Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C.

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir Hepatitis weiterhin in all ihren Aspekten betrachten, und als nächstes geht es um Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Damit…

Was ist Hepatitis C.?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektion der Leber, die durch die Aufnahme des Hepatitis C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr bei Hepatitis C ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs hervorruft.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie infiziert sich Hepatitis C??

Eine Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotrauma der Hautoberfläche oder der Schleimhäute nach Kontakt mit kontaminierten (virusinfizierten) Objekten. Das Hepatitis-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infiziertes Objekt mit menschlichem Blut in Kontakt kommt, gelangt das Virus über den Blutkreislauf in die Leber, wo es sich in seinen Zellen absetzt und sich aktiv zu vermehren beginnt. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen ungeeignete Wärmebehandlung. So kann festgestellt werden, dass eine Hepatitis-Infektion an Orten auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tattuage, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, wenn Sie Hygieneartikel - Zahnbürste, Rasiermesser - teilen. Die meisten mit Hepatitis C Infizierten sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3-5% aller Fälle), während das Infektionsrisiko mit dem Hepatitis B-Virus weiterhin erhöht ist. Bei promiskuitiver sexueller Aktivität steigt das Infektionsrisiko jedoch erheblich an.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen durch eine kranke Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings festgestellt. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust verletzt wird. Die Frau selbst wird manchmal während der Geburt infiziert.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht bestimmt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmen, Händeschütteln, Teilen von Utensilien, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In einer häuslichen Umgebung können Sie sich nur mit Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während der Durchführung einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine routinemäßige medizinische Untersuchung handelt oder ob sie als Blutspender fungiert.

Eine sehr wichtige vorbeugende Maßnahme besteht darin, den Besuch nicht überprüfter und wenig bekannter Organisationen zu vermeiden, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten..

Entwicklung von Hepatitis C.

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "liebevoller Killer". Dies ist auf die Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und seines Verlaufs zurückzuführen. Eine Person ist sich möglicherweise ihrer Infektion nicht einmal bewusst und lebt sogar 30-40 Jahre. Trotz des Fehlens eines eindeutigen Anzeichen der Krankheit ist er ein Infektionsträger. Gleichzeitig entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitis-Viren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350.000 Menschen. Außerdem beträgt die Zahl der Neuinfektionen jährlich etwa 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlechter sein als die offiziellen..

Am häufigsten erkranken junge Menschen an Hepatitis C, was anscheinend einerseits auf das mangelnde Wissen einer Person über diese Krankheit und die Infektionsmethoden zurückzuführen ist, andererseits auf die Ausbreitung der Drogenabhängigkeit, den Massencharakter von Tätowierungen und Piercings sowie auf das Fehlen einer strengen staatlichen Kontrolle Kosmetikorganisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention von außen) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist diese Krankheit chronischer Natur und erfordert eine lebenslange Kontrolle über die Leber. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer erneuten Hepatitis C-Infektion, weil Immunität gegen Hepatitis-C-Virus wird nicht produziert.

Nach der Infektion werden viele Menschen einfach Träger einer Infektion, die die Leber nur minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

Zum ersten Mal sprachen sie 1989 über das Hepatitis-C-Virus. Davor hieß es „Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis“ (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein umhülltes genetisches Material in Form von RNA. Das Virion ist 30-60 nm groß und hat kleine Ausbuchtungen von 6-8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig. Während das Immunsystem Antikörper gegen einen Genotyp dieser Infektion produziert, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Für die Immunität ist es äußerst schwierig, mit dieser Infektion allein fertig zu werden..

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur 4-5 Tage lang aktiv ist.

Sie können eine Infektion (HCV) inaktivieren:

  • Desinfektionslösung (chlorhaltige Waschmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen;
  • Kochen Sie den Artikel für 2-3 Minuten.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome von Hepatitis C.

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome von Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen von Hepatitis C sind:

  • Schwäche, Müdigkeit, erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit und andere Anzeichen von Asthenie;
  • Blasse Haut.

Insgesamt ist Hepatitis C überwiegend asymptomatisch.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Komplikationen der Hepatitis C.

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettabbau der Leber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs;
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Krampfadern (hauptsächlich in inneren Organen);
  • versteckte Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • Beitritt einer Sekundärinfektion - Hepatitis B-Virus (HBV).

Beim Trinken von alkoholischen Getränken nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100-mal beschleunigt.

Ursachen der Hepatitis C.

Das Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen..

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizieren von Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuage;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetologiedienstleistungen für Maniküre / Pediküre;
  • Verwendung von gespendetem Blut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Die Gruppe mit erhöhtem Risiko, sich mit dem Hepatitis-C-Virus zu infizieren, umfasst:

  • Medizinische Mitarbeiter und SES-Mitarbeiter;
  • Menschen, die Drogen durch Injektion konsumieren;
  • Personen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe erhalten haben;
  • Menschen, die Blut gespendet haben, insbesondere vor 1992;
  • Liebhaber des Tragens von Tätowierungen auf ihren Körpern;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Säuglinge von Müttern, die mit HCV infiziert waren;
  • Menschen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • Menschen, die mit HIV infiziert sind.

Arten von Hepatitis C.

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird äußerst selten diagnostiziert, da sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich eine Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Infektionsträger, bei denen keine klinischen Manifestationen vorliegen. Marker für Hepatitis weisen jedoch auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten hin.

Die meisten mit HCV infizierten Menschen leiden an fortschreitender Leberzellschädigung und Fibrose. Wenn der pathologische Prozess nicht gestoppt wird, steigt mit der Zeit das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Diagnose von Hepatitis C.

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnese;
  • Blutchemie;
  • Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Analyse auf Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM);
  • Allgemeine Blutanalyse;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie verschrieben werden.

Hepatitis C-Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss kleinerer Krankheiten sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit..

Die Behandlung von Hepatitis C umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems;
  • Diät;
  • Volle Ruhe;
  • Dosierte körperliche Aktivität.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie bereits erwähnt, eine Infektionskrankheit, die durch die Aufnahme des Hepatitis-C-Virus hervorgerufen wird. Dementsprechend wird sie wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in einem Komplex erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen können diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und Dauer der Einnahme dieser Mittel wird vom Arzt auf der Grundlage der Diagnose verschrieben. In der Regel beträgt der Verlauf der antiviralen Therapie mit Interferon und Ribavirin jedoch etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Arzneimitteln wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was bei allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen sichtbar ist..

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere Symptome wie Influenza, Depressionen, Haarausfall, Gewichtsverlust und trockene Haut. Ähnliche Zustände werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen bei der Einnahme. Nach 3-4 Monaten kann eine leicht verschlechterte Blutqualität beobachtet werden - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird das Medikament für kurze Zeit abgesetzt, bis das Blut wiederhergestellt ist. Anzeichen für Komplikationen bei der Einnahme von Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und das Hinzufügen von bakteriellen Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: ein leichter Grad an Dyspepsie und hämolytischer Anämie, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut und Kopfschmerzen.

Direkt wirkende Medikamente gegen HCV

Direkt wirkende antivirale Medikamente werden je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus von einem Arzt gemäß dem Schema verschrieben.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen akute Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daklatasvir".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Bei Vorliegen einer HIV-Infektion gibt es keine Kontraindikationen.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen chronische Hepatitis C: Sofosbuvir / Ledipasvir, Sofosbuvir / Velpatasvir, Sofosbuvir / Daklatasvir, Dasabuvir / Paritaprevir / Ombitasvir / Ritonavir Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Sofosbuvir hat keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion sowie "Interferon-resistente Personen für das IL28B-Gen"..

