Bei welchen Lebererkrankungen steigt die Temperatur?

Die Aufgaben der Leber sind schwierig und zahlreich und bleiben leider selten während des gesamten menschlichen Lebens vollständig gesund. Aufgrund der strukturellen Merkmale des Organs treten die Krankheiten jedoch nicht lange auf, so dass es nicht möglich ist, rechtzeitig zu reagieren und in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung einen Arzt zu konsultieren. Natürlich gibt es bestimmte Anzeichen, von denen das auffälligste der Schmerz ist. Ein viel schwerwiegenderes Symptom, das auf das Vorhandensein einer Entzündung hinweist und eine sofortige Behandlung erfordert, ist die Temperatur.

Leberfunktion

Die Leber befindet sich im rechten Hypochondrium und sollte normalerweise nicht außerhalb davon gefühlt werden. Männer haben eine etwas größere Eisengröße und ein etwas größeres Gewicht als Frauen. Für beide ist dies jedoch das zweitgrößte Organ, das etwa 3% des Körpergewichts ausmacht (das größte menschliche Organ ist die Haut). Herkömmlicherweise können die zahlreichen Funktionen der Drüse in drei Bereiche unterteilt werden:

  • extern - die Produktion und Sekretion von Galle;
  • interne Prozesse des Stoffwechsels und der Hämatopoese;
  • Barriere - Neutralisierung von Schadstoffen und Toxinen.

Eine wichtige Rolle bei den Verdauungsprozessen spielt die Galle, die ständig produziert wird und deren Überschuss sich vorübergehend in der Blase ansammelt..

Es ist wichtig zu wissen! Ein Erwachsener kann bis zu anderthalb Liter dieser Flüssigkeit pro Tag produzieren. Über den Ausscheidungsgang gelangt die Galle in das Lumen des Zwölffingerdarms, wo sie am Abbau von Fetten und Vitaminen beteiligt ist, deren Absorption steuert und die Darmmotilität verbessert.


In der Leber selbst finden zahlreiche Stoffwechselvorgänge statt. Eisen ist direkt an der Synthese von Proteinen und Aminosäuren beteiligt. Hier werden Kreatinin, Harnstoff und Glutamin produziert.

Einige der Prozesse können auf endokrine Aktivität zurückgeführt werden. Die Leber produziert Angiotensinhormon, das den Blutdruckanstieg und den insulinähnlichen Wachstumsfaktor beeinflusst, der zusammen mit dem Hypophysenhormon an den Prozessen der Gewebeentwicklung beteiligt ist.

Hämatopoetische Funktionen sind nicht weniger bedeutend. Die Bildung von Blutzellen bei Erwachsenen findet meist im Knochenmark statt. In der Leber treten diese Prozesse während der pränatalen Periode auf und enden zum Zeitpunkt der Geburt. Bis ins hohe Alter gehören zu den Aufgaben dieses Organs nur die Nutzung von Erythrozyten und die Schaffung einer Art Blutdepot, wie ein Airbag bei großem Verlust..

Fast alle Lipidtransformationen finden auch in Leberzellen statt. Metabolismus von Lipoproteinen hoher und niedriger Dichte, Stadien der Glukoseoxidation - Hepatozyten sind für all diese komplexen biochemischen Prozesse verantwortlich.

Ein weiterer funktioneller Leberblock ist die Zerstörung toxischer Substanzen. Sie können von außen in den Körper gelangen oder ein Nebenprodukt von Stoffwechselprozessen sein. Toxine, die beim Abbau von Proteinen, Neurotransmittern, Hormonen, Vitaminen und Mineralien entstehen, sollten nicht in den Blutkreislauf gelangen. Sie gelangen über die Pfortader in die Leber, wo sie neutralisiert werden und zu sicheren Elementen zerfallen. Und nur dann können sie in den Blutkreislauf zurückkehren.

Was ist Hyperthermie?

Wörtlich übersetzt bedeutet dieser Begriff "übermäßige Hitze". Die Körpertemperatur kann aus zwei Gründen ansteigen: Entweder störte die Wärme von außen den Wärmeaustausch oder es handelt sich um eine Schutzreaktion des Körpers auf die Einwirkung pathogener Faktoren.

Es gibt mehrere Stadien der Erhöhung der Körpertemperatur:

  1. Subfebrile Periode, 37 0 -38 0. Die Infektion ist bereits eingedrungen, ein Schutzmechanismus hat in den Zellen gewirkt und die Temperatur beginnt zu steigen. Zu diesem Zeitpunkt wird nicht empfohlen, sie abzuschießen..
  2. Fieberstadium, 38 0 -39 0. Signalisieren Sie, dass die Krankheit fortschreitet. Bei einigen Pathologien kann diese Temperatur für eine lange Zeit gehalten werden. In der Regel hilft ein Antipyretikum, es zu senken, aber nicht lange. Auch wenn keine anderen Symptome vorliegen, ist dies ein guter Grund, sofort einen Arzt aufzusuchen..
  3. Die pyretische Temperatur beträgt 41 Grad. Mit solch hohen Werten wird der Patient nicht in der Lage sein, die Krankheit alleine zu bewältigen. In der Regel sind zu diesem Zeitpunkt bereits Spezialisten an der Behandlung beteiligt, und die Person befindet sich im Krankenhaus.
  4. Hyperpyretisches Fieber ist lebensbedrohlich, sein Temperaturbereich liegt über 41 0. In der medizinischen Praxis ist dies äußerst selten.

Ursachen von Fieber bei Lebererkrankungen

Die Krankheit verläuft oft latent im Frühstadium, ohne sich in Symptomen zu manifestieren. Es lohnt sich jedoch herauszufinden, ob es bei Lebererkrankungen zu einer Temperatur kommen kann, bevor diese spürbar stört. In diesem Fall ist der Beginn des Entzündungsprozesses leichter zu diagnostizieren und zu behandeln. Die Hauptursachen für Hyperthermie:

  • bakterielle Infektionen;
  • Viruserkrankung (einschließlich Hepatitis und deren Verschlimmerung);
  • Entzündungsprozess im Parenchym;
  • parasitäre Krankheiten;
  • Komplikationen bestehender Erkrankungen (Peritonitis, Aszites);
  • bösartiger Tumor.

Die Temperatur bei Lebererkrankungen steigt zuallererst als Reaktion auf das Vorhandensein von Pyrogenen im Blut - entweder selbst oder von außen aufgenommen. In allen Fällen handelt es sich jedoch um pathogene Substanzen, die zerstört werden müssen. Die erhöhte Temperatur schafft ungünstige Bedingungen für ihre Reproduktion und trägt zur maximalen Produktion von Antikörpern bei.

Ein erhöhter Temperaturhintergrund ist nicht das einzige Symptom, anhand dessen die Krankheit bestimmt wird. Um eine Krankheit von einer anderen zu unterscheiden, muss ein Zeichenkomplex berücksichtigt werden.

ZeichenWas zu tun ist
LeberzirrhoseDie Temperatur ist subfebril. Ein wichtiges Zeichen: Es wird nicht durch Antipyretika und Antibiotika normalisiert.
Scharfe Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.
Schlafstörung.
Kopfschmerzen.
Verminderte Vitalität.
Wenden Sie sich so früh wie möglich an einen Hepatologen, da die sekundäre Zirrhose viel schwerwiegender ist.
Beseitigen Sie Krankheitsfaktoren.
AbszessHochtemperaturhintergrund, manchmal zu pyretischen Werten, Schüttelfrost.
Dumpfer, schmerzender Schmerz in der Leberregion, der auf das Schulterblatt und die Schulter ausstrahlt.
Appetitlosigkeit.
Suchen Sie so schnell wie möglich einen Arzt auf, da der Abszessdurchbruch mit einer schwerwiegenderen Komplikation, der Peritonitis, behaftet ist.
Akute HepatitisDie Temperatur steigt für kurze Zeit, für zwei bis drei Tage, oft auf fieberhafte Werte an.
Übelkeit, Erbrechen.
Schwäche, starke Müdigkeit.
Signifikante Schmerzen im rechten Hypochondrium.
Am dritten oder vierten Tag färben sich Sklera und Haut gelb.
Die Diagnose basiert auf einer Bilirubin-Analyse.
Bösartiges NeoplasmaDie Temperatur ist lange Zeit subfebril.
Verminderter Appetit, ständige Übelkeit.
Schmerz- und Schweregefühl rechts.
Unangemessener Gewichtsverlust.
Eine langfristig nicht abnehmende Temperatur sollte ein Grund für einen Arztbesuch sein, da der Erfolg der Behandlung sehr oft von einem frühen Besuch bei einem Onkologen abhängt.
EchinokokkoseSehr lange Latenzzeit. Das vernachlässigte Stadium manifestiert sich in Schmerzen.
Die Körpertemperatur steigt allmählich an, wird nicht durch Medikamente korrigiert.
Syndrom der allgemeinen Vergiftung durch Freisetzung von Abfallprodukten von Parasiten.
Durchfall, Urtikaria, juckende Haut.
Das Vorhandensein von Leberparasiten kann nur eine spezielle Analyse zeigen.
Giftiger SchadenSubfebrile Temperatur.
Die Leber ist vergrößert und beim Abtasten schmerzhaft.
Schmerzen und Schweregefühl im Oberbauch.
Juckende, ikterische Verfärbung der Haut.
Die Diagnose ist nur anhand des Spiegels der Leberenzyme im Blutserum möglich.

