Ursachen und Behandlungen für Leberschmerzen nach dem Essen

Die Leber ist als eines der "geduldigsten" Organe bekannt. es ist in der Lage, seine Funktionalität auch bei wiederholtem Einfluss schädlicher Faktoren für lange Zeit aufrechtzuerhalten. In dieser Hinsicht befinden sich viele Pathologien bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Da ich das beschriebene traurige Muster kenne und es in meiner medizinischen Beratungspraxis oft bemerke, möchte ich näher darauf eingehen, was nach dem Essen Schmerzen in der Leber verursacht, und dieses Problem aus Sicht eines Gastroenterologen beleuchten.

Hepatitis-Syndrom

Diese Definition wird verwendet, wenn es um entzündliche Läsionen des Parenchyms (Gewebes) der Leber geht. Um die Art der Pathologie zu klären, werden zusätzliche Formulierungen verwendet (z. B. "infektiös", "alkoholisch", "autoimmun") - sie geben die Ätiologie oder die kausale Grundlage eines ungünstigen Prozesses an.

Der Begriff "Syndrom" impliziert eine Kombination eines Komplexes von Symptomen, und Schmerz ist eines der wahrscheinlichen, aber nicht notwendigen Anzeichen bei Hepatitis. Warum? Die Sache ist, dass das Leberparenchym nicht mit Nervenenden versorgt wird, daher gibt es auch bei einer schweren Läsion kein "Signal" an das Gehirn, dass eine Schädigung aufgetreten ist, es liegt ein Defekt vor. Dies erhöht einerseits die Anpassungsfähigkeit des Organs und verhindert andererseits die rechtzeitige Erkennung von Pathologien..

Somit tut die Leber nicht weh - weder im Anfangsstadium der Hepatitis noch bei fortgeschrittener Zirrhose. Jede Form von Unbehagen ist entweder mit einer Reizung (Reizung) der das Organ umgebenden Bindegewebskapsel oder mit Pathologien benachbarter Strukturen sowohl des hepatobiliären Systems als auch des Magen-Darm-Trakts verbunden.

Ursachen

Wenn sich eine Person darüber beschwert, dass ihre Leber nach dem Essen schmerzt, bedeutet dies höchstwahrscheinlich das Auftreten unangenehmer Empfindungen - vom Ziehen von Beschwerden bis zu akuten schmerzhaften Erfahrungen - im rechten Hypochondrium. Dies kann auf unterschiedliche Pathologien hinweisen. Die folgenden Gründe für die Entwicklung solcher Symptome sind wahrscheinlich:

  1. Hepatitis unterschiedlicher Ätiologie.
  2. Gallensteinkrankheit (Gallensteinkrankheit).
  3. Chronische Cholezystitis.
  4. Gallendyskinesie.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass Schmerzen nach dem Essen auftreten, können alle diese Krankheiten andere häufige Anzeichen haben - zum Beispiel Übelkeit, Aufstoßen, Appetitlosigkeit, periodisches Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund, manchmal Gelbsucht und Stuhlstörungen.

Im Zentrum der Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) des Schmerzsyndroms in der Leber nach dem Essen steht eine Veränderung des Tons der Gallenblase und der Gallenwege, die einen Krampf der Schließmuskeln verursacht und den Ausfluss von Galle in den Zwölffingerdarm stört. Die Mechanismen der Schädigung bei Entzündungsprozessen und das Vorhandensein von Steinen oder Steinen (Cholezystitis, ein Angriff von Gallensteinen) sollten separat betrachtet werden..

Die Art des Schmerzes

Patienten beschreiben Beschwerden im rechten Hypochondrium auf verschiedene Weise:

  • als schmerzende, dumpfe, ziehende Empfindungen;
  • wie ein Gefühl von Schwere und übermäßigem Druck im Bauch;
  • als intensiver Krampfkrampf ein Angriff;
  • wie Koliken mit qualvollen scharfen Erfahrungen;
  • wie ein brennendes Gefühl - konstant oder wiederkehrend.

Schmerzen im Zusammenhang mit Pathologien des hepatobiliären Systems sind das dominierende Merkmal des "rechten Hypochondriumsyndroms"..

Es kann Bereiche wie (strahlen) geben wie:

  1. Schulter.
  2. Schulterblatt.
  3. Kreuz.
  4. Sternum.

Der Fokus der Empfindung befindet sich auf der rechten Seite des Körpers. Solche Schmerzen können von selbst verschwinden (ein Beispiel sind Anfälle von Gallenkoliken in Gegenwart von Steinen) oder unter dem Einfluss von Medikamenten der Gruppe der krampflösenden Mittel (sie helfen jedoch symptomatisch und behandeln die Pathologie nicht für immer)..

Behandlung

Wenn es Schmerzen in der Leber gibt, ist ein integrierter Ansatz erforderlich. Ich halte es für notwendig, auf Erklärungen zu achten, wie wichtig es ist, alle Empfehlungen gleichzeitig zu befolgen, und ich betone immer, dass der Arzt und der Patient ein Team sind, in dem zwei Personen für das Ergebnis der Therapie verantwortlich sind. Welche Methoden zur Behandlung von Beschwerden im richtigen Hypochondrium kann ich empfehlen? Das:

  • Ernährungskorrektur;
  • Änderung des Lebensstils;
  • Drogen Therapie.

Schauen wir uns die einzelnen Techniken genauer an..

Ernährungskorrektur

Lassen Sie sich von diesem Wortlaut und dem Wort "Diät" nicht einschüchtern. Hier geht es nicht darum, Gewicht zu verlieren (obwohl, wenn Sie übergewichtig sind, dieser Ansatz gerechtfertigt sein kann, aber er sollte vernünftig und schrittweise sein). Das Ziel einer Ernährungsumstellung besteht darin, diejenigen Lebensmittel aus dem Menü zu streichen, die die Funktionalität des hepatobiliären Trakts negativ beeinflussen und Schmerzattacken hervorrufen oder entzündliche Prozesse verschlimmern können.

  • Weiß geröstet oder gestern Brot
  • Mageres Fleisch, Fisch, Geflügel
  • Karotten, Kartoffeln, Zucchini, Auberginen, Rüben, Kürbis
  • Blumenkohl, Brokkoli
  • Haferbrei (Buchweizen, Haferflocken, Reis)
  • Hüttenkäse, Joghurt ohne Zusatzstoffe
  • Darauf basierende süße Früchte, Beeren, Kompotte und Gelees
  • Bogen
  • Tomaten
  • Maisgrieß
  • Eiweiß
  • Hartkäse
  • Salate mit rohen Kräuterzutaten
  • Butter
  • Sauerrahm
  • Diätschinken
  • Vollmilch, Sahne
  • Schwarzbrot
  • Fetthaltige, frittierte Lebensmittel
  • Scharfe Gewürze
  • Marinaden, geräuchertes Fleisch
  • Butterteig
  • Dosen Essen
  • Rettich
  • Knoblauch, Sauerampfer
  • Schwarzer Kaffee
  • Schokolade
  • Alkohol
  • Eiscreme
  • Eigelb

Ich erinnere Sie daran, wichtige Regeln zu befolgen:

  1. Sie sollten fraktioniert essen - 5-6 mal am Tag, während Sie nicht zu viel essen sollten. Denken Sie daran, dass die Leber- und Gallenwege fettige und würzige Lebensmittel, frittierte Lebensmittel, nicht mögen - solche Lebensmittel sollten vermieden werden.
  2. Essen Sie nur warmes Geschirr - zu kalt oder zu heiß kann einen Krampf und dementsprechend Schmerzen hervorrufen. Gleiches gilt für Getränke.
  3. Es ist erforderlich, gedämpft, durch Kochen oder Backen zu kochen.
  4. Frisches Gemüse, Obst und Beeren sind trotz der potenziellen Vorteile während einer Exazerbation verboten. Sie sind nur für Patienten möglich, die keine Anfälle mehr haben und deren Zustand als durchweg zufriedenstellend anerkannt wird..

