Hepatoprotektoren - Indikationen und Wirkungen, die Wahl eines Arzneimittels für verschiedene Lebererkrankungen, Aufnahme und Behandlung. Hepatoprotektoren zur Leberwiederherstellung. Bewertungen, Preisliste für Medikamente.

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Indikationen für die Verwendung von Hepatoprotektoren

Indikationen für die Verwendung, die allen Hepatoprotektoren gemeinsam sind, sind die folgenden Zustände oder Krankheiten:

  • Prävention von Lebererkrankungen und Cholestase;
  • Prävention und Behandlung von toxischen Leberschäden (alkoholisch, toxisch, Drogenhepatitis, Steatose, Steatohepatitis);
  • Erkrankungen der Gallenwege (Gallendyskinesie, Cholelithiasis, Cholezystitis, Cholangitis usw.);
  • Verdauungsstörungen, die nicht mit Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren assoziiert sind;
  • Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Toxikose schwangerer Frauen;
  • Folgen der Strahlenexposition (einschließlich Strahlentherapie bei bösartigen Tumoren);
  • Erkrankungen der Leber vor dem Hintergrund von Krankheiten (z. B. Diabetes mellitus, Mukoviszidose usw.);
  • Als Leberergänzung bei älteren Menschen.

Natürlich hat jeder spezifische Hepatoprotektor seine eigenen Indikationen, die immer geklärt werden müssen. Und oben haben wir nur Indikationen für die Verwendung angegeben, die allen Hepatoprotektoren gemeinsam sind.

Wirkung von Hepatoprotektoren (therapeutische Wirkungen)

Verschiedene Hepatoprotektoren haben unterschiedliche Wirkmechanismen, da sie bestimmte Kaskaden biochemischer Reaktionen in der Leber beeinflussen. Daher ist es ziemlich schwierig, über die Wirkung von Hepatoprotektoren im Allgemeinen zu sprechen, und dennoch werden wir die Hauptanwendungspunkte von Arzneimitteln in dieser Gruppe und die damit verbundenen klinischen Wirkungen angeben..

Alle Hepatoprotektoren haben also bis zu dem einen oder anderen Grad die folgenden Wirkmechanismen, durch die es ihnen gelingt, den Zustand der Leber zu verbessern und ihre Resistenz gegen schädliche Einflüsse zu erhöhen:

  • Sie unterstützen die Arbeit von Entgiftungssystemen, dh die Zerstörung und Neutralisierung verschiedener körpertoxischer Substanzen, die von außen kommen (Gifte, Drogen usw.) oder im Laufe des Lebens entstehen. Diese Wirkung von Hepatoprotektoren verhindert oder stoppt den Prozess der Zerstörung von Leberzellen (anticytolytische Wirkung). Aufgrund der anticytolytischen Wirkung nimmt die Aktivität von AsAT, ALT, LDH ab, die Konzentration von Eisen, Ferritin und Bilirubin wird normalisiert und die ikterische Farbe der Haut und der Schleimhäute verschwindet.
  • Sie stoppen den Prozess der Lipidperoxidation (LPO), der zur Zerstörung der Zellmembranen und zu deren Tod führt. Diese Wirkung von Hepatoprotektoren liefert auch eine antizytolytische Wirkung.
  • Sie normalisieren die Prozesse der Produktion, Ausscheidung und des Transports von Galle. Aufgrund dieses Effekts wird der normale Gallenfluss sowohl innerhalb als auch außerhalb der Leber wiederhergestellt. Aufgrund der Normalisierung des Gallenflusses haben Hepatoprotektoren klinische anticholestatische und choleretische Wirkungen. Die anticholestatische Wirkung besteht darin, die Stagnation der Galle zu beseitigen, und die choleretische Wirkung besteht darin, die Fließfähigkeit der Galle zu verdünnen und zu verbessern. Aufgrund der anticholestatischen und choleretischen Wirkung von Hepatoprotektoren kommt es zu einer Abnahme der Aktivität von alkalischer Phosphatase und Gamma-Glutamyl-Transpeptidase im Blut, zu einer Abnahme des Bilirubin-, Cholesterin-, Gallensäurespiegels im Blut, von Urobilin im Urin und zu einer Zunahme der Stercobilinkonzentration im Kot. Auch der Hautjuckreiz und die Xanthome ("Mehltau") des Patienten verschwinden oder nehmen ab.
  • Sie optimieren die Apoptoseprozesse von Leberzellen. Apoptose ist ein programmierter Zelltod, der durch Gene ausgelöst und gesteuert wird. Bei Lebererkrankungen sind die Apoptoseprozesse zu aktiv, und Hepatoprotektoren verlangsamen sie und verhindern dadurch den Tod zu vieler Leberzellen. Aufgrund dieser antiapoptotischen Wirkung wird eine ausreichende Anzahl von Zellen in der Leber gehalten, um ihre Funktionen zu erfüllen, und die Schwere des hepatozellulären Versagens wird verringert. Dank der anti-apoptotischen Wirkung von Hepatoprotektoren nimmt eine Person zu, der Bilirubin- und INR-Spiegel (International Normalized Ratio) nimmt im Blut ab, die Konzentration an Gesamtprotein, Albumin, Fibrinogen und PTI steigt (Prothrombin-Index)..
  • Regulieren Sie den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Aufgrund dieses Effekts wird die antisteatöse Wirkung von Hepatoprotektoren bereitgestellt, die darin besteht, die Phänomene der Hepatose zu verringern.
  • Unterdrücken Sie die Aktivität des Entzündungsprozesses in der Leber und verbessern Sie die Funktion des Immunsystems. Dieser Effekt bietet eine starke entzündungshemmende und fibrotische Wirkung, wodurch die Entwicklung von Fibrose oder Leberzirrhose verlangsamt wird. Die entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung äußert sich in einer Abnahme der ESR, der Konzentration an C-reaktivem Protein, des Immunglobulinspiegels und des Titers der Antikörper im Blut..

Es ist offensichtlich, dass jeder Hepatoprotektor alle oben genannten positiven Wirkungen hat. Abhängig von den individuellen Eigenschaften hat jeder Hepatoprotektor am stärksten und stärksten nur 1 - 3 therapeutische Wirkungen, und der Rest seiner Wirkungen ist nicht so ausgeprägt.

Wahl eines Hepatoprotektors für verschiedene Lebererkrankungen

Da verschiedene Hepatoprotektoren positive Auswirkungen auf verschiedene Arten der Schädigung von Leberzellen haben, sollte die Auswahl eines Arzneimittels zur Behandlung in jedem Fall nicht zufällig, sondern nachdenklich sein, wobei zu berücksichtigen ist, welcher pathologische Prozess in der Leber abläuft. Dies ist notwendig, um die Aktivität des pathologischen Prozesses mit maximaler Effizienz zu unterdrücken oder zu reduzieren und damit die Wiederherstellung oder signifikante Verbesserung der Funktionen des Organs vor dem Hintergrund der bestehenden Krankheit sicherzustellen..

Wenn also vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung ein Zytolysesyndrom vorliegt (bei Blutuntersuchungen ist die Aktivität von AST und ALT erhöht), sind Arzneimittel, die Phospholipide, Glycyrrhizinsäure, Ademetionin, Aminosäurederivate, Mariendistelextrakte, Ursodesoxycholsäure, Selen, Superoxiddismutase enthalten, die optimalen Hepatoprotektoren Dihydroquercetin, Thioktinsäure sowie Antral, Thiotriazolin und Metadoxil.

Wenn vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung Phänomene der Stagnation der Galle auftreten (erhöhte Aktivität von alkalischer Phosphatase, Gamma-Glutamyltranspeptidase, Cholesterin, Gallensäuren, Pruritus im Blut), sind die optimalen Hepatoprotektoren solche mit choleretischen und entzündungshemmenden Eigenschaften wie Ursodesoxycholsäure. Aminosäuren, Ademetionin, Zixorin, Tsinarin, Omega-3-Fettsäuren und Zubereitungen mit Extrakten aus verschiedenen Pflanzen (Hofitol, Gepabene usw.).

Wenn vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung die synthetische Funktion der Leber und das Phänomen des hepatozellulären Versagens (niedrige Konzentration an Protein, Albumin und Fibrinogen im Blut, hohe INR-Werte und niedriger PTI) verletzt werden, dann extrahieren Hepatoprotektoren, die Ademetionin enthalten Mariendistel, essentielle Phospholipide, tierische Gewebe, Bernsteinsäure, Violursäure, Natriumhypochlorit, Kaliumorotat, Vitamine, Ornithin, Metadoxil und Mexidol.

