Laborbluttests auf Hepatitis

Ein Bluttest auf Hepatitis ist ein Labortest auf das Vorhandensein des Virus. Die Biochemie muss auf leeren Magen erfolgen. Sie können entweder eine Überweisung von einem Profiling-Arzt oder gegen eine Gebühr in einer der kommerziellen Organisationen selbst vornehmen. Es ist jedoch am besten, zuerst qualifizierte Hilfe von einem Hepatologen zu erhalten und sich über ein Labor zu beraten, in dem Sie untersucht werden können.

Überblick über Hepatitis

Hepatitis ist eine akute oder chronisch entzündliche Erkrankung der Filtermembran. Die häufigere Form ist viral. Derzeit unterscheiden Hepatologen 7 Sorten dieses Virus: A; BEIM; VON; D; E; F; G.

Allgemeine Symptome aller Formen:

  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Temperaturanstieg;
  • Übelkeit und oft Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Verstopfung;
  • Schwäche und Schmerzen in den Gliedern;
  • Gelbfärbung der Sklera der Augen;
  • große Schwäche;
  • Trübung des Urins;
  • weißer Kot.

Falls die oben genannten Pathologien auftreten, muss dringend ein Therapeut kontaktiert und auf das Hepatitis-Virus getestet werden. Beim Arztbesuch ist es wichtig, alle Symptome genau zu beschreiben..

Laborforschung

Blut für Hepatitis wird in spezialisierten Labors an einen Hepatologen oder Therapeuten gespendet. Gelbsucht wird durch Marker für das Vorhandensein von Bakterien im Blut des Patienten erkannt.

  • Antikörper;
  • Antigene der Pathologie;
  • Genmaterial.

Während der Entnahme von biologischem Material wird dem Patienten eine venöse Blutprobe entnommen. Plasma wird für folgende Forschungszwecke gesendet:

  • PCR- oder Polymerasekettenreaktion;
  • ALT und AST;
  • Leberenzyme;
  • ELISA oder immunochromatographische Analyse;
  • Pigmentanalyse;
  • hämostatisches System.

Solche Studien geben einen vollständigen Überblick über den klinischen Zustand des Patienten und helfen bei der Entwicklung von Behandlungstaktiken. Die Blutbiochemie bei Hepatitis ist eine obligatorische Methode zur Erkennung von Pathologien. Die oben genannten Marker werden niemals vom Finger des Patienten abgetastet, da dies nicht aussagekräftig ist.

Vorbereitung für die Blutentnahme

Am Vorabend der venösen Blutentnahme für biochemische Studien ist eine Vorbereitung erforderlich. Andernfalls kann das Bild unscharf werden und Spezialisten können nicht alle Nuancen der laufenden Krankheit identifizieren..

  1. Es ist notwendig, Plasma auf nüchternen Magen zu spenden..
  2. Während der Woche muss sich eine Person an eine Diät halten und Alkohol und Nikotin ausschließen.
  3. Starke körperliche Aktivität und ein starker Klimawandel wirken sich ebenfalls nachteilig auf das Ergebnis aus..
  4. Die gleichzeitige Behandlung mit Medikamenten verzerrt auch das Blutbild bei Hepatitis, daher sollte die Medikation abgesetzt werden. Ist dies nicht möglich, sollte dem Hepatologen eine Liste der verwendeten Pillen oder Injektionen zur Verfügung gestellt werden.
  5. Es ist notwendig, die Aufnahme von Zucker im Körper zu regulieren, auf zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke und Fast Food zu verzichten.
  6. Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine beeinträchtigen die Konzentration des Stoffes.

FAQ

  1. Warum auf leeren Magen Blut gegen Hepatitis spenden, kann man Wasser trinken oder nicht. - Experten raten davon ab, Lebensmittel oder Flüssigkeiten zu konsumieren, da dies das klinische Bild stark verzerrt.
  2. Ist es möglich, solche Analysen anonym durchzuführen? - Ja.
  3. Welcher Spezialist sollte eine Überweisung für die Lieferung von Biomaterial an die Bezirksklinik geben? - Hepatologe oder Therapeut.
  4. Nehmen sie Plasma für gleichzeitige Tests auf Gelbsucht und AIDS? - Jede Krankheit hat ihre eigenen Marker und Verfahren.

Wie wird das Verfahren durchgeführt?

Ein klinischer Bluttest auf Hepatitis wird ausschließlich aus einer Vene entnommen. Nur so kann für alle Arten von Forschung hochwertiges Biomaterial im erforderlichen Volumen erhalten werden..

  1. Die Hand, aus der das Plasma entnommen wird, wird von der Krankenschwester im Bereich des Ellenbogens gerieben.
  2. Der Patient sollte ruhig und entspannt sein. Die Anregung wirkt sich nachteilig auf die Konzentration von Substanzen aus, die die Dynamik des Zustands der Filtermembran zeigen.
  3. Der Patient muss unmittelbar vor der Blutentnahme 15 Minuten lang sitzen, da eine plötzliche Änderung der Körperposition die Ergebnisse beeinflussen kann.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Person, die aus der Kälte kam und die Gliedmaßen gekühlt sind, erwärmt werden muss.

Norm und Abweichung für verschiedene Arten von Hepatitis

Das Blutbild für Hepatitis weicht erheblich von der Norm ab. Die Testergebnisse beschreiben klar das klinische Bild dessen, was im Körper geschieht..

Name der AnalyseFrauen- / MännerrateEinfache PhaseScharfChronisch
Gesamtprotein65 g l./85 g l.Unter diesen Werten
Alt und ASTAlt bis 35: AST bis 31 / Alt bis 45: AST bis 41Alt von 38: AST von 34 / Alt von 48: AST von 42
BilirubinBis zu 21 μM / L.Über 45 ml mol / l

Was kann die Leistung beeinflussen

Ein Verstoß gegen die Empfehlungen zur Reihenfolge der Lieferung des Biomaterials kann das effektive Bild erheblich verzerren, da das Hepatitis-Virus falsch identifiziert wird. Dies geschieht normalerweise, wenn die Tests voreilig sind oder nach alkoholischen Trankopfern und schweren Mahlzeiten zu einem Zeitpunkt, an dem die Leber besonders belastet ist. Somit wird die toxische Freisetzung erhöht und der Zustand kann als schwerwiegender angesehen werden, als er tatsächlich ist. Viel hängt auch davon ab, wie viel eine Blutuntersuchung auf Hepatitis durchgeführt wird, wenn die Dynamik verfolgt wird. Es ist am besten, Plasma am selben Ort und zur selben Zeit zu spenden..

Die Wahrscheinlichkeit eines falschen Ergebnisses

Eine falsch positive Schlussfolgerung kann auftreten, wenn externe Faktoren vorliegen oder wenn interne aktuelle Begleiterkrankungen vorliegen.

Faktoren der Verzerrung des Krankheitsbildes:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • frühere Impfungen;
  • das Vorhandensein von gutartigen oder bösartigen Tumoren;
  • Virusinfektionen;
  • HIV;
  • individuelle Eigenschaften des Organismus.

Die Biochemie für Hepatitis ist eine sehr wichtige und obligatorische Analyse, die nicht vernachlässigt werden darf. Es ist aber auch wichtig, alle Empfehlungen des Personals korrekt zu befolgen und die Entschlüsselung der erhaltenen Schlussfolgerung einem kompetenten Spezialisten anzuvertrauen.

Blutbild für Hepatitis

Der durch Viren verursachte Entzündungsprozess hat unterschiedliche Formen des Flusses mit unterschiedlichen Symptomen. Es ist unmöglich, sich selbst zu diagnostizieren und die Therapie selbst zu beginnen, daher können Sie nicht auf geeignete Tests verzichten. Um Antikörper zu bestimmen, müssen Sie sich Tests unterziehen. Durch die Überprüfung im Krankheitsfall kann der Arzt die gewünschte Behandlung nach dem Nachweis von Antikörpern verschreiben.