Aus den Gewürzen beim Kochen können Sie eine moderate Menge Salz, ein wenig Lorbeerblatt, Petersilie und Dill in süßes Gebäck geben - zumindest Zimt ist erträglich.

Sie sollten keine reichhaltigen Brühen verwenden - es ist besser, magere Suppen zu bevorzugen, die keine aktiven Kontraktionen der Gallenblase verursachen.

Änderung des Lebensstils

Es ist eine Änderung bestehender Gewohnheiten, die schädlich sind, oder die Einführung neuer, nützlicher und sich verbessernder Zustände. In Absprache mit einem Patienten mit Schmerzen im rechten Hypochondrium rate ich daher immer:

  • Vermeiden Sie das Heben und Bewegen von Gewichten - dies kann einen Angriff provozieren.
  • mache mindestens 15 Minuten täglich Gymnastik (aber es ist besser, die Übungen individuell zu koordinieren, um die Sache nicht noch schlimmer zu machen);
  • Schwimmen ist nützlich - wenn keine Allergie gegen Bleichmittel oder andere Kontraindikationen besteht;
  • sich an die Gewohnheit gewöhnen, an der frischen Luft zu gehen (natürlich, wenn die Bedingungen zufriedenstellend sind);
  • keine langen „hungrigen“ Pausen und noch mehr übermäßiges Essen nach ihnen zuzulassen;
  • während der Zeit der Verschlechterung Neigungen, übermäßige körperliche Aktivität ausschließen;
  • genug trinken - mindestens 1,5-2 Liter sauberes ungesüßtes Wasser ohne Gas pro Tag;
  • nicht sofort nach dem Essen ins Bett gehen;
  • 3 Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend essen, aber nicht später.

Ich möchte betonen, dass eine Anforderung, die nicht diskutiert wird, die Ablehnung von Alkohol ist. Schon kleine Portionen sind gefährlich für das geschädigte hepatobiliäre System, da sie zu Vergiftungen und Hypoxie (Sauerstoffmangel) der Leberzellen und der Gallenwege führen können.

Darüber hinaus haben Studien verschiedener Fachgruppen gezeigt, dass Alkoholkonsum die Schmerzen verschlimmert. Eine Ausnahme wird nicht einmal für teure Getränke gemacht.

Drogen Therapie

Wenn nach einer Mahlzeit Schmerzen in der Leber auftreten, können Medikamente wie:

  1. Antispasmodics ("Drotaverin", "Meverin", "Odeston").
  2. Schmerzmittel ("Baralgin", "Tramal").
  3. Hepatoprotektoren ("Silymarin", "Heptral") - haben keine nachgewiesene Wirksamkeit.
  4. Regulatoren der Motilität der Gallenwege ("Trimebutin", "Debridat").
  5. Sorptionsmittel ("Polyphepan").
  6. Enzyme ("Pancreatin", "Enzistal") - mit nachgewiesener exokriner Insuffizienz.
  7. Pro- und Präbiotika (Enterojermina, Hilak-forte).

Wenn entzündliche Komplikationen auftreten und ein Infektionsprozess vermutet wird, werden nach Bestimmung des Erregers und seiner Empfindlichkeit gegenüber Arzneimitteln (Klacid, Azitral) Antibiotika eingesetzt. Physiotherapieverfahren können zusätzlich zur medikamentösen Unterstützung eingesetzt werden. Im Falle eines Schmerzsyndroms im rechten Hypochondrium infolge einer hypertensiven Art von Gallendyskinesie, Elektrophorese nach Shcherbak und Vermel, ist Ultraschall in der Zone der Leberprojektion wirksam.

Bitte beachten Sie, dass der Abschnitt allgemeine Empfehlungen beschreibt. Für einen bestimmten Patienten sollte das Schema jedoch individuell ausgewählt werden - unter Berücksichtigung der Schmerzursache, der damit verbundenen Pathologien, des Vorhandenseins von Allergien und anderer Faktoren.

Schmerzen in der Leber nach dem Essen

Eines der wichtigsten Organe im menschlichen Verdauungssystem ist die Leber. Als größte Drüse im menschlichen Körper reguliert sie den Stoffwechsel, entgiftet und erfüllt Hunderte anderer Funktionen..

Unter dem Einfluss vieler Faktoren kann die Leber jedoch versagen. Am häufigsten tritt dies als Folge einer Schädigung der Zellen eines erkrankten Organs und einer Verletzung seiner Hauptfunktionen auf. Das klinische Bild sieht in den meisten Fällen fast gleich aus - eine Person hat nach dem Essen Leberschmerzen und zusätzliche Symptome wie Schwere im Bauch und Bitterkeit im Mund treten auf..

Lebererkrankung als Hauptursache für Schmerzen im rechten Hypochondrium

Wie moderne Ärzte feststellen, können die Ursachen für Schmerzen im rechten Hypochondrium (hier befindet sich die Leber) nach dem Essen sehr unterschiedlich sein, aber meistens sind sie ein Zeichen für eine fortschreitende Krankheit.

Solche schmerzhaften Empfindungen sind normalerweise ein Symptom für Krankheiten wie:

  • Echinokokkose;
  • Hepatitis;
  • Zirrhose;
  • Abszess;
  • onkologische Ausbildung.

In jedem der aufgeführten Fälle hat der Schmerz in der Leber seine eigenen Eigenschaften und geht mit zusätzlichen Symptomen einher..

Echinokokkose

Echinococcosis ist eine seltene, aber sehr gefährliche parasitäre Lebererkrankung, die durch den Echinococcus-Wurm verursacht wird, der als Larve im Lebergewebe lebt. Solange die Larve klein ist, ist dies kein Problem. Wenn sie jedoch wächst, wird der Blutfluss in der Leber gestört, die Organkapsel wird gedehnt und es treten scharfe stechende Schmerzen auf. Manchmal entwickelt eine Person vor dem Hintergrund der Krankheit eine starke allergische Reaktion und einen anaphylaktischen Schock. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich und erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt..

Hepatitis

In den meisten Fällen entwickelt sich eine Hepatitis und ist asymptomatisch. Nur bei akuten und chronischen Formen können Anzeichen wie Zugschmerzen im Leberbereich, eine Vergrößerung der Haut, eine Gelbfärbung der Haut, eine Zunahme der Körpertemperatur, eine Verdunkelung des Urins und eine Verfärbung des Kots auftreten.

Zirrhose

Bei der Beantwortung der Frage, warum die Leber nach dem Essen schmerzt, stellen moderne Experten fest, dass dies in einigen Fällen mit der Entwicklung einer so gefährlichen Krankheit wie Zirrhose verbunden ist.

