Cholezystektomie - Operation zur Entfernung der Gallenblase

Die Entfernung der Gallenblase bleibt bis heute die Hauptbehandlung bei Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen. Die Operation wird auf verschiedene Arten durchgeführt und weist Unterschiede im operativen Zugang zum betroffenen Organ auf. Die mit Hilfe spezieller Geräte durchgeführte laparoskopische Cholezystektomie gilt als "Goldstandard". Bei Kontraindikationen erfolgt die Resektion traditionell (durch einen großen Einschnitt in der Bauchdecke) oder über einen Mini-Zugang.

Was ist Cholezystektomie?

Die Blase dient als Lagerhaus für Galle, das überschüssiges Cholesterin, Toxine und Bilirubin aus dem Körper entfernt. Es ist die wichtigste Komponente in der Verdauungskette. Die Qualität des Abbaus und der Aufnahme von Nährstoffen hängt von der Koordination der Arbeit der Galle ab..

Eine Verletzung der Funktionalität des Hohlraumorgans führt zur Entwicklung pathologischer Prozesse. Ab einem bestimmten Stadium hilft die Einnahme von Medikamenten und Nahrungsmitteln. In den meisten Fällen ist jedoch die sofortige Anwendung radikaler Maßnahmen zur Entfernung des Hohlraumorgans erforderlich..

Die Operation wird als Cholezystektomie bezeichnet und sowohl wie geplant als auch im Notfall verschrieben. Bevorzugt ist geplantes Verhalten mit präoperativer Vorbereitung des Patienten. Es gibt jedoch Situationen, in denen bereits eine geringfügige Verzögerung die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen gefährdet.

Warum wird die Operation ausgeführt?

Zur Behandlung von Organsteinen werden verschiedene Methoden angewendet. Dies ist Diät, litholytische Therapie oder extrakorporale Steinzerkleinerung mit Ultraschall. Jeder von ihnen hat seine Nachteile und ist keine Garantie für die Heilung.

Arzneimittel zum Auflösen von Steinen sind toxisch, erfordern eine langfristige Anwendung und werden von den meisten Patienten schlecht vertragen. Die extrakorporale Lithotripsie zerlegt große Steine ​​in kleine Fragmente, es besteht jedoch die Gefahr, dass der Gallengang mit einem großen Stein blockiert wird und obstruktiver Ikterus oder andere Komplikationen auftreten.

Die Evakuierung von Steinen aus der Gallenblase schließt die Neubildung von Steinen nicht aus. Dies bedeutet, dass nach einer konservativen Behandlung pathologische Veränderungen im Organ und das Vorhandensein von Faktoren, die zuvor zur Steinbildung beigetragen haben, bestehen bleiben..

Indikationen für

Eine Operation zur Entfernung der Gallenblase ist erforderlich, wenn das Organ nicht mehr funktioniert und zu einer Quelle pathologischer Prozesse wird. Der Arzt kann eine laparoskopische oder offene Cholezystektomie verschreiben, wenn der Patient:

  • das Vorhandensein von Steinen im zystischen Hauptgang;
  • akuten Cholezystitis;
  • Obstruktion (Überlappung) der Gallenwege;
  • Anfälle von Leberkoliken;
  • Gallensteinkrankheit mit geringen oder keinen Anzeichen der Krankheit;
  • Ablagerung von Calciumsalzen im Gewebe der Gallenblase;
  • Cholesterinose - Sättigung der Organwände mit Cholesterin vor dem Hintergrund einer Gallensteinerkrankung;
  • die Bildung von Polypen auf der Schleimhaut des Organs;
  • das Auftreten einer sekundären (biliären) Pankreatitis;
  • Neoplasien verschiedener Herkunft.

Alle diese Pathologien stellen eine Gefahr für das Leben des Patienten dar. Wenn die Cholezystektomie rechtzeitig durchgeführt wurde, trägt dies zur Genesung des Patienten bei und verhindert die Entwicklung so schwerwiegender Komplikationen wie:

  • Abszess;
  • Verschlussikterus;
  • Entzündung der Gallenwege;
  • Verletzung der Motilität des Zwölffingerdarms (Duodenostase);
  • Nieren- und Leberfunktionsstörung.

Mit der Entwicklung einer gangränösen Cholezystitis, dem Auftreten eines Durchgangsdefekts in der Wand der Gallenblase (Perforation), bedeutet dies, dass eine dringende Operation erforderlich ist.

Kontraindikationen

In welchen Fällen wird keine Cholezystektomie durchgeführt:

  • Herz- und Atemversagen im Stadium der Dekompensation;
  • Zerstörung der Gallenblase;
  • schwere chronische Krankheiten;
  • niedrige Blutgerinnungsraten;
  • Onkologie;
  • akute infektiöse Pathologien;
  • ausgedehnte Bauchfellentzündung;
  • Ansammlung von lymphoider Flüssigkeit oder Blut in der vorderen Bauchdecke;
  • 1. und 3. Schwangerschaftstrimester;
  • angeborene Defekte der Gallenblase;
  • schwere Entzündung im Gallenblasenhalsbereich.

Wenn bei älteren Patienten Indikationen für eine Cholezystektomie vorliegen, wird unabhängig vom Alter eine Laparoskopie oder Laparotomie durchgeführt.

Die Operation kann aufgrund des Risikos postoperativer Komplikationen abgebrochen werden, wenn:

  • begleitende somatische Erkrankungen;
  • Verstopfung des Ductus cysticus;
  • Eiter in der Blasenhöhle;
  • das Vorhandensein früherer Operationen in der Bauchhöhle.

Die Operation zur Entfernung der Gallenblase wird verschoben, wenn:

  • Die Person ist über 70 Jahre alt und leidet an einer schweren chronischen Krankheit.
  • Cholangitis - entzündliche Prozesse in den Gallenwegen;
  • die Bildung vieler Verwachsungen in der Bauchhöhle;
  • Verschlussikterus;
  • Zirrhose;
  • skleroatrophische Gallenblase;
  • ulzerative Läsion der Wände des Zwölffingerdarms;
  • Fettleibigkeit Stadium 3-4;
  • chronische Pankreatitis vor dem Hintergrund des Wachstums von Tumorgewebe.

Akute Cholezystitis in den ersten drei Tagen wird mit einer laparoskopischen Cholezystektomie behandelt. Wenn die Zeit verpasst wird, ist die Operation kontraindiziert.

Arten von Operationen

Abhängig von den Indikationen kann die Operation auf verschiedene Arten durchgeführt werden. In der Chirurgie gibt es eine Klassifizierung basierend auf der Methode des Zugangs zum beschädigten Organ während der Operation..

Arten der Cholezystektomie und ihre Beschreibung:

  1. Laparotomie - offene Gallenentfernung. Machen Sie dazu einen großen Einschnitt (15-20 cm) an der Vorderwand des Bauches.
  2. Laparoskopie - Die Operation wird durch 3 saubere Mini-Punktionen mit endoskopischen Geräten durchgeführt.
  3. Die Mini-Access-Cholezystektomie ist eine minimalinvasive Manipulation mit geringfügigem Gewebetrauma. Für die Resektion ist ein vertikaler Einschnitt 3-7 im rechten Hypochondrium ausreichend.

Welche Art von Operation im Einzelfall anwendbar ist, entscheidet der Arzt nach Erhalt der Ergebnisse einer vollständigen Untersuchung des Patienten. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, wird eine laparoskopische Cholezystektomie bevorzugt, die die besten Eigenschaften aufweist.

Vorbereitung auf die Operation

Die routinemäßige chirurgische Behandlung umfasst die präoperative Diagnose. Dies ermöglicht eine Beurteilung des allgemeinen Funktionszustands, des Vorhandenseins von Infektionen, Allergien, Entzündungen und anderen Kontraindikationen. Der Erfolg einer Operation hängt stark von der Qualität der Vorbereitung ab.

