Qualitative PCR-Analyse zum Nachweis von Hepatitis C.

Hepatitis C ist eine schwere Viruserkrankung, die im Körper eines Patienten unter dem Einfluss von Bakterien wie HCV auftritt. Abhängig vom Entwicklungsstadium kann eine solche Pathologie ohne Symptome ablaufen oder sich als Gelbsucht, verminderte Aktivität und andere Funktionsstörungen manifestieren. Gleichzeitig kann diese Krankheit nur in den ersten Wochen geheilt werden, während sich ihr Erreger in der Inkubationszeit befindet. Eine qualitative Analyse auf Hepatitis C kann eine Infektion im Anfangsstadium diagnostizieren.

Allgemeine Fakten zu Hepatitis C.

Hepatitis der Kategorie C gilt als die gefährlichste aller Arten von Viruserkrankungen, da sie sehr stark zur Mutation neigt. Im Körper verändern die RNA-Komponenten ständig ihre Struktur, weshalb das Immunsystem nicht unabhängig die richtigen Antikörper für eine natürliche Heilung der Krankheit produzieren kann. Dadurch kann sich die Infektion ohne große Hindernisse ausbreiten..

Nach einigen Wochen mutiert das Virus in einen solchen Zustand, dass eine Person die ersten Symptome spürt, die wie folgt auftreten:

  • Periodischer Schwindel;
  • Übelkeit oder sogar Erbrechen;
  • Chronische Müdigkeit;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Erhöhte Körpertemperatur.


Nach dem Stadium der Exazerbation wird die Krankheit chronisch. Mit Hilfe der medikamentösen Therapie kann der Patient ihn nur während der Inkubationszeit unterstützen und wiederholte Rückfälle vermeiden.

Indikationen zur Diagnose

Eine qualitative Untersuchung von RNA-Zellen des Hepatitis-C-Virus wird nicht auf Wunsch des Patienten durchgeführt, Indikationen für ein solches Verfahren können nur sein:

  • Untersuchung von Gewebe, das mittels Biopsie gezüchtet wurde;
  • Erforschung von Leukämien und bösartigen Tumoren;
  • Diagnose des Körpers auf das Vorhandensein genetischer Pathologien;
  • Identifizierung einer Person durch Vergleich der biologischen Flüssigkeiten des Patienten mit den verfügbaren Biomaterialien;
  • Nachweis des Erregers einer Virusinfektion (mit gemischter Hepatitis).

Darüber hinaus kann die RNA-Analyse eine Einschätzung der Wirksamkeit des aktuellen Therapieverlaufs liefern, der bei der Behandlung einer Viruserkrankung von großer Bedeutung ist..

Was ist PCR-Analyse?

Die Untersuchung der Polymerasekettenreaktion ist eine eingehende Analyse des Blutes, die durchgeführt wird, um die Zellen der RNA des darin enthaltenen Virus nachzuweisen. Abhängig von der Richtung kann dieses Verfahren Folgendes anzeigen:

  • Das Vorhandensein oder Fehlen von Hepatitis im Körper (qualitative Art der PCR);
  • Viruslast des Immunsystems (quantitativer Test, der den Ribonukleinsäurespiegel im Blut zeigt);
  • Aktueller Genotyp der Krankheit (Genotypisierung).

Von allen oben genannten Tests ist nur der erste obligatorisch. Basierend auf den Ergebnissen der Dekodierung kann der Arzt weitere Details über die aktuelle Krankheit herausfinden..

Wichtige Forschungsvorteile

Wenn wir die PCR-Analyse mit folgenden Verfahren vergleichen: UAC, ELISA und Ultraschall, hat der erste Test eine Reihe charakteristischer Vorteile:

  • Hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit der Ergebnisse;
  • Die Fähigkeit, fast alle biologischen Flüssigkeiten des Menschen zu untersuchen (Schweiß, Tränen, Blut, Abkratzen von der Schleimhaut und sogar vom Epithel der Haut);
  • Das Vorhandensein eines Viruslastindikators;
  • Vollständige Desinfektion des Testmaterials (ein solches Verfahren wird vor Beginn der PCR-Analyse durchgeführt, um Infektionen durch die resultierende Flüssigkeit zu verhindern);
  • Hoher Informationsgehalt (diese Reaktion zeigt nicht nur das Vorhandensein des Virus, sondern bestimmt auch dessen Natur).

Es ist wichtig zu wissen! Der einzige Nachteil des PCR-Tests auf Hepatitis C ist die Notwendigkeit einer komplexen Schulung von Personal und Ausrüstung..

Hochwertige PCR für Hepatitis C.

Das Ergebnis einer hochwertigen PCR für Hepatitis C ist ein grundlegender Indikator für die gesamte Studie, da der Arzt dank dieser PCR das Vorhandensein einer Pathologie bei einem Patienten feststellen kann. Eine negative Reaktion auf die obige Reaktion weist jedoch nicht immer auf einen vollständig gesunden Körper hin. Wenn die Anzahl der RNA-Zellen unter das zulässige Niveau fällt, werden sie vom PCR-Scan einfach nicht bemerkt.

Interpretation der Analyseergebnisse

Ein qualitativer PCR-Test auf das Vorhandensein von RNA aus Hepatitis-C-Zellen kann nur zwei mögliche Reaktionen zeigen. Betrachten Sie die Werte, die den normalen Zustand einer Person und die laufende Pathologie anzeigen.

Norm

Der normale Indikator für einen qualitativen Polymerasekettenreaktionstest ist ein negatives Testergebnis. Es wird bei einer Viruslast von Null und dem Fehlen eines identifizierten Genotyps beobachtet. Um ihre Sicherheit vollständig zu gewährleisten, ist es für den Patienten jedoch besser, sich einer Reihe zusätzlicher Verfahren zu unterziehen, die Krankheiten aufdecken können, die zu einer Infektion mit Hepatitis C führen.

Abweichungen

Wenn der PCR-Test eine positive Reaktion zeigte, ist dies ein klares Zeichen dafür, dass ein Virus im Körper der getesteten Person vorhanden ist. Abhängig vom quantitativen Wert (von 1,8x bis 2,4x) kann der Arzt das aktuelle Entwicklungsstadium bestimmen. Dies ist der erste Schritt bei der Erstellung des richtigen Therapieverlaufs. Mithilfe der Genotypisierung können Sie die Kategorie der Hepatitis auch schon vor ihren charakteristischen Manifestationen erkennen (Indikatoren B1, B2 oder B3)..

Falsch positive und falsch negative Ergebnisse

Ein PCR-Test ist an sich fast nie falsch. Unter dem Einfluss des menschlichen Faktors steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit einer falschen Diagnose erheblich an. Um die korrekteste Decodierung zu erhalten, müssen daher die folgenden Regeln berücksichtigt werden, bevor die Polymerasekettenreaktion durchgeführt wird:

  1. Alle untersuchten Biomaterialien sollten einen angemessenen Abstand voneinander haben (die Kombination von Biokomponenten führt immer zu einem falsch positiven Ergebnis).
  2. Die erhaltenen Flüssigkeiten müssen zur Analyse in speziell geschützten Behältern gelagert und transportiert werden, in denen das Temperaturregime eingehalten wird (biologische Komponenten verlieren sehr leicht ihre Eigenschaften, was auch zur Ursache einer falschen Diagnose wird).
  3. Vor der Arbeit mit Biomaterialien sollte der Laborraum gut behandelt werden, damit keine Rückstände in die Testflüssigkeit gelangen.
  4. Die Verwendung abgelaufener Reagenzien ist strengstens untersagt (solche Nachlässigkeit ist in modernen medizinischen Einrichtungen nicht ungewöhnlich)..

Es ist wichtig zu wissen! Die Richtigkeit des erhaltenen PCR-Ergebnisses kann auch vom Patienten selbst abhängen, wenn er die Regeln für die Vorbereitung der Blutentnahme nicht befolgt. Das Ergebnis jeder der aufgelisteten Situationen ist eine erneute Übermittlung der Analyse..

Häufigkeit der PCR-Analyse

Die moderne Medizin schränkt die qualitativ hochwertige PCR-Analyse für Hepatitis C nicht ein. Ein solches Verfahren wird jedoch für jede Patientenkategorie eine bestimmte Anzahl von Malen durchgeführt. Nämlich:

  • Für Menschen, in deren Körper es keine Pathologie gibt - nicht mehr als 1-2 Mal im Jahr;
  • Für Patienten, die sich einer Hepatitis C-Behandlung unterziehen - 2-mal (vor Beginn der Therapie und näher an der Mitte);
  • Für schwangere Frauen - mindestens 1-2 Mal im Monat während der Schwangerschaft (ferner wird der Test nicht öfter als 2 Mal im Jahr durchgeführt);
  • Für Babys im Alter von einigen Wochen - mindestens 2 Mal im Jahr.

