Träger des Hepatitis-C-Virus

HCV ist eine Viruserkrankung, die mit Hilfe mehrerer nicht schwer durchzuführender Tests festgestellt werden kann. Es ist jedoch nicht immer möglich, die Krankheit rechtzeitig zu "fangen". Ein Träger von Hepatitis C ist sich der Infektion möglicherweise jahrelang nicht bewusst. Latenter Kurs, vorzeitiger Zugang zu einem Arzt, mangelnde Bereitschaft, einen Therapeuten aufzusuchen, sind die Hauptgründe für fortschreitende Komplikationen.

Es ist notwendig, den Träger des Virus vom Träger der Antikörper zu unterscheiden. Im ersten Fall ist die Person infiziert und die Aktivierung der Pathologie kann jederzeit erfolgen. Obwohl diese Form von HCV manchmal keinen Einfluss darauf hat, wie lange Träger leben.

  • Unterschiede zwischen Träger und Patient
  • Diagnose
  • Ist der Host infiziert?
  • Mögliche Komplikationen
  • Komplexe Therapie

Der Träger von Pathogenantikörpern ist meist gesund. Diese Situation kann durch die übertragene Hepatitis C, dh nach der Behandlung oder Selbstwiederherstellung, entstehen. Immunglobuline sind im Blut des Kindes vorhanden, wenn die Schwangerschaft der Mutter vor dem Hintergrund von HCV verlief.

Was bedeutet der Begriff HCV-Träger?

Was bedeutet es, Träger von Hepatitis C zu sein? Der Begriff selbst ist etwas falsch, er vereint Menschen, die absolut gesund sind und eine latente Infektion haben. Der serologische Trägermarker umfasst die Bestimmung von Antigenen und Antikörpern gegen diese, was eine genaue Früherkennung der Krankheit ermöglicht. ICD 10-Code: Z22.5 "Beförderung des Erregers der Virushepatitis".

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, wie Krankenakten von Trägern zu kennzeichnen sind, da eine solche Diagnose ein ernstes Hindernis für die Beschäftigung darstellen kann, die Überwachung während der Schwangerschaft, Geburt usw. erschwert. In Übereinstimmung mit den anerkannten Anforderungen für die Pflege von ambulanten Karten wird auf der Titelseite der ICD-Code der Krankheiten angegeben, für die der Patient behandelt wird.

Andererseits verstoßen solche Informationen gegen eine Reihe von Gesetzen zur Offenlegung medizinischer Geheimnisse. Daher ist eine spezielle Kennzeichnung von Patientenakten (rote Markierungen, farbige Tabs) verboten. Aber was tun, wenn eine Person Inschriften findet, die in der aktuellen Gesetzgebung nicht vorgesehen sind? Zunächst sollten Sie einen Antrag an den Chefarzt des Krankenhauses schreiben, in dem die Karte in Ordnung gebracht werden muss.

Die einzige Ausnahme sind Austauschkarten für HCV-positive schwangere Frauen. In solchen Fällen ist bei der Geburt und weiteren Untersuchung des Neugeborenen ein individueller Ansatz erforderlich..

Träger von Antikörpern gegen das Virus

Antikörper gegen das Virus werden im Körper produziert und sind die Immunantwort auf die Einführung einer Infektion. Sie bleiben oft auch nach einer vollständigen Heilung erhalten. In 20% der Fälle zerstört das Immunsystem selbst fremde RNA und verhindert die Replikation des Virus, aber das Antigen bleibt im Blut.

Asymptomatischer Virustransport

Hepatitis C kann länger als zwei Jahrzehnte asymptomatisch sein. Während dieser ganzen Zeit sind die Menschen Träger der Infektion, aber sie selbst werden nicht krank. Am gefährlichsten sind Drogenabhängige, Drogenabhängige, wahllose Personen, HIV-infiziert. Das Leben mit Hepatitis C erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln. Frauen, die den Träger nicht kennen, können das Virus während der Schwangerschaft auf den Fötus übertragen.

Serologische oder diagnostische Fensterperiode

Die Zeit vergeht von dem Zeitraum an, in dem fremde RNA in den Körper eindringt, bis zur Bildung einer Immunantwort. Während dieser Zeit sind diagnostische Testsysteme möglicherweise nicht empfindlich genug. Vor allem, wenn die Analyse unabhängig zu Hause durchgeführt wird. Es wird daher empfohlen, den Labortest nach einigen Wochen zu wiederholen und im Falle eines zweifelhaften Ergebnisses eine medizinische Klinik zu kontaktieren. Der Zeitraum des serologischen Fensters für Hepatitis C kann ab dem Zeitpunkt der Infektion auf bis zu 35 Tage verlängert werden.

Warum ist es gefährlich?

Der Transport von Antikörpern ist harmlos, wenn sich kein Virus im Körper befindet. Die Übertragung von Viren in asymptomatischer Form ist für andere gefährlich, wenn Sie die grundlegenden Haushalts- und Hygieneregeln nicht befolgen. Was ist die Gefahr des latenten HCV-Kurses für den Beförderer selbst? Ohne rechtzeitige Diagnose von HCV und wirksame Behandlung stirbt das Lebergewebe bis zur Entwicklung lebensbedrohlicher Zustände..

Was ist der Unterschied zwischen dem Träger und dem Patienten??

Die Hauptunterschiede im Verlauf der Pathologie sind in der Tabelle dargestellt.

Der Patient kann sich beschweren über:

  • die Schwäche,
  • ständige Müdigkeit,
  • Schläfrigkeit,
  • Übungsunverträglichkeit,
  • Verdauungsstörungen,
  • mögliche Gelbsucht
TrägerAktive Form der Krankheit
Krankheitsbild
Keine Symptome
Pathogenetische Veränderungen
Abwesend oder sehr leicht ausgedrückt. In der Regel aufgrund von Ursachen unabhängig von der VirusinfektionDie Nekrose des Leberparenchyms schreitet fort, gefolgt vom Ersatz dieser Bereiche durch Bindegewebe
Labordaten
  • positiver ELISA,
  • Eine qualitativ hochwertige PCR kann negativ sein, wenn der Träger von Antikörpern ist (dies ist die Hauptsache, wie sich der Träger des Virus vom Patienten unterscheidet).,
  • Die quantitative Analyse zeigt eine minimale Virämie,
  • Leberfunktionstests und Biochemie sind normalerweise normal
  • ELISA positiv oder falsch negativ,
  • Qualitäts-PCR positiv,
  • Die Virämie bleibt mit hohen Raten bestehen,
  • deutlicher Anstieg der Leberenzyme und möglicherweise des Bilirubins,
  • Veränderung des allgemeinen Blutbildes
Gefahr für andere
Das Übertragungsrisiko ist bei negativer qualitativer Analyse gering oder fehltEine Person ist eine Infektionsquelle für andere

Wie man den Wagen diagnostiziert

Normalerweise geht die Beförderung von HCV nicht mit signifikanten klinischen Manifestationen einher, daher wird die Krankheit häufiger durch einen Unfall während einer vom Arbeitgeber oder von der Person selbst für eine umfassende Gesundheitsuntersuchung eingeleiteten medizinischen Untersuchung entdeckt. Die Diagnose von Hepatitis C erfolgt gemäß den Empfehlungen und Protokollen der WHO, die eine schrittweise Untersuchung des Patienten ermöglichen. Auf diese Weise werden Fehler ausgeschlossen. Die Prüfung erfolgt in mehreren Schritten.

Serologische Analyse

Entwickelt zum Nachweis bestimmter Antikörper (Immunglobuline, Ig), deren Produktion erst beginnt, wenn der Erreger in den Blutkreislauf gelangt. Zunächst wird empfohlen, einen Test namens Anti-HCV Total durchzuführen, bei dem der Gesamttiter der Immunglobuline unabhängig von ihrer Klasse berechnet wird. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird ein differenzierter Test empfohlen..