Die Liste der Untersuchungsmethoden vor der Gallenblasenresektion:

  • allgemeine und biochemische Untersuchung von Blut und Urin;
  • Reaktion auf RW;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Hepatitis B und C;
  • Hämostasiogramm;
  • Beschreibung des Elektrokardiogramms;
  • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors;
  • Ultraschall des Gallensystems und der Bauchorgane;
  • Fluorographie;
  • FGS oder Koloskopie (falls angegeben).

Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise eine Beratung durch einen Kardiologen, Allergologen, Gastroenterologen und Endokrinologen. Eine detaillierte Diagnose hilft bei der Bestimmung der optimalen Art der Anästhesie und schlägt die Reaktion des Körpers auf die LCE-Operation vor.

3 Tage vor der geplanten Cholezystektomie wird empfohlen, auf eine sparsame Ernährung umzusteigen, vorzugsweise kein Gemüse, Obst oder Backwaren zu essen. In der Nacht zuvor können Sie mit Joghurt, Kefir oder Brei speisen und den Darm mit einem Einlauf reinigen. Essen und Trinken ist 8 Stunden vor der Operation verboten.

Hohlraum-Cholezystektomie

Die Laparotomie ist ein chirurgischer Eingriff, der durch ein großes Trepanationsfenster durchgeführt wird. Es wird nach einer erfolglosen Laparoskopie oder für spezielle Indikationen durchgeführt:

  • Entzündung des Peritoneums (Peritonitis);
  • gangränöse Cholezystitis;
  • Krebs oder Malignität von gutartigen Tumoren;
  • das Vorhandensein einer großen Anzahl von Steinen (mehr als 2/3 des Volumens);
  • Abszess;
  • Wassersucht des Bauches (Ansammlung von Lymphgewebe);
  • Blasenverletzung.

Die Laparotomie kann eine Fortsetzung der LCE sein, wenn:

  • beschädigter Lebergang;
  • innere Blutungen begannen;
  • Fisteln gebildet.

Zum Zeitpunkt der Installation können die inneren Organe durch die eingeführten Trokare beschädigt werden, was auch mit Hilfe einer offenen Operation korrigiert wird..

Stadien der Laparotomie

Die Open-Access-Operationstechnik umfasst die folgenden Schritte:

  1. Ein Einschnitt (15-30 cm) wird in der Mitte des Bauches oder unter der rechten Rippe gemacht.
  2. Die Gallenblase wird vom umgebenden Fettgewebe entleert.
  3. Verstopfte Blutgefäße und Gallenwege.
  4. Die Blase wird von der Leber abgeschnitten und entfernt.
  5. Das Bett an der Stelle des entnommenen Organs wird mit einer selbst resorbierbaren chirurgischen Naht vernäht oder mit einem chirurgischen Laser verbrannt.
  6. Die Operationswunde wird allmählich in Schichten genäht.

Die offene (Hohlraum-) Cholezystektomie wird unter Vollnarkose durchgeführt und kann bis zu 2 Stunden dauern. Diese Technik wird aufgrund eines ausgedehnten Traumas des Bauchgewebes, eines großen kosmetischen Defekts an der Inzisionsstelle und des Risikos von Adhäsionen selten angewendet. Ein zusätzlicher Nachteil ist eine lange Erholung.

Laparoskopische Chirurgie

Die häufigste Methode der chirurgischen Behandlung ist die endoskopische Cholezystektomie. Dies ist ein minimalinvasives Verfahren zur Entfernung der Gallenblase bei minimaler Schädigung der vorderen Bauchdecke.

Das betroffene Organ wird durch einen von 3-4 Einschnitten entfernt, deren Größe 10 mm nicht überschreitet. Anschließend wachsen die Einstichstellen zusammen mit der Bildung kaum wahrnehmbarer Narben. Die Dauer des chirurgischen Eingriffs variiert laparoskopisch innerhalb von 30 bis 90 Minuten und hängt vom Gewicht des Patienten, der Dauer der Anästhesie und dem Vorhandensein von Steinen in den Kanälen ab.

Vorteile und Nachteile

Vorteile der laparoskopischen Videoendoskopie:

  • Mit dem Laparoskop können Sie die Operationsstelle gut „sehen“.
  • keine Schmerzen in der postoperativen Phase;
  • die geringste Invasivität im Vergleich zu anderen Techniken;
  • kurzer Krankenhausaufenthalt (1-4 Tage);
  • geringes Risiko für Adhäsionen und Hernienbildung;
  • schnelle Wiederherstellung der Arbeitskapazität.

Wie jede andere medizinische Manipulation hat auch die endoskopische Chirurgie Nachteile:

  • die Wahrscheinlichkeit einer Infektion;
  • Blutung;
  • Verletzung der Integrität innerer Organe mit medizinischen Instrumenten;
  • Unfähigkeit, Steine ​​aus den Kanälen zu entfernen.

Wenn während der Operation eine Komplikation festgestellt wird (Infiltration, Adhäsionen), wird die Behandlung durch einen breiten Zugang unter Verwendung der traditionellen Technik fortgesetzt.

Betriebsfortschritt

Die chirurgische Behandlung wird unter sterilen Bedingungen unter Vollnarkose durchgeführt. Beschreibung der LCE-Stufen:

  1. Im Rahmen der Vorbereitung wird eine Sonde in den Magen und ein Katheter in die Blase eingeführt. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, werden die Beine mit antiembolischen Strümpfen bekleidet.
  2. Stickstoffoxid oder Kohlendioxid wird durch eine Punktion unterhalb des Nabels in die Bauchhöhle injiziert, um den Zugang für Chirurgen durch Anheben des Bauches zu verbessern.
  3. Trokare mit Mikroinstrumenten am Ende werden an 3-4 Punkten eingesetzt. Der Vorgang wird mit einem Laparoskop überwacht.
  4. Die Blase wird vom Gewebe wegbewegt, der Lebergang und die Arterie werden mit Klammern geklemmt.
  5. Das Organ wird herausgeschnitten und durch den Nabelschnitt entfernt. Beschädigte Gewebebereiche werden entfernt, Blutgefäße werden angehalten.
  6. Die Hohlräume werden mit einer antiseptischen Lösung gespült.
  7. Instrumente werden entfernt, Nähte werden an Schnitten angelegt.

In allen Phasen der Operation werden Manipulationen gesteuert, indem mit einer mikroskopischen Kamera, die das Bild im Bauch überträgt, visualisiert wird, was auf dem Bildschirm geschieht.

Operationelle Risiken

Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen während der Operation bei der Cholezystektomie ist vernachlässigbar. Laut Statistik wurden Situationen bei 1 von 100 operierten Patienten aufgezeichnet. Manchmal gibt es Fälle von Trauma der inneren Organe durch Trokare. Die Ursache sind jedoch meistens Anomalien an der Stelle der Organe. In seltenen Fällen besteht die Gefahr innerer Blutungen oder einer Verletzung der Integrität des Gallenblasengangs.

Postoperative Zeit

Unmittelbar nach der Operation, in den ersten 4 Stunden, muss die Bettruhe eingehalten werden. Nach der Laparoskopie wird empfohlen, nach 6-8 Stunden aufzustehen und mit dem Gehen zu beginnen. Der Patient kann über schmerzhafte Empfindungen an der Einführstelle der Instrumente klagen. Kein starkes Schmerzsyndrom.