Biochemische Analyse auf Hepatitis

Ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis gilt als eine der zuverlässigsten Methoden. Sie ermöglicht es Ihnen, in kurzer Zeit ein detailliertes Ergebnis mit hoher Genauigkeit zu erhalten. Diese Methode umfasst mehr als 100 Komponenten, die ein vollständiges Bild des Gesundheitszustands des Menschen vermitteln..

Welche Tests werden vorgeschrieben? Die Studie wird nicht nur ein Bild über den Zustand der Leber geben, sondern auch auf andere Fehlfunktionen des Körpers hinweisen:

  • Ein Anstieg des Gallenpigmentspiegels weist auf Probleme der Leber sowie der Gallenblase hin.
  • Ein niedriger Glukosespiegel ist ein Symptom für eine Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts.
  • Niedrige Leukozyten sind der Hauptbeweis für Gewebeschäden.

Die Diagnose wird auch über die Benutzerkontensteuerung durchgeführt. Was ist diese Art, den Körper zu studieren? Es sieht Komponenten vor wie:

  • Hämoglobin;
  • Bilirubin;
  • Blutplättchen;
  • Leukozyten;
  • ESR.

Meistens werden sie nach Erhalt schlechter Ergebnisse der UAC zur Biochemie geschickt, um die Ursache der Leberfunktionsstörung herauszufinden.

Blutindikatoren in der Analyse

In Gegenwart des oben genannten Virus werden ALAT und ASAT sicherlich zunehmen. Sie alle nehmen mit der Hepatitis zu.

  • milde Form - Galle liegt im Bereich von 85-87 μmol / l;
  • akute Form - steigt oft von 87 auf 160 μmol / l.

LDH über 250 signalisiert schwerwiegende Organprobleme, Zellzerstörung.

SDH über 1 ist ein charakteristisches Zeichen für die akute Phase.

Albumin (Leberprotein) in geringer Menge weist auf eine Fehlfunktion des Organs hin und wird als eines der Hauptsymptome angesehen.

Je nach Gesundheitszustand, Alter sowie anderen chronischen Krankheiten können sich die Indikatoren ändern. Daher ist es unmöglich, ohne Rücksprache mit einem Spezialisten genau zu verstehen, in welchem ​​Stadium der Hepatitis..

Gründe für die Überweisung zur Analyse

Wenn das Risiko einer Läsion besteht, werden dem Patienten Überweisungen gegeben. Die Diagnostik zeigt alle Stadien der Krankheit sowie die anfängliche (milde) Form der Krankheit für einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen. Alle diese Aktivitäten können auch andere Beschwerden aufdecken, die häufig die Umsetzung therapeutischer Maßnahmen erschweren..

Die Biochemie ändert ihre indikativen Werte bei Vorliegen einer Virusinfektion. Die Anweisungen für diese Art der Prüfung sind:

  • erhöhtes Bilirubin;
  • atypische ALT, AST;
  • Manifestation der ersten Anzeichen (Gelbfärbung der Haut, Weiß der Augen);
  • wenn die Person Drogen- oder Alkoholabhängigkeit hatte.

Änderungen in der Blutuntersuchung werden durch Dekodierung identifiziert. In der Regel wird ein Extrakt 1-2 Tage nach Lieferung des Biomaterials erhalten. Schlechte Koeffizienten werden hervorgehoben, der Spezialist erklärt die Bedeutung der Tests und kann bei Bedarf zusätzliche Tests ernennen.

Zusätzlich zu diesen diagnostischen Methoden werden sie häufig zusätzlich für ELISA oder PCR gesendet. Nach dem Bestehen und Erhalten der Ergebnisse kommt der Arzt zu dem Schluss, verschreibt Medikamente.

Die mit dieser Infektion infizierte Leber ist entzündet, sodass Untersuchungen sofort die Zerstörung des Organgewebes zeigen. Diese Methode der Blutdiagnose zeichnet sich durch Verfügbarkeit, Genauigkeit und maximale Ausführungsgeschwindigkeit aus. Damit die Ergebnisse so genau wie möglich sind, müssen Sie sich vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung richtig vorbereiten.

Vorbereitung zur Analyse

Um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, ohne das Biomaterial erneut zu übergeben, müssen Sie bestimmte Regeln einhalten:

  • Der Eingriff wird morgens nur auf nüchternen Magen durchgeführt.
  • Das Intervall zwischen der letzten Mahlzeit und der Probenahme von Biomaterial sollte mindestens 8 bis 10 Stunden betragen.
  • morgens kann man nur Wasser trinken, 12 Stunden lang kein Soda, Tee, Kaffee, konzentrierte Säfte oder Alkohol trinken;
  • mindestens 5 Stunden lang nicht rauchen;
  • Beenden Sie die Einnahme der Medikamente zwei Wochen vor der Entbindung.
  • 1-2 Tage lang können Sie keine Zitrusfrüchte oder andere Orangenfrüchte essen.

Sie sollten vor der Diagnose kein fettiges, frittiertes Essen zu sich nehmen. Die Ärzte raten Ihnen, gut zu schlafen und nicht nervös zu sein.

Manchmal verschlechtert sich der Gesundheitszustand nach dem Eingriff - Sie müssen keine Angst haben. Es reicht aus, starken süßen Tee zu trinken, einen Keks oder ein Brötchen zu essen. Einige nehmen eine Tafel Schokolade mit. Diese Methoden zum Nachweis von Hepatitis wirken sich nicht negativ aus, sondern helfen nur im Gegenteil, den Gesundheitszustand des Patienten zu verstehen..

Ergebnisse dekodieren

Die Entschlüsselung der Indikatoren bestimmt die Infektion des Organs sowie die Schwere der Krankheit. Eines der Hauptzeichen einer Virusinfektion ist die Produktion von Antikörpern. Die Anzahl der nachgewiesenen Immunglobuline zeigt sowohl den akuten als auch den chronischen Krankheitsverlauf an.

Zeigt die biochemische Analyse Anomalien? Ja, außerdem wird diese Diagnosemethode als die genaueste und detaillierteste angesehen. Wenn HCV-RNAs gefunden werden, ist dies ein genauer Indikator für Hepatitis.

Bei einer Person ändert sich nach Kontakt mit einer kranken Hepatitis die Zusammensetzung des Blutes nicht, da dieses Virus nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen wird. Daher können gesunde Menschen sicher mit Patienten in Kontakt treten..

Kann gewöhnliches Blut eine Lebererkrankung aufdecken? Ja, aber dieser Test ist weniger zuverlässig als die Biochemie. Bei Verdacht auf das Vorhandensein von Immunglobulinen werden in der Regel beide Studien durchgeführt. Beide Tests zeigen starke Konzentrationen von Galle und Protein.

Biochemische Parameter bei Hepatitis sind mehrfach erhöht. Die spezifischen Ebenen einiger Elemente werden von den Labortechnikern hervorgehoben. Allerdings kann nur ein Hepatologe ihre Bedeutung vollständig erklären..

Was sollte der Positivitätskoeffizient sein? Wie lauten die Nummern des Pathologieträgers? Der behandelnde Arzt kann dies berechnen. Jetzt gibt es sogar Online-Sites, die nach Eingabe der Daten eine Nummer vergeben. Eine Person ist krank, wenn die Positivitätszahl gleich oder größer als eins ist.

Indikatoren einer gesunden Person

Eine allgemeine Blutuntersuchung zeigt die Pathologie einer Person, die Biochemie tut dasselbe. Um zu verstehen, wie schwierig die Erkrankung ist, bevor Sie einen Hepatologen aufsuchen, können Sie den Extrakt selbst entschlüsseln. Dies ist einfach, wenn Sie die Norm bestimmter Substanzen kennen..

