Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C.

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir Hepatitis weiterhin in all ihren Aspekten betrachten, und als nächstes geht es um Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Damit…

Was ist Hepatitis C.?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektion der Leber, die durch die Aufnahme des Hepatitis C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr bei Hepatitis C ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs hervorruft.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie infiziert sich Hepatitis C??

Eine Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotrauma der Hautoberfläche oder der Schleimhäute nach Kontakt mit kontaminierten (virusinfizierten) Objekten. Das Hepatitis-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infiziertes Objekt mit menschlichem Blut in Kontakt kommt, gelangt das Virus über den Blutkreislauf in die Leber, wo es sich in seinen Zellen absetzt und sich aktiv zu vermehren beginnt. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen ungeeignete Wärmebehandlung. So kann festgestellt werden, dass eine Hepatitis-Infektion an Orten auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tattuage, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, wenn Sie Hygieneartikel - Zahnbürste, Rasiermesser - teilen. Die meisten mit Hepatitis C Infizierten sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3-5% aller Fälle), während das Infektionsrisiko mit dem Hepatitis B-Virus weiterhin erhöht ist. Bei promiskuitiver sexueller Aktivität steigt das Infektionsrisiko jedoch erheblich an.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen durch eine kranke Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings festgestellt. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust verletzt wird. Die Frau selbst wird manchmal während der Geburt infiziert.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht bestimmt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmen, Händeschütteln, Teilen von Utensilien, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In einer häuslichen Umgebung können Sie sich nur mit Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während der Durchführung einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine routinemäßige medizinische Untersuchung handelt oder ob sie als Blutspender fungiert.

Eine sehr wichtige vorbeugende Maßnahme besteht darin, den Besuch nicht überprüfter und wenig bekannter Organisationen zu vermeiden, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten..

Entwicklung von Hepatitis C.

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "liebevoller Killer". Dies ist auf die Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und seines Verlaufs zurückzuführen. Eine Person ist sich möglicherweise ihrer Infektion nicht einmal bewusst und lebt sogar 30-40 Jahre. Trotz des Fehlens eines eindeutigen Anzeichen der Krankheit ist er ein Infektionsträger. Gleichzeitig entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitis-Viren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350.000 Menschen. Außerdem beträgt die Zahl der Neuinfektionen jährlich etwa 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlechter sein als die offiziellen..

Am häufigsten erkranken junge Menschen an Hepatitis C, was anscheinend einerseits auf das mangelnde Wissen einer Person über diese Krankheit und die Infektionsmethoden zurückzuführen ist, andererseits auf die Ausbreitung der Drogenabhängigkeit, den Massencharakter von Tätowierungen und Piercings sowie auf das Fehlen einer strengen staatlichen Kontrolle Kosmetikorganisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention von außen) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist diese Krankheit chronischer Natur und erfordert eine lebenslange Kontrolle über die Leber. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer erneuten Hepatitis C-Infektion, weil Immunität gegen Hepatitis-C-Virus wird nicht produziert.

Nach der Infektion werden viele Menschen einfach Träger einer Infektion, die die Leber nur minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

Zum ersten Mal sprachen sie 1989 über das Hepatitis-C-Virus. Davor hieß es „Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis“ (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein umhülltes genetisches Material in Form von RNA. Das Virion ist 30-60 nm groß und hat kleine Ausbuchtungen von 6-8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig. Während das Immunsystem Antikörper gegen einen Genotyp dieser Infektion produziert, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Für die Immunität ist es äußerst schwierig, mit dieser Infektion allein fertig zu werden..

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur 4-5 Tage lang aktiv ist.

Sie können eine Infektion (HCV) inaktivieren:

  • Desinfektionslösung (chlorhaltige Waschmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen;
  • Kochen Sie den Artikel für 2-3 Minuten.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome von Hepatitis C.

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome von Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen von Hepatitis C sind:

  • Schwäche, Müdigkeit, erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit und andere Anzeichen von Asthenie;
  • Blasse Haut.

Insgesamt ist Hepatitis C überwiegend asymptomatisch.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Komplikationen der Hepatitis C.

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettabbau der Leber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs;
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Krampfadern (hauptsächlich in inneren Organen);
  • versteckte Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • Beitritt einer Sekundärinfektion - Hepatitis B-Virus (HBV).

Beim Trinken von alkoholischen Getränken nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100-mal beschleunigt.

Ursachen der Hepatitis C.

Das Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen..

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizieren von Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuage;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetologiedienstleistungen für Maniküre / Pediküre;
  • Verwendung von gespendetem Blut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Die Gruppe mit erhöhtem Risiko, sich mit dem Hepatitis-C-Virus zu infizieren, umfasst:

  • Medizinische Mitarbeiter und SES-Mitarbeiter;
  • Menschen, die Drogen durch Injektion konsumieren;
  • Personen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe erhalten haben;
  • Menschen, die Blut gespendet haben, insbesondere vor 1992;
  • Liebhaber des Tragens von Tätowierungen auf ihren Körpern;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Säuglinge von Müttern, die mit HCV infiziert waren;
  • Menschen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • Menschen, die mit HIV infiziert sind.

Arten von Hepatitis C.

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird äußerst selten diagnostiziert, da sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich eine Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Infektionsträger, bei denen keine klinischen Manifestationen vorliegen. Marker für Hepatitis weisen jedoch auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten hin.

Die meisten mit HCV infizierten Menschen leiden an fortschreitender Leberzellschädigung und Fibrose. Wenn der pathologische Prozess nicht gestoppt wird, steigt mit der Zeit das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Diagnose von Hepatitis C.

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnese;
  • Blutchemie;
  • Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Analyse auf Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM);
  • Allgemeine Blutanalyse;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie verschrieben werden.

Hepatitis C-Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss kleinerer Krankheiten sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit..

Die Behandlung von Hepatitis C umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems;
  • Diät;
  • Volle Ruhe;
  • Dosierte körperliche Aktivität.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie bereits erwähnt, eine Infektionskrankheit, die durch die Aufnahme des Hepatitis-C-Virus hervorgerufen wird. Dementsprechend wird sie wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in einem Komplex erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen können diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und Dauer der Einnahme dieser Mittel wird vom Arzt auf der Grundlage der Diagnose verschrieben. In der Regel beträgt der Verlauf der antiviralen Therapie mit Interferon und Ribavirin jedoch etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Arzneimitteln wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was bei allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen sichtbar ist..

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38-39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere Symptome wie Influenza, Depressionen, Haarausfall, Gewichtsverlust und trockene Haut. Ähnliche Zustände werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen bei der Einnahme. Nach 3-4 Monaten kann eine leicht verschlechterte Blutqualität beobachtet werden - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird das Medikament für kurze Zeit abgesetzt, bis das Blut wiederhergestellt ist. Anzeichen für Komplikationen bei der Einnahme von Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und das Hinzufügen von bakteriellen Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: ein leichter Grad an Dyspepsie und hämolytischer Anämie, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut und Kopfschmerzen.

Direkt wirkende Medikamente gegen HCV

Direkt wirkende antivirale Medikamente werden je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus von einem Arzt gemäß dem Schema verschrieben.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen akute Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daklatasvir".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Bei Vorliegen einer HIV-Infektion gibt es keine Kontraindikationen.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen chronische Hepatitis C: Sofosbuvir / Ledipasvir, Sofosbuvir / Velpatasvir, Sofosbuvir / Daklatasvir, Dasabuvir / Paritaprevir / Ombitasvir / Ritonavir Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene HCV-Genotypen wirksam. Sofosbuvir hat keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion sowie "Interferon-resistente Personen für das IL28B-Gen"..

Erhaltung der Lebergesundheit

Zur Aufrechterhaltung der Lebergesundheit sowie zur Verbesserung der Geweberegeneration dieses Organs werden zusammen mit einer antiviralen Therapie Hepatoprotektoren verwendet: Karsil, Liponsäure (Vitamin N), Silimar, Ursonan, Phosphogliv, Essentiale.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung der Immunität sowie zur Verbesserung der angemessenen Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunmodulatoren verwendet: "Zadaxin", "Timogen".

Diät gegen Hepatitis C.

Bei Hepatitis C wird normalerweise das therapeutische Ernährungssystem von Pevzner verschrieben - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben..

Die Diät basiert auf diätetischen Beschränkungen für Fette sowie für würzige, salzige, gebratene, Konservierungsstoffe und andere Lebensmittel, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, jeden Tag viel Wasser zu trinken - 2-3 Liter pro Tag. Fruchtsäfte, die es mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mikroelementen anreichern können, wirken sich positiv auf den Allgemeinzustand des Körpers aus..

Wichtig! Bei Hepatitis C müssen Sie die Verwendung alkoholischer Getränke vollständig aus der Ernährung streichen.

Behandlungsprognose

Mit den neuesten antiviralen Medikamenten liegt die positive Prognose für die Hepatitis-C-Behandlung heute bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz derjenigen gelangen können, die geheilt wurden, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung im Herrn, die, wie geschrieben steht, „nicht beschämt“. Verschieben Sie diese Angelegenheit daher nicht, wenden Sie sich vor allem im Gebet aufrichtig an den Herrn und bitten Sie ihn um Heilung sowie um Vergebung Ihrer Übertretungen, und der allmächtige Schöpfer wird Ihnen auf jeden Fall antworten. Denken Sie daran, ihm zu danken.

Kosten für die Behandlung von Hepatitis C.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller der antiviralen Medikamente zwischen 6000 und 30.000 USD liegen. Im Jahr.

Behandlung von Hepatitis C mit Volksheilmitteln

Wichtig! Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden!

Karottensaft. Trinken Sie täglich, morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Karottensaft oder mischen Sie ihn mit Apfelsaft. Karottensaft ist reich an Vitamin A, das sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig. 1 EL auflösen. ein Löffel Honig in einem Glas warmem Wasser. Trinken Sie dieses Mittel 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal im Jahr, im Frühjahr und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie jeweils 10 g der folgenden Pflanzen - Schachtelhalm, Heilsalbei, Klettenblätter, Schafgarbe, Rainfarn, Agaric, Vogelknöterich, Klettenwurzel, Elecampanwurzel, Kamillenblüten, Johanniskrautblüten und braune Hagebutten. 4 EL. Löffel der Mischung mit 1 Liter kochendem Wasser gießen, abdecken und 3 Stunden für die Infusion beiseite stellen. Nehmen Sie die abgekühlte Infusion dreimal täglich, ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel. Mahlen Sie 3 EL. Esslöffel Mariendistelsamen können Sie in eine Kaffeemühle geben und 500 ml kochendes Wasser darüber gießen. Dann halten Sie dieses Produkt in einem Wasserbad, bis die Hälfte der Brühe verdunstet ist, abseihen und abkühlen lassen. Sie müssen dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis dreimal täglich einnehmen, 1 EL. Löffel, innerhalb von 1-2 Monaten.

Maisseide. Gießen Sie 1 Teelöffel Maisnarben mit 500 ml kochendem Wasser und lassen Sie sie 30 Minuten lang in einem Wasserbad kochen. Stellen Sie dann die Mittel zum Aufgießen und Abkühlen beiseite. Sie müssen 4 Mal täglich eine Abkochung von Narben in 100 ml (ein halbes Glas) nehmen, bis die Genesung vollständig abgeschlossen ist.

Prävention von Hepatitis C.

Die Prävention von Hepatitis C umfasst die Einhaltung der folgenden vorbeugenden Maßnahmen:

  • Geben Sie ganz auf alkoholische Getränke, Drogenkonsum;
  • Holen Sie sich keine Tätowierungen, Piercings, dies wird die Möglichkeit einer Infektion minimieren, weil Sie können die Sterilisationsqualität der zur Herstellung dieser "Schmuckstücke" verwendeten Nadeln nicht kontrollieren.
  • Versuchen Sie nicht, nicht verifizierte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Wenn Sie injizieren müssen, verwenden Sie Einwegspritzen mit Nadeln und nehmen Sie, wenn möglich, Medikamente oral ein.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Geben Sie das promiskuitive Sexualleben auf, damit Sie nicht nur das Risiko einer viralen HCV-Infektion minimieren, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Daher ist die Impfung gegen diese Krankheit keine Garantie für ein unbeschwertes Leben. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoff eingesetzt.

Wenn der Haushalt eine HCV-infizierte Person hat:

  • Vermeiden Sie den Kontakt von offenen Schnitten und Schürfwunden einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus, damit sein Blut nicht die Möglichkeit hat, auf den Dingen zu bleiben, die andere Familienmitglieder verwenden.
  • Verwenden Sie keine allgemeinen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt gelangt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Bleichlösung (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • 30-40 Minuten bei 60 ° C waschen.

Hepatitis C

Hauptmerkmale

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten und schwerwiegendsten Erkrankungen der Leber, die durch eine Infektion des Körpers mit dem Hepatitis C-Virus verursacht wird..

Die wichtigsten Anzeichen von Hepatitis C:

  • Depression;
  • Appetitverlust;
  • erhöhte Müdigkeit, Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • dunkle Farbe des Urins;
  • Verschlechterung des Aussehens der Haut;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • grauer Kot;
  • Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen (selten).