Wenn die Leber schmerzt, bemerken nur wenige Menschen sofort, dass die Temperatur nicht im normalen Bereich liegt..

Es ist wichtig zu wissen! Für die korrekte Diagnose sind Labortests, ein differenzierter Ansatz, eine detaillierte Anamnese und vor allem ein frühzeitiger Arztbesuch von entscheidender Bedeutung..

Einige Krankheiten beginnen nicht mit Fieber und manifestieren sich lange nicht. Andere hingegen können nur aufgrund des komplexen Indikators für den thermischen Zustand des Körpers in den frühen Perioden verfolgt werden. Es ist wichtig zu wissen, ob es bei verschiedenen Lebererkrankungen zu Temperaturabweichungen von der Norm kommen kann, um nicht zu einer Geisel der Zeit zu werden und Verluste während der Genesung zu minimieren..

Warum steigt die Temperatur mit Lebererkrankungen?

Arzt-Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: Sankt Petersburg, Akademiker Lebedev st., 4/2.

Kann die Temperatur bei Lebererkrankungen ansteigen? Diese Frage kann in zwei Fällen auftreten: Entweder Sie wissen, dass Sie an einer bestimmten Lebererkrankung leiden und einen Anstieg der Körpertemperatur festgestellt haben, oder Sie finden plötzlich Symptome einer Leberfunktionsstörung vor dem Hintergrund einer erhöhten Temperatur. In jedem Fall sollte eine solche Kombination von Symptomen auf sich aufmerksam machen - Fieber tritt nur bei einigen ziemlich schweren Lebererkrankungen auf.

Wir werden Ihnen sagen, in welchen Fällen eine Lebererkrankung zu einem Anstieg der Körpertemperatur führt und was zu tun ist, um diese zu senken.

Ursachen der Hyperthermie

Um zu verstehen, warum die Körpertemperatur bei Lebererkrankungen erhöht werden kann, müssen Sie verstehen, warum die Körpertemperatur im Prinzip steigt. Ein Anstieg der Körpertemperatur beim Menschen ist eine unspezifische Reaktion des Körpers auf die Aufnahme pyrogener Substanzen in das Blut. Pyrogene können je nach Quelle exogen oder endogen sein. Zum Beispiel ist Leukozytenpyrogen endogen; Bei bakteriellen und viralen Infektionen wird es von Blutleukozyten ins Blut freigesetzt. Fragmente zerstörter Zellen, Krebszellen usw. können auch als Pyrogene wirken. Daher ist ein Anstieg der Körpertemperatur Teil der Reaktion des Immunsystems von Organismen auf verschiedene potenziell gefährliche Reize.

Bei steigender Temperatur entstehen ungünstige Bedingungen für die Vermehrung von Krankheitserregern und die Produktion von Antikörpern..

Pyrogene beeinflussen das thermoregulatorische Zentrum des Gehirns. Erstens nimmt die Wärmeübertragung des Körpers aufgrund der Verengung der peripheren Blutgefäße ab. Weiterhin steigt die Wärmeproduktion, Muskelzittern tritt auf, die Oxidation energieintensiver Moleküle wird beschleunigt. All dies führt zu einem ziemlich schnellen Anstieg der Körpertemperatur..

Mögliche Lebererkrankungen

Die Körpertemperatur mit Lebererkrankungen kann steigen aufgrund von:

  • Aufnahme von bakteriellen Pyrogenen in das Blut (mit Leberabszess, Eiterung der Zyste usw.);
  • ins Blut von Viren gelangen (in der akuten Phase der Virushepatitis);
  • ausgedehnte Entzündung des Lebergewebes (mit Zirrhose);
  • Aufnahme von Pyrogenen im Blut mit Komplikationen bei Lebererkrankungen (mit Peritonitis, Aszites usw.);
  • Pfortaderthrombose;
  • Aufnahme von Onkopyrogenen ins Blut (bei Leberkrebs).

Schauen wir uns die häufigsten dieser Erkrankungen, ihre Ursachen und Symptome genauer an..

Leberzirrhose

Bei einer Leberzirrhose werden die Zellen des Leberparenchyms zerstört, wodurch die Leberfunktionen beeinträchtigt werden. Ein Anstieg der Körpertemperatur tritt bei aktiver Zerstörung von Hepatozyten auf, d.h. in der akuten Phase der Leberzirrhose. Ein leichter Anstieg der Thermometrieindikatoren tritt in den frühesten Stadien der Krankheit auf. Während dieser Zeit ist die Körpertemperatur subfebril und schwankt zwischen 37-37, 5 0 C. Oft hält diese Temperatur lange an. Parallel dazu kann der Patient die folgenden Symptome bemerken:

  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Augen, Mund, Genitalien);
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Kopfschmerzen.
  • bei der klinischen Analyse von Blut eine Zunahme der Leukozytenzahl sowie des AST-, ALT- und Bilirubinspiegels.

Ein charakteristisches Zeichen für eine Zirrhose ist ein stabiler subfebriler Zustand: Die Temperatur wird weder durch Antipyretika noch durch Antibiotika gesenkt.

Die Normalisierung der Thermometrieindikatoren erfolgt erst nach Behandlung der Leberzirrhose und Wiederherstellung der Leberfunktion.

Es ist zu beachten, dass bei viraler Zirrhose die Körpertemperatur häufig hoch ist und die subfebrilen Werte überschreitet. In diesem Fall leidet der Patient an Schüttelfrost; Es kann zu leichtem Ikterus kommen.

Bei sekundärer biliärer Zirrhose kann die Temperatur auch auf hohe Werte ansteigen. Andere Symptome dieser Krankheit sind heller Ikterus, Juckreiz der Haut des Körpers, dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Komplikationen der Zirrhose

Die Leberzirrhose schreitet mit der Zeit fort und kann Komplikationen verursachen, insbesondere wenn sie allein gelassen wird. Viele Komplikationen der Zirrhose gehen mit Fieber einher, insbesondere bakterielle Komplikationen, die mit einer Sekundärinfektion der betroffenen Gewebe verbunden sind.

Der Eintritt von Sekundärinfektionen wird durch eine Abnahme der Aktivität des Immunsystems bei Zirrhose erleichtert.

In der Tat sind Menschen mit Zirrhose anfälliger für verschiedene Infektionskrankheiten, sowohl virale als auch bakterielle..

Eine der häufigsten Komplikationen der Zirrhose ist Peritonitis, eine Entzündung des Peritoneums. Die Ursachen der Peritonitis sind vielfältig; Bei Zirrhose kann dies das Eindringen von Galle, Blut oder Eiter in die Bauchhöhle sein. Darüber hinaus ist eine Bauchfellentzündung häufig das Ergebnis einer Eiterung von überschüssiger Flüssigkeit im Bauchraum infolge von Aszites..

Peritonitis ist eine gefährliche Erkrankung, die tödlich sein kann, wenn der Patient nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird. Die Symptome einer Bauchfellentzündung sind sehr auffällig:

  • starke Bauchschmerzen, die sich verschlimmern;
  • beim Drücken auf den Bauch nimmt der Schmerz stark zu;
  • Fieber (Thermometriewerte überschreiten häufig 39 ° C);
  • Schüttelfrost;
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • Spannung der Bauchmuskeln;
  • Übelkeit, wiederholtes Erbrechen.

Einige Stunden nach der Entwicklung einer akuten Peritonitis lassen die Schmerzen im Bauch nach, wenn sich die Rezeptoren am Peritoneum anpassen. Dies bedeutet nicht, dass sich der Zustand des Patienten wieder normalisiert hat, die Entzündung in der Bauchhöhle entwickelt sich weiter. Nach ein paar Stunden kehrt der Schmerz mit neuer Kraft zurück.

Parasitäre Krankheiten

Parasitäre Organismen können nicht nur den Darm, sondern auch andere innere Organe, insbesondere die Leber, bewohnen. Gleichzeitig parasitieren sowohl einzellige Mikroorganismen (z. B. Lamblia, Amöbe) als auch mehrzellige Organismen, Plattwürmer und Echinokokken, die Leber.

Bei der Echinokokkose lagern sich Zysten in der Leber ab, kugelförmige Ruheformen des parasitären Organismus. Diese Zysten können einen Durchmesser von mehreren Zentimetern haben. Draußen ist die Zyste mit einer dicken Membran bedeckt, die den Parasiten vor negativen Einflüssen (einschließlich Antihelminthika) schützt..

Parasiten in der Leber manifestieren sich lange Zeit in keiner Weise. Die ersten Symptome treten erst auf, wenn die Zyste eine große Größe erreicht und beginnt, die Leberkapsel zu dehnen.

Das Dehnen der Leberkapsel verursacht Schmerzen. Infolgedessen schmerzt die Leber des Patienten regelmäßig, und die Körpertemperatur kann aufgrund einer Zunahme der Aktivität von Parasiten ansteigen, die mit einer allgemeinen Vergiftung des Körpers behaftet ist. Darüber hinaus verursacht das Vorhandensein eines fremden Organismus eine Reihe von Reaktionen des Immunsystems, wobei in regelmäßigen Abständen Urtikaria, Durchfall und ursachenloser Juckreiz auftreten.