Aufgrund seiner Unbedenklichkeit wird die PCR-Methode häufig auch bei Neugeborenen angewendet, was als ein weiterer wesentlicher Vorteil angesehen wird..

In Bezug auf die Kosten unterscheidet sich das Verfahren zur Durchführung einer Polymerasekettenreaktion deutlich von Standardstudien. Aus diesem Grund können es sich einige Leute nicht leisten. Nach anderen Kriterien hat dieser Test jedoch keine Konkurrenten, weshalb Ärzte ihn am häufigsten empfehlen..

PCR-Analyse von Hepatitis C (Hepatitis C-RNA)

PCR-Analyse

Eine qualitative Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus im Blut an. Dieser Test ist für alle Patienten mit Antikörpern gegen Hepatitis C erforderlich. Das Ergebnis kann „nachgewiesen“ oder „nicht nachgewiesen“ sein. Referenzwerte (Wert, der normal sein sollte) - "nicht gefunden". Ein erkanntes Ergebnis kann darauf hinweisen, dass sich das Virus vermehrt und neue Leberzellen infiziert. Ein qualitativer PCR-Test hat eine bestimmte Empfindlichkeit (10-500 IE / ml). Dies bedeutet, dass, wenn das Virus in einer sehr geringen Konzentration (unterhalb der Empfindlichkeitsschwelle des Verfahrens) im Blut vorhanden ist, ein "nicht nachgewiesenes" Ergebnis erzielt werden kann. Daher ist es wichtig, die Empfindlichkeit des Diagnosesystems zu kennen, wenn bei Patienten mit niedriger Virämie (Viruskonzentration), die sich beispielsweise einer antiviralen Therapie unterziehen, eine qualitativ hochwertige PCR durchgeführt wird. Um die virologische Reaktion während der antiviralen Therapie zu kontrollieren, ist es wünschenswert, ein Diagnosesystem mit einer Empfindlichkeit von mindestens 50 IE / ml zu verwenden. Solche Kriterien erfüllen beispielsweise die Analysegeräte COBAS AMPLICOR HCV-TEST (analytische Empfindlichkeit 50 IE / ml oder 100 Kopien / ml), RealBest HCV-RNA (analytische Empfindlichkeit 15 IE / ml oder 38 Kopien / ml) und andere..

Wo ist es sicher, neue Medikamente gegen Hepatitis C zu kaufen? Unserer Meinung nach ist es am besten und zuverlässigsten, die Dienste bewährter Anbieter in unserem Forum zu nutzen, die bereits Hunderten von Patienten geholfen haben, diese Krankheit loszuwerden..

PCR-Kosten

Die PCR-Analyse, deren Kosten von den verwendeten Reagenzien abhängen, kann zwischen 300 Rubel liegen. bis zu 5.000 Rubel, durchgeführt von einem Tag bis zu einer Woche.

Zusätzlich zur PCR-Methode wird die Methode der Transkriptionsamplifikation (TMA) auch zum Nachweis von HCV-RNA verwendet, die eine bessere Empfindlichkeit aufweist (etwa 5-10 IE / ml), aber diese Methode ist in Russland noch nicht weit verbreitet..

Wie oft sollte ich eine HCV-PCR durchführen? Es wird normalerweise unmittelbar nach dem Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C und nach der 4., 12., 24. Woche der antiviralen Therapie sowie 24 Wochen nach Abschluss der AVT und dann jährlich bei SVR durchgeführt.

Zahl: 1. Ein Beispiel für die Ergebnisse einer qualitativen PCR von Hepatitis C..

Die quantitative PCR-Analyse (Viruslast) ist ein Test für die Konzentration des Virus (Virämie) im Blut. Die Viruslast ist die Anzahl der Einheiten genetischen Materials (virale RNA), die in einem bestimmten Blutvolumen vorhanden sind (normalerweise 1 ml, was 1 Kubikzentimeter entspricht). Diese Menge wird in Zahlen, Maßeinheiten IE / ml (internationale Einheiten pro Milliliter) ausgedrückt. Die Menge des Virus kann auf verschiedene Arten angezeigt werden. Zum Beispiel 1,5 Millionen IE / ml, was 1.500.000 IE / ml oder 1,5 × 10 6 IE / ml entspricht. Einige Labors verwenden andere Maßeinheiten - Kopien / ml. Der Umrechnungsfaktor von Kopien in internationale Einheiten ist für verschiedene Testsysteme unterschiedlich. Der ungefähre Wert kann gemäß der Formel 1 IE / ml = 4 Kopien / ml neu berechnet werden, beispielsweise 5,5 × 10 5 IE / ml = 2,2 × 10 6 Kopien / ml.

Was beeinflusst die Viruslast??

Erstens Infektiosität. Je höher die Viruskonzentration ist, desto höher ist das Risiko einer Übertragung des Virus, beispielsweise durch Geschlechtsverkehr oder durch vertikale Übertragung. Zweitens beeinflusst die Konzentration des Virus die Wirksamkeit der Behandlung (wenn die Behandlung auf der Basis von Interferon durchgeführt wird). Eine niedrige Viruslast ist also ein günstiger Faktor während der Therapie, und eine sehr hohe ist ungünstig. Auch die quantitative PCR ist bei der Durchführung einer Interferontherapie von großer Bedeutung, um den Erfolg zu beurteilen und die Kursdauer zu planen. Durch ein schnelles Ansprechen auf die Behandlung und eine niedrige Virämie vor der Therapie können die Behandlungszeiten verkürzt werden. Umgekehrt kann mit einer langsamen Abnahme der Viruskonzentration die AVT verlängert werden.

Welche Last wird als niedrig und welche als hoch angesehen??

Eine Beladung von mehr als 800 * 10 3 oder 800.000 IE / ml wird als hoch angesehen, was ungefähr 300 * 10 4 oder 3.000.000 Kopien / ml entspricht. Eine Belastung über 1 * 10 7 IE / ml wird als sehr hoch angesehen. Es gibt jedoch noch keine allgemeine Meinung unter Fachleuten über die Werte, die eine hohe und eine niedrige Virämie unterscheiden. In einigen Arbeiten wird diese Grenze als 400.000 ME / ml angesehen..

Wie oft muss ein quantitativer Test durchgeführt werden??

In der Regel wird es vor der Therapie und nach der 12. Behandlungswoche durchgeführt, um die Wirksamkeit zu beurteilen, falls noch ein qualitativ hochwertiger RNA-Test ermittelt wird.

Das Ergebnis eines quantitativen Tests kann eine quantitative Beurteilung der Virämie in dem oben beschriebenen Format sowie Ergebnisse "unterhalb des Messbereichs" und "nicht nachgewiesen" sein..

Die Empfindlichkeitsschwelle der quantitativen PCR ist normalerweise höher als die der qualitativen PCR. Für das COBAS AMPLICOR-System sind es also 600 ME / ml. Ein "nicht nachgewiesenes" Ergebnis kann bedeuten, dass der quantitative Test und der bestätigende qualitative Test keine virale RNA nachweisen. Ein Ergebnis "unterhalb des Messbereichs" bedeutet, dass der quantitative Test keine Hepatitis C-RNA nachweist, das Virus jedoch in einer sehr geringen Konzentration vorliegt (wenn ein zusätzlicher qualitativer Bestätigungstest durchgeführt wurde)..

Abbildung 2 Beispiel für quantitative Testergebnisse.

Qualitative PCR-Analyse für Hepatitis C: Interpretation der Ergebnisse

Das RNA-Virus dringt in die Leberzellen ein und verursacht die Krankheit - Hepatitis C. Die Krankheit ist akut und chronisch. Es zeichnet sich durch eine Strömung ohne sichtbare Zeichen aus. Dieser Verlauf erklärt sich aus der hohen Mutationsfähigkeit des Virus und dem Auftreten verschiedener Arten. Dies hilft dem Erreger, sich an den Wirt anzupassen und sich der Immunabwehr zu entziehen..

Forschung in den frühen Entwicklungsstadien ist ineffektiv. Eine qualitative PCR-Analyse auf Hepatitis C wird durchgeführt, um den Erreger zu identifizieren und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist ein qualitativer Hepatitis-C-Test??

Hepatitis C ist eine schwere Krankheit mit chronischer Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Trotz der Untersuchung der strukturellen Merkmale von HCV konnten Wissenschaftler lange Zeit keinen Impfstoff gegen die Krankheit entwickeln. Die Vielfalt der Krankheitserregerarten ist schlecht untersucht.

