Erholung nach Chemotherapie: Einnahme von Medikamenten und Volksheilmitteln

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie sich von einer Chemotherapie erholen können

Wie erscheinen die Wirkungen der chemischen Therapie?

Chemotherapie hat immer unerwünschte Wirkungen, bei Krebspatienten manifestieren sie sich auf unterschiedliche Weise: bei einigen ist sie mild, bei anderen ist sie schwerer.

  • Verdauungsstörungen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwäche und Müdigkeit;
  • Appetitverlust;
  • Anämie;
  • das Auftreten von Hämorrhoiden.

Unangenehme, aber charakteristische Nebenwirkungen sind kosmetische Defekte: Haarausfall, trockene und schuppige Haut, spröde Nägel mit Längsstreifen.

Wie viele erholen sich von einer Chemotherapie?

Die Rehabilitation auf zellulärer Ebene beginnt unmittelbar nach dem Ende des Chemotherapiekurses, was zu einer Schwächung und Verringerung der Nebenwirkungen führt. Wie schnell die unangenehmen Symptome verschwinden, hängt vom Krankheitsverlauf ab..

Nach dem Rehabilitationsplan des Patienten:

  1. verbessert die Zusammensetzung von Blut und Knochenmark;
  2. beschädigte Leberzellen und Darmflora werden wiederbelebt;
  3. Immunität und Stoffwechsel wiederherstellen.

Darüber hinaus ist eine kosmetische Haut- und Haarpflege erforderlich. Sie benötigen auch die Hilfe eines Psychotherapeuten..

Moderne Krebsmedikamente, die gegen Krebs verschrieben werden, wirken sanfter und sind daher leichter zu tolerieren. Nach einigen Monaten können die Patienten ohne Rückfall zu ihrer gewohnten Lebensweise zurückkehren. Aber manchmal ist der Körper so geschwächt, dass eine vollständige Genesung bis zu zwei Jahre dauern kann.

Welche Medikamente beschleunigen die Rehabilitation?

Während der Erholungsphase kann der Arzt eine Medikamenteneinnahme verschreiben, um unangenehme Symptome zu lindern. Es kann Folgendes umfassen:

  • Arzneimittel gegen Erbrechen;
  • Hepatoprotektoren zur Wiederherstellung von Leberzellen;
  • Medikamente gegen Stomatitis;
  • Enterosorbentien zur Darmreinigung;
  • Arzneimittel, die den Leukozytenspiegel erhöhen;
  • Heilmittel gegen Anämie.

Nach der Therapie hat der Patient einen akuten Bedarf an Vitaminen, die den Genesungsprozess beschleunigen und die Körperfunktionen normalisieren. Um die Regenerationsfähigkeit der Zellstrukturen zu erhöhen und mit Thrombozytopenie fertig zu werden, werden Komplexe benötigt, die Ascorbinsäure und Folsäure, Carotin und Vitamin B9 enthalten..

Was Sie in Ihre Ernährung aufnehmen sollten, um Ihr Wohlbefinden zu verbessern

Nach der Behandlung sollte dem Menü des Patienten besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Bei der Erstellung muss man von den Prinzipien einer gesunden Ernährung ausgehen und die Ernährung mit Vitaminen und Mikroelementen anreichern, die zur Verbesserung der Funktion aller organischen Strukturen erforderlich sind.

Das tägliche Menü des Krebspatienten sollte Folgendes enthalten:

  • fermentierte Milchprodukte;
  • gedünstetes, gekochtes und frisches Obst und Gemüse;
  • Eier, mageres Fleisch, magerer Fisch;
  • Getreide.

Besonders vorteilhaft sind blaue und rote Beeren - Preiselbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren, Preiselbeeren. Sie haben eine harntreibende Wirkung, die zur Beseitigung schädlicher Substanzen beiträgt..

Rote und blaue Beeren helfen, den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Wenn der Patient über Übelkeitsanfälle besorgt ist, können Sie zur Verringerung der Intensität Johannisbeerfruchtgetränke oder trockenen Rotwein in kleinen Mengen trinken.

Nach einer Chemotherapie sind Konserven, eingelegte und geräucherte Lebensmittel verboten. Um die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper zu beschleunigen, wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen: mindestens zwei Liter pro Tag.

Wie kann die Leber wiederbelebt werden?

Leberzellen - Hepatozyten - sind am stärksten geschädigt, da dieses Organ direkt für die Neutralisierung toxischer Substanzen und medizinischer Komponenten verantwortlich ist.

Zusätzlich zum Verlauf von Hepatoprotektoren wird die Verwendung von Hafer empfohlen. Flavonoide und Polyphenolverbindungen in ihrer Zusammensetzung tragen dazu bei, den Fettstoffwechsel zu verbessern, die Darm- und Leberfunktionen zu normalisieren.

Damit sich Hepatozyten schneller regenerieren, ist es besser, Milch-Haferflocken-Gelee zu Hause zu kochen. Ein Esslöffel Haferflocken wird mit einem Glas Milch gegossen und 15 Minuten gekocht, wonach die gleiche Menge darauf besteht. Trinken Sie den ganzen Tag über in kleinen Portionen.

Wie man den Immunstatus erhöht

Um die Immunabwehr zu stärken, werden Antioxidantien und Vitamine verschrieben. Möglicherweise benötigen Sie auch Maßnahmen, um die Immunkräfte wiederherzustellen und die Beseitigung von Toxinen zu beschleunigen:

  • Sonderbehandlung in einem Sanatorium;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • Lymphdrainage;
  • Bewegungstherapie.

Therapeutische Gymnastik ermöglicht es Ihnen, Schwellungen und Schmerzen loszuwerden, und regt den Körper an, Krebszellen so schnell wie möglich zu entfernen. Lymphdrainageverfahren helfen, entzündliche Prozesse zu stoppen, die Immunabwehr zu stärken und den Zellstoffwechsel zu stimulieren.

Was hilft, den Zustand der Blutgefäße zu verbessern

Nach einem Chemotherapiekurs werden die Venen fast unsichtbar, was zu Problemen beim Bestehen von Tests führt. Es ist auch schwierig, eine Pipette mit einer Salzlösung zu installieren, die Chemikalien aus dem Körper auswäscht. Hämatome treten an den Injektionsstellen auf, sie jucken und jucken.

Nach einer Chemotherapie tritt häufig eine Venenentzündung auf, eine Entzündung der Gefäßwände..

Um solche Probleme zu beseitigen, werden Alkohollotionen, Kompressen aus Kohlblättern oder Wegerich verwendet. Manchmal ist es zulässig, Salben zu verwenden, wenn keine Allergie vorliegt..

Was tun, damit Ihre Haare schneller nachwachsen?

Kahlheit ist eine häufige Nebenwirkung der Behandlung, die jedoch nicht bei jedem verschwindet. Einige Patienten haben eine partielle Alopezie, während andere einen vollständigen Haarausfall sowohl am Kopf als auch am Körper haben. Wenn das Haar hier und da bleibt, ist es trocken, spröde und leblos..

Um das Wachstum neuer zu beschleunigen, ist Folgendes erforderlich:

  • Trocknen Sie nicht mit einem heißen Fön, sondern lassen Sie es natürlich trocknen.
  • Verwenden Sie beim Shampoonieren Formulierungen für trockenes Haar, unabhängig davon, welches Produkt zuvor verwendet wurde.
  • nicht kräuseln oder begradigen;
  • mit einer außergewöhnlich weichen Bürste kämmen;
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung.
  • Nehmen Sie Gerichte in das Menü auf, die reich an nützlichen Mikroelementen sind.

Um das Wachstum zu stärken und zu beschleunigen, können Sie pflegende Masken auftragen, die beispielsweise auf Eiern, Honig, Roggenbrot oder Kefir basieren. Aber nicht gekauft, sondern hausgemacht, ausschließlich aus Naturprodukten.

Wie schnell Ihr Haar wächst, hängt weitgehend von der richtigen Pflege ab..

Die Erholungszeit des Haarwuchses hängt von den individuellen Eigenschaften der Person ab. Aber die gefallenen Haare werden sicherlich nachwachsen. Interessanterweise werden sie dick, dick und stark. Der Ton kann sich leicht ändern, heller und gesättigter werden.

Wie man sich von einer Chemotherapie mit Volksheilmitteln erholt

Die traditionelle Medizin hat ein ziemlich großes Arsenal an restaurativen Rezepten. Am beliebtesten sind Abkochungen:

  • Johanniskraut und Schafgarbe - ermöglichen es Ihnen, den Darm zu reinigen. Ein großer Löffel einer Mischung von Heilkräutern wird in einem Glas kochendem Wasser gerührt, darauf bestanden und zweimal täglich getrunken;
  • Leinsamen - fördert die Beseitigung toxischer Substanzen. Bestehen Sie auf eine Viertelstunde 15 g Leinsamen in 250 ml kochendem Wasser. Dann filtern und konsumieren sie fünfmal täglich einen Esslöffel, unabhängig von der Nahrung.
  • Rhodiola rosea - zur Wiederherstellung der Immunität. Ein großer Löffel Pflanzenmaterial wird in 0,5 Liter kochendes Wasser gegossen. Sechs bis acht Stunden ziehen lassen. Die Tinktur wird dreimal täglich eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten gefiltert und getrunken.
  • Aloe - als Mittel gegen Entzündungen. Der aus den Blättern gepresste Saft nimmt 80 ml plus 10 ml Wodka auf. Die Komponenten werden gemischt, das Produkt wird eine Woche lang dreimal täglich in einem kleinen Löffel eingenommen..

Um die Funktion des Verdauungssystems zu verbessern, darf frisch gepresster Wegerichsaft verwendet werden. Wenn das Blut schlecht gerinnt, hilft Brennnesselbrühe oder Tee auf der Basis von Lungenkraut. Letzteres normalisiert nicht nur die Gerinnung, sondern verhindert auch die weitere Bildung mutierter Zellen. Um giftige Substanzen aus dem Körper zu entfernen, müssen Sie Hagebutten-Tees konsumieren.

Wenn Sie wissen wie, können Sie sich schnell genug von der Chemotherapie erholen. Es ist wichtig, den richtigen Rehabilitationskurs zu wählen und die Aktivitäten ab den ersten Behandlungstagen zu beginnen.

Interessant zu lesen: Lungenkrebs bei Frauen

Wie man den Körper nach einer Chemotherapie wiederherstellt?

Bei Krebs werden aggressive Medikamente verwendet, die den gesamten Körper negativ beeinflussen, um den Tumor und die Metastasen zu zerstören. Daher spielt die Erholung nach einer Chemotherapie eine wichtige Rolle im Kampf gegen Krebs und bei der Vorbeugung von Rückfällen. Rehabilitationstherapie wird oft zu Hause durchgeführt. Das Programm beinhaltet die Verwendung eines von einem Arzt verschriebenen Medikaments, Vitamine, die Einhaltung einer Diät und die Reinigung des Körpers mit Volksheilmitteln wird ebenfalls gefördert.

