Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse

Pathologien der Leber und der Bauchspeicheldrüse haben ähnliche Symptome. Ein weiteres Merkmal ist, dass die Anzeichen der Krankheit nicht sofort auftreten und Patienten manchmal glauben, dass dies eine häufige Verdauungsstörung ist. Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Leber sind miteinander verbunden und gelten als Begleiterkrankungen.

Dies bedeutet, dass sich mit der Pathologie eines der angegebenen Organe die Arbeit der beiden anderen Organe ändert. Eine rechtzeitige, korrekte Diagnose lässt das Fortschreiten der Krankheit nicht zu und verringert das Risiko von Komplikationen. Daher müssen Sie wissen, was die Symptome einer Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankung sind und wie sie beseitigt werden..

Leber- und Bauchspeicheldrüsenfunktionen

Zusammen mit der Nahrung können Substanzen in den Verdauungstrakt eindringen, die sich negativ auf die inneren Organe auswirken. Darüber hinaus werden Toxine im Körper selbst produziert, beispielsweise aufgrund der lebenswichtigen Aktivität fäulniserregender Bakterien. Die Leber ist eine Art Filter, der das gesamte Blut von Toxinen, Bakterien, überschüssigen Hormonen und Mediatoren sowie Vitaminen befreit.

Wenn die Leber nicht mehr funktioniert, kommt es fast sofort zum Tod infolge einer Vergiftung. Die Leber hat nicht nur eine Schutzfunktion, sie steuert auch den Blutzucker, ist ein Depot zur Speicherung von Vitaminen, Spurenelementen, synthetisiert Hormone und Enzyme und ist am Prozess der Hämatopoese und Verdauung beteiligt.

Die Bauchspeicheldrüse produziert Enzyme, die für den Abbau von Proteinen und Kohlenhydraten (Trypsin, Chymotrypsin, Lipase, Alpha-Amylase) notwendig sind, synthetisiert Hormone, normalisiert den Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel.

Die Drüse produziert Pankreassaft, der Enzyme enthält, die für den Abbau von Substanzen und deren weitere Aufnahme in das Blut notwendig sind. Die Zusammensetzung des Pankreassaftes ändert sich je nach eingehender Nahrung.

Die Gründe für die Entwicklung der Pathologie

Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse treten unter dem Einfluss folgender nachteiliger Faktoren auf:

  • übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken;
  • unausgewogene Ernährung;
  • Einnahme von Medikamenten, die sich negativ auf das Ausscheidungs- und Verdauungssystem auswirken;
  • Steine ​​in der Gallenblase;
  • Atherosklerose;
  • vererbte physiologische und anatomische Merkmale;
  • Vorhandensein einer Infektion.

Toxine und Bakterien aus dem Magen-Darm-Trakt gelangen zusammen mit dem Blut in die Leber. Die Aufgabe des Organs besteht darin, potenziell schädliche oder nutzlose Verbindungen aus dem Blutkreislauf zu entfernen. Hierzu treten chemische Reaktionen auf, die die toxische Substanz weniger toxisch oder völlig harmlos machen..

Beispielsweise wird Ethylalkohol in Essigsäure und Aceton in Harnstoff umgewandelt. Bei medikamentöser Behandlung, dem Konsum großer Mengen Alkohol oder schädlicher Lebensmittel kommt es zu einer starken Überlastung der Leber, die zu einer Verringerung der Barrierefunktion der Drüse und zur Aufnahme gefährlicher Verbindungen in den Blutkreislauf führen kann.

Mögliche Krankheiten und ihre Anzeichen

Die häufigsten Krankheiten, die zu Leberfunktionsstörungen führen, sind:

  • Virushepatitis;
  • Zirrhose;
  • Hepatose;
  • Stenose;
  • helminthische Invasion;
  • Neoplasien.

Bei Fehlfunktionen der Bauchspeicheldrüse können folgende Krankheiten auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Diabetes mellitus;
  • Mukoviszidose;
  • Neoplasien.

Natürlich gibt es viel mehr Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse, wir haben nur diejenigen angegeben, die häufiger sind als andere. Bei einer Erkrankung dieser Drüsen treten ähnliche Symptome auf..

Oft haben Patienten die folgenden Anzeichen einer Pathologie:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, dramatischer Gewichtsverlust;
  • Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung (tritt aufgrund eines Mangels an Enzymen auf);
  • Es gibt Schmerzen in der linken Seite unter der Rippe. Es kann mäßig oder intensiv sein, zeitweise oder konstant auftreten. Manchmal strahlt es in den Bereich der Schulterblätter oder des Herzens aus;
  • Beim Abtasten des erkrankten Organs nehmen die Schmerzen am häufigsten zu. Der Arzt kann eine Veränderung der Größe der Leber oder der Bauchspeicheldrüse feststellen.
  • der hormonelle Hintergrund ist gestört (dieses Symptom manifestiert sich häufiger bei Männern mit "Bier" -Zirrhose);
  • Es gibt eine Veränderung in der Farbe des Kot, Schleim erscheint in ihnen.

Diese Symptome deuten auf eine Fehlfunktion der Leber und der Bauchspeicheldrüse hin, aber es gibt auch Symptome, die auf eine bestimmte Pathologie hinweisen, z. B. eine Veränderung der Haut- und Sklerafarbe (Bilirubin wird nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern gelangt in den Blutkreislauf), Bitterkeit in Mund und Lippen, das Auftreten von Juckreiz und Hautausschläge (beeinträchtigte Gallenfunktion).

Es gibt Schwellungen, eine Änderung der Herzfrequenz, Schwäche, übermäßige Müdigkeit (ein Zeichen der Vergiftung), eine Änderung der Farbe des Urins (zeigt eine Entzündung der Leber an), eine Änderung des Blutdrucks, ein venöses Muster erscheint am Bauch ("Sternchen" zeigen eine Leberschädigung an, treten bei Zirrhose auf), das Auftreten Plaque (weiß oder braun) auf der Zunge, Risse.

Bei Lebererkrankungen treten schmerzende Schmerzen auf, die im Bereich des rechten Hypochondriums, des unteren Rückens und des linken Schulterblatts festgestellt werden. Bei einigen Pathologien, z. B. Leberversagen oder Leberzirrhose, tritt ein Schmerzsyndrom auf, wenn die Leber bereits stark geschädigt und signifikant vergrößert wurde.

Leberschäden können diffus oder fokal sein. Bei diffusen Läsionen ist das gesamte Organ entzündet, dies ist typisch für Hepatitis, Steatose, Cholangitis, Zirrhose, Geschwüre. Sie sprechen von fokalen Läsionen, wenn Neoplasien auf dem Organ auftreten.

Bei einer Pankreaserkrankung strahlt der stechende Schmerz in der Regel auf das linke Schulterblatt des unteren Rückens aus. Beschwerden treten insbesondere nach übermäßigem Essen, Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, kohlensäurehaltigen oder alkoholischen Getränken auf. Ein Symptom der Drüsenpathologie ist eine Veränderung der Kotfarbe, sie wird grau.

Symptome der Leberpathologie

Hepatitis entsteht durch eine Entzündung der Leber aufgrund einer Virusinfektion oder durch Exposition gegenüber Toxinen (Alkohol, Medikamente, Parasiten). Es gibt sieben Arten von Virushepatitis, die häufigsten sind A, B, C. Die Entzündung äußert sich in Gelbsucht (nicht immer), Hyperthermie, Schüttelfrost, Schwäche und Körperschmerzen.

Im Anfangsstadium der Krankheit sind die Symptome denen der Grippe ähnlich. Bei richtiger Behandlung hinterlässt die akute Form der Hepatitis meist keine Konsequenzen. Chronische Hepatitis tritt allein auf, beispielsweise bei ständiger Alkoholvergiftung oder infolge einer unsachgemäßen Behandlung einer akuten Form.

Zirrhose ist eine chronische Entzündung der Leber, bei der normales Gewebe durch fibröses Gewebe ersetzt wird. Es kann sich vor dem Hintergrund von Hepatitis, Malaria, Syphilis und Kreislaufstörungen entwickeln. Krankheitssymptome: Schwäche, Hyperthermie, Gelenkschmerzen, Blähungen, Asthenie, Gewichtsverlust.

Eine Person toleriert keine fetthaltigen Lebensmittel und Alkohol. Äußere Anzeichen (weiße Nägel, spärliches Haar, dicke Finger) treten nicht bei allen Patienten auf. Die Krankheit entwickelt sich innerhalb von 2-5 Jahren und ohne Therapie tritt der Tod ein.

Hepatose ist durch eine Verletzung von Stoffwechselprozessen in Leberzellen gekennzeichnet. Fetthepatose wird Steatose genannt (Drüsenzellen speichern Fett). Dieser Prozess ist bei rechtzeitiger Behandlung reversibel..

In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit nicht, da die Zellen deformiert sind und die Organfunktion beeinträchtigt ist. Der Patient klagt über Schmerzen, Übelkeit, Schwäche, verminderte Immunität, Juckreiz, Hautausschlag und Gelbfärbung der Haut.

Parasiten stören die Leber. Die häufigste Lamblia. Sie gelangen aus dem Darm in die Drüse. Die Symptome ähneln Darmstörungen (Durchfall, Blähungen, Grollen, Appetitlosigkeit). Es gibt auch einen weißen Belag auf der Zunge, Mundgeruch, häufiges Aufstoßen, Schwäche, schnelle Herzfrequenz.

Symptome der Pathologie der Bauchspeicheldrüse

Wenn die Enzyme der Bauchspeicheldrüse nicht im Zwölffingerdarm, sondern in ihm selbst aktiviert werden, sprechen sie über die Entwicklung einer Pankreatitis. Diese Krankheit tritt infolge einer Entzündung des Pankreasgewebes auf..

