Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Das Konzept der Echogenität

Die Ultraschalldiagnostik basiert auf der Fähigkeit des Ultraschalls, von inneren Organen reflektiert zu werden. Der Sensor nimmt die reflektierten Wellen auf und überträgt sie an den Computer. Der Arzt sieht auf dem Bildschirm ein Bild der inneren Organe in Form von schwarzen, dunkelgrauen und weißen Flecken.

Das Verfahren ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Die Diagnose wird für Neugeborene und schwangere Frauen ohne Einschränkungen durchgeführt.

Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss die Umfrage korrekt durchgeführt werden. Vor dem Ultraschall der Bauchhöhle wird empfohlen, drei Tage lang eine spezielle Diät einzuhalten. Bei schwerer Verstopfung oder Blähungen werden Abführmittel und Karminativa verschrieben.

Für die Untersuchung anderer Organe ist keine spezielle Schulung erforderlich. Für den Ultraschall wird ein schallleitendes Gel auf die Haut aufgetragen. Dies verringert die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Es gibt echografische Zeichen, um die Untersuchungsergebnisse zu entschlüsseln:

  • die Größe;
  • Konturen;
  • Struktur;
  • pathologische Einschlüsse.

Die Unterschiede zwischen normaler und veränderter Organstruktur werden anhand der Echogenität bestimmt. Dieses Konzept bezeichnet den Reflexionsgrad von Ultraschall an Organen unterschiedlicher Dichte..

Hauptkriterien

Es gibt drei Haupttypen von Organechostrukturen.

  1. Isoechoic. Dieser Typ ist der Standard der Norm. Gesunde Organe haben eine isoechoische Struktur. Sie sind im Bild grau mit einer deutlichen Maserung dargestellt..
  2. Hypoechoic. Solche Gewebe haben eine geringe Dichte und reflektieren schlecht Ultraschall, sie kehren kaum zum Sensor zurück. Auf dem Bildschirm wird ein dunkelgrauer Fleck erkannt, es gibt fast keine Körnung.
  3. Überecho. Das Gewebe ist sehr dicht, Ultraschall wird schnell von ihnen reflektiert. Auf dem Bildschirm sind helle, fast weiße Flecken sichtbar. Ihre Körnigkeit wird erhöht.

Es gibt auch schalltote Strukturen. Sie absorbieren Ultraschall vollständig. Das Bild zeigt nur einen schwarzen Fleck. Manchmal wird eine gemischte Echogenität gefunden - sie wird durch echoarme und hyperechoische Strukturen dargestellt.

Jede echogene Formation hat Parameter zur Bestimmung ihrer Natur..

  1. Die Form. Formationen sind rund oder unregelmäßig..
  2. Konturen. Unterscheide zwischen klar und vage.
  3. Struktur. Es ist homogen und heterogen.

Die Formationen können dicht sein oder einen Hohlraum haben. Im letzteren Fall werden sie Zysten genannt. Der Hohlraum enthält Luft oder Flüssigkeit. Zysten sind einkammerig, wenn sie einen Hohlraum enthalten. Wenn es mehrere davon gibt, wird Bildung als Mehrkammer bezeichnet..

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Hinterlassen Sie Kommentare zum Artikel und teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Alles Gute.

Was bedeuten echografische Zeichen??

Derzeit ist die Ultraschalluntersuchung ein zentrales Glied bei der Diagnose vieler Krankheiten. Es ist wichtig zu lernen, wie man die Ergebnisse der Echographie richtig interpretiert, da jedes Organ eine spezifische Struktur hat und sich die Krankheit auf seine eigene Weise manifestiert. Die wichtigsten echografischen Anzeichen für eine Schädigung von Organen und Systemen sind eine Verletzung der Homogenität der Struktur in Form des Auftretens von hyper- oder echoarmen Strukturen. Echografische Zeichen sind spezifische Änderungen in der Ultraschalluntersuchung, die auf die Pathologie eines bestimmten Systems und Organs hinweisen..

    Malysheva: "Die Leber kann durch den Beginn des Regenerationsprozesses leicht wiederhergestellt werden... 200 ml trinken..."

Während des Ultraschalls können Sie die topografische Position des Organs, die Größe und die Struktur bestimmen. Ultraschall kann auch pathologische Formationen erkennen. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, die während der Prüfung erfüllt sein müssen:

  • Sie können nicht einige Stunden vor dem Ultraschall essen.
  • Bei der Untersuchung der Beckenorgane wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken.

Die Nichteinhaltung der oben genannten Bedingungen führt zu falschen Forschungsergebnissen. Bei der Untersuchung der Organe des Magen-Darm-Trakts (Leber, Bauchspeicheldrüse) ist eine strikte Einhaltung der Diät erforderlich, da eine erhöhte Gasproduktion auch zu Untersuchungsstörungen führt. Dies liegt an der Tatsache, dass die Luft keine Ultraschallstrahlung durchlässt und die Untersuchung unvollständig ist. Mit der Ultraschalluntersuchung der Leber können Sie Größe, Struktur und Dichte bestimmen, den Zustand von Blutgefäßen und Nervenplexus beurteilen. Mit dieser Methode können auch die folgenden Krankheiten nachgewiesen werden: Zysten, Hämatome, Krebswachstum.

Eine normale Leber im Ultraschall sieht folgendermaßen aus:

Die wichtigsten entzündlichen Erkrankungen des Organs sind Hepatitis. Unterscheiden Sie zwischen akut und chronisch. Echographische Anzeichen einer entzündlichen Leberschädigung sind wie folgt dargestellt:

  • Bei akuter Hepatitis wird ein Anstieg des rechten Orgallappens beobachtet. Durch Ödeme und Verdickungen der Gefäßwand wird die Echogenität der Leber vermindert.
  • Chronische Hepatitis ist durch eine Zunahme der Organgröße gekennzeichnet, hauptsächlich aufgrund des linken Lappens. Infolge des Auftretens mehrerer Bereiche der Gewebesklerose nimmt die Echogenität des Organs zu. Gezackte und abgerundete Kanten.
  • Leberzirrhose entwickelt sich in schweren Stadien der Hepatitis und ist durch Anzeichen einer Organzerstörung gekennzeichnet. Sie treten in Form einer diffusen Zunahme der Echogenität im Wechsel mit Bereichen mit geringerer Echogenität auf. Letztere sind mit der Entwicklung von Faserknötchen verbunden. Die Ränder der Orgel sind uneben und dicht.

Die Gallenblase befindet sich unter der Leber, daher ist es schwierig, ein Organ abzutasten. Für eine detailliertere Untersuchung ist es erforderlich, eine Ultraschalluntersuchung der Blase durchzuführen. Normalerweise beträgt die Länge 10 cm, die Breite 5 cm. Mit Ultraschall können Sie auch die Dicke der Wände messen, die nicht mehr als 4 mm betragen sollte. Die Messung des Durchmessers des Gallengangs (5-7 mm) ist von diagnostischem Wert. Die Gallenblase eines gesunden Menschen hat eine homogene Struktur und glatte Kanten. Normalerweise sollte die Blase nicht mehr als 2 cm über den Rand der Leber hinausragen. Eine Ultraschalluntersuchung muss durchgeführt werden, um die folgenden Erkrankungen der Gallenblase zu überprüfen:

  • Akuten Cholezystitis. Laut Ultraschalldaten wird eine Verdickung der Wände und der Größe des Organs festgestellt. Die Struktur der Blase ist nicht einheitlich, da mehrere Septen auftreten.
  • Chronische Cholezystitis, deren Anzeichen eine Abnahme der Größe, Verformung und Verdickung der Blasenwände sind. In der Dicke des Organs sind kleine Einschlüsse sichtbar, die Konturen des Organs werden undeutlich.
  • Dyskinesie, die durch Verhärtung und erhöhten Tonus des Organs gekennzeichnet ist. In einigen Fällen gibt es einen Knick des Blasenhalses.
  • Gallensteinkrankheit, bei der überechoische Bereiche von runder Form - Steine.
  • Tumoren, die durch einen ungleichmäßigen Umriss des Organs und eine deutliche Verdickung der Wände gekennzeichnet sind.

