Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Leber

Die Leber ist eine der größten Drüsen im menschlichen Körper. Da Nervenenden darin fast vollständig fehlen, hat eine Person keine charakteristischen Schmerzen bei Erkrankungen des Organs. Am häufigsten werden Pathologien zu einem späteren Zeitpunkt erkannt. Welche Blutuntersuchung zeigt den Zustand der Leber? Dies wird diskutiert.

Indikationen für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Charakteristische Symptome treten in der Regel bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird im folgenden Fall verschrieben:

  • Gelbfärbung der Haut. Typisches Zeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel. Die Gelbfärbung der Haut- / Augensklera weist auf eine anhaltende Entzündung hin..
  • Erhöhte Organgröße. Um eine Abweichung im Anfangsstadium festzustellen, können Sie eine Ultraschalluntersuchung verwenden. Bei einer starken Zunahme des Organs hat der Patient eine Zunahme des Abdomens vor dem Hintergrund des Fehlens von Änderungen des Gesamtgewichts.
  • Abnehmen. Übelkeit und Verweigerung des Essens sind typisch für Lebererkrankungen, die zu Gewichtsverlust führen.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Lebererkrankungen sind typischerweise bitter im Mund, beschichtete Zunge, dicke gelbbraune oder weiße Beschichtung, Risse auf der Oberfläche der Zunge.

Hauptindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber kann auf bestimmte Enzyme überwacht werden. Das:

  • Eiweiß;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (ALP)
  • Glutamatdehydrogenase (GLDH)
  • Sorbitoldehydrogenase (SDH)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMF).

Eiweiß

Es ist das Hauptprotein, das vom Lebergewebe produziert wird. Ein gesundes Organ produziert innerhalb von 24 Stunden 150–250 mg / kg Albumin. Die Norm für einen Erwachsenen liegt bei 35–53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Bilirubin

Es ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das entstehende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, wird unschädlich gemacht und auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden tagsüber 250-300 mg (Gesamtbilirubin) im menschlichen Körper gebildet. Indikatoren für direktes Bilirubin sind von diagnostischem Interesse. Norm - nicht höher als 5,1 Mikrometer / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte bei einer Blutuntersuchung weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Steine ​​in den Gallenwegen.

Der Anstieg der Indikatoren für direkte / indirekte Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Eiterung, bösartige Neubildungen im Lebergewebe;
  • zirrhotische Organschäden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alaninaminotransferase (ALT, ALT)

Die ALT-Raten hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10–40 Einheiten / l, für Frauen - 12–32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Enzymzahlen im Blutkreislauf kann mit akuter Hepatitis und obstruktivem Ikterus einhergehen. Ein Anstieg der ALT-Norm in Bezug auf das Zulässige wird bei Zirrhose und während der Behandlung mit Hepatotoxika festgestellt.

Eine Erhöhung der Enzymaktivität um das 4- bis 6-fache oder mehr weist auf eine schwere Lebererkrankung hin. Eine Abweichung wird vor dem Auftreten typischer Symptome - Gelbsucht, Schmerzsyndrom und andere - in etwa 1 bis 4 Wochen festgestellt. Nach der Entwicklung des Krankheitsbildes bleiben erhöhte ALT-Werte nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Zeichen für eine signifikante Organschädigung ist.

Aspartataminotransferase (AST, AsAT)

Die Rate hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15–31 Einheiten / l, für Frauen - 20–40 Einheiten / l. Eine erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Darüber hinaus ist die Enzymleistung umso höher, je signifikanter die Schädigung des Organs ist. Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf.

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten - des Verhältnisses der AST / ALT-Zahlen. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Eine Änderung der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt eine Organschädigung an.

Alkalische Phosphatase (ALP)

Die Aktivität des Enzyms hängt vom Geschlecht und der Altersgruppe ab. Ein gesunder Erwachsener hat 30–90 Einheiten / l. Ein Anstieg des ALP tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg des alkalischen Phosphatase-Index - 10-fach und höher - tritt mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus auf. Wenn der Überschuss nicht so signifikant ist, kann eine der Formen der Hepatitis vermutet werden.

Glutamatdehydrogenase (GLDH)

Normalerweise zeigt ein biochemischer Bluttest einen vernachlässigbaren Gehalt an GlDH. Der Grund ist, dass es eines der Leberenzyme ist, die sich in der Zelle befinden. Und die Zunahme seiner Aktivität ermöglicht es, die Stärke des Organschadens festzustellen. Erhöhte Ergebnisse deuten auf den Beginn degenerativer Prozesse im Lebergewebe hin, die sowohl durch externe als auch interne Faktoren verursacht werden..

  • Neoplasien;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologien.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft bei der Diagnose erheblich: CABG = (AST + ALT) / GldG. Mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus liegt er im Bereich von 5 bis 15, bei akuter Hepatitis erreicht der Indikator 30 mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (SDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / l nicht überschreitet. Wenn die Untersuchung einen 10- bis 30-fachen Anstieg der SDH ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einem gesunden Menschen beträgt die zulässige Konzentration an γ-Glutamyltransferase: bei Männern - 250–1800 nmol / l * s, in der weiblichen Hälfte - 167–1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist bei folgenden Problemen möglich:

  • obstruktiver Ikterus, Cholestase - eine 10-fache oder mehr Zunahme ist typisch für sie;
  • maligne Formationen - die Aktivität des Enzyms steigt 10-15 mal an;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Fruktosemonophosphataldolase (FMF)

FMFA sollte nur in Spuren in Blut vorhanden sein. Die Bestimmung dieses Indikators ist für die Diagnose einer akuten Hepatitis erforderlich. In den meisten Fällen wird es zur Beurteilung der Leberfunktion bei Personen verwendet, deren berufliche Tätigkeit auf dem direkten Kontakt mit für die Leber toxischen Substanzen beruht.

Blutuntersuchung auf bösartige Neubildungen

Leberkrebs und Hepatitis werden durch den Nachweis von Antigenen gegen bestimmte Krankheiten bestimmt. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen des B-Virus; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen C-Virus-Antigene.

Der AFP-Tumormarker wird zum Krebsmarker. Die Bestätigung der Krankheit ist ein Ergebnis von über 10 IE. Ein Anstieg des Indikators kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen und embryonalen Krebs hinweisen.

Mit einem leichten Überschuss kann man vermuten:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Vorbereitung für den Test

Die Blutbiochemie wird für den Fall verschrieben, dass die Leberfunktion überprüft werden muss. Die richtige Vorbereitung für die Blutspende hilft Ihnen, die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor dem Besuch des Labors müssen Sie fetthaltige, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee und Marinaden vom Menü ausschließen.

Sie müssen eine Woche vor der Analyse aufhören, alkoholische Getränke einzunehmen. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand der Hepatozyten, sondern auch die Blutgerinnungsrate. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Es ist jedoch besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors auf Nikotin zu verzichten.

7 Tage vor der Analyse müssen Sie die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminkomplexen, abbrechen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Pillen mindestens am Morgen der Blutspende aufgeben. Eine Frau muss sicher sein, dass sie nicht schwanger ist. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist es möglich, dass die zulässigen Normen überschritten werden. Und dies kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden..

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgenübungen zu machen, da eine erhöhte körperliche Aktivität das Blutbild beeinflussen kann. Die Abgabe von Biomaterial erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Abend zuvor stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein.

Aus der Vena cubitalis wird Blut entnommen. Das Verfahren ist schmerzfrei, kann jedoch von leichtem Schwindel begleitet sein. Die Dekodierung der erhaltenen Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie festzustellen.

Labor- und Instrumentendiagnostik bei Lebererkrankungen

Die Leber ist ein Organ, das mit fast allen Systemen des menschlichen Körpers verbunden ist. Daher können bei verschiedenen Leberpathologien viele Veränderungen seitens des Blutes, der Immunität und der Haut beobachtet werden. Um die richtige Diagnose zu stellen, werden instrumentelle und Laboruntersuchungstechniken verwendet.

Indikationen für diagnostische Tests

Eine Person geht oft nur dann in eine medizinische Ambulanz, wenn sie bestimmte Symptome der Krankheit entwickelt. Bei Lebererkrankungen werden folgende Anzeichen zum Arztbesuch:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Beschwerden oder Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • verärgerter Stuhl;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • häufige Blutungen aus Nase und Zahnfleisch;
  • Vergrößerung des Bauches;
  • Erweiterung der Venen an der vorderen Bauchdecke;
  • Schwellung.

Es ist wichtig zu wissen! Eines oder mehrere der oben genannten Symptome weisen auf eine Schädigung des Gallensystems hin. In diesem Fall ist eine umfassende Diagnose erforderlich..

