Leberzirrhose - wie man davon lebt

Das Problem der Inzidenz von Leberzirrhose ist heute sehr relevant. Laut Weltstatistik nimmt die Zahl der Patienten, Opfer und Todesfälle aufgrund dieser schrecklichen Diagnose leider jedes Jahr zu. Bei einer Krankheit wie Leberzirrhose ist eine Behandlung möglich, aber in bestimmten Stadien kann die Ursache aufgrund eines ziemlich langen, oft latenten Prozesses zu spät aufgedeckt werden und die Krankheit führt letztendlich zu Krebs. Die Weltgesundheitsorganisation hat Leberkrebs als die achttödlichste Krankheit identifiziert.

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ

Die Leber ist ein einzigartiges Organ mit doppelter Blutversorgung, wenn die Leberarterie und die Pfortader, ihre Endäste, zu einem Kapillarnetzwerk verbunden sind. Die Leber enthält 50 bis 100.000 Läppchen, die sich um die Zentralvenen bilden und dann in die Lebervene und dann in die Vena cava inferior fließen - die größte, die Blut von der unteren Körperhälfte zu unserem Herzen transportiert.

Während das Blut durch die Leber fließt, entfernen die Zellen giftige Substanzen wie schädliche Bakterien, defekte Blutzellen und andere Fremdelemente aus dem Körper. Die Zerstörung defekter roter Blutkörperchen führt zur Bildung des Pigments Bilirubin. Die Leberzellen erfassen und modifizieren es und geben es dann in spezielle Kanäle ab, die als Gallengänge bezeichnet werden. Die weitere Entwicklung der Krankheit führt zu schwerwiegenderen Folgen und Störungen..

Die Leber hat eine Vielzahl von Funktionen, die sie ausführen muss. Die wichtigsten sind:

  • die Bildung von Galle durch Leberzellen;
  • Transport von gebundenem Bilirubin;
  • der Austausch von Glukose, seine Umwandlung in eine spezielle Stärke, die dann in den Leberzellen gespeichert wird.

Die Leber ist eine echte "Fabrik" für unseren Körper, die Proteine ​​produziert, den Prozess der Blutgerinnung sicherstellt und sie von Toxinen reinigt. Im Falle einer Schädigung nimmt die Gewebedichte im Organ zu, es entsteht ein übermäßiger Druck, es entsteht eine Flüssigkeitsstagnation, es treten Komplikationen im Zusammenhang mit der Öffnung der Venen auf, die nicht auftreten sollten. Der Körper beginnt sich allmählich mit giftigen Substanzen zu vergiften, andere schwerwiegende Folgen entstehen.

Leberzirrhose - was ist das? In einem gesunden Zustand ist dieses Organ in unserem Körper ziemlich elastisch, weich und feucht. Zirrhose ist Narbenbildung, ein Versuch eines Organs, seinen vorherigen Zustand wiederherzustellen, aber ohne Erfolg. Wenn der Entzündungsprozess viele Jahre dauert und die Leber geschädigt ist, werden gesunde Zellen durch Narbengewebe ersetzt, und als Ergebnis erscheint anstelle eines gesunden Organs eine dichte, kleine, vernarbte Leber, die nicht richtig funktionieren kann.

Was verursacht Zirrhose??

Die Ursachen der Zirrhose können sehr unterschiedlich sein. Zuallererst handelt es sich um Virushepatitis B und C, alkoholische und fetthaltige Hepatose. Die Manifestation der Krankheit kann auch durch erbliche Faktoren verursacht werden, wenn jemand von nahen Verwandten an einer Krankheit wie Leberzirrhose leidet. Die moderne Medizin betrachtet solche Gründe im Zusammenhang mit Störungen der Immunregulation und des Stoffwechsels. Solche Pathologien sind nicht so häufig und behandelbarer als andere Diagnoseformen. Durch die rechtzeitige Diagnose einer Leberzirrhose können Sie das Leben eines Menschen verlängern und ihn zu einem vollwertigen Lebensstil zurückführen.

Virushepatitis ist eine der häufigsten Ursachen für Leberzirrhose. Die heutige Verbreitung erreicht enorme Ausmaße, obwohl die Ärzte mit großem Optimismus versuchen, die Lösung des Problems zu finden. Hepatitis ist im Gegensatz zur Zirrhose nicht die letzte "Station". Wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt wird, kann die Leber auch bei schwerwiegenden Schäden geheilt werden.

Moderne diagnostische Methoden ermöglichen es, den Grad der Fibrose in dem Moment genau zu bestimmen, in dem der Patient medizinische Hilfe suchte. Der Arzt macht eine Prognose und trifft zusammen mit dem Patienten eine angemessene Entscheidung, wann und wie die Behandlung beginnen soll.

Alles beginnt mit einem entzündlichen Prozess in der Leber, unabhängig von den Krankheitserregern. In Bezug auf Wichtigkeit und Bedeutung ist dies das zweite Organ nach dem Herzen, und die geringsten Störungen spiegeln sich negativ im gesamten Leben eines Menschen wider.

  1. Die primäre biliäre Zirrhose ist eine Entzündung der kleinen intrahepatischen Gallengänge sowie eine Vernarbung und Zerstörung des Lebergewebes, die an Größe zunimmt und aufgrund der Ansammlung von Galle eine grünliche Färbung annimmt. Die Ursache dieses Phänomens ist unbekannt, ein Autoimmunmechanismus wird angenommen.
  2. Eine sekundäre biliäre Zirrhose entwickelt sich mit längerer Blockade außerhalb der Gallengänge der Leber, beispielsweise mit Steinen in der Gallenblase. In diesem Fall tritt aufgrund der Ansammlung von Galle eine Zunahme der Leber auf. Diesen Patienten wird durch eine Operation geholfen, die den Abfluss der Galle wiederherstellt..

Krankheitssymptome

Die Leber selbst ist ein Organ, das nicht für solche Manifestationen wie akute Schmerzen anfällig ist. Daher kann es für einen Patienten ziemlich schwierig sein, festzustellen, ob er Probleme in diesem bestimmten Bereich hat. Eine Person erfährt normalerweise zufällig oder wenn es zu spät ist, von ihrer Diagnose. Der Patient kann über eine erhöhte Schwäche klagen, ist sich jedoch gleichzeitig der wahren Ursache der Beschwerden nicht bewusst.

Die primären Symptome einer Zirrhose können unterschiedlich sein: allgemeine Müdigkeit, Ziehempfindungen im Leberbereich, Kapillarsterne im Gürtelbereich usw. Wenn Sie zumindest einige dieser Symptome bei sich selbst oder Ihren Angehörigen bemerken, verschieben Sie diese nicht auf einen späteren Zeitpunkt, sondern vereinbaren Sie einen Termin mit einem guten Spezialisten. Denken Sie daran, dass jede Krankheit im Frühstadium behandelbar ist.

In den folgenden Stadien der Krankheit schreiten die Symptome fort und manifestieren sich in Beschwerden wie Gelbfärbung, Juckreiz, Gewichtsverlust. Allmählich beginnen andere lebenswichtige Organe an den zerstörerischen Prozessen beteiligt zu sein, und in späteren Stadien treten schwerwiegende Komplikationen auf, die mit dem normalen Leben des Körpers unvereinbar sind. Bei Patienten tritt Erbrechen mit einer Beimischung von Blut auf, eine große Menge Flüssigkeit sammelt sich im Bauch an, die Temperatur steigt an.

Eines der Warnsignale und Symptome, die auf eine Zirrhose hinweisen können, ist eine ungeklärte Rötung der Handflächen, die lange Zeit nicht verschwindet. In diesem Fall müssen Sie einen Therapeuten kontaktieren und sich entsprechenden Untersuchungen unterziehen..

Laut Statistik leiden mehr Männer als Frauen an Zirrhose. Dies ist höchstwahrscheinlich auf einen bestimmten Lebensstil, die Einstellung zu Alkohol und insbesondere auf seine Mengen zurückzuführen. Zusätzlich zu den offensichtlichen Symptomen, die mit einer Zirrhose einhergehen, kommt ein Problem wie Impotenz hinzu. Die Behandlung der Leberzirrhose bei Männern und Frauen beginnt mit der Beseitigung ihrer Ursache und der Ernennung einer speziellen Therapie oder Operation.