Mit Ultraschall können Sie auch Anomalien bei der Entwicklung eines Organs identifizieren: Agenese (Fehlen einer Gallenblase beim Menschen), atypische Lokalisation, Verdoppelung der Blase und Divertikulose. Die Abmessungen der Bauchspeicheldrüse eines gesunden Menschen betragen 15 cm Länge, 5 bis 8 cm Breite und bis zu 3 cm Dicke. Die Drüse befindet sich im oberen Teil der Bauchhöhle, der Kopf in Kontakt mit dem Zwölffingerdarm. Ein Organ besteht aus mehreren Teilen: Körper, Kopf, Schwanz. Pankreaserkrankungen bei der Ultraschalluntersuchung können Folgendes umfassen:

  • Der Entzündungsprozess ist eine diffuse Verletzung der Drüsenstruktur. Aufgrund eines entzündlichen Ödems nimmt die Größe und Breite des Gallengangs zu. Der Umriss der Drüse wird undeutlich.
  • Nekrose. Es ist eine schwere Komplikation der Pankreatitis, bei der die Drüse schmilzt. Ultraschall zeigt dichte echogene Herde mit unebenen Kanten.
  • Abszess. Ein Hohlraum in der Dicke des Organs, der eine dicke Faserkapsel hat. Beim Ändern der Körperposition wird die Flüssigkeit in der Kapsel bestimmt - dies ist Eiter.
  • Zysten. Begrenzte Bereiche der Echogenität, die Flüssigkeit enthalten können.
  • Krebs. Hypoechoische Bereiche mit abgerundeter Form und inhomogener Struktur. Krebs kann vermutet werden, wenn diese Pathologie im Bereich des Schwanzes der Drüse festgestellt wird - dies ist die häufigste Lokalisation der Krankheit. Krebs ist durch viele Blutgefäße gekennzeichnet.

Diabetes mellitus kann bei Vorliegen eines charakteristischen Krankheitsbildes und Anzeichen einer Drüsenentzündung vermutet werden. Die Milz befindet sich im Bauchbereich oben links. Seine Abmessungen sind ca. 7 cm lang und 8 cm breit. Die Milz eines gesunden Menschen hat eine homogene und dichte echogene Struktur im Ultraschall und glatte, klare Kanten. Eine Ultraschalluntersuchung eines Organs ist erforderlich, um Folgendes zu diagnostizieren:

  • Onkologische Erkrankungen des Blutes, insbesondere Leukämie. Die Untersuchung zeigt ein vergrößertes Organ und eine konvexe Kontur. Es werden auch gezackte Kanten, verstärkte Echos und eine Zunahme der Größe lokaler Lymphknoten festgestellt..
  • Hämatome. Die Milz ist unregelmäßig und groß. Die Struktur des Organs ist in Richtung Anechogenität gestört.
  • Milzverletzung. Zusätzlich zu den ungleichmäßigen Konturen des Organs wird das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle festgestellt - dies ist Blut, das infolge einer Schädigung des Gefäßes ausgegossen ist.

Die Blase ist ein Reservoir für Urin, daher wird sie während der Ultraschalluntersuchung in Form einer echo-negativen Kreisform erkannt. In der Blase sollten keine Bereiche mit Hypo- oder Hyperechoizität festgestellt werden. Die Dicke der Organwand beträgt normalerweise nicht mehr als 0,5 cm. Mit Hilfe von Ultraschall ist es möglich, die Uringeschwindigkeit zu bestimmen, die normalerweise 15 cm pro Sekunde beträgt. Wenn klinische Anzeichen eines gestörten Urinabflusses auftreten, wird eine intravesikale Untersuchung durchgeführt, die mit einem speziellen Gerät mit verschiedenen Düsen für Männer und Frauen durchgeführt wird. Echographische Anzeichen verschiedener Blasenerkrankungen:

  • Bei Blasenentzündung werden im Organ kleine echogene Partikel bestimmt, die durch Kristalle dargestellt werden. Sie entstehen durch Ablagerung von Formelementen an der Wand der Blase: Leukozyten, Zylinder, Erythrozyten. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es zu einer deutlichen Verdickung der Wand.
  • Bei Verstopfung der Harnröhre zeigt Ultraschall Trabekularität und Verdickung der Blasenwände, Verlangsamung oder keinen Urinfluss.
  • Der Nachweis echogener Formationen im parietalen Bereich der Blase weist auf Polypen, Steine ​​oder Prostatahypertrophie hin.
  • Bewegliche echogene Strukturen in der Blase sind Anzeichen von Fremdkörpern, Steinen, Blutgerinnseln oder Luftblasen, die in den Harnkatheter gelangen.
  • Die Vergrößerung der Blase ist mit dem Vorhandensein von Steinen in der Harnröhre, Prostatitis bei Männern und Erkrankungen der Harnröhre bei Frauen verbunden.

Die Nieren eines gesunden Menschen haben folgende Abmessungen: Dicke und Breite 5 cm, Länge 10 cm. Die Nieren sind bohnenförmig und die linke sollte 0,5 cm höher sein als die rechte. Die Kontur des Organs sollte gleichmäßig und klar sein, die Kapsel sollte nicht dicker als 2 cm sein. Nebennieren können möglicherweise nicht durch Ultraschall sichtbar gemacht werden, insbesondere bei übergewichtigen Menschen.

Nierenerkrankungen, die mit Ultraschall beobachtet werden können:

  • Tumoren. Sie erscheinen in Form einer echo-positiven Formation mit ungleichmäßigen klaren Konturen. Im Organ wechseln sich Bereiche mit erhöhter Echogenität und reduzierter ab. Die Kontur des Tumors wird undeutlich, wenn er in nahegelegene Organe hineinwächst.
  • Nierenzysten. Manifestiert in Form von schalltoten Formationen verschiedener Formen und Größen. Angeborene Krankheit, bei der sich mehrfach zystische Hohlräume entwickeln und die Niere die Form eines "Schwamms" hat. Bei Zysten sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich.
  • Steine. Sie erscheinen in Form von überechoischen Bereichen, die sich verschieben können, wenn sich die Position des Patienten ändert.
  • Anzeichen einer Vergrößerung und Verengung der Nierenhöhlen. Ihre Manifestation hängt vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit ab. Ödeme, die in schweren Stadien der Krankheit auftreten, manifestieren sich als echoarme Bereiche.

Die Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter ist für verschiedene Erkrankungen einer Frau angezeigt: Unfruchtbarkeit, Myom, Endometriose, Ovarialapoplexie usw. Normalerweise befindet sich die Gebärmutter im kleinen Becken, hat eine birnenförmige Form und zwei physiologische Biegungen. Die Konturen eines gesunden Uterus sollten klar und gleichmäßig sein, die Struktur sollte dicht und gleichmäßig sein. Ein gesunder Uterus hat die folgenden Abmessungen: 7 cm lang und 6 cm breit, bei Frauen über 45-50 Jahre nimmt der Uterus auf 4 x 5 cm ab. Die Eierstöcke einer gesunden Frau befinden sich auf beiden Seiten des Uterus, ihre Größe überschreitet nicht 4 cm und 3 cm cm breit. Normalerweise haben sie eine homogene Struktur und unscharfe Konturen. Mit Hilfe von Ultraschall können folgende pathologische Zustände einer Frau festgestellt werden:

  • Verletzung der Anhaftung der Eizelle oder Eileiterschwangerschaft. Bestimmt ab dem 21. Tag der Empfängnis. Anzeichen einer pathologischen Schwangerschaft sind ein vergrößerter Eileiter mit einem abgerundeten Ei an der Wand.
  • Anomalien in der Struktur des Organs, zum Beispiel das Vorhandensein von "Hörnern" der Gebärmutter. Der Spezialist bestimmt die Anzahl der Hälse, Vorsprünge und des Septums in der Dicke der Gebärmutter. Ein Sattel-Uterus kann erkannt werden, wenn im Bereich des Uterusfundus eine konvexe m-echogene Struktur vorliegt.
  • Myom, das als echoarme Struktur mit glatten Kanten erscheint.
  • Krebs manifestierte sich als heterogene Bildung verschiedener Echogenitäten mit klaren gezackten Kanten.
  • Gebärmutterhalsendometrium, manifestiert als echoarme Banden in den oberen Schichten des Organs.

