Hepatitis giftig

Toxische Hepatitis ist eine Krankheit, die auftritt, wenn der Körper Giften (toxischen Substanzen) verschiedener Herkunft ausgesetzt ist. Ordnen Sie akute und chronisch toxische Hepatitis zu.

Eine akute Hepatitis entsteht also, wenn eine große Dosis eines Schadstoffs einmal oder für kurze Zeit in den menschlichen Körper gelangt.

Diese Form ist gekennzeichnet durch einen schnellen und massiven Tod von Hepatozyten mit der Entwicklung von Symptomen innerhalb weniger Tage..

Bei chronisch toxischer Hepatitis üben Gifte ihre schädlichen Wirkungen auf die Leber aus, indem sie über einen langen Zeitraum (normalerweise mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte) systematisch aufgenommen werden. Die Toxinkonzentration kann in diesem Fall gering sein, führt jedoch aufgrund des Akkumulationseffekts zwangsläufig zu Entzündungen und Nekrosen (Tod) des Lebergewebes.

Ursachen der Krankheit

Der Kontakt mit giftigen Substanzen kann durch versehentliches Verschlucken, absichtlichen Gebrauch oder berufliche Exposition verursacht werden.
Toxische Hepatitis umfasst also die folgenden Ursachengruppen:

1. Exposition gegenüber Drogen

Oft kann der Patient die empfohlene Dosis überschreiten und über die therapeutische Wirkung des Arzneimittels hinausgehen. In diesem Fall wird es für den Körper im Allgemeinen und für die Leber im Besonderen toxisch. Die folgenden Arzneimittelgruppen stellen die größte Gefahr dar:

  • Anti-Tuberkulose-Medikamente (Ftivazid, Rifampicin);
  • Antipyretikum (Paracetamol, Ibuklin);
  • Antikonvulsiva (Phenobarbital);
  • antiviral (Interferone);
  • Sulfonamide (Sulfadimethoxin);
  • Zytostatika (Cyclophosphamid).

2. Übermäßiger Alkoholkonsum

Durch den systematischen Gebrauch von alkoholischen Getränken wird die Leber durch die Entwicklung einer ernährungstoxischen Hepatitis negativ beeinflusst. In Bezug auf reinen Alkohol wird Männern nicht empfohlen, mehr als 30-40 g und Frauen - 20-30 g pro Tag zu konsumieren. Der negative Effekt ist darauf zurückzuführen, dass der gesamte konsumierte Alkohol über die Leber metabolisiert wird.

Infolge biochemischer Transformationen entsteht darin die toxische Substanz Acetaldehyd, die Hepatozyten direkt zerstört. Normal funktionierende Leberzellen verwandeln sich also in fette und werden dann durch Bindegewebe ersetzt. Leider ist die alkoholtoxische Hepatitis heute die häufigste Ursache für die Entwicklung dieser Pathologie..

3. Industrielle Toxine

Solche Gifte können auf verschiedene Weise in den Körper gelangen: über die Atemwege oder über die Haut. Ins Blut gesaugt fließen sie durch die Venen zur Leber, wo sie ihre schädliche Wirkung entfalten..

Unter dem Einfluss industrieller Gifte kann sich je nach Konzentration der ankommenden Substanzen und der Häufigkeit des menschlichen Kontakts mit ihnen sowohl eine akute als auch eine chronische Hepatitis der Leber entwickeln..

Folgende Industriegifte wirken schädlich auf die Leber:

  • Arsen - am häufigsten in der Metallurgie gefunden;
  • Pestizide - in der Landwirtschaft eingesetzt;
  • Aldehyde - als Rohstoffe für die Herstellung von Essigsäure verwendet;
  • Phenole - sind Bestandteile von Antiseptika;
  • Insektizide - zur Bekämpfung von Insekten;
  • Tetrachlorkohlenstoff - Teil von Gummi und Harzen.

4. Pflanzengifte

In der Natur gibt es einige Pilze und Pflanzen, die beim Eintritt in den Körper gezielt Leberzellen zerstören. Dazu gehören Gorchak, Krestovik, Heliotrop, Helltaucher. Wenn solche Pflanzen gesammelt und gegessen werden, entwickeln sich akut Symptome einer toxischen Hepatitis.

Klinische Manifestationen einer toxischen Hepatitis

Toxische Hepatitis kann verschiedene Symptome aufweisen, die mit der Art der Entwicklung der Pathologie zusammenhängen. In einigen Fällen manifestieren sich Anzeichen einer Leberschädigung möglicherweise nicht in irgendeiner Weise und können nur durch versehentlich durchgeführte instrumentelle Studien festgestellt werden.
Bei akuten Leberschäden treten nach 2-3 Tagen klinische Symptome auf. Sie beinhalten:

  1. Schmerzen im rechten Hypochondrium - entstehen durch die Dehnung der Kapsel, die die Leber umschließt. weil Die Leber selbst hat keine Nervenenden. Nur mit ihrer signifikanten Vergrößerung wird Druck auf die mit Nervenenden versorgte Kapsel ausgeübt. Schmerzen treten akut auf und sind eine Folge einer akuten Entzündung des Lebergewebes.
  2. Vergiftung - gekennzeichnet durch Fieber, Unwohlsein, Lethargie und Lethargie, Appetitlosigkeit und Körperschmerzen.
  3. Blutungen und Blutungen - können in Form eines kleinen hämorrhagischen Hautausschlags, einer Nasen- oder Zahnfleischblutung infolge einer Schädigung der Gefäßwände durch schädliche Substanzen ausgedrückt werden.
  4. Gelbsucht - die Sklera wird vergilbt, der Urin wird dunkler (wird die Farbe von Bier), der Kot wird im Gegenteil kreideartig. Fett erscheint auch im Kot aufgrund der Unfähigkeit, es zu verdauen. Gelbsucht ist eine Manifestation eines gestörten Ausflusses von Galle durch die Gallenwege. Mit fortschreitender Krankheit nimmt auch die Gelbsucht zu..

Schädigung des Nervensystems

Toxine beeinflussen auch das Nervensystem und führen zu verschiedenen psychischen Störungen, beispielsweise einer erhöhten Erregbarkeit oder einer Verletzung der räumlichen Orientierung. Bei chronisch toxischer Hepatitis sind die Symptome weniger ausgeprägt, außerdem werden Perioden der Exazerbation und Remission beobachtet. Am häufigsten treten bei Patienten folgende Beschwerden auf:

  • ein Gefühl von Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium - der Schmerz ist stumpf und schmerzhaft, verschüttet, nimmt nach dem Essen, insbesondere fett oder gebraten, sowie nach dem Trinken von Alkohol zu;
  • subfebrile Temperatur - normalerweise überschreitet ihr Niveau 37,5 Grad nicht;
  • Juckreiz - verbunden mit der Ablagerung von Gallensäuren in der Haut, die eine starke Reizwirkung auf die Haut haben;
  • verminderte Intelligenz, Gedächtnis, Konzentrationsstörungen, Persönlichkeitsveränderung;
  • Verletzung des Appetits und der Verdauungsprozesse - Durchfall, Übelkeit und sogar Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Vergrößerung von Leber und Milz.

Diagnose einer toxischen Hepatitis

Die Diagnose einer toxischen Hepatitis erfordert einen differenzierten Ansatz und eine gründlich gesammelte Anamnese, da die Anzeichen dieser Pathologie Leberläsionen, die aus anderen Gründen aufgetreten sind, sehr ähnlich sind.
Es ist obligatorisch, allgemeine klinische Tests wie Blut- und Urintests durchzuführen. Um die Schwere des Leberschadens und den Grad der Beeinträchtigung seiner Funktionen beurteilen zu können, muss ein biochemischer Bluttest durchgeführt werden. Das Niveau solcher Indikatoren wird bewertet:

  1. Gesamtbilirubin und seine Fraktionen;
  2. alkalische Phosphatase;
  3. ALT und AST;
  4. GGTP;
  5. LDH;
  6. Gesamtprotein und Albumin.

