Leberindikatoren einer biochemischen Blutuntersuchung - was soll sein?

Die Leberbiochemie gilt als weit verbreitete, kostengünstige und schnelle Methode zur Untersuchung der Krankheit. Mit dem Test können Sie Verstöße bei der Arbeit identifizieren und die Leistung des gesamten Organismus beurteilen, noch bevor die ersten klinischen Symptome auftreten. Die Leber selbst hat keine Nervenrezeptoren, so dass bereits in den letzten Stadien der Krankheit Schmerzen in diesem Organ zu spüren sind..

Indikationen

Ein biochemischer Bluttest wird für eine beeinträchtigte Leberfunktion empfohlen, die durch folgende Krankheiten verursacht werden kann:

  • Hepatitis aller Arten (A, B, C) und Arten:
    • ansteckend;
    • alkoholisch;
    • Arzneimittel.
  • Zirrhose.
  • Onkologische Läsionen von Leberstellen.
  • Verletzungen.
  • Für eine Krankheit, die mit einer beeinträchtigten synthetischen Leberfunktion verbunden ist.

Die Biochemie hat gegenüber anderen Untersuchungsmethoden viele Vorteile. Es gibt jedoch nur einen Nachteil. Mit dieser Analyse ist es unmöglich, die Krankheit zu bestimmen. Es erlaubt Ihnen nur, Verstöße in der Arbeit der Orgel zu finden.

Wie vorzubereiten?

Das Verfahren zur Durchführung dieser Analyse ist einfach und dauert nicht lange. Für die Implementierung ist jedoch eine einfache Vorbereitung erforderlich:

  • Frauen müssen zuerst einen Schwangerschaftstest machen..
  • Sie empfehlen nicht, Sport zu treiben oder Morgenübungen zu machen.
  • Befolgen Sie vor dem Testen 7 bis 10 Tage lang eine einfache Diät. Von der Verwendung ausschließen:
    • braten;
    • würzig;
    • Süss;
    • fettig;
    • geräuchertes Fleisch;
    • Marinaden;
    • starker Tee;
    • Kaffee;
    • alkoholische Getränke;
    • Medikamente;
    • Vitamine;
    • Nikotin für mindestens 10 Stunden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie wird die Blutbiochemie bei Lebererkrankungen durchgeführt??

Testverfahren:

  1. Es wird nur rechtzeitig bis 11 Uhr morgens gemacht.
  2. Vor der Lieferung dürfen Sie nicht mindestens 8 Stunden im Voraus essen.
  3. Während der Analyse selbst zieht der Arzt ein Tourniquet um den Unterarm.
  4. Als nächstes wird mit einer Nadel Blut aus einer Vene entnommen.
  5. Der einzige negative Effekt nach dem Eingriff ist Schwindel..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Indikatoren für Leberfunktionen und mögliche Abweichungen

Die Blutbiochemie wird als universelle Analyse angesehen, mit der in Kombination der Gesundheitszustand des Menschen bestimmt werden soll. Dekodierung der Ergebnisse für die folgenden Enzyme:

  • Gesamt-Bilirubin. Bei erhöhten Raten besteht der Verdacht auf Leberzirrhose. Begleitet von einer gelben Hautbedeckung sowie entzündlichen Prozessen.
  • Direktes Bilirubin. Wenn überschätzte Werte auf einen Fehler beim Ausfluss der Galle hinweisen.
  • Freies Bilirubin. Unterschied zwischen allgemein und direkt. Die Indikatoren steigen, wenn rote Blutkörperchen zusammenbrechen. Schlecht bedeutet Cholestase, Anämie des Lebergewebes.
  • Aspartat-Aminotransferase. Beteiligt sich am Proteinstoffwechsel. Erhöhte Indikatoren können auf das Vorhandensein eines onkologischen Neoplasmas oder einer Virushepatitis im Körper hinweisen.
  • Alkalische Phosphatase. Indikatoren über der Norm weisen auf eine Erkrankung der Gallenwege und bösartige Tumoren hin..
  • Alanin-Aminotransferase. Reguliert den Proteinstoffwechsel. Überschätzte Indikatoren weisen auf eine Funktionsstörung der Drüsen und das Auftreten von Hepatitis oder Zirrhose hin.
  • Cholinesterase. Zeigt die Zerstörung von Organgewebe.
  • Eiweiß. Bei Abweichungen von der Norm zeigt dies an, dass der Absorptionsprozess gestört ist. Was ist charakteristisch für Hepatitis oder Zirrhose.
  • Amylase. Verantwortlich für die Verarbeitung komplexer Kohlenhydrate. Übermäßige Amylase-Raten weisen auf ein Leberversagen hin.
  • Prothrombin-Index. Verantwortlich für die Blutgerinnung mit unterschätzten Zahlen zeigt Pathologie der Hepatozyten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Enzymraten

Normale Indikatoren für die Leberfunktion eines gesunden Menschen, die in der Tabelle aufgeführt sind:

LeberenzymeNorm
Für FrauenFür Männer
Aspartataminotransferase (U / L)dreißig40
Alanin-Aminotransferase
Alkalische Phosphatase105130
Bilirubin (μmol / l)8,5-19,5
Direktes Bilirubin0-3,5
Freies Bilirubin9,5-18,5
Cholinesterase5000-12500
Albumin (g / l)35-55
Prothrombin-Index (%)75-142
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was weiter auf Organprobleme hinweist?

Die Beurteilung des Funktionszustands der Leber wird sowohl für Erkrankungen der inneren Organe als auch zu vorbeugenden Zwecken verschrieben. Wesentliche Symptome für die Analyse:

  • Gelbe Hautfarbe. Zeigt den Aspekt an, dass die Krankheit lange Zeit im Körper ist und Bilirubin stark überschätzt wird.
  • Der Magen hat zugenommen, aber das Gewicht hat sich nicht verändert. Dies zeigt an, dass die Leber an Größe zugenommen hat..
  • Übelkeit. Funktionsstörung des Protein-Stickstoff-Stoffwechsels und der Verdauung.
  • Bei einem konstanten Regime und einer konstanten Qualität der Ernährung, des Lebensstils wird ein Gewichtsverlust beobachtet.
  • Bitterer Geschmack im Mund.
  • Gelbbrauner Belag auf der Zunge.
  • Kribbeln und Schweregefühl in der Seite.
  • Während der Schwangerschaft.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Letztes Wort

Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen Sie eine Reihe von Untersuchungen durchführen: Computertomographie, Ultraschall, Hepatitis-Marker. Die genauesten Ergebnisse können nur mit einer Biopsie (Nierentest) erzielt werden. Die biochemische Laboranalyse der Leber hat keine Kontraindikationen, sie wird für und in Fällen verwendet, auch wenn die Person nicht bei Bewusstsein ist. Dies ist notwendig, um den Zustand des Patienten umfassend zu verstehen..

Blutbiochemie für die Leber: Vorbereitung und Dekodierung der Analyse

Eine der Hauptmethoden zur Diagnose verschiedener Lebererkrankungen ist eine biochemische Blutuntersuchung. Es kann helfen, einen Verstoß zu identifizieren, noch bevor die ersten Symptome auftreten..

Es gibt nur wenige Nervenenden im Lebergewebe, daher kann dieses Organ praktisch nicht "schaden". Körperlich kann eine Person nichts fühlen, die meisten Krankheiten sind asymptomatisch und werden zufällig während einer Routineuntersuchung und Tests entdeckt.

Blutbiochemie bei Lebererkrankungen: Zweck

Biochemischer Bluttest - effektive Labordiagnostik des Leberzustands

Ein biochemischer Bluttest wird für jede Krankheit, jeden Verdacht oder zu Präventionszwecken verschrieben. Dies ist ein schneller und kostengünstiger Test, mit dessen Hilfe Anomalien in der Leber diagnostiziert, der Bereich möglicher Krankheiten eingegrenzt und die weitere Richtung der Untersuchung festgelegt werden können..

Die Leber erfüllt viele verschiedene Funktionen, ist am Verdauungsprozess beteiligt und hat die Funktion, den Körper zu entgiften. In den meisten Fällen wird eine Lebererkrankung zu einem späteren Zeitpunkt erkannt, wenn die Behandlung schwierig ist. Es ist die größte Drüse im Körper..

Eine Unterbrechung der Arbeit führt zu einer Reihe von Komplikationen und wirkt sich negativ auf den gesamten Körperzustand aus..

Die Analyse der Leberbiochemie kann für schwere Symptome verschrieben werden, die auf Anomalien in der Leber oder andere chronische Krankheiten hinweisen, bevor Operationen durchgeführt und Medikamente eingenommen werden.

