Arzneimittel zur Behandlung von Leberzirrhose

Trotz der Tatsache, dass die moderne Medizin bei der Behandlung dieser anderen Krankheiten ständig Durchbrüche erzielt, gibt es Pathologien, die einer Therapie nicht zugänglich sind. So ist es Wissenschaftlern beispielsweise noch nicht gelungen, Medikamente gegen Leberzirrhose zu erfinden, deren Aufnahme dazu beitragen würde, die Funktionalität des Organs vollständig wiederherzustellen. Es gibt jedoch viele Medikamente, die dazu beitragen, das Wohlbefinden des Patienten zu erhalten und seine Lebensqualität zu verbessern..

Überblick über Leberzirrhose

Diese Krankheit gilt als eine der gefährlichsten. Seine Hinterlist liegt in der langsamen Entwicklung und dem Fehlen eines Krankheitsbildes in jenen Stadien, in denen es noch möglich ist, das Fortschreiten pathologischer Prozesse zu verhindern. Die ersten Symptome treten in der Regel auf, wenn mehr als 40% der Leber geschädigt sind und Komplikationen auftreten. In diesem Fall ist es nicht mehr möglich, dem Patienten zu helfen..

Die Zirrhose ist gekennzeichnet durch den Ersatz von Hepatozyten durch fibröses Gewebe, das die Funktionen eines Organs nicht erfüllen kann. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einer schweren Vergiftung, wodurch die Zellen noch stärker geschädigt werden. Ihr Tod erfolgt schneller als die Genesung, so dass eine medikamentöse Behandlung keine positiven Ergebnisse liefert. Die Verwendung spezieller Medikamente lindert jedoch die Symptome, unterstützt das Immunsystem und verbessert das Wohlbefinden des Patienten. Daher ist ihre Einnahme eine Voraussetzung.


Die einzige Möglichkeit, diese Krankheit loszuwerden, ist eine Lebertransplantation mit Spender. Es gibt jedoch keine 100% ige Garantie für eine vollständige Heilung. Grund dafür ist das hohe Komplikationsrisiko während der Rehabilitationsphase. Erstens kann das Organ keine Wurzeln schlagen, und zweitens können sich aufgrund einer geschwächten Immunität bakterielle Infektionen entwickeln, die mit Abszess, Sepsis, Koma und Tod behaftet sind.

Zirrhose hat mehrere Arten:

  • kleiner Knoten (mikronodulär);
  • gemischt;
  • atrophisch (Portal);
  • Galle;
  • unvollständiges Septum;
  • Großknoten (makronodulär).

Es gibt viele Gründe für das Auftreten: chemische und Arzneimittelvergiftung, Hepatitis, erbliche und genetische Veranlagung, Fettleibigkeit, Bestrahlung, Autoimmunerkrankungen usw. Bei Erwachsenen entwickelt es sich jedoch am häufigsten vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs. Ethylalkohol zerstört Hepatozyten und provoziert die Aktivierung von Selbsterhaltungsprozessen in der Leber. Um seine Verluste auszugleichen, beginnt es, faseriges oder Bindegewebe zu produzieren. Und da diese Bereiche nicht funktionieren, ist die Arbeit der Orgel gestört.

Es ist wichtig zu wissen! Daher empfehlen Ärzte Patienten mit Zirrhose dringend, die Verwendung solcher Getränke zu verweigern und unmittelbar nach Diagnosestellung mit der Behandlung der Pathologie zu beginnen..

Wenn diese Regeln vernachlässigt werden, können Komplikationen in Form von Manifestationen von Aszites, Peritonitis, hepatischer Enzephalopathie usw. auftreten. Die Prognose für diese Krankheit ist bereits ungünstig, und mit der Entwicklung dieser Zustände verringert sich die Lebenserwartung des Patienten um ein Vielfaches.

Prinzipien der medikamentösen Behandlung

Welche Medikamente gegen Leberzirrhose einzunehmen sind, entscheidet nur der Arzt, nachdem er die Ergebnisse von Labor- und Computerstudien erhalten hat. Es hängt alles von der Geschwindigkeit der pathologischen Prozesse und dem Vorhandensein von Komplikationen ab.

In der Regel werden bei dieser Krankheit Medikamente mit einer bestimmten Richtwirkung eingesetzt:

  • Aufrechterhaltung des Immunsystems;
  • Wiederherstellung von Hepatozyten;
  • Beseitigung von Toxinen aus dem Körper;
  • Aktivierung von Stoffwechselprozessen;
  • Linderung der Symptome.

Bei Aszites und Peritonitis werden Antibiotika verschrieben. Parallel dazu werden Mittel eingesetzt, um die Funktion des Verdauungstraktes zu verbessern. Die Einhaltung einer speziellen Diät ist auch eine Voraussetzung für eine Zirrhose. Ohne sie wird die Wirksamkeit der eingenommenen Medikamente verringert..

Liste der Drogen

Als therapeutische Therapie werden verschiedene Tabletten zur Leberzirrhose eingesetzt, die das betroffene Organ unterstützen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Beachtung! Sie werden streng individuell ausgewählt, abhängig von der Entstehung der Krankheit, dem Stadium und dem Allgemeinzustand des Patienten.

Hepatoprotektoren

Diese Mittel beschleunigen den Regenerationsprozess beschädigter Hepatozyten und stellen deren Funktionalität wieder her. Es gibt verschiedene Arten dieser Arzneimittel. Welche davon verschrieben wird, entscheidet der Arzt nach Erhalt aller Testergebnisse.

So werden Patienten beispielsweise mit der Entwicklung einer alkoholischen Zirrhose Hepatoprotektiva tierischen Ursprungs verschrieben, die auf der verarbeiteten Leber von Nutztieren basieren. Die beliebtesten sind:

  • "Prohepar";
  • "Gepafid";
  • "Sirepar".

Diese Mittel sind in Form von Kapseln erhältlich, die nur auf Rezept verkauft werden. Sie reinigen effektiv die Gallenblase und die Leber und stellen ihre Funktionalität wieder her. Sie sollten streng nach dem Schema getrunken werden. Der unkontrollierte Gebrauch dieser Medikamente kann negative Folgen haben..

Pflanzenhepatoprotektoren beschleunigen die Regeneration geschädigter Gewebe. Sie enthalten verschiedene Kräuter in ihrer Zusammensetzung:

  • Senna;
  • Lakritz-Rhizome;
  • Johanniskraut;
  • Laubbäume von Artischocken usw..

Diese Pflanzen sind für den menschlichen Körper unbedenklich, ihre Aufnahme kann jedoch mit Nebenwirkungen in Form von allergischen Reaktionen einhergehen. Daher sollten Sie solche Medikamente nicht ohne vorherige Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Die häufigsten Hepatoprotektoren pflanzlichen Ursprungs sind Karsil und Galstena.

Bei der Entwicklung der biliären Zirrhose werden synthetische Mittel verwendet, die auf Usodesoxycholsäure basieren. Es sorgt für die Normalisierung des Cholesterinspiegels, die Produktion von Leberenzymen und Galle. Unter diesen Medikamenten wird Essliver am häufigsten verschrieben.

Essentielle Phospholipide werden verwendet, um die Membran beschädigter Hepatozide wiederherzustellen. Die beliebtesten von ihnen sind: "Livolin" und "Essentiale Forte".

Mit der Entwicklung einer Zirrhose im menschlichen Körper nimmt die Produktion von Aminosäuren ab, die für die Reinigung und Normalisierung der Durchblutung erforderlich sind. Daher werden sie in Form von Tabletten ("Hepator", "Methionin") eingenommen. Es ist auch obligatorisch, Vitamine (zum Beispiel "Berlition" und "Pyridoxalphosphat") einzunehmen, die zur Stärkung des Immunsystems, zur Erhöhung der Widerstandskraft des Körpers und zur Beseitigung von Toxinen beitragen.

