Opisthorchiasis-Analyse: Antikörper gegen den Erreger der Opisthorchiasis im Blut

Opisthorchiasis ist eine parasitäre natürliche Fokuskrankheit, die durch zwei Arten von Trematoden der Familie der Opistorchidae verursacht wird: Opistorchis felineus (Katzenflocken oder Sibirischer Fluke) und Opistorchis viverrini.

IgG-Antikörper gegen Opistorchis, Immunglobuline der Klasse G gegen den Erreger der Opisthorchiasis, Antiopisthorchis-IgG.

Englische Synonyme

Antiopistorchis IgG, Opistorchis-Antikörper, IgG.

Immunoassay (ELISA).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Studie wird durchgeführt, um eine Infektion mit einem Trematoden der Familie der Opistorchidae, Opistorchis felineus (Katzen-Fluke oder Sibirischer Fluke), zu identifizieren - Plattwürmer, die die Entwicklung einer Opisthorchiasis verursachen.

Die Hauptinfektionsquelle sind Haus- und Wildtiere, die sich von Fischen ernähren, sowie Menschen, die mit O. felineus infiziert sind. In ihrem Körper findet die endgültige Reifung von Parasiten zu Erwachsenen statt, die Eier produzieren, die mit Kot in die Umwelt ausgeschieden werden. Wenn sie in Gewässer gelangen, werden die Eier von Mollusken von Bitinia (dem ersten Zwischenwirt) verschluckt, wobei die Entwicklung und asexuelle Vermehrung des Helminthen unter Bildung von Larven - Cercarien - erfolgt. Cercarien werden von Weichtieren befreit und dringen aktiv in Karpfenfische (den zweiten Zwischenwirt) ein, wobei sie Muskeln und subkutanes Fett in Form von Metacercarien einschließen. Eine Person wird infiziert, indem sie nicht ausreichend verarbeiteten Fisch isst, der O. felineus metacercariae enthält. Nachdem sie hineingekommen sind, beginnt die Bildung von Erwachsenen des Parasiten im Zwölffingerdarm. Dann wandern sie in die Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge, wo sie nach einigen Wochen die Geschlechtsreife erreichen und nach einem Monat beginnen, Eier zu legen..

Erwachsene O. felineus heften sich an die Schleimhaut der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge und verursachen mechanische Schäden an ihren Wänden. Die Ansammlung einer großen Anzahl von Parasiten in den Gängen kann zu deren Blockade und damit zu sekundärem Ikterus und Pankreatitis führen und schafft auch günstige Bedingungen für die Anlagerung einer sekundären Infektion der Gallenwege. Opisthorchis-Abfallprodukte sind starke Allergene und führen zu allergischen Reaktionen und Eosinophilie.

Opisthorchiasis kann in verschiedenen Formen auftreten, oft asymptomatisch. Die wichtigsten Anzeichen einer Infektion mit O. felineus: Fieber, allgemeines Unwohlsein, Hautausschlag, Magen-Darm-Störungen, mit massiven Invasionen - Schmerzen im rechten Hypochondrium, möglicherweise vergrößerte Leber und Milz. Mit einem langen Verlauf wird die Krankheit chronisch, chronische Cholezystitis, Duodenitis und Pankreatitis entwickeln sich.

Wenn der Patient nicht im Frühstadium behandelt wird, kann er schwerwiegende Komplikationen entwickeln, wie eitrige Cholangitis, Ruptur von zystisch erweiterten Gallengängen, gefolgt von Gallenperitonitis, akute Pankreatitis. Chronischer O. Felineus, der länger als 20 Jahre anhält, führt nachweislich zu primärem Leberkrebs.

Wofür die Forschung verwendet wird?

Der Test wird durchgeführt, um die Trematode der Familie der Opistorchidae - Opistorchis felineus (Katzenflunke oder Sibirischer Fluke) - zu identifizieren, die die Entwicklung einer Opisthorchiasis verursacht. Die Umfrage wird insbesondere für gefährdete Personen empfohlen, die leben oder sich jemals in einem endemischen Gebiet befunden haben, z. B. Fischer, indigene Völker des Nordens.

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Opisthorchiasis getestet werden kann. Eine davon ist die Bestimmung von Antikörpern gegen den Erreger im Blut.

Wenn eine Person mit Opistorchis felineus in Kontakt kommt, reagiert ihr Immunsystem mit der Produktion von IgM- und IgG-Antikörpern.

Immunglobuline der Klasse G gegen O. felineus erscheinen 6-8 Wochen nach der Infektion in nachweisbaren Mengen im Blut. Ihre Konzentration steigt an und erreicht nach 2-3 Monaten ein Maximum, wobei sie lange Zeit auf einem bestimmten Niveau bleiben. Bei langen Krankheitsperioden (mehr als 10 Jahre) nimmt der Gehalt an spezifischen Antikörpern jedoch aufgrund der Entwicklung des Immundefizienzzustands des Patienten und der Adsorption von Plasmaproteinen an der Nagelhaut des Parasiten signifikant ab und fällt unter den Schwellenwert.

Dieser Test sollte als Ergänzung zu komplexen Untersuchungsmethoden verwendet werden..

Wann ist die Studie geplant??

Die Bestimmung von IgG-Antikörpern gegen Opisthorchiasis ist normalerweise kein Routinetest und kann in folgenden Fällen von einem Arzt verschrieben werden:

  • wenn der Patient Anzeichen einer Leber-, Gallenblasen- oder Pankreasbeteiligung aufweist, was auf eine mögliche Infektion durch Trematoden hindeutet,
  • für epidemiologische Indikationen - wenn in endemischen Gebieten leben,
  • beim Verzehr von schlecht verarbeitetem Karpfenfisch,
  • Der Patient gehört zu einer Risikogruppe (Fischer, indigene Völker des Nordens)..

Was die Ergebnisse bedeuten?

CP (Positivitätskoeffizient): 0 - 0,84.

Gründe für ein negatives Ergebnis

  • Keine Infektion.
  • Zu frühe Infektion, wenn sich die Immunantwort noch nicht entwickelt hat.
  • Langzeiterkrankung (mehr als 10 Jahre).

Gründe für ein positives Ergebnis

  • Akute Opisthorchiasis.
  • Versteckte Opisthorchiasis.
  • Primärer Leberkrebs im Zusammenhang mit Opisthorchiasis.

Ein positives Ergebnis bedeutet, dass der Patient mit Opistorchis felineus infiziert ist. Ein negatives Ergebnis bedeutet jedoch nicht immer, dass der Patient keine Opisthorchiasis hat..

Ein positives Ergebnis bei einem zuvor seronegativen Patienten bestätigt die Primärinfektion.

Ein negatives Ergebnis für IgG-Antikörper gegen Opistorchis felineus kann auf das Fehlen einer Infektion oder auf eine zu frühe Periode hinweisen, wenn keine Immunantwort entwickelt wurde. Darüber hinaus kann aufgrund des Immundefizienzzustands des Patienten und der Adsorption von Plasmaproteinen an der Nagelhaut des Parasiten bei einer langen Krankheitsdauer ein negatives Ergebnis beobachtet werden..

  • Die Untersuchung auf Opisthorchiasis muss unbedingt umfassend sein und Anamnese, Krankheitsbild und Labordaten umfassen, einschließlich des Nachweises des Erregers und der Ergebnisse einer serologischen Untersuchung. Darüber hinaus ist eine Bestätigung der Diagnose durch Labordaten erforderlich..
  • Es ist notwendig, die epidemiologische Geschichte zu berücksichtigen: Immer in einem endemischen Gebiet zu sein und schlecht wärmebehandelten Karpfen zu essen.
  • Die Krankheit wird nicht von Person zu Person übertragen.
  • Wenn eine Opisthorchiasis festgestellt wird, muss eine vollständige Behandlung durchgeführt werden, da sonst schwerwiegende Komplikationen bis hin zu Leberkrebs auftreten können.
  • Die Grundlage für die Prävention von Opisthorchiasis ist der Ausschluss nicht desinfizierter Fische aus der Nahrung..
  • Screening-Untersuchung auf Helminthiasen (Opistorchis IgG, Toxocara IgG, Trichinella IgG, Echinococcus IgG)

Wer weist die Studie zu?

Infektionsarzt, Therapeut, Kinderarzt, Gastroenterologe, Onkologe, Chirurg.

