Was ist Parenchym?

Erkrankungen des Parenchyms und Abweichungen von anerkannten Normen sind sehr gefährlich. Bei Anzeichen einer Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Was kann eine Veränderung des Parenchyms bewirken??

Was ist Parenchym??

Das Parenchym ist eine Ansammlung von Zellen, dh das Gewebe, das den Großteil vieler Organe ausmacht und für deren normale Funktion verantwortlich ist. Die Liste der Organe umfasst die Schilddrüse, Nieren, Milz, Leber und andere. Das Parenchym hilft, den Elektrolytspiegel zu kontrollieren, das Blut zu reinigen und es mit Nährstoffen zu sättigen.

Parenchymstruktur

Parenchymzellen sind kleine Klumpen, die eine runde oder ovale Form haben. Die Klumpen sind mit kleinen Blutgefäßen verflochten, insgesamt gibt es mehr als eine Million davon. Es hat zwei Schichten: die kortikale Schicht und die Medulla.

Normale Indikatoren

Jedes Organ hat seine eigenen Indikatoren für allgemein anerkannte Normen..

Normale Parameter des Leberparenchyms:

  • Die Ränder der Leber sind glatt und ohne Rauheit.
  • Die Größe der rechten Hemisphäre beträgt nicht mehr als 13 cm und die der linken Hemisphäre nicht mehr als 7 cm.
  • Der Durchmesser der Pfortader beträgt nicht mehr als 13 mm.
  • Gemeinsamer Gallengang nicht größer als 8 mm.

Pankreas-Normalindikatoren:

  • Im Normalzustand hat es eine einheitliche Form.
  • Genau wie die Leber sollten die Ränder gerade sein.
  • Kanallänge nicht mehr als 2 mm.
  • Die Größe sollte zwischen 25 und 35 mm variieren.
  • Es sollten keine Formationen wie Schwellungen, Tumoren und andere Dinge vorhanden sein.

Normale Nierenparameter:

  • Erreicht nicht mehr als 11 cm.
  • Bohnenförmig, bohnenartig.
  • Die Ränder der Niere sind geglättet.
  • Die Masse einer Niere beträgt nicht mehr als 200 g.

Erhöhte Echogenität des Nierenparenchyms - was ist das und wie ist es gefährlich??

Statistiken zeigen, dass zu diesem Zeitpunkt Erkrankungen des Harnsystems, nämlich der Nieren, zunehmend fortschreiten.

Krankheiten können nicht immer durch Symptome bemerkt werden, da Beschwerden unbemerkt bleiben. Eine erhöhte Echogenität kann nur bei Ultraschall der Nieren festgestellt werden. Es ist erwähnenswert, dass Ultraschall ein so genaues Instrument zum Auffinden von Krankheiten ist, dass er Krankheiten in den frühesten Stadien erkennen kann..

Die erhöhte Echogenität des Nierenparenchyms weist auf solche Erkrankungen hin:

  • Glomerulonephritis. Es verläuft in schwerer Form, während sich das Nierenparenchym diffus verändert, nämlich seine Echogenität erhöht.
  • Diabetische Nephropathie. Die Größe der Nieren nimmt zu, aber die sogenannten Pyramiden, die sich in der Medulla befinden, weisen eine verringerte Echogenität auf.
  • Gutartige oder bösartige Wucherungen. In einigen Bereichen der Nieren kann eine Hyperechogenität auftreten, die auf die Bildung einer Zyste, eines Tumors und anderer ähnlicher Neoplasien hinweist.

Auch beim Fötus im Mutterleib kann eine erhöhte Echogenität auftreten. Dieses Phänomen deutet darauf hin, dass die Mutter an einer Nierenerkrankung leidet, von der sie nichts weiß. Für ein Kind ist diese Krankheit angeboren und begleitet es sein ganzes Leben lang.

Diffuse Veränderungen im Parenchym und warum es gefährlich ist?

Diffuse Veränderungen im Parenchym sind Veränderungen in der Dichte des Parenchyms.

Beispielsweise hilft bei einer diffusen Veränderung des Parenchyms der Bauchspeicheldrüse die Behandlung nicht und ist nicht erforderlich, da genau die Ursache behandelt werden muss, die ein Zeichen für Veränderungen war. Diese Gründe sind Alkoholismus, Rauchen, Fast-Food-Missbrauch, chronische Pankreatitis und andere..

Bei diffusen Veränderungen in der Leber ist eine Behandlung einfach notwendig, da die Leber ein sehr wichtiges Organ ist, das Abweichungen besser zugänglich ist als andere. Ursachen wie übermäßiger Alkoholkonsum, Zirrhose, Gewichtszunahme oder plötzlicher Gewichtsverlust, Autoimmunhepatitis und andere können zur Veränderung beitragen..

Diffuse Veränderungen im Parenchym sind für alle Organe gefährlich und führen zu schweren und gefährlichen Krankheiten. Die beiden Hauptgründe, die zu diffusen Veränderungen führen, sind Alkohol und Zigaretten. Viele Ärzte raten, diese Dinge aufzugeben, um sich vor Krankheiten wie Lungenkrebs, Leberzirrhose, Tuberkulose und anderen zu schützen..

Nierenzyste. Warum ist sie gefährlich??

Eine Parenchymzyste ist ein gutartiges dünnwandiges Wachstum, das aus der serösen Flüssigkeit einer hämorrhagischen Substanz gebildet wird.


Eine Zyste ist eine Masse von 3 bis 10 cm Größe, die mit Flüssigkeit gefüllt ist und von selbst platzen kann.

Eine Zyste wird immer nur auf einer Seite gebildet, dh nur auf der linken oder nur auf der rechten Niere. Die Zyste der rechten Niere kann eitern und schließlich platzen. Sie übt auch Druck auf die Gefäße aus, sodass der Druck einer Person steigt.

Es gibt einige Symptome, die Ihnen helfen, festzustellen, ob eine Zyste vorliegt oder nicht.?

  • Blut im Urin. Wenn sich beim Urinieren eine Zyste in den Nieren befindet, können Sie häufig Blutgerinnsel feststellen, die aus vielen Fäden bestehen.
  • Rückenschmerzen. Dieses Symptom kann auch durch Blasenentzündung verursacht werden. Sie müssen zu einem Arzt gehen, der eine genaue Schlussfolgerung gibt.
  • Bluthochdruck.

Wenn die Zyste ohne Operation platzt, kann dies zu schmerzhaften Empfindungen führen, die 3-5 Tage lang auftreten. Beim Urinieren können Sie Blut und Eiter bemerken. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen..

Ausdünnung des Parenchyms. Was ist die Gefahr??

Die Ausdünnung des Parenchyms äußert sich in chronischen Nierenproblemen, die durch eine Infektion oder eine unvollständige Behandlung der Grunderkrankung verschlimmert wurden.

Symptome dieser Krankheit sind Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und Beschwerden beim Wasserlassen..

Das Ausdünnen des Parenchyms ist kein Scherz und es ist sehr gefährlich, sich selbst zu behandeln. Durch Ausdünnen können die Knospen schrumpfen und wie Datteln und Rosinen aussehen. Die Ärzte empfehlen, nach der Behandlung einer Nierenerkrankung nach 2 Monaten eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, um festzustellen, ob sich eine Krankheit entwickelt, und diese bereits im Frühstadium auszurotten.

Die Krankheit ist gefährlich, da sie in einem fortgeschrittenen Stadium zur Entfernung der Niere und damit zu deren unvollständiger Funktion führen kann..

Andere mögliche Abweichungen

Die häufigsten Parenchymanomalien treten in Leber und Nieren auf..

Diese schließen ein:

  • Tumor des Parenchyms. Zum Beispiel Krebs, Adenom und andere Formationen.
  • Parenchymcalcinat. Ansammlung einer großen Menge Salz, die durch Tuberkulose, Lungenentzündung und andere mit der Lunge verbundene Krankheiten entsteht.
  • Reaktive Parenchymänderung.

Das Parenchym ist ein sehr wichtiges Element für die menschlichen Organe, daher sollten alle damit verbundenen Krankheiten sofort behandelt werden.

Leberparenchym

Die Leber ist eine äußere Sekretdrüse. Es befindet sich unter dem Zwerchfell und ist die „Reinigungsbarriere“ des gesamten Organismus. Die Hauptfunktion dieses wichtigen Organs besteht darin, als Filter zu dienen. Diese "natürliche Barriere" hilft, all jene giftigen Gifte zu neutralisieren, die zusammen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und schädlichen Substanzen in den menschlichen Körper gelangen. Daher ist es wichtig, dieses Organ und seine Bestandteile so genau wie möglich zu überwachen..

Was ist Leberparenchym??

Das Parenchym ist eine aktive Zelle des Epithels, die bestimmte Funktionen des Parenchymorgans erfüllt. Die Strukturelemente des Leberparenchyms sind von außen mit Kapseln aus fibrösem Bindegewebe bedeckt. Ihre Hauptfunktionen bestehen darin, die optimale Blutzusammensetzung und den normalen Abfluss der Galle sicherzustellen.

Es ist immer notwendig, umgehend auf eine deutliche Verschlechterung des Wohlbefindens zu reagieren. Die moderne Medizin verfügt über umfassende Möglichkeiten zur Diagnose, zum Beginn der Behandlung und zur wirksamen Unterstützung in einem frühen Stadium der Krankheit..

Typische Leberveränderungen

Durch die Durchführung einer Studie kann ein Spezialist die wichtigsten typischen Veränderungen im Parenchym identifizieren:

  • Größenänderung;
  • erhöhte Echogenität;
  • Ändern der Klarheit der Kontur;
  • Veränderung des Musters der Blutgefäße;
  • Verletzung der Homogenität der Struktur;
  • fokale, lokale oder diffuse Veränderungen im Lebergewebe.

Manchmal gibt Ihnen selbst ein erfahrener Diagnostiker kein vollständiges Bild des Zustands Ihrer Organe. Kleinere Veränderungen können schwere Pathologien verbergen. Und manchmal sind die Veränderungen mit früheren Krankheiten verbunden. Für ein vollständiges Krankheitsbild ist es erforderlich, sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen, eine MRT durchzuführen, Urin- und Blutuntersuchungen zu bestehen.

Veränderungen im Parenchym sind sehr gefährlich und führen zu Krankheiten wie Zirrhose, Hepatitis und sklerosierender Cholangitis..

Ursachen für Veränderungen im Parenchym

Die Proliferation von fibrösem (Narben-) Gewebe kann auf das Vorhandensein schwerwiegender Pathologien hinweisen. Es kann viele Gründe geben:

  1. Alkoholismus und Fettleibigkeit führen zu einer Zunahme der Lebergröße. In diesem Fall steigt die Gewebeechogenität stark an. Das gleiche Bild ist bei Patienten mit Diabetes mellitus zu sehen..
  2. Das Vorhandensein von Parasiten kann auch zu einer diffusen Transformation führen..
  3. Bei einer Leberzirrhose werden multiple Läsionen der Parenchymbereiche festgestellt, und die Echogenität nimmt ebenfalls zu.
  4. Ein Tumor und eine Zyste verändern die Struktur der Leberlappen, ihre Größe. Diese sind auf dem Ultraschallbildschirm deutlich sichtbar.
  5. Infektionskrankheiten können das allgemeine Muster des Parenchyms stören, dies hat jedoch keine schwerwiegenden Folgen. Die Leber heilt sich selbst.

