Gallenblase und ihre Krankheiten

Die Gallenblase ist ein ungepaartes Hohlorgan des Verdauungssystems, das zum Hilfsmittel gehört. Dieses kleine Organ hat wichtige Funktionen im Körper. Die Gallenblase auf dem Foto zu finden ist sehr einfach. Es befindet sich neben der Leber und sieht aus wie ein kleiner Beutel..

Wo ist die Gallenblase?

Auf welcher Seite steht es? Der Ort der Gallenblase beim Menschen ist das rechte Hypochondrium, die untere Oberfläche der Leber. Es befindet sich zwischen seinen Lappen (rechts und quadratisch) und ist durch den Gallengang mit ihm verbunden. Ein weiterer Kanal ist mit dem Zwölffingerdarm verbunden..

Anatomie der Gallenblase

In seiner Form ähnelt es einem länglichen birnenförmigen Beutel. Je nach Füllung kann es zylindrisch oder rund werden.

Zusammen mit den Gallengängen bildet es das Gallensystem.

Die Teile der Gallenblase sind der Körper, der Hals und der Boden. Sein Boden ragt vorne unter der Leber hervor und kann mit Ultraschall untersucht werden. Der Körper befindet sich zwischen dem Boden und dem zystischen Gang, durch den die Galle aus der Gallenblase in den gemeinsamen Gallengang gelangt. Sein schmaler Teil, der in den zystischen Gallengang übergeht, wird als Hals der Gallenblase bezeichnet. Durch den Hals durch den Ductus cysticus ist die Gallenblase mit dem Rest der Gallenwege verbunden. Die Länge des Gallenblasenkanals beträgt ca. 4 cm.

Die Länge der Gallenblase erreicht 7–10 cm und der Durchmesser im Bereich des Bodens beträgt 2–3 cm. Ihr Volumen beträgt nur 50 ml..

Er hat eine obere Wand neben der Leber und eine freie untere Wand zur Bauchhöhle.

Die Wand besteht aus mehreren Schichten:

  • Außen - seröse Membran.
  • Muskelschicht.
  • Intern - Epithel.
  • Schleimhaut.

Topographie der Gallenblase:

  • Holotopie. Rechtes Hypochondrium.
  • Syntopy. Die obere Wand der Gallenblase passt genau zur viszeralen Oberfläche der Leber, wo sich eine Fossa geeigneter Größe bildet. Manchmal scheint die Blase in das Parenchym eingebettet zu sein. Die untere Wand steht häufig in Kontakt mit dem Querkolon, seltener mit dem Magen und dem Zwölffingerdarm. Der Boden berührt beim Füllen die Bauchdecke.
  • Skelettopie: Der Boden der Gallenblase ist auf der rechten Seite nahe der Verbindung des Knorpels der rechten IX- und X-Rippen projiziert. Auf andere Weise befindet sich die Projektion am Schnittpunkt des Rippenbogens und der Linie, die den Nabel mit der Spitze der rechten Fossa axillaris verbindet.

Das Organ wird durch die zystische Arterie - einen Zweig der rechten Leberarterie - mit Blut versorgt. Blut fließt von dort durch die zystische Vene in den rechten Ast der Pfortader.

Die Gallengänge sind röhrenförmige, hohle Organe, die den Zwölffingerdarm mit Galle von der Leber versorgen. Die Lebergänge (rechts und links) verschmelzen und bilden einen gemeinsamen Lebergang, der mit dem zystischen Gang verschmilzt. Infolgedessen wird ein gemeinsamer Gallengang gebildet, der sich in das Lumen des Zwölffingerdarms öffnet..

Wofür ist die Gallenblase?

Die Hauptaufgabe der Gallenblase im menschlichen Körper ist die Ansammlung von Galle, die in der Leber gebildet wird, und deren Abgabe in den Zwölffingerdarm zur Verdauung von Nahrungsmitteln. Darüber hinaus ist es für die Rückresorption von Salzen und Aminosäuren in den Blutkreislauf sowie für die Freisetzung des Hormons Anticholecystokinin und Schleim verantwortlich.

An einem Tag produzieren Hepatozyten eines gesunden Menschen 0,5 bis 1,5 Liter Galle. Von der Leber über ein komplexes Netzwerk von Gängen gelangt Galle in die Gallenblase.

In der Gallenblase ist es konzentriert und es verbleiben nur die für die Verdauung notwendigen Substanzen darin:

  • Dysoxycholische, cholische und andere Säuren.
  • Kalium- und Natriumsalze.
  • Phospholipide, Cholesterin, Proteine, Gallenfarbstoffe und andere Substanzen.

Die Galle wird erst dann aus der Blase freigesetzt, wenn Nahrung in den Darm gelangt. Wenn es im Zwölffingerdarm auftritt, zieht sich die Gallenblase zusammen und die Galle wird durch den Gallengang zum Darm geleitet.

Die Funktionen der Gallenblase im Körper sind wie folgt:

  • Neutralisation von Magensaft.
  • Aktivierung von Pankreas- und Darmenzymen.
  • Stimulation der Darmmotilität.
  • Verhinderung des Wachstums schädlicher Bakterien im Darm.
  • Beseitigung von Drogen und Toxinen.

Warum brauchen Sie eine Gallenblase? Im Darm beginnt die Verarbeitung von Nahrungsmitteln durch die Enzyme der Bauchspeicheldrüse und des Dünndarms. Dies ist nur in einer alkalischen Umgebung möglich, daher neutralisiert Galle Säure (im Magen ist Eiweiß der Nahrung Salzsäure ausgesetzt) ​​mit Hilfe von Natrium- und Kaliumsalzen. Um die Produktion von Enzymen in der Bauchspeicheldrüse und im Dünndarm zu steigern, sezerniert die Gallenblase Hormone - Anticholicistokinin und Sekretin. Die Säure in der Galle mahlt und beschichtet dann die Fette, um ihre Verarbeitung durch Darmenzyme zu erleichtern. Die Galle stimuliert die Darmmotilität und erleichtert die Bewegung der Nahrungsmasse durch sie. Um ihre Dichte zu verringern und den Zugang für Darmenzyme zu erleichtern, scheidet die Gallenblase Schleim aus.

Die Gallenblase entfernt auch überschüssiges Cholesterin aus dem Körper sowie Bilirubin, Schwermetallsalze und andere Toxine.

Anomalien der Gallenblase und der Gallenwege

Während der intrauterinen Entwicklung können sich Blasenanomalien bilden. In der Regel gibt es zwei davon - das Fehlen eines Organs und seine Unterentwicklung. Sie sind je nach Standort, Art und anderen Kriterien in Unterarten unterteilt. Unterscheiden:

  • Agenese - das Organ wird nicht gebildet.
  • Aplasie - Es gibt einen Gallentrakt und ein nicht funktionierendes Blasenrudiment.
  • Hypoplasie - ein kleines Organ mit unterentwickeltem Gewebe.

Die Gallenblase kann eine abnormale Stelle haben:

  • Unter der linken Seite der Leber.
  • Gegenüber von.
  • In ihr.
  • Haben Sie eine linksseitige Anordnung.

Eine bewegliche Orgel kann stattfinden:

  • Außerhalb der Leber, innerhalb des Peritoneums.
  • Hat keine Fixierung mit einem hohen Risiko für Knicke und Verdrehungen.
  • Mit einem langen Mesenterium vollständig außerhalb der Leber befestigt, wird es vom Peritonealgewebe bedeckt.

Darüber hinaus kann die Gallenblase mehrkammerig, doppelt und doppelt gelappt sein und aus drei unabhängigen Organen bestehen.

Anomalien können aufgrund von Verengungen oder Knicken auftreten. In diesem Fall kann GD verschiedene Formen annehmen..

Anomalien werden mit Medikamenten, Physiotherapie und Diäten behandelt. In einigen Fällen kann eine Operation angezeigt sein.

Wie man die Gallenblase behandelt

Dieses Organ ist anfällig für verschiedene Krankheiten, einschließlich Cholezystitis, Gallensteinkrankheit, gutartige und bösartige Tumoren und mehr. Die Behandlung der Gallenblase kann sowohl konservativ als auch chirurgisch sein, alles hängt von der Diagnose und dem Krankheitsverlauf ab.

Gallendyskinesie

Es ist gekennzeichnet durch eine Verschlechterung der Motilität der Gallenblase und der Gallenwege sowie eine Verletzung des Gallenabflusses. Unterscheidet sich in schmerzhafter Verdauung, Übelkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Nervosität. Es entwickelt sich häufiger bei jungen Menschen, oft vor dem Hintergrund von Situationen, die die Psyche traumatisieren. Tritt häufig in Kombination mit anderen Erkrankungen des Verdauungssystems auf: Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis, Magengeschwür und andere.

Bei Dyskinesien der Gallenwege wird eine komplexe Therapie durchgeführt, einschließlich Normalisierung der Ernährung, Ernährung, Behandlung von Infektionsherden, Einnahme von Antiparasitika, Antispasmodika und anderen Mitteln.

Cholelithiasis

Diese Krankheit ist weit verbreitet und durch einen gestörten Metabolismus von Bilirubin und Cholesterin sowie die Bildung von Steinen unterschiedlicher Größe in der Höhle der Blase, der Leber und des Gallengangs gekennzeichnet. Gallensteine ​​können lange Zeit ohne Symptome weitergehen, aber wenn ein Stein in einen engen Kanal gelangt, tritt ein Anfall auf, der als Leberkolik bezeichnet wird..