Opisthorchis (IgG-Antikörper, spezifische CECs, die Opisthorchis-Antigene enthalten)

Opisthorchiasis ist eine Krankheit, die durch Plattwürmer der Fluke-Klasse (Opisthorchis) verursacht wird. Die häufigsten Erreger sind Leberegel, Katzen und Sibirischer Zufall. Dies sind sehr kleine lanzettliche Parasiten mit einer Länge von 8 bis 18 mm. Sie entwickeln sich mit Hilfe von zwei Zwischenwirten, wonach sie zu einer Person oder einem Fleischfresser gelangen, ihn infizieren und eine Krankheit verursachen. Die ersten Zwischenwirte sind Süßwasserweichtiere. Sie werden infiziert, indem das Opisthorchis-Ei mit dem Kot des erkrankten Endbesitzers in das Reservoir gebracht wird. Im Körper der Molluske wächst, entwickelt und durchläuft der Parasit ein Metamorphose-Stadium, das 2 Monate dauert. Dann gelangt der Parasit in Form von Cercaria (das Ergebnis der Metamorphose) zum zweiten Zwischenwirt - einem Fisch der Familie der Cypriniden.
Bei Fischen lebt Opisthorchis im subkutanen Gewebe und in den Muskeln, wo sie ihre zweite Entwicklungsstufe durchläuft und zu einer Larve wird - Metatsirkory. Die Larve selbst befindet sich in einer runden grauen Zyste mit einer Größe von 0,17 bis 0,21 mm, in der sie sehr beweglich ist und geduldig auf ihren endgültigen Wirt wartet. Die Larve wird 6 Wochen nach dem Eintritt in den Körper des Fisches invasiv (kann den Endwirt infizieren). Nur in diesem Stadium kann der Zufall eine Person oder ein Tier infizieren. Wenn die Larve früher in den Körper des Endwirts eindringt, kann sie sich nicht nur nicht vermehren, sondern sogar Wurzeln schlagen.
Wenn der Parasit sein letztes Entwicklungsstadium im Körper des Fisches erreicht hat - Metatsirkoria - und er in dieser Zeit von einer Person gefressen wurde, dann wird er der letzte Wirt. Im Magen und im ersten Teil des Dünndarms des "Wirts" wird die Larve von der Zyste befreit und gelangt über die Gänge in die Gallenblase und die Gallenwege der Leber. Hier erreicht sie die Pubertät (10-12 Tage), danach beginnt sie Eier zu legen.
Wenn die Eier auf den Boden fallen, sterben sie nach 10 Tagen ab. Nun, wenn sie im Wasser sind, können sie ihre Lebensfähigkeit für ein ganzes Jahr aufrechterhalten, bis sich die Molluske und das Ei treffen. Und dann beginnt der gesamte Prozess von vorne: Nachdem der gesamte Entwicklungsstadium durchlaufen wurde, kann der Parasit einen weiteren Endwirt infizieren. Im Körper einer Person oder eines Tieres kann ein Zufall bis zu 20 Jahre alt werden.
Symptome einer Opisthorchiasis
Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt ca. 21 Tage. Ordnen Sie akute und chronische Phasen des Krankheitsverlaufs zu.
Akute Phase
Diese Phase dauert einige Tage bis 8 Wochen oder länger. Während dieser Zeit kann es zu einem starken Temperaturanstieg, Körperschmerzen und Nesselsucht kommen. Wenig später kommen zu diesen Symptomen Erbrechen, lockerer Stuhl, Blähungen, Magenschmerzen und rechtes Hypochondrium sowie Appetitlosigkeit hinzu.
Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt wird und keine Behandlung verordnet wird, verschwinden die Symptome allmählich, der Patient wird leichter, die Opisthorchiasis geht in eine chronische Phase über.
Chronische Phase
In diesem Stadium finden Sie Symptome, die für Krankheiten wie Hepatitis, Cholezystitis, Pankreatitis und Gastroduodenitis charakteristisch sind. Im rechten Hypochondrium treten ständig paroxysmale Schmerzen auf, ähnlich wie bei einer Gallenkolik, die in die rechte Brusthälfte übergehen. Dyspeptische Störungen werden beobachtet.
Da der Parasit auch das Nervensystem beeinflusst, äußert sich dies in den entsprechenden Symptomen. Der Patient klagt über schnelle Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Nervosität. Es kommt zu vermehrtem Schwitzen, Zittern der Hände, Augenlider und Zunge. Sehr oft treten neurologische Symptome in den Vordergrund, was zur Fehldiagnose beiträgt.
Darüber hinaus kann es bei dem Patienten zu allergischen Manifestationen kommen (Urtikaria, Juckreiz, Quincke-Ödem, Nahrungsmittelallergien)..
Anzeichen einer Opisthorchiasis
Diese Krankheit hat keine Anzeichen, die für sie einzigartig sind. Deshalb ist es ziemlich schwierig, eine Opisthorchiasis im Frühstadium zu diagnostizieren. Alle Anzeichen sind vielen anderen Krankheiten sehr ähnlich. Anfangs deuten Körperschmerzen und hohes Fieber auf eine Erkältung hin, und Schmerzen im Hypochondrium, im Magen und auf der rechten Seite sind Gastroduodenitis, Pankreatitis, Cholezystitis oder Hepatitis sehr ähnlich.
Aber einen Monat nach der Infektion, wenn Opisthorchis die Pubertät erreichen und anfangen, Eier zu legen, tritt ein Symptom auf, das nur für diese Krankheit charakteristisch ist: Eier werden häufig im Kot und im Zwölffingerdarm gefunden. In diesem Stadium der Krankheit ist es recht einfach, eine Diagnose zu stellen..
Diagnose von Opisthorchiasis
Die Diagnose einer "Opisthorchiasis" wird auf der Grundlage klinischer Daten und der Ergebnisse von Labortests von Blut, Urin, skatologischen Studien, Fibrogastroduodenoskopie und der epidemiologischen Vorgeschichte gestellt.
Umfassende Diagnostik der Opisthorchiasis durch drei spezifische Marker der Krankheit - IgM, IgG, CEC - ermöglicht es Ihnen, Opisthorchiasis genau zu diagnostizieren.
Das Immunsystem produziert bei Kontakt mit Opisthorchis-Antigenen als erstes Immunglobuline der Klasse M (IgM), die für sie spezifisch sind. Ihre Synthese erreicht nach 1,5 bis 2 Wochen ihren Maximalwert und nach 6 bis 8 Wochen beginnen Immunglobuline der Klasse G (IgG) zu produzieren. Ihre maximale Konzentration wird 2-3 Monate nach Beginn der Infektion erreicht und bleibt ziemlich lange auf diesem Niveau..
Bei langen Zeiträumen (mehr als 10 Jahre) der Opisthorchiasis-Krankheit wird jedoch eine signifikante Abnahme des Spiegels spezifischer Antikörper beobachtet - unterhalb der Schwelle aufgrund der Entwicklung des Immundefizienzzustands des Patienten und der Adsorption von Plasmaproteinen an der Nagelhaut des Parasiten. Niedrige Antikörperkonzentrationen können nur mit modernen Methoden bestimmt werden. Kleine Mengen an Antikörpern binden fast vollständig an die ausscheidungssekretorischen Antigene von Helminthen unter Bildung von zirkulierenden Immunkomplexen (CIC), deren Hauptfunktion darin besteht, fremde Antigene aus dem Körper zu entfernen.

Wie man eine Analyse für Opisthorchiasis macht

Was ist die Gefahr von Opisthorchiasis

Die Opisthorchiasis beginnt sich 2-4 Wochen nach der Infektion zu manifestieren. In der akuten Form werden folgende Symptome beobachtet:

  1. Fieber (Temperaturanstieg auf 38-40 Grad).
  2. Kopfschmerzen.
  3. Übelkeit, Erbrechen.
  4. Erhöhtes Schwitzen.
  5. Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen.
  6. Vergrößerung der Leber, seltener der Milz.
  7. Gelbfärbung der Sklera.

Chronische Opisthorchiasis äußert sich in Schmerzattacken im rechten Hypochondrium, Schweregefühl im Magen, Stuhlstörungen und Gelbsucht. Die Krankheit kann asymptomatisch sein. Die Toxine, die von Egel während ihrer Vitalaktivität ausgeschieden werden, wirken sich nachteilig auf das Nervensystem aus. Daher geht die Opisthorchiasis mit Schlafstörungen, erhöhter Müdigkeit und Reizbarkeit einher..

Beim ersten Auftreten der aufgeführten Symptome muss ein Arzt konsultiert und auf Parasiten untersucht werden. Eine rechtzeitige Diagnose und eine komplexe Therapie helfen, Komplikationen der Opisthorchiasis zu vermeiden - eitrige Cholangitis, chronische Hepatitis, Zirrhose, maligne Transformation von Leberzellen.