Wenn vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung Anzeichen eines aktiven Entzündungsprozesses vorliegen (erhöhte ESR, C-reaktives Protein, Immunglobuline und Antikörpertiter im Blut), sind die optimalen Hepatoprotektoren diejenigen, die Ursodesoxycholsäure, Mariendistelextrakte, Phospholipide, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E enthalten, Liponsäure sowie Antral und Thiotriazolin.

Wenn vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung Anzeichen für die Entwicklung einer Fibrose (ein erhöhter Gehalt an Propeptid und Hyaluronsäure im Blut) vorliegen, sind Phospholipide mit Glycyrrhizinsäure, Mariendistelextrakten, Ursodesoxycholsäure, Ornithin, Glutaminsäure, Bernsteinsäure, Hypochlorsäure die optimalen Hepatoprotektoren., Vitamine, Cocarboxylase und Mexidol.

Wenn vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung Anzeichen einer Steatose (Hepatose durch Ultraschall) auftreten, sind in solchen Situationen Arzneimittel, die Phospholipide, Bernsteinsäure, Violursäure, Natriumhypochlorit, Liponsäure, Ornithin, Glutaminsäure, Vitamin E, Antral, Thiotriazolin enthalten, die optimalen Hepatoprotektoren, Zixorin und Mexidol.

Oben haben wir Hepatoprotektoren aufgelistet, die die meisten Auswirkungen auf verschiedene pathologische Prozesse haben, die in der Leber auftreten können. In der Praxis treten jedoch häufig Situationen auf, in denen nicht einer, sondern mehrere pathologische Prozesse gleichzeitig in der Leber auftreten. In solchen Situationen ist es notwendig, mehrere hepatoprotektive Medikamente zu kombinieren, damit sie letztendlich alle identifizierten pathologischen Prozesse beeinflussen. Oder Sie können einen Hepatoprotektor wählen, der gleichzeitig für mehrere pathologische Prozesse in der Leber wirksam ist, die bei einer Person identifiziert wurden..

Aufnahme und Behandlung mit Hepatoprotektoren

Essentielle Phospholipide (Antraliv, Brenziale Forte, Lexum, Lexum Forte, Livenziale, Livolin, Lipin, Lipoid, Liproxol, Lipofen, Lipopharm, Lioliv, Livolife Forte, L'esfal, Rezalut, Phosphalefogliv, Phosphogliv Forte, Eidiner, Essentiale, Essentiale Forte, Essentiale N, Essenzigliv, Esslial Forte, Essliver, Eslidin, Epleir)

Essentielle Phospholipide sind ein Extrakt aus Sojabohnen, der Phosphatidylcholinmoleküle und ungesättigte Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6) enthält. Phosphatidylcholin und Fettsäuren sind wiederum natürliche Bestandteile von Zellmembranen, und wenn sie intern eingenommen werden, scheinen sie in beschädigte Bereiche eingebettet zu sein und die Membranen von Leberzellen zu "flicken". Und da die Membranen von Leberzellen bei vielen Krankheiten geschädigt sind, scheint die Verwendung von Hepatoprotektoren auf Basis von Phospholipiden gerechtfertigt zu sein.

In der praktischen Medizin werden Phospholipidpräparate bei chronischer Hepatitis, Leberzirrhose, Hepatose sowie bei toxischen Leberschäden (Gifte, Alkohol, Drogen) eingesetzt. Darüber hinaus können Hepatoprotektoren mit Phospholipiden als "Deckungsmedikamente" verwendet werden, wenn eine Person mit lebertoxischen Medikamenten (z. B. Rifampicin, Tetracyclin, Indomethacin usw.) behandelt werden muss..

Es muss jedoch beachtet werden, dass bei akuter und Autoimmunhepatitis die Verwendung von Phospholipidpräparaten unerwünscht ist, da sie eine Erhöhung der Aktivität des Entzündungsprozesses und der Cholestase (Gallenstagnation) hervorrufen können..

Es wurde gezeigt, dass Arzneimittel, die eine Kombination von Phospholipiden mit Glycyrrhizinsäure (Phosphogliv) enthalten, das Risiko für Leberkrebs bei Patienten mit chronischer Hepatitis verringern.

Zubereitungen, die Phospholipide in Kombination mit Vitaminen (Lipofen und andere) enthalten, können eine stärkere therapeutische Wirkung haben. Vielen Ärzten und Wissenschaftlern zufolge beeinträchtigt das Vorhandensein von Vitaminen jedoch die Verträglichkeit solcher Medikamente und führt zu häufigeren Nebenwirkungen..

Zubereitungen der Phospholipidgruppe sind in Russland als Arzneimittel registriert und in Europa und den USA als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Deshalb werden in Europa und den USA Hepatoprotektoren der Phospholipidgruppe von Ärzten nicht als Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen verschrieben..

Um eine greifbare therapeutische Wirkung zu erzielen, müssen Phospholipidpräparate über einen langen Zeitraum eingenommen werden - von 3 bis 6 Monaten in Dosierungen von 1,8 g / Tag für Kapseln und 1,0 g / Tag für intravenöse Injektionen. Orale Phospholipide sollten zu den Mahlzeiten getrunken werden.

Glycyrrhizinsäure (Phosphogliv, Phosphogliv Forte, Essenzigliv)

Glycyrrhizinsäure wird aus Süßholzwurzel gewonnen und besteht aus Glycyrrhetinsäure und zwei Molekülen Glucuronsäure. Glycyrrhizinsäurepräparate werden seit langem in den Methoden der traditionellen Medizin asiatischer Länder (Indien, China, Japan, Korea usw.) verwendet, da ihre positive Wirkung auf das Lebergewebe bekannt ist.

Daher hat Glycyrrhizinsäure in Experimenten eine ausgeprägte antivirale Wirkung und zerstört die Viren von Herpes, Hepatitis A, B und C, HIV, Cytomegalovirus und Mycobacterium tuberculosis. Darüber hinaus verringert Glycyrrhizinsäure den Grad der Schädigung von Leberzellen, erhöht die Fähigkeit des Organs, Toxine zu eliminieren, stoppt Lipidperoxidationsprozesse, verringert die Aktivität von AST und ALT im Blut und verbessert auch die Struktur der Leber. Die langfristige Anwendung von Glycyrrhizinsäure verringert das Risiko für Leberkrebs bei Patienten mit Hepatitis C..

Präparate mit Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure zeigen im Vergleich zu Hepatoprotektoren, die nur Phospholipide enthalten, stärkere therapeutische Wirkungen.

Hepatoprotektoren mit Glycyrrhizinsäure verringern die Entwicklungsrate von Leberfibrose, normalisieren die Bluttestergebnisse, verringern jedoch nicht die Viruslast bei Patienten mit Hepatitis C. Aus diesem Grund sind Arzneimittel mit Glycyrrhizinsäure zusammen mit Interferon in den Empfehlungen zur Behandlung von Hepatitis C enthalten. Darüber hinaus ist Glycyrrhizinsäure bei der Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen und Fetthepatose wirksam.

Dementsprechend sind Hepatoprotektoren mit Glycyrrhizinsäure zur Verwendung bei Fetthepatose, Virushepatitis, Leberzirrhose, toxischen, alkoholischen und medizinischen Leberschäden angezeigt. Die Medikamente sollten kontinuierlich 3 bis 6 Monate lang zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

Zubereitungen tierischen Ursprungs (Vitohepat, Vigeratin, Hepatosan, Prohepar, Sirepar, Tropofar, Erbisol)

Sie sind hauptsächlich Hydrolysate der tierischen Leber und manchmal embryonale Gewebe von Schweinen oder Kühen. Solche Hepatoprotektoren wirken multidirektional positiv auf pathologische Prozesse in der Leber. Die ausgeprägtesten therapeutischen Wirkungen von Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs sind gegeben, wenn sie vor dem Hintergrund einer Zirrhose oder einer schweren Fibrose angewendet werden.

Dementsprechend sind Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs optimal für die Behandlung von chronischer Hepatitis, Hepatose, Zirrhose und toxischen Leberschäden. Sie sollten nicht bei akuter Hepatitis angewendet werden, da sie den Entzündungsprozess und den Grad der Schädigung des Lebergewebes erhöhen können..

Tierische Hepatoprotektoren müssen innerhalb von 12 Wochen angewendet werden, um eine anhaltende therapeutische Wirkung zu erzielen.

Viele Ärzte und Wissenschaftler halten derzeit Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs für unwirksam und gefährlich, da tierische Gewebe hypothetisch verschiedene Viren und Bakterien enthalten können, die beim Menschen Infektionen mit gefährlichen Krankheiten verursachen können.

