Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C.

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir Hepatitis weiterhin in all ihren Aspekten betrachten, und als nächstes geht es um Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Damit…

Was ist Hepatitis C.?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektion der Leber, die durch die Aufnahme des Hepatitis C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr bei Hepatitis C ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs hervorruft.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie infiziert sich Hepatitis C??

Eine Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotrauma der Hautoberfläche oder der Schleimhäute nach Kontakt mit kontaminierten (virusinfizierten) Objekten. Das Hepatitis-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infiziertes Objekt mit menschlichem Blut in Kontakt kommt, gelangt das Virus über den Blutkreislauf in die Leber, wo es sich in seinen Zellen absetzt und sich aktiv zu vermehren beginnt. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen ungeeignete Wärmebehandlung. So kann festgestellt werden, dass eine Hepatitis-Infektion an Orten auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tattuage, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, wenn Sie Hygieneartikel - Zahnbürste, Rasiermesser - teilen. Die meisten mit Hepatitis C Infizierten sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3-5% aller Fälle), während das Infektionsrisiko mit dem Hepatitis B-Virus weiterhin erhöht ist. Bei promiskuitiver sexueller Aktivität steigt das Infektionsrisiko jedoch erheblich an.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen durch eine kranke Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings festgestellt. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust verletzt wird. Die Frau selbst wird manchmal während der Geburt infiziert.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht bestimmt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmen, Händeschütteln, Teilen von Utensilien, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In einer häuslichen Umgebung können Sie sich nur mit Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während der Durchführung einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine routinemäßige medizinische Untersuchung handelt oder ob sie als Blutspender fungiert.

Eine sehr wichtige vorbeugende Maßnahme besteht darin, den Besuch nicht überprüfter und wenig bekannter Organisationen zu vermeiden, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten..

Entwicklung von Hepatitis C.

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "liebevoller Killer". Dies ist auf die Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und seines Verlaufs zurückzuführen. Eine Person ist sich möglicherweise ihrer Infektion nicht einmal bewusst und lebt sogar 30-40 Jahre. Trotz des Fehlens eines eindeutigen Anzeichen der Krankheit ist er ein Infektionsträger. Gleichzeitig entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitis-Viren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350.000 Menschen. Außerdem beträgt die Zahl der Neuinfektionen jährlich etwa 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlechter sein als die offiziellen..

Am häufigsten erkranken junge Menschen an Hepatitis C, was anscheinend einerseits auf das mangelnde Wissen einer Person über diese Krankheit und die Infektionsmethoden zurückzuführen ist, andererseits auf die Ausbreitung der Drogenabhängigkeit, den Massencharakter von Tätowierungen und Piercings sowie auf das Fehlen einer strengen staatlichen Kontrolle Kosmetikorganisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention von außen) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist diese Krankheit chronischer Natur und erfordert eine lebenslange Kontrolle über die Leber. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer erneuten Hepatitis C-Infektion, weil Immunität gegen Hepatitis-C-Virus wird nicht produziert.

Nach der Infektion werden viele Menschen einfach Träger einer Infektion, die die Leber nur minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

Zum ersten Mal sprachen sie 1989 über das Hepatitis-C-Virus. Davor hieß es „Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis“ (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein umhülltes genetisches Material in Form von RNA. Das Virion ist 30-60 nm groß und hat kleine Ausbuchtungen von 6-8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig. Während das Immunsystem Antikörper gegen einen Genotyp dieser Infektion produziert, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Für die Immunität ist es äußerst schwierig, mit dieser Infektion allein fertig zu werden..

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur 4-5 Tage lang aktiv ist.

Sie können eine Infektion (HCV) inaktivieren:

  • Desinfektionslösung (chlorhaltige Waschmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen;
  • Kochen Sie den Artikel für 2-3 Minuten.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome von Hepatitis C.

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome von Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen von Hepatitis C sind:

  • Schwäche, Müdigkeit, erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit und andere Anzeichen von Asthenie;
  • Blasse Haut.

Insgesamt ist Hepatitis C überwiegend asymptomatisch.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Komplikationen der Hepatitis C.

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettabbau der Leber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs;
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Krampfadern (hauptsächlich in inneren Organen);
  • versteckte Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • Beitritt einer Sekundärinfektion - Hepatitis B-Virus (HBV).

Beim Trinken von alkoholischen Getränken nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100-mal beschleunigt.

Ursachen der Hepatitis C.

Das Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen..

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizieren von Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuage;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetologiedienstleistungen für Maniküre / Pediküre;
  • Verwendung von gespendetem Blut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Die Gruppe mit erhöhtem Risiko, sich mit dem Hepatitis-C-Virus zu infizieren, umfasst:

  • Medizinische Mitarbeiter und SES-Mitarbeiter;
  • Menschen, die Drogen durch Injektion konsumieren;
  • Personen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe erhalten haben;
  • Menschen, die Blut gespendet haben, insbesondere vor 1992;
  • Liebhaber des Tragens von Tätowierungen auf ihren Körpern;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Säuglinge von Müttern, die mit HCV infiziert waren;
  • Menschen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • Menschen, die mit HIV infiziert sind.

Arten von Hepatitis C.

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird äußerst selten diagnostiziert, da sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich eine Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Infektionsträger, bei denen keine klinischen Manifestationen vorliegen. Marker für Hepatitis weisen jedoch auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten hin.

Die meisten mit HCV infizierten Menschen leiden an fortschreitender Leberzellschädigung und Fibrose. Wenn der pathologische Prozess nicht gestoppt wird, steigt mit der Zeit das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Diagnose von Hepatitis C.

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnese;
  • Blutchemie;
  • Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Analyse auf Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM);
  • Allgemeine Blutanalyse;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie verschrieben werden.

Hepatitis C-Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss kleinerer Krankheiten sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit..

Die Behandlung von Hepatitis C umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems;
  • Diät;
  • Volle Ruhe;
  • Dosierte körperliche Aktivität.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie bereits erwähnt, eine Infektionskrankheit, die durch die Aufnahme des Hepatitis-C-Virus hervorgerufen wird. Dementsprechend wird sie wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in einem Komplex erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen können diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und Dauer der Einnahme dieser Mittel wird vom Arzt auf der Grundlage der Diagnose verschrieben. In der Regel beträgt der Verlauf der antiviralen Therapie mit Interferon und Ribavirin jedoch etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Arzneimitteln wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was bei allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen sichtbar ist..