In den meisten Fällen dauert die Erholungsphase nicht länger als 7 bis 14 Tage. Während dieser Zeit ist es wichtig, das Regime der körperlichen Aktivität einzuhalten - um schwere körperliche Aktivität für 1-2 Monate zu vermeiden, was dazu beiträgt:

  • Verhinderung von Lungenstauungen;
  • Normalisierung des Darms;
  • Reduzieren Sie das Risiko von Adhäsionen.

Wenn Schmerzen und dyspeptische Störungen auftreten, verschreibt der Arzt Medikamente, die negative Symptome beseitigen.

Diät

Nach einer laparoskopischen oder offenen Cholezystektomie bei Erwachsenen ist eine richtige Ernährung unerlässlich. Nach Entfernung der Gallenblase gelangt die Galle in kleinen Portionen direkt in den Zwölffingerdarm. Daher sollten fettreiche Lebensmittel vermieden werden..

Am ersten Tag können Sie nur Wasser trinken, am zweiten Tag fettarmen Kefir und Tee. In Zukunft wird die Ernährung unter Berücksichtigung der zulässigen Produkte zusammengestellt:

Erlaubtverboten
  • Suppe in Gemüsebrühe mit Kartoffeln und Karotten, durch ein Sieb gerieben
  • Suppenpüree mit Zusatz von magerem Rindfleisch kann mit etwas Sahne gewürzt werden

  • Reichhaltige Brühen aus fettem Fleisch, Fisch, Pilzen
  • Okroshka
  • Borsch, Kohlsuppe
Haferbrei aus Reis, Haferflocken, Buchweizen in Milch. Die Grütze muss gut gekocht sein.Hirse, Perlgerste, Maisgrieß
  • Gedämpfte Fleischbällchen
  • Grütze Schnitzel
  • Pudding
Fettfleisch: Schweinefleisch, Lammfleisch
Kleine Fadennudeln, KartoffelpüreeKonserviertes geräuchertes Essen
  • Gekochter magerer Fisch
  • Dampffischkuchen
Gebratener, gesalzener Fisch
Fettarmer Hüttenkäse ohne Zucker, KefirWürziger Käse, fettreiche Milchprodukte
  • Altbackenes Brot
  • Cracker
Frisch gebackenes Brot, Backwaren, Sahneprodukte
Gekochtes oder gedämpftes Gemüse: Karotten, Blumenkohl, Zucchini, Kartoffeln, KürbisKnoblauch, Sauerampfer, Weißkohl, Gurken, Rüben, Spinat, Pilze
  • Milchtee
  • Kissel
  • Hagebuttenkochung
  • Alkohol
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Kwas, starker Kaffee ohne Milch

Die Diät nach laparoskopischer Cholezystektomie sollte fraktioniert sein (5-6 mal täglich) und das Essen sollte warm sein. Die Flüssigkeit muss in ausreichenden Mengen in den Körper gelangen - mindestens 2 Liter pro Tag.

Mögliche Komplikationen

Bei den meisten Patienten ist die Organresektion erfolgreich. Nebenwirkungen treten bei 2 von 10 erwachsenen Patienten auf. Häufiger werden Komplikationen bei älteren Patienten oder bei destruktiven Pathologietypen beobachtet.

Nach der Entnahme des Organs treten Veränderungen auf, die als Impuls für die Entwicklung sekundärer Pathologien dienen können:

  • die Zusammensetzung der Gallensekretion ändert sich;
  • der Prozess des Gallenflusses in den Zwölffingerdarm ist gestört;
  • Verletzung des Verdauungsprozesses von Lebensmitteln;
  • übermäßige Gasbildung im Darm;
  • Verletzung der Peristaltik;
  • erweiterte Lebergänge.

Solche Phänomene tragen zur Entstehung von Komplikationen bei, die in verschiedenen Stadien der Rehabilitation nach Cholezystektomie auftreten können. Liste möglicher Folgen:

  • gastroduodenaler Reflux;
  • Duodenitis;
  • postoperative Hernie;
  • Verletzung des Gleichgewichts der Mikroflora im Darm;
  • die Bildung von Adhäsionen;
  • Narben, die das Lumen der Gallenwege reduzieren;
  • Entzündung des Dünn- oder Dickdarms;
  • Gastritis;
  • Durchfall;
  • Darmkolik.

Komplikationen können nach einer laparoskopischen Cholezystektomie auftreten, was ein Hinweis auf eine Änderung der Behandlungstaktik ist.

  • schwere Bauchschmerzen;
  • Temperaturanstieg;
  • Gelbsucht mit einer charakteristischen Verfärbung der Haut;
  • Schwere im rechten Hypochondrium.

Die meisten Patienten erholen sich nach Entfernung des beschädigten Organs vollständig. Bei einer kleinen Anzahl können Anzeichen der Krankheit bestehen bleiben oder sich verstärken: Bitterkeit im Mund, schlechte Verdauung. Dieser Zustand wird als Postcholezystektomie-Syndrom bezeichnet und tritt bei Erwachsenen auf:

  • mit chronischer Entzündung der Magenschleimhaut;
  • ulzerative Läsion;
  • Hernie der Speiseröhre;
  • chronische Kolitis.

Die Prävention des Syndroms ist die Behandlung von Begleiterkrankungen vor der Operation.

Fazit

Die Prognose ist am günstigsten, wenn die Operation ohne Schnitte durchgeführt wird. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Pathologie nicht zu beginnen und in geplanter Weise zu operieren. Wenn eine laparoskopische Cholezystektomie gemäß allen Standards durchgeführt wird, erholt sich der Patient und fühlt sich wohl. Unangenehme Empfindungen treten nicht auf, wenn Sie die Ernährungsregeln einhalten und die Empfehlungen des Arztes befolgen.

Video

Sehen Sie sich ein Video über das Leben nach der Entfernung der Gallenblase an.

Was ist Cholezystektomie - wann und wie wird die Operation durchgeführt?

Die Gallenblasenerkrankung wird selten konservativ behandelt. Die Cholezystektomie, bei der das Organ entfernt wird, ist immer noch die einzige Methode, um Gallensteine, Polypen und Tumore hundertprozentig loszuwerden. Normalerweise wird die Operation laparoskopisch geplant und durchgeführt. Außerdem entsprachen die Preise für die Laparoskopie der alten Methode. Bei Vorliegen von Indikationen sowie in Notsituationen ist eine Laparotomie angezeigt - eine Operation durch einen großen Einschnitt.

Warum eine Cholezystektomie erforderlich ist

Einer der lebenswichtigen Prozesse für den menschlichen Körper ist die Verdauung. Ein gesundes Leben ist ohne Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente nicht möglich. Die Lebensmittelverarbeitung besteht aus vielen chemischen Reaktionen, deren Ergebnis vom allgemeinen Zustand einer Person abhängt..

Ein wichtiges Glied in der Verdauungskette ist die Gallenblase. Es arbeitet unter der Kontrolle von Hormonen und Enzymen zusammen mit Leber und Darm. Die Ansammlung und Verarbeitung von Galle ist die Hauptaufgabe des Organs. Tagsüber leitet eine gesunde Gallenblase 2 Liter Lebersekret durch sich selbst und wirft sie in Portionen in den Magen.

Galle hat eine komplexe Zusammensetzung, deren Qualität von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Veränderungen der Stoffwechselprozesse, anhaltende Stagnation in der Gallenblasenhöhle, entzündliche Prozesse führen zur Entwicklung von Krankheiten. In der Anfangsphase sind die meisten von ihnen asymptomatisch, was zum Grund für die späte Erkennung der Pathologie wird, wenn durch Ernährungskorrektur nichts geändert werden kann. In diesem Fall ist es fast unmöglich, den pathologischen Prozess zu stoppen..

Die Bildung von Steinen (mit Gallensteinen) ist eine der häufigsten und heimtückischsten Pathologien. Selbst nach erfolgreichen Versuchen, die Gallenblase von Steinen zu befreien, erscheinen sie garantiert wieder.

