Echogenität der Organe und die Gründe für ihre Zunahme

Die Ultraschalluntersuchungsmethode wird häufig bei der Diagnose der meisten somatischen Erkrankungen eingesetzt. Ständige Fortschritte auf diesem Gebiet der Medizin ermöglichen es, die diagnostischen Fähigkeiten zu erweitern und ihre Bedeutung und Zuverlässigkeit zu erhöhen. Im Ultraschallprotokoll finden Sie häufig einen Ausdruck wie eine erhöhte Echogenität des einen oder anderen Organs. Die Gründe für diese Schlussfolgerung können sowohl funktionell als auch reversibel sein und auf eine schwerwiegende Pathologie hinweisen..

  1. Echogenität eines Organs im Ultraschall
  2. Echogenität einzelner Organe im Ultraschall
  3. Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse
  4. Echostruktur der Gebärmutter und ihre Veränderungen
  5. Veränderungen in den Eierstöcken
  6. Veränderungen in der Struktur der Brustdrüsen
  7. Erhöhte Echogenität der Nieren
  8. Erhöhte Echogenität der Leber
  9. Gallenblasenstruktur
  10. Veränderungen in der Struktur der Milz
  11. Echogenität des Schilddrüsenparenchyms
  12. Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Echogenität eines Organs im Ultraschall

Unter Echogenität wird die Fähigkeit des untersuchten Organs verstanden, vom Wandler emittierte hochfrequente Ultraschallwellen zu reflektieren. Zunächst kommt es auf folgende akustische Eigenschaften des untersuchten Objekts an:

  • Schallleitfähigkeit;
  • Absorptionsvermögen;
  • Betrachtung;
  • Brechung.

Eine direkte Beziehung zwischen der morphologischen und der Ultraschallstruktur des Organs wird angezeigt: Je mehr Flüssigkeit es enthält, desto geringer ist die Echogenität, und umgekehrt ist die Echogenität umso höher, je weniger Flüssigkeit vorhanden ist..

Es gibt solche Arten der Echogenität von Bildung:

  • isoechoic (charakterisiert eine homogene Struktur, die die gleiche Dichte wie die umgebenden Gewebe und Organe aufweist);
  • echoarm (der Begriff beschreibt ein Objekt, das schwach reflektiert und eine geringere Dichte als nahegelegene Strukturen aufweist);
  • schalltot oder schalltransparent (in diesem Fall fehlen Echos vollständig; in der Regel ist dieses Phänomen typisch für Ultraschall, der durch ein flüssiges Medium (Galle oder Blase) geleitet wird);
  • hyperechoisch (der Begriff beschreibt ein Objekt mit einer hohen Dichte, die die benachbarter Formationen übersteigt);
  • distaler "Schatten" (sichtbar gemacht, wenn sich hinter der überechoischen Struktur keine Echos befinden (z. B. mit Zahnstein in der Gallenblase)).

Nicht immer sollte eine erhöhte Echogenität als Pathologie angesehen werden, da es sich eher um einen bedingten Begriff handelt. Dies liegt daran, dass jedes Organ seine eigene Dichte und damit Echogenität hat. Ein kompetenter Spezialist kennt die Eigenschaften jeder Struktur, wodurch er die Norm von Abweichungen unterscheiden kann.

Echogenität einzelner Organe im Ultraschall

Bei der Durchführung des Verfahrens beurteilt der Arzt für Ultraschalldiagnostik die Größe des Organs, seine Konturen, Gleichmäßigkeit und notwendigerweise den Grad der Echogenität, was auf das Vorhandensein verschiedener pathologischer Prozesse im untersuchten Objekt hinweisen kann..

Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse

Normalerweise befindet sich die Bauchspeicheldrüse in der Projektion der Magengegend und weist die folgenden Echozeichen auf.

  • Die Echogenität des Pankreas-Parenchyms ist vergleichbar mit der der Leber und wird als durchschnittlich bezeichnet. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Drüse und das Parenchym wird dichter.
  • Normalerweise wird das Organ durch eine "Hantel" - oder "Wurst" -Form dargestellt (aufgrund der Tatsache, dass die Drüse aus einem Kopf, einem Körper und einem Schwanz besteht)..
  • Die Konturen sind klar und gleichmäßig und gut von den umgebenden Geweben und Strukturen abgegrenzt.
  • Die Echostruktur ist homogen und feinkörnig (auch andere Varianten sind möglich: homogen oder grobkörnig).
  • Wirsungs Kanal sieht aus wie ein länglicher schalltoten Strang, dessen Durchmesser normalerweise zwischen 1,6 und 2,6 mm liegt.

Man kann sagen, dass die Echogenität der Bauchspeicheldrüse erhöht ist, wenn ihre Farbe auf dem Bildschirm des Geräts einen weißeren Farbton aufweist und in helleren Bereichen als die Farbe des Lebergewebes liegt.

Häufige Ursachen für Hyperechogenität sind nachstehend aufgeführt..

  • Interstitielles Ödem des Drüsengewebes infolge einer akuten reaktiven Pankreatitis. Neben Änderungen der Dichte kommt es auch zu einer Zunahme der Organgröße.
  • Eine erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse ist mit einer Pankreasnekrose verbunden. In diesem Fall werden vor dem Hintergrund heterogener hyperechoischer Veränderungen hypo- und echofreie Bereiche sichtbar gemacht, die auf eine Nekrose hinweisen.
  • Diffuse Fibrose infolge chronischer (autoimmuner, alkoholischer, infektiöser, medikamentöser) Pankreatitis. Die Veränderungen beruhen auf dem Ersatz von normalem Organgewebe durch Bindegewebe.
  • Die Echogenität der Bauchspeicheldrüse wird durch Lipomatose (Fettinfiltration des Organs) signifikant erhöht. Die Drüse hat im Vergleich zu anderen Formationen unscharfe Umrisse und einen ziemlich hellen oder sogar weißen Farbton.
  • Diabetes mellitus, bei dem mehr als 90% des Organgewebes zerstört werden.

Der Gastroenterologe stellt die Diagnose nicht nur anhand der Ultraschalldaten, sondern auch anhand einer subjektiven Untersuchung, wobei auch ein Ultraschall des Magens gezeigt wird.

Echostruktur der Gebärmutter und ihre Veränderungen

Normalerweise treten monatliche zyklische Veränderungen in der Gebärmutter unter dem Einfluss von Hypophysen- und Eierstockhormonen auf. Infolgedessen hat sie verschiedene Indikatoren für Ultraschall, die mit der Phase des Menstruationszyklus korrelieren..

Das Organ ist birnenförmig und bei Frauen, die geboren haben, eher rund. Normales Myometrium ist durch eine mäßige Echogenität gekennzeichnet, die mit der einer gesunden Leber und Bauchspeicheldrüse vergleichbar ist.

Das Endometrium hingegen unterliegt ausgeprägten funktionellen Veränderungen..

  • Am 5-7. Tag des Zyklus hat es eine geringere Echogenität und eine homogene Struktur. In der Mitte der Gebärmutter wird eine dünne Linie mit einem überechoischen Signal sichtbar gemacht, die die Verbindung der hinteren und vorderen Schichten der inneren Membran darstellt.
  • Am 8. und 10. Tag ändert sich die Echostruktur des Endometriums praktisch nicht, es wird nur ein Teil seiner Verdickung festgestellt.
  • Am 11.-14. Tag nimmt seine Dichte zu, was einer durchschnittlichen Echogenität entspricht.
  • Bis zum 15.-18. Tag wächst die Schalendichte langsam.
  • An den Tagen 19-23 kann das Endometrium als überecho charakterisiert werden, wodurch die Mittellinie fast unsichtbar wird.
  • Am Ende der Periode hat die innere Gebärmutterschleimhaut eine überechoische und heterogene Struktur..

Die Ursachen für eine erhöhte Echogenität der Gebärmutter sind am häufigsten: Entzündungen, Myome, Polypen, Endometriose und maligne neoplastische Prozesse. Das Endometrium wird an bestimmten Tagen des Zyklus sowie infolge einer Entzündung, des Auftretens eines bösartigen Neoplasmas oder einer Adenomyose oder während der Schwangerschaft (Hypertrophie der Funktionsschicht und der Drüsen) hyperecho..

Veränderungen in den Eierstöcken

Dieses gepaarte Organ befindet sich in der Beckenhöhle und kommuniziert über die Eileiter mit der Gebärmutter. Ähnlich wie beim Endometrium treten auch in den Eierstöcken zahlreiche Veränderungen im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus auf..

Normalerweise haben sie eine eiförmige Form, eine holprige Kontur aufgrund wachsender Follikel, eine echoarme Struktur mit schalltoten abgerundeten Einschlüssen entlang der Peripherie..

Die Echogenität der Eierstöcke nimmt häufig mit diffuser Sklerose (wie beim Stein-Leventhal-Syndrom), längerer und träger Entzündung sowie mit ihrer malignen Degeneration zu.

Veränderungen in der Struktur der Brustdrüsen

Die Brustdrüsen einer Frau sind ein wichtiges Organ des Fortpflanzungssystems, das besondere Aufmerksamkeit erfordert. Aufgrund des Wachstums bösartiger Neoplasien empfehlen Mammologen, die Brustdrüsen jährlich mittels Mammographie oder Ultraschall zu untersuchen.

Solche Drüsen sind auch anfällig für zyklische Veränderungen, und ihre normale Echostruktur hängt vom Alter der Frau ab..

  • In der Fortpflanzungszeit (von 18 bis 35 Jahren) ist das Drüsengewebe durch eine homogene feinkörnige Formation mit erhöhter oder mittlerer Echogenität dargestellt, in deren Dicke röhrenförmige schalltote Strukturen (Milchgänge) sichtbar sind.
  • Im späten reproduktiven Alter wird eine ziemlich dicke echoarme Schicht sichtbar gemacht, die durch subkutanes Fettgewebe dargestellt wird. Um ihn herum befindet sich Bindegewebe, das im Ultraschall in Form eines überechoischen Randes sichtbar ist.
  • Bei Frauen über 55 Jahren wird die Substanz der Brustdrüse hauptsächlich durch Fettgewebe ersetzt, das auch auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts angezeigt wird. Die Drüse entspricht einem echoarmen Bereich mit seltenen hyperechoisch gerundeten Einschlüssen.