Das Vorhandensein von IgG weist auf eine chronische Infektion hin, IgM - eine akute. Der Nachweis von AT beider Klassen kann entweder eine Folge einer Verschärfung des latenten Verlaufs der Pathologie oder des Beginns der Chronizität des Prozesses sein. Manchmal empfehlen Experten, auf Core Ag (eines der Hauptproteine ​​des HCV-Kapsids) zu testen. Die Titer dieses Indikators korrelieren jedoch mit den PCR-Daten, weshalb es häufig unangemessen ist, einen Test durchzuführen..

Im Träger befinden sich in der Regel Immunglobuline der Klasse G..

Komplex von Studien, die nach der Methode der Polymerasekettenreaktion durchgeführt wurden

Eine qualitativ hochwertige PCR (die nur das Vorhandensein von Partikeln des Erregers der Hepatitis C bestimmt) wird verschrieben, wenn ein positives Anti-HCV-Ergebnis erzielt wird oder der Arzt Grund hat, die Genauigkeit des ELISA zu bezweifeln. Dies kann sein, wenn:

  • HIV;
  • bösartige Tumore;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Einnahme von Medikamenten mit immunsuppressiver Wirkung;
  • Schwangerschaft;
  • bereits übertragenes HCV.

Moderne Testsysteme für hochwertige PCR sind hochempfindlich. Hepatitis C kann innerhalb von 7-10 Tagen nach der Infektion nachgewiesen werden. Wenn der Test positiv ist, wird die Diagnose bestätigt.

Im Falle eines negativen Ergebnisses eines qualitativen PCR-Tests wird eine Person darüber informiert, dass sie Träger von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus ist, der pathologische Prozess jedoch nicht aktiv ist. In Zukunft wird empfohlen, die PCR nach sechs Monaten zu wiederholen..

Nach Erhalt einer PCR mit positiver Qualität wird die Untersuchung des Patienten fortgesetzt. Ein quantitativer Test ist erforderlich, um die Viruslast und die Genotypisierung genau zu bestimmen. Der Nachweis eines Virustyps dient als Grundlage für die weitere Behandlung der Krankheit.

Ob der Träger von Hepatitis C infiziert ist oder nicht?

Ist der Träger infiziert oder nicht bei asymptomatischer oder chronischer Hepatitis C? Selbst erfahrene Fachleute können diese häufig gestellte Frage nicht eindeutig beantworten. Das Risiko für andere hängt davon ab, ob virale RNA im Blut des Wirts vorhanden ist. Wenn nur Antikörper vor einem negativen PCR-Hintergrund nachgewiesen werden, ist eine solche Person nicht ansteckend. Höchstwahrscheinlich ist das Vorhandensein von Immunglobulinen ein Restphänomen nach einer früheren Infektion. In einem frühen Alter (bis zu 3–5 Jahren) weisen ähnliche ELISA-Ergebnisse auf das Vorhandensein von Hepatitis C bei der Mutter während der Schwangerschaft hin.

Andernfalls korreliert die Übertragungswahrscheinlichkeit mit der Viruslast. Je höher es ist, desto größer ist das Infektionsrisiko für einen gesunden Menschen. Aber selbst bei minimaler Virämie kann kein Arzt garantieren, dass solche Indikatoren bestehen bleiben. Der geringste Druck (sogar banaler ARVI, Schwächung der Immunität) kann die Aktivierung der Pathologie und einen raschen Anstieg der virologischen Belastung verursachen.

Bei einem positiven Ergebnis einer qualitativen PCR-Analyse im Träger müssen alle notwendigen vorbeugenden Maßnahmen beachtet werden.

Ist der Kontakt mit dem Träger gefährlich?

Im Verlauf der Krankheit unterscheidet sich der Transport von HCV vom aktiven pathologischen Prozess. Die Antikörpertiter sind niedrig und die RNA des Virus ist entweder nicht nachweisbar oder liegt in unbedeutender Konzentration vor. Normalerweise ist eine solche Person nicht ansteckend und stellt keine Gefahr für Familienmitglieder dar, die bei ihr leben. Kein einziger Arzt kann jedoch garantieren, dass der pathologische Prozess im Träger des Virus nicht aktiviert wird und der Gehalt des Erregers im Blut nicht auf kritische Werte ansteigt..

Wie eine Infektion auftreten kann

Die Übertragung von Krankheitserregern kann wie folgt erfolgen:

  • Verwenden einer Nadel oder einer gemeinsamen Spritze zum Injizieren von Medikamenten oder Medikamenten;
  • Teilen mit einer kranken Person eine Zahnbürste, ein Rasiermesser, eine Schere und andere Gegenstände, die mit Blut in Kontakt kommen können;
  • sexueller Kontakt;
  • Oralsex;
  • von der Mutter zum Kind während der Schwangerschaft oder Geburt.

Eine häusliche Infektion tritt durch versehentlichen Kontakt mit dem Blut des Patienten auf, das auf Wäsche oder Kleidung, verschiedenen Haushaltsgegenständen und Oberflächen verbleibt. Die Übertragung des Virus erfolgt jedoch nur, wenn infiziertes Blut in geschädigte Haut oder Schleimhäute gelangt..

Prävention von Infektionen

Und um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie alle Regeln für das Leben mit einer Person mit Hepatitis C befolgen.

Vorsichtsmaßnahmen umfassen:

  • Sex mit einem Träger, einschließlich Oralsex, muss mit einem Kondom geschützt werden;
  • Stellen Sie dem Patienten Hygieneartikel zur Verfügung (Schere, Pinzette, Zahnbürste und andere Geräte zur Pflege der Zähne und der Mundhöhle, Rasierer). Diese sollten regelmäßig sterilisiert oder desinfiziert werden.
  • Medikamente injizieren, Wundoberflächen nur mit Handschuhen behandeln;
  • Wischen Sie mit speziellen Desinfektionslösungen Oberflächen ab, auf denen Blutpartikel zurückbleiben können (Bleichmittel oder in Apotheken verkaufte Flüssigkeiten sind geeignet).
  • Kochen Sie mit Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten kontaminiertes Leinen oder legen Sie es in Desinfektionsmittellösungen.

Der Kontakt mit einem Träger des HCV-Virus ist für Menschen mit Immunschwäche besonders gefährlich, unabhängig von der Ursache seines Auftretens. Für gesunde Menschen ist die Wahrscheinlichkeit einer häuslichen oder sexuellen Infektion bei einem Patienten mit minimaler Virämie gering. Wenn jedoch die Replikation des Virus aktiviert ist, kann der Träger durchaus eine andere Person infizieren. Daher ist die strikte Einhaltung der Präventionsregeln erforderlich.

Mögliche Komplikationen bei der Übertragung von Viren

Die Beförderung von Hepatitis C ist aufgrund ihrer Unvorhersehbarkeit gefährlich. Der Erreger bleibt lange Zeit in einem "Ruhezustand", es findet keine Replikation statt oder die Aktivität des Prozesses ist gering, um irreversible Komplikationen zu entwickeln. Der Verlauf der Pathologie kann sich jedoch jederzeit verschlechtern..

Dies geschieht unter dem Einfluss von:

  • falsche Ernährung;
  • Alkoholmissbrauch;
  • schlechte Angewohnheiten;
  • Exposition gegenüber Stressfaktoren;
  • Schwächung der Immunität vor dem Hintergrund von Langzeiterkrankungen;
  • Schwangerschaft.

Die Übertragung von Viren ist unvorhersehbar und gefährlich, wenn keine klinischen Symptome vorliegen.