Nur mit Hilfe von Labortests können Organschäden festgestellt und Infektionen anderer verhindert werden. Zu diesem Zweck wird ein qualitativer PCR-Test auf Hepatitis C durchgeführt..

Der Träger kann viele Jahre lang infiziert sein und sich der Krankheit nicht bewusst sein. Eine qualitative Analyse beinhaltet die Durchführung einer Polymerasekettenreaktion des Bluts des Patienten im Labor auf das Vorhandensein des RNA-Virus. Die Diagnose wird an ultrasensitiven medizinischen Geräten durchgeführt, die zur Erkennung beitragen.

Was die qualitative Analyse zeigt?

Eine qualitativ hochwertige Untersuchung mittels PCR hat gegenüber anderen Methoden Vorteile:

  • Diese Methode hilft, das genetische Material des Erregers in einem frühen Stadium zu identifizieren;
  • zeigt die Art des Erregers;
  • Wenn ein Testsystem verwendet wird, muss das Material nicht in ein Nährmedium gesät werden.
  • hat eine hohe Diagnosegeschwindigkeit des Erregers: Das Analyseergebnis ist in 5 Stunden fertig;
  • enthüllt versteckte Infektion.

Eine qualitative Analyse wird während einer Routineuntersuchung vorgeschrieben, wenn Hinweise auf deren Verhalten vorliegen. Es wird während der Behandlung nach der Genesung durchgeführt. Mit seiner Hilfe wird das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern des Hepatitis-C-Virus im Blut bestätigt.

  • quantitativer Gehalt des HCV-Genotyps;
  • qualitative Eigenschaften von viraler RNA;
  • Genotypisierung.

Erneut testen, um das Ergebnis mit einem empfindlicheren Reagenz zu bestätigen.

Indikationen für die Forschung

Für die Durchführung einer qualitativ hochwertigen PCR sind die Voraussetzungen für deren Ernennung erforderlich:

  • Geschlechtsverkehr mit einer Person, die mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist;
  • Leberzirrhose;
  • obligatorische Untersuchung vor der Operation;
  • Impfung gegen das Hepatitis B-Virus;
  • Routineuntersuchung von Mitarbeitern medizinischer Einrichtungen, Kindergärten, Schulen.

Wenn der Patient deutliche Anzeichen einer Hepatitis zeigt:

  • Gelbfärbung der Haut, Weiß der Augen;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • ermüden;
  • eine Zunahme der Größe der Leber;
  • Übelkeit.

Das Hepatitis-C-Virus gelangt über die Blutgefäße in die Leberzellen. Der Erreger kann durch Hämodialyse, durch Verwendung einer infizierten Nadel, durch Tätowierung in Zahnarzt- und Kosmetikpraxen eindringen.

Die Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf das Neugeborene ist möglich, wenn die Haut des Babys während der Geburt verletzt wird. Eine qualitative Analyse zeigt ein Virus und zeigt sekundäre Anzeichen an: das Vorhandensein von Antikörpern im Blut des Patienten.

Ergebnisse dekodieren

Ein Hepatologe oder Spezialist für Infektionskrankheiten entschlüsselt die Ergebnisse von PCR und ELISA für Hepatitis C. Die erhaltenen Daten werden durch eine umfassende Untersuchung bestätigt:

  • biochemische Analyse;
  • Organultraschall;
  • Leber Biopsie.

Basierend auf den erhaltenen Daten bestätigt oder leugnet der Arzt Hepatitis C..

Die Standardempfindlichkeit des PCR-Tests liegt zwischen 10 und 500 IE / ml. Die Analyse liefert kein Ergebnis, wenn sie unter dem angegebenen Parameter liegt.

Die quantitative PCR-Analyse zeigt die Viruslast: die Konzentration des Erregers im menschlichen Körper (wie viele Flavavirus-Fragmente befinden sich in 1 ml Blut). Diese Untersuchungsmethode wird vor Beginn der komplexen Therapie und in der 12. Woche der Erkrankung verschrieben. Er hilft:

  1. Bestimmen Sie den Grad der Krankheit. Wenn die Konzentration des Virus im Blut des Patienten hoch ist, ist eine Übertragung der Infektion auf andere möglich..
  2. Verschreiben Sie eine antivirale Therapie und wählen Sie die gewünschte Behandlungsmethode.
  3. Machen Sie eine Vorhersage der Genesung.

Es ist wichtig, den Genotyp zu bestimmen, da der Erreger ständig mutiert und sich an den Körper anpasst. 11 Arten sind bekannt, drei wurden auf dem Territorium der Russischen Föderation identifiziert: 1, 2, 3. Die Untersuchung wird die Art der Virusinfektion zeigen.

Beim Entschlüsseln schreiben sie:

  • RNA nachgewiesen;
  • RNA nicht nachgewiesen (Krankheit nicht nachgewiesen);
  • Art des Flavavirus;
  • quantitative Zusammensetzung (Konzentration im Blut);
  • Testname.

RNA nachgewiesen

Wenn Hepatitis C im biologischen Material des Patienten gefunden wird, verschreibt der Arzt eine erneute Untersuchung, um einen Fehler auszuschließen. Die Untersuchung des Biomaterials erfolgt 1 bis 5 Tage. Die Ausführungsdauer hängt von der Arbeitsbelastung des Personals ab.

Das Vorhandensein von Flavavirus und Antikörpern dagegen weist auf einen längeren Krankheitsverlauf hin, der in ein chronisches Stadium übergegangen ist. Bei schwangeren Frauen und bei Menschen mit anderen Infektionskrankheiten treten falsche Angaben auf.

RNA nicht nachgewiesen

Eine qualitative Analyse ergab keine Hepatitis C. Ein negativer Wert bedeutet, dass sich keine Virus-RNA im Blut befindet. Müdigkeit und andere Anzeichen können mit einer anderen Infektion im Körper zusammenhängen und erfordern weitere Untersuchungen..

Was tun, wenn Hepatitis-C-Virus-RNA nachgewiesen wird??

Wenn das Virus im Blut gefunden wird, sollte man nicht verzweifeln und in Panik geraten. In 20 Prozent heilt die Krankheit von selbst. Antikörper weisen nicht immer auf Hepatitis C hin. Es liegen Laborfehler vor. Gutartige und bösartige Tumoren, Infektionsherde im Körper, vorherige Impfung verschmieren das PCR-Bild.

Früherkennung hilft, die Krankheit rechtzeitig zu stoppen. Eine antivirale Therapie wird verschrieben. Medikamente helfen, eine chronische Krankheit innerhalb von 3-6 Monaten zu heilen.

Qualitative PCR-Analyse für Hepatitis C, Interpretation der Ergebnisse

Hepatitis B und Hepatitis C: Blutuntersuchung, wie angegeben, Interpretation der Ergebnisse

HBsAg- und HCV-Bluttest: Was ist das? Indikationen, Dekodierung

Quantitative Analyse für Hepatitis B: Interpretation der Indikatoren und ihrer Norm

PCR-Analyse für Hepatitis C: Wo und wie wird sie richtig durchgeführt, was ein positives und negatives Ergebnis bedeutet

Die PCR auf Hepatitis C ist eine obligatorische Analyse bei der Untersuchung eines Patienten mit Symptomen einer Leberschädigung. Die Studie wird verschrieben, um die Diagnose zu bestätigen und die vollständigsten Informationen über den Erreger der Krankheit, die Aktivität der Virusinfektion, zu erhalten. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Verschreibung einer antiviralen Therapie, die Bestimmung ihrer Dauer und die Bewertung ihrer Wirksamkeit..

Die Diagnose unter Verwendung der Polymerasekettenreaktionstechnik ist in jüngster Zeit weit verbreitet. Die Forschung zu diesem Thema wurde seit Mitte der 1970er Jahre durchgeführt. Die ersten Veröffentlichungen über die Möglichkeit der Verwendung von PCR in der praktischen Medizin erschienen jedoch erst Mitte der 1980er Jahre..

  • Arten von PCR
  • Indikationen für den Test
  • Wohin soll ich gehen??
  • Regeln für Blutspenden
  • Ergebnisse dekodieren
  • Vorteile der PCR-Diagnostik
  • Die Kosten

Bei der Erklärung der PCR betonen die Ärzte, dass dies die zuverlässigste und zuverlässigste Analyse für Hepatitis C ist. Mit diesem Test können nicht nur die RNA-Partikel des Virus identifiziert, sondern auch dessen Konzentration (zeigt die Aktivität des Infektionsprozesses an) und Genotyp ermittelt werden. Die erzielten Ergebnisse spielen eine Schlüsselrolle bei der Festlegung der Taktik und des Schemas der weiteren Therapie..

