Symptome und Behandlung von Leberdystrophie: körnig, proteinhaltig, toxisch, hydropisch, fettig

Physiologische Veränderungen im Organ, die mit einer Störung des Zellstoffwechsels verbunden sind, sind Leberdystrophie. In Hepatozyten treten tropfenförmige Fettablagerungen auf, die zum Tod des Gewebes führen. Sie hören auf, ihre Sekretionsfunktion zu erfüllen..

Krankheit kann als Reaktion des Körpers auf toxische Wirkungen angesehen werden. Bei Verstößen gegen die Fettaufnahme durch den Darm ändert sich die Zusammensetzung des Blutes. Die Leber als Filterorgan nimmt den Schlag, es entsteht ein pathologischer Prozess des Zelltods, deren Ersatz durch mit Fett gefülltes Bindegewebe.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Leberdystrophie??

Um die Ursachen des Auftretens zu bestimmen, ist es notwendig zu verstehen, was Leberdystrophie auf zellulärer Ebene ist. Es manifestiert sich in einer Änderung des Membranzustands, dem Auftreten einer tropfenförmigen Fettbildung innerhalb des Hepatozyten aufgrund einer Verletzung des Lipidverwertungsprozesses. Anstelle der natürlichen 5% Fett in der Zelle reichern sich bis zu 50% an, wodurch sich die Struktur des Organgewebes ändert, die Synthese des erzeugten Sekrets verlangsamt wird und sich die Arbeit aller inneren Organe ändert. Wenn der Prozess der Fettansammlung in den Zellen fortschreitet, beginnt ein entzündlicher Prozess, der zur Nekrose des Parenchyms (funktionelles Lebergewebe) führt.

Der Auslöser für das Versagen des Lipidstoffwechsels ist eine Störung des Darms und eine Verstopfung der Gallenwege (Gallenwege). Dystrophie wird diagnostiziert:

  • bei übergewichtigen Menschen mit einem hohen Grad an Fettleibigkeit;
  • Personen, die durch Gifte oder Drogen toxische Körperschäden erleiden;
  • Patienten mit Krankheiten, die mit Störungen des Fettstoffwechsels verbunden sind.

Arten von Dystrophie

Es gibt verschiedene Formen der Dystrophie:

  • Die zonale Diffusion manifestiert sich in fokalen oder punktuellen Fettbildungen in einem Bereich des Organs, während die anderen normal funktionieren.
  • Die disseminierte weit verbreitete Dystrophie ist durch eine enge Lokalisation diffuser Herde gekennzeichnet, Robben treten in der Leber auf, klinische Manifestationen der Krankheit treten auf;
  • disseminierter Fokus manifestiert sich als Punkt chaotisch lokalisierte Flecken der Fettansammlung, hat keine Symptome;
  • Bei diffusen Läsionen können mehrere Bereiche mit Fetteinschlüssen in einer der Leberabteilungen oder im gesamten Organ lokalisiert werden.

Akute Leberdystrophie ist durch einen starken Entzündungsprozess mit Symptomen der Hepatitis A (Botkin-Krankheit) gekennzeichnet. Die chronische Form ist durch einen schleppenden Verlauf von Gewebeveränderungen gekennzeichnet, Schmerzen treten sporadisch auf, während der Remissionsperiode wird das Parenchym teilweise wiederhergestellt. Der Diffusionsprozess der Transformation von Lebergewebe ist in mehrere Stufen unterteilt:

  1. Erstens treten pathologische Veränderungen auf zellulärer Ebene auf. Die Aktivität des gesamten Körpers wird nicht beeinträchtigt
  2. Das zweite ist der Tod von Hepatozyten, Neoplasien in Form von Zysten, Entzündungszonen werden in der Nähe von nekrotischen Geweben aufgezeichnet.
  3. drittens - irreversible multiple Veränderungen in Geweben fokaler oder lokalisierter Natur, die Entwicklung einer Zirrhose.

Fett - Lipodystrophie

Diese Krankheit ist charakteristisch für dünne Menschen, die kein subkutanes Fett haben. Zwangsdiäten sind bei Lipodystrophie nicht wirksam, eine ähnliche Pathologie wird bei Männern und Frauen unterschiedlichen Alters diagnostiziert. Die Krankheit unterscheidet sich von anderen dystrophischen Manifestationen durch das Vorhandensein einer guten Muskelmasse beim Patienten..

Eine Leberzerstörung tritt vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus aufgrund von Störungen des Fettstoffwechsels auf. Tröpfchenfettbildungen entstehen, wenn Hepatozyten Insulin in unzureichendem Volumen synthetisieren, es wird zwangsweise injiziert, durch Injektion wird die Funktion des intrazellulären Metabolismus nicht vollständig erfüllt. Der Prozess der Verarbeitung von Fetten, deren Verteilung im Gewebe des Körpers ist gestört.

Granulatdystrophie

Die häufigste Art von pathologischen Veränderungen in der Leber. Granuläre Dystrophie tritt aufgrund von Verletzungen der kolloidalen Zellstruktur auf, ein großes Protein wird im Zytoplasma gebildet. Die Leber schwillt an, ihre Struktur wird durch Veränderungen im Zytoplasma in einer großen Anzahl von Zellen schlaff: Sie wird trüb, viskos, sammelt überschüssiges Wasser an.

In den frühen Stadien der Erkennung einer granulären Dystrophie mit rechtzeitiger Behandlung ist der Prozess reversibel. Wenn die Krankheit in Form eines Hyalintropfens kompliziert ist, ist die Prognose enttäuschend. Gyropische Gewebedegeneration entwickelt sich, Nekrose ist möglich.

Giftige Form

Eine charakteristische Manifestation nekrotischer Läsionen des Parenchyms vor dem Hintergrund einer ständigen Exposition gegenüber schädlichen chemischen Faktoren ist durch eine toxische Leberdystrophie gekennzeichnet. Die Krankheit manifestiert sich in Stadien: Erstens nimmt das Volumen des Organs zu, schwillt an. Äußerlich manifestiert sich dies in Gelbfärbung..

Dann schrumpft das zelluläre Zytoplasma, dies führt zu einer Volumenverringerung der Leber, die Struktur des Parenchyms wird viskos, die Farbe ist grau. In Zukunft wird die Leber durch das Füllen von Geweben mit Blut rot. Hepatozyten sterben fast vollständig ab, Leberversagen entwickelt sich.

Mögliche toxische Schäden:

  • in Pilzen gefundene Gifte;
  • Phosphor-Arsen-Verbindungen;
  • innere Substanzen toxischer Natur, die während der Schwangerschaft auftreten;
  • Infektionskrankheiten.

Eiweiß

Es unterscheidet sich von der granulären Degeneration in der Struktur des zellulären Proteins. Die Krankheit hat je nach akkumuliertem Inhalt unterschiedliche Formen..

Bei der Amyloidose wird in der Zelle ein Glykoprotein gebildet. Diese Proteindystrophie tritt in latenter Form auf.

Hyalinose wird oft von atherosklerotischen Gefäßläsionen begleitet, hat fokale Manifestationen, bei dieser Form bildet sich Gewebe, das in seiner Struktur dem Knorpel ähnelt. Im Laufe der Zeit kann sich die Proteindystrophie in eine körnige verwandeln.

Akute Leberdystrophie

Diese Art von Krankheit tritt als Komplikation der Hepatitis A auf, es ist äußerst selten, mit fortgeschrittenen Formen der Botkin-Krankheit. Vor dem Hintergrund von Brucellose, Typhus oder Syphilis wird ein schneller Verlauf pathologischer Prozesse beobachtet. Diese Form der Dystrophie weist eine ausgeprägte Symptomatik auf, es werden häufig psychische Störungen beobachtet: Delir tritt auf, übermäßige Aktivität, krampfhafte Manifestationen treten auf. Bewusstlosigkeit ist nicht ausgeschlossen.

Bei akuter Leberdystrophie treten schwere Komplikationen auf, Koma und Tod sind möglich.

Gelbe Dystrophie der Leber

Die Krankheit tritt nur bei Frauen während der Geburt eines Kindes auf. Es manifestiert sich in akuter Form mit Vergiftungen infolge von Infektionen, Autoimmunveränderungen, Gallensteinpathologie, Cholezystitis und einigen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Bei gelber Leberdystrophie ist starkes Erbrechen möglich, eine Veränderung der Hautfarbe wird beobachtet, die Krankheit ist leicht zu diagnostizieren. Dies ist eine der seltenen Formen der Toxikose, begleitet von akuten Manifestationen.

Bewölkung des Bewusstseins, Aggressivität oder Tränenfluss ist möglich. Cirrhosin erscheint im Urin. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Leberpathologie verschlechtert sich der Allgemeinzustand. Es besteht die Gefahr des Todes.

Alkoholische Dystrophie

Bei längerem, über 10 Jahren regelmäßigem Alkoholkonsum bildet sich eine spezifische Pathologie des Lebergewebes. Dies ist die früheste Form der Ethanoltoxizität. Vor dem Hintergrund der Dystrophie entwickelt sich eine Steatose, die sich bei weiterer Aufnahme von Ethanol in eine Zirrhose verwandelt.

Nach dem Aufgeben schlechter Gewohnheiten verschwindet die alkoholische Dystrophie innerhalb eines Monats. Die Krankheit entwickelt sich fast asymptomatisch, sie wird durch Analyse biologischer Flüssigkeiten, charakteristische Schwellung der Parotis, Veränderungen der Beweglichkeit der Finger (Dupuytren-Kontraktur) diagnostiziert. Wenn eine große Läsion auftritt, kann der Zustand der Leber durch Transplantation eines Teils eines gesunden Organs verändert werden.