Unbekannt für den Patienten kann eine Infektion provozieren:

  • Fettabbau der Leber;
  • Fibrose;
  • Zirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom.

Der Transport von HCV kann durch klinische Studien bestimmt werden, die Blutspende dauert einige Minuten und das Ergebnis wird in 2-3 Tagen erhalten. Um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, wird die Frage der Behandlung individuell entschieden. Bei zweifelhaften Ergebnissen wenden die Ärzte eine abwartende Taktik an, und der Test wird nach 2-3 Monaten wiederholt.

Komplexe Therapie

Derzeit unterscheidet sich die Lebenserwartung sowohl der Träger des Virus als auch derjenigen mit Hepatitis C möglicherweise nicht von denen gesunder Menschen. Dies ist auf die Entstehung der neuesten Generation antiviraler Medikamente zurückzuführen, die zur Behandlung aller HCV-Genotypen eingesetzt werden. Das genaue Schema und die Dauer der Aufnahme werden nach allen Labortests ausgewählt. Die Liste der im In- und Ausland verwendeten Arzneimittel ist in der Tabelle aufgeführt.

Der Name der Wirkstoffe und der Handelsname des OriginalproduktsKurze Beschreibung des Arzneimittels und der Anwendungsmerkmale
Sofosbuvir (Sovaldi)Erhältlich in Tabletten, enthält jede 0,4 g Wirkstoff. Nehmen Sie das Mittel einmal täglich ein. Das Medikament ist nur zur kombinierten Behandlung geeignet. Es ist ein Breitbandmittel zur Behandlung aller Arten von HCV mit Ausnahme von II
Sofosbuvir + Velpatasvir (Epclusa)Das Produkt enthält 0,4 bzw. 0,1 g Wirkstoffe in jeder Pille. Der Vorteil des Arzneimittels ist die Möglichkeit, alle Genotypen des Virus zu verschreiben (I-VI)
Sofsobuvir + Velpatasvir + Voxilaprevir (Vosevi)Im Gegensatz zu Epclusa enthält Vosevi zusätzlich 0,1 g Voxilaprevir. Das Medikament ist nur zur wiederholten Therapie von 1-6 HCV-Genotypen bei Patienten mit Rückfall oder Neuinfektion nach Genesung vorgesehen
Glecaprevir + Pibrentasvir (Maviret)Pangenotypisches Präparat mit 0,1 bzw. 0,04 g Wirkstoffen. Kann bei Zirrhose eingesetzt werden
Sofosbuvir + Ledipasvir (Harvoni)Das Arzneimittel enthält 0,4 bzw. 0,09 g Wirkstoffe. Es wird hauptsächlich beim ersten Genotyp des Virus verwendet, seltener beim fünften
Paritaprevir + Ombitasvir + Ritonavir + Dasabuvir (Vieira Pak)Enthält 75, 12,5, 50 bzw. 250 mg Wirkstoffe. Ein wirksames Mittel zur Tilgung der Hepatitis C Typ I, die äußerst schwer zu behandeln ist
Elbasvir + Grazoprevir (Zepatier)Ein neues Produkt mit 0,05 und 0,1 g Wirkstoffen. In Russland und den GUS-Ländern noch nicht registriert. Das Medikament ist wirksam zur Behandlung des ersten und vierten Genotyps von HCV

Im Durchschnitt dauert die Therapie 12 Wochen. In einigen Fällen wird die Behandlung vor dem Hintergrund von Zirrhose, HIV, Rückfall oder Reinfektion auf 24 Wochen verlängert.

Die Vorteile moderner Mittel sind:

  • Benutzerfreundlichkeit (der Patient trinkt 1 Tablette pro Tag, es ist keine Injektion von Medikamenten erforderlich);
  • eine kurze Liste von Kontraindikationen (in ausländischen Quellen sind Verwendungsbeschränkungen individuelle Intoleranz und Schwangerschaft);
  • die Möglichkeit der Verwendung (für einige Fonds) im Jugendalter über 12 Jahre;
  • hohe Effizienz (erreicht 100%, bei Zirrhose und HIV etwas niedriger - 80-90%).

Der weit verbreitete Einsatz solcher Medikamente war lange Zeit durch die sehr hohen Behandlungskosten begrenzt. Aber jetzt gibt es indische Generika, die in Aktion und Zusammensetzung ähnlich sind. Staatliche Programme zur Finanzierung der Therapie mit Originalmedikamenten werden gestartet.

Die Verwendung von antiviralen Mitteln ist jedoch nicht auf die Behandlung von Hepatitis C beschränkt. Eine lange Reihe von Hepatoprotektoren sowohl synthetischen als auch pflanzlichen Ursprungs, die Vitamine einnehmen, ist erforderlich. Viele Ärzte empfehlen ergänzende Kräutermedizin.

Das Kriterium für eine erfolgreiche Behandlung ist ein negatives PCR-Ergebnis, das nach Abschluss des Kurses ein Jahr oder länger anhält..

Das Abtöten des Virus bedeutet jedoch keine vollständige Wiederherstellung. Die Regeneration der Leber dauert länger. Während dieser Zeit ist es unbedingt erforderlich, eine strenge Diät einzuhalten (gemäß Tabelle 5), Alkohol vollständig zu eliminieren und schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Nach einer Hepatitis C bleibt eine Person gefährdet, was regelmäßige Arztbesuche und jährliche HCV-Tests bedeutet. Tests werden jedoch nur für die PCR durchgeführt. ELISA ist nicht indikativ, da IgG lebenslang bestehen bleiben kann.

Hepatitis-C-Virusträger: Risiken für Sie und andere

Die Diagnose "Träger des Hepatitis-C-Virus" klingt bedrohlich und kann einen Menschen erschrecken, da nicht jeder weiß, was er genau meint und wie er mit ihm umgehen soll. Aber wie Statistiken zeigen, führen solche Menschen einen vollwertigen Lebensstil, der einer Reihe einfacher Regeln unterliegt. Sie können je nach Trägertyp leicht abweichen. Eine Person kann Träger des Pathogens sein oder Antikörper aufweisen, die gegen das Virus selbst stabil resistent sind. Nur die erste Gruppe ist gefährlich für die Gesellschaft.

Kurzbeschreibung von Hepatitis C.

Hepatitis C ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der im ersten Stadium praktisch ohne charakteristische Anzeichen abläuft. Es wird am häufigsten versehentlich oder im Endstadium entdeckt, wenn die Behandlung schwierig ist. Während dieser Zeit kann eine Person ein Problem anhand der folgenden Symptome vermuten:

  • Eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens und ein Leistungsabfall.
  • Kopfschmerzen, Orientierungslosigkeit.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Das Auftreten von scharfen Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augen.

Die Krankheit stellt ein Gesundheitsrisiko dar, verursacht die Entwicklung von Krebs, Zirrhose und führt sogar zum Tod. Dank der rechtzeitigen Identifizierung und Verwendung von Medikamenten der neuen Generation kann der Patient ein langes Leben führen..

Die Hauptinfektionsquellen sind:

  1. Blut. Bei Kontakt mit der biologischen Flüssigkeit einer infizierten Person mit nicht sterilen Spritzen nach ihr oder persönlichen Gegenständen Hygieneartikel.
  2. Sexueller Kontakt. Das Risiko einer solchen Infektion ist minimal, besteht aber weiterhin. Der Erreger ist sowohl in Samen- als auch in Vaginalsekreten enthalten. Daher sollten beide Partner für die Sicherheit sorgen..
  3. Geburt. Das Virus wird während der Schwangerschaft oder der natürlichen Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen. Beim Durchgang durch den Geburtskanal kommt es mit dem abgesonderten Sekret in Kontakt und das Infektionsrisiko ist hoch.
  4. Nicht steriles Instrument. In der Zahnmedizin müssen Nagelstudios, Tattoo-Studios, Metallnadeln, Klammern und andere Geräte gemäß den festgelegten Anforderungen verarbeitet werden. Eine Störung der Technologie führt häufig zur Ausbreitung von Hepatitis C..