Arten von Tests auf Opisthorchiasis

Die Diagnose einer Opisthorchiasis kann nicht nur aufgrund klinischer Manifestationen gestellt werden. Die Symptome der Krankheit sind unspezifisch. Die Krankheit wird mit folgenden Methoden diagnostiziert:

seid vorsichtig

Laut Statistik sind mehr als 1 Milliarde Menschen mit Parasiten infiziert. Sie können nicht einmal vermuten, dass Sie Opfer von Parasiten geworden sind.

Es ist leicht, das Vorhandensein von Parasiten im Körper anhand eines Symptoms zu bestimmen - Mundgeruch. Fragen Sie Ihre Lieben, ob Ihr Atem morgens riecht (bevor Sie sich die Zähne putzen). In diesem Fall besteht eine 99% ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Parasiten infiziert sind..

Eine Infektion mit Parasiten führt zu Neurosen, schneller Ermüdbarkeit, plötzlichen Stimmungsschwankungen, in Zukunft beginnen schwerwiegendere Krankheiten.

Bei Männern verursachen Parasiten: Prostatitis, Impotenz, Adenom, Blasenentzündung, Sand, Nieren- und Blasensteine.

Bei Frauen: Schmerzen und Entzündungen der Eierstöcke. Es entwickeln sich Fibrome, Myome, fibrocystische Mastopathie, Entzündungen der Nebennieren, der Blase und der Nieren. Sowie Herz und Krebs.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht zur Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten ausrotten. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam und schädigen den Körper enorm..

Was ist zu tun? Zunächst empfehlen wir Ihnen, einen Artikel des Hauptinstituts für Parasitologie der Russischen Föderation zu lesen. Dieser Artikel beschreibt eine Methode, mit der Sie Ihren Körper von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>

  1. Anamnese-Sammlung (Finden des Patienten im Infektionsherd, Essen von rohem, getrocknetem Fisch, Sushi, Schalentieren).
  2. Stuhlanalyse. Fluke-Eier treten 5-6 Wochen nach der Infektion im Kot auf.
  3. Serologische Tests (Bluttests) - Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA), indirekte Hämagglutinationsreaktion (RNGA), Polymerasekettenreaktion (PCR).
  4. Lebertests (Blutbiochemie).
  5. Gallenanalyse.
  6. Endoskopie der Gallen- und Pankreasgänge. Erkennt erwachsene Würmer.
  7. Ultraschall, CT, MRT der Leber und der Gallenwege.

Die Analysen werden umfassend durchgeführt, um ein möglichst vollständiges Bild der Entwicklung der Infektion zu erhalten. Manchmal dauert die Diagnose 1-1,5 Monate.

Merkmale der Untersuchung von Kot

Egel legen einen Monat nach der Infektion des Menschen Eier. Eier kommen mit Kot heraus, sie können auch in Zwölffingerdarmsaft gefunden werden. Daher ist es wichtig, eine umfassende Studie durchzuführen.

Traditionell wird die Analyse der fäkalen Opisthorchiasis unter Verwendung eines Mikroskops durchgeführt. Die Probe wird mit chemischen Reagenzien behandelt und auf das Vorhandensein von Parasiteneiern untersucht. In der Regel müssen mehrere Proben analysiert werden, Egel legen unregelmäßig und in unterschiedlichen Mengen Eier.

Eine fortgeschrittenere Methode zur Untersuchung des Stuhls ist die Polymerasekettenreaktion (PCR). Mittels PCR werden die Sequenzen von Fremd-DNA-Fragmenten in der Probe dekodiert, der Parasitentyp bestimmt.

PCR-Analyse für Opisthorchiasis, wie man es richtig nimmt:

  1. Einige Tage vor der Lieferung des Materials ist es notwendig, die Verwendung von Abführmitteln einzustellen und rektale Zäpfchen zu setzen.
  2. Das Sammeln des Materials erfolgt in einem sterilen Behälter mit einem Stab. Der Behälter darf nicht mit Wasser gespült und mit Seife gewaschen werden.
  3. Der Behälter ist bis zu einem Drittel des Volumens mit Kot gefüllt. Die Verwendung von Einläufen zur Erleichterung des Stuhlgangs ist verboten. Lassen Sie keinen Urin in die Probe gelangen.

Es ist ratsam, morgens Stuhlproben zu sammeln und diese sofort zur Untersuchung ins Labor zu bringen. Der Nachteil der PCR - es ist unmöglich, die Konzentration von Fremdorganismen zu bestimmen.

Blutuntersuchungen auf Opisthorchiasis

Das Vorhandensein einer Infektion, ihre Lokalisation und ihr Entwicklungsstadium werden durch Blut bestimmt. Während der Diagnose einer Opisthorchiasis wird Blut für allgemeine und biochemische Untersuchungen entnommen. Worauf sie achten:

  1. Eosinophilenspiegel. Dies sind junge Formen von Immunzellen. Bei normaler Gesundheit ist ihre Konzentration im Blut gering. Ein Anstieg der Eosinophil-Spiegel weist auf einen entzündlichen Prozess hin.
  2. Freier und gebundener Bilirubinspiegel. Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin, einem der Hauptbestandteile der Galle. Wenn die Gallenwege durch Parasiten blockiert sind, wird die Substanz ins Blut freigesetzt.
  3. Das Aktivitätsniveau von Enzymen - alkalische Phosphatase, Transaminasen. Normalerweise arbeiten sie in Leberzellen und führen die Prozesse des Zerfalls und der Synthese durch. Wenn Hepatozyten durch die Aktivität von Egeln zerstört werden, gelangen Enzyme in das Blut.

Blut gegen Opisthorchiasis wird morgens auf nüchternen Magen verabreicht. Ein vollständiges Blutbild zeigt das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses oder einer Allergie im Körper an. Biochemische Studien helfen bei der Bestimmung des Ausmaßes der Organschädigung. Ein Antikörper-Bluttest wird durchgeführt, um Fremdstoffe zu identifizieren.

Unsere Leser schreiben

In den letzten Jahren habe ich mich sehr schlecht gefühlt. Ständige Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Apathie, Faulheit, häufige Kopfschmerzen. Es gab auch Probleme mit der Verdauung, Mundgeruch am Morgen.

All dies begann sich anzusammeln und ich bemerkte, dass ich mich in eine falsche Richtung bewegte. Ich begann einen gesunden Lebensstil zu führen, richtig zu essen, aber das hatte keinen Einfluss auf meine Gesundheit. Auch die Ärzte konnten eigentlich nichts sagen. Es scheint, als sei alles normal, aber ich habe das Gefühl, dass mein Körper nicht gesund ist.

Dann ging ich in eine teure Klinik und bestand alle Tests, und so wurde bei einem der Tests festgestellt, dass ich Parasiten hatte. Dies waren keine gewöhnlichen Würmer, sondern einige spezifische Arten, von denen laut Ärzten fast jeder mehr oder weniger infiziert ist. Es ist fast unmöglich, sie aus dem Körper zu entfernen. Ich trank eine Reihe von Antiparasitika, die mir in dieser Klinik verschrieben wurden, aber es gab fast kein Ergebnis.

Ein paar Wochen später stieß ich auf einen Artikel im Internet. Dieser Artikel hat mein Leben buchstäblich verändert. Ich habe alles so gemacht, wie es dort geschrieben stand, und nach ein paar Tagen spürte ich signifikante Verbesserungen in meinem Körper. Ich bekam viel schneller genug Schlaf, die Energie, die in meiner Jugend war, erschien. Der Kopf tut nicht mehr weh, es gibt Klarheit im Bewusstsein, das Gehirn begann viel besser zu arbeiten. Die Verdauung hat sich verbessert, obwohl ich jetzt zufällig esse. Ich habe die Tests bestanden und sichergestellt, dass niemand in mir lebt!

Wer seinen Körper von Parasiten reinigen möchte und es keine Rolle spielt, welche Arten dieser Kreaturen in Ihnen leben - lesen Sie diesen Artikel, ich bin sicher, er wird Ihnen zu 100% helfen!

Verknüpfter Immunosorbens-Assay

Ein Enzymimmunoassay für Opisthorchiasis kann Immunglobuline (Antikörper) gegen Krankheitserreger nachweisen. Antikörper beginnen ab den ersten Stunden nach dem Eintritt von Antigenen in den Körper zu synthetisieren. Die anfängliche Immunantwort wird durch IgM bereitgestellt. Nach einer Weile (3-4 Wochen) gelangt IgG in den Blutkreislauf, der für eine langfristige Immunantwort verantwortlich ist. Die IgG-Konzentration erreicht maximal 3-4 Monate nach der Infektion und kann länger als ein Jahr auf dem gleichen Niveau bleiben. Bei längerer Abwesenheit der Behandlung schwächt sich das Immunsystem ab, die Synthese von Antikörpern nimmt ab.

