Cholestatische Hepatose schwangerer Frauen

Die cholestatische Hepatose der Schwangerschaft (CGD) ist eine pathologische Erkrankung, die durch die Empfindlichkeit der Leberzellen gegenüber dem veränderten Hormonspiegel im Körper einer Frau während der Schwangerschaft verursacht wird.

Die Krankheit tritt bei 3-5% der Frauen auf, die ein Kind tragen. Mit der richtigen und vor allem rechtzeitigen Behandlung und Einhaltung einer Diät kann Hepatose behandelt werden und alle Leberfunktionen werden wiederhergestellt.

Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel..

Allgemeine Informationen über die Krankheit

Cholestatische Hepatose kann sich in jedem Stadium der Schwangerschaft entwickeln. Veränderungen der Hormonspiegel im Körper der werdenden Mutter betreffen alle Organe. Neben dem hepato-biliären System leidet auch der Magen-Darm-Trakt..

Die Leber ist das Hauptorgan mit Entgiftungsfunktion. Während der Schwangerschaft reinigt es nicht nur das Blut der Mutter, sondern entfernt auch alle Abfallprodukte des Fötus. Wenn das Organ die doppelte Belastung nicht bewältigt, tritt bei schwangeren Frauen eine Hepatose auf.

Alle Gründe, die zur Entwicklung von CGD führen, hängen mit den Eigenschaften des Körpers der Frau während der Schwangerschaft zusammen. Eine erhöhte Menge an Östrogen kann eine Gallenstase in der Leber verursachen. Aufgrund der Stagnation ist die Ernährung der Hepatozyten (einer strukturellen Einheit der Leber) gestört. Infolgedessen durchlaufen die Lebergewebe dystrophische Prozesse: Sie nehmen an Größe ab und funktionieren nicht mehr.

Wie manifestiert sich die Krankheit??

Am häufigsten entwickelt sich CGD zwischen 28 und 35 Wochen. Dies liegt an der Tatsache, dass der Fötus nach 28 Wochen bereits vollständig ausgebildet ist und als Erwachsener zu funktionieren beginnt.

Die Leute nennen cholestatische Hepatose "Juckreiz einer schwangeren Frau". Dies zeigt das Hauptsymptom der Krankheit an..

Aufgrund der Tatsache, dass die Leber ihre Entgiftungsfunktion verliert, dringen Gallensäuren in das Blut ein und gelangen damit in die Haut und verursachen Juckreiz.

Es kann von unterschiedlicher Schwere sein. Wird nachts stärker.

Lokalisation von Juckreiz:

  • Bauch;
  • zurück;
  • obere und untere Gliedmaßen.

Juckreiz führt zu Kratzern auf der Haut. Zu ihnen kommt eine bakterielle Infektion (Staphylo- und Streptodermie). Brennende Haut kann auch Nervosität, Schlaflosigkeit und andere depressive Störungen verursachen..

Ein zusätzliches Symptom ist Gelbsucht (Verfärbung der Haut). Es kommt nicht bei jeder schwangeren Frau vor..

Manchmal kann es zu leichten Schmerzen im rechten Hypochondrium kommen.

Mögliche Komplikationen einer Hepatose während der Schwangerschaft:

  • Frühgeburt;
  • kleine Frucht;
  • intrauteriner fetaler Tod;
  • verlängerte postpartale Blutung.

Die Symptome einer cholestatischen Hepatose verschwinden innerhalb von 1-2 Wochen nach der Entbindung.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose und Behandlung dieser Krankheit wird vom Therapeuten in der Geburtsklinik durchgeführt. Zusätzlich kann ein Termin bei einem Gastroenterologen erforderlich sein.

Der Arzt führt eine Umfrage und Untersuchung durch. Beim Abtasten ist eine Vergrößerung von Leber und Milz äußerst selten. Zusätzliche Tests sind erforderlich.

CGD äußert sich in einer Abweichung der Leberparameter von den Normalwerten. Dies kann mit einem biochemischen Bluttest festgestellt werden. Es erhöht den Gehalt an alkalischer Phosphatase (ALP), AST, ALT und Bilirubin.

Um den Grad der Schädigung des Lebergewebes zu beurteilen, verschreibt der Arzt einen Ultraschall der Leber und der Gallenwege. Normalerweise wird die Größe des Organs nicht verändert, die Struktur ist homogen.

Die Differentialdiagnose der cholestatischen Hepatose schwangerer Frauen wird mit Virushepatitis, Fetthepatose und obstruktivem Ikterus durchgeführt.

Wie man eine Krankheit heilt?

Bei der Behandlung der cholestatischen Hepatose gibt es mehrere Hauptrichtungen:

  • Wiederherstellung der Leberfunktion;
  • Erhaltung und Verlängerung der Schwangerschaft;
  • verbesserte Plazenta-Durchblutung.

Zunächst werden einer schwangeren Frau Verfahren verschrieben, die dazu beitragen, die Blutplasmapherese oder Hämosorption zu "reinigen". Ihr Zweck ist es, Substanzen aus dem Blut zu "spülen", die Juckreiz hervorrufen (Bilirubin, Juckreiz). Vor dem Eingriff ist eine vollständige Untersuchung erforderlich: CBC mit einem Indikator für Blutplättchen und Hämatokrit, BAC mit Proteinindikatoren, ein Bluttest auf STIs und HIV, Bestimmung der Blutgruppe.

In einem Verfahren wird bis zur Hälfte des zirkulierenden Plasmavolumens entnommen, das durch spezielle Lösungen (Natriumcitrat, Rheopolyglucin, Hämodez, Albumin usw.) ersetzt wird..

Behandlung zur Erhaltung des Körpers einer schwangeren Frau:

  • Medikamente, die die Leberfunktion wiederherstellen - Hofitol (1 Tablette zweimal täglich für 2 Wochen), Ademetionin (400 mg 1-2 mal täglich für 14 Tage), Heptor und Heptral-Medikamente werden ebenfalls verwendet;
  • Antioxidantien - Medikamente, die die Oxidation hemmen. Die bekanntesten sind Vitamine: Vitamin E (1 Tablette zweimal täglich), Vitamin C (250 mg täglich);
  • Entgiftungstherapie - Unithiol (2 Wochen lang täglich 5 ml intravenös);
  • Um überschüssige Gallensäuren im Verdauungstrakt zu entfernen, wird Polyphepan verschrieben (das Medikament hat eine ähnliche Wirkung wie Aktivkohle). Zulassungsdauer - 5-7 Tage.

Um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten:

  • Magnesiumpräparate - Magnelik, Magnefar. Entlasten Sie den Muskeltonus der Gebärmutter. Zulassungsdauer - 1 Monat;
  • Zur Verbesserung der Durchblutung werden intravenöse Injektionen von Actovegin und Mildronate durchgeführt.
  • Für die korrekte Kontraktion der Gebärmutter in der Zeit nach der Geburt wird Etamzilat verwendet.

Meistens wird der Patient ambulant behandelt. In folgenden Fällen muss ins Krankenhaus:

  • erhöhter Hautjuckreiz;
  • Verschlechterung der Laborparameter während der Behandlung;
  • neu entstandene CGD;
  • die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs;
  • Durchführung von Plasmapherese und Hämosorption.

Diät

Die Behandlung der cholestatischen Hepatose ist ohne Diät nicht wirksam:

  • Fetthaltige, salzige, geräucherte und frittierte Lebensmittel sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen.
  • Das Fleisch sollte gekocht oder gedämpft werden (Kaninchen, Huhn, Truthahn);
  • Es ist wichtig, mindestens 3-4 Mal pro Woche mehr Fisch zu essen (Pollock, Schellfisch, Seehecht).
  • Es ist besser, das Frühstück mit Brei (Hirse, Buchweizen, Reis, Haferflocken) zu beginnen.
  • Täglich sind frisches Gemüse und Obst in der Ernährung enthalten (Äpfel, Bananen, Trauben, Gurken, Tomaten, Zucchini usw.).
  • Sie können keine Süßigkeiten (insbesondere Schokolade), Kaffee oder starken Tee verwenden.
  • Das Essen sollte frisch gekocht, warm (aber nicht heiß!) Und ausreichend gehackt sein. Kauen Sie Ihr Essen gut! Essen Sie in einer entspannten Umgebung, fern von Computern und Fernsehgeräten.

Verhütung

Um eine cholestatische Hepatose zu verhindern, wird bei der Registrierung jeder schwangeren Frau eine detaillierte Anamnese durchgeführt:

  • das Vorhandensein von CGD bei nahen Verwandten;
  • Krankheit in früheren Schwangerschaften;
  • begleitende Pathologie des Magen-Darm-Trakts.

Um CGD vorzubeugen, müssen Sie während der Schwangerschaft eine Diät einhalten, eine vorbeugende Therapie (Antioxidantien, Entgiftungsmittel) anwenden, hormonelle Medikamente und Antibiotika begrenzen.

Die Prognose für eine cholestatische Hepatose schwangerer Frauen ist bei rechtzeitiger Behandlung günstig.

6 Mythen über die Vorteile von Lebensmitteln während der Schwangerschaft

Sicher haben Sie mehr als einmal gehört, dass beispielsweise Meersalz gesünder ist als gewöhnliches Salz, dass Granatäpfel viel Eisen enthalten und die Leber ein absolut unbezahlbares Produkt ist. Aber ist das alles wirklich so??