Erhaltung der Lebergesundheit

Zur Aufrechterhaltung der Lebergesundheit sowie zur Verbesserung der Geweberegeneration dieses Organs werden zusammen mit einer antiviralen Therapie Hepatoprotektoren verwendet: Karsil, Liponsäure (Vitamin N), Silimar, Ursonan, Phosphogliv, Essentiale.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung der Immunität sowie zur Verbesserung der angemessenen Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunmodulatoren verwendet: "Zadaxin", "Timogen".

Diät gegen Hepatitis C.

Bei Hepatitis C wird normalerweise das therapeutische Ernährungssystem von Pevzner verschrieben - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben..

Die Diät basiert auf diätetischen Beschränkungen für Fette sowie für würzige, salzige, gebratene, Konservierungsstoffe und andere Lebensmittel, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, jeden Tag viel Wasser zu trinken - 2-3 Liter pro Tag. Fruchtsäfte, die es mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mikroelementen anreichern können, wirken sich positiv auf den Allgemeinzustand des Körpers aus..

Wichtig! Bei Hepatitis C müssen Sie die Verwendung alkoholischer Getränke vollständig aus der Ernährung streichen.

Behandlungsprognose

Mit den neuesten antiviralen Medikamenten liegt die positive Prognose für die Hepatitis-C-Behandlung heute bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz derjenigen gelangen können, die geheilt wurden, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung im Herrn, die, wie geschrieben steht, „nicht beschämt“. Verschieben Sie diese Angelegenheit daher nicht, wenden Sie sich vor allem im Gebet aufrichtig an den Herrn und bitten Sie ihn um Heilung sowie um Vergebung Ihrer Übertretungen, und der allmächtige Schöpfer wird Ihnen auf jeden Fall antworten. Denken Sie daran, ihm zu danken.

Kosten für die Behandlung von Hepatitis C.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller der antiviralen Medikamente zwischen 6000 und 30.000 USD liegen. Im Jahr.

Behandlung von Hepatitis C mit Volksheilmitteln

Wichtig! Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden!

Karottensaft. Trinken Sie täglich, morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Karottensaft oder mischen Sie ihn mit Apfelsaft. Karottensaft ist reich an Vitamin A, das sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig. 1 EL auflösen. ein Löffel Honig in einem Glas warmem Wasser. Trinken Sie dieses Mittel 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal im Jahr, im Frühjahr und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie jeweils 10 g der folgenden Pflanzen - Schachtelhalm, Heilsalbei, Klettenblätter, Schafgarbe, Rainfarn, Agaric, Vogelknöterich, Klettenwurzel, Elecampanwurzel, Kamillenblüten, Johanniskrautblüten und braune Hagebutten. 4 EL. Löffel der Mischung mit 1 Liter kochendem Wasser gießen, abdecken und 3 Stunden für die Infusion beiseite stellen. Nehmen Sie die abgekühlte Infusion dreimal täglich, ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel. Mahlen Sie 3 EL. Esslöffel Mariendistelsamen können Sie in eine Kaffeemühle geben und 500 ml kochendes Wasser darüber gießen. Dann halten Sie dieses Produkt in einem Wasserbad, bis die Hälfte der Brühe verdunstet ist, abseihen und abkühlen lassen. Sie müssen dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis dreimal täglich einnehmen, 1 EL. Löffel, innerhalb von 1-2 Monaten.

Maisseide. Gießen Sie 1 Teelöffel Maisnarben mit 500 ml kochendem Wasser und lassen Sie sie 30 Minuten lang in einem Wasserbad kochen. Stellen Sie dann die Mittel zum Aufgießen und Abkühlen beiseite. Sie müssen 4 Mal täglich eine Abkochung von Narben in 100 ml (ein halbes Glas) nehmen, bis die Genesung vollständig abgeschlossen ist.

Prävention von Hepatitis C.

Die Prävention von Hepatitis C umfasst die Einhaltung der folgenden vorbeugenden Maßnahmen:

  • Geben Sie ganz auf alkoholische Getränke, Drogenkonsum;
  • Holen Sie sich keine Tätowierungen, Piercings, dies wird die Möglichkeit einer Infektion minimieren, weil Sie können die Sterilisationsqualität der zur Herstellung dieser "Schmuckstücke" verwendeten Nadeln nicht kontrollieren.
  • Versuchen Sie nicht, nicht verifizierte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Wenn Sie injizieren müssen, verwenden Sie Einwegspritzen mit Nadeln und nehmen Sie, wenn möglich, Medikamente oral ein.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Geben Sie das promiskuitive Sexualleben auf, damit Sie nicht nur das Risiko einer viralen HCV-Infektion minimieren, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Daher ist die Impfung gegen diese Krankheit keine Garantie für ein unbeschwertes Leben. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoff eingesetzt.

Wenn der Haushalt eine HCV-infizierte Person hat:

  • Vermeiden Sie den Kontakt von offenen Schnitten und Schürfwunden einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus, damit sein Blut nicht die Möglichkeit hat, auf den Dingen zu bleiben, die andere Familienmitglieder verwenden.
  • Verwenden Sie keine allgemeinen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt gelangt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Bleichlösung (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen.

Ursachen und Folgen von Hepatitis C.

Ist die Virushepatitis C so schlimm wie die Schlagzeilen schreien? Hepatitis wird jetzt erfolgreicher behandelt als Prostatitis!

Der Inhalt des Artikels

  1. Hepatitis - was ist das??
  2. Ist Hepatitis-Virus?
  3. Leber- und Hepatitis-Viren. Wie die Leber funktioniert?
  4. Die Leber und ihre Funktionen im Körper
  5. Hepatitis der Leber. Wie das Hepatitis-C-Virus die Leber schädigt und was es kann?
  6. Wie können Sie Hepatitis C zu Hause bekommen??
  7. Hepatitis-Präventionsmaßnahmen
  8. Gibt es Hepatitis? Wenn der Hepatitis-Test negativ ist
  9. Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen. Was weiter?
  10. Muss für Hepatitis C behandelt werden?
  11. Wenn Hepatitis unbehandelt bleibt, werde ich sterben?
  12. Stadien der Leberzirrhose
  13. Wie schnell sich eine Zirrhose entwickelt?
  14. Ist es möglich, Kinder mit Hepatitis C zu haben??
  15. Sie können mit Hepatitis C Sport treiben?

Hepatitis - was ist das??

Heute werden wir versuchen, die Frage "Hepatitis - was ist das?" In einfacher Sprache zu beantworten. Im Allgemeinen ist Hepatitis ein ziemlich allgemeiner Name für Lebererkrankungen. Hepatitis kann sehr unterschiedlichen Ursprungs sein:

  • viral
  • bakteriell
  • giftig (medizinisch, alkoholisch, narkotisch, chemisch)
  • genetisch
  • autominune

In diesem Artikel werden wir nur über Virushepatitis sprechen, die leider weit verbreitet ist und als sozial bedeutende Krankheiten anerkannt wird, die zu einer erhöhten Sterblichkeit und Behinderung führen. Die größte Gefahr einer Virushepatitis besteht in einem asymptomatischen langen Verlauf bis zu fortgeschrittenen Stadien. Daher ist die Virushepatitis trotz des Aufkommens einer neuen Generation von Arzneimitteln ein ernstes Problem, da die Folgen bereits im Stadium der Leberzirrhose häufig irreversibel sind..

Ist Hepatitis-Virus?

