Richtige Ernährung bei Lebererkrankungen - ein Menü für jeden Tag

Die Leber ist eine Art chemisches Labor des Körpers, das größte Drüsenorgan des Menschen. Seine Hauptfunktionen sind die Synthese und Sekretion von Galle, die Beteiligung am Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten, die Bildung von Prothrombin, Fibrinogen und Heparin.

Die Leber reguliert die Durchblutung, entgiftet Giftstoffe und Gifte. Darüber hinaus synthetisiert Eisen die Proteine ​​Albumin und Globuline, reichert Eisen und Kupfer an, ist an der Bildung von Vitamin A aus Carotin beteiligt und lagert zusammen mit der Milz vorübergehend Blut ab.

Die Notwendigkeit einer Diät

Diät für Lebererkrankungen ist eine Voraussetzung für die Behandlung. Verstöße gegen die ärztlichen Vorschriften führen zu einer Verschärfung chronischer Pathologien. Systematisches Überessen, häufiger Verzehr von Fett, frittierten Lebensmitteln und Alkohol überlasten die Drüse und führen zur Bildung von Steinen in der Gallenblase. Vor dem Hintergrund einer falschen Ernährung können folgende Funktionsstörungen auftreten:

  • die Entwicklung von dystrophischen Lebererkrankungen (unter dem allgemeinen Namen Hepatose);
  • Verschlimmerung der Hepatitis und infolgedessen die Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen;
  • Beitritt von Aszites.

Das hepatische Syndrom ist gekennzeichnet durch eine Zunahme und Schmerzen der Leber, Gewichtsverlust. Eine Störung der Drüse betrifft alle Arten des Stoffwechsels: Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate. Andere Organe und Systeme sind in unterschiedlichem Maße betroffen: Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse können weh tun. Darüber hinaus wird bei Lebererkrankungen der Verlauf des Diabetes mellitus verschlimmert..

Grundlegende Ernährungsprinzipien

Eine Diät gegen Lebererkrankungen ist die Vorbeugung von Exazerbationen und hält das erkrankte Organ funktionsfähig. Sein Hauptzweck ist die Wiederherstellung der beeinträchtigten Funktion der Drüse bei akuter und chronischer Hepatitis, Zirrhose. Das Ziel wird auf verschiedene Weise erreicht:

  • Die Aufnahme von Lebensmitteln in die Ernährung, die die Gallensekretion verbessern.
  • Ausschluss von der täglichen Speisekarte mit Lebensmitteln, die die Arbeit eines erkrankten Organs belasten.
  • Eine erhöhte Menge Flüssigkeit trinken.
  • Verwendung einer Vielzahl von frischen Produkten von guter Qualität.
  • Kleine Portionen essen.

Feste tierische Fette, kalte Getränke und Mahlzeiten, einschließlich Eiscreme, sind von der Ernährung ausgeschlossen. Die Produkte werden nicht gebraten, sondern gekocht, in einem Slow Cooker gedünstet und im Ofen gebacken. Bei Begleiterkrankungen (Gastritis, Kolitis, Magengeschwür) gedämpft und abgewischt.
Produkte mit hohem Cholesteringehalt, Purinbasen - dies sind extraktive Substanzen von Fleisch, Pilzen, Fisch, sind notwendigerweise begrenzt. Eier werden hauptsächlich zu Backwaren hinzugefügt, und das Eigelb wird nicht mehr als einmal pro Woche verzehrt..

Ernährung in der akuten Phase

Bei akuter Hepatitis wird im Stadium der Verschlimmerung einer chronischen Krankheit eine starre Diät verordnet. Am ersten Tag darf der Patient nur warmen Tee trinken, am zweiten Tag werden dem Tee Zwieback hinzugefügt. Wenn der Schmerz in der Leber abnimmt, erweitert sich die Ernährung allmählich. Während dieser Zeit ist erlaubt:

  • altbackenes Brot;
  • Tee mit Milch;
  • gekochter Reis;
  • Apfelmus, Bratapfel;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Milchprodukte.

Bei einer kranken Leber werden Milch-, Getreide- und Gemüsesuppen ohne Öl verwendet. Magerer Fisch, Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel werden aus Proteinprodukten gezeigt. Sie werden gekocht oder gedämpft.

