Was ist Leberkrebs, seine Merkmale und Behandlungsmethoden

Leberkrebs ist eine sehr schwere Krankheit, die durch das Auftreten und die Entwicklung eines bösartigen Tumors im angegebenen Organ gekennzeichnet ist. Wenn Sie Leberkrebs im Frühstadium diagnostizieren und rechtzeitig mit einer qualifizierten Behandlung beginnen, können Sie Ihr Leben nicht nur verlängern, sondern auch vollständig beseitigen. All dies geschieht dank der Errungenschaften der modernen Medizin, insbesondere der Chirurgie und Transplantation. Eine Person sollte verstehen: Die Chancen sind höher, wenn Leberkrebs erkannt wird, als er gerade auftrat, und keine Zeit hatte, sich auf andere Organe und Systeme des Körpers auszubreiten. Schauen wir uns die Symptome von Leberkrebs, die Behandlungs- und Diagnosemethoden sowie die Standardprognose des Überlebens genauer an..

Kurze Merkmale von Leberkrebs

Leberkrebs kann direkt von den Zellen (Hepatozyten) ausgehen, aus denen die Struktur dieses Organs besteht, und wird dann als primär bezeichnet. Manchmal tritt es aus lokalen Gefäßen oder Gallengängen auf. Es gibt jedoch auch eine sekundäre Form. In diesem Fall tritt es als Folge der Ausbreitung von Metastasen aus anderen Organen und Systemen des menschlichen Körpers auf. Zum Beispiel bildet sich manchmal ein Tumor namens Melanom in Hautzellen. Unbehandelt breitet sich Krebs auf andere Körperteile und -gewebe aus. Am häufigsten leidet die Leber darunter, da sie durch einige Merkmale der Blutversorgung sowie durch ihre allgemeine Funktionsweise gekennzeichnet ist. Darüber hinaus kann sekundärer Leberkrebs aufgrund von Metastasen aus dem Darm, der Bauchspeicheldrüse oder direkt aus dem Magen auftreten. Typischerweise breiten sich Tumorzellen durch das Blut (und nicht durch Lymphknoten) durch die Pfortader oder entlang der Leberarterie aus.

Wenn wir über statistische Daten sprechen, wird primärer Leberkrebs fast vierzigmal seltener beobachtet als derjenige, der als Folge von Metastasen aus anderen Organen auftrat. Experten zufolge macht die primäre Form von Leberkrebs bis zu 3% aller Tumorfälle aus. Männer sind anfälliger für die Krankheit als Frauen, da sie viermal häufiger an Leberkrebs leiden. Es gibt jedoch keine spezifischen Daten zum Alter. Natürlich wird angenommen, dass die Kategorie der älteren Menschen am anfälligsten für Krebs ist (von 55 bis 65 Jahren)..

Leberkrebs Ursachen

Die Ärzte waren sich nicht einig über die Ursachen von Leberkrebs. Wir können nur über einige der Risikofaktoren sprechen, die wichtig sind. Sie sind:

  • chronische Form der Virushepatitis - dies geschieht, weil diese Krankheiten normalerweise von Mutationen in Leberzellen begleitet werden, die später krebsartig werden können;
  • Zirrhose - kann sowohl das Ergebnis eines anhaltenden Alkoholmissbrauchs als auch einer Virushepatitis sein. Ein Merkmal dieser Krankheit ist, dass die Leberzellen aufgrund des Entzündungsprozesses absterben und stattdessen dichtes Bindegewebe auftritt. Infolgedessen ändert sich die Struktur des Organs selbst stark und seine Funktion wird gestört. Vor diesem Hintergrund ist das Risiko für Leberkrebs extrem hoch;
  • Essen von Lebensmitteln, die mit Aflatoxin kontaminiert sind. Dieser Name bezieht sich auf eine organische Verbindung, die als äußerst giftig für Tiere und Menschen gilt. Die Hauptquellen dieser Substanz sind: Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse und getrocknete Früchte. Wenn Sie diese mit Aflatoxin kontaminierten Lebensmittel über einen längeren Zeitraum essen, liegt die Wahrscheinlichkeit, selbst eine Leberzirrhose zu entwickeln oder Leberkrebs zu erkennen, bei fast 100%. Übrigens zeigt sich dieser Faktor bei den Einwohnern Afrikas deutlich, da die Vorschriften für die Lagerung von Lebensmitteln häufig nicht eingehalten werden.
  • Eine übermäßige Anreicherung von Eisen im Körper infolge von Stoffwechselstörungen erhöht das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, um fast das 200-fache.
  • Missbrauch von alkoholischen Getränken;
  • Parasiten im Körper - einige Plattwürmer dringen zusammen mit schlecht verarbeiteten Fischen in den menschlichen Körper ein. Der Ort, an dem sie sich normalerweise befinden, sind häufig die Gallengänge, an denen sich die Parasiten von Blut ernähren. Die Produkte ihrer vitalen Aktivität bewirken die Entwicklung des Entzündungsprozesses, bei dem über einen langen Zeitraum Veränderungen in der Struktur der Organe auftreten und auch Krebszellen der Leber auftreten;
  • krebserzeugende Wirkung - Dieser Faktor bedeutet normalerweise die Nichtbeachtung der Arbeitsschutzvorschriften, z. B. die Nichtverwendung von Gasmasken.
  • Gallensteinerkrankungen können auch zur Entstehung von Krebs führen, da das Fortschreiten von Sand und Steinen die Kanäle ernsthaft verletzt. In ihnen entwickelt sich ein entzündlicher Prozess, der Zellmutationen sowie deren Umwandlung von normal zu bösartig verursacht.
  • erbliche Veranlagung - Wenn Verwandte Leberkrebs hatten, ist es für den Rest ratsam, sich regelmäßig bei Ärzten zu erkundigen, sich einer Diagnose zu unterziehen und Veränderungen ihres Zustands genau zu überwachen.

Wie oben erwähnt, leiden Vertreter des stärkeren Geschlechts am häufigsten an Leberkrebs. Dies kann auch auf die Verwendung von Steroiden zur Steigerung der Körpermuskulatur zurückzuführen sein. Dies ist nur in angemessenen Mengen zulässig. Darüber hinaus argumentieren einige Experten, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen Diabetes und Leberkrebs besteht..

Eine sehr interessante Beobachtung wurde von Wissenschaftlern gemacht. Sie sagen, dass Menschen, die täglich mehrere Tassen natürlichen Kaffee trinken, weniger wahrscheinlich bösartige Tumoren in Form von Leberkrebs entwickeln..

Stadien und Symptome von Leberkrebs

Ärzte unterscheiden vier Stadien, die Leberkrebs während seiner Entwicklung durchläuft. Alle unterscheiden sich in besonderen Merkmalen des Krankheitsverlaufs, der Größe des Tumors selbst sowie dem Grad der Ausbreitung von Metastasen. Schauen wir uns jede Phase genauer an.

Im ersten Stadium des Krebses ist die Leber von einem einzigen Tumor betroffen, der die Blutgefäße nicht beeinflusst. Die Größe ist normalerweise klein und überschreitet nicht ein Viertel des gesamten Organs. Sehr oft werden die Symptome des Anfangsstadiums nicht unterschieden, manchmal werden sie sogar auf allgemeine Probleme mit dem Wohlbefinden zurückgeführt. Die Effizienz der Leber nimmt nicht ab, es kommt jedoch zu einer solchen Verschlechterung des Zustands wie:

  • allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit (geistig und körperlich);
  • verminderte Leistung;
  • Übelkeit und Appetitlosigkeit;
  • verminderter Blutdruck, Anämie - manchmal.