Diffuse Form

Es entsteht durch schwere Vergiftungen, wenn Zellen nicht in der Lage sind, schädliche Substanzen vollständig zu neutralisieren und zu nutzen. Sie werden nicht in die Galle ausgeschieden, sondern in der Leber lokalisiert und mit Bindegewebe überwachsen. Im Parenchym bilden sich nekrotische Herde.

Der Grad der Schädigung hängt von der Struktur der Gifte, ihrer Menge und der Regelmäßigkeit ihrer Aufnahme ab. Leberläsionen gehen häufig mit Hautausschlägen, Verdauungsproblemen und Atemversagen einher.

Hyaline Tröpfchendystrophie

Es ist gekennzeichnet durch die Anreicherung von Glaskörpern im Gewebe infolge einer Verletzung des Fettstoffwechsels. Die Formationen haben eine Tropfenform und bilden lokale Brennpunkte. Die Reaktion des Körpers auf Zellschäden ist die Proliferation von Bindegewebe. Dies führt zum Zelltod, es entstehen dystrophische Schäden.

Die Krankheit geht oft mit strukturellen Veränderungen in den Nieren einher, so dass der Zustand des Patienten als schlecht charakterisiert wird. Nur invasive Diagnosemethoden sind wirksam.

Fokale Dystrophie

Charakterisiert die Luxation des betroffenen Bereichs in der Leber. Dies ist eine der Formen der Manifestation verschiedener Arten von Dystrophie. Aufgrund der komplexen Diagnose des Läsionsfokus wird der Fokus in einer unabhängigen Form isoliert. Viele Formen der Dystrophie im Anfangsstadium sind fokaler Natur, unabhängig von den Gründen für ihr Auftreten.

Hydropische Dystrophie

Es entsteht durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Zytoplasma der Zelle, die zu ihrer Schwellung führt. Das Parenchym nimmt zu, die Funktionalität des Gewebes nimmt ab, dies führt zu Stoffwechselstörungen. Hydropische Dystrophie wässriger Natur. Wenn die Zelle überläuft, wird die Struktur der Membran zerstört, was zum Tod von Hepatozyten führt.

Die Krankheit wird durch mikroskopische Untersuchung des durch Biopsie gewonnenen Gewebes diagnostiziert. Wenn die Zellflüssigkeit in das Gewebe eindringt, schreitet der nekrotische Prozess fort, eine aktive Degeneration des Parenchyms beginnt.

Ursachen der Krankheit

Dystrophie tritt unter der Bedingung von Stoffwechselstörungen auf, entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen. Gründe für die Fettverbrennung bei insulinabhängigen Menschen:

  • Alkoholsucht;
  • hormonelle Störungen, einschließlich altersbedingter Störungen;
  • eine große Menge an süßen, fettigen, stärkehaltigen Lebensmitteln in der Ernährung;
  • ungleichmäßige Mahlzeiten: Wechsel von übermäßigem Essen mit anhaltenden Hungerstreiks;
  • chronische Giardiasis;
  • hormonelle Drogen nehmen;
  • übertragene infektiöse Hepatitis;
  • regelmäßige Vergiftung, einschließlich Exposition gegenüber Produktionsfaktoren.

Bei Insulinunempfindlichkeit verschlimmert sich die Erkrankung in der Regel, es kommt zu volumetrischen Strukturveränderungen in funktionellen Geweben.

Die Hauptursachen für granuläre Dystrophie:

  • frühzeitige Umstellung auf künstliche Mischungen anstelle von Stillen;
  • Infektionskrankheiten der Leber und der Organe des Magen-Darm-Trakts;
  • schwere Vergiftung;
  • ständige Einnahme von Medikamenten;
  • Verletzung der Blutversorgung und des Lymphflusses genetischer Natur;
  • Hypoxie des Lebergewebes aus verschiedenen Gründen.

Symptome

In den Anfangsstadien ist die Krankheit asymptomatisch, so dass eine Leberdystrophie schwer zu identifizieren sein kann. Hauptmanifestationen:

  • Bauchschmerzen auf der rechten Seite;
  • grundlose Schwäche;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Apathie;
  • Schwindel;
  • signifikanter Gewichtsverlust;
  • Aufblähungsgefühl.

Mit der Entwicklung einer Leberdystrophie ändern sich die Symptome: Der Schmerz verstärkt sich und kann unerträglich werden. Juckreiz tritt vor dem Hintergrund einer allgemeinen Vergiftung, Verdauungsstörungen (Erbrechen, Durchfall) auf.

Diagnose

Eine frühzeitige Diagnose ist mit einer Blutuntersuchung möglich. Wenn aufgrund biochemischer Studien Abweichungen von der Norm festgestellt werden, wird eine Strahlendiagnostik durchgeführt - Läsionen werden festgestellt. Mit der Biopsiemethode können Sie Lebergewebe untersuchen. Lebertests sind erforderlich.

Eine umfassende Untersuchung ermöglicht es Ihnen, den Entwicklungsgrad des Prozesses festzustellen, um die Taktik der komplexen Therapie richtig zu entwickeln.

Dystrophie-Behandlung

Hepatoprotektoren sind erforderlich, um den Arbeitszustand gesunder Zellen aufrechtzuerhalten, die sich teilen können. Risikofaktoren werden eliminiert - die Gründe für die Entwicklung der Pathologie, ein Medikament, das den Cholesterinspiegel senkt, müssen verschrieben werden. Es ist wichtig, den Blutzucker zu normalisieren.

Eine spezielle Diät wird festgelegt, eine Diät wird verschrieben. In den frühen Stadien reicht dies aus, um die Leber in ihren vorherigen Zustand zurückzubringen. Der Prozess ist lang und erfordert Anstrengung vom Patienten.

Prävention und Prognose

Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, können Sie die Pathologie vollständig beseitigen. Während der Remissionsperiode ist es notwendig, eine Diät zu befolgen, um die medikamentöse Behandlung fortzusetzen. In diesem Fall gibt es eine günstige Prognose und das Fehlen von Rückfällen..

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen:

  • einer Diät folgen;
  • ausgewogene Ernährung;
  • schlechte Gewohnheiten, einschließlich Essen, aufgeben;
  • Gewicht verlieren;
  • Übung zur Stimulierung des Gallenflusses.

Ebenso wichtig ist es, die Immunkräfte des Körpers zu unterstützen, Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mikroelementen sind, in die Ernährung aufzunehmen, häufiger im Freien zu gehen und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Wie viele leben mit toxischer Leberzirrhose, Symptomen und Behandlung

Was ist Fettabbau (Dystrophie) der Leber und wie wird sie behandelt??

Ernährungszirrhose der Leber: Ursachen, Symptome, Behandlung und Prognose

Akute toxische Leberdystrophie: Ursachen, Symptome und Behandlung

Herde der Fettleberhepatose: Was ist das und wie wird es behandelt??

Leberdystrophie

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Leberdystrophie ist ein Koma, das durch eine tiefe Depression der Leberfunktion verursacht wird. Das Auftreten eines Leberkoms ist mit dem Vorhandensein aller Arten von Krankheiten in chronischer Form verbunden, die die Leber betreffen.

Die Leber ist ein sehr wichtiges Organ, das eine wichtige Rolle bei den Prozessen des Fettstoffwechsels spielt. Fette, die in der Zusammensetzung von Lebensmitteln enthalten sind, die unter dem Einfluss von Enzymen in den menschlichen Körper und in den Darm gelangen, werden abgebaut und gelangen in den Kreislauf. Zusammen mit dem Blutstrom werden sie in die Leber übertragen, wo sie in alle Arten von Substanzen umgewandelt werden, die für die Funktion des Körpers notwendig sind, wie Triglyceride, Phospholipide und Cholesterin.

Bei einem übermäßigen Triglyceridgehalt in der Leber kommt es zu einer Fettinfiltration der Leber. Fettlebererkrankungen sind häufig durch mehr als das Zehnfache der normalen Menge an Triglyceriden in der Leber gekennzeichnet. Die Masse dieser Substanzen in der Leber kann mehr als die Hälfte der Lebermasse betragen, während sie in der Leber einer Person, die nicht anfällig für diese Krankheit ist, normalerweise nicht mehr als fünf Prozent beträgt. Dieser Zustand wird durch eine Reihe von Faktoren verursacht, darunter: den Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Fettsäuregehalt, die hohe Intensität der in der Leber ablaufenden Prozesse, die zur Bildung einer großen Menge von Triglyceriden führen, und eine Verletzung der Transportfunktion von Triglyceriden von der Leber zum Fettgewebe. Wenn der Körper gesund ist, reichern sich Triglyceride normalerweise als Fett im Fettgewebe an.

Die Art der Fettablagerungen in der Leber bestimmt die Klassifizierung der Fettdegeneration der Leber in die folgenden zwei Typen. Basierend auf der Größe, die die Fetttröpfchen in der Leber annehmen, gibt es eine Dystrophie mit kleinen und großen Tropfen.

