Zahlenindikatoren für Bilirubin bei Hepatitis

Durch die Untersuchung biologischer Flüssigkeiten ist es möglich, nahezu jede Pathologie innerer Organe zu bestimmen. Hepatitis C ist eine schwere Krankheit. Die Zahl der Betroffenen steigt von Jahr zu Jahr. Oft entwickelt sich die Krankheit asymptomatisch, so dass es im Frühstadium schwierig ist, sie zu erkennen.

80% der Kranken lernen das Problem zufällig kennen, oft auf der Ärztekammer. 20-30% erholen sich, aber die Lebensqualität der Menschen verschlechtert sich.

Was ist Bilirubin??

Bilirubin ist ein Pigment, das in allen lebenden Organismen produziert wird. Eine kleine Menge der Substanz wird gebildet und kommt in Galle und Blut vor. Die Funktion der Zerstörung des Pigments ist der Leber zugeordnet. Mit einem Überschuss an Bilirubin kann Eisen nicht umgehen, Gelbsucht entwickelt sich.

Bilirubin bei Hepatitis ist erhöht. Was ist der Zusammenhang zwischen Pigment und Hepatitis?

Rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff zu Geweben und Organen. Die Blutzelle ist mit einer Substanz namens Hämoglobin ausgestattet. Wenn rote Blutkörperchen altern, zerfallen sie. Dies erfordert Zellen, die sich im Parenchymorgan und im Knochenmark befinden. Nach der Zerfallsreaktion bilden sich neue rote Blutkörperchen. Eine Reihe ähnlicher Reaktionen wandelt Hämoglobin in Bilirubin um.

Wenn die Reaktion schneller als nötig abläuft, ist sie schädlich. Es ist einfach, das überschüssige Pigment durch Ändern der Farbe von Kot und Urin zu berechnen. Daher werden schwere Krankheiten elementar bestimmt.

Bei Lebererkrankungen wird das Pigment mehr oder weniger gebildet.

Ursachen

Bilirubin wird in direkt, indirekt und allgemein unterteilt.

  1. Gerade. Es wird bei Patienten mit Gelbsucht festgestellt. Gebildet als Ergebnis der Reaktion einer Verbindung von Bilirubin und Glucuronsäure. Es wird über den Verdauungstrakt ausgeschieden.
  2. Indirekt. Es ist bei Anämie, Virushepatitis, Gilbert-Syndrom, Krieger-Nayyard sowie bei Neugeborenen und Kleinkindern mit Gelbsucht zu finden. Gebildet nach der Umwandlung von Hämoglobin. Tritt sofort in die Leber ein und interagiert mit Enzymen. Hochgiftige Substanz, wasserunlöslich, fettlöslich. Nach dem Eindringen in die Zelle stimuliert es die Entwicklung von Pathologien.
  3. Allgemeines. Gebildet als Ergebnis der Interaktion von verbundenen und nicht verbundenen Verbindungen.

Die Gründe für die Erhöhung der Bilirubinmenge:

  • Eine große Anzahl roter Blutkörperchen.
  • Leberfunktionsstörung.
  • Pankreasfunktionsstörung.
  • Immunerkrankungen.

Die Risikogruppe umfasst medizinische Mitarbeiter, Mitarbeiter von Schönheitssalons und Drogenabhängige. Das Risiko, krank zu werden, ist hoch bei:

  • Die Notwendigkeit der Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen.
  • Vernachlässigung der persönlichen Hygiene.
  • Asozialer Lebensstil.
  • Tätowierung durchführen.
  • Verwendung nicht steriler Instrumente und Materialien.

Ein Test auf Bilirubin wird durchgeführt bei:

  1. Durchführung einer umfassenden Umfrage.
  2. Beginn der Gelbsucht.
  3. Das Auftreten von Anzeichen von Anämie, Pankreatitis, Hepatitis, Cholezystitis, bösartigem Tumor.
  4. Im Falle einer Körpervergiftung.

Das Level wird erhöht bei:

  • Beschleunigter Zerfall roter Blutkörperchen.
  • Leberfunktionsstörungen.
  • Beeinträchtigte Beseitigung von Zerfallsprodukten aus dem Körper.

Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 2-3 Monate.

Es gibt 3 Arten von Gelbsucht:

  1. Mechanisch. Die Pigmentkonzentration steigt an, wenn die Galle die Gallenwege nicht passieren kann. Nach den Forschungsergebnissen überwiegt normales Bilirubin, ALT- und ASAT-Indikatoren sind normal.
  2. Parenchym. Es entwickelt sich mit einer Entzündung der Leber und wird durch das Vorhandensein eines Virus, einer Helminthenkrankheit oder einer Vergiftung des Körpers verursacht. Normales Bilirubin überwiegt, aber die ALT- und ASAT-Indikatoren sind erhöht.
  3. Hämolytisch. Es entwickelt sich mit einem erhöhten Abbau der roten Blutkörperchen. Die Pigmentkonzentration wird erhöht. Indirektes Bilirubin überwiegt, ALT- und ASAT-Spiegel sind normal.

Wann und welche Tests werden durchgeführt?

Die Pigmentmenge wird durch Untersuchung von Blut, Kot oder Urin nachgewiesen. Bei der Durchführung biochemischer Untersuchungen wird zuerst der Gesamtwert und dann die zugehörige Form bestimmt. Ungebundenes Bilirubin wird durch den Unterschied zwischen den ersten beiden Indikatoren bestimmt, da es keine anderen Formen gibt.

Die Ergebnisse der Studie sind einen Tag nach der Lieferung bekannt. Die Bilirubinkonzentration ändert sich häufig, die Analyse wird periodisch wiederholt.

Diese Studie gilt als obligatorisch für schwangere Frauen. Hepatitis C ist gefährlich für Mutter und Fötus. Manchmal bekommen schwangere Frauen das falsche Ergebnis. Oft - wenn es einen Rh-Konflikt gibt.

Bei Frauen in Position ist das falsche Ergebnis mit Veränderungen des hormonellen Hintergrunds und der Blutzusammensetzung verbunden. Dies ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, dem Fötus Nährstoffe zu spenden. Der Grund ist manchmal eine Ernährungsumstellung. Frauen, die etwas über Schwangerschaft erfahren, versuchen, richtig zu essen. Dies führt zu einer Veränderung der Zusammensetzung des Blutes..

Empfehlungen vor der Blutspende:

  1. 2-3 Tage vor der Analyse essen wir keine alkoholischen, fettigen, salzigen Lebensmittel. Das Abendessen am Abend zuvor sollte leicht sein.
  2. Blut wird auf leeren Magen entnommen.
  3. Geben Sie die Zigaretten vor dem Testen 12 Stunden lang auf.
  4. Wenn der Test bei leerem Magen nicht funktioniert hat, ist es zulässig, 4-5 Stunden nach einem leichten Frühstück Blut zu spenden.
  5. Halten Sie sich an einen normalen Lebensstil, essen Sie kein Junk Food

Der Analysefehler beträgt 0,01 μmol pro Liter. Bei der Diagnose wird dies berücksichtigt. Im Zweifelsfall wird der Spezialist eine erneute Analyse durchführen.

Analyse des Urins

Das Urintestergebnis ist weniger genau. Es wird zur Klärung der Blutuntersuchung herangezogen. Eine Leberschädigung wird bestätigt, wenn der Bilirubinspiegel im Urin über 17 mmol / l liegt. Der Urintest zeigt die Konzentration von indirektem Bilirubin.

Regeln für die Urinsammlung:

  1. Der Behälter wird besser in der Apotheke gekauft..
  2. Sammeln Sie morgens Biomaterial.
  3. Trink nicht viel Wasser.
  4. Hören Sie 24 Stunden lang mit dem Rauchen auf, bevor Sie das Biomaterial einreichen.
  5. Konsumieren Sie 72 Stunden vor dem Test keinen Alkohol, keine salzigen, fettigen und würzigen Lebensmittel.
  6. Vor dem Sammeln des Urins waschen..
  7. Sammle den mittleren Urin.
  8. Decken Sie bei Frauen die Vagina ab, um das Eindringen natürlicher Flüssigkeiten zu vermeiden

Um Hepatitis C zu bestätigen, wird das Blut auf Antikörper gegen das Virus getestet. Wenn ein Antigen nachgewiesen wird, ist der Patient infiziert. Eine Reihe von Tests wird durchgeführt, um den Schweregrad und den Typ des Virus zu bestimmen. Die Histologie wird ebenfalls gezeigt..

Stuhlanalyse

Bei Verstößen gegen die Leberfunktion wird der Kot weiß. Dies ist auf einen Mangel an Enzymen zurückzuführen. Bei Hepatitis C wird die Stuhlanalyse meist nicht durchgeführt. Stercobilin wird im Biomaterial bestimmt, das die Farbe des Stuhls beeinflusst.

Eine Analyse ist erforderlich, wenn Begleiterkrankungen erworben werden. Das Pigment erscheint im Kot, wenn sich mit Dysbiose verbundene Darmpathologien entwickeln. Normalerweise enthält der Kot kein Bilirubin.

Arzneimittel, die das Testergebnis beeinflussen

Die ausgewählten Medikamente beeinflussen die Leistung. Durch die Einnahme von Antibiotika, Anabolika, Diuretika und anderen Medikamenten steigt der Bilirubinspiegel im Blut. Athleten, die Steroide verwenden, haben falsche Ergebnisse. Um solche Situationen zu vermeiden, warnen Sie Ihren Arzt vor der Einnahme von Medikamenten..

Falsch negative Ergebnisse sind möglich, wenn Sie viel Koffein konsumieren oder wenn Sie hohe Dosen Penicillin und Acetylsalicylsäure einnehmen. Reduziert auch den Pigmentspiegel im Blut durch Einnahme von Barbituraten.