Daher ist für Mediziner die Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) heute der einzig zuverlässige Weg, um die Krankheit loszuwerden und Komplikationen vorzubeugen, die für das Leben des Patienten gefährlich sind..

Indikationen für

Der Chirurg trifft die Entscheidung, die Gallenblase zu entfernen, wenn folgende Krankheiten diagnostiziert werden:

Name der PathologieBeschreibungKomplikationen unbehandelter Formen
Gallensteinkrankheit (Gallensteinkrankheit)Charakterisiert durch die Bildung von Steinen in der BlasenhöhleAkute Cholezystitis, Migration von Steinen in die Gallenwege mit anschließender Blockade, Empyem der Gallenblase, Steinbruch durch die Wand, Bauchfellentzündung
GallenblasenpolypenDie Proliferation von Zellen des schleimigen Drüsengewebes als Reaktion auf Entzündung, Parasiteninfektion, beeinträchtigten CholesterinstoffwechselMalignität (Degeneration) eines Polypen zu einem malignen Neoplasma - Gallenblasenkrebs
CholangitisEntzündung der Schleimhaut der GallenwegeObstruktiver Ikterus, Steine ​​in der Gallenwege, Leberabszess, biliäre Pankreatitis
GallenblasenkrebsOnkologische Neoplasien treten bei aktiver Proliferation von Krebszellen aufMetastasen (sekundäre Tumoren), Verstopfung des Ganges, in fortgeschrittenen Fällen ist Tod möglich

Die aufgeführten Komplikationen bei Gallenblasenerkrankungen sind Indikationen für eine Notfall-Cholezystektomie. Das Organ wird entfernt, wenn es seine Funktionen verloren hat.

Die Blase kann lethargisch und atonisch werden, wenn sich Kalziumsalze und Cholesterin in ihren Wänden ablagern. Bei einer langfristig nicht funktionierenden Gallenblase treten Adhäsionen und Narben im umgebenden Gewebe auf. Dies erschwert die Operation und erhöht das Risiko eines Traumas der Gallenwege. Daher wird die Behandlung so schnell wie möglich durchgeführt..

Manchmal besteht die Notwendigkeit einer Operation in der Kindheit. In seltenen Fällen werden bei Kindern Gallensteinerkrankungen oder Neoplasien diagnostiziert. Angeborene Anomalien der Gallenblase (Biegen, Verdoppeln usw.) tragen am häufigsten zur Entwicklung der Gallenblase bei, und Tumoren haben eine unklare Ätiologie.

Kontraindikationen

Trotz der Bedeutung der Cholezystektomie wird unter besonderen Bedingungen kein chirurgischer Eingriff durchgeführt, und der Zustand wird mit Medikamenten und diätetischer Ernährung aufrechterhalten. Gegenanzeigen für eine chirurgische Behandlung sind:

  • dekompensierte Herzinsuffizienz, Schlaganfall;
  • verminderte Blutgerinnung, Hämophilie;
  • Schwangerschaft;
  • absolute Zerstörung der Orgel;
  • diffuse Peritonitis;
  • Hämatome oder Ansammlung von Lymphe in der vorderen Bauchdecke;
  • ein starker entzündlicher Prozess an der Verbindung von Gallenblase und Gang.

Die Verschärfung chronischer Krankheiten und akuter Infektionen sind der Grund für die Verschiebung des Operationstermins. Die Cholezystektomie kann aus folgenden Gründen verschoben werden:

  • mit schwerer Entzündung in den Gängen oder der Bauchspeicheldrüse;
  • hoher Grad an Fettleibigkeit;
  • viele Verwachsungen in der Bauchhöhle;
  • Verschlussikterus.

Bei Zirrhose, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren wird mit Vorsicht eine Cholezystektomie verschrieben. Wenn die Blasenhöhle mit infizierter Galle und Eiter gefüllt ist, wird sie durch einen chirurgischen Eingriff entwässert, der korrekterweise als Cholezystostomie bezeichnet wird (Cholezystomie ist eine Fehlbezeichnung)..

Unter Ultraschallkontrolle während der Cholezystoskopie wird eine Cholezystostomie installiert, durch die eitrige Sekrete abgepumpt und zystische Hypertonie beseitigt werden. Berücksichtigen Sie nach der Reinigung der Blase die Machbarkeit ihrer Entfernung (Cholezystektomie). Wenn sich jedoch ein lebensbedrohlicher Zustand entwickelt, treten alle relativen Kontraindikationen in den Hintergrund. Der Chirurg entscheidet über die Operation, ob die Cholezystektomie der einzige Weg ist, um das Leben des Patienten zu retten.

Arten von Operationen

Eine Cholezystektomie wird als elektiv bezeichnet, wenn eine präoperative Vorbereitung durchgeführt wird. Eine dringende Cholezystektomie für dringende Indikationen wird als Notfall bezeichnet. Je nach Durchführungsmethode unterscheiden sie zwischen abdominaler, endoskopischer (Laparoskopie), SILS-Technik und Entfernung aus dem Mini-Zugang.

Laparoskopische Cholezystektomie

Mit dem Aufkommen neuer medizinischer Technologien haben Chirurgen die Möglichkeit, minimalinvasive Operationen durchzuführen. Für die laparoskopische Cholezystektomie ist kein Einschnitt in den Bauch erforderlich, die notwendigen Manipulationen werden durch 3 kleine Punktionen durchgeführt. Sie sind für die Einführung in die Bauchhöhle des Laparoskops und der Manipulatoren erforderlich.

Die laparoskopische Cholezystektomie ist sehr schmerzhaft, daher wird sie unter Vollnarkose durchgeführt, es gibt Fälle von Epiduralanästhesie. Endoskopische Geräte sind mit Videogeräten ausgestattet, die dank perfekter Optik und digitaler Matrix den Operationsbereich verzehnfachen und auf dem Bildschirm anzeigen.

Warmes Kohlendioxid wird in die Bauchhöhle injiziert, um die Sichtbarkeit zu verbessern und die Organe voneinander zu entfernen. Mit geschickten und perfektionierten Bewegungen, die beobachten, was auf dem Bildschirm geschieht, entfernt der Chirurg das betroffene Organ und führt alle endgültigen intrakavitären Manipulationen durch. Am Ende der Operation werden die Trokare entfernt, Nähte und ein antiseptischer Verband an den Einschnitten angelegt.

Nach einer erfolgreichen laparoskopischen Cholezystektomie erholt sich der Patient schnell. Nach 2-3 Tagen im Krankenhaus und 5-4 Tagen zu Hause kehrt die Person zu ihrem gewohnten Leben zurück.

Laparotomie

Die offene Cholezystektomie ist eine traditionelle Operation. Die Entfernung der Blase erfordert eine signifikante Dissektion der vorderen Bauchdecke, meist unter der rechten Rippe. Die Schnittlänge beträgt 15-20 cm. Für den Patienten bedeutet dies eine lange Genesung, für den Chirurgen - guter Zugang und die Fähigkeit, die Operation zu kontrollieren. Der taktile Kontakt mit Geweben und eine weite Sicht ermöglichen komplexe Manipulationen.

Die Hohlraum-Cholezystektomie wird in Ausnahmefällen aufgrund einer langfristigen Rehabilitation und eines höheren Risikos für postoperative Komplikationen durchgeführt. Bei einigen Patienten ist ein ästhetisches Problem von Bedeutung - nach einer offenen Cholezystektomie bleibt eine große hässliche Narbe zurück.

