Fibrose

Fibrose ist eine Krankheit, die durch einen beschleunigten Prozess der Kollagenproduktion und die Proliferation von Bindegewebe in allen Organen des Körpers aufgrund von Entzündungen gekennzeichnet ist. Die Krankheit führt zur Verdichtung des Gewebes und zur Bildung von Narben in ihnen. Wenn sich eine Fibrose eines bestimmten Organs entwickelt, kann sich seine Funktionalität erheblich verschlechtern. Infolgedessen führt diese Krankheit zur Entwicklung aller Arten von Pathologien..

Die häufigste Fibrose tritt in Brust und Leber, Lunge und Prostata auf. Durch den Ersatz von Organzellen durch Bindezellen nimmt die Gewebeelastizität ab. Im Allgemeinen ist Fibrose eine spezifische Reaktion, die versucht, die entzündete Läsion aus gesunden Geweben zu isolieren..

Gründe für das Erscheinen

Die Hauptursachen für fibrotische Veränderungen sind Entzündungen und chronische Krankheiten. Die Krankheit tritt auch nach Verletzungen, Strahlenexposition und allergischen Reaktionen, Infektionen und infolge einer geschwächten Immunität auf.

Verschiedene Organe können bestimmte Gründe für die Entwicklung der Krankheit haben. In der Leber entwickelt sich diese Krankheit beispielsweise als Folge von:

  • erbliche Krankheiten;
  • Störungen des Immunsystems;
  • Entzündung der Gallenwege;
  • virale und toxische Hepatitis;
  • portale Hypertonie.

Lungenfibrose entwickelt sich aufgrund solcher Faktoren:

  • Lungenentzündung;
  • langes Einatmen von Mikrostaubpartikeln;
  • Chemotherapieverfahren;
  • Bestrahlung des Brustbereichs;
  • granulomatöse Erkrankungen;
  • Tuberkulose;
  • Rauchen;
  • Langzeitanwendung von Antibiotika;
  • in einem ökologisch verschmutzten Gebiet leben.

Fibrose in der Prostata entwickelt sich aufgrund von:

  • hormonelle Störungen;
  • unregelmäßiges Sexualleben oder Mangel daran;
  • chronische Prostatitis;
  • Atherosklerose von Blutgefäßen, die die Wirksamkeit beeinflussen.

Faserveränderungen in der Brustdrüse werden durch fibrocystische Mastopathie und hormonelles Ungleichgewicht verursacht. Eine Fibrose der Gebärmutter entwickelt sich bei chronischer Endometritis. Altersbedingte Veränderungen des Myokards oder des Herzinfarkts können zu Herzfibrose führen. Bindegewebsnarben sind eine Komplikation von Diabetes, rheumatoider Arthritis und Fettleibigkeit.

Krankheitsarten

Die Klassifizierung der Fibrose ist für bestimmte Organe unterschiedlich. In der Leber hängt die Art der Erkrankung von der Lokalisation der Narben in den Läppchen ab:

  • Fokus;
  • perihepatozellulär;
  • zonal;
  • multibular;
  • Überbrückung;
  • periduktulär;
  • perivenular.

Lungenfibrose kann lokal und diffus sein. Die Fibrose der Prostata ist fokal und mit Nodosehyperplasie, mit Transformation der Zyste und Atrophie des Parenchyms. Manchmal angeboren.

Lokale und fokale Fibrose ist der Anfangsgrad der Krankheit, wenn isolierte Gewebebereiche beschädigt werden. Bei diffusen Beschwerden bedeckt der Schaden den größten Teil des Organs. Mukoviszidose ist gekennzeichnet durch eine Schädigung der Drüse der äußeren Sekretion, die Kanäle sind verstopft und es bilden sich Zysten. Dies führt zur Entwicklung von Störungen in den Atmungsorganen und im Magen-Darm-Trakt..

Unter den Sinnesorganen gibt es eine epiretinale Fibrose des Auges, wenn Veränderungen in unterschiedlichem Ausmaß in den Strukturen des Glaskörpers und der Netzhaut auftreten. Bei Männern kann sich eine kavernöse Fibrose des Penis bilden. Frauen können in einigen klinischen Situationen eine lineare Brustfibrose entwickeln.

Symptome der Krankheit

Die Fibrose entwickelt sich langsam und der Patient hat zunächst keine Beschwerden. In seltenen Fällen verspüren Menschen gesundheitliche Probleme und lassen sich von einem Arzt beraten. Es kann zu regelmäßiger Müdigkeit kommen. Dann gibt es Verstöße in der Arbeit der Organe, in einigen Fällen verschlechtert sich der Blutfluss.

Bei Leberfibrose wird zunächst allgemeines Unwohlsein beobachtet. Nach einem leichten Schlag treten blaue Flecken auf der Haut auf. Die Zerstörung der Leber dauert sechs bis acht Jahre, danach entwickeln sich kritische Symptome. Die Leberfunktion ist erheblich beeinträchtigt, wenn sich die Zellen des Narbengewebes ausdehnen und schließen. Ferner nimmt die Milz an Größe zu. Andere Komplikationen sind Krampfadern der Speiseröhre und Blutungen aus ihnen. Dann entwickelt sich entweder Anämie, Thrombozytopenie oder Leukopenie.

In der ersten Entwicklungsphase zeigen klinische Analysen, dass fibrotische Veränderungen in der Leber unbedeutend sind. Die Krankheit kann durch die Tatsache bestimmt werden, dass der Milz- und Portaldruck gestiegen ist. Aszites kann manchmal auftreten und verschwinden. Es gibt auch ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium und Verdauungsprobleme. Manchmal Juckreiz und Hautausschläge.

Lungenfibrose kann durch Atemnot signalisiert werden, die sich mit der Zeit verschlimmert, begleitet von trockenem Husten. Dann gibt es Schmerzen in der Brust, schnelles flaches Atmen. Auf der Haut ist eine Zyanose festzustellen. Häufige Bronchitis und Herzinsuffizienz können auf die fortschreitende Entwicklung der Krankheit hinweisen..

Bei hormonellen Veränderungen kann sich bei Frauen eine fokale Brustfibrose entwickeln. Es ist nur durch Abtasten zu spüren, wenn die Dichtung 2–3 Millimeter oder mehr erreicht. Über dem betroffenen Bereich ändert die Haut ihre Farbe. Im Laufe der Zeit gibt es Beschwerden in der Brust und dann nehmen die schmerzhaften Empfindungen zu. Mit fortschreitender Krankheit kann es zu einem deutlichen oder blassen Ausfluss aus der Brustwarze kommen. Es gibt ein Gefühl der Fülle der Brust und der Schwere darin. Dann verstärkt sich der Schmerz, wird schmerzhaft und konstant und strahlt auf Achselhöhle und Schulter aus.

Die Gefahr einer Uterusfibrose besteht darin, dass Myome eine Komplikation sein können. Unterleibsschmerzen und verlängerte Menstruation sowie Beschwerden beim Geschlechtsverkehr können auf die Entwicklung der Krankheit hinweisen.

Symptome einer Pankreasfibrose sind verminderter Appetit und Gewichtsverlust, Durchfall und Erbrechen, Schmerzen im Hypochondrium auf der linken Seite und Blähungen..

Die Fibrose des Herzens ist gekennzeichnet durch Veränderungen des Blutdrucks und Atemnot sowie eine Verletzung des Herzrhythmus. Aortenklappenfibrose ist zunächst asymptomatisch. Im Laufe der Zeit gibt es Schmerzen im Herzen und Schwindel, und dann steigt der Herzschlag, es kommt zu Atemnot und der Patient kann das Bewusstsein verlieren.

Bei Männern können Schmerzen im Perineum und im Unterbauch, Beschwerden während der Intimität und beim Wasserlassen auf Prostatafibrose hinweisen. Dann gibt es Probleme mit der Erektion und die Libido nimmt ab. Komplikationen können Pyelonephritis, Nierenversagen und Hydronephrose sein..

Faserveränderungen können an verschiedenen Stellen der Augen auftreten - an der Linse, der Netzhaut oder dem Glaskörper. Symptome sind eine Abnahme des Sichtfeldes, eine Abnahme der Sehschärfe und schmerzhafte Empfindungen.