Aus Getränken geben sie natürliche Gemüse- und Fruchtsäfte, Kompotte, Tee, Kaffee mit Milch. Gekochtes und gedämpftes Gemüse, flüssiges und viskoses Getreide, insbesondere Buchweizen und Haferflocken, sind nützlich.

Im Krankheitsfall sind besonders schädliche Produkte ausgeschlossen: tierische Fette, heiße Snacks, Gewürze, Kakao, Pilze. Von pflanzlichen Lebensmitteln in der ersten Woche sind Rübe, Rutabagas, Kohl, Quitte, Birnen begrenzt. Der Salzverbrauch wird auf 8 g pro Tag reduziert. Vorbeigehen, Bräunen ist nicht erlaubt.

Therapeutische Ernährung

In Bezug auf den Kaloriengehalt und das Vorhandensein von Nährstoffen sollte die Ernährung bei Lebererkrankungen den physiologischen Bedürfnissen des Körpers entsprechen. Alle notwendigen Elemente sind in der täglichen Ernährung enthalten. Erlaubt:

  • Fette. Mehrfach ungesättigtes Butter- und Pflanzenöl in begrenzten Mengen (25 g pro Tag).
  • Pflanzliche und tierische Proteine. Hüttenkäse, fermentierte Milchprodukte, Voll- und Kondensmilch, Omelett, mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte.
  • Langsame Kohlenhydrate. Nudeln, Getreide, in Form von krümeligem und zähflüssigem Getreide, Aufläufen, Pudding.
  • Schnelle Kohlenhydrate. Zucker, Marmelade, Fruchtsirup.
  • Pflanzliche Ballaststoffe, reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Verschiedene Gerichte aus Gemüse, Kräutern, Beeren, Obst.

Bei einer kranken Leber ist die Ernährung mit Suppen abwechslungsreich. Bereiten Sie vegetarischen Borschtsch, Rote-Bete-Suppe und Milchsuppen zu. Getreide, Fadennudeln und Hülsenfrüchte werden zu den ersten Gängen hinzugefügt (Wurzeln für Suppen werden nicht gebraten). Gekochte Rüben, Vinaigrettes 2 - 3 mal pro Woche sind nützlich. Würzen Sie das Gemüse mit Pflanzenöl oder fettarmer Sauerrahm.

Ausgeschlossen: feuerfeste Fette, scharfe Gewürze, Saucen, Meerrettich, Senf, Pfeffer. Kakao und Schokolade sind unerwünscht. Aus pflanzlichen Lebensmitteln sind Spinat, Sauerampfer, Rhabarber, Zitrone, saure Beeren und Knoblauch kontraindiziert.

Unterstützende Diät

Eine unterstützende Diät für eine erkrankte Leber (Tabelle 5) wird von einem Arzt für chronische Krankheiten in Remission verschrieben. Hauptmerkmale:

  • Erlaubt Fleisch, Fisch ohne Fett, fermentierte Milchgerichte, gekochtes Gemüse, nicht saure Früchte, Beeren, Vollmilch.
  • Feuerfeste tierische Fette sind ausgeschlossen: Schweinefleisch, Lammfleisch, Rindfleisch sowie heiße Gewürze, Gewürze und dunkle Schokolade.
  • Extraktive Substanzen sind begrenzt: reiches Fleisch, Fisch, Pilzbrühen, Saucen.
  • Reichhaltige Backwaren, frittierte Lebensmittel werden minimiert.
  • Lebensmittel fraktioniert, 5-mal, in kleinen Portionen.


Verwenden Sie zum Dressing süße Soßen, Milch und Sauerrahmsaucen. Nur mit Butter oder Pflanzenöl kochen. Das Braten von Mehl und Wurzeln wird nicht empfohlen.

Ernährung in der postoperativen Phase

Eine Diät nach teilweiser Entfernung der Leber ist ein wichtiger Teil der Rehabilitationsphase. Die Patienten erhalten 5-6 Mahlzeiten pro Tag in kleinen Portionen. Die Krankheit beinhaltet die vollständige Beseitigung von Alkohol vor und nach der Resektion. Die Liste der zugelassenen, verbotenen und eingeschränkten Produkte ist dieselbe wie in der akuten Phase.