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen ähnelt die akute Periode der Krankheit häufig den Symptomen einer respiratorischen Virusinfektion, und in Zukunft können Symptome wie Fieber, Allergien und Durchfall auftreten.

Sehr oft verläuft die Krankheit ohne Symptome, daher ist die menschliche Leber ungefähr 14 Tage nach der Infektion vollständig geschädigt (Zirrhose), was anhand der folgenden Anzeichen beurteilt werden kann:

  • Muskelkrämpfe;
  • venöse Blutungen;
  • Rötung der Haut der Handflächen, Schultern, Brust durch Vasodilatation;
  • Schädigung des Gehirns und des Nervensystems (verschwommenes Bewusstsein, Vergesslichkeit);
  • Schwellung an den Beinen im Bereich der Füße und des Bauches.

Die oben beschriebenen Symptome treten nur in der akuten Form der Krankheit auf. Bei chronischen Patienten (die meisten Infizierten leiden nur an dieser Form) gibt es möglicherweise jahrelang keine Anzeichen der Krankheit.

Ursachen der Krankheit

Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgt über das Blut, und die Menge des infizierten Blutes spielt keine Rolle - selbst ein Tropfen, der nur unter dem Mikroskop sichtbar ist, reicht aus.

Die Risikogruppe für die Ansteckung mit dem Hepatitis-C-Virus umfasst:

  1. Medizinische Mitarbeiter und Mitarbeiter von sanitären und epidemiologischen Stationen.
  2. Drogenabhängige.
  3. Personen mit Organtransplantationen oder Bluttransfusionen (in diesem Fall wird Hepatitis als Hepatitis nach Transfusion bezeichnet).
  4. Kinder von Müttern, die mit dem Virus infiziert sind oder unter unhygienischen Bedingungen leben.
  5. Menschen, die HIV-positiv sind.
  6. Asoziale Schichten der Bevölkerung.

Übertragungswege

Am häufigsten tritt eine Hepatitis C-Infektion auf, wenn:

  • Injizieren des Drogenkonsums mit derselben Spritze;
  • wenn beim Tätowieren, Piercing, verschiedenen kosmetischen Eingriffen keine Sterilität beobachtet wird;
  • Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen;
  • promiskuitiver Geschlechtsverkehr;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Es ist unmöglich, Hepatitis C durch Tröpfchen in der Luft zu bekommen. Es tritt keine Infektion auf, weder beim Gespräch mit einer infizierten Person noch beim Händeschütteln, beim Essen derselben Nahrung oder sogar beim Husten oder Niesen. Insekten tragen auch nicht das Hepatitis-C-Virus.

Diagnoseverfahren

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst zwei Stadien:

  1. Nachweis des Virus im Blut.
  2. Beurteilung des Allgemeinzustandes des menschlichen Körpers, insbesondere der Leber.

Die informativsten Forschungsdaten werden berücksichtigt:

  • Anamnese;
  • allgemeines Blutbild und Biochemie;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut;
  • Analyse zum Nachweis von Antikörpern mittels ELISA und RNA;
  • Ultraschalluntersuchung und Computertomographie der Bauchorgane;
  • Leberbiopsie (bei Verdacht auf Zirrhose);
  • Koagulogramm (Blutgerinnung).

Die beliebteste Methode zur Diagnose dieser Krankheit ist die Bestimmung des Vorhandenseins von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Aufgrund der positiven Ergebnisse beider Tests kann mit hundertprozentiger Sicherheit über das Vorliegen einer Infektion gesprochen werden. Wenn Antikörper der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) vorhanden sind, kann eine aktive Hepatitis von einer Beförderung unterschieden werden (in diesem Fall ist ALT normal und es gibt keine IgM-Antikörper)..

Die Polymerasekettenreaktionsmethode (PCR) erkennt das Vorhandensein von Hepatitis C-RNA im Blut eines Patienten. Es ist für alle Patienten mit Verdacht auf Virushepatitis obligatorisch. Der große Vorteil dieser Studie ist ihre Wirksamkeit ab den ersten Tagen der Infektion. Dank ihm können Sie Hepatitis C im Anfangsstadium diagnostizieren..

Therapien

Leider ist es immer noch unmöglich, sich vollständig von Hepatitis C zu erholen. Aber selbst als Träger dieses Virus können Sie mit der richtigen Therapie die Folgen dieser Krankheit vollständig vermeiden.

Aufgrund des breiten Spektrums an Hepatitis-C-Genotypen und ihrer Unterarten sowie des signifikanten Einflusses auf den Krankheitsverlauf und den Gesundheitszustand jedes einzelnen Patienten kann der Schluss gezogen werden, dass je nach Genotyp des Virus, Grad der Leberschädigung, Form der Krankheit (erstmals festgestellt) ein individueller Behandlungsansatz erforderlich ist. akut, chronisch, Rückfall).

Von den Therapiemethoden für diese Krankheit gibt es:

  • antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Diät;
  • Unterstützung der Immunität;
  • gute Erholung;
  • dosierte körperliche Aktivität.

Medikamentenkurs

Am häufigsten wird Hepatitis C mit folgenden Medikamenten behandelt:

  1. Interferone (Interferon-alpha).
  2. RNA-Inhibitoren (Ribavirin).
  3. Proteaseinhibitoren.
  4. Hepatoprotektoren für die Leber.

Der Aufnahmezeitraum beträgt in der Regel 15 bis 75 Tage. Um die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen, sollten diese Arzneimittel kombiniert und in Kombination eingenommen werden. Wenn allergische Reaktionen und andere Kontraindikationen auftreten, werden diese separat angewendet. Die richtige Dosierung und Dauer der Aufnahme kann nur von einem Arzt verschrieben werden, die Behandlung dauert jedoch in jedem Fall mindestens 1 Jahr.

Nachdem Sie einen allgemeinen und biochemischen Bluttest durchgeführt haben, können Sie die Wirksamkeit der Therapie verfolgen und eine Vorhersage der Genesung treffen: Bei richtiger Behandlung wird die Aktivität der Transaminasen und der HCV-RNA-Spiegel verringert.

Innerhalb von 2-3 Tagen nach der Einnahme von Interferon können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Körpertemperatur innerhalb von 38-39 Grad Celsius, Schüttelfrost.
  • Depression.
  • Haarausfall.
  • Gewichtsverlust.
  • Trockene Haut.
  • Blutungen (hämorrhagisches Syndrom).
  • Anheftung von bakteriellen Infektionen.
  • Allgemeines Unwohlsein und andere Symptome ähnlich wie Grippe oder SARS.

Nach einem Monat passt sich der Körper des Patienten an dieses Medikament an, was dazu führt, dass keine klinischen Manifestationen bei der Einnahme auftreten. Seien Sie nicht beunruhigt, wenn 3-4 Monate nach der Einnahme von Interferon die Leukozyten und Blutplättchen im Blut leicht abnehmen. Wenn das Blutbild zu kritisch wird, wird das Medikament abgesetzt, bis das normale Blutbild wiederhergestellt ist. Nebenwirkungen der heutigen Anwendung von Ribavirin gelten als Migräne, erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie..

Operation

Ärzte nennen Hepatitis C "den liebevollen Killer", weil sie sich möglicherweise lange Zeit nicht bemerkbar macht und sich als andere Krankheiten tarnt. Daher wird die Diagnose "Hepatitis C" leider häufig in den letzten Stadien gestellt, wobei sich eine Leberzirrhose manifestiert. Leider kann in solchen Fällen eine Lebertransplantation nicht vermieden werden..

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Lebertransplantation selbst den Patienten in keiner Weise vom Virus befreit, sondern im Gegenteil: Das transplantierte Organ ist in 100% der Fälle mit einer noch intensiveren Entwicklung einer Zirrhose infiziert (innerhalb von 3-5 Jahren). Um dies zu vermeiden, werden sie vor der Lebertransplantation einer antiviralen Standardtherapie unterzogen..

Dank der neuesten Medikamente Sofosbuvir, Daklatasvir, Ledipasvir und Velpatasvir, die mit nach Lebertransplantation verwendeten Immunsuppressiva kompatibel sind, konnte das Virus nach der Operation zerstört werden, wenn es nicht möglich ist, es zu verschieben.

Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Es kommt vor, dass Frauen nach den ersten obligatorischen Tests während der Schwangerschaft feststellen, dass sie mit Hepatitis C infiziert sind. Blut für Hepatitis C-Marker wird innerhalb von 9 Monaten nach der Geburt eines Kindes zweimal gespendet: während der Registrierung und nach 30 Wochen. Dank dieser Tests ist es möglich zu verstehen, ob der Körper zuvor auf eine bestimmte Krankheit gestoßen ist. Wenn Antikörper gegen das Hepatitis C-Virus nicht nachgewiesen werden, d.h. Das Ergebnis ist negativ, dh es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder ist die Frau nicht krank oder die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgte weniger als 6 Monate vor der Analyse (Inkubationszeit). Deshalb wird die Studie zu Hepatitis C während der Schwangerschaft zweimal durchgeführt..

Schwangere haben häufig ein falsch positives Ergebnis (im Protokoll der Blutuntersuchung spiegelt sich das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus wider, das tatsächlich nicht vorhanden ist). Dies ist auf hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen, Grippekrankheiten oder Erkältungen zurückzuführen. In all diesen Fällen kann eine Blutuntersuchung einen positiven Wert für Hepatitis-C-Marker aufweisen. Um in solchen Fällen eine fehlerhafte Diagnose zu vermeiden, werden eine zusätzliche Blutuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung der Leber vorgeschrieben.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen hat Hepatitis C nur minimale Auswirkungen auf die Schwangerschaft und ist keineswegs ein Hinweis auf eine Abtreibung. In nur 5 von 100 Fällen ist der Fötus von einer infizierten Mutter infiziert. Das Risiko steigt, wenn die Mutter eine andere Art von Hepatitis oder HIV-Infektion hat.

Selbst wenn die Mutter an Hepatitis C leidet, kann das Virus nicht über die Muttermilch auf das Baby übertragen werden. Die einzige Möglichkeit einer Infektion besteht darin, dass die Brustwarzen der Mutter blutende Wunden aufweisen und die Schleimhaut im Mund des Babys beschädigt ist.

Die meisten Medikamente gegen Hepatitis C sind während der Schwangerschaft kontraindiziert. Wenn sich der Gesundheitszustand einer infizierten Frau beim Tragen eines Kindes nicht verschlechtert, können Sie vorerst auf eine Behandlung verzichten. In jedem Fall sollte die werdende Mutter unter ständiger Aufsicht des behandelnden Arztes stehen..

Wenn sich die Gesundheit einer schwangeren Frau verschlechtert, werden für den Fötus sichere antivirale Medikamente und Immunmodulatoren sowie Mittel zur Verbesserung der Verdauung und zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion verschrieben. Neben der medikamentösen Therapie ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung und eine angemessene Erholung aufrechtzuerhalten..

Die Auswahl der Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C während der Schwangerschaft sollte unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen, eine Selbstmedikation ist hier besonders inakzeptabel. Die Therapie mit Volksheilmitteln beim Tragen eines Kindes kann sowohl für die Gesundheit der Mutter als auch für das ungeborene Kind gefährlich sein..

Vorsichtsmaßnahmen

Unter den Bedingungen der modernen Medizin ist es immer noch unmöglich, Hepatitis C vollständig loszuwerden. Sie müssen daher so viel wie möglich versuchen, um eine Infektion mit dieser schrecklichen Krankheit zu verhindern:

  • die Anwendung der Empfängnisverhütung beim Geschlechtsverkehr und die Ablehnung des promiskuitiven Geschlechtsverkehrs;
  • Ausschluss der Verwendung von Hygieneprodukten anderer Personen (Zahnbürsten, Manikürezubehör);
  • Vermeiden Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Verwenden Sie bei kosmetischen Eingriffen nur sterile Instrumente, Piercings.

Oft ist eine Notfallprävention gegen Hepatitis C erforderlich - wenn das Blut oder eine andere biologische Flüssigkeit einer infizierten Person versehentlich in eine gesunde Person gelangt. In diesem Fall ist es notwendig, Ihre Hände, Augen und Ihren Mund gründlich zu spülen. Eine Alkohollösung kann auf die Haut aufgetragen werden. Wenn Sie Antiseptika wie Miramistin oder Chlorhexidin zur Hand haben, können Sie diese verwenden.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es noch keine Impfungen gegen Hepatitis C gibt. Sie müssen daher besonders vorsichtig sein und sich an die unvermeidlichen schwerwiegenden Folgen dieser Krankheit erinnern..

Ursachen und Folgen von Hepatitis C.

Ist die Virushepatitis C so schlimm wie die Schlagzeilen schreien? Hepatitis wird jetzt erfolgreicher behandelt als Prostatitis!

