Welche Antibiotika werden bei Cholezystitis verschrieben?

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein wichtiger Bestandteil der komplexen Therapie von Gallenblasenentzündungen. Eine symptomatische Cholezystitis äußert sich in Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Antibakterielle Medikamente werden verschrieben, um die Infektion zu stoppen.

Zusätzlich zur Antibiotikabehandlung und symptomatischen Therapie (z. B. Medikamente, die die Galle ausscheiden) wird empfohlen, eine flüssige, fettarme Diät einzuhalten. In diesem Artikel werden wir die Symptome und die Behandlung sowie die Antibiotika während der Cholezystitis untersuchen.

Differenzialdiagnose

Cholezystitis ist meistens eine Folge einer fortgeschrittenen Cholelithiasis (GSD) und erfordert eine Antibiotikatherapie, um Komplikationen in den Gallenwegen vorzubeugen. So entwickelt sich bei 20% der Patienten mit Gallenkolik, die die Behandlung vernachlässigen, eine akute Form einer entzündlichen Erkrankung.

Wenn die akute Form nicht behandelt wird, wird die Cholezystitis allmählich chronisch und wird durch Entzündungen benachbarter Organe kompliziert: Cholangitis, Pankreatitis, Cholangiohepatitis und andere..

Mehr als 90% der Fälle von Cholezystitis sind auf Gallensteinblockaden zurückzuführen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird Ultraschall (Ultraschall) der Bauchorgane verwendet, zusätzlich können Labortests vorgeschrieben werden.

Risikofaktoren sind:

  • orale Empfängnisverhütung,
  • Schwangerschaft,
  • genetische Veranlagung,
  • Fettleibigkeit,
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen,
  • Leber erkrankung.

Ohne die fehlende rechtzeitige Behandlung der Cholezystitis wird sie chronisch. Die Behandlung der Cholezystitis ist immer komplex und hängt von der Schwere der Erkrankung und dem Vorhandensein von Komplikationen ab. Meistens wird die Behandlung zu Hause ambulant durchgeführt, in einigen Fällen kann jedoch ein Krankenhausaufenthalt und sogar eine chirurgische Behandlung erforderlich sein.

Antibiotika werden verwendet, um die Infektion direkt zu bekämpfen. Nur ein Arzt kann ein wirksames Medikament basierend auf dem Krankheitsbild und den Labordaten auswählen.

Ist es möglich, bei Cholezystitis auf Antibiotika zu verzichten??

Cholezystitis tritt auf, wenn die Gallenblasenwand infiziert wird. Deshalb werden Antibiotika verschrieben, um Infektionen bei Erwachsenen und Kindern zu bekämpfen. Trotz der Tatsache, dass Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase selbst keine Cholezystitis heilen können, ist es unmöglich, vollständig auf ihre Verwendung zu verzichten..

Keine Volksmethode wird in der Lage sein, den Infektionsherd in der Gallenblase zu unterdrücken. Das Maximum besteht darin, den Ausfluss von Galle zu stimulieren, aber die Infektion nicht zu heilen.

Darüber hinaus besteht ohne Antibiotika die Gefahr, dass sich die Infektion auf benachbarte Organe ausbreitet - sie gelangt in die Gallenwege, die Leber und die Bauchspeicheldrüse. Es ist möglich, eine Entzündung so weit zu beginnen, dass Ärzte die Gallenblase entfernen müssen.

Die Antibiotikatherapie wird in der Zeit der Verschlimmerung der Gallensteinerkrankung, der Behandlung von kalkhaltigen, akuten und chronischen Formen der Cholezystitis verschrieben. Breitbandmedikamente werden eingesetzt, um die Infektion so weit wie möglich zu unterdrücken und Komplikationen vorzubeugen.

Gegenanzeigen für eine Antibiotikatherapie

Alle Kontraindikationen für den Einsatz von Antibiotika bei Cholezystitis und bei Gallensteinerkrankungen sind relativ, was bedeutet, dass der Arzt bei Kontraindikationen beim Patienten die am besten geeignete alternative Behandlungsoption wählen muss.

In folgenden Fällen ist eine Überarbeitung der Termine erforderlich:

  • eine Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika jeder Gruppe,
  • Infektiöse Mononukleose,
  • Schwangerschaft in allen Stadien,
  • Stillzeit,
  • eine Vorgeschichte einer allergischen Reaktion auf Medikamente,
  • schwerer dekompensierter Zustand des Patienten.

Das beste antibakterielle Medikament gegen Cholezystitis

Viele sind besorgt darüber, welche Antibiotika am besten zu wählen sind. Es gibt keine "magische" Pille zur Behandlung von Cholezystitis.

Jedes Medikament hat sein eigenes Wirkungsspektrum und die Merkmale seiner Anwendung. Daher sollte der Arzt anhand der Symptome und der Untersuchung ein Antibiotikum für die Behandlung auswählen.

Es gibt Standardprotokolle für die Behandlung von Cholezystitis, die die Auswahl der Medikamente leiten. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten im Artikel..

Eine Entzündung der Gallenblase ist eine schwere Krankheit, und eine Selbstbehandlung der Cholezystitis ist nicht nur inakzeptabel, sondern sogar gefährlich. Um die Diagnose zu klären, wählen Sie ein Behandlungsschema aus. Es können zusätzliche Studien verschrieben werden: Ultraschall, Kulturuntersuchung von Proben (auch Kultur genannt), allgemeiner, biochemischer Bluttest. Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex, aber ohne Antibiotikatherapie kommt es nicht zu einer Genesung.

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten wird Cholezystitis durch E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonas verursacht. In Anbetracht der Besonderheiten des Verlaufs dieser Infektionen werden diejenigen Gruppen von Antibiotika verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung haben. Daher wurden Standardbehandlungsschemata für die akute Cholezystitis und die Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis entwickelt..

Die am meisten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen),
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin),
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav),
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogramm, Meronem, Ronem, Expenem),
  • Imapenem + Cilastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema ist die Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopolum), wodurch die Wirkung der Behandlung verstärkt werden kann. Die am häufigsten verwendeten Cephalosporine sind:

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim),
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram),
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim),
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sulcef),
  • Cefixim (Loprax, Sortsef, Suprax, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie hergestellt werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, in denen zusätzlich zur Cholezystitis die Gallengänge (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - meistens Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampiox).

Die Dosierung der Medikamente hängt von der Schwere der Infektion ab und wird individuell ausgewählt. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Behandlung der Cholezystitis bei schwangeren Frauen werden diejenigen Gruppen von Antibiotika verwendet, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen. Dazu gehören einige Penicilline, Cephalosporine und in einigen Fällen Makrolide. Die am häufigsten verwendeten sind Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin), Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram), Azithromycin (Sumamed, Hemomycin)..

Die aufgeführten Antibiotika sind für den Fötus relativ sicher und dürfen während der Schwangerschaft angewendet werden, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden durch die Einnahme überwiegt..

Das Stillen zum Zeitpunkt der Behandlung muss jedoch abgebrochen werden, damit das Kind keinen Teil des Antibiotikums mit Milch erhält. Es ist sehr schwierig, die Folgen vorherzusagen, daher lohnt es sich, das Stillen zu beenden, während die Mutter antibakterielle Medikamente einnimmt.

In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln und Medikamente einnehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Einige Antibiotika können den Fötus irreparabel schädigen, sodass nur ein Arzt eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit verschreiben kann.

Merkmale der Aufnahme und Komplikationen der Antibiotikatherapie

Während der Behandlung sollte Alkohol vollständig aufgegeben werden und eine Diät gegen Cholezystitis eingehalten werden: Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Konsum von Zucker, Hülsenfrüchten, sauren Früchten und Beeren, Konserven, geräuchertem Fleisch, würzigen Lebensmitteln, starkem Kaffee.

Es ist wichtig, das Behandlungsschema vollständig einzuhalten, die Dosierung nicht zu ändern, einen Termin nicht zu verpassen und den Kurs nicht zu unterbrechen, selbst wenn eine vollständige Genesung vorliegt. Andernfalls kann sich eine Resistenz der Infektion gegen ein Antibiotikum entwickeln, ein schneller Rückfall der Krankheit. Wie jedes andere Medikament haben Antibiotika eine Reihe von Nebenwirkungen. Weitere Einzelheiten zu möglichen Nebenwirkungen sind in den Anweisungen für das Arzneimittel beschrieben..

