Die Leber tut nach Antibiotika weh

Die Leber ist aktiv an allen Stoffwechselprozessen des Körpers beteiligt. Das reibungslose Funktionieren der Leber ist äußerst wichtig für das Funktionieren des gesamten Organismus. Unter den Hauptfunktionen des Organs ist die Schutzfunktion zu erwähnen. Eisen reinigt den Körper von Giftstoffen, Giften und Schwermetallen. In Kombination mit der Bauchspeicheldrüse synthetisiert die Leber aktiv die für die Verdauung wichtige Galle. Darüber hinaus produziert die Leber wichtige Vitamine und Hormone. Es neutralisiert auch die Wirkung von überschüssigen Hormonen, verteilt Proteine, Kohlenhydrate und Fette. Eine große Anzahl von viralen Infektionskrankheiten und entzündlichen Prozessen im Körper erfordern eine Antibiotikabehandlung. Es ist bekannt, dass diese Medikamente die Leber negativ beeinflussen. Was ist in solchen Fällen zu tun??

Wirkung von Antibiotika auf die Leber

Zahlreiche Studien haben die negativen Auswirkungen von Antibiotika auf die Leber nachgewiesen. Gleichzeitig stellen Experten fest, dass der Schaden von Antibiotika für die Drüse größer ist als der von Alkohol. Unter dem Einfluss von Medikamenten kommt es zu einer Verstopfung der Gallenwege. Selbst die leichtesten Antibiotika töten die Fähigkeit der Leber, den menschlichen Körper zu entgiften.

Bei längerem Einsatz von Antibiotika können Symptome einer Hepatitis auftreten: Gelbsucht, Übelkeit, Durchfall, Aufhellung des Kot, Verdunkelung des Urins. Antibiotika führen zu einer Abnahme der allgemeinen Immunität des Körpers. Unter solchen Bedingungen leidet nicht nur die Leber, sondern auch andere Systeme und innere Organe. In diesem Fall tritt eine Verletzung der Anreicherung von Glykogen auf. Diese Tatsache führt zu folgenden Symptomen:

  • Die Schwäche;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Lethargie;
  • Gesteigerter Appetit.

Mit dem Einsatz von Antibiotika steigt das Risiko eines Parasitismus. Die meisten Parasiten und Würmer befallen die Leber. Da die Leber am Prozess der Proteinverteilung mit Organfunktionsstörungen beteiligt ist, ist die Arbeit des gesamten Organismus gestört. Männer haben oft Probleme in ihrem intimen Leben mit Wasserlassen. Wenn der Patient in der Vergangenheit eine chronische Krankheit hatte, sollte der Arzt dies berücksichtigen. Antibiotika werden basierend auf der spezifischen Grunderkrankung ausgewählt.

Die starken negativen Wirkungen von Antibiotika spiegeln sich im Magen-Darm-Trakt wider. Einmal im Körper, macht das Medikament das Verdauungssystem steril. Sterilität führt jedoch zu verschiedenen Komplikationen. Schließlich tötet ein Antibiotikum nicht nur pathogene Mikroorganismen, sondern auch nützliche Bakterien ab. Es kommt zu einer vollständigen Zerstörung der nützlichen Mikroflora des Magen-Darm-Trakts. Pilzmikroorganismen entwickeln sich aktiv in einer sterilen Umgebung. Darüber hinaus wird bei längerem Einsatz von Antibiotika die zelluläre Sauerstoffversorgung gestört..

Wie man die Leber schützt?

Wenn es nicht möglich ist, den Einsatz von Antibiotika zu vermeiden, sollten einige Empfehlungen befolgt werden. Das Konzept von Antibiotika und Leber ist nicht kompatibel. Daher sollte die Einnahme von Antibiotika zunächst rational sein, nur wie von einem Arzt verschrieben. Die Selbstverwaltung dieser Gruppe von Fonds ist strengstens untersagt. Bei Viruserkrankungen werden keine HIV-Antibiotika eingesetzt.

Darüber hinaus ist der Arzt in Kombination mit Antibiotika verpflichtet, Arzneimittel zu verschreiben, die die Darmflora und die Leber schützen. Zum Schutz des Darmtrakts werden Antimykotika und nützliche Bakterien verwendet:

  • Sporaxol;
  • Fucis;
  • Sporogal;
  • Linex;
  • Lactovite;
  • Acylact;
  • Gulden.

Zum Schutz der Leber verschreiben Experten Hepatoprotektoren. Diese Mittel zielen darauf ab, Hepatozyten zu schützen, ihre Wiederherstellung. Die Leberfunktion wird also nicht gestört. Viele der Hepatoprotektoren werden ausschließlich aus pflanzlichen Bestandteilen hergestellt. Essentielle Phospholipide, Aminosäuren und tierische Produkte sind sehr beliebt. Ärzte verschreiben am häufigsten Carsil, Essentiale, Galstena, Phosphogliv, Essliver, Heptral, Hepasol Neo, Remaxol.

Wenn Sie alle Empfehlungen eines Spezialisten befolgen, können Sie schwerwiegende Folgen vermeiden. Viele Patienten glauben, dass die Einnahme zusätzlicher Mittel nur eine zusätzliche finanzielle Verschwendung darstellt. Aber nach dem Ende des Antibiotikakurses werden sich Komplikationen bemerkbar machen. Dann müssen Sie eine neue Krankheit behandeln, die Immunität und die Leberfunktion wiederherstellen.

So stellen Sie Ihre Leber nach Exposition gegenüber Antibiotika wieder her?

Manchmal manifestieren sich Leberprobleme in keiner Weise. Und erst nach einer gewissen Zeit machen sich Drüsenkrankheiten bemerkbar. Um mögliche weitere Komplikationen zu vermeiden, kann der Arzt nach einer Antibiotikakur einen biochemischen Bluttest empfehlen. Die Leberreparatur kann auf verschiedene Arten erfolgen. Dies sind Medikamente, traditionelle Medizin, Lebensmittel. Es ist sehr wichtig, sich nicht selbst zu behandeln. Auch ein Diätkost darf nur von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben werden..

Medizinische Leberwiederherstellung

Zur Wiederherstellung der Leber werden meistens Phytopräparate verwendet. Hepatoprotektoren werden sowohl zum Schutz als auch zur Genesung verschrieben. Mittel schützen Leberzellen vor toxischen Wirkungen, fördern deren schnelle Regeneration. Viele von ihnen basieren auf Mariendistelextrakt, Kürbiskernöl, Artischocke. Der Verlauf der Leberbehandlung nach Antibiotika dauert mindestens 2 Monate.

Zubereitungen für die Leber mit Mariendistel haben folgende Namen:

  • Galsten;
  • Hofitol;
  • Liv 52;
  • Carsil;
  • Oatsol;
  • Silibor.

Diese Medikamente schützen die Zellmembranen gut und befreien die Leber schnell von Toxinen. Nicht weniger beliebt und wirksam sind essentielle Phospholipide - Essentiale, Phosphogliv, Rezalut Pro. Vor dem Hintergrund der Verwendung solcher Hepatoprotektoren wird die Produktion völlig neuer gesunder Leberzellen beobachtet.

Lebensmittel

Es ist sehr wichtig, Ihre Ernährung auf die Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika zu überwachen. Sie müssen sich eine Weile an eine Diät halten. Es ist unbedingt erforderlich, auf eine solche Diät zu verzichten: Fettige, würzige Lebensmittel, frittierte Lebensmittel, Alkohol, geräuchertes Fleisch, verschiedene Lebensmittelzusatzstoffe. Wenn Sie sich nicht an eine Diät halten und Medikamente einnehmen, hat dies keinen Nutzen. Faktoren, die zur Zerstörung von Leberzellen führen, müssen ausgeschlossen werden.

Um die Leber nach Antibiotika zu reinigen, müssen Sie das Trinkschema befolgen. Es ist sehr nützlich, Mineralwasser zu verwenden. Diese Therapie wird am besten in speziellen Sanatorien durchgeführt. Es ist zu beachten, dass zum Trinken warmes Mineralwasser verwendet werden muss, das Gase freisetzt. Sie können die Gewässer von Borjomi, Essentuki Nr. 4, Essentuki Nr. 17 verwenden. Einfacher grüner Tee hat auch Vorteile..

In Bezug auf Lebensmittel umfasst die Ernährung die folgenden Lebensmittel:

  • Leichte Brühen aus Hühner- und Rindfleischknochen;
  • Zander, Kabeljau, Tintenfisch;
  • Buchweizen und Haferflocken;
  • Hafer, Weizen, Soja;
  • Hefefreies Roggenbrot;
  • Fermentierte Milchprodukte;
  • Neue Milch;
  • Spargel, Karotten, Rüben, Kürbis, Kohl, Artischocke;
  • Preiselbeere, Preiselbeere, schwarze Johannisbeere;
  • Getrocknete Früchte;
  • Nüsse;
  • Honig;
  • Olivenöl, Leinöl;
  • Eier;
  • Knoblauch.

Ethnowissenschaften

Volksempfehlungen sind wirksam bei der Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika. Es ist köstlich und gesund, eine Mischung aus Preiselbeeren und Honig zu konsumieren. Die Zutaten werden in gleichen Mengen eingenommen. Es sollte dreimal täglich einen Esslöffel 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Das Medikament kann mit warmem Wasser gemischt und getrunken werden.

Es ist sehr nützlich, jeden Tag gekochten oder gebackenen Kürbis zu essen. Gemüsesäfte werden mit hoher Effizienz festgestellt: Kürbis, Rübe, Karotte, Kohl. Sie können die folgende Kräutersammlung vorbereiten:

  • Mariendistel;
  • Maisseide;
  • Chicoree;
  • Johanniskraut.

Alle Komponenten werden zu gleichen Teilen gründlich gemischt. 2 Esslöffel der Mischung werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und über Nacht ziehen gelassen. Das Produkt morgens abseihen und morgens vor dem Frühstück trinken. Wenn Arzneimittel zum Schutz der Leber zusammen mit Antibiotika verwendet werden, wird die Funktionalität des Organs im Allgemeinen nicht beeinträchtigt..

Vorbereitungen für die Leberregeneration nach einer Antibiotikakur

Viele Menschen müssen Antibiotika einnehmen. Es ist ein äußerst wirksames Medikament zur Heilung einer Infektionskrankheit, das jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen hat..

In der Regel schädigt eine Antibiotikakur die Leber am meisten. Solche Medikamente wirken sich eher nachteilig auf den Zustand des Organs aus und können zu Entzündungen führen. Der Wiederaufbau der Leber nach der Einnahme von Antibiotika ist kein einfacher Prozess, aber durch Befolgen bestimmter Regeln kann er schnell und effizient erreicht werden..

Was sind Antibiotika und ihre allgemeine Wirkung auf den Körper?

Ein Antibiotikum ist ein wirksames Medikament gegen Infektionskrankheiten. Diese Substanz hemmt das Wachstum von Bakterien, indem sie diese abtötet oder ihre Vermehrung stoppt. Wenn antibakterielle Medikamente falsch oder zu oft angewendet werden, werden Infektionserreger gegen sie resistent. In diesem Fall verliert das Medikament seine Wirksamkeit..


Darüber hinaus haben Antibiotika trotz aller positiven Auswirkungen auf den menschlichen Körper viele Nebenwirkungen, von denen die häufigsten sind:

  • Häufiger Stuhlgang (mehr als dreimal täglich);
  • Pilzläsionen der Vaginalschleimhaut, der Mundhöhle und des Verdauungstrakts;
  • Allgemeines Unwohlsein.

Es gibt auch Nebenwirkungen, die äußerst selten sind:

  • Urolithiasis;
  • Störung des Blutgerinnungsprozesses;
  • Überempfindlichkeit gegen ultraviolettes Licht;
  • Schwerhörigkeit;
  • Darmentzündung.

Auswirkungen von Antibiotika auf die Leber

Experten sagen, dass Antibiotika von allen Arten von Medikamenten die Leber am meisten schädigen..

Beachtung! Menschen mit Diabetes sind einem höheren Risiko ausgesetzt als Menschen mit normalem Blutzucker.

In den meisten Fällen kann eine Schädigung der Drüse mit einem einfachen Bluttest beurteilt werden, der als Leberfunktionstest bezeichnet wird. Dieser Test misst die Spiegel von vier Enzymen, die in den Zellen des Organs vorhanden sind.

Diese Enzyme umfassen Aspartataminotransferase (AST), Alaninaminotransferase (ALT), alkalische Phosphatase und Gammaglutamyltranspeptidase (GGTP). Sie erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen in Leberzellen. Wenn sie beschädigt sind, gelangen die Enzyme in den Blutkreislauf, der während der Analyse sichtbar wird..

Es ist sehr wichtig, Leberentzündungen im Frühstadium zu erkennen, da dies sonst zu schweren Krankheiten führen kann:

  • Isoniazid-Hepatitis;
  • Nitrofurantoin-Hepatitis;
  • Cholestase.

Falls eine Person schon lange Antibiotika trinkt, sollte sie ihren Arzt bitten, die Leberfunktion zu testen.

