Leberfunktionstest

Die Leber ist ein wichtiges Organ des menschlichen Körpers, das unsere volle Existenz bestimmt. Der Körper ist an allen Stoffwechsel- und Verdauungsprozessen beteiligt, eliminiert Toxine. Essen, Getränke, Luft - alle passieren diesen Filter. Lebertests beziehen sich auf Laborbluttests, um eine objektive Beurteilung des Zustands eines Organs zu ermitteln. Solche Analysen benötigen nicht viel Zeit zum Entschlüsseln und können bei der Diagnose hilfreich sein..

Was sind Leberfunktionstests?

Um den Zustand und die Leistung der Leber zu bestimmen, verschreibt der Arzt einen biochemischen Bluttest, der die gesamte Informationsmenge nachweist. Leberproben sind Teil einer Studie (mehrere weitere Indikatoren sind enthalten):

  • AST (das Enzym Aspartat-Aminotransferase, das in allen Körperzellen vorkommt, das meiste jedoch in Leber- und Herzzellen);
  • ALT;
  • GGTP;
  • Gesamtbilirubin und seine Fraktionen;
  • alkalische Phosphatase;
  • Gesamtprotein.

Im Rahmen der Forschung wird die Konzentration verschiedener Substanzen analysiert. Ein signifikanter Anstieg der Parameter des Enzyms Alaninaminotransferase (ALT) weist auf einen kritischen Zustand der Leber, eine mögliche Zirrhose oder Hepatitis hin.

Als Referenz! Änderungen der GGTP-Normen sollten beachtet werden, auch wenn alle anderen Nummern in Ordnung sind. Ein Überschreiten der Norm kann auf eine alkoholische oder toxische Hepatitis, Diabetes mellitus und eine gastrointestinale Pathologie hinweisen.

Bilirubin ist ein Gallenfarbstoff, der nach dem Abbau von Hämoglobin im Blut gebildet wird. Das Überschreiten seiner Norm verleiht der menschlichen Haut einen gelben Farbton. Die Albuminfraktion ist ein Transportprotein. Niedrige Werte können in einigen Fällen auf bösartige Tumoren hinweisen - Herzinsuffizienz oder Darmerkrankung;

Alkalische Phosphatase (ALP) wird für den Metabolismus von Spurenelementen (Phosphor und Calcium) benötigt. Abweichungen von der Norm signalisieren Probleme mit dem Phosphorstoffwechsel. Verminderte Spiegel sind selten und die Hauptursache für Hypophosphatasie, eine seltene Erkrankung des Knochengewebes (beeinträchtigte Skelettbildung, häufige Frakturen)..

Wann ist das Verfahren durchzuführen: Liste der Indikationen

Nicht alle Menschen kümmern sich um ihren Körper und unterziehen sich regelmäßig einer biochemischen Blutuntersuchung. Es gibt jedoch eine klassische Reihe von Symptomen. Wenn diese gefunden werden, sollten Sie einen Arzt zur weiteren Diagnose konsultieren:

  • die Augäpfel und die Haut haben eine gelbliche Färbung angenommen;
  • ein bitterer Geschmack erschien im Mund;
  • ein regelmäßiges Gefühl von Übelkeit;
  • die Zunge wird glatt und nimmt eine Himbeertönung an;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • "Unangemessener" Anstieg der Körpertemperatur (ohne ersichtlichen Grund).

Zusätzlich zu den aufgeführten Symptomen (der Patient kann sie selbst erkennen) gibt es eine Reihe von Pathologien, bei deren Erkennung der Arzt Leberfunktionstests verschreibt. Die Liste solcher Pathologien umfasst Veränderungen in der Struktur der Leber (während des Ultraschalls), Alkoholmissbrauch, Fettleibigkeit, Diabetes, Hepatitis jeglichen Ursprungs.

Als Referenz! Die aufgeführten klinischen Symptome können Vorläufer einer Reihe schwerwiegender Krankheiten sein. Krebs und Zysten, Verstopfung der Gallenwege, Leberzirrhose, Leberversagen - solche Krankheiten gefährden sogar das Leben eines Menschen.

Normale Indikatoren für Patienten unterschiedlichen Alters

Die Normen der Indikatoren für die untersuchten Substanzen unterscheiden sich nicht nur für Männer, Frauen und Kinder, sondern können für dieselbe Person in verschiedenen Lebensabschnitten unterschiedlich sein. Zum Beispiel für eine nullipare Frau und während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Lebertests: Normen für Indikatoren für Erwachsene und Kinder.

IndikatorenMännerFrauenKinder
AST5-47 U / l5-31 U / lbis zu 6 Wochen -22-70 U / l
bis zu 1 Jahr bis zu 15 - 60 U / l
ALT5-50 U / l5-35 U / lbis zu 6 Tagen - 49 U / l
bis zu 1 Jahr - 54 U / l
1-3 Jahre - 33 U / l
3-6 Jahre - 29 U / l
6-15 Jahre alt - 39 U / l
Gesamt-Bilirubin3,5-18 μmol / l3,5-18 μmol / lbis zu 1 Jahr 16 -68 μmol / l
1-15 Jahre - 3,4-20,7 μmol / l
Bilirubin direkt0-3.4
μmol / l
0-3.4
μmol / l
- -
Bilirubin indirekt2,5-13,5
μmol / l
2,5-13,5
μmol / l
- -
Gesamtprotein65-85 g / l65-85 g / l- -
Eiweiß35-50 g / l35-50 g / l- -
GGTP2-55 U / l4-38 U / lbis zu 6 Wochen 20-200 U / l
bis zu 1 Jahr - 6-60 U / l
bis 15 Jahre alt - 6-23 U / l
SHF32-117 IE / l32-117 IE / lbis zu 6 Wochen - 70-370 IE / l
bis zu 1 Jahr - 80-470 IE / l
1-10 Jahre alt - 65-360 IE / l 10-15 Jahre alt - 80-440 IE / l

Alle dargestellten Werte sind individuell. Sie hängen sowohl vom Geschlecht und Alter als auch vom Lebensstil der Person ab. Die Zuverlässigkeit des Ergebnisses kann vom Verzehr fetthaltiger Lebensmittel unmittelbar vor dem Eingriff abhängen. Wenn eine Person neben einer Lebererkrankung auch eine chronische Nierenerkrankung hat, erhöht sich zusätzlich der Prozentsatz falscher Daten..

Als Referenz! Bei Kindern sollten Leberfunktionstests anders interpretiert werden als bei Erwachsenen. Die Ergebnisse können durch schnelles Wachstum, Pubertät oder Geburtsfehler im Körper beeinflusst werden.

Sie sollten selbst keine Diagnose stellen. Nur ein erfahrener Arzt, der alle Daten analysiert, Alter und Geschlecht des Patienten verglichen und seine physiologischen Eigenschaften und seine Krankengeschichte kennt, kann eine zuverlässige Diagnose stellen. Um die Nerven zu beruhigen, sollten Sie jedoch die normalen Werte der aufgeführten Enzyme kennen.

Entschlüsselungsindikatoren für einen Erwachsenen

Eine solche Analyse ist bei der Diagnose vieler Krankheiten erforderlich. Am häufigsten werden Proben zur Manifestation von Symptomen von Lebererkrankungen (Beschwerden im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut, Fieber und Übelkeit) oder zur Bekämpfung bestehender Krankheiten verschrieben.

Die Untersuchung von Leberfunktionstests besteht aus einer Bewertung von fünf Indikatoren: Gesamtbilirubin und vier Enzyme:

  • Alaninaminotransferase (ALT);
  • Aspartataminotransferase (AST);
  • Gammagritanyltransferase (GGT);
  • alkalische Phosphatase (ALP).

Jede Abweichung von der Norm ermöglicht es uns, über Leberfunktionsstörungen und ihre Pathogenese zu sprechen. Warum werden diese Enzyme untersucht? Der Arzt beurteilt die Effizienz der Leber nach mehreren Kriterien..

  1. Ein Anstieg der AST- und ALT-Spiegel weist auf eine mögliche Schädigung der Leberzellen aufgrund einer möglichen viralen oder toxischen Hepatitis oder die Entwicklung einer Autoimmunerkrankung hin. Indikatoren über der Norm können auch auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass der Patient hepatotoxische Arzneimittel trinkt.
  2. Ein Anstieg der ALP- und GGT-Spiegel weist darauf hin, dass die Galle in den für ihre Bildung verantwortlichen Organen stagniert. Dieses Phänomen kann durch "Blockierung" der Gallenwege mit Steinen und Helminthen ausgelöst werden.
  3. Bilirubin-Messwerte werden sowohl zur Identifizierung von Schäden als auch zur Erkennung von Staus verwendet. Eine Erhöhung des Spiegels im Körper zusammen mit einem erhöhten AST und ALT signalisiert eine Schädigung der Leberzellen. Ein Anstieg der direkten Bilirubinwerte zusammen mit einer erhöhten Aktivität von GGT und alkalischer Phosphatase weist auf die Entwicklung einer Cholestase hin..
  4. Der Gehalt an Gesamtprotein und Albumin zeigt die Wechselwirkung der synthetischen Leberfunktionen, und eine Abnahme des Proteingehalts weist auf eine Fehlfunktion dieser Funktionen hin..

Als Referenz! Zusätzliche Methoden für instrumentelle Tests - Zwölffingerdarmintubation und Platzierung von Ultraschallorganen - helfen dabei, die Diagnose genauer zu stellen..

Dekodierung für Kinder

Bei Säuglingen wird bequemerweise Blut aus der Ferse entnommen, bei älteren Kindern aus einer Vene. Jedes Alter hat seine eigene Testrate. Der Indikator wird durch das Wachstum des Kindes und seinen hormonellen Hintergrund beeinflusst. Ein Kind, das aufwächst, wächst aus vielen angeborenen Anomalien heraus, die anfänglichen Abweichungen normalisieren sich wieder. Bei identischen Tests sind Indikatoren für Erwachsene eine Abweichung und für Kinder die Norm.

Um zu entziffern, müssen Sie den Arzt über den Zeitpunkt und die Art der letzten Mahlzeit sowie über alle Medikamente informieren, die das Kind und die Mutter während des Stillens einnehmen.

Fast immer werden die gleichen Indikatoren untersucht wie bei Erwachsenen..

  1. ALT. Eine Abweichung dieses Indikators von den für eine bestimmte Altersgruppe festgelegten Normen weist auf Leberschäden, Erkrankungen der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse hin.
  2. AST. Ein Anstieg dieses Enzyms signalisiert eine Fehlfunktion des Herzens, der Skelettmuskulatur, der Leber und des Blutes.

Durch gleichzeitiges Studium von ALT und AST können Sie die Grenze zwischen Herzpathologie und Leberpathologie ziehen.