Phospholipide

Diese Medikamente stellen die Wiederherstellung der beschädigten Membran von Hepatozyten sicher und verbessern deren Funktionalität. Apotheken bieten eine breite Palette ähnlicher Medikamente an, aber die am häufigsten verschriebenen sind:

  1. "Essentiale forte N". Es wird für verschiedene Formen der Zirrhose eingesetzt. Die Zusammensetzung enthält Vitamine, die gleichzeitig das Immunsystem stärken. Es wird ohne ärztliche Verschreibung hergestellt, da es keine Kontraindikationen aufweist und keine Nebenwirkungen verursacht. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt 6 Monate.
  2. Essliver Forte. Es wird verwendet, um die Leber zu reparieren, die durch Alkoholmissbrauch beschädigt wurde. Enthält keine Mikro- und Makronährstoffe, hat aber hohe Phospholipidwerte.
  3. "Fosfoncial". Es gilt als eines der besten Phospholipide, da es neben den Hauptwirkstoffen B-Vitamine, Phosphatidylserin und Forsphatidylethanolamin enthält, die für die strukturelle Wiederherstellung von Hepatozyten sorgen.

Diese Medikamente sind für die Entwicklung einer Leberzirrhose notwendig, da sie dazu beitragen, das weitere Fortschreiten der Krankheit und das Auftreten von Komplikationen vor ihrem Hintergrund zu verhindern. Die Dauer ihrer Einnahme wird ebenso wie die Dosis individuell bestimmt, abhängig von der bestehenden Klinik und dem Grad der pathologischen Prozesse.

Kräuterpräparate

Diese Mittel basieren auf Kräutern, die die Geweberegeneration fördern, die Synthese und Ausscheidung von Galle verbessern und auch die Abwehrkräfte des Körpers stärken, da sie verschiedene Vitamine und Mineralien enthalten. Als Therapie für Zirrhose werden am häufigsten folgende eingesetzt:

  • Carsil. Reduziert die Vergiftung, reinigt das Lebergewebe.
  • "Tsinariks". Beruhigt das Zentralnervensystem, erhöht den Stresswiderstand des Körpers und stellt zerstörte Hepatozyten wieder her.
  • Allohol. Enthält Aktivkohle, die zur Reinigung des betroffenen Organs und der Gallenwege beiträgt, wirkt antitoxisch.
  • "Hepabene". Wirkt choleretisch und regenerierend.
  • "Deepana". Verhindert weiteren Zelltod und stellt ihre Membranen wieder her.

Ähnliche Medikamente gegen Zirrhose werden oft verschrieben. Sie haben eine minimale Liste von Kontraindikationen und provozieren selten Allergien und andere Nebenwirkungen. Damit die laufende Therapie jedoch zu einem positiven Ergebnis führt, sollten sie streng nach dem vorgeschriebenen Schema eingenommen werden..

Tierpräparate

Diese Mittel sind wirksamer als die oben beschriebenen, da sie Enzyme enthalten, die die Arbeit des betroffenen Organs stimulieren. Unter ihnen sind die beliebtesten:

  • "Hepatosan" auf Basis eines getrockneten Schweineleber-Sublimators;
  • "Sirepar", das Wassercyanocobalamin der Leber enthält;
  • "Prohepar", dessen aktive Komponenten Protein- und Nukleidkomplexe sind.

Die in diesen Arzneimitteln enthaltenen Substanzen sind in das Lebergewebe eingebettet, füllen seine Hohlräume und stimulieren dadurch seine Aktivität. Darüber hinaus verbessern sie die Regeneration beschädigter Strukturen und verhindern zuverlässig Komplikationen..

Choleretinsäuren

Diese Medikamente verbessern die Gallensynthese, lindern Entzündungen und beschleunigen die Erneuerung von Hepatozyten. Bei Zirrhose ist ihre Verwendung obligatorisch. Und ein prominenter Vertreter von ihnen ist "Ursosan". Es wird für fast alle Formen der Krankheit verschrieben. Sie werden in Kursen belegt, deren Dauer wie die Dosierung individuell festgelegt wird.

Harntreibend

Diese Medikamente gegen Leberzirrhose werden Menschen mit Ödemen und Aszites verschrieben, da sie die Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit aus dem Körper sicherstellen. Gleichzeitig erfolgt eine Reinigung der Toxine (sie treten mit Urin aus) sowie eine Abnahme des Portaldrucks, da sie blutdrucksenkend wirken.

Unter ihnen sind die beliebtesten:

  • "Nephropil";
  • Furosemid;
  • "Lasix".

Sie müssen Diuretika streng nach dem Schema einnehmen. Ihre unkontrollierte Aufnahme kann die Gesundheit stark beeinträchtigen..

Vitamine

Diese Medikamente werden nicht nur benötigt, um das Immunsystem zu stimulieren. Sie haben vielseitige Wirkungen und sind daher auch für die Entwicklung einer Zirrhose obligatorisch. Am häufigsten werden Patienten verschrieben:

  • "Berlition", die hilft, den Stoffwechsel zu regulieren und die Effizienz zu steigern;
  • "Pyridoxalphosphat", das Vitamin B6, Stickstoffkomponenten und Natriumverbindungen enthält, die das Immunsystem aktivieren, verbessert den Allgemeinzustand des Patienten und verbessert den Stoffwechsel.

Die Behandlung der Leberzirrhose mit diesen Medikamenten erfolgt in Kursen, die zwischen 2 und 6 Monaten liegen können. Die Dosierung von Vitaminkomplexen wird individuell bestimmt.

Andere

Bei der Zirrhose werden häufig lipotrope Mittel verwendet, von denen das beliebteste "Heptral" ist, das antifibrotische, antioxidative und neuroprotektive Wirkungen hat. Bei der Entwicklung pathologischer Prozesse werden auch Tropfer empfohlen, die 10 bis 14 Tage lang platziert werden. Hierzu können verschiedene Medikamente eingesetzt werden, zum Beispiel:

  • "Acesol";
  • "Mafusol";
  • "Naloxon".

Diese Mittel sollten ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht und in einem Krankenhaus verwendet werden. Sie können sie nicht ohne Rezept kaufen. Bei starken Schmerzen werden Schmerzmittel verschrieben (Ketorol, Nise usw.).

Mögliche Nebenreaktionen

Um das Auftreten von Nebenwirkungen bei Leberzirrhose zu vermeiden, sollte die Behandlung mit Arzneimitteln streng nach dem vorgeschriebenen Schema und unter Einhaltung aller medizinischen Empfehlungen erfolgen. Bei einer medikamentösen Therapie können folgende Symptome auftreten:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwindel;
  • Blutdruckanstiege;
  • Verdauungsstörungen;
  • allergische Hautausschläge;
  • Tachykardie;
  • Fieber usw..

Wenn es Anzeichen für die oben genannten Zustände gibt, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Es ist unmöglich, genau zu sagen, welche Arzneimittel zur Behandlung von Zirrhose verwendet werden sollten. Es hängt alles von den Eigenschaften des Körpers und seiner Fähigkeit ab, mit der Krankheit umzugehen. Sie sollten keine eigene Entscheidung über die Einnahme dieses oder jenes Arzneimittels treffen, da ein falsch ausgewähltes Arzneimittel zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens führen kann.

Arzneimittel gegen Leberzirrhose

Zirrhose ist eine schwere Lebererkrankung, die sich in einem allmählichen Ersatz ihrer funktionellen Zellen, Hepatozyten und Zellen des fibrösen (Bindegewebes) äußert. Wenn die Anzahl der Hepatozyten abnimmt, wird es für die Leber schwieriger, ihre Hauptaufgaben zu erfüllen - den Kohlenhydrat-Lipid-Stoffwechsel und die Reinigung des Körpers von Toxinen. Daher bekommt eine Person mit Zirrhose einen ikterischen Teint und große Misserfolge in der Arbeit des gesamten Verdauungssystems..

Bei Leberzirrhose ändern sich Größe, Form, Dichte und innere Struktur des Organs. Faserfasern dringen in die Leber ein und komprimieren sie, und die überlebenden Hepatozyten vermehren sich intensiv, um den Mangel auszugleichen. Infolgedessen wird die Leber klein, hart und holprig, aber das ist nicht das Schlimmste. Das chaotische Wachstum von Hepatozyten führt häufig zu einer Mutation ihrer Zellstruktur, und dann verwandeln sie sich in Krebszellen.