Der Inhalt des Artikels

  1. Hepatitis - was ist das??
  2. Ist Hepatitis-Virus?
  3. Leber- und Hepatitis-Viren. Wie die Leber funktioniert?
  4. Die Leber und ihre Funktionen im Körper
  5. Hepatitis der Leber. Wie das Hepatitis-C-Virus die Leber schädigt und was es kann?
  6. Wie können Sie Hepatitis C zu Hause bekommen??
  7. Hepatitis-Präventionsmaßnahmen
  8. Gibt es Hepatitis? Wenn der Hepatitis-Test negativ ist
  9. Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen. Was weiter?
  10. Muss für Hepatitis C behandelt werden?
  11. Wenn Hepatitis unbehandelt bleibt, werde ich sterben?
  12. Stadien der Leberzirrhose
  13. Wie schnell sich eine Zirrhose entwickelt?
  14. Ist es möglich, Kinder mit Hepatitis C zu haben??
  15. Sie können mit Hepatitis C Sport treiben?

Hepatitis - was ist das??

Heute werden wir versuchen, die Frage "Hepatitis - was ist das?" In einfacher Sprache zu beantworten. Im Allgemeinen ist Hepatitis ein ziemlich allgemeiner Name für Lebererkrankungen. Hepatitis kann sehr unterschiedlichen Ursprungs sein:

  • viral
  • bakteriell
  • giftig (medizinisch, alkoholisch, narkotisch, chemisch)
  • genetisch
  • autominune

In diesem Artikel werden wir nur über Virushepatitis sprechen, die leider weit verbreitet ist und als sozial bedeutende Krankheiten anerkannt wird, die zu einer erhöhten Sterblichkeit und Behinderung führen. Die größte Gefahr einer Virushepatitis besteht in einem asymptomatischen langen Verlauf bis zu fortgeschrittenen Stadien. Daher ist die Virushepatitis trotz des Aufkommens einer neuen Generation von Arzneimitteln ein ernstes Problem, da die Folgen bereits im Stadium der Leberzirrhose häufig irreversibel sind..

Ist Hepatitis-Virus?

Wie wir oben geschrieben haben, kann Hepatitis durch ein Virus oder einen anderen Grund verursacht werden. Welche Art von Virus kann Hepatitis verursachen? Es gibt mehrere Viren, die Leberhepatitis verursachen. Eines der gefährlichsten sind Hepatitis B (HVB) - und Hepatitis C (HCV) -Viren. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die HCV-Infektion. Wichtige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Das Hepatitis-C-Virus (HCV) kann seine Existenz und Replikation (Reproduktion) nur dann sicherstellen, wenn es in "fruchtbaren Boden" gelangt, der für ihn Leberzellen - Hepatozyten - ist. Andere Organe können ebenfalls vom Virus betroffen sein. Dieser Prozess ist jedoch inaktiv und kann nur bei einem langen (zig Jahre) Krankheitsverlauf zu einer Pathologie dieser menschlichen Organe führen.
  • Das Virus besteht aus zwei Hüllen, die den genetischen Code in Form von RNA und verschiedenen Arten von Proteinen (Proteinen) enthalten, die für den Lebenszyklus des Virus erforderlich sind: Protease, Replikase und Polymerase.
  • Bei der Diagnose werden mehr als 6 Genotypen des Virus und mehrere Subtypen identifiziert, die auf ein solides Alter der HCV-Infektion hinweisen. Unterschiedliche Genotypen sind nach Regionen lokalisiert, Genotypen 1, 3 und Genotyp 2 sind in den GUS-Ländern und in Europa üblich. Unterschiedliche Genotypen weisen unterschiedliche Resistenzen gegen die Behandlung auf. Genotyp 3 wird schlechter behandelt. Subtypen von Genotypen sind manchmal auch wichtig für die Behandlungstaktik (am häufigsten mit den Buchstaben a, b bezeichnet).
  • HCV ist durch eine Häufigkeit von Mutationen gekennzeichnet, die zur Entwicklung einer Resistenz gegen die Behandlung führt, wenn die Infektion während der Therapie nicht vollständig unterdrückt wurde.

Leber- und Hepatitis-Viren. Wie die Leber funktioniert?

Die Leber ist das größte menschliche Organ, das den Stoffwechsel im Körper fördert. Hepatozyten - die "Ziegel" der Leber bilden die sogenannten "Strahlen", von denen eine Seite in den Blutkreislauf und die andere in die Gallenwege führt. Leberläppchen, die aus Strahlen bestehen, enthalten Blut- und Lymphgefäße sowie Gallenausflusskanäle.

Wenn es in das menschliche Kreislaufsystem gelangt, erreicht das Virus die Leber und gelangt in die Hepatozyten, die wiederum die Quelle für die Produktion neuer Virionen werden, die die Enzyme der Zelle für ihren Lebenszyklus verwenden. Das menschliche Immunsystem erkennt die vom Virus betroffenen Leberzellen und zerstört sie. So werden Leberzellen durch die Kräfte des Immunsystems zerstört. Der Gehalt an zerstörten Hepatozyten gelangt in das Blutplasma, was sich in biochemischen Tests in einem Anstieg der Enzyme ALT, AST, Bilirubin äußert.

Die Leber und ihre Funktionen im Körper

Die Leber produziert die Substanzen, die für den Stoffwechsel im menschlichen Körper notwendig sind:

  • Galle, notwendig für den Abbau von Fetten während der Verdauung
  • Albumin, das eine Transportfunktion ausübt
  • Fibrinogen und andere Substanzen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind.

Darüber hinaus sammelt die Leber Vitamine, Eisen und andere für den Körper nützliche Substanzen an, neutralisiert Giftstoffe und verarbeitet alles, was mit Nahrung, Luft und Wasser zu uns kommt, und sammelt Glykogen - eine Art Energiequelle des Körpers.

Wie schädigt das Hepatitis-C-Virus die Leber? Und wie Leberhepatitis enden kann?

Die Leber ist ein selbstheilendes Organ und ersetzt beschädigte Zellen durch neue. Bei einer Hepatitis der Leber, die von einer schweren Entzündung begleitet wird, die unter Hinzufügung toxischer Wirkungen beobachtet wird, haben die Leberzellen keine Zeit, sich zu erholen, und stattdessen bilden sich Narben in Form von Bindegewebe, die eine Fibrose des Organs verursachen. Die Fibrose ist von minimal (F1) bis Zirrhose (F4) gekennzeichnet, bei der die innere Struktur der Leber gestört ist. Das Bindegewebe behindert den Blutfluss durch die Leber, was zu portaler Hypertonie (erhöhter Druck im Kreislaufsystem) führt. Infolgedessen besteht das Risiko von Magenblutungen und dem Tod des Patienten.

Wie können Sie Hepatitis C zu Hause bekommen??

Hepatitis C wird durch Blut übertragen:

  • Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person (in Krankenhäusern, Zahnmedizin, Tattoo-Studios, Schönheitssalons)
  • Im Alltag wird Hepatitis C auch nur durch Kontakt mit Blut übertragen (mit den Klingen anderer, Maniküre-Werkzeugen, Zahnbürsten).
  • für Trauma im Zusammenhang mit Blutungen
  • beim Geschlechtsverkehr in Fällen, die mit einer Verletzung der Schleimhäute von Partnern verbunden sind
  • während der Geburt von Mutter zu Kind, wenn die Haut des Babys mit dem Blut der Mutter in Kontakt war.

Hepatitis C wird nicht übertragen

  • durch Tröpfchen in der Luft (an öffentlichen Orten beim Husten, Niesen, Baden usw.)
  • beim Umarmen, Händeschütteln, Teilen von Utensilien, Essen oder Getränken.

Hepatitis-Präventionsmaßnahmen

Wissenschaftler konnten heute im Gegensatz zu Impfstoffen gegen Hepatitis A und B keinen Impfstoff gegen Hepatitis C entwickeln, aber es gibt mehrere vielversprechende Studien auf diesem Gebiet. Um nicht krank zu werden, müssen Sie daher eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeiden Sie den Kontakt Ihrer Haut mit dem Blut einer anderen Person, auch mit trockenem Blut, das auf medizinischen und kosmetischen Instrumenten verbleiben kann
  • Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome
  • Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten vor der Geburt behandelt werden
  • gegen Hepatitis A und B geimpft werden.

Gibt es Hepatitis? Wenn der Hepatitis-Test negativ ist

Nachdem viele von Hepatitis C gehört haben, versuchen sie, ihre Symptome in sich selbst zu finden, aber Sie müssen wissen, dass die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Symptome in Form von Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Aufhellung des Kot können nur im Stadium der Leberzirrhose auftreten, und das ist nicht immer der Fall. Wenn Sie eine Krankheit vermuten, müssen Sie zunächst eine Analyse auf Antikörper gegen Hepatitis mittels ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) durchführen. Wenn es positiv ist, sind weitere Tests erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen..

Wenn der Hepatitis-Test negativ ist, bedeutet dies nicht, dass Sie sich beruhigen können, da bei einer "frischen" Infektion die Analyse möglicherweise fehlerhaft ist, da Antikörper nicht sofort produziert werden. Um Hepatitis vollständig zu beseitigen, müssen Sie den Test nach 3 Monaten wiederholen.

Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen. Was weiter?

Zunächst müssen Sie überprüfen, ob eine Hepatitis vorliegt oder nicht, da nach der Genesung möglicherweise Antikörper verbleiben. Dazu müssen Sie eine Analyse für das Virus selbst durchführen, die als "qualitativer Test auf RNA des Hepatitis-C-Virus durch PCR" bezeichnet wird. Wenn dieser Test positiv ist, liegt Hepatitis C vor, wenn er negativ ist, muss er nach 3 und 6 Monaten wiederholt werden, um die Infektion vollständig auszuschließen. Ein biochemischer Bluttest wird ebenfalls empfohlen, der auf eine Leberentzündung hinweisen kann..

Muss für Hepatitis C behandelt werden?

Erstens enden etwa 20% der mit Hepatitis C infizierten Personen mit der Genesung. Bei solchen Menschen werden während ihres gesamten Lebens Antikörper gegen das Virus gefunden, aber das Virus selbst befindet sich nicht im Blut. Solche Menschen brauchen keine Behandlung. Wenn das Virus immer noch erkannt wird und es Abweichungen in den biochemischen Parametern des Blutes gibt, wird die sofortige Behandlung nicht jedem gezeigt. Für viele verursacht eine HCV-Infektion mehrere Jahre lang keine ernsthaften Leberprobleme. Alle Patienten sollten sich jedoch einer antiviralen Therapie unterziehen, insbesondere diejenigen, die an Leberfibrose oder extrahepatischen Manifestationen von Hepatitis C leiden.

Wenn Hepatitis unbehandelt bleibt, werde ich sterben?

Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C (normalerweise 10 bis 20 Jahre, aber auch nach 5 Jahren sind Probleme möglich) entwickelt sich eine Leberfibrose, die zu einer Leberzirrhose und dann zu Leberkrebs (HCC) führen kann. Die Entwicklungsrate der Leberzirrhose kann mit dem Konsum von Alkohol und Drogen zunehmen. Darüber hinaus kann ein langer Krankheitsverlauf schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, die nicht mit der Leber zusammenhängen. Wir werden oft gefragt: "Werde ich sterben, wenn ich nicht behandelt werde?" Im Durchschnitt dauert es 20 bis 50 Jahre vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Tod durch Leberzirrhose oder Leberkrebs. Während dieser Zeit können Sie aus anderen Gründen sterben.

Stadien der Leberzirrhose

Die Diagnose einer Leberzirrhose (LC) ist an sich kein Urteil. Die CPU hat ihre eigenen Stufen und dementsprechend Vorhersagen. Bei kompensierter Zirrhose treten praktisch keine Symptome auf, die Leber erfüllt trotz Veränderungen in der Struktur ihre Funktionen und der Patient hat keine Beschwerden. Eine Blutuntersuchung kann eine Abnahme der Thrombozytenwerte zeigen, und eine Ultraschalluntersuchung stellt eine Zunahme von Leber und Milz fest.

Eine dekompensierte Zirrhose äußert sich in einer Abnahme der Synthesefunktion der Leber, einer schweren Thrombozytopenie und einer Abnahme des Albuminspiegels. Der Patient kann Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) ansammeln, Gelbsucht kann auftreten, die Beine schwellen an, Anzeichen einer Enzephalopathie können auftreten und innere Magenblutungen sind möglich..

Der Schweregrad der Zirrhose wird ebenso wie ihre Prognose normalerweise anhand der Child-Pugh-Werte beurteilt:

IndexPunkte
123
AszitesNeinKleinMittel / groß
EnzephalopathieNeinLeicht / mäßigMäßig / schwer
Bilirubinspiegel, mg / dl3.0
Albuminspiegel, g / l> 3.52.8-3.56.0

Gesamtpunktzahl:

  • 5–6 entspricht einer Leberzirrhose der Klasse A;
  • 7-9 Punkte - B;
  • 10-15 Punkte - C..

Bei insgesamt weniger als 5 Punkten beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten 6,4 Jahre und bei insgesamt 12 oder mehr - 2 Monaten.

Wie schnell sich eine Zirrhose entwickelt?

