So schützen Sie die Leber mit einer Chemotherapie

Ein wirksamer, aber schwer löslicher Hepatoprotektor kann unter Verwendung von Nanopartikeln an die Leber abgegeben werden.

Während die Chemotherapie die Hauptbehandlung für Krebs bleibt, müssen die negativen Nebenwirkungen berücksichtigt werden. Chemotherapeutika schädigen nicht nur bösartige, sondern auch gesunde Zellen, insbesondere Leberzellen, deren Aufgabe es ist, alle Arten von Toxinen zu neutralisieren, die in den Körper gelangt sind. Beim Versuch, mit einem Arzneimitteltoxin umzugehen, wird die Leber stark geschädigt.

Zum Schutz der Leberzellen werden üblicherweise Schutzmoleküle verwendet, die in Form von Tabletten eingenommen werden, aber sehr schnell aus dem Körper ausgeschieden werden und nur ein kleiner Teil von ihnen die Leber erreicht, was den vollständigen Start von Schutzprozessen nicht ermöglicht. Darüber hinaus können einige der Schutzmittel in den Tumor gelangen und die Krebstherapie beeinträchtigen. Hepatoprotektoren sind normalerweise in Wasser schwer löslich, so dass es fast unmöglich ist, sie in das Blut zu injizieren, aber ein intravenöses Medikament wäre kaum wirksamer als eine Pille.

Forscher der South Dakota State University und des Moskauer Instituts für Physik und Technologie (MIPT) beschreiben in einem Artikel in Frontiers in Bioengineering and Biotechnology eine wirksame Methode zum Schutz der Leber während der Chemotherapie, die die oben beschriebenen Schwierigkeiten vermeidet. Als Wirkstoff schlagen sie vor, Silibinin zu verwenden, eine pflanzliche Substanz, deren hepatoprotektive Eigenschaften bekannt sind: Silibinin hilft, aggressive Sauerstoffradikale loszuwerden, die Biomoleküle schädigen, entzündliche Prozesse unterdrücken und die Aktivität von Enzymen stimulieren, die Toxine neutralisieren. Silibinin ist jedoch in Wasser sehr schlecht löslich, und um es an die Leber abzugeben, nahmen die Autoren der Arbeit Polymernanopartikel. Mit einem Hepatoprotektor beladen und in das Blut injiziert, sammeln sich Nanopartikel in der Leber an und setzen allmählich Silibinin frei, wodurch die Leber rechtzeitig angemessen geschützt wird.

Experimente wurden mit Mäusen mit Melanom durchgeführt. Sie wurden wegen ihres Tumors mit Dacarbazin behandelt, einem der häufigsten Anti-Melanom-Medikamente, das jedoch für seine starken hepatotoxischen Wirkungen berüchtigt ist. Bei Mäusen, die kein Silibinin erhielten, verschlechterte sich die Leber sehr stark, und bei Mäusen, die zuvor Silibinin erhielten, war die Leber sowohl im Aussehen als auch in den biochemischen Parametern nahezu normal. Und der Hepatoprotektor in Nanopartikeln erwies sich als wirksamer als der Hepatoprotektor, der einfach so ins Blut injiziert wurde.

Es ist wichtig, dass alle Komponenten des neuen Arzneimittels biokompatibel sind und in der Medizin bereits separat verwendet werden. Dank dessen können Nanopartikel mit Silibinin viel schneller klinische Studien durchlaufen, zumal einige Pharmaunternehmen bereits an der Entwicklung interessiert sind. Es ist möglich, dass ein neuer wirksamer Hepatoprotektor dazu beiträgt, Chemotherapeutika in die Medizin einzuführen, die aufgrund ihrer hohen Toxizität noch nicht angewendet wurden..

Methoden zur Wiederherstellung der Leber nach Chemotherapie

Fast jeder Krebs erfordert eine Chemotherapie. Nach einer so wirksamen Behandlung treten Komplikationen bei vielen Organen und Systemen auf. Keine Ausnahme - die Leber, die den Hauptschlag von Chemikalien nimmt.

Was ist Chemotherapie und ihre Wirkung auf den Körper?

Die Chemotherapie ist eine der Methoden zur Behandlung von bösartigen Tumoren. Während der Therapie werden giftige und giftige Substanzen verwendet, die sich nachteilig auf Krebszellen auswirken. Zu diesem Zeitpunkt gibt es auch negative Auswirkungen auf gesunde Organe und Systeme, jedoch in geringerem Maße..

Die Chemie wird als therapeutisches oder prophylaktisches Mittel für ein bestehendes Neoplasma verwendet. Verschreiben Sie die Behandlung vor der Operation, um den Tumor zu entfernen (um seine Größe zu verringern) oder danach.

Anhand der Merkmale des Verlaufs der Pathologie kann bestimmt werden, welches Medikament für einen bestimmten Patienten geeignet ist: Art des Krebses, Entwicklungsstadium, Alter des Patienten. Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen wird ebenfalls berücksichtigt.

Chemotherapeutika wirken sich nicht nur negativ auf Krebszellen aus, sondern auch negativ auf andere Systeme. Dieser Prozess wird im Folgenden ausgedrückt:

  1. Alopezie (Kahlheit). Nicht jedes Chemotherapeutikum verursacht diese Nebenwirkung. Die Substanzen, aus denen die Medikamente bestehen, tragen zur Schädigung der Follikel bei, die sich in schütterem Haar und Haarausfall äußert.
  2. Übelkeit-Erbrechen-Syndrom. Die Medikamente wirken sich negativ auf die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts aus, insbesondere auf den Magen.
  3. Aplastische Anämie. Die Therapie trägt zur Funktionsstörung des Knochenmarks bei, einer Verringerung des Erythrozytenvolumens im Blut.
  4. Erhöhte Zerbrechlichkeit der Nägel. Die Platten werden dünner, dunkler, es bilden sich weiße Streifen.
  5. Erhöhte Trockenheit der Haut. Die Haut blättert ab und reißt.
  6. Stuhlstörung. Eine Person leidet an Verstopfung oder umgekehrt an Durchfall. Solche Symptome werden durch die negativen Auswirkungen toxischer Substanzen auf die Darmschleimhaut verursacht..
  7. Bildung von Geschwüren in der Mundhöhle, erhöhte Trockenheit der Schleimhäute.
  8. Koagulopathie. Unter dem Einfluss starker Medikamente wird der Gerinnungsprozess gestört, was zum Auftreten von Blutergüssen am Körper und Blutungen (Nase, Zahnfleisch) beiträgt..
  9. Beeinträchtigtes Wasserlassen. Es äußert sich in Schmerzen, Brennen während der Entleerung, dem Auftreten von Blutverunreinigungen im Urin.
  10. Schwellung von Gliedmaßen oder anderen Körperteilen aufgrund von Flüssigkeitsretention im Körper und Störung des Ausscheidungsprozesses.

Nach Abschluss einer Chemotherapie verschwinden die Nebenwirkungen. Eine Ausnahme bilden klinische Manifestationen, die durch Schäden an lebenswichtigen Organen wie Herz, Nieren und Lunge verursacht werden.

Auswirkungen der Chemotherapie auf die Leber

Ein solches Verfahren zur Behandlung von bösartigen Erkrankungen als Chemotherapie wirkt sich negativ auf den Zustand der Leber aus. Während dieser Zeit werden dem Körper folgende Funktionen zugewiesen:

  • Normalisierung von Stoffwechselprozessen im Körper;
  • Förderung der Beseitigung von Toxinen und anderen pathogenen Substanzen zusammen mit Galle;
  • Verringerung der schädlichen Wirkung der verwendeten Medikamente.

Wie schwer der Leberschaden während der Einnahme von Chemotherapeutika sein wird, hängt von keinem Faktor ab. Jeder Organismus ist individuell und reagiert unterschiedlich auf das eine oder andere Medikament.

Die Leber kann sich schnell selbst reparieren, jedoch nur mit unbedeutenden Schäden. Chemotherapeutika wirken sich stark negativ auf das Organ aus, dem es nicht widerstehen kann. Daher ist manchmal eine Unterbrechung der Behandlung erforderlich.

Nebenwirkungen und Komplikationen

Ein Chemotherapeutikum kann, wenn es dem Körper ausgesetzt wird, die Entwicklung einer toxischen oder cholestatischen Hepatitis verursachen. Durch die Erhöhung der Bilirubinproduktion wird die Funktion des Zentralnervensystems beeinträchtigt, was sich in der Enzephalopathie äußert.