Anzeichen von Drogenschäden

Die Selbstidentifizierung von Arzneimittelschäden an der Leber ist eine ziemlich schwierige Aufgabe. Es gibt keine Nervenenden in der Drüse, daher werden keine Schmerzsignale an das Gehirn gesendet. Der Schmerz beginnt sich erst in den späteren Stadien der Entwicklung der Krankheit zu manifestieren, wenn das Organ an Größe zunimmt und Druck auf die Leberkapsel ausübt. Es lohnt sich, die Funktion der Leber zu überprüfen, wenn eine Person eines der folgenden Symptome bemerkt:

  • Appetitlosigkeit;
  • Allgemeines Unwohlsein;
  • Gelbsucht;
  • Schmerzen in der rechten Seite des Hypochondriums;
  • Störung des Verdauungsprozesses;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Bitterkeit im Mund.

Um herauszufinden, ob die Leber gestört ist, ist ein Ultraschall-, MRT-, Blut- und Urintest erforderlich. Der Spezialist bestimmt anhand der erhaltenen Daten den genauen Zustand des Organs und erklärt dem Patienten erst dann, wie die Leber nach Antibiotika wiederhergestellt werden kann.

Methoden zur Wiederherstellung der Leber

Die Antibiotikatherapie belastet die Leber enorm. Nach einer Einnahme dieser Medikamente muss der Körper wieder normal arbeiten. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun, einschließlich Diät und Einnahme spezieller Medikamente..

Drogen Therapie

Spezielle Medikamente helfen, die Leber nach der Einnahme von Antibiotika wiederherzustellen. Dies sind Arzneimittel, die nur aus organischen Substanzen gewonnen werden. Sie helfen den Zellen, sich zu regenerieren, Toxine zu bekämpfen und wirken antioxidativ.

Zu den pflanzlichen Heilmitteln gehören meistens Kürbiskernöl, Mariendistelextrakt und Artischocke. Sie müssen solche Medikamente ziemlich lange trinken - mindestens zwei Monate.

Es gibt die folgenden Gruppen von Hepatoprotektoren, die die Genesung von Leberzellen unterstützen:

  1. Kräuterhaltige Arzneimittel:
    • Karsil;
    • Liv 52;
    • "Heptral".
  1. Ursodesoxycholsäure enthaltende Arzneimittel:
    • "Ursofalk";
    • Ursosan;
    • "Urdoksa".
  1. Arzneimittel, die essentielle Phospholipide enthalten:
    • Phosphogliv;
    • Essentiale Forte;
    • "Rezalut Pro".

Hausmittel

Volksheilmittel sind eine gute Ergänzung zu Diät- und Kräuterheilmitteln. Es gibt viele Rezepte zur Wiederherstellung der Leberfunktion. Hier sind einige davon:

  1. Mischen Sie Honig und Preiselbeeren (50/50). Essen Sie 30-40 Minuten vor den Mahlzeiten einen Esslöffel der Mischung.
  2. Gießen Sie trockene Hagebutten mit einer Tasse heißem Wasser und fügen Sie Honig hinzu.
  3. Essen Sie 500 g Kürbis pro Tag oder trinken Sie 100 g Saft dieses Gemüses.
  4. Kleines Kürbisfleisch schneiden und mit Honig füllen. Das Gemüse mit einer abgeschnittenen Kappe abdecken und zehn Tage im Dunkeln ziehen lassen. Essen Sie dreimal täglich einen Esslöffel eine Stunde vor den Mahlzeiten.

Ernährungskorrektur

Neben der Unterstützung von Medikamenten hat die Ernährung einen großen Einfluss auf die Leberregeneration..

Es ist wichtig zu wissen! Während der Therapiezeit wird empfohlen, auf alkoholische Getränke, zu fetthaltige oder würzige Lebensmittel, Lebensmittelzusatzstoffe und geräuchertes Fleisch zu verzichten.

Die Hauptprodukte, die zur Korrektur der Leberfunktion benötigt werden, sind Hühnereier, fetter Fisch, Vollkornprodukte, Honig, Knoblauch und Nüsse..

Darüber hinaus sollte die Ernährung Mineralwasser und grünen Tee enthalten. Sie müssen 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten trinken.

Die Notwendigkeit einer Krankenhausbehandlung wegen Drogenvergiftung

Eine Drogenvergiftung ist ein äußerst ernstes Problem. Wenn die ersten Anzeichen einer Leberschädigung auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren. Sobald der Arzt feststellt, dass tatsächlich eine Drogenvergiftung aufgetreten ist, muss die Person mit der stationären Behandlung beginnen..

Zuallererst brauchen Menschen, die an einer Drogenvergiftung leiden, Bettruhe. Um dieses Problem zu bekämpfen, wird eine Behandlung angewendet, die dazu beiträgt, toxische Substanzen zu beseitigen..

Es ist wichtig zu wissen! Darüber hinaus ist es unbedingt erforderlich, ein Abführmittel oder Diuretikum zu verschreiben, das den Stress von Leber, Vitaminen und Hepatoprotektoren abbaut.

Wenn ein solcher Bedarf besteht, werden Magen und Darm dem Patienten ausgewaschen. Danach werden spezielle Mittel eingeführt, um den Wasserhaushalt wiederherzustellen..

Vorsichtsmaßnahmen

Um eine Leberentzündung zu vermeiden, müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Leider können Sie Antibiotika nicht vollständig aufgeben, aber Sie können ihre negative Wirkung verringern..

Verschiedene Antibiotika haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Lebergesundheit. Daher ist es vor der Einnahme erforderlich, die Zusammensetzung mehrerer Arzneimittel sorgfältig zu untersuchen und das sanfteste Arzneimittel auszuwählen..

Neben der Auswahl der richtigen Antibiotika ist es wichtig, die richtige Ernährung einzuhalten und pflanzliche Heilmittel zu verwenden, um die Belastung der Leber erheblich zu verringern. Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, werden die schädlichen Wirkungen von Medikamenten verringert..

Unabhängig davon, wie stark die Wirkung von Antibiotika auf die menschliche Leber ist, gibt es immer eine Möglichkeit, sie zu mildern, wenn Sie wissen, wie Sie Organschäden verhindern können. Wenn sie jedoch gelitten hat, kann ihre Funktionsfähigkeit wiederhergestellt werden, indem sie sich rechtzeitig an eine medizinische Einrichtung wendet.

Die Verwendung von Antibiotika bei Leber- und Nierenerkrankungen

Inhalt

  • Antibiotika - eine spezielle Gruppe von Arzneimitteln
  • Verwendung von Antibiotika bei Lebererkrankungen
  • Auswirkungen von Antibiotika auf Patienten mit Nierenerkrankungen

Antibiotika - eine spezielle Gruppe von Arzneimitteln

Antibiotika sind eine spezielle Gruppe von Arzneimitteln, die zur Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten eingesetzt werden. Sie zerstören Bakterien direkt oder verhindern deren Vermehrung. Es gibt sehr viele Medikamente aus dieser Gruppe, die Wirkung von Antibiotika ist unterschiedlich, was dem Arzt die Möglichkeit gibt, für jeden Patienten das optimalste Medikament auszuwählen.

Der Einsatz von Antibiotika ist nur im Falle einer bestätigten bakteriellen Infektion gerechtfertigt, da diese Medikamente nicht gegen Viren wirken. Daher sollte nur ein Arzt eine Entscheidung über die Ernennung eines Arzneimittels treffen, ein bestimmtes Arzneimittel, seinen Verabreichungsweg, seine Dosis, die Häufigkeit der Verabreichung und die Dauer der Behandlung auswählen. Es ist auch der Arzt, der den Zustand des Patienten während der Behandlung überwachen muss, da die Wirkung von Antibiotika auf Leber und Nieren manchmal sehr schwerwiegend sein kann und ärztliche Hilfe erfordert. Besonders gefährlich im Hinblick auf die Entwicklung von Komplikationen ist die Kombination von antibakteriellen Mitteln und Analgetika in Dosen, die über dem zulässigen Wert liegen.

Verwendung von Antibiotika bei Lebererkrankungen

Die Verwendung von Antibiotika kann erhebliche negative Auswirkungen auf die Leber haben. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass dieses Organ eine große Rolle im Metabolismus verschiedener Arzneimittel, einschließlich antibakterieller Mittel, spielt. Dies gilt für jeden Verabreichungsweg von Antibiotika: sowohl durch den Mund in Tabletten als auch parenteral in Form von intramuskulären oder intravenösen Injektionen. Die einzigen Ausnahmen sind möglicherweise Medikamente zur topischen Anwendung (in Form von Salben, Gelen, Zäpfchen). Die Wirkung von Antibiotika ist in diesem Fall lokal, dh direkt an der Infektionsstelle, und dies ist unter dem Gesichtspunkt der Wirkung auf den gesamten Körper viel besser. Diese Mittel umfassen verschiedene Tropfen zur Behandlung von Sinusitis (Bioparox, Polydex), Salben zur Behandlung von Augeninfektionen (Erythromycin, Tetracyclin) usw..

Die Verwendung von Antibiotika kann eine bestehende Lebererkrankung verschlimmern. Manchmal treten nach oder während der ersten Behandlung Anzeichen einer Leberschädigung auf. Menschen, die an Lebererkrankungen (verschiedene Arten von Hepatitis, Zirrhose, Fettabbau) sowie der Gallenblase oder der Gallenwege (Cholezystitis, Cholangitis) leiden, müssen bei der Einnahme von Antibiotika besonders vorsichtig sein und den Arzt über ihre Krankheiten informieren, bevor sie diese verschreiben. Das Vorliegen einer schweren Lebererkrankung mit Leberversagen beeinflusst die Wahl des Arzneimittels und seine Dosierung durch den Arzt.

Vor dem Hintergrund der Verwendung einiger Antibiotika treten bei Menschen ohne Leberanamnese verschiedene vorübergehende Zustände auf, die mit einer Funktionsstörung der Leberzellen verbunden sind. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass einige von ihnen, wie Erythromycin, Tetracyclin, Rifamycin, sich in der Galle ansammeln und eine medizinische Hepatitis verursachen können. Dies ist einer der Gründe, warum diese Antibiotika in Form von Tabletten oder Injektionen praktisch nicht verwendet werden. Medikamente wie Furagin und Lincomycin können das Auftreten einer gelben Hautfarbe verursachen, die von selbst verschwindet, wenn das Medikament aus dem Körper entfernt wird. Biseptol, Griseovulvin, Streptomycin haben eine direkte Wirkung auf die Leber, so dass der Anwendungsbereich dieser Antibiotika ebenfalls sehr begrenzt ist.

Auswirkungen von Antibiotika auf Patienten mit Nierenerkrankungen

Menschen, die an verschiedenen Nierenerkrankungen leiden (Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Nephrosklerose, Neoplasien in den Nieren), sollten beim Einsatz von Antibiotika sehr vorsichtig sein. Informieren Sie den Arzt vor der Verschreibung unbedingt über die Nierenanamnese, da dies die Wahl des Arzneimittels und seine Dosis beeinflusst..

Die Nieren sind ein Ausscheidungsorgan, über das viele Abfallprodukte und Medikamente, einschließlich Antibiotika, ausgeschieden werden. Wenn sie nicht mit voller Kraft arbeiten, dh es gibt Anzeichen für Nierenversagen, bleiben Medikamente im Blut und reichern sich in toxischen Dosen an. Somit kann bereits die übliche Dosis eines Antibiotikums zu einer Überdosierung mit allen damit verbundenen Komplikationen führen. Das Vorhandensein einer Nierenerkrankung zwingt den Arzt, sich für ein antibakterielles Medikament zu entscheiden, das über den Darm ausgeschieden wird, dh die Nieren umgeht.

Einige Antibiotika wirken sich nachteilig auf die Nieren einer Person aus, die zuvor nicht an nephrologischen Erkrankungen gelitten hat. Dies sind insbesondere Medikamente wie Gentamicin, Kanamycin, Amikacin, aber glücklicherweise werden sie in der ambulanten Praxis nicht verschrieben, und der behandelnde Arzt überwacht den Zustand des Patienten im Krankenhaus immer sorgfältig. Beim ersten Anzeichen einer Nierenschädigung des Arzneimittels wird das Arzneimittel abgesagt, ein alternatives Arzneimittel ausgewählt und eine spezielle Behandlung verschrieben. Auch Medikamente wie Tetracycline oder Polymyxine wirken auf die Nieren, werden aber in der modernen Welt äußerst selten verschrieben..

Die Wirkung von Antibiotika auf das Nierengewebe ist meist vorübergehend (dh vorübergehend) und bei entsprechender Behandlung wird die Nierenfunktion nach einiger Zeit vollständig wiederhergestellt. Manchmal ist der Schaden jedoch irreversibel und ein solcher Patient entwickelt ein Nierenversagen.

Nur die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes bezüglich der Einnahme von antibakteriellen Wirkstoffen minimiert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen durch Leber und Nieren.

Effektive Leberregeneration nach Antibiotika: Behandlungsmethoden

Die Rolle der Leber im Körper ist sehr wichtig, sie erfüllt viele Funktionen, von denen die Hauptfunktion darin besteht, den Körper von Toxinen zu befreien. Bei längerer Behandlung mit Medikamenten (einschließlich Antibiotika) kommt die Leber ihren Aufgaben nicht nach. In diesem Fall ist es für eine normale Funktion erforderlich, sie mit verschiedenen Methoden wiederherzustellen.