ICD-10-Code

Ursachen der Leberdystrophie

Die Ursachen der Leberdystrophie beruhen hauptsächlich auf der Tatsache, dass sich diese Krankheit vor dem Hintergrund einer signifikanten Abnahme der Fähigkeit von Leberzellen entwickelt, eine geeignete Reaktion zu zeigen, die durch ihre Wechselwirkung mit Insulin verursacht wird. Insulin ist ein Trubel, der für die Abgabe von Glukose im Blut und in der Gewebeflüssigkeit an die Zellen verantwortlich ist. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Resistenz der Leberzellen gegen die Wirkung von Insulin entwickelt, tritt ein Mangel an Glukose auf, der für ihre normale Funktion äußerst wichtig ist, und die Leberzellen beginnen zu sterben. Im Laufe der Zeit wächst Fettgewebe anstelle der betroffenen Zellen. Dieses Gewebe besitzt nicht die Eigenschaften eines bestimmten Lebergewebes, was letztendlich zu einer signifikanten Abnahme der Effizienz der normalen Funktion dieses Organs führt, eines der wichtigsten im menschlichen Körper..

Das Fehlen einer angemessenen Reaktion der Leberzellen auf Insulinexposition kann eine der Manifestationen einer angeborenen erblichen Pathologie sein und wird häufig zu einer Folge von Stoffwechselstörungen im Körper des Patienten. Insulinresistenz kann auch aus einer unangemessenen Immunaggression gegen das Hormon Insulin resultieren.

Die Ursachen für Leberdystrophie liegen in solchen Faktoren, die mit dem Lebensstil und der Ernährung einer Person verbunden sind, wie dem übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an pflanzlichen und tierischen Fetten sowie einer geringen körperlichen Aktivität.

Symptome einer Leberdystrophie

In den meisten Fällen sind die Symptome einer Leberdystrophie äußerst mild. Beschwerden von Patienten mit dieser Krankheit über störende Phänomene, die mit ihrer Anwesenheit verbunden sind, werden von ihnen in der Regel nicht geäußert. Die Entwicklung des pathologischen Prozesses ist durch langsame Fortschritte und das Fehlen offensichtlicher klinischer Manifestationen gekennzeichnet. Mit fortschreitender Krankheit können jedoch dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium auftreten, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlstörungen. In wenigen Fällen kann sich eine Leberdystrophie in starken Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Juckreiz und Gelbfärbung der Haut äußern.

Die Symptome einer Leberdystrophie bei einer toxischen Art von Krankheit und mit massiver Nekrose sind durch das Auftreten einer Hyperplasie der Lymphknoten und der Milz in der Nähe der Pfortader gekennzeichnet. Manifestationen von Leberdystrophie sind auch multiple Blutungen, die in der Haut, den Schleimhäuten und in den serösen Membranen auftreten können. Es gibt nekrotische Phänomene und Veränderungen dystrophischer Natur, die im Gewebe auftreten und auch das Myokard des Herzens, der Bauchspeicheldrüse, betreffen.

Vor dem Hintergrund einer toxischen chronischen Leberdystrophie in der chronischen Form dieser Krankheit kann bei Auftreten von Rückfällen eine postnekrotische Leberzirrhose fortschreiten. Im weiteren Verlauf der Krankheit besteht die Möglichkeit eines Todes durch Leberversagen oder hepatorenales Syndrom.

Wo tut es weh?

Fettdegeneration der Leber

Die Fettlebererkrankung ist ein Syndrom, das aufgrund des Fortschreitens der Fettverbrennung in Leberzellen auftritt. Der Verlauf dieser Krankheit ist durch das Auftreten des Prozesses der pathologischen Akkumulation von Fettablagerungen in Form von Fetttropfen in den Leberzellen gekennzeichnet. Die Ursache für die Entwicklung dieser Krankheit, die in vielen Fällen die Leber betrifft, sind die pathologischen Prozesse, die in den Gallen- und Darmtrakten auftreten. Risikofaktoren für die Entwicklung einer Fettverbrennung der Leber sind auch das Vorhandensein von Fettleibigkeit beim Patienten in ausgeprägter Form, die zweite Art von Diabetes mellitus, Malabsorptions- und Maledigestivsyndrom sowie der regelmäßige Missbrauch alkoholischer Getränke. Die Folgen der Verwendung einer Reihe von Arzneimitteln wie Kortikosteroiden, Tetracyclinen, Östrogenen sowie nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln können zur Entwicklung einer Fettlebererkrankung führen. Darüber hinaus kann eine Fettdegeneration der Leber den Verlauf verschiedener Virushepatitis begleiten, die insbesondere in chronischer Form auftritt - Hepatitis C..

Toxische Leberdystrophie

Die toxische Dystrophie der Leber manifestiert massive fortschreitende nekrotische Prozesse, die das Lebergewebe betreffen. Die Krankheit ist in der Regel akut und kann in einigen Fällen in chronischer Form im Körper vorhanden sein und im Verlauf der Pathologie zu Leberversagen führen..

Die Ursache für eine massive Lebernekrose ist hauptsächlich die Wirkung toxischer Substanzen in Lebensmitteln, einschließlich Pilzen, die eine Vergiftung mit Arsen, Phosphorverbindungen usw. verursachen. Diese Vergiftungen sind exogener Natur. Eine endogene Vergiftung kann auch eine toxische Leberdystrophie hervorrufen. Dazu gehört die Toxikose, die bei Frauen während der Geburt eines Kindes auftritt, die Thyreotoxikose. Die Ursache für eine toxische Leberdystrophie ist häufig die Erkrankung der Virushepatitis, bei der sich diese Erkrankung als eine der Manifestationen ihrer fulminanten Form entwickelt.

Eine toxische Leberdystrophie verursacht Veränderungen im Körper, die für jedes spezifische Stadium des pathologischen Fortschritts dieser Krankheit charakteristisch sind. Anfänglich nimmt die Größe der Leber zu, dieses Organ erhält entweder eine schlaffe oder dichte Konsistenz, es wird durch eine ikterische Färbung gekennzeichnet. Mit dem weiteren Krankheitsverlauf zieht sich die Leber zusammen und ihre Kapselmembran wird faltig. Das Lebergewebe ändert seine Farbe in grau und nimmt die Form einer Tonmasse an. In den späteren Stadien, nach der dritten Woche der Krankheit, setzt sich der Prozess der Verkleinerung der Leber fort und bekommt eine rötliche Färbung. Das hepatische retikuläre Stroma wird freigelegt, wobei Sinusoide, die erweitert und mit Blut gefüllt sind, festgestellt werden. Konservierte Hepatozyten verbleiben nur in den peripheren Regionen der Läppchen. Diese Phänomene weisen auf den Übergang der Leberdystrophie zum Stadium der roten Dystrophie hin..

Das Vorhandensein einer toxischen Leberdystrophie, die in das chronische Stadium übergegangen ist, ist ein äußerst seltener klinischer Fall, der jedoch mit der Wahrscheinlichkeit des Todes eines Patienten aufgrund eines fortschreitenden Leberversagens verbunden ist.

Akute Leberdystrophie

Akute Leberdystrophie tritt vorwiegend als Komplikation vor dem Hintergrund eines ungünstigen Verlaufs der Botkin-Krankheit auf. Fälle des Auftretens dieser Krankheit in autonomer Form, wie aus medizinischen Statistiken hervorgeht, sind äußerst selten..

Bisher hat die medizinische Forschung auf dem Gebiet der Untersuchung der Mechanismen der Entwicklung degenerativer Phänomene in der Leber nicht zu einer eindeutigen Antwort auf die Frage nach der Ursache der akuten Leberdystrophie geführt. Gegenwärtig sind die Mechanismen des pathologischen Fortschritts dieser schweren Erkrankung, die die Leber betrifft, noch nicht vollständig verstanden, und es bleibt unklar, ob eine Korrelation mit der Stärke (Virulenz) des Virus besteht oder ob eine Wirkung einiger anderer Faktoren vorliegt..

Das Vorhandensein von Brucellose, rezidivierendem Fieber, Syphilis bei der Patientin sowie der Schwangerschaftszustand und sein künstlicher Abbruch können zu einem verschlimmerten Verlauf einer Hepatitis parenchymalen Charakters führen. All dies führt zu einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Degeneration der Hepatitis zu einer schweren Form der Leberdystrophie..

Die akute Leberdystrophie im Anfangsstadium erzeugt ein klinisches Bild ähnlich dem Ausbruch der Botkin-Krankheit, das mit einer signifikanten Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten verbunden ist. In diesem Fall ist hauptsächlich das Nervensystem betroffen, was sich im Auftreten aller Arten von Störungen der Gehirnaktivität äußert. Die Patienten beginnen zu schwärmen, eilen im Bett herum, Krämpfe und Erbrechen treten auf. In einigen Fällen wurde das Auftreten solcher Zustände zum Grund für die Notwendigkeit, den Patienten in eine psychiatrische Klinik zu bringen. Andererseits ist eine andere, entgegengesetzte Reaktion des Zentralnervensystems auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses möglich. Apathie und depressiver Zustand, eine signifikante Abnahme der Vitalität des Körpers und eine erhöhte Schläfrigkeit können auftreten. Bis zum Einsetzen von Bewusstlosigkeit und Leberkoma.

Alkoholische Dystrophie der Leber

Die alkoholische Dystrophie der Leber ist eine Krankheit, die durch übermäßigen Konsum alkoholischer Getränke über einen längeren Zeitraum von mehr als 10-12 Jahren verursacht wird. Alkohol, der in übermäßigen Mengen in den menschlichen Körper gelangt, wirkt äußerst negativ und hepatotoxisch.

