Warum Leberindikatoren für Bilirubin, ALT und AST in einer Blutuntersuchung zunehmen können

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung muss der Arzt Leberfunktionstests einschließlich Aminotransferaseenzymen und Bilirubinpigment verschreiben. Ein Anstieg von ALT und AST mit normalem Bilirubin ist nicht nur für Lebererkrankungen charakteristisch, sondern auch für Herzkrankheiten, Verdauungsorgane und Muskelatrophie. Das entgegengesetzte Phänomen, wenn bei einem normalen AST- und ALT-Spiegel im Blut der Bilirubingehalt ansteigt, deutet auf entzündliche Prozesse in der Leber, Steinbildung und Zerstörung der roten Blutkörperchen in den hämatopoetischen Organen hin.

  1. Wenn Leberfunktionstests verschrieben werden
  2. Normen für Transaminasen und Bilirubin
  3. Mögliche Krankheiten, bei denen ALT und AST erhöht sind und Bilirubin normal ist
  4. Warum ist Bilirubin bei normalen Transaminasen erhöht?
  5. So bereiten Sie sich auf die Analyse vor, damit das Ergebnis wahr ist
  6. Behandlung und Vorbeugung

Wenn Leberfunktionstests verschrieben werden

Wenn sich eine Person an einen Gastroenterologen oder Hepatologen wendet, wird ihr ein biochemischer Bluttest verschrieben - Leberfunktionstests. Indikationen für den LHC:

  • dumpfe Schmerzen in der Leber ziehen;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Gelbfärbung der Schleimhaut von Augen und Haut;
  • Dyspepsie (Verdauungsstörungen);
  • Übelkeit;
  • leichter Kot;
  • Verdunkelung der Farbe des Urins;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
Die Wahrscheinlichkeit von Leberschäden steigt bei Menschen, die anfällig für Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch und Diabetes sind.

Leberproben werden auch verschrieben, wenn frühere Untersuchungen Veränderungen im Blut gezeigt haben.

Die Hauptindikatoren für Leberfunktionstests sind Bilirubin und Transaminasen (AST, ALT). Eine Erhöhung des Pigmentgehalts und dieser Enzyme im Blut steht in direktem Zusammenhang mit Organpathologien.

Normen für Transaminasen und Bilirubin

ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase) sind Enzyme, die an der Bildung von Aminosäuren beteiligt sind. Ihre Besonderheit liegt in der Tatsache, dass sie normalerweise hauptsächlich in den Zellen des Herzens, der Leber, der Skelettmuskulatur und der Bauchspeicheldrüse vorkommen. Sie kommen in unbedeutenden Mengen im Blut eines gesunden Menschen vor. Ihre Messwerte werden von Geschlecht und Alter beeinflusst:

  • ALT ist normal bei erwachsenen Männern, die nicht höher als 41 Einheiten / l sind;
  • ALT-Norm bei Frauen - bis zu 31 Einheiten / l;
  • ALT bei Säuglingen unter 6 Monaten - bis zu 56 Einheiten / l;
  • ALT bei Kindern von 6 bis 12 Jahren - nicht höher als 39 Einheiten / l;
  • AST ist bei Männern und Frauen normal - von 10 bis 40 Einheiten / l;
  • AST-Rate bei Kindern unter 6 Monaten. nicht mehr als 77 Einheiten / l;
  • AST von 6 bis 12 Jahren - bis zu 47 Einheiten / l.

Ein wichtiger Indikator bei der Diagnose ist der De-Ritis-Koeffizient, der dem Verhältnis von AST zu ALT entspricht. Sein Normalwert beträgt 1,33, eine Zunahme oder Abnahme des Koeffizienten zeigt das Vorhandensein einer Pathologie an.

Bilirubin wird im Blut aus Hämoglobin während des Abbaus von Erythrozyten gebildet, diese Form wird als indirekt (frei) bezeichnet. Wenn es in die Leber gelangt, wird es unschädlich gemacht und in direktes (gebundenes) Bilirubin umgewandelt. Als Teil der Galle gelangt es in den Darm, wird mit Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden. Bei der Entnahme von Leberproben werden sowohl das Gesamtpigment als auch seine Sorten bestimmt, deren Werte normalerweise in der Tabelle angegeben sind:

Index

(μmol / l)

MännerFrauenNeugeborenes
Gesamt-Bilirubin8.5-19.83.3-19.024-210
Indirektes Bilirubinnicht mehr als 205.6-17.13.5-197.6
Direktes Bilirubin0,22-8,10,95-4,20,5-12,0
Wenn die Ergebnisse keine genaue Diagnose ermöglichen, werden zusätzlich andere Indikatoren für Leberfunktionstests verwendet: Gesamtprotein, alkalische Phosphatase, Thymol-Test.

Mögliche Krankheiten, bei denen ALT und AST erhöht sind und Bilirubin normal ist

Bei der Diagnose achtet der Arzt nicht nur auf den Wert der Leberfunktionstests, sondern auch auf deren Verhältnis. In den meisten Fällen weist ein Anstieg der AST-, ALT- und Bilirubinspiegel auf pathologische Prozesse in der Leber hin..

Da Transferasen in Zellen enthalten sind, weist ein Anstieg von ALT und AST im Blut auf eine Gewebezerstörung hin, die nicht nur durch Pathologien der Leber, sondern auch anderer Organe verursacht wird:

  • Herzmuskel (Myokarditis, Herzinsuffizienz);
  • Lungenarterien (Thromboembolie);
  • Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Skelettmuskel (Gewebsatrophie).

Wenn ALT und AST erhöht sind und Bilirubin normal ist, kann man auch das Anfangsstadium einer Lebererkrankung annehmen:

  • Fettabbau;
  • alkoholische Hepatitis;
  • Toxinschaden.

Diese Pathologien gehen mit Schmerzen in der Leber, Sodbrennen, Stuhlstörungen und Erbrechen einher, während die Farbe von Kot und Urin unverändert bleibt..

Bei einigen Krankheiten kann sich die Rate einer der Transferasen erhöhen. Beispielsweise ist die ALT bei Pankreatitis, Muskeldystrophie und Gangrän mehrmals erhöht. Gleichzeitig steigt der De-Ritis-Koeffizient auf 2 oder mehr.

Oft sind die Gründe für den Anstieg der ALT eine Schwangerschaft, die durch eine erhöhte Belastung der Leber verursacht wird. Wenn der Enzymspiegel im letzten Trimester signifikant ansteigt, entwickelt die Frau Schwindel und Übelkeit.

Wenn AST im Blut erhöht ist und Bilirubin normal ist, wird zunächst eine Herzpathologie angenommen, da der maximale Gehalt des Enzyms genau in den Zellen dieses Organs gefunden wird. AST steigt auch mit:

  • chronische Pankreatitis;
  • Nierenversagen;
  • Infektionskrankheiten;
  • Hepatitis verschiedener Herkunft;
  • Vergiftung;
  • übermäßige Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Cordaron, Nifedipin usw.).

Wenn Sie Symptome von Leber-, Herz- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen haben, reicht es nicht aus, nur AST oder ALT zu verwenden. Für eine genaue Diagnose wird eine vollständige Untersuchung der Blutbiochemie vorgeschrieben.

Warum ist Bilirubin bei normalen Transaminasen erhöht?

Wenn das Gesamtbilirubin im Blut den Normalwert überschreitet, müssen seine direkten und indirekten Bestandteile bestimmt werden. Diese Untersuchung und Ablesungen anderer Leberfunktionstests helfen dabei, die Ursachen der Krankheit zu identifizieren..

Ein erhöhter Gehalt an indirektem (freiem) Pigment weist darauf hin, dass die Leber ihre Ausscheidung nicht bewältigen kann. Gleichzeitig werden die Normalwerte der direkten Fraktion ALT und AST notiert. Dies weist auf die schnelle Zerstörung von Erythrozyten hin, die für solche Pathologien charakteristisch ist:

  • Infektionskrankheiten (Malaria, Typhus);
  • hämolytische Anämien (angeboren, toxisch, autoimmun);
  • interne ausgedehnte Hämatome;
  • Vitamin B12-Mangel.