Mini-Zugang

Bei Verwendung dieser Methode wird die Cholezystektomie durch ein kleines Trepanationsfenster (3-4 cm) durchgeführt. In einem kleinen Einschnitt wird ein Retraktorsystem installiert, um die Sichtbarkeit zu verbessern und Platz für intrakavitäre Eingriffe zu schaffen. Vom Mini-Zugang aus können Chirurgen in einer Tiefe von 20 cm arbeiten. Für einen Patienten bedeutet ein kleiner Einschnitt eine Verkürzung der Rehabilitationszeit und ein minimales Trauma, wenn Kontraindikationen für die Laparoskopie vorliegen.

SILS-Cholezystektomie

Eine neue Art der laparoskopischen Cholezystektomie, für die eine Zwei-Zentimeter-Punktion im Nabel ausreicht. Es ist mit einem Latex-Monoport mit 4 „Eingängen“ für eine Videokamera, Instrumente und Gasversorgung ausgestattet. Durch einen einzelnen Einschnitt wird die Blase vollständig entfernt, und nach dem Entfernen der Ausrüstung wird der Nabelring genäht, um die Bildung eines Nabelbruches zu verhindern. Patienten nach solchen Operationen erholen sich innerhalb einiger Tage und haben praktisch keine postoperativen Schmerzen..

Vorbereitung für die Cholezystektomie

Die Vorbereitungszeit beginnt eine Woche vor der Operation. Der Arzt untersucht den Patienten und verschreibt eine Nachuntersuchung:

  • Bluttest für Blutgruppe, Rh-Faktor;
  • biochemische Forschung;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Bestimmung der Blutgerinnung;
  • EKG, Fluorographie;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • MRT und CT bei Bedarf.

Möglicherweise benötigen Sie eine Zwölffingerdarmintubation mit anschließender Untersuchung der Zusammensetzung der Gallensekretion. Wenn Sie ein krebsartiges Neoplasma vermuten, benötigen Sie einen Onkologen.

Parallel dazu wird die Frage nach der Art der Schmerzlinderung angesprochen. Für den Anästhesisten ist es wichtig, sich einer Arzneimittelallergie bewusst zu sein. Für besonders ängstliche Patienten wird ein psychologisches Training angeboten.

7 Tage vor der Operation wird der Patient auf eine sparsame Ernährung umgestellt, bei der Lebensmittel ausgeschlossen sind, die die Gasbildung im Darm erhöhen. Die präoperative Diät besteht aus flüssigem Getreide, fettarmen fermentierten Milchprodukten und trockenen Keksen. Es darf nur Wasser ohne Gas, Hagebuttenbrühe, ein schwaches Teegetränk ohne Zucker getrunken werden. In der Nacht zuvor ist es notwendig, den Darm mit einem Einlauf zu reinigen, aber 8 Stunden vor der Operation dürfen Sie keine Flüssigkeit und keine Nahrung trinken.

So entfernen Sie die Gallenblase

Unabhängig von der Methode zur Durchführung der Cholezystektomie wird die Resektion des erkrankten Organs nach einem ähnlichen Schema durchgeführt. Die Gallenblase wird vom Hals weggeschnitten, nachdem zuvor der Ductus cysticus und die Blutgefäße geklemmt wurden. Wenn kein Zugang zum gewünschten Teil der Galle besteht, beginnt die Entfernung am breiten Teil (unten)..

Die Kanäle werden auf Durchgängigkeit untersucht. Wenn feste Formationen gefunden werden, werden sie entfernt, wodurch das Lumen für den freien Durchgang der Galle wiederhergestellt wird. Der Chirurg legt innere Nähte mit selbst resorbierbaren Nähten an. Nach der Operation fließt die Galle durch die Kanäle direkt in den Zwölffingerdarm. Die Cholezystektomie wird innerhalb von 1,5 bis 6 Stunden durchgeführt.

Betriebspreis

Die Kosten für eine chirurgische Behandlung hängen von der Höhe der Klinik, der Art der Anästhesie und der Art der Operation ab..

Art der chirurgischen BehandlungDurchschnittspreis in Moskau
Offene Cholezystektomie65.000 Rubel.
LCE-Operation (laparoskopische Cholezystektomie)85.000 Rubel.
Mini-ZugangRUB 61.000.
SILSRUB 100.000.

In jedem Einzelfall unterscheiden sich die Kosten der Operation sogar innerhalb der Wände einer Klinik.

Postoperative Zeit

Die frühe postoperative Phase dient der sparsamen Ernährung und der Begrenzung der körperlichen Aktivität. Ärzte konzentrieren sich auf die Besonderheiten der Nahrungsaufnahme - Sie müssen alle 3-4 Stunden in einem kleinen Volumen essen (eine Portion sollte 1 Glas nicht überschreiten). Eine fraktionierte Ernährung hilft dem Verdauungssystem, ohne Gallenblase reibungslos zu funktionieren.

Am ersten Tag nach der Cholezystektomie sollten Flüssigkeit und Nahrung nicht in den geschwächten Körper gelangen. Am zweiten Tag darf alle 20 Minuten Wasser in 2-3 kleinen Schlucken getrunken werden. Anschließend fettfreien Kefir, Hagebuttenkochung und schwaches Teegetränk hinzufügen. Ab Tag 2 umfasst die Diät vegetarische erste Gänge, flüssiges Haferflocken in Wasser, trockene Kekse und Gemüsesoufflé. Wenn sich der Organismus anpasst, wird das Menü gemäß der Behandlungstabelle Nr. 5 erweitert.

Erholung nach Entfernung der Gallenblase

Die Rehabilitationszeit nach Cholezystektomie beträgt bis zu 2 Jahre. Während dieser Zeit wird die Verdauung wieder aufgebaut, Organe und Drüsen werden angepasst, um auf die Gallenblase zu "verzichten". Wenn eine Person die Diät nicht bricht, medizinische Empfehlungen befolgt, einen mäßig aktiven Lebensstil führt, wird sie in der späten postoperativen Phase keine Beschwerden und Schmerzen haben.

Mögliche Konsequenzen

Nach Beobachtungen von Spezialisten klagen etwa 40% der operierten Patienten über Schweregefühl im rechten Hypochondrium, Anzeichen einer dyspeptischen Störung (Sodbrennen, Übelkeit, Sodbrennen). Dies sind die Symptome der häufigsten chirurgischen Komplikation - das Postcholezystektomie-Syndrom..

Eine Person kann ein regelmäßiges Auftreten von Bitterkeit im Mund bemerken, wenn ein Teil der Galle in die Magenhöhle gelangt. Bei Verstößen gegen medizinische Empfehlungen besteht für die operierte Person die Gefahr einer Entzündung. Eine gefährliche Reaktion kann sich im gesamten Verdauungstrakt ausbreiten, begleitet von einer Vergiftung des Körpers.

Wenn das postoperative Band nicht getragen wird, kann sich eine ventrale Hernie entwickeln. Ein Verdacht auf die Entwicklung von Komplikationen entsteht, wenn die Körpertemperatur steigt, starke Bauchschmerzen auftreten und die Haut gelb werden kann. Solche Symptome weisen auf die Notwendigkeit einer dringenden medizinischen Behandlung hin..

Schlussfolgerungen

Eine erfolgreiche Cholezystektomie allein garantiert keine vollständige Genesung. Der Schlüssel zu einer guten Gesundheit und einer positiven Prognose wird das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer lebenslangen Einhaltung einer Diät und einer fraktionierten Diät sein. Durch die Erleichterung der Arbeit seines Verdauungssystems erhält ein Mensch eine hervorragende Gelegenheit, ein erfülltes Leben ohne Gallenblase zu führen..

Cholezystektomie - was ist das?

