Autoimmundiät gegen Hepatitis

Diät gegen Autoimmunhepatitis hilft, Nebenwirkungen von Medikamenten zu reduzieren, die Sie zur Behandlung von Autoimmunhepatitis einnehmen müssen.

Diese Diät sollte fettarm und ohne Alkohol sein, da diese Lebensmittel einige der Krankheitssymptome wie Übelkeit und Bauchbeschwerden verschlimmern können, da sie die Funktion der Leber erschweren und sich entzünden..

Sehen Sie sich im folgenden Video an, was Sie essen können, damit Sie sich schneller erholen können:

Was ist bei Autoimmunhepatitis

Lebensmittel, die bei Autoimmunhepatitis verzehrt werden können, sind Gemüse, Vollkornprodukte, Obst, mageres Fleisch, Ähren und Hülsenfrüchte, da diese Lebensmittel wenig oder gar kein Fett enthalten und die Leberfunktion nicht beeinträchtigen. Einige Beispiele für solche Produkte könnten sein:

  • Kopfsalat, Tomate, Brokkoli, Karotten, Zucchini, Rucola;
  • Apfel, Birne, Banane, Mango, Wassermelone, Melone;
  • Bohnen, Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen;
  • Samenbrot, Nudeln und brauner Reis
  • Hühner-, Puten- oder Kaninchenfleisch;
  • Flunder, Schwertfisch, Seezunge.

Es ist wichtig, sich für Bio-Lebensmittel zu entscheiden, da die in einigen Lebensmitteln enthaltenen Pestizide auch die Leberfunktion beeinträchtigen.

Was nicht mit Autoimmunhepatitis zu essen

Die Dinge, die nicht mit Autoimmunhepatitis konsumiert werden sollten, sind fetthaltige Lebensmittel, die es für die Leber schwierig machen, und insbesondere alkoholische Getränke, die für die Leber toxisch sind. Beispiele für Lebensmittel, die bei Patienten mit Autoimmunhepatitis nicht gefüttert werden sollten, sind:

  • fritiertes Essen;
  • Rotes Fleisch;
  • eingebaut;
  • Saucen wie Senf, Mayonnaise, Ketchup
  • Butter;
  • Schokolade, Kuchen und Kekse;
  • Verarbeitete Lebensmittel;

Milch, Joghurt und Käse sollten nicht in Vollfett konsumiert werden, es können jedoch geringe Mengen Licht konsumiert werden.

Menü für Autoimmunhepatitis

Das Menü für Autoimmunhepatitis sollte von einem Ernährungsberater erstellt werden. Unten ist ein Beispiel.

  • Frühstück - Wassermelonensaft mit 2 Toasts
  • Mittagessen - gebratenes Hühnchensteak mit Reis und einer Vielzahl von Salaten, gewürzt mit einem Esslöffel Olivenöl. 1 Apfel zum Nachtisch.
  • Snack - 1 Samenbrot mit Käseminen und Mangosaft.
  • Abendessen - Seehecht aus Salzkartoffeln, Brokkoli und Karotten, gewürzt mit einem Esslöffel Olivenöl. 1 Dessert Birne.

Tagsüber sollten Sie 1,5 bis 2 Liter Wasser oder andere Flüssigkeiten wie z. B. Tee trinken, jedoch immer ohne Zucker.

Ernährung gegen Hepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung des Lebergewebes.

Ursachen der Hepatitis

  • Virusinfektion (Hepatitis A, B, C, D, F, E, G);
  • Vergiftung mit giftigen Substanzen, Drogen, Alkohol, Giften (toxische Hepatitis);
  • die Autoimmunaggression des Körpers gegen das Epithel der Gallenwege und Leberzellen (Autoimmunhepatitis);
  • infolge der Entwicklung einer Strahlenkrankheit (Strahlenhepatitis);
  • Verletzung des Austauschs von Eisen und Kupfer im Körper;
  • Angeborener Mangel im Körper von Alpha-1-Antitrypsin.

Hepatitis-Symptome

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch: Fieber, Erbrechen, Durchfall, Körperschmerzen, dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, verminderte Arbeitsfähigkeit, Schwäche, Müdigkeit, Schlafstörungen, späterer Leberkrebs oder Leberzirrhose können auftreten.

Für Hepatitis ist es sehr wichtig, eine Diät einzuhalten, die die Verdauungsfunktionen der Leber fördert. Die Ernährung sollte die Leber so weit wie möglich schonen, den Ausfluss von Galle verbessern, den Stoffwechsel von Cholesterin und Fetten im Körper regulieren und Glykogen ansammeln. Sie sollten leicht verdauliche und weiche Lebensmittel essen, die alle notwendigen Spurenelemente und Vitamine, lipotrope Substanzen, Ballaststoffe und Pektin enthalten.

Gesunde Lebensmittel gegen Hepatitis

  • leicht emulgierende Öle (Butter und Pflanzenöl: Sonnenblume, Olive, Mais);
  • vegetarische Suppen mit Gemüse, Nudeln, Müsli, Milch und Obstsuppen;
  • mageres Fleisch (Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen, Huhn und Huhn ohne Beine) in Form von gedämpften Fleischbällchen, Schnitzel, Soufflés, Knödel;
  • Diätwürste;
  • gekochter magerer Fisch (Kabeljau, Hecht, Zander, Navaga, Karpfen), gelierter Fisch oder gedämpfter Fisch;
  • hausgemachter fettarmer Frischkäse, Joghurt, Kefir, Acedophilus, fettarme Sauerrahm, milde Käsesorten;
  • Eier (nicht mehr als eines pro Tag oder als Teil einzelner gekochter Mahlzeiten)
  • Haferflocken, Buchweizen, Reis, Grießbrei;
  • Fadennudeln, Nudeln, Nudeln;
  • frisches Gemüse roh (Kohl, Karotten, Tomaten, Gurken), gekocht oder gedämpft (Rübenpüree, Kartoffelpüree, Erbsen, Zucchini, Blumenkohl);
  • reife, süße Früchte und Obstgerichte (Mousses, Gelee, Gelee, Soße);
  • getrocknete Früchte (Pflaumen, getrocknete Aprikosen, entkernte Rosinen);
  • Honig, Marshmallow, Marmelade, Marmelade, nicht süße Kekse;
  • Vinaigrette, Gemüsesalate;
  • Kaffee mit Milch, schwachem Tee, Obst-, Gemüse- und Beerensäften (Erdbeere, Apfel, Himbeere, Karotte, Kirsche, Tomate), Abkochen von Weizenkleie und Hagebutten.

Volksheilmittel gegen Hepatitis

  • Abkochungen von Schöllkraut groß, Warzenbirke, Mariendistel, kugelförmiger Eukalyptus, Vogelbitterkeit;
  • Heilpflanzen mit einem hohen Gehalt an Polysacchariden, die die Produktion von Protein des Immunsystems (Interferon) fördern: Aloe-Baum, Huflattich, Weißkohl, Kalanchoe-Flossen, Brennnessel, Knöterich, Weizengras, Agaricus, Schachtelhalm, Zitronengras, chinesischer Ginseng Rhodiola rosea, mandschurische Aralia, Eleutherococcus stachelig;
  • Kräutertees und Abkochungen, die die Beseitigung von Toxinen fördern: Hagebutten, Kamille, Nierentee, Rotklee, dreigliedrige Schnur, Pfefferminze, Flachs;
  • Pflanzen, die die Gallensekretion verbessern: Sanddorn Sanddorn, Elecampane groß, schwarze Johannisbeere, Schafgarbe, Hirtengeldbörse, Wegerich;
  • Heilpflanzen, die Leberzellen wiederherstellen: Johanniskraut, Sumpfkriechpflanze, Ringelblume, blaue Zyanose.

Gefährliche und schädliche Lebensmittel für Hepatitis

Produkte mit starken Stimulanzien für die Pankreas- und Magensekretion sollten ausgeschlossen werden, die organische Säuren, Extrakte, ätherische Öle, Cholesterin, Oxalsäure sowie Purine enthalten. Diese schließen ein:

  • feuerfeste Fette (Schmalz, Mischfett, Schmalz, Margarine);
  • Suppen auf Basis von konzentrierter Fisch-, Fleisch- und Pilzbrühe, fettiger und saurer Borschtsch- und Kohlsuppe;
  • fetthaltige Sorten von Schweinefleisch, Huhn, Gans, Ente, Truthahn, Würstchen, Schinken, Schweinswürsten, Würstchen, Fleischkonserven;
  • Wels, Stör, Fischkonserven;
  • fette Soßen, Sahne, würziger Käse, Joghurt;
  • rohe und hart gekochte Eier, Spiegeleier;
  • eingelegtes und gesalzenes Gemüse, Marinaden;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen);
  • Gemüse und Gemüse, die reich an ätherischen Ölen sind (Sauerampfer, Knoblauch, Radieschen, Radieschen, Dill, Zwiebel, Petersilie);
  • unreife und saure Früchte, Beeren, Mandeln, Nüsse, Zitrusfrüchte, Bananen, Kiwi;
  • Süßigkeiten, Schokolade, Kuchen, Eis, Gebäck;
  • scharfe Gewürze (Senf, Pfeffer, Essig, Mayonnaise, Meerrettich), Pilze, geräuchertes Fleisch;
  • alkoholische Getränke.

Diät bei chronischer Hepatitis

Medizinische Fachartikel

Die Ernährung bei entzündlichen Lebererkrankungen ist eine der Bedingungen für die Genesung. Berücksichtigen Sie die Merkmale der Ernährung bei chronischer Hepatitis, verbotene und zugelassene Lebensmittel sowie Rezepte für die Zubereitung gesunder Gerichte.

Chronische Hepatitis bezieht sich auf Krankheiten, die die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen. Ein langer fortschreitender Krankheitsverlauf kann zu Behinderungen führen und sogar zum Tod führen. Die Gefahr der Krankheit in ihrem asymptomatischen Verlauf im Anfangsstadium. In der Regel suchen sie medizinische Hilfe, wenn sich die Pathologie in Zirrhose und andere lebensbedrohliche Komplikationen verwandelt hat.

Die chronische Form der entzündlichen Leberschädigung kann unterschiedliche Ursachen haben. Es verursacht Organfunktionsstörungen, die zu strukturellen destruktiven Veränderungen auf Gewebe- und Zellebene führen. Die Pathologie nimmt eine chronische Form an, wenn sie länger als 6 Monate dauert und zur Kategorie der polyetiologischen Läsionen gehört.

Es gibt verschiedene Ursachen für die Krankheit:

  • Virusinfektionen (Hepatitis B, C).
  • Alkoholismus, längerer Kontakt mit giftigen und medizinischen Substanzen (toxische, medizinische Hepatitis).
  • Funktionsstörung des körpereigenen Immunsystems (Autoimmunentzündung).

Die Störung ist asymptomatisch, was die Diagnose erheblich erschwert. Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, die es ermöglichen, fortgeschrittene Leberschäden zu identifizieren:

  • Ständige Müdigkeit und Erschöpfung.
  • Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Sodbrennen, Aufstoßen.
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten und Haut.
  • Beschwerden und Schweregefühl im rechten Hypochondrium, insbesondere nach fetthaltigen Lebensmitteln.
  • Verdunkelung des Urins und des helleren Stuhls.

Der fortschreitende Krankheitsverlauf und der Mangel an Behandlung führen zu Leberzirrhose und primärem Leberkrebs. Der Patient leidet an gastrointestinalen Blutungen aufgrund von Blutungsstörungen und erweiterten Venen im Darm und in der Speiseröhre. Die Beseitigung dieser Komplikationen ist ein langer und komplizierter Prozess, daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Die Therapie basiert auf der Beseitigung der Grundursache. Für alle Arten der Krankheit wird dem Patienten jedoch eine spezielle Diät verschrieben, die die Krankheitssymptome lindert und die Behandlungsergebnisse verbessert.

Diätbehandlung bei chronischer Hepatitis

Die Beseitigung vernachlässigter Krankheiten, die Komplikationen in vielen Organen und Systemen verursachen, ist ein langer Prozess, der professionelle medizinische Versorgung erfordert. Die Behandlung der chronischen Hepatitis mit Diät ist die Standardtherapie. Dem Patienten wird nicht nur eine Ernährungstherapie verschrieben, sondern auch Empfehlungen zur Änderung von Gewohnheiten und Lebensstil im Allgemeinen.

Patienten mit chronischer Leberentzündung wird Diät Nr. 5 verschrieben. Wenn sich die Störung verschlimmert, wird eine leichtere Form der Ernährung angewendet - Nr. 5a. Die Ernährung basiert auf einer sorgfältigen mechanischen Verarbeitung von Lebensmitteln und einer Erhöhung der Anzahl der Mahlzeiten.

Die Hauptmerkmale therapeutischer Diäten gegen Hepatitis:

Chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Leberversagen

Verschlimmerung der chronischen Hepatitis

Anzahl der Mahlzeiten

Dämpfen, kochen, backen, schmoren

Flüssig, püree, fest

Flüssigkeit, Püree, püriert

Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen ist Hepatitis eine absolute Kontraindikation für das Rauchen und Trinken von Alkohol. Der Patient sollte eine Überlastung der Leber vermeiden.

Die Essenz der Diät

Diätkost setzt die strikte Einhaltung medizinischer Empfehlungen voraus. Die Essenz der Diät bei chronischen Leberentzündungen liegt in der Minimierung der traumatischen und reizenden Auswirkungen auf das Organ. Alle Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Da etwa 70% des in den menschlichen Körper gelangenden Ethylalkohols von der Leber verarbeitet werden, kommt es zu Arbeitsstörungen und Fettabbau. Das Essen sollte regelmäßig erfolgen. Eine geordnete Nahrungsaufnahme hilft dabei, das interne Verdauungstempo zu synchronisieren. Übermäßiges Essen sollte vermieden werden, insbesondere vor dem Schlafengehen.

Ernährung bei chronischer (aktiver) Hepatitis - Diät Nr. 5A:

  • Vermeiden Sie scharf, gebraten, fett und süß.
  • Gerichte müssen gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet werden, die Verwendung von frittierten Speisen ist kontraindiziert.
  • Die Diät sollte keine Lebensmittel mit groben pflanzlichen Ballaststoffen (Kohl, Pilze, Zwiebeln, Blattgemüse, Knoblauch) enthalten..
  • Zulässige Lebensmittel: mageres Fleisch und Fisch, gekochtes und frisches Gemüse, Getreide, Obst, Milchprodukte.

Diät gegen inaktive Hepatitis - Diät Nr. 5 nach Pevzner:

  • Die tägliche Ernährung sollte nicht mehr als 80 g Fett enthalten, ihr Überschuss kann zu einer hepatischen Stagnation der Galle führen.
  • Produkte werden am besten gekocht oder gebacken gegessen, können gedämpft und gedünstet werden.
  • Erlaubt die Verwendung von nicht sauren Früchten und Beeren, frischem Gemüse, Kräutern.
  • Zulässige Lebensmittel: Mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Getreide, Milchprodukte und Lebensmittel, die keine Blähungen verursachen.