Die Gründe für die pathologische Zunahme der Echogenität der Brustdrüsen sind nachstehend aufgeführt.

  • Mastopathie durch hormonelles Ungleichgewicht. In diesem Fall ist eine Zunahme der Echogenität mit der Proliferation von fibrösem Gewebe verbunden (sowohl diffus als auch in Form von Knötchen)..
  • Das Fibroadenom ist der häufigste gutartige Brusttumor, der hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter auftritt. Meist handelt es sich um eine Einzelformation mit einem hohen Gehalt an Bindegewebsfasern, was sie bei der Echographie überecho macht. Obwohl die Literatur darauf hinweist, dass dieses Neoplasma unterschiedliche Echogenitäten aufweisen kann.
  • Fortgeschrittene Formen der Mastitis - unspezifische Entzündung des Drüsenorgangewebes. In den späteren Stadien der Krankheit weist die Brustdrüse eine große Anzahl von hyperechoischen Einschlüssen mit einer ähnlich dichten Kapsel auf.

Erhöhte Echogenität der Nieren

Die Echostruktur gesunder Nieren ist aufgrund des Vorhandenseins der Medulla- und Kortikalisschicht heterogen. Die Konturen sind glatt und klar von den umgebenden Formationen abgegrenzt. Normalerweise werden Becken und Kelch praktisch nicht sichtbar gemacht. Der "Inhalt" der Harnleiter weist eine verringerte Echogenität auf, und ihre Wände werden durch ein Lichtechosignal dargestellt.

Die Gründe für das erhöhte Reflexionsvermögen der Nieren sind nachstehend aufgeführt..

  • Neubildungen. Darüber hinaus zeigt die Ungleichmäßigkeit der Konturen die bösartige Natur des Tumors an..
  • Eine mäßig erhöhte Nierenechogenität weist auf eine dysmetabolische Nephropathie hin (d. H. Sand in den Nieren)..
  • Steine ​​sind als überechoische Bereiche verschiedener Größen und Formen definiert..
  • Dreieckige hyperechoische Zonen im Nierenparenchym - ein Zeichen für eine Blutung.
  • Bei akuter Pyelonephritis wird eine Zunahme der Organdichte (aufgrund von Ödemen) beobachtet.

Erhöhte Echogenität der Leber

Bei normalen Echogrammen scheint das Leberparenchym eine homogene Struktur mit durchschnittlicher Echogenität zu sein und wird als Standard für den Vergleich der Echogenität von Bauchspeicheldrüse und Nieren angesehen. Seine Kontur ist gleichmäßig und ist in allen Abschnitten ein klares lineares hyperechoisches Signal.

Die Echogenität der Leber ist erhöht, wenn:

  • chronische Hepatitis verschiedener Herkunft;
  • erbliche Gaucher-Krankheit (basierend auf einem lysosomalen Enzymmangel);
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (es gibt eine Anreicherung von Kupfer in der Leber);
  • angeborene und erworbene Leberfibrose;
  • Zirrhose;
  • Die Echogenität der Leber ist auch mit einem Antitrypsinmangel erhöht;

Gallenblasenstruktur

Die Form der Gallenblase ist sehr unterschiedlich: von birnenförmig bis zylindrisch oder ellipsoid. Es hat eine homogene schalltote Struktur. Die Wand einer gesunden Blase liegt innerhalb von 1-3 mm.

Gründe für die hängende Echogenität:

  • akute und chronische Cholezystitis;
  • Stagnation der Galle (insbesondere bei einer hypomotorischen Art von Gallendyskinesie);
  • kalkhaltige Cholezystitis (die Dichte des Echobildes ist auf die Ansammlung von überechoischen Steinen zurückzuführen);

Veränderungen in der Struktur der Milz

Die Milz im Echogramm befindet sich im oberen linken Quadranten des Abdomens und wird durch eine sichelförmige Formation mit klaren, gleichmäßigen Konturen dargestellt. Sein Parenchym hat eine homogene Struktur und Echogenität, die etwas höher ist als die der Leber und der kortikalen Schicht der Niere. Trotz der Tatsache, dass die Pathologie der Milz ziemlich selten ist, werden die folgenden Gründe für die Verstärkung ihres Echosignals unterschieden:

  • "Alter" Herzinfarkt (Blutung);
  • Verkalkungen (meistens treten sie bei längerem Gebrauch von Medikamenten wie Antikonvulsiva usw. auf).

Hier können Sie auch zu Hause einen Ultraschall machen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, und zusätzlich einen Ultraschall der Milz machen.

Echogenität des Schilddrüsenparenchyms

Während einer Ultraschalluntersuchung werden Größe, Volumen der Drüse sowie deren Struktur und Lokalisation beurteilt. Normalerweise sind die Konturen der Drüse gleichmäßig und weisen an einigen Stellen (im Bereich der Luftröhre) Verformungen auf. Die Lappen haben eine feinkörnige echoarme Struktur. Die Landenge zeichnet sich durch eine etwas höhere Dichte aus. Im CDC-Modus können Sie die Abschnitte der Gefäße sehen und von den Follikeln unterscheiden.

Eine erhöhte Echogenität der Schilddrüse tritt auf, wenn:

  • chronische Autoimmun- und subakute Thyreoiditis;
  • knotiger und diffuser Kropf;
  • ihre bösartige Verwandlung.

Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Während eines Screening-Ultraschallscans während der Schwangerschaft kann der Arzt auch einige Anomalien in der Dichte wichtiger Organe und Strukturen feststellen..

Die Hyperechogenität der Darmwände des Fetus weist häufig auf eine Ischämie infolge einer nekrotisierenden Enterokolitis oder Mukoviszidose hin. Ein Anstieg des Echosignals in der Plazenta kann auf so schwerwiegende Probleme wie Ablösung oder Infarkt der Membran, Ablagerung von Verkalkungen hinweisen, was eine Änderung der Schwangerschaftstaktik und der bevorstehenden Geburt erforderlich macht. Es ist auch möglich, die Ultraschalldichte des Fruchtwassers zu erhöhen, wenn beispielsweise Mekonium in das Fruchtwasser eintritt.

Eine Zunahme des Echos eines Organs weist häufig auf das Vorhandensein einer Pathologie hin. Die Diagnose kann jedoch erst nach einer vollständigen und gründlichen Untersuchung überprüft werden. Vergessen Sie nicht, dass Ultraschall eine zusätzliche Methode zur Diagnose somatischer Erkrankungen ist..

Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Das Konzept der Echogenität

Die Ultraschalldiagnostik basiert auf der Fähigkeit des Ultraschalls, von inneren Organen reflektiert zu werden. Der Sensor nimmt die reflektierten Wellen auf und überträgt sie an den Computer. Der Arzt sieht auf dem Bildschirm ein Bild der inneren Organe in Form von schwarzen, dunkelgrauen und weißen Flecken.

Das Verfahren ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Die Diagnose wird für Neugeborene und schwangere Frauen ohne Einschränkungen durchgeführt.

Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss die Umfrage korrekt durchgeführt werden. Vor dem Ultraschall der Bauchhöhle wird empfohlen, drei Tage lang eine spezielle Diät einzuhalten. Bei schwerer Verstopfung oder Blähungen werden Abführmittel und Karminativa verschrieben.

Für die Untersuchung anderer Organe ist keine spezielle Schulung erforderlich. Für den Ultraschall wird ein schallleitendes Gel auf die Haut aufgetragen. Dies verringert die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Es gibt echografische Zeichen, um die Untersuchungsergebnisse zu entschlüsseln:

  • die Größe;
  • Konturen;
  • Struktur;
  • pathologische Einschlüsse.

Die Unterschiede zwischen normaler und veränderter Organstruktur werden anhand der Echogenität bestimmt. Dieses Konzept bezeichnet den Reflexionsgrad von Ultraschall an Organen unterschiedlicher Dichte..

Hauptkriterien

Es gibt drei Haupttypen von Organechostrukturen.

  1. Isoechoic. Dieser Typ ist der Standard der Norm. Gesunde Organe haben eine isoechoische Struktur. Sie sind im Bild grau mit einer deutlichen Maserung dargestellt..
  2. Hypoechoic. Solche Gewebe haben eine geringe Dichte und reflektieren schlecht Ultraschall, sie kehren kaum zum Sensor zurück. Auf dem Bildschirm wird ein dunkelgrauer Fleck erkannt, es gibt fast keine Körnung.
  3. Überecho. Das Gewebe ist sehr dicht, Ultraschall wird schnell von ihnen reflektiert. Auf dem Bildschirm sind helle, fast weiße Flecken sichtbar. Ihre Körnigkeit wird erhöht.

Es gibt auch schalltote Strukturen. Sie absorbieren Ultraschall vollständig. Das Bild zeigt nur einen schwarzen Fleck. Manchmal wird eine gemischte Echogenität gefunden - sie wird durch echoarme und hyperechoische Strukturen dargestellt.

Jede echogene Formation hat Parameter zur Bestimmung ihrer Natur..

  1. Die Form. Formationen sind rund oder unregelmäßig..
  2. Konturen. Unterscheide zwischen klar und vage.
  3. Struktur. Es ist homogen und heterogen.

Die Formationen können dicht sein oder einen Hohlraum haben. Im letzteren Fall werden sie Zysten genannt. Der Hohlraum enthält Luft oder Flüssigkeit. Zysten sind einkammerig, wenn sie einen Hohlraum enthalten. Wenn es mehrere davon gibt, wird Bildung als Mehrkammer bezeichnet..

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Hinterlassen Sie Kommentare zum Artikel und teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Alles Gute.

Die Bildung einer erhöhten Echogenität ohne Blutfluss in der Gallenblase

Viele Patienten, die sich dem Ultraschallverfahren unterzogen haben, sind auf einen Begriff wie "Echogenität" gestoßen. Es ist genau die Dekodierung dieses Konzepts, der unser Artikel gewidmet ist, in der wir auch herausfinden werden, was "erhöhte" und "verringerte" Echogenität ist..

Die Echogenität der Leber ist erhöht - was ist das??