Diagnose und Behandlung

Das frühe Stadium der Organschädigung verläuft ohne offensichtliche Anzeichen und Beschwerden über den Gesundheitszustand. Zunächst werden Blut- und Urintests zur Diagnose durchgeführt, und es sollte auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden. Spezialisten führen auch eine Biopsie durch - sie nehmen das Gewebe eines bestimmten Organs zur Analyse mit einer speziellen Nadel und untersuchen es unter einem Mikroskop. Alle anderen diagnostischen Techniken hängen von dem spezifischen Organ ab, bei dem ein Verdacht auf Fibrose besteht.

Bei Beschwerden über die Leberfunktion sollte der Patient von einem Gastroenterologen untersucht werden. Er ist verpflichtet, Ultraschall und Fibrotest, Fibromax, Fibroelastographie zu verschreiben. Zur Erkennung von Lungenfibrose sollte eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs angefertigt werden. Sie führen auch Magnetresonanztomographie oder Computertomographie, Spirographie. Bei Schmerzen in der Brustdrüse müssen Sie Mammographie, Ultraschall, zytologische und histologische Untersuchungen durchführen.

Die Metavir-Skala wird häufig zu Diagnosezwecken verwendet. Es hilft, nicht nur den Entwicklungsgrad der Krankheit zu bestimmen, sondern auch klinische Indikatoren. Die Skala bestimmt die Grade: F0, F1, F2, F3, F4.

Die Behandlung der Fibrose wird von einem Spezialisten verordnet, der die Krankengeschichte des Patienten untersucht und sich mit den Ergebnissen seiner Untersuchung vertraut gemacht hat. Der Arzt kann eine oder mehrere Arten der Behandlung verschreiben:

  • Ausschluss von Einflüssen. Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und Hormone zu normalisieren;
  • konservative Behandlung. In diesem Fall werden Techniken verwendet, um die Entwicklung der Pathologie zu verlangsamen. Eine Sauerstofftherapie kann eine davon sein;
  • Behandlung mit Medikamenten. Um die Krankheit effektiv zu behandeln, verschreibt der Arzt Medikamente, die der Patient gemäß dem Regime einnehmen muss. Mit der Zeit nehmen die Schmerzen ab und die Symptome der Krankheit verschwinden.
  • operativer Eingriff. Eine Operation ist erforderlich, wenn die Situation kritisch ist und eine Entfernung des betroffenen Gewebes erforderlich ist.

Die Behandlung der Fibrose hängt vom betroffenen Organ und der Art der Krankheit ab. Oft ist eine stationäre Behandlung erforderlich. Sie brauchen eine gesunde Ernährung und ein optimales Maß an körperlicher Aktivität, vermeiden Stress und machen Atemübungen. Darüber hinaus müssen Sie entzündungshemmende und antibakterielle Medikamente einnehmen. Vitamintherapie und Physiotherapie werden empfohlen.

Im Allgemeinen sieht der Behandlungsplan folgendermaßen aus:

  • Behandlung der Grunderkrankung;
  • Verlangsamung der Produktion von Narbengewebezellen - Hemmung der Entwicklung der Krankheit;
  • Verringerung des Entzündungsschwerpunkts;
  • Zerstörung von Robben und Narbengewebe;
  • Verhütung.

Sobald charakteristische Symptome auftreten, muss zur Diagnose und Untersuchung des Körperzustands eine medizinische Einrichtung aufgesucht werden. Qualifizierte Spezialisten werden zahlreiche Studien durchführen, eine genaue Diagnose stellen, die Ursachen der Krankheit ermitteln und eine umfassende Behandlung verschreiben. Fibrose ist eine Krankheit, die nicht mit traditioneller Medizin behandelt werden sollte. Vertrauen Sie besser Fachleuten - Menschen mit Ausbildung und Erfahrung. Es ist notwendig, alle Verschreibungen von Ärzten absolut genau zu befolgen und sich auf eine erfolgreiche, frühzeitige Heilung einzustellen und dann Fibrose zu verhindern.

Fibrose

Eine signifikante Verhärtung des Bindegewebes wird als Fibrose bezeichnet. Bei dieser Krankheit beginnen cicatriciale Veränderungen in den Organen, die zu Arbeitsstörungen führen. Beispielsweise entwickelt sich eine Lungeninsuffizienz in den Atemwegen, die eine Person daran hindert, ein normales Leben zu führen. Oft wird dieser Zustand durch Infektionen oder Allergene aus der äußeren Umgebung hervorgerufen. Bei Rauchern und solchen, die häufig alkoholische Getränke trinken, wird häufig ein Überwachsen des Bindegewebes in Lunge und Leber beobachtet. Häufiger Stress wird auch als Risikofaktor angesehen, der die Abwehrmechanismen im Körper schwächt..

Symptome und Anzeichen

Im Anfangsstadium tritt jede Art von Fibrose ohne Anzeichen auf. Ein Mensch kann arbeiten, Sport treiben, das tun, was er gewohnt ist, er hat keinen Grund zur Sorge. Nach einer bestimmten Zeit treten jedoch die folgenden Symptome auf:

  • ständige Müdigkeit;
  • Blutergüsse nach jedem Schlag, auch nach einem kleinen;
  • Hypertonie;
  • Kurzatmigkeit;
  • blaue Haut.

Die Anzeichen unterscheiden sich je nachdem, in welchem ​​Organ sich die Fibrose befindet. Beispielsweise ist in den Brüsten von Frauen ein Bindegewebsklumpen nur dann zu spüren, wenn er eine mittlere Größe erreicht. Gleichzeitig fehlen der Schmerz dieses Körperteils und der allgemeine Erschöpfungszustand.

Arten von Fibrose: fokal und total

Die Krankheit betrifft das Organ teilweise oder vollständig. Abhängig von der Lokalisation gibt es zwei Arten von Fibrose: fokale und totale. Beide kommen in Lunge, Leber, Prostata, Bauchspeicheldrüse, Herz, weiblichen und männlichen Genitalien vor. Eine fokale Fibrose kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Seit 6-8 Jahren entwickeln Patienten häufig keine Symptome. Sie können ein normales Leben führen und sogar Sport treiben.

Die Gesamtform manifestiert sich normalerweise im letzten Stadium der Entwicklung der Krankheit. Bei ihr bedecken viele dichte Knoten das Gewebe. Es ist normalerweise gutartig, obwohl Krankenhauspatienten häufig eine Biopsie verschrieben wird.

Darüber hinaus kann fokale Fibrose sein:

  • Herz;
  • angeboren;
  • idiopathisch.

In den meisten Fällen führt die Strahlenexposition zum Auftreten einer fokalen Fibrose. Es ist am häufigsten für Frauen, die wegen bösartiger Tumoren in den Brustdrüsen behandelt werden. Bei ihnen wird normalerweise Lungenfibrose diagnostiziert. Infolgedessen gibt es bereits zwei Beschwerden. Sie können das Strahlenrisiko verringern, wenn Sie Multivitaminkomplexe einnehmen und einen gesunden Lebensstil führen..

Fibrose

Allgemeine Beschreibung der Krankheit

Dies ist eine Pathologie, bei der das Bindegewebe infolge einer Entzündung in menschlichen Organen wächst, wodurch Narben gebildet werden. Somit reagiert der Körper auf den Entzündungsprozess und versucht, ihn vom umgebenden Gewebe zu isolieren..

Mit der Zeit verlieren die betroffenen geheilten Gewebe an Empfindlichkeit und das betroffene Organ kann seine Funktionen nicht vollständig erfüllen. Typischerweise betrifft Fibrose die Lunge, die Leber, die Prostata und die Brustdrüsen.

Derzeit kann mehr als die Hälfte der Patienten mit Fibrose keine angemessene Behandlung erhalten, da diese Pathologie schwer zu diagnostizieren ist. Die Krankheit ist immer noch nicht gut verstanden. Männer sind anfälliger für Lungenfibrose als Frauen.

