Gilbert-Syndrom

RCHD (Republikanisches Zentrum für Gesundheitsentwicklung des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan)
Version: Archiv - Klinische Protokolle des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan - 2010 (Bestellnummer 239)

allgemeine Informationen

Kurzbeschreibung


Gilbert-Syndrom-Protokoll

ICD-10-Codes: E 80.4

- Professionelle medizinische Nachschlagewerke. Behandlungsstandards

- Kommunikation mit Patienten: Fragen, Feedback, Terminvereinbarung

Laden Sie die App für ANDROID / für iOS herunter

- Professionelle medizinische Führer

- Kommunikation mit Patienten: Fragen, Feedback, Terminvereinbarung

Laden Sie die App für ANDROID / für iOS herunter

Einstufung

Eine Hauptdiagnose fällt auf.

Diagnose


Beschwerden und Anamnese
Mäßiger Ikterus mit periodischer Verschlechterung vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung, fieberhafter Erkrankungen, Ernährungsfehlern, psychischem Stress, Fasten, Drogenstress (Levomecitin, Prednisolon, Vitamin K).
Verwandte mit intermittierender Hyperbilirubämie haben.
Asthenisch-vegetatives Syndrom: Reizbarkeit, erhöhte Müdigkeit, Schwitzen, psychoemotionale Labilität, seltener dyspeptische Phänomene in Form von vermindertem Appetit, Übelkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium oder im Magenbereich.


Körperliche Untersuchung: Gelbsucht äußert sich in Form eines Ikterus der Sklera, einer Ikterusfärbung der Haut nur bei einigen Patienten in Form einer stumpfen Ikterusfärbung, hauptsächlich des Gesichts, der Ohren, des harten Gaumens sowie der Achselregionen, Handflächen und Füße.
Cholämie kann ohne Gelbsucht vorliegen. Bei einigen Patienten - Xanthelasma der Augenlider, verstreute Altersflecken auf der Haut.
Die Leber normaler Konsistenz ragt in 20% um 1,5-3,0 cm aus dem Hypochondrium heraus, die Milz ist nicht tastbar. Eine Reihe von Patienten hat mehrere Stigmen der Dysembryogenese.


Labortests: 40% der UCK haben einen hohen Hämoglobingehalt (140-150,8 g / l), Erythrozyten 4,9-5,8 x 10 12 Liter. 15% haben Retikulozytose. Bei der biochemischen Analyse von Blut - indirekte Hyperbilirubinämie (18,81-68,41 μmol / l).


Instrumentelle Studien: Ultraschall der Bauchorgane - reaktive oder diffuse Leberveränderungen.


Indikationen für eine fachliche Beratung:

3. Infektionsarzt - Hepatologe (nach Indikationen).


Mindestuntersuchung für die Überweisung ins Krankenhaus:

1. Ultraschall der Bauchorgane.

2. ALT, AST, Bilirubin.

3. Kot für Wurmeier.

4. Kratzen auf Enterobiasis.


Liste der wichtigsten diagnostischen Maßnahmen:

1. Allgemeiner Bluttest (6 Parameter).

2. Ultraschall der Bauchorgane.

3. Bestimmung von Bilirubin und seinen Fraktionen.

4. Bestimmung des Gesamtproteins.

5. Bestimmung von Proteinfraktionen.

6. Bestimmung des Cholesterins.

7. Bestimmung der alkalischen Phosphatase.

8. Durchführung eines Thymol-Tests.

9. Bestimmung von Eisen.

10. Kot für Wurmeier.

11. Kratzen auf Enterobiasis.

14. Infektionsarzt Hepatologe (nach Indikationen).


Zusätzliche diagnostische Tests:

