Echinococcus in der Leber: Symptome, Behandlung und Entfernung der Echinococcus-Zyste

Die Echinokokkose der Leber gilt als eine der lebensbedrohlichen Krankheiten, die durch Würmer verursacht werden. Sein Erreger sind die Helminthen Echinococcus granulosus und Alveococcus multilocularis, der kleinste der Bandwürmer. Eine Person ist sich der Infektion möglicherweise viele Jahre lang nicht bewusst, während derer eine andere Lebensform in ihrem Körper reift..

Echinococcus-Kreislauf, Infektionswege

Die Länge eines reifen Individuums, der sogenannten Cestode, beträgt 0,3–0,9 mm und seine Breite beträgt etwa 0,5 mm. Bei genauer Betrachtung können sie mit bloßem Auge gesehen werden. Der Kopf (Skolex) des Bandwurms ist mit einem Rüssel, mehreren Saugnäpfen und 30-50 Haken ausgestattet, ergänzt durch einen Hals, zwei Segmentpaare, von denen eines eine Gebärmutter ist, die 200 bis 800 Eier enthält.

Reife Bandwürmer parasitieren den Darm von Hunden, Füchsen, Schakalen und anderen Hunden. Diese Tiere sind die letzten Wirte von Echinococcus. Neben dem Kot bleiben die Eier der Würmer mehrere Monate in der Umwelt lebensfähig und übertragen Temperaturen von + 38 ° C auf –30 ° C. Der Parasit entwickelt sich im Larvenstadium (Larvenstadium), wenn er mit dem Gras in den Organismus der Zwischenwirte - Schweine, Ziegen, Schafe, Kühe oder Pferde - gelangt. Das Innere von toten oder geschlachteten infizierten Huftieren wird zum Futter für Hunde, Wölfe und andere Raubtiere. Der Mensch ist eine Sackgasse im Kreislauf von Echinococcus, da er seine larvalen und geschlechtsreifen Formen nicht unterscheidet.

Beim Menschen wie auch bei Zwischenwirten schädigt der Parasit die Leber und andere innere Organe und bildet unter Bildung neuer Larven fetale Blasen.

Die Eier von Würmern gelangen durch schmutzige Hände, kontaminierte Lebensmittel und Wasser in den Körper. Sie können sich durch aktive Kommunikation mit Haustieren infizieren. Hunde tragen Eier und erwachsene Cestoden auf der Zunge oder im Fell.

Die Eimembran des Embryos - die Onkosphäre des Wurms - löst sich unter Einwirkung von Magensaft auf. Die Rudimente des Parasiten dringen in das Kreislaufsystem ein und werden in die inneren Organe transportiert. Da die Leber das erste Hindernis auf ihrem Weg ist, entwickelt sich darin am häufigsten eine Zyste oder Zyste eines Echinokokken. Fast 85% der Inzidenz von Echinokokken fallen auf dieses Organ.

Je nach Art des in den Körper eingedrungenen Parasiten entwickelt sich eine hydatide oder alveoläre Echinokokkose der Leber, deren Symptome erst nach wenigen Jahren spürbar werden.

Pathogenese der Einkammer-Echinokokkose

Die Onkosphäre bildet eine mit Flüssigkeit gefüllte Einkammer-Vesikelkapsel, die zunächst mikroskopisch klein ist, aber langsam und stetig wächst.

Die Größe einer Zyste variiert in den ersten 2-3 Jahren der Entwicklung zwischen 1 und 10 cm. Bei langfristigem Wachstum kann sie einen Durchmesser von bis zu 40 cm erreichen und mehrere Liter Flüssigkeit ansammeln.

Am häufigsten ist der rechte große Leberlappen betroffen, die Entwicklung einer einzelnen Hydatide und mehrerer Zysten ist wahrscheinlich.

Die innere Keimmembran der Echinokokkenzyste der Leber hat eine komplexe Struktur, funktioniert aktiv und produziert neue Skolexe und Embryonen - Onkosphären, die frei in einem flüssigen Medium suspendiert oder an den Wänden befestigt sind. Die äußere dichte Schale besteht aus einer Chitinschicht, ähnlich dem Insektenpanzer, die der Zyste Festigkeit und Undurchlässigkeit verleiht. Die wachsende Kapsel verursacht reaktive nekrotische Veränderungen in Zellen an der Stelle der Adhäsion an das Parenchym und der anschließenden Umhüllung der Chitinmembran mit faserigem Gewebe. Große Hydatiden bilden Tochterblasen mit einer ähnlichen Struktur in sich selbst, die wiederum Enkelkinder sind.

Die Echinokokkose der Leber hat eine mechanische und sensibilisierende pathologische Wirkung.

Die ersten klinischen Anzeichen der Krankheit treten auf, wenn die Blase wächst - sie nimmt an Größe zu, drückt auf das umgebende Lebergewebe und drückt es auseinander. Mit der Lokalisierung der Echinokokkose im rechten Lappen verspürt der Patient ein Gefühl der Fülle, Enge oder Schwere, periodische dumpfe Schmerzen auf der rechten Seite. Körperliche Empfindungen ähneln den Manifestationen von Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen. Die linksseitige Anordnung der Zyste verursacht dyspeptische Manifestationen - Aufstoßen, Magen- und Darmkrämpfe, Sodbrennen. In seltenen Fällen sind allergische Manifestationen in Form von leichtem Juckreiz und Hautausschlägen möglich, die aufgrund der leichten Schwere keine Angst verursachen.

Die Intensität der Symptome ist jeweils unterschiedlich und hängt vom Ausgangszustand, den Merkmalen der Entwicklung des Parasiten und seiner Lage in der Leber ab. Langsames Wachstum kann durch schnelles Wachstum mit lebhaften Manifestationen der Pathologie ersetzt werden. Schmerzhafte Empfindungen entstehen durch Dehnung der Glissonkapsel der Leber und entzündliche Prozesse in den Geweben, die sich der Zyste präsentieren. Wenn die Blase 5 cm oder mehr erreicht, zeigt eine externe Untersuchung eine gewisse Vergrößerung der Leber. Beim Abtasten des Gewebes ist eine elastische, abgerundete Formation zu spüren. Leichtes Klopfen auf eine sperrige Zyste verursacht gelegentlich Vibrationen oder Zittern der darin enthaltenen Tochterzysten - ein Symptom für Blatin.

Komplikationen

Das stetige Wachstum der Zyste führt zu einer Kompression der Gallenwege, einer beeinträchtigten Durchblutung des Parenchyms und atrophischen Gewebeveränderungen. Für die späteren Stadien der Krankheit ist die Entwicklung eines obstruktiven Ikterus charakteristisch. Eine Blase im unteren Teil der Leber stört die Durchgängigkeit der Hohlvene und führt zu Aszites und Krampfadern der vorderen Bauchdecke.

Die sensibilisierende Reaktion des Körpers ist charakteristisch für komplizierte Formen der Echinokokkose und äußert sich in einer hohen Empfindlichkeit in Form von allergischen Reaktionen auf die Abfallprodukte des Parasiten. Unter den lebhaften Zeichen sind Urtikaria unterschiedlicher Intensität, Eosinophilie. In schweren Fällen kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, wenn Flüssigkeit aus der Blase in die Bauchhöhle eindringt..

Eine Verletzung der Integrität der Zyste oder ihres Bruchs tritt spontan infolge eines Traumas, Quetschens oder plötzlicher Bewegungen auf. Mit dem Eindringen der zystischen Flüssigkeit in die Gewebe und Organe der Bauchhöhle entwickelt sich die Verbreitung mit der Implantation der Parasiten-Onkosphären, die mit sekundärer Echinokokkose drohen.

Die Infektion der Gallenblase, der Kanäle und der Lebergefäße ist mit einem anaphylaktischen Schock behaftet. Der Patient steht vor dem Tod durch einen starken Blutdruckabfall und Hypoxie.

Eine weitere Komplikation ist die Eiterung des Zysteninhalts, die jeden fünften Krankheitsfall betrifft. Mehrjährige Gidatiden sind mit Mikroben infiziert, die durch Mikrorisse an den Wänden eindringen. Es wird angenommen, dass die Quelle Galle ist. Die Bakterien verursachen eine Entzündung des inneren Blaseninhalts. Der Prozess kann asymptomatisch sein, aber ein akutes Krankheitsbild ist auch wahrscheinlich: hohe Temperaturen bis zu 40 ° C und darüber, scharfe Bauchschmerzen, starkes Schwitzen, Zittern, Schwäche, Anzeichen einer Vergiftung.

