Diagnose von Leberkrebs - Labor- und Instrumentenstudien

Leberkrebs ist eine Gruppe von bösartigen Tumoren, die sich aus den Zellen oder dem Stroma eines Organs entwickeln. Der häufigste Typ ist das hepatozelluläre Karzinom. Nach Angaben der WHO ist diese Krankheit eine der häufigsten Todesursachen. Krebs entwickelt sich vor dem Hintergrund von Zirrhose, Virushepatitis, Alkoholismus und den toxischen Wirkungen bestimmter Substanzen. Männer leiden viermal häufiger als Frauen. Trotz High-Tech-Behandlungsmethoden überschreitet die 5-Jahres-Überlebensrate für hepatozelluläres Karzinom 30% nicht.

Grundlegende Diagnosemethoden

Die Diagnose von Leberkrebs besteht aus einer objektiven Untersuchung, der Art der Entwicklung der Krankheit, den Ergebnissen instrumenteller und Laboruntersuchungsmethoden.

Visuelle Inspektion

Das hepatozelluläre Karzinom entwickelt sich sehr schnell. Zunächst ist es durch unspezifische Manifestationen gekennzeichnet - Schmerzen im Oberbauch, anhaltendes Fieber, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Typische klinische Symptome treten später auf.

Bald beginnt sich die Leber zu vergrößern, ihr unterer Rand erreicht den Nabel. Durch Abtasten kann die Versiegelung auf der Oberfläche des Organs bestimmt werden. Späte Symptome von Krebs sind Gelbfärbung der Haut, Blähungen und Krampfadern an der vorderen Bauchdecke. Das Gesicht bekommt einen erdigen Farbton, der ausgeprägte Gewichtsverlust der Gliedmaßen in Kombination mit einem vergrößerten Bauch zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Epistaxis tritt häufig auf.

Anamnese nehmen

Die Klärung der Dynamik der Krankheit ist für die Diagnose sehr wichtig. Beim ersten Besuch in der Klinik fragt der Arzt den Patienten nach der Verschreibung von Beschwerden und der Art ihrer Entwicklung. Als nächstes wird die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen und deren Schwere bestimmt. Um eine mögliche Ursache für Krebs, Vererbung und begleitende Pathologien zu erkennen, wird das Vorhandensein industrieller schädlicher Faktoren untersucht.

Laborforschung

Die Labordiagnostik von Leberkrebs zielt darauf ab, Blut zu untersuchen und spezifische Marker eines bösartigen Tumors zu identifizieren.

Allgemeine Analyse von Urin und Blut

Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Leberkrebs ergibt folgende Abweichungen von der Norm:

  • eine Abnahme des Spiegels an Erythrozyten und / oder Hämoglobin - Anämie unterschiedlicher Schwere;
  • eine Zunahme der Anzahl von Leukozyten, eine Verschiebung der Leukozytenformel nach links;
  • Granularität von Erythrozyten im Zusammenhang mit Vergiftungen;
  • signifikanter Anstieg der ESR - 50 und mehr mm / h.

Diese Blutwerte bei Leberkrebs sind unspezifisch, wie sie bei anderen Krankheiten beobachtet werden können. Aufgrund ihrer Diagnose kann keine Diagnose gestellt werden, es kann jedoch der Schluss gezogen werden, dass es sich um einen pathologischen Prozess handelt.

In der allgemeinen Urinanalyse treten Veränderungen selten auf, sie können bereits bei fortgeschrittener Onkologie beobachtet werden:

  • eine Zunahme der Ketonkörper infolge des Proteinabbaus;
  • das Auftreten von Urobilin;
  • Anstieg des Harnstoffs.

Diese Kriterien zeigen den Grad der Stoffwechselstörung aufgrund einer Vergiftung..

Blutbiochemie

Biochemische Tests auf Leberkrebs zeigen Veränderungen bei folgenden Indikatoren:

  • erhöhte Globulinspiegel;
  • Fibrinogenwachstum;
  • signifikante Aktivität der alkalischen Phosphatase.

Es ist wichtig zu wissen! Diese Indikatoren können auch nicht als grundlegend für die Diagnose angesehen werden, da sie nur den Grad der Leberfunktionsstörung widerspiegeln..

Tumormarker

Tumormarker sind Substanzen, die nur während der Entwicklung von bösartigen Tumoren im Blut gefunden werden. Bei hepatozellulärem Karzinom handelt es sich um Alpha-Fetoprotein. Dieser Tumormarker bei Leberkrebs ist eine Kombination von Protein mit Glukose, die nur im Körper des Embryos und des Fötus vorhanden ist. Nach der Geburt sinkt seine Zahl stark und erreicht fast Null..

Tumormarker für Leberkrebs sind unspezifisch und können auch bei anderen Krebsarten gefunden werden. Ein hepatozelluläres Karzinom kann vermutet werden, wenn der Gehalt dieses Proteins 1000 ng / ml überschreitet. Wenn die Menge an Alpha-Fetoprotein signifikant höher als diese Zahl ist, wird es bereits als spezifischer Marker für Leberkrebs angesehen..

Vorbereitung für die Blutentnahme

Blut für die allgemeine und biochemische Analyse auf Leberkrebs wird auf übliche Weise entnommen. Der Eingriff wird am Morgen durchgeführt. Einer Person wird empfohlen, mindestens 12 Stunden vor der Studie zu essen. 2-3 Tage vor dem Test halten sie sich an die Grundsätze einer gesunden Ernährung. Aus der Kubitalvene wird Blut entnommen und anschließend Laboruntersuchungen durchgeführt.

Instrumentelle Forschung

Mit instrumentellen Methoden können Sie das Erscheinungsbild des Organs visuell beurteilen, den Ort, die Anzahl und die Größe von Neoplasmen bestimmen. Die Entschlüsselung der Studien erfolgt durch die Ärzte, die sie durchführen. Die Diagnose wird jedoch auf der Grundlage eines Datensatzes gestellt.

Dies ist die primäre Methode zur Diagnose von Krebs. Der Tumor selbst wird erkannt, seine Position im Organ, Größe. Ultraschall beurteilt den strukturellen Zustand des Lebergewebes. Ein Zeichen für ein Neoplasma ist ein dunkler Bereich mit unebenen Kanten..

CT und MRT

Diese beiden Strahlforschungsmethoden zeichnen sich durch hohe Genauigkeit und Spezifität aus. Der CT-Scan erfordert die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels - Ultravist oder Omnipak. Sie enthalten Jod, das sich im Neoplasma ansammelt und es "sichtbarer" macht..

Die MRT liefert ein schichtweises Bild des untersuchten Gewebes, so dass auch der kleinste Tumor erkannt werden kann. Das Verfahren basiert auf der Fähigkeit von Magnetstrahlen, Organe zu durchdringen und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten von diesen zu reflektieren. Wird auch zur Differentialdiagnose bei anderen Krankheiten verwendet. Ermöglicht die Unterscheidung eines bösartigen Neoplasmas von einem gutartigen. Mit seiner Hilfe können Sie den Zustand der Gefäße im Organ bestimmen..

Diagnostische Laparoskopie

Es ist indikativ, wenn der Tumor eine große Größe erreicht. In diesem Fall sieht das laparoskopische Bild folgendermaßen aus:

  • ein großer einzelner Knoten mit einer unebenen Oberfläche, weißlich-grau, mit einer dichten Textur;
  • multinodulärer Krebs - verschiedene Formationen mit unterschiedlichen Durchmessern, braun;
  • Zirrhose-Krebs - eine verdickte Kapsel, viele kleine Knötchen auf der Oberfläche der Leber.

Auch die Laparoskopie kann das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites - aufdecken.

Angiographie

Dies ist eine Methode zur Untersuchung der Lebergefäße mit einem Röntgengerät und injiziertem Kontrast. Es wird verwendet, um den Zustand der das Neoplasma versorgenden Arterien zu beurteilen, auf deren Grundlage eine Schlussfolgerung über die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs gezogen wird.

Punktionsbiopsie

Diese Art der Diagnose basiert auf einer mikroskopischen Untersuchung des Lebergewebes. Ein Stück der Orgel wird mit einer Punktion entnommen. Nehmen Sie eine lange Nadel mit einem hohlen Schaft, stechen Sie in die vordere Bauchdecke und erreichen Sie die Leber. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Ein Stück wird aus dem Neoplasma entnommen, dann wird histologisches Material hergestellt, das unter einem Mikroskop untersucht wird.

Die Positronenemissionstomographie bezieht sich auf Radionuklid-Forschungsmethoden. Diese Analyse ist ziemlich kompliziert und teuer und erfordert spezielle Ausrüstung. Ein Radiopharmazeutikum wird in eine Vene injiziert, dann wird der Körper mit einem Positronentomographen gescannt. Tumorgewebe absorbiert viel mehr Kontrastmittel als gesunde Hepatozyten. Wenn es durchscheinend ist, sieht es daher viel heller aus..