1. Koagulogramm (Prothrombinzeit, Fibrinogen, fibrinolytische Aktivität des Plasma-Hämatokrits).

2. Bestimmung von Retikulozyten.

3. Definition von ALT.

4. Bestimmung von AST.

6. Bestimmung von Kreatinin.

7. Definition des Restes. Stickstoff-.

8. Allgemeine Urinanalyse.

Differenzialdiagnose

Differentialdiagnose der erblichen Pigmenthepatose

Schild

Syndrom

Gilbert

Crigler-Nayar

Dabin-Johnson

Rotor

3-13 Jahre alt, Jugend

Neugeborene, 1. Jahr

Jugendliches, junges Alter

Jedes Alter

Autosomal rezessiv oder dominant

Icterus sclera und Haut

Allgemeine neurologische autonome Syndrome

Schwere psychomotorische Behinderung

Mäßig ausgedrückt, selten

Hohe Raten an Erythrozyten und Hämoglobin

Nicht beobachtet, überwiegt gebundenes Bilirubin

Gebundenes Bilirubin überwiegt nicht

Funktionelle Leberfunktionstests


Zusätzlich wird die Differentialdiagnose einer indirekten Hyperbilirubinämie durchgeführt:

1. Bei hämolytischen Anämien: CBC mit Retikulozytenbestimmung; osmotische Resistenz von Erythrozyten, Bestimmung der Lebenserwartung von Erythrozyten, Coombs-Test, direkt, indirekt.

2. Chronische Hepatitis: Biochemischer Bluttest (Lebermarker), Marker für Virushepatitis - ELISA, PCR-Diagnostik.

Behandlung

Behandlungstaktik

Behandlungsziele:

1. Erreichung der Entschädigung.

2. Prävention und Behandlung von Komplikationen.

Nicht medikamentöse Behandlung: Patienten mit Gilbert-Syndrom benötigen normalerweise keine Regime und diätetischen Einschränkungen, Diät - Tabelle Nummer 5.

Arzneimittelbehandlung

Aus Arzneimitteln werden Arzneimittel verwendet, die eine induktive Wirkung auf die Enzymsysteme der Leber haben - Phenobarbital, Noxiron, Valocardin, Orotsäure, Butatidion. Bei einem Gilbert-Syndrom in der Zeit der Exazerbation und Hyperbilirubämie über 42,76 μmol / l wird Phenobarbital in einer täglichen Dosis von 3-5 mg / kg für 7-10 Tage verschrieben. Falls erforderlich, wiederholen Sie den Kurs nach 3-4 Wochen..


Adsorbentien - Smecta 1 Packung. 3 mal täglich, 10 Tage und Medikamente, die die Darmaktivität normalisieren und Bilirubin-Stoffwechselprodukte absorbieren - Duphalac in einer Altersdosis (5,0-20,0 ml) 1-2 mal täglich, 10-14 Tage.

Hepatoprotektive Medikamente: Essentiale Forte, Hepabene, Heptral, Hepadif, 1 Kap. x 3 p. in d. bis zu 1 Monat.

Choleretika: Ursodesoxycholsäure, Kapseln, 250 mg.


Vitamin-Kurse für 20 Tage (Thiaminbromid 1,0 i / m Nr. 10, Pyridoxinhydrochlorid 1,0 i / m Nr. 10, aevit 1 k × 3 r. In d., Folsäure bei 0,001 x 3 r. In d..14 ​​Tage, Magne B 6, Multitabs).

Präventivmaßnahmen:

1. Prävention der Entwicklung einer Virushepatitis.

2. Rationeller Einsatz von Arzneimitteln.

Weiteres Management: Beobachtung der Apotheke am Wohnort, mindestens einmalige Untersuchung in 3 Monaten mit obligatorischer Bestimmung des Bilirubinspiegels. Prävention von Virushepatitis und rationelle Einnahme von Medikamenten.