Umfragealgorithmus

Wenn eine Person medizinische Hilfe bei Lebererkrankungen sucht, verwendet der Arzt einen bestimmten diagnostischen Algorithmus. Zunächst wird eine visuelle Untersuchung durchgeführt, die Beschwerden des Patienten, die Dauer und die Art der sich entwickelnden Symptome werden geklärt. Danach werden Tests für Lebererkrankungen verschrieben, die helfen, die richtige Diagnose zu stellen..

Die Reihenfolge des Diagnoseprozesses ist wie folgt:

  • UAC und biochemische Analyse;
  • immunologische Forschung;
  • Bestimmung von Markern für Krebs und Virushepatitis;
  • Ultraschalluntersuchung der Leber;
  • Computer- und Magnetresonanztomographie;
  • Radioisotopenscanning;
  • Röntgenuntersuchung;
  • Laparoskopie;
  • Leber Biopsie.

In den meisten Fällen ist nicht der gesamte Studienkomplex erforderlich, in der Regel sind Blutuntersuchungen und Ultraschall ausreichend. Bei komplexeren Krankheiten müssen Sie jedoch auf hochpräzise Diagnosetechniken zurückgreifen..

Labordiagnostik von Lebererkrankungen

Laborforschung ist das Anfangsstadium einer diagnostischen Suche. Das Blut reagiert als erstes auf Veränderungen im Organ. Welche Tests für Lebererkrankungen bestanden werden müssen, bestimmt der Arzt nach der Untersuchung des Patienten.

Blutchemie

Diese Studie zielt darauf ab, den Zustand spezifischer Leberenzyme und anderer am Stoffwechsel beteiligter Komponenten zu bewerten..

Die Hauptkomponenten der Biochemie bei Lebererkrankungen

IndexCharakteristischDekodierung
Alt und ASTAlaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sind Enzyme in Hepatozyten, die für den intrazellulären Metabolismus notwendig sind. Diese Substanzen werden ins Blut freigesetzt, wenn Zellmembranen beschädigt werden, dh während einer Entzündung, einer traumatischen Zerstörung oder eines ZelltodsFür die Diagnose von Lebererkrankungen ist ALT von größter Bedeutung, da sein Gehalt an Hepatozyten höher ist. Bei den meisten Pathologien steigt der Spiegel des Enzyms an
Alkalische PhosphataseDas angegebene Enzym ist ein Indikator für den Austausch von Kalzium und PhosphorEine Überschätzung des ALP-Spiegels tritt bei Pathologien der Gallenwege auf
GGTGammaglutamyltranspeptidase - ein Enzym, das für den Austausch von Aminosäuren verantwortlich istEs wird bei einigen entzündlichen Prozessen, der Pathologie der Gallenblase, überschätzt
Proteine ​​und FetteProtein ist eine Substanz, die von der Leber produziert wird. Es ist ein Baumaterial für alle Zellen. Fette sind in Hormonen und Gallensäuren enthaltenWenn die Leberfunktion beeinträchtigt ist, sinken die Proteinspiegel. Eine Überschätzung der Fettmenge wird bei Stagnation der Galle beobachtet
ElektrolyteKalium, Natrium, Magnesium und Kalzium sind die wichtigsten Substanzen, die den Wasserhaushalt im Körper aufrechterhaltenBei Lebererkrankungen ändern sie sich geringfügig
Prothrombin-IndexDies ist das Verhältnis der Gerinnungszeit des Blutplasmas einer gesunden und einer kranken Person. Dieser Prozess beinhaltet Fibrinogen, das von der Leber produziert wird.Eine Abnahme des PTI tritt bei beeinträchtigter Leberfunktion auf

Basierend auf der biochemischen Analyse kann bereits eine Diagnose angenommen werden.

Immunologische Tests

Autoimmunhepatitis ist eine seltene Erkrankung, die hauptsächlich bei jungen und mittleren Frauen auftritt. Welche Tests für Lebererkrankungen autoimmunen Ursprungs durchgeführt werden, hängt von den Besonderheiten der angeblichen Krankheit ab. Um die Diagnose zu bestätigen, werden immunologische Tests durchgeführt, die bestimmte Marker identifizieren, die normalerweise fehlen:

  • Antikörper gegen glattes Muskelgewebe;
  • antinukleärer Faktor;
  • hohe Immunglobulinspiegel

Es ist wichtig zu wissen! Diese Kombination wird als diagnostische Triade bezeichnet. Um diese Indikatoren zu identifizieren, wird das Blutserum untersucht.

Forschung nach Markern für Krebs und Hepatitis

Diese Diagnosemethoden müssen unbedingt durchgeführt werden. Virale Hepatitis-Marker ermöglichen es, das Vorhandensein einer Pathologie bei einer Person festzustellen und den Grad ihrer Aktivität zu bestimmen. Um sie nachzuweisen, wird ein Enzymimmunoassay für Lebererkrankungen verwendet, der spezifische Antikörper nachweist:

  • JgM und G zu HAV;
  • JgM und G zu HBV, HbS a / g;
  • JgM und G zu HCV;
  • JgM und G zu IOP.

Um das genetische Material des Virus nachzuweisen, das die genaueste Bestätigungsmethode darstellt, wird die Polymerasekettenreaktion verwendet.

Bei einem malignen Lebertumor werden im Blutserum Antikörper gegen Alpha-Fetoprotein nachgewiesen.

Instrumentelle Diagnostik

Organbildgebungstechniken ermöglichen eine Diagnose mit großer Genauigkeit. Die Leber wird beurteilt, pathologische Einschlüsse, Veränderungen in der Struktur des Gewebes werden festgestellt.

Biopsie

Die genaueste Forschungsmethode, mit der die Diagnose hundertprozentig bestätigt werden kann. Es wird jedoch äußerst selten durchgeführt, da spezielle Ausrüstung, streng sterile Bedingungen und qualifizierte Fachkräfte erforderlich sind. Das entnommene Gewebestück wird zur histologischen Untersuchung geschickt, dann gibt das Labor eine Stellungnahme zur Art der pathologischen Veränderungen ab.

Röntgen

Die am wenigsten informative Methode, die nur indikative Daten zu Lebererkrankungen liefert. Die Röntgenuntersuchung zeigt Bereiche der Gewebeverkalkung, die bei Parasiten, Tumorverfall und Metastasen auftreten. Hilft auch bei der Identifizierung großer Abszesse und Zysten. Es wird verwendet, um Bauchverletzungen mit Leberschäden zu diagnostizieren. Weitere Forschung ist sowieso erforderlich.

Ultraschalluntersuchung (Ultraschall)

Eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden, die unbedingt verschrieben wird und notwendig ist, um das Gesamtbild der Krankheit zu verstehen. Mit Ultraschall können Sie die Größe des Organs, seine Struktur und Position beurteilen. Es wird verwendet, um eine große Anzahl von Krankheiten und Differentialdiagnosen zu identifizieren.

  1. Tumor. Abgerundete Brennpunkte mit glatten, klaren Grenzen sind sichtbar. Ihre Dichte kann erhöht oder verringert werden. Die Leber ist am häufigsten vergrößert.
  2. Abszesse und Zysten. Sie haben eine runde oder unregelmäßige Form, sie übertragen Ultraschallwellen gut. Scheint leichter zu sein als der Rest des Stoffes.
  3. Zirrhose. Es wird eine heterogene Schalldichte der Leber gefunden, die durch den Ersatz von Hepatozyten durch Bindegewebe entsteht. Es gibt eine Zunahme der Pfortader.
  4. Hepatitis. Es ist gekennzeichnet durch eine Vergrößerung des Organs, eine moderate Änderung seiner Dichte.
  5. Kalkhaltige Cholezystitis. Beton, ihre Größe und Lage werden identifiziert.

CT und MRT

Hochpräzise Bestrahlungsmethoden zur Diagnose von Lebererkrankungen, mit denen kleinste Veränderungen im Organ identifiziert werden können. Sie werden zur Erkennung von Zysten, Tumoren, Abszessen und Zirrhose eingesetzt. Bieten Sie die Möglichkeit, die Struktur der Leber Schicht für Schicht zu beurteilen.

Laparoskopie

Eine Methode zur Diagnose von Lebererkrankungen, mit der Sie das Erscheinungsbild der Leber direkt beurteilen und Veränderungen in ihrer Struktur erkennen können. Die Essenz des Laparoskopieprozesses ist die Entfernung von Flüssigkeit aus der Bauchhöhle und die Einführung von Gas. Danach werden im Peritoneum mit zwei Trokaren Punktionen vorgenommen, in die mit Minikamerern ausgestattete Instrumente eingeführt werden. Von ihnen wird auf dem Monitor ein Bild angezeigt, das es ermöglicht, alle Merkmale der Orgel bei maximaler Vergrößerung zu sehen.