Was ist das Wesentliche an der Inszenierung einer Reaktion? Mit Hilfe bestimmter biologisch aktiver Substanzen wird eine Erhöhung der Anzahl der RNA-Partikel des Virus in einem kleinen Blutvolumen erreicht. Anschließend werden Teile des Genoms mit verschiedenen physikalisch-chemischen Methoden bestimmt.

Die PCR wird unter Verwendung mehrerer Komponenten durchgeführt:

  • Grundierung. Dies ist eine künstlich synthetisierte Verbindung, bei der die Nukleotidsequenz vollständig mit einer bestimmten Region der RNA des Virus identisch ist, die je nach Genotyp keine Mutationen und Veränderungen erfährt. Die Bestimmung der RNA des Hepatitis-C-Virus erfolgt unter Verwendung eines streng spezifischen Primers.
  • RNA-Polymerase. Ein Enzym, das sich durch Stabilität und strukturelle Stabilität vor dem Hintergrund von Temperaturänderungen auszeichnet, die für den korrekten Verlauf einer chemischen Reaktion erforderlich sind. Bietet den Aufbau einer RNA-Kette in einem der PCR-Stadien.
  • Proteinmischung. Um zusätzliche RNA-Abschnitte aufzubauen, wird "Baumaterial" benötigt, für das bestimmte Verbindungen der Proteinstruktur zur biologischen Probe hinzugefügt werden.
  • Puffer. Mischung, die den optimalen pH-Wert für die Polymerasekettenreaktion beibehält.
  • Eine Probe von biologischem Material, bei dem der Verdacht besteht, dass es eine HCV-RNA-Probe (Hepatitis C Virus) enthält.

Bei einigen Methoden zur Staging-PCR werden zusätzlich RNA-Sonden und andere interne Kontrollen verwendet, die als Kontrollproben bei der Identifizierung der Ergebnisse verwendet werden.

Der Prozess der Vergrößerung von Regionen viraler RNA unter Verwendung einer Matrix wird als Amplifikation bezeichnet. Die Reaktion verläuft in mehreren Stufen:

  1. Denaturierung. Der Prozess des "Abwickelns" von RNA-Strängen wird durch Erhöhen der Temperatur auf ein bestimmtes Niveau bereitgestellt.
  2. Glühen. Nach dem Absenken der Temperatur auf die erforderlichen Werte heften sich die Primer an die RNA an. Dieses Stadium ist nur möglich, wenn die gewünschten Viruspartikel in der Blutprobe vorhanden sind..
  3. Direkte Synthese viraler RNA-Regionen unter Beteiligung von Enzymen.

Die aufgelisteten Zyklen des PCR-Staging werden mehrere Dutzend Mal wiederholt, was zu einer mehrfachen Erhöhung der Anzahl von RNA-Regionen des Hepatitis-C-Pathogens auf das durch Labormethoden bestimmte Niveau führt.

Die Blutprobe wird vor dem Testen entsprechend vorbereitet. Die enthaltene RNA wird an einen Trägerpuffer adsorbiert, dann abgewaschen und zur Initiierung der Polymerasekettenreaktion verwendet.

Der Nachweis der Ergebnisse erfolgt entweder durch Elektrophorese (horizontal oder vertikal) oder durch Hybridisierung. Die Methode zur Dekodierung der Reaktionsergebnisse wird anhand der Ziele der Studie ausgewählt (einfache Identifizierung der RNA oder Bestimmung ihrer ungefähren Menge)..

PCR - der genaueste Bluttest für Hepatitis C.

Die Liste der vorgeschlagenen Studien für HCV enthält mehrere Punkte, die sich in Kosten, Bereitschaftszeit und Implementierungsmethode unterscheiden..

Unter Bezugnahme auf die Protokolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) umfasst das Verfahren zur Diagnose einer Infektion mehrere aufeinanderfolgende Stadien..

Zunächst mieten sie:

  • allgemeine Analyse von Blut und Urin;
  • Blutbiochemie;
  • Forschung zum Glukosegehalt (ausschließlich auf nüchternen Magen);
  • HIV Test;
  • Fluorographie;
  • Immunogramm (wenn Sie das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen vermuten).

Wenn die Parameter des biochemischen Bluttests von der physiologischen Norm abweichen, wird dem Patienten ein Test verschrieben, der auf dem Nachweis spezifischer Antikörper basiert, die durch den Kontakt des Virus mit Blut erzeugt werden (ELISA)..

Ein solcher Bluttest auf Hepatitis C hat jedoch einen erheblichen Nachteil. Der Prozess der Antikörpersynthese hängt von der Funktion und Produktion immunkompetenter Zellen ab. Die individuellen Eigenschaften des Körpers können sowohl falsch negative als auch falsch positive Reaktionen hervorrufen..

Vor der Verschreibung eines ELISA-Tests informiert der Arzt den Patienten über einen möglichen Fehler, der eine Antwortfrage aufwirft: "Welcher Bluttest zeigt Hepatitis C mit einem minimalen Risiko für falsche Ergebnisse?" Um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen, ist der Echtzeit-PCR der genaueste Labortest.

Weitere Aktionstaktiken hängen davon ab, was die Forschung zeigt. Wenn die Diagnose bestätigt wird, werden dem Patienten sofort Hepatoprotektoren verschrieben, die vor der Wichtigkeit einer richtigen Ernährung und eines gesunden Lebensstils gewarnt werden. Eine gezielte Therapie ist jedoch nicht möglich, ohne die Viruslast und den Hepatitis-C-Genotyp zu bestimmen..

Einige Medikamente können eine Verschlimmerung der Hepatitis B hervorrufen. Um Komplikationen auszuschließen, werden daher zusätzlich Tests auf HBsAg verschrieben. HCV wird erst nach einem negativen Testergebnis behandelt.

Spezies: Qualitativ, quantitativ und Genotypisierung

Bei der Erstdiagnose von Hepatitis C wird der Titer der produzierten Antikörper nach der serologischen Methode bestimmt. Dieses Ergebnis zeigt grob die Aktivität des pathologischen Prozesses. Der Arzt kann die genauesten Informationen jedoch erst erhalten, nachdem er die PCR-Daten untersucht hat.

Derzeit wird die Analyse in fast allen Labors mit einer ultrasensitiven Methode durchgeführt. Somit ist die Diagnose von HCV innerhalb von 10 bis 14 Tagen nach der Infektion seltener möglich - nach 2,5 bis 3 Wochen. Abhängig von den während der Studie verfolgten Zielen verschreibt der Arzt eine bestimmte Art von Test.

Es gibt folgende Arten von PCR:

  1. Qualitativ. Bei der Verschreibung diagnostischer Tests haben Patienten die Frage, was diese Forschungsmethode zeigt. Die qualitative Analyse mittels PCR-Methode ist ein hochempfindlicher Test, der das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut bei einer minimalen Konzentration bestimmt. Typischerweise wird diese Art der Polymerasekettenreaktion unter Verwendung der reversen Transkriptionstechnologie durchgeführt. Dies ist eine der wenigen PCR-Methoden, bei denen RNA als Ziel verwendet werden kann.
  2. Quantitativ. Mit der Hepatitis C-Quantifizierung können Sie den genauen Gehalt an HCV-RNA in Ihrem Blut bestimmen. Forschung ist nur auf eine Weise möglich - die Echtzeitmethode. Während der Vorbereitung des Materials für die PCR wird der Probe ein Farbstoff zugesetzt. Nach jedem Amplifikationszyklus wird eine automatisierte quantitative Echtzeitstudie durchgeführt. Die Technik wird oft in Kombination mit einer reversen Transkription durchgeführt. Somit ist es möglich, die geringe Anzahl von RNA-Kopien des Virus qualitativ zu bestimmen. Es ist sinnvoll, den Gehalt an HCV-RNA quantitativ zu bestimmen, wenn ein positives Ergebnis der qualitativen PCR erhalten wird..
  3. Genotypisierung. Die Analyse wird in der letzten Phase des Diagnoseprozesses durchgeführt. Das Prinzip der Studie basiert auf dem Unterschied in der Nukleotidsequenz, die einen Genotyp des Hepatitis-C-Virus von einem anderen unterscheidet. Normalerweise wird die Analyse durch Multi-Primer-PCR (Multiplex-PCR) durchgeführt.

Wenn Sie einen Träger des Virus vermuten, muss eine qualitativ hochwertige PCR durchgeführt werden. Wenn das Ergebnis negativ ist, ist die Person höchstwahrscheinlich gesund. Um eine Infektion vollständig auszuschließen, wird empfohlen, die Studie nach 7 bis 10 Tagen zu wiederholen. Wird die RNA des Virus nachgewiesen, werden weitere Tests durchgeführt (quantitative und Genotypisierung).