Befindet sich die Zyste neben der Gallenwege, kann es zu einer Eiterung kommen. Dies geht mit Fieber und Schmerzen auf der rechten Seite einher. In seltenen Fällen reißt die Zyste mit der Freisetzung ihres Inhalts in die Bauchhöhle, was zu einem starken Anstieg der Körpertemperatur und der Entwicklung von Symptomen einer schweren Vergiftung führt.

Abszess

Ein Abszess ist eine Höhle in einem bestimmten Gewebe, die mit Eiter gefüllt ist. Ein Leberabszess ist normalerweise sekundär, d.h. entwickelt sich als Komplikation von infektiösen oder parasitären Krankheiten. Echinokokkose, Cholangitis, akute Cholezystitis und Blinddarmentzündung können zu Leberabszessen führen.

Anzeichen für die Entwicklung eines Abszesses:

  • dumpfer schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium, der auf die rechte Schulter und das Schulterblatt ausstrahlt;
  • Schwere im Bauch;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schüttelfrost;
  • erhöhte Körpertemperatur (über 38 ° C).

Ein Durchbruch eines Abszesses in die Bauchhöhle führt zu einer Bauchfellentzündung, in den Darm zu einer schweren Vergiftung, in die Pleurahöhle zu einem Abszess der Pleura oder des Zwerchfells. Es ist wichtig, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen, um diese Komplikationen zu vermeiden..

Akute Hepatitis

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die durch eine Virusinfektion verursacht wird. Heute gibt es 6 Arten von Virushepatitis A, E, B, C, D und G. Diese Krankheiten unterscheiden sich sowohl in einigen Merkmalen des Krankheitsbildes als auch in der Gefahr für den Patienten. Sie haben jedoch viel gemeinsam. Die akute Phase der Virushepatitis weist also unabhängig von ihrer Art die folgenden Symptome auf:

  1. Ein kurzfristiger Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 ° C. Das Fieber dauert ein oder zwei Tage und verschwindet dann, aber andere Symptome nehmen weiter zu.
  2. Schwere Schwäche, Schläfrigkeit.
  3. Übelkeit, Appetitlosigkeit. Manchmal gibt es ein einziges Erbrechen. Kein Durchfall.
  4. Starke Bauchschmerzen im Leberbereich.
  5. Am zweiten oder vierten Krankheitstag ändert sich die Farbe des Urins (es wird dunkler).
  6. Gelbsucht kann sich entwickeln (nicht immer).

Es ist zu beachten, dass sich Hepatitis B und C ohne akute Phase entwickeln können.

Das Erkennen der Krankheit ist in diesem Fall nicht einfach, die Symptome verschwimmen, die einzige Beschwerde ist ständige Müdigkeit. In jedem Fall wird die Diagnose durch ein Labor mittels PCR- oder ELISA-Tests bestätigt..

Behandlung

Wenn Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie verstehen, dass das Hauptproblem nicht eine erhöhte Körpertemperatur ist, sondern die Krankheit, die den Anstieg verursacht hat.

Es sollte bedacht werden, dass die meisten Antipyretika eine Hepatotoxizität aufweisen. Dies sind Medikamente auf Aspirin-, Analgin- und Ibuprofen-Basis..

Deshalb ist eine Selbstmedikation bei Lebererkrankungen nicht akzeptabel. Wenn Sie vermuten, dass eine Lebererkrankung Ihr Fieber verursacht, wenden Sie sich an Ihren Arzt. In dringenden Fällen greifen Sie auf physikalische Methoden zurück, um die Temperatur zu senken (Abwischen mit Wasser bei Raumtemperatur, Belüftung usw.). Wenn die Temperatur sehr hoch und lebensbedrohlich ist, kann der Arzt starke Antipyretika injizieren, dies sollte jedoch häufig nicht angewendet werden..

Um eine langfristige Besserung zu erreichen, muss die Ursache des Fiebers identifiziert und angegangen werden. Nach den diagnostischen Verfahren wird Ihnen eine Behandlung verschrieben, die nicht nur die Temperatur auf normale Werte senkt, sondern auch die Leber normalisiert. Zum Beispiel erfordert Hepatitis eine antivirale Therapie. Bisher gilt eine interferonfreie Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln als die wirksamste und sicherste. Diese Gruppe umfasst Medikamente Sofosbuvir, Daclatasvir, Velpatasvir.

Bei einer Echinokokkose ist eine chirurgische Entfernung der Zyste angezeigt, gefolgt von einer antihelminthischen Therapie.

Bei eitrigen Erkrankungen wie Abszess, Peritonitis, Zystenunterdrückung usw. spielt ein chirurgischer Eingriff eine wichtige Rolle. Nach Entfernung des Eiters und antiseptischer Behandlung des betroffenen Gewebes ist eine Antibiotikatherapie sowie eine Entgiftungstherapie (intravenöse Verabreichung von Kochsalzlösung, Aufnahme von Enterosorbentien usw.) erforderlich..

Es ist sehr wichtig, keine Zeit zu verschwenden, da die Folgen einer Verzögerung irreversibel sein können..

Kann es eine Temperatur mit Lebererkrankungen geben?

Die Lebensbedingungen der meisten Menschen - Umweltstörungen, ungesunde Ernährung, häufiger Stress und schädliche persönliche Gewohnheiten - führen dazu, dass die Leber als Hauptfilter im menschlichen Körper kolossalen Stress ausgesetzt ist. Sie können Impulse für die Bildung gefährlicher Pathologien geben. Ob es im Falle einer Lebererkrankung zu einer Temperatur kommen kann, wird der Arzt der Person erst nach einer gründlichen Anamnese und Auswertung der Ergebnisse diagnostischer Verfahren antworten. Danach kann das optimale Therapieprogramm ausgewählt werden, um eine Erholung zu erreichen..

Allgemeines Verständnis der Leber

Bereits während der intrauterinen fetalen Bildung wird die Leber als eines der wichtigsten inneren Organe gelegt. Unabhängig vom Geschlecht erfüllt es eine Reihe grundlegender Funktionen:

  • extern - die Bildung und Verteilung von Galle als Verdauungssaft;
  • intern - Teilnahme am Stoffwechsel sowie Hämatopoese;
  • Schutz - Neutralisierung der meisten gesundheits- und gesundheitsschädlichen Stoffe.

Bei einem gesunden Menschen manifestiert sich die Leber möglicherweise in keiner Weise - es gibt keine besonderen Empfindungen durch die Funktion ihrer Zellen. Die Position des Organs befindet sich normalerweise rechts hinter den unteren Rippen. Sein Rand kann manchmal mit tiefem Abtasten gefühlt werden - er ist dicht, glatt, schmerzlos.

Alle Prozesse - Stoffwechsel, Hämatopoetik, endokrine Prozesse, Entgiftung - sind verborgen. Sie erfordern keine besonderen Anstrengungen - alles kann automatisch und unbewusst geschehen. Und erst bei einer signifikanten Schädigung der Hepatozyten bemerken die Menschen, dass negative Veränderungen in ihrem Körper aufgetreten sind - die Temperatur ist gestiegen, das Recht beginnt plötzlich zu schmerzen, der Appetit hat sich verschlechtert oder die Haut ist gelb geworden. Für jede Form der Krankheit können die Symptome unterschiedlich sein. Selbstmedikation ist daher nicht akzeptabel - die Lebertherapie sollte nach diagnostischen Tests von einem Arzt ausgewählt werden.

Schwere Lebererkrankungen

Da Hepatozytenzellen in ihrer Masse aktiv an vielen Prozessen beteiligt sind, die die Gesundheit und Leistung der Menschen unterstützen, nutzen sie sich schnell ab. Die Erneuerung erfolgt für jede Person zu unterschiedlichen Zeiten, durchschnittlich dauert es 150-160 Tage. Dies wird durch den Leberregenerationsmechanismus bereitgestellt.

Wenn die Belastung der Leber von außen oder von innen übermäßig hoch ist, kann die Regeneration geschädigter Zellen langsamer erfolgen - Krankheiten haben Zeit, sich zu bilden und führen zu verschiedenen Störungen. Bei bestimmten Erkrankungen sind die Sprünge der Körpertemperatur das erste Anzeichen für eine Schädigung der Verdauungsstruktur..

Hauptsächlich im Bereich der Leber können folgende Pathologien auftreten:

  1. Zirrhose ist die Umwandlung gesunder Hepatozyten in Bindegewebe. Das Organ verliert seine Fähigkeit, sich zu erholen. Zusätzlich zur subfebrilen Temperatur können Symptome wie Gelbfärbung der Haut und der Sklera sowie Gewichtsverlust, verminderte Immunität und Arbeitsfähigkeit auftreten..
  2. Ein Abszess ist die Bildung eines eitrigen Fokus in der Leber. Die Krankheit wird durch das Eindringen von Krankheitserregern in Gewebe mit Zerstörung von Zellen in einem separaten Bereich verursacht. Charakterisiert durch einen starken Temperatursprung auf signifikante Zahlen gleichzeitig mit einem starken Schmerzsyndrom auf der rechten Seite. Es besteht ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen, einschließlich Bauchfellentzündung und Tod.
  3. Hepatitis - kann verschiedene Ursachen haben, von infektiös bis toxisch. In der akuten Form steigt die Temperatur vor dem Hintergrund einer Schädigung der Hepatozyten an, deren Zerstörung mit der Freisetzung von Bilirubin in den Blutkreislauf erfolgt. Dies führt zu einer gelben Verfärbung der Haut. Zusätzlich zu den ständigen dumpfen Schmerzen rechts hinter den unteren Rippen spüren die Menschen Schwitzen, Schwäche, Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen..