Was sind Antibiotika?

Es gibt eine Vielzahl von antimikrobiellen Arzneimitteln - Antibiotika, die zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt werden, die durch Mikroorganismen (Bakterien, Pilze usw.) verursacht werden. Zu Beginn des Auftretens antimikrobieller Mittel wurden Präparate pflanzlichen, tierischen und bakteriellen Ursprungs verwendet. Gegenwärtig werden viele Antibiotika künstlich synthetisiert, sie sind der natürlichen in keiner Weise unterlegen.

Es gibt bakterizide und bakteriostatische Medikamente. Die ersteren zerstören schädliche Zellen, die letzteren verhindern die Vermehrung von Mikroorganismen, wonach das menschliche Immunsystem selbstständig mit ihnen fertig wird. Die Form der Freisetzung von antimikrobiellen Arzneimitteln ist vielfältig:

  • Pillen;
  • Pulver zur Herstellung von Injektionen;
  • Kerzen;
  • Sprays;
  • Salben;
  • Tropfen;
  • Sirupe.

Es ist bemerkenswert, dass Antibiotika, die eine zerstörerische Wirkung auf Bakterien haben, keine ernsthafte Gefahr für den menschlichen Körper darstellen, wenn bestimmte Aufnahmebedingungen eingehalten werden. Jetzt "verschreiben" sich die Patienten selbst Antibiotika, wenn selbst geringfügige entzündliche Prozesse auftreten, und dies ist mit schweren Pathologien der Leber, des Verdauungstrakts und anderer Körpersysteme behaftet.

Die Wirkung von Antibiotika richtet sich selektiv gegen eine bestimmte Art von Mikroorganismen - dies ist das Hauptwirkungsprinzip von Substanzen. Um eine bestimmte Art von Medikament zu bestimmen, muss der Arzt den Patienten zu einer bakteriologischen Analyse schicken, aber seitdem Die Dauer beträgt 7-10 Tage. Der Arzt entscheidet häufig anhand des Krankheitsbildes über Termine.

  • Allergischer Hustenanfall
  • Wie man Darmatonie identifiziert und behandelt
  • Fettverbrennende Sportdiät

Die Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln ist mit Konsequenzen wie allergischen Reaktionen, der Wirkung von Toxinen, dem Auftreten eines Hautausschlags, Veränderungen der Darmmikroflora, Candidiasis der Vaginalschleimhaut bei Frauen und anderen Pathologien verbunden. Um die Mikroflora der inneren Organe zu normalisieren, muss der Patient spezielle Mittel (z. B. Probiotika) einnehmen. Nebenwirkungen hängen ab von:

  1. die Herkunft der Droge;
  2. die verschriebene Dosis;
  3. Dauer der Aufnahme;
  4. individuelle Verträglichkeit der Behandlung.

Auswirkungen auf die Leber

Hepatozyten (Leberzellen) leiten ständig Blut durch sich selbst und reinigen es von den Zerfallsprodukten von Drogen, organischen Substanzen und Alkohol. Dies ist die Hauptfunktion des Drüsenschutzes. Die Leber ist an den Prozessen der Verdauung, Blutbildung und des Stoffwechsels beteiligt. Nach längerer Exposition des Körpers gegenüber Antibiotika kann es zu einer Verschlackung der Leber kommen - ein Zustand, bei dem die Drüse nicht in der Lage ist, mit ankommenden Toxinen umzugehen. Eine solche Pathologie kann zu Anaphylaxie (allergische Reaktion) führen und tödlich sein..

Bei Leberschäden nach Einnahme von Antibiotika treten folgende Symptome auf: Schmerzen im rechten Hypochondrium, Schlafstörungen, bitterer Geschmack im Mund, Dysbiose des Magen-Darm-Trakts (Durchfall), Nierenfunktionsstörung (Ödem der unteren Extremitäten), Hautausschläge (Dermatitis). Infolge der Anreicherung giftiger Zerfallsprodukte von Antibiotika in der Leber treten folgende Pathologien auf:

  • Cholestase - eine Krankheit, die aufgrund einer unsachgemäßen Bildung und Ausscheidung von Galle auftritt;
  • allergische Reaktionen;
  • medizinische Hepatitis, die zu einer Zirrhose führen kann;
  • Blutgerinnsel;
  • Fibrose - Proliferation von Bindegewebe und Narbenbildung an der Entzündungsstelle.

Wie man die Leber nach Antibiotika wiederherstellt

Das größte und multifunktionalste menschliche Organ - die Leber - kann sich unter bestimmten wichtigen Regeln in kurzer Zeit regenerieren (wiederherstellen). Zum Beispiel kann es sich nach einer Operation und Entfernung eines signifikanten Teils der Drüse um 90-95% erholen. Nach einer langfristigen medikamentösen Behandlung können Freizeitaktivitäten erforderlich sein, die auf eine wirksame Organwiederherstellung nach Antibiotika abzielen.

Diätessen

Eine Person muss sich immer an eine gesunde Ernährung und ein korrektes Trinkregime halten, um die wichtigsten Organe und Systeme funktionsfähig zu halten. Bei der Wiederherstellung der Leber ist die Ernährung jedoch von besonderer Bedeutung. Für die Regeneration der Drüse ist es erforderlich, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die reich an Substanzen sind, die sich positiv auf Hepatozyten auswirken können:

  • Proteine ​​und Kohlenhydrate sind "Bausteine" für Hepatozyten.
  • Fermentierte Milchprodukte verbessern den Zustand der Mikroflora von Magen und Darm.
  • Vitamin C und Eisen erhöhen den Muskeltonus und die Aktivität des Patienten, was für eine effektive Leberregeneration nach Antibiotika wichtig ist.

Fast jeder Patient braucht:

  1. Geben Sie gebratene, würzige, geräucherte, fetthaltige Lebensmittel, Alkohol, Rauchen und frische Backwaren auf.
  2. Erhöhen Sie den Verbrauch von Getreide, Suppen, Gemüse, Obst, Beeren, Nüssen.
  3. Schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag, machen Sie Übungen, vermeiden Sie Stress und Überanstrengung.
  4. Das Essen sollte 4-5 mal täglich fraktioniert sein, ohne zu viel zu essen und zu verhungern. Geschirr muss gebacken, gekocht oder gedünstet werden.
  5. Während der Diät wird empfohlen, eine Behandlung mit Mineralwasser durchzuführen ("Essentuki Nr. 4 / Nr. 17", "Borjomi"). Trinken Sie zwischen den Mahlzeiten Wasser, 150-200 ml..

Wie Antibiotika die Leber beeinflussen?

Antibiotika sind Arzneimittel, deren Wirkstoffe das Wachstum lebender Zellen hemmen. Diese Mittel werden häufig bei der Behandlung von Pathologien mit bakterieller Ätiologie eingesetzt..

Manchmal werden sogar bei Lebererkrankungen antibakterielle Mittel verschrieben. Medikamente in diesem Segment helfen insbesondere in Fällen, in denen Pathologien des hepatobiliären Systems mit sekundären infektiösen Komplikationen einhergehen..

Im Allgemeinen ist die Wirkung von Antibiotika auf die Leber negativ. Die meisten Medikamente haben eine verheerende Wirkung auf die Funktionalität der Gallenblase und der Leber. Aber Sie können die schlechte Wirkung von antibakteriellen Medikamenten neutralisieren.

Berücksichtigen Sie die Arten und Wirkungen von Antibiotika, ihre Nebenwirkungen und die Verträglichkeit mit Alkohol und finden Sie heraus, wie Sie das hepatobiliäre System nach einer Antibiotikatherapie wiederherstellen können.

Die Wirkung und Arten von Antibiotika

Bevor wir uns ansehen, wie Antibiotika die Leber beeinflussen, wollen wir herausfinden, was diese Medikamente sind. Der Begriff "Antibiotika" bezieht sich auf Arzneimittel, die die lebenswichtige Aktivität von Bakterien hemmen. Darüber hinaus wirken sie selektiv.

Das heißt, Antibiotika wirken nur gegen bestimmte Mikroorganismen. Es gibt Breitbandmedikamente, die sich nachteilig auf viele Bakterienstämme auswirken. Die Einzigartigkeit von Arzneimitteln liegt in der Tatsache, dass sich ihr Zielrezeptor nicht in menschlichen Geweben befindet, sondern direkt in den Zellen eines pathogenen Mikroorganismus. Heute gibt es über 300 Antibiotika. In der Russischen Föderation werden etwa 150 bis 200 Medikamente mit antibakterieller Wirkung eingesetzt.

Die häufigsten Arten von Antibiotika sind:

  1. Penicilline. Aus Bakterienabfällen synthetisiert. Penicilline gehören zu einer breiten Klasse von Beta-Lactam-Antibiotika. Arzneimittel wirken bakterizid. Sie beeinflussen die Penicillin-bindenden Proteine ​​von Bakterien, die zur Synthese des Biopolymers benötigt werden, aus dem die Zellwände von Bakterien bestehen. Penicilline wirken sich nachteilig auf grampositive Bakterien, Listerien, gramnegative Bakterien, Anaerobier und Spirochäten aus.
  2. Cephalosporine. Wird auch als Beta-Lactam bezeichnet. Es gibt 4 Generationen von Cephalosporinen. Diese Medikamente stören die Bildung der bakteriellen Zellwand, wodurch pathogene Mikroorganismen absterben. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum. Aktiv gegen die meisten gramnegativen und grampositiven Bakterien.
  3. Makrolide. Die chemische Struktur von Antibiotika basiert auf makrocyclischen Lactonringen. Die antimikrobielle Wirkung von Arzneimitteln beruht auf der Tatsache, dass sie die Proteinsynthese in pathogenen Mikroorganismen stören. Medikamente wirken gegen grampositive Kokken. Beachten Sie, dass Makrolide eine milde entzündungshemmende und mäßige immunmodulatorische Wirkung haben..
  4. Fluorchinolone. Sie wurden erst ab Anfang der 60er Jahre in großem Umfang zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Der Wirkungsmechanismus unterscheidet sich stark von anderen Antibiotika. Fluorchinolone haben eine ausgeprägte bakterizide Wirkung. Die aktiven Komponenten solcher Mittel unterdrücken die Produktion von DNA-Gyrase und Topoisomerase IV, wodurch pathogene Mikroorganismen absterben. Sie wirken gegen gramnegative Bakterien. Auch Fluorchinolone zerstören grampositive Bakterien und Enterokokken.
  5. Tetracycline. Als eines der frühesten Antibiotika wurden sie in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts eingesetzt. Tetracycline haben eine ausgeprägte bakteriostatische Wirkung. Medikamente stören die Proteinsynthese in mikrobiellen Zellen, wodurch pathogene Mikroorganismen absterben. Tetracycline wirken gegen grampositive Kokken, Spirochäten, Borrelien, Leptospiren, einige Protozoen und Mykoplasmen. Aber heute haben viele Bakterien eine Resistenz gegen Tetracycline entwickelt, so dass diese Antibiotika nicht mehr so ​​oft verwendet werden..
  6. Aminoglycoside. Begann Ende der 40er Jahre verwendet zu werden. Medikamente wirken bakterizid. Aminoglykoside verursachen den Tod von Bakterien aufgrund der Tatsache, dass Medikamente die Proteinsynthese in den Ribosomen stören. Antibakterielle Mittel wirken gegen gramnegative Kokken, Staphylokokken und eine Reihe anderer Bakterien.

Antibiotika werden selten bei Lebererkrankungen eingesetzt, da sie die Gesundheit des hepatobiliären Systems erheblich beeinträchtigen. Beachten Sie, dass Medikamente für die Anwendung bei Virushepatitis völlig ungeeignet sind.

In der Regel werden Antibiotika bei infektiösen Komplikationen jeder Krankheit verschrieben. Spezifische Mittel werden nach Bestehen der Differentialdiagnose ausgewählt. Cephalosporine sind bevorzugt.

Die Wirkung von Antibiotika auf das hepatobiliäre System und den gesamten Körper

Wie interagieren Antibiotika und Leber? Die Meinung der Ärzte in dieser Angelegenheit ist nicht sehr unterschiedlich. Experten glauben, dass antibakterielle Mittel die Gesundheit des hepatobiliären Systems ernsthaft schädigen, aber in einigen Fällen kann man leider nicht auf diese Medikamente verzichten..

Es ist besonders gefährlich, Medikamente mit antibakterieller Wirkung während der Schwangerschaft (im 1. Trimester) und der Stillzeit einzunehmen. Die Wirkstoffe von Antibiotika können die Plazentaschranke und die Muttermilch durchdringen und werden daher in Ausnahmefällen schwangeren und stillenden Frauen verschrieben..

Vor dem Hintergrund einer längeren Antibiotikatherapie entwickelt sich häufig eine medikamenteninduzierte Hepatitis. Was ist das? Dieser Begriff verbirgt eine Krankheit, die von entzündlichen Prozessen in der Leber begleitet wird. Verstößt die "Filtrationsfunktion" der Leber, gibt es Verdauungsstörungen.