Spezifische Tumormarker

Für die Leber ist nur Alpha-Fetoprotein ein spezifischer Indikator. Es gibt viele andere Tumormarker, aber sie können bei Magen-, Eierstock- und Bauchspeicheldrüsenkrebs nachgewiesen werden.

Vorteile der Krebsfrüherkennung

Das hepatozelluläre Karzinom ist eine der aggressivsten Krebsarten. Die Lebensdauer nach der Diagnose wird in mehreren Jahren berechnet. Die Prognose wird durch die Tatsache weiter verschärft, dass die Krankheit in der Regel in 3-4 Stadien erkannt wird, wenn die Ausbreitung von Metastasen bereits begonnen hat.

Beachtung! Je früher ein Krebstumor erkannt wird, desto früher beginnt die Behandlung.

In diesem Fall ist es möglich, einen kombinierten Ansatz durchzuführen, einschließlich Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation. Durch frühzeitige Unterstützung können Sie das Wohlbefinden des Patienten verbessern und seine Lebensdauer maximieren.

Blutuntersuchungen auf Leberkrebs: Indikatoren entschlüsseln

Krebs im Frühstadium ist asymptomatisch. Es äußert sich in einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit. Die Onkologie wird zufällig während einer medizinischen Untersuchung entdeckt. Wenn sich ein Patient einer Blutuntersuchung auf Leberkrebs unterzieht, kann die Krankheit durch Abweichung einiger Indikatoren von der Norm vermutet werden. Dies ist jedoch kein Grund, Schlussfolgerungen zu ziehen. Sie können eine vorläufige Diagnose mithilfe von Methoden zur Diagnose von Leberkrebs bestätigen oder ablehnen.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Menschen mit Krebsrisiko können durch folgende Anzeichen vermutet werden:

  • verminderte Leistung;
  • ermüden;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall);
  • ein Gefühl der Schwere im Bereich der rechten unteren Rippe, ein Gefühl des Quetschens;
  • unvernünftige Temperatursprünge bis zu 38 Grad;
  • schlechter Appetit.

Mit der Entwicklung von Krebs ändert sich der Farbton der Haut und der Augäpfel. Es kommt zu einer Schwellung der Beine, der Patient verliert an Gewicht, der Zustand verschlechtert sich erheblich. Es ist ratsam, in den Stadien I und II Blut zu spenden, wenn sich der onkologische Prozess wirklich verlangsamt.

Welche Tests müssen für Leberkrebs durchgeführt werden: Dekodierung von Indikatoren

Die Leber ist ein Organ, das venöses Blut filtert und es von Stoffwechselprodukten, Toxinen und Toxinen reinigt. Die sekretorische Funktion des Organs ist die Produktion von Enzymen, die an der Synthese des Proteins Bilirubin beteiligt sind. Nach den Ergebnissen der Analyse werden Fehler in der Arbeit des Körpers sofort erkannt. Krebs kann durch die folgenden Indikatoren vermutet werden:

  • Die Proteinmenge bei einem gesunden Menschen liegt zwischen 68 und 85 g / l.
  • Serumalbuminspiegel - von 35 bis 50 g / l;
  • Enzymkonzentration: ALT überschreitet nicht 40 U / l, AST - 30 U / l;
  • das Volumen der alkalischen Phosphatase bei Krebs übersteigt 270 U / l;
  • Die Konzentration an Gesamtbilirubin ist normalerweise nicht höher als 20 μmol / l (frei –17,1, gebunden –5,1)..

Tumormarker

Mit dieser Blutuntersuchung auf Leberkrebs ist es möglich, das Vorhandensein eines Tumors im Körper zu Beginn der Entwicklung der Krankheit zu erkennen, wenn keine offensichtlichen Symptome vorliegen. Markertypen:

AFP, Alpha-Fetoprotein, normalerweise nicht mehr als 15 ng / ml;

CA72-4, ein Enzym, das von der Membran von Krebszellen produziert wird, die Grenzkonzentration von 7 U / ml;

CA 15-3, Mucin-ähnliches Glykoprotein, Rate 30 IE / ml;

CA 24-2, Glykoprotein, Konzentration über 30 IE / ml zeigt die Aktivierung von Krebs an;

CA 19-9, Antigen, bei gesunden Menschen sind es nicht mehr als 40 IE / ml.

Klinische Blutuntersuchung

Krebs ist durch Veränderungen der in der CBC enthaltenen Indikatoren gekennzeichnet (allgemeine Analyse). Bei jedem entzündlichen Prozess steigt der Leukozytenspiegel an, das Hämoglobin nimmt ab und die ESR (Erythrozytensedimentationsrate) steigt an.

Die Abweichung dieser Indikatoren für Schmerzen im Hypochondrium kann zu einer tiefen Diagnose führen.

Biochemische Analyse

Krebs wird durch eine Änderung der Bilirubin-Indikatoren angezeigt. Das Blut enthält 25% direkt oder gebunden, der Rest ist indirekt oder frei. Das gleichzeitige Überschreiten der Norm in den Analysen für diese Indikatoren ist ein Zeichen für den Zerfall von Hepatozyten. In der Onkologie werden folgende Abweichungen von der Norm beobachtet (gemäß den Ergebnissen der Analyse):

  • Proteinenzyme, die am Aufbau von Zellen beteiligt sind, werden aktiviert;
  • C-reaktives Protein zeigt einen entzündlichen Prozess an;
  • der Harnstoffspiegel steigt an;
  • die Konzentration von Gammaglobulin steigt an, dies deutet auf eine toxische Schädigung der Zellen, Krebs, hin;
  • Mit zunehmender Konzentration von Fibrinogen steigt das Risiko einer Thrombusbildung.

Instrumentelle Untersuchungsmethoden

Bei Leberneoplasmen unterscheidet sich die Struktur des Gewebes signifikant vom Parenchym. Radiologische Diagnosemethoden ermöglichen es im Anfangsstadium, die Größe und Art des Krebses zu bestimmen. In der Regel wird der Patient nach verschiedenen Methoden diagnostiziert..

Ultraschallverfahren

Ultraschall zeigt die Größe der Leber, eine Veränderung der Dichte des funktionellen Gewebes, pathologische Gefäßversiegelungen, kleine Herde sind sichtbar. Die Analyse der Forschungsergebnisse ist keine Grundlage für eine Diagnose.

Entsprechend einer Änderung des Gefäßmusters, einer heterogenen Struktur mit vergrößerter Leber, wird Krebs vor dem Auftreten sichtbarer Tumorherde diagnostiziert.

CT und MRT

Bei einer für Krebs durchgeführten Computertomographie wird ein Kontrastpigment in das Blut eines Krebspatienten injiziert. Dann wird die Orgel mit einem kleinen Schritt in mehreren Ebenen in Längsrichtung abgetastet. Die Diagnose lokalisiert die Läsion mit großer Genauigkeit. Der Grad der Schädigung von Geweben, Blutgefäßen, Lymphknoten und an die Leber angrenzenden Organen ist sichtbar.

Die Magnetresonanztomographie arbeitet auch nach dem Prinzip der ebenen Abtastung. Anstelle von Röntgenstrahlen werden jedoch Radiowellen einer bestimmten Frequenz auf den Patienten gerichtet..

Tomographie und MRT ermöglichen eine hochpräzise Probenahme betroffener Gewebe zur histologischen Analyse.

Leber Biopsie

Es gibt verschiedene Punktionstechniken zum Sammeln von Zellmaterial für die Krebsanalyse:

  1. Perkutan beinhaltet das Einführen einer speziellen langen Nadel zwischen den letzten Rippen auf der rechten Seite.
  2. Die laparoskopische Operation wird mit einem Endoskop durchgeführt, das durch einen kleinen Einschnitt eingeführt wird. Bei dieser Methode wird Gewebe von mehreren Stellen gleichzeitig zur Analyse entnommen..
  3. Transvenös wird durch Einführen eines Katheters entlang des Gefäßbettes durchgeführt. Sparing-Methode für Patienten mit schlechter Blutgerinnung.

Der Eingriff wird in einem Krankenhaus durchgeführt und dauert zwei bis drei Stunden. Es wird von Patienten leicht toleriert, Komplikationen sind äußerst selten.

Laparoskopie

Eine wirksame Untersuchung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Analyse des Zustands der Bauchhöhle erfolgt unter Einführung von Kohlendioxid und erleichtert die Bewegung des Endoskops über die Oberfläche der Organe.