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere Symptome wie Influenza, Depressionen, Haarausfall, Gewichtsverlust und trockene Haut. Ähnliche Zustände werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen bei der Einnahme. Nach 3-4 Monaten kann eine leicht verschlechterte Blutqualität beobachtet werden - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird das Medikament für kurze Zeit abgesetzt, bis das Blut wiederhergestellt ist. Anzeichen für Komplikationen bei der Einnahme von Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und das Hinzufügen von bakteriellen Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: ein leichter Grad an Dyspepsie und hämolytischer Anämie, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut und Kopfschmerzen.

Direkt wirkende Medikamente gegen HCV

Direkt wirkende antivirale Medikamente werden je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus von einem Arzt gemäß dem Schema verschrieben.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen akute Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daklatasvir".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Bei Vorliegen einer HIV-Infektion gibt es keine Kontraindikationen.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen chronische Hepatitis C: Sofosbuvir / Ledipasvir, Sofosbuvir / Velpatasvir, Sofosbuvir / Daklatasvir, Dasabuvir / Paritaprevir / Ombitasvir / Ritonavir Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Sofosbuvir hat keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion sowie "Interferon-resistente Personen für das IL28B-Gen"..

Erhaltung der Lebergesundheit

Zur Aufrechterhaltung der Lebergesundheit sowie zur Verbesserung der Geweberegeneration dieses Organs werden zusammen mit einer antiviralen Therapie Hepatoprotektoren verwendet: Karsil, Liponsäure (Vitamin N), Silimar, Ursonan, Phosphogliv, Essentiale.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung der Immunität sowie zur Verbesserung der angemessenen Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunmodulatoren verwendet: "Zadaxin", "Timogen".

Diät gegen Hepatitis C.

Bei Hepatitis C wird normalerweise das therapeutische Ernährungssystem von Pevzner verschrieben - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben..

Die Diät basiert auf diätetischen Beschränkungen für Fette sowie für würzige, salzige, gebratene, Konservierungsstoffe und andere Lebensmittel, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, jeden Tag viel Wasser zu trinken - 2-3 Liter pro Tag. Fruchtsäfte, die es mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mikroelementen anreichern können, wirken sich positiv auf den Allgemeinzustand des Körpers aus..

Wichtig! Bei Hepatitis C müssen Sie die Verwendung alkoholischer Getränke vollständig aus der Ernährung streichen.

Behandlungsprognose

Mit den neuesten antiviralen Medikamenten liegt die positive Prognose für die Hepatitis-C-Behandlung heute bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz derjenigen gelangen können, die geheilt wurden, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung im Herrn, die, wie geschrieben steht, „nicht beschämt“. Verschieben Sie diese Angelegenheit daher nicht, wenden Sie sich vor allem im Gebet aufrichtig an den Herrn und bitten Sie ihn um Heilung sowie um Vergebung Ihrer Übertretungen, und der allmächtige Schöpfer wird Ihnen auf jeden Fall antworten. Denken Sie daran, ihm zu danken.

Kosten für die Behandlung von Hepatitis C.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller der antiviralen Medikamente zwischen 6000 und 30.000 USD liegen. Im Jahr.

Behandlung von Hepatitis C mit Volksheilmitteln

Wichtig! Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden!

Karottensaft. Trinken Sie täglich, morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Karottensaft oder mischen Sie ihn mit Apfelsaft. Karottensaft ist reich an Vitamin A, das sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig. 1 EL auflösen. ein Löffel Honig in einem Glas warmem Wasser. Trinken Sie dieses Mittel 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal im Jahr, im Frühjahr und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie jeweils 10 g der folgenden Pflanzen - Schachtelhalm, Heilsalbei, Klettenblätter, Schafgarbe, Rainfarn, Agaric, Vogelknöterich, Klettenwurzel, Elecampanwurzel, Kamillenblüten, Johanniskrautblüten und braune Hagebutten. 4 EL. Löffel der Mischung mit 1 Liter kochendem Wasser gießen, abdecken und 3 Stunden für die Infusion beiseite stellen. Nehmen Sie die abgekühlte Infusion dreimal täglich, ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel. Mahlen Sie 3 EL. Esslöffel Mariendistelsamen können Sie in eine Kaffeemühle geben und 500 ml kochendes Wasser darüber gießen. Dann halten Sie dieses Produkt in einem Wasserbad, bis die Hälfte der Brühe verdunstet ist, abseihen und abkühlen lassen. Sie müssen dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis dreimal täglich einnehmen, 1 EL. Löffel, innerhalb von 1-2 Monaten.

Maisseide. Gießen Sie 1 Teelöffel Maisnarben mit 500 ml kochendem Wasser und lassen Sie sie 30 Minuten lang in einem Wasserbad kochen. Stellen Sie dann die Mittel zum Aufgießen und Abkühlen beiseite. Sie müssen 4 Mal täglich eine Abkochung von Narben in 100 ml (ein halbes Glas) nehmen, bis die Genesung vollständig abgeschlossen ist.

Prävention von Hepatitis C.

Die Prävention von Hepatitis C umfasst die Einhaltung der folgenden vorbeugenden Maßnahmen:

  • Geben Sie ganz auf alkoholische Getränke, Drogenkonsum;
  • Holen Sie sich keine Tätowierungen, Piercings, dies wird die Möglichkeit einer Infektion minimieren, weil Sie können die Sterilisationsqualität der zur Herstellung dieser "Schmuckstücke" verwendeten Nadeln nicht kontrollieren.
  • Versuchen Sie nicht, nicht verifizierte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Wenn Sie injizieren müssen, verwenden Sie Einwegspritzen mit Nadeln und nehmen Sie, wenn möglich, Medikamente oral ein.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Geben Sie das promiskuitive Sexualleben auf, damit Sie nicht nur das Risiko einer viralen HCV-Infektion minimieren, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Daher ist die Impfung gegen diese Krankheit keine Garantie für ein unbeschwertes Leben. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoff eingesetzt.

Wenn der Haushalt eine HCV-infizierte Person hat:

  • Vermeiden Sie den Kontakt von offenen Schnitten und Schürfwunden einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus, damit sein Blut nicht die Möglichkeit hat, auf den Dingen zu bleiben, die andere Familienmitglieder verwenden.
  • Verwenden Sie keine allgemeinen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt gelangt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Bleichlösung (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen.

Hepatitis C

Was ist Hepatitis C.?

Hepatitis C ist eine Virusinfektion, die Entzündungen und Leberschäden verursacht. Eine Entzündung ist eine Schwellung, die auftritt, wenn das Körpergewebe beschädigt oder infiziert ist. Eine Entzündung kann die Organe schädigen.

