Wie wird Cholezystitis mit Gallenstase behandelt??

Cholezystitis ist eine entzündliche Erkrankung der Gallenblase..

  • Ursachen der Entzündung der Gallenblase
  • Symptome dieser Krankheit
  • Akute Form der Cholezystitis
  • Chronische Form der Cholezystitis
  • Cholezystitis - Diagnose
  • Behandlung von Cholezystitis
  • Symptomatische Behandlung
  • Traditionelle Medizin zur Behandlung von Cholezystitis
  • Diät und Diät
  • Mögliche Komplikationen dieser Krankheit

Unter allen Erkrankungen der Bauchorgane ist diese Krankheit die häufigste. Laut Statistik leiden derzeit 10 bis 20 Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung darunter, und der Trend zu einer Zunahme der Inzidenz von Cholezystitis setzt sich fort.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Mehrheit der urbanisierten Bevölkerung einen sitzenden Lebensstil führt, die Stadtbewohner durch Lebensmittel mit vielen tierischen Fetten sowie durch eine erhöhte Inzidenz endokriner Pathologien (Diabetes mellitus, Fettleibigkeit usw.) gekennzeichnet sind. Frauen sind häufiger (etwa viermal) anfällig für diese Krankheit als Männer. Dies ist auf die Verwendung oraler Kontrazeptiva und den Schwangerschaftszustand zurückzuführen.

Unter allen Pathologien der Gallenwege und der Gallenblase gibt es folgende Funktionsstörungen: Cholezystitis (Entzündung) und Gallensteinerkrankung (Stoffwechselerkrankung).

Beide Zustände sind Stadien desselben pathologischen Prozesses: Zuerst wird die Motilität der Gallenblase beeinträchtigt (Dyskinesie tritt auf), dann tritt eine Entzündung auf (akalkulöse Cholezystitis), die sich im Laufe der Zeit in eine Gallensteinerkrankung (sogenannte Cholelithiasis) verwandelt..

Ursachen der Entzündung der Gallenblase

Die Hauptfaktoren, die diese Krankheit hervorrufen, sind verschiedene Arten von Infektionen, die mit Blut, Lymphe oder aus dem Darm in die Gallenblase eindringen (aufsteigender Weg)..

Unter den Hauptquellen für infektiöse Läsionen werden folgende unterschieden:

  1. akute oder chronische Entzündungen des Magen-Darm-Trakts (z. B. Blinddarmentzündung, Pankreatitis, infektiöse Enterokolitis, Darmdysbiose);
  2. Erkrankungen der Atemwege (Mandelentzündung, Sinusitis) und der Mundhöhle (Parodontitis);
  3. Entzündung des Harnsystems (Blasenentzündung, Pyelonephritis);
  4. Pathologie des Genitalbereichs (bei Frauen - Adnexitis, bei Männern - Prostatitis);
  5. virale Leberschädigung;
  6. parasitäre Läsionen der Gallenwege (Ascariasis, Giardiasis).

Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren, die diese Krankheit hervorrufen können:

  • Dyskinesie der Gallenwege, die sich in einer Funktionsstörung der Motilität und des Tons des Gallenapparates der Gallenausscheidung äußert. Dyskinesie begleitet jede chronische Cholezystitis. Eine Stagnation der Galle wird in diesem Fall durch eine Verletzung ihres Abflusses verursacht;
  • angeborene Anomalien der Gallenblase;
  • Pankreas-Reflux, wodurch der Inhalt des Zwölffingerdarms in die Gallenwege gelangt. Dieser Pankreassaft enthält aktive Enzyme, die die Wände der Gallenblase schädigen. In der Regel manifestiert es sich in Erkrankungen des Zwölffingerdarms und der Bauchspeicheldrüse;
  • beeinträchtigte Blutversorgung dieses Organs. Es kann durch Arteriosklerose, Bluthochdruck und Diabetes mellitus verursacht werden, die durch Vasokonstriktion gekennzeichnet sind.
  • Dyscholie oder eine Veränderung der Zusammensetzung der Galle. Eine solche Änderung des Verhältnisses der Bestandteile dieser Sekretion führt zu einer Schädigung der Wände der Gallenblase. In der Regel wird es durch den ständigen Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln provoziert;
  • Auch eine Entzündung der Wände dieses Organs kann durch Allergien und verschiedene immunologische Reaktionen verursacht werden.
  • erbliche Veranlagung;
  • endokrine Veränderungen im Körper (Fettleibigkeit, Schwangerschaft, unregelmäßiger Menstruationszyklus, orale Kontrazeptiva).

Alle diese Faktoren sind zusätzlich und schaffen günstige Bedingungen in der Gallenblase, die die Entwicklung des Entzündungsprozesses fördern und den Boden für eine einfache Entwicklung der mikrobiellen Flora bereiten..

Symptome dieser Krankheit

Je nach Art des Krankheitsverlaufs kann eine Cholezystitis akut und chronisch auftreten..

Akute Form der Cholezystitis

Akute Cholezystitis ohne Steine ​​ist ein seltener Fall.

Diese Krankheit führt in der Regel nicht zu Komplikationen und wird erfolgreich behandelt. In einigen Fällen kann eine chronische Form auftreten.

Die akute Form dieser Krankheit tritt in der Regel als Komplikation der Cholelithiasis auf.

Im Anfangsstadium sind die charakteristischen Symptome Anfälle von starken Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen sowie ein Temperaturanstieg (bis zu 38 - 39 Grad). Schüttelfrost, gelbliche Haut und Sklera, Verstopfung und Blähungen sind möglich.

Der schwerste Verlauf ist durch eine akute kalkhaltige Cholezystitis gekennzeichnet, da bei dieser Form der Krankheit Entzündungen die umgebenden Gewebe und Organe betreffen.

Komplikationen einer solchen Cholezystitis können sein:

  • Leberabszess;
  • Peritonitis (lokal oder diffus);
  • Entzündung der Gallenwege (Cholangitis);
  • Pankreatitis.

In solchen Fällen ist eine sofortige ärztliche Behandlung mit hoher Wahrscheinlichkeit eines chirurgischen Eingriffs erforderlich..

Chronische Form der Cholezystitis

In diesem Fall erfolgt die Entwicklung der Pathologie allmählich, häufig ab der Pubertät. Die Beschwerden des Patienten treten aufgrund einer falschen Ernährung und infolge von Stress auf.

Das Hauptsymptom sind Schmerzen im rechten Hypochondrium mit einer möglichen Verlagerung in das linke Hypochondrium und in den Oberbauch.

Die nicht kalkhaltige Form der Krankheit ist durch einige Formen der sekundären Dyskinesie gekennzeichnet, und die Art des Schmerzsyndroms hängt von dieser Form ab..

Hypomotorische Dyskinesie verursacht ständige Schmerzen (nicht intensiv). Zusammen mit Schmerzen gibt es im rechten Hypochondrium häufig eine Schwere oder ein brennendes Gefühl.

Hyperkinetische Dyskinesie verursacht kurzfristig starke Schmerzen. Solche Schmerzen treten unter dem Schulterblatt, in der Fossa supraclavicularis, in der Lendengegend und im Herzen auf.

Das Cholezystokardial-Syndrom äußert sich in Schmerzen im Bereich des Herzens, Herzklopfen und Störungen im normalen Rhythmus der Herzaktivität. Dies ist auf die infektiös-toxische Wirkung auf den Herzmuskel zurückzuführen.

Im Verlauf einer langen therapeutischen Therapie kann die Solarplexusregion in den pathologischen Prozess einbezogen werden. In solchen Fällen sprechen sie vom Sonnensyndrom. Das Hauptsymptom sind starke brennende Schmerzen in der Nähe des Nabels, die im Rücken widerhallen.

Das Auftreten und die Zunahme der Intensität des Schmerzsyndroms wird in der Regel durch Nichteinhaltung der Diät, intensive körperliche Aktivität, starke Vibrationen, Stress, Unterkühlung und Alkoholkonsum hervorgerufen.

In etwa 30 bis 50 Prozent der Fälle geht eine chronische Cholezystitis mit Gallenstauung mit Übelkeit und Reflexerbrechen einher, die durch Störungen des Tons und der Beweglichkeit der Gallenblase verursacht werden. Erbrechen und Übelkeit können auch durch Pankreatitis oder Gastroduodenitis ausgelöst werden. In der Regel ist Galle in einem solchen Erbrochenen vorhanden. Falsche Ernährung und Alkohol können ebenfalls Erbrechen verursachen..

Bei einer Entzündung dieses Organs klagen Patienten häufig über Bitterkeit im Mund und bitteres Aufstoßen. Das mögliche Auftreten von juckender Haut ist mit einer Verletzung des Gallentrennungsprozesses verbunden, bei dem sich im Blut ansammelnde Gallensäuren beginnen, die Hautrezeptoren zu reizen. Eine Beeinträchtigung des Gallenflusses führt zu einer vorübergehenden Gelbsucht.

Eine Verschlimmerung der Entzündung geht mit Schüttelfrost und einem Anstieg der Körpertemperatur einher.

Bei dieser Krankheit leiden Patienten häufig an einer schweren vegetativ-vaskulären Dystonie. In solchen Fällen gehen Anfälle mit neurotischen Syndromen einher, zu denen gehören: vermehrtes Schwitzen, Schwäche, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen.