Wiederherstellungsdauer

Um Krebs vollständig loszuwerden und Metastasen zu zerstören, ist es wichtig, die Onkologie umfassend zu behandeln und dabei Methoden anzuwenden, die auf die vollständige Zerstörung pathologischer Zellen abzielen. Die Chemotherapie ist immer Bestandteil des komplexen Behandlungsschemas. Das Verfahren wird vor und nach der chirurgischen Behandlung durchgeführt. Sein Kern liegt in der Einführung toxischer Arzneimittel in den Körper durch Injektion oder orale Verabreichung, um den Krebs und die von ihm abgetrennten Metastasen zu zerstören. Diese Medikamente werden vom Blutkreislauf durch den Körper transportiert und vergiften gleichzeitig die lebenswichtigen inneren Organe. Daher ist nach einer Chemotherapie eine Rehabilitation erforderlich, um den Körper vollständig wiederherzustellen und die Immunstärke zu erhöhen..

Die Dauer der Rehabilitation hängt in erster Linie davon ab, wie gut die Gesundheit des Patienten anfangs ist und wie schnell der Körper auf unterstützende Manipulationen reagiert. Ein junger Mensch mit rechtzeitig diagnostizierter Onkologie erholt sich durchschnittlich in 3-6 Monaten. Während dieser Zeit müssen Sie die vom Arzt verschriebenen Medikamente einnehmen, richtig essen und einen gesunden Lebensstil führen..

Was müssen wir tun?

Zubereitungen und Vitamine

Bestimmte Gruppen von Medikamenten, die für bestimmte Aufgaben entwickelt wurden, tragen dazu bei, sich von der Chemotherapie zu erholen, die Immunität aufrechtzuerhalten und die Funktion der inneren Organe zu verbessern. Das Therapieschema wird individuell ausgewählt, wobei die Art des Krebses, das Stadium der Krankheit und die Art der Manifestation berücksichtigt werden. Um Venen wiederherzustellen und kleine Blutgefäße zu stärken, werden sie verschrieben:

  • "Leukogen";
  • "Methyluracil";
  • "Prednisolon".

Nach der Chemotherapie haben einige Patienten eine schnelle Blutgerinnung und Anämie. Mittel helfen, dieses Problem zu bewältigen:

  • Hydrocortison;
  • Dexamethason;
  • "Erythrophosphamid";
  • "Totem".

Es ist wichtig, die Leber nach einer Chemotherapie wiederherzustellen, da dieses Organ eines der ersten ist, das während eines solchen Verfahrens leidet. Es ist wichtig zu versuchen, Giftstoffe aus den Zellen der Drüse zu entfernen und dann ein Arzneimittel zu verwenden, das eine regenerierende Wirkung hat. Wirksame Hepatoprotektoren für die Chemotherapie:

  • Essentiale-Forte;
  • Karsil;
  • "Gepabene"
  • "Calcium Pangamat".
Neben Medikamenten zur Regeneration des Körpers müssen Vitaminkomplexe wie Nutrimax verwendet werden.

Wenn die Funktion des Organs stark beeinträchtigt ist, wird der Arzt stärkere Medikamente zum Trinken verschreiben. Prednisolon schützt die Leber vor den negativen Auswirkungen von Toxinen. Verschreiben Sie nach der Chemotherapie unbedingt Vitamine. Sie stimulieren das Immunsystem, fördern die schnelle Regeneration geschädigter Gewebe und beschleunigen die Genesung. Essentielle Vitamine für das normale Leben sind Ascorbinsäure und Folsäure, Carotin, B9, B12. Mehrkomponenten-Nahrungsergänzungsmittel werden aktiv eingesetzt:

  • "Nutrimax";
  • "Antiox";
  • Flor-Essen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Bedeutung der Ernährung

Die Erholung nach einer Chemotherapie beinhaltet notwendigerweise eine therapeutische Ernährung, die auf den Prinzipien der richtigen Ernährung basiert. Die Ernährung des Patienten sollte ausgewogen und vollständig sein. Es ist wichtig, den Magen nicht zu belasten, dafür ist es nützlich, 4-6 mal am Tag fraktioniert zu essen. Es wird empfohlen, die Gerichte mit einer schonenden Methode zuzubereiten, um die Leber wiederherzustellen. Es lohnt sich, die Verwendung von Fetten und Salz einzuschränken.

In der Ernährung eines Krebspatienten müssen folgende Produkte vorhanden sein:

  • Obst, frisches Gemüse, gedünstet, gedämpft, gegrillt oder einfach gekocht;
  • gekochte Eier und in Form eines Dampfomeletts;
  • mageres weißes Fleisch, magerer Fisch;
  • in Wasser gekochter Brei;
  • fermentierte Milchgetränke, Hüttenkäse;
  • getrocknete Früchte, etwas Honig;
  • Kräutertee, frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte, Kompotte, Fruchtgetränke, Mineralwasser ohne Gase.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ethnowissenschaften

Eine alternative Behandlung nach einer Chemotherapie hilft auch, Krebs wirksam zu bekämpfen und Rückfälle zu verhindern. Damit Volksheilmittel wirken und Ergebnisse bringen, werden sie lange und regelmäßig angewendet. Wenn eine Person nach einer Chemotherapie Magen- und Darmschmerzen hat, wird empfohlen, die folgende Infusion zu verwenden:

  1. Mischen Sie in 1 TL. Kräuter Schafgarbe und Johanniskraut, gießen Sie alle 250 ml kochendes Wasser.
  2. Bestehen Sie auf dem Mittel für 15 Minuten, trinken Sie morgens und abends vor den Mahlzeiten.

Um den Körper nach einer Chemotherapie mit Onkologie zu reinigen, wird eine medizinische Sammlung pflanzlicher Inhaltsstoffe wie:

  • Weizengrass;
  • Rotklee;
  • Johanniskraut;
  • Nessel.

Das Verfahren zur Vorbereitung der Infusion ist wie folgt:

  1. Verbinden Sie die Komponenten zu gleichen Teilen.
  2. 1 EL von der Mischung trennen. l. und gieße kochendes Wasser über alles - 200 ml.
  3. Nehmen Sie jedes Mal vor den Mahlzeiten eine Infusion von 2 Esslöffeln ein.

Eine Nebenwirkung der Chemotherapie sind Hautverbrennungen. Um die Wundheilung zu beschleunigen, wird empfohlen, sie mit einem zu Hause zubereiteten Wundheilmittel nach diesem Rezept zu verschmieren:

  1. Ein großes Aloe-Blatt schälen und hacken.
  2. 1 EL zum Brei geben. l. Schatz, rühre.
  3. Wenden Sie nachts ein natürliches Heilmittel auf die Wunde an.

Der Leberschutz ist eine der wichtigsten Aufgaben in der Chemotherapie. Ein gutes Volksheilmittel für diese Zwecke ist das Abkochen von Hafer in Milch..

Verbesserung der Immunität

Um die Abwehrkräfte des Körpers aufrechtzuerhalten, müssen während der Chemotherapie Vitamine eingenommen werden. Nach der Therapie hört die Verwendung von Vitaminpräparaten nicht auf. Darüber hinaus ist es nützlich, leichte Sportarten zu betreiben, jeden Tag Sport zu treiben, Kurorte zu besuchen, sich für einen Kurs über Physiotherapie anzumelden, ein erfülltes Leben zu führen, glücklich zu sein und nicht auf Probleme zu achten. Die Angehörigen des Patienten sollten sich auch aktiv an der Genesung beteiligen. Neben der Kontrolle des Einsatzes von Medikamenten, Vitaminen, Ernährung und anderen Hilfsmethoden sind die psycho-emotionale Unterstützung und die Schaffung aller Voraussetzungen für eine frühzeitige Rückkehr zu einem vollen Leben wichtig..

Schutz der Nieren, des Magens und des Darms

Während der Chemotherapie werden große Dosen toxischer Medikamente in den menschlichen Körper injiziert, was zu allgemeiner Vergiftung, häufigem Erbrechen und Dehydration führt. Die Nieren sind die ersten, die in dieser Situation leiden, und das Risiko, an Nierenversagen zu erkranken, steigt. Um das gepaarte Organ während des Behandlungszeitraums wiederherzustellen, werden "Nephrophyte", "Nephrin", "Trinephron" verschrieben.

Chemotherapeutika wirken sich negativ auf die Funktion der Verdauungsorgane aus - Magen, Darm. Aufgrund einer Schädigung der empfindlichen Schleimhaut ist eine Person besorgt über Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, Durchfall oder umgekehrt Verstopfung. Bifidumbacterin, Linex, Baktisubtil, Omeprazol, Almagel und Actovegin helfen, den Zustand zu lindern und den Verdauungstrakt zu normalisieren. Es ist wichtig, eine sparsame Ernährung einzuhalten, schlechte Gewohnheiten für immer aufzugeben, da sonst alle Anstrengungen umsonst sind und die Krankheit mit Komplikationen erneut auftreten kann.

Erholung von der Chemotherapie

Die Chemotherapie wird häufig bei der Behandlung von Krebs und gefährlichen Tumoren eingesetzt. Das Verfahren enthüllt spezifische Aspekte, die sich negativ auf Organe und Körper auswirken. Die Therapie ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Patienten zu verbessern. Unter dem Einfluss von Chemikalien wird das Immunsystem jedoch geschwächt, die Funktion vieler Organe wird gestört und es werden viele unangenehme Nebenwirkungen beobachtet. Am Ende der Therapie wird der Patient in der Klinik oder zu Hause einer obligatorischen Genesung unterzogen.

Chemotherapie und Nebenwirkungen

Eine Chemotherapie ist zur Behandlung von Krebs unerlässlich. Für das Verfahren werden spezielle Medikamente verwendet, die die Ausbreitung von Tumorzellen hemmen. Medikamente wirken sich negativ auf bösartiges Gewebe aus und zerstören es. Neben der Zerstörung des Krebswachstums sterben jedoch auch gesunde Zellen ab..