Die Gallenblase ist eines der Hauptelemente des Verdauungs- und Ausscheidungssystems. Es ist verantwortlich für die Ansammlung, Lagerung und Sekretion von Galle, die der Körper benötigt, um Nahrung zu verdauen. Eine Funktionsstörung der Gallenblase führt zur Entwicklung vieler Krankheiten. Medikamente und Diät helfen in den meisten Fällen, dieses Problem zu lösen. Bei Pathologien kann der Zustand des Patienten jedoch nur auf eine Weise gelindert werden - durch Cholezystektomie.

Was ist Cholezystektomie?

In der Medizin impliziert der Begriff einen chirurgischen Eingriff zur Entfernung der Gallenblase. Wörtlich übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet "Entfernung der Blase mit Galle". Zum ersten Mal wurde eine solche Operation 1882 von einem deutschen Chirurgen durchgeführt. Dann litten viele Patienten an einer Gallensteinerkrankung. Seitdem hat sich viel geändert - jetzt wird ein solches Verfahren als nicht schwieriger angesehen als das Entfernen des Anhangs. Nach der Operation kehrt der Patient unter bestimmten Regeln zu seiner früheren Lebensweise zurück.

Die im fernen 19. Jahrhundert identifizierten Prinzipien der Gallenwegschirurgie sind bis heute relevant. Diese schließen ein:

  • Die Entfernung der Gallenblase ist obligatorisch. Wenn sich dies nicht tut, können sich wieder Steine ​​bilden, dann muss der Vorgang wiederholt werden.
  • Während der Operation müssen die Gallengänge auf das Vorhandensein von Steinen untersucht werden.
  • Je weniger Anfälle von Cholezystitis vor dem Eingreifen der Chirurgen auftraten, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie früher zum normalen Leben zurückkehren..
  • Die Fähigkeiten des Chirurgen spielen eine wichtige Rolle für die Ergebnisse der Intervention.

Ärzte wechseln nicht sofort zu radikalen Maßnahmen, um die Gallenblase zu entfernen. Erstens werden medikamentöse Behandlung und Ernährung verschrieben, einige wenden sich der traditionellen Medizin zu. Wenn all diese Verfahren nicht den gewünschten Effekt erzielt haben, ist es besser, auf die Hilfe von Chirurgen zurückzugreifen. Eine rechtzeitige und qualitativ hochwertige Operation lindert schmerzhafte Anfälle und hilft, die bisherige Lebensqualität wiederherzustellen.

Wenn die Gallenblase entfernt wird

Das Vorhandensein einer Entzündung in der Galle, große Steine, ist die Hauptindikation für die Entfernung des Organs. Die Steine ​​können unterschiedlich sein - von Sand bis zu einer Formation von der Größe eines Hühnereies. In diesem Fall werden Operationen zum Entfernen der Gallenblase in geplante, dringende und Notfalloperationen unterteilt. Geplant sind am meisten bevorzugt. Die folgenden Krankheiten sind relative Indikatoren für eine Operation:

  • chronische kalkhaltige Cholezystitis;
  • asymptomatische Gallensteinerkrankung.

Es gibt eine Gruppe von Indikatoren, für die die Entfernung der Gallenblase erforderlich ist. Absolute Messwerte umfassen:

  • Gallenkolik - Schmerzen aufgrund eines gestörten Ausflusses der Galle, treten häufig während der Schwangerschaft auf;
  • bösartige Formationen;
  • Verstopfung der Gallenwege - Entzündung der Blase durch Infektion;
  • Polyposis - Wachstum der Epithelschicht der Blasenschleimhaut über 10 mm;
  • Pankreatitis - eine Blockade des Ganges, die den Zwölffingerdarm mit der Bauchspeicheldrüse verbindet.

Arten von Operationen

Die Operation Cholezystektomie der Gallenblase kann mit vier Methoden durchgeführt werden: Bauchlaparotomie, Laparoskopie, Mini-Laparotomie, transluminale Chirurgie. Der Chirurg entscheidet anhand der folgenden Indikationen, welchen Typ er wählen soll:

  • die Art der Krankheit;
  • Patientenstatus;
  • das Vorhandensein von Komplikationen aus der Gallenblase und anderen Körpersystemen.

Die Laparotomie bezieht sich auf die traditionelle Methode zur Entfernung des Gallensacks. Zu den Hauptvorteilen zählen der vollständige Zugriff und die Übersicht über das entfernte Organ. Ein solcher Eingriff ist bei Vorliegen einer Bauchfellentzündung oder einer großen Läsion der Gallenwege angezeigt. Nachteile sind postoperative Komplikationen, große Schnitte, lange Rehabilitation des Patienten.

Die endoskopische Cholezystektomie oder Laparoskopie ist derzeit die häufigste minimalinvasive Art chirurgischer Eingriffe. Die Vorteile der Methode sind:

  • niedrige Trauma-Raten, Blutverlust und das Risiko einer bakteriellen Infektion;
  • kurzfristiger Krankenhausaufenthalt - 2-3 Tage;
  • schnelle Erholung;
  • minimale Wirkung der Anästhesie;
  • kleine postoperative Narben.

Diese Methode hat ihre Nachteile. Sie sind wie folgt:

  • Erhöhter Druck im Venensystem durch in die Bauchhöhle injiziertes Gas. Es kann Komplikationen mit Atemproblemen und Herz-Kreislauf-Störungen verursachen.
  • Eingeschränkte Sichtbarkeit des entnommenen Organs.
  • Ungerechtfertigtes Risiko ohne Pathologien oder Kontraindikationen.

In der modernen Medizin wird bereits eine transluminale Operation zur Entfernung der Gallenblase angewendet. Bei dieser Methode werden die natürlichen Öffnungen einer Person genutzt - die Mundhöhle, die Vagina. Eine weitere beliebte Methode ist die kosmetische Laparotomie. Dabei wird das Organ mit mikroskopischen Schnitten durch die Nabelöffnung entfernt. Nach einer solchen Operation bleiben unsichtbare Nähte zurück..

  • So laden Sie Ihr Telefon zu Hause auf, ohne es aufzuladen
  • Fischöl - Indikationen und Kontraindikationen: Gebrauchsanweisung
  • Nicht-chirurgische Behandlung von Leistenbruch bei Männern

Ausbildung

Im Falle der Ernennung eines geplanten Vorgangs müssen Sie einige Funktionen kennen. Die Vorbereitung für die Cholezystektomie beginnt zu Hause. Der Arzt verschreibt eine spezielle Diät, Abführmittel für 3-4 Tage. Es ist notwendig, die Einnahme von Medikamenten abzubrechen, die die Blutgerinnung beeinflussen. Gleiches gilt für Lebensmittelzusatzstoffe, Vitamine. Der Patient sollte über die Liste der persönlichen Gegenstände nachdenken, die im Krankenhaus benötigt werden.

Um den Zustand des Patienten zu bestimmen und die Operationstechnik zu genehmigen, werden vorläufige diagnostische Studien durchgeführt. Nach dem Krankenhausaufenthalt kann der Arzt verschreiben:

  1. Ultraschall der Bauchhöhle und der Gallenblase.
  2. Computertomographie zur genauen Untersuchung des entnommenen Organs.
  3. MRT für eine vollständige Untersuchung von Pathologien.
  4. Labortests - Blut- und Urintests zur Ermittlung quantitativer Indikatoren für den Zustand des Gallensacks.
  5. Umfassende Untersuchung des Herz-Lungen-Systems.

Unmittelbar vor der Operation selbst müssen bestimmte Regeln befolgt werden. Diese schließen ein:

  • Am Tag vor dem Eingriff dürfen leichte, magere Mahlzeiten eingenommen werden.
  • Essen, Flüssigkeiten 8 Stunden vor dem Entfernen der Blase ist strengstens verboten;
  • Nachts und morgens am Tag der Operation ist ein Reinigungseinlauf erforderlich.
  • Vor dem Eingriff ist es ratsam, mit antibakteriellen Reinigungsmitteln zu duschen.