Bei Frauen kann eine Zirrhose zu Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit führen..

Wie oben erwähnt, ist die Zirrhose oft asymptomatisch. Eine davon ist die mangelnde Aufnahme von Nährstoffen. Da der Prozess des Gallenflusses in den Zwölffingerdarm gestört ist, nimmt die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, ab. Ein weiteres Symptom ist der hepatozelluläre Ikterus, bei dem eine gelbe oder gelbgrüne Farbe auf der Haut und der Augensklera auftritt, die durch einen Anstieg des Bilirubins im Blut und die Unfähigkeit der Leber, es zu reinigen, verursacht wird.

Bilirubin wird auch von den Nieren ausgeschieden und der Urin wird dunkel. Gleichzeitig enthält der Kot kein Bilirubin und sie werden leicht.

Durch Alkoholismus verursachte Krankheit

Die alkoholische Leberzirrhose im Land ist nicht weniger ein brennendes Thema, da die Zahl derer, die die grüne Schlange missbrauchen, jedes Jahr leider nicht abnimmt. Laut Statistik sind solche Patienten etwa 50%. Wie das Sprichwort sagt, ist jeder Mensch ein Schmied seines eigenen Glücks oder Unglücks, aber viele erkennen dies zu spät, wenn die Gesundheit unwiederbringlich verloren geht..

Was ist die Essenz der direkten toxischen Wirkung von Alkohol auf die Leber? Zuallererst beginnt eine Membranschädigung und eine Fettablagerung in der Leberzelle selbst und ihr weiterer Tod beginnt. Es bilden sich Narben und es bildet sich allmählich eine Leberzirrhose.

Die alkoholische Leberzirrhose besteht aus drei Stadien.

  1. Fettdegeneration der Leber, wenn sich Triglyceride in ihren Zellen ansammeln. Die Leber vergrößert sich und nimmt einen gelben Farbton an. Diese Phase ist reversibel, wenn Sie aufhören zu trinken.
  2. Alkoholische Hepatitis, gekennzeichnet durch Entzündung und Tod von Leberzellen. In einigen Fällen ist diese Phase immer noch reversibel..
  3. Direkt Zirrhose, die das letzte und irreversible Stadium ist. Anstelle der toten Zellen treten Narbengewebe und Leberversagen auf. Die Krankheit schreitet voran, die Leber schrumpft. Dies führt zu portaler Hypertonie und Leberversagen. Es gibt einen signifikanten Druckanstieg in der Pfortader, wenn aufgrund von Narbenveränderungen ein Widerstand gegen den Blutfluss im Organ besteht. Die Venen in der Speiseröhre, den Beinen und im Rektum sind voller Blut. Das Blut, das in die Leber gelangt, beginnt es zu umgehen. Hepatozyten können keine lebenswichtigen Funktionen erfüllen.

Es gibt auch eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle als eine der Folgen der portalen Hypertonie. Im Zusammenhang mit einer Verletzung des venösen Ausflusses fließt das Blut über die Kapillaren, aus denen die Flüssigkeit in die Bauchhöhle fließt. Als Reaktion darauf produziert der Körper ein spezielles Hormon und Aldosteron.

Das antidiuretische Hormon hält die Flüssigkeit zurück, indem es verhindert, dass die Nieren Wasser wieder aufnehmen. Aldosteron fängt Natrium ein, was wiederum zu einer Flüssigkeitsretention führt. All dies trägt zur Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle bei..

In den frühen Stadien, bevor sich die endgültige Läsion gebildet hat, kann die Leber noch gerettet werden. Dies erfordert die Erfüllung von zwei wichtigen Bedingungen - eine vollständige Ablehnung von Alkohol und eine Ernährungsumstellung. So wurde eine große Anzahl von Menschen gerettet, die eine enttäuschende Diagnose erhielten..

Das Paradoxe ist, dass Menschen, die weniger von Alkohol abhängig sind, häufiger an Hepatitis und Zirrhose leiden. Sie sind zuversichtlich, dass ihre Lebern in Sicherheit sind und sie denken, dass sie in Maßen trinken. Sie haben kein Kater-Syndrom, es gibt keine offensichtliche Sucht, aber die Gesamtmenge an Alkohol, die sie langsam aber sicher konsumieren, tötet die Leber..

Es ist nie zu spät, mit dem Trinken aufzuhören, besonders wenn es einen Anreiz in Form einer Chance gibt, noch einige Zeit zu leben. Wenn Sie die Ursache des Problems, die Ursache für Leberschäden, beseitigen, werden die Möglichkeiten zur Bewältigung der Krankheit viel größer. Die Leber kann sich teilweise von selbst erholen, und eine zusätzliche Therapie kann den Regenerationsprozess erheblich beschleunigen.

Sobald eine Person aufhört zu trinken, werden oft echte Wunder beobachtet und die Person kehrt zu ihrem normalen Leben zurück, zu einer Zeit, in der Freunde, Bekannte und sogar Ärzte sicher waren, dass sich der Patient nicht mehr erholen konnte und die im Körper ablaufenden Prozesse bereits irreversibel sind.

Fettleibigkeit ist eine der Ursachen für Lebererkrankungen

Viele sind sich sicher, dass Zirrhose ausschließlich von begeisterten Alkoholikern verursacht wird, aber tatsächlich ist dies weit davon entfernt..

Viele unterschätzen das Problem des Übergewichts und erkennen nicht einmal, dass eine der Ursachen für Zirrhose die alltägliche Fettleibigkeit ist. Übergewicht ist nicht nur ein ästhetisches Problem. Dieses Phänomen geht häufig mit Stoffwechselstörungen einher, einschließlich des hormonellen Stoffwechsels..

Infolgedessen wird eine bestimmte Menge Fett in der Leberzelle abgelagert, was ein direkter Weg zu Lebererkrankungen bei Leberzirrhose ist. Solche Phänomene treten jedoch nicht immer bei übergewichtigen Menschen auf. Oft können schlechte Lebensgewohnheiten und ungesunde Ernährung zu einem Fettwachstum lebenswichtiger Organe führen..

Wenn eine Fetthepatose festgestellt wird, sollte das Problem direkt mit dem behandelnden Endokrinologen und Gastroenterologen gelöst werden, und natürlich muss der Patient seinerseits einige Anstrengungen unternehmen, um seinen Lebensstil zu ändern, genau wie im Fall der Alkoholabhängigkeit. Ohne die Hilfe eines qualifizierten Spezialisten ist eine Person nicht in der Lage, diese Krankheit zu diagnostizieren und zu bewältigen.

Nach internationalen medizinischen Standards gibt es etablierte Normen, die es Männern und Frauen ermöglichen, ohne nennenswerte Schädigung der Leber eine bestimmte Menge bestimmter Lebensmittel oder Getränke pro Woche zu sich zu nehmen, damit sich die Leber erholen kann. Wenn eine Person seit 7-8 Jahren jeden Tag Alkohol missbraucht und jeden Tag sogar 200 g starke Getränke trinkt, sollte man sich nicht über die schlimmen Folgen wundern. Die einzig mögliche Lösung für das Problem ist in diesem Fall eine Lebertransplantation..

Die Leber ist ein einzigartiges Organ, das sich auch unter solchen Bedingungen regenerieren kann, wenn aus dem einen oder anderen Grund ein bestimmter Teil davon entfernt werden musste. Die Wiederherstellung erfolgt meist in relativ kurzer Zeit..

Der einzige Grund, warum die Wiederherstellung eines Organs möglicherweise nicht möglich ist, ist der negative Einfluss von Viren, die eine irreversible Zerstörung verursachen. Trotzdem wird dieses Problem heute gelöst. Dank eines einzigartigen antiviralen Behandlungssystems ist es möglich, die Prozesse, die zum Zelltod bei Zirrhose führen, zu stoppen, wenn dies rechtzeitig erfolgt.