Indikationen für einen Labortest

Die Hauptindikation für die Blutspende für Hepatitis C durch die Polymerasekettenreaktionsmethode ist ein positiver Enzymimmunoassay (unabhängig vom Typ: Gesamtdifferenzierter Test auf IgG und IgM).

Außerdem müssen Sie Folgendes überprüfen:

  • während der Schwangerschaft (der Test wird zweimal durchgeführt - im ersten Trimester und 7-10 Wochen vor der Geburt);
  • bei Arbeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko (Krankenschwestern, Laborassistenten, Mitarbeiter von Spenderzentren, Kosmetikerinnen usw.);
  • mit promiskuitivem Geschlechtsverkehr und ungeschütztem Kontakt mit einer unbekannten Person;
  • vor dem Hintergrund von HIV, Krebs, Einnahme bestimmter Medikamente usw.;
  • Patienten, die von intravenösen Drogen abhängig sind;
  • mit der ständigen Durchführung invasiver diagnostischer oder therapeutischer Verfahren;
  • mit einer vor 1992 durchgeführten Bluttransfusion (zuvor gab es keine zuverlässigen Möglichkeiten, das biologische Material des Spenders auf das Vorhandensein eines Virus zu überprüfen).
  • Wenn eine offene Wunde mit dem Blut eines anderen in Kontakt kommt, werden nicht sterilisierte medizinische Instrumente verwendet.

Die Inzidenz wächst von Jahr zu Jahr. Zur Früherkennung einer Infektion wird daher empfohlen, einmal im Jahr Labortests auf HCV durchzuführen..

Wo man sich testen lässt

Bei Kontaktaufnahme mit der Klinik hat der Patient Anspruch auf kostenlose Tests. Aber zuerst machen sie einen ELISA-Test. Und nur mit einem positiven oder zweifelhaften Ergebnis wird eine PCR-Studie gezeigt. Daher kann eine dringende Diagnose gestellt werden, indem Sie sich an ein kostenpflichtiges Labor wenden, in dem Sie zu einem für den Patienten geeigneten Zeitpunkt Blut für die PCR spenden können. Gleichzeitig wird empfohlen, die Indikatoren für Leberenzyme, klinische Standardblutparameter, sofort zu überprüfen.

Die Untersuchung von Blut mittels PCR ist in der Regel in nahezu jedem Labor möglich. Wenn die Blutentnahmestelle nicht mit der richtigen Ausrüstung ausgestattet ist, wird das biologische Material für Forschungszwecke unter Einhaltung des Temperaturregimes und anderer Bedingungen transportiert. Eine PCR in einer Poliklinik ist erst nach anderen Untersuchungen möglich, deren Ergebnisse indirekt auf das Vorhandensein von Hepatitis C hinweisen.

Wie man richtig Blut spendet

Bevor Sie Blut spenden, um ein mögliches Virus zu erkennen, sollten Sie eine Reihe von Regeln zur Vorbereitung der Analyse befolgen..

Die Hauptaspekte sind im Memo angegeben:

  1. Hören Sie für 5-7 Tage auf, fetthaltige, frittierte Lebensmittel und Alkohol zu konsumieren. Im Allgemeinen empfehlen Ärzte, die Ernährungsregeln für Diät Nummer 5 einzuhalten.
  2. Essen Sie nicht 12-14 Stunden vor dem Studium. Sie können nur Wasser trinken.
  3. Es ist besser, morgens Blut zu spenden..
  4. Rauchen Sie nicht vor dem Eingriff.

Sie sollten den Arzt auch vor eingenommenen Medikamenten, möglichen Gesundheitsproblemen und chronischen Krankheiten warnen..

Aus einer Vene wird Blut entnommen. Nach dem Ende des Eingriffs versiegelt die Krankenschwester die Einstichstelle mit einem sterilen Pflaster und warnt vor der Notwendigkeit, den Arm zu beugen und 10 bis 15 Minuten in dieser Position zu halten. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit eines schmerzhaften Hämatoms hoch..

Wie lange dauert die Recherche??

Wie viel analysiert wird, hängt vom Labor ab. Die durchschnittliche Vorlaufzeit beträgt 1-3 Tage. Einige Kliniken bieten einen kostenpflichtigen Service für schnelle PCR-Tests an. Die Zeit ist jedoch durch die Fähigkeiten medizinischer Geräte begrenzt..

In der Poliklinik können die Ergebnisse innerhalb von 7-10 Tagen an den Arzt übermittelt werden. Dies ist mit einem großen Zustrom von Patienten verbunden. Gleichzeitig wird biologisches Material gemäß allen Anforderungen gelagert.

Ergebnisse dekodieren

In der Regel ist die Dekodierung einer hochwertigen PCR nicht schwierig. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden, sollten Sie mit dem vom Labor erhaltenen Formular einen Arzt konsultieren. Die Optionen, dh diese oder jene Art von PCR, sind in der Tabelle aufgeführt.

Negativ: Die Person ist gesund oder die Konzentration an viraler RNA im Blut ist zu niedrig für den Nachweis.

Positiv: Die Person ist infiziert

Wird durchgeführt, wenn Virus-RNA durch eine qualitative Forschungsmethode nachgewiesen wird.

Abhängig von den erhaltenen Testergebnissen wird das Viruslastniveau bestimmt

Durchgeführt mit Hepatitis C, bestätigt durch andere Forschungsmethoden.

Mit der Analyse können Sie den genauen Genotyp des Erregers der Pathologie ermitteln

Aber oft gibt es eine Situation, in der der ELISA für Hepatitis C positiv und die PCR negativ ist. Nur ein Arzt kann solche Testergebnisse entschlüsseln..

Solche Daten sind jedoch in folgenden Fällen möglich:

  • Schwangerschaft;
  • in akuter Form Hepatitis C übertragen;
  • HCV-Behandlung abgeschlossen;
  • das Vorhandensein von Infektionen, die die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven ELISA-Ergebnisses erhöhen.

Nur die Polymerasekettenreaktion zeigt das genaue Vorhandensein einer Virusinfektion im Körper. Vor dem Hintergrund einer negativen PCR zeigt ein positiver ELISA in den meisten Fällen an, dass die Person nicht infiziert ist. Der Arzt sollte jedoch die genaue Ursache für das falsch positive Ergebnis ermitteln..

Qualitative Analyse

Eine qualitative PCR-Analyse auf Hepatitis C bestätigt das Vorhandensein des Erregers im Blut. Wenn die RNA des Virus nicht nachgewiesen wird, ist die Person gesund. Bei Verdacht auf eine Infektion wird jedoch empfohlen, die Studie erneut durchzuführen. Ein positives Ergebnis zeigt eine Infektion an. Diese Analyse erlaubt jedoch keine Unterscheidung zwischen chronischer und akuter Hepatitis C und kann nicht zeigen, wie aktiv der pathologische Prozess ist..

Quantitativer Test

Die quantitative Analyse mittels PCR wird nach Bestätigung der Diagnose durchgeführt und ihre Dekodierung ist wichtig für die Bestimmung der Behandlungstaktik. Abhängig von der Partikelkonzentration des Erregers der Hepatitis C werden verschiedene Grade der Viruslast unterschieden: mittel, hoch und niedrig. Je höher der Indikator, desto schwerer die Infektion und desto schwieriger ist die Therapie. Normalerweise fehlt virale RNA im Blut.

Genotypisierung

Viele Labors führen die Genotypisierung in Verbindung mit quantitativer PCR durch, was Geld spart. Eine solche Studie wird nur einmal vor Beginn der Behandlung durchgeführt. Normalerweise wird eine Analyse für einen der vier häufigsten Genotypen (1, 2, 3 oder 4) durchgeführt. Gleichzeitig wird der HCV-Subtyp bestimmt. Eine Genotypisierung für die Unterarten 5 und 6 der Hepatitis C ist nicht in jedem Labor möglich.

Vorteile der PCR-Diagnostik

Die Diagnose mittels PCR-Methode ist weit verbreitet aufgrund von:

  • hohe Genauigkeit (vorausgesetzt, es werden Testsysteme der neuesten Generation verwendet);
  • einfache Probenahme von Biomaterial;
  • schnelle Ergebnisse (maximal 5 Tage).

Der Hauptvorteil liegt jedoch in den breiten diagnostischen Möglichkeiten der Studie. Die Analyse ermöglicht es nicht nur, das Virus zu identifizieren, sondern auch seine Konzentration im Körper genau zu bestimmen und den Genotyp der Infektion festzustellen. Darüber hinaus sind quantitative Untersuchungen erforderlich, um die Wirksamkeit der antiviralen Therapie zu bewerten. Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, die Testrate (d. H. Nicht nachweisbare Menge an HCV-RNA) nach 4, 12 oder 24 Wochen des antiviralen Verlaufs zu erreichen und dieses Ergebnis beizubehalten.