Bei der Untersuchung wird die Größe des Tumors bestimmt, ein Plan für eine Streifenoperation zur Leberresektion und -transplantation entwickelt.

Skelettszintigraphie

Wenn der Tumor wächst, ist er häufig im Knochengewebe lokalisiert, sodass er gescannt wird. Läsionsbereiche werden durch vorläufige Kontrastmittelinjektion identifiziert und auf Röntgenbildern sichtbar.

Angiographie

Diese Röntgenmethode basiert auf der Kontrasteigenschaft. Es wird durch den Blutkreislauf in die Leberarterie injiziert. Nach diesem Eingriff ist das Gefäßmuster des Leberkreislaufsystems in den Bildern deutlich sichtbar. Die Untersuchung wird vor der Einführung von Chemotherapeutika in den betroffenen Bereich durchgeführt, gefolgt von der Isolierung des Tumors aus der Blutversorgung (Embolisation). Die Methode zeigt Läsionen, die größer als 2 cm sind. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und verursacht leichte Beschwerden. Durch die Analyse der Bilder können Sie die Diagnose "Krebs" bestätigen..

Welche Blut- und Urinindikatoren sind bei Hepatitis C hoch??

Welches Blutbild zeigt Leberzirrhose an?

Tests auf Leberkrebs: Tumormarker, ihre Arten, Normen und Interpretation von Indikatoren

Ist Leberkrebs im Ultraschall sichtbar: Wie sehen verschiedene Arten von Tumoren im Ultraschall aus??

Diagnosemethoden und Tests für Leberkrebs

Jeder praktizierende Arzt, der mit einem Patienten arbeitet, stützt sich nicht nur auf Umfrage- und Untersuchungsdaten, sondern auch auf die Ergebnisse, die mit verschiedenen diagnostischen Methoden erzielt wurden. Sie füllen die "Lücken" im allgemeinen Bild von Verstößen, weil nicht alles mit bloßem Auge gesehen werden kann, und ermöglichen es, die Schwere des Zustands des Patienten zu beurteilen und den pathologischen Prozess zu charakterisieren.

Die Gastroenterologie entwickelt sich aktiv weiter, aber ich kann ohne Zweifel sagen, dass die Qualität und Geschwindigkeit der Diagnose in meinem Fachgebiet weitgehend von der Verfügbarkeit von Labortests abhängt. Und heute möchte ich die Tests auf Leberkrebs überprüfen, die in modernen Untersuchungsprotokollen verwendet werden.

Zweck

Wahrscheinlich kennen viele Leser den Ausdruck „getestet werden“. Ich übertreibe kaum, wenn ich sage, dass die Blutentnahme heute auch bei einem Therapeutenbesuch wegen einer Erkältung durchgeführt wird. Die Labordiagnostik ist eng mit der medizinischen Praxis verbunden, und eine Spezialität wie die Onkologie basiert weitgehend auf den Kriterien für die Untersuchung von Blut und anderen Arten von Biomaterial.

Welche Aufgaben lösen Labortests? Sie machen es möglich:

  1. Machen Sie sich ein Bild von der funktionellen Aktivität der Leber.
  2. Zeigen Sie Symptome von Entzündungen, Cholestase (Gallenstase), Anämie mit der Entwicklung von Komplikationen.
  3. Anzeichen einer Infektion erkennen - sowohl lokal (Hepatitis) als auch systemisch (betrifft den gesamten Körper).
  4. Überprüfen Sie die Tumormarker auf Leberkrebs - die sogenannten Substanzen, die für Neoplasien des hepatobiliären Systems spezifisch sind und deren Spiegel mit fortschreitender Krankheit ansteigt.
  5. Charakterisieren Sie Zellen und Gewebe, die zur Analyse aus dem Tumorfokus entnommen wurden.

Was kann die Laborgruppenforschung nicht verraten? Aufgrund ihrer Ergebnisse kann man die Größe des Neoplasmas, seine genaue Lokalisation, die Anzahl der Herde und ihre Kommunikation mit dem Gefäßnetzwerk nicht beurteilen. Um diese Anzeichen zu verdeutlichen, werden instrumentelle Tests verwendet - Ultraschalluntersuchungen, verschiedene Arten der Tomographie.

Einstufung

Die Diagnose von Leberkrebs umfasst die folgenden Testgruppen:

  • allgemeiner Fokus;
  • Spezifisch.

Sie werden von Ärzten in einem Komplex eingesetzt. Das wichtigste biologische Material für die Forschung ist Blut.

Allzwecktests

Sie sind grundlegend und werden in geplanter und dringender Weise durchgeführt. Sie können nicht zur Bestimmung von Krebs verwendet werden, aber ihre Ergebnisse helfen, den Zustand des Patienten schnell zu beurteilen und zu verstehen, ob es infektiöse und entzündliche Komplikationen gibt.

Sie sind nach Materialtyp unterteilt:

  • Blut;
  • Urin;
  • Kot;
  • Sputum;
  • Galle.

Für die Forschung können allgemeine Techniken (z. B. Bestimmung von Hämoglobin, Erythrozyten, Mikroskopie von Urinsedimenten) und biochemische Tests (Bilirubin, Leberenzyme, Proteine) verwendet werden. Das Panel des Hämostase-Systems steht etwas auseinander, um die Funktionalität der Blutgerinnungsmechanismen zu beurteilen (Koagulogramm)..

Spezifische Tests

Dies sind die Studien, die es uns ermöglichen, einen bestimmten pathologischen Prozess zu charakterisieren:

  1. ELISA (Enzymimmunoassay).
  2. PCR (Polymerasekettenreaktion).
  3. Chemilumineszenztest.
  4. Untersuchung von Biopsiematerial (ein Fragment von Lebergewebe, das während einer Punktion mit einer Nadel entnommen wurde) unter einem Mikroskop.

Mikrodrug des Leberparenchyms bei metastasierendem Krebs (primärer Fokus - Magenadenokarzinom)

Tatsächlich gibt es viele Methoden, und jedes Labor orientiert sich an seinen eigenen Auswahlkriterien (einschließlich finanzieller und Hardware-Verfügbarkeit). Mit dem ELISA können Sie beispielsweise sowohl Infektionen als auch Tumormarker bestimmen. Für den behandelnden Arzt ist die Fähigkeit zur Bewertung spezifischer Indikatoren wichtig und nicht die technologische Reaktionskette - und natürlich die Zuverlässigkeit der Ergebnisse (die durch ein Qualitätskontrollsystem erreicht wird)..

Diagnoseprogramm

Da das Labor heute der praktischen Medizin eine Vielzahl von Studien zur Verfügung stellt, habe ich den Gedanken aufgegeben, auch nur die gesamte wahrscheinliche Liste kurz zu beschreiben, und mich auf die Tests konzentrieren, die für die tägliche Diagnose von Tumorprozessen im hepatobiliären System am wichtigsten sind.

Komplettes Blutbild (CBC)

Dieser Test zeigt das Niveau:

  • Hämoglobin (HGB);
  • gebildete Elemente des Blutes (Erythrozyten (RBC), Leukozyten (WBC), Blutplättchen (PLT);
  • Hämatokrit (HCT);
  • Farbanzeige;
  • Erythrozytensedimentationsrate oder ESR.

Dazu gehört auch die Berechnung der Leukozytenformel zur Bestimmung des Prozentsatzes verschiedener Zelltypen.

Eine Blutuntersuchung auf Leberkrebs ist erforderlich, um nach Anzeichen einer Anämie zu suchen, bei der der Hämoglobinspiegel und in den meisten Fällen die roten Blutkörperchen abnehmen. Charakteristisch ist auch eine Abnahme der Thrombozyten.

Außerdem:

  1. Wenn ein Tumorfokus infiziert ist, steigt der Gehalt an Leukozyten und junge Zellen wachsen in der Formel - die sogenannte "Linksverschiebung" tritt auf. Es ist erwähnenswert, dass das Zeichen nicht spezifisch ist und möglicherweise von einem bakteriellen Prozess anderer Art und Lokalisation spricht.
  2. Während der Therapie ist es möglich, indirekt das Ausmaß der Unterdrückung der Immunität (Abnahme der Lymphozyten) und das Blutungsrisiko (Schweregrad der Anämie, Blutplättchen) zu bewerten..

Der Test wird durchgeführt, indem eine Blutprobe von einem Finger oder einer Vene entnommen wird.

Biochemische Analyse

Zur Beurteilung der Leberfunktion. Kann Entzündungen und nekrotische Veränderungen im Gewebe (Parenchym) eines Organs charakterisieren, die vor und nach der Tumorbildung auftreten, sowie Zirrhose (häufig eine Krebsvorstufe für hepatobiliäre Strukturen)..

Das Blutbild bei Leberkrebs ist nicht spezifisch; am typischsten:

Es ist ein Protein, das in der Leber synthetisiert wird.