Die Echogenität ist ein Indikator für die Reflexionsrate von Ultraschallwellen aus Organgeweben. Abhängig von der Dichte des Gewebes, dem Vorhandensein von Flüssigkeit und mit Luft gefüllten Hohlräumen ändert sich dieser Indikator. Auf dem Bildschirm erscheinen dunkle oder helle Bereiche.

Wenn man sich auf die Echogenität konzentriert, kann man die Bildung von Steinen, eine beeinträchtigte Durchblutung und einen Abfluss der Galle sowie Veränderungen in der Organstruktur feststellen.

Symptome

Eine erhöhte Echogenität der Leber bedeutet eine strukturelle Veränderung der Drüse mit einer Zunahme ihrer Dichte, die häufig von charakteristischen Zeichen begleitet wird:

  1. Schmerz- und Schweregefühl auf der rechten Seite unter der Rippe.
  2. Gelbe Haut und Schleimhäute.
  3. Bitterer Geschmack im Mund.
  4. Anfälle von Übelkeit, begleitet von Erbrechen.
  5. Auf den Handflächen erscheinen rote Flecken.
  6. Erhöhte Lebergröße.
  7. Starker Juckreiz.
  8. Länger andauernde Verstopfung oder Durchfall.
  9. Dicker Belag auf der Zunge.
  10. Das Auftreten von Ödemen, Beuteln unter den Augen und Aszites.

Nach den Ergebnissen von Blutuntersuchungen wird Folgendes beobachtet:

  • Anstieg des Blutzuckers.
  • Niedriger Gesamtproteinindex.
  • Erhöhtes Leberenzymverhältnis: AST / ALT, alkalische Phosphatase und Bilirubin.

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Hinterlassen Sie Kommentare zum Artikel und teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Alles Gute.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein kleines, aber wichtiges Organ, von dessen Zustand die Arbeit des Verdauungstrakts abhängt, das optimale Gleichgewicht der Hormone: Insulin und Glucagon. Eine Veränderung der Struktur, eine Verringerung der Funktionalität des Elements, das Enzyme und Hormone produziert, erhöht das Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken, und stört den Stoffwechsel.

Bei der Untersuchung in einem Ultraschallbüro lesen die Patienten häufig die Schlussfolgerung eines Sonologen: Eine erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse wurde festgestellt. Was ist das? Welche Krankheiten verändern die Gewebedichte? Was beeinflusst das Ausmaß der Echogenität? Wie werden Bauchspeicheldrüsenerkrankungen behandelt? Antworten im Artikel.

Ursachen des Auftretens

Eine erhöhte Echogenität geht einher mit dem Auftreten von Veränderungen in den Konturen des Organs, dem Auftreten von Tuberositas, einer Vergrößerung der Drüse und tritt vor dem Hintergrund vieler Lebererkrankungen auf. Mit der Niederlage des gesamten Leberparenchyms tritt eine diffus erhöhte Echogenität auf. Eine Veränderung der Struktur in bestimmten Teilen des Organs führt zu einer fokalen Zunahme. Die häufigste Ursache ist eine der folgenden.

Bei einer Leberzirrhose werden Leberzellen vollständig durch Bindegewebe ersetzt. Es gibt eine heterogene Struktur mit holprigen Konturen und einer deutlich erhöhten Echogenität.

Chronische Hepatitis

Je nach Entwicklungsstadium der Hepatitis werden gesunde Zellen durch fetthaltige ersetzt, was zu einer Fettverbrennung der Drüse führt. Ultraschall zeigt helle Bereiche mit heterogener Struktur und mäßig erhöhtem Reflexionsvermögen von Wellen.

Leberneoplasmen

Das gutartige Hämangiom oder Adenom hat eine homogene Struktur mit einer gleichmäßigen oder ungleichmäßigen Konturgrenze und einer erhöhten Dichte.

Eine zu hohe Echogenität bedeutet das Vorhandensein eines bösartigen Tumors.

Ein bakterieller oder parasitärer Abszess ist auch die Ursache für eine hohe Echogenitätsrate..

Zystische Läsionen enthalten normalerweise eine Eiteransammlung, die auf dem Monitor als leicht erhöhte Echogenität beobachtet wird.

Andere Bedingungen, die die Gewebedichte erhöhen können, umfassen:

  1. Herzkrankheiten.
  2. Diabetes mellitus.
  3. Fokale oder diffuse Form der Fetthepatose.
  4. Fettleibigkeit.
  5. Vergiftung mit Drogen.
  6. Entzündung der Bauchspeicheldrüse und anderer Organe in der Nähe der Leber.

Milz

Die Milz im Echogramm befindet sich im oberen linken Quadranten des Abdomens und wird durch eine sichelförmige Formation mit klaren, gleichmäßigen Konturen dargestellt. Sein Parenchym hat eine homogene Struktur und Echogenität, die etwas höher ist als die der Leber und der kortikalen Schicht der Niere. Trotz der Tatsache, dass die Pathologie der Milz ziemlich selten ist, werden die folgenden Gründe für die Verstärkung ihres Echosignals unterschieden:

  • "Alter" Herzinfarkt (Blutung);
  • Verkalkungen (meistens treten sie bei längerem Gebrauch von Medikamenten wie Antikonvulsiva usw. auf).

Hier können Sie auch zu Hause einen Ultraschall machen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, und zusätzlich einen Ultraschall der Milz machen.

Diagnose

Die Entschlüsselung der Ultraschallergebnisse zeigt das Vorhandensein von Pathologien im Lebergewebe. Abhängig vom Zustand benachbarter Organe besteht jedoch die Möglichkeit eines verzerrten Ergebnisses. Die Echogenität der betroffenen Bauchspeicheldrüse ist also höher als die der Leber, was die Änderung der Parameter beeinflussen kann. Zusätzliche Tests sollten verwendet werden, um die Krankheit zu diagnostizieren..

Mit klinischen und biochemischen Blutuntersuchungen, MRT und CT können Sie die Ursache für die Zunahme der Echogenität klarer erkennen.

Zur Bestätigung der Diagnose kann eine Gewebebiopsie durchgeführt werden, mit deren Hilfe das Vorhandensein einer Onkologie bestätigt oder geleugnet werden kann..

Das Phänomen der Echogenität

Echogenität ist einer der Begriffe der Ultraschalldiagnostik. Dies ist genau das Kriterium, anhand dessen wir Organe mit hochfrequenten Schallwellen sehen können. Genesis (lat) - Ursprung, Geburt, Schöpfung. Echogenität (US) ist die Fähigkeit des Gewebes, Ultraschall zur Aufzeichnung zurück zum Wandler zu reflektieren. Der Schall wird für einen bestimmten Zeitraum mit veränderter Intensität von den Strukturen des Körpers reflektiert.

Vor der Erfindung medizinischer Geräte für die Ultraschalldiagnostik wurde das Phänomen der Echogenität von Geologen verwendet, um die Bildungstiefe von Vertiefungen auf der Erdoberfläche zu bestimmen. Das Prinzip war, dass Geologen einen lauten, hochintensiven Schall in eine Vertiefung im Meeresboden schickten und die vom Boden reflektierten Wellen von Sensoren erfasst wurden. Unter Berücksichtigung der Schallgeschwindigkeit und der Laufzeit der Welle in beide Richtungen erkannten die Menschen die Tiefe der Unterwasserkrater.

Das Prinzip der Echogenität von Ultraschallgeräten in der Medizin in Bezug auf den Übertragungsmechanismus ist das gleiche, aber das Ergebnis, das für die Verwendung in der Diagnostik erzielt wird, ist grundlegend anders. Für Ärzte ist nicht nur der zurückgegebene Ton oder der Zeitpunkt seiner Rückkehr wichtig, sondern auch seine Intensität oder Lautstärke. Es ist allgemein bekannt, dass eine Person je nach Alter zu 60 bis 80 Prozent aus Wasser besteht. Unsere inneren Organe haben also eine lockere und wässrige Struktur, andere sind dichter und haben einen geringeren Wasseranteil.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung einer erhöhten Echogenität besteht aus einer Reihe von Maßnahmen, um die Ursachen für Lebererkrankungen zu beseitigen und die beeinträchtigten Funktionen der Drüse wiederherzustellen.

  • Um Schmerzsymptome zu lindern, werden Schmerzmittel und Medikamente verschrieben, die den Gallenfluss verbessern.
  • Hepatoprotektoren helfen bei der Wiederherstellung der betroffenen Zellen.
  • Bei Ödemen und Aszites werden Diuretika eingenommen.
  • Entzündungsprozesse werden mit Antibiotika beseitigt und mit der Entwicklung einer Hepatitis werden antivirale Medikamente verschrieben.
  • Der Hauptpunkt der Rehabilitationstherapie ist die Anpassung der Ernährung an eine strenge Ernährung..
  • Die Reinigung der Leber von Toxinen mit Hilfe der traditionellen Medizin wird zur Verbesserung des Zustands beitragen.

Reinigung der Leber nach Semenova

Die Methode des berühmten Heilers N. Semenova hilft, die Leber von Giftstoffen und Giftstoffen zu reinigen und Steine ​​und Sand aus den Gallengängen zu entfernen.

Der Reinigungsvorgang dauert drei Tage, beginnt jedoch mit einer obligatorischen monatlichen Vorbereitung. Für 4 Wochen am Morgen müssen Sie einen reinigenden Einlauf machen:

  • Erste Woche - jeden Tag.
  • Der zweite - an einem Tag.
  • Der dritte - in zwei Tagen.
  • Viertens - einmal alle sieben Tage.

Diesen Monat müssen Sie Fleisch und Milchprodukte von Ihrer Ernährung ausschließen und nur Getreide und Gemüse essen..

Nach der Darmreinigung können Sie mit der Reinigung der Leber beginnen.

