Was ist Anti-HCV-Gesamtbluttest??

Dieser Anti-HCV-Gesamttest ist derzeit ein Screening-Test. Dies bedeutet, dass es aus einer Vielzahl von Populationen stammt und die erste Art der Laboruntersuchung zur Diagnose von Hepatitis C ist, mit der die Krankheit in ihrer akuten oder chronischen Form diagnostiziert werden kann..

Im wörtlichen Sinne kann der Name dieses enzymgebundenen Immunosorbens-Assays wie folgt übersetzt werden: vollständige oder vollständige (Gesamt-) Antikörper (Anti) gegen das humane Hepatitis C-Virus (humanes C-Virus, HCV) und ist eine der Methoden zur Diagnose von Hepatitis C (HCV) in einem Bluttest.

Wie sind diese Tests zu interpretieren und was kann aus einem positiven und negativen Ergebnis gelernt werden? Einfache Logik besagt, dass wenn HCV positiv ist, die Person mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist und wenn der Test negativ ist, diese Person gesund ist und Sie "leicht atmen" können. Dies ist in den meisten Fällen der Fall, aber in Wirklichkeit ist alles alles andere als einfach. Überraschenderweise kann eine Person im Falle eines positiven Ergebnisses gesund und im Falle eines negativen Ergebnisses krank sein. Wie ist das möglich? Lassen Sie uns herausfinden, was dieses oder jenes Ergebnis bestätigt.

Was ist Anti-HCV insgesamt?

Erstens ist dies ein Laborindikator, der bestätigt, dass im menschlichen Blutplasma spezifische Antikörper gefunden werden, die im Körper gegen das Virus produziert werden. Dieser Indikator ist allgemein, dh auf seiner Grundlage kann nicht gesagt werden, welche Klasse von Antikörpern (Immunglobuline) zu einem positiven Ergebnis geführt hat.

Es ist bekannt, dass bei Infektionskrankheiten, einschließlich Virushepatitis, Antikörper der Klassen M und G produziert werden. Einige von ihnen sind Antikörper mit schneller Reaktion (M) und treten in der akuten Form der Krankheit bei der ersten Bekanntschaft des Körpers mit dem Virus, aber den Verbindungen auf Klasse G ist "lang anhaltend" und verbleibt lange Zeit im Blutplasma, nachdem der Infektionsprozess entweder beendet wurde oder in chronischer Form andauert.

Rapid-Response-Antikörper (M) treten bereits einen Monat nach der Infektion im Blut auf, und ihr Titer oder ihre Konzentration steigt ziemlich schnell an. Nach etwa sechs Monaten verringern sie allmählich ihre Konzentration im Blutplasma und werden wieder nur aktiviert, wenn sich die Infektion im chronischen Verlauf wieder verschlimmert. Dieser Vorgang wird als Reaktivierung bezeichnet..

Antikörper vom langsamen Typ, Klasse G, treten jedoch viel später, 3 Monate nach der Infektion, auf. Ihre maximale Konzentration im Blutplasma wird sechs Monate nach dem Eintritt des Virus in den Körper angezeigt und bleibt dann während der gesamten Krankheit sowie während der Rekonvaleszenz, dh der Genesung und der folgenden Periode, konstant. Daher hat diese Analyse - die Gesamtmenge an Antikörpern - nur im Zeitraum von 4 bis 5 Wochen ab dem Beginn der angeblichen Infektion einen diagnostischen Wert. Gegenwärtig werden Testsysteme neuer Generationen in die Laborpraxis eingeführt, die es ermöglichen, den Antikörperspiegel viel früher, bereits 10 bis 15 Tage nach der Infektion, zu bestimmen und dabei mit der besten Methode oder PCR zu konkurrieren.

Weitere Informationen zu Immunglobulinen finden Sie in unseren Artikeln:

Lassen Sie uns nun überlegen, welche Ergebnisse nach Erhalt der Ergebnisse dieser Analyse erzielt werden können, ohne die Symptome zu betrachten und ohne den Patienten etwas zu fragen, zumal sich diese Virushepatitis in den meisten Fällen in keiner Weise manifestiert und erst nach 20 Jahren in Leberkrebs umgewandelt wird oder hepatozelluläres Karzinom. Deshalb wird diese Krankheit "liebevoller Killer" genannt..

Wenn der Test positiv ist

In diesem Fall scheint alles einfach zu sein: Wenn eine Person Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus hat, weist dieses Ergebnis auf das Vorhandensein einer Hepatitis hin und der Patient muss krank sein. Aber manchmal gibt es auch falsch positive Ergebnisse. Es ist bekannt, dass jede Laboranalyse sowohl Sensitivität als auch Spezifität aufweist. Und jedes Forschungsergebnis kann nicht sowohl hochsensibel als auch hochspezifisch sein, da dies verschiedene "Seiten der Medaille" sind..

Wenn die Methode eine hohe Empfindlichkeit aufweist, kann sie fälschlicherweise auf Fremdsubstanzen reagieren, die im Allgemeinen nichts mit dem Forschungsproblem zu tun haben. Und für den Fall, dass es sehr hochspezifisch ist, kann die Empfindlichkeit gering sein. Dies führt zu der Tatsache, dass eine ziemlich hochempfindliche Methode des Enzymimmunoassays manchmal Fehler liefert. Falls ein Patient zum ersten Mal einen positiven HCV-Bluttest hat, wird dieser laut Gesetz im selben Labor, jedoch nach einer anderen Methode, wiederholt. Und nur wenn es wieder positiv ist, wird es als wirklich positiv angesehen. Aber was bedeutet es?

  • Der Patient hat Hepatitis C. Es ist unmöglich zu verstehen, ob dieser Prozess akut oder chronisch ist, da wir nicht wissen, welche Antikörper nachgewiesen wurden: M oder G;
  • Der Patient erholt sich von der akuten Hepatitis C und aufgrund der „Wolke“ von G-Antikörpern fiel das Ergebnis positiv aus.
  • Der Patient hat sich vor langer Zeit selbst von einer akuten Krankheit erholt (dies ist ebenfalls selten, aber es kommt vor), und er hatte auch G-Antikörper als Marker für eine Langzeitinfektion.

Natürlich ist bei einer solchen „vielfältigen Interpretation“ eine bestätigende Analyse erforderlich. Dies kann eine PCR sein, bei der direkt festgestellt wird, ob sich im Körper ein Virus befindet oder nicht. Schließlich kann es sich um eine Definition nicht von Gesamtantikörpern handeln, sondern von getrennten Antikörpern nach Klassen. Der Nachweis von Antikörpern der Klasse G bestätigt also, ob der Patient eine chronische Form der Krankheit hat, eine akute Hepatitis hatte oder sich erholt. In jedem Fall schließt das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G die Diagnose einer akuten Hepatitis aus, insbesondere in der frühen Phase.

Und wenn die Analyse negativ ist?

Wir folgerten, dass wenn ein Patient einen Zustand hat, in dem Antikörper gegen HCV positiv sind, das Ergebnis, gelinde gesagt, mehrdeutig sein kann. Und wenn die Anti-HCV-Summe negativ ist, was bedeutet das??

In diesem Fall müssen wir erneut aus drei möglichen Antworten auswählen:

  • Der Patient hat keine Hepatitis C. Höchstwahrscheinlich hatte er es nie und der Patient ist absolut gesund;
  • Außerdem kann der Patient krank und kürzlich infiziert sein. Er hat den ersten Monat der Krankheit, sogar die ersten Wochen, und Antikörper hatten noch keine Zeit, sich im menschlichen Körper in der Menge anzusammeln, die diese Technik "fühlen" kann;
  • Schließlich kann eine virale Hepatitis C auftreten, jedoch nur in seronegativer Form. Dies ist eine spezielle Art des Krankheitsverlaufs, bei der Antikörper praktisch nicht im peripheren Blut auftreten oder signifikante Konzentrationen auftreten, die nicht zu interpretieren sind. Diese Art von Kurs tritt in 5% der Fälle oder bei jeweils 20 Patienten auf. Stimmen Sie zu, dass dies eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit für ein Überschießen "nach der Diagnose" ist, wenn Sie nur diese eine Methode verwenden.

Was zu tun ist?

Gerade weil diese kostengünstige Methode dem Patienten nur einen Hinweis darauf gibt, dass er möglicherweise "Probleme" mit der Virushepatitis C hat, handelt es sich um ein Screening, genau wie bei der Bestimmung des HBs-Antigens in der Studie zur Virushepatitis B..

Denken Sie daran - dies ist nur eine der Methoden zur Diagnose des Hepatitis-C-Virus. Weitere Informationen zu anderen Methoden finden Sie in unserem Artikel "Was ist ein HCV-Bluttest?"..

Kein Arzt für Infektionskrankheiten kann eine Diagnose nur auf der Grundlage der Entschlüsselung der Analyseergebnisse stellen. Die PCR ist ebenso obligatorisch wie die getrennte Bestimmung von Immunglobulinen nach Klassen. Aber selbst diese vollwertige Art der Diagnose, mit der Sie das Vorhandensein eines Virus im Körper feststellen und eine genaue Diagnose stellen können, kann noch nichts darüber aussagen, ob ein Patient nach vielen Jahren an Leberkrebs erkrankt oder nicht. Eine umfassende Diagnostik mit Definition einer Prognose ist nur möglich, wenn alle biochemischen Analysen, die Ergebnisse der Ultraschalldaten und die Leberbiopsie durchgeführt werden.

Anti-HCV-total: Was ist dieser Test und was bedeutet ein positives und negatives Ergebnis??

Anti-HCV-total bestimmt die Gesamtmenge spezifischer Antikörper (Immunglobuline) im Blutserum gegen die Antigene des Hepatitis-C-Virus. Was ist diese Analyse? Die Studie ist eine Screening-Methode zur Diagnose und Bestätigung einer Infektion oder zur Feststellung des übertragenen pathologischen Prozesses.

Antikörper im Blut werden als Reaktion auf das Eindringen fremder Antigene als Abwehrmechanismus der humoralen Verbindung des Immunsystems gebildet. Ihr Auftreten kann bereits einen Monat nach der Infektion bestimmt werden, daher hilft das Testergebnis, die Krankheit im Frühstadium zu identifizieren, wodurch das günstigste Behandlungsergebnis sichergestellt wird.

  • Indikationen
  • Glaubwürdigkeit
  • Vorbereitung zur Analyse
  • Negatives Ergebnis
  • Positives Ergebnis

Was ist diese Analyse??

Bei Patienten mit Verdacht auf Hepatitis C-Infektion wird ein Anti-HCV-Gesamtbluttest verschrieben. Was ist diese Testmethode? Diese Methode der Labordiagnostik bestätigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut. Die Studie wird unter Verwendung eines serologischen enzymgebundenen Immunosorbens-Assays (ELISA) durchgeführt, der auf der Immunkomplex-Wechselwirkung eines spezifischen Antigens mit einem Antikörper basiert. Sinnowa ER-500 und Vector-best Test System werden als Analysegerät verwendet..

Das Ergebnis ist aufgrund der hohen Spezifität und Empfindlichkeit der Testsysteme zuverlässig. Die Analyse ist qualitativ und bestimmt nur das Vorhandensein eines Fremdstoffs im Körper. Das Material zum Aufbau der Reaktion ist das Blutserum des Probanden, das mit dem anfänglichen Meerrettichperoxidase-Reagenz vorbehandelt wurde. Antikörper gegen einige Arten von Pathogenproteinen - NS3 und NS4 - werden analysiert. Das Ergebnis wird anhand des Lumineszenzgrades des Reaktionssystems bewertet: Je höher die Intensität, desto mehr Immunkomplexe wurden nach der Reaktion gebildet, desto mehr anfängliche Antigene befanden sich im biologischen Material.

Was ist der Abbott ARCHITECT Anti-HCV-Test? Eine verbesserte vollautomatische Version des Immunoassays erkennt strukturelle und nichtstrukturelle HCV-Proteine ​​mit noch höherer Empfindlichkeit und Serokonversionsspezifität. Aufgrund ihrer hohen Leistung spart die immunchemilumineszierende Reaktion Zeit und bestimmt keine fragwürdigen, falsch positiven und falsch negativen Ergebnisse.