Weniger häufig gehen leichte Temperaturschwankungen mit Lebererkrankungen unterschiedlicher Ätiologie einher - beispielsweise mit malignen Neoplasien oder mit helminthischen Invasionen.

Was ist mit Hyperthermie gemeint?

Um die Gesundheit und die hohe Vitalaktivität aufrechtzuerhalten, muss der menschliche Körper möglicherweise die Körpertemperatur im Bereich von 36,0 bis 36,6 Grad halten. Die Prozesse des Wärmeaustauschs werden sicherlich zum Zeitpunkt der Geburt des Babys reguliert - in seinem Gehirn. Wenn es ein Versagen gibt - Hyperthermie, was wörtlich "übermäßige Hitze" bedeuten kann, wird dies durch einen von zwei Faktoren erleichtert. Zum Beispiel wird Wärme in der äußeren Umgebung beobachtet - der Körper hatte keine Zeit, sich daran anzupassen, oder die Abwehr reagiert auf den Angriff pathogener Mikroorganismen.

Am häufigsten steigt die Temperatur bei Lebererkrankungen allmählich an - von subfebrilen Zahlen bis zum fieberhaften Stadium. Es ist ein solches Zeichen, das auf die Unwirksamkeit der von einem Spezialisten durchgeführten Therapie hinweist. Bei einigen Erkrankungen ist der Körper des Patienten nicht in der Lage, mit Hyperthermie umzugehen - Sprungperioden von bis zu 40-41 Grad wechseln sich mit seltenen Temperaturabfällen ab. Die Bedingung erfordert, dass Menschen in einem Krankenhaus bleiben.

Hyperthermie-Klassifikation

Bevor entschieden wird, welche Art von Hilfe ein Patient zur vollständigen Überwindung von Lebererkrankungen erhalten muss, muss ein Spezialist unbedingt das Anzeichen einer hohen Temperatur beurteilen. Das Stadium der Hyperthermie kann also wie folgt sein:

  • adaptiv - der menschliche Körper ist in der Lage, mit Symptomen wie erhöhter Herzfrequenz, Schwitzen, Schwäche umzugehen, aber Hilfe von außen ermöglicht es Ihnen, Ihr Wohlbefinden schnell zu verbessern;
  • das Stadium der Erregung - mit der anfänglichen Schwächung der Schutzbarrieren steigt die Temperatur allmählich und stetig an, es kommt auch zu einer Verschlechterung des Bewusstseins, Verdauungsstörungen, einer starken Einschränkung der Arbeitsfähigkeit;
  • Dekompensation - Aufgrund einer zu hohen Temperatur von bis zu 40-41 Grad sind die meisten Funktionen beeinträchtigt, was zu einer Lähmung der Atmungs- und Herz-Kreislauf-Aktivität mit unvermeidlichem Tod führt.

Nach dem provozierenden Kriterium kann Hyperthermie aufgrund externer Faktoren endogen - aus internen Gründen oder exogenen Bedingungen - zugeschrieben werden. Während sich Experten je nach Grad des Temperaturanstiegs an folgenden Zahlen orientieren:

  • subfebril - nicht mehr als 37-38 Grad;
  • fieberhaft - von 38,5 bis 39 Grad;
  • pyretisch - Thermometrieparameter innerhalb von 39,5-40 Grad;
  • hyperpyretisch - über 40,5-41 Grad.

Laut äußeren Anzeichen sprechen sie meist von blasser Hyperthermie oder ihrer rosa Form - durch die Hautfarbe vor dem Hintergrund hoher Temperaturen.

Symptome

Die Manifestationen der Hyperthermie sind nicht nur ein Sprung der Körpertemperatur, sondern auch andere Veränderungen des Wohlbefindens des Patienten. Die Hauptbeschwerden von Menschen mit Leberschäden sind, wie die Praxis der Ärzte zeigt, die gleichzeitige Kombination von hohen Thermometrieparametern mit Schmerzen unter den rechten Rippen.

Zusätzlich leiden Verdauungsprozesse - Dyspepsie-Störungen, zum Beispiel in Form von Blähungen, Appetitlosigkeit, Verschlechterung des Stuhlgangs. Die Haut färbt sich zunächst mäßig rot, dann werden sie aufgrund des Eintritts einer erheblichen Menge von Gallenfarbstoffen - Bilirubin - in den Blutkreislauf gelbsucht. Sowie die Sklera. Die Haut fühlt sich heiß und trocken an und die Berührung selbst löst Schmerzimpulse aus.

Lebererkrankungen, die mit Temperaturschwankungen einhergehen, können zu Symptomen wie Schwindel mit Kopfschmerzen führen, zu einer Verschlechterung des Bewusstseins und zu Episoden seines Verlustes. Gleichzeitig werden auf dem Höhepunkt der Hyperthermie Halluzinationen, Krämpfe und sogar Selbstmordversuche unterschiedlicher Schwere beobachtet..

Diagnose und Behandlung

Ein einfaches Verfahren - die Thermometrie - ermöglicht es Ihnen, die Änderung der Körpertemperaturwerte in Richtung der Zunahme von Lebererkrankungen zu bestätigen. Es reicht aus, ein medizinisches Thermometer - Quecksilber oder digital - in die Achselhöhle zu legen und etwa 10 Minuten zu warten. Im Apothekennetz können Sie andere Arten von Thermometern kaufen - Infrarot, Stirnindikator, Ohr.

Um jedoch die wahre Ursache der Hyperthermie festzustellen, ist eine umfassende Untersuchung der Leber erforderlich:

  • Ultraschalluntersuchung der intraabdominalen Organe;
  • nach individuellen Angaben rechnerische / Magnetresonanztomographie;
  • PCR-Studien - Blutuntersuchungen zur Feststellung menschlicher Infektionen;
  • Bewertung der biochemischen Parameter der Leberaktivität;
  • Biopsie - Hepatozytenzellen nehmen, um sie unter einem Mikroskop zu untersuchen.

Die Haupttherapie bei hohen Temperaturen bei Lebererkrankungen besteht darin, die Faktoren zu eliminieren, die sein Auftreten hervorrufen. Wenn die Thermometrieparameter übermäßig erhöht werden, kann der Spezialist das optimale Arzneimittel aus der Untergruppe der Antipyretika auswählen. Arzneimittel auf der Basis von Paracetamol und Ibuprofen haben sich als ausgezeichnet erwiesen.

Die Behandlung wird in direktem Verhältnis zur Ätiologie der Krankheit ausgewählt - eine infektiöse Lebererkrankung oder ein Tumorprozess in ihren Geweben, das Eindringen einer helminthischen Invasion.

Prognose und Prävention

Eine Vielzahl von Krankheiten, die mit einem Temperaturanstieg aufgrund der Zerstörung von Leberzellen einhergehen, ermöglichen es Fachleuten nicht, eindeutige Schlussfolgerungen über die Prognose der Genesung einer kranken Person zu ziehen. Schließlich müssen eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigt werden - nicht nur die Gründe für das Auftreten einer Hyperthermie, sondern auch das Alter der Person, der Ausgangszustand ihrer Gesundheit, die Verfügbarkeit einer qualifizierten Behandlung und die Aktualität der richtigen Diagnose..

Die Vorbeugung von Temperaturanstiegen bei Lebererkrankungen besteht darin, dass Menschen die Grundprinzipien eines gesunden Lebensstils einhalten - ihre Ernährung anpassen, Sucht aufgeben und es zur Regel machen, täglich 2 bis 2,5 Liter sauberes Wasser zu trinken und Herde chronischer Infektionen zu beseitigen. In diesem Fall ist es möglich, die Gesundheit der Leber über viele Jahrzehnte hinweg stark zu halten..

Temperatur bei Lebererkrankungen - ist es gefährlich?

Da die Leber für wichtige Stoffwechselprozesse unerlässlich ist, muss sie vollständig gesund sein. Sie können durch viele Symptome, von denen eines eine erhöhte Körpertemperatur ist, verstehen, dass etwas mit ihr nicht stimmt.

Ursachen von Lebererkrankungen

Das Lebergewebe hat gute regenerative Eigenschaften. Es ist das einzige Organ im gesamten menschlichen Körper, das sich selbst reparieren kann..

In der Medizin sind Fälle bekannt, in denen eine Person mit einem Verlust von 70% des Lebervolumens weiter lebte und ihre gewohnte Lebensweise führte. Das Potenzial eines Organs kann unter dem Einfluss vieler Faktoren abnehmen..

Die Hauptgründe, die den Mechanismus für die Entwicklung von Krankheiten auslösen können, sind folgende:

  1. Einnahme bestimmter Medikamente. Nach Langzeitmedikation sind die Leberzellen erschöpft. Antibiotika, Hormone und auch Medikamente, die in der Chemotherapie eingesetzt werden, sind besonders hepatoxisch.
  2. Vergiftung des Körpers. Gifte und Toxine, die in den Körper gelangen, führen allmählich zu Leberschäden. Dies kann auf Langzeitarbeiten bei gefährlichen Arbeiten zurückzuführen sein. Die Symptome nach einer Vergiftung entwickeln sich allmählich, aber die Krankheit wird fortschreiten und zu einer Zellnekrose führen.
  3. Virusinfektionen, Hepatitis verschiedener Arten. Im Lebergewebe entwickelt sich ein entzündlicher Prozess, das Organ wird allmählich zerstört und es beginnt sich eine Zirrhose zu entwickeln. Die gefährlichste Hepatitis B mit ausgeprägten Symptomen erklärt sich selten selbst, nach kurzer Zeit wird sie chronisch.
  4. Infektions- oder Parasitenkrankheiten. Nach einer Infektion mit Parasiten gelangt eine große Menge an Toxinen in die Leber. Ohne rechtzeitige Behandlung beginnen sich chronische Lebererkrankungen zu entwickeln.