Ist ein Bestandteil der Galle.

Erhöht sich mit der Cholestase.

Dies sind Leberenzyme der Transaminasegruppe.

Abhängig von der klinischen Situation wird auch der Gehalt an Glukose-, Kreatinin-, Harnstoff-, Elektrolythaushalts- und Koagulogrammindikatoren bewertet. Die wahrscheinlichen Veränderungen hängen jedoch mit dem Provokationsfaktor zusammen, sodass es zahlreiche Varianten von Laborsyndromen gibt.

Leberkrebs-Marker

Wie ich bereits zu Beginn der Veröffentlichung erwähnt habe, handelt es sich um Substanzen (oder vielmehr Makromoleküle mit einer Protein- oder Kohlenhydratkomponente), deren Spiegel steigt, wenn eine Person einen Tumor hat - und dies entsprechend der Vernachlässigung des Prozesses.

Ein Tumormarker für Krebs, der bei primären Lebertumoren bestimmt wird, ist Alpha-Fetoprotein (α-FP, AFP). Die Norm liegt bei bis zu 20 ng / ml, im Krankheitsfall steigt sie um das 10-20-fache oder mehr. In den frühen Stadien der Neoplasieentwicklung ist nur bei 10-20% der Patienten ein Anstieg zu verzeichnen, daher ist es notwendig, die Diagnose mit zusätzlichen Methoden zu klären.

Außerdem werden Tumormarker für Leberkrebs sekundären (metastasierten) Ursprungs bestimmt:

Quelle (Hauptfokus)

Die Grenze der Norm (auf das Niveau), ng / ml oder U / ml

Krebsembryonales Antigen (CEA)

Neuronenspezifische Enolase (NSE)

Gewebepolypeptidantigen (MPA)

Gebärmutterhals, Nasopharynx, Speiseröhre

Plattenepithelkarzinom-Antigen (SCC)

Ich möchte betonen, dass Tumormarker spezifisch sind.

Wenn das Hämoglobin aus verschiedenen Gründen abnehmen kann und eine Leukozytose mit einer Verschiebung nach links nicht nur eine Infektion des Fokus charakterisiert, sondern beispielsweise auch eine Lungenentzündung, die sich unabhängig von Krebs der hepatobiliären Zone entwickelt, werden Oncopanel-Marker an bestimmte Arten von Neoplasmen "gebunden". Dies schränkt das Spektrum der diagnostischen Suche ein. Der Nachteil ist, dass einige Indikatoren mehrere Gründe haben - zum Beispiel der Anstieg des Alpha-Fetoproteins bei Lebertumoren und während der Schwangerschaft.

Untersuchung von Biopsiematerial

Die erste Stufe der Technik ist die Probenahme. Dazu wird der Bauch mit einer speziellen Nadel (normalerweise unter Ultraschallkontrolle) punktiert. Nach dem Zugang zur Leber werden mehrere Fragmente des Parenchyms aus dem betroffenen Bereich entfernt. Sie werden gemäß den Regeln verarbeitet und ins Labor transportiert, wo sie in Form einer dünnen Schicht Aspirationssubstanz oder -abschnitten auf Glas gelegt werden..

Die Biopsie ist für verschiedene Arten von Lebertumoren angezeigt und die "Goldstandard" -Diagnose.

Es ermöglicht Ihnen zu bewerten:

  • Veränderungen in den Zellen des Fokus;
  • Stoff umwandeln;
  • Anzeichen einer Tumortransformation;
  • Grad der Zirrhose, Entzündung.

Die Beurteilung des Materials unter einem Mikroskop wird von einem Labordiagnostiker und einem Pathologen durchgeführt.

Klinischer Fall

Vor einem Jahr kam ein Patient mit Beschwerden über ständige Übelkeit, Schwere und Schmerzen im Bauch, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Gelbfärbung der Haut und Sklera der Augen zu mir. Eine Ultraschalluntersuchung ergab einen Knoten im rechten Leberlappen, eine allgemeine Blutuntersuchung ergab eine Anämie. Eine eingehende Diagnostik (CT der Bauchhöhle mit einer Biopsie nach der Punktionsmethode) bestätigte das Vorhandensein eines bösartigen Tumorfokus in der Leber. Tests auf Tumormarker ermöglichten es uns, einen erhöhten CA 19-9-Spiegel zu bestimmen, der auf eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse hinwies.

Somit wurde bei dem Patienten sekundärer (metastatischer) Krebs diagnostiziert. In Anbetracht der Vernachlässigung des Prozesses wurde nur eine palliative Therapie angezeigt; Nach 6 Monaten starb der Patient.

Zusätzliche Analysen

Die Diagnose von Leberkrebs sollte auf vermuteten Grunderkrankungen beruhen. Dies sind virale Hepatitis B, C, D. Sie können zu Zirrhose und maligner Transformation des Parenchyms führen; Darüber hinaus beeinflusst ihre Identifizierung die Therapieplanung. Nachweismethoden - ELISA, PCR.

Wenn es Gründe gibt (Symptome, Anamnese), empfehle ich außerdem Tests für Patienten:

  1. Für Marker der Autoimmunhepatitis.
  2. Bei Hämochromatose (Serumeisen, Transferrin, Ferritin, Biopsie).
  3. Bei Wilson-Konovalov-Krankheit (Kupfer, Ceruloplasmin).

Diese Studien werden nur nach Indikationen durchgeführt (z. B. wenn der Patient neben Anzeichen einer Leberschädigung auch Gelenkschmerzen, Akne und andere Symptome hat, die auf eine Autoimmunhepatitis hindeuten)..

Fachberatung

Als praktizierender Gastroenterologe muss ich jeden Tag die Testdaten entschlüsseln und weiß, dass die Qualität der Ergebnisse nicht nur vom Niveau der Laborausstattung und der Qualifikation der Spezialisten abhängt, sondern auch von der Vorbereitung des Patienten auf die Lieferung des Materials..

Natürlich kann jeder Test Nuancen aufweisen, die im Voraus mit dem behandelnden Arzt geklärt werden sollten, aber die folgenden Anforderungen sind obligatorisch:

  • Blut spenden auf nüchternen Magen - nach einem Fastenintervall von 8-12 Stunden (Sie können Wasser trinken);
  • Fetten Sie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Öle und Cremes einen Tag vor der Analyse von der Ernährung aus (dies kann Chyle und überschüssige Lipide im Serum verursachen und macht das Material für viele Methoden ungeeignet).
  • die gleiche Zeit, um eine Diät ohne würzige und exotische Gerichte, Nüsse, Würste einzuhalten;
  • Geben Sie den Alkohol in 72 Stunden auf und hören Sie mindestens 90 Minuten mit dem Rauchen auf.
  • Vermeiden Sie 3 Tage vor der Studie intensiven Sport und Muskelbelastung.

Machen Sie keine Tests am selben Tag mit instrumenteller Untersuchung (einschließlich Biopsie)..

Sie müssen morgens ins Labor oder in den Behandlungsraum kommen - zu dem Zeitpunkt, zu dem das Material eingegangen ist (normalerweise zwischen 7 und 11 Uhr)..

Leberkrebs: Diagnose und Behandlung

Krebs ist eine heimtückische Krankheit, die häufig im Anfangsstadium ihrer Symptome anderen Krankheiten ähnelt, was die Diagnose erschwert. In späteren Stadien ist die Behandlung oft nutzlos, es ist nur möglich, das Leiden zu lindern. Zur Erkennung von Tumoren wird eine Ultraschalldiagnostik in der Leberkrebsklinik sowie eine Reihe von Labortests empfohlen.

Somit ist es möglich, die Pathologie zu bestimmen, solange noch keine Metastasierung vorliegt. Ständige Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit mit vorhandenen Risikofaktoren oder erblicher Veranlagung minimiert Gesundheitsschäden.

Symptome

In den frühen Stadien ist die Diagnose von Leberkrebs schwierig, da sich die Symptome praktisch nicht manifestieren. Der Arzt kann die Schwellung nicht mit den Händen spüren oder durch visuelle Untersuchung feststellen.

Aber eine Person, die ihre Gesundheit überwacht, sollte auf alarmierende Manifestationen achten:

  • oft störendes Unwohlsein,
  • plötzlich steigende Temperatur,
  • drastischer Gewichtsverlust,
  • Energieverlust, chronisches Müdigkeitssyndrom,
  • unsachgemäße Arbeit des Verdauungstraktes,
  • vermindertes Hämoglobin,
  • Beschwerden unter der rechten Rippe.

In nachfolgenden Stadien wird eine Zunahme des Bauchvolumens beobachtet, der Arzt kann den Tumor ohne spezielle Ausrüstung fühlen. Es gibt Schmerzen im Bereich der Palpation, eine Vergrößerung der Drüse zeigt sich deutlich.