Infolge der Aufnahme des genetischen Materials des Hepatitis-C-Virus in das Blut wird ein spezifisches Anti-Hepatitis-C-Virus mit zwei Isotypen erzeugt:

  1. Immunglobuline der Klasse M (IgM) weisen auf ein akutes Stadium der Krankheit hin, da sie als primäre Verbindung bei der Reaktion auf das Vorhandensein eines Antigens gebildet werden. Im Blut kann erst mindestens einen Monat nach Beginn der Pathologie nachgewiesen werden.
  2. Immunglobuline der Klasse G (IgG) zeigen einen chronischen Verlauf von Hepatitis C oder eine bereits übertragene Krankheit, sie werden als sekundäres Glied der erworbenen Immunität produziert. Im Blut werden frühestens sechs Monate nach der Infektion festgestellt.

Angaben zur Ernennung

Ein Labortest zur Bestimmung von Antikörpern gegen HCV wird in erster Linie verschrieben, um die Diagnose für Personen mit Anzeichen einer Leberschädigung zu klären:

  • mit erhöhter biochemischer Aktivität von Leberenzymen (ALT, AST), Hyperbilirubinämie, erhöhten Spiegeln an alkalischer Phosphatase;
  • mit morphologischen Veränderungen im Leberparenchym während instrumenteller Untersuchungen (Ultraschall, Elastrographie (Punktionsbiopsie), CT, MRT);
  • auf der Grundlage des Krankheitsbildes und der körperlichen objektiven Untersuchung (charakteristische Beschwerden, Ikterus, Intoxikation, dyspeptisches Syndrom, Vergrößerung von Leber und Milz);
  • Patienten mit einer bestätigten Diagnose von Hepatitis C im Rahmen einer antiviralen Therapie zur Beurteilung der Behandlungsqualität und Personen, die nach der Genesung zwei Jahre lang unter Beobachtung der Apotheke stehen.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Virushepatitis C muss untersucht werden:

  • schwangere oder geplante Schwangerschaftsfrauen;
  • Neugeborene von kranken Müttern;
  • HIV-infiziert;
  • Patienten mit anderer Virushepatitis (B (HbsAg nachgewiesen), D);
  • potenzielle Blut- und Organspender;
  • Personen mit einer Vorgeschichte von Bluttransfusionen;
  • Patienten unter Hämodialyse;
  • Patienten, die sich auf die Operation vorbereiten.

Regelmäßige Blutspenden für Anti-HCV sind für gefährdete Personen zulässig:

  • an medizinisches Personal in Kontakt mit biologischen Körperflüssigkeiten und im Falle einer Notfalldiagnose im Falle eines Unfalls;
  • asoziales Kontingent der Bevölkerung: Personen mit promiskuitivem Sex, injizierenden Drogenkonsumenten, Alkoholmissbrauch.

Zuverlässigkeit und Ursachen möglicher Fehler

Das Ergebnis der Methode ist hochempfindlich und spezifisch, da sie eine minimale Viruslast im Blut nachweist und die Bildung von Immunkomplexen nur durch die Reaktion bestimmter Proteine ​​mit anderen Strukturen des genetischen Materials des Virus erfolgt.

Das Ergebnis kann jedoch aus mehreren Gründen falsch sein:

  • geringe Qualität des biologischen Materials (Fehler im Stadium der Blutentnahme, wenn es am falschen Ort verpackt und gelagert wird oder lange);
  • unsachgemäßer Transport zum Labor (Nichteinhaltung der Fristen, mechanische Beschädigung);
  • Fehlfunktion von analytischen Testsystemen (schlechte Qualität / falsch zugesetzte Reagenzien, technischer Ausfall);
  • menschlicher Faktor (Fehler eines Laborassistenten, Kontamination des Blutes des Probanden mit anderem Blut aus dem Labor);
  • niedrige Viruslast (Serumantikörpertiter liegt unter dem angegebenen Schwellenwert, nicht ausreichend, um eine Reaktion festzustellen).

Der Fehler als Ergebnis der Studie kann auf die Nichteinhaltung der Regeln für die Vorbereitung der Analyse zurückzuführen sein:

  • Essen 8-10 Stunden vor Anti-HCV-total;
  • Einnahme von Medikamenten, psychoaktiven Substanzen und Alkohol;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, physiotherapeutische Verfahren.

Merkmale der Vorbereitung für die Blutspende für Anti-HCV-total

Die Interpretation der Ergebnisse hängt von der Richtigkeit der Blutspende ab. Daher beginnt die Vorbereitung der Analyse 24 Stunden vor der Manipulation und enthält einige restriktive Maßnahmen:

  • Ausschluss von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Kohlenhydraten, Fetten, Natriumsalz, Gewürzen, nämlich süßen, geräucherten, würzigen, salzigen, gebratenen und fetthaltigen Lebensmitteln, von der Ernährung;
  • Sport und andere schwere körperliche Aktivitäten einschränken;
  • Vermeiden Sie die Exposition gegenüber physikalischen und chemischen Faktoren (sonnen Sie sich nicht am Strand und im Solarium, brechen Sie physiotherapeutische Eingriffe ab, überhitzen oder überkühlen Sie nicht);
  • Reduzieren Sie die Auswirkungen biologischer Faktoren (trinken Sie 24 Stunden lang keinen Alkohol, Psychostimulanzien, biologische Zusatzstoffe oder Medikamente, wenn Vitalfunktionen möglich sind)..

Um ein zweifelhaftes Testergebnis zu vermeiden, muss verhindert werden, dass andere Verbindungen (Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Nikotin, Chemikalien) in den systemischen Kreislauf aufgenommen werden.

  • Blut wird ausschließlich auf nüchternen Magen verabreicht;
  • 8 Stunden vor dem Test essen;
  • Sie können ein Glas sauberes Wasser ohne Gas trinken;
  • eine Stunde vor der Analyse soll es nicht rauchen;
  • Nehmen Sie nach Möglichkeit nach einer Blutspende Arzneimittel ein.

Was bedeutet negatives Ergebnis?

Was bedeutet das, wenn das Anti-HCV-Gesamttestergebnis negativ ist? Dekodierung des Ergebnisses "negativ" beim Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C:

  1. Es wurde kein Virus im Blut gefunden, der Patient ist gesund.
  2. Unzureichende Zeit ab dem Zeitpunkt der Infektion (Inkubationszeit).
  3. Seronegative Variante des Verlaufs der Virushepatitis C..
  4. Niedriger Antikörpertiter (Viruslast unterhalb der Testanalysatorschwelle). In diesem Fall wird das Ergebnis als falsch negativ bezeichnet.

Was sagt eine positive Blutuntersuchung aus?

Wenn das Ergebnis des Anti-HCV-Gesamttests positiv ist, bedeutet ein solcher Indikator, da das System einen hohen Grad an Empfindlichkeit aufweist, zuverlässig, dass Antikörper gegen die Krankheit im Blut vorhanden sind.

Da normalerweise keine HCV-Immunglobuline vorhanden sind, bedeutet dies:

  • der Patient ist infiziert (Träger), mit HCV diagnostiziert;
  • eine Person ist an einer akuten oder chronischen Form von Hepatitis C erkrankt (die Diagnose ist bestätigt);
  • in der Vergangenheit hatte eine Krankheit (Stadium der Genesung).

Bei einer positiven Analyse wird dem Patienten eine umfassende Untersuchung verschrieben, um die Behandlungstaktiken auszuwählen und das Stadium der Krankheit und möglicherweise damit verbundene Komplikationen zu identifizieren.

HCV Bluttest was ist das??

Sehr oft müssen wir während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung, vor der Operation oder während der Schwangerschaft Biochemie (aus einer Vene) entnehmen, um Krankheiten und Anomalien des Körpers zu identifizieren. Die grundlegendsten Bestandteile des Tests sind in der Regel Antikörper gegen HIV oder Hepatitis, mit denen die Tatsache einer Infektion festgestellt werden kann. Hepatitis C-Antikörper werden in der Medizin "Anti-HCV", dh "gegen Hepatitis C", genannt und in zwei Gruppen unterteilt: "G" und "M", die in den Testergebnissen als "IgG" und "IgM" bezeichnet werden, wobei "Ig" … ”- Immunglobulin. Anti-HCV-Gesamtwerte sind Marker, für die ein Test zum Nachweis von Hepatitis C durchgeführt wird. Anti-HCV kann nach 5 Wochen Inkubationszeit bei akuten oder chronischen Erkrankungen nachgewiesen werden. Die Anti-HCV-Summe wird am häufigsten bei Patienten ermittelt, die eine Krankheit „an den Füßen“ hatten. In diesem Fall können Antikörper innerhalb von 5-9 Jahren nach der Infektion nachgewiesen werden. Ein positives Anti-HCV-Testergebnis gibt keinen 100% igen Grund für eine Diagnose, da bei einer in chronischer Form auftretenden Infektionskrankheit - Hepatitis C - Gesamtantikörper des Virus mit niedrigem Titergehalt gefunden werden.

Es sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Körper weder eine erneute Infektion der HCV-Infektion verhindert noch eine Immunität verleiht.

Eine Analyse zum Nachweis von Hepatitis C wird im Labor auf nüchternen Magen (mindestens 8 Stunden vor den Mahlzeiten) durchgeführt und innerhalb von 1-2 Arbeitstagen untersucht.

Die häufigsten Gründe für diese Analyse sind:

  • Cholestase;
  • Schwangerschaft;
  • Spende;
  • Drogenabhängigkeit (intravenöse Arzneimittelverabreichung);
  • Voraussetzungen für eine infektiöse Hepatitis;
  • bevorstehende Operation;
  • Identifizierung von STIs;
  • ein starker Anstieg der ALT- und AST-Indikatoren.

Es gibt Antikörper, die zu bestimmten Proteinen der Hepatitis C gehören - dem Anti-HCV-Spektrum - und den Grad der Viruslast, die Art der Infektion und den Bereich der Läsion bestimmen. Anti-HCVs werden aus nicht konstruktiven, beispielsweise NS5, und strukturellen (Kern-) Proteinen (Proteinen) hergestellt..

Antikörper der Klassen "G" - "IgG" beziehen sich auf Kernproteine ​​und werden 10-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Die höchste Rate wird sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit beobachtet. In der chronischen Form des Virusverlaufs werden solche Körper lebenslang bestimmt. Wenn eine Person diese Krankheit "an den Füßen" erlitten hat, nimmt der Titer "G" ab.

Anti-HCV - Klasse "M" - "IgM" wachsen sehr schnell, daher werden sie bereits 5 Wochen nach der Infektion im menschlichen Blut diagnostiziert. Bei Erreichen des Spitzenprozesses des Krankheitsverlaufs - "akute Form" - nimmt der Wert von "IgM" ab, kann aber auch plötzlich ansteigen, wenn die Krankheit erneut auftritt. Wenn über einen längeren Zeitraum Antikörper der Gruppe „M“ im Körper nachgewiesen werden, ist die Krankheit chronisch geworden, was wiederum zu Leberzirrhose führen kann.

Es ist zu beachten, dass das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM in einem gesunden Körper auf eine Infektion des Patienten und im Falle eines chronischen Krankheitsverlaufs auf eine Exazerbation hinweist.

Wenn Sie solche Körper in Ihrem Körper gefunden haben, müssen Sie einen Bluttest auf das Vorhandensein von Hepatitis C - HCV - RNA mittels PCR (direkter Nachweis des Erregers) durchführen. Wenn sich herausstellt, dass das Ergebnis „+“ ist, sollte eine Genotypisierung durchgeführt werden, um den Genotyp der Infektion zu identifizieren. Der Begriff, die Behandlungsmethode und die Kosten hängen von dieser Studie ab. Wenn das Ergebnis immerhin "-" ist, ist dies entweder ein Fehler oder Sie werden in die Liste der Ausnahmen aufgenommen, die 15% derjenigen umfasst, die sich selbst geheilt haben. Aber es ist zu früh, um sich zu freuen. Sie müssen immer noch mindestens einmal im Jahr einen Arzt aufsuchen und Ihre Gesundheit überwachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis kein Todesurteil ist. Dank der modernen Medizin kann sie sicher behandelt werden. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen.

Derzeit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Blut zu diagnostizieren. Es gibt solche, die uns bekannt sind, zum Beispiel eine biochemische oder eine allgemeine Blutuntersuchung, und es gibt auch weniger bekannte - HCV oder HBS.