  • Drei Tage lang können Sie nur frisch gepressten Apfelsaft konsumieren. Es hilft, Steine ​​in den Gallengängen zu erweichen. Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Morgen einen Einlauf machen.
  • Bereiten Sie am dritten Tag abends 200 ml Zitronensaft und Olivenöl zu. Legen Sie sich auf das Bett und erwärmen Sie den Leberbereich zwei Stunden lang mit einem Heizkissen.
  • Nach zwei Stunden Aufwärmen, ohne das Heizkissen zu entfernen, müssen Sie jede Viertelstunde 3 EL trinken. l. Saft und Öl. Das Öl führt zu einer erhöhten Galleproduktion, wodurch Steine ​​leichter durch die Kanäle gelangen können. Wenn Sie Zitronensaft trinken, wird das Würgen des Öls stumpf.
  • Nachdem Sie alles getrunken haben, wärmen Sie Ihre Seite für weitere zwei Stunden. Dann entfernen Sie das Heizkissen und Sie können schlafen.
  • Setzen Sie am nächsten Morgen, nachdem Sie auf die Toilette gegangen sind, einen reinigenden Einlauf.
  • Halten Sie sich nach der Reinigung noch eine Woche lang an eine pflanzliche Diät. Es wird empfohlen, den Vorgang nach 7 Tagen Pause noch zweimal zu wiederholen..

Infolge der Methode wird sich die Leberfunktion spürbar verbessern, die Müdigkeit wird verschwinden und der allgemeine Tonus des Körpers wird zunehmen..

Diese Methode sollte nicht bei chronischen Krankheiten angewendet werden..

Leberreinigung nach der Methode von Andreas Moritz

Vor einer Leberreinigung nach der Andres-Moritz-Methode muss mit Hilfe eines Ultraschalls sichergestellt werden, dass sich keine Steine ​​in den Gallengängen befinden. Wenn es Steine ​​gibt, ist diese Methode kontraindiziert..

Die Reinigung der Leber nach dieser Methode dauert 6 Tage in der Vorbereitungsphase und 1, 5 Tage in der Reinigungsphase.

  • Sechs Tage lang müssen Sie sich pflanzlich ernähren, die Einnahme von pharmazeutischen Präparaten ausschließen und 4 Gläser Apfelsaft pro Tag trinken. Der Saft erweicht die "Schlammablagerungen" und fördert deren Entfernung. Vor dem Hintergrund der Saftaufnahme beginnt die Freisetzung von flüssigem Kot, was ein Zeichen für den Beginn des Reinigungsprozesses ist. Geschieht dies nicht, müssen Sie den Apfelsaft zu gleichen Teilen mit Wasser verdünnen.
  • Am sechsten Tag, abends, einen Einlauf machen, um den Darm zu reinigen.
  • Bereiten Sie am nächsten Morgen zwei Behälter mit 0,5 Litern und 1 Liter, 100 ml Olivenöl, 4 EL vor. l. Magnesia und 120 ml Zitronen- oder Grapefruitsaft.
  • Bis zwei Uhr nachmittags darf man ohne Salz Wasser trinken und Haferbrei oder Gemüsegerichte essen. Nach nichts können Sie bis zum nächsten Tag essen oder trinken..
  • Lösen Sie die Magnesia um 18 Uhr in 3 Gläsern kochendem Wasser. Teilen Sie die Lösung in 4 gleiche Teile. Bereiten Sie noch etwas Zitronensaft vor.
  • Trinken Sie einen Teil Magnesia und waschen Sie den unangenehmen Geschmack mit einem Schluck Saft ab.
  • Um 20 Uhr eine zweite Portion trinken und mit Saft abwaschen.
  • Wenn der Kot nach 1, 5 Stunden nicht herausgekommen ist, setzen Sie einen Einlauf.
  • Um 22 Uhr Öl und Saft in einem 0,5-Liter-Glas gut mischen und schnell trinken. Iss einen Löffel Honig.
  • Dann sofort ins Bett gehen. Wir empfehlen die Embryo-Position auf der rechten Seite oder auf dem Rücken liegend mit angehobenem Oberkörper. Liegen Sie ruhig und ohne sich 15 Minuten lang zu bewegen. Nachdem du schlafen kannst.
  • Am nächsten Morgen, wenn Sie um 6 Uhr aufwachen, trinken Sie ein Glas Wasser und dann eine Portion Magnesia.
  • Beenden Sie Ihr Magnesium um 8 Uhr.
  • Nach zwei Stunden dürfen Sie ein Glas Saft trinken und nach einer weiteren Stunde können Sie bereits Gemüse oder Brei essen.

Sie können den Reinigungsvorgang bis zu 7 Mal pro Jahr wiederholen.

Die Ernährung während der Leberbehandlung sollte auf dem Ausschluss von Nahrungsmitteln, die die Drüse überlasten, und der Zugabe von Geschirr, das zur Reinigung und Wiederherstellung des Organs beiträgt, von der Ernährung beruhen.

  • Brühen sollten nur Gemüse sein und Gerichte sollten gedämpft oder manchmal gedünstet werden.
  • Fermentierte Milchprodukte und Getreide verbessern die Verdauung und beseitigen Verstopfung.
  • Fettarme Fleisch- und Fischprodukte versorgen die Zellen mit einer optimalen Proteindosis.
  • Frisches Gemüse, das reich an Ballaststoffen und Vitaminen ist, erleichtert die Beseitigung von Toxinen und verbessert die Gesundheit des Körpers.
  • Überschüssige scharfe Gewürze, Zucker, Salz und Fett müssen beseitigt werden.
  • Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Getränke und alkoholische Getränke.
  • Die Mahlzeiten sollten häufig, aber klein sein.
  • Zwei Liter Wasser pro Tag sind die optimale Rate, um den Wasserhaushalt aufrechtzuerhalten.

Verhütung

Die Einhaltung von Regeln zur Erhaltung der Lebergesundheit kann zur Behandlung eines bereits betroffenen Organs beitragen..

  • Halten Sie sich an die richtige Ernährung.
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.
  • Jährliche Untersuchungen zur Identifizierung versteckter Pathologien.
  • Vorsicht beim Umgang mit infizierten Patienten.
  • Nehmen Sie Medikamente nur nach Anweisung Ihres Arztes ein.
  • Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen in einem gasverschmutzten Raum und bei der Arbeit mit giftigen Stoffen.
  • Alle mit der Verwendung einer Nadel einhergehenden Verfahren (Injektionen, Tätowierungen, Piercings) sollten nur in spezialisierten Organisationen durchgeführt werden.

Wo soll ich anfangen??

Die Leber sorgt für eine klare Arbeit des Körpers und erträgt geduldig alle Schläge, die eine schlechte Ökologie und die Person selbst an sie senden. In der Tat führen in den meisten Fällen die falsche Lebensweise und der Missbrauch alkoholischer Getränke zu Drüsenerkrankungen..

Eine erhöhte Echogenität ist ein gefährlicher Indikator dafür, dass die Leber den Stress nicht mehr bewältigen kann und dringend Hilfe benötigt. Es kann von einem Therapeuten, Gastroenterologen oder Hepatologen bereitgestellt werden. Verschieben Sie Ihren Arztbesuch nicht. Eine kompetente komplexe Therapie in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit kann die Lebergesundheit maximal wiederherstellen..

Die durchschnittliche Durchlässigkeit der Leber lässt Schallwellen durch das Gewebe und bedeutet, dass das Organ normal funktioniert. Eine verminderte oder erhöhte Echogenität der Leber weist darauf hin, dass aus bestimmten Gründen pathologische Veränderungen im Körper auftreten..

Was ist das

Echogenität ist der Grad, in dem Ultraschallwellen das Gewebe durchdringen. Viele Organe: Blase und Gallenblase, Zysten und andere Arten von Hohlräumen mit Flüssigkeit, endokrine Drüsen haben eine homogene Struktur, Ultraschall beim Scannen dieser Zonen trifft nicht auf Widerstand, verläuft ohne Reflexion.

Der Grad der Echogenität ist ein wichtiger Indikator für strukturelle Veränderungen und wahrscheinliche pathologische Prozesse. Der Indikator kennzeichnet die Dichte eines bestimmten Organs und zeigt das Auftreten einer Zone oder eines Neoplasmas an, das sich im Reflexionsgrad vom Hauptteil des Elements unterscheidet. Die Impulse bilden auf dem Monitor ein bestimmtes Bitmuster. Es liegt in der Natur des Bildes, dass der Arzt den Zustand verschiedener Bereiche bestimmt.

Mit strukturellen Veränderungen, einem Tumorprozess, dem Auftreten von Robben und Neoplasmen verschiedener Art nimmt die Echogenität zu, Ultraschallwellen dringen schlechter ein und werden aktiver von der Oberfläche reflektiert. Es ist kein Zufall, dass Ärzte beim Nachweis einer erhöhten Echogenität der Bauchspeicheldrüse eine zusätzliche Untersuchung vorschreiben: Es ist wichtig, die Gründe herauszufinden, warum Ultraschall nicht frei durch das Gewebe eines wichtigen Organs gelangen kann.

Als Grundlage dient der Echogenitätsgrad des Parenchyms einer gesunden Leber. Bei diagnostischen Verfahren wird der Grad der Ultraschallübertragung mit dem Indikator der Norm dieses Organs verglichen.

Erfahren Sie mehr über die Ursachen eines hohen Hämoglobinspiegels bei Frauen und über die Behandlung komorbider Erkrankungen.

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die Ursachen und Methoden zur Behandlung von Koma und Halsschmerzen mit Schilddrüsenerkrankungen..

Die Echogenität der Leber ist erhöht

Ein Anstieg des Echogenitätsindex zeigt an, dass die Wände der Leber verdichtet sind und es schwierig ist, Ultraschallwellen zu übertragen. In diesem Fall müssen Sie die Ursache sofort identifizieren..

Die erhöhte Echogenität der Leber kann durch die folgenden Gründe bestimmt werden.

Darüber hinaus kann eine hohe Echogenität resultieren aus:

  • Adenome;
  • Hämangiome;
  • alkoholische Fibrose;
  • Fettleibigkeit;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Diabetes Mellitus;
  • unkontrollierte Medikamente.

Negative Echogenität kann sich manifestieren als:

  • plötzliche und unvernünftige Übelkeit und Erbrechen;
  • gelblicher Hautton;
  • regelmäßige Schmerzen unter der rechten Brust;
  • Verdauungsstörungen;
  • Übergewicht und Fettleibigkeit;
  • Herzprobleme;
  • Störungen im Immunsystem.