Die Zirrhose entwickelt sich nicht sofort, sondern über mehrere Jahre. Während dieser Zeit kann der Patient Folgendes erleben:

  • dumpfer und ziehender Leberschmerz vor und nach dem Essen;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Übelkeit und Erbrechen vermischt mit Blut;
  • Nasenbluten;
  • Dyspepsie.

Ähnliche Symptome sind charakteristisch für einen Abszess, eine Krankheit, bei der sich im Lebergewebe eine Eiterhöhle bildet..

Onkologische Erkrankungen

Eine weitere gefährliche Ursache für Schmerzen im rechten Hypochondrium können gutartige und bösartige Formationen sein, bei denen die Leber signifikant an Größe zunimmt, was zu starken Schmerzen im rechten Hypochondrium führt.

Unter den gutartigen Tumoren, die zu schmerzhaften Empfindungen auf der rechten Seite und im Hypochondrium führen können:

  • Adenome;
  • Leberzysten;
  • Hämangiome;
  • knotige Hyperplasie.

Es sei jedoch daran erinnert, dass Leberschmerzen erst in späteren Stadien der Krankheit ein Symptom für onkologische Prozesse im menschlichen Körper sind..

Leberschmerzen mit Schädigung benachbarter Organe

Schmerzen in der Leber mit Cholezystitis

Bei Cholezystitis sind die Schmerzen im rechten Hypochondrium akut und breiten sich auf die rechte Schulter, das Schulterblatt und den unteren Rücken aus. Das Schmerzsyndrom tritt plötzlich auf und ist so schwerwiegend, dass es zu Ohnmacht führt. Zusätzliche Symptome können in diesem Fall Herzrhythmusstörungen, Übelkeit und Erbrechen sein..

Schmerzen in der Leber mit Gastritis

Eine Leberkolik mit Gastritis tritt mehrere Stunden nach dem Essen auf. In der chronischen Form der Krankheit sind sie mild, im Falle einer Verschlimmerung der Gastritis breiten sich starke Schmerzen vom rechten Hypochondrium auf den Oberbauch aus, begleitet von Schüttelfrost, Blähungen, Erbrechen oder saurem Aufstoßen, einem Anstieg der Körpertemperatur.

Schmerzen in der Leber mit Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren

Bei Ulzerationskrankheiten treten Leberschmerzen normalerweise nach dem Essen auf, insbesondere nach dem Verzehr von fettigen und würzigen Lebensmitteln. Sie schmerzen oder schneiden in der Natur, breiten sich auf die gesamte Bauchhöhle aus und gehen mit Blähungen, Aufstoßen, Erbrechen, allgemeiner Schwäche und übermäßigem Schwitzen einher.

Schmerzen in der Leber, wenn das Gallensystem gestört ist

Da Leber und Gallensystem direkt miteinander verbunden sind, ist eine Leberkolik typisch für Gallensteinerkrankungen, Dyskinesien der Gallenblase und der Gallenwege. Normalerweise treten sie bei Patienten mit einer solchen Diagnose einige Zeit nach dem Essen auf, begleitet von dem Einsetzen der Bitterkeit im Mund, in seltenen Fällen - Schüttelfrost und Erbrechen.

Die Gallenblase ist besonders empfindlich gegenüber fett- und proteinreichen Lebensmitteln. Daher treten häufig Schmerzen im rechten Hypochondrium bei Menschen mit Gallenwegsproblemen auf..

Schmerzen in der Leber sind sehr leicht mit schmerzhaften Empfindungen zu verwechseln, die in anderen Organen und Systemen einer Person auftreten. Insbesondere können Schmerzen in den Nieren, Blinddarmentzündung, Bauchspeicheldrüse, Lunge und sogar in der Wirbelsäule auf die Leber übertragen werden..

Infektionskrankheiten als Ursache von Leberschmerzen

In der medizinischen Praxis gibt es Fälle, in denen eine Schädigung der Leberzellen und das Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium nach einer Mahlzeit das Ergebnis fortschreitender Infektionskrankheiten ist. In 15% der Fälle treten Leberschmerzen bei Infektionen auf wie:

  • Infektiöse Mononukleose;
  • Adenovirus-Infektion;
  • Grippe;
  • ARVI.

Bei der Diagnose der aufgeführten Krankheiten werden zusammen mit schmerzenden Schmerzen auf der rechten Seite charakteristische und gut ausgeprägte Symptome wie Halsschmerzen, Fieber, laufende Nase und Husten beobachtet.

Andere Ursachen für Leberschmerzen

Die Leber ist eng mit anderen menschlichen Organen und Systemen verwandt. Daher können in einigen Fällen Beschwerden und schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium das Ergebnis verschiedener Störungen sein, die im menschlichen Körper auftreten. Insbesondere treten Leberschmerzen auf als Folge von:

  • falsche Ernährung;
  • Überessen;
  • offene und geschlossene Leberschäden;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Stress.

Sehr oft treten Beschwerden im Leberbereich infolge übermäßiger körperlicher Anstrengung auf. Tatsache ist, dass sich während des aktiven Sports venöses Blut in großen Mengen in der Leber ansammelt und die mit Nervenenden übersäte Organkapsel signifikant an Größe zunimmt. Die Leber beginnt zu schmerzen und der Schmerz verstärkt sich, wenn die Person vor oder nach dem Training viel gegessen hat.

Diagnose- und Behandlungsmethoden

Um Begleiterkrankungen auszuschließen und die wahre Schmerzursache in dem Bereich zu ermitteln, in dem sich die Leber befindet, muss eine umfassende diagnostische Studie durchgeführt werden, die Folgendes umfasst:

  • Abtasten des erkrankten Organs, um seine Größe zu bestimmen;
  • Beurteilung des Zustands der Sklera der Augen und der Haut;
  • biochemische Analyse von Blut und Urin;
  • Ultraschallverfahren;
  • Computertomographie.

Die symptomatische Behandlung von Leberschmerzen hängt direkt von der Ursache ihres Auftretens ab. Wenn der Schmerz mit Hepatitis verbunden ist, wird eine antivirale Therapie in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei Erkrankungen der Gallenwege wird eine medizinische Behandlung oder Entfernung der Gallenblase empfohlen.

Wenn der schmerzhafte Anfall plötzlich auftrat und es keine Möglichkeit gibt, medizinische Hilfe zu suchen, kann der Zustand des Patienten gelindert werden:

  • Hepatoprotektiva (Gepabene, Levintsiale, Karsil, Essentiale, Enerliv usw.);
  • krampflösende Medikamente (No-shpa, Spazmalgon);
  • Schmerzmittel (Ketanov, Diclofenac usw.).

Vorsichtsmaßnahmen

Vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung von Leberschmerzen nach dem Essen umfassen:

  • Einhaltung der richtigen Ernährung;
  • Ablehnung von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • Einhaltung des Trinkregimes (mindestens 1,5-2 Liter pro Tag);
  • Gewichtsverlust;
  • mäßige körperliche Aktivität und Sport;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Leberkoliken ist jedoch die Diät Nr. 5, die darauf abzielt, die Funktionen der Leber und des gesamten Gallensystems unter normalen und angemessenen Ernährungsbedingungen wiederherzustellen. Eine solche Diät sieht die Einschränkung der Salzaufnahme und den vollständigen Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln aus der Ernährung des Patienten sowie von Gewürzen und Lebensmitteln vor, die reich an groben Ballaststoffen sind. Das Hauptaugenmerk liegt auf fraktionierten Mahlzeiten und dem Verzehr von protein- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln, deren Zubereitung durch Kochen, Backen und Schmoren empfohlen wird.