Um die Schwere der Schädigung der Gefäßwände und das Blutungsrisiko zu beurteilen, wird ein Koagulogramm durchgeführt.
Um eine Hepatitis anderer Ätiologie auszuschließen, werden Tests auf Virushepatitis und HIV-Infektion durchgeführt.

Um eine visuelle Beurteilung des Ausmaßes und der Art der Leberschädigung durchzuführen, werden instrumentelle Untersuchungsmethoden durchgeführt, nämlich:

  • Ultraschall der Bauchhöhle mit Dopplerographie der Lebergefäße;
  • CT und MRT - in diagnostisch schwierigen Situationen;
  • Radioisotopenforschung;
  • gezielte Biopsie des Lebergewebes mit seiner histologischen Untersuchung.

Folgen einer toxischen Hepatitis
Die Folgen schwerer Leberschäden und längerer Exposition gegenüber Giften sind auf folgende Erscheinungsformen reduziert:

  1. Die Entwicklung eines Leberversagens ist eine Folge des Todes der meisten Arbeitszellen, die durch Fettgewebe ersetzt werden, das nicht alle Funktionen der Leber erfüllen kann.
  2. Der Übergang der Krankheit zur Leberzirrhose - in diesem Fall verwandeln sich die Leberzellen in Bindegewebe (Narbe).
  3. Hepatisches Koma - entwickelt sich mit zunehmender Schädigung der Nervenzellen durch Toxine. Es liegt eine Bewusstseinsverletzung, das Aussterben von Reflexen, das Auftreten von Anfällen usw. vor. Dieser Zustand kann für den Patienten zum Tod führen.

Behandlung

Viele Menschen fragen sich, ob eine toxische Leberhepatitis geheilt werden kann. Diese Art der Hepatitis ist heilbar, wenn rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden und die Krankheit noch nicht begonnen hat.
Die toxische Hepatitis und ihre Behandlung stehen in direktem Zusammenhang mit der Form der Krankheit (akut oder chronisch). In jedem Fall ist der wichtigste Behandlungspunkt jedoch die vollständige Beendigung des Kontakts mit dem Gift, was zu Leberschäden führte..

Die Entwicklung einer akuten toxischen Hepatitis erfordert dringend einen Krankenhausaufenthalt.

Die Behandlung ist wie folgt:

  • Bettruhe für den Patienten;
  • Magenspülung - wird im Notfall durchgeführt, bis sauberes Waschwasser vorhanden ist. Normalerweise werden etwa 10 Liter Wasser benötigt, um das verbleibende Gift vollständig aus dem Magen zu entfernen.
  • Verschreibung von Gegenmitteln (falls vorhanden) - Unithiol und Natriumthiosulfat für Schwermetalle, Deferoxamin - für Eisen, Glucocorticosteroide - für Kupfer;
  • Bei schwerem Leber- / Nierenversagen ist eine Hämodialyse erforderlich;
  • Giftstoffe aus dem Körper entfernen - Aktivkohle entnehmen, Tropfer mit Elektrolytlösungen absetzen, Plasmapherese durchführen;
  • Ernennung von Vitaminen - Gruppe B und Ascorbinsäure;
  • Hepatoprotektoren - für die schnellste Regeneration der Leber;
  • Choleretika - zur Entfernung von Giften mit Galle.

Im chronischen Krankheitsverlauf ist die Grundlage der Behandlung die richtige Ernährung, die Aufnahme von Enzympräparaten, Hepatoprotektoren und Vitaminen.

  1. Die Diät besteht aus einer fraktionierten Nahrungsaufnahme in kleinen Portionen. Dies fördert einen besseren Gallenfluss und beugt Gelbsucht vor. Außerdem werden einige der Gifte aus dem Körper entfernt. Es ist notwendig, gebratene, fettige, würzige und geräucherte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen. Strikte Vermeidung von Alkohol. Essen Sie mehr Ballaststoffe und Pektine (frisches Obst und Gemüse, Bohnen).
  2. Hepatoprotektoren - wirken entzündungshemmend und zielen auf die Synthese von Phospholipiden ab, die für die Wiederherstellung von Leberzellen notwendig sind. Die bekanntesten sind die Drogen "Geptral", "Essentiale", "Legalon". Hepatoprotektoren müssen über einen längeren Zeitraum in Kursen von 3 bis 6 Monaten eingenommen werden.
  3. Vitamintherapie - B-Vitamine und Vitamin C werden verschrieben.

Eine toxische Hepatitis ist daher eine Krankheit, die sowohl aufgrund eines unangemessenen Lebensstils als auch aufgrund des erzwungenen Kontakts mit Giften im Falle eines Arbeitsschadens auftreten kann. Diese Pathologie ist behandelbar, wenn ein kleiner Teil der Leber betroffen ist und die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, um die genaue Ursache für Leberschäden festzustellen und eine gezielte Therapie zu verschreiben..

Ursachen, Symptome und Behandlung der toxischen Hepatitis

Was ist toxische Hepatitis??

Toxische Hepatitis ist eine Lebererkrankung, die durch die Aufnahme schädlicher Substanzen, chemischer und anderer Ursachen verursacht wird. Die toxische Wirkung dieser Substanzen auf Leberzellen führt zu deren Entzündung und anschließender Nekrose.

Akute toxische Hepatitis tritt auf, wenn eine einzelne, ausreichend große Giftdosis oder eine kleine, aber hohe Konzentration einer giftigen Substanz eingenommen wird. Die Symptome einer akuten Hepatitis treten innerhalb von 2-5 Tagen auf.

Chronisch toxische Hepatitis entwickelt sich durch wiederholte systematische Einnahme kleiner Dosen toxischer Substanzen. Die Symptome treten allmählich auf, über mehrere Monate oder sogar Jahre. Die Krankheit ist durch eine langsame Entwicklung gekennzeichnet. Wenn die Ursache nicht rechtzeitig beseitigt wird, sind Komplikationen in Form von Leberzirrhose und Leberversagen möglich..

Für diese Krankheit sind gefährdet:

Frauen, Kinder und ältere Menschen;

Bürger, die dazu neigen, verschiedene Medikamente ohne ärztlichen Rat selbst einzunehmen;

Menschen, die mit Chemikalien arbeiten;

In Russland gibt es keine genauen Statistiken über die Inzidenz toxischer Hepatitis.

Laut amerikanischen Ärzten sind in den USA 25% der Fälle von akutem Leberversagen medikamentös bedingt. In Russland ist eine häufige Ursache für eine akute toxische Hepatitis die Kombination großer Dosen Alkohol, gefolgt von der Verwendung von Schmerzmitteln, um Entzugssymptome zu lindern..

Ursachen der toxischen Hepatitis

Es ist üblich, zwischen versehentlichem, beruflichem (arbeitsbedingtem) und absichtlichem Kontakt mit gefährlichen Stoffen zu unterscheiden. Substanzen, die die Leber aktiv schädigen, werden als Lebergifte bezeichnet..

Sie können auf verschiedene Weise in den Körper eindringen:

Durch den Magen-Darm-Trakt: Mund> Magen> Blut> Leber;

Durch die Atemwege: Nase> Lunge> Blut> Leber;

Taktil: Haut> Blut> Leber.

Einige Lebergifte, das sogenannte Hepatotropikum, wirken sich direkt auf die Leberzellen aus und beeinträchtigen deren Funktion. Andere Arten von Giften wirken indirekt, sie stören den Blutfluss in kleinen Gefäßen, die die Leber mit Sauerstoff versorgen, was zu einem Sauerstoffmangel ihrer Zellen und ihrem anschließenden Tod führt.

Medikamente

Gleichzeitig mit der Einnahme einer großen Dosis eines der folgenden Arzneimittel, die die vom Arzt empfohlene deutlich übersteigt, wird eine toxische Leberschädigung beobachtet und es entwickelt sich eine akute toxische Hepatitis.

Lebergifte werden wie folgt klassifiziert:

Antivirale Medikamente (Interferon usw.);

Arzneimittel gegen Tuberkulose (Ftivazid);

Antipyretika (Paracetamol, Aspirin;

Antikonvulsiva (Phenobarbital usw.).