Arzneimittelinduzierte Hepatitis entsteht aufgrund der Tatsache, dass Antibiotika-Metaboliten Hepatozyten abtöten. Infolgedessen entzündet sich das Gewebe und im Laufe der Zeit entwickelt sich überhaupt eine Nekrose. Eine vorzeitige Behandlung ist mit Leberzirrhose und Leberversagen behaftet. Am hepatotoxischsten sind Tetracycline und Makrolide..

Andere Nebenwirkungen:

  • Giftiger Leberschaden.
  • Verstopfung der Lebergefäße mit Blutgerinnseln, gestörte lokale Durchblutung.
  • Stagnation der Galle in der Gallenblase.
  • Verletzung der Synthese und Passage der Galle.
  • Allergische Reaktionen (Juckreiz, Nesselsucht, Brennen, Quincke-Ödem).
  • Verdickung der Galle.
  • Darmdysbiose. Tatsache ist, dass viele Antibiotika nicht nur schädliche, sondern auch nützliche Laktobazillen zerstören. Infolgedessen entwickeln sich Reizdarmsyndrom und Darmdysbiose. In diesem Fall ist die Person ständig besorgt über Blähungen, Blähungen und Durchfall..
  • Hämatologische Störungen. Antibiotika können nicht nur Lebergewebe zerstören, sondern auch die Funktionalität des hämatopoetischen Systems negativ beeinflussen. Es gibt Fälle, in denen sich nach Einnahme antibakterieller Medikamente eine Anämie entwickelt. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren..
  • Cholezystitis. Dieser Name verbirgt eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Gallenblase gekennzeichnet ist. Wenn die Cholezystitis nicht sofort behandelt wird, können sich Steine ​​in der Gallenblase bilden. In diesem Fall ist bereits eine Operation erforderlich..
  • Nierentoxizität.
  • Fehlfunktionen der Bauchspeicheldrüse. Die Entwicklung einer Pankreatitis ist möglich.

Bei längerem Einsatz von Antibiotika wird auch die Aktivität von Leberenzymen gestört. Um dieses Phänomen zu erkennen, reicht es aus, die entsprechende Analyse zu bestehen. Es ist möglich, die Funktionalität der Leber mit Hilfe spezialisierter Hepatoprotektoren wiederherzustellen..

Alkohol- und antibakterielle Verträglichkeit

Es gibt keine sicheren Dosen Alkohol, insbesondere für Menschen, die bereits Funktionsstörungen der Organe des hepatobiliären Systems haben. Ethanol wird lange Zeit aus dem Körper ausgeschieden, zerstört Hepatozyten und löst die Entwicklung einer Zirrhose aus. Unter dem Einfluss von Alkohol werden gesunde Leberzellen durch faseriges Gewebe ersetzt.

Chronische Alkoholiker entwickeln häufig eine sogenannte alkoholische Hepatitis. Es ist gekennzeichnet durch Entzündungen und eine Zunahme der Lebergröße, Verdauungsstörungen, eine Abnahme der Synthese von Leberenzymen und Proteinen.

Es ist besonders gefährlich, Alkohol mit Antibiotika zu kombinieren. In solchen Fällen kann es zu irreparablen Gesundheitsschäden kommen. Wenn ein Patient Alkohol zusammen mit antibakteriellen Medikamenten einnimmt, kann er folgende Komplikationen entwickeln:

  1. Disulfiram-ähnliche Reaktion. Viele Antibiotika verhindern die vollständige Zersetzung von Ethylalkohol, wodurch sich im Körper eine Substanz namens Acetaldehyd ansammelt. Unter seinem Einfluss entwickelt sich eine starke Vergiftung. Eine Person wird von Übelkeit, Erbrechen, allgemeiner Schwäche, Schwindel und Kopfschmerzen gequält. Besonders gefährlich sind in dieser Hinsicht Arzneimittel unter den Handelsnamen Metronidazol, Ornidazol, Ceftriaxon. Eine Disulfiram-ähnliche Reaktion mit vorzeitiger Unterstützung kann für eine Person zum Koma und zum Tod führen.
  2. Störung des Antibiotika-Stoffwechsels. Aufgrund der Tatsache, dass das Enzym P450 2C9 für die Zersetzung von Ethylalkohol benötigt wird, ist die Absorption und Ausscheidung des Antibiotikums gestört, wodurch die Person die therapeutische Wirkung nicht spürt. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit einer Alkoholvergiftung..
  3. Entwicklung eines akuten Leberversagens. Es gibt Fälle, in denen eine Person bei Verwendung von hepatotoxischen Antibiotika zusammen mit Alkohol ein Leberversagen entwickelte, das zum Tod führte. Die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikation ist besonders hoch, wenn der Patient bereits Anomalien in Leber und Gallenblase aufweist..
  4. Nierenversagen.
  5. Funktionsstörungen der Organe des Herz-Kreislauf-Systems. Alkohol wirkt sich zusammen mit Antibiotika nicht nur nachteilig auf die Leber, sondern auch auf das Herz aus. Die Kombination von antibakteriellen Wirkstoffen und Ethanol ist sogar mit Myokardinfarkt, Schlaganfall und Herzinsuffizienz behaftet. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit, eine Thrombose zu entwickeln..

Bei chronischer Hepatitis oder Zirrhose ist die Einnahme von Antibiotika und Alkohol tödlich, da die Wahrscheinlichkeit von Aszites, Thrombose und anderen Komplikationen erheblich zunimmt.

Wie man sich von einer Antibiotikatherapie erholt?

Diät

Leider gibt es keine harmlosen Antibiotika. Fast jedes Medikament in diesem Segment schont die Leber nicht und schädigt sie erheblich. Daher besteht die Hauptaufgabe eines jeden Patienten nach einer Antibiotikatherapie darin, die Funktionalität des hepatobiliären Systems schnell wiederherzustellen..

Die Ernährung spielt eine Schlüsselrolle. Wenn der Patient nicht richtig isst, kann sich sein Zustand verschlechtern. Lebensmittel mit hohem Gehalt an einfachen Kohlenhydraten und ungesunden Fetten sind hepatotoxisch.

Nach der Einnahme von Antibiotika ist es strengstens verboten, folgende Lebensmittel und Getränke zu sich zu nehmen:

  • Dosen Essen.
  • Halbfertige Produkte.
  • Würstchen, Schmalz.
  • Bäckereiprodukte.
  • Sahne, fetthaltige Milchprodukte.
  • Geräuchertes Fleisch.
  • Fetthaltiges Fleisch (Lamm, Schweinefleisch, Geflügel).
  • Essiggurken.
  • Alkoholische Getränke. Auch alkoholarme Getränke wie Bier, Apfelwein, Wein, Champagner sind strengstens verboten..
  • Pommes, Croutons, Fast Food.

Fettarme, gedämpfte Gerichte sollten bevorzugt werden. Lebensmittel können auch gekocht oder gebacken werden. Die Diät sollte Getreide, Diätbrühen, mageres Fleisch, Fisch, fettarme Milchprodukte, Honig, Nüsse, saure Beeren und Meeresfrüchte enthalten.

Es ist wichtig, das Trinkregime einzuhalten. Wenn eine Person keinen Aszites oder keine akuten Störungen in der Leber hat, können Sie sicher 1,5 bis 2 Liter gereinigtes Wasser täglich konsumieren. Es ist nützlich, frisch gepresste Säfte und Hagebuttenbrühe zu trinken. Das heilende Mineralwasser, insbesondere Borjomi, Essentuki Nr. 17, Essentuki Nr. 4, reinigt auch die Leber und den Körper insgesamt perfekt. Nach Absetzen der Antibiotikatherapie muss mindestens 1-2 Monate lang eine strenge Diät eingehalten werden.

Präbiotika

Antibiotika können die Wahrscheinlichkeit einer Darmdysbiose erhöhen. Um dieses Phänomen zu neutralisieren, müssen nach der Behandlung unbedingt Präbiotika getrunken werden. Diese Medikamente sind ungiftig und eignen sich hervorragend zur Reinigung von Körper und Leber von Metaboliten..

Sie sind nützlich für Menschen, die an Cholezystitis, chronischer Hepatitis, Zirrhose und anderen Krankheiten leiden, die von Verdauungsstörungen begleitet werden. Die Zusammensetzung von Präbiotika enthält Substanzen, die die natürliche Mikroflora im Darm wiederherstellen und Toxine und Toxine aus dem Körper entfernen.

Die besten Medikamente in diesem Segment:

  1. Bactistatin. Die Zubereitung basiert auf getrockneter zellfreier Flüssigkeit Bacillus subtillus, Calciumstearat und Hydrolysat von Sojamehl. Das Arzneimittel stellt die Darmflora wieder her, senkt den Cholesterinspiegel und normalisiert die Pankreassekretion. Bactistatin ist bei Reizdarmsyndrom hochwirksam.
  2. Hilak Forte. Ein embryonales Wassersubstrat bakterieller Stoffwechselprodukte wirkt als aktive Komponente. Dieses Medikament reguliert das Gleichgewicht der Bakterien in der Darmflora, stimuliert die Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper und stabilisiert die Elektrolytzusammensetzung im Darmlumen.
  3. Lactofiltrum. Die Wirkstoffe sind Lactulose und Lignin. Dieses Arzneimittel wird häufig bei der komplexen Behandlung von Hepatitis, Zirrhose, Reizdarmsyndrom und Darmdysbiose eingesetzt. Perfekt hilft, Toxine und Antibiotika-Metaboliten aus dem Körper zu entfernen. Lactofiltrum bekämpft auch Verdauungsstörungen und allergische Reaktionen.

Nehmen Sie Präbiotika für lange Kurse. Im Durchschnitt dauert die Therapie 4-6 Wochen. Mit Vorsicht werden Medikamente für Personen mit Magengeschwüren und 12 Zwölffingerdarmgeschwüren im akuten Stadium verschrieben.

Naturheilkundliche Hepatoprotektoren

Nach der Antibiotikatherapie können Sie Hepatoprotektoren natürlichen Ursprungs trinken. Solche Medikamente stellen die normale Funktionalität von Leber und Gallenblase wieder her, verhindern die Entwicklung von Zirrhose und medikamenteninduzierter Hepatitis.

Eine Besonderheit von Arzneimitteln ist ihre vollständige Sicherheit. In einigen Fällen können Hepatoprotektoren auf pflanzlicher Basis sogar von schwangeren und stillenden Frauen eingenommen werden. Die einzige Kontraindikation für solche Arzneimittel ist die Überempfindlichkeit gegen ihre Wirkstoffe..

Um die Funktionalität des hepatobiliären Systems nach einer Antibiotikatherapie zu normalisieren, ist es ratsam, Folgendes zu verwenden:

  • Hepatoprotektoren auf Basis von Mariendistelextrakt. Dazu gehören Legalon, Gepabene, Silimar, Karsil. Mariendistelextrakt enthält eine Substanz namens Silymarin. Diese Komponente ist ein starkes natürliches Antioxidans. Silymarin stellt die Funktionalität der Leber wieder her, verhindert die Entwicklung von Fibrose und Nekrose, verringert das Fortschreiten von Leberzirrhose und anderen Lebererkrankungen. Darüber hinaus wird unter dem Einfluss eines auf Mariendistel basierenden Arzneimittels der Prozess der Entfernung von Toxinen und Antibiotika-Metaboliten aus dem Körper beschleunigt, was ebenfalls ein großes Plus darstellt. Es wird empfohlen, solche Medikamente 1-2 Monate lang einzunehmen..
  • Hepatoprotektoren auf Artischockenbasis. Diese Pflanze wird seit langem von Menschen zur Behandlung von Gelbsucht verwendet. Medizinische Untersuchungen haben bestätigt, dass die Artischocke ein starker natürlicher Hepatoprotektor ist. Diese Substanz verhindert die Entwicklung fibrotischer Veränderungen, normalisiert die lokale Durchblutung, stärkt das Immunsystem und beschleunigt den Prozess der Entfernung von Metaboliten antibakterieller Medikamente und Toxine aus dem Körper. Darüber hinaus wirkt sich die Artischocke positiv auf die Funktionalität des Darms und der Bauchspeicheldrüse aus. Die besten Hepatoprotektoren, die auf dieser Pflanze basieren, sind Solgar, Hofitol, Tsinariks.

Zusätzlich zu den oben genannten Arzneimitteln können Nahrungsergänzungsmittel mit einer kombinierten Kräuterzusammensetzung verwendet werden, um die Leber von Toxinen zu reinigen. Bioadditive unter den Handelsnamen Dipana, Gepatrin, Liv-52, Milona 10 und Gepato-Transit weisen also Hochleistungsindikatoren auf. Wir können sagen, dass dies Medikamente zur Vorbeugung der Leber sind, da sie auch in dieser Form eingesetzt werden können. Der Kurs dauert durchschnittlich 1-2 Monate.

Essentielle Phospholipide

Essentielle Phospholipide helfen Ihnen, sich von der langfristigen Verwendung von Antibiotika zu erholen. Diese Medikamente gelten als nahezu harmlos, da sie selten Nebenwirkungen verursachen. Darüber hinaus weist EPL nur wenige Kontraindikationen auf..