Leberkoliken und Schmerzen nach dem Essen können ein Warnzeichen sein. Wenn sie auftreten, muss daher dringend ein Arzt konsultiert werden, um eine Reihe gefährlicher Krankheiten auszuschließen und die Gesundheit eines der wichtigsten und unersetzbarsten menschlichen Organe - der Leber - zu erhalten..

Ursachen von Schmerzen in der Leber nach dem Essen

Die Leber ist ein wichtiger Teil des Verdauungssystems. Es fördert den Abbau von Fetten, produziert Aminosäuren und Cholesterin, die für den Körper notwendig sind. Die Orgel führt auch eine Filterfunktion aus. Durch die Neutralisierung schädlicher Substanzen hilft die Leber bei der anschließenden Entfernung.

Das Auftreten von Schmerzen in der Leberzone kann viele Gründe haben. Wenn nach dem Essen schmerzhafte Empfindungen auftreten, sollten Sie diese nicht ignorieren, da sie auf eine schwere Krankheit hinweisen können.

Leberfunktion

Die Leber ist die größte Sekretionsdrüse im menschlichen Körper. Bei Erwachsenen wiegt dieses Organ etwa anderthalb Kilogramm und befindet sich im rechten Hypochondrium. Es führt einige Funktionen aus, von denen die wichtigsten sind:

  • Stoffwechsel. Der Körper hilft dabei, den Austausch von Aminosäuren und Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten, Spurenelementen und Vitaminen sowie einer Reihe von Hormonen zu regulieren. Die Leber normalisiert den Wasseraustausch.
  • Verdauungs. Die Gallenblase, die ein wesentlicher Bestandteil des Organs ist, produziert große Mengen an Galle, die beim Abbau von Fetten hilft.
  • Barriere. Viele schädliche Substanzen dringen in den menschlichen Körper ein, einschließlich der Abfallprodukte von Bakterien und Viren. Die Verdauungsdrüse neutralisiert sie und baut sie ab. Dank dessen werden sie herausgebracht, ohne den Menschen Schaden zuzufügen..
  • Entgiftend. Diese Funktion wird von Mikrophagen oder mit anderen Worten Kupffer-Zellen ausgeführt. Es erfolgt eine Erfassung, Bindung von Partikeln, die für den Körper schädlich sind, durch Säuren, und dann werden sie mit Hilfe der Galle durch den Darm entfernt. Es ist zu beachten, dass eine Schwangerschaft mit einer Abnahme der normalen Leberaktivität einhergehen kann..

Ursachen für das Auftreten des Schmerzsyndroms nach dem Essen

Die Hauptgründe, aufgrund derer die Leber nach dem Essen schmerzt, sind die folgenden Pathologien:

  1. Hepatitis jeglicher Art in akuter Form oder andere Entzündung der Leberzellen (Herpesviren). Zusammen mit den Schmerzen entwickelt der Patient Übelkeit, die Haut wird gelb und der Urin wird dunkel.
  2. Chronische Hepatitis. Diese Form der Krankheit geht nicht immer mit Gelbfärbung der Haut oder dunklem Urin einher. Bei den meisten Patienten werden jedoch Schmerzen auf der rechten Seite des Hypochondriums beobachtet. In diesem Fall verstärkt sich das Schmerzempfinden genau nach dem Essen..
  3. Entzündung der Leber durch längeren Gebrauch bestimmter Medikamente (Antimykotika, Antibiotika oder Hormone). Viele Medikamente haben eine toxische Wirkung auf den Körper, wodurch sich eine Hepatitis manifestieren kann.
  4. Funktionsstörung der Leber aufgrund eines erblichen Faktors. Eine ziemlich häufige Ursache für Schmerzen im Hypochondrium rechts ist das Gilbert-Syndrom. Diese Pathologie tritt häufig bei Männern in jungen Jahren auf..
  5. Ulkuskrankheiten. Der Magen ist wie der Zwölffingerdarm oft entzündet. Dies kann zur Entwicklung eines Geschwürs führen. Schmerzen im rechten Hypochondrium treten bei dieser Diagnose fast unmittelbar nach einer Mahlzeit auf..
  6. Erkrankungen der Gallenblase. Es kann sowohl Cholezystitis als auch Steinbildung und Dyskinesie sein..
  7. Reizdarmkrankheit. Bei dieser Pathologie treten während der Entleerung häufiger Schmerzen auf. Der Stuhl ändert seine Farbe und Konsistenz. Manchmal haben Patienten jedoch nach dem Essen Beschwerden an der rechten Seite.
  8. Progressive infektiöse Pathologien. Dazu gehören ARVI, Adenovirus, Influenza und Mononukleose. Bei solchen Krankheiten zeigt der Patient häufig Schmerzen in der rechten Seite.
  9. Unsachgemäße Ernährung. Übermäßiger Verzehr von fetthaltigen, würzigen und stark gebratenen Lebensmitteln verursacht häufig Leberschmerzen nach dem Essen. Übermäßiges Essen, insbesondere vor dem Schlafengehen, trägt ebenfalls zu unangenehmen Empfindungen bei..
  10. Stressige Situationen. Nicht umsonst sagen die Leute, dass alle Krankheiten "von den Nerven" sind. Stress und die daraus resultierende Überspannung wirken sich negativ auf fast alle menschlichen Organe aus. Oft sind ihre Folgen Schmerzen in der Leber nach dem Essen..

Alkoholmissbrauch kann auch Schmerzen auf der rechten Seite verursachen. Wenn unmittelbar nach dem Konsum von Alkohol Beschwerden auftreten, deutet dies häufig auf eine Cholezystitis oder das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase hin. Es ist zu beachten, dass ein längerer Alkoholkonsum grundsätzlich zu Fehlfunktionen der Leber führt..

Bei Menschen, die häufig alkoholische Getränke trinken, funktioniert das Verdauungsorgan allmählich nicht mehr richtig und entfernt keine schädlichen Substanzen. Die Zellen beginnen sich in einfaches Bindegewebe zu verwandeln, was letztendlich zu einer Zirrhose führt. Schmerzen in der Leber nach dem Essen werden zu einem ständigen Begleiter..

Die Art der Schmerzen in der Leber

Wenn Sie die Symptome und die Art der Schmerzen im Bereich des Organs kennen, kann der Arzt die Ursache der Beschwerden ermitteln. Bei Lebererkrankungen treten klinische Manifestationen durch folgende Anzeichen auf:

  • Gelbfärbung, ungesundes Aussehen der Haut, Schleimhäute;
  • Verdunkelung des Urins und Klärung des Kot;
  • Schwellung der Beine;
  • Schmerzen im Leberbereich;
  • Durchfall;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Gewichtsverlust aufgrund der Verweigerung des Essens;
  • schwindlig.

Es ist wichtig zu wissen! Die schmerzende Natur der Schmerzen im Verdauungsorgan weist häufig auf einen entzündlichen Prozess hin..

