Juckende Haut mit Lebererkrankungen

Juckreiz mit Lebererkrankungen tritt häufig auf. Die Gründe hierfür können sein: interne oder externe Kompression und Blockierung der Wege, die Gallensäuren ausscheiden, Schädigung von Hepatozyten, primäre biliäre Zirrhose (100% der Fälle), Gelbsucht (20-25% der Fälle), Hepatitis usw. Juckreiz kann mit dem Auftreten von "Lebersternchen", verschiedenen Hautausschlägen und Pigmentierungen der Haut (den sogenannten "Leberflecken") einhergehen..

Was verursacht juckende Haut?

Ursachen von Juckreiz

Juckende Haut, die bei Lebererkrankungen auftritt, kann überall auf der Haut oder im ganzen Körper auftreten. Dies ist auf Gallensäuren zurückzuführen, die die Nervenenden der Haut beeinflussen. Dies geschieht aus folgenden Gründen:

  1. Lebererkrankungen wie virale oder parasitäre Formen von Hepatitis, Hepatose und toxischen Läsionen. Neben einer Reizung der Epidermis sind Manifestationen von Gelbsucht, Brennen sowie Schmerzen im rechten Hypochondrium möglich..
  2. Das Auftreten von Steinen in den Gallengängen.
  3. Stoffwechselstörungen, die zu Entzündungen und Schwellungen führen.
  4. Cholestase. Die Krankheit beginnt aufgrund einer Blockade oder Verengung der Gallenwege. Dies wird häufig bei Gallensteinerkrankungen und bösartigen Tumoren beobachtet..
  5. Krebsneoplasmen, die die Textur von Zellen und Blutgefäßen verändern und stören.
  6. Gallenzirrhose. Der Ort der Ausbreitung des Juckreizes bei Leberzirrhose sind die unteren und oberen Gliedmaßen. In diesem Fall kann Kratzen das einzige Symptom sein, dass die Leber krank ist..
  7. Cholestatische Hepatose bei schwangeren Frauen. Eine Komplikation entsteht aufgrund der hohen Empfindlichkeit der Leber gegenüber Sexualhormonen.

Juckreiz, der die Haut quält, ist ein Symptom für eine Lebererkrankung. Führen auch zu Leberdefekten:

  1. Substanzen, die den Körper vergiften. Chemikalien und Metalle wie Bilirubin oder Kupfer können in großen Dosen für den Körper toxisch sein.
  2. Viruserkrankungen. Meistens juckt der Körper an Hepatitis. Es kommt zu einer Ansammlung von Salzen und Bilirubin, die in den Blutkreislauf eindringen und den Beginn des Juckreizes hervorrufen.
  3. Alkohol. Das Trinken von alkoholischen Getränken führt zum Tod von Leberzellen und zu Leberzirrhose.
  4. Apothekenmedikamente. Chemotherapiemaßnahmen, Antibiotika, Medikamente, die den Hormonspiegel beeinflussen - all dies wirkt sich negativ auf die Leber aus. Phenothiazin, Phenobarbital, Erythromycin sowie anabole Steroide sind für das Organ besonders schädlich.

Das Verschwinden des Juckreizes kann nicht immer als freudiges Ereignis angesehen werden. Möglicherweise hat sich die Krankheit in ein Leberversagen verwandelt.

Cholestase

Die Hauptursache für Juckreiz bei Lebererkrankungen ist Cholestase, falsche Zirkulation von Gallensäuren und das Eindringen toxischer Substanzen in den allgemeinen Blutkreislauf. Meistens beginnen die Handflächen und Füße zu jucken - so werden Säuren durch die Poren der Epidermis freigesetzt.

Warum sind diese Verbindungen für den Körper so wichtig? Die Mission der Säuren ist wie folgt:

  1. Dispersion von Fetten und Erleichterung ihrer Absorption.
  2. Beseitigung der Nahrungsstagnation im Verdauungstrakt und damit Beseitigung von Verstopfung.
  3. Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen.
  4. Normalisierung der Cholesterinmenge im Blut.
  5. Aufrechterhaltung der Darmflora unter Ausschluss schädlicher Bakterien.

Wenn die Leber richtig funktioniert, werden Säuren zusammen mit der Galle freigesetzt, ohne aufgrund ihrer Toxizität in den Blutkreislauf zu gelangen. Wenn ein Organ beschädigt ist, wird der Gallengang komprimiert und verstopft. Aus diesem Grund gelangen Säuren in den Blutkreislauf, was zu Hautausschlägen am Körper führt. Dies geschieht hauptsächlich bei Cholangitis, Gallensteinerkrankungen und Cholezystitis..

Wenn Sie das Problem fahrlässig behandeln, tritt ein Versagen der Entgiftungsaktivität des Organs auf, und eine Infektion kann durch die Wunden der gekämmten Stellen eindringen, was das Auftreten von Abszessen und Hautausschlägen bedroht.

Wie Sie feststellen können, ob Ihr Juckreiz durch eine Lebererkrankung verursacht wird

Wenn die Leber für den Wunsch nach Juckreiz "verantwortlich" ist, wird der Juckreiz ziemlich stark und ohne spezifische Lokalisation ausgedrückt. Häufiger manifestiert es sich nachts und Versuche, einen juckenden Magen oder eine Hand zu kratzen, bleiben ohne Ergebnis. Antihistaminika helfen auch nicht, obwohl sie sehr wirksam bei der Beseitigung von Allergieanfällen sind..

Die rechte Seite tut weh

Zusätzlich zum Juckreiz werden Leberprobleme durch die folgenden Symptome angezeigt:

  1. Die Haut wird gelb oder leicht gerötet.
  2. Das Schwitzen nimmt zu.
  3. Es entstehen verschiedene Hautausschläge, beispielsweise Teleangiektasien oder Akne.
  4. Sodbrennen und Übelkeit treten auf.
  5. Es tritt ein starker übelriechender Schweißgeruch auf.
  6. Die rechte Seite tut weh. Es treten Störungen in der Aktivität von Hepatozyten auf.
  7. Kot wird instabil, Verstopfung oder Durchfall können quälen.
  8. Es gibt ein brennendes Gefühl von Händen und Füßen sowie den Wunsch, sie zu kratzen.
  9. Die Zunge wird mit einem weißen Belag bedeckt, Wunden und Risse bilden sich darauf.

Um festzustellen, ob der Patient Probleme im Leberbereich hat, kann der Arzt den Patienten zur Untersuchung überweisen:

  1. Ultraschall der Leber, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase;
  2. CT-Scan, wenn die Krankheit begonnen hat oder wenn die Diagnose geklärt ist, wenn andere Methoden nicht geholfen haben;
  3. Blutgerinnungsanalyse;
  4. Blutentnahme zur biochemischen und allgemeinen Untersuchung.

Behandlung von Juckreiz bei Lebererkrankungen

Behandlungsmethoden

Bei Lebererkrankungen, die beim Patienten Juckreiz verursachen, werden folgende Mittel verschrieben:

  • Entgiftung, die zur Reinigung des Blutes beiträgt, indem schädliche Substanzen neutralisiert werden. Am beliebtesten ist Aktivkohle.
  • Antiphlogistik - Beseitigung entzündlicher Prozesse. Die Behandlung von Cholezystitis und Cholangitis ist ohne sie selten abgeschlossen.
  • Antiseptisch und antiviral.
  • Verbindung von Gallensäuren, Bilirubin und anderen schädlichen Substanzen im menschlichen Blut.
  • Stärkung des Immunsystems.
  • Schwächung der Wirkung von Gallensäure auf Leberzellen - Hepatozyten, beispielsweise Rifampicin, und Verbesserung der Durchblutung: Dazu gehört Metronidazol.
  • Hepatoprotektoren - zur Stärkung und Erneuerung des Lebergewebes sowie zum Schutz vor körpereigenen Substanzen wie Medikamenten oder schädlichen, minderwertigen Lebensmitteln, Alkohol.