Diät vor der Operation

Vor der Operation muss der Patient die Leber und das Verdauungssystem entlasten. Daher wird empfohlen, 14 Tage vor der Operation einige Ernährungsregeln einzuhalten. Das Essen sollte 5-6 mal täglich in Bruchteilen eingenommen werden. Alkohol und Kaffee sind völlig ausgeschlossen. Gebratene, fettige, salzige und würzige Speisen sind verboten..

Lebensmittel mit pflanzlichem Inhalt sind erlaubt - flüssiges Getreide, Gemüsebrühen, Kräutertee. Die Beschränkungen werden 3 Tage vor dem Entfernen der Blase verschärft. Produkte, die zu einer erhöhten Gasproduktion im Darm beitragen, sind verboten:

  • Schwarzbrot;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Hülsenfrüchte;
  • Lebensmittel mit hohem Fasergehalt;
  • Kwas;
  • fermentierte Milchprodukte.

So entfernen Sie die Gallenblase

Operationen zur Entfernung der Gallenblase werden nur von qualifizierten Spezialisten durchgeführt. Schließlich hängt das Ergebnis des Verfahrens weitgehend von den Kenntnissen und Fähigkeiten des Chirurgen ab. Die Entscheidung über die Methode zur Entfernung des Gallensacks liegt fast ausschließlich beim Arzt. Wenn möglich, wird auch der Wunsch des Patienten berücksichtigt. In diesem Fall ist die psychologische Einstellung des Patienten sehr wichtig..

Offene Cholezystektomie

Die Operation wird mit der klassischen Technik unter Vollnarkose durchgeführt. Die Anwendung von Lokalanästhesie ist gefährlich. Zu Beginn des Eingriffs macht der Chirurg einen 20-30 cm langen Einschnitt in den Bauch entlang der Mittellinie vom Nabel bis zum Brustbein oder unter dem rechten Kostenbogen. Der umfassende Zugang zum zu entfernenden Organ wird geöffnet. Dann wird es vom Fettgewebe getrennt und mit einem chirurgischen Faden zusammengebunden. Gleichzeitig werden die zystischen Arterien, Gallenwege und Blutgefäße mit speziellen Clips geklemmt.

Dann wird die Blase herausgeschnitten. Ein nahe gelegenes Gebiet wird auf Steine ​​untersucht. Ein Drainageschlauch wird in den gemeinsamen Gallengang eingeführt, um die Flüssigkeit abzulassen, ichor, um mögliche Entzündungen zu vermeiden. Mit Hilfe eines Lasers wird die Leberblutung gestoppt. Mit Hilfe von Nahtmaterial wird die Wunde geschlossen. Der gesamte Vorgang dauert durchschnittlich 1-2 Stunden.

Laparoskopische Cholezystektomie

Die endotracheale (Voll-) Anästhesie wird in der Laparoskopie eingesetzt. Der Patient unterzieht sich einer Lungenintubation - verbunden mit einem Beatmungsgerät. Dies liegt an der Tatsache, dass sich bei Vollnarkose alle Organe, einschließlich des Zwerchfells, entspannen. Trokare werden als Hauptinstrument verwendet - dünne Geräte, die das Gewebe auseinander drücken. Zuerst macht der Chirurg 4 Punktionen in der Bauchdecke mit Trokaren - 2 x 5 cm, 2 x 10 cm. In eines der Löcher wird ein Endoskop eingeführt - eine Miniaturvideokamera.

Ferner ist die Bauchhöhle mit einem Gas gefüllt - Kohlendioxid. Diese Aktion erweitert das Sichtfeld für den Chirurgen. Bei den restlichen Punktionen werden Manipulatoren eingesetzt, um die Arterien und Gefäße der Blase zu klemmen. Dann wird das erkrankte Organ abgeschnitten und die Drainage installiert. Der Chirurg führt unbedingt eine Cholangiographie durch - überprüft den Gallengang auf Anomalien. Danach werden die Instrumente entfernt, große Einstiche müssen genäht, kleine mit einem Pflaster versiegelt. Die Wunde wird mit Antiseptika behandelt.

  • Was ist ein spinales Hämangiom und wie wird es behandelt?
  • Topinambur - Nutzen und Schaden, Kochen nach Rezepten. Nützliche Eigenschaften und Kontraindikationen der Topinambur
  • So laden Sie Ihr Telefon auf, wenn die Steckdose defekt ist. So befestigen Sie einen Ladeanschluss zu Hause mit Video

Erholung nach Entfernung der Gallenblase

Nach einer offenen Operation wird der Patient auf die Intensivstation und nach dem Aufwachen aus der Anästhesie auf die allgemeine Station gebracht. Nach der Laparoskopie ist keine Intensivpflege erforderlich. Der Patient geht am nächsten Tag ohne Komplikationen nach Hause. Für die anschließende Rehabilitation ist es wichtig, alle vom behandelnden Arzt verschriebenen Rezepte zu befolgen. Empfehlungen umfassen:

  • Diät;
  • die Verwendung von Schmerzmitteln;
  • postoperative Wundversorgung;
  • Einhaltung der Norm für körperliche Aktivität.

Diät

Ein wichtiger Bestandteil der Behandlungs- und Erholungsphase ist die Ernährung. Die Hauptaspekte der diätetischen Ernährung:

  1. Die ersten 4-6 Stunden nach der Entfernung - nicht trinken, nur die Lippen anfeuchten.
  2. Nach 5-6 Stunden den Mund mit etwas Wasser ausspülen.
  3. Nach 12 Stunden - Wasser ohne Gase in kleinen Schlucken im Abstand von 20 Minuten, Volumen - nicht mehr als 500 ml
  4. Am zweiten Tag - fettarmer Kefir, Tee ohne Zucker - alle 3 Stunden ein halbes Glas, nicht mehr als 1,5 Liter.
  5. Am 3-4. Tag - flüssiges Kartoffelpüree, geriebene Suppe, Eiweißomelett, gedämpfter Fisch. Trinken - süßer Tee, Kürbis, Apfelsaft.

Die Diät sollte 6 Monate nach Entfernung der Gallenblase eingehalten werden. Die Nahrung sollte mindestens 6 Mal täglich in Portionen von 150 bis 200 g eingenommen werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Galle ohne Reservoir ständig weggeworfen wird. Um es zu konsumieren, ist der Prozess der Verdauung von Lebensmitteln notwendig. Es ist besonders wichtig, die Ernährung von übergewichtigen Menschen mit Verstopfung zu überwachen.

Behandlung

Nach Entfernung der Gallenblase werden dem Patienten Medikamente verschrieben. Der Patient kann unter Beschwerden, verminderter Leistung und Schmerzen im rechten Hypochondrium leiden. Dies liegt daran, dass der Regenerationsprozess in der Bauchhöhle beginnt und die Organe des Verdauungssystems zusätzlich belastet werden. Probleme manifestieren sich in Form von Stuhlstörungen, dyspeptischen Störungen. Alle Komplikationen, die nach der Operation auftreten, werden als "Postcholezystektomie-Syndrom" bezeichnet..

Zur Linderung der postoperativen Symptome werden Medikamente ausgewählt. Sie sind in mehrere Gruppen unterteilt:

  • krampflösende Mittel (Drotaverin, No-shpa);
  • Antibiotika (Ceftriaxon, Streptomycin);
  • Analgetika (Bencyclan, Hyoscine-Butylbromid);
  • Enzyme (Kreon, Mezim);
  • Hepatoprotektoren (Phosphogliv, Hepatosan);
  • choleretisch (Allochol, Odeston).