Phospholipide sind komplexe organische Verbindungen. Sie werden benötigt, um Leberzellmembranen aufzubauen. Mit der Verwendung von EPL nimmt die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Fibrose und Nekrose ab. Darüber hinaus stoppen Medikamente schnell Entzündungen..

Therapeutische Wirkungen von Hepatoprotektoren:

  1. Stellen Sie die Integrität der Hepatozyten-Zellmembranen wieder her.
  2. Regenerative Prozesse aktivieren.
  3. Stoppt lokale Entzündungsprozesse und verhindert deren Wiederauftreten.
  4. Verhindert die Entwicklung von Zirrhose, Hepatitis, Cholezystitis und Fetthepatose.
  5. Erhöhen Sie die Glykogenspeicher in der Leber.
  6. Sie normalisieren den Fettstoffwechsel und verhindern die Entstehung von Arteriosklerose. Darüber hinaus glauben Ärzte, dass EPL hilft, Cholesterinplaques aufzulösen..
  7. Sie normalisieren die chemischen und physikalischen Eigenschaften der Galle. Darüber hinaus trägt EPL dazu bei, die Lithogenität der Galle zu verringern, und die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient eine kalkhaltige Form der Cholezystitis entwickelt, nimmt ab.
  8. Stabilisieren Sie den Proteinstoffwechsel und die Leberenzymaktivität.
  9. Beschleunigen Sie den Prozess der Ausscheidung von Toxinen und medizinischen Metaboliten aus dem Körper.

Es gibt noch eine weitere Funktion. In Israel Anfang der 2000er Jahre durchgeführte medizinische Studien bestätigten, dass essentielle Phospholipide den Blutzuckerspiegel senken und den Blutfluss normalisieren können. Darüber hinaus haben Wissenschaftler festgestellt, dass Medikamente die Blutviskosität senken..

Die besten EFL sind Essentiale, Essentiale Forte N, Fosfogliv, Essliver Forte, Antraliv, Sirepar und Hepatosan. Die Medikamente dieses Segments werden in Form von Kapseln, Suspensionen und Injektionslösungen hergestellt..

Hepatoprotektoren werden zur komplexen Behandlung von Steatohepatitis, Hepatitis () jeglicher Art), Strahlenkrankheit, Psoriasis und Toxikose eingesetzt. Sie können während der Schwangerschaft und Stillzeit Medikamente einnehmen. EPL ist nur für Personen kontraindiziert, die überempfindlich gegen ihre Wirkstoffe oder das Antiphospholipid-Syndrom sind.

Welche Antibiotika werden bei Leberentzündungen verschrieben?

Welche Antibiotika behandeln Cholezystitis wirksam und wie werden sie angewendet?

Cholezystitis ist eine Pathologie, bei der sich die Gallenblase entzündet. Die Krankheit kann akut und chronisch sein. Aufgrund einer Störung der Gallenblase, häufig vor dem Hintergrund einer Cholezystitis, entwickelt sich eine Pankreatitis - eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Diese Pathologien werden manchmal mit Medikamenten behandelt - sie greifen auf eine Operation zurück. Antibiotika gegen Cholezystitis und Pankreatitis sind insbesondere bei einer Verschlimmerung von Krankheiten obligatorisch.

Die Dauer der Antibiotikatherapie beträgt 1 Woche bis mehrere Monate. Es kommt vor, dass mehrere Behandlungskurse durchgeführt werden. Schauen wir uns genauer an, welche Medikamente gegen Pankreatitis und Cholezystitis eingesetzt werden.

Ceftriaxon

Die Verwendung von Antibiotika bei Pankreatitis und Cholezystitis ist obligatorisch. Grundsätzlich greifen Ärzte auf das Medikament unter dem Handelsnamen Ceftriaxone zurück. Es ist billig und effektiv zugleich. Im Durchschnitt kosten 1 Ampulle 20 Rubel.

Das antibakterielle Mittel gehört zur Gruppe der Cephalosporine. Der Wirkstoff zerstört grampositive Bakterien, gramnegative Bakterien, Anaerobier. Dennoch. Die Resistenz gegen Ceftriaxon äußert sich in Staphylokokken und einigen Enterokokkenstämmen.

Ceftriaxon wird bei Cholezystitis, Pankreatitis, bakteriellen Läsionen der Bauchorgane, Syphilis und unkomplizierter Gonorrhoe angewendet. Das Antibiotikum kann auch nach einer Operation angewendet werden, bei der die Gallenblase oder ein Teil der Bauchspeicheldrüse entfernt wird.

Die Dosierungen werden rein individuell ausgewählt. Die Anweisungen geben eine durchschnittliche Dosis von 1-2 Gramm / Tag an. Das Arzneimittel wird in eine Vene oder ein Muskelgewebe injiziert. Die Verwendungsdauer wird unter Berücksichtigung der Schwere des Verlaufs von Cholezystitis und Pankreatitis festgelegt.

  1. Nierenversagen.
  2. Allergie gegen Arzneimittelbestandteile.
  3. Schwangerschaft und Stillzeit.
  4. Enteritis oder Kolitis durch den Einsatz von Antibiotika.
  5. Hyperbilirubinämie.

Nebenwirkungen sind Überempfindlichkeitsreaktionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Verdauungsstörungen und hämatopoetische Störungen. Mögliche Schwellung an der Injektionsstelle.

Levomycetin

Levomycetin ist eine starke antibakterielle Pille gegen Cholezystitis und Pankreatitis. Ein Antibiotikum ist auch in Form von Augentropfen und einer Alkohollösung erhältlich. Der Durchschnittspreis eines Arzneimittels beträgt 50 Rubel pro Packung.

Der Wirkstoff ist eine Komponente namens Chrolamphenicol. Es ist schädlich für die meisten grampositiven und gramnegativen Bakterien. Das Medikament stört die Proteinsynthese des pathogenen Mikroorganismus, wodurch es seinen Tod verursacht.

Ein Antibiotikum wird bei infektiösen Läsionen der Gallen- und Harnwege eingesetzt. Auch Indikationen zur Anwendung sind Salmonellose, Typhus, Gehirnabszess, Chlamydien, akute Pankreatitis, eitrige Wundinfektionen, Peritonitis.

Die Tabletten sollten 3-4 mal täglich eingenommen werden. Es wird empfohlen, dieses Antibiotikum bei akuter Cholezystitis 1-2 Wochen lang zu trinken. Bei Bedarf kann der Behandlungsverlauf verlängert werden.

Levomycetin ist bei Schwangerschaft und Stillzeit, Nierenversagen, Leberversagen, akuter Porphyrie und Depression der Knochenmarkshämatopoese kontraindiziert. Es wird nicht empfohlen, das Arzneimittel bei Personen anzuwenden, die kurz vor der Therapie Zytostatika eingenommen oder sich einer Strahlentherapie unterzogen haben.

  • Verletzung der Blutstillung.
  • Verdauungsstörungen.
  • Allergische Reaktionen.
  • Dermatitis.
  • Herz-Kreislauf-Herpes.
  • Funktionsstörung des Nervensystems.

Bei Überdosierung, Azidose, Herz-Kreislaufversagen und Koma sind Koma möglich.

Azithromycin

Azithromycin ist in der Liste der wirksamsten Antibiotika gegen Cholezystitis und Pankreatitis enthalten. Das Arzneimittel ist in Form von Tabletten, Kapseln und Pulver erhältlich. Der Durchschnittspreis für ein Antibiotikum beträgt 90 Rubel pro Packung.

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Azithromycindihydrat. Die Komponente gehört zu halbsynthetischen Antibiotika aus der Makrolidgruppe. Es wirkt sich nachteilig auf grampositive und gramnegative Bakterien aus. Auch Azithromycin wirkt gegen Anaerobier, Chlamydien, Mykoplasmen, Ureaplasma und Spirochäten.

Zu den Indikationen gehören Infektionskrankheiten der Gallenwege, Infektionsprozesse in den HNO-Organen, bakterielle Erkrankungen des Urogenitaltrakts, Scharlach, Borreliose, Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre.

Kapsel und Pille gegen Pankreatitis und Cholezystitis sollten 1 Mal pro Tag eingenommen werden. Bei Bedarf wird die Dosis verdoppelt. Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt individuell festgelegt..

Azithromycin ist bei Unverträglichkeit gegenüber Makrolid-Antibiotika, Nieren- und Lebererkrankungen kontraindiziert. Außerdem wird schwangeren und stillenden Frauen sowie Kindern mit einem Gewicht von weniger als 45 kg kein Arzneimittel verschrieben.

  1. Allergische und anaphylaktische Reaktionen.
  2. Verletzungen der Organe des hämatopoetischen Systems.
  3. Funktionsstörung des Nervensystems.
  4. Verletzung der Funktionalität des Urogenitalsystems.
  5. Verdauungsstörungen.
  6. Candidiasis.
  7. Leberversagen, nekrotisierende / fulminante Hepatitis.

Langzeitanwendung kann die Hörschärfe verringern.

Ampicillin

Ampicillin ist ein halbsynthetisches Antibiotikum der Penicillin-Reihe. Es ist weit verbreitet bei der Behandlung von Infektionskrankheiten des Verdauungssystems. Oft während einer Verschlimmerung von Pankreatitis und Cholezystitis verschrieben. Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln, Suspension und Lösung. Durchschnittspreis - 120 Rubel pro Packung.

Der Wirkstoff hemmt die Synthese der Zellmembran von sich teilenden Mikroorganismen. Ampicillin zerstört grampositive und gramnegative Bakterien sowie verschiedene Darminfektionen.

Indikationen zur Anwendung sind akute Pankreatitis, akute Cholezystitis, Pyelonephritis, infektiöse Läsionen der HNO-Organe, infektiöse Dermatosen, Salmonellose, Diphtherie, Typhus, Meningitis, Endokarditis, Peritonitis, Chlamydien.

Tabletten sollten 3-4 mal täglich in einer Dosierung von 250-500 mg eingenommen werden. Für die medizinische Lösung wird eine optimale Dosis von 1-2 Gramm pro Tag angenommen. Die Anwendungsdauer von Ampicillin ist auf 3 Wochen begrenzt, bei Bedarf werden mehrere Behandlungszyklen durchgeführt.

  • Lymphozytäre Leukämie.
  • Infektiöse Form der Mononukleose.
  • Überempfindlichkeit gegen Medikamente aus der Penicillin-Gruppe.
  • Alter der Kinder (bis zu 1 Monat).
  • Kolitis durch Einnahme von Antibiotika.
  • Mit Vorsicht während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Nebenwirkungen - Juckreiz, allergische Reaktionen, Dermatitis, Erythem, Dysbiose, Verdauungsstörungen, Stomatitis, Glossitis, Nephritis, Nephropathie, vaginale Candidiasis, Aggressivität, Schlaflosigkeit, Muskelkrämpfe. Anaphylaktische Reaktionen und Quincke-Ödeme sind möglich.

Oxacillin

Viele Antibiotika sind während der Schwangerschaft verboten. Im dringenden Bedarf kann ein Arzt einer Frau Medikamente verschreiben, die keinen signifikanten Einfluss auf den Fötus haben und die Plazentaschranke praktisch nicht durchdringen.

Oxacillin gilt also als gutes Antibiotikum. Es kann während der Schwangerschaft eingenommen werden. Zur Herstellung einer medizinischen Lösung wird ein Antibiotikum in Form von Tabletten und Pulver hergestellt. Der Durchschnittspreis für eine Packung beträgt 200 Rubel.

Oxacillin gehört zur Erzeugung von halbsynthetischen Penicillinen. Der Wirkstoff des Arzneimittels zerstört pathogene Mikroorganismen, indem er den Prozess der Synthese von Peptidoglycan blockiert. Das Arzneimittel wirkt sich nachteilig auf grampositive Bakterien und gramnegative Kokken aus.

Oxacillin wird zur Anwendung bei Infektionskrankheiten des Verdauungssystems, der HNO-Organe und des Urogenitalsystems empfohlen. Auch Indikationen zur Anwendung sind Osteomyelitis, Abszess, Phlegmon, Sepsis, Pyelitis.

Die Tabletten sollten in einer Dosierung von 1-2 Gramm pro Tag eingenommen werden. Die maximal zulässige Dosierung beträgt 3 Gramm pro Tag. Das Pulver wird intramuskulär oder intravenös in einer Dosierung von 2 bis 4 g / Tag verabreicht. Verdünnen Sie das Pulver mit Wasser zur Injektion oder NaCl-Lösung. Die Dauer des Antibiotikaeinsatzes wird individuell festgelegt.

  1. Bronchialasthma.
  2. Allergie gegen Arzneimittelbestandteile.
  3. Pathologien des Nierensystems.
  4. Stillzeit.
  5. Enterokolitis.

Nebenwirkungen sind dyspeptische Störungen, Überempfindlichkeitsreaktionen, Bronchospasmus, Nephritis, Hämaturie, Funktionsstörungen des hämatopoetischen Systems und eine erhöhte Aktivität von Leberenzymen. Bei längerer Anwendung ist die Entwicklung einer pseudomembranösen Enterokolitis möglich..