Indikationen zur Analyse:

  • Gelbfärbung der Haut. Eines der Hauptzeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel im Blut. Gelbfärbung der Haut und der Sklera tritt auf, wenn die Krankheit schon lange vorliegt. Wenn es Anzeichen von Gelbsucht gibt, wird empfohlen, sich testen zu lassen.
  • Vergrößerung der Leber in der Größe. Eine vergrößerte Leber kann nicht nur im Ultraschall gesehen werden. Wenn die Leber stark vergrößert ist, beginnt der Bauchumfang zu wachsen, während sich das Gesamtgewicht nicht ändert.
  • Gewichtsverlust. Bei Lebererkrankungen kann Übelkeit auftreten, so dass die Person sich weigert zu essen, was zu Gewichtsverlust führt. Abnehmen kann mit der üblichen Ernährung und Lebensweise unmotiviert werden. In diesem Fall wird auch empfohlen, die Leber zu überprüfen.
  • Bitterkeit im Mund. Bei Lebererkrankungen ist ein dauerhafter bitterer Geschmack im Mund zu spüren, die Zunge wird beschichtet, es erscheint eine weiße oder gelblich-braune Beschichtung, Risse auf der Oberfläche der Zunge sind möglich.
  • Leberbiochemie ist während der Schwangerschaft sowie vor der Einnahme schwerwiegender Medikamente erforderlich, die die Belastung der Leber erhöhen.

Die Hauptindikatoren der Leber in der biochemischen Analyse

Die Blutbiochemie enthält eine große Liste verschiedener Indikatoren, von denen einige als Lebertests bezeichnet werden. Indikatoren, die die Leberfunktion widerspiegeln, werden zusammen bewertet.

Der Arzt sollte das Ergebnis entschlüsseln, da geringfügige Abweichungen von der Norm nicht immer Anzeichen einer Pathologie sind:

  1. Glucose. Bei Verdacht auf Diabetes wird der Glukosespiegel bestimmt. Bei Diabetes sind die Zuckerspiegel normalerweise erhöht, und bei Leberproblemen liegen die Glukosespiegel unter dem Normalwert. Dies ist nicht der Hauptindikator für die Leberfunktion, wird jedoch bei der Beurteilung des Gesamtbildes berücksichtigt..
  2. Bilirubin. Bilirubin ist häufig, frei und gebunden. Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung werden alle 3 Bilirubinarten bewertet. Dieses Pigment wird beim Abbau von Hämoglobin freigesetzt. Für eine Weile zirkuliert es im Blut, dann wird es von Leberzellen zerstört und im Urin ausgeschieden. Wenn Leberzellen geschädigt werden, wird Bilirubin nicht zerstört, sondern sein Blutspiegel steigt an. Dieses Pigment ist ziemlich giftig und seine Zunahme kann zu unangenehmen Folgen führen. Der wichtigste Indikator ist direktes Bilirubin, dessen Spiegel direkt von der Leberfunktion abhängt..
  3. ALT. Es ist ein Enzym, das in der Leber synthetisiert wird. Die meisten dieser Enzyme verbleiben in der Leber, so dass sie in geringen Mengen im Blut zirkulieren. Sein Blutspiegel steigt mit dem Massentod der Leberzellen an, die dieses Enzym ins Blut abgeben..
  4. AST. Ein weiteres Enzym, das synthetisiert wird und im Lebergewebe verbleibt. Sein Anstieg kann sowohl auf eine Lebererkrankung als auch auf eine Herzinsuffizienz hinweisen..
  5. Alkalische Phosphatase. Dieses Enzym kommt in vielen Geweben des menschlichen Körpers vor. Es gibt einen separaten Indikator namens hepatische alkalische Phosphatase, dessen Wert bei Verdacht auf eine Lebererkrankung berücksichtigt wird.
  6. Cholesterin. Es ist das wichtigste und wichtigste Lipid, das an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es wird in der Leber synthetisiert und kann somit ein Indikator für seine Arbeit sein.

Vorbereitungs- und Analyseverfahren

Blutentnahmeverfahren für die Biochemie

Das biochemische Bluttestverfahren ist Standard. Der Patient kommt zum angegebenen Zeitpunkt mit leerem Magen ins Labor und spendet Blut aus einer Vene. Es ist ein schmerzloser Prozess, aber für manche Menschen kann es ein wenig frustrierend sein..

Während der Blutentnahme verwendet die Krankenschwester ein Tourniquet um den Unterarm und führt die Nadel in die Vene ein. Dieser Prozess ist nicht von schmerzhaften Empfindungen begleitet, aber der Kopf kann schwindelig sein. Schwangere leiden häufig unter Schwindel.

Vor der Blutspende müssen einfache Vorbereitungen getroffen werden:

  1. Lebererkrankungen erfordern eine ständige Ernährung. Jedes Essen beeinflusst die Leber. 2-3 Tage vor der Blutspende für Lebertests wird nicht empfohlen, fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Missbrauchsgewürze, Fast Food, Schokolade, Süßigkeiten, Kaffee und Kakao, geräuchertes Fleisch und Marinaden zu essen.
  2. Alkohol schlägt die Leber am meisten. Es muss ungefähr eine Woche (mindestens 3 Tage) vor dem Test ausgeschlossen werden. Alkohol beeinflusst nicht nur den Zustand der Leber, sondern auch die Gerinnung.
  3. Morgens vor 11:00 Uhr wird Blut für die Biochemie entnommen. Der Patient kommt mit leerem Magen ins Labor. Es ist notwendig, mindestens 8 Stunden lang dem Hunger zu widerstehen, bevor Blut gespendet wird.
  4. Es ist nicht ratsam, vor dem Besuch des Labors zu rauchen. Es ist am besten, 10-12 Stunden lang nicht zu rauchen. Wenn die Nikotinsucht zu hoch ist, wird empfohlen, vor einer Blutspende eine Stunde lang auf die Gewohnheit zu verzichten.
  5. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminen, beenden. Alle Medikamente müssen dem Arzt gemeldet werden. Eine Woche vor der Blutspende werden alle Medikamente abgesetzt. Wenn dies nicht möglich ist, wird empfohlen, am Tag des Tests keine Medikamente einzunehmen, bevor Sie Blut spenden..
  6. Frauen wird empfohlen, einen Schwangerschaftstest durchzuführen, da dieser das Blutbild beeinflusst. Erhöhte Raten während der Schwangerschaft sind nicht immer ein Zeichen für eine Pathologie..
  7. Es ist unerwünscht, vor dem Besuch des Labors Morgenübungen zu machen. Körperliche Aktivität beeinflusst das Blutbild.

Dekodierungsindikatoren

Die Abweichung der Indikatoren von der Norm ist ein Zeichen der Pathologie!

Ein biochemischer Bluttest enthält viele Indikatoren. Jeder Indikator ist nicht sehr informativ. Der Arzt wertet alle Indikatoren auf einmal aus und ernennt eine weitere Untersuchung, um die Diagnose zu klären.

Es sei daran erinnert, dass alle Abweichungen von der Norm Indikatoren für schwerwiegende Verstöße sind. In einigen Fällen ist dies auf eine unsachgemäße Vorbereitung oder einen Laborfehler zurückzuführen. Bei starken Abweichungen wird empfohlen, die Analyse im selben Labor erneut durchzuführen.

Rate der Indikatoren und Gründe für die Abweichung:

  • Bilirubin. Die Norm für Gesamtbilirubin bei Erwachsenen liegt zwischen 8 und 20 μmol / l. Ein signifikanter Anstieg des Bilirubins wird durch Virushepatitis, Gelbsucht, Leberschäden durch Medikamente, Neoplasien in der Leber und Leberzirrhose verursacht. Verringertes Bilirubin zeigt selten eine Leberfunktion an. In der Regel wird es bei Blutkrankheiten, Anämie gesenkt.
  • ALT. Die Enzymrate beträgt bis zu 45 U / l für Männer und bis zu 34 U / l für Frauen. Erhöhte ALT-Spiegel weisen auf Hepatitis, toxische Leberschäden, Leberkrebs und andere Krankheiten hin, die eine schnelle Zerstörung der Drüsenzellen verursachen. Die Untergrenze der Norm wird in diesem Fall nicht diskutiert..
  • AST. Die Norm für AST beträgt je nach Geschlecht des Patienten bis zu 35-40 IE. Bei Frauen sind die AST-Werte im Blut normalerweise niedriger. Der AST-Spiegel steigt mit alkoholischer Hepatose, Leberschäden durch Medikamente oder toxische Substanzen, Leberkrebs, Leberzirrhose und Cholestase stark an.
  • Alkalische Phosphatase. Die Norm der alkalischen Phosphatase für einen Erwachsenen beträgt 85-120 IE / l. Der Enzymspiegel steigt mit Zirrhose, obstruktivem Ikterus, Cholelithiasis, Obstruktion der Gallenwege, Leberkrebs oder Metastasen. Verringerte Phosphatase-Spiegel weisen auf Bluterkrankungen hin.
  • Glucose. Ein erhöhter Glukosespiegel wird als Indikator für Stoffwechselstörungen angesehen, eine Abnahme des Glukosespiegels kann jedoch ein Zeichen für eine Leberschädigung sein, da Eisen an der Bildung von Glukose beteiligt ist.

Vor- und Nachteile der Methode

Die Blutbiochemie ist bei weitem nicht die einzige Methode zur Diagnose von Lebererkrankungen, aber die Untersuchung beginnt damit, da sie das Vorhandensein von Verstößen erkennen und eine mögliche Diagnose spezifizieren kann, um die Richtung für die weitere Untersuchung zu bestimmen.