Solche Zustände sind gekennzeichnet durch allgemeine Schwäche, Blässe der Haut, Schwindel, Schmerzen auf der linken Seite aufgrund einer vergrößerten Milz, Tachykardie

Eine Zunahme der Menge an indirektem Bilirubin im Blut mit einem leicht erhöhten oder normalen Spiegel an direktem Bilirubin zeigt eine Abnahme der Menge an Enzymen in der Leber an, die freies Pigment in gebundenes umwandeln. Typische Zeichen:

  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • ein Gefühl der Bitterkeit im Mund, besonders nach dem Verzehr von fettigen, gebratenen, würzigen Speisen;
  • Kot weiß, Urin die Farbe von starkem Tee;
  • Müdigkeit, Schwäche.

Bei Stagnation der Galle in der Leber, der Bildung von Steinen in der Gallenwege zeigt sich ein hohes Maß an direktem Leberpigment. Die Blutwerte von freiem Pigment, ALT und AST sind normal oder leicht erhöht. Dieser Zustand äußert sich hauptsächlich in Gelbsucht, aber auch andere Symptome sind charakteristisch dafür:

  • Schmerzen in der Leber, möglicherweise Leberkolik;
  • Stuhlstörungen;
  • Verdunkelung des Urins;
  • leichter oder vollständig weißer Kot;
  • juckende Haut;
  • Hypovitaminose;
  • allgemeine Schwäche.
Der Grund für die Erhöhung des direkten Anteils des Pigments kann eine Schwangerschaft sein.

Im dritten Trimester wird aufgrund einer Zunahme der Gebärmutter und hormoneller Veränderungen eine Stagnation der Galle in der Leber beobachtet. Die Frau leidet unter unerträglichem Hautjucken, die Verdauung ist gestört, die Farbe von Urin und Kot verändert sich. Obwohl dieser Zustand nach der Geburt verschwindet, wenn er nicht behandelt wird, wirkt er sich nachteilig auf den Fötus aus..

So bereiten Sie sich auf die Analyse vor, damit das Ergebnis wahr ist

Bei Symptomen, die für Erkrankungen der Leber, des Verdauungstrakts und der Hämatopoese charakteristisch sind, sollten Sie sofort einen Therapeuten kontaktieren.

Um die richtigen Testergebnisse zu erhalten, muss die Lieferung von Leberproben im Voraus vorbereitet werden. Zur Untersuchung wird Blut aus einer Vene entnommen, die immer auf leeren Magen verabreicht wird. Darüber hinaus sollte man:

  • Wenn kein lebenswichtiger Bedarf besteht, brechen Sie die Einnahme von Medikamenten innerhalb von 7 bis 10 Tagen nach Rücksprache mit einem Arzt ab.
  • eine Woche vor der Probenahme gebratene, fettige, würzige Lebensmittel, alkoholische und alkoholarme Getränke ablehnen;
  • 2-3 Tage vor der Blutspende Sport und erhebliche körperliche Aktivität abbrechen;
  • in ein oder zwei Tagen mit dem Rauchen aufhören;
  • Trinken Sie am Morgen vor der Untersuchung nur kohlensäurefreies Wasser.
  • Die Einnahme von Medikamenten ist nur nach einer Analyse zulässig.
Am Abend vor dem Besuch des biochemischen Labors können Sie nicht herzhaft zu Abend essen, keinen starken Tee oder Kaffee trinken.

Behandlung und Vorbeugung

Erhöhte ALT-, AST- und Bilirubinspiegel werden erst nach der Diagnose behandelt. Wenn ihre Werte die Norm um das 1,5-2-fache überschreiten, werden die Proben wiederholt, der Patient wird von einem Arzt beobachtet.

Der Grund für die Zunahme der Indikatoren sind meist Lebererkrankungen (Hepatitis, Alkohol oder andere Vergiftungen, Leberkrebs, Gallenstagnation usw.). Nur die Wiederherstellung der Organfunktionen wird dazu beitragen, die Indikatoren wieder normal zu machen, für die sie Folgendes festlegen:

  • Hepatoprotektoren;
  • Choleretika;
  • Vitaminpräparate;
  • antivirale Medikamente (gegen Virushepatitis).

Das wichtigste Element der komplexen Therapie von Lebererkrankungen ist eine Diät (Tabelle 5), ausgenommen fetthaltiges Fleisch, Lebensmittel mit überschüssigem Cholesterin, Konserven, Lebensmittel mit Stabilisatoren und Konservierungsstoffen.

Zur Vorbeugung von Lebererkrankungen nehmen sie nach Rücksprache mit einem Arzt Hepatoprotektoren (Karsil), trinken Kräutertees, Infusionen. Es ist notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen: Alkohol aufgeben, rauchen, richtig essen, sich nicht selbst behandeln.

BILIRUBIN IST 2 MAL IN DER NORM VON ALT, AST

Guten Tag!
Ich habe seit April 2016 jeden Abend versucht, durch Joggen von 2,5 bis 3 km zu laufen - von 100 auf 85 kg gesunken.
Ich esse ohne Diät, ich werde nicht müde, mein Kopf tut manchmal weh, Urin hat eine normale Farbe, Stuhl auch, Durchfall ist seit Januar 2 Mal aufgetreten.

Ende Januar vergiftete er sich mit Wein. Nach der Vergiftung gab es eines Tages einen starken dumpfen Schmerz im linken Hypochondrium. Bestanden, mein Kopf manchmal schwindelig.
Ich habe danach keinen Alkohol mehr getrunken.
Ende Februar - Nachts wachte ich von einem dumpfen Schmerz im linken Hypochondrium auf und Nerven strahlten die Brust + Krämpfe der Gliedmaßen und des Körpers aus. Angst um das Herz - ging ins Krankenhaus. Auswendig ist alles in Ordnung.

Bei der Aufnahme wurde eine Analyse durchgeführt:
Kalium 4.3
Zucker 6.1
ALT 30
AST 24
Alkalische Phosphatase 280 (2 mal mehr)
Bilirubin direkt 11,53 (2 mal mehr)
Gesamtbilirubin 60,2 (3-mal mehr)
Harnstoff 4.5
Protein 76
Cholesterin 4.6
Lipoproteine ​​3.5
Hämoglobin 145
Leukozyten 8.5
Thrombozyten 98
Bauchultraschall ohne Pathologien

Bei der Entlassung wurde ihnen gesagt, sie sollten einen Hämatologen aufsuchen - niedrige Blutplättchen (obwohl es keine Blutungen gibt, das Zahnfleisch blutet nicht) und einen Gastroenterologen für hohen Bilirubinspiegel.

Nach der Entlassung strahlen periodisch leichte Schmerzen im linken Hypochondrium + entlang der Nerven, Krämpfe des Körpers und der Gliedmaßen nach oben aus, insbesondere nachts. Ich trinke ein Glas heißes Wasser und beruhige mich. Ich begann die Kälte kaum zu ertragen - mir wird oft kalt. Am Morgen sind Nase, Finger selbst auf der Decke kalt. Nach Januar habe ich keinen Alkohol mehr getrunken.

Einen Monat später machte ich eine weitere Analyse:
Hämoglobin 173
Erythrozyten 5.66
Glukose 6.7
Thrombozyten 90
ALT 28
AST 24
Alkalische PSPhatase 128
Protein 77,57
Bilirubin direkt 11,73 (2 mal mehr)
Gesamtbilirubin 41,8 (2 mal mehr)
Harnsäure 472,51
Calcium 2,48
Eisen 24
Die Marker für Hepatitis B, C sind negativ.
Es gibt keine Vergilbung und es gab keine, es gab keinen Juckreiz.

Jetzt habe ich beschlossen, nicht zu rennen, bis ich herausgefunden habe, was mit mir passiert ist.
Ich warte auf die Analyse von Antikörpern gegen Blutplättchen.

