Subkompensierte Leberzirrhose

Heutzutage kann es auch bei einem gesunden Lebensstil und dem völligen Fehlen schlechter Gewohnheiten zu Lebererkrankungen kommen. Gentechnisch veränderte Lebensmittel, schlechte Ökologie, verschmutzte Luft - all dies führt zu einem starken Gesundheitsschaden, und wenn eine Person für Lebererkrankungen prädisponiert ist, ist ihr Wohlbefinden gefährdet.

Was ist subkompensierte Leberzirrhose??

Schädigung der Leber, die den Stoffwechsel und die Organfunktion stört. Die subkompensierte Form impliziert eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs bei gleichzeitigem Verschwinden der Symptome. Die Hauptgründe sind übermäßiges Trinken, Viren, Hepatitis verschiedener Formen, Herzinsuffizienz, Gallensteinerkrankungen und genetische Faktoren. Patienten beschweren sich über:

  • Appetitverlust;
  • schneller Gewichtsverlust;
  • Leistungsabfall;
  • schnelle Ermüdbarkeit.

Es gibt Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen. Die Haut färbt sich gelb, das Weiß der Augen kann auch gelb werden, Krätze und Juckreiz werden häufig beobachtet. Der Bereich des rechten Hypochondriums tut weh und ist leicht vergrößert. Eine starke Abnahme der Ausdauer und der Krampfadern, insbesondere der Handflächen, führt dazu, dass sie rot werden.

Anzeichen einer subkompensierten Zirrhose

Eine Besonderheit dieser Krankheit ist, dass sie von Anfang an oft verborgen verläuft, ohne den Patienten zu stören. Der Patient geht nicht ins Krankenhaus, um Hilfe zu erhalten, und die Krankheit schreitet immer weiter voran. Ein Besuch im medizinischen Zentrum erfolgt in der Regel, wenn sich die Symptome bereits eingeschlichen haben..

Die Krankheit hat drei Stadien:

  • Vergütung. Gesunde und leistungsfähige Leberzellen übernehmen die Funktionen der Betroffenen. Sie unterliegen einer Hypertrophie (Zunahme) ihrer Größe. Dies erhöht den Energieverbrauch und entfernt Nährstoffe aus anderen Organen.
  • Unterkompensation. Die Symptome sind bereits während der Subkompensation erkennbar, aber die Leber macht ihren Job.
  • Dekompensation. In diesem Stadium überwiegen die Stärke und Anzahl der Symptome gegenüber der Schutzfunktion der Leber und der Zustand verschlechtert sich.

Eine solche Abstufung spiegelt direkt die Fähigkeit der Leber wider, ihre Funktionen vollständig zu erfüllen..

Wichtig. Die Leber ist kein gepaartes Organ, daher ist ihre Erholung im Gegensatz zu beispielsweise den Nieren viel langsamer.

Alle zerstörten Hepatozyten werden durch fibröses Bindegewebe ersetzt, da der Körper versucht, die genetische Masse und das Volumen des Organs wiederherzustellen, es jedoch durch interzelluläres Gewebe ersetzt.

Anzeichen und Symptome

Körpergewichtsverlust wird festgestellt, sowohl Fettmasse als auch Muskeln gehen verloren. Aufgrund einer Funktionsstörung der Milz kommt es zu Blutungen aus Zahnfleisch und Nase. Der Gehalt an Bilirubin im Blut nimmt stark zu, im Gegensatz dazu nimmt die Menge an Albumin ab.

Einige Enzyme (ALAT, ASAT) gehen über die Referenzwerte hinaus. Zu diesem Zeitpunkt hat der Patient keine Chance auf Genesung. Alles, was Ärzte tun können, ist, das Leben des Patienten zu erleichtern und seinen Zustand zu stabilisieren.

Diagnosemethoden

Labortests für subkompensierte Leberzirrhose umfassen ein vollständiges Blutbild, eine Biopsie, die garantiert werden kann, um die Diagnose zu bestätigen. Diese Krankheit ist also gekennzeichnet durch eine Abnahme des Hämoglobin- und Erythrozytenspiegels, eine Zunahme des Leukozytengehalts und eine Beschleunigung der ESR. Kot kann Farbe verlieren, die Menge an Stercobilin nimmt ab.

Ein detaillierteres und detaillierteres Ergebnis kann durch biochemische Analyse bereitgestellt werden. Eine subkompensierte Leberzirrhose wird durch folgende Abweichungen angezeigt:

  • Erhöhter Gehalt an Gammaglobulin;
  • Abnahme des Albumins;
  • Abnahme der Proteinmenge;
  • Senkung von Cholesterin und Harnstoff;
  • Abnahme der Prothrombinspiegel;
  • Bilirubin, AST, ALT, Gamma-GGT sind erhöht;
  • Enzymaktivitäten: AST, ALT, Gamma-GGT,

Informationen aus instrumentellen Studien werden berücksichtigt, um die Diagnose zu bestätigen. Eine Ultraschalluntersuchung und Biopsie der Leber und der Bauchorgane wird durchgeführt, um das Risiko von Komplikationen und Erkrankungen anderer Organe auszuschließen. In einigen schweren Fällen wird die Abtastung verwendet, um ein genaueres Bild zu erhalten..

Behandlung

Die Hauptstütze der Behandlung ist Ernährung und mäßige Bewegung. Es lohnt sich, auf Süßigkeiten und stärkehaltige Lebensmittel zu verzichten, um den Verdauungstrakt und die Leber nicht zu belasten. Moderne Backwaren sind reich an Fett und Margarine, was der Leber großen Schaden zufügt. Alkoholische Getränke und Tabakerzeugnisse sollten ebenfalls ausgeschlossen werden.

Die Grundlage für Lebensmittel sind Gemüse, Naturprodukte, Kräuter und Beeren. Kräutertees und Tees können eingenommen werden. Zu den körperlichen Aktivitäten gehören Morgenübungen, Gehen, Schwimmen und Aerobic mit geringer Intensität. Jede Belastung, die die Geschwindigkeit des Blutflusses erhöht, beschleunigt den Prozess der Entfernung von Zerfallsprodukten aus dem Körper und normalisiert die Funktion der Milz und der hämatopoetischen Organe.

Komplikationen und Prognose bei subkompensierter Zirrhose

Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre

Durch das Zusammendrücken der Lebergefäße durch faseriges Gewebe wird der Blutfluss gestört, was zu einer Kompression der Venen der Speiseröhre führt. Sie dehnen sich aus, kräuseln sich, die Wandstärke nimmt ab. Bei geringfügigen Druckanstiegen, Erbrechen, Hustenanfällen können sich innere Blutungen entwickeln.

Die Hauptsymptome von Blutungen sind:

  • Das Erbrochene ist rot;
  • Chronische Müdigkeit, Überlastung;
  • Blutdruck senken;
  • Dicke und harte schwarze Stühle.

Wenn aufgrund der Erweiterung der Venen der Speiseröhre Blutungen auftreten, muss der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ärzte stoppen die Blutung mit einer speziellen Sonde, die die erweiterten Venen klemmt und dabei hilft, Blutungen zu stoppen, für die die therapeutische Gastroskopie (EGDS) verwendet wird.

Beitritt zur Infektion und Entwicklung einer Bauchfellentzündung

Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) führt zur Entwicklung einer Peritonitis - Entzündung in der Bauchhöhle ("Aszites-Peritonitis").

Die Hauptsymptome sind:

  • akute Bauchschmerzen;
  • Verschlechterung der Gesundheit;
  • ein Temperaturanstieg;
  • Verstopfung, Probleme mit dem Stuhl.

Die Behandlung erfolgt stationär mit Antibiotika und Diuretika. In seltenen Fällen wird Flüssigkeit mechanisch entfernt.

Leberkoma

Vollständiger Stopp der Leber und ihre Abstoßung durch den Körper. Symptome:

  • Apathie, Schläfrigkeit;
  • vermindertes Gedächtnis, kognitive Fähigkeiten, Sprachverwirrung;
  • gelbe Haut;
  • Der Patient riecht nach Ammoniak.