Mit Hilfe moderner Geräte können die Gefäße des Herzens und des Gehirns untersucht werden, um die Diagnose von Atherosklerose, Ischämie und Thrombose zu stellen. Es ist wichtig zu bedenken, dass Ultraschalldaten keine Diagnose sind, sondern nur klinische Manifestationen und Labordaten bestätigen. Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, ist es wichtig, alle Vorschriften vor dem Eingriff einzuhalten, z. B. Trinkwasser oder die Verwendung von Arzneimitteln, die die Gasproduktion im Darmtrakt verringern. Bei der Untersuchung der Beckenorgane muss eine Frau den Zeitpunkt der Menstruation einhalten, da an bestimmten Tagen eine Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke durchgeführt wird, um verschiedene Pathologien zu bestimmen. Eine jährliche Untersuchung der inneren Organe mit Ultraschall wird empfohlen, um inoperable vernachlässigte Zustände zu vermeiden. Und ein wenig über die Geheimnisse... Eine gesunde Leber ist der Schlüssel zu Ihrer Langlebigkeit. Dieses Organ erfüllt eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen. Wenn die ersten Symptome einer Erkrankung des Magen-Darm-Trakts oder der Leber festgestellt wurden, nämlich: Gelbfärbung der Sklera der Augen, Übelkeit, seltener oder häufiger Stuhlgang, müssen Sie einfach Maßnahmen ergreifen. Wir empfehlen Ihnen, auf jeden Fall die Meinung von Elena Malysheva zu lesen, wie Sie die Arbeit des LEBER in nur 2 Wochen einfach und schnell wiederherstellen können... Lesen Sie den Artikel >>

Chronische Hepatitis, insbesondere der viralen Ätiologie, wird von der WHO aufgrund ihrer globalen Verbreitung, ihres langfristigen Verlaufs und ihrer nachteiligen Folgen als ernstes Problem der öffentlichen Gesundheit angesehen. In diesem Zusammenhang bleibt die Frage der rechtzeitigen Diagnose einer chronischen Hepatitis als Grundlage für eine angemessene Therapie relevant..

Die Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) wird aufgrund ihrer Verfügbarkeit, Nichtinvasivität und Abwesenheit von Strahlenexposition häufig bei der Diagnose von Lebererkrankungen eingesetzt. Die Frage nach dem diagnostischen Wert dieser Methode bei chronischer Hepatitis bleibt jedoch offen..

Bei Verdacht auf chronische Hepatitis wird Ultraschall durchgeführt, um die Größe zu bestimmen, den Zustand des Leberparenchyms und das Vorhandensein von Anzeichen einer portalen Hypertonie zu bestimmen. Zusätzlich wird empfohlen, die Milz zu untersuchen, das Kaliber der Pfortader und die Geschwindigkeit des portalen Blutflusses zu bestimmen.

In der Literatur gibt es eine Reihe von manchmal widersprüchlichen Berichten über die echografischen Manifestationen einer chronischen Hepatitis. Es wird berichtet, dass Echogramme bei chronischer Hepatitis sowohl eine strukturell homogene Leber als auch Einschlüsse einzelner Strukturen sichtbar machen können, häufiger in der Projektion des linken Leberlappens. Chronische Hepatitis ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Hepatolienal-Syndroms, ungleichmäßige Gewebedichte, Bereiche mit erhöhter Echogenität, erhöhter Echogenität von Leber und Milz, Körnigkeit ihrer Struktur, manchmal kann es zu einer geringen fokalen Heterogenität mit Anzeichen einer distalen Auslöschung des Ultraschalls, Erkennung vergrößerter Lymphknoten im Lebertor und Veränderungen der Lebergefäße kommen Milz. Einige Autoren werfen die Frage nach der Differentialdiagnose einer persistierenden und aktiven chronischen Hepatitis auf. Der Grad der erhöhten Echogenität der Leber, das Vorhandensein kleiner Echoeinschlüsse mit schwacher und mäßiger Dichte usw. werden als Differenzierungszeichen angesehen..

Viel Forschung widmet sich der Differentialdiagnose von chronischer Hepatitis und Leberzirrhose. Es wird berichtet, dass die echographischen Symptome bei Hepatitis und Zirrhose ähnlich sind, im letzteren Fall stärker ausgeprägt. Es gibt eine Vergrößerung der Leber, hauptsächlich des linken Lappens, eine Abrundung des Winkels am Rand der anteroventralen Oberfläche, tuberöse Konturen der Leber, eine Erweiterung des Pfortader- und Milzvenenlumens unabhängig von der Phase des Atemzyklus (das Phänomen des "Gaping"), eine gleichmäßige Erhöhung des Reflexionsvermögens des Leberparenchyms oder seiner einzelnen Bereiche. das Auftreten von linearen Dichtungen entlang der Äste der Pfortader, eine Zunahme der Milz. Die Möglichkeit der Differentialdiagnose der mikronodullären, makronodullären und makromikronodullären (gemischten) Leberzirrhose ist angegeben, wodurch vermutlich die Ätiologie der Zirrhose beurteilt werden kann (beispielsweise ist der mikronodulläre Typ für die alkoholische Ätiologie charakteristischer)..

Es wird darauf hingewiesen, dass Doppler-Studien bei chronischer Hepatitis multidirektionale Veränderungen des Leberblutflusses zeigen - normokinetische, hyperkinetische Veränderungen können aufgrund eines Anstiegs der linearen Blutflussgeschwindigkeit in der Pfortader und hypokinetischer Blutflussarten beobachtet werden, wobei letztere in der Regel dem Stadium der Umwandlung chronischer Hepatitis in Leberzirrhose 9, 6 entsprechen, zehn].

Die Autoren berichten über eine Reihe von Schwierigkeiten beim Ultraschall der Leber bei Patienten mit diffusen Lebererkrankungen: Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnose der akuten Virushepatitis und dem Anfangsstadium der chronischen Hepatitis, kein Zusammenhang zwischen der Schwere des Krankheitsverlaufs und dem Grad der Veränderungen der Echogramme, das Vorhandensein von Ultraschallmanifestationen der klinischen Remission der Hepatitis, die Unfähigkeit, eine Proteinleberdystrophie zu erkennen Es gibt keine Korrelation zwischen Ultraschalldaten, einschließlich Doppler-Studien, und der tatsächlichen Aktivität des Prozesses, die histologisch bestimmt wurde usw. Der Meinung nach ist der diagnostische Wert von Ultraschall bei Leberzirrhose begrenzt - die Empfindlichkeit der Methode beträgt 58,4%, die Genauigkeit 71,2%.

Gleichzeitig besteht kein Zweifel daran, dass eine chronische Hepatitis echographisch nachgewiesen werden kann. In diesem Zusammenhang erscheint es relevant, eine statistische Analyse des diagnostischen Werts von Ultraschall bei der Erkennung chronischer Hepatitis durchzuführen und auch die Möglichkeit einer Ultraschallbewertung der Aktivität und des Stadiums des Prozesses zu untersuchen, was der Zweck dieser Studie war..

Für die Durchführung der Studie wurden 3 Gruppen gebildet.

Die erste Gruppe (gesund - ZD) umfasste Profisportler im Alter von 18 bis 26 Jahren, die einen gesunden Lebensstil führten, rational aßen, ohne klinische und labortechnische Manifestationen von Krankheiten (mit Ausnahme der Folgen von Verletzungen des Bewegungsapparates) und Informationen über Lebererkrankungen eine Geschichte von 18 Menschen.

Die zweite Gruppe (Patienten ohne Lebererkrankung - BZP) umfasste 76 Patienten im Alter von 20 bis 67 Jahren, die eine Pathologie der Brust, der Schilddrüse, des Bewegungsapparates oder eine vorbeugende Untersuchung beantragten. Zum Zeitpunkt der Untersuchung hatten die Patienten keine akuten Erkrankungen oder eine Verschlimmerung chronischer Erkrankungen, es gab keine klinischen und Labordaten für die Leberpathologie und Informationen über die Hepatitis..

Die dritte Gruppe (Patienten mit chronischer Hepatitis - BHG) umfasste 89 Patienten mit chronischer Hepatitis im Alter von 17 bis 72 Jahren, von denen 49 eine Virushepatitis C, 29 eine Virushepatitis B, eine 3-toxische 8-Autoimmunhepatitis ohne klinische Hepatitis hatten - Labordaten für Leberzirrhose.

Alle Patienten wurden einer Ultraschalluntersuchung der Leber unter Verwendung von Standardtechniken auf Scannern HDI 5000, Logik 3 unterzogen. Die Häufigkeit der Erkennung von Zeichen, die (laut Literatur) für chronische Hepatitis am charakteristischsten sind, wurde bewertet: Hepatomegalie, erhöhte oder verringerte Echogenität des Parenchyms, Vorhandensein von Einschlüssen, Heterogenität der Struktur sowie echographische Fälle normale Leber.

Patienten der BHG-Gruppe wurden unter Ultraschallführung mit einer 14-16 G-Nadel einer perkutanen Punktions-Trepanbiopsie der Leber unterzogen.

Die histologische Untersuchung der Biopsie wurde gemäß V. V. Serov durchgeführt. Nach den Ergebnissen der Studie wurden Untergruppen gebildet (Tabelle 1).