Wenn die Entwicklung der Krankheit beginnt, tritt ein Symptom wie eine gelbliche Hautfarbe auf. Die Folgen eines Leberversagens werden aufgedeckt, dh eine schlechte Verdauung der Nahrung, Schwäche, eine Veränderung der Farbe von Kot und Urin. Das betroffene Organ wird dichter, auf seiner Oberfläche erscheinen Tuberkel.

Bei der Entwicklung eines pathologischen Prozesses aufgrund einer Leberzirrhose ist der schmerzhafte Prozess schneller und ausgeprägter. Die Nebenwirkungen der Onkologie verstärken sich, der Patient leidet an Schüttelfrost, Nasenbluten, Schmerzen auf der rechten Seite werden stärker.

Risikogruppe - HIV-infiziert, Patienten mit chronischer Hepatitis. Wenn die Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen wurden oder keine Ergebnisse erbrachten, beginnt die Metastasierung. Eine Momentaufnahme der Ultraschallmetastasen auf dem Foto zeigt normalerweise, dass sie zu den nicht betroffenen Drüsenlappen und den nächsten Organen gelangen.

Die häufigste Läsion ist das Karzinom, wie es aussieht, können Sie den Bildern im Internet entnehmen. Diese Onkologie wird aus mutierten Epithelzellen gebildet, die zunächst die ihnen zugewiesenen Funktionen nicht mehr erfüllen und dann schnell wachsen.

Bluttests

Um ein Bild der Krankheit zu erhalten, wird eine Blutuntersuchung auf Leberkrebs und seine ersten Symptome verschrieben. Folgende Arten der Biomaterialforschung müssen bestanden werden:

  • Auf Tumormarkern - spezifische Substanzen, die nur bei Krebspatienten im Blut vorhanden sind.
  • Allgemein - frühzeitig angewendet.
  • Biochemisch - Ärzte untersuchen die Aktivität von Leberenzymen.

Nachdem eine Blutuntersuchung auf vermutete Onkologie durchgeführt wurde, können die erhaltenen Indikatoren auf eine Pathologie hinweisen. Da jedoch bei einer Reihe anderer Krankheiten Abweichungen von der Norm möglich sind, ist eine sofortige Diagnose nicht möglich.

Wenn eine Person weiß, wie man die Leber überprüft, kann daher nur ein Arzt eine Diagnose stellen.

Selbst bei frühen Symptomen verschlimmert die Selbstmedikation die Situation nur..

Allgemein und biochemisch

Tumorbildungen während des Wachstumsprozesses entziehen dem Körper eine große Menge an Nährstoffen. Während des Bildungsprozesses setzen sie verschiedene Substanzen frei, einschließlich Toxine. Ein vollständiges Blutbild kann bei Verdacht auf einen Tumor Veränderungen im Körper zeigen.

Die Onkologie führt häufig zu einer Abnahme des Hämoglobins, dem Auftreten von Echinozyten - veränderten Erythrozyten. Eine Toxinvergiftung führt auch zu einer Erhöhung der Sedimentationsrate der Erythrozyten, einer Verringerung der Lymphozytenspiegel und einer Erhöhung der Neutrophilen. Solche Manifestationen sind jedoch bei anderen Krankheiten möglich, beispielsweise bei Histiozytose oder entzündlichen Prozessen.

Ein biochemischer Bluttest auf Krebs oder LHC ist die Hauptmethode zur Erkennung von Verstößen im Stadium der primären Leberuntersuchung. Die Funktion des Organs wird anhand der erhaltenen Informationen über den Stoffwechsel von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten beurteilt. Die Standardstudie umfasst ein Screening mit sechs Indikatoren. Die folgenden Ergebnisse, ausgedrückt in μmol / Liter, gelten als Norm:

  • Gesamtes oder indirektes Bilirubin - 3,4 - 17,1 bei Erwachsenen und Kindern, außer Säuglingen,
  • Direktes Bilirubin - bis zu 4.3,
  • Gesamt-ALP - 1-3 Paranitrophenol und 0,5 bis 1,3 anorganischer Phosphor,
  • ALT - bei einem gesunden Mann von 0,5 bis 2, bei einer gesunden Frau von 0,5 bis 1,5,
  • AsAT - 0,1-0,45,
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase - bei Männern: 15 bis 106, die Norm für Frauen 10-66.

Nach der Biochemie wird Patienten mit Verdacht auf einen bösartigen Tumor häufig eine Studie für Tumormarker verschrieben.

Blut für Tumormarker

Im Urin und Blut von Krebspatienten befinden sich spezielle Proteine ​​- Tumormarker. Sie werden von Tumorgeweben in den Primärstadien der Krankheit produziert, was die Diagnose ermöglicht, während es immer noch keine offensichtlichen Anzeichen von Krankheit und schwerem Unwohlsein gibt..

Bei etwa 8 von 10 Patienten zeigen Tests auf Leberkrebs im Frühstadium einen erhöhten Gehalt an Alpha-Fetoprotein, einem Tumormarker dieses Organs. Inhaltsrate für Erwachsene - 15 ng / ml.

Aufgrund der Tatsache, dass jedes Protein mit einem hohen Grad an Genauigkeit den Schwerpunkt der Krankheit anzeigt, ist eine frühzeitige Diagnose möglich. Der Patient erhält die Ergebnisse der Analyse in 1-2 Tagen, gegen eine zusätzliche Gebühr in einer Privatklinik verkürzt sich dieser Zeitraum auf mehrere Stunden.

Die Erforschung von Tumormarkern liefert jedoch nicht immer ein verlässliches Bild der Lage des Tumors. Eine Erhöhung der AFP-Konzentration ist in der Schwangerschaft mit fetalen Defekten, Hepatitis und Zirrhose möglich.

Urintests

Wenn eine Urinanalyse bei Leberkrebs durchgeführt wird, können die Indikatoren häufig kein Indikator für Veränderungen sein. Das Auftreten von Blut in Urin- oder Ketonkörpern weist jedoch auf einen Gewebeabbau aufgrund eines erhöhten Katabolismus hin..

Ketonkörper finden sich jedoch auch bei Diätetikern und Diabetikern. Daher wird diese Untersuchung immer in Verbindung mit genaueren Diagnosemethoden verwendet..

Instrumentelle Diagnostik

Wenn Lebertumoren diagnostiziert werden, werden häufig instrumentelle Methoden angewendet. Alle basieren auf der Untersuchung von Lebergewebe, das auf verschiedene Weise extrahiert wird:

  • Bei der Punktion wird eine dünne Nadel in die Bauchhöhle eingeführt. Vor dem Eingriff erhält der Patient eine Lokalanästhesie. Zur Steuerung der Bewegung des Instruments wird Ultraschall oder CT verwendet. Wenn die Nadel in das Tumorgewebe eindringt, wählt der Arzt ein Stück Biomaterial zur weiteren Untersuchung aus. Es gibt Bilder von Leberkrebs im Internet, die dem Patienten eine Vorstellung von der Krankheit geben. Aber nur ein Spezialist, der über die erforderlichen Geräte verfügt, kann die Onkologie anhand einer entnommenen Probe erkennen.
  • Die Leberendoskopie oder Laparoskopie wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt - einem Endoskop mit eingebauter Videokamera. Es gibt zwei Arten solcher Vorrichtungen - starres Metall und flexible, die Bilder durch optische Fasern übertragen. Das Gerät wird durch natürliche Öffnungen - den Anus oder den Mund - in den Körper eingeführt. Der Spezialist auf dem Bildschirm kann die Lokalisation des Tumors und seine Größe sehen.
  • Wenn Sie daran interessiert sind, wie Onkologie durch Operation diagnostiziert werden kann, wird in diesem Fall eine Biopsie verwendet. Der Arzt nimmt mehrere Partikel des Neoplasmas, deren Anzahl von den vorhandenen Herden abhängt. Das entnommene Material wird zur Laborforschung geschickt.

Ultraschalldiagnostik

Ultraschall zeigt Neoplasien in der Leber mit einer ziemlich hohen Genauigkeit und wird als Hauptmethode zur Untersuchung eines erkrankten Organs angesehen. Die Ultraschalldiagnose gibt die Möglichkeit, die Größe des Neoplasmas und die Lokalisation zu bestimmen, ob es bösartig ist.

Um die Onkologie nicht mit anderen Krankheiten mit ähnlichen Symptomen zu verwechseln, wird eine Punktion durchgeführt. Diese Aktion ist ohne Hautverletzung möglich..