Erythromycin

Erythromycin wird häufig bei erwachsenen Patienten mit Cholezystitis und Pankreatitis verschrieben. Dieses Antibiotikum ist in Form einer Salbe, Tabletten, Augensalbe, Lyophilisat erhältlich. Durchschnittspreis der Mittel - 80 Rubel.

Erythromycin ist ein bakteriostatisches Antibiotikum. Sein Wirkprinzip basiert auf der Bindung der ribosomalen Untereinheit, was zur Zerstörung der Peptidbindung zwischen Aminosäuremolekülen führt. Das Antibiotikum blockiert die Proteinsynthese und verursacht dadurch den Tod pathogener Mikroorganismen. Aktiv gegen grampositive und gramnegative Kokken.

Es wird hauptsächlich bei Infektionskrankheiten der HNO-Organe und der Organe des Hepatobiliär- / Verdauungssystems verschrieben. Die tägliche Dosierung beträgt 2-3 Gramm. Erhöht sich bei Bedarf auf 4 Gramm. Sie können ein Antibiotikum nicht länger als 10 Tage verwenden.

  • Arrhythmie.
  • Gelbsucht.
  • Nierenpathologie.
  • Einnahme von Astemizol oder Terdenacin.
  • Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.

Nebenwirkungen sind bei der Anwendung des Medikaments selten. Verdauungsstörungen und Funktionsstörungen der Organe des Herz-Kreislauf-Systems sind jedoch möglich..

Neben Antibiotika werden auch andere Medikamente gegen Cholezystitis eingesetzt. Krampflösende Medikamente (Drotaverin, No-shpa, Baralgin, Papaverin) werden unbedingt verschrieben. Diese Medikamente lindern Krämpfe und normalisieren den Gallengang. Es wird empfohlen, krampflösende Mittel gegen Cholezystitis nicht länger als 2 Wochen einzunehmen.

Zusammen mit ihnen werden manchmal nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac, Nise, Ibuprofen) verschrieben. Schmerzmittel lindern Beschwerden und Koliken im rechten Hypochondrium. Es wird auch empfohlen, sie nicht länger als 1-2 Wochen einzunehmen.

Cholezystitis sieht auch den Termin vor:

  1. Hepatoprotektoren und Choleretika - Gepabene, Ursosan, Espa-Lipon, Ursofalk, Essentiale Forte. Diese Medikamente helfen, den Gallenfluss zu normalisieren und die Zerstörung von Leberzellen zu verhindern. Langzeit-Hepatoprotektoren werden eingenommen. Kann auch bei kalkhaltiger Cholezystitis und Gallensteinerkrankung verschrieben werden.
  2. Enzympräparate. Sie normalisieren die Funktionalität der Bauchspeicheldrüse, stabilisieren die Produktion von Pankreassaft und helfen, die normale Verdauung wiederherzustellen. Pankreatin, Mezim, Kreon usw. werden üblicherweise verwendet..
  3. Choleretik. Erhöhen Sie die Bildung von Galle. Berberin, Cholenzym, Liobil oder Allohol werden verschrieben.
  4. Cholekinetik. Sie erhöhen den Tonus der Gallenblase und normalisieren die Gallensynthese. Die besten Medikamente in dieser Gruppe sind Choleretin, Magnesiumsulfat, Atropin, Olimetin.

Während der Remissionsperiode können Sie pflanzliche Arzneimittel verwenden, die Mariendistel oder Artischockenextrakt enthalten. Gemessen an den Bewertungen sind gute Medikamente in diesem Segment Karsil, Legalon, Silimar, Hofitol, Tsinariks.

Wenn die konservative Therapie nicht funktioniert und sich Steine ​​in der Gallenblase befinden oder eine Eiterung vorliegt, wird eine Operation durchgeführt. In solchen Fällen ist eine Cholezystotomie oder Entfernung der Gallenblase angezeigt..

Antibiotikabehandlung bei Cholezystitis

Durch seine Lokalisation, anatomischen und funktionellen Verbindungen breitet sich eine Entzündung aus Darm, Leber und Magen durch Kontakt auf die Gallenblase aus.

Mögliche Infektionsdrift aus entfernten Blutherden bei chronischer Mandelentzündung, kariösen Zähnen, Sinusitis. Die Ursache für Cholezystitis sind meistens Bakterien, seltener Pilze, Viren.

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Aktivierung der bedingt pathogenen Flora..

Antibiotika gegen Cholezystitis sind im obligatorischen Behandlungsschema enthalten. Medikamente dieser Gruppe werden von einem Arzt verschrieben, abhängig von der Art des Erregers und der Schwere des Zustands des Patienten. Die Möglichkeit von Komplikationen, der Übergang des Entzündungsprozesses von einem akuten zu einem chronischen Verlauf, hängt davon ab, welche antibakteriellen Mittel in der Behandlung verwendet werden..

Gegen welche Krankheitserreger "kämpfen" Antibiotika??

Studien zum Inhalt der Gallenblase bei Patienten mit klinischen Manifestationen einer Cholezystitis zeigen das Wachstum der bakteriellen Mikroflora bei 1/3 der Patienten am ersten Tag der Krankheit oder Exazerbation und nach drei Tagen - bei 80%.

Die häufigsten Erreger der Cholezystitis bei Darminfektionen sind:

Wenn es einen entfernten chronischen Fokus gibt, dann von dort durch die Lymphe und den Blutfluss in die Gallenblase:

Sehr seltene Krankheitserreger sind:

  • Proteus;
  • Typhus und Paratyphus-Bazillus;
  • Candida-Pilze.

Bei 1/10 der Patienten wird eine chronische Cholezystitis durch Hepatitis B- und C-Viren vor dem Hintergrund oder nach einem aktiven Prozess in der Leber verursacht. Bei der Auswahl eines Arzneimittels sollte berücksichtigt werden, dass bei einem nicht kalkhaltigen chronischen Entzündungsverlauf in der Gallenblase häufig eine gemischte Flora auftritt.

Bei Beginn einer chronischen Cholezystitis wird die Bedeutung einer parasitären Infektion berücksichtigt:

Sie dringen in die Gallenwege und die Blase ein, verursachen eine Stagnation der Galle in den Lebergängen, gefolgt von einer reaktiven Entzündung.

Giardia gilt derzeit als Mittel zur Zerstörung:

  • 5-fache Verbesserung der infektiösen Eigenschaften von E. coli;
  • Verringerung der Immunität;
  • Dysfunktion der Gallenwege verursachen.

Sie gelten jedoch nicht als Erreger der Cholezystitis, weil:

  • Lamblia kann nicht lange in der Blase leben, in Galle sterben;
  • es ist sehr wahrscheinlich, dass sie aus dem Zwölffingerdarm kommen;
  • Es wurden keine morphologischen Ergebnisse erhalten, die das Eindringen in die Wand der Gallenblase belegen.

Giardias Aufgabe ist es, Entzündungen zu unterstützen

Das beste Antibiotikum sollte als eines angesehen werden, das:

  • maximal empfindlich gegenüber der identifizierten Flora;
  • Beim Eintritt in den Körper kann es in die Blase eindringen und sich in der Galle ansammeln.

Für welche Cholezystitis sind Antibiotika nicht indiziert?

Bei der Erkennung der Ursachen für Entzündungen der Gallenblase muss der Zustand der Bauchspeicheldrüse berücksichtigt werden. Tatsache ist, dass bei chronischer Pankreatitis eine Verletzung der Enzymproduktion zu einem unzureichenden Verschluss des Schließmuskels von Oddi und einem Druckanstieg im Zwölffingerdarm führt.

Unter solchen Bedingungen wird ein duodenobiliärer Rückfluss gebildet (der Inhalt des Zwölffingerdarms wird in die Gallenblase geworfen). Aktivierte Pankreasenzyme verursachen eine nicht bakterielle Entzündung, "enzymatische Cholezystitis". Diese Option erfordert keine obligatorische Antibiotikakur..

Der Refluxmechanismus muss als Ursache für die Stagnation der Galle angesehen werden, was die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erhöht

Wie werden Antibiotika-Indikationen ermittelt??

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika werden geklärt, beginnend mit der Befragung und Untersuchung des Patienten. Normalerweise macht sich der Patient Sorgen um:

  • intermittierender, aber ziemlich intensiver Schmerz im Hypochondrium rechts;
  • Kolik entlang des Darms;
  • häufige lose Stühle;
  • Übelkeit, Erbrechen ist möglich;
  • Die Temperatur liegt über 38 Grad.

Bei der Untersuchung entdeckt der Arzt Schmerzen im rechten Hypochondrium und tastet manchmal eine vergrößerte Gallenblase ab.

Blutuntersuchungen zeigen:

  • Leukozytose mit einer Verschiebung der Formel nach links;
  • ESR-Wachstum.

Die Entscheidung über die Zweckmäßigkeit der Verwendung von Antibiotika, die Auswahl der Dosierung und den Verabreichungsweg des Arzneimittels trifft nur der Arzt. Wir achten auf den großen Schaden der Selbstmedikation.

Regeln für die Behandlung mit Antibiotika

Bei seiner Wahl orientiert sich der Arzt an bestimmten Anforderungen an die Antibiotikabehandlung.

  1. Es ist am besten, ein Medikament mit nachgewiesener Empfindlichkeit gegenüber dem identifizierten Erreger der Cholezystitis zu verschreiben. Wenn es keine Zeit oder Gelegenheit gibt, auf die Ergebnisse zu warten, wird der Tank. Analyse, verwenden Sie Breitbandantibiotika und ersetzen Sie diese nach Erhalt einer Schlussfolgerung und der Unwirksamkeit der vorherigen Therapie durch eine andere.
  2. Die Dosis wird basierend auf der Schwere des Zustands, des Alters und des Gewichts des Patienten berechnet.
  3. Der intravenöse und intramuskuläre Verabreichungsweg ist vorteilhaft. Sie können keine Pillen vor dem Hintergrund von Erbrechen und Dyspepsie einnehmen.
  4. Der Behandlungsverlauf sollte mindestens 7-10 Tage betragen. Unterbrechung und Dehnung sind gleichermaßen schädlich und bedrohen die Entwicklung resistenter Formen von Krankheitserregern.
  5. Vor dem Hintergrund der Antibiotikatherapie ist es unbedingt erforderlich, Vitamine (Gruppen B, C) zu verschreiben. Als Coenzyme in vielen biochemischen Prozessen des Körpers haben diese Mittel eine unterstützende entzündungshemmende Wirkung..
  6. Bei Vorhandensein einer gemischten Flora und begleitenden chronischen Krankheiten ist es möglich, Kombinationen von Antibiotika mit anderen Arzneimitteln zu verschreiben. In diesem Fall sollten Kontraindikationen und Kompatibilität berücksichtigt werden..

Vor Beginn der Antibiotikatherapie muss unbedingt ein intradermaler Test durchgeführt werden, um eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers festzustellen

Welche Antibiotika werden für Cholezystitis benötigt??

Die folgenden Medikamente haben die wirksamste Wirkung auf Cholezystitis. Erythromycin - eine pharmakologische Gruppe von Makroliden, ähnlich wie Penicilline, verlangsamt die Reproduktion von Streptokokken und Staphylokokken.

Gibt eine kreuzallergische Reaktion mit anderen Arzneimitteln der Gruppe (Oleandomycin), verstärkt durch Tetracycline. Der Nachteil ist die Herstellung nur in Tablettenform, sie werden von Patienten nur mit einer leichten Form der Entzündung getrunken.

Ampicillin - aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline - tötet Bakterien ab, indem es ihre Zellmembran zerstört. Wirksam gegen Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Salmonellen, E. coli.

Es gelangt schnell in die Gallenblase und den Darm. Geeignet zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung. Verbessert bei gemeinsamer Anwendung die Eigenschaften von Aminoglycosiden und Antikoagulantien.

Blutgerinnungstests müssen überwacht werden.

Levomycetin ist ein Breitbandantibiotikum, aber bei Cholezystitis ist es sinnvoll, nur einen etablierten Erreger (Typhus- und Paratyphus-Bazillus, Salmonellen, Ruhrbakterien) zu verschreiben. Hat eine schwache Aktivität gegen Clostridien, Protozoen, Pseudomonas aeruginosa. Wird in Tabletten und Injektionen verwendet.

Das Medikament ist schlecht kompatibel mit entzündungshemmenden Medikamenten wie:

  • Sulfonamide;
  • Zytostatika;
  • Antikoagulanzien;
  • Barbiturate (Schlaftabletten).

Die gemeinsame Anwendung verstärkt die Hemmwirkung auf die Hämatopoese.

Amoxiclav - als Medikament der Penicillin-Reihe ist es mit Clavulansäure verstärkt und hat daher ein breites Wirkungsspektrum. Sie werden auch dann verwendet, wenn gegen Ampicillin resistente Stämme nachgewiesen werden. Zerstört Bakterien, indem es den Rezeptorapparat von Zellen bindet und Enzyme blockiert.