Fehlerhafte Ergebnisse sind möglich, wenn:

  • Autoimmunerkrankungen.
  • Tumoren.
  • Infektionskrankheiten.
  • Impfung.
  • Interferontherapie.
  • Individuelle Merkmale des Organismus.

Fehlerhafte Ergebnisse können durch menschliches Versagen verursacht werden. Das beinhaltet:

  1. Unerfahrenheit des Spezialisten, der die Forschung durchgeführt hat.
  2. Tippfehler resultierend.
  3. Verächtliche Einstellung zu den Lagerbedingungen von Biomaterial.
  4. Zufälliges Austauschen von Proben.
  5. Verstöße zur Vorbereitung auf die Forschung.

Normale Bilirubinkonzentration im Blut

Der Bilirubinspiegel wird von Geschlecht, Alter und bestehenden Krankheiten beeinflusst. Frauen haben weniger rote Blutkörperchen als Männer. Folglich ist die Pigmentkonzentration niedriger. Während der Schwangerschaft treten hormonelle Veränderungen auf und der Spiegel der roten Blutkörperchen steigt an. Folglich steigt auch die Bilirubinkonzentration an..

Fötales Hämoglobin unterscheidet sich von mütterlichem Hämoglobin. Wenn ein Baby geboren wird, werden rote Blutkörperchen abgebaut und der Pigmentspiegel steigt an.

Bilirubin-TypNeugeborenes

(μmol / l)

Frauen (μmol / l)Männer

(μmol / l)

Gerade0,5 - 120,22 - 8,10,95 - 4,2
Indirekt3,5 - 197,6Bis zu 205.6 - 17.1
Allgemeines24 - 2108,5 - 19,83.3 - 19

Der maximale Bilirubinspiegel im Blut wird bei Neugeborenen beobachtet. Nach einem Monat kehrt er zur Normalität zurück. Die durchschnittliche Rate für Erwachsene beträgt nicht mehr als 21 μmol / l. Wenn es Abweichungen gibt, zeigt dies an, dass der Körper seine Funktionen nicht erfüllt. Um die genaue Ursache zu ermitteln, wird eine umfassende Untersuchung durchgeführt.

Die Pigmentkonzentration ändert sich auch bei anderen Pathologien. Zum Beispiel mit Virushepatitis, Pankreatitis, Gallensteinerkrankung.

Veränderungen des Bilirubinspiegels bei Hepatitis

Wenn die Pigmentkonzentration längere Zeit hoch ist, wirkt sich dies negativ auf die Leber und andere innere Organe aus. Akute Hepatitis wird chronisch. Aufgrund des unscharfen Krankheitsbildes ist es schwierig zu identifizieren.

Es gibt Anzeichen für einen Übergang zu einer chronischen Form:

  1. Schlafstörungen.
  2. Schwäche und Apathie.
  3. Verminderte Leistung.
  4. Schlechter Appetit.

Formen der Hepatitis

Abhängig vom Bilirubingehalt gibt es drei Stufen:

  • Leicht. Bis zu 90 μmol / l.
  • Durchschnittlich. Bis zu 170 μmol / l.
  • Schwer. Über 180 μmol / l.

Menschen mit einem schlanken Körperbau leiden häufiger an Gelbsucht als Menschen mit normalem oder fettleibigem Körper.

Behandlung

Ziel der Therapie ist es, Entzündungen des Parenchymorgans zu reduzieren oder ganz zu stoppen. Wenn die Struktur und Funktionen der Leber wiederhergestellt sind, kehren die Indikatoren zu normalen Werten zurück. Es gibt keine Medikamente, die die Pigmentkonzentration im Blut normalisieren. Das Behandlungsschema wird vom Arzt unterschrieben. Befolgen Sie nicht die Ratschläge von Bekannten, Freunden oder Verwandten.

  • Interferone.
  • Hormonelle und harntreibende Medikamente.
  • Hepatoprotektoren.
  • Immunmodulatoren.
  • Diät.
  • Beratung mit einem Chirurgen.

Einmal diagnostiziert, ist ein gesunder Lebensstil unerlässlich. Vermeiden Sie den Konsum von alkoholischen Getränken, Zigaretten und Junk Food. In einer kritischen Situation wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt. Die Medikamente werden intravenös verabreicht. Ein Bilirubin-Test wird täglich durchgeführt. Nach Behandlungsende wird die Analyse alle 3 Monate durchgeführt.

Lösungen von Albumin und Glucose werden eingeführt, um die Wirkung der Therapie zu erhöhen. Wenn die medikamentöse Therapie nicht den gewünschten Effekt erzielt, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt.

Sicherheitsmaßnahmen

Treffen Sie Sicherheitsmaßnahmen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Hepatitis B und C werden durch Blut und ungeschützten Verkehr übertragen. Halten Sie Ihre Instrumente steril, wenn Sie eine Tätowierung, Injektion oder Akupunktur erhalten. Wenn Sie einer Risikogruppe angehören, geben Sie vorbeugende Impfungen. Es wurden Impfstoffe gegen Hepatitis A und B entwickelt.

Essen Sie keine Lebensmittel, die nicht gekocht wurden. Beachten Sie die Speicherregeln. Persönliche Hygiene ist unerlässlich. Waschen Sie Ihre Hände nach der Benutzung einer öffentlichen Toilette und vor dem Essen.

Beseitigen Sie promiskuitiven Sex. Benutze Kondome. Wenn Sie einen regelmäßigen Partner haben, lassen Sie sich gemeinsam testen. Nicht mit Körperflüssigkeiten in Kontakt bringen.

Indikatoren für Bilirubin bei Hepatitis C.

Ein charakteristisches Zeichen für eine Virushepatitis C ist eine Veränderung der Blutzusammensetzung. Bilirubinspiegel sind keine Ausnahme. Diese Verbindung ist ein Enzym, das durch eine grünlich-gelbe Farbe gekennzeichnet ist. Die Substanz kann in Blut, Galle, Urin und Kot gefunden werden.

Der Stoffwechsel hängt weitgehend von der Funktionalität der Leber ab. Daher beeinflusst das Auftreten einer partiellen Dysfunktion dieses Parenchymorgans in jedem Fall die Konzentration eines lebenswichtigen Enzyms.

Der Bilirubinspiegel bei Hepatitis C nimmt signifikant ab oder zu.

Es gibt verschiedene Arten von Pigmenten, darunter:

  1. Indirekt - gebildet durch den Abbau von Hämoglobin. Bilirubin dieses Typs gelangt sofort in die Leber und beginnt dann mit Enzymen zu interagieren. Die Substanz ist hochgiftig. Indirektes Bilirubin kann nicht in Wasser gelöst werden. Es ist gefährlich, weil es nach dem Eintritt in funktionelle Zellen die Entwicklung pathologischer Veränderungen hervorruft. Die Verbindung löst sich in Lipiden.
  2. Direkt - das Enzym wird durch eine Kombination von indirektem Bilirubin und Glucuronsäure gebildet. Aus dem Körper über den Magen-Darm-Trakt ausgeschieden.
  3. Allgemein - sein Auftreten ist auf die Wechselwirkung von nicht verwandten und verwandten Verbindungen zurückzuführen.

Der Bilirubinspiegel wird während einer diagnostischen Untersuchung bestimmt. Dieser Indikator ändert sich häufig, sodass Labortests regelmäßig wiederholt werden. Klinische Manifestationen von Gelbsucht weisen auf das Fortschreiten der Hepatitis C hin. Dazu gehören eine Veränderung des Hautschattens, der Schleimhäute und der Sklera der Augen.

Für schwangere Frauen ist zwangsläufig ein Bilirubin-Test vorgeschrieben. Hepatitis C kann über die Plazenta übertragen werden. Es ist gefährlich für Mutter und Kind. Die Menge des Enzyms hängt direkt von seinen individuellen Eigenschaften, dem Stadium und dem Genotyp der Krankheit ab.

Die Funktionen der Leber umfassen die Zersetzung toxischer Produkte des Proteinstoffwechsels und die Umwandlung von Lebensmitteln. Hepatitis C ist eine komplexe Pathologie. Aufgrund des Fehlens eines wirksamen Impfstoffs ist die Krankheit auf der ganzen Welt verbreitet. Die Zahl der Fälle nimmt von Jahr zu Jahr zu. Die Früherkennung einer Hepatitis ist schwierig und oft asymptomatisch.

Eine kleine Menge Bilirubin wird im Körper produziert. Wenn die Leber normal funktioniert, ist das produzierte Enzym ausreichend. Bei pathologischen Veränderungen muss der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen.

Normale Indikatoren

Die tägliche Aufnahme von Bilirubin hängt von Geschlecht, Alter und bestehenden chronischen Krankheiten ab. Bei Frauen ist die Konzentration von Enzymen oft gering. Dies liegt an der Tatsache, dass sie weniger der angegebenen Komponente produzieren als Männer. Gleiches gilt für minderjährige Patienten. In den im Fötus gebildeten roten Blutkörperchen ist ein spezielles Hämoglobin vorhanden. In den ersten Monaten nach der Geburt wird seine Struktur zum Standard..

Täglich sollten nicht mehr als 300 mg zugeteilt werden. Bilirubin wird auf der Basis von Hämoglobin gebildet. Letzteres entsteht durch den Abbau roter Blutkörperchen. Diese Blutbestandteile behalten ihre Lebensfähigkeit für 4 Monate. Indirektes Bilirubin gelangt über den Blutkreislauf in die Leber. Die Bilirubinspiegel werden mittels biochemischer Analyse bestimmt. Für einen Erwachsenen gelten 8,5–20,5 Einheiten als Norm..

Abweichungen deuten darauf hin, dass der Körper seine Funktionen nicht vollständig erfüllen kann. Um die genaue Ursache des Unwohlseins zu ermitteln, ist eine komplexe Behandlung erforderlich. Leberversagen tritt häufig bei Neugeborenen auf, die noch nicht angepasst wurden. Die Konzentration von Bilirubin kann sich aufgrund der folgenden Faktoren ändern:

  • Alkoholismus;
  • Gilbert-Syndrom;
  • Drogenmissbrauch;
  • Vitaminmangel (Mangel an Methylcobalamin und Cobamamid);
  • Vergiftung.

