IgG-Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Antigene cor, NS3, NS4, NS5) (AT IgG HCV)

Virushepatitis C ist eine Lebererkrankung, die mit der Entwicklung von Leberzirrhose, Krebs und Organversagen behaftet ist. Eine der diagnostischen Methoden ist der Anti-HCV-Antikörpertest, der jedoch weiterhin verschrieben wird, um Infektionen bei Risikopersonen zu verhindern. Schauen wir uns genauer an, was es ist, wann die Analyse zugewiesen ist und was sie zeigt.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Anti-HCV-Bluttest: Was es bedeutet?

Diese Analyse ist ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay, der Antikörper gegen HCV - das Hepatitis-C-Virus - bestimmt. Blut in einem Volumen von 20 ml wird aus einer peripheren Vene entnommen, in eine Zentrifuge gegeben und absetzen gelassen, bis das Plasma von den Blutelementen getrennt ist. Dann wird geforscht.

Es ist möglich, Immunglobuline von drei Klassen nachzuweisen, die es ermöglichen, das Vorhandensein der Krankheit und das Stadium zu bestimmen: Latenzzeit, akuter oder chronischer Verlauf, eine zuvor übertragene Krankheit, die nicht behandelt wurde.

Es gibt zwei Klassen von Immunglobulinen, die helfen, das Stadium der Krankheit festzustellen - M und G. Lassen Sie uns nun herausfinden, was dies bedeutet. M - akute Phase, der Titer steigt in den ersten Monaten nach der Infektion an. Dank des modernen Dreikomponentensystems werden mehr als 95% der Infizierten geheilt. G - chronische Form. Die Prognose ist schlecht, die Behandlung ist schwierig. Es stellt sich selten heraus, dass Hepatozyten vollständig von Viruspartikeln gereinigt werden.

Wer braucht einen Anti-HCV-Bluttest?

Die Analyse kann ohne ärztliche Überweisung durchgeführt werden. Dieser Service wird von verschiedenen Labors und medizinischen Zentren angeboten. Es gibt jedoch bestimmte Fälle, die untersucht werden müssen:

  1. Wunsch, Blutspender zu werden.
  2. Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen in der Vergangenheit.
  3. Enger Kontakt mit einer infizierten Person, einschließlich Geschlechtsverkehr (die Möglichkeit einer Infektion bei ungeschütztem Sexualkontakt wurde nicht zuverlässig bestätigt, ist jedoch nicht ausgeschlossen).
  4. Einnahme von Injektionspräparaten.
  5. Die Geburt eines Kindes von einer kranken Mutter - das Baby muss auf Anti-HCV getestet werden, da die Wahrscheinlichkeit einer Infektion bis zu 20% beträgt.
  6. Erhöhte ALT- und AST-Werte aufgrund medizinischer Eingriffe.
  7. Sekundäre Anzeichen einer Leberschädigung (um das Vorhandensein der Krankheit auszuschließen / zu bestätigen).
  8. Festlegen der Wirksamkeit der Behandlung.

In der Regel wird die Untersuchung auf Antikörper in großen Mengen durchgeführt, um in einem bestimmten Bereich eine selektive Diagnose zu stellen. Jeder kann den Test jedoch selbst durchführen, wenn er Symptome einer Leberschädigung feststellt..

Arten von Antikörpern gegen das HCV-Virus

Bei einer Infektion befindet sich der Anti-HCV-Marker Abbott ARCHITECT notwendigerweise im Blut. Es ist ein Antigen aus der Virushülle. Es verursacht Krankheiten, zerstört Leberzellen, verursacht schwerwiegende Komplikationen - Zirrhose, Krebs, Tod. Der Marker kann erst mehr als 3 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden, wenn die Inkubationszeit endet. Wenn es nach sechs Monaten entdeckt wird, ist dies bereits ein Zeichen einer chronischen Krankheit..

Eine Anti-HCV-positive Hepatitis ist noch nicht endgültig bestätigt, daher sind detailliertere Untersuchungen erforderlich. In diesem Fall werden die Antikörper selbst in verschiedene Typen unterteilt. Es gibt 2 Hauptpunkte:

  1. Anti-HCV-IgM-Klasse - Indikatoren für einen akuten oder kürzlich begonnenen Prozess. Solche Antikörper werden 4-6 Wochen nach der Infektion gebildet.
  2. Anti-HCV-IgG-Klasse. Produziert später, nach 11-12 Wochen, das Infektionsfeld. Zeigen Sie die Chronizität oder den langwierigen Krankheitsverlauf an.

In der Praxis werden üblicherweise Anti-HCV-Mengen bestimmt, dh Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-Virus. Sie werden einen Monat nach der Infektion unter dem Einfluss der Strukturkomponenten des Infektionserregers gebildet. Bleiben Sie für immer oder bis der Erreger entfernt ist.

Einige Labors suchen nach Antikörpern nicht generell für den Erreger, sondern für einzelne Proteine:

  1. Anti-HCV-Kern-IgG-Klasse. Sie treten 11-12 Wochen nach der Infektion als Reaktion auf Proteine ​​aus der Virusstruktur auf. Bedeutet, dass sich die Zellen des Erregers aktiv teilen und die Krankheit fortschreitet.
  2. Anti-NS3 - Indikatoren für den akuten Verlauf des Infektionsprozesses.
  3. Anti-NS4 - Anzeichen einer anhaltenden Krankheit. Manchmal helfen sie auch dabei, den Grad der Leberschädigung zu bestimmen.
  4. Anti-NS5 - zeigt das Vorhandensein von viraler RNA an. Es besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Krankheit chronisch wird.

Antikörper gegen die Proteine ​​NS3, NS4, NS5 werden in der Praxis jedoch selten nachgewiesen. Der Grund ist trivial - er erhöht den Preis für komplexe Diagnosen erheblich. Darüber hinaus reicht fast immer die Etablierung von Gesamtantikörpern mit einer Gesamtviruslast aus, um die Diagnose zu klären, das Stadium des pathologischen Prozesses zu klären und eine angemessene Behandlung zu verschreiben..

Dekodierung von Anti-HCV-Testergebnissen

Bei der Auswertung der Forschungsergebnisse werden die Kombinationen folgender Marker berücksichtigt:

Anti-HCV-IgMAnti-HCV-IgG-KernAnti-HCV NS IgGRNA HCVInterpretation des Ergebnisses
++- -+Akuter Verlauf des Infektionsprozesses.
++++Chronische Hepatitis C, Reaktivierung.
- -++- -Chronisches Stadium, latent.
- -+-/.+- -Rekonvaleszenz (erholt) nach akuter Lebererkrankung oder latenter chronischer Phase.

Hepatitis mit Anti-HCV-positiv kann nicht bestätigt werden. Um eine genaue Diagnose zu erstellen, müssen der Zeitpunkt, die Situation, in der die Infektion aufgetreten ist, die offensichtlichen Anzeichen einer Hepatitis und die epidemiologische Situation berücksichtigt werden. Selbst mit den produzierten Antikörpern hat eine Person nicht unbedingt eine akute Hepatitis. Das Ergebnis erweist sich unter bestimmten Bedingungen als falsch positiv.

Was tun, wenn Sie Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus finden??