Tabelle 1. Bezeichnung und Größe von Gruppen von Patienten mit chronischer Hepatitis.

Die Analyse der Häufigkeit des Auftretens von echografischen Zeichen, die in der Literatur als typisch für chronische Hepatitis in gesunden Gruppen, BZP und BHG beschrieben sind, wurde durchgeführt. Die Indikatoren für den diagnostischen Wert von Ultraschall bei der Diagnose diffuser Lebererkrankungen wurden berechnet:

Sensitivität: Prozentsatz der Patienten mit der Krankheit, die positive Ergebnisse erzielt haben: FEEL = PI / (PI + FN);

  • Spezifität: Der Prozentsatz der Patienten ohne Krankheit, die negative Ergebnisse haben: SPECIF = IO / (IO + LP);
  • positiver Vorhersagewert (PPV): Wahrscheinlichkeit einer Krankheit (in Prozent) mit positiven Ergebnissen; PPT = IP / (IP + LP);
  • negativer Vorhersagewert (NPV): Die Wahrscheinlichkeit, dass keine Krankheit auftritt (in Prozent) mit negativen Ergebnissen: NPV = IR / (IR + LR),

wobei PI - wirklich positiv, IO - wirklich negativ, LP - falsch positiv, LO - falsch negativ.

Es wurde ein Vergleich der Häufigkeit des Auftretens echographischer Zeichen bei Gruppen von Patienten mit chronischer Hepatitis mit unterschiedlicher Aktivität und unterschiedlichem Stadium des Prozesses durchgeführt. Die statistische Verarbeitung der Daten erfolgte nach dem "xi-Quadrat" -Kriterium, gegebenenfalls wurde eine Korrektur für eine kleine Stichprobe vorgenommen. Die Grenzwerte des xi-Quadrat-Kriteriums wurden von Fischer unter p> Wichtig zu wissen bestimmt! Hepatitis wird mit einem einfachen Volksheilmittel behandelt, nur morgens auf nüchternen Magen...

Was sind diffuse Veränderungen im Myometrium und was bedeutet das??

Zunächst einmal bedeutet das Konzept der "diffusen Veränderungen" in der Medizin keine Krankheit als solche, sondern nur ein diagnostisches Zeichen, das im Ultraschall erkannt wird.

Das Myometrium ist die mittlere Schicht der Gebärmutter, die aus vaskularisierten Muskeln besteht, die es dem Organ ermöglichen, sich zusammenzuziehen. Es ist wichtig für die Abstoßung der Oberflächenschicht des Endometriums, die zusammen mit Menstruationsblut aus der Gebärmutter entfernt wird, und natürlich, um das Baby während der Geburt herauszudrücken..

In jedem Alter sollte die normale Struktur der Myometriumschicht gleichmäßig sein, ohne pathologische Einschlüsse.

Zu Beginn des weiblichen Zyklus ist die Schleimschicht (Endometrium) dünn, normalerweise 1 - 2 mm, bevor monatliche Blutungen eine Dicke von 12 - 15 mm erreichen können.

Nach 45 - 50 Jahren tritt allmählich eine Ausdünnung beider Schichten auf..

Da Schleim- und Muskelgewebe miteinander verbunden sind, wirken sich abnormale Prozesse und pathologische Veränderungen der Gewebestruktur normalerweise auf beide Schichten aus..

Wenn bei einer normalen Schwangerschaft die Patientin vor der Empfängnis keine Anzeichen einer Adenomyose hatte, ist die Muskelschicht homogen und weist keine Echo-Anzeichen diffuser Veränderungen auf.

Diffuse Veränderungen im Myometrium sind also Heterogenitäten in der Gewebestruktur, die gleichmäßig über die gesamte Muskeldicke verteilt sind und während der Ultraschalluntersuchung sichtbar sind und auf die Entwicklung einer Adenomyose hinweisen..

Wenn der Arzt im Ultraschall feststellt, dass das Myometriumgewebe aufgrund von Fokusveränderungen diffus heterogen ist, bedeutet dies, dass die Wahrscheinlichkeit einer Endometriose oder Adenomyose hoch ist.

Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Zuständen??

Bei der Endometriose können Elemente des Endometriums (der Schleimhaut des Uteruskörpers) in verschiedenen Stadien in alle Schichten des Organs bis zur Peritonealschicht hineinwachsen und sich sogar über die Gebärmutter hinaus ausbreiten und in die Eierstöcke und das Peritoneum eindringen (ektopische Endometriose)..

Bei der Adenomyose werden Schleimhautzellen nur in das Muskelgewebe des Myometriums eingeführt, ohne es zu verlassen. Das heißt, Adenomyose wird als die erste Phase der Endometriose angesehen..

Ärzte versuchen, die genaue Ursache für die Entwicklung abnormaler diffuser Veränderungen im Myometrium durch verschiedene Arten von Forschung zu identifizieren - theoretisch und klinisch.

Derzeit gibt es jedoch bestimmte Bestätigungen von Spezialisten, dass die Ursachen für signifikante oder mäßige diffuse Veränderungen des Myometriums und damit der Endometriose folgende sein können:

  • medizinische Eingriffe, die das Uterusgewebe betreffen, einschließlich Abtreibung, Geburt, Kaiserschnitt;
  • diagnostische Kürettage, Entfernung von Zysten, Polypen, Myomen;
  • endokrine Pathologien - Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes mellitus, Autoimmunprozesse, Fettleibigkeit;
  • Funktionsstörungen der Gonaden, die zu hormonellen Störungen führen, die eine pathologische Proliferation des Endometriums hervorrufen;
  • erbliche Veranlagung;
  • schwerer und anhaltender Stress, der neurogene Störungen verursacht;
  • Genitalinfektionen jeglicher Art;
  • entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane;
  • längere und häufige Sonneneinstrahlung.

Echos diffuser Veränderungen, die während des Ultraschallverfahrens aufgezeichnet wurden, sind der Hauptindikator für die Heterogenität des Myometriums.

Echogenität - was ist das? Erstens ist es ein wichtiger Parameter in der Ultraschalldiagnostik..

Der Begriff bezieht sich auf die Fähigkeit des Gewebes, Ultraschallwellen zu reflektieren. Bei einer normalen Organstruktur ist die Echogenität gering. Eine erhöhte Echogenität des Myometriums weist auf eine Adenomyose des einen oder anderen Grades hin. Die abnormalen Zonen sind durch Unschärfe der Konturen und Heterogenität der Echostruktur des Myometriums gekennzeichnet..

Bei der Endometriose (Adenomyose) werden diffuse Veränderungen in der Struktur des Myometriums mit überechoischen Einschlüssen, dh mit abnormalen Dichtungen mit einem sehr hohen Reflexionsvermögen, in der Muskeldicke aufgezeichnet. Zusätzlich zeigt Ultraschall eine Verdickung der Uteruswand bis zu 40-50 mm aufgrund des Wachstums der Schleimschicht.

Wenn die Untersuchung eine Diskrepanz zwischen der Dicke des Endometriums und der Phase des Menstruationszyklus zeigt und die Struktur des Myometriums diffus verändert ist, bedeutet dies eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Pathologie, deren Grad von der Schwere der Echozeichen abhängt..

Endometriose (oder Adenomyose), bei der Veränderungen im Myometrium festgestellt werden, hat drei Formen:

  1. Diffuse Form, bei der sich kleine strukturelle Veränderungen in Form von Endometrioidwachstum über die gesamte Oberfläche der Schleimhaut und der Muskelschicht der Gebärmutter zeigen.
  • Das Myometrium wird diffus von speziellen Endometrioidhöhlen beeinflusst, die durch Ultraschall als Zellstruktur definiert werden.
  • Überechoische Einschlüsse können unbedeutend sein - von 1 bis 2 mm und ziemlich groß - 3 bis 5 mm, verteilt über die Dicke des Uteruskörpers;
  • Es werden charakteristische Echos diffuser Veränderungen der Gebärmutter betrachtet: eine Veränderung ihrer Form und Größe. Bei einer diffusen Form nimmt der Uterus die Größe von 5 bis 9 Schwangerschaftswochen an und sieht aus wie ein Ball, der vor und während der monatlichen Blutung noch größer wird.
  • Im Anfangsstadium der Krankheit können Anzeichen von diffusen Veränderungen im Myometrium unbedeutend sein, und manchmal zeigt die Struktur des Gewebes aufgrund sehr kleiner Einschlüsse überhaupt keine abnormalen Bereiche. Weiterhin kommt es zu einer deutlichen Verdickung des Endometriums, die Echogenität einzelner Bereiche nimmt zu.
  • Wenn punktuelle lineare Endometrioidbereiche in der Muskelschicht vorhanden sind, wird im Ultraschall Ultraschallmuskelgewebe mit einer heterogenen (heterogenen) Struktur beobachtet.
  • Die Oberfläche der Gebärmutter wird in einigen Bereichen uneben - schmerzhaft beim Abtasten.
  1. Knotenform. Bei dieser Art der Adenomyose wachsen abgerundete Formationen mit Endometriumzellen von 2 bis 6 mm lokal als Knoten, die keine oberflächliche Kapsel und klare Konturen aufweisen.
  2. Fokusform. In diesem Fall werden fokale Endometriumformationen in der Uterusmasse in getrennten Bereichen mit einer Größe von 2 bis 15 mm gebildet. Wenn sich die Herde im Isthmus der Gebärmutter befinden (ein schmaler Teil vor dem Eingang zum Gebärmutterhals), wird diese Zone dichter und schwillt an. In diesem Fall ist die Beweglichkeit der Gebärmutter eingeschränkt, und beim Versuch, Schmerzen zu verdrängen, tritt Schmerzen auf.