Dieser Zustand ist kritisch und dringend. Es ist dringend erforderlich, beim ersten Auftreten von Symptomen einen Arzt aufzusuchen, da nur auf der Intensivstation Hilfe geleistet wird.

Leberkrebs

Leberkrebs entwickelt sich normalerweise bei Vorhandensein einer Zirrhose. Kraft und Ausdauer sind stark reduziert, der Patient ist von ständiger Übelkeit und Erbrechen begleitet.

Backkrebs wird hauptsächlich durch Ultraschall und eine Blutuntersuchung auf Onco-Marker diagnostiziert. Eine Biopsie kann die Diagnose definitiv bestätigen oder widerlegen.

Jede Lebererkrankung beeinträchtigt unweigerlich die Arbeit des gesamten Körpers, da eine schwache oder ausgefallene Leber den Verdauungstrakt und die Gallenblase zusätzlich belastet.

Es ist notwendig, mindestens mehrmals im Jahr eine Diagnose des gesamten Organismus durchzuführen, um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit auszuschließen.

Es lohnt sich auch, sich an altersbedingte Veränderungen zu erinnern, denn in jungen oder reifen Jahren gibt es genug Gesundheit für alle Wunden und im Alter kann es vor einer so schweren Krankheit aufgeben.

Nützliches Video

Was sind die ersten Anzeichen einer Lebererkrankung im folgenden Video:

Behandlung der subkompensierten Leberzirrhose

Ein Merkmal dieser Krankheit ist, dass sie am Anfang oft latent (verborgen) verläuft, ohne den Patienten zu der Annahme zu zwingen, dass er irgendeine Art von Gesundheitsproblemen hat, insbesondere von der Leber.

Der Patient geht natürlich nicht zur medizinischen Hilfe in die Klinik. Dieser Umstand erlaubt es nicht, frühzeitig mit einer wirksamen Behandlung dieser Krankheit zu beginnen, was zweifellos zur Genesung des Patienten führen würde. Und wenn die Symptome charakteristisch sind und bereits offensichtlich werden, dann ist die Behandlung verspätet, daher unwirksam, kann das Fortschreiten der Krankheit nicht stoppen. Und der Moment kommt, in dem alle Manipulationen nutzlos werden. Der Tod des Patienten kommt. Schließlich erhöht die richtige, rechtzeitig begonnene Behandlung die Heilungschancen bei jeder Krankheit erheblich.

Stadien der Krankheit

Herkömmlicherweise können drei Stadien bei der Entwicklung dieser Krankheit unterschieden werden:

  • Vergütung,
  • Unterkompensation und
  • Dekompensation.

Eine solche Unterteilung, basierend auf den Namen selbst, basiert auf der Größe der Funktionsfähigkeit der Leber während einer bestimmten Krankheit - inwieweit sie ihre zugewiesene Funktion erfüllt.

Kompensierte Bühne

Im kompensierten Stadium ahnt der Patient nicht einmal, dass er an dieser Krankheit leidet. Tatsache ist, dass die durch Zirrhose geschädigte Funktionsstörung von Hepatozyten von gesunden Leberzellen übernommen wird. Sie hypertrophieren, d.h. an Größe zunehmen. Dementsprechend erhöht sich ihre Funktionsfähigkeit. Im Allgemeinen ist die Leberfunktion jedoch noch nicht beeinträchtigt. Subjektiv stört nichts den Patienten, er fühlt sich gut genug und weiß überhaupt nicht, dass er an dieser Krankheit leidet.

Unterkompensationsstufe

Bei der Subkompensation ist einerseits das Vorhandensein der ersten Anzeichen der Krankheit bereits erkennbar, andererseits ist die Leber immer noch mit ihrer Arbeit fertig. In diesem Stadium gibt es sozusagen eine Grenze, über die die Krankheit in das Stadium der Dekompensation übergeht.

Dekompensationsphase

Im letzten Stadium treten bereits Krankheitssymptome auf, die sowohl durch eine objektive Untersuchung des Patienten als auch durch biochemische Laboruntersuchungen bestätigt werden können. Die Leber kann ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Nichts kann ihr dabei helfen, denn die Leber ist ein ungepaartes Organ, und es besteht keine Notwendigkeit, über einen Kompensationsmechanismus zu sprechen, bei dem die Funktion eines leidenden gepaarten Organs von einem anderen übernommen wird (wie dies beispielsweise bei den Nieren beobachtet werden kann)..

Dies liegt daran, dass praktisch alle Hepatozyten zerstört und durch Bindegewebe ersetzt werden. Trotz der Tatsache, dass die Leber in ihrer Größe nach außen vergrößert ist (in dieser Situation bedeutet sie nicht mehr gut), leidet ihre Funktion und wird dadurch auf Null reduziert. In diesem Stadium ist es mit den Medikamenten der modernen Medizin nur möglich, die Tage des Lebens des Patienten zu verlängern, um sein Schicksal zu lindern, aber seine vollständige Heilung ist leider problematisch.

Anzeichen und Symptome

Bei der Diagnose einer Leberzirrhose müssen die Beschwerden des Patienten gebührend berücksichtigt werden. Sie können auf eine Verschlechterung des Appetits oder einen völligen Mangel davon zurückzuführen sein. Gewichtsverlust kann vor dem Hintergrund des normalen Lebensstils des Patienten auftreten, ohne dass Diäten oder erhöhte körperliche Aktivität angewendet werden. Der Patient kann unter unangemessener Müdigkeit und erhöhter Müdigkeit leiden. Der Schlaf kann gestört sein, die emotional Kranken werden aus dem Gleichgewicht gebracht.

Juckreiz und Gelbsucht treten auf der Haut auf. Charakteristisch ist das Erscheinungsbild der sogenannten Besenreiser auf der Haut. Es gibt Probleme aus dem Verdauungstrakt in Form verschiedener dyspeptischer Störungen, die von Übelkeit, Erbrechen und Blähungen (Blähungen) begleitet sein können. Der Patient kann auf der rechten Seite über Schwere klagen. Subfebrile Status tritt bei.

Objektiv gesehen kommt es zu einer Zunahme von Leber und Milz, und sowohl die Milz als auch die Leber können beeindruckende Größen erreichen. Der Körper hat weit verbreitete Krampfadern. Die Haut ist gelbsucht.

Es kommt zu einem Verlust an Muskelmasse, der nicht nur durch eine Abnahme der Muskelmasse, sondern auch durch Fett verursacht wird. Äußerlich sieht der Patient dünner aus. Nasenbluten und Zahnfleischbluten sind häufig.

Das Vorhandensein einer Leberzirrhose wird durch Labortests bestätigt. Bei der biochemischen Analyse von Blut werden Veränderungen im Bild der Leberenzyme, eine Zunahme einiger und eine Abnahme anderer beobachtet, deutlich verfolgt. Der Gehalt an Bilirubin im Blut nimmt signifikant zu, die Menge an Albumin nimmt jedoch ab. Änderungen werden auch im Gehalt spezifischer Leberenzyme beobachtet..

Zu diesem Zeitpunkt ist der Patient leider völlig unheilbar. Aber es ist sicherlich möglich, das Leiden eines Menschen irgendwie zu lindern und die Tage seines Lebens zu verlängern. In dieser Phase ist dies die Hauptaufgabe der Ärzte.

Dekompensierte Leberzirrhose: Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation

Dekompensation bezieht sich auf das letzte Stadium in der Entwicklung der Pathologie. Was ist dekompensierte Leberzirrhose? Es ist daher üblich, das Auftreten von Mehrfachverletzungen in der Arbeit eines Organs als Manifestation von Komplikationen der verwendeten Therapie zu bezeichnen, die anschließend zum Tod führen können.

In dieser Phase müssen Sie versuchen, die Symptome der Krankheit zu verstehen und zu identifizieren, um schnell mit der Behandlung zu beginnen und sie zu beseitigen..

Allgemeine Information

Die Leber fungiert als exokrine Drüse und ist ein wesentlicher Bestandteil des Verdauungssystems. Die aktiven Zellen des Organs - Hepatozyten - sind für die Produktion von Substanzen verantwortlich, die an lebenswichtigen physiologischen Prozessen beteiligt sind.