Hepatitis-C-RNA tötet Leberzellen ab, was zu einer Leberzirrhose führen kann. Ein solches Virus kann sich in Monozyten und B-Lymphozyten vor dem Hintergrund einer überschätzten Mutationsaktivität vermehren.

Die Blutuntersuchungsmethode für HCV (Anti-HCV oder Anti-HCV) basiert auf dem Status des Nachweises von Antikörpern der Gruppen „IgG“ und „IgM“ im Blutplasma. Mit Hepatitis C beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper, dh Immunglobuline, zu produzieren.

Der HBS-Bluttest bestimmt das Vorhandensein einer Hepatitis B-Infektion im Blut, die durch Virus-DNA (HBsAg) verursacht wird. Meistens ist diese Art von Hepatitis asymptomatisch. Die Indikationen für die HBS-Studie sind:

  • sekundäres Auftreten von Hepatitis;
  • Kontrolle über das Verhalten des Virus;
  • Identifizierung von schützenden Antikörpern gegen die Krankheit "Hepatitis B" - meistens erfolgt dies vor der Impfung, um deren Angemessenheit zu bestimmen.

Es gibt keine spezifischen Regeln für die Blutspende für HCV oder HBS. Ärzte empfehlen jedoch, Blut auf leeren Magen zu spenden. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie mit Hepatitis infiziert sind, führen Sie diese Studie 5-6 Wochen nach der Krankheit durch, um ein genaueres Bild der Krankheit zu erhalten.

Dekodierungsanalysen

Sie können einen HCV-Bluttest in jedem Labor einer Privatklinik oder Poliklinik durchführen. Die Kosten für eine solche Studie variieren zwischen 500 und 800 Rubel. Bei der Entschlüsselung der Analyseergebnisse ist nicht nur auf die Indikatoren der Norm zu achten, sondern auch auf Art und Form der bestehenden Krankheit:

  • ALT -> Normen um das 7-fache;
  • IgM Anti-HAV "-" oder HBsAg "-", Anti-HCV "+" durch PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des Todes -> 3,8.
  • Anti-HCV "+" mit PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des tödlichen Ergebnisses -> 3,8;
  • ALT -> 1;
  • ALT -> 300 U / L (ohne Gelbsucht).
  • ALT - 10 mal höher als normal.

Unter welchen Bedingungen wurde das Virus nicht oder nicht erkannt:

  1. "Nicht nachgewiesen" - es gibt keine Virus-RNA oder ihr Wert liegt unter 200 Kopien / ml, dh 40 IE / ml;
  2. "Gefunden" - 2x106 Kopien / ml - mit hoher Virämie;
  3. "Erkannt" -> 1,0 x 108 Kopien / ml - wenn die Konzentration des linearen Bereichs überschritten wird.

Oder der Name des Analysators: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- Fehlen eines Virus," Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" oder "Anti-HCV-IgG M" - Vorhandensein eines Virus.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Analyse auf HCV zu einem falsch positiven Ergebnis führen kann (die Häufigkeit solcher Fälle beträgt 10%). Immer wenn Antikörper des Virus nachgewiesen werden, ist eine Bestätigung des Vorhandenseins einer Infektion im Blut durch PCR erforderlich. Das Ergebnis kann beeinflusst werden durch: den hormonellen Hintergrund des Patienten, unsachgemäße Forschung oder Blutentnahme ohne Einhaltung bestimmter Normen.

Laut medizinischer Statistik leiden weltweit nur 4% der Menschen an Hepatitis C. Diese Zahl kann nicht als objektiv angesehen werden, da diese Krankheit asymptomatisch sein und „auf den Beinen“ übertragen werden kann. Um dies zu vermeiden, muss regelmäßig eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, da ein unabhängiger Test keine vollständige Beurteilung der Krankheit liefert..

Analyse auf RNA-HCV

HCV (Hepatitis C-Virus) - RNA-Infektion aus der Gruppe

"Flaviviridae", aus der die Leber hervorgeht. Das Vorhandensein des Virus wird durch reale Polymerasekettenantwort (RT-PCR) überprüft, wobei das Vorhandensein von genetischem Hepatitis C-Material (RNA) im Körper und seine Viruslast auf den Körper bestimmt werden. Das lineare Konzentrationskriterium, bei dem die Summe der Krankheitserreger berechnet wird, sollte 7,5 x 102 - 1,0 x 108 Kopien / ml betragen.

Die quantitative Methode zur Analyse von RNA-HCV erkennt eine Infektion in 1 ml Blut, einschließlich:

  • Kettenreaktion (PCR und RT-PCR) in der Realität;
  • verzweigte DNA - das heißt R-DNA;
  • TMA - Transkriptionsamplifikation.

Wenn die Infektionskonzentration weniger als 8x105 IE / ml beträgt, ist die Prognose der Behandlung günstig, bei der es möglich ist, die Krankheit vollständig loszuwerden und sie in minimalen Möglichkeiten in einen Remissionszustand zu versetzen.

ALT, AST - Blutuntersuchung

Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ärzten, das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten und Infektionen im menschlichen Körper festzustellen. AST ist ein Enzym, das die Umwandlung von Oxalacetat zu Aspartam katalysiert. Biochemische Analysen enthalten neben AST Indikatoren dafür, ob ALT - Alaninaminotransferase, ein Proteinkatalysator beim Austausch von Aminosäuren (zellbasiertes Enzym).

Wenn der Gehalt an ALT und AST im Blut überschätzt wird, deutet dies auf schmerzhafte Beschwerden einer Person hin, z. B. Leberzirrhose, Hepatitis. Je komplexer der Krankheitsverlauf ist, desto höher ist die Enzymzahl. Wenn jedoch die ALT- und AST-Indikatoren unterschätzt werden, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B6 oder Nekrose hin (ALT wird unterschätzt, AST ist erhöht)..

Mit rechtzeitiger medizinischer Versorgung und therapeutischen Verfahren kehrt AST innerhalb eines Monats nach der Rehabilitationsbehandlung zur Normalität zurück. Damit ALT- und AST-Indikatoren immer normal sind, muss die langfristige Verwendung von Arzneimitteln ausgeschlossen werden, die das Lebergewebe zerstören oder die allgemeine Funktionalität eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen. Wenn dies beispielsweise aufgrund einer chronischen Hepatitis nicht beobachtet werden kann, sollte die Analyse von AST und ALT häufig und regelmäßig durchgeführt werden, um Anomalien, die durch eine Arzneimittelvergiftung oder das Auftreten einer chronischen Form der Krankheit verursacht werden, rechtzeitig zu erkennen.

Es ist auch zu beachten, dass während des Zeitraums erhöhter Enzymspiegel die Leber geschwächt ist und keinem Risiko ausgesetzt werden sollte. Daher empfiehlt die WHO pflanzliche Arzneimittel wie "Carsil", "Essentiale N", "Tykveol", die sich positiv auf die Leber auswirken und einen Teil ihrer Funktionen übernehmen: Beteiligung am Stoffwechsel und Desinfektion - Zerstörung von Toxinen.

Aber auf keinen Fall sollten Sie sich selbst behandeln. Wenn Sie in sich selbst Anzeichen einer Hepatitis gefunden haben oder die Worte „Gefunden“ in den Testergebnissen gesehen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, um eine umfassende Untersuchung und eine genaue Diagnose zu erhalten. Je früher Sie dies tun, desto besser wird es für Sie sein.!

Anti-HCV-Summe: bedeutet positiv, negativ?

Im wörtlichen Sinne kann der Name dieses enzymgebundenen Immunosorbens-Assays wie folgt übersetzt werden: vollständige oder vollständige (Gesamt-) Antikörper (Anti) gegen das humane Hepatitis-C-Virus (humanes C-Virus, HCV). Diese Analyse wird derzeit als Screening-Test verwendet. Dies bedeutet, dass es aus einer Vielzahl von Populationen entnommen wird und die erste Art der Laboruntersuchung zur Diagnose von Hepatitis C ist, die die Diagnose der Krankheit in ihrer akuten oder chronischen Form ermöglicht..

Wie sind diese Tests zu interpretieren und was kann aus einem positiven und negativen Ergebnis gelernt werden? Einfache Logik besagt, dass wenn HCV positiv ist, die Person mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist und wenn der Test negativ ist, diese Person gesund ist und Sie "leicht atmen" können. Dies ist in den meisten Fällen der Fall, aber in Wirklichkeit ist alles alles andere als einfach. Überraschenderweise kann eine Person im Falle eines positiven Ergebnisses gesund und im Falle eines negativen Ergebnisses krank sein. Wie ist das möglich? Lassen Sie uns herausfinden, was dieses oder jenes Ergebnis bestätigt.

Was ist Anti-HCV insgesamt?

Erstens ist dies ein Laborindikator, der bestätigt, dass im menschlichen Blutplasma spezifische Antikörper gefunden werden, die im Körper gegen das Virus produziert werden. Dieser Indikator ist allgemein, dh auf seiner Grundlage kann nicht gesagt werden, welche Klasse von Antikörpern oder Immunglobulinen (sie sind unterschiedlich) zu einem positiven Ergebnis geführt haben.

Es ist bekannt, dass bei Infektionskrankheiten, einschließlich Virushepatitis, Antikörper der Klassen M und G produziert werden. Einige von ihnen sind Antikörper mit schneller Reaktion (M) und treten in der akuten Form der Krankheit bei der ersten Bekanntschaft des Körpers mit dem Virus, aber den Verbindungen auf Klasse G ist "lang anhaltend" und verbleibt lange Zeit im Blutplasma, nachdem der Infektionsprozess entweder beendet wurde oder in chronischer Form andauert.

Rapid-Response-Antikörper (M) treten bereits einen Monat nach der Infektion im Blut auf, und ihr Titer oder ihre Konzentration steigt ziemlich schnell an. Nach etwa sechs Monaten verringern sie allmählich ihre Konzentration im Blutplasma und werden wieder nur aktiviert, wenn sich die Infektion im chronischen Verlauf wieder verschlimmert. Dieser Vorgang wird als Reaktivierung bezeichnet..

Antikörper vom langsamen Typ, Klasse G, treten jedoch viel später, 3 Monate nach der Infektion, auf. Ihre maximale Konzentration im Blutplasma wird sechs Monate nach dem Eintritt des Virus in den Körper angezeigt und bleibt dann während der gesamten Krankheit sowie während der Rekonvaleszenz, dh der Genesung und der folgenden Periode, konstant. Daher hat diese Analyse - die Gesamtmenge an Antikörpern - nur im Zeitraum von 4 bis 5 Wochen ab dem Beginn der angeblichen Infektion einen diagnostischen Wert. Gegenwärtig werden Testsysteme neuer Generationen in die Laborpraxis eingeführt, die es ermöglichen, den Antikörperspiegel viel früher, bereits 10 bis 15 Tage nach der Infektion, zu bestimmen und dabei mit der besten Methode oder PCR zu konkurrieren.

Lassen Sie uns nun überlegen, welche Ergebnisse nach Erhalt der Ergebnisse dieser Analyse erzielt werden können, ohne die Symptome zu betrachten und ohne den Patienten etwas zu fragen, zumal sich diese Virushepatitis in den meisten Fällen in keiner Weise manifestiert und erst nach 20 Jahren in Leberkrebs umgewandelt wird oder hepatozelluläres Karzinom. Deshalb wird diese Krankheit "liebevoller Killer" genannt..

Wenn der Test positiv ist

In diesem Fall scheint alles einfach zu sein: Wenn eine Person Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus hat, weist dieses Ergebnis auf das Vorhandensein einer Hepatitis hin und der Patient muss krank sein. Aber manchmal gibt es auch falsch positive Ergebnisse. Es ist bekannt, dass jede Laboranalyse sowohl Sensitivität als auch Spezifität aufweist. Und jedes Forschungsergebnis kann nicht sowohl hochsensibel als auch hochspezifisch sein, da dies verschiedene "Seiten der Medaille" sind..