Wenn eine Pathologie gefunden wird, muss ein Therapeut oder Hepatologe konsultiert werden. Der Arzt ist verpflichtet, eine zusätzliche Untersuchung zu verschreiben.

Medikamente sind nicht immer vorteilhaft. Auch sie können die Gesundheit dieses Organs erheblich beeinträchtigen..

Die Hauptsymptome

Es ist immer verfrüht, ohne klinische Untersuchung über offensichtliche Pathologie oder Krankheit zu sprechen. Dennoch lohnt es sich, auf die wichtigsten Anzeichen für die Krankheit zu achten:

  1. häufige "Magenverstimmung". Verfärbung von Kot. Die Farbe kann fast grün oder dunkelbraun sein;
  2. der Urinton ändert sich zu einer satten, dunkelgelben Farbe;
  3. gelbe Farbe der Haut und Weiß der Augen;
  4. Schwere und Schmerz in der "linken Seite";
  5. dicker, unangenehmer Schweißgeruch;
  6. ständig "übel" und von Sodbrennen gefoltert;
  7. häufige Hautausschläge;
  8. starke Kopfschmerzen;
  9. drastischer Gewichtsverlust;
  10. anhaltender bitterer Geschmack im Mund;
  11. Verfärbung der Oberfläche der Zunge. Das Vorhandensein von Plaque;
  12. ständiger Durst.
  13. sollte Vererbung, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten berücksichtigen.

Schweregrad oder schmerzende Schmerzen auf der rechten Seite können auf das Vorhandensein eines chronischen Entzündungsprozesses hinweisen. Normalerweise ist der Schmerz diffus, ohne einen genau definierten Bereich. Wenn der Schmerz im Bereich des rechten Hypochondriums stark und lokalisiert ist, handelt es sich um einen schwerwiegenden Entzündungsprozess oder das Vorhandensein großer Steine ​​in den Gallengängen. Scharfe, „greifende“ Schmerzen können durch eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase verursacht werden.

Es sollte beachtet werden, dass manchmal eine schwere Leberpathologie ohne Schmerzen verläuft. Dann kann die Krankheit nur mit einer umfassenden diagnostischen Untersuchung festgestellt werden..

Diagnose

Sehr oft verschreibt der behandelnde Arzt dem Patienten eine Ultraschalldiagnose der Leber. Die Struktur des Organs im Normalzustand ist homogen und schwach echogen. Die darin befindlichen Blutgefäße und Gallengänge weisen eine höhere Echogenität auf..

Der Arzt, der Ultraschall durchführt, sieht deutlich die Kanäle, Blutgefäße und die Homogenität der Gewebestruktur. Die aufgedeckten diffusen Veränderungen im Parenchym erfordern weitere eingehende Untersuchungen..

Die Ultraschalldiagnostik kann sogar rudimentäre Anzeichen der Krankheit, der Lebertransformation und des Ausbruchs entzündlicher Prozesse aufdecken:

  • Um das Vorhandensein pathologischer Veränderungen zu bestätigen, muss Blut für die Biochemie und allgemeine Analyse gespendet werden.
  • Untersuchung auf MRT;
  • Röntgen;
  • Leber Biopsie;
  • durch Abtasten (Klopfen und Prüfen) ist es möglich, den Prolaps und die Vergrößerung der Leber zu bestimmen;
  • Der nächste Schritt ist die Ernennung einer Ultraschalluntersuchung oder der Durchgang der Computertomographie.

Zusammen mit diesen Untersuchungen müssen Sie Blut spenden. Die folgenden Indikatoren sind charakteristisch für Leberprobleme:

  1. Erhöhte Bilirubinspiegel. Wie Gelbsucht diagnostiziert werden kann.
  2. Erhöhte ALT-Werte.
  3. Niedrige Blutproteinspiegel (Albumin).

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, einen jährlichen Hepatitis-Test durchzuführen.

Ein Radionuklid-Scan kann helfen, das Vorhandensein eines Tumors festzustellen. Es wird durch intravenöse Verabreichung von radioaktiven Tracern durchgeführt, die mit dem Blutstrom in die Leber gelangen. Diese Diagnose hilft bei der Feststellung des Vorhandenseins von Metastasen.

Eine genauere diagnostische Methode wird als Punktionsbiopsie bezeichnet. Eine Leberprobe wird mit einer Nadel für die weitere Laborforschung entnommen.

Behandlung und Vorbeugung

Oft gehen Leberprobleme mit Problemen mit der Gallenblase einher. Leider ist dieses Phänomen weit verbreitet..

Um die Arbeit der Leber und der Gallenblase wiederherzustellen oder zu erleichtern, können Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  1. Choleretisch, erhöht die Sekretion der Galle und verringert deren Viskosität. Dies sind Medikamente: Barberin, Liobil, Hologon, Allochol usw..
  2. Antivirale Medikamente zur Behandlung von Hepatitis. Zum Beispiel Reaferon.
  3. Tetracyclin-Gruppe von Antibiotika zur Bekämpfung von Mikroben und zur Linderung von Entzündungen der Gallenwege.
  4. Hepatoprotektoren. Zur Verschlimmerung von Cholezystitis, Fettabbau, Cholelithiasis, Leberschäden durch medizinische oder toxische Substanzen.

Achten Sie auf Ihre Ernährung, überprüfen Sie Ihre Essgewohnheiten. Sie sollten auf einen strengen Speiseplan achten und auch gebratene, geräucherte, würzige und fetthaltige Lebensmittel vom Verzehr ausschließen..

Sie können Kräuterpräparate oder Mariendistelpulver zur Vorbeugung einnehmen. Führen Sie mindestens einmal im Jahr eine Bauchultraschalluntersuchung durch. Dies hilft, das Problem frühzeitig zu erkennen und die Behandlung unverzüglich aufzunehmen..

Sie können sich auch ein Video über andere diffuse Krankheiten ansehen, einschließlich mehr über das Leberparenchym.

Was ist Lungenparenchym??

Lungenparenchym ist der medizinische Begriff, der verwendet wird, um die tatsächlichen Teile der menschlichen Lunge zu beschreiben. Es umfasst die Alveolarwände sowie die Blutgefäße und Bronchien. Wenn ein Teil des Parenchyms beschädigt oder erkrankt ist, kann das Leben der Person gefährdet sein. Andere Organe im Körper enthalten ebenfalls Parenchym und sind anfällig für verschiedene Krankheiten und Zustände, die tödlich sein können, wenn sie nicht sofort diagnostiziert und behandelt werden.
Einige Leute hören den Begriff und denken, dass das Lungenparenchym hauptsächlich mit den Geweben assoziiert ist, die die Lufteinschlüsse oder Lungensäcke auskleiden, die als Alveolen bekannt sind. Das Lungenparenchym umfasst im weiteren Sinne die Bronchiolen oder Atemwege der Lunge sowie wichtige Blutgefäße in der Lunge. Das Parenchym in der Lunge umfasst grundsätzlich alle Systeme und Gewebe, die an der gesunden Funktion der Lunge beteiligt sind.

Alle gesunden Menschen und Tiere haben ein Lungenparenchym. Tatsächlich ist das Parenchym, definiert als die Teile, die die Funktion eines Organs erfüllen, auch in anderen Körperteilen wie Leber, Milz, Gehirn und Herz vorhanden. Parenchym bezieht sich einfach auf jeden Teil eines Organs, der für das ordnungsgemäße Funktionieren dieses Organs verantwortlich ist..

Beim Screening auf mögliche Krankheiten oder Infektionen untersuchen Ärzte alle Bereiche der Lunge auf Unregelmäßigkeiten. Nicht zu verwechseln mit Lungenparenchym: Menschen mit Lungenparenchymatose leiden häufig unter Erkrankungen wie Sarkoidose, die durch Gewebeödeme und die Bildung von Klumpen im Gewebe gekennzeichnet ist. Einige Menschen mit Sarkoidose, die sich im Lungenparenchym befinden, erholen sich nach einer angemessenen medizinischen Behandlung vollständig. Bei einigen Menschen kann die Erkrankung jedoch zu chronischen Gesundheitsproblemen oder sogar zum Tod führen. Obwohl Sarkoidose im Parenchym auftritt, kann sie auch in anderen Organen wie Herz und Gehirn auftreten, und ihr Ursprung ist häufig unbekannt. Andere im Lungenparenchym häufig vorkommende Erkrankungen sind Emphysem und Krebs.

Ein krankes oder infiziertes Lungenparenchym kann die Atmung und Lebensqualität einer Person ernsthaft beeinträchtigen. Menschen können das Lungenparenchym schädigen oder von einer Krankheit betroffen sein, ohne sofort zu bemerken, dass die Lunge in Gefahr ist. Wenn Symptome auftreten, berichten viele von Atemnot, Husten, Keuchen, Herzklopfen und Brustschmerzen. Gesundheitsexperten empfehlen Menschen mit diesen oder ähnlichen Symptomen, sofort einen Arzt aufzusuchen.

PARENCHYMA

Wissenschaftliches und technisches Lexikon.