Nebenwirkungen der Behandlung

Trotz aller Wirksamkeit moderner Methoden zur Behandlung von Zirrhose haben viele von ihnen viele Nebenwirkungen, wie bei der Behandlung der Onkologie. Viele haben auch Angst vor den relativ hohen Verfahrenskosten. Hier sollte man sich jedoch, wie sie sagen, für zwei Übel entscheiden - um vorübergehende Unannehmlichkeiten und Beschwerden zu ertragen, die Chance zu haben, zu einem vollen gesunden Leben zurückzukehren oder eine enttäuschende Diagnose zu akzeptieren und der Krankheit zu ermöglichen, weiterhin gesunde Zellen zu zerstören.

Bei den meisten Menschen ist das Immunsystem in der Lage, die Virushepatitis B erfolgreich zu bewältigen. Wenn dies jedoch nicht geschieht, kann diese Art der Hepatitis leider nicht vollständig mit Medikamenten geheilt werden. Leberkrebs tritt bei Menschen mit einem gesunden Organ nie auf, aber seine Wahrscheinlichkeit ist hoch bei Menschen, die an Zirrhose oder Hepatitis B leiden. Und selbst bei Patienten, in deren Körper keine aktiven Prozesse stattfinden oder der sogenannte "Träger" des Virus, sind Ärzte sehr wahrscheinlich die Entwicklung einer Zirrhose vorhersagen.

Wenn eine Person eine Empfehlung von einem Arzt erhält, sollte man sich strikt an alle Rezepte halten. Nur in diesem Fall können Sie die maximalen Chancen erhalten, das Problem zu lösen. Dafür verfügt die moderne Wissenschaft über ein riesiges Arsenal an Methoden und Mitteln..

Rechtzeitige Diagnose

Heute gibt es einzigartige Möglichkeiten für eine qualitativ hochwertige Diagnostik bei Verdacht auf Zirrhose, um die mögliche Entwicklung der Krankheit vorherzusagen. Beispielsweise wurde festgestellt, dass es bestimmte Gene gibt, die für die Bildung von Lebererkrankungen prädisponiert sind, und Gentests in Verbindung mit Lebertests ermöglichen es, dies in den frühesten Stadien zu bestimmen..

Zirrhose kann durch Ultraschall, CT in Kombination mit Biopsie und Laproskopie diagnostiziert werden.

Wenn beispielsweise eine Person mit Virushepatitis aus irgendeinem Grund nicht behandelt werden kann, kann eine genetische Analyse durchgeführt werden, um festzustellen, ob die Person warten kann, und zusammen mit einem Arzt eine weitere Behandlung planen, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Wenn dennoch eine Zirrhose diagnostiziert wird, ist es wichtig, nicht zu verzweifeln und zu wissen, dass es eine Möglichkeit gibt, sie zu heilen, da die Krankheit verschiedene Stadien aufweist, von denen einige die Fähigkeit haben, die Entwicklung umzukehren.

Bei Leberzirrhose sollten die Patienten unter ständiger Aufsicht eines Hepatologen sein und sich alle sechs Monate Untersuchungen und speziellen Blutuntersuchungen unterziehen.

Zirrhosebehandlung

Wie oben erwähnt, hängt alles von dem Stadium ab, in dem die Krankheit entdeckt wurde, und eine Verzögerung ist in vielen Fällen einfach kritisch, und manchmal reicht eine Leberbehandlung mit Volksheilmitteln aus. Operationen werden an einem Organ wie der Leber durchgeführt, insbesondere wenn die Läsion relativ klein ist und sich die Zirrhose noch im Anfangsstadium befindet. Wenn das Wachstum von Narbengewebe große Größen erreicht hat und solche Narben die Leber buchstäblich ersetzt haben, sprechen wir in solchen Fällen bereits von einer Lebertransplantation. Wenn bei dem Patienten Krebs diagnostiziert wird und Metastasen durch den Körper gegangen sind, hilft eine Lebertransplantation nicht mehr.

Leberzirrhose

Allgemeine Information

Leberzirrhose ist eine sehr schwere Lebererkrankung, bei der das Organ irreversibel durch das Parenchymgewebe der Leber mit fibrösem Bindegewebe oder Stroma ersetzt wird.

Leberzirrhose ist heute weltweit eine häufige Erkrankung: Bei Patienten im erwerbsfähigen Alter gilt sie als eine der sechs häufigsten Todesursachen. Diese Krankheit betrifft häufig Männer. Wenn wir die Inzidenz von Zirrhose bei Frauen vergleichen, beträgt das Verhältnis der Krankheit bei Männern und Frauen eins zu drei. Am häufigsten sind Menschen mit einer Zirrhose betroffen, die bereits vierzig Jahre alt sind..

Was passiert mit Leberzirrhose??

Die Leber, die von Leberzirrhose betroffen ist, nimmt entweder ab oder zu, Rauheit und Tuberkel treten auf, sie wird sehr dicht. Bei Zirrhose tritt eine Lebergewebenekrose auf. Die bei dieser Krankheit auftretenden Prozesse sind diffus: Das gesamte Organ ist daran beteiligt. Oft ist die Fortsetzung der Entwicklung der Zirrhose Leberkrebs.

Die sogenannten zirrhotischen Knoten treten in der Leber auf. Sie sind regenerative Knoten des gewonnenen Gewebes an der Stelle des Leberzelltods. Solche Zellen sind von faserigem Bindegewebe umgeben. Obwohl die Zellen wiederhergestellt sind, ist ihre Blutversorgung nicht normal. Infolgedessen können sie ihre Funktionen nicht erfüllen. Anfangs kann Fibrose reversibel sein. Daher ist es bei der geringsten Verschärfung des Prozesses notwendig, sofort mit der Therapie zu beginnen, die zur Verringerung der Fibrose beiträgt.

Die Zirrhose wird nach der Struktur der entstehenden Knötchen klassifiziert. Wenn sich die kleinknotige Form der Krankheit entwickelt, überschreitet der Durchmesser der meisten Knoten in der Leber 3 mm nicht. Eine ähnliche Form der Krankheit manifestiert sich häufig in alkoholischer Zirrhose sowie in Zirrhose, die als Folge eines gestörten Abflusses von Galle und venösem Blut auftritt. Bei dieser Form der Zirrhose ist die Leber entweder normal groß oder vergrößert.

Wenn ein Patient eine großknotige Form der Zirrhose entwickelt, beträgt die Größe der Knoten manchmal sogar mehrere Zentimeter. Diese Form der Leberzirrhose manifestiert sich vor dem Hintergrund einer chronischen Virushepatitis sowie aufgrund einiger genetischer Störungen. In diesem Fall nimmt die Leber am häufigsten an Größe ab..

Die Manifestationen einer Leberzirrhose hängen davon ab, wie stark die Leberfunktion vermindert ist, sowie von der Schwere der intrahepatischen Erkrankungen. Sehr oft wird eine Leberzirrhose diagnostiziert, wenn der Patient umfangreiche klinische Manifestationen aufweist. Oft wird die Krankheit bereits im letzten Stadium erkannt..

Ursachen der Leberzirrhose

Am häufigsten tritt die Entwicklung einer Zirrhose als Folge einer anhaltenden Alkoholvergiftung auf und entwickelt sich auch vor dem Hintergrund der Virushepatitis B, C und D. In selteneren Fällen entwickelt sich eine Leberzirrhose bei Menschen mit Erkrankungen der Gallenwege mit Herzinsuffizienz sowie bei Patienten mit Herzinsuffizienz verschiedene Vergiftungen chemischer und medizinischer Natur. Manchmal treten bei Menschen, die an erblichen Stoffwechselstörungen leiden, Anzeichen einer Leberzirrhose auf. Außerdem entwickelt eine bestimmte Anzahl von Patienten eine primäre biliäre Zirrhose, deren Ätiologie unklar bleibt..

Zirrhose tritt als eine der gefährlichsten Komplikationen vieler Lebererkrankungen auf. Bei einer Krankheit, die schließlich zu einer Leberzirrhose führt, werden Leberzellen bis zu einem gewissen Grad zerstört. Infolgedessen treten in der Leber cicatriciale Neoplasien auf, und die Aktivität des Organs kann sich normal nicht weiterentwickeln. Manchmal wird die Entwicklung einer Leberzirrhose durch eine Vergiftung mit giftigen Substanzen, Fetten, Drogen und Alkohol hervorgerufen.