Die Behandlung kann sowohl konservativ als auch chirurgisch sein. Es besteht aus der Einhaltung einer Diät mit Einschränkung der tierischen Fette, der Einnahme von Medikamenten, die die Bildung von Steinen verhindern und zu deren Beseitigung beitragen, und der Spa-Behandlung. Zur Schmerzlinderung werden bei bakteriellen Infektionen Analgetika und krampflösende Mittel Antibiotika eingenommen.

Bei anhaltendem Verlauf, häufigen Rückfällen und Ineffektivität der therapeutischen Behandlung, mit Perforation und Blockade der Gallenblase, Bildung von Fisteln, ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Chronische akalkulöse Cholezystitis

Dies ist eine entzündliche Erkrankung der inneren Auskleidung der Gallenblase ohne Bildung von Steinen. Es gibt viele Gründe für die Entwicklung:

  • Bakterielle Infektionen.
  • Parasitäre Krankheiten.
  • Allergische Reaktionen.
  • Stagnation der Galle.
  • Pankreatitis.
  • Hepatitis.
  • Rückfluss aus dem Darm von Galle, die Pankreasenzyme enthält, die, sobald sie sich in der Gallenblase befinden, beginnen, ihre Wände zu verdauen.

Cholangitis

Cholangin ist eine akute oder chronische Entzündung der Gallenwege, die am häufigsten durch Bakterien verursacht wird. Kann nach Entfernung der Gallenblase auftreten. Die Behandlung erfolgt mit antibakteriellen, krampflösenden, antiparasitären und entzündungshemmenden Arzneimitteln. Eine Operation ist oft erforderlich.

Bösartiger Tumor

Der Krebs dieses Organs ist durch eine hohe Malignität und frühe Bildung von Metastasen gekennzeichnet. Es kann Plattenepithelkarzinom, Adenokarzinom und andere sein. Am häufigsten entwickelt sich der onkologische Prozess in der Gallenblase, die von einer chronisch entzündlichen Erkrankung betroffen ist. Die Behandlung besteht aus einer frühen Operation und einer Chemotherapie.

Verhütung

Der Zustand der Gallenblase hängt direkt von der verzehrten Nahrung und der Ernährung ab. Verschiedene Fehler, nämlich lange Pausen zwischen den Mahlzeiten, der Missbrauch von geräucherten, salzigen und fetthaltigen Lebensmitteln, führen häufig zu einer Dyskinesie der Gallenwege und einer Verletzung des Gallenabflusses, der mit der Entwicklung von Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen behaftet ist. Cholezystitis wird oft mit der Bildung von Steinen kombiniert. Die Arbeit der Gallenblase ist eng mit anderen Verdauungsorganen verbunden, daher können sowohl die Leber als auch die Bauchspeicheldrüse gleichzeitig in den pathologischen Prozess einbezogen werden.

Es ist durchaus möglich, die Störung des Verdauungssystems zu verhindern. Dazu müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Nicht zu viel essen, besonders in den Ferien.
  • Iss mehr Gemüse und Obst.
  • Iss oft kleine Mahlzeiten (bis zu 6 mal am Tag).
  • Begrenzen Sie den Verzehr von tierischen Fetten, vermeiden Sie schädliche Produkte wie Margarine, Aufstriche usw..
  • Nicht vor dem Schlafengehen essen. Beschränken Sie sich auf ein leichtes Abendessen (Gemüsesalat, Apfel usw.).
  • Nehmen Sie Getreide in die Ernährung auf (außer Grieß).
  • Ein gesundes Gewicht beibehalten.
  • Einen aktiven Lebensstil führen.

Wenn sich die Pathologie der Gallenblase immer noch bemerkbar macht, ist es notwendig, eine spezielle Diät und Diät einzuhalten, und Sie müssen sich ständig an gesunde Gewohnheiten halten, nicht nur in Zeiten von Exazerbationen.

  • Essen Sie gleichzeitig in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag
  • Konserven ausschließen, gebraten, fettig, geräuchert.
  • Das Essen sollte nicht sehr heiß sein - die optimale Temperatur beträgt 40 ° C..
  • Nicht fettiges Fleisch, Schmalz, Leber, Gehirn, Nieren sowie fetten Fisch.
  • Begrenzen Sie Salz und Zucker.
  • Beseitigen Sie cholesterinreiche Lebensmittel.
  • Geben Sie Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke auf.
  • Sie können nicht mehr als 1 Hühnerei pro Tag essen.
  • Essen Sie kein frisches Brot und Gebäck.
  • Es ist verboten, saure Beeren und Früchte zu essen.

Fazit

Dieses Organ ist für den Verdauungsprozess von großer Bedeutung, aber nicht unersetzlich. Wenn die Funktionen der Gallenblase im menschlichen Körper aufgrund von Krankheiten beeinträchtigt sind, die einer konservativen Behandlung nicht zugänglich sind, kann sie entfernt werden. In diesem Fall werden seine Funktionen von der Gallenwege ausgeführt..

Anatomie der menschlichen Gallenblase

Unter der serösen Membran der Leber befindet sich eine dünne Fasermembran, Tunica fibrosa. Im Bereich der Lebertore tritt es zusammen mit den Gefäßen in die Substanz der Leber ein und setzt sich in den dünnen Bindegewebsschichten fort, die die Läppchen der Leber, Lobuli hepatis, umgeben. Beim Menschen sind die Läppchen schlecht voneinander getrennt, bei einigen Tieren, beispielsweise bei einem Schwein, sind die Bindegewebsschichten zwischen den Läppchen stärker ausgeprägt.

Leberzellen in einem Läppchen sind in Form von Platten gruppiert, die sich radial vom axialen Teil des Läppchens zur Peripherie befinden. In den Läppchen in der Wand der Leberkapillaren befinden sich neben Endotheliozyten Sternzellen mit phagozytischen Eigenschaften. Die Läppchen sind von interlobulären Venen, Venae interlobulares, die Zweige der Pfortader sind, und interlobulären arteriellen Ästen, Arteriae interlobulares (von a.hepatica propria) umgeben..

Zwischen den Leberzellen, aus denen die Leberläppchen gefaltet sind, befinden sich zwischen den Kontaktflächen zweier Leberzellen Gallengänge, Ductuli biliferi. Sie kommen aus dem Läppchen heraus und fließen in die interlobulären Kanäle, Ductuli interlobulares. Aus jedem Leberlappen kommt ein Ausscheidungsgang.

Aus der Verschmelzung des rechten und linken Ganges entsteht der Ductus hepaticus communis, der die Galle aus der Leber, dem Bilis, herausführt und das Lebertor verlässt. Der gemeinsame Lebergang besteht meistens aus zwei Gängen, manchmal aber auch aus drei, vier und sogar fünf.

Vesica Fellea s. biliaris, die Gallenblase ist birnenförmig. Sein breites Ende, das sich etwas über den unteren Rand der Leber hinaus erstreckt, wird als unterer Fundus vesicae Felleae bezeichnet. Das gegenüberliegende schmale Ende der Gallenblase wird als Collum vesicae Felleae bezeichnet. Der Mittelteil bildet den Körper, Corpus vesicae Felleae.

Der Hals setzt sich direkt in den etwa 3,5 cm langen Ductus cysticus fort. Aus der Verschmelzung von Ductus cysticus und Ductus hepaticus communis entsteht ein gemeinsamer Gallengang, Ductus choledochus, Gallengang (aus dem griechischen Dechomai - ich akzeptiere).

Letzteres liegt zwischen zwei Lig. Hepatoduodenale mit einer Pfortader dahinter und links - eine gemeinsame Leberarterie; dann steigt es hinter dem oberen Teil des Zwölffingerdarms ab, durchbohrt die mediale Wand des Pars descens duodeni und öffnet sich zusammen mit dem Pankreasgang mit einer Öffnung in die Ausdehnung, die sich innerhalb der Papilla duodeni major befindet und Ampulla hepatopancreatica genannt wird.

Am Zusammenfluss des Duodenum ductus choledochus wird die kreisförmige Schicht der Ductuswandmuskulatur deutlich gestärkt und bildet den sogenannten Sphinkter ductus choledochi, der den Gallenfluss in das Darmlumen reguliert; im Bereich der Ampulle gibt es einen anderen Schließmuskel, m. Schließmuskel Ampulle hepatopancreaticae. Die Länge des Ductus choledochus beträgt ca. 7 cm. Die Gallenblase ist nur von der Unterseite vom Peritoneum bedeckt; Sein Boden grenzt an die vordere Bauchdecke in der Ecke zwischen dem rechten m. rectus abdominis und der untere Rand der Rippen.

Die unter der serösen Membran liegende Muskelschicht Tunica muscularis besteht aus unwillkürlichen Muskelfasern, die mit faserigem Gewebe gemischt sind. Die Schleimhaut bildet Falten und enthält viele Schleimdrüsen. Im Hals und im Ductus cysticus gibt es eine Reihe von Spiralen, die spiralförmig angeordnet sind und eine Spiralfalte bilden, Plica spiralis.

Gallenblase. Gallengänge.