Die Folgen einer Chemotherapie sind immer vorhanden und die Patienten leiden auf unterschiedliche Weise unter Nebenwirkungen. Für einige vergeht die Erholungsphase schnell, während andere mit Schwierigkeiten und Schwierigkeiten konfrontiert sind. Zusätzlich zu internen Problemen, die durch Chemotherapie verursacht werden, beeinflussen Chemikalien das Aussehen. Unter den häufigsten Nebenwirkungen werden folgende Symptome unterschieden:

  • Haarausfall.
  • Störungen des Verdauungssystems, des Magen-Darm-Trakts, Verstopfung, Durchfall, Durchfall.
  • Blut im Stuhl.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Allgemeine Schwäche im Körper, Unwohlsein.
  • Verminderter oder kein Appetit.
  • Trockenheit und Schälen der Epidermis.
  • Zerbrechlichkeit der Nagelplatte, das Auftreten von vertikalen Streifen auf der Oberfläche.
  • Schwere Anämie.
  • Stomatitis, orale Mukositis - Schmerzen in Hals und Mund.
  • Blutungen, die sich in Art und Auftreten unterscheiden.
  • Allergische Reaktionen.
  • Das Auftreten einer Schwellung der Gliedmaßen.
  • Beeinträchtigte Koordination, Konzentration, Gedächtnis und logisches Denken.
  • Bewölkung des Bewusstseins.
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Brennen und Kribbeln in verschiedenen Körperteilen.
  • Schmerzen in den Beinen beim Gehen.
  • Schwindel, Ungleichgewicht.
  • Krämpfe, Schmerzen und Müdigkeit in der Muskulatur.
  • Hörgeräte.
  • Verminderte sexuelle Aktivität, beeinträchtigte Fortpflanzungsfunktion.
  • Verletzung des Urinierungsprozesses.
  • Urin verändert Farbe, Geruch und Textur.

Dauer der Erholungsphase

Die Erholung von einer Chemotherapie ist in der Onkologie ein Muss. Es ist schwierig, die Dauer der Stabilisierungsperiode der Organfunktionen vorherzusagen. Die Genesung erfolgt nach den individuellen Merkmalen von Krebspatienten. Materialien werden akzeptiert, um sich unmittelbar nach dem Ende des Therapieverlaufs zu erholen. Gleichzeitig kommt es zu einer Schwächung des Körpers, die zu Nebenreaktionen führt.

Moderne Krebsmedikamente sind dafür bekannt, dass sie organfreundlich sind und die Verträglichkeit der Medikamente erleichtern. Die Patienten kehren nach einigen Monaten zu ihrer gewohnten Lebensweise zurück, wenn kein Rückfall auftritt. Wenn Komplikationen auftreten, ist die Immunität des Patienten aufgrund des Fortschreitens der Pathologie und des Einsatzes starker Medikamente stark eingeschränkt. Daher dauert die endgültige Stabilisierung und Rehabilitation mindestens zwei Jahre..

Leberregeneration

Nach der Chemotherapie besteht der erste Schritt darin, die Funktionalität der Leber wiederherzustellen. Der normale Stoffwechsel basiert auf der Leistung von Organen und Materialien. Leber und Nieren, Haut und Darm reinigen den Körper von den Elementen der Zersetzung toxischer Substanzen. Die Leber gilt als Schlüsselstelle, an der Spurenelemente verarbeitet und aus dem Körper ausgeschieden werden. Die während der Chemotherapie verwendeten Medikamente werden durch die angegebene Drüse geleitet und üben eine starke Belastung auf das Organ aus..

Es wird empfohlen, eine Reihe von Arzneimitteln einzunehmen, um das Organ wiederherzustellen. Legalon, Essentiale, Hepatamin, Ovesol und Rezalut Pro zeigen eine hohe Effizienz bei der Rehabilitation des Körpers..

  • Legalon - das Produkt besteht aus einem Mariendistelextrakt. Das Medikament zeichnet sich durch hepatoprotektive Eigenschaften aus und stimuliert den Zellstoffwechsel sowie die Funktionen des Verdauungstrakts. Das Arzneimittel normalisiert die Membran von Hepatozyten. Die Wirkung von Hepatoprotektoren zielt auf die Bekämpfung von Lebererkrankungen und eine schnelle therapeutische Wirkung ab. Die Komponente bindet freie Radikale und kann Entzündungsherde im Organ entfernen. Die Dosierung wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  • Essentiale - ist ein Produkt in Kombination mit dem Gehalt an Phospholipiden. Die Elemente begünstigen eine verbesserte Eigenschaft der Zellmembran, Pantothensäure, Nikotinamid und Elemente der Gruppe B. Das Mittel ist wirksam bei der Entwicklung von chronischer und akuter Hepatitis, Lebernekrose, Leberzirrhose und Leberintoxikation. Das Medikament wird 3 mal täglich 2 Tabletten getrunken.
  • Hepatamin - ein Medikament, das der Leber bei akuten und chronischen Schäden verschrieben wird. Die hohe Wirksamkeit des Arzneimittels wird bei der Wiederherstellung der Leberfunktionalität beobachtet. Trinken Sie 3-mal täglich 2 Minuten vor einer Mahlzeit 2 Tabletten Hepatamin.
  • Oatsol - ist eine komplexe Zubereitung, die auf Extrakten von gesätem Hafer, Pfefferminzblättern (hilft, Übelkeit zu beseitigen), Immortelle-Blüten, jungem Gras und Kurkuma-Wurzeln basiert. Das Medikament zeichnet sich durch entgiftende Eigenschaften aus, beseitigt die Stagnation von Gallenflüssigkeiten und normalisiert die Drainagefunktion der Gallenwege. Einnahme der Substanz 20 Tropfen 2 mal täglich vor den Mahlzeiten.
  • Rezalut Pro - Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst Sojabohnen, essentielle Phospholipide. Das Tool zielt auf die Heilung chronischer Lebererkrankungen ab. Das Medikament normalisiert auch die Funktionalität der Zellstruktur des Organs. Die Substanz wird 3 mal täglich 2 Kapseln vor den Mahlzeiten eingenommen..

Es dauert lange, bis sich die Leber erholt hat. Während der gesamten Rehabilitationsphase ist es wichtig, sich gesund zu ernähren und Medikamente zu trinken, die die Funktionalität des Organs unterstützen. Die hepatotrope Therapie beschleunigt und erleichtert den Genesungsprozess.

Nierenregeneration

Viele Patienten haben während der Nierenerholungsphase ernsthafte Probleme. Der gesamte Prozess findet mit ständigem Erbrechen statt, Durchfall wird beobachtet, Stuhl mit Blut, dem Patienten ist während der Rehabilitation übel. Dies ist mit der Freisetzung der notwendigen Mikroorganismen aus den Organen behaftet, die an der Normalisierung der Nieren und Nebennieren beteiligt sind. Nierenversagen entwickelt sich im Laufe der Zeit.

Infolgedessen wird der Zwölffingerdarm belastet. Das Organ erfüllt alle Funktionen der Niere. Bei Durchfall wird Natriumchlorid ausgeschieden, das an der Produktion von Hormonen beteiligt ist. Diese Situation signalisiert die Komplikationen der chemischen Pathologie. Um die Nieren zu normalisieren, wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt. Behandeln Sie die Nierenpathologie mit wirksamen Medikamenten - Trinephron, Nephrin, Kanephron, Nephrophyte.

  • Trinephron wird zur Entwicklung von chronischer Blasenentzündung, Urolithiasis, Nephroptose, Harnwegserkrankungen sowie zur Normalisierung der Nierenfunktion verschrieben. Trinken Sie 2 mal täglich 1 Stück Medizin.
  • Nephrin - zielt darauf ab, die Nieren nach einem chemischen Eingriff zu stabilisieren. Die medizinische Substanz verstärkt die Wirkung der medikamentösen Therapie. Die Komponente wird in 1 TL getrunken. 1 mal am Tag vor den Mahlzeiten.
  • Kanephron ist bekannt für seine starken entzündungshemmenden und krampflösenden Eigenschaften. Insbesondere ist das Medikament in der Urologie üblich. Das Medikament ist Teil der hauptsächlichen therapeutischen Technik oder wird in Kombination mit anderen therapeutischen Mitteln bei Patienten mit akuten und chronischen Nierenerkrankungen angewendet, die durch Infektionen verursacht werden. Nehmen Sie 2 mal täglich 1 Tablette Canephron ein.
  • Nephrophyte ist eine medizinische Sammlung, die aus pflanzlichen Inhaltsstoffen besteht. Das Medikament ist als starkes Diuretikum bekannt. Die Komponente wird zur Behandlung von Menschen mit entwickelten Entzündungsherden im Harntrakt und in den Nieren empfohlen. Das Medikament ist in der Monotherapie enthalten, abhängig vom Grad der Komplikationen und der Art der Krankheit. Die Substanz wird in Form einer Tinktur verwendet. 2 Esslöffel der Komponente gießen 500 ml kochendes Wasser und bestehen darauf.

Durch die Chemotherapie werden viele Systeme im Körper gestört. Die Möglichkeit eines dauerhaften Nierenversagens bleibt bestehen. Daher ist es wichtig, die Gesundheit der Organe zu überwachen. Als Therapie für eine schnelle Genesung werden tubuläre Reabsorption, glomeruläre Filtration und vorbeugende Maßnahmen für virale Pathologien in den Nieren und die Bildung von Uratsteinen verschrieben. Rehabilitation erfordert Ernsthaftigkeit und Verantwortung, da die Wiederherstellung von Organen eine wichtige Maßnahme ist.

Blutrückgewinnung

Nach der Chemotherapie müssen die Leukozytenzahl, die Biochemie, die allgemeine Analyse und die ESR normalisiert werden. Die Informationen helfen bei der Bestimmung der Wirksamkeit der Behandlungsmethode. Außerdem überprüft der Arzt den Allgemeinzustand und wie sich die Person fühlt. Eine Chemotherapie schädigt häufig das Blutwachstum. Es ist jedoch möglich, nach einer Weile einen Verstoß zu erkennen. Wenn Krebspatienten nach dem ersten Stadium überleben konnten, beginnt das zweite und zeigt versteckte Effekte.

Im zweiten Stadium entwickeln die Patienten eine Schwellung der Extremitäten, Gewebenekrose, Infiltration, Zerstörung des Epithelgewebes der Organe des Magen-Darm-Trakts. Solche zerstörerischen Prozesse bewirken eine zerstörerische Wirkung auf das Erythrozytenwachstum des Knochenmarks. Um die Blutzusammensetzung wiederherzustellen, wird eine Masse von Blutplättchen und Erythrozyten transfundiert. In einigen Situationen wird Knochenmark transplantiert.

Die Techniken sind schwierig zu implementieren, da das Eindringen von Infektionen und viralen Bakterien zu Problemen führen kann, die für den Rest ihres Lebens bei einer Person verbleiben. Eine hämostimulierende Therapie kann das Blut reinigen. Es wurde eine Reihe von Medikamenten entwickelt, die die Blutstruktur günstig normalisieren können. Die Rehabilitationstherapie umfasst Sorbifer Durules, Ferrum Lek, Totema, Filgrastim, Neupogen und Leucogen.