  • PAAR
  • TREIBHAUSEFFEKT

Sehen Sie, was "PARENCHIMA" in anderen Wörterbüchern ist:

PARENCHYMA - (neue lat.). In der Botanik: das Fruchtfleisch einer Pflanze. In der Anatomie: kariertes Gewebe, karierter Plexus. Wörterbuch der in der russischen Sprache enthaltenen Fremdwörter. Chudinov AN, 1910. PARENCHYMA schwammiges Fruchtfleisch der inneren Organe von Tieren (Leber,...... Wörterbuch der Fremdwörter der russischen Sprache

PARENCHYMA - (Parenchym richtig aussprechen) (aus dem griechischen Para über, in der Nähe und ep cheo pour, fill). In der Kruste hat dieses Wort mit der Zeit die Bedeutung des Begriffs verloren, wird aber immer noch in der Beschreibung und im Mikroskop verwendet. Anatomie im gleichen Sinne wie in der Antike....... Große medizinische Enzyklopädie

Parenchym - Chlorenchym Wörterbuch der russischen Synonyme. Parenchym Nomen, Anzahl der Synonyme: 2 • Gewebe (474) • Chlorenchym... Wörterbuch der Synonyme

PARENCHYMA - (aus dem Griechischen. Parenchymbuchstaben. In der Nähe gegossen), 1) in Pflanzen das Hauptgewebe von Zellen von mehr oder weniger gleicher Größe; führt Assimilation, Ausscheidung und andere Funktionen aus. Sorten von Parenchym: absorbierend, assimilatorisch (Chlorenchym),...... Big Encyclopedic Dictionary

PARENCHYMA - (aus dem Griechischen. Parenchym, lit. in der Nähe gegossen), bei Tieren heißt P.. gl. funktionierendes Gewebe bestimmter Organe der Leber, Milz, anderer Drüsen, Lungen und anderer. Stoff, innerhalb des Schnitts sind hochspezialisiert differenziert. (leitend, mechanisch)...... Biologisches Lexikon

Parenchym - Hauptgewebe; bei Tieren ist es das Hauptfunktionsgewebe der inneren Organe, bei Pflanzen das Hauptgewebe, innerhalb dessen sich hochspezialisierte leitende Gewebe unterscheiden; Pflanzenparenchymgewebe kann zurückkehren zu...... Leitfaden für technische Übersetzer

Parenchym - (aus dem Griechischen. Parénchyma, buchstäblich in der Nähe gegossen) 1) Das Hauptgewebe von Pflanzen besteht aus Zellen, die in alle Richtungen mehr oder weniger gleich groß sind. Ps Zellen bilden homogene Cluster im Körper der Pflanze, füllen die Zwischenräume zwischen...... der großen sowjetischen Enzyklopädie

Parenchym - (anderes griechisches παρέγχυμα, buchstäblich daneben gegossen): In der Medizin der Satz der Hauptfunktionselemente des inneren Organs, begrenzt durch das Bindegewebsstroma und die Kapsel (z. B. das Epithel der Leber, Nieren, Lungen usw.). [1];...... Wikipedia

Parenchym - (aus dem Griechischen. Parénchym, buchstäblich in der Nähe gegossen), 1) in Pflanzen ist das Hauptgewebe der Zellen mehr oder weniger gleich groß; führt Assimilation, Ausscheidung und andere Funktionen aus. Parenchymsorten: absorbierend, assimilatorisch (Chlorenchym)... Enzyklopädisches Wörterbuch

Parenchym - Parenchym Parenchym. Hauptfabrik; bei Tieren ist es das Hauptfunktionsgewebe der inneren Organe, bei Pflanzen das Hauptgewebe, innerhalb dessen sich hochspezialisierte leitende Gewebe unterscheiden; Parenchymgewebe von Pflanzen kann...... Molekularbiologie und Genetik. Wörterbuch.

Das Parenchym sind Epithelzellen in den Schleifen des Bindegewebes von Leber und Nieren

Fachleute auf verschiedenen Gebieten verstehen den Begriff Parenchym auf ihre Weise. Bei Biologen ist dies das lose innere Gewebe von Pflanzen, das die Stämme und Stängel füllt. In der Medizin sind Parenchym funktionell aktive Epithelzellen, die die Grundlage für Drüsenorgane bilden. Durch die Dicke des Parenchyms wird der Zustand der Nieren bestimmt, in der Leber wird es dichter, wenn die Arbeit des Organs gestört wird.

Parenchym und seine Funktionen

Aus dem Griechischen übersetzt, ist Parenchym eine Masse, die einen Raum ausfüllt. Es reicht aus, jede Pflanze zu nehmen. Die Stängel haben eine dichte Außenschale, Rinde und einen losen Kern, entlang dessen Feuchtigkeit mit Nährstoffen aufsteigt, Stickstoff, Kohlendioxid und andere Substanzen, die von der Pflanze nicht mehr benötigt werden, abfallen.

Die inneren Drüsen einer Person haben eine ähnliche Struktur, sind jedoch vielfältiger. Das Stroma ist ein äußeres dichtes Gewebe, an allen Organen besteht es aus den gleichen Zellen. Das Parenchym darunter sieht vor seinem Hintergrund locker aus und hat in jedem Organ seine eigenen Funktionen und Bedeutungen. Nur in der Milz sind die hämatopoetischen Zellen des Parenchyms und des Stromas gleich. Die Drüse hat eigentlich keine dichte Schutzhülle.

Was ist Parenchym - ein Gewebe, dessen Zellen die Hauptfunktionen eines Organs erfüllen - eine Drüse. Unter dem Mikroskop können Sie sehen, dass jede Zelle von kleinen Kapillaren umgeben ist. Durch sie kommen die notwendigen Substanzen zur Verarbeitung, und Sauerstoff, Aminosäuren und Mineralien, die für den Körper nützlich sind, gelangen durch die Blutgefäße.

Parenchymzellen in Organen machen verschiedene Teile des Gesamtvolumens des Organs aus. Die größte Anzahl von Zellen in den Drüsen:

  • Milz;
  • Leber;
  • Nieren;
  • Prostata;
  • Eierstöcke;
  • Lunge;
  • Pankreas.

In der Medizin werden diese Organe als Parenchym bezeichnet, da in ihnen die meisten Gewebe durch Parenchym dargestellt werden..

Wenn Sie die Drüsenorgane mit einem starken Anstieg betrachten, werden Sie sehen, wie sich die trabekeldichten Brücken, die sie in Sektorenknoten unterteilen, vom äußeren Stroma ins Innere erstrecken. Der Raum in den Knoten ist mit losem Gewebe gefüllt - Parenchym.

Es ist unmöglich, Parenchymzellen aus verschiedenen Organen gleich zu beschreiben. Es hat allgemeine Eigenschaften:

  • eng mit dem Stroma verbunden;
  • lose;
  • umgeben von vielen Schiffen.

In der Milz produziert es Blut, in der Lunge sättigt es es mit Sauerstoff, in den Nieren nimmt es Lymphe, Salze und Toxine auf und erzeugt Urin. Sie repräsentiert verschiedene Arten von Stoffen:

  • epithelial;
  • hämatopoetisch;
  • Nervenzellen.

Das Epithel füllt die Leber vollständig aus. In den Nieren befindet es sich in einer Schicht von 11 - 25 mm unter der Schale, füllt den Raum zwischen den Glomeruli, Tassen.

Das hämatopoetische Parenchym ist in der Milz vertreten, das Organ besteht fast vollständig daraus. Nervenknoten werden aus Nervenzellen erzeugt.

Parenchympathologien

Im menschlichen Körper treten die häufigsten schmerzhaften Veränderungen im Parenchym auf in:

  • Leber;
  • Nieren;
  • Schilddrüse;
  • Prostata.

Veränderungen im Parenchym sind keine eigenständige Krankheit. Dies ist eine Folge der Pathologie, die bereits im Organ aufgetreten ist..

In den Nieren und in der Leber am häufigsten:

  • Tumor;
  • Diffusion von Gewebe;
  • reaktive Veränderungen;
  • Amyloidose der Nieren;
  • Anreicherung von Salzen - Kalzinat;
  • Verdünnung;
  • Zyste.

Gutartige Tumoren werden als Adenom, Onkozytom, Angimiliom diagnostiziert. Sie sind im Frühstadium asymptomatisch, genau wie Krebs. Einfache Röntgenstrahlen zeigen keine Veränderungen im Gewebe. Nur in der Leber dringen die Strahlen schlechter ein, wenn das Gewebe verdichtet wird.

Die Diffusion des Parenchyms erfolgt aufgrund von Virusinfektionen, Funktionsstörungen der Leberorgane und des endokrinen Systems. Die Diffusion erfolgt vor dem Hintergrund von Krankheiten:

  • Pankreatitis;
  • Hepatitis;
  • Zirrhose;
  • Urolithiasis-Krankheit;
  • Fettinfiltration;
  • Bildung von Nierensteinen;
  • Diabetes.

Die Diffusion - Ausdünnung der Nierenschicht - wird durch das Alter verursacht. Nach 55 Jahren für eine Person ist die Parenchymgröße von 11 mm die Norm..

Amyloidose tritt in den Nieren auf, wenn der Protein-Kohlenstoff-Stoffwechsel gestört ist. Ein Protein der Amyloidgruppe wird in den Geweben abgelagert. Seine Akkumulation führt zu Nierenversagen, zum Tod von Nephronen - arbeitenden Nierenzellen - und zu deren Ersatz durch Bindegewebe.

Reaktive Gewebeveränderungen gehen oft mit Schmerzen einher. Sie entstehen durch Entzündungen und können mit einem Anstieg des Blutzuckerspiegels und Dyspepsie einhergehen - Störungen der Magenfunktion, verzögerte Verdauung von Nahrungsmitteln.

Calcinat ist die Ansammlung von Calciumsalzen in Nieren und Blase. Die Pathologie tritt als Folge akuter Formen von Krankheiten auf:

  • Glomerulonephritis;
  • Pyelonephritis;
  • Lungenentzündung;
  • Tuberkulose.

Äußere Symptome sind Sand im Urin, Schwellungen und Rückenschmerzen. Blasenentzündung tritt häufig bei Frauen auf.

Ausdünnen - Austrocknen, eine Abnahme der Nieren und der Leber tritt auf, wenn der Körper mit Medikamenten berauscht ist. Dies ist normalerweise eine Folge einer Überdosierung oder einer unsachgemäßen therapeutischen Behandlung. Eine Kompression eines Organs kann aufgrund einer Infektionskrankheit auftreten..

Eine Zyste ist ein gutartiges Wachstum, ein Auswuchs eines dünnen Gewebes mit seröser Flüssigkeit im Inneren.

Untersuchung und Behandlung des Parenchyms der Nieren und der Leber

Ein herkömmliches Röntgenbild kann keine Veränderungen im Parenchym im Bild zeigen. Es zeigt nur die Kontur des Organs und des dichten Gewebes des Skeletts an. Bei der Fluoroskopie wird ein Kontrastmittel verwendet. Es wird in ein Blutgefäß injiziert, kurz bevor es in die Niere gelangt oder vom Patienten getrunken wird. Nach einer bestimmten Zeit, wenn die Zusammensetzung die Niere erreicht, werden Bilder aufgenommen und die Dynamik der Nierenfunktion auf dem Bildschirm beobachtet.

Das Kontrastmittel wird nicht vom Blut aufgenommen, reflektiert Röntgenstrahlen. Infolgedessen zeigt das Bild deutlich die Größe des Beckens, der Becher, die Dicke des Parenchyms und Abweichungen in seiner Form und Größe..

Fehlende Hochdosis-Fluoroskopie. Derzeit wird es selten verwendet, da es andere sicherere Diagnosemethoden gibt:

  • Ultraschall;
  • CT;
  • MRT.

Bei der Untersuchung der Nieren und der Leber werden eine Veränderung der Echogenität des Parenchyms, eine Veränderung der Gewebedichte, die Bildung von Lücken und Tumoren darin aufgezeichnet. Da diese Veränderungen eine Folge sind, ist es notwendig, den Patienten zu untersuchen und die Ursache der Pathologie zu bestimmen.

Veränderungen im Parenchym werden durch andere Krankheiten verursacht. Grundsätzlich werden sie von einem Virus provoziert. Dem Patienten werden Antibiotika, eine sparsame Ernährung, weniger Stress oder Ruhe in einem Krankenhaus verschrieben. Zu diesem Zeitpunkt wird der Patient untersucht, die Lokalisation der Entzündung, die Virusinfektion bestimmt.