Manchmal führt eine aseptische Blasennekrose zum spontanen Tod des Parasiten. Die Fasermembran ist mit Kalziumsalzen gefüllt, wodurch die Barriere zwischen Lebergewebe und Blase gestärkt wird. Die Zyste funktioniert nicht mehr.

Alveoläre Echinokokkose

Im Gegensatz zur hydatiden Form bildet der Alveolar ein Mehrkammer-System von Blasen von 0,5 bis 4 cm, die keine dichte Hülle haben und eng miteinander verbunden sind. Das Wachstum neuer Zysten erfolgt exogen, wobei gesunde Leberzellen durch pathologische wie einen bösartigen Tumor ersetzt werden. Das resultierende faserige Gewebe drückt die Alveolen fest zusammen, stört ihre Form und ergibt eine knotige feste Struktur. Im Inneren der Alveolen befindet sich eine halbflüssige gelbliche Substanz mit Echinococcus scolexes.

Die Latenzzeit des Verlaufs wird einige Jahre nach der Infektion durch die offensichtlichen Formen der Krankheit ersetzt. Charakterisiert durch Anzeichen von Leberschäden: Beschwerden, Schmerzen, Schweregefühl auf der rechten Seite, Schmerzen im Magenbereich, Verdauungsstörungen.

Alveoläre Echinokokkose provoziert die Entwicklung von Cholangitis, Abszessen, biliärer Zirrhose, wahrscheinlich Metastasen - die Übertragung und Entwicklung von parasitären Wucherungen in anderen Organen: Darm, Nieren, Gehirn, Knochengewebe.

Diagnose

Eine vollständige Anamnese wird gesammelt, wobei der Aufenthaltsort oder der Wohnort des Patienten in epidemisch ungünstigen Gebieten berücksichtigt wird und die Art des Berufs ermittelt wird - Spezialisten landwirtschaftlicher Betriebe, Personen, die Hunde züchten und mit Vieh halten, haben ein erhöhtes Risiko, an Echinokokken zu erkranken.

Die klinischen Symptome der Krankheit sind unspezifisch, gehören zu einer Reihe von Leber- und Magenerkrankungen und dienen als indirekte Anzeichen der Krankheit..

Das Vorhandensein einer Echinokokkose kann durch externe Untersuchung der Leber festgestellt werden: Im weichen Parenchym sind große Hydatiden und Alveolarformationen zu spüren, sofern sie sich nahe an den Rändern des Organs befinden. Zur Unterscheidung mit anderen Arten von zystischem Wachstum, Tumoren, werden zusätzliche Diagnosen durchgeführt.

  • Ultraschall - mit seiner Hilfe können unkomplizierte und komplizierte Formen von Zysten, Wandstärken, Anzeichen von Nekrose und Verkalkung identifiziert werden.
  • Magnetresonanztomographie - ermöglicht es Ihnen, die Konturen und die Struktur der Bildung zu betrachten, Tochterblasen und andere in der Zystenflüssigkeit schwebende Elemente zu visualisieren.

Bei der Diagnose einer Echinokokkose wird die Laparoskopie wegen der Gefahr einer Schädigung der Zystenwände nicht angewendet.

Serologische Studien basieren auf dem Nachweis spezifischer Antikörper gegen Echinococcus im Blutserum. Werden verwendet:

  • ELISA (enzymgebundener Immunosorbens-Assay);
  • RNGA (Reaktion des indirekten Hämagglutting).

Darüber hinaus wird die Echinokokkose durch die Ergebnisse allgemeiner und biochemischer Analysen bestätigt: schnelle ESR, Leukozytose, Eosinophilie, hohe Konzentrationen an direktem Bilirubin, AlAt und AsAt.

Behandlung und Vorbeugung

Es gibt keine anderen Methoden, um Leberechinokokken vollständig loszuwerden, außer chirurgische.

Basierend auf der Größe der nachgewiesenen Kapsel, den vorhandenen Komplikationen und den folgenden Arten der Entfernung der Echinokokken-Zyste der Leber werden verwendet:

  1. Echinococcectomy - eine Operation ohne Entfernung der Fasermembran. Bei großen und gigantischen Zysten oder ihrer Lage tief im Parenchym ist es unmöglich, Narbengewebe herauszuschneiden, um die Leber nicht der meisten ihrer Funktionen zu berauben. Nach der Operation werden kleine Hohlräume vollständig vernäht oder die Drainage bleibt erhalten. Volumenhohlräume sind mit einem Drüsenfragment gefüllt. Gelegentlich wird eine Marsupialisation durchgeführt - Nähen des Randes der fibrösen Höhle an der Operationswunde durch Einführen von Tampons mit Salben und Drainage;
  2. Perizystektomie - Entfernung des Parasiten zusammen mit allen Membranen, einschließlich der faserigen. Geeignet für kleine Zysten in der Nähe des Leberrandes;
  3. Resektion eines Teils eines Organs, das eine Zyste enthält;
  4. perkutane Entfernung von Echinococcus. Die Methode wird nur bei unkomplizierten Erkrankungen angewendet. Durch das Parenchym wird ein spezieller Katheter eingeführt, durch den der Inhalt der Zyste entfernt wird. Dann wird die Chitinmembran in Teilen entfernt. Wenn es Schwierigkeiten bei der Entfernung von Chitin gibt und die Größe der Hydatidose nicht mehr als 5 cm beträgt, wird dieser Teil der Kapsel aus Sicherheitsgründen mit verdünntem Glycerin oder Natriumchlorid behandelt. Anschließend erfolgt die vollständige Verkalkung. Eine perkutane Operation ist kontraindiziert, wenn sich in der Zyste Blasen von Tochter und Enkelin befinden.

Bei der Behandlung von hydatiden Formen der Leberechinokokkose hängt die Prognose von der Vorsicht und Professionalität des Chirurgen ab. Es besteht die Gefahr eines Rückfalls, wenn die angrenzenden Gewebe mit dem Parasiten besiedelt werden. Wie man Leberechinokokken mit mehreren Kapseln behandelt, hängt vom Grad der Leberschädigung und der Größe der Zysten ab. Manchmal ist eine Reihe von Operationen erforderlich, in einigen Fällen ist eine Operation möglicherweise nicht anwendbar.

Alveoläre Echinokokkose kann nur im Stadium vor der Metastasierung geheilt werden, wenn keine Keimung für andere Organe vorliegt. Die Operation wird durch Resektion des betroffenen Gewebes zusammen mit dem Knoten durchgeführt.

In fortgeschrittenen Stadien wird eine palliative Behandlung angewendet, um die Symptome des Prozesses zu lindern und die Lebensverlängerung zu maximieren.

Antiparasitäre Therapie wird nach der Operation angewendet und wenn es unmöglich ist, sie durchzuführen. Die Kurse werden mit Medikamenten Mebendazol oder Albendazol injiziert. Tagesdosis - 10 mg / kg Körpergewicht.

Die Anti-Rückfall-Behandlung sieht 2-3 Kurse für 28 Tage vor. Inoperable Fälle der Krankheit - 10 Kurse.

Zusätzlich werden Antihistaminika und Hepatoprotektoren verschrieben.

Die Einhaltung der Anforderungen der persönlichen Hygiene kann vor einer Infektion mit Echinococcus schützen: Grundlegendes Händewaschen, Vorsicht bei der Auswahl der Trinkwasserquellen.

Es ist notwendig, Haushunde rechtzeitig auf helminthische Invasionen zu überprüfen, um den Kontakt mit streunenden Tieren zu verhindern.

Die Veterinärkontrollbehörden, Rospotrebnadzor, sind verpflichtet, die ordnungsgemäße Entsorgung der Leichen von Wild- und Haustieren sowie von Schlachthofabfällen zu überwachen und Personen zu untersuchen, bei denen aufgrund der Besonderheiten des Berufs ein Infektionsrisiko besteht - Jäger, Hirten, Landarbeiter.

Echinokokkose der Leber: Art, Symptome, Diagnose und Behandlung

Die Prävalenz von Lebererkrankungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Bis heute nimmt die Leberechinokokkose einen ziemlich hohen Platz in der Rangliste der häufigsten Pathologien ein.

Dieser Artikel hilft Ihnen zu verstehen, was Echinokokkose ist, was diese Krankheit verursacht, welche Methoden und Methoden zur Therapie und Diagnose der Krankheit existieren.

Was ist Leberechinokokkose??

Die Echinokokkose der Leber ist eine Pathologie mit einem chronisch wiederkehrenden Verlauf, der durch die Entwicklung eines Bandparasiten in den Leberzellen verursacht wird, der länger als 6 Monate in Form von Kapseln in menschlichen Organen auftreten kann. Obwohl das Problem weit verbreitet ist, lernen viele Menschen erst, was Leberechinokokkose ist, wenn sie selbst mit diesem Problem konfrontiert sind..