In einem frühen Stadium kann die Adenomyose ohne erkennbare Symptome fortschreiten, aber wenn das Endometrium in die Dicke der Uteruswand hineinwächst und das Auftreten einer Myometriumheterogenität auftritt, werden die folgenden Symptome beobachtet:

  • starke monatliche Blutungen, bei denen sich Blutgerinnsel mit unterschiedlichem Volumen im Blut befinden, die aus Fragmenten der Schleimschicht bestehen;
  • schmerzhafte Menstruation, da das überwachsene Endometrium mit aktiveren Kontraktionen der Gebärmutter abgestoßen wird;
  • schmerzende Schmerzen im unteren Abdomensegment während des Eisprungs (Freisetzung des Eies) am 11. - 15. Tag des Zyklus;
  • Fleckenblutung zwischen den Perioden;
  • Vergrößerung der Gebärmutter auf die Größe von 8 Schwangerschaftswochen;
  • Unbehagen mit Intimität;
  • Schmerzen im Bereich der Gebärmutter mit Druck, mit Wasserlassen;
  • Empfängnisschwierigkeiten, frühe Fehlgeburten während der Schwangerschaft.

Da diffuse Veränderungen im Myometrium als eines der Symptome der Endometriose in verschiedenen Entwicklungsstadien angesehen werden, kann ihr Fortschreiten schwerwiegende Folgen haben:

  1. Aufgrund atypischer Blutungen zwischen den Perioden sowie aufgrund des Überflusses an Menstruationsblut entwickelt sich eine Anämie, und ihre schwere Form führt nicht nur zu Lethargie und Schwindel, sondern auch zu Funktionsstörungen aller Organe und zu schweren Depressionen aufgrund von Sauerstoffmangel im Gehirngewebe.
  2. Eine abnormale Proliferation der Uterusschleimhaut führt dazu, dass die Implantation (Fixierung) der Eizelle unmöglich ist - eine der Ursachen für Unfruchtbarkeit.
  3. Die Übertragung von Endometrioidzellen auf andere Organe, einschließlich Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutterhals, Darmschleifen, Blase, Lunge und sogar die Bindehaut der Augen. Dies führt zur Bildung von Endometrioidzysten in den Eierstöcken, die entfernt werden müssen, und Endometriumzellen in anderen Organen, die dieselben hormonellen Veränderungen wie die Uterusschleimhaut erfahren, beginnen sich "zyklisch" zu verhalten - zu schwellen und mit unterschiedlicher Intensität zu bluten.
  4. Adhäsionen in den Becken- und Bauchorganen aufgrund von Entzündungen.

Um unangenehme Folgen bei der Erkennung diffuser Veränderungen des Myometriums zu vermeiden, sind eine frühzeitige Diagnose und eine aktive Behandlung der Adenomyose erforderlich..

Methoden zur Beseitigung dieser Pathologie umfassen medikamentöse, chirurgische und kombinierte Behandlung..

Die Behandlung diffuser Veränderungen im Myometrium mit Medikamenten zielt ab auf:

  • um Komplikationen zu vermeiden;
  • das Fortschreiten der Pathologie durch Unterdrückung der Östrogenproduktion zu stoppen;
  • Fruchtbarkeit zu erhalten;
  • Schmerzsyndrome zu beseitigen und Onkologie zu verhindern.

Alle Gruppen von Arzneimitteln haben viele Nebenwirkungen und schwerwiegende Kontraindikationen. Daher werden sie nur nach Anweisung eines Gynäkologen und nach einer detaillierten Untersuchung der vollständigen (und nicht vertrauten) Arzneimittelanweisungen durch die Patientin selbst eingenommen.

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln:

  1. Östrogen-Gestagen-Kontrazeptiva (Jess, Janine, Diane 35, Yarina, Desmulen, Non-Ovlon, Marvelon).

Kann den Eisprung und die Östrogensekretion unterdrücken. Sie helfen in den Anfangsstadien struktureller Veränderungen im Endometrium und Myometrium. Verboten mit einer Tendenz zur Thrombose oder einer erhöhten Blutviskosität.

  1. Progestationsmedikamente - Vizanna, Dyufaston, Norkolut, Utrozhestan, Getstrinon. Werden für unterschiedlich starke Myometriumläsionen verschrieben.
  2. Antigonadotropika (Agonisten von gonadotropen Freisetzungshormonen), einschließlich Nemestran, Danol, Buserelin-Depo, Danogen, Lyukrin-Depot, Zoladex, Dipherelin.

Bei einmal wöchentlicher Anwendung bei Injektionen wird eine signifikante Atrophie diffuser, knotiger und fokaler Veränderungen im Uteruskörper erreicht.

Der Hauptvorteil dieser Medikamente ist die Kombination einer stärkeren therapeutischen Wirkung mit einem minimalen Prozentsatz an Nebenwirkungen und Rückfällen..

Bei kombinierter Behandlung, einschließlich Medikamenten und Operationen, werden Rückfälle nur bei 7 bis 12 von 100 Patienten diagnostiziert.

Die chirurgische Behandlung besteht darin, die Entfernung der Endometrioidzellkonzentrationen zu maximieren.

Zu den Hauptmethoden gehören: laparoskopische Chirurgie, Laserverdampfung (Verdunstung abnormaler Zellen), Kryodestruktion und Radiowellenmethode, bei der gesunde Gewebe nicht betroffen sind und der Erholungsprozess reduziert wird.

Nach der Therapie und Operation ist vor der Empfängnis ein bestimmtes Intervall (1 bis 4 Monate) erforderlich, damit sich die Gebärmutter und der gesamte Körper vollständig erholen können.

Was sind echografische Zeichen??

Was sind echografische Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Das Konzept der Echogenität

Die Ultraschalldiagnostik basiert auf der Fähigkeit des Ultraschalls, von inneren Organen reflektiert zu werden. Der Sensor nimmt die reflektierten Wellen auf und überträgt sie an den Computer. Der Arzt sieht auf dem Bildschirm ein Bild der inneren Organe in Form von schwarzen, dunkelgrauen und weißen Flecken.

Das Verfahren ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Die Diagnose wird für Neugeborene und schwangere Frauen ohne Einschränkungen durchgeführt.

Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss die Umfrage korrekt durchgeführt werden. Vor dem Ultraschall der Bauchhöhle wird empfohlen, drei Tage lang eine spezielle Diät einzuhalten. Bei schwerer Verstopfung oder Blähungen werden Abführmittel und Karminativa verschrieben.

Für die Untersuchung anderer Organe ist keine spezielle Schulung erforderlich. Für den Ultraschall wird ein schallleitendes Gel auf die Haut aufgetragen. Dies verringert die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Es gibt echografische Zeichen, um die Untersuchungsergebnisse zu entschlüsseln:

  • die Größe;
  • Konturen;
  • Struktur;
  • pathologische Einschlüsse.

Die Unterschiede zwischen normaler und veränderter Organstruktur werden anhand der Echogenität bestimmt. Dieses Konzept bezeichnet den Reflexionsgrad von Ultraschall an Organen unterschiedlicher Dichte..

Hauptkriterien

Es gibt drei Haupttypen von Organechostrukturen.