Eine biochemische Blutuntersuchung hat viele Vorteile:

  1. Kosten. Der Preis für einen biochemischen Bluttest ist niedrig. Wenn Sie einen Gutschein haben, wird der Vorgang in einem städtischen Labor kostenlos durchgeführt. In Privatkliniken wird die Analyse bezahlt, ist aber relativ kostengünstig.
  2. Informativität. Mit Hilfe eines biochemischen Bluttests können viele Krankheiten identifiziert oder vermutet werden. Der Informationsgehalt kann als relativ hoch angesehen werden, da eine genaue Diagnose erst nach weiterer Prüfung gestellt werden kann.
  3. Sicherheit. Das Verfahren ist absolut sicher für die menschliche Gesundheit und hat keine Konsequenzen. Die Blutentnahme wird bei Menschen jeden Alters sowie während der Schwangerschaft durchgeführt.
  4. Schmerzlosigkeit. Das Verfahren ist schnell und schmerzlos, nur leichte Beschwerden, Übelkeit und Schwindel durch Hunger sind möglich.
  5. Schnelligkeit. Die Blutbiochemie erfordert keine langwierige Vorbereitung, und der Eingriff selbst dauert nicht länger als 5 Minuten. Das Ergebnis ist auch schnell vorbereitet, es wird innerhalb von 1-2 Tagen an die Hände des Patienten gegeben.

Weitere Informationen darüber, welche Tests zur Diagnose von Lebererkrankungen durchgeführt werden müssen, finden Sie im Video:

Zu den Nachteilen gehört die Tatsache, dass ein biochemischer Bluttest nicht immer zur Unterscheidung der Krankheit beiträgt, sondern nur zur Erkennung von Verstößen.

Nach einer biochemischen Analyse können andere diagnostische Verfahren verschrieben werden, wie z. B. Ultraschall der Leber, Biopsie, MRT oder CT der Leber (die informativsten, aber teuersten Verfahren zur Erkennung der geringsten Anomalien und Pathologien), eine Blutuntersuchung auf Marker für Hepatitis und Leberkrebs sowie Gentests.

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Leber

Die Leber ist eine der größten Drüsen im menschlichen Körper. Da Nervenenden darin fast vollständig fehlen, hat eine Person keine charakteristischen Schmerzen bei Erkrankungen des Organs. Am häufigsten werden Pathologien zu einem späteren Zeitpunkt erkannt. Welche Blutuntersuchung zeigt den Zustand der Leber? Dies wird diskutiert.

Indikationen für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Charakteristische Symptome treten in der Regel bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird im folgenden Fall verschrieben:

  • Gelbfärbung der Haut. Typisches Zeichen für einen erhöhten Bilirubinspiegel. Die Gelbfärbung der Haut- / Augensklera weist auf eine anhaltende Entzündung hin..
  • Erhöhte Organgröße. Um eine Abweichung im Anfangsstadium festzustellen, können Sie eine Ultraschalluntersuchung verwenden. Bei einer starken Zunahme des Organs hat der Patient eine Zunahme des Abdomens vor dem Hintergrund des Fehlens von Änderungen des Gesamtgewichts.
  • Abnehmen. Übelkeit und Verweigerung des Essens sind typisch für Lebererkrankungen, die zu Gewichtsverlust führen.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Lebererkrankungen sind typischerweise bitter im Mund, beschichtete Zunge, dicke gelbbraune oder weiße Beschichtung, Risse auf der Oberfläche der Zunge.

Hauptindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber kann auf bestimmte Enzyme überwacht werden. Das:

  • Eiweiß;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (ALP)
  • Glutamatdehydrogenase (GLDH)
  • Sorbitoldehydrogenase (SDH)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMF).

Eiweiß

Es ist das Hauptprotein, das vom Lebergewebe produziert wird. Ein gesundes Organ produziert innerhalb von 24 Stunden 150–250 mg / kg Albumin. Die Norm für einen Erwachsenen liegt bei 35–53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Bilirubin

Es ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das entstehende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, wird unschädlich gemacht und auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden tagsüber 250-300 mg (Gesamtbilirubin) im menschlichen Körper gebildet. Indikatoren für direktes Bilirubin sind von diagnostischem Interesse. Norm - nicht höher als 5,1 Mikrometer / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte bei einer Blutuntersuchung weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Steine ​​in den Gallenwegen.

Der Anstieg der Indikatoren für direkte / indirekte Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Eiterung, bösartige Neubildungen im Lebergewebe;
  • zirrhotische Organschäden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alaninaminotransferase (ALT, ALT)

Die ALT-Raten hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10–40 Einheiten / l, für Frauen - 12–32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Enzymzahlen im Blutkreislauf kann mit akuter Hepatitis und obstruktivem Ikterus einhergehen. Ein Anstieg der ALT-Norm in Bezug auf das Zulässige wird bei Zirrhose und während der Behandlung mit Hepatotoxika festgestellt.

Eine Erhöhung der Enzymaktivität um das 4- bis 6-fache oder mehr weist auf eine schwere Lebererkrankung hin. Eine Abweichung wird vor dem Auftreten typischer Symptome - Gelbsucht, Schmerzsyndrom und andere - in etwa 1 bis 4 Wochen festgestellt. Nach der Entwicklung des Krankheitsbildes bleiben erhöhte ALT-Werte nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Zeichen für eine signifikante Organschädigung ist.

Aspartataminotransferase (AST, AsAT)

Die Rate hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15–31 Einheiten / l, für Frauen - 20–40 Einheiten / l. Eine erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Darüber hinaus ist die Enzymleistung umso höher, je signifikanter die Schädigung des Organs ist. Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf.

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten - des Verhältnisses der AST / ALT-Zahlen. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Eine Änderung der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt eine Organschädigung an.

Alkalische Phosphatase (ALP)

Die Aktivität des Enzyms hängt vom Geschlecht und der Altersgruppe ab. Ein gesunder Erwachsener hat 30–90 Einheiten / l. Ein Anstieg des ALP tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg des alkalischen Phosphatase-Index - 10-fach und höher - tritt mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus auf. Wenn der Überschuss nicht so signifikant ist, kann eine der Formen der Hepatitis vermutet werden.

Glutamatdehydrogenase (GLDH)

Normalerweise zeigt ein biochemischer Bluttest einen vernachlässigbaren Gehalt an GlDH. Der Grund ist, dass es eines der Leberenzyme ist, die sich in der Zelle befinden. Und die Zunahme seiner Aktivität ermöglicht es, die Stärke des Organschadens festzustellen. Erhöhte Ergebnisse deuten auf den Beginn degenerativer Prozesse im Lebergewebe hin, die sowohl durch externe als auch interne Faktoren verursacht werden..

  • Neoplasien;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologien.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft bei der Diagnose erheblich: CABG = (AST + ALT) / GldG. Mit der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus liegt er im Bereich von 5 bis 15, bei akuter Hepatitis erreicht der Indikator 30 mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (SDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / l nicht überschreitet. Wenn die Untersuchung einen 10- bis 30-fachen Anstieg der SDH ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einem gesunden Menschen beträgt die zulässige Konzentration an γ-Glutamyltransferase: bei Männern - 250–1800 nmol / l * s, in der weiblichen Hälfte - 167–1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist bei folgenden Problemen möglich:

  • obstruktiver Ikterus, Cholestase - eine 10-fache oder mehr Zunahme ist typisch für sie;
  • maligne Formationen - die Aktivität des Enzyms steigt 10-15 mal an;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Fruktosemonophosphataldolase (FMF)

FMFA sollte nur in Spuren in Blut vorhanden sein. Die Bestimmung dieses Indikators ist für die Diagnose einer akuten Hepatitis erforderlich. In den meisten Fällen wird es zur Beurteilung der Leberfunktion bei Personen verwendet, deren berufliche Tätigkeit auf dem direkten Kontakt mit für die Leber toxischen Substanzen beruht.

Blutuntersuchung auf bösartige Neubildungen

Leberkrebs und Hepatitis werden durch den Nachweis von Antigenen gegen bestimmte Krankheiten bestimmt. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen das HBs-Antigen des B-Virus; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen C-Virus-Antigene.

Der AFP-Tumormarker wird zum Krebsmarker. Die Bestätigung der Krankheit ist ein Ergebnis von über 10 IE. Ein Anstieg des Indikators kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen und embryonalen Krebs hinweisen.

Mit einem leichten Überschuss kann man vermuten:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Vorbereitung für den Test

Die Blutbiochemie wird für den Fall verschrieben, dass die Leberfunktion überprüft werden muss. Die richtige Vorbereitung für die Blutspende hilft Ihnen, die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Zwei bis drei Tage vor dem Besuch des Labors müssen Sie fetthaltige, frittierte Lebensmittel, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee und Marinaden vom Menü ausschließen.

Sie müssen eine Woche vor der Analyse aufhören, alkoholische Getränke einzunehmen. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand der Hepatozyten, sondern auch die Blutgerinnungsrate. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Es ist jedoch besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors auf Nikotin zu verzichten.

7 Tage vor der Analyse müssen Sie die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitaminkomplexen, abbrechen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Pillen mindestens am Morgen der Blutspende aufgeben. Eine Frau muss sicher sein, dass sie nicht schwanger ist. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist es möglich, dass die zulässigen Normen überschritten werden. Und dies kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden..

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgenübungen zu machen, da eine erhöhte körperliche Aktivität das Blutbild beeinflussen kann. Die Abgabe von Biomaterial erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Abend zuvor stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein.

Aus der Vena cubitalis wird Blut entnommen. Das Verfahren ist schmerzfrei, kann jedoch von leichtem Schwindel begleitet sein. Die Dekodierung der erhaltenen Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie festzustellen.