Eine Ultraschalluntersuchung basiert auf der Ausbreitung von Schall bei einer bestimmten Frequenz. Es ist nicht im Frequenzbereich enthalten, den eine Person hört, aber mit der Computerverarbeitung reflektierter Schallschwingungen ist es möglich, im Falle eines Tumorprozesses ein Bild der Krankheit anzuzeigen. Wie sieht ein Ultraschallfoto aus? Ein Sonogramm hilft Ihnen dabei, herauszufinden - ein Bild einer erkrankten Leber, das als Ergebnis des Verfahrens erhalten wurde.

Viele interessieren sich dafür, ob es laut Forschung möglich ist, den genauen Ort des Tumors mittels Ultraschall zu bestimmen. Selbst während einer Biopsie wird ein Ultraschallgerät verwendet, damit der Arzt die Nadel an die richtige Stelle am Organ bringen kann. Durch erneutes Ausführen des Verfahrens können Sie die Wirksamkeit der angewendeten Behandlung verfolgen. Die Ultraschalluntersuchung ist kostengünstig, Geräte sind in jedem Krankenhaus erhältlich.

Auf die Frage, ob Ultraschall Leberkrebs zeigt, lohnt es sich zu beantworten, dass die Methode zur Durchführung der Operation und die Qualifikation des Arztes von Bedeutung sind. Das Ergebnis wird durch die Position der Geräte und Sensoren beeinflusst. In einer anderen Klinik erhaltene Indikatoren können abweichen, sodass sie nicht als 100-prozentig genau bezeichnet werden können.

Magnetresonanztomographie

Ein teures Verfahren, das nicht in jeder medizinischen Einrichtung durchgeführt wird. Normalerweise wird das Gerät in Privatkliniken installiert, und nicht jeder kann für den Eingriff bezahlen. Aber es ist völlig schmerzfrei, für schwangere Frauen zugelassen, hat keine Nebenwirkungen.

Mit Hilfe der MRT ist es möglich, das Vorhandensein von Onkologie in jedem Stadium der Krankheit genau zu bestimmen. Aber nicht jeder kann sich einer solchen Umfrage unterziehen. Es wird weder von Menschen mit Klaustrophobie toleriert, noch ist es für übergewichtige Patienten geeignet, die einfach nicht in das Gerät passen..

CT-Scan

Es ist ein schmerzloses Verfahren, bei dem ein Kontrastmittel verwendet wird, das auf Instrumenten sichtbar ist.

Der Patient nimmt ein spezielles Medikament ein, durch das die Konturen der Organe deutlich sichtbar werden.

So kann mit Hilfe der CT Leberkrebs genau erkannt werden, während die Größe des Tumors und seine Lage relativ zu den Blutgefäßen beurteilt werden..

Das Gerät liefert kein flaches Bild, sondern eine Reihe von Bildern von Abschnitten des menschlichen Körpers.

Angiographie

Dies ist eine Technik, bei der ein jodhaltiges Kontrastmittel injiziert wird. Es wird bei Röntgenuntersuchungen, Computertomographie und MRT eingesetzt. Bei der Durchführung von Röntgenaufnahmen oder anderen Untersuchungen moduliert der Arzt die Ansicht des Organs in einem dreidimensionalen Bild. An der Lage der Blutgefäße wird beurteilt, inwieweit das Organ betroffen ist und ob es Tumore gibt.

Diese Untersuchung hilft bei der bevorstehenden Planung der Operation, einschließlich der Embolisation. Im Falle von Blutungen, die eine Nebenwirkung von Leberkrebs sein können, verwenden Sie Medikamente, um das Blut zu stoppen. Vasopressin oder Embolien werden in das Blutgefäß injiziert, was zu einer Blockade führt.

Leber Biopsie

Es wird mit einem erhöhten Gehalt an Lebertumormarkern verschrieben. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Leber und das Ausmaß der Läsion zu bestimmen und sicher zu wissen, ob der Tumor bösartig ist. Die Entnahme einer Biopsie birgt ein gewisses Risiko, das mit einer hohen Konzentration von Blutgefäßen in der Leber verbunden ist. Viele Patienten klagen über Schmerzen während der Biopsie.

Es gibt auch die folgenden Risiken:

  • Wenn das Probenahmewerkzeug in das Gefäß eintritt, ist eine Blutung möglich,
  • Punktion des Darms, der Lunge oder der Gallenblase mit einer Nadel,
  • Eindringen pathogener Mikroben in den Körper.

Nach dem Eingriff ist es wichtig, dass der Patient aus dem Krankenhaus transportiert wird. Wenn Sie nach Hause zurückkehren, müssen Sie bis zum nächsten Tag im Bett bleiben. Während der Woche können Sie keine Gewichte tragen, sich körperlich betätigen. Die Prüfungsergebnisse werden in 7-14 Tagen vorliegen.

Tests auf Leberkrebs: Tumormarker, ihre Arten, Normen und Interpretation von Indikatoren

Merkmale des Verlaufs von Leberkrebs

Zur Früherkennung der Krankheit muss jede Person ihre klinischen Symptome kennen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Pathologie im Anfangsstadium keine ausgeprägten Symptome aufweist. Sie sollten daher auf Ihre Gesundheit und die "Signale" des Körpers hinsichtlich etwaiger Funktionsstörungen des Organs achten.

Sie müssen Folgendes beachten:

  • dyspeptische Störungen wie Übelkeit, Sodbrennen, Erbrechen und Darmstörungen, die mit einer gestörten Verdauung verbunden sind;
  • Schwere oder Beschwerden in der Leber. Wir konzentrieren uns auf die Tatsache, dass Schmerzen nur dann auftreten, wenn die Faserkapsel des Organs gedehnt wird, was mit einer Reizung der Rezeptoren einhergeht. Das Leberparenchym selbst hat keine Nervenenden. In Anbetracht dessen ist daran zu erinnern, dass Schmerz nicht das erste Anzeichen einer Pathologie ist und bereits auf das Fortschreiten von Krebs hinweist.
  • Gewichtsverlust;
  • Appetitverlust;
  • schnelles Füllen des Magens und das Auftreten von Schwere;
  • Verfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens, die mit der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle verbunden ist;
  • juckende Haut.

Die Diagnose von Leberkrebs umfasst eine visuelle Untersuchung des Patienten sowie eine zusätzliche Untersuchung:

  1. allgemeine klinische Analyse - zeigt eine erhöhte ESR, eine Abnahme des Hämoglobins und eine Zunahme der Anzahl von Leukozyten;
  2. Für die Differentialdiagnose sind eine Polymerasekettenreaktion und ein Enzymimmunoassay für Leberkrebs erforderlich. Sie werden verschrieben, um Virusschäden am Organ auszuschließen. Während der Studie werden Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen, die vom Immunsystem produziert werden. Die PCR ermöglicht den Nachweis einer Infektion im Blut sowie die Beurteilung der Viruslast durch Berechnung der Konzentration von Krankheitserregern in einem festgelegten Volumen an biologischem Material.
  3. Biochemie - zur Analyse der Leberfunktion. Der Arzt interessiert sich für den Gehalt an Transaminasen (seinen Enzymen), Bilirubin (Gesamt, Fraktionen), Protein und alkalischer Phosphatase. Das Blutbild bei Leberkrebs ändert sich wie folgt: ALT und AST steigen an, was auf die Zerstörung von Hepatozyten (Organzellen) hinweist. Die Proteinspiegel nehmen aufgrund der Hemmung ihrer Synthese ab und Bilirubin steigt vor dem Hintergrund eines fortschreitenden Leberversagens an. Laborforschung ermöglicht es, die Schwere des onkologischen Prozesses zu beurteilen. Die biochemische Analyse wird verwendet, um die Dynamik von Veränderungen in der Funktion eines Organs zu bewerten. Daher wird sie während der Behandlung mehrmals verschrieben.
  4. Koagulogramm - erforderlich, um die Arbeit des Gerinnungssystems zu bewerten. Vor dem Hintergrund eines Proteinmangels wird eine erhöhte Blutung beobachtet.
  5. Ultraschalldiagnostik - Ermöglicht die Visualisierung der Leber und anderer innerer Organe, die zur Beurteilung ihrer Struktur, Größe und Form erforderlich sind. Ultraschall ermöglicht es, die Lymphknoten zu untersuchen und die Prävalenz des malignen Prozesses festzustellen;
  6. Computer- und Magnetresonanztomographie - dienen zur Visualisierung von Metastasen und zur Bestimmung des Stadiums des onkologischen Prozesses;
  7. Biopsie. Die Methode besteht darin, die Struktur der Leber zu untersuchen, um die zelluläre Zusammensetzung des Tumors zu bestimmen, die therapeutische Taktik zu bestimmen und die wirksamsten Chemotherapeutika auszuwählen.
  8. Angiographie - Es ist notwendig, den Blutfluss zu untersuchen und betroffene Gefäße zu erkennen.
  9. Leberkrebsmarker - ermöglichen es, die Krankheit frühzeitig zu vermuten.