Wenn die Methode eine hohe Empfindlichkeit aufweist, kann sie fälschlicherweise auf Fremdsubstanzen reagieren, die im Allgemeinen nichts mit dem Forschungsproblem zu tun haben. Und für den Fall, dass es sehr hochspezifisch ist, kann die Empfindlichkeit gering sein. Dies führt zu der Tatsache, dass eine ziemlich hochempfindliche Methode des Enzymimmunoassays manchmal Fehler liefert. Falls ein Patient zum ersten Mal einen positiven HCV-Bluttest hat, wird dieser laut Gesetz im selben Labor, jedoch nach einer anderen Methode, wiederholt. Und nur wenn es wieder positiv ist, wird es als wirklich positiv angesehen. Aber was bedeutet es?

  • Der Patient hat Hepatitis C. Es ist unmöglich zu verstehen, ob es sich um einen akuten oder chronischen Prozess handelt, da wir nicht wissen, welche Antikörper nachgewiesen wurden: M oder G.,
  • Der Patient erholt sich von akuter Hepatitis C und aufgrund der "Spur" von G-Antikörpern fiel das Ergebnis positiv aus,
  • Der Patient hat sich vor langer Zeit selbst von einer akuten Krankheit erholt (dies ist ebenfalls selten, aber es kommt vor), und er hatte auch G-Antikörper als Marker für eine Langzeitinfektion.

Natürlich ist bei einer solchen „vielfältigen Interpretation“ eine bestätigende Analyse erforderlich. Dies kann eine PCR sein, bei der direkt festgestellt wird, ob sich im Körper ein Virus befindet oder nicht. Schließlich kann es sich um eine Definition nicht von Gesamtantikörpern handeln, sondern von getrennten Antikörpern nach Klassen. Der Nachweis von Antikörpern der Klasse G bestätigt also, dass der Patient eine chronische Form der Krankheit hat oder eine akute Hepatitis hatte oder sich erholt. In jedem Fall schließt das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G die Diagnose einer akuten Hepatitis aus, insbesondere in der frühen Phase.

Und wenn die Analyse negativ ist?

Wir folgerten, dass wenn ein Patient einen Zustand hat, in dem Antikörper gegen HCV positiv sind, das Ergebnis, gelinde gesagt, mehrdeutig sein kann. Und wenn die Anti-HCV-Summe negativ ist, was bedeutet das??

In diesem Fall müssen wir erneut aus drei möglichen Antworten auswählen:

  • Der Patient hat keine Hepatitis C. Höchstwahrscheinlich hatte er nie einen und der Patient ist vollkommen gesund,
  • Außerdem kann der Patient krank und kürzlich infiziert sein. Er hat den ersten Monat der Krankheit, sogar die ersten Wochen, und die Antikörper hatten noch keine Zeit, sich im menschlichen Körper in der Menge anzusammeln, die diese Technik "fühlen" kann.,
  • Schließlich kann eine virale Hepatitis C auftreten, jedoch nur in seronegativer Form. Dies ist eine spezielle Art des Krankheitsverlaufs, bei der Antikörper praktisch nicht im peripheren Blut auftreten oder signifikante Konzentrationen auftreten, die nicht zu interpretieren sind. Diese Art von Kurs tritt in 5% der Fälle oder bei jeweils 20 Patienten auf. Stimmen Sie zu, dass dies eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit für ein Überschießen "nach der Diagnose" ist, wenn Sie nur diese eine Methode verwenden.

Was zu tun ist?

Gerade weil diese kostengünstige Methode dem Patienten nur einen Hinweis darauf gibt, dass er möglicherweise "Probleme" mit der Virushepatitis C hat, handelt es sich um ein Screening, genau wie bei der Bestimmung des HBs-Antigens in der Studie zur Virushepatitis B..

Kein Arzt für Infektionskrankheiten kann eine Diagnose nur auf der Grundlage der Entschlüsselung der Analyseergebnisse stellen. Die PCR ist ebenso obligatorisch wie die getrennte Bestimmung von Immunglobulinen nach Klassen. Aber selbst diese vollwertige Art der Diagnose, mit der Sie das Vorhandensein eines Virus im Körper feststellen und eine genaue Diagnose stellen können, kann noch nichts darüber aussagen, ob ein Patient nach vielen Jahren an Leberkrebs erkrankt oder nicht. Eine umfassende Diagnostik mit Definition einer Prognose ist nur möglich, wenn alle biochemischen Analysen, die Ergebnisse der Ultraschalldaten und die Leberbiopsie durchgeführt werden.

Anti-HCV, Antikörper

Anti-HCV-spezifische Immunglobuline der IgM- und IgG-Klassen gegen die Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus, was auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Infektion hinweist.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis-C-Virus, Anti-HCV.

Englische Synonyme

Antikörper gegen Hepatitis C-Virus, IgM, IgG; HCVAb, insgesamt.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  • Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein RNA-Virus aus der Familie der Flaviviridae, das Leberzellen infiziert und Hepatitis verursacht. Es kann sich in Blutzellen (Neutrophile, Monozyten und Makrophagen, B-Lymphozyten) vermehren und ist mit der Entwicklung von Kryoglobulinämie, Morbus Sjögren und lymphoproliferativen Erkrankungen von B-Zellen verbunden. Unter allen Erregern der Virushepatitis weist HCV die meisten Variationen auf und kann aufgrund seiner hohen Mutationsaktivität die Abwehrmechanismen des menschlichen Immunsystems umgehen. Es gibt 6 Genotypen und viele Subtypen des Virus, die unterschiedliche Bedeutungen für die Prognose der Krankheit und die Wirksamkeit der antiviralen Therapie haben.

Der Hauptübertragungsweg der Infektion führt über Blut (mit Transfusion von Blut und Plasmaelementen, Transplantation von Spenderorganen, durch nicht sterile Spritzen, Nadeln, Tätowierungswerkzeuge, Piercings). Die Übertragung des Virus erfolgt wahrscheinlich durch sexuellen Kontakt und von der Mutter auf das Kind während der Geburt, dies geschieht jedoch seltener.

Akute Virushepatitis ist normalerweise asymptomatisch und bleibt in den meisten Fällen unentdeckt. Bei nur 15% der Infizierten ist die Krankheit akut, mit Übelkeit, Körperschmerzen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, selten begleitet von Gelbsucht. Eine chronische Infektion tritt bei 60-85% der Infizierten auf, was 15-mal höher ist als die Häufigkeit der Chronizität bei Hepatitis B. Die chronische Virushepatitis C ist durch "Welligkeit" mit einem Anstieg der Leberenzyme und milden Symptomen gekennzeichnet. Bei 20-30% der Patienten führt die Krankheit zu einer Leberzirrhose, was das Risiko für Leberversagen und hepatozelluläres Karzinom erhöht.

Spezifische Immunglobuline werden für den Viruskern (Nucleocapsid-Proteinkern), die Hülle des Virus (Nucleoproteine ​​E1-E2) und Fragmente des Hepatitis-C-Virusgenoms (nichtstrukturelle Proteine ​​NS) produziert. Bei den meisten HCV-Patienten treten die ersten Antikörper 1-3 Monate nach der Infektion auf, aber manchmal fehlen sie länger als ein Jahr im Blut. In 5% der Fälle werden Antikörper gegen das Virus nie nachgewiesen. Gleichzeitig wird HCV durch den Nachweis von Gesamtantikörpern gegen die Antigene des Hepatitis-C-Virus angezeigt.

In der akuten Periode der Krankheit werden IgM- und IgG-Antikörper gegen das Nucleocapsid-Kernprotein gebildet. Während des latenten Verlaufs der Infektion und während ihrer Reaktivierung sind IgG-Antikörper gegen nichtstrukturelle Proteine ​​NS und Nucleocapsid-Kernprotein im Blut vorhanden.

Nach der übertragenen Infektion zirkulieren 8-10 Jahre lang spezifische Immunglobuline im Blut mit allmählicher Abnahme der Konzentration oder bleiben bei sehr niedrigen Titern lebenslang bestehen. Sie schützen nicht vor Virusinfektionen und verringern nicht das Risiko einer erneuten Infektion und der Entwicklung von Krankheiten..

Wofür die Forschung verwendet wird?

  • Zur Diagnose der Virushepatitis C..
  • Zur Differentialdiagnose von Hepatitis.
  • Zur Identifizierung zuvor übertragener Virushepatitis C..

Wann ist die Studie geplant??

  • Mit Symptomen einer Virushepatitis und einem Anstieg des Lebertransaminasespiegels.
  • Wenn über frühere Hepatitis mit nicht näher bezeichneter Ätiologie bekannt.
  • Bei der Untersuchung von Personen, bei denen das Risiko einer Virushepatitis C besteht.
  • Screening-Untersuchungen.

Was die Ergebnisse bedeuten?

S / CO-Verhältnis (Signal / Abschaltung): 0 - 1.

Gründe für ein Anti-HCV-positives Ergebnis:

  • akute oder chronische Virushepatitis C;
  • zuvor übertragene Virushepatitis C..

Gründe für ein Anti-HCV-negatives Ergebnis:

  • Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper;
  • frühe Zeit nach der Infektion;
  • Mangel an Antikörpern bei viraler Hepatitis C (seronegative Variante, ca. 5% der Fälle).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Der Rheumafaktor im Blut trägt zu einem falsch positiven Ergebnis bei.
  • Wenn Anti-HCV positiv ist, wird ein Test durchgeführt, um die strukturellen und nichtstrukturellen Proteine ​​des Virus (NS, Core) zu bestimmen und die Diagnose einer viralen Hepatitis C zu bestätigen.
  • Bei bestehenden Risikofaktoren für eine Infektion und Verdacht auf Virushepatitis C wird empfohlen, die RNA des Virus im Blut durch PCR zu bestimmen, auch wenn keine spezifischen Antikörper vorhanden sind.

Wer weist die Studie zu?

Infektionsarzt, Hepatologe, Gastroenterologe, Therapeut.

Literatur

  • Vozianova Zh.I. Infektions- und Parasitenkrankheiten: In 3 Bänden - Kiew: Gesundheit, 2000. - V.1.: 600-690.
  • Kishkun A.A.Immunologische und serologische Studien in der klinischen Praxis. - M.: OOO "MIA", 2006. - 471-476 p..
  • Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16. Aufl. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822 & ndash; 1855.
  • Lerat H, Rumin S, Habersetzer F und andere. In-vivo-Tropismus genomischer Sequenzen des Hepatitis-C-Virus in hämatopoetischen Zellen: Einfluss der Viruslast, des Virusgenotyps und des Zellphänotyps. Blut. 1998, 15. Mai; 91 (10): 3841-9. PMID: 9573022.
  • Revie D, Salahuddin SZ. Menschliche Zelltypen, die für die Replikation des Hepatitis-C-Virus in vivo und in vitro wichtig sind: alte Behauptungen und aktuelle Beweise. Virol J. 2011, 11. Juli; 8: 346. doi: 10.1186 / 1743-422X-8-346. PMID: 21745397.

Anti-HCV total positiver und negativer Test: was es bedeutet?

Hepatitis C ist eine häufige virale Lebererkrankung. Das Virus, das diese Krankheit verursacht, ist HCV, das beim Kontakt mit den biologischen Flüssigkeiten einer infizierten Person in den menschlichen Körper gelangt. Die Inkubationszeit von HCV beträgt bis zu sechs Monate.

Nach der Infektion beginnt der Körper des Patienten Substanzen zu produzieren, die dem Virus widerstehen sollen. Die Anti-HCV-Gesamtanalyse bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern gegen dieses Virus im menschlichen Blut innerhalb von anderthalb Monaten nach der Infektion.

Dies ist die primäre Studie - zusätzliche Tests sind erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen. Ein positives Anti-HCV-Ergebnis kann bei Menschen gefunden werden, die die Krankheit vor sieben bis acht Jahren hatten, und bei seronegativer Hepatitis ist das Ergebnis in einigen Fällen negativ.

Blutuntersuchungen auf Anti-HCV werden auf nüchternen Magen durchgeführt. Es wird empfohlen, am Tag vor der Studie auf fetthaltige Lebensmittel und alkoholische Getränke zu verzichten. Um genaue Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie sich acht Stunden vor der Blutspende weigern, etwas zu essen.

Apotheken verkaufen auch Express-Tests zur Selbstuntersuchung von Blut auf Hepatitis C. Die Packung enthält detaillierte Gebrauchsanweisungen und Werkzeuge zur Durchführung der Studie. Um ein positives Ergebnis des Expertentests zu erhalten, muss ein Arzt aufgesucht werden.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Wer muss getestet werden??