Was bedeutet ein Anstieg der Leberenzyme bei einer Blutuntersuchung?

Was ist ein Lebertest??

Ein korrekterer Begriff ist "Leberfunktionstests". Dies ist eine Blutuntersuchung, die mehrere Indikatoren enthält, die den Zustand der Leber am besten charakterisieren. Für eine genaue Beurteilung dieser Indikatoren muss Blut aus einer Vene auf leeren Magen gespendet werden, dh Sie können 8-10 Stunden vor dem Test zum letzten Mal essen und spätestens 4 Stunden trinken. Am Tag vor dem Laborbesuch können Sie kein Fett essen, frittieren, keinen Alkohol nehmen, wenn Sie natürlich die "wahren" Ergebnisse wissen wollen.

Welche Indikatoren enthält der Lebertest? Was meinen sie?

Die Analyse umfasst mehrere Indikatoren. Das:

  1. Eiweiß. Es charakterisiert, wie die Leber mit einer ihrer Funktionen fertig wird - der Proteinsynthese. Die Albumin-Norm beträgt 38-50 g / l. Dieses Protein selbst wird benötigt, um den flüssigen Teil des Blutes nicht aus den Gefäßen "freizusetzen", viele Substanzen, einschließlich Arzneimittel, zu binden und sie an Organe und Gewebe zu bringen..
  2. Bilirubin. Dies ist eine Substanz, die durch den Abbau von Hämoglobin entsteht. Es ist sein Überschuss, der die Haut gelb färbt, was als "Gelbsucht" bezeichnet wird. Bilirubin ist häufig und hat 2 Fraktionen - direkt und indirekt. Jeder von ihnen spiegelt bestimmte Prozesse in der Leber und einigen anderen Organen wider. Dies ermöglicht es dem Arzt, auf der Grundlage ihrer Einschätzung anzunehmen, dass eine Störung des Körpers in der Leber selbst, in der Bauchspeicheldrüse und in den Gallenwegen aufgetreten ist oder dass ein erhöhter Abbau von Erythrozyten vorliegt, die nicht mit dem hepato-biliären System assoziiert sind. Der Lebertest hat die folgende Norm für Bilirubin: insgesamt - 3,5 - 18 μmol / l, indirekt - etwa 2/3 der Gesamtmenge (2,5-13,5 μmol / l), direkt - 0 - 3,4.
  3. ALT kann auch als ALAT bezeichnet werden. Dies ist das Enzym Alaninaminotransferase, ein Anstieg, bei dem über 31 U / l (oder über 0,65 nmol / l * h) anzeigt, dass aus irgendeinem Grund die Leberzellen zerstört werden. Es kann sich um Virushepatitis, Leberzirrhose und Leberschäden aufgrund von Vergiftungen mit Pilzen, anderen Giften und Alkohol handeln. ALT wird normalerweise in Verbindung mit einem anderen Enzym gemessen - AST.

a) ALP. Ein erhöhter Lebertest zusammen mit einem Anstieg dieses Indikators ("alkalische Phosphatase" genannt) weist auf die sogenannte "Cholestase" hin - Stagnation der Galle in den Zellen der Leber oder ihrer Gänge. Ein Anstieg des ALP allein zeigt an, dass eine Person höchstwahrscheinlich eine Knochenerkrankung hat. Eine weitere Untersuchung ist erforderlich. Die Rate dieses Indikators ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich (durchschnittlich 30-126 U / l)..

b) GGTP oder GGT. Dieser Lebertest (die Norm liegt bei bis zu 40 U / l), dessen Anstieg (die Obergrenze schwankt je nach Alter und Geschlecht) normalerweise auf Cholestase hinweist, kann aber auch bei anderen Krankheiten und Situationen festgestellt werden.

Daher sollte der gesamte Bereich der Leberfunktionstests bewertet werden. Manchmal ist es notwendig, zusätzliche Tests durchzuführen und sich Ultraschall- und anderen Studien zu unterziehen, um die Ursache der Krankheit zu verstehen.

Was ist ein Lebertest?

Unter Leberindikatoren oder auf andere Weise werden Proben als biochemische Untersuchung von Blut aus einer Vene verstanden, deren Hauptzweck darin besteht, die genauesten Schlussfolgerungen über die Funktion der Leber zu ziehen.

Mit der Studie können Sie den Grad der Beeinträchtigung einer Reihe von Funktionen der Drüse, den Gehalt an Proteinen und Enzymen sowie deren Konzentration beurteilen. Basierend auf der Analyse ist es möglich, andere diagnostische Verfahren vorzuschreiben, wonach ein individueller Behandlungsplan für den Patienten ausgewählt wird..

Zu den für die Diagnosestellung wichtigen Lebertests gehören:

  • ALT und AST. Dies sind Enzyme, das erste steht für Alaninaminotransferase, das zweite für Aspartataminotransferase;
  • Gamma-Glutamin-Transpeptidase (GTPP);
  • Albumin (gesamtes sowie direktes und indirektes Protein);
  • alkalische Phosphatase (ALP);
  • Bilirubin.

Zusätzlich kann ein Koagulogramm verschrieben werden - eine Beurteilung der Blutgerinnungskomponenten.

Leberanalysen zeigen Veränderungen nicht nur in der Funktion der Leber, sondern helfen auch dabei, Abweichungen in der Arbeit der von der Drüse abhängigen Organe festzustellen - der Gallenblase und ihrer Kanäle, des Herzens und der Nieren.

Empfehlungen zur Erhöhung der ALT

Wenn die biochemischen Parameter des Blutes von den Normalwerten abweichen, werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt, um die genaue Ursache des betroffenen Organs und die Schwere der Erkrankung festzustellen. Das Schema des therapeutischen Verlaufs beruht auf einem spezifischen Problem des Patienten.

Bei Leberschäden werden immer Hepatoprotektoren verschrieben - Essentiale Forte, Heptral, Karsil - sie schützen Leberzellen, verhindern Zerstörung, beschleunigen Regenerationsprozesse, stellen die Organfunktion wieder her.

Zusätzliche Empfehlungen sind Ernährung, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten - Alkohol, Rauchen. Nur in einem Komplex ist es möglich, Leberzellen wiederherzustellen, die Funktion des Organs zu normalisieren.

Grundlegende biochemische Parameter der Leber

Zu den Indikatoren für Tests auf Lebererkrankungen, die für die Diagnose von Leberveränderungen von entscheidender Bedeutung sind, gehören:

  1. ALT-Enzym. Enthalten in den Zellen von Hepatozyten. Aktiviert den Proteinstoffwechsel, mit pathologischem Zerfall der Leberparenchymzellen, gelangt es in erhöhter Menge ins Blut.
  2. AST-Enzym. Es kommt nicht nur in Hepatozyten vor, sondern auch in Muskelfasern und Herzgeweben. Daher ist die Festlegung seiner Konzentration nur in Bezug auf ALT wichtig. Dieser Indikator bestimmt am genauesten den Grad der Schädigung von Hepatozyten.
  3. Alkalische Phosphatase. Es befindet sich in der Leber und ihren Gängen und ist auch im Knochengewebe vorhanden. Eine Abweichung in die eine oder andere Richtung kann sowohl auf die Pathologie der Drüse als auch auf die Verschlechterung des Knochenzustands einschließlich der Tumorprozesse hinweisen. Bei Kindern steigt die ALP ohne pathologische Störungen im Körper während des schnellen Wachstums und bei Frauen nach der Schwangerschaft an.
  4. Eiweiß. Das in der Leber produzierte Hauptprotein. Mit seiner Hilfe werden biologisch aktive Substanzen durch den Körper übertragen und Flüssigkeit in den Blutgefäßen zurückgehalten..
  5. Bilirubin. Gesamtbilirubin bezieht sich auf das Verhältnis von direkt und indirekt. In Leberzellen wird indirektes Bilirubin neutralisiert und in direktes Bilirubin umgewandelt, das als harmlos für den Körper gilt. Danach wird es auf natürliche Weise ausgeschieden. Ein Anstieg des indirekten Bilirubins ist bei Erkrankungen des Blutes und bei Verletzung der Filterfunktion der Drüse möglich. Direktes Bilirubin steigt an, wenn sich der Gallenfluss verschlechtert.
  6. Gammaglutamin-Transpeptidase. Aufgrund dieses Enzyms dringen Aminosäuren frei in die Zellmembran ein. Die GTTP ändert sich häufig bereits vor dem Auftreten von Abweichungen im Verhältnis von ALT und AST. Daher ist dieser Indikator für die Diagnose von Lebererkrankungen im frühesten Stadium ihres Auftretens sehr wichtig..

Taktik des Patientenmanagements

Bei der Bestimmung erhöhter Leberenzyme verschreibt der Arzt eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen, um den Zustand des Patienten zu klären. Der Spezialist empfiehlt dem Patienten sofort, die Behandlung mit einer Korrektur der Ernährung zu beginnen. Ziel ist es, die Belastung der Leber zu verringern, den Körperfettgehalt zu verringern, Toxine und Toxine zu entfernen.

Es ist wichtig, die Menge an Gemüse zu erhöhen, die Sie essen. Besonders nützlich sind Spinat, Kohlgemüse, Salat und Löwenzahn. Sie müssen auch die Menge der verzehrten Lebensmittel erhöhen, die Antioxidantien enthalten (Avocados, Nüsse)..