  • Bei einer gesunden Person zeigt keine der Methoden Immunglobuline.
  • Hämoglobin sollte zwischen 120 und 150 g / l (Mädchen), (Männer) zwischen 130 und 170 g / l liegen;
  • Leukozyten bei Erwachsenen: 4,0 - 9,0;
  • Erythrozyten erwachsener Männer: 4,0 - 5,0, erwachsene Mädchen 3,5-4,7;
  • Protein 63-87 g / l;
  • Glucose 3,5-6,2 m / l;
  • ALT für Frauen - bis zu 35 Einheiten, für Männer - bis zu 45 Einheiten / l;
  • AST für Männer - bis zu 40 Einheiten / l, Frauen - bis zu 30 Einheiten / l.

Mit Blick auf die Ergebnisse identifizieren Ärzte verschiedene Krankheiten. Oft liegt das Problem nicht nur in der Leberregion, sondern auch in der Milz, der Gallenblase.

Abweichungen von der Norm

Welche Ergebnisse werden verletzt, wenn Sie ein vollständiges Blutbild für Hepatitis nehmen? Die Bewertung eines Enzyms als Bestandteil der Galle ist die wichtigste für die Diagnose.

Normalerweise überschreitet diese Komponente 80% nicht. Bei den vom Virus Betroffenen geht der Gehalt an Gallenfarbstoff jedoch manchmal auf 95% zurück, was die Gallensekretion stark stört.

  • Lichtstufe - ca. 90 μ / l;
  • mittleres Stadium - 100 - 170 μ / l;
  • schweres Stadium - ab 170 mk / l und mehr.

Welche Indikatoren steigen und deuten auf Hepatitis hin? Neben Bilirubin umfasst die Diagnose von Blutmaterial auch ein Blutelement wie Hämoglobin. Sein geringer Gehalt bedeutet eine schwache Leber, Unterbrechungen seiner Aktivität. Es sollte bedacht werden, dass seine Konzentration instabil ist - Menstruation, Nasenbluten, schlechte Ernährung, Vitaminmangel können seine Abnahme provozieren. Daher ist die Behandlung immer komplex, es sollte darauf geachtet werden, vom normalen Gesamtprotein und der Glukose abzuweichen.

Laborverfahren zeigen niedrige weiße Blutkörperchen (2,5 bis 3,7). Eine starke Abnahme oder Zunahme ist ein Signal für Leberprobleme.

Enzyme wie ALT und AST spielen eine Schlüsselrolle bei der Diagnose. Alle Patienten haben einen signifikanten Anstieg des Spiegels dieser Substanzen..

Nur ein Spezialist kann eine endgültige Diagnose stellen und eine Behandlung verschreiben. Bei Verdacht auf eine Infektion verweist der Arzt häufig auf zusätzliche diagnostische Maßnahmen. Manchmal kommt es auch vor, dass sich die Ergebnisse aus dem einen oder anderen Grund als schlecht herausstellten. Dann wird eine Wiederholung ernannt. Es wird nicht empfohlen, sich selbst zu behandeln, da die Zerstörung von Viren schwerwiegende Folgen hat, wenn Sie nicht rechtzeitig medizinische Hilfe suchen.

Biochemie für Hepatitis C.

Bei Verstößen in der Leber, Verdacht auf eine entzündliche Erkrankung, sind spezielle Studien vorgeschrieben. Ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis C kann das Vorhandensein eines Virus rechtzeitig anzeigen und den Zustand des Organs und die Gesundheit des Patienten im Moment beurteilen. Es ist ein wirksamer Test zum Nachweis von Lebererkrankungen. Ein Hepatologe, ein Therapeut, ein Spezialist für Infektionskrankheiten kann zur Analyse überwiesen werden.

Indikationen für die Forschung

Gründe für das Bestehen einer biochemischen Analyse:

  • erhöhte Spiegel an Bilirubin, Alaninaminotransferase, Aspartataminotransferase;
  • Schwangerschaft;
  • bevorstehende chirurgische Eingriffe;
  • schwere Symptome einer Hepatitis;
  • direkter Kontakt mit einem Träger des Virus.

Außerdem kann der Patient auf eigenen Wunsch bei Zweifeln am Gesundheitszustand eine biochemische Analyse (BAC) durchführen. Ohne ärztliche Überweisung ist dies jedoch nur in privaten Labors oder Forschungszentren möglich. Wenn Anomalien festgestellt werden, ist eine gründliche umfassende Untersuchung erforderlich. Ein biochemischer Bluttest zeigt den Zustand der inneren Organe.

Vorbereitung und Blutspende

Vor einer biochemischen Studie ist es wichtig, sich richtig zu ernähren. Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit ist 8 Stunden vor der Untersuchung. Für 2 Tage wird nicht empfohlen, zu fettige, gebratene, würzige und salzige Lebensmittel zu essen - dies verzerrt das Ergebnis. Abends können Sie keinen Tee und Kaffee trinken. Es ist wichtig, früher ins Bett zu gehen, damit der Körper richtig ausgeruht ist und keine Anzeichen von Überlastung auftreten. Wenn Sie alle Empfehlungen beachten, können Sie das genaueste Ergebnis erzielen, ohne die Analyse erneut durchführen zu müssen.

Für die Biochemie wird Blut nur aus einer Vene entnommen. Am Vorabend lohnt es sich, alle Aspekte der Vorbereitung zu beachten. Morgens nicht essen oder trinken. Am Vorabend sollten Sie auch nicht in den Röntgenraum und in die Physiotherapie gehen. Vor dem Analysetag müssen körperliche Aktivität und nervöse Spannungen ausgeschlossen werden. Das Rauchen ist für 1,5-2 Stunden verboten. 15 bis 20 Minuten vor der Blutentnahme müssen Sie sich beruhigen und Zeit in sitzender Position verbringen.

Ergebnisse

Ein erfahrener Arzt berücksichtigt bei der Anzeige der Ergebnisse die folgenden Indikatoren:

  • Fußboden;
  • Alter;
  • das Vorhandensein von chronischen Krankheiten.

Beispielsweise steigt bei Frauen während der Menstruation die ESR an und die Anzahl der Blutplättchen nimmt ab. Wenn Sie eine Analyse wie Biochemie bestehen, können Sie 40 Indikatoren bestimmen, die über den Zustand der Leber und die Gesundheit im Allgemeinen aussagen. Die Ergebnisse werden auf ein vom Arzt bereitgestelltes Formular geschrieben.

Komponentenstandards

KomponentenDie Werte
Eiweiß64-83 g / l
Bilirubin5-20 μmol / l
Glucose3,5-5,50 mmol / l
Cholesterin3,5-6,5 mmol / l
Harnstoff2,5-8,3 mmol / l
Haptoglobin150-2000 mg / l
ALT, ASTbis zu 45 (für Männer), bis zu 31 (für Frauen) U / l
Lipaseenzyme0-190 U / l
Alpha-Amylase28-100 U / l
Amylase0-50 U / l
Hämoglobin130-160 (für Männer), 120-150 (für Frauen) g / l
Kreatinin62-115 (für Männer), 53-97 (für Frauen) μmol / l

Es ist möglich, eine Hepatitis mit erhöhten ALT-, AST- und Bilirubinspiegeln anzunehmen

Indikatoren zeigen einzeln und gemeinsam den Status eines oder mehrerer Organe an. Rechtzeitige Abweichungen von den Normen ermöglichen es, Krankheiten im Anfangsstadium zu identifizieren, bevor ausgeprägte Symptome auftreten. Nur ein erfahrener Spezialist sollte die Ergebnisse entschlüsseln und vor allem eine mutmaßliche oder genaue Diagnose unter Berücksichtigung aller Komponenten einzeln stellen.

Gründe für Abweichungen

Es gibt viele Gründe für die Nichteinhaltung der Normen einzelner Blutparameter. Sie geben jedoch keinen Grund an, eine genaue Diagnose zu stellen, die Hepatitis endgültig zu bestätigen und nur über mögliche Verstöße von Organen und Systemen zu sprechen, einschließlich:

  • Neoplasien;
  • Veränderungen in Leber, Nieren;
  • das Vorhandensein von Infektionen und Viren;
  • Entzündung anderer Art;
  • Probleme mit Blutgefäßen.