Derivate von Methioninaminosäuren (Ademethionin-Fläschchen, Heparetta, Hepasteril A, Hepasteril B, Heptor, Heptor N, Heptral, Heptrazan), Taurin (Dibikor) und Betain (Betain DV, Betain Bofurcitrat)

Die Methioninderivate enthalten Adenosylmethionin (Ademetionin) als Wirkstoff. Sie sind relativ neue Hepatoprotektoren, die von Ärzten und Patienten sehr aktiv eingesetzt werden..

Hepatoprotektoren mit Ademetionin, Taurin und Betain reduzieren die Schwere des Leberversagens, beseitigen die Cholestase (Gallenstase), normalisieren die geistigen Fähigkeiten (beseitigen Depressionen, Schlafstörungen, Neurosen) und verbessern die zerebrale Durchblutung. Darüber hinaus erhöht die Aufnahme von Ademetionin in das Hepatitis-C-Therapieschema zusätzlich zu Interferon die Wirksamkeit der Behandlung um ein Vielfaches..

Dementsprechend sind Hepatoprotektoren mit Ademetionin, Taurin und Betain wirksam und angezeigt für chronische Hepatitis, Zirrhose, alkoholische, medikamentöse und toxische Leberschäden, Cholangitis, Cholezystitis sowie für hepatische Enzephalopathie. Die Zubereitungen von Ademetionin, Taurin und Betain werden zwischen den Mahlzeiten für 2 Wochen - 3 Monate eingenommen.

Hepatoprotektoren mit Aminosäuren (Hepasol A, Hepasol Neo, Hepasol, Glutargin, L-Ornithin-L-Aspartat, Methionin, L-Methionin, L, D-Methionin, Molixan, Prohepar, Remaxol, Samelix, Citrarginin, Folkamin)

Diese Hepatoprotektoren enthalten verschiedene Aminosäuren, dank derer die Arzneimittel eine entgiftende und immunmodulatorische Wirkung haben, die Aktivität der Lipidperoxidation verringern und die Produktion von Interferonen normalisieren.

Daher werden Hepatoprotektoren auf Aminosäurebasis bei chronischer Hepatitis, Leberzirrhose und chronischem Leberkoma verschrieben. Die Medikamente werden in Kursen von 1 bis 2 Monaten, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, eingenommen.

Ornithin (Hepa-Merz, Larnamin, Ornilatex, Ornithin Canon, Ornithin, Ornicetil)

Hepatoprotektoren mit Ornithin normalisieren den Stoffwechsel in Leberzellen, senken den Bilirubinspiegel im Blut, wirken antifibrotisch und entgiftend. Sie werden bei Hepatose, Hepatitis, Leberzirrhose, alkoholischen und toxischen Leberschäden sowie bei hepatischer Enzephalopathie (beeinträchtigte Gehirnfunktion vor dem Hintergrund einer Lebererkrankung) eingesetzt. Die Dauer des Therapieverlaufs wird durch die Normalisierungsrate der Ammoniakkonzentration im Blut bestimmt - je schneller es normal wird, desto kürzer ist die Einnahme von Hepatoprotektoren mit Ornithin.

Selen (Selen aktiv, Selen forte, Seleneffekt, Selen Bio, Olgogal-Se, Ebselen) und Superoxiddismutase (Orgothein, Erisod)

Hepatoprotektoren mit Selen haben eine starke antioxidative Wirkung, die die Zerstörung von Zellmembranen stoppt und das Phänomen des Cytolyse-Syndroms (Tod von Leberzellen) beseitigt. Daher sind diese Medikamente für toxische, alkoholische und medizinische Leberschäden indiziert..

Die Komplexität der Verwendung von Selenpräparaten liegt in der Tatsache, dass vor Beginn der Therapie Tests zur Konzentration dieses Spurenelements im Körper durchgeführt und in Zukunft Dosierungen unter Berücksichtigung der Sättigung von Geweben mit Selen verschrieben werden müssen, damit keine Überdosierung auftritt.

Ursodeoxycholsäure (Grinterol, Livodexa, Urbichol, Urdoxa 500, Ursodez, Ursodeoxycholsäure, Ursodex, Ursoliv, Ursolit, Ursomik, Ursoprim, Ursorom S., Ursosan, Ersudosan Forku, Ursosan Forte), Ursosan

Ursodeoxycholsäurepräparate wirken nicht nur hepatoprotektiv, sondern beseitigen auch die Gallenstagnation, fördern die Auflösung von Gallensteinen und verhindern die Bildung neuer. Hepatoprotektoren von Ursodesoxycholsäure reduzieren die klinischen Symptome von Lebererkrankungen (Schwäche, Juckreiz der Haut, Gelbsucht, Schlafstörungen), normalisieren biochemische Parameter, die die Leberfunktionen widerspiegeln (AST, ALT, LDH, alkalische Phosphatase, Gamma-Glutamyltranspeptidase, Cholesterin, Bilirubin usw.). und auch die Struktur der Leber auf Gewebeebene verbessern (gemäß histologischen Daten). Darüber hinaus sollte gesondert darauf hingewiesen werden, dass die Einnahme von Ursodesoxycholsäurepräparaten die Lebenserwartung von Patienten mit Lebererkrankungen erhöht..

Hepatoprotektoren der Ursodesoxycholsäuregruppe (Ursofalk usw.) haben zahlreiche therapeutische Wirkungen und sind daher zur Anwendung bei fast allen Lebererkrankungen wie Autoimmun- und Virushepatitis, toxischen, medikamentösen oder alkoholischen Leberschäden, Hepatose, Cholestase, Zirrhose und sklerosierender Cholangitis indiziert, Cholelithiasis, Gallendyskinesie und Leberschäden vor dem Hintergrund der Mukoviszidose.

Hepatoprotektoren mit Ursodesoxycholsäure werden in einer Einzeldosis von 10-15 mg pro 1 kg Körpergewicht verschrieben und lange eingenommen, bis sie die gewünschte und stabile therapeutische Wirkung erzielen.

Es ist ein synthetischer Hepatoprotektor. Es hat eine ausgeprägte immunstimulierende, entzündungshemmende, anticytolytische, kapillarstärkende und analgetische Wirkung, wodurch es eine gute therapeutische Wirkung bei Virushepatitis, Fetthepatose, Leberzirrhose, alkoholischen und toxischen Leberschäden erzielt.

Thiotriazolin

Es ist auch ein synthetischer Hepatoprotektor mit antioxidativen, membranstabilisierenden, immunmodulatorischen und synthetischen Wirkungen. Es stoppt den Tod und fördert die Regeneration von Leberzellen, reduziert die Fettleberinfiltration, normalisiert die Zusammensetzung der Galle sowie den Protein-, Kohlenhydrat- und Bilirubinstoffwechsel. Es wird bei chronischer Hepatitis, Gallensteinerkrankung, Leberzirrhose und Leberversagen eingesetzt. Kann als Nebenwirkungen Fieber und Hautausschläge verursachen.

Zixorin und Tsinarin

Sie haben eine ausgeprägte Entgiftung und choleretische Wirkung und sind daher optimal bei chronischer und akuter Hepatitis, Hepatose, Cholestase, Gelbsucht, Gallendyskinesie und Gelbsucht bei Neugeborenen.


Hepatoprotektoren, die Ascorbinsäure, B-Vitamine, Vitamin E, Inosit, Indol-3-Carbinol (Indoprolon, Indinol Forto), Cocarboxylase, Rutosid (Ascorutin, Rutin, Rutozida-Trihydrat), Folsäure, Cholin und Pantothensäure enthalten

Sie haben die stärkste entgiftende, entzündungshemmende und antizytolytische Wirkung, normalisieren den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel, wodurch die besten therapeutischen Wirkungen ihrer Anwendung bei akuter und chronischer Hepatitis, Leberzirrhose, Hepatose, toxischer oder medizinischer Leberschädigung festgestellt werden.

Liponsäure (Berlition, Lipamid, Liponsäure, Lipothioxon, Neurolipon, Octolipen, Polytion, Thioctic Acid, Thiogamma, Thioctacid, Thiolipon, Thiolepta, Espa-Lipon)

Hepatoprotektoren mit Liponsäure haben eine ausgeprägte immunstimulierende, entzündungshemmende und anticytolytische Wirkung, wodurch Arzneimittel dieser Gruppe eine gute therapeutische Wirkung bei Virushepatitis, Fetthepatose, Steatohepatitis, Zirrhose, alkoholischen und toxischen Leberschäden erzielen. Es gibt Hinweise auf die erfolgreiche Verwendung von Liponsäure bei der Behandlung von Hepatitis C..