Gemäß ICD 10 wurde dieser Pathologie der internationale Code B67 (Invasion der Leber durch Echinococcus granulosus) zugewiesen..

Klassifikation der Leberechinokokkose

Bisher gibt es zwei Arten von Krankheiten: alveoläre und hydatide.

Der alveoläre Typ der Echinokokkose ist ein Parasit, der nicht in einer speziellen Kapsel eingeschlossen ist. Aufgrund dessen beeinflusst der alveoläre Echinokokkus schnell die Lebergewebe und -zellen. Die Alveokokkose der Leber ist gefährlich für ihren latenten Verlauf, der sich lange Zeit nicht manifestiert.

Hydatide oder zystische Echinokokkose wird durch Bandwürmer in einer Schutzkapsel verursacht. Tatsächlich ist die zystische Echinokokkose das Larvenstadium der Entwicklung der Echinokokkose, die sich nur manifestiert, wenn die Zyste eine große Größe erreicht und die Gefahr eines Kapselbruchs groß ist.

Die Arten der Echinokokkose spielen eine wichtige Rolle bei der korrekten Diagnose und der Verschreibung einer geeigneten Therapie.

Mögliche Komplikationen

Echinokokkose ist eine ziemlich schwer heilbare Krankheit, bei der eine falsche Therapie schwerwiegende Folgen hat, die den Verlauf des pathologischen Prozesses verschlimmern. Darüber hinaus verläuft die Krankheit in chronischer Form, weshalb häufig ein Rückfall der Leberechinokokkose auftritt..

Heute gibt es die folgenden Komplikationen der Leberechinokokkose:

  • allergische Reaktionen, die sich aus der Reaktion des menschlichen Körpers auf die Einschleppung und Vermehrung pathologischer Zellen ergeben, können sich als Nesselsucht und Juckreiz manifestieren,
  • obstruktive Pathologie der Gallenwege, die eine Folge der Klemmung ist und die Gefäße des Organs mit zystischen Formationen überlappt,
  • Anaphylaxie ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem scharf auf das Eindringen von Fremdkörpern in den menschlichen Körper reagiert. Erfordert sofortige Ambulanzmaßnahmen, da dies sonst zum Tod des Patienten führen kann,
  • Eine Vergiftung des Körpers mit eitrigem Inhalt der Zyste - tritt auf, wenn die Zystenmembran reißt oder reißt, während sich die Bakterien in allen Organen mit Blutfluss verteilen und die Gallengänge beeinträchtigen,
  • Schädigung von Leberzellen - hat einen schweren klinischen Verlauf, in dem sich eine tumorähnliche Formation bildet, die nicht auf eine konservative Behandlung anspricht,
  • Zirrhose,
  • Leberzellabszess,
  • Zusammenbruch.

In schweren Fällen kann der Parasit bei falscher oder vorzeitiger Unterstützung zum Tod des Patienten führen.

Infektionsquellen

Echinococcus der Leber ist ein Bandparasit, der ständig seine Wirte wechselt. Der Mensch ist das letzte Glied, in dem der Wurm seine lebenswichtige Aktivität beibehält. Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Wurm sowohl auf Tierhaare als auch in die Luft übertragen werden..

Es gibt verschiedene Wege, auf denen der Mikroorganismus in den menschlichen Körper gelangt:

  • Kontakt mit kranken Tieren und schlecht befolgte Hygienevorschriften nach Kontakt mit einem Tier,
  • ungewaschenes Obst, Gemüse, Kräuter essen,
  • unbehandeltes Wasser aus Brunnen, Brunnen, Flüssen und Seen trinken,
  • Arbeit in der Landwirtschaft - ständiger Kontakt mit Haustieren ist auch ein häufiger Grund für den Erreger, in den Körper einzudringen,
  • Kontakt mit wilden Tieren. Am häufigsten sind sowohl Zooarbeiter als auch Forstarbeiter und Jäger von dieser Route infiziert..

Darüber hinaus können Sie sich nach Kontakt mit einer kranken Person mit Echinococcus infizieren. Die Entwicklungsrate der Pathologie wird stark vom Zustand des menschlichen Immunsystems und der in der Infektionszone verbrachten Zeit beeinflusst..

Symptome

Die Symptomatik der Krankheit hängt weitgehend vom Stadium ab, in welcher Form die Pathologie fortschreitet.

Bei einer hydatiden Form manifestiert sich die Symptomatik nur im Falle eines Bruchs oder Risses der Zyste, wenn die Zyste große Dimensionen erreicht. Bis zu diesem Moment kann Echinococcus viele Jahre im Körper existieren, ohne sich zu manifestieren.

Die gefährlichste Manifestation klinischer Symptome ist der alveoläre Typ der Krankheit. Diese Form ist durch alle Symptome gekennzeichnet, die beim Menschen auftreten. Die Alveokokkose der Leber verläuft in einer Phase, die sich allmählich auf die Zellen auswirkt und in alle Organe und Gewebe des Körpers eindringt.

Im Krankheitsbild werden 4 Stadien unterschieden:

  • Das latente Stadium ist eine latente Periode, die sich nicht symptomatisch manifestiert.
  • Das Stadium der anfänglichen Manifestationen ist durch das Auftreten separater, milder klinischer Symptome gekennzeichnet, die sich am häufigsten in Form einer häufigen Störung des Magen-Darm-Trakts manifestieren. In diesem Stadium kann der Patient durch Kopfschmerzen, Schwäche und Müdigkeit gestört werden. Patienten können über eine starke Abnahme des Körpergewichts klagen.
  • Die Manifestation eines ausgeprägten Pathologiebildes - Patienten klagen über Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, ständiges Hungergefühl, Durst, Symptome von Magen-Darm-Störungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Stuhl bekommt eine unnatürliche Farbe). Dieses Stadium ist durch das Auftreten von Schmerzen in der Bauchhöhle gekennzeichnet, die am häufigsten im rechten Hypochondrium lokalisiert sind. Vor dem Hintergrund einer Schädigung der Leberzellen treten Symptome von Gelbfärbung, Trübung der Sklera und Anämie auf. Leberversagen tritt auf. Das dritte Stadium ist gekennzeichnet durch das Auftreten allergischer Reaktionen des Körpers als Reaktion auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses - Juckreiz, Schüttelfrost, erhöhte Körpertemperatur, Verletzung physiologischer Funktionen.
  • Stadium der Komplikationen.

Die Echinokokkose der Leber, deren Symptome und Behandlung von der Form der Krankheit abhängen, ist eine sehr schwerwiegende Pathologie, die am häufigsten im Stadium akuter klinischer Manifestationen diagnostiziert wird. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren. Bei Kindern treten die klinischen Symptome schneller auf, wodurch das Risiko von Komplikationen steigt..

Diagnose

Die Diagnose einer Echinokokkose spielt eine Schlüsselrolle bei der Ernennung therapeutischer Maßnahmen. Eine korrekt diagnostizierte Diagnose gibt dem Patienten eine größere Chance auf eine vollständige Genesung..

Ein wichtiges diagnostisches Kriterium ist die Sammlung von Anamnese, bei der der Patient gefragt wird, ob er wann und in Verbindung mit was Kontakt zu Wild- und Haustieren hatte. Darüber hinaus wird die Krankengeschichte des Patienten sorgfältig untersucht..

Darüber hinaus spielt die Labordiagnostik eine Schlüsselrolle bei der Diagnose:

  • Allgemeiner Bluttest - Ein Anstieg der Eosinophilen ist charakteristisch für Echinococcus,
  • Die intradermale Reaktion von Koni - das Einbringen einer kleinen Menge steriler Echinokokkenflüssigkeit unter die Haut des Patienten - führt zu einem fast 100% igen Ergebnis für den Nachweis von Echinokokken.

Als zusätzliche Methode zur Bestätigung der Krankheit kann dem Patienten eine Computertomographie und eine Untersuchung der Organe mittels Ultraschall zugewiesen werden.

Online-Entfernung

Chirurgische Eingriffe sind die optimalste und produktivste Behandlungsmethode, um den parasitären Fokus zu entfernen. Die Operation besteht in der Entfernung der Echinokokkenzyste der Leber. Die Entfernung einer Zyste ist auf zwei Arten möglich, wobei im ersten Fall die gesamte Zyste entfernt wird, ohne die Eiterungshöhle zu öffnen, und im zweiten Fall die Entfernung nach der vorläufigen Reinigung des inneren Wachstumsinhalts erfolgt.

Nach der Operation wird die Stelle der Zyste entwässert, wobei die Höhle zur wirksamen Heilung ständig gereinigt wird.