Pathologie tritt aufgrund einer unausgewogenen Ernährung, eines sitzenden Lebensstils und einer genetischen Veranlagung auf. In einem akuten Verlauf klagt der Patient über starke Gürtelschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Blähungen, Fieber und vermehrtes Schwitzen.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin synthetisiert, wird Diabetes diagnostiziert. Die Symptome sind vielfältig und hängen nicht nur mit der Verdauung zusammen. Der Patient ist ständig durstig und hungrig, das Sehvermögen verschlechtert sich, es treten Potenzprobleme auf, die Geweberegeneration ist beeinträchtigt, was zu einer längeren Wundheilung führt.

Mukoviszidose ist eine Erbkrankheit, bei der die Drüsen der äußeren Sekretion betroffen sind. Gewebeveränderungen können in Lunge, Bauchspeicheldrüse und Leber auftreten. Im Krankheitsfall bilden sich an den Drüsen Bereiche mit fibrösem Gewebe, und in den Ausscheidungskanälen wird normales Gewebe durch zystisches ersetzt.

Dies führt zu degenerativen Veränderungen, Stagnation der Galle und Leberzirrhose. Anzeichen einer Krankheit: Dünnheit, chronischer Durchfall, Keuchen, Keuchen, Verdickung der Finger, Rektalprolaps.

Behandlung von Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Um die Diagnose zu bestätigen, muss der Patient eine Reihe von Studien durchlaufen. Erst nach Erhalt der Ergebnisse kann der Arzt die Pathologie bestimmen und eine angemessene Behandlung verschreiben. Die Diagnose hängt von der Pathologie ab und umfasst eine biochemische Untersuchung von Urin, Blut (erkennt ALT, AST, Bilirubin, Zucker), Ultraschall, Fluoroskopie, gegebenenfalls eine Leberbiopsie.

Um die Krankheitssymptome zu beseitigen, müssen Ärzte dem Patienten eine Diät verschreiben, die dem erkrankten Organ funktionelle Ruhe bietet. Wenn die Krankheit ausreichend fortgeschritten ist, wird mehrere Tage lang gefastet. In dringenden Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

Abhängig von der Manifestation der Krankheit muss der Patient bis zu sechs Monate lang eine strenge Diät einhalten. Auch nach Beginn der Remission wird den Patienten empfohlen, Alkohol, fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel von der Speisekarte auszuschließen, auf kohlensäurehaltige Getränke und Süßwaren zu verzichten. Wenn Sie diesen Rat vernachlässigen, kann es zu einer Verschlimmerung der Krankheit kommen..

Es wird empfohlen, 4-5 mal am Tag zu essen, jedoch in kleinen Portionen. Essen sollte gedämpft oder gekocht werden, gebacken ist erlaubt. Es ist notwendig, die Verwendung von Salz zu beschränken und Lebensmittel, die Blähungen verursachen (Kohl, Trauben, Birnen), von der Speisekarte auszuschließen. Diät-Tabelle Nr. 5 wird empfohlen.

Zusätzlich zur Ernährung werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die die Grundursache der Krankheit beseitigen und dem Körper helfen können, die normale Funktion wiederherzustellen. Bei Verschlimmerung der Krankheit wird die medikamentöse Therapie ausgesetzt, und die Behandlung besteht darin, die Belastung des erkrankten Organs zu verringern. Im Notfall erhält der Patient nur intravenös Nahrung.

Während der Remission werden Enzympräparate verschrieben, die zur Verbesserung der Verdauung und des Stoffwechsels beitragen. Zur Therapie gehört auch die Einnahme von Hepatoprotektoren. Diese Medikamente stellen den Abfluss von Galle wieder her, senken den Cholesterinspiegel, stärken das Immunsystem und entfernen freie Radikale. Oft ernennen Ärzte Karsil, Essentiale Forte, Ursofalk und Phosphogliv.

Um das Schmerzsyndrom zu beseitigen, werden Medikamente zur Linderung von Krämpfen (No-shpa oder Papaverine), Mezim oder Kreon verwendet, um die Ausscheidungsfunktion der Bauchspeicheldrüse wiederherzustellen. Bei Typ-1-Diabetes mellitus wird Insulin verschrieben, bei Typ-2-Glukose senkenden Medikamenten.

Die medikamentöse Behandlung von Leber und Bauchspeicheldrüse ist nur unter Aufsicht eines Spezialisten gestattet. Bei einer weiteren medikamentösen Therapie jeglicher Pathologie muss der behandelnde Arzt darüber informiert werden, dass es Probleme mit der Leber gibt, so dass der Arzt Pillen verschreibt, die auf das weniger toxische Organ wirken.

Als Ergänzung zur Hauptbehandlung können Rezepte der traditionellen Medizin verwendet werden, um die Leberfunktion zu unterstützen, Entzündungen zu reduzieren und die Verdauung zu beschleunigen..

Um die Leber zu heilen, empfehlen Volksheiler Abkochungen und Aufgüsse aus Salbeiblättern, Hagebutten und Oreganokraut. Die Funktion der Bauchspeicheldrüse wird durch Minze, Kamillenblüten, Immortelle-Kraut, Dill und Weißdorn verbessert.

Es gibt auch spezifische Symptome, die auf eine Fehlfunktion der Drüsen hinweisen, aber sie treten nicht bei allen Patienten und nicht bei den ersten Anzeichen der Krankheit auf. Wenn zum Beispiel Schmerzen im Leberbereich auftreten, beginnen die Patienten häufig herauszufinden, ob sie eine Gelbfärbung der Haut und der Sklera haben, aber dieses Symptom tritt nicht immer auf.

Um die genaue Ursache der Krankheit herauszufinden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Erst nach Durchführung der erforderlichen Tests und Untersuchungen wird der Arzt verstehen, was die Schmerzen und Verdauungsstörungen verursacht hat.

Es ist möglich, die meisten Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse zu heilen, wenn alle Empfehlungen des Arztes genau befolgt werden. Zumindest kann die moderne Medizin den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Lebensqualität des Patienten verbessern..

Die Behandlung der Pathologie dauert lange, und dann müssen Sie eine lebenslange Diät einhalten. Krankheitsprävention besteht in der richtigen Ernährung, moderatem Alkoholkonsum und einem gesunden Lebensstil. Bei erzwungener Einnahme wirksamer Medikamente wird empfohlen, eine Erhaltungstherapie für die Leber durchzuführen..

Wie man Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und der Leber erkennt: eine Liste von Symptomen

Leber und Bauchspeicheldrüse gewährleisten die normale Funktion aller Organe und Systeme. Die Drüsen synthetisieren Hormone, Enzyme, die für den Stoffwechsel, den Abbau und die Aufnahme von Nährstoffen notwendig sind. Die Niederlage dieser Organe führt vor allem zu Verdauungsstörungen. Die Symptome einer Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankung sind nicht immer ausgeprägt, sollten jedoch nicht ignoriert werden. Andernfalls steigt das Risiko von Komplikationen. Die Behandlung wird nur von einem Arzt verschrieben und überwacht.

  1. Für welche Krankheiten sind wichtige Organe anfällig?
  2. Symptome von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber
  3. Schwäche und Apathie
  4. Verdauungsprobleme
  5. Übelkeit und Erbrechen
  6. Seitenschmerzen
  7. Erhöhte Temperatur
  8. Gelbsucht
  9. Juckende Haut, Akne, Trockenheit
  10. Hormonelle Probleme
  11. Andere Anzeichen
  12. Was tun, wenn Leber und Bauchspeicheldrüse weh tun?
  13. Welche Tests zu machen
  14. Wie behandelt man
  15. Prävention von Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Für welche Krankheiten sind wichtige Organe anfällig?

Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse wirken sich negativ auf andere Organe aus. Die Bauchspeicheldrüse ist für die Produktion von Hormonen (Insulin, Glucagon) verantwortlich, Enzymen, die für die Aufnahme schwerer Mahlzeiten erforderlich sind.

Pankreasläsionen sind entzündlichen, tumorbedingten und dystrophischen Ursprungs:

  • Pankreatitis - akute oder chronische Entzündung, die sich in Form von Pankreasödemen, falschen Zysten, Bereichen mit Fettnekrose oder Eiterung manifestiert.
  • Tumoren (Krebs, Zyste). Haben eine andere Prognose, erfordern fast immer eine chirurgische Behandlung.
  • Lipomatose. Degeneration von Geweben und deren Ersatz durch Fettzellen.
Es gibt ungefähr 500 Funktionen, die von der Leber ausgeführt werden - Entgiftung, Aufnahme von Vitaminen, Mikroelementen, Sicherstellung des Stoffwechsels.

Die häufigsten Lebererkrankungen sind:

  • Hepatose - Dystrophie mit Zellnekrose und deren Ersatz durch Bindegewebe oder Fettgewebe.
  • Hepatitis ist eine primäre oder sekundäre Entzündung. Die primäre Form oder Virushepatitis ist das Ergebnis einer Schädigung durch das hepatotrope Virus. Sekundär - eine Komplikation einer anderen Infektion: Sepsis, Malaria, Tuberkulose usw..
  • Fibrose - die Degeneration von Organzellen in Bindegewebe.
  • Zirrhose - irreversible Umwandlung von Gewebe in fibröses Gewebe mit Verlust der Organfunktionalität.

Symptome von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber

Das klinische Bild von Organerkrankungen ist sehr ähnlich. Daher sollte nur ein Arzt eine Therapie diagnostizieren und verschreiben. In den frühen Stadien können schwere Symptome fehlen, und die Lokalisierung von Schmerzen weist auf die Niederlage eines der Organe hin.

Schwäche und Apathie

Anstelle lebhafter klinischer Symptome, die im Anfangsstadium von Leber- oder Pankreaserkrankungen häufig fehlen, treten aufgrund der Bedeutung ihrer Funktionen für Stoffwechselprozesse unspezifische Anzeichen auf.

Es kann zu erhöhter Ermüdung und Kraftverlust kommen. Dann kommen Schlaflosigkeit, Depressionen, Reizbarkeit und Aggressivität hinzu.