Daher sind die folgenden Bedingungen die Hauptgründe für die Entwicklung einer Leberzirrhose:
- Alkoholische Zirrhose. Diese Ursache der Krankheit tritt vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs auf. In diesem Fall ist der wichtige Punkt die Menge und Häufigkeit des Trinkens..
- Kryptogene Zirrhose. Die Ursache dieser Form dieser Krankheit ist bis heute nicht bekannt. Diese Form der Zirrhose gilt als Hauptindikation für eine Lebertransplantation. Immerhin tritt das Fortschreiten der Krankheit ungewöhnlich schnell auf.
- Zirrhose, die eine chronische Virushepatitis hervorruft. Menschen mit Virushepatitis sollten sich ständig einer unterstützenden Behandlung unterziehen, da sonst eine Zirrhose unvermeidlich ist.
- Genetisch vererbte Zirrhose. In diesem Fall kommt es zur Anreicherung von Toxinen und zur anschließenden Zerstörung der Leber..
- Primäre biliäre Zirrhose. Häufiger bei Frauen. In diesem Fall kommt es zu einer Verstopfung der Gallenwege in der Leber, die zu deren Zerstörung führt.
- Primär sklerosierende Cholangitis. Es ist selten bei Menschen mit Colitis ulcerosa. Eine Infektion der Gallenwege tritt auf, das Gewebe wird geschädigt, es entwickelt sich eine Zirrhose.
- Autoimmunhepatitis. Tritt aufgrund der starken Immunaktivität des Körpers auf.
- Geburt von Kindern ohne Gallenwege.
- Schädigung der Leber durch Medikamente.

Zirrhose ist eine sehr schwere Krankheit, die oft zum Tod einer Person führt. Schließlich ist die Arbeit der Leber im menschlichen Körper äußerst wichtig: Dieses Organ sorgt für die Beseitigung von Toxinen und menschlichen Abfällen. Die Funktion der Leber ist auch die Synthese vieler Substanzen, die für das volle Funktionieren des Körpers unverzichtbar sind. Darüber hinaus stört die Entwicklung einer Leberzirrhose die Interaktion der Gallenwege und der Leber, was zu schwerwiegenden Störungen des Verdauungsprozesses führt..

Symptome einer Leberzirrhose

Symptome einer Leberzirrhose über einen längeren Zeitraum treten möglicherweise überhaupt nicht auf. Die Krankheit ist manchmal mehrere Jahre lang asymptomatisch. Es kommt vor, dass die Anzeichen einer Leberzirrhose minimal und sogar atypisch sind. Sehr oft zeigt eine Person, die eine Leberzirrhose entwickelt, nur ein asthenisches Syndrom. Gleichzeitig ist der Patient besorgt über das Gefühl von Schläfrigkeit und Müdigkeit, seine Fähigkeit, aktiv zu arbeiten, nimmt ab. Allerdings können nur wenige Menschen die Entwicklung einer schweren Krankheit vermuten, die solche Symptome auf die übliche Überlastung zurückführt. Manchmal bemerkt eine Person mit der Entwicklung einer Leberzirrhose auch eine Abnahme des Gedächtnisses, sie verliert ihre frühere Intelligenz.

Bei sorgfältiger Einstellung zu Ihrer eigenen Gesundheit können Sie jedoch andere Anzeichen einer Leberzirrhose feststellen. Einige von ihnen sind typisch für andere Krankheiten dieses Organs. Eine leichte Gelbfärbung tritt auf der Haut und in den Augen einer Person auf. Diese Vergilbung ist auf zu viel Bilirubin im Blut zurückzuführen..

Juckreiz der Haut, Rötung der Handflächen ist möglich. Die Haut kann zu trocken werden, Kahlheit und Potenzprobleme bei Männern können auftreten. Gleichzeitig können Frauen Menstruationsstörungen, ein Gefühl der Schwere im Bauch, wiederkehrendes Aufstoßen und Übelkeit bemerken.

In den späteren Stadien der Krankheit werden die Symptome der Leberzirrhose stärker. Bei Männern sind die Brustdrüsen manchmal vergrößert, und es kann zu Haarausfall an Brust und Gliedmaßen kommen. In der menschlichen Bauchhöhle sammelt sich Flüssigkeit an, wodurch der Bauch zunimmt. Parallel dazu können die Beine des Patienten abnehmen, es treten grundlos blaue Flecken auf der Haut auf, Venen am Bauch und an den Beinen.

Anzeichen einer Leberzirrhose verdunkeln und trüben auch den Urin des Patienten, während der Kot heller wird.

Manchmal bemerken Patienten das Auftreten von blutenden Hämorrhoiden, was für sie vorher nicht typisch war. Es fließt auch ständig Blut aus dem Zahnfleisch. Zuerst bluten sie nur während des Zähneputzens, später kann das Blut ohne Grund abfließen und die Wunden am Zahnfleisch heilen lange nicht mehr. Der Grund für die beschriebenen Phänomene ist eine verringerte Blutgerinnung.

Wenn der Patient den Verdacht auf eine Leberzirrhose hat, sollten die oben beschriebenen Symptome die Person sofort alarmieren und zu einer Entschuldigung für einen sofortigen Arztbesuch werden.

Diagnose einer Leberzirrhose

Die genaueste Methode zur Diagnose einer Leberzirrhose ist heute eine Leberbiopsie. Es ist auch wichtig, den Patienten zu befragen, da der Arzt herausfinden muss, wie viel Alkohol der Patient trinkt und ob der Patient an einer Virushepatitis erkrankt ist. Der Spezialist tastet die Leber ab, um festzustellen, ob sie vergrößert ist.

Darüber hinaus bewertet der Arzt unbedingt die Symptome, die beim Patienten auftreten..

Manchmal wird eine Endoskopie durchgeführt, um Ösophagusvarizen zu reparieren.

Bei Verdacht auf Leberzirrhose werden in einigen Fällen Computertomographie, Ultraschall und Magnetresonanztomographie vorgeschrieben. Eine Blutuntersuchung ist ebenfalls vorgeschrieben..

Behandlung von Leberzirrhose

Die Behandlung der Leberzirrhose sollte sich in erster Linie auf die Beseitigung weiterer Schäden am Lebergewebe konzentrieren. Es ist auch wichtig, Komplikationen der Krankheit zu verhindern oder zu behandeln und vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung von Leberkrebs zu ergreifen. In einigen der oben beschriebenen Fälle ist eine Lebertransplantation erforderlich. Eine Transplantation sollte durchgeführt werden, wenn die Behandlung der Leberzirrhose nicht funktioniert. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Methode viele Kontraindikationen aufweist..

Um die Normalisierung des Stoffwechsels von Leberzellen zu erreichen, werden Vitaminkomplexe sowie Riboxin- und Essentiale-Präparate verwendet. Wenn der Patient eine Autoimmunzirrhose der Leber hat, wird ihm eine Glukokortikoidbehandlung verschrieben.

Wenn eine Person Blutungen oder andere schwerwiegende Symptome der Krankheit entwickelt, muss sie dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Im Allgemeinen hängt die Wirksamkeit der Behandlung der Leberzirrhose in erster Linie davon ab, wie gut eine Person ein Ruheprogramm befolgt, eine geeignete Diät für die Leberzirrhose. Es ist sehr wichtig, den Alkoholkonsum vollständig einzustellen. Voraussetzung für die Behandlung der Zirrhose ist die ständige Beobachtung durch den behandelnden Arzt. Im Allgemeinen sollte die Behandlung dieser Krankheit darauf abzielen, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen..

Leberzirrhose

Leberzirrhose ist eine ausgedehnte Läsion eines Organs, bei der Gewebetod auftritt und deren allmählicher Ersatz durch faserige Fasern erfolgt.

Durch den Austausch entstehen Knoten unterschiedlicher Größe, die die Struktur der Leber radikal verändern. Das Ergebnis ist eine allmähliche Abnahme der Funktionalität des Organs bis zu einem vollständigen Leistungsverlust. Dies führt zu einer Verschlechterung der Lebensqualität des Patienten und seinem weiteren Tod..