Die Ursachen der Fibrose

Durch den Entzündungsprozess treten Veränderungen des Fasergewebes auf. Diese Pathologie kann sich nach einem Trauma als allergische Reaktion entwickeln, und eine geschwächte Immunität kann auch zur Ursache von Fibrose werden..

Für jedes Organ können bestimmte Faktoren die Ursachen für Fibrose sein..

Leberfibrose kann verursachen:

  • Virushepatitis;
  • Übergewicht;
  • falsche Ernährung;
  • übermäßiger Missbrauch alkoholischer Getränke;
  • entzündliche Pathologien der Gallenblase;
  • Fehlfunktion des Immunsystems.

Lungenfibrose kann provozieren:

  • Chemotherapie;
  • staubige Lungenerkrankungen (Asbestose, Silikose);
  • in einer ökologisch schmutzigen Gegend leben;
  • Lungenentzündung und Tuberkulose;
  • unkontrollierte Einnahme von Antibiotika;
  • Rauchen.

Prostatafibrose wird durch folgende Faktoren verursacht:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Mangel oder unregelmäßiges Sexualleben;
  • entzündliche Erkrankungen der Prostata;
  • vaskuläre Atherosklerose.

Eine Fibrose der Brustdrüsen führt in der Regel zu Mastopathie oder hormonellen Störungen.

Fibrosesymptome

Die vorgestellte Pathologie entwickelt sich eher langsam, daher fühlt sich der Patient in den ersten Stadien nur bei ständiger unmotivierter Müdigkeit unwohl.

  1. 1 Leberfibrose geht auch nach kleinen Schlaganfällen immer mit Unwohlsein und Blutergüssen einher. Dann gibt es ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium, die Verdauung ist gestört, zusätzlich sind Juckreiz und Hautausschlag möglich;
  2. 2 Eine Fibrose der Brustdrüsen tritt während einer Zeit des hormonellen Versagens auf. Sie kann nur abgetastet werden, wenn die Dichtung größer als 3-4 mm wird. In der Regel ändert die Haut an der Stelle der Versiegelung ihre Farbe. Die Fibrose der Brustdrüse geht mit Schmerzen einher, manchmal strahlt der Schmerz auf die Schulter oder die Achselhöhle aus. Es kann eine Entladung aus dem Nippel auftreten;
  3. 3 Ein Signal für Uterusfibrose ist eine starke Menstruation, begleitet von schmerzhaften Empfindungen sowie Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.
  4. 4 Ein Symptom für Lungenfibrose ist Atemnot, Blässe der Haut, Schwellung der Beine, trockener, schwächender Husten, Brustschmerzen, häufige Lungenentzündung und Bronchitis.
  5. 5 Bei einer Fibrose der Bauchspeicheldrüse ist der Patient besorgt über Schmerzen im linken Hypochondrium, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Blähungen und Appetitlosigkeit.
  6. 6 Faserschäden am Herzgewebe gehen mit Herzrhythmusstörungen, Atemnot, Schwindel und Veränderungen der Blutdruckindikatoren einher.
  7. Bei Prostatafibrose sind Männer besorgt über ziehende Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen beim Wasserlassen und verminderte Libido.
  8. Bei Patienten mit fibrösen Läsionen der Linse oder der Netzhaut klagen die Patienten über schmerzhafte Empfindungen, Verengung des Feldes und Sehschärfe.

Komplikationen der Fibrose

Komplikationen der Fibrose sind die Störung der betroffenen Organe.

  • Bei vorzeitiger Therapie der Leberfibrose entwickelt der Patient Anämie und Leukopenie. Möglicherweise Krampfadern der Speiseröhre mit anschließender Blutung. Die Funktion der Leber verschlechtert sich erheblich, Leberversagen beginnt;
  • Lungenfibrose kann zu Herzinsuffizienz, Tachykardie und Zyanose der Haut führen. Anschließend kann sich unter Zusatz einer Lungenentzündung ein chronisches Atemversagen entwickeln.
  • Fibrose der Gebärmutter kann zu Myomen degenerieren;
  • Eine unbehandelte Prostatafibrose kann zu Hydronephrose und Nierenversagen führen.

Prävention von Fibrose

Um diese Pathologie zu verhindern, sollten Sie:

  1. 1 mit dem Rauchen aufhören und Alkohol trinken;
  2. 2 Konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt für Infektions- und Entzündungskrankheiten.
  3. 3 Nehmen Sie Medikamente nur nach ärztlicher Verschreibung ein und behandeln Sie sie nicht selbst.
  4. 4 die Menge an körperlicher Aktivität optimieren;
  5. 5 Verwenden Sie nur hochwertiges Trinkwasser.
  6. 6 Stress minimieren;
  7. 7 saisonale Vitamintherapie durchführen;
  8. 8 Personen mit schädlichen Arbeitsbedingungen müssen die Sicherheitsvorkehrungen strikt beachten.

Behandlung von Fibrose in der Schulmedizin

Wenn Sie eine Fibrose vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Der Spezialist wird einen Ultraschall und eine Analyse der Urin- und Blutindikatoren verschreiben. Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine Biopsie.

Bei Verdacht auf Leberfibrose schickt der Therapeut den Patienten zur Konsultation zu einem Gastroenterologen, der einen Fibrotest und eine Fibroelastographie empfiehlt. Wenn die Lunge geschädigt ist, wird der Patient einer Computertomographie und einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs unterzogen. Bei Beschwerden über ziehende Brustschmerzen wird eine Mammographie der Brustdrüsen verschrieben.

Nachdem die Diagnose gestellt wurde, empfiehlt der Arzt, die Hormonspiegel zu normalisieren. Um die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen, wird eine Sauerstofftherapie verschrieben. Dann verschreibt der Arzt Medikamente, die der Patient regelmäßig anwenden muss. In einigen Fällen ist eine Physiotherapie angezeigt. In seltenen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff nur dann durchgeführt, wenn das betroffene Gewebe herausgeschnitten werden muss.

Die Fibrosetherapie hat im Allgemeinen den folgenden Plan:

  • Behandlung der Grunderkrankung;
  • Arzneimittel-induzierte Hemmung der Produktion von Faserzellen;
  • Linderung von Entzündungen;
  • Resorption von geschädigtem Gewebe;
  • Vorsichtsmaßnahmen.

Nützliche Lebensmittel gegen Fibrose

Die Ernährung bei der Behandlung von Fibrose sollte darauf abzielen, durch Fibrose geschädigte Gewebe- oder Organzellen wiederherzustellen. Dies ist ein zusätzlicher und wichtiger Faktor bei der Behandlung der Krankheit. Der Patient sollte sich nicht hungrig fühlen. Zulässige Produkte sind:

  1. 1 geriebener Buchweizen, Haferflocken oder Weizengetreide;
  2. 2 hefefreie Backwaren;
  3. 3 gestriges oder getrocknetes Brot;
  4. 4 stärkehaltiges Gemüse: Kartoffeln, Kürbis, Rüben;
  5. 5 alle Kohlsorten;
  6. 6 Algen in kleinen Mengen;
  7. 7 getrocknete Früchte;
  8. 8 nicht saure Früchte der Saison;
  9. 9 mageres Schweine- und Rindfleisch, Kaninchenfleisch;
  10. 10 fettarme Salzwasserfische;
  11. 11 Proteine ​​von Hühnereiern, jedoch nicht mehr als 2 pro Tag;
  12. 12 fettarme Milchprodukte;
  13. 13 Milchsuppe mit Nudeln;
  14. 14 Honig;
  15. 15 Pflanzenöle.

Traditionelle Medizin gegen Fibrose

Volksheilmittel bei der Behandlung von Fibrose können nur die vom Arzt verordnete Behandlung ergänzen.