Wie wir oben geschrieben haben, kann Hepatitis durch ein Virus oder einen anderen Grund verursacht werden. Welche Art von Virus kann Hepatitis verursachen? Es gibt mehrere Viren, die Leberhepatitis verursachen. Eines der gefährlichsten sind Hepatitis B (HVB) - und Hepatitis C (HCV) -Viren. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die HCV-Infektion. Wichtige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Das Hepatitis-C-Virus (HCV) kann seine Existenz und Replikation (Reproduktion) nur dann sicherstellen, wenn es in "fruchtbaren Boden" gelangt, der für ihn Leberzellen - Hepatozyten - ist. Andere Organe können ebenfalls vom Virus betroffen sein. Dieser Prozess ist jedoch inaktiv und kann nur bei einem langen (zig Jahre) Krankheitsverlauf zu einer Pathologie dieser menschlichen Organe führen.
  • Das Virus besteht aus zwei Hüllen, die den genetischen Code in Form von RNA und verschiedenen Arten von Proteinen (Proteinen) enthalten, die für den Lebenszyklus des Virus erforderlich sind: Protease, Replikase und Polymerase.
  • Bei der Diagnose werden mehr als 6 Genotypen des Virus und mehrere Subtypen identifiziert, die auf ein solides Alter der HCV-Infektion hinweisen. Unterschiedliche Genotypen sind nach Regionen lokalisiert, Genotypen 1, 3 und Genotyp 2 sind in den GUS-Ländern und in Europa üblich. Unterschiedliche Genotypen weisen unterschiedliche Resistenzen gegen die Behandlung auf. Genotyp 3 wird schlechter behandelt. Subtypen von Genotypen sind manchmal auch wichtig für die Behandlungstaktik (am häufigsten mit den Buchstaben a, b bezeichnet).
  • HCV ist durch eine Häufigkeit von Mutationen gekennzeichnet, die zur Entwicklung einer Resistenz gegen die Behandlung führt, wenn die Infektion während der Therapie nicht vollständig unterdrückt wurde.

Leber- und Hepatitis-Viren. Wie die Leber funktioniert?

Die Leber ist das größte menschliche Organ, das den Stoffwechsel im Körper fördert. Hepatozyten - die "Ziegel" der Leber bilden die sogenannten "Strahlen", von denen eine Seite in den Blutkreislauf und die andere in die Gallenwege führt. Leberläppchen, die aus Strahlen bestehen, enthalten Blut- und Lymphgefäße sowie Gallenausflusskanäle.

Wenn es in das menschliche Kreislaufsystem gelangt, erreicht das Virus die Leber und gelangt in die Hepatozyten, die wiederum die Quelle für die Produktion neuer Virionen werden, die die Enzyme der Zelle für ihren Lebenszyklus verwenden. Das menschliche Immunsystem erkennt die vom Virus betroffenen Leberzellen und zerstört sie. So werden Leberzellen durch die Kräfte des Immunsystems zerstört. Der Gehalt an zerstörten Hepatozyten gelangt in das Blutplasma, was sich in biochemischen Tests in einem Anstieg der Enzyme ALT, AST, Bilirubin äußert.

Die Leber und ihre Funktionen im Körper

Die Leber produziert die Substanzen, die für den Stoffwechsel im menschlichen Körper notwendig sind:

  • Galle, notwendig für den Abbau von Fetten während der Verdauung
  • Albumin, das eine Transportfunktion ausübt
  • Fibrinogen und andere Substanzen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind.

Darüber hinaus sammelt die Leber Vitamine, Eisen und andere für den Körper nützliche Substanzen an, neutralisiert Giftstoffe und verarbeitet alles, was mit Nahrung, Luft und Wasser zu uns kommt, und sammelt Glykogen - eine Art Energiequelle des Körpers.

Wie schädigt das Hepatitis-C-Virus die Leber? Und wie Leberhepatitis enden kann?

Die Leber ist ein selbstheilendes Organ und ersetzt beschädigte Zellen durch neue. Bei einer Hepatitis der Leber, die von einer schweren Entzündung begleitet wird, die unter Hinzufügung toxischer Wirkungen beobachtet wird, haben die Leberzellen keine Zeit, sich zu erholen, und stattdessen bilden sich Narben in Form von Bindegewebe, die eine Fibrose des Organs verursachen. Die Fibrose ist von minimal (F1) bis Zirrhose (F4) gekennzeichnet, bei der die innere Struktur der Leber gestört ist. Das Bindegewebe behindert den Blutfluss durch die Leber, was zu portaler Hypertonie (erhöhter Druck im Kreislaufsystem) führt. Infolgedessen besteht das Risiko von Magenblutungen und dem Tod des Patienten.

Wie können Sie Hepatitis C zu Hause bekommen??

Hepatitis C wird durch Blut übertragen:

  • Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person (in Krankenhäusern, Zahnmedizin, Tattoo-Studios, Schönheitssalons)
  • Im Alltag wird Hepatitis C auch nur durch Kontakt mit Blut übertragen (mit den Klingen anderer, Maniküre-Werkzeugen, Zahnbürsten).
  • für Trauma im Zusammenhang mit Blutungen
  • beim Geschlechtsverkehr in Fällen, die mit einer Verletzung der Schleimhäute von Partnern verbunden sind
  • während der Geburt von Mutter zu Kind, wenn die Haut des Babys mit dem Blut der Mutter in Kontakt war.

Hepatitis C wird nicht übertragen

  • durch Tröpfchen in der Luft (an öffentlichen Orten beim Husten, Niesen, Baden usw.)
  • beim Umarmen, Händeschütteln, Teilen von Utensilien, Essen oder Getränken.

Hepatitis-Präventionsmaßnahmen

Wissenschaftler konnten heute im Gegensatz zu Impfstoffen gegen Hepatitis A und B keinen Impfstoff gegen Hepatitis C entwickeln, aber es gibt mehrere vielversprechende Studien auf diesem Gebiet. Um nicht krank zu werden, müssen Sie daher eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeiden Sie den Kontakt Ihrer Haut mit dem Blut einer anderen Person, auch mit trockenem Blut, das auf medizinischen und kosmetischen Instrumenten verbleiben kann
  • Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome
  • Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten vor der Geburt behandelt werden
  • gegen Hepatitis A und B geimpft werden.

Gibt es Hepatitis? Wenn der Hepatitis-Test negativ ist

Nachdem viele von Hepatitis C gehört haben, versuchen sie, ihre Symptome in sich selbst zu finden, aber Sie müssen wissen, dass die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Symptome in Form von Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Aufhellung des Kot können nur im Stadium der Leberzirrhose auftreten, und das ist nicht immer der Fall. Wenn Sie eine Krankheit vermuten, müssen Sie zunächst eine Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis mittels ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) durchführen. Wenn es positiv ist, sind weitere Tests erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen..

Wenn der Hepatitis-Test negativ ist, bedeutet dies nicht, dass Sie sich beruhigen können, da bei einer "frischen" Infektion die Analyse möglicherweise fehlerhaft ist, da Antikörper nicht sofort produziert werden. Um Hepatitis vollständig zu beseitigen, müssen Sie den Test nach 3 Monaten wiederholen.

Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen. Was weiter?

Zunächst müssen Sie überprüfen, ob eine Hepatitis vorliegt oder nicht, da nach der Genesung möglicherweise Antikörper verbleiben. Dazu müssen Sie eine Analyse für das Virus selbst durchführen, die als "qualitativer Test auf RNA des Hepatitis-C-Virus durch PCR" bezeichnet wird. Wenn dieser Test positiv ist, liegt Hepatitis C vor, wenn er negativ ist, muss er nach 3 und 6 Monaten wiederholt werden, um die Infektion vollständig auszuschließen. Ein biochemischer Bluttest wird ebenfalls empfohlen, der auf eine Leberentzündung hinweisen kann..