Radioisotopenscannen

Basierend auf der Fähigkeit der Leber, einige Isotope aufzunehmen und zu speichern. Es wird mit speziellen Scangeräten und Tomographen durchgeführt. Eine kolloidale Lösung von Gold oder Technetium wird in eine Vene injiziert. Der pathologisch veränderte Teil der Leber akkumuliert weniger Isotope als gesundes Gewebe. Dies geschieht mit folgenden Beschwerden:

  • Abszesse verschiedener Herkunft;
  • parasitäre Zysten;
  • Gefäßtumoren;
  • Hepatitis, Zirrhose.

Das Scannen ist eine der aufschlussreichsten Diagnosemethoden.

Die Hauptindikatoren bei der biochemischen Analyse von Blut: Norm und Pathologie

Welches Blutbild überhaupt auf eine Lebererkrankung hinweist, hängt von der Art der pathologischen Veränderungen im Organ ab. In der klinischen Analyse werden mehrere Standardkomponenten bewertet.

Grundlegendes Leberblutbild.

IndexNormÜberschätzungAblehnen
AltMänner - 10-37 IE Frauen - 7-31 IEHepatitis, Leberzirrhose, Leberkrebs, kalkhaltige Cholezystitis, alkoholische Läsion der BauchspeicheldrüseSchwere Zirrhose
ASTMänner - 8-46 IE Frauen - 7-34 IEHepatitis, Cholestase, KrebsLeberbruch
Alkalische Phosphatase30-120 U / lZirrhose, Krebs, Alkoholschäden, Helminthiasis, Gallenstase, InfektionenGenetische Störungen, Hypothyreose
Eiweiß35-55 g / lDehydrationHepatitis, Zirrhose, Krebs
Gesamt-Bilirubin5,1-17 μmol / lHepatitis, Cholestase, Krebs, biliäre Zirrhose, Helminthiasis, Gilbert-Syndrom-

Damit die Ergebnisse so genau wie möglich sind, muss Blut auf leeren Magen gespendet werden..

Unkonventionelle Methoden - Gesichtsdiagnose

Es gibt eine Methode wie die Gesichtsdiagnostik - Anzeichen einer Lebererkrankung sind für Spezialisten bereits bei der ersten Untersuchung sichtbar. Dieses Organ ist das Hauptsystem zur Entgiftung des menschlichen Körpers, daher spiegeln sich Funktionsstörungen sofort in der Haut wider. Die wichtigsten äußeren Zeichen sind:

  • erhöhte fettige Gesichtshaut;
  • ikterische Färbung;
  • vertikale Falten auf der Stirn;
  • Akne;
  • vergrößerte Talgdrüsen;
  • Besenreiser;
  • Rötung der Nase;
  • Fettflecken auf den Augenlidern;
  • weiße oder gelbe Beschichtung auf der Zunge.

Wenn solche Manifestationen gefunden werden, ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Darüber hinaus sollte jede alarmierende Symptomatik, die auf eine Fehlfunktion des Körpers hinweist, ein Grund für einen Arztbesuch sein. Nur die rechtzeitige Erkennung von Lebererkrankungen und eine angemessene Therapie ermöglichen es, mit der Pathologie fertig zu werden und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Laboruntersuchung der Leberfunktion

Umfassende Laboruntersuchung der Leber zur Bewertung ihrer Hauptfunktionen und Indikatoren für den Protein-, Kohlenhydrat-, Fett- und Pigmentstoffwechsel.

Die Untersuchungsergebnisse werden mit der Interpretation des Arztes ausgestellt.

  • Tests zur Bewertung der Leberfunktion
  • Screening auf Lebererkrankungen

Englische Synonyme

  • Labor Leber Panel
  • Leberfunktionstest
  • Leberuntersuchung
  • Koagulogramm Nr. 1 (Prothrombin (nach Quick), INR) - eine Methode zur Erfassung der lateralen Lichtstreuung zur Bestimmung des Prozentsatzes am Endpunkt
  • Alaninaminotransferase (ALT) - UV-Kinetiktest
  • Serumalbumin - BCG-Methode (Bromcresol Green)
  • Aspartat-Aminotransferase (AST) - UV-Kinetiktest
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase (Gamma-HT) - kinetische kolorimetrische Methode
  • Gesamtbilirubin - kolorimetrische photometrische Methode
  • Direktes Bilirubin - kolorimetrische photometrische Methode
  • Alkalische Gesamtphosphatase - kolorimetrische photometrische Methode
  • Gesamtcholesterin - kolorimetrische photometrische Methode
  • Indirektes Bilirubin - kolorimetrische photometrische Methode
  • Bilirubin und seine Fraktionen (allgemein, direkt und indirekt) - kolorimetrische photometrische Methode
  • Koagulogramm Nr. 1 (Prothrombin (gemäß Quick), INR) -% (Prozent), sek. (Sekunden)
  • Alaninaminotransferase (ALT) - U / L (Einheit pro Liter)
  • Serumalbumin - g / l (Gramm pro Liter)
  • Aspartataminotransferase (AST) - U / L (Einheit pro Liter)
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase (Gamma-HT) - U / L (Einheit pro Liter)
  • Gesamtbilirubin - μmol / l (Mikromol pro Liter)
  • Direktes Bilirubin - μmol / l (Mikromol pro Liter)
  • Alkalische Gesamtphosphatase - U / L (Einheit pro Liter)
  • Gesamtcholesterin - mmol / l (Millimol pro Liter)
  • Indirektes Bilirubin - μmol / l (Mikromol pro Liter)
  • Bilirubin und seine Fraktionen (insgesamt, direkt und indirekt) - μmol / l (Mikromol pro Liter)

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  • Vor der Untersuchung 12 Stunden lang nicht essen.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress innerhalb von 30 Minuten vor der Studie.
  • Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper. Dieser Körper hat ungefähr 5.000 verschiedene Funktionen. Die grundlegende Leberfunktion kann anhand eines umfassenden Labortests beurteilt werden.

1. Synthetische Leberfunktion

  • Albumin ist das Hauptblutprotein, das eine Transportfunktion erfüllt und die Aufrechterhaltung des onkotischen Drucks gewährleistet. Wenn die Synthesefunktion der Leber beeinträchtigt ist, nimmt die Konzentration dieses Proteins in der Regel ab. Es ist zu beachten, dass diese Abnahme bei schwerer Lebererkrankung, beispielsweise bei fulminanter Hepatitis und schwerem Leberversagen, beobachtet wird. Im Gegenteil, bei torpiden oder latenten Lebererkrankungen (Hepatitis C, alkoholische Hepatitis) kann der Gesamtproteingehalt innerhalb normaler Grenzen bleiben. Darüber hinaus kann eine Änderung der Albumin-Konzentration bei vielen anderen Krankheiten und Zuständen beobachtet werden, beispielsweise bei Fasten, Malabsorption, nephrotischem Syndrom, Infektionskrankheiten usw..
  • Schnelles Prothrombin (ein anderer Name ist Prothrombinzeit) und das international normalisierte Verhältnis (INR, INR) sind die Hauptindikatoren zur Beurteilung des externen Blutgerinnungsweges (Fibrinogen, Prothrombin, Faktor V, VII und X). Die Leber ist die Hauptquelle für die Synthese dieser Faktoren, und Krankheiten dieses Organs können mit einer Verletzung des Gerinnungsmechanismus einhergehen und zu vermehrten Blutungen führen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass klinisch signifikante Blutgerinnungsstörungen in den späten Stadien der Lebererkrankung beobachtet werden..
  • Cholesterin kann in fast jeder Körperzelle synthetisiert werden, aber das meiste davon (bis zu 25%) wird in der Leber synthetisiert, von wo aus diese Verbindung als Teil von Lipoproteinen sehr niedriger Dichte (VLDL) in den systemischen Kreislauf oder als Teil von Gallensäuren in den Magen-Darm-Trakt gelangt. Hypercholesterinämie ist ein charakteristisches Merkmal der Lebercholestase, die bei Cholelithiasis, primär sklerosierender Cholangitis, Virushepatitis, primärer biliärer Zirrhose und einigen anderen Krankheiten beobachtet wird. Hypocholesterinämie ist von geringerer klinischer Bedeutung. Unterschiedliche Cholesterinfraktionen sind mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit verbunden. Daher ist Cholesterin in Lipoprotein niedriger Dichte (LDL-C) ein bekannter Risikofaktor für Herzerkrankungen, während HDL-C als einer der Schutzfaktoren angesehen wird.