Diese Krankheit ist weltweit verbreitet. Nach den neuesten Daten sterben jedes Jahr bis zu 300.000 Menschen an dieser Pathologie, und der Anstieg der Sterblichkeit nimmt stetig zu. Trotz aller Fortschritte in der Medizin hat die Häufigkeit von Todesfällen durch Zirrhose in den letzten 10 Jahren um beeindruckende 12% zugenommen.

Darüber hinaus hat der gleiche Prozentsatz der Menschen mit chronischer Alkoholabhängigkeit eine Vorgeschichte der Krankheit, die jedoch asymptomatisch ist..

Was ist das?

Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, die von strukturellen Veränderungen in der Leber mit der Bildung von Narbengewebe, einer Schrumpfung des Organs und einer Abnahme seiner Funktionalität begleitet wird.

Eine Zirrhose kann sich vor dem Hintergrund eines anhaltenden und systematischen Alkoholmissbrauchs, einer Virushepatitis mit anschließendem Übergang in eine chronische Form oder infolge von Autoimmunerkrankungen, einer Verstopfung der extrahepatischen Gallengänge oder einer Cholangitis entwickeln.

Die Wissenschaft kennt Fälle, in denen eine anhaltende Herzinsuffizienz, parasitäre Leberschäden, Hämochromatose usw. zu dieser Krankheit führten..

Ursachen des Auftretens

Eine Vielzahl von Krankheiten und Langzeitvergiftungen (Vergiftungen) können zur Bildung von zirrhotischen Veränderungen im Lebergewebe führen. Die lange Liste solcher Bedingungen umfasst:

  • chronischer Alkoholmissbrauch;
  • Virushepatitis (häufiger C und B);
  • durch Stoffwechselstörungen verursachte Krankheiten (Hämochromatose, alkoholfreie Steatohepatitis, Mukoviszidose, Morbus Wilson, erbliche Tyrosinämie usw.);
  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege (primär sklerosierende Cholangitis, chronische oder destruktive nicht suppurative Cholangitis);
  • Gefäßerkrankungen (venöse Verschlusskrankheit, Budd-Chiari-Syndrom usw.);
  • medizinischer Leberschaden (aufgrund der Exposition gegenüber Amiodaron, Methotrexat und anderen Arzneimitteln);
  • Autoimmunerkrankungen (Autoimmunhepatitis usw.);
  • parasitäre Erkrankungen (z. B. Bilharziose) usw..

Manchmal können die erfahrensten Ärzte selbst nach einer umfassenden Untersuchung die genaue Ursache der Zirrhose nicht herausfinden (bis zu 15% der Patienten), dann wird sie als kryptogen bezeichnet.

Was passiert in der Leber mit Leberzirrhose??

Die Leber, die von Leberzirrhose betroffen ist, nimmt entweder ab oder zu, Rauheit und Tuberkel treten auf, sie wird sehr dicht. Bei Zirrhose tritt eine Lebergewebenekrose auf. Die bei dieser Krankheit auftretenden Prozesse sind diffus: Das gesamte Organ ist daran beteiligt. Oft ist die Fortsetzung der Entwicklung der Zirrhose Leberkrebs.

Die sogenannten zirrhotischen Knoten treten in der Leber auf. Sie sind regenerative Knoten des gewonnenen Gewebes an der Stelle des Leberzelltods. Solche Zellen sind von faserigem Bindegewebe umgeben. Obwohl die Zellen wiederhergestellt sind, ist ihre Blutversorgung nicht normal. Infolgedessen können sie ihre Funktionen nicht erfüllen. Anfangs kann Fibrose reversibel sein. Daher ist es bei der geringsten Verschärfung des Prozesses notwendig, sofort mit der Therapie zu beginnen, die zur Verringerung der Fibrose beiträgt.

Die Zirrhose wird nach der Struktur der entstehenden Knötchen klassifiziert. Wenn sich die kleinknotige Form der Krankheit entwickelt, überschreitet der Durchmesser der meisten Knoten in der Leber 3 mm nicht. Eine ähnliche Form der Krankheit manifestiert sich häufig in alkoholischer Zirrhose sowie in Zirrhose, die als Folge eines gestörten Abflusses von Galle und venösem Blut auftritt. Bei dieser Form der Zirrhose ist die Leber entweder normal groß oder vergrößert.

Wenn ein Patient eine großknotige Form der Zirrhose entwickelt, beträgt die Größe der Knoten manchmal sogar mehrere Zentimeter. Diese Form der Leberzirrhose manifestiert sich vor dem Hintergrund einer chronischen Virushepatitis sowie aufgrund einiger genetischer Störungen. In diesem Fall nimmt die Leber am häufigsten an Größe ab..

Die Manifestationen einer Leberzirrhose hängen davon ab, wie stark die Leberfunktion vermindert ist, sowie von der Schwere der intrahepatischen Erkrankungen. Sehr oft wird eine Leberzirrhose diagnostiziert, wenn der Patient umfangreiche klinische Manifestationen aufweist. Oft wird die Krankheit bereits im letzten Stadium erkannt..

Die ersten Anzeichen einer Leberzirrhose

Es ist nicht immer möglich, das Vorhandensein einer Zirrhose durch frühe Anzeichen zu vermuten, da sie in 20% der Fälle latent abläuft und sich in keiner Weise manifestiert. Darüber hinaus wird bei 20% der Patienten eine Pathologie erst nach dem Tod gefunden. Trotzdem manifestiert sich die Krankheit in den verbleibenden 60% immer noch.

Frühe Symptome, die auf eine Zirrhose hinweisen, umfassen:

  1. Wiederkehrende Schmerzen mit Lokalisation im rechten Hypochondrium. Sie neigen dazu, nach intensiver körperlicher Anstrengung oder nach dem Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, alkoholischen Getränken, zu wachsen.
  2. Ein Gefühl der Bitterkeit und Trockenheit tritt im Mund auf, besonders oft am Morgen;
  3. Eine Person kann durch wiederkehrende Stuhlstörungen, erhöhte Blähungen gestört werden;
  4. Der Patient verliert etwas an Gewicht, wird gereizt, wird schneller müde;
  5. Einige Formen der Krankheit, beispielsweise die postnekrotische Zirrhose, manifestieren sich bereits in den frühen Entwicklungsstadien als Gelbsucht..

In einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit akut und es gibt keine frühen Anzeichen.

Spätere Symptome einer Zirrhose

Ärzte unterscheiden zwischen zwei Arten von Symptomen der Leberzirrhose - jene, die für die Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit charakteristisch sind, und jene, die im Verlauf der Pathologie auftreten..

Späte Symptome einer Leberzirrhose:

  • Die Schmerzen werden stärker, nehmen den Charakter einer Kolik an, begleitet von einem Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium.
  • Es gibt Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, besonders nach dem Essen. Bei der Brechmassage kann Blut vorhanden sein - dies bedeutet eine Blutung der Magen- und / oder Speiseröhrengefäße.
  • Juckreiz der Haut - normalerweise wird er zuerst vom Patienten kontrolliert, dann machen sich Kratzspuren der Haut auch mit bloßem Auge bemerkbar;
  • katastrophaler Gewichtsverlust, in den meisten Fällen Verschwendung;
  • die Haut wird gelbsucht;
  • Altersflecken erscheinen auf den oberen Augenlidern;
  • Die Haut um die Nagelplatten wird rot und die Finger verdicken sich.
  • die Zunge schwillt an und wird rot;
  • Gefäß- "Sterne" erscheinen auf der Haut oberhalb der Nabelzone - dieses Symptom ist übrigens nur für Leberzirrhose charakteristisch;
  • Flüssigkeit sammelt sich in der Bauchhöhle (Aszites) an - dies ist ein Zeichen für die Entwicklung der Krankheit im letzten Stadium;
  • Es gibt Verletzungen des Zentralnervensystems - das Gedächtnis des Patienten verschlechtert sich, es gibt eine absolute Gleichgültigkeit gegenüber der Außenwelt.

Stadien der Zirrhose

Die Krankheit durchläuft mehrere Entwicklungsstadien, von denen jedes bestimmte klinische Symptome aufweist. Nicht nur der Zustand der Person, sondern auch die von ihr geforderte Therapie hängt davon ab, wie weit die Pathologie fortgeschritten ist..