Muss für Hepatitis C behandelt werden?

Erstens enden etwa 20% der mit Hepatitis C infizierten Personen mit der Genesung. Bei solchen Menschen werden während ihres gesamten Lebens Antikörper gegen das Virus gefunden, aber das Virus selbst befindet sich nicht im Blut. Solche Menschen brauchen keine Behandlung. Wenn das Virus immer noch erkannt wird und es Abweichungen in den biochemischen Parametern des Blutes gibt, wird die sofortige Behandlung nicht jedem gezeigt. Für viele verursacht eine HCV-Infektion mehrere Jahre lang keine ernsthaften Leberprobleme. Alle Patienten sollten sich jedoch einer antiviralen Therapie unterziehen, insbesondere diejenigen, die an Leberfibrose oder extrahepatischen Manifestationen von Hepatitis C leiden.

Wenn Hepatitis unbehandelt bleibt, werde ich sterben?

Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C (normalerweise 10 bis 20 Jahre, aber auch nach 5 Jahren sind Probleme möglich) entwickelt sich eine Leberfibrose, die zu einer Leberzirrhose und dann zu Leberkrebs (HCC) führen kann. Die Entwicklungsrate der Leberzirrhose kann mit dem Konsum von Alkohol und Drogen zunehmen. Darüber hinaus kann ein langer Krankheitsverlauf schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, die nicht mit der Leber zusammenhängen. Wir werden oft gefragt: "Werde ich sterben, wenn ich nicht behandelt werde?" Im Durchschnitt dauert es 20 bis 50 Jahre vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Tod durch Leberzirrhose oder Leberkrebs. Während dieser Zeit können Sie aus anderen Gründen sterben.

Stadien der Leberzirrhose

Die Diagnose einer Leberzirrhose (LC) ist an sich kein Urteil. Die CPU hat ihre eigenen Stufen und dementsprechend Vorhersagen. Bei kompensierter Zirrhose treten praktisch keine Symptome auf, die Leber erfüllt trotz Veränderungen in der Struktur ihre Funktionen und der Patient hat keine Beschwerden. Eine Blutuntersuchung kann eine Abnahme der Thrombozytenwerte zeigen, und eine Ultraschalluntersuchung stellt eine Zunahme von Leber und Milz fest.

Eine dekompensierte Zirrhose äußert sich in einer Abnahme der Synthesefunktion der Leber, einer schweren Thrombozytopenie und einer Abnahme des Albuminspiegels. Der Patient kann Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) ansammeln, Gelbsucht kann auftreten, die Beine schwellen an, Anzeichen einer Enzephalopathie können auftreten und innere Magenblutungen sind möglich..

Der Schweregrad der Zirrhose wird ebenso wie ihre Prognose normalerweise anhand der Child-Pugh-Werte beurteilt:

IndexPunkte
123
AszitesNeinKleinMittel / groß
EnzephalopathieNeinLeicht / mäßigMäßig / schwer
Bilirubinspiegel, mg / dl3.0
Albuminspiegel, g / l> 3.52.8-3.56.0

Gesamtpunktzahl:

  • 5–6 entspricht einer Leberzirrhose der Klasse A;
  • 7-9 Punkte - B;
  • 10-15 Punkte - C..

Bei insgesamt weniger als 5 Punkten beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten 6,4 Jahre und bei insgesamt 12 oder mehr - 2 Monaten.

Wie schnell sich eine Zirrhose entwickelt?

Die Häufigkeit des Auftretens von Leberzirrhose wird beeinflusst durch:

  1. Das Alter des Patienten. Wenn die Infektion nach dem 40. Lebensjahr auftritt, schreitet die Krankheit schneller voran
  2. Männer entwickeln schneller eine Zirrhose als Frauen
  3. Alkoholmissbrauch beschleunigt den zirrhotischen Prozess erheblich
  4. Übergewicht führt zu Fettleber, die Fibrose und Leberzirrhose beschleunigt
  5. Der Genotyp des Virus beeinflusst auch den pathologischen Prozess. Nach einigen Berichten ist der dritte Genotyp in dieser Hinsicht der gefährlichste.

Unten sehen Sie ein Diagramm der Entwicklungsrate der Zirrhose bei Patienten mit Hepatitis C.

Ist es möglich, Kinder mit Hepatitis C zu haben??

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Infektion während des Geschlechtsverkehrs selten ist. Daher wird eine Frau in der Regel von einem infizierten Partner schwanger, während sie nicht infiziert wird. Wenn die werdende Mutter krank ist, beträgt das Risiko, die Infektion während der Geburt auf das Kind zu übertragen, 3-4%. Bei Müttern mit HIV-Koinfektion oder anderen Infektionskrankheiten kann es jedoch höher sein. Auch die Konzentration des Virus im Blut einer kranken Person beeinflusst das Infektionsrisiko. Eine Behandlung vor der Schwangerschaft beseitigt das Risiko einer Erkrankung des Kindes, während eine Schwangerschaft erst 6 Monate nach Ende der Therapie erfolgen sollte (insbesondere wenn Ribavirin im Behandlungsschema vorhanden war)..

Sie können mit Hepatitis C Sport treiben?

Bei Hepatitis sollten Sie den Körper nicht überlasten, obwohl es keine direkten Hinweise auf die Auswirkung des Sports auf den Krankheitsverlauf gibt. Die meisten Ärzte empfehlen moderate Bewegung - Schwimmen im Pool, Joggen, Yoga und sogar Krafttraining mit einem angemessenen Ansatz. Es ist ratsam, traumatische Sportarten auszuschließen, bei denen eine Verletzung der Haut einer kranken Person auftreten kann.

Hepatitis C

Hauptmerkmale

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten und schwerwiegendsten Erkrankungen der Leber, die durch eine Infektion des Körpers mit dem Hepatitis C-Virus verursacht wird..

Die wichtigsten Anzeichen von Hepatitis C:

  • Depression;
  • Appetitverlust;
  • erhöhte Müdigkeit, Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • dunkle Farbe des Urins;
  • Verschlechterung des Aussehens der Haut;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • grauer Kot;
  • Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen (selten).

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen ähnelt die akute Periode der Krankheit häufig den Symptomen einer respiratorischen Virusinfektion, und in Zukunft können Symptome wie Fieber, Allergien und Durchfall auftreten.

Sehr oft verläuft die Krankheit ohne Symptome, daher ist die menschliche Leber ungefähr 14 Tage nach der Infektion vollständig geschädigt (Zirrhose), was anhand der folgenden Anzeichen beurteilt werden kann:

  • Muskelkrämpfe;
  • venöse Blutungen;
  • Rötung der Haut der Handflächen, Schultern, Brust durch Vasodilatation;
  • Schädigung des Gehirns und des Nervensystems (verschwommenes Bewusstsein, Vergesslichkeit);
  • Schwellung an den Beinen im Bereich der Füße und des Bauches.

Die oben beschriebenen Symptome treten nur in der akuten Form der Krankheit auf. Bei chronischen Patienten (die meisten Infizierten leiden nur an dieser Form) gibt es möglicherweise jahrelang keine Anzeichen der Krankheit.

Ursachen der Krankheit

Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgt über das Blut, und die Menge des infizierten Blutes spielt keine Rolle - selbst ein Tropfen, der nur unter dem Mikroskop sichtbar ist, reicht aus.