Solche Symptome sind eine Folge einer Vergiftung mit Schlacken und Toxinen, die sich negativ auf die Funktion des Zentralnervensystems auswirkt..

Verdauungsprobleme

Das wichtigste und manchmal einzige Symptom für eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse bei Männern und Frauen sind häufige lose Stühle. In diesem Fall haben Fäkalien eine fettige Konsistenz und einen Lackglanz. Lebererkrankungen können mit Verstopfung oder Durchfall einhergehen. Dies ist auf eine Abnahme der Menge an Enzymen zurückzuführen, die von ihm für die normale Verdauung produziert werden..

Bei dyspeptischen Störungen kann die Nahrung nicht vollständig aufgenommen werden, sodass eine Person normalerweise dramatisch abnimmt.

Übelkeit und Erbrechen

Manchmal gibt es Symptome wie Übelkeit oder Erbrechen. Übelkeit kann mit Erbrechen enden oder ein eigenständiges Symptom sein. Normalerweise geht es mit Appetitlosigkeit, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen und Schwindel einher. Der Grund für diese Phänomene ist eine Abnahme der Magensaftproduktion. Wenn Erbrechen auftritt, Dehydration des Körpers, eine Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts. Daher müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren..

Seitenschmerzen

Wenn Sie über das Schmerzsyndrom sprechen, sollten Sie wissen, dass die Leber nicht krank werden kann, da sie keine Nervenenden hat - "Schmerzpunkte". Schmerzen im Leberbereich deuten auf eine Zunahme der Größe und Dehnung der Kapseln hin. Aber die Bauchspeicheldrüse schmerzt sehr stark bei Entzündungen oder anderen Krankheiten.

Wenn beide Organe gleichzeitig schmerzen, kann dies auf Magengeschwüre, onkologische Erkrankungen und chronische Entzündungen hinweisen.

Erhöhte Temperatur

Zusätzlich zum Schmerzsyndrom kann bei Frauen und Männern eine Hyperthermie beobachtet werden. Für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber ist ein Anstieg der Körpertemperatur auf 37,5-38 ° C charakteristisch. Darüber hinaus stellt die Person fest:

  • Schüttelfrost;
  • Migräne;
  • Schwindel;
  • Schwere und Schmerzen in der Magengegend;
  • Appetitlosigkeit;
  • Geschmacksveränderung, Ablehnung von fetthaltigen Lebensmitteln.

Gelbsucht

Dies ist das Auftreten einer gelblichen Färbung in der Haut, Schleimhäuten, Weiß der Augen. Der Grund ist die Anreicherung von Bilirubin (Gallenzym) im Gewebe. Die Leber ist für die Synthese von Bilirubin verantwortlich. Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird der Ausfluss der Galle gestört (sein Hauptbestandteil ist Bilirubin), so dass das Gallenfarbstoff vom Blut absorbiert wird.

Gelbsucht ist ein gefährliches Zeichen, das das Vorhandensein einer schweren Pathologie bestätigt.

Am häufigsten ist Lebergelbsucht. Wenn Organzellen geschädigt werden, wird Bilirubin freigesetzt, das sich in Geweben, Blut und Urin ansammelt und einen dunklen Bierton annimmt. Dieser Zustand ist typisch für Virushepatitis, akute Alkoholvergiftung, Zirrhose. Wenn daher ein gefährliches Symptom festgestellt wird, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen..

Juckende Haut, Akne, Trockenheit

Bei einer Schädigung der Leber oder der Bauchspeicheldrüse wird ein Juckreiz der Haut beobachtet. Es wird durch eine Zunahme der Menge an Gallensäuren im Blut verursacht. Darüber hinaus treten Besenreiser - Teleangiektasien - auf der Haut von Gesicht, Hals, Brust und Händen auf. Ein weiteres Zeichen für eine Leberfunktionsstörung ist trockene Haut aufgrund eines Mangels an Retinol (Vitamin A)..

Dehnungsstreifen (Dehnungsstreifen) erscheinen als fleischfarbene, rosafarbene oder kastanienbraune Streifen. Dies ist ein Zeichen für ein hormonelles Ungleichgewicht, da das geschädigte Organ den Überschuss an produzierten Hormonen nicht verarbeiten kann..

Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse kommt es zu einer Blanchierung der Haut. Dies ist das Ergebnis einer Anämie, einem Mangel an nützlichen Spurenelementen. Allergische Hautausschläge begleiten häufig Störungen in der Arbeit beider Drüsen..

Hormonelle Probleme

Die Leber ist für die Neutralisierung überschüssiger Mengen synthetisierten Östrogens verantwortlich. Infolgedessen erleben Frauen einen gestörten Menstruationszyklus, möglicherweise Unfruchtbarkeit.

Hormonelle Störungen - manchmal die allerersten Symptome einer Lebererkrankung.

Die Bauchspeicheldrüse hat zwei Funktionen:

  • exokrin - die Produktion von Enzymen, die die Verdauung beschleunigen;
  • endokrin - die Produktion von Glucagon, Insulin und anderen Hormonen.

Bei Erkrankungen der Drüse wird die Produktion von Hormonen gestört, was zu einer gefährlichen Komplikation führen kann - Diabetes mellitus.

Andere Anzeichen

Die Niederlage der Bauchspeicheldrüse wird durch Kot mit einem fettigen Schimmer, einer Zunahme der Milz, belegt. Bei Lebererkrankungen wird Kahlheit beobachtet, die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites). Das Auftreten von blutigen Flecken im Kot ist darauf zurückzuführen, dass die betroffene Leber nicht in der Lage ist, genügend Blutgerinnungsenzyme zu produzieren.

Was tun, wenn Leber und Bauchspeicheldrüse weh tun?

Das Schmerzsyndrom ist ein Grund für die sofortige Suche nach medizinischer Hilfe. Ein Therapeut, Gastroenterologe oder Hepatologe hilft bei der Verbesserung der Drüsen. Er wird eine Untersuchung durchführen, die Art der Beschwerden klären und klinische und instrumentelle Studien empfehlen, um eine Diagnose zu stellen. Analysen helfen dabei, die genaue Ursache für die Schädigung der Drüsen zu ermitteln. Der Arzt wird Medikamente für Leber und Bauchspeicheldrüse auswählen und das Schema für deren Einnahme aufschreiben.

Eine jährliche vorbeugende Untersuchung durch einen Hepatologen ist für Menschen mit Alkoholabhängigkeit, Übergewicht oder Diabetes mellitus obligatorisch.

Welche Tests zu machen

Viele gehen zum Arzt mit der Frage, wie Leber und Bauchspeicheldrüse untersucht werden sollen. Um den Zustand der Organe herauszufinden, müssen Sie Labortests und instrumentelle Diagnosen durchführen. Muss bestehen:

  • erweiterte UCK (vollständiges Blutbild);
  • Urinanalyse auf Diastase;
  • Blut für die Biochemie.

Wenn eine chirurgische Operation durchgeführt wird, wird das Exsudat (Flüssigkeit) aus der Bauchhöhle zur bakteriologischen Kultur geschickt.

Hardwarestudien umfassen:

  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • MRT (Magnetresonanztomographie) oder CT (Computertomographie).

Tests auf Tumormarker können Krebs erkennen. Das Vorhandensein von malignen Zellen wird durch Alpha-Fetoprotein, krebsembryonales Antigen und Ferritin nachgewiesen. Bestätigt das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas durch histologische Untersuchung von Organgeweben.

Wie behandelt man

Wenn die Bauchspeicheldrüse oder die Leber krank ist, ist es strengstens verboten, unabhängig einen Medikamentenkurs zu wählen. Dies führt zu einer Verschlechterung des Zustands. Nach der Diagnose wählt der Arzt Medikamente aus und gibt Empfehlungen zur Einnahme.

  • unter vollständigem Ausschluss von Alkohol, unabhängig von der Stärke;
  • aufhören zu rauchen;
  • Einhaltung einer Diät: Verbot von Salz, geräuchertem Fleisch, Gewürzen, Gurken, Konserven, Süßwaren;
  • Verbrauch von mindestens 2-2,5 Litern sauberem stillem Wasser;
  • fraktionierte, häufige Mahlzeiten.

Eine Leberkolik oder ein Anfall von Pankreatitis ist ein Grund für eine stationäre Krankenhauseinweisung. Eine Person muss in den ersten Tagen nach einer Exazerbation für Frieden sorgen.

Behandeln Sie Drüsenerkrankungen mit Hepatoprotektoren, Schmerzmitteln und Choleretika. Zur Linderung akuter Entzündungen werden Steroide eingesetzt. Als Hilfstherapie werden folgende verschrieben:

  • Phytopräparate, die die Zerstörung von Organzellen verhindern;
  • Multivitaminkomplexe, die die Immunabwehr erhöhen;
  • Enzymmittel zur Aktivierung der Bauchspeicheldrüse und der Leber;
  • Detox-Medikamente (Glukose, Kochsalzlösung) - um den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Die folgenden Medikamente werden normalerweise verwendet:

  • Hepatoprotektoren - Gepabene, Phosphogliv zur Erhaltung der Integrität des Lebergewebes;
  • Schmerzmittel oder krampflösende Mittel - Drotaverin, No-shpa;
  • Antibiotika (unter Zusatz einer bakteriellen Infektion) - Tetracyclin, Cephalexin;
  • Choleretika - Allohol, Ursosan;
  • Medikamente zur Aktivierung des Stoffwechsels - Kreon, Panzinorm;
  • bedeutet, dass die Säure des Magens normalisieren - Phosphalugel;
  • entzündungshemmende Phytopräparate - Legalon, Hofitol;
  • antiviral - Interferon;
  • Reinigung - Hemodez;
  • zur Stuhlnormalisierung - Imodium;
  • Vorbeugung von Blähungen, Übelkeit - Cerucal, Espumisan.
Wenn die Krankheit zu einem späten Zeitpunkt mit einer Verschlimmerung oder einem Auftreten von Komplikationen erkannt wird, kann eine Notfalloperation erforderlich sein. Im Falle einer Verletzung der Bauchspeicheldrüse oder einer Verschlimmerung einer komplizierten Pankreatitis ist es manchmal erforderlich, diese zu entfernen.