Die Gallenblase, Vesica Fellea (Biliaris), ist ein sackartiges Reservoir für die in der Leber produzierte Galle; Es hat eine längliche Form mit breiten und schmalen Enden, und die Breite der Blase nimmt vom Boden bis zum Hals allmählich ab. Die Länge der Gallenblase reicht von 8 bis 14 cm, die Breite beträgt 3-5 cm und die Kapazität erreicht 40-70 cm 3. Es hat eine dunkelgrüne Farbe und eine relativ dünne Wand..

In der Gallenblase wird der Boden der Gallenblase unterschieden, Fundus vesicae Felleae, - sein distalster und breitester Teil, der Körper der Gallenblase, Corpus vesicae Felleae, - der mittlere Teil und der Hals der Gallenblase, Collum vesicae Felleae, - der proximale schmale Teil, von dem der zystische Gang abweicht Ductus Cysticus. Letzterer bildet in Verbindung mit dem gemeinsamen Lebergang einen gemeinsamen Gallengang, den Ductus choledochus.

Die Gallenblase liegt auf der viszeralen Oberfläche der Leber in der Fossa der Gallenblase, Fossa vesicae felleae, die den vorderen Teil des rechten Lappens vom quadratischen Leberlappen trennt. Sein Boden ist nach vorne zum unteren Rand der Leber an der Stelle gerichtet, an der sich die kleine Kerbe befindet, und ragt darunter hervor; Der Hals zeigt zum Hilus hepatica und liegt zusammen mit dem Ductus cysticus in der Duplikation des Hepato-Duodenal-Bandes. Am Ort des Übergangs des Körpers der Gallenblase in den Hals wird normalerweise eine Biegung gebildet, so dass sich herausstellt, dass der Hals in einem Winkel zum Körper liegt.

Die Gallenblase, die sich in der Fossa der Gallenblase befindet, grenzt mit ihrer peritoneumfreien Oberseite an sie an und verbindet sich mit der Fasermembran der Leber. Seine freie Oberfläche, die nach unten in die Bauchhöhle zeigt, ist mit einem serösen Blatt des viszeralen Peritoneums bedeckt, das von den angrenzenden Bereichen der Leber in die Blase gelangt. Die Gallenblase kann intraperitoneal lokalisiert sein und sogar ein Mesenterium haben. Normalerweise ist der Boden der Blase, der aus der Kerbe der Leber herausragt, allseitig mit Peritoneum bedeckt.

Die Struktur der Gallenblase.

Die Struktur der Gallenblase. Die Wand der Gallenblase besteht aus drei Schichten (mit Ausnahme der oberen extraperitonealen Wand): der serösen Membran, der Tunica Serosa Vesicae Felleae, der Muskelmembran, der Tunica Muscularis Vesicae Felleae und der Schleimhaut, der Tunica Mucosa Vesicae Felleae. Unter dem Peritoneum ist die Wand der Blase mit einer dünnen, losen Schicht Bindegewebe bedeckt - der Unterhautbasis der Gallenblase, Tela Subserosa Vesicae Felleae; auf der extraperitonealen Oberfläche ist es weiter entwickelt.

Die Muskelmembran der Gallenblase, tunica muscularis vesicae felleae, wird von einer kreisförmigen Schicht glatter Muskeln gebildet, unter denen sich auch Bündel von in Längsrichtung und schräg angeordneten Fasern befinden. Die Muskelschicht ist im unteren Bereich weniger ausgeprägt und im Nacken stärker, wo sie direkt in die Muskelschicht des Ductus cysticus übergeht.

Die Schleimhaut der Gallenblase, Tunica Mucosa Vesicae Felleae, ist dünn und bildet zahlreiche Falten, Plicae Tunicae Mucosae Vesicae Felleae, wodurch sie wie ein Netzwerk aussieht. Im Halsbereich bildet die Schleimhaut mehrere schräge Spiralfalten, Plicae Spirales, die nacheinander folgen. Die Schleimhaut der Gallenblase ist mit einem einreihigen Epithel ausgekleidet; Es gibt Drüsen im Hals in der Submukosa.

Topographie der Gallenblase.

Topographie der Gallenblase. Der Boden der Gallenblase wird in dem Winkel, der durch die Seitenkante des rechten Musculus rectus abdominis und die Kante des rechten Rippenbogens gebildet wird, die dem Ende des IX. Knorpels entspricht, auf die vordere Bauchdecke projiziert. Syntopisch grenzt die Unterseite der Gallenblase an die Vorderwand des oberen Teils des Zwölffingerdarms an; rechts daneben befindet sich die rechte Biegung des Dickdarms.

Oft ist die Gallenblase durch die Peritonealfalte mit dem Zwölffingerdarm oder dem Dickdarm verbunden.

Blutversorgung: aus der Gallenblasenarterie, a. cystica, Äste der Leberarterie.

Gallengänge.

Es gibt drei extrahepatische Gallengänge: den gemeinsamen Lebergang, den Ductus hepaticus communis, den zystischen Gang, den Ductus cysticus und den gemeinsamen Gallengang, den Ductus choledochus (biliaris)..

Der gemeinsame Lebergang, ductus hepaticus communis, wird am Tor der Leber infolge der Verschmelzung des rechten und linken Lebergangs, des Ductus hepaticus dexter et sinister, gebildet. Letztere werden aus den oben beschriebenen intrahepatischen Gängen gebildet ein Kanal von der Gallenblase; somit ein gemeinsamer Gallengang, Ductus Choledochus.

Der Ductus cysticus, Ductus cysticus, hat eine Länge von ca. 3 cm, seinen Durchmesser beträgt 3-4 mm; Der Blasenhals bildet mit dem Blasenkörper und dem Ductus cysticus zwei Biegungen. Dann wird der Gang als Teil des Hepato-Duodenal-Bandes von oben nach rechts nach unten und leicht nach links gerichtet und geht normalerweise in einem spitzen Winkel mit dem gemeinsamen Lebergang über. Die Muskelmembran des Ductus cysticus ist schlecht entwickelt, obwohl sie zwei Schichten enthält: longitudinal und kreisförmig. Während des gesamten Ductus cysticus bildet seine Schleimhaut in mehreren Windungen eine Spiralfalte, Plica spiralis.

Gemeinsamer Gallengang, Ductus Choledochus. im hepato-duodenalen Band gelegt. Es ist eine direkte Fortsetzung des gemeinsamen Lebergangs. Seine Länge beträgt durchschnittlich 7-8 cm, manchmal erreicht er 12 cm. Es gibt vier Abschnitte des gemeinsamen Gallengangs:

  1. befindet sich über dem Zwölffingerdarm;
  2. befindet sich hinter dem oberen Teil des Zwölffingerdarms;
  3. zwischen dem Kopf der Bauchspeicheldrüse und der Wand des absteigenden Teils des Darms liegen;
  4. neben dem Kopf der Bauchspeicheldrüse und schräg durch ihn zur Wand des Zwölffingerdarms.

Die Wand des gemeinsamen Gallengangs weist im Gegensatz zur Wand des gemeinsamen Leber- und Zystengangs eine ausgeprägtere Muskelmembran auf, die zwei Schichten bildet: längs und kreisförmig. In einem Abstand von 8 bis 10 mm vom Ende des Ganges ist die kreisförmige Muskelschicht verdickt und bildet den Schließmuskel des gemeinsamen Gallengangs, m. Schließmuskel Ductus Choledochi. Die Schleimhaut des gemeinsamen Gallengangs bildet keine Falten, mit Ausnahme des distalen Bereichs, in dem es mehrere Falten gibt. In der Submukosa der Wände in den nicht-hepatischen Gallengängen befinden sich Schleimdrüsen der Gallengänge, Glandulae mucosae biliosae.

Der Gallengang verbindet sich mit dem Pankreasgang und fließt in eine gemeinsame Höhle - die Hepato-Pankreas-Ampulle, Ampulla hepatopancreatica, die sich in einem Abstand von 15 cm vom Pylorus des Magens in das Lumen des absteigenden Teils des Zwölffingerdarms auf der Oberseite seiner großen Papille, Papilla duodeni major, öffnet. Die Ampullengröße kann bis zu 5 × 12 mm betragen.

Die Art des Zusammenflusses der Kanäle kann variieren: Sie können sich mit getrennten Mündern in den Darm öffnen oder einer von ihnen kann in den anderen fließen.

Im Bereich der großen Papille des Zwölffingerdarms sind die Öffnungen der Gänge von Muskeln umgeben - dies ist der Schließmuskel der Hepato-Pankreas-Ampulle (Schließmuskel der Ampulle), m. Sphinkterampulle hepatopancreaticae (m. Sphinkterampulle). Zusätzlich zu den kreisförmigen und longitudinalen Schichten gibt es separate Muskelbündel, die eine schräge Schicht bilden, die den Schließmuskel der Ampulle mit dem Schließmuskel des gemeinsamen Gallengangs und mit dem Schließmuskel des Pankreasgangs verbindet.

Topographie der Gallenwege. Die extrahepatischen Gänge sind zusammen mit der gemeinsamen Leberarterie, ihren Ästen und der Pfortader in das hepato-duodenale Band eingebettet. Am rechten Rand des Bandes befindet sich der gemeinsame Gallengang, links davon die gemeinsame Leberarterie und tiefer als diese Formationen und zwischen ihnen die Pfortader; Zusätzlich liegen Lymphgefäße, Knoten und Nerven zwischen den Bandschichten.