  • Mariendistel hat eine starke hepatoprotektive Wirkung. 3-4 EL sollten täglich konsumiert werden. Esslöffel pulverisierte Samen. Dieses Pulver kann Kefir, fermentierter gebackener Milch oder Brei zugesetzt werden.
  • Cinquefoil normalisiert auch die Leberfunktion. 50 g Pflanzenwurzeln bestehen auf einer halben Flasche Wodka, nehmen Sie dreimal täglich 30 Tropfen;
  • trinke 2 Eigelb auf nüchternen Magen, trinke nach 20-25 Minuten ein Glas warmes stilles Wasser und lege dich auf deine rechte Seite auf ein Heizkissen;
  • Ein Sud aus Birkenblättern reinigt das Blut und stimuliert die Stoffwechselprozesse.
  • Die Löwenzahnblüten fest in ein Glas geben und mit Zucker bestreuen. Lassen Sie den Saft ab und trinken Sie vor den Mahlzeiten einen Esslöffel.
  • trinke Tee aus den Fasern und Haaren von reifem Mais;
  • frische junge Zucchini schneiden, Gurke und Tomate hinzufügen, mit Sonnenblumenöl würzen;
  • Rosmarinzweige im Ofen trocknen, mahlen, die gleiche Menge Honig hinzufügen und 2 mal täglich einen Esslöffel nehmen;
  • vor dem Schlafengehen ein Glas Leinsamenbrühe trinken;
  • Bei Lungenschäden werden Kompressen aus Klettenblättern oder frischem Kohl empfohlen, die vor dem Schlafengehen durchgeführt werden.
  • trinke Hagebuttenkoch wie Tee;
  • Fügen Sie Ingwerwurzel zu Milch und Tee hinzu.

Gefährliche und schädliche Lebensmittel für Fibrose

Während der Behandlung von Fibrose sollten Sie auf Produkte verzichten, die die Arbeit des Magen-Darm-Trakts erschweren:

  • reiches Gebäck;
  • Alkohol;
  • Perlgerste und Hülsenfrüchte;
  • Würstchen und geräucherte Produkte;
  • Dosen Essen;
  • halbfertige Produkte;
  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • fettreiche Milchprodukte;
  • Süßwaren;
  • Margarine und Butter;
  • erste Gänge auf Basis von Fleisch- oder Fischbrühe.

Leberfibrose - was ist das und wie behandelt man diese Krankheit?

In diesem Artikel werden wir versuchen, Ihnen ausführlich zu erklären, was Leberfibrose ist und wie sie zu behandeln ist..

Leberfibrose (lateinische Fibrose) ist eine Krankheit, bei der das normale Parenchymgewebe der Leber durch Bindegewebe ersetzt wird. Infolgedessen verliert die Leber ihre Arbeitsfähigkeit und ihre Fähigkeit, normal zu funktionieren..

Bei Leberfibrose beginnt das Organ, Bindegewebe voller Kollagen und extrazellulärer Substanz zu produzieren. Das Lebergewebe wird mit diesem sehr Bindegewebe überwachsen, was die normale Funktion der Leber beeinträchtigt. Da das Bindegewebe dichter als das Parenchym ist, beginnen sich darauf Narben zu bilden..

Die Besonderheit der Leberfibrose besteht darin, dass sich die Krankheit über einen längeren Zeitraum asymptomatisch entwickeln kann, ohne sich zu manifestieren oder sich bemerkbar zu machen, was die Erkennung und Behandlung von Fibrose erheblich erschwert.

  1. Einstufung
  2. Ursachen der Leberfibrose
  3. Leberfibrosesymptome
  4. Fotos von Patienten
  5. Komplikationen
  6. Welche Untersuchungen sollten bei Leberfibrose durchgeführt werden?
  7. Wie man Leberfibrose behandelt
  8. Hausmittel
  9. Prävention und Empfehlungen
  10. Prognose für Patienten (wie viele Menschen leben)

Einstufung

Die Krankheit hat viele Arten, abhängig vom Ort ihrer Lokalisation in verschiedenen Teilen der Leber.

Es gibt 8 Arten von Leberfibrose:

1. Fokus. Diese Art von Krankheit manifestiert sich im Auftreten von Narben in einzelnen Leberknoten. Dies zeigt das Anfangsstadium der Leberfibrose an..

2. Perihepatozelluläre Fibrose. Veränderungen treten in Hepatozyten auf. Die Hauptquellen können sein: Alkoholvergiftung oder zum Beispiel Syphilis. Eine Reihe schwerwiegender Krankheiten kann ebenfalls zur Liste hinzugefügt werden..

3. Zonale zentrale Leberfibrose - gekennzeichnet durch das Auftreten von Bindesepten in den Zentralvenen der Leber.

4. Multilobuläre Fibrose. Hier ist die Manifestation der Krankheit viel schwerwiegender: In einigen Leberläppchen tritt eine Nekrose des Parenchyms auf.

5. Überbrückung der Leberfibrose. Bei dieser Art von Krankheit bilden sich Verbindungssepten zwischen den Gefäßen der Leber, die sowohl unvollständig als auch vollständig bleiben können. Infolgedessen können sich Pseudolobuli bilden (Vervielfältigung von Läppchen).

6. Pereduktuläre Nekrose - begleitet von einem Syndrom, das durch Entzündung und Verengung der intra- und extrahepatischen Gallenwege gekennzeichnet ist.

7. Perivenuläre Fibrose - Dieser Typ tritt aufgrund einer alkoholischen Lebererkrankung oder aufgrund des Drogenkonsums auf. Mit der Entwicklung dieser Art von Fibrose verlässt der Prozess der Krankheit den Ort ihres Auftretens und breitet sich weiter entlang der Zentralvene der Leber aus, wobei gleichzeitig ihre Wände verdickt werden.

8. Angeborene Leberfibrose kann als separate Krankheit diagnostiziert werden. Dies ist ein sehr schwieriger Prozess, der nicht nur Probleme mit der Leber, sondern auch mit Blutgefäßen und Gallengängen verursacht. Angeborene Leberfibrose erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Ursachen der Leberfibrose

Leberfibrose tritt als Folge einer Verletzung oder Entzündung in der Leber auf. Leberzellen heilen ständig Wunden. Während der Wundheilung werden Proteine ​​wie Kollagen und Glykoproteine ​​freigesetzt und reichern sich in der Leber an. Letztendlich können sich die Zellen des Leberparenchyms beim Menschen (bekannt als Hepatozyten) nach vielen Reparaturen aufgrund eines Überschusses an Proteinen nicht mehr regenerieren, was zu Narben oder Fibrose im Lebergewebe führt..

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten und Faktoren, die Fibrose verursachen können. Diese schließen ein:

  • Autoimmunhepatitis;
  • übermäßige Aufnahme von Eisen;
  • Gallenstauung;
  • alkoholfreie Steatohepatitis (NASH);
  • nicht alkoholische Fettleber;
  • Virushepatitis B und C;
  • alkoholische Lebererkrankung;
  • falsche Ernährung (Fast Food, eine große Menge frittiertes Essen);
  • schwere systemische Erkrankungen (Diabetes mellitus, Gallensteinerkrankung, Mononukleose usw.);
  • Fettleibigkeit.

Leberfibrosesymptome

Ärzte diagnostizieren nicht oft eine leichte bis mittelschwere Leberfibrose. Dies liegt daran, dass Leberfibrose normalerweise keine Symptome verursacht, bis der größte Teil der Leber geschädigt ist.

Im Verlauf der Krankheit können bei einer Person die folgenden Symptome auftreten:

  • Appetitverlust;
  • verwirrtes Denken;
  • Flüssigkeitsansammlung in den Beinen oder im Bauch (Aszites);
  • Gelbsucht (wenn Haut und Augen gelb werden);
  • Übelkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • die Schwäche;
  • erhöhte Reizbarkeit;
  • schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium (Lage der Leber).

Bei mindestens einigen dieser Symptome lohnt es sich, die Leber auf Fibrose oder, noch schlimmer, Leberzirrhose zu untersuchen, aber selbst in diesem Fall ist die Untersuchung sehr schwierig, da alle oben genannten Symptome der Fibrose nur in zwei oder sogar drei Stadien auftreten. Die ersten Stadien sind fast asymptomatisch, und es sind die anfänglichen Fibrosegrade, die Patienten häufig auf Stress oder chronische Müdigkeit zurückführen. Mit diesen Krankheiten beginnen die Leberzellen aktiv abzusterben und das Organ selbst verliert seine Fähigkeit, richtig zu funktionieren.