Echogenität einzelner Organe im Ultraschall

Bei der Durchführung des Verfahrens beurteilt der Arzt für Ultraschalldiagnostik die Größe des Organs, seine Konturen, Gleichmäßigkeit und notwendigerweise den Grad der Echogenität, was auf das Vorhandensein verschiedener pathologischer Prozesse im untersuchten Objekt hinweisen kann..

Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse

Normalerweise befindet sich die Bauchspeicheldrüse in der Projektion der Magengegend und weist die folgenden Echozeichen auf.

  • Die Echogenität des Pankreas-Parenchyms ist vergleichbar mit der der Leber und wird als durchschnittlich bezeichnet. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Drüse und das Parenchym wird dichter.
  • Normalerweise wird das Organ durch eine "Hantel" - oder "Wurst" -Form dargestellt (aufgrund der Tatsache, dass die Drüse aus einem Kopf, einem Körper und einem Schwanz besteht)..
  • Die Konturen sind klar und gleichmäßig und gut von den umgebenden Geweben und Strukturen abgegrenzt.
  • Die Echostruktur ist homogen und feinkörnig (auch andere Varianten sind möglich: homogen oder grobkörnig).
  • Wirsungs Kanal sieht aus wie ein länglicher schalltoten Strang, dessen Durchmesser normalerweise zwischen 1,6 und 2,6 mm liegt.

Man kann sagen, dass die Echogenität der Bauchspeicheldrüse erhöht ist, wenn ihre Farbe auf dem Bildschirm des Geräts einen weißeren Farbton aufweist und in helleren Bereichen als die Farbe des Lebergewebes liegt.

Häufige Ursachen für Hyperechogenität sind nachstehend aufgeführt..

  • Interstitielles Ödem des Drüsengewebes infolge einer akuten reaktiven Pankreatitis. Neben Änderungen der Dichte kommt es auch zu einer Zunahme der Organgröße.
  • Eine erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse ist mit einer Pankreasnekrose verbunden. In diesem Fall werden vor dem Hintergrund heterogener hyperechoischer Veränderungen hypo- und echofreie Bereiche sichtbar gemacht, die auf eine Nekrose hinweisen.
  • Diffuse Fibrose infolge chronischer (autoimmuner, alkoholischer, infektiöser, medikamentöser) Pankreatitis. Die Veränderungen beruhen auf dem Ersatz von normalem Organgewebe durch Bindegewebe.
  • Die Echogenität der Bauchspeicheldrüse wird durch Lipomatose (Fettinfiltration des Organs) signifikant erhöht. Die Drüse hat im Vergleich zu anderen Formationen unscharfe Umrisse und einen ziemlich hellen oder sogar weißen Farbton.
  • Diabetes mellitus, bei dem mehr als 90% des Organgewebes zerstört werden.

Der Gastroenterologe stellt die Diagnose nicht nur anhand der Ultraschalldaten, sondern auch anhand einer subjektiven Untersuchung, wobei auch ein Ultraschall des Magens gezeigt wird.

Echostruktur der Gebärmutter und ihre Veränderungen

Normalerweise treten monatliche zyklische Veränderungen in der Gebärmutter unter dem Einfluss von Hypophysen- und Eierstockhormonen auf. Infolgedessen hat sie verschiedene Indikatoren für Ultraschall, die mit der Phase des Menstruationszyklus korrelieren..

Das Organ ist birnenförmig und bei Frauen, die geboren haben, eher rund. Normales Myometrium ist durch eine mäßige Echogenität gekennzeichnet, die mit der einer gesunden Leber und Bauchspeicheldrüse vergleichbar ist.

Das Endometrium hingegen unterliegt ausgeprägten funktionellen Veränderungen..

  • Am 5-7. Tag des Zyklus hat es eine geringere Echogenität und eine homogene Struktur. In der Mitte der Gebärmutter wird eine dünne Linie mit einem überechoischen Signal sichtbar gemacht, die die Verbindung der hinteren und vorderen Schichten der inneren Membran darstellt.
  • Am 8. und 10. Tag ändert sich die Echostruktur des Endometriums praktisch nicht, es wird nur ein Teil seiner Verdickung festgestellt.
  • Am 11.-14. Tag nimmt seine Dichte zu, was einer durchschnittlichen Echogenität entspricht.
  • Bis zum 15.-18. Tag wächst die Schalendichte langsam.
  • An den Tagen 19-23 kann das Endometrium als überecho charakterisiert werden, wodurch die Mittellinie fast unsichtbar wird.
  • Am Ende der Periode hat die innere Gebärmutterschleimhaut eine überechoische und heterogene Struktur..

Die Ursachen für eine erhöhte Echogenität der Gebärmutter sind am häufigsten: Entzündungen, Myome, Polypen, Endometriose und maligne neoplastische Prozesse. Das Endometrium wird an bestimmten Tagen des Zyklus sowie infolge einer Entzündung, des Auftretens eines bösartigen Neoplasmas oder einer Adenomyose oder während der Schwangerschaft (Hypertrophie der Funktionsschicht und der Drüsen) hyperecho..

Veränderungen in den Eierstöcken

Dieses gepaarte Organ befindet sich in der Beckenhöhle und kommuniziert über die Eileiter mit der Gebärmutter. Ähnlich wie beim Endometrium treten auch in den Eierstöcken zahlreiche Veränderungen im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus auf..

Normalerweise haben sie eine eiförmige Form, eine holprige Kontur aufgrund wachsender Follikel, eine echoarme Struktur mit schalltoten abgerundeten Einschlüssen entlang der Peripherie..

Die Echogenität der Eierstöcke nimmt häufig mit diffuser Sklerose (wie beim Stein-Leventhal-Syndrom), längerer und träger Entzündung sowie mit ihrer malignen Degeneration zu.

Veränderungen in der Struktur der Brustdrüsen

Die Brustdrüsen einer Frau sind ein wichtiges Organ des Fortpflanzungssystems, das besondere Aufmerksamkeit erfordert. Aufgrund des Wachstums bösartiger Neoplasien empfehlen Mammologen, die Brustdrüsen jährlich mittels Mammographie oder Ultraschall zu untersuchen.

Solche Drüsen sind auch anfällig für zyklische Veränderungen, und ihre normale Echostruktur hängt vom Alter der Frau ab..

  • In der Fortpflanzungszeit (von 18 bis 35 Jahren) ist das Drüsengewebe durch eine homogene feinkörnige Formation mit erhöhter oder mittlerer Echogenität dargestellt, in deren Dicke röhrenförmige schalltote Strukturen (Milchgänge) sichtbar sind.
  • Im späten reproduktiven Alter wird eine ziemlich dicke echoarme Schicht sichtbar gemacht, die durch subkutanes Fettgewebe dargestellt wird. Um ihn herum befindet sich Bindegewebe, das im Ultraschall in Form eines überechoischen Randes sichtbar ist.
  • Bei Frauen über 55 Jahren wird die Substanz der Brustdrüse hauptsächlich durch Fettgewebe ersetzt, das auch auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts angezeigt wird. Die Drüse entspricht einem echoarmen Bereich mit seltenen hyperechoisch gerundeten Einschlüssen.

Die Gründe für die pathologische Zunahme der Echogenität der Brustdrüsen sind nachstehend aufgeführt.

  • Mastopathie durch hormonelles Ungleichgewicht. In diesem Fall ist eine Zunahme der Echogenität mit der Proliferation von fibrösem Gewebe verbunden (sowohl diffus als auch in Form von Knötchen)..
  • Das Fibroadenom ist der häufigste gutartige Brusttumor, der hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter auftritt. Meist handelt es sich um eine Einzelformation mit einem hohen Gehalt an Bindegewebsfasern, was sie bei der Echographie überecho macht. Obwohl die Literatur darauf hinweist, dass dieses Neoplasma unterschiedliche Echogenitäten aufweisen kann.
  • Fortgeschrittene Formen der Mastitis - unspezifische Entzündung des Drüsenorgangewebes. In den späteren Stadien der Krankheit weist die Brustdrüse eine große Anzahl von hyperechoischen Einschlüssen mit einer ähnlich dichten Kapsel auf.

Erhöhte Echogenität der Nieren

Die Echostruktur gesunder Nieren ist aufgrund des Vorhandenseins der Medulla- und Kortikalisschicht heterogen. Die Konturen sind glatt und klar von den umgebenden Formationen abgegrenzt. Normalerweise werden Becken und Kelch praktisch nicht sichtbar gemacht. Der "Inhalt" der Harnleiter weist eine verringerte Echogenität auf, und ihre Wände werden durch ein Lichtechosignal dargestellt.

Die Gründe für das erhöhte Reflexionsvermögen der Nieren sind nachstehend aufgeführt..

  • Neubildungen. Darüber hinaus zeigt die Ungleichmäßigkeit der Konturen die bösartige Natur des Tumors an..
  • Eine mäßig erhöhte Nierenechogenität weist auf eine dysmetabolische Nephropathie hin (d. H. Sand in den Nieren)..
  • Steine ​​sind als überechoische Bereiche verschiedener Größen und Formen definiert..
  • Dreieckige hyperechoische Zonen im Nierenparenchym - ein Zeichen für eine Blutung.
  • Bei akuter Pyelonephritis wird eine Zunahme der Organdichte (aufgrund von Ödemen) beobachtet.

Erhöhte Echogenität der Leber

Bei normalen Echogrammen scheint das Leberparenchym eine homogene Struktur mit durchschnittlicher Echogenität zu sein und wird als Standard für den Vergleich der Echogenität von Bauchspeicheldrüse und Nieren angesehen. Seine Kontur ist gleichmäßig und ist in allen Abschnitten ein klares lineares hyperechoisches Signal.

Die Echogenität der Leber ist erhöht, wenn:

  • chronische Hepatitis verschiedener Herkunft;
  • erbliche Gaucher-Krankheit (basierend auf einem lysosomalen Enzymmangel);
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (es gibt eine Anreicherung von Kupfer in der Leber);
  • angeborene und erworbene Leberfibrose;
  • Zirrhose;
  • Die Echogenität der Leber ist auch mit einem Antitrypsinmangel erhöht;

Gallenblasenstruktur

Die Form der Gallenblase ist sehr unterschiedlich: von birnenförmig bis zylindrisch oder ellipsoid. Es hat eine homogene schalltote Struktur. Die Wand einer gesunden Blase liegt innerhalb von 1-3 mm.