Zirrhose ist eine Pathologie, bei der gesundes Drüsengewebe durch Bindegewebe ersetzt wird. Infolgedessen werden tote Bereiche gebildet, die keine für die Leber charakteristischen Funktionen erfüllen. Die Krankheit ist tödlich, da sie in den meisten Fällen im Durchschnitt in 3-4 Jahren zum Tod führt.

Der faserige Prozess wird nur in den frühen Stadien der Pathologie als heilbar angesehen. Wenn sich eine Leberzirrhose entwickelt, das Stadium der Dekompensation, treten irreversible Veränderungen in der Drüse auf. Die Therapie erlaubt es nicht, Ersatzherde zu beseitigen und Hepatozyten wiederherzustellen, es ist jedoch möglich, das Leben des Patienten zu verlängern und die Entwicklung eines schweren Organversagens zu verhindern.

Was ist das?

Die Leberzirrhose, die die Leber betrifft, hat drei Entwicklungsstadien:

  • Vergütung;
  • Unterkompensation;
  • Dekompensation.

Diese Klassifizierung bedeutet die Fähigkeit des Organs, seine aktiven Zellen - Hepatozyten - zu erneuern. Im letzten Stadium der Entwicklung der Krankheit kann sich die Leber nicht regenerieren, die meisten ihrer Gewebe werden durch Bindegewebe ersetzt, und die verbleibenden Zellen haben eine intensive Entzündung erfahren. Dieser Zustand wird als Leberzirrhose-Dekompensation bezeichnet. Infolge dieses Prozesses wird das Parenchym stark deformiert, verkleinert, verdichtet und mit geheilten Knötchen bedeckt. Diese strukturellen Störungen ermöglichen es der Leber nicht, ihre funktionellen Aufgaben zu erfüllen, und der Körper ist einer starken Vergiftung ausgesetzt. Die Folgen toxischer Wirkungen auf das Gehirn können zum Koma führen, was die Überlebenschancen erheblich verringert.

Die Gründe für die Entwicklung der Pathologie

Die Zirrhose, die sich zum Stadium der Dekompensation entwickelt hat, erfordert eine spezielle Therapie. Es ist so formuliert, dass es hilft, Vergiftungen auszugleichen und den Zustand des Patienten zu verbessern. Wenn die Krankheit mit einer viralen Ätiologie verbunden ist, werden spezielle antivirale Medikamente verschrieben. Und auch effektiv Hämokorrektur verwenden.

Akute Herzinsuffizienz hat verschiedene Ursachen, die von dem betroffenen Gebiet abhängen:

  • Die akute linksventrikuläre Form entwickelt sich mit Myokardschäden. Die Symptome führen auch zu einer Schädigung des Lungengewebes: Durch übermäßiges Füllen der Atmungsorgane mit Blut schwellen sie an.
  • Die rechtsventrikuläre Form entwickelt sich dagegen durch Störungen in den Organen der Atemwege: Lungenembolie. Es kann auch durch einen Bruch des interventrikulären Septums infolge eines Herzinfarkts verursacht werden. Im Kreislauf wird eine ungleichmäßige Blutansammlung beobachtet, wonach sich die Leber vergrößert.

Die Faktoren, die eine Leberzirrhose hervorrufen, sind:

  • Alkoholsucht. Durch den täglichen Gebrauch von alkoholhaltigen Getränken hat der Körper keine Zeit, sich zu erholen. Dies führt zu Strukturveränderungen, Degeneration und Zirrhose.
  • Hepatitis. Viruspathologien der Typen B, C und D verursachen irreversible Schäden an der Leberstruktur.
  • Genetik. Es gibt Krankheiten, die auf Genebene übertragen werden und den Tod von Leberzellen verursachen. Dazu gehören Morbus Wilson und Hämochromatose..
  • Hepatitis ist ein Autoimmuntyp. Veränderungen im Immunsystem führen dazu, dass der Körper ein gesundes Organ angreift und sich das Stadium der Kompensation entwickelt.
  • Giftige Substanzen. Da alle Substanzen, die in den Körper gelangen, die Leber passieren, wirken sich schädliche Arbeitsbedingungen oder schlechte Ernährung stark auf die Struktur des Organs aus..
  • Herzpathologie. Abnormalitäten in der Arbeit des Herzens führen häufig zu einer Blutstagnation in der Leber, die den normalen Rhythmus des Organs beeinflusst..

Die Stadien der Leberpathologie unterscheiden sich in der Schwere der Symptome und dem Grad der Organschädigung. Bei jedem dieser Stadien ist es jedoch unmöglich, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Die Hauptregel der Therapie besteht darin, die Faktoren zu eliminieren, die die Entwicklung einer Zirrhose ausgelöst haben. Häufiger wird die Abweichung provoziert durch:

  • Alkohol wirkt sich nachteilig auf eine erkrankte Leber aus.
    Alkohol. In diesem Fall wird eine Vergiftungstherapie durchgeführt, die dazu beiträgt, den Körper von schädlichen Substanzen zu reinigen..
  • Virus. Mit einem antiviralen Komplex ist es möglich, die Entwicklung einer Leberzirrhose zu stoppen.
  • Medizinische Hepatitis. Die Therapie erfordert die Verweigerung der Einnahme von Medikamenten.
  • Immunerkrankungen. Es werden Medikamente verschrieben, die ihre Aktivität unterdrücken und einen Angriff auf die Leber verhindern.

Risikofaktoren

Unter bestimmten Umständen wird die Krankheit aus einem weniger gefährlichen Stadium schnell genug zu einer tödlichen. Die Geschwindigkeit dieses Prozesses erhöht sich unter folgenden Bedingungen:

  • übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken;
  • Drogen nehmen;
  • unausgewogene Ernährung;
  • die Auswirkungen von Schadstoffen auf den Körper (Kosten des Berufs, schlechte Umweltsituation);
  • starke Medikamente einnehmen;
  • Herzinsuffizienz;
  • Virushepatitis.

Beschreibung des pathologischen Prozesses

Dekompensierte Zirrhose entspricht dem 3. Stadium der Krankheit. Es gilt als schwer. Ein gefährlicherer Zustand ist nur die terminale Form, bei der der Patient normalerweise aufgrund einer Enzephalopathie ins Koma fällt. Mit solchen Prozessen wird die Überlebenswahrscheinlichkeit minimiert.

Die Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation geht mit einer Verschlimmerung der pathologischen Veränderungen einher, die in den frühen Stadien aufgetreten sind. In den Zellen des Organs entwickelt sich eine Entzündung, bei der Hepatozyten absterben und an ihrer Stelle faseriges Gewebe wächst. Die Läsion vergrößert sich allmählich, wodurch ganze Segmente der Drüse betroffen sind.

Der Unterschied zum Stadium der Kompensation besteht darin, dass das Organ bei dekompensierter Zirrhose seine Funktionen nicht mehr erfüllen kann. Daher treten während dieser Zeit am häufigsten charakteristische Komplikationen auf und die Intensität pathologischer Manifestationen nimmt zu..

Therapietaktik

Bei Zirrhose im letzten Stadium sollte die Behandlung umfassend sein und auf Folgendes abzielen:

  • Aufrechterhaltung der Funktionen aller Organe und Körpersysteme;
  • Vorbeugung von Ödemen, pathologische Vergrößerung der Milz;
  • Verhinderung des Übergangs der Zirrhose in das thermische Stadium, Entwicklung von Komplikationen.

Verschreiben Sie dazu die Verwendung von Medikamenten, eine obligatorische Diät. Bei einer Vielzahl von Komplikationen oder Unwirksamkeiten der traditionellen Therapie greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück.

Medikationseffekt

Wenn die Zirrhose in das Stadium der Dekompensation übergegangen ist, wird empfohlen, Medikamente der folgenden Gruppen einzunehmen:

  • Hepatoprotektoren (Essentiale, Phosphogliv);
  • Beschleunigung der Gewebereparatur (Ademetionin);
  • immunstimulierend (Zadaksin, Timogen);
  • Diuretika (Furosemid);
  • anabole Steroide (Retabolil);
  • Antibiotika (Ciprofloxacin).