  1. Eine erhöhte GGT zeigt eine Lebererkrankung an, und eine verringerte GGT zeigt eine Abnahme der Aktivität der Schilddrüse an..
  2. ALP - ein erhöhter Gehalt an alkalischer Phosphatase kann auf Erkrankungen der Leber, der Gallenwege, der Nieren und des Skelettsystems hinweisen, während eine Abnahme - auf eine Erbkrankheit, eine schwere Anämie und einen Mangel an Wachstumshormon während der Pubertät zurückzuführen ist.
  3. Billirubin. Ein Anstieg signalisiert Herzerkrankungen, hämolytischen Ikterus, Lebererkrankungen und Störungen des Gallenflusses.

In welchen Situationen können die Tests falsch sein?

Die Analyse erfordert einige Tropfen venösen Blutes (der Vorgang dauert nicht lange). Um falsche Indikatoren zu vermeiden, müssen Sie besonders auf die vorbereitende Vorbereitung achten. Einige Tage bevor Sie zum Arzt kommen, müssen Sie fetthaltige Lebensmittel, Kaffee und, wenn möglich, das Rauchen von der Diät ausschließen.

Blut sollte auf leeren Magen von 7:30 bis 11:00 Uhr entnommen werden. Trainieren oder rauchen Sie vorher nicht. Ein Hindernis für das Bestehen des Tests ist Alkoholmissbrauch am Vortag. Wenn alle oben genannten Punkte vernachlässigt werden, ist das erhaltene Ergebnis nicht korrekt. Die gezeigten Änderungen ergeben ein falsches Bild des Leberzustands.

Gründe, die das Ergebnis von Lebertests beeinflussen:

  • Medikamente;
  • zusätzliche Pfunde und Fettleibigkeit;
  • Drücken einer Vene mit einem Tourniquet;
  • sitzender Lebensstil;
  • Vegetarismus;
  • Schwangerschaft.

Nach dem Eingriff müssen Sie unbedingt ein Produkt essen, das schnelle Kohlenhydrate enthält: eine Banane, ein Stück dunkle Schokolade oder süßen Tee mit Keksen.

Lebertests sind die Norm, Dekodierung, Gründe für den Anstieg

Bilirubin bewirkt einen Anstieg

Alles über Bilirubin. Direktes Bilirubin erhöht - was bedeutet das??

Gelbes Pigment, ein Produkt des Hämoglobinkatabolismus, entsteht durch den Tod roter Blutkörperchen. Täglich gelangen bis zu 300 mg nicht konjugiertes (indirektes) toxisches, wasserunlösliches Bilirubin, das in die Leber gelangt, mit Glucuronsäure konjugiert und wird zu ungiftigem, wasserlöslichem direktem Bilirubin, in das Blut eines gesunden Menschen. Letzterer wird mit Galle in den Darm ausgeschieden, durchläuft eine Reihe von Transformationen und wird aus dem Körper ausgeschieden..

Gesamt-BIL-T-Bilirubin = nicht konjugiertes ID-BIL + direktes D-BIL

Eine Erhöhung der Gesamtbilirubinkonzentration im Blut> 30-50 μmol / l geht mit einer Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute einher - Gelbsucht. Hyperbilirubinämie tritt jedoch nicht nur in der Pathologie der Leber und der Gallenwege auf - andere Krankheiten gehen mit Gelbsucht einher..

Häufige Ursachen für einen Anstieg der Gesamtbilirubinkonzentration im Blut

Akute / chronische Hepatitis. Leberzirrhose. Toxische Schädigung von Leberzellen (Alkohol, Drogen, Gifte). Krebsmetastasen in die Leber. Primärer Leberkrebs. Herzinsuffizienz (Tod von Leberzellen aufgrund von Hypoxie).

Cholelithiasis. Bauchspeicheldrüsenkopfkrebs.

Bildung von zu viel indirektem Bilirubin aufgrund des Massentodes roter Blutkörperchen.

Hämolytische Anämie. Gelbsucht von Neugeborenen. Erbliche Stoffwechselstörungen.

Was Leberfunktionstests sagen können

Die Entschlüsselung von Funktionsindikatoren in einem biochemischen Bluttest hilft bei der Beurteilung der synthetischen Funktion der Leber, ihrer Arbeit zur Absorption verschiedener toxischer Substanzen, ihrer Entfernung aus dem Kreislauf, ihrer Metabolisierung und Modifikation von Arzneimitteln.

Leberindex bedeutet

  1. Albumin ist das am häufigsten vorkommende Blutprotein, das von Leberzellen produziert wird. Bei der Untersuchung ist es für einen Arzt wichtiger, die Änderung des Verhältnisses einzelner Proteinfraktionen zu kennen als den Indikator für das Gesamtprotein. Albumin ist kein hochempfindlicher Indikator, wird jedoch direkt von Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Unterernährung usw. beeinflusst. Die Gründe für die Abnahme der Albumin-Konzentration sind Hepatitis, Zirrhose, Neoplasien verschiedener Art, rheumatische Läsionen, Darmerkrankungen usw. Unter anderem Dies kann die Verwendung von oralen Kontrazeptiva, Unterernährung, Schwangerschaft (nicht immer!) usw. hervorheben..

Das Entschlüsseln erhöhter Albuminspiegel ist nicht schwierig, solche Veränderungen treten nur bei starker Dehydration des Körpers und einer Erhöhung der Blutviskosität auf;

  • Die Prothrombinzeit ist ein einfacher Test, der die Fähigkeit der Leber zur Synthese von Gerinnungsfaktoren angibt. Die Abnahme des Prothrombinindex hängt jedoch nicht nur von der Funktionsstörung der Leber ab, sondern auch von der Menge an Vitamin K im Körper. Ein Anstieg des Prothrombinindex, das Fehlen von Veränderungen nach der Verabreichung von Vitamin K, weist auf Probleme mit der Leber hin;
  • Transaminasen - AST und ALT. Ein Anstieg von ALT und AST im Blutserum ist ein Indikator für einen pathologischen Prozess in Hepatozyten, Myozyten, Skelettmuskeln und Gehirnzellen. All dies kann das Ergebnis von Krankheiten wie infektiöser Hepatitis, Myokardinfarkt, Leberzirrhose, Tumormetastasen, chronischem Alkoholkonsum, chronischer Pankreatitis usw. sein. Ein zehnfacher Anstieg von ALT und AST (bis zu 300-400 U / l) tritt auf bei akuten Prozessen (z. B. virale, toxische Hepatitis) und Ischämie des Leberparenchyms. Lebererkrankungen verursachen einen stärkeren Anstieg der ALT und bei gestörter Durchblutung des Herzmuskels AST. Eine Abnahme von ALT und AST tritt während der Schwangerschaft, Mangel an Vitamin B6, Nierenversagen auf.

    Die Norm für AST liegt zwischen 7 und 40 MEL und Alt zwischen 5 und 30;

  • Bilirubin. Einer der wichtigsten spezifischen Indikatoren für Leberversagen. Direkter und indirekter Bilirubinanstieg, wenn eine Person an Hepatitis leidet (akute und chronische Form), Verstopfung der Gallenwege, Vergiftung durch übermäßige Einnahme von Hepatotoxika, angeborene Anomalien des hepatobiliären Systems mit beeinträchtigtem Ausfluss der Galle. Direktes und gesamtes Bilirubin kann bei längerer Dauer signifikant erhöht werden Zeit, in der sich eine Person an eine kalorienarme Diät hält oder Fasten praktiziert;
  • GGTP. Ein informativer hochempfindlicher Indikator, der bei der Identifizierung der Krankheit im Anfangsstadium hilft, wenn andere spezifische Kriterien im Normbereich liegen. Erhöhtes GGTP - toxische, akute infektiöse Hepatitis, Blockade intra- und extrahepatischer Gallengänge, metastatische Lebererkrankung, alkoholische Hepatitis, Diabetes mellitus, Pankreaspathologie und andere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Herzerkrankungen. Manchmal steigt GGTP nach Einnahme von Antibabypillen an;
  • ALF. Es wird bei Kindern in großen Mengen diagnostiziert - dies ist eine physiologische Norm. Mit zunehmendem Alter nimmt seine Menge ab, die Norm für alkalische Phosphatase liegt zwischen 50 und 120 IE. Die Gründe für die Zunahme dieses Indikators: Alter der Kinder; Krankheiten, die mit der Zunahme und Proliferation von Knochengewebe verbunden sind; Knochenmetastasen von bösartigen Tumoren; Obturation verschiedener Genesen aller Kanäle, die am Durchgang der Galle beteiligt sind; Leberschäden durch Einnahme von Arzneimitteln; Schwangerschaft; endokrine Erkrankungen durch Veränderungen der Schilddrüsenhormonkonzentration.

    Gründe für eine Abnahme der alkalischen Phosphatase: langsames Wachstum bei Kindern, Schilddrüsenerkrankung.

    Lebertests, Analyse Dekodierung, Norm

    Eine erkrankte Leber verursacht selten Symptome, und wenn doch, sind sie normalerweise unspezifisch. Beispielsweise spüren Patienten bei einer Fettlebererkrankung manchmal einen leichten Druck im Oberbauch.

    Eine Entzündung verursacht keine Schmerzen, sondern nur allgemeine Symptome - Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder Bauchbeschwerden, Durchfall und Nasenbluten, die ebenfalls nicht sofort auf ein Leberproblem hinweisen.

    Eine typische Gelbfärbung von Haut und Augen ist häufig nicht besonders auffällig und für eine Vielzahl von Menschen kaum erkennbar.

    Lebertests und das Protokoll dieser Blutuntersuchung werden verwendet, um Schäden oder Krankheiten an unserem Filtrationsorgan festzustellen. Veränderungen der Leberzellen und der Leberfunktion, die auf eine Krankheit hinweisen, werden von verschiedenen Enzymen im Blut erkannt:

    • Glutamin-Brenztrauben-Transaminase (HPT) ist ein Enzym, das beim Abbau von Leberzellen in den Blutkreislauf freigesetzt wird. Es kommt in Leberzellen und auch im Muskelgewebe vor.
    • Gamma-Glutamyltransferase (GGT) kommt in den Gallengängen vor, kann aber auch in anderen Organen gefunden werden.
    • Alkalische Phosphatase (ALP). Dieses Enzym kommt im ganzen Körper vor, insbesondere aber in Leber, Knochen, Darm, Nieren und weißen Blutkörperchen.
    • Bilirubin ist ein Abbauprodukt roter Blutkörperchen, das zusammen mit der Galle über die Leber ausgeschieden wird.
    • Albumin ist das am häufigsten in der Leber produzierte Blutprotein und spielt eine Rolle bei der Blutgerinnung.

    Wann Tests benötigt werden und wie man sich darauf vorbereitet?

    Lebertests werden durchgeführt, wenn mögliche Anzeichen einer Schädigung des Filtrationsorgans vorliegen. Diese schließen ein:

    • gelbe Haut;
    • dunkler Urin;
    • heller Hocker;
    • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall;
    • Appetitverlust;
    • Blut erbrechen;
    • Blut im Stuhl;
    • Magenschmerzen;
    • Gewichtsverlust;
    • ermüden.