Die Risikogruppe für die Ansteckung mit dem Hepatitis-C-Virus umfasst:

  1. Medizinische Mitarbeiter und Mitarbeiter von sanitären und epidemiologischen Stationen.
  2. Drogenabhängige.
  3. Personen mit Organtransplantationen oder Bluttransfusionen (in diesem Fall wird Hepatitis als Hepatitis nach Transfusion bezeichnet).
  4. Kinder von Müttern, die mit dem Virus infiziert sind oder unter unhygienischen Bedingungen leben.
  5. Menschen, die HIV-positiv sind.
  6. Asoziale Schichten der Bevölkerung.

Übertragungswege

Am häufigsten tritt eine Hepatitis C-Infektion auf, wenn:

  • Injizieren des Drogenkonsums mit derselben Spritze;
  • wenn beim Tätowieren, Piercing, verschiedenen kosmetischen Eingriffen keine Sterilität beobachtet wird;
  • Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen;
  • promiskuitiver Geschlechtsverkehr;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Es ist unmöglich, Hepatitis C durch Tröpfchen in der Luft zu bekommen. Es tritt keine Infektion auf, weder beim Gespräch mit einer infizierten Person noch beim Händeschütteln, beim Essen derselben Nahrung oder sogar beim Husten oder Niesen. Insekten tragen auch nicht das Hepatitis-C-Virus.

Diagnoseverfahren

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst zwei Stadien:

  1. Nachweis des Virus im Blut.
  2. Beurteilung des Allgemeinzustandes des menschlichen Körpers, insbesondere der Leber.

Die informativsten Forschungsdaten werden berücksichtigt:

  • Anamnese;
  • allgemeines Blutbild und Biochemie;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut;
  • Analyse zum Nachweis von Antikörpern mittels ELISA und RNA;
  • Ultraschalluntersuchung und Computertomographie der Bauchorgane;
  • Leberbiopsie (bei Verdacht auf Zirrhose);
  • Koagulogramm (Blutgerinnung).

Die beliebteste Methode zur Diagnose dieser Krankheit ist die Bestimmung des Vorhandenseins von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Aufgrund der positiven Ergebnisse beider Tests kann mit hundertprozentiger Sicherheit über das Vorliegen einer Infektion gesprochen werden. Wenn Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) vorhanden sind, kann eine aktive Hepatitis von einer Beförderung unterschieden werden (in diesem Fall ist ALT normal und es gibt keine IgM-Antikörper)..

Die Polymerasekettenreaktionsmethode (PCR) erkennt das Vorhandensein von Hepatitis C-RNA im Blut eines Patienten. Es ist für alle Patienten mit Verdacht auf Virushepatitis obligatorisch. Der große Vorteil dieser Studie ist ihre Wirksamkeit ab den ersten Tagen der Infektion. Dank ihm können Sie Hepatitis C im Anfangsstadium diagnostizieren..

Therapien

Leider ist es immer noch unmöglich, sich vollständig von Hepatitis C zu erholen. Aber selbst als Träger dieses Virus können Sie mit der richtigen Therapie die Folgen dieser Krankheit vollständig vermeiden.

Aufgrund des breiten Spektrums an Hepatitis-C-Genotypen und ihrer Unterarten sowie des signifikanten Einflusses auf den Krankheitsverlauf und den Gesundheitszustand jedes einzelnen Patienten kann der Schluss gezogen werden, dass je nach Genotyp des Virus, Grad der Leberschädigung, Form der Krankheit (erstmals festgestellt) ein individueller Behandlungsansatz erforderlich ist. akut, chronisch, Rückfall).

Von den Therapiemethoden für diese Krankheit gibt es:

  • antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Diät;
  • Unterstützung der Immunität;
  • gute Erholung;
  • dosierte körperliche Aktivität.

Medikamentenkurs

Am häufigsten wird Hepatitis C mit folgenden Medikamenten behandelt:

  1. Interferone (Interferon-alpha).
  2. RNA-Inhibitoren (Ribavirin).
  3. Proteaseinhibitoren.
  4. Hepatoprotektoren für die Leber.

Der Aufnahmezeitraum beträgt in der Regel 15 bis 75 Tage. Um die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen, sollten diese Arzneimittel kombiniert und in Kombination eingenommen werden. Wenn allergische Reaktionen und andere Kontraindikationen auftreten, werden diese separat angewendet. Die richtige Dosierung und Dauer der Aufnahme kann nur von einem Arzt verschrieben werden, die Behandlung dauert jedoch in jedem Fall mindestens 1 Jahr.

Nachdem Sie einen allgemeinen und biochemischen Bluttest durchgeführt haben, können Sie die Wirksamkeit der Therapie verfolgen und eine Vorhersage der Genesung treffen: Bei richtiger Behandlung wird die Aktivität der Transaminasen und der HCV-RNA-Spiegel verringert.

Innerhalb von 2-3 Tagen nach der Einnahme von Interferon können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Körpertemperatur innerhalb von 38-39 Grad Celsius, Schüttelfrost.
  • Depression.
  • Haarausfall.
  • Gewichtsverlust.
  • Trockene Haut.
  • Blutungen (hämorrhagisches Syndrom).
  • Anheftung von bakteriellen Infektionen.
  • Allgemeines Unwohlsein und andere Symptome ähnlich wie Grippe oder SARS.

Nach einem Monat passt sich der Körper des Patienten an dieses Medikament an, was dazu führt, dass keine klinischen Manifestationen bei der Einnahme auftreten. Seien Sie nicht beunruhigt, wenn 3-4 Monate nach der Einnahme von Interferon die Leukozyten und Blutplättchen im Blut leicht abnehmen. Wenn das Blutbild zu kritisch wird, wird das Medikament abgesetzt, bis das normale Blutbild wiederhergestellt ist. Nebenwirkungen der heutigen Anwendung von Ribavirin gelten als Migräne, erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie..

Operation

Ärzte nennen Hepatitis C "den liebevollen Killer", weil sie sich möglicherweise lange Zeit nicht bemerkbar macht und sich als andere Krankheiten tarnt. Daher wird die Diagnose "Hepatitis C" leider häufig in den letzten Stadien gestellt, wobei sich eine Leberzirrhose manifestiert. Leider kann in solchen Fällen eine Lebertransplantation nicht vermieden werden..

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Lebertransplantation selbst den Patienten in keiner Weise vom Virus befreit, sondern im Gegenteil: Das transplantierte Organ ist in 100% der Fälle mit einer noch intensiveren Entwicklung einer Zirrhose infiziert (innerhalb von 3-5 Jahren). Um dies zu vermeiden, werden sie vor der Lebertransplantation einer antiviralen Standardtherapie unterzogen..

Dank der neuesten Medikamente Sofosbuvir, Daklatasvir, Ledipasvir und Velpatasvir, die mit nach Lebertransplantation verwendeten Immunsuppressiva kompatibel sind, konnte das Virus nach der Operation zerstört werden, wenn es nicht möglich ist, es zu verschieben.

Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Es kommt vor, dass Frauen nach den ersten obligatorischen Tests während der Schwangerschaft feststellen, dass sie mit Hepatitis C infiziert sind. Blut für Hepatitis C-Marker wird innerhalb von 9 Monaten nach der Geburt eines Kindes zweimal gespendet: während der Registrierung und nach 30 Wochen. Dank dieser Tests ist es möglich zu verstehen, ob der Körper zuvor auf eine bestimmte Krankheit gestoßen ist. Wenn Antikörper gegen das Hepatitis C-Virus nicht nachgewiesen werden, d.h. Das Ergebnis ist negativ, dh es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder ist die Frau nicht krank oder die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgte weniger als 6 Monate vor der Analyse (Inkubationszeit). Deshalb wird die Studie zu Hepatitis C während der Schwangerschaft zweimal durchgeführt..