Außerdem wird eine Lebererkrankung behandelt, die die Haut betrifft:

  • Chirurgische Methoden.
  • Vitamintherapie und Einnahme von Probiotika.
  • Stornierung von Apothekenmedikamenten, die das Auftreten von Cholestase hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen

Um Juckreiz nicht behandeln zu müssen, müssen Sie vorsichtiger auf Ihre Gesundheit achten und sich auch im Voraus um die Leber kümmern. Hierzu wird empfohlen:

  1. Überhitzen Sie die Haut nicht - gehen Sie nicht in Bäder oder Saunen und vernachlässigen Sie während der heißen Jahreszeit keine kalte Dusche.
  2. Synthetische Unterwäsche ablehnen.
  3. Befreien Sie sich von schlechten Gewohnheiten, einschließlich Rauchen und Trinken.
  4. Tragen Sie Gele oder Salben auf, die die Hautzellen abkühlen. Sie enthalten häufig Phenol oder Menthol, die eine juckreizhemmende Wirkung auf die Haut haben..
  5. Überlasten Sie sich nicht mit körperlicher Aktivität und übermäßigen Emotionen, die zu Stress führen können.
  6. Brechen Sie die Einnahme von Medikamenten ab, wenn diese Hautreizungen verursachen.

Richtige Ernährung

Neben der Tatsache, dass eine Behandlung durchgeführt und vorbeugende Maßnahmen eingehalten werden müssen, lohnt es sich, über die Ernährung nachzudenken. Die folgenden Lebensmittel sind nützlich, um Juckreiz zu lindern:

  • Suppen auf Gemüsebasis. Erste Gänge mit Fleisch, Pilzen und Fischbrühe sind verboten.
  • Sonnenblume und Butter.
  • Fettarme Milchprodukte wie Hüttenkäse oder Sauerrahm, Käse.
  • Mageres Fleisch von Geflügel wie Hühnchen - gekochtes oder gebackenes, mageres Rindfleisch. Fettfleisch und Schmalz werden am besten verboten..
  • Verschiedene Getreidearten.
  • Honig und Zucker.
  • Brot und andere Backwaren auf Basis von Roggen- oder Weizenmehl. Brotprodukte aus Butterteig sind jedoch kontraindiziert..
  • Gemüse, Beeren, Obst (mit Ausnahme von übermäßig sauren Arten). Essen Sie keine Radieschen, Radieschen oder Frühlingszwiebeln. Sauerampfer und Spinat sind ebenfalls verboten..
  • Säfte, Gelee, Marmeladen aus Naturprodukten, keine zusätzlichen Chemikalien.
  • Locker gebrühter Tee und Kaffee mit Kuhmilch. Es ist verboten, schwarzen Kaffee und Kakao zu konsumieren.

Wie man juckende Haut mit Lebererkrankungen loswird

Allergien oder Dermatitis gelten als Ursachen für unangenehmen Juckreiz. Aber auch andere Probleme können diese Manifestation hervorrufen - zum Beispiel eine Störung der Arbeit der inneren Organe. Dies erschwert die Diagnose und reduziert die Wirksamkeit der Selbstmedikation auf ein Minimum. Juckreiz des Körpers mit Lebererkrankungen erfordert eine spezifische Therapie.

Juckreiz als Symptom einer Lebererkrankung

Juckreiz ist ein Gefühl von akutem Unbehagen, bei dem die Haut stark zu jucken beginnt. Juckreiz ist keine eigenständige Krankheit: Es ist ein Symptom, das auf das Vorhandensein von Störungen im Körper hinweist. Sie können aus verschiedenen Gründen hervorgerufen werden, von einer vorübergehenden Reaktion auf chronische Pathologien..

Pruritus bei Lebererkrankungen entsteht am häufigsten durch Stagnation von Gallensäuren und -salzen und infolgedessen durch das Vorhandensein schädlicher Substanzen im Blut. Das häufigste Begleitsymptom von Leberproblemen ist Gelbsucht, aber "Krätze" kann das einzige Anzeichen für Leberprobleme sein..

Ursachen von Leberjuckreiz

Nicht nur schwerwiegende Krankheiten können die Leber, sondern auch die Umwelt und den Lebensstil eines Menschen beeinträchtigen. Das Wohlbefinden des Patienten wird also durch schlechte Gewohnheiten oder Essstörungen beeinträchtigt. Zusätzlich zu der zugrunde liegenden Pathologie wird Juckreiz bei Lebererkrankungen auch durch Ursachen Dritter hervorgerufen, darunter:

  • Langzeitanwendung von Arzneimitteln;
  • hormonelle Störungen;
  • Chemotherapie;
  • Pankreas-Pathologie;
  • Infektionen;
  • Viren;
  • Parasiten;
  • falsche Ernährung.

Eine Vergiftung mit aggressiven chemischen Verbindungen oder die Exposition gegenüber Schwermetallen kann ebenfalls allergischen Juckreiz verursachen. Ein einziger Kontakt mit Toxinen reicht aus, um die Haut zu reizen.

Lebererkrankung begleitet von Hautreizungen

Wenn Stoffwechselprozesse korrekt ablaufen, wandern Säuren von der Leber zur Gallenblase, gelangen dann in den Zwölffingerdarm und kehren nach der Verdauung der Nahrung in die Leber zurück. Wenn der zyklische Prozess gestört wird, gelangen Säuren, die das Stadium der Gallenblase und des Darms umgehen, in der konzentriertesten Form ins Blut und reizen die Nervenenden der Epidermis, was zu Brennen und unangenehmem Juckreiz führt. Verschiedene Krankheiten führen zu ähnlichen Fehlern:

  1. Hepatitis (bakteriell, viral).
  2. Vergiftung des Körpers durch Anreicherung schädlicher Verbindungen in der Leber. Dies führt sowohl zu einem übermäßigen Verzehr von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln als auch zu einer chemischen Exposition aufgrund von Drogen.
  3. Gallenzirrhose: In der Regel wird in diesem Fall der Hautjuckreiz fast ständig behoben und verstärkt sich nach Wasserbehandlungen und nachts.
  4. Gallensteinkrankheit: Zahnstein verstopft die Gallenwege und stört die Arbeit.
  5. Cholestase: Eine Pathologie, die durch eine Verringerung der Gallenmenge aufgrund einer Verengung der Kanäle gekennzeichnet ist (die Ursache kann eine Entzündung oder eine genetische Veranlagung sein)..
  6. Cholestatische Hepatose während der Schwangerschaft oder intrahepatischer idiopathischer Ikterus: In diesem Fall wird die Leber durch die Wirkung der Sexualhormone der schwangeren Frau beeinflusst, gegen die die Empfindlichkeit der Leberzellen zunimmt.

Es ist wichtig zu wissen! Nur der behandelnde Arzt kann die genaue Ursache für juckende Haut bei Lebererkrankungen identifizieren..

Symptome im Zusammenhang mit Leberjuckreiz

Lebererkrankungen weisen neben Juckreiz eine Reihe weiterer spezifischer Symptome auf. Beschwerden über begleitende Zeichen helfen dem Spezialisten, die richtige Diagnose zu stellen. Solche Phänomene umfassen:

  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • Schwellung von Gesicht, Armen und Beinen;
  • Verfärbung der Haut;
  • Gelbsucht;
  • starkes Schwitzen;
  • Schälen der Epidermis;
  • Ausschlag;
  • Sternchen, Blutungen, Hautrisse.