In Nutzerbewertungen finden Sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die jedoch am häufigsten auftreten:

  • Dysbiose, die zu einer Störung des Verdauungstraktes führt,
  • Mangel an Vitamin K, der zu Nasenbluten führen kann,
  • Candidiasis der Mundhöhle und anderer Schleimhäute (z. B. Soor),
  • allergische Reaktionen, wenn eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels besteht (diese Anzeichen können nicht ignoriert werden).

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen und Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen. Nach längerer Anwendung wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Video

Cholezystitis, Erscheinungsursachen, Formen, Symptome, Diagnose- und Behandlungsmethoden.

Antibiotika gegen akute und chronische Cholezystitis: Liste und Behandlungsschemata

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

  • ATX-Code
  • Anwendungshinweise
  • Freigabe Formular
  • Pharmakodynamik
  • Pharmakokinetik
  • Anwendung während der Schwangerschaft
  • Kontraindikationen
  • Nebenwirkungen
  • Art der Verabreichung und Dosierung
  • Überdosis
  • Interaktion mit anderen Drogen
  • Lagerbedingungen
  • Verfallsdatum
  • Pharmakologische Gruppe
  • pharmachologische Wirkung
  • ICD-10-Code

Das Gallensekretionssystem ist ein wichtiger Teil des Verdauungstrakts. Wenn dessen Funktion gestört ist, wird der Prozess der Verdauung von Nahrungsmitteln viel komplizierter. Dies geschieht beispielsweise mit einem entzündlichen Prozess in den Wänden der Gallenblase - Cholezystitis. Um das Problem zu lösen und Entzündungen zu beseitigen, ist manchmal eine konservative Therapie mit choleretischen, entzündungshemmenden, krampflösenden und anderen Medikamenten ausreichend. Zusätzlich werden Antibiotika gegen Cholezystitis verschrieben: Solche Medikamente tragen dazu bei, den Genesungsprozess des Patienten erheblich zu beschleunigen.

ATX-Code

Pharmakologische Gruppe

pharmachologische Wirkung

Indikationen für die Verwendung von Antibiotika gegen Cholezystitis

Unter den vielen Gründen, die zur Entwicklung einer Cholezystitis führen, ist nicht zuletzt die infektiöse Natur der Krankheit - zum Beispiel können pathogene Bakterien mit Blut oder Lymphe aus anderen Organen oder entlang des absteigenden oder aufsteigenden Weges aus dem Verdauungstrakt in das Gallensekretionssystem gelangen.

Wenn die Cholezystitis kalkhaltig ist, dh mit der Bildung von Steinen in der Blase und / oder den Gängen einhergeht, steigt das Risiko einer Schädigung und Entzündung der Organwand um ein Vielfaches, da Zahnstein das Gewebe mechanisch verletzen kann.

Eine Antibiotikabehandlung bei Cholezystitis ist häufig obligatorisch. Wenn die Quelle des Infektionsprozesses nicht beseitigt wird, kann die Krankheit durch die Bildung eines Abszesses, die Eiterung der Blase und der Kanäle kompliziert werden, was anschließend sogar zum Tod führen kann. Um dies zu verhindern, sollte die Behandlung von Cholezystitis einen Wirkstoffkomplex einschließlich Antibiotika umfassen.

Die unmittelbaren Indikationen für eine Antibiotikatherapie bei Cholezystitis sind:

  • schwere schmerzhafte Empfindungen in der Leber mit einer Tendenz zum Wachsen;
  • signifikanter Temperaturanstieg (bis zu + 38,5-39 ° C);
  • schwere Verdauungsstörungen mit Durchfall und wiederholtem Erbrechen;
  • Ausbreitung des Schmerzes im ganzen Bauch (der sogenannte "diffuse" Schmerz);
  • das Vorhandensein anderer Infektionskrankheiten beim Patienten;
  • Anzeichen einer Infektion infolge einer Blutuntersuchung.

Antibiotika gegen Cholezystitis und Pankreatitis

Antibiotika werden benötigt, um die Infektion loszuwerden, die häufig zur Entwicklung von Cholezystitis und Pankreatitis beiträgt..

In unkomplizierten Fällen verschreibt der Arzt eine ambulante Behandlung mit Antibiotika-Tabletten. Diese Tabletten können Tetracyclin, Rifampicin, Sigmamycin oder Oletetrin in Einzeldosierungen sein. Der durchschnittliche Verlauf der Antibiotikatherapie beträgt 7-10 Tage.

Wenn bei Cholezystopankreatitis eine chirurgische Behandlung angewendet wurde, ist eine Injektionskur mit Antibiotika in Form eines intramuskulären oder intravenösen Tropfens erforderlich. In diesem Fall ist die Verwendung von Kanamycin, Ampicillin oder Rifampicin angemessen.

Im Falle eines komplizierten Krankheitsverlaufs können zwei Antibiotika gleichzeitig verwendet werden oder ein periodischer Austausch des Arzneimittels nach Bestimmung der Resistenz von Mikroorganismen.

Antibiotika gegen akute Cholezystitis

Im akuten Verlauf einer Cholezystitis können Antibiotika bei Verdacht auf Peritonitis und Empyem der Gallenblase sowie bei septischen Komplikationen nützlich sein. Der Arzt entscheidet, welches Antibiotikum für eine akute Cholezystitis geeignet ist. Normalerweise wird das Medikament basierend auf den Ergebnissen der Gallenkultur ausgewählt. Von erheblicher Bedeutung ist auch die Eigenschaft des ausgewählten Arzneimittels, in das Gallenausscheidungssystem einzutreten und sich bis zu therapeutischen Indikatoren in der Galle zu konzentrieren.

Bei akuter Cholezystitis ist eine 7-10-tägige Therapie mit der bevorzugten intravenösen Verabreichung von Medikamenten am optimalsten. Die Verwendung von Cefuroxim, Ceftriaxon, Cefotaxim sowie die Kombination von Amoxicillin mit Clavulanat wird empfohlen. Oft werden ein Cephalosporin-Medikament und Metronidazol verwendet.

Antibiotika zur Verschlimmerung der Cholezystitis werden nach ähnlichen Schemata eingesetzt, mit der Möglichkeit, eine alternative Behandlung zu verschreiben:

  • intravenöse Infusion von Ampicillin 2.0 viermal täglich;
  • intravenöse Infusion von Gentamicin;
  • intravenöse Infusion von Metronidazol 0,5 g viermal täglich.

Die Kombination von Metronidazol und Ciprofloxacin ergibt eine gute Wirkung.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis

Antibiotika bei chronischer Cholezystitis können verschrieben werden, wenn Anzeichen einer Aktivität des Entzündungsprozesses im Gallensystem vorliegen. Normalerweise wird eine Antibiotikatherapie im Stadium der Verschlimmerung der Krankheit in Kombination mit choleretischen und entzündungshemmenden Arzneimitteln verschrieben:

  • Erythromycin 0,25 g viermal täglich;
  • Oleandomycin 500 mg viermal täglich nach den Mahlzeiten;
  • Rifampicin 0,15 g dreimal täglich;
  • Ampicillin 500 mg vier- bis sechsmal täglich;
  • Oxacillin 500 mg vier- bis sechsmal täglich.

Antibiotika wie Benzylpenicillin in Form von intramuskulären Injektionen, Phenoxymethylpenicillin-Tabletten, Tetracyclin 250 mg 4-mal täglich, Metacyclin 300 mg zweimal täglich, Oletetrin 250 mg viermal täglich haben eine ausgeprägte Wirkung..

Antibiotika gegen kalkhaltige Cholezystitis

Steine ​​in der Gallenblase bilden nicht nur eine mechanische Barriere für den Ausfluss von Galle, sondern verursachen auch starke Reizungen der Wände der Kanäle und der Gallenblase. Dies kann zunächst zu einem aseptischen und dann zu einem bakteriellen Entzündungsprozess führen. Oft wird diese Entzündung allmählich chronisch mit periodischen Exazerbationen..

Oft gelangt die Infektion über den Blutkreislauf in das Gallensystem. Aus diesem Grund leiden auch Patienten mit Erkrankungen des Harnsystems, des Darms usw. an Cholezystitis. Die Behandlung beinhaltet in diesem Fall die Verwendung starker antimikrobieller Arzneimittel mit einem breiten Wirkungsspektrum..

Leistungsstarke Antibiotika werden von Ampiox, Erythromycin, Ampicillin, Lincomycin und Ericyclin angeboten. Solche Medikamente werden etwa viermal täglich in einer individuell ausgewählten Dosierung verschrieben. Oletetrin, Metacyclin wird häufiger für den chronischen Verlauf der Cholezystitis verschrieben.