Diagnostische Laparoskopie der Leber (mit Video)

Die diagnostische Laparoskopie der Leber ist nicht die rationalste Methode zur Diagnose von Leberkrebs, aber dennoch die einzige, bei der keine anderen Technologien vorhanden sind. Das Wesentliche der Methode liegt darin, auf den ersten Blick eine vollwertige Operation durchzuführen. Ein Operationsteam wird in den Operationssaal gerufen, der Patient wird betäubt, die Chirurgen machen mehrere kleine Schnitte in den Bauch und setzen Videogeräte und Pinzetten ein. Schritt für Schritt untersuchen die Ärzte schrittweise die Oberfläche der Leber von allen Seiten. Nehmen Sie gegebenenfalls ein Stück Gewebe zur histologischen Analyse und entscheiden Sie, ob Sie mit der Operation fortfahren möchten oder nicht. Auf den ersten Blick mag die Leberlaparoskopie wie eine einwandfreie Methode erscheinen, aber dies ist bei weitem nicht der Fall. Erstens bringt die Notwendigkeit einer Anästhesie und die Einberufung eines Operationsteams bereits im ersten Stadium große Schwierigkeiten mit sich. Die Anästhesie selbst ist ein toxisches Medikament, das einem durch die Krankheit geschwächten Patienten nur aus gesundheitlichen Gründen angezeigt ist. Wenn die Bauchhöhle durchtrennt wird, gelangt Sauerstoff, egal wie sehr die Ärzte es versuchen, in das Innere, wodurch das Wachstum eines Krebstumors sofort noch stärker aktiviert wird als zuvor. Es versteht sich von selbst, dass ein unangenehmer Austritt aus der Anästhesie und Wundheilung auf den Patienten wartet.

Das Video "Leberlaparoskopie" zeigt, wie diese Studie durchgeführt wird:

Es ist klar, dass jedes schwerfällige CT- oder MPT-Gerät in diesem Fall besser ist als die diagnostische Laparoskopie. In der Regel verwenden Chirurgen mithilfe dieser Art von chirurgischem Eingriff eine Methode zur Diagnose von Leberkrebs, wenn auch nach einer Reihe von Studien Zweifel bestehen, was der Patient noch hat: Krebs, Zyste oder andere Krankheiten?

Tumormarker - was ist das??

Labortests auf Leberkrebs sind ein wesentlicher Bestandteil der umfassenden Diagnose der Krankheit. Tumormarker spielen eine wichtige Rolle.

Sie sind eine Proteinstruktur, die auch Kohlenhydrate und Lipide enthält. Marker werden entweder vom Tumor selbst bei der Teilung seiner Zellen oder vom nicht betroffenen Lebergewebe, das den Tumorfokus umgibt, erzeugt. Ein Teil von ihnen wird aus dem Körper ausgeschieden und der zweite zirkuliert im Blutkreislauf. Basierend auf der Analyse der Dynamik von Änderungen dieses Indikators gelingt es dem Arzt, das Fortschreiten der Krankheit zu verfolgen, das Auftreten von Metastasen in anderen inneren Organen zu vermuten und das Wiederauftreten der Onkopathologie rechtzeitig zu diagnostizieren..

Die Ergebnisse der Studie müssen in Verbindung mit der Klinik und den Daten instrumenteller Methoden interpretiert werden. Die endgültige Diagnose basiert auf dem Ansprechen der histologischen Analyse. Es beinhaltet die Untersuchung der Zellstruktur von Lebergewebe, das während einer Biopsie entnommen wurde.

Instrumentelle Untersuchungsmethoden

Bei Leberneoplasmen unterscheidet sich die Struktur des Gewebes signifikant vom Parenchym. Radiologische Diagnosemethoden ermöglichen es im Anfangsstadium, die Größe und Art des Krebses zu bestimmen. In der Regel wird der Patient nach verschiedenen Methoden diagnostiziert..

Das ist interessant: Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Lebermetastasen: Behandlung, Vorhersagen, wie lange Menschen leben

Ultraschallverfahren

Ultraschall zeigt die Größe der Leber, eine Veränderung der Dichte des funktionellen Gewebes, pathologische Gefäßversiegelungen, kleine Herde sind sichtbar. Die Analyse der Forschungsergebnisse ist keine Grundlage für eine Diagnose.

Entsprechend einer Änderung des Gefäßmusters, einer heterogenen Struktur mit vergrößerter Leber, wird Krebs vor dem Auftreten sichtbarer Tumorherde diagnostiziert.

CT und MRT

Bei einer für Krebs durchgeführten Computertomographie wird ein Kontrastpigment in das Blut eines Krebspatienten injiziert. Dann wird die Orgel mit einem kleinen Schritt in mehreren Ebenen in Längsrichtung abgetastet. Die Diagnose lokalisiert die Läsion mit großer Genauigkeit. Der Grad der Schädigung von Geweben, Blutgefäßen, Lymphknoten und an die Leber angrenzenden Organen ist sichtbar.

Die Magnetresonanztomographie arbeitet auch nach dem Prinzip der ebenen Abtastung. Anstelle von Röntgenstrahlen werden jedoch Radiowellen einer bestimmten Frequenz auf den Patienten gerichtet..

Tomographie und MRT ermöglichen eine hochpräzise Probenahme betroffener Gewebe zur histologischen Analyse.

Leber Biopsie

Es gibt verschiedene Punktionstechniken zum Sammeln von Zellmaterial für die Krebsanalyse:

  1. Perkutan beinhaltet das Einführen einer speziellen langen Nadel zwischen den letzten Rippen auf der rechten Seite.
  2. Die laparoskopische Operation wird mit einem Endoskop durchgeführt, das durch einen kleinen Einschnitt eingeführt wird. Bei dieser Methode wird Gewebe von mehreren Stellen gleichzeitig zur Analyse entnommen..
  3. Transvenös wird durch Einführen eines Katheters entlang des Gefäßbettes durchgeführt. Sparing-Methode für Patienten mit schlechter Blutgerinnung.

Der Eingriff wird in einem Krankenhaus durchgeführt und dauert zwei bis drei Stunden. Es wird von Patienten leicht toleriert, Komplikationen sind äußerst selten.

Laparoskopie

Eine wirksame Untersuchung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Analyse des Zustands der Bauchhöhle erfolgt unter Einführung von Kohlendioxid und erleichtert die Bewegung des Endoskops über die Oberfläche der Organe.

Das ist interessant: Lungenkrebs mit Lebermetastasen: Wie lange Menschen leben, Prognose, Symptome und Behandlung

Bei der Untersuchung wird die Größe des Tumors bestimmt, ein Plan für eine Streifenoperation zur Leberresektion und -transplantation entwickelt.

Skelettszintigraphie

Wenn der Tumor wächst, ist er häufig im Knochengewebe lokalisiert, sodass er gescannt wird. Läsionsbereiche werden durch vorläufige Kontrastmittelinjektion identifiziert und auf Röntgenbildern sichtbar.

Angiographie

Diese Röntgenmethode basiert auf der Kontrasteigenschaft. Es wird durch den Blutkreislauf in die Leberarterie injiziert. Nach diesem Eingriff ist das Gefäßmuster des Leberkreislaufsystems in den Bildern deutlich sichtbar. Die Untersuchung wird vor der Einführung von Chemotherapeutika in den betroffenen Bereich durchgeführt, gefolgt von der Isolierung des Tumors aus der Blutversorgung (Embolisation). Die Methode zeigt Läsionen, die größer als 2 cm sind. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und verursacht leichte Beschwerden. Durch die Analyse der Bilder können Sie die Diagnose "Krebs" bestätigen..

Tumormarker für Leberkrebs

Die quantitative Zusammensetzung von Tumorantigenen wird bei der Diagnose vieler Krankheiten bestimmt, und Leberkrebs ist keine Ausnahme. Die Analyse ist in der Onkologie weit verbreitet, sie ist für die Untersuchung des Patienten und die Wahl der Behandlungstaktik notwendig.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Marker nicht nur ein Indikator für einen bösartigen Prozess sind, sondern auch für entzündliche Erkrankungen..


In dieser Hinsicht sollte man sich nicht von der Feststellung ihres erhöhten Niveaus einschüchtern lassen. Sie beziehen sich auf zusätzliche diagnostische Techniken, die mit anderen Studien kombiniert werden müssen (CT, Biopsie)..