Wenn die Studie das Vorhandensein des at (Antikörper) -Virus gegen HCV zeigte, sollten andere Tests durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen:

  1. Blutbiochemie machen - um die Konzentrationen von Transaminasen (ALT, AST), Bilirubin, seinen Fraktionen zu bestimmen.
  2. Lass dich nächsten Monat erneut testen.
  3. Führen Sie eine PCR durch - Nachweis des Vorhandenseins von HCV-RNA (genetisches Virusmaterial) im Blut, dessen Spiegel.

Erst mit positiven Ergebnissen einer umfassenden Diagnose wird die Krankheit bestätigt. Dem Patienten wird eine Langzeitbeobachtung und -behandlung durch einen Arzt für Infektionskrankheiten gezeigt.

Warum gibt es Antikörper gegen HCV, aber es gibt kein Virus durch PCR?

Ein Anti-HCV-Test, der die Produktion von Antikörpern gegen das Virus bestätigt, bedeutet nicht zu 100%, dass der Patient krank ist. Die Ergebnisse sind falsch positiv und werden später widerlegt. Eine zusätzliche Polymerasekettenreaktion wird empfohlen, die als wirksamste diagnostische Maßnahme anerkannt wird.

Es kommt jedoch vor, dass die PCR ein negatives Ergebnis liefert, obwohl Antikörper nachgewiesen werden. Dies geschieht bei geringen Konzentrationen des Virus, die keine Reaktion hervorrufen. Ein infektiöser Erreger kann den Körper verlassen, ohne Maßnahmen zu ergreifen. Falsch negative Ergebnisse treten nur in 5% der Fälle auf. Die gemeinsame PCR- und HCV-Diagnostik bietet jedoch eine größere Genauigkeit, obwohl dies das Verfahren teurer macht.

HBsAg- und HCV-Bluttest: Was ist das? Indikationen, Dekodierung

Anti-HBs positiv und negativ: Was bedeutet es, Transkription

Anti-HCV-positiv: Was bedeutet das??

Anti-HCV total positiver und negativer Test: was es bedeutet?

Diagnose von Hepatitis C: Marker, Interpretation der Analyse

HCV-Antikörper nachgewiesen: Was bedeutet das??

Die Virushepatitis C ist bis heute eine der gefährlichsten Krankheiten. Diese Krankheit, die als "stiller Killer" bezeichnet wird, ist oft chronisch. Dies bedeutet, dass sich der schmerzhafte Zustand in keiner Weise manifestiert und der Patient sich möglicherweise seiner gefährlichen Situation nicht einmal bewusst ist. Die Leber wird schnell zerstört und der Zustand des Patienten wird kritisch.

Oft wird HCV nur während des Tests erkannt. Aber wenn Antikörper gegen HCV gefunden werden - was bedeutet das? Bedeutet dies, dass die Infektion aufgetreten ist? Gibt es falsch positive Antikörper gegen Hepatitis C? Antworten auf all diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was sind Antikörper gegen Hepatitis C.?

Nachdem fremde Mikroorganismen und Viren in den menschlichen Körper gelangt sind, beginnt das Immunsystem, spezielle Proteinenzyme - Immunglobuline - zu produzieren. Das Auftreten spezifischer Proteinfraktionen zeigt eine Immunantwort auf externe Reize an. Es sind diese Fraktionen, die Antagonisten in Bezug auf die Pathogenantigene sind. Ihr Vorhandensein ist ein Marker für eine Infektion mit einem bestimmten Virus.

Aber was sind Hepatitis-C-Antikörper? Dies sind Immunglobuline, die genau den HCV-Antigenen entgegenwirken. Hepatitis-Antikörper (Anti-HCV-Antikörper) sind im Blut des Patienten vorhanden. Deshalb ist die Hauptmethode zur Diagnose des Hepatovirus die Abgabe von Blutproben für eine bestimmte Untersuchung. Die Testergebnisse werden von Arbeitern medizinischer Laboratorien und dem behandelnden Hepatologen entschlüsselt.

Was sagen Hepatitis C-positive Antikörper??

Ein positiver Test auf Hepatitis-C-Antikörper verursacht bei vielen Patienten Panik. Es scheint ihnen, dass die schreckliche Diagnose bereits bestätigt wurde und dass eine Langzeitbehandlung mit wirksamen Medikamenten auf sie wartet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall..

Was bedeutet es, wenn der Hepatitis-C-Antikörpertest positiv ist? Das Ergebnis der Entschlüsselung hängt davon ab, welche Gruppen von Immunglobulinen nachgewiesen wurden:

  • Anti-HVC-IgG - gehören zu den ersten, die bei einer Infektion mit Hepatovirus auftreten. Proteinfraktionen, die auf eine Infektion des Patienten hinweisen;
  • Anti-HCV-Kern-IgM - die zweite Art von Hepatitis-C-Antikörpern, die auf eine Infektion des Körpers im Frühstadium hinweist. Es bleibt im Blut, bis sich der Patient vollständig erholt hat;
  • Protein NS3 - AT zu HCV, dessen Vorhandensein im Plasma der Hauptflüssigkeit des menschlichen Körpers einen möglichen Übergang einer akuten Form der Krankheit in eine chronische anzeigt;
  • Die Proteinfraktionen NS4 und NS5 sind Verbindungen, die auf die Entwicklung schwerer Komplikationen der aktuellen Krankheit hinweisen. Dies können Fibrose, Leberzirrhose und sogar ein onkologischer Tumor sein..

Wenn der Test auf Hepatitis-C-Antikörper positiv ist, ist dies kein Todesurteil. In der Regel werden zusätzliche Untersuchungen für eine eindeutige Diagnose durchgeführt..

Im umgekehrten Fall stellt sich die Frage: Wenn keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen werden, was bedeutet das? Leider garantiert dies nicht das Fehlen von Hepatovirus im Blut. Vielleicht ist die Konzentration des Erregers so gering, dass es im Moment einfach unmöglich ist, ihn zu identifizieren..

Was tun, wenn Antikörper gegen Hepatitis C positiv sind??

Nachdem die Patienten ein Dokument mit den Testergebnissen in der Hand erhalten haben, stellen sie möglicherweise die Frage: "Es wurden Antikörper gegen Hepatitis C gefunden - was ist das und was soll ich jetzt tun?" Das Richtigste, was er in einer solchen Situation tun kann, ist, einen erfahrenen Arzt zu konsultieren..

Höchstwahrscheinlich wird der Hepatologe Überweisungen für zusätzliche Untersuchungen geben. Diese sind:

  • Zusätzliche Analyse des venösen Blutes des Patienten zur Bestimmung des Genotyps des Virus;
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) des durch die Krankheit geschädigten Organs, um ein möglichst detailliertes Bild des Ausmaßes der Leberschädigung durch das Virus zu erhalten.

Alle diese Untersuchungen sind notwendig, um einen zukünftigen Hepatovirus-Behandlungsmechanismus und ein geeignetes therapeutisches Schema zu entwickeln. Auch die Dauer des Behandlungsverlaufs und welche Medikamente in diesem Fall verwendet werden, hängt direkt von den Testergebnissen ab..