Die Veränderung des Spiegels tritt nicht nur bei Hepatitis C auf. Die Ursache des Unwohlseins kann eine Pankreatitis oder eine Gallensteinerkrankung sein. Eine toxische Substanz wird im Urin gefunden, wenn der Patient an einer Virushepatitis und / oder einer Verstopfung der Gallenwege leidet.

Zur Bestimmung des Bilirubinspiegels wird ein biochemischer Test durchgeführt. Hierzu wird dem Patienten Blut aus einer Vene entnommen. Das biologische Material wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Einige Tage vor dem Eingriff sollte der Patient das Trinken, das Essen von scharfen und fetthaltigen Lebensmitteln vergessen. Gleiches gilt für die Einnahme von Medikamenten. Außerdem wird dem Patienten empfohlen, Stresssituationen und übermäßige körperliche Aktivität zu vermeiden. Die Entschlüsselung der Ergebnisse einer klinischen Studie sollte von eng spezialisierten Spezialisten durchgeführt werden..

Gründe für Abweichungen

Eine Infektion kann auf verschiedene Arten auftreten. Gefährdet sind medizinische Mitarbeiter, Mitarbeiter von Schönheitssalons und Menschen, die Drogen missbrauchen. Das Infektionsrisiko wird hoch, wenn eine Person:

  1. Benötigt Hämodialyse, Transfusion von Blut und Blutbestandteilen.
  2. Befolgen Sie nicht die Hygienevorschriften.
  3. Führt einen unsozialen Lebensstil.
  4. Er tätowiert gern.
  5. Besuche Schönheitssalons, Zahnarztpraxis.

Der Bilirubinspiegel wird in folgenden Situationen bestimmt:

  1. Beim Bestehen komplexer Diagnosen.
  2. Der Beginn des Ikterensyndroms.
  3. Das Auftreten klinischer Manifestationen von Anämie, Pankreatitis, Hepatitis, Cholezystitis und bösartigem Tumor.
  4. Mit Vergiftung des Körpers.

Ein wesentlicher Grund zur Besorgnis ist das Auftreten von Symptomen wie häufigem Harndrang, starken Kopfschmerzen, dyspeptischen Störungen und verminderter Arbeitsfähigkeit.

Der direkte Bilirubinspiegel bei einer gesunden Person sollte 75–80% der Gesamtmenge nicht überschreiten. Die Konzentration kann sich erhöhen aufgrund von:

  • beschleunigte Zerstörung roter Blutkörperchen;
  • partielle Dysfunktion des Parenchymorgans;
  • Probleme bei der Entfernung von Toxinen und Toxinen aus dem Körper.

Zu den erschwerenden Faktoren zählen der Missbrauch alkoholischer Getränke, pigmentierte Hepatose, die Verwendung schädlicher chemischer Verbindungen und die medikamentöse Therapie. Die Inkubationszeit für Hepatitis C beträgt 12 Monate. In den meisten Fällen kann die Krankheit aus einer akuten Form in eine chronische Phase übergehen. In diesem Stadium der Pathologie steigt das Risiko, negative Folgen zu entwickeln, erheblich an. Zu den schwerwiegendsten zählen Leberzirrhose und Krebs..

Bilirubin bei einem Patienten mit Hepatitis C.

Bei einem Patienten, der an pathologischen Veränderungen im Parenchymorgan leidet, überschreitet der Gesamtbilirubinindex normalerweise 21,0 μmol / l nicht. Das Auftreten einer Hyperbilirubinämie wird durch eine Konzentration von mehr als 17,1 μmol / l belegt. Ein solcher Anstieg kann zu Schäden an funktionellen Zellen führen. Das Icteric-Syndrom entwickelt sich, wenn der Blutspiegel zwischen 30 und 35 μmol / l liegt. Es gibt schwere (mehr als 160 μmol / l), mittlere (87 bis 160 μmol / l) und leichte (weniger als 86 μmol / l) Formen.

Im Leberkoma kann die Konzentration dieser Verbindung 300 μmol / l erreichen. Zur Klärung des Ergebnisses wird ein diagnostischer Komplex aus einem biochemischen Bluttest, einer allgemeinen Urinanalyse und einer Biopsie des betroffenen Gewebes des Parenchymorgans verwendet. Es ist strengstens verboten, Störungen des Bilirubin-Stoffwechsels zu ignorieren. Ohne rechtzeitige Behandlung wird die Krankheit fortschreiten..

Wie man Bilirubin erhöht

Sie können die Enzymspiegel normalisieren, indem Sie:

  • antivirale Therapie (unter Einbeziehung von Interferonen);
  • richtige Ernährung;
  • Diuretika, Hormone und Hepatoprotektoren;
  • operativer Eingriff.

Es ist wünschenswert, eine Stabilisierung unter stationären Bedingungen durchzuführen. Ein positiver Effekt wird mit Hilfe von Medikamenten erzielt, die den Prozess der Bilirubinsynthese aktivieren. Die Wirkung dieser Medikamente wird durch intravenöse Lösungen von Albumin und Glucose verstärkt. Die Behandlung sollte von einem Arzt geleitet werden.

In diesem Fall muss der Patient klinische Kontrollstudien durchlaufen. Der Arzt, der sich auf die erzielten Ergebnisse konzentriert, bewertet die Ergebnisse der ergriffenen therapeutischen Maßnahmen, verhindert einen Rückfall und korrigiert gegebenenfalls das therapeutische Schema.

Bei viraler Hepatitis C muss der Patient dringend behandelt werden. Je früher es beginnt, desto besser sind die Chancen auf eine vollständige Genesung. Ein wirksamer Wirkstoffkomplex führt zu einer Beschleunigung der Regeneration von Hepatozyten und einer Stabilisierung des Bilirubinspiegels. Wenn die Medikamente keine angemessene therapeutische Wirkung auf die erhöhten Spiegel eines lebenswichtigen Enzyms haben, führt der Arzt eine chirurgische Operation durch. Die Behandlungsdauer wird individuell für jeden Patienten festgelegt..

Der Patient muss schädliche Abhängigkeiten aufgeben. Andernfalls sind eine längere Therapie, eine strenge Diät und regelmäßige Besuche bei Spezialisten mit engem Profil erforderlich, um den Bilirubinspiegel zu normalisieren. Eine Abnahme / Zunahme der Bilirubinkonzentration wird als spezifisches Symptom angesehen, das sich in Lebererkrankungen, insbesondere Hepatitis C, manifestiert. Daher sollten Sie die Konsultation eines Nephrologen und regelmäßige ärztliche Untersuchungen nicht vernachlässigen.

Wie hoch ist der Bilirubinspiegel bei Hepatitis - Indikatoren?

Startseite | Diagnose von Hepatitis C | Was ist Bilirubin bei Hepatitis C.

Jede Art von Hepatitis hat in erster Linie verheerende Auswirkungen auf die Leber. Und dies ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Es führt eine Vielzahl von Funktionen aus.

Insbesondere ist es an allen Stoffwechselprozessen beteiligt, neutralisiert toxische Produkte des Proteinstoffwechsels.

Eine Störung dieses "Filters" führt daher zu schwerwiegenden pathologischen Veränderungen im gesamten Körper..

Hepatitis C ist besonders gefährlich, da sie sich in Leberzellen versteckt und allmählich zu einer schweren Verformung führt. Diese Krankheit manifestiert sich nicht in ausgeprägten, sichtbaren Symptomen. Die wichtigste diagnostische Methode ist die Untersuchung von venösem Blut. Einer der wichtigsten Indikatoren für die Erkennung von Krankheiten ist der Bilirubinspiegel.

Was ist Bilirubin?

Viele haben das Wort "Bilirubin" gehört und assoziieren es fast immer mit der Leber. Und das ist absolut wahr. Mit einfachen Worten, es ist Hämoglobin (Erythrozyten), das zerfallen ist. Dies ist ein normaler Prozess im Körper eines jeden Menschen. Immerhin haben rote Blutkörperchen eine kurze Lebensdauer - etwa 4 Monate, dann sterben sie ab und gelangen ins Blut.

Diese Komponente ist hochgiftig. Bei seiner hohen Konzentration ist das Zentralnervensystem des Patienten erheblich betroffen. Daher kann der Bilirubinspiegel bei Hepatitis C den Grad der Entwicklung der Krankheit und Veränderungen der Leberfunktion anzeigen..

Arten von Bilirubin

Bilirubin ist ein spezielles gelbgrünes Pigment. Im menschlichen Körper ist es in drei Hauptformen vorhanden:

  1. Indirektes Pigment.
  2. Direktes Pigment.
  3. Allgemeines Pigment.

Die erste Form ist die giftigste. Es entsteht aus dem Abbau roter Blutkörperchen. Das Pigment ist wasserunlöslich und kann die Zellmembran durchdringen und so die Zellen zerstören. Trotz der Tatsache, dass die Substanz giftig ist, befindet sie sich ständig im Blut eines Menschen, ohne ihm Schaden zuzufügen. Während der normalen Körperfunktion löst sich das indirekte Enzym in Lipiden auf.

Lipide sind spezielle organische Verbindungen, die Teil der Zellmembran sind. Sie nehmen aktiv am Prozess der Zellbildung teil und haben enzymatische Aktivität.

Direktes Pigment wird durch indirekte Pigmentierung aufgrund der aktiven Arbeit der Leber gebildet. Das Organ neutralisiert sozusagen die Fraktion und bereitet sie auf die natürliche Ausscheidung aus dem Körper vor. Diese Substanz ist weniger giftig und kann sich in Wasser lösen..