Behandlung ohne Operation

Die Behandlung mit Echinokokkose sollte unter stationären Bedingungen unter strenger Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Die Hauptprinzipien der konservativen Behandlung von Echinokokkose sind:

  • Die Ernennung von antiparasitären Makropräparaten - Nemazol oder Vermox wird am häufigsten verwendet. Diese Medikamente blockieren die Fortpflanzung des Erregers und zerstören auch lebende Parasiten,
  • Antihistaminika - verschrieben, um allergische Manifestationen der Pathologie zu beseitigen,
  • symptomatische Medikamente zur Beseitigung bestimmter Manifestationen der Krankheit.

Um die Heilwirkung zu verbessern, verwenden viele Kranke Volksheilmittel: Rainfarn, Knoblauch und Tanne helfen bei der Bekämpfung von Parasiten und lindern die Manifestationen von Symptomen.

Für eine radikalere Behandlung wird eine Chemotherapie eingesetzt, um den Parasiten im gesamten Körper zu bekämpfen..

Eine konservative Behandlung von Echinokokkose und Leberalveokokkose ohne Operation ist nur möglich, wenn der Parasit im Frühstadium erkannt wird. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Methode keine vollständige Genesung des Patienten garantiert, da sich der Parasit schnell in allen Geweben und Organen verteilt.

Verhütung

Die Prävention von Krankheiten basiert auf der strikten Einhaltung der Hygienevorschriften. Es besteht aus ständigem gründlichem Händewaschen nach Kontakt mit Tieren, auch Haustieren, einer ordnungsgemäßen Wärmebehandlung von Fleischprodukten sowie regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in Kliniken.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Reinigung von Gemüse und Obst vor dem Verzehr gewidmet werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass jede Krankheit leichter zu verhindern ist als später zu heilen.!

Video

Leberparasiten sind Echinokokken, die Zysten bilden. Echinokokkose-Behandlung.

Manifestation und Therapie der Leberechinokokkose

Echinokokkose ist eine der gefährlichsten Lebererkrankungen. Es entsteht durch das Eindringen von Parasiten in den Körper und geht mit dem Auftreten von zystischen Formationen einher. Es verläuft meistens in chronischer Form und führt ohne komplexe Behandlung zu einer ernsthaften Störung des Organs. Die Diagnose wird durch die Unfähigkeit erschwert, das Vorhandensein von Parasiten anhand von Blut- und Urintests festzustellen. Daher wird die Krankheit erst nach dem Auftreten von Symptomen einer Leberschädigung erkannt..

Sorten und Stadien der Krankheit

Die Echinokokkose der Leber kann sechs Monate lang ohne schwerwiegende Manifestationen im Körper fortschreiten. Zu diesem Zeitpunkt bilden sich Zysten auf der Oberfläche der Gewebe des Organs. Die Pathologie tritt als Folge einer Infektion mit dem Bandwurm Echinococcus auf. Sie werden von Haustieren und Vieh getragen. Endemische Ausbrüche werden am häufigsten in Gebieten beobachtet, in denen landwirtschaftliche Aktivitäten entwickelt werden. Der Hauptweg der Penetration ist oral mit Nahrung durch ungewaschenes Gemüse und Obst. Die Larven des Parasiten können in andere Organe eindringen und nicht nur die Leber, sondern auch das Gehirn und die Lunge betreffen.


Echinokokkose wird in zwei Arten unterteilt.

  1. Hydatidous. Es kann lange Zeit ohne Anzeichen fortschreiten, und erst wenn die Zyste eine riesige Größe erreicht hat (normalerweise im ersten Jahr), werden charakteristische Symptome beobachtet. Je nach Standort wird es in absteigend, aufsteigend und vorne eingeteilt.
  2. Alveolar. Unterscheidet sich in einer chronischen Form und einem latenten Krankheitsverlauf. Die Symptome treten möglicherweise jahrzehntelang nicht auf, während sich während dieser Zeit viele Zysten bilden, die die Organfunktion stören.

Jede Echinokokken-Zyste der Leber ist gefährlich für den Körper, da sie bei unsachgemäßer Behandlung zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien der Bauchorgane (Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungenversagen) führen kann. Die Infektion erfolgt in mehreren Stadien:

  1. Initiale. Eine Person spürt keine Symptome einer Leberechinokokkose.
  2. Durchschnittlich. Eine Kompression benachbarter Organe wird aufgrund des Wachstums der Zyste beobachtet.
  3. Schwer. Es treten schwerwiegende Komplikationen auf, und die Behandlung der Leberechinokokkose ist dringend erforderlich.

Die Eier der Parasiten gelangen zusammen mit Nahrungsmitteln oder Getränken in den Magen, wo sie mit nützlichen Nahrungsbestandteilen vom Blut aufgenommen werden. Damit erreichen sie das Lebergewebe und setzen sich in ihnen ab, wo sie sich anschließend vermehren. Um den Wurm herum bildet sich eine Zyste, deren Größe zwischen 1 und 15 cm variiert. Bei Männern und Frauen verläuft die Krankheit fast gleich.

Gründe für eine Infektion

Der Ausbruch der Krankheit ist nur möglich, wenn die Larven des Wurms in das Gewebe der inneren Organe eindringen. Helminthen werden zusammen mit Wasser oder Obst geschluckt. Die Haupteintrittswege des Parasiten:

  • Durch schmutzige Hände nach Kontakt mit dem Fell von Straßenhunden und Haustieren. Tiere tragen Wolle weiter.
  • Essen schmutzige Lebensmittel, Wasser aus offenen Behältern.
  • Wildfleisch nicht richtig gekocht.
  • Ungewaschene Hände nach Kontakt mit dem Gras, auf dem die Tiere lagen.
  • Nichteinhaltung der Hygieneregeln bei der Pflege von Vieh oder Geflügel.

Parasiten können auch in eine Person mit ungewaschenen Beeren aus dem Wald oder Früchten aus dem Garten eindringen.

Es ist wichtig zu wissen! Echinococcus der Leber wird häufig bei Jägern gefunden, die die Schlachtkörper von Wildtieren schlachten oder mit ihren Leichen in Kontakt kommen.

Die Hauptzeichen der Entwicklung der Krankheit

Die Symptome von Leberechinokokken über einen langen Zeitraum sind nicht ausgeprägt, was die Diagnose einer Pathologie erschwert, bis das Organ stark von Zysten betroffen ist. Bei einigen Menschen treten die ersten Anzeichen einige Monate nach dem Larvenbefall auf, bei anderen ist die Krankheit seit mehreren Jahren chronisch. Die Hauptsymptome von Leberechinokokken beim Menschen manifestieren sich wie folgt:

  • allgemeine Schwäche, chronisches Müdigkeitssyndrom;
  • schneller Leistungsverlust, auch wenn die Aktivität nicht schwierig ist;
  • wiederholte Kopfschmerzen;
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur ohne Grund;
  • Nesselsucht oder leichte Rötung der Haut.

Die aufgeführten Symptome sind klinisch und weisen auf die Freisetzung von Toxinen in den Blutkreislauf hin - die Abfallprodukte von Helminthen. In regelmäßigen Abständen fühlt sich eine Person im rechten Hypochondrium unwohl, der Schmerz verstärkt sich nach dem Essen. Allmählich, wenn die Zysten wachsen, verschlechtern sich die Symptome.

Die zweite Phase der Krankheit ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Sodbrennen;
  • Erbrechen;
  • starke Magenschmerzen;
  • Lockerung des Stuhls;
  • schlechter Appetit;
  • Veränderungen im Kotton.

Im letzten Stadium sind die Symptome einer Leberfunktionsstörung ausgeprägt. Die Iris des Patienten färbt sich normalerweise gelb, der Hautton und die Schleimhaut des Auges verändern sich. Fieber oder Behinderung treten regelmäßig auf. Die Kompression benachbarter Organe führt zu Arbeitsstörungen oder Leberversagen.

Diagnosetest

Echinococcus wird durch Labor- oder Instrumentenmethoden nachgewiesen. Nach einer gründlichen Untersuchung und Untersuchung der Anamnese des Patienten verschreibt der Arzt eine Reihe von Tests, mit denen Sie die Arbeit des gesamten Körpers untersuchen und die Ursache der Störung ermitteln können. Die wichtigsten Untersuchungsmethoden im Labor sind:

  • Vollständiges Blutbild (um andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen).
  • Cazzoni-Allergentest.
  • Leberfunktionstest.
  • Testen der immunologischen Reaktion des Körpers.