Liste der wesentlichen Arzneimittel:

1. Registerkarte Phenobarbital. 0,001

3. Folsäure 0,001 tab.

4. Pyridoxinhydrochlorid 1,0 / m Nr. 10

5. Thiaminbromid 1,0 / m Nr. 10

6. Registerkarte Vitrum. Nr. 100

7. Zentrum für Kinder. Tab. Nr. 60

8. Gepadif, Kapseln, Lösung

9. Hepabene, Kappen.

10. Essentiale forte, Kappen.

11. Heptralkappen, Injektionslösung 400 mg

13. Ursodeoxycholsäure, Kapseln, 250 mg

14. Duphalac 250 ml, 500 ml Lösung zum Einnehmen

Liste der zusätzlichen Medikamente:

1. Kreon 10 Tausend Einheiten Nr. 20, Kappen.

2. Kreon 25 Tausend Einheiten Nr. 20, Kappen.

3. Mezim forte 0,25 Tabletten.

4. Maalox-Packung. 15 ml. Nr. 30

5. Registerkarte Motilium (Domperidon). 10 mg Nr. 10

6. Essentiale in Ampullen

Indikatoren für die Wirksamkeit der Behandlung:

1. Kompensationsprozess erreichen.

2. Verbesserung der Laborparameter.

Krankenhausaufenthalt

Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt (geplant):

1. Fehlende Wirkung der ambulanten Therapie.

2. Vorhandensein von Komplikationen.

Information

Quellen und Literatur

  1. Protokolle zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan (Verordnung Nr. 239 vom 04.07.2010)
    1. Klinische Leitlinien basierend auf evidenzbasierter Medizin: Per. aus dem Englischen. / Ed. I.N. Denisova, V.I. Kulakova, R.M. Khaitova. - M.: GEOTAR-MED, 2001. - 1248 S.: krank. Klinische Richtlinien + pharmakologisches Nachschlagewerk: Ed. I. N. Denisova, Yu. L. Shevchenko - M.: GEOTAR-MED, 2004 - 1184 p.: Ill. (Evidence Based Medicine series) Krankheiten älterer Kinder, ein Leitfaden für Ärzte, R.R. Shilyaev et al., M, 2002 Praktische Gatsroenterologie für einen Kinderarzt, V.N. Preobrazhensky, Almaty, 1999 Praktische Gatsroenterologie für einen Kinderarzt, M.Yu. Denisov, M. 2004

Information

Entwicklerliste:

1. Kopf Abteilung für Gastroenterologie, F.T. Kipshakbaeva.

2. Assistent der Abteilung für Kinderkrankheiten, KazNMU benannt nach S. D. Asfendiyarova, Ph.D., S.V. Choi.

3. Doktor der Abteilung für Gastroenterologie des RCCH "Aksai", V.N. Sologub.

Ein vollständiger Überblick über das Gilbert-Syndrom: Symptome, diagnostische Methoden, klinische Richtlinien für die Behandlung und mehr

Ein französischer Gastroenterologe konnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Gilbert-Syndrom detailliert behandeln. Zu dieser Zeit war die Pathologie nicht so häufig.

Heute wird die Krankheit bei 10% der Weltbevölkerung diagnostiziert. Am häufigsten begegnen Bewohner des afrikanischen Kontinents ihm, aber selbst unter den europäischen und asiatischen Rassen tritt das Gilbert-Syndrom jedes Jahr häufiger auf.

  1. Was ist das für eine Krankheit??
  2. Symptome
  3. ICD-Code 10
  4. Diagnose
  5. Gentest (DNA-Analyse)
  6. Phenobarbital-Test
  7. Vorbereitung zum Testen
  8. Behandlung
  9. Kann diese Krankheit behandelt werden??
  10. Klinische Richtlinien
  11. Drogen
  12. Wie man Bilirubin bei dieser Krankheit senkt?
  13. Wie man mit Volksmethoden umgeht?
  14. Ernährung
  15. Ist eine Diät erforderlich?
  16. Beispielmenü
  17. Warum ist diese Diagnose gefährlich??
  18. Kontraindikationen
  19. Auswirkungen
  20. Nehmen sie in die Armee auf??
  21. Wie Krankheit die Schwangerschaft beeinflusst?
  22. Wie wird diese Krankheit übertragen (vererbt)?
  23. Wie wird Alkohol vertragen und kann man ihn trinken??
  24. Fazit

Was ist das für eine Krankheit??