Das Virus lebt 12-96 Stunden auf jeder Oberfläche. Zusätzlich zum Blut breitet es sich bei Frauen leicht über Speichel, Lymphe, Sperma und Menstruationsfluss aus. Stellt im Alltag keine Gefahr für die Patientin dar, es ist unmöglich, eine andere während eines Kusses oder Händedrucks während des Stillens zu infizieren.

Wer ist ein Virusträger??

Träger des Hepatitis-C-Virus - was bedeutet das für den Patienten und andere? Die Definition macht deutlich, dass sich der Körper des Erregers einer gefährlichen Pathologie im menschlichen Kreislauf befindet. Bei Kontakt tritt eine Infektion auf. In diesem Fall fehlen dem Patienten möglicherweise alle äußeren Manifestationen der Krankheit, und er kann einen vollwertigen Lebensstil führen.

Beachtung! Der Träger von Hepatitis C stellt nicht nur eine Gefahr für andere dar, sondern gilt selbst als krank. Schließlich ist das Fehlen eines Krankheitsbildes nur auf die Fähigkeit des Immunsystems zurückzuführen, die Krankheit einzudämmen.

Es versteht sich, dass träge Symptome nicht von einer "schlafenden" Krankheit sprechen, sondern immer noch fortschreiten, wenn auch sehr langsam. Die Träger erfahren auch allmählich irreversible Veränderungen in Hepatozyten..

Wenn eine wirksame Impfung gegen das Typ B-Virus entwickelt wurde, die eine Infektion vermeidet, besteht sie nicht für Hepatitis C. Der Impfstoff kann aufgrund der erhöhten Mutagenität des Virus nicht hergestellt werden. Auch nach einer vollständigen Genesung besteht immer das Risiko einer erneuten Infektion, da die produzierten Antikörper nicht auf andere mutierte Stämme reagieren.

Mögliche Komplikationen

Hepatitis C ist durch einen schleppenden Verlauf des Verlaufs gekennzeichnet, wirkt sich jedoch negativ auf den Körper aus. Das Lebergewebe wird allmählich zerstört und dies führt zu schwerwiegenden Folgen. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können folgende Komplikationen auftreten:

  • Bildung von Fasergewebe.
  • Onkologie.
  • Vergrößerung der Venen, die Blut zu den inneren Organen transportieren.
  • Hepatische Enzephalopathie.
  • Leberzirrhose.
  • Chronisches Stadium der Hepatitis.

Zusätzlich zu den aufgeführten Pathologien kann der Patient Leberversagen und Stoffwechselstörungen entwickeln, was das Risiko einer ernsthaften Verschlechterung, eines Komas oder des Todes erhöht..

Risiken für andere

Hepatitis C ist eine ernsthafte Gefahr für Gesundheit und Leben, daher müssen Verwandte und Freunde einer infektiösen Person die Sicherheitsregeln einhalten. Die Bedrohung geht von persönlichen Gegenständen aus, dem Werkzeug, mit dem er Nägel oder Haare behandelt. Bei Wunden auf der Haut kann das Virus in den Haushalt gelangen. Die Infektion erfolgt nicht durch Küssen, Händeschütteln oder Berühren.

Übertragung von Viren während der Schwangerschaft

Virushepatitis C ist besonders gefährlich beim Tragen eines Kindes. Daher ist es wichtig, den Fötus so weit wie möglich vor Infektionen zu schützen, da der Erreger die Fähigkeit besitzt, die Plazenta zu durchdringen. Der häufigste Eintrittsweg ist jedoch die Geburt, wenn ein enger Kontakt mit der biologischen Flüssigkeit der Mutter besteht..

Rat! Wenn die Mutter Trägerin des Virus ist, auch wenn sie keine Symptome zeigte, muss sie sich unbedingt bei einem Hepatologen registrieren lassen.

Er wird die erforderlichen Tests vorschreiben, eine Untersuchung durchführen und den Zeitplan für geplante Besuche festlegen. Dieser Spezialist entscheidet anhand der Daten zum Schwangerschaftsverlauf über die Möglichkeit einer natürlichen Entbindungsmethode. Dies ist zulässig, sofern keine Infektionsaktivität vorliegt..

Experten sind sich nicht einig darüber, ob es ratsam ist, einen Kaiserschnitt bei Hepatitis C durchzuführen. Wie die Praxis zeigt, ist das Risiko einer fetalen Infektion geringer, aber immer noch vorhanden. Die Entscheidung wird von Fall zu Fall anhand der Testergebnisse getroffen. Um sicherzustellen, dass das Kind an Hepatitis C leidet oder nicht, ein Test, bei dem zur Untersuchung Blut aus der Nabelschnur entnommen werden muss.

Sicherheitsbestimmungen

Die Beförderung von Hepatitis C verpflichtet eine Person, nicht nur den behandelnden Ärzten, sondern auch anderen Spezialisten, die Zahnbehandlungen durchführen, medizinische Eingriffe durchführen oder Blut manipulieren, über ihren Status zu informieren. Unterschätzen Sie nicht die Gefahr, die der Erreger des Virus darstellt. Daher müssen Sie eine Reihe einfacher Regeln befolgen:

  • Wenn Sie Tests durchführen oder eine spezialisierte Klinik besuchen, melden Sie das Vorhandensein eines Virus im Körper.
  • Spenden Sie kein Blut für eine Spende, auch eine separate Komponente ist für diese Zwecke nicht geeignet.
  • Warnen Sie Ärzte bei instrumentellen Diagnosemethoden, bei Untersuchungen oder bei einem professionellen medizinischen Gremium.
  • Verwenden Sie keine Rasierwerkzeuge, Pinzetten oder Nagelscheren anderer Personen.
  • Medizinisches Personal, das einen Virusträger unterstützt, muss medizinische Handschuhe verwenden, um eine versehentliche Exposition des Erregers zu verhindern.
  • Der Sexualpartner muss vor dem Vorhandensein von Hepatovirus gewarnt werden und dabei Verhütungsmittel anwenden.
  • Wenn sich kleine Kinder im Haus befinden, werden die persönlichen Gegenstände des Trägers versteckt oder in ein Schließfach mit Schloss gelegt, um eine versehentliche Infektion zu verhindern.

Es lohnt sich, über diese Regeln und die Angehörigen einer Person mit Hepatitis Bescheid zu wissen. Sie helfen, sich vor Infektionen zu schützen..

Wenn eine Behandlung erforderlich ist

Die Beförderung von Viren in Form C erfordert ebenso wie jede andere Art von Hepatitis eine Überwachung und Therapie. Daher werden Patienten mit selbst minimaler Krankheitsaktivität ständig von einem Arzt überwacht. Die Abrechnung mit einem Hepatologen ist aus folgenden Gründen erforderlich:

  • Rechtzeitige Erkennung von Komplikationen.
  • Bestimmung der geeigneten antiviralen Therapie.
  • Beobachtung der Strömungsdynamik.
  • Überwachen von Änderungen in der Prozessaktivität.

Eine vollständige Prüfung ist mindestens alle sechs Monate geplant. Dazu gehört die Durchführung von Tests zum Gehalt an RNA-Viren im Blut. Falls angezeigt, ist zusätzlich eine Leberbiopsie oder Elastometrie erforderlich.