Die Häufigkeit des Auftretens von Leberzirrhose wird beeinflusst durch:

  1. Das Alter des Patienten. Wenn die Infektion nach dem 40. Lebensjahr auftritt, schreitet die Krankheit schneller voran
  2. Männer entwickeln schneller eine Zirrhose als Frauen
  3. Alkoholmissbrauch beschleunigt den zirrhotischen Prozess erheblich
  4. Übergewicht führt zu Fettleber, die Fibrose und Leberzirrhose beschleunigt
  5. Der Genotyp des Virus beeinflusst auch den pathologischen Prozess. Nach einigen Berichten ist der dritte Genotyp in dieser Hinsicht der gefährlichste.

Unten sehen Sie ein Diagramm der Entwicklungsrate der Zirrhose bei Patienten mit Hepatitis C.

Ist es möglich, Kinder mit Hepatitis C zu haben??

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Infektion während des Geschlechtsverkehrs selten ist. Daher wird eine Frau in der Regel von einem infizierten Partner schwanger, während sie nicht infiziert wird. Wenn die werdende Mutter krank ist, beträgt das Risiko, die Infektion während der Geburt auf das Kind zu übertragen, 3-4%. Bei Müttern mit HIV-Koinfektion oder anderen Infektionskrankheiten kann es jedoch höher sein. Auch die Konzentration des Virus im Blut einer kranken Person beeinflusst das Infektionsrisiko. Eine Behandlung vor der Schwangerschaft beseitigt das Risiko einer Erkrankung des Kindes, während eine Schwangerschaft erst 6 Monate nach Ende der Therapie erfolgen sollte (insbesondere wenn Ribavirin im Behandlungsschema vorhanden war)..

Sie können mit Hepatitis C Sport treiben?

Bei Hepatitis sollten Sie den Körper nicht überlasten, obwohl es keine direkten Hinweise auf die Auswirkung des Sports auf den Krankheitsverlauf gibt. Die meisten Ärzte empfehlen moderate Bewegung - Schwimmen im Pool, Joggen, Yoga und sogar Krafttraining mit einem angemessenen Ansatz. Es ist ratsam, traumatische Sportarten auszuschließen, bei denen eine Verletzung der Haut einer kranken Person auftreten kann.

Hepatitis C: erste Anzeichen und Behandlungsschema

Hepatitis C ist eine virale Erkrankung des Menschen. Der Erreger gehört zur Familie der Flaviviridae, der Gattung Hepavirus, der Art des HCV (Hepatitis C-Virus) oder des HCV (Englisch)..

Erstmals identifiziert 1989. In einem Elektronenmikroskop ist es eine kleine kugelförmige Struktur, die mit einer Hülle bedeckt ist. Genetische Informationen sind in einem Gen enthalten, das Informationen über sechs bis elf Genotypen enthält.

Über 2% der Menschheit auf der Erde sind heute mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert - einer infektiösen Lebererkrankung. Und jedes Jahr bestätigen Statistiken das Wachstum dieses Indikators. Eine interessante Tatsache ist, dass eine Infektion beim Menschen ein ziemlich komplizierter Prozess ist, da sich Hepatitis C weder durch Tröpfchen in der Luft noch durch schmutzige Hände oder bei Verwendung von gewöhnlichem Geschirr ausbreitet..

Was ist das?

Hepatitis C (HCV) wurde lange vor der Entdeckung eines bestimmten Infektionserregers als eigenständige Krankheit bekannt. "Nicht-A-Nicht-B-Hepatitis", Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis (NANBH) als Krankheit hatte Manifestationen, die es ermöglichten, sie auf die Gruppe der Hepatitis zu beziehen, unterschieden sich jedoch im Verlauf der Krankheit und in schwerwiegenden Komplikationen. Anschließend wurden die Viren, die Hepatitis D und G verursachen, auch in den Hepatitis-Sorten isoliert..

Zum ersten Mal wurde 1989 eine spezielle Form des Virus isoliert. Derzeit wurden 6 Genotypen des HCV-Virus offiziell identifiziert, und Labortests werden in Bezug auf weitere 5 durchgeführt. Es sind auch etwa 90 HCV-Subtypen bekannt. Die häufigste Variante ist die erste Form des Virus, sie ist auch für die schwerste Form der Hepatitis C verantwortlich, die gegen Interferontherapie resistent ist.

Die Variabilität des Hepatitis-C-Virus und die Produktion neuer Genotypen bei Infektionen machen es schwierig, einen Impfstoff gegen diese Krankheit zu entwickeln, von der laut Statistikern derzeit etwa 150 Millionen Menschen auf der Welt betroffen sind. Jedes Jahr sterben etwa 350.000 Menschen an den durch Hepatitis C verursachten Komplikationen. Spezifische gelöschte Symptome führen zu Situationen, in denen die Diagnose einer Hepatitis HCV während der Tests zufällig erkannt oder im Stadium der Entwicklung von Komplikationen festgestellt wird.

Aktive Mutationen des Virus führen zur Bildung veränderter Kopien des Genotyps, was zu einem hohen Prozentsatz der chronischen Form der Krankheit führt.

Wichtige Fakten

  1. Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird: Dieses Virus kann sowohl eine akute als auch eine chronische Hepatitis-Infektion verursachen, deren Schweregrad von einer leichten Krankheit über mehrere Wochen bis zu einer schweren lebenslangen Krankheit reicht.
  2. Das Hepatitis-Virus wird durch Blut übertragen, und eine Infektion wird meistens durch die Exposition gegenüber kleinen Blutmengen verursacht. Dies kann durch Injektion von Drogenkonsum, unsichere Injektion, unsichere medizinische Versorgung und Transfusion von nicht getestetem Blut und Blutprodukten geschehen..
  3. Die chronische Hepatitis-C-Infektion betrifft weltweit 71 Millionen Menschen.
  4. Eine signifikante Anzahl von Menschen mit chronischen Infektionen entwickelt eine Leberzirrhose oder Leberkrebs.
  5. Ungefähr 399.000 Menschen sterben jedes Jahr an Hepatitis C, hauptsächlich an Zirrhose und hepatozellulärem Karzinom.
  6. Antivirale Medikamente können mehr als 95% der Menschen mit Hepatitis-C-Infektion heilen und somit das Risiko verringern, an Krebs und Leberzirrhose zu sterben, aber der Zugang zu Diagnose und Behandlung ist gering.
  7. Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen Hepatitis C, aber in diesem Bereich wird derzeit geforscht.

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht sowohl akute als auch chronische Infektionen. Eine akute HCV-Infektion ist normalerweise asymptomatisch und nur sehr selten mit einer lebensbedrohlichen Krankheit verbunden. Ungefähr 15% –45% der infizierten Personen beseitigen das Virus spontan innerhalb von 6 Monaten nach der Infektion ohne Behandlung.

Die restlichen 60% –80% der Menschen entwickeln eine chronische HCV-Infektion. Personen mit chronischer HCV-Infektion haben innerhalb von 20 Jahren ein 15–30% iges Risiko für Leberzirrhose.

Wie verbreitet sich Hepatitis C??

Die Hauptübertragungswege des betrachteten Virus sind sexuell und hämatogen. Der hämatogene Weg, bei dem eine Infektion durch das Blut auftritt, ist in der Praxis viel häufiger. Beachten wir die Hauptvarianten einer solchen Infektion:

  • Bluttransfusion (einschließlich Blutbestandteile). Es war einmal, dass diese Methode die Hauptmethode bei der Infektion mit Hepatitis C war. In der Zwischenzeit hat das Aufkommen der Labordiagnostik als neue Methode in Kombination mit der obligatorischen Einführung in eine Reihe von Untersuchungen für Spender dazu geführt, dass diese Methode jetzt nicht mehr so ​​relevant ist wie zuvor..
  • Infektion durch Piercings und Tätowierungen. Im Gegensatz dazu hat sich diese Infektionsmethode in den letzten Jahren als eine der häufigsten erwiesen, wenn sie mit Hepatitis C infiziert ist. Insbesondere ist eine solche Infektion für eine Sterilisation der verwendeten Instrumente von schlechter Qualität oder sogar für das völlige Fehlen dieser Maßnahme bei der Umsetzung relevant.
  • Infektion beim Besuch von Maniküreräumen, Zahnärzten. Diese Art der Infektion wird in der Praxis in letzter Zeit häufig festgestellt..
  • Drogengebrauch. Bei der Betrachtung dieser speziellen Krankheit sprechen wir über die Verwendung gemeinsamer Spritzen zur intravenösen Injektion von Medikamenten. Aus diesem Grund ist Hepatitis C bei Menschen, die Drogen konsumieren, äußerst häufig..
  • Verwendung von Rasierapparaten, Zahnbürsten, Scheren und anderen Gegenständen des Patienten, die als Körperpflegeprodukte eingestuft sind.
  • Übertragung des Virus bei der Geburt (von der Mutter auf das Baby).
  • Sexueller Kontakt. Hepatitis C ist für diese Übertragungsart nicht so häufig relevant - obwohl eine Infektion auftritt, aber nur in etwa 5% der Fälle, wenn es um ungeschützten Sex geht.
  • Injektionen. Auch hier handelt es sich um infizierte Nadeln, diesmal um eine Infektion in medizinischen Einrichtungen während medizinischer Manipulationen.

Es ist zu beachten, dass etwa 10% der Fälle von Morbidität keine Bestimmung der Infektionsquelle bei Patienten mit akuter Hepatitis C und etwa 30% bei Patienten mit chronischer Form erlauben..

Nicht weniger relevant ist die Frage, wie diese Krankheit NICHT übertragen wird.

Wie können Sie infiziert werden??

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Übertragung des Hepatitis-C-Virus nicht durch Kontakt und Tröpfchen in der Luft erfolgt, dh die Infektion ist nur bei direktem Kontakt nach dem "Blut-Blut" -Schema "erfolgreich".

Wenn Sie einen Patienten mit der Diagnose Hepatitis C in Ihrer Umgebung haben, können Sie auf dieser Grundlage unnötige Einschränkungen beseitigen, da Sie wissen, dass eine Infektion nicht auftritt, wenn:

  • Niesen und Husten;
  • Handshakes;
  • gemeinsam mit dem Patienten die Verwendung von Nahrungsmitteln und Getränken;
  • Umarmung Kuss.

Wie lange lebt das Hepatitis-C-Virus??

Die Virusresistenz wurde unter Laborbedingungen getestet. Es wurde experimentell nachgewiesen, dass die Virulenz des Erregers der Hepatitis C auf verschiedenen Oberflächen, einschließlich einer Spritzennadel, länger als vier Tage bei Raumtemperatur anhält.

Es wird durch Kochen in zwei Minuten inaktiviert. Beim Erhitzen auf 60 ° C verliert es innerhalb von zwei Minuten seine Virulenz. Durch direkte Einwirkung von ultraviolettem Licht wird es in etwa 10 Minuten inaktiviert.

In der Zwischenzeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus in den Blutkreislauf gelangt, in verschiedenen alltäglichen Situationen oder bei Fehlern in der medizinischen Versorgung recht hoch (siehe unten)..

Risikogruppe für Hepatitis C - wer sollte besonders vorsichtig sein?

Die folgenden Kategorien von Bürgern haben ein hohes Infektionsrisiko:

  • Bei Personen, die vor 1987 eine Bluttransfusion erhalten haben, sowie bei allen Personen, die vor 1992 operiert wurden.
  • Gesundheitspersonal mit täglichem Kontakt mit Hepatitis-C-Infektionen.
  • Bei Menschen, die Drogen injizieren.
  • HIV-infizierte Menschen.

Mäßig erhöhtes Risiko, an Hepatitis C zu erkranken:

  • Menschen mit verschiedenen ungeklärten Lebererkrankungen
  • Patienten unter Hämodialyse
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden, sind immer dem Risiko ausgesetzt, versehentlich von der Mutter infiziert zu werden.

Geringes Infektionsrisiko:

  • Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe
  • Sanitär- und epidemiologische Servicebeauftragte
  • Menschen, die sexuell aktiv sind, viele zufällige Partner haben und keine Kondome benutzen.
  • Menschen, die einen, aber infizierten Partner haben

Hepatitis-C-Genotypen

Nach modernen Konzepten von Virologen hat Hepatitis C sechs Genotypen. Der Begriff "Genotyp" bezeichnet die Unterschiede zwischen dem Virus auf molekularer (genetischer) Ebene.

Die meisten Wissenschaftler erkennen sechs Genotypen. Das Vorhandensein von drei weiteren Genotypen wird als wissenschaftliche Hypothese angesehen.

Da dem allgemeinen Leser die genetischen Unterschiede des Virus gleichgültig sind, konzentrieren wir uns auf die Beschreibung der sechs Hauptgenotypen.

Die Kenntnis der Genotypen und ihrer Quasi-Typen ist für Ärzte mit Infektionskrankheiten wichtig, wenn:

  • die Wahl der Therapiemethoden für die Krankheit;
  • Bestimmung der epidemischen Situation von Hepatitis C..

Genotypen haben eine spezifische territoriale Verteilung. Dieselben Behandlungsprinzipien gelten für dieselben Genotypen verschiedener Gebiete..