Behandlungsschemata für Hepatovirus

Wenn kein Zweifel an einer Diagnose wie HCV besteht, wird dem Patienten ein spezifisches Behandlungsschema zugewiesen, das von folgenden Faktoren abhängt:

  • Das Alter des Patienten (z. B. werden antivirale Medikamente für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen);
  • Der allgemeine Zustand des Körpers des Patienten, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten;
  • Der Krankheitsverlauf, das Vorhandensein von Komplikationen.

Bis vor kurzem wurde nur ein Behandlungsschema für Hepatovirus angewendet - Ribavirin in Verbindung mit Interferon-alpha. Diese Methode hat viele Nachteile, einschließlich vieler schwerwiegender Nebenwirkungen und schlechter Wirksamkeit. Darüber hinaus kann aufgrund der Therapiedauer ein Nierenversagen auftreten, und die Kombination von Arzneimitteln selbst wirkt sich negativ auf die Blutbiochemie aus. Wenn der Leukozytenspiegel stark ansteigt, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Das Interferon + Ribavirin-Regime ist erheblich veraltet und wird nur in Fällen angewendet, in denen eine Behandlung mit anderen Arzneimitteln nicht zulässig ist. Am häufigsten werden bei der Behandlung einer Viruserkrankung dieses Typs innovative antivirale Medikamente der indischen Produktion verwendet, die auf der ursprünglichen amerikanischen Formulierung basieren..

In modernen antiviralen Behandlungsschemata muss Sofosbuvir, ein Inhibitor der viralen RNA-Polymerase, und eine Substanz, die das pathogene NS5A-Protein abhängig vom HCV-Genotyp hemmt, vorhanden sein:

  • Ledipasvir - mit 1, 4, 5 und 6 Genotypen des Hepatovirus;
  • Daclatasvir - wird für die Genotypen 1, 2, 3 und 4 verwendet. Am effektivsten in der Gen-3-Therapie;
  • Velpatasvir ist eine universelle Substanz, die zur Behandlung absolut aller Genotypen des Erregers verwendet wird.

Der Behandlungsverlauf hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Wenn der Krankheitsverlauf Standard ist, dauert der therapeutische Verlauf nicht länger als 12 Wochen. Bei wiederholter Therapie sowie bei Vorliegen schwerer Komplikationen kann ein 24-wöchiges Therapieschema verschrieben werden. In diesem Fall können Ribavirin und verschiedene Hepatoprotektoren zu den Hauptmedikamenten hinzugefügt werden..

Gibt es falsch positive Ergebnisse??

Bei Erhalt eines positiven Testergebnisses für Immunglobuline sollte auch berücksichtigt werden, dass das Ergebnis möglicherweise falsch positiv ist. Ein ähnliches Phänomen wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • Schwangerschaft zu jeder Zeit aufgrund von Immunschwächen, die für einen bestimmten Lebensabschnitt einer Frau charakteristisch sind;
  • Bildung von bösartigen und gutartigen Neubildungen in der Leber und anderen Organen des Patienten;
  • Unterdrückung der Leberfunktion mit einer signifikanten Abnahme von AST und ALT;
  • Das Vorhandensein anderer viraler Infektionskrankheiten (z. B. HIV-Infektion);
  • Behandlung mit Arzneimitteln aus den Gruppen der Interferone und Immunsuppressiva;
  • Unsachgemäße Vorbereitung für Tests zum Nachweis von Hepatitis C-Antikörpern im Blut.

Wenn also Proteinmarker für HCV positiv sind, bedeutet dies nicht immer, dass eine Person HCV hat. Um die Diagnose zu bestätigen, sollten Sie sich einer Reihe zusätzlicher Untersuchungen unterziehen..

Welche Analyse sollte für Hepatitis-Antikörper durchgeführt werden??

Die Antwort auf die Frage "Hepatitis C-Antikörper - was bedeutet das?" schon gefunden. Aber welche Art von Test müssen Sie bestehen, um das Vorhandensein oder Fehlen dieser Krankheitsmarker herauszufinden? Derzeit ist die PCR die objektivste Untersuchung. Die Untersuchung der Blutprobe eines Patienten wird an bestimmten Geräten unter Laborbedingungen durchgeführt. Die PCR umfasst zwei Methoden zur Untersuchung von Proben biologischer Flüssigkeiten:

  • Qualitativ - Ermöglicht die Identifizierung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Immunglobulinen verschiedener Typen. In diesem Fall können wir, wenn HCV-Antikörper nachgewiesen werden, in den meisten Fällen über eine Infektion dieser Person mit Hepatovirus sprechen.
  • Quantitativ - ein Test, mit dem Sie die Viruslast des Körpers des Patienten ermitteln können. Dieser Test wird durchgeführt, wenn der Erreger bereits nachgewiesen wurde..

Die Analyse auf Proteinmarker des Hepatovirus erfordert die Beachtung spezieller Nuancen, insbesondere:

  • Vollständige Ablehnung von fett- und leberüberladender Nahrung 24 Stunden vor der Untersuchung;
  • Einen Tag vor dem Test auf Alkohol- und Tabakkonsum verzichten;
  • 8 Stunden vor Ankunft im Labor sollten keine Lebensmittel eingenommen werden.
  • Die beste Zeit für die Blutentnahme ist 8 Uhr morgens..

Der Nachteil der PCR-Analyse für Anti-HCV-Antikörper ist die Unfähigkeit, Immunglobuline mit zu geringer Viruslast zu bestimmen. Aber wenn Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nicht nachgewiesen werden - was bedeutet das? Dies kann bedeuten, dass die Person vollständig gesund ist. Das Fehlen eines Testergebnisses für Proteinmarker von HCV-positiv bedeutet jedoch nicht das Fehlen des Pathogens im Körper. Möglicherweise ist seine Konzentration zu niedrig, was häufig in den Anfangsstadien der Krankheit oder im chronischen Krankheitsverlauf beobachtet wird.

Sind nach der Therapie HCV-Marker nachweisbar??

Moderne HCV-Behandlungen sind hochwirksam. Aber wenn nach einer vollständigen Therapie Hepatitis-C-Antikörper im Blut gefunden werden - was kann das bedeuten? Das Vorhandensein von Immunglobulinen zeigt nicht immer die Sinnlosigkeit der durchgeführten therapeutischen Manipulationen an..

Nach einem Medikamentenkurs im Blut eines Patienten sind Hepatitis-C-IgG-Antikörper normal. Diese Krankheitsmarker können noch mehrere Jahre im Körper des Patienten verbleiben. Darüber hinaus ist jeder Fall individuell. Der Patient sollte regelmäßige Blutuntersuchungen durchführen und die Menge an Immunglobulinen überwachen. Wenn kein Anti-HCV-Kern-IgM auftritt und der Gehalt an Anti-HCV-Kern-IgG allmählich abnimmt, kann die Krankheit als besiegt angesehen werden.

Aber was bedeutet dies, wenn im Verlauf der Therapie eine lange Zeit vergangen ist und das Ergebnis eines Antikörpertests auf Hepatitis C positiv ist? In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Rückkehr der Krankheit hoch..