Starke Schmerzen können auf folgende Zustände hinweisen:

  • die Leber ist entzündet und vergrößert;
  • die Leistung der Trikuspidalklappe ist unterbrochen;
  • Die Zentralvenen der Drüse haben sich erheblich erweitert.
  • manifestierte Kardinalzirrhose oder akute Cholezystitis;
  • In der Gallenblase haben sich Steine ​​gebildet.

Das Schmerzsyndrom, das sich rechts unter den Rippen manifestiert, geht häufig mit erhöhtem Druck, Kopfschmerzen und einem schnellen Puls einher. In diesem Fall kann eine Person am unteren Rücken oder am Unterbauch ziehen. Einige Patienten berichten über das Vorhandensein von Blut im Urin und dessen Verdunkelung. Gleichzeitig schmerzt nicht nur die Leber, sondern manchmal auch das Herz.

Oft fühlt sich der Patient auf der rechten Seite kolikierend, abwechselnd mit akuten Schmerzen. Dies weist in bestimmten Fällen auf eine Verletzung hin. Ein eitriger Prozess wird auch zum "Schuldigen" dieser Manifestation. Längeres Ziehen in der rechten Seite, unter dem eine Person stark leiden kann, ist mit einer Funktionsstörung der Gallenblase verbunden.

Was tun, wenn Sie nach dem Essen Schmerzen haben?

Bei häufigem Auftreten aller oben genannten Symptome ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren. Anhand der Testergebnisse kann der Arzt feststellen, warum die Leber nach dem Essen schmerzt. Dem Patienten wird eine Behandlung und eine Ernährung verschrieben.

Manchmal können Sie ohne die Hilfe von Ärzten selbst mit Schmerzen fertig werden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie zuvor eine medizinische Einrichtung kontaktiert haben und wissen, welche Medikamente in jedem speziellen Schmerzfall eingenommen werden können..

In jedem Fall müssen bei der Selbstmedikation bestimmte Regeln beachtet werden:

  • Einhaltung einer strengen Diät für mindestens zwei Wochen. Schmerzen, die unmittelbar nach dem Essen im Leberbereich auftreten, werden häufig durch den Verzehr von sehr fettigen oder frittierten Lebensmitteln verursacht. Daher müssen solche Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden. Alle Lebensmittel sollten leicht, fettfrei und im Ofen gekocht, gedämpft oder gekocht sein.
  • Ablehnung von alkoholischen, kohlensäurehaltigen Getränken.
  • Täglicher Sport.
  • Trinken Sie mindestens anderthalb Liter Wasser pro Tag.

Es ist wichtig zu wissen! Die Leberbehandlung ist ein ziemlich langwieriger Vorgang. Normalerweise dauert die Therapie mindestens ein Jahr. Es hängt vom Stadium und der Form der Pathologie ab..

Behandlung

Das Hauptziel therapeutischer Maßnahmen ist die Beseitigung der Pathologiequelle. Das heißt, vor der Behandlung der Krankheit ist es notwendig, die Ursache für das Auftreten von Schmerzen in der Leber zu bestimmen. Die Therapie wird unter Berücksichtigung der vorhandenen Symptome und Merkmale des Zustands des Patienten durchgeführt. Es gibt eine große Auswahl verschiedener Medikamente, die zur Behandlung von Leber- und Gallenblasenerkrankungen eingesetzt werden können..

Therapie der Grunderkrankung

Wenn bei einem Patienten eine Hepatitis festgestellt wird, werden Hepatoprotektiva verwendet, beispielsweise "Legalon", "Esenziale" oder "Carsil". Bei der Behandlung dieser Krankheit wird häufig eine Sauerstofftherapie angewendet, die sich bewährt hat und notwendigerweise in die Behandlung von Erkrankungen des hepatobiliären Systems einbezogen wird..

Das Gilbert-Syndrom sieht die Behandlung mit hepatoprotektiven ("Heptral", "Carsil") und choleretischen ("Rivanol", "Allochol") Mitteln, Enzymarzneimitteln ("Mezim") und Enterosorbentien ("Lactofiltrum", "Aktivkohle") vor..

Die Therapie der Gallensteinerkrankung wird mit Hilfe von antibakteriellen Wirkstoffen durchgeführt, die das Lebergewebe nähren und schützen. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich. Magengeschwüre werden mit Antibiotika, Probiotika und antisekretorischen Medikamenten behandelt.

Die Einnahme von choleretischen pflanzlichen Arzneimitteln wird ebenfalls gezeigt. Dies können Zubereitungen auf Artischocken- oder Immortellebasis sein. Arzneimittel, die Maisseide enthalten, sind sehr beliebt. Zu diesen Fonds gehören "Tanacekhol", "Holosas".


Sie können nicht auf spezielle Schmerzmittel (darunter Diclofenac, Ketanov werden häufig verschrieben) und krampflösende Medikamente (Spazmalgon, No-shpa) verzichten.

Rat! In fast allen Fällen werden krampflösende Mittel und Schmerzmittel eingesetzt. Sie heilen die Krankheit jedoch nicht, sondern beseitigen nur das Schmerzsyndrom..

Diät

Die Hauptbedingung für eine wirksame Therapie aller Pathologien, bei denen die Leber schmerzt, ist die Einhaltung der diätetischen Ernährung. Ein komplettes Menü sollte eine große Menge an Spurenelementen und Vitaminen, Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten enthalten.

Eine Liste der empfohlenen und verbotenen Lebensmittel ist in der Tabelle enthalten:

Ausgewählte ProdukteVerbotene Produkte
Frisches Obst, GemüseGeräucherte, gebratene, salzige Gerichte
HaferbreiWürziges Essen
Mageres FleischFettbrühe, Fleisch, Schmalz
Säfte (vorzugsweise frisch gepresst)Kohlensäurehaltige Getränke
MilchprodukteAlkohol
Mineralwasser (obligatorisch ohne Gase)Gewürze, Gewürze

Lebensmittel sollten gedämpft, gekocht oder gebacken werden. Diäternährung wird sich positiv auf die Behandlungsergebnisse auswirken.

Vorsichtsmaßnahmen

Um das Auftreten von Schmerzen zu verhindern, müssen bestimmte vorbeugende Maßnahmen befolgt werden, darunter:

  • essen Sie oft in kleinen Portionen;
  • öfter in Parks spazieren gehen oder die Stadt verlassen;
  • essen Sie fettarme, kalorienarme Lebensmittel;
  • ein normales Gewicht halten;
  • Kleie zum Menü hinzufügen;
  • eine ausreichende Menge Flüssigkeit trinken, Leber- und gegebenenfalls Pankreassammlung als Getränke verwenden;
  • Alkoholmissbrauch aufgeben.

Einer der wichtigen Punkte bei der Behandlung und Prävention von Krankheiten ist die Entwicklung und dann die strikte Einhaltung der richtigen Gewohnheiten. Es wird nicht empfohlen, später als drei Stunden vor dem Schlafengehen zu essen. Vor dem Frühstück empfehlen die Ärzte, ein Glas Wasser zu trinken. Dieses Verhalten ermöglicht es einer Person, das Auftreten von Schmerzen in der Leber zu vermeiden..

Schmerzen in der Leber: warum sie auftreten und was zu tun ist, um sie zu beseitigen?