Die Pflege einer postoperativen Wunde verhindert die möglichen Folgen ihrer Eiterung. Es ist notwendig, es einmal täglich mit einer antiseptischen Lösung oder Seife und warmem Wasser zu waschen und dann mit einem sauberen Verband zu verbinden. Nach einer Woche können Sie duschen, nachdem Sie die Wunde mit einer Plastiktüte bedeckt haben. Das Bad, der Pool und die Sauna müssen jedoch mindestens 30 Tage lang verlassen werden.

Körperliche Aktivität nach der Operation zur Entfernung der Gallenblase sollte vorhanden sein, jedoch innerhalb der vom Arzt empfohlenen Grenzen. Die Einhaltung der Anweisungen schützt nicht nur die Gesundheit, sondern verbessert auch die Lebensqualität des Patienten. Diese Tipps umfassen:

  • Gewichte mit einem Gewicht von nicht mehr als 3 kg heben;
  • Gymnastik zur Schmerzlinderung für 5-7 Minuten ohne Stress;
  • Tägliche Spaziergänge 10-15 Minuten.

Komplikationen der Cholezystektomie

Nach der Operation besteht das Risiko von Komplikationen. Laut Statistik treten sie bei 10% der postoperativen Patienten auf. Dies ist auf viele Faktoren zurückzuführen - die Qualifikation des Chirurgen, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, das Alter des Patienten, die individuellen Merkmale des Organismus. Komplikationen werden in Typen eingeteilt:

  • früh
  • spät
  • postoperativ.

Eine mögliche Folge nach einer offenen Operation ist die Bildung eines Adhäsionsprozesses. Dies tritt häufig bei Cholangitis, akuter Cholezystitis, auf. Die Hauptkomplikationen sind:

  • Gallenfluss;
  • Infektion der postoperativen Naht;
  • Schwellung der Wunde;
  • Gefäßthrombose;
  • allergische Reaktionen;
  • innere und sekundäre Blutungen;
  • Verschlimmerung der Pankreatitis;
  • Abszess;
  • Lungenentzündung;
  • Pleuritis.

Die Entfernung der Gallenblase erfolgt laut medizinischer Richtlinie dringend kostenlos. Daten zu den Kosten einer bezahlten Operation in der Region Moskau sind in der Tabelle aufgeführt:

Name des medizinischen Zentrums

Operationstyp / Preis, Rubel

Unsere Experten

Das Magazin wurde erstellt, um Ihnen in schwierigen Zeiten zu helfen, in denen Sie oder Ihre Lieben mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert sind!
Allegology.ru kann Ihr Hauptassistent auf dem Weg zu Gesundheit und guter Laune werden! Nützliche Artikel helfen Ihnen bei der Lösung von Hautproblemen, Fettleibigkeit und Erkältungen. Sie erfahren, was zu tun ist, wenn Sie Probleme mit Gelenken, Venen und Sehvermögen haben. In den Artikeln finden Sie die Geheimnisse, wie Sie Schönheit und Jugend in jedem Alter bewahren können! Aber auch Männer blieben nicht unbemerkt! Es gibt einen ganzen Abschnitt für sie, in dem sie viele nützliche Empfehlungen und Ratschläge zum männlichen Teil finden können und nicht nur!
Alle Informationen auf der Website sind relevant und rund um die Uhr verfügbar. Die Artikel werden ständig aktualisiert und von Experten auf dem Gebiet der Medizin überprüft. Aber denken Sie auf jeden Fall immer daran, dass Sie sich niemals selbst behandeln sollten. Wenden Sie sich besser an Ihren Arzt!

Chirurgische Entfernung der Gallenblase - Indikationen, Methoden, Rehabilitation

⭐️ Cholezystektomie - Eine Operation zur Entfernung der Gallenblase wird durchgeführt, wenn andere Behandlungen fehlgeschlagen sind. Oft werden Krankheiten dieses Organs in einem Stadium erkannt, in dem eine konservative Therapie nicht mehr vorteilhaft ist. Trotz des Traumas dieser Methode hilft es, Probleme bei Vorhandensein einer großen Anzahl von Steinen und Polypen, chronischen Entzündungen oder Neubildungen der Blase zu vermeiden..

Lesen Sie die Tipps unserer Experten

Der häufigste Grund für eine Cholezystektomie bei Erwachsenen ist die Bildung von Gallensteinen. In kleinen Mengen können Steine ​​mit Hilfe von Medikamenten, Stoßwellen oder Ultraschalltherapie entfernt werden. Wenn die Blase jedoch zu mehr als einem Drittel mit Steinen gefüllt ist, wenn der normale Betrieb gestört ist oder wenn die Steine ​​mehr als 10 mm groß sind, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Nach den Beschreibungen der Chirurgen können Steine ​​unterschiedliche Größen haben - vom Sandkorn bis zum Hühnerei. Große sind weniger gefährlich - sie schweben in der Blase, oft ohne von einer Person gefühlt zu werden, während kleine Steine ​​dazu neigen, mit einem Gallenstrom in die Kanäle zu gelangen, sie zu verletzen und eine Verstopfung der Kanäle, Koliken, zu provozieren.

Das Fehlen einer Behandlung der Gallensteinerkrankung im Stadium der Bildung einer großen Anzahl von Steinen kann zur Entwicklung gefährlicher Folgen führen:

  • Verletzung des Mechanismus der Produktion von Galle, deren Eintritt in die Galle und Austritt in den Zwölffingerdarm;
  • chronische Entzündung der Gallenschleimhaut (Cholezystitis), begleitet von ständigen Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Beitritt zum entzündlichen Prozess der Infektion und Eiterung;
  • Verstopfung der Gallengänge mit einer oder mehreren Steinen gleichzeitig;
  • Anfälle von akuter Kolik infolge der Bewegung von Steinen, deren Austritt aus der Blase;
  • "Abschalten" der Gallenblase - wenn sie mit Steinen überfüllt ist, fließt keine Galle mehr hinein, unter solchen Bedingungen kann das Organ seine Funktion nicht mehr erfüllen;
  • Verletzung oder Bruch der Blase und der Gallenwege;
  • Bildung von Adhäsionen und Narben in den Kanälen, die den Austritt von Galle behindern;
  • das Auftreten von Begleiterkrankungen (Pankreatitis infolge des Einwerfens von Galle in die Bauchspeicheldrüse, Darmdysbiose, Hepatitis, obstruktiver Gelbsucht, Blasenneoplasien usw.).

Das Risiko von Komplikationen wird durch die Tatsache erhöht, dass die Gallensteinerkrankung bei Erwachsenen in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Nach der Beschreibung der meisten Patienten manifestiert es sich nur gelegentlich - mit Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Aber diese Symptome werden von Menschen oft übersehen. Wenn die Gallenblase reißt und ihr Inhalt in die Bauchhöhle gelangt, besteht Lebensgefahr. Es nimmt noch mehr zu, wenn das Organ eitert und infiziert ist. In diesem Fall sollte die Operation so schnell wie möglich durchgeführt werden - die Rechnung geht in Stunden.

Es gibt andere Organpathologien, die eine geplante Operation erfordern. Die Entfernung der Gallenblase erfolgt bei malignen Neoplasien (sie treten selten auf - hauptsächlich vor dem Hintergrund derselben Cholelithiasis und des Entzündungsprozesses), Polypen, Proliferation von Schleimhäuten mit infektiöser Cholezystitis und Nekrose der Blasenwände. Bei älteren Menschen und mit Stoffwechselstörungen tritt manchmal eine Verkalkung auf - die Ablagerung von Kalzium an den Wänden des Organs. Bei einer signifikanten Kalkschicht funktioniert das Organ nicht mehr - dies bedeutet, dass es zu diesem Zeitpunkt entfernt werden muss.