15. Mai Ich war beim Hepatologen - er sagte, er solle einen Test auf das Gilbert-Syndrom und einen Ultraschall der Bauchhöhle machen, vielleicht ist seit Januar eine Vergiftung im Gange, wie Essentiale forte verschrieben hat.
Ich werde es zu Gilbert und Ultraschall bringen.

Ich wollte hören, welche Meinungen zu meinem Fall?

Mittwochs ist Wladimir Iwanowitsch im Dienst. Beantwortet Fragen mit einer Verzögerung von 2-3 Tagen.

Die Site Administration macht Sie auf sich aufmerksam! Liebe Patienten! Vergessen Sie nicht, sich auf der Website zu registrieren! Wenn es notwendig ist, dem Patienten persönlich zu antworten, erhalten nicht registrierte Benutzer keine solche Antwort. Bei wiederholten Anrufen - reproduzieren Sie die gesamte vorherige Korrespondenz vollständig (geben Sie das Datum und die Ausgabenummern an). Andernfalls werden Sie von den Beratern nicht "erkannt". Sie können die Fragen ergänzen oder die Fragen der Berater in den "Nachrichten" unter Ihrer Frage beantworten. Sie werden an Berater gesendet.
Vergessen Sie nicht, zu bewerten, wenn Sie Ihre Antwort erhalten („Bewerten Sie die Antwort“). Ich bin allen dankbar, die es für möglich und notwendig gehalten haben, die Antwort zu bewerten !

Denken Sie daran, dass Sie für die Antwort (Beratung), die Sie mögen, die spezielle Website-Option "Danke sagen" verwenden können, bei der Sie dem Berater Ihren Dank aussprechen können, indem Sie ihm einige Boni auf unserer Website kaufen. Wir hoffen, dass die vorgeschlagenen Größen von Boni Ihnen nichts anderes als ein Lächeln mit ihrer Frivolität bringen.

Was bedeutet dies, wenn ALT und AST erhöht sind und Bilirubin normal ist?

Wenn die Leberenzyme ALT und AST erhöht sind, Bilirubin (Gallenfarbstoff) jedoch normal ist, ist dies ein Zeichen für das Anfangsstadium von Hepatitis, Leberschäden aufgrund von Vergiftungen, Alkoholmissbrauch und Fettabbau des Lebergewebes. Da diese Enzyme auch in anderen Geweben vorhanden sind, treten ähnliche Veränderungen bei Myokardinfarkt, Pankreatitis und akuten Darminfektionen auf.

Wenn ein Anstieg von ALT, AST und Bilirubin festgestellt wird, ist dies ein Zeichen für aktive Hepatitis, Leberzirrhose, Leberkrebs oder eine Blockade der Gallenwege mit einem Stein, die den Abfluss der Galle aufgrund einer Kompression des Ganges durch die Bauchspeicheldrüse behindert. Mit geringfügigen Abweichungen von der Norm reicht es aus, auf Alkohol, Fett und frittierte Lebensmittel zu verzichten.

Im Krankheitsfall wird eine medikamentöse Behandlung verschrieben, um die Leberfunktion wiederherzustellen. Bei einer Tumor- oder Gallensteinerkrankung kann eine Operation erforderlich sein.

Wenn ALT und AST erhöht sind und Bilirubin normal ist

ALT und AST können mit der Zerstörung von Leberzellen erhöht werden, aber wenn gleichzeitig Bilirubin normal ist, verläuft die Krankheit ohne Störungen des Pigmentstoffwechsels. Dies können solche Pathologien sein:

  • Virushepatitis bis zum Stadium der Gelbsucht (Enzyme reagieren als erste auf Viren);
  • anikterische Form der Hepatitis mit einem gelöschten, atypischen Verlauf;
  • chronische Hepatitis ohne Gallenstagnation in der Leber;
  • Vergiftung ohne weitgehende Schädigung des Lebergewebes;
  • Verbrennungskrankheit;
  • sekundäre Hepatitis infektiösen Ursprungs (mit Mononukleose, Herpes);
  • Befall mit Parasiten;
  • das Anfangsstadium einer alkoholischen Lebererkrankung;
  • Krebs in der Leber oder Metastasen, jedoch mit einem normalen Abfluss von Galle aus den intrahepatischen Gängen und der gemeinsamen Galle;
  • Fetthepatose (Fettleber).

Die zweite Gruppe von Krankheiten sind extrahepatische Zellläsionen. Beispielsweise ist das Wachstum von Transaminasen (ALT und AST) mit normalem Bilirubin möglich mit:

  • Herzinfarkt;
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis);
  • akute Darminfektionen;
  • Pankreatitis, Pankreasnekrose (Entzündung, Zerstörung der Bauchspeicheldrüse).

Und hier ist mehr über die Indikatoren von Bilirubin im Blut bei Männern.

Was bedeutet der Anstieg von ALT und AST bei normalem Bilirubin?

ALT und AST werden als Leberenzyme bezeichnet, da die meisten von ihnen in der Leber gefunden werden. Daher deutet eine Zunahme der Aktivität selbst bei normalem Bilirubin meist auf die Niederlage dieses Organs hin.

Das Wachstum des letzteren Indikators im Blut mit Hepatitis tritt nur mit einer signifikanten Abnahme der Anzahl aktiver Zellen auf, wenn die Leber die Neutralisation dieses Gallenfarbstoffs nicht mehr bewältigt. Daher kann man sich bei der Diagnose nicht nur auf den Bilirubinspiegel konzentrieren. Die Untersuchung der Leberfunktion ermöglicht die gleichzeitige Bewertung einer Reihe von Indikatoren (Enzyme, Proben)..

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass diese AST, ALT nicht nur in Leberzellen vorhanden sind, sondern dass ihre Zunahme mit der Zerstörung von Muskel, Nierengewebe und Herzmuskel, Milz und Bauchspeicheldrüse verbunden ist.

Aufgrund dieser Funktion kann nur ein Arzt die Analyse unter Berücksichtigung der Beschwerden und Daten des Patienten aus anderen Diagnosemethoden korrekt entschlüsseln. ALT und AST bleiben nach einer Therapie viel länger erhöht, während des Übergangs eines akuten zu einem chronischen Prozess treten konstant hohe Werte auf.

Indikationen für einen biochemischen Bluttest (BAC)

Ein biochemischer Bluttest (abgekürzt als LHC) für Leberenzyme (AST, ALT, alkalische Phosphatase, Gamma-Glutamyltransferase) und Bilirubin wird verschrieben für:

  • Beschwerden über Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut, Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Kot, Appetitlosigkeit, Juckreiz der Haut;
  • Verdacht auf Hepatitis aufgrund von Infektionen (Viren, Bakterien, Parasiten), Antikörpern (Autoimmunerkrankungen), Vergiftungen, Alkoholmissbrauch und Medikamenteneinnahme;
  • komplexe Diagnose von primären Lebertumoren und Organschäden durch Metastasen;
  • Kontakt mit einer kranken Virushepatitis;
  • familiäre Formen von Leberschäden;
  • Fettleibigkeit.

Die Untersuchung dieser Indikatoren hilft bei der korrekten Diagnose von Gelbsucht, da sie in 3 Fällen mit einem erhöhten Bilirubinspiegel auftritt - Zerstörung der roten Blutkörperchen, Leberschädigung oder Blockierung der Gallenwege. AST und ALT nehmen nur mit Lebererkrankungen zu, mit Blutpathologie und beeinträchtigter Gallensekretion, sie sind normal oder leicht verändert.

Krankheiten, bei denen ALT, AST, Bilirubin erhöht sind

Wenn ein Patient ALT, AST und Bilirubin erhöht hat, bedeutet dies die Wahrscheinlichkeit solcher Krankheiten:

  • Hepatitis mit Gelbsucht, unabhängig von ihrer Herkunft (toxisch, alkoholisch, autoimmun, medizinisch, viral, cholestatisch);
  • Leberzirrhose;
  • Krebstumor oder Metastasen;
  • Fettabbau der Leber;
  • Stagnation der Galle aufgrund eines Steins, eines Tumors, einer Kompression durch den entzündeten Kopf der Bauchspeicheldrüse oder des Zwölffingerdarms.