Das Tagesmenü sollte mindestens 50 g Ballaststoffe enthalten, insbesondere Ballaststoffe. Solche Substanzen reinigen den Körper von "schlechtem" Cholesterin und tragen zur Normalisierung des Gallensystems bei. Faserreiche Lebensmittel:

  • Obst;
  • Nüsse;
  • Getreide;
  • Beeren;
  • Hülsenfrüchte;
  • grünes, blättriges Gemüse.

Die Behandlung umfasst die Aufnahme einer ausreichenden Menge an Protein, da Proteinstoffe als notwendige Grundlage für die Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten angesehen werden. Wie viel davon in der täglichen Ernährung enthalten sein sollte, wird Ihnen der Arzt mitteilen. Es ist wichtig, nicht zu viel zu konsumieren, um den Lebermechanismus für die Verarbeitung von Proteinen nicht zu überlasten..

Sie müssen genug sauberes Wasser trinken. Jeden Tag müssen Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit trinken: auf nüchternen Magen, vor jeder Mahlzeit, vor und nach körperlicher Aktivität, vor der Abendruhe.

Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Kräutermedizin wirkt sich günstig auf die Leber aus und reduziert die pathologischen Parameter von Enzymen. Die Behandlung besteht in der Verwendung von Kräutertees. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über die Möglichkeit solcher Ereignisse konsultieren.

Nützliche pflanzliche Zutaten:

  • Astragalus;
  • Löwenzahn;
  • Distel.

Kurkuma sollte der Nahrung zugesetzt werden, um die Manifestationen entzündlicher Prozesse zu verringern, und Knoblauch, der eine Antitumorwirkung hat. Antioxidantienreiche Nahrungsergänzungsmittel können mit ärztlicher Genehmigung verwendet werden.

Behandlung von Krankheiten

Wenn während der Diagnose ein pathologischer Prozess festgestellt wird, der der Grund für den Anstieg der Leberenzyme war, muss dieser behandelt werden. Ein qualifizierter Spezialist wählt ein Therapieschema für einen Patienten entsprechend einem bestimmten klinischen Fall aus.

Leberenzyme spielen eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Prozessen im menschlichen Körper. Ihr diagnostischer Wert ist die Fähigkeit, Krankheiten und pathologische Zustände frühzeitig zu erkennen.

Zurück: Welche biochemischen Bluttestindikatoren weisen auf eine Lebererkrankung hin? Weiter: Hautausschlag, Akne und juckende Haut mit Lebererkrankungen

Analyse

Die Rate der Leberfunktionstests und die Interpretation der Analyse hängen weitgehend von der richtigen Vorbereitung für die Blutentnahme ab. Es enthält:

  1. Blut spenden auf nüchternen Magen. Normalerweise wird morgens Blut abgenommen, sodass Sie erst am Abend zuvor, spätestens um 8:00 Uhr, essen können.
  2. Drei Tage vor der Probenahme des Biomaterials sollte Alkohol ausgeschlossen werden. Es wird heutzutage auch nicht empfohlen, zu fetthaltige Lebensmittel zu essen, starken Kaffee und Tee zu trinken.
  3. Vor dem Test dürfen Sie drei Stunden lang nicht rauchen und keine körperliche Arbeit verrichten, einschließlich Morgenübungen und Joggen.

Wenn der Patient Medikamente einnimmt, muss er den Arzt darüber im Voraus informieren. Wenn der Arzt dies für notwendig hält, sollte die Einnahme von Medikamenten am Vorabend der Studie vorübergehend abgebrochen werden.

Die Vorbereitung der Kinder auf die Analyse erfolgt wie bei den Erwachsenen. Die einzige Ausnahme sind Säuglinge. Es ist ratsam, sie spätestens drei Stunden vor der Studie zu füttern, aber der Arzt muss wissen, was das Kind gegessen hat.

Wenn das Baby Muttermilch erhält, sollte die Mutter vor der Analyse ihre Ernährung anpassen und die eingenommenen Medikamente 1-2 Tage lang ablehnen.

Die Blutentnahme für Leberfunktionstests erfolgt aus der Kubitalvene. Zur Bestimmung der Blutparameter werden nicht mehr als 5 ml Biomaterial benötigt. Nach der Blutentnahme sind keine Einschränkungen zu beachten. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass geschwächte Patienten vorübergehend schwindelig werden können. Nach dem Eingriff sollten Sie einige Zeit unter der Aufsicht eines Gesundheitspersonals verbringen..

Bei Neugeborenen kann Blut aus den Venen am Kopf oder an der Ferse entnommen werden.

Ausbildung


Es wird empfohlen, vor der Analyse nur leicht verdauliche gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen..
Bevor Sie Blut für Leberfunktionstests spenden, müssen Sie sich mehrere Tage lang weigern, frittierte, fettige und würzige Lebensmittel zu essen. Es wird auch empfohlen, die Einnahme von alkoholischen Getränken und das Rauchen auszuschließen. Die Diät wird die Verzerrung der Ergebnisse beseitigen. Sie können keine schwere körperliche Bewegung machen und es ist wichtig, Stresssituationen zu vermeiden. Unmittelbar 8 Stunden vor der Analyse lohnt es sich, das Essen abzusetzen und keine Medikamente einzunehmen. Am Vorabend sollten Sie keinen starken Tee oder Kaffee trinken. Wenn diese Vorbereitungsregeln nicht befolgt werden, zeigt die Studie ein falsches Ergebnis..

Dekodierung der Analyse für Leberfunktionstests bei Erwachsenen

Tabelle zur Entschlüsselung der Norm des Bluttests für die Leber bei Erwachsenen

Biochemischer ForschungsindikatorDie Norm bei FrauenDie Norm bei Männern
ALT31 Einheiten / l37 Einheiten / l
AST35 Einheiten pro Liter47 Einheiten
GTTP33 Einheiten / l49 Einheiten / l
Gesamt-Bilirubin8,5-20,5 umol / l
Direktes Bilirubin15,4 μmol / l
Gesamtprotein60 bis 80 Gramm pro Liter
EiweißInnerhalb von 40-60 Prozent

Es ist zu beachten, dass Laboratorien unterschiedliche Analysegeräte verwenden, sodass die Indikatoren geringfügig abweichen können..

  • Bilirubin. Ein Anstieg des direkten und indirekten Bilirubins weist auf eine akute oder chronische Hepatitis, pathologische Prozesse im Gallenausscheidungssystem, eine Vergiftung oder eine Überdosierung hin. Bilirubin im Blut steigt auch bei strengen Diäten an.
  • AST. Ein Anstieg dieses Enzyms tritt mit dem Tod des Lebergewebes, mit Virushepatitis sowie mit Störungen in der Arbeit des Myokards auf. Um festzustellen, welches der Organe geschädigt ist, hilft das Verhältnis von AST zu ALT, normalerweise sollte es im Bereich von 0,8-1 liegen. Wenn dieser Koeffizient verringert wird, deutet dies auf eine Leberschädigung hin. Mit einem erhöhten Wert sollte eine erweiterte Untersuchung auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems durchgeführt werden.
  • ALT. Ein erhöhter Wert dieses Enzyms ist bei Hepatitis, Zirrhose, Nekrose des Lebergewebes, Vergiftung des Körpers, einschließlich Alkoholiker, möglich.
  • ALF. Alkalische Phosphatase nimmt bei Sarkoidose, Lebernekrose, Tuberkulose und Gelbsucht zu. Der physiologische Anstieg der Phosphatase bei Frauen tritt während der Wechseljahre und nach der Empfängnis auf.
  • Eiweiß. Abnahme der malignen Prozesse, Leberentzündung und Abbau von Hepatozyten. Albumin steigt während der Dehydration, in schweren Stresssituationen, bei Patienten mit Verletzungen und Verbrennungen an.
  • Gammaglutamin-Transpeptidase. Die Rate der GTTP-Einheiten und wie stark der Wert in die eine oder andere Richtung abweicht, ist einer der wichtigsten Indikatoren in der biochemischen Analyse. Die Abweichung der Gamma-Glutamin-Transpeptidase tritt bereits im Anfangsstadium einer Nierenfunktionsstörung auf. Die Veränderung weist auf Infektionsprozesse, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, toxische Organschäden, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin.

Was sind die Gründe für die Abweichung von der Norm?

Wenn die Analyse für Leberfunktionstests erhöhte Werte ergab, bedeutet dies, dass der Patient solche pathologischen Zustände hat:


Fettreiche kalorienreiche Lebensmittel provozieren die Entwicklung von Fetthepatose.

  • Virushepatitis;
  • Cholestase;
  • Cholelithiasis;
  • helminthische Invasion;
  • falsche Ernährung;
  • übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Gefäßthrombose;
  • atherosklerotische Läsion der Organarterien;
  • Diabetes mellitus;
  • Mangel an Vitaminen und Eiweiß in der Ernährung;
  • Stress;
  • Schwangerschaft;
  • Diät, die Lebensmittel tierischen Ursprungs einschränkt;
  • Fettleibigkeit;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Trauma.