Wenn die Entwicklung der Fibrose noch weiter geht, tritt eine Fibrose von 3 Grad und dann von 4 Grad auf. Zu diesen Stadien kommen Gelbsucht, Aszites und andere schwerwiegende Gesundheitsprobleme..

Fotos von Patienten

Komplikationen

Wie bereits oben erwähnt, zeigen die Anfangsstadien praktisch kein Auftreten von Fibrose, insbesondere Stadium 1 der Leberfibrose. Währenddessen gibt es keine offensichtlichen Anzeichen und Verstöße in der Leber. Der erste Grad ist unsichtbar und ziemlich schwer zu erkennen. Meistens geben Patienten chronischen Müdigkeit oder Stress die Schuld an allem und suchen bereits in relativ späten Stadien der Fibrose Hilfe bei einem Arzt..

Das 2. Stadium der Fibrose weist keine spezifischen Komplikationen der Fibrose auf. Mit der Entwicklung von Stadium 2 hat der Patient nur Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlverstimmung, die auch als Symptome anderer Krankheiten dienen können, da bestimmte Leberfunktionsstörungen nicht beobachtet werden.

Ein separater Ort in der Entwicklung der Leberfibrose dauert 3 und 4 Stadien, in denen genau die gleichen Komplikationen auftreten.

Die bedeutendste Komplikation der Fibrose kann eine Leberzirrhose oder eine schwere Narbenbildung sein, bei der die Leber einer Person vollständig geschädigt ist. Dies dauert normalerweise lange, zum Beispiel ein oder zwei Jahrzehnte.

Menschen brauchen ihre Lebern zum Leben, weil die Leber dafür verantwortlich ist, schädliche Substanzen im Blut herauszufiltern und viele andere wichtige Aufgaben für den Körper zu erfüllen. Wenn die Fibrose einer Person zu Leberzirrhose und Leberversagen fortschreitet, kann sie letztendlich die folgenden Komplikationen haben:

  • Aszites (starke Flüssigkeitsansammlung im Bauch);
  • hepatische Enzephalopathie (Ansammlung von Abfallprodukten, die zu Hirnschäden führen);
  • hepatorenales Syndrom;
  • portale Hypertonie;
  • Krampfadern.

Jede dieser Erkrankungen kann für jemanden mit Lebererkrankungen tödlich sein..

Welche Untersuchungen sollten bei Leberfibrose durchgeführt werden?

Um die Diagnose zu bestätigen, untersucht der Arzt zunächst den Patienten. Nach einer visuellen Untersuchung des Zustands des Patienten wird eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, die die Krankheit aufdecken.

Wenn es sich um 1 oder 2 Stadien der Fibrose handelt, ist es sehr schwierig, sie zu identifizieren. Wenn das Stadium bereits auf 3 oder 4 übergegangen ist, können sie dank der üblichen Palpation bestimmt werden, bei der Sie eine merkliche Zunahme der Leber oder Schmerzen im rechten Hypochondrium des Patienten spüren können. Selbst bei leichtem Druck auf den Bereich der Leber entwickelt der Patient aufgrund des betroffenen und entzündeten Organs ein schweres Schmerzsyndrom. Um den Zustand der Leber zu verstehen, führen Experten eine Reihe der folgenden diagnostischen Maßnahmen durch:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Leber Biopsie;
  • Ultraschall der Leber;
  • CT und MRT.

Zusätzlich zu allen oben genannten Analysen ist es jedoch erforderlich, die grundlegendste hervorzuheben, mit der Sie das Urteil "Leberfibrose" zuverlässig fällen können - dies ist eine Biopsie.

Dank der Untersuchung mit einer dicken Trepanationsnadel (unter Aufsicht eines Ultraschalls) wird ein kleiner Teil des betroffenen Lebergewebes zur weiteren detaillierten Untersuchung von Leberzellen, Allgemeinzustand, Vorhandensein oder Umsatz, Fehlen von Elementen entnommen.

Dies wird auch in Zukunft helfen, die Leberfibrose richtig zu behandeln und eine individuelle Art der Therapie basierend auf dem Zustand der Leber zu wählen..

Um ein bestimmtes Stadium der Fibrose zu identifizieren, verlassen sich Ärzte auf eine bestimmte Skala:

  • 0 Grad - keine Fibrose;
  • 1 Grad - beeinträchtigte Leberfunktion. Mit der Früherkennung der Anfangsstadien der Krankheit ist die Prognose günstig. Es ist notwendig, die körperliche Aktivität zu reduzieren, eine spezielle Diät einzuhalten und Drogen zu nehmen.
  • Grad 2 - Entzündung breitet sich in der Leber aus. Mit der Verwendung geeigneter Medikamente ist eine Heilung und Wiederaufnahme der normalen Leberfunktion möglich.
  • Grad 3 - Die Gallenwege sind erweitert, die Leber ist merklich vergrößert und mit dickem Bindegewebe bedeckt. Die Medikamente verbessern den Zustand des Patienten nicht wesentlich, die Prognose ist nicht sehr günstig;
  • 4 Grad (Leberzirrhose) - Lebergewebe ist vollständig von der Krankheit betroffen, Versagen der Leberfunktion. Die einzige Möglichkeit zu überleben ist eine Lebertransplantation.

Wie man Leberfibrose behandelt

Wenn diese Krankheit entdeckt wird, stellt sich sofort eine logische Frage: "Wie behandelt man Leberfibrose?" Dieses Verfahren ist durch die Schwere der Implementierung aufgrund des Fehlens eines Arzneimittels zur Behandlung dieser Krankheit gekennzeichnet. Es gibt jedoch verschiedene Behandlungsmethoden, auf denen weiter aufgebaut wird:

  • Auswirkungen auf die Ursache der Krankheit;
  • Beseitigung von Entzündungen;
  • Verhinderung des weiteren Wachstums von Entzündungen.

Die Behandlung von Leberfibrose nur mit Medikamenten - dies führt nur zu 50% zu einer Linderung des Zustands des Patienten oder seiner vollständigen Genesung. Der Hauptfaktor ist die Korrektur des Lebensstils, die Einhaltung einer Diät, die Ablehnung bestimmter Lebensmittel, die Einnahme von Medikamenten und regelmäßige Untersuchungen.

Die Behandlung der Leberfibrose dauert eine gewisse Zeit, aber bei ordnungsgemäßer Einhaltung aller Ratschläge eines Spezialisten kann die Krankheit im Anfangsstadium vollständig besiegt werden.

Verwenden Sie: Reduzieren Sie den Entzündungsprozess:

  • hormonelle Drogen;
  • Hepatoprotektoren und Antioxidantien;
  • Zytostatika.

Wenn wir über die Unterdrückung des Bindegewebswachstums sprechen, werden folgende verwendet:

  • Immunmodulatoren.
  • Medikamente, die die Mikrozirkulation verbessern.
  • antiproliferative Medikamente.

Die Behandlung von Leberfibrose sollte bedeuten, das Körpergewicht wieder zu normalisieren, den Einsatz hepatotoxischer Substanzen zu reduzieren und Alkohol zu vermeiden.

Nehmen Sie viel Gemüse, mageres Fleisch und Fisch in die tägliche Ernährung auf, um das normale Lebergewebe wiederherzustellen, die Entwicklung des Bindegewebes und die Möglichkeit einer normalen Funktion des Organs zu verringern.

Ein Patient mit Leberfibrose muss regelmäßig medizinisch untersucht werden, um ein Fortschreiten der Krankheit zu vermeiden.

Hausmittel

Volksheilmittel sind nur im ersten Stadium der Krankheit wirksam und heben die Verschreibungen Ihres Arztes nicht auf..


Kurkuma - stellt beschädigte Leberzellen effektiv wieder her und hilft bei der Behandlung und Vorbeugung von Lebererkrankungen. Die in dieser Pflanze enthaltene Substanz (das sogenannte Curcumin oder Curcuminoid), aufgrund derer die Pflanze eine gelbe Farbe hat, hat ein großes Arsenal an medizinischen Eigenschaften.

Trotz der Tatsache, dass das Hauptcurcuminoid gerade erst begonnen hat, in Laboratorien untersucht zu werden, bietet es bereits jetzt große Aussichten für die Behandlung einer Vielzahl von mit der Leber verbundenen Pathologien, und zwar nicht nur.