Um den Sekretabfluss zu normalisieren, wird ein endoskopischer Eingriff durchgeführt - Entfernung von Steinen (Steinen) aus den Drüsenkanälen, Einführung einer Struktur, die das Lumen des Kanals vergrößert und die Wände streckt.

Prävention von Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Es gibt keine spezifische Prävention von Krankheiten dieser wichtigen Organe. Es ist erforderlich, schlechte Gewohnheiten aufzugeben - Rauchen, starken Alkohol trinken. Gleichen Sie das Menü aus, indem Sie schwere, fettige und frittierte Lebensmittel entfernen. Diese einfachen Maßnahmen verhindern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen..

Die Bauchspeicheldrüse ist wie die Leber eine ziemlich robuste Drüse. Ihre Zerstörung ist ein langfristiger Prozess. Bei der medikamentösen Therapie werden die verschriebenen Medikamente viele Monate lang eingenommen, eine Diät eingehalten und der Lebensstil korrigiert.

Symptome einer Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Anzeichen einer ungesunden Leber in den Anfangsstadien der Krankheit treten nicht auf, da die Anatomie des Organs so ist, dass es keine Schmerzrezeptoren enthält. Schweregrad, Beschwerden oder Schmerzen in der Seite werden bei Hepatomegalie festgestellt - einer vergrößerten Drüse, die bereits auf das Vorhandensein von Komplikationen hinweist.

Pankreas-Pathologien unterscheiden sich klinisch, alles hängt von der spezifischen Krankheit einer Person ab. Die akute Form hat ausgeprägtere Symptome, der chronische Verlauf ist durch Remissions- und Exazerbationsperioden gekennzeichnet.

Symptome von Erkrankungen der Leber und der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse, Merkmale von Krankheitsbildern vor dem Hintergrund verschiedener Erkrankungen - ausführlich im Artikel.

Lebererkrankungen beim Menschen und klinische Manifestationen

Die Ursachen von Lebererkrankungen werden in zwei große Gruppen eingeteilt - externe und interne. Im ersten Fall sprechen wir über eine schlechte Umweltsituation, Arbeit in gefährlicher Produktion, Unterernährung - Konsum großer Mengen fetthaltiger Lebensmittel oder Hunger, Alkohol, Drogenabhängigkeit.

Interne Ursachen sind mit verschiedenen Krankheiten verbunden, die als Provokateure für Entzündungen des Parenchymgewebes wirken. Unabhängig von der Ätiologie stellen Lebererkrankungen eine ernsthafte Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben dar..

Alkoholische Hepatitis

Alkoholische Hepatitis ist eine Pathologie, die als eine der Manifestationen einer alkoholischen Schädigung des Lebergewebes auftritt. In der modernen Gastroenterologie wird die Diagnose den Vorboten der Leberzirrhose zugeschrieben. Hepatitis entwickelt sich nach 5-7 Jahren regelmäßigen Alkoholkonsums.

Der Mechanismus des Auftretens basiert auf dem Metabolismus von Ethanol in der Leber zu einer Substanz - Acetaldehyd, die Hepatozyten schädigt. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen und auf Alkohol verzichten, schreitet die Krankheit aktiv voran, die Funktionen der Drüse sind beeinträchtigt, was zu einer Vergiftung führt.

Es gibt verschiedene Formen des Verlaufs der alkoholischen Hepatitis, die sich klinisch unterscheiden:

  1. Der latente Verlauf weist keine ausgeprägten Symptome auf. Patienten klagen über leichte Beschwerden im Bereich der Leberprojektion, periodische Übelkeit. Da sich bei einer latenten Variante die Funktionalität der Leber geringfügig verschlechtert, kann sie nur anhand der Ergebnisse von Labortests diagnostiziert werden.
  2. Die ikterische Form tritt am häufigsten auf. Die Hauptklinik ist Schwäche, Müdigkeit, Gewichtsverlust, schmerzhafte Empfindungen auf der rechten Seite, Störung des Verdauungssystems, Verfärbung der Haut, Augenweiß. In einigen Fällen steigt die Körpertemperatur, es wird ein fieberhaftes Syndrom festgestellt.
  3. Vor dem Hintergrund eines cholestatischen Verlaufs tritt ein ausgeprägter Juckreiz der Haut auf, der Kot verfärbt sich, der Urin verdunkelt sich. Der Krankheitsverlauf ist langwierig.
  4. In einem chronischen Verlauf sind die Symptome nicht sehr besorgniserregend, verstärken sich während einer Exazerbation.

Die alkoholische Form der Hepatitis erhöht das Risiko einer Leberzirrhose, die mit einer vollständigen Organfunktionsstörung behaftet ist. Grundlage der Behandlung ist die völlige Weigerung, Alkohol zu trinken..

Autoimmunhepatitis

Der Anteil dieser Krankheit an allen Fällen beträgt 10 bis 20% bei erwachsenen Patienten und etwa 2% bei Neugeborenen und schulpflichtigen jugendlichen Kindern. Laut Statistik leiden am häufigsten Frauen..

Vor dem Hintergrund der Krankheit beginnt sich die Leber zu entzünden, da die Hepatozyten von ihrem eigenen Immunsystem angegriffen werden. Sie nimmt die Zellen der Drüse in Form von Fremdkörpern wahr und versucht, sie loszuwerden. Diese Art von Krankheit ist nicht viral und kann nicht von einer kranken Person auf eine gesunde Person übertragen werden..

Es ist schwierig, die Krankheit anhand der ersten Anzeichen zu bestimmen, da sie sich in ihrer Spezifität nicht unterscheiden:

  • Ständige Lethargie, Schwäche.
  • Verminderter Appetit.
  • Verdauungsstörungen.
  • Leichte Beschwerden auf der rechten Seite.

Die Periode ausgedehnter Symptome ist gekennzeichnet durch starke Schwäche, ein Gefühl von Schwere und Ausdehnung auf der rechten Seite, Juckreiz der Haut. Die Autoimmunform der Krankheit ist durch intermittierenden Ikterus gekennzeichnet, der während einer Exazerbation tendenziell zunimmt. Verschiedene Manifestationen einer Allergie sind typisch für die Krankheit - Hautausschlag, Urtikaria, Hyperämie, Hyperthermie, Lokalisation - jede.

Relativ häufig tritt eine Autoimmunhepatitis gleichzeitig mit anderen Krankheiten auf - Myokarditis, Pleuritis, Diabetes mellitus, Cushing-Syndrom, hämolytische Anämie, wodurch das klinische Bild durch andere Symptome ergänzt wird.

Fettdegeneration und Klinik

Fetthepatose ist ein primäres oder sekundäres pathologisches Syndrom, aufgrund dessen Parenchymgewebe zu Fettverbindungen degenerieren. Die morphologische Transformation wird durch die Ansammlung von Fetttröpfchen in der Leber dargestellt.

Die menschliche Physiologie ist so beschaffen, dass die Leber trotz pathologischer Veränderungen ihre Aufgaben lange bewältigen kann, sodass keine Symptome auftreten. In etwa 70% der Fälle leiden Frauen mit Übergewicht und Diabetes mellitus an der Krankheitspathologie der Bauchspeicheldrüse.

Klinische Manifestationen der Fettinfiltration:

  1. Leichte Beschwerden auf der rechten Seite.
  2. Asthenisches Syndrom - Reizbarkeit, Schlafstörung, emotionale Instabilität.
  3. Dyspeptisches Syndrom (entwickelt sich nicht immer) - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  4. Mögliche Gelbfärbung der Haut.

Vor dem Hintergrund der Palpation der Leber wird ein mäßiger Anstieg diagnostiziert, es kommt zu leichten Schmerzen. Bei diffusen Organschäden tritt Ohnmacht auf, ein anhaltender Blutdruckabfall.

Zirrhotische Läsion

Zirrhose ist eine Pathologie eines chronischen Verlaufs, die zu irreversiblen Veränderungen in den Zellen der Drüse führt, was zu einer Verschlechterung der Funktionalität des Organs führt.

Es gibt mehrere Stadien in der Entwicklung von zirrhotischen Prozessen, die sich in den Symptomen unterscheiden..

Klinik für Zirrhose, je nach Stadium:

BühneSymptome von zirrhotischen Prozessen
1 (Entschädigung)In diesem Stadium bildet sich in der menschlichen Leber ein entzündlich-nekrotischer Prozess. Die Hauptsymptome sind Schwäche, Konzentrationsschwäche, Appetit. Es werden keine spezifischen Symptome beobachtet.
2 (Unterkompensation)Im 2. Stadium zeigen sich Symptome - Juckreiz, Gelbfärbung der Schleimhäute und des Integuments, ein Temperaturanstieg auf 37-37,5 Grad. Es tut seitlich weh, es gibt ein Gefühl der Fülle. Erbrechen gemischt mit Galle, eine starke Abnahme des Körpergewichts. Die Farbe von Kot, Urin ändert sich.
3 (Dekompensation)Mit der Dekompensation werden die Symptome ausgeprägt und stören fast ständig. Es ist schwierig, den Zustand des Patienten zu lindern, da das Bild durch eine Klinik mit Komplikationen ergänzt wird, die sich entwickelt haben. Im 3. Stadium Venenthrombose, Primärkrebs, Leberkoma, Sepsis, massive Blutungen im Magen-Darm-Trakt.
4 (Endstufe)In diesem Stadium der Pathologie liegt der Patient im Koma. Die Leber ist deformiert, es gibt praktisch keine Funktionalität. Laboranalysen zeigen zehnfache Abweichungen von den Normalwerten. Das Ergebnis der Stufe 4 ist in 98% der Fälle tödlich.