Schwangere haben häufig ein falsch positives Ergebnis (im Protokoll der Blutuntersuchung spiegelt sich das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus wider, das tatsächlich nicht vorhanden ist). Dies ist auf hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen, Grippekrankheiten oder Erkältungen zurückzuführen. In all diesen Fällen kann eine Blutuntersuchung einen positiven Wert für Hepatitis-C-Marker aufweisen. Um in solchen Fällen eine fehlerhafte Diagnose zu vermeiden, werden eine zusätzliche Blutuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung der Leber vorgeschrieben.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen hat Hepatitis C nur minimale Auswirkungen auf die Schwangerschaft und ist keineswegs ein Hinweis auf eine Abtreibung. In nur 5 von 100 Fällen ist der Fötus von einer infizierten Mutter infiziert. Das Risiko steigt, wenn die Mutter eine andere Art von Hepatitis oder HIV-Infektion hat.

Selbst wenn die Mutter an Hepatitis C leidet, kann das Virus nicht über die Muttermilch auf das Baby übertragen werden. Die einzige Möglichkeit einer Infektion besteht darin, dass die Brustwarzen der Mutter blutende Wunden aufweisen und die Schleimhaut im Mund des Babys beschädigt ist.

Die meisten Medikamente gegen Hepatitis C sind während der Schwangerschaft kontraindiziert. Wenn sich der Gesundheitszustand einer infizierten Frau beim Tragen eines Kindes nicht verschlechtert, können Sie vorerst auf eine Behandlung verzichten. In jedem Fall sollte die werdende Mutter unter ständiger Aufsicht des behandelnden Arztes stehen..

Wenn sich die Gesundheit einer schwangeren Frau verschlechtert, werden für den Fötus sichere antivirale Medikamente und Immunmodulatoren sowie Mittel zur Verbesserung der Verdauung und zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion verschrieben. Neben der medikamentösen Therapie ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung und eine angemessene Erholung aufrechtzuerhalten..

Die Auswahl der Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C während der Schwangerschaft sollte unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen, eine Selbstmedikation ist hier besonders inakzeptabel. Die Therapie mit Volksheilmitteln beim Tragen eines Kindes kann sowohl für die Gesundheit der Mutter als auch für das ungeborene Kind gefährlich sein..

Vorsichtsmaßnahmen

Unter den Bedingungen der modernen Medizin ist es immer noch unmöglich, Hepatitis C vollständig loszuwerden. Sie müssen daher so viel wie möglich versuchen, um eine Infektion mit dieser schrecklichen Krankheit zu verhindern:

  • die Anwendung der Empfängnisverhütung beim Geschlechtsverkehr und die Ablehnung des promiskuitiven Geschlechtsverkehrs;
  • Ausschluss der Verwendung von Hygieneprodukten anderer Personen (Zahnbürsten, Manikürezubehör);
  • Vermeiden Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Verwenden Sie bei kosmetischen Eingriffen nur sterile Instrumente, Piercings.

Oft ist eine Notfallprävention gegen Hepatitis C erforderlich - wenn das Blut oder eine andere biologische Flüssigkeit einer infizierten Person versehentlich in eine gesunde Person gelangt. In diesem Fall ist es notwendig, Ihre Hände, Augen und Ihren Mund gründlich zu spülen. Eine Alkohollösung kann auf die Haut aufgetragen werden. Wenn Sie Antiseptika wie Miramistin oder Chlorhexidin zur Hand haben, können Sie diese verwenden.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es noch keine Impfungen gegen Hepatitis C gibt. Sie müssen daher besonders vorsichtig sein und sich an die unvermeidlichen schwerwiegenden Folgen dieser Krankheit erinnern..

Was ist Hepatitis C: Symptome und Behandlung der Krankheit

Hepatitis C ist eine chronische Infektionskrankheit. Das Virus wurde erst 1989 entdeckt. Zuvor wurde die Pathologie "Hepatitis weder A noch B" genannt. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch einen chronischen Verlauf, verschwommene Symptome, schwierige Heilung.

Nach der Infektion ist das Virus sehr geheim. Eine Person kann sich ihrer Diagnose über viele Jahre hinweg überhaupt nicht bewusst sein. Hepatitis C ist im Gegensatz zu anderen Arten von Hepatitis häufig anikterisch, dh eine Person verändert die Farbe der Haut und der Augensklera nicht.

Laut WHO leiden mehr als 150 Millionen Menschen auf der Erde unter dieser Pathologie. In der Russischen Föderation lag die Zahl der Infizierten ab 2012 bei fast 6 Millionen, jetzt ist die Inzidenzrate viel höher.

Bis 2015 glaubten Wissenschaftler, dass Hepatitis C nicht vollständig geheilt werden könne. Das Bild änderte sich dramatisch, als die neuesten antiviralen Medikamente erfunden wurden, darunter Daklatasvir, Ledipasvir, Sofosbuvir und Velpatasfir. Zuvor wurde die Kombination von Interferons + Ribavirin zur Behandlung von Hepatitis C verwendet.

Betrachten Sie die Pathogenese, Genotypen, Symptome und Methoden zur Behandlung von Hepatitis C und finden Sie heraus, wie Sie die Pathologie in den frühen Stadien ihres Fortschreitens identifizieren können.

Wie eine Virusinfektion übertragen wird?

Schauen wir uns an, was Hepatitis C ist und wie die Krankheit von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Hepatitis C ist zunächst eine ansteckende Infektionskrankheit, die als sehr häufig gilt. Experten zufolge ist die Inzidenzrate in Ländern mit einer geringen Hygienekultur sehr hoch - bei jedem vierten Einwohner wird eine Pathologie festgestellt.

Auf den ersten Blick scheint Hepatitis C eine "ungefährliche" Krankheit zu sein, da Symptome im Entzündungsprozess fehlen können und sich eine Person großartig fühlen kann. Experten zufolge ist Hepatitis C jedoch die gefährlichste infektiöse Pathologie. Ihre Gefahr kann mit HIV verglichen werden. Eine Koinfektion mit HIV und dem Hepatitis-C-Virus ist übrigens durchaus möglich, da beide Krankheitserreger über das Blut übertragen werden.

Die Ärzte untersuchten die Epidemiologie und Ätiologie der Krankheit und kamen zu dem Schluss, dass der Hauptübertragungsweg des Virus parenteral ist, dh durch das Blut. Experten zufolge sind die häufigsten Infektionswege:

  1. Ungeschützter Geschlechtsverkehr. Wenn eine Person beim Sex mit einem Träger des Virus keine Barriere-Verhütung anwendet, ist die Chance, die Infektion zu "fangen", beträchtlich. Ärzte sagen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr etwa 25 bis 30% beträgt. Wenn Sie eine Verhütungsmethode anwenden, ist es einfach unrealistisch, sich durch Sex zu infizieren.
  2. Eine Nadel teilen. Fast jeder Drogenabhängige hat Hepatitis. Der Grund dafür ist, dass die Verwendung einer herkömmlichen Nadel wiederverwendbar ist. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt in diesem Fall 99,9%..
  3. Allgemeine Aktivität. Hepatitis C wird während der Geburt von Frau zu Kind übertragen. Dieser Infektionsweg wird vertikal genannt. Das Paradoxe ist, dass beim Stillen die Wahrscheinlichkeit einer Infektion etwas geringer ist. Ärzte führen dies auf die Tatsache zurück, dass die Konzentration des Virus in der Muttermilch nicht sehr hoch ist, Sie sich aber dennoch infizieren können.
  4. Kontakt mit nicht sterilen medizinischen Instrumenten. Es ist durchaus möglich, sich beim Besuch von Zahnkliniken, bei chirurgischen Eingriffen und sogar bei der Blutentnahme anzustecken. Fälle dieser Infektion sind selten, da die meisten Beschäftigten im Gesundheitswesen die vorgeschriebenen Hygienepraktiken befolgen.
  5. Besuch von Friseuren, Tattoo- und Piercingstudios, Schönheitssalons, in denen Maniküre- und Pediküre-Dienstleistungen angeboten werden. In all diesen Fällen ist der Kontakt des Menschen mit nicht sterilen Instrumenten nicht ausgeschlossen, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion recht hoch ist.
  6. Jeder Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Es gibt Informationen, dass Sie eine Virusinfektion auch durch Kontakt mit Vaginalsekreten, Prostatasekreten und anderen Körperflüssigkeiten mit Ausnahme von Speichel bekommen können.