1 Stadium der Leberzirrhose

In diesem Entwicklungsstadium manifestiert sich die Krankheit praktisch in keiner Weise. Wenn es zu diesem Zeitpunkt erkannt wird, ist es immer noch möglich, die Unzulänglichkeit von Hepatozyten mit Hilfe von Medikamenten zu kompensieren. Daher nennen Ärzte das Anfangsstadium der Krankheit kompensatorisch.

Trotz der Tatsache, dass der Patient keine klinischen Anzeichen beobachtet, haben Veränderungen im Organ bereits begonnen. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kommt es schnell zu einer Zirrhose, und nach kurzer Zeit kann die Leber ihre Funktionen nicht mehr vollständig erfüllen. Bei den Laborparametern steigt der Bilirubinspiegel im Blut und der prothrombotische Index kann auf 60 fallen. Gleichzeitig fühlt sich die Person absolut gesund. Er kann nur gelegentlich von Schmerzen im rechten Hypochondrium gestört werden.

Gerade weil durch Laborindikatoren eine Zirrhose vermutet werden kann, ist eine regelmäßige vorbeugende Untersuchung durch einen Arzt so notwendig.

Leberzirrhose im Stadium 2

Die nächste Stufe heißt subkompensiert. Anhand des Namens kann man verstehen, dass die Funktionalität des Organs stärker abnimmt, was auf eine Zunahme der Anzahl toter Hepatozyten zurückzuführen ist.

In diesem Stadium kann eine Person feststellen, dass etwas mit ihrem Körper passiert. Er beginnt unter Schwäche, Apathie, verminderter Leistung, Übelkeit, Gewichtsverlust und anderen frühen Symptomen der Krankheit zu leiden. Männer haben zu diesem Zeitpunkt bereits die ersten Anzeichen einer Gynäkomastie..

Bei den Laborparametern beginnt der Albuminspiegel zu sinken, und der prothrombotische Index kann 40 erreichen. Wenn die Behandlung jedoch rechtzeitig begonnen wird, ist es immer noch möglich, dieses Stadium auf das Stadium der Kompensation zu übertragen. Das heißt, bei ordnungsgemäßer Verabreichung von Arzneimitteln kann das erkrankte Organ ohne Komplikationen für die menschliche Gesundheit funktionieren..

Als Bestandteil der komplexen Behandlung von Leberzirrhose hat sich der Hepatoprotektor Esslial forte bewährt. Es ist eine Kombination von Phospholipiden, die den Phospholipiden des Lebergewebes vollständig entsprechen, diese jedoch hinsichtlich des Gehalts an essentiellen Fettsäuren in ihnen übertreffen. Der Einbau solcher Phospholipide in geschädigte Bereiche der Leberzellmembranen trägt zur Wiederherstellung ihrer Integrität bei und fördert die Regeneration. Das Produkt enthält keine synthetischen Zusätze, Farbstoffe, verursacht keine allergischen Reaktionen.

Leberzirrhose im Stadium 3

Die Gefahr ist das 3. Stadium der Krankheit, da es kritisch wenige funktionierende Hepatozyten gibt. Dies führt zu einem Fortschreiten des Leberversagens und einer Zunahme der Krankheitssymptome. Die Haut wird gelbsucht, Bauchschmerzen stören die Person immer mehr. Oft entwickelt sich in diesem Stadium Aszites, der nicht mehr von alleine vergehen kann..

Der Albuminspiegel und der prothrombotische Index fallen auf kritische Werte.

Die Behandlung in diesem Stadium ist bereits unwirksam, obwohl immer noch die Möglichkeit besteht, dass Medikamente bei der Bewältigung der Krankheit helfen. Der Patient sollte unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus sein, da dieses Stadium durch eine ausgeprägte Stoffwechselstörung gekennzeichnet ist.

Die Gefahr wird durch die Komplikationen der Krankheit dargestellt, die durchaus zur Todesursache werden können. Zu den beeindruckendsten gehören Leberkoma, Leberkrebs, innere Blutungen, Bauchfellentzündung und Lungenentzündung. Diese Stufe wird als Terminal bezeichnet.

Leberzirrhose im Stadium 4

Das Endstadium der Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gewebe des Organs so geschädigt sind, dass sie die ihnen zugewiesenen Aufgaben nicht mehr bewältigen können. Die Schmerzen sind sehr stark, dem Patienten wird die ständige Einnahme starker Schmerzmittel verschrieben.

In diesem Stadium ist es unmöglich, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Die Prognose ist normalerweise schlecht und ohne Lebertransplantation stirbt der Patient an schweren Komplikationen.

Komplikationen

Zu den Komplikationen der Zirrhose gehören:

  • Aszites ist eine Vergrößerung des Bauches, die in Rückenlage eingeebnet ist, der Bauch sieht angespannt aus, mit Druck verschiebt sich das Volumen zur Seite;
  • portale Hypertonie, deren Symptome oben beschrieben sind;
  • Mit dem raschen Fortschreiten der Zirrhose beginnt sich ein akutes Leberversagen zu entwickeln. In diesem Fall liegt eine Bewusstseinsstörung vor, Erbrechen, Übelkeit tritt auf, die Haut wird ikterisch, es entstehen Blutungen - Hämorrhoiden, Uterus, Magen-Darm, innere;
  • chronisches Leberversagen - es gibt eine allmähliche Veränderung der Persönlichkeit, der Schlaf ist gestört, Aszites entwickelt sich, Gelbsucht nimmt zu;
  • Die spontane bakterielle Peritonitis ist eine der Komplikationen von Aszites, bei dem die intraabdominale Flüssigkeit aufgrund der Durchlässigkeit der Darmwand mit Darmbakterien infiziert wird. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine starke Verschlechterung des Zustands, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Atembeschwerden, einen Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Raten;
  • Das Hepatorentalsyndrom ist eine Nierenschädigung, die sich vor dem Hintergrund einer portalen Hypertonie entwickelt. Zu den Symptomen gehören Übelkeit, erhöhte Schwäche, verminderte Urinausscheidung;
  • Leberkrebs ist die letzte Form von Komplikationen der Zirrhose, deren Symptome sich nicht von denen der Zirrhose selbst unterscheiden. Führt in den meisten Fällen zum Tod des Patienten.

Diagnose

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie eine Zirrhose haben, überprüft er Ihre Krankengeschichte und führt eine körperliche Untersuchung auf Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung durch. Wenn er glaubt, dass Sie möglicherweise einen Leberschaden haben, werden Sie zu Tests überwiesen, um die Diagnose zu bestätigen..

Sie können einen der unten beschriebenen Tests durchführen lassen:

  • Blutuntersuchungen - um zu messen, wie gut die Leber funktioniert und wie groß der Schaden ist. Der Test zeigt den Spiegel der Leberenzyme Alaninaminotransferase (ALAT) und Aspartataminotransferase (ACAT) im Blut, der bei einer Leberentzündung (Hepatitis) erhöht ist..
  • Scan - Ultraschall (Ultraschall), transiente Elastographie (ein Scan ähnlich einem Ultraschall während der Schwangerschaft; manchmal auch als Fibroscan bezeichnet), Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) können zur Untersuchung Ihrer Leber verwendet werden. Mit diesen Scans können Sie ein detailliertes Bild der Leber erstellen oder ihre Dichte überprüfen, um festzustellen, ob sie Narben aufweist (Überwachsen des Bindegewebes)..
  • Leberbiopsie - Eine dünne Nadel (normalerweise zwischen den Rippen) wird in den Körper eingeführt, um eine kleine Probe von Leberzellen zu entnehmen. Diese Probe wird dann zur Untersuchung unter einem Mikroskop an ein Labor geschickt. Normalerweise wird die Biopsie unter örtlicher Betäubung durchgeführt und Sie können am selben oder am nächsten Tag nach Hause zurückkehren. Die Biopsieergebnisse bestätigen die Diagnose einer Zirrhose und können zusätzliche Informationen über Ihren Zustand liefern..
  • Endoskopie - durchgeführt mit einem Endoskop - ein dünner langer flexibler Schlauch mit einer Lichtquelle und einer Kamera am Ende. Es wird durch die Speiseröhre (die lange Röhre, die Nahrung vom Mund zum Magen transportiert) in den Magen eingeführt. Bilder Ihrer Speiseröhre und Ihres Magens werden an einen externen Monitor übertragen, auf dem Sie die Erweiterung der Blutgefäße in der Auskleidung des Verdauungssystems sehen können - ein Zeichen für eine Zirrhose.