Darüber hinaus treten häufig charakteristische "Leberflecken" auf der Haut auf - zahlreiche ovale Plaques. Sie sind flach oder leicht konvex und der Farbton reicht von Haut bis Braun.

Der Unterschied zwischen allergischem Juckreiz und Leber

Pruritus mit Lebererkrankung tritt am häufigsten abends oder nachts auf. Es tritt plötzlich auf und kann sehr intensiv sein, was zu starken Beschwerden und mangelnder Erleichterung beim Kratzen führt. Die Störung wird von zusätzlichen Symptomen begleitet - Schmerzen auf der rechten Seite, leichter Ikterus, Atemnot und Stuhlstörung.

Wenn spezielle Gele und Salben sowie orale Antihistaminika bei normalem allergischem Juckreiz helfen, lindern sie keine Leberfunktionsstörung. Das Symptom befindet sich in einem akuten Stadium, bis die Reizung der Gallensäuren endet.

Diagnoseverfahren

Eine visuelle Untersuchung des Patienten reicht nicht aus, um die Krankheit zu lokalisieren, die den Juckreiz verursacht. Die Diagnose umfasst eine Reihe zusätzlicher Aktivitäten. Erforderlich:

  • Labortests (Koagulogramm, Biochemie, allgemeine Analyse von Blut und Urin);
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • CT-Scan.

Es ist wichtig zu wissen! Erst nachdem die Diagnose gestellt wurde, entscheidet der Spezialist, wie die identifizierte Krankheit behandelt werden soll.

Therapeutische Taktik

Therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, die Hauptursache für Juckreiz bei Lebererkrankungen zu beseitigen - die primäre Pathologie. Je nach Diagnose wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Darüber hinaus können folgende Medikamente eingesetzt werden:

  1. Sorptionsmittel zur Reinigung des Körpers von angesammelten Toxinen: Enterosgel, Aktivkohle, Atoxil.
  2. Hepatoprotektoren zur Normalisierung des Ausflusses von Galle: "Hofitol", "Essentiale Forte", "Gepabene", "Heptral".
  3. Antivirale Salben gegen Infektionen: "Nystatin" oder "Akriderm".
  4. Cholelitholytika für Zahnstein.

Um die Darmfunktion wiederherzustellen und den Stoffwechsel zu normalisieren, sind möglicherweise zusätzliche Vitaminpräparate und Probiotika erforderlich.

Allgemeine Empfehlungen

Die Einhaltung einer einfachen Diät hilft, den Zustand des Patienten zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Die Leber muss von Toxinen und Toxinen gereinigt werden, daher müssen schwere Lebensmittel ausgeschlossen werden. Halten Sie sich vorzugsweise an den medizinischen Tisch Nr. 5.

Es wird empfohlen, vollständig aus dem Menü zu entfernen:

  • Süßigkeiten;
  • Backen;
  • Hühnereier;
  • reichhaltige Fleisch- und Fischsuppen;
  • fettes Fleisch;
  • Seefisch;
  • Fett;
  • Dosen Essen;
  • Marinaden;
  • scharfes Gemüse;
  • Gewürze und Saucen.

Rat! Die Verwendung von Alkohol in beliebiger Menge ist ausgeschlossen. Kakao, starker Tee und schwarzer Kaffee werden durch schwache Getränke mit Milch, natürlichen Kompotten, Gelee, Säften und Hagebuttenkoch ersetzt.

Das Braten mit tierischen oder pflanzlichen Ölen ist nicht für eine Diät geeignet. Das Essen sollte gekocht, gedünstet, gebacken oder gedämpft werden. Die Diät beinhaltet so viel Gemüse und Obst wie möglich, magere Brühen und fettarme Sorten von Huhn, Rind, Pute sind erlaubt.

Wenn die Haut des Körpers an Lebererkrankungen juckt, müssen Sie während der akuten Phase die Exposition gegenüber hohen Temperaturen aufgeben: Sie können nicht in eine Sauna oder ein Bad gehen und auch nicht sehr heiß duschen oder baden. Kaltes Wasser kann helfen, die Intensität des Symptoms zu verringern. Verwenden Sie während der Hygiene keine duftenden Gele.

Um unnötige Hautreizungen zu vermeiden, lohnt es sich, auf synthetische Stoffe zu verzichten. Nur natürliche Materialien sind geeignet. Es ist wünschenswert, dass die Kleidung nicht zu eng ist und nicht mit dem Ort der Lokalisierung von Leberflecken in Kontakt kommt.

Hausmittel

Als Hilfseffekt dürfen Rezepte der traditionellen Medizin verwendet werden. Sie sind in der Lage, den Zustand des Patienten zu lindern, aber sie können Medikamente nicht vollständig ersetzen. In der Apotheke können Sie also fertige Kräuterpräparate kaufen, die sich positiv auf den Ausfluss von Galle auswirken..

Um die Leberfunktion wiederherzustellen und ihre Zellen zu erneuern, ist es einfach, selbst eine Abkochung von Hafer zuzubereiten. Die zerkleinerten Körner werden in eine Thermoskanne gegossen und mit kochendem Wasser gegossen. Sie müssen 10-12 Stunden lang bestehen. Trinken Sie vor den Mahlzeiten 2-3 Monate lang ein halbes Glas.

Ein Sud hilft, den Körper zu reinigen, für den die folgenden Kräuter benötigt werden:

  • Wegerich;
  • Beifuß;
  • Schafgarbe.

Die Komponenten werden in gleichen Mengen gemischt - pro Liter heißem Wasser werden sechs Esslöffel gehacktes Gras benötigt. Alle Zutaten werden 15-20 Minuten in einem Wasserbad erhitzt. Die Flüssigkeit wird abgekühlt und gefiltert. Trinken Sie morgens und vor dem Schlafengehen ein Drittel eines Glases.

Starker Juckreiz in der Leber beeinträchtigt die Lebensqualität des Patienten. Nur eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem kompetenten Spezialisten und die Einhaltung aller Empfehlungen tragen dazu bei, den Verstoß zu beseitigen, eine Verschlechterung der Situation zu verhindern und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens unangenehmer Symptome zu verringern.

Wie man juckende Haut mit Lebererkrankungen loswird

Juckreiz mit Lebererkrankungen verursacht ein starkes Unbehagen, den Wunsch, die Haut zu kratzen. Es manifestiert sich im ganzen Körper oder in bestimmten Bereichen des Integuments. Wirkt nicht als separate Pathologie, sondern ist ein Zeichen für ein internes Versagen oder einen externen Einfluss.

Bei Lebererkrankungen ist Juckreiz häufig. Daher werden wir überlegen, warum Sie jucken wollen, wie Sie den Juckreiz der Leber von anderen Erkrankungen des Körpers unterscheiden können, was die Behandlung ist.

Juckreiz als Symptom einer Lebererkrankung

Juckreiz ist ein Gefühl von akutem Unbehagen, bei dem die Haut stark zu jucken beginnt. Juckreiz ist keine eigenständige Krankheit: Es ist ein Symptom, das auf das Vorhandensein von Störungen im Körper hinweist. Sie können aus verschiedenen Gründen hervorgerufen werden, von einer vorübergehenden Reaktion auf chronische Pathologien..

Pruritus bei Lebererkrankungen entsteht am häufigsten durch Stagnation von Gallensäuren und -salzen und infolgedessen durch das Vorhandensein schädlicher Substanzen im Blut. Das häufigste Begleitsymptom von Leberproblemen ist Gelbsucht, aber "Krätze" kann das einzige Anzeichen für Leberprobleme sein..