Freigabe Formular

Antibiotika gegen Cholezystitis werden in verschiedenen Darreichungsformen eingesetzt, die nach verschiedenen Kriterien ausgewählt werden:

  • Benutzerfreundlichkeit;
  • passend zum Stadium der Krankheit.

Beispielsweise ist es für Kinder vorzuziehen, Antibiotika in Form einer Suspension oder einer Lösung zum Einnehmen zu verwenden..

Im akuten Stadium der Cholezystitis ist es vorzuziehen, ein Antibiotikum in Form von Injektionen zu verschreiben - intramuskulär oder intravenös. Im Stadium der Remission der Symptome sowie im chronisch milden Verlauf der Cholezystitis können Sie Antibiotika in Tabletten oder Kapseln einnehmen.

Antibiotika-Namen, die häufig für Cholezystitis verschrieben werden

  • Azithromycin ist ein Antibiotikum, das in Kapsel- oder Pillenform vorliegt. Das Medikament wird zwischen den Mahlzeiten in einer durchschnittlichen Dosierung von 1 g pro Dosis getrunken.
  • Zitrolid ist ein Analogon von Azithromycin, das in Form von Kapseln erhältlich ist und eine verlängerte Wirkung hat - das heißt, es reicht aus, eine Kapsel des Arzneimittels pro Tag einzunehmen.
  • Sumalek ist ein Makrolid-Antibiotikum, das in Tabletten- oder Pulverform vorliegt. Das Medikament ist bequem zu verwenden, da es tagsüber eine Einzeldosis erfordert. Die Dauer der Therapie mit Sumalek wird vom Arzt festgelegt.
  • Azikar ist ein eingekapseltes Antibiotikum, das gut mit kombinierten Entzündungsprozessen zurechtkommt - zum Beispiel wird es häufig bei Cholezystopankreatitis verschrieben. Die Standarddosis des Arzneimittels beträgt 1 g einmal täglich zwischen den Mahlzeiten.
  • Amoxil ist ein kombiniertes Antibiotikum mit Wirkstoffen wie Amoxicillin und Clavulansäure. Amoxil kann nach Ermessen des Arztes in Form von Tabletten oder in Form von Injektionen und Infusionen verabreicht werden.
  • Flemoxin Solutab ist eine spezielle Form von Amoxicillin in Form löslicher Tabletten, die eine schnelle und vollständige Resorption des Arzneimittels im Magen-Darm-Trakt ermöglicht. Flemoxin Solutab wird bei Cholezystitis sowohl bei Kindern (ab 1 Jahr) als auch bei erwachsenen Patienten verschrieben.

Pharmakodynamik

Die pharmakologische Wirkung von Antibiotika gegen Cholezystitis ist am Beispiel eines so verbreiteten Arzneimittels wie Amoxicillin (auch bekannt als Amoxil) deutlich zu erkennen..

Amoxicillin ist ein halbsynthetisches Aminopenicillin mit einer antimikrobiellen Aktivität im für Cholezystitis optimalsten Spektrum. Das Medikament zeigt keine Empfindlichkeit gegenüber Bakterien, die Penicillinase produzieren.

Amoxicillin zeigt die Wirkung einer relativ großen Anzahl von Mikroben. Das Aktivitätsspektrum umfasst somit Gramm (+) aerobe Bakterien (Bazillen, Enterokokken, Listerien, Corynobakterien, Nocardien, Staphylokokken, Streptokokken) sowie Gramm (+) anaerobe Bakterien (Clostridien, Peptostreptokokken, Peptokokken), Gramm (-) Aeroben Brucella, Bordetella, Gardnerella, Helicobacterium, Klebsiella, Legionellen, Moraxella, Proteus, Salmonellen, Shigellen, Vibrio cholerae), Gramm (-) anaerobe Bakterien (Bakteroide, Fusobakterien, Borrelien, Chlamydien, Pallidum).

Amoxicillin zeigt möglicherweise keine Aktivität gegen Mikroben, die β-Lactamase produzieren. Aus diesem Grund erweisen sich einige Mikroorganismen als unempfindlich gegenüber einer Monotherapie mit dem Arzneimittel.

Pharmakokinetik

Bei oraler Einnahme wird Amoxicillin, ein häufig gegen Cholezystitis verschriebenes Antibiotikum, fast sofort aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Die durchschnittliche Konzentrationsgrenze liegt bei 35-45 Minuten.

Die Bioverfügbarkeit des Antibiotikums beträgt 90% (bei oraler Einnahme).

Halbwertszeit - 1-1 ½ Stunden.

Die Plasmaproteinbindung ist gering - ungefähr 20% für Amoxicillin und 30% für Clavulansäure.

Stoffwechselprozesse finden in der Leber statt. Das Antibiotikum ist in Geweben und Flüssigkeiten gut verteilt. Innerhalb von sechs Stunden nach oraler Verabreichung über das Harnsystem ausgeschieden.

Verwendung von Antibiotika gegen Cholezystitis während der Schwangerschaft

Sie versuchen, während der Schwangerschaft keine Antibiotika gegen Cholezystitis zu verschreiben, da viele dieser Medikamente die Plazentaschranke überwinden und sich negativ auf die Entwicklung des Fötus auswirken können. Es gibt jedoch Fälle von Cholezystitis, bei denen Antibiotika nicht vermieden werden können. In diesem Fall sollte nur ein Arzt ein Antibiotikum auswählen, das nicht nur die Empfindlichkeit der Bakterien, sondern auch die Dauer der Schwangerschaft berücksichtigt.

Zum Beispiel ist nach Ermessen des Arztes die Verwendung solcher Antibiotika gegen Cholezystitis durch schwangere Frauen zulässig:

  • Arzneimittel der Penicillin-Gruppe (Amoxicillin, Ampiox, Oxacillin);
  • Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe (Cefazolin, Cefatoxim);
  • Antibiotika-Makrolide (Azithromycin, Erythromycin).

In keinem Fall sollten Antibiotika bei Cholezystitis und Schwangerschaft nach dem Zufallsprinzip eingenommen werden - dies kann dem ungeborenen Kind schaden und auch den Ausgang der Schwangerschaft selbst in Frage stellen.

Kontraindikationen

Antibiotika gegen Cholezystitis werden nicht nur in bestimmten Fällen verschrieben, nämlich:

  • mit einer erhöhten Reaktion des Körpers auf Antibiotika einer bestimmten Gruppe;
  • mit infektiöser Mononukleose;
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit (mit Ausnahme von Arzneimitteln, die zur Anwendung bei schwangeren Frauen zugelassen sind);
  • mit einer Tendenz zu allergischen Reaktionen;
  • in schweren dekompensierten Zuständen des Körpers.

In jedem Fall sollte die Möglichkeit der Verschreibung von Antibiotika gegen Cholezystitis vom behandelnden Arzt geprüft werden, da Kontraindikationen häufig relativ sind. Beispielsweise können während der Schwangerschaft bestimmte Arten von Arzneimitteln verschrieben werden, deren Einnahme jedoch streng mit dem Arzt vereinbart und von ihm überwacht werden muss..

Nebenwirkungen von Antibiotika bei Cholezystitis

Alle Antibiotika, einschließlich der für Cholezystitis verschriebenen, können ausnahmslos eine Reihe von Nebenwirkungen haben - insbesondere bei längerer Anwendung. Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Entwicklung einer Resistenz pathogener Bakterien gegen Antibiotika;
  • die Entwicklung von Allergien;
  • Dysbiose des Darms, der Vagina, der Mundhöhle;
  • Stomatitis;
  • Pilzinfektionen der Haut und der Schleimhäute;
  • verminderte Immunität;
  • Hypovitaminose;
  • Dyspepsie (Durchfall, Erbrechen, Bauchbeschwerden);
  • Bronchospasmus.

Bei Einnahme der üblichen Dosis eines von einem Arzt verschriebenen Antibiotikums sind Nebenwirkungen selten oder unbedeutend.

Art der Verabreichung und Dosierung

Antibiotika gegen Cholezystitis sollten unter Berücksichtigung der folgenden Empfehlungen verwendet werden:

  • Bei der Auswahl eines Antibiotikums ist unter anderem das Alter des Patienten mit Cholezystitis zu berücksichtigen. Für Kinder gibt es also eine Reihe zugelassener Medikamente..
  • Die Hauptindikation für die Ernennung von Antibiotika gegen Cholezystitis sind Anzeichen eines entzündlichen Prozesses..
  • Antibiotika gegen Cholezystitis können injiziert oder oral eingenommen werden. Die Wahl der Form des Arzneimittels hängt in der Regel vom Stadium der Cholezystitis ab..
  • Nehmen Sie Antibiotika nicht weniger als sieben Tage und länger als 14 Tage ein. Es ist optimal, einen 7-10-tägigen therapeutischen Kurs durchzuführen.
  • Eine unsachgemäße Antibiotikabehandlung sowie das Ignorieren der Empfehlungen des Arztes können den Beginn der Genesung verlangsamen und den Krankheitsverlauf verschlimmern.