Die Kosten

Die Kosten für die PCR-Analyse variieren je nach Region. In Moskau sind die Preise also höher. Hochwertige PCR kostet 600-800 Rubel, quantitativ - 2200-3000 Rubel, Genotypisierung - ab 1000 Rubel. Wie viel eine bestimmte Studie kostet, erfahren Sie direkt im Labor, auf der Website einer medizinischen Organisation oder telefonisch.

Qualitative PCR-Analyse für Hepatitis C: Merkmale, Interpretation der Ergebnisse

Die Virushepatitis C ist eine der schwerwiegendsten Krankheiten, mit denen ein moderner Mensch konfrontiert sein kann. Das Problem ist, dass diese schwere Krankheit praktisch asymptomatisch ist und sich eine Person normal fühlen kann, während eine heimtückische Krankheit ihre Leber irreparabel schädigt..

Um gefährliche Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, HCV rechtzeitig zu diagnostizieren. Eine der besten diagnostischen Methoden ist eine qualitative PCR-Analyse für Hepatitis C. Diese Methode zur Identifizierung der Diagnose ist die informativste und für Patienten völlig schmerzfreie. Aber wie kann man sich auf Hepatitis C-PCR testen lassen? Was ist diese Analyse? Wie wird Hepatitis C durch PCR diagnostiziert? Lassen Sie uns darüber im Artikel sprechen.

Die Analyse für Hepatitis C ist qualitativ - was ist das??

Derzeit gibt es viele Methoden zur Diagnose von Viruserkrankungen, einschließlich HCV. Aber ein PCR-Bluttest auf Hepatitis C - was ist das? Zunächst sollte gesagt werden, dass dies eine Untersuchung des biologischen Materials des Patienten zum Nachweis des HCV-Erregers ist. Ein PCR-Bluttest auf Hepatitis C wird unter Laborbedingungen durchgeführt. Diese Studie ist für absolut alle Patienten erforderlich, bei denen Blutantikörper gegen Hepatovirus-Antigene gefunden wurden. Der Hauptzweck der PCR-Diagnostik von Hepatitis ist der Nachweis von Flavavirus.

Die Abkürzung PCR steht für "Polymerase-Kettenreaktion". Dies bedeutet, dass mit Hilfe dieser qualitativen Analyse von Hepatitis C der maximale Bereich der Schädigung von Leberzellen und -geweben durch Hepatovirus ermittelt wird. Mit dieser Analysemethode können Sie das quantitative Ausmaß der Schädigung des Körpers sowie die qualitativen Eigenschaften des Erregers bestimmen..

Qualitative PCR-Hepatitis-Testergebnisse können den behandelnden Hepatologen helfen, das HCV-Behandlungsschema für einen bestimmten Patienten zu bestimmen. Dank dieser Methode wird auch die Dauer des therapeutischen Verlaufs bestimmt, da damit bestimmt werden kann, wie schwer die Infektion überwunden werden muss..

Wie man auf Hepatitis C PCR getestet wird?

Bei der Diagnose von HCV werden zahlreiche verschiedene Studien durchgeführt, um die am besten geeignete Methode zur Behandlung der betreffenden Krankheit zu ermitteln. Aber wie macht man einen PCR-Test für Hepatitis C.?

Vor der Beantwortung dieser Frage sollte klargestellt werden, dass die Art der betrachteten Analyse auch als RNA-Test bezeichnet wird. In der Tat enthält das Flavavirus ein RNA-Partikel, dessen Abmessungen des Virions 30 bis 60 nm betragen. Das Virus ist anfällig für Mutationen, und dies wird bei der Diagnose dieses Typs immer berücksichtigt. Die Resistenz jedes Genotyps des HCV-Erregers unterscheidet sich signifikant, daher hängt die Prognose des Krankheitsverlaufs stark von dieser Analyse für qualitative Hepatitis ab..

Aber wie kann man Blut für die PCR gegen Hepatitis C spenden? Bei der Diagnose sind sowohl die vorbereitenden Maßnahmen des Patienten als auch das Blutspendeverfahren selbst von großer Bedeutung:

  • Während des Tages vor der Blutspende für eine hochwertige Hepatitis-PCR sollte der Patient auf fetthaltige Lebensmittel, Alkohol und Rauchen verzichten. Andernfalls sind die Ergebnisse ungenau.
  • Am Abend, am Vorabend einer Blutuntersuchung auf Hepatitis mit PCR, sollte der Patient nichts essen;
  • Biologisches Material sollte früh am Morgen vor 8:00 Uhr übergeben werden. Es ist strengstens verboten, vorher zu essen oder sogar zu trinken;
  • Eine Blutprobe des Patienten wird mit einer sterilen Einwegspritze aus einer Vene entnommen. Aus Gründen der persönlichen Sicherheit wird dem Patienten empfohlen, sicherzustellen, dass der Eingriff ausschließlich mit einer sterilen Spritze durchgeführt wird..

Nach bestandener Hepatitis-C-Analyse geht der Patient nach Hause. Für Labortests wird ein wenig Blut entnommen, so dass der unbedeutende Verlust keine negativen Auswirkungen hat..

Entschlüsselung von Forschungsergebnissen

Die Dekodierung der PCR-Diagnostik von Hepatitis C erfolgt im Labor. Laboranten führen eine Reihe spezifischer Studien durch, deren Ergebnisse schriftlich festgehalten werden. Die standardisierte Empfindlichkeit des Tests, mit der das Vorhandensein und die Verteilung eines Erregers festgestellt werden kann, liegt zwischen 10 und 500 IE / ml.

Die Testergebnisse werden auf ähnliche Weise dekodiert:

  • Ein positives Ergebnis zeigt eine hohe Konzentration des Erregers im Blut des Wirts an. Darüber hinaus ist der an HCV leidende Patient umso schwerer krank, je höher der Indikator ist.
  • Negative Testergebnisse weisen auf eine extrem niedrige Hepatovirus-Konzentration im Blut einer Person hin. Wenn keine Hepatitis-C-PCR nachgewiesen wird, sollte für die anschließende Therapie die maximale Empfindlichkeitsschwelle des biologischen Materials des Patienten gegenüber verschiedenen Reagenzien ermittelt werden.

Nach der Untersuchung des Biomaterials erlassen die Mitarbeiter des medizinischen Labors ein spezifisches Urteil, das zwingend dokumentiert und archiviert werden muss.

Was soll der Patient nach Erhalt der Testergebnisse tun??

Nach Erhalt der Ergebnisse der Untersuchung von Blutproben sollte der Patient zum behandelnden Arzt gehen. Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, unabhängig Schlussfolgerungen über Ihre Diagnose zu ziehen und eine bestimmte Behandlung zu planen.

Abhängig von den Testergebnissen verschreibt der Hepatologe das eine oder andere therapeutische Schema unter Verwendung aktiver antiviraler Medikamente. Abhängig vom analytisch bestimmten HCV-Genotyp können folgende Behandlungsschemata für diese gefährliche Krankheit verschrieben werden:

  • Sofosbuvir in Kombination mit Ledipasvir in den Genotypen 1, 4, 5 und 6;
  • Sofosbuvir und Daklatasvir - bei 1, 2, 3 und 4;
  • Sofosbuvir in Kombination mit Velpatasvir - für jeden der bekannten Pathogengenotypen.

Abhängig vom Allgemeinzustand des Körpers, der Konzentration des Hepatovirus und den Merkmalen der Läsion kann die Therapie für 12 oder 24 Wochen mit oder ohne Ribavirin verschrieben werden. Der Patient sollte Medikamente für die gesamte Therapiezeit kaufen, da diese auf keinen Fall unterbrochen werden können..

Es ist jedoch überhaupt nicht notwendig, Geld für teure amerikanische Medikamente zu sparen - Sie können billigere indische Analoga kaufen. Diese Medikamente werden nach einem offiziellen Rezept hergestellt. Die geringeren Kosten sind mit der Möglichkeit der Massenproduktion des Arzneimittels verbunden. Gleichzeitig sind indische Hersteller von der hohen Qualität ihrer Produkte so überzeugt, dass sie ihren Kunden Garantien geben. Zum Beispiel bietet Zydus Heptiza die Garantie der Wiederherstellung. Dies ist ein Dokument, nach dem der Patient das Recht hat, auf Kosten des Unternehmens erneut zu behandeln, wenn die vorherige Therapie nicht geholfen hat.