Industriegifte

Normalerweise gelangen sie über die Lunge oder die Haut in den Körper, wenn sie in gefährlichen Industrien, Chemikalien, Farben und Lacken usw. arbeiten. Meistens geschieht dies systematisch in kleinen Dosen und führt zur Entwicklung einer chronisch toxischen Hepatitis.

Zu den industriellen chemischen Giften gehören:

Arsen - in der Metallurgie gefunden;

Phosphor - wird für die Metallverarbeitung verwendet und ist Teil von Phosphordüngemitteln.

Pestizide und Insektizide - hergestellt für landwirtschaftliche Bedürfnisse;

Tetrachlorkohlenstoff - wird als Lösungsmittel für Harze, Fette, Gummi verwendet;

Aldehyde - zur Herstellung von Essigsäure;

Phenole - sind Teil von Antiseptika und werden zur Desinfektion verwendet.

Alkohol

Übermäßiger und systematischer Alkoholkonsum, insbesondere von geringer Qualität, führt früher oder später zu toxischen Leberschäden. Bei der Verarbeitung des in den Körper eingedrungenen Alkohols interagiert er mit Leberenzymen, was zur Bildung von Acetaldehyd führt, einer toxischen Substanz. Acetaldehyd führt in Leberzellen zu verschiedenen Stoffwechselstörungen, die allmählich absterben und durch Fettgewebe ersetzt werden.

Gemüsegifte

Einige Arten von Pilzen und Grasunkräutern wirken hepatotrop, wirken sich direkt auf die Leber aus und stören deren normale Funktion..

Arten von toxischer Hepatitis

Abhängig von der Art des Lebergiftes wird auch die Art der toxischen Hepatitis bestimmt:

Eine ernährungstoxische Hepatitis ist ebenfalls möglich, deren Infektion bei oralen Genitalkontakten (Anilingus) auftritt. In diesem Fall tritt ein oraler Kontakt einer gesunden Person mit mit Hepatitis infizierten Kotfragmenten auf. Eine toxische Hepatitis wird jedoch nicht als ansteckende Krankheit angesehen..

Symptome einer toxischen Hepatitis

Bei einer leichten Vergiftung kann die Krankheit fast asymptomatisch sein.. In schwereren Situationen treten folgende Symptome auf:

Schmerzen rechts unter den Rippen, die bei akuter Hepatitis plötzlich auftreten und eine Folge einer akuten Entzündung der Leber sind;

Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung: Fieber bis 38 ° C, Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen;

Progressiver Ikterus, dessen Anzeichen gleichzeitig mit Anzeichen einer Vergiftung auftreten: Haut und Schleimhäute färben sich gelb-orange, der Urin ist dunkel gefärbt, der Kot verfärbt und ölig. Die Ursache für Gelbsucht ist eine Verletzung des Abflusses von Galle durch die Gallenwege;

Hämorrhagische Phänomene: kleine Hautblutungen in Form von Punkten, Nasenbluten, da toxische Substanzen die Wände von Blutgefäßen und Kapillaren zerstören;

Mentale Veränderungen: erhöhte Erregbarkeit oder umgekehrt Lethargie und Langsamkeit, beeinträchtigte räumliche Orientierung usw., da Gifte auch eine toxische Wirkung auf Nervenzellen haben.

Anzeichen einer chronisch toxischen Hepatitis sind:

Wiederkehrende Schmerzen im rechten Hypochondrium, die von mäßiger Intensität sind und sich nach dem Essen verstärken;

Schweregrad rechts unter den Rippen, der durch eine Vergrößerung der Leber und eine Dehnung der Kapsel verursacht wird;

Längerer Anstieg der Körpertemperatur innerhalb von 37-37,5 0 С;

Erhöhte Müdigkeit, verminderte Leistung;

Diese Symptome können regelmäßig abklingen und sich dann wieder verschlimmern. Unbehandelt kann eine schwere toxische Hepatitis zu folgenden Komplikationen führen:

Leberversagen, das sich durch den Tod von Leberzellen und deren Ersatz durch Fettzellen entwickelt;

Hepatisches Koma, das zu fortschreitenden Leberfunktionsstörungen führt; Die Folge können Verletzungen des Zentralnervensystems (Krämpfe, Ohnmacht, Reflexstörung) und sogar der Tod sein.

Leberzirrhose - Während dieser Krankheit sterben Leberzellen ab und werden durch Bindegewebe ersetzt.

Diagnose einer toxischen Hepatitis

Bei der Diagnose dieser Krankheit werden Labor- und Instrumentenmethoden angewendet. Es wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, der den Gehalt an Bilirubin und Enzymen wie AST und ALT, alkalischer Phosphatase und Gamma-Glutamyl-Transpeptidase bestimmt.

Behandlung der toxischen Hepatitis

Zunächst muss der Kontakt mit Lebergiften vollständig gestoppt werden..

Magenspülung; Mit einer einmaligen Einnahme einer großen Dosis einer toxischen Substanz können Sie zunächst künstlich Erbrechen auslösen.

Entfernung von Toxinen aus dem Körper durch Einnahme von Aktivkohlepräparaten, Tropfer mit Elektrolytlösungen, Plasmapherese; Um die Wirkung von Gift auf die Magenwände zu verringern, können Sie Milch oder einen Sud aus Leinsamen trinken.

Einnahme von Vitamin C und Gruppe B;

Einnahme von Choleretika;

Einhaltung einer speziellen proteinfreien Diät.

Bei Anzeichen einer akuten toxischen Hepatitis ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Hepatoprotektoren

Dies sind Medikamente, die beschädigte Leberzellen, ihre Funktionen und ihre Resistenz gegen schädliche Wirkungen wiederherstellen..

5 und darunter 2 Vorbereitung Liv.52

Ein pflanzliches Heilmittel, das Chicorée, Schafgarbe, Nachtschatten, Tamarix usw. enthält..

Neutralisiert toxische Substanzen durch Erhöhung der Aktivität der entsprechenden Enzyme;

Reduziert die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber und fördert deren Ausscheidung aus dem Körper;

Stimuliert die Produktion von Substanzen, die die Wirkung von freien Radikalen blockieren, die gesunde Zellen schädigen;

Es hat eine choleretische und entzündungshemmende Wirkung. Zusammen mit dem Gallenfluss werden Toxine, Cholesterin und überschüssige Fette aktiv aus dem Körper entfernt.

Essentiale forte

Diese Zubereitung enthält spezielle Fette (essentielle Phospholipide), die aus Sojabohnen gewonnen werden. Essentiale forte normalisiert Stoffwechselprozesse in der Leber, fördert die Wiederherstellung ihrer Zellen und beugt Gewebenarben vor.

Stärkt und heilt die Leber durch Einbau essentieller Phospholipide in geschädigte Zellen;

Reduziert den Cholesterin- und Fettspiegel im Blut, indem es die Produktion in der Leber reduziert und die Trennung mit der Galle erhöht;

Unterdrückt den Prozess der Vernarbung von Lebergewebe;

Verlangsamt den Beginn der Zirrhose;

Es ist hochwirksam bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis sowie bei Vergiftungen mit Pestiziden, Pilzen und Antiepileptika.

Das Medikament ist mit und ohne Vitaminpräparate erhältlich. Die Variante mit dem Gehalt an Vitaminen weist eine Reihe von Einschränkungen bei der Anwendung auf: Die tägliche Dosis und die Dauer der Verabreichung werden reduziert, um eine Hypervitaminose zu vermeiden. Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Vitaminen sollten das Medikament nicht einnehmen.

Heptral

Der Hauptwirkstoff ist Ademetionin, das das Wachstum von Leberzellen stimuliert, an der Synthese von Serotonin beteiligt ist und Toxine neutralisiert. Ademetionin wird von der Leber produziert, aber mit seinen Krankheiten nimmt die Konzentration dieser Substanz im Körper ab. Heptral füllt den Ademetioninmangel wieder auf und stimuliert seine natürliche Synthese.