Menschen mit Hepatitis-C-Risiko - Einwohner benachteiligter Länder, Drogenabhängige, Mediziner, Menschen mit promiskuitivem Sexualleben.

Eine Reise in ein Land mit einer hohen Inzidenzrate und mit einer infizierten Person erfordert sorgfältige Prävention und Tests. Diese Art der infektiösen Hepatitis ist in jungen Jahren durch Morbidität gekennzeichnet. Der Prozentsatz der Menschen mit dem Virus steigt von Jahr zu Jahr. Mehr als die Hälfte der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen sind Drogenabhängige, die Drogen durch Injektion konsumieren.

Viruszellen befinden sich in Blut, Speichel und Sperma. Wenn das Virus in den Körper eines gesunden Menschen eindringt, infiziert es Leberzellen und führt zur Zerstörung des Gewebes. Eine geringe Infektionsmenge führt nicht zu einer Infektion - der Körper kommt unabhängig mit den eingedrungenen Antigenen zurecht. Bei einer hohen Viruskonzentration und einer geschwächten Immunität tritt eine Infektion auf.

Die Anti-HCV-Gesamtanalyse wird zugewiesen:

  • wenn Sie Hepatitis C vermuten;
  • mit Genitalerkrankungen;
  • schwangere Frauen und Neugeborene, wenn die Mutter infiziert ist;
  • Drogenabhängige;
  • Menschen mit HIV;
  • vor der Operation und vor der Bluttransfusion;
  • Menschen, die in Schönheitssalons und medizinischen Einrichtungen arbeiten;
  • für Verstöße gegen den Bilirubinspiegel im Blut.

Bei Hepatitis C wird Patienten in verschiedenen Behandlungsstadien diese Analyse zugewiesen. Anti-HCV-Analyseindikatoren helfen, den Behandlungsbeginn bei langwierigen Erkrankungen anzupassen.

Das Vorhandensein von Anti-HCV-Antikörpern im Blut und frühere Hepatitis bieten keine Immunität gegen diese Krankheit. Eine Sekundärinfektion ist bereits bei einer moderaten Konzentration von Antikörpern im Körper möglich. Ein Impfstoff gegen diese Form der Hepatitis wurde nicht entwickelt.

In einigen Fällen entwickelt sich die chronische Form ohne ausgeprägte Symptome. Ein längeres Fortschreiten der Krankheit ohne die notwendige Behandlung führt zu erheblichen Leberschäden und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen..

Positive Anti-HCV-Summe

Normalerweise werden Anti-HCV-Antikörper nicht nachgewiesen. Diese Studie ist spezifisch und wird nur zum Nachweis von Hepatitis C verschrieben.

Anti-HCV-Gesamt ergibt ein positives Ergebnis, wenn sich Antikörper im Blut der Person befinden, die das Virus bekämpfen. Normalerweise zeigt dieser Indikator eine Leberschädigung mit Hepatitis C an.

Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen HCV insgesamt. Typ "G" wird sowohl in der chronischen Form der Krankheit als auch in der akuten Krankheit aufgezeichnet. Der Nachweis von Anti-HCV-Typ-G-Antikörpern im Blut ist nach 10 Wochen Krankheit möglich. Der Höhepunkt der Aktivität tritt sechs Monate nach der Infektion auf.

Anti-HCV vom Typ "M" wird 5 Wochen nach dem Eindringen der Infektion in das Blut nachgewiesen. Dieser Indikator zeigt an, dass eine Person mit Hepatitis C infiziert ist. In der chronischen Form zeigt sein Vorhandensein den Beginn des Exazerbationsstadiums an.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Infektionen ist bei einer früheren Krankheit möglich. Antikörper vom Typ "M" im Anti-HCV-Assay werden ausschließlich im akuten Stadium beobachtet, begleitet von schweren Symptomen.

Negative Anti-HCV-Summe

Wenn die Anti-HCV-Summe negativ ist, gibt es mehrere Möglichkeiten, was dies bedeutet:

  1. Der Patient ist gesund. Es gibt kein Virus in seinem Blut, die Krankheit wurde auch nicht früher übertragen;
  2. Die Infektion trat vor weniger als fünf Wochen auf. Die Infektion ist in der Inkubationszeit, die Produktion von Antikörpern hat im Körper noch nicht begonnen;
  3. Seronegative Form der Krankheit. Die Konzentration der Antikörper ist gering, die Analyse zeigt nicht, dass sie vorhanden sind. In diesem Fall sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich, um die Diagnose zu klären..

Weniger als 5% der Fälle weisen einen falsch negativen Anti-HCV-Wert auf. Möglicher Termin für eine wiederholte Analyse auf Anti-HCV.

Falsch positive Analyse

In einigen Fällen liefern Anti-HCV-Studien ein falsch positives Ergebnis. Gründe für falsch positive Ergebnisse: Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen, Entwicklung von Tumoren, akute Infektion.

Wenn der Patient Symptome einer Hepatitis C hat, sollten zusätzliche Forschungsmethoden durchgeführt werden, um eine Hepatitis zu diagnostizieren. Der genaue Weg, um das Virus zu bestimmen, besteht darin, Blut für HCV-RNA zu spenden, die das Vorhandensein eines Antigens bestimmt. Abhängig von den erzielten Ergebnissen werden weitere Behandlungsmaßnahmen vorgeschrieben. Das Fehlen eines Antigens weist auf ein falsch positives Ergebnis oder eine zuvor latente Form der Krankheit hin.

An wen kann ich mich wenden, wenn der Test positiv ist??

Nachdem Sie das Vorhandensein von Anti-HCV im Blut bestätigt haben, müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden. Auf Lebererkrankungen spezialisierte Ärzte sind Hepatologen. Sie suchen nach Medikamenten gegen Hepatitis. Ein Komplex von Medikamenten wird verschrieben:

  • antivirale Mittel zur Beseitigung von Infektionen;
  • Hepatoprotektoren zur Wiederherstellung und Erhaltung der Leber;
  • Immunmodulatoren zur Stimulierung der Immunität.

Zusätzlich wird ein Ernährungsplan erstellt, der die Belastung der Leber verringert. Vermeiden Sie fetthaltige Lebensmittel, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke.

Mit Hepatitis C hat der Patient erhöhte Müdigkeit, allgemeine Schwäche. Die Leber vergrößert sich, die Haut wird gelblich. Aufblähen wird beobachtet. Infizierte Menschen leiden unter Übelkeit, Schwindel und Schmerzen.

Die Symptome treten nach der Inkubationszeit auf. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie fördert ein günstiges Ergebnis.

Hepatitis C ist eine behandelbare Krankheit. Der Mangel an Therapie führt jedoch zum Übergang der Krankheit in das chronische Stadium. Chronische Lebererkrankungen schädigen den gesamten Körper und können zur Bildung von Zirrhose führen.

HBsAg- und HCV-Bluttest: Was ist das? Indikationen, Dekodierung

Anti-HCV-positiv: Was bedeutet das??

Anti-HCV-Bluttest: Interpretation der Ergebnisse, Indikationen für die Forschung

Positives oder negatives HBsAg bei einer Blutuntersuchung

Anti-HBs positiv und negativ: Was bedeutet es, Transkription

Anti hcv negativ was bedeutet das?

HCV Bluttest was ist das??

Sehr oft müssen wir während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung, vor der Operation oder während der Schwangerschaft Biochemie (aus einer Vene) entnehmen, um Krankheiten und Anomalien des Körpers zu identifizieren. Die grundlegendsten Bestandteile des Tests sind in der Regel Antikörper gegen HIV oder Hepatitis, mit denen die Tatsache einer Infektion festgestellt werden kann.

Hepatitis C-Antikörper werden in der Medizin "Anti-HCV", dh "gegen Hepatitis C", genannt und in zwei Gruppen unterteilt: "G" und "M", die in den Testergebnissen als "IgG" und "IgM" bezeichnet werden, wobei "Ig" … ”- Immunglobulin. Anti-HCV total - Marker, für die ein Test zum Nachweis von Hepatitis-C-Erkrankungen durchgeführt wird.

Anti-hcv kann nach 5 Wochen Inkubationszeit bei akuten oder chronischen Erkrankungen nachgewiesen werden. Die Anti-HCV-Summe wird am häufigsten bei Patienten ermittelt, die eine Krankheit „an den Füßen“ hatten. In diesem Fall können Antikörper innerhalb von 5-9 Jahren nach der Infektion nachgewiesen werden..

Ein positives Anti-HCV-Testergebnis gibt keinen 100% igen Grund für eine Diagnose, da bei einer in chronischer Form auftretenden Infektionskrankheit - Hepatitis C - Gesamtantikörper des Virus mit niedrigem Titergehalt gefunden werden.

Symptome einer Virushepatitis C.

Es sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Körper weder eine erneute Infektion der HCV-Infektion verhindert noch eine Immunität verleiht.

Eine Analyse zum Nachweis von Hepatitis C wird im Labor auf nüchternen Magen (mindestens 8 Stunden vor den Mahlzeiten) durchgeführt und innerhalb von 1-2 Arbeitstagen untersucht.

Die häufigsten Gründe für diese Analyse sind:

  • Cholestase;
  • Schwangerschaft;
  • Spende;
  • Drogenabhängigkeit (intravenöse Arzneimittelverabreichung);
  • Voraussetzungen für eine infektiöse Hepatitis;
  • bevorstehende Operation;
  • Identifizierung von STIs;
  • ein starker Anstieg der ALT- und AST-Indikatoren.

Es gibt Antikörper, die zu bestimmten Proteinen der Hepatitis C gehören - dem Anti-HCV-Spektrum - und den Grad der Viruslast, die Art der Infektion und den Bereich der Läsion bestimmen. Anti-HCVs werden aus nicht konstruktiven, beispielsweise NS5, und strukturellen (Kern-) Proteinen (Proteinen) hergestellt..

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Hepatitis C bekommen können

Antikörper der Klassen "G" - "IgG" beziehen sich auf Kernproteine ​​und werden 10-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Die höchste Rate wird sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit beobachtet. In der chronischen Form des Virusverlaufs werden solche Körper lebenslang bestimmt. Wenn eine Person diese Krankheit "an den Füßen" erlitten hat, nimmt der Titer "G" ab.

Anti-HCV - Klasse "M" - "IgM" wachsen sehr schnell, daher werden sie bereits 5 Wochen nach der Infektion im menschlichen Blut diagnostiziert.

Bei Erreichen des Spitzenprozesses der Krankheit - "akute Form" - nimmt der Wert von "IgM" ab, kann aber auch bei wiederholter Krankheit plötzlich ansteigen.

Wenn über einen längeren Zeitraum Antikörper der Gruppe „M“ im Körper nachgewiesen werden, ist die Krankheit chronisch geworden, was wiederum zu Leberzirrhose führen kann.

Es ist zu beachten, dass das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM in einem gesunden Körper auf eine Infektion des Patienten und im Falle eines chronischen Krankheitsverlaufs auf eine Exazerbation hinweist.

Wenn Sie solche Körper in Ihrem Körper gefunden haben, müssen Sie einen Bluttest auf das Vorhandensein von Hepatitis C - HCV - RNA mittels PCR (direkter Nachweis des Erregers) durchführen. Wenn sich herausstellt, dass das Ergebnis "+" ist, sollte eine Genotypisierung durchgeführt werden, um den Genotyp der Infektion zu identifizieren.

Der Begriff, die Behandlungsmethode und die Kosten hängen von dieser Studie ab. Wenn das Ergebnis dennoch "-" ist, ist dies entweder ein Fehler oder Sie werden in die Liste der Ausnahmen aufgenommen, die 15% derjenigen umfasst, die sich selbst geheilt haben.

Aber es ist zu früh, um sich zu freuen. Sie müssen immer noch mindestens einmal im Jahr einen Arzt aufsuchen und Ihre Gesundheit überwachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis kein Todesurteil ist. Dank der modernen Medizin kann sie sicher behandelt werden. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen.

Derzeit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Blut zu diagnostizieren. Es gibt solche, die uns bekannt sind, zum Beispiel eine biochemische oder eine allgemeine Blutuntersuchung, und es gibt auch weniger bekannte - HCV oder HBS.