Derzeit ist es ziemlich schwierig, Leberkrebs zu diagnostizieren. Daher sollten gefährdete Personen systematisch von einem Arzt untersucht werden..

Das zweite Stadium ist durch die Ausbreitung der Tumorbildung auf die Blutgefäße gekennzeichnet. Dies liegt daran, dass der Krebs normalerweise noch nicht identifiziert und richtig behandelt wurde. Zu diesem Zeitpunkt können mehrere Krankheitsherde auftreten, deren Größe 5 bis 6 Zentimeter nicht überschreitet. Bei einer Person verschlimmern sich frühere Symptome, und es treten auch neue auf:

  • erhöhte Gasproduktion, Blähungen und Schwere im Bauchraum;
  • häufiger Durchfall und Verdauungsstörungen im Allgemeinen;
  • Anfälle von Erbrechen und systematischer Übelkeit;
  • dramatischer Gewichtsverlust bei 80% der Patienten;
  • schmerzhafte und unangenehme Empfindungen im Hypochondrium auf der rechten Seite.

Das Schmerzsyndrom selbst kann nur bei intensiver körperlicher Anstrengung und nur gelegentlich angezeigt werden. Beschwerden treten mit fortschreitendem Leberkrebs häufiger auf..

In der dritten Phase sind mehrere Optionen möglich:

  • die Ausbreitung von Krebszellen auf das Portal oder die Lebervene;
  • die Bildung mehrerer Tumoren, die mehr als fünf Zentimeter groß sind, auf der Leber;
  • Metastasen zu anderen Organen, die sich in der Nähe der Leber befinden, sowie zu den nächsten Lymphknoten, normalerweise bleibt nur die Blase unberührt.

Gleichzeitig nimmt die von Krebs in der Leber betroffene Fläche weiter zu, ihre Größe überschreitet bereits 5 Zentimeter und es treten mehrere Akkumulationsherde von Krebszellen auf. Normalerweise wird die Krankheit in diesem Stadium diagnostiziert, da ihre Symptome am ausgeprägtesten und offensichtlichsten sind. Worauf sollte eine Person besonders achten:

  • das Auftreten von Besenreisern oder Maschen am Körper;
  • häufigere Nasenbluten;
  • erhöhte Schwellung;
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten, Augen und Haut.

Bei der Diagnose von Leberkrebs werden außerdem die folgenden Anzeichen angezeigt:

  • Blutungen, die in der Bauchhöhle lokalisiert sind;
  • Funktionsstörungen der Organe des endokrinen Systems durch Veränderungen des Hormonverhältnisses;
  • Leberversagen;
  • das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, wodurch der Bauch optisch groß aussieht;
  • Vergrößerung der Leber, was beim Abtasten gut zu spüren ist. Auch die Orgel wird klumpig.

Das vierte Stadium von Leberkrebs ist durch die Ausbreitung von Krebs auf andere Gewebe und Teile des menschlichen Körpers über das Kreislaufsystem gekennzeichnet. Wirbelsäule, Rippen und Knochen leiden im Allgemeinen darunter. Die Symptome von Leberkrebs werden in diesem Stadium nur noch schlimmer. Gleichzeitig nehmen auch Anzeichen einer Schädigung anderer Organe zu, in die sich Metastasen ausgebreitet haben. Es ist offensichtlich, dass es in diesem Stadium unmöglich ist, den Patienten zu heilen. Es wird ausschließlich Palliativmedizin angewendet, um das Leiden zu lindern und das Leben zu verlängern, indem die Effizienz der Körperorgane des Patienten aufrechterhalten wird.

Es versteht sich, dass der Verlauf von Leberkrebs auch durch eine Begleitkrankheit (z. B. Zirrhose oder Hepatitis) beeinflusst wird.

Diagnose von Leberkrebs

Die Erstdiagnose erfolgt durch Befragung des Patienten durch einen Facharzt. Anschließend erfolgt eine Untersuchung, Palpation des Abdomens und direkt des Leberbereichs. Dies geschieht, um zu verstehen, ob das Organ vergrößert ist und ob es andere Veränderungen im Organ gegeben hat..

Dann wird der Patient zu Labortests geschickt. Es ist unbedingt erforderlich, Urin und Blut für Tests zu spenden. Besondere Aufmerksamkeit sollte Bilirubin und Urobilin gewidmet werden. Ein Anstieg der Anzahl unreifer Zellen in der Leber wird auch durch einen Indikator wie AFP (Alpha-Fetoprotein) angezeigt. Dies ist wichtig, da dieses Organ bei Leberkrebs die Fähigkeit verliert, die angegebene Substanz in der erforderlichen Menge zu produzieren..

Zusätzlich wird Ultraschall verwendet, um die Struktur und Dichte sowie Veränderungen in der intraabdominalen Höhle zu lernen. In den meisten Fällen kann Leberkrebs, wenn er vorhanden ist, auf einem Monitorbildschirm leicht gesehen und identifiziert werden. Dies kann auch dann erfolgen, wenn es sich noch in einem frühen Stadium befindet und nicht zu groß ist..

Die Computertomographie dient zur Klärung der Diagnose. Es wird nach der sogenannten Kontrastmethode durchgeführt. In die Vene des Patienten wird eine spezielle radioaktive Substanz injiziert, mit der Sie das Organ, seine Struktur und die Veränderungen besser untersuchen können. Natürlich ist auch eine Standard-CT möglich, aber manchmal stellt sich heraus, dass sie nicht so informativ ist. Dank dieser Technik wird ein Bild von Leberschnitten erhalten, und der Arzt kann selbst kleine Tumorformationen identifizieren..

Die MRT gilt als eine der effektivsten, bequemsten, aber teuersten Methoden zur Diagnose von Leberkrebs. Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Körper von allen Seiten und Winkeln zu betrachten. Dies ist der Hauptvorteil (im Vergleich zur CT). Eine Biopsie ist ebenfalls eine zuverlässige Methode. Die Sammlung von biologischem Material erfolgt mit einer dünnen langen Nadel, die in den Bereich eingeführt wird, in dem nach Angaben des Arztes Leberkrebs lokalisiert ist. Um die Situation zu kontrollieren, müssen Sie natürlich parallel ein Ultraschallgerät verwenden..

Manchmal wird auch die Laparoskopie angewendet. Dies ist eine Methode, bei der ein kleiner Einschnitt am menschlichen Körper vorgenommen wird. Dadurch führt der Arzt Instrumente in die Bauchhöhle ein, mit denen die Leber untersucht und Gewebeproben aus dem vermutlich vom Tumor betroffenen Organ entnommen werden können. In Zukunft wird mit ihnen im Labor histologische Forschung betrieben..