Fördert die Bildung von Phospholipiden;

Hat eine choleretische Wirkung;

Stärkt die Entgiftungsfähigkeit der Leber und aktiviert die Synthese spezifischer Aminosäuren;

Hat antidepressive Eigenschaften, da es aktiv an der Produktion von Serotonin und Dopamin (stimmungsfördernde Substanzen) beteiligt ist und die Empfindlichkeit bestimmter Gehirnstrukturen gegenüber diesen Substanzen erhöht.

In klinischen Studien wurde die Wirksamkeit dieses Arzneimittels bei der Behandlung von alkoholischer und medikamenteninduzierter Hepatitis nachgewiesen..

Prävention von toxischer Hepatitis

Die Prävention der Krankheit besteht in der vollständigen Beseitigung des Kontakts mit toxischen hepatotropen Substanzen. Es wird empfohlen, sich systematisch in spezialisierten Sanatorien behandeln zu lassen und an jährlichen Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen. Versuchen Sie, bei gefährlichen Arbeiten so früh wie möglich in den Ruhestand zu treten.

Diät gegen toxische Hepatitis

Es ist notwendig, fraktionierte Mahlzeiten einzuhalten, in kleinen Portionen und oft zu essen, da dies den Ausfluss von Galle verbessert. Fetthaltige und frittierte Speisen, scharfes und salziges Essen, geräuchertes Fleisch und Konserven sollten von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Der Großteil der Ernährung sollte aus ballaststoff- und pektinreichen Lebensmitteln bestehen: frisches Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte. Fleisch kann mager und leicht verdaulich sein (Huhn, Kaninchen).

Personen, die in gefährlichen Industrien arbeiten, müssen täglich Milchprodukte konsumieren. Die tägliche Diät sollte ungefähr 80 Gramm enthalten. pflanzliche Fette und Butter. Alkohol trinken und rauchen ist strengstens verboten.

Bildung: Diplom in der Fachrichtung "Allgemeinmedizin" an der Militärakademie. S. M. Kirov (2007). An der Voronezh Medical Academy. N. N. Burdenko absolvierte die Residency in der Fachrichtung "Hepatologe" (2012).

Der Artikel hat geholfen - mit deinen Freunden teilen:

11 schädlichsten Lebensmittel für Diabetes

Pfefferminztee reduziert Blähungen und Magenschmerzen um 40%!

Eines der Merkmale von Hepatitis C ist das Fehlen oder die kurzfristige Gelbfärbung des Integuments. Gelbsucht (Ikterus) der Sklera der Augen, Haut ist ein Symptom für Leberschäden oder vielmehr ein Symptom für eine Erhöhung der Konzentration von Gallenfarbstoff im Blut.

Akuter viraler Leberschaden - Morbus Botkin. Derzeit wird die Krankheit als Hepatitis A identifiziert. Die Hauptzeichen der Krankheit: Schwäche, hohes Fieber, Schüttelfrost, starkes Schwitzen, ikterische Färbung der Haut und der sichtbaren Schleimhäute, Urin in der Farbe von dunklem Bier, farbloser Kot.

Hepatitis der Gruppe B kann nur durch Kontakt mit dem biologischen Material einer kranken Person übertragen werden. In den meisten Fällen tritt eine Infektion vom Patienten unbemerkt auf, daher wird diese Krankheit entweder während einer Laboruntersuchung oder mit der Manifestation charakteristischer Symptome erkannt.

Chronische Hepatitis C ist eine komplexe Infektionskrankheit. In medizinischen Kreisen wurde diese diffuse Lebererkrankung als liebevoller Killer bezeichnet. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Hepatitis der Gruppe C sehr häufig asymptomatisch ist (ab 6 Monaten) und nur bei komplexen klinischen Blutuntersuchungen festgestellt wird.

Eine alkoholische Hepatitis entwickelt sich nicht sofort: Bei regelmäßiger Anwendung kritischer Dosen Ethanol entwickelt der Patient zuerst eine Fettverbrennung der Leber und erst dann eine alkoholische Steatohepatitis. Im Endstadium fließt die Krankheit in eine Leberzirrhose..

In dem Moment, in dem eine Person an Hepatitis erkrankt, treten andere dringende Probleme für sie in den Hintergrund. Die Hauptaufgabe des Patienten ist eine schnelle Genesung und Rückkehr zur gewohnten Lebensweise. Eine Infektion des Menschen mit dem Hepatitis B-Virus kann nicht nur durch Kontakt mit dem biologischen Material des Patienten auftreten.

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die die Leber schwer schädigt und durch ein spezielles Virus verursacht wird, das in den Körper eindringt. Es wird oft chronisch und erfordert eine Langzeitbehandlung. Dies liegt daran, dass die Wiederherstellung der Grundfunktionen des Backens, zu deren Störung führt, führt.

Für jede Lebererkrankung in der Volksmedizin gibt es ein universelles Heilmittel. Und die Hauptsache ist, dass es für alle verfügbar und sicher ist - es ist frischer Karottensaft! Tatsache ist, dass Vitamin A, das reich an Karotten ist, eine positive Wirkung auf die Leber hat, sie sanft reinigt und ihre Zellen wiederherstellt..

Toxische Hepatitis der Leber

Toxische Hepatitis ist eine akute oder chronische Lebererkrankung, die sich durch die Aufnahme chemischer oder anderer schädlicher Substanzen in den Körper aufgrund ihrer toxischen Wirkung auf Leberzellen, die von einer Entzündung der Zellen und ihrem Tod begleitet wird und sich in einer Zunahme der Lebergröße, Schmerzen im rechten Hypochondrium und progressiv manifestiert Gelbsucht.

Eine akute toxische Hepatitis, die als "akute toxische Hepatitis" bezeichnet wird, entsteht durch die Einnahme einer einzelnen hohen Giftkonzentration oder einer kleinen Giftdosis, die eine Affinität zu Leberzellen aufweist. In der Regel treten Symptome nach 2-5 Tagen auf.

Eine chronisch toxische Hepatitis, die als "chronisch toxische Hepatitis" bezeichnet wird, entwickelt sich bei wiederholter Einnahme von Gift. Kleine Dosen, die keine Affinität zu Leberzellen haben, können sich in Monaten oder Jahren manifestieren. Die ausgeprägten Manifestationen einer akuten toxischen Hepatitis sind schwierig, der Patient muss dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden, und wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, kann dies zum Tod führen. Chronisch toxische Hepatitis, entwickelt sich langsam, Symptome treten allmählich auf, wenn die Ursache nicht beseitigt ist, dann werden sie durch Leberzirrhose und Leberversagen kompliziert.

Einstufung und Ursachen des Auftretens

Es gibt verschiedene Arten von toxischer Hepatitis, je nach Art der betroffenen Substanz. Diese schließen ein:

  1. Alkoholiker. Die Leber ist pathologisch von Alkoholmissbrauch betroffen, wodurch sich pathologische Prozesse zu entwickeln beginnen.
  2. Medikament. Es wird durch den unnötigen und großen Drogenkonsum verursacht. Im Laufe der Zeit kann der Körper durch seine aktiven Komponenten vergiftet werden..
  3. Lebensmittelqualität. In diesem Fall gelangen giftige Substanzen mit der Nahrung in den Körper. Meistens geschieht dies aufgrund von giftigen Pilzen..

Anhand der Substanzen, die diese Krankheit hervorrufen können, können die Hauptrisikogruppen identifiziert werden. Das:

  • Personen, die in gefährlichen Arbeiten beschäftigt sind;
  • Personen, die zu Alkoholmissbrauch neigen;
  • Patienten, die es vorziehen, nicht auf die Verschreibung eines Arztes zu warten, um Medikamente einzunehmen, sondern die Behandlung selbstständig und ohne Berücksichtigung der Anweisungen beginnen.

Diese Krankheit kann sich in akuter oder chronischer Form manifestieren:

  1. Die akute Form tritt auf, wenn eine große Menge toxischer Substanzen jeglichen Ursprungs gleichzeitig in den Körper gelangt. Das Ergebnis ist eine Hepatitis mit ausgeprägter Intensität der Symptome, die sich in wenigen Tagen entwickelt (2-5)..
  2. Die Entwicklung des chronischen Typs dieser Krankheit ist auf systematische geringfügige Auswirkungen auf den Körper zurückzuführen. In diesem Fall bildet sich die Pathologie zunächst allmählich, ohne dass sich Symptome zeigen. Es kann Monate oder sogar Jahre dauern..