Hepatitis-C-RNA tötet Leberzellen ab, was zu einer Leberzirrhose führen kann. Ein solches Virus kann sich in Monozyten und B-Lymphozyten vor dem Hintergrund einer überschätzten Mutationsaktivität vermehren.

Die Blutuntersuchungsmethode für HCV (Anti-HCV oder Anti-HCV) basiert auf dem Status des Nachweises von Antikörpern der Gruppen „IgG“ und „IgM“ im Blutplasma. Mit Hepatitis C beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper, dh Immunglobuline, zu produzieren.

Der HBS-Bluttest bestimmt das Vorhandensein einer Hepatitis B-Infektion im Blut, die durch Virus-DNA (HBsAg) verursacht wird. Meistens ist diese Art von Hepatitis asymptomatisch. Die Indikationen für die HBS-Studie sind:

  • sekundäres Auftreten von Hepatitis;
  • Kontrolle über das Verhalten des Virus;
  • Identifizierung von schützenden Antikörpern gegen die Krankheit "Hepatitis B" - meistens erfolgt dies vor der Impfung, um deren Angemessenheit zu bestimmen.

Es gibt keine spezifischen Regeln für die Blutspende für HCV oder HBS. Ärzte empfehlen jedoch, Blut auf leeren Magen zu spenden. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie mit Hepatitis infiziert sind, führen Sie diese Studie 5-6 Wochen nach der Krankheit durch, um ein genaueres Bild der Krankheit zu erhalten.

Dekodierungsanalysen

Sie können einen HCV-Bluttest in jedem Labor einer Privatklinik oder Poliklinik durchführen. Die Kosten für eine solche Studie variieren zwischen 500 und 800 Rubel. Bei der Entschlüsselung der Analyseergebnisse ist nicht nur auf die Indikatoren der Norm zu achten, sondern auch auf Art und Form der bestehenden Krankheit:

  • ALT -> Normen um das 7-fache;
  • IgM Anti-HAV "-" oder HBsAg "-", Anti-HCV "+" durch PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des Todes -> 3,8.
  • Anti-HCV "+" mit PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem Signalkriterium des tödlichen Ergebnisses -> 3,8;
  • ALT -> 1;
  • ALT -> 300 U / L (ohne Gelbsucht).
  • ALT - 10 mal höher als normal.

Unter welchen Bedingungen wurde das Virus nicht oder nicht erkannt:

  1. "Nicht nachgewiesen" - es gibt keine Virus-RNA oder ihr Wert liegt unter 200 Kopien / ml, dh 40 IE / ml;
  2. "Gefunden" - 2x106 Kopien / ml - mit hoher Virämie;
  3. "Erkannt" -> 1,0 x 108 Kopien / ml - wenn die Konzentration des linearen Bereichs überschritten wird.

Oder der Name des Analysators: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- Fehlen eines Virus," Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" oder "Anti-HCV-IgG M" - Vorhandensein eines Virus.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Analyse auf HCV zu einem falsch positiven Ergebnis führen kann (die Häufigkeit solcher Fälle beträgt 10%). Immer wenn Antikörper des Virus nachgewiesen werden, ist eine Bestätigung des Vorhandenseins einer Infektion im Blut durch PCR erforderlich. Das Ergebnis kann beeinflusst werden durch: den hormonellen Hintergrund des Patienten, unsachgemäße Forschung oder Blutentnahme ohne Einhaltung bestimmter Normen.

Laut medizinischer Statistik leiden weltweit nur 4% der Menschen an Hepatitis C. Diese Zahl kann nicht als objektiv angesehen werden, da diese Krankheit asymptomatisch sein und „auf den Beinen“ übertragen werden kann. Um dies zu vermeiden, muss regelmäßig eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, da ein unabhängiger Test keine vollständige Beurteilung der Krankheit liefert..

Analyse auf RNA-HCV

HCV (Hepatitis C-Virus) - RNA-Infektion aus der Gruppe

"Flaviviridae", aus der die Leber hervorgeht. Das Vorhandensein des Virus wird durch reale Polymerasekettenantwort (RT-PCR) überprüft, wobei das Vorhandensein von genetischem Hepatitis C-Material (RNA) im Körper und seine Viruslast auf den Körper bestimmt werden. Das lineare Konzentrationskriterium, bei dem die Summe der Krankheitserreger berechnet wird, sollte 7,5 x 102 - 1,0 x 108 Kopien / ml betragen.

Die quantitative Methode zur Analyse von RNA-HCV erkennt eine Infektion in 1 ml Blut, einschließlich:

  • Kettenreaktion (PCR und RT-PCR) in der Realität;
  • verzweigte DNA - das heißt R-DNA;
  • TMA - Transkriptionsamplifikation.

Wenn die Infektionskonzentration weniger als 8x105 IE / ml beträgt, ist die Prognose der Behandlung günstig, bei der es möglich ist, die Krankheit vollständig loszuwerden und sie in minimalen Möglichkeiten in einen Remissionszustand zu versetzen.

ALT, AST - Blutuntersuchung

Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ärzten, das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten und Infektionen im menschlichen Körper festzustellen. AST ist ein Enzym, das die Umwandlung von Oxalacetat zu Aspartam katalysiert. Biochemische Analysen enthalten neben AST Indikatoren dafür, ob ALT - Alaninaminotransferase, ein Proteinkatalysator beim Austausch von Aminosäuren (zellbasiertes Enzym).

Wenn der Gehalt an ALT und AST im Blut überschätzt wird, deutet dies auf schmerzhafte Beschwerden einer Person hin, z. B. Leberzirrhose, Hepatitis. Je komplexer der Krankheitsverlauf ist, desto höher ist die Enzymzahl. Wenn jedoch die ALT- und AST-Indikatoren unterschätzt werden, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B6 oder Nekrose hin (ALT wird unterschätzt, AST ist erhöht)..

Mit rechtzeitiger medizinischer Versorgung und therapeutischen Verfahren kehrt AST innerhalb eines Monats nach der Rehabilitationsbehandlung zur Normalität zurück.

Damit ALT- und AST-Indikatoren immer normal sind, muss die langfristige Verwendung von Arzneimitteln ausgeschlossen werden, die das Lebergewebe zerstören oder die allgemeine Funktionalität eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen.

Wenn dies beispielsweise aufgrund einer chronischen Hepatitis nicht beobachtet werden kann, sollte die Analyse von AST und ALT häufig und regelmäßig durchgeführt werden, um Anomalien, die durch eine Arzneimittelvergiftung oder das Auftreten einer chronischen Form der Krankheit verursacht werden, rechtzeitig zu erkennen.

Es ist auch zu beachten, dass während des Zeitraums erhöhter Enzymspiegel die Leber geschwächt ist und keinem Risiko ausgesetzt werden sollte. Daher empfiehlt die WHO pflanzliche Arzneimittel wie "Carsil", "Essentiale N", "Tykveol", die sich positiv auf die Leber auswirken und einen Teil ihrer Funktionen übernehmen: Beteiligung am Stoffwechsel und Desinfektion - Zerstörung von Toxinen.

Aber auf keinen Fall sollten Sie sich selbst behandeln. Wenn Sie in sich selbst Anzeichen einer Hepatitis gefunden haben oder die Worte „Gefunden“ in den Testergebnissen gesehen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, um eine umfassende Untersuchung und eine genaue Diagnose zu erhalten. Je früher Sie dies tun, desto besser wird es für Sie sein.!

Anti hcv negativ was bedeutet das?

Ärzte für Infektionskrankheiten verschreiben Patienten häufig einen Anti-HCV-Gesamtbluttest. Was ist das? Die Untersuchung ist eine der Methoden zur Diagnose von Hepatitis C. Die Analyse wird durchgeführt, wenn der Verdacht auf diese Krankheit besteht. Manchmal wird eine Blutuntersuchung für Menschen mit Hepatitis-Risiko durchgeführt, um eine Infektion zu verhindern.

Was ist Hepatitis C.?

Hepatitis C ist eine durch das HCV-Virus verursachte Krankheit. Die Infektion wird durch Blut und sexuell übertragen. Der Erreger der Krankheit betrifft Leberzellen, in fortgeschrittenen Fällen tritt eine Zirrhose auf. Die Pathologie äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Schwäche und Müdigkeit;
  • pathologische Proliferation von Lebergewebe;
  • Blähungen und vergrößerte Milz;
  • Die Haut und das Weiß der Augen werden gelblich.

Solche ausgeprägten Anzeichen können 14 Tage nach dem Eindringen des Virus in den Körper auftreten. Oft verzögert sich die Inkubationszeit jedoch um bis zu sechs Monate. Hepatitis ist eine heimtückische Krankheit, für die der Patient lange Zeit möglicherweise keine Beschwerden hat. Während dieser Zeit gelingt es dem Virus, die meisten Leberzellen zu infizieren..

Um die Krankheit so früh wie möglich zu erkennen, überweisen Ärzte einen Anti-HCV-Gesamtbluttest. Was bietet diese Forschung für die Diagnose? Es ermöglicht Ihnen, das Vorhandensein des Virus lange vor dem Auftreten der ersten Symptome von Hepatitis C genau zu bestimmen. Dies ermöglicht es, die Therapie so schnell wie möglich zu verschreiben, während die Krankheit noch nicht begonnen hat, die Leber zu zerstören.

Wem wird die Analyse zugewiesen??

Zunächst verschreiben Spezialisten für Infektionskrankheiten diesen Test Patienten mit Anzeichen einer Leberschädigung, um die Art der Krankheit zu bestimmen. Diese Studie ist auch für Patienten mit Hepatitis angezeigt, die sich einer Therapie unterziehen, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen..

Darüber hinaus wird die Studie Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko verschrieben:

  • Personen, die vor dem obligatorischen Spendertest auf Hepatitis C eine Bluttransfusion erhalten haben;
  • Kinder infizierter Mütter;
  • HIV-infiziert;
  • Patienten unter Hämodialyse;
  • medizinische Fachkräfte;
  • Patienten vor der Operation;
  • Patienten mit Anomalien im biochemischen Bluttest auf Bilirubin und Leberenzyme;
  • Menschen, die Drogen durch Injektion konsumieren (oder in der Vergangenheit konsumiert haben).

Anti-HCV-Gesamtbluttest: Was ist das??

Bei einer mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Person werden im Körper spezielle Proteinverbindungen (Immunglobuline oder Antikörper) gebildet. So reagiert das Immunsystem auf die Proteine ​​des Erregers (Antigene).

Wenn die Pathologie latent ist, beginnen sich 90 Tage nach der Infektion Antikörper zu bilden. Bei akuten Manifestationen einer Hepatitis treten Antikörper 14 Tage nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit auf.

Der Anti-HCV-Gesamttest auf Antikörper gegen die Antigene des Hepatitis-C-Virus hilft beim Nachweis von Immunglobulinen. In diesem Fall ist es möglich, die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen.

Dann wird unter Verwendung eines Enzymimmunoassays bestimmt, ob das Testmaterial Immunglobuline gegen das HCV-Virus enthält. Eine kranke Person hat Antikörper der Klassen M und G im Blut. Die Analyse bestimmt ihre Gesamtmenge.

Forschungsgenauigkeit - ca. 90%.

Antikörper gegen das Virus finden sich aber auch im Blut von Patienten, die in der Vergangenheit Hepatitis hatten. Sie bleiben auch nach Krankheit..

Bei Patienten mit einer akuten Form der Krankheit sind Immunglobuline M im Blut vorhanden. Antikörper G werden normalerweise während einer chronischen Hepatitis oder bei Patienten im Stadium der Genesung nachgewiesen.

Andere Tests auf Hepatitis

Neben einer Blutuntersuchung auf Anti-HCV-Total gibt es weitere Methoden zur Diagnose von Hepatitis. Was sind diese Studien und wie genau sie sind, werden wir weiter betrachten.

Der Arzt kann Hepatitis anhand der Indikatoren der Analyse für die biochemische Zusammensetzung des Blutes vermuten. Bei kranken Menschen sind die Werte von Bilirubin und Leberenzymen (AST und ALT) um ein Vielfaches höher als normal. Dies bedeutet jedoch nicht immer Hepatitis..

Die gleichen Daten können bei schwerer Vergiftung beobachtet werden. Daher reicht eine einzige Analyse der Biochemie für eine genaue Diagnose der Krankheit nicht aus..