Produkte für die Pathologie

Eine Lebererkrankung tritt möglicherweise nicht lange auf. Aber sowohl erworbene als auch angeborene Pathologien machen sich oft nach einer hohen Nährstoffbelastung bemerkbar. Ärzte empfehlen in solchen Fällen:

  • Passen Sie die Ernährung an: Essen Sie 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen.
  • Ändern Sie Ihre Kochtechniken. Beseitigen Sie frittierte Lebensmittel, verwenden Sie gekochte, gedämpfte, gedünstete Lebensmittel.
  • Begrenzen Sie die Aufnahme von starkem Kaffee, Schokolade, Kakao und Muffins.
  • Es ist unerwünscht, Zitronen, Limetten, Radieschen, Radieschen, Sauerampfer zu verwenden.

Beachtung! Tierische Fette, reichhaltiges Fleisch, Fisch- und Pilzbrühen, geräuchertes Fleisch, Marinaden, Gurken, heiße Gewürze und Gewürze sind verboten.


Fettarmes Fleisch, Fisch, Milchgerichte, reifes, nicht saures Obst, Gemüse und Kräuter sind ohne Einschränkungen erlaubt. Die systematische Aufnahme fermentierter Milchprodukte wird gefördert.

Beispielmenü für jeden Tag

Bei der Zusammenstellung eines Tagesmenüs zu Hause werden Alter, Geschlecht und Arbeitsfähigkeit einer Person berücksichtigt. Für berufstätige Männer und Frauen sollte der Kaloriengehalt von Mahlzeiten die Energiekosten decken. Beispielsweise können Sie das folgende Diätmenü für eine erkrankte Leber verwenden:

  • Frühstück. Vinaigrette, Salate, Käse, Hüttenkäse, Gemüseaufläufe, Rührei, weichgekochtes Ei, Eintopf, Gemüsekaviar.
  • Abendessen. Für die ersten - Gemüsesuppen, vegetarisch, Milchprodukte, mit Müsli oder Nudeln. Für das zweite - gekochte und gebackene Gerichte aus Fleisch, Fisch, Pilaw, Dampfkoteletts, Fleischbällchen.
  • Abendessen. Gedämpfte Fischfleischbällchen oder Schnitzel, faule Knödel, Fleisch und Fisch mit gedünstetem Gemüse, Obstpilaf, Kefirpasteten mit Kohl, Reis, Kartoffeln.

Vor dem Schlafengehen ist es ratsam, ein Glas Kefir, Joghurt, Acidophilus-Milch oder fermentierte Backmilch zu trinken. Tagsüber ist graues Weizenbrot oder Roggenbrot von gestern erlaubt. Getränke - Tee, Kaffee mit Milch, Gelee, Säften, Kompott, Hagebuttenbrühe.

Gesunde und leckere Rezepte

Bei Lebererkrankungen sollte das Essen abwechslungsreich, gesund und lecker sein. Lebensmittel werden nur frisch zubereitet und nicht erhitzt verwendet. Wir bieten ein schrittweises Salatrezept an, das alle aufgeführten Anforderungen erfüllt.

  • mittelgroße Karotten - 1;
  • gekochtes hart gekochtes Ei - 1;
  • grüner Apfel - 1;
  • Hartkäse - 50 g;
  • saure Sahne - ein Esslöffel;
  • eine Handvoll gehackte Walnüsse.

Reiben Sie das Essen separat auf einer mittleren Reibe. In der angegebenen Reihenfolge in Schichten auf eine flache Platte legen und nivellieren. Den Salat mit saurer Sahne belegen und mit Nüssen bestreuen.

Was können Sie sonst noch gegen Lebererkrankungen in Remission essen: Versuchen Sie, Gemüsesuppe mit leichter Hühnerbrühe zuzubereiten.

  • frischer Kohl 100 g;
  • 1 Kartoffel;
  • Karotte;
  • Zwiebelkopf;
  • Eine Tomate;
  • Petersilie, Dill.