2. Die Stoffwechselfunktion der Leber

  • ALT und AST sind Enzyme, die für den Metabolismus von Aminosäuren notwendig sind. Obwohl diese Enzyme auch in vielen anderen Geweben und Organen (Herz, Skelettmuskeln, Nieren, Gehirn, Erythrozyten) vorkommen, sind Veränderungen ihrer Konzentration im Blut häufiger mit Lebererkrankungen verbunden, was zu ihrem Namen führt - Lebertransaminasen. ALT ist ein spezifischerer Marker für Lebererkrankungen als AST. Bei Virushepatitis und toxischen Leberschäden wird in der Regel der gleiche Anstieg der ALT- und AST-Spiegel beobachtet. Bei alkoholischer Hepatitis, Lebermetastasen und Leberzirrhose wird ein stärkerer Anstieg des AST als bei ALT beobachtet.
  • Die alkalische Phosphatase ALP ist ein weiteres wichtiges Leberenzym, das den Transfer von Phosphatgruppen zwischen verschiedenen Molekülen katalysiert. Der ALP-Spiegel wird bei Verdacht auf Cholestase bestimmt: Die Konzentration des gesamten ALP ist in fast 100% der Fälle einer extrahepatischen Obstruktion der Gallenwege erhöht. Zusätzlich zu Hepatozyten ist alkalische Phosphatase in Knochengewebe und Darmzellen vorhanden, und ein Anstieg des Gesamt-ALP kann nicht nur bei Leberschäden, sondern auch bei anderen Krankheiten (Knochengewebekrankheiten, Myokardinfarkt, Sarkoidose) beobachtet werden..
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, Gamma-HT, ist ein Leberenzym, das die Übertragung der Gamma-Glutamylgruppe von Glutathion auf andere Moleküle katalysiert. Derzeit ist Gamma-HT der empfindlichste Marker für Lebererkrankungen. Ein Anstieg der Konzentration von Gamma-HT kann bei allen Lebererkrankungen beobachtet werden, aber der größte Wert dieses Markers liegt in der Diagnose einer Gallenstauung. Bei Verstopfung der Gallenwege steigt die Konzentration von Gamma-HT um das 5-30-fache. Die Untersuchung des Gamma-HT-Spiegels ermöglicht es uns sicherzustellen, dass der Anstieg der gesamten alkalischen Phosphatase genau durch Lebererkrankungen und nicht durch andere Ursachen verursacht wird, hauptsächlich durch Erkrankungen des Skelettsystems. In der Regel wird bei Verstopfung der Gallenwege ein paralleler Anstieg des Gamma-HT-Spiegels und der gesamten alkalischen Phosphatase beobachtet. Hohe Gamma-HT-Spiegel sind charakteristisch für metastatische Läsionen und alkoholische Leberzirrhose. Bei viraler Hepatitis steigt der Gamma-HT-Spiegel moderat an (2-5-fach)..

3. Ausscheidungsfunktion der Leber

  • Bilirubin ist ein Pigment, das beim Abbau von Hämoglobin und einigen anderen hämhaltigen Proteinen in Leber, Milz und Knochenmark gebildet wird. Es ist giftig für das Nervensystem und muss in Galle oder Urin aus dem Körper entfernt werden. Die Ausscheidung von Bilirubin ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem die Leber eine wichtige Rolle spielt. Es gibt zwei Hauptfraktionen von Bilirubin: direktes und indirektes Bilirubin. Wenn Bilirubin an Glucuronsäure bindet, wird gebundenes Bilirubin in der Leber gebildet. Da diese Art von Bilirubin direkt mit einem direkten Labortest bestimmt werden kann, wird sie auch als direktes Bilirubin bezeichnet. Bilirubin, das nicht mit Glucuronsäure konjugiert wurde, wird als ungebunden bezeichnet. Unter Laborbedingungen ist es nicht möglich, den Gehalt an ungebundenem Bilirubin zu bestimmen: Die Konzentration wird auf der Grundlage der Konzentrationen von Gesamt- und gebundenem Bilirubin berechnet. Aus diesem Grund wird diese Art von Bilirubin auch als indirekt bezeichnet. Das Gesamtbilirubin besteht aus beiden Fraktionen. Ein Anstieg des Bilirubinspiegels kann bei vielen Lebererkrankungen beobachtet werden, aber der größte Wert dieses Markers liegt in der Differentialdiagnose von Gelbsucht. Bei hämolytischem (suprahepatischem) Ikterus ist ein Anstieg des gesamten und indirekten Bilirubins charakteristisch. Bei Lebergelbsucht ist ein Anstieg sowohl der Fraktionen (direktes und indirektes Bilirubin) als auch des Gesamtbilirubins typisch. Obstruktiver (subhepatischer) Ikterus ist durch einen Anstieg des gesamten und direkten Bilirubins gekennzeichnet.

Diese umfassende Studie enthält Indikatoren, die die Hauptfunktionen der Leber bewerten. In einigen Situationen können jedoch zusätzliche Tests erforderlich sein. Es wird empfohlen, wiederholte Analysen mit denselben Testsystemen durchzuführen, dh mit demselben Labor.

Wofür die Forschung verwendet wird?

  • Beurteilung der Leberfunktion und frühzeitige Diagnose von Krankheiten, die sie betreffen.

Wann ist die Studie geplant??

  • Während einer Routineuntersuchung;
  • bei Vorliegen von Symptomen einer Lebererkrankung, der Gallenblase und der Gallenwege: mit Schmerzen oder Beschwerden im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Stuhlstörung, Verdunkelung der Urinfarbe, Gelbsucht, Ödemen, erhöhter Blutung, schneller Müdigkeit;
  • bei der Beobachtung eines Patienten, der Hepatotoxika für eine Krankheit erhält (Methotrexat, Tetracycline, Amiodaron, Valproinsäure, Salicylate).

Was die Ergebnisse bedeuten?

Koagulogramm Nr. 1 (Prothrombin (nach Quick), INR)

Beurteilung der Leberfunktion

  • Umfrageprogramm für Büroangestellte
  • Haushaltsumfrage
  • Bewertung des Risikos für die Entwicklung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Diagnostik des Antiphospholipid-Syndroms (APS)
  • Beurteilung der Leberfunktion
  • Diagnose des Zustands der Nieren und des Urogenitalsystems
  • Diagnose des Zustands des Magen-Darm-Trakts
  • Diagnose von Bindegewebserkrankungen
  • Diagnose von Diabetes mellitus
  • Diagnose von Anämien
  • Onkologie
  • Diagnose und Überwachung der Osteoporosetherapie
  • Blutbiochemie
  • Diagnose des Zustands der Schilddrüse
  • Krankenhausprofile
  • Sie sind gesund - das Land ist gesund
  • Gynäkologie, Reproduktion
  • Gesundes Kind: für Kinder von 0 bis 14 Jahren
  • Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)
  • Gewichtsprobleme
  • VIP-Prüfungen
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Allergie
  • Bestimmung der Spurenelementreserven im Körper
  • Schönheit
  • Vitamine
  • Diäten
  • Labortests vor der Diät
  • Sportprofile
  • Hämatologische Untersuchungen
  • Glukose- und Kohlenhydratmetaboliten
  • Proteine ​​und Aminosäuren
  • Gallenfarbstoffe und Säuren
  • Lipide
  • Enzyme
  • Nierenfunktionsmarker
  • Anorganische Substanzen / Elektrolyte:
  • Vitamine
  • Proteine, die am Eisenstoffwechsel beteiligt sind
  • Kardiospezifische Proteine
  • Entzündungsmarker
  • Marker für Knochenstoffwechsel und Osteoporose
  • Bestimmung von Drogen und psychoaktiven Substanzen
  • Biogene Amine
  • Metabolisches Syndrom
  • Spezifische Proteine
  • Komplexe immunologische Studien
  • Lymphozyten, Subpopulationen
  • Beurteilung der Phagozytose
  • Immunglobuline
  • Komponenten ergänzen
  • Regulatoren und Vermittler der Immunität
  • Interferonstatus, Beurteilung der Empfindlichkeit gegenüber Immuntherapeutika:
  • Systemische Bindegewebserkrankungen
  • Rheumatoide Arthritis, Gelenkschäden
  • Antiphospholipid-Syndrom
  • Vaskulitis und Nierenschäden
  • Autoimmunläsionen des Magen-Darm-Trakts. Zöliakie
  • Autoimmunleberschaden
  • Neurologische Autoimmunerkrankungen
  • Autoimmunendokrinopathien
  • Autoimmunerkrankungen der Haut
  • Erkrankungen der Lunge und des Herzens
  • Immunthrombozytopenie
  • Klinische Analyse des Urins
  • Biochemische Analyse von Urin
  • Lichtoptische Untersuchung von Spermien
  • Elektronenmikroskopische Untersuchung von Spermien
  • Antisperm-Antikörper
  • Genetische VIP-Profile
  • Lebensstil und genetische Faktoren
  • Reproduktive Gesundheit
  • Immunogenetik
  • Rhesusfaktor
  • Koagulationssystem
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems
  • Onkologische Erkrankungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Beschreibung der Ergebnisse genetischer Studien durch einen Genetiker
  • Pharmakogenetik
  • Entgiftungssystem für Xenobiotika und Karzinogene
  • Bestimmung des Geschlechts des Fötus
  • Fetaler Rh-Faktor
  • Familiäre Hypercholesterinämie
  • Untersuchung von Neugeborenen zur Identifizierung erblicher Stoffwechselerkrankungen
  • Zusätzliche Studien (nach Screening und Rücksprache mit einem Spezialisten)
  • Wasserqualitätsforschung
  • Bodenqualitätsforschung
  • Allgemeine Beurteilung der natürlichen Mikroflora des Körpers
  • Untersuchung der Mikrobiozänose des Urogenitaltrakts (INBIOFLOR)
  • Femoflor: Profile von Studien zu dysbiotischen Zuständen des Urogenitaltrakts bei Frauen
  • Spezifische Bewertung der natürlichen Mikroflora des Körpers
  • Blut
  • Urin
  • Kot
  • Spermogramm
  • Gastropanel
  • Ultraschall
  • Gut zu wissen