Natalia Batsukova
Ernährungsberaterin, Minsk

Mythos 1. Granatäpfel und Äpfel enthalten viel Eisen

Für eine schwangere Frau ist das Problem der Eisenmangelanämie sehr relevant, und zur Vorbeugung raten viele, sich auf Äpfel und Granatäpfel zu stützen. Warum gibt es Ihrer Meinung nach ein Missverständnis, dass Äpfel viel Eisen haben? Viele glauben, dass der Apfel auf dem Schnitt dunkler wird, weil das Eisen im Fruchtfleisch unter dem Einfluss von Luftsauerstoff oxidiert wird (sozusagen "Rost"), und je dunkler die Farbe, desto mehr Eisen gibt es. Dies ist jedoch nicht der Fall. Tatsache ist, dass Apfelschnitte unter der Wirkung des Enzyms Tyrosinase dunkler werden, das Phenole von Äpfeln unter Bildung von Melaninen oxidiert, die eine dunkle Farbe haben..

Was ist der Vorteil? Natürlich enthalten Äpfel und Granatäpfel Eisen, und neben diesem Element enthalten sie viele andere nützliche Substanzen. Aber überhaupt nicht so viel wie wir denken, und außerdem ist der Grad seiner Assimilation sehr gering. Der Eisengehalt in Äpfeln beträgt also 0,5 bis 2,2 mg pro 100 g und in Granatäpfeln 0,8 bis 1,0 mg. Zum Vergleich: In der Rinderleber sind 9 mg Eisen, in der Zunge 5 mg und in Fleisch bis zu 3,5 mg enthalten (die größte Menge Eisen ist übrigens in Kaninchenfleisch enthalten)..

Was ist das Risiko? Pflanzliche Lebensmittel enthalten Eisen, das eher schlecht aufgenommen wird. Wenn Sie daher versuchen, den Eisenmangel im Körper nur mit Hilfe von Granatäpfeln und Äpfeln auszugleichen, weil Sie der Meinung sind, dass dies völlig ausreicht, wird sich das Problem verschlimmern, was sich nachteilig auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys auswirken kann. Schließlich ist Eisen Teil des Hämoglobins, das dem Fötus Sauerstoff zuführt. Bei Eisenmangel kann sich eine Anämie entwickeln und das Baby leidet unter Sauerstoffmangel..

Wie man Eisenmangel wieder auffüllt?
Es gibt zwei Arten von Eisen - Häm (das Teil des Hämoglobins des Blutes ist) und Nicht-Häm. Hämeisen kommt nur in Fleischnahrungsmitteln vor, Nicht-Hämeisen in pflanzlichen Lebensmitteln. Gleichzeitig wird Hämeisen zu 30% absorbiert, Nicht-Hämeisen - von Äpfeln und Granatäpfeln sowie von anderen pflanzlichen Produkten - wird jedoch nur zu 1% im Darm absorbiert.

Gibt es eine Möglichkeit, dem Körper zu helfen, Eisen aus Lebensmitteln aufzunehmen??
Um die Absorption dieses wichtigen Elements zu verbessern, müssen eisenhaltige Lebensmittel zusammen mit Ascorbinsäure-reichen Lebensmitteln (schwarze Johannisbeeren, rote Paprika, Hagebutten, Frühlingszwiebeln, Grapefruit sind führend im Vitamin C-Gehalt) und Kupfer (Ausgangsnahrungsmittel: Kirschen, Feigen, Buchweizen) konsumiert werden, Haferflocken, Spinat, Salat).

Es ist zu beachten, dass die gleichzeitige Aufnahme von eisenreichen Lebensmitteln, Lebensmitteln mit viel Kalzium (z. B. Milch und Milchprodukten) sowie einem Überschuss an Tanninen (Quellen - Tee, Kaffee, Kakao) zu einer beeinträchtigten Eisenaufnahme führt. Wenn Sie beispielsweise eisenhaltiges Geschirr mit Tee oder Milch abwaschen, wird die Eisenaufnahme um mehr als das Zweifache reduziert. Es ist am besten, solche Gerichte mit Obst- und Gemüsesäften zu trinken, die reich an Kupfer, "Ascorbinsäure" und organischen Säuren sind, die die Eisenaufnahme verbessern.

Mythos 2. Die Leber während der Schwangerschaft ist ein sehr nützliches Produkt

Ja und nein. Wie jedes Produkt enthält es viele nützliche Substanzen, aber es gibt auch Nachteile..

Was ist der Vorteil? Die Leber eines Tieres enthält eine große Menge an biologisch aktiven Substanzen und mehr als 20% vollständige Proteine. Auch in diesem Produkt sind essentielle Aminosäuren enthalten, die für die Entwicklung des Fötus und die Gesundheit der schwangeren Frau notwendig sind: Lysin, Methionin, Tryptophan. Lysin verbessert die Absorption von Kalzium und trägt so zur normalen Entwicklung des Knochengewebes im Fötus bei. Methionin beschleunigt die Synthese von Hämoglobin und hilft der Leber, Toxine zu entgiften. Und Tryptophan ist für eine schwangere Frau notwendig, um Blutproteine ​​und das "Glückshormon" zu synthetisieren, das die Stimmung verbessert. Darüber hinaus enthält die Leber die beste Form von Hämeisen zur Assimilation durch den Körper, die für die Synthese von Hämoglobin bei der werdenden Mutter und dem werdenden Fötus erforderlich ist. Die Leber enthält auch Phosphor, Magnesium, Zink, Kupfer, Natrium, Kalzium und die Vitamine D, E, K und Gruppe B (insbesondere gibt es viel antianämisches Vitamin B12). Darüber hinaus wirkt sich Selen, das Teil dieses Produkts ist, positiv auf die Funktion der Schilddrüse aus, da es den Jodstoffwechsel normalisiert..

Was ist das Risiko? Die Rinderleber hat einen ziemlich hohen Heparingehalt, der die Blutgerinnung verringert, was bedeutet, dass das Blutungsrisiko erhöht wird, was für die werdende Mutter natürlich nicht von Nutzen ist. Darüber hinaus enthält die Leber (insbesondere Huhn) eine große Menge Cholesterin - der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Zum Vergleich: Mageres Schweinefleisch enthält 100-110 mg Cholesterin, während Hühnerleber fast fünfmal mehr enthält - 490 mg. Angesichts der Tatsache, dass die Leber das Hauptorgan der Entgiftung ist, gelangt eine Charge von Toxinen zusammen mit nützlichen Substanzen in den Körper der werdenden Mutter, wenn das Tier in einer ökologisch ungünstigen Region aufgewachsen ist (und diese Tatsache beim Kauf einer Leber sehr schwer festzustellen ist). Und Sie müssen sich auch daran erinnern, dass die Leber sehr reich an extraktiven Substanzen ist, die die Belastung der Leber und Nieren einer schwangeren Frau erhöhen. In dieser Hinsicht müssen werdende Mütter Tierleber in einer Menge von nicht mehr als 100 g pro Woche konsumieren..

Während der Schwangerschaft sollten Sie auch keine Lebertran missbrauchen, da diese reich an Retinol (Vitamin A) ist, dessen übermäßige Aufnahme das Risiko von Missbildungen des Fötus erhöht. In kleinen Mengen (ca. 30 g - ein Esslöffel pro Woche) ist es jedoch ein nützliches Produkt für eine schwangere Frau.

Tipps
Achten Sie bei der Auswahl einer Leber darauf, dass das Produkt keine klumpigen und weißlichen Dichtungen enthält, die ein Zeichen für Krankheiten bei Tieren (insbesondere Echinokokkose) sein und ein zusätzliches Risiko für die werdende Mutter darstellen können.

Vor dem Kochen ist es besser, die Leber 2 Stunden lang in Milch zu legen, um die darin enthaltenen giftigen Substanzen zu neutralisieren. Dies ist auf die schwefelhaltigen Aminosäuren (Methionin, Cystein, Cystin) zurückzuführen, an denen Milch reich ist.

Mythos 3. Fettarme Milchprodukte sind besser

Es gibt widersprüchliche Meinungen über die Auswirkungen fettarmer Milchprodukte auf den Körper. Werbung spricht von Vorteilen, und eine Reihe von Studien stellen diese Informationen in Frage.

Was ist der Vorteil? Magermilch enthält vollständiges Protein mit einem vollständigen Satz essentieller Aminosäuren, Lecithin (eine Substanz, die zum Aufbau des fetalen Gehirns und zur Bildung der Hülle von Nerven und Nervenzellen benötigt wird), Mineralsalze, wasserlösliche Vitamine in geringen Mengen und fast kein gesättigtes Fett.

Was ist das Risiko? Einer der Nachteile von Magermilch ist die Tatsache, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Hersteller pulverisierte konzentrierte Milchproteine ​​hinzufügen, um Magermilch die richtige Dichte zu verleihen. Und bei der Herstellung eines solchen Milchpulverkonzentrats durch Hochtemperaturtrocknung wird ein vollständiges Protein zerstört.

Angesichts der fast vollständigen Abwesenheit von Fett in Magermilch (bis zu 0,05–0,5%) kann davon ausgegangen werden, dass die fettlöslichen Vitamine A und D aus einem solchen Produkt nicht absorbiert werden. Dies führt wiederum zu einer Verletzung des Phosphor-Calcium-Metabolismus, da Vitamin D für eine effektive Absorption im Darm und die Absorption von Calcium durch den Körper benötigt wird..

Rat
Es muss daran erinnert werden, dass sowohl ein Mangel als auch ein Überschuss an Fett in Milchprodukten (Sahne, Hüttenkäse usw.) die Absorption von Kalzium behindern, da eine Übermenge an Fett zur Bildung unverdaulicher Verbindungen dieses wichtigen Elements führt. Daher ist es für die werdende Mutter besser, Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt zu wählen: Milch 1,5-2,5%, Hüttenkäse 3-5%, Käse bis 20% Fett.