Mahlen Sie die Produkte gründlich. Mit 10 g Butter etwas Wasser einrühren. Das Gemüse in eine sprudelnde Brühe (350 g) geben und 10 Minuten kochen lassen. Das Gericht ist fertig.

Als Snack können Sie Käse, eingeweichten Hering, Lebertran, Meeresfrüchtesalate und Diätwurst verwenden.

Das beste Dessert für die Leberheilung ist Wassermelone. Die süße Beere wird sowohl von einem Kind als auch von einem Erwachsenen gerne gegessen. Darüber hinaus ist reife Wassermelone ein wirksames Leberreinigungsmittel. Es hat eine harntreibende, choleretische und entzündungshemmende Wirkung.

Bei Lebererkrankungen leiden häufig die Begleitorgane des Magen-Darm-Trakts, was auch nach dem Verzehr verbotener Lebensmittel zu schmerzhaften Empfindungen führen kann. Die Einhaltung der Grundsätze der richtigen Ernährung erleichtert nicht nur die Arbeit der Leber, sondern hilft auch, den gesamten Körper zu reinigen und zu heilen.

Diät für Lebererkrankungen

Allgemeine Regeln

Lebererkrankungen sind derzeit aufgrund des Wachstums von medizinischen, viralen oder toxischen Wirkungen auf das Organ weit verbreitet. Chronische Hepatitis ist die häufigste Lebererkrankung. 60-70% der Patienten mit Hepatitis haben möglicherweise keine Beschwerden, und die Pathologie wird zufällig erkannt, wenn Hepatomegalie (vergrößerte Leber) und Veränderungen der Leberfunktionstests festgestellt werden. In einigen Fällen ist das Debüt der Krankheit eine dekompensierte Leberzirrhose (manifestiert durch Aszitesyndrom, Blutung aus den erweiterten Venen der Speiseröhre).

Die Leber ist an Verdauungsprozessen beteiligt, produziert Galle und füllt die Energiereserven des Körpers wieder auf (lagert Glykogen ab). Daher ist sie an der Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels beteiligt. Die Bedeutung des Problems liegt in der Tatsache, dass chronische und akute Leberschäden mit Symptomen eines Leberversagens auftreten, bei denen alle Leberfunktionen gehemmt sind, und das schwerwiegendste eine Verletzung der Entgiftungsfunktion ist. Die Leber neutralisiert Toxine und Gifte, entfernt überschüssige toxische Zwischenstoffe (Phenol, Ethanol, Aceton, Ammoniak, Ketonsäuren), überschüssige Hormone und Vitamine.

Akutes Leberversagen kann das Ergebnis einer schweren Virushepatitis, einer Vergiftung (Industriegifte, Medikamente) oder einer Bluttransfusion einer anderen Gruppe sein. Es schreitet schnell voran (mehrere Stunden oder Tage) und ist bei rechtzeitiger Behandlung reversibel. Chronisches Leberversagen geht mit Zirrhose oder bösartigen Tumoren einher. Es entwickelt sich allmählich (Wochen oder Monate), aber Alkoholkonsum, Magenblutungen und körperliche Müdigkeit können den Prozess beschleunigen.

Da die Leber eine wichtige Rolle im Ammoniakstoffwechsel spielt, leiden Patienten mit chronischen Erkrankungen an Hyperammonämie (erhöhter Ammoniakspiegel im Blut). Ein schnell zunehmender Anstieg der toxischen Metaboliten führt zur Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie. Diese Störung der geistigen und nervösen Aktivität kann bei jeder Lebererkrankung auftreten, die mit einer Funktionsstörung auftritt, und ist eine gewaltige Komplikation. Der Patient entwickelt Persönlichkeitsveränderungen, Bewusstseinsstörungen und geistige Störungen. Erhöhter Appetit, verschwommene Sprache, Schlafstörungen, Verwirrung und Schläfrigkeit werden festgestellt. Häufiger ist dieser Zustand eine Manifestation des Endstadiums chronisch diffuser Erkrankungen (Zirrhose), die zur Entwicklung eines Komas führt und zur Todesursache wird..