Leberindikatoren in der Blutbiochemie: normal, mit Zirrhose


Biochemische Analyse aus einer Vene

Die Leber ist das wichtigste Organ im menschlichen Körper. Ärzte nennen es ein Labor, einen Filter. Dies ist durchaus gerechtfertigt, da es für viele biochemische Prozesse verantwortlich ist, deren Synthese von Enzymen, deren Aktivität den allgemeinen Zustand der Leber bestimmt, mögliche Krankheiten aufdeckt. Um dies festzustellen, wird ein Bluttest für Leberfunktionstests durchgeführt..

Es ist die Diagnose, die laut Darm, die nach Durchführung der Analyse für Leberfunktionstests gestellt wurde, dazu beiträgt, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, zu heilen und die betroffenen Leberzellen zu erneuern.

Eine ähnliche Analyse wird vorgeschrieben, wenn Patienten über Schwere oder Schmerzen im rechten Hypochondrium klagen. Vor der Durchführung der Analyse muss der Patient einige Anforderungen erfüllen, damit die erhaltenen Messwerte am wahrsten sind, aber dazu später mehr..

Warum brauchst du eine Leber?

Viele Wissenschaftler vergleichen dieses Organ mit der „Chemiefabrik“ unseres Körpers. Derzeit zählen Ärzte mehr als 200 verschiedene Leberfunktionen, die das normale Funktionieren des Körpers gewährleisten. Sie können in folgende Gruppen unterteilt werden:

  • Teilnahme an der Verdauung von Lebensmitteln. Die Leberzellen produzieren Galle, die für die Aufnahme von Fetten, die Zerstörung schädlicher Mikroorganismen im Nahrungsbolus und die Verbesserung der Darmmotilität notwendig ist. Bei einem Mangel an Galle kann der Patient einen losen Stuhl mit Beimischungen von Fett und Bauchschmerzen haben. Das Risiko von Darminfektionen steigt.
  • Neutralisation von Toxinen (Alkohol, Drogen, Giften usw.) und Drogen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, arbeiten eine Reihe von lebenswichtigen Enzymen, Cytochromen, die es Ihnen ermöglichen, Fremdstoffe zu verarbeiten und aus dem Körper zu entfernen. Eine Reihe von Pathologien kann zu einem Mangel an Cytochromen, einer Verzögerung der oben genannten Substanzen und einer erhöhten Vergiftungswahrscheinlichkeit führen.
  • Aufrechterhaltung einer normalen Blutgerinnung. Eine schwere Schädigung des Lebergewebes führt zu einer Verletzung der Entstehung von 4 der 13 wichtigsten Gerinnungsfaktoren. Infolgedessen weist eine Person Anzeichen einer erhöhten Blutung auf: das Auftreten von Blutergüssen mit leichten Verletzungen, Blutschwitzen in den Gelenken, das Auftreten einer rötlichen Farbe des Urins, schwarzen Kot und fröhliche andere Symptome;
  • Flüssigkeitsretention im Kreislaufsystem. Die Proteinproduktion ist einer der wichtigsten Mechanismen zur Verhinderung der Ödembildung. Seine gewisse Konzentration zieht Wasser an und verhindert seine Freisetzung in das Unterhautgewebe an Beinen, Armen und inneren Organen.
  • Entfernung von Produkten zur Zerstörung von Blutzellen. Im Durchschnitt lebt ein Erythrozyt (rote Blutkörperchen, die Sauerstoff transportieren) etwa 180 Tage. Ihr Gehalt im Blut übersteigt mehrere Billionen, während täglich einige der Erythrozyten absterben und neue Zellen sie ersetzen. Infolge des Zelltods wird ungebundenes Bilirubin gebildet (diese Substanz ist für den Menschen toxisch), das von der Leber eingefangen wird und an Gallenbestandteile bindet, wonach es in die Zwölffingerdarmhöhle ausgeschieden wird.

Bei schweren Organschäden können alle oben genannten Funktionen gestört sein. In den frühen Stadien von Krankheiten sind jedoch meist nur 1-2 von ihnen betroffen. Gleichzeitig fehlen äußere Anzeichen der Krankheit oder sind sehr schwach ausgeprägt. Um beginnende Änderungen rechtzeitig zu erkennen, können Sie eine Reihe von Labortests verwenden.

Welche Art von Analyse müssen Sie durchführen?

Wie oben erwähnt, gibt es keinen universellen Test für Leberfunktionstests. Indikatoren, die die Arbeit der Leber widerspiegeln, werden während verschiedener Verfahren bestimmt. Um den Zustand des Organs beurteilen zu können, müssen daher drei Hauptanalysen durchgeführt werden:

  • Detaillierte biochemische Blutuntersuchung;
  • Koagulogramm;
  • Allgemeine Urinanalyse (abgekürzt - OAM).

Die erste Studie ermöglicht es Ihnen, einen pathologischen Prozess zu identifizieren, seine Ursache vorzuschlagen und die Funktion einiger Funktionen zu überprüfen, z. B. die Bildung von Substanzen (Protein, Albumin) und die Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper. Die Ernennung eines Koagulogramms ist erforderlich, um Störungen im Gerinnungssystem zu diagnostizieren und das Risiko einer erhöhten Blutung zu bestimmen.

Ein allgemeiner Urintest wird verwendet, um eine schwere Nierenerkrankung auszuschließen. Da bei einer Beschädigung des Nierenfilters auch erhebliche Proteinverluste auftreten können, Ödeme und andere bei Lebererkrankungen häufig auftretende Symptome auftreten können, muss bei allen Patienten eine OAM durchgeführt werden.

Indikationen für die Forschung

Leberfunktionstests sind zur Bestimmung verschiedener Organpathologien angezeigt. Diese schließen ein:

  • das Auftreten von Gelbfärbung der Sklera und der Hautbereiche;
  • schmerzhafte Empfindungen oder ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Bitterkeit am Morgen im Mund;
  • Anfälle von Übelkeit;
  • Temperaturanstieg;
  • Alkoholismus;
  • chronische Organerkrankungen;
  • Diabetes;
  • Übergewicht;
  • Verdacht auf Zirrhose oder eine der Arten von Hepatitis (Virus, Autoimmun, Medikament usw.);
  • Pathologie der Schilddrüse;
  • Leberveränderungen nach vorläufigen Ultraschallbildern;
  • kürzlich erfolgte Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen;
  • hoher Eisengehalt;
  • erhöhte Gammaglobulinspiegel.

Wir empfehlen: Warum ist das Hämoglobin niedrig und wie geht man damit um?
Solche Analysen der Leber ermöglichen es, den Verlauf der Krankheit in der Dynamik zu beurteilen, und nicht nur die Leber selbst, sondern auch das gesamte hepatobiliäre System wird beurteilt.

Interessant! Leberfunktionstests können auch einige parasitäre Erkrankungen diagnostizieren.

Es sollte auch gesagt werden, dass dieser Bluttest auf Lebererkrankungen es ermöglicht, medikamenteninduzierte Organschäden zu identifizieren, da einige Medikamente Leberzellen schädigen können.

Vorbereitung auf die Prüfung

Blut Analyse

Die Studie wird morgens auf nüchternen Magen empfohlen. Alkohol in einer seiner Varianten muss 3 Tage vor dem Eingriff ausgeschlossen werden. Innerhalb von 3 Stunden vor der Blutentnahme müssen Sie mit dem Rauchen aufhören und sich intensiv körperlich betätigen (Sporttraining, Joggen, Morgenübungen usw.). Stress und Überlastung sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

Wenn Sie morgens kein Blut spenden können, ist es zulässig, den Eingriff tagsüber durchzuführen. In diesem Fall sollten jedoch die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Zeit von der letzten Mahlzeit - mindestens 4 Stunden;
  • Am Vorabend der Untersuchung wird außerdem empfohlen, körperliche und emotionale Überlastung zu vermeiden und nicht zu rauchen.
  • Sie sollten sich weigern, koffeinhaltige oder Taurin-Getränke einzunehmen: Energiegetränke, Coca-Cola, Kaffee, starker Tee. Sie können ohne Einschränkungen Wasser trinken.

Es wird nicht empfohlen, die Ernährung nur für Forschungszwecke anzupassen und Medikamente abzusagen, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren. Dies kann das Ergebnis beeinflussen und das tatsächliche Bild verzerren.

Analyse des Urins

Um den Urin für die Forschung richtig zu leiten, müssen Sie eine Reihe einfacher Empfehlungen befolgen:

  1. Unmittelbar vor der Analyse müssen Sie sich unter der Dusche waschen. Diese Empfehlung ist sowohl für Frauen als auch für Männer relevant.
  2. Der Startanteil des Urins (die ersten 3-5 Sekunden nach Beginn des Urinierens) sollte am Gefäß vorbeigelassen werden. Die Nichtbeachtung dieser Regel kann zum Nachweis einer erhöhten Menge an Protein, Epithel oder Zellen führen.
  3. Das Glas sollte in der Apotheke gekauft werden - dies garantiert die Abwesenheit von Bakterien, Fremdproteinen oder anderen Verunreinigungen.
  4. Es sind keine diätetischen Einschränkungen oder Änderungen des Lebensstils erforderlich, um ein genaues Ergebnis zu erzielen.

Norm für Kinder

Kinder können während einer diagnostischen Untersuchung zu Leberfunktionstests geschickt werden. Es ist notwendig, Blut für die Forschung auf nüchternen Magen zu spenden.