2 wirksame Rezepte:

  • Erstes Rezept: 0,25 Teelöffel Kurkuma in ein Glas Wasser geben, einen Löffel Honig hinzufügen, umrühren, 10 Minuten warten, bis sich alles aufgelöst hat und trinken. Sie müssen 2 Wochen lang dreimal täglich ein Getränk nach diesem Rezept einnehmen.
  • Zweites Kurkuma-Getränk: 2 Teelöffel Kurkuma, 2 Esslöffel getrocknete Cashewnüsse und eineinhalb Gläser Milch in einen Mixer geben. Alles gut mahlen und trinken. Dieses Getränk sollte dreimal täglich morgens, mittags und abends eingenommen werden..

Prävention und Empfehlungen

Leberfibrose ist eine Krankheit, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Um das Auftreten dieser Krankheit zu verhindern, empfehlen wir:

  • ISS ordentlich;
  • unter keinen Umständen Alkohol missbrauchen;
  • Reduzieren Sie den Drogenkonsum und nehmen Sie nichts ohne ärztliche Verschreibung ein.
  • Vermeiden Sie häufigen Stress und Überlastung.
  • öfter gehen und an der frischen Luft sein.

Um die mögliche aktive Manifestation einer Fibrose zu vermeiden, müssen Sie mindestens einmal im Jahr von einem Arzt untersucht werden. Die Behandlung von Leberfibrose ist viel schwieriger als nur die Vorbeugung. Sie müssen also auf Ihren Körper achten und alle Empfehlungen der Ärzte befolgen.

Prognose für Patienten (wie viele Menschen leben)

Wenn Stadium 1-2 der Fibrose festgestellt wird, ist der Ausgang der Krankheit günstig. Sie müssen nur bestimmte Medikamente einnehmen und die Krankheit frühzeitig erkennen. Dann besteht die Möglichkeit einer fast vollständigen Genesung des Körpers..

Wenn im Frühstadium eine Leberfibrose erkannt wird und die Fibrose richtig behandelt wird, können Sie sicher bis ins hohe Alter leben.

Wenn die Fibrose in 3 oder sogar 4 Stadien fortschreitet und sich in eine Leberzirrhose verwandelt, ist der Ausgang der Krankheit ungünstig. Bestenfalls wird dem Patienten im Stadium 3 eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren gegeben, und mit einem noch stärkeren Fortschreiten der Fibrose werden die Bedingungen auf maximal 5 Jahre gesenkt.

Leberfibrose

Allgemeine Information

Leberfibrose ist eine Folge einer chronischen Lebererkrankung. Der Prozess der Fibrogenese in der Leber ist der Hauptweg für das Fortschreiten chronischer Erkrankungen dieses Organs. Dies gilt insbesondere bei unkontrolliertem Krankheitsverlauf und fehlender Behandlung. Was ist Leberfibrose? Dies ist eine diffuse oder lokale Zunahme des Bindegewebes zwischen den Leberbahnen und den Leberkapillaren. In den frühen Stadien fehlen klinische Manifestationen, und die histologische Untersuchung zeigt eine übermäßige Ansammlung von Bindegewebe. Anschließend werden im Lebergewebe Knoten und Gefäßanastomosen gebildet.

Faserveränderungen treten bei allen chronischen Lebererkrankungen auf, einschließlich der Fettsteatose (Fettlebererkrankung), an der die meisten Menschen leiden. Zwar können nur 50% der Patienten mit Fettkrankheiten Komplikationen in Form von Steatohepatitis und Fibrose entwickeln. Dieser Prozess ist jedoch bei Virushepatitis und alkoholischen Leberschäden unvermeidlich. Bei schweren refraktären Erkrankungen schreitet die Fibrose fort und wird zur Zirrhose. Angesichts der Zunahme der Inzidenz von Virushepatitis, arzneimittelinduzierter Lebererkrankung und Fettlebererkrankung ist das Problem der Fibrose dringend.

Fibrose galt lange Zeit als irreversibler Zustand und führte unweigerlich zu einer Zirrhose. Bisher wurde die Möglichkeit einer Regression nachgewiesen. Es gibt also Informationen über die umgekehrte Entwicklung bei Autoimmunhepatitis vor dem Hintergrund der Behandlung mit Immunsuppressiva, Gallenfibrose, wenn die Dekompression des Gallentrakts chirurgisch durchgeführt wird, mit Steatohepatitis - im Falle eines Gewichtsverlusts. Die Reversibilität der Fibrose wurde bei Alkoholabstinenz über einen langen Zeitraum und nach antiviraler Therapie der Virushepatitis B und C festgestellt. In all diesen Fällen wurde eine antifibrotische Langzeittherapie durchgeführt.

Pathogenese

Die Prozesse der Fibrogenese und Fibrolyse treten bei allen Menschen auf und es besteht ein Gleichgewicht zwischen ihnen. In der Leberpathologie überwiegt die Kollagenbildung gegenüber den Abbauprozessen. Die Basis der Fibrose ist eine erhöhte Kollagenablagerung, die entweder mit der Aktivierung ihrer Synthese oder einer Abnahme des Zerfalls verbunden ist. Ito-Zellen (Sternzellen), die profibrotische und antifibrotische Substanzen produzieren, sind bei der Fibrose von vorrangiger Bedeutung..

Viren, freie Sauerstoffradikale oder Acetaldehyd (bei alkoholischen Erkrankungen) stimulieren Ito-Zellen, die die Fibrogenese auslösen. Die aktivierten Zellen verwandeln sich in Myofibroblasten, die Kollagen produzieren. Dabei spielen reaktive Sauerstoffspezies eine besondere Rolle..

Die Pathogenese der Fibrose bei Fettlebererkrankungen ist mit erhöhten Blutzuckerspiegeln und Insulinresistenz verbunden. Auf die eine oder andere Weise enden die Prozesse der Schädigung von Hepatozyten mit ihrem Tod (Nekrose) und dem Ersatz durch Bindegewebe. Die Reaktion des Gefäßbettes der Leber ist die Bildung einer portalen Hypertonie. Somit ist die Bildung von Fibrose die Reaktion eines Organs auf Schäden, und sein Stadium spiegelt die Fortschreitungsrate von Lebererkrankungen wider. Cholestase und portale Hypertonie, die sich parallel entwickeln, beschleunigen das Fortschreiten der Fibrogenese.

Einstufung

Um die Klassifizierung zu verstehen, müssen Sie sich an die Struktur der Leber erinnern. Der Leberläppchen ist eine strukturelle Einheit dieses Organs. Die Läppchen sind durch Bindegewebe voneinander abgegrenzt - den Portaltrakt, in dem sich die Lebertriaden (Arterie, Vene und Gallengang) befinden.

Die Pfortader bilden das Bindegewebsgerüst der Leber. Jeder Portaltrakt verläuft vom Lebertor ins Innere des Organs und ist mit der äußeren Kapsel verbunden.

Das Vorhandensein von Fibrose wird durch Elastometrie bestimmt. Der Grad der Fibrose wird anhand der METAVIR-Skala bewertet:

  • Null Grad - keine Veränderungen innerhalb der Läppchen.
  • Grad 1 (oder F1) - leichte periportale Fibrose ohne Septumbildung;
  • Grad 2 (F2) - mäßig mit einzelnen Port-Portal-Septa (gebildete Septa verbinden benachbarte Portal-Trakte). Nicht ausgeprägte Verdickung der Pfortader.
  • Grad 3 (F3) - schwere Fibrose mit portzentralen Septa (gebildete Septa verbinden die Pfortader und die Zentralvenen). Es gibt eine ausgeprägte Verdickung der Pfortader, es gibt breite Schichten von Bindegewebe, die Schnüre bilden (multiple Septen).
  • Grad 4 (F4) - multiple Septa und Zirrhose.

Im Anfangsstadium (dies ist periportal, F1) und moderat (Port-Portal, F2) steigt die Menge an Kollagenmatrix um das 4-6-fache. Die Grade F2 und F3 bedeuten eine signifikante Fibrose, und F4 ist bereits ein Übergang zur Zirrhose.