Wenn wir in einfachen Worten über das Gilbert-Syndrom sprechen, handelt es sich um eine erbliche Pathologie, deren Hauptmerkmal eine Verletzung des Metabolismus von Bilirubin ist. Die Krankheit tritt häufiger bei Männern auf, aber auch bei Frauen..

Während der Entwicklung des Syndroms hört die Leber auf, das gelbe Pigment richtig zu neutralisieren, und es beginnt sich im Körper abzulagern. Indirektes Bilirubin, das beim Gilbert-Syndrom erhöht ist, gelangt in den Blutkreislauf, was zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führt.

In der Praxis manifestiert sich die Gilbert-Krankheit im Alter von 13 bis 30 Jahren - eine Periode hormoneller Schwankungen, aber es gibt auch eine spätere Fixierung eines expliziten Krankheitsbildes.

Symptome

Die Ätiologie der Pathologie kann obligatorische und bedingte Anzeichen haben. Die erste Kategorie von Symptomen des Gilbert-Syndroms umfasst:

  1. Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Die für gesunde Menschen nicht typische Farbe erscheint auf den Augäpfeln, im Bereich des Nasolabialdreiecks, auf den Handflächen, Füßen, in den Achselhöhlen.
  2. Verminderter Appetit
  3. Bildung von Xanthelasmen - gelbe Plaques im Augenlidbereich.
  4. Verminderte Schlafqualität.
  5. Ermüden.

Zu den bedingten Anzeichen der Krankheit gehören:

  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Stuhlstörung;
  • übermäßige Gasbildung im Darm;
  • Kopfschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Muskelschmerzen;
  • Funktionsstörungen des Nervensystems, ausgedrückt durch kalten Schweiß, Panikattacken, Herzklopfen usw..

Während der Exazerbation des Syndroms treten nur bei 1/3 der Patienten bedingte Symptome auf. Die Häufigkeit von Rückfällen hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Einige sind 1 Mal in 5 Jahren mit offensichtlichen Manifestationen konfrontiert, andere - 3-4 Mal im Jahr. Viel hängt vom Lebensstil des Patienten ab.

ICD-Code 10

Nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD 10) ist das Gilbert-Syndrom eine endokrine Erkrankung, die mit einer Stoffwechselstörung verbunden ist. Der Pathologiecode für ICD 10 - E 80.4 steht für eine überschätzte Menge an Bilirubin, die bei der Geburt oder aus anderen Gründen erworben wurde. Unter den letzteren gibt es eine Schädigung der Leber und einen übermäßigen Abbau der roten Blutkörperchen..

Einige Ärzte führen das Gilbert-Syndrom auf die individuellen Merkmale des Körpers zurück, die die Lebensqualität praktisch nicht beeinträchtigen. Die dieser Pathologie innewohnende Vergiftung ist jedoch nichts anderes als eine Krankheit.

Diagnose

Die manifestierte Gelbfärbung der Haut ist der Hauptgrund für das Bestehen einer biochemischen Analyse. Mit dieser Untersuchungsmethode wird die Entwicklung der Krankheit durch einen Anstieg des direkten Bilirubins im Blut von mehr als 60 μmol / l belegt. Eine vollständige Diagnose des Gilbert-Syndroms erfordert jedoch Ergebnisse und andere Studien:

  • UAC - bei Pathologie besteht die Möglichkeit eines Anstiegs des Hämoglobins;
  • OAM wird durchgeführt, um Bilirubin im Urin nachzuweisen. Es wird auch seine Farbe bewertet, die mit der Entwicklung einer Hepatitis dunklem Bier ähnelt;
  • Untersuchung des Vorhandenseins einer Virushepatitis;
  • Kotstudie für Stercobilin - eine Verletzung des Bilirubin-Metabolismus gibt eine negative Antwort;
  • Koagulogramm - zeigt eine leichte Abnahme der Gerinnbarkeit.