Genotypen werden mit arabischen Ziffern (von eins bis sechs) bezeichnet, und Quasi-Typen oder Subtypen werden durch Buchstaben des lateinischen Alphabets (a, b, c, d, e) usw. bezeichnet:

  1. Erster Genotyp. Es ist allgegenwärtig, drei Quasi-Typen werden unterschieden (1a, 1b, 1c). Wenn Sie diesen Genotyp bestätigen, sollten Sie ein Jahr oder länger mit einer Langzeitbehandlung rechnen.
  2. Zweiter Genotyp. Charakteristisch sind der allgegenwärtige Genotyp und vier Quasi-Typen (2 a, b, c, d). Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel nicht mehr als sechs Monate.
  3. Dritter Genotyp. Überall verteilt. Es wurde nachgewiesen, dass es sechs Quasi-Typen gibt (3 a, b, c, d, e, f). Dieser Genotyp ist gekennzeichnet durch Fettabbau (Infiltration) des Leberparenchyms - Steatose. Die Behandlungszeit hängt von der Qualität der Diagnose ab. Die durchschnittliche Behandlungszeit ist auf sechs Monate begrenzt.
  4. Vierter Genotyp. In den Ländern des Nahen Ostens und Zentralafrikas vertrieben. Unter den Bedingungen Russlands ist es schlecht untersucht. Es gibt zehn Quasi-Typen (4a, b, c, d, e, f, g, h, i, j).
  5. Fünfter Genotyp. Erstmals in Südafrika registriert. Hat einen Quasi-Typ. Unter den Bedingungen unseres Landes bleibt es eine schlecht verstandene Pathologie.
  6. Sechster Genotyp. In asiatischen Ländern registriert, hat einen Quasi-Typ. Wenig studiert unter den Bedingungen von Russland.

Was passiert in der Leber des Patienten??

  • Akuter Verlauf der Hepatitis C. Die Leber nimmt leicht zu, füllt sich mit Blut (hellviolett), die Oberfläche ist glatt, gleichmäßig. In der Leber wird eine geringe Anzahl von Nekroseherden (zerstörtes Gewebe) bestimmt, es werden Fettdegenerationsherde bestimmt. Der Blutfluss in der Leber wird nicht gestört.
  • Im chronischen Verlauf der Hepatitis C nimmt die Anzahl der Nekroseherde zu, anstelle des zerstörten Lebergewebes bildet sich eine Fibrose - ein Überwachsen des Bindegewebes, das nicht als Hepatozyten fungiert. Die Leber ist weiterhin vergrößert. Zuerst werden einzelne Faserstränge gebildet, dann ersetzt das Bindegewebe allmählich das Lebergewebe, dh es tritt eine Leberzirrhose auf. In diesem Fall nimmt die Leber ab, schrumpft, wird klumpig. Eine Abnahme der Anzahl normaler Hepatozyten führt zu Leberversagen, die Leber erfüllt allmählich oder scharf ihre Funktionen nicht mehr.
  • Bei Leberzirrhose ist die Durchblutung der Lebergefäße beeinträchtigt, es tritt ein portales Hypertonie-Syndrom auf, es treten Krampfadern der Lebergefäße auf. In diesem Fall werden zusätzliche Gefäße (Anastomosen) gebildet, durch die ein Teil des Blutes unter Umgehung der Leber zirkuliert. Der Mangel an Blut und Sauerstoff im Leberläppchen trägt zur weiteren Zerstörung der Leber bei und verschlimmert das Leberversagen.
  • Das Hepatitis-C-Virus beeinflusst das genetische Material von Leberzellen, was zur Bildung eines Krebstumors führen kann.

Was ist der Transport von Hepatitis C.?

Eine Person kann mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sein, aber nicht krank werden. Das heißt, das Virus vermehrt sich im Körper, ohne die Leberzellen zu zerstören. Ein Mensch lebt seit vielen Jahren und sogar sein ganzes Leben lang mit dem Virus, ohne den Körper zu schädigen. Eine solche Beförderung kann jedoch auch jederzeit zu einer raschen Entwicklung einer Zirrhose führen..

Solche Menschen sind gefährlich, weil sie eine Infektionsquelle sein können..

Perioden und Phasen der Hepatitis C.

1. Die Inkubationszeit ist die Zeit vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit. Bei Hepatitis C kann dieser Zeitraum zwischen 14 Tagen und sechs Monaten liegen, im Durchschnitt jedoch zwischen 49 und 50 Tagen.

2. Akute Phase - Symptome der Krankheit können in den meisten Fällen fehlen oder es gibt Symptome, denen der Patient nicht viel Aufmerksamkeit schenkt und die nicht zum Arzt gehen. Akute Hepatitis C dauert bis zu 6 Monate.
Optionen für den Verlauf der akuten Phase der Hepatitis C:

  • Latente oder latente Hepatitis - keine Symptome oder wenig Symptome - dies sind 8 von 10 Fällen.
  • Manifestierte Hepatitis C - lebhafte klinische Manifestationen, die Schwere der Symptome - tritt nur in 20% der Fälle auf. Es ist möglich, die präikterische Periode (dauert durchschnittlich 10 Tage) und die ikterische Periode getrennt zu unterscheiden.

3. Die Erholungsphase (Rekonvaleszenz) der akuten Phase von Hepatitis C. Eine vollständige Heilung von Hepatitis C ist ohne spezifische Therapie möglich, unterliegt jedoch einer guten Immunität und dem Fehlen begleitender Lebererkrankungen. Während dieser Zeit kann eine vollständige Elimination des Virus aus dem Körper erfolgen (Elimination), dies geschieht jedoch nur in 10-30% der Fälle..

4. Die Zeit der Reaktivierung und des Übergangs zum chronischen Stadium der Hepatitis C verläuft mit oder ohne klinische Manifestationen. Dieser Zeitraum dauert meistens zehn Jahre und kann mit der Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs enden..

5. Die Remissionsperiode der chronischen Hepatitis C, die durch den Verlauf der Therapie mit antiviralen Arzneimitteln erreicht wird. Über Remission kann mit einer Normalisierung der Leberfunktionstests und einem negativen Ergebnis der HCV-RNA-Analyse gesprochen werden. Jede Remission kann zu einem Rückfall führen.

Die Dauer jeder Periode kann im Einzelfall unterschiedlich sein..

Inkubationszeitraum

Die Inkubationszeit für Hepatitis C kann kurz sein - etwa zwei Wochen oder bis zu 26 Wochen. Das heißt, vom Moment der Infektion bis zum Auftreten der ersten Hepatitis-Symptome können sogar sechs Monate oder ein Jahr vergehen. Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit für Hepatitis C 49 Tage (14-150 Tage)..

Wenn eine Person infiziert ist, die einen gesunden Lebensstil führt und eine gute Gesundheit hat, tritt am häufigsten eine passive Übertragung des Virus auf, aber das Virus zerstört langsam die Leber ohne lebhafte Symptome der Krankheit. Manchmal kann Hepatitis C akut mit Symptomen fortschreiten, die einer anderen Virushepatitis sehr ähnlich sind - Hepatitis B, während eine Person unter allgemeiner Schwäche, erhöhter Müdigkeit, Dyspepsie, Gelenkschmerzen, Erbrechen, jedoch weder Gelbsucht noch Fieber bei Hepatitis C leidet charakteristisch.

Die Hinterlist dieses Virus liegt in der Tatsache, dass bei 80% der Patienten eine akute Hepatitis eine chronische Form annimmt, die wiederum mit der Entwicklung von Krebs oder Leberzirrhose behaftet ist. Wenn eine Person zusätzlich zu Hepatitis C andere Lebererkrankungen und andere Arten von Virushepatitis hat, verschlimmert dies den Zustand des Patienten erheblich und ist die Ursache für die hohe Mortalität solcher Patienten.

Unter Berücksichtigung der langen Inkubationszeit von Hepatitis C, der Beseitigung der Symptome in einem schleppenden Prozess, ist es meistens nicht möglich, den Zeitpunkt und die Tatsache der Infektion festzustellen, und selbst akute Hepatitis C wird häufig versehentlich und sehr selten diagnostiziert. Darüber hinaus gibt es keinen wirksamen Impfstoff gegen Hepatitis C..

Die ersten Anzeichen von Hepatitis C bei Frauen und Männern

Die folgenden Anzeichen können auf Manifestationen einer Hepatitis-C-Virusinfektion bei Frauen und Männern hinweisen:

  1. Schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium.
  2. Vergrößerte Leber und Milz.
  3. Dunkler Urin.
  4. Erhöhte Müdigkeit.
  5. Depressive Zustände.
  6. Abnahme oder Appetitlosigkeit.
  7. Übelkeit und Erbrechen.
  8. Kot grau.
  9. Gelenkschmerzen.
  10. Gelbe Haut und Augenweiß.

Wenn eine infizierte Person die Immunität verringert hat, können die ersten Symptome einer Infektion als ARVI auftreten, und dann treten die folgenden Symptome auf:

  1. Erhöhte Temperatur.
  2. Allergische Reaktionen.
  3. Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Da Hepatitis sehr oft asymptomatisch ist, ist nach 15 bis 20 Jahren Krankheitsverlauf die Leber der infizierten Person vollständig geschädigt (Zirrhose). Es kann an folgenden Symptomen erkannt werden:

  1. Muskelkrämpfe.
  2. Venenblutung.
  3. Erweiterung der Blutgefäße und damit Rötung der Haut und des kapillaren "Spinnennetzes" (Handflächen, Brust, Schultern).
  4. Schwellung im Bauch und in den Füßen.
  5. Schädigung des Nervensystems und des Gehirns (trübes Bewusstsein, Vergesslichkeit usw.).

Symptome von Hepatitis C.

Akute Hepatitis C ist durch einen gutartigen Verlauf gekennzeichnet, der Zustand normalisiert sich schnell, die Manifestationen der Krankheit sind leicht oder mäßig:

  • unausgesprochene dyspeptische Symptome (1-2-faches Erbrechen, Schweregefühl oder dumpfe platzende Schmerzen im rechten Hypochondrium, instabiler Stuhl, Übelkeit, verminderter Appetit, ein Gefühl der Bitterkeit im Mund);
  • Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Zahlen (von etwa einem Drittel der Patienten festgestellt), hohes Fieber ist untypisch;
  • vergrößerte Leber;
  • Ikterische Färbung der Haut und der sichtbaren Schleimhäute, Ikterus der Sklera;
  • dunkle Verfärbung des Urins, Verfärbung des Kots.

Charakteristischerweise ist die Schwere der Erkrankung bei akuter Hepatitis C weniger ausgeprägt als bei anderen Formen der Virushepatitis.

Die Genesung vor dem Hintergrund eines akuten Prozesses erfolgt bei 15–35% der infizierten Personen, in anderen Fällen wird die Krankheit chronisch und dauert viele Jahre und sogar Jahrzehnte an.

Meistens (in etwa 70% der Fälle) fehlen Symptome einer akuten und (anschließend) chronischen Hepatitis über viele Jahre hinweg. Die infizierte Person ist besorgt über erhöhte Müdigkeit, wiederkehrende Schwere im rechten Hypochondrium und Unverträglichkeit gegenüber intensiver körperlicher Anstrengung. In diesem Fall wird der Träger des Virus zufällig während vorbeugender Untersuchungen, während des Krankenhausaufenthaltes oder eines Versuchs, als Spender Blut zu spenden, bestimmt.

Chronische Hepatitis-C-Symptome

Der Übergang von akuter Hepatitis C zu chronischer Hepatitis C ist immer lang. Im Laufe mehrerer Jahre führt die Krankheit zur Zerstörung des Lebergewebes, zur Entwicklung einer Fibrose und zum Wachstum des Bindegewebes an der Stelle der Schädigung. Allmählich hört das Organ auf, normal zu funktionieren, und der Patient entwickelt eine Leberzirrhose, die sich in Symptomen äußert, die für diese Krankheit charakteristisch sind.

Die ersten Anzeichen einer chronischen Hepatitis C sind in vielerlei Hinsicht ähnlich und so unspezifisch wie die Symptome, die im akuten Stadium der Krankheit auftreten:

  • Anzeichen einer Vergiftung;
  • häufige Schwäche und erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte Leistung;
  • Neigung zu Viren und Erkältungen, allergische Reaktionen;
  • Verdauungsstörungen;
  • Temperaturschwankungen: von einem Anstieg auf unbedeutende Zahlen und bis zum Auftreten intensiver Hitze;
  • häufige Übelkeit (manchmal Erbrechen);
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust;
  • Kopfschmerzen (können Migräne ähneln).

Patienten mit chronischer Hepatitis C können Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, der Gelenke, der Haut und des Urogenitalsystems entwickeln. Das Gefühl kann eine vergrößerte Leber und Milz erkennen, und Blutuntersuchungen zeigen Anzeichen einer verminderten Leberfunktion.

Die Hauptsymptome einer chronischen Hepatitis C treten normalerweise nur im Stadium der Leberzirrhose auf:

  • Schmerz und Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Gelbsucht;
  • das Auftreten von Teleangiektasien am Oberkörper;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens;
  • erhöhte Gefühle von Schwäche und allgemeinem Unwohlsein.