Während der normalen Leberfunktion wird direktes Bilirubin auf natürliche Weise aus dem menschlichen Körper ausgeschieden - über den Darm. Eine kleine Menge der Komponente wird im Zwölffingerdarm absorbiert. Nach dem Eintritt in den Blutkreislauf wird es von den Nieren gefiltert und über das Harnsystem aus dem Körper ausgeschieden. Die Masse verbleibt im Kot und verleiht ihm seine charakteristische braune Farbe.

Analyse des Bilirubinspiegels bei Hepatitis C.

Hierzu ist es notwendig, venöses Blut für die biochemische Analyse zu spenden. Selbst eine gesunde Leber kann scharf auf eine plötzliche Änderung der Ernährung oder des Tagesablaufs reagieren.

Damit das Testergebnis die maximale Zuverlässigkeit aufweist, sollten die folgenden Regeln innerhalb von drei Tagen vor der Blutentnahme eingehalten werden:

  • Schließen Sie fetthaltige, frittierte und würzige Speisen vollständig vom Tagesmenü aus. Weigere dich, Alkohol und Getränke zu nehmen, auch mit einer kleinen Menge Alkohol.
  • Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten, die die Leberfunktion beeinträchtigen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie den Laborassistenten vor dem Problem warnen.
  • Beseitigen Sie ernsthafte körperliche Aktivität.

Morgens wird auf nüchternen Magen eine Blutuntersuchung durchgeführt. Es ist ratsam, vor dem Test mindestens 2-3 Stunden lang nicht zu rauchen.

Bilirubinspiegel im Blut

Der Indikator für dieses Pigment hängt vom Geschlecht und der Alterskategorie ab. Wie Sie wissen, ist der Indikator bei Frauen niedriger und der höchste Wert wird bei Neugeborenen bestimmt. Ein bestimmter Zustand, beispielsweise eine Schwangerschaft, wirkt sich auch auf die Änderung des Indikators aus. Veränderungen des Hormonspiegels und die allgemeine Umstrukturierung des Körpers tragen zu einem Anstieg des Gesamtbilirubins bei.

Um das Forschungsergebnis zuverlässig zu entschlüsseln, muss das Verhältnis von direktem zu indirektem Pigment analysiert werden..

Es ist zu beachten, dass alle Diagnostiker eine bestimmte Skala des Referenzindikators verwenden. Dies bedeutet, dass sich der normale Indikator in einem bestimmten Korridor befinden sollte, der eine untere und eine obere Grenze hat..

Das Überschreiten dieses "Korridors" wird als Abweichung von der Norm angesehen.

Was bedeutet normales Bilirubin?

Für Forschungszwecke wird venöses Blut in einer Menge von 20 ml entnommen. Referenzindikatoren für verschiedene Alterskategorien finden Sie in der Tabelle:

PigmentformEinheit MessungenNeugeboreneFrauenMänner
GeradeMcmol / L.0,5 bis 12,0von 0,95 bis 4,20,22 bis 8,1
Indirekt3,5 bis 197,65.6 bis 17.1nicht mehr als 20
Allgemeinesvon 24 bis 120von 3,3 bis 19,08,5 bis 19,8

Der Kenntnisstand eines Spezialisten ist für die Dekodierung der Analyse von besonderer Bedeutung. Wenn Sie einer Person, aber in verschiedenen Labors, Blut spenden, kann der Wert von Bilirubin schließlich unterschiedlich sein. Dies ist auf die Verwendung verschiedener Reagenzien für die Forschung und die Besonderheiten ihres Verhaltens zurückzuführen..

Entschlüsselung der Analyse von Bilirubin auf Virushepatitis C.

Bei Menschen mit akuter oder chronischer Hepatitis C liegt eine abnormale Leberfunktion vor. Folglich kann sie Pigmente nicht schnell aus dem Körper entfernen..

Für die weitere Diagnostik ist es wichtig, den Gehalt an direktem und indirektem Enzym in der allgemeinen Analyse zu analysieren. Es wird als normal angesehen, wenn das indirekte Bilirubin 0,75 bis 0,85 des Gesamtpigments beträgt, wenn wir den Gesamtindikator als Einheit nehmen.

Logischerweise könnte man vorhersagen, dass erhöhte Bilirubinspiegel im Serum auf Leberprobleme hinweisen..

Aber genau welche Prozesse sich negativ auf das Organ auswirken, werden weitere Untersuchungen zeigen..

Ursachen für erhöhtes Bilirubin

Es kommt vor, dass der Gesamtindikator den normalen nicht um mehrere Einheiten, sondern um das Zehnfache überschreitet. Dieser Zustand wird als Hyperbilirubinie bezeichnet. Es ist lebensbedrohlich für den Patienten. Um die richtige Diagnose zu stellen und daher eine angemessene Therapie zu verschreiben, muss der Arzt den Grund für eine solche Änderung der Zusammensetzung des Blutes herausfinden.

Er muss die Ausschlusstechnik anwenden, da das erhöhte Bilirubin nicht nur auf eine Verletzung der Leber zurückzuführen ist. Es gibt zwei weitere Hauptgründe:

  1. Beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen. Die Leber kann mit diesem Volumen einfach nicht umgehen.
  2. Störung des normalen Gallenabflusses. Dafür gibt es viele Gründe..

Bei einem signifikanten Anstieg des Gesamtbilirubins kann der Arzt die folgenden gesundheitlichen Probleme des Patienten vermuten:

  • Virushepatitis. Zur Klärung des Typs sind zusätzliche Laboruntersuchungen erforderlich.
  • Giftige Hepatitis. Es tritt aufgrund einer Alkoholvergiftung oder der Aufnahme toxischer Substanzen auf. In seltenen Fällen kann es sich um eine lebhafte Autoimmunreaktion handeln.
  • Onkologische Probleme der Leber, Leberzirrhose.
  • Eine akute Infektionskrankheit, die sich direkt auf den "Filter" auswirkt. Solche Krankheiten umfassen fortgeschrittene Syphilis..
  • Mononukleose. Eine Viruserkrankung, die die zervikalen Lymphknoten, die Leber und die Milz betrifft. Beeinflusst die Veränderung der Blutzusammensetzung.
  • Cholezystitis, d. H. Entzündung der Gallenblase.
  • Cholelithiasis.
  • Avitaminose, Mangel an Vitamin B12.

Um zu verstehen, dass die Ursache für erhöhtes Bilirubin die Virushepatitis C ist, muss ein Anti-HCV-Bluttest durchgeführt werden. Wenn Antikörper gegen Infektionen nachgewiesen werden, ist eine zusätzliche Diagnose durch PCR und ELISA erforderlich.

Was bedeutet niedriges Bilirubin?

Bei der Diagnose entzündlicher Prozesse der Leber wird auf die erhöhten Indikatoren des Enzyms geachtet. Aber kann Gesamtbilirubin bei Hepatitis C einen Indikator haben, der unter der Untergrenze liegt?.

Dieses Phänomen ist sehr selten, aber möglich; ist von großer Bedeutung für die Diagnose. Bei Hepatitis C kann ein solcher Indikator auf die Entwicklung eines akuten Leberversagens hinweisen. Da der Arzt jedoch möglicherweise eine Schädigung der Blutprobe vermutet, schlägt er möglicherweise vor, dass der Patient erneut einen biochemischen Bluttest durchführt..

Was ist Bilirubin für Hepatitis C.

Die Gefahr von Hepatitis C besteht darin, dass sie häufig asymptomatisch ist. Dies ist die einzige Art von Infektion, die anikterisch sein kann. Daher ist die Diagnose des Bilirubinspiegels im Blutserum sehr effektiv. Mit einem signifikanten Anstieg des Indikators wird eine zusätzliche Untersuchung zur Bestimmung des Erregers der Krankheit angesetzt.

Je nachdem, wie stark der Indikator vom Noma abweicht, nimmt der Hepatologe eine Annahme über das Stadium der Krankheit an:

  • Die frühe (akute) Phase ist durch einen Indikator von 90 μmol / l gekennzeichnet.
  • Für die chronische Form mit einem durchschnittlichen Grad an Leberschädigung beträgt der Gesamtpigmentindex 90 bis 170 μmol / l.
  • Die chronische Form mit schwerem Leberschaden wird durch einen Indikator von mehr als 170 μmol / l bestimmt.

In jedem Fall reicht ein einziger Bilirubinspiegel für einen Spezialisten nicht aus, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Normalerweise umfasst der biochemische Bluttest Indikatoren - ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase). Dies sind spezielle Enzyme, die am Aminosäurestoffwechsel beteiligt sind..

Je höher der ALT-Spiegel, desto schwerer ist der Grad der Leberschädigung. Für Indikatoren gibt es folgende Referenzwerte:

AlterALT-Werteinheit / lAST-Werteinheit / l
FrauenMännerFrauenMänner
von 12 bis 17 Jahrenweniger als 24weniger als 27weniger als 25weniger als 29
Über 17 Jahre altweniger als 31weniger als 41weniger als 31weniger als 37

Ärzte verschreiben regelmäßig Tests auf ALT- und AST-Werte, nachdem sie bereits eine genaue Diagnose gestellt haben. Es stellt sich daher heraus, dass die Dynamik der Entwicklung von Hepatitis C verfolgt werden kann. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse kann es erforderlich sein, das Behandlungsschema zu ändern.

Serumbilirubinspiegel sind für die Diagnose von Lebererkrankungen unerlässlich. Jede, auch nur geringfügige Abweichung von der Norm, weist auf Veränderungen in der Leber hin. Um herauszufinden, was sie verursacht, ist eine detailliertere Laborstudie erforderlich..

Zahlenindikatoren für Bilirubin bei Hepatitis

Bei Hepatitis ist eine rechtzeitige und angemessene Behandlung wichtig. Die vom Arzt verschriebenen Therapiemethoden und Medikamente hängen jedoch von den Ergebnissen der Studie ab. Blutuntersuchungen auf Hepatitis können die Konzentration des Virus, die Dauer des Vorhandenseins von Hepatitis im Körper und die Art der Krankheit aufzeigen. Daher wird diese Art von Studie bei Verdacht auf Leberpathologie als die wichtigste angesehen.