Bei der Diagnose wird auch die Bedeutung anderer Untersuchungsmethoden berücksichtigt: alle Arten von Tests mit Fasten, Medikamenten sowie DNA-Forschung. Bei Bedarf wird eine instrumentelle Diagnostik durchgeführt - Ultraschall, CT, Sondierung, Biopsie.

Gentest (DNA-Analyse)

Ein Gentest für das Gilbert-Syndrom wird durchgeführt, um Mutationen im UGT1A1-Gen in der DNA einer Person nachzuweisen. Für die Studie nehmen Spezialisten venöses Blut oder einen Abstrich von der Innenseite der Wange. Basierend auf den Ergebnissen der DNA-Analyse für das Gilbert-Syndrom ist es möglich, das Risiko seiner Entwicklung zu bestimmen:

  • UGT1A1 (TA) 6 / (TA) 6 - schließt das Vorhandensein dieser Pathologie aus, ist jedoch ein Grund für die Untersuchung anderer angeborener Gelbsucht oder hämolytischer Anämien;
  • UGT1A1 (TA) 6 / (TA) 7 - bestätigt die Entwicklung einer heterozygoten Form der Krankheit;
  • UGT1A1 (TA) 7 / (TA) 7 - ein hoher Indikator, der das Vorhandensein des Gilbert-Syndroms in homozygoter Form anzeigt.

Phenobarbital-Test

Der Test mit Phenobarbital besteht darin, die Bilirubinwerte vor und nach der Einnahme des Arzneimittels zu vergleichen. Der Patient führt eine biochemische Analyse durch, deren Messwerte aufgezeichnet werden. Danach wird Phenobarbital 5 Tage lang verschrieben, basierend auf einer täglichen Dosierung von 3 mg / kg. Nach Ablauf der Therapie wird eine zweite Analyse durchgeführt. Die Einnahme des Arzneimittels verringert die Konzentration von indirektem Bilirubin.

Vorbereitung zum Testen

Es ist keine spezielle Vorbereitung für die Prüfung auf Gilbert-Syndrom erforderlich. Das einzige, was ein Spezialist möglicherweise benötigt, bevor er Blut abnimmt oder sich einer Ultraschalluntersuchung unterzieht, ist, auf leeren Magen zu kommen. Der Fastentest ist etwas schwieriger. Bevor der Patient die Kontrollanalyse besteht, sollte er den Kaloriengehalt seiner Diät 2 Tage lang auf 400 kcal pro Tag reduzieren.

Behandlung

Die Notwendigkeit einer Behandlung des Gilbert-Syndroms mit Medikamenten oder invasiven Methoden wird für jeden Patienten individuell bestimmt. Der Zustand des Patienten, der Bilirubinspiegel im Blut, die Häufigkeit von Rückfällen und das Vorhandensein von Begleitsymptomen, die die Lebensqualität verschlechtern, spielen die Hauptrolle bei der Entscheidung eines Spezialisten..

Kann diese Krankheit behandelt werden??

Derzeit ist die Antwort auf die Frage, ob das Gilbert-Syndrom behandelt werden soll, negativ. Die Störung des Bilirubin-Stoffwechsels bleibt beim Patienten lebenslang bestehen. Wenn jedoch ein bestimmter Lebensstil eingehalten wird, ist dies gutartig..

Der Krankheitsverlauf ist nicht mit fortschreitenden Veränderungen der Leberfunktion verbunden und verringert nicht die Lebenserwartung.