Verhütung

Um Leberproblemen und juckender Haut vorzubeugen, muss eine Person einen gesunden Lebensstil führen. Es ist wichtig, keinen Alkohol mehr zu trinken. Es ist auch erforderlich, die Ernährung zu überwachen, die korrekt und ausgewogen sein muss. Es wird nicht empfohlen, Bäder und Saunen zu besuchen und sich längere Zeit unter ultravioletter Strahlung zu befinden. Kleidung aus natürlichen Stoffen muss bevorzugt werden. Es ist auch wichtig, die Verwendung von Medikamenten zu verweigern, die Hautreizungen hervorrufen können..

Ursachen von Leberjuckreiz

Nicht nur schwerwiegende Krankheiten können die Leber, sondern auch die Umwelt und den Lebensstil eines Menschen beeinträchtigen. Das Wohlbefinden des Patienten wird also durch schlechte Gewohnheiten oder Essstörungen beeinträchtigt. Zusätzlich zu der zugrunde liegenden Pathologie wird Juckreiz bei Lebererkrankungen auch durch Ursachen Dritter hervorgerufen, darunter:

  • Langzeitanwendung von Arzneimitteln;
  • hormonelle Störungen;
  • Chemotherapie;
  • Pankreas-Pathologie;
  • Infektionen;
  • Viren;
  • Parasiten;
  • falsche Ernährung.

Eine Vergiftung mit aggressiven chemischen Verbindungen oder die Exposition gegenüber Schwermetallen kann ebenfalls allergischen Juckreiz verursachen. Ein einziger Kontakt mit Toxinen reicht aus, um die Haut zu reizen.

Schlussfolgerungen

Haben Sie juckende Haut, Hautausschlag und Brennen? Fühlen Sie sich unwohl, haben Verdauungsstörungen, Schweregefühl im rechten Hypochondrium oder auf der rechten Seite? Zögern Sie nicht Ihren Arztbesuch. Dieses scheinbar leichtfertige Symptom kann auf sehr schwere Lebererkrankungen wie Hepatitis, Zirrhose oder sogar Krebs zurückzuführen sein..

Eine frühzeitige Diagnose, die Identifizierung der Ursache und die richtige Behandlung helfen Ihnen, unangenehme Symptome schnell zu beseitigen und die Leberfunktion wiederherzustellen.

Lebererkrankung begleitet von Hautreizungen

Wenn Stoffwechselprozesse korrekt ablaufen, wandern Säuren von der Leber zur Gallenblase, gelangen dann in den Zwölffingerdarm und kehren nach der Verdauung der Nahrung in die Leber zurück. Wenn der zyklische Prozess gestört wird, gelangen Säuren, die das Stadium der Gallenblase und des Darms umgehen, in der konzentriertesten Form ins Blut und reizen die Nervenenden der Epidermis, was zu Brennen und unangenehmem Juckreiz führt. Verschiedene Krankheiten führen zu ähnlichen Fehlern:

  1. Hepatitis (bakteriell, viral).
  2. Vergiftung des Körpers durch Anreicherung schädlicher Verbindungen in der Leber. Dies führt sowohl zu einem übermäßigen Verzehr von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln als auch zu einer chemischen Exposition aufgrund von Drogen.
  3. Gallenzirrhose: In der Regel wird in diesem Fall der Hautjuckreiz fast ständig behoben und verstärkt sich nach Wasserbehandlungen und nachts.
  4. Gallensteinkrankheit: Zahnstein verstopft die Gallenwege und stört die Arbeit.
  5. Cholestase: Eine Pathologie, die durch eine Verringerung der Gallenmenge aufgrund einer Verengung der Kanäle gekennzeichnet ist (die Ursache kann eine Entzündung oder eine genetische Veranlagung sein)..
  6. Cholestatische Hepatose während der Schwangerschaft oder intrahepatischer idiopathischer Ikterus: In diesem Fall wird die Leber durch die Wirkung der Sexualhormone der schwangeren Frau beeinflusst, gegen die die Empfindlichkeit der Leberzellen zunimmt.

Es ist wichtig zu wissen! Nur der behandelnde Arzt kann die genaue Ursache für juckende Haut bei Lebererkrankungen identifizieren..

Warum juckt die Haut bei Lebererkrankungen?

Leberjuckreiz ist mit einer Beeinträchtigung der Gallenzirkulation verbunden. Pathologie entsteht, wenn das Lumen der Gallenwege blockiert ist und mehrere Stadien durchläuft:

  • Bei normaler Leberfunktion werden die von ihm produzierten Substanzen als Teil der Galle ohne negative Folgen aus dem Körper ausgeschieden..
  • Infolge des aufgetretenen Versagens können Säuren in den Blutkreislauf und von dort in alle Organe, einschließlich der Haut, gelangen.
  • Gereizte Nervenenden führen zu Hautausschlag und Beschwerden.

Zu den Hauptursachen für juckende Haut zählen Leberschäden mit Hepatitis C, cholestatische Hepatose, Zirrhose und krebsartige Prozesse. Das Vorhandensein eines Hautausschlags am Körper wurde auch mit der Einnahme bestimmter Medikamente in Verbindung gebracht, die die Leber schädigen..

Zusätzlich zur Lebererkrankung kann die Haut aufgrund der Steinbildung in den Gallengängen jucken. Aus diesem Grund wird der normale Durchgang der Galle gestört, sie wird vom Blut aufgenommen, was zu unangenehmen Empfindungen auf der Haut führt.

Symptome im Zusammenhang mit Leberjuckreiz

Lebererkrankungen weisen neben Juckreiz eine Reihe weiterer spezifischer Symptome auf. Beschwerden über begleitende Zeichen helfen dem Spezialisten, die richtige Diagnose zu stellen. Solche Phänomene umfassen:

  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • Schwellung von Gesicht, Armen und Beinen;
  • Verfärbung der Haut;
  • Gelbsucht;
  • starkes Schwitzen;
  • Schälen der Epidermis;
  • Ausschlag;
  • Sternchen, Blutungen, Hautrisse.

Darüber hinaus treten häufig charakteristische "Leberflecken" auf der Haut auf - zahlreiche ovale Plaques. Sie sind flach oder leicht konvex und der Farbton reicht von Haut bis Braun.

Mechanismus des Auftretens

Erkrankungen der Leber und des Gallensystems werden durch eine beeinträchtigte Sekretion und Ausscheidung der Galle erschwert. Steine ​​in den Gängen, die die Leber mit der Bauchspeicheldrüse verbinden, sowie entzündliche Prozesse, die zur Verengung der Kanäle führen, verhindern den Abfluss von Galle, weshalb sie sich im Körper ansammelt und zur Vergilbung der Haut und der Schleimhäute führt.

Aufgrund der Reizung der Rezeptoren mit Gallensäuren kommt es zu Juckreiz und Brennen der Haut. Die Schwere dieser Anzeichen hängt von der Funktion des Zentralnervensystems und der Hautempfindlichkeit ab, nicht jedoch vom Stadium der Erkrankung. Manchmal reicht schon eine leichte Veränderung der Gallenqualität für das Auftreten von Hautjuckreiz aus, aufgrund dessen er in vielen Fällen dem Auftreten von Gelbsucht vorausgeht. Bei Leberzirrhose beginnt die Haut viel früher (manchmal mehrere Jahre) zu jucken, als Gelbsucht auftritt.