Bernsteinsäure (Betulin Antiox, Limontar, Mitomin, Remaxol, Cytoflavin, Enerlit, Yantavit, Bernsteinsäure, Amber-Antiox), Violursäure (NeoHep), Natriumhypochlorit und Mexidol (Astrox, Medomeksi, MexiB6, Mexidantor, Mexidol, Mexidol, Mexidol, Mexiprim, Mexifim, MetutsinVel, Mexilek-Lekpharm, Metostabil, Neurocard, Neurox, Proinin, Cerecard)

Tragen Sie stark zur Wiederherstellung der Leberstruktur bei, indem Sie die Synthese neuer Leberzellen aktivieren, wodurch diese bei Hepatitis, Zirrhose und Hepatose wirksam werden.

Mariendistelpräparate (Hexal, Gepadestal, Heparsil, Darsil, Carsil, Legalon, Leprotek, Silarin, Silgen, Silegon, Silibinin, Silibor, Silimar, Silymarin, Somatron, Flavobion, Forliver Help, Hepabene, Hepatoleksin)

Derzeit sind Hepatoprotektoren, die Wirkstoffe aus Mariendistel (Silibinin, Silymarin) enthalten, weit verbreitet, die bekanntesten und am häufigsten verwendeten.

Die hepatoprotektive Wirkung von Mariendistelextrakten wird durch die folgenden Eigenschaften von Silymarin und Silibinin bereitgestellt:

  • Schützen Sie die Leberzellmembranen vor Beschädigungen und halten Sie sie in gutem Zustand.
  • Verbesserung der Aktivität von Leberzellen zur Neutralisierung verschiedener toxischer Substanzen;
  • Sie wirken antioxidativ, indem sie die Lipidperoxidation unterdrücken.
  • Reduzieren Sie die Aktivität der Entwicklung von Leberfibrose;
  • Stärkung der synthetischen Funktion der Leber, wodurch das Organ mehr Proteine ​​und Lipide produziert;
  • Reduzieren Sie die Produktion von Cholesterin in der Leber;
  • Unterdrücken Sie den Entzündungsprozess;
  • Beseitigen Sie die Stagnation der Galle aufgrund choleretischer Wirkung.

Aufgrund seiner Wirkung sind Mariendistelpräparate zur Anwendung bei chronischer Virushepatitis (B, C), toxischen oder medikamentösen Schäden an der Leber, alkoholischer Lebererkrankung, Hepatose, Cholestase der Schwangerschaft, primärer biliärer Zirrhose und Autoimmunhepatitis indiziert. Mariendistel-Hepatoprotektoren werden in Kursen von 1 bis 3 Monaten eingenommen.

Extrakte verschiedener Kräuter außer Mariendistel (Altan, Astaxanthin, Betulin, Betulin GEPATO, Betulin Bio, Bongigar, VG-5, Gepabel, Gepabene, Gepavit, Gepanorm, Gepar POS, Gepatofalk-Planta, Heptrong, Heptolexin, Kavexin Curcumin, Liv-52, Lohein, Luceron, Maksar, Metrop, Penopen, Piflamin, Resveratrol, Sibektan, Sirin, Transgepar, Tykveol, Febichol, Flamin, Holyver, Hofitol, Entofit Hepato)

Hepatoprotektoren auf Basis verschiedener Kräuter sind mittlerweile ebenfalls weit verbreitet und werden aktiv eingesetzt. Obwohl viele dieser Medikamente keine nachgewiesene Wirksamkeit aufweisen, verwenden sie viele Ärzte und Patienten bei verschiedenen Lebererkrankungen und erhalten hervorragende therapeutische Wirkungen. Es ist oft sehr schwierig, über den Wirkungsmechanismus solcher Medikamente zu sprechen, da sie die Kräuter selbst oder ihre Extrakte enthalten, in denen es viele verschiedene Wirkstoffe gibt, die eine komplexe Wirkung erzielen.

Es ist jedoch offensichtlich, dass pflanzliche Hepatoprotektoren das Phänomen der Zerstörung von Leberzellen reduzieren, eine antioxidative Wirkung haben, zur Normalisierung der Gallensekretion beitragen und auch die Regeneration von Leberzellen beschleunigen. In dieser Hinsicht sind Hepatoprotektoren auf der Basis verschiedener Kräuter zur Verwendung bei chronischer Virushepatitis (B, C), Autoimmunhepatitis, toxischer oder medikamentöser Leberschädigung, alkoholischer Lebererkrankung, Hepatose, primärer biliärer Zirrhose, Cholestase, Cholezystitis, Cholangitis und biliärer Dyskinesie angezeigt... Die Medikamente werden für eine lange Zeit, für 1 - 3 Monate ohne Unterbrechung eingenommen.

Orotinsäure (als Kaliumorotat, Magnesiumorotat, Orokamag)

Normalisiert den Stoffwechsel in der Leber stark und ist daher als Hepatoprotektor bei akuter Virushepatitis am wirksamsten.

Beschleunigt den Stoffwechsel und die Ausscheidung von Alkoholzersetzungsprodukten, daher wird die maximale Wirkung dieses Arzneimittels bei der Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen festgestellt.

Dihydroquercetin (Ascovertin, Diquvertin) und Polyphenole (ADP-37, Polyphenolkomplex, Ropren)

Sie haben eine starke antioxidative und anticytolytische Wirkung, daher werden die besten Ergebnisse erzielt, wenn sie zur Behandlung von toxischer, alkoholischer und medizinischer Hepatitis eingesetzt werden.

Fettsäuren (Akulife, Biafishenol-Fischöl, Viardot, Viardot Forte, Cheetahuard, Doppelgerz Active Omega-3, Dachsöl, Haifischleberöl, norwegisches Lebertran, ozeanisches Fischöl, Fischöl, Laennec, Marin Omega, Omakor, Omega 3, Omega-3 Great Ocean, Fischöl, Tykvelon, Tykvainol, Eiferol, Elkar)

Sie haben eine ausgeprägte entzündungshemmende, anticytolytische, choleretische Wirkung und tragen zur schnellen Wiederherstellung des Lebergewebes bei. Daher werden diese Medikamente bei Cholestase, Cholezystitis, Cholangitis, Hepatitis, toxischen, alkoholischen und medizinischen Leberschäden eingesetzt..

Hepatoprotektoren gegen Hepatitis C.

Bei Hepatitis C ist die Verwendung von Hepatoprotektoren gerechtfertigt, die die Schwere des Entzündungsprozesses verringern, die Entwicklung von Fibrose stoppen und die Zerstörung von Leberzellen stoppen können. Diese Hepatoprotektoren umfassen Folgendes:

  • Antral;
  • Ademetioninpräparate (Heparetta, Hepasol, Heptral usw.);
  • Mariendistelpräparate (Hexal, Gepadestal, Geparsil, Darsil, Carsil, Legalon, Leprotek, Silarin, Silgen, Silegon, Silibinin, Silibor, Silimar, Silymarin, Somatron, Flavobion, Forliver Help, Hepatoleksin, Hepatofecta etc.);
  • Zubereitungen mit Glycyrrhizinsäure aus Süßholz (Phosphogliv, Phosphogliv Forte, Essenzigliv);
  • Zubereitungen mit verschiedenen Heilpflanzen (Altan, Astaxanthin, Betulin, Betulin GEPATO, Betulin Bio, Bongigar, VG-5, Gepabel, Gepabene, Gepavit, Gepanorm, Gepar POS, Gepatofalk-Planta, Keptrong, Geptoleksin, Dipatechol Curcumin, Liv-52, Lohein, Luceron, Maksar, Metrop, Penopen, Piflamin, Resveratrol, Sibektan, Sirin, Transgepar, Tykveol, Febichol, Flamin, Holyver, Hofitol, Entofit Hepato);
  • Zubereitungen auf Liponsäurebasis (Tiogamma, Berlition, Thioctacid usw.);
  • Zubereitungen auf Bernsteinsäurebasis (Remaxol usw.);
  • Mexidol;
  • NeoHep;
  • Thiotriazolin;
  • Epleer.

Derzeit haben nach evidenzbasierter Medizin Hepatoprotektoren auf der Basis von Ademetionin, Mexidol, Antral, Hepatofalk-planta, Gepabene und Legalon eine bestätigte Wirkung bei Hepatitis C. Andere Hepatoprotektoren haben keine nachgewiesene Wirksamkeit, aber nach den Beobachtungen von Ärzten und Patienten, die sie bei Hepatitis C anwenden, haben sie eine signifikante und greifbare therapeutische Wirkung..
Mehr über Hepatitis

Hepatitis A, B und C: Infektionswege, Diagnose, Behandlung, Impfung - Video

Antibiotika und Hepatoprotektoren

Antibiotika sind Medikamente, die den Zustand und die Funktion der Leber negativ beeinflussen, da sie darin unschädlich gemacht werden. In der Tat sind Antibiotika Gifte für die Leber, die sie neutralisieren müssen, nachdem sie in den Körper gelangen. Um die negative Wirkung von Antibiotika auf die Leber zu verringern, können Sie Hepatoprotektoren einnehmen, die die Eigenschaft haben, die Resistenz gegen Gifte und toxische Substanzen zu erhöhen..