Die Prognose hängt von der Schwere des Leberversagens ab und kann verbessert werden, wenn die Behandlung rechtzeitig erfolgt. Intensive Infusionstherapie, erzwungene Diurese, Plasmapherese, Enterosorbentien, die Toxine binden und entfernen (Polyphepan, Enterosgel, Lactofiltrum, Duphalac), Probiotika werden verwendet.

Alle diese Krankheiten und Zustände sind sehr schwerwiegend, daher ist es wichtig, bei Beschwerden oder Schmerzen in der Leber, vermindertem Appetit, Übelkeit, Bitterkeit im Mund oder schwerer unmotivierter Schwäche rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, untersucht zu werden, die Behandlung zu beginnen und die richtige Ernährung einzuhalten..

Welche Art von Diät sollten Sie für diese Krankheiten befolgen? Die Haupttabelle für Erkrankungen der Leber und der Gallenblase (Cholezystitis), der Gallenwege (Cholangitis) ist die Behandlungstabelle Nr. 5, in der verschiedene Sorten für unterschiedliche Krankheitsverläufe empfohlen werden. Die Ernährung bei Lebererkrankungen in der akuten Phase sollte so sanft wie möglich sein - dies ist Tabelle 5A. Der Zweck der Ernennung dieser Diät ist es, alle Verdauungsorgane zu schonen - nicht nur die Leber, sondern auch den Magen und die Bauchspeicheldrüse. Dies wird erreicht, indem nur gekochtes (Dampf), püriertes Geschirr verwendet wird: verdrehtes Fleisch, Huhn, Fisch, gekochtes Gemüse, gekochter halbflüssiger Brei. Das Braten, Schmoren und Braten von rohem Gemüse ist ausgeschlossen.

Lebensmittel in der akuten Phase enthalten:

  • Reduzierte Menge an feuerfesten Fetten und Salz.
  • Eine erhöhte Menge an lipotropen Produkten (Hüttenkäse, Buchweizen, Molke, Buttermilch).
  • In Gemüsebrühen gekochte Suppen mit Müsli und geriebenem Gemüse. Braten Sie kein Gemüse zum Würzen von Suppen. Pürierte Suppen sind erlaubt. Suppen mit Sauerrahm, Milch oder Sahne würzen.
  • Altes Weizenbrot (Klasse I und II) und nicht süße Kekse.
  • Mageres Fleisch und Fisch in gekochter und gedämpfter Form und nur Hackfleischprodukte. Fisch kann in Stücken gegessen werden.
  • Grieß, Buchweizen, Reis, Haferflocken und Haferflocken, aus denen Brei in Wasser gekocht wird (Sie können Milch hinzufügen). Der Brei wird zu einer halbflüssigen Konsistenz gemahlen. Dünn gekochte Fadennudeln und kleine Nudeln sind erlaubt.
  • Fettarme Milchprodukte, halbfetter Hüttenkäse (natürlich und daraus hergestellte Gerichte). Milch und Butter - nur in Schalen. Saure Sahne wird als Gewürz für Gerichte verwendet.
  • Proteinomeletts.
  • Pflanzenöl (in Fertiggerichten und nur bei guter Verträglichkeit).
  • Gemüse (Kartoffeln, Blumenkohl, Kürbis, Karotten und Rüben) gekocht und gerieben.
  • Reife, süße rohe Früchte werden nur püriert, gebacken und gekocht verzehrt.
  • Zitronentee, Milchtee, Hagebuttenaufguss, stilles Wasser.
  • Brühen;
  • feuerfeste Fette, Gewürze, Gewürze, Gurken und Gurken, Konserven;
  • grobe Ballaststoffe (Hülsenfrüchte, Rutabagas, Nüsse, Samen, Pilze, Weißkohl), Gemüse mit ätherischen Ölen (Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Radieschen);
  • fettiges Fleisch, Innereien und fettiger Fisch;
  • Süßwaren mit Sahne, Schwarzbrot, Brötchen, Hirse;
  • Kaffee, Eis, Schokolade, Kakao;
  • Eigelb;
  • saure Früchte und Beeren, Gemüse und Früchte in ihrer rohen Form;
  • Alkohol und Getränke mit Gas.