Mythos 4. Meersalz ist gesünder als gewöhnlich

In der Tat kann Meersalz als nützlicher angesehen werden als normales Speisesalz. Viele glauben jedoch, dass, wenn dieses Produkt natürlich ist, den Gerichten ohne Einschränkungen Salz zugesetzt werden kann. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Was ist der Vorteil? Der Hauptvorteil von Meersalz besteht darin, dass es eine natürliche Quelle für einen ganzen Komplex mariner Mikroelemente ist: Jod, Fluor, Brom, Magnesium, Kalzium, Mangan, Kobalt usw. Während Speisesalz ein reiner Komplex aus Natrium und Chlor ist künstliches Jod (vorausgesetzt, das Salz wird jodiert und korrekt gelagert).

Was ist das Risiko? Wir dürfen nicht vergessen, dass Meersalz auch Natriumchlorid enthält, das bei Missbrauch die Gesundheit einer schwangeren Frau schädigen kann. Ein übermäßiger Gebrauch von Meersalz sowie gewöhnlichem Speisesalz kann zur Entwicklung einer Gestose führen (eine Komplikation der Schwangerschaft, die sich in erhöhtem Druck, Ödemen und dem Auftreten von Protein im Urin äußert). Daher ist es wichtig, die Norm einzuhalten: Die zulässige Tagesdosis Meersalz für eine schwangere Frau sollte nicht mehr als 1 Teelöffel betragen. Beachten Sie jedoch, dass es wichtig ist, es zu Fertiggerichten hinzuzufügen, da die vorteilhaften Eigenschaften von Meersalzmineralien während der Wärmebehandlung abnehmen und natürliches Jod im Allgemeinen verdunstet.

Rat
Bevorzugen Sie bei der Auswahl dunkelgraues Meersalz. Je dunkler die Farbe, desto mehr Mineralien enthält dieses Salz, insbesondere Eisen, Kalium und Magnesium. Sie bekommt einen solchen Schatten von ozeanischem Ton, der ungefähr 60 nützliche Spurenelemente aus dem Periodensystem enthält.

Mythos 5. Brauner Zucker ist gesünder als weißer.

Es wird angenommen, dass brauner Zucker viel gesünder ist als normaler weißer raffinierter Zucker..

Was ist der Vorteil? Brauner Rohrzucker wird nur minimal industriell verarbeitet und gilt daher als nicht raffiniert. Ein solches nicht raffiniertes Produkt bringt dem menschlichen Körper gewisse Vorteile, da es einen Komplex nützlicher Spurenelemente (Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalium, Zink) sowie B-Vitamine und Ballaststoffe enthält, die in raffiniertem Weißzucker aus Zuckerrüben nicht enthalten sind. Ihre Menge an Rohrzucker ist jedoch sehr unbedeutend..

Was ist das Risiko? Brauner Rohrzucker ist wie weißer Rübenzucker kalorienreich. 100 g raffinierter weißer Zucker enthalten also 390-410 kcal und in braunem Zuckerrohr (je nach Typ) 377-413 kcal pro 100 g. Dies bedeutet, dass Sie bei übermäßigem Konsum von braunem Zucker an Übergewicht zunehmen können, was sehr ungünstig ist beeinflusst den Verlauf von Schwangerschaft und Geburt. Dies liegt daran, dass überschüssige Kohlenhydrate im Körper sehr schnell zu Fetten werden..

Darüber hinaus führt ein Überschuss an einfachen Zuckern in der Zusammensetzung von braunem Zucker (sowie weißem raffiniertem Zucker) zu einer übermäßigen Freisetzung von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse, was bei einer schwangeren Frau Bedingungen für die Entwicklung von Diabetes mellitus schaffen kann..

Natürlich ist kalorienarmer Rohrzucker auf dem Markt erhältlich, aber denken Sie daran, dass dieser Effekt durch Zugabe eines Aspartam-Süßungsmittels zum Produkt erzielt wird. Dieser künstliche Süßstoff macht das Essen süßer, gilt jedoch als schädlich für schwangere Frauen..

Ein weiteres Risiko bei der Auswahl von braunem Zucker ist die Möglichkeit von Fälschungen. Manchmal geben Farbstoffe Zucker eine braune Tönung. Unter dem Deckmantel von nicht raffiniertem Rohrzucker können Sie daher den gewöhnlichsten raffinierten Zucker kaufen, der nur getönt ist. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass brauner Zucker auch durch künstliche Zugabe von Melasse raffiniert werden kann. Es wird keinen Schaden davon geben, aber auch nicht viel Nutzen. Tatsache ist, dass raffinierter Zucker infolge gründlicher Reinigung zu 99,9% aus reiner Saccharose besteht, die schnell vom Blut aufgenommen wird und die Bauchspeicheldrüse belastet und außerdem überhaupt keine Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien enthält.

Rat
Wie kann man echten braunen Rohrzucker von einem falschen unterscheiden? Dies kann folgendermaßen geschehen: auflösen
brauner Zucker in sauberem warmem Wasser, wenn der Zucker natürlich ist - das Wasser bleibt farblos und wenn es verfälscht wird - wird es gelbbraun.

Mythos 6. Frisch gepresste Säfte sind sehr gesund und können ohne Einschränkungen getrunken werden

Früher dachten wir, dass frisch gepresste Säfte extrem gesund sind. Hier gibt es jedoch auch Fallstricke, und es ist notwendig, die Empfehlungen für die Verwendung solcher Säfte während der Schwangerschaft zu befolgen..

Was ist der Vorteil? Frisch gepresste Säfte für die werdende Mutter sind eine Quelle für Fructose, Mineralsalze (Kalium, Magnesium, Kupfer, Eisen usw.), wasserlösliche Vitamine (C, Rutin, Gruppe B, β-Carotin usw.), Flavonoide und andere biologisch aktive Substanzen auch organische Säuren und Ballaststoffe.

Was ist das Risiko? Wenn eine schwangere Frau unverdünnten frischen Saft (insbesondere aus sauren Früchten - Zitrusfrüchten, Preiselbeeren, Kirschen usw.) und sogar auf nüchternen Magen konsumiert, kann dies die Entwicklung von Erkrankungen des Magens und des Darms hervorrufen oder deren Verschlimmerung verursachen. Darüber hinaus wirkt sich der hohe Säuregehalt dieser Säfte schädlich auf den Zahnschmelz aus. Sie müssen sich auch daran erinnern, dass, wenn Säfte ohne Fruchtfleisch sind (d. H. Fast keine Ballaststoffe enthalten), dies dazu führt, dass einfacher Zucker aus Fruchtsaft sofort absorbiert wird und die Bauchspeicheldrüse belastet, wodurch sie gezwungen wird, in einem verbesserten Modus zu arbeiten, und dies kann als Risikofaktor für Diabetes bei der werdenden Mutter dienen.

Rat
Es ist besser, frischen Saft nicht auf nüchternen Magen zu trinken, nachdem man ihn mit Wasser im Verhältnis 1: 3 verdünnt hat. Es wird empfohlen, nicht mehr als ein Glas pro Tag zu trinken, wobei Säfte mit Fruchtfleisch bevorzugt werden.

Hepatose schwangerer Frauen: Behandlungstaktik und Prognose

Fetthepatose ist eine schwerwiegende Erkrankung für eine Frau und einen Fötus

Der Mechanismus des Auftretens bei schwangeren Frauen

Die Schwangerschaft stellt eine enorme Belastung für alle Organe und Systeme des weiblichen Körpers dar. Hepatose bei schwangeren Frauen kann sich in jedem Stadium der Schwangerschaft bilden, aber charakteristische Anzeichen sind charakteristisch für das dritte Schwangerschaftstrimester. Es sind die letzten Schwangerschaftswochen, die von einer besonderen Belastung der inneren Organe begleitet werden, die zu einer Funktionsstörung der Organe des hepatobiliären Systems führen kann.

Die korrekte Funktion von Hepatozyten wird durch spezielle Enzyme unterstützt, die am Metabolismus von Fettsäuren beteiligt sind. Wenn die enzymatische Aktivität beeinträchtigt ist, beginnen sich Fette im Lebergewebe anzusammeln, was zu einer Fetthepatose führt.

Laut Statistik beträgt die Prävalenz der Krankheit 1 Fall pro 12.000 Geburten. Mit anderen Worten, Kliniker von Perinatalzentren und Entbindungskliniken begegnen solchen Fällen 1-2 Mal alle 3-5 Jahre. Trotz moderner Geräte und informativer Diagnostik bleibt die Sterblichkeitsrate von Frauen hoch und erreicht 25-30%. Enttäuschende Prognosen sind durch die Komplexität der Früherkennung gerechtfertigt: Frauen während der Schwangerschaft schreiben die ersten milden Symptome für ihren Allgemeinzustand ab.

Der erste Fall wurde bereits 1857 während des Lebens einer schwangeren Frau registriert, was zum Tod führte. Vor einigen hundert Jahren erreichte die Sterblichkeitsrate von Frauen 100%.

Grundtypen

Bei einer Hepatose der Leber erfüllen Hepatozyten ihre Funktionen nicht mehr vollständig, was zur Entwicklung eines Leberversagens beiträgt. Es gibt verschiedene Arten von pathologischen Zuständen:

  1. Cholestatisch. Ein häufiger Typ, bei dem dystrophische Veränderungen in Hepatozyten auf zellulärer Ebene auftreten, führt zu einer anhaltenden Stoffwechselstörung. Der Hauptgrund ist die hormonelle Instabilität während der Schwangerschaft.
  2. Fett. Typische Zerstörung der Leber, deren Mechanismus auf dem Ersatz gesunder Leberzellen durch Fettgewebe beruht. Der Auslöser ist Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch, beeinträchtigte Fermentation und Absorption von Fettsäuren infolge von Nierenversagen und endokrinen Störungen.