  1. Isoechoic. Dieser Typ ist der Standard der Norm. Gesunde Organe haben eine isoechoische Struktur. Sie sind im Bild grau mit einer deutlichen Maserung dargestellt..
  2. Hypoechoic. Solche Gewebe haben eine geringe Dichte und reflektieren schlecht Ultraschall, sie kehren kaum zum Sensor zurück. Auf dem Bildschirm wird ein dunkelgrauer Fleck erkannt, es gibt fast keine Körnung.
  3. Überecho. Das Gewebe ist sehr dicht, Ultraschall wird schnell von ihnen reflektiert. Auf dem Bildschirm sind helle, fast weiße Flecken sichtbar. Ihre Körnigkeit wird erhöht.

Es gibt auch schalltote Strukturen. Sie absorbieren Ultraschall vollständig. Das Bild zeigt nur einen schwarzen Fleck. Manchmal wird eine gemischte Echogenität gefunden - sie wird durch echoarme und hyperechoische Strukturen dargestellt.

Jede echogene Formation hat Parameter zur Bestimmung ihrer Natur..

  1. Die Form. Formationen sind rund oder unregelmäßig..
  2. Konturen. Unterscheide zwischen klar und vage.
  3. Struktur. Es ist homogen und heterogen.

Die Formationen können dicht sein oder einen Hohlraum haben. Im letzteren Fall werden sie Zysten genannt. Der Hohlraum enthält Luft oder Flüssigkeit. Zysten sind einkammerig, wenn sie einen Hohlraum enthalten. Wenn es mehrere davon gibt, wird Bildung als Mehrkammer bezeichnet..

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Echographische Anzeichen von Krankheiten im Ultraschall

Derzeit ist die Ultraschalluntersuchung ein zentrales Glied bei der Diagnose vieler Krankheiten..

Es ist wichtig zu lernen, wie man die Ergebnisse der Echographie richtig interpretiert, da jedes Organ eine spezifische Struktur hat und sich die Krankheit auf seine eigene Weise manifestiert.

Die wichtigsten echografischen Anzeichen für eine Schädigung von Organen und Systemen sind eine Verletzung der Homogenität der Struktur in Form des Auftretens von hyper- oder echoarmen Strukturen.

Echografische Zeichen sind spezifische Änderungen in der Ultraschalluntersuchung, die auf die Pathologie eines bestimmten Systems und Organs hinweisen..

Während des Ultraschalls können Sie die topografische Position des Organs, die Größe und die Struktur bestimmen. Ultraschall kann auch pathologische Formationen erkennen. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, die während der Prüfung erfüllt sein müssen:

  • Sie können nicht einige Stunden vor dem Ultraschall essen.
  • Bei der Untersuchung der Beckenorgane wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken.

Die Nichteinhaltung der oben genannten Bedingungen führt zu falschen Forschungsergebnissen. Bei der Untersuchung der Organe des Magen-Darm-Trakts (Leber, Bauchspeicheldrüse) ist eine strikte Einhaltung der Diät erforderlich, da eine erhöhte Gasproduktion auch zu Untersuchungsstörungen führt. Dies liegt daran, dass die Luft keine Ultraschallstrahlung durchlässt und die Untersuchung unvollständig ist..

Mit der Ultraschalluntersuchung der Leber können Sie Größe, Struktur und Dichte bestimmen, den Zustand von Blutgefäßen und Nervenplexus beurteilen. Mit dieser Methode können auch die folgenden Krankheiten nachgewiesen werden: Zysten, Hämatome, Krebswachstum.

Eine normale Leber im Ultraschall sieht folgendermaßen aus:

  • Die Abmessungen des Organs betragen 10-12 cm entlang der rechten Mittelklavikularlinie und nicht mehr als 8 cm entlang der vorderen Mittellinie. Während der Untersuchung wird auch die Quergröße des Organs bestimmt, die 20 cm beträgt.
  • Die Pfortader ist in der Mitte des Organs gut sichtbar, und die rechte Lebervene befindet sich darunter..
  • Die Ränder einer gesunden Leber sind glatt und klar. Die Struktur des Organs ist homogen mit gut sichtbaren Gängen und Bändern.

Die wichtigsten entzündlichen Erkrankungen des Organs sind Hepatitis. Unterscheiden Sie zwischen akut und chronisch. Echographische Anzeichen einer entzündlichen Leberschädigung sind wie folgt dargestellt:

  • Bei akuter Hepatitis wird ein Anstieg des rechten Orgallappens beobachtet. Durch Ödeme und Verdickungen der Gefäßwand wird die Echogenität der Leber vermindert.
  • Chronische Hepatitis ist durch eine Zunahme der Organgröße gekennzeichnet, hauptsächlich aufgrund des linken Lappens. Infolge des Auftretens mehrerer Bereiche der Gewebesklerose nimmt die Echogenität des Organs zu. Gezackte und abgerundete Kanten.
  • Leberzirrhose entwickelt sich in schweren Stadien der Hepatitis und ist durch Anzeichen einer Organzerstörung gekennzeichnet. Sie treten in Form einer diffusen Zunahme der Echogenität im Wechsel mit Bereichen mit geringerer Echogenität auf. Letztere sind mit der Entwicklung von Faserknötchen verbunden. Die Ränder der Orgel sind uneben und dicht.

Die Gallenblase befindet sich unter der Leber, daher ist es schwierig, ein Organ abzutasten. Für eine detailliertere Untersuchung ist es erforderlich, eine Ultraschalluntersuchung der Blase durchzuführen. Normalerweise beträgt seine Länge 10 cm, seine Breite 5 cm.

Mit Ultraschall können Sie auch die Wandstärke messen, die nicht mehr als 4 mm betragen sollte. Die Messung des Durchmessers des Gallengangs (5-7 mm) ist von diagnostischem Wert. Die Gallenblase eines gesunden Menschen hat eine einheitliche Struktur und glatte Kanten..

Normalerweise sollte die Blase nicht mehr als 2 cm über den Leberrand hinausragen.

Eine Ultraschalluntersuchung ist erforderlich, um die folgenden Erkrankungen der Gallenblase zu überprüfen:

  • Akuten Cholezystitis. Laut Ultraschalldaten wird eine Verdickung der Wände und der Größe des Organs festgestellt. Die Struktur der Blase ist nicht einheitlich, da mehrere Septen auftreten.
  • Chronische Cholezystitis, deren Anzeichen eine Abnahme der Größe, Verformung und Verdickung der Blasenwände sind. In der Dicke des Organs sind kleine Einschlüsse sichtbar, die Konturen des Organs werden undeutlich.
  • Dyskinesie, die durch Verhärtung und erhöhten Tonus des Organs gekennzeichnet ist. In einigen Fällen gibt es einen Knick des Blasenhalses.
  • Gallensteinkrankheit, bei der hyperechoische Bereiche runder Form - Steine ​​in der Blasenhöhle gefunden werden.
  • Tumoren, die durch einen ungleichmäßigen Umriss des Organs und eine deutliche Verdickung der Wände gekennzeichnet sind.

Mit Ultraschall können Sie auch Anomalien bei der Entwicklung eines Organs identifizieren: Agenese (Fehlen einer Gallenblase beim Menschen), atypische Lokalisation, Verdoppelung der Blase und Divertikulose.

Die Abmessungen der Bauchspeicheldrüse eines gesunden Menschen betragen 15 cm Länge, 5 bis 8 cm Breite und bis zu 3 cm Dicke. Die Drüse befindet sich im oberen Teil der Bauchhöhle, der Kopf in Kontakt mit dem Zwölffingerdarm. Ein Organ besteht aus mehreren Teilen: Körper, Kopf, Schwanz.

Pankreaserkrankungen bei der Ultraschalluntersuchung können Folgendes umfassen:

  • Der Entzündungsprozess ist eine diffuse Verletzung der Drüsenstruktur. Aufgrund eines entzündlichen Ödems nimmt die Größe und Breite des Gallengangs zu. Der Umriss der Drüse wird undeutlich.
  • Nekrose. Es ist eine schwere Komplikation der Pankreatitis, bei der die Drüse schmilzt. Ultraschall zeigt dichte echogene Herde mit unebenen Kanten.
  • Abszess. Ein Hohlraum in der Dicke des Organs, der eine dicke Faserkapsel hat. Beim Ändern der Körperposition wird die Flüssigkeit in der Kapsel bestimmt - dies ist Eiter.
  • Zysten. Begrenzte Bereiche der Echogenität, die Flüssigkeit enthalten können.
  • Krebs. Hypoechoische Bereiche mit abgerundeter Form und inhomogener Struktur. Krebs kann vermutet werden, wenn diese Pathologie im Bereich des Schwanzes der Drüse festgestellt wird - dies ist die häufigste Lokalisation der Krankheit. Krebs ist durch viele Blutgefäße gekennzeichnet.