Die Entwicklung einer toxischen Hepatitis beginnt mit dem Eindringen von Chemikalien in den Körper. Ihre schädliche Wirkung beeinträchtigt die normale Funktion von Organen und Systemen und führt zu zahlreichen Störungen.

Die Leber ist besonders schädlich, da sie an der Reinigung des Körpers und der Beseitigung pathologischer Substanzen beteiligt ist. Wenn es zu viele von ihnen gibt, kann das Organ sie nicht bewältigen, und seine Zellen beginnen allmählich zu kollabieren..

In Zukunft nimmt die Leber an Größe zu, der Patient entwickelt starke Schmerzen und andere negative Veränderungen. Unbehandelt führt dies zur Organzerstörung und zum Tod des Patienten. Aber auch rechtzeitig getroffene Maßnahmen garantieren kein günstiges Ergebnis..

Beachten Sie! Das Eindringen von Schadstoffen in den Körper kann versehentlich oder absichtlich erfolgen. Es gibt auch einige Arten von Beschäftigungsverhältnissen, bei denen eine Person gezwungen ist, mit Giften in Kontakt zu kommen..

Diese Substanzen können über die Atemwege, die Haut oder den Verdauungstrakt in den Körper gelangen. Von dort gelangen sie in den Blutkreislauf und erreichen anschließend die Leber. Eine toxische Hepatitis tritt nicht bei jeder chemischen Exposition des Körpers auf. Sehr oft bewältigen die Leber und andere an der Reinigung beteiligte Organe sowie die Stärke des Immunsystems den pathologischen Einfluss. Aber unter starkem Einfluss kann Widerstand nutzlos sein.

Gleiches gilt für langfristig gefährliche Auswirkungen auf den Körper. Allmählich schwächt sich das Immunsystem und die Organe nutzen sich ab, was zu Hepatitis führt.

Entwicklungsrisikofaktoren

Die Wahrscheinlichkeit einer toxischen Schädigung der Drüse steigt in folgenden Fällen:

  1. Verstoß gegen die Regeln für die Einnahme von Medikamenten (z. B. Analgetika). Die Risikogruppe umfasst Patienten, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen oder die Dosierung selbst überschreiten.
  2. Begleiterkrankungen der Drüse. Vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose oder Hepatose kann sich eine toxische Hepatitis der Leber entwickeln. Dann werden Hepatozyten anfällig für den Einfluss schädlicher Verbindungen.
  3. Vorbestehende Hepatitis. Wenn bei einer Person Hepatitis B oder C diagnostiziert wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Drüse durch Schadstoffe und die Entwicklung von HT.
  4. Altersbedingte Veränderungen im Körper. Mit zunehmendem Alter der Leber wird es schwieriger, Giftstoffe abzubauen, sodass sie länger im Körper verbleiben.
  5. Alkoholmissbrauch. Es ist bekannt, dass Alkohol eine giftige Substanz ist, die die schädliche Wirkung von Medikamenten verstärkt und Hepatozyten unabhängig voneinander schädigt.

Laut medizinischer Statistik leiden Frauen häufiger an TG als Männer. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Stoffwechselprozesse langsamer sind.

Darüber hinaus beeinflussen bestimmte Erbkrankheiten die Entwicklung einer toxischen Hepatitis. Aufgrund eines genetischen Defekts wird die Produktion von Enzymen, die für den Abbau toxischer Verbindungen verantwortlich sind, gestört, wodurch das Risiko der Entwicklung von TG steigt.

TG wird häufig bei Patienten diagnostiziert, die in Industrieanlagen arbeiten und täglich mit Toxinen in Kontakt kommen..

Stufen

LatenzzeitEs beginnt mit dem Eindringen toxischer Substanzen in den Körper und setzt sich fort, bis Symptome auftreten.
Stadium akuter klinischer ManifestationenDie folgenden Anzeichen einer toxischen Leberschädigung treten auf: Gelbsucht, Fieber, Gewichtsverlust, Schwäche und verminderter Appetit, dyspeptische Störungen. In diesem Stadium ist eine Schädigung lebenswichtiger Organe charakteristisch..
Bühne verlassenDies ist das Intervall vom maximal entwickelten Krankheitsbild bis zur Genesung oder zum Tod..

Symptome einer toxischen Hepatitis

Wenn wir über chronische Pathologie sprechen, kann sie für lange Zeit asymptomatisch sein. Wenn Anzeichen der Krankheit auftreten, betrifft dies bereits eine große Anzahl von Leberzellen, die mit schwerwiegenden Erkrankungen behaftet sind. In der akuten Form treten die Anzeichen normalerweise schnell auf, so dass es in diesem Fall viel einfacher ist, die Pathologie zu diagnostizieren..

Jede toxische Hepatitis ist durch das Vorhandensein von zwei Gruppen von Symptomen gekennzeichnet:

  • Anzeichen einer Schädigung der Leber selbst (Gelbsucht, Hepatomegalie, Schmerzen im rechten Hypochondrium);
  • Anzeichen toxischer Wirkungen auf andere Organe (abhängig von der chemischen Struktur der toxischen Substanz).

Anzeichen einer akuten toxischen Leberhepatitis

Die Hauptsymptome einer akuten toxischen Hepatitis sind:

  • Der Prozess beginnt abrupt, maximal 3-5 Tage nach der Vergiftung;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium von ausgeprägter Intensität sind mit einer Vergrößerung der Leber und ihrer Kapsel verbunden;
  • Die Körpertemperatur erreicht 38 Grad und mehr;
  • Große allgemeine Schwäche;
  • Gliederschmerzen;
  • Erbrechen, möglicherweise mit Blut;
  • Übelkeit;
  • Blutungen aus der Nase;
  • Kleinpunktblutungen unter der Haut;
  • Besenreiser;
  • Verletzung der Orientierung im Raum;
  • Hemmung oder umgekehrt geistige und nervöse Aktivität;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Aufhellung von Kot;
  • Gelbsucht;
  • Vergrößerte Leber.

Anzeichen einer chronisch toxischen Hepatitis:

  • Wiederkehrende Schmerzen im rechten Hypochondrium, mäßige Intensität, die sich nach dem Essen verschlimmern;
  • Schweregrad im rechten Hypochondrium, assoziiert mit einer vergrößerten Leber;
  • Subfebrile Körpertemperatur 37-37,5 ° C;
  • Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit, Bitterkeit im Mund, Blähungen, Durchfall, diese Manifestationen entstehen als Folge einer Verletzung des Ausflusses von Galle;
  • Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • Juckende Haut, juckende Haut aufgrund der Ansammlung von Gallensäuren;
  • Vergrößerte Leber und Milz.

Diese Symptome können für eine Weile nachlassen (Remission) und wieder auftreten (sich verschlechtern).

In den meisten Fällen bilden sich die Manifestationen einer toxischen Hepatitis nach Beendigung des Kontakts mit der giftigen Substanz zurück und es kommt zu einer vollständigen Genesung. Nach schweren toxischen Leberschäden mit massiver Hepatozytennekrose entwickelt sich in seltenen Fällen eine Leberzirrhose - Leberkrebs.

Diagnose

Für die Diagnose einer toxischen Hepatitis ist die Anamnese eines Kontakts mit hepatotropen Giften in Kombination mit einem charakteristischen Krankheitsbild von vorrangiger Bedeutung. Labor- und Instrumentenstudien zielen darauf ab, die Schwere von Leberschäden bei toxischer Hepatitis zu bewerten und Begleiterkrankungen und Läsionen anderer innerer Organe zu identifizieren.