Eine Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis bei allergischen Patienten kann verschiedene allergische Reaktionen hervorrufen (Quincke-Ödem, Urtikaria)..

Frauen haben das Risiko eines prämenstruellen Spannungssyndroms, das zwei bis zehn Tage vor der Menstruation Kopfschmerzen, Schwellungen der Beine, Hände und des Gesichts sowie Stimmungsschwankungen verursachen kann..

Die äußeren Anzeichen einer chronischen Cholezystitis sind sehr unterschiedlich und bestehen aus einer Vielzahl von Symptomen. In dieser Hinsicht liegt die Formulierung einer genauen Diagnose und die Ernennung des erforderlichen Komplexes von Körperstudien in der ausschließlichen Zuständigkeit eines qualifizierten Gastroenterologen..

Cholezystitis - Diagnose

Für die Erstdiagnose dieser Krankheit werden folgende Labortests verwendet:

  1. Anzeichen eines entzündlichen Prozesses zu identifizieren - ein vollständiges Blutbild;
  2. den Bilirubinspiegel, seine Fraktionen sowie Indikatoren wie den Cholesterinspiegel, die alkalische Phosphatase und die Transaminase zu bestimmen - ein Bluttest für die Biochemie (in der Regel ist ihr Spiegel mäßig erhöht);
  3. um Anzeichen von Diabetes mellitus zu identifizieren - ein Blutzuckertest;
  4. für die Differentialdiagnostik zum Ausschluss von Nierenerkrankungen - allgemeine Urinanalyse;
  5. das Vorhandensein von Ascaris und Lamblia zu bestimmen - Analyse der Gala der Wurmeier;
  6. bakteriologische und mikroskopische Laboruntersuchung der Galle;
  7. Bluttest auf Giardiasis (Enzymimmunoassay);
  8. um das Vorhandensein von Pankreatitis zu bestimmen - Analyse von Kot auf Elastase 1.

Instrumentelle Diagnosetypen:

Nein.Eine nützliche Information
1Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Hier können Sie feststellen, ob die Wände der Gallenblase verdickt sind (bei Cholezystitis beträgt die Größe dieser Verdickung mehr als 4 Millimeter), sowie die Verdickung und Stagnation (der sogenannte "Schlamm"), das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase sowie deren Verformung
2Ultraschalluntersuchung nach choleretischem Frühstück. Ermöglicht das Erkennen von Anzeichen einer Dyskinesie dieses Organs
3duodenale multifraktionale Intubation (nur wenn sich keine Steine ​​in der Gallenblase befinden), mit Gallenkultur und mikroskopischer Untersuchung
4Röntgenuntersuchung der Bauchorgane zur Erkennung von Steinen
fünfFibroesophagogastroduodenoskopie (FEGDS)
6Elektrokardiogramm (EKG). Zum Zwecke der Differentialdiagnose ist es notwendig, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auszuschließen
7CT und MRT (in besonders schwer zu diagnostizierenden Fällen)

Eine Erstuntersuchung durch einen Allgemeinarzt und einen Gastroenterologen ist obligatorisch..

Wenn es Beweise gibt, sind Konsultationen erforderlich:

  1. bei Verdacht auf mögliche Komplikationen - ein Chirurg;
  2. um mögliche Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auszuschließen - ein Kardiologe;
  3. wenn bei weiblichen Patienten eine hormonelle Korrektur erforderlich ist - ein Gynäkologe;
  4. wenn nötig, rationale Psychotherapie - ein Psychotherapeut.

Ultraschalldiagnostik der Cholezystitis

Behandlung von Cholezystitis

Das Vorhandensein schwerer klinischer Entzündungssymptome, die durch die Ergebnisse von Labortests bestätigt wurden, sowie im Falle eines positiven Ergebnisses der Gallenkulturanalyse sind in der Regel die Grundlage für die Ernennung einer antibakteriellen Behandlung. Die Wahl eines Antibiotikums liegt in der Zuständigkeit des behandelnden Arztes.

Symptomatische Behandlung

Es ist wichtig zu wissen! 78% der Menschen mit Gallenblasenerkrankungen leiden an Leberproblemen! Ärzte empfehlen Patienten mit Gallenblasenerkrankungen dringend, sich mindestens alle sechs Monate einer Leberreinigung zu unterziehen. weiter lesen.

Um die Funktionen der Gallenwege zu normalisieren und Schmerzen zu lindern, wird Folgendes verschrieben:

  • Anticholinergika (zum Beispiel 2 Milliliter Riabal intramuskulär oder eine oder zwei Tabletten desselben Arzneimittels dreimal täglich);
  • krampflösende Mittel, Myotrope wie:
  1. no-shpa (zwei Tabletten dreimal täglich);
  2. Papaverin (intramuskulär - zwei Milliliter einer zweiprozentigen Lösung zwei- bis dreimal täglich);
  3. Mebeverin (ein bis zwei Tabletten dreimal täglich);
  4. Anticholinergika (zum Beispiel Platifillin);
  5. Analgetika (Baralgin, Analgin usw.).

Bei Hypotonie der Gallenblase vor dem Hintergrund des Fehlens von Steinen ist in der Regel der Einsatz von Choleretika angezeigt:

  • Allochol (ein bis zwei Tabletten nach den Mahlzeiten dreimal täglich);
  • Cholenzim (zwei Tabletten dreimal täglich nach den Mahlzeiten);
  • Kräutermedizin (Kräutertees und Kräutertees).

Traditionelle Medizin zur Behandlung von Cholezystitis

Die folgenden Volksheilmittel helfen bei der Behandlung dieser Krankheit:

  1. immortelle. Nehmen Sie 15 Gramm Blüten dieser Pflanze, 10 Gramm Johanniskraut. Die resultierende Mischung wird mit einem halben Liter Wasser gegossen. Fünf Minuten kochen lassen und abtropfen lassen. Empfangsschema: dreimal täglich ein halbes Glas eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten.
  2. Maisseide. 10 Gramm sind mit 200 Millilitern Wasser gefüllt. Fünf Minuten kochen lassen. Behandlungsschema: dreimal täglich ein Viertel Glas vor den Mahlzeiten.
  3. Rainfarn. Fünf Gramm Blüten dieser Pflanze werden mit 250 Millilitern kochendem Wasser gegossen und eine halbe Stunde lang hineingegossen. Rezeption - dreimal täglich ein Esslöffel vor den Mahlzeiten.
  4. Pfefferminze. Fünf Gramm Blätter werden mit 200 Millilitern kochendem Wasser gegossen. Dann wird die Mischung eine Viertelstunde lang in ein Wasserbad gestellt. Trinken Sie dreimal täglich ein halbes Glas vor den Mahlzeiten.
  5. Hagebutten:
  • Holosas (Sirup aus Hagebuttenextrakt und Zucker) wird nach folgendem Schema eingenommen: 2 Teelöffel vor den Mahlzeiten dreimal täglich;
  • Infusion - 10 Gramm zerkleinerte Früchte werden entnommen und mit kochendem Wasser in einer Menge von 400 Millilitern gegossen. Dann - 15 Minuten in einem Wasserbad. Lass es brauen. Rezeption - dreimal täglich vor dem Essen ein halbes Glas.

In der Regel dauert die Behandlung zwei Wochen bis zu einem Monat..

Mineralwasser (ohne Gas). Stimuliert die Kontraktion der Gallenblase. Die spezifische Art dieses Wassers wird vom Arzt verschrieben. Behandlungsschema: dreimal täglich ein Glas vor den Mahlzeiten (eine halbe Stunde - eineinhalb Stunden, abhängig von der spezifischen Sekretion des Magens des Patienten). Warm trinken (von 40 bis 50 Grad).

Wenn sich Mikrolithen in der Galle befinden sowie bei Hypotonie und cholestatischem Gallenblasensyndrom, wird empfohlen, Präparate zu verwenden, die Gallensäuren enthalten (z. B. auf Basis von Ursodesoxycholsäure). Der Empfang erfolgt unter ärztlicher Aufsicht für ein bis drei Monate.

Um die Funktion der Leber zu normalisieren, die für die Sekretion der Galle verantwortlich ist, werden Medikamente verschrieben - Hepatoprotektoren mit choleretischer Wirkung.

Einer dieser Pflanzenhepatoprotektoren ist Hofitol, das auf der Basis der Blätter der Feldartischockenpflanze hergestellt wird. Dosierungsschema: 2 Tabletten 20 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich. Kursdauer - ein Monat.

Die kombinierten Heilmittel umfassen die Kräutermedizin Gepabene, die Folgendes umfasst: medizinischen Rauch und die Früchte der Mariendistel. Dosierungsschema: Eine Kapsel dreimal täglich nach dem Ende einer Mahlzeit.

Wenn eine vegetativ-vaskuläre Dystonie auftritt, wird Folgendes verschrieben:

  • beruhigende natürliche Präparate (Mutterkraut, Baldrian);
  • Anxiolytika (Adaptol).