Gründe für die hängende Echogenität:

  • akute und chronische Cholezystitis;
  • Stagnation der Galle (insbesondere bei einer hypomotorischen Art von Gallendyskinesie);
  • kalkhaltige Cholezystitis (die Dichte des Echobildes ist auf die Ansammlung von überechoischen Steinen zurückzuführen);

Veränderungen in der Struktur der Milz

Die Milz im Echogramm befindet sich im oberen linken Quadranten des Abdomens und wird durch eine sichelförmige Formation mit klaren, gleichmäßigen Konturen dargestellt. Sein Parenchym hat eine homogene Struktur und Echogenität, die etwas höher ist als die der Leber und der kortikalen Schicht der Niere. Trotz der Tatsache, dass die Pathologie der Milz ziemlich selten ist, werden die folgenden Gründe für die Verstärkung ihres Echosignals unterschieden:

  • "Alter" Herzinfarkt (Blutung);
  • Verkalkungen (meistens treten sie bei längerem Gebrauch von Medikamenten wie Antikonvulsiva usw. auf).

Hier können Sie auch zu Hause einen Ultraschall machen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, und zusätzlich einen Ultraschall der Milz machen.

Echogenität des Schilddrüsenparenchyms

Während einer Ultraschalluntersuchung werden Größe, Volumen der Drüse sowie deren Struktur und Lokalisation beurteilt. Normalerweise sind die Konturen der Drüse gleichmäßig und weisen an einigen Stellen (im Bereich der Luftröhre) Verformungen auf. Die Lappen haben eine feinkörnige echoarme Struktur. Die Landenge zeichnet sich durch eine etwas höhere Dichte aus. Im CDC-Modus können Sie die Abschnitte der Gefäße sehen und von den Follikeln unterscheiden.

Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Während eines Screening-Ultraschallscans während der Schwangerschaft kann der Arzt auch einige Anomalien in der Dichte wichtiger Organe und Strukturen feststellen..

Die Hyperechogenität der Darmwände des Fetus weist häufig auf eine Ischämie infolge einer nekrotisierenden Enterokolitis oder Mukoviszidose hin. Ein Anstieg des Echosignals in der Plazenta kann auf so schwerwiegende Probleme wie Ablösung oder Infarkt der Membran, Ablagerung von Verkalkungen hinweisen, was eine Änderung der Schwangerschaftstaktik und der bevorstehenden Geburt erforderlich macht. Es ist auch möglich, die Ultraschalldichte des Fruchtwassers zu erhöhen, wenn beispielsweise Mekonium in das Fruchtwasser eintritt.

Eine Zunahme des Echos eines Organs weist häufig auf das Vorhandensein einer Pathologie hin. Die Diagnose kann jedoch erst nach einer vollständigen und gründlichen Untersuchung überprüft werden. Vergessen Sie nicht, dass Ultraschall eine zusätzliche Methode zur Diagnose somatischer Erkrankungen ist..

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Die Echogenität der Leber ist verringert

Eine geringe Echogenität der Leber ist das Ergebnis einer Verdickung des Lebergewebes und der Ansammlung von Flüssigkeit in diesen.

Die Flüssigkeit reflektiert fast keine Ultraschallwellen, daher sehen Bereiche der Leber auf dem Monitor des Ultraschallgeräts wie dunkle Punkte aus.

Die Gründe für die Abnahme der Echogenität sind:

  • akute Hepatitis;
  • Schwellung der Leber;
  • Leberversagen;
  • Metastasen der Tuberkulose;
  • parasitäre Krankheiten;
  • Leberabszess.

Anzeichen einer geringen Echogenität:

  • juckende Haut und Gelbfärbung;
  • Lethargie;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • starker Schmerz unter der rechten Brust;
  • Vergrößerung und Verhärtung der Leber;
  • schneller und signifikanter Gewichtsverlust;
  • Verdunkelung des Urins.

Mögliche Symptome


Der Schmerz hat einen schmerzenden paroxysmalen Charakter.
Die erhöhte Echogenität ist selten asymptomatisch. Der Patient achtet möglicherweise lange nicht auf die Zustandsstörungen, die zum Fortschreiten der Krankheit führen können. Klinische Manifestationen umfassen Folgendes:

  • Beschwerden und dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Dyspeptische Störungen: Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schluckauf;
  • Aufstoßen;
  • Blähung;
  • Blähungen;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung;
  • verminderter Appetit;
  • Abneigung gegen fetthaltige Lebensmittel;
  • schlechter Atem;
  • Schwellung der Extremitäten.
  • Ausgeprägtes venöses Netzwerk in Magen und Speiseröhre.
  • Gewichtszunahme.
  • Dyspnoe.
  • Hormonelle Störungen.
  • Gelbsucht.

    Die Symptome einer Schädigung des hepatobiliären Systems sind nicht spezifisch, daher suchen Patienten häufig im Endstadium der Krankheit Hilfe. Es wird empfohlen, regelmäßig einen vorbeugenden Ultraschall der Leber durchzuführen..

    Diagnose

    Wenn die Echogenität des Leberparenchyms erhöht oder verringert ist, kann der Arzt zusätzliche diagnostische Methoden verschreiben:

    1. CT (Computertomographie). Es wird verschrieben, um die erhöhte Echogenität des Organs zu bestätigen..
    2. Blutchemie. Mit seiner Hilfe können Sie Daten über die in der Leber ablaufenden Prozesse klären sowie HIV und Hepatitis-Marker nachweisen.
    3. Biopsie. Es ermöglicht, maligne Formationen in einem separaten Bereich der Leber zu bestätigen oder auszuschließen, wenn eine lokale Heterogenität der Echogenität festgestellt wird.

    Der Arzt stellt die endgültige Diagnose, nachdem er die Daten der medizinischen Forschung kombiniert hat:

    • allgemeine Analysen;
    • Ultraschall der Leber;
    • Patientenbeschwerden.

    Ultraschall der Leber in einem Video des Autors VitapowerTV.

    Ursachen für erhöhte Echogenität

    Eine diffus heterogene Struktur tritt mit verschiedenen Pathologien und ätiologischen Schadensfaktoren auf. Es gibt die folgenden Krankheiten und Zustände, die im Zustand des Leberparenchyms angezeigt werden:

    • Zirrhose;
    • alkoholische Hepatose;
    • akute und chronische Formen der Virushepatitis;
    • organische Lebererkrankung im Stadium der Dekompensation;
    • angeborene Anomalien;
    • Langzeitanwendung von Arzneimitteln;
    • Diabetes mellitus;
    • sklerotische Veränderungen in Hepatozyten;
    • echogene Bildung in der Leber;
    • Fettleibigkeit;
    • Steatose;
    • Echinokokkose;
    • Alveokokkose;
    • pathologische Zysten;
    • Abszess.

    Behandlungsmethoden

    Der Spezialist wählt die Behandlungsmethode für jede Person individuell aus, basierend auf:

    • Art der Pathologie;
    • die Schwere des Krankheitsverlaufs;
    • Begleitkrankheiten.

    In jedem Fall müssen Sie eine Reihe von Reinigungsmaßnahmen durchführen, um Toxine und Toxine zu entfernen..

    Drogen Therapie

    Für eine wirksame Behandlung verwenden Ärzte eine Technik zur Linderung von Symptomen:

    • krampflösende Mittel unterdrücken starke Schmerzen;
    • Choleretika verhindern eine Stagnation in den Lebergängen;
    • Diuretika helfen, übermäßige Stauungen und Bauchhöhlen loszuwerden;
    • Thrombozytenaggregationshemmer stellen die Arbeit der Blutgefäße wieder her und reichern den Körper mit Nährstoffen an.

    Der Arzt verschreibt häufig Hepatoprotektoren, um die Leberzellen zu schützen:

    • Essentiale - kontraindiziert bei Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile, kontraindiziert bei Frühgeborenen; für Erwachsene und Kinder werden 5-10 ml pro Tag intravenös verabreicht;
    • Hepa-merz - Kontraindikationen sind individuelle Intoleranz, Stillzeit, Nierenversagen sowie Kindheit;
    • Carsil - wird nicht bei Zöliakie, individueller Unverträglichkeit der Bestandteile, Galaktosämie und bei Kindern unter 12 Jahren angewendet.

    Es ist wichtig, die Aufnahme von Fetten zu begrenzen und sich auf den Vitaminkomplex sowie auf Arzneimittel mit essentiellen Phospholipiden zu konzentrieren.

    Die Zusammensetzung der therapeutischen Diät umfasst:

    • Gemüse;
    • vegetarische und Milchsuppen;
    • gedämpftes Huhn (kann durch Truthahn oder Rindfleisch ersetzt werden);
    • Milchprodukte;
    • gedämpfter magerer Fisch;
    • Haferbrei;
    • Honig;
    • hausgemachte Säfte;
    • Zitronentee;
    • Gelee;
    • Kompott.

    Alternative Methoden zur Reinigung der Leber

    Bevor Sie alternative Methoden anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren..

    Methoden zur Reinigung der Leber haben folgende Vorteile:

    • eine positive Wirkung auf die Funktion des Organs haben;
    • Stagnation unterdrücken und Gallensekretion provozieren;
    • Entfernen Sie besser Sand aus den Gallengängen.

    Bevor Sie die Leber von schädlichen Elementen befreien, müssen Sie mehrere vorbereitende Maßnahmen durchführen, die 4 Wochen dauern.

    Während dieser Tage ist es notwendig, einen reinigenden Einlauf zu machen:

    1. Jeden Tag in der ersten Woche.
    2. In der nächsten Woche - jeden zweiten Tag.
    3. In der dritten Woche alle drei Tage.
    4. Geben Sie in der letzten Woche 1 Mal einen Einlauf.

    Während des Vorbereitungsmonats wird empfohlen, Getreide und Gemüse zu essen und Fleisch und Milchprodukte von der Ernährung auszuschließen. Dank einer solchen Diät wird der Darm unnötige Elemente vollständig los..