    Um objektive Testergebnisse zu erhalten, sollten die folgenden Richtlinien befolgt werden, bevor eine Blutprobe entnommen wird:

    • Übermäßige körperliche Aktivität sollte mindestens 48 Stunden lang vermieden werden. Sie müssen auch Alkohol, würzige, frittierte, würzige und fetthaltige Lebensmittel von der Ernährung ausschließen..
    • Die Blutentnahme erfolgt am besten morgens auf nüchternen Magen, mindestens jedoch nicht früher als 8 Stunden nach dem Essen.
    • Sie sollten zuerst Ihren Arzt über die regelmäßige Einnahme von Medikamenten informieren. Wenn möglich, ist es besser, die Behandlung 7-10 Tage vor den Leberfunktionstests auszusetzen.

    Wie sind die Ergebnisse zu interpretieren? Indikatoren der Norm

    Der Arzt vergleicht die Ergebnisse des Transkripts der Analyse der Leberproben mit dem Normalbereich, der für einen bestimmten Indikator für die Tests des Patienten festgelegt wurde. Wenn ein oder mehrere Punkte außerhalb des normalen Bereichs liegen, kann dies darauf hinweisen, dass eine Funktionsstörung der Leber vorliegt..

    Wie erfolgt die Vorbereitung für die Analyse?

    Damit die Forschungsindikatoren so genau wie möglich sind, muss sich der Patient sorgfältig vorbereiten, bevor er die Analyse auf Leberenzyme durchführt. Es gibt eine Reihe von Voraussetzungen, die unmittelbar vor der Blutentnahme und einige Tage davor erfüllt sein müssen. Drei Tage vor der Analyse müssen Sie also auf Sport und Training, alkoholische Getränke, Zigaretten, übermäßig fetthaltige und frittierte Lebensmittel verzichten. Heutzutage müssen Sie versuchen, Stresssituationen zu vermeiden, da moralische Störungen die Indikatoren der Studie verändern können. Am Abend am Vorabend der Blutentnahme ist es nicht ratsam, Kaffee oder starken Tee zu trinken, und das Abendessen sollte leicht, aber herzhaft sein, da die nächste Mahlzeit erst nach dem Test möglich ist. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, von denen sein Leben abhängt, muss sich der behandelnde Arzt dessen bewusst sein. Es lohnt sich heutzutage, auf andere Arten von Medikamenten zu verzichten oder den Laborassistenten über deren Einnahme und dann den Arzt zu informieren. Lebertests werden ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt. Vor der Blutspende dürfen Sie nur sauberes, kohlensäurefreies Wasser trinken.

    Was sind Leberfunktionstests?

    Die Leber ist der Hauptfilter und das Labor unseres Körpers. Hepatozyten (Arbeitszellen in der Leber) erfüllen Hunderte verschiedener Funktionen. Daher führt jede Verletzung der Struktur und (oder) Funktionsstörung der Leber sofort dazu, dass sich die Zusammensetzung des Blutes ändert, da die Leber ständig viele aller Substanzen ins Blut wirft. Eine Störung der Leber führt dazu, dass einige Substanzen weniger freigesetzt werden, während andere mehr. Wenn Sie einer Person Blut entnehmen und deren Zusammensetzung analysieren, können Sie eine Schlussfolgerung über den Zustand der Leber ziehen.

    Die Zahlen, die die Zusammensetzung des Blutes beschreiben, werden als biochemische Indikatoren bezeichnet. Unter diesen werden mehrere unterschieden, deren Verschiebungen für Leberläsionen charakteristisch oder sogar spezifisch sind. Diese Labortests werden als Leberfunktionstests oder Leberfunktionstests (LFT) bezeichnet. Funktionell - weil die Ergebnisse solcher Tests den Funktionszustand und nicht die Struktur der Leber widerspiegeln, selbst in Situationen, in denen strukturelle Störungen primär sind.

    FPP sind einfach und ausreichend informativ, daher sind sie in der klinischen Praxis weit verbreitet. Für diese Studie wird eine Blutprobe aus der Kubitalvene entnommen, in der die folgenden Indikatoren bestimmt werden (der Indikatorcode in der internationalen LOINC-Nomenklatur ist in Klammern angegeben):

    • Gesamtkonzentration an Protein (2885-2);
    • die Konzentration von Protein (Albumin), das von Hepatozyten synthetisiert wird (1751–7);
    • Gesamtbilirubin (1975-2)
    • direktes (konjugiertes) Bilirubin (1968–7);
    • AST-Aktivität (1920–8);
    • ALT-Aktivität (1742–6);
    • ALP-Aktivität (6768-6).

    Die Definition der aufgeführten Parameter wird in einem sogenannten Laborpanel mit der Bezeichnung „Hepatische Funktion - 2000-Panel“ und dem LOINC-Code 24325-3 zusammengefasst. Ein Panel wird normalerweise als eine Gruppe heterogener Tests bezeichnet, die darauf abzielen, Informationen über den Zustand eines Organs oder Körpersystems zu erhalten. Das Panel verfügt über einen eigenen Code, da es als Ganzes zugewiesen und ausgeführt werden kann.

    Darüber hinaus sind stabile Gruppierungen von Labortests eine Batterie (eine Reihe homogener Tests bei der Verarbeitung verschiedener Biomaterialien eines Patienten) und ein Lineal (eine Reihe heterogener Labortests zur Erreichung eines bestimmten diagnostischen Ziels). Ein Beispiel für eine Batterie ist die Gruppierung "Blutzucker, Uringlukose, Glukose der Liquor cerebrospinalis" bei der Diagnose von Diabetes mellitus, ein Beispiel für die Zeile "ESR, Konzentration von Immunglobulinen, C-reaktives Protein, ASL-O" bei der Diagnose von Rheuma.

    • Schäden und Zerstörung von Leberzellen erkennen;
    • eine vorläufige Schlussfolgerung über den Grad des Funktionsversagens des Organs ziehen;
    • das Vorhandensein einer Stagnation in der Gallenwege (Cholestase), einer Zirrhose, eines Tumors oder eines Entzündungsprozesses im Leberparenchym zu vermuten;
    • Beurteilung des Stadiums einer zuvor diagnostizierten Krankheit und der Wirksamkeit der Behandlung.

    Wichtig! Ein einzelnes Testergebnis ist keine Grundlage für eine Diagnose. Die endgültige Schlussfolgerung wird auf der Grundlage der Gesamtheit der klinischen Daten und der Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung des Patienten gezogen

    Lebertests helfen bei der Diagnose.

    Dekodierung der Ergebnistabelle

    Da bei Lebertests verschiedene Indikatoren und ihre Abweichungen in verschiedene Richtungen untersucht werden, kann zur leichteren Interpretation der Ergebnisse eine Tabelle verwendet werden, in der die möglichen Gründe für eine Abnahme oder Zunahme der Enzyme sowie die Normen angegeben sind.

    ALT oder Alaninaminotransferase. Es ist ein spezielles Enzym, das von der menschlichen Leber produziert wird. Es ist in geringen Konzentrationen im Blut vorhanden. Es ist seine Konzentration, die den Arzt über die Manifestationen einer Lebererkrankung informieren kann. Sein Volumen nimmt auch dann zu, wenn sich die Krankheitssymptome noch nicht ausreichend manifestiert haben. Wenn das Lebergewebe jedoch stark betroffen ist, kann sich die ALT-Konzentration um das Zehnfache erhöhen.

    AST ist ein Enzym. Er ist oft in der Lage, Erkrankungen der Leber und des Herzens anzuzeigen. Mit einem Anstieg der AST-Konzentration im Blut verschreibt der Arzt zusätzliche Studien, da die Wahrscheinlichkeit, an Hepatitis und Tumoren zu erkranken, hoch ist.

    GTT oder Gammagrutanyltransferase ist ein weiteres in der Leber produziertes Enzym. Es ist ein Marker für die Stagnation der Gallensekretion. Das Enzym manifestiert seine Aktivität in Cholestase, verschiedenen Entzündungen, Tumoren sowie in schweren Leberschäden aufgrund von Alkoholvergiftungen. Eine Erhöhung der GTT-Konzentration kann jedoch durch die Einnahme bestimmter Medikamente, Betäubungsmittel, verursacht werden.

    ALP oder alkalische Phosphatase ist ein Enzym, das an der Übertragung von Phosphor im Körper beteiligt ist. Durch seine Konzentration im Blut ist es auch möglich, nicht nur Krankheiten, sondern auch Schwangerschaften oder Wechseljahre zu erkennen..

    Darüber hinaus weist er wie GGT auf eine Stagnation der Galle im Körper hin. Es gehört zu den genaueren Markern für maligne Neoplasien in der Leber. Es wird jedoch nur als zusätzliche Bestätigung der Diagnose mit einer Erhöhung der Konzentration anderer Enzyme angesehen. Es ist unmöglich, nur diesen Indikator zu verwenden, da ALP auch in den Geweben der Darmwände und Knochen gefunden wird. Wenn nach den Ergebnissen des Lebertests nur das Volumen der alkalischen Phosphatase erhöht wird, ist es wahrscheinlich, dass die Ursache der Krankheit nicht in der Leber verborgen ist. Es kann sich um eine chronische Entzündung handeln, die das Lumen der Gallenwege mit unvollständiger Obstruktion verengt.

    Albumin ist ein Transportprotein und wird auch in der Leber synthetisiert. Albumins Aufgabe ist es, Vitamine, Fettsäuren, Hormone und andere Substanzen zu und zwischen Zellen zu transportieren. Die Proteinkonzentration steigt während der Schwangerschaft und bis zum Ende der Stillzeit an. Bei einer Abnahme des Volumens sind Lebererkrankungen wahrscheinlich.

    Das Volumen von Bilirubin wird auch in Leberfunktionstests untersucht. Es gibt drei Arten:

    • Allgemeines;
    • Gerade;
    • indirekt.

    Jeder der oben genannten Typen ist ein Bestandteil der Galle, die beim Abbau von Hämoglobin entsteht. Die Zunahme jedes der Typen kann aus verschiedenen Gründen verursacht werden. Beispielsweise kann eine Person mit einem Anstieg der Konzentration von indirektem Bilirubin an einem hämolytischen Ikterus leiden. Bei einem Anstieg des direkten Bilirubins kann ein obstruktiver Ikterus die Ursache sein.