Bilirubin ist erhöht, ALT und AST sind normal

Wenn ALT und AST normal sind und Bilirubin erhöht ist, kann dies mit einem hohen Maß an Zuverlässigkeit auf die Zerstörung roter Blutkörperchen bei Gelbsucht hinweisen. Krankheiten, die zum Wachstum von Gallenfarbstoffen führen:

  • erbliche Defekte in Form von Erythrozyten, die zu ihrer geringen Lebensfähigkeit führen - klein, oval, kugelförmig;
  • angeborene Anomalien in der Struktur von Hämoglobin;
  • hämolytische Erkrankung des Neugeborenen (Rh-Inkompatibilität);
  • Posttransfusionssyndrom (Transfusion von inkompatiblem Blut);
  • Infektionen (Leptospirose, Malaria);
  • Vergiftung mit Arsen, Blei, Phosphor;
  • Trauma mit ausgedehnter Blutung.

Da das Wachstum von Bilirubin nicht mit Leberschäden verbunden ist, geht ALT wie AST bei diesen Erkrankungen nicht über den normalen Bereich hinaus. In Abwesenheit einer Behandlung arbeiten die Leberzellen jedoch mit einer erhöhten Belastung, so dass in Zukunft eine leichte Erhöhung der Aktivität von Enzymen möglich ist..

Erhöhte ALT mit normalem Bilirubin

Ein normaler Bilirubin-Indikator und ein Anstieg der ALT treten bei extrahepatischen Pathologien auf:

  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis), Perikardsack (Perikarditis);
  • Herzinfarkt;
  • Herzinsuffizienz;
  • schwere Nierenerkrankung mit verminderter Funktion;
  • umfangreiches Trauma;
  • Entzündung der Muskeln (Myositis) oder Zerstörung der Muskelfasern (Rhabdomyolyse);
  • Entzündungsprozess in der Bauchspeicheldrüse;
  • Verbrennungskrankheit;
  • Schockzustand.

Ein geringer Anstieg der ALT kann zu intensiver körperlicher Aktivität, häufigen intramuskulären Injektionen, dem Konsum von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln führen, die für Leber, Alkohol und fetthaltige Lebensmittel am Vorabend einer Blutuntersuchung schädlich sind. Hohe Enzymspiegel mit normalem Bilirubin befinden sich im Anfangsstadium von Hepatitis, Leberschäden bei Autoimmunerkrankungen und Tumoren.

Erhöhtes Bilirubin und AST

Wenn das Gesamtbilirubin und der AST erhöht sind, ist dies ein Zeichen für Lebergelbsucht bei Hepatitis, Krebs oder Leberzirrhose. Die höchsten Raten liegen im ikterischen Stadium einer akuten Virushepatitis, ein weniger ausgeprägtes Wachstum ist bei chronischen Leberschäden vor dem Hintergrund einer Vergiftung oder häufigen Alkoholkonsums möglich. Ein moderater Anstieg von AST und Bilirubin findet sich bei Autoimmunerkrankungen, Gallenstauung und schweren Durchblutungsstörungen.

Hohes Bilirubin und ALT

Lebererkrankungen führen zu hohen Bilirubin- und ALT-Spiegeln im Blut: virale, toxische und alkoholische Hepatitis, Autoimmunerkrankungen, Fetthepatose, Zirrhose. Wenn Bilirubin und ALT im Blut bei einem Patienten mit schwerer Schwäche, periodischem Fieber und Appetitlosigkeit erhöht sind, ist es wichtig, Krebs auszuschließen.

Sehen Sie in diesem Video, welche Leberversagen durch einen Anstieg von ALT, AST und Bilirubin angezeigt werden:

Vorbereitung für eine Blutuntersuchung auf ALT, AST und Gesamtbilirubin

Um den Einfluss externer Faktoren auf Leberfunktionstests, AST und ALT, Gesamtbilirubin und seine Fraktionen (direkt, indirekt) auszuschließen, ist Folgendes erforderlich:

  • Vereinbaren Sie innerhalb von 3-5 Tagen mit dem behandelnden Arzt die Möglichkeit der Verwendung der verschriebenen Medikamente, lehnen Sie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminkomplexen ab.
  • In 3 Tagen fetthaltige, frittierte und würzige Lebensmittel von der Ernährung ausschließen. Mageres Fleisch, Fisch, Milchprodukte, gekochtes Gemüse, Getreide, frisches Obst und Beeren sind erlaubt.
  • Innerhalb von 24 Stunden sind Alkohol, intensiver physischer und psycho-emotionaler Stress, längerer Sonneneinstrahlung und der Besuch eines Solariums verboten.
  • Die letzte Mahlzeit sollte 8-11 Stunden vorher sein, dann können Sie nur Wasser trinken;
  • Sie müssen morgens Blut spenden, Sie können nicht rauchen, Sport treiben, in einer Stunde nervös sein.

Wie man die Leber untersucht, wenn ALT, AST erhöht sind

Wenn erhöhte ALT und AST festgestellt werden, ist normalerweise eine eingehende Untersuchung der Leber erforderlich:

  • biochemischer Bluttest mit Leberfunktionstests;
  • Blut für Infektionen (Antikörper gegen Hepatitis-Viren, PCR zur Bestimmung der Nukleinsäuren des Erregers);
  • Urinanalyse auf Bilirubin, Urobilin;
  • Ultraschall der Bauchorgane, falls erforderlich mit Doppler-Ultraschall zur Untersuchung des Leberblutflusses;
  • Radioisotopenstudie der Gallenwege;
  • Leberbiopsie, wenn es schwierig ist, eine Diagnose zu stellen.

Behandlung für erhöhte ALT und AST

Wenn ALT und AST leicht ansteigen, ist es für ihre Normalisierung wichtig, bevor die Behandlung verschrieben wird:

  • den Verbrauch von tierischen Fetten, Konserven, Würstchen, Farbstoffen und Konservierungsstoffen zu verringern;
  • begrenzen Salz, scharfe Gewürze im Menü;
  • alkoholische Getränke, Fast Food, Halbfabrikate, kohlensäurehaltige Getränke ablehnen;
  • essen Sie so viel gekochtes Gemüse und frisches Obst und Beeren wie möglich;
  • Vollkornbrei in die Ernährung aufnehmen;
  • regelmäßig trainieren, mindestens eine Stunde an der frischen Luft sein;
  • Körpergewicht normalisieren;
  • Nehmen Sie keine Medikamente ohne ärztliche Verschreibung ein.

Wenn das Wachstum von Leberenzymen mit der Krankheit verbunden ist, sind diese Maßnahmen unzureichend. Mit einer Abnahme der Indikatoren können Sie erst rechnen, nachdem Sie Medikamente eingenommen haben, die das Lebergewebe (Essentiale, Heptral), Hormone, antivirale, antibakterielle Mittel und Immunstimulanzien wiederherstellen. Bei Tumoren werden Operationen durchgeführt, eine Chemotherapie wird verschrieben. Wenn der Gallentrakt durch einen Stein blockiert ist, muss er entfernt werden.

Und hier erfahren Sie mehr darüber, wie sich Bilirubin bei Gelbsucht verändert.

Ein Anstieg von ALT und AST mit normalem Bilirubin ist im Anfangsstadium der Hepatitis mit einer Virusinfektion, Zerstörung von Zellen durch Alkohol, Toxine möglich. Bei einer aktiven Lebererkrankung wird der Pigmentstoffwechsel gestört und der Bilirubinspiegel steigt ebenfalls an. Für die Normalisierung ist es wichtig, eine Diät einzuhalten, sich einer medikamentösen Behandlung zu unterziehen, manchmal ist eine Operation erforderlich.

Nützliches Video

Sehen Sie sich dieses Video an, um die erhöhten Leberenzyme AST und ALT zu senken:

Leber und Analysen

Veränderungen im Niveau der Leberfunktionstests bei Leberzirrhose

Die Leber ist das biochemische Labor des Körpers. Es erfüllt viele wichtige Funktionen, daher ist es die Aufgabe eines jeden, der sich um seine Gesundheit kümmert, den Zustand dieses Organs zu überwachen..