Es gibt andere Faktoren, die die Entwicklung einer Lebererkrankung verursachen können, darunter die folgenden:

  1. Missbrauch von schlechten Gewohnheiten. Mit dem systematischen Konsum von Alkohol beginnt das Lebergewebe zu kollabieren und es entsteht eine alkoholische Zirrhose. Die Prognose ist in diesem Fall unangenehm und endet in der Regel mit dem Tod..
  2. Unsachgemäße Ernährung. Häufiger Verzehr von Fett, Gewürzen, Gebratenen, Geräucherten führt zu einer Verletzung des Ausflusses von Galle. Aufgrund von Stauungen beginnen sich Steine ​​in den Lebergängen zu bilden.
  3. Erbliche Veranlagung. Anomalien in der Struktur des Organs führen zur Entwicklung einer Leberhypoplasie.
  4. Verletzung der inneren Organe und des Bauches. Leberprobleme können in diesem Fall in den ersten Tagen nach der Verletzung auftreten. Folgen in Form eines Tumors oder einer Zyste können auch nach einigen Jahren auftreten.

Es gibt viele Faktoren, die den Zustand der Leber beeinflussen können, aber die meisten von ihnen hängen immer noch mit dem besonderen Lebensstil zusammen, den eine Person führt. Dies deutet darauf hin, dass es ausreicht, schädliche Wirkungen auszuschließen und sich dadurch vor vielen Krankheiten zu schützen..

Leber erkrankung

Der Zustand der Gallenblase und der Gallenwege beeinflusst immer die Arbeit der Leber, da die Organe miteinander interagieren. In der Medizin werden Lebererkrankungen in primäre und sekundäre unterteilt.

Die primären umfassen akute Krankheiten, nämlich:

  • Leberzirrhose;
  • Hepatitis;
  • Pylephlebitis;
  • Cholangitis.

Sekundärkrankheiten umfassen:

  • parasitäre Infektionen;
  • gutartige oder bösartige Tumoren;
  • Begleitkrankheiten.

Dies ist keine endgültige Liste von Krankheiten. In der Medizin wird eine solche Klassifizierung ständig geändert und überarbeitet, etwas wird hinzugefügt und etwas verschwindet im Gegenteil.

Symptome

Lebererkrankungen sind gefährlich, weil sie sich lange Zeit nicht bemerkbar machen, weil das Organ als das leiseste gilt. Starke Schmerzen treten auf, wenn die Leber größer wird und auf die Fasermembran drückt.

Typische Symptome sehen folgendermaßen aus:

  • die Schwäche;
  • starkes Schwitzen;
  • Verfärbung von Urin und Haut;
  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Hautausschläge auf der Haut;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Mundgeruch;
  • erhöhte Lebergröße.

Die oben aufgeführten Symptome treten häufiger in späteren Stadien auf, wenn die Krankheit chronisch wird. Muskeln können taub werden und sich in Fingern und Zehen kalt anfühlen.

Patienten mit Leberschäden klagen über ständige Hitzewallungen, während das Schwitzen stark ist. Solche Empfindungen treten oft nachts auf, aufgrund derer der Patient nicht gut schläft.

Temperatur mit Leberzirrhose

Bei Leberschäden mit Hepatitis C wird die subferale Körpertemperatur bei etwa 37 - 37,5 Grad gehalten. Schwankungen der Indikatoren hängen von der Form und dem Stadium der Entwicklung der Krankheit ab. Die Aktion kann kurz sein, aber kritisch, sie kann mehrere Monate dauern.

Eine erhöhte Temperatur tritt häufig bei jeder Art von Leberzirrhose auf, sie kann stärker oder weniger ausgeprägt sein:

  1. Virale Zirrhose - die Temperatur steigt stark an, sie kann 40 Grad erreichen. Der Patient ist besorgt über starke Schüttelfrost und Fieber. In den Ergebnissen von Blutuntersuchungen können Sie sehen, dass die Konzentration von Bilirubin kritisch ist.
  2. Sekundäre Gallenläsion - ein starker Temperaturanstieg, Schüttelfrost besorgt. Die Haut und die Sklera der Augen färben sich gelb, es erscheint juckende Haut. Beim Abtasten spürt man, dass Leber und Milz vergrößert sind. Bei einer Blutuntersuchung können Sie feststellen, dass der Leukozyten- und Bilirubinspiegel erhöht ist.
  3. Kompensierte Zirrhose. Symptome fehlen praktisch, viele verwechseln sie mit einfacher Unwohlsein. Die Leber erfüllt ihre Funktionen, es gibt keine Komplikationen.

Ein Anstieg der Körpertemperatur über den Normalwert kann auf einen pathologischen Prozess im Körper hinweisen..

Neben der Zirrhose können sich auch andere Krankheiten entwickeln, darunter:

  • Blutkrankheiten;
  • bösartiger Tumor;
  • Pfortaderthrombose.

Jede dieser Krankheiten muss sorgfältig untersucht und umgehend behandelt werden..

Warum steigt die Temperatur mit Zirrhose?

Die Hauptprovokateure, aufgrund derer die Temperatur mit Leberzirrhose steigt, sind wie folgt:

  1. Hepatozytennekrose. Das Hauptsymptom sind starke Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  2. Fortpflanzung von bakteriellen Pyrogenen. Mit der Entwicklung einer Leberzirrhose wird die Leber geschwächt, Bakterien und andere Mikroorganismen passieren sie leicht. Das Organ kann sie nicht alleine neutralisieren, weshalb die Immunität zu kämpfen beginnt, weil die Temperatur steigt. Alle fiebersenkenden Antibiotika sind nutzlos. Um den Zustand zu normalisieren, ist es notwendig, die Funktion der Leberzellen zu verbessern..
  3. Die Zirrhose tritt in die aktive Phase ein. Vor dem Hintergrund eines starken Entzündungsprozesses steigen die Temperaturindikatoren stark an. Das Organ verliert seine Funktionen, es ist mit Leberversagen oder Koma behaftet.

Bei einem starken Anstieg der Körpertemperatur müssen Sie so schnell wie möglich ins Krankenhaus, da das Ergebnis sonst traurig sein kann.

Diagnose

Wenn Leberprobleme auftreten, sollten Sie so bald wie möglich das Krankenhaus aufsuchen und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen. Nach Klärung der Diagnose wird ein weiterer Aktionsplan entwickelt..

Es wird empfohlen, einen Therapeuten, Hepatologen oder Gastroenterologen um Hilfe zu bitten. Die Diagnostik umfasst Labor-, invasive und nicht-invasive Studien.

Im Labor wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt. Alle Tests zum Nachweis von Hepatitis oder Krebs werden durchgeführt. In einigen Fällen werden immunologische und genetische Tests durchgeführt.

Der Einsatz von Computertechnologie ist eine moderne Forschungsmethode, die keine Kontraindikationen aufweist und nicht mit Schmerzen einhergeht. Der Patient wird einer Ultraschalluntersuchung der inneren Organe unterzogen, in Zweifelsfällen werden MRT und CT verschrieben.

In fortgeschrittenen Fällen sind invasive Methoden unverzichtbar - Biopsie, perkutane Punktion, Laparoskopie.

Behandlungsmethoden

Die Therapie bei Lebererkrankungen umfasst Medikamente, Nahrungsaufnahme und Anpassungen des Lebensstils.

Bei der medikamentösen Therapie werden folgende Medikamente eingenommen:

  1. Kräutermedizin. Um die Leberfunktion wiederherzustellen, werden Heilmittel auf Mariendistelbasis verschrieben. Karsil, Gepabene, Silimar - dies sind Medikamente, die einen Extrakt der angegebenen Pflanze enthalten. Medikamente sind zur Behandlung von Zirrhose, Hepatitis und toxischen Schäden geeignet.
  2. Essentielle Phospholipide. Die in dieser Gruppe enthaltenen Arzneimittel sind Phosphogliv, Essentiale forte. Stoffwechselprozesse in Zellen werden normalisiert, Erholungsprozesse beschleunigt, Regeneration beginnt.
  3. Zubereitungen tierischen Ursprungs. Arzneimittel dieser Gruppe werden auf der Basis von Rinderleberhydrolysaten hergestellt. Die Medikamente haben schützende Eigenschaften, helfen bei der Reinigung der Leber.
  4. Arzneimittel mit Aminosäuren. Dies sind Heptor und Heptral. Die Medikamente haben antioxidative und antitoxische Wirkungen. Die Leber erholt sich.

Neben der medikamentösen Therapie werden spezielle therapeutische Übungen verschrieben, die eine ganze Reihe von Übungen umfassen. Mit Lebererkrankungen verbessern sie den Stoffwechsel, stärken die Muskeln und verbessern die Funktion des Nervensystems. Es wird empfohlen, für die Übungen die Hilfe eines erfahrenen Ausbilders zu verwenden.