Fragen
und Antworten

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung für die anfängliche Laboruntersuchung ihres Zustands werden biochemische Blutuntersuchungen auf Bilirubin (es wird von der Leber aus dem Blutkreislauf entfernt, die Konzentration steigt mit seiner Pathologie oder Behinderung des Ausflusses von Galle) und Enzyme, die reich an Hepatozyten und dem Epithel der Gallenwege sind (ihr Gehalt steigt mit) Schädigung dieser Gewebe).

Ein erweitertes Spektrum an Laboranalysemethoden schließt auch die Wahrscheinlichkeit einer Virushepatitis B oder C aus und bewertet die Proteinsynthesefunktion der Leber. Tests zum Nachweis von Autoimmunfaktoren sollten verwendet werden, nachdem andere häufigere Ursachen für chronische Hepatitis ausgeschlossen wurden.

Welche Tests müssen durchgeführt werden, um die Leber zu überprüfen?

Ein Lebercheck sollte eine vorbeugende Maßnahme für jeden Menschen sein, da fast alle Menschen gefährdet sind.

Dies ist auf die schlechte Umweltsituation, Unterernährung, den Konsum alkoholischer Getränke, die Einnahme von Medikamenten und andere Faktoren zurückzuführen..

Die rechtzeitige Diagnose ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Krankheiten, wodurch negative Folgen für die Leber vermieden werden.

In der medizinischen Praxis werden Labordiagnostik (Analysen) und instrumentelle Techniken eingesetzt - Ultraschall, CT, MRT, Fibroscanning und andere Studien..

Welche Tests bestanden werden müssen, um die Leber, ihre Wirksamkeit und Zuverlässigkeit sowie den Wert der modernen Diagnostik zu überprüfen, werden wir genauer betrachten.

Wenn Tests erforderlich sind, um die Leber zu überprüfen?

Die wichtigsten Organe und Systeme des menschlichen Körpers müssen regelmäßig untersucht werden - vorzugsweise einmal im Jahr.

Es wird empfohlen, die Funktionalität der Leber außerplanmäßig zu überprüfen, wenn folgende Symptome vorliegen:

Klinische ManifestationBeschreibung
Beschwerden, Schweregefühl oder Schmerzen im rechten HypochondriumUnangenehme Empfindungen entwickeln sich nach dem Essen, übermäßiger körperlicher Aktivität, Alkohol. Sie reichen von leichten Beschwerden bis zu starken Schmerzen. Verbunden mit der Dehnung der Leberkapsel. Leichte Beschwerden können auf verschiedene Lebererkrankungen hinweisen..
Hepatomegalie (die Leber ist vergrößert)Hepatomegalie wird mit einem Ultraschall diagnostiziert. Es ist eine Folge von Virushepatitis, Zirrhose (Anfangsstadium), Fetthepatose (Organadipositas) und einer Reihe anderer Krankheiten.
Schlechter Geschmack im MundNormalerweise wird das Bild durch Übelkeit, Aufstoßen, Mundtrockenheit, Bitterkeit, Appetitlosigkeit bis hin zu einem vollständigen Verlust ergänzt.
Eine starke Abnahme des KörpergewichtsDieses Symptom ist eine Folge des vorherigen Symptoms. Verminderter Appetit führt zu Gewichtsverlust. Eine Abnahme des Körpergewichts wirkt sich wiederum auf die Aktivität und die Arbeitsfähigkeit aus. Patienten haben emotionale Instabilität, Schlafstörungen.
GelbsuchtEs äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut, der sichtbaren Schleimhäute und des Weiß der Augen. Manchmal werden Hautausschläge und Rötungen auf der Haut festgestellt.

Die Überprüfung der Funktionalität des Organs wird während der Schwangerschaft (idealerweise sogar in der Phase der Planung eines Kindes) vor der Operation empfohlen. Dies ist eine Therapie, bei der ständig starke Medikamente angewendet werden.

Ein Lebertest kann bestimmen:

  • Vorhandensein / Nichtvorhandensein einer Krankheit.
  • Pathologie, Abschluss, Stadium.
  • Der Grad der Organfunktionsstörung.
  • Vorhandensein / Fehlen histologischer Veränderungen (Zirrhose, Fibrose).

Bei der Behandlung von Drüsenerkrankungen muss die Leber überprüft werden, um das Arzneimittelschema gegebenenfalls rechtzeitig anzupassen.

Liste der Tests zur Beurteilung des Leberzustands

Also, welche Tests müssen an der Leber durchgeführt werden, um insbesondere auf Verstöße zu prüfen?

Die Untersuchung des Patienten beginnt mit einer allgemeinen Blutuntersuchung und Biochemie.

Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen werden zusätzliche Diagnosen zugewiesen.

Ein allgemeiner Bluttest soll zeigen, welche Konzentration im Blut der Hauptkomponenten enthalten ist. Mit Hilfe davon wird der Gehalt an Leukozyten, Erythrozyten, Blutplättchen, Hämoglobin, Lymphozyten, Monozyten usw. bestimmt.

Biochemische Forschung

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung ist dies einer der Haupttests, mit denen Sie die Funktionalität des Organs beurteilen können..

Indikatoren für Leberfunktionstests:

  1. Gesamt-Bilirubin. Bei einem Erwachsenen variiert die Norm zwischen 3,4 und 20 μmol pro Liter.
  2. Direktes Bilirubin. Der Normalwert für Erwachsene beträgt 8,6 μmol pro Liter. Vor dem Hintergrund eines Anstiegs werden eine virale Form der Hepatitis, eine Zirrhose der Drüse und Erkrankungen der Gallenwege vermutet.
  3. ALT zeigt den Zustand des Lebergewebes. Das Enzym ist aktiv am Stoffwechsel und der Produktion von Aminosäuren im menschlichen Körper beteiligt. Der Normalwert für Männer beträgt 41 Einheiten / l und für Frauen 31 Einheiten / l. Höhere Werte deuten auf Herzinsuffizienz, Virushepatitis, Zirrhose, Entzündung der Bauchspeicheldrüse und Leberneoplasmen hin.
  4. AST - das Enzym ist auch an der Bildung und Wechselwirkung von Aminosäuren beteiligt. Die Norm für Männer beträgt 37 Einheiten / l und für Frauen 31 Einheiten / l. Der AST steigt mit Operationen, Herzinfarkt, Hepatitis und Metastasen in der Drüse.
  5. GGT ist eine Komponente, die den Aminosäurestoffwechsel verbessert. Der normale Indikator für Männer liegt bei 49 Einheiten / l und für Frauen bei 32 Einheiten / l. Die Spiegel steigen mit Hepatitis, Krebs, entzündlichen Prozessen in der Leber und / oder Bauchspeicheldrüse.
  6. ALF. Die Norm liegt bei 40-150 Einheiten / l. Das Wachstum wird durch Tumorneoplasmen in der Leber, Hepatitis toxischer Natur und entzündliche Prozesse in der Drüse nachgewiesen.