Die Aufteilung der eigenen Leberarterie in den rechten und den linken Leberast erfolgt in der Mitte der Länge des Bandes, und der rechte Leberast verläuft nach oben unter dem gemeinsamen Lebergang. an der Stelle ihres Schnittpunkts verlässt die Gallenblasenarterie den rechten Leberast, a. cystica, die im Bereich des Winkels (Spaltes), der durch die Fusion des zystischen Ganges mit dem gemeinsamen Lebergang gebildet wird, nach rechts und oben geht. Ferner verläuft die Gallenblasenarterie entlang der Wand der Gallenblase.

Innervation: Leber-, Gallenblasen- und Gallengänge - Plexus hepaticus (Truncus sympathicus, nn.vagi).

Blutversorgung: Leber - a. hepatica propria und sein Zweig a. cystica nähert sich der Gallenblase und ihren Gängen. Zusätzlich zur Arterie tritt v in das Lebertor ein. Portae, die Blut aus ungepaarten Organen in der Bauchhöhle sammeln; Durch das System der intraorganischen Venen gelangt die Leber durch vv. Hepaticae. fließt in v. Cava minderwertig. Aus der Gallenblase und ihren Gängen fließt venöses Blut in die Pfortader. Die Lymphe wird aus der Leber und der Gallenblase bei Nodi Lymphatici Hepatici, Phrenici Superior und Inferior, Lumbales Dextra, Zöliakie, Gastrici, Pylorici, Pankreatoduodenales, Anulus Lymphaticus Cardiae und Parasternales entfernt.

Sie werden interessiert sein, dies zu lesen:

Gallenblase - wo und wie man sie behandelt?

Die Gallenblase ist ein wichtiges Verdauungsorgan, in dem Galle gesammelt und allmählich in das Lumen des Zwölffingerdarms freigesetzt wird.

Solche Prozesse tragen zur Aktivierung von Enzymen bei, die für die Emulgierung von Fetten, die Resorption von Proteinmolekülen, notwendig sind. Oft sind Schmerzen in der Gallenblase nach dem Essen das einzige Symptom für pathologische Veränderungen im Verdauungsorgan. Viele Patienten schenken diesem Symptom jedoch nicht genügend Aufmerksamkeit..

Daher müssen Sie genau wissen, wo sich die Gallenblase befindet und wie es weh tut..

Wo ist die Gallenblase??

Dieses einer Birne ähnelnde Organ befindet sich auf der Unterseite der Leber, in der Galle produziert wird, die anschließend in die Blase gelangt. Ferner gelangt die Flüssigkeit in den Zwölffingerdarm, wo sie am Verdauungsprozess beteiligt ist. Es hat eine starke zerstörerische Wirkung und kommt daher unter normalen Körperbedingungen weder mit dem Darm noch mit der Bauchspeicheldrüse in Kontakt..

Die Hauptaufgabe des Organs besteht darin, die Galle bis zu dem Zeitpunkt zu speichern, an dem die Nahrung in den Magen gelangt. Diese Flüssigkeit hat eine antibakterielle Funktion, verhindert Fäulnisprozesse im Darm, hilft beim Abbau von Fetten und verbessert die Absorption von Proteinen und Kohlenhydraten. Es verbessert die motorischen und sekretorischen Funktionen des Dünndarms, reduziert den erhöhten Säuregehalt von Magensaft und wirkt bakteriostatisch.

Wo die Gallenblase schmerzt?

Auf der rechten Seite unter den Rippen, aber der Schmerz kann nach hinten, in den Bereich hinter dem rechten Schlüsselbein, unter das Schulterblatt, in den unteren Rücken gehen.

Wie die Gallenblase schmerzt?

Das Hauptsymptom einer Krankheit ist durch den Unterschied in der Manifestation des Zustands des Patienten gekennzeichnet. Die Hauptprovokateure des Schmerzsyndroms sind die folgenden Anomalien:

  • Stoffwechselstörungen im Körper;
  • das Vorhandensein chronischer, neu erworbener Krankheiten;
  • entzündliche Prozesse in der Blase und in den Gängen lokalisiert;
  • verletzt werden;
  • das Vorhandensein angeborener Pathologien.

Wie tut die Gallenblase weh? Erfahren Sie unten mehr über Schmerzsyndrome..

Cholelithiasis

Die Entwicklung der Krankheit wird durch eine Stoffwechselstörung im Körper, eine Veränderung der Galle, eine unausgewogene Ernährung, unzureichende körperliche Aktivität, ein erhöhtes Körpergewicht und ein hormonelles Ungleichgewicht erleichtert. Die Intensität des Schmerzsyndroms hängt direkt von der Anzahl, dem Ausmaß der Steine ​​in der Blase und dem Ort der Lokalisation ab. Die Anfangsstadien der Krankheit sind durch eine träge aktuelle Symptomatik gekennzeichnet, die anschließend signifikant zunimmt.

In diesem Fall treten folgende Anzeichen einer Gallensteinerkrankung auf:

  • leichte Schnittempfindungen auf der rechten Seite des Hypochondriums, die auf die Schulterblattregion, das Schultergelenk und den Arm ausstrahlen;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Völlegefühl im Bauch, erhöhte Gasproduktion;
  • bitterer Geschmack im Mund.

Während der Überlappung der Gallenwege durch steinige Substanzen entsteht ein scharfes, unerträgliches Schmerzempfinden, das während eines Seufzens eine Veränderung der Körperhaltung verstärkt. Sehr oft geht dieser Zustand mit Übelkeit einher, der Freisetzung von Erbrochenem. Übermäßige körperliche Anstrengung, Zittern während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und scharfe Körperbewegungen können unangenehme Symptome hervorrufen.

Cholezystitis, Cholesterinose

Ein entzündlicher Prozess, der sich in der Schleimhaut eines Organs bildet. Die Hauptursachen für Pathologie sind Unterernährung, Erkrankungen der Gallenwege (das Vorhandensein von Steinen in der Blase) und entzündliche Prozesse, die sich in benachbarten Organen entwickeln.

Bei der akuten Entwicklung einer Cholezystitis liegen folgende Zustände vor:

  • Schneideempfindungen in der Leber;
  • Hyperthermie (bis zu 39-40 Grad);
  • pathologische Veränderungen in der Arbeit des Verdauungssystems (Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Stuhlstörung);
  • Austrocknen der Mundschleimhaut;
  • fieberhafte Zustände;
  • erhöhte Müdigkeit.

Im chronischen Stadium der Krankheit gibt es Remissionen, Rückfälle. Im Anfangsstadium der Krankheit gibt es praktisch keine Beschwerden, regelmäßige Anfälle von Übelkeit, Schwäche, dumpfen Schmerzen im rechten Hypochondrium sind möglich.

Geknickte Gallenblase

Der Knick der Gallenblase zeigt eine Abnahme der Funktionsfähigkeit des Organs an. Die folgenden Pathologien tragen zum Biegen bei:

  • angeborene Anomalien der anatomischen Struktur;
  • Verformung, Verschiebung benachbarter Organe infolge übermäßiger körperlicher Anstrengung;
  • abnorme Lebervergrößerung.

Pathologie wird begleitet von Bedingungen wie:

  • Krämpfe im Unterbauch;
  • Drang zum Erbrechen;
  • allgemeine Vergiftung des Körpers, begleitet von Übelkeit, Schwäche;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Ansammlung von Gas im Darm.

Das Einsetzen der Pathologie provoziert die Entwicklung von Pankreatitis, Magengeschwüren, die Bildung von Erosionen auf den Schleimhäuten des Magens, Cholelithiasis. Die Krankheit ist gefährlich mit dem Risiko von Rissen, die Sekretflüssigkeit in die Bauchhöhle abgeben können.

Dyskinesie

Eine Dyskinesie der Gallenwege ist eine Verletzung der Abgabe von Sekretionsflüssigkeit aufgrund einer Fehlfunktion der Gallenwege, des Organs selbst. Die Krankheit wird durch häufige Stresssituationen hervorgerufen, in denen sich der Patient befindet, harte körperliche Arbeit, mangelnde Ernährung.

Das Anfangsstadium der Krankheit ist nicht durch besonders ausgeprägte Symptome gekennzeichnet. Die weitere Entwicklung manifestiert sich unter folgenden Bedingungen:

  • Schmerz eines ziehenden, schmerzenden Charakters, lokalisiert im rechten Hypochondrium;
  • anhaltender Appetitverlust;
  • das Vorhandensein von Aufstoßen, begleitet von einem bitteren Geschmack;
  • Übelkeit;
  • Aufblähen.

Tumor

Symptome, die für Krebswachstum charakteristisch sind, manifestieren sich in Abhängigkeit von der Schwere der Pathologie. In den ersten Stadien der Entwicklung onkologischer Erkrankungen fehlen Schmerzen.

Nachfolgende Stadien sind durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • ausgeprägte Schmerzempfindungen, die durch die Einnahme krampflösender Medikamente nicht gestoppt werden können;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts, begleitet von Darmstörungen;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, begleitet von einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten.