Die letztere Situation manifestiert sich oft als aggressiver Kurs. Akute Leberhepatose stellt eine besondere Gefahr für das Leben der Frau und des Fötus dar..

Akute Stadien

Die rasche Entwicklung der Krankheit erfolgt in mehreren Hauptstadien:

  1. Das präikterische Stadium ist typisch für das dritte Schwangerschaftstrimester, begleitet von allgemeinem Unwohlsein, Übelkeit und Juckreiz. Frauen sind besorgt über Sodbrennen, ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre. Die Symptome werden durch Antazida und Schmerzmittel nicht gelindert.
  2. Icteric. Es entwickelt sich 1-1,5 Wochen nach dem präikterischen Stadium. Die Symptome verstärken sich, Erbrechen vermischt mit Blut, trüber Schleim verbindet sich. Wiederkehrendes Sodbrennen wird dauerhaft.
  3. Endstufe. Es ist gekennzeichnet durch die Entwicklung eines Leberversagens aufgrund von Fettleber. Das letzte Stadium wird von starkem Erbrechen, der Bildung von ulzerativen und erosiven Herden in der Speiseröhre und im Magen-Darm-Trakt begleitet.

In schweren Fällen der Krankheit benötigen schwangere Frauen einen Notfall-Krankenhausaufenthalt mit vorzeitiger Entbindung. Wenn eine Schwangerschaft nur Veränderungen in der Leber hervorruft, das Organ leicht verändert oder nicht verändert wird, seine Funktionen beibehält, wird die Frau bis zur Geburt auf der Pathologiestation schwangerer Frauen überwacht.

Die Hepatose schwangerer Frauen beeinträchtigt die Gesundheit der Frau und des ungeborenen Kindes erheblich

Der weibliche Körper ist überempfindlich gegen Östrogen - das weibliche Sexualhormon, das während der Schwangerschaft dramatisch zunimmt. Hormonelle Empfindlichkeit führt zu Cholestase - eine Verletzung des Ausflusses von Galle. Unter diesen Bedingungen steigt das Risiko eines intrauterinen fetalen Todes signifikant an.

Zeichen und Manifestationen

Die Symptome spiegeln das Entwicklungsstadium des pathologischen Prozesses wider, hängen vom Alter der Frau, dem Vorhandensein von Mehrlingsschwangerschaften und der Geburtsgeschichte ab. Die Anfangsstadien der Krankheit sind nicht ausgeprägt, die Symptome stimmen mit den üblichen während des normalen Schwangerschaftsverlaufs überein: Sodbrennen, Erbrechen, Schwäche, Schläfrigkeit. Aus diesem Grund beschweren sich Frauen beim Arztbesuch selten über ihren Zustand. Dann erscheinen die ersten Zuggefühle auf der rechten Seite..

Mit fortschreitender Krankheit klagen Frauen über Schluckbeschwerden und Schmerzen, wenn der Nahrungsklumpen durch die Speiseröhre gelangt. Im Endstadium der Hepatose verursacht sogar warmes Wasser starkes Erbrechen von Blut.

Das ikterische Syndrom wird mit dem portalen hypertensiven Syndrom kombiniert, das durch Blutungen auf der Haut im hepatobiliären System kompliziert wird. Im Blut steigt der Gehalt an alkalischer Phosphatase um das 10-12-fache, die Bilirubin-, AST- und ALT-Indikatoren steigen an. Eine allgemeine Blutuntersuchung zeigt Anzeichen von Eisenmangelanämie, Leukozytose und Thrombozytopenie.

Hepatozytische Dystrophie mit Hepatose führt zu einer Bewusstseinstrübung, die schnell wiederhergestellt wird. Der Zustand unterscheidet sich von dem, was mit Hepatitis passiert. Die Krankheit dauert bis zu 8 Wochen.

Der Tod einer Frau tritt aufgrund starker Blutungen und vorzeitiger Plazentaunterbrechung auf. Um lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden, wird eine Notlieferung durchgeführt.

Diagnose

Die Diagnose einer Hepatose bei schwangeren Frauen umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • ärztliche Untersuchung;
  • auf den Herzschlag des Babys hören;
  • Ultraschalluntersuchung der Leber und der Bauchorgane;
  • Gastroskopie bei schmerzhaftem Sodbrennen.

Die Schlüsselrolle bei der Diagnose von Hepatose bleibt bei einer Blutuntersuchung. Wichtige Kriterien für die Beurteilung der Pathologie sind Indikatoren für den Gehalt an Leukozyten, Bilirubin, alkalischer Phosphatase, ALT und AST, Glucose und Harnsäure. Erhöhte Kreatinin- und Harnstoffspiegel können auf Nierenversagen hinweisen.

Während der Schwangerschaft sind die Möglichkeiten der instrumentellen Diagnostik aufgrund der Risiken für den Fötus begrenzt. Daher wird bei einer erfolgreichen Auflösung der Schwangerschaft eine Frau mit Fetthepatose nach der Geburt untersucht. Bei Bedarf wird eine Leberbiopsie durchgeführt. Nach den Ergebnissen der Histologie ist ein starker Anstieg der Anzahl geschädigter Hepatozyten festzustellen..

Die Hepatose schwangerer Frauen unterscheidet sich von Virushepatitis, Leberzirrhose und Leberversagen einer anderen Genese. Achten Sie darauf, eine akute Entzündung der Organe des hepatobiliären Systems auszuschließen.

Mögliche Risiken

Die cholestatische Hepatose stellt keine Lebensgefahr dar, wirkt sich jedoch erheblich auf den Zustand des Kindes und der Frau aus

Das Risiko von Komplikationen ist individuell und hängt von mehreren Kriterien ab. Hepatose ist immer noch eine lebensbedrohliche Erkrankung für eine schwangere Frau und ein ungeborenes Kind. Neben der tödlichen Bedrohung gibt es weitere Komplikationen:

  • chronische fetale Hypoxie und damit verbundene Nebenwirkungen;
  • das Risiko einer Fehlgeburt und Frühgeburt;
  • fetoplazentare Insuffizienz;
  • übermäßige Verstrickung mit der Nabelschnur;
  • schwierige postpartale Blutung.

Eine Hepatose der Leber der Mutter ist für das ungeborene Kind schwierig. Starker Sauerstoffmangel des Fötus führt zu irreversiblen Folgen für seine Gesundheit und droht mit einer frühen tiefen Behinderung. Bei einer frühen Geburt wird das Kind zur weiteren Pflege unter Aufsicht von Neonatologen in einen Inkubator gebracht.

Therapeutische Taktik

Die Behandlung wird durch die Form der Hepatose bestimmt. Wenn der schwerwiegende Zustand einer Frau durch schwerwiegende Leberschäden verursacht wird, wird unabhängig vom Gestationsalter eine Notlieferung durchgeführt. Unter diesen Umständen geht es darum, das Leben einer Frau in der Arbeit zu retten..

In Anbetracht der Tatsache, dass die cholestatische Hepatose weniger ausgeprägt ist und nicht zu lebensbedrohlichen Komplikationen führt, empfehlen Ärzte nur die Beobachtung einer Frau. Wenn eine medikamentöse Behandlung gerechtfertigt ist, werden folgende Arten von Medikamenten verschrieben:

  • Hepatoprotektoren;
  • Antioxidantien;
  • Antazida;
  • Mittel zur Verbesserung der Durchblutung der Plazenta.

Bei Bedarf wird eine Plasmapherese verschrieben - ein Verfahren zur Reinigung des Blutes von Toxinen, Metaboliten und Schwermetallen. Achten Sie darauf, Folsäure, B-Vitamine zu verschreiben.

Ernährungsumstellung

Keine Therapie wird in der Behandlung erfolgreich sein, wenn eine Frau keine therapeutische Diät befolgt. Die Diät gegen Hepatose zielt darauf ab, den Einfluss eines aggressiven Nahrungsfaktors zu verringern und die Verdauungs- und Leberbelastung zu verringern. Es gibt eine Reihe grundlegender Anforderungen an eine therapeutische Ernährung:

  • Ausschluss jeglicher Diäten zur Gewichtsreduktion, zum Fasten;
  • eine Zunahme des Volumens von Proteinen;
  • Abnahme der Menge an Salz, Fett, Kohlenhydraten;
  • Verzehr von Gerichten mit optimalem Temperaturregime;
  • Kochen durch Kochen, Schmoren, Backen;
  • fraktionierte Nahrungsaufnahme, 5-6 Ansätze pro Tag, Portionen von nicht mehr als 250 ml.

Die Diät schreibt den Ausschluss von Gurken, Konserven, geräuchertem Fleisch, Fast Food, Gewürzen, heißen und sauren Gewürzen vor. Die Diät sollte mit frischem Gemüse und Obst gefüllt sein. Das pro Tag ohne Ödem verbrauchte Flüssigkeitsvolumen beträgt 1,5-2 Liter.

Die Prognose für eine Hepatose ist je nach Verlauf, Symptomen und Geschwindigkeit des pathologischen Prozesses sehr unterschiedlich. Bei einem progressiven Verlauf ist die Prognose immer ernst, die Krankheit erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff.

Therapeutische Diäten während der Schwangerschaft

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Eine therapeutische Ernährung während der Schwangerschaft hilft dem Körper der werdenden Mutter, die schwierige Aufgabe zu bewältigen, ein gesundes Baby zu tragen. Daher basiert es in erster Linie auf den Regeln einer ausgewogenen Ernährung, die die Verwendung von Substanzen einschließt, die für den menschlichen Körper äußerst nützlich sind..