Lebererkrankungen werden "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" genannt. Verschiedene Pathologien dieses Organs nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und eine der häufigsten Todesursachen ein - den fünften Platz. Deshalb sollten bei Schmerzen im Leberbereich besondere Aufmerksamkeit auf sie gerichtet werden, da sich diese Drüse nur in den schwerwiegendsten Fällen bemerkbar macht..

Die Zerstörung von Leberzellen (Hepatozyten) beginnt häufig mit einer Entzündung. Im Kampf dagegen helfen Medikamente auf Basis von Glycyrrhizinsäure (HA) und essentiellen Phospholipiden (EF). Es gibt Kontraindikationen. Sie müssen einen Spezialisten konsultieren.

"Phosphogliv" ist eines der modernen kombinierten Medikamente zur Wiederherstellung der Leber:

  • optimale Zusammensetzung der Wirkstoffe;
  • eine breite Palette von therapeutischen Wirkungen;
  • günstiges Sicherheitsprofil;
  • OTC-Abgabe aus Apotheken.
Es gibt Kontraindikationen. Sie müssen einen Spezialisten konsultieren.

Warum "tut" die Leber "weh"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper und hat über 70 Funktionen. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist der sogenannte Leberläppchen - ein Sechseck, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum zur Peripherie divergieren die Leberplatten, bestehend aus Hepatozyten - Leberzellen. Blut- und Gallenkapillaren passieren jeden Läppchen.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26–30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm. Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Hülle ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite ist faserig. Die Faserkapsel dringt in das Organ ein und bildet einen Rahmen, in dessen Zellen sich Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerz" in der Leber sprechen, sollte verstanden werden, dass dieses Organ selbst aufgrund des Fehlens von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, nicht schaden kann. Schmerzen oder Beschwerden treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gedehnt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet dies, dass sie erheblich vergrößert ist, und Sie sollten so bald wie möglich einen Arzt konsultieren. Die meisten Russen neigen nicht dazu, Leberschmerzen ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieses Organ spielt eine äußerst wichtige Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt ausnahmslos zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Regenerationsfähigkeit besitzt, wird ein chronischer pathologischer Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Vorbeugung von Erkrankungen dieses Organs äußerst wichtig..

Lassen Sie uns also die Hauptfunktionen der Leber auflisten:

  • Neutralisation und Entfernung von im Körper gebildeten und von außen eingeschlossenen giftigen Substanzen.
  • Synthese verschiedener biologisch aktiver Substanzen.
  • Produktion von Glukose, Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Anreicherung und Lagerung "in Reserve" verschiedener Substanzen - Glykogen, Vitamine, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - Die Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatzblut" enthalten.
  • Teilnahme am Protein- und Fettstoffwechsel, Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Bilirubin-Gallenfarbstoff.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Metabolismus von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden ist Phosphatidylcholin, das am Schutz der Zellmembranen beteiligt ist.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Wenn Ihre Leber "schmerzt", sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Organs hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich in keiner Weise und können lange Zeit vollständig fehlen. In einigen Fällen gibt es unspezifische Anzeichen, die für eine Vielzahl von pathologischen Prozessen im Körper charakteristisch sind. Beispielsweise kann ein Patient ein allgemeines Gefühl der Schwäche und eine erhöhte Müdigkeit verspüren. Schlafstörungen, Apathie und Depressionen treten auf und die Reizbarkeit nimmt zu. Dies ist auf eine Zunahme des Intoxikationsgrades des Körpers zurückzuführen - die Leber erfüllt ihre Funktion als "Universalfilter" nicht mehr vollständig, wodurch alle Organe und das Nervensystem ausnahmslos leiden..

Darüber hinaus können subfebrile Temperaturen (37-38 Grad) mit periodischen fieberhaften Zuständen, Gelenkmuskelschmerzen, Hautjucken, Geschmacksveränderungen, vermindertem Appetit, leichter Übelkeit, schlechter Toleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln, Stuhlstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, Gefühl auftreten Schwere und Beschwerden im Bauch. In späteren Stadien können ziehende und stumpfe Schmerzen im Leberbereich, Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) und Hautausschläge auftreten. Hoher Cholesterinspiegel und fetthaltiger Stuhl können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen..

Ein äußerst schwerwiegender pathologischer Zustand der Leber wird durch Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), hepatische Enzephalopathie und Haarausfall angezeigt.

Zu den häufigsten Ursachen für Leberschmerzen gehören:

  • Chronische Vergiftung durch Alkohol, Drogen oder chemische Vergiftungen (pflanzlicher, tierischer oder technologischer Herkunft).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, Autoimmunerkrankungen, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO sind etwa 40% der Russen einem Risiko für alkoholische Leberschäden ausgesetzt, 27% leiden an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung. Ungefähr 5.000.000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern macht die alkoholische Zirrhose 20 bis 95% aller Lebererkrankungen aus, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10–40%. Insgesamt leiden weltweit etwa 170 Millionen Menschen an Hepatitis C, doppelt so viele - Hepatitis B..

Was tun, wenn die Leber "weh tut"??

Wenn Schmerzen im Leberbereich auftreten, sollten Sie sofort einen Hepatologen oder Gastroenterologen konsultieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese kann der Spezialist Sie auf klinische, biochemische und serologische Untersuchungen von Blut, Kot und Urin verweisen sowie eine Ultraschalluntersuchung der Leber und der Gallenwege durchführen. Das Vorhandensein einer viralen oder mechanischen Hepatitis, einer Fettverbrennung der Leber und anderer Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase muss ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Für alle Personen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, übergewichtig sind und an Diabetes leiden, ist eine ständige Beobachtung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen erforderlich..

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Leberschmerzen verschreiben Ärzte häufig sogenannte Hepatoprotektiva, die die Leberfunktion wiederherstellen und vor Schäden an Hepatozyten - Leberzellen - schützen sollen. Derzeit sind in Russland rund 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus verschiedenen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, die an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin beteiligt sind und den Körper mit Phosphorsäure versorgen. Auf Phospholipiden basierende Medikamente stellen somit die Struktur von Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose) und helfen, den Protein- und Lipidstoffwechsel zu normalisieren..
  • Glycyrrhizinsäure ist eine natürliche Substanz, die in der Süßholzwurzel vorkommt. Diese Komponente hat antifibrotische, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien gezeigt, die an verschiedenen Kategorien von Patienten durchgeführt wurden, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung. Als Ergebnis von Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, es in die Empfehlungen der Asien-Pazifik-Vereinigung für die Untersuchung der Leber (APASL) aufzunehmen. Medikamente, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Separate Gruppen von Arzneimitteln sind Hepatoprotektoren, die auf Aminosäuren basieren: Methionin, Ademetionin und Ornithin sowie Vitamine der Gruppen B, C, E und Liponsäure. Liponsäure oder Thioktinsäure ist eine vitaminähnliche Substanz mit ähnlichen antioxidativen Eigenschaften wie B-Vitamine. Diese Arten von Hepatoprotektoren tragen dazu bei, die Glukosekonzentration im Blut zu senken, das Glykogen in der Leber zu erhöhen, den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel zu regulieren, die Leberfunktion zu verbessern und die zerstörerische Wirkung zu verringern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Leberschmerzen jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder strenger - Nr. 5a) verschrieben, deren Zweck darin besteht, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig 5-6 mal täglich in kleinen Portionen zu essen. Die Ernährung sollte vollständig und ausgewogen sein. Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag. Zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee sollten ausgeschlossen werden. Sie sollten die Verwendung von Lebensmitteln, die Konservierungsmittel und andere schädliche chemische Zusätze enthalten, einschränken. Es ist notwendig, gebraten, gesalzen, eingelegt, geräuchert zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Fette tierischen Ursprungs (fetthaltiges Fleisch und Brühe) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Fetthaltige Milchprodukte (mehr als 6% Fett), Schokolade, Eiscreme und Süßwaren sind verboten. Es wird auch nicht empfohlen, die folgenden Gemüsesorten zu konsumieren: Hülsenfrüchte, Radieschen, Spinat, Radieschen, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Die traditionelle Medizin und die Kräutermedizin bieten viele Mittel zur sogenannten "Reinigung" der Leber und zur Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel-, Chicorée-, Schöllkraut- oder Ringelblumeninfusionen. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich äußerst positiv auf den Körper auswirken. Diese Mittel können nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, insbesondere bei schweren Leberschäden. Kräutermedizin ist eher eine Vorbeugung als eine Behandlung und ersetzt in keiner Weise medizinische Maßnahmen. Bei falscher Anwendung kann sie sich nicht nur negativ auf die Leber, sondern auch auf andere Organe auswirken..