Durch die rechtzeitige Diagnose einer Leberechinokokkose können Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen und schwerwiegende Komplikationen vermeiden. Ein Bluttest zeigt einen Indikator für die Gerinnbarkeit, Lebertests ermöglichen es, Veränderungen in der Funktion eines Organs festzustellen, und das Vorhandensein spezifischer Antikörper wird durch immunologische Tests bestimmt.

Die folgenden werden als instrumentelle Techniken verwendet:

  • Differenzieller Ultraschall der Leber (Ultraschall).
  • Röntgenaufnahme des Abdomens.
  • CT-Scan.
  • Magnetresonanztomographie.

Die MRT-Diagnose ermöglicht nicht nur die Identifizierung einer Infektion mit Helminthen, sondern auch die Bestimmung ihrer genauen Position im Lebergewebe, da sie im Bild deutlich sichtbar sind. Wenn dabei Zysten festgestellt wurden, empfiehlt ein zusätzlicher Spezialist eine Biopsie sowie eine Laparoskopie.

Beachtung! Die Ergebnisse der Studie bilden zusammen mit den beschriebenen Symptomen die Grundlage für die Diagnose und Verschreibung der notwendigen Therapie..

Die wichtigsten Methoden zur Behandlung der Krankheit

Die Art einer solchen Krankheit wie einer Echinokokken-Leberschädigung impliziert eine obligatorische Arzneimittelunterstützung und eine weitere Operation, da sie nicht von selbst verschwindet. Nach der Diagnose entscheidet der Arzt über die notwendigen Maßnahmen zur Wiederherstellung der normalen menschlichen Aktivität. Der Spezialist berücksichtigt das Alter des Patienten, den allgemeinen Gesundheitszustand, die Schwere der Symptome und das Stadium der Krankheit.

Die Echinokokken-Zyste der Leber wird folgendermaßen behandelt:

  1. Konservative Therapie. Es wird als Vorbereitung für den bevorstehenden chirurgischen Eingriff verwendet, da es an sich nicht die gewünschte Wirkung hat. Dem Patienten wird Insulin mit Glucose und Ascorbinsäure verabreicht. Bei Gelbsucht werden Plasma- oder Bluttransfusionen durchgeführt und Tropfer mit isotonischen Lösungen verwendet. Dabei werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente eingeführt und Helminthenmittel eingenommen.
  2. Betrieb. Kein modernes Medikament ist in der Lage, den Parasiten aus der Leber auszurotten. Daher rät jeder Chirurg nach der Diagnose einer "Echinokokkose-Zyste", die Entfernung nicht zu verzögern, da eine Verzögerung gefährlich ist. Dieses Verfahren ist ziemlich kompliziert und geht mit dem Risiko einher, dass Larven in benachbarte Organe gelangen. Derzeit werden minimalinvasive Eingriffe häufiger mit modernen Geräten mit hoher Genauigkeit durchgeführt. Um das Wiederauftreten einer Pathologie auszuschließen, werden dabei Makropräparationen und Mikropräparationen verwendet. Am wirksamsten sind Germizide. Bis heute ist die Echinococcectomy die effektivste Behandlung.
  3. Ernährung. Dem Patienten wird vor der Operation eine strenge Diät verschrieben. Fetthaltige und geräucherte Lebensmittel, scharfe Gewürze und kohlensäurehaltige Getränke werden vollständig aus der Ernährung entfernt. All dies wird durch leichte Mahlzeiten ersetzt, die gut aufgenommen werden und ein Maximum an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten, um den Körper während der Behandlungs- und Erholungsphase zu unterstützen..
  4. Hausmittel. Es ist auch möglich, Parasiten auf bewährte Weise zu beeinflussen. Zum Beispiel hilft Zitrusschale, die auf nüchternen Magen mit Wasser getrunken wird, gut im Kampf. Würmer haben auch Angst vor einem Abkochen von Rainfarn, Birkenknospen und Wermut. Viele glauben, dass Knoblauch, Radieschen, Meerrettich und Senf die Larven töten..

Die Chirurgie bietet radikale Bauchchirurgie oder minimalinvasive Methoden. Der Arzt entscheidet je nach Zustand des Patienten, welche Technik er wählt. Andere Einflüsse werden nur in Kombination angewendet.

Welche Komplikationen ist die Krankheit gefährlich?

Die Folge der fehlenden Behandlung der Leberechinokokkose ist die Entwicklung eines Abszesses, Anfälle von Bewusstlosigkeit, Sehstörungen und Lähmungen. Der Patient kann sogar an Epilepsie leiden, wenn die Krankheit das Zentralnervensystem betrifft. Dies ist besonders gefährlich, wenn beim Kind Anzeichen auftreten. Zusätzlich zu diesen Komplikationen haben Patienten häufig schwere allergische Reaktionen, Leberzirrhose und massive innere Blutungen..

Präventivmaßnahmen

Die Empfehlung der Ärzte zur Vorbeugung einer Infektion des Körpers mit Helminthen lautet, die Regeln der persönlichen Hygiene sorgfältig zu beachten. Nach jedem Kontakt mit Tieren sollten die Hände mit Seife gewaschen und mit antibakteriellen Lösungen behandelt werden. Dies gilt insbesondere für streunende Hunde, Katzen oder Wildvögel..

Rat! Haustiere sollten einmal im Monat auf Helminthen und Aktivitäten zur Entfernung von Parasiten untersucht werden.

Vorbeugende Maßnahmen sind besonders wichtig für Kinder, da sie im Sommer häufig ungewaschene Früchte und Beeren essen und beim Schwimmen in Gewässern Wasser schlucken. Wenn die ersten Anzeichen einer Infektion festgestellt werden, müssen Sie sich unverzüglich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden und sich mit einem Hepatologen oder Gastroenterologen beraten lassen.

Echinokokkose ist eine schwere Krankheit, die für das menschliche Leben gefährlich ist. Daher ist es unmöglich, die Manifestation von Symptomen einer Leberfunktionsstörung sowie eine ständige Müdigkeit zu ignorieren. Es reicht aus, einmal im Jahr oder sechs Monate von einem Spezialisten auf das Vorhandensein von Parasiten untersucht zu werden und einen Arzt bezüglich der manifestierten Anomalien in der Leber zu konsultieren..

Echinokokkose der Leber: Warum sind parasitäre Zysten gefährlich?

Die Echinokokkose der Leber ist eine der gefährlichsten und am weitesten verbreiteten Helminthiasen, die auftritt, wenn die Larven (Onkosphären) der Bandwürmer von Echinococcus oder Alveococcus in die Leber eingeschleust werden, wodurch in ihrem Parenchym tumorähnliche parasitäre Zysten gebildet werden. Ein Merkmal der Krankheit ist eine lange asymptomatische Periode und dann eine schwere Vergiftung.

Was eine Echinokokkose der Leber oder anderer Organe ist, muss den Besitzern von Haustieren bekannt sein, da der Hund der Haupt- und Endbesitzer dieses Parasiten ist, in dessen Körper sich der Helminthen zu einem Erwachsenen entwickelt und sich sexuell vermehrt. Parasitierende geschlechtsreife Individuen sind in den Organismen von Katzen, Kaninchen, Nutria und natürlich Rindern nicht ausgeschlossen.

Ursachen für die Manifestation der Krankheit

Eine Person infiziert sich durch Kontakt mit tierischem Kot oder durch den Verzehr kontaminierter Innereien. Die Eier des Parasiten befinden sich auch auf Wolle und Häuten von Haustieren, viel Grün, Gemüse aus Gemüsegärten, mit Kot gedüngt, und Wasser aus verschmutzten Stauseen. Eine Person stellt eine biologische Sackgasse für Echinococcus dar, da die Entwicklung des Wurms nicht über das Larvenstadium hinausgeht, dies jedoch für die Entwicklung eines schweren Krankheitsbildes ausreicht.

Entwicklung von Zysten

Wenn die Larven in den menschlichen Körper gelangen und sich in einem Parenchymorgan, häufiger in der Leber, niederlassen, bilden sie eine spezifische Kapsel - eine Echinokokkenzyste. Es hat eine ziemlich komplexe Struktur. In einer mit Flüssigkeit gefüllten Zyste entwickeln sich Skolexe, die wie Blasen aussehen, die an der inneren (embryonalen oder keimtüchtigen) Membran haften oder frei schweben können. Die Flüssigkeit ist ein Nährboden für Skolexe und für den Menschen äußerst giftig. Von oben ist die Zyste mit einer mehrschichtigen Nagelhaut (Chiton) bedeckt, die eine Breite von bis zu 5 mm erreicht. Wenn die zystische Masse wächst, wird sie als Reaktion auf die Fremdpräsenz mit einer Bindegewebshülle bedeckt.