Zusätzlich wird ihnen die Einnahme von B-Vitaminen und Eisenpräparaten zugeschrieben, die eine Lösung aus Albumin und Blutplasma transfundieren. Antivirale Mittel gegen dekompensierte Zirrhose werden nicht verschrieben. Solche Medikamente beschleunigen das Fortschreiten destruktiver Prozesse in der Leber. Dies erhöht das Risiko von Komplikationen und Tod..

Therapeutische Ernährung

Bei einer Leberzirrhose, insbesondere im letzten Stadium ihrer Entwicklung, ist die Leber fast nicht in der Lage, ihre Funktionen zu erfüllen. Um die Belastung des erkrankten Organs zu verringern, wird daher eine Diät verschrieben. Die Ernährung mit einer solchen Diagnose sollte sanft, aber vollständig sein. Es wird empfohlen, Folgendes abzulehnen:

  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • gebraten;
  • Mehlprodukte (frisches Brot, Backwaren);
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • starker Kaffee und Tee;
  • gesalzene, geräucherte, konservierte und würzige Speisen.

Bei Zirrhose müssen Sie frisches Gemüse und Obst essen. Protein sollte in der Ernährung vorhanden sein. Daher wird empfohlen, mageren Fisch und Fleisch zu essen. Sie können gekochtes, gebackenes oder gedämpftes Essen essen. Sie müssen oft essen (bis zu 5-6 Mal am Tag), aber in kleinen Portionen. Sie sollten zur gleichen Zeit essen.

Ebenso wichtig ist es, das Trinkschema für die Leberpathologie einzuhalten. Um den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen, müssen Sie Wasser, Säfte und Kompotte aus nicht sauren Beeren und Früchten trinken.

Bei Zirrhose müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes genau befolgen. Es ist unbedingt erforderlich, die Einnahme von Alkohol, Tabak und Medikamenten zu verweigern, deren Verwendung nicht dringend erforderlich ist (z. B. Verhütungsmittel, die durch Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung ersetzt werden können)..

Operative Behandlung

Eine Zirrhose im kompensierten und subkompensierten Stadium kann medikamentös behandelt werden. Im letzten Stadium der Entwicklung der Pathologie ist es jedoch nicht immer möglich, mit einer solchen Therapie einen positiven Effekt zu erzielen. In solchen Fällen greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück - eine Lebertransplantation wird durchgeführt. Die Operation wird durchgeführt, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Wohlbefinden des Patienten verbessert, hoch genug ist.

Aber auch eine erfolgreiche Operation ist keine Garantie für eine Genesung: Ein positives Ergebnis wird nur bei 45% der Patienten beobachtet. In anderen Fällen endet der Verlauf einer dekompensierten Zirrhose mit dem Tod aufgrund der Abstoßung der transplantierten Leber oder der Abwesenheit eines geeigneten Spenders (nur eine vollständig gesunde Person kann es werden)..

Krankheitsstadien und ihr Krankheitsbild

In Anbetracht der Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation sollte beachtet werden, dass diese Form der Pathologie niemals asymptomatisch ist. Der Zustand des Patienten während dieser Zeit ist schwierig, da die Funktionen des Organs beeinträchtigt sind.

Die Anzeichen einer dekompensierten Phase sind:

  • Schwere Gelbsucht.
  • Manifestationen von Hypersplenismus (Abnahme der Anzahl gebildeter Blutzellen).
  • Hohe Temperatur (anhaltend, normalerweise innerhalb von 38 Grad).
  • Gewichtsverlust.
  • Blähung.
  • Appetitlosigkeit.
  • Übelkeit und zeitweise Erbrechen.
  • Zittern und Anfälle.
  • Hepatomegalie.
  • Menstruationsstörungen bei Frauen.
  • Zahnfleischbluten.
  • Atrophie der Hauptmuskelgruppen.
  • Blutiger Durchfall.

Der Patient ist in der Regel stark geschwächt, die Arbeitsfähigkeit ist deutlich eingeschränkt. Manchmal werden Schmerzen auf der rechten Seite festgestellt. Vor dem Hintergrund des pathologischen Prozesses entsteht ein entzündliches Exsudat, das sich in der Bauchhöhle ansammelt und vorübergehenden Aszites hervorruft. Veränderungen im Verhalten des Patienten werden beobachtet. Er wird gereizt, manchmal aggressiv, apathisch.

Diagnose der Krankheit

Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation erfordert sorgfältige Forschung. Der behandelnde Arzt führt eine visuelle und taktile Untersuchung des Patienten durch und verschreibt Labortests. Oft vorgeschriebene Tests und ihre Ergebnisse für die Zirrhose des letzten Stadiums sind in der Tabelle dargestellt:

ForschungErgebnisse
Komplettes BlutbildZunahme der Leukozyten
Erhöhte ESR
UrinuntersuchungZeigt das Vorhandensein von Erythrozyten, Proteinen, Urobilin und Leukozyten
BlutchemieHepatische Transaminasen sind erhöht
Bilirubin nahm zu
Die alkalische Phosphatase übertrifft die Norm
Gamma-Glutamyltransferase - der Indikator ist erhöht
Spezifische Leberenzyme sind erhöht
Globulin übertrifft die Norm mehrmals
Das gesamte Blutprotein wird gesenkt
Niedriges Albumin
Harnstoff ist unter dem Normalwert
Reduziertes Cholesterin

Instrumentelle Forschung


Die Diagnose umfasst Ultraschall.
Wenn eine Zirrhose durch Virushepatitis ausgelöst wird, werden spezielle Marker im Blut gefunden. Außerdem werden zusätzliche diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

  • Ultraschall - zeigt eine holprige, fleckige Leber und eine vergrößerte Milz.
  • Laparoskopie - das Wachstum von Fasergewebe ist sichtbar, Organverformung ist sichtbar.
  • Biopsie - histologische Anzeichen der Krankheit sind sichtbar.

Wie man Leberzirrhose diagnostiziert?

Da sich das kompensierte Stadium ohne sichtbares Krankheitsbild entwickelt, bittet eine Person am häufigsten um Hilfe, wenn der Prozess bereits an Fahrt gewinnt. Es ist sehr wichtig, sich rechtzeitig von einem Spezialisten beraten zu lassen, der eine Umfrage durchführt, zuvor übertragene virale Pathologien identifiziert und die Leber durch Abtasten auf Robben überprüft. Wenn Sie eine Abweichung in der Arbeit des Organs vermuten, wird die Person beauftragt:

  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • biochemische Analyse;
  • immunologische Untersuchung von Blut;
  • Ultraschall;
  • Tomographie;
  • Angiographie;
  • Radionuklid-Scannen.

Hausmittel

Rezepte der traditionellen Medizin helfen, unangenehme Symptome und Schmerzen zu lindern. Die beliebtesten Mittel sind:

  1. Sammlung von Rhizomen aus Chicorée, Schachtelhalm, Schafgarbe und Johanniskraut zu gleichen Anteilen. 1 EL. l. Die Mischung wird in 250 ml kochendem Wasser gebraut. Sie können das Getränk nach 4 Stunden in 3 Dosen pro Tag trinken.
  2. Sammlung aus Weizengraswurzel (2 Bände), Hagebutten (2 Bände), Brennnessel (1 Band). 1 EL. l. Die Mischung wird 10 Minuten lang in 250 ml Wasser über dem Feuer gebraut. Sie müssen zweimal täglich ein Glas trinken..

Jede traditionelle Medizin zur Behandlung der Pathologie muss mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden.

Welche Komplikationen können sein?

Eine Zirrhose muss behandelt werden, da sie negative Folgen haben kann.
Leberzirrhose, die sich zum Stadium der Dekompensation entwickelt hat, verursacht viele Komplikationen, die lebensbedrohlich sind. Häufige durch Zirrhose verursachte Pathologien:

  • hepatische Enzephalopathie;
  • Ödeme, dh die Ansammlung von Wasser in den Hohlräumen und Geweben des Körpers;
  • Aszites;
  • Koma;
  • Pfortaderthrombose;
  • onkologischer Prozess;
  • infektiöse Infektionen;
  • psychische Störungen.