Der Entzündungsprozess im Gewebe verursacht Gelbsucht, allgemeines Intoxikationssyndrom und dyspeptische Störungen. Durch Abtasten wird eine Zunahme der Organgröße festgestellt (Hepatomegalie)..

Die Zellstruktur des Organs, lokale Veränderungen des Blutkreislaufs und Begleiterkrankungen werden verschlimmert. Das Risiko für die Entwicklung von Pathologien wie sklerosierender Cholangitis, Fibrose und tubulärer Cholestase steigt.

Anzeichen einer Niederlage

Während der Chemotherapie entsteht ein traditioneller Symptomkomplex. Je nach Allgemeinzustand des Patienten können die Symptome in unterschiedlichem Maße zum Ausdruck kommen:

  • ständige Übelkeit;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Schmerzen in der Leber durch Dehnung der Organkapsel;
  • Blutung auf der Haut.

Wenn sich eine Enzephalopathie entwickelt, werden Schlaf, Gedächtnis und Aufmerksamkeit des Patienten gestört. Es gibt Depressionen, Apathie gegenüber Menschen in der Umgebung, es gibt eine Zunahme von Reizbarkeit und Aggressivität.

Leberregeneration nach Chemotherapie

Aufgrund der Tatsache, dass unter dem Einfluss wirksamer Medikamente nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen absterben, ist für jeden Patienten eine Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie erforderlich.

Drogen Therapie

Obwohl sich die Leber selbst reparieren kann, ist dies nach einer Chemotherapie nicht möglich. Für die normale Funktion des Organs werden Hepatoprotektiva verschrieben, die in mehrere Gruppen unterteilt sind:

  • mit Mariendistel-Flavonoiden in der Zusammensetzung, die auf die Regeneration von Leberzellen abzielen ("Karsil", "Gepabene");
  • mit Spenderhepatozyten von Tieren, die die Leber regenerieren, zur Normalisierung der Proteinsynthese, zur Bindung von Toxinen durch den Darm und deren Ausscheidung ("Hepatosan") beitragen;
  • mit Phospholipiden, deren Hauptwirkung darin besteht, die Zellstruktur des Organs wiederherzustellen (Essentiale, Phosphogliv);
  • mit Extrakten von Heilpflanzen, die eine Erhöhung der Produktion von Enzymen bewirken, die die choleretische Wirkung stimulieren, Leberzellen regenerieren ("Tykveol", "Hofitol");
  • kombinierte Medikamente, zum Beispiel "Heptral", eine Tablette, die nicht nur dazu beiträgt, den Ausfluss von Galle zu erhöhen und Organzellen wiederherzustellen, sondern auch den emotionalen Zustand beeinflusst und Depressionen beseitigt.

Die Medikamente können in der komplexen Therapie eingesetzt werden, wenn sie gut miteinander funktionieren, ohne Nebenwirkungen zu verursachen..

Vitamintherapie

Die Rehabilitation des Körpers und die Wiederherstellung der Leber erfolgt nicht ohne Vitaminpräparate. Sie tragen zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und der Schutzfunktion bei.

Um diese Ziele zu erreichen, verschreiben Sie Vitamine auf der Basis von Gruppe B (sowohl in Tabletten als auch in Form von Injektionslösungen), Ascorbinsäure und Folsäure.

Sie können biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind. Dazu gehören "Coopers", "Nutrimax", "Antiox".

Organisation der Diät

Die Ernährung eines Patienten, der sich einer Chemotherapie unterzogen hat, sollte vollständig sein und alle nützlichen Vitamine und Mineralien enthalten. Die Diät enthält die folgenden Produkte ohne Fehler:

  • Buchweizen, Reis
  • rohes, gedünstetes Gemüse (insbesondere Brokkoli);
  • ein Fisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Nüsse;
  • Obst;
  • Saft: Apfel, Rote Beete.


Folgende Lebensmittel sind von der Ernährung ausgeschlossen:

  • Alkohol;
  • Kaffee Tee;
  • Mehl, einschließlich Brot.

Stärkung der Immunität

Es ist möglich, den Zustand des Immunsystems zu verbessern, indem Mittel auf der Grundlage koloniestimulierender Faktoren von weißem Blut ("Leukomax", "Granozyten", "Bataleukin"), Melatonin ("Melapur", "Melaton") und einer Zytokintherapie eingenommen werden. Auch verschriebene immunmodulatorische Medikamente, einschließlich "Immunal", Infusion von Echinacea.

Hausmittel

Volksheilmittel werden nach einer Physiotherapie eingesetzt, um nicht nur die Leber wiederherzustellen, sondern auch die Vitalität zu steigern und den Zustand des Immunsystems zu verbessern.

Aloe wird nützlich sein - eine Pflanze, die die Ausbreitung metastatischer Zellen hemmt, entzündungshemmend wirkt und die Organregeneration beschleunigt. Daraus wird eine Infusion hergestellt: gemischter Saft in einem Volumen von 200 ml mit 1,5 Litern Wodka, 7 Tage darauf bestehen, 1 TL vor den Mahlzeiten einnehmen. dreimal pro Tag.

Wegerichsaft hilft auch bei der Regeneration von Leberzellen, normalisiert motorische und sekretorische Prozesse im Verdauungstrakt. Nehmen Sie das Mittel für 1 TL. dreimal täglich nach den Mahlzeiten.

Das Kraut des Lungenkrauts enthält Vitamine und Mineralien, die die Aktivität des Organs normalisieren und die Funktion des hämatopoetischen Systems beeinträchtigen. Aus der Pflanze wird eine Infusion hergestellt: 1 EL. Rohstoffe 200 ml kochendes Wasser gießen, eine Stunde darauf bestehen, zweimal täglich 100 ml oral einnehmen.

Es ist möglich, die Leukozyten nach einer Chemotherapie mit einer Abkochung von Bestandteilen wie Hafer und Milch zu erhöhen: 100 ml nicht raffinierten Hafer in 200 ml Milch gießen, 15 Minuten kochen lassen, abkühlen lassen, abseihen, statt Wasser hineinnehmen.

Die Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie mit Volksheilmitteln ist eine zusätzliche Maßnahme. Die wichtigsten Rehabilitationsmaßnahmen werden vom behandelnden Arzt je nach Grad der Organschädigung verordnet.

Lebensstilkorrektur

Der Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie die Leber nach einer Chemotherapie wiederherstellen können. Neben der Normalisierung der Aktivität des Organs ist es wichtig, den Lebensstil anzupassen:

  • schlechte Gewohnheiten beseitigen (Rauchen, alkoholische Getränke trinken, Drogen nehmen);
  • Arbeit normalisieren und ausruhen.

Nach Ansicht vieler Experten wirkt sich das Bad positiv aus. Ein regelmäßiger Besuch hilft dabei, die Durchblutung der Leber und anderer Organe zu normalisieren, Toxine, pathogene Bakterien und Zerfallsprodukte von Krankheitserregern zu eliminieren. Zusätzlich wird die Synthese von Immunglobulinen beschleunigt, chronische Infektionsherde werden eliminiert.

Merkmale der Rehabilitationsphase

Während der Rehabilitationsphase ist es wichtig, nicht nur die verlorenen Funktionen wiederherzustellen, sondern auch die Intensität der Nebensymptome auf ein Minimum zu reduzieren..

Die Wahl der richtigen Krebsbehandlung kann die Heilungschancen erhöhen und eine Person kann zu ihrer gewohnten Lebensweise zurückkehren. Rehabilitationsmaßnahmen werden für jeden Patienten individuell ausgewählt, wobei der Allgemeinzustand und der Grad der Organschädigung berücksichtigt werden.

Es wird häufig verschrieben, physiotherapeutische Eingriffe, Physiotherapieübungen und Massagen durchzuführen - Aktivitäten, mit denen Sie die verlorenen Körperfunktionen nach der Chemie wiederherstellen und den Allgemeinzustand verbessern können.

Es ist wichtig zu wissen! Psychoanalyse ist wichtig. Eine Person, die sich einer solchen Therapie unterzogen hat, ist oft depressiv, sie hat Apathie, es gibt keine Freude und kein Interesse an früheren Hobbys. Die Aufgabe, die Vitalität zu steigern, liegt bei den Angehörigen des Patienten.

Erholung in Sanatorien

Sanatorien und Resorts für die Rehabilitation von Krebspatienten nach einer Chemotherapie sind mit allen erforderlichen Geräten und Spezialisten ausgestattet, die eine Person umfassend versorgen. All dies beschleunigt die Genesung des Körpers..