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut: Entschlüsselung eines positiven und negativen Tests

Derzeit wird die HCV-Infektion zu einer Epidemie. Wenn die Krankheit früher als Problem bestimmter sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen angesehen wurde (Drogenabhängige, Frauen und Männer, die sexuelle Dienstleistungen erbringen / nutzen), können Sie sich jetzt bei ästhetischen Manipulationen, in der Zahnarztpraxis usw. infizieren. Daher gewinnt die frühzeitige Diagnose des Virus, einschließlich der Prüfung auf Antikörper gegen Hepatitis C, zunehmend an klinischer Bedeutung..

Pathologie ist bei einem latenten Verlauf gefährlich. Mit einem der häufigsten HCV-Genotypen - 1b - wird die Krankheit schnell chronisch, ohne dass spezifische Symptome auftreten. Nur ein kleiner Teil der Patienten entwickelt ein Asthenisches Syndrom, eine Belastungsunverträglichkeit und ein periodischer Temperaturanstieg auf subfebrile Werte ist möglich. Oft werden diese Symptome auf Überlastung oder ARVI zurückgeführt..

Ärzte stoßen häufig auf Fälle, in denen während des Vorsorge-Screenings positive Testergebnisse für das Virus festgestellt werden (z. B. in der Phase der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft oder der Registrierung in einer Geburtsklinik, der Verarbeitung medizinischer Dokumente usw.)..

  • Arten von Antikörpern
  • PCR und ELISA
  • Gesamtantikörper
  • Analyse-Dekodierung
  • Risikogruppe

Moderne Technologien ermöglichen es, Hepatitis C wenige Wochen nach der Infektion frühzeitig zu erkennen. Dies verbessert die Prognose der Entwicklung der Krankheit, verhindert eine Schädigung des Lebergewebes und der inneren Organe.

Experten empfehlen, regelmäßig nach HCV zu suchen. Sie können die erforderlichen Forschungsergebnisse entweder auf Überweisung eines Therapeuten oder in einem privaten Labor abgeben. Eine der vorgeschlagenen Studien ist der ELISA - Enzyme-Linked Immunosorbent Assay, dessen Aufgabe es ist, spezifische Antikörper (AT) gegen das Hepatitis C-Virus zu identifizieren. Dieser Test ist hochempfindlich und dient als Grundlage für weitere diagnostische Maßnahmen.

Was sind Antikörper gegen Hepatitis C im Blut??

Um die Frage zu verstehen, was dies bedeutet, Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus, sollte man kurz auf den Mechanismus der Bildung der Immunantwort eingehen. Dies sind Verbindungen einer Proteinstruktur, die, wenn ein Krankheitserreger in den Körper eindringt, auf der Oberfläche eines bestimmten Lymphozytentyps produziert werden und in den systemischen Kreislauf gelangen. Die Hauptfunktion von Antikörpern besteht darin, an das Virus zu binden und den Eintritt in die Zelle und die anschließende Replikation zu verhindern.

Beim Menschen wurden fünf Gruppen von Antikörpern gefunden (sie werden auch als Immunglobuline - Ig bezeichnet):

  • Typ A - werden kurz nach der Infektion produziert und verschwinden allmählich, wenn die pathogene Flora beseitigt wird (infolge von Immunaktivität oder geeigneter Therapie);
  • Typ M - fallen in der akuten Phase des Infektionsverlaufs auf, werden auch bei Aktivierung eines chronisch pathologischen Prozesses festgestellt;
  • Typ G - macht mehr als 70% der Gesamtmasse menschlicher Immunglobuline aus, die für die Bildung einer sekundären Immunantwort "verantwortlich" sind;
  • Typ D - vor relativ kurzer Zeit entdeckt, Funktionen werden praktisch nicht untersucht;
  • Typ E - wird freigesetzt, wenn sich eine allergische Reaktion als Reaktion auf das Eindringen eines bestimmten Reizstoffs (Allergens) entwickelt..

Für die Diagnose von Hepatitis C spielt das Vorhandensein von M- und G-Antikörpern eine entscheidende Rolle. Ein positiver ELISA-Test bedeutet nicht 100% der Diagnose von Hepatitis C. Die Bestimmung der Gesamtantikörper (M + G) ist das Anfangsstadium des diagnostischen Prozesses. Um die Infektion zu bestätigen, wird in Zukunft das Vorhandensein und der tatsächliche Gehalt an HCV-RNA durch Polymerasekettenreaktion (PCR) überprüft..

Nach den Ergebnissen der ELISA-Analyse kann der Arzt feststellen, ob eine Person Träger des Virus ist oder ob die Krankheit fortschreitet und eine sofortige Therapie erfordert. Selbstheilungsfälle und das Fehlen von Leberschäden sind das Ergebnis des vollen Funktionierens des Immunsystems und der aktiven Produktion von Antikörpern, die die Entwicklung einer Virusinfektion stoppen. In diesem Fall gibt es Antikörper gegen Hepatitis C, und die PCR ist negativ.

Ein ähnliches Bild wird angezeigt, wenn bei einem Kind ATs gefunden werden. Dies geschieht normalerweise, wenn eine schwangere Frau mit dem Virus infiziert wurde oder vor der Empfängnis eine geeignete Therapie erhalten hat. Wenn die notwendigen vorbeugenden Maßnahmen und der Schutz vor Infektionen eingehalten werden, verschwindet AT in 12 bis 18 Monaten.

Arten von Antikörpern

In der klinischen Praxis sind von allen Arten von Immunglobulinen beim Menschen nur zwei Arten wichtig - IgM und IgG. Ersteres wird kurz nach dem Eindringen des Erregers in die Körperzellen aktiv produziert, letzteres weist auf einen langen, chronischen Krankheitsverlauf hin.

Moderne diagnostische Methoden haben es jedoch ermöglicht, den Bereich der durch ELISA nachgewiesenen Antikörper zu erweitern:

Anti-HCV-IgGEin positives Ergebnis zeigt einen chronischen Krankheitsverlauf an, bei einer negativen PCR ist eine Selbstheilung möglich
Core-Ag HCVDer Kern ist Teil der Struktur des HCV-Genoms. Das Auftreten von AT weist auf eine kürzlich aufgetretene Infektion und einen akuten Infektionsverlauf hin
Anti-HCV insgesamtZeigt den Gesamt-AT-Spiegel im menschlichen Körper an. Das positive Ergebnis hält ein Leben lang an, unabhängig vom Ansprechen auf die Behandlung
Anti-HCVNS (3, 4, 5)Hier können Sie das Stadium und den Schweregrad der Pathologie bestimmen. Anti-NS3-Antikörper werden unmittelbar nach der Infektion nachgewiesen. Anti-NS4-Antikörper zeigen den Schweregrad der Leberfunktionsstörung an. AT bis NS 5 zeigen einen chronischen, anhaltenden Verlauf

Von diesen Studien werden in der Praxis nur drei tatsächlich verwendet: Anti-HCV-IgG, Core Ag (Antigen) und Gesamt-Anti-HCV. Die letzte Analyse auf Antikörper gegen Strukturproteine ​​ist finanziell teuer und wird daher nur in kritischen Fällen verschrieben (z. B. unerklärliche Resistenz gegen Therapie, Rückfall usw.)..

Wie lange dauert der Nachweis von Antikörpern?

Die Herstellung von Antikörpern in signifikanten Konzentrationen dauert im Durchschnitt mehrere Wochen. Abhängig davon, welcher Marker gefunden wird, ist es jedoch möglich, das Stadium und den Schweregrad der HCV-Infektion zu bestimmen..