Wenn die Gallensteinerkrankung von einer fortgeschrittenen chronischen Cholezystitis begleitet wird, ist eine Entfernung der Gallenblase sehr wahrscheinlich. Diese Operation wird als Cholezystektomie bezeichnet. Nach der Entfernung der Gallenblase leben die Patienten vorbehaltlich der empfohlenen Diät ein erfülltes Leben und sind voll arbeitsfähig.

Wichtig! Welche Medikamente auch immer verwendet werden, nur ein qualifizierter Spezialist kann sie ernennen! Selbstmedikation kann die Situation nur verschlimmern.!

Diät und Diät

In den ersten zwei Tagen nach der Verschlimmerung der Cholezystitis sind nur warme Getränke erlaubt (süße schwache Tees, mit Wasser verdünnte Obst- und Gemüsesäfte, noch Mineralwasser). Trinken Sie tagsüber eineinhalb Liter in kleinen Dosen. Einige Croutons erlaubt. Wenn die Intensität der Schmerzen abnimmt und sich der Allgemeinzustand verbessert, wird die Ernährung erweitert.

Diätnahrung gegen Cholezystitis

Empfohlen für die Verwendung:

  1. pürierte Gemüsesuppen mit Müsli;
  2. Brei (Buchweizen, Haferflocken, Grieß, Reis);
  3. verschiedene Mousses, Gelee, Gelee;
  4. fettarmer Hüttenkäse;
  5. gekochter Fisch (mager);
  6. gekochtes Fleischpüree (Kaninchen, Truthahn, Huhn oder Kalbfleisch);
  7. gedämpfte Schnitzel;
  8. Weißbrotcroutons.

Sie müssen fünf- oder sechsmal am Tag in kleinen Portionen fraktioniert essen.

Während einer Exazerbation muss einmal pro Woche ein Fastentag vereinbart werden:

  • Kefir-Quark-Tag: 900 Gramm Kefir für sechs Mahlzeiten; 300 Gramm fettarmer Hüttenkäse in drei Dosen; 100 Gramm Zucker (den ganzen Tag);
  • Kompott-Reis-Tag: eineinhalb Liter frisches (eineinhalb Kilogramm) oder getrocknetes (240 Gramm) Obstkompott in sechs Dosen; Reisbrei in Wasser (50 Gramm Reis in drei Dosen).

Am Ende der Linderung der Exazerbation sowie nach Entfernung der Gallenblase ist es notwendig, die Diät Nr. Einzuhalten..

Diese Diät empfiehlt:

  • Milch-, Obst- und Gemüsesuppen mit Nudeln oder Getreide;
  • gekochtes mageres Fleisch (Kaninchen, Huhn, Rindfleisch oder Pute);
  • gedämpfte Schnitzel von diesem Fleisch (oder Fleischbällchen);
  • fettarmer gekochter oder gebackener Fisch (Fluss oder Meer) mit obligatorischer Entfernung der Kruste;
  • ein (maximal zwei Eier) pro Tag in Form eines gedämpften oder weichgekochten Omeletts;
  • fettarme Milch;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir;
  • Geronnene Milch;
  • Joghurt;
  • eine kleine Menge Butter;
  • gekochtes oder gebackenes Gemüse (einige können ein wenig roh gegessen werden):
  1. Kartoffeln;
  2. Karotte;
  3. Zuckerrüben;
  4. Tomaten;
  5. Kürbis;
  6. Gurken;
  7. Süße Paprika;
  8. Blumenkohl oder Chinakohl;
  9. Aubergine;
  10. Zucchini;
  • Beeren und Früchte:
  1. Birne;
  2. Melone;
  3. Pfirsich;
  4. Banane;
  5. Aprikose;
  6. Wassermelone;
  7. Äpfel (nicht saure Sorten, vorzugsweise gebacken).
  • Brei (Sie können - mit Milch, wenn es keine individuelle Unverträglichkeit gibt):
  1. Buchweizen;
  2. Haferflocken;
  3. Grieß;
  4. Reis.
  • Süßigkeiten (limitiert):
  1. Marmelade;
  2. Einfügen;
  3. Marmelade;
  4. Honig;
  5. Gelee;
  6. Marmelade.
  • Mehl:
  1. Roggen- und Weizenbrot gestern;
  2. Weißbrotcroutons;
  3. kalte und trockene Kekse.

Das Frühstück ist ein Muss, das Abendessen sollte zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen nicht reichlich sein. Tägliche Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken - unbegrenzt.

In solchen Fällen führt eine große Menge an gleichzeitig verzehrter Nahrung zu einer Verletzung des Rhythmus der Gallensekretion, was zu einem Krampf der Gallenblase führt und daher Schmerzen auftreten..

Nicht zur Anwendung empfohlen (insbesondere nach Entfernung der Gallenblase):

  • Lebensmittel, die eine große Menge tierischer Fette enthalten;
  • fritiertes Essen;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fette Würste;
  • fettes Fleisch;
  • fetter Fisch;
  • fetter Vogel (zum Beispiel Ente);
  • Mayonnaise;
  • Kuchen;
  • Kuchen;
  • Eiscreme;
  • rohe Zwiebeln;
  • Rettich;
  • Knoblauch;
  • Spinat;
  • Sauerampfer;
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen usw.);
  • kalte Getränke;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • konzentrierte Arten von Säften;
  • Kakao;
  • Kaffee;
  • Alkohol (einschließlich Bier).

Mögliche Komplikationen dieser Krankheit

Diese schließen ein:

  1. Cholangitis;
  2. Pankreatitis;
  3. Pericholezystitis;
  4. Duodenitis;
  5. reaktive Hepatitis.

Cholangitis ist ein entzündlicher Prozess in der Gallenwege. Die Hauptsymptome: Temperatur bis zu 40 Grad, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Krampfschmerzen im rechten Hypochondrium.

Das Auftreten einer Pericholezystitis ist mit der Beteiligung der serösen Membran des Peritoneums und aller Wände der Gallenblase an der pathologischen Läsion verbunden. Schmerzen auf der rechten Seite - intensiv und konstant, verstärkt durch Biegen und Drehen des Rumpfes.

Cholezystitis in nicht kalkhaltiger Form bezieht häufig andere Verdauungsorgane in den pathologischen Prozess ein. Wenn zum Beispiel zusätzlich zu den Schmerzen im rechten Hypochondrium vor dem Hintergrund einer Lockerung des Stuhls Schmerzen bei der Lokalisierung des "Gürtels" auftreten, kann dies auch auf eine Niederlage der Bauchspeicheldrüse hinweisen. Wenn das Schmerzsyndrom den Bereich der Leber erfasst und vergrößert, ist eine reaktive Hepatitis möglich. Späthungrige Schmerzen im Oberbauch - Anzeichen einer Duodenitis.

Komplikationen können nicht nur die Arbeitsfähigkeit einschränken, sondern auch das Leben des Patienten bedrohen. In diesem Zusammenhang sollten Sie sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn die ersten störenden Symptome auftreten..

YouTube antwortete mit einem Fehler: Die Anfrage kann nicht abgeschlossen werden, da du dein Kontingent überschritten hast.

Cholezystitis

Allgemeine Information

Cholezystitis ist ein akuter Entzündungsprozess, der in der menschlichen Gallenblase auftritt.

Normalerweise hat die Gallenblase ein Volumen von 40–70 cm3. Die menschliche Leber produziert Galle, die für den Verdauungsprozess notwendig ist. Es ist in der Gallenblase gespeichert. Wenn Stoffwechselprozesse im Körper gestört sind, können Steine ​​im Lumen der Gallenblase auftreten, und bei gleichzeitigem Auftreten eines infektiösen Entzündungsprozesses entwickelt sich eine akute Cholezystitis.

Ursachen der Cholezystitis

Der häufigste Grund für die Entwicklung einer Cholezystitis ist der Eintritt von Mikroben in den Körper und deren anschließende Entwicklung. Cholezystitis kann durch Streptokokken, Escherichia coli, Enterokokken, Staphylokokken hervorgerufen werden. Deshalb werden Antibiotika häufig zur Behandlung von akuter oder chronischer Cholezystitis eingesetzt. Das Eindringen von Mikroorganismen in die Gallenblase erfolgt in der Regel über die Gallenwege aus dem Darm. Dieses Phänomen tritt als Folge der Funktionsstörung von Muskelfasern auf, die den gemeinsamen Gallengang vom Darm trennen. Dies wird häufig als Folge einer Dyskinesie der Gallenblase und der Gallenwege, einer zu geringen sekretorischen Aktivität des Magens und eines hohen Drucks im Zwölffingerdarm beobachtet.

Sehr häufig tritt die Entwicklung einer Cholezystitis als Folge eines gestörten Ausflusses von Galle auf. Dies kann bei einer Person passieren, die an einer Gallensteinerkrankung leidet. Wenn ein Kamin in der Gallenblase einer Person vorhanden ist, bilden sie nicht nur eine mechanische Barriere gegen den Ausfluss von Galle, sondern reizen auch die Wände der Gallenblase. Infolgedessen entwickelt sich zunächst eine aseptische und später mikrobielle Entzündung der Gallenblase in der Gallenblase. Somit entwickelt der Patient eine chronische Cholezystitis, die sich periodisch verschlimmert.