Angaben zur Ernennung

Bei vielen Krankheiten, einschließlich Verdacht auf Hepatitis, wird eine Blutuntersuchung verschrieben. Somit sind die Indikationen für den Zweck der Analyse die klinischen Symptome der Krankheit:

  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Verfärbung von Kot und Urin;
  • erhöhte Müdigkeit.

In einem frühen Stadium manifestiert sich Hepatitis jedoch möglicherweise nicht, wie dies häufig bei Hepatitis C der Fall ist, so dass es schwierig ist, den Transport des Virus zu bestimmen.

Außerdem kann der Patient die Symptome dieser Viruserkrankung mit Anzeichen einer anderen Pathologie verwechseln, die nicht mit dem Virus zusammenhängt.

Aus diesem Grund ist es notwendig, sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen und Blut für die Analyse zu spenden, da diese Methode die Krankheit bestimmt und dem Arzt die notwendigen Informationen gibt, um eine angemessene Behandlung zu verschreiben..

Während des Übergangs von der akuten zur chronischen Phase können die Symptome einer Hepatitis manchmal für eine Weile verschwinden - dies ist gefährlich, da der Patient glaubt, dass die Krankheit geheilt wurde. Es ist jedoch das chronische Stadium, das durch unangenehme und schwere Symptome gekennzeichnet ist, die die Lebensqualität verschlechtern..

Arten von Analysen

Bei Verdacht auf Hepatitis ist eine Blutuntersuchung obligatorisch für eine ärztliche Untersuchung. Es gibt folgende Arten der Laborforschung an biologischem Material:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • biochemische Analyse;
  • Polymerasekettenreaktions (PCR) -Verfahren;
  • immunologische Blutuntersuchung.

Die allgemeine Analyse spiegelt den Zustand des Patienten wider, enthält jedoch keine spezifischen Informationen über das Hepatitis-Virus. Dennoch sind Daten zu Veränderungen des Hämoglobin-, Leukozyten- und Lymphozytenspiegels nützlich, um ein Gesamtbild der Gesundheit der untersuchten Person zu erstellen. In der Regel wird in Kombination mit einer Blutuntersuchung auf Hepatitis ein Urintest durchgeführt.

Ein biochemischer Bluttest verdeutlicht folgende Informationen:

  • die Anzahl der Leberenzyme, die aufgrund einer Schädigung der Hepatozyten (Leberzellen) im Blutkreislauf gefunden werden;
  • die Konzentration von Bilirubin - direkt und insgesamt;
  • Veränderungen im Verhältnis der Proteinfraktionen im Blut;
  • Triglyceridspiegel.

Mit der PCR-Methode können Sie die Art des Virus bestimmen. Sie wird bei Verdacht auf eine Viruserkrankung verwendet, da sie als wirksam angesehen wird. Zum Nachweis von Antikörpern gegen das Virus und die Leberzellen (bei Autoimmunhepatitis) ist eine immunologische Untersuchung des Blutes erforderlich. Der Test hat eine Gültigkeitsdauer - für Hepatitis B und C beträgt die Dauer 12 Wochen. Die Analyse kann zu Hause durchgeführt werden. Dazu sind spezielle Streifen erforderlich, die Antigene des B-Virus und Antikörper gegen Hepatitis C im Biomaterial - Speichel und Blut - nachweisen.

Blut ist daher eine reichhaltige Informationsquelle über Hepatitis, die zur Bestimmung der richtigen Diagnose erforderlich ist..

Vorbereitung auf die Blutspende

Damit die Analysen ein gutes, realitätsnahes Ergebnis liefern, müssen die Vorbereitungen für die Lieferung des Biomaterials an das Labor ordnungsgemäß vorbereitet werden. Bei der Blutspende ist es wichtig, die aufgenommenen Lebensmittel zu überwachen, da die vom Darm aufgenommenen Substanzen direkt in den Blutkreislauf gelangen und die Konzentration der Stoffwechselprodukte verändern. Aus diesem Grund wird das Blut trüb und die Indikatoren können beeinträchtigt sein..

Eine Blutuntersuchung wird auf nüchternen Magen durchgeführt

Es wird empfohlen, die Analyse morgens auf nüchternen Magen durchzuführen. Vor der Blutentnahme sollte das Abendessen 10 Stunden im Voraus erfolgen, vorzugsweise leichtes, mageres Fleisch oder Salat.

Der Zuckerkonsum beeinflusst die Qualität der Probe erheblich. Daher sollten Sie auf keinen Fall zuckerhaltige Getränke trinken, bevor Sie das Krankenhaus besuchen.

Manchmal raten Ärzte sogar dazu, die morgendlichen Hygienemaßnahmen zu überspringen, da Zahnpasta Zucker enthält und die Paste versehentlich mit Speichel verschluckt werden kann. Vor der Blutentnahme darf reines Wasser ohne Zusatzstoffe getrunken werden.

Es ist zu beachten, dass das Fasten für 2-3 Tage auch das Analyseergebnis verfälschen kann.

Tatsache ist, dass nach ein paar Tagen ohne Nahrung die Menge an Gallenfarbstoff im Blutkreislauf zunimmt - Bilirubin, ein wichtiger Bestandteil der Studie für das Hepatitis-Virus.

Wenn eine Person 2-3 Tage lang nicht isst, sinkt auch der Blutzuckerspiegel und die Konzentration an freien Fettsäuren und Triglyceriden steigt an, aber das Cholesterin bleibt praktisch unverändert.

Um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie am Vorabend der Blutspende eine gute Ernährung. Es lohnt sich, übermäßig salzige, fettige und würzige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen, da eine Zunahme der Menge an Enzymen, Fetten und Kalium wahrscheinlich ist.

Darüber hinaus trüben fetthaltige Lebensmittel das Blut: Wenn Sie am Abend vor dem Eingriff viel Butter konsumieren, kann die Studie schwierig sein.

Bevor Sie die Probe entnehmen, sollten Sie auch gelbes und orangefarbenes Gemüse ablehnen, da es eine große Menge an Carotinoiden enthält, die die Bilirubinkonzentration erhöhen..

Orangenobst und -gemüse dürfen vor dem Testen nicht gegessen werden

Ergebnisse dekodieren

Die Diagnose von Hepatitis durch Labortests erfordert eine Reihe von Koeffizienten, deren Änderungen auf das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie hinweisen. Nur ein Spezialist kann die Analyse entschlüsseln. Einige Indikatoren spiegeln jedoch ganz klar Veränderungen des Gesundheitszustands wider.

Die Hauptindikatoren umfassen:

  • Immunglobuline;
  • Bilirubin;
  • ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Astaspartatamintransferase) - Leberenzyme;
  • Triglyceride;
  • Hämoglobin;
  • Leukozyten.

Wenn die Ergebnisse einer Blutprobe keine offensichtlichen und eindeutigen Ergebnisse ergaben, verschreibt der Arzt zusätzliche Tests.

Normale Indikatoren

Eine nicht infizierte Person hat keine Anti-HCV-Immunglobuline, da sie nur in Gegenwart von Hepatitis-Virusprotein auftreten.

Die normale Bilirubinkonzentration im menschlichen Blut beträgt bis zu 20 μmol / l, die ALT liegt zwischen 0,1 und 0,68 μmol / l und die AST erreicht Werte im Bereich von 0,1 bis 0,45 μmol / l.

Im Normalzustand hat eine Person 0,4 bis 2,9 mmol / l Triglyceride im Blut. Die Norm für Hämoglobin liegt bei 120–160 g / l Blut. Konzentration von Leukozyten - 4-9 * 109.

Abweichungen von der Norm

Spezifische Immunglobuline treten als Ergebnis der Reaktion des Körpers auf die Kerne des Hepatitis-Virus und seines Genoms auf. In den ersten 3-6 Monaten ab dem Infektionsdatum sollten sich die ersten Antikörper bilden - ein längerer Zeitraum ist äußerst selten.

Wenn Bilirubin höher als 20 μmol / l ist, entwickelt eine Person Gelbsucht - eines der Hauptzeichen für den Übergang von Hepatitis C in die chronische Phase. Ein Anstieg der ALT- und AST-Indizes weist auf ein akutes Stadium der Hepatitis und den Beginn der Zerstörung von Hepatozyten hin. Eine Abnahme ist charakteristisch für die Entwicklung einer Leberzirrhose.

Der Triglyceridgehalt bei Hepatitis steigt an. Eine Abnahme der Konzentration von Leukozyten und Hämoglobin weist auf das Vorhandensein eines Virus im Blut, eine erhöhte Blutung oder eine andere Blutpathologie hin.

Eine Blutuntersuchung ist erforderlich, um Art, Phase und Dauer des Hepatitis-Virus im menschlichen Körper zu bestimmen.

Gleichzeitig müssen Sie sich ordnungsgemäß auf die Lieferung vorbereiten, damit die Analyse das genaueste Ergebnis liefert. Dazu ist es wichtig, die Ernährung zu befolgen und erst nach der sofortigen Lieferung der Analyse zu essen.

Die Entschlüsselung muss einem Spezialisten anvertraut werden, da eine Blutuntersuchung auf Hepatitis komplex ist und viele für verschiedene Krankheiten charakteristische Nuancen aufweist..

Indikatoren für Bilirubin bei Hepatitis

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Sie ist verantwortlich für den Abbau toxischer Produkte des Proteinstoffwechsels, beteiligt sich an den Prozessen der Hämatopoese und der Lebensmittelumwandlung. Es kommt jedoch häufig vor, dass die Leber aufgrund einer menschlichen Infektion mit Hepatitis beeinträchtigt ist.