Heute sind sich die Ärzte einig, dass eine HCV-Behandlung in jedem Fall notwendig ist, auch wenn das Virus nicht aktiv ist. Unabhängig von Labortests und externen Manifestationen wird eine komplexe antivirale Therapie verschrieben. Die Behandlung mit modernen Medikamenten einer neuen Generation ist teuer, daher werden Interferone hauptsächlich in Russland verwendet. Bei geringer Hepatitisaktivität ergibt sich ein hervorragendes Ergebnis.

Prävention von Infektionen

Um andere nicht zu infizieren, muss der Patient Vorsichtsmaßnahmen treffen. Aber seine Verwandten und Freunde sollten vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen nicht vergessen. Da es keinen Impfstoff gibt, ist es unmöglich, sich zu 100% vor dem Eindringen des Virus in den Körper zu schützen. Es gibt jedoch eine Reihe von Regeln, die zur Stärkung der Immunität und zur Verhinderung des Eindringens des Erregers in den Blutkreislauf beitragen.


Die wichtigsten sind:

  • Verwenden Sie immer hochwertige Kondome, vermeiden Sie ungezwungene Beziehungen.
  • Nehmen Sie keine Körperpflegeprodukte anderer Personen, geben Sie Ihren Rasierer oder Ihre Zahnbürste nicht an Fremde weiter.
  • Verwenden Sie Einwegspritzen nicht mehrmals oder nach jemandem.
  • Hör auf, Drogen zu injizieren.
  • Nutzen Sie die Dienste nur bewährter Kliniken und Tattoo-Studios.

Für das medizinische Personal ist es auch wichtig, alle erforderlichen Schutzmaßnahmen zu ergreifen, wenn mit infektiösen Personen gearbeitet wird. Verwenden Sie immer Latexhandschuhe und eine Maske und bedecken Sie kleine Wunden mit Klebeband. Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen ist für alle erforderlich, unabhängig davon, ob eine Person gefährdet ist oder nicht.

Die Beförderung von Hepatitis C ist kein Satz, sondern erfordert die Annahme der gleichen umfassenden Behandlungsmaßnahmen wie eine aktive Krankheit. Jeder Patient muss sich nach der Diagnose an die Sicherheitsregeln erinnern und versuchen, andere nicht durch Nichteinhaltung einfacher Empfehlungen zu infizieren.

Beförderung des Hepatitis-C-Virus: Was ist das und ist es für andere gefährlich??

Wenn Viren in den menschlichen Körper eindringen, manifestiert sich die Krankheit nicht immer. Die Übertragung von Viren ist das Eindringen eines pathogenen Pathogens in das Blut, wenn keine Auswirkungen auf die inneren Organe und Gewebe auftreten. Der Mikroorganismus verursacht keine Verschlechterung der Gesundheit, die Krankheit manifestiert sich in latenter Form.

Ein Träger von Hepatitis C ist eine Person mit einer Viruserkrankung, die die Leber betrifft und deren Funktionen beeinträchtigt. Um herauszufinden, ob der Erreger im Körper vorhanden ist, gehen sie zum Arzt und machen Labortests.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Der Erreger der Hepatitis C.

Der Erreger der Hepatitis C ist ein Virus, das durch unbehandelte Instrumente und Blut von einem Träger sexuell übertragen wird. Nach dem Eintritt in das Gefäßbett wandert es in die Leber, sammelt sich in Zellen (Hepatozyten) an. Die Folge ist die Unterdrückung der Organfunktion, Nekrose (Nekrose) seiner Schnitte. Die schwerwiegendsten Komplikationen sind Zirrhose und Krebs.

Die Besonderheit des Hepatitis-C-Virus (HCV) ist die Dauer der Inkubationszeit, die zwischen 2 Wochen und mehreren Jahren liegt.

Je länger diesmal, desto gefährlicher. Die Krankheit kann unbemerkt von einer Person in eine komplizierte Form übergehen.

Der Erreger der Hepatitis C ist ein Virus mit unterschiedlichen Genotypen. Jeder von ihnen ist durch den Grad der Auswirkung auf Organe und Gewebe gekennzeichnet. Abhängig davon verläuft die Krankheit schnell und aggressiv oder in träger Form.

Es gibt Hepatitis-Träger mit verschiedenen Arten des Virus. Ursachen der Pathologie:

  • Infektion von einer Person mit verschiedenen Arten des Virus;
  • multiple Infektionen von verschiedenen Personen.

Lebensraum des pathogenen Mikroorganismus:

  • Leber;
  • Blut;
  • Speichel;
  • Sperma;
  • Vaginalausfluss.

Der pathogene Mikroorganismus dringt in die Hepatozyten ein, vermehrt sich im Zellkern und stirbt danach ab. Während des Prozesses der lebenswichtigen Aktivität mutieren Krankheitserreger, was zu Schwierigkeiten bei der Therapie führt. Der Körper ist erschöpft, das Immunsystem erkennt die mutierte Form nicht, die Leber funktioniert nicht mehr.

Um herauszufinden, wer die Krankheit ist, wer Hepatitis C trägt und was dies bedeutet, konsultieren Sie einen Arzt. Nach bestandener Labortests wird eine der Formen der Hepatitis entdeckt:

  • akut (mit lebhaften klinischen Symptomen);
  • chronisch (träge, wirkt sich über viele Jahre auf den Körper des Wirts aus);
  • Beförderung (HCV im Körper finden, ohne es zu beeinflussen).

Wer ist der Träger des Hepatitis-C-Virus??

Die Beförderung von Hepatitis C ist eine Infektion mit dem Virus mit seiner minimalen Konzentration im Blut, ohne Gewebeschädigung, ohne klinische Symptome. Der Träger weiß möglicherweise viele Jahre lang nichts über die Krankheit, sie wird versehentlich bei Labortests entdeckt.

Er ist nicht gefährlich für andere. Sie können sich nicht durch Haushaltsgegenstände oder mangelnde persönliche Hygiene anstecken. Hepatitis C wird häufiger durch Blut übertragen, selten sexuell.

Nachdem eine Person einen Träger in sich gefunden hat, sollte sie sofort einen Arzt konsultieren. Eine Erhöhung der HCV-Konzentration tritt für den Hepatitis-C-Virusträger unmerklich auf, was zu Komplikationen und zum Tod ohne Therapie führt. Schwerwiegende Komplikationen der Krankheit sind Zirrhose und Krebs. Die erste Bedingung ist nicht behandelbar.

Diagnose

Es ist nicht möglich, den Transport von Hepatitis C durch visuelle Untersuchung zu bestimmen, der Patient hat kein typisches Krankheitsbild. Die Diagnose wird vom Labor durchgeführt.

Viele pathogene Mikroorganismen werden in menschlichen Geweben gefunden, ohne klinische Symptome zu verursachen. Daher ist es wichtig, sich einer jährlichen medizinischen Untersuchung mit Labortests zu unterziehen..

Es gibt verschiedene Methoden zur Bestimmung des Erregers, von denen jede falsch negativ oder falsch positiv sein kann. Daher verschreibt der Arzt mehrere Tests. Zur Analyse entnehmen sie einer Vene Blut und untersuchen es mit halbautomatischen Analysegeräten.