Lebernekrose und Symptome

Nekrotische Prozesse in der Leber entwickeln sich aufgrund des Todes von Hepatozyten oder aufgrund der Unterbrechung der Blutversorgung der Drüse. Ursachen sind Leberverletzungen, toxische oder alkoholische Verletzungen.

Die Klinik für Nekrose ist auf den Grad der Organschädigung zurückzuführen. Am häufigsten geht es mit einem zunehmenden Leberversagen, der Entwicklung einer Enzephalopathie und einem Koma einher.

Mögliche erste Manifestationen:

  • Schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium.
  • Mäßige Hepatomegalie.
  • Anhaltende Störung des Verdauungssystems.

Wenn mehr als die Hälfte der Leberzellen stirbt, wird das Immunsystem aktiviert, um tote Stellen aus dem gesunden Bereich zu begrenzen. Dies führt zu Ödemen des Parenchymgewebes, schwerer Hepatomegalie und schwerem Schmerzsyndrom. Der Schmerz neigt dazu, den unteren Rücken rechts oder das Schulterblatt zu belasten.

Bei nekrotischen Prozessen in der Leber verschlechtert sich die Entgiftungsfunktion, die Konzentration toxischer Substanzen im Blut steigt an, was zu folgenden Symptomen führt:

  1. Schläfrigkeit, Schwäche, Lethargie.
  2. Kopfschmerzen, Schwindel.
  3. Speicherprobleme.
  4. Zittern der Gliedmaßen.
  5. Unangemessenes Verhalten.

Dem Koma gehen Orientierungslosigkeit im Raum, erhöhter Muskeltonus und Gedächtnisverlust voraus.

Gutartige Läsionen in der Leber

Gutartige Tumoren sind Neoplasien, die sich aus epithelialen Lebergeweben, Stroma und Gefäßelementen bilden. Sie sind nicht durch eine Tendenz zu schnellem Anstieg gekennzeichnet, Metastasen, meistens haben sie einen latenten Verlauf.

Gutartige Läsionen in der Leber werden normalerweise in feste und zystische Varianten eingeteilt..

  • Hämangiome in kleinen Größen treten in keiner Weise auf. Während sie wachsen, klagen die Patienten über Seitenschmerzen und Bauchbeschwerden. Der Grund ist der Formationsdruck auf benachbarte Strukturen..
  • Fokale Form der knotigen Hyperplasie. In den meisten Bildern fehlen Symptome, Krebs degeneriert nicht, es besteht keine Bruchgefahr. Mit zunehmender Größe entsteht Druck auf benachbarte Organe, der sich im Schmerzsyndrom äußert. Die Differentialdiagnose erfordert eine Histologie.
  • Leberadenom ist eine seltene Pathologie. Bei einem großen Tumor treten Schmerzen auf, ein Gefühl der Fülle in der Seite. Dyspeptische Manifestationen - Erbrechen, Übelkeit. Adenom neigt dazu, zu bösartigen Formationen zu degenerieren.

Zystische Formationen in der Leber sind infektiösen und nicht infektiösen Ursprungs und unterscheiden sich in ethologischen Faktoren, Klinik und Prognose.

Gemeinsame GallengangzysteBildung kann angeboren oder erworben sein. Die Hauptsymptome sind Fieber, Erbrechen, Übelkeit und Verfärbung der Haut. Entzündungsprozess in der Leber, Zirrhose entwickelt sich selten.
Einfache Zyste in der LeberEine hohle Masse, die mit flüssigem Exsudat gefüllt ist. In einigen Fällen manifestiert sich die Zyste als Schmerz, seitliches Unbehagen.
Polyzystische ErkrankungDie Symptome ähneln einer einfachen Zyste in der Leber. Vor dem Hintergrund der Bildung vieler zystischer Formationen in der Drüse und anderen Organen ist die Prognose schlecht, eine Transplantation ist erforderlich.

Ein Leberabszess entwickelt sich aufgrund der Aktivität pathogener Mikroorganismen. Zu den Symptomen eines Drüsenabszesses gehören Fieber, Fieber, Erbrechen und völliger Appetitverlust. Wenn ein Abszess platzt, nehmen die Vergiftungssymptome fast augenblicklich zu, und es ist eine sofortige Unterstützung erforderlich.

In der Leber können sich Hydatidenzysten bilden, die auf das Eindringen von Parasiten in den menschlichen Körper zurückzuführen sind. Bei einer geringen Größe fehlt die Klinik, nur bei einigen Patienten verschlechtert sich der allgemeine Gesundheitszustand. Vor dem Hintergrund eines Anstiegs der parasitären Zyste treten Schmerzen in der Leberregion auf, und wenn sie reißen, kommt es zu einer akuten allergischen Reaktion.

Bösartige Tumoren in der Drüse

Bösartige Lebertumoren - eine Gruppe von Krankheiten, die durch das Wachstum von Fremdzellen in der Drüse verursacht werden, stellen eine direkte Bedrohung für das menschliche Leben dar. Die Leberonkologie schreitet schnell voran und ist durch eine hohe Mortalität gekennzeichnet.

Tumoren der Leber und der hepatobiliären Region - Sorten:

  1. Hepatozellulärer (primärer) Krebs.
  2. Hepatoblastom (am häufigsten bei Kindern unter 3 Jahren diagnostiziert).
  3. Cholangiokarzinom.
  4. Zystadenokarzinom der Gallenwege.
  5. Hepatocholangiozellulärer Mischkrebs.

Es ist möglich, häufige klinische Manifestationen, die bei Tumoren beobachtet werden, unabhängig von der Ätiologie zu unterscheiden..

In der Anfangsphase sind die Symptome Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Juckreiz der Haut, Gelbsucht, anhaltendes Fieber, Schweregefühl auf der rechten Seite. Wenn der Tumor wächst, werden die Symptome stärker und es werden neue klinische Symptome hinzugefügt.

In den späteren Stadien sind unter Hinzufügung einer Tumorvergiftung die folgenden Anzeichen:

  • Emotionale Instabilität - Apathie oder Aggressivität.
  • Kopfschmerzen, Schwindel.
  • Anorexie.
  • Körpertemperatur springt.
  • Beitritt von Sekundärinfektionen.
  • Trockener Mund.
  • Syndrom des trockenen Auges.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Ständige Übelkeit, Erbrechen.
  • Schmerzen verschiedener Lokalisation.

Ärzte identifizieren viele provozierende Faktoren, die zur Onkologie führen. Und sie können nicht vollständig ausgeschlossen werden. Es gibt keine spezifische Prävention. Es wird empfohlen, im Falle einer Verschlechterung der Gesundheit einen Arzt aufzusuchen und sich einer Untersuchung zu unterziehen.

Erbliche Lebererkrankung

Genetische Störungen führen zu Leberfehlfunktionen. Die häufigsten erblichen Pathologien der Drüse sind das Wilson-Konovalov-Syndrom, das Gilbert-Syndrom und die PHC - primäre Hämochromatose:

Name der PathologieBeschreibungSymptome
Wilson-Konovalov-SyndromDer Kupferaustausch im menschlichen Körper ist gestört, was zu einer Schädigung des Zentralnervensystems, der Leber und der Nieren führt.Es gibt 2 Formen - asymptomatisch (Veränderungen werden nur durch Tests gezeigt) und abdominal. Die Zeichen sind unterteilt in Leber - manifestiert durch Seitenschmerzen, dyspeptische Störungen und extrahepatisch beeinträchtigte visuelle Wahrnehmung, Sprache, Bewegungskoordination.
Gilbert-SyndromDer indirekte Anteil an Bilirubin steigt im Blut des Patienten an.Häufige Symptome sind Schwäche, Beschwerden auf der rechten Seite, Gelbfärbung der weißen Augen, Bilirubinsteine ​​in der Gallenblase.

Seltene Manifestationen - Bitterkeit im Mund, Sodbrennen, Aufstoßen, erhöhte Gasproduktion, Hepatomegalie.

PGHChronische Erkrankung, aufgrund derer sich Eisen in den Zellen von Leber, Bauchspeicheldrüse und Herz ansammelt.Bei 10-25% der Patienten zeigt sich ein asymptomatischer Verlauf. In 90% der Fälle wird die Haut graubraun, es gibt eine Klinik für Herzinsuffizienz, Haarausfall.

Pankreaserkrankungen und -symptome

Die Symptome von Pankreas- und Lebererkrankungen sind etwas ähnlich, es gibt jedoch einige Unterschiede. Es hängt alles von der Pathogenese der Krankheit, dem Grad der Organschädigung und dem Verlauf des pathologischen Prozesses ab - akut oder chronisch.

Akute Pankreatitis

Die Pathologie ist durch entzündliche Läsionen der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet. Laut Statistik ist in 70% der Gemälde der Konsum alkoholischer Getränke die Hauptursache..

Das Hauptsymptom, das auf einen akuten Verlauf der Pankreatitis hinweist, sind "langweilige" Schmerzen.

Lokalisiert in der epigastrischen Zone und strahlt zum rechten und linken Hypochondrium, den unteren und seitlichen Teilen des Abdomens aus.

Andere klinische Manifestationen:

  1. Anfälle von Erbrechen, die keine Linderung bringen und gleichzeitig zu Dehydration führen.
  2. Trockener Mund, Aufstoßen.
  3. Ein schneller Anstieg der Körpertemperatur auf 39-40 Grad.
  4. Schneller Herzschlag.
  5. Sinkende Blutdruckwerte.
  6. Wunde Bauch.
  7. Verdauungsstörungen.

Insbesondere im Anfangsstadium ist es schwierig, eine akute Pankreatitis zu diagnostizieren. Umfassende und komplexe Diagnose erforderlich.