Es gibt verschiedene Systeme zur Klassifizierung der Zirrhose nach Schweregrad. Gemäß der Child-Pugh-Klassifikation wird die Zirrhose in Abhängigkeit von den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung und der Laboranalyse in drei Klassen unterteilt: von A (relativ mild) bis C (schwer). Ein anderes System ist ein Modell für Lebererkrankungen im Endstadium, bei dem anhand von Bluttestergebnissen Personen identifiziert werden, die dringend eine Lebertransplantation benötigen.

Wie man Zirrhose behandelt

Für die Behandlung von Zirrhose ist es notwendig:

  • die Ursache der Krankheit beseitigen;
  • das Fortschreiten der Degeneration des Lebergewebes in fibröse Knoten stoppen;
  • die aufgetretenen Verstöße zu kompensieren;
  • die Belastung der Venen des Portalsystems verringern;
  • Komplikationen heilen und die Entwicklung weiterer Probleme verhindern.

Die Beseitigung der Krankheitsursachen hängt von den Ursachen der Leberzirrhose ab:

  • Bei alkoholischer Zirrhose - eliminieren Sie die Aufnahme von Alkohol in den Körper.
  • Bei viraler Hepatitis werden spezielle antivirale Mittel verschrieben: pegylierte Interferone, Ribonuklease und so weiter..
  • Autoimmunhepatitis wird mit Medikamenten behandelt, die die Immunität unterdrücken.
  • Eine durch Fetthepatitis verursachte Zirrhose wird mit einer fettarmen Diät behandelt.
  • Die Gallenzirrhose wird behandelt, indem die Verengung der Gallenwege beseitigt wird.

Der Lebensstil mit Zirrhose wird ebenfalls angepasst:

  1. Sie können keine Gewichte heben, da dies zu Magen-Darm-Blutungen führen kann.
  2. Holen Sie sich mehr Ruhe;
  3. Messen Sie das Volumen des Bauches und das Gewicht täglich: Eine Zunahme von beiden zeigt eine Flüssigkeitsretention an;
  4. Das Verhältnis von Flüssigkeitsaufnahme (nicht nur Wasser) und Urinausstoß muss unbedingt berücksichtigt werden. Letzteres sollte etwas geringer sein;
  5. Mit der Entwicklung von Aszites ist es notwendig, das Flüssigkeitsvolumen auf 1-1,5 Liter zu reduzieren;
  6. Überwachen Sie Änderungen in Ihrer Handschrift: Schreiben Sie beispielsweise jeden Tag eine kurze Phrase mit einem Datum in einem Notizbuch.

Medikament

Der Einsatz von Medikamenten gegen Leberzirrhose wird vom behandelnden Arzt individuell in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen und der Schwere der Erkrankung festgelegt.

Gruppen von Medikamenten gegen Leberzirrhose:

  1. Hepatoprotektoren (Essentiale, Liv.52, B-Vitamine) schützen Leberzellen vor Schäden, verbessern die Stoffwechselprozesse in ihnen und erhöhen die Gallensekretion durch Leberzellen. Sie sind die Gruppe der Wahl für Lebererkrankungen. Lyf.52 wird 3-mal täglich mit 2 Tabletten angewendet. Die Behandlung mit dieser Gruppe von Arzneimitteln ist langfristig und kann je nach Grad der Leberschädigung Monate dauern.
  2. Adsorbentien (Aktivkohle, Enterosorbens) werden verwendet, um den Darm zu reinigen und die Entgiftungsfunktion der Leber aufgrund ihrer Adsorption toxischer Substanzen zu erhöhen. Aktivkohle wird in 1 Tablette (250 g) pro 10 kg des Patienten (50 kg-5 Tabletten, jedoch nicht mehr als 7 Tabletten) pro Dosis 20 bis 30 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich eingenommen. Der Behandlungsverlauf beträgt 10 bis 14 Minuten Tage.
  3. Gallensäuren (Ursodeoxycholsäure) werden bei allen Patienten mit Leberzirrhose angewendet, da sie die Kontraktion der Wände der Gallenblase und die Ausscheidung von Galle stimulieren und deren Stagnation verhindern. Die durchschnittliche Tagesdosis beträgt bis zu 10 mg / kg und wird am Abend vor dem Schlafengehen eingenommen. Die Behandlungsdauer hängt von der Schwere der Verstopfung ab und wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  4. Vitamine werden allen Patienten aufgrund ihrer Unzulänglichkeit im Körper (die Produktion von Vitaminen durch die betroffene Leber ist gestört) zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse in der Leber verschrieben. Verschrieben durch Behandlungszyklen, mindestens 2 mal im Jahr. Vitamin B1 20-50 mg einmal täglich (1 ml-2,5-5%).
  5. Glukokortikoide (Prednisolon, Dexamethason) werden bei aktiver Zirrhose (sehr schnell fortschreitende Zirrhose) viralen Ursprungs mit aktiver Zirrhose eingesetzt, die sich infolge eines gestörten Gallenausflusses und Enzephalopathie entwickelt.
  6. Pankreasenzyme (Mezim, Pankreatin) beseitigen dyspeptische Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen), bei Leber- und Pankreasenzyminsuffizienz kompensieren Medikamente dieser Gruppe diesen Mangel und die Verdauung wird normalisiert. Mezim wird in 2 Tabletten zu den Mahlzeiten angewendet, die Dauer der Enzymbehandlung wird vom behandelnden Arzt individuell festgelegt.
  7. Prokinetik (Metoclopramid) - beseitigt Blähungen und wirkt antiemetisch, indem sie die Darmmotilität erhöht. Patienten mit schwerem Erbrechen und Blähungen wird dreimal täglich eine Tablette (10 mg) verschrieben. Die Dauer der Behandlung mit dieser Gruppe von Arzneimitteln hängt vom Zustand des Patienten ab (vollständige oder teilweise Beseitigung der oben genannten Symptome)..
  8. Diuretika (Veroshpiron, Furosemid), angewendet bei Patienten mit Aszites (Flüssigkeit im Bauch) und Ödemen.
  9. Antivirale Medikamente (Interferon) werden bei Patienten mit viraler Leberzirrhose verschrieben.
  10. Probiotika (Linex, Bifidumbacterin) enthalten zur Wiederherstellung der normalen Darmflora Darmbakterien, die an der Verdauung beteiligt sind. Verschrieben bei Patienten mit Durchfall, nicht durch Antibiotika geheilt und Blähungen. Linex wird 3-mal täglich 2 Kapseln verschrieben, 2-4 Wochen.
  11. Die Transfusionstherapie wird in einem Krankenhaus angewendet (Blutprodukte: Erythrozytenmasse, Plasma, Elektrolyte), wird bei massiven Blutungen, Aszites (Flüssigkeit im Bauch) und Enzephalopathie eingesetzt.

Volksfonds

Die alternative Behandlung der Leberzirrhose bietet folgende Rezepte:

  • Mischen Sie 10 g, 20 g Weizengras-Rhizome, 20 g Hagebutten. 1 EL Gießen Sie 200 ml Wasser in die Mischung und kochen Sie sie 10 Minuten lang. Dann die Brühe abkühlen lassen, 1 EL nehmen. zweimal am Tag.
  • Nehmen Sie 3 EL. gewaschener Hafer, Birkenknospen, 2 EL. zerquetschte Preiselbeerblätter, 4 Liter gießen, 1 Tag an einem kühlen Ort bestehen. Machen Sie separat eine Hagebuttenbrühe. Mischen Sie nach einem Tag beide Brühen und fügen Sie jeweils 2 Esslöffel hinzu. Maisstigmen und Knöterich. Die gesamte Infusion 15 Minuten kochen, abseihen und im Kühlschrank aufbewahren.
  • Sie benötigen 3 Knoblauchzehen, 4 Zitronen, 200 g Olivenöl, ein Kilogramm Honig. Schneiden Sie die Schale von den Zitronen ab, entfernen Sie die Samen, rollen Sie die Zitronen und den Knoblauch in einem Fleischwolf, kombinieren Sie sie mit Butter und Honig. Mischen Sie die Masse, stellen Sie sie für einen Tag in den Kühlschrank und lagern Sie sie dort. Nehmen Sie dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten einen Teelöffel ein. Sie müssen alles essen und diese Manipulation dann dreimal im Jahr wiederholen.