Das Dosierungs- und Behandlungsschema wird individuell festgelegt, wobei die Schwere des Infektionsprozesses und die Empfindlichkeit des pathogenen Mikroorganismus berücksichtigt werden. Zum Beispiel wird Amoxicillin gegen Cholezystitis am häufigsten in einer Dosierung von 500 mg dreimal täglich verschrieben. In einem schweren Krankheitsverlauf kann die Menge des Arzneimittels jedoch dreimal täglich auf 1 g erhöht werden. In der Kindheit von fünf bis zehn Jahren wird Amoxicillin dreimal täglich 0,25 g verschrieben.

Antibiotika-Behandlungsschema für Cholezystitis

Es gibt verschiedene Standard-Antibiotika-Therapien für Cholezystitis. Wir empfehlen Ihnen, sich mit ihnen vertraut zu machen.

  • Aminoglycoside in Kombination mit Ureidopenicillinen und Metronidazol. Antibiotika werden injiziert: Gentamicin (bis zu 160 mg) morgens und abends + Metronidazol 500 mg und Azlocillin 2.0 dreimal täglich.
  • Cephalosporin-Antibiotikum mit einem Medikament der Penicillin-Gruppe: Ceftazidim 1.0 dreimal täglich + Flucloxacillin 250 mg viermal täglich.
  • Cephalosporin-Antibiotikum und Metronidazol: Cefepim 1.0 morgens und abends in Kombination mit Metronidazol 500 mg dreimal täglich.
  • Ticarcillin mit Clavulansäure 3 g einmal alle 5 Stunden als intravenöse Injektion (nicht mehr als 6 mal täglich).
  • Penicillin-Antibiotika in Kombination mit Arzneimitteln der Fluorchinolon-Gruppe: Ampicillin 500 mg 5-6 mal täglich + Ciprofloxacin 500 mg dreimal täglich.

Behandlungsschemata können variieren, indem andere Arzneimittel kombiniert werden, die die vorgeschlagenen Antibiotika-Gruppen darstellen.

Überdosis

Wenn ein Antibiotikum mit Cholezystitis überdosiert wurde, äußert es sich meist in einer Störung des Verdauungsprozesses. So kann es zu Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, erhöhter Gasproduktion im Darm und Bauchschmerzen kommen.

Darüber hinaus ist ein Ungleichgewicht in Flüssigkeit und Elektrolyten möglich..

Abhängig von den vorhandenen Symptomen wird bei übermäßiger Einnahme von Antibiotika eine symptomatische Behandlung durchgeführt, wobei der Schwerpunkt auf der Einnahme einer großen Flüssigkeitsmenge liegt, um Elektrolytstörungen auszugleichen.

In einigen Fällen kann sich ein anfängliches Nierenversagen entwickeln, was durch eine Schädigung des Nierenparenchyms aufgrund der Kristallisation des Antibiotikums erklärt wird.

In schweren Fällen kann die Hämodialyse verwendet werden, um das Arzneimittel schnell aus dem Kreislaufsystem zu entfernen..

Paradoxerweise kann sich in seltenen Fällen bei einer Überdosierung oder einem übermäßig langen Drogenkonsum nach Antibiotika eine Cholezystitis entwickeln. Seine Entwicklung ist mit einer erhöhten Belastung der Leber und des hepatobiliären Systems verbunden und hat funktionellen Charakter..

Interaktion mit anderen Drogen

Wir empfehlen Ihnen, die Wechselwirkung von Antibiotika gegen Cholezystitis am Beispiel des bereits bekannten Arzneimittels Amoxicillin - halbsynthetisches Aminopenicillin - zu betrachten.

Antibiotika können die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva verringern.

Die Kombination von Amoxicillin mit Aminoglycosid-Antibiotika und Cephalosporinen kann zu synergistischen Effekten führen. Die Kombination mit Makrolid, Tetracyclin-Antibiotika, Lincosamiden und Sulfadrogen kann zu einer antagonistischen Wirkung führen.

Amoxicillin verbessert die Wirksamkeit indirekter Antikoagulanzien, beeinträchtigt die Produktion von Vitamin K und senkt den Prothrombinindex.

Der Amoxicillin-Gehalt im Serum kann unter dem Einfluss von Diuretika, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Probenecid und Allopurinol ansteigen.

Die Aufnahme von Antibiotika im Verdauungssystem kann durch Antisäuremedikamente, Abführmittel, Glucosamin und Aminoglycoside behindert werden.

Die Aufnahme von Antibiotika wird durch Vitamin C verbessert.

Liste der Medikamente zur Behandlung von Cholezystitis

Die Behandlung von Cholezystitis mit Medikamenten ist am häufigsten bei Frauen über 40 Jahren erforderlich. Bei einer Entzündung der Gallenblase werden das Verdauungs- und Gallensystem gestört. Daher sollte die Behandlung so früh wie möglich begonnen werden. Dies vermeidet die Entwicklung von Komplikationen und minimiert die Wahrscheinlichkeit einer Operation..

Die Ziele der Therapie

Der Gebrauch von Medikamenten ist notwendig, um Schmerzen zu bekämpfen. Ebenso wichtig ist es, den Abfluss der Galle zu normalisieren und die Kontraktilität der Blase selbst wiederherzustellen. Andere Behandlungsziele:

  • Verbesserung der Verdauungsprozesse sowie der Arbeit der Bauchspeicheldrüse;
  • Kampf gegen Viren und Bakterien, die zur Entwicklung einer Entzündung der Blase und der angrenzenden Bahnen geführt haben;
  • Ausschluss von helminthischen und parasitären Infektionen, die sich als eine der Ursachen der Pathologie herausstellten;
  • Beseitigung von Vergiftungen und Störungen des Körpers.

Die Behandlung mit Medikamenten ermöglicht es Ihnen, das Gleichgewicht der Elektrolyte wiederherzustellen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Antibiotika

Solche Medikamente werden in zwei Fällen verschrieben: bei akuten und chronischen (HR) Entzündungsreaktionen. Medikamente stoppen das Wachstum von Bakterien und anderen Mikroorganismen, indem sie ihre lebenswichtigen Funktionen hemmen.

Bei chronischer Cholezystitis werden Antibiotika mindestens eine Woche lang, seltener - bis zu 10 Tage - eingenommen. Bei Bedarf wird eine Wiederholungstherapie durchgeführt, jedoch nicht früher als nach 10-12 Tagen. Gastroenterologen empfehlen, dieses Intervall einzuhalten, da eine Antibiotikatherapie sowohl pathogene Mikroorganismen als auch eine gute Darmflora abtötet. Dies kann zum Auftreten von Dysbiose und anderen unangenehmen Folgen führen..

Neben den Medikamenten werden auch andere Medikamente verschrieben. Verwenden Sie unbedingt solche, die die Darmflora wiederherstellen - Linex, Laktovit und ihre Analoga.

Die folgenden antibakteriellen Mittel werden aus der Liste entnommen:

  1. Ampicillin (dritte Generation). Gehört zur Kategorie der Penicilline. Erhältlich in Form von Tabletten und Injektionslösungen. Der Vorteil des Antibiotikums liegt in der minimalen Anzahl von Kontraindikationen, so dass es nicht nur für Kinder, sondern auch für Frauen im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester angewendet werden kann.
  2. Oxacillin. Ein weiteres Medikament im Zusammenhang mit Penicillinen. Es wird in Form von Tabletten und Injektionslösung zur Entzündung der Gallenblase verwendet. Das Mittel wirkt gegen gramnegative und positive Kokken. Sie können nicht nur die Gallenblase, sondern auch die Leber und die Bauchspeicheldrüse entzünden.
  3. Rifampicin. Dies ist ein halbsynthetisches Antibiotikum, das sich durch ein breites Wirkungsspektrum auszeichnet. Das Medikament ist in Kapselform erhältlich. Hat eine Reihe von Kontraindikationen, einschließlich Gelbsucht, Cholezystitis durch Hepatitis, die Verwendung von Verhütungsmitteln, Schwangerschaft und Kinder unter sechs Jahren.
  4. Lincomycin. Es ist notwendig, es zu verwenden, um genau grampositive Bakterien auszuschließen. Das Mittel lindert den akuten Entzündungsprozess. Erhältlich in Form von Tabletten und Injektionslösungen. Kontraindiziert bei Überempfindlichkeit, Blasenstörungen, schwerem Leber- oder Nierenversagen.