Echinokokkenzysten der menschlichen Leber können Tochterzysten enthalten, die genau die gleiche Struktur und den gleichen Inhalt haben wie die mütterliche. Manchmal entwickelt sich eine Tochterzyste nicht innen, sondern außen und wird in diesem Fall als exogene Zyste bezeichnet.

seid vorsichtig

Laut Statistik sind mehr als 1 Milliarde Menschen mit Parasiten infiziert. Sie können nicht einmal vermuten, dass Sie Opfer von Parasiten geworden sind.

Es ist leicht, das Vorhandensein von Parasiten im Körper anhand eines Symptoms zu bestimmen - Mundgeruch. Fragen Sie Ihre Lieben, ob Ihr Atem morgens riecht (bevor Sie sich die Zähne putzen). In diesem Fall besteht eine 99% ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Parasiten infiziert sind..

Eine Infektion mit Parasiten führt zu Neurosen, schneller Ermüdbarkeit, plötzlichen Stimmungsschwankungen, in Zukunft beginnen schwerwiegendere Krankheiten.

Bei Männern verursachen Parasiten: Prostatitis, Impotenz, Adenom, Blasenentzündung, Sand, Nieren- und Blasensteine.

Bei Frauen: Schmerzen und Entzündungen der Eierstöcke. Es entwickeln sich Fibrome, Myome, fibrocystische Mastopathie, Entzündungen der Nebennieren, der Blase und der Nieren. Sowie Herz und Krebs.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht zur Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten ausrotten. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam und schädigen den Körper enorm..

Was ist zu tun? Zunächst empfehlen wir Ihnen, einen Artikel des Hauptinstituts für Parasitologie der Russischen Föderation zu lesen. Dieser Artikel beschreibt eine Methode, mit der Sie Ihren Körper von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>

Im menschlichen Körper wandern Onkosphären mit dem Blutstrom und beeinflussen in mehr als 75% der Fälle die Leber, und etwa 20% der Infektionen treten in der Lunge auf. Der Parasit sieht zunächst aus wie eine kleine, bis zu 1 mm große, farblose Blase, die, nachdem sie sich in jedem Organ verstärkt hat, zu wachsen beginnt. Die Größen solcher Zysten variieren von einigen cm Durchmesser bis zu riesigen, riesigen Zysten, die mit mehreren Litern Keimflüssigkeit gefüllt sind. Die Größe und Lage der parasitären Blasen bestimmen die Schwere der Symptome. Bei der Hälfte der Patienten mit Ekinokokkose werden multiple zystische Formationen festgestellt.

Klinische Sorten und Symptome

Die Echinokokkose der Leber ist eine chronische Erkrankung. Während die Zyste klein ist, gibt es im Anfangsstadium keine Anzeichen für das Vorhandensein des Parasiten im Körper. Ein Zustand verdächtiger Ruhe kann länger als 10-15 Jahre dauern, mit Ausnahme seltener Fälle einer blitzschnellen Reaktion des Immunsystems auf das Auftreten eines Fremdstoffs.

Abhängig von der Anzahl der gebildeten parasitären Blasen werden folgende Formen unterschieden:

  • zystische Echinokokkose;
  • alveoläre Echinokokkose.
  • Abhängig von der Position in der Leber hepatica:
  • Brust (aufsteigende Echinokokkose);
  • Vorderseite;
  • Bauch (absteigend).

Die Schwere der Krankheit kann sein:

  • asymptomatisch (initial);
  • Mittel;
  • schwer.

Mit zunehmender Größe der Zyste treten beim Patienten folgende Symptome auf:

  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Beschwerden nach dem Essen;
  • ständiger schmerzender Schmerz im Epigastrium, in der Leberregion, in der unteren Brust rechts;
  • periodische, auf den ersten Blick unvernünftige Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, die sich in eine bleibende Farbe verwandelt.

Die Manifestationen der Krankheit nehmen aufgrund der Tatsache zu, dass die wachsende Blase das eingedrungene Organ komprimiert und dessen normale Funktion beeinträchtigt. Bei riesigen Zysten kommt es zu einer Vergrößerung des Abdomens und zu einem obstruktiven Ikterus. Durch Abtasten kann das Vorhandensein einer elastischen, abgerundeten tumorartigen Formation festgestellt werden, wenn sich die Zyste im unteren und vorderen Teil der Leber befindet. Schlagzeug und Ultraschall werden durch Hepatomegalie bestimmt.

In der oberen Leber lokalisierte Zysten reizen das Zwerchfell und rufen das Auftreten einer exsudativen Pleuritis hervor.

Allergische Reaktionen auf Helminthen äußern sich in Hautausschlägen, Nesselsucht, juckender Haut, Durchfall usw. Eosinophilie wird im allgemeinen klinischen Bluttest festgestellt.

Eine Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie) ist das Hauptsymptom der alveolären Echinokokkose. In diesem Fall sind die parasitären Knoten sehr dicht und fühlen sich "hölzern" an. Perihepatitis, die sich als Reaktion auf Leberschäden entwickelt, schränkt ihre Mobilität ein. Bei einem Drittel der Patienten wird eine Hepatosplenomegalie festgestellt - eine Zunahme sowohl der Leber als auch der Milz. Bei einem durchschnittlichen oder schweren Krankheitsverlauf liegt eine Verletzung der Leberfunktionstests vor.

Unsere Leser schreiben

In den letzten Jahren habe ich mich sehr schlecht gefühlt. Ständige Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Apathie, Faulheit, häufige Kopfschmerzen. Es gab auch Probleme mit der Verdauung, Mundgeruch am Morgen.

All dies begann sich anzusammeln und ich bemerkte, dass ich mich in eine falsche Richtung bewegte. Ich begann einen gesunden Lebensstil zu führen, richtig zu essen, aber das hatte keinen Einfluss auf meine Gesundheit. Auch die Ärzte konnten eigentlich nichts sagen. Es scheint, als sei alles normal, aber ich habe das Gefühl, dass mein Körper nicht gesund ist.

Dann ging ich in eine teure Klinik und bestand alle Tests, und so wurde bei einem der Tests festgestellt, dass ich Parasiten hatte. Dies waren keine gewöhnlichen Würmer, sondern einige spezifische Arten, von denen laut Ärzten fast jeder mehr oder weniger infiziert ist. Es ist fast unmöglich, sie aus dem Körper zu entfernen. Ich trank eine Reihe von Antiparasitika, die mir in dieser Klinik verschrieben wurden, aber es gab fast kein Ergebnis.

Ein paar Wochen später stieß ich auf einen Artikel im Internet. Dieser Artikel hat mein Leben buchstäblich verändert. Ich habe alles so gemacht, wie es dort geschrieben stand, und nach ein paar Tagen spürte ich signifikante Verbesserungen in meinem Körper. Ich bekam viel schneller genug Schlaf, die Energie, die in meiner Jugend war, erschien. Der Kopf tut nicht mehr weh, es gibt Klarheit im Bewusstsein, das Gehirn begann viel besser zu arbeiten. Die Verdauung hat sich verbessert, obwohl ich jetzt zufällig esse. Ich habe die Tests bestanden und sichergestellt, dass niemand in mir lebt!

Wer seinen Körper von Parasiten reinigen möchte und es keine Rolle spielt, welche Arten dieser Kreaturen in Ihnen leben - lesen Sie diesen Artikel, ich bin sicher, er wird Ihnen zu 100% helfen!

Mögliche Komplikationen einer Echinococcus-Invasion in die Leber:

  • obstruktiver Ikterus durch Kompression der Gallengänge;
  • Durchbruch der Hydatidenblase in die Gallenwege;
  • Eiterung der parasitären Bildung;
  • Perforation in die Bauchhöhle;
  • Peritonitis;
  • eitrige Pleuritis, wenn die Echinokokkenblase in die Pleurahöhle reißt;
  • Verbreitung und Infektion anderer Organe mit Echinokokken;
  • Kompression der Pfortader und portale Hypertonie;
  • anaphylaktischer Schock;
  • schwere Vergiftung.

Eine Zystenruptur, die von einer schweren Vergiftung und einem anaphylaktischen Schock begleitet wird, ist häufig tödlich.

Diagnose der Echinokokkose

Neben charakteristischen Symptomen spielt eine epidemiologische Vorgeschichte eine wichtige Rolle bei der Diagnose, bei der die Möglichkeit des Kontakts eines Patienten mit Tieren, die zu einer Infektionsquelle werden könnten, oder die Tatsache, dass er in einem endemischen Gebiet lebt, offengelegt wird.

Bei einer allgemeinen Blutuntersuchung werden über 20% der Eosinophilen nachgewiesen. Biochemisch - eine Erhöhung des Spiegels von Transaminasen und Bilirubin.