Wichtig! Nach dem Kauf des Arzneimittels muss der Patient die Empfehlungen des behandelnden Arztes vollständig befolgen und das Arzneimittel während der gesamten Therapiezeit täglich anwenden..

Wo kann ich eine qualitative Analyse für die PCR bekommen??

Also die Antwort auf die Frage "Wie wird eine PCR-Analyse für Hepatitis C durchgeführt?" Es ist auch bekannt, was nach der entsprechenden Untersuchung für den Patienten zu tun ist. Es bleibt jedoch noch ein Dilemma - wo genau es möglich ist, Blut für die PCR-Analyse für Hepatitis C von hoher Qualität zu spenden.

Im Großen und Ganzen können Sie sich in unserem Land einer solchen Diagnose unterziehen:

  • In staatlichen Polikliniken;
  • In Privatkliniken mit exklusivem Servicelevel;
  • In Krankenhäusern und stationären Kliniken;
  • In unabhängigen medizinischen Labors.

In ausländischen Kliniken und Labors kann auch ein PCR-Bluttest auf Hepatitis C durchgeführt werden. Diese Forschungsmethode gehört zum Standard.

Was Sie sonst noch über einen hochwertigen Bluttest auf Hepatitis C wissen sollten?

Wenn eine PCR-Diagnostik für Hepatitis C erforderlich ist, sollten Sie einige der Merkmale dieser Testform kennen. Insbesondere:

  • Die Ergebnisse der fraglichen Blutuntersuchung können bereits 4-5 Tage nach der Infektion positiv für HCV sein. Proteinverbindungen werden später gebildet;
  • Bei der Entschlüsselung der Ergebnisse eines qualitativen Bluttests auf Hepatitis C kann ein Buchstabe neben dem Erregergenotyp stehen. Zum Beispiel "1a". Dies ist eine Subtypbezeichnung, die die Eigenschaften der Therapie in keiner Weise beeinflusst.
  • Testergebnisse werden sehr schnell zur Verfügung gestellt. Am nächsten Tag nach der Diagnose erhält der Patient das entsprechende Dokument.
  • Gleichzeitig mit diesem Test wird Blut zur ELISA-Untersuchung entnommen.

Es gibt eine Meinung über einen qualitativen Test auf Hepatitis C, dass dieser Test des Bluts des Patienten nicht der beste Weg ist, um den HCV-Typ zu bestimmen. Diese Meinung ist nur teilweise richtig, da die Diagnose umfassend sein sollte..

Qualitative Analyse für Hepatitis C: Dekodierung

Die Ursache für die Entwicklung der Virushepatitis C ist eine Infektion mit einem Krankheitserreger, der zur Familie der Flaviviridae gehört. Zwischen der Infektion und dem Beginn der Antikörperproduktion wird ein langes Zeitintervall festgestellt, das keine rechtzeitige Diagnose der Krankheit mittels eines Enzymimmunoassays ermöglicht.

Bei Verdacht auf eine Infektion werden PCR-Analysen auf Hepatitis C, Biochemie, CBC und Lebertests durchgeführt. Durch die Polymerasekettenreaktion kann das Virus bereits in der ersten Infektionswoche im Blut nachgewiesen werden, was der dominierende Vorteil der Methode ist.

Quantitative und qualitative Analyse auf Hepatitis C und Merkmale der Studie, Vorbereitung, Fehler, Dekodierung - wir werden im Detail prüfen.

Was ist die Polymerasekettenreaktionsmethode??

Die Polymerasekettenreaktion ist eine molekulare Forschungstechnik zur Bestimmung des genetischen Materials eines Virus in den ersten Tagen der Infektion. Die Analyse zeichnet sich durch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Spezifität und Genauigkeit aus. Dank ihm wird nicht nur das Fehlen / Vorhandensein des Virus festgestellt, sondern auch die Viruslast (quantitativer Wert), der Genotyp.

Für die Studie wird das Blut des Patienten benötigt, in dem sich vermutlich die RNA einer Virusinfektion befindet. Unter Laborbedingungen werden der biologischen Flüssigkeit Primer zugesetzt - dies sind künstlich synthetisierte Fragmente des gewünschten Gens von kurzer Länge. Plus-RNA-Polymerase - ein spezialisiertes Enzym, das die Konzentration des gewünschten Materials vervielfacht.

Ferner wird das Blut unter Zusatz von Komponenten in einer speziellen Vorrichtung mehrmals erhitzt und gekühlt. Danach folgt die Analyse der erhaltenen Ergebnisse, ein Vergleich mit den bekannten Genen des viralen Agens. Darauf aufbauend wird eine Schlussfolgerung über die Krankheit gezogen.

Sorten der PCR-Forschung

Die Analyse auf Hepatitis-C-PCR wird im Labor unter Zusatz der erforderlichen Reagenzien durchgeführt. Es gibt drei Sorten mit charakteristischen Merkmalen:

  1. Die qualitative PCR-Analyse auf Hepatitis C ist die erste Stufe der Studie. Dadurch wird das genetische Material des Erregers im Blutserum nachgewiesen.
  2. Mit einer quantitativen Studie können Sie die Viruslast abschätzen - dies ist der Gehalt an Virusmaterial in 1 ml Blut eines Patienten. Es wird vor Beginn der Behandlung und dann nach 1-4-12 Wochen Therapie durchgeführt. Wenn der Kurs lang ist, muss die Studie nach 24 Wochen Therapie durchgeführt werden, um die Wirksamkeit zu beurteilen.
  3. Genotypisierung. Eine Infektionskrankheit entwickelt sich schnell, das Virus neigt zur Mutation. Daher ist es notwendig, den Genotyp des Virus zu identifizieren.

Wissenschaftler haben 7 Genotypen des Virus identifiziert. In der Russischen Föderation sind 1-2-3 Arten sehr verbreitet.

Jeder der Genotypen ist durch Resistenz gegen Behandlung gekennzeichnet.

Beispielsweise liegt bei Typ 1 die Wirksamkeit der Therapie bei etwa 60%, vor dem Hintergrund von 2-3 Typen erreicht der Indikator 85%.

Um die richtigen Medikamente und die Dauer der Behandlung zu finden, muss nicht nur die Tatsache der Infektion, sondern auch die Konzentration des Virus, sein Genotyp, identifiziert werden.

Indikationen für

Marker für Hepatitis, PCR und ELISA, andere Tests haben bestimmte medizinische Indikationen:

  • Wenn ein Patient in der Vergangenheit eine HIV-Infektion hatte, AIDS.
  • Kontakt mit einer infizierten Person, da Virushepatitis hoch ansteckend ist.
  • Symptome einer Leberzirrhose - Hepatomegalie, Vergrößerung der Milz, Auftreten eines venösen Musters am Bauch usw..
  • Klinik für funktionelle Leberfunktionsstörung - periodische / konstante Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut, Übelkeit.
  • Hohe Werte von AST und ALT in der Blutbiochemie.
  • Während der Schwangerschaft, wenn die Leberfunktionstests schlecht sind.
  • Vor Beginn eines antiviralen Kurses zur Bestimmung der Viruslast.
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie.
  • Nach der Therapie, um das Wiederauftreten einer Virusinfektion zu verhindern.

Die PCR wird mit einer bestätigten Diagnose von Hepatitis B durchgeführt, um eine gemischte Art von Leberschäden auszuschließen.

Vorbereitung für die Erforschung und Probenahme von Material

Der Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie sich auf die Analyse vorbereiten müssen. Dem Patienten wird eine Vorbereitung empfohlen, um ein genaues Ergebnis zu erhalten. Es besteht aus folgenden Empfehlungen:

  1. Die Analyse muss morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Vor der Blutentnahme darf nur sauberes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser getrunken werden. Letzte Mahlzeit - 8 Stunden vor der Abholung.
  2. Wenn Sie den Test morgens nicht durchführen können, können Sie ihn abends oder mittags durchführen, vor allem - 5-6 Stunden nach dem Essen, nicht früher.
  3. Geben Sie 48 Stunden vor der Studie alkoholische Getränke, koffeinhaltige Getränke und Säfte auf.
  4. Für 2 Tage müssen Sie eine Diät einhalten, ausgenommen alle schädlichen Produkte. Einige Ärzte glauben jedoch, dass fetthaltige, frittierte Lebensmittel die Genauigkeit des PCR-Tests nicht beeinträchtigen..

Nehmen Sie vor der medizinischen Manipulation 24 Stunden lang keine Medikamente ein. Wenn dies nicht möglich ist, informieren Sie Ihren Arzt. Es wird nicht empfohlen, die Analyse unmittelbar nach Ultraschall, CT, Massage und anderen physiotherapeutischen Eingriffen durchzuführen.