    Am Ende des Vorbereitungsmonats sieht das Aktionsschema wie folgt aus:

    1. Trinken Sie drei Tage hintereinander frischen Apfelsaft, wodurch sich die Steine ​​im Gallentrakt erfolgreich auflösen.
    2. Bereiten Sie am Abend des dritten Tages eine Lösung aus Zitronensaft (200 ml) und einen Teelöffel Olivenöl vor. Tragen Sie ein Heizkissen auf die Leber auf und trinken Sie in der Zwischenzeit alle 15 Minuten 3 Esslöffel der Lösung.
    3. Halten Sie das Heizkissen etwa zwei Stunden lang, damit sich der Körper gut erwärmt.
    4. Ein zusätzlicher Einlauf kann nach morgendlichen Eingriffen erfolgen.
    5. Nach Abschluss der Reinigungsverfahren wird empfohlen, 7 Tage lang eine leichte Milchpflanzendiät beizubehalten.

    Verhütung

    Damit die Echogenität des Organs immer in Ordnung ist, müssen Sie die folgenden Regeln befolgen:

    • die Verwendung von alkoholischen und Tabakerzeugnissen ausschließen;
    • Verwenden Sie Medikamente nur nach Anweisung eines Arztes.
    • Es wird empfohlen, den Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, Gurken, Hülsenfrüchten und Süßigkeiten zu reduzieren.
    • einmal im Jahr einer ärztlichen Untersuchung unterziehen;
    • Beachten Sie die Sicherheitsbestimmungen, wenn Sie mit Toxinen arbeiten.
    • sorgfältig mit infizierten Patienten kommunizieren;
    • Spritzen, Tätowieren und Piercings nur in speziellen Räumen durchführen.

    Erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse in einem Video des Autors von Diabet ytvideos.

    Die Ultraschalluntersuchung der Leber zeigt pathologische Veränderungen in der Struktur des Organs. Heute werden wir herausfinden, was die Echogenität der Leber bedeutet und was dieser Indikator sagt.

    Mit Ultraschall hört der Patient diesen Begriff oft vom Arzt. Um die Bedeutung dieses Merkmals zu verstehen, sollte man sich eingehender mit dem Mechanismus der Ultraschallwirkung auf Organe und Gewebe befassen..

    Was ist Echogenität in der Ultraschalldiagnostik??

    Organe, die eine dichte Konsistenz haben, reflektieren den Schall sehr gut, da elastische Medien Schwingungen des Mediums akzeptieren und zu ziemlich intensiven sekundären Schallquellen werden, dh Schallwellen kehren in fast demselben Zustand zum Sensor zurück.

    Dieses Phänomen ähnelt dem, wie wir in den Bergen unsere Stimme und Worte mit geringem Verlust hören, als würde jemand mit uns sprechen. Auf dem Bildschirm eines Ultraschallgeräts sehen wir solche Organe und Gewebe in Weiß, da Ultraschall, der in großen Mengen von der gesamten Oberfläche des Organs reflektiert wird, es uns ermöglicht, die dichte Wand des Organs zu sehen. Organe, die eine lockere und wässrige Konsistenz haben, übertragen im Gegensatz dazu Schall und streuen ihn über das umgebende Gewebe des Körpers. Das Reflexionsvermögen ist extrem gering. Echos aus solchen Bereichen werden von den Sensoren praktisch nicht erfasst. Auf dem Bildschirm sind diese Organe in einer dunklen Farbe sichtbar..

    Echogenität: Was ist das??

    Die Echogenität ist einer der wichtigsten Indikatoren in der Ultraschalldiagnostik. Diese Eigenschaft zeigt die Fähigkeit verschiedener Gewebetypen an, Ultraschallwellen zu übertragen. Jedes Organ reflektiert Schallwellen unterschiedlich, alles hängt von der Dichte und Elastizität seines Gewebes ab. Je dichter die Struktur ist, desto höher ist die Reflexionsgeschwindigkeit der Schallwelle.

    Während des Vorgangs sendet das Gerät kontinuierlich Ultraschallimpulse. Sie werden vom untersuchten Organ reflektiert, zurück gerichtet und bilden auf dem Bildschirm ein Schwarzweißbild. In diesem Fall hängt die Intensität des Bildes von der Echodichte der untersuchten Gewebe ab..

    Unter Berücksichtigung dieses Merkmals ist es üblich, verschiedene Echogenitätsgrade zu unterscheiden:

    • erhöht (weiße Bereiche);
    • mittel (hellgraue Bereiche);
    • reduziert (dunkle Bereiche).

    Ein hohes Reflexionsvermögen ist typisch für Knochenstrukturen, harte Steine ​​(Nierensteine, Leber, Gallenblase), Entzündungsherde oder Fettgewebe, die auf dem Bildschirm in Weiß angezeigt werden.

    Was zeigt Ultraschall??

    Was zeigt die Echogenität des Leberparenchyms an? Diese Eigenschaft gibt eine Vorstellung vom Zustand des Organs und von diffusen Veränderungen in der Struktur des Parenchyms. Mit Hilfe von Ultraschall kann der Arzt feststellen:

    • Organgröße und -dichte;
    • Verletzung der Homogenität seiner Struktur;
    • das Vorhandensein von Narbenveränderungen, fibrösen oder Tumorbildungen;
    • das Vorhandensein parasitärer Invasionen;
    • den Zustand der Gallenwege und Blutgefäße beurteilen.

    Dies ist das informativste Diagnoseverfahren, mit dem Sie die Funktion eines Organs beurteilen und Verstöße gegen seine Struktur feststellen können..

    Die Echogenität der Leber ist erhöht - was ist das??

    Eine Abweichung der Echogenitätsindikatoren nach oben weist auf Leberprobleme hin. Wie sieht die Leber mit erhöhter Echogenität im Ultraschall aus und welche Krankheiten werden durch eine Zunahme dieser Eigenschaft angezeigt??

    • Chronische Hepatitis - mäßig erhöhte Echogenität, die Struktur der Leber ist homogen.
    • Zirrhose - gemischte Echogenität, die im Bereich der Läsionen zunimmt. Eine Vergrößerung der Leber wird festgestellt, aber in den späteren Stadien der Zirrhose kann das Organ aufgrund dystrophischer Veränderungen an Größe verlieren. Die Struktur der Drüse ist heterogen, mosaikartig.
    • Fettleberhepatose - Zusätzlich zur Vergrößerung der Drüse zeigt sich eine erhöhte Echogenität aufgrund der Reflexion von Schallwellen von Fettzellen, die das gesunde Parenchym ersetzen.
    • Cholangitis - Eine Entzündung der Gallenwege geht mit einem hohen Grad an Echogenität (Hyperechoizität) einher, da Schallwellen aktiv von den erweiterten Wänden der Gänge reflektiert werden.
    • Helminthische Invasionen (Opisthorchiasis, Echinokokkose) - in diesem Fall wird zusammen mit einer Erhöhung der Eigenschaften der Echodichte eine Schädigung des Leberparenchyms festgestellt. Die Struktur der Leber mit erhöhter Echogenität wird vage, auf ihrer Oberfläche sieht man Maschenlinien in Bewegungsrichtung der Parasiten.
    • Tumoren, Abszesse, Zysten. Formationen wie Adenome und Hämangiome haben eine dichtere Struktur als gesundes Lebergewebe und reflektieren mehr Schallimpulse. Gleiches gilt für Abszesse und verschiedene zystische Formationen, die durch eine erhöhte Echogenität gekennzeichnet sind..

    Eine erhöhte Echogenität ist daher charakteristisch für dichte Gewebe mit einem geringen Flüssigkeitsgehalt. Je größer die Dichte des untersuchten Bereichs ist, desto höher ist das Reflexionsvermögen der Schallwelle, und die Eigenschaften der Echogenität nehmen zu.

    Solche Veränderungen sind charakteristisch für Entzündungsreaktionen, Stoffwechselstörungen, parasitäre Invasionen und degenerative Veränderungen. Pathologische Zonen werden auf dem Bildschirm in Weiß angezeigt. Unter anderen Faktoren, die die Zunahme der Echogenität beeinflussen können, nennen Ärzte verschiedene Neoplasien (Hämangiome, Adenome), die Bildung von fibrösem Gewebe, toxische Schädigung des Leberparenchyms durch Alkoholmissbrauch oder längeren Gebrauch bestimmter Medikamente, die Ablagerung von Verkalkungen in den Geweben des Organs.

    Symptome von Pathologien mit erhöhter Echogenität

    Bestimmte spezifische Symptome weisen auf Leberprobleme hin. Wenn sie auftreten, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen und sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen:

    • das Auftreten von Übelkeit oder Erbrechen mit Ernährungsfehlern (Essen von fettigen, gebratenen, würzigen Lebensmitteln);
    • Verdauungsstörungen (Blähungen, Sodbrennen, Aufstoßen, Blähungen, Stuhlstörungen);
    • Schmerzen unterschiedlicher Intensität im rechten Hypochondrium;
    • das Auftreten von Ödemen der Extremitäten;
    • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
    • unvernünftige Gewichtszunahme, eine Zunahme des Bauchvolumens;
    • das Auftreten von Besenreisern, Xanthomen, Hämatomen auf der Haut;
    • eine Vergrößerung der Leber, Ausbeulung des Organs aus dem Rippenbogen, bestimmt durch Abtasten.

    Erhöhte Echogenität von Leber und Bauchspeicheldrüse

    Die Bauchspeicheldrüse ist eng mit der Leber verbunden, daher spiegeln sich Abweichungen und Verletzungen ihrer Funktionen sofort im Zustand des Leberparenchyms wider. Die hohe Echogenität des Pankreasgewebes kann auf die Entwicklung einer Pankreatitis (Entzündungsprozess) oder die Bildung von Neoplasmen hinweisen. Bei einer durchschnittlichen Echogenität des Organs sollten Sie sich keine Sorgen machen, ein solcher Indikator zeigt eine homogene Struktur der Drüse an.

    Wenn während des Ultraschalls eine diffuse Echogenität der Leber und der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert wird, weist dies darauf hin, dass die Gewebe der Organe eine heterogene Struktur aufweisen. Solche Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse können auf folgende Pathologien hinweisen:

    • Pankreatitis (akut oder chronisch);
    • die Bildung von Tumorbildungen;
    • das Auftreten von Nekrose-Bereichen;
    • Entwicklung einer Lipomatose (Ersatz von Pankreaszellen durch Fettgewebe).