Krankheit tritt auf, wenn Viren in normale Zellen im Körper eindringen. Diese Viren verbreiten sich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person.

Hepatitis C kann eine akute oder chronische Infektion verursachen.

  • Akute Hepatitis C ist eine kurzfristige Infektion. Die Symptome können bis zu 6 Monate dauern. Manchmal kann der Körper die Infektion selbst bekämpfen und das Virus verschwindet..
  • Chronische Hepatitis C ist eine Langzeitinfektion. Chronische Erkrankungen treten auf, wenn der Körper das Virus nicht bekämpfen kann. Etwa 75 bis 85 Prozent der Menschen mit akuter Hepatitis C entwickeln eine chronische Form der Krankheit.

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der chronischen Form der Krankheit kann weitere Leberschäden verhindern. Unbehandelt kann die chronische Form der Krankheit chronische Lebererkrankungen, Leberzirrhose, Leberversagen oder Leberkrebs verursachen..

Wie häufig ist Hepatitis C in Russland??

In Russland ist die Krankheit die häufigste chronische Virusinfektion im Blut und breitet sich durch Kontakt mit Blut aus..

Forscher schätzen, dass zwischen 8 und 11 Millionen Menschen in Russland an chronischer Hepatitis C leiden. Viele Menschen mit dieser Krankheit haben keine Symptome und wissen nicht, dass sie die Infektion haben..

Die Zahl der Neuinfizierten weltweit hat seit 2006 zugenommen, insbesondere unter den unter 30-Jährigen, die Heroin injizieren oder verschreibungspflichtige Opioide durch Injektion missbrauchen.

Neue Screening-Bemühungen und bessere Behandlungen helfen Ärzten, die Mehrheit der Menschen mit dieser Krankheit zu identifizieren und zu behandeln. Mit zunehmender Anzahl von Tests und Behandlungen kann Hepatitis C in Zukunft seltener auftreten. Ausländische Forscher glauben, dass die Krankheit bis 2036 selten sein wird.

Ursachen der Hepatitis C.

Das Hepatitis-C-Virus wird durch das HCV-Virus (HCV-Infektion - Hepatitis-C-Virus) verursacht. Die HCV-Infektion wird durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person übertragen. Kontakt kann auftreten, wenn:

  • Teilen von Nadeln mit einer infizierten Person;
  • Füllen von Tätowierungen oder Piercings mit nicht sterilen Werkzeugen oder Tinte, die bei einer infizierten Person verwendet werden;
  • Kontakt mit Blut oder offenen Wunden einer infizierten Person;
  • Verwenden des Rasierers, der Zahnbürste oder der Nagelknipser einer infizierten Person;
  • Geburt von einer kranken Mutter;
  • ungeschützten Sex mit einer infizierten Person haben.

Eine Person kann nicht mit einem Virus infiziert werden:

  • von einem Husten oder Niesen einer infizierten Person;
  • Trinkwasser oder Essen;
  • eine infizierte Person umarmen;
  • Händeschütteln mit einer infizierten Person;
  • einen Löffel, eine Gabel und andere Utensilien teilen;
  • neben einer infizierten Person sitzen.

Ein Baby kann keine Hepatitis C aus der Muttermilch bekommen.

Anzeichen und Symptome von Hepatitis C.

Die meisten Menschen mit Hepatitis C haben keine Symptome. Einige Menschen mit einer akuten Hepatitis-C-Infektion können 1–3 Monate nach Exposition gegenüber dem Virus Symptome entwickeln. Diese Symptome können sein:

  • dunkelgelber Urin;
  • sich müde fühlen;
  • Fieber;
  • Kot von grauer oder toniger Farbe;
  • Gelenkschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Erbrechen;
  • gelbliche Augen und Haut (Gelbsucht).

Wenn eine Person an chronischer Hepatitis C leidet, fehlen die Anzeichen und Symptome wahrscheinlich, bis Komplikationen auftreten, die Jahrzehnte nach der Infektion auftreten können.

Komplikationen der Hepatitis C.

Unbehandelt kann die Krankheit zu Leberzirrhose, Leberversagen und Leberkrebs führen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Hepatitis C kann diese Komplikationen verhindern.

Zirrhose.

Zirrhose ist ein Zustand, bei dem die Leber langsam zerstört wird und nicht normal funktionieren kann. Narbengewebe entwickelt sich, ersetzt gesundes Lebergewebe und blockiert teilweise den Blutfluss zur Leber. In den frühen Stadien der Zirrhose funktioniert die Leber weiterhin. Mit zunehmender Leberzirrhose beginnt die Leber jedoch zu versagen..

Leberversagen.

Das Leberversagen, auch als Lebererkrankung im Endstadium bezeichnet, verläuft über Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte. Bei Lebererkrankungen im Endstadium kann die Leber keine wichtigen Funktionen mehr ausführen oder beschädigte Zellen ersetzen.

Leberkrebs.

Eine chronische Hepatitis C erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken. Wenn die chronische Form der Krankheit vor Beginn der Behandlung schwere Leberschäden oder Leberzirrhose verursacht, besteht auch nach der Behandlung ein erhöhtes Risiko, an Leberkrebs zu erkranken.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit basiert auf Anamnese, körperlicher Untersuchung und Blutuntersuchungen. Wenn eine Person unter einer Krankheit leidet, kann der Arzt zusätzliche Tests durchführen, um zu überprüfen, ob die Leber funktioniert..

Krankheitsgeschichte.

Der Arzt wird den Patienten nach seinen Symptomen fragen und ob er Bluttransfusionen oder injizierenden Drogenkonsum hatte.

Medizinische Untersuchung.

Während einer körperlichen Untersuchung untersucht ein Arzt normalerweise den Körper auf Anzeichen von Leberschäden, wie z.

  • Veränderungen der Hautfarbe;
  • Schwellung der Unterschenkel, Füße oder Knöchel;
  • Schwellung am Bauch.

Bluttests.

Der Arzt kann eine oder mehrere Blutuntersuchungen zur Diagnose von Hepatitis C anordnen. Der Arzt wird die Blutprobe entnehmen und an das Labor senden.