Wenn bei den ersten Symptomen einer Opisthorchiasis ein Blut-ELISA durchgeführt wurde, IgM-Immunglobuline gefunden wurden, wird die Analyse von Kot und Zwölffingerdarminhalt nach 1-1,5 Monaten durchgeführt. Wenn IgG gefunden wird, werden Kot und Zwölffingerdarmsaft sofort untersucht.

Die Ergebnisse eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays können falsch positiv und falsch negativ sein, daher müssen sie eine umfassende Diagnose durchführen.

Untersuchung der Galle bei Opisthorchiasis

Die Analyse der Galle auf Opisthorchiasis wird nach der Methode der Zwölffingerdarmintubation durchgeführt. Zunächst wird eine spezielle Substanz in den Zwölffingerdarm injiziert, die die Kontraktion der Gallenblase, die Öffnung des Schließmuskels und die Freisetzung von Galle aus dem Gang stimuliert. Die abgesonderte Flüssigkeit wird in das Sondenrohr gesaugt.

Am Vorabend des Sondierungsverfahrens sollten Sie kein frisches Gemüse und Obst, Kartoffeln, Milch oder Schwarzbrot essen. Diese Lebensmittel stimulieren die Gasproduktion.

Mit Hilfe einer Sonde werden drei Teile des Zwölffingerdarminhalts gesammelt - A, B, C. Oft ist die Materialentnahme aufgrund einer Verstopfung der Gallengänge schwierig. Die Galle wird in eine Zentrifuge gegeben, um Feststoffe auszufällen. Das Sediment wird unter einem Mikroskop auf das Vorhandensein von Opisthorchus-Eiern untersucht.

Die Gallenanalyse hat einen viel größeren diagnostischen Wert als Stuhl- oder Blutuntersuchungen. Es ist nicht immer möglich, Eier des Parasiten im Kot zu finden, und der Blut-ELISA kann aufgrund des Vorhandenseins zusätzlicher Infektionen im Körper zu falschen Ergebnissen führen.

Zusätzliche Forschung

Die wichtigsten Methoden zur Bestimmung der Opisthorchiasis sind Analysen von Galle, Kot und Blut. Darüber hinaus führen sie auch aus:

  1. Ultraschalluntersuchung der Leber und der Gallenwege. Ermöglicht die Beurteilung des Einflusses von Parasiten auf das Organ. In der akuten Phase ist eine Zunahme des Lumens der Gallenwege spürbar, in der chronischen Phase sind die Gänge verengt und die Gallenblase selbst vergrößert.
  2. Endoskopie der Gallenwege (RCHP - retrograde Cholangiopankreatographie). Mit dieser Methode können Sie Erwachsene des Parasiten in den Gängen der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse identifizieren.
  3. Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Eine umfassende Untersuchung der Bauchhöhle wird durchgeführt, Sie können Veränderungen in Leber, Gängen und Bauchspeicheldrüse feststellen.

Die Endoskopie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Bevor Sie Nachforschungen anstellen, müssen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau befolgen.

Wie man Analysen für Opisthorchiasis entschlüsselt

Die Entschlüsselung der Analysen erfolgt durch den behandelnden Arzt. Selbstdiagnose lohnt sich nicht. Die Ergebnisse klinischer Studien können wie folgt sein:

  1. Analyse von Fäkalien auf Eier von Parasiten. Weniger als 100 Eier pro 1 Gramm Material - milde Opisthorchiasis, mehr als 30.000 - extrem schwere Opisthorchiasis.
  2. Allgemeine Blutanalyse. In der akuten Phase der Erkrankung wird eine Eosinophilie beobachtet.
  3. Blutchemie. Mit Opisthorchiasis im Blut, einem erhöhten Bilirubinspiegel, der Aktivität von Leberenzymen.
  4. Verknüpfter Immunosorbens-Assay. Hohe Titer zeigen das Vorhandensein von Fremdstoffen im Körper an. Eine erhöhte Konzentration von IgM zeigt das Anfangsstadium der Krankheit an, das Auftreten von IgG im Blut - Opisthorchiasis in chronischer Form.
  5. Untersuchung des Zwölffingerdarminhalts. Der Infektionsgrad wird durch die Anzahl der Opisthorchis-Eier bestimmt. Eine Stagnation der Galle kann durch erhöhte Cholesterin- und Calciumkristalle angezeigt werden..

Nach der Erstellung einer genauen Diagnose verschreibt der behandelnde Arzt eine umfassende Behandlung, die in der Regel mehrere Monate dauert.

Opisthorchiasis ist eine unangenehme Krankheit, die schwerwiegende Folgen haben kann. Erwachsene und Kinder sind gleichermaßen anfällig für Infektionen. Sie können sich mit Parasiten infizieren, indem Sie schlecht verarbeiteten Fisch essen. Die Symptome werden oft mit Cholezystitis, Lebererkrankungen oder Pankreaserkrankungen verwechselt. Rechtzeitige Diagnose - Die Analyse auf Opisthorchiasis von Kot, Blut, Galle, Ultraschall der Leber und Endoskopie hilft Ihnen, Parasiten für immer loszuwerden und Komplikationen zu vermeiden.

Antikörper gegen Opisthorchis (Opisthorchis felineus), IgG

Sie können Ihrer Bestellung innerhalb von 5 Tagen weitere Tests hinzufügen

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Krankheit, die durch die in Russland weit verbreiteten Plattwürmer Opisthorchis felineus (Katzenegel) verursacht wird. Eine Person wird infiziert, indem sie nicht ausreichend wärmebehandelten Fisch mit Opisthorchus metacercariae (Larven eines mittleren Entwicklungsstadiums) isst. Die Larven durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien, aber es sind die Metacercarien, die in den Gängen der menschlichen Leber und Bauchspeicheldrüse zu einem geschlechtsreifen Individuum reifen und sich vermehren, Eier in die Umwelt verbreiten und einen neuen Zyklus der Helminthenentwicklung beginnen können. Die klinischen Manifestationen der Opisthorchiasis sind vielfältig: vom langjährigen asymptomatischen Verlauf bis zur schweren Schädigung von Leber und Bauchspeicheldrüse. Mit einem langen Weg ist die Entwicklung von Leberkrebs möglich.

Antikörper gegen Opisthorchiasis IgG sind Proteine ​​des Immunsystems, die während der Invasion durch Opisthorchiasis 4-6 Wochen nach der Invasion produziert werden und lange Zeit bestehen bleiben und Marker für chronische oder frühere Infektionen sind. Der Nachweis von IgG gegen Opisthorchis in der Primärdiagnose ist ein Hinweis auf eine Invasion von Opisthorchis felineus, aber ihr Nachweis erlaubt es uns nicht, den Zeitpunkt der Invasion abzuschätzen und festzustellen, ob der Helminthen derzeit aktiv ist. Die Diagnose der Helminthiasis ist komplex und umfasst die Untersuchung von Kot auf Helmintheneier und Protozoen (vorzugsweise die PARASEP-Methode), einen klinischen Bluttest mit einer Leukozytenformel zum Nachweis von Eosinophilie und Antikörpern gegen Opisthorchis IgM.

In welchen Fällen wird normalerweise eine Studie verschrieben, um den Gehalt an Antikörpern gegen opisthorchymales IgG zu bestimmen?

  • Klinische Manifestationen, bei denen ein Verdacht auf Opisthorchiasis besteht (Läsionen der Leber und der Bauchspeicheldrüse unterschiedlicher Schwere, Gelbsucht; allergische Dermatitis) - im Rahmen einer umfassenden Untersuchung
  • Untersuchung in Gebieten, in denen Opisthorchiasis weit verbreitet ist (endemische Gebiete)

Was die Testergebnisse bedeuten?

  • = 1,0 - gefunden

Ergebnis = 1,0 - Antikörper nachgewiesen

  • Opisthorchiasis-Invasion (akute Opisthorchiasis oder latenter Krankheitsverlauf).

Ergebnis 0,85 - 1,0 - fragwürdiges Ergebnis.

  • Es wird empfohlen, IgG-Antikörper nach 2 Wochen erneut zu testen. Bei Vorhandensein einer Invasion steigt der Antikörperspiegel an.

Testzeitpunkt.

Vorbereitung auf die Analyse?

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen oder tagsüber 3 Stunden nach einer kleinen Mahlzeit. Trinke wie gewohnt Wasser.

Ergebnis = 1,0 - Antikörper nachgewiesen

  • Opisthorchiasis-Invasion (akute Opisthorchiasis oder latenter Krankheitsverlauf).

Ergebnis 0,85 - 1,0 - fragwürdiges Ergebnis.