Das Auftreten einer alkoholischen Leberdystrophie kann ein Zeichen dafür sein, dass eine Fettverbrennung der Leber oder eine Steatose, eine Zirrhose oder eine alkoholische Hepatitis auftritt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle entwickelt sich die Steatose als frühestes Stadium des Fortschreitens des pathologischen Prozesses in der Leber aufgrund von Alkoholmissbrauch. Nach Beendigung der regelmäßigen Alkoholaufnahme im Körper des Patienten normalisieren sich die pathologischen Veränderungen aufgrund der in der Leber auftretenden Steatose innerhalb von 2 bis 4 Wochen wieder. Oft können im Verlauf der Krankheit zumindest einige ausgeprägte Symptome fehlen.

Die alkoholische Dystrophie der Leber hat die gleichen Symptome wie eine chronische Alkoholvergiftung. Die Diagnose wird aufgrund des Nachweises einer Vergrößerung der Parotis, des Vorhandenseins einer Dupuytren-Kontraktur und eines Palmar-Erythems gestellt. Das Vorhandensein dieser Krankheit im Körper des Patienten wird auch durch die Ergebnisse von Labortests und Leberbiopsien belegt.

Therapeutische Maßnahmen zur Behandlung der alkoholischen Leberdystrophie bestehen hauptsächlich in der absoluten Einstellung des Alkoholkonsums durch den Patienten. Verschrieben eine Behandlung mit Kortikosteroid-Medikamenten und essentiellen Phospholipiden. Wenn die Krankheit tödlich ist, kann eine Lebertransplantation angezeigt sein.

Diffuse Leberdystrophie

Die diffuse Leberdystrophie ist ein pathologischer Prozess, der sich im Parenchym entwickelt, dem Hauptgewebe, aus dem dieses Organ gebildet wird. In bestimmten Leberzellen von Hepatozyten finden Prozesse statt, die darauf abzielen, die in den Körper eindringenden toxischen Substanzen zu entgiften. Hepatozyten sind an den Verdauungsprozessen beteiligt, ihre Rolle dabei ist auf die Sekretion von Galle reduziert, in der es eine Reihe von Enzymen gibt, die Fette im Magen-Darm-Trakt abbauen. Leberzellen stellen die Neutralisierung von Schadstoffen sicher, indem sie in solche umgewandelt werden, die die normale Funktion des Körpers nicht gefährden und anschließend zusammen mit der Galle ausgeschieden werden.

Eine diffuse Leberdystrophie tritt auf, weil die Leberzellen das Gift, das in den Körper gelangt, nicht immer verarbeiten können. Es kommt vor, dass sie das Ausmaß der Vergiftung nicht bewältigen können und eine Vergiftung infolgedessen zu ihrem Tod führt. Mit der Zeit werden die auf diese Weise zerstörten Zellen durch faseriges Bindegewebe ersetzt. Je signifikanter der Grad einer solchen Leberschädigung ist, desto stärker wirkt sich dies dementsprechend negativ auf seine Fähigkeit aus, seine Funktionen auszuführen..

Die Entwicklung eines diffusen pathologischen Fortschritts in der Leber geht in der Regel mit einem ähnlichen Prozess einher, der auch die Bauchspeicheldrüse betrifft, da die ruhigen Funktionen der beiden Organe in engem Zusammenhang miteinander stehen..

Fokale Leberdystrophie

Die fokale Leberdystrophie bereitet bestimmte Schwierigkeiten bei der Diagnose dieser Krankheit, da es zwar zu einer Verschlechterung der Leberfunktion kommt, es jedoch äußerst schwierig ist, diese pathologischen Veränderungen durch Labortests zu beheben.

Aufgrund der Gründe, die eine fokale Leberdystrophie verursachen, ist in jedem Einzelfall das Vorhandensein verschiedener objektiver und subjektiver Symptome und Manifestationen dieser Krankheit bei jedem einzelnen Patienten charakteristisch..

Eine fokale Leberdystrophie, die insbesondere infolge einer regelmäßigen Vergiftung mit hohen Dosen Alkohol auftritt, äußert sich in Phänomenen wie Atemnot, Appetitlosigkeit usw. In einigen Fällen bemerken die Patienten das Auftreten unangenehmer Empfindungen und Schwere im rechten Hypochondrium. Solche Symptome sind durch eine Zunahme ihrer Intensität während der Fahrt gekennzeichnet..

Oft ist die Identifizierung der Fettleberinfiltration nur mit der Magnetresonanztomographie - MRT und Computertomographie - möglich. Diese Diagnosetechniken sind der effektivste Weg, um eine fokale Leberdystrophie bei einem Patienten zu erkennen..

Granuläre Leberdystrophie

Die granuläre Dystrophie der Leber ist die häufigste Art der proteindystrophischen Pathologie. Bei dieser Krankheit werden die kolloidalen Eigenschaften des zellulären Zytoplasmas gestört, wobei das Auftreten eines kornartigen Proteins beobachtet wird.

Die Gründe, die das Auftreten dieser Lebererkrankung verursachen, sind: Mangel an ausreichender Ernährung im Säuglingsalter und in späteren Altersperioden - die Folgen einer Vergiftung, das Vorhandensein von Infektionen, Funktionsstörungen des Kreislaufsystems und des Lymphflusses sowie die Auswirkungen von Faktoren, die eine Gewebehypoxie hervorrufen können.

Mit der Entwicklung einer granulären Degeneration der Leber treten Veränderungen im Proteinzellstoffwechsel auf. Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses der granulären Dystrophie erhält das Zytoplasma ein geschwollenes und trübes Aussehen, wodurch dieser Leberschaden auch als trübe Schwellung charakterisiert wird. Die von dieser Krankheit betroffene Leber bekommt eine schlaffe Konsistenz, die Blutversorgung ist darin gestört..

Bei der Erstellung einer Differentialdiagnose muss die granuläre Dystrophie von den physiologischen Prozessen der Proteinsynthese in Zellen getrennt werden, in denen Granularität im Protein auftritt.

Die granuläre Dystrophie der Leber ist vorwiegend ein reversibler Prozess. Aufgrund des schweren Krankheitsverlaufs besteht jedoch die Möglichkeit einer Degeneration in Formen wie hyaline Tröpfchen oder gyropische Dystrophie sowie in Nekrose.

Proteindystrophie der Leber

Die Proteindystrophie der Leber tritt als Folge einer Verletzung der Proteinstoffwechselprozesse auf und kann durch Amyloidose, Hyalinose und granuläre Dystrophie dargestellt werden.

Ein charakteristisches Merkmal der Amyloidose ist, dass bei Vorhandensein dieser Krankheit eine spezielle Proteinamyloid-Substanz im Gewebe abgelagert wird.

Hyalinose ist eine Art von Proteindystrophie, die häufig als Begleiterkrankung vor dem Hintergrund der Atherosklerose auftritt. Diese Pathologie unterscheidet sich hauptsächlich in der lokalen Lokalisation, insbesondere kann sie in der Gefäßwand auftreten, wenn sich ein Blutgerinnsel bildet. Hyalinose neigt dazu, durchscheinende Proteinstrukturen zu bilden, die dem hyalinen Knorpelgewebe ähnlich sind.

Die Proteindystrophie der Leber nimmt auch die Form der körnigen Dystrophie an, dh das Auftreten tropfenförmiger und körniger Proteinformationen im Zellprotoplasma. Diese Formationen vereinen sich zu einem Ganzen und füllen den gesamten inneren Zellraum vollständig aus. Mit der granulären Dystrophie der Leber werden Proteinzellstrukturen verdichtet und die normale Funktion der Zellen gestört. Die granuläre Dystrophie ist mit dem Auftreten von pathologischen Veränderungen nekrotischer Natur behaftet und führt zum Zelltod.

Hydropische Dystrophie der Leber

Die hydropische Dystrophie der Leber, auch als wässrige Degeneration bekannt, weist ein Merkmal wie die Tatsache auf, dass Vakuolen, die cytoplasmatische Flüssigkeit enthalten, in der Zelle auftreten. In Gegenwart dieser Art von Leberdystrophie sind die Parenchymzellen durch eine erhöhte Größe gekennzeichnet, der Kern in ihnen erhält eine periphere Lokalisation, in einigen Fällen wird eine Schrumpfung oder Vakuolisierung beobachtet.

Mit der Entwicklung pathologischer Veränderungen wird die Zelle mit Flüssigkeit gefüllt und ihre Ultrastrukturen zersetzen sich. Die Zelle wird wie ein mit Wasser gefüllter Behälter und ist im Wesentlichen eine durchgehende Vakuole mit einem Kern, der wie eine darin platzierte Blase aussieht. Ein ähnliches Phänomen, das ein Zeichen für die Kolliquationsnekrose ist, wird als Ballondystrophie bezeichnet..

Eine hydropische Dystrophie der Leber kann nur durch Untersuchung mit einem Mikroskop festgestellt werden, da das Erscheinungsbild von Geweben und Organen nicht durch visuelle Veränderungen gekennzeichnet ist.

Die Prognose bei Vorliegen dieser Krankheit erscheint ungünstig, da bei hydropischer Degeneration der Leber die Funktion dieses Organs erheblich beeinträchtigt wird. Es ist auch ein negativer Prognosefaktor, dass das Ergebnis dieser Krankheit eine fokale oder totale Zellnekrose ist..