Komplikationen

Gallenprobleme können schwerwiegende Folgen haben:

  1. Phlegmon - eine Verletzung des Blutflusses zum erkrankten Organ, die zum Tod der Wände und zur Bruchgefahr führt.
  2. Gelbsucht tritt auf, wenn im Körper eine übermäßige Menge an Bilirubinpigment vorhanden ist, die durch Verstopfungen in den Kanälen verursacht wird. Führt zu Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen.
  3. Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. In vielen Fällen sind es die Steine, die zu seiner Ursache werden. Glücklicherweise ist diese Form der Pathologie alles andere als die gefährlichste. Bei einer Pankreatitis kann der Oberbauch in der Mitte oder links schmerzen.
  4. Sepsis ist eine allgemeine Infektion des Körpers mit Mikroben. Dies geschieht durch das Eindringen pathogener Bakterien aus den Gängen in das Blut. Die Symptome sind hohes Fieber, niedriger Blutdruck, Schüttelfrost und eine Zunahme der Leukozytenzahl..
  5. Darmverschluss kann durch einen großen Stein verursacht werden, der in den Dünndarm eindringt.
  6. Fisteln sind Öffnungen zwischen benachbarten Hohlorganen. Sie treten auf, wenn der Stein die Weichteile des Ganges, des Dünndarms oder des Magens schädigt. Wenn die Integrität des Peritoneums gestört ist, führt dies zu einer Peritonitis..

Diagnose

Die Hauptforschungsmethode ist Ultraschall. Die Gallenblase, die Leber und andere Bauchorgane werden untersucht. Mit dieser Technik können Sie eine Zunahme der Größe, eine abnormale Struktur, das Vorhandensein von Neoplasmen, Verdichtung und stagnierende Prozesse feststellen. Zur Verdeutlichung des Bildes kann eine zusätzliche Untersuchung der MRT, CT vorgeschrieben werden. Bei Verdacht auf Krebs wird eine Biopsie und Laparoskopie durchgeführt. Zusätzlich wird bei Bedarf eine Durchleuchtung vorgeschrieben..

Stellen Sie sicher, dass Sie Blut, Urin und Kot zur Analyse nehmen. Eine allgemeine Blutuntersuchung ermöglicht es, das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses festzustellen. Biochemische Bewertung der Arbeit der Bauchspeicheldrüse, der Leber, des Vorhandenseins von Antikörpern gegen Parasiten, schädliche Mikroorganismen und vieles mehr. Durch die Analyse des Urins wird die Funktion der Harnorgane bestimmt. Die Stuhlanalyse ermöglicht es, die Arbeit des Verdauungstrakts zu beurteilen.

Was tun, wenn die Gallenblase schmerzt? Erste Hilfe

Es gibt verschiedene Methoden, um Gallenblasenschmerzen zu lindern, wenn keine Medikamente vorhanden sind. Die Linderung des Wohlbefindens und die Entfernung von Gallenkoliken bei einer Person hilft:

  1. Bettruhe - Sie müssen auf der rechten Seite liegen, Sie können Ihre Knie unter sich stecken.
  2. Warmes Bad - nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und legen Sie dann eine kalte Kompresse auf die schmerzende Stelle. Hitze entspannt und Kälte lindert Entzündungen.
  3. Warme Kompresse mit Rizinusöl - sättigen Sie den Stoff, tragen Sie ihn auf die wunde Stelle auf und wickeln Sie die Oberseite mit Folie ein. 30 Minuten halten.
  4. Kurkuma-Tee - brauen Sie die Wurzel der Pflanze in 1 Liter Wasser, trinken Sie die Brühe dreimal täglich, 250 ml. Kurkuma wird die Blase schnell von überschüssiger Galle befreien, so dass die Schmerzen verschwinden.

Behandlung

Nachfolgend sind die Medikamente aufgeführt, die der Arzt normalerweise für verschiedene Erkrankungen des Gallensystems verschreibt.

  1. Für Cholelithiasis - Medikamente zur Verbesserung des Ausflusses von Galle wie Ursofalk und Choludexan. Es lohnt sich, sich an Bettruhe und Diät zu halten. Experten verschreiben häufig Medikamente, um den Tonus des Verdauungssystems zu normalisieren. Von Analgetika wird Ihnen ein Rezept für wirksame Medikamente verschrieben - Ketane, Promedol oder andere.
  2. Bei chronischer Cholezystitis - antibakterielle Medikamente eines breiten Spektrums, krampflösende Mittel (Mebeverin), Enzyme zur Verbesserung der Funktion des Verdauungssystems (Kreon, Penzital, Mezim). Halten Sie sich für die erste Woche der Behandlung an die Bettruhe.
  3. Bei Dyskinesien der Gallenwege - Beruhigungsmittel, Medikamente zur Normalisierung des Tonus des Verdauungssystems (Nosh pa, Drotaverin), einige Kräuter (Arnika, Immortelle) und Gallenausscheidungsmittel (Sorbitol, Digestal).
  4. Bei akuter Cholangitis Breitbandantibiotika, krampflösende Mittel (Duspatalin), Verdauungsenzyme, Antipyretika (Paracetamol, Nurofen) und starke Analgetika.

Wenn die Methoden der modernen Therapie die Krankheit nicht besiegen können und sich der Zustand des Patienten nicht merklich verbessert hat, ist der einzige Ausweg eine Operation. Die Entfernung der Gallenblase kann auch mit der Diagnose einer kalkhaltigen Cholezystitis durchgeführt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten zur Entfernung der Gallenblase: eine Bauchinzision oder eine weniger traumatische laparoskopische Prozedur.

Ernährung

Die Diät wird verschrieben, um den Magen-Darm-Trakt zu entlasten und Komplikationen vorzubeugen. Ohne sie ist es sehr schwierig, eine entzündete Blase zu heilen. Diät Nummer 5 gilt als ideal:

  1. Reichlich, regelmäßig, häufig trinken - mindestens 1,5 Liter pro Tag für einen Erwachsenen.
  2. Vollständige Ablehnung von fetthaltigen Lebensmitteln, Gewürzen, Konserven, Würstchen und Mehl.
  3. 5 Mahlzeiten am Tag. Essen sollte in kleinen Portionen eingenommen werden. Das Volumen für eine Dosis entspricht einer Handvoll.
  4. Ausschluss von alkoholischen Getränken aus der Ernährung.
  5. Die Grundlage der Speisekarte sind Müsli, Gemüsebrühen, Salate, Obst, natürliche Säfte und fettarme Milch.

Gallenblase: Wo es ist und wie es weh tut

Die Gallenblase ist ein Reservoir für ein spezielles Sekret, das von der Lebergalle produziert wird. Gilt nicht für lebenswichtige Organe, aber seine Schädigung oder Entzündung beeinträchtigt das Wohlbefinden erheblich und kann zu schwerwiegenderen Komplikationen führen.

Anatomie

Die Gallenblase ist ein birnenförmiger Sack, der sich auf der viszeralen Oberfläche der Leber befindet. Es ist herkömmlicherweise in drei Segmente unterteilt: Boden, Körper und Trichter. Der Boden der Blase ist mit einem Blatt Peritoneum bedeckt, das zunimmt, wenn der Entzündungsprozess auftritt. Alle Hauptversorgungsgefäße passieren den Körper, dieser Bereich wird während des chirurgischen Eingriffs stärker berücksichtigt, um aktive Blutungen zu verhindern.

Die Wand besteht aus mehreren Schichten: schleimig, muskulös, serös. Die Schleimhaut ist dünn, bildet Falten und bildet von innen ein Relief. Histologisch handelt es sich um ein einreihiges Epithel, einige Bereiche haben schleimproduzierende Drüsen. Die Muskelschicht wird durch glatte Muskelzellen dargestellt, die sich zu schrägen Längsbündeln verbinden.

Die Gallenblase befindet sich auf Höhe des neunten Knorpels. Die Länge variiert zwischen acht und zwölf Zentimetern.

Von der Gallenblase geht eine Art Schlauch aus - der zystische Gang, der sich mit der gemeinsamen Leber verbindet und einen gemeinsamen Gallengang bildet. Ferner tritt es durch die große (Vater-) Papille in das Lumen des Zwölffingerdarms aus. Die Sekretion wird durch eine Muskelklappe reguliert - den Schließmuskel von Oddi.

Galle erfüllt viele Funktionen, von denen die wichtigsten sind:

  • Emulgierung von Fetten;
  • erhöhte Aktivität von Pankreasenzymen;
  • erhöhte Hydrolyse und Absorption von Proteinen;
  • Verringerung des Säuregehalts von Magensaft und Schutz der Zwölffingerdarmschleimhaut vor weiteren Entzündungen und Zellschäden;
  • Abnahme der Infektionsaktivität, Stabilisierung des quantitativen Verhältnisses der Bakterien der normalen Mikroflora des Verdauungstraktes.

Klassifikation von Krankheiten

Es gibt zwei Klassifikationen von Pathologien der Gallenblase und der Gallenwege: ICD 10 und Arbeiten. Die internationale Klassifikation der Krankheiten der zehnten Revision sieht folgendermaßen aus:

  • Gallensteinkrankheit (K80);
  • Cholezystitis (K81);
  • andere Pathologien der Gallenblase (K82): Wassersucht, Perforation, Fistel und andere;
  • andere Pathologien der Gallenwege (K83): Cholangitis, Fistel, Perforation;
  • Krankheiten, die an keiner anderen Stelle beschrieben wurden (K87);

Gemäß der Arbeitsklassifikation werden alle Krankheiten in mehrere Gruppen eingeteilt:

  1. Funktionsstörungen. Dazu gehören hypotonische und hypertensive Dyskinesien.
  2. Entzündliche Läsion. Beinhaltet Cholangitis, Cholezystitis, gemischte Erkrankungen.
  3. Änderungen austauschen. Ein typischer Vertreter ist die Cholelithiasis (Cholelithiasis).
  4. Parasitäre Invasionen: Amöbiasis, Ascariasis, Opisthorchiasis und andere;
  5. Bildung von Neoplasmen eines gutartigen, bösartigen Verlaufs.
  6. Entwicklungsanomalien: Bifurkation des Organs, Vorhandensein zusätzlicher Kanäle, deren Verformung und andere.

