Positives oder negatives HBsAg bei einer Blutuntersuchung

Fast jede dritte Person auf dem Planeten ist entweder Träger des Hepatitis-B-Virus oder mit diesem infiziert. Regierungsprogramme in vielen Ländern beinhalten die Identifizierung von Hepatitis B-Markern in der Bevölkerung. Das HBsAg-Antigen ist das früheste Infektionssignal. Wie kann man seine Präsenz im Körper identifizieren und wie kann man die Analyseergebnisse entschlüsseln? Wir werden diesen Artikel verstehen.

HBsAg-Test: Warum ist der Test vorgeschrieben??

Das Hepatitis B-Virus (HBV) ist ein DNA-Strang, der von einer Proteinhülle umgeben ist. Es ist diese Schale, die als HBsAg - Hepatits B - Oberflächenantigen bezeichnet wird. Die erste Immunantwort des Körpers, die HBV abtötet, zielt auf dieses Antigen ab. Sobald sich das Virus im Blut befindet, beginnt es sich aktiv zu vermehren. Nach einer Weile erkennt das Immunsystem den Erreger und produziert spezifische Antikörper - Anti-HBs, die in den meisten Fällen zur Heilung der akuten Form der Krankheit beitragen.

Es gibt verschiedene Marker für die Definition von Hepatitis B. HBsAg ist der früheste von ihnen. Mit seiner Hilfe können Sie die Veranlagung für die Krankheit bestimmen, die Krankheit selbst identifizieren und ihre Form bestimmen - akut oder chronisch. HBsAg ist 3–6 Wochen nach der Infektion im Blut sichtbar. Befindet sich dieses Antigen im aktiven Stadium länger als sechs Monate im Körper, diagnostizieren Ärzte "chronische Hepatitis B".

  • Menschen, die keine Anzeichen einer Infektion haben, können Träger des Erregers werden und, ohne es zu wollen, andere infizieren.
  • Aus unbekannten Gründen sind Träger des Antigens bei Männern häufiger als bei Frauen.
  • Ein Träger des Virus oder einer, der Hepatitis B hatte, kann kein Blutspender sein. Er muss sich registrieren und regelmäßig Tests durchführen.

Aufgrund der weit verbreiteten Hepatitis B wird das Screening in vielen Regionen und Regionen Russlands durchgeführt. Jeder kann sich der Studie unterziehen, wenn er dies wünscht, aber es gibt bestimmte Personengruppen, die untersucht werden müssen:

  • schwangere Frauen zweimal während der gesamten Schwangerschaft: bei der Registrierung in einer Geburtsklinik und während der Schwangerschaft;
  • medizinische Fachkräfte, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten stehen - Krankenschwestern, Chirurgen, Gynäkologen, Geburtshelfer, Zahnärzte und andere;
  • Personen, die operiert werden müssen;
  • Personen, die Träger sind oder an akuter oder chronischer Hepatitis B leiden.

Wie oben erwähnt, hat Hepatitis B zwei Formen: chronische und akute.

Wenn die chronische Form keine Folge einer akuten Hepatitis ist, ist es fast unmöglich festzustellen, wann die Krankheit begann. Dies ist auf den milden Krankheitsverlauf zurückzuführen. Am häufigsten tritt die chronische Form bei Neugeborenen auf, deren Mütter Träger des Virus sind, und bei Menschen, in deren Blut das Antigen seit mehr als sechs Monaten vorhanden ist.

Die akute Form der Hepatitis ist nur bei einem Viertel der Infizierten ausgeprägt. Es dauert 1 bis 6 Monate und hat eine Reihe von Symptomen ähnlich der Erkältung: Appetitlosigkeit, anhaltende Müdigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber, Husten, laufende Nase und Beschwerden im rechten Hypochondrium. Wenn Sie diese Symptome haben, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen! Ohne angemessene Behandlung, die pünktlich begonnen wird, kann eine Person ins Koma fallen oder sogar sterben..

Wenn Sie zusätzlich zu den oben genannten Symptomen ungeschützten sexuellen Kontakt mit einem Fremden hatten und die Körperpflegeprodukte anderer Personen (Zahnbürste, Kamm, Rasiergerät) verwendet haben, sollten Sie sofort eine Blutuntersuchung auf HBsAg durchführen.

Vorbereitung für Analyse und Verfahren

Zwei Methoden helfen, das Vorhandensein von Hepatitis B zu identifizieren: Expressdiagnostik und serologische Labordiagnostik. Die erste Art der Forschung wird als qualitative Nachweismethode bezeichnet, da Sie damit herausfinden können, ob sich ein Antigen im Blut befindet oder nicht. Dies ist möglich - zu Hause. Wenn das Antigen gefunden wird, lohnt es sich, ins Krankenhaus zu gehen und sich einer serologischen Diagnostik zu unterziehen, die sich auf quantitative Methoden bezieht. Zusätzliche Laborstudien (ELISA- und PCR-Methoden) geben eine genauere Definition der Krankheit. Die quantitative Analyse erfordert spezielle Reagenzien und Geräte.