Bei einigen Patienten führt die chronische Hepatitis C zum Wachstum eines hepatozellulären Karzinoms, das sich in folgenden Symptomen äußert:

  • fortschreitende Schwäche und Symptome einer allgemeinen Vergiftung;
  • Druck- und Schwereempfindungen im Leberbereich;
  • schnell wachsende Hepatomegalie;
  • ein Neoplasma, das auf der Oberfläche der Leber tastbar und vom Organ untrennbar ist;
  • Schmerzen in der Leber;
  • signifikanter Gewichtsverlust.

In den späteren Stadien der Tumorentwicklung entwickelt der Patient Gelbsucht, Aszites entwickelt sich und Venen erscheinen auf der Vorderfläche des Abdomens. Darüber hinaus ein Temperaturanstieg und das Auftreten von Anzeichen von Verdauungsstörungen: Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit.

Laut Statistik tritt der Tod durch chronische Hepatitis C bei 57% der Gesamtzahl der Patienten auf, bei denen bereits eine Leberzirrhose aufgetreten ist, und bei 43% der Patienten mit hepatozellulärem Karzinom.

Hepatitis C bei Kindern

Die Virushepatitis C bei Kindern ist hauptsächlich durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet, während sie in der Erwachsenen-Kategorie der Bevölkerung praktisch nicht beobachtet wird. Kennzeichnende Merkmale in dieser Situation sind die Schwere des ikterischen und hämorrhagischen Syndroms, die sich durch das Auftreten zahlreicher Ekchymosen auf der Haut, petechiale Elemente und eine Tendenz zu Nasenbluten manifestiert.

Bei der subklinischen Form der Virushepatitis C fehlen dem Patienten vollständig klinische Manifestationen, die auf eine Schädigung des Leberparenchyms hinweisen, und gleichzeitig werden biochemische und serologische Veränderungen aufgezeichnet.

Im Falle eines gutartigen Verlaufs der Virushepatitis C hat der Patient eine vollständige Genesung mit der Entwicklung von Restveränderungen in Form der Fibrose des Leberparenchyms, der Gallendyskinesie. Bei einem längeren Verlauf der Virushepatitis C wird die Entwicklung einer verlängerten Hyperenzymämie (bis zu einem Jahr) festgestellt, auch wenn die Gelbsucht vollständig gestoppt ist.

Infektionisten stellen die Schlussfolgerung "chronische Virushepatitis C" nur dann fest, wenn die Aktivität des pathologischen Prozesses im Leberparenchym länger als sechs Monate dauert. Diese Pathologie in der gesamten Morbiditätsstruktur beträgt bis zu 70%.

Hepatitis C - Foto der Leber

Foto der Leber eines Patienten mit Hepatitis C, der an Leberzirrhose gestorben ist. Die Leber ist verkleinert, hat ein buntes Aussehen. Die Kapsel ist verdickt, darunter sind helle, graubraune Tuberkel definiert. Auf dem Schnitt hat die Leber auch ein fleckiges Aussehen ("gefleckte Lebernekrose"). Gallenwege, Blut und Lymphgefäße sind verwachsen.

Wie Menschen mit Hepatitis C aussehen:

Foto: Ein Patient mit Leberzirrhose kann so aussehen (Zunahme des Bauchvolumens, Vasodilatation an der vorderen Bauchdecke, Atrophie der Muskeln des oberen Schultergürtels, Gelbfärbung der Haut).

Foto: Augen eines Patienten mit Hepatitis C, Gelbfärbung der Sklera.

Komplikationen der Hepatitis C.

Die oben erwähnte Leberzirrhose ist eine Komplikation der Hepatitis C. Das Risiko einer Umwandlung der Hepatitis in diese Krankheit innerhalb von zwanzig Jahren beträgt etwa 20%..

Insbesondere ist die Leberzirrhose der besondere Zustand, in dem sich das Lebergewebe befindet, auf dem sich in einem Komplex mit einer Verletzung der allgemeinen Struktur des Organs getrennte Bereiche von cicatricialen Veränderungen bilden. Eine Reihe dieser Prozesse führt wiederum zu einer anhaltenden Leberfunktionsstörung. Die Zirrhose selbst kann das Ergebnis zuvor übertragener Formen der Hepatitis sein (alkoholisch, medizinisch, toxisch, viral)..

Zusätzlich zu der allgemeinen Art von Symptomen, die sich bei chronischer Hepatitis manifestieren, geht die Zirrhose mit anderen Manifestationen einher, einschließlich der folgenden:

  • Gewichtsverlust (ziemlich ausgeprägt), Appetitlosigkeit;
  • juckende Haut;
  • Gelbfärbung der Schleimhäute, Haut;
  • eine Zunahme des Abdomens - seine Größe ändert sich aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • ausgeprägte Schwellung der Beine, in einigen Fällen kann Schwellung im ganzen Körper auftreten;
  • Aufgrund der Verdickung der Venen in der Leber bei Leberzirrhose (aufgrund von Sklerose) treten auch Krampfadern auf, was besonders für die Bereiche des Rektums und der Speiseröhre wichtig ist. Der Bruch dieser Venen kann zu starken Blutungen führen, die sich in Form von blutigem Durchfall oder blutigem Erbrechen äußern. Diese Art von Blutung ist oft tödlich..

Darüber hinaus kann eine Leberzirrhose auch eine hepatische Enzephalopathie hervorrufen, die sich aufgrund eines Leberversagens entwickelt. Diese Komplikation entsteht jeweils aufgrund einer unzureichenden Leberfunktion sowie aufgrund ihrer Unfähigkeit, bestimmte toxische Substanzen zu neutralisieren, deren Akkumulation wiederum das Gehirn nachteilig beeinflussen kann.

Tagesmüdigkeit und nächtliche Schlaflosigkeit sind das erste Anzeichen für eine hepatische Enzephalopathie. Außerdem wird die Schläfrigkeit konstant, der Schlaf wird von Albträumen begleitet. Etwas später treten auch Bewusstseinsstörungen auf, die insbesondere in Angst und Verwirrung, in Halluzinationen usw. bestehen. Das Fortschreiten dieses Zustands führt zum Koma, einem Zustand, der durch ein absolutes Fehlen des Bewusstseins sowie das Fehlen von Reaktionen auf die Auswirkungen von Reizen der äußeren Umgebung gekennzeichnet ist... In der Folge verschlechtert sich dieser Zustand in seiner eigenen Verschlechterung, wodurch die Arbeit lebenswichtiger Organe reflektiert wird. Die letzteren Manifestationen werden durch die vollständige Depression erklärt, die im Zentralnervensystem auftritt und die Funktionen des Rückenmarks und des Gehirns direkt beeinflusst..

In einigen Fällen, wenn es um die fulminante Form der Entwicklung von Hepatitis geht, tritt das Koma auch sofort auf, und dies kann nicht von anderen Symptomen begleitet sein.

Etwa 2% der Patienten mit Hepatitis C sind mit der Entwicklung dieser Krankheit konfrontiert, bevor sie zum hepatozellulären Karzinom, dh zum primären Leberkrebs, übergeht. Ein solcher Krebs ist an sich ein bösartiger Tumor, dessen Quelle nichts anderes als Leberzellen sind. Das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, steigt bei gleichzeitiger Relevanz von zwei Hepatitis-Typen - C und B - für den Patienten.

Langfristiger Alkoholkonsum erhöht auch das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, erheblich..

Diagnose

Da eine akute HCV-Infektion normalerweise asymptomatisch ist, wird sie selten früh diagnostiziert. Bei Menschen, die eine chronische HCV-Infektion entwickeln, wird die Infektion häufig auch nicht erkannt, da sie jahrzehntelang asymptomatisch bleibt, während die Symptome zu schweren Leberschäden führen.

Die HCV-Infektion wird in zwei Stadien diagnostiziert:

  1. Mit diesem Virus infizierte Personen werden durch serologisches Screening auf HCV-Antikörper identifiziert.
  2. Wenn der Test das Vorhandensein von HCV-Antikörpern bestätigt, sollte ein Nukleinsäureamplifikationstest (NAA) für HCV-Ribonukleinsäure (RNA) durchgeführt werden, um eine chronische HCV-Infektion zu bestätigen, da etwa 30% der mit HCV infizierten Personen die Infektion spontan durch eine starke Immunantwort beseitigen, ohne dass dies erforderlich ist in Behandlung. Trotz Beendigung der Infektion sind ihre Testergebnisse weiterhin positiv für HCV-Antikörper..

Sobald bei einer Person eine chronische Hepatitis-C-Infektion diagnostiziert wurde, sollte der Grad der Leberschädigung (Fibrose und Zirrhose) beurteilt werden. Dies kann mit einer Leberbiopsie oder verschiedenen nicht-invasiven Tests erfolgen..

Darüber hinaus sollten solche Personen in einem Labor getestet werden, um den Genotyp des Hepatitis-C-Stammes zu bestimmen. Es gibt 6 Genotypen von HCV und sie sprechen unterschiedlich auf die Behandlung an. Darüber hinaus kann eine Person mit Viren von mehr als einem Genotyp infiziert sein. Der Grad der Leberschädigung und der Genotyp des Virus werden bei der Entscheidung über die Behandlung und Behandlung der Krankheit berücksichtigt.

Testen

Eine frühzeitige Diagnose kann gesundheitliche Probleme verhindern, die durch eine Infektion entstehen können, und die Übertragung des Virus verhindern. Die WHO empfiehlt, nach Personen zu suchen, bei denen möglicherweise ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht.

Zu den Populationen mit einem höheren Risiko für eine HCV-Infektion gehören:

  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen, die intranasale Drogen konsumieren;
  • Personen, die Blutprodukte oder invasive Verfahren im Gesundheitswesen mit unzureichenden Methoden zur Infektionskontrolle erhalten;
  • Kinder von Müttern, die mit HCV infiziert sind;
  • Menschen mit Sexualpartnern, die mit HCV infiziert sind;
  • Menschen mit HIV-Infektion;
  • Personen, die in Haft sind oder waren; und
  • Menschen mit Tätowierungen oder Piercings.

Von geschätzten 36,7 Millionen Menschen, die weltweit mit HIV leben, haben etwa 2,3 Millionen eine HCV-Infektion oder werden derzeit serologisch diagnostiziert. Umgekehrt betrug die Prävalenz von Antikörpern gegen HCV bei allen HIV-Infizierten 6,2%. Lebererkrankungen sind eine der Hauptursachen für Morbidität und Mortalität bei Menschen mit HIV.

Schnelltest auf Hepatitis C.

Heutzutage wird eine Vielzahl von Analysen vorgestellt, die durchgeführt werden können, ohne das Haus zu verlassen, beispielsweise ein "Labor in der Tasche". Dies sind verschiedene Express-Tests, die meist in Form von Lackmus angeboten werden, der mit speziellen Reagenzien imprägniert ist. Sie können Blut, Urin, Speichel untersuchen.

Ein solcher Schnelltest existiert auch für die Diagnose von Hepatitis C. Er basiert auf der Bestimmung der Gesamtantikörper gegen HCV (Ig G anti HCV) im Blut. Es kann in Apotheken gekauft, auf offiziellen Websites im Internet oder in speziellen Geschäften für medizinische Geräte bestellt werden. Der Preis beträgt durchschnittlich 5-10 USD. e.

Technik zur Durchführung eines Schnelltests auf Hepatitis C:

  • Hände waschen und mit einer Alkoholserviette behandeln;
  • Mit einer speziellen Nadel (Vertikutierer), die in der Packung enthalten ist, die mit einer Serviette behandelte Fingerspitze durchstechen.
  • 1 Tropfen Blut mit einer Pipette nehmen;
  • Tropfen Sie Blut in ein spezielles Testfenster mit der Bezeichnung S und geben Sie dort 2 Tropfen Reagenz hinzu.
  • Das Ergebnis wird in 10 bis 20 Minuten und nicht später bewertet.

Auswertung der Ergebnisse des Schnelltests auf Hepatitis C:

  • negatives Ergebnis - das Vorhandensein eines roten Streifens gegenüber der C-Markierung;
  • ein positives Ergebnis - das Vorhandensein von zwei roten Streifen gegenüber den Markierungen C und T, während der zweite Streifen von geringerer Intensität sein kann;
  • Der Test ist ungültig. Wenn keine Streifen vorhanden sind oder wenn sich ein Streifen gegenüber der T-Markierung befindet, muss ein solcher Test wiederholt werden.

Wenn es ein positives Ergebnis gibt, muss dringend ein Arzt für zusätzliche Forschung konsultiert werden. Basierend auf einer Expressdiagnose wird die Diagnose nicht gestellt.

Wie man Hepatitis C behandelt

Die Hauptziele der Behandlung im Jahr 2019 sind die Bekämpfung des Virus und die Verringerung der Leberentzündung. Es gibt einen „Goldstandard“ für die Behandlung von Hepatitis C: die antiviralen Medikamente Interferon und Ribavirin. Interferon bekämpft Infektionen und Ribavirin verstärkt seine Wirkung.