In medizinischen Kreisen gilt Hepatitis als eine der schwierigsten Krankheiten. Und obwohl es heute viele Methoden und Techniken zur Behandlung dieser Krankheit gibt, bestehen traurige Statistiken unermüdlich darauf, dass die Zahl der Hepatitis-Patienten jedes Jahr um ein Vielfaches zunimmt.

Es ist nicht immer möglich, diese Krankheit zu Hause zu erkennen, da fast das einzige verlässliche Zeichen der Krankheit der Bilirubinspiegel ist, der nur mit Laborbluttests bestimmt werden kann..

Bilirubin bei Hepatitis C ist ein sehr wichtiger Indikator, mit dem Sie Form, Stadium und Dynamik der Krankheitsentwicklung bestimmen können.

Was ist Bilirubin??

In der modernen Medizin wird Bilirubin üblicherweise als spezielles Gallenfarbstoff bezeichnet, das ein Produkt des Abbaus von Erythrozyten ist und in der Leber gebildet wird. Es gibt drei Haupttypen von Bilirubin:

Trotz der Tatsache, dass Bilirubin selbst giftig ist, wird es täglich in geringen Mengen im menschlichen Körper produziert. Während der normalen Leberfunktion wird das Gallenfarbstoff zusammen mit anderen Substanzen aus dem Körper ausgeschieden. So wird direktes Bilirubin über den Darm ausgeschieden und indirektes Bilirubin löst sich in Lipiden auf.

Eine Leberfunktionsstörung führt zu einer Stagnation des Bilirubins im Blut, die sich in einer Gelbfärbung der Haut äußert.

Der Bilirubinspiegel im Körper wird durch einen biochemischen Bluttest bestimmt. In der Regel wird es morgens auf leeren Magen mindestens 8 Stunden nach der letzten Mahlzeit eingenommen..


Der biochemische Bluttest auf Bilirubin ist ein Schlüsselaspekt bei der Diagnose von Hepatitis

Damit das Ergebnis der Analyse drei Tage vor ihrer Lieferung zuverlässig ist, ist Folgendes erforderlich:

  • aufhören, Alkohol, fetthaltige und würzige Lebensmittel zu trinken;
  • körperliche Aktivität reduzieren;
  • Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten, die die Leber betreffen.

Bei einer Analyse haben viele Patienten die Frage, welcher Bilirubinspiegel als Norm angesehen wird. Bei der Beantwortung dieser Frage stellen Experten auf diesem Gebiet fest, dass für alle Alterskategorien die Grenzen der Norm eines bestimmten Leberenzyms unterschiedlich sind.


Tabelle "Bilirubin-Normen im Blut"

Der Hauptgrund, warum der Bilirubinspiegel im Blut steigt, ist das Versagen der Leber, ihn zu verarbeiten. Diese Situation tritt auf, wenn bei Patienten Hepatitis diagnostiziert wird.

Eine erhöhte Rate an spezifischem Gallenfarbstoff wird auch beobachtet, wenn die Zerfallsprozesse von Erythrozyten beschleunigt werden und der Ausfluss von Galle aufgrund von Cholelithiasis oder Pankreatitis beeinträchtigt wird..

Die folgenden negativen Faktoren können auch die Bilirubinkonzentration im Blut beeinflussen:

  • Alkoholmissbrauch;
  • bestimmte Arten von Medikamenten einnehmen;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Mangel an Vitamin B12;
  • Gilbert-Syndrom.

Normalerweise ist Bilirubin im Urin nicht vorhanden. Das Vorhandensein dieser Substanz im Urin kann nur bei Verstopfung der Gallenwege oder Infektion mit Hepatitis C beobachtet werden.

Hepatitis ist eine der schwerwiegendsten Erkrankungen der Leber. In der modernen Medizin gibt es viele Formen dieser Krankheit, von denen die häufigsten die Virushepatitis B, C und D sind. Am häufigsten sind die Symptome der Hepatitis:

  • Schwäche und Müdigkeit;
  • Übelkeit;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Verfärbung des Kots;
  • Schwere im Bauch;
  • Appetitverlust;
  • Gelbsucht.

Die aufgeführten Symptome sind jedoch nicht immer spezifisch, bei anikterischen und präikterischen Formen der Krankheit treten sie möglicherweise überhaupt nicht auf. Daher wird die Analyse auf Bilirubin bei Hepatitis als eine der wirksamsten Methoden zur Diagnose dieser Krankheit anerkannt..

Abhängig davon, wie viele μmol / l der Indikator erhöht ist, ist es möglich, das Stadium der Krankheit zu bestimmen.

Bei einer milden Form der Krankheit überschreitet der Gehalt eines speziellen Gallenfarbstoffs 90 μmol / l nicht. Bei einer durchschnittlichen Form kann dieser Indikator 170 μmol / l erreichen, und in einer schweren Form liegt sein Wert über 170 μmol / l.

Je nach Krankheitsstadium kann der Bilirubinspiegel im Blut und Urin eines Hepatitis-Patienten um ein Vielfaches erhöht werden. Darüber hinaus gilt diese Tatsache sowohl für Indikatoren für direktes als auch für indirektes Bilirubin.

Während eines biochemischen Bluttests können auch andere Indikatoren berücksichtigt werden, insbesondere ALT und AST. Ein hoher ALT-Spiegel im Blut kann auf asymptomatische Formen der Virushepatitis hinweisen, und ein Überschreiten der Norm eines bestimmten AST-Enzyms ermöglicht die Diagnose von Leberkrebs im Frühstadium..

Unter allen Formen der Krankheit ist Hepatitis C die gefährlichste. Die Infektion mit dem Virus erfolgt über das Blut. Daher umfasst die Risikogruppe Gesundheitspersonal, Mitarbeiter von Bluttransfusionsstationen, Drogenkonsumenten und Friseure.

Die wahrscheinlichsten Wege einer versehentlichen Exposition gegenüber Hepatitis C sind:

  • Durchführung von Eingriffen in Schönheitssalons mit Blutungsgefahr;
  • die Verwendung von Rasierapparaten, Spritzen;
  • zahnärztliche Eingriffe;
  • Bluttransfusion;
  • ungeschützter sexueller Kontakt bei Schädigung der Genitalschleimhaut.

Ärzte stellen fest, dass diese Art von Krankheit sehr schwer zu behandeln ist und ihre akuten Formen häufig von Fieber, Durchfall, Schwäche und Schwindel begleitet werden. Aus diesem Grund werden Patienten mit viraler Hepatitis C gegen andere Formen der Krankheit geimpft, um den Zustand zu lindern..


Hepatitis C ist eine schwerwiegende Diagnose, aber sehr oft verläuft die Krankheit ohne ausgeprägte äußere Symptome

Das klinische Bild von Hepatitis C ist sehr instabil. Daher ist es für Patienten mit dieser Krankheit wichtig zu wissen, dass der Bilirubinspiegel bei Hepatitis C selten normal bleibt und sich im Laufe des Tages ändern kann. Wenn die Konzentration des Enzyms im Blut für einige Zeit gleich bleibt, kann dies ein Hinweis auf eine Komplikation der Krankheit und die Entwicklung einer Leberzirrhose sein..

Was tun mit Hepatitis C.?

Hepatitis C ist eine Krankheit, die eine sofortige und gezielte Behandlung erfordert. Die Hauptbehandlungsmethoden sollten darauf abzielen, die Leberfunktionen wiederherzustellen und den Bilirubinspiegel zu normalisieren. Zu diesem Zweck ist es sinnvoll:

  • antivirale Medikamente;
  • Diuretika;
  • Hormontherapie;
  • Kräuterpräparate.
  • In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff und eine Normalisierung des Bilirubins im Blut in einem Krankenhaus empfohlen werden, in dem intravenöse Medikamente verwendet werden, die die Produktion von Leberenzymen erhöhen..
  • Der Behandlungsverlauf für Hepatitis C wird vom Arzt für jeden Patienten individuell verordnet.
  • Ein ebenso wichtiger Aspekt für eine schnelle und erfolgreiche Genesung ist eine spezielle Ernährung, eine richtige und ausgewogene Ernährung, die schlechte Gewohnheiten aufgibt..

Daher spielen Bilirubin und seine Konzentration im Blut eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Lebererkrankungen. Jede Abweichung von der Norm ist ein Zeichen für Funktionsstörungen der Leber und erfordert eine obligatorische Konsultation eines Arztes..

Bilirubin bei Hepatitis C in einer Blutuntersuchung: erhöhte Indikatoren und die Norm in Zahlen

Bilirubin ist ein gelb-rotes Pigment, das Bestandteil der Galle ist. Es ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Aus Erythrozyten freigesetzt, bindet es an Proteine, wird in die Leber transportiert und dort normalerweise verwendet und dann über den Darm aus dem Körper evakuiert. Verschiedene Erkrankungen der inneren Organe stören diesen Prozess. Insbesondere das Bilirubin bei Hepatitis C steigt stark an, und dies dient als eines der ikonischen diagnostischen Kriterien der Krankheit..

Woher kommt das Gallenfarbstoff?

Der Begriff Bilirubin leitet sich von lateinischen Wörtern ab, die mit "Galle" und "Rot" übersetzt werden. Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Erythrozyten, dem Hauptbestandteil der Galle im menschlichen Körper. Gesunde rote Blutkörperchen existieren etwa 110-120 Tage nach dem Verlassen des Knochenmarks. Wenn sie sterben, wird Hämoglobin freigesetzt, das weiter in zwei Komponenten zerlegt wird:

  1. Eisen, das zur Herstellung von Enzymen und Proteinstrukturen verwendet wird;
  2. Hämproteine, die in indirektes Bilirubin umgewandelt werden.

Eine indirekte Art von Substanz durchläuft einen weiteren Weg der Transformation: Sie bindet an Albumin, gelangt in die Leber und verwandelt sich dort unter dem Einfluss von Glucuronsäure in eine direkte. Wenn die indirekte Form in Wasser unlöslich ist, löst sich die direkte Form leicht auf und wird dadurch frei in den Kot ausgeschieden. Die gerade Form ist ungiftig. Einmal gebildet, wird es sofort in die Gallenwege und von dort in den Darm geschickt.