Die Schwere der Symptome (Gewichtsverlust, Organvergrößerung, Gelbfärbung der Haut und der Sklera) bei Lebererkrankungen hängt von Begleiterkrankungen, dem Alter des Patienten, seinem Teint und der Behandlung ab. Bei Lebererkrankungen hängt der Juckreiz nicht von den aufgeführten Faktoren und dem Grad der Organschädigung ab, da er plötzlich verschwinden kann, wenn die Pathologie in die schwerste Form übergeht. Das Verschwinden des langjährigen Leberjuckens ist ein ungünstiges Zeichen für ein mögliches Leberversagen..

Der Unterschied zwischen allergischem Juckreiz und Leber

Pruritus mit Lebererkrankung tritt am häufigsten abends oder nachts auf. Es tritt plötzlich auf und kann sehr intensiv sein, was zu starken Beschwerden und mangelnder Erleichterung beim Kratzen führt. Die Störung wird von zusätzlichen Symptomen begleitet - Schmerzen auf der rechten Seite, leichter Ikterus, Atemnot und Stuhlstörung.

Wenn spezielle Gele und Salben sowie orale Antihistaminika bei normalem allergischem Juckreiz helfen, lindern sie keine Leberfunktionsstörung. Das Symptom befindet sich in einem akuten Stadium, bis die Reizung der Gallensäuren endet.

Methoden und Behandlungsmethoden


Ein Arzt sollte konsultiert werden, um eine Diagnose zu stellen. Basierend auf den erhaltenen diagnostischen Ergebnissen wird eine Behandlung verschrieben. Es ist komplex und beinhaltet die Verwendung von Medikamenten und speziellen Lebensmitteln. Die Arzneimittel werden entsprechend der Krankheit ausgewählt, die die Hauptursache des Problems ist.

In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich. Wenn die Ursache für die Cholestase ein Versagen des Ausflusses von Galle ist, das aufgrund der Überlappung der Kanäle, die zu einer Vergiftung führte, aufgetreten ist, wird eine Drainage durchgeführt. Durch die Entwässerung werden überschüssige gefährliche Bestandteile entfernt, wodurch negative Symptome schnell beseitigt werden.

Verwendung von Medikamenten

Opioidsäureantagonisten, Gallensäurederivate und Ursodesoxycholsäurepräparate in hohen Dosierungen werden in der Arzneimitteltherapie eingesetzt.

Um Juckreiz loszuwerden, müssen Sie Medikamente einnehmen:

  1. Sorbentien - helfen, giftige Bestandteile aus dem Darm zu entfernen (Enterosgel).
  2. Vitamine - Ascorbinsäure, Tocopherol, Retinol, Vitamin K..
  3. Entzündungshemmende Medikamente gegen Entzündungen.
  4. Immunstimulanzien - werden vor dem Hintergrund eines verminderten Immunstatus verwendet.
  5. Probiotika normalisieren den Verdauungstrakt.
  6. Hepatoprotektoren - helfen, Drüsenzellen wiederherzustellen, die Organfunktionalität zu verbessern und Regenerationsprozesse zu beschleunigen.

Bei einer bakteriellen Infektion wird eine antibakterielle Therapie durchgeführt und vor dem Hintergrund einer Virusinfektion werden antivirale Medikamente eingesetzt.

Zusätzlich wird empfohlen, den Alkoholkonsum und das Rauchen aufzugeben. Kleidung aus natürlichen Materialien sollte getragen werden, um die Reizwirkung auf die Haut zu verringern. Kühlgele und Salben helfen, den Zustand vorübergehend zu lindern..

Diät


Tabelle 5 wird empfohlen, wenn der Patient in der Vergangenheit an chronischer Hepatitis, Zirrhose, Funktionsstörungen der Gallenwege und Cholelithiasis leidet. Das Hauptprinzip der diätetischen Ernährung besteht darin, die Fettaufnahme zu reduzieren. Speisesalz in der Ernährung ist begrenzt oder ganz aufgegeben. Kochmethoden - Kochen, Backen, Schmoren.

Die Grundlage der Ernährung des Patienten sollte Obst und Gemüse sein. Sie enthalten viele Pektine und Pflanzenfasern. Es ist wichtig, das Trinkregime zu beachten - trinken Sie mindestens 1500 ml Flüssigkeit pro Tag. Die Ernährung ist keine Alternative zur medikamentösen Therapie, sondern nur ein wesentlicher Bestandteil davon.

Während der Diät können Sie fettarmen Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Nudeln, Kleie und Vollkornbrot essen. Sie können keine Pilze, Hülsenfrüchte, Süßigkeiten essen - Süßigkeiten, Eis, Schokolade, fettiges Fleisch, Konserven, Innereien. Kohlensäurehaltige und koffeinhaltige Getränke, Energiegetränke und alkoholische Getränke sind verboten. Gemüse enthält keinen Knoblauch, Zwiebeln, Sauerampfer und Radieschen, Blumenkohl.

Um juckende Haut loszuwerden, müssen Sie die wahre Ursache ermitteln. Nur seine Beseitigung hilft, das Symptom auszugleichen. Mit einer rechtzeitigen Behandlung können Sie sich auf eine günstige Prognose und das Fehlen von Komplikationen in der Leber verlassen..

Diagnoseverfahren

Eine visuelle Untersuchung des Patienten reicht nicht aus, um die Krankheit zu lokalisieren, die den Juckreiz verursacht. Die Diagnose umfasst eine Reihe zusätzlicher Aktivitäten. Erforderlich:

  • Labortests (Koagulogramm, Biochemie, allgemeine Analyse von Blut und Urin);
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • CT-Scan.

Es ist wichtig zu wissen! Erst nachdem die Diagnose gestellt wurde, entscheidet der Spezialist, wie die identifizierte Krankheit behandelt werden soll.

Differentialanalyse

Um Leberjuckreiz genau von allergischem Juckreiz zu unterscheiden, sollten Sie einige der charakteristischen Anzeichen von jedem von ihnen kennen. Bei Lebererkrankungen gibt es keine eindeutige Lokalisation von Juckreiz, fast jeder Körperteil kann jucken. Bei allergischem Juckreiz befindet sich der Ausschlag normalerweise in der Brust, im Bauch oder im Rücken.

Bei Allergien wird das Symptom mit Hilfe von Antihistaminika (Fenkarol, Tavegil, Loratadin) gelindert. Bewertungen zeigen, dass bei Juckreiz in der Leber ein Antihistaminikum gegen Juckreiz absolut keine therapeutische Wirkung hat.

Der Juckreiz der Haut des Körpers mit Lebererkrankungen verläuft in den meisten Fällen mit Symptomen: Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen, Gelbsucht.

Um eine Diagnose zu stellen und Annahmen zu bestätigen, ist es notwendig, eine Ultraschalluntersuchung der Leber und verwandter Organe durchzuführen, einen biochemischen und allgemeinen Bluttest durchzuführen und eine Biopsie durchzuführen.

Therapeutische Taktik

Therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, die Hauptursache für Juckreiz bei Lebererkrankungen zu beseitigen - die primäre Pathologie. Je nach Diagnose wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Darüber hinaus können folgende Medikamente eingesetzt werden:

  1. Sorptionsmittel zur Reinigung des Körpers von angesammelten Toxinen: Enterosgel, Aktivkohle, Atoxil.
  2. Hepatoprotektoren zur Normalisierung des Ausflusses von Galle: "Hofitol", "Essentiale Forte", "Gepabene", "Heptral".
  3. Antivirale Salben gegen Infektionen: "Nystatin" oder "Akriderm".
  4. Cholelitholytika für Zahnstein.

Um die Darmfunktion wiederherzustellen und den Stoffwechsel zu normalisieren, sind möglicherweise zusätzliche Vitaminpräparate und Probiotika erforderlich.