Eine gute Wirkung in der Behandlung kann mit Hilfe von Volksheilmitteln erzielt werden. Dies können Abkochungen und Tinkturen aus Heilkräutern sein..

Wichtig! Vor der Anwendung der traditionellen Medizin wird empfohlen, Ihren Arzt zu konsultieren..

Richtige Ernährung

Bei der Entwicklung einer Lebererkrankung ist eine richtige Ernährung von entscheidender Bedeutung. Dank einer richtig ausgewählten Diät können Sie den Verdauungsprozess und die Gallensekretion normalisieren, die Leberfunktion wiederherstellen und die Belastung verringern. Die Grundlage der Diät sollte Vitamine, Proteine, Kohlenhydrate enthalten. Fette werden nicht empfohlen.

Ärzte raten, folgende Produkte zu bevorzugen:

  • Gemüse und Früchte;
  • fettarme Milchprodukte;
  • magerer Fisch;
  • frische Gemüsesalate, gewürzt mit Pflanzenöl;
  • Milch- und Gemüsesuppen.

Es wird nicht empfohlen, frisches Brot zu essen. Falls gewünscht, kann es getrocknet und in mehreren Stücken pro Tag gegessen werden..

Es ist wichtig, nicht nur die richtigen Lebensmittel zu essen, sondern sie auch richtig zu kochen. Sie müssen auf frittiertes Essen verzichten, es ist besser, das Essen zu kochen, zu backen oder zu dämpfen. Sie sollten mindestens anderthalb Liter Wasser pro Tag trinken..

Was du nicht essen kannst?

Mit der Entwicklung einer Lebererkrankung gilt das Lebensmittelverbot für viele Lebensmittel.

Ärzte empfehlen dringend, Folgendes aufzugeben:

  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke;
  • halbfertige Produkte;
  • Süss;
  • Zwiebeln, Spinat, Radieschen, Knoblauch;
  • Tomaten- und Orangensaft;
  • fettiges Fleisch oder Fisch.

Gemüse mit groben Ballaststoffen, Himbeeren, Trauben, Preiselbeeren sind von der Speisekarte ausgeschlossen. Eine solche Diät sollte zur Gewohnheit werden, weil Sie sie Ihr ganzes Leben lang einhalten müssen..

Verhütung

Es ist viel einfacher, die Entwicklung von Lebererkrankungen zu verhindern, als sie lange zu bekämpfen. Die Hauptregel der Prävention ist die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, richtige Ernährung, mäßige Bewegung, gute Ruhe. Es ist wichtig, nur gesunde und frische Produkte zu essen..

Wichtig! Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Um sich vor Hepatitis zu schützen, ist es wichtig, den promiskuitiven und ungeschützten Geschlechtsverkehr aufzugeben. Wenn Sie in einer gefährlichen Produktion arbeiten, sollten Sie die Sicherheitsvorkehrungen beachten und persönliche Schutzausrüstung tragen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Lebererkrankungen nicht nur eine Bedrohung für die Gesundheit, sondern auch für das Leben darstellen. Deshalb ist es notwendig, rechtzeitig nach Auftreten alarmierender Symptome das Krankenhaus um Hilfe zu bitten..

Häufig gestellte Fragen an den Arzt

Gastritis und Leber

Kann die Leber an Gastritis leiden??

Gastritis selbst wirkt sich praktisch nicht auf die Leber aus. Im Gegenteil, Gastritis kann sich aufgrund von Lebererkrankungen entwickeln. Wenn gleichzeitig Lebererkrankungen und Gastritis festgestellt wurden, müssen die Ursachen für beide identifiziert werden.

Leberreinigung

Ist es möglich, die Leber zu Hause irgendwie zu reinigen??

Das erste, was Sie tun müssen, ist, einen Hepatologen zu konsultieren und zu verstehen, was Veränderungen in der Leber sind. Erst nach bestandener Untersuchung und Erhalt der Testergebnisse kann der Arzt Hepatoprotektiva verschreiben. Es wird nicht empfohlen, zu Hause etwas zu tun.

Bei welchen Lebererkrankungen steigt die Temperatur?

Allgemeines Verständnis der Leber

Bereits während der intrauterinen fetalen Bildung wird die Leber als eines der wichtigsten inneren Organe gelegt. Unabhängig vom Geschlecht erfüllt es eine Reihe grundlegender Funktionen:

  • extern - die Bildung und Verteilung von Galle als Verdauungssaft;
  • intern - Teilnahme am Stoffwechsel sowie Hämatopoese;
  • Schutz - Neutralisierung der meisten gesundheits- und gesundheitsschädlichen Stoffe.

Bei einem gesunden Menschen manifestiert sich die Leber möglicherweise in keiner Weise - es gibt keine besonderen Empfindungen durch die Funktion ihrer Zellen. Die Position des Organs befindet sich normalerweise rechts hinter den unteren Rippen. Sein Rand kann manchmal mit tiefem Abtasten gefühlt werden - er ist dicht, glatt, schmerzlos.

Alle Prozesse - Stoffwechsel, Hämatopoetik, endokrine Prozesse, Entgiftung - sind verborgen. Sie erfordern keine besonderen Anstrengungen - alles kann automatisch und unbewusst geschehen. Und erst bei einer signifikanten Schädigung der Hepatozyten bemerken die Menschen, dass negative Veränderungen in ihrem Körper aufgetreten sind - die Temperatur ist gestiegen, das Recht beginnt plötzlich zu schmerzen, der Appetit hat sich verschlechtert oder die Haut ist gelb geworden. Für jede Form der Krankheit können die Symptome unterschiedlich sein. Selbstmedikation ist daher nicht akzeptabel - die Lebertherapie sollte nach diagnostischen Tests von einem Arzt ausgewählt werden.

Lebergeruch aus dem Mund

Manchmal hört man den Ausdruck "Lebergeruch". Es hat ein süßliches Aroma, ähnlich dem von frischer Leber oder überreifen Früchten. Fühlte mich beim Atmen des Patienten von Erbrochenem und Schweiß. Dieser Geruch ist auf eine Verletzung des Austauschs von Aminosäuren und aromatischen Verbindungen zurückzuführen.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Symptome ein lebendiges, aber unvollständiges Bild der Krankheit vermitteln. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einem Zeitalter des technologischen Fortschritts leben. Auf diese Weise können Sie eine Vielzahl von Labor- und Instrumentenuntersuchungen in der Diagnostik durchführen. Eine der informativen modernen Methoden zur Untersuchung der Leber und der Gallenwege ist Ultraschall. Aus Labormethoden ist ein biochemischer Bluttest indikativ. Wenn Sie eine Lebererkrankung vermuten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er wird die notwendigen Studien verschreiben, die notwendige Behandlung angeben und Ihnen sagen, welche Volksrezepte für diese Pathologie verwendet werden können.

  • Darmerkrankungen, Symptome und Behandlung

Schwere Lebererkrankungen

Da Hepatozytenzellen in ihrer Masse aktiv an vielen Prozessen beteiligt sind, die die Gesundheit und Leistung der Menschen unterstützen, nutzen sie sich schnell ab. Die Erneuerung erfolgt für jede Person zu unterschiedlichen Zeiten, durchschnittlich dauert es 150-160 Tage. Dies wird durch den Leberregenerationsmechanismus bereitgestellt.

Wenn die Belastung der Leber von außen oder von innen übermäßig hoch ist, kann die Regeneration geschädigter Zellen langsamer erfolgen - Krankheiten haben Zeit, sich zu bilden und führen zu verschiedenen Störungen. Bei bestimmten Erkrankungen sind die Sprünge der Körpertemperatur das erste Anzeichen für eine Schädigung der Verdauungsstruktur..

Hauptsächlich im Bereich der Leber können folgende Pathologien auftreten:

  1. Zirrhose ist die Umwandlung gesunder Hepatozyten in Bindegewebe. Das Organ verliert seine Fähigkeit, sich zu erholen. Zusätzlich zur subfebrilen Temperatur können Symptome wie Gelbfärbung der Haut und der Sklera sowie Gewichtsverlust, verminderte Immunität und Arbeitsfähigkeit auftreten..
  2. Ein Abszess ist die Bildung eines eitrigen Fokus in der Leber. Die Krankheit wird durch das Eindringen von Krankheitserregern in Gewebe mit Zerstörung von Zellen in einem separaten Bereich verursacht. Charakterisiert durch einen starken Temperatursprung auf signifikante Zahlen gleichzeitig mit einem starken Schmerzsyndrom auf der rechten Seite. Es besteht ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen, einschließlich Bauchfellentzündung und Tod.
  3. Hepatitis - kann verschiedene Ursachen haben, von infektiös bis toxisch. In der akuten Form steigt die Temperatur vor dem Hintergrund einer Schädigung der Hepatozyten an, deren Zerstörung mit der Freisetzung von Bilirubin in den Blutkreislauf erfolgt. Dies führt zu einer gelben Verfärbung der Haut. Zusätzlich zu den ständigen dumpfen Schmerzen rechts hinter den unteren Rippen spüren die Menschen Schwitzen, Schwäche, Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen..

Weniger häufig gehen leichte Temperaturschwankungen mit Lebererkrankungen unterschiedlicher Ätiologie einher - beispielsweise mit malignen Neoplasien oder mit helminthischen Invasionen.