Die Labordiagnostik der toxischen Hepatitis zeigt keine spezifischen Anzeichen dieser Pathologie. Es sollte beachtet werden, dass bei 3% der gesunden Menschen Leberfunktionstests geändert werden können, bei etwa 5% mehr hat ihre Änderung nichts mit Leberschäden zu tun. Umgekehrt liegen die Laborwerte in etwa 10% der Fälle von toxischer Hepatitis im Normbereich. Die Bewertung der Schwere des Leberschadens erfolgt auf der Grundlage einer Untersuchung des Gesamtbilirubinspiegels und seiner Fraktionen, Transaminasen, Enzyme (alkalische Phosphatase, GGTP, LDH), Albumin und Prothrombin. Um einige hepatotoxische Substanzen zu identifizieren, sind spezielle Labortests möglich. Stellen Sie sicher, dass Sie nach Virushepatitis und HIV suchen.

Von den instrumentellen Methoden zur Diagnose der toxischen Hepatitis werden Ultraschall, CT und MRT der Leber, Dopplerometrie der Lebergefäße, Elastographie und Radioisotopenuntersuchung des hepatobiliären Systems verwendet. Die aufgeführten Methoden ermöglichen keine Bestimmung der Ätiologie der Hepatitis, bestätigen jedoch eine Leberschädigung. Die genaueste Methode zur Beurteilung morphologischer Veränderungen bei toxischer Hepatitis ist die Leberbiopsie, gefolgt von der histologischen Untersuchung von Biopsien.

Toxische Hepatitis sollte von Leberschäden durch Alkohol, Medikamente, Bakterien, Viren und Parasiten unterschieden werden. mit Cholelithiasis, Leberkrebs und anderen Tumoren dieser Lokalisation, Autoimmunhepatitis, Fehlbildungen der Leber und der Gallensteine, Stoffwechselerkrankungen, akuter Pankreatitis, reaktiver Hepatitis.

Wie man toxische Hepatitis behandelt

Zunächst muss der Kontakt mit Lebergiften vollständig gestoppt werden..

  1. Bettruhe;
  2. Magenspülung; Mit einer einmaligen Einnahme einer großen Dosis einer toxischen Substanz können Sie zunächst künstlich Erbrechen auslösen.
  3. Entfernung von Toxinen aus dem Körper durch Einnahme von Aktivkohlepräparaten, Tropfer mit Elektrolytlösungen, Plasmapherese; Um die Wirkung von Gift auf die Magenwände zu verringern, können Sie Milch oder einen Sud aus Leinsamen trinken.
  4. Einnahme von Vitamin C und Gruppe B;
  5. Empfang von Hepatoprotektoren;
  6. Einnahme von Choleretika;
  7. Einhaltung einer speziellen proteinfreien Diät.

Bei Anzeichen einer akuten toxischen Hepatitis ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Hepatoprotektoren

Dies sind Medikamente, die beschädigte Leberzellen, ihre Funktionen und ihre Resistenz gegen schädliche Wirkungen wiederherstellen..

5 und darunter 2 Vorbereitung Liv.52

Ein pflanzliches Heilmittel, das Chicorée, Schafgarbe, Nachtschatten, Tamarix usw. enthält..

  • Neutralisiert toxische Substanzen durch Erhöhung der Aktivität der entsprechenden Enzyme;
  • Reduziert die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber und fördert deren Ausscheidung aus dem Körper;
  • Stimuliert die Produktion von Substanzen, die die Wirkung von freien Radikalen blockieren, die gesunde Zellen schädigen;
  • Es hat eine choleretische und entzündungshemmende Wirkung. Zusammen mit dem Gallenfluss werden Toxine, Cholesterin und überschüssige Fette aktiv aus dem Körper entfernt.

Essentiale forte

Diese Zubereitung enthält spezielle Fette (essentielle Phospholipide), die aus Sojabohnen gewonnen werden. Essentiale forte normalisiert Stoffwechselprozesse in der Leber, fördert die Wiederherstellung ihrer Zellen und beugt Gewebenarben vor.

  • Stärkt und heilt die Leber durch Einbau essentieller Phospholipide in geschädigte Zellen;
  • Reduziert den Cholesterin- und Fettspiegel im Blut, indem es die Produktion in der Leber reduziert und die Trennung mit der Galle erhöht;
  • Unterdrückt den Prozess der Vernarbung von Lebergewebe;
  • Verlangsamt den Beginn der Zirrhose;
  • Es ist hochwirksam bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis sowie bei Vergiftungen mit Pestiziden, Pilzen und Antiepileptika.

Das Medikament ist mit und ohne Vitaminpräparate erhältlich. Die Variante mit dem Gehalt an Vitaminen weist eine Reihe von Einschränkungen bei der Anwendung auf: Die tägliche Dosis und die Dauer der Verabreichung werden reduziert, um eine Hypervitaminose zu vermeiden. Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Vitaminen sollten das Medikament nicht einnehmen.

Heptral

Der Hauptwirkstoff ist Ademetionin, das das Wachstum von Leberzellen stimuliert, an der Synthese von Serotonin beteiligt ist und Toxine neutralisiert. Ademetionin wird von der Leber produziert, aber mit seinen Krankheiten nimmt die Konzentration dieser Substanz im Körper ab. Heptral füllt den Ademetioninmangel wieder auf und stimuliert seine natürliche Synthese.

  • Fördert die Bildung von Phospholipiden;
  • Hat eine choleretische Wirkung;
  • Stärkt die Entgiftungsfähigkeit der Leber und aktiviert die Synthese spezifischer Aminosäuren;
  • Hat antidepressive Eigenschaften, da es aktiv an der Produktion von Serotonin und Dopamin (stimmungsfördernde Substanzen) beteiligt ist und die Empfindlichkeit bestimmter Gehirnstrukturen gegenüber diesen Substanzen erhöht.

In klinischen Studien wurde die Wirksamkeit dieses Arzneimittels bei der Behandlung von alkoholischer und medikamenteninduzierter Hepatitis nachgewiesen..

Diät gegen toxische Hepatitis

Alkohol trinken und rauchen ist strengstens verboten. Der Patient sollte in kleinen Portionen essen und oft verbessert sich somit die Ausscheidung von Galle.

Lebensmittel sollten nicht fettig, gebraten, salzig, gewürzarm, reich an Vitaminen und pflanzlichen Ballaststoffen sein. Daher sollten die Hauptprodukte in der Ernährung frisches Gemüse und Obst (verschiedene Salate), Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen) sein. Verwenden Sie nur Butter und Pflanzenöle. Iss nur verdauliches Fleisch (Huhn, Kaninchen). Auf geräuchertes Fleisch und Konserven verzichten. Fasten Sie an einem Tag in der Woche, essen Sie nur Gemüse oder Obst.

Personen, die in Industrieunternehmen arbeiten, die schädlichen Substanzen ausgesetzt sind, müssen täglich Milchprodukte konsumieren.

Es ist sehr wichtig, eine Diät und eine richtige Ernährung für toxische Hepatitis einzuhalten, da der Verzehr schwerer Lebensmittel den Krankheitsverlauf erheblich verkomplizieren kann. Eine ungefähre Liste der Produkte und Gerichte finden Sie in der Tabelle:

Verbotene LebensmittelEmpfohlenes Essen
  • frisches Brot, Blätterteig;
  • fritiertes Essen;
  • Fleisch, Fisch, Pilzsuppen, Brühen;
  • fetter Fisch;
  • Sahne, Sauerrahm, Hüttenkäse;
  • Konserven, Halbfabrikate;
  • Schmalz, Speiseöl;
  • Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen.
  • das gestrige Brot;
  • Gemüsesuppen, Borschtsch ohne Fleisch;
  • vegetarische Mahlzeiten;
  • mageres verschwitztes Fleisch (Huhn, Rindfleisch);
  • Getreide;
  • frisches und gedünstetes Gemüse;
  • frisches Obst, Beeren;
  • Tee, frische Säfte, Kaffee mit Milch;
  • Butter.

Diät und richtige Ernährung reduzieren die Belastung der Leber erheblich und fördern eine schnellere Genesung und einen leichteren Krankheitsverlauf. Ungenauigkeiten in der Ernährung können einen akuten Schmerzanfall hervorrufen und die normale Verdauung stören..