Abhängig von den Ursachen der Krankheit gibt es verschiedene Arten von Leberzirrhose:

Viruszirrhose ist eine Komplikation der Virushepatitis;

Kongestive Zirrhose wird durch venöse Stauung in der Leber aufgrund chronischer Herzinsuffizienz verursacht;

Eine biliäre Zirrhose ist mit einer Verstopfung der Gallenwege verbunden.

Alkoholische Zirrhose ist das Ergebnis eines anhaltenden Alkoholmissbrauchs.

Eine toxische Zirrhose entsteht unter dem Einfluss von Drogen oder Giften, die die Leber zerstören.

Die idiopathische Zirrhose wird so genannt, weil sie keine erklärbare Ursache hat..

Medikamente gegen Leberzirrhose

Die Taktik der konservativen Behandlung von Zirrhose hängt von der Art und dem Stadium der Krankheit ab:

Das inaktiv kompensierte Stadium der Leberzirrhose erfordert keine Medikamente, außer für Vitaminkomplexe. Dem Patienten wird eine Diät und die Einhaltung eines gesunden Lebensstils gezeigt, so dass die Entwicklung der Krankheit vollständig stoppt;

Das aktiv kompensierte Stadium der Leberzirrhose wird nicht nur mit einer Vitamintherapie behandelt, sondern auch mit Hepatoprotektoren - essentiellen Phospholipiden und Kräuterpräparaten auf Basis von Mariendistelfruchtextrakt. Normalerweise wird Liponsäure 1-mal 4-mal täglich, Carsil oder sein Analogon 2-mal 3-mal täglich und Essentiale 2-Kapseln 3-mal täglich für 1-2 Monate verschrieben.

Das dekompensierte Stadium der Leberzirrhose erfordert eine Erhöhung der Dosierung der oben genannten Hepatoprotektoren um das 2-3-fache und deren Übertragung von der oralen Form in die Injektionsform, um die beste Absorption sicherzustellen. Zusätzlich werden lipotrophe Substanzen (Arginin, Ornithin, Lecithin und andere) sowie gegebenenfalls Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs verschrieben. Die Behandlung dauert mindestens drei Monate;

Eine mittelschwere bis hochaktive Viruszirrhose wird mit Kortikosteroidhormonen behandelt. In der Regel wird Prednison (30 mg / Tag) verschrieben, und dann wird die Dosierung alle zwei Wochen um 2,5 mg reduziert, bis das Erhaltungsniveau (7,5-15 mg) erreicht ist. Der Behandlungsverlauf dauert 2-3 Jahre;

Leberzirrhose mit Aszites erfordert die Abstoßung von Salz und die tägliche Überwachung des Urinausstoßes - sie sollte unter 500 ml / Tag liegen. Andernfalls werden dem Patienten Diuretika und kaliumsparende Medikamente in einer Dosierung von 150-200 mg / Tag verschrieben, gefolgt von einem Übergang zur Erhaltungstherapie (100 mg / Tag). Die Behandlung der Zirrhose mit Aszites beinhaltet den ständigen Einsatz von Diuretika über mehrere Jahre;

Eine primäre biliäre Zirrhose ist nicht heilbar. Steroidhormone verlangsamen den Krankheitsverlauf leicht. Synthetische Gallensäuren und Proteolysehemmer lindern die Symptome. Vitamine, Lipotrope und Plasmaphorese-Sitzungen unterstützen ebenfalls den Körper. Lebertransplantation angezeigt.

Hepatoprotektoren

Hepatoprotektoren sind Arzneimittel, die eine schützende Wirkung auf Leberzellen haben. Diese Familie umfasst eine große Anzahl von Arzneimitteln, deren Wirksamkeit größtenteils durch klinische Studien nicht bestätigt wurde. Das Konzept des "Hepatoprotektors" ist sehr bedingt, und in verschiedenen Ländern gibt es unterschiedliche Vorstellungen darüber, welche Medikamente in dieser Gruppe enthalten sind.

Es gibt kein offizielles Register von Hepatoprotektoren, das von der internationalen medizinischen Gemeinschaft anerkannt ist. Im russischen Arzneibuch sind etwa 700 Hepatoprotektoren registriert, die je nach Hauptwirkstoff zu 16 Untergruppen gehören. Allerdings sind nicht alle von ihnen relevant, wenn es um schwere degenerative Lebererkrankungen geht..

Die folgenden Arten von Hepatoprotektoren werden zur Behandlung von Zirrhose verwendet:

Arzneimittelbehandlung bei Leberzirrhose: Die Namen der Arzneimittel der Hauptgruppen

Zirrhose ist eine unheilbare Lebererkrankung, die mit einer Veränderung ihrer normalen Struktur verbunden ist. Verschriebene Medikamente gegen Leberzirrhose verlangsamen den Ersatz von Hepatozyten (Leberzellen) durch Narbenadhäsionen, dh fibröses Gewebe. Eine konservative Therapie ist in den frühen Stadien der Krankheit wirksam. Um Stoffwechselstörungen zu korrigieren, stimulieren Sie die Ausscheidung von Galle, Hepatoprotektoren, Vitaminen, Antibiotika, Cholekinetika (Choleretika) werden verschrieben. Die medikamentöse Therapie bezieht sich auf symptomatische Behandlungen für Zirrhose. Wenn die Medikamente unwirksam sind, wird eine Lebertransplantation verschrieben.

  1. Essentielle Phospholipide
  2. Pflanzenhepatoprotektoren
  3. Tierische Hepatoprotektoren
  4. Synthetische Gallensäuren
  5. Vitamine
  6. Lipotrope Medikamente
  7. Harntreibend
  8. Antibiotika
  9. Virostatikum
  10. Beruhigungsmittel
  11. Hormone

Essentielle Phospholipide

Phospholipide sind komplexe Fette, die in der Zellmembran von Hepatozyten enthalten sind. Sie nehmen am Stoffwechsel teil, verhindern die Zerstörung des Parenchyms (Lebergewebe). Ein solches Arzneimittel gegen Zirrhose wird Patienten in jedem Stadium der Krankheit verschrieben..

Essentielle (unersetzliche) Phospholipide gehören zur Gruppe der Hepatoprotektoren, die eine schützende Wirkung auf die Leber haben. Die wirksamsten Medikamente sind:

  • Essentiale Forte N - hepatoprotektive Kapseln mit Cholin und Phospholipiden aus Sojabohnen. Hochenergetische Lipidmoleküle sind in geschädigten Bereichen der Leber eingebettet und gewährleisten deren Wiederherstellung.
  • Doppelherz Active Essential Phospholipids - komplexe Fette, die in Hepatozyten eingebaut sind, beschleunigen die Leberregeneration. Die Tabletten werden von Deutschland hergestellt, nämlich von der Kweisser Pharma GmbH & Co. KG.
  • Phosphogliv ist ein Medikament auf der Basis von Natriumglycyrrhizinat und Phospholipiden, die eine membranstabilisierende und antivirale Aktivität aufweisen. Es wird für Zirrhose verschrieben, die durch Virushepatitis, Steatohepatitis kompliziert ist.

Die Aufnahme von essentiellen Phospholipiden verlangsamt den Ersatz des Parenchyms durch Bindegewebe. Die systematische Anwendung des Arzneimittels verbessert das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Patienten mit Zirrhose.

Pflanzenhepatoprotektoren

Zubereitungen auf der Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe reinigen die Leber von Toxinen und stellen ihre Entgiftungs- (Neutralisierungs-) Funktion wieder her. Die Standardtherapie umfasst Hepatoprotektoren auf der Basis von Maisseide, Kurkuma, Radieschen, Hagebutten, Mariendistel, Walnuss usw. Sie haben regenerierende, entzündungshemmende, antioxidative und tonisierende Eigenschaften.

Bei einer Leberzirrhose gehen die lebenswichtigen Funktionen der Leber verloren und sie wird anfällig. Arzneimittel gegen Leberzirrhose müssen einen hohen Sicherheitsstatus haben.