Spezifische Reaktionen sind:

  1. Intradermaler Canzoni-Test, bei dem Patienten eine für die Diagnose ausreichende Mindestmenge an steriler Hydatidflüssigkeit injizieren. Der Wirkungsmechanismus ist der gleiche wie bei der bekannten Mantoux-Reaktion. Bei 80-85% der Echinokokkose-Patienten ist der Canzoni-Test positiv. Bei der "Goldstandard" -Diagnose der Alveolarform wird dieser Test in Gegenwart eines Alveolarantigens durchgeführt.
  2. Studien von Material eines Patienten mit indirekten Hämagglutinations- und Agglutinationsreaktionen mit Latex sind sehr informativ und genau.

Die einfache Radiographie zeigt einen Vorsprung der rechten Kuppel des Zwerchfells und das Vorhandensein von Verkalkungen in der Projektion der Zyste. Um ein vollständigeres Röntgenbild zu erhalten, wird empfohlen, eine Untersuchung mit künstlichem Pneumoperitoneum durchzuführen.

Durch einen Isotopenakkumulationsdefekt während des Radioisotopenscannings können die Größe und die genaue Lokalisation der Zyste bestimmt werden.

Die einfachsten, vollständigsten und zuverlässigsten Diagnosemethoden sind Ultraschalluntersuchungen und Computertomographie oder Magnetresonanztomographie, mit denen Sie die Massenbildung sofort erkennen und sogar deren Inhalt untersuchen können..
Um den Inhalt der Zyste auf das Vorhandensein von Parasiten zu untersuchen, wird eine Punktionsbiopsie empfohlen. Ihr Verhalten sollte jedoch die Aussaat benachbarter Gewebe und Organe mit Echinococcus ausschließen. Dem Patienten kann auch eine diagnostische Laparoskopie angeboten werden.

Um eine Kontamination benachbarter Gewebe mit Skolexen während der Punktion zu vermeiden, wird die Zystenhöhle mit antiparasitären Lösungen behandelt, ein defokussierter Laserstrahl oder eine Kryotherapie durchgeführt.

Behandlung der hepatischen Echinokokkose

Die Selbstheilung der zystischen Form der Echinokokkose ist in der medizinischen Praxis sehr selten. Dies ist möglich, wenn die Parasiten in einer einzigen Zyste sterben, deren Wände anschließend verkalken. Sein Inhalt bleibt aber lange Zeit hochgiftig. Wenn der Hohlraum der Hydatidenblase von erheblicher Größe eine Zeitbombe ist, besteht jede Minute die Gefahr eines Bruchs der Wände oder einer Eiterung.

Eine konservative Therapie ist bei der zystischen Form der Echinokokkose nicht wirksam, da kein einziger Wirkstoff von Medikamenten durch die Chitinmembran der Blase eindringen kann. Unabhängig von der Größe der Formation ist daher eine chirurgische Behandlung erforderlich..

Der Patient wurde an einen Bauchchirurgen überwiesen, um die chirurgische Behandlung zu planen.

Eine radikale Echinococetetomie ohne Öffnung des Zystenlumens ist aufgrund ihrer marginalen Lokalisation und geringen Größe möglich. Große Zysten in der Haut des Parenchyms, insbesondere am Tor der Leber, werden nach Absaugen der Hydatidenflüssigkeit durch eine Punktion entfernt. Andernfalls besteht die Gefahr einer Schädigung der intrahepatischen Gallenwege und großen Lebergefäße sowie einer Ruptur der Zyste.

Nachdem die Echinokokkenzyste entfernt wurde, wird die Bindegewebsmembran desinfiziert und genäht. Bei der Ektomie einer Riesenzyste wird die verbleibende Höhle mit einem Omentum gestampft. Wenn ihre Wände verkalkt sind, werden sie in die vordere Bauchdecke eingenäht (Marsupilisierungsmethode). Wenn die parasitäre Formation im oberen Teil der Leber lokalisiert ist, wird die Höhle mit einem Zwerchfelllappen verschlossen.

Bei suppurativen Zysten wird nach ihrer Entfernung die Höhle entleert.

Der Umfang der Operation hängt von der Anzahl und Größe der parasitären Formationen ab. Bei mehreren Zysten und großen Leberschäden entscheidet der Chirurg über eine anatomische oder atypische Resektion, wenn nicht nur die Zyste mit der Haut- und Fasermembran entfernt wird, sondern auch der infizierte Teil der Leber.

Eine dringende, dringende Entfernung der Echinokokken-Zyste der Leber erfolgt, wenn die Formation in die Gallenwege, die Bauch- oder Pleurahöhle durchbricht. Am Ende des Vorgangs muss der Hohlraum gereinigt und entleert werden.

Vorsichtsmaßnahmen

Die Prävention von Echinokokkose besteht in der individuellen Prävention, einem Komplex aus medizinischen und hygienisch-veterinärmedizinischen Maßnahmen.

Persönliche Prävention

Dies beinhaltet die Einschränkung des Kontakts mit Hunden, insbesondere Hof- oder Obdachlosenhunden, gründliches Händewaschen nach dem Umgang mit Tieren, Gehen im Freien, im Wald und vor dem Essen. Es ist verboten, ungekochtes und nicht desinfiziertes Wasser zu trinken, ungewaschenes Obst, Gemüse und Beeren zu verwenden.

Hygiene- und Veterinärmaßnahmen

Sie bestehen darin, die Befallsquelle zu identifizieren und zu zerstören, streunende Tiere, den Zustand der Viehbestattungsstätten, Schlachthöfe und Fleischverarbeitungsbetriebe zu überwachen und den hygienisch-hygienischen und veterinär-hygienischen Zustand von Betrieben und Tierfarmen zu verbessern. Es ist obligatorisch, Haus- und Diensthunde gemäß Zeitplan zu entwurmen.

Medizinische Ereignisse

Dies beinhaltet die Identifizierung und Überwachung der verordneten Kontingente (Hirten, Jäger, Kürschner, Ausbilder usw.), die Untersuchung von Patienten anhand von Beschwerden und klinischen Indikatoren sowie die Entwurmung der Bevölkerung. Es ist wichtig, sanitäre und pädagogische Arbeiten durchzuführen.

Wenn Sie eine mögliche Infektion mit Echinococcus vermuten oder charakteristische Symptome feststellen, zögern Sie nicht und wenden Sie sich an Ihren Arzt, Gastroenterologen, Parasitologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten oder Chirurgen.

Symptome der Leberechinokokkose und Behandlungsmethoden

Wenn Onkosphären (Eier) eines Helminthen namens Echinococcus in den menschlichen Körper eindringen, entsteht eine Krankheit - Echinococcosis. Die Larven gelangen in den Blutkreislauf und das Lymphsystem und werden mit dem Fluss der physiologischen Flüssigkeit durch den Körper transportiert. Sie können sich in verschiedenen Organen niederlassen, aber meistens ist die Leber betroffen. Wir werden Ihnen sagen, was Leberechinokokkose ist, was die Symptome dieser Krankheit sind und welche Merkmale sie hat.

Was ist Leberechinokokkose??

Für den Anfang sollte gesagt werden, dass Echinococcus im Süden der Russischen Föderation, in Indien, China, Australien, Südamerika, in südeuropäischen Staaten und in Ostafrika lebt. Es gibt zwei Arten von Echinococcus. Ständige Besitzer einer Art sind Vertreter der Hundefamilie und der anderen - Katzen. In ihren Organismen ist die Entwicklung von Echinococcus zu einem geschlechtsreifen Individuum und dessen Fortpflanzung möglich.

Beim Menschen sind nur die Eier dieses Helminthen parasitär. Darüber hinaus ist unser Körper eine Sackgasse für den Parasiten, da er nicht erwachsen werden und sich nicht vermehren kann. Eine Person ist nur mit Helminthen-Onkosphären infiziert. Wenn sie mit dem Blutkreislauf in die Leber gelangen, bilden sich im Organ Echinokokkenzysten, deren äußere Hülle aus zwei Schichten besteht:

  1. Die äußere Hautschicht ist die dickste (bis zu 5 mm). Es ist erforderlich, um Inhalte vor externen negativen Faktoren zu schützen.
  2. Die innere Schicht heißt Keim. Seine Aufgabe ist es, Brutkapseln zu bilden, die Skolexe (die Kopfenden des Parasiten) und Tochterzysten enthalten.

Brutkapseln sind über die dünnsten Beine mit der Zystenmembran verbunden. Die Zyste ist mit transparentem Inhalt gefüllt, der Skolexe und Brutkapseln ernährt. Die Zyste ist mit einer Bindegewebsmembran bedeckt, die das betroffene menschliche Organ bildet.