Chronischer Verlauf der Pankreatitis

Dies ist eine fortschreitende entzündliche und zerstörerische Läsion der Bauchspeicheldrüse, die zu Verletzungen der intra- und exokrinen Funktionen führt. Ohne Exazerbation sind die Symptome mild, unspezifisch oder fehlen vollständig.

Die Hauptbeschwerde der meisten Patienten sind Schmerzen im Oberbauch auf der linken Seite. Manchmal wird der Schmerz in der Natur zum Gürtel, wird ständig oder von Zeit zu Zeit beobachtet.

  • Dyspepsie.
  • Mit Verschlimmerung des Erbrechens.
  • Abwechselnd Durchfall und Verstopfung.
  • Gelblich-braune Hautfarbe.
  • Übermäßige Trockenheit der Abdeckung.
  • Rote Flecken am Bauch.

In einigen Fällen geht der chronische Verlauf der Pankreatitis mit einem moderaten Anstieg der Leber und / oder Milz einher.

Pankreasnekrose und Symptome

Unter Pankreasnekrose wird ein zerstörerischer Prozess in der Bauchspeicheldrüse verstanden. Dies ist eine Komplikation der akuten Form der Pankreatitis, die zum Versagen mehrerer Organe führt. Die Krankheit ist durch einen akuten Beginn gekennzeichnet.

  1. Starke Schmerzen, die auf den linken Bauch, die Schulter und den unteren Rücken ausstrahlen.
  2. Nach einiger Zeit nach dem Einsetzen des Schmerzsyndroms tritt unbezwingbares Erbrechen auf. Bringt keine Erleichterung, Essen bleibt in Erbrochenem, Galle.
  3. Durch Erbrechen wird eine Dehydration festgestellt, die durch eine erhöhte Trockenheit der Haut und der Schleimhäute gekennzeichnet ist. Auf der Zunge erscheint eine dicke Plaqueschicht.
  4. Fieberhafter Zustand.

Das Fortschreiten der Entzündungsreaktion führt zu einer signifikanten Vergrößerung der Bauchspeicheldrüse, der Bildung eines Infiltrats in der Bauchhöhle.

Pankreas-Onkologie

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Gruppe von bösartigen Erkrankungen, die sich im Parenchym eines Organs entwickeln. Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. Die Hauptsymptome sind Schmerzen im Bauch, im Projektionsbereich der Bauchspeicheldrüse. Wenn der Tumor wächst, wird die Klinik schlimmer.

Befindet sich die Lokalisation des Tumors im Kopf der Drüse, ändert sich die Hautfarbe, es kommt zu Juckreiz, Brennen, der Urin verdunkelt sich und der Kot verfärbt sich. Gewichtsverlust wird bei allen Krebspatienten beobachtet. Das Symptom ist auf eine Verletzung der Lipidabsorption im Darm zurückzuführen, da die Sekretionsfunktion der Drüse gestört ist.

Anorexie wird in 64% der Krankheitsbilder mit Onkologie des Organkopfes festgestellt. Vor dem Hintergrund des Quetschens durch einen Tumor des Zwölffingerdarms oder des Lumens des Magens nimmt das Erbrechen zu. In 25% der Fälle entwickelt sich eine sekundäre Form von Diabetes.

Die Onkologie der Bauchspeicheldrüse ist durch eine allmähliche Zunahme der Symptome gekennzeichnet, die von leichten Schmerzen bis zu einer hellen Klinik reicht.

Zystisches Neoplasma

Eine Zyste in der Bauchspeicheldrüse ist ein Neoplasma, das durch Wände begrenzt ist. Im Inneren befindet sich ein flüssiges Exsudat. Die Hauptursache des Auftretens ist eine Entzündung oder Verletzung. Die Klinik ist für jeden Patienten unterschiedlich, da alles von der Größe der Zyste, der Ätiologie und der Lokalisation abhängt.

Wenn das Neoplasma bis zu 40-50 mm beträgt, wird meistens ein latenter Verlauf beobachtet, und die Patienten bemerken keine Veränderungen in ihrem Zustand. Bei großen Zysten ist das dominierende Symptom der Schmerz..

Wenn eine Pankreaszyste den Solarplexus komprimiert hat, wird Folgendes festgestellt:

  • Starker brennender Schmerz, der nach hinten ausstrahlt.
  • Der Schmerz nimmt mit jeder Bewegung zu.
  • Eine Linderung tritt auf, wenn sich der Patient in die Knie-Ellbogen-Position bewegt.

Mit der Lokalisierung der Bildung im Bereich des Pankreaskopfes entwickelt sich eine mechanische Form der Gelbsucht; Vor dem Hintergrund des Drucks auf die Pfortader schwellen die unteren Extremitäten an. In seltenen Fällen komprimiert eine große Zyste das Darmlumen, was zu einer Obstruktion führt.

Diabetes mellitus

Es gibt zwei Arten von Diabetes mellitus. Das erste Typ - eigenes Insulin wird nicht produziert oder es reicht nicht aus, das zweite - Insulinresistenz vor dem Hintergrund seiner ausreichenden oder überschüssigen Menge im Blut.

Die Tabelle zeigt die Symptome von Typ 1 und Typ 2 Diabetes:

SD 1Ein scharfer Anfang, eine schnelle Entwicklung ist inhärent. Symptome - Trockenheit im Mund, ständiger Durst, starkes Wasserlassen, gesteigerter Appetit, Zucken der Wadenmuskulatur, Reizbarkeit.
SD 1Bei dieser Art von Krankheit überwiegen Manifestationen: Sehstörungen, Juckreiz der Haut, Schlafstörungen - Schlaflosigkeit in der Nacht und Schläfrigkeit am Tag. Immer noch langsame Wundheilung, Taubheitsgefühl.

Erkrankungen der Leber und der Gallenblase sowie der Bauchspeicheldrüse werden durch die Ähnlichkeit klinischer Manifestationen, die Chronizität des pathologischen Prozesses, Komplikationen, die schwerwiegende Gesundheitsstörungen hervorrufen, zum Tod geführt.

Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse

Die menschliche Leber erhält zu Recht die Definition "Labor des Körpers". In Anbetracht aller Funktionen dieses Organs scheint ein solcher Vergleich ziemlich genau zu sein. Tatsächlich laufen jede Minute Millionen chemischer Reaktionen durch die menschliche Leber. Es ist der Hauptfilter, der alle ankommenden Substanzen neutralisiert. Bei eingeschränkter Leberfunktion gelangen Schadstoffe in das menschliche Blut, wodurch eine allgemeine Vergiftung des Körpers auftritt.

Ursachen von Lebererkrankungen

Krankheiten dieses Organs entwickeln sich beim Menschen aus mehreren Gründen. Experten unterscheiden am häufigsten einen Infektionsfaktor (wir sprechen von Hepatitis-Viren), Diabetes mellitus, einen gestörten Fettstoffwechsel sowie den ständigen Missbrauch von Alkohol durch eine Person..

Oft tut die Leber einer Person weh, wenn sie über einen längeren Zeitraum Medikamente einnimmt oder mit Toxinen in Kontakt kommt. In diesem Fall treten Schmerzen in der Leber als Folge ihrer Vergiftung auf. Symptome einer Lebererkrankung manifestieren sich auch bei Menschen, die eine erbliche Tendenz zu einer solchen Pathologie haben. Das Abwehrsystem des Körpers der kranken Person wird allmählich mit Fremdzellen der Leber und der Gallenwege verwechselt, weshalb der Patient anschließend erfährt, wie die Leber schmerzt.

Die menschliche Leber kann von Parasiten befallen sein, die Lebergewebe infizieren. Die Entwicklung von Blutkrankheiten, Tuberkulose und Herzinsuffizienz beim Menschen wirkt sich ebenfalls negativ auf ihren Zustand aus..

In einigen Fällen kann eine Person jedoch nicht einmal erraten, warum die Leberfunktion allmählich gestört wird. Daher ist die Ursache der Krankheit manchmal die falsche Herangehensweise an die tägliche Ernährung, die ständige Einhaltung einer strengen Diät und die schnelle Gewichtszunahme. Was in diesem Fall zu tun ist, sollte ein Spezialist veranlassen, da eine Selbstbehandlung zu einer Verschärfung der Situation führen kann.

Somit kann nicht nur schwerwiegende Krankheiten und Störungen in der Funktion der Körpersysteme, sondern auch die Gewohnheiten und Vorlieben einer Person, die ökologische Situation den Zustand der Leber beeinflussen. In jedem Fall sind eine vorläufige Diagnose und der richtige Therapieansatz erforderlich..

Symptome einer Lebererkrankung

Wenn eine Person eine Hepatitis entwickelt, handelt es sich um eine akute oder chronische diffuse Entzündung der Leber, die einen anderen Ursprung haben kann..

Bei akuter Hepatitis sind die Symptome manchmal mild. Daher wird die Krankheit bei der Diagnose anderer Krankheiten erkannt. Im Allgemeinen beginnt die akute Hepatitis jedoch mit dem sogenannten präikterischen Stadium. Zu diesem Zeitpunkt können Anzeichen einer Krankheit die der Grippe imitieren. Das ikterische Stadium beginnt nach etwa zwei Wochen.

Eine schwerwiegendere Krankheit ist die akute toxische Hepatitis. Aufgrund der Vergiftung des Körpers schreitet die Krankheit sehr schnell voran. Die Haut des Patienten sowie seine Schleimhäute werden gelblich, der Urin wird braun und der Stuhl wird weißlich-braun. Wenn eine akute Manifestation der Krankheit vorliegt, kann es zu Hautjuckreiz, Nasenbluten, Herzrhythmusstörungen und einigen Anzeichen einer ZNS-Schädigung kommen.

Bei der Untersuchung eines Patienten mit Verdacht auf akute Hepatitis zeigt der Spezialist, dass seine Leber vergrößert ist und beim Abtasten leichte Schmerzen auftreten. Mit Hilfe von Labortests wird die Diagnose bestätigt und die Behandlung verordnet.