  • Ursache der HyperbilirubinämieKrankheit
    Leberzellen sind nicht in der Lage, Bilirubin in die Gallengänge zu konjugieren oder freizusetzen.
    Aufgrund der Stagnation der Galle in den Gallengängen verlangsamt sich die Evakuierung von direktem Bilirubin in den Darm.
    NameDie Norm bei MännernDie Norm bei Frauen
    ALT50 Einheiten / l35 Einheiten / l
    AST50 Einheiten / l35 Einheiten / l
    GTT2–55 Einheiten / l4–38 Einheiten / l
    ALF30-120 Einheiten / l30-120 Einheiten / l
    Eiweiß38–48 g / l38–48 g / l
    Gesamt-Bilirubin5-21 μmol / l5-21 μmol / l
    Bilirubin direkt3,4 μmol / l3,4 μmol / l
    Bilirubin indirekt3,4-18,5 μmol / l3,4-18,5 μmol / l

    Bei einer Erhöhung der AST-Konzentration muss der Arzt die Indikatoren mit der ALT-Konzentration korrelieren, da die Gründe für die Änderung der Enzymkonzentration sowohl bei Lebererkrankungen als auch bei Herzerkrankungen liegen können. Um eine genauere Ursache zu identifizieren, muss das Verhältnis von ALT und AST (AST / ALT) durchgeführt werden. Die resultierende Zahl wird als Ritis-Koeffizient bezeichnet. Normalerweise liegt sie zwischen 0,8 und 1. Wenn sie zunimmt, ist dies der Grund für die Änderung der Enzymkonzentration bei Herzerkrankungen

    Wenn es niedriger ist, müssen Sie auf den Zustand der Leber achten.

    Grundlegende Leberindikatoren

    Alkalische Phosphatase. Jedes Körpergewebe enthält dieses Enzym in einer für ihn spezifischen Form. Die normale Konzentration an alkalischer Phosphatase bei Erwachsenen beträgt 20-120 U / l..

    Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase während der Schwangerschaft (im letzten Trimester), in der Kindheit und während der Wechseljahre bei Frauen wird als physiologische Norm angesehen, und eine Behandlung ist in diesen Fällen nicht erforderlich.

    Ein pathologischer Anstieg des Indikators wird beobachtet mit der Entwicklung von: infiltrativen Lebererkrankungen, Hepatitis, Tumorprozess im Knochengewebe, Nierenosteodystrophie, Osteomyelitis.

    Aminotransferasen (ALT und AST). Sie sind an den Prozessen der Bildung und des Abbaus von Proteinen beteiligt. Ein erhöhter Gehalt an Aminotransferasen im Blut wird mit der Entwicklung pathologischer Prozesse in Leber und Bauchspeicheldrüse festgestellt.

    • ALT-Index bei Männern
    • Frauen haben ALT-Werte

    Bei Neugeborenen ist eine physiologische Zunahme der oberen Norm zu beobachten. Ein Anstieg der ALT wird mit einer Schädigung des Leberparenchyms festgestellt.

    Eine erhöhte AST-Aktivität wird diagnostiziert, wenn:

    • Lungentuberkulose;
    • Septikämie;
    • Herpes;
    • tumorähnliche Formationen;
    • Ketoazidose;
    • Azotämie.

    α-Amylase. Die Bildung von α-Amylase erfolgt in den Speicheldrüsen und in der Bauchspeicheldrüse. Normalerweise beträgt der Alpha-Amylase-Spiegel im Blut 28-100 U / l.

    Eine Zunahme der Enzymaktivität tritt bei akuter Pankreatitis in der Phase eines schmerzhaften Anfalls, einer Entzündung der chronischen Form der Pankreatitis sowie bei Vorhandensein einer Zyste oder eines Tumors in der Bauchspeicheldrüse auf.

    Nach endoskopischen Eingriffen - Cholangiopankreatographie - ist ein signifikanter Anstieg des Amylase-Spiegels im Blut möglich.

    Albumin- und Proteinfraktionen. Albumin ist ein Protein, das von Leberzellen produziert wird. Proteinfraktionen - eine bestimmte Gruppe von Proteinen.

    Die Bestimmung von Proteinfraktionen im Blut ist vorgeschrieben, falls Sie umfassendere Informationen über den Zustand des Körpers benötigen. Der normale Albuminspiegel im Blut bei Erwachsenen beträgt 35-50 g / l.

    Ein Anstieg des Blutproteins tritt auf, wenn der Körper dehydriert ist. Ein reduzierter Gehalt wird bei längerem Fasten, Einnahme oraler Kontrazeptiva oder hormoneller Medikamente beobachtet.

    γ-Glutamyltransferase. GGT ist ein Enzym, das Aminosäuren durch die Zellmembran transportiert.

    Eine Abnahme der Aktivität dieses Enzyms ist in den ersten Schwangerschaftswochen möglich..

    Bilirubin. Bilirubin wird in der Leber aus zerstörten Erythrozyten gebildet und ist ein Produkt des Pigmentstoffwechsels des Körpers. Bei Funktionsstörungen des Verdauungssystems reichert sich Bilirubin (sein Anteil) in der Haut an und verleiht ihr eine charakteristische gelbe Farbe.

    Es gibt drei Arten von Enzymen, von denen jede zur Diagnose von Erkrankungen der Leberzellen verwendet wird:

    • Allgemeines;
    • indirekt;
    • Gerade.
    • der Gesamtbilirubinspiegel bei Erwachsenen beträgt 5,1-17 mmol / l;
    • der Indikator für indirektes Bilirubin 3,4-12 mmol / l;
    • direkter Bilirubingehalt von 1,7-5,1 mmol / l.

    Ein starker Anstieg der Enzymkonzentration ist möglich mit:

    • Cholicystitis;
    • Mononukleose;
    • Hepatitis;
    • Zirrhose;
    • Lebertumoren;
    • hämolytische Anämie;
    • bei Transfusion mit unverträglichem Blut.

    PTI. In den Leberzellen wird ein spezielles Protein gebildet - Prothrombin, das einen direkten Einfluss auf die Blutgerinnung hat.

    Ein Bluttest auf Prothrombinindex (PTI) ist ein wichtiger Indikator für ein Koagulogramm. Mit der Studie können Sie die Qualität des Blutgerinnungssystems beurteilen.

    Selten verwendete leberdiagnostische Indikatoren

    Unter den diagnostischen Indikatoren wird der Thymol-Test selten verlangt und ist nicht spezifisch. Dieser Koeffizient kann mit der Entwicklung einer Infektionskrankheit, Neoplasien, erhöht werden, aber bei alkoholischen Schäden an Leberzellen sind die Thymol-Testindizes normal oder mäßig erhöht.

    Bei Menschen mit infektiöser Hepatitis ist dieser Indikator innerhalb von 6 Monaten nach Entlassung aus dem Krankenhaus erhöht.

    Im Laufe mehrerer Jahrzehnte haben biochemische Analysen Fachleuten geholfen, ein vollständiges Bild der chemischen Zusammensetzung des Blutes und seiner Veränderungen zu erstellen, rechtzeitig und kompetent eine Korrekturbehandlung zu verschreiben und positive Ergebnisse zu erzielen.

    Verschiedene Enzymmarker der Cytolyse

    Wenn sie von einer Blutuntersuchung für Leberfunktionstests sprechen, meinen sie hauptsächlich Enzyme oder verschiedene Enzyme.

    ALT und AST

    Diese Gruppe von Leberfunktionstests umfasst Marker für die Zerstörung von Leberzellen und deren Nekrose - dies sind Serumaminotransferasen, bekannt als ALT und AST. Sie wurden mehrfach in anderen Artikeln beschrieben (Norma ALT und AST im Blut, ALT und AST bei Hepatitis C).

    Sagen wir einfach, dass ihre Aktivität im Blutserum proportional zum Volumen der Zellzerstörung zunimmt, beispielsweise bei akuter Hepatitis. Die Aktivität dieser Enzyme ist ein sehr empfindlicher Indikator für Zytolyse oder Schädigung von Leberzellen..

    LDH - Lactatdehydrogenase

    Die Laktatdehydrogenase liegt normalerweise im Bereich von 100 bis 340 Einheiten, und die klinische Bedeutung dieses Enzyms und seiner Isoenzyme wird auf die Früherkennung einer akuten Virushepatitis reduziert, insbesondere wenn es um das LDH-Isoenzym Nr. 5 geht. Seine Aktivität wird bereits am ersten Krankheitstag als hoch erwiesen und signifikant erhöht für 1 und 2 Wochen eines akuten viralen Prozesses. Nach 2 Monaten kehrt der Indikator zum Normalzustand zurück.

    Falls der Patient an chronischer Hepatitis oder dem Auftreten einer Zirrhose leidet, reagiert die Laktatdehydrogenase langsamer. Aber dann nimmt im bedrohlichen Endstadium der Zirrhose und ihrer Konzentration im Blut stark ab. Wenn Ihnen angeboten wird, eine LDH-Studie im Zusammenhang mit einer Lebererkrankung durchzuführen, muss berücksichtigt werden, dass wir über die Aktivität von Fraktion 5 oder das LDH-Isoenzym Nr. 5 sprechen sollten. Nur es handelt sich um einen spezifischen Leberkomplex.

    Cholestasemarker: alkalische Phosphatase und GGT oder γ-Glutamyltranspeptidase

    Zusätzlich zur Leber wird alkalische Phosphatase in Knochen, Darm und Plazentagewebe synthetisiert. Normalerweise überschreitet seine Konzentration nicht 5 Einheiten oder nach dem SI-System 360 Nanomol pro Liter. Um das Vertrauen zu erhöhen, wird die Konzentration der alkalischen Phosphatase normalerweise zusammen mit einem anderen Marker für Cholestase oder Gamma-Glutamyl-Transpeptidase getestet. Dieses Enzym wird weder im Knochen- noch im Plazentagewebe gefunden, daher weist eine gemeinsame Erhöhung der Werte eindeutig auf eine Cholestase oder eine Stagnation der Galle hin. Der Hauptgrund für den Anstieg dieses Enzyms im Blutserum ist der bestehende Block der intestinal-hepatischen (enterohepatischen) Zirkulation von Gallensäuren.

    Am häufigsten nimmt die alkalische Phosphatase und ihr Synergist, die Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, mit obstruktivem Ikterus, der Entwicklung einer Arzneimittelhepatitis, gefolgt von Cholestase, sowie mit biliärer Zirrhose zu. Bei diesen Erkrankungen steigt die alkalische Phosphatase bereits vor dem Auftreten des Gelbsucht-Syndroms an und bleibt auch nach dem Verschwinden oder der Auflösung des Ikterus noch lange erhöht. Im gleichen Fall ist die Aktivität im Bluttest von Leberproben, die für die Cholestase verantwortlich sind, gering, wenn Gelbsucht durch die Zerstörung von Hepatozyten verursacht wird (oder parenchymal ist - mit Virushepatitis, alkoholischer Lebererkrankung).

    Weitere Details zu dieser Methode in den Artikeln "Alkalische Phosphatase im Blut: normal" und "Alkalische Phosphatase erhöht: Symptome, Ursachen".