. Bei Kindern unterscheidet sich die Norm aller Indikatoren erheblich von der bei Erwachsenen: Ihre inneren Organe wachsen und entwickeln sich aktiv, weshalb Anomalien in der Leberfunktion auftreten.

Ein qualifizierter behandelnder Arzt sollte mit der Diagnose von Pathologien befasst sein. Abweichungen kann er immer erkennen. Um die Norm zu bestimmen, muss der Arzt das Alter und die Größe des Patienten kennen.

.
Folgende Indikatoren sind für Kinder relevant:

  • ALT: bis zu 6 Wochen - 0,35-1,2, bis zu 1 Jahr - 0,25-0,95, bis zu 15 Jahre - 0,2-0,65;
  • GGT: bis zu 1,5 Monate - 0,37-3, bis zu 1 Jahr - 0,1-1,05, bis zu 15 - 0,1-0,4;
  • AST: bis zu 6 Wochen - 0,15-0,73, bis zu 2 Monate - 0,15-0,85, bis zu 15 Jahre - 0,25-0,5;
  • Alkalische Phosphatase: bis zu 1,5 Monate - 1,2-6,3, bis zu 1 Jahr - 1,45-89, bis zu 10 Jahre - 1,10-1,65;
  • Gesamtbilirubin: bis zu 2 Wochen - 23, bis zu 15 Jahre - 3,4-13,7.

Indikatoren für "gebackene Proben"

Krankheiten oder Schäden an einem Organ durch toxische Substanzen beeinflussen ausnahmslos den Zustand seiner Zellen und die Wahrnehmung von Funktionen. Die aussagekräftigsten Indikatoren, anhand derer Sie den Zustand des Lebergewebes beurteilen können, sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Blutchemie

Koagulogramm

AbtastratenWas ist bewiesen?
Bilirubin:
  • Allgemein -5-22 μmol / l;
  • Frei (ungebunden, nicht konjugiert) 3,3-12 μmol / l;
  • Gebunden (konjugiert) 1,6-6,7 μmol / l.
Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Blutzellen, das normalerweise von der Leber aus dem Blut gewonnen und über die Gallenwege ausgeschieden wird. Eine Erhöhung der Menge weist auf ein Problem in diesem System hin:
  • Eine Zunahme nur der indirekten Fraktion ist ein Zeichen für einen übermäßigen Zerfall von Erythrozyten (Blutzellen);
  • Ein Anstieg nur der direkten Fraktion weist auf eine Stagnation der Galle in der Leber oder in den Gallenwegen (Gänge und Gallenblase) hin.
  • Eine Zunahme beider Fraktionen ist meist ein Zeichen für eine Leberschädigung..
Transaminaseenzyme:
  • ALT 8-41 U / l;
  • AST 7-38 E / l.
Bei einem gesunden Menschen kommen diese Enzyme nur in den Zellen der inneren Organe vor. Erhöhte Transaminasen und andere Anzeichen einer Leberschädigung sind häufig Anzeichen einer Zerstörung der Leberzellen..
Alkalische Phosphatase (ALP)
  • 29-120 U / l oder
  • 0,5-2 μkat / l.
Diese Enzyme zeigen normalerweise das Vorhandensein einer intrahepatischen und extrahepatischen Gallenstagnation an..
Gamma-Glutamin-Transpeptidase (GGTP) Weniger als 60 U / l.
Gesamtcholesterin 3,1-5,0 mmol / lEiner der Hauptindikatoren für den Fettstoffwechsel im Körper. Die Produktion verschiedener Arten von Cholesterin erfolgt in der Leber. Daher ist eine Abnahme der Menge unter die normalen Werte ein indirektes Zeichen für eine Schädigung dieses Organs..

Ein Anstieg des Gesamtcholesteringehalts kann bei einer großen Anzahl von Krankheiten auftreten, einschließlich bei Vorhandensein einer Stagnation der Galle in den Lebergängen oder in der Gallenblase, bei Vorhandensein von Fettleber.

Gesamtprotein 65-86 g / lDie Menge an Gesamtprotein spiegelt die Fähigkeit der Leber wider, komplexe chemische Verbindungen herzustellen. Albumin - ist eine der Arten von Proteinen, die eine kleine Masse haben, aber eine große Anzahl von Funktionen haben, insbesondere: Nährstofftransport, Flüssigkeitsretention in Blutgefäßen.

Es ist zu beachten, dass eine Verringerung ihrer Anzahl auch mit einer Schädigung des Nierenfilters verbunden sein kann. Um eine korrekte Diagnose durchführen zu können, ist es daher auch erforderlich, eine OAM durchzuführen.

Albumin
  • 35-56 g / l Or. En
  • 50-60% des Gesamtproteins
Prothrombin-Index (PTI) 80-100%Diese Indikatoren spiegeln die Gerinnungsfähigkeit des Blutes unter Verwendung einer Reihe spezieller Proteine ​​wider - Gerinnungsfaktoren. Da die Produktion einiger Faktoren vor dem Hintergrund von Krankheiten abnimmt, nimmt die Gerinnungszeit zu und die Koagulogrammindikatoren ändern sich.
Fibrinogen
  • 2-4 g / l Or. En
  • 200-400 mg%
Teilweise aktivierte Thromboplastinzeit (APTT) 25-37 Sekunden

Allgemeine Urinanalyse (OAM)

EiweißEine Abnahme des Proteinspiegels und die Entwicklung von Ödemen können nicht nur vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Verdauungssystems, sondern auch bei einer Schädigung des Nierenfilters beobachtet werden. Um diese Gruppe von Pathologien auszuschließen, ist es daher immer erforderlich, OAM durchzuführen

Nach der Analyse der oben genannten Indikatoren kann eine eindeutige Schlussfolgerung über das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie gezogen werden. Die Dekodierung von Leberfunktionstests kann auch dazu beitragen, festzustellen, welche Organfunktionen beeinträchtigt sind und wie ausgeprägt diese Beeinträchtigungen sind. Die Diagnose und Art der Erkrankung kann jedoch nur durch zusätzliche Untersuchungsmethoden geklärt werden..

Eiweiß

Eines der Hauptplasmaproteine ​​ist Albumin. Es ist eine führende Komponente bei der Aufrechterhaltung des onkotischen Blutdrucks und beeinflusst infolgedessen das Volumen des zirkulierenden Blutes. Darüber hinaus spielt Albumin eine wichtige Rolle bei der Transportfunktion, indem es an Gallensäuren, Bilirubin, Calciumionen und Arzneimittel bindet. Normalerweise liegt der Albuminindikator im Bereich von 35 - 50 g / l. Eine Zunahme der Indikatoren wird bei starker Dehydration beobachtet, eine Abnahme ist ein Grund für den Verdacht auf entzündliche Prozesse in der Leber, Sepsis und rheumatische Prozesse. Darüber hinaus ist eine Abnahme des Serumalbumins bei längerem Fasten, oralen Kontrazeptiva, Steroiden und Rauchen möglich.

Anzeichen einer Pathologie bei Lebertests

Pathologische Veränderungen in den Analysen lassen sich grundsätzlich in drei Optionen einteilen. Der erste ist der Nachweis einer Schädigung und Zerstörung von Leberzellen. Mit der zweiten Option können Sie eine Verletzung der Grundfunktionen des Organs feststellen, wie z. B. die Synthese lebenswichtiger Substanzen, die Verarbeitung von Toxinen und Arzneimitteln, die Erfassung und Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper. Die letzte mögliche Variante von Veränderungen kann auf das Vorhandensein einer Stagnation der Galle in den Lebergängen oder in der Gallenblase hinweisen.

Es ist zu beachten, dass Leberfunktionstests unspezifische Indikatoren sind, die sich bei verschiedenen Krankheiten ändern können. Daher müssen sie in Kombination mit anderen Daten bewertet werden: Beschwerden beim Menschen, Zustand des Verdauungssystems, Färbung von Stuhl und Urin..

Mögliche pathologische Veränderungen der Ergebnisse und der Prinzipien ihrer Interpretation sind unten aufgeführt..

Anzeichen von Zellzerstörung

Zuallererst wird dieser Prozess durch die erhöhten Indizes von Leberenzymen belegt, die normalerweise in einer relativ begrenzten Menge im Blut vorhanden sind. Aufgrund von Gewebeschäden leiden auch andere Funktionen, hauptsächlich das Einfangen und Ausscheiden von Bilirubin..

Durch die Zerstörung von Zellen wird gebundenes Bilirubin ins Blut freigesetzt - seine konjugierte (gebundene Fraktion) steigt an. Aufgrund der Verletzung des Einfangens von ungebundenem Bilirubin, aufgrund einer Verringerung der Anzahl funktionierender Zellen, nimmt die indirekte (nicht konjugierte, ungebundene) Fraktion zu.

Anzeichen einer Gewebeschädigung und einer Schädigung der Zellstrukturen sind daher:

  • Erhöhte ALT-Werte;
  • Erhöhte Konzentration von AST;
  • Wachstum des gesamten Bilirubins, seiner gebundenen und ungebundenen Fraktionen.

In diesem Fall ist die Person überhaupt nicht besorgt über die Symptome der Krankheit. Nur bei einer hohen Aktivität der Pathologie tritt eine Gelbfärbung der Sklera der Augen und der Haut auf, wenn keine starke Bräune vorliegt. Es kann zu einer intensiveren Färbung des Kot in einer dunkelbraunen Farbe und zu einer Verdunkelung des Urins (zu einer hellbraunen oder sogar "Bier" -Farbe) kommen. Bauchschmerzen, Schwellungen und Beschwerden in der Regel nein.