Im Stadium der Steatose mit Fettdegeneration der Leber ist es bereits möglich, Fibrose im Stadium I und II und bei Steatohepatitis im Stadium III mit überwiegender perivenulärer, periportaler oder portaler Fibrose zu bilden.

Abhängig von der Lokalisation des Prozesses kann es verschiedene Formen der Fibrose geben:

  • Perivenular und venular. Bei dieser Form findet der fibrotische Prozess in den Wänden der Zentralvenen der Leber statt. Diese Form tritt bei alkoholischer Hepatitis und chronischer Herzinsuffizienz auf..
  • Septal. Es ist charakteristisch für Virushepatitis. An der Stelle der Überbrückungsnekrose der Leber treten faserige Septa auf, die die Pfortader miteinander oder die Pfortader mit den Zentralvenen verbinden - Port-Portal- und Port-Zentral-Septa werden gebildet. In diesem Fall ist die lobuläre Struktur der Leber gestört..
  • Periduktal. In dieser Form wächst faseriges Gewebe um die Gallengänge. Dies geschieht bei sklerosierender Cholangitis.
  • Perizellulär. Um die Hepatozyten wächst faseriges Gewebe, das den Austausch zwischen Leberzellen und Blut in den Sinusoiden stört. Diese Form tritt bei viraler und alkoholischer Hepatitis auf.
  • Die portale und periportale Leberfibrose ist ein charakteristisches Zeichen für eine virale, alkoholische und Autoimmunhepatitis. Periportale Fibrose verändert die lobuläre Struktur der Leber nicht, da sich fibröse Wucherungen um die Leberläppchen befinden und keine zusätzlichen Läppchen gebildet werden. Fasergewebe enthält abnormale Gallengänge. Kollagenablagerung in den Disse-Räumen verursacht präsinusoidale Hypertonie.
  • Gemischt. Diese Form wird durch alle oben genannten Formen in unterschiedlichen Anteilen dargestellt.
  • Eine Herzfibrose der Leber entwickelt sich bei chronischer Herzinsuffizienz und ist mit einer Stagnation des Blutes im systemischen Kreislauf verbunden, an dem die Leber beteiligt ist. Der flüssige Teil des Blutes schwitzt in sein Gewebe und drückt das Organ zusammen. Ein Anstieg des mechanischen Drucks in den Sinusoiden und Gallengängen der Leber führt zu einer Cholestase, deren Schweregrad von der CHF-Klasse abhängt. Eine Verletzung des Ausflusses der Galle führt zur Entwicklung irreversibler Veränderungen in der Struktur der Leber. Der zweite Mechanismus für die Entwicklung von Veränderungen im Leberparenchym ist die Hypoxie des Lebergewebes. Herzfibrose beginnt mit perivenular, breitet sich tief in die Läppchen aus und geht in die periportalen Zonen über. In der Klinik manifestiert sich dies in einer Erweiterung der Lebervenen, einer Zunahme der Leber, Aszites.

Ursachen

Fibrose ist das Ergebnis der folgenden Krankheiten und Zustände:

  • Exposition gegenüber Viren mit hoher Viruslast und Entwicklung von Virushepatitis B und C..
  • Alkoholkonsum mit der Entwicklung einer alkoholischen Hepatitis.
  • Fettleber (Lebersteatose oder Fetthepatose). Es entsteht durch die Ansammlung von Fetten in den Leberzellen. In einigen Fällen führt die Fettinfiltration zum Zelltod und führt zu einer Steatohepatitis (Leberentzündung) mit Fibrose.
  • Giftige Hepatitis. Sie entwickeln sich bei der Einnahme von Medikamenten. Akute Arzneimittelschäden an der Leber werden durch hepatotoxische Arzneimittel verursacht: Amiodaron, NSAIDs (Sulindac, Diclofenac, Nimesulid, Paracetamol), Östrogene, Antibiotika, Zytostatika, Antituberkulose, Antitumor, Glukokortikosteroide. Toxische Hepatitis tritt am häufigsten bei der Einnahme von (NSAIDs) und antimikrobiellen Arzneimitteln auf. Paracetamol hat eine dosisabhängige Hepatotoxizität - in therapeutischen Dosen ist es sicher, und wenn die Dosis bis zu 4 g überschritten wird, entwickeln sich Hepatitis und fulminantes Leberversagen.
  • Metabolisches Syndrom: Diabetes mellitus, Fettleibigkeit, Fettleibigkeit im Bauchraum, Dyslipidämie, beeinträchtigte Glukosetoleranz, Bluthochdruck.
  • Verletzung des Gallenabflusses (Cholestase).

Separat Faktoren, die zum Fortschreiten der Fibrose beitragen: Alter über 45, männliches Geschlecht (aufgrund eines hohen Alkoholismus), Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, erbliche Hämochromatose, Leberüberlastungssyndrom mit Eisen bei hämolytischer Anämie, übermäßige Eisenaufnahme, intravenöse Eisenergänzung und mit Hepatitis B und C..

Leberfibrosesymptome

In den meisten Fällen fehlen oder sind die Symptome minimal, insbesondere in den frühen Stadien des Prozesses. Der fibrotische Prozess entwickelt sich langsam - es dauert mehrere Jahre vom Beginn seiner Entstehung bis zum Einsetzen der Symptome. Eine schnellere Entwicklung wird durch hepatotoxische Faktoren oder Infektionen hervorgerufen.

Zunächst sind allgemeine Symptome charakteristisch: Schwäche, allgemeines Unwohlsein, Lethargie, Müdigkeit. Im Verlauf des Prozesses haben die Patienten einen Rückgang des Appetits, Übelkeit, Aufstoßen der Luft, Schmerzen im rechten Hypochondrium oder im Oberbauch. Bei der Untersuchung zeigt sich ein leichter Anstieg der Leber. Bei Cholestase und Fettleberinfiltration wird bei Patienten Gelbsucht festgestellt.

Analysen und Diagnosen

Eine Fibrose wird vermutet, wenn der Patient Anzeichen einer portalen Hypertonie, einer vergrößerten Milz und Veränderungen in den biochemischen Analysen aufweist: Eine Erhöhung der Aktivität von ALT und AST um das 4-5-fache (ALT steigt häufiger an), der AST / ALT-Index beträgt nicht mehr als 1. Eine Erhöhung ist ebenfalls charakteristisch alkalische Phosphataseaktivität (nicht mehr als zweimal).

  • Zur Beurteilung der Leberfibrose wird als Alternative zur Biopsie das FibroMax-Laborforschungssystem verwendet. FibroMax umfasst fünf Tests: FibroTest, AktiTest, SteatoTest NashTest und AshTest. SteatoTest diagnostiziert Steatose, NashTest - alkoholfreie Steatohepatitis und AshTest - alkoholische Steatohepatitis. Im FibroMax-System werden auch Gesamtbilirubin, Globuline, ALT, ASAT, Blutzucker, Triglyceride und Cholesterin bestimmt. Nach den Daten werden das Stadium der Fibrose und der Aktivitätsgrad der Hepatitis berechnet. Die Forschungskosten sind hoch. Bei Anzeichen einer Cholestase wird dieses Diagnosesystem nicht verwendet, da ein hoher Bilirubinspiegel den diagnostischen Wert der Tests negativ beeinflusst..
  • Standard-Ultraschalldiagnostik.
  • Fibroelastographie (FibroScan-Apparat). Eine Methode, die Ultraschalluntersuchung und Exposition gegenüber niederfrequenten Schwingungen kombiniert, die auf das Lebergewebe übertragen werden. Gewebe unterschiedlicher Dichte leiten Schwingungen auf unterschiedliche Weise, und dies ermöglicht es, Daten über die Gewebesteifheit zu erhalten.

Diese Methode bestimmt auch den Prozentsatz des Bindegewebes in der Leber:

  • CT-Scan.
  • Leber Biopsie. Sie werden selten verwendet, was auf die Invasivität der Methode und den großen Fehler der Nadel zurückzuführen ist, die auf die Fibrosezone trifft.