Bei der Diagnose werden folgende Tests vorgeschrieben:

  • Screening-Test auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus. Ein Screening-Bluttest zeigt, ob eine Person Antikörper gegen das HCV-Virus entwickelt hat. Ein positiver Antikörpertest bedeutet, dass der Patient irgendwann dem Virus ausgesetzt war. Das Virus befindet sich jedoch möglicherweise nicht mehr im Blut, wenn der Körper die Infektion selbst überwunden hat oder wenn eine Behandlung durchgeführt wurde, die die Infektion ausrottet.
  • Analyse auf Hepatitis C-RNA. Wenn der Antikörpertest positiv ist, kann der Arzt einen RNA-Test auf Hepatitis C durchführen, um nach RNA - einer Art genetischem Material - aus dem HCV-Virus zu suchen. Eine RNA-Analyse kann zeigen, ob es ein HCV-Virus gibt und wie viele sich im Blut befinden. Diese Informationen können dem Arzt bei der Behandlung der Infektion helfen. Um zu wissen, ob ein Patient auf die Behandlung anspricht, kann der Arzt diesen Test auch anordnen, während sich der Patient einer Therapie unterzieht, um festzustellen, ob sich die Virusmenge im Blut des Patienten ändert..
  • Genotyp-Test. Der Arzt kann diesen Test verwenden, um herauszufinden, wie der HCV-Stamm oder die Form des Patienten aussieht. Es gibt mindestens sechs spezifische Hepatitis C-Stämme, die als Genotypen bezeichnet werden. Genotyp 1 ist der häufigste Genotyp für Hepatitis C..

Zusätzliche Forschung

Wenn der Patient längere Zeit an chronischer Hepatitis C leidet, kann es zu Leberschäden kommen. Ihr Arzt kann zusätzliche Tests empfehlen, um festzustellen, ob die Leber geschädigt ist, wie schlimm der Schaden ist, oder um andere Ursachen für Lebererkrankungen auszuschließen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • zusätzliche Blutuntersuchungen;
  • transiente Elastographie, spezieller Ultraschall der Leber;
  • eine Leberbiopsie, bei der ein Arzt mit einer Nadel ein kleines Stück Gewebe aus der Leber entfernt.

Ärzte verwenden normalerweise nur dann eine Leberbiopsie, wenn andere Tests nicht genügend Informationen über Leberschäden oder -erkrankungen einer Person liefern.

Hepatitis C-Behandlung

Hepatitis C kann mit antiviralen Medikamenten behandelt werden, die das Virus angreifen und in den meisten Fällen die Krankheit heilen können.

Seit 2013 sind mehrere neue Medikamente, sogenannte direkt wirkende Virostatika, zur Behandlung der Krankheit zugelassen. Untersuchungen zeigen, dass diese Medikamente bei den meisten Menschen chronische Hepatitis C heilen können. Diese Medikamente können auch die akute Form der Krankheit heilen. In einigen Fällen empfehlen Ärzte jedoch, vor Beginn der Behandlung abzuwarten, ob die akute Infektion chronisch wird..

Eines oder mehrere dieser neuen direkt wirkenden Virostatika können zur Behandlung von Hepatitis C verschrieben werden:

  • Daclatasvir (Handelsname: Daklinza);
  • Grazoprevir / Elbasvir (Zepatir);
  • Glecaprevir / Pibrentasvir (Maviret);
  • Ledipasvir / Sofosbuvir (Harvoni);
  • Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir (Technivie);
  • Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir / Dasabuvir (Viekira Pak, Viekira XR);
  • Simeprevir (Sovriad);
  • Sofosbuvir (Sovaldi);
  • Sofosbuvir / Velpatasvir (Epclusa);
  • Sofosbuvir / Velpatasvir / Voxilaprevir (Vosevi).

Neuere Medikamente werden manchmal in Verbindung mit diesen älteren Hepatitis-C-Medikamenten verwendet:

  • Ribavirin;
  • Peginterferon alfa-2a (Pegasis) oder Peginterferon alfa-2b (PegIntron).

Sie müssen Ihre Medikamente 8-24 Wochen lang einnehmen. Der Arzt wird Medikamente verschreiben und die Behandlungsdauer empfehlen, basierend auf:

  • Genotyp der Hepatitis C;
  • Leberschaden;
  • frühere Behandlung der Krankheit (falls vorhanden).

Ihr Arzt kann während und nach Ihrer Behandlung eine Blutuntersuchung anordnen. Blutuntersuchungen können zeigen, wie die Therapie fortschreitet. Hepatitis-C-Medikamente heilen die Infektion bei den meisten Menschen am Ende der Behandlung.

Medikamente gegen Hepatitis C können Nebenwirkungen verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Nebenwirkungen Ihrer Behandlung. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie andere verschreibungspflichtige oder nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen.

Behandlung von Komplikationen

Wenn die Krankheit zu einer Leberzirrhose führt, sollten Sie einen auf Lebererkrankungen spezialisierten Arzt aufsuchen. Ärzte können zirrhosebedingte Gesundheitsprobleme mit Medikamenten, Operationen und anderen medizinischen Verfahren behandeln. Wenn sich eine Zirrhose entwickelt, besteht ein erhöhtes Risiko für Leberkrebs.

Wenn die Krankheit zu Leberversagen oder Leberkrebs führt, ist eine Organtransplantation erforderlich.

So schützen Sie sich vor Hepatitis C.?

Wenn es keine Hepatitis C gibt, ist es notwendig und möglich, sich dagegen zu verteidigen:

  • Verwenden Sie bei der Verabreichung von Medikamenten nicht die Nadel eines anderen.
  • Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie das Blut oder die offene Wunde einer anderen Person berühren.
  • Stellen Sie sicher, dass der Tätowierer oder Piercer sterile Werkzeuge und ungeöffnete Tinte verwendet.
  • Teilen Sie keine persönlichen Gegenstände wie Zahnbürste, Rasiermesser oder Nagelknipser.

Hepatitis C kann beim Sex von Person zu Person übertragen werden, aber die Chancen sind gering. Menschen mit mehreren Sexualpartnern, HIV oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten oder mit rauem oder Analsex erkranken häufiger an Hepatitis C. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Risiko sexuell übertragbarer Infektionen und Safer Sex-Praktiken.

Teilen Sie keine Nadeln oder andere medizinische Materialien.

Denken Sie daran: Wenn Sie in der Vergangenheit Hepatitis C hatten und Ihr Körper die Infektion abgewehrt hat oder Medikamente sie geheilt haben, können Sie sich erneut infizieren. Befolgen Sie daher die oben beschriebenen vorbeugenden Maßnahmen..

Wenn Sie glauben, dem Hepatitis-C-Virus ausgesetzt gewesen zu sein, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann helfen, Leberschäden vorzubeugen.

Wie man die Ausbreitung von Hepatitis C auf andere verhindert?