Mikroben können jedoch in die Gallenblase gelangen, nachdem sie mit dem Blut- und Lymphfluss dorthin gelangt sind, da sich das Gefäßnetz in der Gallenblase entwickelt. In dieser Hinsicht manifestieren sich die Symptome einer Cholezystitis häufig bei Menschen, die an Darmkrankheiten, Organen des Urogenitalsystems oder anderen Entzündungsherden leiden.

Manchmal wird Cholezystitis durch Spulwürmer, Lamblien, Leber- und Gallenblasenverletzungen usw. hervorgerufen..

Symptome einer Cholezystitis

Die Symptome einer Cholezystitis zeigen sich bereits in den frühesten Stadien der Krankheitsentwicklung. Die frühen Manifestationen dieser Krankheit sind sehr unterschiedlich. In der Regel treten sie auf, nachdem eine Person ihre gewohnte Ernährung merklich gestört hat, beispielsweise viel scharfes oder sehr fetthaltiges Essen gegessen, viel Alkohol getrunken hat usw. In diesem Fall tritt der Schmerz zunächst im Oberbauch auf und strahlt in den Bereich des rechten Hypochondriums aus. Schmerzempfindungen können entweder konstant sein oder periodisch zunehmen. Manchmal gibt es bei Cholezystitis einen sehr scharfen Schmerz, der einer Gallenkolik ähnelt. Als Symptome einer akuten Cholezystitis ist auch das Auftreten dyspeptischer Symptome möglich. Dies ist ein bitterer und metallischer Geschmack im Mund, ständige Übelkeit, Aufstoßen, Blähungen. Die Person wird sehr gereizt, leidet oft an Schlaflosigkeit.

Ein Patient mit Cholezystitis erbricht von Zeit zu Zeit Galle, aber nach einem solchen Erbrechen wird es für ihn nicht einfacher. Darüber hinaus manifestieren sich die Symptome einer Cholezystitis häufig in einem Anstieg der Körpertemperatur, einem erhöhten Herzschlag und einer leicht gelben Haut des Patienten. Es gibt einen weißen Belag, trockene Zunge.

Wenn die Krankheit nicht unmittelbar nach dem Einsetzen der beschriebenen Symptome behandelt wird, kann sich anschließend eine Bauchfellentzündung entwickeln, die eine sehr gefährliche Erkrankung darstellt..

Chronische Cholezystitis ist hauptsächlich langfristig, manchmal kann sie viele Jahre dauern. Chronische Cholezystitis wird normalerweise in verschiedene Typen unterteilt. Bei steinloser Cholezystitis bilden sich im Lumen der Gallenblase keine Steine. Gleichzeitig ist die kalkhaltige Cholezystitis durch das Auftreten von Steinen im Lumen der Blase gekennzeichnet. Daher ist eine kalkhaltige Cholezystitis eine Manifestation einer Gallensteinerkrankung..

Gleichzeitig entwickelt eine Person regelmäßig Exazerbationen, die sich mit Remissionen abwechseln. Exazerbationen der chronischen Form der Krankheit sind in der Regel das Ergebnis von übermäßigem Essen von schwerem Essen, Alkoholmissbrauch, körperlichem Stress, Unterkühlung und Darminfektionen. Bei chronischer Cholezystitis erscheinen die Symptome ähnlich wie bei der akuten Form der Krankheit. Ihre Intensität ist jedoch weniger ausgeprägt, der Zustand des Patienten ist nicht so schwerwiegend.

Diagnose einer Cholezystitis

Die Diagnose einer Cholezystitis wird zunächst von einem Spezialisten gestellt, indem der Patient befragt und seine Krankengeschichte kennengelernt wird. Die Analyse der Anamnese und des klinischen Krankheitsverlaufs liefert die notwendigen Informationen für die weitere Forschung. Ferner wird dem Patienten eine spezielle Forschungsmethode verschrieben, die bei Cholezystitis - Zwölffingerdarmintubation - angewendet wird. Diese Methode wird morgens angewendet, da es wichtig ist, eine solche Studie auf nüchternen Magen durchzuführen..

Darüber hinaus wird ein Patient mit Verdacht auf Cholezystitis bei Bedarf einer Cholezystographie und einer Ultraschalluntersuchung unterzogen. Es werden sowohl klinische als auch biochemische Blutuntersuchungen durchgeführt.

Es ist auch wichtig, eine gründliche bakteriologische Untersuchung durchzuführen (dazu wird Galle gesät). Dies ist besonders wichtig, wenn der Patient eine verminderte säurebildende Funktion des Magens hat. Bei der Diagnose einer Cholezystitis sollten die physikochemischen Eigenschaften der Galle bestimmt werden.

Es ist wichtig, die chronische Form der Krankheit von der chronischen Cholangitis, der Gallensteinkrankheit, zu unterscheiden.

Behandlung von Cholezystitis

Wenn ein Patient eine akute Cholezystitis entwickelt, wird er in den meisten Fällen sofort in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert. Grundsätzlich beginnt die Behandlung der Cholezystitis mit einer konservativen Therapie. Es ist wichtig, dass sich der Patient ständig in völliger Ruhe befindet. Dem Patienten ist es zunächst untersagt, Lebensmittel zu essen: Seine Ernährung erfolgt durch intravenöse Verabreichung von Nährstoffmischungen.

Wenn eine schwere Entzündung mit entsprechenden Symptomen und Sprüngen der Körpertemperatur vorliegt, kann die komplexe Behandlung der Cholezystitis die Einnahme von Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum umfassen. Es ist besonders wichtig, älteren Patienten sowie Menschen mit Diabetes mellitus eine Antibiotikatherapie zu verschreiben.

Im Stadium der Exazerbation zielt die Behandlung der Cholezystitis in erster Linie darauf ab, starke Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu reduzieren und die Manifestationen einer allgemeinen Vergiftung zu beseitigen. Bei der konservativen Behandlung wird der Zustand des Patienten genau überwacht. Und wenn es eine Verbesserung gibt, wird der Patient weiterhin mit konservativen Methoden behandelt..

In Ermangelung der Wirkung einer solchen Behandlung entscheidet der behandelnde Arzt jedoch häufig über einen chirurgischen Eingriff. Bei Verdacht auf Gallenblasenphlegmon, Gangrän, Perforation, Peritonitis wird die Operation dringend durchgeführt.

Wenn bei einer Person eine kalkhaltige Cholezystitis diagnostiziert wird und sich daher ein Kamin in der Gallenblase befindet, ist die Behandlung der Krankheit schwieriger. Dementsprechend verschlechtert sich die Prognose des Krankheitsverlaufs..

Bei der kalkhaltigen Form der Cholezystitis manifestiert sich häufig eine sehr schmerzhafte Leberkolik. Dieses Phänomen ähnelt in gewisser Weise den Symptomen einer akuten Cholezystitis, der Patient leidet jedoch unter stärkeren Schmerzen. Typischerweise beginnen diese Anfälle nachts oder morgens. Wenig später zeigt der Patient Anzeichen von Gelbsucht: Der Farbton von Haut, Urin und Schleimhäuten ändert sich. In diesem Fall erhält der Kot einer Person eine helle, manchmal weiße Farbe. Bei diesen Symptomen sollte sofort ein Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden..

Die Behandlung der chronischen Cholezystitis zielt in erster Linie darauf ab, den Prozess der Gallenentladung zu stimulieren und krampfhafte Phänomene in der Gallenwege und der Gallenblase zu beseitigen. Es werden auch Maßnahmen ergriffen, um den Erreger der Entzündung zu zerstören. Bei kalkhaltiger Cholezystitis werden Steine ​​auch mit verschiedenen Methoden zerkleinert. Die Folgetherapie zielt darauf ab, neue Steine ​​zu verhindern und zu verhindern.

Cholezystitis

Cholezystitis ist eine der häufigsten Erkrankungen des Verdauungssystems, bei der es sich um eine Entzündung der Gallenblasenwand handelt.

Die Hauptursachen für Cholezystitis sind Infektionen und Gallenstauungen. Diese Gründe hängen zusammen und können sich gegenseitig verstärken. Die Gallenstagnation schafft günstige Bedingungen für die Entwicklung von Infektionen, die eine Entzündung der Gallenblase und der Gänge verursachen, und entzündliche Prozesse erhöhen wiederum die Gallenstagnation.

Die Erreger der Krankheit sind in der Regel verschiedene Mikroben - Streptokokken, Staphylokokken, Escherichia coli und andere, die über die Gallenwege aus dem Darm sowie über den Blut- und Lymphfluss in die Gallenblase gelangen. Pathologische Prozesse in der Gallenblase sind eng miteinander verbunden: Chronische Cholezystitis kann zur Bildung von Steinen in der Gallenblase führen, und gleichzeitig ist Cholelithiasis sehr häufig die Ursache für Cholezystitis..

Eine Reihe von Faktoren (Alter, weibliches Geschlecht, beeinträchtigte Motilität und Tonus, Gallenblase, beeinträchtigter Ausfluss von Galle, Begleiterkrankungen des Darms, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, das Vorhandensein chronischer Infektionsherde, eine unausgewogene Ernährung und ein sitzender Lebensstil sowie Fettleibigkeit, Diabetes und Schwangerschaft) nehmen zu das Risiko einer chronischen Cholezystitis.