Organfunktionsstörung

Wenn ein pathologischer Prozess dazu führt, dass die Leber ihre Aufgaben nicht angemessen ausführen kann, hat eine Person einen ganzen Komplex verschiedener Symptome und Veränderungen in Labortests. Die wichtigsten in der Diagnose sind die folgenden Anzeichen:

Biochemische Analyse

Proteinkonzentration im Urin weniger als 0,3 g / Tag oder weniger als 0,14 g / l

IndexKlinisches Symptom
Erhöht das gesamte und ungebundene oder nicht konjugierte Bilirubin
  • Verdunkelung des Urins;
  • Intensivere Färbung des Kots;
  • Das Auftreten einer gelben Färbung der Sklera der Augen und der Haut.
Abnahme der Blutkonzentration von Gesamtprotein und Albumin
  • Das Auftreten von leichten Ödemen in jedem Teil des Körpers. Ödeme können sehr massiv sein, Flüssigkeit sammelt sich zusätzlich zu subkutanem Gewebe häufig in der Bauchhöhle, Brusthöhle und im Perikardsack an;
  • Das Auftreten von Besenreisern auf der Haut - kleine Blutungen, die wie geplatzte Kapillaren aussehen. Aus einer Verletzung der Verwendung von Sexualhormonen.

Koagulogramm

Verminderte PTI-, Fibrinogen- und APTT-Werte

Erhöhte Blutungen, einschließlich des Zahnfleisches, der Nasenschleimhaut, der Haut und der inneren Organe (einschließlich Darm und Magen). Anzeichen von Blutungen aus dem Verdauungstrakt können sein:
  • Fäkalien von schwarzer Farbe mit übelriechendem Geruch, vorausgesetzt, Aktivkohle, Wismutzubereitungen und andere Farbstoffe wurden zuvor nicht eingenommen;
  • Erbrechen mit Blut oder Kaffeesatz;
  • Wenn Blutungen aus dem unteren Darm in den Stuhl bluten, kann es gleichmäßig mit dunklem scharlachrotem Blut gemischt werden.
  • Wenn Blut aus Hämorrhoiden freigesetzt wird, bleibt der Kot unverändert, gleichzeitig bleibt eine Blutspur darauf oder auf Toilettenpapier.
Das Fehlen von Protein in den OAM- und hohen Leberfunktionstests bestätigt das Vorhandensein von Leberproblemen oder Ernährung mit einer geringen Proteinkonzentration im Blut. Das Vorhandensein einer geringen Konzentration von Proteinverbindungen im Urin schließt jedoch eine Leberpathologie nicht immer aus und erfordert die Untersuchung anderer Indikatoren der Lebertesttabelle.

Stagnation der Galle

Die Ursache für die intrahepatische Stase ist meistens die Proliferation von Bindegewebe anstelle von normalem Lebergewebe. Bindegewebsfasern füllen das Volumen des betroffenen Teils des Organs wieder auf, können jedoch keine seiner Funktionen erfüllen. Zusätzlich drücken sie die vorhandenen Gallengänge zusammen und stören deren Abfluss, was zu einem "Schwitzen" der Gallenkomponenten durch die Wände der Gallengefäße ins Blut führt.

Anzeichen für diesen pathologischen Zustand sind eine Reihe von Tests auf erhöhte Leberfunktion:

  • Erhöhter Gesamtcholesteringehalt;
  • Erhöhte Konzentration von GGTP, ShchV;
  • Signifikanter Anstieg der Gesamt- und gebundenen Bilirubinkonzentration.

Eine ausgeprägte Stagnation der Galle geht aufgrund der Ablagerung der gebundenen Bilirubinfraktion in der Haut ausnahmslos mit einem starken Juckreiz einher. Es sollte jedoch beachtet werden, dass ein gestörter Abfluss auch mit Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege verbunden sein kann..

Aspartat-Aminotransferase (AST)

Dieses Enzym kommt in der Regel im Gewebe der Leber und teilweise im Herzen und in den Muskeln vor. Die Norm für Frauen liegt zwischen 10 und 35 U / l und für Männer zwischen 14 und 20 U / l. Ein Anstieg der normalen Indikatoren kann auf eine Schädigung der Organe hinweisen, in denen sie enthalten sind. Abhängig davon, wie weit die Norm überschritten wird (und dieser Indikator kann von mehreren Einheiten bis zu einem fünf- bis zehnfachen Anstieg variieren), wird der Grad des Schadens bestimmt. Um sicherzustellen, dass der pathologische Prozess die Leber beeinflusst, werden vollständige Leberfunktionstests durchgeführt. Die Entschlüsselung der Analyse bestätigt oder widerlegt Verdächtigungen mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Zusätzliche Prüfung

Verringerte oder erhöhte Lebernormen bestimmen die Ursache der Krankheit nicht genau. Zu diesem Zweck müssen zusätzliche Diagnoseverfahren vorgeschrieben werden. Dazu gehören eine Reihe von Analysen und instrumentellen Techniken, mit denen das Vorhandensein von Hepatitis, erblichen Stoffwechselstörungen (Wilson-Konovalov-Krankheit), Zirrhose, Organgefäßläsionen und onkologischen Erkrankungen beseitigt wird..

Um die Ursache der Pathologie herauszufinden, wird meistens empfohlen, die folgenden Studien durchzuführen:

Analyse auf Bluthepatitis (B, C, D)

Beseitigung von Virusinfektionen, die das Organgewebe betreffen.

Bestimmung der Ceruloplasmin-Konzentration

Ausschluss angeborener Störungen des Kupferstoffwechsels im Körper (Wilson-Konovalov-Krankheit), die zu einer schnell fortschreitenden Zirrhose führen.

Bestimmung von antimitochondrialen Antikörpern

Empfohlen, wenn keine eindeutige Ursache für eine Leberfunktionsstörung vorliegt. Ermöglicht das Ausschließen einer Reihe von Autoimmunerkrankungen (einschließlich primärer biliärer Zirrhose), bei denen der Körper beginnt, gesunde menschliche Zellen zu zerstören.

Bauch-Ultraschall

Im Umfragestandard enthalten. Ultraschall ist notwendig, um die Struktur und Größe der Leber zu bestimmen, das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die Größe der Milz zu messen.

Biopsie

Diese Studie ist erforderlich, um die endgültige Diagnose zu stellen, wenn der Verdacht auf die Entwicklung von Zirrhose oder Krebs besteht..

Zweck der ErnennungPrinzip des Dirigierens
Eine kleine Menge venösen Blutes reicht aus, um die Tests durchzuführen. Gleichzeitig sind die Tageszeit und der Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme nicht wichtig, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen..
Diese Studie ist für den Menschen absolut sicher, erfordert jedoch einige Vorbereitungen. 3 Tage vor dem Ultraschall sollte eine Person ballaststoffreiche Lebensmittel (rohes Gemüse und Obst, grobe Körner, frisches Brot) ablehnen..

Die Untersuchung wird auf nüchternen Magen durchgeführt (vorher - 8 Stunden Hunger), Trinkwasser ist erlaubt.

Fibroscan

Ermöglicht die Bestimmung des Zustands von Organgeweben, des Vorhandenseins von Proliferationsherden des Bindegewebes und der Entwicklung einer Zirrhose.

Fibroscan (oder Elastographie) wird nach den gleichen Prinzipien wie Ultraschall durchgeführt, erfordert jedoch keine Vorbereitung durch den Patienten. Durchschnittliche Zeit - 20 Minuten.
Eine Biopsie ist eine Operation, die eine vollständige Vorbereitung einer Person erfordert, einschließlich einer umfassenden Untersuchung ihres Zustands, der Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors, des Zustands des Gerinnungssystems.

Nach der Anästhesie wird ein kleiner Bereich des Organgewebes mit einer Punktionsnadel zur Untersuchung unter dem Mikroskop entnommen. Typischerweise wird das Einführen der Nadel durch ein Ultraschallgerät gesteuert.

Das Ergebnis wird innerhalb von 1-2 Wochen erstellt.

Die endgültige Liste der für einen bestimmten Patienten erforderlichen Studien wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Es kann durch verschiedene Forschungsoptionen ergänzt werden, wie die Durchführung des Rehberg-Tests (zur Beurteilung des Nierenzustands und zum Ausschluss des Hepatorenal-Syndroms), Szintigraphie, Computer- und Magnetresonanztomographie.

Alaninaminotransferase (ALT)

Das Leberenzym ist wie AST am Stoffwechsel und insbesondere an Aminosäuren beteiligt. Neben AST ist es vorwiegend in Leberzellen, Muskel- und Herzgeweben vorhanden. Sein Gehalt bei Frauen variiert normalerweise zwischen 10 und 30 U / l. Für Männer beträgt die Norm 10-40 U / l. Sein Überschuss signalisiert auch die Schädigung von Geweben, die Alaninaminotransferase enthalten. Wenn die Rate von AST und ALT erhöht wird, kann dies auf das Vorhandensein von Krankheiten wie Virushepatitis, akuter Alkohol- oder Lebensmittelvergiftung, Leberzirrhose und Parasiten hinweisen.