Wenn Sie die Analyse zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Labors durchführen, kann es manchmal zu erheblichen Abweichungen in der Norm kommen. Das Ergebnis wird auch von der Vorbereitung auf die Studie beeinflusst. Wenn Sie alle ärztlichen Verschreibungen beachten, können Sie die genauesten Ergebnisse erzielen. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, mehr als einmal Blut zu entnehmen. Der Arzt wird die verfügbaren Daten analysieren und den Grund für die Zunahme oder Abnahme dieses oder jenes Indikators erläutern.

Biochemie bei Hepatitis C: Merkmale der Blutuntersuchung

Virushepatitis C wird durch infiziertes Blut und direkten Kontakt des zukünftigen Virusträgers damit übertragen. Aus diesem Grund bestehen die wichtigsten diagnostischen Methoden in der analytischen Untersuchung von Proben dieser biologischen Flüssigkeit, der wichtigsten im menschlichen Körper. Im Rahmen diagnostischer Maßnahmen werden qualitative und quantitative Polymerasekettenreaktionen, Genotypisierung und Tests auf Immunglobuline durchgeführt.

Von besonderer Bedeutung für die Diagnose von HCV ist die Analyse der Biochemie bei Hepatitis C. Aber um welche Art von Tests handelt es sich? Warum wird die Blutbiochemie auf Hepatitis untersucht? Auf welche Parameter sollten Sie achten? Was ist, wenn die Biochemie Hepatitis zeigt? Antworten auf jede dieser Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was ist diese Analyse und wann wird sie benötigt??

Ein biochemischer Bluttest ist ein spezieller Labortest, mit dem Sie die Funktionalität der inneren Organe - Nieren, Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse usw. - beurteilen können. Mit dieser Diagnosemethode können Sie auch wichtige Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper verfolgen. Dazu gehören der Lipid-, Protein- und Kohlenstoffstoffwechsel.

Sie müssen einen biochemischen Test machen:

  • Um den allgemeinen Zustand des Körpers, das Vorhandensein oder Fehlen aller notwendigen Mineralien und essentiellen Substanzen im Körper zu überprüfen (mindestens einmal im Jahr)
  • Für somatische Krankheiten
  • Bei Verdacht auf bakterielle oder virale Infektionen

Bei Hepatitis wird ein Bluttest für die Biochemie durchgeführt, um die Diagnose zu klären. Wenn die Krankheit bereits früher diagnostiziert wurde und der Patient einen therapeutischen Kurs durchlaufen hat, werden Tests durchgeführt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überprüfen.

Wie ist die Analyse der Blutbiochemie für Hepatitis C.?

Bei der Diagnose einer Virushepatitis C wird die Überweisung für Blutuntersuchungen, einschließlich Biochemie, vom behandelnden Arzt vorgenommen. Die Tests werden in einem Labor und in einer klinischen Umgebung durchgeführt. Für die Analyse der Biochemie auf Hepatitis wird eine kleine Menge venösen Blutes verwendet, das mit einer Spritze aus der Vene des Patienten entnommen wird. Erfahrene Gesundheitspersonal sind an der Analyse des erhaltenen Biomaterials beteiligt..

Die Analyse der biochemischen Zusammensetzung von Blut erfordert eine spezielle Vorbereitung des Patienten:

  • Es wird nicht empfohlen, innerhalb von 8 Stunden vor dem Laborbesuch zu essen.
  • Am Tag vor dem Test sollten Sie mit dem Trinken und Rauchen aufhören.
  • Am Vorabend des Tests wird empfohlen, Stresssituationen und körperliche Überlastung zu vermeiden.

In den frühen Morgenstunden wird eine Blutprobe für weitere Tests entnommen. In der Regel ist das Testergebnis am nächsten Tag fertig..

Auf welche Parameter sollten Sie achten??

Mit einem biochemischen Bluttest können Sie den Zustand des gesamten Körpers detailliert untersuchen. Mit dieser diagnostischen Methode ist es möglich, den Glukosespiegel im Blutplasma des Patienten sowie die quantitativen Indikatoren für Harnstoff, verschiedene Proteinfraktionen und Enzyme zu identifizieren. Anhand des Cholesterinspiegels können Sie die Wahrscheinlichkeit des Risikos für die Entwicklung von Arteriosklerose bestimmen..

Bei der Diagnose von Hepatitis C sollten jedoch zunächst folgende Parameter beachtet werden:

  • Gesamt-Bilirubin. Dieses metabolische Abbauprodukt von Hämoglobin liegt normalerweise im Bereich von 8,5 bis 20,55 μmol / Liter. Bilirubinspiegel über 27 μmol weisen auf die Entwicklung von Gelbsucht hin..
  • Gesamtprotein. Der Normalwert hängt vom Alter der Studie ab. Bei erwachsenen Patienten liegen die Proteinspiegel zwischen 65 und 85 Gramm pro Liter Blut. Bei Lebererkrankungen ist dieser Indikator signifikant reduziert.
  • Eiweiß. Das Hauptprotein im Blutserum, das in der Leber synthetisiert wird. Normalerweise beträgt seine Menge im Plasma 35 bis 50 g / l. Bei Lebererkrankungen kann es (je nach Stadium) stark abnehmen oder zunehmen..
  • ALT (Alaninaminotransferase). Ein Enzym, das die Funktionalität des Lebergewebes anzeigt. Die Norm ist 7-41 IE / l, ein Anstieg kann auf die Entwicklung von Hepatitis C hinweisen.
  • AST (Aspartataminotransferase). Ein Enzym, mit dem Sie den Funktionsumfang von Leber und Herz beurteilen können. Die Norm ist 10-38 IE / l. Ein Anstieg kann nicht nur auf Lebererkrankungen, sondern auch auf einen Myokardinfarkt zurückzuführen sein.
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase. Ein Enzym, das den Zustand und die Leistung der Leber bestimmt. Die normale Menge bei Männern beträgt 15-106 μmol / l, bei Frauen 10-66 μmol / l.
  • CRP (C-reaktives Protein). Unspezifischer Indikator für entzündliche Prozesse im Körper.

Überprüfen Sie zur Vereinfachung die Parameter in dieser Tabelle:

ParameterMaßeinheitNorm
Gesamt-Bilirubinμmol / Liter8,5-20,55
GesamtproteinGramm65-85
EiweißGramm / Liter35-50
AltEin Stück Kreide7-41
ASTEin Stück Kreide10-38
Gamma-Glutamyl-Transpeptidaseμmol / lbei Männern 15-106
bei Frauen 10-66

Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Blutbiochemie bei Hepatitis wird von Laborgesundheitspersonal und dem behandelnden Arzt durchgeführt. Basierend auf den Endergebnissen wird eine genaue Diagnose erstellt.

Was tun, wenn die Ergebnisse auf eine Krankheit hinweisen??

Wenn die Biochemie Hepatitis C zeigt, besteht kein Grund zur Angst und Verzweiflung. Diese Krankheit wird in unserer Zeit erfolgreich und schnell behandelt. Sie sollten sich jedoch auch nicht zur Therapie beeilen. Erstens ist eine Selbstmedikation gegen HCV nicht akzeptabel. Zweitens können die Ergebnisse falsch positiv sein. Die Gründe für dieses Phänomen können folgende sein:

  • Schwangerschaft in jedem Trimester
  • Unzureichende Vorbereitung auf die Blutentnahme
  • Fehler der Labortechniker bei der Untersuchung der erhaltenen Proben

Für eine genaue Diagnose der Hepatitis kann daher ein Bluttest für die Biochemie wiederholt werden. Sie sollten sich auch Immunglobulintests und Genotypisierung unterziehen. Wenn die Diagnose bestätigt ist, sollten Sie sich an einen spezialisierten Hepatologen wenden. Nach Prüfung der Testergebnisse bestimmt der Arzt die geeignete Behandlung anhand von Informationen über die Viruslast und den Genotyp des Erregers im Körper des Patienten:

  • Sofosbuvir + Ledipasvir - mit 1, 4, 5 oder 6 genetischen Typ
  • Sofosbuvir + Daclatasvir - mit den Genotypen 1, 2, 3 oder 4
  • Sofosbuvir + Velpatasvir - das Schema eignet sich zur Behandlung jeder genetischen Art von HCV-Erreger

Sie können DAAs streng nach Anweisung Ihres Arztes einnehmen..