Was sind ALT, AST und Bilirubin??

Die Bestimmung der ALT- (Alaninaminotransferase) und AST- (Aspartataminotransferase) Spiegel ist ein Standardverfahren bei der Verschreibung eines biochemischen Bluttests. Diese Studien können jedoch nach individuellen Indikationen verschrieben werden. ALT- und AST-Spiegel sind wichtig für die Erkennung und Vorhersage des Verlaufs von Lebererkrankungen. Diese Enzyme werden als intrazelluläre Enzyme bezeichnet. Dies bedeutet, dass ihre Konzentration in Leberzellen um ein Vielfaches höher ist als ihr Gehalt im Blut. Daher beginnt das Enzym im Falle einer Schädigung der Hepatozyten in großen Mengen in den Blutkreislauf einzudringen, was sich bei der entsprechenden Analyse zeigt..

Das Verhältnis der Menge an AST zum Gehalt an ALT ist ebenfalls wichtig. Es wurde nach Fernando de Ritis benannt, der es zuerst in die medizinische Praxis einführte und seine Bedeutung bestimmte. Die Methode basiert auf dem Wissen, dass die AST- und ALT-Indizes in Organzellen unterschiedlich sind: Beispielsweise enthält die Leber normalerweise beim Menschen das meiste Enzym ALT, während das Herz AST enthält. Somit steigt der De-Ritis-Koeffizient bei Herzerkrankungen auf ein Niveau von 2 und höher, bei Leberpathologien hingegen sinkt er unter eins. Normalerweise reicht es von 0,91 bis 1,75.

Es sollte beachtet werden, dass selbst bei Lebererkrankungen ein signifikanter Anstieg des AST im Blut beobachtet werden kann, einschließlich des Vorherrschens seiner Menge gegenüber ALT. Daher sollte dieses Verhältnis in Verbindung mit anderen Studien bewertet werden..

Ein weiterer wichtiger Indikator, bei dem bei Verdacht auf Leberpathologie überprüft werden muss, ist das Gallenfarbstoff Bilirubin. Es ist ein Abbauprodukt des eisenhaltigen Teils von Hämoglobin und anderen hämhaltigen Proteinen. Die Zerstörung erfolgt durch Zellen des retikuloendothelialen Systems in den folgenden Organen:

  • Leber;
  • Milz;
  • Knochenmark.

Nach dem Eintritt in die Leber gelangt Bilirubin durch die Gallenwege in den Darm, wo es sich in Stercobilin verwandelt, ein Pigment, das den Kot färbt. Dort wird eine kleine Menge davon in den Blutkreislauf aufgenommen und gelangt in die Nieren, wo es zu Urobilin wird und im Urin ausgeschieden wird. Bilirubin ist frei (indirekt) und gebunden (konjugiert, direkt). Zusätzlich zur getrennten Untersuchung jedes Indikators wird der Gehalt an Gesamtbilirubin bestimmt.

Leberfunktionstests für Leberzirrhose

Bei Lebererkrankungen unterschiedlicher Herkunft kann das Blutbild entweder höher oder niedriger als normal sein. Eine Krankheit wie Zirrhose ist häufig. Mit dieser Pathologie verliert die Leber allmählich ihr Funktionsgewebe - das Parenchym - und wird durch fibröses Bindegewebe ersetzt, dessen Zellen die dem Organ zugewiesenen Funktionen nicht mehr erfüllen können. Tests auf Leberzirrhose, wie die Bestimmung der Konzentration spezifischer Enzyme und Bilirubin, zeigen in den meisten Fällen, dass die Leberfunktionstests über dem Normalwert liegen. ALT und AST können jedoch an der Obergrenze der Normalwerte liegen. Bilirubin ist fast immer erhöht.

Aber im Endstadium des Krankheitsverlaufs, wenn es mehrere Leberschäden gibt, beginnt der ALT- und AST-Spiegel schnell abzunehmen. Der Grund für solche Veränderungen liegt in der Tatsache, dass der Prozess der Nekrose das Stadium erreicht, in dem Leberzellen fast nicht mehr in der Lage sind, diese Enzyme zu synthetisieren.

Neben der Tatsache, dass freies Bilirubin einer der Hauptmarker der Leberpathologie ist, ist es auch eine sehr toxische Substanz. Zunächst wirkt es auf die "Energiestationen" der Zelle - Mitochondrien. Indirektes Bilirubin kann die Atmungskette unterbrechen. Durch diese Reaktionskette erhält unser Körper Energie. Wenn die Aktivität dieses Mechanismus verletzt wird, wird es für die Zellen schwieriger zu funktionieren, was letztendlich zu ihrem Tod führen kann..

Eine weitere gefährliche Wirkung von Bilirubin besteht darin, dass es mit dem Blutfluss die Blut-Hirn-Schranke erreichen kann und bei bestimmten Konzentrationen beginnt, in das Zentralnervensystem einzudringen. Hier kann seine toxische Wirkung zu Enzephalopathie oder sogar Koma führen..

Bevor eine Blutuntersuchung für diese Indikatoren durchgeführt wird, müssen einige Regeln mehrere Tage lang eingehalten werden. Erstens sollten Sie auf intensive körperliche Aktivität verzichten und zweitens auf salzige, fettige, frittierte und geräucherte Lebensmittel sowie Alkohol- und Energiegetränke verzichten.

Um Medikamente einzunehmen, müssen Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren. Beispielsweise können Medikamente wie Paracetamol, Antibabypillen und Aspirin die Ergebnisse erheblich beeinflussen. Am vereinbarten Tag vor der Blutspende ist das Essen verboten. Kaffee und Tee sind ebenfalls verboten, aber ein wenig Wasser ist erlaubt. Eine Blutuntersuchung wird aus einer Vene entnommen.

In der biochemischen Praxis gibt es viele Möglichkeiten, Substanzen zu identifizieren, die untersucht werden müssen. Um die Konzentration von ALT und AST im Blutserum herauszufinden, wird ein Verfahren verwendet, um die optische Dichte von Substraten und Reaktionsprodukten zu bestimmen, die durch diese Enzyme katalysiert werden.

Zum Nachweis des Bilirubingehalts im Blut wird die sogenannte Van-den-Berg-Reaktion eingesetzt. Aus den Ergebnissen dieser Studie geht hervor, dass freies und gebundenes Bilirubin ihren zweiten Namen erhielt. In einem wässrigen Medium interagiert nur das konjugierte Pigment mit dem Reagenz (Ehrlichs Diazoreagenz), weshalb es als direkt bezeichnet wurde. Indirektes Bilirubin beginnt erst nach Ausfällung der Proteine, üblicherweise unter Alkoholeinfluss, an das Reagenz zu binden. Dann wird der Gesamtpigmentgehalt berechnet und durch Subtrahieren des bereits bekannten Gehalts an gebundenem Bilirubin von dieser Menge die Menge an freiem Bilirubin bestimmt. Diese Methode ist nicht ganz genau, aber aufgrund ihrer Verfügbarkeit eine der häufigsten.

Normalerweise können die ALT- und AST-Werte im Blut je nach den Reagenzien im Labor leicht variieren, es gibt jedoch Standardbereiche. Der Enzymgehalt wird von Geschlecht und Alter beeinflusst. Für Männer sind 10 bis 40 Einheiten normal. / l (in einigen Quellen - bis zu 50), während diese Werte für Frauen im Bereich von 12 bis 32 Einheiten bleiben. / l. Bei Kindern sind die normalen Indikatoren: für AST - bis zu 60 Einheiten. / l, für ALT - bis zu 40 Einheiten. / l.

Der Bilirubinspiegel im Blut wird in mmol / l gemessen. Bei einem gesunden Menschen liegt sein Gesamtgehalt im Bereich von 5,1 bis 17 mmol / l. Indirektes Bilirubin, das in Kombination mit Albumin zirkuliert, macht 75% der Gesamtmenge aus - 3,4–12 mmol / l, direkt, neutralisiert - die restlichen 1,7–5,1 mmol / l.