Eine gut gewählte Diät kann schmerzhafte Symptome lindern und den Heilungsprozess beschleunigen. Die Ernährungstherapie minimiert den Drogenkonsum und stellt die normale Leberfunktion wieder her.

Diät 5 für chronische Hepatitis

Die Wiederherstellung der Lebergesundheit bei fortgeschrittenen Entzündungsprozessen besteht aus einem Komplex medizinischer Verfahren. Diät 5 für chronische Hepatitis kann bei Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen angewendet werden. Der Hauptzweck der Ernährung besteht darin, die Funktion der Leber, der Gallenwege und der Gallensekretion zu normalisieren. Bei einer sparsamen Ernährung werden thermisch verarbeitete Lebensmittel verwendet, die sich positiv auf Darm und Magen auswirken..

Diät 5 ist physiologisch vollständig. Patienten müssen auf Lebensmittel verzichten, die reich an stickstoffhaltigen Extrakten, Cholesterin, Oxalsäure und ätherischen Ölen sind. Die Diät sollte Lebensmittel mit hohen lipotropen Faktoren und Ballaststoffen enthalten. Alle Mahlzeiten werden gedämpft oder gekocht, es sollten fünf Mahlzeiten pro Tag sein.

Diät gegen medizinische Hepatitis

Die medizinische Form des Entzündungsprozesses in der Leber tritt aufgrund des längeren Gebrauchs von Hepatotoxika auf. Die Diät gegen medizinische Hepatitis beinhaltet eine sparsame Diät zur Wiederherstellung von Organzellen. Das Leberparenchym ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt. Sie sind für die Synthese von Proteinen, Cholesterin, Lipiden und Phospholipiden verantwortlich, entfernen endogene Elemente aus dem Körper und sind an der Gallenbildung beteiligt. Medizinische Metaboliten tragen zur Entwicklung von Entzündungen bei, provozieren Zirrhose, Leberversagen und Zellnekrose.

Die Ernährung ähnelt den für andere Formen der Krankheit empfohlenen Ernährungsregeln:

  • Gib Alkohol und Nikotin auf.
  • Minimieren Sie die Verwendung von Süßigkeiten und Muffins.
  • Die Diät sollte keine gebratenen, würzigen, geräucherten, gesalzenen oder eingelegten Lebensmittel enthalten.
  • Wählen Sie Lebensmittel, die so wenig Fett und Cholesterin enthalten wie möglich.
  • Essen Sie täglich ballaststoffreiches Gemüse und Obst.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren und Transfetten.
  • Essen Sie mindestens Zucker und Salz, trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Produkte werden am besten gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet.

Am häufigsten wird bei Frauen eine Hepatitis diagnostiziert, Männer sind weniger anfällig für diese Form der Krankheit. Die Störung entwickelt sich aufgrund des längeren Gebrauchs von Arzneimitteln, die das enzymatische System entgiften. Heute kann jedes dritte Medikament Hepatitis verursachen. Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Medikamente erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Diät gegen alkoholische Hepatitis

Entzündliche Leberschäden durch längeren Konsum alkoholischer Getränke führen zu alkoholischer Hepatitis. Es gehört zur toxischen Form, wird aber im Gegensatz zur viralen Form nicht von Person zu Person übertragen. Eine Vergiftung verursacht einen entzündlichen Prozess, der die Leber zerstört und ihre Funktion stört. Die Krankheit kann über einen langen Zeitraum andauern und sich in keiner Weise manifestieren, was den Diagnose- und Behandlungsprozess erschwert.

Ernährungsregeln für alkoholische Leberschäden:

  • Vollständige Ablehnung von alkoholischen Getränken.
  • Vermeiden Sie fett, gebraten, salzig, streng, eingelegt und geräuchert.
  • Die Diät sollte viele Eiweißnahrungsmittel enthalten: Fleisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Fisch.
  • Sie müssen in kleinen Portionen 4-5 Mahlzeiten pro Tag essen.
  • Als Vitamintherapie ist es besser, frisches Gemüse, Obst und Kräuter, Kräutertees und Abkochungen zu verwenden.
  • Die Produkte werden mit einer sanften Wärmebehandlung mit minimalem Zusatz von Pflanzenölen und -fetten gekocht.

Eine Diät gegen alkoholische Hepatitis kann schmerzhafte Symptome lindern. Die Ernährungstherapie wird in der Regel in Kombination mit anderen Therapiemethoden verschrieben. Die Prognose hängt von der Form und dem Stadium der Läsion, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Einhaltung medizinischer Empfehlungen ab. Wenn die Krankheit begonnen hat, ist die einzige Behandlung die Lebertransplantation.

Diät gegen Autoimmunhepatitis

Eine entzündliche Erkrankung der Leber chronischer Natur unbekannter Herkunft ist die Autoimmunhepatitis. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei weiblichen Patienten in jungen Jahren auf. Ohne angemessene Behandlung kommt es zu schweren und irreversiblen Organschäden. Die Diät gegen Autoimmunhepatitis sollte ab den ersten Tagen der Läsion angewendet werden. Dies minimiert die schädliche Wirkung auf die Leber und lindert schmerzhafte Symptome..

Wenn die Störung vor dem Hintergrund einer normalen Gesundheit auftritt, kann sie asymptomatisch sein. Sehr oft wird Hepatitis in späteren Stadien mit schwerwiegenden Veränderungen des Leberparenchyms, Insuffizienz und Zirrhose diagnostiziert. Zur Behandlung die Ernährungstabelle Nr. 5 nach Pevzner verwenden. Choleretische Produkte, frisches Gebäck, Fett, Frittiertes, Süßes, Alkohol sind von der Ernährung völlig ausgeschlossen. Unbequemes Gebäck und Brot von gestern, Müsli, Nudeln, Gemüse, Obst, Beeren, fettarmes Fleisch, Fisch, Geflügel und Milchprodukte sind erlaubt.

Zusätzlich zur diätetischen Ernährung werden den Patienten Kortikosteroidhormone verschrieben, die den Entzündungsprozess stoppen. Wenn Diät-Therapie und Medikamente nicht wirksam sind, wird eine Lebertransplantation in Betracht gezogen.

Diätmenü

Viele Patienten, die sich an die medizinische Ernährung halten, stehen vor dem Problem, sich täglich zu ernähren. Das Diätmenü sollte abwechslungsreich sein und nur aus zugelassenen Lebensmitteln bestehen.

Beispielmenü für chronische Hepatitis:

Montag

  • Frühstück: Eiweißomelett mit Kräutern und Kräutertee.
  • Snack: Apfel oder eine andere Frucht.
  • Mittagessen: gekochtes Hähnchenfilet mit Buchweizen und Tomaten.
  • Snack: eine Handvoll getrocknete Früchte und grüner Tee.
  • Abendessen: gebackener Fisch mit Reis und Gemüse.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir mit Croutons.

Dienstag

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit Banane, Tee.
  • Snack: Kekskekse, Fruchtsaft.
  • Mittagessen: Vegetarische Gemüsesuppe mit gekochtem Müsli und Gemüsesalat.
  • Snack: Fruchtpüree mit trockenem Keks.
  • Abendessen: Kartoffelpüree mit gehackten Hühnerfleischbällchen.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir oder Kräutertee mit Crackern.

Mittwoch

  • Frühstück: Gemüsesalat, Kräutertee.
  • Snack: Croutons vom gestrigen Brot mit Kompott oder Saft.
  • Mittagessen: Rote-Bete-Suppe, Haferflocken mit gekochtem jungem Rindfleisch.
  • Snack: jede Frucht.
  • Abendessen: Fisch in saurer Sahne mit Brei gebacken.
  • Zweites Abendessen: fettarmer Joghurt mit Kekskeksen.

Donnerstag

  • Frühstück: Kräutertee, 1 Ei und ½ Grapefruit.
  • Snack: Joghurt und Obst.
  • Mittagessen: Nudelsuppe mit leichter Hühnerbrühe und frischem Gemüsesalat.
  • Snack: eine Handvoll getrocknete Früchte oder Nüsse.
  • Abendessen: gekochte Nudeln und gebackenes Hähnchen.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir mit trockenem Keks.

Freitag

  • Frühstück: Haferflocken mit einem Apfel und einem Löffel Honig, Kräutertee.
  • Snack: Banane und Joghurt.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Nudelauflauf mit Hackfleisch.
  • Snack: Glas Fruchtsaft und Kekskekse.
  • Abendessen: gebackener Fisch mit Reis und Gemüse.
  • Zweites Abendessen: grüner Tee mit Croutons.

Samstag

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit saurer Sahne, Kräutertee.
  • Snack: jede Frucht.
  • Mittagessen: Buchweizen, Fischfrikadellen mit Tomatensauce.
  • Snack: eine Handvoll Nüsse und getrocknete Früchte.
  • Abendessen: gekochtes Hähnchenfilet mit Gemüsesalat.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir und Kekskekse.

Sonntag

  • Frühstück: Eiweißomelett mit Sauerrahm, Kräutertee.
  • Snack: Joghurt und Obst.
  • Mittagessen: Reissuppe mit Hühnchen, gefüllte Paprika.
  • Snack: frischer Karottensalat mit Sauerrahm und Leinsamen oder Sesam.
  • Abendessen: gekochtes Rindfleisch, gebackene Auberginen mit Käse.
  • Zweites Abendessen: Bananen- und Kräutertee.

Diätrezepte für chronische Hepatitis

Damit die therapeutische Ernährung nicht nur effektiv, sondern auch abwechslungsreich ist, gibt es Rezepte für köstliche Gerichte, die aus zugelassenen Produkten zubereitet werden..

Diätrezepte für chronische Hepatitis:

Fruchtpüreesuppe

  • Äpfel 1 Stk.
  • Getrocknete Aprikosen 50 g.
  • Kartoffelstärke 5 g.
  • Honig 30 g.
  • Gemahlener Zimt, Vanillezucker - 0,1 g.
  • Wasser 500 ml.

Äpfel schälen und entkernen. Äpfel und gehackte getrocknete Aprikosen in einen Topf mit Wasser geben. Die Früchte bei schwacher Hitze zart kochen, Honig, Zimt und Vanillezucker hinzufügen.

Kartoffelstärke in etwas Fruchtbrühe verdünnen. Für Kartoffelpüree ist es besser, einen Mixer zu verwenden oder die Früchte durch ein Sieb zu mahlen. Kartoffelpüree mit verdünnter Stärke mischen und zum Kochen bringen, abkühlen lassen.

Omelett mit Kräutern dämpfen

  • Eiweiß 2-3 Stk.
  • Milch 30 ml.
  • Butter 3-5 g
  • Dill oder Petersilie

Das Weiß vom Eigelb trennen, Milch hinzufügen und schlagen, bis eine homogene, flauschige Masse erhalten wird. Das Gemüse fein hacken und mit dem zukünftigen Omelett mischen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und das Eiweiß und die Milch hineingießen. Das Gericht kann in der Mikrowelle, im Wasserbad oder im Ofen gekocht werden. Das fertige Omelett ist hellgelb.

Kürbisauflauf mit Äpfeln

  • Geschälter Kürbis 150 g.
  • Äpfel 100 g.
  • Ei 1 Stk.
  • Saure Sahne 5 g.
  • Butter 5 g.
  • Honig 1 EL.

Kürbis und Äpfel schälen und entkernen, bei schwacher Hitze unter Zugabe von Öl reiben und braten. Mahlen Sie das resultierende Püree mit einem Mixer, fügen Sie das Ei, den Honig und die saure Sahne hinzu und mischen Sie alles gründlich. Gießen Sie die gesamte Mischung mit Backpapier auf ein Backblech oder legen Sie sie in eine gefettete Auflaufform. Backen Sie bis goldbraun.

Was können Sie mit chronischer Hepatitis essen?

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen wird dem Patienten eine spezielle Diät zur Wiederherstellung des betroffenen Organs verschrieben. Die Ernährung sollte vollständig sein und alle Substanzen enthalten, die für das normale Funktionieren des Körpers notwendig sind. Die Behandlung beinhaltet die Reduzierung von Fett, Salz und die Vermeidung von Alkohol und Nikotin.

Überlegen Sie, was Sie mit chronischer Hepatitis essen können:

  • Fleisch- und Fischgerichte aus magerem Fleisch, Geflügel, Fisch.
  • Verschiedene Getreidearten, insbesondere Haferflocken und Buchweizen.
  • Frisches, gebackenes und gedämpftes Gemüse.
  • Frisches Obst und Beeren, daraus hergestellte Kompotte, Tees, Suppen und andere Gerichte.
  • Fettarme Milchprodukte: Hüttenkäse, Kefir, Milch, Hartkäse und Eier.
  • Verschiedene getrocknete Früchte und Nüsse.
  • Gemüse, Oliven und Butter (nicht mehr als 6-8 g pro Tag).

Zusätzlich zum Verzehr der oben genannten Produkte müssen Sie mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Die Diät ist in fünf Mahlzeiten unterteilt. Das Essen sollte nicht kalt oder heiß sein, das heißt, es sollte nur warm mit einer minimalen Menge an Gewürzen serviert werden..

Was nicht mit chronischer Hepatitis zu essen?

Eine entzündliche Schädigung der Leber impliziert diätetische Einschränkungen. Eine Diät-Therapie ist notwendig, um eine sanfte Ernährung zu gewährleisten, Stoffwechselprozesse anzupassen und zu verbessern, degenerative und destruktive Prozesse zu reduzieren. Die Behandlung basiert auf Diät Nr. 5, wonach der Energiewert der Diät die Energiekosten nicht überschreiten sollte. Die tägliche Ernährung sollte 4-6 g Kohlenhydrate, 1,2-1,4 g Fett und bis zu 2,3 ​​g Protein enthalten. Diese Anteile werden für jedes Kilogramm des Patientengewichts berechnet..

Überlegen Sie, was Sie bei chronischer Hepatitis nicht essen sollten:

  • Fettfleisch, Fisch und Geflügel.
  • Nieren, Leber und Gehirn.
  • Brühen, Konserven, eingelegte Produkte.
  • Fetthaltige Milchprodukte.
  • Scharfe Gewürze und Gewürze.
  • Senf, Pfeffer, Meerrettich.
  • Sauerampfer, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Pilze, Spinat.
  • Saure Früchte und Beeren, rote Johannisbeeren, Preiselbeeren und Stachelbeeren.
  • Schokolade, Eis, Muffins und andere Süßigkeiten.

Lebensmittel, die die Sekretion von Magen und Bauchspeicheldrüse stimulieren, frittierte Lebensmittel, Gerichte mit hohem Cholesterinspiegel und Purine sind von der Ernährung ausgeschlossen. Produkte mit Oxalsäure und stickstoffhaltigen Extrakten sind verboten..

Doktor Hepatitis

Leberbehandlung

Diät gegen Autoimmunhepatitis

Autoimmunhepatitis ist eine Erkrankung der Leber, bei der die Zellen dieses Organs vom körpereigenen Immunsystem angegriffen werden. Im Immunsystem werden spezielle Antikörper gebildet, die die Leber angreifen. Die Ätiologie dieses Prozesses ist nicht ganz klar. Die Krankheit schreitet mit hoher Geschwindigkeit voran. Der Patient entwickelt schnell eine Leberzirrhose, Leber- und Nierenversagen nehmen zu. Ohne angemessene Behandlung endet die Krankheit mit dem Tod..

Eine genaue Diagnose wird durch Laborforschung gestellt. Im Blut des Patienten werden spezifische Marker der Krankheit nachgewiesen. Frauen leiden am häufigsten an der Krankheit. Die ersten Symptome einer Hepatitis können bei Kindern ab 12 Jahren oder bei jungen Frauen auftreten.

Was ist Autoimmunhepatitis??

  • Krankheitssymptome
  • Diagnose einer Autoimmunhepatitis
  • Arten von Autoimmunhepatitis
  • Krankheitsprognose

Autoimmun-Hepatitis-Behandlung

  • Lebensstil und Ernährung bei Autoimmunhepatitis
  1. Sie können Schwere im rechten Hypochondrium haben, chronische Müdigkeit.
  2. Patienten entwickeln allmählich Gelbsucht, die Größe der Leber und Milz wird vergrößert.
  3. Bei Frauen können Menstruationsstörungen auftreten, insbesondere wenn die Menstruation mehrere Monate lang fehlt.
  4. Eine weitere häufige Erkrankung ist Colitis ulcerosa..
  5. Eine Störung des Immunsystems äußert sich in Hautausschlägen und Geschwüren.
  6. Bei Autoimmunprozessen ist nicht nur die Leber betroffen, daher können sich Autoimmunschäden an der Herzmembran, dem Herzmuskel selbst und der Schilddrüse entwickeln.

Autoimmunhepatitis ist eine relativ seltene Krankheit, die in asiatischen Ländern häufiger auftritt als in Europa und Nordamerika. Wenn jedoch eine Lebererkrankung auftritt, ist es wichtig, die Art der Pathologie genau zu diagnostizieren und Tests durchzuführen, die eine Autoimmunhepatitis ausschließen.

Die Symptome der Krankheit sind unspezifisch. Ähnliche Symptome sind typisch für alle Krankheiten, die Lebergewebe und Leberzirrhose schädigen. Damit die Behandlung wirksam ist, ist es notwendig, die Krankheit genau zu diagnostizieren und andere Lebererkrankungen auszuschließen, nämlich:

  • Virushepatitis;
  • medikamenteninduzierte Hepatitis;
  • alkoholische Hepatitis;
  • Fettabbau der Leber;
  • Morbus Wilson;

und andere Krankheiten.

Zur Diagnose werden eine histologische Untersuchung des Lebergewebes und eine Labordiagnostik verwendet. Im Blut eines Patienten mit Autoimmunhepatitis werden spezifische Marker der Krankheit nachgewiesen. In der Labordiagnostik ein verringerter Proteingehalt im Blutplasma, eine erhöhte Menge an Gammaglobulinen.

Für eine genaue Labordiagnostik werden serologische Tests durchgeführt, um antinukleäre Antikörper, Antikörper gegen Mikrosomen (Zellorganellen) der Nieren und Leber, Antikörper gegen glatte Muskelzellen, lösliche Leberantigene, Hepatopankreasantigene und Leberzellmembranantigen zu bestimmen. Die serologische Diagnose zeigt auch häufig eine positive Reaktion auf das Vorhandensein gewebespezifischer Antikörper, die gegen Zellen der Schilddrüse, des Herzmuskels und der Magenschleimhaut gerichtet sind.

Anamnese ist auch wichtig für eine genaue Diagnose. Es ist wichtig, genau festzustellen, dass der Patient keine Medikamente verwendet hat, die eine toxische Wirkung auf die Leber haben könnten (langfristige medikamentöse Therapie, Alkoholkonsum). Es ist auch wichtig, die infektiöse Natur der Krankheit auszuschließen, für die eine serologische Reaktion auf Marker für Hepatitis B und C durchgeführt wird.

Es gibt drei Arten der Krankheit. Die Krankheitssymptome sind bei allen drei Typen ähnlich, so dass eine genaue Diagnose nur mit Laboruntersuchungen möglich ist.

Der erste Typ ist der häufigste. Es betrifft 75-80% der Patienten mit Autoimmunhepatitis. Bei den meisten Patienten mit der ersten Art von Krankheit zirkulieren im Blut antinukleäre Antikörper und / oder Antikörper gegen glatte Muskeln. Einige Menschen haben auch antineutrophile Antikörper, die auf Neutrophile (Zellen des Immunsystems) abzielen. Zum ersten Mal tritt die erste Art der Hepatitis am häufigsten bei Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen auf, hauptsächlich bei Frauen im Alter von 12 bis 20 Jahren. Eine andere Altersperiode, in der sich die Krankheit manifestieren kann, ist nach den Wechseljahren. In Ermangelung einer geeigneten Therapie entwickelt etwa die Hälfte der Patienten innerhalb von drei Jahren eine Leberzirrhose und den Tod.

Der zweite Typ ist seltener und entwickelt sich in etwa 15% der Fälle, hauptsächlich bei Kindern. Patienten mit der zweiten Art der Autoimmunhepatitis entwickeln Antikörper gegen innere Organellen und das Zytoplasma von Leber- und Nierenzellen. Die Krankheit ist sehr ernst. Wenn drei Jahre lang keine Therapie durchgeführt wird, entwickeln 90% der kranken Kinder eine Zirrhose.

Typ drei ist selten und betrifft auch häufiger Kinder. Bei dieser Art von Krankheit entwickeln Patienten Antikörper gegen Hepato-Pankreas-Antigene und lösliches Leberantigen.

Auch bei Patienten mit Hepatitis C können Autoimmunmanifestationen von Hepatitis beobachtet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der chronische Verlauf der Virushepatitis die Funktion des körpereigenen Immunsystems stört und die Toleranz der Immunzellen gegenüber körpereigenen Antigenen verringert. Daher ist es für Patienten mit Hepatitis C wichtig, sich einer Labordiagnostik zu unterziehen und Autoimmunprozesse rechtzeitig zu identifizieren.

Die Prognose der Krankheit hängt von vielen Faktoren ab. Für den Krankheitsverlauf ist die Aktivität von selbstentzündlichen Prozessen wichtig. Wenn Patienten einen zweifachen Anstieg der Gammaglobuline im Blut und eine erhöhte Aktivität von Enzymen haben, die den Entzündungsprozess regulieren, ist die Prognose schlecht. Die Sterblichkeitsrate solcher Patienten in 10 Jahren liegt bei etwa 90%.

Bei Patienten mit verminderter Aktivität entzündlicher Enzyme ist die Überlebensrate viel höher. Innerhalb von 15 Jahren überleben etwa 80% dieser Patienten, und nur in der Hälfte der Fälle tritt eine Zirrhose auf..

Bei Patienten mit partieller Nekrose der Leberbereiche tritt in 45% der Fälle innerhalb von fünf Jahren eine Mortalität auf, und bei 80% dieser Patienten tritt eine Zirrhose auf. Wenn sich eine Zirrhose entwickelt hat, sterben etwa 20% der Menschen innerhalb von 2 Jahren, mehr als die Hälfte - innerhalb von 5 Jahren.

In jedem Fall müssen Sie verstehen, dass die Autoimmunhepatitis eine sehr schwerwiegende und schwerwiegende Krankheit ist, die ohne geeignete Behandlung schnell fortschreitet und zum Tod des Patienten führt..

Es ist sehr wichtig, die richtige Therapie zu wählen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Für die Behandlung der Krankheit ist es wichtig, Mittel zu verwenden, die die Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem unterdrücken..

Volksheilmittel können helfen, die Gesundheit der Leber zu erhalten und ihren Zustand zu verbessern. Sie müssen während der Remission verwendet werden..

  1. Kräutersammlung Nummer 1. Mischen Sie die gleiche Menge Rainfarn, Schachtelhalm, Salbei, Agaric, Schafgarbe, Vogelknöterich, Blätter und zerdrückte Klettenwurzel, Blüten von Johanniskraut und Kamille, Elecampane-Wurzeln und Hagebutten. Für 1 Liter kochendes Wasser 4 EL nehmen. l. die resultierende Sammlung. Bestehen Sie 3 Stunden auf einer Thermoskanne und filtern Sie dann. Die resultierende Brühe wird dreimal täglich 1/3 Tasse getrunken.
  2. Kräutersammlung Nr. 2. Mischen Sie eine gleiche Menge zerkleinerter Löwenzahnwurzeln und Sumpfkalamus- und Schöllkrautkräuter. Nehmen Sie für einen halben Liter kochendes Wasser 1 EL. l. Sammlung, 5 Minuten bei schwacher Hitze kochen, 8 Stunden bestehen (Sie können über Nacht stehen lassen) und dann filtrieren. Die Brühe wird im Kühlschrank aufbewahrt. Sie trinken eine Stunde nach drei- bis viermal täglichem Essen ein halbes Glas der Droge. Sie können der Brühe Honig hinzufügen. Die Therapie dauert eineinhalb bis zwei Monate, danach machen sie eine Pause von 2 Monaten. Es ist nützlich, 2-3 solcher Behandlungen im Laufe des Jahres durchzuführen. Es ist nützlich, die Behandlungsabläufe mit der Kräutersammlung Nr. 1 und der Kräutersammlung Nr. 2 zu wechseln.
  3. Mumiyo. Dieses Medikament wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Leberzellen aus, verbessert den Stoffwechsel und die Zellatmung. Darüber hinaus wirkt sich die Mumie positiv auf den gesamten Körper aus. Nehmen Sie für 1 Liter Wasser 1 g dieses Produkts. Das Wasser sollte gekocht und gekühlt werden. Trinken Sie dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas Lösung. Die Behandlung dauert 10 Tage, danach machen sie eine Pause von 5 Tagen. Die Therapie wird bis zur vollständigen Genesung durchgeführt..
  4. Mariendistel. Die Samen dieser Pflanze werden in einer Kaffeemühle gemahlen. Nehmen Sie für einen halben Liter kochendes Wasser 3 EL. l. zerkleinerte Samen. Die Brühe wird in einem Wasserbad gepresst, bis sich ihr Volumen halbiert hat, dann abgekühlt und filtriert. Trinken Sie 1 EL. l. Drogen nach den Mahlzeiten dreimal täglich. Die Behandlung dauert ein bis zwei Monate.
  5. Mariendistel kann auch in Tinkturform eingenommen werden. Nehmen Sie für einen halben Liter Wodka 50 g Pflanzensamen. Bestehen Sie zwei Wochen lang in einem Glasbehälter an einem warmen und dunklen Ort und filtern Sie dann. Zum Verzehr ½ TL. Tinkturen werden in einem halben Glas Wasser verdünnt. Trinken Sie die Tinktur 3-4 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten.
  6. Maisseide. Dieses Produkt ist sehr vorteilhaft bei Lebererkrankungen. 1 EL. l. zerkleinerte Narben bestehen zwei Stunden lang in 1 Glas kochendem Wasser in einer Thermoskanne. Trinken Sie dreimal täglich ein Drittel eines Glases Brühe.

Es ist ein Missverständnis, dass es bei Lebererkrankungen notwendig ist, Karottensaft als Vitamin A-Quelle zu trinken.

Vitamin A ist wie andere Vitamine für die normale Funktion des Körpers unerlässlich, es ist besonders vorteilhaft für das Sehen. Dieses Vitamin kann in fertiger Form aus tierischen Produkten, insbesondere aus Lebertran, gewonnen werden. Unser Körper ist jedoch in der Lage, diese Substanz selbst aus Carotinoiden zu synthetisieren, insbesondere aus β-Carotin, das im Karottensaft enthalten ist..

Das Missverständnis, dass dieses Vitamin für die Heilung der Leber notwendig ist, beruht auf der Tatsache, dass β-Carotin in der Leber in Vitamin A umgewandelt wird. Diese Substanz ist fettlöslich, was bedeutet, dass es dazu neigt, sich im Körper, nämlich in der Leber, anzusammeln.

Es ist wichtig zu wissen, dass überschüssiges Vitamin A giftig ist. In großen Mengen ist dieses Produkt nicht nur nicht gut für die Leber, sondern wirkt sich im Gegenteil nachteilig auf dieses Organ aus. Das erste Symptom für eine übermäßige Anreicherung von Vitamin A ist Gelbsucht - dies ist ein Zeichen dafür, dass der Bilirubinspiegel im Blut steigt, was bedeutet, dass die Leber ihre Funktionen nicht mehr wahrnimmt. Daher ist die Verwendung von Karottensaft in kleinen Mengen vorteilhaft, sollte jedoch nicht missbraucht werden, da dies die Leber schädigen und den Zustand des Patienten nur verschlechtern kann..

Es ist sehr wichtig, bei der Behandlung der Krankheit einen korrekten Lebensstil und eine korrekte Ernährung zu führen. Es ist sehr wichtig, die Belastung der Leber so gering wie möglich zu halten. Dies bedeutet, dass es völlig verboten ist, giftige Medikamente, die die Leber entfernen, sowie alkoholische Getränke einzunehmen. Wenn sich bei Kindern eine Hepatitis entwickelt, sollten die Eltern die Ernährung des Kindes streng kontrollieren und die Verwendung schädlicher Produkte verbieten, die Kinder so sehr lieben: Schokoriegel, Pommes, Nüsse, Süßigkeiten.

Es ist auch wichtig, die körperliche Aktivität bei Kindern zu begrenzen. Sie können sich nicht überanstrengen, viel laufen, Sie müssen sich viel ausruhen. Sie können keine physiotherapeutischen Eingriffe durchführen, die die Leber betreffen.

Während der Verschlimmerung der Krankheit ist Bettruhe angezeigt. Mäßige körperliche Aktivität und physiotherapeutische Übungen während der Remission werden jedoch empfohlen. Diese Übungen verbessern die Durchblutung des gesamten Körpers, einschließlich der Leber, was zu seiner Gesundheit beiträgt. Eine Kontrastdusche ist auch nützlich für die Gesundheit der Leber und des ganzen Körpers - abwechselnd heißes und kaltes Wasser für 15-20 Sekunden. Dieses Verfahren stärkt die Blutgefäße, verbessert die Durchblutung des Körpers und hilft, Giftstoffe zu beseitigen..
Während der Remissionsperiode ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil zu führen, sich vollständig auszuruhen, nicht zu überarbeiten und Stress zu vermeiden. Es ist wichtig zu bedenken, dass jede negative Auswirkung auf den Körper einen Rückfall der Krankheit hervorrufen kann..

Die Behandlung von Autoimmunhepatitis erfordert eine Diät. Was wir essen, betrifft alle Organsysteme. Das Immunsystem und die Leber reagieren jedoch besonders empfindlich auf die aufgenommenen Lebensmittel. Es ist sehr wichtig, die Diät zu befolgen, keine schädlichen Produkte zu essen.
Fettiges Fleisch und Fisch sowie reichhaltige Brühen sind bei Autoimmunhepatitis verboten. Darüber hinaus sollten diese Produkte nicht nur während der Exazerbationsperioden, sondern auch während der Remission konsumiert werden. Es ist besser, Produkte pflanzlichen Ursprungs zu bevorzugen: Gemüsesuppen, Getreide, Salate aus gekochtem Gemüse. Frisches Gemüse und nicht saures Obst können uneingeschränkt verzehrt werden. Pflanzenöl muss als Dressing verwendet werden. Es ist besser, tierische Fette aufzugeben. Hülsenfrüchte, Spinat und Sauerampfer werden bei Hepatitis ebenfalls nicht empfohlen..

Die traditionelle Medizin enthält in der empfohlenen Diät fettarmes Fleisch, Fisch, Milchprodukte und eine kleine Menge Eier. Die traditionelle Medizin empfiehlt, tierische Produkte aufzugeben.
Bevorzugt werden gekochte, ohne Kruste gebackene und gedämpfte Gerichte. Essen Sie keine frittierten, würzigen, salzigen oder würzigen Speisen.

Während der Verschlimmerung der Krankheit ist es besser, 5-6 mal täglich in kleinen Portionen zu essen. Während der Remission reichen 4 Mahlzeiten aus. Bei der Zusammenstellung einer Diät ist zu berücksichtigen, dass der Patient alle notwendigen Substanzen erhält: Fette (vorzugsweise Gemüse), Proteine, Kohlenhydrate, eine vollständige Palette von Vitaminen, Spurenelemente. Es ist besonders wichtig, die Ernährung bei Kindern zu kontrollieren, da eine strenge Ernährung und das Fehlen bestimmter Komponenten zu Verzögerungen und Entwicklungsstörungen des Kindes führen können.

Zusammenfassend ist es wichtig zu sagen, dass Autoimmunhepatitis eine sehr schwere Krankheit ist, die sich bei Kindern und Jugendlichen entwickeln kann, aber dies ist kein Todesurteil. Mit rechtzeitiger Diagnose, Auswahl der richtigen Therapie, Aufrechterhaltung der Lebergesundheit, Normalisierung des Lebensstils und vor allem einer positiven Einstellung können Sie Autoimmunprozesse im Körper kontrollieren und Zirrhose verhindern.

Schreiben Sie in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Krankheiten, helfen Sie anderen Lesern der Website!
Teilen Sie das Material in sozialen Netzwerken und helfen Sie Freunden und Familie!

WICHTIG! Um den Artikel in Lesezeichen zu speichern, drücken Sie: STRG + D.

Sie können dem DOKTOR eine Frage stellen und eine KOSTENLOSE ANTWORT erhalten, indem Sie über diesen Link ein spezielles Formular auf UNSERER WEBSITE ausfüllen

Die Ernährung bei entzündlichen Lebererkrankungen ist eine der Bedingungen für die Genesung. Berücksichtigen Sie die Merkmale der Ernährung bei chronischer Hepatitis, verbotene und zugelassene Lebensmittel sowie Rezepte für die Zubereitung gesunder Gerichte.

Chronische Hepatitis bezieht sich auf Krankheiten, die die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen. Ein langer fortschreitender Krankheitsverlauf kann zu Behinderungen führen und sogar zum Tod führen. Die Gefahr der Krankheit in ihrem asymptomatischen Verlauf im Anfangsstadium. In der Regel suchen sie medizinische Hilfe, wenn sich die Pathologie in Zirrhose und andere lebensbedrohliche Komplikationen verwandelt hat.

Die chronische Form der entzündlichen Leberschädigung kann unterschiedliche Ursachen haben. Es verursacht Organfunktionsstörungen, die zu strukturellen destruktiven Veränderungen auf Gewebe- und Zellebene führen. Die Pathologie nimmt eine chronische Form an, wenn sie länger als 6 Monate dauert und zur Kategorie der polyetiologischen Läsionen gehört.

Es gibt verschiedene Ursachen für die Krankheit:

  • Virusinfektionen (Hepatitis B, C).
  • Alkoholismus, längerer Kontakt mit giftigen und medizinischen Substanzen (toxische, medizinische Hepatitis).
  • Funktionsstörung des körpereigenen Immunsystems (Autoimmunentzündung).

Die Störung ist asymptomatisch, was die Diagnose erheblich erschwert. Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, die es ermöglichen, fortgeschrittene Leberschäden zu identifizieren:

  • Ständige Müdigkeit und Erschöpfung.
  • Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Sodbrennen, Aufstoßen.
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten und Haut.
  • Beschwerden und Schweregefühl im rechten Hypochondrium, insbesondere nach fetthaltigen Lebensmitteln.
  • Verdunkelung des Urins und des helleren Stuhls.

Der fortschreitende Krankheitsverlauf und der Mangel an Behandlung führen zu Leberzirrhose und primärem Leberkrebs. Der Patient leidet an gastrointestinalen Blutungen aufgrund von Blutungsstörungen und erweiterten Venen im Darm und in der Speiseröhre. Die Beseitigung dieser Komplikationen ist ein langer und komplizierter Prozess, daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Die Therapie basiert auf der Beseitigung der Grundursache. Für alle Arten der Krankheit wird dem Patienten jedoch eine spezielle Diät verschrieben, die die Krankheitssymptome lindert und die Behandlungsergebnisse verbessert.

Die Beseitigung vernachlässigter Krankheiten, die Komplikationen in vielen Organen und Systemen verursachen, ist ein langer Prozess, der professionelle medizinische Versorgung erfordert. Die Behandlung der chronischen Hepatitis mit Diät ist die Standardtherapie. Dem Patienten wird nicht nur eine Ernährungstherapie verschrieben, sondern auch Empfehlungen zur Änderung von Gewohnheiten und Lebensstil im Allgemeinen.

Patienten mit chronischer Leberentzündung wird Diät Nr. 5 verschrieben. Wenn sich die Störung verschlimmert, wird eine leichtere Form der Ernährung angewendet - Nr. 5a. Die Ernährung basiert auf einer sorgfältigen mechanischen Verarbeitung von Lebensmitteln und einer Erhöhung der Anzahl der Mahlzeiten.

Die Hauptmerkmale therapeutischer Diäten gegen Hepatitis:

Chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Leberversagen

Verschlimmerung der chronischen Hepatitis

Anzahl der Mahlzeiten

Dämpfen, kochen, backen, schmoren

Flüssig, püree, fest

Flüssigkeit, Püree, püriert

Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen ist Hepatitis eine absolute Kontraindikation für das Rauchen und Trinken von Alkohol. Der Patient sollte eine Überlastung der Leber vermeiden.

Diätkost setzt die strikte Einhaltung medizinischer Empfehlungen voraus. Die Essenz der Diät bei chronischen Leberentzündungen liegt in der Minimierung der traumatischen und reizenden Auswirkungen auf das Organ. Alle Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Da etwa 70% des in den menschlichen Körper gelangenden Ethylalkohols von der Leber verarbeitet werden, kommt es zu Arbeitsstörungen und Fettabbau. Das Essen sollte regelmäßig erfolgen. Eine geordnete Nahrungsaufnahme hilft dabei, das interne Verdauungstempo zu synchronisieren. Übermäßiges Essen sollte vermieden werden, insbesondere vor dem Schlafengehen.

Ernährung bei chronischer (aktiver) Hepatitis - Diät Nr. 5A:

  • Vermeiden Sie scharf, gebraten, fett und süß.
  • Gerichte müssen gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet werden, die Verwendung von frittierten Speisen ist kontraindiziert.
  • Die Diät sollte keine Lebensmittel mit groben pflanzlichen Ballaststoffen (Kohl, Pilze, Zwiebeln, Blattgemüse, Knoblauch) enthalten..
  • Zulässige Lebensmittel: mageres Fleisch und Fisch, gekochtes und frisches Gemüse, Getreide, Obst, Milchprodukte.

Diät gegen inaktive Hepatitis - Diät Nr. 5 nach Pevzner:

  • Die tägliche Ernährung sollte nicht mehr als 80 g Fett enthalten, ihr Überschuss kann zu einer hepatischen Stagnation der Galle führen.
  • Produkte werden am besten gekocht oder gebacken gegessen, können gedämpft und gedünstet werden.
  • Erlaubt die Verwendung von nicht sauren Früchten und Beeren, frischem Gemüse, Kräutern.
  • Zulässige Lebensmittel: Mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Getreide, Milchprodukte und Lebensmittel, die keine Blähungen verursachen.

Eine gut gewählte Diät kann schmerzhafte Symptome lindern und den Heilungsprozess beschleunigen. Die Ernährungstherapie minimiert den Drogenkonsum und stellt die normale Leberfunktion wieder her.

Die Wiederherstellung der Lebergesundheit bei fortgeschrittenen Entzündungsprozessen besteht aus einem Komplex medizinischer Verfahren. Diät 5 für chronische Hepatitis kann bei Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen angewendet werden. Der Hauptzweck der Ernährung besteht darin, die Funktion der Leber, der Gallenwege und der Gallensekretion zu normalisieren. Bei einer sparsamen Ernährung werden thermisch verarbeitete Lebensmittel verwendet, die sich positiv auf Darm und Magen auswirken..

Diät 5 ist physiologisch vollständig. Patienten müssen auf Lebensmittel verzichten, die reich an stickstoffhaltigen Extrakten, Cholesterin, Oxalsäure und ätherischen Ölen sind. Die Diät sollte Lebensmittel mit hohen lipotropen Faktoren und Ballaststoffen enthalten. Alle Mahlzeiten werden gedämpft oder gekocht, es sollten fünf Mahlzeiten pro Tag sein.

Die medizinische Form des Entzündungsprozesses in der Leber tritt aufgrund des längeren Gebrauchs von Hepatotoxika auf. Die Diät gegen medizinische Hepatitis beinhaltet eine sparsame Diät zur Wiederherstellung von Organzellen. Das Leberparenchym ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt. Sie sind für die Synthese von Proteinen, Cholesterin, Lipiden und Phospholipiden verantwortlich, entfernen endogene Elemente aus dem Körper und sind an der Gallenbildung beteiligt. Medizinische Metaboliten tragen zur Entwicklung von Entzündungen bei, provozieren Zirrhose, Leberversagen und Zellnekrose.

Die Ernährung ähnelt den für andere Formen der Krankheit empfohlenen Ernährungsregeln:

  • Gib Alkohol und Nikotin auf.
  • Minimieren Sie die Verwendung von Süßigkeiten und Muffins.
  • Die Diät sollte keine gebratenen, würzigen, geräucherten, gesalzenen oder eingelegten Lebensmittel enthalten.
  • Wählen Sie Lebensmittel, die so wenig Fett und Cholesterin enthalten wie möglich.
  • Essen Sie täglich ballaststoffreiches Gemüse und Obst.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren und Transfetten.
  • Essen Sie mindestens Zucker und Salz, trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Produkte werden am besten gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet.

Am häufigsten wird bei Frauen eine Hepatitis diagnostiziert, Männer sind weniger anfällig für diese Form der Krankheit. Die Störung entwickelt sich aufgrund des längeren Gebrauchs von Arzneimitteln, die das enzymatische System entgiften. Heute kann jedes dritte Medikament Hepatitis verursachen. Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Medikamente erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Entzündliche Leberschäden durch längeren Konsum alkoholischer Getränke führen zu alkoholischer Hepatitis. Es gehört zur toxischen Form, wird aber im Gegensatz zur viralen Form nicht von Person zu Person übertragen. Eine Vergiftung verursacht einen entzündlichen Prozess, der die Leber zerstört und ihre Funktion stört. Die Krankheit kann über einen langen Zeitraum andauern und sich in keiner Weise manifestieren, was den Diagnose- und Behandlungsprozess erschwert.

Ernährungsregeln für alkoholische Leberschäden:

  • Vollständige Ablehnung von alkoholischen Getränken.
  • Vermeiden Sie fett, gebraten, salzig, streng, eingelegt und geräuchert.
  • Die Diät sollte viele Eiweißnahrungsmittel enthalten: Fleisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Fisch.
  • Sie müssen in kleinen Portionen 4-5 Mahlzeiten pro Tag essen.
  • Als Vitamintherapie ist es besser, frisches Gemüse, Obst und Kräuter, Kräutertees und Abkochungen zu verwenden.
  • Die Produkte werden mit einer sanften Wärmebehandlung mit minimalem Zusatz von Pflanzenölen und -fetten gekocht.

Eine Diät gegen alkoholische Hepatitis kann schmerzhafte Symptome lindern. Die Ernährungstherapie wird in der Regel in Kombination mit anderen Therapiemethoden verschrieben. Die Prognose hängt von der Form und dem Stadium der Läsion, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Einhaltung medizinischer Empfehlungen ab. Wenn die Krankheit begonnen hat, ist die einzige Behandlung die Lebertransplantation.

Eine entzündliche Erkrankung der Leber chronischer Natur unbekannter Herkunft ist die Autoimmunhepatitis. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei weiblichen Patienten in jungen Jahren auf. Ohne angemessene Behandlung kommt es zu schweren und irreversiblen Organschäden. Die Diät gegen Autoimmunhepatitis sollte ab den ersten Tagen der Läsion angewendet werden. Dies minimiert die schädliche Wirkung auf die Leber und lindert schmerzhafte Symptome..

Wenn die Störung vor dem Hintergrund einer normalen Gesundheit auftritt, kann sie asymptomatisch sein. Sehr oft wird Hepatitis in späteren Stadien mit schwerwiegenden Veränderungen des Leberparenchyms, Insuffizienz und Zirrhose diagnostiziert. Zur Behandlung die Ernährungstabelle Nr. 5 nach Pevzner verwenden. Choleretische Produkte, frisches Gebäck, Fett, Frittiertes, Süßes, Alkohol sind von der Ernährung völlig ausgeschlossen. Unbequemes Gebäck und Brot von gestern, Müsli, Nudeln, Gemüse, Obst, Beeren, fettarmes Fleisch, Fisch, Geflügel und Milchprodukte sind erlaubt.

Zusätzlich zur diätetischen Ernährung werden den Patienten Kortikosteroidhormone verschrieben, die den Entzündungsprozess stoppen. Wenn Diät-Therapie und Medikamente nicht wirksam sind, wird eine Lebertransplantation in Betracht gezogen.

Viele Patienten, die sich an die medizinische Ernährung halten, stehen vor dem Problem, sich täglich zu ernähren. Das Diätmenü sollte abwechslungsreich sein und nur aus zugelassenen Lebensmitteln bestehen.

Beispielmenü für chronische Hepatitis:

  • Frühstück: Kräutertee, 1 Ei und ½ Grapefruit.
  • Snack: Joghurt und Obst.
  • Mittagessen: Nudelsuppe mit leichter Hühnerbrühe und frischem Gemüsesalat.
  • Snack: eine Handvoll getrocknete Früchte oder Nüsse.
  • Abendessen: gekochte Nudeln und gebackenes Hähnchen.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir mit trockenem Keks.
  • Frühstück: Haferflocken mit einem Apfel und einem Löffel Honig, Kräutertee.
  • Snack: Banane und Joghurt.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Nudelauflauf mit Hackfleisch.
  • Snack: Glas Fruchtsaft und Kekskekse.
  • Abendessen: gebackener Fisch mit Reis und Gemüse.
  • Zweites Abendessen: grüner Tee mit Croutons.
  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit saurer Sahne, Kräutertee.
  • Snack: jede Frucht.
  • Mittagessen: Buchweizen, Fischfrikadellen mit Tomatensauce.
  • Snack: eine Handvoll Nüsse und getrocknete Früchte.
  • Abendessen: gekochtes Hähnchenfilet mit Gemüsesalat.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir und Kekskekse.

Diätrezepte für chronische Hepatitis

Damit die therapeutische Ernährung nicht nur effektiv, sondern auch abwechslungsreich ist, gibt es Rezepte für köstliche Gerichte, die aus zugelassenen Produkten zubereitet werden..

Diätrezepte für chronische Hepatitis:

Äpfel schälen und entkernen. Äpfel und gehackte getrocknete Aprikosen in einen Topf mit Wasser geben. Die Früchte bei schwacher Hitze zart kochen, Honig, Zimt und Vanillezucker hinzufügen.

Kartoffelstärke in etwas Fruchtbrühe verdünnen. Für Kartoffelpüree ist es besser, einen Mixer zu verwenden oder die Früchte durch ein Sieb zu mahlen. Kartoffelpüree mit verdünnter Stärke mischen und zum Kochen bringen, abkühlen lassen.

Das Weiß vom Eigelb trennen, Milch hinzufügen und schlagen, bis eine homogene, flauschige Masse erhalten wird. Das Gemüse fein hacken und mit dem zukünftigen Omelett mischen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und das Eiweiß und die Milch hineingießen. Das Gericht kann in der Mikrowelle, im Wasserbad oder im Ofen gekocht werden. Das fertige Omelett ist hellgelb.

Kürbis und Äpfel schälen und entkernen, bei schwacher Hitze unter Zugabe von Öl reiben und braten. Mahlen Sie das resultierende Püree mit einem Mixer, fügen Sie das Ei, den Honig und die saure Sahne hinzu und mischen Sie alles gründlich. Gießen Sie die gesamte Mischung mit Backpapier auf ein Backblech oder legen Sie sie in eine gefettete Auflaufform. Backen Sie bis goldbraun.

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen wird dem Patienten eine spezielle Diät zur Wiederherstellung des betroffenen Organs verschrieben. Die Ernährung sollte vollständig sein und alle Substanzen enthalten, die für das normale Funktionieren des Körpers notwendig sind. Die Behandlung beinhaltet die Reduzierung von Fett, Salz und die Vermeidung von Alkohol und Nikotin.

Überlegen Sie, was Sie mit chronischer Hepatitis essen können:

  • Fleisch- und Fischgerichte aus magerem Fleisch, Geflügel, Fisch.
  • Verschiedene Getreidearten, insbesondere Haferflocken und Buchweizen.
  • Frisches, gebackenes und gedämpftes Gemüse.
  • Frisches Obst und Beeren, daraus hergestellte Kompotte, Tees, Suppen und andere Gerichte.
  • Fettarme Milchprodukte: Hüttenkäse, Kefir, Milch, Hartkäse und Eier.
  • Verschiedene getrocknete Früchte und Nüsse.
  • Gemüse, Oliven und Butter (nicht mehr als 6-8 g pro Tag).

Zusätzlich zum Verzehr der oben genannten Produkte müssen Sie mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Die Diät ist in fünf Mahlzeiten unterteilt. Das Essen sollte nicht kalt oder heiß sein, das heißt, es sollte nur warm mit einer minimalen Menge an Gewürzen serviert werden..

Eine entzündliche Schädigung der Leber impliziert diätetische Einschränkungen. Eine Diät-Therapie ist notwendig, um eine sanfte Ernährung zu gewährleisten, Stoffwechselprozesse anzupassen und zu verbessern, degenerative und destruktive Prozesse zu reduzieren. Die Behandlung basiert auf Diät Nr. 5, wonach der Energiewert der Diät die Energiekosten nicht überschreiten sollte. Die tägliche Ernährung sollte 4-6 g Kohlenhydrate, 1,2-1,4 g Fett und bis zu 2,3 ​​g Protein enthalten. Diese Anteile werden für jedes Kilogramm des Patientengewichts berechnet..

Überlegen Sie, was Sie bei chronischer Hepatitis nicht essen sollten:

  • Fettfleisch, Fisch und Geflügel.
  • Nieren, Leber und Gehirn.
  • Brühen, Konserven, eingelegte Produkte.
  • Fetthaltige Milchprodukte.
  • Scharfe Gewürze und Gewürze.
  • Senf, Pfeffer, Meerrettich.
  • Sauerampfer, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Pilze, Spinat.
  • Saure Früchte und Beeren, rote Johannisbeeren, Preiselbeeren und Stachelbeeren.
  • Schokolade, Eis, Muffins und andere Süßigkeiten.

Lebensmittel, die die Sekretion von Magen und Bauchspeicheldrüse stimulieren, frittierte Lebensmittel, Gerichte mit hohem Cholesterinspiegel und Purine sind von der Ernährung ausgeschlossen. Produkte mit Oxalsäure und stickstoffhaltigen Extrakten sind verboten..

Die Ernährung bei entzündlichen Lebererkrankungen wird verwendet, um die Funktion des Organs und des gesamten Körpers wiederherzustellen. Zahlreiche positive Bewertungen zu Diät 5 und 5A zeigen, dass eine richtig zusammengestellte Diät nicht nur schmerzhafte Symptome lindert, sondern auch den Heilungsprozess beschleunigt.

Die Diät gegen chronische Hepatitis sollte ab den ersten Krankheitstagen und während der gesamten Therapie angewendet werden. Dies wirkt sich günstig auf das erkrankte Organ aus, verbessert seine Arbeit und kann bei jeder Form von entzündlichen Läsionen der Leber und des Magen-Darm-Trakts eingesetzt werden.

Alexey Portnov

Bildung: Nationale Medizinische Universität Kiew. A.A. Bogomolets, Spezialität - "Allgemeinmedizin"

Das Portal über einen Menschen und sein gesundes Leben iLive.

BEACHTUNG! SELBSTBEHANDLUNG KANN FÜR IHRE GESUNDHEIT SCHÄDLICH SEIN!

Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur zur Information.

Wenden Sie sich unbedingt an einen qualifizierten Fachmann, um Ihre Gesundheit nicht zu schädigen!

Bei Verwendung von Materialien des Portals ist ein Link zur Site erforderlich. Alle Rechte vorbehalten.

Viele von uns haben von einer Krankheit wie der Autoimmunhepatitis gehört. Was ist das für eine Pathologie? Dies ist eine chronische Krankheit, die ein ungelöstes entzündliches Phänomen in einem für unsere Existenz so wichtigen Organ wie der Leber darstellt. Diese Pathologie hat keine etablierte Natur..

Was bedeutet es, wenn eine Autoimmunhepatitis diagnostiziert wird? Diese schwerwiegende Pathologie zerstört aus völlig unverständlichen Gründen allmählich Leberzellen. Darüber hinaus hilft bei diesem Prozess das körpereigene Immunsystem der Krankheit. Im ersten Stadium der Krankheit tritt eine Entzündung des Parenchyms, dh des Hauptteils des Organs, auf. Dieser Prozess schreitet schnell voran und kann zu Leberzirrhose führen..

In diesem Fall kommt es zum Tod von Zellen eines für uns so wichtigen Organs - Hepatozyten. Ihr Platz ist sofort mit grobem und unelastischem Bindegewebe gefüllt. Infolgedessen ist die Leber einfach nicht in der Lage, ihre Funktionen effizient auszuführen..

Sie können verschiedene Namen für diese Krankheit finden. In der medizinischen Literatur wird die Pathologie jedoch am häufigsten als aktive chronische Autoimmunhepatitis bezeichnet. Es ist eine seltene Erkrankung, die am häufigsten Mädchen über 10 Jahre und Frauen unter 30 Jahren betrifft..

Die klinischen Manifestationen der Pathologie sind unterschiedlich. Ein Viertel aller Patienten hat also keine Symptome einer Autoimmunhepatitis. Und das geht so lange weiter, bis die Person irgendwelche Komplikationen hat. In solchen Fällen überholt die Krankheit Menschen plötzlich oder sie zeigen alle Symptome einer Virushepatitis oder andere Anzeichen, die auf eine Leberschädigung hinweisen. Im ersten Szenario beginnt sich eine Person Sorgen um Schwäche zu machen. Seine Körperflüssigkeiten werden dunkel gefärbt. Die Haut sowie die Schleimhäute färben sich gelb, der Appetit verschwindet. Im zweiten Fall treten extrahepatische Symptome auf. Aus diesem Grund nehmen Ärzte häufig das Vorhandensein verschiedener systemischer Erkrankungen im Körper an, wie z. B. rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes usw..

Im Allgemeinen sind die Manifestationen der Pathologie jedoch übermäßige Müdigkeit, Fieber, ein Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 39 Grad, ein Anstieg der Lymphknoten, das Auftreten von Akne, Schmerzen im Bauch, insbesondere im rechten Hypochondrium, Funktionsstörungen der Gelenke sowie das aktive Wachstum der Haare in allen Körperteilen... Wenn die Krankheit beginnt, die Synthese von Nebennierenhormonen zu provozieren, die in übermäßigen Mengen produziert werden, kann der Patient eine Abnahme des Muskelgewebes an den Beinen und Armen, ein schnelles Übergewicht, das Auftreten von Dehnungsstreifen an den Hüften und ein helles Erröten an den Wangen feststellen.

Manchmal tritt die Krankheit bei Patienten plötzlich auf, manifestiert sich akut und ist sehr schwierig. All dies geht mit dem Auftreten einer fulminanten Hepatitis einher, die den raschen Tod der meisten Leberzellen hervorruft. Dies führt wiederum zur schnellen Bildung von Toxinen, die das Gehirn negativ beeinflussen und dann schädigen. Es wird sehr schwierig sein, wenn bereits eine Autoimmunhepatitis (Symptome) aufgetreten ist. Ärzte geben in solchen Fällen eine äußerst ungünstige Prognose ab..

Die Behandlung der Autoimmunhepatitis hängt direkt von ihrer Art ab. Die eine oder andere Art von Pathologie wird durch das Vorhandensein einer bestimmten Art von Antikörpern im Blutserum bestimmt. In diesem Fall gibt es drei Arten von chronischer Autoimmunhepatitis:

1. Bei der ersten Art von Krankheit werden Antikörper gegen Aktin-Protein, glatte Muskelzellen und antinukleäre Antikörper nachgewiesen.

2. Die zweite Art von Krankheit ist durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen Mikrosomen, gegen Nieren- und Leberzellen gekennzeichnet.

3. Die dritte Art der Pathologie wird beim Nachweis von Antikörpern gegen eine Substanz diagnostiziert, die für die Proteinsynthese verantwortlich ist, dh gegen das in der Leber lösliche Antigen.

Autoimmunhepatitis ist eine Krankheit, bei der das Immunsystem einer Person beginnt, ihre eigenen vollständig gesunden Gewebe und Zellen aktiv zu bekämpfen. Was sind die Gründe für dieses Phänomen? Die moderne Medizin kann diese Frage noch nicht beantworten. Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass ein ähnliches Versagen bei der Abwehrarbeit des Körpers durch verschiedene zuvor übertragene Viruserkrankungen verursacht wird, insbesondere Hepatitis A sowie B und C, Herpes, das Epstein-Barr-Virus.

Einige Forscher schlagen auch vor, dass ein bestimmtes Gen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung verschiedener Autoimmunerkrankungen spielt. Es ist jedoch zu beachten, dass die Krankheit bei Kindern unter 10 Jahren fast nie entdeckt wird..

Die Behandlung der Autoimmunhepatitis ist viel wirksamer, wenn die Krankheit früh in ihrer Entwicklung erkannt wird. Die Diagnose einer Pathologie ist jedoch äußerst schwierig. In der Regel stellen Ärzte eine solche Diagnose nur unter allmählichem Ausschluss des Vorhandenseins anderer Krankheiten. Dazu analysiert der Arzt die Beschwerden und Anamnese des Patienten in seinem Leben. All dies geschieht während des Gesprächs. Gleichzeitig findet der Spezialist heraus, was die Person beunruhigt und wie lange alles andauert.

Als nächstes wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt, bei der der Arzt die Schleimhäute und die Haut untersucht, die Körpertemperatur des Patienten misst, auf die Leber klopft und sie abtastet, um festzustellen, ob sie Schmerzen hat und an Größe zunimmt. Bei Verdacht auf Pathologie werden Labortests durchgeführt. Sie sollen den Globulinspiegel und die Aktivität des AST-Enzyms aufzeigen. Eine Überweisung erfolgt auch zu einem immunologischen Bluttest. Sie untersuchen es auch auf das Vorhandensein des Hepatitis-A-Virus sowie von B und C. Der Arzt überweist das Coprogramm. Während dieser Studie wird der Kot auf unverdaute Speisereste überprüft..

Bei Bedarf wird eine instrumentelle Diagnose durchgeführt. Es umfasst eine Ultraschalluntersuchung, Untersuchung von Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm 12 mit endoskopischen Geräten. Diese Studie soll das Vorhandensein von Tumoren verschiedener Ätiologie ausschließen. Der Patient wird zu einer Leberbiopsie geschickt, bei der eine kleine Gewebeprobe dieses Organs zum Zweck seiner histologischen Untersuchung entnommen wird.

Nachdem die Diagnose einer Autoimmunhepatitis identifiziert und die Behandlung vom Arzt verordnet wurde, sollten alle erhaltenen Empfehlungen genau befolgt werden. Nur in diesem Fall können wir über eine günstige Prognose für die Entwicklung der Krankheit sprechen..

Nachdem eine Autoimmunhepatitis (Symptome) festgestellt wurde und die Behandlung dieser Krankheit von entscheidender Bedeutung ist, kann der Arzt verschiedene Methoden anwenden. Sie sind wie folgt:

- in Übereinstimmung mit einer strengen Diät;

- in der medikamentösen Therapie;

- bei der Durchführung chirurgischer Eingriffe.

Lassen Sie uns all diese Methoden genauer betrachten..

Die Behandlung der chronischen Autoimmunhepatitis im akuten Stadium erfolgt unter strikter Einhaltung der Bettruhe. Mit Beginn der Remissionsphase reicht es für den Patienten aus, seine Arbeit und sein Ruheprogramm richtig zu organisieren und gleichzeitig alle Arten von (emotionaler und physischer) Überlastung zu vermeiden. Darüber hinaus ist es wichtig, die Wirkung verschiedener toxischer Substanzen, einschließlich Alkohol und Medikamente, die von diesem Organ ausgeschieden werden, auf die Leber auszuschließen. Während der Remissionsperiode lohnt es sich auch nicht, physiotherapeutische Eingriffe durchzuführen, die den Leberbereich betreffen. Balneotherapie ist ebenfalls verboten.

Für die Normalisierung des Zustands des Patienten ist eine richtige Ernährung von großer Bedeutung. Bei der Behandlung der chronischen Autoimmunhepatitis empfehlen Gastroenterologen die Verwendung einer Diät (Tabelle 5). Es umfasst Gemüsesuppen und mageres Fleisch (Geflügel, Rindfleisch). Die Ernährung der Patienten kann Fisch in gebackener oder gekochter Form umfassen. Die Diät, die in Fällen empfohlen wird, in denen eine Behandlung der chronischen Autoimmunhepatitis erforderlich ist, umfasst Lebensmittel wie fettarmen Hüttenkäse und Käse. Wenn keine Unverträglichkeit vorliegt, Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte. Bei der Zubereitung von Mahlzeiten für Menschen mit Autoimmunhepatitis ist es wichtig, nur geringe Mengen Butter und Öl zu sich zu nehmen. Die Verwendung von Eiern sollte ebenfalls begrenzt werden. Sie können nur 2 oder 3 Mal pro Woche mit 1-2 Eiern pro Tag in die Ernährung aufgenommen werden..

Die Ernährung berücksichtigt keine Einschränkungen in Bezug auf Gemüse und nicht saure Früchte. Ihre Verwendung muss jedoch wie jedes andere zugelassene Lebensmittel in angemessenen Grenzen liegen..

Die Diät, die für eine Person empfohlen wird, die sich einer Behandlung gegen Autoimmunhepatitis unterzieht, schließt frittierte Lebensmittel, fetthaltiges Fleisch, salzige und würzige Snacks, Sauerampfer und Spinat, Kakao und starken Kaffee, Alkohol und Konserven von der Diät aus. In diesem Fall muss das Lebensmittel fraktioniert sein. Es ist wichtig, mindestens viermal am Tag zu essen, und es ist besser, wenn die Mahlzeit sechsmal eingenommen wird. Es ist auch wichtig, sich ausgewogen zu ernähren, damit der Körper alle Substanzen erhält, die er benötigt..

Wenn eine Behandlung der Autoimmunhepatitis erforderlich ist, hängt der Algorithmus der Handlungen des Arztes vom Stadium und Verlauf der Pathologie ab. In jedem Fall werden dem Patienten jedoch zusätzlich zur Diät die notwendigen Medikamente verschrieben. Je nachdem, welche Klinik bei einem Patienten mit der Diagnose einer Autoimmunhepatitis beobachtet wird, kann die Behandlung durch einen Spezialisten unter Verwendung verschiedener Medikamente verordnet werden.

Angesichts der Tatsache, dass die Hauptursache für diese Pathologie eine Hyperaktivierung und eine Fehlfunktion der körpereigenen Abwehrkräfte ist, die beginnen, gesunde Leberzellen intensiv zu zerstören, muss der Arzt im Verlauf der Therapie Medikamente einbeziehen, deren Wirkung auf die Unterdrückung der Immunität abzielt. Dies sind immunsuppressive Medikamente, die hormonell und entzündungshemmend sind. Dazu gehören vor allem Arzneimittel wie "Prednisolon" und "Azathioprin". Es sind diese beiden Medikamente, die bei der Behandlung von Autoimmunhepatitis eingesetzt werden. Im Verlauf der Therapie können sie sowohl einzeln als auch zusammen verschrieben werden..

Was "Prednisolon" betrifft, so hat dieses Medikament ein breites Wirkungsspektrum. Es wirkt sich positiv auf alle Arten von Stoffwechselprozessen aus und ermöglicht Ihnen auch eine ziemlich gute entzündungshemmende Wirkung. Unter dem Einfluss dieses Medikaments nimmt die Aktivität des pathologischen Prozesses ab. Dies ist sowohl auf die direkte immunsuppressive Wirkung des Arzneimittels auf K-Zellen als auch auf seine induzierende Wirkung auf die Suppressorfunktion von T-Lymphozyten zurückzuführen.

Nur hohe Dosen dieses Arzneimittels können eine wirksame Behandlung bieten, wenn eine Autoimmunhepatitis (Symptome) festgestellt wird. Die Prognose des Krankheitsverlaufs ist in solchen Fällen recht günstig. Bei der Durchführung klinischer Studien während der Ernennung eines Kurses unter Verwendung des Arzneimittels "Prednisolon" wurde eine Abnahme der Intensität und Häufigkeit der im Lebergewebe beobachteten immunopathologischen Reaktionen festgestellt.

Ein weiteres Medikament zur Behandlung von Autoimmunhepatitis ist Azathioprin. Es beeinflusst die Immunantwort durch den Mechanismus der Unterdrückung eines sich aktiv entwickelnden Klons von Immunzellen sowie die Eliminierung der Elimination von Entzündungszellen.

Das Medikament "Azathioprin" beeinflusst sowohl die primäre als auch die sekundäre Immunantwort. Bei der Behandlung dieses Arzneimittels stellen jedoch viele Experten seine unzureichende Wirkung fest. Dies ist auf eine Verletzung der Aktivierung des Arzneimittels sowie auf die Beschleunigung des Zerstörungsprozesses bei Lebererkrankungen zurückzuführen. Um dieses Problem zu beseitigen, wird im Verlauf der Therapie ein weiteres hormonelles Medikament, Prednisolon, verschrieben. Er kann die Wirkung von "Azathioprin" aktivieren. Darüber hinaus sind die Nebenwirkungen nach der Behandlung der Autoimmunhepatitis bei kombinierter Anwendung von zwei Arzneimitteln viermal geringer als bei der Verwendung von nur einem "Prednisolon". Dies zeigt deutlich die Notwendigkeit eines solchen Behandlungsansatzes..

Die gleichzeitige Anwendung von zwei Medikamenten hemmt die Entwicklung des Entzündungsprozesses und ermöglicht es der körpereigenen Abwehr, bestehende Ausfälle unabhängig voneinander zu beseitigen. Leider müssen Patienten diese Medikamente zwischen sechs Monaten und vier Jahren einnehmen. Gleichzeitig geben die Ärzte keine Garantie dafür, dass dieser Kurs der einzige sein wird. Viele Patienten müssen es im Laufe ihres Lebens mehr als einmal wiederholen..

Ein ähnlicher Therapiealgorithmus wird auch in Fällen verwendet, in denen Autoimmunhepatitis bei Kindern behandelt wird..

Um die Pathologie zu beseitigen, können coenzymatische und metabolische Medikamente verwendet werden. Sie sind solche Vitamin- und Multivitaminkomplexe wie "Cocarboxylase", "Riboxin" und viele andere. In der komplexen Therapie werden auch Hepatoprotektoren eingesetzt, die Phospholipide enthalten. Dies sind Medikamente wie Livolin, Esenziale, Heptral und viele andere. Nach Ansicht von Experten sollte die Ernennung solcher Mittel nur im Stadium der Remission erfolgen, wenn kein ausgeprägter Entzündungsprozess vorliegt.

Um die giftigen Stoffwechselprodukte, mit denen die Leber nicht umgehen kann, aus dem Körper zu entfernen, verschreiben Ärzte eine intravenöse Infusionstherapie. In solchen Fällen wird in der Regel das Medikament "Rheosorbilact" oder Kochsalzlösung verwendet. Das Verfahren wird unter ständiger Überwachung des Blutdrucks und des Urinausstoßes durchgeführt.

Die Behandlung mit einer Kombination von Arzneimitteln wie "Prednisolon" und "Azathioprin" wird in der medizinischen Praxis seit fast fünf Jahrzehnten wirksam eingesetzt. Diese Therapie hat die Lebenserwartung von Patienten mit Autoimmunhepatitis signifikant erhöht..

Es gibt jedoch eine zunehmende Debatte über die Anwendung anderer Therapien, die für Patienten kürzer wären und weniger Nebenwirkungen verursachen würden. Experten erwägen beispielsweise die Möglichkeit, die Behandlung der Autoimmunhepatitis "Budenofalk" durchzuführen. Dieses Medikament gehört zur Gruppe der Glukokortikosteroide der 2. Generation. Darüber hinaus hat es eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen und wird bereits beim ersten Durchgang zu neunzig Prozent von der Leber metabolisiert. Dies trägt zur Wiederherstellung der Gesundheit bei Patienten mit Autoimmunhepatitis bei..

Die Ergebnisse laufender klinischer Studien haben überzeugend gezeigt, dass das Medikament "Budenofalk" in Kombination mit "Azathioprin" bei Menschen mit Autoimmunhepatitis, die noch keine Anzeichen einer Leberzirrhose hatten, eine Remission induzierte und aufrechterhielt. In diesem Fall endete die Therapie mit dem Auftreten weniger Nebenwirkungen als nach der Anwendung von "Prednisolon".

Laut den Forschern kann dieses Medikament zu einem neuen Standard der klinischen Therapie werden, der zur Beseitigung der Autoimmunhepatitis eingesetzt wird..

In Fällen, in denen die Anwendung einer medikamentösen Therapie über vier Jahre den Zustand des Patienten nicht verbessert und sein biochemisches Blutbild nicht normalisiert, wird der Patient operiert..

Es ist eine Spenderorgantransplantation. In der Regel wird dazu ein Teil der Leber des Bluts einer Person entnommen..

Der Einsatz von Mitteln, deren Rezept von Heilern auf der Grundlage natürlicher Inhaltsstoffe erstellt wurde, ermöglicht es Ihnen, Galle zu evakuieren, Übelkeit und Vergiftungen zu beseitigen und Schmerzen zu lindern.

Es sollte bedacht werden, dass bei einer Person mit Autoimmunhepatitis die Behandlung mit Volksheilmitteln die Symptome der Krankheit nur lindert, aber nicht vollständig beseitigt. Solche Methoden sind nur für solche Pathologien sehr effektiv, die leicht zu behandeln sind. Dies bezieht sich auf Hepatitis A oder seinen toxischen Typ.

Verschiedene Kräuter mit choleretischer Wirkung haben sich im Kampf gegen Entzündungen in der Leber bewährt. Daraus werden Infusionen und Abkochungen hergestellt. Diese Heilkräuter umfassen:

- Wurzeln und Blätter der Brennnessel;

- Samen von Gartendill;

Aus Heilkräutern werden Gebühren erhoben, die vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Tee wird durch eine vorbereitete Hagebutteninfusion ersetzt. Sie trinken es durch einen Strohhalm, da dieses Mittel den Zahnschmelz negativ beeinflusst..

Es wirkt sich positiv auf den Zustand der Leber und des Saftes verschiedener Gemüsesorten aus, da es eine große Menge an Vitaminen und nützlichen Elementen enthält. Saft kann verwendet werden, um Hepatitis zu Hause zu behandeln:

- mit Wasser verdünnte Karotten;

- Sellerie- und Löwenzahnblätter;

- rohe Rüben, mit Wasser verdünnt.

Die Überlebensrate von Patienten mit Autoimmunhepatitis hängt vollständig von der Intensität des Entzündungsprozesses in der Leber ab. In milden Fällen haben 80% der Menschen es über 15 Jahre. Ohne vollständige Therapie und mit schwerem Krankheitsverlauf schaffen es jedoch nur wenige, länger als fünf Jahre zu leben.

Autoimmunhepatitis ist eine Erkrankung der Leber, bei der die Zellen dieses Organs vom körpereigenen Immunsystem angegriffen werden. Im Immunsystem werden spezielle Antikörper gebildet, die die Leber angreifen. Die Ätiologie dieses Prozesses ist nicht ganz klar. Die Krankheit schreitet mit hoher Geschwindigkeit voran. Der Patient entwickelt schnell eine Leberzirrhose, Leber- und Nierenversagen nehmen zu. Ohne angemessene Behandlung endet die Krankheit mit dem Tod..

Eine genaue Diagnose wird durch Laborforschung gestellt. Im Blut des Patienten werden spezifische Marker der Krankheit nachgewiesen. Frauen leiden am häufigsten an der Krankheit. Die ersten Symptome einer Hepatitis können bei Kindern ab 12 Jahren oder bei jungen Frauen auftreten.

Wenn eine Person eine autoimmune Lebererkrankung entwickelt, produziert das Immunsystem in ihrem Körper Antikörper, die die Leberzellen angreifen. Normalerweise werden Antikörper als Reaktion auf die Einführung eines Fremdproteins in den Körper produziert und dienen dazu, eine Person vor pathogenen Viren oder Bakterien, Krebszellen, Toxinen und anderen gefährlichen Substanzen zu schützen. Manchmal funktioniert das Immunsystem jedoch nicht richtig, und es verwechselt die körpereigenen Zellen mit fremden und greift sie an. In diesem Fall entwickelt eine Person Autoimmunerkrankungen. Die Ätiologie dieses Prozesses ist nicht vollständig verstanden..

Die Krankheit wächst schnell. Hepatitis und partielle Nekrose entwickeln sich. Die geschädigten Leberzellen werden durch faseriges Gewebe ersetzt. Zuerst tritt Fibrose auf, dann Leberzirrhose. Das geschädigte Organ kann seine Funktionen nicht mehr erfüllen, die Person entwickelt ein akutes Leberversagen, das sehr schnell zum Tod des Patienten führt.

Die ersten Anzeichen der Krankheit können bereits bei Kindern oder Jugendlichen unter 30 Jahren auftreten. Die nachfolgende Entwicklung der Krankheit ist typisch für Frauen nach den Wechseljahren..

Bei etwa einem Drittel der Patienten beginnt die Krankheit schnell. Die Symptome ähneln denen der akuten Hepatitis, daher ist es schwierig, eine Autoimmunhepatitis anhand des Krankheitsbildes zu diagnostizieren..

Bei anderen Patienten entwickelt sich eine Autoimmunhepatitis allmählich und die Leber verschlechtert sich langsam. Die Krankheit manifestiert sich in einer Reihe von systemischen Störungen des Körpers. Krankheitssymptome:

  1. Sie können Schwere im rechten Hypochondrium haben, chronische Müdigkeit.
  2. Patienten entwickeln allmählich Gelbsucht, die Größe der Leber und Milz wird vergrößert.
  3. Bei Frauen können Menstruationsstörungen auftreten, insbesondere wenn die Menstruation mehrere Monate lang fehlt.
  4. Eine weitere häufige Erkrankung ist Colitis ulcerosa..
  5. Eine Störung des Immunsystems äußert sich in Hautausschlägen und Geschwüren.
  6. Bei Autoimmunprozessen ist nicht nur die Leber betroffen, daher können sich Autoimmunschäden an der Herzmembran, dem Herzmuskel selbst und der Schilddrüse entwickeln.

Autoimmunhepatitis ist eine relativ seltene Krankheit, die in asiatischen Ländern häufiger auftritt als in Europa und Nordamerika. Wenn jedoch eine Lebererkrankung auftritt, ist es wichtig, die Art der Pathologie genau zu diagnostizieren und Tests durchzuführen, die eine Autoimmunhepatitis ausschließen.

Die Symptome der Krankheit sind unspezifisch. Ähnliche Symptome sind typisch für alle Krankheiten, die Lebergewebe und Leberzirrhose schädigen. Damit die Behandlung wirksam ist, ist es notwendig, die Krankheit genau zu diagnostizieren und andere Lebererkrankungen auszuschließen, nämlich:

und andere Krankheiten.

Zur Diagnose werden eine histologische Untersuchung des Lebergewebes und eine Labordiagnostik verwendet. Im Blut eines Patienten mit Autoimmunhepatitis werden spezifische Marker der Krankheit nachgewiesen. In der Labordiagnostik ein verringerter Proteingehalt im Blutplasma, eine erhöhte Menge an Gammaglobulinen.

Für eine genaue Labordiagnostik werden serologische Tests durchgeführt, um antinukleäre Antikörper, Antikörper gegen Mikrosomen (Zellorganellen) der Nieren und Leber, Antikörper gegen glatte Muskelzellen, lösliche Leberantigene, Hepatopankreasantigene und Leberzellmembranantigen zu bestimmen. Die serologische Diagnose zeigt auch häufig eine positive Reaktion auf das Vorhandensein gewebespezifischer Antikörper, die gegen Zellen der Schilddrüse, des Herzmuskels und der Magenschleimhaut gerichtet sind.

Anamnese ist auch wichtig für eine genaue Diagnose. Es ist wichtig, genau festzustellen, dass der Patient keine Medikamente verwendet hat, die eine toxische Wirkung auf die Leber haben könnten (langfristige medikamentöse Therapie, Alkoholkonsum). Es ist auch wichtig, die infektiöse Natur der Krankheit auszuschließen, für die eine serologische Reaktion auf Marker für Hepatitis B und C durchgeführt wird.

Es gibt drei Arten der Krankheit. Die Krankheitssymptome sind bei allen drei Typen ähnlich, so dass eine genaue Diagnose nur mit Laboruntersuchungen möglich ist.

Der erste Typ ist der häufigste. Es betrifft 75-80% der Patienten mit Autoimmunhepatitis. Bei den meisten Patienten mit der ersten Art von Krankheit zirkulieren im Blut antinukleäre Antikörper und / oder Antikörper gegen glatte Muskeln. Einige Menschen haben auch antineutrophile Antikörper, die auf Neutrophile (Zellen des Immunsystems) abzielen. Zum ersten Mal tritt die erste Art der Hepatitis am häufigsten bei Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen auf, hauptsächlich bei Frauen im Alter von 12 bis 20 Jahren. Eine andere Altersperiode, in der sich die Krankheit manifestieren kann, ist nach den Wechseljahren. In Ermangelung einer geeigneten Therapie entwickelt etwa die Hälfte der Patienten innerhalb von drei Jahren eine Leberzirrhose und den Tod.

Der zweite Typ ist seltener und entwickelt sich in etwa 15% der Fälle, hauptsächlich bei Kindern. Patienten mit der zweiten Art der Autoimmunhepatitis entwickeln Antikörper gegen innere Organellen und das Zytoplasma von Leber- und Nierenzellen. Die Krankheit ist sehr ernst. Wenn drei Jahre lang keine Therapie durchgeführt wird, entwickeln 90% der kranken Kinder eine Zirrhose.

Typ drei ist selten und betrifft auch häufiger Kinder. Bei dieser Art von Krankheit entwickeln Patienten Antikörper gegen Hepato-Pankreas-Antigene und lösliches Leberantigen.

Auch bei Patienten mit Hepatitis C können Autoimmunmanifestationen von Hepatitis beobachtet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der chronische Verlauf der Virushepatitis die Funktion des körpereigenen Immunsystems stört und die Toleranz der Immunzellen gegenüber körpereigenen Antigenen verringert. Daher ist es für Patienten mit Hepatitis C wichtig, sich einer Labordiagnostik zu unterziehen und Autoimmunprozesse rechtzeitig zu identifizieren.

Die Prognose der Krankheit hängt von vielen Faktoren ab. Für den Krankheitsverlauf ist die Aktivität von selbstentzündlichen Prozessen wichtig. Wenn Patienten einen zweifachen Anstieg der Gammaglobuline im Blut und eine erhöhte Aktivität von Enzymen haben, die den Entzündungsprozess regulieren, ist die Prognose schlecht. Die Sterblichkeitsrate solcher Patienten in 10 Jahren liegt bei etwa 90%.

Bei Patienten mit verminderter Aktivität entzündlicher Enzyme ist die Überlebensrate viel höher. Innerhalb von 15 Jahren überleben etwa 80% dieser Patienten, und nur in der Hälfte der Fälle tritt eine Zirrhose auf..

Bei Patienten mit partieller Nekrose der Leberbereiche tritt in 45% der Fälle innerhalb von fünf Jahren eine Mortalität auf, und bei 80% dieser Patienten tritt eine Zirrhose auf. Wenn sich eine Zirrhose entwickelt hat, sterben etwa 20% der Menschen innerhalb von 2 Jahren, mehr als die Hälfte - innerhalb von 5 Jahren.

In jedem Fall müssen Sie verstehen, dass die Autoimmunhepatitis eine sehr schwerwiegende und schwerwiegende Krankheit ist, die ohne geeignete Behandlung schnell fortschreitet und zum Tod des Patienten führt..

Es ist sehr wichtig, die richtige Therapie zu wählen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Für die Behandlung der Krankheit ist es wichtig, Mittel zu verwenden, die die Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem unterdrücken..

Volksheilmittel können helfen, die Gesundheit der Leber zu erhalten und ihren Zustand zu verbessern. Sie müssen während der Remission verwendet werden..

  1. Kräutersammlung Nummer 1. Mischen Sie die gleiche Menge Rainfarn, Schachtelhalm, Salbei, Agaric, Schafgarbe, Vogelknöterich, Blätter und zerdrückte Klettenwurzel, Blüten von Johanniskraut und Kamille, Elecampane-Wurzeln und Hagebutten. Für 1 Liter kochendes Wasser 4 EL nehmen. l. die resultierende Sammlung. Bestehen Sie 3 Stunden auf einer Thermoskanne und filtern Sie dann. Die resultierende Brühe wird dreimal täglich 1/3 Tasse getrunken.
  2. Kräutersammlung Nr. 2. Mischen Sie eine gleiche Menge zerkleinerter Löwenzahnwurzeln und Sumpfkalamus- und Schöllkrautkräuter. Nehmen Sie für einen halben Liter kochendes Wasser 1 EL. l. Sammlung, 5 Minuten bei schwacher Hitze kochen, 8 Stunden bestehen (Sie können über Nacht stehen lassen) und dann filtrieren. Die Brühe wird im Kühlschrank aufbewahrt. Sie trinken eine Stunde nach drei- bis viermal täglichem Essen ein halbes Glas der Droge. Sie können der Brühe Honig hinzufügen. Die Therapie dauert eineinhalb bis zwei Monate, danach machen sie eine Pause von 2 Monaten. Es ist nützlich, 2-3 solcher Behandlungen im Laufe des Jahres durchzuführen. Es ist nützlich, die Behandlungsabläufe mit der Kräutersammlung Nr. 1 und der Kräutersammlung Nr. 2 zu wechseln.
  3. Mumiyo. Dieses Medikament wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Leberzellen aus, verbessert den Stoffwechsel und die Zellatmung. Darüber hinaus wirkt sich die Mumie positiv auf den gesamten Körper aus. Nehmen Sie für 1 Liter Wasser 1 g dieses Produkts. Das Wasser sollte gekocht und gekühlt werden. Trinken Sie dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas Lösung. Die Behandlung dauert 10 Tage, danach machen sie eine Pause von 5 Tagen. Die Therapie wird bis zur vollständigen Genesung durchgeführt..
  4. Mariendistel. Die Samen dieser Pflanze werden in einer Kaffeemühle gemahlen. Nehmen Sie für einen halben Liter kochendes Wasser 3 EL. l. zerkleinerte Samen. Die Brühe wird in einem Wasserbad gepresst, bis sich ihr Volumen halbiert hat, dann abgekühlt und filtriert. Trinken Sie 1 EL. l. Drogen nach den Mahlzeiten dreimal täglich. Die Behandlung dauert ein bis zwei Monate.
  5. Mariendistel kann auch in Tinkturform eingenommen werden. Nehmen Sie für einen halben Liter Wodka 50 g Pflanzensamen. Bestehen Sie zwei Wochen lang in einem Glasbehälter an einem warmen und dunklen Ort und filtern Sie dann. Zum Verzehr ½ TL. Tinkturen werden in einem halben Glas Wasser verdünnt. Trinken Sie die Tinktur 3-4 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten.
  6. Maisseide. Dieses Produkt ist sehr vorteilhaft bei Lebererkrankungen. 1 EL. l. zerkleinerte Narben bestehen zwei Stunden lang in 1 Glas kochendem Wasser in einer Thermoskanne. Trinken Sie dreimal täglich ein Drittel eines Glases Brühe.

Es ist ein Missverständnis, dass es bei Lebererkrankungen notwendig ist, Karottensaft als Vitamin A-Quelle zu trinken.

Vitamin A ist wie andere Vitamine für die normale Funktion des Körpers unerlässlich, es ist besonders vorteilhaft für das Sehen. Dieses Vitamin kann in fertiger Form aus tierischen Produkten, insbesondere aus Lebertran, gewonnen werden. Unser Körper ist jedoch in der Lage, diese Substanz selbst aus Carotinoiden zu synthetisieren, insbesondere aus β-Carotin, das im Karottensaft enthalten ist..

Das Missverständnis, dass dieses Vitamin für die Heilung der Leber notwendig ist, beruht auf der Tatsache, dass β-Carotin in der Leber in Vitamin A umgewandelt wird. Diese Substanz ist fettlöslich, was bedeutet, dass es dazu neigt, sich im Körper, nämlich in der Leber, anzusammeln.

Es ist wichtig zu wissen, dass überschüssiges Vitamin A giftig ist. In großen Mengen ist dieses Produkt nicht nur nicht gut für die Leber, sondern wirkt sich im Gegenteil nachteilig auf dieses Organ aus. Das erste Symptom für eine übermäßige Anreicherung von Vitamin A ist Gelbsucht - dies ist ein Zeichen dafür, dass der Bilirubinspiegel im Blut steigt, was bedeutet, dass die Leber ihre Funktionen nicht mehr wahrnimmt. Daher ist die Verwendung von Karottensaft in kleinen Mengen vorteilhaft, sollte jedoch nicht missbraucht werden, da dies die Leber schädigen und den Zustand des Patienten nur verschlechtern kann..

Es ist sehr wichtig, bei der Behandlung der Krankheit einen korrekten Lebensstil und eine korrekte Ernährung zu führen. Es ist sehr wichtig, die Belastung der Leber so gering wie möglich zu halten. Dies bedeutet, dass es völlig verboten ist, giftige Medikamente, die die Leber entfernen, sowie alkoholische Getränke einzunehmen. Wenn sich bei Kindern eine Hepatitis entwickelt, sollten die Eltern die Ernährung des Kindes streng kontrollieren und die Verwendung schädlicher Produkte verbieten, die Kinder so sehr lieben: Schokoriegel, Pommes, Nüsse, Süßigkeiten.

Es ist auch wichtig, die körperliche Aktivität bei Kindern zu begrenzen. Sie können sich nicht überanstrengen, viel laufen, Sie müssen sich viel ausruhen. Sie können keine physiotherapeutischen Eingriffe durchführen, die die Leber betreffen.

Während der Verschlimmerung der Krankheit ist Bettruhe angezeigt. Mäßige körperliche Aktivität und physiotherapeutische Übungen während der Remission werden jedoch empfohlen. Diese Übungen verbessern die Durchblutung des gesamten Körpers, einschließlich der Leber, was zu seiner Gesundheit beiträgt. Eine Kontrastdusche ist auch nützlich für die Gesundheit der Leber und des ganzen Körpers - abwechselnd heißes und kaltes Wasser für 15-20 Sekunden. Dieses Verfahren stärkt die Blutgefäße, verbessert die Durchblutung des Körpers und hilft, Giftstoffe zu beseitigen..

Während der Remissionsperiode ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil zu führen, sich vollständig auszuruhen, nicht zu überarbeiten und Stress zu vermeiden. Es ist wichtig zu bedenken, dass jede negative Auswirkung auf den Körper einen Rückfall der Krankheit hervorrufen kann..

Die Behandlung von Autoimmunhepatitis erfordert eine Diät. Was wir essen, betrifft alle Organsysteme. Das Immunsystem und die Leber reagieren jedoch besonders empfindlich auf die aufgenommenen Lebensmittel. Es ist sehr wichtig, die Diät zu befolgen, keine schädlichen Produkte zu essen.

Fettiges Fleisch und Fisch sowie reichhaltige Brühen sind bei Autoimmunhepatitis verboten. Darüber hinaus sollten diese Produkte nicht nur während der Exazerbationsperioden, sondern auch während der Remission konsumiert werden. Es ist besser, Produkte pflanzlichen Ursprungs zu bevorzugen: Gemüsesuppen, Getreide, Salate aus gekochtem Gemüse. Frisches Gemüse und nicht saures Obst können uneingeschränkt verzehrt werden. Pflanzenöl muss als Dressing verwendet werden. Es ist besser, tierische Fette aufzugeben. Hülsenfrüchte, Spinat und Sauerampfer werden bei Hepatitis ebenfalls nicht empfohlen..

Die traditionelle Medizin enthält in der empfohlenen Diät fettarmes Fleisch, Fisch, Milchprodukte und eine kleine Menge Eier. Die traditionelle Medizin empfiehlt, tierische Produkte aufzugeben.

Bevorzugt werden gekochte, ohne Kruste gebackene und gedämpfte Gerichte. Essen Sie keine frittierten, würzigen, salzigen oder würzigen Speisen.

Während der Verschlimmerung der Krankheit ist es besser, 5-6 mal täglich in kleinen Portionen zu essen. Während der Remission reichen 4 Mahlzeiten aus. Bei der Zusammenstellung einer Diät ist zu berücksichtigen, dass der Patient alle notwendigen Substanzen erhält: Fette (vorzugsweise Gemüse), Proteine, Kohlenhydrate, eine vollständige Palette von Vitaminen, Spurenelemente. Es ist besonders wichtig, die Ernährung bei Kindern zu kontrollieren, da eine strenge Ernährung und das Fehlen bestimmter Komponenten zu Verzögerungen und Entwicklungsstörungen des Kindes führen können.