Aber was tun, wenn eine schwangere Frau Störungen in der Arbeit bestimmter Organe hat? In diesem Fall sollte das Problem der richtigen Ernährung besonders sorgfältig angegangen werden. Natürlich müssen Sie alle erforderlichen Tests bestehen, um die Ursachen für die Entwicklung von Pathologien zu ermitteln und die medizinischen Empfehlungen klar zu befolgen.

Diät für die Leber während der Schwangerschaft

Eine Diät für die Leber während der Schwangerschaft zielt darauf ab, die Funktion dieses lebenswichtigen Organs zu verbessern, das dazu neigt, gleichzeitig mehrere Funktionen zu erfüllen. Eine der wichtigsten ist die "Barriere": Die Leber hält schädliche Substanzen zurück, die durch die Haut und mit der Nahrung gelangen. Die Folge einer Fehlfunktion in ihrer Arbeit sind Stoffwechselstörungen, eine Verschlechterung der Blutfiltration, eine aktive Produktion von "schädlichem" Cholesterin usw. Deshalb ist es für eine schwangere Frau so wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten, um die Belastung dieses Organs zu verringern und seine Funktion zu verbessern.

Was sind die Merkmale einer solchen Diät? Zuallererst sollte es aus Lebensmitteln bestehen, die wenig Cholesterin, Natrium und Fett enthalten, aber eine erhöhte Menge an Kohlenhydraten und Proteinen enthalten. Die Diät sollte auch Vitaminpräparate enthalten, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden..

Bei Erkrankungen oder Anomalien in der Leber wird schwangeren Frauen geraten, auf Salz zu verzichten, weil es provoziert eine Flüssigkeitsstagnation, die zu Schwellungen führt. Von den Produkten, die sich günstig auf den Zustand der Leber auswirken, können Milchprodukte unterschieden werden: Sauerrahm, Milch, Quarkprodukte, Joghurt, Kefir. Es ist wichtig, sich an den täglichen Verzehr von Gemüse und Obst sowie gekochtem Fleisch und Fisch zu erinnern.

Die Ernährung für die Leber während der Schwangerschaft besteht aus einem Menü, das viskosen Brei, Haferflockengerichte, Honig, Pudding und Müsliaufläufe umfasst. Fast-Food-Gerichte sowie Süßigkeiten in Form von Schokolade, Gebäck und Kuchen sind strengstens verboten.

Das Tagesmenü für Schwangere mit Leberproblemen kann ungefähr so ​​aussehen:

  • Erstes Frühstück. Schwarzes Getreidebrot, Butter, ein Glas Tee oder Kakao.
  • Mittagessen. Obst oder Milchprodukte: Kefir, fermentierte Backmilch, Vollmilch.
  • Abendessen. Grießsuppe, Kartoffelpüree, Rindfleisch, gekochte Rüben, Trockenfruchtkompott.
  • Nachmittags-Snack. Obst oder Milchprodukte.
  • Abendessen. Reisbrei, Buchweizen, Tee oder fettfreier Hartkäse und Salat mit Spinat.

Die werdende Mutter sollte sich der physiologischen Veränderungen bewusst sein, die in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft in ihrem Körper auftreten. Zum Beispiel beginnen in den letzten Monaten Leber und Nieren mit einer größeren Belastung zu arbeiten, so dass Salate und leichte Suppen in die Ernährung aufgenommen werden sollten und Fleisch nur gekocht oder gebacken verzehrt werden sollte, ohne Gewürze und Gewürze hinzuzufügen. Die Art und Weise, wie die werdende Mutter isst, beeinflusst nicht nur ihr Wohlbefinden und ihre gut koordinierte Arbeit der inneren Organe, sondern auch die korrekte intrauterine Entwicklung des Babys.

Diät 5 während der Schwangerschaft

Eine Diät während der Schwangerschaft, einschließlich einer vollständigen, ausgewogenen Ernährung, zielt auf die gut koordinierte Arbeit der inneren Organe und einen optimalen Stoffwechsel im Körper der Mutter ab. Wenn es jedoch verletzt wird, ist es notwendig, eine spezielle Diät zu verwenden, die in der Medizin Nr. 5 erhalten hat.

Diät 5 während der Schwangerschaft wurde in erster Linie entwickelt, um den Stoffwechsel zu normalisieren und zu verbessern sowie die Arbeit der inneren Organe der werdenden Mutter zu aktivieren: Leber, Magen und Bauchspeicheldrüse sowie Zwölffingerdarm und Darm. Bei einer rationalen Ernährung im Körper der werdenden Mutter werden Wiederherstellungsprozesse durch die Produktion von Enzymen aktiviert, die für den Abbau von Nahrungsmitteln, die Sekretion von Galle sowie die Stimulierung der Proteinsynthese erforderlich sind. Dieser Modus umfasst 5 Mahlzeiten pro Tag in Bruchteilen.

Bei der Zubereitung von Gerichten, die von Ernährungswissenschaftlern für Diät Nr. 5 empfohlen werden, sowie bei der Ernährung bestimmter Lebensmittel durch schwangere Frauen müssen einige wichtige Merkmale berücksichtigt werden:

  • Brot sollte leicht getrocknet, vorzugsweise Roggen, mit Kleie oder aus Samenmehl gebacken gegessen werden. Für Mehlprodukte werden trockene Kekse, gebackene Kuchen und nicht leckere Kekse empfohlen..
  • In Bezug auf die ersten Gänge ist es für schwangere Frauen vorzuziehen, vegetarische Suppen (Gemüse, Obst, Müsli, Milchprodukte) und kalt zu essen - verschiedene Fleischgerichte, Vinaigrette sowie Gemüsesalate, gebackener oder gekochter Fisch, fettarmer Hartkäse.
  • Gemüse darf sowohl roh als auch gekocht eingenommen werden, es kann auch gebacken oder gedünstet werden.
  • Bei Getreide sollten Haferflocken und Buchweizen bevorzugt werden. In begrenzten Mengen ist die Verwendung von Nudeln zulässig. Empfohlen wird auch Fleischpilaf mit Zusatz von getrockneten Früchten sowie Pudding mit Karotten, Äpfeln oder Hüttenkäse.
  • Eier werden am besten zu anderen Gerichten hinzugefügt. Aus Proteinen kann ein gedämpftes Omelett hergestellt werden.
  • Es muss sichergestellt werden, dass die Ernährung einer schwangeren Frau Milchprodukte und Milchprodukte umfasst: Kefir, Hüttenkäse, natürliche Milch und Kondensmilch, gesalzener Hartkäse.
  • Von den Fischen werden nur fettarme Sorten zum Verzehr empfohlen (Seehecht, Hecht, Navaga usw.). Diese Fischarten können gekocht, gebacken und Hackfleisch für Knödel, Dampfkoteletts, Fleischbällchen und Soufflé gekocht werden.
  • Es sollte nur mageres Fleisch verwendet werden - für diesen Zweck ist Hühnchen am besten geeignet, ebenso wie Kaninchenfutter, Putenfilet. Es wird empfohlen, es sowohl gekocht als auch gebacken zu verwenden..
  • Saucen können aus saurer Sahne und Milch, Gemüsebrühen, verschiedenen Früchten und Beeren zubereitet werden.
  • Eine übermäßige Leidenschaft für Süßigkeiten ist inakzeptabel. Zu diesem Zweck werden vorzugsweise Honig und süße Früchte verwendet.
  • Zu den empfohlenen Getränken gehören süße Obst- und Gemüsesäfte, Kompotte sowie Fruchtgetränke und Hagebuttenkochen.

Es ist notwendig, sich bei der Einhaltung der Diät Nummer 5 an verbotene Lebensmittel zu erinnern. Dazu gehören frisches Brot, Konserven, geräuchertes Fleisch, Brühen auf Fleisch-, Pilz- und Fischbasis. Es wird nicht empfohlen, scharf schmeckendes Gemüse (Radieschen, Knoblauch, Spinat, Meerrettich) sowie Hülsenfrüchte und Saucen zu essen. Schwangere sollten nicht mit Spiegeleiern, Organfleisch oder schwarzem Kaffee mitgerissen werden. Ärzte empfehlen, Lebensmittel mit Diät Nummer 5 in kleinen Portionen und häufig in Abständen von 2-3 Stunden einzunehmen. Mit einem solchen Nahrungsmittelsystem wird die Toxikose weniger gequält und der Stoffwechsel wird auf normale Weise durchgeführt..

Diät 7 während der Schwangerschaft

Eine Diät während der Schwangerschaft begrenzt die Aufnahme von Nahrungsmitteln, die bei der werdenden Mutter Verdauungsprobleme oder Funktionsstörungen der inneren Organe verursachen können. In den letzten Monaten vor der Geburt ist die Arbeit lebenswichtiger Organe wie Leber und Nieren besonders belastet. Bei der Beobachtung von Funktionsstörungen sollte eine schwangere Frau besonders auf die Ernährung achten. Zur Behandlung und Vorbeugung von Nephritis sowie zur Entlastung der Nieren der schwangeren Frau verwenden sie eine spezielle Diät Nummer 7.

Diät 7 während der Schwangerschaft zielt darauf ab, Ödeme bei werdenden Müttern zu lindern, Bluthochdruck zu reduzieren und den Stoffwechsel zu aktivieren, um verarbeitete Substanzen besser aus dem Körper der werdenden Mutter zu entfernen. Diese Diät ist gekennzeichnet durch den Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem reduzierten Gehalt an Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen innerhalb der zulässigen physiologischen Normen. Alle Gerichte müssen ohne Salzzusatz zubereitet werden - die tägliche Dosierung wird jeweils von einem Ernährungsberater festgelegt und überschreitet meist 6 Gramm nicht. Die Anzahl der sogenannten. "Freie" Flüssigkeit der schwangeren Frau sollte auf 1 Liter pro Tag reduziert werden.