Mit Hilfe spezieller Rehabilitationsprogramme und psychologischer Unterstützungskurse gelingt es einer Person, ihre Lebensstimmung wiederherzustellen, den Körperton zu verbessern und den emotionalen Zustand zu normalisieren.

Hab keine Angst vor einer Chemotherapie. Selbst eine solch wirksame Behandlung verläuft oft günstig, ohne Nebenwirkungen zu verursachen. Darüber hinaus enthält die moderne Medizin viele restaurative Medikamente, mit denen Sie die Leberaktivität in kurzer Zeit normalisieren können..

So stellen Sie Ihre Leber nach einer Chemotherapie wieder her?

Arzt-Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: Sankt Petersburg, Akademiker Lebedev st., 4/2.

Leider wirkt sich eine Chemotherapie nicht nur nachteilig auf Tumorzellen, sondern auch auf gesundes Gewebe aus. In dieser Hinsicht leidet die Immunabwehr und Toxine sammeln sich an, was zu einer Zunahme der Vergiftung führt. Während und nach der Behandlung ist eine regelmäßige Überwachung der biochemischen Parameter erforderlich, die die Arbeit der Leber und anderer Organe widerspiegeln.

Daher sollte besonderes Augenmerk auf den Gehalt an Bilirubin, Transaminasen (ALT, AST), alkalischer Phosphatase und Albumin gelegt werden. Wenn Sie eine Verletzung des Gerinnungssystems vermuten, die sich in einer erhöhten Blutung äußert, ist ein Gerinnungsdiagramm erforderlich.

Auswirkungen der Chemotherapie auf die Leber

Arzneimittel zur Bekämpfung von bösartigen Tumoren führen zu schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Leberschäden. Sie ist verantwortlich für die Verarbeitung und den Zerfall von Chemotherapeutika, wodurch toxische Metaboliten gebildet werden, die Hepatozyten (ihre Zellen) schädigen..

Infolgedessen werden alle Funktionen der Leber gehemmt, vor allem die Entgiftung, die mit der Ansammlung von Schadstoffen im Körper einhergeht..

Zytostatika blockieren auch die Zellregeneration, was die Wiederherstellung der Leberstruktur extrem langsam macht..

Die Art und Schwere der Schädigung des Parenchyms hängt von vielen Faktoren ab:

  • die Art des eingenommenen Arzneimittels;
  • das Vorhandensein von begleitenden Lebererkrankungen;
  • die Dauer der Chemotherapie;
  • Art des Tumors.

In den meisten Fällen entwickelt die Chemotherapie eine toxische oder cholestatische Hepatitis. Aufgrund eines Anstiegs des Bilirubinspiegels kann die Aktivität des Zentralnervensystems gestört werden, was sich in einer Enzephalopathie äußert.

Eine Entzündung des Lebergewebes führt zu Gelbsucht, allgemeiner Vergiftung (Fieber, Kopfschmerzen) und dyspeptischen Symptomen. Beim Abtasten (Abtasten) des rechten Hypochondriums erkennt der Arzt eine Hepatomegalie, dh eine Zunahme des Lebervolumens.

Im Laufe der Zeit treten starke Schwäche und ständige Übelkeit auf. Stumpfe Schmerzempfindungen werden durch die Dehnung der Leberkapsel durch ihr ödematöses, entzündetes Gewebe verursacht. Das Auftreten von Blutungen auf der Haut ist möglich.

Die Enzephalopathie geht mit Schlafstörungen, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen einher. Der Patient wird depressiv, kann apathisch, aggressiv und gereizt sein.

Eine Labordiagnose ist erforderlich, um die Schwere des Leberschadens zu bestimmen. Mit Hilfe der biochemischen Analyse bewertet der Arzt die Funktionalität des Organs und wählt Medikamente aus, um es wiederherzustellen.

Unter dem Einfluss toxischer Metaboliten werden Stoffwechselstörungen, Veränderungen der Zellstruktur, eine gestörte Blutversorgung des Gewebes und eine Verschlimmerung von Hintergrundlebererkrankungen beobachtet. Aufgrund der Besonderheiten des Blutflusses ist das Auftreten von Metastasen im Parenchym nicht ausgeschlossen..

Bei einer bösartigen Erkrankung wird das Organ nicht nur durch Chemotherapeutika negativ beeinflusst, sondern auch Endotoxinen ausgesetzt. Letztere werden vom Tumor aufgrund seines Wachstums oder Zerfalls ausgeschieden. Vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen kann sich eine Steatohepatitis entwickeln, wenn sich Fetteinschlüsse in den Zellen ansammeln. Neben ihm ist das Auftreten nicht ausgeschlossen:

  • Fibrose;
  • tubuläre Cholestase (Gallenstagnation);
  • Gefäßläsion;
  • akute Hepatitis;
  • sklerosierende Cholangitis, wenn sich die entzündeten Gallengänge verengen, was zu Cholestase führt.

So stellen Sie Ihre Leber nach einer Chemotherapie wieder her?

Dank langjähriger Erfahrung in der Chemotherapie war es möglich, Taktiken zu entwickeln, um die Schwere von Leberschäden sowie deren Genesung nach Einnahme von Zytostatika zu verringern.

Nur mit Hilfe eines integrierten Ansatzes ist es möglich, Organfunktionen zu normalisieren und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Die Leberregeneration nach einer Chemotherapie umfasst:

  1. Einhaltung der diätetischen Ernährung während und nach der Chemotherapie;
  2. Normalisierung der Darmfunktion;
  3. Medikamente einnehmen;
  4. mit Volksmethoden.

Pharmakologische Präparate

Hepatoprotektoren, dh Medikamente, die die Struktur von Leberzellen schützen und wiederherstellen, haben eine gezielte therapeutische Wirkung. Bis heute gibt es eine große Anzahl von Arzneimitteln in dieser Gruppe, mit denen Sie die wirksamsten für eine bestimmte Form von Organschäden auswählen können. Zubereitungen können synthetische oder pflanzliche Zusammensetzung sein:

  • basierend auf essentiellen Phospholipiden (Essliver, Phosphogliv). Sie stärken die Zellwand und schützen vor Giftstoffen. Für drei oder mehr Monate ernannt, was für die vollständige Genesung der Leber notwendig ist. Zu den Nebenwirkungen zählen Blähungen, Hautausschlag, Aufstoßen, Übelkeit und Husten.
  • mit Mariendistel (Gepabene, Legalon). Arzneimittel haben eine entzündungshemmende, stärkende Wirkung auf Hepatozyten, stellen ihre Struktur wieder her und normalisieren die Leberfunktionen. Sie stabilisieren die Zellmembran und verhindern so deren Zerfall. Zusätzlich wird der Transfer von Toxinen blockiert und die Proteinproduktion stimuliert;
  • mit Artischocke (Hofitol) - schützt die Zellen und normalisiert den Gallenfluss;
  • mit Aminosäuren (Heptral). Das Medikament hat nicht nur eine schützende Wirkung auf Hepatozyten, sondern auch auf Nervenzellen. Es hat auch antioxidative und entgiftende Wirkungen. Eine Woche nach Beginn der Medikation wird eine Verbesserung des psycho-emotionalen Zustands beobachtet. Heptral normalisiert den Stoffwechsel und stellt die Zellstruktur wieder her. Unter den Nebenwirkungen sollten Hautausschläge, Sodbrennen, Schlaflosigkeit und Magenbeschwerden hervorgehoben werden.
  • basierend auf Ursodesoxycholsäure (Ursofalk) - Erhöhung der Resistenz von Hepatozyten gegen negative Umweltfaktoren, Verhinderung von Gallenstagnation und Senkung des Cholesterins;
  • Pflanzenkombination - LIV-52 (Chicorée, Schafgarbe und andere Bestandteile).

Neben Hepatoprotektoren umfasst der Wiederherstellungskomplex:

  1. Antioxidantien, Antihypoxide - verhindern den Sauerstoffmangel der Zellen sowie deren Schädigung bei oxidativen Reaktionen;
  2. Immunstimulanzien (Erbisol) - sind notwendig, um die Immunabwehr zu stärken und eine Infektion des Körpers zu verhindern;
  3. hormonelle Medikamente - um die Schwere der Organentzündung zu verringern;
  4. Antidepressiva und Beruhigungsmittel - ermöglichen es, den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Afabazol, Phezam und Glycin;
  5. Vitamine C und Gruppe B;
  6. krampflösende Mittel (Duspatalin) - notwendig, um die Gallenwege zu erweitern und die Cholestase zu reduzieren.