  • Sorbifer Durules ist ein Antianämikum. Eisen gilt als Baustein des Körpers. Das Element ist an der Produktion von Hämoglobin und an der Oxidation lebender Zellen beteiligt. Das Medikament hilft, Eisenionen freizusetzen. Sie trinken das Element 1 Stück 2 mal am Tag. Bei Eisenmangelanämie wird die Dosierung um 2 Kapseln erhöht. Der Verlauf des Substanzkonsums beträgt 4 Monate, bis das Hämoglobinvolumen die Norm erreicht.
  • Ferrum Lek - gehört zur Gruppe der antianämischen Substanzen. Das Arzneimittel besteht aus Eisen in Form einer Verbindung namens Polymaltosehydroxid. Nehmen Sie das Medikament je nach verschriebener Therapie 1 Löffel des Arzneimittels pro Tag ein. Tabletten in kaubarer Form dürfen vollständig geschluckt oder gekaut werden. Die Dosis des Medikaments hängt vom Grad des Eisenmangels ab. Die medizinische Komponente wird in Sirup- und Tablettenform eingenommen.
  • Totem - besteht aus Kupfer, Mangan und Eisen. Indikation zur Anwendung ist eine Eisenmangelanämie, unabhängig von der Art ihres Auftretens. Die Komponente wird zur Vorbeugung von Anämie bei Risikopatienten, insbesondere bei Brustkrebs, verschrieben: Schwangere, Patienten im gebärfähigen Alter, Kinder unter 18 Jahren, ältere Menschen. Vor der Einnahme wird das Arzneimittel in Flüssigkeit gelöst. Die Dosierung und Dauer der Therapie wird vom Arzt berechnet. Sie trinken 2 Tabletten. Totemkurs - 6 Monate.
  • Filgrastim - ist in der Lage, die Dauer und Inzidenz von fieberhafter Neutropenie bei Menschen mit Chemotherapie wirksam zu reduzieren. Die Dosierung wird individuell berechnet und richtet sich nach dem Wohlbefinden des Patienten. Die Komponente wird 1 Mal pro Tag mit 5 µg pro 1 kg menschliches Gewicht getrunken. Die Injektionsdosis beträgt 5-12 µg pro 1 kg Patientengewicht. Der Therapieverlauf - 14 Tage.
  • Neupogen - zielt darauf ab, die Dauer der fieberhaften Neutropenie zu verkürzen. Das Medikament wird als unabhängiges Mittel oder in Kombination mit anderen Substanzen verwendet, um die Hämatopoese im peripheren Blut zu aktivieren. Das Medikament wird jeden Tag intravenös in einer 5% igen Glucoselösung verabreicht, bis sich der Neutrophilenspiegel wieder normalisiert. Die Verwendung von Infusionen wird am zweiten Tag nach dem Verlauf des chemischen Verfahrens verschrieben.
  • Leukogen - stimuliert die Leukopoese. Das Arzneimittel fügt dem Blut zusätzliche weiße Blutkörperchen hinzu. Die Komponente zeichnet sich durch eine geringe Toxizität ohne kumulative Wirkungen aus. Das Medikament wirkt als Stimulans der Leukopoese bei Leukämie, die unter dem Bestrahlungsverfahren oder dem Einfluss der medikamentösen Therapie bei Krebs aufgetreten ist. Das Medikament wird einem erwachsenen Patienten 1 Tablette 4-mal täglich bis zur endgültigen Stabilisierung des Leukozytenvolumens im Blut verschrieben. Die Behandlung dauert 1 Woche. Bei anhaltender Leukopenie nach Strahlentherapie erhöht sich die Dauer des Ereignisses auf 3 Wochen.

Venenwiederherstellung

Bei der Chemotherapie werden Krebsmedikamente intravenös über eine Infusionsmethode verabreicht. Nach den Sitzungen treten in den Bereichen mit Venen blaue Flecken auf, da die Gefäße verletzt werden. Im Laufe der Zeit wird der Körper mit burgunderfarbenen Flecken bedeckt, die später abblättern und jucken. Bei Verwendung von Salben ist eine allergische Reaktion möglich.

Anschließend entwickelt sich eine Komplikation - toxische Venenentzündung oder Entzündung der Venen, begleitet von Brennen und Schmerzen entlang der Venengefäße. Im Bereich der Schulter- und Ellbogenbeugungen kommt es zu einer Verdickung der Gefäßwände und einer Abnahme der Lumen. Es entsteht Phlebosklerose, die die Blutbewegung stoppen kann.

Bei der Entwicklung von Komplikationen ist es dringend erforderlich, einen elastischen Verband anzulegen und die Beine oder Arme in Ruhe zu lassen. Um Venen zu heilen, greifen sie auf lokale externe Mittel gegen Venen zurück - Troxevasin, Indovazin und Hepatrombin. Die Salbe wird dreimal täglich über dem Venengefäß auf die Haut aufgetragen. Es ist wichtig, dass Sie bei der Anwendung die Reihenfolge einhalten und den verletzten Bereich nicht reiben. In der Rolle von Hilfsmedikamenten verschreibt der Arzt Gumbix, das zur Gruppe der thrombolytischen Substanzen gehört.

Nach der Einführung von Therapeutika blättern die inneren Gewebe ab oder fallen aus. In solchen Situationen werden Medikamente verabreicht, um Schmerzen zu lindern. Nach der Chemotherapie können Sie Vishnevsky-Salbe oder Olazol verwenden, um die Vene zu schmieren. Am wichtigsten ist, dass der Wiederherstellungsprozess mit anderen Techniken gruppiert wird. Die Rehabilitation zielt darauf ab, die Symptome des Patienten zu verbessern, die Funktion des Körpers wird wiederhergestellt.

Wiederherstellung der Haarstruktur

Kahlheit ist eine der bekannten Nebenwirkungen der Chemotherapie. Der Haarausfall unterscheidet sich jedoch zwischen Frauen und Männern. Einige Patienten berichten von einer teilweisen Haarausfall, während bei anderen ein vollständiger Verlust der Körperbehaarung auftritt. Die restlichen Stränge sind oft trocken und spröde. Daher müssen Sie Ihre Haare zwischen den Behandlungen kahl schneiden. Während der Therapie und während der Rehabilitation müssen die wichtigsten Regeln und Empfehlungen befolgt werden. Kompetente Beratung hilft Ihnen dabei, neue Stränge zu entwickeln:

  • Verwenden Sie zum Trocknen keinen heißen Fön. Es wird empfohlen, das Haar natürlich zu trocknen.
  • Wählen Sie zum Shampoonieren ein Shampoo für trockenes Haar, unabhängig vom vorherigen Typ. Es ist auch notwendig, die Dehydration zu bekämpfen.
  • Es ist verboten, Lockenstoffe zu verwenden.
  • Zum Kämmen sollten Sie einen außergewöhnlich weichen Pinsel wählen..
  • Es ist wichtig, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Ultraviolettes Licht wirkt sich negativ auf den Körper aus, weshalb der Kopf mit einem Hut bedeckt sein muss.
  • Unterstützt die richtige Ernährung. Die Zusammensetzung des Lebensmittels muss mit einem Maximum an nützlichen Mineralien, Elementen und Substanzen gefüllt sein. Es wird Nahrung für die Haarfollikel..
  • Die Haarwiederherstellung mit Volksheilmitteln wird mit einer Vielzahl von Pflegemasken durchgeführt. Sie können aus Eiern, Honig, Roggenbrot und Kefir hergestellt werden. Das Rezept muss aus natürlichen Zutaten hergestellt werden. Dank Nährstoffen wachsen die Haare schnell nach.

Das Haar beginnt Monate nach Abschluss der chemischen Behandlung zu wachsen. Nach der Restauration verdicken sich die Locken und verstärken sich. Oft werden die Haare dick. Durch die Chemotherapie ändert sich der Farbton der Stränge und wird gesättigt. In einigen Situationen kräuseln sich die Haare nach der Chemotherapie. Gleichzeitig bieten keine Mittel gegen Haarausfall eine 100% ige Garantie für die Wirksamkeit..

Diät während der Genesung

Eine spezielle Diät, die ein ausgewogenes Verhältnis der Substanzen aufrechterhält, hilft dabei, schädliche chemische Elemente aus den Organen des menschlichen Körpers zu entfernen. Die Mahlzeiten müssen mit Produkten gefüllt werden, die eine breite Palette wichtiger Komponenten und Vitamine enthalten. Nützliche Mineralien können die Immunität erhöhen und die Gelenke stärken, und die Abwehrkräfte des Körpers werden verbessert. Das Menü sollte aus einer ausreichenden Anzahl von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten bestehen. Sie können Lebensmittelzusatzstoffe und Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Eine Liste von Produkten, die die Gesundheit des Patienten unterstützen können, wurde erstellt:

  • Eiweiß - Meeresfrüchte, Geflügel, Fleisch (außer Schweinefleisch), Eier und Hülsenfrüchte.
  • Obst und Gemüse - frisch, gekocht oder gedünstet. Ebenfalls nützlich sind Säfte, Fruchtgetränke und Trockenfruchtkompotte. Die größten Vorteile bringen Karotten, Kohl, Paprika, Rüben und Gemüse.
  • Getreide und Getreide - Haferflocken, Haferflocken, Buchweizen, Haferflocken und Gerstenbrei.
  • Milchprodukte - fettfreier Joghurt, Quarkmassen, Joghurt und Kefir. Normalisiert die Darmflora.

Die Einhaltung der folgenden Regeln kann den Körper nach einer Chemotherapie wiederherstellen:

  1. Essen Sie 5-6 mal am Tag kleine Portionen, da die Organe geschwächt sind und nicht für die Verdauung großer Mengen an Nahrung geeignet sind.
  2. Verfolgen Sie die Anzahl der Kalorien der Nahrungsaufnahme.
  3. Fügen Sie der Diät mehr Obst und Gemüse hinzu.
  4. Trinken Sie mehr Flüssigkeit, um wiederherzustellen - 2 Liter pro Tag. Sauberes Wasser, Tee, Kompotte reichen aus. Es wird dringend davon abgeraten, alkoholische und kohlensäurehaltige Flüssigkeiten, Koffein, zu konsumieren.
  5. Nicht zu Hause bleiben, mehr Zeit im Freien verbringen, um den Appetit anzuregen.
  6. Gib Süßigkeiten auf.
  7. Beseitigen Sie Salz, geräucherte, würzige Speisen und Marinade.
  8. Vermeiden Sie Hunger und übermäßiges Essen.

Behandlung nach Chemotherapie: Wie kann die Gesundheit wiederhergestellt werden??

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Die Behandlung von onkologischen Erkrankungen nach einer Chemotherapie ist in erster Linie eine komplexe Arzneimittelwirkung auf Systeme und Organe, die unter negativen Nebenwirkungen bei der Anwendung aller zytostatischen, zytotoxischen und alkylierenden Krebsmedikamente gelitten haben.