Wenn die Krankheit bereits diagnostiziert wurde, befolgen Sie auch die obigen Anweisungen, um eine Ausbreitung der Infektion auf andere Personen zu vermeiden. Sagen Sie Ihrem Partner, dass Sie krank sind, und sprechen Sie mit einem Fachmann über Safer Sex-Praktiken. Darüber hinaus können Sie andere vor Infektionen schützen, indem Sie Ihrem Arzt, Zahnarzt und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe mitteilen, dass Sie an Hepatitis C leiden. Spenden Sie auch kein Blut, Sperma oder anderes Gewebe..

Extrahepatische Anzeichen einer chronischen Hepatitis

Hepatitis C ist eine der infektiösen Arten von Leberentzündungen. Sie ist es, die zuallererst an der Krankheit leidet. Die Krankheit zerstört Hepatozyten, dh funktionelle Zellen der Drüse. Es gibt aber auch extrahepatische Manifestationen von Hepatitis C. Eine besondere Kettenreaktion betrifft die Nieren, Sehorgane, den Muskelapparat und die Schilddrüse.

Warum treten extrahepatische Manifestationen auf?

Das Hepatitis-Virus, das in den Körper eindringt, betrifft ein Organ. In der Leber treten Entzündungsherde auf. Dann beeinflusst die Krankheit den Zustand anderer Organe. Extrahepatische Manifestationen werden bei etwa 70% der Patienten mit Hepatitis registriert. Um die Art von Verstößen Dritter zu verstehen, müssen Sie sich mit den folgenden Konzepten vertraut machen:

  1. Kryoglobuline. Sie sind Proteinverbindungen. Sie werden vom Immunsystem als Reaktion auf das Vorhandensein eines Krankheitserregers synthetisiert. Bei gesunden Menschen fehlen Kryoglobuline. Bei einer Körpertemperatur unter 37 Grad lösen sich Markerproteine ​​nicht mehr in Gewässern auf. Infolgedessen verstopfen Kryoglobuline kleine Gefäße..
  2. Kryoglobulinämie ist eine Erkrankung, bei der Kryoglobuline im Blut des Patienten gefunden werden. Es tritt aufgrund des Vorhandenseins des Erregers der Hepatitis C im Körper auf. Es ist die Kryoglobulinämie, die in der Hälfte der Fälle von extrahepatischen Manifestationen der Krankheit "schuldig" ist.

Aus dem Obigen ist klar, dass die Ursachen für extrahepatische Manifestationen von Hepatitis in der Reaktion des Immunsystems liegen. Es entstehen spezielle Verbindungen und Komplexe, die zu Schäden an kleinen Gefäßen und Kapillaren führen. Das Ergebnis sind Probleme mit der Arbeit anderer Organe, die nicht vom Virus betroffen sind..

Bei gestörter Durchblutung erhalten sie nicht die für das Funktionieren von notwendigen Substanzen.

In welchem ​​Stadium der Krankheit treten extrahepatische Symptome auf?

Die Reaktion des Immunsystems beginnt, wenn es richtig funktioniert, wenn das Virus in den Körper eindringt. Dies bedeutet nicht, dass extrahepatische Symptome sofort auftreten. Die Entwicklung von Pathologien von Drittanbietern braucht Zeit. Verbindungen, die kleine Blutgefäße zerstören, bauen sich allmählich auf. Daher werden bei Patienten mit chronischer Hepatitis extrahepatische Manifestationen diagnostiziert..

Viel hängt auch vom Virus ab, das die Hepatitis verursacht. Anzeichen einer Schädigung äußerer Organe werden nicht bei allen Patienten mit chronischer Entzündung festgestellt. Ärzte geben bestimmte Statistiken:

  • Bei chronischer Hepatitis B werden bei 20% der Patienten extrahepatische Symptome festgestellt.
  • Bei Typ-C-Erkrankungen werden bei fast 40% der Patienten häufiger extrahepatische Manifestationen diagnostiziert.

Wenn die Gesundheit des Patienten geschwächt ist und Hepatitis mit Pathologien einhergeht, können sich bereits im akuten Stadium der Entzündung extrahepatische Symptome bilden. Dieses Stadium der Krankheit ist im Gegensatz zum chronischen Stadium vollständig heilbar. Daher müssen Sie beim ersten Verdacht auf das Eindringen eines Virus auf Ihren Zustand achten und einen Arzt aufsuchen.

Nierenzeichen

Welche Organe sind neben der Leber von Hepatitis C betroffen? Zunächst die Nieren. Die Entzündung geht auf sie über. Als Ergebnis entwickeln:

  1. Membranöse Nephropathie. Die Krankheit wird durch Verdickung und Entzündung der kleinen Blutgefäße in den Nieren verursacht. Der Patient macht sich zunächst um nichts Sorgen. Die einzige Abweichung ist eine Erhöhung des Proteinspiegels im Urin. Allmählich treten Ödeme im Gesicht und in den Gliedmaßen auf. Chronische Hepatitis C führt zu Nierenschäden. Meistens beginnt die membranöse Nephropathie bei Patienten, die sich im Kindesalter infiziert haben und seit mehr als 20 Jahren krank sind.
  2. Glomerulonephritis. Dies ist eine Entzündung der Glomeruli oder Nierenglomeruli. Die Krankheit hat fast keine Symptome. In einigen Fällen wird ein Anstieg des Blutdrucks beobachtet. Die Analysen zeigen einen hohen Gehalt an Protein und Erythrozyten. Eine genaue Diagnose ist nur durch Untersuchung des Nierengewebes unter einem Mikroskop möglich. Proben durch Biopsie erhalten.

Extrahepatische Manifestationen von Hepatitis in den Nieren schließen eine Behandlung mit Ribavirin aus. Zusammen mit Interferon gilt er als Therapiestandard für infektiöse Leberentzündungen. Wir müssen alternative, oft teurere Behandlungsschemata auswählen.

Endokrine Störungen

Extrahepatische Manifestationen von Hepatitis sind möglicherweise nicht auf die Nierenpathologie beschränkt. Auch die endokrinen Drüsen leiden. Daher gibt es Störungen in der Arbeit des endokrinen Systems:

  • Hypothyreose, die mit einer Abnahme der Funktionen der Schilddrüse verbunden ist und sich durch erhöhte Zerbrechlichkeit der Haare, trockene Haut, Schwellungen manifestiert;
  • Hyperthyreose, dh übermäßige Aktivität der Schilddrüse, ausgedrückt in einem Anstieg des Blutdrucks, Herzklopfen, Zittern, Hitzegefühl und erhöhtem Schwitzen;
  • Hashimoto-Thyreoiditis, die Schilddrüsenfollikel zerstört und vor dem Hintergrund von normalem Appetit, Schlaflosigkeit und pathologischer Angst zu Gewichtsverlust führt.