Behandlung von Leberkrebs

Die Behandlung von Leberkrebs ist ein äußerst zeitaufwändiger Prozess, den nur ein Arzt durchführen sollte. Der Verlauf der Therapie selbst wird in Abhängigkeit vom Stadium der Erkrankung bestimmt. Die Hauptwege sind:

  • Operation, bei der ein Teil der krebskranken Leber entfernt wird. Diese Option ist nur geeignet, wenn der betroffene Bereich klein ist und keine Metastasen in andere Organe und Lymphknoten aufgetreten sind. Diese Methode gilt nicht, wenn es sich bei der Begleiterkrankung um eine Leberzirrhose handelt, da dies die Leberfunktion beeinträchtigt und zu einer katastrophalen Verschlechterung des menschlichen Zustands bis hin zum Tod führt.
  • manchmal versuchen sie, Leberkrebs zu zerstören, indem sie verschiedene Substanzen in den betroffenen Bereich einbringen. Hierzu wird Ethylalkohol verwendet, der Proteine ​​zerstört und zur Dehydration von Krebszellen führt, wodurch diese abgetötet werden. Dies kann jedoch die umgebenden Organe und Gewebe schädigen.
  • Eine Lebertransplantation ist eine dieser Optionen, bei denen eine vollständige Genesung möglich ist. In der Zwischenzeit bringt die Technik nur in den frühen Stadien Ergebnisse, wenn sich der Tumor noch nicht im ganzen Körper ausgebreitet hat.
  • Hochfrequenzablation - Diese Technik wird als Hilfe bei der Ausbreitung von Metastasen verwendet. Ihre Zerstörung erfolgt durch Einwirkung eines Hochfrequenzstroms, während die Temperatur im Gewebe stark ansteigt, die Proteine ​​in den betroffenen Zellen zerstört werden und die Zellen selbst sterben;
  • Chemotherapie - Durch diese Methode wird das Medikament sowohl intravenös als auch oral (über den Mund) verabreicht. Der gesamte Eingriff wird nur ambulant unter ständiger Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Während der Chemotherapie führt der Patient systematisch Tests durch und unterzieht sich verschiedenen Untersuchungen, um die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. In jüngster Zeit erfolgt die Verabreichung von Arzneimitteln auch direkt in die Leberarterie. Es wird angenommen, dass diese Methode eine bessere Wirkung auf den Tumor hat, da mehr von dem Medikament dort ankommt. Darüber hinaus sind die Nebenwirkungen weniger ausgeprägt..

Die Anwendung der Strahlentherapie ist aufgrund der Toleranz der Leber gegenüber dieser Art der Exposition begrenzt..

Lebensvorhersagen für Leberkrebs

Um die Überlebensrate zu charakterisieren, lassen Sie uns klären, welche Behandlungsmöglichkeiten in verschiedenen Stadien möglich sind. In der ersten oder zweiten Phase wird die Resektion am häufigsten durchgeführt, aber die Wahrscheinlichkeit des Todes ist hoch - von 10 bis 30%. Die weitere Überlebensrate über einen langen Zeitraum ist ungefähr gleich (15-30%). Es muss jedoch beachtet werden, dass das Vorhandensein einer Zirrhose die Fähigkeit einschränkt, einen Teil der Leber zu entfernen..

Im dritten Stadium ist nur die Organtransplantation eine wirksame Methode. Das Überleben nach einer Transplantation ähnelt der obigen Statistik für die Resektion. In diesem Fall sind Rückfälle möglich. Im vierten Stadium wird nur eine palliative (symptomatische) Behandlung angewendet. Manchmal sind Injektionen von Ethanol durch die Haut möglich, damit sich der Prozess nicht verschlechtert.

Jedes Jahr werden weltweit etwa 250.000 Fälle von Leberkrebs registriert. Diese Pathologie ist durch das Auftreten eines bösartigen Tumors im menschlichen Körper gekennzeichnet, der sowohl die Arbeit des Organs selbst als auch aller anderen Systeme im Allgemeinen negativ beeinflusst. Es ist möglich, Leberkrebs zu heilen, aber dafür muss er in einem frühen Stadium der Entwicklung diagnostiziert werden. In diesem Fall muss der Patient seinem Arzt in allem gehorchen, seinen Anweisungen folgen, alle erforderlichen Medikamente einnehmen und die erforderlichen Verfahren durchführen.

Leberkrebs: Symptome und Behandlung

Eine schwere Krankheit, die oft in kurzer Zeit zum Tod führt, ist ein Leberkrebs. Die Krankheit entwickelt sich aus einer Reihe von Gründen und ist durch spezifische Symptome gekennzeichnet. Wenn Sie ein Neoplasma rechtzeitig diagnostizieren und mit der Behandlung beginnen, besteht die Möglichkeit, die Pathologie loszuwerden.

Was ist Leberkrebs?

Leberkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich in den Gallengängen oder Lappen eines Organs bildet. Die Krankheit ist schwer zu heilen, da sie sich schnell entwickelt. Wenn Sie das Vorhandensein einer Krankheit rechtzeitig feststellen und mit der Therapie beginnen, sind die Heilungschancen viel größer. Beim stärkeren Geschlecht ist der Tumor häufiger.

Die Onkologie wird nach Herkunft klassifiziert:

  1. Primärer Krebs (hepatozelluläres Karzinom). Die Onkologie beeinflusst das eigene Lebergewebe. Typischerweise entstehen Krebszellen aus Leberzellen, Geweben von Gängen zur Ausscheidung von Galle (Cholangiokarzinom), Gefäßen, die das Lebergewebe versorgen (Angiosarkom), unreifen Organzellen (Hepatoblastom). Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) macht etwa 3 Prozent aller Leberkrebserkrankungen aus.
  2. Sekundärkrebs (metastasiertes Leberkarzinom). Die Krankheit beginnt aufgrund des Wachstums von Metastasen von Tumoren anderer Organe im Lebergewebe. Diese Art der Onkologie ist sehr verbreitet.

Arten von Leberkrebs, abhängig von der Art der Zellen, aus denen er stammt:

  1. Epithel (cholangiozellulär, Hepatokarzinom, hepato-cholangiozellulär).
  2. Nicht epithelial (Hämangioendotheliom).
  3. Gemischt (Hepatoblastom, Karzinosarkom).

Leberkrebs - Ursachen

Es gibt viele katalytische Faktoren, die einen bösartigen Tumor hervorrufen. Die Hauptursachen für Leberkrebs sind:

  1. Diabetes mellitus.
  2. Chronische Virushepatitis (Menschen mit Hepatitis B leiden häufig an Leberkrebs).
  3. Hämochromatose (übermäßige Eisenablagerung in verschiedenen menschlichen Organen).
  4. Syphilis.
  5. Alkoholmissbrauch, Rauchen.
  6. Erbliche Veranlagung für Leberkrebs.
  7. Leberzirrhose.
  8. Aflatoxine (Essen von Lebensmitteln, die sie enthalten).
  9. Exposition gegenüber krebserzeugenden Substanzen.
  10. Hepatokarzinogene (Umweltfaktoren, die die Leber negativ beeinflussen und Krankheiten hervorrufen).
  11. Parasitäre Krankheiten. Würmer, aufgrund derer eine Organvergiftung auftritt (Leberegel, Sibirischer Zufall usw.). Bilharziose-Krankheit.
  12. Leberkrebs kann durch Gallensteinerkrankungen verursacht werden.
  13. Exposition gegenüber gefährlichen Chemikalien (chlorhaltige Pestizide, Arsen, chlorierte Kohlenwasserstoffe, polychlorierte Biphenyle, Nitrosamine).