Diese Medikamente verursachen den Tod von Krebszellen, indem sie ihre individuellen Strukturen, einschließlich der DNA, beschädigen. Leider wirken chemische Antikrebsmittel nicht nur auf bösartige, sondern auch auf gesunde Zellen. Am anfälligsten sind labile (sich schnell teilende) Zellen des Knochenmarks, der Haarfollikel, der Haut, der Schleimhäute und des Leberparenchyms. Um die Funktionen der betroffenen Systeme und Organe wiederherzustellen, ist daher nach der Chemotherapie eine Behandlung erforderlich..

Behandlung von Komplikationen nach Chemotherapie

Eine Rehabilitationsbehandlung nach einer Chemotherapie ist bei geschädigten Leberzellen erforderlich, die erhöhte Mengen an Toxinen aufnehmen und deren Ausscheidung aus dem Körper nicht bewältigen können. Nach der Chemotherapie entwickeln die Patienten Übelkeit mit Erbrechen, Darmstörungen (Durchfall) und Harnstörungen (Dysurie). oft gibt es Schmerzen in Knochen und Muskeln; Oft werden Dyskinesien der Gallenwege, eine Verschlimmerung des Magengeschwürs und Pathologien des gesamten Magen-Darm-Trakts diagnostiziert.

Krebsmedikamente verursachen Myelosuppression, dh sie hemmen die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks, was zu Blutkrankheiten wie Anämie, Leukopenie und Thrombozytopenie führt. Ein chemischer Angriff auf die Zellen der Gewebe des Lymphsystems und der Schleimhäute führt zu Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut) und Entzündung der Blase (Blasenentzündung). Bei 86% der Patienten führt eine Chemotherapie zu Haarausfall, der in Form einer anagen diffusen Alopezie auftritt.

Da die meisten Krebsmedikamente Immunsuppressiva sind, wird die mitotische Teilung von Zellen, die die körpereigene Immunabwehr gewährleisten, fast vollständig unterdrückt und die Intensität der Phagozytose geschwächt. Daher sollte bei der Behandlung von Komplikationen nach einer Chemotherapie auch die Notwendigkeit einer Erhöhung der Immunität berücksichtigt werden - für die Resistenz des Körpers gegen verschiedene Infektionen.

Welche Medikamente zur Behandlung nach einer Chemotherapie in dem einen oder anderen Fall eingenommen werden sollten, kann nur von einem Arzt bestimmt und verschrieben werden - abhängig von der Art der wichtigsten onkologischen Pathologie, dem verwendeten Medikament, der Art der Nebenwirkungen und dem Grad ihrer Manifestation.

Nach der Chemotherapie wird das Medikament Polyoxidonium, das eine immunmodulatorische Eigenschaft besitzt, nach der Chemotherapie verwendet, um den Körper zu entgiften, die Schutzkräfte (Produktion von Antikörpern) zu erhöhen und die phagozytische Funktion des Blutes zu normalisieren..

Polyoxidonium (Azoximerbromid) wird nach einer Chemotherapie bei onkologischen Pathologien eingesetzt, um die toxische Wirkung von Zytostatika auf Nieren und Leber zu verringern. Das Arzneimittel liegt in Form einer lyophilisierten Masse in Fläschchen oder Ampullen (zur Herstellung einer Injektionslösung) und in Form von Zäpfchen vor. Polyoxidonium nach intramuskulärer oder intravenöser Injektion der Chemotherapie (12 mg jeden zweiten Tag) beträgt der gesamte Behandlungsverlauf 10 Injektionen. Das Medikament ist gut verträglich, aber bei intramuskulären Injektionen an der Injektionsstelle sind häufig Schmerzen zu spüren.

Was ist nach der Chemotherapie einzunehmen??

Fast alle Krebsmedikamente verursachen bei fast allen Patienten Übelkeit und Erbrechen - das erste Anzeichen für Toxizität. Um mit diesen Symptomen fertig zu werden, müssen Sie nach der Chemotherapie Antiemetika einnehmen: Dexamethason, Tropisetron, Cerucal usw..

Dexamethason wurde nach einer Chemotherapie erfolgreich als Antiemetikum eingesetzt. Dieses Medikament (in Tabletten von 0,5 mg) ist ein Hormon der Nebennierenrinde und ein starkes antiallergisches und entzündungshemmendes Mittel. Das Dosierungsschema wird für jeden Patienten individuell festgelegt. Zu Beginn der Behandlung sowie in schweren Fällen wird dieses Medikament mit 10-15 mg pro Tag eingenommen. Wenn sich der Gesundheitszustand verbessert, wird die Dosis auf 4,5 mg pro Tag reduziert.

Das Medikament Tropisetron (Tropindol, Navoban) unterdrückt den Würgereflex. 5 mg werden eingenommen - am Morgen, 60 Minuten vor der ersten Mahlzeit (mit Wasser), beträgt die Wirkdauer fast 24 Stunden. Tropisetron kann Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall, Kopfschmerzen und Schwindel, allergische Reaktionen, Schwäche, Ohnmacht und sogar Herzstillstand verursachen.

Das Antiemetikum Cerucal (Metoclopramid, Gastrosil, Perinorm) blockiert den Durchgang von Impulsen zum Erbrechenzentrum. Erhältlich in Form von Tabletten (je 10 mg) und Injektionslösung (in Ampullen von 2 ml). Nach der Chemotherapie wird Cerucal über 24 Stunden intramuskulär oder intravenös in einer Dosis von 0,25 bis 0,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Stunde verabreicht. Tabletten werden 3-4 mal täglich in 1 Stück (30 Minuten vor den Mahlzeiten) eingenommen. Nach intravenöser Verabreichung beginnt das Arzneimittel nach 3 Minuten, nach intramuskulärer Verabreichung - nach 10 bis 15 Minuten und nach Einnahme der Pille - nach 25 bis 35 Minuten zu wirken. Cerucal verursacht Nebenwirkungen in Form von Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Mundtrockenheit, Hautjucken und Hautausschlägen, Tachykardie, Blutdruckveränderungen.

Auch verwendet Pillen gegen Übelkeit nach Chemotherapie Torekan. Sie lindern Übelkeit aufgrund der Fähigkeit des Wirkstoffs des Arzneimittels (Thiethylperazin), Histamin-H1-Rezeptoren zu blockieren. Das Medikament wird 2-3 mal täglich eine Tablette (6,5 mg) verschrieben. Die möglichen Nebenwirkungen ähneln denen des vorherigen Arzneimittels sowie eine beeinträchtigte Leberfunktion und eine verminderte Reaktion und Aufmerksamkeit. Bei schwerem Leber- und Nierenversagen ist bei der Ernennung von Torekan Vorsicht geboten.

Leberbehandlung nach Chemotherapie

Metaboliten von Krebsmedikamenten werden im Urin und in der Galle ausgeschieden, dh sowohl die Nieren als auch die Leber sind gezwungen, unter Bedingungen eines "chemischen Angriffs" mit erhöhtem Stress zu arbeiten. Die Leberbehandlung nach der Chemotherapie - Wiederherstellung beschädigter Parenchymzellen und Verringerung des Risikos der Proliferation von fibrösem Gewebe - wird mit Hilfe von Leberschutzmitteln durchgeführt.

Am häufigsten verschreiben Onkologen ihren Patienten Hepatoprotektoren nach einer Chemotherapie wie Essentiale (Essliver), Gepabene (Carsil, Levasil usw.), Heptral. Essentiale enthält Phospholipide, die die normale Histogenese des Lebergewebes gewährleisten; es werden dreimal täglich 1-2 Kapseln verschrieben (zu den Mahlzeiten eingenommen).

Das Medikament Gepabene (basierend auf Rauch und Mariendistel von Heilpflanzen) wird dreimal täglich (auch während der Mahlzeiten) eine Kapsel verschrieben..

Das Medikament Heptral nach der Chemotherapie hilft auch, Stoffwechselprozesse in der Leber zu normalisieren und stimuliert die Regeneration von Hepatozyten. Heptral nach Chemotherapie in Form von Tabletten sollte oral (morgens zwischen den Mahlzeiten) eingenommen werden - 2-4 Tabletten (0,8 bis 1,6 g) während des Tages. Heptral in Form eines lyophilisierten Pulvers wird für intramuskuläre oder intravenöse Injektionen verwendet (4-8 g pro Tag)..

Behandlung von Stomatitis nach Chemotherapie

Die Behandlung der Stomatitis nach einer Chemotherapie besteht in der Beseitigung von Entzündungsherden auf der Mundschleimhaut (auf der Zunge, dem Zahnfleisch und der inneren Oberfläche der Wangen). Zu diesem Zweck wird empfohlen, den Mund regelmäßig (4-5 Mal täglich) mit einer 0,1% igen Lösung von Chlorhexidin, Eludril, Korsodil oder Hexoral auszuspülen. Sie können Hexoral in Form eines Aerosols verwenden und es 2-3 Mal täglich auf die Mundschleimhaut sprühen - 2-3 Sekunden lang.

Traditionelle Mundwässer mit Salbei, Ringelblume, Eichenrinde oder Kamille (ein Esslöffel pro 200 ml Wasser) sind bei Stomatitis immer noch wirksam. Spülen mit einer Lösung aus alkoholischen Tinkturen aus Ringelblume, Johanniskraut oder Propolis (30 Tropfen pro halbes Glas Wasser).

Bei ulzerativer Stomatitis wird die Verwendung von Metrogyl Dent Gel empfohlen, mit dem die betroffenen Bereiche der Schleimhaut geschmiert werden. Es sollte bedacht werden, dass ulzerative und aphthöse Stomatitis nicht nur eine antiseptische Therapie erfordern, sondern dass Ärzte hier nach einer Chemotherapie geeignete Antibiotika verschreiben können.

Behandlung von Leukopenie nach Chemotherapie

Die chemische Wirkung auf Krebszellen wirkt sich am negativsten auf die Zusammensetzung des Blutes aus. Die Behandlung der Leukopenie nach einer Chemotherapie zielt darauf ab, den Gehalt an weißen Blutkörperchen - Leukozyten und deren Art von Neutrophilen (die fast die Hälfte der Leukozytenmasse ausmachen) zu erhöhen. Zu diesem Zweck werden in der Onkologie Granulozytenwachstumsfaktoren (koloniestimulierende Faktoren) verwendet, die die Aktivität des Knochenmarks erhöhen..