Expressdiagnose

Da diese Methode HBsAg zuverlässig und schnell diagnostiziert, kann sie nicht nur in einer medizinischen Einrichtung, sondern auch zu Hause durchgeführt werden, indem in jeder Apotheke ein Set für die Expressdiagnose frei gekauft wird. Die Reihenfolge seiner Implementierung ist wie folgt:

  • Behandeln Sie Ihren Finger mit einer Alkohollösung.
  • die Haut mit einem Vertikutierer oder einer Lanzette durchstechen;
  • 3 Tropfen Blut auf den Teststreifen tropfen lassen. Berühren Sie die Oberfläche des Streifens nicht mit dem Finger, um das Analyseergebnis nicht zu verfälschen.
  • Nach 1 Minute 3-4 Tropfen der Pufferlösung aus dem Kit auf den Streifen geben.
  • Nach 10-15 Minuten sehen Sie das HBsAg-Testergebnis.

Serologische Labordiagnostik

Diese Art der Diagnose unterscheidet sich von der vorherigen. Das Hauptmerkmal ist die Genauigkeit: Es bestimmt das Vorhandensein eines Antigens 3 Wochen nach der Infektion und kann gleichzeitig Anti-HBs-Antikörper nachweisen, die auftreten, wenn sich der Patient erholt und eine Immunität gegen Hepatitis B bildet. Wenn das Ergebnis positiv ist, zeigt die HBsAg-Analyse auch die Art des Hepatitis-Virus B (Beförderung, akute Form, chronische Form, Inkubationszeit).

Die quantitative Analyse wird wie folgt interpretiert:

HBsAg

Das Hepatitis B-Oberflächenantigen (HBsAg) ist ein Protein, das auf der Oberfläche des Virus vorhanden ist und Hepatitis B verursacht. Es kommt bei akuter und chronischer Hepatitis B im Blut vor.

Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus.

Hepatitis-B-Oberflächenantigen.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  • Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Hepatitis B, eine durch das HBV-Virus verursachte infektiöse Lebererkrankung.

Das HBV-Virus ist eine weit verbreitete Ursache für Hepatitis B. Es wird angenommen, dass die tatsächliche Anzahl infizierter Personen höher ist als die offiziellen Statistiken, da bei vielen infizierten Personen nur leichte Symptome auftreten und sie nicht den Verdacht haben, mit dem Virus infiziert zu sein. Weltweit sind etwa 350 Millionen Menschen mit Hepatitis infiziert und jedes Jahr sterben etwa 620.000 daran.

HBV wird durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person verbreitet. Sie können sich beispielsweise durch die Verwendung derselben Nadel aus einer Spritze oder durch ungeschützten sexuellen Kontakt infizieren. Es ist auch gefährlich, an Orte zu reisen, an denen Hepatitis B häufig ist. Eine Mutter kann ihr Baby während oder nach der Geburt infizieren. Das Virus kann jedoch nicht durch Nahrung und Wasser oder durch alltäglichen Kontakt wie Händeschütteln, Husten oder Niesen übertragen werden.

Tests auf Bilirubin, Leberfunktion, Hepatitis aufzeichnen, aber die Ursache nicht identifizieren. Es ist die Analyse auf HBsAg im Blut, die Hepatitis B und das HBV-Virus bestimmt, das sie verursacht.

Das Hepatitis-B-Virus ist DNA, die von einer Proteinkapsel umgeben ist - der Cascis, die für den Prozess des Eindringens des Virus in die Körperzellen verantwortlich ist. Kapsidproteine ​​heißen HBsAg (vom englischen "Hepatitis B-Oberflächenantigen"), HBcAg ("Hepatitis B-Kernantigen") und HBeAg ("Hepatitis B-Kapselantigen"). Aufgrund ihres Vorhandenseins im Blut kann davon ausgegangen werden, dass eine Person mit einem Virus infiziert ist. Daher ist das Testen auf das Vorhandensein dieser Antigene die Standardmethode zur Diagnose von Hepatitis B..

HBsAg ist das Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus. Wenn das Virus in die Zelle eindringt, beginnt es, neue DNA-Stränge zu produzieren, sich zu vermehren und das HBsAg-Antigen wird ins Blut freigesetzt. Bei akuter Hepatitis B tritt sie 3-5 Wochen nach der Infektion (in den letzten 1-2 Wochen der Inkubationszeit) im Blut auf und bleibt normalerweise bis zum Ende der ersten 2-3 Wochen der Periode klinischer Manifestationen bestehen. Bei chronischer Hepatitis B wird HBsAg in allen Phasen des Krankheitsverlaufs nachgewiesen. Der Nachweis von HBsAg während der Screening-Untersuchung ist eine Indikation für die Konsultation eines Spezialisten für Infektionskrankheiten und die weitere Untersuchung auf andere Marker des Hepatitis B-Virus, um die Diagnose zu überprüfen und das Stadium der Krankheit zu klären.