Erweiterung der Venen im Bauchraum

Eine Zunahme der Hautvenen am Bauch ist ein prognostisch ungünstiges Zeichen für chronische Hepatitis und infolgedessen für Zirrhose oder spontane Zirrhose. Dies ist auf einen gestörten venösen Abfluss durch die Pfortader durch die Leber zurückzuführen. Daher fließt Blut aus den Bauchorganen durch die Venen der vorderen Bauchdecke, was zu einer Zunahme führt. Dies geht oft mit einer Vergrößerung der Venen der Speiseröhre einher, was zu tödlichen Blutungen führt. Das venöse Netzwerk, das sich am Bauch manifestiert, wurde wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Original "der Kopf einer Qualle" genannt. Eine Ausdehnung der Bauchvenen wird selten beobachtet, ohne dass das Volumen - Aszites - aufgrund der Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle zunimmt.

Was ist mit Hyperthermie gemeint?

Um die Gesundheit und die hohe Vitalaktivität aufrechtzuerhalten, muss der menschliche Körper möglicherweise die Körpertemperatur im Bereich von 36,0 bis 36,6 Grad halten. Die Prozesse des Wärmeaustauschs werden sicherlich zum Zeitpunkt der Geburt des Babys reguliert - in seinem Gehirn. Wenn es ein Versagen gibt - Hyperthermie, was wörtlich "übermäßige Hitze" bedeuten kann, wird dies durch einen von zwei Faktoren erleichtert. Zum Beispiel wird Wärme in der äußeren Umgebung beobachtet - der Körper hatte keine Zeit, sich daran anzupassen, oder die Abwehr reagiert auf den Angriff pathogener Mikroorganismen.

Am häufigsten steigt die Temperatur bei Lebererkrankungen allmählich an - von subfebrilen Zahlen bis zum fieberhaften Stadium. Es ist ein solches Zeichen, das auf die Unwirksamkeit der von einem Spezialisten durchgeführten Therapie hinweist. Bei einigen Erkrankungen ist der Körper des Patienten nicht in der Lage, mit Hyperthermie umzugehen - Sprungperioden von bis zu 40-41 Grad wechseln sich mit seltenen Temperaturabfällen ab. Die Bedingung erfordert, dass Menschen in einem Krankenhaus bleiben.

Ohne qualifizierte medizinische Versorgung kann Hyperthermie zu schwerwiegenden Komplikationen führen - Erschöpfung bis hin zu Kachexie, Dehydration und sogar Koma mit anschließendem Tod einer Person. Daher ist es wichtig, sich nicht selbst zu behandeln, sondern rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren, um eine echte Lebererkrankung und die Ursache für einen anhaltenden Temperaturanstieg festzustellen.

Die meisten Erkrankungen der Leber und der Gallenwege gehen mit Schmerzen einher. Der Schmerz ist in diesem Fall im rechten Hypochondrium zu spüren. Es gibt keine Schmerzrezeptoren im Lebergewebe, so dass Schmerzen bei Lebererkrankungen aufgrund der Dehnung der faserigen Kapsel, die die Leber bedeckt, auftreten. Mit einem entzündlichen Prozess, Blutstagnation, Tumorwachstum, nimmt das Lebervolumen entsprechend zu. Dies führt zu einer langsamen Expansion der Kapsel.

Schmerz ist eine besondere Reaktion des Körpers

zu einem Reizstoff, der die normale Funktion des Körpers gefährdet. Das Schmerzempfinden ist ein Signal, um den Reizstoff zu beseitigen, der es verursacht. Schmerz ist eine notwendige Komponente, die es einem lebenden Organismus ermöglicht, sich an die Natur anzupassen. Sie, oder besser gesagt, ihr Charakter und ihre Lokalisation helfen dem Arzt, die richtige Diagnose zu stellen.

Die faserige Kapsel der Leber ist dicht und reagiert daher langsam auf Dehnung. Dies erklärt die Art des Schmerzes. Wenn der pathologische Fokus direkt in der Leber lokalisiert ist, hat er einen dumpfen Schmerzcharakter, das heißt, er ist nicht intensiv und hält lange an; ein Gefühl der Schwere ist möglich. Diese Art von Schmerz geht mit Hepatitis, den Anfangsstadien der Zirrhose und neoplastischen Lebererkrankungen einher. Wenn der pathologische Prozess in der Gallenwege auftritt, ist der Schmerz intensiv, akut und verkrampft. Dies ist auf das Auftreten von Krämpfen zurückzuführen, die durch glatte Muskeln oder umgekehrt durch Dehnung der Gallenwege und der Blase verursacht werden. Sehr starke akute Schmerzen treten bei entzündlichen Erkrankungen der Gallenwege wie akuter eitriger Cholezystitis oder Cholangitis auf. Beim Klopfen entlang des Rippenbogens nimmt der Schmerz stark zu. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen dafür, zum Arzt zu gehen oder einen medizinischen Notfall zu rufen..

Merken! Die Einnahme von Schmerzmitteln bei starken Bauchschmerzen ist vor einer ärztlichen Untersuchung strengstens untersagt! Dies gilt insbesondere für starke oder Betäubungsmittel. Analgetika lindern Schmerzen und glätten das Krankheitsbild einer möglicherweise sehr schweren Krankheit, bei der der einzige Ausweg eine sofortige Operation ist. Erlaubt krampflösende Mittel, aber wenn Sie nicht stark in der Pharmakologie sind, verlassen Sie dieses Unternehmen und rufen Sie "03" an..

Hyperthermie-Klassifikation

Bevor entschieden wird, welche Art von Hilfe ein Patient zur vollständigen Überwindung von Lebererkrankungen erhalten muss, muss ein Spezialist unbedingt das Anzeichen einer hohen Temperatur beurteilen. Das Stadium der Hyperthermie kann also wie folgt sein:

  • adaptiv - der menschliche Körper ist in der Lage, mit Symptomen wie erhöhter Herzfrequenz, Schwitzen, Schwäche umzugehen, aber Hilfe von außen ermöglicht es Ihnen, Ihr Wohlbefinden schnell zu verbessern;
  • das Stadium der Erregung - mit der anfänglichen Schwächung der Schutzbarrieren steigt die Temperatur allmählich und stetig an, es kommt auch zu einer Verschlechterung des Bewusstseins, Verdauungsstörungen, einer starken Einschränkung der Arbeitsfähigkeit;
  • Dekompensation - Aufgrund einer zu hohen Temperatur von bis zu 40-41 Grad sind die meisten Funktionen beeinträchtigt, was zu einer Lähmung der Atmungs- und Herz-Kreislauf-Aktivität mit unvermeidlichem Tod führt.

Nach dem provozierenden Kriterium kann Hyperthermie aufgrund externer Faktoren endogen - aus internen Gründen oder exogenen Bedingungen - zugeschrieben werden. Während sich Experten je nach Grad des Temperaturanstiegs an folgenden Zahlen orientieren:

  • subfebril - nicht mehr als 37-38 Grad;
  • fieberhaft - von 38,5 bis 39 Grad;
  • pyretisch - Thermometrieparameter innerhalb von 39,5-40 Grad;
  • hyperpyretisch - über 40,5-41 Grad.

Laut äußeren Anzeichen sprechen sie meist von blasser Hyperthermie oder ihrer rosa Form - durch die Hautfarbe vor dem Hintergrund hoher Temperaturen.

Verdauungsstörungen

Die Leber spielt eine große Rolle bei der Verdauung, daher wird mit ihren Krankheiten die Verdauungsfunktion sicherlich leiden. Bei chronischer Hepatitis, Zirrhose und chronischer Cholezystitis ist dies weniger auffällig als bei akuten Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. Bei chronischen Lebererkrankungen sind Verdauungsmanifestationen nicht spezifisch. Sie sind charakteristisch für chronische Pankreatitis, chronische Enterokolitis usw. Eine der Manifestationen sind dyspeptische Symptome, die sich in losen Stühlen und Verstopfung, Blähungen (Blähungen), Aufstoßen, Schweregefühl im Epigastrium (Oberbauch zwischen den Kostenecken) äußern können. Änderungen der Stuhlqualität. Es wird ölige Konsistenz - Steatorrhoe, die mit einer beeinträchtigten Absorption und einem Abbau von Fetten verbunden ist. Galle erfüllt eine regulatorische Funktion für den Darm, verbessert die Absorption von Fetten und Proteinen durch die Zellen der Darmwände. Daher werden bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege, der Peristaltik, der Sekretionsfunktion des Darms gestört, die Nährstoffaufnahme verschlechtert sich - all dies führt zu Gewichtsverlust. Dies minimiert die bakteriostatische Wirkung der Galle, die zur Besiedlung des Dünndarms mit überschüssiger Flora beiträgt. Dies führt zum Auftreten einer Enterokolitis mit ihren charakteristischen Symptomen. Ein langer pathologischer Prozess in der Gallenblase führt stetig zu einer Störung der Bauchspeicheldrüsenfunktion. Infolgedessen verbindet sich das Bild der chronischen Pankreatitis. Auf der Grundlage des Vorstehenden wird deutlich, dass bei chronischen Lebererkrankungen die Symptome vielfältig sind, andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt sind und es daher schwierig ist, Manifestationen zu erkennen, die nur für die Leber charakteristisch sind..