Dementsprechend sind Hepatoprotektoren, die die negative Wirkung von Antibiotika auf die Leber wirksam reduzieren, die folgenden:

  • Ademetionin (Heparetta, Hepasol, Heptral usw.);
  • Antral;
  • Vitamin E;
  • Glutaminsäure;
  • Dihydroquercetin (Ascovertin, Dikvertin);
  • Liponsäure (Tiogamma, Berlition, Thioctacid usw.);
  • Ornithin (Hepa-Merz und andere);
  • Polyphenole (Ropren und andere);
  • Remaxol;
  • Selen (Ebselen);
  • Superoxiddismutase (Erisod);
  • Fettsäureprodukte (Tykveol und Omega-3);
  • Thiotriazolin;
  • Phospholipide (Essentiale und andere);
  • Zubereitungen auf Basis von Mariendistel, Lakritz und anderen Heilkräutern (Bongigar, Liv-52, Karsil usw.).

Hepatoprotektoren zur Leberwiederherstellung

Die Wiederherstellung der Leber beinhaltet die Aktivierung der Synthese neuer gesunder Leberzellen, um die durch den pathologischen Prozess toten und geschädigten zu ersetzen. Dementsprechend ist es zur Wiederherstellung der Leber optimal, Hepatoprotektoren zu verwenden, die die Zellzerstörung reduzieren und das Wachstum neuer Zellen anstelle von toten Zellen fördern. Solche Hepatoprotektoren umfassen Produkte, die Ademetionin, Mariendistelextrakte, essentielle Phospholipide, Glycyrrhizinsäure, Aminosäurederivate, tierische Gewebe, Bernsteinsäure, Violursäure, Natriumhypochlorit, Kaliumorotat, Vitamine, Ornithin, Ursodesoxylenecholsäure, Superoxidessigsäure, Dichlormethan enthalten Thioktinsäure, Antral, Thiotriazolin, Metadoxil und Mexidol.

Hepatoprotektoren, Antihistaminika, Sorbentien und Diät gegen Mononukleose und Epstein-Barr-Virus - Video

Hepatoprotektoren, Antioxidantien, Säuren, Vitamine, ASD-2-Fraktion, Peptide bei der Behandlung von Multipler Sklerose - Video

Bewertungen

Bewertungen von Hepatoprotektoren sind nicht eindeutig, darunter gibt es sowohl positive als auch negative. Positive Bewertungen sind auf den Erhalt einer therapeutischen Wirkung und eine Verbesserung des Wohlbefindens nach dem Therapieverlauf zurückzuführen.

Negative Bewertungen sind mit der mangelnden Wirkung der verwendeten Medikamente sowie mit der Annahme verbunden, dass diese Medikamente unnötig sind, da sie in Europa und den USA nicht verschrieben werden.

Preiswerte Hepatoprotektoren

Autor: Nasedkina A.K. Spezialist für biomedizinische Forschung.

Hepatoprotektoren: Eine Liste von Arzneimitteln mit nachgewiesener Wirksamkeit

Die Natur ist so angeordnet, dass der menschliche Körper harmonisch arbeitet wie eine Uhr. Negative äußere Faktoren (schlechte Ökologie, Stress, schlechte Gewohnheiten, Bewegungsmangel, minderwertige Lebensmittel) wirken sich jedoch nachteilig auf die Gesundheit aus.

Die Leber ist ein besonders gefährdetes Organ, das empfindlich auf negative Einflüsse reagiert. Um die Funktionsfähigkeit von Menschen mit angeborenen oder erworbenen Krankheiten wie Hepatitis C sowie von Menschen, die schlechte Gewohnheiten (Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Tabakrauchen) nicht loswerden können, aufrechtzuerhalten, empfehlen Ärzte, regelmäßig Hepatoprotektoren für die Leber einzunehmen.

Wenn Hepatoprotektoren eine lebenswichtige Notwendigkeit sind

Die Gründe für die Einnahme von Hepatoprotektiva können die folgenden Krankheiten und Phänomene sein:

  1. Lebererkrankung durch Alkoholmissbrauch. In diesem Fall entwickelt sich zunächst aufgrund der regelmäßigen Verwendung alkoholhaltiger Getränke eine Fettverbrennung des Organs, die Leber vergrößert sich. Die letzte Phase der Prozesse ist die Entwicklung einer Zirrhose. Leider ist diese Krankheit durch leichte Symptome gekennzeichnet. Es wird in der Regel nicht im Anfangsstadium diagnostiziert und lange behandelt.
  2. Virushepatitis verschiedener Formen (A, B, C, D, E). Die Krankheit entsteht durch mangelnde persönliche Hygiene oder durch direkten Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Der Krankheitsverlauf kann verschiedene Formen annehmen. Die fulminante Form ist besonders gefährlich, wenn der Patient zuerst eine Zirrhose und dann eine Nekrose entwickelt, die zum Tod führt..
  3. Medizinische Hepatitis. Die Ursache der Krankheit ist die unkontrollierte Langzeitaufnahme bestimmter Medikamente. Die Entwicklungsrate der Krankheit kann unterschiedlich sein - von mehreren Jahrzehnten bis zu mehreren Tagen. Es hängt alles von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab..
  4. Fettkrankheit. Die Ursache der Krankheit ist der Missbrauch von fetthaltigen und übermäßig scharfen Lebensmitteln. Bei Fetthepatose sterben effiziente Organzellen schnell ab. Anstelle von toten Zellen bilden sich Narben, die zur Entwicklung und zum Fortschreiten der Zirrhose beitragen. Die besten Hepatoprotektoren, an deren Schaffung die Spezialisten der pharmazeutischen Laboratorien gearbeitet haben, werden bei der Bewältigung der Krankheit helfen.
  5. Pathologische Veränderungen der Lebergröße aufgrund einer Vergiftung mit Toxinen oder giftigen Substanzen. Das Organ kann auch aufgrund falscher Ernährung an Größe zunehmen.
  6. Nach einer Chemotherapie. Krebsmedikamente wirken sich nachteilig auf das Lymphsystem aus und unterdrücken die Prozesse der myotischen Zellteilung. Hepatoprotektoren der neuen Generation tragen zur Wiederherstellung der Organgesundheit bei und entfernen aktiv toxische Substanzen aus der Leber.

Klassifizierung moderner Arzneimittel zur Behandlung der Leber

Wirksame Medikamente für die Leber, die Ärzte heute Patienten empfehlen, können bedingt in folgende Gruppen eingeteilt werden:

  • Pflanzenhepatoprotektoren.
  • Aminosäuren.
  • Tierpräparate.
  • Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine.
  • Homöopathische Mittel.
  • Essentielle Phospholipide.

Lassen Sie uns jede der Gruppen genauer betrachten.

Kräuterprodukte

Pflanzenhepatoprotektoren sind wirksame Medikamente, die freie Radikale binden und die Oxidation von Fetten unterbrechen können. Sie helfen, die Leberzellmembran zu stabilisieren.

Der Hauptwirkstoff solcher Arzneimittel ist Mariendistel. Darüber hinaus können folgende Pflanzen enthalten sein:

  • Schöllkraut;
  • Artischocke;
  • Schafgarbe;
  • Cassia;
  • Räucherei.

Jedes pflanzliche Arzneimittel hat starke oxidative Eigenschaften. Es stellt die Zellmembranen gut wieder her und stimuliert das Wachstum neuer Zellen.

Sehr oft werden Hypoprotektoren zur Behandlung von Lebererkrankungen verschrieben, darunter: Artischocken- und Kürbiskernöl. Solche Medikamente können die Leber vor negativen äußeren und inneren Einflüssen schützen. Sie verbessern schnell die Funktion des Organs und stellen die Struktur der Zellen wieder her, was sich positiv auf den Zustand des gesamten menschlichen Körpers auswirkt..

Bitte beachten Sie: Bei der Behandlung fortgeschrittener Formen der Krankheit sind Kräuterpräparate unwirksam. Sie werden in der komplexen Therapie nur als Adjuvantien verschrieben..

Aminosäuren

Aminosäurepräparate sind aktiv an der Synthese von Phospholipiden beteiligt. Jedes moderne Produkt mit Aminosäuren wirkt regenerativ. Arzneimittel dieser Gruppe sind zur Behandlung der chronisch infektiösen Hepatitis indiziert..