Cholezystitis kann sowohl in akuter als auch in chronischer Form auftreten.

Was ist das?

Cholezystitis ist eine Erkrankung (Entzündung) der Gallenblase, deren Hauptsymptom starke Schmerzen auf der rechten Seite bei Veränderung der Körperhaltung sind. Es ist eine Art von Komplikation der Gallensteinerkrankung.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Die Hauptursachen für den Beginn und die Entwicklung einer akuten oder chronischen Entzündung der Gallenblase sind bakterielle Infektionen und Gallenstauungen. Eine Infektion der Gallenblase kann aus dem Lumen des Zwölffingerdarms oder zusammen mit Blut oder Lymphe eindringen. Infektionen werden durch eine beeinträchtigte Blasenentleerung gefördert.

Die Ursache für einen gestörten Abfluss kann eine angeborene Deformität der zervikalen Gallenblase und des Ductus cysticus sowie eine Gallendyskinesie (Störungen des Neuroreflexes und der humoralen Regulation der Motilität des Gallengangs) sein. Dyskinesien der Gallenwege sind eine ziemlich häufige Funktionsstörung bei Kindern, insbesondere bei Kindern, die eine gestörte Ernährung haben, studieren und sich ausruhen und zu Hause und in der Schule häufig nervösem Stress ausgesetzt sind.

Der Entzündungsprozess in der Wand der Gallenblase führt zu einer Funktionsstörung, einer Stagnation der Galle und einer Änderung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften, was wiederum die Entzündung unterstützt und zum Übergang der akuten Entzündung zur chronischen sowie zur Steinbildung beiträgt.

Ein sitzender Lebensstil und eine seltene, reichliche Aufnahme von protein- und fettreichen Nahrungsmitteln prädisponieren für Cholezystitis. Das Risiko einer akuten Cholezystitis steigt auch während der Schwangerschaft an, wenn aufgrund eines Anstiegs des intraabdominalen Drucks die Evakuierung der Galle in den Zwölffingerdarm gestört ist. Darüber hinaus tragen chronische Verstopfung, übermäßige Fettleibigkeit, häufige Ansammlung von Gas im Darm sowie Spulwürmer und Giardien, die sich in den Gallengängen befinden, zu dieser Krankheit bei. Zur Hochrisikogruppe gehören zu den Ärzten Frauen mit dem sogenannten "Vier-F" - Fett, die über 40 Jahre alt sind, Kinder haben und unter Gas leiden (auf Englisch: Fett, vierzig, fruchtbar, blähend)..

Eine erbliche Veranlagung spielt beim Auftreten einer Cholezystitis eine entscheidende Rolle. Es kann durch Stoffwechselstörungen, allergische Faktoren, Durchblutungsstörungen der Gallenblasenwand (mit diffusen Erkrankungen des Bindegewebes, atherosklerotischen Gefäßläsionen usw.) hervorgerufen werden. Sehr oft entwickelt sich eine Cholezystitis vor dem Hintergrund von Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Pankreatitis und Tumorprozessen in der Bauchhöhle.

Einstufung

In der Gastroenterologie gibt es mehrere Klassifikationen der Krankheit, von denen jede von großer Bedeutung ist. Sie gibt Fachleuten die Möglichkeit, bestimmte klinische Manifestationen einer bestimmten Art von Krankheit zuzuordnen und rationale Behandlungstaktiken zu wählen. Unter Berücksichtigung der Ätiologie werden zwei Arten von Cholezystitis unterschieden:

  • Infinitesimalrechnung. Konkremente befinden sich in der Organhöhle. Die kalkhaltige Cholezystitis macht bis zu 90% aller Krankheitsfälle aus. Kann bei Anfällen von Gallenkoliken stark symptomatisch sein oder über einen längeren Zeitraum asymptomatisch sein.
  • Nicht kalkhaltig (steinlos). Es macht 10% aller Cholezystitis aus. Es ist gekennzeichnet durch das Fehlen von Steinen im Lumen des Organs, einen günstigen Verlauf und seltene Exazerbationen, die normalerweise mit Verdauungsfehlern verbunden sind.

Abhängig von der Schwere der Symptome und der Art der entzündlichen und destruktiven Veränderungen kann Cholezystitis sein:

  • Scharf. Es geht einher mit ausgeprägten Entzündungszeichen mit heftigem Auftreten, lebhaften Symptomen und Vergiftungssymptomen. Der Schmerz ist normalerweise intensiv und wellig.
  • Chronisch. Es manifestiert sich als ein allmählicher langsamer Verlauf ohne schwerwiegende Symptome. Das Schmerzsyndrom kann fehlen oder einen schmerzhaften Charakter mit geringer Intensität haben.

Je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen werden folgende Krankheitsformen unterschieden:

  • Leicht. Es ist durch ein 10-20-minütiges Schmerzsyndrom mit geringer Intensität gekennzeichnet, das von selbst aufhört. Verdauungsstörungen sind selten. Die Exazerbation tritt 1-2 mal im Jahr auf und dauert nicht länger als 2 Wochen. Die Funktion anderer Organe (Leber, Bauchspeicheldrüse) wird nicht verändert.
  • Mittlere Schwere. Schmerzempfindungen bei schweren dyspeptischen Störungen. Exazerbationen treten häufiger dreimal im Jahr auf und dauern länger als 3-4 Wochen. Es gibt Veränderungen in der Leber (erhöhte ALT, AST, Bilirubin).
  • Schwer. Es wird von ausgeprägten Schmerzen und dyspeptischen Syndromen begleitet. Exazerbationen sind häufig (häufiger als 1 Mal pro Monat) und länger (mehr als 4 Wochen). Eine konservative Behandlung verbessert das Wohlbefinden nicht wesentlich. Die Funktion benachbarter Organe ist beeinträchtigt (Hepatitis, Pankreatitis).

Durch die Art des Verlaufs des entzündlichen und zerstörerischen Prozesses unterscheiden sie sich:

  • Wiederkehrender Kurs. Es äußert sich in Perioden der Exazerbation und vollständigen Remission, in denen keine Manifestationen einer Cholezystitis vorliegen.
  • Eintöniger Fluss. Ein Mangel an Remission ist typisch. Die Patienten klagen über ständige schmerzhafte Empfindungen, Beschwerden im rechten Bauch, Stuhlverstimmung und Übelkeit.
  • Intermittierender Fluss. Vor dem Hintergrund ständiger milder Manifestationen einer Cholezystitis treten regelmäßig Exazerbationen unterschiedlicher Schwere mit Symptomen einer Vergiftung und einer Gallenkolik auf.

Symptome einer akuten Cholezystitis

Diese Form der Krankheit in ihrer Entwicklung durchläuft drei Stadien, von denen jedes sein eigenes Krankheitsbild hat:

  1. Katarrhalische Cholezystitis manifestiert sich durch ständige starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, die auf die rechte Körperhälfte ausstrahlen - das Schulterblatt, die Schulter, die rechte Oberfläche des Halses. Zu Beginn der Krankheit können Schmerzen paroxysmal sein. Erbrechen des Mageninhalts ist häufig. Galle kommt fast immer in Erbrochenem vor. Temperatur - subfebril, Puls - normal.
  2. Wann phlegmonöse Cholezystitis Die Entzündung dringt tief in die Wand der Gallenblase ein und betrifft nicht nur die Schleimhaut, sondern auch die darunter liegenden Schichten. Schmerzen in dieser Form sind viel intensiver und werden durch eine Veränderung der Körperhaltung, Atmung, Husten und Anstrengung verstärkt. Das Erbrechen wird wiederholt, die Temperatur ist hoch (38-39 ° C). Der Puls beschleunigt sich auf mehr als 100 Schläge pro Minute. Der Bauch ist aufgebläht und beim Sondieren schmerzhaft.
  3. Wann gangränöse Cholezystitis, Bei älteren Menschen treten häufiger allgemeine Symptome auf. Die Schmerzen lassen etwas nach, aber dies ist nur ein offensichtliches Wohlbefinden. Der Grund für die Abnahme der Schmerzen ist der Tod von Nervenrezeptoren unter dem Einfluss einer Infektion, die die gesamte Dicke der Gallenblasenwand durchdringt. Der Zustand des Patienten wird dramatisch schwerer, er wird gehemmt, lethargisch. Das Phänomen der allgemeinen Peritonitis nimmt zu - eine Entzündung des Peritoneums, die infolge der Ausbreitung einer Infektion von der Gallenblase in die Bauchhöhle auftritt. Die Temperatur ist hoch, es gibt eine starke Tachykardie, lebhaft geschwollen, schmerzhaft beim Abtasten in allen Abteilungen, angespannt. Dies ist eine äußerst gefährliche Form der Krankheit, die selbst bei richtiger Behandlung häufig zu einem tragischen Ausgang führt..

Chronische Cholezystitis Symptome

Chronische Cholezystitis äußert sich nach dem Essen in Übelkeit, Beschwerden und dumpfen Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Eine chronische Cholezystitis kann lange Zeit in latenter Form auftreten und sich erst nach dem Verzehr fetthaltiger Lebensmittel manifestieren. Bei akalkulöser chronischer Cholezystitis ist das Auftreten von Schwäche, Lethargie, erhöhter Erregbarkeit und Schlaflosigkeit charakteristisch. Exazerbationen der chronischen Cholezystitis in den Symptomen ähneln einer akuten Cholezystitis.