Unter den extrahepatischen Anzeichen einer Leberentzündung wird auch Typ-II-Diabetes mellitus unterschieden. Seine Entwicklung ist mit Störungen der endokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse verbunden. Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen Hepatitis und Diabetes. Zusammen werden Krankheiten jedoch häufiger als getrennt diagnostiziert..

Ärzte schließen andere Organe in das endokrine System ein. Zu den endokrinen Drüsen gehören also die Hypophyse, die Nebennieren und die Sexualdrüsen. Experten zeigten keinen direkten Zusammenhang zwischen Verstößen gegen ihre Arbeit und extrahepatischen Manifestationen von Hepatitis.

Augenpathologien

Das Auftreten von Problemen ist mit einer Autoimmunentzündung verbunden. Bei Hepatitis C stellen Ärzte die folgenden Pathologien der Sehorgane fest:

  1. Sikk-Syndrom. Das Problem ist die Trockenheit der Augen und des Mundes. Bei der anfänglichen Zirrhose entwickelt sich eine extrahepatische Manifestation. Gleichzeitig machen sich 70% der Patienten Sorgen um trockene Augen..
  2. Murena Hornhautgeschwür. Die genaue Ursache für den Ausbruch der Krankheit wurde nicht identifiziert. Es wurde ein Zusammenhang mit Hepatitis C festgestellt. In diesem Fall treten Hornhautgeschwüre häufiger auf, was zu Rötungen der Augen, Schmerzen und Sehstörungen führt.

Manchmal entwickelt sich bei Hepatitis die Behcet-Krankheit. Wir sprechen über Entzündung und Zerstörung der Wände der Augengefäße. Ohne Behandlung führt die Krankheit zu Glaukom und vollständigem Sehverlust..

Neurologische Muskelpathologien

Die Symptome einer chronischen Hepatitis können sich auch in Problemen mit dem Bewegungsapparat äußern. Dies ist auf Anomalien in der Zusammensetzung des Blutes zurückzuführen.

Aus diesem Grund erleben Patienten:

  • Myositis, dh Entzündung der Skelettmuskulatur, begleitet von einem Anstieg des Kreatinphosphokinase- und Aldolase-Spiegels, Muskelschmerzen und -schwäche;
  • periphere Polyneuropathie, bei der Nervenenden zerstört werden und brennen, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Schmerzen zu spüren sind, die allmählich zu Muskelatrophie führen;
  • pseudorheumatologische Erkrankungen der Gelenke, ähnlich symptomatisch wie Arthritis, jedoch nicht von Schwellungen und Deformationen der Gelenke begleitet, nicht für die Behandlung mit entzündungshemmenden Arzneimitteln geeignet.

Die Behandlung von pseudorheumatologischen Erkrankungen der Gelenke ist nur mit der vollständigen "Entfernung" des Virus des Erregers der Hepatitis C aus dem Körper möglich.

Pseudorheumatologische Erkrankungen können zu Funktionsstörungen des Gehirns führen. Eine ähnliche extrahepatische Manifestation wird bei der Magnetresonanztomographie festgestellt. Während der Untersuchung werden Läsionen in der weißen Substanz gefunden.

Die Folge neurologischer Pathologien ist eine Gedächtnisstörung und Konzentrationsschwierigkeiten. Darüber hinaus verlangsamt sich das Denken, es gibt einen depressiven Zustand, manchmal haben Patienten Schwierigkeiten zu sprechen und Essen zu schlucken.

Dermatologische Manifestationen

Eine Entzündung der Leber betrifft auch die Haut. Probleme damit sind in den Köpfen der mit Hepatitis infizierten Personen oft nicht verbunden.

In der Zwischenzeit ist es auf das Vorhandensein des Virus im Körper zurückzuführen, dass:

  1. Hautausschläge in Form eines roten Ausschlags. In der Regel achten Patienten nicht auf eine solche Manifestation und halten eine Behandlung nicht für notwendig. Der Ausschlag verschwindet spontan. Hautausschläge werden im akuten Stadium der Hepatitis beobachtet. Während eines chronischen Ausschlags erscheint und verschwindet es regelmäßig. Dies ist auf die Zunahme und Abnahme der Aktivität des Virus zurückzuführen.
  2. Spinnen-Nevy-Syndrom. Wir sprechen über das Auftreten kleiner roter Flecken auf der Haut. Allmählich erscheinen Linien zwischen den Elementen des Ausschlags. Ein Spinnennetz aus Flecken befällt am häufigsten das Gesicht.
  3. Erythema multiforme und nodosum. Die Krankheit ist durch Rötung der Haut gekennzeichnet. Verursacht durch einen aktiven Blutzufluss in die Kapillaren.
  4. Hautporphyrie. Ausgedrückt in Blutergüssen und Blasenbildung. Die Epidermis wird zerbrechlich und spröde. Manifestationen treten bei längerer Exposition gegenüber der Haut eines infizierten direkten Sonnenlichts auf.

Das Hepatitis-C-Virus trägt zur Entwicklung von Vitiligo bei. Die Pigmentierung der Haut geht verloren. Die Krankheit betrifft den Bereich um Augen, Mund und Nase sowie Ellbogen, Knie und Handgelenke.

Das Hepatitis-C-Virus kann sich in subkutanen Geweben vermehren. Das Ergebnis ist oft das Auftreten von Lichen planus. Es bilden sich kleine Tuberkel, die eng nebeneinander liegen. Der Patient ist besorgt über Schmerzen und starken Juckreiz, Haare fallen an den beschädigten Stellen aus und die Epidermis schält sich ab.

In der Regel werden Hauterkrankungen mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Bei extrahepatischen Manifestationen führt eine solche Therapie nicht zu der gewünschten Wirkung. Eine vollständige Wiederherstellung und Wiederherstellung der Haut ist nur möglich, wenn das Virus entfernt wird oder seine Aktivität signifikant abnimmt.

Auswirkungen auf die Immunität

Das Hepatitis-Virus kann sein Genom verändern. Daher kann das Immunsystem mit der Krankheit nicht richtig umgehen. Bei nur 15% der Patienten erkennt und zerstört die körpereigene Abwehr das Virus. Wenn die Krankheit chronisch wird, verhindert das Immunsystem die Vermehrung des Virus und erhält die Gesundheit für etwa 20 Jahre.