Die biochemische Untersuchung dauert nicht lange - der Patient erhält das Ergebnis 2-3 Tage nach der Blutentnahme.

Fibrotest

Unter Fibrose wird die Zerstörung von Hepatozyten verstanden, die durch Bindegewebszellen (sogenannte Fibrozyten) ersetzt werden. Die Hauptklinik umfasst ständige Müdigkeit, emotionale Instabilität, Leistungsverschlechterung und Appetitlosigkeit.

Fibrotest ist eine gute Alternative zur Biopsie. Fibroscanning wird empfohlen, um fibrotische Veränderungen in der menschlichen Leber festzustellen.

Mögliche Forschungsergebnisse:

  • F0 - keine Krankheit, keine fibrotischen Veränderungen in der Leber wurden festgestellt.
  • F1 - das Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie.
  • F2 - mäßige fibröse Transformationen in der Drüse.
  • F3 - signifikante Manifestationen von Fibrose.
  • F4 - Leberzirrhose.

Fibroscanning ist eine innovative Technik mit vielen Vorteilen. Dies ist das Fehlen von Nebenwirkungen durch medizinische Manipulation, die hohe Zuverlässigkeit der Studie (über 95%) und der schnelle Erhalt der Meinung eines Arztes.

Koagulogramm

Dies ist eine spezielle Studie, die zeigt, wie schlecht oder gut die Blutgerinnsel einer Person sind..

Die Analyse auf Lebererkrankungen ist optional.

Wichtige Forschungsindikatoren:

  1. Die Blutgerinnungszeit nach Lee-White variiert in der Norm zwischen 5 und 10 Minuten und nach Mass und Margot zwischen 8 und 12 Minuten.
  2. Blutungszeit nach Duke 2-4 Minuten, Ivy - bis zu 8 Minuten inklusive und nach Shitikova nicht mehr als 4 Minuten.

Ein Koagulogramm wird empfohlen, wenn der Verdacht auf Hepatitis jeglicher Ätiologie, Zirrhose, chronischer Pathologien der Drüse oder Thrombose der Lebergefäße besteht.

Virushepatitis-Marker

Hepatitis viralen Ursprungs (Sorten A, E) wird durch einen Enzymimmunoassay von biologischem Material aufgrund von Markern diagnostiziert:

  • IgM Anti-HAV. Diese Antikörper werden vor dem Hintergrund des aktiven Kampfes des Immunsystems mit viralen Erregern gebildet (siehe Botkin-Krankheit)..
  • IgG Anti-HAV. Es befindet sich im Blut einer Person mit Hepatitis sowie bei chronischer Erkrankung (siehe Botkin-Krankheit)..
  • IgM-Anti-HEV - im Blut vor dem Hintergrund eines akuten Verlaufs der Virushepatitis E beobachtet.
  • IgG Anti-HEV. Ihr Vorhandensein weist auf eine vollständige Heilung oder eine chronische Form der Hepatitis E hin.

Die schwerste Art der Hepatitis ist C. Um die Krankheit zu diagnostizieren, verwenden Ärzte die Identifizierung solcher Marker der Krankheit:

  1. Anti-HCV-IgG und Anti-HCV-Kern-IgG. Im Blut mit bestehender oder verschobener Pathologie nachgewiesen.
  2. Anti-HCV-Kern-IgM und Anti-HCV-NS - akuter oder chronischer Krankheitsverlauf.

Sorten-B-Marker müssen identifiziert werden, um die Tatsache der Krankheit, die Form - akut oder chronisch - festzustellen. Gleichzeitig wird eine Studie durchgeführt, um die Definition von Hepatitis D zu bestimmen, da diese häufig mit B kombiniert wird.

Die Diagnose umfasst Marker:

MarkerBeschreibung
HBsAgWenn sie entdeckt werden, sprechen sie über die Inkubationszeit, die akute Form oder den Transport einer Virusinfektion.
Anti-HbsErholung nach einer akuten Form der Krankheit, ein erfolgreiches Ergebnis der Impfung.
Anti-Hbcor-IgM und Anti-Hbcor-IgGAkuter oder chronischer Verlauf der Pathologie.
Anti-HBeErholung von einer akuten Form.

Marker für Autoimmunläsionen

Bei Autoimmunerkrankungen greift das Immunsystem seine eigenen Zellen an - es nimmt sie als fremd wahr. Hepatitis autoimmunen Ursprungs wird in drei Typen unterteilt:

  • Erster Typ. Es wird am häufigsten bei älteren oder jugendlichen Menschen diagnostiziert. Wenn nicht behandelt, ist das Risiko einer Leberfunktionsstörung hoch..
  • Zweiter Typ. Selten diagnostiziert. Kinder unter 14 Jahren sind gefährdet. Die Krankheit stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben dar und eignet sich nicht für Medikamente.
  • Dritter Typ. Sie werden bei Patienten gefunden, die den 1. hatten. Die medizinischen Meinungen zur Ätiologie sind unterschiedlich. Einige glauben, dass dies eine separate Art von Krankheit ist, während andere die erste und dritte Art gleichsetzen.

Eine Reihe von Markern bestätigen das Vorhandensein einer Autoimmunhepatitis. AMA-M2 - Typ 1, spricht von einem frühen Stadium der Zirrhose, LKM-1 wird bei Hepatitis C, Typ 2 nachgewiesen. Ein weiterer Marker für den zweiten Krankheitstyp ist LC-1 und der dritte ist SLA / LP.

Tumorindikatoren

In der Leber sind Neoplasien gutartigen und bösartigen Ursprungs. Zur Überprüfung werden ein allgemeiner klinischer Bluttest, Leberfunktionstests und AFP verschrieben.

Schnelltest auf Hepatitis C, B.

Tests können sowohl im Labor als auch zu Hause mit einem Schnelltest durchgeführt werden. Es wird in einer Apotheke verkauft, es gibt verschiedene Sorten - zum Nachweis von Hepatitis C, B. Sie werden auf die gleiche Weise verwendet.

Das Schnelltest-Kit enthält Anweisungen, einen Finger-Piercing-Vertikutierer, eine Kunststoffpipette, einen Indikator (zeigt das Ergebnis), antiseptische Tücher und ein Reagenz für die Heimstudie.

Es ist einfach zu bedienen - wischen Sie Ihren Finger mit einer in einem Antiseptikum getränkten Serviette ab. Pierce, sammle die Flüssigkeit in einer Pipette (falls es eine in der Verpackung gibt) oder drücke auf deinen Finger und halte ihn so, dass Blut auf den Streifen tropft (du kannst ihn nicht mit deinem Finger berühren). Nach einer Minute wird ein Reagenz auf den Streifen aufgetragen und nach 10-15 Minuten wird das Ergebnis ausgewertet.

Sie können Tests in einer staatlichen Klinik (im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung) ablegen oder sich an ein kostenpflichtiges Labor wenden. Die Biochemie (Mindestprofil) beträgt also etwa 3.700 Rubel (Invitro-Labor) und ein erweitertes Profil von 5.600 Rubel. Eine klinische Studie (UCK) kostet 750 Rubel, ein Koagulogramm 1300 Rubel. Die Blutentnahme wird überall separat betrachtet - der Preis beträgt 120-200 Rubel.

Was bedeutet ein Anstieg der Leberenzyme bei einer Blutuntersuchung?

Was ist ein Lebertest??

Ein korrekterer Begriff ist "Leberfunktionstests". Dies ist eine Blutuntersuchung, die mehrere Indikatoren enthält, die den Zustand der Leber am besten charakterisieren. Für eine genaue Beurteilung dieser Indikatoren muss Blut aus einer Vene auf leeren Magen gespendet werden, dh Sie können 8-10 Stunden vor dem Test zum letzten Mal essen und spätestens 4 Stunden trinken. Am Tag vor dem Laborbesuch können Sie kein Fett essen, frittieren, keinen Alkohol nehmen, wenn Sie natürlich die "wahren" Ergebnisse wissen wollen.

Welche Indikatoren enthält der Lebertest? Was meinen sie?