Gelbe Dystrophie der Leber

Gelbe Leberdystrophie in akuter Form kann während der Schwangerschaft als eine der damit verbundenen Komplikationen auftreten. Es wird durch einen Zustand akuter Vergiftung verursacht, bei dem diese Krankheit ein erschwerender Faktor bei der Entwicklung von Infektionsentwicklungsprozessen im Körper ist..

Gelbsucht bei einer Frau während des Zeitraums, in dem sie ein Kind trägt, sowie bei Vorhandensein anderer Lebererkrankungen zusätzlich zu Leberdystrophie wie Cholezystitis und Vorhandensein von Steinen in der Leber können auch in Form einer autonomen Krankheit vorliegen, die durch die Autointoxikation des Körpers hervorgerufen wird. Dieser Zustand ist als Schwangerschaftstoxizität bekannt..

Die gelbe Dystrophie der Leber ist eine der schwerwiegendsten Toxizitäten der Schwangerschaft in Bezug auf den Schweregrad. Die Krankheit wird durch eine schwere Vergiftung mit den Produkten von Stoffwechselprozessen verursacht, die während der Schwangerschaft auftreten und sich in anderen Merkmalen als denen des Stoffwechsels unterscheiden, der während des normalen Zustands des Körpers auftritt. Der pathologische Fortschritt zu Beginn seiner Entwicklung ist durch das Auftreten von Gelbsucht gekennzeichnet, der eine Periode schweren, oft sehr langen Erbrechens vorausgeht. Im Laufe der Zeit wird der Zustand durch die Tatsache verschlimmert, dass Haut und Sklera ein ausgeprägtes ikterisches Aussehen annehmen, Bewusstseinstrübungen auftreten, Delirzustände auftreten und übermäßige Erregung des Nervensystems auftreten kann. Es besteht die Möglichkeit mehrerer subkutaner Blutungen in der Zusammensetzung des Urins, deren Menge dazu neigt, signifikant verringert zu werden, das Vorhandensein von Cyrosin und Lecithin wird gefunden, und zusätzlich gibt es eine Abnahme der Lebertrübung. Aufgrund der weiteren Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten besteht die Möglichkeit eines Todes nach mehreren Tagen..

Parenchymleberdystrophie

Die parenchymale Dystrophie der Leber basiert auf der Entwicklung eines damit verbundenen pathologischen Prozesses, Änderungen der chemisch-physikalischen und morphologischen Eigenschaften zellulärer Proteine. Das Wesen solcher Störungen in der Funktion von Zellen ist der Hydratationsprozess, dem das Zytoplasma infolge von Koagulation, Denaturierung oder im Gegenteil dem Phänomen der Kolliquation in der Zelle ausgesetzt ist. In den Fällen, in denen eine Verletzung der Protein-Lipid-Bindungen vorliegt, sind Membranzellstrukturen durch das Auftreten destruktiver Prozesse in ihnen gekennzeichnet. Die Folgen solcher Veränderungen sind die Entwicklung nekrotischer Prozesse der Gerinnung - trocken oder kolliquiert - nass..

Die parenchymale Leberdystrophie wird nach folgenden Typen klassifiziert:

  • Hyaline Tropf
  • Hydropic
  • Geile Dystrophie.

Die granuläre Dystrophie, die durch das Auftreten von Proteinkörnern in den Zellen des Parenchyms gekennzeichnet ist, kann auch auf die parenchymale Dystrophie der Leber zurückgeführt werden. Diese Art der Leberdystrophie ist gekennzeichnet durch eine Zunahme des Volumens des von dieser Krankheit betroffenen Organs, die Erlangung einer schlaffen Konsistenz und ein mattes Aussehen des Schnitts. Das zuletzt angegebene Merkmal bestimmt, welche körnige Leberdystrophie auch als stumpfe oder trübe Schwellung bezeichnet wird..

Fettlebererkrankung: große Tröpfchen und kleine Tröpfchen

Was ist Fettabbau der Leber, welche Anzeichen begleiten die Krankheit und wie wird die Therapie der Pathologie durchgeführt. Die Fettdegeneration der Leber ist eine pathologische Erkrankung, die sich durch überschüssiges Fett im Gewebe der Drüse entwickelt.

Die Anreicherung von Fetten in den Geweben des Organs kann auf verschiedene Gründe zurückzuführen sein, die mit dem Auftreten von Begleiterkrankungen oder toxischen Läsionen verbunden sein können.

Die Anreicherung von Fetten im Lebergewebe führt zum Fortschreiten der Dystrophie des Leberparenchyms.

Eine Lipodystrophie der Leber tritt infolge der Degeneration von Hepatozyten in Fettgewebezellen auf. Die Entwicklung degenerativ-dystrophischer Prozesse führt zum Verlust der Funktionsfähigkeit des Organs. Solche Veränderungen in der Leber führen zu Störungen der Stoffwechselprozesse im ganzen Körper..

Die Ursachen der Fettverbrennung

Die Fetthepatose ist eine chronische Pathologie der nichtentzündlichen Genese. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt allmählich, am häufigsten im Erwachsenenalter.

Weibliche Vertreter leiden viel häufiger unter pathologischen Veränderungen des Leberparenchyms als Männer.

In der Leber ist immer eine kleine Menge Fettzellen vorhanden, deren Anzahl im Normalzustand des Organs 5% nicht überschreitet.

Das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses wird diskutiert, wenn die Anzahl der Fettzellen 10% der Gesamtzahl überschreitet. Im Falle einer fortgeschrittenen Form der Krankheit kann dieser Wert 50% überschreiten.

Die Hauptgründe für das Auftreten der Krankheit sind:

  • das Vorhandensein einer erblichen Veranlagung;
  • Essen unausgeglichener Lebensmittel, wenn es in Gegenwart eines Überschusses an Kohlenhydraten und Fetten an Proteinen mangelt;
  • Verletzung der Esskultur - übermäßiges Essen oder anhaltender Hunger;
  • Verzehr schädlicher Produkte - Fast Food, Halbfabrikate und Lebensmittel, die eine große Menge an Konservierungsstoffen und anderen Zusatzstoffen enthalten;
  • Der Patient hat Begleiterkrankungen wie Fettleibigkeit und Diabetes mellitus
  • Verletzung des Prozesses des Transports von Lipiden von der Leber zum Körpergewebe;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Verlangsamung der Reaktionen der Fettoxidation bei Anämie und chronischer Intoxikation des Körpers sowie bei Tumorprozessen im Leberparenchym;
  • unkontrollierte und längere Anwendung von medizinischen Mikropräparaten, die eine toxische Degeneration von Hepatozyten hervorrufen;
  • berufliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit häufigem Kontakt mit toxischen Verbindungen;
  • das Vorhandensein von Drogenabhängigkeit;
  • das Auftreten von hormonellen und genetischen Störungen;
  • Entwicklung einer infektiösen Hepatitis im Körper;
  • Vergiftung mit hepatotoxischen Verbindungen - es entwickelt sich eine toxische Leberdystrophie;
  • die Entwicklung von parasitären Infektionen;
  • Leben unter ungünstigen Umweltbedingungen, die eine toxische Wirkung auf Hepatozyten haben.

Darüber hinaus kann die Krankheit durch Gicht, arterielle Hypertonie, endokrine und Immunerkrankungen sowie durch Störungen der Bauchspeicheldrüsenfunktion ausgelöst werden.

Typische Symptome der Pathologie

Die Krankheit manifestiert sich über einen langen Zeitraum in keiner Weise.

Im Anfangsstadium, wenn sich in der Leber Fette ansammeln, werden keine äußeren Anzeichen beobachtet.

Im nächsten Stadium werden die Fetteinschlüsse größer, sie neigen zur Verschmelzung, was zum Tod von Hepatozyten führt.

In der zweiten Phase treten die ersten Anzeichen eines pathologischen Prozesses auf;

  1. Schwach fühlen.
  2. In regelmäßigen Abständen verspürt eine Person Übelkeit.
  3. Es gibt Schwere im Bereich der Leber.
  4. Die Gasbildung nimmt zu.
  5. Der Patient beginnt eine Abneigung gegen fetthaltige Lebensmittel zu verspüren..
  6. Es gibt ein Gefühl von Schwere im Magen.
  7. Im rechten Hypochondrium gibt es ohne ersichtlichen Grund Schmerzen.

In der dritten Phase des Fortschreitens der Pathologie, die als Vorbote der Zirrhose gilt, werden die Prozesse der Zerstörung des Leberparenchyms ausgelöst. In der Leber wird anstelle der zerstörten Hepatozyten Bindegewebe gebildet, das die Funktion des Organs beeinträchtigt und zu einer Verletzung der Gallevakuierung führt.

Während dieser Zeit hat der Patient die folgenden Symptome:

  • Gelbfärbung der Sklera der Augäpfel;
  • Gelbsucht der Integumente des Körpers;
  • es gibt Anfälle von Übelkeit, begleitet von dem Drang zum Erbrechen;
  • Hautausschlag wird beobachtet.

Zusätzlich hat der Patient eine allgemeine Abnahme der Schutzeigenschaften des Körpers, was die Entwicklung von Infektionskrankheiten und Erkältungen hervorruft.

Formen und Sorten der Krankheit

In der pathologischen Anatomie unterscheiden Ärzte verschiedene Formen der Krankheit, abhängig von den Merkmalen der Manifestation der Krankheit und ihrem Verlauf.

Zusätzlich wird die Fettverbrennung der Leber in Abhängigkeit von der Form des Prozesses klassifiziert.