Der Erfolg der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab:

  • Genotyp des Virus
  • die Menge an Virus im Blut
  • Alter, Geschlecht und individuelle Merkmale des Organismus
  • Immunität Spannung

Die besten Ergebnisse werden beispielsweise durch die Behandlung von Frauen, jungen Menschen und solchen erzielt, deren Gewicht die Norm nicht überschreitet. Die Wirksamkeit der Behandlung liegt zwischen 40 und 85%. Die Therapie ist ziemlich teuer und kann zwischen mehreren hundert und mehreren tausend Dollar liegen. Die Menge hängt weitgehend vom Arzneimittelhersteller ab.

In letzter Zeit gab es viele Anzeigen, die wundersame Heilmittel anbieten. Diese Medikamente oder Techniken versprechen eine vollständige Heilung von Hepatitis C innerhalb von zwei Wochen. Es gibt jedoch keine Hinweise auf ihre Wirksamkeit, und Ärzte warnen davor, dass dies ein Auspumpen von Geld ist..

Kommen wir zu Medikamenten, die wirklich helfen, das Virus loszuwerden.

Ribavirin

Dies ist eine synthetische Droge, die das Immunsystem stimuliert und die Wirkung von Interferon-basierten Arzneimitteln erheblich verstärkt. Wird in Verbindung mit einem der Interferone verwendet.

  1. Arviron. Das Medikament dringt leicht in vom Virus betroffene Zellen ein, stoppt die Teilung des Virus und trägt zum Tod des Erregers bei. Die Dosis hängt vom Körpergewicht ab. Nehmen Sie morgens und abends 2-3 Tabletten zu den Mahlzeiten ein. Sie können die Kapseln nicht kauen. Behandlungsdauer 24-48 Wochen.
  2. Rebetol. Es gelangt in von der Krankheit betroffene Leberzellen. Dort verhindert es, dass neue Viren eine Hülle um die RNA bilden, und hemmt so deren Vermehrung. Die Anzahl der Kapseln hängt vom Körpergewicht ab. Normalerweise 2 morgens und 3 abends während der Mahlzeiten verschrieben. Kauen Sie die Kapseln nicht. 24-72 Wochen lang parallel mit Interferon einnehmen.

Interferon

Es ist eine Proteinstruktur, die normalerweise von menschlichen Zellen zur Bekämpfung von Viren produziert wird. Zur Herstellung eines Arzneimittels wird der entsprechende Abschnitt der menschlichen DNA unter Verwendung gentechnischer Methoden in E. coli implantiert. Dann werden die Proteinmoleküle isoliert und gereinigt. Dank dieser Technologie wird Interferon im industriellen Maßstab gewonnen..

Zur Behandlung von Hepatitis C sind Interferon alfa 2a oder 2b Injektionen geeignet. Andere Formen wie Kerzen helfen nicht..

Interferon-Wirkmechanismus:

  • schützt gesunde Zellen vor dem Eindringen von Viren in sie
  • stärkt die Zellwand, um das Eindringen von Krankheitserregern zu verhindern
  • verhindert die Vermehrung des Virus
  • verlangsamt die Produktion von Viruspartikeln
  • aktiviert die Gene in der Zelle, die Viren bekämpfen
  • regt das Immunsystem an, das Virus zu bekämpfen

Die Ergänzung mit Interferon hilft dem Körper, die Infektion abzuwehren. Darüber hinaus verhindert es die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs..

Einfache Interferone sind die billigsten und daher allgemein verfügbaren Medikamente:

  • Roferon-A (Interferon alpha-2a) Erhöht die Resistenz von Zellen gegen das Virus. Stärkt das Immunsystem, um den Erreger aktiv zu zerstören. Verschreiben Sie dreimal pro Woche 3-4,5 Millionen IE (internationale Einheiten). Behandlungsdauer von 6 Monaten bis zu einem Jahr.
  • Intron-A (Interferon alpha-2b). Es bindet an Rezeptoren auf der Oberfläche der Zelle und verändert seine Arbeit. Infolgedessen kann sich das Virus in der Zelle nicht mehr vermehren. Das Medikament erhöht auch die Aktivität von Phagozyten - Immunzellen, die Viren absorbieren. Die ersten 6 Monate eine Dosis von 3 Millionen IE 3 mal pro Woche. Die Behandlungsdauer kann bis zu einem Jahr betragen.

Peligiertes Interferon ist das gleiche Interferon, bleibt jedoch länger im Körper. Dies ist auf die Zugabe von Polyethylenglykol zurückzuführen, das die Wirkung von Interferon verstärkt. Sorten von Medikamenten:

  • Pegasis (Peginterferon alpha-2a). Stoppt die Teilung der RNA des Virus und dessen Reproduktion. Die Immunabwehr wird gestärkt. Leberzellen vermehren sich korrekt, ohne ihre Funktionen zu verlieren. Stimuliert jene Gene in Hepatozyten, die dem Angriff des Hepatitis-C-Virus widerstehen können. Dosierung: 180 μg 1 Mal pro Woche subkutan im Bauch oder Oberschenkel. Behandlungsdauer 48 Wochen.
  • Pegintron (Peginterferon alpha-2b) Aktiviert Enzyme, die in der Zelle produziert werden, um Viren zu bekämpfen. Die Dosis des Arzneimittels hängt vom Körpergewicht ab. Im Durchschnitt sind es einmal pro Woche 0,5 ml. Behandlungsdauer von 6 Monaten bis zu einem Jahr.

Consensus Interferon - ein Medikament, das mit den neuesten Bioengineering-Technologien gewonnen wird.

  • Infergen (Interferon alfacon-1) Es unterscheidet sich darin, dass die Aminosäuresequenz in Interferon geändert wird. Dank dessen wird die Wirkung des Arzneimittels verstärkt. Es hilft sogar Menschen, deren Behandlung mit anderen Medikamenten nicht funktioniert hat. Dosis 15 mcg - 1 Flasche. Täglich oder dreimal pro Woche unter die Haut des Bauches oder Oberschenkels injiziert. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt 24 Wochen.

Hepatoprotektoren

Dies sind Medikamente, die die Leber in einer für sie schwierigen Zeit unterstützen sollen. Sie bekämpfen das Virus nicht, helfen aber den betroffenen Zellen, sich schneller zu erholen. Dank dieser Medikamente bessert sich der Allgemeinzustand, Schwäche, Übelkeit und andere Manifestationen von Vergiftungen werden reduziert.

  1. Phosphogliv. Versorgt den Körper mit Phospholipiden. Sie sollen die Wände erkrankter Leberzellen "reparieren". Nehmen Sie 1-2 Kapseln 3-4 mal täglich zu den Mahlzeiten ein. Kursdauer - sechs Monate oder länger.
  2. Heptral. Es erfüllt viele Funktionen im Körper: Es verbessert die Produktion von Galle, verbessert die Funktion des Magen-Darm-Trakts, beschleunigt die Wiederherstellung von Leberzellen, lindert Vergiftungen und schützt das Nervensystem. Um die Wirkung zu verstärken, wird das Medikament in den ersten 2-3 Wochen intravenös unter Verwendung von Tropfern verabreicht. Dann werden Pillen verschrieben. Im Inneren 3-4 Wochen, 1 Tablette 2 mal täglich einnehmen. Es wird empfohlen, das Arzneimittel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten auf nüchternen Magen einzunehmen. Besser am Morgen. Mindestbehandlungsdauer 3 Monate.
  3. Ursosan. Das wirksamste Medikament aller Hepatoprotektoren. Hergestellt auf Basis von Ursodesoxycholsäure. Schützt die Zellen vor Zerstörung, stärkt das Immunsystem, reduziert die Menge an Toxinen, verhindert die Ablagerung von Fett in Hepatozyten und verzögert die Entwicklung von Bindegewebe in der Leber. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 1 Kapsel zu den Mahlzeiten ein. Sie können die Kapseln nicht kauen. Die Dosis kann je nach Körpergewicht variieren. Behandlungsdauer von 6 Monaten bis zu mehreren Jahren.

Medikamente zur Verringerung der Nebenwirkungen der Behandlung.

Antivirale Interferon-Medikamente werden nicht immer gut vertragen. Junge Menschen gewöhnen sich schnell an eine solche Therapie, aber wenn der Körper geschwächt ist, braucht er Hilfe.

  1. Derinat. Immunmodulator - normalisiert das Immunsystem, erhöht die Anzahl der Schutzzellen: Leukozyten, Lymphozyten, Phagozyten, Granulozyten. Intramuskuläre Injektionen zuweisen. Täglich oder 2-3 mal pro Woche. Kurs ab 2 Wochen.
  2. Revolide. Entwickelt, um die Blutfunktionen zu normalisieren. Erhöhen Sie die Gerinnbarkeit und verhindern Sie Blutungen. Nehmen Sie 1-2 Wochen lang 1 Tablette pro Tag ein.
  3. Neupogen. Normalisiert die Blutzusammensetzung (die Anzahl der Neutrophilen) und ermöglicht es Ihnen, die Temperatur zu senken. Es wird subkutan oder intravenös in einer Pipette verabreicht. Verschrieben von einem Arzt basierend auf den Ergebnissen der Blutuntersuchung.

Hepatitis C kann geheilt werden. Dazu müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der Erfahrung mit dieser Krankheit hat. Eine Person muss geduldig sein, die Empfehlungen des Arztes genau befolgen und eine Diät einhalten.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C in Russland

Die Behandlung dieses heimtückischen Virus ist heute sehr teuer. Es dauert zwischen 50.000 und 700.000 Rubel, je nach Art des Virus beträgt die Behandlungsdauer 3 Monate bis ein Jahr. Es ist besonders schwierig, den Genotyp 1b zu behandeln, und in der Hälfte der Fälle treten Rückfälle auf. Die Behandlung mit wirksameren neuesten Medikamenten ist sogar noch teurer - 40-100 Tausend Dollar für eine Therapie.

Zum Beispiel kostet eine wöchentliche Ampulle von 1 Medikament allein mit Genotyp 1 7-10 Tausend Rubel. plus 3-4 Tausend pro Monat für Tablettenform von Medikamenten. Insgesamt benötigt der Patient 500-700.000 Rubel für den Behandlungsverlauf unter Berücksichtigung bezahlter Analysen, Studien und Tests (siehe die Kosten für die Hepatitis-C-Behandlung in Russland entsprechen dem Preis eines ausländischen Autos oder einer preiswerten Wohnung in einer kleinen Stadt)..

In vielen Regionen des Landes gab es 2007-2009 einen Bundesstaat. Das Programm der kostenlosen Behandlung der chronischen Hepatitis C, um es zu nutzen, musste man viele bürokratische Verfahren durchlaufen, so dass nur 5-10% der bedürftigen Bürger des Landes kostenlos behandelt werden konnten. Seit 2010 wurde die Finanzierung eingestellt und dieses Programm wird nur noch für die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C in Kombination mit einer HIV-Infektion durchgeführt. Schwarzer Humor unter Patienten darüber: "Um eine kostenlose Behandlung für Hepatitis zu erhalten, muss HIV irgendwo gefangen werden".

Die heutige Situation ist mit der Einführung der modernen Diagnostik nicht die beste. Beispielsweise ist die jüngste Studie zum Leberfibroscanning (Elastometrie) nahe an der Effizienz der Leberbiopsie und vor allem für den Patienten völlig schmerzfrei. Selbst in Moskau gibt es jedoch nur 7-8 solcher nicht-invasiven Geräte (Fibroscans). Dies ist in der Hauptstadt, aber was können wir über die Regionen sagen, es ist gut, wenn es mindestens eine im regionalen Zentrum gibt. Und es geht nicht einmal um die Kosten des Geräts - ein Fibroscan ist billiger als ein gutes Ultraschallgerät (zum Vergleich: Ein gutes Ultraschallgerät kostet etwa 200.000 Euro, ein Fibroscan 130.000 Euro).

Verfügbarkeit einer medizinischen Behandlung

2017 entwickelte die Expertengruppe für Virushepatitis des russischen Gesundheitsministeriums neue "Empfehlungen für die Diagnose und Behandlung von erwachsenen Patienten mit Hepatitis C". Aufgrund der fehlenden Registrierung einiger neuer Arzneimittel in der Russischen Föderation und der neuen Verwendung bereits zugelassener Arzneimittel sind diese Empfehlungen nicht so relevant wie die Empfehlungen der amerikanischen und europäischen Vereinigung zur Untersuchung von Leberschäden (AASLD und EASL) für 2016..

In den meisten Regionen Russlands ist die Behandlung von Hepatitis C nicht durch die obligatorische Krankenversicherung abgedeckt und wird über regionale Programme durchgeführt. Die Tatsachen des Selbstkaufs von Arzneimitteln durch Patienten im Ausland oder durch einen Kurier und Selbstbehandlung wurden zur Kenntnis genommen. Die Stadt Moskau gibt jetzt jährlich bis zu zwei Milliarden Rubel für die Behandlung von Menschen mit Hepatitis C aus und behandelt jährlich bis zu anderthalb Tausend Patienten. Trotz der Tatsache, dass in Moskau nur 70.000 Menschen mit chronischer Hepatitis C offiziell registriert sind, wird es 70 Jahre dauern, bis sie alle behandelt sind.