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei toxischer Hepatitis sind die folgenden Rezepte für traditionelle Medizin nützlich:

  1. Reinigungsbrühe. Trockener Chicorée ist erforderlich. 1 EL. l. 250 ml kochendes Wasser gießen und 20 Minuten stehen lassen. Dann fügen Sie 1 EL hinzu. l. Honig. Mischen Sie alles und nehmen Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 2 Mal am Tag für ein halbes Glas warm für 10 Tage.
  2. Heilinfusion. Während der aktiven Blüte ist es notwendig, Erdbeergras (vorzugsweise mit Wurzeln) zu sammeln. Dann an einem dunklen Ort trocknen und hacken. 2 EL. l. Rohstoffe in 500 ml kochendem Wasser brauen. 30 Minuten stehen lassen. Filtern Sie und nehmen Sie 20 Minuten vor den Mahlzeiten 0,5 Tassen 2 mal täglich für zwei Wochen. Mit Milch vorverdünnt.
  3. Reinigungssaft. Frischer Kürbissaft ist sehr nützlich bei Hepatitis. Es ist notwendig, es jeden Tag aus dem Fruchtfleisch zu drücken und eine Stunde nach dem Essen für 10 Tage ein halbes Glas pro Tag zu nehmen.
  4. Sauerkrautsaft. Sie müssen es 3 Mal am Tag, 120 ml 15 Minuten vor den Mahlzeiten für 20 Tage trinken.
  5. Infusion zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion. Es wird 1 EL dauern. l. trockenes Kraut Johanniskraut, das Sie benötigen, um 400 ml kochendes Wasser zu gießen und 40 Minuten einwirken zu lassen. Dann abseihen und 2 mal täglich 150 ml 15 Minuten vor den Mahlzeiten zwei Wochen lang einnehmen.

Toxische Hepatitis bei schwangeren Frauen

Das Auftreten dieser Krankheit bei Frauen während der Schwangerschaft ist ziemlich selten. In der Regel sind schwangere Frauen aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen durch die Verwendung alkoholhaltiger Flüssigkeiten zweifelhafter Herkunft betroffen. Es tritt eine alkoholisch toxische Hepatitis auf. Manchmal ist der Körper auch mit starken Drogen vergiftet..

Die Behandlung von Hepatitis bei schwangeren Frauen erfolgt auf kardinale Weise. Zu diesem Zweck unterzieht sich die Frau einer medikamentösen Therapie, die etwa 1 Woche dauert, gefolgt von einem Schwangerschaftsabbruch. Unter Bedingungen einer Körpervergiftung hat der Fötus keine Überlebenschance, daher führt die Krankheit meistens zu einer spontanen Abtreibung.

Es ist wichtig zu wissen! Das Tragen eines ungeborenen Kindes ist ein entscheidender Schritt, daher sollten Sie das Trinken schädlicher Getränke vermeiden! Es besteht nur dann die Möglichkeit, ein gesundes Baby zu retten, wenn die Krankheit spät in der Schwangerschaft auftritt. Sie sollten auch werdende Mütter informieren, bei denen das Risiko besteht, dass der Alkoholkonsum während der Geburt eines Kindes sein Gehirn beeinträchtigt. Dies ist mit einer gehemmten Entwicklung des Babys nach der Geburt behaftet..

Vorsichtsmaßnahmen

Die Prävention einer toxischen Hepatitis besteht in der Einhaltung der folgenden Regeln:

  1. Wenn Sie in einer gefährlichen Produktion arbeiten, konsumieren Sie täglich Milchprodukte.
  2. Essen Sie keine unbekannten Pflanzen und Pilze.
  3. Nehmen Sie zur Unterstützung von Hepatozyten an einem Multivitamin-Kurs teil.
  4. Verwenden Sie alkoholische Getränke nicht zu häufig.
  5. Nehmen Sie Medikamente nur aus medizinischen Gründen ein. In diesem Fall müssen Sie die Dosierung, Häufigkeit und Dauer der Einnahme des Arzneimittels beachten, auch wenn Sie die therapeutische Wirkung nicht spüren.
  6. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel verwenden.
  7. Kombinieren Sie keine alkoholischen Getränke mit Medikamenten. Diese Einschränkung gilt sogar für OTC-Medikamente..
  8. Befolgen Sie die Verhaltensregeln für Chemikalien, insbesondere wenn Sie täglich (bei der Arbeit) mit ihnen in Kontakt kommen. Verwenden Sie Schutzausrüstung (spezielle Masken, Overalls usw.)..
  9. Beschränken Sie den Zugang von Kindern zu Medikamenten, Chemikalien und Alkohol.

Durch Befolgen dieser Regeln können Sie TG verhindern und die Leber vor den negativen Auswirkungen toxischer Verbindungen schützen..

Daher ist toxische Hepatitis eine gefährliche Krankheit, die mit schwerwiegenden Komplikationen bis hin zum Tod droht. Es ist wichtig zu bedenken, dass nur eine ernährungstoxische Hepatitis übertragen werden kann, andere Arten von Pathologien sind nicht ansteckend. Wenn verdächtige Symptome auftreten, sollte eine umfassende Diagnose durchgeführt werden. Wenn der Arzt die Diagnose bestätigt, bestimmt er das Therapieschema, dem der Patient folgen soll. Nur mit rechtzeitiger Behandlung können Sie die Krankheit besiegen.

Auswirkungen

Die milde Form der Krankheit ist recht leicht zu behandeln. Bei schwereren und fortgeschrittenen Formen kann Hepatitis die folgenden Komplikationen verursachen:

  • Leberversagen, das die normale Leistung dieses Organs stört;
  • Schädigung des Zentralnervensystems, die zu periodischen Anfällen, Bewusstlosigkeit führt;
  • Leberzirrhose, die am häufigsten tödlich ist.

Komplikationen der Krankheit führen zu sehr schwerwiegenden Folgen. Daher ist es sehr wichtig, die zerstörerische Wirkung auf die Leber rechtzeitig zu stoppen. Sie sollten auch besonders auf vorbeugende Maßnahmen für das Auftreten von Hepatitis achten.

Prognose

Im Allgemeinen ist die Prognose bei rechtzeitiger Diagnose und angemessener Behandlung günstig. Die Leber hat eine außergewöhnliche Fähigkeit zur Regeneration und regeneriert leicht bis zu 75% der toten Zellen.

Ein ungünstiges Ergebnis kann das Ergebnis einer akuten Verletzung mit einer hohen Giftdosis und einer Verzögerung der medizinischen Versorgung sein (z. B. verursacht das Gift des blassen Giftpilzes die ersten Anzeichen einer Vergiftung, nachdem die Leber dieser ausgesetzt wurde). Chronisch toxische Hepatitis kann durch Leberzirrhose erschwert werden - der Ersatz funktioneller Hepatozytenzellen durch Narbengewebe. Dies ist in der Regel auf eine ständige Exposition gegenüber Lebertoxinen zurückzuführen, wenn das Gift es den Zellen nicht ermöglicht, sich normal zu reparieren, beispielsweise beim Trinken von Alkohol.

Toxische Hepatitis ist eine nicht ansteckende Lebererkrankung, die durch Vergiftung des Körpers mit Chemikalien auftritt: Alkohol, Drogen, Kräutergifte und Industrietoxine. Die Krankheit geht mit Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Verdauungsstörungen und Fieber einher. Bei der Behandlung der toxischen Hepatitis ist es wichtig, die Wirkung eines zerstörerischen Faktors auszuschließen, das Gift schnell aus dem Körper zu entfernen und günstige Bedingungen für die Wiederherstellung der Leber zu schaffen. Nehmen Sie dazu hepatoprotektive Medikamente ein und befolgen Sie eine sparsame Ernährung..

Was ist toxische Hepatitis? Symptome und Behandlung der Krankheit

Nach einer solchen Diagnose stellen sich nur wenige Patienten vor, was es ist. Diese Definition bedeutet den Entzündungsprozess in den Leberzellen, der sich durch das Eindringen toxischer Substanzen in den Körper entwickelt. Die fortschreitende Krankheit führt zum Tod von Organzellen.