Hepatoprotektive Medikamente gegen Zirrhose:

  • Carsil - hemmt das Eindringen toxischer Substanzen in das Parenchym, stabilisiert die Zellmembranen;
  • LIV-52 - erhöht den Tocopherolspiegel (Vitamin E) in der Leber und stimuliert die Produktion von Phospholipiden;
  • Galstena - wirkt choleretisch, antioxidativ und entzündungshemmend auf die Leber;
  • Gepabene - beschleunigt die Sekretion von Galle, beseitigt die Symptome einer akuten oder trägen Vergiftung.

Hepatoprotektoren schützen die Leber vor Zerstörung, gleichen den Mangel an Mikroelementen und Vitaminen im Körper aus. Sie werden bei Zirrhose eingesetzt, um den allgemeinen Stoffwechsel aufrechtzuerhalten und die Auswirkungen von Toxinen auf das Gehirn zu verhindern.

Tierische Hepatoprotektoren

Zubereitungen dieser Gruppe enthalten Bestandteile der Tierleber. In Bezug auf die chemische Zusammensetzung unterscheiden sie sich nicht von denen, die im menschlichen Parenchym vorhanden sind. Medikamente gegen Leberzirrhose beschleunigen die Genesung geschädigter Zellen und verlangsamen deren Umwandlung in faseriges Gewebe.

Die wirksamsten tierischen Hepatoprotektoren umfassen:

  • Prohepar - enthält Proteinkomponenten von Rindern;
  • Hepatamin - die Zusammensetzung enthält das Leberparenchym des Schweins;
  • Sirepar - enthält Hydrolysat von Leberextrakt mit Vitamin B12.

Sie müssen Medikamente nur auf Empfehlung eines Arztes einnehmen. Sie verursachen häufig Allergien aufgrund von Autoimmunreaktionen auf tierische Leberzellen..

Synthetische Gallensäuren

Ursodeoxycholsäure und Chenodesoxycholsäure sind Substanzen, die Leberzellen beeinflussen, den Cholesterin- und Bilirubinspiegel im Blut senken. Um die Symptome und Komplikationen der Zirrhose zu beseitigen, wird hauptsächlich Ursodesoxycholsäure verwendet. Es löst Cholesterinkristalle in der Leber auf, beschleunigt den Abbau von Fetten und wirkt immunstimulierend auf das Organ.

Die besten Medikamente gegen Zirrhose mit Ursodesoxycholsäure:

  • Ursosan - verbessert die sekretorische Aktivität von Leberzellen, senkt den Cholesterinspiegel in der Galle;
  • Ursofalk - zerstört Gallensteine, schützt Hepatozyten vor dem Tod, hemmt Entzündungen;
  • Solutrat - beschleunigt den Abbau von Cholesterin, löst Gallensteine ​​auf und verbessert den Ausfluss von Galle in den Darm.

Medikamente werden verwendet, um sekundäre Manifestationen der Zirrhose zu lindern, die mit Steinen verbunden sind und die Gallensekretion beeinträchtigen.

Vitamine

Die meisten Patienten mit Zirrhose leiden unter Vitaminmangel. Daher wird ihnen empfohlen, Vitamin- und Mineralkomplexe einzunehmen, die den Stoffwechsel verbessern. Die wichtigsten Vitamine sind Retinol, Tocopherol, Thiamin, Lactoflavin, Ascorbinsäure und Folacin.

Die Einführung von Vitaminen in das Behandlungsschema für Leberzirrhose ist von großer Bedeutung und ermöglicht nicht nur die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten, sondern auch die Unterbrechung der Krankheitsentwicklung.

Welches Arzneimittel gegen Leberzirrhose einzunehmen ist, bestimmt der Arzt je nach Art der Hypovitaminose. Typischerweise umfasst das Therapieschema:

  • Pyridoxalphosphat - beschleunigt die Aufnahme von Vitamin B5 (Pyridoxin), reduziert die Blutfette;
  • Berlition - eliminiert freie Radikale im Körper, beschleunigt den Abbau von Lipiden und Kohlenhydraten;
  • Gepar - stimuliert die Synthese von Gallensäuren, Lecithin, reduziert den Triglyceridspiegel im Blut;
  • Cheetahuard - verbessert die Verdauung, schützt Hepatozyten vor Toxinen und stellt die entgiftende Funktion der Leber wieder her.

Angereicherte Wirkstoffe beseitigen die Symptome der Dyspepsie bei Zirrhose und verhindern auch Funktionsstörungen des Gallensystems.

Lipotrope Medikamente

Die medikamentöse Behandlung der Leberzirrhose umfasst die Verwendung von Lipotropika mit Aminosäuren. Sie beschleunigen den Kohlenhydrat-Fett-Stoffwechsel, senken die Konzentration von "schlechtem" Cholesterin im Blut und schützen die Leber vor Fettabbau. Arzneimittel gegen Zirrhose enthalten Cystein, Cholin, Lecithin, Ornithin und andere bioaktive Komponenten.

Zur Behandlung von Lebererkrankungen werden verwendet:

  • Betargin - stellt den Stoffwechsel in der Leber wieder her, entfernt Zerfallsprodukte aus geschädigten Geweben;
  • Heptral - beschleunigt den Stoffwechsel in Hepatozyten, stimuliert die Sekretion von Galle aus der Blase, Regeneration des Parenchyms;
  • Hepa-Merz - beseitigt die Symptome einer Zirrhose-Vergiftung und beschleunigt die Ausscheidung von Ammoniak aus dem Körper.

Lipotropika sind hepatoprotektive Mittel, da sie die Leber vor Schäden durch toxische Substanzen schützen.

Harntreibend

Diuretika (Diuretika) sind eine der Hauptkomponenten der konservativen Therapie der Zirrhose. Beschleunigen Sie die Ausscheidung von Toxinen im Urin, lindern Sie Schwellungen der Extremitäten, verringern Sie die Schwere des Aszites (abdominale Wassersucht). Um die Symptome zu beseitigen, werden Thiazid-, Schleifen- und kaliumsparende Diuretika verwendet.

Arzneimittel gegen Leberzirrhose:

  • Hypothiazid - hat eine blutdrucksenkende Wirkung, verringert die Schwere der portalen Hypertonie (Syndrom eines erhöhten Drucks in der Pfortader);
  • Diuver - reduziert Aszitesergüsse in die Innenräume mit abdominaler Wassersucht;
  • Furosemid - beseitigt Schwellungen der Extremitäten, Schwellungen im Gesicht;
  • Spiriks - entfernt Giftstoffe aus dem Körper, beseitigt Schwellungen der Hände und Füße bei dekompensierter Zirrhose;
  • Veroshpiron - reduziert die Schwere von Aszites und nephrotischem Syndrom, senkt den Blutdruck bei essentieller Hypertonie.

Die rechtzeitige Einnahme von Diuretika verhindert einen Anstieg des Blutdrucks, eine Beeinträchtigung der Durchblutung von Milz und Nieren.

Antibiotika

Die Behandlung der Leberzirrhose mit antibakteriellen Mitteln sollte bei gefährlichen Komplikationen erfolgen. Die Medikamente werden gegen Aszites-Peritonitis, Lungenentzündung, Pleuritis und hepatische Enzephalopathie verschrieben. Die vorzeitige Zerstörung der Infektion im Körper ist mit Abszessen, eitrigen Komplikationen und dem Tod des Patienten behaftet.

Patienten erhalten viele notwendige Medikamente zur Leberzirrhose kostenlos mit einem Vorteil.

  • Penodil - beseitigt infektiöse und entzündliche Reaktionen in der Lunge, wird bei Pleuritis und Lungenentzündung verschrieben;
  • Cliacyl - hemmt die Synthese von Bakterienzellen und zerstört die Infektion in Weichteilen und Atemwegen;
  • Ospamox - tötet die Bakterienflora im Peritoneum mit einer Entzündung der Aszitesflüssigkeit ab;
  • Picillin - beseitigt mikrobielle Infektionen in Lunge (Lungenentzündung), Nieren (Pyelonephritis), Peritoneum (Aszites);
  • Cloxacillin - zerstört Staphylokokkeninfektionen und lindert generalisierte bakterielle Entzündungen.