Bestimmung von AntikörpernIn einer biologischen Flüssigkeit werden Immunzellen (Antikörper gegen Hepatitis) bestimmt, die gegen einen pathogenen Mikroorganismus kämpfen sollen. Sie können nur 1-3 Monate nach der Infektion durch den Träger nachgewiesen werden, daher ist eine zweite Analyse erforderlich.PCRBestimmung des Genotyps des Virus, seiner Bestandteile. Die Reproduktionsrate und die hcv-Aktivität werden untersucht. Die Technik wird verwendet, um eine Diagnose zu stellen und die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen (wenn sie korrekt verschrieben wird, nimmt die Konzentration des Erregers ab)BiopsieEine informative Methode. Zeigt hcv-RNA, Entzündungen, fibrotische Störungen, Narben und den Grad des ZelltodsUACIdentifiziert Anomalien der biologischen Flüssigkeit. Laut Tests kann der Arzt eine Krankheit vermuten. Die Leukozytenzahl wird erhöht, die Blutplättchen werden reduziertBiochemieBestimmung des Spiegels an Leberenzymen zur Diagnose von Leberschäden. Je höher der Indikator, desto aktiver ist der Prozess der Lebernekrose und -funktionsstörung.KoagulogrammMit Hepatitis C nimmt das an der Blutgerinnung beteiligte Leberprothrombin ab. Daher verlangsamt sich der Prozess. Blut gerinnt nicht, Wunden bluten lange

Wenn im Körper des Patienten HCV festgestellt wird, wird die Studie wiederholt, um medizinische Fehler zu vermeiden. Der in zwei oder mehr Tests ermittelte Transport wird als korrekt angesehen.

Ultraschall, CT-Scan der Leber wird durchgeführt, um Hypertrophie (Vergrößerung), Nekrose oder Vernarbung des Gewebes zu diagnostizieren.

Wie gefährlich ist die Beförderung für einen Patienten?

Die Übertragung des Hepatitis-C-Virus ist für den Patienten gefährlich. Der Prozess kann jederzeit akut werden und klinische Manifestationen verursachen. Es treten Störungen des Lebergewebes auf. Regeln, die der Beförderer befolgen muss:

  • Trägerwarnung an medizinisches Personal;
  • Körperpflegemittel, Geräte, die die Haut schädigen, werden einzeln verwendet;
  • Wenn Sie Schnitte oder Wunden erhalten, gehen Sie zum Arzt, da die Blutgerinnung abnimmt.
  • Verhütungsmethoden (Kondome) werden beim Geschlechtsverkehr angewendet.

Der Träger kann mit anderen Personen im selben Haus wohnen, es ist unmöglich, sich mit Haushaltsgegenständen anzustecken. Dies ermöglicht ihm ein erfülltes Leben. Die Lebenserwartung nimmt mit der Einnahme von Medikamenten nicht ab.

Muss ich den Träger behandeln??

Wenn Hepatitis C übertragen wird, ist die Konzentration des Erregers im Blut minimal. Wenn der Indikator schädlichen Faktoren ausgesetzt ist, steigt er stark an. Die Krankheit im Träger wird akut und dann chronisch. Daher ist es wichtig, den Zustand rechtzeitig zu identifizieren und sich einer angemessenen Behandlung zu unterziehen. Die Therapie wird lebenslang, während der Träger nicht in einen aktiven Prozess eintritt.

Die Spediteure werden nach folgenden Regeln registriert:

  • regelmäßige Arztbesuche, Labortests;
  • ständige antivirale Therapie;
  • Instrumentelle Untersuchungen mindestens alle 6 Monate zur Vermeidung von Komplikationen (Ultraschall, CT).

Die Prognose hängt vom Grad der HCV-Exposition gegenüber Organen und Geweben sowie von der Alphabetisierung der Behandlung ab. Der Prozess wird chronisch oder der Patient wird vollständig geheilt. Um Komplikationen vorzubeugen, werden sie jedes Jahr einer vollständigen klinischen Untersuchung unterzogen. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Beförderung von Hepatitis B: Was bedeutet das und ist es möglich, andere zu infizieren??

Beförderung des australischen Antigens: Ist der HBsAG-Träger gefährlich??

Hepatitis C: Was ist das und wie wird es übertragen??

Quantifizierung der Hepatitis C Virus (HCV) RNA durch PCR

Welche Blut- und Urinindikatoren sind bei Hepatitis C hoch??

Wie gefährlich ist die Beförderung von Hepatitis C und was erwartet eine Person mit einer solchen Diagnose

Dies bedeutet, dass das Immunsystem einer Person sehr gut funktioniert, was die Entwicklung von Hepatitis hemmt. Es wurden jedoch noch keine Antikörper entwickelt, sodass das Virus im Körper lebt. Dieser Zustand kann länger als ein Jahrzehnt andauern, in dem eine Person möglicherweise nicht einmal vermutet, dass sich in ihrem Körper ein Hepatitis-Virus befindet..

Die Beförderung von Hepatitis C kann nur mit Hilfe von Labortests festgestellt werden. Das Infektionsrisiko hängt stark vom Aktivitätsgrad des Virus ab. Im akuten Stadium der Krankheit wird ein Träger, der keine Vorsichtsmaßnahmen trifft, für andere besonders gefährlich, weil Die Konzentration des Virus in seinem Blut nimmt zu. Eine Person mit chronischer Hepatitis ist weniger gefährlich, da die Anzahl der Krankheitserreger in ihrem Körper abnimmt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Träger und einem Patienten mit Hepatitis C.

Träger einer Virusinfektion sind Menschen, die Spuren des Erregers in ihrem Körper haben - Antikörper oder Virionen. In den meisten Fällen ist die Infektion chronisch mit einer leichten bis mittelschweren Leberentzündung.


Hepatitis C manifestiert sich sehr lange in keiner Weise, was auf das Fehlen von Schmerzrezeptoren in der Leber zurückzuführen ist. Daraus folgt, dass Menschen mit einem latenten Krankheitsverlauf auch als Virusträger eingestuft werden können..

Viele Menschen verstehen nicht, was ein Träger des HCV-Virus bedeutet. Laut den meisten Hepatologen ist ein HCV-Träger ein Fuzzy-Konzept, das nicht Folgendes widerspiegelt:

  • die Art der Entzündung;
  • Merkmale der Krankheit;
  • Genesungsprognose.

Im Allgemeinen wird eine Person mit HCV-Markern ohne offensichtliche Anzeichen einer Leberentzündung als Träger von Hepatitis C angesehen. HCV-Patienten sind Menschen mit ausgeprägten Symptomen, die sich in Leberschäden mit Hepatoviren manifestieren.

In der medizinischen Praxis verwenden Gastroenterologen und Hepatologen das Konzept des Virusträgers nicht. Herkömmlicherweise werden alle Patienten mit Hepatitis C in zwei Gruppen eingeteilt - mit akuter und chronischer Entzündung der Leber. In diesem Fall hängt die Schwere der Symptome direkt von der Intensität der Entzündungsreaktionen im Parenchym ab..

Behandlung

Um die ruhende Hepatitis C zu heilen oder auszusetzen, ist eine umfassende Behandlung erforderlich.

In allen Fällen der Behandlung werden antivirale Medikamente verschrieben. Sie sind notwendig für die Durchführung einer Therapie zur Vorbeugung und Vorbeugung der Verschlimmerung der Krankheit.

Der medizinische Komplex umfasst Medikamente, die die Ausbreitung des Virus blockieren, die betroffenen Körperzellen abtöten und entfernen.

Hepatoprotektoren schützen gesunde Leberzellen und "helfen" ihnen, sich zu erholen

Die Aufnahme von Hepatoprotektoren ist wünschenswert. Sie schützen gesunde Leberzellen, "helfen" ihnen, sich zu erholen, die Behandlung ist schneller und effektiver.

Mit Hilfe von Immunmodulatoren wird der Immunitätsgrad des Patienten erhöht, der das Virus bekämpft.

Dosierungen von Arzneimitteln und deren Kombinationen werden von einem Arzt für Infektionskrankheiten, einem Hepatologen, in einigen Fällen einem Gastroenterologen, verschrieben.

Beförderung mit und ohne Symptome

Der Träger des Hepatitis-Virus ist sich möglicherweise lange Zeit des Vorhandenseins von Virionen im Körper nicht bewusst. In 90% der Fälle wird die Pathologie zufällig während einer Routineuntersuchung vor der Operation und der Diagnose anderer Krankheiten erkannt.