Nach Klärung der Diagnose wird die erkannte Krankheit behandelt. Parenchymzellen können sich regenerieren und selbst heilen. In den meisten Fällen werden sie nach Beseitigung der Ursache der Pathologie auf ihr normales Volumen zurückgesetzt..

Bösartige Tumoren erfordern einen sofortigen chirurgischen Eingriff. Chemotherapie und gegebenenfalls Operation werden in der Onkologie durchgeführt.

Das Lebergewebe regeneriert sich langsam auf der Intensivstation. Nach Eliminierung des Fokus der Viruserkrankung wird eine langfristige Rehabilitationstherapie des Leberparenchyms durchgeführt. Es enthält eine Diät, die scharfe Lebensmittel, Gewürze und tierisches Eiweiß ausschließt.

Eine der Ursachen für die Gewebezerstörung ist der Leberegel. Es infiziert den Körper, gelangt in die Gallenwege, trinkt Blut und bewegt sich im Gewebe der Leber. Die restaurative anthelmintische Therapie umfasst auch Medikamente, die das Immunsystem stärken, Kräuter.

Was ist das Parenchym der Leber und Bauchspeicheldrüse

Diese Seite wurde von Experten erstellt: Toxikologen, Narkologen, Hepatologen. Streng wissenschaftlich. Experimentell getestet.

Der Autor dieses Artikels, Experte: Gastroenterologin-Hepatologin Ekaterina Kashukh

Kurzum: Das Leberparenchym ist sein Funktionsgewebe. Wenn das Organ krank ist, kann das Parenchym seine Arbeit nicht mehr vollständig ausführen. Bei der Behandlung der Leber ist neben Medikamenten auch ein gesunder Lebensstil erforderlich: ausgewogene Ernährung, Gewichtsverlust, Kontrolle des Blutzuckers.

  • Aus welchen Geweben besteht die Leber?
  • Was ist Parenchym?
  • Was ist die Mikrostruktur der Leber
  • Wie sich das Parenchym bei Krankheiten verändert
  • Zelldystrophie
  • Hepatozytennekrose
  • Entzündung
  • Fibrose und Zirrhose
  • Symptome einer Schädigung des Parenchyms
  • Wie erfolgt die Diagnose?
  • Wie werden Veränderungen im Leberparenchym behandelt?

Parenchymstruktur

Das Parenchym ist das Gewebe, das die Nieren auskleidet. Es hat zwei Schichten. Der erste ist die äußere Hülle. Hier werden Verwicklungen eingesetzt, die mit einem Gefäßnetzwerk bedeckt sind. Hier entsteht Urin. Die Anzahl der Verwicklungen ist riesig und kann 1.000.000 erreichen.

Die zweite Schicht ist innerlich. Darauf wird der gebildete Urin, der durch das Pyramidensystem fließt, im Cup-Becken-System gesammelt. Die Niere hat 10-18 Pyramiden. Sie sind durch ihre Kanäle mit der kortikalen Schicht verbunden..

Beim Versuch, die Frage zu beantworten: Das Parenchym der linken Niere - was ist das? Man muss berücksichtigen, dass es das ist, was den Wasserhaushalt im Körper bildet. Gewebe dieser Art können sich regenerieren, was sie von den anderen unterscheidet.

Aus diesem Grund ist die Behandlung von akuten Erkrankungen dieses Organs äußerst wichtig. Beantwortung der Frage: Das Parenchym der Niere ist normal - was ist das? Es lohnt sich, auf die Dicke des Gewebes im Organ zu achten. Dieser Parameter kann sich ändern. Sie treten aus altersbedingten Gründen und aufgrund aller Arten von Infektionen, Mikroben, auf. Daher wird die Dicke des Parenchyms sorgfältig überwacht, wenn der Patient Beschwerden über Nierenerkrankungen hat..

Ursachen des Leberparenchyms


Viren, Alkohol und Komplikationen anderer Krankheiten verursachen pathologische Veränderungen der Leberzellen.
Da das Hauptsymptom die Gelbfärbung der Haut ist, muss verstanden werden, wie sie auftritt. Es wird durch eine fehlerhafte Funktion der Leberzellen (Hepatozyten) verursacht. Sie sind für die Bindung von Bilirubin an Glucuronsäure verantwortlich (Umwandlung von indirekt in direkt). Wenn die Leber geschädigt oder entzündet ist, wirkt sie sich auch auf ihre Zellen aus, die aufgrund von Schäden kein Bilirubin einfangen können. Aufgrund der Anreicherung dieses Pigments im Blut tritt Gelbsucht auf. Ein weiterer Grund für dieses Symptom ist die Gallenstase..

Es gibt eine Reihe von Ursachen für die Entwicklung der Leberpathologie:

  1. Infektion mit Viren (Virushepatitis);
  2. Vergiftung mit Toxinen (im Alltag, in der industriellen Produktion, während der Behandlung) und Alkohol;
  3. Sepsis, die einen Sauerstoffmangel in den Zellen verursacht;
  4. eine Hepatitis vom Autoimmuntyp (das Immunsystem greift das Leberparenchym mit Antikörpern an).

Echogenität

Sehr oft erhalten Patienten einen Ultraschallbericht mit der Aufschrift „erhöhte Echogenität des Parenchyms“. Für einen Unwissenden in der Medizin ist es ziemlich schwierig zu verstehen, was dies bedeutet und was Nierenparenchym ist..

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Ultraschall auf der Reflexion von Schallwellen durch Gewebe beruht und je nach Dichte die Echogenität unterschiedlich ist. Eine höhere Dichte lässt das Ergebnis heller erscheinen. Wenn der Stoff jedoch nicht dick genug ist, wird das Bild dunkler. Dieses Phänomen nennt man Echogenität..

Um herauszufinden, was das Nierenparenchym ist, sollte berücksichtigt werden, dass dieses Gewebe homogen und seine Echogenität gering ist. Wenn jedoch Anzeichen seiner Heterogenität auftreten, stellen die Ärzte eine erhöhte Echogenität fest. Es ist wiederum charakteristisch für eine Reihe von Krankheiten, darunter Pyelonephritis, Amyloidose, Nephropathie und einige andere.

Manchmal gibt es Situationen, in denen eine erhöhte Echogenität der Nieren dazu führt, dass sich im Organ ein Neoplasma zu entwickeln beginnt..

Behandlung

Wenn bei der Diagnose eines Organs festgestellt wird, dass die Struktur unverändert ist, die Dichte und Größe innerhalb normaler Grenzen liegen, es keine entzündlichen Prozesse gibt, gibt es keine Probleme mit der Leber. Veränderungen im Parenchym sind die Grundlage für die Behandlung. In der Regel befasst sich ein Spezialist - Hepatologe mit der Untersuchung des Abschlusses eines Ultraschallscans, anderer Diagnosen und der Ernennung einer Behandlung.

Angesichts der Fülle der Liste möglicher Krankheiten, die Veränderungen im Parenchym hervorriefen, gibt es kein allgemeines Rezept. Jeder Patient erhält individuelle Empfehlungen unter Berücksichtigung der Diagnose, seiner Vernachlässigung und anderer Faktoren. Die Behandlung basiert auf einer medikamentösen Therapie. Die folgende Tabelle fasst die Behandlungsoptionen für die häufigsten Ursachen von Parenchymveränderungen zusammen.

Gruppe von DrogenWofür sind sie bestimmt?
VirostatikumMit toxischen Läsionen des Parenchyms durch Viren
HepaprotectorsHepatozide "schützen"
PhospholipideStärkt die Gewebezellen, reduziert die Nekrose von Hepaziten
AminosäurenWirken eine allgemein stärkende Wirkung auf die Leber
Vitamine B und E.Natürliche Hepaprotektoren

Wirksame Medikamente gegen Lebererkrankungen sind Hetaprotektoren. Sie wirken entzündungshemmend, membranstabilisierend, antioxidativ und restaurativ. Phosphogliv, Essentiale, Hepa-mertz, Heptral werden oft verschrieben.

Diät

Die Anpassung der Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Die Leber ist gezwungen, alle Lebensmittel, die wir essen, abzubauen, sodass der Erfolg der Behandlung direkt von der Ernährung abhängt. Die Diät beinhaltet ein Verbot solcher Lebensmittel:

  • fettig, würzig, gebraten;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Dosen Essen;
  • Pilze;
  • fettreiche Milchprodukte;
  • Mehl;
  • Süßigkeiten;
  • Zucker und süße Früchte (Bananen, Trauben);
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Neben der Ablehnung verbotener Produkte ist die Einhaltung der Diät erforderlich: Sie müssen jeden Tag zur gleichen Zeit in kleinen Portionen essen. Alle Gerichte müssen warm sein, heiß ist verboten. Sogar Tee und andere warme Getränke müssen auf eine Temperatur von nicht mehr als 60 Grad abgekühlt werden.

Diffuse Veränderungen

Sehr oft muss verstanden werden, welche diffusen Veränderungen im Parenchym beider Nieren auf die Prävalenz dieser Diagnose zurückzuführen sind. Veränderungen im Gewebe des Menschen werden als diffus bezeichnet. Ein ähnlicher Begriff bedeutet in diesem Fall, dass eine vollständige Untersuchung des Patienten durchgeführt werden muss, um den Grund für die Abweichung in seiner Physiologie herauszufinden. Diffuse Veränderungen sind in der Regel charakteristisch für Nieren, deren Größe sich geändert hat. Wenn Sie herausfinden, was eine Verdickung des Nierenparenchyms ist, sollten Sie berücksichtigen, dass dies auf Diffusion zurückzuführen ist. Eine Diffusion chronischer Natur führt in der Regel zu einem ähnlichen Phänomen..

In Fällen, in denen die Diffusion deutlich zum Ausdruck kommt, weist dies darauf hin, dass der Patient eine angeborene Anomalie, altersbedingte Veränderungen, frühere Infektionskrankheiten und chronische Erkrankungen dieses Organs aufweist.

Daher werden alle Änderungen, die für die Norm nicht charakteristisch sind, im Parenchym als diffus bezeichnet. Das Gewebe kann verdickt, verdünnt werden, es zeichnet sich durch hohe Echogenität aus, es können gutartige und bösartige Neubildungen auftreten. Oft haben Patienten eine Frage: eine Zyste des Nierenparenchyms - was ist das? Dies ist eine der häufigsten diffusen Veränderungen in diesem Organ..

Wie erfolgt die Diagnose?

Der Nachweis von Lebererkrankungen erfolgt mit Labor- und Instrumentenmethoden. Ein Bluttest für Leberfunktionstests hilft, das Vorhandensein und den Grad der Aktivität von Entzündungen zu bestimmen, um das Vorhandensein einer Stagnation der Galle, einer Zirrhose oder eines Tumorprozesses im Parenchym zu vermuten.

Die Ultraschalldiagnostik ermöglicht:

  • Finden Sie die Größe, Form und Konturen der Leber heraus.
  • den Zustand der Struktur der Leber, der Gallenwege und der Blutgefäße beurteilen;
  • siehe fokale Veränderungen, das Vorhandensein von Neoplasmen.