Erythromycin wird bei Cholezystitis angewendet. Die Behandlung mit dem Medikament ist aufgrund seiner hohen Aktivität gegen gefährliche Mikroorganismen wirksam - grampositiv. Das Medikament ist für Kinder unbedenklich und kann von schwangeren Frauen angewendet werden. In der Anfangsphase der Behandlung führt es jedoch zu Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Aufstoßen. Daher sollte der Medikamentenkurs nicht ohne Probiotika durchgeführt werden..

Sulfonamide

Sie werden verwendet, wenn es unmöglich ist, Antibiotika zu verwenden. Solche Medikamente gegen Cholezystitis verstärken das Wachstum und die Reproduktion von gramnegativen und positiven Mikroorganismen. Darüber hinaus können Sie Chlamydien und einige der einfachsten Komponenten bekämpfen.

Es gibt verschiedene Kategorien von Sulfadrogen. Die Aufteilung basiert auf der Dauer, mit der die Wirkstoffe im Blut des Patienten zirkulieren. Eine einmalige Anwendung des Medikaments wird berücksichtigt. Auf dieser Basis können Sulfonamide kurz, mittel, lang und ultralang wirken..

Das Beste aus beiden Kategorien für Kinder und Erwachsene:

  1. Sulfapyridazin. Lang anhaltende Medikamente. Es wird empfohlen, nicht mehr als 1 g der Zusammensetzung zu trinken. Dies ermöglicht es, die optimale Konzentration der aktiven Komponente im Blut einen ganzen Tag lang aufrechtzuerhalten - mindestens 24 Stunden. Das Medikament wird nicht bei Allergien gegen andere Sulfonamide sowie bei Nieren- oder Leberinsuffizienz angewendet.
  2. Sulfalen. Wirksam bei akuter und chronischer Cholezystitis. Es kann jedoch nur verwendet werden, wenn eine vollständig erhöhte Empfindlichkeit eines bestimmten Pathogens gegenüber dem Wirkstoff vorliegt.
  3. Sulfadimezin. Eine weitere Pille gegen Cholezystitis, die antimikrobiell und entzündungshemmend wirkt. Sie können von Erwachsenen und Kindern ab drei Jahren getrunken werden. In keinem Fall sollten Sie die nächste Dosis des Arzneimittels überspringen. Trinken Sie viel Wasser, um die Wahrscheinlichkeit einer Urolithiasis auszuschließen.

Wenn der Patient an Herz- und Kreislauferkrankungen leidet, verwenden Sie Sulfadimethoxin oder Sulfalen. Letzteres kann eine allergische Reaktion hervorrufen.

Choleretische Drogen

Choleretika werden nur in zwei Fällen verschrieben. Erstens, wenn im gesamten Gallentrakt keine Steine ​​vorhanden sind, und zweitens während der Remission einer Gallenblasenentzündung.

Choleretika zur Behandlung der chronischen Cholezystitis werden in zwei Hauptuntergruppen unterteilt: Cholekinetik und Choleretik. Ersteres wird am häufigsten verwendet. Sie wirken entsprechend, indem sie die Menge an Gallensäuren erhöhen. Die Zubereitungen können pflanzlichen und tierischen Ursprungs sein. Es können auch synthetische Verbindungen sein..

CholeretikCholekinetik
Eine DrogeCharakteristischEine DrogeCharakteristisch
AlloholNormalisiert die Sekretionsfähigkeit von Leberzellen. Zusätzlich beschleunigt es den Gallenfluss durch das Gallensystem. Nicht zur Behandlung von Kindern verwendet.SorbitEs kann in Pulverform in Apotheken gekauft werden. Das Medikament kommt gut mit Gallenstagnation zurecht. Zulässig während der Schwangerschaft und Stillzeit.
CholenzymKombinierte Zubereitung tierischen Ursprungs. Hergestellt in Form von Tabletten, die zur Behandlung von Patienten ab 12 Jahren verschrieben werden.XylitolEin Pulver, das in warmem Tee oder Wasser verdünnt ist. Die Anwendung bei entzündlichen und akuten Prozessen im Darmbereich oder deren Anzeichen ist nicht akzeptabel.

Andere choleretische Medikamente können ebenfalls verwendet werden. Selbstverabreichung ist höchst unerwünscht. Sie müssen sich zuerst an einen Spezialisten wenden.

Antispasmodika

Eine Gruppe von Medikamenten wird im Kampf gegen Cholezystitis eingesetzt, um schmerzhafte Empfindungen zu lindern. Bei hypermotorischer Dyskinesie - einer Störung des Gallensystems - muss ein krampflösendes Medikament verwendet werden. Das Hauptsymptom ist Schmerz auf der rechten Seite, Bitterkeit im Mund, Aufstoßen.

Mittel der direkten Wirkung entspannen in jedem Stadium die Muskeln der Blase und ihrer Kanäle sowie den Schließmuskel von Oddi und anderen Strukturen des Zwölffingerdarms. Die wirksamsten Medikamente aus dieser Kategorie, die selbst ein Kind (in minimalen Mengen) verwenden kann, sind No-Shpa und Papaverine. Wird für kalkhaltige und steinlose Formen der Krankheit angewendet.

Eine weitere Untergruppe von krampflösenden Mitteln sind m-Anticholinergika. Bei der Behandlung der Krankheit werden Atropin und Platyphyllin verwendet. Gastroenterologen empfehlen, solche Schmerzmittel mit Vorsicht zu verwenden, da sie Nebenwirkungen hervorrufen können. Ärzte achten darauf, dass es wichtig ist, die Schmerzen rechtzeitig zu lindern - es ist äußerst schädlich, Beschwerden zu ertragen..

Enzyme und Enterosorbentien

Bei Entzündungen der Gallenblase werden solche Medikamente auch zur Behandlung eingesetzt. Die Hauptfunktion von Enzymen besteht darin, die Verdauung und die Funktion des Gallensystems aufrechtzuerhalten. Gastroenterologen verschreiben Festal, Mezim und Pancreatin (billiger).

Enterosorbentien während der Therapie garantieren die schnelle Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper:

  • Multisorb wird dreimal täglich mit einer erheblichen Menge Wasser eingenommen.
  • Enterosgel - ein Esslöffel. l. zwei- oder mehrmals täglich in 30 ml Wasser verdünnt;
  • Lactofiltrum wird in Tabletten verschrieben, die innerhalb von 24 Stunden dreimal eingenommen werden, vorzugsweise in regelmäßigen Abständen.

Das komplexe Präparat Extraalact wird ebenfalls verwendet. Die Hauptempfehlung ist, es dreimal täglich zu trinken. Eine genauere Dosierung wird abhängig vom Alter des Patienten und anderen Eigenschaften des Körpers bestimmt.

Hepatoprotektoren

Dies ist kein Heilmittel gegen Cholezystitis, sondern eine Gruppe von Medikamenten, die die Funktion von Leberzellen unterstützen. Solche Medikamente normalisieren die Aktivität von Hepatozyten und verbessern den Zustand der Membran. Reduzieren Sie die negativen Auswirkungen verschiedener externer und interner Faktoren erheblich.

Unter den Hepatoprotektoren hat Ursodesoxycholsäure einen besonderen Stellenwert. Es wird für die Gallenstase und das Vorhandensein von Steinen in der Blase oder ihren Kanälen verwendet. Die Wirkung der Säure ist wie folgt:

  • Stimulierung der Produktion und Produktion von Galle;
  • Bereitstellung einer entzündungshemmenden Wirkung;
  • Senkung des Cholesterinspiegels in der Galle;
  • Wiederherstellung der Verbindung von Enzymen, die von der Bauchspeicheldrüse produziert werden.

Eines der Medikamente, Ursofalk, wird verwendet, um Steine ​​chemisch aufzulösen. Die Behandlung der Krankheit ist nicht akzeptabel, wenn der Gehalt an Calciumsalzen erhöht wird. Die Liste der Kontraindikationen umfasst Schwangerschaft, Stillen, Nieren- und Leberversagen..