Lebensweise

Bei Schmerzen in der Leber ist eine Änderung des Lebensstils Voraussetzung. Insbesondere müssen schlechte Gewohnheiten aufgegeben werden: Rauchen, Alkohol trinken, Fast Food, Halbzeuge. Bei ungünstigen Umweltfaktoren werden häufige Erholung im Freien, Sanatoriumsbehandlung, Weigerung, in gefährlichen Industrien zu arbeiten, und mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Es ist besonders wichtig, den richtigen Tagesablauf einzuhalten: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Selbsttraining und Meditation sind nicht überflüssig, da Stress und emotionale Überlastung eine ernsthafte Bedrohung für die Leber darstellen.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, basiert die moderne medikamentöse Therapie häufig auf Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizinsäure und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der Schulmedizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine ungetesteten Arzneimittel als Therapeutika anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur einen Satz von Gesetzen für die richtige Ernährung - dies ist die wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, die für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion entwickelt wurde. Keine andere neugeborene Diät, wie der Rat der "Großmutter", blind aus dem Internet genommen, kann angewendet werden!

Wie man die Leber "stärkt"?

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Hepaprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen, aber es sollte nicht vergessen werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien durchlaufen haben. Einige der Medikamente werden auch zu unangemessen hohen Preisen verkauft. Aus den neuesten Entwicklungen russischer Wissenschaftler kann ein einzigartiger Komplex aus Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure unterschieden werden. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und arzneimittelinduzierter Lebererkrankung getestet. In allen durchgeführten Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: Die entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der lebenswichtigen und essentiellen Arzneimittel (lebenswichtige und essentielle Arzneimittel) enthalten..

  • Ein kombiniertes Präparat auf der Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure steht an erster Stelle in den Verschreibungen von Therapeuten für ATX-Medikamente - Klasse A05B "Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen" (laut einer Studie von Synovate Comcon LLC vom November 2014)..
  • Die klinische Wirksamkeit und das günstige Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien). Diese Substanz weist eine breite Palette von Indikationen auf.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (dem Hauptbestandteil essentieller Phospholipide) wirkt schützend und regenerierend auf Leberzellen - Hepatozyten, stärkt deren Wände und macht die interzellulären Membranen elastisch.

Die Leber ist ein sehr robustes Organ und zerfällt langsam. Daher sollte klar sein, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine vorübergehende Angelegenheit ist. Es ist ein mehrmonatiger Kurs erforderlich, der mit einer strengen Änderung der Ernährung und des Lebensstils verbunden ist.

Was sagen Leberschmerzen nach dem Essen und lohnt es sich, sich darüber Sorgen zu machen?

Nein, selbst der erfahrenste Hepatologe mit langjähriger Erfahrung und großer Erfahrung wird einen Patienten anhand nur einer verbalen Beschwerde diagnostizieren, dass die Leber nach dem Essen schmerzt. Dieses gemeinsame Gefühl kann eine Person aus verschiedenen Gründen verfolgen - vom einfachsten und neutralsten - dem Missbrauch bestimmter Arten von Lebensmitteln bis hin zu einer unheilbaren Krankheit. Ein charakteristisches Merkmal der Struktur des Organs ist das fast vollständige Fehlen von Nervenenden..

Man kann mit Sicherheit sagen, dass ein schmerzhaftes Gefühl auftritt, das sich negativ auf die Leber auswirkt - Überlastung, Druck benachbarter Organe, Neoplasma oder Pathologie in der Kette, in der es eingesetzt wird.

Die Art des Problems

Sich um die eigene Gesundheit zu kümmern, ist ein eher seltenes Phänomen. In der modernen Realität hat ein Mensch, insbesondere in Großstädten, ständig Zeitmangel, den er mit Snacks für unterwegs oder hastigen Snacks zu kompensieren versucht.

Vertreter der traditionellen Medizin sind sich sicher, dass die gesamte menschliche Gesundheit darin besteht, wie richtig und wie oft er isst. Es gibt eine Reihe von Umständen zu berücksichtigen:

  1. Gesunde Ernährung versorgt den Körper mit allen Komponenten, die für ein erfülltes Leben notwendig sind.
  2. Sein gemächlicher Verzehr, Kauen und Absorbieren fördert den Abbau im Verdauungssystem.
  3. Dies ermöglicht es dem Ausscheidungssystem, korrekt zu funktionieren, was bedeutet - die rechtzeitige Entfernung von Abfällen und Toxinen..
  4. Es gibt Produkte, die die Lipolyse fördern, Lebensmittelkomponenten, die die Darmmotilität normalisieren, für die Arbeit notwendige Substanzen liefern oder bei Bedarf deponieren.
  5. Es gibt giftige Substanzen, die die üblichen Stoffwechselprozesse stören, insbesondere wenn sie aufgrund menschlicher Essgewohnheiten und der Unfähigkeit, mit ihnen umzugehen, regelmäßig konsumiert werden.
  6. Eine fetthaltige Ernährung, ein Überschuss an frittiertem Essen, Fast Food, Produkte mit Farbstoffen und Konservierungsstoffen, geräuchertes Fleisch und Süßigkeiten sind Gründe für die Entwicklung von Verdauungskrankheiten, das Ergebnis eines schwachen Willens und einer dauerhaften Unfähigkeit, das momentane Vergnügen aufzugeben..
  7. Der Hauptgrund für die Entwicklung von Krankheiten ist der übermäßige Gebrauch schädlicher Lebensmittelkomponenten und das Ignorieren der Notwendigkeit, mit lebenswichtigen in den Körper einzudringen. An zweiter Stelle danach steht unregelmäßige Ernährung und Stress..
  8. Der Bereich, in dem sich das größte Organ des Körpers befindet, wurde nicht zufällig ausgewählt. Die Leber befindet sich unter dem Schutz der Brust in unmittelbarer Nähe zu anderen wichtigen Segmenten. Daneben befinden sich Magen und Gallenblase, Darm und Bauchspeicheldrüse, etwas weiter entfernt, aber auch nicht weit entfernt - Milz und Nieren.