Bei einem gesunden Menschen sieht die Struktur des Parenchyms auf dem Monitor folgendermaßen aus:

  • das Bild des Organs ist feinkörnig (viele gleichmäßig verteilte lineare und punktförmige Strukturen);
  • Echogenität - entspricht oder ist geringfügig höher als der Standard (es ist die Nierenrinde);
  • Die Schallleitfähigkeit tief liegender Strukturen ist gut.

Mit der Pathologie des Parenchyms ändert sich das Ultraschallbild:

  1. Fettdegeneration. Die Größe der Leber kann leicht erhöht werden, die Konturen des Organs sind klar und selbst wenn sich die Form nicht ändert, ist die äußere Kapsel nicht sichtbar. Die Struktur des Gewebes ist mäßig heterogen, das Gefäßmuster ist erschöpft, die Schallleitfähigkeit ist verringert. Die allgemeine Echogenität ist erhöht, mit einer Fokusform wird sie in Form einzelner volumetrischer Formationen nachgewiesen.
  2. Hepatitis. Bei der akuten Form der Krankheit zeigt sich eine Zunahme der Größe des Organs. Prominente Gefäße sind charakteristisch. Bei chronischen Entzündungen ist die Struktur des Parenchyms ungleichmäßig, das Gefäßmuster ist erschöpft.
  3. Zirrhose. Die Form des Organs kann sich ändern, die Konturen sind holprig und ungleichmäßig, die Größe der Leber kann entweder vergrößert oder verkleinert werden. Die Struktur ist heterogen und ungleichmäßig. Schlechtes Gefäßmuster, erweiterte Venen (Portal, Leber, Milz).

Wichtig! Es ist nicht immer möglich, die durch Ultraschall festgestellten Veränderungen des Leberparenchyms eindeutig zu interpretieren. Die endgültige Diagnose kann eine kontrastmittelverstärkte Computertomographie oder Magnetresonanztomographie erfordern, manchmal eine Leberbiopsie oder Elastometrie.

Wenn Ultraschall nicht ausreicht, wird das Leberparenchym mit anderen Methoden überprüft.

Parenchymzyste

Die Bildung einer Zyste kann in jeder der Nieren beginnen, sie kann angeboren und erworben sein. Wird die Frage beantworten: Eine Zyste des Parenchyms der rechten Niere - was ist das, macht normalerweise Menschen über 50 Jahre Sorgen. Es sind Patienten im Alter, von denen die erworbene Zyste häufiger betroffen ist. Aber auch angeborene Zysten sind häufig..

Es sollte bedacht werden, dass diese Krankheit ziemlich schwerwiegend ist. Eine Zyste ist ein Hohlraum, der mit Flüssigkeiten gefüllt ist. Es ist wichtig, die Antwort auf die Frage zu kennen: Zyste des Parenchyms der linken Niere - was ist das, es ist wichtig, da diese Formation manchmal das Gewebe komprimiert. Die Krankheit kann zu Problemen beim Wasserlassen führen.

Wenn die Zyste jedoch die Funktion der inneren Organe in keiner Weise beeinträchtigt, wird keine Therapie durchgeführt. Eine Vielzahl von Zysten kann jedoch der Grund für eine Operation sein. Und es spielt keine Rolle, wo genau sie sich befinden, in der rechten, linken Niere oder in beiden.

Was ist Parenchym??

Das Parenchym ist eine Ansammlung von Zellen, dh das Gewebe, das den Großteil vieler Organe ausmacht und für deren normale Funktion verantwortlich ist. Die Liste der Organe umfasst die Schilddrüse, Nieren, Milz, Leber und andere. Das Parenchym hilft, den Elektrolytspiegel zu kontrollieren, das Blut zu reinigen und es mit Nährstoffen zu sättigen.

Verkalkungen

Oft wird die Frage nach den Verkalkungen des Nierenparenchyms von Patienten von Nephrologen gestellt. Calcinat ist eine Salzablagerung in diesen Geweben. Normalerweise ist eine solche Pathologie diffus. Sie wird von sklerotischen Prozessen begleitet. Wenn dieses Phänomen längere Zeit nicht behandelt wird, entsteht ein chronisches Nierenversagen..

Sobald Verkalkungen festgestellt werden, ergreifen Ärzte Maßnahmen, um die Ursachen zu beseitigen, die ihre Entwicklung provoziert haben..

Es ist bemerkenswert, dass eine Diät, bei der zu viele Lebensmittel Salz enthalten, das Auftreten von Verkalkungen hervorrufen kann. Darüber hinaus kann Calcinat darauf hinweisen, dass das Knochengewebe von Tumoren und Metastasen betroffen ist.

Ablagerungen können sich auch dadurch entwickeln, dass die Ausscheidung von Salzen aus dem Körper beeinträchtigt ist. Dies kann passieren, wenn zu viel Vitamin D im Körper vorhanden ist..

Atherosklerose, Strahlenexposition, Quecksilbervergiftung und die Einnahme einer Reihe von Medikamenten rufen ebenfalls das Auftreten von Ablagerungen hervor.

Anzeichen und Symptome

Die häufigsten Symptome einer Leberparenchymschädigung:

  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeitsgefühl;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite;
  • gelber Hautton;
  • Schwäche im Körper.

Wenn eine Person eine der aufgeführten Beschwerden hat, sollte sie einen Arzt konsultieren, um die Ursache rechtzeitig zu identifizieren und die Behandlung zu beginnen. Die erste Studie, die durchgeführt wird, ist eine Ultraschalluntersuchung. Infolgedessen können verschiedene Arten von Schäden in der homogenen Struktur des Parenchyms gefunden werden. Diffuse Läsionen in geringer Anzahl können auf neuere Viruserkrankungen oder eine schlechte Ernährung hinweisen. Sie sind für die menschliche Gesundheit nicht schrecklich. Wenn die Änderungen jedoch erheblich sind, deutet dies darauf hin, dass sie durch schwerwiegende Krankheiten verursacht werden. Daher sollten Sie sich zusätzlichen Labortests unterziehen..

Sie müssen wissen, was die Anzeichen für Veränderungen in der Struktur der Leber sind. Gelbsucht durch Parenchymstörungen äußert sich wie folgt:

  • Die Sklera wird gelb, hinter ihnen befindet sich die Schleimhaut des Gaumens und der Haut (kann rote und grüne Farbtöne aufweisen).
  • die Haut entzündet sich und juckt;
  • Kot verfärbt sich und Urin verdunkelt sich;
  • Körpertemperatur steigt;
  • eine Person ist krank, es gibt einen emetischen Drang;
  • Muskeln und Gelenke tun weh.

Eine fokale Entzündung der Leber hat auch charakteristische Anzeichen:

  • Verkalkungen in der Leber (Verhärtung von Kalziumsalzen)
  • Leberzysten.

Zyste und Kalzinieren

Unter dem Einfluss vieler äußerer Faktoren kann ein aktiver Kalziumfluss zu den Nieren beginnen. Letztere werden mit einer solchen Belastung nicht fertig, und infolgedessen beginnt sich Kalzium in diesen Organen anzusammeln. Nach der Diffusion beginnt die Dystrophie, die Zellen sterben ab. Diese Prozesse führen wiederum dazu, dass das Bindegewebe in der Niere wächst. Der Prozess der Zystenbildung beginnt.

Vor diesem Hintergrund können Exazerbationen von Urolithiasis, Pyelonephritis und einer Reihe anderer Krankheiten auftreten. Dieses Krankheitsbild ist typisch für viele Patienten des Nephrologen..

Regenerationsfähigkeit

Die Regeneration des Leberparenchyms wird als Reaktion auf den Tod seiner Zellen aktiviert. Regenerierende Zellen enthalten einen großen Vorrat an Glykogen und normalen Organellen. Die Hauptmanifestation von Regenerationsprozessen ist die beschleunigte Teilung von Leberzellen. Dank dessen wächst die dünne Leberoberfläche und ersetzt tote Bereiche. Die Gallengänge können auch wiederhergestellt werden. In schweren Fällen, wenn die Leber irreversibel geschädigt ist, benötigt der Patient eine Transplantation.

Erste Symptome

Der sich entwickelnde Nierenschaden wird durch eine Reihe von ersten Symptomen angezeigt, bei denen darauf geachtet wird, dass sich eine Person viel früher an einen Arzt wendet. Dies kann sein Leben mehrmals verlängern..

Die ersten Symptome, die auf eine parenchymale Pathologie hinweisen: allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit. Der Patient ist nicht geneigt, sich lange auf irgendetwas zu konzentrieren. Schmerzen in den Muskeln, Durst, trockener Mund können auftreten. Krankheiten gehen auch einher mit: Arrhythmie, Schmerzen im Herzmuskel, im unteren Rückenbereich. Wenn die Pathologie bereits irreversibel ist, kann eine Person an Ödemen und erhöhtem Blutdruck leiden.

Lebererkrankungen bei Kindern

Die Symptome einer Lebererkrankung bei Kindern unterscheiden sich von denen bei Erwachsenen. Bei Säuglingen treten im ersten Lebensjahr Krankheiten auf, die erbliche Voraussetzungen haben..

In den ersten 14 Lebenstagen zeigen Babys eine Funktionsstörung des hepatobiliären Systems in Form einer Gelbfärbung der Haut. Der Zustand wird durch eine intrauterine Unterentwicklung der Kanäle (Atresie) oder die Fütterung des Babys mit Fettmilch verursacht. Das Baby hat einen verfärbten Stuhl.

Leberschäden bei Säuglingen werden auch erfasst, wenn eine Frau während der Schwangerschaft eine akute Infektionskrankheit erlitten, regelmäßig Alkohol konsumiert oder hepatotoxische Medikamente eingenommen hat. Anzeichen einer Lebererkrankung bei einem Kind sind eine beeinträchtigte Nahrungsaufnahme und eine Fehlfunktion des Nervensystems.

Lebererkrankungen bei Kindern im Anfangsstadium werden durch das Auftreten von Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums aufgedeckt. Die schmerzhaften Empfindungen nehmen beim Essen von fetthaltigen Lebensmitteln und beim Laufen zu. Die Schmerzen sind verkrampft, platzen oder schmerzen. Schmerzen können bis zu 15 Minuten dauern.

Die folgenden Symptome weisen auf eine Lebererkrankung bei einem Kind hin:

Jetzt lesen: Welthepatitis-Tag - Wer feiert es und wie

  • Nach dem Essen spucken;
  • Übelkeit und Erbrechen vermischt mit Galle;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Verfärbung des Urins;
  • Durchfall;
  • Schwäche und Kopfschmerzen;
  • Verminderter Appetit
  • Erhöhte Blähungen;
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten und Haut.

Das Kind schläft nicht gut, wird launisch und weinerlich.