Eine Erhöhung des Gesamtgehalts dieses Pigments aufgrund von freiem oder gebundenem Pigment kann als Grundlage für eine gründliche Überprüfung des Leberzustands dienen. In selteneren Fällen kann sein Anstieg aus folgenden Gründen auftreten:

  • einige erbliche Pathologien;
  • Probleme mit der Bauchspeicheldrüse;
  • Transfusion von unverträglichem Blut;
  • Verabreichung bestimmter Medikamente.

Aber häufiger ist es ein direkter Indikator für Zirrhose oder andere Leberprobleme..

Testergebnisse für ALT, AST und Bilirubin sind eine zuverlässige Methode zur Diagnose von Zirrhose. In Kombination mit Ultraschalluntersuchung, laparoskopischer Diagnostik und Biopsie ermöglicht die Bestimmung von Leberproben dem Arzt, das Stadium der Krankheit zu bestimmen und die Behandlung zu verschreiben. Die richtige Therapie ist wichtig, um gefährliche Folgen zu vermeiden.

Zusammen mit der Untersuchung dieser Indikatoren sollte auch eine Analyse durchgeführt werden, um den Gehalt an Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, Albumin und Fibrin zu bestimmen - sie können zusätzliche Informationen über den Zustand des Patienten liefern.

ALT und AST sind erhöht, aber Bilirubin ist normal

Inhalt

Wenn ALT und AST erhöht sind und Bilirubin im Bluttest normal ist, deutet dies direkt auf das Vorhandensein verschiedener Pathologien im menschlichen Körper hin, einschließlich Lebererkrankungen, Pankreatitis und Herzinfarkt. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen. Die AST-Analyse geht häufig mit ALT einher, da ihre Normindikatoren nahezu gleich sind. Ihre Bestimmung ist durch eine routinemäßige biochemische Blutuntersuchung möglich..

Allgemeine Daten zur Norm

Diese Indikatoren wurden vor nicht allzu langer Zeit entdeckt, sie sind selbst direkt voneinander abhängig..

Die ordnungsgemäße Vorbereitung auf die Durchführung der Analyse garantiert in den meisten Fällen, dass die Prüfung zuverlässig ist.

Dafür braucht man:

  1. Es ist notwendig, nur mit leerem Magen und morgens zum Test zu kommen..
  2. Vor der Analyse darf Flüssigkeit in Maßen konsumiert werden, sie muss jedoch schmackhaft und nicht mit Kohlensäure versetzt sein.
  3. Vor der Einnahme von Medikamenten muss eine Blutentnahme durchgeführt werden.
  4. Wenn möglich, brechen Sie die Einnahme von Medikamenten mindestens eine Woche lang kontinuierlich ab und spenden Sie erst nach sieben Tagen Blut.
  5. Am Tag vor der geplanten Blutentnahme müssen gebratene, salzige, geräucherte und süße Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen und kein Alkohol konsumiert werden. Sie sollten auf Tee und Kaffee verzichten.
  6. Drei Tage bevor Sie Blut für Forschungszwecke spenden, sollten Sie auf schwere körperliche Arbeit und Sport verzichten.

Beim Menschen im Erwachsenenalter unterscheidet sich der Gehalt an AST und ALT in verschiedenen Organen, wodurch ihre Zunahme auf pathologische Prozesse in diesem Organ hinweist..

ALT (ALaT), das für Alaninaminotransferase steht, ist ein Enzym, das in folgenden Organen konzentriert ist:

  • Nieren;
  • Leber;
  • Herz;
  • Pankreas.

Daher wird während destruktiver Prozesse dort ALT aus durch die Krankheit zerstörten Zellen aktiv in das Blut freigesetzt..

AST (ASaT), das für Aspartataminotransferase steht, ist ein Enzym, das gefunden wird in:

  • Leber;
  • Muskeln;
  • Nervengewebe;
  • Herz;
  • Lunge.

Die Rate dieser Enzyme hängt direkt von der Funktionalität der Leber ab, die von den folgenden wichtigen Funktionen ausgeführt wird:

  1. Biochemische Produktion.
  2. Proteinsynthese.
  3. Glykogenretention.
  4. Entgiftung des Körpers.
  5. Regulation biochemischer Reaktionen.

Die Rate hängt auch von Geschlecht und Alter ab, sodass dieser Indikator für eine Frau nicht höher als 31 Einheiten / l und für einen Mann von 45 bis 47 Einheiten / l ist. Für Kinder sollte der ALT-Wert 50 U / L und AST 140 U / L nicht überschreiten. Dies gilt für Neugeborene bis zu einem Alter von 5 Tagen. Kinder ab 9 Jahren haben einen AST-Indikator von nicht mehr als 55 Einheiten / l.

Wenn also ALT und AST erhöht sind, zeigt dies direkt die Zerstörung der Zellen der vorgenannten Organe an..

Gründe für den Anstieg

Experten identifizieren mehrere der häufigsten Ursachen für einen Anstieg dieser Enzyme:

  • Mononukleose;
  • Hepatitis verschiedener Arten, einschließlich Alkoholiker;
  • pathologische Prozesse im Herzen, die zu einer Atrophie des Herzmuskels oder einer Entzündung führen;
  • Autoimmunthyreoiditis;
  • pathologische Prozesse in der Leber, einschließlich Krebs und Leberzirrhose;
  • Myokardinfarkt, bei dem die Muskelbereiche des Herzens absterben;
  • Schädigung von Muskeln und Haut;
  • Lebervergiftung;
  • akute oder chronische Pankreatitis;
  • Nebenwirkungen auf bestimmte Medikamente.

Oft tritt im ersten Trimester während der Schwangerschaft ein leichter Anstieg der ALT auf, was in den meisten Fällen allgemein akzeptiert wird..

Indirektes Bilirubin, dh ALT, spielt beim Abbau von Aminosäuren nicht die letzte Rolle. Während eines akuten Zustands steigt dieses Enzym manchmal hunderte Male an, aber bei richtiger Behandlung kehrt es allmählich zur Normalität zurück..

Wenn eine Person diese Indikatoren als Ergebnis der Analyse hat, stellt sich heraus, dass sie dreimal höher ist. In den meisten Fällen ist es zu früh, um in Panik zu geraten. Die Studie muss nach einer Weile wiederholt werden, damit der Spezialist die Dynamik verfolgen kann.

Wenn sich herausstellt, dass der Überschuss an ALT und AST neunmal so hoch ist, stellt dies bereits eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Hier ist lediglich eine Konsultation eines erfahrenen Arztes erforderlich.

Oft beeinflussen einige Arten von Virusinfektionen auch den Anstieg dieser Indikatoren. Deshalb ist ein integrierter Behandlungsansatz erforderlich, wenn auch nur ein geringfügiger Anstieg festgestellt wird..

Vorbeugende Maßnahmen und Behandlung

Um zu verhindern, dass diese Enzyme erhöht werden, müssen nach Möglichkeit Langzeitmedikamente ausgeschlossen werden, die sich negativ auf die Leber auswirken..

Oft gibt es Situationen, in denen dies einfach unmöglich ist, da es sich um eine chronische Krankheit handelt. In diesem Fall sollten Sie regelmäßig Tests auf AST und ALT durchführen, um die sich entwickelnde Pathologie rechtzeitig zu erkennen..

Nur ein Spezialist sollte eine bestimmte Behandlung verschreiben, der bei Erkennung eines solchen Krankheitsbildes die möglichen Ursachen sorgfältig untersucht, indem er zusätzliche Untersuchungen verschreibt:

  1. Zunächst muss festgestellt werden, dass trotz der Tatsache, dass ALT und AST erhöht sind, unabhängig davon, ob Bilirubin normal ist oder nicht, dasselbe für GGTP und alkalische Phosphatase gilt..
  2. Danach wird der Arzt feststellen, wie stark die Leber oder andere Gewebe und Organe geschädigt wurden..
  3. Es ist notwendig, Blut für Antigene zu spenden, die zur Virushepatitis gehören.
  4. Für Antikörper gegen solche Antigene sollte Blut gespendet werden.
  5. In einigen Situationen ist es erforderlich, eine PCR-Analyse mit dem durchzuführen.