Der geschätzte Zeitpunkt der AT-Erkennung ist in der Tabelle dargestellt:

Serologischer TesttypGeschätzte Bestimmungszeit durch ELISA
Generisches Anti - HCV4-6 Wochen nach der Infektion
Core-Ag HCVEs kann innerhalb weniger Tage nach der Infektion nachgewiesen werden (mit hoher Empfindlichkeit der Testsysteme). Diese Technik ist jedoch aufgrund ihrer hohen Kosten nicht weit verbreitet. Es wird häufig in Verbindung mit dem Nachweis von IgG gegen Hepatitis C durchgeführt
Anti-HCV-IgG9-12 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper
Antikörper gegen StrukturproteineKann später als alle freigegebenen AT erkannt werden

Ein Test zum Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern wird am besten gemäß den Anweisungen Ihres Arztes durchgeführt. Im Gegensatz zur hochwertigen PCR, deren Ergebnisse eine eindeutige Schlussfolgerung darüber liefern, ob HCV im Körper nachgewiesen wird oder nicht, kann nur ein Spezialist die serologischen Testdaten professionell entschlüsseln..

Je nachdem, wann diese oder jene Antikörper auftreten, wählt der Arzt das optimale Therapieschema. Resistente und chronische Formen der Pathologie erfordern häufig nicht nur die Verwendung einer Kombination moderner antiviraler Medikamente, sondern auch die zusätzliche Ernennung von Ribavirin und / oder langwirksamen Interferonen (PEG-IFN)..

PCR- und ELISA-Analyse: Stadien der Virusdiagnose

Derzeit gibt es zwei Hauptmethoden zum Nachweis einer HCV-Infektion:

  • serologische Tests (ELISA) - Nachweis spezifischer Antikörper gegen HCV (Anti-HCV);
  • molekularbiologische Studien zum Nachweis viraler RNA (qualitative und quantitative PCR, Genotypisierung).

Die Doppeldiagnose eliminiert das Risiko einer falsch positiven sowie einer falsch negativen Reaktion. Wenn Anti-HCV mittels ELISA nachgewiesen wird, empfiehlt der Arzt eine PCR-Studie (zuerst qualitativ, dann quantitativ)..

Aber manchmal sind die Testergebnisse widersprüchlich, und die Antwort auf die Frage, was es bedeutet, dass Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden und die PCR negativ ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab..

Das Verfahren zum Decodieren der Ergebnisse von PCR und ELISA ist in der Tabelle gezeigt.

Anti-HCV- und HCV-RNA-DatenVermutliche Diagnose
+/.+Akute oder chronische Phase von HCV (erfordert zusätzliche Diagnose)
+/.-Der akute Verlauf von HCV, wenn die Freisetzung von AT erfolgt ist, die RNA des Virus jedoch nicht im Blut nachgewiesen wird. Die gleichen Ergebnisse sind in der Zeit nach akuter Hepatitis C möglich
-/.+
  • Die frühe Zeit nach der Infektion;
  • chronische Hepatitis C vor dem Hintergrund einer Immunschwäche;
  • falsch positives PCR-Ergebnis.
-/.-Keine Hepatitis C.

Nachweis von Hepatitis-Antigenen

Die primäre Labordiagnose von HCV beginnt mit der Bestimmung des Hauptinfektionsmarkers - Antikörper gegen die Antigene des Hepatitis-C-Virus. Sie treten fast unmittelbar nach der Infektion auf, werden jedoch nach einigen Wochen in therapeutisch signifikanten Konzentrationen gefunden. Das Vorhandensein von AT zeigt ein übertragenes oder aktuelles Virus an (mit einem positiven PCR-Ergebnis)..

ELISA wird mit hochempfindlichen modernen, aber gleichzeitig finanziell erschwinglichen Testsystemen der 2. und 3. Generation durchgeführt. Solche Reagenzienkits basieren auf dem Einfangen von HCV-spezifischen Antikörpern durch rekombinante Proteine ​​und der anschließenden Bestimmung von Sekundärantikörpern gegen IgG oder IgM. Diese Antikörper sind mit Enzymen markiert, die die Reaktion katalysieren.

ELISA-Testsysteme der zweiten Generation können neben dem Nachweis basischer Antikörper auch Antikörper gegen Epitope aus der Kernregion und nichtstrukturelle Proteine ​​(NS3, NS4) nachweisen. Somit wird eine hohe Sensitivität der Studie und eine geringe Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse erreicht. Mit diesen Tests kann HCV 2,5 Monate nach der Infektion nachgewiesen werden.

ELISA-Systeme der dritten Generation werden auf Basis des Antigens des Strukturproteins NS5 und des hoch immunogenen Epitops NS3 entwickelt. Diese Technik kann die Zeit vom Eintritt des Virus in den Körper bis zur Entwicklung von Antikörpern erheblich verkürzen..

Der Nachweis von IgM reicht nicht aus, um einen akuten oder chronischen Verlauf von HCV festzustellen, da einige Patienten mit langfristigem Krankheitsverlauf regelmäßig IgM produzieren, aber gleichzeitig "reagieren" nicht alle Patienten auf die akute Form der Krankheit, indem sie IgM sekretieren.

Die Wahrscheinlichkeit falsch positiver Ergebnisse (später wird das Verschwinden von AT festgestellt) steigt mit:

  • Schwangerschaft;
  • Autoimmunpathologien;
  • positive rheumatische Tests usw..

Die Möglichkeit falsch negativer Ergebnisse besteht, wenn:

  • regelmäßige Hämodialyse;
  • HIV;
  • maligne Läsionen des hämatopoetischen Systems.

Es wird angenommen, dass bei einer HCV-Infektion ein ELISA allein nicht ausreicht, da ATs nicht sofort auftreten. Darüber hinaus besteht immer die Möglichkeit falscher Ergebnisse. Daher ist bei der Diagnose von Hepatitis C eine zusätzliche qualitative und quantitative PCR erforderlich..

HCV-Träger

Einige Hepatologen glauben, dass es keinen Begriff wie "HCV-Träger" gibt, unabhängig davon, ob eine Person an Hepatitis C leidet oder nicht. Manchmal wird eine ähnliche Diagnose gestellt, wenn Antikörper gegen HCV im Blut nachgewiesen werden, jedoch ein negatives PCR-Ergebnis.

Eine ähnliche Situation ist in mehreren Fällen möglich:

  • vorgeburtlicher Kontakt mit dem Virus, Antikörper im Blut des Kindes bleiben bis zu 1,5–3 Jahre bestehen, dann stellen sie fest, dass sie einfach verschwunden sind;
  • eine akute Form von HCV, die entweder ohne Symptome oder mit einem variablen Krankheitsbild verschwindet.

In jedem Fall erfordert dieses Problem eine ständige ärztliche Überwachung. Obligatorische PCR, wird regelmäßig (alle paar Monate) und andere diagnostische Maßnahmen wiederholt. Es ist auch notwendig, Bedingungen auszuschließen, die das Risiko eines falsch positiven ELISA-Ergebnisses erhöhen..

Warum bleiben Antikörper nach der Behandlung zurück?