Wie schnell sich Leberkrebs entwickelt

Leberkrebs entwickelt sich oft schnell. Die Entwicklung der Krankheit hängt von den Merkmalen des Organismus, der Art der Krankheit und dem Lebensstil der kranken Person ab. Das Stadium des Fortschreitens des malignen Neoplasmas wird gemäß dem TNM-System festgelegt (T ist die Größe des Tumors, N ist das Ausmaß der Schädigung der Lymphknoten, M ist das Vorhandensein von Metastasen). Leberkrebsstadien:

  1. Stufe I (T1N0M0). Die Bildung von Krebszellen kann unterschiedlich groß sein. Der Tumor ist einsam ohne extrahepatische Metastasen. Das Anfangsstadium der onkologischen Entwicklung weist fast keine äußeren Anzeichen auf. Der Patient kann leichte Beschwerden auf der rechten Seite des Peritoneums fühlen, Schwäche, schnell müde werden.
  2. Stufe II (T2N0M0). Dieses Stadium ist durch Keimung in das Kreislaufsystem gekennzeichnet. Manchmal werden mehrere Tumoren gleichzeitig diagnostiziert (bis zu 5 cm Durchmesser). Bösartige Formationen ohne schwere Leberinsuffizienz, bis sie zu den Lymphknoten und anderen Organen metastasieren. Die Hauptzeichen: Übelkeit, Erbrechen, schmerzende schmerzhafte Empfindungen unter den Rippen rechts.
  3. Stufe III:
    • Stadium IIIA (T3N0M0): Es werden 2 oder mehr Neoplasien aufgezeichnet, die einen Durchmesser von mehr als 5 cm haben können. Die Leber wird dichter und nimmt zu.
    • Stadium IIIB (T1N1M0, T2N1M0, T3N1M0): Ein Krebstumor betrifft benachbarte Organe;
    • Grad IIIC: Diese Unterstufe wird behoben, wenn sich der Krebs auf das Lymphsystem ausbreitet (andere Organe sind ebenfalls betroffen).
    • Die Hauptzeichen des 3. Stadiums der Krankheit: Ödeme der unteren Extremitäten, Gelbsucht, ein stabiler Temperaturanstieg (37-39 ° C), eine Abnahme des Körpergewichts, eine signifikante Erschöpfung des Körpers.
  4. Stadium IV (am schwersten):
    • Stadium IVA - T4N (beliebig) M0: Der Arzt diagnostiziert viele bösartige Formationen, die sich auf die die Leber umgebenden Organe ausbreiten, Metastasen auf regionale Lymphknoten und das Kreislaufsystem.
    • Stadium IVB - T (beliebig) N (beliebig) M1: Die Onkologie wird durch mehrere Tumoren unterschiedlicher Größe exprimiert, betrifft nicht nur benachbarte Organe, sondern führt auch zu Fernmetastasen.
  • Diät nach Darmoperation
  • Blut entleeren
  • Schottische Katze gerade und falten

Wird Leberkrebs behandelt?

Viele Menschen fragen sich, ob Leberkrebs geheilt werden kann. In der Regel wird die chirurgische Entfernung des Lebertumors, die in den frühen Stadien der Erkrankung durchgeführt wurde, als am effektivsten angesehen (75-80% der Patienten leben nach dem Eingriff noch mindestens fünf bis sechs Jahre). Es ist möglich, bösartige Tumoren für immer loszuwerden, aber dafür müssen Sie alle Faktoren für eine erfolgreiche Prognose berücksichtigen:

  • das Alter des Patienten;
  • das Stadium der Krankheit;
  • Krankheiten, die sich vor dem Hintergrund manifestieren können.

Symptome

In den ersten Stadien der onkologischen Pathologie gibt es keine ausgeprägten klinischen Symptome. Aus diesem Grund wird in den meisten Episoden ein bösartiger Tumor zu spät diagnostiziert. Es gibt spezifische und unspezifische Anzeichen von Leberkrebs. Die ersten sind charakteristisch für die letzten Stadien der Krankheit. Frühe und späte Tumorsymptome werden unten diskutiert..

Erste Symptome

Die Symptome von Leberkrebs im Frühstadium bei Frauen und Männern sind wie folgt:

  1. Übelkeit, plötzlicher Appetitverlust.
  2. Verstopfung oder Durchfall.
  3. Schweregefühl im rechten Hypochondrium.
  4. Gelbfärbung der Augensklera, Haut.
  5. Schnelle Ermüdbarkeit. Schläfrigkeit, Schwäche.
  6. Abdichtung unter den Rippen.
  7. Schmerzhafte Empfindungen, die den Schulterblättern den Rücken geben.
  8. Fieber, Fieber.
  9. Cushing-Syndrom (endokrine Störungen).

Vor dem Tod

Wenn ein Krebstumor fast im gesamten Organ wächst und viele Körperteile metastasiert, wird das letzte Stadium der Krankheit diagnostiziert. Es ist oft tödlich. Leberkrebs Symptome vor dem Tod:

  1. Ständige, starke Schmerzen.
  2. Plötzlicher, signifikanter Gewichtsverlust. Vor diesem Hintergrund beginnt völlige Erschöpfung, es kommt zu ständiger Müdigkeit, häufigem Schwindel und Bewusstlosigkeit..
  3. Störungen des Nervensystems, Depressionen, Apathie.
  4. Aszites - das Auftreten einer großen Menge an Flüssigkeit im Peritoneum.
  5. Eine Vergrößerung der Lymphknoten.
  6. Das Auftreten von dunklen Flecken von länglicher Form auf der Haut.
  7. Schwellung der Beine.
  8. Interne Blutungen vor dem Hintergrund des Wachstums eines bösartigen Tumors.

Diagnose

Oft werden bestimmte bewährte Methoden zum Nachweis der Onkologie verwendet. Leberkrebs wird nach folgenden Verfahren diagnostiziert:

  1. Palpation (Sondierung, manuelle Untersuchung) und Percussion (Klopfen). Diese Methoden geben die Möglichkeit, die Dimensionen und die Struktur des Verdauungsorgans anzugeben..
  2. Ultraschall (Ultraschall) ist notwendig, um die Dichte und Struktur der Leber zu bestimmen.
  3. Mit Blut- und Urintests können Sie die Menge an Bilirubin und Urobilin ermitteln. Wenn die Indikatoren höher als normal sind, deutet dies höchstwahrscheinlich auf das Vorhandensein einer Pathologie hin.
  4. Zur Bestätigung der Diagnose wird eine CT (Computertomographie) benötigt.
  5. Die MRT (Magnetresonanztomographie) ist eine effektive, bewährte Methode zur Erkennung von Leberkrebs.
  6. PET (Positronenemissionstomographie) ist eine neue Methode zur Bestimmung onkologischer Erkrankungen, mit der ein dreidimensionales Modell aller innerhalb einer Person ablaufenden Funktionsprozesse erstellt werden kann.
  7. Perkutane Feinnadelbiopsie - Untersuchung des Lebergewebes auf Manifestation der malignen Bildung.
  8. Zytologische Untersuchung - Erkennung aggressiver Krebszellen.
  • Folgen von Chlamydien bei Frauen
  • Grippepillen: antivirale Medikamente
  • Was ist Schwangerschafts-Screening? Wie oft und wie lange wird eine schwangere Frau gescreent?

Leberkrebs - Behandlung

Ärzte verschreiben eine Therapie für bösartige Neubildungen entsprechend der Art der Krankheit, ihrem Stadium und den individuellen Eigenschaften einer Person. Traditionelle Methoden werden ebenfalls verwendet, jedoch nur als zusätzliche, stärkende Wirkung. Die Behandlung von Leberkrebs bei Männern und Frauen erfolgt mit folgenden medizinischen Techniken:

  1. Chirurgische Resektion (Entfernung) des Tumors in den frühen Stadien der Krankheit. Der Effekt ist häufiger positiv, wenn der Primärtumor nicht mehr als 5 cm beträgt.
  2. Leber-Transplantation. Nur in 1 oder 2 Stufen durchgeführt. Die Methode verspricht eine gute Prognose, erfordert jedoch eine ernsthafte Operation und erfordert eine lange Rehabilitationsphase..
  3. Cryodestruction (CD) ist eine Methode zur Beseitigung von Krebszellen durch extrem niedrige Temperaturen, die durch Argon und flüssigen Stickstoff induziert werden. Wurde erfolgreich zur Behandlung von primären und sekundären Leberkrebserkrankungen eingesetzt.
  4. Für inoperable Patienten werden energiereiche Röntgenstrahlen verwendet. Externe Strahlentherapie - stereotaktische Radiochirurgie (Cyberknife-Installation), internselektive Strahlentherapie (SIRT).
  5. Bei der Radioembolisierung wirken sich Mikropartikel aus Polymeren oder Glas, die radioaktive Komponenten enthalten, auf das Neoplasma aus.
  6. Bei der perkutanen Ethanolverabreichung wird reiner Alkohol in die Krebsentstehung eingeführt. Es zerstört die Onkologie, weil Flüssigkeit aus seinen Zellen entfernt wird. Für eine wirksame Therapie werden bis zu 6 Injektionen verschrieben.
  7. Perkutane Verabreichung von Essigsäure.