Experten zufolge wäre es außerdem möglich, für die verbrauchten 2 Milliarden Rubel viermal mehr Patienten zu behandeln, als derzeit behandelt werden...

Neue Behandlungen

Sofosbuvir und Daclatasfavir

Neue Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C - Sofosbuvir und Daclatasfavir - wurden in den USA erfolgreich getestet. Die Medikamente erwiesen sich auch in Fällen als wirksam, in denen die Dreifachtherapie machtlos war.

Sofosbuvir und Daclatasfavir sind für die Genotypen 1, 2 und 3 des Virus gleichermaßen wirksam. Klinische Studien, an denen 211 Personen teilnahmen, zeigten, dass die Medikamente in 98% der Fälle erfolgreich waren. Sofosbuvir und Daclatasfavir verursachen im Gegensatz zu Ribavirin und Interferon nicht so viele Nebenwirkungen. Während der Studien wurden Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit festgestellt.

Sofosbuvir ist von der WHO zugelassen, und Daclatasfavir befindet sich noch in klinischen Studien. Daklatasvavir wird laut Studienleiter Mark Sulkowski in Kürze ebenfalls zugelassen, und dies wird eine neue Ära in der Behandlung von Hepatitis einleiten. Natürlich ist dieses Hepatitis-C-Behandlungsprogramm nicht kostenlos, erfordert jedoch beeindruckende finanzielle Kosten..

Ladypavir und Sobosfuvir

Im April 2013 endete die dritte Phase der Versuche mit Sobosfuvir und Ladyspavir. Bei 97% der Patienten wurde das Virus nach 12-wöchiger Therapie nicht im Blut nachgewiesen. Medikamente zur Behandlung haben Wirksamkeit in Bezug auf alle Genotypen des Virus gezeigt. Bei der Hälfte der Patienten wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.

In der Gruppe der Patienten, die Ribavirin mit Ladyspavir und Sobosfuvir einnahmen, betrug die Heilungsrate 100%, aber die Nebenwirkungen waren viel stärker. Der Zweck weiterer Studien wird darin bestehen, die optimale Dauer des Therapieverlaufs und die Machbarkeit der Verwendung von Ribavirin zu untersuchen. Ladypavir befindet sich derzeit in klinischen Studien. Wahrscheinlich wird es bald genehmigt.

Operation

Eine Leberzirrhose aufgrund von Hepatitis C ist eine häufige Ursache für eine Lebertransplantation, eine Lebertransplantation ist jedoch keine Behandlung für HCV an sich: In 98-100% der Fälle tritt nach der Transplantation eine Reinfektion auf, während in 25-45% der Fälle Manifestationen einer akuten Hepatitis im Transplantat auftreten. und bei 8-30% führt eine erneute Infektion innerhalb von 3 bis 5 Jahren zu einer Zirrhose des Transplantats.

Aus diesen Gründen ist es ratsam, das Virus bereits vor der bevorstehenden Transplantation mit direkt wirkenden antiviralen Medikamenten zu eliminieren. In einigen Fällen können Sie sogar die Lebertransplantation selbst verschieben. Es ist auch möglich, einen Standardkurs von direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln nach der Transplantation zu verwenden: Direkt wirkende antivirale Arzneimittel sind mit Immunsuppressiva kompatibel, die nach der Transplantation verwendet werden.

Es gibt einen Patienten mit Hepatitis C in der Familie - was zu tun ist?

In Anbetracht der Art und Weise, wie Hepatitis C übertragen wird und bis zu 96 Stunden in der äußeren Umgebung überlebt, sollte die Oberfläche mit chlorhaltigen Mitteln behandelt werden - Domestos, falls das Blut eines infizierten Familienmitglieds versehentlich in den Raum gelangt, auf Kleidung usw. Weißgrad, Chlorhexidin (für die Haut). Beim Waschen von Kleidung oder Wäsche bei 60 ° C stirbt das Virus in einer halben Stunde und beim Kochen in zwei Minuten.

Der Träger des Virus selbst muss grundlegende Maßnahmen beachten, um die Übertragung einer Infektion auf seine Angehörigen zu verhindern:

  • Bei Verletzungen, Abschürfungen und Blutungen sollten Sie die Verletzungen dringend verbinden oder mit einem Pflaster versiegeln. Bei der Behandlung eines infizierten Familienmitglieds sollten Handschuhe getragen werden.
  • Verwenden Sie nur persönliche Maniküre-Kits, Rasierapparate, Epilierer und Zahnbürsten und verwenden Sie niemals Haushaltsgegenstände, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden und möglicherweise potenzielle Faktoren für die Übertragung des Virus sind.

Welche Faktoren tragen zur Entwicklung einer Zirrhose bei??

Wissenschaftler untersuchten große Gruppen von Menschen mit Hepatitis C und fanden heraus, was im Laufe der Zeit passiert. Nur etwa 20% (1 von 5) bekommen innerhalb von 20 Jahren nach Hepatitis C eine Leberzirrhose. Die meisten anderen haben eine Leberentzündung, aber keine Zeit, eine Leberzirrhose zu entwickeln. Wissenschaftler haben auch Faktoren identifiziert, die das Risiko einer Zirrhose nach einer Infektion mit Hepatitis erhöhen..

Alkoholkonsum

Menschen mit Hepatitis C, die Alkohol trinken, haben ein höheres Risiko, eine Zirrhose zu entwickeln. Die Menge an Alkohol, die bei Hepatitis C mehr oder weniger sicher für die Leber ist, ist schwer abzuschätzen. Schon geringe Mengen (sozialer) Alkohol sind mit einem erhöhten Zirrhoserisiko verbunden. Die vollständige Beseitigung von Alkohol wurde zuverlässig identifiziert und empfohlen.

Marihuana rauchen

Marihuana-Konsum beschleunigt Leberschäden und ersetzt ihn durch faseriges Gewebe. Daher wird Menschen mit Hepatitis C empfohlen, Marihuana zu vermeiden.

Übergewicht und Fettleibigkeit

Übergewicht kann zur Ansammlung und Speicherung von Fett in der Leber führen (Steatose), was das Risiko einer Leberzirrhose erhöht. Zu viel Fett in der Leber kann auch die Ergebnisse der HCV-Behandlung verschlechtern.

Intensität des Leberschadens

Die Zunahme der Intensität der Entzündung in der Leber macht sie anfälliger für Schäden und die weitere Entwicklung von Fibrose und Zirrhose. Es gibt viele Methoden, um festzustellen, wie stark die Leber durch Hepatitis C geschädigt wird, einschließlich einer Blutuntersuchung, einer speziellen Ultraschalluntersuchung und einer Leberbiopsie. Es ist die Leberbiopsie, die den "Goldstandard" der Diagnose darstellt, obwohl sie nicht für absolut alle Patienten empfohlen wird.

Diät und Ernährungsregeln

Patienten mit chronischer Hepatitis C wird empfohlen, ihr ganzes Leben lang Diät 5 zu befolgen, um die Leberfunktion zu erleichtern. Der Patient sollte den Speiseplan ändern und zu fraktionierten Mahlzeiten wechseln. Die Nahrungsaufnahme sollte 6-7 mal täglich in kleineren Portionen erfolgen. Außerdem sollten Sie genügend Wasser trinken. Alle Patienten mit chronischer Hepatitis C sollten Abhängigkeiten loswerden: Rauchen, Alkohol und Drogen..

Bei chronischer Hepatitis C sind folgende Lebensmittel verboten:

  • fettiges Fleisch oder Fisch;
  • tierische Fette;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fritiertes Essen;
  • Gurken;
  • Marinierte Pilze;
  • heiße Gewürze;
  • Hühnereier (Sie können nur ein Omelett aus Proteinen essen);
  • Fischkaviar;
  • Fleisch- und Fischkonserven;
  • Hülsenfrüchte;
  • Nüsse;
  • Fleischbrühen;
  • Würste;
  • Schokolade;
  • reiches Gebäck;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Lebensmittel mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen und chemischen Lebensmittelzusatzstoffen.

Patienten können in ihre Ernährung aufnehmen:

  • vegetarische erste Gänge;
  • Nahrungsfleisch;
  • Pflanzenöle;
  • Haferbrei;
  • ungesüßte Trockenfruchtkompotte;
  • getrocknete Früchte;
  • natürlicher Honig;
  • Kräutertees usw..

Verhütung

Aufgrund der großen Anzahl von Genotypen des Virus dieser Art von Hepatitis und seiner Mutationsfähigkeit, der Bildung zahlreicher Unterarten ist die spezifische Prävention von Hepatitis C in Form einer Impfung noch in der Entwicklung. Restriktive Maßnahmen zum Schutz vor dem Eindringen des Virus in den Körper und der allgemeinen Stärkung des Körpers gelten als unspezifische Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit der Virushepatitis C..

Hepatitis C wird ausschließlich durch Kontakt einer biologischen Flüssigkeit, die ein Virus enthält, mit einer Wundoberfläche oder subkutanem Gewebe übertragen. Daher ist die Prävention der Krankheit der Ausschluss von Situationen solcher Kontakte:

  1. Überwachung der Einhaltung der Hygiene- und Hygienestandards bei Inanspruchnahme der Dienste von medizinischen Einrichtungen, Kosmetik- und Zahnarztpraxen, ausgenommen die Möglichkeit der Verwendung nicht sterilisierter chirurgischer Instrumente und wiederverwendbarer Spritzen;
  2. Begrenzung der Anzahl sexueller Kontakte mit unbekannten Partnern, Verwendung persönlicher Schutzausrüstung beim Geschlechtsverkehr;
    Regelmäßige Analyse auf Virenmarker bei Arbeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko.

Ungefähr 20% der Fälle einer Infektion mit dem Hepatitis-Virus dieser Form weisen eine unklare Ätiologie auf. Die Krankheit wird bei Menschen beobachtet, die einen gesunden Lebensstil führen, keine Bluttransfusionen oder Organtransplantationen erhalten haben, einen ständigen Sexualpartner haben und nicht anfällig für Drogenabhängigkeit sind. Prävention ist eine vorbeugende Maßnahme, die auch ohne eindeutige Infektionswahrscheinlichkeit befolgt werden muss.

Andere unspezifische Präventionsmaßnahmen umfassen einen gesunden Lebensstil, der den Alkoholkonsum einschränkt, eine ausgewogene Ernährung, die die Entwicklung der Krankheit und ihre Komplikationen hemmen kann, selbst wenn das Virus in den Körper eindringt..

Hepatitis C - wie lange ich damit lebe: Statistik

Wie viele Jahre leben Menschen mit einem gesunden Lebensstil mit Hepatitis C? Das Virus selbst ist nicht zu 100% ein menschlicher Killer, sondern trägt nur zur Entwicklung pathologischer Prozesse bei, die das Leben einer infizierten Person verkürzen. Es ist unmöglich zu sagen, dass es einen bestimmten Zeitraum gibt, in dem Zerstörung im Körper auftritt und zum Tod führt.

Alles ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von:

  • Patientenalter
  • Dauer der Infektion
  • Zustand der Immunität
  • gesunder Lebensstil
  • Alkohol und Rauchen
  • angemessene rechtzeitige Behandlung
  • begleitende chronische Krankheiten - Diabetes mellitus, Fettleibigkeit
  • Geschlecht - Bei Männern entwickelt sich die Entwicklung solcher Folgen von Hepatitis C wie Fibrose schneller und häufiger als bei Frauen

Bei 30% der Infizierten kann das Fortschreiten der Hepatitis etwa 50 Jahre dauern. Bei Hepatitis besteht daher die Möglichkeit, ein langes Leben zu führen, und der Tod des Patienten ist möglicherweise nicht auf die Folgen der zerstörerischen Wirkung des Virus zurückzuführen, sondern auf ganz andere Gründe.

In 30% der Fälle kann die Zeit bis zur Entwicklung einer Leberzirrhose weniger als 20 Jahre betragen. Und wenn bei dieser Krankheit der Alkoholkonsum vollständig aufgegeben, eine Diät eingehalten, eine unterstützende Behandlung durchgeführt und alle Empfehlungen der Ärzte befolgt werden, kann dieser Prozess erheblich verlangsamt werden.

Mit welchem ​​Arzt soll ein Termin vereinbart werden??

Der Behandlungsplan für chronische Hepatitis C sollte von einem Hepatologen erstellt werden, der Erfahrung in der Behandlung der Krankheit hat. Bei Bedarf können Ärzte anderer Fachrichtungen für das weitere Patientenmanagement angeschlossen werden: Spezialist für Infektionskrankheiten, Gastroenterologe und Ernährungsberater.

Um eine antivirale Therapie zu verschreiben und mögliche Komplikationen auszuschließen, wird einigen Patienten empfohlen, sich an Spezialisten (Kardiologen, Endokrinologen usw.) zu wenden, die sich mit der Behandlung von Begleiterkrankungen befassen.