Erhältlich in Form von Tabletten und Suspensionen für den internen Gebrauch. Kann nicht zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika und Makroliden mit Sulfonamiden verwendet werden, da die Wirksamkeit des Arzneimittels abnimmt.

Die Gruppe der "geschützten" Penicilline (Clavulansäure und Tazobactam, die die Enzyme von Mikroorganismen hemmen) umfasst:

  • Tymentin (Ticarcillin + Clavulansäure);
  • Tazocin (Piperocillin + Tazobactam).

Ampiox - bezieht sich auf die kombinierte Form von Antibiotika, ist in Kapseln erhältlich und eine Injektionslösung ist eine flüssige Mischung aus Ampicillin- und Oxacillinsalzen im Verhältnis 2: 1. Geeignet zur intravenösen Verabreichung. Es tritt schnell in die Gallenblase ein. Wirkt auf eine Vielzahl von Infektionen.

Gentamicin - gehört zur Gruppe der Aminoglycoside, zerstört pathogene Mikroorganismen durch Zerstörung der Proteinsynthese und ist wirksam bei der Ätiologie der Cholezystitis, verursacht durch:

  • Escherichia coli;
  • Staphylokokken;
  • Proteus;
  • Klebsiella;
  • Shigella und andere.

Das Medikament wird schlecht über den Darm aufgenommen, die Hauptanwendung liegt in injizierbarer Form vor

Die Galle erzeugt keine ausreichende Konzentration, daher wird sie in Kombinationen verwendet. Es wirkt sich negativ auf die Nieren und das Nervensystem aus. Alle Antibiotika sind kontraindiziert:

  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • im Falle einer Schädigung der Leber, der Nieren;
  • Vorsicht bei Blutkrankheiten.

Kombinierte Behandlung

Selbst moderne Medikamente der Cephalosporin-Klasse der II- und III-Generation sind bei schwerer Cholezystitis nicht immer ausreichend wirksam. Die Gefahr der Bildung von Empyem (Abszess) in der Gallenblase, Peritonitis mit Durchbruch in die Bauchhöhle erfordert die Verwendung von Kombinationen von Antibiotika mit anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln oder zwei Arzneimitteln aus verschiedenen Gruppen.

So werden mit Metronidazol aktive Kombinationen von Cephalosporinen gebildet:

  • Cefoperazon;
  • Ceftriaxon;
  • Cefotaxim;
  • Cefuroxim;
  • Ciprofloxacin.

Eine weitere Option: Ampicillin + Gentamicin + Metronidazol. In diesem Fall werden einige Medikamente intravenös verabreicht, andere - intramuskulär. Anstelle von Gentamicin wird Sisomycin verwendet, da nosokomiale Stämme von Mikroorganismen bis zu 90% Resistenz gegen Gentamicin ergeben.

Um die Nebenwirkungen von Aminoglycosiden zu beseitigen, wird eine Kombination aus Cephalosporinen der dritten Generation und den neuesten Penicillinen empfohlen:

  • Ceftazidim (kann durch Fortum oder Tazicef ersetzt werden) + Flucloxacillin.
  • Cefipim (gehört zur IV-Generation von Cephalosporinen) kann durch Maxipim ersetzt werden, das in Kombination mit Metronidazol angewendet wird.

Welche Komplikationen bei der Behandlung mit Antibiotika zu beachten sind?

Jeder Organismus hat eine individuelle Empfindlichkeit und Eigenschaften der Assimilation von Arzneimitteln, die nicht im Voraus vorhergesehen werden können. Vor dem Hintergrund der Verwendung der erforderlichen Antibiotikadosen und nach dem Behandlungsverlauf können folgende unerwünschte Komplikationen auftreten:

  • allergische Manifestationen unterschiedlicher Schwere, von Urtikaria (Hautausschlag) bis zu anaphylaktischem Schock;
  • Anfälle von Bronchospasmus mit Erstickung;
  • signifikante Abnahme der Immunität;
  • Beitritt einer Pilzinfektion;
  • Darmdysbiose, manifestiert durch instabilen Stuhl, ständiges Aufblähen.

Eine allergische Reaktion des allgemeinen Typs ist eine der möglichen Komplikationen

Um einen möglichen negativen Effekt zu vermeiden, sollten die Patienten den Empfehlungen des Arztes folgen. Wenn ungewöhnliche Anzeichen auftreten, informieren Sie unbedingt den Arzt. In keinem Fall sollten solche Phänomene toleriert werden..

Nystatin hilft, Pilze loszuwerden. Manchmal wird es parallel zu Antibiotika verschrieben. Probiotika und Diät helfen, die Darmflora wiederherzustellen, nachdem akute Symptome einer Cholezystitis beseitigt wurden.

Die Antibiotikatherapie unterliegt einem sorgfältigen Vergleich der Indikationen und des Wirkmechanismus der Arzneimittel. Daher sind spezielle Kenntnisse und Erfahrungen erforderlich. Die unabhängige Verwendung ist nicht nur unwirksam, sondern schadet auch der menschlichen Gesundheit erheblich..

Antibiotika zur Behandlung von Cholezystitis

Bei Cholezystitis ist es obligatorisch, Antibiotika im Behandlungsschema zu haben, die unter Berücksichtigung der Hauptpathogene der Krankheit verschrieben werden. Verschriebene Medikamente sollten auf E. coli, Staphylokokken, Streptokokken und andere pathogene Mikroorganismen wirken, aufgrund derer eine akute Cholezystitis auftritt.

Was ist Cholezystitis und wann wird sie mit Antibiotika behandelt?

Die Hauptrolle bei der Bildung des Entzündungsprozesses bei Erwachsenen in der Gallenblase liegt in der Gallenhypertonie (dem Prozess des gestörten Ausflusses der Galle, der mit einer Verstopfung des Gallengangs mit Schleim, Zahnstein, Detritus, Lamblia verbunden ist) und der Infektion der Galle. Die Infektion in der Blase kann lymphogen, hämatogen oder enterogen sein..

Akute Cholezystitis, die einer obligatorischen Antibiotikatherapie unterliegt, ist eine plötzliche Pathologie, die begleitet ist von:

  • Entzündung der Gallenblase;
  • starke Bauchschmerzen, die beim Abtasten des rechten Hypochondriums zunehmen;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Erbrechen mit Galle.

Die Grundlage der medikamentösen Therapie während einer Exazerbation ist die Verwendung von Antibiotika - um die Infektion loszuwerden, krampflösende Medikamente - um den Ausfluss von Galle zu normalisieren, NSAIDs - um die Schwere der Entzündung zu verringern, Schmerzlinderung, Ödeme zu reduzieren, kristalloide Infusionslösungen.

Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase gelten als obligatorisch, da sie das Risiko für septische Komplikationen verringern.

Die Antibiotikabehandlung gegen Cholezystitis erfolgt während einer Verschlimmerung der Krankheit, dh während eines akuten Anfalls im chronischen Krankheitsverlauf oder im akuten Krankheitsverlauf.

Während der Remissionszeit wird keine antibakterielle Behandlung durchgeführt.

Ähnliche Videos:

Cholezystitis kann klassifiziert werden in:

  • akut und chronisch;
  • kompliziert und unkompliziert;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig.

Durch die Ätiologie wird die Krankheit unterteilt in:

  • viral;
  • bakteriell;
  • parasitär;
  • nicht mikrobielle (immunogene, aseptische, allergische, posttraumatische, enzymatische) und andere Arten von Cholezystitis.

Tabletten zur Entzündung der Gallenblase können auch nach der Operation zur Entfernung von Steinen, zur Cholezystektomie oder zur Resektion verwendet werden.

Es gibt bestimmte Behandlungsschemata für Cholezystitis, die bestimmen, wie und welche antibakteriellen Medikamente getrunken werden sollen.

Welche Antibiotika werden bei Cholezystitis eingesetzt?

Die Grundgruppen von Arzneimitteln, die bei der Behandlung von Cholezystitis am wirksamsten sind, sind Arzneimittel aus der folgenden Liste:

  • Fluorchinolone ("Ciprofloxacin");
  • Tetracycline ("Doxycyclin"). Tetracycline sind bakteriostatisch, zeichnen sich jedoch durch eine Vielzahl von Nebenwirkungen aus und können die Proteinsynthese im menschlichen Körper beeinflussen, weshalb ihre Verwendung begrenzt ist.
  • Derivate von Nitroimidazol ("Ornidazol", "Metronidazol");
  • Beta-Lactame (Cephalosporine und Inhibitor-geschützte Penicilline). Penicilline haben eine bakterizide Wirkung aufgrund ihrer Eigenschaft, das Wachstum von Bakterien durch Unterdrückung der Bildung ihrer Zellwand zu hemmen. Sie werden zur Behandlung von Infektionen eingesetzt, die in die Zellen des menschlichen Körpers eindringen, wobei der Schwerpunkt auf der Resistenz dieser Art von Bakterien gegen die Gruppe der Penicilline liegt. Diese Gruppe von Medikamenten hat zwei wesentliche Nachteile: Sie können Allergien auslösen und werden schnell aus dem Körper ausgeschieden. Cephalosporine kommen in mehreren Generationen vor. Diese Medikamente können Infektionen unterdrücken, die gegen Penicilline resistent sind. Antibiotika in dieser Gruppe haben jedoch eine ähnliche Struktur und können Allergien hervorrufen. Cephalosporine von 3 Generationen sind in der Lage, schwere Infektionskrankheiten zu heilen, die nicht anfällig für die Auswirkungen von Cephalosporinen und Penicillinen früherer Generationen sind.
  • Makrolide ("Erythromycin", "Clarithromycin"). Makrolide haben eine bakteriostatische Wirkung und unterscheiden sich von Präparaten von Beta-Lactam-Gruppen durch ihre Fähigkeit, auf Bakterien zu wirken, die keine Zellwand haben. Sie können in die Zellen des menschlichen Körpers eindringen und die Proteinsynthese von Mikroben hemmen, wodurch die Fortpflanzungsfähigkeit blockiert wird. Makrolide werden auch während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet. Sie sind für Kinder und Allergiker zugelassen. Sie können in dreitägigen Kursen angewendet werden, ohne auf eine längere Behandlung zurückgreifen zu müssen.
  • Aminoglykoside sind toxisch, daher ist ihre Verwendung nur mit einer massiven Ausbreitung der Infektion mit Peritonitis und Sepsis gerechtfertigt. Die Behandlung mit Antibiotika dieser Gruppe ist nur in den letzten Stadien der akuten Cholezystitis möglich. Der Gebrauch von Drogen dieser Gruppe während der Schwangerschaft ist verboten;
  • Lincosamine (Clindamycin).

"Metronidazol" gegen Cholezystitis wird in Kombination mit anderen Antibiotika angewendet. Ein solches Medikament wird nicht alleine verwendet..

Arzneimittel der Nitroimidazol-Gruppe werden für gemischte Infektionen verschrieben. Ihre Verwendung zusammen mit dem Hauptantibiotikum ("Fluorchinolon", "Cephalosporin" und anderen) kann den Wirkungsbereich des Arzneimittels erheblich erweitern.

Bei schweren Enterokokkeninfektionen wird üblicherweise eine Kombination von Inhibitor-geschütztem "Ampicillin" mit dem Aminoglycosid-Antibiotikum "Gentamicin" verschrieben. "Ampicillin" ist bei Patienten mit lymphoproliferativen Erkrankungen, Mononukleose, schweren Funktionsstörungen der Leber und Nieren sowie einer Beta-Lactam-Intoleranz kontraindiziert.

Das Medikament "Amoxicillin" wird auch in einer Inhibitor-geschützten Version (Amoxicillin + Clavulansäure) verwendet.

Antimykotische Antibiotika und Levomycetin werden aufgrund der geringen Effizienz und einer Vielzahl von Komplikationen derzeit praktisch nicht verwendet.

Bei der Behandlung von Cholezystitis werden Antibiotika verschiedener Gruppen eingesetzt, um das Risiko zu verringern, dass pathogene Organismen Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln. Die Wahl des einen oder anderen Arzneimittels zur Behandlung von Cholezystitis hängt von der chemischen Formel, der Herkunft und dem Wirkstoff ab..

Analoga von "Amoxicillin" zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern

Bei schwerer akuter Cholezystitis mit einem hohen Prozentsatz des Sepsisrisikos werden Carbapeneme - "Ertapenem" - eingesetzt. Eine mäßige Entzündung deutet auf die Verwendung anderer Beta-Lactam-Antibiotika hin: Inhibitor-geschützte Penicilline, Aminopenicilline.

"Ciprofloxacin" wird für Patienten verschrieben, die Beta-Lactam-Antibiotika nicht vertragen.

Von Cephalosporin werden Medikamente verwendet:

"Ceftriaxon" wird nicht zur Anwendung empfohlen, da es zu einer Stagnation der Galle führen und die Bildung von Steinen in der Gallenblase hervorrufen kann.

Vorbereitungen für die akute Periode der Krankheit

Der akute Prozess wird normalerweise durch eine Infektion verursacht, die sich vor dem Hintergrund einer Verletzung des normalen Gallenabflusses verbindet.