Ein weiterer für Männer und Frauen verschriebener Hepatoprotektor ist Ursosan. Gehört zur Kategorie der Lipotropika. Seine Verwendung ist für entzündliche Veränderungen in der Gallenblase nicht akzeptabel. Andere Einschränkungen: Nierenkolik in der Anamnese oder Verstopfung der Gallenwege durch Zahnstein.

Chinesische Medikamente

Bei der Behandlung von Cholezystitis mit Pillen, was besser ist - bestimmt der Gastroenterologe. In einigen Fällen werden in China entwickelte moderne Medikamente verschrieben, beispielsweise Xiaoyan Lidan Pian (der lateinische Name ist Xiaoyan Lidan Pian). Das Medikament ist in Form von Tabletten erhältlich und enthält natürliche Inhaltsstoffe (Kräuter, Pflanzenextrakte)..

Der Erholungskurs sollte 14 Tage nicht überschreiten. Während der Behandlung wird dringend empfohlen, keine fetthaltigen und fettigen Lebensmittel sowie keine scharfen Lebensmittel mehr zu essen. Schwangere sollten Xiaoyan Lidan mit äußerster Vorsicht anwenden.

Ein weiteres neues pflanzliches Heilmittel - Jiuwei Zhang Ya Tsai - wird bei Gallenstörungen, akuten und chronischen entzündlichen Veränderungen eingesetzt. Die Wirkung der Zusammensetzung besteht darin, die Bildung der Galle und ihren Kreislauf zu normalisieren und die Leberfunktion zu verbessern. Das Medikament reduziert die Wahrscheinlichkeit von Zahnstein im Bereich der Blase selbst.

Zusätzliche Maßnahmen

Die Vitamintherapie muss dem Behandlungsschema hinzugefügt werden. Sie nehmen Retinol, Ascorbinsäure, B-Vitamine, Tocopherol. Kräutermedizin, spezielles Mineralwasser und Diäten werden dringend empfohlen. Bei gutartigem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür werden Omez, Omeprazol oder Ultop verschrieben.

Einige Monate nach einer Phase der Exazerbation empfehlen Gastroenterologen eine zusätzliche Behandlung - ein Sanatorium oder ein Resort. In Zukunft sollte eine solche Therapie jährlich erfolgen. Dies wird die Entwicklung von Komplikationen und anderen Konsequenzen mit einem schweren Krankheitsbild beseitigen..

Der Schlüssel zur Genesung wird nicht nur die medikamentöse Therapie sein, sondern auch die richtige Ernährung, die Verwendung bewährter Volksheilmittel. Ein solcher integrierter Ansatz hilft, Entzündungen der Gallenblase schnell zu bewältigen..

Antibiotika gegen Cholezystitis: Wirkmechanismus und Indikationen

Warum Antibiotika gegen Gallenblasenentzündungen einnehmen??

Akute Cholezystitis entsteht durch eine plötzliche Verstopfung des Gallengangs. Ein Stein, der sich von seinem Platz entfernt hat, wirkt oft als "Stecker". Die Galle, die keinen Auslass hat, erzeugt einen Stagnationsschwerpunkt, in dem die schnelle Vermehrung pathogener Mikroorganismen beginnt. Staphylokokken, Streptokokken und Escherichia coli gelten als bedingt pathogene Mikroflora, die in geringen Mengen ständig im menschlichen Körper leben. Wenn günstige Bedingungen auftreten, steigt ihre Anzahl schnell an, es entsteht ein entzündlicher Prozess.

Chronische Cholezystitis kann das Ergebnis einer Gallensteinerkrankung oder des Vorhandenseins von Neoplasmen sein. Die Krankheit entwickelt sich langsam, der Ausfluss von Galle wird nicht gestoppt, sondern verlangsamt, was auch günstige Bedingungen für die aktive Vermehrung von Bakterien schafft. In diesem Fall ist der Prozess träge mit unscharfen Symptomen..

Jede Entzündung der Gallenblase geht mit dem Vorhandensein einer pathogenen Flora einher. Die Beseitigung der Verstopfung des Abflusskanals und die Normalisierung des Abflusses von Galle tragen nur teilweise zur Erholung bei. Die zweite Stufe ist der Kampf gegen Infektionserreger. Dazu werden Antibiotika verschrieben (mit nachgewiesener bakterieller Ätiologie)..

Ursachen der Cholezystitis

Cholezystitis bei Patienten beginnt normalerweise vor dem Hintergrund einer bereits bestehenden Gallensteinerkrankung. Konkremente verändern ihre Position im Lumen des Organs und schädigen dadurch die empfindliche Schleimhaut. Dies alles stört den Abfluss von Galle, es verdickt sich und verweilt in der Gallenblase. Zusätzliche Faktoren sind:

  • angeborene Störungen der Struktur des Organs;
  • Stoffwechselstörungen;
  • schwere somatische Pathologien, die schwer zu korrigieren sind;
  • chirurgische Eingriffe, Trauma der Bauchorgane;
  • Schwangerschaft (hormonelle Veränderungen sind wichtig);
  • Hypodynamie;
  • Stuhlstörungen (Verstopfung);
  • altersbedingte Veränderungen;
  • ungesunde Ernährung: minderwertige, fetthaltige Lebensmittel essen.

Indikationen und Zulassungsregeln

Um den Erreger zuverlässig zu identifizieren, wird eine klinische Untersuchung der Galle durchgeführt. Es gibt jedoch indirekte Anzeichen für eine akute bakterielle Infektion:

  • signifikante Zunahme der Gallenblase;
  • Fieber mit einer Temperatur über 38 Grad;
  • dyspeptische Störungen: Übelkeit, wiederkehrendes Erbrechen, Durchfall;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gallenkolik.

Zusätzlich ist der Entzündungsprozess durch eine Veränderung des Blutbildes gekennzeichnet. Mit anderen Worten, es tritt eine signifikante Leukozytose auf, die ESR (Erythrozytensedimentationsrate) steigt an.

Die Entscheidung, Cholezystitis mit Antibiotika zu behandeln, trifft ein Gastroenterologe. Das Therapieschema wird nach bestimmten Regeln erstellt:

  • Breitbandmedikamente werden häufig verschrieben, um alle Gruppen möglicher Krankheitserreger zu betreffen.
  • In einem akuten Prozess werden Antibiotika durch Injektion verabreicht, um so schnell wie möglich maximale Ergebnisse zu erzielen.
  • in einem chronischen Verlauf ist die orale Verabreichung von Arzneimitteln mehrerer Gruppen möglich;
  • Bei der Behandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen werden das Alter des Patienten und Begleiterkrankungen berücksichtigt.
  • Der therapeutische Kurs dauert nicht länger als eine Woche, um das Gleichgewicht der natürlichen Darmflora nicht zu stören.
  • Zusätzlich zur Antibiotikatherapie werden Immunmodulatoren, Multivitamine und Probiotika verschrieben.

Bei der Behandlung der chronischen Form wird eine Voruntersuchung der Galle auf Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika durchgeführt. Um eine akute Entzündung zu beseitigen, ist eine solche Analyse nicht geeignet, da das Ergebnis zwei Wochen warten muss. Im akuten Prozess wird die Antibiotikatherapie empirisch verordnet.

Merkmale der Therapie

Antibiotika sind das Herzstück einer umfassenden Behandlung von Cholezystitis. Mit ihrer Hilfe können Sie eine schnelle Verbesserung des Zustands des Patienten erreichen, indem Sie in kurzer Zeit die gesamte Bakterienflora abtöten, die die Krankheit verursacht hat.

Im akuten Verlauf des Entzündungsprozesses wird dem Patienten eine Antibiotikabehandlung verschrieben. Die Therapiedauer wird vom Arzt individuell festgelegt, beträgt jedoch in der Regel nicht mehr als sieben Tage. In sehr seltenen Fällen werden Medikamente 10 bis 14 Tage lang eingenommen. Ein solcher Bedarf besteht nur, wenn Komplikationen auftreten.

Die Hauptgruppen der verwendeten antimikrobiellen Mittel

Zur Behandlung von Cholezystitis werden Arzneimittel mehrerer Gruppen verwendet. Jedes davon wirkt unterschiedlich auf den Erreger.

Cephalosporine

Injizierbare Antibiotika werden verwendet, um akute Formen der Krankheit zu behandeln und Symptome schnell zu lindern. Oft ernannte Vertreter: Cefotaxim, Ceftriaxon, Cefazolin. Die Cephalosporin-Gruppe wirkt auf die meisten pathogenen Mikroben, hat jedoch viele Nebenwirkungen.