Klinische Richtlinien

Abhängig vom Bilirubinspiegel können dem Patienten die folgenden klinischen Empfehlungen verschrieben werden:

  1. bis zu 60 μmol / l:
    • Phototherapie - Beleuchten der Haut mit einer Quarzlampe;
    • Diät - Auswahl einer Diät unter Ausschluss von Lebensmitteln, die für die Leber schädlich sind;
    • Einnahme von Sorptionsmitteln - Substanzen, die eine Vergiftung des Körpers beseitigen können.
  2. über 80 μmol / l:
    • häusliche medikamentöse Therapie;
    • stationäre Behandlung - mit signifikanten Hinweisen auf den Bilirubinspiegel im Blut, was sich negativ auf die Lebensqualität des Patienten auswirkt;
    • strenge Diät - die Diät ist extrem begrenzt.

Die Dauer des Behandlungsverlaufs ist individuell.

Drogen

Eine Verschlimmerung der Symptome des Gilbert-Syndroms wird durch folgende Medikamente gestoppt:

  • Phenobarbital oder Zixorin - Medikamente, die den indirekten Bilirubinspiegel senken;
  • Corvalolom - mit Gilbert-Syndrom wird verschrieben, wenn eine Unverträglichkeit gegenüber Phenobarbital vorliegt. Es hat eine weniger schläfrige Wirkung. Unter den Analoga von Corvalol sind Barboval, Valocordin;
  • Ursosan - Hepatoprotektor, der verschrieben wird, um die Leber vor verschiedenen negativen Faktoren zu schützen;
  • Medikamente, die eine prophylaktische Wirkung gegen das Risiko einer Gallensteinerkrankung haben;
  • verschiedene Sorptionsmittel;
  • Motilium, Domperidon usw. - Medikamente, die die Darmperistaltik normalisieren;
  • Choleretika.

Es wird mit einem Rückfall des Syndroms und der Aufnahme von Verdauungsenzymen nicht überflüssig.

Der Arzt sollte die Behandlung verschreiben

Wie man Bilirubin bei dieser Krankheit senkt?

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie ist es möglich, Bilirubin beim Gilbert-Syndrom zu reduzieren, indem Faktoren ausgeschlossen werden, die die rasche Entwicklung einer Pathologie verursachen können. Dazu sollten Sie:

  1. Vermeiden Sie Stresssituationen und übermäßige körperliche Anstrengung.
  2. Vermeiden Sie Erschöpfung des Körpers durch Hunger, schlaflose Nächte usw..
  3. Reduzieren Sie die Aufnahme von Arzneimitteln, die Acetylsalicylsäure enthalten, so weit wie möglich.
  4. Vermeiden Sie die Verwendung von Substanzen, die für die Leber schädlich sind.
  5. Versuchen Sie, eine Unterkühlung des Körpers zu verhindern, Virusinfektionen und Manifestationen chronischer Krankheiten rechtzeitig zu behandeln.

Wie man mit Volksmethoden umgeht?

Die Behandlung mit Volksheilmitteln beschränkt sich auf die Verwendung verschiedener Abkochungen auf der Basis von Kräutern mit choleretischen und harntreibenden Eigenschaften. Ihre Liste enthält: Mariendistel, Berberitze, Hunderose, Immortelle, Ringelblume. Heilkochungen werden gemäß den Anweisungen auf der Packung vorbereitet.

Ernährung

Die Ernährung spielt beim Gilbert-Syndrom eine wichtige Rolle. Verzehrte Lebensmittel sollten nicht zur Ansammlung von Galle in den Gallengängen beitragen.

Ist eine Diät erforderlich?

Die Diät für das Gilbert-Syndrom beinhaltet eine Ernährung gemäß Tabelle 5 nach Pevzner. Seine Essenz liegt in der zunehmenden Verwendung von Ballaststoffen sowie Nahrungsmitteln, die den Gallenfluss erhöhen können. Sie sollten die Menge an Kohlenhydraten im Menü minimieren und mit Proteinen verdünnen. Die Diät sollte keine gedünsteten oder frittierten Lebensmittel enthalten..