Laut Statistik die häufigste akute oder chronische Cholezystitis vor dem Hintergrund von Gallensteinerkrankungen, parasitären Invasionen und Dyskinesien.

Cholelithiasis

Die Gallensteinkrankheit ist ein pathologischer Zustand, der mit der Bildung von Steinen in der Höhle eines Organs verbunden ist. Es tritt am häufigsten bei Frauen zwischen zwanzig und fünfzig Jahren auf. Die Hauptursache für diese Pathologie sind Stoffwechselstörungen. Drei Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Pathogenese:

  • eine Erhöhung der Cholesterinkonzentration in der Galle;
  • Hypotonie, dh die Unfähigkeit, ein Geheimnis in den Kanälen im richtigen Volumen abzusondern;
  • eine Zunahme der Menge an Spurenelementen, beispielsweise Calcium, Kupfer.

An sich können die beschriebenen Prozesse nicht auftreten, dies erfordert eine Reihe von Faktoren, die dazu beitragen:

  • falsche, unausgewogene Ernährung mit erhöhtem Verbrauch an gesättigten Fettsäuren;
  • chronischer Stress, nervöse Störungen;
  • älteres Alter;
  • vorherige Infektion, parasitäre Invasion;
  • hormonelles Ungleichgewicht während Schwangerschaft, Wechseljahren, Einnahme von Verhütungsmitteln und begleitenden endokrinen Störungen (Diabetes mellitus, Thyreotoxikose);
  • verminderte körperliche Aktivität;
  • Organentwicklungsanomalien;
  • Vererbung.

In Kombination führen alle beschriebenen Gründe zur Bildung von drei Arten von Steinen: Cholesterin, schwarz oder braun pigmentiert.

In der ersten - zweiten Phase spürt der Patient keine Veränderungen, periodische Beschwerden im rechten Hypochondrium, verminderten Appetit, aber mehr ist nicht möglich. Nach einer bestimmten Zeit (jeder Patient hat seine eigene) tritt eine Gallenkolik auf. Es ist ein Komplex von Symptomen, einschließlich scharfer Schmerzen im Oberbauch, die auf den Arm oder den rechten Rücken ausstrahlen. Das Zeichen wird durch die Bewegung des Steins entlang des Ductus cysticus und den lokalen Krampf des glatten Muskelgewebes verursacht. Eine Person kann einen ähnlichen Zustand mit Fehlern in der Ernährung, der Verwendung von frittierten oder fetthaltigen Lebensmitteln in Verbindung bringen. Bei der Einnahme von krampflösenden Medikamenten verschwindet das Krankheitsbild.

Ohne Entfernung von Steinen entstehen schwerwiegendere Folgen, insbesondere akute oder chronische kalkhaltige Cholezystitis, Wassersucht oder Empyem, Fistel und andere..

Akute und chronische kalkhaltige Cholezystitis

Kalkhaltige Cholezystitis - Entzündung des Gallenblasengewebes durch Reizung der Wand durch Cholesterin, Pigmentsteine. Zusätzlich kann bedingt pathogene oder spezifische Mikroflora an der Bildung von Pathologie beteiligt sein. Abhängig von den morphologischen Veränderungen im Gewebe und der Dauer des Prozesses werden drei Arten von Cholezystitis unterschieden:

  • katarrhalisch;
  • eitrig;
  • phlegmonös.

Akute kalkhaltige Cholezystitis ist durch das Auftreten eines akuten Schmerzsyndroms gekennzeichnet, das von Übelkeit, Erbrechen der Galle und Mageninhalt begleitet wird. Der Patient klagt über Kopfschmerzen, Schüttelfrost, übermäßiges Schwitzen vor dem Hintergrund eines Temperaturanstiegs. Die Herzfrequenz steigt und die Blutdruckwerte sinken um 10 bis 20 mm Hg. In schweren Fällen bekommen die Haut und die Schleimhäute eine gelblich-grünliche Färbung.

Bei chronisch kalkhaltiger Cholezystitis sind die Symptome weniger ausgeprägt. Das Schmerzsyndrom schmerzt, zieht in der Natur, es gibt praktisch keine Bestrahlung des Arms und des Rückens. Die Klinik besteht normalerweise aus Sodbrennen, Aufstoßen, einem bestimmten bitteren Geschmack im Mund, Blähungen, Übelkeit und Appetitlosigkeit. In der Exazerbationsphase tritt regelmäßig eine Gallenkolik auf, die eine Person zum Arzt drängt.

Die Diagnose wird während einer allgemeinen Untersuchung gestellt, der Schmerz nimmt mit dem Druck auf die angebliche Stelle der entzündeten Blase zu. Das Phrenicus-Symptom wird ebenfalls bestimmt - Schmerzen beim Drücken mit den Fingern zwischen die Beine des sternocleidomastoiden Muskels.

Von den instrumentellen Methoden sind die informativsten:

  • Ultraschall;
  • kontrastmittelverstärkte Radiographie;
  • ERCP (endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie);
  • CT-Scan.

Mit all diesen Methoden können Sie das Organ und seine Kanäle visualisieren und die Position der Steine ​​bestimmen.

Die Behandlung erfolgt überwiegend operativ, da die vorgeschlagenen Methoden zum Auflösen von Steinen nur in den frühesten Stadien wirksam sind, in denen die Patienten keinen Sinn darin sehen, einen Spezialisten zu kontaktieren. Die Entfernung der Gallenblase erfolgt laparoskopisch, dh durch eine kleine Öffnung in der vorderen Bauchdecke, wodurch eine Sekundärinfektion der Wunde vermieden und eine ruhigere postoperative Periode erreicht wird.

Wassersucht und Empyem

Dropsy und Empyem sind ziemlich ähnliche Krankheiten, einschließlich der Ansammlung von Flüssigkeit in der Gallenblasenhöhle. Der Hauptunterschied zwischen Empyem ist die Hinzufügung einer Infektion, das Auftreten von eitrigem Exsudat.

Dropsy ist eine nicht entzündliche Komplikation von Gallensteinen, die mit einer Verstopfung des Ductus cysticus, einer beeinträchtigten Passage von Sekreten und Veränderungen der Stoffwechselprozesse innerhalb des Organs verbunden ist. Die Pathologie wird über einen langen Zeitraum gebildet. Die angesammelte Flüssigkeit ist ein Nebenprodukt biochemischer Reaktionen, während Säuren, Cholesterin, Phospholipide und andere Verbindungen nach dem Prinzip des passiven Transports wieder in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

Anzeichen von Wassersucht treten nicht sofort auf, sondern wenn sich die Gallenblase ausdehnt. Die Klinik besteht hauptsächlich aus einem schmerzenden Schmerzsyndrom, Übelkeit und allgemeinem Unwohlsein. Ein ähnlicher Zustand ohne angemessene Hilfe endet mit einem Organbruch und einer diffusen Peritonitis..

Empyem ist das Ergebnis der aktiven Reproduktion von Mikroorganismen, es ist mit der Ansammlung von Eiter verbunden. Kann das Ergebnis der gleichen Wassersucht oder Onkologie sein.

Die Symptome sind ausgeprägter, der Patient ist besorgt über akute Schmerzen im rechten Hypochondrium, fieberhafte Körpertemperatur (38-39 Grad), Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost. Das Risiko für Peritonitis und andere Komplikationen ist viel höher als bei Wassersucht, da destruktive Prozesse im Gewebe stärker ausgeprägt sind.

Die Behandlung ist in beiden Fällen operativ, die Cholezystektomie wird mit intravenösen Antibiotika kombiniert. Die postoperative Zeit beträgt sieben bis zehn Tage.

Polyp und Krebs

Das Wachstum von Neoplasmen der Gallenblase und der Gänge ist ziemlich selten, aber diese Veränderungen sind klinisch von großer Bedeutung. Bei Polyposis oder Krebs wird die Freisetzung von Galle in das Lumen des Zwölffingerdarms häufig verringert, was die Verdauung stört.

Die Ursache für die Bildung eines Polypen ist normalerweise eine chronische Entzündung, die von sklerotischen Veränderungen im Gewebe des Organs oder des humanen Papillomavirus begleitet wird. Eine spontane genetische Mutation, eine erbliche Veranlagung und damit einhergehende Pathologien des Nerven- und Hormonsystems können ebenfalls dazu beitragen..

Eine Person ahnt lange Zeit überhaupt nicht, dass sich solche Veränderungen in ihrem Körper ergeben. In den frühen Stadien wird ein Polyp meist versehentlich durch Ultraschall der Bauchorgane mit völlig unterschiedlichen Indikationen bestimmt. Wenn sich das Lumen der Kanäle verengt, klagt der Patient über Schweregefühl im Bauchraum, Gallenkolik, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und einen bitteren Geschmack im Mund. Mit fortgeschrittener Pathologie erhalten Haut und Schleimhäute eine gelbgrüne Färbung.