Störungen im Immunsystem verringern die Abwehrkräfte des Körpers. Das Ergebnis können Erkrankungen verschiedener Organe sein, zum Beispiel:

  • Entzündung des Herzmuskels, Myokarditis genannt, kann zu Funktionsstörungen führen;
  • Neuritis, eine Entzündung der Nerven, die häufig in den Beinen lokalisiert ist und Schmerzen, Kribbeln und Schwäche verursacht.

Das Immunsystem bildet Antikörper als Reaktion auf das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus. Sie bekämpfen den Erreger, können aber gleichzeitig Autoimmunerkrankungen verursachen.

Organe sind von einem Virus- oder Hepatitis-Medikament betroffen?

Die Behandlung fast jeder Krankheit ist ohne den Einsatz von Medikamenten schwer vorstellbar. Daher stellt sich bei Patienten die Frage: Ist es möglich, dass extrahepatische Manifestationen von Hepatitis C genau mit der Einnahme von Medikamenten verbunden sind? Zur Behandlung verwenden sie meistens:

  • Medikamente aus der Interferongruppe;
  • Produkte auf Ribavirin-Basis.

Beide Arten von Arzneimitteln werden als antivirale Arzneimittel eingestuft. Sie werden nicht nur zur Behandlung von Hepatitis eingesetzt. Mittel mit Interferon und Ribavirin eignen sich zur Bekämpfung von Viruserkrankungen.

Interferon wird bei chronischen Erkrankungen angewendet. Ribavirin wirkt kurz. Wenn abgebrochen, steigt der Virenlevel schnell an.

Beide Optionen für Hepatitis-C-Medikamente haben Kontraindikationen. Darüber hinaus haben die Medikamente eine beeindruckende Liste von Nebenwirkungen. Sie sind alle Ärzten bekannt. Daher kann der Spezialist die Nebenwirkungen der verwendeten Medikamente nicht mit den extrahepatischen Manifestationen der Krankheit verwechseln..

Fälle aus der medizinischen Praxis

In der medizinischen Statistik werden extrahepatische Manifestationen bei 45% der Patienten mit Typ-C-Leberentzündung festgestellt. Nicht alle Ärzte finden einen direkten Zusammenhang zwischen Hepatitis und Begleiterkrankungen.

Jede gleichzeitige Krankheit hat ihre eigene Erkennungshäufigkeit:

  1. Hepatitis wird durch den Nachweis von etwa 50% der Fälle von Diabetes mellitus verursacht. Die Krankheit entwickelt sich im Stadium der Leberzirrhose.
  2. Verschiedene endokrine Störungen treten bei 7-12% der Patienten mit infektiöser Entzündung der Leber vom C-Typ auf.
  3. Kryoglobulinämie tritt bei 13–42% der Infizierten auf. Sie sind besorgt über Schwäche, Arthralgie, Purpur, periphere Polyneuropathie, Raynaud-Syndrom, arterielle Hypertonie und Nierenentzündung.
  4. Neuromuskuläre und artikuläre extrahepatische Manifestationen finden sich bei einem Drittel der mit chronischen Leberentzündungen infizierten Personen.

Ärzte geben viele Beispiele aus ihrer Praxis, die auf extrahepatische Manifestationen hinweisen. Die Symptome von Hepatitis C sind immer gleich. Gleichzeitig unterscheiden sich die extrahepatischen Manifestationen jeweils erheblich:

  1. Krankenhaus in der Stadt Nowosibirsk: Patient K., 52 Jahre alt, klagte über Schweregefühl im rechten Hypochondrium, schnelle Müdigkeit, Schwäche und Appetitprobleme. Gleichzeitig zeigten sich Gelenkschmerzen und Nierenprobleme. Diagnose mit Hepatitis Typ C und chronischer Pyelonephritis.
  2. Krankenhaus der Stadt Moskau: Patient V., 38 Jahre alt, klagte über Schmerzen auf der rechten Seite, Schwäche und schnelle Müdigkeit. Bei der Untersuchung wurden Hautausschläge auf der Haut festgestellt. Diagnose mit Hepatitis Typ C und Lichen planus.
  3. Krankenhaus in der Stadt Moskau: Patient B., 49 Jahre alt, klagte über Schmerzen auf der rechten Seite, ein Gefühl von Hitze und verminderten Appetit. Die Untersuchung ergab eine Hepatitis vom Typ C. Zusätzlich wurden Funktionsstörungen der Schilddrüse sowie ein erhöhter Zuckergehalt im Blut festgestellt..

Diese klinischen Fälle sind das Ergebnis langfristiger diagnostischer Arbeiten. Selbst erfahrene Ärzte assoziieren nicht immer extrahepatische Manifestationen und "verschwommene" Symptome einer Hepatitis mit einer Leberentzündung. Oft werden Patienten Medikamente verschrieben, die die Auswirkungen des Vorhandenseins eines Virus im Körper beseitigen..

Wenn die Therapie nicht den gewünschten Effekt erzielt, suchen die Ärzte nach einer anderen Ursache für Krankheiten. Trotzdem werden Hepatitis-Tests nicht immer verschrieben. Erstens, Cholezystitis, Probleme mit dem Verdauungstrakt sind ausgeschlossen. Daher ist eine Selbstdiagnose einer Hepatitis bei extrahepatischen Manifestationen nicht gerechtfertigt. Eine heimtückische und vielseitige Krankheit muss von erfahrenen Ärzten erkannt werden.

Ursachen von Hepatitis C bei Erwachsenen

Hepatitis C gilt zu Recht als eine der gefährlichsten Krankheiten. Der Grund dafür ist das Fehlen offensichtlicher Symptome in den meisten Fällen. In der Tat manifestiert sich HCV am häufigsten in seiner gefährlichsten Form - chronisch, und deshalb wird es als "liebevoller Killer" bezeichnet..

Aber was sind die Ursachen für Hepatitis C bei Erwachsenen? Wie wird diese Virusinfektion infiziert? Und bei einer anderen ähnlichen Krankheit, Hepatitis B, was sind die Ursachen? Betrachten Sie die Antworten auf diese Fragen im Artikel.

Infektionsursachen

Die Hauptursache für Hepatitis ist das Flavavirus, das menschliche Leberzellen - Hepatozyten - direkt infiziert. Der Prozess der Zerstörung eines lebenswichtigen Organs erfolgt allmählich. Die Krankheit kann mit einer leichten Entzündung und einer kleinen Läsion beginnen und zu einer ernsthaften Komplikation werden. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wird Zirrhose, Fibrose oder sogar Leberkrebs zu ihrem natürlichen Ergebnis..