Was ist diabetische Nephropathie? Im langen Verlauf des Diabetes mellitus tritt eine Spätkomplikation auf - diabetische Nephropathie. Das heißt, die Nierenpathologie entwickelt sich aufgrund des verlängerten Verlaufs von Diabetes mellitus. Die diabetische Nephropathie ist eine der Hauptursachen für Behinderung und Mortalität bei Patienten mit Diabetes mellitus. Die Inzidenz der diabetischen Nephropathie bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus beträgt 40-50% und bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus 15-30%.

Bestimmung der Mikroalbuminurie - ein Weg zur Kontrolle der Entwicklung einer diabetischen Nephropathie Um die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie zu kontrollieren, wird die Definition des folgenden Indikators verwendet - Mikroalbuminurie. Mikroalbuminurie ist das Auftreten von Proteinen im Urin in Konzentrationen über dem Normalwert, aber unter dem pathologischen Wert.

Die Norm der Mikroalbuminurie liegt unter 30 mg pro Tag, von Albuminurie spricht man, wenn der Proteingehalt im Urin 30-300 mg pro Tag beträgt. Und Proteinurie wird diagnostiziert, wenn die Proteinkonzentration im Urin mehr als 300 mg pro Tag beträgt. Das Stadium der Mikroalbuminurie entwickelt sich in 5-15 Jahren ab dem Auftreten von Diabetes mellitus. Es ist wichtig, dieses Stadium nicht zu überspringen, um rechtzeitig mit der Therapie der Nierenpathologie zu beginnen..

Wir haben die wichtigsten diagnostischen Kriterien für die Entwicklung und Kompensation von Diabetes mellitus überprüft. Sie sollten jedoch nicht versuchen, sich selbst zu behandeln. Wenn Sie verdächtige Anzeichen finden, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um hochqualifizierte und professionelle Hilfe zu erhalten..

In den meisten Fällen wird die dekompensierte Leberzirrhose durch gefährliche pathologische Manifestationen verschlimmert. Viele sind potenziell lebensbedrohlich und weisen auf einen medizinischen Notfall hin..

Mögliche Komplikationen sind:

  • Hypertonie der Pfortader.
  • Bildung von Krebsläsionen.
  • Intensive innere Blutung.
  • Hepatische Enzephalopathie und Koma.
  • Peritonitis.
  • Schwere allergische Reaktionen aufgrund toxischer Wirkungen.

Faktoren provozieren

Zirrhose ist eine der sich langsam entwickelnden Krankheiten. Der Übergang von der ersten zur späten Form kann bis zu 2-3 Jahre dauern. Der Entwicklungszeitraum hängt weitgehend vom Lebensstil des Patienten und einigen anderen Faktoren ab.

Diese schließen ein:

  • Alkoholsucht.
  • Sucht.
  • Nichteinhaltung der Diät und andere Essstörungen.
  • Exposition gegenüber giftigen Substanzen.
  • Langzeitmedikation.
  • Fettleibigkeit.
  • Herzcharakter der Fibrose.
  • Immundefizienzzustand.
  • Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Die Dekompensationsphase tritt aufgrund des Mangels an Therapie im Frühstadium, der Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes, der Verletzung des Regimes und des Vorhandenseins schlechter Gewohnheiten auf. Bei einigen Patienten werden Komplikationen durch Begleiterkrankungen verursacht, z. B. Hepatitis, Gallenstauung, Diabetes, Gefäßläsionen.

Dekompensierte Leberzirrhose: Behandlung und Prognose des Lebens mit einer Krankheit im Stadium der Dekompensation

Diese Krankheit ist durch einen aggressiven Verlauf gekennzeichnet, so dass die Behandlung selten erfolgreich ist. Nach Bestätigung der Diagnose liegt die Überlebensprognose für die nächsten 3 Jahre bei 40%. Solche Statistiken sind mit der Entwicklung verschiedener Komplikationen verbunden, die das Leben von Menschen bedrohen. Beispielsweise wird eine innere Blutung als eine der Haupttodesursachen bei Zirrhose im dekompensierten Entwicklungsstadium angesehen. Wenn sich Aszites bildet, sinkt die Überlebensrate der Patienten auf 25%. Bei Organtransplantation tritt bei 45% ein positives Ergebnis auf.

Die Leber ist der natürliche Filter unseres Körpers. Verstöße in der Arbeit dieses Organs verursachen erhebliche Schäden am gesamten Körper. Leberzirrhose ist eine sehr gefährliche Krankheit, die je nach Schweregrad des Verlaufs mehrere Entwicklungsstadien aufweist.

Der letzte und gefährlichste Grad an Organschäden wird als dekompensierte Leberzirrhose bezeichnet. Dies bedeutet, dass die beschädigten Zellen des Organs nicht wiederhergestellt werden können..

In diesem Artikel werden wir die Ursachen der Pathologie und mögliche Behandlung betrachten..

In den späteren Phasen des Prozesses können die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • Die Gelbfärbung von Haut und Sklera sowie der Schleimhäute erreicht ein Maximum. Im Endstadium kann sich die gelbe Farbe in Blässe verwandeln.
  • Erhöhte Körpertemperatur (kann 38 ° C oder mehr erreichen).
  • Schwerer Gewichtsverlust.
  • Schwäche, Leistungsverlust, Unwohlsein.
  • Verminderter Appetit.
  • Verhaltensstörungen, Schlaf, Aggression, unzureichende Reaktion auf die Umwelt, Orientierungslosigkeit.
  • Zitternde Glieder.
  • Bauchvergrößerung, das Auftreten von Hernien in diesem Bereich.
  • Blutungen sowie Blutungen aus der Speiseröhre, dem Magen, dem Darm und anderen.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Störung des Magen-Darm-Trakts (Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Erbrechen, Übelkeit).

Beide Einzelzeichen von oben können oder alle gleichzeitig beobachtet werden. Im Vergleich zu anderen Stadien mit Dekompensation der Leberzirrhose verstärken sich alle Symptome und erreichen allmählich ein Maximum.

Bei der Befragung kann der Arzt das Vorhandensein und die Dauer der Grunderkrankung herausfinden: Virushepatitis, Cholelithiasis, Alkoholismus, Herzinsuffizienz usw..

Krankheitssymptome

Das Stadium der Dekompensation manifestiert sich in sehr lebhaften Symptomen, manchmal sogar Dystrophie. Einige Symptome können lebensbedrohlich sein, wie z. B. Aszites, der sich nicht als eigenständige Krankheit entwickelt, sondern eine unvermeidliche Manifestation einer Zirrhose darstellt. Innere Symptome der Krankheit:


In diesem Stadium der Krankheit kann es häufig zu Blutungen kommen.
bakterielle Peritonitis;

  • Vergrößerung der Milz;
  • verminderte Blutgerinnung: innere Blutungen, die sich in der Speiseröhre, im Magen oder im Darm öffnen;
  • häufige Nasenbluten.
  • Verhärtung der Leber;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • psychosomatische Störungen;
  • Vergiftung des Körpers:
      Schwindel;
  • hohe Temperatur;
  • Magenschmerzen.

    Externe Manifestationen

    Das letzte Stadium der Zirrhose weist folgende Symptome auf:

    • Weigerung zu essen;
    • eine Zunahme des Abdomens mit einem ausgeprägten Gefäßnetzwerk;
    • rote Flecken am Körper;
    • Himbeerzunge;
    • Schwellung der Gliedmaßen;
    • Juckreiz am ganzen Körper;
    • die Haut und das Weiß der Augen werden gelb;
    • ausgedehnte Hämatome am Körper;
    • Schrumpfen der Schultermuskulatur;
    • verminderter Muskeltonus;
    • rote Handflächen, die sich vor dem Hintergrund der allgemeinen Gelbfärbung der Haut abheben.

    Operativer Eingriff

    Durch die Behandlung mit Operationen können Sie den Zustand des Patienten vorübergehend verbessern. Daher wird diese Methode häufig in Kombination mit unterstützenden Medikamenten angewendet. In der Regel wird eine Operation bei Zirrhose angewendet, die durch portale Hypertonie belastet ist.