Sie sollten wissen, dass die ALaT im Blutserum mit der Entwicklung einer Pathologie höher wird, aber nach Beginn der Behandlung beginnt sie allmählich zu sinken. Sie sollten nicht auf eine schnelle Korrektur der Situation warten.

ALT, AST und Bilirubin: Interpretation der Testergebnisse

Erhielt das Testergebnis:

  • Bilirubin 12.2
  • ALT 12.7
  • AST 5.3

Ist das normal, ich habe nichts? Wanja

Eine der wichtigsten Studien zur Beurteilung des Funktionszustands innerer Organe und einiger Körpersysteme ist eine biochemische Blutuntersuchung. Diese Studie umfasst unter anderem die Bestimmung des Bilirubin-, ALT- und AST-Spiegels.

ALT-Analyse

Alaninaminotransferase, die in Blutuntersuchungen als ALT, ALT oder ALT bezeichnet werden kann, ist ein Enzym, das im Lebergewebe vorkommt. ALT wird im Blut mit verschiedenen Organläsionen viraler, toxischer und anderer Art freigesetzt. Daher wird ein ALT-Test zur Diagnose von Lebererkrankungen (Zirrhose, Virushepatitis usw.) verwendet..

Die Analyse sollte Faktoren berücksichtigen, die die Ergebnisse beeinflussen können, z. B. Alkohol- und Drogenkonsum, körperliche Aktivität. Um genaue Daten am Vorabend der Studie zu erhalten, wird empfohlen, körperlichen und emotionalen Stress, Alkoholkonsum, fetthaltige und würzige Lebensmittel streng zu begrenzen.

Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Wenn Sie sich einer medikamentösen Behandlung unterziehen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit, diese abzubrechen, und informieren Sie den Laborassistenten, falls dies nicht möglich ist, darüber, welche Medikamente Sie einnehmen.

Die Normen hängen vom Geschlecht und Alter der Person ab. Für Kinder von 1 bis 18 Jahren sowie für erwachsene Männer variiert der normale ALT-Wert bei erwachsenen Frauen zwischen 10 und 40 U / l - zwischen 7 und 35 U / l.

Analyse für AST

Aspartataminotransferase oder AST ist ein Enzym, das für den Transfer der Aminosäure Aspartat zwischen biologischen Molekülen unter Beteiligung von Vitamin B6 verantwortlich ist. Die größte Aktivität von AST zeigt sich in den Mitochondrien und im Zytoplasma von Zellen in den Geweben von Nieren, Leber, Herz und Muskeln. Die Analyse auf AST ist ein Marker für Herzerkrankungen, nämlich das Myokard. Normalerweise kann der AST bei übermäßiger körperlicher Anstrengung, Einnahme einer Reihe von Medikamenten und nach dem Trinken einer kleinen Menge Alkohol leicht erhöht werden. Aus Gründen der Zuverlässigkeit der Analyse vor der Blutspende sollten diese Faktoren daher ausgeschlossen werden. Bei der Interpretation der Ergebnisse beträgt die AST-Norm bei Männern normalerweise 15 bis 31 U / l, bei Frauen 20 bis 40 U / l, bei Kindern im Alter von 1 bis 18 Jahren 15 bis 60 U / l.

Bilirubin-Test

Bilirubin ist einer der Bestandteile der Galle, die beim Abbau von Hämoglobin, Myoglobin und Cytochromen in den Zellen von Milz und Leber gebildet wird. Es gibt drei Fraktionen Bilirubin:

  • Gesamtbilirubin ist ein Maß für das Gesamtvolumen des Pigments im Blut;
  • indirektes Bilirubin ist ein wasserunlösliches Pigment;
  • Direktes Bilirubin ist ein wasserlösliches Pigment.

Der Inhalt jeder der Fraktionen hat ihre eigene Bedeutung für die Diagnose von Erkrankungen der Leber und anderer innerer Organe und Systeme. Indirektes Bilirubin ist toxisch. Wenn diese Fraktion nachgewiesen wird, ist eine sofortige Behandlung erforderlich, um sie zu neutralisieren und in eine lösliche Form umzuwandeln. Ein Anstieg des Bilirubins führt zu Gelbfärbung der Haut, Toxikose und Juckreiz. Indikationen für die Analyse des Bilirubingehalts sind Verdacht auf Krankheiten wie Hepatitis, Leberzirrhose, Cholelithiasis, Cholezystitis, Pankreatitis, Tumor oder toxische Lebervergiftung.

Für die Interpretation der Bilirubin-Testergebnisse gelten folgende Richtlinien:

  • insgesamt - von 5,1 bis 17 mmol / l;
  • indirekt - von 3,4 bis 12 mmol / l;
  • gerade Linie - von 1,7 bis 5,1 mmol / l.

Was die Ergebnisse Ihrer Tests betrifft, ist es ziemlich schwierig zu beurteilen, ob für Sie alles normal ist, weil Sie haben keine Daten zum Alter, zu den vom Labor verwendeten Maßeinheiten oder zum Anteil des getesteten Bilirubinanteils angegeben. Um die Ergebnisse zu interpretieren, können Sie einen Vollzeit-Termin bei einem Allgemeinarzt oder Hämatologen vereinbaren. Vielleicht haben Sie eine signifikante Abnahme des AST-Spiegels im Blut, was natürlich weitere Untersuchungen erfordert.

Grüße, Ksenia.

Alt und Ast: Norm der Indikatoren, biochemischer Bluttest

Mit einem biochemischen Bluttest können Sie ein vollständiges Bild des Zustands aller inneren Organe erhalten. Wenn wir die Informationen analysieren, die der Arzt aus Blutuntersuchungen erhält, können wir über das Vorhandensein oder Fehlen von Gesundheitsproblemen sprechen.

Insbesondere Lebererkrankungen (insbesondere im Frühstadium) sind ohne eine Reihe von Tests schwer zu diagnostizieren. ALT- und AST-Indikatoren sind die ersten, auf die ein erfahrener Arzt immer achtet. Was sind diese Analysen und ist es wert, sich bei Abweichungen von den akzeptierten Normen Sorgen zu machen??

Was ist AST und ALT??

AST und ALT sind Blutenzyme, die für die Unterscheidung von Leber- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen unerlässlich sind. Biochemische Laboruntersuchungen solcher Indikatoren werden häufig paarweise durchgeführt. Wenn jedoch ein spezifischer Verdacht auf eine Lebererkrankung besteht, kann der Arzt zusätzlich eine Bluttransplantation für einen ALT-Indikator (Alanin-Aminotransferase) verschreiben.

Der Indikator einer solchen Komponente zeigt genau den Zustand der Drüse, ihre funktionellen Eigenschaften sowie allgemeine Fähigkeiten. Gleichzeitig ist der AST-Indikator (Aspartat-Aminotransferase) das Hauptkriterium für Erkrankungen des Herzmuskels. Die Herzpathologie verzerrt die Indikatoren dieser Studie erheblich und wird bei Verdacht auf komplexe Anomalien zwangsläufig von einem Arzt verschrieben.

Es wird angenommen, dass ALT in großen Mengen in der Leber identifiziert wird und seinen Zustand bestimmt. Die Konzentration von alaTa (abgekürzte medizinische Bezeichnung) wird jedoch auch in anderen Organen des Parenchymtyps beobachtet: Milz, Lunge, Nieren und in der Schilddrüse. Bei einem deutlichen Anstieg der Indikatoren wird dies jedoch berücksichtigt. Dass es ein ernstes Problem mit Leberfunktionsstörungen gibt.

Norma ALT und AST

Biochemische Indikatoren bei Frauen und Männern sind aufgrund der strukturellen Merkmale des internen Lebenserhaltungssystems etwas unterschiedlich. Indikationsnorm für Frauen: bis zu 31 Einheiten / l, für Männer - bis zu 41 Einheiten / l.