Die systemische Chemotherapie wird auch bei Leberkrebs eingesetzt. Es gibt drei Arten dieses Verfahrens:

  1. Die Chemoembolisation ist eine Therapietechnik für Patienten, bei denen eine Operation kontraindiziert ist. Es besteht in der Kombination von lokaler Chemotherapie und Embolisation.
  2. Chemische Radiofrequenzablation (RFA) - eine zusätzliche Methode zur Entfernung von Metastasen bei Leberkrebs.
  3. Chemoinfusion - Einführung einer wässrigen Lösung durch einen Katheter.

Diät

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen und Krebs vorzubeugen, wird die Ernährung angepasst. Sie müssen wissen, was Sie mit Leberkrebs essen können. Eine therapeutische Ernährung ist im Kampf gegen Krankheiten sehr wichtig, daher lohnt es sich, daran festzuhalten. Jede Mahlzeit sollte nur mit rohen Lebensmitteln begonnen werden, und dann sind thermisch verarbeitete Lebensmittel erlaubt. Ärzte raten dazu, mehr Flüssigkeit zu trinken und zu einem Teilmenü zu wechseln (kleine Portionen 6-mal täglich)..

Lebensmittel für Leberkrebs umfassen die folgenden Lebensmittel:

  • Sauermilch (Joghurt, Kefir, Joghurt);
  • unraffiniertes Sonnenblumenöl;
  • Vollkornbrot;
  • frische Milch;
  • Getreide;
  • Gemüse, Obst, Kräuter;
  • Müsli;
  • Kräuter-, Früchtetees;
  • frisch gepresster Saft aus Gemüse und Obst, mit Wasser verdünnt.

Verbotene Diätnahrungsmittel:

  • alkoholische Getränke;
  • gebraten, geräuchert;
  • fettiges Fleisch, Fisch;
  • heiße Gewürze;
  • Süßigkeiten;
  • Kaffee, Schokolade;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Konserven, eingelegte Lebensmittel;
  • Hülsenfrüchte;
  • Nüsse.

Leberkrebs - wie viele leben

Die Lebenserwartung eines Krebspatienten hängt von folgenden Punkten ab: der Größe des Tumors, der Anzahl der bösartigen Tumoren, dem Vorhandensein von Metastasen in der Leber. Ein Mann, eine Frau oder ein Kind, bei dem einzelne Krebsknoten diagnostiziert werden, überleben in 50% der Fälle. Ein Doppeltumor bietet für 30% der Menschen eine günstige Prognose. Wenn sich mehr als 2 Tumoren in der Leber ansiedeln, sinkt die Überlebensrate auf 15-20. Wie lange leben Sie in den letzten beiden Stadien mit Leberkrebs? In solchen Fällen kommt es zu einem raschen Wachstum der Metastasen, so dass der Tod in einigen Monaten eintreten kann.

Ursachen, Anzeichen, Symptome, Stadien und Behandlung von Leberkrebs

Was ist Leberkrebs??

Leberkrebs ist eine bösartige Formation, die aus dem Prozess der Umwandlung von Hepatozyten in Tumorzellen resultiert. Diese Art von Krankheit wird als hepatozelluläres Karzinom oder Primärkrebs bezeichnet. Es wird nur bei 3-5% aller Patienten gefunden, bei denen ein maligner Lebertumor gefunden wurde. Die häufigste Art von Krankheit ist Sekundärkrebs. Ein bösartiger Tumor betrifft in diesem Fall zunächst andere Organe und Gewebe. Am häufigsten wird es im Magen, in den Eierstöcken, im Dickdarm, in der Gebärmutter, in der Lunge, in den Nieren und in den Brustdrüsen gebildet. Aber mit dem Blutfluss breiten sich die Zellen im ganzen Körper aus und führen zur Bildung von Leberkrebs. Es wird auch oft als metastatisch bezeichnet.

Neben dem hepatozellulären Karzinom werden folgende Arten von Leberkrebs unterschieden:

Cholangiozellulär. Es ist im Vergleich zu anderen Arten ziemlich selten und geht mit einer Mutation von Zellen im Epithelgewebe der Gallengänge einher. In den frühen Stadien ist die Krankheit schwer zu diagnostizieren, die Patienten haben keine Schmerzen oder Beschwerden. Daher wird cholangiozellulärer Leberkrebs meist zu spät erkannt, wenn die Operation keine positiven Ergebnisse mehr liefert..

Hepatocholangiozelluläres Karciom. Diese Art kombiniert Merkmale des cholangiozellulären Karzinoms und des hepatozellulären Karzinoms. Die Symptome und äußeren Erscheinungsformen der Krankheit sind dieselben wie bei primärem Krebs.

Fibrolamellares Karzinom. Es ist typisch für Menschen unter 35 Jahren, einschließlich dieser Art von Krebs tritt bei Kindern auf. Es ist an Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen zu erkennen. Das rechtzeitig diagnostizierte fibrolamellare Karzinom wird sowohl mit Lebergewebetransplantation als auch mit Resektion behandelt.

Zystadenokarzinom. In der Medizin gelten Fälle dieser Art von Leberkrebs als selten. Frauen sind anfälliger für Zystadenokarzinome, obwohl es auch bei Männern auftritt. Die Entwicklung der Krankheit geht mit fühlbaren Schmerzen im Unterbauch einher, der Patient verliert schnell an Gewicht. Bei der Untersuchung ist ein großer Tumor sichtbar, der in seiner Struktur einer Zyste ähnelt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Zystadenokarzinom in einigen Fällen aus einer angeborenen Zyste oder einem gutartigen Zystadenom gebildet wird.

Epithelioid-Hämangioendotheliom. Es ist im Vergleich zu allen anderen Lebertumoren am wenigsten bösartig und entwickelt sich auch langsamer. Wie bei anderen Arten dieser Krankheit ist das Hauptsymptom des epithelioiden Hämangioendothelioms Bauchschmerzen. Die Wahrscheinlichkeit, Metastasen im ganzen Körper zu verbreiten, ist hoch, daher ist eine frühzeitige Diagnose wichtig.

Angiosarkom. Ältere Menschen leiden an Leberkrebs dieser Art. Es ist am wahrscheinlichsten, dass es sich bei Personen entwickelt, die Substanzen wie Arsen, Vinylchlorid und einigen anderen Chemikalien ausgesetzt waren. Ein Tumor mit Angiosarkom breitet sich aus den Blutgefäßen im gesamten Organ aus. Der Prozess der Bildung eines Hämangiosarkoms ist ähnlich. Gleichzeitig geht die Entwicklung der Krankheit sehr schnell vorbei: Der Patient leidet ständig an Schwäche, verliert Appetit und Gewicht. Es ist schwierig, mit Angiosarkom umzugehen, es ist praktisch nicht operierbar. In den meisten Fällen ist es nur möglich, die Entwicklungsrate dieses Leberkrebses zu verlangsamen..

Hepatoblastom. Ein solcher Tumor entwickelt sich bei kleinen Kindern unter 4 Jahren. Das Kind erfährt aufgrund der Produktion spezieller Hormone eine beschleunigte sexuelle Entwicklung, das Gewicht nimmt ab, gleichzeitig nimmt der Bauch zu. In seltenen Fällen tritt ein Hepatoblastom bei reifen Patienten auf.