Direktes und indirektes Bilirubin summieren sich zu insgesamt. Davon entfallen etwa 25% auf direkte, indirekte auf 75%.

Erhöhtes Bilirubin tritt in der Regel bei akuter Hepatitis C und anderen viralen und nicht infektiösen Leberentzündungen auf. Überschüssiges Pigment tritt bei Pathologien auf, die durch eine Fehlfunktion des Organs verursacht werden, mit Leberzirrhose, Krebstumoren, hämolytischer Anämie - aufgrund einer beschleunigten Hämolyse von Erythrozyten sowie bei Störungen des Gallensystems.

Ungewöhnlich hohes Bilirubin tritt häufig als Reaktion auf bestimmte Medikamente auf. Dazu gehören Anabolika, Antibiotika, Diuretika, Malariamittel, Cholinomimetika, Antipsychotika, Verhütungsmittel usw..

Wie man sich testen lässt

Bilirubin bei Hepatitis kann durch die Zusammensetzung von Urin und Kot bestimmt werden, aber mehr diagnostische Daten werden durch einen biochemischen Bluttest bereitgestellt.

Mit Reagenzien können Sie den Gehalt an Gesamt- und gebundenem Bilirubin bestimmen. Um den nicht verwandten Wert herauszufinden, reicht es aus, die Differenz zwischen den beiden Werten zu berechnen. Gebunden hat Synonyme - direkt und konjugiert.

Ungebunden, jeweils als indirekt und nicht konjugiert bezeichnet

Eine Blutuntersuchung bei Verdacht auf Hepatitis wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Normalerweise gibt der Arzt kurze Anweisungen zur Vorbereitung des Eingriffs:

  1. In den letzten drei Tagen vor der Blutentnahme sollten Sie fettige, salzige, würzige und alkoholische Produkte ablehnen. Das Essen sollte mäßig voll schmecken.
  2. Am Abend am Vorabend der Analyse ein leichtes Abendessen essen, am Morgen auf nüchternen Magen kommen.
  3. Es wird empfohlen, mindestens 12 Stunden vor der Analyse nicht zu rauchen, da die Laborparameter verzerrt werden.

Am Vorabend der Bilirubin-Analyse sollten Sie nicht viel Wasser trinken, Sport treiben oder andere extreme Regime für den Körper festlegen. Der Lebensstil sollte gewöhnlich sein. Wenn es nicht möglich war, den Test am frühen Morgen zu bestehen, können Sie dies 4-5 Stunden nach einem leichten Frühstück tun.

Wie hoch ist der Bilirubinspiegel im Blut bei Hepatitis?

Die Indikatoren für Bilirubin bei Hepatitis spiegeln den Funktionszustand der Leber wider. Geschlecht und Alter nehmen geringfügige Anpassungen an diesen Daten vor..

So gibt es bei Frauen im Durchschnitt weniger rote Blutkörperchen als bei Männern, daher gibt es auch weniger Gallenfarbstoff im Blut. Bei Kindern des ersten Lebensmonats ist der Indikator stark erhöht. Dies ist eine Folge von Veränderungen in der Zeit nach der Geburt.

Äußerlich treten sie in Form eines kindlichen Ikterus auf, von dem am Ende des ersten Lebensmonats normalerweise keine Spur mehr übrig ist..

Eine ArtBei Neugeborenen
(μmol / l)
Bei erwachsenen Männern
(μmol / l)
Bei erwachsenen Frauen
(μmol / l)
Allgemeines23.95.5-20.55.1-17.3
Gerade14.41.7-5.11,5-4,7
Indirekt8.723.5-12.53.2-12.0

Der Unterschied zwischen gesunden Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts ist nicht so signifikant wie zwischen denen, die das Hepatitis-Virus im Blut haben, und denen, die dies nicht tun. Die Indikatoren steigen signifikant an und hängen von der Schwere der Krankheit ab:

  • Licht - bis zu 90 μmol / l;
  • mittel - im Bereich von 90 bis 170 μmol / l;
  • schwer - über 170 μmol / l.

Veränderung des Bilirubins in Urin und Stuhl

Zur Messung der Indikatoren wird nicht nur Blut verwendet, sondern auch Urin und Kot. Eine Verdunkelung des Urins und eine Verfärbung des Kots deuten auf eine Hepatitis hin. Wenn Bilirubin erhöht ist, erscheint das Gallenfarbstoff Urobilin im Urin, der normalerweise nicht vorhanden sein sollte. Auch der Urin eines Patienten mit Hepatitis wird visuell dunkler.

Wenn das Bilirubin normal ist, ist der Stuhl braun. Dies wird durch das Vorhandensein der Gallenkomponente von Stercobilin erklärt (dies ist das Endprodukt des Hämstoffwechsels). Bei Hepatitis wird jedoch der Prozess des Eintritts in den Darm gestört und der Kot verfärbt sich..

Was tun mit erhöhten Raten?

Mit einem erhöhten Bilirubin werden mehrere Gruppen von Arzneimitteln verschrieben, die sowohl auf die Ursache der Krankheit (Hepatitis) als auch auf symptomatische Manifestationen abzielen:

  • zur Behandlung von Hepatitis C - antivirale Medikamente Sofosbuvir, Ledipasvir, Boceprevir, Daklatasvir;
  • zur Wiederherstellung der Leberfunktion - Hepatoprotektoren Antral, Mexidol, NeoHep, in extremen Fällen ist eine chirurgische Behandlung angezeigt;
  • zur Wiederherstellung der Laborparameter - Diuretika Veroshpiron, Spiriks, Lasix sowie eine gesunde Ernährung.

Kritische Bilirubinwerte bei Hepatitis müssen in einem Krankenhaus stabilisiert werden. Diesen Patienten werden Injektionen mit Lösungen von Albumin und Glucose verschrieben, die die Produktion von Leberenzymen erhöhen. Die Behandlung erfolgt streng unter Kontrolle der Laborparameter.

Bestimmung des direkten und indirekten Bilirubinspiegels bei Hepatitis

Bilirubin bei Hepatitis ist ein wichtiger Indikator für eine Blutuntersuchung, mit der Sie das Stadium der Krankheit bestimmen und den Grad der Schädigung von Leberzellen beurteilen können. Die Studie wird in der modernen Medizin häufig eingesetzt, um die Dynamik von Lebererkrankungen und den Grad der Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren..

Was ist Bilirubin??

Bilirubin ist ein spezifisches Enzym mit einer grünlich-gelben Farbe. Diese Substanz wird durch die Zerstörung roter Blutkörperchen in Leber, Milz oder Knochenmark aus Hämoglobin gebildet. Erhöhte Enzymspiegel im Blut weisen auf das Vorhandensein von Pathologien der Leber oder des hämatopoetischen Systems hin.

Es gibt mehrere Gründe, die einen Anstieg des Bilirubins auslösen können. Dazu gehören die folgenden Faktoren:

  1. Verletzung der Ausscheidungsprozesse der Galle in die Darmhöhle.
  2. Erhöhte Indikatoren für die Konzentration von Erythrozyten im Blut.
  3. Pathologische Funktionsstörungen der Lebersekretion.
  4. Leberschaden.
  5. Verletzung der Integrität der biologischen Kette, die Biosyntheseprozesse ermöglicht.
  6. Hepatische Läsionen mit gleichzeitiger Störung der Bilirubinbindung.
  7. Beschleunigte Zerstörung roter Blutkörperchen (Hämolyseprozess).

Gemäß der medizinischen Klassifikation gibt es drei Arten dieses Enzyms: direkt, indirekt und allgemein. Menschen mit Hepatitis sind durch die Produktion von direktem Bilirubin gekennzeichnet.

Der zweite Typ wird im Blut von Patienten bestimmt, die an Anämie und anderen Pathologien des hämatopoetischen Systems leiden.

Das gesamte Bilirubin ist eine Kombination der beiden oben genannten Formen dieses Enzyms, das täglich im Körper produziert wird..

Veränderungen der Hepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch Leberschäden, Schädigungen der Leberzellen und Funktionsstörungen dieses Organs gekennzeichnet ist. Pathologie ist viraler Natur. Eine Infektion mit Hepatitis kann unter folgenden Umständen auftreten:

  1. Unzureichende Desinfektion von Zahn- oder Maniküreinstrumenten.
  2. Geschlechtsverkehr mit einer Person mit Hepatitis.
  3. Verwendung nicht steriler Spritzen zur intravenösen Injektion.
  4. Bluttransfusion.
  5. Medizinische Manipulationen mit dem Blut einer mit dem Hepatitis-Virus infizierten Person.
  6. Verletzung von Hygiene- und Hygienestandards.
  7. Das Vorhandensein traumatischer Verletzungen und Verletzungen der Unversehrtheit der Haut.

Diese Pathologie hat verschiedene Formen und kann sowohl fokal als auch diffus sein. Darüber hinaus ist der Verlauf der Hepatitis akut oder chronisch. In jedem Fall sind bei einer solchen Pathologie jedoch die Hauptfunktionen der Leber und der Lebersekretion ernsthaft beeinträchtigt. Das Enzymsystem der Leberzellen kann Bilirubin nicht richtig beeinflussen.

Das betroffene Organ kann es nicht verarbeiten, was zu einer signifikanten Erhöhung des Konzentrationsniveaus und einer allmählichen Anreicherung des Enzyms im Blut des Patienten führt.

Aus diesem Grund wird ein biochemischer Bluttest sowie eine Untersuchung von Urin und Kot auf Bilirubin als eines der wichtigsten diagnostischen Verfahren angesehen, die zur Erkennung von Hepatitis sowie zur Bestimmung der Schwere von Leberschäden erforderlich sind..

Vorbereitung für die Forschung

Eine Blutuntersuchung auf Bilirubingehalt wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt.