Dazu gehört das Medikament Filgrastim (und seine Generika - Leukostim, Lenograstim, Granozyten, Granogen, Neupogen usw.) - in Form einer Injektionslösung. Filgrastim wird einmal täglich intravenös oder unter die Haut gegeben; Die Dosis wird individuell berechnet - 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht; Die Standardtherapie dauert drei Wochen. Mit der Einführung des Arzneimittels können Nebenwirkungen wie Myalgie (Muskelschmerzen), vorübergehender Blutdruckabfall, Anstieg der Harnsäure und Harnstörungen auftreten. Während der Behandlung mit Filgrastim ist eine ständige Überwachung der Größe der Milz, der Zusammensetzung des Urins und der Anzahl der Leukozyten und Blutplättchen im peripheren Blut erforderlich. Patienten mit stark eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion sollten dieses Medikament nicht verwenden.

Rehabilitationsbehandlung nach Chemotherapie beinhaltet die Verwendung von

Medikament Leukogen, das die Leukopoese erhöht. Dieses niedrigtoxische hämostimulierende Mittel (in Tabletten von 0,02 g) ist gut verträglich und wird nicht nur bei Lymphogranulomatose und onkologischen Erkrankungen der hämatopoetischen Organe angewendet. Eine Tablette wird 3-4 mal täglich (vor den Mahlzeiten) eingenommen..

Es sei daran erinnert, dass der Hauptrisikofaktor für Leukopenie, der nach einer Chemotherapie auftritt, die erhöhte Anfälligkeit des Körpers für verschiedene Infektionen ist. Gleichzeitig werden nach Ansicht der meisten Experten natürlich Antibiotika nach einer Chemotherapie im Kampf gegen Infektionen eingesetzt, aber ihre Verwendung kann den Zustand des Patienten durch das Auftreten einer Pilzstomatitis und anderer unerwünschter Nebenwirkungen, die vielen antibakteriellen Arzneimitteln inhärent sind, erheblich verschlechtern.

Behandlung von Anämie nach Chemotherapie

Wie bereits erwähnt, verändern chemotherapeutische Krebsmedikamente das Wachstum des roten Knochenmarks, was auch zu einer Hemmung der Produktion roter Blutkörperchen führt - hypochrome Anämie (scheint Schwäche, Schwindel und erhöhte Müdigkeit). Die Behandlung der Anämie nach einer Chemotherapie dient der Wiederherstellung der hämatopoetischen Funktionen des Knochenmarks.

Zu diesem Zweck verschreiben Ärzte Medikamente zur Behandlung nach einer Chemotherapie, die die Teilung von Knochenmarkszellen stimulieren und dadurch die Synthese roter Blutkörperchen beschleunigen. Es sind diese Medikamente, zu denen Erythropoetin (Synonyme - Prokrit, Epoetin, Epogen, Erythrostim, Recormon) gehört - ein synthetisches Glykoproteinhormon der Nieren, das die Bildung roter Blutkörperchen aktiviert. Das Medikament wird subkutan verabreicht; Der Arzt bestimmt die Dosierung individuell - basierend auf einer Blutuntersuchung; Die Anfangsdosis beträgt 20 IE pro Kilogramm Körpergewicht (Injektionen werden dreimal pro Woche verabreicht). Bei unzureichender Wirksamkeit kann der Arzt die Einzeldosis auf 40 IE erhöhen. Dieses Medikament wird nicht angewendet, wenn Patienten eine schwere arterielle Hypertonie haben. Die Liste der Nebenwirkungen dieses Arzneimittels umfasst grippeähnliche Symptome, allergische Reaktionen (Juckreiz der Haut, Nesselsucht) und einen Anstieg des Blutdrucks bis zu einer hypertensiven Krise.

Da die Produktion des Hormons Erythropoietin durch Glukokortikoidhormone erhöht wird, wird Prednisolon verwendet, um die Hämatopoese nach einer Chemotherapie zu stimulieren: 4 bis 6 Tabletten pro Tag - in drei Dosen. Darüber hinaus wird die maximale Dosis morgens (nach den Mahlzeiten) eingenommen..

Das biogene Stimulans Ceruloplasmin (kupferhaltiges Humanserumglykoprotein) wird auch zur Behandlung von Anämie nach Chemotherapie und zur Wiederherstellung der Immunität eingesetzt. Das Medikament (Lösung in Ampullen oder Fläschchen) wird einmal intravenös verabreicht - 2-4 mg pro Kilogramm Körpergewicht (jeden Tag oder jeden zweiten Tag). Ceruloplasmin wird nicht zur Überempfindlichkeit gegen Arzneimittel aus Proteinen verwendet. Mögliche Nebenwirkungen sind Erröten, Übelkeit, Schüttelfrost, Hautausschläge und Fieber.

Darüber hinaus wird die Anämie nach einer Chemotherapie mit Eisenpräparaten behandelt - Eisengluconat oder -lactat sowie Totema. Die flüssige Zubereitung von Totem enthält neben Eisen Kupfer und Mangan, die an der Synthese von Hämoglobin beteiligt sind. Der Inhalt der Ampulle sollte in 180-200 ml Wasser gelöst und während oder nach den Mahlzeiten auf leeren Magen eingenommen werden. Die minimale Tagesdosis beträgt 1 Ampulle, die maximale 4 Ampullen. Das Medikament wird nicht zur Verschlimmerung von Magengeschwüren oder Zwölffingerdarmgeschwüren verschrieben. Mögliche Nebenwirkungen sind Juckreiz, Hautausschlag, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

In schweren Fällen von Anämie kann eine Blut- oder Erythrozyten-Transfusion verschrieben werden. Alle Spezialisten auf dem Gebiet der klinischen Onkologie sind der Ansicht, dass eine angemessene Ernährung nach einer Chemotherapie eine Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung von Blutkrankheiten ist..

Behandlung der Thrombozytopenie nach Chemotherapie

Eine rechtzeitige Behandlung der Thrombozytopenie nach einer Chemotherapie ist äußerst wichtig, da niedrige Thrombozytenzahlen die Gerinnungsfähigkeit des Blutes verringern und eine verminderte Gerinnung mit Blutungen behaftet ist.

Bei der Behandlung von Thrombozytopenie ist das Medikament Erythrophosphatid, das aus menschlichen Erythrozyten gewonnen wird, weit verbreitet. Dieses Mittel erhöht nicht nur die Anzahl der Blutplättchen, sondern auch die Viskosität des Blutes und hilft, Blutungen zu verhindern. Erythrophosphatid wird in den Muskel injiziert - 150 mg einmal alle 4-5 Tage; Der Behandlungsverlauf besteht aus 15 Injektionen. Bei erhöhter Blutgerinnung ist dieses Medikament jedoch kontraindiziert..

Dexamethason nach Chemotherapie wird nicht nur zur Unterdrückung von Übelkeit und Erbrechen (wie oben diskutiert) verwendet, sondern auch zur Erhöhung der Thrombozytenzahl bei der Behandlung von Thrombozytopenie nach Chemotherapie. Zusätzlich zu Dexamethason verschreiben Ärzte Glukokortikosteroide wie Prednisolon, Hydrocortison oder Triamcinolon (30-60 mg pro Tag)..

Das Medikament Etamsilat (Generika - Ditsinon, Aglumin, Altodor, Cyclonamin, Ditsinen, Impedil) stimuliert die Bildung von Faktor III der Blutgerinnung und normalisiert die Blutplättchenadhäsion. Es wird empfohlen, dreimal täglich eine Tablette (0,25 mg) einzunehmen. Die Mindestzulassungsdauer beträgt eine Woche.

Stimuliert die Synthese von Blutplättchen und dem Medikament Revolide (Eltrombopag), das in einer vom Arzt individuell ausgewählten Dosierung eingenommen wird, beispielsweise 50 mg einmal täglich. Typischerweise steigt die Thrombozytenzahl nach 7 bis 10 Tagen Behandlung an. Dieses Medikament hat jedoch Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Harnwegsinfektionen, Haarausfall, Rückenschmerzen.

Behandlung von Durchfall nach Chemotherapie

Die medikamentöse Behandlung von Durchfall nach Chemotherapie erfolgt mit dem Medikament Loperamid (Synonyme - Lopedium, Imodium, Enterobene). Es wird oral in 4 mg (2 Kapseln à 2 mg) und 2 mg nach jedem Fall von losem Stuhl eingenommen. Die maximale Tagesdosis beträgt 16 mg. Loperamid kann Kopfschmerzen und Schwindel, Schlafstörungen, Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen sowie Bauchschmerzen verursachen.

Das Medikament Diosorb (Synonyme - dioktaedrischer Smektit, Smektin, Neosmektin, Diosmektit) stärkt die Darmschleimhaut bei Durchfall jeglicher Ätiologie. Die Zubereitung in Pulverform sollte nach Verdünnung in 100 ml Wasser eingenommen werden. Die tägliche Dosis beträgt drei Beutel in drei aufgeteilten Dosen. Es muss berücksichtigt werden, dass Diosorb die Absorption anderer oral eingenommener Arzneimittel beeinflusst. Daher kann dieses Arzneimittel nur 90 Minuten nach Einnahme eines anderen Arzneimittels eingenommen werden.

Antidiarrhoikum Neointestopan (Attapulgit) adsorbiert Krankheitserreger und Toxine im Darm, normalisiert die Darmflora und reduziert die Anzahl der Stuhlgänge. Es wird empfohlen, zuerst 4 Tabletten und dann 2 Tabletten nach jedem Stuhlgang einzunehmen (maximale Tagesdosis - 12 Tabletten)..

Wenn Durchfall länger als zwei Tage dauert und den Körper zu dehydrieren droht, sollte Octreotid (Sandostatin) verschrieben werden, das als Injektionslösung erhältlich ist und subkutan injiziert wird (0,1-0,15 mg dreimal täglich). Das Medikament hat Nebenwirkungen: Anorexie, Übelkeit, Erbrechen, verkrampfende Bauchschmerzen und ein Gefühl der Blähung.

Antibiotika nach einer Chemotherapie werden von einem Arzt verschrieben, wenn Durchfall mit einem signifikanten Anstieg der Körpertemperatur einhergeht (+ 38,5 ° C und höher)..

Zur Normalisierung der Darmfunktion bei der Behandlung von Durchfall nach Chemotherapie

Es werden verschiedene biologische Produkte verwendet. Zum Beispiel Bifikol oder Bactisubtil - eine Kapsel dreimal täglich. Darüber hinaus raten Experten, in kleinen Portionen fraktioniert zu essen und viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen..

Behandlung von Blasenentzündung nach Chemotherapie

Nach der Einführung von Krebsmedikamenten kann es erforderlich sein, Blasenentzündung nach einer Chemotherapie zu behandeln, da Nieren und Blase aktiv an der Beseitigung von Biotransformationsprodukten dieser Medikamente aus dem Körper beteiligt sind..