Fazit

Die Biochemie bei Hepatitis C ermöglicht es Ihnen daher, den allgemeinen Zustand der Leber und die darin enthaltenen Stoffwechselprozesse zu überprüfen. Wenn die Analyse nach dem Behandlungsverlauf durchgeführt wurde und sich die Indikatoren nicht zum Besseren verändert haben, kann dies Folgendes bedeuten:

  • Die Therapie wurde falsch gewählt.
  • Der Patient hat abgelaufene oder gefälschte Medikamente verwendet.
  • Während der Therapie hielt sich der Patient nicht an die richtige Diät oder trank Alkohol.

In jedem Fall wird empfohlen, Ihren Arzt zu konsultieren und sich einer korrigierenden Therapie zu unterziehen. Wenn der Patient auf Kosten der Wiederherstellungsgarantie Arzneimittel von Zydus Heptiza einnimmt, hat er das Recht, auf Kosten des Herstellers eine erneute Behandlung durchzuführen, falls der Primärarzt nicht geholfen hat..

Blutuntersuchungen auf Hepatitis

Bei Hepatitis ist eine rechtzeitige und angemessene Behandlung wichtig. Die vom Arzt verschriebenen Therapiemethoden und Medikamente hängen jedoch von den Ergebnissen der Studie ab. Blutuntersuchungen auf Hepatitis können die Konzentration des Virus, die Dauer des Vorhandenseins von Hepatitis im Körper und die Art der Krankheit aufzeigen. Daher wird diese Art von Studie bei Verdacht auf Leberpathologie als die wichtigste angesehen.

Angaben zur Ernennung

Bei vielen Krankheiten, einschließlich Verdacht auf Hepatitis, wird eine Blutuntersuchung verschrieben. Somit sind die Indikationen für den Zweck der Analyse die klinischen Symptome der Krankheit:

Übelkeit

  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Verfärbung von Kot und Urin;
  • erhöhte Müdigkeit.

In einem frühen Stadium kann sich Hepatitis jedoch möglicherweise nicht manifestieren, wie dies häufig bei Hepatitis C der Fall ist, so dass es schwierig ist, den Transport des Virus zu bestimmen. Außerdem kann der Patient die Symptome dieser Viruserkrankung mit Anzeichen einer anderen Pathologie verwechseln, die nicht mit dem Virus zusammenhängt. Aus diesem Grund ist es notwendig, sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen und Blut für die Analyse zu spenden, da diese Methode die Krankheit bestimmt und dem Arzt die notwendigen Informationen gibt, um eine angemessene Behandlung zu verschreiben..

Während des Übergangs von der akuten zur chronischen Phase können die Symptome einer Hepatitis manchmal für eine Weile verschwinden - dies ist gefährlich, da der Patient glaubt, dass die Krankheit geheilt wurde. Es ist jedoch das chronische Stadium, das durch unangenehme und schwere Symptome gekennzeichnet ist, die die Lebensqualität verschlechtern..

Arten von Analysen

Bei Verdacht auf Hepatitis ist eine Blutuntersuchung obligatorisch für eine ärztliche Untersuchung. Es gibt folgende Arten der Laborforschung an biologischem Material:

PCR

  • allgemeine Blutanalyse;
  • biochemische Analyse;
  • Polymerasekettenreaktions (PCR) -Verfahren;
  • immunologische Blutuntersuchung.

Die allgemeine Analyse spiegelt den Zustand des Patienten wider, enthält jedoch keine spezifischen Informationen über das Hepatitis-Virus. Dennoch sind Daten zu Veränderungen des Hämoglobin-, Leukozyten- und Lymphozytenspiegels nützlich, um ein Gesamtbild der Gesundheit der untersuchten Person zu erstellen. In der Regel wird in Kombination mit einer Blutuntersuchung auf Hepatitis ein Urintest durchgeführt.

Ein biochemischer Bluttest verdeutlicht folgende Informationen:

  • die Anzahl der Leberenzyme, die aufgrund einer Schädigung der Hepatozyten (Leberzellen) im Blutkreislauf gefunden werden;
  • die Konzentration von Bilirubin - direkt und insgesamt;
  • Veränderungen im Verhältnis der Proteinfraktionen im Blut;
  • Triglyceridspiegel.

Mit der PCR-Methode können Sie die Art des Virus bestimmen. Sie wird bei Verdacht auf eine Viruserkrankung verwendet, da sie als wirksam angesehen wird.

Ein immunologischer Bluttest ist erforderlich, um Antikörper gegen das Virus und die Leberzellen (mit Autoimmunhepatitis) nachzuweisen. Der Test hat eine Gültigkeitsdauer - für Hepatitis B und C beträgt die Dauer 12 Wochen. Die Analyse kann zu Hause durchgeführt werden. Dazu sind spezielle Streifen erforderlich, die Antigene des B-Virus und Antikörper gegen Hepatitis C im Biomaterial - Speichel und Blut - nachweisen.

Blut ist daher eine reichhaltige Informationsquelle über Hepatitis, die zur Bestimmung der richtigen Diagnose erforderlich ist..

Vorbereitung auf die Blutspende

Damit die Analysen ein gutes, realitätsnahes Ergebnis liefern, müssen die Vorbereitungen für die Lieferung des Biomaterials an das Labor ordnungsgemäß vorbereitet werden. Bei der Blutspende ist es wichtig, die aufgenommenen Lebensmittel zu überwachen, da die vom Darm aufgenommenen Substanzen direkt in den Blutkreislauf gelangen und die Konzentration der Stoffwechselprodukte verändern. Aus diesem Grund wird das Blut trüb und die Indikatoren können beeinträchtigt sein..

Eine Blutuntersuchung wird auf nüchternen Magen durchgeführt

Es wird empfohlen, die Analyse morgens auf nüchternen Magen durchzuführen. Bevor Sie Blut abnehmen, sollten Sie 10 Stunden vorher zu Abend essen, vorzugsweise mit leichtem, magerem Fleisch oder Salat. Der Zuckerkonsum hat einen erheblichen Einfluss auf die Qualität der Probe. Daher sollten Sie auf keinen Fall vor dem Krankenhausbesuch zuckerhaltige Getränke trinken. Manchmal raten Ärzte sogar dazu, die morgendlichen Hygienemaßnahmen zu überspringen, da Zahnpasta Zucker enthält und die Paste versehentlich mit Speichel verschluckt werden kann. Vor der Blutentnahme darf reines Wasser ohne Zusatzstoffe getrunken werden.

Es ist zu beachten, dass das Fasten von 2 bis 3 Tagen auch das Analyseergebnis verfälschen kann. Tatsache ist, dass nach ein paar Tagen ohne Nahrung die Menge an Gallenfarbstoff, Bilirubin, im Blutkreislauf zunimmt, was ein wichtiger Bestandteil der Studie für das Hepatitis-Virus ist. Wenn eine Person 2-3 Tage lang nicht isst, sinkt auch der Blutzuckerspiegel und die Konzentration an freien Fettsäuren und Triglyceriden steigt an, aber das Cholesterin bleibt praktisch unverändert.