    • Splenektomie.
    • Intrahepatisches portosystemisches Rangieren.
    • Partielle Hepatektomie.
    • Segmentresektion.

    Die chirurgische Behandlung erfolgt planmäßig ohne Kontraindikationen. Die Wirksamkeit der Verfahren hängt von den Besonderheiten des Krankheitsbildes ab. Darüber hinaus besteht das Risiko postoperativer Komplikationen..

    Verhütung

    Um die Entwicklung einer Leberentzündung, den Übergang der Krankheit zur Leberzirrhose, zu verhindern, gelten folgende Regeln:

    • persönliche Hygiene, Verwendung von sterilen Instrumenten und Spritzen;
    • Einschränkung des Alkoholkonsums oder dessen völlige Abwesenheit;
    • die Verwendung von Medikamenten, die keine Hepatozyten betreffen;
    • Essen, das den Zustand der Leber nicht beeinflusst;
    • rechtzeitige Behandlung aller Virus- und Infektionskrankheiten;
    • bei Erkennung von Hepatitis - dringende Behandlung, lebenslange Ernährung.

    Einstufung

    Herzinsuffizienz ist eine sehr gefährliche Erkrankung, bei der das Herz seine Funktionen nicht ausreichend ausführen kann. Infolgedessen erhalten Organe und alle Gewebe des Körpers nicht die erforderliche Menge Blut, aus der Sauerstoff und Nährstoffe zugeführt werden. Diese Krankheit hat mehrere Entwicklungsstadien, die gefährlichste, die dritte ist die Dekompensation.

    Herzinsuffizienz im Dekompensationsstadium ist oft tödlich. In diesem Fall erfüllt das Herz seine Aufgabe nicht nur bei körperlichem oder emotionalem Stress, sondern auch dann, wenn sich die Person in einem ruhigen Zustand befindet. Diese Form ist irreversibel und daher so gefährlich.

    Dekompensierte Herzinsuffizienz ist gekennzeichnet durch:

    • Myokardvergrößerung oder vielmehr Dehnung und Ausdünnung.
    • Flüssigkeitsretention im Körper.
    • Schnelle Abnahme des Herzzeitvolumens.
    • Schwellung des Myokards.

    Die chronische Form der Dekompensation ist ein langfristiger Prozess, dh diese Pathologie entwickelt sich im Laufe der Jahre und schreitet gleichzeitig voran. Seine Besonderheit liegt in der Tatsache, dass sich Myokardzellen infolge von Organschäden (Nekrose, Entzündung, Dysplasie) verändern. Dies spiegelt sich in seiner Funktionsweise wider..

    Dekompensierte Herzinsuffizienz wird nach Lokalisation unterteilt:

    1. Linksventrikuläre Pathologie. Diastolischer Typ - während die Höhle nicht die erforderliche Menge Blut aufnehmen kann. Dies ist mit einer Überlastung des linken Vorhofs und einer Verstopfung der Lunge behaftet. Das Herzzeitvolumen in der Aorta bleibt jedoch erhalten. Systolischer Typ - der linke Ventrikel ist erweitert, das Herzzeitvolumen ist reduziert. Die kontraktile Funktion des Ventrikels ist beeinträchtigt.
    2. Rechtsventrikuläre Pathologie. Es ist durch einen stagnierenden Prozess im systemischen Kreislauf gekennzeichnet und der Kleine ist nicht ausreichend mit Blut versorgt.
    3. Mischform. Es ist sehr selten. Es ist durch eine Funktionsstörung sowohl des linken als auch des rechten Ventrikels gekennzeichnet.

    Dekompensation in der Medizin ist eine Verletzung der Funktion eines Organs oder Organsystems. Seine Ursachen können langfristig schwere Krankheiten, allgemeine Erschöpfung, Vergiftung und Verletzung der Anpassungsmechanismen an die Umwelt sein. All diese Einflüsse stören die Funktion der Organe und die normale Interaktion zwischen Körper und äußerer Umgebung..

    Für einige Zeit bewältigt das Organ immer noch die erhöhte oder veränderte Belastung - zum Beispiel nimmt der Herzmuskel zu oder die Nieren scheiden mehr Flüssigkeit aus. Diese Bedingung wird als Kompensation bezeichnet..

    Aber nach einer Weile oder mit dem Auftreten zusätzlicher schädlicher Faktoren hört das Organ auf, mit der Arbeit fertig zu werden, und es kommt zu einer Dekompensation - Herz- oder Nierenversagen, private Infektionskrankheiten, Atemwegserkrankungen.

    In der Psychiatrie ist Dekompensation eine scharfe Verschärfung der psychopathischen Symptome der Krankheit, kombiniert mit emotionalen Störungen und geistiger Natur..

    Diagnostische Untersuchung

    Labortests, Biopsie, Ultraschall und laparoskopische Untersuchungen helfen bei der Beurteilung des Zustands des Patienten. Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik kann ein Spezialist auf die Vergrößerung der Leber sowie auf strukturelle Veränderungen achten. Das Organ hat eine dichte Struktur mit Knötchen.

    Mit der Laparoskopie können Sie Art und Grad der Pathologie sowie den Allgemeinzustand des betroffenen Organs bestimmen. Mit einer Biopsie können Sie strukturelle Veränderungen in der Leber auf zellulärer Ebene kennenlernen.

    Bei der allgemeinen Analyse von Blut mit Zirrhose wird die Sedimentationsrate der Erythrozyten erhöht und die Hämoglobinparameter verringert. Mit der Mikroskopie von Harnsedimenten kann ein Spezialist Salze sowie einen erhöhten Gehalt an roten Blutkörperchen erkennen. In einer biochemischen Studie wird der Bilirubin-, AST- und ALT-Spiegel erhöht. Labortests helfen bei der Diagnose.

    Ernährungskorrektur

    In Anbetracht der Dekompensation der Leberzirrhose - um welche Art von Krankheit es sich handelt und um welche Therapiemethoden es sich handelt - muss die Notwendigkeit der Einhaltung der Diät hervorgehoben werden. Im Krankheitsfall ist das Organ einer schweren Belastung ausgesetzt, die den pathologischen Prozess verschlimmern kann.

    Eine Korrektur der Ernährung ermöglicht es, die Arbeit der Drüse zu erleichtern und Faktoren auszuschließen, die bei Zirrhose möglicherweise gefährlich sind. Patienten mit dekompensiertem Stadium wird die Behandlungstabelle Nr. 5 verschrieben. Eine solche Diät sieht die Fragmentierung der täglichen Diät (5-8 Mahlzeiten) vor. Bei Anzeichen einer Vergiftung wird empfohlen, Lebensmittel in Form von Kartoffelpüree zu essen..

    Diät

    Im Stadium der Dekompensation von Lebererkrankungen wird eine strenge Diät vorgeschrieben. Die wichtigsten Empfehlungen lauten wie folgt:

    • Ablehnung von schwerem, kalorienreichem, gewürztem Junk Food;
    • Maximierung des Proteingehalts im Menü;
    • Ablehnung von tierischen Fetten;
    • richtige, ausgewogene Ernährung mit fraktionierten Mahlzeiten aus kleinen Portionen.
    • Hülsenfrüchte;
    • reiches Gebäck;
    • starker Tee, Kaffee, Kakao;
    • Sauerampfer;
    • Gemüse mit ätherischen Ölen (Zwiebel, Knoblauch, Radieschen, Radieschen).

    Es ist erlaubt, in die Diät aufzunehmen:

    • pürierte Suppen;
    • Milch und Milchprodukte, insbesondere frischer Hüttenkäse;
    • Gelee;
    • Hagebuttenbrühe;
    • Kompott, Fruchtgetränk.

    Wie lange dekompensierte Leberzirrhose

    Ein Mangel an Behandlung im Frühstadium oder seine Unzulänglichkeit führt unweigerlich zum Tod, und dies ist die besondere Gefahr einer solchen Krankheit wie einer dekompensierten Leberzirrhose.