Bei der Durchführung von Kontrolltests nach dem Ende der antiviralen Therapie interessieren sich viele Patienten für die Frage, wann Antikörper verschwinden und ob Antikörper nach der Behandlung von Hepatitis C noch lange verbleiben. Ärzte warnen, dass IgG mehrere Jahre im Blut zirkulieren kann, ihr Spiegel sollte jedoch allmählich sinken.

Bei der Durchführung einer ELISA-Studie zum Nachweis von Gesamtantikörpern ist auch ein positives Ergebnis möglich. In diesem Fall muss jedoch zwischen IgG und IgM unterschieden werden. Der Nachweis des letzteren spricht für einen Rückfall der Krankheit und erfordert den dringenden Beginn einer zusätzlichen medikamentösen Behandlung der verbleibenden Infektion im Körper..

Normalerweise bleibt IgG nach der Behandlung mit Hepatitis C bestehen.

Gesamtantikörper

Die Analyse auf Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus zeigt die Gesamtmenge an Immunglobulinen ohne deren Differenzierung - IgG + IgM. In Laborbriefköpfen wird dieser Test häufig als Anti-HCV Total bezeichnet. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen der Krankheit an (außer in einigen Fällen). Ein positives Ergebnis erfordert eine weitere Diagnose..

Dem Patienten wird verschrieben:

  • PCR (zuerst qualitativ, dann quantitativ);
  • Differenzielle Serodiagnostik (Analyse zum getrennten Nachweis von IgG- und IgM-Titern);
  • Ultraschalluntersuchung der Leber;
  • Leberfunktionstest;
  • Analyse auf Begleiterkrankungen (HIV, Autoimmunerkrankungen, Störungen der Hämatopoese und Immunfunktion).

Der Arzt stellt die endgültige Diagnose erst, nachdem er alle Ergebnisse erhalten hat. Achten Sie auch auf die Geschichte. Eine antivirale Therapie ist nur nach zuverlässiger Bestätigung des Vorhandenseins des Virus im Blut obligatorisch.

Wenn die Gesamtbestimmung von Antikörpern gegen HCV nicht in die allgemein anerkannten Normen passt, ist eine weitere Untersuchung angezeigt. Der Beginn der Behandlung ohne zusätzliche Forschung ist kontraindiziert..

Dekodierung des Analyseergebnisses

Das Testformular für Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus enthält in der Regel die Ergebnisse und die Norm der Parameter. Für einige Arten von Studien wird der AT-Titer geschrieben.

AnalysedatenVerdächtiger Zustand des Patienten
Anti-HCV insgesamt positiv (mit Titeranzeige)
  • das Vorhandensein einer Infektion in akuter oder chronischer Form;
  • Resteffekte nach der Behandlung;
  • Rückfall;
  • "Beförderung" von HCV (bei Kindern unter 3 Jahren);
  • falsch positiv.
Anti-HCV insgesamt negativ
  • die Person ist gesund;
  • falsch negatives Ergebnis.
Detektiertes IgM (mit Titer), IgG-negativBeginn der Infektion (jüngste Infektion)
Nachweis von IgG (mit Titerangabe), IgM-negativ
  • chronischer Infektionsverlauf;
  • Selbstheilung nach einer akuten Form der Krankheit;
  • die Folgen des antiviralen Therapieverlaufs (Tendenz zur Abnahme).
Enthüllte sowohl IgG als auch IgMRückfall einer chronischen Krankheit

Nur ein Arzt sollte die ELISA-Indikatoren entschlüsseln. Selbstmedikation basierend auf den Ergebnissen einer oder mehrerer Studien ist kontraindiziert.

Risikopatienten

Es ist notwendig, regelmäßig eine serologische Studie durchzuführen, um Marker für Hepatitis C für eine bestimmte Personengruppe zu identifizieren:

  • Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen;
  • mit HIV diagnostiziert;
  • während der Vorbereitung und während der Schwangerschaft;
  • nach dem Verkehr mit einem Träger des Virus;
  • Patienten mit onkologischen Blutpathologien;
  • im Falle von Promiskuität bei sexuellen Kontakten.

Auch Menschen, die drogenabhängig sind und ständig mit einem Träger des Virus in Kontakt stehen (z. B. ein Ehemann / eine Ehefrau hat HCV), fallen in die Risikokategorie. Ärzte-Hepatologen machen die Patienten jedoch auf die Möglichkeit falscher Indikatoren für die Studie aufmerksam, was eine umfassende Diagnose erfordert.

ANTIKÖRPER NS3, NS4-POSITIV. WAS BEDEUTET DAS?

Mittwochs ist Wladimir Iwanowitsch im Dienst. Beantwortet Fragen mit einer Verzögerung von 2-3 Tagen.

Die Site Administration macht Sie auf sich aufmerksam! Liebe Patienten! Vergessen Sie nicht, sich auf der Website zu registrieren! Wenn es notwendig ist, dem Patienten persönlich zu antworten, erhalten nicht registrierte Benutzer keine solche Antwort. Bei wiederholten Anrufen - reproduzieren Sie die gesamte vorherige Korrespondenz vollständig (geben Sie das Datum und die Ausgabenummern an). Andernfalls werden Sie von den Beratern nicht "erkannt". Sie können die Fragen ergänzen oder die Fragen der Berater in den "Nachrichten" unter Ihrer Frage beantworten. Sie werden an Berater gesendet.
Vergessen Sie nicht, zu bewerten, wenn Sie Ihre Antwort erhalten („Bewerten Sie die Antwort“). Ich bin allen dankbar, die es für möglich und notwendig gehalten haben, die Antwort zu bewerten !

Denken Sie daran, dass Sie für die Antwort (Beratung), die Sie mögen, die spezielle Website-Option "Danke sagen" verwenden können, bei der Sie dem Berater Ihren Dank aussprechen können, indem Sie ihm einige Boni auf unserer Website kaufen. Wir hoffen, dass die vorgeschlagenen Größen von Boni Ihnen nichts anderes als ein Lächeln mit ihrer Frivolität bringen.

Gesamtmarker und Dekodierung der Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis C.

Virale Leberläsionen manifestieren sich heutzutage häufig in der Praxis von Gastroenterologen. Und der Anführer wird natürlich unter diesen Hepatitis C sein. Wenn es in das chronische Stadium übergeht, verursacht es erhebliche Schäden an Leberzellen und stört deren Verdauungs- und Barrierefunktionen.

Hepatitis C ist gekennzeichnet durch einen schleppenden Verlauf, einen langen Zeitraum ohne Manifestation der Hauptsymptome der Krankheit und ein hohes Komplikationsrisiko. Die Krankheit gibt nicht lange nach und kann nur durch einen Test auf Antikörper gegen Hepatitis C und andere Marker nachgewiesen werden.