  • Es wird empfohlen, IgG-Antikörper nach 2 Wochen erneut zu testen. Bei Vorhandensein einer Invasion steigt der Antikörperspiegel an.

Testzeitpunkt.

Vorbereitung auf die Analyse?

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen oder tagsüber 3 Stunden nach einer kleinen Mahlzeit. Trinke wie gewohnt Wasser.

Blutuntersuchungen auf Opisthorchiasis ELISA, biochemisch, Antikörper AT

Diagnose von Opisthorchiasis

Es ist schwierig, eine Opisthorchiasis zu vermuten und sicher zu diagnostizieren, da kein typisches Krankheitsbild vorliegt

Dies erfordert nicht nur die Untersuchung des Patienten, es ist wichtig, hier eine umfassende Methode anzuwenden:

  • Berücksichtigung der epidemiologischen Geschichte;
  • Feststellung des Verzehrs von Fisch, der in den Herden der Opisthorchiasis gefangen wurde;
  • Labordaten;
  • Fluoroskopie und Ultraschall.

Das Auffinden von Eiern im Kot oder in der Galle bietet eine Grundlage für eine Diagnose. Die Untersuchung an Fäkalien wird nach der Ether-Formalin-Methode von Kato oder deren Modifikationen durchgeführt. Ein negatives Testergebnis für Opisthorchus-Eier schließt jedoch das Vorhandensein der Krankheit aus folgenden Gründen nicht aus:

  • Das frühe Stadium der Helminthiasis, wenn die Würmer das Fortpflanzungsalter noch nicht erreicht haben und keine Eier produzieren.
  • Zyklische (nicht konstante) Freisetzung von Eiern durch Opisthorchus.
  • Ungleichmäßige Verteilung der Eier im Dickdarminhalt, weshalb sie möglicherweise nicht in die analysierte Stuhlprobe gelangen.
  • Schwache Invasionsrate (geringe Anzahl entwickelter Würmer) mit geringer Eikonzentration.

Selbst die empfohlenen wiederholten Untersuchungen von Kot oder seltener Galle für opisthorchiale Eier bieten daher keine Grundlage für den Ausschluss einer vermuteten Diagnose..

Eine wichtige Ergänzung zur Ovoskopie (Untersuchung von Kot oder Galle auf Opisthorch-Eier) ist ein Immuntest. Das ELISA-Verfahren kann verwendet werden, um sowohl das Vorhandensein spezifischer Antikörper im menschlichen Blut gegen Opisthorchus-Antigene in jedem Stadium der Krankheit zu bestimmen, auch wenn der junge Wurm noch keine Eier produziert, als auch das Vorhandensein von O. filineus-Antigenen direkt (als Teil zirkulierender Immunkomplexe) aufzuzeichnen. Die Spezifität der Reaktion hängt von der Qualität der Reagenzien ab (Reinheit der Antigene und Qualität des Konjugats)..

Akute Opisthorchiasis. Symptome und Laborbefunde

Akute Opisthorchiasis entwickelt sich normalerweise bei Personen, die nicht im Fokus der Krankheit stehen. In diesem Fall ist die Krankheit mit hoher Eosinophilie und toxisch-allergischem Syndrom schwierig. Die Inkubationszeit beträgt 2 bis 3 Wochen. In einem frühen Stadium kommt es zu einer Schwellung und einer erhöhten Schleimsekretion in die Galle. Ein plötzlicher akuter Ausbruch der Krankheit ist charakteristisch. Es gibt Fieber und einen Temperaturanstieg von bis zu 39 ° C für 2 bis 3 Wochen. Die Anzahl der Eosinophilen im Blut erreicht 40% und manchmal 90% vor dem Hintergrund eines Anstiegs der Leukozyten auf 20 - 60x109 / l bei einem moderaten Anstieg der ESR. Der maximale Prozentsatz an Eosinophilen tritt am Ende der 2. - 3. Woche der Krankheit auf, dann gibt es eine allmähliche Abnahme.

Bei einer gelöschten Form beschränken sich die klinischen Manifestationen auf die subfebrile Temperatur und einen leichten Anstieg der Eosinophilen bei normalen Leukozytenzahlen.

Wie Opistorch lebt und sich entwickelt

Im menschlichen Magen-Darm-Trakt verlässt die Larve (in diesem Entwicklungsstadium Metacercarien genannt) die Zyste, gelangt durch den Zwölffingerdarm in die Gallenblase und wandert in die intrahepatischen Gallengänge. Dort lebt sie weiter und entwickelt sich zu einer erwachsenen, geschlechtsreifen Person. Bei infizierten Personen können Opisthorchien auch in den Pankreasgängen und in der Gallenblase gefunden werden.

3-4 Wochen nach dem Eintritt in den menschlichen Körper (oder einen anderen Endwirt) erreichen die Würmer die Geschlechtsreife und beginnen, Eier zu produzieren, die sich im Kot befinden. Wie lange Opisthorchis im Körper einer Person leben, ist nicht bekannt. Nach einigen Berichten sind dies 10 - 20 Jahre, nach anderen das gesamte Leben des Eigentümers.

Geschlechtsreife Opistoren haben Abmessungen von 5-10 mm Länge und 1 - 2 mm Breite. Der Hauptnährstoff dafür ist Glykogen, und Sauerstoff kommt aus dem Blut des Wirts dazu. Während seines Lebens gibt der Wurm Millionen von Eiern an die äußere Umgebung ab. Für die Menschen in der Umgebung ist eine mit Opisthorchiasis infizierte Person jedoch nicht ansteckend, da für die weitere Entwicklung von Opistorchus felineus ein anderer Wirt benötigt wird.

Wenn Eier in Süßwasserreservoirs gelangen, können sie von Mollusken der Gattung Bithynia verschluckt werden, die zum ersten Zwischenwirt des Parasiten werden. In ihrem Körper schlüpfen Larven aus Eiern (sie werden Miracidia genannt). Innerhalb von 2 Monaten entwickeln sie sich, aus denen das nächste Larvenstadium gebildet wird - Cercarien. Cercarien zeichnen sich durch das Vorhandensein eines Schwanzes aus, mit dessen Hilfe sie sich nach dem Verlassen der Molluske und ins Wasser bewegen. Für die weitere Existenz müssen sie in den Körper von Fischen aus der Karpfenfamilie gelangen, die in Süßwasserkörpern leben. Opisthorchus cercariae dringen in Kontakt mit Fischhaut aktiv in die Muskeln ein. Das nächste Larvenstadium bildet sich im Muskelgewebe des Fisches, die Larven verwandeln sich in Metacercarien. Sie sind mit einer speziellen Schale bedeckt, die sie vor dem Magensaft des Endwirts schützt, wenn er infizierten Fisch isst..

Klinische Manifestationen der Opisthorchiasis

Die klinischen Manifestationen der Opisthorchiasis sind vielfältig und unspezifisch. Der Krankheitsverlauf kann asymptomatisch sein (was häufig bei den Ureinwohnern von Flusseinzugsgebieten beobachtet wird, in denen mit Opisthorchien infizierte Fische leben). Manchmal verursacht Helminthen eine schwere Krankheit mit der Entwicklung von eitriger Cholangitis, Leberasbestose, Cholezystitis, Pankreatitis, Cholangiokarzinom oder geht mit der Bildung von Steinen in der Gallenblase einher.

Die folgenden Faktoren spielen die Hauptrolle bei der Entwicklung der Krankheit:

  • Mechanische Wirkung auf die Nervenenden in den Gallengängen, die Impulse auf Magen und Zwölffingerdarm übertragen.
  • Allergische Reaktionen des Körpers auf Abfallprodukte, die durch Opisthorchien ausgeschieden werden.
  • Die Ansammlung von Würmern, Eiern und sterbenden Epithelzellen, Gallendyskinesien - all dies schafft Bedingungen für die Anhaftung anderer Infektionen der Gallenwege.
  • Erhöhte Proliferation (Teilung) von Drüsenzellen der Gallen- und Pankreasgänge, was als Präkanzerose angesehen wird.

Während der Opisthorchiasis werden aufgrund ihrer klinischen Manifestationen akute und chronische Stadien berücksichtigt.