Bei komplizierter Zirrhose werden niedrigtoxische Antibiotika der Penicillin-Reihe eingesetzt. Sie überlasten die Leber nicht und verursachen keine Drogenvergiftung.

Virostatikum

Antivirale Medikamente zur Behandlung von Leberzirrhose werden verschrieben, wenn das Parenchym durch Virionen geschädigt ist. Wenn die Krankheit durch Hepatitis C verursacht wird, werden moderne Medikamente mit direkter antiviraler Wirkung eingesetzt - Sofosbuvir, Daklatasvir. Da sie jedoch sehr teuer sind, sind Generika (Kopien) aus Indien normalerweise im Behandlungsschema enthalten:

  • Hepcvir;
  • Sovihep;
  • Sofovir;
  • Ledifos;
  • Natdac.

Das Schema der antiviralen Therapie hängt vom Genotyp des Virus ab, das die Leberentzündung verursacht hat. Vor der Veröffentlichung neuer Medikamente, die 2015-2017 auf dem Pharmamarkt erschienen, wurden Viruszirrhose und Hepatitis C mit importierten Medikamenten auf Basis von Ribavirin und Interferon behandelt. Aber sie verursachten schwere Nebenwirkungen, manchmal lebensbedrohlich. Daher bestehen Hepatologen darauf, Patienten mit weniger toxischen indischen und ägyptischen Analoga von Sofosbuvir, Daklatasvir, zu behandeln.

Beruhigungsmittel

Menschen mit dekompensierter Zirrhose leiden häufig an Schlaflosigkeit. Schlaf- und Wachheitsverletzungen wirken sich negativ auf den Allgemeinzustand aus. Um die Symptome chronischer Müdigkeit, Angstzustände, nervöser Anspannung zu beseitigen, werden Beruhigungsmittel verschrieben.

Beruhigende Pillen lindern auch juckende Haut, die aufgrund einer Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut auftritt. Zur Bekämpfung der Symptome einer Zirrhose werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Alora - hemmt die Weiterleitung von Nervenimpulsen von Hautrezeptoren zum Gehirn und reduziert so den Juckreiz;
  • Sedavit - beseitigt das Gefühl der Angst, stellt den Schlaf und die Wachsamkeit wieder her;
  • Menovalen - beseitigt Reizbarkeit, beugt Aggressionsattacken und nervöser Überlastung vor;
  • Sedafiton - wirkt beruhigend, krampflösend, verbessert das Einschlafen und senkt den Blutdruck;
  • Trivalumen - beseitigt Verspannungen, zeigt eine leichte hypnotische und choleretische Wirkung.

Bei Zirrhose wird empfohlen, kombinierte pflanzliche Beruhigungsmittel zu verwenden. Viele von ihnen haben zusätzlich choleretische, entzündungshemmende und hepatoprotektive Eigenschaften. Es wird empfohlen, Medikamente bei den ersten Symptomen von psychischen Störungen und Hautjucken einzunehmen.

Hormone

Die komplexe Therapie der viralen Zirrhose muss Kortikosteroidmittel umfassen. Sie reduzieren Entzündungen in der Leber, verhindern die Zerstörung von Hepatozyten. Normalerweise verschriebenes Prednisolon, das ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaften hat.

Wenn Leberschäden durch eine Autoimmunerkrankung (Gallenzirrhose) verursacht werden, werden Medikamente mit immunsuppressiver Aktivität eingesetzt. Sie verringern die Produktion von Antikörpern, die Leberzellen zerstören. Das Behandlungsschema umfasst Cortef, Dexamethasonphosphat und Hydrocortison.

Die Taktik der konservativen Therapie der Zirrhose hängt vom Stadium ab. Bei einer inaktiven kompensierten Form werden nur angereicherte Medikamente verschrieben. Im Stadium der Dekompensation werden Hepatoprotektoren, essentielle Phospholipide, Beruhigungsmittel, Vitamine usw. eingenommen. Antibiotika werden bei bakteriellen Komplikationen eingesetzt. Der Behandlungsverlauf und die Dosierung werden vom behandelnden Arzt festgelegt. Missbrauch ist mit noch größeren Leberschäden und Drogenvergiftungen behaftet.

Arzneimittel gegen Leberzirrhose: synthetische und pflanzliche Präparate

Leberzirrhose ist eine Diagnose, die das Leben eines Menschen vollständig verändern kann. Es ist nichts Seltsames an der Tatsache, dass viele Patienten, die diese schrecklichen Worte vom behandelnden Arzt zum ersten Mal hörten, Niedergeschlagenheit und Panik erliegen, die mit Unsicherheit und mangelndem Wissen über diese Krankheit und ihre Behandlung verbunden sind. Es ist jedoch wichtig, sich rechtzeitig zusammenzureißen und alles zu tun, um die Lebensqualität mit dieser Krankheit zu verbessern..

Die Hauptaufgabe einer Person, bei der eine Zirrhose diagnostiziert wurde, besteht darin, sofort alle Empfehlungen des Arztes einzuhalten, einschließlich eines gesunden Lebensstils und einer therapeutischen Ernährung. Wenn Bettruhe empfohlen wird, müssen Sie dies nicht leicht nehmen, da der Ausschluss von körperlicher Aktivität und die horizontale Position zur Wiederherstellung des Blutflusses in der Leber beitragen.

Klassifikation der Krankheit

Wenn der Patient eine Leberzirrhose hat, ändert sich die Dichte und Form der Leber. Es gibt verschiedene Arten von Pathologien:

  • Viruszirrhose, die eine der Folgen der Hepatitis ist;
  • Kongestive Zirrhose. Es tritt aufgrund einer venösen Stase im Körper auf, die durch eine Funktionsstörung des Herz-Kreislauf-Systems hervorgerufen wird.
  • Gallenzirrhose, deren Hauptursache eine Verstopfung der Gallenwege ist;
  • Alkoholische Zirrhose. Diese Art von Krankheit ist eine Folge der Alkoholabhängigkeit;
  • Toxische Zirrhose. Die Krankheit entwickelt sich unter dem Einfluss von Medikamenten oder toxischen Substanzen, die die Leber schädigen.

Besonderheiten der PBC-Behandlung

PBC ist eine gebräuchliche Abkürzung für eine Erkrankung, die als primäre biliäre Zirrhose bezeichnet wird. Es ist durch entzündliche Prozesse in den Gallengängen gekennzeichnet, die zur Entwicklung einer Cholestase führen..

Die Diagnose wird mit Labor- und Instrumentenmethoden durchgeführt. Diese schließen ein:

  • Ultraschall;
  • CT-Scan;
  • Cholangiographie (perkutan und endoskopisch);
  • Punktionsbiopsie.

Die Behandlung dieser Art von Zirrhose wird in einem Komplex verschrieben, der das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen soll:

  1. Diät - kalorienreiches Essen, ausreichend Protein, neutrale Fettaufnahme + zusätzliche Kalziumaufnahme.
  2. Verwendung von UDCA (zur Unterdrückung der Sekretion toxischer Gallensäuren und der Synthese von Cholesterin in der Leber).
  3. Medikamente:
  4. Prednisolon (synthetisches Glucocorticoid mit entzündungshemmender Wirkung);
  5. Budesonid (Glucocorticoid mit entzündungshemmender, antiallergener und immunsuppressiver Wirkung);
  6. fettlösliche Vitamine - K, D, A, Kalzium;
  7. Zytostatika - Azathioprin (Imuran), Chlorambucil, Cyclosporin (zur Behandlung der Bildung bösartiger Zellen);
  8. D-Penicillamin (zur Unterdrückung von Immunantworten);
  9. Phenobarbital (um das Gefühl von ständigem Juckreiz mit hypnotischer Wirkung zu lindern);
  10. androgene Steroide - Methyltestosteron, Methandrostenolon;
  11. Antibiotika - Rifampicin (zur Steigerung der Aktivität von mikrosomalen Leberenzymen).
  12. Ultraviolette Bestrahlung.
  13. Plasmapherese (Reinigung des Körpers durch Filterung des Blutes).