Vorbehaltlich der Diät Nr. 7 wird werdenden Müttern empfohlen, Extrakte, Oxalsäure enthaltende Produkte sowie ätherische Öle aufzugeben. Fleisch und Fisch sollten gekocht werden. Das Temperaturregime der verzehrten Lebensmittel sollte normal sein.

Unter den Gerichten und Produkten, die durch Diät Nummer 7 erlaubt sind, kann man herausgreifen: salzfreies Brot, vegetarische Suppen, Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel, Fisch. Empfohlen werden auch Eier, verschiedene Milchprodukte, Gemüse, Müsli, Snacks in Form von Vinaigrette sowie Gemüsesalate. Aus Getränken wählen Sie am besten Gemüse- und Fruchtsäfte, Kompotte, Hagebuttenaufgüsse, Obstkochungen, Tee, Kakao und schwachen Kaffee.

Die therapeutische Diät Nummer 7 für die Schwangerschaft ist die richtige Zubereitung von Mahlzeiten. Fleisch und Fisch werden am besten gedämpft, gedünstet oder gebacken. Eier sind vorzugsweise "weichgekocht", als Mittagsgerichte können Sie vegetarischen Borschtsch mit saurer Sahne und Gemüsesuppen auf Getreidebasis verwenden. Für einen Nachmittagssnack ist es am vernünftigsten, einen Bratapfel zu verwenden. Das Abendessen kann aus Karottenapfel- oder Hüttenkäsebällchen mit Tee bestehen. Das Essen sollte lecker und gesund sein!

Diät für normale Leberfunktion während der Schwangerschaft

Beim Tragen eines Kindes spüren alle Organe einer Frau eine erhöhte Belastung. Dies gilt insbesondere für die Leber. Wenn eine Frau ein Baby erwartet, ist dieses Organ für die Reinigung und den Schutz beider Organe verantwortlich. Um ihm die Arbeit zu erleichtern, sollten Sie richtig essen. Wenn Krankheiten auftreten, hilft eine spezielle Ernährung für die Leber während der Schwangerschaft.

  1. Lebererkrankung während der Schwangerschaft
  2. Virushepatitis
  3. Cholelithiasis
  4. Cholezystitis
  5. Intrahepatische Cholestase
  6. Zirrhose
  7. Cholestatische Hepatose während der Schwangerschaft
  8. Ursachen
  9. Symptome
  10. Diagnose
  11. Behandlung
  12. Arten von Diäten
  13. Video: Diät für die Leber während der Schwangerschaft

Lebererkrankung während der Schwangerschaft

Wenn Schmerzen auf der rechten Seite auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. So wird die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert und die notwendige Behandlung verschrieben..

All dies wird dazu beitragen, die Entwicklung irreversibler Komplikationen in Zukunft zu vermeiden..

Schmerz kann provoziert werden durch:

  • wachsender Uterus, der anfängt, auf das Organ zu drücken;
  • Veränderungen im hormonellen Hintergrund;
  • erhöhte Last;
  • Verdauungsstörungen aufgrund von Unterernährung;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.

Virushepatitis

Hepatitis A schadet dem Fötus nicht. Die Krankheit geht nicht auf ihn über.

Hepatitis C und B wirken sich eher auf die Schwangerschaft aus. Eine schwangere Frau zeigt Anzeichen einer Körpervergiftung, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion bei einem ungeborenen Kind steigt.

Um zu verhindern, dass die Krankheit des Babys chronisch wird, wird die Impfung nach der Geburt durchgeführt.

Bei akuter Hepatitis wird die schwangere Frau ins Krankenhaus eingeliefert. In diesem Stadium wird empfohlen, die Geburt auf natürliche Weise durchzuführen. In besonderen Situationen greifen sie auf einen Kaiserschnitt zurück.

Die chronische Form der Hepatitis ist aggressiv oder anhaltend.

Die Ursache für dieses Leberproblem während der Schwangerschaft ist die frühere Hepatitis B, C und D..

Die Verschlimmerung der Krankheit tritt im ersten Trimester auf, der Zustand der Frau verschlechtert sich nach 21 Wochen.

Oft wird eine anhaltende chronische Hepatitis nicht akut. Die Krankheit ist während der Schwangerschaft ziemlich leicht..

Die aggressive Form wirkt sich negativ auf die Leber einer schwangeren Frau aus.

Bei einer schweren Lebererkrankung während der Schwangerschaft können die Folgen für das Baby äußerst schwerwiegend sein..

Eine Frau kann ein Nierenversagen entwickeln, was zu einer Gefahr von Schwangerschaftsversagen, Plazentaabbruch und Blutungen nach der Geburt führt.

Bei einer aggressiven Form der chronischen Hepatitis raten die Ärzte, die Schwangerschaft abzubrechen.

Cholelithiasis

In Leber, Gallenblase und Gallenwegen können sich Steine ​​bilden.

Bei fast der Hälfte der schwangeren Frauen treten beim Tragen eines Kindes im ersten Trimester Anfälle einer zuvor latenten Krankheit auf.

In diesem Fall erfolgt die Lieferung natürlich. Wenn ein großer Stein gefunden wird, wird er nach der Geburt chirurgisch entfernt.

Cholezystitis

Diese Krankheit ist eine Komplikation der Gallensteinkrankheit und eine Entzündung der Leber. In den meisten Fällen kommt es bei dieser Krankheit zu einer Verstopfung des Kanals mit einem Stein..

Diese Krankheit bringt schwerwiegende Komplikationen mit sich, wie zum Beispiel:

  • Peritonitis mit Perforation der Gallenblase;
  • die Bildung von Eiter im Bereich der Gallenblase;
  • Verschlussikterus;
  • Leberabszess;
  • reaktive Hepatitis.

Eine Frau mit einer solchen Krankheit wird ins Krankenhaus eingeliefert und eine Entscheidung über die Behandlungsmethode zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft getroffen.

Diese Krankheit kann den Fötus schädigen und zu Frühgeburten und Fehlgeburten führen.

Intrahepatische Cholestase

Diese Krankheit tritt nur während der Geburt eines Kindes auf. Ein hoher Gehalt an weiblichen Hormonen beeinflusst seine Ausbildung.

Es wird vererbt. Es manifestiert sich in einem Fall von 500 Schwangerschaften. Beeinflusst nicht die Entwicklung des Fötus und wird mit Medikamenten behandelt.

Zirrhose

Da diese Krankheit chronischer Natur ist und ihre Prozesse irreversibel sind. Wirkt sich sehr negativ auf die Schwangerschaft aus.

Bei Leberzirrhose bei einer schwangeren Frau verläuft die Geburt mit starken Blutungen. Aus diesem Grund bestehen die Ärzte darauf, die Schwangerschaft abzubrechen. Sie können nicht mit Zirrhose gebären.

Cholestatische Hepatose während der Schwangerschaft

Dieser schwerwiegende Zustand kann in jedem Stadium der Schwangerschaft auftreten, meistens jedoch im dritten Trimester..

Diese Pathologie erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutungen nach der Geburt. Nach der Geburt bleibt die Gelbsucht einige Wochen lang bestehen, es besteht starker Juckreiz.

Es besteht die Notwendigkeit, die Schwangerschaft mit Fetthepatose schwangerer Frauen zu beenden.

Ursachen

Die meisten Lebererkrankungen treten aufgrund von Umstrukturierungen im weiblichen Körper auf. Beispielsweise wird eine intrahepatische Cholestase infolge hormoneller Schwankungen gebildet. Manchmal ist es durch eine erbliche Veranlagung belastet.

Ärzte stellen fest, dass diese Krankheit typisch für Frauen ist, die Mehrlingsschwangerschaften tragen..

Darüber hinaus entwickeln sich Leberprobleme aufgrund eines erhöhten intraabdominalen Drucks, einer Verlagerung der inneren Organe, Störungen in der Arbeit der Gallenwege und Veränderungen der chemischen Zusammensetzung der Galle.

Symptome

Symptome von Leberproblemen bei schwangeren Frauen mit intrahepatischer Cholestase sind starker Juckreiz an den Handflächen und Füßen.

Einige Frauen berichten von Juckreiz am ganzen Körper. Bei 20% der Patienten wird auch eine Gelbfärbung des Weiß der Augen beobachtet.

Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind Schwäche, Übelkeit, Erbrechen und ein leichter Temperaturanstieg über einen längeren Zeitraum. Dazu gehört auch das gelbe Weiß der Augen, der Haut.

Bei cholestatischer Hepatose werden heller Kot, dunkler Urin, gelbe Haut, ein bitterer Geschmack im Mund, Stuhlprobleme und Schmerzen auf der rechten Seite beobachtet.

Wenn eine Frau an Fetthepatose leidet, verspürt sie ein ständiges Gefühl der Müdigkeit, ihr Appetit verschwindet und es kommt zu einem Gewichtsverlust.

Kann Probleme mit der Konzentration und dem Gedächtnis haben.

Diagnose

Zur Diagnose von Lebererkrankungen wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt und ein Ultraschall durchgeführt.

Bei Verdacht auf eine akute Fettdegeneration wird eine Leberbiopsie durchgeführt. Da das Verfahren jedoch schwerwiegende Folgen haben kann, wird es als letztes Mittel eingesetzt..

Behandlung

Wenn Ihre Leber während der Schwangerschaft vergrößert ist, müssen Sie zunächst Ihre Ernährung ändern..

Die leichte Zunahme ist während der Geburt eines Kindes zulässig, wenn die Struktur der Leber nicht verändert wird..