Infinitesimalrechnung

Die Bildung eines festen Sediments in Form von Steinen in der Gallenblase führt zum Auftreten einer kalkhaltigen Cholezystitis. Meist sind Erwachsene über 40 der Krankheit ausgesetzt. Frauen sind dafür anfälliger als Männer. Mit seltenen Ausnahmen sind Kinder krank.

Beton - Steine ​​verschiedener Formen und Durchmesser können sich sowohl in der Gallenblase als auch in den Gängen befinden und so den Ausfluss der Galle behindern, was einen Anfall von Gallenkoliken und einen chronischen Entzündungsprozess verursacht. Steine ​​werden vor dem Hintergrund von Veränderungen in der Grundzusammensetzung der Galle sowie einer damit einhergehenden Pathologie bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts gebildet.

Zu den Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko der Steinbildung beitragen, gehören:

  • Verletzung der Diät;
  • übermäßiger Verzehr von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an tierischen Fetten;
  • inaktiver Lebensstil;
  • Vererbung.

Die führende Forschungstechnik bei Auftreten von Symptomen einer kalkhaltigen Cholezystitis ist die Ultraschalldiagnostik der Bauchorgane. Andere Forschungsmethoden sind nach Indikationen vorgeschrieben. In der Regel ist eine Operation erforderlich, um die Gallenblase zu entfernen, da das Vorhandensein von Steinen zu einer ständigen Entzündung führt.

Bei chronischer Cholezystitis erfolgt die Operation wie geplant, akut - im Notfall. Die bestehenden Methoden der medikamentösen Behandlung zur Auflösung von Steinen rechtfertigen sich nicht.

Kalküllos

Eine Entzündung der Gallenblase vor dem Hintergrund eines schwierigen Gallenausflusses ohne Cholelithiasis wird als kalkhaltige Cholezystitis bezeichnet. Diese Krankheit ist immer mit Hepatitis, Entzündungen der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse verbunden..

Eine kalkhaltige Cholezystitis kann sich entwickeln unter dem Einfluss von:

  • Mikrobielle Infektion der Gallenblase;
  • Korrosion der Schleimhäute des Organs durch Pankreasenzyme;
  • Durchblutungsstörungen in den Wänden der Gallenblase.

Kalkartige Cholezystitis manifestiert sich mit typischen und atypischen Symptomen:

  • Typische Form. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch dumpfe, monotone Schmerzen im rechten Hypochondrium vierzig bis neunzig Minuten nach dem Essen, Fahren im Gelände oder Tragen von Gewichten. Die Schmerzen beim Sitzen und Beruhigen in Rückenlage nahmen zu. Der Schmerz ist mit Sodbrennen, Übelkeit und Aufstoßen verbunden;
  • Herzsyndrom. Stumpfe Schmerzen im Vorhofbereich, Arrhythmien und Extrasystolen, die nach dem Essen auftreten. Auf dem Elektrokardiogramm gibt es eine negative T-Welle, geglättete QRS-Wellen;
  • Ösophagus-Syndrom. Anhaltendes Sodbrennen, dumpfer Schmerz und das Gefühl eines Fremdkörpers hinter dem Brustbein. Vorübergehende Dysphagie (Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln);
  • Darmsyndrom. Blähungen mit nicht lokalisierten Schmerzen und anhaltender Verstopfung.

Chronische nicht kalkhaltige Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die als Folge einer mikrobiellen Infektion auftritt, begleitet von einem Überwachsen des Bindegewebes und einer Stagnation der Galle ohne Bildung von Steinen.

Das Eindringen der Mikroflora in den Fokus der Pathogenese erfolgt auf einem aufsteigenden oder absteigenden Weg oder lymphogen:

  • Der aufsteigende Weg führt vom Darm zum Blasenhals und darüber. Trägt zur Funktionsstörung des Schließmuskels bei, die den Rückfluss der Galle aus dem Darm verhindert;
  • Absteigender Weg - mit der Zirkulation des Erregers im Blutkreislauf. In einigen Quellen wird es durch Ausbreitung der Infektion als "hämatogen" bezeichnet.
  • Lymphogen. Lymphe ist eine biologische Flüssigkeit des Körpers, die an vielen Funktionen beteiligt ist, einschließlich der Neutralisierung von Entzündungsreaktionen. Bei massiven eitrigen Infektionen (Urogenital-, Atmungs- und Verdauungsinfektionen) kommt die Lymphe ihrer Rolle nicht nach und wird zu einem Übertragungsfaktor.

Die Entwicklung der Pathogenese der chronischen kalkhaltigen Cholezystitis geht mit einem Verlust der Kontraktions- und Saugfunktionen der Gallenblase einher, was zu einer Stagnation (Okklusion) der Galle, einer Verdickung der Wände und einer Faltenbildung des Organs führt.

Cholezystitis-Attacke

Anfälle sind sowohl für die primäre Cholezystitis als auch für die Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit charakteristisch. Vorboten von Anfällen sind Bauchbeschwerden nach Einnahme von fettem, scharfem Essen oder Alkohol.

Symptome eines akuten Cholezystitis-Anfalls:

  • Scharfe Krampfschmerzen im rechten Hypochondrium, Epigastrium oder Nabel;
  • Übelkeit und Erbrechen, Aufstoßen mit Gas, bitterer Geschmack im Mund;
  • Subfebrile oder fieberhafte Körpertemperatur (37-38 0 C oder 38-39 0 C).

Wie man einen Anfall von Cholezystitis lindert?

Um einen Cholezystitis-Anfall zu stoppen, müssen Sie:

  1. Rufen Sie einen Krankenwagen;
  2. Geh ins Bett und trage Kälte auf den Magen auf;
  3. Nehmen Sie ein krampflösendes Mittel (Papaverin, No-Shpa) und ein Analgetikum (Analgin, Baralgin).
  4. Um Übelkeit zu reduzieren, trinken Sie Minztee oder stilles Mineralwasser bei Raumtemperatur.
  5. Stellen Sie bei Erbrechen sicher, dass sich Erbrochenes zur Analyse sammelt.

Komplikationen

Das Vorhandensein einer Cholezystitis ist immer mit der möglichen Entwicklung von Komplikationen behaftet. Einige von ihnen sind sehr gefährlich und erfordern dringend chirurgische Eingriffe. Infolge einer Cholezystitis können bei Patienten folgende Symptome auftreten:

  • Pericholezystitis (Übergang der Entzündung zu nahe gelegenen Geweben und Organen);
  • Cholangitis (Ausbreitung der Entzündung auf die intra- und extrahepatischen Gallengänge unterschiedlicher Größe);
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • "Porzellan" -Gallenblase (das Ergebnis der Ablagerung von Calciumsalzen in der Blasenwand);
  • Empyem der Gallenblase (eitrige Entzündung);
  • Nekrose der Wand (Nekrose) der Gallenblase aufgrund von Entzündung und Druck mit Steinen (Stein);
  • Perforation der Wand (Bildung eines Lochs in ihr) infolge von Nekrose, infolgedessen befindet sich ihr Inhalt in der Bauchhöhle des Patienten und führt zu einer Entzündung des Peritoneums (Peritonitis);
  • die Bildung von Fisteln zwischen der Blase und dem Darm, der Blase und dem Nierenbecken, der Blase und dem Magen (das Ergebnis nekrotischer Veränderungen in der Gallenwand;
  • "Behinderte" (nicht arbeitende) Gallenblase;
  • sekundäre biliäre Zirrhose (eine Folge einer anhaltenden kalkhaltigen Cholezystitis);
  • Gallenblasenkrebs.

Diagnose

Ein Gastroenterologe ist an der Behandlung der Cholezystitis beteiligt. Bei der chronischen Form der Krankheit ist es hilfreich, einen Ernährungsberater zu konsultieren. Ein Physiotherapeut kann zusätzliche Hilfe leisten.

Um eine Diagnose zu stellen, werden folgende Aktivitäten ausgeführt:

  • Sammlung von Anamnese;
  • Untersuchung des Patienten;
  • Laboruntersuchungen;
  • instrumentelle Forschung.
  • Allgemeine Blutanalyse. Identifiziert Anzeichen einer Entzündung.
  • Biochemischer Bluttest: Gesamtbilirubin und seine Fraktionen, Transaminasen, alkalische Phosphatase, Cholesterin. Es gibt einen moderaten Anstieg.
  • Blutzucker. Zur Diagnose von Diabetes.
  • Allgemeine Urinanalyse. Zur Differentialdiagnose bei Nierenerkrankungen.
  • Kot auf den Eiern von Würmern. Um Lamblia zu identifizieren, Spulwurm.
  • Mikroskopische und bakteriologische Untersuchung der Galle.
  • Immunenzymatischer Bluttest auf Giardiasis.
  • Kotanalyse auf Elastase 1. Zur Diagnose von Pankreatitis.