Cholestase

Da Cholestase als häufigste Ursache für juckende Haut angesehen wird, sollte die Krankheit genauer betrachtet werden. Wenn die Gallenwege verstopft sind, wird eine Blutvergiftung beobachtet, die im ganzen Körper zirkuliert. Eine solche Schädigung der Leber und der Gallenwege geht mit einem Juckreiz der Handflächen und Füße einher. Außerdem breitet sich der Juckreiz im ganzen Körper aus. Gallensäuren beginnen den ganzen Körper zu vergiften.

Die Funktionen der Gallensäure sind wie folgt:

  • Abbau von Fetten, ihre schnelle Absorption;
  • Behinderung der Stagnation von Nahrungsmitteln im Magen-Darm-Trakt;
  • Linderung von Verstopfung;
  • Assimilation von fettlöslichen Vitaminen;
  • Regulierung des Cholesterinspiegels im Blut;
  • Unterstützung für normale Darmflora.

Während der normalen Leberfunktion werden Gallensäuren zusammen mit der Galle ausgeschieden. Dies verhindert, dass Säuren in den Blutkreislauf gelangen, da Gallensäuren sehr giftig sind. Wenn Erkrankungen der Leber und der Gänge beobachtet werden, tritt deren Blockade auf. Die Galle tritt nicht aus, aber Säuren dringen aktiv in den allgemeinen Blutkreislauf ein.

Es ist dieses Phänomen, das am häufigsten nicht nur Hautjuckreiz hervorruft, sondern auch Hautausschläge am ganzen Körper anderer Art. All dies erscheint vor dem Hintergrund von Cholezystitis, Cholangitis, Cholelithiasis. Wenn Sie dieses Problem ignorieren, wird die Vergiftung des Körpers fortgesetzt. All dies führt zu schlimmen Konsequenzen. Beim Kratzen der Haut entstehen Wunden, durch die verschiedene Infektionen hindurchtreten können. Ferner wird der Körper mit Pusteln, Pickeln bedeckt. Und dann betrifft die Infektion alle Systeme und Organe des Körpers. Die Behandlung einer solchen Pathologie wird komplex und langfristig sein..

Allgemeine Empfehlungen

Die Einhaltung einer einfachen Diät hilft, den Zustand des Patienten zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Die Leber muss von Toxinen und Toxinen gereinigt werden, daher müssen schwere Lebensmittel ausgeschlossen werden. Halten Sie sich vorzugsweise an den medizinischen Tisch Nr. 5.

Es wird empfohlen, vollständig aus dem Menü zu entfernen:

  • Süßigkeiten;
  • Backen;
  • Hühnereier;
  • reichhaltige Fleisch- und Fischsuppen;
  • fettes Fleisch;
  • Seefisch;
  • Fett;
  • Dosen Essen;
  • Marinaden;
  • scharfes Gemüse;
  • Gewürze und Saucen.

Rat! Die Verwendung von Alkohol in beliebiger Menge ist ausgeschlossen. Kakao, starker Tee und schwarzer Kaffee werden durch schwache Getränke mit Milch, natürlichen Kompotten, Gelee, Säften und Hagebuttenkoch ersetzt.

Das Braten mit tierischen oder pflanzlichen Ölen ist nicht für eine Diät geeignet. Das Essen sollte gekocht, gedünstet, gebacken oder gedämpft werden. Die Diät beinhaltet so viel Gemüse und Obst wie möglich, magere Brühen und fettarme Sorten von Huhn, Rind, Pute sind erlaubt.

Wenn die Haut des Körpers an Lebererkrankungen juckt, müssen Sie während der akuten Phase die Exposition gegenüber hohen Temperaturen aufgeben: Sie können nicht in eine Sauna oder ein Bad gehen und auch nicht sehr heiß duschen oder baden. Kaltes Wasser kann helfen, die Intensität des Symptoms zu verringern. Verwenden Sie während der Hygiene keine duftenden Gele.

Um unnötige Hautreizungen zu vermeiden, lohnt es sich, auf synthetische Stoffe zu verzichten. Nur natürliche Materialien sind geeignet. Es ist wünschenswert, dass die Kleidung nicht zu eng ist und nicht mit dem Ort der Lokalisierung von Leberflecken in Kontakt kommt.

Juckreiz des Körpers mit Lebererkrankungen

Juckreiz der Haut des Körpers mit Lebererkrankungen in der überwiegenden Mehrheit der klinischen Varianten ist das erste und seit langem einzige Symptom eines beginnenden pathologischen Prozesses aus der hepatobiliären Sphäre. Was auf das Auftreten von Anzeichen einer chronischen Cholestase (Gallenstase) hinweist.

Leberjuckreiz und der damit einhergehende Ausschlag mit Pigmentierung werden bei jedem vierten Patienten mit Gelbsucht sowie bei allen Patienten mit Manifestationen einer primären biliären Zirrhose diagnostiziert. Solche Symptome sind ein sehr wichtiges diagnostisches Merkmal, das es dem Arzt in einer Reihe von mehrdeutigen Fällen ermöglicht, die Leberfunktionsstörungen des Patienten unverzüglich anzunehmen.

Warum beginnt die Haut zu jucken??

Es gibt mehrere Gründe, warum bei Lebererkrankungen ein spezifischer Juckreiz der Haut auftritt:

  • eine Erhöhung der Konzentration von Gallensalzen im Blutkreislauf, die infolge der Zerstörung der Leberzellen von Hepatozyten durch den pathologischen Prozess dort eintreten (eine Schädigung der Hepatozyten tritt am häufigsten bei Leberzirrhose auf, wird durch Vergiftung, Viruserreger, große Dosen Alkohol, chemische Gifte potenziert);
  • Cholestase verursacht durch extrarenale Blockade der Gallengänge (Zustände, die mit Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse, Gallensteinerkrankungen sowie Reflexkrämpfen des gemeinsamen Gallengangs und dergleichen einhergehen);
  • unkontrollierte Einnahme bestimmter Medikamente, z. B. antibakterielle Mittel aus der Erythromycin-Gruppe, anabole Steroide, orale Kontrazeptiva.

Manchmal liegen die Ursachen für Leberjuckreiz nicht in der Cholestase und der Ansammlung von Gallensäuren, die dadurch im Gewebe des menschlichen Körpers hervorgerufen werden, sondern in der Freisetzung von Entzündungsmediatoren in den Epithel-Integumenten als Schutzreaktion auf das Auftreten derselben Zerfallsprodukte von Hepatozyten in ihrer Dicke.

Unabhängig von der Ursache des Juckreizes bei dieser oder jener Lebererkrankung muss dieser pathologische Zustand sofort behandelt werden. Nur eine kompetente und rechtzeitige Behandlung wird es ermöglichen, die Mechanismen der Wiederherstellung beschädigter Zellen der hepatobiliären Sphäre in Gang zu setzen und sie vor den schädlichen Auswirkungen toxischer Faktoren zu schützen.

Wie man Leberjuckreiz von Allergiesymptomen unterscheidet?

Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die an hepatischem Juckreiz der Haut leiden und mit solchen Symptomen konfrontiert sind, assoziiert sie fälschlicherweise mit den wahrscheinlichen Manifestationen allergischer Reaktionen. Es ist sehr wichtig, die Juckreizempfindungen, die mit pathologischen Prozessen in der Leber und dem Juckreiz bei Allergien einhergehen, rechtzeitig unterscheiden zu können. Dies ermöglicht es dem Arzt, die Störungen des Gallenapparats durch den Patienten in den frühen Stadien der Bildung zu vermuten und deren weiteres Fortschreiten zu verhindern..