Eine andere Richtung bei der Wiederherstellung der Leber ist die Normalisierung des Darms und die Verdauung im Allgemeinen. Enzympräparate (Mezim) werden verschrieben, um die Verdauung von Nahrungsmitteln und Enterosorbentien zu erleichtern - blockieren die Absorption von Toxinen im Darm und beschleunigen deren Ausscheidung aus dem Körper.

Eine angemessene Darmfunktion und eine regelmäßige Darmreinigung entlasten die Leber und erleichtern ihre Arbeit..

Dies erfordert neben Medikamenten:

  • Essen Sie Lebensmittel mit Ballaststoffen (Getreide, Trockenfrüchte, Kleie, Nüsse);
  • körperliche Aktivität zu steigern (Gehen, Physiotherapie-Übungen);
  • Lebensmittel ablehnen, die den Darm stören (Trockenfutter, Fast Food).

In schweren Fällen können Infusionslösungen verschrieben werden, z. B. Gemodez, Reosorbilact und Hepasol (füllt den Proteinmangel im Körper auf, unterstützt die Leber).

Traditionelle Methoden

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann die Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie unter Verwendung von Volksheilmitteln durchgeführt werden, beispielsweise Abkochungen oder Infusionen von Heilkräutern.

Hepatoprotektive Eigenschaften haben:

  • Mariendistel. Um das Arzneimittel zuzubereiten, müssen Sie 30 g Samen mahlen und einen halben Liter kochendes Wasser gießen. Jetzt stellen wir die Hitze niedrig und warten, bis die Hälfte des Wasservolumens übrig ist (ungefähr eine Viertelstunde). Wir filtern und trinken einen Monat lang bis zu sechsmal täglich 15 ml. Sie können auch trockenes Pulver verwenden. Es sollte 15 mal 5 mal eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen und mit Wasser abgewaschen werden;
  • Kleeblüten in einem Volumen von 5 g sollten mit kochendem Wasser (230 ml) gegossen, eine Stunde stehen gelassen und filtriert werden. Trinken Sie dreimal täglich 120 ml;
  • 15 g des Hodgepodge des Hügels müssen mit kochendem Wasser in einem Volumen von 240 ml gegossen, zwei Stunden lang bestanden und filtriert werden. Jetzt trinken wir dreimal täglich 20 ml;
  • 10 g Safran sollten eine Stunde lang in kochendes Wasser (340 ml) infundiert, dann filtriert und bis zu 4 Mal pro Tag 20 ml getrunken werden.
  • elecampane, oder besser gesagt seine Wurzeln, müssen zweimal täglich vor den Mahlzeiten zu Pulver zerkleinert und 2-3 Gramm mit Wasser eingenommen werden. Sie können auch ein anderes Arzneimittel vorbereiten. Dazu 5 g Pulver mit kaltem Wasser (220 ml) gießen, 8 Stunden einwirken lassen und filtrieren. 4 mal täglich 80 ml trinken;
  • Zichorienwurzel mit einem Volumen von 15 g sollte zwei Stunden lang in 240 ml Wasser infundiert und dann filtriert werden. Trinken Sie dreimal 80 ml;
  • 40 g Maisseide sollten mit kochendem Wasser (230 ml) gegossen, eine halbe Stunde stehen gelassen, dann filtriert und dreimal täglich 70 ml getrunken werden.
  • 6 g Kurkuma sollten mit 30 g Nüssen gemischt und mit 160 ml Milch gefüllt werden. Nun gründlich mischen und auf einmal trinken (einmal am Tag);
  • Haferkörner müssen in Wasser gekocht, filtriert und bei schwacher Hitze stehen gelassen werden, bis die Konsistenz von "saurer Sahne" erreicht ist. Abkühlen lassen und 30 ml / Tag einnehmen. Um die Infusion vorzubereiten, reicht es aus, 200 g Körner mit heißem Wasser zu gießen und 120 Minuten im Bad zu köcheln. Jetzt gehen wir für einen halben Tag in eine warme Ecke, danach filtern und trinken wir eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten;
  • 15 g Buchweizen sollten gedämpft und über Nacht stehen gelassen werden. Am Morgen etwas Salz, Olivenöl, Zucker hinzufügen, umrühren und essen. Nach der Einnahme dieses Medikaments müssen Sie zwei Stunden warten und erst dann frühstücken. Der therapeutische Kurs dauert einen Monat.

Diät

Gesunde LebensmittelSchädlich
Unbequemes Gebäck, Produkte von gesternPuff, frischer, gebratener Teig
Rindfleisch, Huhn, TruthahnGans, Speck, geräuchertes Fleisch, Schweinefleisch, Leber, Konserven
ProteinomelettHart gekochte Spiegeleier
Milder Käse, 0,5% MilchFetthaltige Sauerrahm, Quark, Sahne
Zander, Kabeljau, NavagaLachs, Kumpel Lachs, einschließlich gesalzen und geräuchert. Kaviar
PflanzenfettCremige (limitierte) Margarine
Brei (Buchweizen, Reis, Hirse, Hirse, Haferflocken, Grieß), NudelnHülsenfrüchte
Kartoffeln, Kürbis, Kohl, gekochte Zwiebeln, Karotten, Rüben, PaprikaSauerampfer, Spinat, Marinaden, Zwiebeln, Knoblauch, Pilze
Gemüsesuppen mit verschiedenen Müsli, NudelnOkroshka, Grünkohlsuppe, reichhaltige Brühen
Honig, Gelee, nicht saure Früchte, Kompotte, MarmeladeSahne, Eis, Schokolade

Die Ernährung während des gesamten Chemotherapiekurses sowie nach dessen Abschluss muss ausgewogen sein und eine ausreichende Menge an Mikro-, Mikroelementen und Vitaminen enthalten. Hier sind die Grundprinzipien der Ernährung:

  1. die Menge der Nahrungsaufnahme - bis zu fünf / Tag;
  2. Reduzierung des Verzehrs von Gerichten mit "leichten" Kohlenhydraten;
  3. eine Zunahme von Eiweißnahrungsmitteln (bis zu 100 / Tag) und Lebensmitteln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten;
  4. reichlich Getränk;
  5. Fette - 80 g / Tag, Kohlenhydrate - bis zu 350;
  6. Salzbeschränkung auf 8 g.

Wie lange dauert es, bis sich die Leber erholt hat??

Die Dauer der Rehabilitationsperiode für die Leber hängt von der Art der eingenommenen Zytostatika, der Anzahl der Chemotherapiekurse und dem Ausgangszustand des Organs ab..

Um den Schweregrad ihrer Läsion beurteilen zu können, ist eine regelmäßige biochemische Überwachung erforderlich. Die Dauer der Erholungsphase kann zwischen zwei und drei Monaten bis zu mehreren Jahren liegen.

Dies wird auch durch das Stadium des wichtigsten onkologischen Prozesses, die Wirksamkeit von Chemotherapeutika und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten beeinflusst. Die Hauptsache für den Patienten ist, die medizinischen Empfehlungen zu befolgen, da sonst das Leberversagen allmählich fortschreitet und die Lebensqualität stetig abnimmt.

So stellen Sie Ihre Leber nach einer Chemotherapie wieder her?

Wenn bei einem Patienten eine onkologische Erkrankung diagnostiziert wurde, wird häufig eine Chemotherapie verordnet. Die Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie ist eine obligatorische Maßnahme, die die Einnahme spezieller Medikamente, die Korrektur der Nahrungsaufnahme und des Lebensstils umfasst. Die Rehabilitation nach einer Chemotherapie zielt darauf ab, die Funktionsfähigkeit des Organs wiederherzustellen und angesammelte negative Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Eine solche Behandlung muss vom Arzt für jeden Patienten individuell ausgewählt werden..