Diät, Ernährung und Menü für Zirrhose

Die Ernährung bei dieser Krankheit ist wichtig, um das Fortschreiten des unvermeidlichen Todes von Lebergewebe zu verhindern. Die Einhaltung der Grundsätze der richtigen Nahrungsaufnahme hilft, Stoffwechselprozesse zu normalisieren, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern und die Immunkräfte des Körpers zu stärken.

Die folgenden Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden:

  • alle Konserven (Fisch- und Fleischkonserven, Tomatenmark, Ketchup, Senf, Meerrettich, Mayonnaise, Säfte und andere Getränke, Cremes);
  • konzentrierte Fleisch- und Fischbrühen;
  • saures, adstringierendes und bitteres Gemüse (Knoblauch, Sauerampfer, Zwiebel, Radieschen, Radieschen, Weißkohl, Daikon, Pfeffer);
  • fettiges Fleisch, Geflügel und Fisch;
  • Pilze in jeglicher Form;
  • geräucherte und geräucherte gekochte Produkte;
  • Salzgehalt (Würstchen, Gemüse, Kaviar, sehr salzige Käsesorten);
  • Säure (Zitrusfrüchte, Essig, saure Beeren und Früchte);
  • fritiertes Essen;
  • mehr als drei Hühnereier pro Woche;
  • Süßwaren (Gebäck, Kuchen, Muffins, Brötchen usw.);
  • alle Hülsenfrüchte;
  • Kaffee, Kakao, Schokolade;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • Alkohol in irgendeiner Form;
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Gemäß Diät Nummer 5 kann der Patient essen:

  • fettarme Milch und Milchprodukte;
  • Kompotte, Tee;
  • Kekse, Schwarz- und Weißbrot (vorzugsweise gestern);
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • frisches Obst, Gemüse, Beeren und Kräuter (aber nicht sauer);
  • Zucker, Honig, Marmelade;
  • Milchsuppen;
  • ein Ei pro Tag;
  • Haferflocken und Buchweizen.

Um zu verstehen, wie die Ernährung bei Leberzirrhose aussehen sollte, müssen Sie beim Aufschreiben des Menüs daran denken, dass diese Krankheit zwei Stadien hat - kompensiert und dekompensiert.

Fragen Sie daher vor Beginn einer Diät unbedingt Ihren Arzt..

Das Menü für einen Patienten mit Leberzirrhose sollte unter Berücksichtigung der folgenden Anforderungen erstellt werden:

  • Obst und Gemüse erste Gänge: Gemüse- und Obstsuppen, Milchsuppen mit Nudeln, vegetarischer Borschtsch;
  • zweite Gänge: mageres Fleisch (Rindfleisch, Schweinefleisch), hautloses Huhn oder Pute, Dampfkoteletts, Kaninchenfleisch, gekochter oder gedämpfter magerer Fisch, Fischkoteletts, Omelett;
  • Beilage: gekochter Buchweizen, Reis, Haferflocken, Nudeln.
  • Backwaren: Gebäck mit Fleisch oder Fisch, Premiumbrot, ungesüßte Kekse;
  • Dessert: Äpfel, Beerenkompotte, Gelee, Sie können sich mit Rosinen, getrockneten Aprikosen, Marmelade, Marmelade verwöhnen lassen;
  • Milchprodukte: Milch, Käse, Joghurt, fettarmer Hüttenkäse, Kefir, fettarme saure Sahne;
  • Fette: Butter, Sonnenblume und Olivenöl;
  • Getränke: Kräutertee, Abkochungen, Säfte.

Prognose

Leberzirrhose ist unheilbar, wenn keine Lebertransplantation durchgeführt wurde. Mit Hilfe der oben genannten Medikamente können Sie nur eine mehr oder weniger anständige Lebensqualität aufrechterhalten.

Wie lange sie mit Leberzirrhose leben, hängt von der Ursache der Krankheit, dem Stadium, in dem sie entdeckt wurde, und den Komplikationen ab, die zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns Zeit hatten, sich zu entwickeln:

  • mit der Entwicklung von Aszites leben sie 3-5 Jahre;
  • Wenn sich zum ersten Mal gastrointestinale Blutungen entwickeln, überleben 1/3 bis die Hälfte der Menschen diese.
  • Wenn sich ein Leberkoma entwickelt, bedeutet dies eine Sterblichkeit von fast 100%.

Es gibt auch eine Skala, die die Lebenserwartung vorhersagt. Es berücksichtigt die Testergebnisse und den Grad der Enzephalopathie:

ParameterPunkte
123
AszitesNeinDer Bauch ist weich, geht unter die Wirkung von DiuretikaDer Bauch ist angespannt, sein Volumen ist bei der Einnahme von Diuretika schlecht reduziert
Veränderung der Persönlichkeit, des Gedächtnisses, der SchläfrigkeitNeinMilder AbschlussStark ausgedrückt
Gesamt-BilirubinWeniger als 34 μmol / l31-51 μmol / lMehr als 51 μmol / l
Eiweiß3,5 g / l und mehr2,8-3,5 g / lWeniger als 2,8 g / l
Prothrombin-IndexMehr als 60%40-60%Weniger als 40%
Punkte insgesamt5-67-910-15
Wie viele leben15-20 Jahre altEs ist notwendig, die Leber zu transplantieren, aber die postoperative Sterblichkeitsrate beträgt 30%1-3 Jahre. Wenn zu diesem Zeitpunkt eine Transplantation durchgeführt wird, beträgt die Wahrscheinlichkeit, nach der Operation zu sterben, 82 von 100

In wirtschaftlich entwickelten Ländern ist die Zirrhose eine der sechs Haupttodesursachen für Patienten im Alter von 35 bis 60 Jahren und macht 14 bis 30 Fälle pro 100.000 Einwohner aus. Jedes Jahr sterben weltweit 40 Millionen Menschen an einer viralen Leberzirrhose und einem hepatozellulären Karzinom, die sich vor dem Hintergrund der Übertragung des Hepatitis-B-Virus entwickeln. In den GUS-Ländern tritt eine Leberzirrhose bei 1% der Bevölkerung auf.

Häufiger bei Männern beobachtet: Das Verhältnis von Männern zu Frauen beträgt durchschnittlich 3: 1. Die Krankheit kann sich in allen Altersgruppen entwickeln, jedoch häufiger nach 40 Jahren.

Arina

Mein Mann starb im Alter von 47 Jahren an Zirrhose. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt einen Computer gehabt hätte (sein Anfangsstadium der Krankheit), hätte ich ihn durch das Lesen dieses Artikels retten können. Die Ärzte behandelten ihn wegen einer Gelenkentzündung und es gab eine toxische Neuropathie der Hände. Der Therapeut kletterte, um ihn mit Diclofenac zu behandeln, und erledigte den Kerl schließlich. Die Behandlung sollte in diesem Fall zumindest von einem Neurologen verordnet werden, aber sie können tagsüber in Russland nicht mit Feuer gefunden werden. Eine bezahlte Person kam ins Haus und stocherte mit einer Nadel in die Hände meines Mannes. Ich dachte, es sei ein Schlaganfall. Ich sage ihm die wahre Diagnose und er bat darum, den Computer einzuschalten, damit er sehen könne, welche Medikamente er ihm empfehlen könne. Ich bin oh-la. von unseren Ärzten bezahlt und kostenlos.

Mein Vater hatte eine Zirrhose... sie hat selbst gelernt, dass es nichts Besseres als Prävention geben kann, wenn Sie ein solches Schicksal nicht für sich selbst wollen. Daher sind für mich die Einnahme von Hepatrin (zum Schutz, zur Wiederherstellung und Reinigung der Leber), die richtige Ernährung und das völlige Fehlen von Alkohol die wichtigsten und unersetzlichsten Dinge. Ugh ugh, Widrigkeiten umgehen mich))