Bei der Gallensteinerkrankung wird die Cholezystitis-Therapie mit choleretischen Arzneimitteln durchgeführt, wenn die Obstruktion durch eine Blockade des Ductus-Kalküls hervorgerufen wird (wenn Analysen die Möglichkeit anzeigen, dass ein Stein unabhängig herauskommt).

Die Behandlung der Entzündung sollte auch dann durchgeführt werden, wenn die Bildung erfolgreich freigesetzt wird und sich der Prozess des Gallenausflusses stabilisiert, da sich während dieser Zeit in jedem Fall pathogene Mikroflora verbinden können.

Im akuten Krankheitsverlauf sind Antibiotika notwendig, um die Entwicklung eines eitrigen Prozesses zu verhindern. Andernfalls ist im Stadium eines phlegmonösen, eitrigen oder gangränösen Prozesses, der sich aus dem Stadium der Exazerbation ergibt, eine Resektion oder Cholezystektomie erforderlich.

Die Behandlung der Cholezystitis mit Antibiotika ist unbedingt erforderlich, da eine bakterielle Infektion auch dann vorliegt, wenn ein aseptischer Prozess festgestellt wurde. Es ist nur so, dass seine Anhaftung an die Krankheit später auftritt, wenn eine Schädigung der Schleimhaut des Organs auftritt, die durch einen erhöhten Lysolecithinspiegel verursacht wird. Diese Arten von Medikamenten werden häufig verwendet:

  • "Ampiox", "Gentamicin" und Cephalosporine können, da sie ein großes Wirkungsspektrum aufweisen, "Furazolidon" verwendet werden, das als Mittel zur umfassenden antimikrobiellen Wirkung bekannt ist;
  • Erythromycine, die sich in der Gallensekretion ansammeln können, dh direkt zum Ziel gelangen ("Spiramycin", "Azithromycin", "Roxithromycin");
  • Tetracyclin- und Penicillin-Medikamente reichern sich auch in der Galle an und werden aus Gründen der Zweckmäßigkeit eingesetzt: Sie wirken gegen die häufigsten Infektionen mit Cholezystitis - Enterokokken, Streptokokken, E. coli;
  • "Amoxicillin" wird mit Clavulansäure kombiniert - diese Kombination ist in "Augmentin", "Amoxiclav", "Flemoklav" enthalten..

Die beste Option für Cholangitis und andere damit verbundene Komplikationen ist die Verwendung von Mehrkomponenten-Arzneimitteln, die verschiedene antibakterielle Arzneimittel enthalten.

Therapie des chronischen Krankheitsverlaufs

Bei chronischer Cholezystitis werden während der Remission keine Antibiotika eingesetzt. Die Antibiotikatherapie wird unter exakter Einhaltung der Dosierung und Dauer der Behandlung unter Berücksichtigung des Wirkmechanismus und der Schwere der Erkrankung angewendet.

Allgemeine Regeln für den Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung von Cholezystitis

Bei der Verschreibung von Antibiotika sollten einige Punkte berücksichtigt werden:

  • Für Kinder und Erwachsene ist der Gebrauch verschiedener Medikamente erforderlich.
  • Bei schwerer Exazerbation werden Medikamente mit zwei Freisetzungsformen verwendet: Zuerst wird eine massive Therapie durch intramuskuläre (intravenöse) Infusion verschrieben, und dann werden Tabletten verwendet.
  • Die Verwendung von Antibiotika wird in Verbindung mit Vitaminen und "Bactisubtil" verschrieben.
  • "Furazolidon" wird niemals in Gegenwart von Nierenerkrankungen in der Vorgeschichte verschrieben.
  • Die Verwendung von Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum hat keine Wirkung, wenn andere Methoden der komplexen Therapie nicht angewendet werden.
  • Die Medikamente der alten Generation haben einen genau definierten Einflussbereich ("Levomycetin" wird verwendet, wenn eine Exazerbation durch Typhusbazillus, Salmonellose, Ruhr, "Gentamicin" - in Gegenwart von Enterokokken hervorgerufen wird).
  • Die Selbstverschreibung eines Arzneimittels und seine unkontrollierte Einnahme kann zu unerwünschten Nebenwirkungen und irreversiblen Folgen führen.

Ähnliche Videos:

Welche Antibiotika werden bei Cholezystitis verschrieben?

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein wichtiger Bestandteil der komplexen Therapie von Gallenblasenentzündungen. Eine symptomatische Cholezystitis äußert sich in Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Um die Infektion zu stoppen, werden antibakterielle Medikamente verschrieben. Zusätzlich zur Antibiotikabehandlung und symptomatischen Therapie (z. B. Medikamente, die die Galle ausscheiden) wird empfohlen, eine flüssige, fettarme Diät einzuhalten.

In diesem Artikel werden wir die Symptome und die Behandlung sowie die Antibiotika während der Cholezystitis untersuchen.

Antibiotika sind ein wichtiger Bestandteil der Cholezystitis-Therapie

Differenzialdiagnose

Cholezystitis ist meistens eine Folge einer fortgeschrittenen Gallensteinerkrankung (GSD) und erfordert eine Antibiotikatherapie, um Komplikationen in den Gallenwegen vorzubeugen.

So entwickelt sich bei 20% der Patienten mit Gallenkolik, die die Behandlung vernachlässigen, eine akute Form einer entzündlichen Erkrankung.

Wenn die akute Form nicht behandelt wird, wird die Cholezystitis allmählich chronisch und wird durch Entzündungen benachbarter Organe kompliziert: Cholangitis, Pankreatitis, Cholangiohepatitis und andere..

Mehr als 90% der Fälle von Cholezystitis sind auf Gallensteinblockaden zurückzuführen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird Ultraschall (Ultraschall) der Bauchorgane verwendet, zusätzlich können Labortests vorgeschrieben werden.

  • orale Empfängnisverhütung;
  • Schwangerschaft;
  • genetische Veranlagung;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • Leber erkrankung.

Ohne die fehlende rechtzeitige Behandlung der Cholezystitis wird sie chronisch. Die Behandlung der Cholezystitis ist immer komplex und hängt von der Schwere der Erkrankung und dem Vorhandensein von Komplikationen ab.

Meistens wird die Behandlung zu Hause ambulant durchgeführt, in einigen Fällen kann jedoch ein Krankenhausaufenthalt und sogar eine chirurgische Behandlung erforderlich sein. Antibiotika werden verwendet, um die Infektion direkt zu bekämpfen.

Nur ein Arzt kann ein wirksames Medikament basierend auf dem Krankheitsbild und den Labordaten auswählen.

Ist es möglich, bei Cholezystitis auf Antibiotika zu verzichten??

Ihr Arzt kann Ihnen Antibiotika zur Bekämpfung der Cholezystitis verschreiben

Cholezystitis tritt auf, wenn die Gallenblasenwand infiziert wird. Deshalb werden Antibiotika verschrieben, um Infektionen bei Erwachsenen und Kindern zu bekämpfen. Trotz der Tatsache, dass Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase selbst keine Cholezystitis heilen können, ist es unmöglich, vollständig auf ihre Verwendung zu verzichten..

Keine Volksmethode wird in der Lage sein, den Infektionsherd in der Gallenblase zu unterdrücken. Das meiste besteht darin, den Ausfluss von Galle zu stimulieren, aber die Infektion nicht zu heilen. Darüber hinaus besteht ohne Antibiotika die Gefahr, dass sich die Infektion auf benachbarte Organe ausbreitet - sie gelangt in die Gallenwege, die Leber und die Bauchspeicheldrüse.

Es ist möglich, eine Entzündung so weit zu beginnen, dass Ärzte die Gallenblase entfernen müssen.

Die Antibiotikatherapie wird in der Zeit der Verschlimmerung der Gallensteinerkrankung, der Behandlung von kalkhaltigen, akuten und chronischen Formen der Cholezystitis verschrieben. Breitbandmedikamente werden eingesetzt, um die Infektion so weit wie möglich zu unterdrücken und Komplikationen vorzubeugen.

Gegenanzeigen für eine Antibiotikatherapie

Alle Kontraindikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Cholezystitis und bei Gallensteinerkrankungen sind relativ, was bedeutet, dass der Arzt bei Kontraindikationen beim Patienten die am besten geeignete alternative Behandlungsoption wählen muss.

In folgenden Fällen ist eine Überarbeitung der Termine erforderlich:

  • eine Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika jeder Gruppe;
  • Infektiöse Mononukleose;
  • Schwangerschaft in allen Stadien;
  • Stillzeit;
  • eine Vorgeschichte einer allergischen Reaktion auf Medikamente;
  • schwerer dekompensierter Zustand des Patienten.

Das beste antibakterielle Medikament gegen Cholezystitis

Es gibt keine "magische" Pille gegen Cholezystitis

Viele sind besorgt darüber, welche Antibiotika am besten zu wählen sind. Es gibt keine "magische" Pille zur Behandlung von Cholezystitis.

Jedes Medikament hat sein eigenes Wirkungsspektrum und die Merkmale seiner Anwendung. Daher sollte der Arzt anhand der Symptome und der Untersuchung ein Antibiotikum für die Behandlung auswählen.

Es gibt Standardprotokolle für die Behandlung von Cholezystitis, die die Auswahl der Medikamente leiten. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten im Artikel..

Eine Entzündung der Gallenblase ist eine schwere Krankheit, und die Selbstmedikation bei Cholezystitis ist nicht nur inakzeptabel, sondern sogar gefährlich.

Um die Diagnose zu klären, wählen Sie ein Behandlungsschema aus. Es können zusätzliche Studien verschrieben werden: Ultraschall, Kulturuntersuchung von Proben (auch Kultur genannt), allgemeiner, biochemischer Bluttest.

Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex, aber ohne Antibiotikatherapie kommt es nicht zu einer Genesung.

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten wird Cholezystitis durch E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonas verursacht.

Angesichts der Merkmale des Verlaufs dieser Infektionen werden diejenigen Gruppen von Antibiotika verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung haben..

Daher wurden Standardbehandlungsschemata für die akute Cholezystitis und die Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis entwickelt..

Die am meisten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen);
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin);
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav);
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogram, Meronem, Ronem, Expenem);
  • Imapenem + Cilastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema ist die Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopolum), wodurch die Wirkung der Behandlung verstärkt werden kann. Die am häufigsten verwendeten Cephalosporine sind:

Ceftriaxon wird häufig bei Cholezystitis verschrieben

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim);
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram);
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim);
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sulcef);
  • Cefixim (Loprax, Sortsef, Suprax, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie hergestellt werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, in denen zusätzlich zur Cholezystitis die Gallengänge (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - meistens Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampiox).

Die Dosierung der Medikamente hängt von der Schwere der Infektion ab und wird individuell ausgewählt. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Behandlung der Cholezystitis bei schwangeren Frauen werden diejenigen Gruppen von Antibiotika verwendet, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen. Dazu gehören einige Penicilline, Cephalosporine und in einigen Fällen Makrolide..

Die am häufigsten verwendeten sind Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin), Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram), Azithromycin (Sumamed, Hemomycin)..

Die aufgeführten Antibiotika sind für den Fötus relativ sicher und dürfen während der Schwangerschaft angewendet werden, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden durch die Einnahme überwiegt..

Das Stillen zum Zeitpunkt der Behandlung muss jedoch abgebrochen werden, damit das Kind keinen Teil des Antibiotikums mit Milch erhält. Es ist sehr schwierig, die Folgen vorherzusagen, daher lohnt es sich, das Stillen zu beenden, während die Mutter antibakterielle Medikamente einnimmt.

In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln und Medikamente einnehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Einige Antibiotika können den Fötus irreparabel schädigen, sodass nur ein Arzt eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit verschreiben kann.

Merkmale der Aufnahme und Komplikationen der Antibiotikatherapie

Während der Behandlung sollte Alkohol vollständig aufgegeben werden und eine Diät gegen Cholezystitis eingehalten werden: Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Konsum von Zucker, Hülsenfrüchten, sauren Früchten und Beeren, Konserven, geräuchertem Fleisch, würzigen Lebensmitteln, starkem Kaffee.

Es ist wichtig, das Behandlungsschema vollständig einzuhalten, die Dosierung nicht zu ändern, keinen Termin zu verpassen und den Kurs nicht zu unterbrechen, auch wenn eine vollständige Genesung eingetreten ist.

Andernfalls kann sich eine Resistenz der Infektion gegen ein Antibiotikum entwickeln, ein schneller Rückfall der Krankheit. Wie alle Medikamente haben Antibiotika eine Reihe von Nebenwirkungen..

Weitere Einzelheiten zu möglichen Nebenwirkungen sind in den Anweisungen für das Arzneimittel beschrieben..

In Nutzerbewertungen finden Sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die jedoch am häufigsten auftreten:

  • Dysbiose, die zu einer Störung des Verdauungstrakts führt;
  • Mangel an Vitamin K, der Nasenbluten verursachen kann;
  • Candidiasis der Mundhöhle und anderer Schleimhäute (z. B. Soor);
  • allergische Reaktionen, wenn eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels besteht (diese Anzeichen können nicht ignoriert werden).

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen und Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen. Nach längerer Anwendung wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Video

Cholezystitis, Erscheinungsursachen, Formen, Symptome, Diagnose- und Behandlungsmethoden.