Die ultimative Behandlungsoption für diese Krankheit ist die Lebertransplantation..

Symptome

Die folgenden frühen Symptome einer Zirrhose sollten hervorgehoben werden:

  • Das Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Das Auftreten eines Gefühls der Bitterkeit im Mund;
  • Verschlechterung des Stuhls;
  • Gewichtsverlust;
  • Reizbarkeit;
  • Schnelle Ermüdbarkeit.

Bei Zirrhose tritt häufig Erbrechen auf. Im Erbrochenen sind oft blutige Verunreinigungen vorhanden. Vor dem Hintergrund eines übermäßigen Gehalts an Gallensäuren im Blut entwickelt der Patient häufig Hautjuckreiz.

Bei einer Zirrhose nimmt der Muskeltonus ab, die Haut des Patienten wird gelblich. Mit dem Fortschreiten der Krankheit können die folgenden nachteiligen Symptome auftreten:

  • Schwellung der Gelenke;
  • Schwellung der Zunge;
  • Eine Vergrößerung der Brustdrüsen bei Männern;
  • Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit im Bauchbereich;
  • Vergrößerung der Milz;
  • Verminderte Aufmerksamkeitskonzentration;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Zitternde Glieder.

Prognose

Zuvor wurde eine Gewebenarbenbildung bei Zirrhose als irreversibel angesehen. Jüngste Studien haben jedoch gezeigt, dass mit einer angemessenen Behandlung im Frühstadium eine anhaltende Remission und Formen chronischer Entzündungen erreicht werden..

Es wird auch geforscht, um Organgewebe mithilfe von Stammzellen wiederherzustellen. Laut russischen Wissenschaftlern wird diese Technik die Hoffnung auf die Rettung von Patienten zurückgeben, die an Zirrhose sterben..

Bei erheblichen Gewebeschäden greifen sie auf eine Lebertransplantation zurück.

Behandlung von Leberzirrhose

Folgende Folgen einer Zirrhose werden unterschieden:

  • Leberversagen. Bei der Behandlung der Pathologie werden Medikamente auf Basis von Lactulose eingesetzt. Verschriebene und Arzneimittel mit antibakteriellen Eigenschaften;
  • Hepatische Enzephalopathie. In der komplexen Therapie der Krankheit werden Antibiotika verwendet, "Propranolol";
  • Aszites. Wenn es auftritt, werden Diuretika verwendet. Dem Patienten wird eine salzfreie Diät gezeigt, bei der antibakterielle Medikamente eingenommen werden.
  • Blutung. In Gegenwart dieser Komplikation werden Antikoagulanzien, Thrombolytika verwendet;
  • Peritonitis, bei der antibakterielle Medikamente eingesetzt werden;
  • Leberkoma. Wenn diese Komplikation auftritt, Hämodialyse, Plasmapherese.

Therapie bei Aszites

Die allgemeinen Regeln der therapeutischen Wirkung bei Vorhandensein von Aszites bestehen zunächst darin, die Ursache zu beseitigen, die sie verursacht hat, dh die Zirrhose. Der Arzt verschreibt Medikamente gegen Zirrhose und wählt ein individuelles Schema aus, das das Vorhandensein von Komplikationen berücksichtigt (z. B. wenn Zirrhose mit Aszites kombiniert wird). Die Hauptaufgabe der Aszites-Therapie besteht darin, angesammelte Flüssigkeit in der Bauchhöhle zu entfernen und deren erneute Ansammlung zu verhindern.

Patienten mit Aszites im ersten Stadium benötigen normalerweise keine Medikamente und eine strikte salzfreie Ernährung. In der zweiten Phase der Aszitesentwicklung verschreiben die Ärzte eine Diät, die eine Verringerung der Natriummenge sowie harntreibende Maßnahmen beinhaltet. Parallel dazu sollte der Zustand des Patienten ständig überwacht werden, er muss auf Leberparameter getestet werden. Beim dritten Grad von Aszites wird ein Eingriff vorgeschrieben, um Flüssigkeit aus der Bauchhöhle zu entfernen. Eine salzfreie Ernährung ist ein Muss.

Die Therapie von Aszites bei Zirrhose ist schwierig, da die Ernennung von Diuretika mit Elektrolytstörungen, Enzephalopathie und Niereninsuffizienz behaftet sein kann. Der Haupttherapiealgorithmus umfasst:

  • Einhaltung der Bettruhe, Begrenzung der Flüssigkeitsaufnahme,
  • Verabreichung von Spironolacton,
  • Verschreibung von Furosemid und anderen Diuretika.

Alle Dosierungen und die Dauer des Therapieverlaufs werden von einem Spezialisten festgelegt..

Essentielle Phospholipide

Zu dieser Gruppe gehörende Arzneimittel werden sowohl bei Zirrhose als auch bei Vorliegen folgender Pathologien eingesetzt:

  • Fettdegeneration;
  • Hepatitis, die in akuter oder chronischer Form auftritt;
  • Vergiftung mit giftigen Substanzen;
  • Toxikose;
  • Schuppenflechte.

Zu den essentiellen Phospholipiden gehören Arzneimittel wie "Essliver Forte", "Essentiale Forte N"..

"Essentiale forte N" stoppt den Prozess der Degeneration von Leberparenchymzellen in Bindegewebszellen und ermöglicht es Ihnen, den Lipidstoffwechsel zu normalisieren.

Die empfohlene Tagesdosis des Produkts beträgt sechs Kapseln. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt drei Monate.

Das Medikament sollte nicht bei Patienten unter 12 Jahren angewendet werden. Essentiale forte N ist bei Überempfindlichkeit gegen seine Inhaltsstoffe kontraindiziert.

Bei der Verwendung des Arzneimittels treten die folgenden unerwünschten Wirkungen auf:

  • Das Auftreten von Hautausschlägen am Körper;
  • Verschlechterung der Funktionen des Verdauungssystems.

"Essliver Forte" verlangsamt den Prozess der Umwandlung von Leberparenchymzellen in faserige Zellen und versorgt den Körper mit nützlichen Substanzen.

Trinken Sie bei Leberzirrhose zweimal täglich zwei Kapseln "Essliver Forte". Das Medikament darf Kindern unter zwölf Jahren nicht verschrieben werden. Das Arzneimittel darf nicht mit individueller Empfindlichkeit gegenüber seinen Bestandteilen eingenommen werden. Bei der Verwendung von "Essliver Forte" können Nebenwirkungen wie Schweregefühl im Bauchraum, allergischer Ausschlag auftreten.

Glukokortikoide

Was ist Leberzirrhose?

Glukokortikoide sind Steroidhormone, die meistens Cortisol enthalten, ein Hormon, das von der menschlichen Nebennierenrinde produziert wird. Die Wirkung von Medikamenten in dieser Gruppe zielt darauf ab, entzündliche Prozesse zu dämpfen und das Immunsystem zu regulieren. Die am häufigsten verwendeten Medikamente der Glukokortikoidgruppe sind seit langem Metipred, Urbazon und Prednisolon. Sie werden normalerweise nur bei Virus- und Autoimmunzirrhose verschrieben, da bei anderen Arten von Lebererkrankungen diese Arzneimittel nicht als wirksam bestätigt wurden..

Neben einem engen Anwendungsbereich weisen Glukokortikoide viele Kontraindikationen sowie eine lange Liste von Nebenwirkungen bis hin zur Sepsis auf.

Bongigar

Ein Arzneimittel, das die Symptome der Zirrhose lindert, enthält:

  • Mariendistelextrakt;
  • Schwarzer Nachtschatten;
  • Lakritze;
  • Chicoree.

Das Medikament schützt die Leberzellen vor weiteren Schäden und normalisiert den Cholesterinspiegel.

Bei Zirrhose wird dreimal täglich eine Kapsel verschrieben. Das Medikament wird nach einer Mahlzeit eingenommen..