Die Leber kann nicht schaden, weil sie nicht mit Nervenenden versorgt wird. Die Schmerzursachen können nur eine Dehnung des Parenchyms während negativer Prozesse oder eine Pathologie anderer Verdauungsorgane sein, die ein subjektives Gefühl hervorrufen, dass die Leber nach dem Essen schmerzt.

Die Hauptgründe für die Entwicklung schmerzhafter Empfindungen

In Bezug auf Patienten, die sich beim Arzt über Leberschmerzen nach dem Essen beschweren, wäre es falsch, sofort die schrecklichen Zustände aufzulisten, die Menschen erreichen, die Angstsymptome und -zeichen ignorieren.

Die Ursache für die Entwicklung von Schmerzen kann auch eine parasitäre Invasion sein - Echinokokkose, Leberegel und sogar Lamblien können in der Leber nisten. Niemand ist immun gegen eine Infektion mit Virushepatitis, anderen gefährlichen Infektionen, die zu Leberschäden führen.

Schließlich kann sogar Leberkrebs nicht vor dem Hintergrund einer alkoholischen Zirrhose auftreten, sondern als Folge einer Metastasierung eines anderen Organs.

Aber Schmerzen im Leberbereich nach dem Essen können sich aus anderen Gründen entwickeln, die mit einer ungesunden Ernährung verbunden sind:

  • Störungen des natürlichen Stoffwechsels entwickeln sich vor dem Hintergrund des Fehlens einiger Komponenten und des übermäßigen Gebrauchs anderer (daher ist das Übergewicht, Fettleibigkeit, einer der wahrscheinlichen Gründe, die die Leber daran hindern, normal zu arbeiten);
  • Störungen im endokrinen System (können gleichermaßen vererbt werden oder vor dem Hintergrund von Stoffwechselerkrankungen, schlechter Immunität, toxischen Wirkungen auftreten);
  • Mangel an richtigem Stoffwechsel - ein häufiger Grund für eine Änderung der qualitativen Zusammensetzung der Galle - führt zu einer Schädigung der Gallenblase (der Verlust gewohnheitsmäßiger Funktionen führt zu einer Verletzung der Gallensynthese durch Hepatozyten oder zu einem unsachgemäßen Abbau von Nahrungsmitteln, die in den Darm gelangen);
  • Eine Vergrößerung der Leber mit dem bestehenden Entzündungsprozess führt dazu, dass sie den umgebenden Raum einnimmt und auf die angrenzenden Segmente drückt, weshalb im Organ selbst keine Bedingungen für einen normalen Betrieb bestehen.
  • Der Provokateur der schmerzhaften Empfindung kann die Pathologie eines Organs des Magen-Darm-Trakts und des hepatobiliären Systems sein, und die Subjektivität der Empfindung im rechten Hypochondrium kann auf Krankheiten eines anderen Organs hinweisen.

Ein Grund zur Sorge, weil die Leber nach dem Essen schmerzt - nicht einmal die unangenehmen Gefühle des Patienten, obwohl Schmerzen im menschlichen Körper auch ein Abwehrmechanismus sind, der auf bestimmte Fehlfunktionen hinweist.

Die Gefahr von Schmerzen dieser besonderen Lokalisation liegt in der Multi-Vektor-Natur und der Vielfalt möglicher Ätiologie. Die Tatsache, dass es ein Gefühl unterschiedlicher Intensität gibt, das von jeder Person mit Beschwerden in Bildern und Vergleichen (Kolitis, Schnitte, Pulsate, Pressen, Jammern, Genügen) beschrieben wird, ist ein klarer Beweis für eine breite Palette von Pathologien.

Ungefähre Sehenswürdigkeiten

Einige Forscher sind zuversichtlich, dass die Beziehung zwischen Leberschmerzen und Nahrungsaufnahme subjektiv ist. Eine solche Kette ist jedoch sehr wahrscheinlich. Nach dem Essen beginnt die Zeit, in der das gesamte kontinuierliche und miteinander verbundene System der Verdauung, Anpassung und Assimilation der erhaltenen Komponenten intensiv zu arbeiten beginnt. Die Leber ist auch an der Spaltung beteiligt, die Gallenblase versorgt den Dünndarm mit Gallensekret, der Magen verarbeitet die Nahrungsmasse teilweise und gibt sie durch eine spezielle Öffnung in zahlreiche Darmschleifen ab.

Die endokrine Drüse (Bauchspeicheldrüse) und die Leber produzieren Hormone, die den Prozess steuern, sowie spezielle Enzyme, die auch für die vollständige Assimilation erforderlich sind.

Der vom Patienten beschriebene Schmerz wird von charakteristischen Zeichen begleitet, anhand derer man navigieren kann, in welchem ​​der Links das schwerste Versagen auftritt. Wenn solche Empfindungen ständig und nach jeder Dosis auftreten, ist es wahrscheinlich, dass eine kombinierte Pathologie vorliegt. Dies bedeutet, dass es bereits mehrere Lücken in den beiden Systemen gibt, die im Laufe der Zeit zu anderen irreversiblen Störungen führen und keine Hoffnung auf Genesung geben..

Der Arzt oder der Patient selbst kann ohne Durchführung von Labor- und Gerätestudien Annahmen treffen, die auf zusätzlichen Anzeichen beruhen:

  • Gürtelschmerzen, die auf eine beeinträchtigte Nierenfunktion hinweisen, erfassen diesen Bereich, gehen jedoch mit abnormalem Wasserlassen und Fieber einher und geben dem unteren Rücken oder Rücken nach;
  • Eine Lungenentzündung führt zu Schwierigkeiten beim Einatmen, und das Schmerzsyndrom tritt beim Husten viel häufiger auf als bei einer Verdauungsstörung.
  • Ein Gefühl der Schwere in der Leber nach dem Essen ist ein vages Symptom, das mit verschiedenen Krankheiten einhergeht, einschließlich einer durch Medikamente verursachten Hepatitis, einer durch Viren verursachten infektiösen Entzündung und einer Folge toxischer Schäden.
  • Die Gallensteinerkrankung geht normalerweise mit strahlenden Schmerzen am Schulterblatt, am Rücken und am Unterbauch einher und ist von Natur aus unterschiedlich, was vom Entwicklungsgrad abhängt.
  • bei Cholestase gibt es einen deutlichen Geschmack von Bitterkeit;
  • Schwere auf der rechten Seite mit paralleler Verstopfung des Magens - ein mehrwertiges Zeichen, das mit gleicher Wahrscheinlichkeit auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder eine Gastritis hinweist.

Behandlung

Sie können nicht über die Behandlung sprechen, ohne ihren Zweck definiert zu haben. Die Einnahme von Medikamenten für die Leber mit krankem Magen ist gefährlich. Sie werden den Magen nicht heilen, aber sie werden zusätzlich eine Drüse pflanzen, die bereits Schwierigkeiten aus einer ungesunden Nachbarschaft hat.

Bis ein Arztbesuch stattgefunden hat und eine umfassende Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, müssen Sie den Alkoholkonsum vollständig einstellen und die Diät Nummer 5 mindestens einige Tage lang einhalten.

Fügen Sie frische Luft hinzu, mäßige körperliche Aktivität, essen Sie oft, aber in kleinen Portionen. Wenn keine Linderung eintritt und es im richtigen Hypochondrium immer noch weh tut, ist es Zeit, Hilfe zu suchen und beharrlich und systematisch zu behandeln.