Undifferenziertes Sarkom. Diese Art von Leberkrebs ist schwer zu behandeln. Der Tumor bildet sich und entwickelt sich sehr schnell. Gleichzeitig hat der Patient Fieber und Fieber, und der Blutzuckerspiegel kann stark ansteigen. Der Tumor kann sich auf nahegelegene Organe ausbreiten. Undifferenziertes Sarkom ist bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen.

Lebenserwartung bei Leberkrebs

Die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses bei Leberkrebs ist viel geringer als bei anderen bösartigen Tumoren. Der Grund dafür ist die späte Diagnose der Krankheit. Die Symptome von Leberkrebs ähneln vielen anderen Krankheiten, und die Behandlung basiert hauptsächlich auf ihnen. Daher wird der Tumor zu spät erkannt. Primärer Leberkrebs ist selten, häufiger sekundär, wenn das Organ von Metastasen betroffen ist. Der Tumor selbst bildet sich in anderen Geweben. Dies ist ein weiterer Grund, warum Leberkrebs schwer zu diagnostizieren ist..

Daher reduziert sich die Lebenserwartung des Patienten auf mehrere Jahre und manchmal Monate. Es hängt auch sehr von der Art des Tumors ab. Patienten mit fibrolamellarem Karzinom leben 2 bis 5 Jahre und in einigen Fällen sogar länger. Zum Beispiel, wenn sich Metastasen noch nicht auf andere Organe ausgebreitet haben. Die Lebenserwartung bei Hepatoblastomen und Zystadenokarzinomen beträgt 5 Jahre bei erfolgreicher Leberresektion und bei Angiosarkomen - nur 2 Jahre nach Auftreten des Tumors. Die schlechteste Prognose ist bei Patienten mit undifferenziertem Lebersarkom. Die Krankheit schreitet extrem schnell voran, so dass die Lebenserwartung nur wenige Monate beträgt.

Alle Leberkrebsarten können als operabel oder inoperabel eingestuft werden. Im ersten Fall erreicht die Lebenserwartung nach der Operation mehrere Jahre und im zweiten nur 4 Monate. In diesem Fall sind das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, das Stadium des Leberkrebses, die verschriebene Behandlung und sogar der psychische Zustand des Patienten von großer Bedeutung. Eine optimistische Denkweise trägt zum effektiven Betrieb von medizinischen Verfahren und Medikamenten bei.

Leberkrebs Symptome

Allgemeine Verschlechterung des Zustands des Patienten. Patienten mit Leberkrebs verlieren schnell Gewicht. Kleine Kinder können sogar Magersucht haben. Der Appetit verschwindet, Müdigkeit tritt schnell auf, Müdigkeit steigt.

Verdauungsstörungen. Sie sind für den Gewichtsverlust im Zusammenhang mit Leberkrebs verantwortlich. Verdauungsstörungen manifestieren sich in Form von Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und erhöhter Gasproduktion.

Schmerzen im Bauch. Dieses Symptom tritt bei der Mehrzahl der Patienten mit Leberkrebs auf. In den frühen Stadien der Tumorentwicklung treten Schmerzen rechts unter den Rippen nur bei körperlicher Aktivität auf, z. B. beim Laufen oder Gehen, beim Heben von Gewichten. Allmählich wird Unbehagen in einem ruhigen Zustand empfunden. Gleichzeitig nimmt das Volumen des Abdomens aufgrund des Tumorwachstums zu. Auf dieser Basis können Patienten unabhängig von Leberkrebs ausgehen..

Erhöhte Körpertemperatur. Es erreicht 38 ° C und wird auf diesem Niveau gehalten. Der Grund für den Anstieg der Körpertemperatur ist die Vergiftung des Körpers..

Gelbsucht. Der Tumor verhindert die Bewegung der Galle aus den Lebergängen in den Darm. Infolgedessen gelangen seine Produkte in den Blutkreislauf und es entsteht Gelbsucht. Es kann durch Flecken auf der Haut von charakteristischer gelber Farbe identifiziert werden. Das Weiß der Augen des Patienten erhält den gleichen Farbton. Die Farbe des Urins wird reicher und der Kot - im Gegenteil heller.

Aszites. Der Bauch mit Leberkrebs kann nicht nur aufgrund des Tumors selbst, sondern auch aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle an Volumen zunehmen. Der Grund dafür ist die Blockade der Produktion durch Krebszellen. Sie reizen auch die Auskleidung des Bauches, was auch zur Ansammlung von Flüssigkeit darin führt..

Nasenbluten oder innere Blutungen.

Leberkrebs Ursachen

Chronische Virushepatitis. Wenn der Erreger dieser Infektion in den Körper eindringt, entwickelt sich die Krankheit in den meisten Fällen. Infolgedessen ist eine vollständige Genesung möglich, in einigen Fällen wird die Virushepatitis jedoch chronisch. Laut Ärzten ist dies auf den Zustand der Immunität des Patienten zurückzuführen. Bei Hepatitis ist der Erreger der Infektion das Virus, das sich in der Leber entwickelt. Im Falle einer chronischen Erkrankung sind verschiedene Komplikationen möglich, einschließlich eines hepatozellulären Karzinoms.

Schlechte Gewohnheiten. Alkohol und Tabak sind schädlich für die Leber, da sie die Organzellen schädigen. In Kombination führen sie zum Auftreten von bösartigen Tumoren, was aufgrund von Untersuchungen nachgewiesen wurde. Bei Alkohol- und Tabakmissbrauch ist das Risiko, an hepatozellulärem Leberkrebs zu erkranken, am größten. Gleichzeitig erhöht Hepatitis die Wahrscheinlichkeit eines Tumors..

Hämochromatose. Dieser Begriff bezeichnet den Zustand des Körpers, wenn der Gehalt an Eisen und seinen darin enthaltenen Verbindungen die zulässige Norm überschreitet. Hämochromatose wird vererbt. Wenn einer der Verwandten darunter gelitten hat, sollten Sie darauf achten. Die Krankheit führt zu Leberproblemen und infolgedessen zu Leberzirrhose oder Krebs. Diese schwerwiegenden Komplikationen können verhindert werden, indem Hämochromatose identifiziert und die Behandlung rechtzeitig begonnen wird..

Leberzirrhose. Die Hauptursache für diese Krankheit ist Alkoholmissbrauch. In Kombination mit einer Virushepatitis kommt es zu einer Zirrhose, die zur Bildung eines bösartigen Tumors beiträgt. Die Krankheit selbst wird nicht als onkologisch angesehen und äußert sich in einer fehlerhaften Leberfunktion sowie in einer Verformung des Gewebes. Da es sich jedoch um einen Faktor handelt, der zur Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms beiträgt, werden alle sechs Monate Patienten untersucht, anhand derer das Vorhandensein von Krebszellen bestimmt wird..

Syphilis. Diese Krankheit ist viral und schädigt die Leberzellen. Gelbsucht ist eines der Symptome der Syphilis. Die aktive Zerstörung der Leber im Krankheitsverlauf führt zur Bildung von Krebstumoren.

Cholelithiasis. Steine, die sich in den Gallengängen bilden, verhindern die Ausscheidung von Galle aus der Blase. Dies verursacht nicht nur starke Schmerzen für den Patienten, sondern auch so schwerwiegende Komplikationen wie Leberkrebs. Um die Bildung eines Tumors zu vermeiden, müssen die Steine ​​entfernt werden. Vielleicht ist dies nur mit Hilfe einer chirurgischen Operation.