Die Übertragung von Viren hat keinerlei Auswirkungen auf den Gesundheitszustand des Menschen, es besteht jedoch immer das Risiko einer akuten Entzündung der Leber.

In Gegenwart von RNA-haltigen Viren im Körper fehlen häufig lokale und allgemeine Symptome einer Hepatitis. Manchmal beschweren sich HCV-Träger über:

  • schnelle Müdigkeit;
  • Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten;
  • Gelenkschmerzen;
  • Appetitverlust;
  • Anfälle von Übelkeit.

Während einer chronischen und akuten Hepatitis gibt es eine latente Phase, in der keine äußeren Symptome einer Infektion vorliegen. Die Krankheit wird als andere Pathologie getarnt, so dass es nicht einfach ist, sie zu erkennen. Bei einer starken Leberentzündung gibt es:

  • schnelle Sättigung;
  • Apathie;
  • Dyspepsie;
  • Unbehagen auf der rechten Seite;
  • kurzfristiger Ikterus.

Die Inkubationszeit für Hepatitis beträgt 2-23 Wochen. In seltenen Fällen dauert es bis zu 26-27 Wochen. Bei 95% der Patienten verläuft die akute Phase in anikterischer Form, so dass die Symptome spärlich sind. Sehr oft wird eine Entzündung der Leber chronisch. In 90% der Fälle können Virusträger nur durch Labortests identifiziert werden..


Es gibt keine Nervenenden im Funktionsgewebe der Leber. Mit seiner Entzündung macht sich eine Person keine Sorgen um Schmerzen, daher wird Hepatitis auch als liebevoller Killer bezeichnet..

In 60% der Fälle wird im Labor 6-7 Monate nach den ersten Symptomen - Unwohlsein, Schwäche, Verdauungsstörungen - eine chronische Hepatitis festgestellt.

Welche Testergebnisse weisen auf die Beförderung des Hepatitis-C-Virus hin?

Die Trägeranalyse der Hepatitis wird mittels serologischer Techniken und PCR-Diagnostik durchgeführt. Wenn Sie vermuten, dass Hepatitis C verschrieben wird:

  • ALT-Inhaltstest;
  • Bluttest auf Anti-HCV;
  • Polymerasekettenreaktion für virale RNA.

Beim Nachweis von Antikörpern gegen den Erreger der Hepatitis ist es immer noch unmöglich, dessen Vorhandensein im Körper zu behaupten. Laut Statistik tritt in 15-30% der Fälle mit HCV-Infektion eine Selbstheilung auf. Um die Diagnose zu bestätigen, werden daher zusätzliche Studien durchgeführt - Ultraschall der Bauchorgane, Leberbiopsie.

Bestimmung der Aktivität des Infektionsprozesses in der Leber mit Hepatitis C.

Die Intensität der EntzündungDas Niveau der antioxidativen Aktivität, rel. Einheiten.ALT relativ zu ReferenzwertenCeruloplasmin-Aktivität, rel. Einheiten.Knodel-Index
unbedeutend13-18- -- -1-3
niedrig24.4-33.5weniger als 546,5-57,94-8
mäßig15.5-24.35-1038.0-46.49-12
hoch15.4bis 10bis zu 3813-18

Durch das Vorhandensein von Antikörpern im Blut (Anti-HCV-IgM) ist es möglich, einen Träger des Virus von einem Patienten mit Hepatitis zu unterscheiden. Wenn keine IgM-Analyse festgestellt wird und die ALT im normalen Bereich liegt, handelt es sich um die Übertragung von Viren.

Kann ein Träger eine andere Person infizieren?

Träger von Hepatitis mit minimaler Intensität der Leberentzündung klagen nicht über das Wohlbefinden. Unabhängig von der Konzentration der RNA-haltigen Viren im Blut verbreiten sie die Infektion. Virale Partikel werden auf verschiedene Arten übertragen:

  • parenteral durch infiziertes Blut;
  • beim Geschlechtsverkehr durch Samenflüssigkeit und Vaginalausfluss.

Die größte Gefahr für andere besteht bei Patienten mit geringer (chronischer) Hepatitis. Das Virus kann auf Hygieneartikeln und medizinischen Instrumenten lange bestehen bleiben.


Die Quellen der Virusinfektion sind Menschen mit latenter und aktiver Hepatitis, Träger von HCV. In den meisten Fällen erfolgt die Infektion durch Tätowieren, Piercing und zahnärztliche Leistungen.

Methoden zur Übertragung von Viren

Typischerweise gelangt das Virus nach Wechselwirkung mit kontaminiertem Blut in den Körper, nämlich:

  • bei Injektion einer infizierten Spritze;
  • nach Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente;
  • während einer Bluttransfusion mit einem Virus von einem Spender.

Ein Träger von Hepatitis B kann in 30% der Fälle einen Partner während der Intimität infizieren. Das Virus konzentriert sich auch auf die Sekretion der Speicheldrüsen, sodass auch die Gefahr einer Infektion durch einen Kuss wahrscheinlich ist. Zu den Hochrisikogruppen gehören zu den Ärzten folgende Vertreter der Gesellschaft:

  • drogenabhängige Bürger;
  • Menschen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • Patienten, die eine Blutreinigung durch Hämodialyse benötigen, sowie Pflegepersonal spezialisierter Abteilungen;
  • Patienten mit chronischen Blutkrankheiten in der Vorgeschichte.

Eine schwangere Frau überträgt den ätiologischen Erreger der Virushepatitis auf den Fötus. Dieser Infektionsweg ist auf das ungebildete Immunsystem des Kindes zurückzuführen. Im chronischen Stadium der Krankheit benötigt der Elternteil eine kompetente und sorgfältige Planung der Schwangerschaft. Unter solchen Umständen empfehlen Gynäkologen die Verabreichung von Antikörpern gegen das Virus.

Während des Stillens ist das Risiko der Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf ein Baby gleich Null, wenn dieses zuvor geimpft wurde.

Kontakt mit den Sekreten der Speicheldrüsen und Infektionen während des Küssens, Zahnarztpraxen sind potenziell gefährliche Ereignisse für Zahnfleischbluten. Die Konzentration der Mikroorganismen des Erregers im Speichel nimmt während des Fortschreitens der Krankheit zu. Sie können Hepatitis B nicht durch einen Mückenstich oder Tröpfchen in der Luft bekommen.

Der gefährlichste Infektionsweg ist der Kontakt mit Samen oder Vaginalsekreten. Eine Infektion während der Bluttransfusion ist heute ziemlich selten, da Spendern eine Reihe von diagnostischen Tests verschrieben werden. Der derzeitige Weg wird als Injektionsinfektion angesehen, die typisch für Drogenabhängige ist.

Lebenserwartung von Virusträgern

Die Beförderung von Hepatitis C stellt eine Bedrohung sowohl für den Träger selbst als auch für seine Umgebung dar. Unter bestimmten Bedingungen erfolgt die Aktivierung des Virus, das mit einer Entzündung der Leber behaftet ist. Der Virusträger selbst hat jedoch keinerlei Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit..

Die Lebensdauer von HCV-Trägern hängt von vielen Faktoren ab:

  • die Art und Weise des Erwerbs des Beförderers;
  • Lebensstil;
  • Immunstatus;
  • Alter;
  • Geschlecht;
  • assoziierte chronische Krankheiten.

Bei 1/3 der Virusträger tritt die Krankheit 45-50 Jahre nach dem Eintritt der Infektion in den Blutkreislauf in die aktive Phase ein. Bei weiteren 30% der HCV-Träger beträgt die Dauer zwischen akuter Entzündung und Leberzirrhose 15 bis 20 Jahre. Mit dem raschen Fortschreiten der Hepatitis wird eine geeignete immunstimulierende oder antivirale Therapie verschrieben.