Um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie am Vorabend der Blutspende eine gute Ernährung. Es lohnt sich, übermäßig salzige, fettige und würzige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen, da eine Zunahme der Menge an Enzymen, Fetten und Kalium wahrscheinlich ist. Darüber hinaus trüben fetthaltige Lebensmittel das Blut: Wenn Sie am Abend vor dem Eingriff viel Butter konsumieren, kann die Studie schwierig sein. Bevor Sie die Probe entnehmen, sollten Sie auch gelbes und orangefarbenes Gemüse ablehnen, da es eine große Menge an Carotinoiden enthält, die die Bilirubinkonzentration erhöhen..

Orangenobst und -gemüse dürfen vor dem Testen nicht gegessen werden

Ergebnisse dekodieren

Die Diagnose von Hepatitis durch Labortests erfordert eine Reihe von Koeffizienten, deren Änderungen auf das Vorhandensein oder Fehlen einer Pathologie hinweisen. Nur ein Spezialist kann die Analyse entschlüsseln. Einige Indikatoren spiegeln jedoch ganz klar Veränderungen des Gesundheitszustands wider.

Die Hauptindikatoren umfassen:

  • Immunglobuline;
  • Bilirubin;
  • ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Astaspartatamintransferase) - Leberenzyme;
  • Triglyceride;
  • Hämoglobin;
  • Leukozyten.


Wenn die Ergebnisse einer Blutprobe keine offensichtlichen und eindeutigen Ergebnisse ergaben, verschreibt der Arzt zusätzliche Tests.

Normale Indikatoren

Eine nicht infizierte Person hat keine Anti-HCV-Immunglobuline, da sie nur in Gegenwart von Hepatitis-Virusprotein auftreten.

Die normale Bilirubinkonzentration im menschlichen Blut beträgt bis zu 20 μmol / l, die ALT liegt zwischen 0,1 und 0,68 μmol / l und die AST erreicht Werte im Bereich von 0,1 bis 0,45 μmol / l.

Im Normalzustand hat eine Person 0,4 bis 2,9 mmol / l Triglyceride im Blut. Die Norm für Hämoglobin liegt bei 120–160 g / l Blut. Konzentration von Leukozyten - 4-9 * 109.

Abweichungen von der Norm

Spezifische Immunglobuline treten als Ergebnis der Reaktion des Körpers auf die Kerne des Hepatitis-Virus und seines Genoms auf. In den ersten 3-6 Monaten ab dem Infektionsdatum sollten sich die ersten Antikörper bilden - ein längerer Zeitraum ist äußerst selten.

Wenn Bilirubin höher als 20 μmol / l ist, entwickelt eine Person Gelbsucht - eines der Hauptzeichen für den Übergang von Hepatitis C in die chronische Phase. Ein Anstieg der ALT- und AST-Indizes weist auf ein akutes Stadium der Hepatitis und den Beginn der Zerstörung von Hepatozyten hin. Eine Abnahme ist charakteristisch für die Entwicklung einer Leberzirrhose.

Der Triglyceridgehalt bei Hepatitis steigt an. Eine Abnahme der Konzentration von Leukozyten und Hämoglobin weist auf das Vorhandensein eines Virus im Blut, eine erhöhte Blutung oder eine andere Blutpathologie hin.

Eine Blutuntersuchung ist erforderlich, um Art, Phase und Dauer des Hepatitis-Virus im menschlichen Körper zu bestimmen. Gleichzeitig müssen Sie sich ordnungsgemäß auf die Lieferung vorbereiten, damit die Analyse das genaueste Ergebnis liefert. Dazu ist es wichtig, die Ernährung zu befolgen und erst nach der sofortigen Lieferung der Analyse zu essen. Die Entschlüsselung muss einem Spezialisten anvertraut werden, da eine Blutuntersuchung auf Hepatitis komplex ist und viele für verschiedene Krankheiten charakteristische Nuancen aufweist..

Welche Blut- und Urinindikatoren sind bei Hepatitis C hoch??

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung, die sich auf die Leber ausbreitet. Um eine genaue Diagnose zu erstellen, sind Labor- und instrumentelle Untersuchungsmethoden erforderlich..

Es gibt verschiedene Indikatoren, die auf die Krankheit hinweisen. Nach der Diagnose wird der Arzt die Behandlung verschreiben und den Krankheitsverlauf vorhersagen. An der Rezeption teilt der Therapeut mit, welches Blutbild bei Hepatitis C hoch sein wird. Selbstmedikation ist inakzeptabel und führt zu Komplikationen.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Welche Tests werden für Hepatitis C gemacht?

Je früher der Patient zum Arzt geht und Labortests verschreibt, desto größer ist die Chance, die Krankheit zu heilen. Die folgenden Tests werden verwendet, um die Krankheit zu identifizieren:

  • Blutuntersuchung (allgemeine Analyse, Biochemie);
  • allgemeine Urinanalyse;
  • immunologische Tests zum Nachweis von Antikörpern gegen das aufkommende Antigen;
  • Bestimmung der DNA eines pathogenen Mikroorganismus;
  • Analyse des erhaltenen biologischen Materials durch Entfernung eines Organstücks (Biopsie).

Tests helfen dabei, den Erreger genau zu identifizieren, den Zustand des Körpers und Abweichungen der Indikatoren bei der Analyse von Blut und Urin mit Hepatitis zu bestimmen.

Ergebnisse dekodieren

Nach Erhalt der Indikatoren kann der Patient sie mit den Normen eines gesunden Körpers vergleichen. Nur ein Arzt stellt eine Diagnose. Daher vereinbaren sie nach Erhalt der Ergebnisse einen Termin mit einem Therapeuten.

Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay erkennt Immunglobuline, die gegen das Hepatitis-C-Virus gerichtet sind. Sie treten 2 Wochen nach der Infektion auf und sind spezifisch.

Tests zeigen die Gesamtmenge der Immunglobuline M und G, daher ist es unmöglich, eine Diagnose mit Genauigkeit basierend auf der Studie zu stellen. Tests helfen, das Stadium der Krankheit zu identifizieren. Immunglobuline M zeigen an, dass eine Person gerade infiziert wurde. Immunglobuline G weisen auf einen längeren Krankheitszeitraum hin. Sie bleiben 10-12 Jahre bestehen. Es ist möglich, die Krankheit nach langer Zeit ohne klinische Symptome zu identifizieren.

Geben Sie auf dem Forschungsformular das Ergebnis an: positiv oder negativ. Im ersten Fall wird die Gesamtmenge der Immunglobuline M und G nachgewiesen, wenn keine Krankheit vorliegt, fehlen sie.

Polymerasekettenreaktion - Bestimmung der DNA des Erregers im menschlichen Blut. Ein kleines Flüssigkeitsvolumen (1 ml) wird für Forschungszwecke verwendet. Die Analyse ist spezifisch, sie bestimmt qualitativ den Indikator des Bluttests auf Hepatitis C, dh das Vorhandensein oder Fehlen des Virus.

Ein positives Ergebnis bedeutet nicht, dass eine Person eine Krankheit hat. Das identifizierte Genom des Virus weist auf eine Infektion hin, auch wenn diese vor langer Zeit vollständig geheilt wurde.

Fragmente des Hepatitis-C-Genoms werden in folgenden Fällen nachgewiesen:

  • eine Krankheit mit Leberschäden und klinischen Symptomen;
  • Infektion ohne Leberschaden;
  • Erholung nach Hepatitis C..

Es gibt eine quantitative Bewertung des Vorhandenseins des Virus im menschlichen Körper. Nachdem die Krankheit identifiziert wurde, wird die PCR-Methode verwendet, um den Grad der Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Wenn der Patient einen positiven Trend hat, nimmt die Menge des Virus ab.

Das Ausmaß der Virämie (Krankheitsgrad) ist in der Tabelle beschrieben.

Die Menge an Viren im BlutEntschlüsselung der Bedeutung
10 * 2 - 10 * 4Niedrig
10 * 5 - 10 * 8Der Durchschnitt
10 * 9 und höherHoch

Wichtig! Wenn der Virusspiegel nach der Behandlung 10 * 9 oder mehr beträgt, ist er nicht wirksam.