Es gibt eine Reihe von Kriterien für Leberjuckreiz, die es von anderen Zuständen unterscheiden, wenn der Körper juckt:

  • Pruritus bei Lebererkrankungen ist intensiv und tritt hauptsächlich nachts auf;
  • Bei Hepatitis und anderen Erkrankungen der Gallenwege bringt das Kämmen der Haut keine Linderung.
  • häufig begleitet Juckreiz einen Hautausschlag sowie das Auftreten eines Brennens, von Teleangiektasien und Altersflecken auf der Haut, von Blutergüssen und subkutanen Blutungen;
  • Neben dem Wunsch nach Juckreiz können bei dem Patienten andere Symptome auftreten, einschließlich schmerzender Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen, Gelbfärbung der Haut, ekterischer Schleimhäute und Sklera, Dyspepsie und dergleichen.

Bei Allergien entwickelt eine Person in der Regel Nesselsucht auf der Haut, die mit lokalem Juckreiz einhergeht. Solche Symptome eignen sich gut zur Korrektur mit Medikamenten mit Antihistamin-Wirkung, die bei pathologischen Veränderungen der Haut, die durch Lebererkrankungen verursacht werden, nicht auftreten.

Wenn der Verdacht auf eine Lebererkrankung besteht und die Diagnose geklärt werden muss, verschreibt der Arzt dem Patienten die folgenden zusätzlichen Untersuchungen;

  1. allgemeine und biochemische Blutuntersuchung mit Definition von funktionellen Lebertests, einschließlich des Gehalts an Bilirubin, Enzymen, Proteinen;
  2. Koagulogramm zur Bestimmung des Zustands des Blutgerinnungssystems;
  3. Ultraschalldiagnostik, mit der Sie Leber, Gallenwege und Bauchspeicheldrüse auf die Entwicklung von Neoplasmen, strukturelle Veränderungen, das Vorhandensein von Entzündungen und dergleichen untersuchen können;
  4. Bei Bedarf führt ein Spezialist eine Person für die Computer- oder Magnetresonanztomographie.

Eine moderne Perspektive zur Problemlösung

Die Behandlung von Juckreiz bei Lebererkrankungen sollte komplex sein und darauf abzielen, die Aktivität von Gallensäuren zu verringern, die Zerstörung von Leberzellen zu stoppen, Manifestationen einer Zunahme der Cholestase zu beseitigen sowie den wichtigsten pathologischen Prozess zu beseitigen, der sie verursacht hat. Derzeit gibt es konservative und chirurgische Methoden, um Patienten von Symptomen von Läsionen des hepatobiliären Systems zu befreien, einschließlich Juckreiz und Hautausschlag.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es keine spezifische Behandlung für Leberjuckreiz gibt, da dieses Symptom durch Krankheiten ausgelöst werden kann, die in ätiologischer, morphologischer und pathogenetischer Hinsicht völlig unterschiedlich sind und jeweils einen individuellen Therapieansatz erfordern. Juckende Haut und juckende Hautausschläge lassen sich am einfachsten in den Anfangsstadien der Entstehung des pathologischen Prozesses beseitigen. Wenn die ersten Anzeichen von Krankheiten auftreten, an denen die Leber leidet, sollten Sie daher sofort einen Spezialisten konsultieren..

Behandlung

Die moderne Behandlung von unangenehmen Symptomen wie Juckreiz und Hautausschlag auf unbestimmte Zeit wird in der klinischen Praxis mit einer Vielzahl von Techniken durchgeführt:

Entgiftungstherapie mit Einführung von Arzneimitteln in den Körper, um einen Überschuss an Toxinen, Blut und Geweben des Körpers des Patienten zu beseitigen (Sorbentien, intravenöse Entgiftungslösungen werden verwendet);

  • die Ernennung von Hepatoprotektoren zum Schutz von Hepatozyten vor den Auswirkungen von Viren, Chemikalien, Alkohol und anderen Substanzen mit toxischen Wirkungen;
  • Behandlung mit antiviralen und antibakteriellen medizinischen Formen, die bei der Entwicklung eines mit einem mikrobiellen Faktor verbundenen Entzündungsprozesses in der Leber relevant ist;
  • die Einführung von Arzneimitteln, deren Wirkung auf die Bindung von Bilirubin und Fettsäuren abzielt, wodurch eine Verschlimmerung der Cholestase verhindert wird;
  • Zusätzlich können Mittel verschrieben werden, die die Aktivität des Immunsystems erhöhen.
  • Aufgrund der ungewissen Ätiologie des Entzündungsprozesses der hepatobiliären Sphäre bevorzugen Ärzte die Verschreibung entzündungshemmender Medikamente, die dazu beitragen, lokale Manifestationen der Krankheit zu reduzieren.
  • Oft werden Behandlungsschemata für Patienten mit juckender Haut durch Vitaminkomplexe und Probiotika ergänzt, die den Stoffwechsel im Gewebe verbessern und die Entwicklung einer Darmdysbiose verhindern.
  • In seltenen Fällen kann einer kranken Person eine chirurgische Behandlung empfohlen werden, wenn bei ihr zuvor eine Zyste, ein Tumor oder eine Verstopfung der Gallenwege diagnostiziert wurde.

Es ist sehr wichtig, vor Beginn der Behandlung die wahren Ursachen des pathologischen Juckreizes herauszufinden. Manchmal reicht es aus, die Medikamente einer Person abzubrechen oder das Regime und die Art ihrer Ernährung zu ändern, um sie zu beseitigen..

Ein Arztbesuch sollte nicht verschoben werden, wenn folgende Symptome auftreten:

  1. juckende Haut mit Hautausschlägen, die für Lebererkrankungen charakteristisch sind;
  2. Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  3. Verdauungsstörungen;
  4. Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  5. bitterer Geschmack im Mund.

Nur eine frühzeitige Diagnose von Lebererkrankungen ermöglicht es dem Patienten, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen und durch Normalisierung der Funktionalität der hepatobiliären Sphäre unangenehme Symptome zu beseitigen. Wenn Sie diese Symptome verantwortungslos einnehmen, müssen Sie sich schließlich bald fragen: Wird eine Leberzirrhose behandelt??

Juckende Haut mit Lebererkrankungen

Juckende Haut mit Lebererkrankungen ist eine der auffälligsten Manifestationen der Krankheit, aber nicht jeder Mensch assoziiert dieses Symptom mit einer Funktionsstörung eines lebenswichtigen Organs. Als größte Drüse des Körpers fungiert die Leber als eine Art Filter, durch den täglich mehr als 2.000 Liter Blut geleitet werden. Es kommt vor, dass jede Verletzung die normale Reinigung des Blutkreislaufs von Toxinen beeinträchtigt, ein Zeichen dafür ist der Juckreiz der Haut.

  1. Warum juckt die Haut mit Leberschäden?
  2. Unterschiede zum allergischen Juckreiz
  3. Wie man den Drang nach Juckreiz loswird
  4. Zusammenfassung

Warum juckt die Haut mit Leberschäden?

Cholestase ist die häufigste Ursache für ständiges Kratzen der Haut. Dieser Zustand ist nicht nur Patienten mit Leberschäden bekannt, sondern auch Patienten mit einer Blockade der Gallenwege. Der pathologische Prozess ist gekennzeichnet durch die Unterbrechung oder Verringerung des Gallenflusses in das Lumen des Zwölffingerdarms infolge einer Verletzung seiner Synthese.

Wenn juckende Haut ein Symptom des cholestatischen Syndroms ist, treten beim Patienten andere Anzeichen einer Pathologie auf:

  • Vergrößerung der Leber in der Größe;
  • häufigere Verstopfung;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • ein Gefühl der Fülle im rechten Hypochondrium;
  • Gelbsucht;
  • mangelnde Färbung des Kot;
  • Verdunkelung der Urinfarbe.