Formen

Je nach Art des Kurses kann eine toxische Hepatitis sein:

  1. Scharf. Es tritt auf, wenn das Gift gleichzeitig in hoher Konzentration in den Körper gelangt. Es wird von einem lebendigen Krankheitsbild begleitet und erfordert die sofortige Intervention von Medizinern.
  2. Chronisch. Es tritt auf, wenn der Körper längere Zeit toxischen Bestandteilen ausgesetzt ist. Diese Form der Hepatitis ist typisch für Menschen, die ständig mit schädlichen Bestandteilen in Kontakt kommen, beispielsweise wenn sie in der Produktion arbeiten.

Typischerweise gelangen giftige Substanzen über den Verdauungskanal in den Körper, manchmal dringen sie in die Haut oder die Atemwege ein. Diese Krankheit stellt keine Bedrohung für andere dar, da sie nicht durch Kontakt übertragen wird. Masseninfektionen treten nur während eines Arbeitsunfalls oder anderer Unfälle auf.

Ursachen

Schadstoffe können versehentlich oder absichtlich in den menschlichen Körper gelangen. Wenn diese Komponenten je nach Art des Giftes in die Leber eindringen, werden zwei Mechanismen für die Entwicklung des Problems unterschieden. Einige Substanzen tragen zur Störung des Blutflusses in den Gefäßen bei, die die Leber versorgen, und führen zu einer Nekrose der Bereiche, andere wirken sich direkt negativ auf die Zellen des Organs aus, wodurch wichtige Funktionen gestört werden. Die folgenden Gründe können einen ähnlichen Effekt haben:

1. Medikamente.

Wenn der Patient eine große Dosis des Arzneimittels auf einmal oder über einen längeren Zeitraum konstant eingenommen hat, kann dies die Entwicklung einer akuten toxischen Hepatitis hervorrufen. Eine solche Nebenwirkung tritt nicht nur bei unkontrollierter Einnahme auf, sondern auch bei der Verschreibung von Medikamenten durch einen Arzt..
Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln können einen ähnlichen Effekt haben:

  • Anti-Tuberkulose (Tubazid).
  • Antivirale Medikamente (Remantadin, Interferon).
  • Sulfonamide (Biseptol).
  • Antipyretikum (Aspirin, Paracetamol).
  • Antikonvulsiva (Phenobarbital).
  • Arzneimittel zur Chemotherapie bei Krebspatienten.

2. Alkohol.

Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken wirkt sich negativ auf den Zustand der Leber aus, insbesondere wenn diese von schlechter Qualität sind. Wenn sie in den Körper gelangen, dringen sie in die Leber ein, wo sich die Substanz zersetzt, wodurch die toxische Komponente Acetaldehyd freigesetzt wird. Wenn seine Menge ein hohes Niveau erreicht, können Hepatozyten ihre Funktionen nicht erfüllen, sterben ab und werden durch Fettgewebe ersetzt.

3. Industriegifte.

Wenn Sie mit diesen Substanzen nicht richtig arbeiten oder längere Zeit mit ihnen in Kontakt kommen, kann sich eine toxische Hepatitis entwickeln. Solche Substanzen können eine Krankheit hervorrufen:

  • Insektizide.
  • Aldehyde.
  • Phenole.
  • Pestizide.
  • Chlorierte Kohlenwasserstoffe.
  • Phosphor.
  • Arsen.

4. Gifte pflanzlichen Ursprungs.

Diese Kategorie umfasst giftige Bestandteile, die beim Verzehr von Pilzen, einigen Pflanzen und Beeren in den Körper gelangen können.

Symptome einer toxischen Hepatitis

Je nach Form der Erkrankung unterscheidet sich auch das Krankheitsbild geringfügig. Bei akuter Hepatitis treten die ersten Anzeichen 2 bis 4 Tage nach dem Eindringen einer toxischen Substanz auf, manchmal verkürzt sich dieser Zeitraum auf 12 bis 24 Stunden.

Der Patient ist besorgt über die Schmerzen rechts unter der Rippe, es gibt Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Gelenkschmerzen. Aufgrund der Wirkung einer toxischen Substanz auf die Wände von Blutgefäßen treten Blutungen auf, punktierte Blutungen auf der Haut und die Gelbfärbung nimmt zu.

Auch schädliche Komponenten beeinflussen das Nervensystem. Der Patient kann gehemmt oder im Gegenteil überreizt sein, manchmal liegt eine Verletzung der Orientierung im Raum vor. Darüber hinaus kommt es zu einer Zunahme der Leber, der Kot wird hell, der Urin dunkel und ähnelt in der Farbe dem Bier..

Bei chronischer Hepatitis treten regelmäßig Schmerzen auf, Durchfall, Müdigkeit, leichtes Fieber, ein Gefühl der Schwere im Leberbereich, ein bitterer Geschmack im Mund, Blähungen, verminderter Appetit, vergrößerte Leber, Milz und Juckreiz der Haut können stören. Diese Symptome treten regelmäßig auf und verschwinden nach einer Weile von selbst..

Behandlung

Bei der Diagnose einer toxischen Hepatitis ist eine Krankenhauseinweisung des Patienten in eine medizinische Einrichtung angezeigt. Er bekommt Bettruhe und Medikamente. Bei der akuten Form der Krankheit wird eine Magenspülung durchgeführt, wenn das Gift über den Verdauungskanal in den Körper gelangt ist. Um die Reste einer toxischen Substanz zu beseitigen, werden Enterosorbentien verschrieben, und Lösungen können auch intravenös verabreicht werden. Von den Medikamenten werden folgende verwendet:

    Liv 52. Ein Kräuterpräparat, das giftige Substanzen blockiert und deren beschleunigte Ausscheidung aus dem Körper fördert. Hat auch entzündungshemmende und choleretische Wirkungen.

  • Esenziale forte. Dieses Arzneimittel wird auf der Basis von Fetten hergestellt, die aus Sojabohnen gewonnen werden. Es verhindert die Vernarbung von Lebergewebe, beschleunigt den Regenerationsprozess von Organzellen und normalisiert auch die Stoffwechselprozesse in diesen. Erhältlich mit und ohne Vitaminpräparate.
  • Heptral. Der Wirkstoff ist Ademetionin. Es wird von der Leber selbst produziert, aber bei Hepatitis wird seine Menge signifikant reduziert. Dieses Medikament erhöht die Schutzfunktion der Leber, beschleunigt den Abfluss von Galle. Hat auch antidepressive Eigenschaften.
  • Alle oben genannten Medikamente werden erfolgreich zur Behandlung einer Krankheit eingesetzt, die nicht nur durch Industriegifte, sondern auch durch Medikamente, Alkohol und Pilze verursacht wird..

    Diät

    Bei der Behandlung der toxischen Hepatitis wird neben der medikamentösen Therapie auch eine bestimmte Diät eingehalten. Essen Sie kein fettiges Fleisch, Fisch, Eier, Süßwaren, Süßigkeiten, Soda, Konserven, scharf, geräuchert, gesalzen, frisches Brot, Tee, Kakao, Kaffee, Nüsse, fettigen Käse und Hüttenkäse, Butter, Sauerrahm, Knoblauch, Zwiebeln.

    Es wird empfohlen, Gemüse, Obst, Müsli, getrocknetes Brot, fettarmen Hüttenkäse und Milch, Hühnerfleisch, Kalbfleisch, mageren Fisch und Feigen zu essen. Es ist nützlich, Trockenfruchtkompotte, grünen Tee zu trinken. Sie müssen in kleinen Portionen essen, aber oft. Eine getrennte Ernährung wirkt sich positiv auf den Verdauungskanal aus.

    Die Prognose für eine toxische Hepatitis mit rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ist günstig. Ein schlechtes Ergebnis kann ohne medizinische Versorgung und wenn das Gift in einer großen Dosis oder Konzentration konsumiert wird, beobachtet werden.

    Toxische Hepatitis ist trotz einer günstigen Prognose eine schwerwiegende Pathologie, die eine obligatorische Behandlung erfordert..