Träger von HCV, die keinen medizinischen Rat befolgen, sind einem ernsthaften Risiko ausgesetzt. Alkoholkonsum, Tabakrauchen und andere schlechte Gewohnheiten beeinträchtigen die Funktion des Immunsystems. Mit einer Abnahme der Infektionsresistenz des Körpers teilen sich Virionen schnell, was zu einer akuten Entzündung der Leber führt. Der Verlauf der Hepatitis bei solchen Patienten wird bereits 5-7 Jahre nach Aktivierung des Virus durch Zirrhose und hepatozelluläres Karzinom erschwert.

Verhütung

Der Patient ist Träger des Virus und kann andere sogar in latenter Form infizieren. Daher müssen Sie persönliche Hygieneartikel überwachen, medizinische und kosmetische Einrichtungen aufsuchen, die eine vollständige Desinfektion der Geräte sicherstellen..

Ein Patient mit Hepatitis C in einer inaktiven Phase muss vorbeugende Maßnahmen einhalten, um den Übergang zu einer aktiven Form zu verhindern. Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten vollständig aufzugeben. Der Arzt sollte eine therapeutische Diät verschreiben. Es ist notwendig, die Belastung des Körpers zu begrenzen, sich mehr auszuruhen und einen guten Schlaf herzustellen. Mäßige Bewegung, Gehen ist von Vorteil.

Wird ein solcher Wagen behandelt?

Die Beförderung von Viren ist ein Grund für eine qualitativ hochwertige Behandlung. Die rechtzeitige Beseitigung des Hepatitis-Erregers führt zu einer vollständigen Genesung.


Interferonfreie Therapien sind im Kampf gegen den HCV-Transport am effektivsten. Direkte antivirale Medikamente werden von Trägern und Patienten mit akuter und langsamer Hepatitis gut vertragen.

Zur Behandlung von Infektionen werden verschiedene Behandlungen eingesetzt:

  • Immuntherapie. Um die körpereigene Resistenz gegen Virusinfektionen zu erhöhen, werden HCV-Trägern Interferonpräparate in Kombination mit Ribavirin verschrieben. Die Dauer eines Kurses beträgt 25 Tage. Wenn resistente Virusstämme nachgewiesen werden, verlängert sich diese auf 48 Tage. Abhängig von den Indikationen umfasst die Basistherapie Antihistaminika, Enzyme zur Verbesserung der Verdauung und Entgiftungsmittel.
  • Antivirale Therapie. In der modernen Hepatologie werden zunehmend interferonfreie Behandlungsschemata eingesetzt. Direkte antivirale Medikamente verursachen viel seltener Nebenwirkungen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Zerstörung der Infektion im Körper des Wirts. Daklatasvir, Sofosbuvir, Ledipasvir, Grazoprevir und ihre Generika sind in der Therapie enthalten. Medikamente interagieren mit Nukleinsäuren und Proteinen des Erregers und verhindern deren Selbstkopie.

Um die Belastung der Leber zu verringern, sollten Träger des Virus die Pevzner-Tabelle Nr. 5 einhalten. Im Rahmen der Ernährungstherapie sind feuerfeste Fette begrenzt, Lebensmittel, die die Produktion von Leberenzymen stimulieren - Gemüsekonserven, geräuchertes Fleisch.

Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung wird eine vollständige Genesung erreicht. Das Ignorieren des Problems ist gefährlich durch die Aktivierung von HCV, dem Übergang der Entzündung zu einer chronischen Form.

Präventivmaßnahmen

Bei einem Patienten mit Hepatitis C müssen auch in der "Schlaf" -Phase einige Regeln eingehalten werden.

Zuallererst sollten infizierte Patienten einen gesunden Lebensstil führen, einschließlich:

  1. Vollständige Ablehnung von Sucht.
  2. Von einem Hepatologen oder Gastroenterologen verschriebene Ernährungstherapie.
  3. Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.
  4. Volle Ruhe und Einhaltung des Tagesablaufs.
  5. Spaziergänge im Freien und minimale körperliche Aktivität.
  6. Immunitätsunterstützung auf hohem Niveau.
  7. Regelmäßige ärztliche Untersuchung.

Aber selbst im inaktiven Stadium der Krankheit kann der Virusträger andere infizieren. Da Hepatitis C nur durch Blut übertragen wird (in den seltensten Fällen durch andere biologische Flüssigkeiten), muss der Patient die Regeln der persönlichen Hygiene strikt einhalten. Und dann wird es für die Gesellschaft sicher sein.

Hepatitis C wird als entzündliche Pathologie der Leber bezeichnet, die infolge der zerstörerischen Wirkung des Virus auf das Organ auftritt. Es gelangt auf unterschiedliche Weise in den menschlichen Körper, aber alle sind mit menschlichen biologischen Flüssigkeiten verbunden. Dies kann Sex sein, eine Maniküre in einem Schönheitssalon oder ein Besuch beim Zahnarzt..

Verstöße gegen die Sterilisationstechnologie für Instrumente, die für solche Manipulationen verwendet werden, oder die Weigerung, beim Sex Schutzausrüstung zu verwenden, können zu einer Infektion mit dieser Krankheit führen. Manchmal diagnostizieren Ärzte inaktive Hepatitis C. Inaktive Hepatitis C kann jedoch die Leber und den gesamten Körper ernsthaft schädigen..

Da die Krankheit inaktiv ist, ist keine Behandlung erforderlich, was grundsätzlich falsch ist. Diese Form der Pathologie muss ebenfalls behandelt werden, da sie schwerwiegende Folgen und sogar den Tod einer Person zur Folge haben kann, da sie die Leber weiterhin zerstört, jedoch ohne äußere Anzeichen eines pathologischen Prozesses. Berücksichtigen Sie die Merkmale der Entwicklung der inaktiven Hepatitis C, die Diagnosemethoden und die Behandlungsmethoden.

Vorsicht für einen Träger von Hepatitis C.

Träger der Virusinfektion sollten sich der Möglichkeit bewusst sein, andere Menschen mit Hepatitis zu infizieren. Um eine Infektion von Familienmitgliedern und anderen Personen zu verhindern, müssen Sie:

  • Informieren Sie die Ärzte über die Beförderung von Viren, bevor Sie diagnostische Maßnahmen durchführen und Blut abnehmen.
  • Verwenden Sie Barriere-Verhütungsmittel beim Geschlechtsverkehr.
  • Tattoo-Salons und Zahnärzte vor HCV-Trägern warnen;
  • Verwenden Sie nur Körperpflegeprodukte.


Bei der Planung einer Schwangerschaft sollten Hepatitis-C-Träger das Infektionsrisiko des Fötus berücksichtigen. Die Infektion erfolgt während der Entbindung oder sogar in der Gebärmutter, da Virionen die Plazentaschranke passieren können. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von der Mutter auf den Fötus beträgt 7-10%.

Mögliche Komplikationen bei der Übertragung von Viren

Die Beförderung ist jederzeit mit der Aktivierung des Virus, einer starken Entzündung der Leber und dem Übergang der Hepatitis in eine träge Form behaftet. Bei chronischen Entzündungen verschlechtert sich die Prognose für eine Genesung. Bei schwerem Krankheitsverlauf treten Komplikationen auf:

  • aplastische Anämie;
  • Neuritis;
  • Vernarbung der Leber;
  • abdominale Wassersucht;
  • portale Hypertonie;
  • Leberzirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom.

In 90% der Fälle tritt der Tod bei Hepatitis infolge zirrhotischer Veränderungen der Leber oder des Karzinoms auf.