Die gleiche Diät sollte für Leberkoliken nach Beendigung des Anfalls befolgt werden. Eine Gallenkolik (Leberkolik) ist eine Manifestation der Cholelithiasis, wenn aus irgendeinem Grund eine Bewegung der Steine, eine Kontraktion der Gallenblase und ein Anfall scharfer Schmerzen im rechten Hypochondrium auftreten. Gebratene, fettige oder würzige Speisen, übermäßiges Essen, Stress, Bewegung oder Schütteln können Koliken hervorrufen..

In Zukunft ist eine Leberkolik zur Vorbeugung erforderlich:

  • Ausschluss von Nahrungsmitteln, die die Gallensekretion erhöhen oder stark einschränken (rohes Eigelb, pflanzliche Öle).
  • Essen Sie keine fettigen frittierten Lebensmittel und Alkohol.
  • Scharfe Gewürze und Gerichte, Marinaden.
  • Fügen Sie mehr Ballaststoffe in die Ernährung ein (Gemüse, Kleie, Obst).
  • Essen Sie fermentierte Milchprodukte, die wie pflanzliche Lebensmittel zur alkalischen Reaktion der Galle beitragen und das weitere Wachstum von Steinen verhindern.
  • Trinken Sie 1,5-2 Liter Wasser, um die Galle zu verdünnen und ihre Stagnation zu verhindern.

Nach einer Leberoperation (wegen Verletzung, Tumorentfernung usw.) werden erst am zweiten Tag fettarmer Kefir, Tee und Gelee in die Portionen aufgenommen - in kleinen Portionen (bis zu 0,5 Tassen) alle 3 Stunden.

Ab dem dritten Tag ist das Essen bis zu 8 Mal täglich in Bruchteilen (100-150 g) erlaubt. Es kann Kartoffelpüree, Suppenpüree und gekochter Fischpüree, verdünnte Säfte (Apfel, Kürbis) und Tee sein. Eine Woche später gehören dazu zerdrücktes Getreide (Buchweizen, Haferflocken), gekochtes Fleisch (gerollt oder geschlagen in einem Mixer, Hüttenkäse, Kefir, Joghurt und Gemüsepüree). Dann wird dem Patienten 2 Monate lang die Diät Nr. 5A mit dem Übergang zur fünften Tabelle zugewiesen.

Um die Leber für einen langen Zeitraum (bis zu sechs Monate oder dauerhaft, je nach Zustand) wiederherzustellen, wird Tabelle Nr. 5 empfohlen. Sie wird nach der übertragenen Virushepatitis verschrieben und ist das Hauptnahrungsmittel für chronische Hepatitis und Leberzirrhose ohne Exazerbation. Trotz der Tatsache, dass der Zustand des Patienten zufriedenstellend ist und es häufig keine Beschwerden gibt, sieht diese Behandlungstabelle auch eine Schonung der Leber vor, jedoch mäßig. Es sorgt für die Entladung des Fett- und Cholesterinstoffwechsels und die Stimulation des Darms.

Diät für die Leber, was nicht zu essen

In der Haupttabelle wurde im Vergleich zu Nr. 5A die Liste der zulässigen Produkte und Zubereitungsmethoden erweitert (Backen ist zulässig), es gibt jedoch Lebensmittel und Gerichte, die nicht gegessen werden können:

  • fetter Fisch und Fleisch;
  • Brühen;
  • Konserven, geräuchertes Fleisch, Würstchen;
  • scharfe Gewürze, Gewürze und Saucen, Essiggurken;
  • Hülsenfrüchte und Gemüse mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen (Radieschen, alle Arten von Radieschen, Knoblauch und Zwiebeln in unverarbeiteter Form);
  • Gebäck, Kuchen, fette Milch und Sahne, gebratene Kuchen, Gebäck;
  • Geschirr braten.

Zusätzlich zu den Hauptprodukten dieser Ernährungstabelle, auf die weiter unten eingegangen wird, müssen Sie täglich Lebensmittel einschließen, die gut für die Leber sind:

  • Gemüse und Obst, Blattgemüse. Zu den Gemüsesorten gehören Kürbis, Kürbissaft und daraus hergestellte Gerichte. Es ist ein leicht verdauliches Gemüse und aufgrund seines hohen Gehalts an Vitamin E, das die Aufnahme und Verdauung von Nahrungsmitteln fördert, entlastet es die Leber.
  • Blumenkohl, Rosenkohl und Brokkoli enthalten Schwefel, der zur Verbesserung der Leberentgiftungsfunktion beitragen kann. Sie sind auch reich an Vitamin K, das für seine normale Funktion unerlässlich ist..
  • Rüben und Karotten sind reich an Beta-Carotin, aus dem Vitamin A im Körper synthetisiert wird, wodurch die Beseitigung freier Radikale verbessert wird. Andere Substanzen in Rüben und Karotten verdünnen die Galle und verbessern so die Beseitigung von Toxinen.
  • Alle Früchte enthalten Antioxidantien, die Oxidations- und Zellschädigungsprozesse verhindern. Schwarze Johannisbeeren, Paprika, Hagebutten und Zitrusfrüchte enthalten die maximale Menge an Antioxidantien.
  • Seetang, reich an Jod- und Alginsäuresalzen. Alginate binden chemische Verbindungen und Schwermetallsalze.
  • Artischocke - normalisiert den Ausfluss von Galle und senkt den Cholesterinspiegel.
  • Fettarme fermentierte Milchprodukte (Kefir, fermentierte Backmilch, Acidophilus, Naturjoghurt). Sie heilen die Darmflora und entfernen zum Teil schädliche Substanzen aus dem Körper. Quark enthält lipotrope Substanzen, daher ist er für diese Krankheiten sehr nützlich.
  • Getreide (Buchweizen und Hafer) zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an B- und PP-Vitaminen aus, die für die Leber notwendig sind.
  • Kaltgepresste Öle (Oliven, Hanf, Leinsamen) - ihre Nützlichkeit liegt im hohen Gehalt des Antioxidans Vitamin E und der Omega-3-Fettsäuren. Vitamin E hilft, die Zellmembranen zu erhalten und schützt die Zellen vor dem Tod. Neben pflanzlichen Ölen ist es reich an Walnüssen, Apfelbeeren, Sanddorn und Brombeeren.
  • Getrocknete Aprikosen mit Kalium und Magnesium reduzieren das Risiko für Leberkrebs.
  • Honig - aktiviert die Produktion von Galle und fördert die Wiederherstellung von Leberzellen.
  • Walnüsse, die die Aminosäure Arginin enthalten, tragen zur Reduzierung von Toxinen bei und sind außerdem reich an Omega-3-Fettsäuren, die zur Aufrechterhaltung der Funktion dieses Organs erforderlich sind.
  • Die Einhaltung des Trinkregimes ist für die Verbesserung der Leberfunktion gleichermaßen wichtig - Toxine werden mit Wasser beseitigt.

Die Zugabe von Zitronensaft und Grapefruit zum Wasser verbessert die Entgiftungsfähigkeit des Organs und verbessert seine Selbstreinigungsprozesse. Zitronensaft stimuliert die Produktion von Galle, mit der Giftstoffe in den Darm entfernt werden.

Bei Auftreten einer Gallenstagnation werden Anpassungen an der Ernährung vorgenommen: Zucker ist begrenzt und es werden mehr Gemüse, Obst, Gemüse und Fruchtsäfte sowie Pflanzenöle eingeführt. Die Gesamtfettmenge in diesem Zustand steigt leicht an, jedoch auf Kosten von Gemüse.

Bei Zirrhose, die einen gutartigen Verlauf hat, wird eine konstante Ernährung auf dieser Diät-Tabelle empfohlen. Bei dyspeptischen Symptomen wird der Patient auf Diät Nr. 5A umgestellt, und bei Durchfall und Steatorrhoe (beeinträchtigte Fettaufnahme) wird die Fettmenge auf 50 g reduziert, Milch und alle Abführmittel (Rüben, Rhabarber, Rübensaft, getrocknete Aprikosen, Pflaumen) werden ausgeschlossen.