Die Analyse umfasst mehrere Indikatoren. Das:

  1. Eiweiß. Es charakterisiert, wie die Leber mit einer ihrer Funktionen fertig wird - der Proteinsynthese. Die Albumin-Norm beträgt 38-50 g / l. Dieses Protein selbst wird benötigt, um den flüssigen Teil des Blutes nicht aus den Gefäßen "freizusetzen", viele Substanzen, einschließlich Arzneimittel, zu binden und sie an Organe und Gewebe zu bringen..
  2. Bilirubin. Dies ist eine Substanz, die durch den Abbau von Hämoglobin entsteht. Es ist sein Überschuss, der die Haut gelb färbt, was als "Gelbsucht" bezeichnet wird. Bilirubin ist häufig und hat 2 Fraktionen - direkt und indirekt. Jeder von ihnen spiegelt bestimmte Prozesse in der Leber und einigen anderen Organen wider. Dies ermöglicht es dem Arzt, auf der Grundlage ihrer Einschätzung anzunehmen, dass eine Störung des Körpers in der Leber selbst, in der Bauchspeicheldrüse und in den Gallenwegen aufgetreten ist oder dass ein erhöhter Abbau von Erythrozyten vorliegt, die nicht mit dem hepato-biliären System assoziiert sind. Der Lebertest hat die folgende Norm für Bilirubin: insgesamt - 3,5 - 18 μmol / l, indirekt - etwa 2/3 der Gesamtmenge (2,5-13,5 μmol / l), direkt - 0 - 3,4.
  3. ALT kann auch als ALAT bezeichnet werden. Dies ist das Enzym Alaninaminotransferase, ein Anstieg, bei dem über 31 U / l (oder über 0,65 nmol / l * h) anzeigt, dass aus irgendeinem Grund die Leberzellen zerstört werden. Es kann sich um Virushepatitis, Leberzirrhose und Leberschäden aufgrund von Vergiftungen mit Pilzen, anderen Giften und Alkohol handeln. ALT wird normalerweise in Verbindung mit einem anderen Enzym gemessen - AST.

a) ALP. Ein erhöhter Lebertest zusammen mit einem Anstieg dieses Indikators ("alkalische Phosphatase" genannt) weist auf die sogenannte "Cholestase" hin - Stagnation der Galle in den Zellen der Leber oder ihrer Gänge. Ein Anstieg des ALP allein zeigt an, dass eine Person höchstwahrscheinlich eine Knochenerkrankung hat. Eine weitere Untersuchung ist erforderlich. Die Rate dieses Indikators ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich (durchschnittlich 30-126 U / l)..

b) GGTP oder GGT. Dieser Lebertest (die Norm liegt bei bis zu 40 U / l), dessen Anstieg (die Obergrenze schwankt je nach Alter und Geschlecht) normalerweise auf Cholestase hinweist, kann aber auch bei anderen Krankheiten und Situationen festgestellt werden.

Daher sollte der gesamte Bereich der Leberfunktionstests bewertet werden. Manchmal ist es notwendig, zusätzliche Tests durchzuführen und sich Ultraschall- und anderen Studien zu unterziehen, um die Ursache der Krankheit zu verstehen.

Was ist ein Lebertest?

Unter Leberindikatoren oder auf andere Weise werden Proben als biochemische Untersuchung von Blut aus einer Vene verstanden, deren Hauptzweck darin besteht, die genauesten Schlussfolgerungen über die Funktion der Leber zu ziehen.

Mit der Studie können Sie den Grad der Beeinträchtigung einer Reihe von Funktionen der Drüse, den Gehalt an Proteinen und Enzymen sowie deren Konzentration beurteilen. Basierend auf der Analyse ist es möglich, andere diagnostische Verfahren vorzuschreiben, wonach ein individueller Behandlungsplan für den Patienten ausgewählt wird..

Zu den für die Diagnosestellung wichtigen Lebertests gehören:

  • ALT und AST. Dies sind Enzyme, das erste steht für Alaninaminotransferase, das zweite für Aspartataminotransferase;
  • Gamma-Glutamin-Transpeptidase (GTPP);
  • Albumin (gesamtes sowie direktes und indirektes Protein);
  • alkalische Phosphatase (ALP);
  • Bilirubin.

Zusätzlich kann ein Koagulogramm verschrieben werden - eine Beurteilung der Blutgerinnungskomponenten.

Leberanalysen zeigen Veränderungen nicht nur in der Funktion der Leber, sondern helfen auch dabei, Abweichungen in der Arbeit der von der Drüse abhängigen Organe festzustellen - der Gallenblase und ihrer Kanäle, des Herzens und der Nieren.

Empfehlungen zur Erhöhung der ALT

Wenn die biochemischen Parameter des Blutes von den Normalwerten abweichen, werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt, um die genaue Ursache des betroffenen Organs und die Schwere der Erkrankung festzustellen. Das Schema des therapeutischen Verlaufs beruht auf einem spezifischen Problem des Patienten.

Bei Leberschäden werden immer Hepatoprotektoren verschrieben - Essentiale Forte, Heptral, Karsil - sie schützen Leberzellen, verhindern Zerstörung, beschleunigen Regenerationsprozesse, stellen die Organfunktion wieder her.

Zusätzliche Empfehlungen sind Ernährung, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten - Alkohol, Rauchen. Nur in einem Komplex ist es möglich, Leberzellen wiederherzustellen, die Funktion des Organs zu normalisieren.

Grundlegende biochemische Parameter der Leber

Zu den Indikatoren für Tests auf Lebererkrankungen, die für die Diagnose von Leberveränderungen von entscheidender Bedeutung sind, gehören:

  1. ALT-Enzym. Enthalten in den Zellen von Hepatozyten. Aktiviert den Proteinstoffwechsel, mit pathologischem Zerfall der Leberparenchymzellen, gelangt es in erhöhter Menge ins Blut.
  2. AST-Enzym. Es kommt nicht nur in Hepatozyten vor, sondern auch in Muskelfasern und Herzgeweben. Daher ist die Festlegung seiner Konzentration nur in Bezug auf ALT wichtig. Dieser Indikator bestimmt am genauesten den Grad der Schädigung von Hepatozyten.
  3. Alkalische Phosphatase. Es befindet sich in der Leber und ihren Gängen und ist auch im Knochengewebe vorhanden. Eine Abweichung in die eine oder andere Richtung kann sowohl auf die Pathologie der Drüse als auch auf die Verschlechterung des Knochenzustands einschließlich der Tumorprozesse hinweisen. Bei Kindern steigt die ALP ohne pathologische Störungen im Körper während des schnellen Wachstums und bei Frauen nach der Schwangerschaft an.
  4. Eiweiß. Das in der Leber produzierte Hauptprotein. Mit seiner Hilfe werden biologisch aktive Substanzen durch den Körper übertragen und Flüssigkeit in den Blutgefäßen zurückgehalten..
  5. Bilirubin. Gesamtbilirubin bezieht sich auf das Verhältnis von direkt und indirekt. In Leberzellen wird indirektes Bilirubin neutralisiert und in direktes Bilirubin umgewandelt, das als harmlos für den Körper gilt. Danach wird es auf natürliche Weise ausgeschieden. Ein Anstieg des indirekten Bilirubins ist bei Erkrankungen des Blutes und bei Verletzung der Filterfunktion der Drüse möglich. Direktes Bilirubin steigt an, wenn sich der Gallenfluss verschlechtert.
  6. Gammaglutamin-Transpeptidase. Aufgrund dieses Enzyms dringen Aminosäuren frei in die Zellmembran ein. Die GTTP ändert sich häufig bereits vor dem Auftreten von Abweichungen im Verhältnis von ALT und AST. Daher ist dieser Indikator für die Diagnose von Lebererkrankungen im frühesten Stadium ihres Auftretens sehr wichtig..

Taktik des Patientenmanagements

Bei der Bestimmung erhöhter Leberenzyme verschreibt der Arzt eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen, um den Zustand des Patienten zu klären. Der Spezialist empfiehlt dem Patienten sofort, die Behandlung mit einer Korrektur der Ernährung zu beginnen. Ziel ist es, die Belastung der Leber zu verringern, den Körperfettgehalt zu verringern, Toxine und Toxine zu entfernen.

Es ist wichtig, die Menge an Gemüse zu erhöhen, die Sie essen. Besonders nützlich sind Spinat, Kohlgemüse, Salat und Löwenzahn. Sie müssen auch die Menge der verzehrten Lebensmittel erhöhen, die Antioxidantien enthalten (Avocados, Nüsse)..

Das Tagesmenü sollte mindestens 50 g Ballaststoffe enthalten, insbesondere Ballaststoffe. Solche Substanzen reinigen den Körper von "schlechtem" Cholesterin und tragen zur Normalisierung des Gallensystems bei. Faserreiche Lebensmittel:

  • Obst;
  • Nüsse;
  • Getreide;
  • Beeren;
  • Hülsenfrüchte;
  • grünes, blättriges Gemüse.