Cholangiokarzinom oder Krebs der Gallenblase und ihrer Gänge ist eine Folge einer langfristigen chronischen kalkhaltigen Cholezystitis oder des Wachstums eines gutartigen Neoplasmas. Atrophische Veränderungen in der Wand sind "gute" Böden für das Auftreten atypischer Zellen. Das klinische Bild entsteht auch in späteren Stadien, wenn Metastasen in regionalen Knoten und nahe gelegenen Organen auftreten: Leber, Bauchspeicheldrüse. Die Symptomatik weist praktisch keine Merkmale auf.

Die Behandlungsmöglichkeiten variieren je nach Stadium des Tumorwachstums. In den frühen Stadien muss das Wachstum des Polypen ständig überwacht werden, während Krebs durch die Einnahme von Krebsmedikamenten beseitigt wird. Für jede der Optionen wird die Entfernung der Gallenblase angezeigt. Im dritten bis vierten Stadium wird die Behandlung ebenfalls auf chirurgische Eingriffe reduziert. Mit dem Wachstum des Cholangiokarzinoms ist sie jedoch unwirksam, da bereits Metastasen in anderen Körperteilen vorhanden sind.

Operationen zur Entfernung der Gallenblase sollten nicht befürchtet werden. Erstens ist es in letzter Zeit minimal invasiv geworden, dh es wird keine umfangreichen kosmetischen Defekte und viele Komplikationen geben. Zweitens wird es das menschliche Leben nicht stark beeinträchtigen, das Risiko, schwerwiegende Folgen ohne Cholezystektomie zu entwickeln, ist viel höher.

Das Video beschreibt die Struktur, häufige Erkrankungen und die Behandlung der Gallenblase.

Anatomie und Funktion der Gallenblase

Schmerzen auf der rechten Seite des Rumpfes können auftreten, wenn die Gallenblase, die Leber, der Magen, die Bauchspeicheldrüse oder der Darm nicht in Ordnung sind. Der intensivste Schmerz tritt bei Gallenkoliken auf und ist schwer zu lindern. Um den pathologischen Prozess in der Gallenblase nicht zu starten, ist es wichtig, bei den ersten schmerzhaften Empfindungen einen Gastroenterologen zu konsultieren.

Deshalb ist es notwendig zu wissen, wo sich die Gallenblase in einer Person befindet. Und da Schmerzen in Pathologien nicht nur im Projektionsbereich ausstrahlen und zu spüren sind, müssen Sie die Funktion der Gallenblase im Körper kennen, um die Krankheit an anderen Symptomen zu erkennen.

  1. Anatomie und Organlage
  2. Orgelfunktion
  3. Merkmale des Schmerzsyndroms
  4. Cholezystitis
  5. Cholelithiasis
  6. Gallendyskinesie

Anatomie und Organlage

Die Gallenblase hat die Form einer Birne und befindet sich auf der viszeralen Oberfläche der Leber in einer speziellen Vertiefung, die die beiden Leberlappen trennt. In der Anatomie der Gallenblase werden drei Abschnitte unterschieden: Po, Körper, Hals. Der Boden des Organs befindet sich in der Nähe des unteren Randes der Leber, und der Hals zeigt zum Tor der Drüse und befindet sich zusammen mit den Gängen in der Verdoppelung des Hepato-Duodenal-Bandes.

In dem Bereich, in dem der Körper in den Hals übergeht, wird eine Biegung gebildet, so dass der Hals in einem Winkel zum Körper liegt. Zwischen dem Durchgang zum Ductus cysticus befindet sich eine Vertiefung namens Hartmanns Tasche. Die Norm für die Größe der Gallenblase bei Erwachsenen: Länge 8-14 cm, Breite 3-5 cm. Das Organ enthält 60-100 ml Lebersekret. Bei Kindern liegen die normalen Organgrößen in einem noch größeren Bereich..

Bei einem Kind im Alter von 2 bis 5 Jahren beträgt die Länge der Gallenblase 3 bis 5,2 cm, die Breite 1,4 bis 2,3 cm und bei einem Teenager 3,8 bis 8 cm und die Breite 1,3 bis 2,8 cm. Wenn das Organ größer ist, deutet dies auf eine Verstopfung der Gallenwege oder eine akute Cholezystitis hin. Eine Größenverringerung tritt bei viraler Hepatitis (Leberentzündung) oder chronischer Cholezystitis auf. Die Wand des Organs umfasst die Schleimhaut-, Muskel-, Unter- und Serosschichten. Das Schleimgewebe reagiert empfindlich auf unerwünschte Ereignisse im Körper, wodurch es geschwollen und schuppig aussieht.

Bündel von Muskelfasern befinden sich in Längs- und Kreisrichtung. Es gibt Lücken zwischen ihnen, und dann ist an diesen Stellen das Schleimgewebe mit dem serösen Gewebe verbunden. Diese Struktur der Gallenblase erhöht das Risiko eines Auslaufens von Galle in die Bauchhöhle (Peritonitis), ohne die Integrität des Organs zu verletzen. Im unteren Bereich befindet sich weniger Muskelgewebe, im Nackenbereich jedoch mehr.


Das Foto zeigt die Position des Organs relativ zur Leber

Das Organ wird durch die zystische Arterie mit Blut versorgt, die vom rechten Ast der Leberarterie stammt und am Blasenhals in zwei Äste unterteilt ist, von denen sich einer bis zur Oberseite der Blase und der andere bis zur Unterseite erstreckt. Die Lymphknoten befinden sich links vom Blasenhals und in der Nähe des Zwölffingerdarms. Bei einer Entzündung der Blase vergrößern sich die Knoten und blockieren den gemeinsamen Gallengang.

Die Innervation des Gallensystems kommt vom Zöliakie, den unteren Phrenus phrenicus und dem vorderen Stamm des Vagusnervs. Und dies bedeutet, dass Erkrankungen des Magens, des Dünndarms oder eine Reizung des Vagusnervs (die bei einem Zwerchfellbruch auftritt) eine Fehlfunktion des Schließmuskels von Oddi und entzündliche Erkrankungen in der Blase selbst hervorrufen können und umgekehrt.

Oft fragen Patienten, welche Seite der Gallenblase. Die Gallenblase befindet sich auf der rechten Körperseite unter den Rippen. Die Leber befindet sich vor der Gallenblase, der Pylorus befindet sich auf der linken Seite und die Schleifen des Dünndarms befinden sich auf der rechten Seite..

Der Blasenboden erstreckt sich in der Regel 2-3 cm unter dem dem Peritoneum am nächsten gelegenen unteren Leberrand und berührt die vordere Bauchdecke. Eine solche Anordnung der Gallenblase und ihrer Kanäle führt zu einer Schmerzprojektion in das rechte Hypochondrium und die epigastrische Region.

Orgelfunktion

Die Funktion der Gallenblase im menschlichen Körper besteht darin, Galle zu speichern, die kontinuierlich aus der Leber stammt. Hier wird die Lebersekretion verteidigt, wird konzentrierter und wenn Nahrung in den Verdauungstrakt gelangt, wird sie reflexartig in den Zwölffingerdarm geworfen..

Eine Person kann vollständig und ohne Blase leben, dann stellt sich die Frage, warum eine Gallenblase benötigt wird. Tatsache ist, dass die Leber ständig Galle produziert, das Geheimnis durch die Kanäle in die Blase gelangt, wo es mehrere Stunden verweilt (bis die Nahrung aufgenommen wird). Die Lebergalle ist goldgelb, ihr pH-Wert liegt im Bereich von 7,3 bis 8 und die relative Dichte beträgt 1,008 bis 1,015.

In der Gallenblase werden Bicarbonate absorbiert, wodurch der pH-Wert auf 6-7 sinkt und die Dichte auf 1,026-1,048 steigt, was bedeutet, dass ein solches Geheimnis seine Aufgaben besser erfüllt: Darm stimulieren, Bauchspeicheldrüse, bakteriostatische Wirkung haben, Fette abbauen, fördern die Aufnahme von wasserunlöslichen Fettsäuren, Cholesterin, Vitaminen, neutralisieren Pepsin und schaffen Bedingungen für die Aktivierung von Pankreassaftenzymen.

Wenn die Gallenblase nicht gut funktioniert, wird eine Cholezystektomie (Entfernung) durchgeführt. In diesem Fall gelangt die Lebersekretion ständig in den Zwölffingerdarm und beginnt, wenn dort keine Nahrung vorhanden ist, das Darmgewebe zu beeinträchtigen. Da die Galle die Trennung von Pankreassaft und Magenschleim stimuliert, wird auch deren Produktion gestört..

In Abwesenheit einer Gallenblase verlangsamt sich der Verdauungsprozess und damit Blähungen, Dysbiose, Kolitis, Enteritis, Reflux.

Merkmale des Schmerzsyndroms

Die Gallenblase tut weh, wenn darin entzündliche oder dystrophische Prozesse auftreten. Am häufigsten entwickeln sich pathologische Prozesse als Folge einer Blockade der Gallenwege durch Zahnstein oder aufgrund von Dyskinesien. Da die Gallenblase schmerzt, kann von einer Pathologie ausgegangen werden. Vor dem Hintergrund pathologischer Zustände tritt eine Gallenkolik auf, die durch starke Schmerzen gekennzeichnet ist.

Bei Gallenkoliken treten Schmerzen häufig vor dem Hintergrund völliger Ruhe auf. Es ist rechts unter den Rippen im Bereich der Gallenblasenprojektion zu spüren, seltener im Oberbauch.