Fluorchinole

Sie sind in Bezug auf die grampositive und die gramnegative Flora aktiv, aber nicht alle Vertreter können in die Galle eindringen. Zur Behandlung von Cholezystitis werden Ofloxacin und Nolitsin verschrieben. Sie liefern gute Ergebnisse, ohne Widerstand gegen sie zu entwickeln. Fluorchinole unterliegen einem schnellen Metabolismus und erfordern daher drei Verabreichungen.

Makrolide

Sie haben ein breites Anwendungsspektrum und wirken gegen beide Arten der Bakterienflora. Sie haben wenig Nebenwirkungen. Wird bei Cholezystitis als Fallback mit der Resistenz von Mikroorganismen gegen die meisten antibakteriellen Medikamente verwendet.

Penicilline

Dies sind Antibiotika, die aktiv zur Behandlung der chronischen Form eingesetzt werden, da sie eine Wirkung haben, wenn sie im Körper ausreichend akkumuliert sind. Vertreter der Gruppe: Amoxicillin, Ampiox, Medikamente wirken nicht auf die gramnegative Flora, daher ist vor der Behandlung ein Empfindlichkeitstest erforderlich. Von allen antibakteriellen Wirkstoffen hat diese Gruppe die geringste toxische Wirkung auf den Körper..

Antibiotika-Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft

Während der Geburt eines Kindes mit einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds kann es bei einer Frau zu einer Verschlimmerung der Krankheit kommen. In diesem Fall wird jedes Antibiotikum aus der Gruppe der während der Schwangerschaft zugelassenen antibakteriellen Arzneimittel verschrieben. Die Liste der akzeptablen Arzneimittel umfasst Makrolide, Cephalosporine und Penicilline.

Antibakterielle Arzneimittel dieser Gruppen dürfen während der Schwangerschaft angewendet werden, da sie den Fötus praktisch nicht schädigen. Während der Tragzeit werden sie jedoch nur verschrieben, wenn das erforderliche Ergebnis den durch die Verwendung verursachten Schaden übersteigt..

Die Folgen antibakterieller Medikamente können nicht vorhergesagt werden. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es daher ratsam, das Stillen auszusetzen, während die Mutter Medikamente einnimmt.

Die Folgen des Einsatzes von Antibiotika

Antibiotika gegen Cholezystitis sind notwendig, aber ihre Einnahme geht in den meisten Fällen mit ungünstigen Veränderungen im Körper einher:

  • Eine Darmdysbiose entsteht durch den Tod der eigenen nützlichen Mikroflora, begleitet von dyspeptischen Störungen und einer Abnahme der Immunität.
  • orale, intestinale, vaginale Candidiasis - das Ergebnis einer übermäßigen Reproduktion eines opportunistischen Pilzes aufgrund von Dysbiose und verminderter Immunität;
  • Allergie - ein häufiges Auftreten bei der Einnahme von Antibiotika, das sich als lokale Reizung oder anaphylaktischer Schock äußern kann.

Die Auswahl der Medikamente erfolgt durch einen Gastroenterologen. Er schreibt auch Mittel vor, um negative Folgen zu bekämpfen. In der Regel ist diese Frage für die Langzeittherapie mit Antibiotika in chronischer Form relevant..

Cholezystitis ist in jeder Form eine heilbare Krankheit. Es ist jedoch wichtig, rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen und den Rat des behandelnden Arztes nicht zu vernachlässigen. Die Verwendung von Antibiotika in der Gallenblasentherapie ist gerechtfertigt und bringt die erwartete Wirkung.

Teilen Sie den Artikel in den sozialen Medien Netzwerke:

Gegenanzeigen zur Anwendung

Diese Gruppe von Medikamenten ist nicht immer für Entzündungen geeignet. Cholezystitis kann ohne den Einsatz dieser Arzneimittelgruppe erfolgreich behandelt werden. Allgemeine Kontraindikationen für die Ernennung von Antibiotika sind wie folgt:

  • individuelle Unverträglichkeit des Körpers des Patienten gegenüber einzelnen Bestandteilen des Arzneimittels;
  • die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit bei Frauen (es gibt nur sehr wenige Antibiotika, die während dieser Zeit ohne Schaden angewendet werden können);
  • Vorgeschichte von Überempfindlichkeitsreaktionen;
  • schwere somatische Begleiterkrankungen (schwerwiegende Verletzungen der Leber, der Nieren - der Wirkstoff bleibt länger im Körper);
  • schwere Immundefekte.


Stillzeit als Einschränkung der Verwendung
Daher hängt die Behandlung wenig von der Form der Cholezystitis ab: Die Intensität, mit der die Krankheit fortschreitet, ist viel wichtiger. Wenn die Entzündung mild ist, können Sie ausschließlich mit entzündungshemmenden Medikamenten arbeiten, in jedem anderen Fall ist die Ernennung von Antibiotika angezeigt. Die Wahl der Medizin muss mit Bedacht angegangen werden: Nur dann ist es möglich, ein therapeutisches Ergebnis zu erzielen und die Krankheit ohne Gesundheitsschäden wirksam loszuwerden.

Weitere Informationen zum Thema des Artikels finden Sie in den Videos:

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten wird Cholezystitis durch E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonas verursacht. In Anbetracht der Besonderheiten des Verlaufs dieser Infektionen werden diejenigen Gruppen von Antibiotika verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung haben. Daher wurden Standardbehandlungsschemata für die akute Cholezystitis und die Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis entwickelt..

Die am meisten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen);
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin);
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav);
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogram, Meronem, Ronem, Expenem);
  • Imapenem + Cilastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema ist die Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopolum), wodurch die Wirkung der Behandlung verstärkt werden kann. Die am häufigsten verwendeten Cephalosporine sind:

Ceftriaxon wird häufig bei Cholezystitis verschrieben

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim);
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram);
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim);
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sulcef);
  • Cefixim (Loprax, Sortsef, Suprax, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie hergestellt werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, in denen zusätzlich zur Cholezystitis die Gallengänge (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - meistens Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampiox).

Die Dosierung der Medikamente hängt von der Schwere der Infektion ab und wird individuell ausgewählt. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Arten von Drogen

Die Hauptkategorien von Medikamenten mit der höchsten Wirksamkeit bei Cholezystitis sind:

  • Beta-Lactame (Cephalosporine und Inhibitor-geschützte Penicilline, Carbapeneme können in schweren Fällen verwendet werden);
  • Makrolide ("Erythromycin", "Clarithromycin");
  • Fluorchinolone ("Ciprofloxacin");
  • Tetracycline ("Doxycyclin");
  • Lincosamine ("Clindamycin");
  • Derivate von Nitroimidazol ("Ornidazol", "Metronidazol").

Die Namen von Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase werden von vielen gehört.

Das Medikament "Metronidazol" gegen akute Cholezystitis wird in Kombination mit anderen antibakteriellen Medikamenten verschrieben. Unabhängig davon wird dieses Medikament wie Ornidazol nicht verschrieben. Nitroimidazolpräparate werden bei Mischinfektionen eingesetzt. Sie werden zusätzlich zum Hauptantibiotikum (Cephalosporine, Fluorchinolone usw.) verschrieben, wodurch das Wirkungsspektrum des Arzneimittels maximiert wird.

Bei komplexen Enterokokkeninfektionen wird empfohlen, einen Komplex aus inhibitorgeschütztem Ampicillin mit Gentamicin - einem Aminoglycosid-Antibiotikum - zu verwenden.

Das Medikament "Amoxicillin" gegen Cholezystitis wird auch in einer inhibitorgeschützten Version (mit Clavulansäure) verschrieben. Die Verwendung dieses Antibiotikums als Monotherapie wird aufgrund des hohen Resistenzrisikos des infektiösen Erregers nicht empfohlen.

Bei schwerer Cholezystitis akuter Formen mit hoher Wahrscheinlichkeit septischer Komplikationen werden Carbapeneme eingesetzt, beispielsweise Ertapenem. Bei mittelschwerer Entzündung der Gallenblase wird die Verwendung anderer Beta-Lactam-Antibiotika empfohlen: Cephalosporine, inhibitorgeschützte Penicilline, Aminopenicilline ("Ampicillin").

Das antibakterielle Medikament "Ciprofloxacin" gegen Cholezystitis wird Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactam-Antibiotika verschrieben.

Unter den antibakteriellen Cephalosporin-Arzneimitteln werden am häufigsten folgende verschrieben:

  • Cefuroxim;
  • "Cefazolin";
  • "Cefotaxim".