Akute Krankheiten wie akute Hepatitis, akute Cholezystitis, Choledocholithiasis (Verstopfung des Gallengangs mit einem Stein) zeigen auffälligere Manifestationen im Verdauungstrakt. Es kann zu schwerer Übelkeit, Erbrechen und Galle kommen. Ein spezielles Symptom, das für Hepatitis und Gallenstauung spezifisch ist, ist eine vollständige oder teilweise Verfärbung des Stuhls. Bei Hepatitis wird die Galle durch tote Zellen verstopft, die die Gallengänge in der Leber blockieren. Dieser Zustand ist vorübergehend und kennzeichnet ein bestimmtes Stadium der Hepatitis. Bei einer Gallensteinerkrankung tritt eine Blockade aufgrund eines im Gallengang eingeschlossenen Steins auf. In diesem Fall kann eine Stuhlverfärbung plötzlich auftreten oder zunehmen. Es gibt Ventilsteine, die beim Drehen den Kanal entweder vollständig blockieren oder freigeben. Dann kann sich die Verfärbung periodisch in die normale Farbe des Stuhls ändern. Eine Verletzung des Gallenabflusses ist ein häufiger Begleiter von Tumoren der Gallenwege; dann tritt die Verfärbung des Kot allmählich und irreversibel auf.

Symptome

Die Manifestationen der Hyperthermie sind nicht nur ein Sprung der Körpertemperatur, sondern auch andere Veränderungen des Wohlbefindens des Patienten. Die Hauptbeschwerden von Menschen mit Leberschäden sind, wie die Praxis der Ärzte zeigt, die gleichzeitige Kombination von hohen Thermometrieparametern mit Schmerzen unter den rechten Rippen.

Zusätzlich leiden Verdauungsprozesse - Dyspepsie-Störungen, zum Beispiel in Form von Blähungen, Appetitlosigkeit, Verschlechterung des Stuhlgangs. Die Haut färbt sich zunächst mäßig rot, dann werden sie aufgrund des Eintritts einer erheblichen Menge von Gallenfarbstoffen - Bilirubin - in den Blutkreislauf gelbsucht. Sowie die Sklera. Die Haut fühlt sich heiß und trocken an und die Berührung selbst löst Schmerzimpulse aus.

Lebererkrankungen, die mit Temperaturschwankungen einhergehen, können zu Symptomen wie Schwindel mit Kopfschmerzen führen, zu einer Verschlechterung des Bewusstseins und zu Episoden seines Verlustes. Gleichzeitig werden auf dem Höhepunkt der Hyperthermie Halluzinationen, Krämpfe und sogar Selbstmordversuche unterschiedlicher Schwere beobachtet..

In Ermangelung einer speziellen medizinischen Versorgung schreiten Lebererkrankungen stetig voran - Verletzungen der Herz-Kreislauf- und Atmungsaktivität können Anzeichen von Temperaturanstiegen sein. Die Schwere des Allgemeinzustands und die Überhitzung werden zur Hauptursache für den Tod des Patienten.

Gelbsucht

Gelbsucht (Ikterus)

Ist eines der spezifischen Anzeichen von Leberproblemen. Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut, der Sklera und der Schleimhäute aufgrund der Ansammlung von überschüssigem Bilirubin im Blut. Je nach Herkunft gibt es drei Arten von Gelbsucht: suprahepatisch, hepatisch und subhepatisch. Das Suprahepatikum ist mit einem erhöhten Abbau roter Blutkörperchen und infolgedessen mit einem Anstieg des Bilirubinspiegels im Blut verbunden. Tritt bei Vergiftungen mit hämolytischen Giften, Rh-Konflikten usw. auf. Lebergelbsucht wird durch eine Funktionsstörung der Leber verursacht, die Bilirubin bindet und es mit Galle freisetzt. Es ist charakteristisch für Hepatitis, Zirrhose. Subhepatischer Ikterus tritt auf, wenn der Gallentrakt blockiert ist und Bilirubin aus der Galle zurück in den Blutkreislauf gelangt. Es tritt bei Gallensteinen, Tumoren der Gallenwege und des Kopfes der Bauchspeicheldrüse auf. Abhängig von der Art der Gelbsucht im Körper überwiegt der entsprechende Anteil an Bilirubin, der den Farbton der Gelbsucht bestimmt. Mit suprahepatisch ist es zitronengelb, mit hepatisch, safrangelb, mit subhepatisch, grün oder dunkeloliv. Gelbsucht geht oft mit Verfärbungen von Stuhl und Urin einher.

Diagnose und Behandlung

Ein einfaches Verfahren - die Thermometrie - ermöglicht es Ihnen, die Änderung der Körpertemperaturwerte in Richtung der Zunahme von Lebererkrankungen zu bestätigen. Es reicht aus, ein medizinisches Thermometer - Quecksilber oder digital - in die Achselhöhle zu legen und etwa 10 Minuten zu warten. Im Apothekennetz können Sie andere Arten von Thermometern kaufen - Infrarot, Stirnindikator, Ohr.

Um jedoch die wahre Ursache der Hyperthermie festzustellen, ist eine umfassende Untersuchung der Leber erforderlich:

  • Ultraschalluntersuchung der intraabdominalen Organe;
  • nach individuellen Angaben rechnerische / Magnetresonanztomographie;
  • PCR-Studien - Blutuntersuchungen zur Feststellung menschlicher Infektionen;
  • Bewertung der biochemischen Parameter der Leberaktivität;
  • Biopsie - Hepatozytenzellen nehmen, um sie unter einem Mikroskop zu untersuchen.

Die Haupttherapie bei hohen Temperaturen bei Lebererkrankungen besteht darin, die Faktoren zu eliminieren, die sein Auftreten hervorrufen. Wenn die Thermometrieparameter übermäßig erhöht werden, kann der Spezialist das optimale Arzneimittel aus der Untergruppe der Antipyretika auswählen. Arzneimittel auf der Basis von Paracetamol und Ibuprofen haben sich als ausgezeichnet erwiesen.

Die Behandlung wird in direktem Verhältnis zur Ätiologie der Krankheit ausgewählt - eine infektiöse Lebererkrankung oder ein Tumorprozess in ihren Geweben, das Eindringen einer helminthischen Invasion.

Wie man den Zustand lindert: zugelassene Antipyretika

Das Ignorieren von leichtem Fieber und das regelmäßige Trinken von Antipyretika sind verboten. Dies wirkt sich negativ auf den Zustand des Körpers aus und das Risiko möglicher Komplikationen steigt. Nur der behandelnde Arzt kann auf der Grundlage diagnostischer Daten Medikamente und Möglichkeiten zur Temperatursenkung verschreiben.

Wichtig. Bei Leberzirrhose ist Paracetamol verboten, da dieses Medikament selbst ein gesundes Organ schädigt. Die Tabletten werden in toxische Zerfallsprodukte umgewandelt, was 40-60% entspricht. Die Belastung der erkrankten Leber nimmt zu.


Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) gelten als die sichersten Antipyretika gegen Leberzirrhose. Am häufigsten verschrieben:

  • Nimid;
  • Nimesil;
  • Diclofenac.

Medikamente helfen, das Temperaturregime innerhalb der zulässigen Grenzen wiederherzustellen und Schmerzen teilweise zu beseitigen. Sie können nach dem vom Arzt verordneten Schema eingenommen werden, ohne die tägliche Dosierung zu überschreiten..

Beachtung. Wenn die Temperatur 39 Grad oder mehr erreicht, kann der Arzt Ihnen erlauben, Ibuprofen oder Nurofen in einem einzigen Modus zu trinken. Auch bei hohen Temperaturen sind kühle Bäder oder feuchte Kompressen nützlich..

Bei Zirrhose sind auch einige Antipyretika (Antipyretika) zulässig. Sichere und wirksame Medikamente sind Metamizol und Acetaminophen. Trinken Sie nur zum vorgeschriebenen Preis. Ein unsachgemäßer Einsatz von Antipyretika kann zur Anreicherung von Metaboliten im Körper und in Zukunft zu Vergiftungen und Vergiftungen führen.

Daher ist die Temperatur mit Leberzirrhose ein häufiges Symptom. Die Indikatoren sind je nach Verlauf und Grad der Pathologie unterschiedlich.

Niedriggradiges Fieber (nicht höher als 37,5 Grad) tritt normalerweise im Anfangsstadium auf, Fieber und Schüttelfrost - mit einem starken Fortschreiten oder Komplikationen. Auch die Temperatur wird durch die Art der Leberzirrhose beeinflusst. Antipyretika zur Linderung der Erkrankung werden nur vom behandelnden Arzt verschrieben.

Ausgabe

Hyperthermie mit Zirrhose ist wahrscheinlich, aber dies ist weit vom Hauptsymptom entfernt. Eine dringende Korrektur des Zustands ist erforderlich. Mit einer Krankheit in der Phase der teilweisen oder vollständigen Kompensation haben Patienten ein gutes Überleben: von 15 bis 25 Jahren oder mehr. Die symptomatische Therapie sollte mit Etiotrop kombiniert werden. Dies ergibt den maximalen Effekt..

Lesen Sie auch auf unserer Website einen Artikel über die Funktionen der menschlichen Leber.

Der Autor des Artikels: Artem Shimansky, ein praktizierender Arzt. Abschluss an der Saratov Medical University. Seit 2008 praktiziert er in Breslau (Polen). Spezialisierung: Urologe-Androloge.