Merkmale der Immunantwort auf eine opisthorchiale Invasion

Die Reaktion des Immunsystems, die während der Invasion der Opisthorchiasis beobachtet wird, weist beim Menschen bestimmte Merkmale auf. Bei der ersten Einführung des Parasiten beginnt der Körper, Antikörper zu produzieren: Immunglobuline der Klasse M. Ihre Synthese beträgt maximal 1,5 bis 2 Wochen nach der Invasion, und nach 3 bis 4 Wochen nimmt ihre Konzentration im Blut schnell ab, wenn der Körper beginnt, andere spezifische IgG zu synthetisieren. Peak 2 - 3 Monate nach der Infektion und lang genug, um auf einem so hohen Niveau zu bleiben. Wenn die Opisthorchiasis jedoch lange anhält, kann es bei Patienten zu einer starken Abnahme dieser spezifischen Immunglobuline auf Konzentrationen kommen, die von modernen Testsystemen nicht erfasst werden. Dieser Rückgang ist auf zwei Tatsachen zurückzuführen:

  1. Verbrauch von Antikörpern zur Bildung von zirkulierenden Immunkomplexen (CICs) in Kombination mit Opisthorchis-Antigenen. Die Hauptaufgabe des CIC im Körper ist die Entfernung von Fremdproteinen. Bei verschiedenen Helminthiasis, einschließlich Opisthorchiasis, spielen die KEK häufig eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit.
  2. Die gebildeten CICs bewirken die Synthese von Suppressoren, die die T-Verknüpfung der Immunität unterdrücken, was letztendlich die Produktion von Antikörpern hemmt.

Zur Diagnose, Bestimmung des Krankheitsstadiums, Überwachung der Dynamik und Kontrolle der Behandlung in Laboratorien können inländische Testsysteme verwendet werden, um drei Marker für Opisthorchiasis zu bestimmen:

  • Immunglobulinklasse M (IgM).
  • Immunglobulinklasse G (IgG).
  • Zirkulierende Immunkomplexe (CICs).

Zur Herstellung von Haushaltsreagenzien wird eine gereinigte Fraktion von immundominanten Opistorchus felineus-Proteinen, monoklonalen Antikörpern gegen diese Proteine, monoklonalen Antikörpern gegen IgM, menschlichem IgG sowie spezifischen Konjugaten monoklonaler Antikörper mit Meerrettichperoxidase entnommen.

Die Wirksamkeit der integrierten Nutzung aller drei Systeme wurde durch Untersuchungen veranschaulicht.

Wie aus der Tabelle ersichtlich ist, ermöglicht die Verwendung aller drei Techniken, vermutlich die Stadien der Krankheit zu unterscheiden..

Bei der Untersuchung von Personen mit einer bestätigten ovoskopischen Diagnose einer Opisthorchiasis wurden die folgenden Ergebnisse erhalten.

Aus den Daten in der Tabelle ist ersichtlich, dass alle 3 Marker (9,2% der Probanden) bei Patienten gefunden werden können, zwei von ihnen oder nur einer. Und nur 2,1% der Menschen, bei denen Opisthorchiasis diagnostiziert wurde, hatten keinen der Marker. Somit beträgt die Effizienz der Serodiagnostik bei gleichzeitiger Verwendung von drei Testsystemen 97,9%.

Andere Forscher haben gezeigt, dass das Auftreten von Ig M in der Regel mit einem akuten Prozess einhergeht, der von hellen allergischen Manifestationen begleitet wird: Quincke-Ödem, Urtikaria. Bei Patienten mit einer langen Invasionsdauer von mehr als 1 Jahr wurde die CEC zu 100% nachgewiesen, und bei Personen, deren Krankheit weniger als 1 Jahr andauert, werden Immunglobuline der Klasse G gefunden.

Vielen Forschern zufolge deutet das Verschwinden von IgG innerhalb von 3 Monaten nach der Entwurmung auf eine erfolgreiche Behandlung hin.

Für eine zuverlässige Diagnose können Ärzte daher zusätzlich zu herkömmlichen parasitologischen Methoden die Daten von Labor-Immunenzymtests verwenden und mit ihrer Hilfe die Wirksamkeit der Behandlung überwachen..

Was bedeuten Antikörper gegen Lamblia?

Seit vielen Jahren versuchen, PARASITEN loszuwerden?

Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Parasiten durch tägliche Einnahme loszuwerden...

Antikörper gegen Lamblien sind Substanzen im Blut, die bei den meisten Menschen vorkommen, wenn sie von pathogenen Mikroorganismen befallen werden. Dies weist auf das Vorhandensein einer parasitären Krankheit im menschlichen Körper hin, die sofort behandelt werden muss. Es ist möglich, Anzeichen einer Giardiasis im Blut unter Verwendung eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays zu erkennen, der nicht nur das Vorhandensein von Parasiten im Körper, sondern auch den Grad der Invasion bestimmt.

Allgemeines Konzept

Als biologisches Material für die Untersuchung des Enzymimmunoassays wird Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen entnommen, ohne Alkohol und Kaffee am Tag zuvor. Die Indikationen für Lamblia-Tests sind klinische Symptome, die von einem Arzt identifiziert wurden. Darüber hinaus wird eine solche Studie regelmäßig von Arbeitnehmern in Kinderbetreuungseinrichtungen, Tierärzten und Catering-Mitarbeitern durchgeführt, da eine solche parasitäre Invasion sehr ansteckend ist..

Bei der Suche nach Antikörpern gegen Lamblienparasiten wird nach Immunglobulinen IgA, IgM, IgG gesucht, von denen jedes auf das Vorhandensein von Körperschäden hinweist:

  • Dieser Typ umfasst Immunglobuline der Klasse A, die das aktive Stadium des Infektionsprozesses anzeigen. Der Nachweis solcher Verbindungen ist nur einen Monat nach der angeblichen Infektion möglich.
  • Verfügbar für die Erkennung in zwei Wochen. Zeigen Sie an, dass Giardia den Körper betreten hat.
  • I Erscheint als Ersatz für Immunglobuline der Klasse M und ist außerdem für jedes Stadium des parasitären Prozesses typisch. Eine signifikante Abnahme ihrer Anzahl spricht gleichzeitig für die richtige Therapie. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen die Antigene der Lamblia igg-Parasiten kann auf eine kürzlich übertragene, aber vollständig eliminierte Krankheit hinweisen.
  • Wenn das Vorhandensein von zwei Arten von Immunglobulinen, M und G, gleichzeitig im Blut festgestellt wird, ist es sinnvoll zu behaupten, dass die Infektion primär ist und erst vor kurzem aufgetreten ist. Darüber hinaus kann eine solche Kombination auf eine Verschlechterung der chronischen oder unbehandelten Giardiasis hinweisen.

Neben der Suche nach Antikörpern gegen Lamblia-Antigene wird ein Indikator wie die Avidität gemessen. Nicht jedes Labor ist jedoch in der Lage, Forschungen dieser Art durchzuführen. Dieser Indikator zeigt die Stärke der Verbindungen zwischen Antigenen und Antikörpern.

Mit seiner Hilfe können Sie den ungefähren Zeitpunkt der Infektion ermitteln, der für die Ernennung einer qualitativ hochwertigen Therapie sehr wichtig ist.

Dekodierung

Ein wichtiger Punkt nach dem Bestehen der Analyse aus einer Vene ist die weitere korrekte Dekodierung. Der Indikator für die Diagnose ist die in der Medizin für jede Art von Immunglobulin geltende Norm. Die Diagnose des Enzymimmunoassays berücksichtigt nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Indikatoren. Letztere können gleichzeitig nur zeigen, ob das Ergebnis der Analyse negativ oder positiv ist..

Die folgenden Einheiten wurden übernommen, die den quantitativen Wert des Vorhandenseins einer Infektion im eingereichten biologischen Material widerspiegeln:

  • KP. Repräsentiert den Positivitätskoeffizienten. Bestimmen Sie mit seiner Hilfe nicht nur das Vorhandensein von Parasiten im Blut, sondern auch die Konzentration von Antikörpern. Wenn das Testergebnis negativ ist, sollte sein Wert 0,84 nicht überschreiten.
  • OP. Optische Dichte. Kann den Gehalt an Antikörpern in Form ihrer Konzentration anzeigen. Wenn sein Wert zu hoch ist, deutet dies auf eine große Menge an Immunglobulinen im Forschungsmaterial hin, was wiederum auf eine Infektion hinweist.
  • Titer. Mit diesen Daten können Informationen über die Aktivität von Immunglobulinen im Blut erhalten werden. Die Norm für Giardiasis liegt in den Gängen 1: 1000.

Es ist auch wichtig, die Gesamtantikörper gegen Lamblien zu berücksichtigen. Ihr Nachweis weist nicht immer auf ein 100% positives Forschungsergebnis hin.

IgG-Immunglobuline sind häufig einige Zeit nach der Infektion vorhanden.

Eine Giardiasis kann festgestellt werden, vorausgesetzt, der Positivitätskoeffizient des IgM-Antikörpers liegt im Bereich von 1 bis 2, und Immunglobuline der IgG-Klasse werden überhaupt nicht nachgewiesen. Wenn der CP mehr als zwei beträgt, deutet dies auf eine akute Form der Läsion hin, bei der bereits Zysten erkannt werden können. Wenn IgG die Grenzen von zwei nicht überschreitet und Klasse M nicht nachgewiesen wird, kann dies direkt auf einen langen Infektionsverlauf hinweisen, bei dem keine aktive Reproduktion von Mikroorganismen stattfindet.