Die Ursache für Schmerzen und Beschwerden in der Leber bei Kindern kann körperliche Aktivität, unausgewogene Ernährung und das Überwiegen von fetthaltigen Nahrungsmitteln in der Ernährung, Dehnung der Leberkapsel aufgrund von Hepatomegalie, Pathologie des Gallengangs und der Blase sein.

Die Behandlung des Kindes richtet sich nach den Ergebnissen der Untersuchungen. Es wird eine Diät verschrieben, deren Zweck darin besteht, den Ausfluss von Galle zu normalisieren und die Belastung des hepatobiliären Systems zu verringern.

Die medizinische Behandlung des Kindes erfolgt mit entzündungshemmenden Medikamenten, um Schmerzen zu beseitigen und die Schwere des Entzündungsprozesses zu verringern. Antispasmodika werden auch verwendet, um die Gallenwege zu erweitern und den Durchgang von Galle und Beruhigungsmitteln zu normalisieren. Die Therapie umfasst antibakterielle, antivirale oder antiparasitäre Medikamente zur Beseitigung von Krankheitserregern. Der Kurs umfasst auch Choleretika zur Verhinderung von Stagnation.

Wenn die Gallensteinkrankheit vernachlässigt wird, wird manchmal die Blase entfernt. Der Eingriff erfolgt mit laparoskopischen Instrumenten. Bei der Atresie der Gallengänge werden Anastomosen gebildet, um den Gallenausfluss wiederherzustellen.

Rolle der Ernährung

Es ist bemerkenswert, dass die Einhaltung einer Diät das Risiko von Nierenerkrankungen erheblich verringern kann. Es ist wichtig, weniger Hartkäse, Weizenkleie, Halva, Schmelzkäse, Mohn und Sonnenblumenkerne zu konsumieren. Es wird nicht empfohlen, Knoblauch, Bohnen, Hüttenkäse, Sauerrahm, Haferflocken und Erbsen zu essen. Die Erholungszeit des Patienten wird in hohem Maße von dem Stadium bestimmt, in dem sich die Krankheit befindet und welche Behandlungsmethoden vom Arzt gewählt werden. Es besteht eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine Person ein Nierenversagen entwickelt, wenn die verschriebene Therapie ignoriert wird und die spezielle Diät nicht befolgt wird.

Behandlung von Veränderungen

Die Behandlung zielt darauf ab, die Grundursache für die Pathologie der Leberstruktur zu identifizieren und zu beseitigen. Wenn ein Patient an einer Viruserkrankung (Hepatitis) leidet, werden ihm antivirale Medikamente ("Viferon", "Alfaferon") verschrieben. Bei Autoimmunerkrankungen soll der Patient Immunsuppressiva ("Azathioprin", "Prednisalon") trinken. Es ist verboten, Alkohol zu trinken, um den Zustand des Parenchyms nicht zu verschlimmern. Zusätzlich zur Hauptbehandlung werden Aminosäuren, Phospholipide und Vitamine verschrieben. Phospholipide sind für die beschleunigte Wiederherstellung der Zellstruktur, Aminosäuren und Vitamine verantwortlich - zur Beseitigung des Nährstoffmangels.

In Kombination mit Medikamenten gibt es immer eine strenge Diät. Würzige, salzige, frittierte und fetthaltige Lebensmittel sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Um die Leber zu reinigen, sollten Sie mehr ballaststoff- und kaliumreiche Lebensmittel essen. Heilen Sie effektiv die Leber und Kräuterpräparate, Abkochungen, Infusionen. Volksheilmittel, die zur Wiederherstellung der Leber verwendet werden: Kürbissaft mit Honig, Pflaumensaft, Abkochungen von Zichorienwurzeln, Hagebutten, Hafer.

Fokusveränderungen im Parenchym

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass das Parenchym neben diffusen Veränderungen auch fokale Veränderungen hervorrufen kann. Diese Kategorie umfasst Neoplasien und Nierenzysten. Bei gutartigen Tumoren werden häufig Adenome und Onkozytome unterschieden. In der Regel sind sie groß - etwa 10-15 cm und manchmal sogar mehr.

Es ist bemerkenswert, dass sich Krankheiten dieser Art langsam entwickeln, ohne ihre Anwesenheit im Körper zu verraten. Das erste Symptom, auf das Sie unbedingt achten müssen, ist eine Verletzung des Wasserlassens. Schließlich quetschen Tumore häufig die Harnwege, was den Prozess erschwert.

Maligne Neoplasien führen zu pathologischen Veränderungen in der Struktur des Parenchyms. In dieser Kategorie wird Nierenkrebs unterschieden. Laut offizieller Statistik sind bösartige Nierentumoren weitaus häufiger als gutartige. In 85% aller Fälle, in denen ein Tumor des Parenchyms nachgewiesen wurde, sind sie bösartig.

Tumoren in diesen Geweben sind aufgrund fehlender Symptome heimtückisch genug. Sie werden normalerweise zu einem ziemlich späten Zeitpunkt gefunden. In diesem Fall besteht die einzige Möglichkeit, sie loszuwerden, in einer chirurgischen Operation..

Wenn es sich um eine Parenchymzyste handelt, handelt es sich meistens um eine einzelne oder mehrfache Formation, die eine Größe von 5 cm erreicht. Im Inneren der Zyste befindet sich Flüssigkeit. Es ist wie andere Tumoren in der Lage, die Harnwege zu komprimieren. Es ist bemerkenswert, dass eine kleine Zyste manchmal ohne Operation behandelt wird. Der Patient erhält eine medikamentöse Therapie.

Arten von Änderungen

Was sind diese "parenchymalen Pathologien" und wie manifestieren sie sich? Wie unterscheiden sie sich voneinander und warum entstehen sie überhaupt? Im Lebergewebe können verschiedene Arten von Veränderungen auftreten: in Dichte, Form und Zusammensetzung.

Diese Abweichungen werden in folgende Typen unterteilt:

  • Diffus - Veränderungen im gesamten Parenchym.
  • Lokal - Schaden an einem Teil des Parenchyms.
  • Fokus - Verhärtung oder eine kleine Läsion.

Fokusänderungen

Mithilfe der Echographie können fokale Störungen im Leberparenchym identifiziert werden. Als Ergebnis dieses Verfahrens wird die Dichte des Parenchyms und der Läsionen bestimmt, unterteilt in Bereiche mit einer schwachen, gemischten, starken Echostruktur oder deren völliger Abwesenheit..

Fokale Läsionen können mehrfach, konfluent und einfach sein. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, werden Veränderungen der Echogenität des betroffenen Bereichs beobachtet.

Die Echographie ermöglicht es auch, die Entwicklung zahlreicher oder isolierter Fälle von Verkalkung im Parenchym zu bestimmen, d.h. Dichtungen. Sie treten bei einem Kind seltener auf als bei Erwachsenen..

In der Regel tragen dazu folgende Beschwerden bei:

Die Läsionen, deren Echostruktur nicht identifiziert wurde, sind Parenchymzysten. Mit Hilfe eines Echogramms können sie nur bestimmt werden, wenn sie einen Durchmesser von 3-5 mm erreichen. Zystische Formationen werden in verschiedene Typen unterteilt, die sich in der Ursache ihrer Entwicklung (erworben oder angeboren) und in der Art des Aussehens (parasitär, nichtparasitisch, falsch und wahr) unterscheiden..

Diffuse Typabweichungen

Diffuse Veränderungen sind akute und chronische Hepatitis, Zirrhose, Fettansammlung und andere strukturelle Störungen aufgrund von Krankheiten. Mit Hepatitis bei einer Person nimmt die Größe der Leber zu, aber ihre Struktur bleibt unverändert..

Störungen der Parenchymoberfläche treten auf, wenn die Entzündung zu wachsen beginnt. In diesem Fall verdickt sich die dünne Leberwand. Bei der Durchführung der Echographie wird eine geringe Echogenität des Organs festgestellt, im Gegenteil jedoch eine erhöhte Schallleitfähigkeit.

Bei Vorhandensein einer Hepatitis verursacht eine nicht exprimierte Entzündung im Parenchym ein heterogenes Maß an Echogenität. Wenn bei einem Patienten eine Zirrhose diagnostiziert wird, beginnen die Läsionen mit eingeschränkter Echogenität an Zahl zuzunehmen, da die homogene Struktur der Leber schnell zerstört wird.

Die Parameter solcher Herde können 0,5 bis 2 cm betragen. Die Struktur des Parenchyms wird infolge von Stoffwechselstörungen, Gallenstase und Fetttransformationen heterogen.

Erste Schritte

In allen Fällen, in denen eine Person Beschwerden über die Nieren hat, sollte bei geringstem Verdacht auf das Vorhandensein ihrer Krankheiten ein Arzt konsultiert werden. Selbstdiagnose ist hier nicht erlaubt. In diesem Stadium verpasst eine Person oft eine unschätzbare Zeit, und die Krankheit beginnt fortzuschreiten und geht in schwerere Stadien über. Zu wissen, was das Nierenparenchym ist, ist für niemanden überflüssig. Es ist jedoch inakzeptabel, sich während der Behandlung ausschließlich auf Ihr Wissen in diesem Bereich zu verlassen, wenn eine Person ein langes und gesundes Leben führen möchte. In den frühen Stadien von Krankheiten ist es einfacher, sie zu behandeln..

Andere diagnostische Methoden


Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten zur Erkennung von Lebererkrankungen, dank derer Sie die genaueste Diagnose stellen können..
Um adäquate Forschungsergebnisse zu erhalten, reicht es nicht aus, nur Ultraschalldiagnostik und Echographie für den Patienten durchzuführen. Die Umfrage sollte umfassend sein und Folgendes umfassen:

  1. allgemeine Tests: Blut, Urin, Kot;
  2. biochemischer Bluttest;
  3. ELISA, PCR, die Antikörper nachweisen, die Viren, ihrer DNA oder RNA widerstehen können und damit eine Rolle bei der Entwicklung der Krankheit bestätigen.
  4. Tomographie (CT);
  5. Bei Verdacht auf Leberzirrhose (Bildung von Faserknoten in der Leber) wird eine Leberbiopsie mit histologischer Untersuchung eines Fragments des betroffenen Bereichs durchgeführt..

Normale Indikatoren

Jedes Organ hat seine eigenen Indikatoren für allgemein anerkannte Normen..

Normale Parameter des Leberparenchyms:

  • Die Ränder der Leber sind glatt und ohne Rauheit.
  • Die Größe der rechten Hemisphäre beträgt nicht mehr als 13 cm und die der linken Hemisphäre nicht mehr als 7 cm.
  • Der Durchmesser der Pfortader beträgt nicht mehr als 13 mm.
  • Gemeinsamer Gallengang nicht größer als 8 mm.

Pankreas-Normalindikatoren:

  • Im Normalzustand hat es eine einheitliche Form.
  • Genau wie die Leber sollten die Ränder gerade sein.
  • Kanallänge nicht mehr als 2 mm.
  • Die Größe sollte zwischen 25 und 35 mm variieren.
  • Es sollten keine Formationen wie Schwellungen, Tumoren und andere Dinge vorhanden sein.