Die Blutentnahme erfolgt wie folgt:

  • Durch ein spezielles Tourniquet, das am Unterarm des Patienten festgezogen wird, stoppt der Arzt den venösen Blutfluss. Die Venen werden sichtbarer, was das Einführen einer Nadel und das Entnehmen von Blut erleichtert.
  • Der Hautbereich vor dem Einführen einer sterilen Nadel wird mit einer alkoholhaltigen Flüssigkeit behandelt.
  • Eine Nadel wird in eine Vene eingeführt, dann wird ein Reagenzglas daran angebracht, in das Blut zugeführt wird.
  • Nach dem Einführen der Nadel wird das Tourniquet entfernt. Sammeln Sie die erforderliche Menge Blut und entfernen Sie die Nadel.
  • Ein in Alkohol getauchtes Wattestäbchen wird auf die Injektionsstelle aufgetragen.

Um die Bildung von Blutergüssen an der Injektionsstelle der Nadel zu verhindern, muss das Wattestäbchen fest genug auf die verletzte Stelle gedrückt, der Arm gebogen und 3-4 Minuten in dieser Position gehalten werden.

Wenn der Patient blutverdünnende Medikamente (Aspirin, Warfarin) einnimmt, kann es zu bestimmten Problemen beim Stoppen von Blutungen kommen.

Vorteile der PCR gegenüber anderen Tests

Das Polymerasekettenreaktionsverfahren hat bestimmte Vorteile gegenüber anderen diagnostischen Techniken..

Die Vorteile der Studie sind in der Tabelle dargestellt:

StudientypMögliches Ergebnis und beabsichtigtes Transkript
Hochwertige PCR
Quantitativ
Genotypisierung
Direkte Diagnose des Erregers der PathologieAndere Studien erlauben es uns, eine Antwort zu geben - gibt es einen Erreger im Körper oder nicht? Mithilfe von PCR-Techniken können Sie jedoch den Typ des viralen Agens spezifisch bestimmen.
StudienspezifitätDie PCR erkennt ein einzigartiges DNA-Stück, das nur einer Art von Virus entspricht. Dies minimiert die Fehlerwahrscheinlichkeit..
Hohe EmpfindlichkeitEs ist möglich, auch nur eine winzige Konzentration des Virus im Blut nachzuweisen.
Bestimmung aller KrankheitserregerWährend der Forschung können alle Krankheitserreger nachgewiesen werden.
Latente InfektionenNeben dem viralen Erreger können Infektionen nachgewiesen werden, die einen latenten Verlauf haben und sich durch eine hohe Antigenaktivität auszeichnen..

Wenn ein Patient ein positives Ergebnis erhält, bedeutet dies, dass das genetische Material des Erregers der Hepatitis in der biologischen Flüssigkeit gefunden wurde. Negative Summe - keine Spuren des Virus.

Ergebnisse dekodieren

Der Arzt sollte die Ergebnisse anhand der Schlussfolgerung entschlüsseln, die der Patient im Labor erhält. Es ist notwendig, die Daten in Verbindung mit Indikatoren für Biochemie, CBC, Ultraschall zu analysieren.

Qualitativ

Eine qualitative Studie wird das Vorhandensein oder Fehlen des Erregers einer Viruserkrankung im menschlichen Blut zeigen. Es gibt zwei Möglichkeiten - negatives (Norm) oder positives Ergebnis.

Das Formular sagt manchmal: gefunden oder nicht gefunden.

Ein positives Ergebnis - der Laborassistent identifizierte das genetische Material des Virus im Blut des Patienten, die Infektion wurde bestätigt. Negative Schlussfolgerung - es liegt keine Infektion vor, die RNA-Fragmente des Virus liegen unterhalb der Sensitivitätsgrenzen.

Quantitativ

Die quantitative Analyse impliziert mehrere Optionen für die Ergebnisse. Der Einfachheit halber werden wir sie in Form einer Tabelle präsentieren..

ErgebnisDekodierung
NegativDies ist die Norm für einen gesunden Menschen. Dies bedeutet, dass das untersuchte biologische Material keine virale Hepatitis-RNA enthält oder der Gehalt unter den Schwellenwerten für die Empfindlichkeit liegt.
Bis zu 1,8 * 10 ^ 2 IE / mlZeigt an, dass der RNA-Gehalt unter dem Quantifizierungsbereich liegt. Dieses Ergebnis muss sorgfältig interpretiert werden, da es als kontrovers angesehen wird. Zusätzlich werden weitere Studien zum anschließenden Vergleich durchgeführt. Wiederholen Sie auch den PCR-Test.
Bis zu 8 * 10 ^ 5 IE / mlGeringe Viruslast. In der Regel bedeutet dieses Ergebnis, dass die Behandlung wirksam ist..
Ab 8 · 10 & supmin; & sup5; IE / mlHohe Viruslast. Die Behandlung ist sofort erforderlich (falls nicht durchgeführt) oder eine Korrektur der Medikamente ist erforderlich.
2,4 · 10 & supmin; & sup7; IE / mlDie RNA ist größer als das obere Quantifizierungsmaximum. Vor diesem Hintergrund wird die Viruslast nicht beurteilt. Eine zweite Studie mit einer Verdünnung einer biologischen Flüssigkeitsprobe ist erforderlich.

Genotypisierung

Ergebnis - Ribonukleinsäure eines bestimmten Genotyps wurde gefunden. Zusätzlich werden der Genotyp und der Subtyp angegeben, der Laborassistent codiert die Schlussfolgerung in lateinischen Buchstaben und Zahlen. Zum Beispiel Genotyp 1a. Insgesamt werden 7 Genotypen, 67 Subtypen unterschieden.

Ergebnis - Hepatitis-C-Virus-RNA wurde nachgewiesen - dies ist die DNA eines seltenen Genotyps, der nicht auf übliche virale Erreger zurückgeführt werden kann. Daher ist eine zusätzliche Diagnose erforderlich.

Wenn die PCR negativ und der ELISA positiv ist

Entschlüsselt die Schlussfolgerung eines Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten. Es besteht immer die Gefahr eines falsch negativen oder falsch positiven Ergebnisses. Manchmal ist die PCR negativ und der ELISA positiv.

Dies bedeutet, dass sich im Moment kein Virus im Blut des Patienten befindet, er jedoch eine akute Krankheit erlitten hat. Es ist allgemein anerkannt, dass der ELISA Antikörper zeigt, die vom Immunsystem nach dem Eindringen des Erregers in den Körper produziert werden..

ELISA ist im Vergleich zur PCR durch geringe Zuverlässigkeit und Zuverlässigkeit gekennzeichnet und wird daher als primäres Screening verwendet. Bei der Diagnose einer Virushepatitis ist eine Polymerasekettenreaktion unverzichtbar.

Die Kosten für die Prüfung auf Hepatitis C.

Sie können Tests in dem Krankenhaus durchführen, in dem der Patient beobachtet wird, wenn sich dort ein Labor befindet, oder Sie können gegen Bezahlung in ein privates Zentrum gehen.

In kurzer Zeit können Sie das Ergebnis in Laborzentren wie Gemotest, Invitro, Helix erhalten.

Forschungskosten je nach Labor:

Name des LabordienstesPreispolitik
Wendel· Die Kosten für die Probenahme von biologischem Material - 170 Rubel.

Qualitative + quantitative Forschung mittels PCR-Methode - 3990 Rubel.

Nachweis von Antikörpern einer Viruserkrankung - 1.500 Rubel (2-3 Tage).

Überprüfung der Aktivität des Virus vor Beginn der Therapie - 4090 Rubel.

InvitroQuantitativer Nachweis von RNA des Hepatitis-C-Virus durch PCR - 3140 Rubel.

Sammlung von biologischem Material (venöses Blut) - 199 Rubel.

Bewertung der Viruslast mit Echtzeiterkennung - 18.000 Rubel.

Hochwertiger Ultraschalltest - ab 3000 Rubel.

Genotypisierung - ab 1250 Rubel.

HemotestQuantitativer Forschungspreis 2200 Rubel.

Hochwertige Diagnose ab 700 Rubel.

Bestimmung der RNA des Erregers - aus 4000 Rubel.

Blutentnahme aus einer Vene ca. 150 Rubel.

Die Studiendauer beträgt durchschnittlich 2-3 Tage. In einigen Labors gibt es einen dringenden Analysedienst, dessen Kosten 1,5 bis 2 Mal höher sind. Es ist auch möglich, einen Facharzt zu Hause anzurufen, um Blut zu spenden und die Ergebnisse per E-Mail oder persönlich zu erhalten, wenn Sie sich an das Labor wenden..