In der ätiologischen Klassifikation gibt es zwei Arten von Fetthepatose - alkoholische und alkoholfreie.

Fetthepatose wird in primär - verursacht durch endogene Stoffwechselstörungen und sekundäre - verursacht, deren Ursachen äußere Auswirkungen auf die Drüse sind, die zu Stoffwechselstörungen führen.

Abhängig von den Merkmalen der Manifestation der Krankheit gibt es:

  1. Fokale desiminierte Leberdystrophie.
  2. Schwere disseminierte Fettpathologie.
  3. Zonendystrophie.
  4. Diffuse Fettpathologie.
  5. Alkoholische Fettdegeneration.

Abhängig von der Form der Pathologie gibt es:

  • chronisch;
  • akut.

Bei der chronischen Form der Pathologie in den Leberzellen wird eine Infiltration von Lipiden in den Zellen des Drüsenparenchyms in kleinen Tropfen aufgezeichnet. Allmählich verschmelzen kleine Tröpfchen und bilden eine Fettansammlung mit großen Tröpfchen. Große Tröpfchen bilden Vakuolen, die das Zellvolumen fast vollständig einnehmen. Wenn Zellen mit Fett gefüllt sind, tritt ihre Nekrose unter Bildung von Fettzysten auf. Histologische Studien belegen den Ersatz von Parenchymgewebe durch Bindegewebe.

Die akute Form der Krankheit ist durch eine scharfe Entwicklung mit schnell zunehmenden Symptomen gekennzeichnet. Diese Art von pathologischem Prozess kann zu Leberzirrhose und anderen Komplikationen führen, die die Arbeit des Parenchymgewebes der Leber stören. Am häufigsten entwickelt sich diese Sorte als Folge eines schweren Verlaufs der Virushepatitis und des Auftretens einer tiefen Vergiftung infolge einer Pilz- oder Alkoholvergiftung..

Die Symptomatik der akuten Form der Erkrankung ist ausgeprägt, der Patient registriert einen Anstieg der Leber, Schwankungen der Körpertemperatur, das Auftreten von Wahnzuständen und vermehrte Blutungen.

Die Entwicklung einer akuten Form der Leberdystrophie kann den Schockzustand des Patienten hervorrufen, während sich die Gesundheit stark verschlechtert, was eine sofortige spezialisierte medikamentöse Behandlung erfordert.

Der Mangel an rechtzeitiger Unterstützung des Patienten in einem Krankenhaus kann den Tod einer Person provozieren.

Diagnosemethoden

Die klinischen Manifestationen dieser Fetthepatose sind nicht spezifisch. Die Konsultation eines Gastroenterologen deutet auf einen pathologischen Prozess hin.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, werden Studien durchgeführt, die darauf abzielen, das Vorhandensein anderer Pathologien beim Patienten auszuschließen, die die Arbeit des Leberparenchyms stören.

Um die Fetthepatose zu bestätigen und andere Pathologien auszuschließen, umfasst das Diagnoseprotokoll die Durchführung von Labor- und Instrumentenstudien..

Labormethoden sind:

  1. Allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  2. Blutbiochemie.
  3. Analyse auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatoviren, Cytomegalievirus, Epstein-Barr-Virus und Röteln.
  4. Bestimmung des Vorhandenseins von Markern für Autoimmunschäden am Lebergewebe.
  5. Tests auf die Menge an Schilddrüsenhormonen im Blut.

Die folgenden Methoden werden als instrumentelle Diagnosemethoden verwendet:

  • Ultraschall;
  • CT;
  • MRT;
  • Radionuklid-Leber-Scan;
  • Leber Biopsie.

Die beliebteste und gebräuchlichste Methode ist die Ultraschalluntersuchung der Leber und anderer Bauchorgane. Die Verwendung von Ultraschall ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Fettansammlungen im Lebergewebe festzustellen, das Vorhandensein von Stauungen und eine Vergrößerung der Drüse festzustellen.

MRT und CT werden als zusätzliche Untersuchungsmethoden eingesetzt. Eine Biopsie des Lebergewebes wird durchgeführt, wenn der Verdacht auf bösartige Tumorprozesse im Gewebe der Drüse besteht.

Therapeutische Maßnahmen durchführen

Die wichtigsten Empfehlungen des Arztes bei der Durchführung therapeutischer Maßnahmen zielen darauf ab, die Wirkung negativer Faktoren zu eliminieren und die Regenerationsfähigkeit des Parenchymgewebes der Drüse zu verbessern

Um die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, wird empfohlen, einen integrierten Behandlungsansatz zu verwenden. Als Bestandteile werden eine spezielle Diät, Medikamente und traditionelle Medizin verwendet.

Die Verwendung von medizinischen Behandlungsmethoden

Der Einsatz von Medikamenten sollte umfassend sein.

Die konservative Therapie der Fettverbrennung der Leber umfasst die Verwendung von Medikamenten, die zu verschiedenen Gruppen von pharmakologischen Arzneimitteln gehören.

Während der Behandlung verschreibt der Arzt die Einnahme verschiedener Arten von hepatoprotektiven und choleretischen Wirkstoffen, die den Abbau von Fetten fördern.

Das beliebteste choleretische Medikament ist Allahol..

Unter den Hepatoprotektoren ist die am häufigsten verschriebene Aufnahme:

  1. Essentiale.
  2. Karsila.
  3. Galsten.
  4. Sibektan.
  5. Ursosana.
  6. Antral.
  7. Heptral.
  8. Phosphogliva.

Die führende Position unter diesen Medikamenten nimmt Heptral ein. Dies ist auf die komplexe Wirkung des Arzneimittels auf den Körper des Patienten zurückzuführen. Dieses Medikament fördert die Wiederherstellung von Leberzellen, verhindert die Oxidation von Fetten, fördert deren Ausscheidung aus dem Körper und wirkt stimulierend auf die Synthese des für die Leber notwendigen Proteins. Dieses Mittel ist sehr nützlich bei der Behandlung von alkoholbedingten Leberschäden..

Zusätzlich zu diesen Mitteln wird empfohlen, Multivitaminkomplexe einzunehmen, die zur Normalisierung der Stoffwechselprozesse im Körper beitragen..

Die Prognose der Krankheit ist günstig, insbesondere in den Anfangsstadien der Entwicklung des pathologischen Prozesses, was auf die hohe Fähigkeit der Leber zurückzuführen ist, funktionelles Gewebe wiederherzustellen. Nach den Bewertungen der meisten Patienten und Ärzte können Sie durch eine rechtzeitige medikamentöse Therapie die Arbeitsfähigkeit der Leber fast vollständig wiederherstellen..

Als zusätzliche Therapeutika wird empfohlen, Abkochungen und Infusionen zu verwenden, die auf der Basis von Wegerichblättern, Mariendistelsamen, Calamuswurzeln, Schachtelhalm und einer Reihe hergestellt wurden.

Leberdystrophie

Die Frage, was Leberdystrophie ist, ist für viele Patienten von Interesse, die mit einer ähnlichen Diagnose konfrontiert sind. Wie Ärzte erklären, handelt es sich um ein Koma, das durch eine tiefgreifende Unterdrückung der Leberfunktionalität entstanden ist. Die Leberdystrophie (LF) wird durch verschiedene Krankheiten mit chronischem Verlauf hervorgerufen, bei denen die gallenbildende Drüse geschädigt wird.

Die Leber ist ein einzigartiges Organ, das eine wichtige Rolle im Fettstoffwechsel spielt. Triglyceride aus der Nahrung gelangen in den Darm, wo sie von Enzymen abgebaut werden, und gelangen dann in den Blutkreislauf. Zusammen mit dem Blut gelangen Fette in die Leber, wo sie in verschiedene Substanzen umgewandelt werden, die für das normale Funktionieren des Körpers notwendig sind..

Bei einer übermäßigen Ansammlung von Lipiden tritt eine Fettverbrennung auf, bei der sich die Fettkonzentration im Organ um das Zehnfache erhöht. Der Gehalt an Triglyceriden kann mehr als 50% des Gesamtvolumens der Drüse erreichen, und normalerweise überschreitet dieser Wert 5% nicht.

Ursachen der Krankheit

In den meisten Fällen tritt LTP auf, weil die Reaktion von Hepatozyten (Leberzellen) auf Insulin abnimmt. Insulin ist ein Hormon, das Glukose zu den Körperzellen transportiert. Aufgrund der Tatsache, dass Hepatozyten nicht auf die Wirkung von Insulin reagieren, besteht ein Mangel an Glukose in der Leber. Glukose ist sehr wichtig für das normale Funktionieren der Leberzellen, daher beginnen sie bei einem Mangel an Substanz zu sterben. Die betroffenen Zellen werden schließlich durch Fettgewebe ersetzt. Infolgedessen tritt eine Leberfunktionsstörung auf..

Hepatozyten werden aufgrund genetischer Pathologien oder Stoffwechselstörungen immun gegen die Wirkung von Insulin. Das Fehlen einer normalen Reaktion der Leberzellen kann auf eine Immunaggression gegenüber Insulin zurückzuführen sein.

Andere Ursachen von DP:

  • Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen).
  • Übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln.
  • Passiver Lebensstil.

Alle diese Faktoren wirken sich negativ auf den Zustand der Leber aus und führen zu irreversiblen Veränderungen.