Diabetes mellitus kann bei Vorliegen eines charakteristischen Krankheitsbildes und Anzeichen einer Drüsenentzündung vermutet werden.

Die Milz befindet sich im Bauchbereich oben links. Seine Abmessungen sind ca. 7 cm lang und 8 cm breit. Die Milz eines gesunden Menschen hat eine homogene und dichte echogene Struktur im Ultraschall und glatte, klare Kanten.

Eine Ultraschalluntersuchung eines Organs ist erforderlich, um Folgendes zu diagnostizieren:

  • Onkologische Erkrankungen des Blutes, insbesondere Leukämie. Die Untersuchung zeigt ein vergrößertes Organ und eine konvexe Kontur. Es werden auch gezackte Kanten, verstärkte Echos und eine Zunahme der Größe lokaler Lymphknoten festgestellt..
  • Hämatome. Die Milz ist unregelmäßig und groß. Die Struktur des Organs ist in Richtung Anechogenität gestört.
  • Milzverletzung. Zusätzlich zu den ungleichmäßigen Konturen des Organs wird das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle festgestellt - dies ist Blut, das infolge einer Schädigung des Gefäßes ausgegossen ist.

Die Blase ist ein Reservoir für Urin, daher wird sie während der Ultraschalluntersuchung in Form einer echo-negativen Kreisform erkannt. In der Blase sollten keine Bereiche mit Hypo- oder Hyperechoizität festgestellt werden..

Die Dicke der Organwand beträgt normalerweise nicht mehr als 0,5 cm. Mit Ultraschall können Sie die Uringeschwindigkeit bestimmen, die normalerweise 15 cm pro Sekunde beträgt.

Wenn klinische Anzeichen eines gestörten Urinabflusses auftreten, wird die intravesikale Untersuchung mit einem speziellen Gerät mit verschiedenen Düsen für Männer und Frauen durchgeführt.

Echographische Anzeichen verschiedener Blasenerkrankungen:

  • Bei Blasenentzündung werden im Organ kleine echogene Partikel bestimmt, die durch Kristalle dargestellt werden. Sie entstehen durch Ablagerung von Formelementen an der Wand der Blase: Leukozyten, Zylinder, Erythrozyten. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es zu einer deutlichen Verdickung der Wand.
  • Bei Verstopfung der Harnröhre zeigt Ultraschall Trabekularität und Verdickung der Blasenwände, Verlangsamung oder keinen Urinfluss.
  • Der Nachweis echogener Formationen im parietalen Bereich der Blase weist auf Polypen, Steine ​​oder Prostatahypertrophie hin.
  • Bewegliche echogene Strukturen in der Blase sind Anzeichen von Fremdkörpern, Steinen, Blutgerinnseln oder Luftblasen, die in den Harnkatheter gelangen.
  • Die Vergrößerung der Blase ist mit dem Vorhandensein von Steinen in der Harnröhre, Prostatitis bei Männern und Erkrankungen der Harnröhre bei Frauen verbunden.

Die Nieren eines gesunden Menschen haben folgende Abmessungen: Dicke und Breite 5 cm, Länge 10 cm. Die Nieren sind bohnenförmig und die linke sollte 0,5 cm höher sein als die rechte. Die Kontur des Organs sollte gleichmäßig und klar sein, die Kapsel sollte nicht dicker als 2 cm sein. Die Nebennieren können möglicherweise nicht durch Ultraschall sichtbar gemacht werden, insbesondere bei übergewichtigen Menschen.

Nierenerkrankungen, die mit Ultraschall beobachtet werden können:

  • Tumoren. Sie erscheinen in Form einer echo-positiven Formation mit ungleichmäßigen klaren Konturen. Im Organ wechseln sich Bereiche mit erhöhter Echogenität und reduzierter ab. Die Kontur des Tumors wird undeutlich, wenn er in nahegelegene Organe hineinwächst.
  • Nierenzysten. Manifestiert in Form von schalltoten Formationen verschiedener Formen und Größen. Eine angeborene Krankheit, bei der sich mehrfach zystische Hohlräume entwickeln und die Niere die Form eines "Schwamms" annimmt. Bei Zysten sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich.
  • Steine. Sie erscheinen in Form von überechoischen Bereichen, die sich verschieben können, wenn sich die Position des Patienten ändert.
  • Anzeichen einer Vergrößerung und Verengung der Nierenhöhlen. Ihre Manifestation hängt vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit ab. Ödeme, die in schweren Stadien der Krankheit auftreten, manifestieren sich als echoarme Bereiche.

Die Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter ist für verschiedene Erkrankungen einer Frau angezeigt: Unfruchtbarkeit, Myom, Endometriose, Ovarialapoplexie usw. Normalerweise befindet sich die Gebärmutter im kleinen Becken, hat eine birnenförmige Form und zwei physiologische Biegungen. Die Konturen eines gesunden Uterus sollten klar und gleichmäßig sein, die Struktur sollte dicht und gleichmäßig sein.

Ein gesunder Uterus hat die folgenden Abmessungen: 7 cm lang und 6 cm breit, bei Frauen über 45-50 Jahre nimmt der Uterus auf 4 x 5 cm ab. Die Eierstöcke einer gesunden Frau befinden sich auf beiden Seiten des Uterus, ihre Größe überschreitet nicht 4 cm und 3 cm cm breit. Normalerweise haben sie eine homogene Struktur und unscharfe Konturen..

Mit Hilfe von Ultraschall können folgende pathologische Zustände einer Frau festgestellt werden:

  • Verletzung der Anhaftung der Eizelle oder Eileiterschwangerschaft. Bestimmt ab dem 21. Tag der Empfängnis. Anzeichen einer pathologischen Schwangerschaft sind ein vergrößerter Eileiter mit einem abgerundeten Ei an der Wand.
  • Anomalien in der Struktur des Organs, zum Beispiel das Vorhandensein von "Hörnern" der Gebärmutter. Der Spezialist bestimmt die Anzahl der Hälse, Vorsprünge und des Septums in der Dicke der Gebärmutter. Ein Sattel-Uterus kann erkannt werden, wenn im Bereich des Uterusfundus eine konvexe m-echogene Struktur vorliegt.
  • Myom, das als echoarme Struktur mit glatten Kanten erscheint.
  • Krebs manifestierte sich als heterogene Bildung verschiedener Echogenitäten mit klaren gezackten Kanten.
  • Gebärmutterhalsendometrium, manifestiert als echoarme Banden in den oberen Schichten des Organs.

Mit Hilfe moderner Geräte können die Gefäße des Herzens und des Gehirns untersucht werden, um die Diagnose von Atherosklerose, Ischämie und Thrombose zu stellen. Es ist wichtig zu bedenken, dass Ultraschalldaten keine Diagnose sind, sondern nur klinische Manifestationen und Labordaten bestätigen..

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, ist es wichtig, alle Vorschriften vor dem Eingriff einzuhalten, z. B. Trinkwasser oder die Verwendung von Arzneimitteln, die die Gasproduktion im Darmtrakt verringern. Bei der Untersuchung der Beckenorgane muss eine Frau den Zeitpunkt der Menstruation einhalten, da an bestimmten Tagen eine Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke durchgeführt wird, um verschiedene Pathologien zu bestimmen.

Eine jährliche Untersuchung der inneren Organe mit Ultraschall wird empfohlen, um inoperable vernachlässigte Zustände zu vermeiden..

Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Echos von dem, was es ist

Ultraschall der inneren Organe ist die zuverlässigste, genaueste, informativste und am häufigsten verwendete Diagnosemethode in der medizinischen Praxis. Es ermöglicht die rechtzeitige und häufig frühzeitige Erkennung vieler Krankheiten, einschließlich gynäkologischer. Und was sind Echos, wie deuten sie auf Erkrankungen des Fortpflanzungssystems hin? Lesen Sie mehr dazu im Artikel..

Ultraschall als diagnostische Methode

Ultraschall steht für Ultraschall und wird manchmal als Sonographie bezeichnet. Es ist eine nicht-invasive Methode (die keine Verletzung der Integrität von Weichgeweben bedeutet), den menschlichen Körper durch Einwirkung von Ultraschallwellen zu untersuchen.

Diese Diagnosemethode basiert auf der Fähigkeit von Ultraschallwellen, auf unterschiedliche Weise von Substanzen und Objekten zu reflektieren, die eine ungleiche unterschiedliche Dichte aufweisen..

Die von einem speziellen Sensor des Ultraschallgeräts erzeugten Schwingungen treffen auf das Körpergewebe und breiten sich auf tiefe Strukturen aus.