In den meisten Fällen werden Leberprobleme während der Schwangerschaft mit einer Diät behandelt.

Wenn die Situation äußerst gefährlich ist, bestehen die Ärzte darauf, die Schwangerschaft abzubrechen..

Arten von Diäten

Bei einer milden Form der Hepatose muss eine Frau kleine Mahlzeiten zu sich nehmen.

Jede Mahlzeit sollte zu einem streng festgelegten Zeitpunkt stattfinden. Kann nicht übertragen werden.

Farbstoffe, fetthaltige, salzige, geräucherte und süße Lebensmittel sollten von der Speisekarte ausgeschlossen werden. Sie sollten auf Pilze, Kaffee, Kakao und Konserven verzichten.

Bei Hepatose ist es besser, gedämpftes Gemüse, fettarme Milchprodukte und Fleisch zu essen.

Eine richtig gewählte Ernährung kann eine hervorragende Vorbeugung gegen Krankheiten sein..

Eine andere Art der Ernährung während der Schwangerschaft für die Leber mit Hepatitis ist mindestens fünfmal zu essen.

Gleichzeitig sollten Mahlzeiten reich an Mineralien und Vitaminen verzehrt werden..

Wie im ersten Fall lohnt es sich, auf Fett, Frittiertes, Salziges und Geräuchertes zu verzichten.

Leber während der Schwangerschaft: Komplikationen und Krankheiten

Bei einer gesunden Frau behält die Leber während der Schwangerschaft ihre normale Größe bei und erfüllt alle Funktionen. Die histologische Untersuchung des Lebergewebes bei werdenden Müttern zeigt keine Veränderungen.

Im dritten Trimester drückt der vergrößerte Uterus ihn nach oben und hinten. Mit dem Wachstum des Fötus steigt die Belastung fast aller Organe und Systeme. Ihre intensive Arbeit kann zu einer Änderung bestimmter biochemischer Parameter führen. In diesem Fall können chronische Krankheiten verschlimmert werden..

Wie sich eine Schwangerschaft auf die Leber auswirkt

Gesunde Frauen haben während der Schwangerschaft praktisch nie Leberprobleme ohne Pathologie. Die Struktur des Gewebes und die Größe des Organs liegen innerhalb der physiologischen Norm. Die Blutversorgung während dieser Zeit ändert sich nicht.

Die Leber ist während der Schwangerschaft einer erhöhten Belastung ausgesetzt: Stoffwechselprodukte werden nicht nur von der Mutter, sondern auch vom wachsenden Fötus metabolisiert. Die Funktionen des Organs erweitern sich ebenfalls: Der Hormonspiegel, den die Leber verarbeitet und inaktiviert, steigt signifikant an.

Der Blutdruck, die Durchblutung und der Nährstoffbedarf einer Frau ändern sich. Während der Toxikose im frühen oder späten Stadium leidet hauptsächlich die Leber.

Aufgrund von Veränderungen im Körper und einer erhöhten Belastung aller Organe sowie aufgrund neuer Essgewohnheiten (übermäßige Mengen an würzigen, sauren oder süßen Lebensmitteln können in der Ernährung auftreten) können bei einigen Frauen während der Schwangerschaft Beschwerden oder Schmerzen in der Leber auftreten.

Wenn eine Frau richtig isst, einen aktiven Lebensstil führt, sind negative Gefühle nur von kurzer Dauer. Der daraus resultierende Schmerz ist nicht intensiv und kurzfristig und stellt keine Bedrohung für die werdende Mutter und den werdenden Fötus dar.

Zu diesem Zeitpunkt können geringfügige Abweichungen in den Analysen auftreten. Sie werden am häufigsten im dritten Trimester bestimmt..

Steigen auf:

  • alkalische Phosphatase (ALP) aufgrund der Plazentafraktion;
  • Triglyceride;
  • Cholesterin;
  • Gallensäure;
  • Proteinfraktionen (Globuline).


Laut Statistik leiden nur 2% der werdenden Mütter unter Schmerzen im Leberbereich.

Leber erkrankung

Bei einer pathologischen Schwangerschaft ist die Anpassungsfähigkeit des Körpers erschöpft. Funktionsstörungen führen in solchen Fällen zu organischen Veränderungen..

Es gibt verschiedene Gruppen von Lebererkrankungen bei schwangeren Frauen:

  • Chronisch - Hepatitis, Zirrhose, Autoimmunerkrankungen.
  • Aus der Pathologie der Schwangerschaft - Gestose.
  • Akut während der Schwangerschaft entwickelt - akute Hepatitis, akute Cholestase als Folge einer Gallensteinerkrankung.

Hepatitis

Bei schwangeren Frauen ist Hepatitis isoliert:

  • akut, von verschiedenen Ätiologien (viral, medizinisch, toxisch);
  • chronisch, was der Empfängnis vorausging;
  • Autoimmun (AIH);
  • erblich (Gilbert-Krankheit).

Chronische Hepatitis

Ein langer Kurs führt zu Amenorrhoe und Unfruchtbarkeit, weshalb Empfängnis selten ist. Wenn die Krankheit kompensiert wird, bleiben alle Leberfunktionen erhalten..

Autoimmunhepatitis

Wenn die Frau Immunsuppressiva einnimmt, läuft die Schwangerschaft gut. Änderungen der biochemischen Parameter können beobachtet werden, aber nach der Geburt normalisieren sie sich wieder. Wenn sich der Zustand verschlechtert, erhöht sich die Dosis der eingenommenen Glukokortikosteroide.

Komplikationen:

  • spontane Abtreibung;
  • fetaler oder mütterlicher Tod.

Gilbert-Syndrom

Dies ist eine Erbkrankheit, die mit einem Defekt des Gens verbunden ist, das für den Austausch von Bilirubin verantwortlich ist - seine indirekte Fraktion, die toxisch ist, reichert sich im Blut an. Die klinischen Manifestationen der Gilbert-Krankheit während der Schwangerschaft können aufgrund des physiologischen Anstiegs des Bilirubins, der mit hormonellen Veränderungen verbunden ist, stark zunehmen.

Normalerweise wird ein gelöschtes Bild von Hepatitis festgestellt: ein leichter Ikterus der Haut aufgrund eines erhöhten Bilirubins (aufgrund eines indirekten). Der Rest der Manifestationen ist schwach:

  • allgemeine Schwäche, Lethargie;
  • Reizbarkeit, schlechter Schlaf;
  • verminderter Appetit, Übelkeit;
  • Dyspepsie.

Schwangere mit Gilbert-Syndrom benötigen keine medikamentöse Behandlung. Bei häufigen Exazerbationen benötigen Sie:

  • Diät-Tabelle Nummer 5;
  • Begrenzung schwerer körperlicher Aktivität;
  • Entzug von Medikamenten, die für die Leber toxisch sind.

Wenn diese Zustände beobachtet werden, werden die Leberfunktionen bald wiederhergestellt, pathologische Symptome verschwinden.

Komplikationen der Gilbert-Krankheit bei werdenden Müttern sind:

  • chronische Hepatitis;
  • LCB mit Leberkolik.

Akute Hepatitis

Die Hepatitis des Herpes-simplex-Virus (HSV) tritt bei Menschen mit Immunschwäche auf. Von Menschen ohne Anzeichen einer Immunschwäche sind schwangere Frauen anfälliger für die Krankheit. Gekennzeichnet durch eine hohe Sterblichkeitsrate - 50%.

Krankheitsbild:

  • akuter Beginn mit hohem Fieber von bis zu 2 Wochen;
  • schwere Vergiftung;
  • Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Komplikationen:

  • Schädigung der Atemwege, Auftreten durch Husten, Atemnot;
  • charakteristische Hautausschläge am Gebärmutterhals und an den äußeren Genitalien, die Juckreiz, Schmerzen und Beschwerden verursachen.

Behandlung: antivirale Medikamente (Acyclovir und Analoga). Ihre Verwendung führt zu einer schnellen positiven Dynamik und verringert die Müttersterblichkeit.

Der vertikale Infektionsweg von Mutter zu Kind ist äußerst selten, Neugeborene von Müttern mit HSV unterliegen jedoch einem obligatorischen Screening auf das Virus.

Hepatitis-A-Virus (HAV) ist für den Fötus nicht schädlich. Diese Krankheit verursacht keine intrauterinen Pathologien, wird nicht von der Mutter auf den Fötus übertragen, da der Übertragungsweg fäkal-oral ist.

In den meisten Fällen ist es mild mit leichten Symptomen.

Hepatitis E-Virus (HEV) wird auch fäkal-oral übertragen. Bei schwangeren Frauen nehmen Häufigkeit und Schweregrad zu.

Die Symptome der Krankheit sind typisch. Komplikationen bei schwangeren Frauen:

  • Mortalität (15–20%);
  • spontane Abtreibung und fetaler Tod (12%).

Es gibt keine spezifischen Behandlungen oder vorbeugenden Maßnahmen. Der Patient muss vom Infektionsherd isoliert sein.

Das Hepatitis B-Virus (HBV) ist während der Schwangerschaft viel schwerer.

Charakterisiert durch:

  • eine lange Prodromalperiode (bis zu 1 Monat) mit einem grippeähnlichen Verlauf (hohes Fieber, Vergiftung unterschiedlicher Schwere, Schmerzen in Gelenken und Muskeln);
  • eine längere Zeit der Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • intensiver Juckreiz der Haut;
  • hohes Risiko einer fetalen Infektion.

Um eine chronische Übertragung des Hepatitis-B-Virus zu verhindern, wird ein Säugling in den ersten Stunden nach der Geburt geimpft.