Wichtig: Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Ursache für Hautreizungen die Cholestase ist, ist der Nachweis einer verdickten Galle bei der Untersuchung der Gallenblase.
Unangenehme Empfindungen verstärken sich nach Hautkontakt mit warmem Wasser

Juckreiz der Haut des Körpers kann auch durch die Einnahme von Medikamenten verursacht werden, die für Leber- und andere Krankheiten verschrieben werden. Beispielsweise gehört das Antibiotikum "Erythromycin" zu Arzneimitteln, die einen Anstieg der Gallensäuren im Blutkreislauf verursachen und in der Folge zu Hautreizungen führen.

Bei Frauen, die ein Kind tragen, kann Juckreiz der Haut eine Manifestation der Cholestase der Schwangerschaft sein, die mit der Entwicklung eines cholestatischen Ikterus einhergeht. Meist treten unangenehme Empfindungen bei werdenden Müttern erst im 3. Schwangerschaftstrimester auf und verschwinden spurlos nach der Geburt des Kindes.

Hautreizungen, die auf dem Foto nicht wie separate gekämmte Ausbrüche aussehen, können aus anderen Gründen im Zusammenhang mit der Leberfunktion auftreten. Diese schließen ein:

  • Alkoholische Vergiftung der Drüse. Eine allgemeine Vergiftung und infolgedessen ein Juckreiz des Körpers treten aufgrund der Ansammlung einer großen Menge von Toxinen in der Leber auf;
  • Schädigung eines lebenswichtigen Organs durch Helminthen;
  • Giftige Auswirkungen von Chemikalien, Schwermetallen und Giften auf den Körper;
  • Viruserkrankungen, die durch einen Anstieg des Bilirubinspiegels im Blut, die Ansammlung von Gallensäuren und -salzen gekennzeichnet sind, die in den systemischen Kreislauf und dann an die Hautoberfläche eindringen;
  • Hormonelles Ungleichgewicht.

Eine weitere Ursache für unerträglichen Juckreiz kann eine Psoriasis sein, die vor dem Hintergrund einer Leberschädigung aufgetreten ist. In diesem Fall sind auf der Haut Reizstellen erkennbar, die rosa oder weiße Flecken sind. Solche Hautformationen tun praktisch nicht weh und sind hauptsächlich im Bereich der Füße, Ellbogenbeugungen, Augenlider und Knie lokalisiert.

Unterschiede zum allergischen Juckreiz

Wenn die Haut aufgrund einer Leberfunktionsstörung zu jucken beginnt, charakterisiert der Patient dieses Symptom als weit verbreiteten Juckreiz. Im Gegensatz zu Hautreizungen durch ein Allergen bilden Lebererkrankungen häufig keine spezifischen Läsionen, die die Person kämmt. Der Wunsch, den ganzen Körper zu kratzen, entsteht sowohl tagsüber als auch abends, nachts jedoch deutlich. Zusätzlich zu den allgemeinen Anzeichen einer Vergiftung tritt eine Schlafstörung auf, die durch unerträglichen Juckreiz verursacht wird..


Ein starker Drang, die Füße und Handflächen zu kratzen, weist auf eine Schädigung der Gallenwege oder der Leber hin

Meistens geht die kranke Person nicht zum Arzt und zieht es vor, das Symptom einer Allergie mit Antihistaminika zu lindern, aber die Einnahme solcher Medikamente bringt keine Linderung. Nach Kontaktaufnahme mit einem Dermatologen wird dem Patienten eine Therapie verschrieben, die auch den ständigen Wunsch, die Haut zu kratzen, nicht beseitigt. In diesem Fall sollten Sie der Meinung sein, dass die richtige Behandlungstaktik nicht gefunden wurde, und einen Arzt konsultieren, der sich auf die Probleme der Drüse spezialisiert hat, die das Blut reinigt.

Juckende Haut wird von anderen Symptomen einer Lebererkrankung begleitet:

  • akuter Schmerz im Hypochondrium rechts;
  • Änderung des Hautfarbtons zu rötlich;
  • das Auftreten von Akne und anderen Hautausschlägen;
  • die Entwicklung von Gelbsucht;
  • Stuhlstörung;
  • das Auftreten einer gelblichen Beschichtung in der Mitte der Zunge;
  • schlechter Atem.

Wie man den Drang nach Juckreiz loswird

Um juckende Haut bei Lebererkrankungen zu heilen, ist es notwendig, den provozierenden Faktor zu beseitigen. Das cholestatische Syndrom, das am häufigsten die Ursache für den Drang ist, die Haut zu kratzen, wird erfolgreich konservativ behandelt. In einigen Fällen kann jedoch eine Behandlung unter Beteiligung eines Chirurgen erforderlich sein. Die Operation ist notwendig, wenn die Durchgängigkeit der Gallenwege beeinträchtigt ist, sich Steine ​​gebildet haben.


Um Steine ​​aus dem Gallengang zu entfernen, ist eine Operation erforderlich

Um die allgemeine Vergiftung des Körpers zu verringern, werden Adsorptionsmittel verwendet, die Folgendes umfassen:

  • Polysorb;
  • "Smecta";
  • Enterosgel;
  • "Aktivkohle".

Wichtig: Menschen, die vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Hepatitis mit einem Juckreiz konfrontiert sind, benötigen antivirale Medikamente.

Außerdem benötigt die kranke Person möglicherweise eine entzündungshemmende Therapie, die Ernennung eines Vitamin-Mineral-Komplexes sowie antibakterielle Mittel.

Hautmanifestationen bei Lebererkrankungen mit einem Foto

Um die normale Sekretion von Gallensäuren wiederherzustellen, werden Mittel benötigt, die ihre Derivate sind. Diese Medikamente umfassen:

  • Allochol;
  • Cholestyramin;
  • "Cholestipol".

Um die Regeneration der Zellen zu fördern, aus denen das Leberparenchym besteht, werden Hepatoprotektoren benötigt, wenn es beschädigt ist. Normalerweise ist der Behandlungsverlauf mit solchen Mitteln ziemlich lang und kann auch als Prophylaxe für Lebererkrankungen eingesetzt werden. Um die Erholung von Hepatozyten zu stimulieren und die Zerstörung von Zellmembranen zu verhindern, werden folgende Medikamente verschrieben:

  • "Hepa-Merz";
  • "Essentiale" und "Essentiale Forte N";
  • "Heptral";
  • "Rezalut Pro";
  • "Phosphogliv".

Um den Juckreiz des Körpers bei Lebererkrankungen zu beseitigen, muss die übliche Ernährung geändert werden. Folgendes ist vom Patientenmenü ausgeschlossen:

  • fettiges Essen;
  • Süßwaren unter Zusatz von weißem raffiniertem Zucker;
  • geräuchertes Fleisch;
  • heiße Gewürze;
  • Salz-.

Wichtig: Der Kampf gegen den Einfluss toxischer Substanzen auf den Körper impliziert die Ablehnung von alkohol- oder koffeinhaltigen Getränken in der Zusammensetzung.

Zusammenfassung

Der Wunsch, die Haut zu kratzen, sollte jede Person alarmieren, die mit einem solchen Symptom eines Ungleichgewichts im Körper konfrontiert ist. Verlassen Sie sich nicht nur auf Pillen zur Bekämpfung von Allergien. In einigen Fällen kann Juckreiz fast das einzige Symptom für eine Schädigung einer lebenswichtigen Drüse sein. Sie müssen sich daher einer umfassenden Untersuchung unterziehen.