Symptome

Die Symptome einer Leberdystrophie sind meist mild, und der Patient achtet möglicherweise einfach nicht darauf. Patienten klagen in der Regel nicht über störende Phänomene. Der pathologische Prozess entwickelt sich langsam und das klinische Bild ist nicht offensichtlich.

Im Laufe der Zeit treten jedoch die folgenden Symptome auf:

  • dumpfer Schmerz unter den Rippen rechts;
  • Hepatomegalie;
  • Übelkeit;
  • Erbrochener Ausbruch;
  • Stuhlstörungen.

In seltenen Fällen gehen dystrophische Veränderungen der Drüse mit starken Bauchschmerzen, einer starken Gewichtsabnahme, Juckreiz, Verfärbung der Haut und der Schleimhäute in einem gelben Farbton einher.

Typischerweise werden DP-Symptome nach der Art der Pathologie unterteilt. Bei einer toxischen Leberdystrophie mit weit verbreiteter Nekrose (Gewebetod) des Organparenchyms kommt es zu einem erhöhten Wachstum von Hepatozyten, die sich neben der Pfortader der Lymphknoten und der Milz befinden. DP äußert sich in mehreren Blutungen in der Haut, den inneren und serösen Membranen. Darüber hinaus gibt es nekrotische und dystrophische Veränderungen im Gewebe, die den Herzmuskel und die Bauchspeicheldrüse betreffen..

Lipodystrophie der Leber

Eine Fettdegeneration der Leber (Fetthepatose) tritt aufgrund des Ersatzes von Hepatozyten durch Fettzellen auf. Bei der Hepatose sammeln sich Fettablagerungen an, die wie Tropfen auf der Leber aussehen.

Die Ursache für die Fettverbrennung ist die Pathologie der Gallenblase, ihres Ganges oder Darmtrakts. Eine Fettlebererkrankung (Fettabbau der Leber) kann folgende Krankheiten hervorrufen:

  • Intensive Fettleibigkeit.
  • Typ-2-Diabetes mellitus-Malabsorption und maledigestives Syndrom.
  • Exzessives Trinken.
  • Einnahme von Kortikosteroiden, Tetracyclinen, Östrogenen, NSAIDs.

Lipodystrophie tritt häufig vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis auf (insbesondere bei Hepatitis Typ C)..

Makro-Probe charakteristisch für die FDP: Hepatomegalie, die Oberfläche der Leber ist glatt, die Konsistenz ist dicht oder schlaff, die Vorderkante des Organs ist abgerundet, tonig, gelb oder gelbbraun.

Toxic DP

Die toxische Leberdystrophie (LTP) äußert sich in ausgedehnten, sich schnell entwickelnden nekrotischen Prozessen, die die Struktur der Leber beeinflussen. Normalerweise verläuft die Pathologie akut, manchmal wird sie jedoch chronisch und führt zu Leberfunktionsstörungen.

Eine massive Nekrose entsteht unter dem Einfluss von Toxinen, die in Lebensmitteln wie Pilzen vorkommen. Eine solche Vergiftung tritt unter dem Einfluss äußerer Faktoren auf. Eine toxische Leberdystrophie kann aufgrund einer Endotoxikose auftreten. Solche Zustände umfassen Toxikose bei schwangeren Frauen, Hyperthyreose (überschüssige Schilddrüsenhormone). TDP tritt häufig vor dem Hintergrund einer Hepatitis auf, dann ist Dystrophie ein Symptom für ihre fulminante Form.

Eine toxische Leberdystrophie geht mit Hepatomegalie, Schlaffheit oder Dichte des Lebergewebes einher, das Organ ist gelb gefärbt. Unbehandelt nimmt die Größe der Drüse ab, die Kapselmembran wird faltig. Die Orgel wird grau und sieht aus wie eine Tonmasse. Im Laufe von 3 Wochen nimmt die Drüse weiter ab, ihre Farbe ändert sich zu rötlich. Mit der Zeit beginnt sich das retikuläre Stroma der Leber zu entblößen, in dem vergrößerte, blutüberlaufende Kapillaren sichtbar sind. Leberzellen bleiben nur in bestimmten Bereichen der Läppchen erhalten. So manifestiert sich die rote Dystrophie.

Chronische LTP ist ein seltenes Ereignis, das die Wahrscheinlichkeit des Todes aufgrund einer schnell fortschreitenden Leberfunktionsstörung erhöht.

Akute Leberdystrophie

Akute Leberdystrophie (ADP) ist meist eine Komplikation der Hepatitis A, die in ungünstiger Form verläuft. Unabhängig davon entwickelt sich die Pathologie ziemlich selten..

Die Krankheit ist wenig erforscht, daher können Ärzte nicht mit Sicherheit antworten, wie sie sich entwickelt. Es ist auch nicht klar, ob ein Zusammenhang mit der Stärke des Virus besteht oder ob andere Faktoren den pathologischen Fortschritt beeinflussen..

Eine verschlimmerte parenchymale Hepatitis wird durch folgende Krankheiten hervorgerufen: Brucellose, durch Zecken übertragenes wiederkehrendes Fieber, Syphilis. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen der Krankheit während der Schwangerschaft oder nach einer Abtreibung. Diese Faktoren wirken sich nachteilig auf die Leberzellen aus und führen zu schwerer Dystrophie..

Frühe Symptome von ADP ahmen die von Hepatitis A nach, so dass das Risiko einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Patienten besteht. Der pathologische Prozess beeinflusst das Nervensystem, wodurch die Gehirnaktivität gestört wird. Die Krankheit äußert sich in Delir, Angstzuständen, Krämpfen und Erbrechen. In diesem Fall muss der Patient dringend in eine psychiatrische Abteilung eingeliefert werden..

Eine umgekehrte Reaktion des Nervensystems ist ebenfalls möglich: Gleichgültigkeit gegenüber allem, was passiert, Depressionen, eine Abnahme der Vitalität, ein Verlangen nach Schlaf. Die Symptome nehmen weiter zu, der Patient verliert das Bewusstsein, es entsteht ein Leberkoma.

Alkoholische Dystrophie

Diese Art der Dystrophie tritt aufgrund des übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke für 10-12 Jahre auf. Ethylalkohol gelangt in den Körper und vergiftet Hepatozyten.

Vor dem Hintergrund von Hepatose, Zirrhose und alkoholischer Hepatitis kann eine alkoholische Leberdystrophie (ADP) auftreten. Meistens ist es Hepatose, die aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums eine Drüsendystrophie verursacht. Wenn der Patient sich in einem frühen Stadium der Hepatose weigert, Alkohol zu trinken, bessert sich der Leberzustand in 2-4 Wochen. In den meisten Fällen zeigt ADP keine schweren Symptome.

  • Vergrößerung der Speicheldrüsen der Parotis.
  • Flexionskontraktur der Finger.
  • Rötung der Handflächen und manchmal der Füße.

Der einfachste Weg, die Krankheit mit Labortests und Biopsien zu identifizieren.

Diffuse Dystrophie

Diffus dystrophische Veränderungen im Leberparenchym sind eine sehr gefährliche Erkrankung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Hepatozyten Giftstoffe, die in den Körper gelangen, nicht neutralisieren können. Leberzellen können eine großflächige Vergiftung nicht bewältigen, wodurch das Parenchymgewebe abzusterben beginnt und faseriges Bindegewebe in den geschädigten Bereichen wächst. Diffuse Veränderungen werden immer ausgeprägter, was das Leberversagen bedroht. So erscheint diffuses DP..

Degenerative dystrophische Veränderungen in der Leber führen meist zu einem ähnlichen Prozess in der Bauchspeicheldrüse. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Organe eng miteinander verwandt sind..

Fokale Dystrophie

Eine fokale Leberdystrophie (LAD) ist mit Labortests schwer zu identifizieren. Es ist ziemlich schwierig, obwohl Funktionsstörungen der Drüse vorliegen. Die Symptome der Krankheit hängen von den Gründen ab, die sie ausgelöst haben..

Bei der fokalen Transformation sind einzelne Teile der Leber betroffen

Die fokale DP, die durch übermäßigen Alkoholkonsum entstanden ist, äußert sich in Atemnot, vermindertem Appetit und manchmal Schmerzen rechts unter den Rippen. Diese Zeichen werden stärker, wenn sich der Patient bewegt..

Die effektivsten Methoden zur Erkennung von Pathologien sind die Magnetresonanztomographie und die Computertomographie.

Granulatdystrophie

Dies ist die häufigste Art von Protein-DP. Die granuläre Leberdystrophie (LDP) ist durch eine Verletzung der kolloidalen Eigenschaften des Zellzytoplasmas gekennzeichnet, in dem ein kornartiges Protein auftritt.

CDP wird durch folgende Faktoren hervorgerufen:

  • Unzureichende Neugeborenenfütterung.
  • Rausch.
  • Infektionskrankheiten.
  • Verletzung der Durchblutung und der Lymphzirkulation.
  • Gründe, die Sauerstoffmangel in Geweben hervorrufen.

Mit der Zeit ändert sich mit ZDP der Proteinstoffwechsel in den Zellen, das Zytoplasma wird trüb und schwillt an. Aufgrund einer Schädigung des Lebergewebes wird die gallebildende Drüse schlaff, ihre Blutversorgung wird gestört.

Es ist wichtig, die Anzeichen von FDP von den natürlichen Prozessen der Proteinsynthese in Zellen zu unterscheiden, in denen Getreide im Protein vorkommt..