    Oben wurden die verschiedenen Lebertests, die am häufigsten in der ambulanten und stationären Praxis verwendet werden, zur Beurteilung der Funktion dieses Organs herangezogen. In den Händen eines erfahrenen Arztes, der intuitiv fühlt und weiß, wann diese oder jene Analyse zu verschreiben ist, ermöglichen diese Tests nicht nur die Diagnose von Laborsyndromen wie Zytolyse, Cholestase, hepatozellulärem Versagen und anderen, sondern verhindern auch rechtzeitig die Entwicklung schwerer Komplikationen. In einigen Fällen erlauben diese Tests den Verdacht auf Leberschäden, selbst bei scheinbar vollständiger Gesundheit. Wir bieten Ihnen auch an, einen kurzen Test zur Lebergesundheit durchzuführen, nur 12 Fragen.

    Grundlegende Analysen

    Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Leberzirrhose spielt eine wichtige Rolle - sie bestimmt das Vorhandensein einer Pathologie, die Gründe für die Bildung und weitere Taktiken der therapeutischen Wirkung. Um den Allgemeinzustand zu beurteilen, müssen Sie die folgenden Verfahren durchführen: - eine klinische Blutuntersuchung;

    • Biochemisches Panel von Laboruntersuchungen (auf das Vorhandensein von Abweichungen);
    • Leberfunktionstest (zur Bestimmung des Provokationsfaktors).

    Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Leberzirrhose erfasst den Schweregrad der Prävalenz des Entzündungsprozesses. Bei intensiver Entzündung nimmt der Hämoglobinindex schnell ab, die Anzahl der Leukozyten steigt und das Vorhandensein von Protein wird aufgezeichnet. Die Sedimentationsrate nimmt zu und die quantitative Zusammensetzung von Albumin nimmt ab.
    Ein biochemisches Panel von Laborstudien zur Leberzirrhose ermöglicht es Ihnen, die Pathologie und den Grad ihres Verlaufs zu identifizieren. Während der Studie untersucht der Arzt das Niveau von ALT und AST, in den meisten Fällen überschreiten sie die Norm.

    Eine Änderung der Indikatoren in eine große Richtung weist auf nekrotische Prozesse im Organ hin. Eine gesunde Gewebenekrose führt zu einem Anstieg der Laktatdehydrogenase-Spiegel

    Zusätzlich achtet der Arzt auf alkalische Phosphate und Gamma-Glutamyl-Transpeptidase

    Bei der Leberzirrhose spielen Organenzyme eine dominierende Rolle. Sie zeigen den Allgemeinzustand an und ermöglichen es Ihnen, die Ursache für die Entwicklung der Krankheit zu identifizieren. Um den chronischen Entzündungsprozess bei Leberzirrhose zu bestimmen, führt der Arzt einen Test auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Kernantigene durch. Zusätzlich wird eine Analyse des Herpesvirus und die Bestimmung dystrophischer Veränderungen durchgeführt. Um eine biliäre Leberzirrhose zu identifizieren, wird ein Test auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Mitochondrien im Körper durchgeführt.

    Eine Funktionsstörung des Organs geht mit einer raschen Änderung der quantitativen Zusammensetzung der Blutbestandteile einher. Dies ist auf Probleme mit der Synthese im betroffenen Bereich zurückzuführen. Bei Leberzirrhose werden die meisten Funktionen des Organs nicht ausgeführt. Für eine genaue Diagnose leitet der Spezialist den Patienten zu weiteren Studien. Eine Blutuntersuchung auf Leberzirrhose auf Hormonspiegel hilft, die Schwere des pathologischen Prozesses zu identifizieren. Schnelle Veränderungen werden durch hohe Östrogenspiegel bei Frauen und Testosteron bei Männern angezeigt.

    Bei fortschreitender Leberzirrhose spielt die Blutchemie eine dominierende Rolle. Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Spiegel der Hauptkomponenten zu bestimmen, die für die normale Funktion des Organs verantwortlich sind. Diese schließen ein:

    • Bilirubin;
    • Globulin;
    • Haptoglobin;
    • Leberenzyme (ATL, AST);
    • prothrombosierte Zeit;
    • alkalische Phosphatasen.

    Bilirubin bei Leberzirrhose übertrifft die normalen Werte um das Zehnfache. Eine Erhöhung des Spiegels wird durch Gelbfärbung der Haut der Schleimhäute, Sklera der Augen und unerträglichen Juckreiz angezeigt.

    Mit der Leberzirrhose nehmen andere Indikatoren rasch zu.

    Wichtig: Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, muss der Patient zur Lieferung von biologischem Material ins Labor kommen. Aus einer Vene wird Blut entnommen

    Vor der Forschung müssen Sie schlechte Gewohnheiten und Junk Food aufgeben. Dies kann die Zuverlässigkeit des Ergebnisses beeinträchtigen..

    Basierend auf den erhaltenen Daten bewertet der Arzt das allgemeine Bild des Geschehens und entscheidet über weitere Behandlungstaktiken. Die Therapie findet in einem Krankenhaus unter Aufsicht des medizinischen Personals statt.

    Leberfunktionstests - Bluttest

    Was sind Leberfunktionstests??

    Lebertests spiegeln den Funktionszustand der Leber wider

    Lebertests sind eine Reihe von Tests, die den Zustand der Leber und ihre Aktivität bestimmen. Die Leber erfüllt verschiedene Funktionen im Körper, so dass es unmöglich ist, ihre Arbeit anhand nur eines Indikators zu bestimmen..

    Für einen Arzt ist eine Analyse informativer, die eine Reihe grundlegender Indikatoren enthält, die verschiedene "Aktivitätsbereiche" der Leber charakterisieren. In der Regel werden bei Vorliegen einer Krankheit mehrere Indikatoren für Leberfunktionstests geändert, und verschiedene Arten von Abweichungen sind für einzelne Krankheiten charakteristisch. Basierend auf den Ergebnissen von Lebertests kann der Arzt mit großer Sicherheit den Zustand der Leber des Patienten bestimmen und die erforderlichen zusätzlichen Studien zur Bestätigung der Diagnose verschreiben.

    Lebertestraten: AST, ALT, ALP, GGT, Bilirubin, Albumin

    Leberfunktionstests unterscheiden sich je nach Alter

    AST ist ein Enzym, das in Leberzellen sowie im Herzmuskel (Myokard) und in den Skelettmuskeln und Nieren vorkommt. Es kann nur im Blut auftreten, wenn einige dieser Gewebe beschädigt sind..

    Die AST-Rate für verschiedene Altersgruppen beträgt:

    • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 97 U / l;
    • Kleinkinder bis zu sechs Monaten - weniger als 77 U / l;
    • Kleinkinder unter einem Jahr - weniger als 82 U / l;
    • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 48 U / l;
    • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 36 U / l;
    • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 47 U / l;
    • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 25 U / l;
    • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 31 U / l;
    • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 29 U / l;
    • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 37 U / l.

    ALT ist ein Enzym, das in großen Mengen in den Zellen der Leber und der Nieren vorkommt, in viel geringeren Mengen in den Skelettmuskeln und im Myokard. ALT kann nur dann ins Blut gelangen, wenn die Zellen geschädigt sind, und meistens zeigt ein erhöhter Spiegel genau den Tod von Leberzellen an.

    Die ALT-Rate für verschiedene Altersgruppen beträgt:

    • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 49 U / l;
    • Kleinkinder bis sechs Monate - weniger als 56 U / l;
    • Kleinkinder unter einem Jahr - weniger als 54 U / l;
    • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 33 U / l;
    • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 29 U / l;
    • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 39 U / l;
    • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 24 U / l;
    • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 31 U / l;
    • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 27 U / l;
    • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 41 U / l.

    Enzym der alkalischen Phosphatase

    ALP (alkalische Phosphatase) ist ein Wirkstoff, der nicht nur in Leberzellen, sondern auch in Knochengewebe, Darmzellen und Plazenta vorkommt. ALP ist an den Prozessen des Phosphorstoffwechsels im Körper beteiligt und daher immer im Blut eines gesunden Menschen vorhanden.

    ALF-Normen sind:

    • Neugeborene (bis zu 15 Tage) - 90-273 U / l;
    • Kleinkinder bis zu einem Jahr - 134-518 U / l;
    • Kinder unter 10 Jahren - 156-369 U / l;
    • Kinder unter 13 Jahren - 141-460 U / l;
    • Mädchen von 13 bis 15 Jahren - 62-280 U / l;
    • Frauen (über 15 Jahre) - 40-150 U / l;
    • Jungen von 13 bis 15 Jahren - 127-517 U / l;
    • Jungen von 17 bis 19 Jahren - 59-164 U / l;
    • Männer (über 19 Jahre) - 40-150 U / l.

    Glutamyltransferase-Spiegel haben ihre eigenen Normen

    GGT ist ein Enzym, das in großen Mengen in Leber-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenzellen vorkommt, in kleineren Mengen im Herzgewebe, in der Milz, in den Skelettmuskeln und in der Prostata. GGT gelangt in den Blutkreislauf, wenn die Zellen dieser Organe geschädigt sind, meistens die Leber oder die Nieren.

    GGT-Normen sind:

    • Neugeborene (bis zu 5 Tage) - weniger als 185 U / l;
    • Kleinkinder bis sechs Monate - weniger als 204 U / l;
    • Kleinkinder unter einem Jahr - weniger als 34 U / l;
    • Kinder unter 3 Jahren - weniger als 18 U / l;
    • Kinder unter 6 Jahren - weniger als 23 U / l;
    • Kinder unter 12 Jahren - weniger als 17 U / l;
    • Mädchen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 33 U / l;
    • Frauen (über 17 Jahre) - weniger als 32 U / l;
    • Jungen von 12 bis 17 Jahren - weniger als 45 U / l;
    • Männer (über 17 Jahre) - weniger als 49 U / l.

    Bilirubin (allgemein) ist ein Produkt der Zerstörung von Hämoglobin, das in Blutzellen - Erythrozyten - enthalten ist. Normalerweise wird Hämoglobin in der Leber ständig zerstört und zusammen mit der Galle ausgeschieden, während das Blut ständig ein Zwischenprodukt des Hämoglobinabbaus enthält - Bilirubin.

    Während der Neugeborenenperiode steigt der Bilirubinspiegel an

    Die Normen für Neugeborene und Erwachsene sind sehr unterschiedlich:

    • Neugeborene am ersten Lebenstag - 24-149 μmol / l;
    • Neugeborene (1-2 Lebenstage) - 58-197 μmol / l;
    • Neugeborene bis zu 5 Lebenstagen - 26-205 μmol / l;
    • Säuglinge bis 2 Wochen - 3,4-20,5 μmol / l;
    • Kinder und Erwachsene beiderlei Geschlechts - 3,4-20,5 mcol / l.

    Albumin ist eines der wichtigsten in der Leber produzierten Blutproteine ​​und für den Transport vieler Wirkstoffe wie Kalzium und Bilirubin verantwortlich..

    Normale Blutalbumin-Konzentrationen sind:

    • Kinder unter 14 Jahren - 38-54 g / l;
    • Kinder über 14 Jahre und Erwachsene - 35-52 g / l;
    • Senioren über 90 Jahre - 29-45 g / l.