Es ist ratsam, Tumormarker zu verwenden, um gefährdete Personen auf die Wahrscheinlichkeit der Krebsentstehung zu untersuchen. Sie werden auch verwendet, um die Chemotherapie zu überwachen und die Radikalität eines chirurgischen Eingriffs zu bewerten, um einen onkologischen Fokus zu entfernen. Unmittelbar nach der Operation steigen die Indikatoren häufig an, sodass die Untersuchung nach einigen Monaten geplant ist.

Indikationen für das Verfahren

In der modernen Medizin ist das Konzept der Krebsfeindlichkeit bekannt - die Angst vor dem Auftreten von Krebs. Eine Person, die an diesem Phänomen leidet, neigt dazu, sich regelmäßig Untersuchungen und Tests auf Tumormarker zu unterziehen, um onkologische Prozesse innerer Organe zu identifizieren. Sie sollten sich nicht regelmäßig diagnostischen Verfahren unterziehen - Personen, bei denen das Risiko einer Pathologie besteht, benötigen solche Maßnahmen. Die genetische Veranlagung ist ein schwerwiegender Grund für die regelmäßige Durchführung dieses Tests, da die Anwesenheit von Verwandten mit onkologischen Erkrankungen der inneren Organe des Magen-Darm-Trakts das Risiko einer onkologischen Pathologie des Patienten erheblich erhöht.

Folgende Fälle gehören zu den Hauptindikationen:

  • Gutartige Leberzellverbindungen entwickeln sich zu bösartigen Elementen.
  • Der Test wird durchgeführt, um die medikamentöse Therapie und ihre weitere Wirksamkeit zu bestimmen..
  • Der Test bestimmt die Durchführbarkeit eines chirurgischen Eingriffs.
  • Der Patient war zuvor an Onkologie erkrankt.
  • Es gibt eine gutartige Pathologie in den inneren Organen.
  • Das Verfahren wird durchgeführt, um Metastasen in nahegelegenen inneren Organen festzustellen.
  • Mit Hilfe von Tumormarkern ist es einfacher, den Krankheitsverlauf zu kontrollieren.
  • Beim geringsten Verdacht auf eine maligne Pathologie.
  • Der Arzt sollte die Diagnose von Leberkrebs bestätigen.
  • Der Patient hat mehrere Beschwerden bezüglich der Funktion der inneren Organe des Magen-Darm-Trakts und schmerzhafter Empfindungen in der Leber.
  • Diese Technik wird benötigt, um die Krankheit im Anfangsstadium des Fortschreitens zu identifizieren..

Eine übermäßige Anzahl von Leukozyten und eine Verringerung der Anzahl von Blutplättchen während einer allgemeinen Blutuntersuchung werden als alarmierender Grund für die Ernennung einer Technik angesehen. Die Bildung von Lymphoblasten und die Beschleunigung des Sedimentationsprozesses der Erythrozyten geben ebenfalls Anlass zur Sorge. Diese Indikatoren für eine allgemeine Blutuntersuchung weisen nicht immer auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Bereich der Leber oder eines anderen inneren Organs hin. Solche Veränderungen im Blutkreislauf und im Lymphsystem verursachen viele Krankheiten, aber Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass das Vorhandensein von Fremdproteinverbindungen in den biologischen Flüssigkeiten des menschlichen Körpers auf das Auftreten eines bösartigen Neoplasmas hinweist..

Das Bestehen des Tests und die weitere Dekodierung werden vom Arzt verordnet.

Indikationen für die Forschung

Tumormarker für Leberkrebs sollten verwendet werden für:

  1. primärer Nachweis von malignen Zellen im Organ;
  2. Differentialdiagnose von Grunderkrankungen und Metastasen;
  3. Einschätzung der Dynamik des Fortschreitens der Pathologie;
  4. Überwachung der Wirksamkeit der Chemotherapie;
  5. Überprüfung gefährdeter Personen. Dies gilt für Langzeitpatienten mit Hepatitis und Zirrhose.

Laborforschung ist zugeordnet:

  • vor Beginn der Chemotherapie, die erforderlich ist, um die Konzentration der Marker zu bestimmen. In Zukunft wird die Dynamik nur unter Berücksichtigung der Indikatoren bewertet, die die Maximalwerte hatten.
  • am Ende der Behandlung - erforderlich, um das Basisniveau der Indikatoren nach Abschluss der Chemotherapie oder Operation zu bestimmen. Dies ist notwendig für die anschließende Verfolgung der Dynamik und die rechtzeitige Erkennung eines Rückfalls, der sich in einer Zunahme der Tumormarker äußert.
  • nach der Behandlung - alle drei Monate für zwei Jahre und zweimal im Jahr - danach;
  • vor dem Ändern des Chemotherapie-Regimes;
  • einen Monat nach dem ersten festgestellten Anstieg der Tumormarker.

Ausbildung

Um zuverlässige Analysedaten zu erhalten, müssen Sie bestimmte Regeln für die Vorbereitung der Blutspende einhalten. Hier sind die wichtigsten:

  • Die Sammlung von biologischem Material erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Das "hungrige" Intervall sollte nicht weniger als 8 Stunden betragen. Dem Patienten ist nur Wasser erlaubt;
  • Die Analyse wird vor Beginn der Chemotherapie oder zwei Wochen nach Abschluss des Therapiekurses durchgeführt.
  • Zwei Tage vor der Blutentnahme müssen Sie auf Alkohol und starke körperliche Aktivität verzichten und sich auch an eine Diät halten.
  • Wenn der Patient Medikamente einnimmt, informieren Sie den Arzt darüber.

Wo kann ich mich testen lassen? Wie man sich darauf vorbereitet?

Tests auf Tumormarker für Leberkrebs werden in verschiedenen Labors durchgeführt. Sie können in der europäischen Klinik bestellt werden.

Verschiedene Labors verwenden möglicherweise unterschiedliche Blutantigen-Testmethoden, sodass die Ergebnisse möglicherweise nicht gleich sind..

Vor einer Analyse auf Alpha-Fetoprotein wird nicht empfohlen, 4 Stunden vor der Studie zu essen. Sie sollten 30 Minuten lang nicht rauchen.

Vorbereitung für Studien für andere Tumormarker der Leber

Analyse für den CEA-Lebertumormarker:

  • Blut wird auf nüchternen Magen gespendet - Sie können in 8 Stunden nichts essen, Sie können nur kohlensäurefreies Wasser trinken.
  • Körperliche Aktivität und psycho-emotionaler Stress sind 30 Minuten vor der Studie verboten.
  • In 24 Stunden nicht rauchen.

Analyse für CA 19-9: Nichtrauchen in 30 Minuten.

Ferritin-Test:

  • Blut wird auf nüchternen Magen gespendet - Sie können in 8 Stunden nichts essen, Sie können stilles Wasser trinken.
  • Körperliche Aktivität und psycho-emotionaler Stress sind 30 Minuten vor der Studie verboten.
  • Eine halbe Stunde lang nicht rauchen.
  • Für 3 Tage müssen Sie die Einnahme von Eisenpräparaten abbrechen.

Dekodierungsindikatoren

Der Tumor ist in der Lage, etwa 200 Proteinverbindungen zu produzieren, aber nur wenige werden für Laboruntersuchungen verwendet. Bei der Diagnose einer malignen Lebererkrankung gibt es Haupt- und Hilfsmarker. Ersteres umfasst Alpha-Fetoprotein, Ferritin und krebsembryonales Antigen. Die zweite - Ca 15-3, 19-9, 74-2 und 242:

Tests auf Leberzirrhose, die häufigste Erkrankung, zeigen einen Anstieg aller Fraktionen von Bilirubin, gmt und alkalischer Phosphatase. Aufgrund der Verschlechterung der vollwertigen Arbeit zeigt eine Blutuntersuchung auf Leberzirrhose einen verringerten Gehalt an Albuminprotein.

Was tun, wenn der Tumormarker erhöht ist??

Die Definition von Tumormarkern bei der Diagnose von malignen Erkrankungen spielt eine wichtige Rolle. Wenn Sie ein Labortestergebnis mit erhöhten Raten erhalten, sollten Sie nicht in Panik geraten. Der erste Schritt besteht darin, Ihren Arzt zu konsultieren und festzustellen, was die Änderung der quantitativen Zusammensetzung der Marker verursachen kann. Dies wird sowohl einer detaillierten Sammlung von Anamnese (mit Schwerpunkt auf chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, Lebererkrankungen, Lebensstil, Ernährungsgewohnheiten und Sucht) als auch einer zusätzlichen Untersuchung helfen.

Es lohnt sich nicht, Tumormarker als einzige Methode zum Nachweis eines Tumors zu verwenden. Nur durch eine umfassende Diagnostik ist es möglich, den Krebs genau zu verifizieren und die weiteren Taktiken des Patientenmanagements zu bestimmen..

AlterJungsMädchen
Bis zu 30 Tage