Wofür die Forschung verwendet wird?

  • Zum Screening auf Infektionen ohne Symptome.
  • Um herauszufinden, ob die Krankheit akut oder chronisch ist.
  • Zur Kontrolle der chronischen Hepatitis B..
  • Zum Testen auf Hepatitis B in Risikogruppen oder Blutspendern.
  • Erkennung früherer Infektionen (im Falle des Erwerbs einer nachfolgenden Immunität).
  • Um herauszufinden, ob sich nach der Impfung eine Immunität entwickelt hat.

Wann ist die Studie geplant??

  • Wenn ein Patient Symptome einer akuten Hepatitis hat: Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, dunkler Urin, heller Stuhl, Gelenkschmerzen, Gelbsucht.
  • Beim Screening von Patienten mit erhöhtem Risiko für eine Hepatitis B-Infektion gehören dazu:
    • Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die sich durch versehentliche Schnitte, Injektionen usw. infizieren können..,
    • Menschen, die in Regionen geboren wurden, in denen HBsAg über 2% verteilt ist (die meisten Länder in Asien und Afrika),
    • diejenigen, die nicht rechtzeitig gegen Hepatitis geimpft wurden (in Russland - in den ersten 12 Stunden und einen Monat nach der Geburt),
    • diejenigen, deren Eltern aus Regionen stammen, in denen die Prävalenz von HBsAg 8% übersteigt,
    • Männer, die das gleiche Geschlecht praktizieren,
    • Patienten mit erhöhten Leberenzymen (ALT und AST) aus unbekannten Gründen,
    • Patienten mit Erkrankungen, die eine Unterdrückung ihres Immunsystems erfordern,
    • schwanger,
    • in engem Kontakt mit denen, die mit HBV infiziert sind,
    • AIDS-Patienten.
  • Alle 6-12 Monate bei der Überwachung des Zustands von Patienten mit chronischer Hepatitis B..
  • Vor jeder Bluttransfusion.

Was die Ergebnisse bedeuten?

Referenzwerte (HBsAg-Norm): negativ.

Der HBsAg-Bluttest kann allein oder in Kombination mit anderen Hepatitis-B-Tests durchgeführt werden. Ihre Ergebnisse werden normalerweise zusammen ausgewertet. Manchmal hängt die Interpretation der HBsAg-Analyse von den Indikatoren verwandter Hepatitis B-Tests ab.

HBsAg - positiv:

  • frühe akute Infektion,
  • Spätstadium einer akuten Infektion, begleitet von Serokonversion,
  • aktive chronische Infektion (normalerweise mit Leberschäden verbunden),
  • chronische Infektion mit geringem Risiko für Leberschäden (Virusträgerstadium).

HBsAg - negatives Ergebnis:

  • keine aktive Infektion,
  1. vorübergehende Infektion (Erholungsstadium), Immunität aufgrund einer spontanen Infektion,
  • Immunität durch Impfung.
  • Selbst wenn keine Symptome von Hepatitis B auftreten, kann HBV die Leber schädigen und auf andere übertragen werden. Bei Verdacht auf eine Infektion ist es daher sehr wichtig, rechtzeitig Tests durchzuführen, einschließlich eines HBsAg-Tests..
  • HBsAg-Antigen wird während der Erholungsphase nicht im Blut nachgewiesen.
  • Virushepatitis A. Untersuchung von Kontaktpersonen
  • Virushepatitis A. Überwachung der Wirksamkeit nach der Behandlung
  • Virushepatitis C. Tests zum primären Nachweis der Krankheit. Prüfung von Ansprechpartnern
  • Virushepatitis C. Vorbehandlungstests
  • Virushepatitis C. Kontrolle der Virusaktivität während und nach der Behandlung
  • Laboruntersuchung der Leber
  • Leberfunktion
  • Aspartat-Aminotransferase (AST)
  • Alaninaminotransferase (ALT)
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase (Gamma GT)

Wer weist die Studie zu?

Infektionsarzt, Therapeut, Gastroenterologe, Hepatologe, Kinderarzt.

Australisches Antigen positiv - was bedeutet das??

Die Diagnose einer Virushepatitis basiert hauptsächlich auf Blutuntersuchungen. Schließlich werden die häufigsten Arten dieser Krankheit, B und C, durch direkten Kontakt mit dieser biologischen Flüssigkeit übertragen..