Zusammenfassend ist es wichtig zu sagen, dass Autoimmunhepatitis eine sehr schwere Krankheit ist, die sich bei Kindern und Jugendlichen entwickeln kann, aber dies ist kein Todesurteil. Mit rechtzeitiger Diagnose, Auswahl der richtigen Therapie, Aufrechterhaltung der Lebergesundheit, Normalisierung des Lebensstils und vor allem einer positiven Einstellung können Sie Autoimmunprozesse im Körper kontrollieren und Zirrhose verhindern.

Schreiben Sie in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Krankheiten, helfen Sie anderen Lesern der Website!

Teilen Sie das Material in sozialen Netzwerken und helfen Sie Freunden und Familie!

Bei der Behandlung der Autoimmunhepatitis während ihrer Exazerbation muss Bettruhe beachtet werden. In der Phase der Remission reicht es aus, das Arbeits- und Ruheprogramm zu normalisieren, körperliche und emotionale Überlastung sollte vermieden werden. Es ist auch notwendig, die Auswirkungen toxischer Substanzen auf die Leber auszuschließen, vor allem Alkohol und Drogen, die von der Leber ausgeschieden werden. Alle physiotherapeutischen Verfahren für den Leberbereich und die Balneotherapie sind verboten.

Wir empfehlen Gemüsesuppen, mageres Fleisch (Rindfleisch, Geflügel) sowie gekochten oder gebackenen Fisch. Sie können auch fettfreie Sorten von Hüttenkäse und Käse, sofern toleriert, Milch- und Sauermilchprodukte verwenden. Gemüse und Butter werden in Maßen gezeigt. Eier können 2-3 mal pro Woche, 1-2 Eier pro Tag verzehrt werden.

Gemüse und nicht saure Früchte können ohne Einschränkung, jedoch in angemessenen Mengen, eingenommen werden.

Fetthaltiges Fleisch, frittierte Lebensmittel, würzige und salzige Snacks, Hülsenfrüchte, Spinat, Sauerampfer, starker Kaffee und Kakao sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Die Mahlzeiten sollten 4-5 mal am Tag fraktioniert sein.

Im Allgemeinen sollte die Ernährung ausgewogen sein und ausreichende Mengen an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten enthalten..

Zusätzlich zur Diät wird die Behandlung mit Medikamenten ergänzt..

Die Essenz der Diät

Diätkost setzt die strikte Einhaltung medizinischer Empfehlungen voraus. Die Essenz der Diät bei chronischen Leberentzündungen liegt in der Minimierung der traumatischen und reizenden Auswirkungen auf das Organ. Alle Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Da etwa 70% des in den menschlichen Körper gelangenden Ethylalkohols von der Leber verarbeitet werden, kommt es zu Arbeitsstörungen und Fettabbau. Das Essen sollte regelmäßig erfolgen. Eine geordnete Nahrungsaufnahme hilft dabei, das interne Verdauungstempo zu synchronisieren. Übermäßiges Essen sollte vermieden werden, insbesondere vor dem Schlafengehen.

Ernährung bei chronischer (aktiver) Hepatitis - Diät Nr. 5A:

  • Vermeiden Sie scharf, gebraten, fett und süß.
  • Gerichte müssen gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet werden, die Verwendung von frittierten Speisen ist kontraindiziert.
  • Die Diät sollte keine Lebensmittel mit groben pflanzlichen Ballaststoffen (Kohl, Pilze, Zwiebeln, Blattgemüse, Knoblauch) enthalten..
  • Zulässige Lebensmittel: mageres Fleisch und Fisch, gekochtes und frisches Gemüse, Getreide, Obst, Milchprodukte.

Diät gegen inaktive Hepatitis - Diät Nr. 5 nach Pevzner:

  • Die tägliche Ernährung sollte nicht mehr als 80 g Fett enthalten, ihr Überschuss kann zu einer hepatischen Stagnation der Galle führen.
  • Produkte werden am besten gekocht oder gebacken gegessen, können gedämpft und gedünstet werden.
  • Erlaubt die Verwendung von nicht sauren Früchten und Beeren, frischem Gemüse, Kräutern.
  • Zulässige Lebensmittel: Mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Getreide, Milchprodukte und Lebensmittel, die keine Blähungen verursachen.

Eine gut gewählte Diät kann schmerzhafte Symptome lindern und den Heilungsprozess beschleunigen. Die Ernährungstherapie minimiert den Drogenkonsum und stellt die normale Leberfunktion wieder her.

Die Wiederherstellung der Lebergesundheit bei fortgeschrittenen Entzündungsprozessen besteht aus einem Komplex medizinischer Verfahren. Diät 5 für chronische Hepatitis kann bei Cholezystitis und Gallensteinerkrankungen angewendet werden. Der Hauptzweck der Ernährung besteht darin, die Funktion der Leber, der Gallenwege und der Gallensekretion zu normalisieren. Bei einer sparsamen Ernährung werden thermisch verarbeitete Lebensmittel verwendet, die sich positiv auf Darm und Magen auswirken..

Diät 5 ist physiologisch vollständig. Patienten müssen auf Lebensmittel verzichten, die reich an stickstoffhaltigen Extrakten, Cholesterin, Oxalsäure und ätherischen Ölen sind. Die Diät sollte Lebensmittel mit hohen lipotropen Faktoren und Ballaststoffen enthalten. Alle Mahlzeiten werden gedämpft oder gekocht, es sollten fünf Mahlzeiten pro Tag sein.

Die medizinische Form des Entzündungsprozesses in der Leber tritt aufgrund des längeren Gebrauchs von Hepatotoxika auf. Die Diät gegen medizinische Hepatitis beinhaltet eine sparsame Diät zur Wiederherstellung von Organzellen. Das Leberparenchym ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt. Sie sind für die Synthese von Proteinen, Cholesterin, Lipiden und Phospholipiden verantwortlich, entfernen endogene Elemente aus dem Körper und sind an der Gallenbildung beteiligt. Medizinische Metaboliten tragen zur Entwicklung von Entzündungen bei, provozieren Zirrhose, Leberversagen und Zellnekrose.

Die Ernährung ähnelt den für andere Formen der Krankheit empfohlenen Ernährungsregeln:

  • Gib Alkohol und Nikotin auf.
  • Minimieren Sie die Verwendung von Süßigkeiten und Muffins.
  • Die Diät sollte keine gebratenen, würzigen, geräucherten, gesalzenen oder eingelegten Lebensmittel enthalten.
  • Wählen Sie Lebensmittel, die so wenig Fett und Cholesterin enthalten wie möglich.
  • Essen Sie täglich ballaststoffreiches Gemüse und Obst.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren und Transfetten.
  • Essen Sie mindestens Zucker und Salz, trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Produkte werden am besten gedämpft, gekocht, gebacken oder gedünstet.

Am häufigsten wird bei Frauen eine Hepatitis diagnostiziert, Männer sind weniger anfällig für diese Form der Krankheit. Die Störung entwickelt sich aufgrund des längeren Gebrauchs von Arzneimitteln, die das enzymatische System entgiften. Heute kann jedes dritte Medikament Hepatitis verursachen. Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Medikamente erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Entzündliche Leberschäden durch längeren Konsum alkoholischer Getränke führen zu alkoholischer Hepatitis. Es gehört zur toxischen Form, wird aber im Gegensatz zur viralen Form nicht von Person zu Person übertragen. Eine Vergiftung verursacht einen entzündlichen Prozess, der die Leber zerstört und ihre Funktion stört. Die Krankheit kann über einen langen Zeitraum andauern und sich in keiner Weise manifestieren, was den Diagnose- und Behandlungsprozess erschwert.

Ernährungsregeln für alkoholische Leberschäden:

  • Vollständige Ablehnung von alkoholischen Getränken.
  • Vermeiden Sie fett, gebraten, salzig, streng, eingelegt und geräuchert.
  • Die Diät sollte viele Eiweißnahrungsmittel enthalten: Fleisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Fisch.
  • Sie müssen in kleinen Portionen 4-5 Mahlzeiten pro Tag essen.
  • Als Vitamintherapie ist es besser, frisches Gemüse, Obst und Kräuter, Kräutertees und Abkochungen zu verwenden.
  • Die Produkte werden mit einer sanften Wärmebehandlung mit minimalem Zusatz von Pflanzenölen und -fetten gekocht.

Eine Diät gegen alkoholische Hepatitis kann schmerzhafte Symptome lindern. Die Ernährungstherapie wird in der Regel in Kombination mit anderen Therapiemethoden verschrieben. Die Prognose hängt von der Form und dem Stadium der Läsion, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Einhaltung medizinischer Empfehlungen ab. Wenn die Krankheit begonnen hat, ist die einzige Behandlung die Lebertransplantation.

Eine entzündliche Erkrankung der Leber chronischer Natur unbekannter Herkunft ist die Autoimmunhepatitis. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei weiblichen Patienten in jungen Jahren auf. Ohne angemessene Behandlung kommt es zu schweren und irreversiblen Organschäden. Die Diät gegen Autoimmunhepatitis sollte ab den ersten Tagen der Läsion angewendet werden. Dies minimiert die schädliche Wirkung auf die Leber und lindert schmerzhafte Symptome..

Wenn die Störung vor dem Hintergrund einer normalen Gesundheit auftritt, kann sie asymptomatisch sein. Sehr oft wird Hepatitis in späteren Stadien mit schwerwiegenden Veränderungen des Leberparenchyms, Insuffizienz und Zirrhose diagnostiziert. Zur Behandlung die Ernährungstabelle Nr. 5 nach Pevzner verwenden. Choleretische Produkte, frisches Gebäck, Fett, Frittiertes, Süßes, Alkohol sind von der Ernährung völlig ausgeschlossen. Unbequemes Gebäck und Brot von gestern, Müsli, Nudeln, Gemüse, Obst, Beeren, fettarmes Fleisch, Fisch, Geflügel und Milchprodukte sind erlaubt.

Zusätzlich zur diätetischen Ernährung werden den Patienten Kortikosteroidhormone verschrieben, die den Entzündungsprozess stoppen. Wenn Diät-Therapie und Medikamente nicht wirksam sind, wird eine Lebertransplantation in Betracht gezogen.

Viele Patienten, die sich an die medizinische Ernährung halten, stehen vor dem Problem, sich täglich zu ernähren. Das Diätmenü sollte abwechslungsreich sein und nur aus zugelassenen Lebensmitteln bestehen.

Beispielmenü für chronische Hepatitis:

Dienstag

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit Banane, Tee.
  • Snack: Kekskekse, Fruchtsaft.
  • Mittagessen: Vegetarische Gemüsesuppe mit gekochtem Müsli und Gemüsesalat.
  • Snack: Fruchtpüree mit trockenem Keks.
  • Abendessen: Kartoffelpüree mit gehackten Hühnerfleischbällchen.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir oder Kräutertee mit Crackern.

Mittwoch

  • Frühstück: Gemüsesalat, Kräutertee.
  • Snack: Croutons vom gestrigen Brot mit Kompott oder Saft.
  • Mittagessen: Rote-Bete-Suppe, Haferflocken mit gekochtem jungem Rindfleisch.
  • Snack: jede Frucht.
  • Abendessen: Fisch in saurer Sahne mit Brei gebacken.
  • Zweites Abendessen: fettarmer Joghurt mit Kekskeksen.

Donnerstag

  • Frühstück: Kräutertee, 1 Ei und ½ Grapefruit.
  • Snack: Joghurt und Obst.
  • Mittagessen: Nudelsuppe mit leichter Hühnerbrühe und frischem Gemüsesalat.
  • Snack: eine Handvoll getrocknete Früchte oder Nüsse.
  • Abendessen: gekochte Nudeln und gebackenes Hähnchen.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir mit trockenem Keks.

Freitag

  • Frühstück: Haferflocken mit einem Apfel und einem Löffel Honig, Kräutertee.
  • Snack: Banane und Joghurt.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Nudelauflauf mit Hackfleisch.
  • Snack: Glas Fruchtsaft und Kekskekse.
  • Abendessen: gebackener Fisch mit Reis und Gemüse.
  • Zweites Abendessen: grüner Tee mit Croutons.

Samstag

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit saurer Sahne, Kräutertee.
  • Snack: jede Frucht.
  • Mittagessen: Buchweizen, Fischfrikadellen mit Tomatensauce.
  • Snack: eine Handvoll Nüsse und getrocknete Früchte.
  • Abendessen: gekochtes Hähnchenfilet mit Gemüsesalat.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Kefir und Kekskekse.

Sonntag

  • Frühstück: Eiweißomelett mit Sauerrahm, Kräutertee.
  • Snack: Joghurt und Obst.
  • Mittagessen: Reissuppe mit Hühnchen, gefüllte Paprika.
  • Snack: frischer Karottensalat mit Sauerrahm und Leinsamen oder Sesam.
  • Abendessen: gekochtes Rindfleisch, gebackene Auberginen mit Käse.
  • Zweites Abendessen: Bananen- und Kräutertee.

Diätrezepte für chronische Hepatitis

Damit die therapeutische Ernährung nicht nur effektiv, sondern auch abwechslungsreich ist, gibt es Rezepte für köstliche Gerichte, die aus zugelassenen Produkten zubereitet werden..

Diätrezepte für chronische Hepatitis:

Äpfel schälen und entkernen. Äpfel und gehackte getrocknete Aprikosen in einen Topf mit Wasser geben. Die Früchte bei schwacher Hitze zart kochen, Honig, Zimt und Vanillezucker hinzufügen.

Kartoffelstärke in etwas Fruchtbrühe verdünnen. Für Kartoffelpüree ist es besser, einen Mixer zu verwenden oder die Früchte durch ein Sieb zu mahlen. Kartoffelpüree mit verdünnter Stärke mischen und zum Kochen bringen, abkühlen lassen.

Das Weiß vom Eigelb trennen, Milch hinzufügen und schlagen, bis eine homogene, flauschige Masse erhalten wird. Das Gemüse fein hacken und mit dem zukünftigen Omelett mischen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten und das Eiweiß und die Milch hineingießen. Das Gericht kann in der Mikrowelle, im Wasserbad oder im Ofen gekocht werden. Das fertige Omelett ist hellgelb.

Kürbis und Äpfel schälen und entkernen, bei schwacher Hitze unter Zugabe von Öl reiben und braten. Mahlen Sie das resultierende Püree mit einem Mixer, fügen Sie das Ei, den Honig und die saure Sahne hinzu und mischen Sie alles gründlich. Gießen Sie die gesamte Mischung mit Backpapier auf ein Backblech oder legen Sie sie in eine gefettete Auflaufform. Backen Sie bis goldbraun.