Auswirkungen auf Gesundheit und Leber

Mit solchen therapeutischen Maßnahmen wirken sich negative Auswirkungen auf Krebszellen und gleichzeitig auf gesunde Zellen aus. Während der Behandlung mit Chemotherapie treten negative Auswirkungen auf Knochenmark, Haut, Verdauungstrakt und Leber auf. Der Körper nach der Chemotherapie ist vollständig geschwächt und muss dringend wiederhergestellt werden. Bei Menschen werden bei diesem Verfahren die Haare geschwächt und fallen aus, es werden Abweichungen vom Magen-Darm-Trakt beobachtet. Die Leber ist während der Behandlung dem stärksten Stress ausgesetzt, der mit der Unfähigkeit verbunden ist, die angesammelten schädlichen Bestandteile der Chemotherapie rechtzeitig zu entfernen. Vor dem Hintergrund der Therapie wird die Leberfunktion beeinträchtigt, Stoffwechselprozesse verlangsamt, die Resistenz gegen toxische Substanzen nimmt ab und es treten Probleme bei der Ausscheidungsarbeit auf. Die Leber erfüllt folgende Funktionen:

  • interagiert mit Drogen;
  • reinigt das Blut;
  • schafft eine Schutzbarriere gegen schädliche Komponenten.

Die Behandlung nach der Chemotherapie umfasst die Durchführung der folgenden Maßnahmen:

  • Korrektur der Diät.
  • Einnahme von Medikamenten mit verschiedenen Wirkungen und Vitaminkomplexen.
  • Verwendung nicht traditioneller Therapien zur Linderung der Symptome.

Es ist erforderlich, die Leber nach Einnahme von Chemotherapeutika unter strenger ärztlicher Aufsicht zu behandeln..

Wiederherstellungsmethoden

Welche Medikamente werden verschrieben??

Medikamente mit verschiedenen Wirkungen können schnell helfen, eine geschädigte Leber nach einer Chemotherapie zu regenerieren. Medikamente zielen darauf ab, die Schutzfunktionen des Immunsystems zu stärken und Zellen und Gewebe zu schützen. Oft werden Hepatoprotektoren für die Chemotherapie verschrieben, die mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden. Es ist wichtig, vor der Anwendung zu prüfen, ob das Arzneimittel mit anderen Arzneimitteln kombiniert wird, da sonst negative Folgen wahrscheinlich sind. In der Tabelle sind häufig verwendete Mittel aufgeführt, mit denen die Leber gereinigt und geschützt werden kann..

DrogengruppeHandlungName
Arzneimittel, die Mariendistel-Flavonoide enthaltenNormalisieren Sie die Membranwände der Leberzellen"Gepabene"
"Legalon"
Verbessert die ProteinsyntheseCarsil
Zubereitungen, die Spenderhepatozyten tierischen Ursprungs enthaltenVerbessern Sie die Leberproteinsynthese"Hepatosan"
Entfernen Sie Giftstoffe aus dem Körper
Arzneimittel mit essentiellen PhospholipidenSubstanzen werden in die Zellwand eingebaut und regenerieren diese"Phosphogliv"
"Fosfontsiale"
Essentiale
"Essliver"
Pharmazeutische Produkte mit verschiedenen PflanzenEnzymproduktion provozieren"Hofitol"
Choleretische Wirkung haben
Niedrigere Cholesterinkonzentration"Liv 52"
Reparieren Sie beschädigte Leberzellen nach einer Chemotherapie"Tykveol"
Kombinierte SubstanzenVerbessert den Gallenfluss"Hepa-merz"
Antidepressive Wirkung haben"Ursosan"
"Thioctacid"
Stabilisieren Sie das Immunsystem"Heptral"
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

So reinigen Sie Ihr Organ durch Ernährung?

Es reicht nicht aus, Medikamente zu trinken, um sich von der Chemotherapie zu erholen. Dem Patienten muss eine spezielle Diät verschrieben werden, die dazu beiträgt, die Belastung des geschädigten Organs zu verringern. Sie halten sich jeden Tag an eine ausgewogene Ernährung, die viele Vitamine und nützliche Mikroelemente enthält. Sie müssen regelmäßig und in kleinen Portionen essen. Alle Lebensmittel werden warm verzehrt. Der Patient lehnt fettiges, würziges und würziges Essen ab, was die Leber zusätzlich belastet und es ihr nicht ermöglicht, sich zu erholen. Folgende Lebensmittel sind von der Ernährung ausgeschlossen:

  • Hülsenfrüchte;
  • Dosen Essen;
  • geräucherter Käse und Würstchen;
  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke;
  • Spinat;
  • Bogen.

Während der Erholungsphase nach der Chemotherapie wird dem Patienten empfohlen, frisches Gemüse, Obst und Milchprodukte zu konsumieren. Trockenfrüchte, Weizenkleie, die Chemikalien entfernen, helfen gut bei der Rehabilitation. Nach dem Essen wird empfohlen, mindestens eine halbe Stunde spazieren zu gehen oder zu sitzen. Ebenso wichtig ist es, Ihr Trinkregime mit mehr als 2 Litern Wasser zu überwachen.

Bei der Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie sind auf Hagebuttenbasis zubereitete Säfte und Abkochungen zulässig.

Welche Vitamine helfen, sich zu erholen?

Eine Leberbehandlung ist ohne Einnahme von Vitaminkomplexen nicht möglich. Solche Medikamente fördern nicht nur die Regeneration geschädigter Leberzellen, sondern können auch das Immunsystem unterstützen und die Erholung von der Chemotherapie schneller und einfacher machen. Bei der Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen bei einer Person wird das Risiko eines Infektionsherdes und von Viruserkrankungen verringert. Vitamin B kann die unangenehmen Folgen einer Behandlung mit Chemotherapeutika bewältigen. Die Tabelle enthält auch andere nützliche Medikamente, die während und nach der Chemotherapie verschrieben werden..

MedikamentName
Vorbereitungen, die die Immunität wiederherstellenErbisol
"Ceruloplasmin"
"Immunal"
Antiemetische Pillen"Gastrosil"
"Cerucal"
Bioaktive Zusatzstoffe"Nutrimax"
"Antiox"
"Coopers"
Flor-Essen
Calciumhaltige Substanzen"Calciumfolinat"
"Calcium Pangamat"
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Lebensstilkorrektur

Eine umfassende Leberreinigung ist nicht möglich, ohne die übliche Lebensweise zu ändern. Den Patienten wird empfohlen, lange Spaziergänge im Park zu unternehmen, um frische Luft zu atmen. Mäßige körperliche Aktivität und tägliche Routine sind jeden Tag erforderlich. Gesunder Schlaf und ein ausgewogener Arbeitsplan ermöglichen es Ihnen, sich früher zu erholen und eine Verbesserung im gesamten Körper zu spüren. Als Rehabilitation werden Psychotherapie, Aromatherapie, manuelle Therapie durchgeführt.

Schutz durch Volksheilmittel

Um die Leber nach einer Chemotherapie wiederherzustellen, können unkonventionelle therapeutische Maßnahmen angewendet werden, einschließlich der Aufnahme natürlicher Inhaltsstoffe. Nach der Chemotherapie kann der Patient Kräuterpräparate nutzen, darunter:

  • Melissa;
  • Schöllkraut;
  • Blütenstand der Kamille;
  • immortelle;
  • Wegerichblätter;
  • Agrimonie;
  • Elecampanwurzel.

Die negativen Folgen zu bewältigen ist mit Buchweizen möglich, der mit Olivenöl gemischt, gedämpft und die ganze Nacht darauf bestanden wird. Dieses Frühstück wird den ganzen Monat über eingenommen, wodurch Giftstoffe und schädliche Bestandteile entfernt werden. Ein weiteres nützliches Rezept für die Wiederherstellung der Leber ist die Haferinfusion. Ein Glas der Hauptzutat wird mit kochendem Wasser gegossen und 2 Stunden stehen gelassen. Das fertige Produkt wird eine Viertelstunde vor einer Mahlzeit eingenommen. Die Therapiedauer wird vom Arzt festgelegt, beträgt jedoch mindestens 30 Tage. Verwenden Sie die Behandlung mit Vorsicht und nachdem Sie dies zuvor mit dem behandelnden Arzt vereinbart haben.

Leberregeneration nach Chemotherapie: Rehabilitationskurs

In einigen Fällen erfordert die Behandlung von onkologischen Erkrankungen die Verschreibung von Krebsmedikamenten, deren negativer Einfluss nicht nur bösartige, sondern auch gesunde Körperzellen betrifft. Die Leber gehört zu den Zielorganen, die während einer Chemotherapie am stärksten toxikologisch belastet sind. Erfahren Sie, wie Sie Hepatozyten bei der Wiederherstellung helfen können.

Was ist Leberregeneration nach Chemotherapie?