Die folgenden Diagnosemethoden werden verwendet:

  • Ultraschalldiagnostik. Es wird durchgeführt, um Anzeichen von pathologisch veränderten Geweben der Gallenblase, in einigen Fällen Steinen, zu erkennen;
  • Cholegraphie. Röntgenuntersuchungsmethode ergänzend zum Ultraschall. Es wird verwendet, um versteckte Pathologien der Gallenblase zu erkennen;
  • Untersuchung des Zwölffingerdarms. Wird verwendet, um den Inhalt des Dünndarms zu entnehmen.

Der beste Weg, um festzustellen, ob eine Krankheit vorliegt, ist durch frühe Forschung. Meistens erfordert die Identifizierung einiger Abweichungen in der chemischen Zusammensetzung der Galle möglicherweise nur die Einhaltung einer nicht strengen Diät.

Wie man Cholezystitis behandelt?

Da die Ursache der Cholezystitis eine Infektion ist und dann Anzeichen einer Verschlimmerung (Schmerzen, Fieber, Veränderungen der Blutuntersuchungen) auftreten, werden Antibiotika verschrieben. Es ist jedoch besser, diese einem Arzt anzuvertrauen, der im Idealfall die Ergebnisse der Gallenkultur zur Hand hat.

Aber zu Hause können und sollten Sie mit folgenden Mitteln behandelt werden:

  1. Befolgen Sie eine Diät. Mit einer Exazerbation können Sie ein oder zwei Tage lang hungern, aber gleichzeitig schwachen Tee, Säfte oder Fruchtgetränke trinken, die mit Wasser 1: 1 oder noch Mineralwasser verdünnt sind. Verbinden Sie dann Suppen, Kartoffelpüree und Müsli, dann fettarmen Hüttenkäse, gekochtes Fleisch und gedämpften Fisch. Nach 5-7 Tagen können Sie auf eine dünne, aber vollständig physiologische Ernährung umsteigen, ausgenommen frittierte Lebensmittel, fetthaltige Lebensmittel wie Gänse- oder Sahnetorten, geräuchertes Fleisch und scharfes Gewürze (wie Meerrettich oder Senf). Es ist besser, oft alle 3 Stunden zu essen, aber nach und nach.
  2. Nehmen Sie bei Schmerzen krampflösende Mittel ein. Dies ist ein traditionelles No-Spa (2 Tabletten dreimal täglich, aber nicht mehr, lesen Sie die Nebenwirkungen in der Anmerkung und stellen Sie sicher, dass dies ein ernstes Medikament ist und eine Überdosierung nicht akzeptabel ist), Papaverin (es kann in Kerzen sein - viele sagen, dass die Wirkung sogar besser ist als aus Tabletten), Duspatalin 1 Tablette 2 mal, 20 Minuten vor den Mahlzeiten.
  3. Die Wahl der Choleretika hängt von der Motilität der Gallenwege ab..

Im Allgemeinen ist die Grundlage für die Behandlung der akuten und chronischen nicht kalkhaltigen Cholezystitis eine komplexe Medikation und Diät-Therapie. Bei einer häufig wiederkehrenden kalkhaltigen Form der Krankheit oder der Gefahr von Komplikationen greifen sie auf chirurgische Eingriffe an der Gallenblase zurück.

Behandlung der chronischen Cholezystitis

Die Behandlung eines chronischen Prozesses ohne Bildung von Steinen erfolgt immer mit konservativen Methoden, von denen die Hauptnahrung die Ernährung ist (Diät 5 - fraktionierte Mahlzeiten mit einem ausreichenden Volumen an flüssigem Mineralwasser). In Gegenwart von Gallensteinen - Einschränkung harter Arbeit, körperliche Überlastung, zitterndes Fahren.

Folgende Arzneimittel werden verwendet:

  • Antibiotika, meistens Breitband- oder Cephalosporine
  • Enzympräparate - Pankreatin, Mezim, Kreon
  • Entgiftung - intravenöse Infusion von Natriumchlorid, Glucoselösungen
  • NSAIDs - manchmal verwendet, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern

Choleretika werden normalerweise unterteilt in:

  • Choleretika sind Medikamente, die die Produktion von Galle fördern. Zubereitungen, die Galle und Gallensäuren enthalten: Allochol, Lyobil, Vigeratin, Cholenzym, Dihydrocholsäure - Hologon, Natriumsalz der Dehydrocholsäure - Decholin. Kräuterpräparate erhöhen die Sekretion von Galle: Flacumin, Maisseide, Berberin, Convaflavin. Synthetische Drogen: Osalmid (Oxafenamid), Hydroxymethylotinamid (Nikodin), Tsikvalon, Gimecromon (Odeston, Holonerton, Cholestil).
  • Die Cholekinetik ist unterteilt in: Förderung der Gallensekretion und Erhöhung des Tons der Gallenblase (Magnesiumsulfat, Pituitrin, Choleretin, Cholecystokinin, Sorbit, Mannit, Xylit) und Cholespasmolyse sowie Verringerung des Tons der Gallenwege und des Schließmuskels von Oddi: Nometaverinhydrochlorid, Platifillin, Euphyllin, Mebeverin (Duspatalin).

In Zeiten der Exazerbation wird die Kräutermedizin sehr häufig eingesetzt, da keine Allergien gegen sie vorliegen - Abkochungen von Kamille, Löwenzahn, Pfefferminze, Baldrian, Ringelblume. Und während Remissionsperioden ist es möglich, homöopathische Behandlungen oder Kräutermedizin zu verschreiben, aber auch mit anderen Kräutern - Schafgarbe, Marshmallow, Rainfarn, Sanddorn.

Es ist sehr wichtig, nach einer Verschlimmerung der Cholezystitis eine strenge Diät einzuhalten, damit die Symptome allmählich nachlassen. Neben der Diät für Steine ​​in der Gallenblase und Cholezystitis wird auch empfohlen, regelmäßig Tubazh mit Xylit, Mineralwasser oder Magnesia durchzuführen. Die Physiotherapie ist wirksam - Elektrophorese, Reflexzonenmassage, CMT-Therapie.

Bei kalkhaltiger chronischer Cholezystitis mit ausgeprägten Symptomen wird empfohlen, die Gallenblase, die Quelle des Steinwachstums, zu entfernen, die während ihrer Bewegung eine Lebensgefahr darstellen kann. Der Vorteil einer chronischen Cholezystitis mit Steinen aus einer akuten kalkhaltigen Cholezystitis besteht darin, dass diese Operation geplant ist, keine Notfallmaßnahme darstellt und Sie sich sicher darauf vorbereiten können. In diesem Fall werden sowohl die laparoskopische Chirurgie als auch die Cholezystektomie über einen Mini-Zugang verwendet.

Wenn ein chirurgischer Eingriff kontraindiziert ist, manchmal bei chronischer Cholezystitis, kann die Behandlung in der Methode des Zerkleinerns von Steinen durch Stoßwellenlithotripsie bestehen. Dieses extrakorporale Verfahren entfernt keine Steine, sondern zerquetscht sie einfach, zerstört sie und ihr erneutes Wachstum tritt häufig auf. Es gibt auch eine Methode zur Zerstörung von Steinen mit Hilfe von Ursodesoxychol- und Chenodesoxycholsäuresalzen. Abgesehen davon, dass diese Therapie nicht zu einer vollständigen Heilung führt, ist sie auch ziemlich lang und dauert bis zu 2 Jahre.

Ernährung und Diät

Während der Zeit der ausgeprägten Verschlimmerung der Cholezystitis wird den Patienten empfohlen, in einem Krankenhaus behandelt zu werden - therapeutisch oder gastroenterologisch, Einhaltung der Bettruhe, Zustand psychoemotionaler Ruhe. Nach der Beseitigung der ausgeprägten Anzeichen einer Exazerbation erweitert sich das Regime des Patienten auf.

Während der Exazerbationsperiode wird in den ersten beiden Tagen nur die Aufnahme von warmer Flüssigkeit (schwacher süßer Tee, mit Wasser verdünnte Obst- und Gemüsesäfte, Mineralwasser ohne Gas) in kleinen Portionen bis zu 1,5 Litern pro Tag und mehreren Crackern verschrieben. Wenn der Schmerz nachlässt und sich der Allgemeinzustand verbessert, erweitert sich die Ernährungstabelle. Empfehlen:

  • pürierte Suppen aus Gemüse und Getreide,
  • Brei (Haferflocken, Reis, Grieß, Buchweizen),
  • Gelee, Mousse, Gelee, fettarmer Hüttenkäse,
  • magerer gekochter Fisch,
  • püriertes und gekochtes Fleisch, Dampfkoteletts (Kalbfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen),
  • weiße Cracker.

Das Essen wird 5-6 mal täglich in Bruchteilen eingenommen..

Während der Exazerbation wird empfohlen, an einem Tag in der Woche Fastentage durchzuführen:

  • Quark - Kefir Tag. 900 g Kefir für 6 Dosen, 300 g fettarmer Hüttenkäse für 3 Dosen und 100 g Zucker;
  • Reis - Kompott 1,5 l Kompott, hergestellt aus 1,5 kg frischem oder 240 g trockenem Obst für 6 Mahlzeiten, Reisbrei, in Wasser aus 50 g Reis gekocht - für 3 Mahlzeiten.