Bitte beachten Sie: Die Wirkung von Aminosäurepräparaten wird nur bei intravenöser Verabreichung ausgedrückt. Bei oraler Einnahme wird das Medikament schlecht resorbiert, was die Wirkung der Einnahme erheblich verringert.

Während der Verwendung solcher Mittel wird eine ausgeprägte antidepressive Wirkung beobachtet, da die Wirkstoffe des Arzneimittels Fette aktiv abbauen und aus der Leber entfernen, wodurch das Organ gereinigt wird. Medikamente in dieser Gruppe sind wirksam bei der Behandlung von Entzugssymptomen, chronischer Virushepatitis und hepatotoxischen Leberschäden infolge der Einnahme von Antibiotika und Alkohol..

Tierische Hepatoprotektoren

Solche Hepatoprotektoren gegen Hepatitis C und zur Behandlung anderer Arten der Krankheit werden nur auf ärztliche Verschreibung zugelassen.

Bitte beachten Sie: Tierische Produkte werden nur zur Behandlung von Krankheiten und nicht zur Vorbeugung verwendet. Medikamente aktivieren den Blutkreislauf im Lebergewebe und verlangsamen die Bildung von Bindegewebe. Moderne Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs werden in der komplexen Therapie eingesetzt: Fettabbau, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine

Sie können mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt beginnen. Die Liste der Hepatoprotektoren, Arzneimittel mit nachgewiesener Wirksamkeit, ist nicht sehr breit. Wenn Sie sich also selbst für ein Mittel entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, auf ein minderwertiges und unwirksames Produkt zu stoßen, das nur Ihrer Gesundheit schaden kann..

Der Wirkungsmechanismus von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen zielt darauf ab, Zellen und Gewebe vor den schädlichen Wirkungen von Drogen und alkoholischen Getränken zu schützen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Behandlung der akuten Hepatitis bei einigen Patienten den Krankheitsverlauf verschlechtern kann. Sie dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, da eine übermäßige Konzentration an Vitaminen zu einem Ungleichgewicht der Substanzen im menschlichen Körper führen kann. Infolgedessen besteht möglicherweise das Risiko, dass Pathologien wie die Bildung von Steinen in der Leber und im Nierenbecken, eine Verletzung der Mikroflora der Schleimhaut des Urogenitalsystems, auftreten. Haarausfall und trockene Haut können ebenfalls auftreten..

Bitte beachten Sie: Experten zufolge haben im Inland hergestellte Arzneimittel die optimale Dosierung. Im Vergleich zu ausländischen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminkomplexen zeichnen sich inländische Analoga nicht nur durch ein Minimum an Aromazusätzen aus, sondern auch durch akzeptable Kosten..

Homöopathische Mittel

In der Liste der Hepatoprotektoren stehen Arzneimittel, die bereits ihre Wirksamkeit bewiesen haben, homöopathische Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs im Vordergrund. Ihre Formel basiert auf natürlichen Heilpflanzen. Auf dem Pharmamarkt unseres Landes befinden sich hauptsächlich homöopathische Mittel der deutschen Produktion.

Sie sind in der Lage, die Leber stark zu unterstützen und die Symptome einer Schädigung wirksam zu beseitigen. Der einzige Nachteil der Mittel dieser Gruppe besteht darin, dass sie bei individueller Intoleranz gegenüber den Komponenten nicht verwendet werden können. Das heißt, die Mittel dieser Gruppe werden praktisch nicht zur Behandlung von Lebererkrankungen bei Patienten mit allergischen Reaktionen verwendet..

Essentielle Phospholipide

Arzneimittel dieser Gruppe gehören zur Klasse der hochspezialisierten Lipide, die Ester sind. Die Wirkstoffe solcher Medikamente können sich positiv auf den Blutgerinnungsprozess auswirken. Sie sind auch aktiv am Transport von Fetten, Cholesterin und an den Prozessen der Zellmembranregeneration beteiligt..

Die Medikamente dieser Gruppe werden in der Medizin hauptsächlich zur Behandlung von Fettleberdegeneration, Leberkoma, akuter und chronischer Hepatitis, Zirrhose und Nekrose eingesetzt..

Essentielle Phospholipide sind Hepatoprotektoren der neuen Generation, derzeit ist die Liste solcher Medikamente nicht sehr breit. Dennoch haben Ärzte festgestellt, dass sie den Indikator für die Funktionalität des Leberenzymsystems signifikant verbessern, Stoffwechselprozesse wiederherstellen und auf die Aufrechterhaltung der Zellstruktur achten.

Ein wesentlicher Nachteil von Arzneimitteln in dieser Gruppe besteht darin, dass ihre Verwendung bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe der Arzneimittel kontraindiziert ist. Essentielle Hepatoprotektoren für Hepatitis C sind bei weitem das beste Mittel gegen den Zustand des Patienten.

Medikamente der neuen Generation

Wir machen Sie auf Hepatoprotektoren aufmerksam - eine Liste von Medikamenten der neuen Generation. Diese Mittel werden jetzt von Spezialisten führender Kliniken weltweit aktiv zur Behandlung von Hepatitis und anderen Lebererkrankungen eingesetzt:

  • Mittel in der Formel, die von Bestandteilen pflanzlichen Ursprungs dominiert werden. Dazu gehören: Hofitol, Silegon, Silibinin, Silymarin, Carsil Fote, Legalon, Tykveop.
  • Zubereitungen auf Aminosäurebasis: Choludexan, Ademeteonin, Exhol, Ursosan, Ursoliv.
  • Zubereitungen auf Basis tierischer Bestandteile: Hepatosan, Erbisol, Sirepar, Prohepar.
  • Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine für die Leber: Dipana, Hepatrin, Ovesol, Hepatotransit, Liv 52, Milona 10.
  • Homöopathische Arzneimittel: Galstena, Hepel.
  • Essentielle Phospholipide: Rezalut, Gepagard, Essliver Forte, Essentiale Forte N, EssentialeN, Fosfontiale.

Eine spezielle Gruppe sollte Arzneimittel umfassen, die sich an junge Patienten richten. Die Leber des Kindes ist weit davon entfernt, seine Pflichten immer richtig zu erfüllen. Wir machen Sie auf Hepatoprotektoren für Kinder aufmerksam, eine Liste von Arzneimitteln mit nachgewiesener Wirksamkeit:

  • Galstena und Hepel (für Neugeborene);
  • Essentiale, Duphalac (Kinder ab 3 Jahren);
  • Antral, Gepabene und Methionine (für Kinder, die das 4. Lebensjahr vollendet haben);
  • Ursosan, Karsil, Legalol (Kinder von 5 bis 12 Jahren);
  • Cholenzym (für Kinder über 12 Jahre).

Der Zweig der Pharmakologie steht nicht still. Forschungsinstitute und spezialisierte Labors auf der ganzen Welt arbeiten unermüdlich daran, neue Werkzeuge zu entwickeln, die Menschen helfen, diese schreckliche Krankheit zu überwinden. Sie sollten sich jedoch nicht auf Fortschritt und Selbstmedikation verlassen. Das Erreichen des gewünschten Ergebnisses und die Wiederherstellung der Gesundheit ist nur möglich, wenn das Arzneimittel nach einer Reihe von Tests verschrieben wird.

Eine detaillierte Untersuchung der Art der Krankheit und die sorgfältige Einhaltung der Vorschriften des behandelnden Arztes ist eine Garantie dafür, dass Sie mit der Krankheit fertig werden, unangenehme Symptome beseitigen und die mit der Lebergesundheit verbundenen Probleme vergessen können.

Prävention von Lebererkrankungen

Möchten Sie sich über die Auswahl der Medikamente zur Behandlung von Lebererkrankungen wundern? Wir empfehlen Ihnen, sich mit den Grundregeln vertraut zu machen, deren sorgfältige Einhaltung es Ihnen ermöglicht, Ihre eigene Gesundheit zu erhalten..

Regel Nummer 1. Ablehnung von alkoholischen Getränken. Alkohol ist der erste Feind der Leber. Wenn Sie Alkohol in Maßen trinken oder ganz vermeiden, haben Sie die Möglichkeit, sich nie von den Gesundheitsproblemen eines lebenswichtigen Organs verwirren zu lassen.

Regel Nr. 2. Schutz vor giftigen Substanzen. Die überwiegende Mehrheit der modernen Arzneimittel chemischen Ursprungs wird in der Leber metabolisiert. In diesem Fall wirken sich die Bestandteile der Mittel nachteilig auf die Gesundheit des Organs aus. Von der unkontrollierten Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Verschreibung wird dringend abgeraten..