Die maximal zulässigen Astatinraten bei Frauen betragen bis zu 31 Einheiten / l, bei Männern bis zu 41 Einheiten / l. Wenn die Indikatoren jedoch geringfügig niedriger sind (häufig bei Männern) und im Bereich von 35 Einheiten / l bis 41 Einheiten / l liegen, werden solche Kriterien ebenfalls nicht als kritisch angesehen.

Norm für Kinder

Die Indikatoren für Kinder unterscheiden sich erheblich. In diesem Fall sollten Sie nicht in Panik geraten. Für den Körper eines Kindes sind die Kriterien zur Beurteilung der Konzentration von AST und ALT unterschiedlich. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper des Kindes aufgrund der individuellen Merkmale des Körpers eines unentwickelten Kindes sehr häufig Infektionsattacken und Viruserkrankungen ausgesetzt ist und das Zellwachstum häufig ungleichmäßig ist.

Siehe auch: Child Pugh-Klassifikation der Zirrhose

Die Einnahme von Antipyretika und Medikamenten kann auch das Bild der Indikatoren verzerren. Daher wird nicht empfohlen, während der Krankheit eines Kindes einen biochemischen Bluttest durchzuführen. Die Indikatoren unterscheiden sich je nach Alter des Babys:

  • Neugeborene bis zu 5 Tagen: ALT - bis zu 49 Einheiten / l, AST - bis zu 149 Einheiten / l;
  • Kinder von 5 Tagen bis 6 Monaten: 56 Einheiten / l;
  • Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr: bis zu 54 Einheiten / l;
  • Kind von einem bis drei Jahren: bis zu 33 Einheiten / l;
  • Kinder ab 6 Jahren: Messwerte sinken auf 29 Einheiten / l;
  • Um das 12. Lebensjahr steigt der Indikator des Kindes wieder leicht an und erreicht 39 Einheiten / l.

Die Ergebnisse der biochemischen Forschung sind oft weit von den etablierten Normen entfernt. Dieser Faktor wird durch die Tatsache belegt, dass ein entzündlicher Prozess im Körper vorhanden sein kann. Die Einnahme einiger Medikamente zeigt auch negative Blutdaten an: Aspirin, Baldrian, Echinacea, Warfarin, Paracetamol. Solche Medikamente werden Kindern unter 12 Jahren mit Vorsicht verschrieben. Es ist strengstens verboten, Aspirin von Kindern unter 10 Jahren zu verwenden (die Leber kann eine solche Belastung immer noch nicht bewältigen, erhöht das Volumen, verändert die Blutplasmaparameter)..

Erhöhte Leber ALT: was es bedeutet?

Die Menge an Alaninaminotransferase zeigt die Arbeit und den Zustand der Leber. Die Konzentration im Blut kann hunderte Male überschreiten. Bei einer Erhöhung der Konzentration einer Substanz um das Fünffache handelt es sich um einen Infarktzustand. Ein Überschuss von 10-15 bei einem primären Herzinfarkt weist auf eine Verschlechterung des Zustands des Patienten hin.

Bei Hepatitis steigt die ALT um das 20- bis 50-fache, bei schwerer Muskeldystrophie sind die Indikatoren um das 8-fache erhöht. Gangrän und akute Pankreatitis erhöhen sich um das Fünffache.

Ein unterschätzter Alanin-Aminotransferase-Index kann mit einem Mangel an Vitamin B6 verbunden sein, das ein Bestandteil dieses Enzyms ist..

Erhöhte Transaminaseaktivität: mögliche Ursachen

Eine Erhöhung der Aktivität der hepatischen Alanintransaminase kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

Vor dem Hintergrund eines Anstiegs von AST, ALT, wird ein Anstieg der Bilirubinkonzentration im Blut beobachtet. Die Rate des Bilirubingehalts von direkten und indirekten Fraktionen hängt von der Schwere der Leberfunktionsstörungen ab: indirektes (für den Menschen toxisches) Bilirubin in einer Konzentration von nicht mehr als 17,1 μmol / l, direkt (von der Leber verarbeitet) - maximal 4,3 μmol / l. Wenn alle Indikatoren mehrmals überschritten werden und gleichzeitig Symptome beobachtet werden, handelt es sich um eine bereits bestehende Hepatitis.

Die Schwere und Ätiologie der Krankheit muss ebenfalls für eine weitere korrekte Behandlung bestimmt werden. Bilirubin kann aufgrund einer Veränderung der Leberfunktion ansteigen: eine Veränderung der Intensität der Hämolyse von Erythrozyten, eine Stagnation der Galle, eine beeinträchtigte Lebersekretion, der Verlust einer Enzymverbindung.

Siehe auch: Alkoholische Hepatitis

Der Tumor bildet sich als sequentielles Phänomen der Hepatitis. Vor dem Hintergrund der erhaltenen Daten entscheidet der Arzt über die Möglichkeit oder Unmöglichkeit einer Operation. Wenn die Indikatoren zu hoch sind, ist eine chirurgische Behandlung nicht möglich (Tod ist während der Ereignisse möglich)..

In solchen Situationen wird eine Entscheidung für eine komplexe Ersatztherapie getroffen, die auf eine signifikante Senkung des Blutbildes abzielt (einschließlich Bilirubin, AST, ALT). Nur basierend auf den Ergebnissen wiederholter Analysen können wir über die Operation sprechen.

Eine tödliche Krankheit, die sich im Frühstadium nicht bemerkbar macht. Die Symptome sind allgemein, die Klinik ist träge. Der Patient kann nicht vermuten, dass ständige Müdigkeit nicht das Ergebnis von Vitaminmangel, Wetterveränderungen und emotionalen Ausbrüchen ist, sondern ein ernstes Kriterium für das Vorhandensein einer Leberzirrhose.

Wenn die ersten Befürchtungen auftreten, kann der Arzt beschließen, eine zusätzliche Untersuchung eines biochemischen Bluttests durchzuführen, um den Gehalt an Leberenzymen zu bestimmen. Erhöhte Bilirubin- und AST-Indikatoren können die Norm um das 5- bis 10-fache überschreiten. Das Stadium der Krankheit hängt von der Menge der überschüssigen Enzyme ab..

Bei akuten und dringenden Lebererkrankungen sollten jedoch bereits sekundäre Indikatoren auftreten: Gelbfärbung des Weiß der Augen, Manifestationen von Besenreisern am Körper, Lethargie, Bitterkeit im Mund, Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen, starke Schwellung und Gedächtnisveränderungen (Vergesslichkeit).

Was Sie sonst noch beachten sollten?

Man sollte auch andere Krankheiten nicht ausschließen, die nicht mit einer beeinträchtigten Leberfunktion verbunden sind: Myokardinfarkt, akute Pankreatitis, chemische Vergiftung des Körpers (insbesondere mit Schwermetallen in Unternehmen), Nekrose von Leberhepatozyten, Cholestase, dystrophische Veränderungen in Leberzellen, alkoholische Fetthepatose, parasitärer Befall (Würmer).

Ein teilweiser und leichter Anstieg des Blutbildes kann den Einsatz wirksamer Antibiotika, Immunglobuline und antiviraler Medikamente provozieren. In einer solchen Situation sprechen wir jedoch von einer unbedeutenden und kurzfristigen Änderung der biochemischen Zusammensetzung von Blutplasma. Bei erneuter Einnahme (morgens auf nüchternen Magen) sollten die Indikatoren innerhalb normaler Grenzen liegen.

Es sei daran erinnert, dass der Gehalt an AST- und ALT-Komponenten im Blutplasma nur ein Spiegelbild der bestehenden Pathologie ist. Die Behandlung solcher Pathologien ist nicht möglich. Eine Änderung der Indikatoren auf Normal ist nur bei angemessener Diagnose und rechtzeitiger Behandlung der Hauptpathologie möglich. Ein hoher Enzymgehalt ist ein Faktor, der den Patienten dazu zwingt, zusätzliche Forschung in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen..