Leberversagen

Leberversagen wird auch als Leberversagen im Stadium der Dekompensation bezeichnet. Dies ist eine schwerwiegende Pathologie, die durch eine Verletzung aller Funktionen des Organs gekennzeichnet ist, die vor dem Hintergrund einer Reihe von Krankheiten aufgetreten sind. Der Zustand äußert sich in einer Zunahme der Vergiftung des Körpers des Patienten, Störungen aller Stoffwechselprozesse und Funktionsstörungen des Zentralnervensystems (ZNS). Die Helligkeit des Krankheitsbildes hängt davon ab, welche Krankheit das Versagen der Drüse verursacht hat.

Wie die Leber funktioniert

Die Leber gilt als die größte Drüse im menschlichen Körper. Es befindet sich in der Bauchhöhle unter dem Zwerchfell rechts und hat zwei Lappen - links und rechts. Letzterer hat zwei weitere Nebenkeulen. Das Segmentschema der Drüse legt nahe, dass es aus acht Segmenten besteht, von denen jedes durch einen Abschnitt des Leberparenchyms (Gewebes) dargestellt wird. Die Segmente haben eine getrennte Blutversorgung, Innervation und Abfluss von Galle.

Der menschliche Körper kann ohne Leber nicht arbeiten. Warum es passiert?

Die Funktionen der Drüse sind mit folgenden Prozessen verbunden:

  • Neutralisierung toxischer Substanzen durch Inaktivierung oder Umwandlung in weniger aggressive Formen;
  • Beseitigung von überschüssigen Mediatoren, hormonellen Substanzen, Vitaminen und anderen chemischen Verbindungen aus dem Körper;
  • Teilnahme an allen Stoffwechselprozessen;
  • Ablagerung von Energiereserven in Form von Glykogen;
  • Speicherung einiger Vitamine und Mineralien;
  • Teilnahme an den Prozessen der Hämatopoese aufgrund der Produktion einer Reihe von Proteinfraktionen;
  • Regulierung der Verdauung aufgrund der Gallensynthese;
  • Produktion von insulinähnlichen Wachstumsfaktoren.

Die Leber ist bekannt für ihre Fähigkeit, sich schnell zu erholen. Selbst in Gegenwart eines Viertels normalen Gewebes kann das Eisen vollständig zu seinem ursprünglichen Aussehen zurückkehren. Leider ist dieser Prozess sehr langsam. Wenn wir berücksichtigen, wie moderne Menschen leben und dass jeden Tag eine große Anzahl externer Faktoren die Arbeit der Drüse negativ beeinflusst, können wir daraus schließen, dass sie einfach keine Zeit hat, sich zu regenerieren.

Gründe für die Ablehnung

Die Klärung des provozierenden Faktors des Leberversagens ist ein wichtiger diagnostischer Punkt, auf dessen Grundlage der Arzt ein Behandlungsschema wählt. Einer der Hauptgründe sind Infektionskrankheiten. Zu ihrer Gruppe gehören Hepatitis B und C, seltener Hepatitis A. Leberversagen kann auch auf den Einfluss von Cytomegalievirus, Herpesviren und Epstein-Barr zurückzuführen sein. Vor dem Hintergrund pathologischer Prozesse entwickeln sich fibrotische Veränderungen, dh das gesunde Parenchym der Drüse wird durch Bindegewebe ersetzt, das die Funktionen eines Organs nicht erfüllen kann. Allmählich nimmt die Anzahl der richtig funktionierenden Hepatozyten ab.

Leberversagen tritt auch vor dem Hintergrund des Einflusses hepatotoxischer, toxischer Substanzen auf. Dies beinhaltet eine Langzeitbehandlung mit antibakteriellen Wirkstoffen, Analgetika und Beruhigungsmitteln. Die Salze von Schwermetallen und krebserzeugenden Verbindungen, mit denen Menschen in der Großindustrie in Kontakt kommen, wirken sich nachteilig aus. Der Tod von Leberzellen führt auch zum Alkoholmissbrauch, insbesondere vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen der Drüse.

Der nächste provokative Faktor ist die Infektion mit helminthischen Invasionen. Wir sprechen über die Aufnahme von Alveococcus, Echinococcus, Ascaris und Leptospira. Das Organ kann sich auch vor dem Hintergrund angeborener Strukturfehler oder Fermentopathien weigern. Andere Gründe werden berücksichtigt:

  • mechanische Schädigung der Bauchhöhle infolge eines Traumas mit weiterer Infektion;
  • Prozesse, gegen die sich eine Pfortaderthrombose entwickelt (z. B. Budd-Chiari-Syndrom);
  • primäre Onkologie;
  • Krebs der Bauchspeicheldrüse oder Lunge mit Fernmetastasen in der Leber;
  • massive Blutungen.

Symptome

Leberversagen ist durch verschiedene Manifestationen gekennzeichnet, da die Niederlage der Drüse die Arbeit anderer lebenswichtiger Organe und Systeme des Körpers (Nieren und Zentralnervensystem, Herz und Blutgefäße, hämatopoetisches System) beeinträchtigt. Die Leberversagenssymptome einer Person können sich plötzlich oder allmählich entwickeln. Die fulminante Form ist durch das frühe Auftreten von Gelbsucht gekennzeichnet. Seine Schwere kann von intensiv bis fast unmerklich reichen. Die zweite Option wird als gefährlicher für den Menschen angesehen..

Die Körpertemperatur steigt, Übelkeit und Erbrechen treten auf, die Farbe von Urin und Kot ändert sich. Der Urin wird dunkler, während sich der Kot im Gegenteil verfärbt. In der ausgeatmeten Luft hat der Patient einen "Leber" -Geruch. Ödeme machen sich an den Beinen und unter den Augen bemerkbar, Flüssigkeit sammelt sich in der Bauchhöhle an.

Komplikationen

Wenn die Leber ausfällt, leidet zuerst das Zentralnervensystem. Infolge von Stoffwechselstörungen und einer Zunahme der Intoxikation des Körpers tritt eine hepatische Enzephalopathie auf. Dies ist ein reversibler Zustand, dessen Anzeichen sind:

  • Bewusstseinsverletzung;
  • Änderung der Verhaltensreaktionen;
  • Sprachstörung;
  • verminderte Intelligenz;
  • eine starke Abnahme der Sehschärfe;
  • Zittern der Gliedmaßen.

Hirnödem

Vor dem Hintergrund eines Drüsenversagens tritt eine intrakranielle Hypertonie auf, die in 80% der klinischen Fälle die Todesursache darstellt. Der Mechanismus seiner Entwicklung hat zwei Hauptverknüpfungen: vaskulär und zytotoxisch. Der Spezialist wird über den pathologischen Zustand nachdenken, wenn der Muskeltonus mit plötzlichen Muskelkrämpfen zunimmt, beispielsweise beim Anheben und Beugen der Arme. Die koordinierten Bewegungen der Augäpfel sind beeinträchtigt, in schweren Stadien ist ein Verlust der Pupillenreflexe möglich.

Koagulopathie

Wenn die Leber ausfällt, gibt es nicht nur einen Mangel an Gerinnungsfaktoren, sondern auch eine Zunahme der fibrinolytischen Aktivität. Symptome der Pathologie - plötzlicher Magen-Darm- und Nasenbluten, Schlaganfall.

Störung von Stoffwechselprozessen

Vor dem Hintergrund des Leberversagens ist bei der Hälfte der Patienten ein anhaltender Rückgang des Blutzuckerspiegels zu verzeichnen. Dies erklärt sich aus einem erhöhten Spiegel des Hormons Insulin aufgrund einer Verlangsamung der Glukoneogenese und einer Verletzung des Einfangens einer hormonell aktiven Substanz durch die Leber. Es gibt auch eine Abnahme von Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium im Blutplasma. Der pH-Wert ändert sich in Richtung Ansäuerung, was auf die Notwendigkeit einer Lebertransplantation hinweist.

Beitritt von Infektionen

Jeder zweite Patient ist vor dem Hintergrund des Drüsenversagens mit bakteriellen Komplikationen konfrontiert. Pathologien werden durch Staphylokokken, Streptokokken und gramnegative Bakterien verursacht. Pilzinfektionen verbinden sich.

Pathologien der Nieren, Lungen und Bauchspeicheldrüse

Anzeichen eines Leberversagens gehen mit Veränderungen in anderen wichtigen Organen einher. Die Hälfte der Patienten entwickelt ein hepatorenales Syndrom mit dem weiteren Auftreten einer akuten tubulären Nekrose. Seitens der Lunge gibt es Ödeme, Aspirationspneumonie, das Auftreten von Atelektase und Atemnotsyndrom. Ein Drittel der Patienten hat Blutungen in der Bauchspeicheldrüse, Duodenitis.

Diagnose

Zunächst sammelt der Arzt eine Anamnese über das Leben und die Krankheiten des Patienten, dann wird eine visuelle Untersuchung durchgeführt, die die Beurteilung der Haut- und Sklerafarbe, die Überprüfung auf Schwellung der Beine, des Gesichts und der vorderen Bauchdecke sowie das Abtasten des Abdomens umfasst. Bei dem Patienten oder seinen Angehörigen klärt der Arzt das Vorhandensein chronischer Erkrankungen der Leber und anderer Organe, allergische Reaktionen, die Notwendigkeit von Langzeitmedikamenten, das Vorhandensein von Alkoholabhängigkeit und Kontakte mit potenziell gefährlichen Chemikalien bei der Arbeit.

Labordiagnostische Methoden werden durchgeführt: allgemeine Blut- und Urinanalyse, Blutbiochemie, Koagulogramm. Bei Bedarf werden instrumentelle Techniken eingesetzt (Ultraschall, Leberbiopsie, CT und MRT, Elaktographie usw.). Zur Unterscheidung der hepatischen Enzephalopathie wird eine Elektroenzephalographie verschrieben.

Behandlung

Es ist wichtig, nicht nur den Zustand des Körpers des Patienten zu korrigieren, sondern auch die Entwicklung schwerer Komplikationen zu verhindern. Die Überwachung wird ständig durchgeführt:

  • Blutdruck;
  • Pulsschlag;
  • Sauerstoffsättigung;
  • Diurese;
  • Wasserhaushalt;
  • Körpertemperatur.

Die Anzeigen werden stündlich aufgezeichnet. Der Patient wird Harn- und Venenkatheter, Nasensonde platziert. Die Größe der Drüse wird täglich bestimmt (Palpation und Ultraschall). Die Prinzipien zur Behandlung von Leberversagen basieren auf folgenden Punkten:

  • die Verwendung von Arzneimitteln, die die Erreger von Infektionen und helminthischen Invasionen beeinflussen (etiotrope Therapie);
  • Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung von Komplikationen und erschwerenden Faktoren;
  • kalorienreiche Diät.

Der zweite Punkt umfasst die Korrektur von Stoffwechselprozessen, die Beseitigung von Azidose, eine Abnahme des Schweregrads der Vergiftung, die Verhinderung der Entwicklung von Magen-Darm-Blutungen, die Verhinderung von Hypoxie und eine kritische Senkung des Blutdrucks. Eine Korrektur der Ernährung bedeutet, die Aufnahme von Eiweiß aus Lebensmitteln zu begrenzen und Lebensmittel, die reich an groben Ballaststoffen sind, in die Ernährung aufzunehmen. Von Proteinen ist es bevorzugt, Substanzen pflanzlichen Ursprungs zu verwenden, es kann auch in Form von parenteralen Lösungen verabreicht werden.

Das nächste Ziel der Therapie ist es, die Bildung von Toxinen im Körper des Patienten zu verhindern. Hierzu wird eine antibakterielle Behandlung (Fluorchinolone) verschrieben und der Darmtrakt mit Lactulose, Magnesiumsulfat und Mannit desinfiziert. Hepatoprotektoren sind obligatorisch. Hierbei handelt es sich um Arzneimittel pflanzlichen, tierischen und synthetischen Ursprungs, die die Leberzellen vor dem negativen Einfluss externer und interner Faktoren schützen und auch zur Wiederherstellung der Hepatozytenmembranen beitragen. Die folgende Tabelle zeigt eine der vorgeschlagenen Klassifikationen von Hepatoprotektoren.

Untergruppen von HepatoprotektorenAm häufigsten verwendete Medikamente
MariendistelprodukteKarsil, Levasil, Gpebana, Mariendistelextrakt mit Propolis
ArtischockenmittelHofitol, Rafacholin
Komplexe Zubereitungen pflanzlichen UrsprungsLiv-52
EFL-MittelEssentiale N, Essentiale Forte N, Phospholip
Tierischen UrsprungsLipin
Lecithin basiertEsavit, Phospholip
AminosäurenArginin, Glutargin, Hepasol A.
GallensäurepräparateUrsokhol, Ursofalk, Ursosan
Synthetische MedikamenteAntral, Bicyclops
Homöopathische MittelGalstena, Hepel
Verschiedene GruppenErbisol, Berlition, Vitamine
Indirekte hepatoprotektive WirkungDufalak, Normaze, Lactuvit

Zum Zwecke der Entgiftung werden folgende Methoden angewendet:

  • Bio-Leber;
  • die Einführung von Stammzellen;
  • Hämodialyse;
  • Geräte zum vorübergehenden Austausch von Drüsenfunktionen. Dies gibt die Möglichkeit, auf den Transplantationsprozess zu warten..

Es ist wichtig, die Notwendigkeit einer Spenderorgantransplantation rechtzeitig zu diagnostizieren. Eine Transplantation kann sowohl bei akuter als auch bei chronischer Insuffizienz angezeigt sein. Die Operation ist bei nicht-cholestatischer Zirrhose, primärer biliärer Zirrhose, Gallenatresie und angeborenen Stoffwechselstörungen erforderlich.

Prognose und Prävention

Wie lange ein Patient mit Pathologie leben kann, hängt von der Ursache ab, die die Entwicklung der Erkrankung verursacht hat. Wenn Veränderungen in der Drüse durch Hepatitis, einschließlich Dosierungsformen, und zirrhotische Veränderungen hervorgerufen werden, ist die Prognose weniger günstig. Wie lange muss ein Patient leben, wenn Leberversagen mit einer hepatischen Enzephalopathie einhergeht? Leider tritt der Tod in 85-90% der Fälle auf.

Die Prävention von Drüseninsuffizienz besteht in der Durchführung folgender Maßnahmen:

  • Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils;
  • richtige Ernährung;
  • Weigerung, Alkohol zu missbrauchen;
  • rechtzeitige Behandlung von Entzündungsprozessen, Infektionen, Helmintheninfektionen usw.;
  • Durchführung einer jährlichen ärztlichen Untersuchung der Bevölkerung;
  • Weigerung, mit krebserregenden Chemikalien zu arbeiten.

Es ist besser, die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern, als die Gesundheit über einen langen Zeitraum wiederherzustellen.

Anzeichen für die Entwicklung eines dekompensierten Leberversagens

Lebererkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Trotz der Tatsache, dass das Organ eine hohe Genesungsfähigkeit aufweist, führt das Fehlen von Symptomen in einem frühen Stadium der Krankheit zu einer Verschlechterung seines Zustands. Dies stellt eine echte Bedrohung für das Leben dar, da bei Tod der Drüse die Gefahr des Todes besteht..

Der Mechanismus der Entwicklung der dekompensierten Insuffizienz

Es gibt verschiedene Mechanismen für die Entwicklung von Insuffizienz, darunter endogen, exogen und gemischt. Der interne Prozess bildet den Tod der Zellzusammensetzung, der mit dem Verlust des größten Teils des Organparenchyms einhergeht. Exogen wird durch Störungen im Blutkreislauf verursacht. Im gemischten sind beide Mechanismen beteiligt.

Ursachen

Es gibt viele Faktoren, die zu Leberversagen führen. Ihre Wirkung tritt in der Regel über einen langen Zeitraum auf, da die Symptome nicht sofort auftreten. Die Hauptgründe:

  • Viruspathologien, die durch einen bestimmten Erreger verursacht werden, der das Organ betrifft. Die giftigste und zerstörerischste Wirkung haben Hepatitis B- und C-Viren.
  • Infektiöser oder parasitärer Prozess. Unter den häufigsten Gründen wird das Vorhandensein von Alveokokken, Echinokokken und anderen Wirkstoffen im Körper unterschieden.
  • Exposition gegenüber toxischen Faktoren. Dazu gehören schädliche chemische Verbindungen verschiedener Art, die über einen langen Zeitraum ein- oder allmählich auf die Organe einwirken und beim Menschen Anzeichen eines Leberversagens bilden können.
  • Langzeitverbrauch von Produkten auf Ethanolbasis. Das Versagen der Leber ist in diesem Fall auf den allmählichen Verlust der Organfunktionen und den Ersatz des normalen Gewebes durch ein Bindegewebe zurückzuführen.
  • Drogengebrauch. Es kann zu toxischen Schäden am Organ führen, die mit der Beendigung seiner Arbeit einhergehen. Alkoholismus in Kombination mit Drogen verschlechtert die Prognose.
  • Autoimmunfaktor. Am häufigsten können Frauen es erleben, wenn eine Schwangerschaft auftritt..
  • Onkologie. Krebs kann primären Ursprungs in der Leber oder das Ergebnis einer Metastasierung sein.

Patienten mit einem ähnlichen Problem fragen ihre Ärzte häufig, ob die Leber versagt hat und wie lange eine Person leben kann.

Beachtung! Kein Spezialist wird eine genaue Prognose abgeben, da die Genesung (oder der Tod) von vielen Faktoren abhängt, von denen der wichtigste das Ansprechen des Körpers auf die Therapie in Kombination mit dem Stadium der Dekompensation ist..

Symptome eines Leberversagens beim Menschen

Das klinische Bild kann akut oder verschwommen sein, es manifestiert sich jedoch auf sehr unterschiedliche Weise. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Leberschäden die Aktivität des gesamten Organismus beeinflussen und die charakteristischen Zeichen sich mit den allgemeinen Indikatoren für eine Verschlechterung der Gesundheit überschneiden.

Eines der offensichtlichsten Anzeichen für ein Leberversagen ist die Entwicklung von Gelbsucht mit Hautfärbung in Gelbtönen unterschiedlicher Intensität sowie Verfärbung des Kot und Verdunkelung des Urins. Die Steigerungsrate hängt vom Grad der Beteiligung der Leberzellen am pathologischen Prozess ab. Menschen mit dunkler Haut, die mit akuter Insuffizienz konfrontiert sind, bemerken zunächst nicht einmal eine Veränderung der Hautfarbe.

Es ist wichtig zu wissen! Gelbfärbung ist nicht nur für die Haut, sondern auch für die Schleimhäute charakteristisch. Die Sklera der Augäpfel färbt sich ebenfalls gelb..

Andere Symptome, die ein Leberversagen charakterisieren, sind:

  • Das Auftreten von starkem Juckreiz. Dieses Symptom ist mit toxischen Wirkungen auf Gewebe, Schäden an Blutkapillaren und Nervenfasern verbunden. Die Entwicklung von Juckreiz ist am charakteristischsten für die ersten Manifestationen von Insuffizienz. Juckreiz ist nicht mit Hautausschlägen verbunden, aber beim Kratzen bilden sich Hautläsionen mit Blutungen.
  • Bildung des Schmerzsyndroms. Schmerzen bei akuter Insuffizienz hängen vom Grund ihrer Entstehung und von der Schwere der Erkrankung ab. Sein Charakter kann schmerzhaft oder krampfhaft sein. Ein schnell fortschreitendes Leberversagen geht mit einem starken Schmerzsyndrom einher, das mit Analgetika nur schwer zu beseitigen ist.
  • Entwicklung der Vergiftung. Eine allmähliche Vergiftung des Körpers mit toxischen Produkten geht mit Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, Beschwerden in Muskeln und Gelenken einher. Es gibt einen Anstieg der Körpertemperatur zu subfebrilen, seltener höheren Werten.
  • Dyspeptische Störungen. Es äußert sich in Übelkeit, Appetitlosigkeit, lockerem Stuhl, Erbrechen und Schmerzen in jedem Teil des Verdauungstrakts. Erbrechen tritt zeitweise auf oder tritt nach dem Essen auf. Einige Patienten bemerken eine Perversion der Geschmacksempfindungen. Bei Leberversagen kann es bei solchen Störungen zu Nierenschäden kommen..
  • Bildung von Aszites. Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle hat eine andere Entwicklungsrate, geht aber bei akutem Leberversagen schnell voran. Der Patient spürt Luftmangel, Atembeschwerden, Schweregefühl im Bauch.
  • Vergrößerung der Leber. Tritt in einem akuten Prozess infolge von Ödemen und venöser Stase auf. Es ist möglich, die Veränderung der Größe eines Organs bei Patienten mit niedrigem Körpergewicht auch mit bloßem Auge zu bestimmen, andernfalls ist eine instrumentelle Diagnostik erforderlich.
  • Phlebeurysmus. Das Einsetzen von Aszites führt zu einer Verletzung der Struktur der Gefäßkomponente. Die Venen wachsen an Größe und werden besonders im Bauchraum sehr gut sichtbar.
  • Inneren Blutungen. Ähnliche Symptome treten bei Krampfadern oder Blutstauungen im venösen Bett auf. Der Prozess ist massiv und führt mit vorzeitiger Unterstützung zum Tod. Kompliziert die Situation durch Störung des Gerinnungssystems, was zu einer Verringerung des Thrombozytenvolumens führt.
  • Vergrößerung der Milz.
  • Bildung einer hepatischen Enzephalopathie mit Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Gedächtnisstörungen und Krampfanfällen.
  • Entwicklung von Atemnot und Husten durch Lungenödem.
  • Kreislaufpathologie in Form eines anfänglichen Druckanstiegs, gefolgt von einer kritischen Abnahme.

Abhängig von der Ursache der Krankheit gibt es andere Symptome von Leberversagen, die weniger häufig sind..

Diagnoseverfahren

Die Diagnose eines akuten Leberversagens basiert hauptsächlich auf Labormethoden. Unter ihnen sind:

  • Allgemeine klinische Blutuntersuchung. Es zeigt sich eine Abnahme des Hämoglobinspiegels sowie ein Zeichen eines Entzündungsprozesses mit einem Anstieg der ESR.
  • Allgemeine Urinanalyse. Bilirubin wird im Urin mit massiver Zellzerstörung nachgewiesen.
  • Blutchemie.
  • Verknüpfter Immunosorbens-Assay. Ermöglicht es Ihnen, die ansteckende Natur und die Merkmale des Kurses zu klären.
  • Ultraschallverfahren.
  • Biopsie. Durch Punktion gewonnenes Lebermaterial ist sehr informativ.

Bei Bedarf werden zusätzliche Diagnosemethoden angewendet, mit deren Hilfe der Zustand des Patienten beurteilt wird. Der Verdacht auf die Beteiligung anderer Systeme beinhaltet die Konsultation verwandter Spezialisten. Ihre Wahl hängt davon ab, welche Anzeichen von Leberversagen festgestellt werden..

Therapeutische Taktik

Die Therapie bei akutem Leberversagen beginnt mit der Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung. Die Behandlung erfolgt stationär auf Intensivstationen. Eine infektiöse Pathologie, bei der Organversagen auftritt, erfordert einen Krankenhausaufenthalt in einem spezialisierten Krankenhaus. Bei obstruktiven Prozessen und fokalen Formationen verschiedener Art ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Die medikamentöse Therapie einer identifizierten Krankheit kann Folgendes umfassen:

  • Antivirale Medikamente.
  • Vitamin K, das die Blutgerinnung erhöht.
  • "Etamsilat", das hämostatisch wirkt.
  • Aminosäuren in verschiedenen Formen.
  • Hepatoprotektive Arzneimittel auf Phospholipidbasis.

Wenn andere Organe und Systeme in den pathologischen Prozess involviert sind, ist die Ernennung einer symptomatischen Therapie erforderlich, die Beruhigungsmittel, Diuretika und Medikamente umfasst, die die Durchblutung verbessern.

Die drogenfreie Versorgung basiert auf der Verringerung der Belastung der Leber. Fasten oder proteinfreies Essen wird empfohlen. Die Entfernung der Vergiftung erfolgt durch reichliches Trinken.

Wenn eine Lebertransplantation benötigt wird

Eine Lebertransplantation ist oft die einzige Möglichkeit, das Leben eines Patienten zu retten. Dies ist ein sehr traumatisches Verfahren mit Todesgefahr, aber die Zahl der Menschen, die es durchlaufen, wächst von Jahr zu Jahr. Die Indikationen sind:

  • Akutes Leberversagen mit irreparablem Gewebeverlust.
  • Entwicklung einer Zirrhose.
  • Autoimmunschäden, bei denen eine konservative Therapie keine Wirkung hat.
  • Ein bösartiger Prozess, der eine massive Niederlage erleidet.
  • Ein infektiöser Prozess wie Alveokokkose durch Einschüchterung pathologischer Herde, bei denen dies unmöglich ist.

Wenn die Leber versagt hat, wird nach der Organtransplantation endgültig entschieden, wie lange eine Person leben muss.

Folgen von Leberversagen

Selbst bei einer günstigen Prognose und einem guten Ansprechen des Körpers auf die Behandlung besteht kaum eine Chance auf weitere Probleme. Die häufigste Folge dieser Pathologie ist chronisches Leberversagen. Darüber hinaus gibt es Anämie, hormonelles Ungleichgewicht. Enzephalopathie kann Komplikationen in Form einer Schädigung der Großhirnrinde verursachen. Die Chance auf eine vollständige Genesung ist sehr gering und nur eine rechtzeitige Unterstützung kann die Überlebenschancen erhöhen.

Ist Leberversagen tödlich: Symptome und Ursachen

Leberversagen wird auch als Leberfunktionsstörung oder dekompensiertes Versagen bezeichnet. In diesem Zustand hört die größte Drüse im Körper einfach auf, ihre Funktionen zu erfüllen..

Was ist das?

Wenn die Leber versagt, hört das Organ auf, seine eigenen Funktionen zu erfüllen, was nicht nur zu einer ernsthaften Vergiftung des gesamten Organismus führt.

Eine dekompensierte Insuffizienz entsteht, wenn die Arbeit des Organs für längere Zeit gestört wird. Wenn das Gewebe eines Organs beschädigt ist, funktioniert es einfach nicht mehr vollständig. Die Schwierigkeit besteht darin, dass Symptome nur erkannt werden können, wenn der Organschaden groß ist.

Laut MK10 wird das Leberversagen anhand seiner Ursachen klassifiziert:

  • Wenn die Ablehnung durch eine alkoholische Krankheit hervorgerufen wird, Code K70;
  • bei toxischer Schädigung des Organs Code K 71;
  • bei chronischer Hepatitis wird der Code K73 angegeben;
  • für Fibrose und Zirrhose - Code K74.

Ursachen

Jede Lebererkrankung kann zu Leberversagen führen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Die Hauptgründe für Leberversagen können sein:

  1. Infektion. Dies ist vielleicht der Hauptgrund, warum das Eisen seine vielen Funktionen nicht erfüllen kann und versagt. Meistens handelt es sich um Hepatitis C und B, etwas seltener um A. Bei Infektionen des Organs wird immer mehr Bindegewebe, was dazu führt, dass nicht alle Funktionen ausgeführt werden können. Andere Gründe für die Abstoßung sind Herpesvirus, Epstein-Barr-Virus, Cytomegalovirus und Adenovirus.
  2. Hepatoxische Substanzen. Normalerweise sprechen wir über Alkohol und die Prognose hängt von der Menge des konsumierten Ethanols und von der Dauer der Leidenschaft dafür ab. Medikamente können aber auch verursachen, insbesondere wenn sie ständig und über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Dazu gehören Analgetika, antibakterielle Medikamente, NSAIDs und Beruhigungsmittel. Zu den hepatotoxischen Substanzen gehören auch viele chemische Verbindungen, die der Patient bei der Arbeit inhaliert hat, und Helltaucher (sein Gift)..
  3. Unsachgemäße Ernährung. Nicht weniger schädlich als Alkoholmissbrauch.
  4. Abdominaltrauma.
  5. Parasiten.
  6. Erbkrankheiten.
  7. Strahlung.
  8. Eitriger Prozess.

Wenn Ihnen hepatotoxische Medikamente verschrieben werden, sollte die Behandlung unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden..

Krebs, Lymphom, chronische Herzinsuffizienz, Bluterkrankungen, Fettabbau des Organs und vieles mehr können ebenfalls zu Drüsenversagen führen..

Symptome

Zunächst kann sich ein Leberversagen überhaupt nicht bemerkbar machen. Aber es gibt etwas zu beachten. Die kranke Person kann anfangen zu schnarchen. Ferner wird das Notsignal von der Haut gegeben: Hautausschläge, Akne, Altersflecken erscheinen darauf. Wenn sich Galle im Blut ansammelt, kann die Haut jucken und jucken. Die Farbe des Stuhls ändert sich oder verliert an Farbe. Die häufigsten Symptome eines Cookie-Fehlers sind jedoch:

  • Übelkeit. Am häufigsten tritt es auf, wenn Leberversagen mit Magen-Darm-Störungen verbunden ist.
  • Schwellung. Sie entstehen durch Durchblutungsstörungen und die Flüssigkeit beginnt aktiv aus dem Blut freigesetzt zu werden. Wenn der Patient Aszites entwickelt, ist dringend Hilfe erforderlich, sonst stirbt er.
  • Verfärbung von Urin und Haut. Der Urin kann grau oder dunkel werden und die Haut kann gelb oder grau werden.
  • Störung des Nervensystems. Dies ist ein klopfendes Herz, Zucken, Krämpfe, Schwitzen.

Viele Organe sind anfällig für Fibrose, dh die Proliferation von Bindegewebe, und die Leber ist eine davon. Diese gefährliche Krankheit kann, wenn sie dem Zufall überlassen wird, zu Leberversagen führen. Sie können etwas über Ernährung und welche Behandlungen es gibt lernen.

Die Folgen der Ablehnung können sein:

  • starke Blutungen aus den Venen der Speiseröhre;
  • Peritonitis, Abszess, Lungenentzündung;
  • Leberkoma.

Diagnose

Um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen, benötigen Sie zunächst eine Befragung von Verwandten zum Vorhandensein von Organerkrankungen, Alkoholabhängigkeit, onkologischen Erkrankungen des Patienten und zur Einnahme von Hepatotoxika.

Als nächstes sind die folgenden Untersuchungen erforderlich:

  1. Koagulogramm. Ermöglicht das Erkennen von Verstößen im Gerinnungssystem.
  2. biochemischer Bluttest. Ermöglicht den Nachweis von Veränderungen in Proteinen, Bilirubin, Kreatinin, alkalischer Phosphatase und Elektrolyten.
  3. allgemeine Blutanalyse.

Ist eine Behandlung möglich??

Behandlung ist möglich. In extremen Fällen ist eine Drüsentransplantation erforderlich, aber wenn die Gründe nicht beseitigt werden (z. B. Alkoholismus oder der Konsum von für das Organ gefährlichen Drogen), hilft dies wenig.

In jedem Fall beginnt die Behandlung mit der Beseitigung der Ursache und der Behandlung der Krankheit, die das Versagen verursacht hat. Daher wird es sehr individuell sein. Bei Leberkoma ist es notwendig, den Patienten auf die Intensivstation zu bringen.

Darüber hinaus besteht die Behandlung darin, die folgenden Probleme zu lösen:

  1. die Konzentration von Toxinen im Blut reduzieren;
  2. Hepatozyten schützen und ihre Funktion wiederherstellen;
  3. die Arbeit des hepatobiliären Trakts wiederherstellen;
  4. Normalisierung der Elektrolytzusammensetzung des Blutes;
  5. Stoffwechselprozesse in Ordnung bringen;
  6. den Blutfluss wiederherstellen.

Hierzu werden verschiedene Medikamente verschrieben, deren Auswahl streng individuell ist. Erforderlich:

  • Hepatoprotektoren;
  • Infusionslösungen zur Entgiftung;
  • Sorptionsmittel;
  • Diuretika und Enzyme;
  • Blut- und Plasmatransfusionen werden verschrieben, möglicherweise wiederholt;
  • Sie müssen die Hypoxie bekämpfen, indem Sie die Lunge mit Luft versorgen.
  • Um Aszites zu beseitigen, kann eine Laparozentese verschrieben werden, die auf den Flüssigkeitsausfluss abzielt.

Ernährung ist auch wichtig. Im akuten Stadium werden Nährstoffe intravenös verabreicht. Danach kann die Fütterung mit einer Sonde durchgeführt werden. Darüber hinaus schließt die Diät geräucherte Gerichte sowie würzige und eingelegte Gerichte aus, und alle Lebensmittel werden entweder gekocht oder ohne Öl und Fett gebacken oder gedämpft und püriert eingenommen. Die Grundlage der Ernährung ist weißes Fleisch und Gemüse. Sie müssen alle zwei Stunden essen und mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Brühen und Kartoffelpüree sind zulässig.

Die Prognose hängt davon ab, wie stark das Organ betroffen ist und wie früh ein Leberversagen erkannt wird. Sehr oft ist es ungünstig, aber es gibt eine Chance für weiteres Leben. Im Allgemeinen ist die Krankheit schwerwiegend, da sie das Blut und alle Organe des Körpers betrifft. Es ist viel einfacher, dies zu verhindern, indem Sie den Alkoholgehalt minimieren, richtig essen, die Medikamenteneinnahme und den Zustand Ihrer eigenen Leber überwachen (regelmäßig Hepatoprotektoren einnehmen) und auch bestehende Lebererkrankungen bekämpfen.

Sie können sich ein Video ansehen, in dem Sie erfahren, was mit dem menschlichen Körper passiert, wenn er keinen Alkohol mehr trinkt.

Was sind die Symptome eines Leberversagens?

Ein Körper, der 600 Jahre lang reibungslos funktioniert, kann bei 60 oder früher ausfallen. Der Grund liegt im unbändigen Konsum von Fetten, Eiweiß, würzigen und geräucherten Lebensmitteln und Alkohol. Sportler und Fleischesser verbrauchen viel Eiweiß.

Die Zahl der Patienten, bei denen Symptome eines Leberversagens auftreten und bei denen eine Fetthepatose diagnostiziert wird, nimmt zu. Seltsamerweise sind Frauen gefährdet. In einem hektischen Arbeitsrhythmus hat eine Person keine Zeit, rational zu essen, und greift häufig auf Fast-Food-Snacks oder andere ungesunde Lebensmittel zurück.

Der Verdauungstrakt funktioniert nicht richtig. Die Symptome treten nicht sofort auf. Allmählich werden Leberzellen, Hepatozyten, in Lipozyten wiedergeboren und sammeln einfache Fette an sich an. Fettzellen werden ebenfalls zerstört, was zum Tod führt..

Die Statistiken dieser Krankheit in Industrieländern sind deprimierend. In unserem Land werden bei 25 Prozent der Patienten Leberprobleme diagnostiziert, in den USA 30 Prozent und in Israel 50 Prozent.

Gründe für Leberversagen:

  • unausgewogene Ernährung,
  • Drogengebrauch,
  • Rauchen,
  • Alkohol,
  • Virusinfektion.

Anzeichen von Leberversagen

Hepatose schleicht sich unbemerkt an. Die Leber macht sich erst im letzten Moment bemerkbar, wenn die Krankheit in eine kritische Phase eintritt. Das erste Warnzeichen ist ein leichtes Kribbeln unter den Rippen auf der rechten Seite. Diese stumpfen oder schmerzenden Schmerzen sind der Tod von Hepatozytenzellen. Der Schmerz breitet sich auf die Mitte des Bauches und darüber aus. Wenn es gleichzeitig nicht mit Begleiterkrankungen einhergeht: Hepatitis oder Cholezystitis, bleibt es für eine Person unbemerkt.

Eine Funktionsstörung der Leber äußert sich im Auftreten von Anzeichen einer Dysbiose. Verstopfung und Durchfall wechseln sich ab, der Stuhl wird grünlich. Es treten peptische Symptome auf: Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen.

Die Leber ist ein Spiegel der Gesundheit. Wenn die Leber mit der Beseitigung von Toxinen nicht fertig wird, versucht der Körper, sich durch die Haut zu reinigen. Die Haut wird unangenehm trocken, verliert ihren Ton und bekommt Schlaffheit. In einem späten Stadium der Entwicklung der Krankheit wird sie gelb, da Galle ins Blut freigesetzt wird. Die Sehschärfe einer Person nimmt ab.

Diese Warnzeichen sind nicht spezifisch für Leberversagenssymptome. Es ist eine ärztliche Untersuchung und Diagnose erforderlich, nur der Arzt wird die Diagnose beenden.

Leberfunktionen im Körper

Die menschliche Leber ist ein erstaunliches Organ. Die in der Drüse ablaufenden Prozesse sind so komplex, dass der Mensch sie noch nicht reproduzieren konnte. Oder dies würde ein Gebäude erfordern, das mit hochentwickelter Ausrüstung gefüllt ist.

Kein einziger Stoffwechselprozess ist ohne die Beteiligung der Leber abgeschlossen. In jeder Organzelle finden Tausende chemischer Reaktionen statt.

Die Leber ist eine Drüse der äußeren Sekretion, da das Geheimnis nicht in das Blut oder die Lymphe, sondern in den Verdauungstrakt ausgeschieden wird. Die Funktionen der Leber bei der Spaltung und Entfernung toxischer Substanzen, der Synthese von Hormonen.

Leberzellen synthetisieren und kombinieren Cholesterin, Bilirubin, liefern Lipide an den Magen-Darm-Trakt, synthetisieren Phospholipide, wandeln Fette in Glycerin und Fettsäuren um, setzen Hämoglobin frei, akkumulieren gelöste Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Cholesterin und verteilen sie auf menschliche Organe, regulieren Säure und Wirkung Magensaft, Immunität erhöhen, antimikrobielle Aktivität im Darm ausüben.

Gründe für das Versagen der Drüse:

  • angeborene oder erworbene Organpathologie,
  • Virusinfektion,
  • Toxine.

Schädigung der Leberzellen durch falsche Ernährung

Lebensmittel, die in den menschlichen Verdauungstrakt gelangen, werden zerkleinert, gespalten und vom Blut aufgenommen. Das Blut transportiert die gelösten Stoffe zur Filtration in die Leber, und überschüssige Fette gelangen in die Leber. Ein überlastetes Organ kann die Fettverarbeitung nicht bewältigen und lagert sie in Zellen ab.

Wenn Alkohol konsumiert wird, bricht die Leber zusammen und entfernt 95% des Ethanols. Mit zunehmendem Alkoholkonsum hat die Leber keine Zeit, Ethanol auszuscheiden, was zu einer Zunahme der Fettzellen führt. Dieser Vorgang ist aufgrund des Auftretens von Narben im Lebergewebe gefährlich..

Gleichzeitig wird der Verlauf von Stoffwechselprozessen unterbrochen, Synthesevorgänge werden gestört, die Belastung des Organs führt zur Erschöpfung der Drüse, die Immunität des Menschen nimmt ab, Viren und Toxine beenden die Drüse, die Entgiftungsprozesse verlangsamen sich und stoppen. Akute Organpathologie führt zum Tod des Patienten.

Auswirkung einer Virusinfektion auf die Leber

In der Medizin gibt es sieben Arten von Viren, die die Leber schädigen. Am gefährlichsten ist das Hepatitis-Virus.

Hapatit A wird leicht durch schmutziges Geschirr, Lebensmittel und schmutzige Hände übertragen. Diese Art von Hepatitis spricht gut auf die Behandlung an. Prävention und ausgewogene Ernährung helfen bei der wundersamen Auferstehung des Organs. Hepatitis B und C werden durch Blut, durch Injektion, Bluttransfusion, durch den Einsatz von zahnärztlichen und chirurgischen Instrumenten, Speichel, durch Küssen oder Husten, durch Geschlechtsverkehr übertragen.

Häufiger wird die Infektion chronisch und schreitet langsam voran, wodurch gesunde Leberzellen zerstört werden und die Drüse versagt.

Ein Zeichen einer chronischen Hepatitis äußert sich in Stoffwechselstörungen, Schwäche, leichter Lebervergrößerung, Übelkeit, Bitterkeit im Mund und Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Hepatitis wird durch Blutuntersuchungen, Urintests und Ultraschall der Leber diagnostiziert.

o mit chronischer Hepatitis zu tun

  • Körperliche Aktivität ist ausgeschlossen, Alkohol ist verboten, Impfungen sind ausgeschlossen, Sonneneinstrahlung ist nicht gestattet, Medikamente sind begrenzt.
  • Verschreiben Sie die Aufnahme von Hetaprotektoren, die die Membranen von Leberzellen stärken.

Arzneimittel zur Behandlung der Leber: Katergen, Karsil, Legalon.

  • Es werden Arzneimittel verwendet, die den Stoffwechsel in der Leber verbessern: Essentiale, Liponsäure, Lipamid.
  • B-Vitamine werden verschrieben.
  • Es werden Enzympräparate verwendet, die keine Fettsäuren enthalten.

Leberzirrhose, Behandlung und Folgen

Zirrhose ist eine schwere Leberschädigung, bei der das Bindegewebe schnell wächst und die Struktur und Aktivität des Organs stört. Eine Entzündung des Lebergewebes entwickelt sich zu Nekrose - Bereichen mit vollständigem Zelltod.

Warum Leberversagen gefährlich ist. Eine Vergiftung des Körpers mit giftigen Substanzen, die die Leber nicht mehr aus dem Körper entfernen kann, wird zu Anzeichen einer schweren Leberschädigung. Eine Verletzung des Proteinsynthesevorgangs äußert sich in Ödemen und Gewichtsverlust. Der Druck in den Lebergefäßen steigt aufgrund des Zusammendrückens durch Knoten, Milz und Flüssigkeitsmenge im Bauchraum an. Das menschliche Nervensystem ist betroffen.

Behandlung von Zirrhose

  • Kaliumpräparate werden verwendet, um den Druck in den Gefäßen zu verringern.
  • Die Diuretika Veroshpiron und Triampur werden verschrieben.
  • Nehmen Sie Anaprilin und Obzidan.
  • Dargestellt sind Medikamente, die bei chronischer Hepatitis HCT eingesetzt werden.

Es wird eine Diät verschrieben, die die Aufnahme von Eiweißnahrungsmitteln, Salz und Flüssigkeiten einschränkt.

Ist es möglich, ohne Leber zu leben?

Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Frage. Es ist unmöglich, ohne dieses Organ vollständig zu leben. In dieser Angelegenheit sollte man den unterschiedlichen Grad der Schädigung der Drüse berücksichtigen..

Wenn die Leber trotz einer Operation versagt hat und nur noch ein Viertel des Organs übrig ist, werden Regenerationsprozesse aktiviert und das Organ wiederhergestellt.

Wenn die Leber unheilbar ist, erhält die Person eine Organtransplantation. Die Prognose, wie lange eine Person leben muss, wenn die Leber versagt hat, ist je nach Organschaden nicht eindeutig.

Drei Schweregrade der Leberzirrhose:

  • kompensiert,
  • unterkompensiert
  • dekompensiert.

Im ersten Fall, wenn die meisten Hepatozyten übrig bleiben, wird die Person sechs oder sieben Jahre leben.

Subkompensierte Zirrhose bedeutet den Verlust von Leberzellen, Anzeichen einer Vergiftung des Körpers nehmen mit der Erschöpfung der Drüse zu. Eine Person wird weniger als fünf Jahre leben.

Am schwerwiegendsten ist der dritte Grad der Niederlage, bei dem eine Person weniger als drei Jahre zu leben hat. In diesem Fall wird eine Organtransplantation durchgeführt. Zum ersten Mal wurden solche Operationen in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts durchgeführt. Die Lebenserwartung operierter Patienten beträgt mehr als zehn Jahre.

Video

Lebererkrankung: Symptome, Diagnose und Behandlung der Leber.

Warum Leberversagen gefährlich ist

Arzt-Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: Sankt Petersburg, Akademiker Lebedev st., 4/2.

Leberversagen (dekompensierte Insuffizienz) ist eine Folge einer längeren Unterbrechung der Organarbeit unter dem Einfluss eines provozierenden Faktors oder vor dem Hintergrund einer schweren Krankheit. Die Pathologie geht mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustands aufgrund eines starken Anstiegs der Vergiftung, Stoffwechselstörungen und Funktionsstörungen des Zentralnervensystems einher.

Die Schwere der Symptome hängt davon ab, wie stark die Leber betroffen ist und durch was der pathologische Prozess verursacht wird. Der Hauptgrund für das Auftreten der meisten Symptome ist eine Verletzung der Entgiftungsfunktion, weshalb der Gehalt an Ammoniak, Phenolen und Fettsäuren im Blutkreislauf ansteigt. Darüber hinaus gibt es Anzeichen von Elektrolytstörungen und Azidose..

Symptome eines Leberversagens

Die Anzeichen eines Leberversagens beim Menschen sind sehr unterschiedlich. Sie weisen nicht nur auf eine Schädigung des Hepatobiliärtrakts (Drüsen, Gallenwege), sondern auch anderer innerer Organe hin. Dies weist auf die Beteiligung am pathologischen Prozess sowohl des Verdauungs- als auch des Herz-Kreislauf-, Nerven- und Kreislaufsystems hin..

Anzeichen eines Leberversagens sind dargestellt:

  • Gelbsucht;
  • Neuritis;
  • Hyperthermie bis zu 40 Grad;
  • Schwellung der Gliedmaßen, Aszites;
  • Enzephalopathie;
  • verminderte Libido;
  • Veränderung des psycho-emotionalen Zustands (Reizbarkeit oder Apathie).

Wenn die Leber aufgrund eines chronischen Drüsenversagens versagt hat, können sich eine Person oder ihre Verwandten beschweren über:

  1. Zittern der Glieder;
  2. Bewusstseinsverletzung;
  3. Desorientierung;
  4. Verhaltensänderung;
  5. undeutliches Sprechen;
  6. Unzulänglichkeit;
  7. starke Schwellung der Beine, des Bauches;
  8. häufige Nasenbluten, verlängerte Menstruation;
  9. verschwommene Sicht.

Wenn die Pathologie einen akuten Verlauf hat, werden die folgenden Symptome eines Leberversagens beim Menschen beobachtet:

  1. schweres Unwohlsein;
  2. Übelkeit, Erbrechen;
  3. Hyperthermie;
  4. erhöhte Schwere der Gelbsucht;
  5. "Leber" -Geruch aus dem Mund;
  6. Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums;
  7. Lethargie;
  8. Schrumpfung der Leber.

Prädisponierende Faktoren

Die Ursachen für Leberversagen sind vielfältig, aber Sie müssen sie kennen, um die Behandlungstaktik schnell bestimmen zu können. Es kann sich um eine infektiöse Läsion der Drüse oder anderer Organe, den Einfluss exogener toxischer Faktoren (Alkohol, Drogen) oder eine Dekompensation des Herz-Kreislauf-Systems handeln.

Infektionen

Der erste Faktor, der auseinander genommen werden sollte, ist die Infektion. Sie spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung von Leberversagen und Organversagen. In den meisten Fällen ist die Ursache Hepatitis B und C. Oft tritt die Drüsendekompensation nach vierzig Jahren auf.

Die Leber wird allmählich durch Bindegewebe ersetzt, weshalb sie die Fähigkeit verliert, physiologische Funktionen auszuführen. Der menschliche Körper hat das größte Risiko eines Organversagens, wenn eine Virushepatitis vor dem Hintergrund von Alkoholmissbrauch oder der Einnahme von Hepatotoxika auftritt.

Darüber hinaus kann eine Infektion mit Adeno-, Cytomegalievirus, Epstein-Barr oder Herpes die Ursache der Krankheit sein.

Hepatotoxische Substanzen

Der nächste Faktor, der Leberversagen verursachen kann, ist exogenes Toxin. Diese Gruppe von Gründen sollte Alkoholismus und drogenbedingte Organschäden umfassen. Wie lange der Patient in diesem Fall leben wird, hängt von der Dauer des Missbrauchs und dem täglichen Alkoholkonsum ab. Letztere setzen beim Zerfall giftige Substanzen frei, die zum Tod der Drüse führen.

Neben der zerstörerischen Wirkung von Alkohol auf Hepatozyten (Leberzellen) werden toxische Wirkungen ausgeübt durch:

  • Arzneimittel (Beruhigungsmittel, antibakterielle, nichtsteroidale entzündungshemmende und analgetische Arzneimittel);
  • Giftpilzgift;
  • chemische Verbindungen, mit denen eine Person in der Produktion in Kontakt kommt.

Bei der Einnahme von hepatotoxischen Medikamenten ist eine strikte ärztliche Kontrolle über die Dosierung und Dauer des therapeutischen Kurses erforderlich.

Assoziierte Krankheiten

Aufgrund des Fortschreitens von Begleiterkrankungen kann sich eine schwere Leberfunktionsstörung bis zum vollständigen Versagen entwickeln. Unter den Krankheiten lohnt es sich, sich auf Folgendes zu konzentrieren:

  1. Verletzung des lokalen Blutflusses;
  2. chronische Herzinsuffizienz;
  3. Lymphom, bei dem eine ausgeprägte Infiltration der Drüse mit Tumorzellen vorliegt;
  4. massive Blutungen;
  5. Budd-Chiari-Syndrom;
  6. Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Lebermetastasen;
  7. systemische Autoimmunerkrankungen;
  8. Verletzungen der Elektrolytzusammensetzung des Blutes vor dem Hintergrund von starkem Erbrechen, Durchfall.

Leberpathologie

Der nächste Faktor, der lange Zeit unbemerkt bleiben kann, ist die Lebererkrankung. Dazu gehören Fettabbau der Drüse, Gefäßthrombose, Krebs, Autoimmunprozess, enzymatischer Mangel oder Hepatitis. Krankheiten können sich in einem chronischen Stadium befinden und regelmäßig Anzeichen einer Exazerbation zeigen.

Ein träger pathologischer Prozess (Onkologie, Entzündung, Zirrhose) trägt dazu bei, dass die Leber bald versagt. Darüber hinaus kann die Ursache für die Dekompensation der Drüse ein vorheriger chirurgischer Eingriff sein, bei dem ein Teil des Organs entfernt wurde..

Ein Druckanstieg im hepatobiliären Trakt ist eine Folge der Verstopfung des Gallentrakts mit Steinen. So steigt der Bluthochdruck in den Gängen und Venen der Leber, der Blutfluss wird gestört, eine Stagnation wird beobachtet und es entwickeln sich dystrophische Prozesse..

Folgen von Leberversagen

Die Anzahl der Komplikationen hängt von der zugrunde liegenden Ursache des Leberversagens ab. Unerwünschte Folgen können dargestellt werden:

  1. Verallgemeinerung der Infektion, wenn pathogene Mikroorganismen in den systemischen Blutkreislauf eindringen, sich in den inneren Organen niederlassen und entfernte Herde bilden (Abszess, Lungenentzündung, Peritonitis);
  2. starke Blutungen aus den Speiseröhrenvenen;
  3. Leberkoma. Das erste Anzeichen einer toxischen Hirnschädigung durch Ammoniak und Phenole ist die Enzephalopathie, die, wenn sie nicht behandelt wird, schnell fortschreitet. Im Präkomstadium wird eine Person gereizt, dann apathisch, schläfrig und allmählich wird das Bewusstsein depressiv. Krampfanfälle, abnormale Reflexe und unwillkürliche Entleerung der Blase werden ebenfalls beobachtet. Das Koma wird durch Hirnödeme und Zellhypoxie verursacht. Es ist gekennzeichnet durch Bewusstlosigkeit, Reaktion auf die Wirkung eines äußeren Reizes, Auslöschung von Reflexen und Ausdehnung der Pupille.

Im Endstadium der Krankheit ist eine Behandlung auf der Intensivstation erforderlich. Der Tod des Patienten wird durch eine Verschlechterung des Blutflusses und eine Kompression der Gehirnstrukturen verursacht, die mit Atemwegserkrankungen, Gefäßtonus und Herzstörungen einhergeht.

Wie lange kann eine Person leben, wenn die Leber versagt hat??

Wie lange ein Patient mit Leberversagen überleben kann, hängt von der Ursache des pathologischen Zustands ab. Angesichts der Multifunktionalität des Organs mit seiner ausgeprägten Dysfunktion leidet nicht nur das hepatobiliäre System, sondern der gesamte Körper. Die Prognose hängt von der Schwere der Symptome und der Behandlungstaktik ab. So kann eine Person von ein paar Tagen bis zu mehreren Jahren leben.

Eine normale Funktion des Körpers ohne Leber ist unmöglich. Wenn keine Möglichkeit besteht, dass Medikamente die Funktion der Drüse wiederherstellen, wird die Transplantation durchgeführt. Bei fortgesetzter Exposition gegenüber einem provozierenden Faktor sind jedoch ein Rückfall der Krankheit und ein wiederholtes Versagen der Organarbeit möglich..

Diagnose

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von der richtigen Diagnose ab. Zunächst analysiert der Arzt jedes Symptom der Krankheit und fragt nahe Verwandte nach:

  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten;
  • chronische Lebererkrankungen;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Einnahme von hepatotoxischen Medikamenten;
  • Vorhandensein von Onkopathologie.

Zur Beurteilung der Schwere der Erkrankung ist eine vollständige Untersuchung erforderlich. Die Labordiagnostik umfasst:

  1. allgemeine klinische Blutuntersuchung;
  2. Koagulogramm zur Bestimmung der Schwere von Störungen im Gerinnungssystem;
  3. Biochemie. Änderungen betreffen Indikatoren für Bilirubin, Transaminasen, alkalische Phosphatase, Elektrolyte, Kreatinin und Protein.

Zur Visualisierung der Leber und anderer innerer Organe ist eine Ultraschalluntersuchung, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie vorgeschrieben. Es ist besonders wichtig, den Zustand des Hepatobiliärtrakts und des Gehirns zu beurteilen. Somit schließt der Arzt den Tumorprozess aus, analysiert die Größe, Struktur und Dichte der Organe.

Eine Elastographie kann anstelle einer Biopsie durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen. Es erfordert keine Schmerzlinderung und hat deutlich weniger Komplikationen. Elektroenzephalographie wird auch durchgeführt, um das Gehirn zu untersuchen..

Dringende Maßnahmen

Bei der Behandlung von dekompensiertem Leberversagen wird ein integrierter Ansatz verwendet, mit dem nicht nur die Funktionen der Drüse normalisiert, sondern auch die Arbeit des gesamten Organismus unterstützt werden können. Das Ergebnis der Therapie hängt weitgehend von der Ursache der Krankheit ab. Die Bemühungen von Spezialisten sollten darauf abzielen:

  1. Abnahme der Toxinkonzentration im Blutkreislauf;
  2. Schutz und Aufrechterhaltung der Funktion von Hepatozyten;
  3. Wiederherstellung des hepatobiliären Trakts;
  4. Beseitigung der Ursache (Behandlung der Grunderkrankung, Beendigung des Kontakts mit einem toxischen Faktor, Verweigerung des Alkoholkonsums oder Entzug von Hepatotoxika);
  5. Normalisierung der Elektrolytzusammensetzung des Blutes;
  6. Regulierung des Stoffwechsels;
  7. Wiederherstellung des Blutflusses.

Zu diesem Zweck kann Folgendes ernannt werden:

  • Infusionslösungen zur parenteralen Ernährung und Entgiftung;
  • Hepatoprotektoren;
  • abschwellende Mittel;
  • Sorbentien zur Beschleunigung der Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper und zur Verhinderung ihrer weiteren Aufnahme in den allgemeinen Blutkreislauf aus dem Darm;
  • metabolische Drogen;
  • Arzneimittel zur Verbesserung der rheologischen Eigenschaften von Blut, die zur Aktivierung der Mikrozirkulation erforderlich sind;
  • Enzyme;
  • Vitamine;
  • Plasma- und Bluttransfusionen.

Zur Bekämpfung der Hypoxie ist eine konstante Versorgung der Lunge mit befeuchtetem Sauerstoff erforderlich. Bei Atemstörungen werden Trachealintubation und mechanische Beatmung durchgeführt. Um hämodynamische Störungen zu korrigieren, können Vasopressoren (Arzneimittel, die den Blutdruck erhöhen) verwendet werden. Eine Albumininfusion wird verschrieben, wenn der Gesamtproteingehalt im Blutkreislauf abnimmt, was auf eine Verletzung seiner Synthese in der Leber hinweist.

Die dynamische Beobachtung erfordert eine tägliche Laborkontrolle, eine Diurese-Registrierung, eine Überwachung der Atemfunktion und der Herzfunktion. Ein obligatorischer Teil der Therapie ist die Vorbeugung von Druckstellen und infektiösen Komplikationen. Hierzu werden antibakterielle Medikamente und das Einreiben mit Kampferöl verschrieben..

Bei schwerem Aszites wird eine Laparozentese durchgeführt, um den Abfluss der angesammelten Flüssigkeit sicherzustellen. Eine Lebertransplantation wird ebenfalls in Betracht gezogen.

Separat sollte über die Ernährung des Patienten gesagt werden.

Im akuten Stadium der Krankheit erfolgt die Nährstoffabgabe durch intravenöse Verabreichung von Lösungen.

Dank ihnen füllt der Körper die Energiereserven auf, die für das Funktionieren aller Systeme notwendig sind..

Wenn sich der Zustand des Patienten verbessert und sich die Laborparameter normalisieren, kann eine Sondenernährung vorgeschrieben werden. Hierzu werden spezielle Nährstoffmischungen verwendet, die den täglichen Bedarf des Körpers decken. Allmählich werden Püree und fettarme Brühen eingeführt.

In Zukunft isst eine Person unabhängig und befolgt dabei die medizinischen Empfehlungen für eine Diät. Grundprinzipien:

  1. Begrenzung des Proteins auf 30 g / Tag, Kohlenhydrate bis zu 300;
  2. Der tägliche Kaloriengehalt sollte 2000 kcal nicht überschreiten.
  3. fetthaltige Gerichte, Gurken und geräuchertes Fleisch sind ausgeschlossen;
  4. Essen muss gerieben werden;
  5. Geschirr wird gedämpft, gekocht oder gebacken;
  6. du solltest alle zwei Stunden essen;
  7. Sie müssen täglich eineinhalb Liter Flüssigkeit trinken.

Leberversagen ist eine schwerwiegende Pathologie, die ohne medizinische Versorgung tödlich verläuft. Um das Risiko seiner Entwicklung zu verringern, wird empfohlen, sich richtig zu ernähren und rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie eine Funktionsstörung der Drüse vermuten..