In homogenen Medien bewegen sich Wellen entlang gerader Linien, und Schwingungen werden von Hindernissen mit anderen Widerständen und Strukturen reflektiert, vom Sensor erfasst und dann auf den Bildschirm übertragen.

Ultraschall wird vollständig von der Luft reflektiert, daher ist Ultraschall bei der Diagnose von Lungenerkrankungen nicht aussagekräftig. Aus dem gleichen Grund wird zum Entfernen der Luftschicht zwischen Sensor und Körper vor dem Eingriff ein spezielles inertes Gel auf die Haut aufgetragen, das auch ein reibungsloses Gleiten über die Oberfläche gewährleistet und die Reibung minimiert..

Ultraschall wird in der gynäkologischen Praxis häufig verwendet, um verschiedene Krankheiten des Fortpflanzungssystems der Frau zu erkennen. Zu diesem Zweck werden transabdominale Sensoren verwendet, die sich außerhalb der Bauchhöhle (Unterbauch) befinden und transvaginal in der Vagina platziert sind..

Was sind Echos?

Echos sind Anzeichen für bestimmte Krankheiten, die während der Ultraschalluntersuchung festgestellt wurden. Es handelt sich um spezifische pathologische Veränderungen im Gewebe von Organen, die auf eine Verletzung der Struktur oder Funktion hinweisen..

Ein erfahrener Ultraschallspezialist, der eine entsprechende Ausbildung absolviert hat und über eine Spezialität und hohe Qualifikationen verfügt, muss wissen, wie gesunde Organe während des Ultraschalls aussehen. Basierend auf dem normalen Bild und der Identifizierung von Abweichungen trifft der Arzt Annahmen über die Ursachen von Pathologien oder stellt eine endgültige Diagnose.

Bei der Durchführung einer Ultraschalluntersuchung können folgende Parameter ermittelt und analysiert werden: Die Position eines Organs im Körper, seine Abmessungen (Abmessungen), die Struktur und Struktur der Wände oder ihrer einzelnen Schichten (Dicke, Gleichmäßigkeit, Integrität), Konturen des Vorhandenseins von Neoplasmen (dicht oder hohl mit unterschiedlichem Inhalt)..

Einer der Indikatoren während des Ultraschalls ist die Echogenität, dh die Fähigkeit des Gewebes, Schallwellen zu reflektieren, die auf sie fallen und vom Sensor erzeugt werden. Es gibt verschiedene Arten von Parametern:

  1. Isoechogenität - eine Norm, die eine gesunde Organstruktur signalisiert, die auf dem Bildschirm wie eine graue Farbe aussieht.
  2. Hypoechogenität - reduziertes Reflexionsvermögen, was auf eine geringe Gewebedichte hinweist. Auf dem Bildschirm befinden sich dunkle Bereiche, die in der Regel auf Neoplasien anderer Art, Gefäßformationen, hinweisen.
  3. Hyperechogenität - erhöhte Echogenität, was auf eine hohe Dichte der Struktur und der Färbebereiche in hellgrauer oder fast weißer Farbe hinweist. Narben, Entzündungen, Salz und andere Ablagerungen, Fettansammlungen werden gefunden.
  4. Anechogenität - das Fehlen von Wellenreflexion, die auf dem Monitor des Ultraschallgeräts wie schwarze Bereiche aussieht.

Echos verschiedener gynäkologischer Erkrankungen

Zur Diagnose von Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems werden häufig und erfolgreich Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Im Ultraschall die Gebärmutter mit allen Abschnitten (Körper, Gebärmutterhals) und den Eierstöcken, dh den Gliedmaßen.

Die Diagnose hilft, Abweichungen rechtzeitig zu erkennen, manchmal um ihre Ursachen und Art festzustellen und Diagnosen zu stellen.

Die Echos der häufigsten Krankheiten und Pathologien gynäkologischer Natur werden nachstehend betrachtet..

Endometriose

Die Endometriose ist durch eine pathologische Proliferation des Endometriums über die Auskleidung der inneren Gebärmutterschicht hinaus gekennzeichnet. Die Zellen teilen sich aktiv, manchmal gehen sie über das Fortpflanzungsorgan hinaus und zeigen weiterhin hormonabhängige Aktivität in der Bauchhöhle.

Die Echos der Endometriose sind wie folgt:

  • Eine Vergrößerung des Uteruskörpers: Er dehnt sich aus, rundet sich wie während der Schwangerschaft.
  • Hyperechogenität einiger Bereiche oder fast der gesamten inneren Höhle, was auf eine Verdickung des Endometriums aufgrund seiner pathologischen Proliferation hinweist.
  • In den letzten Stadien der Endometrioseentwicklung werden Zysten und verschiedene Neoplasien gefunden. Auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts sehen sie aus wie echoarme, abgedunkelte Bereiche.

Adenomyosis

Adenomyose ist eine Art von Endometriose, bei der das Endometrium im Myometrium wächst - der muskulären Uterusschicht.

Echos der Adenomyose umfassen:

  • Inhomogenität der Wände des Uteruskörpers: Die innere Höhle weist Bereiche mit unterschiedlicher Echogenität auf, die sich in der Farbe unterscheiden (von hell bis dunkel)..
  • Verdickung der Uteruswände. Je dicker sie sind, desto höher ist die Echogenität..
  • Überschreitung der normalen Größe der Gebärmutter.
  • Änderungen an Konturen. Bei einer gesunden Frau ist die Gebärmutter wie eine Birne geformt und bei Adenomyose wird sie fast kugelförmig.

Betrachten Sie die Echozeichen der Adenomyose in der Tabelle genauer, wobei Sie den Entwicklungsgrad einer solchen Krankheit und die Struktur der Schichten der Gebärmutter nach verschiedenen Kriterien berücksichtigen:

Analysekriterium Erster Grad Zweiter Grad Dritter Grad
UteruswandstärkeNormalIn der Hälfte der Fälle ist es in der Regel ungleichmäßig und leicht vergrößertImmer stark erhöht
MyometriumBildung kleiner Strukturelemente (bis zu 1 mm Größe) in Form von rohrförmigen Bauteilen - eine Art DurchgangWeniger als die Hälfte des Myometriums ist von mehreren kleinen heterogenen Strukturkomponenten verschiedener Formen und Größen besetztInhomogene Strukturformationen nehmen mehr als die Hälfte der muskulären Uterusschicht ein
Basale SchichtUngleichmäßige Dicke, kleine EinschlüsseDie Schicht ist ungleichmäßig verdickt, heterogen und weist eine Masse von Einschlüssen mit einem Durchmesser von bis zu 2 Millimetern abgerundeter Formen aufDie Schicht ist uneben, als ob sie mit etwa 5 bis 6 Millimeter großen Strukturelementen gezahnt wäre
EndometriumDefekte gezackte BereicheHeterogenität, ausgeprägte AusdünnungMinimale Dicke
EinschlüsseKlein, im Myometrium lokalisiert und nicht größer als drei Millimeter im DurchmesserSphärische, blutgefüllte Flüssigkeitshohlräume mit einem Durchmesser von 2 bis 5 mm.Abgerundete Hohlräume und Streifen, die den größten Teil des Myometriums einnehmen (groß, bis zu 5-7 mm Durchmesser)

Endometritis

Endometritis ist eine Entzündung der funktionellen Uterusschicht der Auskleidung, die im Ultraschall durch folgende Echozeichen gekennzeichnet ist:

  • Maße. Die Abmessungen können entweder verringert oder vergrößert werden, was durch eine Deformation der Organe aufgrund eines langfristigen Entzündungsprozesses, die Bildung von Infiltraten, das Vorhandensein von flüssigem oder gasförmigem Inhalt verursacht wird.
  • Veränderungen im Endometrium: Zunahme oder Abnahme der Dicke aufgrund von Hyperplasie oder Hypotrophie, Bildung von Hohlräumen (normalerweise bei zystischen Formen der Krankheit), Bereichen mit Sklerose, Verkalkung, Fibrose (hyperechoische Zonen auf dem Monitor) sowie Gasansammlung (mit der infektiösen Natur der Endometriose).
  • Adhäsionen. Bei der chronischen Endometriose werden häufig Adhäsionsprozesse ausgelöst, die zur Bildung sogenannter Stränge in der Gebärmutterhöhle führen. Im Ultraschall sieht es so aus, als wäre es in der Gebärmutter zwischen den Wänden der hyperechoischen Zone lokalisiert.
  • Der Zustand des Myometriums ändert sich mit fortgeschrittenen Formen der Krankheit und kann heterogen werden.