Aus dem Menü ausschließen:

  • Bäckereiprodukte;
  • jedes fetthaltige Essen;
  • Suppen mit Fleisch, Pilzen, Fischbrühen;
  • Eier;
  • heiße Gewürze;
  • Sauerampfer, Spinat;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Dosen Essen;
  • Kaffee und Süßigkeiten.

Beispielmenü

Eine Variante des kompilierten Näherungsmenüs für Tabelle 5:

  1. Frühstück: Gemüsegericht und Kräuterkochung.
  2. Zweites Frühstück: Trockenfrüchte und fettarmes Sauermilchprodukt.
  3. Mittagessen: Gemüsesuppe, gebackenes Fleisch, Kompott.
  4. Nachmittagssnack: frisches oder thermisch verarbeitetes Obst.
  5. Abendessen: Gemüsepüree, gekochter Fisch, Gelee.
  6. Spätes Abendessen: ein Glas fettarmer Joghurt.

Warum ist diese Diagnose gefährlich??

Das Gilbert-Syndrom an sich ist nicht gefährlich. Die Struktur der Leber ändert sich nicht, wie dies bei Leberzirrhose oder anderen Erkrankungen der Fall ist. Die Krankheit kann jedoch zu einem Auslösemechanismus für die Bildung von Steinen in der Gallenblase werden oder die Entwicklung einer Entzündung der Gallenwege hervorrufen.

Kontraindikationen

Der Patient ist bei starker körperlicher Anstrengung, Profisport und Diätmangel kontraindiziert. Eine der Kontraindikationen besteht darin, die Zeit in der Sonne zu begrenzen..

Auswirkungen

Eine unkontrollierte Unterbrechung der Verwendung von Bilirubin aus dem Körper führt zu seinem Eintritt in den Blutkreislauf und anschließend in Organe, die für seine toxischen Wirkungen anfällig sind. Infolgedessen kann ihre Arbeit gestört werden..

Nehmen sie in die Armee auf??

Das Gilbert-Syndrom ist nicht in der Liste der Krankheiten enthalten, die junge Menschen vom Militärdienst befreien.

Entsprechend den bestehenden Einschränkungen und Besonderheiten des Verlaufs der Pathologie müssen jedoch Bedingungen für einen Soldaten geschaffen werden, die seine Gesundheit nicht beeinträchtigen: guter Schlaf, häufige Mahlzeiten, das Fehlen übermäßiger Belastungen usw., was während des Dienstes unmöglich ist. Daher werden junge Menschen mit Gilbert-Syndrom nicht in die Armee aufgenommen und nicht in militärische Hochschuleinrichtungen aufgenommen..

Wie Krankheit die Schwangerschaft beeinflusst?

Eine Verschlimmerung des Gilbert-Syndroms während der Schwangerschaft ist selten. Aufgrund der Stimulation von Östrogen, das während der Schwangerschaft eines Babys produziert wird, entsteht ein Enzym, das freies Bilirubin bindet. Es lohnt sich jedoch, den Arzt über das Vorliegen einer Pathologie zu informieren.

Wie wird diese Krankheit übertragen (vererbt)?

Das Gilbert-Syndrom wird autosomal-dominant von einem oder beiden Elternteilen vererbt. Daher müssen Patienten bei der Planung eines Kindes oder während der Schwangerschaft die Genetik aufsuchen.

Das Gilbert-Syndrom bei Neugeborenen kann sich nur vor dem Hintergrund einer Hepatitis manifestieren, die äußerst selten auftritt.

Wie wird Alkohol vertragen und kann man ihn trinken??

Gilbert-Syndrom und Alkohol sind inkompatible Konzepte. Alkoholische Getränke wie Zigaretten vergiften den Körper und insbesondere die Leber, wodurch der Bilirubinspiegel im Blut erhöht wird.