Regel Nummer 3. Schutz vor Viren. Hepatitis-Gruppen B, C, D werden durch direkten Kontakt mit dem Blut oder der Lymphe eines infizierten Patienten übertragen. Viren sind umweltbeständig, daher sollte die persönliche Hygiene nicht vergessen werden. Sie können sich durch Impfung vor Hepatitis der Gruppe B schützen. Eine Impfung kann jedoch nicht immer eine 100% ige Sicherheitsgarantie sein..

Regel Nummer 4. Ausgewogene Ernährung. Junk Food kann entzündliche Erkrankungen der Gallenblase und der Leber hervorrufen. Die richtige Ernährung trägt dazu bei, das Risiko des Auftretens und der Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu verringern. In diesem Fall sollte die Verwendung von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln minimiert werden..

Regel Nr. 5. Rechtzeitige Vorbeugung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Erkrankungen der Organe des Herz-Kreislauf-Systems können eine venöse Stauung in der Leber hervorrufen. Daher ist es notwendig, den Zustand der Herzgesundheit, des Blutdrucks und des Eigengewichts zu überwachen..

Das Befolgen dieser einfachen Regeln gibt Ihnen die Möglichkeit, das Risiko einer Lebererkrankung zu vermeiden..

Hepatoprotektoren

Hepatoprotektoren sind sehr beliebte Wirkstoffe, die zur Behandlung und zum Schutz der Leber vor schädlichen Faktoren eingesetzt werden. Ihre Popularität ist auf die Zunahme der Anzahl von Patienten zurückzuführen, die an verschiedenen Erkrankungen dieses Organs leiden - hauptsächlich an viraler Hepatitis. Eine wichtige Rolle beim Auftreten von Lebererkrankungen spielen auch Störungen in der Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum und die Wirkung von Drogen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Was sind Hepatoprotektoren?

Hepatoprotektoren sind Medikamente, die helfen, grundlegende Leberfunktionen wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten. Solche Mittel tragen auch dazu bei, Hepatozyten vor schädlichen Faktoren zu schützen..
In der Regel werden solche Medikamente für verschiedene Lebererkrankungen verschrieben - insbesondere für Virusinfektionen. Ein Hinweis für die Verwendung von Hepatoprotektoren ist außerdem eine Lebervergiftung und die Zerstörung von Organzellen bei übermäßigem Konsum von Alkohol und anderen schädlichen Substanzen. Solche Probleme werden auch oft durch eine Verletzung der Synthese von Proteinen und anderen wichtigen Elementen, eine unzureichende Produktion von Galle und andere Faktoren verursacht.

Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass nicht alle Hepatoprotektoren klinische Studien bestanden und ihre Wirksamkeit bestätigt haben. Es stehen jedoch einige Medikamente zur Verfügung, um die zugrunde liegenden Probleme zu lösen. Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen sollten ausschließlich von einem Arzt ausgewählt werden.

Eigenschaften von Hepatoprotektoren

Jeder Hepatoprotektor basiert auf natürlichen Bestandteilen und Bestandteilen der natürlichen Umgebung des Körpers. Solche Medikamente helfen bei der Lösung der folgenden Aufgaben:

Unsere Leser empfehlen!

Unsere regelmäßige Leserin teilte eine effektive Methode mit, die ihren Mann vor ALKOHOLISMUS rettete. Es schien, dass nichts helfen würde, es gab mehrere Kodierungen, Behandlung in der Apotheke, nichts half. Die von Elena Malysheva empfohlene effektive Methode half. EFFEKTIVE METHODE

  1. Stellen Sie die Leberfunktion wieder her und normalisieren Sie die Stoffwechselprozesse im Körper.
  2. Sie helfen, giftige Substanzen zu neutralisieren, die von außen kommen und sich von innen bilden. Dies kann bei Lebererkrankungen oder Stoffwechselstörungen passieren.
  3. Beschleunigen Sie die Regeneration von Hepatozyten und erhöhen Sie deren Resistenz gegen negative Faktoren.

Wann werden Hepatoprotektoren benötigt?

Die moderne Pharmakologie bietet einige Arten von Hepatoprotektoren an, von denen jeder bestimmte Eigenschaften aufweist. Die Klassifizierung von Arzneimitteln basiert auf den Wirkstoffen. Normalerweise werden diese Medikamente in folgenden Situationen verschrieben:

  1. Virushepatitis - Hepatoprotektoren werden verschrieben, wenn antivirale Medikamente unwirksam sind oder nicht angewendet werden können. Sehr oft werden solche Medikamente verschrieben, um einer Zirrhose vorzubeugen, oder sie werden im Rahmen einer umfassenden Behandlung verschrieben..
  2. Alkoholische Hepatitis - normalerweise werden Medikamente verschrieben, wenn die Krankheit mit Leberzirrhose bedroht ist. Um mit der Krankheit fertig zu werden, ist es sehr wichtig, auf alkoholische Getränke zu verzichten. Andernfalls haben Hepatoprotektoren nicht die erforderliche Wirkung..

  • Fettlebererkrankung - entwickelt sich häufig bei Menschen mit Übergewicht oder Typ-2-Diabetes. Diese Störung wird durch die Bildung von Fettzellen in der Leberregion verursacht, was zu deren Zerstörung führt..
    In der Regel werden Hepatoprotektoren im Rahmen einer umfassenden Behandlung verschrieben. Mit ihrer Hilfe wird die Wirksamkeit der Therapie deutlich gesteigert. Um gute Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie Ihre Ernährung und Bewegung kontrollieren..
  • Medizinische oder toxische Hepatitis - in diesem Fall sind Hepatoprotektoren ein unverzichtbarer Bestandteil einer komplexen Behandlung.
  • Essentielle Phospholipide

    Phospholipide sind ein wesentlicher Bestandteil von Hepatozyten, daher können Arzneimittel dieser Kategorie hervorragende Ergebnisse im Kampf gegen Lebererkrankungen erzielen. Der Wirkungsmechanismus solcher Medikamente ermöglicht es Ihnen, die betroffenen Leberzellen wiederherzustellen, ihre Genesung zu beschleunigen und die Fermentation zu aktivieren.
    Dank der Verwendung solcher Hepatoprotektoren wird die Produktion von Proteinen stabilisiert und die Filtrationskapazität der Leber normalisiert. Darüber hinaus ist die Aufnahme von Phospholipiden eine zuverlässige Verhinderung der Bildung von Bindegewebe im Organ..
    Die größte Aktivität von Arzneimitteln kann mit Pathologien wie alkoholischer Hepatitis, Zirrhose, Arzneimitteltoxizität und Fettlebererkrankungen erreicht werden. Solche Medikamente werden von Patienten gut vertragen. Die einzige Einschränkung ihrer Verwendung ist die individuelle Intoleranz..

    Zu den bekanntesten Arzneimitteln der modernen Pharmakologie gehören:

    1. Essentiale. Die Zusammensetzung dieses Produkts enthält Phospholipide, die aus Sojabohnen extrahiert werden. Mit Hilfe dieses Arzneimittels ist es möglich, Hepatozyten wiederherzustellen, den Cholesterin- und Lipidstoffwechsel zu normalisieren und die Proteinproduktion zu verbessern. Der Wirkungsmechanismus dieser Substanz verhindert die Entwicklung von Bindegewebe.
      Das Arzneimittel enthält hauptsächlich natürliche Inhaltsstoffe und wird daher von Patienten gut vertragen. Es kann sicher an Kinder über 3 Jahre verabreicht werden. Mit Hilfe dieser Substanz können Sie die Fermentation verbessern und die Entwicklung einer Gallensteinerkrankung verhindern..
    2. Essliver. Ein solches Arzneimittel enthält neben Phospholipiden B-Vitamine.
    3. Fosfonziale. Diese Substanz enthält Bestandteile wie Silymar und Lipoid C100.
    4. Phosphogliv. Dies ist ein kombiniertes Mittel, das im Rahmen einer umfassenden Behandlung von viralen Leberschäden eingesetzt wird. Es ist auch an der Bildung der Immunität beteiligt. Aufgrund des Vorhandenseins von Glycyrat in seiner Zusammensetzung verbessert sich die Synthese von Interferon und Lymphozyten.
      Die Verwendung dieses Hepatoprotektors ist bei der Entwicklung von Virushepatitis, toxischen Organschäden und Hepatose gerechtfertigt. Das Werkzeug ist gut verträglich und hat fast keine Kontraindikationen.