Diabetes mellitus. Patienten mit hohem Blutzucker entwickeln häufiger Leberkrebs. Das Risiko steigt, wenn die Krankheit mit anderen Faktoren in Verbindung gebracht wird: Alkoholismus, Rauchen, Virushepatitis und Zirrhose. Diabetes mellitus trägt zur Ansammlung von Lipiden bei, die schwere Leberschäden wie Krebs verursachen.

Anabolika. Diese Medikamente werden verwendet, um das Wachstum von Muskelgewebe zu beschleunigen und wirken wie männliche Hormone - Dihydrotestosteron und Testosteron. Aufgrund dieser Eigenschaft werden Anabolika seit langem beim Bodybuilding eingesetzt. Ihre schädlichen Auswirkungen auf den Körper wurden jedoch identifiziert. Die Assimilation von Anabolika findet in der Leber statt, die unter starkem Stress steht. Bei der Einnahme dieser Medikamente können sich sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren bilden. Die ersten lösen sich nach einer Reihe von Steroiden auf, und die letzteren schreiten im Gegenteil voran.

Genetische Veranlagung. Das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, steigt bei Patienten mit einer Familienanamnese. In diesem Fall sollten regelmäßig regelmäßige Untersuchungen auf das Vorhandensein von Tumorzellen durchgeführt werden..

Parasiten. Aufgrund praktischer Untersuchungen wurde festgestellt, dass ein Parasit wie Opisthorchus, der in Flussfischen lebt, zu Leberkrebs führt. Er kann lange außerhalb seiner gewohnten Umgebung leben. Die meisten Fische der Karpfenfamilie sind damit infiziert. Opisthorchus, der die Leber und andere Organe befällt, führt zur Bildung bösartiger Zellen und zur Entwicklung eines Cholangiokarzinoms.

Exposition gegenüber Chemikalien. Arsen und Radium gelten als die gefährlichsten. Sie tragen zur Entwicklung von Hämangiosarkom und Angiosarkom bei. Vinylchlorid und Thorium können sie auch verursachen..

Aflatoxin B1. Sojabohnen, Reis, Getreide und Weizen, die in einer feuchten und warmen Umgebung gelagert werden, enthalten eine besondere Art von Pilzen. Aflatoxin B1 ist ein Abfallprodukt und kann Genmutationen verursachen, die zu Leberkrebs führen..

Verhütungsmittel. Sie enthalten Östrogen - ein spezielles weibliches Hormon - und tragen zur Bildung von gutartigen Tumoren bei, die in einigen Fällen bösartig werden.

Stadien und Grade von Leberkrebs

Grad I Leberkrebs

In diesem Stadium der Krankheit hatte sich der Tumor gerade gebildet und hatte keine Zeit, in die Gefäße einzudringen. Seine Größe kann variieren. Im Allgemeinen betrifft ein Tumor im Stadium I jedoch nicht mehr als ein Viertel der Leber. Dies ist vor allem der Grund, warum es in diesem Stadium so schwierig ist, Krebs zu diagnostizieren. Alle Symptome sind schlecht ausgedrückt, der Patient kann über Schwäche und schnelle Müdigkeit klagen. Darüber hinaus beeinträchtigt ein bösartiger Tumor Grad I die normale Leberfunktion nicht. Es wird oft gefunden, wenn andere Krankheiten vermutet werden. Die Untersuchung bestätigt jedoch Krebs.

Wenn es möglich war, die Krankheit im Stadium I zu diagnostizieren, ist dies ein großer Erfolg. Die Behandlung ist am effektivsten und weist eher eine positive Dynamik auf. Daher wird Patienten, die in die Risikogruppe fallen, z. B. Patienten mit Virushepatitis, Alkoholmissbrauch oder Rauchern, empfohlen, sich so oft wie möglich einer Untersuchung zu unterziehen, um Leberkrebszellen zu erkennen..

Grad II Leberkrebs

In diesem Stadium wächst der Tumor an Größe und tritt in die Blutgefäße ein. Die Symptome der Krankheit sind ausgeprägter. Der Patient kann während körperlicher Anstrengung regelmäßig Bauchschmerzen haben. Ein bösartiger Tumor nimmt verschiedene Formen an.

Grad III Leberkrebs

Es ist in mehrere Stufen unterteilt. Der erste von ihnen wird in der Medizin als 3A bezeichnet und impliziert, dass der Tumor es geschafft hat, die Leber- oder Pfortader zu beeinflussen. In diesem Stadium kann es mehrere bösartige Formationen geben, von denen jede eine beträchtliche Größe hat. Dies ermöglicht es einem Spezialisten, Leberkrebs durch eine Untersuchung zu diagnostizieren. Ein großer Tumor führt schließlich zu äußerlich wahrnehmbaren Robben.

Im Stadium 3B sind maligne Zellen mit Organen verbunden, die sich in der Nähe der Leber befinden. Die einzige Ausnahme ist die Blase. Eine andere Option ist auch möglich, wenn der Tumor an der äußeren Hülle der Leber befestigt ist..

Wenn bösartige Zellen nicht nur das Organ selbst, sondern auch die Lymphknoten betroffen haben, deutet dies darauf hin, dass Stadium 3C eingetreten ist. In diesem Fall betrifft der Tumor auch andere Organe des Körpers..

Leberkrebs Grad IV

Diese Phase wird als die schwierigste von allen angesehen. Der Tumor hat es bereits geschafft, nicht nur den größten Teil der Leber zu befallen, sondern sich auch durch Metastasen im ganzen Körper zu verbreiten, die andere Organe betreffen. Es passiert durch den Blutkreislauf.

Die maximale Lebenserwartung für Patienten mit Leberkrebs Grad IV beträgt 5 Jahre. Solche Fälle sind jedoch selten. Am häufigsten tritt mit dem raschen Fortschreiten der Krankheit der Tod nach mehreren Monaten auf..

Eine wirksame Behandlung von Leberkrebs ist in diesem Stadium nahezu unmöglich. Ärzte versuchen nur, das Leben des Patienten zu verlängern, indem sie die Funktion der Körpersysteme länger unterstützen und die Proliferation bösartiger Tumorzellen verlangsamen, was unkontrolliert auftritt. Hierzu werden Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt. Chirurgische Eingriffe bei Krebs im Stadium IV sind bereits sinnlos.

Es wird häufig beim ersten Besuch des Patienten beim Arzt diagnostiziert. Dies ist auf den asymptomatischen Verlauf der Tumorentwicklung zurückzuführen. Sie beginnt den Patienten erst in den letzten Stadien zu stören, wenn es nicht mehr möglich ist, ihm zu helfen..

Leberkrebsmetastasen

Metastasierung ist das Auftreten von Entwicklungsherden eines bösartigen Tumors. Die Ausbreitung seiner Zellen erfolgt mit dem Fluss von Blut und Lymphe. Ihre Zahl nimmt ständig zu, und bald nehmen Metastasen wie der Tumor an Größe zu..

Sekundärer Leberkrebs ist am häufigsten. Der Tumor bildet sich im Bereich des Magens, der Brustdrüsen, der Lunge, der Bauchspeicheldrüse und dann tritt eine Metastasierung der Leber auf. Dies ist auf die intensive Durchblutung dieses Organs zurückzuführen. Blut gelangt sowohl über das arterielle als auch über das Portalsystem in die Leber, dh über die Pfortader. Bei primärem Krebs können sich Metastasen, wenn sich der Tumor in der Leber bildet, auf Gehirn, Herz, Nieren und Wirbelsäule auswirken..