Nach Beendigung der Verschlimmerung der Cholezystitis wird eine Diät verschrieben, Tabelle Nummer 5, die die Hauptursache bei dieser Krankheit ist.

  • Milchsuppen, Obst, Gemüsebrühe mit Müsli, Nudeln;
  • gekochtes Fleisch, Dampfkoteletts, Fleischbällchen (Rindfleisch, Kaninchen, Huhn, Truthahn);
  • fettarme Sorten von See- oder Flussfischen, gekocht oder gebacken, ohne Kruste;
  • Eier, bis zu 1-2 pro Tag - weich gekocht, in Form von Dampfomeletts;
  • Milchprodukte: fettarme Milch, Hüttenkäse, Kefir, Joghurt, Joghurt, Butter (limitiert);
  • Gemüse in gekochter, gebackener Form, teilweise roh. Kartoffeln, Rüben, Karotten, Tomaten, Gurken, Kürbis, Paprika, Auberginen, Blumenkohl, Zucchini;
  • Obst und Beeren. Birnen, Melonen, Bananen, Pfirsiche, Aprikosen, Wassermelonen, nicht saure Apfelsorten;
  • Brei - Buchweizen, Haferflocken, Reis, Grieß, unter Zusatz von Milch, falls toleriert;
  • süße Gerichte - Marshmallow, Marmelade, Honig, Marmeladen, Konfitüren, Gelee;
  • Mehlprodukte - Weizen- und Roggenbrot, gestriges Weißbrot Zwieback, trockene ungekochte Kekse.

Es ist notwendig, Lebensmittel in kleinen Portionen langsam 5-6 mal am Tag einzunehmen. Lange Pausen zwischen den Mahlzeiten, Fasten werden nicht empfohlen. Frühstück ist erforderlich, Abendessen 2 - 3 Stunden vor dem Schlafengehen, nicht reichlich vorhanden. Die Flüssigkeitsmenge ist nicht begrenzt. Eine reichlich eingenommene Menge an Nahrung stört den Rhythmus des Gallenflusses, verursacht einen Krampf der Gallenblase und verursacht Schmerzen.

Bei chronischer Cholezystitis ist es notwendig, den Verzehr von Nahrungsmitteln zu erhöhen, die den Ausfluss von Galle verbessern und den Cholesterinspiegel senken:

  • reich an Ballaststoffen (Kleie, Gemüse, Obst, Beeren). Die Kleie wird vorgedämpft und dreimal täglich mit 1 bis 1,5 Esslöffeln zu den Gerichten gegeben.
  • reich an Magnesiumsalzen (Buchweizen und Haferflocken, Trockenfrüchte, Kleie);
  • enthält essentielle mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Phospholipide, Vitamin E (Mais, Oliven, Sonnenblumen und andere Öle);
  • Milchsäurebakterien enthaltend (fermentierte Milchgetränke, Hüttenkäse).

Produkte nicht empfohlen:

  • mit einem hohen Gehalt an tierischen Fetten (frittierte Lebensmittel, fetter Fisch, Schweinefleisch, Lammfleisch, Ente, Würstchen, geräuchertes Fleisch, Mayonnaise, Cremes, Kuchen, Gebäck);
  • rohe Zwiebeln, Knoblauch, Radieschen, Sauerampfer, Spinat, Pilze, Bohnen (Erbsen, Bohnen);
  • kalte und kohlensäurehaltige Getränke, konzentrierte Säfte, Kaffee, Kakao, alkoholische Getränke.

Hausmittel

Die alternative Behandlung der akuten und chronischen Cholezystitis besteht in der Verwendung von Kräuterkochungen.

Am weitesten verbreitet bei Cholezystitis war die Sammlung nach N. G. Kovaleva:

  • calendula officinalis (Luftteil),
  • Gartendill (Samen) - 10 g, weiße Birke (Blätter) - 10 g,
  • Waldtrockenkraut (Gras) - 10 g,
  • Wacholder (Frucht) - 10 g,
  • Kamille (Blüten) - 20 g,
  • Walderdbeeren (Beeren) - 20 g,
  • weiße Rose (Blütenblätter) - 20 g,
  • Feld Schachtelhalm (Triebe) - 30 g,
  • Maisseide - 30 g,
  • braune Hagebutte (zerkleinerte Früchte) - 40 g.

5-6 g der Sammlung werden mit 500 ml kochendem Wasser gebraut, darauf bestanden und dreimal täglich 10-15 Minuten lang in 50-150 ml eingenommen. Vor dem Essen. Der Geschmack der Infusion ist bitter, der Geruch ist angenehm.

In den letzten Jahren haben Zubereitungen, die ätherische Öle enthalten (insbesondere die deutschen - Rovachol und Enatin), eine breite Anwendung bei der Behandlung von Patienten gefunden, die an Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege leiden. Als Choleretiker können Sie 10 bis 3 Tage lang dreimal täglich 1 Esslöffel schwarzen Radieschensaft vor den Mahlzeiten verwenden.

Die choleretische Wirkung von mehrwertigen Alkoholen (Sorbit, Mannit und Xylit) wurde überzeugend nachgewiesen. Sorbit stimuliert die Produktion von endogenem Cholecystokinin, erhöht die bakterielle Synthese der Vitamine B1 und B2 und verbessert die Absorption von Vitamin B12. Sorbit kann dreimal täglich als 10-15% ige Lösung von 50-75 ml anstelle von Magnesiumsulfat verwendet werden. Xylitol wird in einer ähnlichen Dosis verschrieben..

Bei chronischer Cholezystitis ist es weit verbreitet, Mineralwasser mit geringer und mittlerer Mineralisierung zu trinken, wobei Kohlenwasserstoffe, Sulfate, Chlor, Magnesium, Natrium und Calcium überwiegen. Tragen Sie Wasser mit thermischer (35-42 ° C) oder hyperthermaler (42-50 ° C) Temperatur auf.

Mineralwasser stimuliert die Sekretion von Galle, die Ausscheidung, die Abnahme der Viskosität und deren Ausdünnung. Trinken Sie Wasser in einer Menge von 3 ml pro 1 kg Körpergewicht in kleinen Schlucken. Essentuki Nr. 4, 17, 20, Smirnovskaya, Borzhom, Slavyanovskaya werden häufiger verwendet..

Wenn die Cholezystitis durch eine Gastritis mit hohem Säuregehalt kompliziert wird, wird Mineralwasser 1–1,5 Stunden vor den Mahlzeiten verabreicht, Gastritis mit normalem oder niedrigem Säuregehalt - 40 Minuten. Vor dem Essen. Die Behandlung mit Mineralwasser dauert 1–1,5 Monate. mit einer Pause zwischen dem nächsten Kurs von 3-6 Monaten.

Operative Behandlung

Die Entfernung der Gallenblase erfolgt bei fortgeschrittener Cholezystitis, Unwirksamkeit konservativer Behandlungsmethoden, kalkhaltiger Form der Krankheit. Zwei Techniken zur Organentfernung sind weit verbreitet: die offene und die laparoskopische Cholezystektomie. Eine offene Operation wird bei komplizierten Formen, obstruktivem Ikterus und Fettleibigkeit durchgeführt.

Die video-laparoskopische Cholezystektomie ist eine moderne, niedrig traumatische Technik, mit deren Hilfe das Risiko postoperativer Komplikationen verringert und die Rehabilitationszeit verkürzt werden kann. In Gegenwart von Steinen ist eine nicht-chirurgische Steinzerkleinerung mittels extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie möglich.

Rehabilitation

Physiotherapie und Spa-Behandlung sind ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Rehabilitation von Patienten. Induktivität, elektrisches UHF-Feld werden als thermische Verfahren zur Korrektur von Hypertonizität der Gallenblase, entzündungshemmenden und analgetischen Wirkungen verwendet. Die Behandlung dauert täglich 12-15 Eingriffe. Um die Entleerung der Gallenblase zu stimulieren, wird ein gepulster Strom niedriger Frequenz vorgeschrieben. Um dyskinetische Phänomene zu reduzieren, wird eine Elektrophorese von 5% Novocain und 2% Papaverin empfohlen.

Um den Funktionszustand des Nervensystems zu normalisieren, wird ein galvanischer Kragen nach Shcherbakov, Elektrophorese mit Brom, verwendet. Zum gleichen Zweck werden Nadel-, Sauerstoff- und Kohlendioxidbäder verschrieben. Eine Spa-Behandlung ist frühestens 2-4 Monate nach Verschlimmerung der Cholezystitis angezeigt. Die Patienten werden in die Balneo-Schlamm-Resorts überwiesen: Essentuki, Zheleznovodsk, Truskavets, Morshin.

Prognose

Die Prognose ist bedingt günstig, bei adäquater Behandlung bleibt die Arbeitsfähigkeit voll erhalten. Komplikationen, die mit einem Bruch der Gallenblase und der Entwicklung einer Bauchfellentzündung verbunden sind, können die größte Gefahr darstellen. Wenn es sich trotz angemessener Behandlung entwickelt, ist ein tödlicher Ausgang möglich. Es ist auch notwendig, den Beobachtungen des behandelnden Arztes große Aufmerksamkeit zu widmen, da die klinische Dynamik in jedem Einzelfall ihre eigenen Merkmale aufweist..