Um äußerst genaue und zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie sich ordnungsgemäß auf die Studie vorbereiten. Zu diesem Zweck wird drei Tage vor dem Eingriff empfohlen, die folgenden Regeln zu befolgen:

  1. Trinken Sie keine alkoholischen Getränke.
  2. Weigere dich, fetthaltige und schwere Lebensmittel zu essen.
  3. Vermeiden Sie übermäßige körperliche Aktivität.
  4. Verwenden Sie keine Medikamente, die die Leberfunktion beeinträchtigen können.
  5. Die letzte Mahlzeit sollte spätestens acht Stunden vor der Studie sein.

Interpretation der Analyseergebnisse

Zur Durchführung eines Bilirubin-Tests wird Blut aus der Kubitalvene des Patienten verwendet. Im Rahmen der biochemischen Laboranalyse erhält ein Spezialist Informationen über die Konzentration des gesamten, direkten und indirekten Bilirubins im Blut. Bei weiterer Interpretation werden die Daten zum Gehalt aller drei Formen des Enzyms mit den bestehenden Indikatornormen für jede von ihnen verglichen..

Welche Art von Bilirubin im Blut kann als normal angesehen werden? Wir betonen, dass bei der Dekodierung der Analyseergebnisse Faktoren wie Alter und Geschlecht des Patienten berücksichtigt werden. So ist beispielsweise die Konzentration des Enzyms im Blut bei Frauen immer etwas niedriger als bei Männern. Der Grund dafür ist die geringere Produktion roter Blutkörperchen im weiblichen Körper..

Die Norm für werdende Mütter ist etwas höher als der Durchschnitt. Besonders häufig wird im dritten Schwangerschaftstrimester ein Konzentrationsanstieg beobachtet..

Im Durchschnitt liegt der normale Gesamtbilirubinspiegel im Blut zwischen 3,4 und 17,2 μmol / l. Bei direktem Bilirubin sollte sein normaler Gehalt zwischen 0 und 3,5 μmol / l variieren. Die Rate an indirektem Bilirubin beträgt 12 μmol / l und darunter.

Jeder mögliche Überschuss des normalen Bilirubin-Gehalts im Blut wird als deutliches Zeichen für eine Leberschädigung durch Hepatitis angesehen.

Bei einer milden Form der Hepatitis sollten die Indikatoren nicht mehr als 85 μmol / l betragen. Bei mittelschwerer Hepatitis - von 87 bis 159 μmol / l. Bei der Diagnose einer schweren Hepatitis kann der Bilirubinspiegel 160 μmol / l überschreiten.

Die Analyse auf Bilirubin ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren, mit dem Sie die Hepatitis in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung bestimmen und eine optimale, zeitnahe Behandlung verschreiben können..

Ovarialruptur bei Frauen - Ursachen und Folgen Symptome des Uterustons während der Schwangerschaft im 1. Trimester Gardnerella vaginalis - lesen Sie hier.

Bilirubin im Blut mit Hepatitis C.

Die Leber erfüllt die wichtigsten Funktionen im menschlichen Körper: Stoffwechsel, Ablagerung, Sekretion, Ausscheidung, Entgiftung und Homöostatik.

Die Arbeit des Organs wird von vielen ansteckenden und nicht ansteckenden Krankheiten beeinflusst. Hepatitis ist eine große Gefahr für die Leber.

Obwohl jedes Jahr mehr und mehr Methoden zur Behandlung dieser Krankheit auftreten, wächst auch die Zahl der Menschen mit Hepatitis..

Hepatitis ist nicht nur gefährlich, weil sie fast asymptomatisch ist, sondern auch wegen ihrer Folgen - vollständige Zerstörung der Leber, Auftreten bösartiger Formationen und Tod des Patienten. Daher sollte jeder die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis kennen. Eine davon ist eine Veränderung der Haut- und Schleimhautfarbe, deren Ursache ein hoher Bilirubinspiegel ist.

Bilirubin und seine Arten

Bilirubin wird in der Leber gebildet und ist ein Abbauprodukt der roten Blutkörperchen. Es wird auch als Gallenfarbstoff bezeichnet. Obwohl die Substanz zu toxischen Verbindungen gehört, ist sie im Körper eines gesunden Menschen immer in geringen Mengen vorhanden.

Wenn der Körper normal funktioniert, wird Bilirubin zusammen mit anderen Substanzen über den Darm ausgeschieden (direktes Bilirubin) oder löst sich in Lipiden auf (indirekt). Wenn die Leberfunktion beeinträchtigt ist, stagniert das Gallenfarbstoff im Blut.

Beispielsweise stagniert Bilirubin während der Hepatitis im Blut und äußerlich äußert sich dies in einer Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.

Bilirubin wird in 3 Typen unterteilt:

Gesamtbilirubin wird aus einer indirekten Fraktion und einer direkten Fraktion gebildet. Eine indirekte Substanz ist ungebunden oder frei, eine direkte Substanz ist gebunden oder konjugiert. Sie summieren sich zu Gesamtbilirubin..

Indirektes Gallenfarbstoff wird durch den Abbau von Hämoglobin gebildet. Es ist giftig, löst sich nicht in Wasser und gleichzeitig in Lipiden. Indirektes Bilirubin gelangt in die Körperzellen und stört deren Funktion.

Direktes Gallenfarbstoff wird durch Bindung an Glucuronsäure gebildet. Es ist weniger giftig, wasserlöslich und wird zusammen mit der Galle aus dem Körper ausgeschieden.

Wie Bilirubin gebildet wird

Normalerweise wird täglich Gallenfarbstoff in einer Menge von 250-300 mg produziert. Etwa 80% des Bilirubins werden beim Abbau der roten Blutkörperchen gebildet. Ein Gramm Hämoglobin ermöglicht die Bildung von 35 mg der Substanz. Der Bilirubinspiegel steigt bei Hepatitis an.

Die Bilirubinrate im Blut

Das Gallenfarbstoff wird täglich im menschlichen Körper gebildet und in die Galle ausgeschieden. Es gibt Normindikatoren, anhand derer sie den Gehalt eines Stoffes beurteilen.

  • Der normale Gesamtbilirubinspiegel beträgt 5,1-17,0 umol / Liter;
  • Normaler direkter Bilirubinspiegel - 1,0-5,1 μmol / Liter.

Erhöhtes Bilirubin und seine Ursachen

In einigen Fällen hat indirektes Bilirubin keine Zeit, von der Leber "verwendet" zu werden, und wird nicht in direkte Substanz umgewandelt. Indirektes Gallenfarbstoff sammelt sich im Blut an.

Wenn der Bilirubinspiegel 27 μmol / l überschreitet, tritt Gelbsucht auf. Die Krankheit ist durch Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera gekennzeichnet.

Gelbsucht ist mild (bis zu 85 μmol / l), mittelschwer (86-169 μmol / l) und schwer (über 170 μmol / l).

Es gibt viele Gründe für den Anstieg des Bilirubins:

  • Hämolytische Anämien - der Abbau von Erythrozyten (Hämolyse) nimmt zu;
  • Leberschaden - Der Prozess der Entfernung von Gallenfarbstoffen aus dem Körper ist gestört.
  • Eine Verletzung des Ausflusses von Galle - Galle gelangt nicht aus dem Gallentrakt in den Darm;
  • Störung von Enzymen - direktes Bilirubin wird aufgrund einer Fehlfunktion von Enzymen nicht produziert;
  • Beeinträchtigte Lebersekretion - direktes Bilirubin gelangt nicht in die Galle.

Bilirubin und Hepatitis C.

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, deren Gefahr darin besteht, sich ohne spezifische äußere Manifestationen zu einer chronischen Form zu entwickeln. Bei geringstem Verdacht auf diese Krankheit ist eine Untersuchung erforderlich. Die ersten Symptome von Hepatitis C sind wie folgt:

  • Ermüden;
  • Die Schwäche;
  • Übelkeit;
  • Appetitverlust;
  • Verfärbung von Urin und Stuhl;
  • Schweregefühl im Magen.

Nicht alle Symptome sind lebhaft und einige Anzeichen sind möglicherweise nicht vorhanden. Für eine genaue Diagnose wird daher ein Bilirubin-Test für Hepatitis verschrieben.

Wenn die Krankheit auftritt, kann Bilirubin nicht von einer Form in eine andere übergehen. Das Enzymsystem der Leberzellen funktioniert nicht wie gewohnt.

Infolgedessen reichert sich Bilirubin im Blut an, und dies wird durch Forschungsergebnisse herausgefunden.

Der Patient, der der Analyse zugeordnet ist, sollte wissen, welche Art von Bilirubin bei Hepatitis C vorkommt. Die Indikatoren für direktes und indirektes Gallenfarbstoff sind höher als normal. Je nach Stadium der Erkrankung und ihrer Schwere überschreiten die Indikatoren die Norm um das 2-3-fache oder mehr. Bilirubin gegen Hepatitis, Indikatoren:

  • Leichte Form von Hepatitis C - der Bilirubinspiegel überschreitet 90 μmol / l nicht;
  • Durchschnittsform - 170 μmol / l;
  • Schwere Form - über 170 μmol / l.

Während der Untersuchung des Patienten wird eine Analyse für ALT, AST-Bilirubin für Hepatitis verschrieben. Ein hoher ALT-Index weist auf eine Form der Hepatitis ohne ausgeprägte Symptome hin. Erhöhte Spiegel des spezifischen Enzyms AST weisen auf maligne Formationen in der Leber im Frühstadium hin..

Hepatitis C ist eine gefährliche Krankheit. Der Erfolg seiner Behandlung hängt direkt vom Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wird. Daher wird empfohlen, regelmäßig eine Analyse des Bilirubinspiegels durchzuführen. Dies wird allen gefährdeten Personen empfohlen, insbesondere Medizinern, die ein promiskuitives Sexualleben führen, Personen, die Drogen konsumieren, und anderen.