    Jeder hat von einer Lebererkrankung wie Leberzirrhose gehört, aber nicht jeder versteht ihre wahre Natur. In der Tat nicht alle Fälle von Zirrhose, obwohl in der Tat viele durch eine anhaltende Alkoholvergiftung des Körpers verursacht werden. Andere Gründe sind Hepatitis-Infektion, übermäßige Drogenabhängigkeit, Drogenkonsum.

    Was passiert gerade? Die menschliche Leber verändert ihre Struktur. Bei einer Zirrhose verliert das Organ seine Eigenschaften und der menschliche Körper beginnt langsam zu sterben. Die Prognose für die meisten Patienten ist enttäuschend. Eine Leberzirrhose führt dazu, dass die Zellen des Organs aufgrund von Narbenbildung außer Gefecht gesetzt werden.

    Abhängig von bestimmten Bedingungen hat jeder Fall seine eigene Lebenserwartungsprognose.

    Ein Zustand mit Leberzirrhose, bei dem Leberzellen (Hepatozyten) ihre Funktionen nicht mehr erfüllen, weil weitgehend durch faseriges Gewebe ersetzt, genannt Dekompensation.

    Die gefährlichste Krankheit, die den natürlichen Filter im menschlichen Körper betrifft, ist die dekompensierte Leberzirrhose. Das Gewebe des Organs ist fast vollständig vernarbt und durch inertes Fibrin ersetzt, so dass die Leber ihre Funktionen nicht erfüllen kann..

    Die Hauptmerkmale einer Dekompression bei Leberzirrhose sind starke Erschöpfung, Verweigerung des Essens, ständige Übelkeit, Gelbfärbung der Sklera und der Haut, Bauchschmerzen, Impotenz, Blutungen.

    Eine vorzeitige Behandlung der Krankheit führt zum Tod aufgrund von Aszites, portaler Hypertonie und bakterieller Peritonitis.

    Dekompensierte Lebererkrankung ist die gefährlichste Manifestation der Krankheit, bei der sich das Organ verändert und seine Funktionen nicht erfüllen kann.

    Leberzirrhose ist eine gefährliche Krankheit, die in drei Stadien auftritt:

    • kompensierte Zirrhose;
    • subkompensierter Leberschaden;
    • dekompensierte Stufe.

    Die größte Gefahr ist der letzte Grad, in dem fast alle Leberzellen bereits entzündet sind und absterben und durch Bindegewebe ersetzt werden, das keine wichtigen Funktionen für die Blutreinigung erfüllt.

    Die ersten Stadien der Krankheit sind nicht schnell, aber eine dekompensierte Leberzirrhose entwickelt sich immer schnell mit einer schweren Form der Vergiftung des gesamten Organismus.

    Wenn in den Anfangsstadien der Krankheit asymptomatisch oder eine leichte Verschlechterung der Aufmerksamkeit ein unruhiger Schlaf charakteristischer ist, ist die Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation stärker ausgeprägt.

    In diesem Stadium der Krankheit treten Gelbsucht und hämorrhagischer Hautausschlag auf. Infolge subkutaner Mikroblutungen werden schwere Veränderungen der Psyche beobachtet. Der Patient beginnt sich unangemessen zu verhalten, es treten Symptome einer Amnesie mit Orientierungslosigkeit auf.

    Dieser Zustand erklärt sich aus den toxischen Wirkungen von Zerfallsprodukten von Leberzellen und der veränderten Blutzusammensetzung auf das Gehirn. Allmählich wächst das klinische Bild, was zu Koma und einer Verschlechterung der Sterblichkeitsprognose führt.

    Gesundes Lebergewebe produziert Gerinnungsmittel, während die Milz Blutplättchen produziert. Das Stadium der Dekompensation ist gekennzeichnet durch eine vollständige Einstellung der Synthese dieser Blutzellen, was zur Öffnung massiver innerer Blutungen führt.

    Durch dieses Gefäß gelangt das gesamte Blut in den inneren Organen zur Reinigung und Umleitung in die Leber.

    Ein weiteres gefährliches Phänomen im Stadium der dekompensierten Zirrhose ist Aszites, der durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle gekennzeichnet ist. Hypertonie wird häufig von Ödemen, Krampfadern der inneren Organe (häufiger Magen und Speiseröhre) und Extremitäten begleitet. Aufgrund von Veränderungen in der Dichte von Knochen und Geweben verliert eine Person Gewicht.

    Mit fortschreitender dekompensierter Krankheit und ihren Komplikationen treten visuelle Symptome einer Zirrhose auf:

    • Gelbsucht;
    • Schwellung des Bauches;
    • blaue Flecken am ganzen Körper;
    • Hitze;
    • Abtasten der verhärteten Leber.

    Die beschriebene Phase der Zirrhose ist äußerst schwerwiegend. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach Bestätigung der Diagnose beträgt 2-3 Jahre. In nicht mehr als 40% der Fälle werden bis zu 5 Jahre vermerkt.

    Am häufigsten tritt der Tod aufgrund innerer Blutungen auf. Seltener tritt der Tod aufgrund anderer Komplikationen wie Enzephalopathie auf. Die Prognose wird durch die Entwicklung von Aszites verschärft. Nur 25% der Patienten leben länger als drei Jahre mit dieser Pathologie..

    Behandlung

    Die Hauptstütze der Behandlung ist Ernährung und mäßige Bewegung. Es lohnt sich, auf Süßigkeiten und stärkehaltige Lebensmittel zu verzichten, um den Verdauungstrakt und die Leber nicht zu belasten. Moderne Backwaren sind reich an Fett und Margarine, was der Leber großen Schaden zufügt. Alkoholische Getränke und Tabakerzeugnisse sollten ebenfalls ausgeschlossen werden.

    Die Grundlage für Lebensmittel sind Gemüse, Naturprodukte, Kräuter und Beeren. Kräutertees und Tees können eingenommen werden. Zu den körperlichen Aktivitäten gehören Morgenübungen, Gehen, Schwimmen und Aerobic mit geringer Intensität. Jede Belastung, die die Geschwindigkeit des Blutflusses erhöht, beschleunigt den Prozess der Entfernung von Zerfallsprodukten aus dem Körper und normalisiert die Funktion der Milz und der hämatopoetischen Organe.

    Subkompensierte Leberzirrhose

    Ein Merkmal dieser Krankheit ist, dass sie am Anfang oft latent (verborgen) verläuft, ohne den Patienten zu der Annahme zu zwingen, dass er irgendeine Art von Gesundheitsproblemen hat, insbesondere von der Leber.

    Der Patient geht natürlich nicht zur medizinischen Hilfe in die Klinik. Dieser Umstand erlaubt es nicht, frühzeitig mit einer wirksamen Behandlung dieser Krankheit zu beginnen, was zweifellos zur Genesung des Patienten führen würde. Und wenn die Symptome charakteristisch sind und bereits offensichtlich werden, dann ist die Behandlung verspätet, daher unwirksam, kann das Fortschreiten der Krankheit nicht stoppen. Und der Moment kommt, in dem alle Manipulationen nutzlos werden. Der Tod des Patienten kommt. Schließlich erhöht die richtige, rechtzeitig begonnene Behandlung die Heilungschancen bei jeder Krankheit erheblich.

    Herkömmlicherweise können drei Stadien bei der Entwicklung dieser Krankheit unterschieden werden:

    Eine solche Unterteilung, basierend auf den Namen selbst, basiert auf der Größe der Funktionsfähigkeit der Leber während einer bestimmten Krankheit - inwieweit sie ihre zugewiesene Funktion erfüllt.

    Kompensierte Bühne

    Im kompensierten Stadium ahnt der Patient nicht einmal, dass er an dieser Krankheit leidet. Tatsache ist, dass die durch Zirrhose geschädigte Funktionsstörung von Hepatozyten von gesunden Leberzellen übernommen wird. Sie hypertrophieren, d.h. an Größe zunehmen. Dementsprechend erhöht sich ihre Funktionsfähigkeit. Im Allgemeinen ist die Leberfunktion jedoch noch nicht beeinträchtigt. Subjektiv stört nichts den Patienten, er fühlt sich gut genug und weiß überhaupt nicht, dass er an dieser Krankheit leidet.