    Gründe für die Erhöhung der Leberfunktionstests

    Medikamente können den Probenspiegel erhöhen

    Der Hauptgrund für das Überschreiten der normalen Werte von Leberfunktionstests ist die Schädigung von Leberzellen - Hepatozyten. Dies wird bei verschiedenen Lebererkrankungen beobachtet:

    • Leberzirrhose;
    • Infektiöse Hepatitis B, C;
    • Steatose (Fettabbau der Leber);
    • Verschlussikterus;
    • Onkologische Erkrankungen (Hepatokarzinom und andere bösartige Tumoren);
    • Alkoholische Leberschäden;
    • Vergiftung mit Schadstoffen (Schwermetalle, Insektizide usw.);
    • Einnahme von Hepatotoxika.

    Darüber hinaus kann ein Anstieg einiger Indikatoren auf Erkrankungen anderer Organe hinweisen: ALT-, AST- und GGT-Anstieg bei Erkrankungen der Nieren, des Myokards, der Bauchspeicheldrüse und des ALP können aufgrund von Erkrankungen des Bewegungsapparates erhöht sein.

    Indikationen für eine Studie zu Leberfunktionstests

    Zahnfleischbluten - eine mögliche Indikation für die Analyse

    Indikationen für Lebertests sind alle Lebererkrankungen, sowohl im akuten Stadium als auch in chronischer Form, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. In Ermangelung einer zuvor festgestellten Diagnose werden Leberfunktionstests mit folgenden Symptomen durchgeführt:

    1. Verdauungsprobleme;
    2. Schweregefühl oder Schmerzen im Bauch auf der rechten Seite;
    3. Änderung der normalen Farbe der Haut und der Sklera zu Ikterus;
    4. Juckreiz, nicht mit Hautkrankheiten verbunden;
    5. Geschmacksveränderung, Appetitlosigkeit;
    6. Blutgerinnungsprobleme (anhaltende Blutung nach leichten Verletzungen, leichte Blutergüsse).

    Ausbildung

    Die Vorbereitung für die Analyse besteht darin, den Alkoholkonsum aufzugeben, die Ernährung zu normalisieren (ausgenommen fetthaltige, frittierte Lebensmittel, übermäßiges Essen) und einen Tag vor der Blutspende auf intensive körperliche Aktivität zu verzichten.

    Richtige Blutentnahme für Leberfunktionstests

    Eine korrekte Blutentnahme verzerrt die Ergebnisse nicht

    Die Blutentnahme für Forschungszwecke sollte morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, sollten die Lebensmittel 3-4 Stunden vorher gestoppt werden. Leichte, pflanzliche Lebensmittel sollten bevorzugt werden.

    Analyse für Leberfunktionstests bei Kindern

    Studien an Kindern werden bei gleichen Symptomen wie bei Erwachsenen durchgeführt. Zusätzliche Indikationen sind:

    1. Lethargie, Tränen;
    2. Verzögerte körperliche Entwicklung, einschließlich Verzögerung des normalen Wachstums und der Gewichtszunahme;
    3. Probleme mit der Sprachentwicklung, das Auswendiglernen neuer Informationen;
    4. Allergische Erkrankungen;
    5. Diathese;
    6. Erhöhte Körpertemperatur, nicht mit Infektionskrankheiten verbunden;
    7. Vorhandensein von infektiöser Hepatitis B, C bei Menschen, die sich um das Kind kümmern.

    Bei Neugeborenen wird die Analyse angezeigt, wenn während der Schwangerschaft ein Rh-Konflikt mit dem Blut der Mutter vorliegt, der bei Mutter und Fötus mit einem anderen Rh-Faktor beobachtet wird. Am häufigsten werden Manifestationen von Gelbsucht bei Neugeborenen nach der Geburt beobachtet. Tests werden verwendet, um den Zustand des Kindes zu überwachen.

    Bewertung der Forschungsergebnisse

    Nur ein Arzt kann die Ergebnisse interpretieren

    Die Bewertung ist immer umfassend, die Ergebnisse einzelner Studien sollten gemeinsam analysiert werden.

    Lebererkrankungen verursachen verschiedene Veränderungen in den Ergebnissen von Leberfunktionstests, beispielsweise bei Gallensteinerkrankungen, hauptsächlich bei der Zunahme der alkalischen Phosphatase und des gesamten Bilirubins. Verschiedene Lebererkrankungen haben ihr eigenes Muster von Veränderungen bei Leberfunktionstests, so dass der Arzt anhand der erhaltenen Daten eine Diagnose vorschlagen kann..

    Leberindikatoren in der Blutbiochemie: normal, mit Zirrhose


    Biochemische Analyse aus einer Vene

    Die Leber ist das wichtigste Organ im menschlichen Körper. Ärzte nennen es ein Labor, einen Filter. Dies ist durchaus gerechtfertigt, da es für viele biochemische Prozesse verantwortlich ist, deren Synthese von Enzymen, deren Aktivität den allgemeinen Zustand der Leber bestimmt, mögliche Krankheiten aufdeckt. Um dies festzustellen, wird ein Bluttest für Leberfunktionstests durchgeführt..

    Es ist die Diagnose, die laut Darm, die nach Durchführung der Analyse für Leberfunktionstests gestellt wurde, dazu beiträgt, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, zu heilen und die betroffenen Leberzellen zu erneuern.

    Eine ähnliche Analyse wird vorgeschrieben, wenn Patienten über Schwere oder Schmerzen im rechten Hypochondrium klagen. Vor der Durchführung der Analyse muss der Patient einige Anforderungen erfüllen, damit die erhaltenen Messwerte am wahrsten sind, aber dazu später mehr..

    Warum brauchst du eine Leber?

    Viele Wissenschaftler vergleichen dieses Organ mit der „Chemiefabrik“ unseres Körpers. Derzeit zählen Ärzte mehr als 200 verschiedene Leberfunktionen, die das normale Funktionieren des Körpers gewährleisten. Sie können in folgende Gruppen unterteilt werden:

    • Teilnahme an der Verdauung von Lebensmitteln. Die Leberzellen produzieren Galle, die für die Aufnahme von Fetten, die Zerstörung schädlicher Mikroorganismen im Nahrungsbolus und die Verbesserung der Darmmotilität notwendig ist. Bei einem Mangel an Galle kann der Patient einen losen Stuhl mit Beimischungen von Fett und Bauchschmerzen haben. Das Risiko von Darminfektionen steigt.
    • Neutralisation von Toxinen (Alkohol, Drogen, Giften usw.) und Drogen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, arbeiten eine Reihe von lebenswichtigen Enzymen, Cytochromen, die es Ihnen ermöglichen, Fremdstoffe zu verarbeiten und aus dem Körper zu entfernen. Eine Reihe von Pathologien kann zu einem Mangel an Cytochromen, einer Verzögerung der oben genannten Substanzen und einer erhöhten Vergiftungswahrscheinlichkeit führen.
    • Aufrechterhaltung einer normalen Blutgerinnung. Eine schwere Schädigung des Lebergewebes führt zu einer Verletzung der Entstehung von 4 der 13 wichtigsten Gerinnungsfaktoren. Infolgedessen weist eine Person Anzeichen einer erhöhten Blutung auf: das Auftreten von Blutergüssen mit leichten Verletzungen, Blutschwitzen in den Gelenken, das Auftreten einer rötlichen Farbe des Urins, schwarzen Kot und fröhliche andere Symptome;
    • Flüssigkeitsretention im Kreislaufsystem. Die Proteinproduktion ist einer der wichtigsten Mechanismen zur Verhinderung der Ödembildung. Seine gewisse Konzentration zieht Wasser an und verhindert seine Freisetzung in das Unterhautgewebe an Beinen, Armen und inneren Organen.
    • Entfernung von Produkten zur Zerstörung von Blutzellen. Im Durchschnitt lebt ein Erythrozyt (rote Blutkörperchen, die Sauerstoff transportieren) etwa 180 Tage. Ihr Gehalt im Blut übersteigt mehrere Billionen, während täglich einige der Erythrozyten absterben und neue Zellen sie ersetzen. Infolge des Zelltods wird ungebundenes Bilirubin gebildet (diese Substanz ist für den Menschen toxisch), das von der Leber eingefangen wird und an Gallenbestandteile bindet, wonach es in die Zwölffingerdarmhöhle ausgeschieden wird.

    Bei schweren Organschäden können alle oben genannten Funktionen gestört sein. In den frühen Stadien von Krankheiten sind jedoch meist nur 1-2 von ihnen betroffen. Gleichzeitig fehlen äußere Anzeichen der Krankheit oder sind sehr schwach ausgeprägt. Um beginnende Änderungen rechtzeitig zu erkennen, können Sie eine Reihe von Labortests verwenden.

    Welche Art von Analyse müssen Sie durchführen?

    Wie oben erwähnt, gibt es keinen universellen Test für Leberfunktionstests. Indikatoren, die die Arbeit der Leber widerspiegeln, werden während verschiedener Verfahren bestimmt. Um den Zustand des Organs beurteilen zu können, müssen daher drei Hauptanalysen durchgeführt werden:

    • Detaillierte biochemische Blutuntersuchung;
    • Koagulogramm;
    • Allgemeine Urinanalyse (abgekürzt - OAM).

    Die erste Studie ermöglicht es Ihnen, einen pathologischen Prozess zu identifizieren, seine Ursache vorzuschlagen und die Funktion einiger Funktionen zu überprüfen, z. B. die Bildung von Substanzen (Protein, Albumin) und die Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper. Die Ernennung eines Koagulogramms ist erforderlich, um Störungen im Gerinnungssystem zu diagnostizieren und das Risiko einer erhöhten Blutung zu bestimmen.

    Ein allgemeiner Urintest wird verwendet, um eine schwere Nierenerkrankung auszuschließen. Da bei einer Beschädigung des Nierenfilters auch erhebliche Proteinverluste auftreten können, Ödeme und andere bei Lebererkrankungen häufig auftretende Symptome auftreten können, muss bei allen Patienten eine OAM durchgeführt werden.

    Indikationen für die Forschung

    Leberfunktionstests sind zur Bestimmung verschiedener Organpathologien angezeigt. Diese schließen ein:

    • das Auftreten von Gelbfärbung der Sklera und der Hautbereiche;
    • schmerzhafte Empfindungen oder ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium;
    • Bitterkeit am Morgen im Mund;
    • Anfälle von Übelkeit;
    • Temperaturanstieg;
    • Alkoholismus;
    • chronische Organerkrankungen;
    • Diabetes;
    • Übergewicht;
    • Verdacht auf Zirrhose oder eine der Arten von Hepatitis (Virus, Autoimmun, Medikament usw.);
    • Pathologie der Schilddrüse;
    • Leberveränderungen nach vorläufigen Ultraschallbildern;
    • kürzlich erfolgte Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen;
    • hoher Eisengehalt;
    • erhöhte Gammaglobulinspiegel.