Überschüssige Harnsäure, die beim Tod von Krebszellen (aufgrund des Abbaus ihrer Proteinkomponenten) gebildet wird, schädigt den glomerulären Apparat und das Nierenparenchym und stört die normale Funktion des gesamten Harnsystems. Bei der sogenannten medizinischen Harnsäurenephropathie leidet auch die Blase: Bei einer Entzündung der Schleimhaut wird das Wasserlassen häufig, schmerzhaft, oft schwierig, mit einer Beimischung von Blut; Die Temperatur kann ansteigen.

Die Behandlung der Blasenentzündung nach einer Chemotherapie erfolgt mit Diuretika, krampflösenden Mitteln und entzündungshemmenden Arzneimitteln. Das Diuretikum Furosemid (Synonyme - Lasix, Diusemid, Diuzol, Frusemid, Uritol usw.) in Tabletten von 0,4 g wird einmal täglich (morgens) in einer Tablette eingenommen, die Dosis kann auf 2-4 Tabletten pro Tag erhöht werden (alle 6-8 Stunden einnehmen). Das Mittel ist sehr wirksam, aber unter seinen Nebenwirkungen sind Übelkeit, Durchfall, Rötung und Haut, Juckreiz, verringerter Blutdruck, Muskelschwäche, Durst, verringertes Kalium im Blut.

Um nicht unter Nebenwirkungen zu leiden, können Sie Aufgüsse und Abkochungen von harntreibenden Kräutern brauen und einnehmen: Bärentraube (Bärenohren), Maisnarben, Knöterich, Sumpfkriechpflanze usw..

Das Antiseptikum Urobesal hilft gut bei Blasenentzündungen. Es wird normalerweise 3-4 mal täglich eingenommen, eine Tablette, bis die Anzeichen der Krankheit verschwinden. Zur Linderung von Blasenkrämpfen wird Spazmex verschrieben (Tabletten mit 5, 15 und 30 mg): 10 mg dreimal täglich oder 15 mg zweimal täglich (ganz vor den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser eingenommen). Nach der Einnahme sind Mundtrockenheit, Übelkeit, Dyspepsie, Verstopfung und Bauchschmerzen möglich.

Zur Behandlung von Blasenentzündungen nach einer Chemotherapie (in schweren Fällen) kann Ihr Arzt Antibiotika der Klasse Cephalosporin oder Fluorchinolon verschreiben. Und mit kleinen Manifestationen können Sie mit einem Sud aus Preiselbeerblättern umgehen: Ein Esslöffel trockenes Blatt wird mit 200-250 ml kochendem Wasser gebraut, anderthalb Stunden werden infundiert und dreimal täglich (vor den Mahlzeiten) ein halbes Glas eingenommen..

Behandlung der Polyneuropathie nach Chemotherapie

Die Behandlung der Polyneuropathie nach einer Chemotherapie muss bei fast allen Krebspatienten durchgeführt werden, da Krebsmedikamente stark neurotoxisch sind.

Störungen des peripheren Nervensystems (Veränderungen der Hautempfindlichkeit, Taubheits- und Kältegefühl in Händen und Füßen, Muskelschwäche, Gelenk- und Körperschmerzen, Krämpfe usw.) werden behandelt. Was ist in diesem Fall nach einer Chemotherapie einzunehmen??

Ärzte empfehlen Schmerzmittel nach einer Chemotherapie. Welche Art? Gelenkschmerzen und Schmerzen im ganzen Körper werden in der Regel durch nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) gelindert..

Sehr oft verschreiben Ärzte Paracetamol nach einer Chemotherapie. Paracetamol lindert nicht nur Schmerzen, sondern ist auch ein gutes fiebersenkendes und entzündungshemmendes Mittel. Eine Einzeldosis des Arzneimittels (für Erwachsene) - 0,35 bis 0,5 g 3-4 mal täglich; Die maximale Einzeldosis beträgt 1,5 g und die tägliche Dosis beträgt bis zu 4 g. Das Arzneimittel sollte nach den Mahlzeiten eingenommen und gut mit Wasser abgewaschen werden.

Zur Schmerzlinderung sowie zur Aktivierung der Wiederherstellung von Nervenfaserzellen bei Polyneuropathie wird das Medikament Berlition (Synonyme - Alpha-Liponsäure, Espalipon, Tiogamma) in 0,3 mg Tabletten und 0,3 und 0,6 mg Kapseln verschrieben. Der Wirkstoff des Präparats, Alpha-Liponsäure, verbessert die Blutversorgung des peripheren Nervensystems und fördert die Synthese des Tripeptids Glutathion, eines natürlichen Antioxidans. Die tägliche Dosis beträgt 0,6-1,2 mg und wird einmal täglich (eine halbe Stunde vor dem Frühstück) eingenommen. Mögliche Nebenwirkungen: Hautausschlag und Juckreiz, Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen, Symptome einer Hypoglykämie (Kopfschmerzen, übermäßiges Schwitzen). Bei Diabetes wird Berlition mit Vorsicht verschrieben.

Die Behandlung der Polyneuropathie nach Chemotherapie - bei verminderter Nervenleitung und Muskelschmerzen - umfasst einen Komplex der B-Vitamine Milgamma (Vitamine B1, B6, B12). Es kann intramuskulär (2 ml dreimal pro Woche) oder oral eingenommen werden - eine Tablette dreimal täglich (30 Tage lang). Die Liste der Nebenwirkungen dieses Vitaminpräparats umfasst allergische Reaktionen, vermehrtes Schwitzen, Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Übelkeit. Das Medikament ist bei allen Formen der Herzinsuffizienz kontraindiziert..

Behandlung von Venen nach Chemotherapie

Die Behandlung von Venen nach einer Chemotherapie beruht auf der Tatsache, dass bei der intravenösen Verabreichung von Krebsmedikamenten eine Entzündung auftritt - eine toxische Venenentzündung, deren charakteristische Anzeichen Hautrötungen an der Einstichstelle, sehr fühlbare Schmerzen und Brennen entlang der Vene sind.

Auch in einer Vene im Ellenbogen und in der Schulter kann sich eine Phlebosklerose entwickeln - eine Verdickung der Gefäßwände aufgrund des Wachstums von Fasergewebe mit einer Verengung des Lumens und sogar einer vollständigen Blockade durch einen Thrombus. Infolgedessen ist der venöse Blutfluss beeinträchtigt. Die Behandlung solcher Komplikationen nach einer Chemotherapie umfasst das Anlegen eines Verbandes mit einem elastischen Verband und das Ausruhen.

Zur topischen Anwendung werden solche Medikamente zur Behandlung nach einer Chemotherapie empfohlen, wie Hepatrombinsalbe, Indovazin-Salbe oder Gel, Troxevasin-Salbe usw. Alle diese Mittel sollten 2-3 Mal täglich (ohne Reiben) über die Vene auf die Haut aufgetragen werden.

Darüber hinaus umfasst die komplexe Behandlung von Venen nach einer Chemotherapie die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln und Antikoagulanzien. Zum Beispiel wird ein Thrombolytikum Gumbix verschrieben: in einer Tablette (100 mg) 2-3 mal täglich nach den Mahlzeiten.

Vitamine nach Chemotherapie

Vitamine nach einer Chemotherapie werden in der onkologischen Praxis häufig eingesetzt, da sie dem Körper von unschätzbarem Wert sind - bei der Wiederherstellung aller geschädigten Gewebe und der normalen Funktion aller Organe..

Die Behandlung von Komplikationen nach einer Chemotherapie mit Vitaminen erfolgt in Kombination mit einer symptomatischen Behandlung. Im Falle einer Anämie (zur Produktion roter Blutkörperchen und zur Synthese von Hämoglobin) sowie zur Beschleunigung der Regeneration der Schleimhäute wird empfohlen, die B-Vitamine B2, B6, B9 und B12 einzunehmen. Um mit Thrombozytopenie fertig zu werden, benötigen Sie Carotin (Vitamin A), Vitamin C und Folsäure (Vitamin B9)..

Beispielsweise enthält das Medikament Neurobeks neben Vitaminen der Gruppe B die Vitamine C und PP. Es wird zweimal täglich 1 Tablette nach den Mahlzeiten eingenommen. Vitamin B15 (Calciumpangamat-Tabletten) fördert einen besseren Fettstoffwechsel und eine bessere Sauerstoffaufnahme durch die Zellen. Es wird empfohlen, dreimal täglich 1-2 Tabletten einzunehmen.

Und die Aufnahme von Calciumfolinat (einer vitaminähnlichen Substanz) gleicht den Mangel an Folsäure aus und hilft, die normale Synthese von Nukleinsäuren im Körper wiederherzustellen.

Ergänzungen nach Chemotherapie

Um das Wohlbefinden zu verbessern, können Sie nach der Chemotherapie einige Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die Vitamine, Spurenelemente und biologisch aktive Substanzen von Heilpflanzen enthalten. So enthält Nutrimax + Supplement Angelika (lindert Schmerzen, erhöht den Hämoglobinspiegel), Hamamelis (jungfräuliche Walnuss - lindert Entzündungen, stärkt die Wände der Blutgefäße), harntreibende Kräuterbärbeere, B-Vitamine, Vitamin D3, Biotin (Vitamin H), Nikotinsäure (Vitamin PP) ), Eisengluconat, Calciumphosphat und Magnesiumcarbonat.

Und das Nahrungsergänzungsmittel Antiox enthält: Traubentrester-Extrakt, Heilpflanze Ginkgo biloba, Beta-Carotin, Vitamin C und E, mit Selen und Zinkoxid angereicherte Hefe.

Für Patienten ist es hilfreich zu wissen, dass kein Nahrungsergänzungsmittel als Medikament angesehen wird. Wenn im Falle einer Leberschädigung empfohlen wurde, nach einer Chemotherapie Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, z. B. Coopers oder Layver 48, denken Sie daran, dass diese dieselben pflanzlichen Inhaltsstoffe enthalten - Mariendistel, sandige Immortelle, Brennnessel, Wegerich und Fenchel. Ein Nahrungsergänzungsmittel Flor-Essen besteht aus Pflanzen wie Klettenwurzel, Distel, Wiesenklee, Sauerampfer, Braunalgen usw..

Behandlung mit Volksheilmitteln nach Chemotherapie

Eine große Auswahl an Möglichkeiten, um die Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten loszuwerden, bietet die Behandlung mit Volksheilmitteln nach einer Chemotherapie.

Zum Beispiel wird empfohlen, Hafer nach einer Chemotherapie zu verwenden, um den Leukozytenspiegel bei Leukopenie zu erhöhen. Vollkornprodukte dieses Getreides enthalten die Vitamine A, E und B; essentielle Aminosäuren Valin, Methionin, Isoleucin, Leucin und Tyrosin; Makronährstoffe (Magnesium, Phosphor, Kalium, Natrium, Calcium); Spurenelemente (Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Molybdän). Hafer ist jedoch besonders reich an Silizium, und dieses chemische Element gewährleistet die Festigkeit und Elastizität aller Bindegewebe, Schleimhäute und Wände von Blutgefäßen..