Die Behandlung umfasst die Aufnahme einer ausreichenden Menge an Protein, da Proteinstoffe als notwendige Grundlage für die Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten angesehen werden. Wie viel davon in der täglichen Ernährung enthalten sein sollte, wird Ihnen der Arzt mitteilen. Es ist wichtig, nicht zu viel zu konsumieren, um den Lebermechanismus für die Verarbeitung von Proteinen nicht zu überlasten..

Sie müssen genug sauberes Wasser trinken. Jeden Tag müssen Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit trinken: auf nüchternen Magen, vor jeder Mahlzeit, vor und nach körperlicher Aktivität, vor der Abendruhe.

Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Kräutermedizin wirkt sich günstig auf die Leber aus und reduziert die pathologischen Parameter von Enzymen. Die Behandlung besteht in der Verwendung von Kräutertees. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über die Möglichkeit solcher Ereignisse konsultieren.

Nützliche pflanzliche Zutaten:

  • Astragalus;
  • Löwenzahn;
  • Distel.

Kurkuma sollte der Nahrung zugesetzt werden, um die Manifestationen entzündlicher Prozesse zu verringern, und Knoblauch, der eine Antitumorwirkung hat. Antioxidantienreiche Nahrungsergänzungsmittel können mit ärztlicher Genehmigung verwendet werden.

Behandlung von Krankheiten

Wenn während der Diagnose ein pathologischer Prozess festgestellt wird, der der Grund für den Anstieg der Leberenzyme war, muss dieser behandelt werden. Ein qualifizierter Spezialist wählt ein Therapieschema für einen Patienten entsprechend einem bestimmten klinischen Fall aus.

Leberenzyme spielen eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Prozessen im menschlichen Körper. Ihr diagnostischer Wert ist die Fähigkeit, Krankheiten und pathologische Zustände frühzeitig zu erkennen.

Zurück: Welche biochemischen Bluttestindikatoren weisen auf eine Lebererkrankung hin? Weiter: Hautausschlag, Akne und juckende Haut mit Lebererkrankungen

Analyse

Die Rate der Leberfunktionstests und die Interpretation der Analyse hängen weitgehend von der richtigen Vorbereitung für die Blutentnahme ab. Es enthält:

  1. Blut spenden auf nüchternen Magen. Normalerweise wird morgens Blut abgenommen, sodass Sie erst am Abend zuvor, spätestens um 8:00 Uhr, essen können.
  2. Drei Tage vor der Probenahme des Biomaterials sollte Alkohol ausgeschlossen werden. Es wird heutzutage auch nicht empfohlen, zu fetthaltige Lebensmittel zu essen, starken Kaffee und Tee zu trinken.
  3. Vor dem Test dürfen Sie drei Stunden lang nicht rauchen und keine körperliche Arbeit verrichten, einschließlich Morgenübungen und Joggen.

Wenn der Patient Medikamente einnimmt, muss er den Arzt darüber im Voraus informieren. Wenn der Arzt dies für notwendig hält, sollte die Einnahme von Medikamenten am Vorabend der Studie vorübergehend abgebrochen werden.

Die Vorbereitung der Kinder auf die Analyse erfolgt wie bei den Erwachsenen. Die einzige Ausnahme sind Säuglinge. Es ist ratsam, sie spätestens drei Stunden vor der Studie zu füttern, aber der Arzt muss wissen, was das Kind gegessen hat.

Wenn das Baby Muttermilch erhält, sollte die Mutter vor der Analyse ihre Ernährung anpassen und die eingenommenen Medikamente 1-2 Tage lang ablehnen.

Die Blutentnahme für Leberfunktionstests erfolgt aus der Kubitalvene. Zur Bestimmung der Blutparameter werden nicht mehr als 5 ml Biomaterial benötigt. Nach der Blutentnahme sind keine Einschränkungen zu beachten. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass geschwächte Patienten vorübergehend schwindelig werden können. Nach dem Eingriff sollten Sie einige Zeit unter der Aufsicht eines Gesundheitspersonals verbringen..

Bei Neugeborenen kann Blut aus den Venen am Kopf oder an der Ferse entnommen werden.

Ausbildung


Es wird empfohlen, vor der Analyse nur leicht verdauliche gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen..
Bevor Sie Blut für Leberfunktionstests spenden, müssen Sie sich mehrere Tage lang weigern, frittierte, fettige und würzige Lebensmittel zu essen. Es wird auch empfohlen, die Einnahme von alkoholischen Getränken und das Rauchen auszuschließen. Die Diät wird die Verzerrung der Ergebnisse beseitigen. Sie können keine schwere körperliche Bewegung machen und es ist wichtig, Stresssituationen zu vermeiden. Unmittelbar 8 Stunden vor der Analyse lohnt es sich, das Essen abzusetzen und keine Medikamente einzunehmen. Am Vorabend sollten Sie keinen starken Tee oder Kaffee trinken. Wenn diese Vorbereitungsregeln nicht befolgt werden, zeigt die Studie ein falsches Ergebnis..

Dekodierung der Analyse für Leberfunktionstests bei Erwachsenen

Tabelle zur Entschlüsselung der Norm des Bluttests für die Leber bei Erwachsenen

Biochemischer ForschungsindikatorDie Norm bei FrauenDie Norm bei Männern
ALT31 Einheiten / l37 Einheiten / l
AST35 Einheiten pro Liter47 Einheiten
GTTP33 Einheiten / l49 Einheiten / l
Gesamt-Bilirubin8,5-20,5 umol / l
Direktes Bilirubin15,4 μmol / l
Gesamtprotein60 bis 80 Gramm pro Liter
EiweißInnerhalb von 40-60 Prozent

Es ist zu beachten, dass Laboratorien unterschiedliche Analysegeräte verwenden, sodass die Indikatoren geringfügig abweichen können..

  • Bilirubin. Ein Anstieg des direkten und indirekten Bilirubins weist auf eine akute oder chronische Hepatitis, pathologische Prozesse im Gallenausscheidungssystem, eine Vergiftung oder eine Überdosierung hin. Bilirubin im Blut steigt auch bei strengen Diäten an.
  • AST. Ein Anstieg dieses Enzyms tritt mit dem Tod des Lebergewebes, mit Virushepatitis sowie mit Störungen in der Arbeit des Myokards auf. Um festzustellen, welches der Organe geschädigt ist, hilft das Verhältnis von AST zu ALT, normalerweise sollte es im Bereich von 0,8-1 liegen. Wenn dieser Koeffizient verringert wird, deutet dies auf eine Leberschädigung hin. Mit einem erhöhten Wert sollte eine erweiterte Untersuchung auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems durchgeführt werden.
  • ALT. Ein erhöhter Wert dieses Enzyms ist bei Hepatitis, Zirrhose, Nekrose des Lebergewebes, Vergiftung des Körpers, einschließlich Alkoholiker, möglich.
  • ALF. Alkalische Phosphatase nimmt bei Sarkoidose, Lebernekrose, Tuberkulose und Gelbsucht zu. Der physiologische Anstieg der Phosphatase bei Frauen tritt während der Wechseljahre und nach der Empfängnis auf.
  • Eiweiß. Abnahme der malignen Prozesse, Leberentzündung und Abbau von Hepatozyten. Albumin steigt während der Dehydration, in schweren Stresssituationen, bei Patienten mit Verletzungen und Verbrennungen an.
  • Gammaglutamin-Transpeptidase. Die Rate der GTTP-Einheiten und wie stark der Wert in die eine oder andere Richtung abweicht, ist einer der wichtigsten Indikatoren in der biochemischen Analyse. Die Abweichung der Gamma-Glutamin-Transpeptidase tritt bereits im Anfangsstadium einer Nierenfunktionsstörung auf. Die Veränderung weist auf Infektionsprozesse, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, toxische Organschäden, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin.

Was sind die Gründe für die Abweichung von der Norm?

Wenn die Analyse für Leberfunktionstests erhöhte Werte ergab, bedeutet dies, dass der Patient solche pathologischen Zustände hat:


Fettreiche kalorienreiche Lebensmittel provozieren die Entwicklung von Fetthepatose.

  • Virushepatitis;
  • Cholestase;
  • Cholelithiasis;
  • helminthische Invasion;
  • falsche Ernährung;
  • übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Gefäßthrombose;
  • atherosklerotische Läsion der Organarterien;
  • Diabetes mellitus;
  • Mangel an Vitaminen und Eiweiß in der Ernährung;
  • Stress;
  • Schwangerschaft;
  • Diät, die Lebensmittel tierischen Ursprungs einschränkt;
  • Fettleibigkeit;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Trauma.