Diagnose von Leberkrebs

Der Arzt kann anhand der Empfindungen und der visuellen Untersuchung des Patienten einige Schlussfolgerungen ziehen. Durch Abtasten können Sie das Vorhandensein von Aszites und Bauchvergrößerung feststellen, was eines der Symptome von Leberkrebs ist. Blutuntersuchungen dieser Patienten zeigen normalerweise erhöhte Urobilin- und Bilirubinspiegel..

Mit der Ultraschalluntersuchung können Sie detaillierte Informationen über das Vorhandensein und die Struktur des Tumors erhalten, um seine Größe und seine Malignität zu bestimmen. Ultraschall ermöglicht es, eine Punktion durchzuführen, ohne die Haut zu stören. So kann ein Arzt Leberkrebs von anderen Krankheiten mit ähnlichen Symptomen unterscheiden..

Eine andere diagnostische Methode ist in diesem Fall die Computertomographie. Vor dem Eingriff nimmt der Patient ein orales Kontrastmittel ein. Es stärkt die Konturen der Organe, sodass der Arzt die Grenzen und die Form des Tumors klar erkennen kann. Mit Hilfe der Computertomographie wird nicht nur der Grad der Leberschädigung bestimmt, sondern auch die daneben befindlichen Blutgefäße.

Während der Magnetresonanztomographie wird der Patient in eine schmale Röhre gebracht, die Radiowellen aussendet. Sie werden vom Körpergewebe verschluckt, was zu bösartigen Wucherungen am Computer führt..

Trotz der Fülle verschiedener diagnostischer Methoden ist die genaueste eine Biopsie. Dabei wird eine Gewebeprobe entnommen, mit deren Hilfe Sie das Vorhandensein von Leberkrebszellen im Körper bestimmen können..

Behandlung von Leberkrebs

Die Behandlung von Leberkrebs wird in Abhängigkeit von der Art des Tumors, dem Stadium der Krankheit und den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten verschrieben..

In den frühen Stadien sind chirurgische Methoden wirksam:

Wenn der Tumor im Stadium I entdeckt wird, kann ein Teil der Leber entfernt werden - Resektion. Gleichzeitig bleibt der größte Teil des Organs erhalten und die bösartige Bildung ist vollständig beseitigt..

Bei einer Hemihepatektomie entfernt der Chirurg die Hälfte der vom Tumor betroffenen Leber. Der Rest des Organs erfüllt für einige Zeit alle Funktionen, und dann wird die Leber auf ihre vorherige Größe zurückgesetzt.

Vor der Operation oder wenn der Patient eine Vollnarkose nicht verträgt, was eine Operation unmöglich macht, wird eine Hochfrequenzablation angewendet. Dieses Verfahren beinhaltet die Zerstörung von Leberkrebszellen unter Verwendung von Radiowellen. Um das beste Ergebnis zu erzielen, wird es mehrmals durchgeführt..

Chemotherapie bei Leberkrebs

Eine Reihe von Chemikalien wird zur Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt. Aufgrund ihrer schnellen Sucht verlieren sie jedoch ihre Wirksamkeit. Um dies zu vermeiden, wird eine spezielle Methode angewendet - die Infusion, die durch die Leberarterie erfolgt. Somit erreicht die Chemikalie alle Zellen der Leber und beeinflusst andere Gewebe und Organe nicht. Die häufigsten Nebenwirkungen einer Chemotherapie sind Übelkeit, die zu Erbrechen, Blutungen, Haarausfall und allgemeinem Unwohlsein führt..

Um die Wirkung von Antibiotika zu verringern und ihre Wirksamkeit zu erhöhen, sollten spezielle Enzympräparate verwendet werden, beispielsweise Wobenzym.

Diät gegen Leberkrebs

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen schwere Krankheiten wie Krebs. Es sollte so ausgeglichen wie möglich sein, ohne die Leber zu überlasten. Es wird empfohlen, so oft wie möglich in kleinen Portionen zu essen.

Alle Produkte können bedingt in drei Gruppen eingeteilt werden. Die erste umfasst diejenigen, die für Patienten mit Leberkrebs als vorteilhaft angesehen werden. Dazu gehören Milchprodukte, Getreide, Karotten- und Rübensaft, die meisten Obst- und Gemüsesorten, Reis, Buchweizen und Hirse. Suppen können aus Getreide hergestellt werden, das sehr nahrhaft, aber leicht verdaulich ist. Karottensaft wirkt sich positiv auf die Leberfunktion aus.

In begrenzten Mengen können Sie Lebensmittel essen, die zur zweiten Gruppe gehören. Darunter waren Gemüse- und Fruchtsäfte, Quark und Butter, Tee, Eier und Butter. Proteinmangel ist bei Patienten mit Leberkrebs häufig. Um das Fehlen dieses wichtigen Elements auszugleichen, müssen Fleisch und Fisch gegessen werden. Fettarme Sorten wie Kalbfleisch, Huhn, Kabeljau, Zander sollten bevorzugt werden. Hering erhöht Ihren Appetit, genau wie Sauerkraut. Dies ist besonders wichtig für Patienten mit Krebstumoren, die in den meisten Fällen keinen Appetit haben..

Die dritte Gruppe umfasst alle Produkte, die für Patienten schädlich sind. Dies sind Alkohol, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Margarine, Zucker, fettiges Fleisch. Sie sollten alle Produkte ablehnen, bei deren Herstellung Konservierungs- und Geschmacksverstärker, scharfe Gewürze und andere Zusatzstoffe verwendet wurden.

Die Gerichte sollten gedämpft oder im Ofen gebacken werden. Produkte können gekocht und gedünstet werden, aber nichts kann in Öl gebraten werden, um die Leber nicht zusätzlich zu belasten. Wer fettige Süßigkeiten - Kuchen, Gebäck - nicht ablehnen kann, kann sie durch Marshmallow, Marshmallow oder Marmelade ersetzen. Essen Sie solche Lebensmittel jedoch in kleinen Mengen und nicht zu oft. Wenn sich ein Ödem entwickelt, ist es notwendig, die Wasseraufnahme zu reduzieren und Salz zu vermeiden. Wenn der Patient sich erbricht, sollte im Gegenteil die Menge der getrunkenen Flüssigkeit erhöht werden.

Behandlung von Leberkrebs mit Volksheilmitteln

Die Verwendung von Volksheilmitteln muss mit traditionellen Behandlungsmethoden kombiniert werden. Leberkrebs ist eine schwere Krankheit, die ohne die Hilfe von Chemikalien kaum zu bewältigen ist.

Aber Sie können die Wirkung von ihnen mit Hilfe von Volksheilmitteln verbessern..

Täglich vor den Mahlzeiten können Sie eine Abkochung von Hafer nehmen. Zur Herstellung werden die Körner mit Wasser gegossen und bei schwacher Hitze gekocht und dann filtriert..

Hilfreich bei der Behandlung von Leberkrebs und Wassermelonensaft. Sie müssen es mehrmals täglich mit einem Löffel Honig trinken. Sie können Wassermelonensaft durch Birkensaft ersetzen und täglich 2 Gläser trinken.

Propolis kann 40-60 Minuten vor den Mahlzeiten mindestens dreimal täglich gegessen werden. Alternativ wird auch Öl daraus verwendet. Es wird mit kochender Butter gemischt und unter gelegentlichem Rühren etwa eine halbe Stunde lang bei schwacher Hitze gehalten. Verwenden Sie die resultierende Mischung mehrmals täglich für einen Esslöffel..

Der Autor des Artikels: Bykov Evgeny Pavlovich | Onkologe, Chirurg

Bildung: Abschluss des Aufenthaltes am nach ihm benannten russischen wissenschaftlichen onkologischen Zentrum N. N. Blokhin "und erhielt ein Diplom in der Fachrichtung" Onkologe "