Diese Pathologie ist reversibel, hat aber einen schweren Verlauf. Daher besteht die Möglichkeit der Umwandlung des PDP in intrazelluläre Hyalinose, wässrige Dystrophie oder Nekrose.

Protein DP

Die Proteinleberdystrophie (BDP) entsteht durch Störungen des Proteinstoffwechsels und tritt vor dem Hintergrund von Amyloidose, hyaliner oder granulärer Dystrophie auf.

Bei der Amyloidose wird Amyloid (Protein-Polysaccharid-Komplex) gebildet und im Gewebe abgelagert.

Mit BDP erhält die Leber eine körnige Struktur, da tropfenförmige und körnige Formationen im Protoplasma von Zellen auftreten. Sie kombinieren und füllen den intrazellulären Raum. Proteinstrukturen werden dichter, die Arbeit der Drüsenzellen wird gestört, wodurch Lebergewebe stirbt.

Hydropische Dystrophie

Die hydropische Dystrophie der Leber (GDP, Vakuolendystrophie) geht mit dem Auftreten von Vakuolen (einem Hohlraum im Zellzytoplasma) einher, die mit zytoplasmatischer Flüssigkeit gefüllt sind. Mit der Pathologie nehmen die Zellen des Parenchyms des Organs zu, was mit einer Faltenbildung oder Vakuolisierung des Kerns einhergeht.

Mit fortschreitender Krankheit füllt sich die Leber mit Flüssigkeit und ihre Ultrastrukturen zersetzen sich. Betroffene Zellen sehen aus wie mit Wasser gefüllte Behälter und stellen einen durchgehenden Hohlraum mit einem blasenartigen Kern dar. So manifestiert sich das BIP.

Veränderungen können nur mit einem Mikroskop festgestellt werden, da sich die Leber äußerlich nicht verändert.

Gelbe Dystrophie der Leber

RWD ist oft eine Komplikation der Schwangerschaft. Die Pathologie tritt aufgrund einer akuten Vergiftung des Körpers vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten auf. Gelbsucht bei der werdenden Mutter kann durch DP, Entzündung der Gallenblase, Steine ​​in der Leber hervorgerufen werden. Darüber hinaus kann die Krankheit aufgrund der körpereigenen Autointoxikation (Toxikose) von selbst auftreten..

RWP ist ein schwerer Grad an Toxizität bei werdenden Müttern. Die Pathologie tritt als Folge einer schweren Vergiftung mit Metaboliten auf. Die Krankheit äußert sich in einer gelben Färbung der Haut und der Schleimhäute, starkem Erbrechen, Bewußtseinstrübung, Delirium und erhöhter Reizbarkeit. Darüber hinaus besteht die Wahrscheinlichkeit eines hämorrhagischen Ausschlags (Blutung unter der Haut), das Urinvolumen nimmt ab, es enthält Cyrosin und Lecithin und die Lebertrübung nimmt ab. Unbehandelt stirbt der Patient nach einigen Tagen.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose von DP ist schwierig, da herkömmliche Labortests trotz Funktionsstörungen der Drüse unwirksam sind.

Die Krankheit ist in der Regel asymptomatisch, das einzige Anzeichen einer Pathologie ist die Hepatomegalie. Die Echogenität der Leber während des Ultraschalls bleibt im normalen Bereich und nimmt manchmal sogar zu, weshalb es ziemlich schwierig ist, DP von Zirrhose oder Fibrose zu unterscheiden. Mit der Ultraschalluntersuchung können Sie Bereiche mit erhöhter Echogenität identifizieren. Bereiche mit geringer Echogenität können mit der CT identifiziert werden. Computertomographie und Magnetresonanztomographie sind die informativsten Methoden zur LF-Erkennung. Sie können verwendet werden, um die fokale Hepatose der Leber zu bestimmen..

Eine Biopsie wird durchgeführt, um die Pathologie festzustellen. Bei einer pathomorphologischen Untersuchung des Gewebes wird der Arzt die überschüssige Fettansammlung feststellen.

Behandlungsmethoden

Viele Patienten fragen sich, wie sie DP behandeln sollen. Die Behandlung besteht in der Einhaltung der folgenden Regeln:

  • Diät.
  • Behandlung von Begleiterkrankungen.
  • Wiederherstellung der Leberstruktur.
  • Ergebniskonsolidierung.

In der Regel verschreiben Ärzte die folgenden Medikamente:

  • Hepatoprotektoren,
  • synthetische Antioxidantien,
  • Statine.

Hepatoprotektoren stabilisieren Zellmembranen und stellen ihre Integrität wieder her. Sie verbessern den Stoffwechsel von Bilirubin, Fettsäuren und Proteinen. Zu diesem Zweck werden Karsil, LIV-52, Hofitol, Essentiale usw. verwendet..

Choleretische Medikamente verbessern die Sekretion der Galle, normalisieren ihre Zusammensetzung und reduzieren die Überlastung. Mit DP, Allochol, Holosas werden verschrieben.

Statine korrigieren das Blutfettprofil. Mit ihrer Hilfe wird das Eindringen von Fetten in den Blutkreislauf verringert und überschüssiges Cholesterin aus dem Körper entfernt..

Wenn bei DP eine hepatische Enzephalopathie beobachtet wird, wird der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert. Dem Patienten werden Medikamente nach der parenteralen Methode verabreicht, die Menge an Proteinen ist begrenzt. Zusätzlich werden Medikamente verschrieben, die den Säure-Base-Zustand korrigieren. Bei DP manifestiert sich häufig eine Azidose, und Natriumbicarbonat wird verabreicht, um dies zu verhindern. Antibakterielle Mittel unterdrücken die Darmflora.

Bei Funktionsstörungen der Leber wird eine extrakorporale Enterosorption verschrieben. Glukokortikoide werden zur Unterstützung des Stoffwechsels eingesetzt.

Um die Belastung der Leber zu verringern und die Genesung zu beschleunigen, muss das Menü überarbeitet werden. Die Diät sollte Lebensmittel enthalten, die Vitamine, Ballaststoffe, Pektine und Kohlenhydrate enthalten. Die tägliche Fettrate beträgt 70 g. Es ist wichtig, cholesterinhaltige Lebensmittel auszuschließen und die Salzaufnahme zu begrenzen.

Es wird empfohlen, gekochte oder im Wasserbad gekochte Lebensmittel zu verzehren. Frittiertes Essen ist kategorisch kontraindiziert, aber Sie können es durch gebackenes Geschirr ersetzen. Fetthaltiger Fisch und Fleisch sollten vermieden werden.

Bei der Behandlung von DP ist es verboten, Kaffee, Tee, Soda und Alkohol zu trinken.

Die Patienten dürfen Suppen mit Gemüse, Müsli oder Magermilch essen. Es wird empfohlen, frisches, gekochtes, gebackenes oder gedämpftes Gemüse zu essen. Gelegentlich können Sie fettarmen Schinken, Hartkäse (nicht scharf), ein Omelett aus Proteinen oder gekochten Eiern (nicht mehr als 1 Ei pro Tag) genießen. Sie können auch Buchweizen, Haferflocken, Grieß und Reis in die Ernährung aufnehmen. Darüber hinaus sind fermentierte Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt nicht verboten..

Vorbeugende Maßnahmen und Prognose für DP

Um die Krankheit zu verhindern, sollten Sie die Faktoren vermeiden, die sie hervorrufen. Es ist wichtig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben: Alkohol, Rauchen, übermäßige Nahrungsaufnahme (insbesondere fetthaltige), passiver Lebensstil.

Um eine hohe Vitalität zu erhalten und die Entwicklung pathologischer Prozesse zu verhindern, sollten Sie richtig essen und die Verwendung von heißen, frittierten Lebensmitteln, geräucherten Dosenprodukten einschränken. Darüber hinaus sollte der Patient das Gewicht ständig überwachen und im normalen Bereich halten..

Damit die Leber normal funktioniert, sollten Sie täglich Sport treiben: Gehen, Joggen, Schwimmen usw..

Wenn DP nicht von anderen Krankheiten begleitet wird, ist die Prognose günstig. Bei Dystrophie mit ausgeprägten Komplikationen nimmt die Immunität ab und der Körper wird anfällig für Infektionskrankheiten. Krankheitsverursachende Mikroben dringen in den Körper ein, wodurch der Patient eine schlechtere Anästhesie und chirurgische Eingriffe toleriert und sich länger danach erholt.

Wenn der Patient den falschen Lebensstil führt und sich nicht auf eine Behandlung einlässt, schreitet die Pathologie fort. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit einer kleinknotigen Zirrhose und einer alkoholfreien Steatohepatitis.

Wenn der Patient während der Behandlung von DP Alkohol ablehnt, die Diät und die Empfehlungen des Arztes befolgt, kann er höchstwahrscheinlich seine Arbeitsfähigkeit aufrechterhalten und seinen Allgemeinzustand verbessern.

Basierend auf dem Vorstehenden ist die Leberdystrophie eine gefährliche Krankheit mit chronischem Verlauf, die infolge einer tiefen Unterdrückung der Funktionalität der Drüse auftritt. Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie auf Ihre Gesundheit achten und bei verdächtigen Symptomen einen Hepatologen oder Gastroenterologen kontaktieren. Bei Bedarf bestellt Ihr Arzt einen Ultraschall-, MRT- oder CT-Scan sowie eine Biopsie. Der Patient muss sich strikt an die Empfehlungen der Ärzte halten und einen gesunden Lebensstil führen.