  1. Was sind Antikörper gegen Hepatitis C.?
  2. Wie werden Hepatitis-C-Antikörpertests durchgeführt??
  3. Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C.
  4. Anti-HCV-IgG - Klasse-G-Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus
  5. Anti-HCV-Kern-IgM - Klasse-M-Antikörper gegen HCV-Kernproteine
  6. Anti-HCV total - Gesamtantikörper gegen Hepatitis C (IgG und IgM)
  7. Anti-HCV-NS - Antikörper gegen nichtstrukturelle HCV-Proteine
  8. Andere Marker für Hepatitis C.
  9. HCV-RNA - RNA des Hepatitis C-Virus
  10. Antikörper gegen Hepatitis C: Analysedecodierung
  11. Was tun, wenn Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden??
  12. Nützliches Video
  13. Fazit

Hepatozyten (Leberzellen) sind vom Virus betroffen, es verursacht deren Funktionsstörung und Zerstörung. Allmählich führt die Krankheit nach dem Stadium der Chronizität zum Tod einer Person. Die rechtzeitige Diagnose eines Patienten auf Hepatitis-C-Antikörper kann die Entwicklung der Krankheit stoppen, die Qualität und Lebenserwartung des Patienten verbessern.

Das Hepatitis-C-Virus wurde erstmals Ende des 20. Jahrhunderts isoliert. Die Medizin unterscheidet heute sechs Variationen des Virus und mehr als hundert seiner Subtypen. Die Bestimmung des Mikrobentyps und seines Subtyps beim Menschen ist sehr wichtig, da sie den Krankheitsverlauf und damit die Behandlungsansätze bestimmen..

Vom ersten Eintritt des Virus in das menschliche Blut bis zum Auftreten der ersten Symptome dauert es 2 bis 20 Wochen. Mehr als vier Fünftel aller Menschen, die eine akute Infektion bekommen, entwickeln sich ohne Symptome. Und nur in einem von fünf Fällen ist es möglich, einen akuten Prozess mit einem charakteristischen hellen Krankheitsbild nach allen Regeln für die Übertragung von Gelbsucht zu entwickeln. Die Infektion verläuft bei mehr als der Hälfte der Patienten chronisch und geht dann in eine Leberzirrhose über.

Zeitlich nachgewiesene Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus können eine Infektion im ersten Stadium diagnostizieren und dem Patienten die Chance auf eine vollständige Heilung geben.

Was sind Antikörper gegen Hepatitis C.?

Menschen, die nicht mit der Medizin verwandt sind, haben möglicherweise eine natürliche Frage: Hepatitis-C-Antikörper, was ist das??

Das Virus dieser Krankheit enthält in seiner Struktur eine Reihe von Proteinkomponenten. Wenn sie in den menschlichen Körper gelangen, lösen diese Proteine ​​eine Reaktion des Immunsystems aus und es bilden sich Antikörper gegen Hepatitis C gegen sie. Je nach Art des ursprünglichen Proteins werden verschiedene Arten von Antikörpern unterschieden. Sie werden vom Labor zu verschiedenen Zeitpunkten bestimmt und diagnostizieren verschiedene Stadien der Krankheit.

Wie werden Hepatitis-C-Antikörpertests durchgeführt??

Zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C wird in einem Labor venöses Blut entnommen. Diese Studie ist insofern praktisch, als sie keine vorbereitende Vorbereitung erfordert, außer dass sie vor dem Eingriff 8 Stunden lang auf Lebensmittel verzichtet. Das Blut des Probanden wird in einem sterilen Reagenzglas aufbewahrt, nach dem Verfahren des enzymgebundenen Immunosorbens-Assays (ELISA), basierend auf der Antigen-Antikörper-Bindung, werden die entsprechenden Immunglobuline nachgewiesen.

Indikationen zur Diagnose:

  • Störungen in der Leber, Beschwerden des Patienten;
  • erhöhte Indikatoren der Leberfunktion in der biochemischen Analyse - Transaminasen und Bilirubinfraktionen;
  • präoperative Untersuchung;
  • Schwangerschaftsplanung;
  • fragwürdige Ultraschalldaten - Diagnostik der Bauchorgane, insbesondere der Leber.

Aber oft werden Hepatitis-C-Antikörper ganz zufällig im Blut gefunden, wenn eine schwangere Frau untersucht oder eine elektive Operation durchgeführt wird. Für eine Person ist diese Information in vielen Fällen ein Schock. Aber keine Panik.

Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen sowohl falsch negative als auch falsch positive diagnostische Ergebnisse wahrscheinlich sind. Daher wird empfohlen, nach Rücksprache mit einem Spezialisten die fragliche Analyse zu wiederholen..

Wenn Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden, sollten Sie sich nicht auf das Schlimmste einstellen. Sie sollten sich von einem spezialisierten Spezialisten beraten lassen und zusätzliche Untersuchungen durchführen.

Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C.

Je nach Antigen, gegen das sie gebildet werden, werden Antikörper gegen Hepatitis C in Gruppen eingeteilt.

Anti-HCV-IgG - Klasse-G-Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus

Dies ist der Haupttyp von Antikörpern, der zur Diagnose einer Infektion während des ersten Screenings von Patienten verwendet wird. "Diese Marker für Hepatitis C, was sind sie?" - Jeder Patient wird den Arzt fragen.

Wenn diese Antikörper gegen Hepatitis C positiv sind, deutet dies darauf hin, dass das Immunsystem bereits auf dieses Virus gestoßen ist. Möglicherweise liegt eine träge Form der Krankheit vor, ohne dass ein lebendiges Krankheitsbild vorliegt. Zum Zeitpunkt der Probenahme findet keine aktive Replikation des Virus statt.

Der Nachweis dieser Immunglobuline im menschlichen Blut ist ein Grund für eine zusätzliche Untersuchung (Identifizierung der RNA des Erregers der Hepatitis C).

Anti-HCV-Kern-IgM - Klasse-M-Antikörper gegen HCV-Kernproteine

Diese Art von Markern beginnt unmittelbar nach dem Eintritt eines pathogenen Mikroorganismus in den menschlichen Körper freigesetzt zu werden. Es kann einen Monat nach einer Infektion in einem Labor nachverfolgt werden. Wenn Antikörper gegen Hepatitis C der Klasse M nachgewiesen werden, wird die akute Phase diagnostiziert. Die Menge dieser Antikörper nimmt zum Zeitpunkt der Schwächung des Immunsystems und der Aktivierung des Virus im chronischen Krankheitsverlauf zu.

Mit einer Abnahme der Aktivität des Pathogens und dem Übergang der Krankheit in eine chronische Form kann es vorkommen, dass diese Art von Antikörper während der Forschung nicht mehr im Blut diagnostiziert wird.

Antikörper gegen Hepatitis C.

Anti-HCV total - Gesamtantikörper gegen Hepatitis C (IgG und IgM)

In praktischen Situationen wird diese Art der Forschung häufig verwendet. Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus stellen den Nachweis beider Klassen von Markern dar, sowohl M als auch G. Diese Analyse wird nach der Akkumulation der ersten Klasse von Antikörpern, dh 3-6 Wochen nach der Tatsache der Infektion, informativ. Durchschnittlich zwei Monate nach diesem Datum beginnen Immunglobuline der Klasse G aktiv zu produzieren. Sie werden im Blut eines Kranken lebenslang oder bis zur Beseitigung des Virus bestimmt.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis C sind eine universelle Methode für das primäre Screening der Krankheit einen Monat nach der Infektion einer Person..

Anti-HCV-NS - Antikörper gegen nichtstrukturelle HCV-Proteine

Die oben angegebenen Marker bezogen sich auf die Strukturproteinverbindungen des Erregers der Hepatitis C. Es gibt jedoch eine Klasse von Proteinen, die als nichtstrukturell bezeichnet werden. Sie können auch zur Diagnose der Krankheit des Patienten verwendet werden. Dies sind NS3-, NS4-, NS5-Gruppen.