Das Tool wird verwendet für:

  1. Chronisches Stadium der Hepatitis;
  2. Zirrhose;
  3. Das Vorhandensein von alkoholischer Steatohepatitis.

Die Verwendung eines pflanzlichen Produkts sollte im Falle einer individuellen Unverträglichkeit aufgegeben werden. Bei internen Medikamenten können Allergien auftreten. Es ist verboten, "Bongigar" zu trinken, während man auf das Baby wartet und stillt.

Arzneimittel gegen Zirrhose mit Gallensäuren

Die medizinische Forschung hat zwei Varianten von Gallensäuren identifiziert, die die Zusammensetzung und Eigenschaften der Galle im menschlichen Körper regulieren können. Sie wurden erfolgreich in pharmakologischen Labors synthetisiert - auf ihrer Grundlage wurden Medikamente freigesetzt, um die Manifestationen der Zirrhose zu beseitigen.

Arzneimittel auf der Basis von Ursodesoxycholsäure sind für die Zirrhose relevant:

  • Ursofalk oder Ursodez;
  • Ursosan oder Urdoksa;
  • Ursoliv sowie Exhol;
  • Livodexa.

Die oben genannten Medikamente können die Bildung und Verteilung der Galle mit ihren Bestandteilen in den Lebergängen stimulieren und gleichzeitig die Cholesterinkonzentration im Blutkreislauf verringern. Dies erhöht den Fettstoffwechsel. In geringerem Maße gibt es eine immunmodulatorische Wirkung auf Hepatozyten.

Bei der Berechnung der optimalen Tagesdosis eines Arzneimittels berücksichtigen Experten nicht nur das Alter des Patienten, sondern auch sein Gewicht und den Schweregrad des Verlaufs der Zirrhose. Die resultierende Dosis wird in 3 Dosen pro Tag aufgeteilt. Von den Einschränkungen sollte man Gallenblasensteine, deren Empyem oder Fisteln in Darmschleifen, akute Infektionen der Gallenwege angeben. Kinder unter 5-7 Jahren und schwangere Frauen versuchen, das Medikament nicht zu verschreiben.

Berlition

Ein Arzneimittel gegen Zirrhose wird auf der Basis von Liponsäure hergestellt. Das Medikament hilft, die schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen auf den Körper zu bekämpfen, aktiviert den Fettstoffwechsel.

Die durchschnittliche Dauer des Behandlungsverlaufs variiert zwischen zwei und vier Wochen. Das Medikament wird bei verschiedenen Beschwerden angewendet:

  • Diabetische Polyneuropathie;
  • Zirrhose;
  • Alkoholische Polyneuropathie;
  • Virushepatitis;
  • Das Vorhandensein einer Fettverbrennung der Leber;
  • Atherosklerose der Gefäße;
  • Vergiftung mit Schwermetallsalzen.

Das Medikament darf nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Das Arzneimittel ist zur Anwendung bei Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber seinen Bestandteilen verboten..

Bei Verwendung eines Arzneimittels gegen Leberzirrhose können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Übelkeit;
  • Verbrennung;
  • Hautreizung;
  • Hypoglykämie.

Wenn Sie das Medikament einnehmen, sollten Sie keine alkoholischen Getränke konsumieren. Menschen mit hohem Blutzucker müssen den Glukosegehalt im Körper überwachen, wenn sie "Berlition" verwenden..

Im Falle einer Überdosierung des Medikaments können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Erbrechen und Übelkeit auftreten. Der Patient hat auch die folgenden Komplikationen:

  • Anfälle;
  • Ein starker Rückgang des Zuckergehalts im Körper;
  • Verschlechterung des Knochenmarks;
  • Bewusstseinsverwirrung.

Bei schwerer Überdosierung ist eine dringende Krankenhauseinweisung des Opfers auf der Intensivstation erforderlich. Die Klinik führt eine symptomatische Magenspülung durch.

Es wurde kein spezifisches Gegenmittel für das Arzneimittel entwickelt. Die Hämodialyse beschleunigt den Prozess der Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper nicht.

Lipotrope Medikamente

Um die meisten Kohlenhydrat-Fett-Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper zu regulieren, werden spezielle Aminosäuren benötigt. Mit einer Abnahme ihrer Konzentration im Gewebe der Leber tritt ihre Fettumwandlung auf. Bei Zirrhose schützen und restaurieren Lipotrope beschädigte Hepatozyten.

In Apothekenregalen sind sie durch folgende Medikamente vertreten:

  1. Heptral ist der Wirkstoff Ademetionin, der choleretisch, cholekinetisch, entgiftend und regenerierend wirkt. Mit der richtigen und rechtzeitigen Behandlung kann die hepatozelluläre Enzephalopathie und das Leberversagen gestoppt werden.
  2. Glutargin-Alkoklin auf der Basis von Arginin-Glutamat neutralisiert Ammoniak im Gewebe und fördert dessen beschleunigte Elimination. Vor diesem Hintergrund wird eine starke hepatoprotektive und antioxidative Wirkung erzielt. Zusätzlich werden membranstabilisierende und antihypoxische Eigenschaften beobachtet..
  3. Hepa-Merz (Ornilatex) - mit dem Wirkstoff Ornithin, der die Insulinproduktion steigert und zu einer Verbesserung des Proteinstoffwechsels im Körper führt. Die Einführung erfolgt nicht nur oral, sondern auch parenteral. Von den Kontraindikationen in der Anleitung sind aufgeführt - individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament oder Stillzeit bei Kindern unter 18 Jahren.

Wichtig! Die Behandlung muss unbedingt unter Aufsicht und mit Zustimmung eines Spezialisten erfolgen..

Galsten

Das Medikament besteht aus folgenden Inhaltsstoffen:

  • Löwenzahn;
  • Natriumsulfat;
  • Mariendistelextrakt;
  • Schöllkraut.

Das Mittel hat eine choleretische, krampflösende und antimikrobielle Wirkung. Das Medikament verhindert das Auftreten von Steinen in der Gallenblase.

"Galstena" hilft bei der Bewältigung der Symptome folgender Krankheiten:

  • Chronische Hepatitis;
  • Fetthepatose;
  • Chronische Pankreatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Chronische Cholezystitis.

Das Medikament ist für Menschen mit chronischem Alkoholismus kontraindiziert. Es ist verboten, das Arzneimittel mit individueller Anfälligkeit für seine Bestandteile zu verwenden..

Dipana

Die Zusammensetzung des Medikaments enthält:

  • Schwarzer Nachtschatten;
  • Ysop Wasser;
  • Pfeffer;
  • Ingwer;
  • Tinospora cordifolia.

"Dipana" aktiviert die Synthese von Aminosäuren, schützt die Membranen von Hepatozyten vor Zerstörung. Es wird empfohlen, zweimal täglich zwei Tabletten einzunehmen. "Dipana" sollte etwa 20 Minuten vor einer Mahlzeit getrunken werden. Die durchschnittliche Dauer der Medikation beträgt 8 Wochen.

Es gibt folgende Indikationen für die Verschreibung eines Arzneimittels:

  • Zirrhose;
  • Fetthepatose;
  • Hepatitis;
  • Leberschäden mit giftigen Substanzen.

Bei der internen Einnahme des Medikaments können folgende Nebenwirkungen beobachtet werden:

  • Trockenheitsgefühl im Mund;
  • Übelkeit;
  • Verschlechterung des Schlafes;
  • Kopfschmerzen;
  • Durchfall.

Heptral

Der Hauptbestandteil des Arzneimittels ist Ademetionin. "Heptral" ist mit antioxidativen, hepatoprotektiven und regenerierenden Eigenschaften ausgestattet.

Das Arzneimittel wird zur Behandlung der folgenden Pathologien verwendet:

  • Das Vorhandensein einer Fettverbrennung der Leber;
  • Leberzirrhose;
  • Enzephalopathie;
  • Das Vorhandensein einer intrahepatischen Cholestase bei einem Patienten.

Bei der Behandlung der Leberzirrhose mit "Heptral" können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Beschwerden im Bauchraum;
  • Kopfschmerzen;
  • Verschlechterung des Schlafes;
  • Das Auftreten von Hautausschlägen am Körper;
  • Phlebitis;
  • Erhöhte Körpertemperatur.