Es wird nicht empfohlen, das Medikament "Ceftriaxon" während einer Cholezystitis zu verwenden, da eine solche Behandlung eine Stagnation der Galle und die Bildung von Steinen in der Gallenblase hervorrufen kann.

Welches Antibiotikum bei Gallenblasenentzündungen am wirksamsten ist, möchten die Patienten wissen.

Bei akuter Cholezystitis wird eine Antibiotikatherapie normalerweise für fünf bis sieben Tage verschrieben. In der chronischen Form dieser Krankheit (im akuten Stadium) oder bei komplizierten akuten Entzündungen können diese Medikamente länger angewendet werden - sieben bis zehn Tage. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die Medikamente.

Überdosis

Übermäßiger Gebrauch von Pillen oder häufige Injektionen von Antibiotika können Probleme verursachen wie:

  • Bauchschmerzen;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Stuhlstörung;
  • Übermäßige Begasung.

In diesem Fall wird empfohlen, die Verwendung des Werkzeugs zu verweigern und sich an einen Spezialisten zu wenden. Der Arzt verschreibt normalerweise eine symptomatische Therapie. Gleichzeitig raten Fachleute, mehr klares Wasser ohne Gas zu trinken, um das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht wiederherzustellen.

Eine Überdosierung von Arzneimitteln kann auch zum Auftreten von Nierenerkrankungen und zur Verschlimmerung des Zustands mit Cholezystitis führen.

Grundlagen der medikamentösen Therapie bei Cholezystitis

Auf dem Höhepunkt des Anfalls einer akuten Cholezystitis werden Hunger und alkalisches Trinken empfohlen. Als nächstes wird Diät 0 verschrieben. Nach Stabilisierung des Zustands sowie bei chronischer Cholezystitis wird Diät Nummer 5 empfohlen.

Wir machen Sie auf ein hervorragendes Video einer Fernsehsendung mit E. Malysheva über Cholezystitis aufmerksam:

Um die Intensität der Schmerzen zu verringern, wird ein Eisbeutel auf das rechte Hypochondrium gelegt. Es ist strengstens verboten, Heizkissen zu verwenden. Da das Aufwärmen die Durchblutung erhöht, das Fortschreiten des Entzündungsprozesses und die Entwicklung einer destruktiven Läsion der Gallenblase beschleunigt.

Die medikamentöse Therapie der akuten Cholezystitis zielt ab auf:

  • Normalisierung des Gallenabflusses (Verwendung von Anticholinergika und Antispasmodika);
  • Abnahme der Schwere der Entzündungsreaktion (nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel);
  • Zerstörung der infektiösen Komponente (antibakterielle Therapie);
  • Entgiftung (Infusionstherapie).

Indikationen zufolge können Antiemetika (Metoclopramid) und aluminiumhaltige Antazida zur Bindung von Gallensäuren verwendet werden.

Um die Verdickung der Galle zu verringern, ist die Verwendung von Ursodesoxycholsäure hochwirksam.

Bei kalkhaltiger Cholezystitis wird ein geplanter chirurgischer Eingriff zwei bis drei Wochen nach Normalisierung des Zustands des Patienten empfohlen.

Indikationen für einen chirurgischen Eingriff bei akuter nicht kalkhaltiger Cholezystitis sind die Entwicklung von Komplikationen oder ein schwerer Verlauf vor dem Hintergrund der mangelnden Wirkung der medikamentösen Therapie.

Die medikamentöse Behandlung der Gallensteinerkrankung zielt in erster Linie darauf ab, die Expression einer großen Anzahl unangenehmer Symptome einer solchen Störung zu eliminieren, die unterschiedlich stark sein können. Nur chirurgische Eingriffe werden verwendet, um große Steine ​​zu entfernen. Wenn jedoch während der Diagnose Sand oder kleine Steine ​​in der Gallenblase oder in den Gallenwegen gefunden wurden, wird häufig versucht, sie mit Medikamenten aufzulösen..

Trotzdem ist eine Arzneimittelauflösung von Steinen nur möglich, wenn Cholesteringallensteine ​​mit einem Volumen von bis zu fünfzehn Millimetern nachgewiesen werden. Darüber hinaus sollte der Krankheitsverlauf von der normalen kontraktilen Funktion der Gallenblase sowie der Durchgängigkeit der Gallenwege begleitet sein..

Es gibt jedoch mehrere Kontraindikationen für die medikamentöse Therapie der Cholelithiasis. Diese schließen ein:

  • ein Kind tragen;
  • ein Baby stillen;
  • Entzündung der Gallenblase oder der Gänge;
  • das Vorhandensein von Steinen mit einem Durchmesser von mehr als zwei Zentimetern;
  • Diabetes mellitus;
  • das Vorhandensein eines Stadiums der Fettleibigkeit;
  • ulzerative Läsion des Zwölffingerdarms oder des Magens;
  • chronische Pankreatitis;
  • Tumor dieses Organs;
  • Erkennung bei instrumentellen Diagnosemaßnahmen mehrerer Steine, die mehr als fünfzig Prozent des Gesamtvolumens der Gallenblase einnehmen.

In den meisten Fällen werden die folgenden Arzneimittelgruppen für die Cholelithiasis verschrieben:

  • choleretische Substanzen;
  • Ursodesoxycholsäure;
  • krampflösende Mittel;
  • Antibiotika;
  • entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente.

Gebrauchsanweisung

Je nach Freisetzungsform werden Antibiotika zur Behandlung der Cholezystitis oral eingenommen oder zur intravenösen Verabreichung eingesetzt. Die Dauer der Therapie und Dosierung wird von einem Spezialisten basierend auf den subjektiven Eigenschaften des Patienten und der Art der Pathologie verschrieben. Der Arzt berücksichtigt zunächst das Alter des Patienten. Es gibt eine spezielle Reihe von Medikamenten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene..

Die Therapiezeit sollte mindestens eine Woche und höchstens zwei Wochen betragen.

Wenn Sie die Medikamente weniger als 7 Tage lang einnehmen, führt dies nicht zum gewünschten Ergebnis. Wenn Sie die Medikamente länger als 14 Tage einnehmen, führt dies zu Nebenwirkungen und Komplikationen. Normalerweise dauert der Kurs 7-10 Tage.

Mögliche Komplikationen

Das Trinken von Antibiotika sollte von einem qualifizierten medizinischen Fachpersonal durchgeführt werden. Dies ist nicht nur wegen des möglichen Vorhandenseins von Kontraindikationen erforderlich, sondern auch, um Empfehlungen einzuholen, um Komplikationen der Therapie zu vermeiden..

Nebenwirkungen können sein:

  • das Auftreten einer Resistenz pathogener Mikroorganismen gegen die Wirkstoffe von Arzneimitteln;
  • allergische Reaktionen allgemeiner und lokaler Natur;
  • Verletzung der Mikroflora des Darmtraktes (Dysbiose);
  • entzündliche Prozesse in der Mundhöhle;
  • Mykosen der Haut und der Schleimhäute;
  • Entwicklung eines Immundefizienzzustands;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • Krämpfe des Bronchialbaums.

Wichtig! In solchen Dosen von Medikamenten, die vom Arzt für den Patienten ausgewählt werden, treten unerwünschte Körperreaktionen ziemlich selten auf..

Nebenwirkungen

Antibiotika jeglicher Art können Nebenwirkungen verursachen. Es ist besonders wahrscheinlich, dass sie bei längerer Therapie auftreten und die vom Arzt empfohlene Dosierung überschreiten. In diesem Fall können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  1. Atypische Reaktionen des Körpers auf die Einnahme des Arzneimittels in Form von Hautausschlägen in der Epidermis, Rötung, Juckreiz, Schwellung von Weichteilen und Schleimhäuten;
  2. Darmerkrankungen - Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall;
  3. Die Niederlage der Schleimhäute der Mundhöhle - Stomatitis;
  4. Mangel an Vitaminen und anderen nützlichen Elementen, der den Zustand des gesamten Körpers im Allgemeinen und des Immunsystems im Besonderen verschlechtert;
  5. Krämpfe, die in den Bronchien auftreten;
  6. Pilzschäden an Epidermis und Schleimhäuten;
  7. Das Auftreten von Resistenzen gegen die Hauptwirkstoffe des Arzneimittels bei pathogenen Mikroorganismen.

In solchen Fällen wird empfohlen, den Therapiekurs zu unterbrechen und einen Arzt zu konsultieren. Das Auftreten von Nebenwirkungen kann jedoch in den meisten Fällen vermieden werden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, die ärztlichen Vorschriften einzuhalten und die vorgeschriebene Dosierung nicht zu überschreiten..