Die Verwendung von Toxinen zur Krebsbehandlung ist ein gerechtfertigter Schritt. Die Chemotherapie stört die Teilung atypischer Strukturen, wodurch der Tumorprozess verlangsamt oder vollständig gestoppt werden kann. Infolge des Todes von Krebszellen gelangen toxische Produkte der Nekrose in das Blut des Patienten, die Leber ist an dessen Ausscheidung beteiligt..

Vor dem Hintergrund der durch die Chemotherapie verursachten erhöhten Belastung kann das Organ diese Aufgabe häufig nicht bewältigen und verliert seine Fähigkeit, sich zu erholen. Dieses Phänomen geht mit einer massiven Schädigung der Hepatozyten einher. Diese Prozesse sind unvermeidlich, daher ist eine Leberbehandlung nach einer Chemotherapie für alle Patienten angezeigt. Die Dauer der Genesung hängt von der Schwere der Organschädigung, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und vielen anderen Faktoren ab. Ein Rehabilitationskurs dauert durchschnittlich mindestens 30 Tage.

  • Salbei - medizinische Eigenschaften und Kontraindikationen des Krauts
  • Khachapuri mit Käse: Rezepte mit Fotos
  • Körper zu Hause reinigen

So stellen Sie Ihre Leber nach einer Chemotherapie wieder her

Der Tod bösartiger Zellen führt zu Vergiftungssymptomen. Der Patient erfährt eine merkliche Verschlechterung seines Zustands: Erbrechen, Fieber, verminderte Leistung. Diese Zustände sind besonders ausgeprägt, wenn eine rote hochtoxische Chemotherapie angewendet wird, die nach der Farbe der Lösung benannt ist, die den Patienten während der Behandlung verabreicht wird. Die Zielorgane von Krebsmedikamenten sind Leber, Lunge, Magen-Darm-Trakt und Knochenmark.

Angesichts dieser Tatsache empfehlen Onkologen, dass Patienten während der Rehabilitationsphase auf ihre eigene Gesundheit achten und alle medizinischen Vorschriften konsequent einhalten. Besonderes Augenmerk wird auf die Ernährung während der Leberregeneration nach einer Chemotherapie gelegt. Für Patienten wird eine Spa-Behandlung empfohlen. Die Orgelreinigung erfolgt durch:

  1. Diäten - Die Methode geht davon aus, dass die Genesung des Patienten unter Befolgung der Grundsätze einer gesunden Ernährung und der Einhaltung des Trinkregimes erfolgt.
  2. Arzneimitteltherapie - beinhaltet die Ernennung eines Krebspatienten mit Hepatoprotektoren - Arzneimittel, die zur frühzeitigen Wiederherstellung der Zellstrukturen der Leber beitragen.
  3. Volksheilmittel - basierend auf der Verwendung von Abkochungen, Infusionen von Heilkräutern, die zur Wiederherstellung von Hepatozyten beitragen.

Drogen

Die Leber hat eine Filterfunktion und leidet daher während einer Chemotherapie mehr als andere Organe. Das Entfernen von Hepatozyten von angesammelten Toxinen ist die Hauptaufgabe des Patienten während der Rehabilitationsphase. Nach Abschluss dieser Phase werden Maßnahmen ergriffen, um die durch die Chemotherapie geschädigten Leberzellstrukturen wiederherzustellen. Einem Krebspatienten werden Antioxidantien, Vitamine und Hepatoprotektoren verschrieben. Unter den letzteren sind die effektivsten:

Wirkstoff des Arzneimittels

Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels

Medikamentendosierung

Nebenwirkungen des Arzneimittels

Gegenanzeigen zur Verwendung des Arzneimittels

Trockenextrakt aus Mariendistelfrüchten

Das Medikament fördert die Wiederherstellung der Leber, unterbricht den Prozess der Lipidperoxidation

Giftige Leberschäden und deren Vorbeugung

Das Medikament muss dreimal täglich nach den Mahlzeiten 1 Kapsel eingenommen werden.

Kräuterbasis des Arzneimittels, keine Kumulation

Allergische Reaktionen auf Inhaltsstoffe

Individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels

Das Medikament hat eine cholekinetische und choleretische Wirkung

Fettlebererkrankung, chronische Hepatitis; toxische Leberschäden verschiedener Ursachen, Zirrhose, Cholangitis

Bei oraler Einnahme beträgt die tägliche Dosis des Arzneimittels 800-1600 mg bei intravenöser oder intramuskulärer Verabreichung - 400-800 mg

Komplexe Wirkung, hohe Effizienz

Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Schlaflosigkeit, Muskelkrämpfe, anaphylaktische Reaktionen

Genetisch bedingte Störungen, die den Methionin-Zyklus beeinflussen und / oder Homocystinurie und / oder Hyperhomocysteinämie verursachen

Das Medikament hat eine choleretische Wirkung, reduziert die Cholesterinsynthese in der Leber

Cholelithiasis, biliäre Refluxgastritis; primäre biliäre Zirrhose

Die Dosierung des Arzneimittels beträgt 10 mg / kg Körpergewicht, das Arzneimittel sollte vor dem Schlafengehen eingenommen werden

Das Medikament fördert einen günstigen Verlauf immunologischer Reaktionen in der Leber

Durchfall, Übelkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium, erhöhte Aktivität von Lebertransaminasen

Akute Entzündung der Gallenblase, Nierenfunktionsstörung, Bauchspeicheldrüse, Schwangerschaft, Stillzeit

Phospholipide, Trinatriumsalz der Glycyrrhizinsäure

Das Medikament hat eine antivirale, immunmodulatorische Wirkung und fördert die Leberregeneration

Fettleberdegeneration, alkoholische und toxische Leberschäden

2 Kapseln des Arzneimittels dreimal täglich

Das Medikament reduziert die Energiekosten der Leber

Allergische Reaktionen, periphere Ödeme, vorübergehender Druckanstieg

Individuelle Überempfindlichkeit, Alter unter 12 Jahren, Schwangerschaft, Stillzeit

Hepatoprotektoren für die Chemotherapie (Einstufung nach Wirkstoff)

Essentielle Phospholipide (Bestandteile der Hepatozyten-Zellwand)

Essentiale N, Essentiale forte N, Essliver Forte, Fosfonziale, Gepagard, Phosphogliv, Rezalut

Präparate für die Leber tierischen Ursprungs

Legalon, Karsil, Gepabene, Silimar

Artischockenzubereitungen

Produkte mit einer komplexen Kombination von Kräuterextrakten

Hepatotransit, Milona 10, Ovesol, Dipana, Hepatrin

Vitamine

Der Körper erfährt nach Abschluss der Chemotherapie einen akuten Nährstoffmangel. Biologisch wichtige Elemente beschleunigen den Rehabilitationsprozess. Daher ist eine Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie ohne die Einnahme von Ascorbinsäure, Retinol, Tocopherol und B-Vitaminen nicht möglich. Besondere Aufmerksamkeit sollte besonders beachtet werden

Beseitigung von negativen Syndromen in Form von Thrombozytopenie, Anämie.

Diese Bedingungen verringern die Fähigkeit des Organs, sich zu erholen..

Pharmakologische Wirkungen des Arzneimittels

Angelika, Walnuss, Bärentraube, Vitamine der Gruppe B, H, D3, PP, Magnesium, Kalzium, Eisen

Das Medikament hat entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen, wirkt antioxidativ auf den Körper und hilft, die Wände der Hepatozyten nach einer Chemotherapie wiederherzustellen

Retinol, Tocopherol, Vitamin B, Biotin, Ascorbinsäure, Bor, Zink, Vanadium, Jod, Mangan, Nickel, Calcium, Selen, Zinn

Das Medikament reduziert die schädliche Wirkung der Chemotherapie und beseitigt wirksam das Phänomen des Vitaminmangels

Mariendistelfrüchte, Wegerichblätter und Brennnessel, Blüten von Immortelle sandig, Eisensulfat 7-wässrig, Calciumstearat, Laktose.

Das Medikament hilft bei der Reinigung und Wiederherstellung von Leberzellen nach Chemotherapie-Sitzungen

  • Welche Dokumente werden für eine Scheidung benötigt?
  • Kuchen in einer Pfanne mit Kondensmilch: Schritt für Schritt Rezepte mit Fotos
  • Olivier Salatrezepte

Ernährung

Ein Krebspatient sollte während der Erholungsphase 6-7 mal täglich in kleinen Portionen essen. Die therapeutische Ernährung wird individuell ausgewählt, es gibt jedoch allgemeine Ernährungsgrundsätze, die für Patienten empfohlen werden, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben. Mageres Fleisch und Fisch sind daher ideale Proteinquellen, daher müssen sie während der Erholungsphase in der Ernährung des Patienten enthalten sein. Diese Produkte sollten mit einer minimalen Menge Salz dampfgekocht werden..