Blut für Opisthorchiasis - Enzymimmunoassay

Normalerweise fehlen im Blutserum Antikörper gegen die Erreger der Opisthorchiasis. Es ist bekannt, dass die Krankheit durch den Zufall Opisthorchis verursacht wird
Felineus. Die Opisthorchiasis im Frühstadium verläuft in Form einer akuten allergischen Reaktion, während sie im Bluttest hoch ist
Indikatoren für Eosinophile. In einem späten Stadium, wenn Symptome einer Schädigung des hepatobiliären Systems vorherrschen, sind die Eosinophilen im Blut mäßig erhöht
oder sind innerhalb normaler Grenzen.

ELISA wird häufig als Methode zur serologischen Blutanalyse bei Opisthorchiasis eingesetzt, die es ermöglicht, die Krankheit im Frühstadium zu diagnostizieren.
Entwicklung des pathologischen Prozesses, bevor die Parasiten beginnen, Eier zu legen. Zu Beginn der Krankheit wird diese Methode als der einzig verlässliche Weg angesehen
Labordiagnostik. Wenn sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt, wird der ELISA als Hilfsanalyse angesehen.

Die Empfindlichkeit von ELISA-Blut für akute Opisthorchiasis beträgt fast 100%. Wenn die Opisthorchiasis in das chronische Stadium übergeht
diese Zahl beträgt 70%. IgM-Antikörper werden eine Woche nach dem Eintritt der Krankheitserreger in den menschlichen Körper im Blut nachgewiesen,
Nach 1,5 bis 2 Wochen erreicht ihre Konzentration ihren Maximalwert und nach 6 bis 8 Wochen nimmt der Antikörpertiter schnell ab. IgG-Antikörper
beginnen 2-3 Wochen später als das Auftreten von IgM-Antikörpern im Blut produziert zu werden. Ihre Konzentration erreicht ihr Maximum im zweiten oder dritten Monat.
nach der Infektion und in den meisten Fällen ändert sich sein Wert für ein Jahr oder länger nicht.

Bei einem langen Verlauf der Opisthorchiasis bei Patienten sinkt der Titer spezifischer Antikörper unter die für den ELISA erforderlichen Werte,
Somit verliert diese diagnostische Methode ihre Bedeutung. Der Grund für die Abnahme der Empfindlichkeitsschwelle ist die Bindung von Antikörpern an das Antigen
Parasiten mit der Bildung von CEC.

Falsch positive Testergebnisse werden normalerweise durch eine Untersuchung des Blutserums auf Opisthorchiasis bei gesunden Menschen in 1% der Fälle erhalten, und sie haben eine Vorgeschichte
Es gibt keine Krankheiten im Zusammenhang mit parasitären Infektionen. Bei Patienten mit Allergien, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und des hepatobiliären Systems,
Bei einigen systemischen Erkrankungen wird in 1,5% der Fälle ein falsch positives Ergebnis festgestellt.

Falsch positive Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Opisthorchiasis wurden bei Patienten mit Toxoplasmose in 5,6% der Fälle gefunden, Toxokariose - in 7,3%,
Echinokokkose - in 15,4% der Fälle. Falsch positive Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Opisthorchiasis werden auch bei Patienten mit Trichinose in 20,0% durch Blutserum gegeben,
Fälle und Faszioliasis in 29,4%.

In den Herden der Opisthorchiasis weisen die Bewohner aufgrund einer angeborenen Abnahme der Empfindlichkeit gegenüber parasitären Infektionen niedrige Werte für serologische Reaktionen auf.
Bei Neuankömmlingen sind die Werte serologischer Reaktionen aufgrund der mangelnden angeborenen Toleranz gegenüber Krankheitserregern meist höher.

Bei der Durchführung einer serologischen Diagnostik können falsch negative Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Opisthorchiasis erhalten werden, die am bestimmt werden
den Hintergrund von Immundefizienzzuständen oder aufgrund chronischer Krankheiten, begleitender Pathologien oder aufgrund der Einnahme bestimmter Medikamente,
wie antibakterielle Mittel und Chemotherapie.

Diagnose von Opisthorchiasis

Sibirischer Zufall kann als Ursache einer Helmintheninfektion angesehen werden. Eine schwerwiegende Komplikation im Körper des Patienten ist gefährlich. Es ist wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu diagnostizieren, um negative Faktoren zu vermeiden, die im Körper des Patienten auftreten können.

Das Hauptproblem sind ähnliche Symptome der Helminthiasis bei anderen Infektionen..

  • Temperaturanstieg;
  • das Auftreten eines Ausschlags am Körper;
  • Migräne;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Die Symptome halten 2 Wochen an, nachdem die Trematodose langwierig geworden ist. Symptome:

  • schmerzende Gelenke, Muskeln;
  • die Arbeit der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Zentralnervensystems ist gestört;
  • allergisches Syndrom;
  • starkes Schwitzen;
  • Das Sehvermögen verschlechtert sich.

Die Trematodose dauert lange - 15-25 Jahre.

Um das Auftreten solcher Fälle zu vermeiden, werden instrumentelle und Labordiagnostik durchgeführt: Blutuntersuchung, Kot, Ultraschall der Bauchhöhle, Endoskopie, Radiographie.

Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit verschreibt der Arzt eine Untersuchung. Die Plasmastudie ist die wichtigste diagnostische Methode bei einem hellen Verlauf der Opisthorchiasis. Im chronischen Stadium wird sie mit anderen Methoden zur Diagnose der Invasion kombiniert.

Arten von Tests, die zum Testen auf Helminthiasis erforderlich sind

Die Krankheit wird direkt (eine Stuhlprobe enthält Wurmeier) und indirekt (Veränderung der Menge der Substanzen im Blut) durch diagnostiziert.

Plasmaanalyse bei Erwachsenen:

  1. Allgemein: Bei Vorhandensein einer großen Anzahl von Leukozyten ist die Sedimentationsrate der Erythrozyten das erste Signal für den Ausbruch der Krankheit. Ein Überschuss der Norm von Eosinophilen im Plasma weist auf das Vorhandensein eines sibirischen Zufalls hin.
  2. Biochemisch: Ein erhöhter Gehalt an Thymol- und Sublimatproben mit einem hohen Enzymgehalt in der Bauchspeicheldrüse weist auf eine Infektion hin. Sie können das Stadium der Krankheit bestimmen, die Therapie anpassen. Das Hauptzeichen ist die Menge des Enzymgehalts. Pankreatitis, Leberkrebs, Hepatitis, Zirrhose werden mit einem erhöhten Aspartataminotransferase-Spiegel (AST) beobachtet..
  3. Immunoassay: Pankreatitis, Cholezystitis, ein Tumor im Pankreasgang weist auf eine hohe Menge an Alpha-Amylase im Plasma hin. Wenn die Parasiten die Leber infizieren, wächst das Leberenzym ALT. Gleichzeitig werden Protein, Begleitkomponenten, Cholesterin und Amylasen nachgewiesen. Die hohe Wahrscheinlichkeit der Erkrankung wird durch einen serologischen Bluttest bestätigt..

Bewertungen zeigten: Der Nachweis von Opisthorchiasis mittels einer Blutuntersuchung ist nicht immer effektiv. Zusätzliche Tests von Kot und Galle waren erforderlich. Nach der Überprüfung zeigte das genaue Ergebnis.

ELISA für Opisthorchiasis

Wenn der Leberegel in den Körper eindringt, werden Proteine ​​(AT-Spezies) für die Helminthiasis produziert. Aufgrund ihrer kurzen Wirkung ist die Immunität nicht in der Lage, mit Opisthorchiasis fertig zu werden.

Wenn die Krankheit lange genug anhält, kommen die Antigene der Würmer mit Antikörpern in Kontakt - die CEC der Krankheit wird gebildet.

In der akuten Form der Krankheit ist der ELISA zu 100% empfindlich, zu Beginn der Krankheit beträgt die Empfindlichkeit bis zu 70%.

Plasma-IgM-Immunglobuline weisen auf ein frühes Entwicklungsstadium des Katzenflusses hin. Das Vorhandensein von Klasse-G-Antikörpern (IgG) ist ein Ergebnis der Krankheitsdauer. In Gegenwart von zwei Arten von Antikörpern verschlechterte sich die Helminthiasis. IgG-Antikörper sind positiv für Opisthorchiasis-Invasion, Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen und onkologische Erkrankungen. Eine erneute Diagnose wird 2 Wochen später durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Ein IgG-Test wird in einem frühen Stadium der Opisthorchiasis angewendet. Eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Vorhandensein einer Opisthorchiasis besteht, wenn der Titer 1/100 oder mehr beträgt.