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist für den Fötus besonders gefährlich und kann zum Tod führen.

Das Behandlungsschema für Hepatitis hängt vom Krankheitsbild und der Schwere der Laborparameter ab.

Zusätzlich zur spezifischen Behandlung werden folgende verschrieben:

  • Hepatoprotektoren;
  • choleretisch;
  • enzymatisch;
  • Antiemetika.

Cholelithiasis

Während der Schwangerschaft sind Motilität und Entleerung der Gallenblase gestört, die Eigenschaften der Galle verändern sich - sie wird dick. Dies prädisponiert für die Bildung von Steinen..

Eine hohe Konzentration an Cholesterin und Gallensäuren, eine Verletzung des Verhältnisses ihrer Bestandteile, führt bei 30% der schwangeren Frauen im 3. Trimester zur Entwicklung von Gallenschlamm (Gallenstase). Bei 10-12% der Patienten zeigt Ultraschall Steine ​​in der Gallenblase. 30% von ihnen entwickeln Anfälle von Gallenkoliken.

Es hat keine Besonderheiten von JCB bei schwangeren Frauen. Das Risiko, diese Pathologie zu entwickeln, steigt während der vierten Schwangerschaft um das 3,5-fache.

Hepatose

Leberhepatose ist der gebräuchliche Name für verschiedene Pathologien. Dies ist eine Leberfunktionsstörung, bei der Stoffwechselprozesse in ihren Zellen gestört werden. Es gibt keine ausgeprägte Entzündung, aber der ganze Körper leidet. Die Mütter- und Perinatalsterblichkeit beträgt 30%.

Es manifestiert sich bei schwangeren Frauen im 2. und 3. Trimester, wenn hormonelle Veränderungen zum Ausdruck kommen und die Belastung aller Organe, einschließlich der Leber, maximal wird.

Es gibt verschiedene Arten von Hepatose:

  • Früh - fällt mit einer frühen Toxikose zusammen, die sich in Übelkeit, Ödemen und Veränderungen der Urintests äußert. Wenn sich die Symptome bis Woche 20 weiter verschlechtern, wird eine Unterbrechung empfohlen..
  • Cholestatisch - die Arbeit von Hepatozyten in Bezug auf Gallensäuren ist gestört. Ihr Spiegel steigt an, das Bilirubin im Blut wächst, was mit einer Veränderung der Hautfarbe (wird gelb), des Urins (wird dunkel), des Kot (acholisch - verliert Farbe) und eines starken Juckreizes einhergeht. Die Prognose ist günstig für die schwangere Frau und den Fötus.
  • Akute Fetthepatose - Fettsäuren reichern sich in Hepatozyten an. Leberzellen werden manchmal vollständig durch Fettgewebe ersetzt, Leber- und Nierenversagen entwickeln sich und die Herzfunktion ist gestört. Es gibt Steatorrhoe - Fett im Stuhl. Die Prognose kann schlecht sein.
  • HELLP-Syndrom - freies Hämoglobin tritt in Urin und Serum auf, hohe Transaminasen, Thrombozytopenie mit weiteren hämorrhagischen Störungen mit DIC-Syndrom. Hepatozyten sterben ab, Nekrose einzelner Teile der Leber, Fibrose in den Wänden ihrer Gefäße entwickelt sich. Die Prognose ist ungünstig.

In einem schweren Verlauf der Hepatose in den frühen Stadien der Schwangerschaft wird sie in den späteren Stadien unterbrochen - Notfallabgabe. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich während einer wiederholten Schwangerschaft in schwerer Form entwickelt.

Zirrhose

Die Anzahl der Schwangerschaftsbeobachtungen bei Frauen mit Leberzirrhose ist gering. Komplikationen dieser irreversiblen Lebererkrankung sind laut Statistik:

  • tödliches Ergebnis - 9–67%;
  • spontane Fehlgeburt - 20% (hauptsächlich im ersten Trimester);
  • intrauterine Mortalität - 11-18%;
  • Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre;
  • Leberversagen;
  • hepatische Enzephalopathie.

Bei Blutungen aus erweiterten Krampfadern ist die Durchblutung des Fötus stark reduziert, was zu einer Enzephalopathie und einer ischämischen Hirnschädigung des Fötus führt.

Aufgrund des hohen Sterblichkeitsrisikos sollte eine Schwangerschaft streng geplant werden. Um Komplikationen vorzubeugen, wird eine endoskopische Obliteration der erweiterten Venen der Speiseröhre durchgeführt.

Regelmäßige Prüfungen sind erforderlich, einschließlich:

  • Ultraschall der Leber und Milzarterie;
  • Blutgerinnungsparameter;
  • biochemische Analysen.

Intrahepatische Cholestase der Schwangerschaft

Dies ist die häufigste Pathologie in der Schwangerschaft. Rezidivierende Cholestase ist oft familiär und wurde bei nahen Verwandten (Mutter, Tochter, Schwestern) beschrieben..

Der Entwicklungsmechanismus ist mit einem signifikanten Anstieg der Plazentahormone verbunden, was zu einer erhöhten Cholesterinsynthese in der Leber führt.

Rückfälle werden wiederholt:

  • mit wiederholten Schwangerschaften;
  • bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnehmen;
  • für akute oder chronische Infektionen.

Der ICP entwickelt sich im Frühstadium (nach 6 bis 12 Wochen), jedoch häufiger im dritten Trimester. Das hauptsächliche anstrengende Symptom ist starker Juckreiz der Haut.

Bei der Untersuchung werden Lethargie, Lethargie und Apathie als Manifestationen einer zunehmenden Enzephalopathie ausgedrückt. Nach der Geburt nehmen die Symptome allmählich ab und verschwinden nach 2 Wochen vollständig. In nachfolgenden Schwangerschaften entwickelt es sich wieder.

Komplikationen:

  • hohes Frühgeborenenrisiko (60%);
  • Tod des Fötus oder Neugeborenen in der frühen perinatalen Phase (1–2%);
  • entzündliche Erkrankungen;
  • GSD mit der Entwicklung von obstruktivem Ikterus in schweren Fällen.

Hämangiom

Gutartige Bildung, die ein Gewirr von Blutgefäßen oder ein Verflechten ihrer erweiterten Hohlräume ist. Wenn bei einer Frau noch nie eine solche Gefäßbildung diagnostiziert wurde, kann eine Schwangerschaft das Auftreten eines Hämangioms hervorrufen.

Während der Schwangerschaft kommt es zu einer erhöhten Durchblutung der Lebergefäße und anderer Organe, das Blutvolumen nimmt zu, die Gefäßlücken laufen über. Gefäßformationen dehnen sich aus, sie können große Bereiche des Leberparenchyms ersetzen.

Die Symptome treten mit einem signifikanten Anstieg des Hämangioms auf:

  • ziehender Schmerz in der rechten Seite;
  • Übelkeit, verminderter Appetit;
  • eine Zunahme der Größe der Leber;
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes.

Jedes Trauma am Bauch kann Komplikationen hervorrufen:

  • Bruch eines Hämangioms (wenn es eine große Größe oder mehrere Formationen erreicht hat);
  • Blutung;
  • Gefäßthrombose;
  • Infektion der inneren Organe.

Werdende Mutter Lebensstil

Während des gesamten Zeitraums muss die werdende Mutter eine Diät einhalten, deren Zweck ist:

  • Verringerung der Belastung der Leber;
  • Normalisierung von Verdauungsprozessen;
  • Prävention von Vergiftungen.

Hierzu wird empfohlen:

  • Dampf- oder Kochgeschirr;
  • Vermeiden Sie scharf, fettig, gebraten;
  • Suppen und Müsli in Gemüsebrühe und Wasser, fettarme Fisch- und Fleischsorten und das gestrige Brot in die Ernährung aufnehmen;
  • essen Sie Obst und Gemüse, mit Ausnahme derjenigen, die viel Purine enthalten (Tomaten, Sauerampfer);
  • Gib den Alkohol auf.

Allgemeine Ernährungsregeln müssen nach der Geburt eingehalten werden, auch bei vollständiger Remission von Krankheiten.

Um Veränderungen der Leber während der Schwangerschaft zu vermeiden, wird empfohlen, sich rechtzeitig zu untersuchen und die ärztlichen Vorschriften zu befolgen. Bei den ersten alarmierenden Symptomen müssen Sie sich Untersuchungen und einer Behandlung unterziehen.

Hilfreiches Video über Leberprobleme während der Schwangerschaft

Liste der Quellen:

  • Ignatova T.M. Chronische Lebererkrankung bei schwangeren Frauen (Literaturübersicht). Ter. arch., 2002, 10, 55–59 p.;
  • Ignatova T.M. Chronische Hepatitis C und Schwangerschaft. Clinical Hepatology, 2009, 5 (1), 32–35 p.;
  • Ivashkin V.T. Erkrankungen der Leber und der Gallenwege bei schwangeren Frauen. - M: LLC "Verlag" M-Vesti ", 2002 - Kapitel 21;
  • Ershova O.N., Shahgildyan I.V., Kuzin S.N. et al. Merkmale der Aktivität der perinatalen Übertragung des Hepatitis-C-Virus. Epidemiologie und Infektionskrankheiten: Wissenschaftliche und praktische Zeitschrift, 2005, 1, 39–41 p.;
  • Rogachkova E.V., Eramishantsev A.K. Risikofaktoren für Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre und des Magens bei Frauen mit portaler Hypertonie und Schwangerschaft. Hepatology, 2004, 1, 14-19 p.;
  • Mukhin N.A., Nikonov A.P., Abdurakhmanov D.T. und andere akute Fettleber der Schwangerschaft. Clinical Hepatology, 2008, 4 (2), 40–45 p..