Klinische Blutuntersuchung

Ein allgemeiner klinischer Bluttest hängt vom Stadium ab, in dem sich die Krankheit befindet. Die Studie enthält viele Indikatoren, die sich ändern, wenn ein entzündlicher Fokus im Körper auftritt..

  1. Die Anzahl der Erythrozyten und des Hämoglobins nimmt in Gegenwart des Virus zu. Dies liegt an der Tatsache, dass in der Leber rote Blutkörperchen entsorgt werden. Da es entzündet ist, geht seine Funktion teilweise verloren..
  2. Leukozytose ist eine Erkrankung, bei der die Immunzellen des Blutes erhöht sind. Dies liegt an der Tatsache, dass das körpereigene Abwehrsystem aktiviert ist und alle Kräfte darauf abzielen, das Virus zu unterdrücken.
  3. ESR ist ein Indikator für einen entzündlichen Fokus. Bei Hepatitis C entzünden sich die Leberzellen, sodass die Rate stark ansteigt.
  4. Die Anzahl der Blutplättchen nimmt ab, die Funktion des Blutgerinnungssystems nimmt ab. Dies weist auf eine Leberschädigung hin, die Möglichkeit einer Blutung mit geringfügiger Schädigung.

Wichtig! In einem allgemeinen klinischen Bluttest zeigt der ESR-Indikator eine Entzündung an. Es ist nicht spezifisch, das heißt, es erkennt keine Hepatitis.

Biochemische Analyse

Bei Hepatitis C ist eine biochemische Blutuntersuchung wichtig. Es zeigt den Zustand des Körpers, der Leber bei der Diagnose. Wenn der Arzt nichts über die Krankheit weiß, helfen ihm die Indikatoren, das Vorhandensein eines entzündlichen Fokus in der Leber festzustellen..

  1. ALT, AST - in der Leber produzierte Enzyme. Normalerweise sind sie in geringen Konzentrationen enthalten, wenn das Organ geschädigt ist, nehmen sie stark zu. Ihre erhöhte Konzentration sollte einen Arzt veranlassen, Hepatitis zu diagnostizieren.
  2. Bilirubin ist ein Enzym, das von der Leber produziert wird. Normalerweise nicht im Blut. Bei seiner geringen Konzentration besteht das Risiko einer entzündlichen Lebererkrankung. Wenn der Bilirubinspiegel stark ansteigt, deutet dies auf Hepatitis oder Zirrhose hin.
  3. Albumin, Gammaglobuline - Proteinfraktionen, die bei Hepatitis im ganzen Blut aufsteigen.
  4. Triglyceride sind Fette, die im Fettgewebe vorkommen. Normalerweise befinden sie sich in unbedeutender Konzentration im Blut. Ihre Zahl steigt nach dem Essen. Der Indikator steigt mit Lebererkrankungen und anderen Pathologien (Atherosklerose, Diabetes mellitus).

Allgemeine Urinanalyse

Die allgemeine klinische Analyse des Urins zeigt den Zustand des Harnsystems, der Leber und des Stoffwechsels. Mit Krankheit ändern sich die physikalischen Eigenschaften des Urins:

  • Schaum erscheint auf der Oberfläche, die normalerweise nicht vorhanden ist;
  • Änderung der Farbe der biologischen Flüssigkeit zu dunkelbraun zu jeder Tageszeit.

Die Laboranalyse zeigt folgende Abweichungen:

  • das Auftreten von Bilirubin oder Urobilinogen, die im Urin einer gesunden Person fehlen;
  • das spezifische Gewicht nimmt zu, wenn die Konzentration von Substanzen in der Flüssigkeit zunimmt;
  • Es wird eine Leukozytose beobachtet, die die entzündliche Erkrankung der inneren Organe bestimmt.

Von diesen Indikatoren ist das Auftreten von Urobilinogen oder Bilirubin spezifisch. Diese Enzyme treten nur auf, wenn der Übergang von Bilirubin zu anderen Formen gestört ist. Pathologie tritt bei entzündlichen Lebererkrankungen auf.

Was sind die wichtigsten Indikatoren??

Viele Indikatoren sind nicht spezifisch. Daher sind für Hepatitis C Indikatoren wichtig, mit deren Hilfe der Arzt eine Diagnose stellt. Sie sind in der Tabelle beschrieben.

IndexNormWertabweichung bei Hepatitis C.
Leukozyten4-9 × 10 * 9 / L.9-20 × 10 * 9 / L.
Thrombozyten190-330 × 10 * 9 / l90-180 × 10 × 9 / l
ESR2-15 mm / h16-50 mm / h
Gesamt-Bilirubin7-18,5 mmol / l17-35,5 mmol / l
ALT0-45 Einheiten / lAb 50 Einheiten / l und mehr
AST0-80 Einheiten / lAb 85 Einheiten / l und mehr
PCRNegativPositiv
ELISANegativPositiv

Die Gründe für den Anstieg von Bilirubin, ALT, AST

Nur ein biochemischer Bluttest diagnostiziert keine Hepatitis C. Die Differentialdiagnose wird bei anderen Krankheiten durchgeführt, bei denen die Indikatoren für Bilirubin, ALT, AST ansteigen:

  • chronische Hepatitis;
  • Hepatitis aufgrund toxischer Vergiftungen, Drogenkonsum, Eindringen von Bakterien;
  • Cholestase (Verstopfung der Gallenwege);
  • maligne Neubildungen der Leber;
  • mechanische Schädigung der Leber;
  • Myokardinfarkt (nur ALT, AST-Anstieg).

Virushepatitis C ist eine Krankheit, die zu einer Verletzung der Indikatoren im Körper führt. Zur Diagnose werden Labortests vorgeschrieben. Viele von ihnen sind spezifisch, ändern sich nur mit Hepatitis. Daher kann nur ein Arzt die Analyseindikatoren für Hepatitis entschlüsseln..

Viruslast bei Hepatitis B: Dekodierung von Indikatoren, Tabelle mit Normen

Zeigt ein vollständiges Blutbild Hepatitis C.?

Welches Blutbild zeigt Leberzirrhose an?

Blutuntersuchungen auf Leberkrebs: Indikatoren entschlüsseln

ALT- und AST-Indikatoren bei Hepatitis C: Normen und Abweichungen

Dekodierung und Indikatoren einer Blutuntersuchung auf Hepatitis C.

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch das RNA-haltige HCV-Virus (vom englischen Hepatitis C-Virus) verursacht wird und zur Familie der sogenannten Hepatitis C gehört. Flavaviren. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist eine Tendenz zur Chronizität und häufig ein asymptomatischer Verlauf.

Um das Vorhandensein von HCV genau zu identifizieren, seine Aktivität und die Art der Schädigung des Körpers zu bestimmen, muss eine Blutuntersuchung auf Hepatitis C durchgeführt werden, die aus mehreren Tests des Immunserums (Antiserum) besteht. Es ermöglicht die Identifizierung von Infektionsmarkern - Antikörper, die vom Körper bei Kontakt mit einem Fremdkörper produziert werden, sowie Indikatoren, die auf eine HCV-Schädigung hinweisen.

  1. Wie wird die Krankheit erkannt??
  2. Vollständiges Blutbild bei der Diagnose einer Krankheit
  3. Biochemie beim Nachweis von viralen Leberschäden
  4. Analysen und deren Interpretation bei Leberschäden mit einem RNA-haltigen Virus
  5. Bilirubin und seine Indikatoren
  6. Alaninaminotransferase (ALT)
  7. Aspartataminotransferase (AST)
  8. Eiweiß
  9. Gesamtprotein und Proteinfraktionen
  10. Wie man die richtige Analyse macht?
  11. Nützliches Video
  12. Fazit

Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Trägers und dem Genotyp des Virus können Antikörper lange und sogar lebenslang im Körper vorhanden sein. Ein negativer Anti-HCV-Test zeigt an, dass das Immunsystem zum Zeitpunkt des Tests noch nie oder innerhalb von sechs Monaten HCV ausgesetzt war.