Normale Nierenparameter:

  • Erreicht nicht mehr als 11 cm.
  • Bohnenförmig, bohnenartig.
  • Die Ränder der Niere sind geglättet.
  • Die Masse einer Niere beträgt nicht mehr als 200 g.

Struktur, Struktur und Funktion


Die Leber hat eine anatomisch komplexe Struktur.
Hinter den Rippen, im oberen rechten Teil des Körpers, befindet sich die Leber. Wenn es beschädigt ist, kann es sich verschieben oder erhöhen. Das Parenchym des Organs ermöglicht es ihm, Blut zuzuführen und toxische Verbindungen durch die Gallenwege aus der Galle zu entfernen. Bei diffusen Störungen der Gewebe-Integumente kann es nicht normal funktionieren, was für eine Person durch das Auftreten einer Vergiftung gefährlich ist. Diese endokrine Drüse ist für die Blutreinigung, den Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel verantwortlich.

Die Struktur des Leberparenchyms ist homogen, es ist eine prismatische Form der ineinander eintretenden Lappen (Hepatozyten). Ihre Zahl erreicht eine Million und jeder Läppchen hat einen Durchmesser von bis zu 2 mm. Dazwischen befinden sich die Gallenwege, Blutgefäße und eine spezielle Bindemittel. Diese Struktur ermöglicht es dem Körper, folgende Funktionen auszuführen:

  • Entgiftung. Die Parenchymstruktur neutralisiert toxische Substanzen, die vom Darm absorbiert werden, wie Drogen, Koffein, Alkohol, Konservierungsstoffe und Gifte tierischen und pflanzlichen Ursprungs.
  • Stoffwechsel. Verbessert den biochemischen Stoffwechsel von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mikroelementen. Reguliert den Gehalt an Glykoproteinen, Cholesterin und Glykogen im Blut.
  • Sekretorische Funktion. Fördert die Sekretion und den Transport von Galle durch die Gallengänge.
  • Akkumulation. Erhält nützliche Stoffwechselprodukte wie Vitamine der Gruppen A, B, D, C und F. Sie gelangen über den Blutkreislauf in das Körpersystem und unterstützen dessen lebenswichtige Funktionen.

Die Fähigkeit, beschädigtes Parenchym zu regenerieren und wiederherzustellen, ist eine der Fähigkeiten der Leber. Es kann beschädigte Zellen und ihre Funktionen wiederherstellen.

Erhöhte Echogenität des Nierenparenchyms - was ist das und wie ist es gefährlich??

Statistiken zeigen, dass zu diesem Zeitpunkt Erkrankungen des Harnsystems, nämlich der Nieren, zunehmend fortschreiten.

Krankheiten können nicht immer durch Symptome bemerkt werden, da Beschwerden unbemerkt bleiben. Eine erhöhte Echogenität kann nur bei Ultraschall der Nieren festgestellt werden. Es ist erwähnenswert, dass Ultraschall ein so genaues Instrument zum Auffinden von Krankheiten ist, dass er Krankheiten in den frühesten Stadien erkennen kann..

Die erhöhte Echogenität des Nierenparenchyms weist auf solche Erkrankungen hin:

  • Glomerulonephritis. Es verläuft in schwerer Form, während sich das Nierenparenchym diffus verändert, nämlich seine Echogenität erhöht.
  • Diabetische Nephropathie. Die Größe der Nieren nimmt zu, aber die sogenannten Pyramiden, die sich in der Medulla befinden, weisen eine verringerte Echogenität auf.
  • Gutartige oder bösartige Wucherungen. In einigen Bereichen der Nieren kann eine Hyperechogenität auftreten, die auf die Bildung einer Zyste, eines Tumors und anderer ähnlicher Neoplasien hinweist.

Auch beim Fötus im Mutterleib kann eine erhöhte Echogenität auftreten. Dieses Phänomen deutet darauf hin, dass die Mutter an einer Nierenerkrankung leidet, von der sie nichts weiß. Für ein Kind ist diese Krankheit angeboren und begleitet es sein ganzes Leben lang.

Behandlung und Vorbeugung

Oft gehen Leberprobleme mit Problemen mit der Gallenblase einher. Leider ist dieses Phänomen weit verbreitet..

Um die Arbeit der Leber und der Gallenblase wiederherzustellen oder zu erleichtern, können Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  1. Choleretisch, erhöht die Sekretion der Galle und verringert deren Viskosität. Dies sind Medikamente: Barberin, Liobil, Hologon, Allochol usw..
  2. Antivirale Medikamente zur Behandlung von Hepatitis. Zum Beispiel Reaferon.
  3. Tetracyclin-Gruppe von Antibiotika zur Bekämpfung von Mikroben und zur Linderung von Entzündungen der Gallenwege.
  4. Hepatoprotektoren. Zur Verschlimmerung von Cholezystitis, Fettabbau, Cholelithiasis, Leberschäden durch medizinische oder toxische Substanzen.

Achten Sie auf Ihre Ernährung, überprüfen Sie Ihre Essgewohnheiten. Sie sollten auf einen strengen Speiseplan achten und auch gebratene, geräucherte, würzige und fetthaltige Lebensmittel vom Verzehr ausschließen..

Sie können Kräuterpräparate oder Mariendistelpulver zur Vorbeugung einnehmen. Führen Sie mindestens einmal im Jahr eine Bauchultraschalluntersuchung durch. Dies hilft, das Problem frühzeitig zu erkennen und die Behandlung unverzüglich aufzunehmen..

Sie können sich auch ein Video über andere diffuse Krankheiten ansehen, einschließlich mehr über das Leberparenchym.

Diffuse Veränderungen der Echostruktur der Leber werden häufig nach Ultraschall festgestellt.

Diese Diagnose kann beim Patienten Panik auslösen, aber tatsächlich ist die heterogene Echostruktur keine Krankheit, sondern ein Zustand, in dem sich die Struktur und Struktur des Organs ändert..

Diffuse Veränderungen im Parenchym und warum es gefährlich ist?

Diffuse Veränderungen im Parenchym sind Veränderungen in der Dichte des Parenchyms.

Beispielsweise hilft bei einer diffusen Veränderung des Parenchyms der Bauchspeicheldrüse die Behandlung nicht und ist nicht erforderlich, da genau die Ursache behandelt werden muss, die ein Zeichen für Veränderungen war. Diese Gründe sind Alkoholismus, Rauchen, Fast-Food-Missbrauch, chronische Pankreatitis und andere..

Bei diffusen Veränderungen in der Leber ist eine Behandlung einfach notwendig, da die Leber ein sehr wichtiges Organ ist, das Abweichungen besser zugänglich ist als andere. Ursachen wie übermäßiger Alkoholkonsum, Zirrhose, Gewichtszunahme oder plötzlicher Gewichtsverlust, Autoimmunhepatitis und andere können zur Veränderung beitragen..

Diffuse Veränderungen im Parenchym sind für alle Organe gefährlich und führen zu schweren und gefährlichen Krankheiten. Die beiden Hauptgründe, die zu diffusen Veränderungen führen, sind Alkohol und Zigaretten. Viele Ärzte raten, diese Dinge aufzugeben, um sich vor Krankheiten wie Lungenkrebs, Leberzirrhose, Tuberkulose und anderen zu schützen..

Wie sich das Parenchym bei Krankheiten verändert

Das Lebergewebe unter dem Einfluss verschiedener schädlicher Faktoren (Alkohol, Viren, Toxine) verändert sich. Sie können unterschiedlich sein.

So schützen Sie das Leberparenchym vor Schäden. Infografiken.

Zelldystrophie

Zelldystrophie ist ein morphologischer Ausdruck einer Verletzung des Gewebe- und Zellstoffwechsels. Aufgrund der Art der Stoffwechselstörungen gibt es Fett (am häufigsten), Protein, Kohlenhydrate, Mineraldystrophie:

  1. Mit dem Fett-Typ (Lipidose) steigt die Konzentration an neutralem Fett im Zytoplasma mit anschließender Oxidation und Zerstörung von Zellen. Die Ursachen können Alkoholvergiftung, Hunger, Fettleibigkeit, Pathologie des endokrinen Systems (Diabetes, Schilddrüsenerkrankung) sein..
  2. Bei einer Störung des Proteinstoffwechsels (Dysproteinose) kommt es zu einer Veränderung der zytoplasmatischen Proteine, zur Zerstörung der Zellmembranen. Die Ursache können Viren, Alkohol, Toxine, Elektrolytstörungen und Durchblutungsstörungen sein.
  3. Die Kohlenhydratdystrophie (Glykogenose) ist angeboren (Fermentopathie) und erworben (mit Diabetes). Veränderungen in den Zellen werden durch einen gestörten Metabolismus von Glykogen (Speicherform von Glucose) und Glykoproteinen (Protein-Kohlenhydrat-Verbindungen) verursacht. Dies kann bei Leukämie, Anämie und Entzündung passieren.
  4. Mineralische Dystrophie tritt auf, wenn sich in den Leberzellen übermäßig viel Kupfer (erbliche Wilson-Konovalov-Krankheit) oder Eisen (Hämochromatose) ansammelt.

Die aufgeführten morphologischen Veränderungen sind charakteristisch für eine Gruppe von Lebererkrankungen, die als Hepatose bezeichnet werden. Sie können zur Entwicklung von Leberfibrose und Leberzirrhose führen..
Abonniere unseren YouTube-Kanal!

Hepatozytennekrose

Hepatozytennekrose ist ein irreversibler Prozess der Gewebezerstörung und des Zelltods. Es kann sich entwickeln, wenn eine Verletzung oder Unterbrechung der Blutversorgung eines Organs sowie unter dem Einfluss mechanischer, infektiöser, chemischer Temperaturfaktoren vorliegt.

Über die Ausbreitung der Nekrose ist:

  1. Lokal (tritt in einem separaten Teil der Leber auf).
  2. Focal (eine Gruppe benachbarter Läppchen).
  3. Verstreut (an mehreren Stellen der Leber gleichzeitig).
  4. Massiv (Tod des größten Teils des Parenchyms).

Die häufigsten Ursachen für Nekrose:

  • Virushepatitis,
  • umfangreiche Verletzungen,
  • Autoimmunerkrankungen,
  • Stoffwechselerkrankungen,
  • akute Vergiftung, einschließlich Alkoholvergiftung.

Lesen Sie auch den Artikel darüber, wie man nekrotische Prozesse in der Leber identifiziert und behandelt, wovon die Prognose abhängt und wie man Zellnekrosen vorbeugt.

Was verursacht Entzündungen?

Die Entzündung des Parenchyms beginnt, wenn die Zellen durch Viren, Alkohol, Toxine und Drogen geschädigt werden. Entzündungsprozesse in der Leber werden als Hepatitis bezeichnet (vom griechischen "Hepar" - Leber "it" - ein Suffix, das eine Entzündung dieses Organs bezeichnet). Dabei:

  1. Es wird eine Dystrophie der Hepatozyten festgestellt, die sich manchmal in eine Nekrose verwandelt.
  2. In Reaktion auf Zellschäden werden entzündungshemmende Substanzen freigesetzt und die Gefäßpermeabilität erhöht..
  3. Dies führt zum Auftreten einer entzündlichen Zellinfiltration (Verdichtung) im Parenchym.
  4. Das Endergebnis ist die Proliferation - Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe und Einschränkung des Entzündungsschwerpunkts aufgrund der Bildung und Akkumulation von Kollagenfasern.