Im Falle von Anomalien der Leberparameter verschreibt der Arzt immer zusätzliche Diagnosen, einschließlich einer Studie auf Antikörper..

Der Nachweis von Hepatitis in den frühen Stadien wird durch einen Bluttest unter Verwendung einer PCR-Methode (Polymer Chain Reaction) unterstützt. Derzeit ist dies die genaueste Analyse, die auf der Bestimmung der RNA des Erregers der Krankheit basiert..

Mit dieser Diagnosemethode können Sie die Viruslast berechnen, dh die Infektionskonzentration im Blutplasma. Eine solche Studie kann mit einem positiven Bluttest für Anti-HCV-Gesamt verschrieben werden, dh wenn Antikörper nachgewiesen werden.

Dies hilft bei der Beurteilung der Wirksamkeit der gewählten Behandlungsmethode..

Manchmal erkennt die PCR die RNA des Virus nicht, obwohl im Antikörpertest spezifische Immunglobuline nachgewiesen wurden. Dies geschieht bei Patienten, die in der Vergangenheit Hepatitis hatten..

Wie man sich testen lässt

Diese Forschung erfordert keine komplexe Vorbereitung. Es sind jedoch einige Richtlinien zu beachten, bevor ein Anti-HCV-Gesamtbluttest durchgeführt wird. Was sind diese Regeln??

  1. Die Untersuchung findet immer morgens auf nüchternen Magen statt. Sie können nur sauberes Wasser trinken.
  2. Am Tag vor der Blutspende sind würzige, fettige, süße, salzige Lebensmittel und Alkohol von der Diät ausgeschlossen.
  3. Rauchen Sie einige Stunden vor dem Test nicht.
  4. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, muss der Arzt darauf hingewiesen werden.

Analysestandards

Für diese Studie gibt es keine quantitativen Richtlinien. Es gibt nur zwei Optionen für Anti-HCV-Gesamtanalyseindikatoren - positiv und negativ.

Forschungsergebnisse sind normalerweise in einer Woche fertig, da die Daten manchmal Berechnungen und zusätzliche Überprüfungen erfordern. Das Formular mit den Indikatoren muss dem behandelnden Arzt vorgelegt werden.

Nur ein Arzt kann die Analysedaten korrekt interpretieren.

Was ist ein total positiver Anti-HCV-Bluttest? Dies bedeutet, dass Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut des Patienten vorhanden sind. Meistens weist ein solches Ergebnis auf eine Krankheit hin, es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel..

Wenn der Bluttest Anti hcv total negativ ist, zeigt dies das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C an. Dies bedeutet jedoch nicht immer, dass die Person gesund ist.

Negatives Ergebnis

Dieser Indikator bedeutet, dass der Patient derzeit keine Immunglobuline gegen die Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus produziert. Meistens bedeutet dies, dass die Person nicht krank ist.

Aber es ist zu früh, um sich zu beruhigen. Das Fehlen von Antikörpern bedeutet nicht, dass keine Infektion aufgetreten ist. Wenn der Patient Lebersymptome hat, wird der Arzt zusätzliche Tests verschreiben.

Ein negatives Ergebnis kann auch bei Kranken in folgenden Fällen beobachtet werden:

  1. Eine Person ist mit Hepatitis infiziert, aber seit der Infektion ist zu wenig Zeit vergangen. Es wurden noch keine Antikörper produziert.
  2. Es gibt eine seronegative Form der Hepatitis C, bei der keine Immunglobuline produziert werden.

Wenn der Patient sich Sorgen um die Leber macht, sollte die Untersuchung fortgesetzt werden, auch wenn die Testergebnisse negativ sind. Vielleicht verschreibt der Arzt eine PCR-Diagnose, die das Vorhandensein eines Virus genau anzeigt.

Positives Ergebnis

Ein positiver Bluttest Anti hcv total zeigt in den meisten Fällen eine Hepatitis-Infektion an. Manchmal kann dies auf eine frühere Krankheit hinweisen, dann muss der Arzt gewarnt werden, dass der Patient in der Vergangenheit eine Hepatitis hatte.

Mit diesem Ergebnis werden zusätzliche Studien vorgeschrieben. Es gibt 6 Genotypen des Virus, und die Behandlung von jedem von ihnen hat seine eigenen Besonderheiten. Für die richtige Wahl der Therapiemethode wird daher eine Analyse des Genotyps des Erregers der Krankheit durchgeführt.

Es gibt äußerst seltene Fälle, in denen eine Person nicht krank ist, der Anti-HCV-Gesamtbluttest jedoch positiv ist. Was bedeutet das? Dies tritt auf, wenn das Immunsystem ernsthaft gestört ist. Ein falsch positives Testergebnis kann folgende Pathologien aufweisen:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • Tumoren;
  • Infektionskrankheiten.

Die Analyse liefert jedoch in Ausnahmefällen verzerrte Ergebnisse. Und normalerweise weist das Vorhandensein von Antikörpern auf eine Infektion mit dem Hepatitis-Virus hin. Die Behandlungsschemata für die Krankheit hängen vom Genotyp des Mikroorganismus ab, es gibt jedoch allgemeine Therapieprinzipien:

  • Verschreibung von antiviralen Arzneimitteln mit den Wirkstoffen "Sofosbuvir" und "Daklatasvir" sowie von auf Interferon basierenden Arzneimitteln;
  • Einnahme von Hepatoprotektoren, zum Beispiel "Essentiale", "Phosphoglyph", "Karsil", "Silimar";
  • regelmäßige Verwendung von Immunmodulatoren wie "Zadaksin", "Timogen";
  • Einhaltung einer Diät, die salzige, würzige, fettige und frittierte Lebensmittel einschränkt.

Wenn sich das Testergebnis für Antikörper als positiv herausstellte und der Arzt Hepatitis C diagnostizierte, sollten Sie nicht verzweifeln. Dies ist kein Satz. Mit modernen Diagnose- und Behandlungsmethoden ist die Prognose der Krankheit in 95% der Fälle günstig..

Anti-HCV-Summe: bedeutet positiv, negativ?

Im wörtlichen Sinne kann der Name dieses enzymgebundenen Immunosorbens-Assays wie folgt übersetzt werden: vollständige oder vollständige (Gesamt-) Antikörper (Anti) gegen das humane Hepatitis-C-Virus (humanes C-Virus, HCV).

Dieser Test ist derzeit ein Screening-Test..

Dies bedeutet, dass es aus einer Vielzahl von Populationen entnommen wird und die erste Art der Laboruntersuchung zur Diagnose von Hepatitis C ist, die die Diagnose der Krankheit in ihrer akuten oder chronischen Form ermöglicht..

Wie sind diese Tests zu interpretieren und was kann aus einem positiven und negativen Ergebnis gelernt werden? Einfache Logik besagt, dass wenn HCV positiv ist, die Person mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist und wenn der Test negativ ist, diese Person gesund ist und Sie "leicht atmen" können. Dies ist in den meisten Fällen der Fall, aber in Wirklichkeit ist alles alles andere als einfach. Überraschenderweise kann eine Person im Falle eines positiven Ergebnisses gesund und im Falle eines negativen Ergebnisses krank sein. Wie ist das möglich? Lassen Sie uns herausfinden, was dieses oder jenes Ergebnis bestätigt.

Was ist Anti-HCV insgesamt?

Erstens ist dies ein Laborindikator, der bestätigt, dass im menschlichen Blutplasma spezifische Antikörper gefunden werden, die im Körper gegen das Virus produziert werden. Dieser Indikator ist allgemein, dh auf seiner Grundlage kann nicht gesagt werden, welche Klasse von Antikörpern oder Immunglobulinen (sie sind unterschiedlich) zu einem positiven Ergebnis geführt haben.

Es ist bekannt, dass bei Infektionskrankheiten, einschließlich Virushepatitis, Antikörper der Klassen M und G produziert werden.

Einige von ihnen sind schnell reagierende Antikörper (M) und treten in der akuten Form der Krankheit bei der ersten Bekanntschaft des Körpers mit dem Virus auf, aber Verbindungen der Klasse G spielen "lange" und verbleiben lange Zeit nach dem Infektionsprozess im Blutplasma oder beendet oder in chronischer Form fortgesetzt.

Rapid-Response-Antikörper (M) treten bereits einen Monat nach der Infektion im Blut auf, und ihr Titer oder ihre Konzentration steigt ziemlich schnell an. Nach etwa sechs Monaten verringern sie allmählich ihre Konzentration im Blutplasma und werden wieder nur aktiviert, wenn sich die Infektion im chronischen Verlauf wieder verschlimmert. Dieser Vorgang wird als Reaktivierung bezeichnet..

Antikörper vom langsamen Typ, Klasse G, treten jedoch viel später, 3 Monate nach der Infektion, auf. Ihre maximale Konzentration im Blutplasma wird sechs Monate nach dem Eintritt des Virus in den Körper angezeigt und bleibt dann während der gesamten Krankheit sowie während der Rekonvaleszenz, dh der Genesung und der folgenden Periode, konstant.

Daher hat diese Analyse - die Gesamtmenge an Antikörpern - nur im Zeitraum von 4 bis 5 Wochen ab Beginn der angeblichen Infektion einen diagnostischen Wert.

Gegenwärtig werden Testsysteme neuer Generationen in die Laborpraxis eingeführt, die es ermöglichen, den Antikörperspiegel viel früher, bereits 10 bis 15 Tage nach der Infektion, zu bestimmen und dabei mit der besten Methode oder PCR zu konkurrieren.

Lassen Sie uns nun überlegen, welche Ergebnisse nach Erhalt der Ergebnisse dieser Analyse erzielt werden können, ohne die Symptome zu betrachten und ohne den Patienten etwas zu fragen, zumal sich diese Virushepatitis in den meisten Fällen in keiner Weise manifestiert und erst nach 20 Jahren in Leberkrebs umgewandelt wird oder hepatozelluläres Karzinom. Deshalb wird diese Krankheit "liebevoller Killer" genannt..

Wenn der Test positiv ist

In diesem Fall scheint alles einfach zu sein: Wenn eine Person Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus hat, weist dieses Ergebnis auf das Vorhandensein einer Hepatitis hin und der Patient muss krank sein.

Aber manchmal gibt es auch falsch positive Ergebnisse. Es ist bekannt, dass jede Laboranalyse sowohl Sensitivität als auch Spezifität aufweist..

Und jedes Forschungsergebnis kann nicht sowohl hochsensibel als auch hochspezifisch sein, da dies verschiedene "Seiten der Medaille" sind..

Wenn die Methode eine hohe Empfindlichkeit aufweist, kann sie fälschlicherweise auf Fremdsubstanzen reagieren, die im Allgemeinen nichts mit dem Forschungsproblem zu tun haben. Und für den Fall, dass es sehr hochspezifisch ist, kann die Empfindlichkeit gering sein.

Dies führt zu der Tatsache, dass eine ziemlich hochempfindliche Methode des Enzymimmunoassays manchmal Fehler liefert. Falls ein Patient zum ersten Mal einen positiven HCV-Bluttest hat, wird dieser laut Gesetz im selben Labor, jedoch nach einer anderen Methode, wiederholt.

Und nur wenn es wieder positiv ist, wird es als wirklich positiv angesehen. Aber was bedeutet es?

  • Der Patient hat Hepatitis C. Es ist unmöglich zu verstehen, ob es sich um einen akuten oder chronischen Prozess handelt, da wir nicht wissen, welche Antikörper nachgewiesen wurden: M oder G.,
  • Der Patient erholt sich von akuter Hepatitis C und aufgrund der "Spur" von G-Antikörpern fiel das Ergebnis positiv aus,
  • Der Patient hat sich vor langer Zeit selbst von einer akuten Krankheit erholt (dies ist ebenfalls selten, aber es kommt vor), und er hatte auch G-Antikörper als Marker für eine Langzeitinfektion.

Natürlich ist bei einer solchen „vielfältigen Interpretation“ eine bestätigende Analyse erforderlich. Dies kann eine PCR sein, bei der direkt festgestellt wird, ob sich im Körper ein Virus befindet oder nicht. Schließlich kann dies die Definition nicht von Gesamtantikörpern sein, sondern von getrennten Klassen.