Bei der Diagnose ist es wichtig, dass der Arzt die Anamnese sehr sorgfältig studiert, da immer die Möglichkeit besteht, dass der Patient an einer Virushepatitis leidet.

Bei der Diagnose von Lebererkrankungen wird bei Patienten häufig eine chronische Hepatitis festgestellt. Die Symptome einer Lebererkrankung äußern sich in diesem Fall in einer Zunahme, einem Gefühl von Schwere oder Schmerzen im rechten Hypochondrium. Anzeichen wie juckende Haut und Gelbsucht sind seltener, mit nur mäßiger Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut. Gleichzeitig hat die Person regelmäßig Übelkeit und verminderten Appetit. Darüber hinaus ist eine Person besorgt über instabile Stühle, Blähungen, ein Gefühl der Schwäche. Beeinflusst den Zustand und die Ernährung: Der Patient verträgt Fette nicht gut. Deshalb ist die Ernährung bei Lebererkrankungen sehr wichtig..

Zusätzlich zu den beschriebenen Formen der Hepatitis bestimmen Ärzte im diagnostischen Prozess andere Arten dieser Krankheit: gutartige und aggressive Hepatitis, inaktive und aktive Hepatitis, progressive wiederkehrende Hepatitis. Die Bestimmung der Form der Krankheit mit hoher Genauigkeit ermöglicht die Laparoskopie und die Entnahme von Material für die Leberbiopsie.

Bei der Hepatose entwickelt der Patient eine Verletzung der Stoffwechselprozesse in den Leberzellen. Allmählich entwickeln sich dystrophische Veränderungen. Es gibt keine Entzündung. Am häufigsten wird bei Patienten eine Fetthepatose diagnostiziert, die auf eine zu häufige und reichliche Aufnahme von Fett in die Leber zurückzuführen ist. Das Ergebnis sind Fettleberzellen.

Bei einer fortgeschrittenen Form der Hepatitis kann eine Person allmählich eine Leberzirrhose entwickeln. Diese Krankheit hat einen chronischen Verlauf, sie ist durch fortschreitende Leberschäden gekennzeichnet. Es kommt zu einer vollständigen Umstrukturierung des Lebergewebes, wodurch alle Funktionen des Organs gestört werden und die Person ein chronisches Leberversagen zeigt. Bei einer Leberzirrhose klagt eine Person hauptsächlich über eine Manifestation allgemeiner Schwäche, ständige Schmerzen oder ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium und der Unterseite, ein Gefühl der Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Gewichtsverlust und Blähungen. Er hat Gelbsucht, Rötung der Handflächen, die Manifestation des Gefäßsystems auf Gesicht, Brust, Handflächen. Die Leber mit Zirrhose ist vergrößert, während ihre Abnahme als ungünstiges Zeichen angesehen wird. Der Patient hat auch eine vergrößerte Milz. Die weitere Entwicklung der Krankheit verläuft mit Anzeichen einer portalen Hypertonie. Eine Person sammelt Flüssigkeit in der Bauchhöhle an, wodurch sich der Bauch vergrößert, Krampfadern des Rektums, der Speiseröhre und des Magens beobachtet werden und Ödeme auftreten. Mögliche Blutungen.

Grundsätzlich betrifft die Leberzirrhose Menschen, die seit vielen Jahren regelmäßig Alkohol trinken. Zirrhose entwickelt sich manchmal vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten, Hepatitis C- und B-Viren.

Behandlung

Dank der intensiven Entwicklung der modernen Medizin sowie der Einführung von Pharmakotherapie und anderen nicht traditionellen Mitteln durch Ärzte ist die Leberbehandlung wirksam. Vor der Verschreibung von Medikamenten zur Behandlung stellt der Arzt eindeutig eine Diagnose und beseitigt die Gründe, die zur Entwicklung der Krankheit geführt haben.

Die Behandlung von Leberzirrhose und anderen Pathologien dieses Organs ist ein mühsamer und langwieriger Prozess. In diesem Fall ist es wichtig, dass der Patient rechtzeitig Hilfe sucht und den Moment nicht verpasst, da die Verzögerung mit der Entwicklung gewaltiger Krankheiten behaftet ist, insbesondere kann Leberkrebs auftreten. Einige Patienten glauben, dass die traditionelle Medizin wirksam sein wird. Eine Leberbehandlung mit Volksheilmitteln kann jedoch nur unter strenger ärztlicher Anleitung und nicht unabhängig durchgeführt werden. Bei einer komplexen Therapie kann der behandelnde Arzt die Behandlung mit Kräutern und anderen Volksheilmitteln empfehlen (die Behandlung von Leber, Honig, Hafer usw. ist weit verbreitet.).

Ein ebenso wichtiger Punkt im Prozess der Leberbehandlung ist eine sanfte Ernährung. Wenn eine Person eine Fetthepatose entwickelt, bei der Fettleberzellen auftreten, sollten Protein-Lebensmittel in ihrer Ernährung Vorrang haben. Die entwickelte Fettverbrennung setzt eine strikte Einschränkung der Fettmenge in der Nahrung voraus. Patienten mit Hepatose wird nicht empfohlen, tierische Fette zu konsumieren. Gleichzeitig wird die Aufnahme von Vitaminen, Medikamenten zur Stimulierung der Leberfunktionen, verschrieben. Es wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen.

Wenn bei einem Patienten ein Hämangiom oder eine Leberzyste diagnostiziert wird, hängt die Behandlung solcher Formationen von ihrer Position und Größe ab. In diesem Fall ist es wichtig, eine genaue Diagnose durchzuführen, wonach der Arzt individuell über die Behandlung entscheidet.

Zur medikamentösen Behandlung von Leber- und Gallenwegserkrankungen werden je nach Krankheitsmerkmalen die sogenannten Hepatotropika eingesetzt. Sie sind in drei Untergruppen unterteilt. Choleretische Medikamente aktivieren die Sekretion der Galle und verbessern den Eintritt in den Zwölffingerdarm. Hepatoprotektive Medikamente verbessern die Stoffwechselprozesse in der Leber, ermöglichen es ihr, pathogene Wirkungen stetiger wahrzunehmen, und tragen zur Wiederherstellung der Leber bei. Cholelitholytika aktivieren den Prozess der Auflösung von Gallensteinen.

Bei der Behandlung von Hepatitis verschiedener Formen wird eine komplexe Therapie praktiziert, einschließlich verschiedener Verfahren und Methoden. Insbesondere werden Medikamente eingesetzt, die sich günstig auf die Leberfunktion, eine spezielle Ernährung und ein spezielles Regime auswirken. In der Phase der Genesung wird den Patienten Physiotherapie und Spa-Behandlung verschrieben.

Bei akuter Virushepatitis wird empfohlen, reichlich Infusionen und Abkochungen von Kräutern zu trinken, um die Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper sicherzustellen. Die traditionelle Medizin empfiehlt die Verwendung von Abkochungen aus Flachs, Kamille, Zimtrose, Rotklee, Pfefferminze, Hafer, Johanniskraut und anderen Kräutern und Pflanzen. Bei Virushepatitis wird empfohlen, die Vitamine E und A sowie Öle und Lebensmittel einzunehmen, die diese Vitamine enthalten. Die Behandlung wird mit schwarzem Rettichsaft, Mariendistelöl, Sanddorn usw. durchgeführt..

Bei Leberzirrhose wird dem Patienten eine Diät verschrieben, Alkohol ist kategorisch ausgeschlossen. Wenn ein aktiver Prozess in der Leber auftritt, wird dem Patienten eine Behandlung verschrieben, die die Einnahme von Cocarboxylase, B-Vitaminen, Folsäure, Ascorbinsäure, Vitamin A, D umfasst. Wenn der Patient Symptome zeigt, die auf ein Leberversagen hinweisen, wird ihm eine Hämodese gezeigt. 5% ige Glucoselösung, Salzlösungen. Bei einem ausgeprägten Entzündungsprozess wird eine Therapie mit Kortikosteroidhormonen praktiziert und auch Levamisol (Dekaris) verschrieben. Die Behandlung erfolgt zwangsläufig unter ärztlicher Aufsicht.

Diät

Wenn wir über die Gewährleistung eines sanften Regimes bei Lebererkrankungen sprechen, sprechen wir zunächst über den richtigen Ansatz für die Organisation der menschlichen Ernährung. Eine sparsame Ernährung ermöglicht nicht nur eine effektivere Behandlung von Lebererkrankungen, sondern auch die Normalisierung der Leberfunktionen, die Bildung von Galle im Körper und die Wiederherstellung von Stoffwechselprozessen. Patienten, bei denen das Risiko einer Fettverbrennung des Organs besteht, wird eine spezielle Diät für Lebererkrankungen gezeigt. Zu den empfohlenen Produkten gehören Kabeljau, Soja und Hüttenkäse, die viele lipotrope Substanzen enthalten. Menschen mit Symptomen einer Lebererkrankung essen nachweislich fettarme Lebensmittel. Eine Person sollte nicht mehr als 80 g Fett pro Tag konsumieren, während es jeden Tag empfohlen wird, wenig Gemüse zu konsumieren, was eine choleretische Wirkung hat, und daher die Leber zu behandeln. Wenn der Patient Anzeichen einer Verletzung des Ausflusses von Galle zeigt, wird gezeigt, dass er ungefähr 150 g Fett pro Tag verbraucht, und die Hälfte davon sollte pflanzliches Öl sein.

Es wird nicht empfohlen, viel Kohlenhydrate zu essen. Bei chronischen Lebererkrankungen wird eine fraktionierte Ernährung mit Mahlzeiten praktiziert, die einen vollständigen Anteil an Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten enthalten. Das Essen sollte gekocht oder gedämpft werden. Bei Hepatitis sollte die Ernährung viele leicht verdauliche Proteine ​​enthalten..