    Unterkompensationsstufe

    Bei der Subkompensation ist einerseits das Vorhandensein der ersten Anzeichen der Krankheit bereits erkennbar, andererseits ist die Leber immer noch mit ihrer Arbeit fertig. In diesem Stadium gibt es sozusagen eine Grenze, über die die Krankheit in das Stadium der Dekompensation übergeht.

    Dekompensationsphase

    Im letzten Stadium treten bereits Krankheitssymptome auf, die sowohl durch eine objektive Untersuchung des Patienten als auch durch biochemische Laboruntersuchungen bestätigt werden können. Die Leber kann ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Nichts kann ihr dabei helfen, denn die Leber ist ein ungepaartes Organ, und es besteht keine Notwendigkeit, über einen Kompensationsmechanismus zu sprechen, bei dem die Funktion eines leidenden gepaarten Organs von einem anderen übernommen wird (wie dies beispielsweise bei den Nieren beobachtet werden kann)..

    Dies liegt daran, dass praktisch alle Hepatozyten zerstört und durch Bindegewebe ersetzt werden. Trotz der Tatsache, dass die Leber in ihrer Größe nach außen vergrößert ist (in dieser Situation bedeutet sie nicht mehr gut), leidet ihre Funktion und wird dadurch auf Null reduziert. In diesem Stadium ist es mit den Medikamenten der modernen Medizin nur möglich, die Tage des Lebens des Patienten zu verlängern, um sein Schicksal zu lindern, aber seine vollständige Heilung ist leider problematisch.

    Bei der Diagnose einer Leberzirrhose müssen die Beschwerden des Patienten gebührend berücksichtigt werden. Sie können auf eine Verschlechterung des Appetits oder einen völligen Mangel davon zurückzuführen sein. Gewichtsverlust kann vor dem Hintergrund des normalen Lebensstils des Patienten auftreten, ohne dass Diäten oder erhöhte körperliche Aktivität angewendet werden. Der Patient kann unter unangemessener Müdigkeit und erhöhter Müdigkeit leiden. Der Schlaf kann gestört sein, die emotional Kranken werden aus dem Gleichgewicht gebracht.

    Juckreiz und Gelbsucht treten auf der Haut auf. Charakteristisch ist das Erscheinungsbild der sogenannten Besenreiser auf der Haut. Es gibt Probleme aus dem Verdauungstrakt in Form verschiedener dyspeptischer Störungen, die von Übelkeit, Erbrechen und Blähungen (Blähungen) begleitet sein können. Der Patient kann auf der rechten Seite über Schwere klagen. Subfebrile Status tritt bei.

    Objektiv gesehen kommt es zu einer Zunahme von Leber und Milz, und sowohl die Milz als auch die Leber können beeindruckende Größen erreichen. Der Körper hat weit verbreitete Krampfadern. Die Haut ist gelbsucht.

    Es kommt zu einem Verlust an Muskelmasse, der nicht nur durch eine Abnahme der Muskelmasse, sondern auch durch Fett verursacht wird. Äußerlich sieht der Patient dünner aus. Nasenbluten und Zahnfleischbluten sind häufig.

    Das Vorhandensein einer Leberzirrhose wird durch Labortests bestätigt. Bei der biochemischen Analyse von Blut werden Veränderungen im Bild der Leberenzyme, eine Zunahme einiger und eine Abnahme anderer beobachtet, deutlich verfolgt. Der Gehalt an Bilirubin im Blut nimmt signifikant zu, die Menge an Albumin nimmt jedoch ab. Änderungen werden auch im Gehalt spezifischer Leberenzyme beobachtet..

    Zu diesem Zeitpunkt ist der Patient leider völlig unheilbar. Aber es ist sicherlich möglich, das Leiden eines Menschen irgendwie zu lindern und die Tage seines Lebens zu verlängern. In dieser Phase ist dies die Hauptaufgabe der Ärzte.

    Eine Leberzirrhose ist für ihre Geheimhaltung besonders gefährlich. Zu Beginn der Krankheit, wenn die Behandlung am effektivsten ist, kann die Zirrhose unmerklich wirken, ohne dass man den Verdacht auf eine so schwere Krankheit hat. Dann treten die ersten Symptome auf, die ebenfalls falsch identifiziert und unterschätzt werden können. Wenn das klinische Bild der Krankheit bereits zum Ausdruck gebracht und verständlich ist, erreicht die Leberzirrhose in der Regel einen solchen Grad an Organzerstörung, dass man nicht einmal auf eine Transplantation hoffen kann..

    Im Verlauf der Leberzirrhose können drei Stadien festgestellt werden:

    Kompensierte Zirrhose. Subkompensierte Zirrhose. Dekompensierte Zirrhose.

    Mit einer kompensierten Zirrhose nehmen immer noch gesunde Leberzellen die Last auf und kompensieren die Teile davon, die zerstört wurden. In diesem Stadium fühlt sich der Patient gut und ist nicht geneigt zu glauben, dass er gesundheitliche Probleme hat. Die subkompensierte Leberzirrhose "gleicht" zwischen "gut" und "schlecht" aus. Einerseits manifestieren sich die Symptome der Krankheit bereits, und die Person fühlt sich unwohl und hat möglicherweise Angst, andererseits ist die Leber immer noch mit ihrer Funktion fertig..

    Dekompensierte Zirrhose tritt auf, wenn die Leber endgültig versagt und ihre Arbeit nicht ausführen kann, da fast alle Hepatozyten (Leberzellen) bereits zerstört wurden.

    Merkmale der subkompensierten Zirrhose

    Dieses Stadium der Zirrhose weist alle Anzeichen einer Lebererkrankung auf und kann in der Laborforschung eindeutig identifiziert werden. Trotz schwerer Symptome sind die Leberzellen noch nicht vollständig zerstört. Tatsächlich ist eine subkompensierte Leberzirrhose die letzte Möglichkeit, die Krankheit auszusetzen, die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen, den Zustand des Patienten zu lindern und seine Existenz so weit wie möglich zu verlängern..

    Beschwerden, die auf eine subkompensierte Zirrhose hinweisen

    Abnahme oder Appetitlosigkeit. Gewichtsverlust ohne Diät und erhöhter Stress. Schwäche, Lethargie, Müdigkeit. Schlafstörungen, Tränenfluss, Nervosität. Veränderungen im Hautzustand: Trockenheit, Gelbfärbung, Flecken, Besenreiser. Juckende Haut. Verdauungsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Vergrößerte Leber, Beschwerden. Subfebrile Temperatur.

    Das Krankheitsbild mit subkompensierter Leberzirrhose

    Nach den Ergebnissen der Untersuchung ergibt sich folgendes Bild:

    Die Leber ist vergrößert und ihre Struktur verändert. Die Milz ist auch größer als normal. Es gibt Krampfadern am ganzen Körper. Gelbfärbung wird nicht nur von der Haut, sondern auch von den Schleimhäuten, der Sklera, festgestellt. Ein Patient mit subkompensierter Leberzirrhose leidet nicht nur an Fett, sondern auch an Muskelmasse. Es kann zu Blutungen aus Nase und Zahnfleisch kommen.

    Alle diese Faktoren werden durch eine Analyse der Blutbiochemie bestätigt, die einen starken Anstieg einiger Indikatoren und einen Rückgang anderer Indikatoren zeigt. Die Hauptsache ist ein hoher Bilirubinspiegel, eine Abnahme des Albumingehalts und eine Veränderung der Indikatoren für bestimmte Leberenzyme. Insgesamt bestätigen alle diese Daten das Vorhandensein einer Leberzirrhose beim Patienten im Stadium der Subkompensation..

    Dieser Zustand ist die letzte echte Gelegenheit, die weitere Entwicklung der Krankheit zu beeinflussen. Obwohl die moderne Medizin die Leberzirrhose nicht vollständig heilen kann, gibt es Medikamente und Technologien, die dazu beitragen, das Leben zu verlängern. Während die Leberzellen noch leben, besteht die Möglichkeit, ihren Zustand zu beeinflussen und den Degenerationsprozess dieses lebenswichtigen Organs zu verlangsamen..