Hepatitis C kann nicht durch Sprechen, Niesen, Husten, Händeschütteln oder Küssen übertragen werden. Es besteht die Möglichkeit, eine Infektion durch Kontakt mit den persönlichen Gegenständen einer infizierten Person zu bekommen, diese ist jedoch nicht hoch.

Genotypen einer Virusinfektion

Bisher gibt es keine Impfung gegen Hepatitis C. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass die Virusinfektion mutiert und es eine große Anzahl von Genotypen gibt. Bisher hat die WHO erkannt, dass es 11 Genotypen von Viren gibt. Experten glauben jedoch, dass es noch viel mehr gibt, weshalb Forschung und wissenschaftliche Experimente fortgesetzt werden..

Was ist ein Genotyp? Im Grunde ist es eine Art Virus. Jeder Genotyp weist einige strukturelle Merkmale auf, einschließlich der Struktur der RNA-Kette. Innerhalb jeder "Gruppe" von Genotypen gibt es auch Subtypen, die mit Buchstaben markiert sind.

Warum müssen Ärzte den Genotyp einer Virusinfektion bestimmen? In der Tat ist alles sehr einfach - die Behandlungstaktik hängt vom Genotyp ab. Einige Subtypen sind sehr aggressiv und rufen häufig einen reaktiven Entzündungsprozess, Zirrhose, Fibrose und andere äußerst gefährliche Komplikationen hervor. Im Gegensatz dazu verursachen andere Genotypen weniger wahrscheinlich einen akuten Entzündungsprozess und sind weniger resistent gegen antivirale Medikamente.

Experten stellten außerdem fest, dass sich die Typen in der geografischen Verteilung unterscheiden:

  • 1a ist am häufigsten in Nordamerika und Australien zu finden
  • 1b häufig bei Bewohnern Europas und Asiens.
  • 2b und 2c betreffen in der Regel Einwohner West- und Osteuropas, USA.
  • 3a ist in Australien, Südasien und den Vereinigten Staaten zu finden.
  • 4a, 5a und 4c in Afrika üblich.
  • 6a, 7a, 7b, 8a, 8b, 9a in Asien. Die höchste Prävalenz ist in Hongkong, Vietnam, Macau, Laos, Thailand zu verzeichnen.
  • 10a und 11a sind sehr seltene Genotypen, die in Indonesien gefunden werden.

In der Russischen Föderation und in den GUS-Staaten sind die Genotypen 1,2 und 3 am häufigsten. Am gefährlichsten ist der Subtyp 1b, da er durch einen schnellen Verlauf gekennzeichnet ist, einen häufigen Übergang der Pathologie in ein chronisches Stadium. Bei einer Infektion mit diesem Subtyp ist die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose und sogar eines Leberzellkrebses sehr hoch..

Die ersten Symptome von Hepatitis C.

Mit Fremdblutpartikeln gelangt der Virus in den Körper. Es gelangt sofort in den Blutkreislauf, danach gelangt es über die Pfortader in die Leber. Dann wird die Infektion in Hepatozyten (Leberzellen) eingebettet und beginnt sich zu vermehren.

Das Virus ist direkt in den Kern des Hepatozyten eingebettet. Darüber hinaus führt die Infektion dazu, dass Leberzellen Virionen bilden - Elemente, die für den Aufbau neuer Viruszellen notwendig sind. Eine erkrankte Leberzelle kann bis zu 50 Viren pro Tag erzeugen. In diesem Fall ist die Funktionalität des Organs beeinträchtigt. Im Laufe der Zeit können virale Erreger über das Blut in andere innere Organe und sogar in das Gehirn gelangen..

Die Inkubationszeit kann 2 Wochen bis 6 Monate betragen. Die Dauer dieser Periode hängt direkt von der Funktion des menschlichen Immunsystems, seinem Alter und natürlich vom Genotyp der Virusinfektion ab. Die Schwere des Entzündungsprozesses hängt weitgehend davon ab, ob der Patient zuvor Erkrankungen des hepatobiliären Systems hatte. Wenn eine Person beispielsweise lange Zeit an Leberzirrhose, Fibrose oder einer anderen Lebererkrankung leidet, kann der Entzündungsprozess akut sein.

Die charakteristischen Anzeichen von Hepatitis C sind:

  1. Asthenovegetatives Syndrom. Bei jedem Patienten vorhanden. Dieser Begriff verbirgt einen Zustand, in dem die Leistung eines Menschen abnimmt, er lethargisch und gereizt wird. Aufgrund des Eindringens eines Infektionserregers in das Blut kann der Schlaf gestört werden, Kopfschmerzen und Müdigkeit können auftreten. Die Schwere des asthenovegetativen Syndroms hängt auch vom Genotyp der Virusinfektion ab..
  2. Dyspeptische Störungen. Nicht alle Patienten erscheinen. Aufgrund einer toxischen Schädigung der Leber durch Viren kann die Verdauung gestört werden, wodurch eine Person Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Blähungen und ein Gefühl der Schwere nach dem Essen verspürt.
  3. Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bei Hepatitis C sind sie normalerweise nicht intensiv.
  4. Bitterer Geschmack im Mund.
  5. Verfärbung der Haut- und Augensklera. Bei einem reaktiven Entzündungsprozess können Haut und Weiß der Augen ikterisch werden.
  6. Verdunkelung des Urins. Gleichzeitig wird eine Verfärbung des Kot beobachtet.
  7. Erhöhte Körpertemperatur. In der Regel wird es auf dem Niveau von 37,1 - 38 Grad gehalten. Sie steigt nur dann höher, wenn die Krankheit akut ist.
  8. Juckende Haut. Besenreiser und Xanthome können sich auf der Haut bilden.

Während des Entzündungsprozesses nehmen auch Leber und Milz an Größe zu, was beim Abtasten deutlich sichtbar ist.

Diagnose der Krankheit

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Zunächst müssen Sie einen Hepatologen konsultieren, da sich dieser Arzt auf die Behandlung von Lebererkrankungen spezialisiert hat. Nach Rücksprache mit ihm müssen Sie möglicherweise andere Spezialisten mit engem Profil konsultieren - einen Gastroenterologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, einen Kardiologen, einen Neuropathologen und einen Psychotherapeuten.

Um diagnostiziert zu werden, können Sie sich an spezielle Rehabilitationszentren wenden. Dort können Tests kostenlos und gleichzeitig anonym bestanden werden. Diese Zentren führen auch Diagnosen zu HIV, AIDS und anderen Infektionskrankheiten durch..