Der Nachweis von Antikörpern der Klasse G bestätigt also, dass der Patient eine chronische Form der Krankheit hat oder eine akute Hepatitis hatte oder sich erholt. In jedem Fall schließt das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G die Diagnose einer akuten Hepatitis aus, insbesondere in der frühen Phase.

Und wenn die Analyse negativ ist?

Wir folgerten, dass wenn ein Patient einen Zustand hat, in dem Antikörper gegen HCV positiv sind, das Ergebnis, gelinde gesagt, mehrdeutig sein kann. Und wenn die Anti-HCV-Summe negativ ist, was bedeutet das??

In diesem Fall müssen wir erneut aus drei möglichen Antworten auswählen:

  • Der Patient hat keine Hepatitis C. Höchstwahrscheinlich hatte er nie einen und der Patient ist vollkommen gesund,
  • Außerdem kann der Patient krank und kürzlich infiziert sein. Er hat den ersten Monat der Krankheit, sogar die ersten Wochen, und die Antikörper hatten noch keine Zeit, sich im menschlichen Körper in der Menge anzusammeln, die diese Technik "fühlen" kann.,
  • Schließlich kann eine virale Hepatitis C auftreten, jedoch nur in seronegativer Form. Dies ist eine spezielle Art des Krankheitsverlaufs, bei der Antikörper praktisch nicht im peripheren Blut auftreten oder signifikante Konzentrationen auftreten, die nicht zu interpretieren sind. Diese Art von Kurs tritt in 5% der Fälle oder bei jeweils 20 Patienten auf. Stimmen Sie zu, dass dies eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit für ein Überschießen "nach der Diagnose" ist, wenn Sie nur diese eine Methode verwenden.

Was zu tun ist?

Gerade weil diese kostengünstige Methode dem Patienten nur einen Hinweis darauf gibt, dass er möglicherweise "Probleme" mit der Virushepatitis C hat, handelt es sich um ein Screening, genau wie bei der Bestimmung des HBs-Antigens in der Studie zur Virushepatitis B..

Kein Arzt für Infektionskrankheiten kann eine Diagnose nur auf der Grundlage der Entschlüsselung der Analyseergebnisse stellen. Die PCR ist obligatorisch, ebenso wie die getrennte Bestimmung von Immunglobulinen nach Klassen.

Aber selbst diese vollwertige Art der Diagnose, mit der Sie das Vorhandensein eines Virus im Körper feststellen und eine genaue Diagnose stellen können, kann noch nichts darüber aussagen, ob ein Patient nach vielen Jahren an Leberkrebs erkrankt oder nicht..

Eine umfassende Diagnostik mit Definition einer Prognose ist nur möglich, wenn alle biochemischen Analysen, die Ergebnisse der Ultraschalldaten und die Leberbiopsie durchgeführt werden.

Was ist ein Anti-HCV-Bluttest??

Wie bei anderen Viren produziert der Körper Antikörper, wenn das HCV-Virus in ihn eindringt. Wenn sie gefunden werden, zeigt dies den Kontakt mit einem Virus an. Spezifische Antikörper werden mit einem Anti-HCV-Bluttest nachgewiesen.

Nehmen Sie zur Analyse Blut aus einer Vene. Anti-HCV bei Hepatitis C wird verwendet, um nach Infektionen zu suchen. Dieser Test wird für Patienten ohne Anzeichen oder Symptome empfohlen, die jedoch ein hohes Infektionsrisiko aufweisen. Zum Beispiel, wenn eine Person:

  • intravenös konsumierte Drogen;
  • hatte vor 1992 eine Bluttransfusion oder Organtransplantation;
  • Injektionen von Gerinnungsfaktoren, die vor 1987 hergestellt wurden;
  • ist schon lange auf Dialyse;
  • ein Kind einer infizierten Mutter;
  • war in engem Kontakt mit einer infizierten Person;
  • medizinisches Personal, das mit Nadeln und scharfen Gegenständen arbeitet;
  • mit Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung;
  • krank mit HIV;
  • geboren zwischen 1945 und 1965, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Gemäß der Analyse auf Antikörper gegen HCV wird nur die Tatsache einer Infektion festgestellt. Es wird verwendet, um die Therapie auszuwählen und das Ansprechen auf die Behandlung zu überwachen..

In 30% der Fälle werden Antikörper innerhalb der ersten sechs Wochen nach der Infektion nachgewiesen, höchstwahrscheinlich jedoch zwischen zwei und sechs Monaten.

Ergebnisse dekodieren

Die Screening-Ergebnisse sind entweder "positiv" oder "negativ"..

Wenn keine Antikörper gegen das Virus vorhanden sind oder deren Konzentration zu niedrig ist, um nachgewiesen zu werden, ist das Ergebnis „negativ“. Wenn der HCV-Test positiv ist, ist die Person derzeit infiziert oder wurde in der Vergangenheit infiziert.

Zur Bestätigung der Analyse wird eine PCR verschrieben. Wenn die HCV-RNA positiv ist, hat die Person ein aktives Stadium. Wenn keine virale RNA gefunden wird, ist es wahrscheinlich, dass der Patient keine aktive Infektion hat oder das Virus in begrenzten Mengen vorhanden ist.

Eine wirksame Behandlung führt zu einer 99% igen Abnahme der Viruslast unmittelbar nach Beginn des Arzneimittels (in den ersten 4 bis 12 Wochen), und normalerweise wird die Viruslast am Ende der Therapie nicht mehr festgestellt.

Was bedeutet Anti-HCV-negativ??

Ein negatives Screening-Ergebnis schließt eine Hepatitis-Infektion nicht aus. Ein negatives Anti-HCV weist meistens darauf hin, dass eine Person das Virus derzeit nicht hat und möglicherweise keine Hepatitis C hatte.

Die zweite Variante eines negativen Ergebnisses tritt bei Menschen auf, die kürzlich infiziert wurden und deren Körper keine Zeit hatte, Antikörper zu produzieren. Wenn davon ausgegangen wird, dass eine Hepatitis-C-Infektion aufgetreten sein könnte, wird empfohlen, das Screening nach einem Monat erneut durchzuführen.

Bei 3% der Patienten ist die Krankheit seronegativ. In diesem Fall wird eine geringe Menge an Antikörpern produziert, die durch Bestimmung der Antikörper nicht nachgewiesen werden können..

Wenn Antikörper gegen Hepatitis C auftreten?

Antikörper gegen das HCV-Virus werden 1-6 Monate nach der Infektion im Blut des Patienten gefunden. Bei einigen Patienten werden sie zu Beginn der Krankheit gefunden, jedoch nicht früher als zwei Wochen später. Sie können bei Patienten mit geschwächter Immunität erst nach 8-12 Monaten oder gar nicht nachgewiesen werden:

  • Dialysepatienten;
  • Patienten nach der Transplantation.

Ein negatives Screening, das bis zu 30 Tage nach der Infektion durchgeführt wird, bedeutet daher nicht, dass kein HCV vorliegt..

Könnte es einen Fehler in der Analyse geben?

In seltenen Fällen kommt es zu einer falsch negativen Reaktion auf HCV, dh das Virus ist vorhanden, aber das Immunsystem produziert keine Antikörper.

  • mit Immunschwäche bei erhöhten Transaminasen unter Ausschluss anderer Ursachen für Lebererkrankungen;
  • mit gemischter Kryoglobulinämie;
  • Antikörper sind in Kryopräzipitat konzentriert (d. h. Proteine ​​und Serum, die bei 37 ° C ausfallen) und sind daher nicht nachweisbar;
  • bei akuter Lebererkrankung unbekannter Ätiologie, wenn sich noch keine Antikörper gegen HCV entwickelt haben.

Das Vorhandensein von Antikörpern und daher eines positiven Anti-HCV weist jedoch nicht auf eine aktive Infektion oder Krankheit hin..

Etwa 1 von 15 positiven Ergebnissen ist falsch positiv!

Falsch positive Ergebnisse sind häufig, wenn eine Person unter anderen Erkrankungen leidet, wie z.

  • rheumatische und Autoimmunerkrankungen;
  • Nierenversagen;
  • andere Virusinfektionen.

Bestätigungstests sind für jedes positive Ergebnis wünschenswert..

Welche anderen Tests müssen für Hepatitis C durchgeführt werden?

Es gibt auch Tests zur Diagnose von Hepatitis C und zur Messung der Viruslast der HCV-PCR. Die Analyse wird durchgeführt, um das genetische Material des Virus (RNA) direkt zu untersuchen..

Wenn HCV-RNA nachgewiesen wird, bestätigt dies die Krankheit. Wenn die PCR negativ und das Anti-HCV-Antikörper-Screening positiv ist, besteht die Möglichkeit, dass die Person zuvor Hepatitis C hatte.

Ein biochemischer Bluttest, der den Gehalt an von der Leber produzierten Enzymen misst, wird verwendet, um festzustellen, ob das Organ geschädigt ist. Einige Menschen mit Hepatitis C behalten jedoch ihre Leberfunktion bei, auch wenn die Leber bereits geschädigt ist..

Eine Biopsie kann erforderlich sein, um das Ausmaß der Leberschädigung zu überprüfen. Hierbei wird eine Gewebeprobe mit einer speziellen Nadel zur Untersuchung unter dem Mikroskop entnommen..

Eine Biopsie hilft Ihnen bei der Entscheidung, welche Behandlung für Hepatitis C Sie wählen und wie lange Sie fortfahren möchten.

Der Test zur Bestimmung von Antikörpern gegen den Erreger der Hepatitis C wird derzeit als "Goldstandard" für die Primärdiagnose der Krankheit verwendet. Die Studie heißt Anti-HCV. Mit der Testtechnik können Sie den Titer von Immunglobulinen bestimmen, der die Aktivität der Immunantwort bestimmt.

Einige Analysetypen können zwischen verschiedenen Antikörpertypen unterscheiden, was ein entscheidender Faktor für die Diagnose einer akuten oder chronischen Hepatitis C ist.

Falls angezeigt, ist es möglich, Immunglobuline für bestimmte Strukturproteine ​​des Pathogens zu identifizieren.

Diese Forschung wird selten durchgeführt, aber sie hilft, die Ursache für die Resistenz gegen die Therapie zu bestimmen und die Möglichkeit von Komplikationen zu bewerten..

Was bedeutet Anti-HCV??

Ein Anti-HCV-Bluttest dient dazu, eine Person auf Hepatitis C zu untersuchen. Was ist dieser Test? Das Prinzip der Studie ist der Nachweis von Antikörpern (Immunglobulinen oder Antikörpern).

Immunglobuline - spezifische Substanzen einer Proteinstruktur, die hergestellt werden, um den Körper vor Bakterien und Viren zu schützen.

Antikörper können Partikel pathogener Krankheitserreger "erkennen", die irreversible Gesundheitsschäden verursachen können.

Solche Partikel werden Antigene genannt. Die Aufgabe des AT ist es, sie vor dem Einsetzen irreversibler Veränderungen zu zerstören. Immunglobuline sind hochspezifisch. Mit anderen Worten, für jedes Antigen werden bestimmte Antikörper hergestellt, die in ihrer Struktur einzigartig sind. Wenn dementsprechend Antikörper gegen Hepatitis C im Körper gefunden werden, deutet dies auf eine aufgetretene Infektion hin..

Patienten fragen oft, ob ein Anti-HCV-Test positiv ist. Was bedeutet das? Oft deuten solche Ergebnisse auf eine Infektion hin.

Beim Screening auf Immunglobuline können jedoch falsche (sowohl positive als auch negative) Tests erhalten werden. Tatsache ist, dass die Ergebnisse der Anti-HCV-Studie von den Eigenschaften des Immunsystems abhängen..

Beispielsweise können Schwangerschafts- und Autoimmunerkrankungen falsche Testmarker aufweisen.

Was ist Anti-HCV-negativ??

Eine akute Hepatitis-C-Infektion ist asymptomatisch, und selbst diejenigen, die eine chronische Krankheit entwickeln, haben möglicherweise jahrzehntelang keine Symptome. Manchmal kann eine Krankheit wie zuvor zufällig entdeckt werden. Jetzt machen sie einen Anti-HCV-Screening-Test und finden die Krankheit. Die Ergebnisse können negativ oder positiv sein.

Haben Sie jemals Blut für Hepatitis C gespendet??