    Wir empfehlen: Warum ist das Hämoglobin niedrig und wie geht man damit um?
    Solche Analysen der Leber ermöglichen es, den Verlauf der Krankheit in der Dynamik zu beurteilen, und nicht nur die Leber selbst, sondern auch das gesamte hepatobiliäre System wird beurteilt.

    Interessant! Leberfunktionstests können auch einige parasitäre Erkrankungen diagnostizieren.

    Es sollte auch gesagt werden, dass dieser Bluttest auf Lebererkrankungen es ermöglicht, medikamenteninduzierte Organschäden zu identifizieren, da einige Medikamente Leberzellen schädigen können.

    Vorbereitung auf die Prüfung

    Blut Analyse

    Die Studie wird morgens auf nüchternen Magen empfohlen. Alkohol in einer seiner Varianten muss 3 Tage vor dem Eingriff ausgeschlossen werden. Innerhalb von 3 Stunden vor der Blutentnahme müssen Sie mit dem Rauchen aufhören und sich intensiv körperlich betätigen (Sporttraining, Joggen, Morgenübungen usw.). Stress und Überlastung sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

    Wenn Sie morgens kein Blut spenden können, ist es zulässig, den Eingriff tagsüber durchzuführen. In diesem Fall sollten jedoch die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

    • Zeit von der letzten Mahlzeit - mindestens 4 Stunden;
    • Am Vorabend der Untersuchung wird außerdem empfohlen, körperliche und emotionale Überlastung zu vermeiden und nicht zu rauchen.
    • Sie sollten sich weigern, koffeinhaltige oder Taurin-Getränke einzunehmen: Energiegetränke, Coca-Cola, Kaffee, starker Tee. Sie können ohne Einschränkungen Wasser trinken.

    Es wird nicht empfohlen, die Ernährung nur für Forschungszwecke anzupassen und Medikamente abzusagen, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren. Dies kann das Ergebnis beeinflussen und das tatsächliche Bild verzerren.

    Analyse des Urins

    Um den Urin für die Forschung richtig zu leiten, müssen Sie eine Reihe einfacher Empfehlungen befolgen:

    1. Unmittelbar vor der Analyse müssen Sie sich unter der Dusche waschen. Diese Empfehlung ist sowohl für Frauen als auch für Männer relevant.
    2. Der Startanteil des Urins (die ersten 3-5 Sekunden nach Beginn des Urinierens) sollte am Gefäß vorbeigelassen werden. Die Nichtbeachtung dieser Regel kann zum Nachweis einer erhöhten Menge an Protein, Epithel oder Zellen führen.
    3. Das Glas sollte in der Apotheke gekauft werden - dies garantiert die Abwesenheit von Bakterien, Fremdproteinen oder anderen Verunreinigungen.
    4. Es sind keine diätetischen Einschränkungen oder Änderungen des Lebensstils erforderlich, um ein genaues Ergebnis zu erzielen.

    Norm für Kinder

    Kinder können während einer diagnostischen Untersuchung zu Leberfunktionstests geschickt werden. Es ist notwendig, Blut für die Forschung auf nüchternen Magen zu spenden.

    . Bei Kindern unterscheidet sich die Norm aller Indikatoren erheblich von der bei Erwachsenen: Ihre inneren Organe wachsen und entwickeln sich aktiv, weshalb Anomalien in der Leberfunktion auftreten.

    Ein qualifizierter behandelnder Arzt sollte mit der Diagnose von Pathologien befasst sein. Abweichungen kann er immer erkennen. Um die Norm zu bestimmen, muss der Arzt das Alter und die Größe des Patienten kennen.

    .
    Folgende Indikatoren sind für Kinder relevant:

    • ALT: bis zu 6 Wochen - 0,35-1,2, bis zu 1 Jahr - 0,25-0,95, bis zu 15 Jahre - 0,2-0,65;
    • GGT: bis zu 1,5 Monate - 0,37-3, bis zu 1 Jahr - 0,1-1,05, bis zu 15 - 0,1-0,4;
    • AST: bis zu 6 Wochen - 0,15-0,73, bis zu 2 Monate - 0,15-0,85, bis zu 15 Jahre - 0,25-0,5;
    • Alkalische Phosphatase: bis zu 1,5 Monate - 1,2-6,3, bis zu 1 Jahr - 1,45-89, bis zu 10 Jahre - 1,10-1,65;
    • Gesamtbilirubin: bis zu 2 Wochen - 23, bis zu 15 Jahre - 3,4-13,7.

    Indikatoren für "gebackene Proben"

    Krankheiten oder Schäden an einem Organ durch toxische Substanzen beeinflussen ausnahmslos den Zustand seiner Zellen und die Wahrnehmung von Funktionen. Die aussagekräftigsten Indikatoren, anhand derer Sie den Zustand des Lebergewebes beurteilen können, sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

    Blutchemie

    Koagulogramm

    AbtastratenWas ist bewiesen?
    Bilirubin:
    • Allgemein -5-22 μmol / l;
    • Frei (ungebunden, nicht konjugiert) 3,3-12 μmol / l;
    • Gebunden (konjugiert) 1,6-6,7 μmol / l.
    Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Blutzellen, das normalerweise von der Leber aus dem Blut gewonnen und über die Gallenwege ausgeschieden wird. Eine Erhöhung der Menge weist auf ein Problem in diesem System hin:
    • Eine Zunahme nur der indirekten Fraktion ist ein Zeichen für einen übermäßigen Zerfall von Erythrozyten (Blutzellen);
    • Ein Anstieg nur der direkten Fraktion weist auf eine Stagnation der Galle in der Leber oder in den Gallenwegen (Gänge und Gallenblase) hin.
    • Eine Zunahme beider Fraktionen ist meist ein Zeichen für eine Leberschädigung..
    Transaminaseenzyme:
    • ALT 8-41 U / l;
    • AST 7-38 E / l.
    Bei einem gesunden Menschen kommen diese Enzyme nur in den Zellen der inneren Organe vor. Erhöhte Transaminasen und andere Anzeichen einer Leberschädigung sind häufig Anzeichen einer Zerstörung der Leberzellen..
    Alkalische Phosphatase (ALP)
    • 29-120 U / l oder
    • 0,5-2 μkat / l.
    Diese Enzyme zeigen normalerweise das Vorhandensein einer intrahepatischen und extrahepatischen Gallenstagnation an..
    Gamma-Glutamin-Transpeptidase (GGTP) Weniger als 60 U / l.
    Gesamtcholesterin 3,1-5,0 mmol / lEiner der Hauptindikatoren für den Fettstoffwechsel im Körper. Die Produktion verschiedener Arten von Cholesterin erfolgt in der Leber. Daher ist eine Abnahme der Menge unter die normalen Werte ein indirektes Zeichen für eine Schädigung dieses Organs..

    Ein Anstieg des Gesamtcholesteringehalts kann bei einer großen Anzahl von Krankheiten auftreten, einschließlich bei Vorhandensein einer Stagnation der Galle in den Lebergängen oder in der Gallenblase, bei Vorhandensein von Fettleber.

    Gesamtprotein 65-86 g / lDie Menge an Gesamtprotein spiegelt die Fähigkeit der Leber wider, komplexe chemische Verbindungen herzustellen. Albumin - ist eine der Arten von Proteinen, die eine kleine Masse haben, aber eine große Anzahl von Funktionen haben, insbesondere: Nährstofftransport, Flüssigkeitsretention in Blutgefäßen.

    Es ist zu beachten, dass eine Verringerung ihrer Anzahl auch mit einer Schädigung des Nierenfilters verbunden sein kann. Um eine korrekte Diagnose durchführen zu können, ist es daher auch erforderlich, eine OAM durchzuführen.

    Albumin
    • 35-56 g / l Or. En
    • 50-60% des Gesamtproteins
    Prothrombin-Index (PTI) 80-100%Diese Indikatoren spiegeln die Gerinnungsfähigkeit des Blutes unter Verwendung einer Reihe spezieller Proteine ​​wider - Gerinnungsfaktoren. Da die Produktion einiger Faktoren vor dem Hintergrund von Krankheiten abnimmt, nimmt die Gerinnungszeit zu und die Koagulogrammindikatoren ändern sich.
    Fibrinogen
    • 2-4 g / l Or. En
    • 200-400 mg%
    Teilweise aktivierte Thromboplastinzeit (APTT) 25-37 Sekunden

    Allgemeine Urinanalyse (OAM)

    EiweißEine Abnahme des Proteinspiegels und die Entwicklung von Ödemen können nicht nur vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Verdauungssystems, sondern auch bei einer Schädigung des Nierenfilters beobachtet werden. Um diese Gruppe von Pathologien auszuschließen, ist es daher immer erforderlich, OAM durchzuführen

    Nach der Analyse der oben genannten Indikatoren kann eine eindeutige Schlussfolgerung über das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie gezogen werden. Die Dekodierung von Leberfunktionstests kann auch dazu beitragen, festzustellen, welche Organfunktionen beeinträchtigt sind und wie ausgeprägt diese Beeinträchtigungen sind. Die Diagnose und Art der Erkrankung kann jedoch nur durch zusätzliche Untersuchungsmethoden geklärt werden..

    Eiweiß

    Eines der Hauptplasmaproteine ​​ist Albumin. Es ist eine führende Komponente bei der Aufrechterhaltung des onkotischen Blutdrucks und beeinflusst infolgedessen das Volumen des zirkulierenden Blutes. Darüber hinaus spielt Albumin eine wichtige Rolle bei der Transportfunktion, indem es an Gallensäuren, Bilirubin, Calciumionen und Arzneimittel bindet. Normalerweise liegt der Albuminindikator im Bereich von 35 - 50 g / l. Eine Zunahme der Indikatoren wird bei starker Dehydration beobachtet, eine Abnahme ist ein Grund für den Verdacht auf entzündliche Prozesse in der Leber, Sepsis und rheumatische Prozesse. Darüber hinaus ist eine Abnahme des Serumalbumins bei längerem Fasten, oralen Kontrazeptiva, Steroiden und Rauchen möglich.

    Anzeichen einer Pathologie bei Lebertests

    Pathologische Veränderungen in den Analysen lassen sich grundsätzlich in drei Optionen einteilen. Der erste ist der Nachweis einer Schädigung und Zerstörung von Leberzellen. Mit der zweiten Option können Sie eine Verletzung der Grundfunktionen des Organs feststellen, wie z. B. die Synthese lebenswichtiger Substanzen, die Verarbeitung von Toxinen und Arzneimitteln, die Erfassung und Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper. Die letzte mögliche Variante von Veränderungen kann auf das Vorhandensein einer Stagnation der Galle in den Lebergängen oder in der Gallenblase hinweisen.

    Es ist zu beachten, dass Leberfunktionstests unspezifische Indikatoren sind, die sich bei verschiedenen Krankheiten ändern können. Daher müssen sie in Kombination mit anderen Daten bewertet werden: Beschwerden beim Menschen, Zustand des Verdauungssystems, Färbung von Stuhl und Urin..