Für eine Beilage werden gedünstetes oder gebackenes Gemüse, Reis und Buchweizen für Patienten während der Erholungsphase nach der Chemotherapie empfohlen. Die Verwendung von fettfreien fermentierten Milchprodukten ist zulässig. Alkohol, Konserven und Würstchen während der Erholung von der Chemotherapie sind strengstens verboten. Die Verwendung von starkem schwarzen Tee, Kaffee ist unerwünscht. Ideale Getränke für Patienten, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, sind Fruchtgetränke aus frischen Wald- oder Gartenbeeren, Trockenfruchtkompott mit einer minimalen Zuckermenge.

Kalbfleisch, Huhn (Brust), Kaninchen, mageres Lamm

Milch und fermentierte Milchprodukte

Milch mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 2,5%, fettfreier Hüttenkäse, Joghurt ohne Farbstoffe und Konservierungsstoffe, Kefir 1%

Saure Sahne, fermentierte Backmilch, Sahne

Roggenbrot, hausgemachte Croutons

Weichgebäck, Gebäck

Gemüsesuppen, schwache Fleischbrühen

Fette erste Gänge

Reis, Buchweizen, Hartweizennudeln

Hirse, Perlgerste

Omelett, Eierauflauf nicht mehr als 2 mal pro Woche

Karotte, Gurke, Paprika, Kohl, Salat

Zwiebel, Knoblauch, Radieschen, Radieschen

Hausmittel

Die Alternativmedizin enthält viele Rezepte zur Reinigung und Wiederherstellung der Zellstrukturen der Leber nach einer Chemotherapie mit natürlichen Inhaltsstoffen. Volksheilmittel wirken sanft auf einen geschwächten Körper, verursachen praktisch keine Nebenwirkungen. Trotzdem sollte jedes Rezept individuell ausgewählt werden, unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten und des Vorhandenseins von Begleiterkrankungen. Die folgenden Mittel zur Reinigung und Wiederherstellung der Leberstrukturen nach einer Chemotherapie können von Krebspatienten ohne Einschränkungen verwendet werden:

  • Infusion von Maisstigmen. 40 g trockene Rohstoffe werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen. Die Komposition besteht eine halbe Stunde lang. Die belastete Infusion wird dreimal täglich zwischen den Mahlzeiten mit 70-80 ml eingenommen. Das Tool hilft, den Abfluss von pathologischer Galle zu verbessern und Hepatozyten nach einer Chemotherapie wiederherzustellen.
  • Kurkuma-Cocktail zur Reinigung der Leber. 5–7 g des Gewürzs werden in einen Behälter gegeben, in den 30 g Cashewnüsse und 150 ml Milch gegeben werden. Die Masse wird in einem Mixer gemischt und dann auf leeren Magen getrunken. Der Cocktail enthält eine tägliche Dosis Kurkuma. Patienten während der Erholungsphase der Leber sollten es einmal täglich einnehmen..

Haferbrühe

Der Leberschutz während der Chemotherapie mit diesem Kraut wird von Ärzten empfohlen. Das beliebte Rezept für die Reinigung und Wiederherstellung eines Organs nach einer Chemotherapie mit Hafer besteht darin, einen Sud in einem beliebigen Behälter außer Aluminium vorzubereiten:

  • 2 Tassen unraffinierte Pflanzenkörner 30 Minuten in Wasser kochen. Dann die Brühe durch ein Käsetuch oder ein Tuch abseihen..
  • Setzen Sie die Lösung auf niedrige Hitze, bis sie dicker wird..
  • Kühlen Sie das resultierende Gelee ab, um die Hepatozyten nach der Chemotherapie wiederherzustellen, und nehmen Sie 2-3 Esslöffel ohne Zucker- / Salzzusatz einen Tag vor den Mahlzeiten ein.

Erholung und Schutz der Leber während der Chemotherapie

Die Leber spielt während der Chemotherapie bei onkologischen Erkrankungen eine wichtige Rolle, da dieses Organ die Hauptlast trägt. Die Leber erfüllt die wichtigsten Funktionen, nämlich die Umwandlung bestimmter Arzneimittel in eine aktive Form, die Neutralisierung von Toxinen und deren Entfernung aus dem Körper.

  • Diät für Leberschäden
  • Drogen Therapie
  • Volksheilmittel zur Wiederherstellung der Leber

Infolge der Behandlung mit Chemotherapie sterben nicht nur Krebszellen ab, sondern auch gesunde Zellen, einschließlich Leberzellen. Die Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie ist ausnahmslos für jeden Patienten erforderlich. Während der Behandlung mit Krebsmedikamenten und danach werden die biochemischen Parameter der Leber notwendigerweise durch Durchführung einer Blutuntersuchung überwacht.

Bei normalen täglichen Aktivitäten regeneriert die Leber leicht ihre Zellen. Während der Chemotherapie braucht der Körper Hilfe, insbesondere wenn die Pausen zwischen den Krebsmedikamenten kurz sind.

Manchmal ist es notwendig, die Pausen zwischen den Chemotherapiezyklen zu verlängern, damit die Leber ihre Funktionen wiederherstellen kann. Für eine schnellere Zellwiederherstellung ist eine hepatoprotektive Therapie in Kombination mit einer speziellen Diät angezeigt..

Diät für Leberschäden

Die Ernährung bei Leberschäden sollte in kleinen Portionen bis zu 6-7 Mal täglich fraktioniert sein. Die therapeutische Ernährung wird jeweils individuell ausgewählt, es gibt jedoch allgemeine Grundsätze der Ernährungstherapie, die für jeden Patienten gelten:

  1. Fleisch und Fisch als Hauptproteinquelle müssen in der Nahrung enthalten sein. Die Anforderungen an diese Produkte sind einfach: Sie müssen fettarm und dampfgekocht ohne Gewürze mit einer minimalen Menge Salz sein. Wenn Huhn zum Kochen verwendet wird, ist es wünschenswert, dass es ohne Haut ist. Die ideale Proteinquelle ist Hühnerbrust (weißes Fleisch). Sie können auch Truthahn, Kalbfleisch, Kaninchen, mageres Lamm verwenden. Es ist besser, Schweinefleisch auszuschließen. Als Fertiggerichte ist es vorzuziehen - Dampfkoteletts, gebackener Fisch oder Fleisch, Soufflé, Auflauf.
  2. Milch und fermentierte Milchprodukte sind ebenfalls zusätzliche Proteinquellen. Milch mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 2,5% kann gekocht verwendet werden. Von fermentierten Milchprodukten sind fettfreier Hüttenkäse, Joghurt ohne Füllstoffe mit niedrigem Fettgehalt und Kefir mit einem Fettgehalt von 1% bevorzugt. Völlig ausgeschlossen sind Sauerrahm, Sahne, fermentierte Backmilch und fettige Quark-Snacks. Es ist zulässig, fettarmen Käse ohne Gewürze zu verwenden. Produkte mit kurzer Haltbarkeit sollten bevorzugt werden, da sie keine Konservierungsstoffe enthalten, was für die Leberregeneration sehr wichtig ist.
  3. Backwaren dürfen in getrockneter Form verzehrt werden. Es ist besser, Gebäck von der Ernährung auszuschließen. Sie können leicht gesalzenen Toast ohne Gewürze essen, der zu Hause aus frischem Brot hergestellt wird. Süßwaren in Form von süßen Brötchen, Muffins, Kuchen und Sahnetorten sollten nicht in der Ernährung enthalten sein. Diese Produkte enthalten eine große Menge pflanzlicher und tierischer Fette, Farbstoffe und Konservierungsstoffe, die sich negativ auf die Leberzellen auswirken und deren Rückgewinnung beeinträchtigen können.
  4. Heiße flüssige Gerichte in Form von Suppen sollten in Gemüsebrühen oder sehr schwachen Fleischbrühen gekocht werden. Die Verwendung von Schmalz, Pflanzenöl und Pommes ist ebenfalls ausgeschlossen. Suppen können Müsli oder Nudeln sein, Sie können frisches Gemüse verwenden. Es ist strengstens verboten, Dosenpräparate für Suppen sowie verschiedene Brühwürfel und Konzentrate zu verwenden.
  5. Als Beilage können Sie Reis, Buchweizen, Nudeln ohne Öl kochen. Gedämpftes oder gebackenes Gemüse ist ebenfalls hilfreich. Es wird nicht empfohlen, Auberginen, Tomaten und scharfes Gemüse zu verwenden - Knoblauch, Paprika, Zwiebeln, Radieschen, Radieschen.