Behandlung

Wie wird Leberfibrose behandelt? Die Grundprinzipien der Behandlung sind vor allem die Beseitigung ursächlicher Faktoren, die Verlangsamung des Fortschreitens des Faserprozesses und seiner umgekehrten Entwicklung (Regeneration von Hepatozyten). Neben der Beseitigung von Alkohol und der Abschaffung von Hepatotoxika müssen die Patienten das tägliche Regime und die Ernährung einhalten.

Die Behandlung von Leberfibrose umfasst Arzneimittel, die in mehrere Gruppen unterteilt werden können:

  • Medikamente, die auf die Mechanismen der Fibrogenese wirken. Bei der Virushepatitis sind dies beispielsweise Interferone und Nukleosidanaloga. Ursodeoxycholsäure, essentielle Phospholipide, Ademetionin für alle anderen Lebererkrankungen.
  • Arzneimittel mit unspezifischer Wirkung: Pentoxifyllin, Antioxidantien (Bernsteinsäure, Tocopherol).
  • Medikamente gegen portale Hypertonie: Betablocker, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren, Nitro-Medikamente. Fibrose verursacht Schwierigkeiten im Pfortaderkreislauf und ist die Ursache für erhöhten Druck in der Pfortader - portale Hypertonie. Dies ist ein ganzer Komplex von Veränderungen, die entstehen, wenn der Abfluss aus der Pfortader gestört wird. Im Pfortadersystem steigt der Druck stark an, der Blutfluss verlangsamt sich, die Venen der Speiseröhre und des Magens entwickeln sich, die Milz vergrößert sich, die Venen der Bauchdecke dehnen sich aus, Aszites entwickelt sich. Die Verbesserung der Leberdurchblutung mit Arzneimitteln stellt die Funktion der Hepatozyten wieder her, fördert deren Regeneration und stoppt das Fortschreiten der Fibrose.
  • Medikamente, die die Insulinsensitivität bei Fetthepatose und Insulinresistenz erhöhen. Das Medikament Metformin 2 g / Tag, das ein Jahr lang angewendet wird, bewirkt eine Abnahme der Fettinfiltration und fibrotische Veränderungen in der Leber.

Die Hauptmedikamente für jede Lebererkrankung und Fibrose sind Hepatotektoren - essentielle Phospholipide (EF), die durch mehrfach ungesättigte Phospholipide aus Sojabohnen dargestellt werden. Phospholipide im Körper werden als Baumaterial für Zellmembranen verwendet und wirken daher membranstabilisierend.

Die Verwendung von Essliver Forte, Essentiale, Phosphogliv oder Eslidin, 2 Kapseln 3-mal täglich für 4-6 Monate, verhindert die Entwicklung von Fibrose und deren Fortschreiten, normalisiert das Lipidspektrum und wirkt antioxidativ. Die antifibrotische Wirkung dieser Gruppe von Arzneimitteln beruht auf der Wirkung auf die Kollagenaseaktivität und einer Abnahme der zytolytischen Prozesse, an denen Hepatozyten sterben. EF reduziert intralobuläre Nekrose und Pfortaderfibrose. Eslidin ist ein vielversprechendes Medikament aus dieser Gruppe, da es die essentielle Aminosäure Methionin enthält, die für die Synthese von Cholin (Vitamin B4), einem Hepatoprotektor, erforderlich ist..

Nicht weniger wichtig sind Zubereitungen, die Glycyrrhizinsäure enthalten, die aus Süßholzwurzel gewonnen wird. Ein Beispiel ist das Medikament Phosphogliv. Es ist eine Kombination aus bioverfügbaren Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure. Aufgrund der antiviralen Wirkung des letzteren ist das Medikament zur Behandlung der Virushepatitis indiziert. Die antifibrotischen Mechanismen von Glycyrrhizinsäure wurden in einem experimentellen Fibrosemodell nachgewiesen. Heute ist Phosphogliv eine universelle Behandlung für Fibrose jeglicher Art..

Ademetionin ist eine Aminosäure, die in der Leber synthetisiert wird und an einer Vielzahl von Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Die Verwendung von Medikamenten auf der Basis von Ademetionin, die am Stoffwechsel beteiligt sind, eine antioxidative Wirkung haben, Entzündungen reduzieren, Schäden an Hepatozyten verhindern, deren Regeneration beschleunigen und den Fibroseprozess verlangsamen, ist vielversprechend. Ademetioninpräparate - Heptral, Heptor, Heptor N, Heparetta, Samelix, Adeliv. Diese Medikamente sind ein Mittel zur Substitutionstherapie und Hepatoprotektion für jede Leberpathologie - von Hepatopathie bis zu progressiver Fibrose und Zirrhose, da sie den Gehalt an endogenem Ademetionin in der Leber erhöhen.

Ursodeoxycholsäure wirkt membranstabilisierend, antioxidativ, hepatoprotektiv und antifibrotisch. Ursodeoxycholsäurepräparate verhindern das Fortschreiten der Fibrose und die Entwicklung von Krampfadern und verlangsamen den Prozess des vorzeitigen Todes von Hepatozyten. Diese Medikamente sind besonders für Symptome einer Cholestase indiziert. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt 3 Monate, 3 Mal pro Jahr. Die besten Ergebnisse werden bei längerer Anwendung über 6 Monate - ein Jahr erzielt.

Patienten mit Fibrose mit hohem Cholesterinspiegel und Lipoproteinspiegeln niedriger Dichte werden 3-6 Monate lang (bis sich der Transaminase-Spiegel normalisiert) in einer Kombination aus 20 mg Statinpräparaten und 15 mg UDCA-Präparaten pro kg Körpergewicht verschrieben. Bei Hypertriglyceridämie sind Omega-3-Präparate angezeigt.

Die Verwendung von Arzneimitteln, die hepatoprotektive und hypocholesterinämische Wirkung kombinieren, ist wirksam. Ein solches Medikament ist Rezalut Pro, das Phospholipide aus Sojalecithin und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-6 und Omega-3 im Verhältnis 10: 1) enthält. Sein Zweck ist pathogenetisch gerechtfertigt bei metabolischem Syndrom und Fettlebererkrankungen mit Manifestationen von Fibrose. Nehmen Sie das Medikament 3 Mal täglich 2 Kapseln ein.

Vitamin E. Bei der Anwendung des Arzneimittels 300-800 mg / Tag pro Jahr bei Patienten verringerte sich die Steatose, die Schwere der Entzündung und Fibrose.

Zubereitungen der Kartitis gegen Steatohepatitis und Fibrose. L-Carnitin ist eine lipotrope Substanz, die mit Lipiden interagiert. L-Carnitin-Präparate stimulieren die Verwendung von Fettsäuren - sie transportieren Fettsäuren in die Mitochondrien, wo sie oxidiert werden, und Leberzellen werden von Fett befreit. Die Einnahme von Medikamenten führt zu einer Abnahme der Blutfette und Triglyceride, Gewichtsverlust und einer Abnahme der Fettverbrennung. Gepagard Active (Phospholipide + L-Carnitin + Vitamin E) wird 1 Monat lang 2-mal täglich 2 Kapseln eingenommen. Daher sollte Fibrose mit Hepatoprotektoren mit antioxidativer Wirkung und Präparaten behandelt werden, die Carnitin und Vitamin E enthalten.

Das einheitliche Schema der antifibrotischen Behandlung bei Patienten mit Symptomen einer portalen Hypertonie lautet:

  • orale und parenterale (intravenöse) Verabreichung von Phosphogliv über einen Zeitraum von einem Jahr oder länger;
  • Ursodesoxycholsäurepräparate 15-20 mg pro kg Körpergewicht, konstant;
  • Propranolol 40-80 mg pro Tag, kontinuierliche Einnahme;
  • Veroshpiron 12,5-25 mg / Tag, konstant;
  • Arzneimittel aus der Gruppe der Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren.

Um die Schwere der Fettlebererkrankung zu verringern, ist es wirksam, das Gewicht des Patienten zu reduzieren. Hierzu wird eine hypokalorische Diät (500 kcal / Tag weniger als eine normale Diät) und 30-45 Minuten Sport an 4-5 Tagen in der Woche angewendet.