Eine positive Reaktion auf Anti-HCV zeigt an, dass der menschliche Körper mit einem RNA-Virus in Kontakt gekommen ist. Beim Nachweis von Antikörpern kann der Arzt mit Sicherheit sagen, dass der Patient in der Vergangenheit entweder an einer akuten Form der Krankheit gelitten hat oder dass das Virus noch im Körper vorhanden ist und sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt hat.

Wie wird die Krankheit erkannt??

Eine Blutuntersuchung auf HCV wird für Personen in der sogenannten verschrieben. Risikogruppe sowie vor der Operation, während der Schwangerschaft, Spender usw. Der einfachste Bluttest für Hepatitis C ist ein Anti-HCV-Test. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird ein hochempfindlicher rekombinanter Immunoblot (RIBA) -Test sowie andere Tests durchgeführt. Welche Blutuntersuchung zeigt Hepatitis C? Grundlage für die Diagnose einer akuten Form der Erkrankung ist ein ALT-Test (Alanin-Aminotransferase), dessen Wert um ein Vielfaches über der Norm liegen sollte..

Vollständiges Blutbild bei der Diagnose einer Krankheit

Eine allgemeine Blutuntersuchung ist eine der Hauptstudien, die bei der Diagnose einer Krankheit durchgeführt wird.

Wenn Sie eine schwere Krankheit wie Hepatitis C vermuten, wird zuerst ein vollständiges Blutbild durchgeführt. Es wird empfohlen, die Benutzerkontensteuerung vor der Blutspende für Hepatitis C durchzuführen (normalerweise wird hierfür eine separate Probenahme von biologischem Material durchgeführt)..

Die klinische Gesamtanalyse basiert auf mehreren Komponenten, deren Biochemie auf eine HCV-Infektion hinweist. Das vollständige Blutbild für Hepatitis C umfasst:

  • Hämoglobin-Test;
  • Blutplättchen;
  • Leukozyten;
  • Koagulogramm;
  • ESR (Erythrozytensedimentationsrate);
  • Leukozytenformel.

Die Dekodierung eines Bluttests auf Hepatitis C basiert auf einer vergleichenden Berechnung des Komponentengehalts.

Hepatitis C und ein vollständiges Blutbild hängen auch damit zusammen, dass die Identifizierung kritischer Indikatoren für die Komponenten eine Behandlung unmöglich machen kann. Eine Abnahme des Spiegels dieser Komponenten auf ein kritisches Niveau kann eine Kontraindikation für eine antivirale Therapie werden.

Biochemie beim Nachweis von viralen Leberschäden

Ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis C zeigt den Funktionszustand der Leber, d.h. wie das Organ funktioniert, in welchem ​​Zustand sich seine Gewebe befinden. Ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis C besteht aus Tests für die folgenden Komponenten:

  • Alaninaminotransferase (ALT);
  • Aspartataminotransferase (AST);
  • Bilirubin;
  • Eiweiß;
  • Gesamtprotein und Proteinfraktionen.

Dies sind die fünf Hauptkomponenten, auf die eine positive Reaktion auf HCV gegeben wird. Andere Komponenten, die indirekt auf eine Leberschädigung hinweisen, werden während der Biochemie ebenfalls auf Hepatitis C überprüft:

  • alkalische Phosphatase;
  • Ferritin;
  • Glucose;
  • Kreatinin;
  • Thymol-Test.

Analysen und deren Interpretation bei Leberschäden mit einem RNA-haltigen Virus

Die Dekodierung von Bluttests auf Hepatitis C ist eine Bestimmung des Funktionszustands der Leber auf der Grundlage der Menge der nachstehend aufgeführten Komponenten.

Das Blutbild bei Hepatitis C ist in der Regel eine Veränderung (Zunahme oder Abnahme) des Spiegels der Hauptkomponenten.

Offensichtliche Verstöße gegen die Norm deuten auf eine Leberschädigung auf zellulärer Ebene (Nekrose, Fibrose) sowie auf Funktionsstörungen der Organarbeit hin.

Bilirubin und seine Indikatoren

Bilirubin ist der Hauptbestandteil der Galle, die in direkt (gebunden) und indirekt (frei) unterteilt ist. Bilirubin bei Hepatitis C steigt auf 80% der Gesamtmenge dieser Komponente. Welche Art von Bilirubin gegen Hepatitis C besteht, hängt von den individuellen Merkmalen des Immunsystems sowie von der Art des Krankheitsverlaufs ab.

Alaninaminotransferase (ALT)

ALT ist ein Leberenzym, das mit besonderer Intensität bei Leberschäden, einschließlich HCV, ausgeschieden wird. Ein positiver Bluttest auf virale Leberschäden basiert normalerweise auf dem Mehrfachen des ALT-Spiegels. Mit diesem Indikator für Alaninaminotransferase können Sie die akute Form der Krankheit im Frühstadium genau diagnostizieren. Bei der Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis C wird in der Regel zunächst der ALT-Indikator betrachtet. Bei chronischen Formen von HCV kann sich die ALT nicht ändern: In 20% der Fälle bei Patienten liegt sie im normalen Bereich.

Aspartataminotransferase (AST)

Aspartat-Aminotransferase ist ein weiteres Enzym in der Leber (sowie im Herzen, in den Muskeln, in den Nieren und in anderen Organen). Ein Anstieg der AST-Spiegel bei hoher ALT weist auf eine Lebernekrose hin.

Eiweiß

Albumin ist ein Plasmaprotein, das nur in der Leber synthetisiert wird.

Eine Abnahme des Albuminspiegels weist auf Erkrankungen dieses Organs oder Funktionsstörungen in seiner Arbeit hin..

Zusammen mit einer Abnahme der Proteinsynthese ist eine Abnahme des Albumins ein Indikator für eine Zirrhose..

Gesamtprotein und Proteinfraktionen

Das Gesamtprotein ist der Gesamtprozentsatz an Globulinen und Albumin, eine signifikante Abnahme, die auf ein Leberversagen hinweist. Die im Plasma bei chronischen Viruserkrankungen enthaltenen Proteinfraktionen sind Albumin, Alpha, Beta und Gammaglobuline. Ihre Zunahme oder Abnahme weist auf Anomalien in der Leber hin..

Wie man die richtige Analyse macht?

Für die erfolgreiche Lieferung von biologischem Material müssen Sie die allgemeinen Regeln einhalten, die für alle Labortests gelten.

  1. Zur Analyse wird venöses Blut entnommen, das auf leeren Magen verabreicht wird..
  2. Zwischen einer Mahlzeit und dem Zeitpunkt der Entnahme von biologischem Material zur Analyse sollten mindestens 8 Stunden (idealerweise 12 Stunden) vergehen..
  3. Vor der Blutspende für Hepatitis C müssen auch zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, Tee und Kaffee, Säfte sowie Alkohol und fetthaltige Lebensmittel ausgeschlossen werden..
  4. Blut für Hepatitis C sollte 10-14 Tage nach dem Ende der Medikation gespendet werden.
  5. Zwei Tage vor dem Eingriff müssen Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Kaki, Aprikosen und andere Orangenfrüchte ausgeschlossen werden.

Nützliches Video

Das folgende Video beschreibt, worüber die Leberenzyme ALT und AST sprechen:

Fazit

Der allgemein akzeptierte Algorithmus zur Durchführung eines Bluttests auf Hepatitis C umfasst einen primären Test auf Anti-HCV, nach dem ein hochempfindlicher rekombinanter Immunoblot-Test durchgeführt wird, sowie Studien zu ALT, AST, Bilirubin, Albumin usw..

Wenn der RIBA-Test positiv ist, führt der Arzt zusätzliche Tests durch, diagnostiziert und verschreibt die Therapie. Mit einer positiven Reaktion auf Anti-HCV, aber einer negativen Reaktion auf Hepatitis C wird der Bluttest nach 3 Monaten wiederholt.