Gründe für falsch positive Ergebnisse:

  • für den Nachlass von Begleiterkrankungen;
  • Die Genetik des Organismus spielte eine Rolle - die Immunität gegen Opisthorchiasis wurde entwickelt;
  • Infektion trat in der Kindheit auf, die chronische Phase ist geheim;
  • Es werden Medikamente eingenommen, eine Krankheit, die die Immunschwäche einer Person verschlimmert, vergeht.

Zusammenfassend: Die Analyse auf Opisthorchiasis hilft bei der Identifizierung von Antikörpern gegen Krankheitserreger. Die Methoden sind unterschiedlich, die produktivste ist der ELISA. Mit dem Test können Sie verschiedene Arten von Helminthen erkennen. Wenn positive Probendaten erhalten werden, wird ein Kontrolltest auf Antikörper gegen Opisthorchiasis verschrieben.

Erkennen der Infizierten

Methode zur Bestimmung der Opisthorchiasis: Das Plasmaserum wird in eine spezielle Aussparung der Platte eingeführt, in der das Opisthorchiasis-Antigen fixiert ist. Wenn die Würmer in einer Person leben, interagiert das Körperprotein im Serum mit dem Antigen.

Antikörper werden durch Mischen mit einem Reagenz nachgewiesen. Eine Substanz, die das Enzym färbt, wird hinzugefügt. Wie gefärbt das Enzym ist, hängt von der Menge der vorhandenen Antikörper ab.

Lieferung der Analyse für Opisthorchiasis

Obligatorische Studien sind: Koproskopie, Zwölffingerdarmintubation, Plasmaabgabe.

Um auf Blut getestet zu werden, sollten vorbereitende Maßnahmen getroffen werden. Die Vorbereitung für die Lieferung beinhaltet: - Fasten am Morgen (auf nüchternen Magen), sauberes Wasser trinken ist erlaubt. Ab der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergehen. Aus einer Vene wird Blut entnommen. Vorbehaltlich der Regeln ist die Zuverlässigkeit der Ergebnisse höher.

Während der Untersuchung ist das Essen 10 Stunden vor Beginn des Verfahrens verboten. Einige Tage vor der Analyse sollten Sie die Einnahme von choleretischen Medikamenten und Abführmitteln abbrechen. Sie müssen nach Rücksprache mit einem Arzt eine Probe entnehmen - Medikamente können die Erzielung genauer Ergebnisse beeinträchtigen.

Der Stuhl zur Analyse sollte am Morgen genommen werden. Sie müssen es ohne Abführmittel, Einläufe bekommen. Einige Tage vor der Lieferung sollten Produkte, die die Farbe und Konsistenz des Kots (Rüben, Karotten, Hülsenfrüchte) beeinflussen, aus der Nahrung genommen werden.

Stuhlanalyse

Eine einfache Untersuchungsmethode in den späteren Stadien der Krankheit. Das falsch negative Ergebnis für Symptome der Krankheit bleibt hoch. Nach der Kotanalyse ist es möglich, die Eier der Würmer zu bestimmen, die 4-6 Wochen nach der Infektion auftreten. Helminthen sind aus der ersten Probe schwer zu erkennen, daher wird das Verfahren 3-5 Mal durchgeführt, um sie zu erkennen.

Untersuchung von Fäkalien: Fäkalien werden mit Glycerin verdünnt und auf Glas aufgetragen. Die Probe wird unter einem Mikroskop diagnostiziert. Die Anzahl der Eier wird nach der Goryachev- oder Fülleborn-Methode bestimmt. Eier fallen aus, wenn Kot mit Natriumnitrat und Salzlösung gemischt wird.

Zwölffingerdarmintubation

Das Prinzip der Methode besteht darin, den Zwölffingerdarm zu untersuchen. Ein positives Merkmal der Diagnose kann die Wahrscheinlichkeit sein, Würmer im ersten Entwicklungsstadium zu erkennen - bis zum Zeitpunkt der Eiablage, um Larven zu identifizieren, die die Pubertät noch nicht erreicht haben.

Der Standard für die Probenahme des Zwölffingerdarminhalts ist die Verwendung einer speziellen Sonde, die durch den Anus eingeführt wird. Ein Teil des Materials wird durch medikamentöse Stimulation des Darms gewonnen - die Gallenblase zieht sich zusammen, die Galle wird mit Larven, Eiern und geschlechtsreifen Parasiten aus ihr ausgestoßen. Nachdem das Biomaterial unter einem Mikroskop untersucht wurde.

Giardiasis kann mittels PCR - Polymerasekettenreaktion diagnostiziert werden. Identifizieren Sie verschiedene Infektionskrankheiten. Sie spenden Blut auf nüchternen Magen. Die Ergebnisse werden innerhalb von 2 Tagen vorliegen. Die Positivitätsrate zeigt das Vorhandensein einer Infektion.

Dekodierungsanalysen

Die Dekodierung ist das Ergebnis einer ambulanten Diagnose.

  • Das Vorhandensein von Opisthorchiasis im Plasma wird durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helminthen bestimmt. Die Existenz von IgM im Körper tritt beim ersten "Treffen" mit Leberegeln auf.

Plasmaanalyse-Titel:

  1. negative - Konzentration ist weniger als 1: 100;
  2. positiv - mehr als 1: 100;
  3. zweifelhaft: Konzentration ist 1: 100.
  • Bei der Spende von Kot an Opisthorchiasis versteht der Arzt, dass es in den ersten Stadien der Krankheit unpraktisch ist, eine Diagnose zu stellen - Eier werden eineinhalb Monate nach der Infektion freigesetzt.

Die Gründe, warum die Erreger der Opisthorchiasis im Kot nicht identifiziert wurden:

  • die Larven haben die Geschlechtsreife nicht erreicht;
  • Eier werden in Perioden gelegt;
  • ungleichmäßige Verteilung der Eier im Kot;
  • Die Anzahl der Eier hängt von der Schwere der Erkrankung ab.

Eine geringe Population geschlechtsreifer Personen im Körper verringert die Wahrscheinlichkeit einer Eiproduktion.

Entschlüsselung der Kotanalyse: Bei einem milden Krankheitsgrad befinden sich mehr als 100 Eier in 1 Gramm Kot, bei einem schweren - die Anzahl der Eier erreicht 3.000 oder mehr.

Opisthorchiasis-Therapie

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, können Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt nicht vermieden werden. Sie müssen sich der Erkennung von Opisthorchiasis bewusst sein. Zuerst müssen Sie von einem Arzt untersucht werden. Um eine Opisthorchiasis zu finden, werden die erforderlichen Tests verschrieben. Können Sie die Ergebnisse selbst interpretieren? Nein, die Entschlüsselung erfolgt durch den behandelnden Arzt.

Ein positives Ergebnis für Opisthorchiasis erfordert eine Behandlung:

  • Die Verwendung von Medikamenten Praziquantel, Biltricid, die den Helminthen zerstören und den Körper nicht wiederherstellen. Die Wiederherstellung wird mit einem integrierten Ansatz erreicht.
  • Antihistaminika werden verschrieben, um Allergien entgegenzuwirken. Choleretika, die die Motilität der Galle erhöhen und tote Parasiten aus dem Körper ausscheiden.
  • Bei Opisthorchiasis sollte der Verdauungstrakt gereinigt werden - Würmer setzen gefährliche Toxine frei, vergiften Organe und Gewebe.
  • Um die Arbeit der Gallenblase, der Leber, der Gallenwege zu normalisieren, werden Hepatoprotektoren und Schmerzmittel gegen Schmerzen eingesetzt.
  • Bei einer erneuten Infektion werden Antibiotika eingesetzt.

Die Diagnose einer Opisthorchiasis beim Menschen umfasst die Untersuchung des Patienten und die Durchführung eines Gesprächs. Es hilft, die Anwesenheit eines Patienten im Fokus der Infektion, die Verwendung von Fischen mit schlechter Wärmebehandlung, richtig zu erkennen. Nach einer externen Untersuchung empfiehlt der Arzt die Durchführung von Tests. Die Ergebnisse ermöglichen es Ihnen, das Bild der Krankheit zu sehen und die richtige Behandlung zu verschreiben. Den Ergebnissen zufolge ist die Norm, wenn im Plasma keine Antikörper nachgewiesen werden. Die Früherkennung einer Krankheit garantiert eine erfolgreiche Therapie.

Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren und die erforderliche Untersuchung durchführen.