    Natürliche Medikamente

    Diese Arzneimittelkategorie enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Daher weisen solche Medikamente eine minimale Anzahl von Kontraindikationen auf und werden von Patienten gut vertragen. Sie werden häufig Kindern in jungen Jahren verschrieben. Die einzige Ausnahme ist das Vorhandensein einer individuellen Intoleranz gegenüber solchen Fonds..
    Natürliche Hepatoprotektoren fallen in zwei Hauptkategorien. Die Klassifizierung umfasst also Produkte pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Unter den Pflanzen ist Mariendistel das bekannteste Produkt mit hepatoprotektiver Wirkung. Daraus werden verschiedene Medikamente hergestellt, die zur Wiederherstellung der Leberfunktion beitragen..
    Auch andere Kräuter, die Bestandteil von Arzneimitteln sind, wirken sich positiv auf die Funktion dieses Organs aus. Dazu gehören Löwenzahn, Kassia, Schöllkraut, Artischocke usw. Neben der positiven Wirkung auf die Leber wirken sich solche Pflanzen gut auf die Funktion der Gallenblase aus und verhindern die Entwicklung einer Gallensteinerkrankung..
    Zu den bekanntesten Pflanzenhepatoprotektoren gehören:

    1. Hepabene. Dieses Arzneimittel enthält Mariendistel und Rauch. Der Wirkungsmechanismus der Substanz zielt darauf ab, die Funktion der Leberzellen und die Funktion der Gallenblase zu verbessern. Es kann Kindern über 5 Jahren verabreicht werden. Gleichzeitig ist es verboten, dieses Arzneimittel zur Behandlung von akuten Erkrankungen der Gallenwege zu verwenden..
    2. Hofitol. Der Wirkungsmechanismus dieses Mittels basiert auf den medizinischen Eigenschaften von Artischockenblättern. Mit Hilfe dieses Arzneimittels können Sie den Schutz der Leber vor schädlichen Faktoren erreichen und eine choleretische Wirkung erzielen. Darüber hinaus wirkt sich das Medikament positiv auf die Nierenfunktion aus und stimuliert die Ausscheidung von Harnstoff..

  • Carsil. Diese Substanz wird auf Basis von Mariendistel hergestellt. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Hepatozyten wiederherzustellen und zu schützen. Das Arzneimittel wird aktiv zur Behandlung von viralen und infektiösen Leberläsionen eingesetzt, verschiedene Formen der Intoxikation des Körpers verbessern den Stoffwechsel.
  • Liv-52. Dieses Arzneimittel wird aus nützlichen Pflanzen hergestellt. Es wird bei Hepatitis, Zirrhose, Fetthepatose oder Fibrose angewendet. Die Indikationen sind auch die Pathologie der Gallenwege. Mit Hilfe dieser Substanz ist es möglich, Leberzellen vor pathologischen Einflüssen zu schützen und eine beruhigende Wirkung zu erzielen..
  • Tierische Hepatoprotektoren werden auf der Basis von Leberextrakten von Rindern oder Schweinen hergestellt. Solche Medikamente werden aktiv bei akutem oder chronischem Leberversagen, Vergiftungen, Drogen- und alkoholischen Organschäden eingesetzt.
    Die beliebtesten Substanzen in dieser Kategorie sind:

    1. Hepatosan - enthält Schweineleber-Extrakte.
    2. Sirepar - enthält Vitamin B12 in Form von Leberextrakt.
    3. Hepatamin - umfasst Proteine ​​und Nukleoproteine, die aus der Leber von Rindern gewonnen werden.

    Ursodeoxycholsäurepräparate

    Ursodeoxycholsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Himalaya-Bärengalle. Im Gegensatz zu menschlichen Säuren wird es nicht als toxisch angesehen. Mit Hilfe dieser Substanz ist es möglich, die Löslichkeit zu verbessern und die Ausscheidung von Galle beim Menschen zu stimulieren..
    Darüber hinaus bindet das Medikament humane Chenodesoxycholsäure, die Hepatozyten schädigt, den Tod von Leberzellen bei verschiedenen Krankheiten bewältigt und eine immunmodulatorische Wirkung hervorruft..
    Diese Merkmale ermöglichen es, diese Kategorie von Hepatoprotektoren zur Behandlung von Cholestase verschiedener Herkunft zu verwenden. Es kann mit Fetthepatose, Cholelithiasis, Schwangerschaft, alkoholischen Leberschäden usw. verbunden sein..
    Die moderne Pharmakologie bietet folgende Medikamente aus dieser Kategorie an:

    • Ursodese;
    • Ursosan;
    • ursofalk;
    • ursodex.


    Es ist wichtig, die Kontraindikationen für die Verwendung solcher Hepatoprotektoren zu berücksichtigen. Dazu gehören die folgenden:

    • akute entzündliche Läsion der Gallenblase;
    • akutes Magengeschwür des Zwölffingerdarms oder Magens;
    • dekompensiertes Stadium der Zirrhose;
    • schwere Formen von Nieren- und Leberversagen;
    • Kalziumsteine ​​in der Gallenblase;
    • Pankreatitis.

    Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass Arzneimittel auf der Basis von Ursodesoxycholsäure bestimmte Nebenwirkungen haben. Die wichtigsten sind Beschwerden im Bauch und lose Stühle..

    Aminosäurederivate

    Die Zusammensetzung von Arzneimitteln aus dieser Kategorie enthält Aminosäuren. Sie sind die Bausteine ​​von Proteinen und anderen wichtigen Elementen. Diese Substanzen sind direkt an den Stoffwechselprozessen von Proteinen, Hormonen und Phospholipiden beteiligt. Dank ihrer Verwendung ist es möglich, den Körper zu unterstützen und einen Entgiftungseffekt zu erzielen. Diese Medikamente sind wichtig für komplexe Formen von Leberversagen und Körpervergiftung..
    Solche Hepatoprotektoren umfassen die folgenden Arzneimittel:

    • Heptor;
    • heptral;
    • Remaxol;
    • Hepasol A..

    Diese Medikamente werden für den internen Gebrauch und die intravenöse Verabreichung hergestellt. Da sie alle eine unterschiedliche Zusammensetzung haben, können sich die Kontraindikationen geringfügig unterscheiden. Die allgemeinen Einschränkungen umfassen individuelle Intoleranz, schweres Nierenversagen. Häufige Nebenwirkungen sind Bauchbeschwerden, Übelkeit und Durchfall.

    Vitamine-Hepatoprotektoren

    Die wichtigsten Vitamine, die für die Leber wichtig sind, sind Vitamine der Gruppen B, E, C. Liponsäure ist für die volle Funktion dieses Organs von großer Bedeutung. Diese Komponente hilft, giftige Substanzen im Körper zu neutralisieren..
    Mit solchen Hepatoprotektoren ist es möglich, den Metabolismus von Proteinen und Fetten wiederherzustellen. Sie werden zur komplexen Behandlung von Hepatitis verschiedener Herkunft und Leberzirrhose eingesetzt..

    Homöopathische Mittel

    Die wirksamsten Hepatoprotektoren aus dieser Gruppe sind Galstena und Hepel. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass die langfristige Verwendung solcher Medikamente und die sorgfältige Kontrolle eines homöopathischen Arztes dazu beitragen, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Solche Substanzen können Kindern im frühen Alter verabreicht werden..
    Monopräparate sind ebenfalls hochwirksam, um die Symptome einer Lebererkrankung zu bewältigen und den Körper zu unterstützen..
    Gleichzeitig ist es wichtig zu verstehen, dass solche Medikamente keinen klinischen Studien unterzogen werden und daher eine unbewiesene Wirksamkeit aufweisen..

    Merkmale der Verwendung von Hepatoprotektoren für Kinder

    Um mit Lebererkrankungen fertig zu werden und negative gesundheitliche Folgen zu vermeiden, müssen Sie wissen, welche Hepatoprotektoren Kindern verabreicht werden können. Die moderne Pharmakologie bietet sichere Substanzen, die den Körper des Kindes nicht schädigen:

    1. Neugeborene dürfen Kindern Galsten oder Hepel geben.
    2. Essentiale Medizin ist perfekt für Kinder unter 3 Jahren.
    3. Kindern unter 4 Jahren wird häufig Antrum verschrieben.
    4. Für ein Kind über 5 Jahre kann der Arzt Ursosan oder Hepabene verschreiben.
    5. Cholenzym kann nach 12 Jahren eingenommen werden.
    6. Heptral ist nach 18 Jahren erlaubt.

    Es ist unmöglich, Alkoholismus zu heilen.

    • Versuchte viele Möglichkeiten, aber nichts hilft?
    • Eine andere Codierung erwies sich als unwirksam?
    • Alkoholismus zerstört Ihre Familie?

    Verzweifeln Sie nicht, es wurde ein wirksames Mittel gegen Alkoholismus gefunden. Klinisch nachgewiesene Wirkung, unsere Leser haben es an sich selbst ausprobiert. Lesen Sie mehr >>