    Bei der Leber können sich vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen (Diabetes mellitus, Hepatose, Fibrose, Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems) diffuse Veränderungen ihrer Struktur entwickeln..

    In diesem Fall hängt die Dekodierung der Ergebnisse des Ultraschalls der Leber vom Zustand der benachbarten Organe ab. Wenn die Echogenität der Bauchspeicheldrüse höher ist als die der Leber, besteht die Möglichkeit verzerrter Ergebnisse. Zur Klärung der Diagnose werden daher zusätzliche Laborforschungsmethoden eingesetzt..

    Mäßige Leberechogenität

    In diesem Fall sollte der Patient weiterhin einen gesunden Lebensstil einhalten, die Empfehlungen für eine richtige Ernährung befolgen, schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen unterziehen, um etwaige Abweichungen in der Funktion des Organs rechtzeitig festzustellen..

    Reduzierte Leberechogenität

    Eine Abnahme der Echogenität wird mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses und der Ansammlung von Flüssigkeit in den Geweben des Organs beobachtet. Die Flüssigkeit reflektiert praktisch keine Schallwellen, daher sehen solche Bereiche wie dunkle Flecken auf dem Monitor des Ultraschallgeräts aus. Eine geringe Echogenität kann auf einen akuten Verlauf von Hepatitis, Ödemen, Ansammlung von Blut oder Eiter in den zystischen Hohlräumen hinweisen.

    Darüber hinaus kann eine Abnahme der Echogenität bei Leberinsuffizienz beobachtet werden, die sich vor dem Hintergrund der Einnahme von Sulfadrogen unter Bildung eines bösartigen Tumors mit einigen Formen der Zirrhose und anderen pathologischen Prozessen entwickelt.

    Behandlungsmethoden

    Der Arzt wählt das Behandlungsschema individuell aus und berücksichtigt dabei die Art der Pathologie, die Schwere der Symptome, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen und andere Nuancen. Bei viraler Hepatitis ist die Grundlage der Therapie antivirale Medikamente mit Parasiteninfektion - Anthelminthika.

    Bei gleichzeitigen Erkrankungen des Gallensystems und der Bauchspeicheldrüse werden choleretische Mittel verwendet, die Stauungen beseitigen, sowie Verdauungsenzyme, die die Prozesse der Aufspaltung und Verdauung eingehender Lebensmittel normalisieren, wodurch die Belastung der Leber verringert wird.

    Hepatoprotektoren (Karsil, Gepabene, Heptral, Essentiale Forte), die die Drüsenzellen schützen und zu ihrer Genesung beitragen, müssen in das Leberbehandlungsschema aufgenommen werden. Gleichzeitig werden Antioxidantien, Multivitaminkomplexe, krampflösende Mittel, Medikamente zur Verbesserung der motorischen Funktionen der Gallenblase und des Darms sowie Mittel zur Aufrechterhaltung der Immunität verschrieben.

    Bei starker Schwellung und Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle (Aszites) werden Diuretika verschrieben. Schmerzlindernde Medikamente lindern Schmerzen und choleretische Belastungen.

    Was deutet die erhöhte Echogenität in einzelnen Organen an?

    Die Echogenitätsindikatoren aller Organe sind unterschiedlich. Solche Abweichungen in jedem Organ können jedoch auf Probleme hinweisen. Daher sollten Sie das Problem genauer verstehen..

    Echogenität der Gebärmutter

    Ein gesunder Uterus hat immer eine homogene Gewebestruktur, die während der Untersuchung sichtbar wird. Wenn sich die Struktur ändert, kann der Fall sein:

    • Entzündungsprozess (diffuse Echo-Negativität);
    • Uterusfibrom oder Myom;
    • Tumoren;
    • Endometriose, bei der die Konturen des Organs undeutlich sind, als hätte es seine Form verloren.

    Normalerweise sollten die Gewebe der Gebärmutter eine homogene Struktur haben.

    Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt werden.

    Struktur des Eierstockgewebes

    Die Echogenität der Eierstöcke kann erklärt werden durch:

    • Kalziumablagerungen;
    • Krebszellen.

    Echogenität der Bauchspeicheldrüse

    In der Bauchspeicheldrüse steigt die Echogenität bei Exazerbationen an. Infolgedessen besteht die Möglichkeit eines Ödems..

    Oft zeigt sich das Problem aufgrund von:

    • Blähung;
    • das Auftreten von Neoplasmen;

    Bei älteren Menschen wird häufig der Ersatz von normalem Gewebe in der Bauchspeicheldrüse durch Fettzellen beobachtet.

    • Druckausfälle der Pfortader;
    • das Auftreten verkalkter Elemente;
    • Steine ​​in der Drüse absetzen.

    Die meisten der oben genannten Probleme sind schwerwiegend genug, daher sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, der sich auf Pankreasprobleme spezialisiert hat. Die Untersuchung kann eine Gastroenteroskopie umfassen.

    Es kann festgestellt werden, dass Zellen durch Fett oder anderes unerwünschtes Gewebe ersetzt werden. Diese Art von Narben äußert sich in einer Verringerung der Drüsengröße. Das Auftreten von Fettzellen beeinflusst nicht die Organgröße, sondern nur die Gewebedichte. Dieser Prozess tritt bei Patienten mit Diabetes mellitus oder bei älteren Menschen auf..

    Um eine Zunahme der Dichte der Bauchspeicheldrüse zu vermeiden, müssen Sie Ihre Essgewohnheiten überwachen. Vermeiden Sie es, viel fetthaltiges Essen und Alkohol zu essen.

    Weitere Informationen zur erhöhten Echogenität der Bauchspeicheldrüse finden Sie im Video:

    Gewebedichte der Gallenblase

    Eine Erhöhung der Echogenität der Gallenblase signalisiert das Auftreten eines Steins. Darüber hinaus weisen Messwerte mit hoher Dichte auf eine Organentzündung hin, die wahrscheinlich schon lange andauert. In diesem Fall wird der entzündete Bereich während der Ultraschalluntersuchung weiß angezeigt..

    Echogenität der Schilddrüse

    Die Echogenität der Schilddrüse nimmt aufgrund einer Abnahme der kolloidalen Substanzen oder einer Anhäufung von Verkalkungen zu. Beschädigte Bereiche während der Ultraschalluntersuchung sind weiß dargestellt.

    Die Gründe für die Echogenität der Schilddrüse können sein:

    • Jodmangel, der zu endemischem Kropf führt;
    • Vergiftung der Drüse, die zu giftigem Kropf führt;
    • Thyreoiditis in autoimmuner oder subakuter Richtung;
    • Krebszellen oder Sklerose.

    Ein Jodmangel im Körper kann zu einer Erhöhung der Echogenität der Schilddrüse führen.

    Nur ein Endokrinologe kann eine erhöhte Schilddrüsendichte diagnostizieren. Zu diesem Zweck wird er eine Reihe zusätzlicher Tests und Untersuchungen vorschreiben..

    Brustzelldichte

    Während der Menstruationspause oder nach der Menopause sind Sprünge in der Echogenität der Brustdrüsen normal, da in diesem Stadium die Anzahl der Bindegewebe immer größer wird. Wenn jedoch die Dichte der Brustdrüsen in einem jungen weiblichen Körper zunimmt, ist dies ein Hinweis auf eine Entzündung.

    Während des Ultraschalls wird der entzündete Bereich weiß angezeigt. Dies spricht möglicherweise von:

    • atypische Zyste;
    • das Auftreten einer verkalkten Fläche;
    • die Bildung von Fibrose.

    Brustgewebe kann aufgrund des Auftretens von gutartigen oder bösartigen Tumoren seine Dichte ändern.

    Echogenität der Nieren

    Wenn die Ultraschalluntersuchung zeigt, dass die Niere größer geworden ist, ist dies ein Signal für diabetische Nephropathie. Gleichzeitig kann der Grad der Echogenität im Gegenteil sinken. Und sein Wachstum kann durch Glomerulonephritis bestimmt werden, insbesondere wenn es in einer komplexen Form vorliegt.

    Das Problem kann auch folgende Ursachen haben:

    • bösartige Tumore;
    • Myelom;
    • Herzinfarkt;
    • Ansammlungen von Verkalkungselementen im Organparenchym.

    Malignes Neoplasma in den Nieren führt zu einer Erhöhung der Echogenität dieser Organe.

    Echogenität von Milzgewebe

    Der Grad der normalen Echogenität der Milz wird durch das Alter der Person bestimmt. Wenn die Ultraschalldichte für ein bestimmtes Alter die Norm überschreitet, kann dies folgende Gründe haben:

    • Probleme, die durch erhöhten Druck der Pfortader verursacht werden;
    • das Auftreten des Konovalov-Wilson-Syndroms;
    • die Bildung von Amyloidose;
    • eine Erhöhung des Eisengehalts im Blut.

    Echogenität während der Schwangerschaft

    Wenn während der Schwangerschaft Störungen in der Echogenität der Organe des Kindes festgestellt wurden, kann dies auf eine Abweichung in der Entwicklung eines Organs hinweisen, in dessen Bereich die Reflexion von Ultraschallwellen gestört ist. Es kann auch auf Organperforation oder Ischämie zurückzuführen sein..

    Eine Erhöhung der Echogenität des Fruchtwassers über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen ist die Norm.

    Wenn in den ersten drei Schwangerschaftswochen eine Zunahme der Wasserdichte um den Fötus festgestellt wird, deutet dies auf ein Entwicklungsproblem hin. Dies bedeutet, dass eine zusätzliche Überprüfung erforderlich ist. Nach einem Monat Schwangerschaft ist eine hohe Wasserdichte die Norm.

    Eine Zunahme der Echogenität ist kein Satz, sondern ein Symptom, an dem ein Problem erkannt werden kann. Nachdem Sie es gefunden haben, müssen Sie sich an einen Spezialisten auf diesem Gebiet wenden und sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, um eine Diagnose und weitere Behandlung zu erstellen.