Bei Verdacht auf einen viralen Entzündungsprozess tastet der Arzt zuerst die Leber ab. Beim Abtasten kann der Arzt feststellen, dass das Organ bei Berührung holprig und beim Abtasten schmerzhaft wird. Die Milz kann sich jedoch vergrößern..

Um eine genaue Diagnose zu stellen, sind folgende Studien erforderlich:

  • Allgemeine Blutanalyse. Bei einer Entzündung der Leber kommt es zu einer Abnahme des Thrombozytenspiegels. Gleichzeitig steigt die Plasmakonzentration von Leukozyten und ESR signifikant an..
  • Blutchemie. Es werden Leberenzyme und Gallenfarbstoffe untersucht, darunter Bilirubin (direkt und indirekt), alkalische Phosphatase, ALT, AST, GGT. Zusätzlich werden Protein- und Lipidfraktionen untersucht. Mit Hepatitis C steigt die Leberenzymaktivität. Es gibt auch eine hohe Konzentration an Bilirubin im Blut..
  • Koagulogramm. Dieser Test hilft bei der Beurteilung der Blutgerinnung. Die Beziehung zwischen Hepatitis und Blutgerinnung ist äußerst einfach - bei einem entzündlichen Prozess einer infektiösen Ätiologie nimmt die Blutgerinnung ab, wenn der Prothrombinspiegel im Blut abnimmt.
  • Test zur Bestimmung der RNA des Virus durch PCR. Eine qualitative, quantitative und genotypische Untersuchung der HCV-RNA wird durchgeführt. Als Ergebnis der Analyse ist es möglich, den Entzündungsprozess zu identifizieren, den Genotyp des Virus zu bestimmen und den Grad der Leberschädigung zu bewerten.
  • ELISA - Enzymimmunoassay (Anti-HCV). Es hilft, Antikörper gegen das Virus zu erkennen. Antikörper werden vom Immunsystem unabhängig vom Genotyp des Virus produziert.
  • Tests auf das Vorhandensein von Antikörpern der Klassen M und G. Diese Tests helfen, den Entzündungsprozess frühzeitig zu identifizieren..
  • Ultraschall der Leber. Mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung ist es möglich, den Entzündungsprozess zu bestimmen, Veränderungen in der Struktur des Parenchyms aufzudecken und die Schwere pathologischer Veränderungen zu beurteilen. Zusammen mit der Leber wird die Gallenblase untersucht.

Erst nachdem alle oben genannten Studien durchgeführt und dekodiert wurden, kann der Arzt das optimale Behandlungsschema auswählen.

Behandlung von Virushepatitis C.

Hepatitis C wird streng konservativ behandelt. Darüber hinaus ist ein Krankenhausaufenthalt des Patienten in der Regel nicht erforderlich. Sie können zu Hause behandelt werden. Den Mitbewohnern einer infizierten Person wird auch empfohlen, Tests auf Hepatitis-Marker zu bestehen, da eine Infektion mit häuslichen Mitteln möglich ist, obwohl dies unwahrscheinlich ist.

Die Basis der Therapie sind antivirale Medikamente. Der beste Effekt ist die Kombination von Ribavirin + Interferonen. Ribavirin ist eine synthetische Droge, die die Infektionsresistenz des Körpers erhöht und die Wirkung von Interferonen verstärkt. Außerdem verhindert die Komponente die Vermehrung des Virus und stoppt dessen weitere Teilung. Ribavirin ist der Wirkstoff in Arzneimitteln namens Arviron und Rebetol..

Interferone sind Arzneimittel, die auf Proteinstrukturen basieren, die Proteinstrukturen ähneln, die vom menschlichen Immunsystem produziert werden. Interferone erhöhen die Immunität und verstärken die therapeutische Wirkung antiviraler Medikamente. Bei Hepatitis C können Sie einfache Interferone (Roferon-A und Intron-A), peligierte Interferone (Pegasis und Pegintron) und Consensus-Interferone (Infergen) verwenden..

Die Dauer der Anwendung von Ribavirin und Interferonen wird individuell festgelegt. Der Kurs kann bis zu 20 Wochen dauern. Wenn eine Verschlimmerung der Krankheit auftritt, kann sich die Therapiedauer auf bis zu 30 Wochen verlängern..

Wenn der Patient die Möglichkeit hat, ist es besser, anstelle von Ribavirin und Interferons moderne antivirale Medikamente zu verwenden. Sie haben weniger Kontraindikationen, sind gut verträglich und viel wirksamer. Die besten Medikamente der neuen Generation sind Ledipasvir, Sofosbuvir, Velpatasvir, Daklatasvir. Die Einnahme dieser Tabletten dauert je nach Schweregrad der Hepatitis 10 bis 28 Wochen.

Antivirale Therapie ist nicht alles. Um die Leber zu normalisieren und den Entzündungsprozess zu stoppen, wird empfohlen:

  1. Vermeiden Sie Alkohol. Darüber hinaus ist diese Empfehlung verbindlich. Wenn der Patient alkoholische Getränke nimmt, ist es fast unmöglich, sich vollständig zu erholen. Ethanol kann sogar inaktive Hepatitis in eine akute Form verwandeln.
  2. Befolgen Sie eine Diät. Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt, ungesättigten Fetten, Proteinen, essentiellen Aminosäuren und Vitamin E sollten bevorzugt werden. Das Menü sollte Gemüse, Obst, Getreide, mageres Fleisch, Gemüse, Nüsse, Fisch, Meeresfrüchte und fettarme Milchprodukte enthalten.
  3. Vermeiden Sie ARVI und Erkältungen, da diese das Immunsystem schwächen.
  4. Einen aktiven Lebensstil führen.
  5. Vermeiden Sie stressige Situationen.
  6. Verwendung von Hepatoprotektoren für die Leber zur Normalisierung der Organfunktion.
  7. Beachten Sie die Arbeitsweise und ruhen Sie sich nach Möglichkeit nicht aus.
  8. Nehmen Sie Multivitaminkomplexe, die Vitamine der Gruppen B, A, C, E, D enthalten.

Nach therapeutischen Maßnahmen müssen Sie erneut auf Hepatitis getestet werden. Wenn sie positiv sind, werden die Behandlungsmaßnahmen wiederholt..

Komplikationen und Prognose

Lassen Sie uns überlegen, welche Folgen Hepatitis C haben kann. Die häufigste Komplikation ist die Chronizität des Entzündungsprozesses. Wenn dies passiert ist, werden die Symptome der infektiösen Pathologie ständig stören.

Chronische Hepatitis C entwickelt eher Krebs. Die Lebensqualität des Patienten ist erheblich beeinträchtigt, die Immunität ist geschwächt, der Patient ist weniger tolerant gegenüber ARVI und Erkältungen.

Zusätzlich zur Chronizität des Entzündungsprozesses kann Hepatitis Krankheiten hervorrufen wie:

  • Leberversagen.
  • Hepatozelluläres Karzinom.
  • Akuten Cholezystitis.
  • Fetthepatose.
  • Leberfibrose.
  • Gallenzirrhose.
  • Gallendyskinesie.
  • Leberaszites.
  • Portale Hypertonie.
  • Hepatische Gefäßthrombose.

Die Prognose hängt von vielen Faktoren ab. Der Genotyp der Hepatitis und der Grad der Vernachlässigung der Krankheit spielen eine große Rolle. Wenn eine Person einen gesunden Lebensstil führt, zuvor nicht an einer Lebererkrankung gelitten hat, sich rechtzeitig an einen Arzt gewandt hat, die neuesten antiviralen Medikamente einnimmt, ist es durchaus möglich, sich zu erholen.