Es ist strengstens verboten, fetthaltiges Fleisch, geräuchertes Fleisch, reichhaltige Brühen, Konserven, Schokolade, saures Essen und Alkohol zu essen. Wenn für die meisten Lebererkrankungen die Ernährung nur im Stadium der Behandlung und Genesung erforderlich ist, ist sie bei Leberzirrhose lebenslang. Darüber hinaus sind diätetische Einschränkungen bei dieser gewaltigen Krankheit besonders schwerwiegend.

Erkrankung der Gallenblase

Die Gallenblase befindet sich unter der Leber, die über das Gallengangssystem mit der Blase verbunden ist. Von der Leber produzierte Galle aktiviert die Fettproduktion in der Leber. Der Zweck der Galle ist es, die Aufnahme von Fetten zu verbessern und die Bewegung der Nahrung durch den Darm zu aktivieren. An den Wänden der Gallenblase und der Kanäle befindet sich eine Muskelschicht, die durch Kontraktion die Bewegung der Galle stimuliert. Wenn solche Kontraktionen fehlschlagen, wird bei der Person eine Dyskinesie diagnostiziert, dh eine Verletzung der Beweglichkeit der Gallenwege. Dyskinesien manifestieren sich in periodischen Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Wenn wir die Erkrankung der Gallenblase als Ganzes betrachten, wird Dyskinesie nicht als gefährliche Krankheit angesehen. Aufgrund des längeren Fortschreitens dieser Erkrankung können sich jedoch Symptome einer Gallensteinerkrankung entwickeln.

Bei einer Gallensteinerkrankung bilden sich Steine ​​in den Gallenwegen oder in der Gallenblase. Am häufigsten leiden übergewichtige Frauen im erwerbsfähigen Alter an dieser Krankheit. In der Gallenblase stören die Steine ​​den Patienten möglicherweise nicht, aber wenn sie in die Gallenwege gelangen, beginnt ein Anfall von Gallenkolik. Die Person leidet unter starken Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Bitterkeit im Mund. Der Angriff lässt nach, wenn der Stein von selbst in den Zwölffingerdarm freigesetzt wird. Andernfalls ist die Gallenwege verstopft und es kommt zu einem entzündlichen Prozess der Gallenblase - einer akuten Cholezystitis. In diesem Zustand besteht bereits eine ernsthafte Lebensgefahr, daher sollte es sofort behandelt werden..

Wenn der Entzündungsprozess in der Gallenblase allmählich und langsam abläuft, sprechen wir bereits von einer chronischen Cholezystitis. Die Behandlung erfolgt mit Verschlimmerung der Krankheit. Außerdem muss der Patient ständig eine sanfte Diät einhalten, Sie können Kräuterbehandlung und andere traditionelle Methoden üben. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit empfehlen die Ärzte, mehrere Tage lang ein Minimum an Nahrung zu sich zu nehmen. Verschriebene Medikamente aus verschiedenen Gruppen, die die Hauptsymptome der Krankheit beseitigen und eine Normalisierung der Arbeit des Magen-Darm-Trakts ermöglichen.

Wenn der Patient eine angeborene Biegung der Gallenblase hat, manifestiert sich die Krankheit möglicherweise überhaupt nicht. Dies ist lediglich ein Merkmal der Form der Gallenblase, das bei einer Ultraschalluntersuchung zufällig entdeckt werden kann. In einigen Fällen wird die Biegung der Gallenblase jedoch als Folge einer Cholezystitis, einer Gallensteinerkrankung, gebildet. In regelmäßigen Abständen treten Symptome auf, die die Biegung der Gallenblase hervorrufen: schlechte Verdauung, Übelkeit, Erbrechen. Der erworbene Knick der Gallenblase muss behandelt werden. Zunächst wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt, eine physikalische Therapie durchgeführt und auch eine Diät durchgeführt.

Die Behandlung der Gallenblase erfolgt nur unter ärztlicher Anleitung. Wenn die therapeutische Behandlung nicht die gewünschte Wirkung erzielt und die Entzündung fortschreitet, ist es in diesem Fall erforderlich, sich an den Chirurgen zu wenden.

Bei einigen Erkrankungen der Gallenblase ist nur eine chirurgische Behandlung möglich. Ein chirurgischer Eingriff ist daher häufig erforderlich, wenn ein Patient einen Polypen der Gallenblase sowie Steine ​​in der Gallenblase hat. Obwohl im letzteren Fall manchmal auf eine Operation verzichtet werden kann. In diesem Fall werden moderne Behandlungsmethoden sowie die Therapie mit einigen Volksheilmitteln praktiziert..

Die Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) ist häufig die am besten geeignete Behandlung für Gallensteinerkrankungen. Es wird sowohl durch eine herkömmliche Operation als auch durch ein laparoskopisches Verfahren durchgeführt..

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse befindet sich im menschlichen Bauch. Die Hauptfunktion dieses Organs besteht darin, Enzyme zu produzieren, die am Prozess der Verarbeitung von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten durch den Körper beteiligt sind. Zunächst werden Enzyme in den Drüsengang ausgeschieden, später befinden sich die Enzyme im Zwölffingerdarm. Dort wird das Essen verdaut. Insulin wird auch in der Bauchspeicheldrüse produziert, die für die Regulierung des Zuckerstoffwechsels verantwortlich ist. Daher führt sein Mangel zur Entwicklung von Diabetes mellitus..

Die Hauptkrankheiten der Bauchspeicheldrüse sind akute und chronische Pankreatitis sowie Tumoren. Die Symptome dieser Krankheiten können ähnlich sein..

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse äußern sich in der Regel in Schmerzen in der Magengegend, die dem Rücken unter dem linken Schulterblatt zugeführt werden. Diese Symptome von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen verschlimmern sich, nachdem eine Person ein gebratenes oder fettiges Gericht gegessen und etwas Alkohol getrunken hat. Daher ist die richtige Ernährung ein wichtiger Punkt im Behandlungsprozess. Die Person ist auch besorgt über Erbrechen, Durchfall, Übelkeit. Außerdem verschwindet sein Appetit, das Körpergewicht geht verloren..

Bei der akuten Pankreatitis tritt ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse auf. Diese Krankheit kann eine Person aufgrund des Konsums von reichlich Alkohol sowie als Folge von Erkrankungen der Gallenblase und des Zwölffingerdarms betreffen. Bei einer akuten Pankreatitis leidet die Person unter starken Schmerzen und benötigt die Hilfe eines Arztes. Eine Behandlung der Bauchspeicheldrüse mit Volksheilmitteln ohne ärztliche Voruntersuchung kann in diesem Fall nicht praktiziert werden.

Die akute Form wird oft chronisch. Bei chronischer Pankreatitis ist der Entzündungsprozess der Bauchspeicheldrüse lang und träge. Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird das Gewebe der Drüse allmählich durch Bindegewebe ersetzt. Infolgedessen werden weniger Enzyme freigesetzt und die Nahrungsverdauung wird beeinträchtigt. Darüber hinaus ist das Risiko, an Diabetes zu erkranken, erhöht, da auch die Insulinproduktion verringert wird..

Bei der Behandlung einer chronischen Form der Krankheit ist es wichtig, eine Diät einzuhalten, Medikamente einzunehmen, die die Produktion von Magensaft reduzieren, sowie Produkte, die Enzyme enthalten. In diesem Fall ist es auch möglich, die Bauchspeicheldrüse mit Kräutern zu behandeln..

Pankreastumoren werden in zwei Typen eingeteilt: Pankreaskrebs und hormonell aktive Tumoren. Mit onkologischer Ausbildung entwickelt der Patient Gelbsucht, chronische Pankreatitis, Diabetes mellitus, er macht sich Sorgen über sehr starke Schmerzen und sein Gewicht nimmt ab. Eine chirurgische Behandlung wird praktiziert. Bei hormonell aktiven Tumoren wird zunächst im diagnostischen Prozess festgestellt, ob es sich um einen bösartigen oder einen gutartigen Tumor handelt. Danach wird entschieden, eine Chemotherapie oder Operation durchzuführen..

Es ist wichtig, dass die Behandlung solcher Krankheiten umfassend ist und unmittelbar nach der Diagnose der Krankheit durchgeführt wird..

Ausbildung: Absolvierte das Rivne State Basic Medical College mit einem Abschluss in Pharmazie. Abschluss an der Vinnitsa State Medical University, benannt nach I. M. I. Pirogov und Praktikum an seiner Basis.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 - als Apotheker und Leiter eines Apothekenkiosks tätig. Sie wurde mit Zertifikaten und Auszeichnungen für langjährige gewissenhafte Arbeit ausgezeichnet. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Bemerkungen

Prohepar ist ein gutes komplexes Medikament mit vielen nachgewiesenen klinischen Studien. Aber ich würde nicht raten, auf eine Online-Konsultation eines Arztes zu hoffen, zum Arzt zu gehen, um sich untersuchen zu lassen..

Ja, ich habe den Arzt online gefragt, er hat das Medikament Prohepar (es scheint so), alle Arten von Kräutern und eine Diät empfohlen. Und in dem Artikel steht geschrieben: "Hepatoprotektive Medikamente verbessern die Stoffwechselprozesse in der Leber und ermöglichen es ihr, pathogene Wirkungen stetiger wahrzunehmen."..

Marina, entschuldigen Sie meine Neugier, aber warum haben Sie beschlossen, dass Sie eine Leberreinigung brauchen? Möchten Sie mit Ihrer Gesundheit experimentieren? P.S. Ich frage, denn wenn Sie zum Arzt gehen würden, würden Sie höchstwahrscheinlich schon wissen, was und wie.

Sofort und zur Reinigung der Leber können Hepatoprotektoren effektiv eingesetzt werden?

Heute habe ich gerade Ihre Seite als sehr notwendiges Material für meine Praxis empfunden. Danke