Aber wenn das australische Antigen bei der Untersuchung der Testergebnisse positiv ist, was bedeutet das dann? Gibt es falsch positive Ergebnisse? Was ist ein australisches Antigen im Prinzip? Antworten auf jede der oben genannten Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was ist australisches Antigen??

Patienten, bei denen eine Virushepatitis B aufgetreten ist, sowie die Ergebnisse der Tests "Antigen positiv", was bedeutet, dass sie nicht die geringste Sorge haben. Aber was ist ein australisches Antigen? Versuchen wir es herauszufinden.

Das australische Antigen (HBsAg) ist eine der Hauptkomponenten des Erregers der viralen Leberschädigung, Hepatitis B. Es ist auch der Hauptmarker dieser Krankheit, was darauf hinweist, dass der Patient am wahrscheinlichsten an HBV leidet.

Zum ersten Mal wurde das australische Antigen von den Ureinwohnern Australiens abgeleitet. Dieser Nuance verdankt es seinen Namen. Übrigens kann ein Patient Träger dieses Markers sein, ohne es zu wissen, da es häufig Fälle gibt, in denen diese Krankheit asymptomatisch ist.

Diagnose

Ein Test zum Nachweis von australischem Antigen sollte regelmäßig von gefährdeten Personen durchgeführt werden, nämlich:

  • Medizinische Mitarbeiter in ständigem Kontakt mit kontaminierten Körperflüssigkeiten.
  • Verwandte und Betreuer von HBV-Patienten.
  • Injektionssüchtige, denen die Instrumentenhygiene egal ist.
  • Personen mit geschwächter Immunität.
  • Für Frauen während der Schwangerschaft.
  • Patienten mit hohen AST- oder ALT-Raten.
  • Personen mit Hepatitis B-Stamm.

Derzeit gibt es bereits 3 Generationen der HBsAg-Diagnostik:

  • I - Gelfällungsreaktion
  • II - Latexagglutinationsreaktion, RLA und die Methode der fluoreszierenden Antikörper
  • III - Reaktion von umgekehrter passiver Hämagglutination, RNGA und Radioimmunoassay

Alle diese diagnostischen Methoden werden unter Laborbedingungen durchgeführt..

Antigen positiv - was bedeutet das??

Wenn das australische Antigen positiv ist, weist dies darauf hin, dass der Patient höchstwahrscheinlich mit der Hepatovirus-Gruppe B infiziert ist. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit einer vollständigen Dekodierung der Analysen in Verbindung mit anderen Antigenen und Antikörpern gegen diese:

HBsAGHBeAGAnti-HBc-IgMAnti-HBcAnti-HBeAnti-HBsPathogen-DNAErgebnis
++++- -- -+Akutes HBV, wilder Stamm
+- -++- -- -+Akutes HBV, mutierter Stamm
+- -+/.-++- -+/.-Zulässiges akutes HBV
+++/.-++/.-- -+Aktive chronische Hepatitis B.
+/.-+/.-+/.-++/.-- -+/.-Integrative CHB
+- -- -+- -+/.-- -"Gesunder" Virusträger
- -- -- -++/.-+- -HBV in Remission
- -- -- -++/.-- -- -Chronische latente Infektion
- -- -- -- -- -+- -Zustand nach Immunisierung.

Könnte es ein falsch positives Ergebnis geben??

Jeder Test kann zu falsch positiven Ergebnissen führen, und ein Antigentest ist keine Ausnahme. Da diese Diagnosemethode eine der genauesten ist, kann man im Falle eines fehlerhaften Ergebnisses entweder minderwertige Reagenzien oder unzureichend kompetente Laboranten beschuldigen. Bevor Sie nach einer Antwort auf die Frage "Australisches Antigen ist positiv - was bedeutet das?" Suchen, müssen Sie sich auf jeden Fall einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, die die entsprechende Diagnose bestätigt oder ablehnt.

Was tun, wenn HBsAg positiv ist??

Was bedeutet es also - ein positives Antigen, das wir bereits herausgefunden haben. Aber was soll ein Patient mit ähnlichen Testergebnissen tun? Zunächst sollte er sich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Hepatologen wenden. Der behandelnde Arzt wird den Patienten anhand der Testergebnisse untersuchen, eine vorläufige Diagnose stellen und ihn dann zu weiteren Tests schicken, insbesondere:

  • Blutchemie
  • Hepatischer Bilirubin-Test
  • Analyse auf Marker des Hepatovirus
  • Ultraschalluntersuchung und Fibroelastometrie von Leber und Milz.

Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird der behandelnde Arzt die Behandlung mit modernen antiviralen Medikamenten auf der Basis von Entecavir verschreiben.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass Sie sich bei Verdacht auf Hepatitis B nicht selbst behandeln sollten, da dies Ihre Gesundheit beeinträchtigen kann.