Eierspeisen sind in Form eines Omeletts mit fettarmer Milch akzeptabel. Sie können einen Eierauflauf auch ohne Butter kochen, jedoch nicht mehr als zweimal pro Woche..

  • Pflanzenöle können in sehr begrenzten Mengen als Salatdressing verwendet werden. Die Öle müssen kaltgepresst werden. Oliven- und Leinsamenöl bevorzugt.
  • Der völlige Ausschluss von alkoholischen Getränken, kohlensäurehaltigen Wässern und Limonaden, die Verwendung von starkem Kaffee und Tee ist unerwünscht. Schwacher Tee und Kaffee können in Maßen getrunken werden, vorzugsweise mit fettarmer Milch. Nur frisch gepresste Säfte ohne Konservierungsstoffe und Farbstoffe sind vorzuziehen. Ein ideales Getränk gegen Lebererkrankungen ist ein schwaches Fruchtgetränk aus Garten- oder Waldbeeren mit einer minimalen Zuckermenge. Sie können auch Trockenfruchtkompotte, Haferflockengelee kochen.

Ein ungefähres eintägiges Menü für Leberschäden könnte ungefähr so ​​aussehen:

  • erstes Frühstück: fettarmer Hüttenkäse, Haferflocken in Milch ohne Butter, schwacher Kaffee mit Milch;
  • spätes Frühstück: ein kleines Stück gekochte Hühnerbrust, gedünsteter Kohl mit Karotten, ein Stück Roggenbrot, Fruchtgetränk;
  • Mittagessen: Gemüsesuppe mit Nudeln; Kabeljau-Soufflé, Salzkartoffeln, Apfel, Tee;
  • Snack: Haferflockengelee, frischer Gemüsesalat, Kefir;
  • Abendessen: gebackenes Kalbfleisch mit Gemüse (Zucchini, Karotten, etwas Paprika), gekochtem Reis, Hüttenkäse-Auflauf mit getrockneten Früchten, Tee mit Zitrone;
  • spätes Abendessen: Eieromelett, eine Scheibe Roggenbrot, Joghurt, Trockenfruchtkompott.

Die Diät für Leberschäden infolge einer Chemotherapie zielt maximal darauf ab, die Zellen vor zusätzlichen Schäden zu schützen. Gebratene, würzige Konserven wirken sich nachteilig auf die Leberfunktion aus. Diese Diät verbessert den Abfluss von Galle, ihre Bildung und den Stoffwechsel im gesamten Körper..

Drogen Therapie

Neben der Diät-Therapie ist die Ernennung von Medikamenten zum Schutz und zur Wiederherstellung der Leber-Hepatoprotektoren angezeigt. Auf dem modernen Pharmamarkt gibt es eine ziemlich große Auswahl an Arzneimitteln mit leberschützenden Eigenschaften..

Hepatoprotektoren, die zur Wiederherstellung der Leber nach einer Chemotherapie verschrieben werden, werden wie folgt klassifiziert:

  1. Zubereitungen, die Flavonoide der Mariendistelpflanze natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs enthalten. Arzneimittel dieser Gruppe haben die Fähigkeit, die Membranwand der Leberzelle zu stabilisieren, wodurch deren Zerfall verhindert wird. Außerdem blockieren Medikamente die Transportsysteme toxischer Substanzen, stimulieren die Proteinsynthese und die Zellregeneration. Alle diese Effekte werden aufgrund des Gehalts an Silibinin in den Zubereitungen erzielt. Die Medikamente in dieser Gruppe umfassen Gepabene, Karsil, Legalon.
  2. Zubereitungen, die Spendertierhepatozyten enthalten. Medikamente in dieser Gruppe können die Leberproteinsynthese stimulieren. Medikamente binden auch giftige Substanzen im Darm und fördern deren Ausscheidung aus dem Körper. Stellen Sie die Funktion der Leberzellen effektiv wieder her. Ein Medikament dieser Gruppe, Hepatosan, wurde auf dem russischen Pharmamarkt registriert..
  3. Zubereitungen, die essentielle Phospholipide als Wirkstoff enthalten. Der Wirkungsmechanismus dieser Arzneimittel basiert auf der Fähigkeit von Phospholipiden, sich in die Zellwand zu integrieren und ihre Funktion wiederherzustellen. In jüngster Zeit werden Arzneimittel in der therapeutischen Praxis zur Behandlung von Lebererkrankungen sehr häufig eingesetzt. Dazu gehören Phosphogliv, Fosfonziale, Essentiale, Essliver.
  4. Zubereitungen, die verschiedene Heilpflanzen oder deren Kombination enthalten. Diese Medikamente umfassen LIV 52, Hofitol, Tykveol. Die Medikamente haben folgende Wirkungen: Sie steigern die Produktion von Enzymen, wirken choleretisch, senken den Cholesterinspiegel, stimulieren die Regenerationsprozesse von Leberzellen und andere Wirkungen.
  5. Zubereitungen verschiedener pharmakologischer Gruppen. Heptral - enthält Ademetionin als Wirkstoff. Stärkt den Abfluss von Galle, stellt die Leberzellen wieder her. Zusätzlich zu Hepatoprotektiva wirkt es antidepressiv. Das Medikament Ursosan enthält Ursodesoxycholsäure, die den Ausfluss von Galle fördern, den Cholesterinspiegel senken, Immunprozesse stimulieren und die Hepatozytenwand wiederherstellen kann. Hepa-mertz, das Ornithin enthält, verbessert die Fähigkeit der Leber, toxische Substanzen zu neutralisieren, und verbessert den Proteinstoffwechsel. Thioctacid (Liponsäure) beeinflusst den Fettstoffwechsel und regeneriert Leberzellen.

Arzneimittel mit hepatoprotektiver Wirkung können in Kombination miteinander verwendet werden, sofern sie kompatibel sind. Der Arzt, der Hepatoprotektoren verschreibt, muss diesen wichtigen Punkt berücksichtigen. Andernfalls ist die Wirkung der Behandlung sehr schwach und für die Lebergesundheit unbedeutend..

Volksheilmittel zur Wiederherstellung der Leber

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie von Leberschäden infolge der Behandlung mit Chemotherapeutika können traditionelle medizinische Rezepte verwendet werden. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Abkochungen und Aufgüsse von Heilkräutern, deren Zubereitung in den Büchern traditioneller Heiler und an verschiedenen Stellen zum jeweiligen Thema zu finden ist..

Hier sind einige davon:

  • Infusion von Maisstigmen. Rohstoffe in einer Menge von 40 g werden mit heißem kochendem Wasser in einem Volumen von 200 bis 250 ml gegossen, das Mittel wird 20 bis 30 Minuten lang infundiert. Nehmen Sie dann dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein Drittel eines Glases Infusion ein. Das Rezept wird verwendet, um den Ausfluss von Galle zu verbessern.
  • Kurkuma-Cocktail. Kurkuma in einer Menge von 5-7 Gramm wird in einen Behälter gegeben, dann 30 Gramm Cashewnüsse hinzugefügt und 150 ml Milch gegossen. Die Zusammensetzung wird in einem Mixer gründlich gemischt und gleichzeitig getrunken. Da das Getränk eine tägliche Dosis Gewürze enthält, sollte es einmal täglich eingenommen werden..
  • Haferflockengelee. Hafer wirkt sich günstig auf die Leberzellen aus und ist in den meisten Nahrungsergänzungsmitteln zur Behandlung der Leber enthalten. Haferkörner in Wasser kochen, dann die Brühe abseihen und bei schwacher Hitze erhitzen, bis die Lösung eindickt. Kühlen Sie das Gelee ab und nehmen Sie ein paar Esslöffel pro Tag. Es ist ratsam, Gelee ohne Salz und Zucker einzunehmen.

Volksrezepte für die Wiederherstellung der Leber sind sicherlich wirksam, aber in Kombination mit einem Medikament und einer Diät. Als eigenständiges Mittel kann es nur als Erhaltungstherapie eingesetzt werden..

Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie es bewerten und in sozialen Netzwerken teilen.