Antikörper gegen NS3-Elemente werden bereits im ersten Stadium nachgewiesen. Sie charakterisieren die primäre Wechselwirkung mit dem Erreger und dienen als unabhängiger Indikator für das Vorhandensein einer Infektion. Die Langzeitpersistenz dieser Titer in großen Mengen kann ein Indikator für ein erhöhtes Risiko einer chronischen Infektion sein..

Antikörper gegen die Elemente NS4 und NS5 werden in den späteren Perioden der Entwicklung der Krankheit gefunden. Der erste zeigt das Ausmaß der Leberschädigung an, der zweite die Auslösung chronischer Infektionsmechanismen. Eine Abnahme der Titer beider Indikatoren ist ein positives Zeichen für den Beginn der Remission..

In der Praxis wird das Vorhandensein nichtstruktureller Antikörper gegen Hepatitis C im Blut selten überprüft, da dies die Kosten der Studie erheblich erhöht. Häufiger werden Kernantikörper gegen Hepatitis C verwendet, um den Zustand der Leber zu untersuchen..

Andere Marker für Hepatitis C.

In der medizinischen Praxis gibt es mehrere weitere Indikatoren, anhand derer beurteilt werden kann, ob ein Patient an einem Hepatitis-C-Virus leidet.

HCV-RNA - RNA des Hepatitis C-Virus

Der Erreger von Hepatitis C ist RNA-haltig, daher ist es möglich, die PCR-Methode mit reverser Transkription zu verwenden, um das Pathogen-Gen selbst im Blut oder Biomaterial nachzuweisen, das während einer Leberbiopsie entnommen wurde.

Diese Testsysteme sind sehr empfindlich und können sogar ein einzelnes Partikel des Virus im Material nachweisen.

Auf diese Weise ist es möglich, nicht nur die Krankheit zu diagnostizieren, sondern auch ihren Typ zu bestimmen, was dazu beiträgt, einen Plan für die zukünftige Behandlung zu entwickeln..

Antikörper gegen Hepatitis C: Analysedecodierung

Wenn ein Patient die Ergebnisse einer Analyse zum Nachweis von Hepatitis C durch einen ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) erhalten hat, könnte er sich fragen: Hepatitis C-Antikörper, was sind sie? Und was zeigen sie?

Bei der Untersuchung von Biomaterial für Hepatitis C werden normalerweise keine Gesamtantikörper nachgewiesen.

Betrachten Sie Beispiele für ELISA-Tests auf Hepatitis C und deren Interpretation:

TestergebnisseInterpretation
HCV IgG cor 16.45 (positiv)

Anti-HCV IgG NS3 14,48 (positiv)

Anti-HCV IgG NS4 16,23 (positiv)

Anti-HCV IgG NS5 0,31 (negativ)

Es gibt hohe Antikörpertiter gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut. Das Vorhandensein der Krankheit ist wahrscheinlich. Eine PCR-Diagnostik ist erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen und die Art des Erregers zu bestimmen.
Anti-HCV-IgG-Cor 0,17 (negativ)

Anti-HCV IgG NS3 0,09 (negativ)

Anti-HCV IgG NS4 8,25 (positiv)

Anti-HCV IgG NS5 0,19 (negativ)

HBsAg (australisches Antigen) 0,43 (negativ)

IgM-Antikörper gegen HAV 0,283 (negativ)

Antikörper gegen Hepatitis C sind im Blut vorhanden. Zweifelhaftes Ergebnis. Zur Klärung der Diagnose muss eine PCR-Diagnostik durchgeführt werden

Wie aus der Tabelle hervorgeht, sollte die Analyse nur von einem Spezialisten entschlüsselt werden, wenn immer noch Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen werden. Abhängig von der Art der Marker, die im biologischen Material des Subjekts identifiziert wurden, können wir über das Vorhandensein der Krankheit und das Stadium ihrer Entwicklung sprechen.

Im Blut schwangerer Frauen, Krebspatientinnen und Menschen mit einer Reihe anderer Arten von Infektionen werden regelmäßig falsch positive Marker gefunden.

Falsch negative Testergebnisse werden praktisch nicht gefunden und können bei Patienten mit Immunschwäche und bei Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen, auftreten.

Das Ergebnis wird als zweifelhaft angesehen, wenn bei dem Patienten klinische Anzeichen der Krankheit vorliegen, das Blut jedoch keine Marker enthält. Diese Situation ist mit einer frühzeitigen Diagnose durch ELISA möglich, wenn Antikörper noch keine Zeit hatten, im Blut einer Person produziert zu werden. Es wird empfohlen, einen Monat nach der ersten und sechs Monate später eine erneute Diagnose durchzuführen..

Wenn positive Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden, können sie auf einen Patienten hinweisen, der zuvor an Hepatitis C gelitten hatte. In 20% der Fälle wird diese Krankheit latent übertragen und wird nicht chronisch..

Was tun, wenn Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden??

Aber was wäre, wenn noch einige Immunglobuline identifiziert würden? Keine Panik oder Aufregung! Benötigen Sie eine Vollzeitberatung mit einem spezialisierten Spezialisten. Nur er kann die angegebenen Marker kompetent entziffern.

Ein qualifizierter Arzt überprüft den Patienten immer auf alle möglichen falsch-negativen und falsch-positiven Ergebnisse gemäß seiner Vorgeschichte.

Eine Nachuntersuchung sollte ebenfalls zugewiesen werden. Wird zum ersten Mal ein Titel gefunden, kann die Analyse sofort wiederholt werden. Wenn er die vorherige bestätigt, wird eine Studie mit anderen diagnostischen Methoden gezeigt.

Außerdem wird sechs Monate nach der ersten Blutspende eine zusätzliche Diagnose des Zustands des Patienten durchgeführt.

Und nur anhand einer erweiterten Liste von Tests, einer persönlichen Konsultation mit einem Spezialisten und bestätigten Ergebnissen nach einer gewissen Zeit ist es möglich, eine Infektion des untersuchten mit einem Virus zu diagnostizieren.

Gleichzeitig ist es ratsam, zusammen mit der Bestimmung von Markern im Blut eine Überwachung des Zustands des Patienten durch PCR vorzuschreiben. Das Testen auf Antikörper gegen Hepatitis C ist kein absolutes Kriterium für das Vorhandensein der Krankheit. Es ist auch notwendig, das allgemeine Krankheitsbild des menschlichen Zustands zu analysieren..

Nützliches Video

Das folgende Video enthält zusätzliche Informationen zum Testen auf Antikörper gegen Hepatitis C:

Fazit

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im menschlichen Blut liefern detaillierte Informationen über seinen Kontakt mit diesem Pathogen. Abhängig von der Art der Marker bestimmt der Spezialist immer das Stadium der Krankheit, die Art des Erregers und bietet den besten Behandlungsplan.

Mit einer effektiv ausgewählten Therapie und einer frühzeitigen Diagnose einer Infektion durch ELISA ist es möglich, den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium zu verhindern. Daher ist es für jeden in regelmäßigen Abständen angezeigt, sich Screening-Tests zum Nachweis von Antikörpern im Blut gegen Hepatitis C zu unterziehen.