Haferpolyphenole und Flavonoide unterstützen den Fettstoffwechsel und erleichtern Leber, Nieren und Magen-Darm-Trakt. Milchbrühe von Hafer nach Chemotherapie wird als nützlich bei Leberfunktionsstörungen angesehen. Um es für 250 ml Milch zuzubereiten, nehmen Sie einen Esslöffel Vollkornprodukte und kochen Sie es 15 Minuten lang bei schwacher Hitze. Die Brühe sollte weitere 15 Minuten lang infundiert werden. Sie müssen es wie folgt einnehmen: am ersten Tag - ein halbes Glas, am zweiten - ein Glas (in zwei Dosen), am dritten - eineinhalb Gläser (in drei Dosen) usw. - bis zu einem Liter (die Menge an Hafer steigt jedes Mal). Danach nimmt auch die Aufnahme des Suds allmählich auf die Anfangsdosis ab..

Regelmäßige (in Wasser) Haferbrühe nach Chemotherapie verbessert die Blutzusammensetzung. Es ist notwendig, 200 g gewaschene Vollkornprodukte mit einem Liter kaltem Wasser zu gießen und bei schwacher Hitze 25 Minuten lang zu kochen. Danach die Brühe abseihen und dreimal täglich ein halbes Glas trinken (Sie können natürlichen Honig hinzufügen).

Leinsamen sind reich an Thiamin (Vitamin B1), Cholin, Omega-3-Fettsäuren, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kupfer, Mangan, Selen und Ballaststoffen und können nach der Chemotherapie dazu beitragen, Metaboliten von Krebsmedikamenten und Toxine von Krebszellen, die von ihnen abgetötet wurden, aus dem Körper zu entfernen.

Die Infusion wird mit einer Geschwindigkeit von 4 Esslöffeln Sperma pro Liter Wasser zubereitet: Gießen Sie die Samen in eine Thermoskanne, gießen Sie kochendes Wasser und lassen Sie sie mindestens 6 Stunden (vorzugsweise die ganze Nacht) stehen. Am Morgen die Infusion abseihen und etwa ein Glas kochendes Wasser hinzufügen. Es wird empfohlen, Leinsamen nach einer Chemotherapie in Form einer solchen Infusion täglich einen Liter zu trinken (unabhängig von den Mahlzeiten). Die Behandlungsdauer beträgt 15 Tage.

Die Anwendung von Leinsamen nach einer Chemotherapie ist kontraindiziert, wenn Sie Probleme mit der Gallenblase (Cholezystitis), der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) und dem Darm (Kolitis) haben. Stark kontraindiziert - für Steine ​​in der Galle oder Blase.

Leinsamenöl - ein Esslöffel pro Tag - stärkt übrigens die Abwehrkräfte des Körpers.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln nach einer Chemotherapie umfasst die Verwendung eines biogenen Stimulans wie Mumie.

Aufgrund des Gehalts an Humin- und Fulvinsäure fördert die Mumie nach der Chemotherapie die Regeneration geschädigter Gewebe, einschließlich des Leberparenchyms, und aktiviert den Prozess der Hämatopoese, wodurch der Gehalt an Erythrozyten und Leukozyten erhöht wird (aber der Gehalt an Thrombozyten verringert wird)..

Mumiyo - Mumiyo-Trockenextrakt (in Tabletten von 0,2 g) - Es wird empfohlen, die Pille in einem Esslöffel gekochtem Wasser aufzulösen: morgens - vor dem Frühstück, nachmittags - zwei Stunden vor den Mahlzeiten, abends - drei Stunden nach den Mahlzeiten. Die Behandlungsdauer für Mumien nach der Chemotherapie beträgt 10 Tage. Nach einer Woche kann es wiederholt werden.

Kräuterbehandlung nach Chemotherapie

Eine pflanzliche Behandlung nach einer Chemotherapie erscheint mehr als gerechtfertigt, da sogar alle bekannten Hepatoprotektiva auf pflanzlicher Basis hergestellt werden (was im entsprechenden Abschnitt erörtert wurde)..

Phytotherapeuten stellten nach der Chemotherapie 5 Kräutertees zusammen. Eine Option umfasst nur zwei Heilpflanzen - Johanniskraut und Schafgarbe, die sich positiv auf Darmstörungen und Durchfall auswirken. Trockene Kräuter werden im Verhältnis 1: 1 gemischt und ein Esslöffel dieser Mischung, gefüllt mit 200 ml kochendem Wasser, wird eine halbe Stunde lang unter den Deckel infundiert. Es wird empfohlen, die Infusion zweimal täglich 100 ml warm zu trinken..

Kräutersammlung 5 nach Chemotherapie hat eine zweite Option, bestehend aus Schafgarbe, Johanniskraut, Pfefferminze, Knöterich, Schnur, süßem Klee; Brennnessel und Wegerichblätter; Birkenknospen; Wurzeln von Potentilla, Löwenzahn, Bergenia und Elecampane sowie Blüten von Kamille, Ringelblume und Rainfarn. Laut Kennern von Heilpflanzen ist diese Sammlung nahezu universell und kann den Zustand von Patienten nach einer Chemotherapie erheblich verbessern..

Die Kräutersammlung nach der Chemotherapie, die das Blutbild verbessert und den Hämoglobinspiegel erhöht, umfasst Brennnessel, Oregano, weißes Lamm, Pfefferminze, Johanniskraut, Wiesenklee und Weizengras (zu gleichen Anteilen). Eine wässrige Infusion wird auf übliche Weise hergestellt: Ein Esslöffel einer Kräutermischung wird mit einem Glas kochendem Wasser gebraut, 20 Minuten in einem verschlossenen Behälter infundiert und dann filtriert. Nehmen Sie dreimal täglich zwei Esslöffel ein (40 Minuten vor den Mahlzeiten).

Ivan-Tee (schmalblättriges Weidenröschen) enthält so viele nützliche Substanzen, dass er seit langem den Ruhm eines natürlichen Heilers erlangt hat. Die Kräuterbehandlung nach einer Chemotherapie ohne die antioxidativen Eigenschaften von Weidenröschen ist unvollständig, da durch das Abkochen nicht nur das Immunsystem gestärkt, sondern auch die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks verbessert, der Stoffwechsel verbessert und Entzündungen der Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts gelindert werden können. Es ist ein gutes Entgiftungsmittel sowie Galle und Diuretikum. Die Weidenröscheninfusion wird wie die oben beschriebene Kräutersammlung zubereitet, muss jedoch zweimal täglich (25 Minuten vor dem Frühstück und vor dem Abendessen) ein halbes Glas eingenommen werden. Die Behandlung dauert einen Monat.

Zusätzlich zu Kräutern empfehlen viele Ärzte in der Rehabilitationsbehandlung nach einer Chemotherapie die Verwendung eines flüssigen alkoholischen Extrakts aus adaptogenen Pflanzen wie Eleutherococcus, Rhodiola rosea und Leuzea safroloid. Diese Anreicherungsmittel werden zweimal täglich vor den Mahlzeiten für 50 ml Wasser 25-30 Tropfen eingenommen.

Haarwiederherstellung nach Chemotherapie

Pflanzliche Heilmittel sind in erster Linie eine der Möglichkeiten, um nach einer Chemotherapie für die Wiederherstellung der Haare zu kämpfen. Nach dem Waschen wird empfohlen, den Kopf mit Brennnesselbrühe, Klettenwurzel und Hopfenzapfen zu spülen: 2-3 Esslöffel Kräuter für 500 ml kochendes Wasser nehmen, aufbrühen, 2 Stunden einwirken lassen, abseihen und als Spülmittel verwenden. Es wird empfohlen, die Brühen auf dem Kopf zu lassen, ohne sie trocken zu wischen, und sie sogar ein wenig in die Haut einzureiben. Dieser Vorgang kann jeden zweiten Tag durchgeführt werden..

Übrigens sollte nach der Chemotherapie Shampoo aus solchen ausgewählt werden, die Extrakte dieser Pflanzen enthalten..

Eine unerwartete, aber dennoch wirksame Behandlung von haarbedingten Komplikationen nach einer Chemotherapie wird durch Aktivierung der Haarfollikelzellen mit heißem rotem Pfeffer durchgeführt. Pfeffer bewältigt diese Aufgabe dank seines brennenden Alkaloids Capsaicin. Seine ablenkenden und analgetischen Eigenschaften, die in Salben und Gelen gegen Gelenk- und Muskelschmerzen verwendet werden, beruhen auf der Aktivierung der lokalen Durchblutung. Das gleiche Prinzip gilt für Haarfollikel, die durch den Blutrausch besser genährt werden. Zu diesem Zweck muss ein Brei aus in Wasser getränktem Roggenbrot auf die Kopfhaut aufgetragen werden, wobei eine zerkleinerte Paprikaschote hinzugefügt wird. Halten Sie es so lange wie möglich und spülen Sie es dann gründlich aus. Paprika kann durch geriebene Zwiebeln ersetzt werden: Der Effekt ist ähnlich, aber das Verfahren selbst ist schonender. Danach ist es sinnvoll, die Kopfhaut mit Klettenöl zu schmieren und 2-3 Stunden zu halten.

Die Haarwiederherstellung nach einer Chemotherapie kann mit Masken erfolgen. Zum Beispiel stärkt eine Maske der folgenden Zusammensetzung das Haar perfekt: Mischen Sie Honig und Aloe-Saft (jeweils ein Esslöffel), fein geriebenen Knoblauch (einen Teelöffel) und rohes Eigelb. Diese Mischung wird auf die Kopfhaut aufgetragen, mit einem Baumwolltuch oder Handtuch bedeckt und dann mit Plastikfolie - für 25 Minuten. Dann müssen Sie Ihren Kopf gründlich waschen..

Es ist nützlich, eine Mischung aus Olivenöl und Sanddornöl (je ein Esslöffel) mit ätherischen Rosmarin-Zedern-Ölen (jeweils 4-5 Tropfen) in die Kopfhaut zu reiben. Es wird empfohlen, das Öl 20 bis 30 Minuten lang um den Kopf zu wickeln.

Der Zustand von Patienten, die sich einer chemischen Krebsbehandlung unterzogen haben, wird in der klinischen Medizin als Arzneimittelkrankheit oder iatrogene (Arzneimittel-) Vergiftung des Körpers definiert. Die Wiederherstellung der normalen Zusammensetzung von Blut, Leberzellen, Funktionen des Magen-Darm-Trakts, der Epidermis, der Schleimhäute und der Haare wird durch eine rechtzeitig begonnene angemessene Behandlung nach der Chemotherapie unterstützt.