    Mögliche pathologische Veränderungen der Ergebnisse und der Prinzipien ihrer Interpretation sind unten aufgeführt..

    Anzeichen von Zellzerstörung

    Zuallererst wird dieser Prozess durch die erhöhten Indizes von Leberenzymen belegt, die normalerweise in einer relativ begrenzten Menge im Blut vorhanden sind. Aufgrund von Gewebeschäden leiden auch andere Funktionen, hauptsächlich das Einfangen und Ausscheiden von Bilirubin..

    Durch die Zerstörung von Zellen wird gebundenes Bilirubin ins Blut freigesetzt - seine konjugierte (gebundene Fraktion) steigt an. Aufgrund der Verletzung des Einfangens von ungebundenem Bilirubin, aufgrund einer Verringerung der Anzahl funktionierender Zellen, nimmt die indirekte (nicht konjugierte, ungebundene) Fraktion zu.

    Anzeichen einer Gewebeschädigung und einer Schädigung der Zellstrukturen sind daher:

    • Erhöhte ALT-Werte;
    • Erhöhte Konzentration von AST;
    • Wachstum des gesamten Bilirubins, seiner gebundenen und ungebundenen Fraktionen.

    In diesem Fall ist die Person überhaupt nicht besorgt über die Symptome der Krankheit. Nur bei einer hohen Aktivität der Pathologie tritt eine Gelbfärbung der Sklera der Augen und der Haut auf, wenn keine starke Bräune vorliegt. Es kann zu einer intensiveren Färbung des Kot in einer dunkelbraunen Farbe und zu einer Verdunkelung des Urins (zu einer hellbraunen oder sogar "Bier" -Farbe) kommen. Bauchschmerzen, Schwellungen und Beschwerden in der Regel nein.

    Organfunktionsstörung

    Wenn ein pathologischer Prozess dazu führt, dass die Leber ihre Aufgaben nicht angemessen ausführen kann, hat eine Person einen ganzen Komplex verschiedener Symptome und Veränderungen in Labortests. Die wichtigsten in der Diagnose sind die folgenden Anzeichen:

    Biochemische Analyse

    Proteinkonzentration im Urin weniger als 0,3 g / Tag oder weniger als 0,14 g / l

    IndexKlinisches Symptom
    Erhöht das gesamte und ungebundene oder nicht konjugierte Bilirubin
    • Verdunkelung des Urins;
    • Intensivere Färbung des Kots;
    • Das Auftreten einer gelben Färbung der Sklera der Augen und der Haut.
    Abnahme der Blutkonzentration von Gesamtprotein und Albumin
    • Das Auftreten von leichten Ödemen in jedem Teil des Körpers. Ödeme können sehr massiv sein, Flüssigkeit sammelt sich zusätzlich zu subkutanem Gewebe häufig in der Bauchhöhle, Brusthöhle und im Perikardsack an;
    • Das Auftreten von Besenreisern auf der Haut - kleine Blutungen, die wie geplatzte Kapillaren aussehen. Aus einer Verletzung der Verwendung von Sexualhormonen.

    Koagulogramm

    Verminderte PTI-, Fibrinogen- und APTT-Werte

    Erhöhte Blutungen, einschließlich des Zahnfleisches, der Nasenschleimhaut, der Haut und der inneren Organe (einschließlich Darm und Magen). Anzeichen von Blutungen aus dem Verdauungstrakt können sein:
    • Fäkalien von schwarzer Farbe mit übelriechendem Geruch, vorausgesetzt, Aktivkohle, Wismutzubereitungen und andere Farbstoffe wurden zuvor nicht eingenommen;
    • Erbrechen mit Blut oder Kaffeesatz;
    • Wenn Blutungen aus dem unteren Darm in den Stuhl bluten, kann es gleichmäßig mit dunklem scharlachrotem Blut gemischt werden.
    • Wenn Blut aus Hämorrhoiden freigesetzt wird, bleibt der Kot unverändert, gleichzeitig bleibt eine Blutspur darauf oder auf Toilettenpapier.
    Das Fehlen von Protein in den OAM- und hohen Leberfunktionstests bestätigt das Vorhandensein von Leberproblemen oder Ernährung mit einer geringen Proteinkonzentration im Blut. Das Vorhandensein einer geringen Konzentration von Proteinverbindungen im Urin schließt jedoch eine Leberpathologie nicht immer aus und erfordert die Untersuchung anderer Indikatoren der Lebertesttabelle.

    Stagnation der Galle

    Die Ursache für die intrahepatische Stase ist meistens die Proliferation von Bindegewebe anstelle von normalem Lebergewebe. Bindegewebsfasern füllen das Volumen des betroffenen Teils des Organs wieder auf, können jedoch keine seiner Funktionen erfüllen. Zusätzlich drücken sie die vorhandenen Gallengänge zusammen und stören deren Abfluss, was zu einem "Schwitzen" der Gallenkomponenten durch die Wände der Gallengefäße ins Blut führt.

    Anzeichen für diesen pathologischen Zustand sind eine Reihe von Tests auf erhöhte Leberfunktion:

    • Erhöhter Gesamtcholesteringehalt;
    • Erhöhte Konzentration von GGTP, ShchV;
    • Signifikanter Anstieg der Gesamt- und gebundenen Bilirubinkonzentration.

    Eine ausgeprägte Stagnation der Galle geht aufgrund der Ablagerung der gebundenen Bilirubinfraktion in der Haut ausnahmslos mit einem starken Juckreiz einher. Es sollte jedoch beachtet werden, dass ein gestörter Abfluss auch mit Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege verbunden sein kann..

    Aspartat-Aminotransferase (AST)

    Dieses Enzym kommt in der Regel im Gewebe der Leber und teilweise im Herzen und in den Muskeln vor. Die Norm für Frauen liegt zwischen 10 und 35 U / l und für Männer zwischen 14 und 20 U / l. Ein Anstieg der normalen Indikatoren kann auf eine Schädigung der Organe hinweisen, in denen sie enthalten sind. Abhängig davon, wie weit die Norm überschritten wird (und dieser Indikator kann von mehreren Einheiten bis zu einem fünf- bis zehnfachen Anstieg variieren), wird der Grad des Schadens bestimmt. Um sicherzustellen, dass der pathologische Prozess die Leber beeinflusst, werden vollständige Leberfunktionstests durchgeführt. Die Entschlüsselung der Analyse bestätigt oder widerlegt Verdächtigungen mit hoher Wahrscheinlichkeit.

    Zusätzliche Prüfung

    Verringerte oder erhöhte Lebernormen bestimmen die Ursache der Krankheit nicht genau. Zu diesem Zweck müssen zusätzliche Diagnoseverfahren vorgeschrieben werden. Dazu gehören eine Reihe von Analysen und instrumentellen Techniken, mit denen das Vorhandensein von Hepatitis, erblichen Stoffwechselstörungen (Wilson-Konovalov-Krankheit), Zirrhose, Organgefäßläsionen und onkologischen Erkrankungen beseitigt wird..

    Um die Ursache der Pathologie herauszufinden, wird meistens empfohlen, die folgenden Studien durchzuführen:

    Analyse auf Bluthepatitis (B, C, D)

    Beseitigung von Virusinfektionen, die das Organgewebe betreffen.

    Bestimmung der Ceruloplasmin-Konzentration

    Ausschluss angeborener Störungen des Kupferstoffwechsels im Körper (Wilson-Konovalov-Krankheit), die zu einer schnell fortschreitenden Zirrhose führen.

    Bestimmung von antimitochondrialen Antikörpern

    Empfohlen, wenn keine eindeutige Ursache für eine Leberfunktionsstörung vorliegt. Ermöglicht das Ausschließen einer Reihe von Autoimmunerkrankungen (einschließlich primärer biliärer Zirrhose), bei denen der Körper beginnt, gesunde menschliche Zellen zu zerstören.

    Bauch-Ultraschall

    Im Umfragestandard enthalten. Ultraschall ist notwendig, um die Struktur und Größe der Leber zu bestimmen, das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die Größe der Milz zu messen.

    Biopsie

    Diese Studie ist erforderlich, um die endgültige Diagnose zu stellen, wenn der Verdacht auf die Entwicklung von Zirrhose oder Krebs besteht..

    Zweck der ErnennungPrinzip des Dirigierens
    Eine kleine Menge venösen Blutes reicht aus, um die Tests durchzuführen. Gleichzeitig sind die Tageszeit und der Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme nicht wichtig, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen..
    Diese Studie ist für den Menschen absolut sicher, erfordert jedoch einige Vorbereitungen. 3 Tage vor dem Ultraschall sollte eine Person ballaststoffreiche Lebensmittel (rohes Gemüse und Obst, grobe Körner, frisches Brot) ablehnen..

    Die Untersuchung wird auf nüchternen Magen durchgeführt (vorher - 8 Stunden Hunger), Trinkwasser ist erlaubt.

    Fibroscan

    Ermöglicht die Bestimmung des Zustands von Organgeweben, des Vorhandenseins von Proliferationsherden des Bindegewebes und der Entwicklung einer Zirrhose.

    Fibroscan (oder Elastographie) wird nach den gleichen Prinzipien wie Ultraschall durchgeführt, erfordert jedoch keine Vorbereitung durch den Patienten. Durchschnittliche Zeit - 20 Minuten.
    Eine Biopsie ist eine Operation, die eine vollständige Vorbereitung einer Person erfordert, einschließlich einer umfassenden Untersuchung ihres Zustands, der Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors, des Zustands des Gerinnungssystems.

    Nach der Anästhesie wird ein kleiner Bereich des Organgewebes mit einer Punktionsnadel zur Untersuchung unter dem Mikroskop entnommen. Typischerweise wird das Einführen der Nadel durch ein Ultraschallgerät gesteuert.

    Das Ergebnis wird innerhalb von 1-2 Wochen erstellt.

    Die endgültige Liste der für einen bestimmten Patienten erforderlichen Studien wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Es kann durch verschiedene Forschungsoptionen ergänzt werden, wie die Durchführung des Rehberg-Tests (zur Beurteilung des Nierenzustands und zum Ausschluss des Hepatorenal-Syndroms), Szintigraphie, Computer- und Magnetresonanztomographie.

    Alaninaminotransferase (ALT)

    Das Leberenzym ist wie AST am Stoffwechsel und insbesondere an Aminosäuren beteiligt. Neben AST ist es vorwiegend in Leberzellen, Muskel- und Herzgeweben vorhanden. Sein Gehalt bei Frauen variiert normalerweise zwischen 10 und 30 U / l. Für Männer beträgt die Norm 10-40 U / l. Sein Überschuss signalisiert auch die Schädigung von Geweben, die Alaninaminotransferase enthalten. Wenn die Rate von AST und ALT erhöht wird, kann dies auf das Vorhandensein von Krankheiten wie Virushepatitis, akuter Alkohol- oder Lebensmittelvergiftung, Leberzirrhose und Parasiten hinweisen.