Die Krankheit muss rechtzeitig und noch besser behandelt werden - um eine Infektion insgesamt zu vermeiden, unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen. Dafür müssen Sie jedoch wissen, welche Ursachen Hepatitis C und B haben.

Hepatitis C: Ursachen

Der Hauptinfektionsweg mit Hepatitis C ist der Kontakt mit dem infizierten Blut des Patienten. Somit kann Folgendes als Ursache für den Ausbruch der Krankheit unterschieden werden:

  • Injektion mit nicht sterilen Spritzen
  • Verwendung kontaminierter Instrumente in Nagel-, Tätowierungs- und Piercingstudios
  • Direkter Kontakt mit dem Blut des Patienten während der Pflege
  • Die Verwendung von persönlichen Hygieneartikeln des Patienten, auf denen Partikel der Haut oder des Blutes des Patienten zurückbleiben könnten (Zahnbürsten, Rasierer)
  • Verwendung nicht steriler Instrumente während einer Operation oder eines zahnärztlichen Eingriffs

Im Gegensatz zu populären Mythen wird HCV nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Darüber hinaus werden Fälle von intrauteriner Infektion und Hepatitis aufgrund ungeschützten Sexualkontakts selten registriert..

Hepatitis B: Ursachen

Hepatitis B wird auch über das Blut übertragen, daher sind die Ursachen ähnlich wie bei HCV. Das Virus, das den Erreger der Krankheit darstellt, ist jedoch besonders anfällig für Mutationen und auch resistenter gegen die Manifestationen der äußeren Umgebung als der Typ-C-Stamm. Dies macht die Krankheit ansteckender.

Somit sind die Ursachen der Hepatitis B-Infektion dieselben wie bei HCV. Fälle von intrauterinen Infektionen sind jedoch viel häufiger. Sie können HBV nur durch ungeschützten Sex und Küssen bekommen, wenn Ihre Partner Wunden im Mund oder Zahnfleischbluten haben.

Diagnose und Behandlung

Eine Reihe von Tests wird durchgeführt, um Hepatitis C zu diagnostizieren:

  • Polymerase Kettenreaktion.
  • Eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Antikörpern gegen die Antigene des Erregers.
  • Test zur Überwachung von Veränderungen in der biochemischen Zusammensetzung des Blutes.
  • Genotypisierung - Analyse zur Bestimmung des Genotyps des Virus.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, sollten Sie einen erfahrenen Hepatologen konsultieren. Der behandelnde Arzt wählt eine Behandlung aus, die für den Genotyp der Krankheit geeignet ist.

Derzeit wird das Standard-Ribavirin + Interferon-Regime aufgrund seiner geringen Wirksamkeit und vieler Nebenwirkungen äußerst selten angewendet. Moderne Spezialisten verschreiben ihren Patienten die folgenden Kombinationen von antiviralen Medikamenten:

  • Sofosbuvir + Ledipasvir. Mit 1, 4, 5 und 6 Genotypen
  • Sofosbuvir + Daclatasvir. Mit 1, 2, 3, 4 Genotypen
  • Sofosbuvir + Velpatasvir. Für jeden Genotyp des Hepatovirus
    • In einem schweren Krankheitsverlauf kann Ribavirin dem deklarierten Schema hinzugefügt werden.

Derzeit haben Patienten die Möglichkeit, kostengünstige, wirksame in Indien hergestellte Hepatitis-C-Medikamente zu erwerben. Tatsächlich handelt es sich bei diesen Originalmedikamenten um exakte Kopien amerikanischer Medikamente, die jedoch zehnmal billiger sind..

Gibt es falsch positive Ergebnisse??

Es ist zu beachten, dass die Testergebnisse für die Diagnose der Virushepatitis C nicht immer korrekt sind. Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen sich Testergebnisse als falsch positiv herausstellen. Hier sind sie:

  • Hormonelle Instabilität während der Schwangerschaft
  • Nichteinhaltung der Testvorbereitung (Raucherentwöhnung, Alkoholkonsum und Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln 8 Stunden vor dem Eintreffen im Labor)
  • Immunitätsprobleme beim Patienten
  • Ein häufiger Fehler Laborarbeiter

In jedem Fall liefert nur eine wiederholte Diagnose das genaueste Ergebnis. Sie können sich auch einer Hardware-Untersuchung (Ultraschall oder Fibroelastometrie) unterziehen. Dies wird das Stadium der Krankheit sowie das Ausmaß der Leberschädigung bestimmen..

Risikogruppen

Die Ursachen von Hepatitis C bei Erwachsenen sind also bereits bekannt. Aber wer ist für diese Viruserkrankung gefährdet? Die Gruppen von Personen, bei denen das größte Risiko besteht, sich mit Hepatovirus zu infizieren, sind nachstehend aufgeführt:

  • Medizinisches Personal, das sich stationär um Patienten kümmert.
  • Verwandte und Freunde des Patienten mit entsprechender Diagnose.
  • Injektionssüchtige mit der einzigen nicht sterilen Spritze pro Gruppe.
  • Kunden von Tattoo-, Piercing- und Nagelstudios mit fragwürdigen Qualifikationen.
  • Patienten mit verminderter Immunität.
  • Schwangere Frau.
  • Kleine Kinder unter 6 Jahren.

Allen diesen Patientengruppen wird empfohlen, regelmäßig auf den Nachweis dieser Krankheit untersucht zu werden..

Prävention der Krankheit

Bei Hepatitis B und C hängen die Ursachen ihres Auftretens direkt vom Kontakt mit infiziertem Blut ab. Die beste vorbeugende Maßnahme für die Krankheit ist die maximale Vermeidung des Kontakts mit dieser biologischen Flüssigkeit und mit ihr kontaminierten Gegenständen. Auf diese Weise:

  • Verwenden Sie zur Pflege der Patienten Latexhandschuhe, eine Schutzbrille und eine Atemschutzmaske.
  • Verwenden Sie nur Körperpflegeprodukte.
  • Nicht zertifizierte Tattoo-, Maniküre- und Tattoo-Studios sollten vermieden werden.
  • Es ist ratsam, die Sterilität der Instrumente vor Injektionen, Dialysen, zahnärztlichen oder chirurgischen Eingriffen zu überprüfen..

Es ist sehr wichtig, die Ursachen von Hepatitis C zu kennen, um die richtigen Maßnahmen zur Vorbeugung dieser Krankheit zu ergreifen.