Wichtig! Das Arzneimittel wird Frauen, die ein Kind erwarten, und Menschen mit schweren Erkrankungen des Nervensystems mit Vorsicht verschrieben..

Ursosan

Das Medikament aktiviert den Prozess der Gallenproduktion, senkt den Cholesterinspiegel und beschleunigt den Fettstoffwechsel. "Ursosan" hat eine immunmodulatorische Wirkung.

Die Dosierung des Arzneimittels wird anhand folgender Indikatoren berechnet:

  • Das Alter des Patienten;
  • Das Gewicht des Patienten;
  • Die Schwere der Krankheit.

Es gibt bestimmte Kontraindikationen für die Anwendung des Arzneimittels:

  • Das Vorhandensein einer akuten Cholangitis beim Patienten;
  • Schwere Nierenerkrankung;
  • Das Vorhandensein einer dekompensierten Leberzirrhose bei einem Patienten;
  • Individuelle Intoleranz.

Bei der Verwendung des Arzneimittels können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Verschlechterung des Stuhls;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit.

Merkmale der Diät für Zirrhose

Bei Leberzirrhose wird dem Patienten die Diät Nr. 5 gezeigt, die eine chemische Schonung der Leber und eine Normalisierung des Gallensystems vorsieht. Die Hauptaufgabe der Diät ist es, gefährliche Komplikationen zu verhindern.

  • Begrenzung der Fettmenge bei normalem Gehalt an Kohlenhydraten und Proteinen;
  • Bevorzugt werden gekochte, gebackene, seltener gedünstete Speisen, Gemüse und Mehl werden nicht sautiert.
  • Ausschluss von Lebensmitteln, die reich an ätherischen Ölen, stickstoffhaltigen Extrakten, Cholesterin, Purinen, Oxalsäure und Fettoxidationsprodukten sind, die beim Braten entstehen;
  • ein Verbot von scharfem, fettigem, gebratenem sowie geräuchertem Fleisch, Konserven und Gurken;
  • hoher Gehalt an ballaststoffreichen Lebensmitteln, lipotropen Substanzen, Pektinen;
  • genug Flüssigkeit trinken;
  • kalte Gerichte ausschließen;
  • fadenreiches Fleisch, Gemüse und Obst reich an Ballaststoffen, reiben.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl einer Diät die Form und Art der Zirrhose sowie die bestehenden Komplikationen und Begleiterkrankungen. Diät - fünfmal am Tag.

Chemische Zusammensetzung, Kaloriengehalt der Diät (pro Tag)

Kohlenhydrate400-450 g (davon Zucker - 70-80 g)
Fette80-90 g (davon Gemüse - 30%)
Eiweiß90-100 g (davon Tiere - 60%)
Energiewert2800-2900 kcal
Natriumchlorid (Salz)Bis zu 10 g
Flüssigkeit1,5-2,0 l

Im Körper von Patienten mit Zirrhose nimmt der Kaliumgehalt ab. Dieser Prozess wird durch Aszites und die Verwendung von Diuretika und Prednisolon in der Therapie aktiviert..

Daher sollten die Produkte genügend Kalium enthalten, das reich an Kartoffeln ist, sowie getrocknete Früchte - getrocknete Aprikosen, Feigen, Rosinen. Wenn in der Therapie Kortikosteroidhormone eingesetzt werden, benötigt der Körper genügend Kalzium, um Osteoporose zu verhindern..

Beim ödematösen Aszites-Syndrom wird die Aufnahme von Flüssigkeit und Salz reduziert, und bei der Geochromatose wird die Menge an eisenhaltigen Produkten (Leber, Fleisch, Eigelb, Linsen usw.) reduziert. Die Wilson-Konovalov-Krankheit ist ein Hinweis darauf, kupferreiche Lebensmittel von der Speisekarte auszuschließen - Buchweizen und Haferflocken, Erbsen, Tintenfische, Bohnen usw..

Diuretika

Bei der Behandlung der Leberzirrhose werden Diuretika verwendet, die zu folgenden Gruppen gehören:

  • Schleifendiuretika;
  • Thiazide;
  • Carboanhydrase-Inhibitoren.

Diuretika sollten unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Das Wirkprinzip von Arzneimitteln verschiedener Gruppen unterscheidet sich erheblich. Die Einnahme geeigneter Medikamente kann gesundheitsschädlich sein.

Tierische Hepatoprotektoren

Zubereitungen dieser Gruppe enthalten Bestandteile der Tierleber. In Bezug auf die chemische Zusammensetzung unterscheiden sie sich nicht von denen, die im menschlichen Parenchym vorhanden sind. Medikamente gegen Leberzirrhose beschleunigen die Genesung geschädigter Zellen und verlangsamen deren Umwandlung in faseriges Gewebe.

Die wirksamsten tierischen Hepatoprotektoren umfassen:

  • Prohepar - enthält Proteinkomponenten von Rindern;
  • Hepatamin - die Zusammensetzung enthält das Leberparenchym des Schweins;
  • Sirepar - enthält Hydrolysat von Leberextrakt mit Vitamin B12.

Sie müssen Medikamente nur auf Empfehlung eines Arztes einnehmen. Sie verursachen häufig Allergien aufgrund von Autoimmunreaktionen auf tierische Leberzellen..

Nützliche Vitamine

Der Körper einer Person, die an Leberzirrhose leidet, hat einen ausgeprägten Bedarf an Vitaminen. Der Patient sollte auf Arzneimittel achten, die mit folgenden Substanzen angereichert sind:

  • Vitamin A, das für die normale Galleproduktion benötigt wird;
  • Askorbinsäure. Es stärkt das Immunsystem, stärkt die Gefäßwände und stärkt die Zellmembranen. Ascorbinsäure neutralisiert die Aktivität freier Radikale;
  • Vitamin E. Tocopherol normalisiert den Fettstoffwechsel und verhindert die Fettverbrennung.
  • Vitamin B2, das das Blut mit Sauerstoff sättigt;
  • Vitamin B3. Wenn Niacin aufgenommen wird, wird es in Nikotinamid umgewandelt;
  • Vitamin B6. Dieses Vitamin verbessert den Zustand des Nervensystems, ist direkt an der Synthese von Hämoglobin beteiligt;
  • Folsäure. Es verbessert die Immunität, normalisiert den Gehalt an Leukozyten im Körper;
  • Vitamin R. Diese Substanz verhindert das Auftreten von Ödemen, verringert die kapillare Zerbrechlichkeit;
  • Liponsäure. Es hilft, den Cholesterinspiegel im Körper zu senken, normalisiert den Fett-Kohlenhydrat-Stoffwechsel. Liponsäure hat starke antioxidative Eigenschaften.

Wichtig! Die Auswahl der geeigneten Vitamin- und Mineralstoffpräparate sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Solche Medikamente sollten aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit unerwünschter Komplikationen nicht unkontrolliert eingenommen werden.

Medikamente, die den Stoffwechsel verbessern

Die wichtigsten Mittel, die den Stoffwechsel von Leberzellen beschleunigen können, sind B-Vitamine (B1, B2, B6, B12):

  • Thiamin (B1) ist ein Vitamin, das den normalen Stoffwechsel von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten gewährleistet. Bei Zirrhose wird es der absoluten Mehrheit der Patienten verschrieben;
  • Riboflavin (B2) wirkt sich günstig auf die Erhaltung des betroffenen Organs aus.


Die Entscheidung, Vitamine einzunehmen, mag natürlich erscheinen, kann aber gefährlich sein. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Hauptfunktion der Leber darin besteht, den Körper von toxischen Substanzen zu befreien, und dass ein Überschuss an Vitaminen, insbesondere synthetischen, den Allgemeinzustand des erkrankten Organs nachteilig beeinflussen kann.

Folsäure und Rutin (Vitamin P) wirken sich günstig auf die Leberfunktion aus.

Die medizinische Praxis zeigt, dass die Verwendung von Vitaminkomplexen wie Berlition und Pyridoxalphosphat am effektivsten ist.

Wenn ein Cholestase-Syndrom festgestellt wird, werden Ursofalk und Heptral verwendet.