Wichtig! Echinokokkose bei allen Arten von Helminthiasis wird am seltensten diagnostiziert. In allen Fällen dieser Krankheit treten in 80 bis 85 Prozent der Fälle Leberschäden auf..

Echinokokkose-Symptome und Infektionswege

Eine Echinokokkose der Leber tritt am häufigsten auf, wenn Eier in den menschlichen Körper gelangen, die mit den Haaren von Hunden übertragen werden. Tiere können infiziert werden, indem sie Kot essen, kranke Hunde lecken oder kontaminierten Schlachthofabfall essen.

Mögliche Infektionswege mit menschlicher Echinokokkose sind wie folgt:

  1. Wenn Pflanzenfresser Gras essen, Heu essen oder Wasser mit Eiern trinken, infizieren sie sich ebenfalls. Eine Person kann sich infizieren, während sie die Kadaver kranker Tiere schneidet.
  2. Sie können sich auch von einem kranken Hund anstecken lassen. Die Träger der Infektion können aber auch gesunde Tiere sein, auf deren Wolle sich Eier von Echinococcus befinden.
  3. Eine Invasion kann auch nach dem Verzehr von ungewaschenem Grün und Obst sowie von ungekochtem Wasser aus Stauseen auftreten.
  4. Jäger können sich infizieren, wenn sie die Kadaver toter Tiere schneiden, Pelzprodukte und Hirten, Hirten nähen und von Schafen und Hunden geschoren werden, die die Herden schützen. Darüber hinaus sind ihre Familien auch einem Infektionsrisiko ausgesetzt..

Wenn eine Echinokokkose der Leber diagnostiziert wird, hängen die Symptome und die Behandlung vom Stadium der Krankheit ab. Die erste Stufe ist latent. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine klinischen Symptome, der Patient macht sich um nichts Sorgen. Dieser Zeitraum dauert vom Beginn der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit. In der Latenzzeit werden Zysten in der Leber zufällig bei einer Untersuchung auf eine andere Krankheit entdeckt. Die Latenzzeit der Krankheit kann 8 Wochen bis zu mehreren Jahren dauern (5-15).

Wichtig! Das einzige Symptom, das auf den Ausbruch der Krankheit hinweisen kann, ist Urtikaria. Es manifestiert sich nur sporadisch und geht mit Juckreiz einher..

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind im zweiten Stadium zu sehen. In diesem Stadium wächst der Leberechinokokkus zu einer signifikanten Größe. Die allgemeine Symptomatik hängt nicht mit der Zyste selbst zusammen, sondern mit dem mechanischen Druck, den die wachsende Formation auf das umgebende Gewebe ausübt. In diesem Stadium stört der Patient die folgenden Symptome:

  • schmerzender dumpfer Schmerz vom rechten Hypochondrium;
  • Wenn Sie den Bauch untersuchen, können Sie eine Zunahme der Leber feststellen.
  • dyspeptische Störungen treten auf.

Das letzte Stadium der Krankheit beginnt, wenn Komplikationen auftreten. Solche Probleme treten bei 15 Prozent der Patienten auf. Eine Komplikation der Leberechinokokkose kann sein:

  • anaphylaktischer Schock bei Zystenruptur;
  • Eiterung der Zyste;
  • portale Hypertonie;
  • Verschlussikterus;
  • Leberversagen;
  • Bruch der Kapsel mit dem Abfließen von Inhalt in den Magen, Darm oder die Bauchhöhle;
  • Peritonitis;
  • Verkalkung der Zystenwände;
  • Wenn bei einer Zystenruptur der Inhalt in die Lymphe oder den Blutkreislauf gelangt, treten Larvenmetastasen auf, dh Zysten beginnen sich in anderen Organen zu bilden.

Wissenswert! Es gibt zwei Formen der Leberechinokokkose: zystische und alveoläre.

Behandlung der Leberechinokokkose

Die Krankheit kann erst behandelt werden, nachdem die vorläufige Diagnose von Leberparasiten durch Labor- und Instrumentenstudien bestätigt wurde. Die Diagnose einer Leberechinokokkose beginnt mit der Sammlung von Anamnese. Es ist wichtig, nicht nur die Beschwerden des Patienten zu berücksichtigen, sondern auch die epidemische Vorgeschichte. Um eine Diagnose zu stellen, sind Labortests und instrumentelle Studien erforderlich.

  • KLA und biochemische Analyse (Eosinophilie wird festgestellt, die Konzentration von Gammaglobulinen wird in der Blutbiochemie überschritten und das Volumen von Prothrombin und Albumin liegt unter dem Normalwert - dies lässt den Verdacht auf Leberfunktionsstörung zu);
  • Bei der Durchführung einer Urinmikroskopie ist es manchmal möglich, den Erreger der Krankheit zu identifizieren.
  • Positive Hautallergietests sind eine indirekte Bestätigung der Diagnose;
  • in einigen Fällen kann der Parasit durch Sputummikroskopie nachgewiesen werden;
  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine serologische Untersuchung des Blutserums auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Echinococcus durchführen (RNGA, ELISA, IEF, Latexagglutinationsreaktion und Skolexfällungsreaktion usw.)..

Aus instrumentellen Techniken werden Ultraschall, CT, MRT verwendet. Mit ihrer Hilfe können Sie den Ort der Lokalisierung von Volumenprozessen, Größe, Struktur, Dichte und Anzahl der Zysten sehen. Für die Differentialdiagnose ist eine Leberbiopsie erforderlich. Manchmal werden Röntgenaufnahmen gemacht.

Die Behandlung der Leberechinokokkose ist komplex, aber die Hauptrichtungsrichtung ist die chirurgische Entfernung der Zyste. Da eines der Organe des Verdauungssystems betroffen ist, wird dem Patienten eine Diätnahrung verschrieben (Tabelle 5). Für die chirurgische Behandlung wird eine der folgenden Techniken verwendet:

  1. Mit Hilfe einer radikalen Operation können Sie das Neoplasma in der Leber vollständig entfernen. Zu diesem Zweck wird entweder die Zyste zusammen mit der Kapsel entfernt oder ein Teil des Organs wird reseziert. Es ist wichtig, dass die Kapsel während der Operation nicht beschädigt wird, da in diesem Fall die Krankheit einen Rückfall verursachen kann.
  2. Manchmal wird eine Zyste durchstochen, der Inhalt abgepumpt und eine Lösung aus Alkohol und Speisesalz in den Hohlraum injiziert oder mit Antiparasitika behandelt. Diese Behandlungsmethode birgt jedoch ein hohes Rückfallrisiko..
  3. Oberflächenformationen werden manchmal einer Kryotherapie unterzogen, wodurch pathologische Gewebe zerstört werden. Manchmal wird eine Chemotherapie angewendet.
  4. Bei der chirurgischen Behandlung von Komplikationen werden der Bauch, die Gallenwege oder die Zyste selbst entwässert.

Die konservative Behandlung erfolgt vor und nach der Operation. Hepatoprotektoren werden verschrieben, um die Organfunktion zu normalisieren, Analgetika zur Schmerzlinderung. Ein obligatorischer Bestandteil der konservativen Behandlung sind Antiparasitika. Zu diesem Zweck werden Praziquantel, Albendazol oder Mebendazol verschrieben. An sich werden sie die Krankheit nicht lindern, sondern vor ihrem Wiederauftreten schützen..

Beachtung! Nach der Behandlung wird der Patient für mehrere Jahre in der Apotheke registriert (6-10). Einmal im Jahr muss er eine Blut-, Urin-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchung durchführen.

Verhütung

Zur individuellen Prophylaxe wird nicht empfohlen, streunende Hunde und sogar Haustiere in Regionen zu kontaktieren, in denen Echinokokkose vorkommt. Waschen Sie Ihre Hände, nachdem Sie nach draußen gegangen sind und mit Tieren gespielt haben. Waschen Sie auch Ihre Hände, nachdem Sie mit Erde gearbeitet, Pilze gepflückt und im Garten gearbeitet haben. Vor dem Verzehr von Gemüse und Früchten müssen diese gut gewaschen werden. Es ist besser, nur sauberes gekochtes Wasser zu trinken..

Zur Vorbeugung ist es wichtig, Infektionsherde zu zerstören. Zu diesem Zweck werden streunende Hunde gefangen und Servicetiere unterliegen einer strengen Registrierung und Registrierung. Die Entwurmung solcher Tiere und Haushunde wird gezeigt. In endemischen Regionen werden regelmäßig Risikogruppen auf Echinokokkose (Hirten, Jäger, Arbeiter in Kontakt mit Pelz) und deren vorbeugende Entwurmung untersucht.