Fibrose und Zirrhose

Bei chronischer Dystrophie der Hepatozyten sterben sie ab und an der Stelle der Zerstörung sammelt sich Bindegewebe an, ähnlich einer Narbe. Allmählich wird das normale Parenchym immer mehr durch funktionell inaktives dichtes Fasergewebe ersetzt.

Die häufigsten Ursachen für Fibrose sind:

  • Alkoholismus,
  • langfristige Exposition gegenüber Toxinen,
  • chronisch entzündliche Erkrankungen (Virushepatitis C und B),
  • schwere systemische Pathologien,
  • Vererbung.

Fibrose kann fokal und diffus sein (im ganzen Körper verteilt). Unbehandelt wird es früher oder später zu einer Zirrhose..

Gleichzeitig durchdringt das Bindegewebe das gesamte Organ, zwischen seinen Fasern, durch Regeneration versucht normales Parenchym durchzubrechen. Dies führt zur Bildung von Knötchen und Knoten. Sie quetschen Blutgefäße, die Durchblutung ist gestört, was die Pathologie verschlimmert.

Nierenzyste. Warum ist sie gefährlich??

Eine Parenchymzyste ist ein gutartiges dünnwandiges Wachstum, das aus der serösen Flüssigkeit einer hämorrhagischen Substanz gebildet wird.


Eine Zyste ist eine Masse von 3 bis 10 cm Größe, die mit Flüssigkeit gefüllt ist und von selbst platzen kann.

Eine Zyste wird immer nur auf einer Seite gebildet, dh nur auf der linken oder nur auf der rechten Niere. Die Zyste der rechten Niere kann eitern und schließlich platzen. Sie übt auch Druck auf die Gefäße aus, sodass der Druck einer Person steigt.

Es gibt einige Symptome, die Ihnen helfen, festzustellen, ob eine Zyste vorliegt oder nicht.?

  • Blut im Urin. Wenn sich beim Urinieren eine Zyste in den Nieren befindet, können Sie häufig Blutgerinnsel feststellen, die aus vielen Fäden bestehen.
  • Rückenschmerzen. Dieses Symptom kann auch durch Blasenentzündung verursacht werden. Sie müssen zu einem Arzt gehen, der eine genaue Schlussfolgerung gibt.
  • Bluthochdruck.

Ultraschall und erhöhte Echogenität

Die Hauptdiagnosemethode, mit der Sie die Größe der Leber und jedes ihrer Lappen bestimmen können, ist Ultraschall. Der wichtigste Parameter ist jedoch die Echogenität des Organs. Das Ultraschallgerät erzeugt Wellen. Es ist für eine Person unmöglich, sie zu hören oder zu fühlen. Das Gewebe jedes Organs reagiert auf seine eigene Weise auf die Wirkung von Wellen, die als Indikator für Echogenität bezeichnet wird. Das Gerät zeichnet reflektierte Wellen auf, wodurch Rückschlüsse auf den Zustand des Organs gezogen werden können.

Die Echogenität spiegelt die Dichte des Parenchyms wider. Wenn es verringert oder erhöht wird, sind dies Anzeichen von Verstößen. Die Dichtestandard für ein gesundes Leberparenchym beträgt 58-61 HU (HU ist eine Einheit zur Messung der Organdichte im Ultraschall). Indikator 57 und darunter ist ein Symptom für niedrige Dichte, über 62 - erhöht.

Ausdünnung des Parenchyms. Was ist die Gefahr??

Die Ausdünnung des Parenchyms äußert sich in chronischen Nierenproblemen, die durch eine Infektion oder eine unvollständige Behandlung der Grunderkrankung verschlimmert wurden.

Symptome dieser Krankheit sind Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und Beschwerden beim Wasserlassen..

Das Ausdünnen des Parenchyms ist kein Scherz und es ist sehr gefährlich, sich selbst zu behandeln. Durch Ausdünnen können die Knospen schrumpfen und wie Datteln und Rosinen aussehen. Die Ärzte empfehlen, nach der Behandlung einer Nierenerkrankung nach 2 Monaten eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, um festzustellen, ob sich eine Krankheit entwickelt, und diese bereits im Frühstadium auszurotten.

Die Krankheit ist gefährlich, da sie in einem fortgeschrittenen Stadium zur Entfernung der Niere und damit zu deren unvollständiger Funktion führen kann..

Symptome einer Schädigung des Parenchyms

Die Symptome einer Dystrophie entsprechen der Grunderkrankung. Die Leber selbst kann nicht schaden, da sie keine Nervenenden enthält. Schmerzen treten nur bei einer signifikanten Zunahme der Leber und einer Dehnung der Kapsel auf.

Bevor diese Person sich Sorgen machen kann über:

  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
  • Dyspepsie (Übelkeit, verminderter Appetit);
  • Hepatitis aufgrund von Zellzerstörung und Störungen des Bilirubinstoffwechsels äußert sich in Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Aufhellung des Stuhls;
  • Bei schweren Proteindystrophien besteht die Tendenz zu Blutungen, Blutergüssen und Ödemen.
  • Bei ausgedehnter Hepatozytennekrose wird viel Bilirubin freigesetzt, das das Gehirn betrifft, eine Enzephalopathie (Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Bewusstsein) und das Risiko eines Leberkoms auftritt.

Abonniere unseren YouTube-Kanal!
Fibrose hat keine spezifischen Symptome, Pathologie kann während der Untersuchung aus einem anderen Grund zufällig entdeckt werden. Gelbsucht, Aszites, Juckreiz der Haut und Blutungen treten in fortgeschrittenen Fällen bereits mit der Entwicklung einer Leberzirrhose auf. Bei solchen Patienten sind charakteristische Zeichen auch:

  • Besenreiser am Körper,
  • Erythem an den Handflächen,
  • ein erweitertes Netzwerk von Vena saphena im Bauchraum,
  • Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch (Aszites).

Weitere Informationen zur Identifizierung dieser Krankheit finden Sie im Artikel über die Symptome der Zirrhose.

Diagnose

Sehr oft verschreibt der behandelnde Arzt dem Patienten eine Ultraschalldiagnose der Leber. Die Struktur des Organs im Normalzustand ist homogen und schwach echogen. Die darin befindlichen Blutgefäße und Gallengänge weisen eine höhere Echogenität auf..

Der Arzt, der Ultraschall durchführt, sieht deutlich die Kanäle, Blutgefäße und die Homogenität der Gewebestruktur. Die aufgedeckten diffusen Veränderungen im Parenchym erfordern weitere eingehende Untersuchungen..

Die Ultraschalldiagnostik kann sogar rudimentäre Anzeichen der Krankheit, der Lebertransformation und des Ausbruchs entzündlicher Prozesse aufdecken:

  • Um das Vorhandensein pathologischer Veränderungen zu bestätigen, muss Blut für die Biochemie und allgemeine Analyse gespendet werden.
  • Untersuchung auf MRT;
  • Röntgen;
  • Leber Biopsie;
  • durch Abtasten (Klopfen und Prüfen) ist es möglich, den Prolaps und die Vergrößerung der Leber zu bestimmen;
  • Der nächste Schritt ist die Ernennung einer Ultraschalluntersuchung oder der Durchgang der Computertomographie.

Zusammen mit diesen Untersuchungen müssen Sie Blut spenden. Die folgenden Indikatoren sind charakteristisch für Leberprobleme:

  1. Erhöhte Bilirubinspiegel. Wie Gelbsucht diagnostiziert werden kann.
  2. Erhöhte ALT-Werte.
  3. Niedrige Blutproteinspiegel (Albumin).

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, einen jährlichen Hepatitis-Test durchzuführen.

Ein Radionuklid-Scan kann helfen, das Vorhandensein eines Tumors festzustellen. Es wird durch intravenöse Verabreichung von radioaktiven Tracern durchgeführt, die mit dem Blutstrom in die Leber gelangen. Diese Diagnose hilft bei der Feststellung des Vorhandenseins von Metastasen.

Eine genauere diagnostische Methode wird als Punktionsbiopsie bezeichnet. Eine Leberprobe wird mit einer Nadel für die weitere Laborforschung entnommen.

Prävention von Lebererkrankungen

Um die Entwicklung von Veränderungen im Parenchym bei verschiedenen Lebererkrankungen zu verhindern, müssen einfache Regeln befolgt werden. Eine solche Prävention ist nützlich für das normale Funktionieren nicht nur der Leber, sondern auch anderer innerer Organe..

Die wichtigsten Empfehlungen von Spezialisten sind:

  • Richtig essen. Jeden Tag sollte die Ernährung fettarme Arten von Fleisch oder Fisch, Gemüse, Obst sein. Vermeiden Sie fettige, frittierte Lebensmittel. Auch Lebensmittel mit hohem Fasergehalt sind nützlich: Getreide, Vollkornbrot, Gemüse.
  • Achte auf dein Gewicht. Übermäßiges Essen und infolgedessen Fettleibigkeit wirken sich negativ auf die Leber aus. Wenn eine Person ständig viel isst, hat sie einfach keine Zeit, alle Enzyme abzubauen. Wenn Sie jedoch Gewicht verlieren und starre Diäten vermeiden müssen, ist es besser, sich an die Grundsätze der richtigen Ernährung und Bewegung zu halten.
  • Übertreibe keinen Alkohol. Wenn noch keine Lebererkrankung vorliegt, müssen Sie die festgelegten zulässigen Alkoholwerte einhalten. Für Frauen - 12 g Ethanol pro Tag, für Männer - 24 g. Wenn Sie bereits chronische Krankheiten haben, muss Alkohol vollständig aufgegeben werden..
  • Stress vermeiden. Durch ständigen Stress und die Produktion von Adrenalin steigt der Druck auf die Leber. Versuchen Sie, ein gemessenes Leben zu führen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an Psychotherapeuten.

Somit ist das Parenchym der Leber oder ihres Gewebes das erste, was auf den Beginn der Entwicklung von Krankheiten reagiert. Wenn diffuse oder fokale Veränderungen beginnen, sind Organdiagnostik, Ermittlung der Ursache und Auswahl einer geeigneten Behandlung erforderlich.

Im menschlichen Körper, im Laufe des Lebens oder aufgrund schlechter Gewohnheiten reichern sich giftige Halbwertszeitprodukte an. Das Leberparenchym ist das Gewebe dieser Drüse, das das Blut filtert und den Körper reinigt. Dank seiner Funktion wird die Entfernung toxischer Substanzen durchgeführt, die nach der Verarbeitung von Produkten, Drogen, Alkohol oder aufgrund einer schlechten Ökologie zurückbleiben.