Charakterisiert durch die Ausbreitung von Schmerzen auf den Bereich des rechten Schulterblatts, des Schlüsselbeins, des Halses und der Schulter. In einigen Situationen sind Schmerzen im Bereich des Herzens zu spüren und die Person glaubt, dass dies ein Anfall von Angina pectoris ist. Der Schmerz wird als Schneiden, Stechen, Reißen beschrieben.

Ein Anfall von Leberkolik geht normalerweise mit Übelkeit, Erbrechen der Galle (es ist nicht reichlich vorhanden und bringt keine Linderung), Blähungen einher. Durch Abtasten werden Muskelverspannungen in der vorderen Bauchdecke sichtbar. Wenn das Erbrechen anhält, deutet dies auf eine Beteiligung der Bauchspeicheldrüse am pathologischen Prozess hin..


Schmerzen mit einer Schädigung der Gallenwege dauern zwischen einer Viertelstunde und 60 Minuten

Wenn der Schmerz länger anhält, ist dies ein Zeichen für Komplikation. Dies wird auch durch einen Temperaturanstieg über 38 ° C angezeigt. Koliken treten in der Regel nach dem Verzehr von würzigen, fettigen und schweren Lebensmitteln auf. Koliken treten nicht aus dem Nichts auf. Die Patienten weisen darauf hin, dass zuvor Schmerzen im rechten Hypochondrium unterschiedlicher Dauer und Intensität aufgetreten sind. Während sich die Pathologie entwickelt, werden Episoden von Gallenkoliken häufiger und ihre Intensität nimmt zu..

Cholezystitis

Bei chronischer oder akuter Cholezystitis sind in der Gallenblasenregion ständige Schmerzen oder starke Schmerzen zu spüren. Der Schmerz kann auf das rechte Schulterblatt, die Schulter und den Hals ausstrahlen, seltener breitet sich das Schmerzsyndrom auf die linke Körperhälfte aus. Gallenkoliken treten in der Regel nach Alkohol, öligen oder würzigen Lebensmitteln und starkem Stress auf.

Manchmal klagen Patienten über einen metallischen Geschmack oder Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Blähungen, Übelkeit, Stuhlstörungen, Schlaflosigkeit oder Reizbarkeit, leichtes Fieber. Akute Cholezystitis mit leichtem Verlauf kann schnell (5-10 Tage) fortschreiten und mit der Genesung abgeschlossen sein. Wenn ein infektiöser Erreger in den Körper eingedrungen ist, kann sich die Krankheit in eine eitrige Cholezystitis verwandeln. Es ist gefährlich und kann unspezifische Manifestationen haben..

Das Schmerzsyndrom mit eitriger Cholezystitis ist sehr ausgeprägt, definiert in der rechten Bauchhälfte, kann sich aber auf das rechte Schulterblatt und die Schulter ausbreiten.

Während der Episode nimmt der Patient eine erzwungene Position des Körpers ein ("fetale Position"), wird blass, schwitzt viel. Zusätzlich steigt die Körpertemperatur, Schüttelfrost, Tachykardie treten auf. Normalerweise treten bei der Krankheit andere Symptome auf, die auf eine Schädigung der Bauchhöhle hinweisen (Blähungen, Übelkeit, Erbrechen der Galle, Schweregefühl im Bauch)..

Da die Organe des menschlichen Verdauungssystems miteinander verbunden sind, geht die Entzündung von einem von ihnen häufig auf andere über. Zum Beispiel kann Cholezystitis die Entwicklung von Pankreatitis und Gastritis verursachen und umgekehrt. Tatsache ist, dass die Kanäle der Bauchspeicheldrüse und des Gallensystems in den Zwölffingerdarm münden und bei Verletzungen Pankreassaft in die Blase eindringen kann, was zu einer starken Entzündungsreaktion führt.


Bei einer Entzündung der Gallenblase wird die Gallenfunktion beeinträchtigt

Cholelithiasis

Die Steine ​​können Cholesterin, Kalzium oder Bilirubin sein. Cholesterin ist in einem gebundenen Zustand, aber wenn es nicht genügend bindende Gallensäuren gibt, fällt es aus. Zuerst bilden sich kleine Steine, aber allmählich nehmen sie zu und können unter bestimmten Bedingungen die Gallenwege blockieren.

In diesem Fall dringt die Galle nicht in den Zwölffingerdarm ein, der Druck in der Blase beginnt zu wachsen, Steine ​​verletzen die Schleimhaut und daher tut die Gallenblase weh. In Industrieländern wird bei einem Drittel der Frauen und einem Viertel der Männer eine Gallensteinerkrankung diagnostiziert. Die Symptome einer Gallensteinerkrankung hängen von der Lage der Steine ​​und ihrer Größe ab.

Wenn sich der Stein also unten oder im Bereich des Organkörpers befindet und keine Entzündung vorliegt, gibt es keine Schmerzen. Befindet sich der Stein nahe am Hals, treten mäßige Schmerzen auf. Wenn der Zahnstein die Kanäle erreicht hat, tritt ein starker Angriff auf, da der Ausfluss der Galle gestört ist, Krämpfe und Ischämie der Wand auftreten. Die Abschnitte der Kanäle, die höher sind, wenn sich der Stein bewegt, dehnen sich stark, was zu einer Zunahme der Peristaltik führt, so dass der Schmerz nicht aufhört, bis der Stein den Darm erreicht.

Bei Gallensteinen tritt eine Gallenkolik auf, die durch starke, akute, plötzliche Schmerzen unter der rechten Rippe gekennzeichnet ist. Die Art des Schmerzes ist Schneiden oder Stechen. Nach einigen Stunden konzentriert sich der Schmerz auf den Bereich der Gallenblasenprojektion. Die Ursache des Schmerzes ist ein Krampf der Muskeln der Gallenblase.

Bei einer vollständigen Blockade des Gallengangs dehnen sich die Lebergänge aus, das Organ wächst, was zu einer schmerzhaften Reaktion in der überdehnten Kapsel führt. Solche Schmerzen haben einen konstant stumpfen Charakter und gehen oft mit einem Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium einher.

Gallendyskinesie

In der Pathologie ist die Beweglichkeit des Organs gestört, weshalb die Lebersekretion stagniert. In einigen Fällen tritt eine Dyskinesie als Folge eines Krampfes der glatten Blasenmuskulatur auf. Die Krankheit kann primär, dh unabhängig (infolge eines hormonellen Ungleichgewichts, Stress) oder sekundär sein und sich vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts entwickeln.

Bei hypertensiver Dyskinesie ist das Hauptsymptom akuter kolikartiger Schmerz unter den Rippen rechts, der auf das rechte Schulterblatt oder die rechte Schulter ausstrahlt. Schmerzen treten nach einer Verletzung der Ernährung, Bewegung, in einer stressigen Situation auf. Zusätzliche Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörung, Polyurie.

Der Schmerz kann von selbst verschwinden oder schnell mit Medikamenten aufhören, die Krämpfe lindern. Wenn kein Anfall vorliegt, ist das Wohlbefinden des Patienten zufriedenstellend. In regelmäßigen Abständen treten spastische Schmerzen im rechten Hypochondrium, im Oberbauch oder in der Nähe des Nabels auf, die jedoch schnell vergehen.

Bei hypokinetischer Dyskinesie tritt im rechten Hypochondrium ein ständiger, nicht starker, dumpfer oder schmerzender Schmerz auf, und es wird auch ein Gefühl von Schwere und Dehnung in diesem Bereich festgestellt. Nach starken Erfahrungen oder Essen treten dyspeptische Störungen auf: Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Übelkeit, Blähungen, Stuhlstörungen, Appetitlosigkeit.


Beim Abtasten in dem Bereich, in dem sich die Gallenblase befindet, sind die Schmerzen mäßig

Wenn eine Pathologie in der Gallenblase oder in den Gallenwegen auftritt, tritt notwendigerweise eine Verdauungsstörung auf, da das, wofür die Gallenblase verantwortlich ist, nämlich eine schnelle und qualitativ hochwertige Verdauung von Nahrungsmitteln, unmöglich ist. Daher können Stuhlstörungen, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen auf die klinischen Manifestationen einer Cholezystitis zurückgeführt werden..

Bei Schmerzen im rechten Hypochondrium ist eine umfassende Diagnose erforderlich. Normalerweise kann die Größe der Gallenblase bei verschiedenen Personen variieren, daher sind beim Abtasten Schmerzen und Verspannungen der Bauchdecke wichtiger. Bei der Ultraschalluntersuchung fällt auf, dass die Wand der Gallenblase mit einer doppelten Kontur verdickt ist (mehr als 4 mm).

Auf Röntgenstrahlen sind Steine ​​deutlich sichtbar, und mit Hilfe des Kontrasts können Sie sehen, wie sich das Organ zusammenzieht. Mit dem Blutbild können Sie den Grad der Entzündung beurteilen und feststellen, ob eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse vorliegt. Wenn pathologische Prozesse im Organ auftreten und es nicht das tut, wofür die Gallenblase benötigt wird, empfehlen Ärzte eine Cholezystektomie.

Nur durch die Entfernung des Organs kann die Ausbreitung von Entzündungen im gesamten hepatobiliären und Verdauungssystem vermieden werden. Die Rolle der Gallenblase im menschlichen Körper ist wichtig, aber nach der Operation passt sich der Verdauungstrakt an und kann normal funktionieren.