Bei Zirrhose mit Aszites wird eine Diät mit reduziertem Energiewert (bis zu 2000 kcal) empfohlen, die 70 g Protein und nicht mehr als 0,5 g Salz enthält. Alle Gerichte werden ohne Salz zubereitet. Salzfreies Brot und Butter sind erlaubt. Sie reduzieren auch die Flüssigkeitsmenge und führen kaliumhaltige Produkte (getrocknete Aprikosen, Pflaumen) ein. Die Mahlzeiten sollten überwiegend vegetarisch sein. Es ist ratsam, den Patienten für mehrere Tage (bis zu 10) an einen salzfreien Tisch Nr. 7 zu bringen..

Toxische Hepatitis verursacht die Einnahme von Hepatotoxika, den Missbrauch von Alkohol und seinen Ersatzstoffen. Die Zersetzungsprodukte von Ethanol (Acetat und Acetaldehyd) wirken hepatotoxisch und stören die Funktion der Zellmembranen. Einige industrielle Gifte haben eine Affinität zu Lebergewebe und sind bereits in kleinen Dosen wirksam. Bei toxischen Schäden wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt, Enterosorbentien, Hepatoprotektoren, Choleretika verschrieben. Die Empfehlungen für die therapeutische Ernährung unterscheiden sich nicht von den oben beschriebenen: In einem schwerwiegenden Zustand Diät Nr. 5A mit Verbesserung - die Haupttabelle.

Zulässige Produkte

Die Ernährung einer erkrankten Leber umfasst:

  • Suppen auf Gemüsebrühe (Getreide, Gemüse, mit Nudeln, Borschtsch, Kohlsuppe, Milchprodukte). Gemüse für Suppen wird nicht sautiert, sondern in ihrer natürlichen Form gelegt.
  • Weizenbrot (abgestanden) bis zu 500 g pro Tag. Roggenbrot ist erlaubt (wenn der Patient es gut verträgt), trockener Keks, fettfreie und fettarme Kekse.
  • Rindfleisch, Kaninchen, Huhn und Kalbfleisch. Sie werden zuerst gekocht, und dann können Sie sie backen. Es muss daran erinnert werden, dass Gerichte aus verdrehtem Hackfleisch leichter verdaulich sind und die Belastung des Magens verringern..
  • Magerer Fisch und mit Gemüse gebackener Fisch.
  • Verschiedene Müsli in Form von Müsli und Aufläufen mit Hüttenkäse und Gemüse.
  • Fettarme Milchprodukte: Kefir, Acidophilus, Bifilife, Joghurt, Bifidok, Bifidum-Kefir. Wenn Blähungen auftreten und lose Stühle auftreten, ist ihre Verwendung begrenzt.
  • Empfohlene tägliche Verwendung von nicht sehr fettem Hüttenkäse (besser als natürlich) und in Gerichten.
  • Milch und Sauerrahm sollten als Zusatz zu Gerichten verwendet werden.
  • Eier - bis zu 3 unter der Woche, Omeletts oder weichgekochte Eier. Die Anzahl der Eigelb ist nur für lcb begrenzt.
  • Gemüse gebacken, gedünstet und frisch. Tomaten werden aufgrund der Möglichkeit von Sodbrennen in begrenzten Mengen konsumiert, die Verwendung von Tomatenmark ist nicht gestattet.
  • Salate aus frischem Gemüse, die der Patient gut verträgt, mit Zusatz von Pflanzenöl, hausgemachtem Kürbiskaviar und Erbsenpüree. Aus Gewürzen - Kreuzkümmel, Lorbeerblatt, Dill und Petersilie.
  • Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichte können mit Saucen (Sauerrahm, Gemüse und Milchprodukte) ohne Pilze und Brühe serviert werden.
  • Obst und Beeren dürfen nur nicht sauer sein, sie werden frisch verzehrt und verarbeitet (Kompotte, Mousses und Gelee).
  • Zucker, Marmelade, Karamell, Toffee, Marshmallow, Honig (1-2 TL), Marmelade. Zucker wird durch Xylit ersetzt (teilweise).
  • Kleine Mengen Nüsse (ausgenommen Erdnüsse).
  • Es ist erlaubt, Butter und Pflanzenöl in kleinen Mengen zu Fertiggerichten zu geben, deren Wärmebehandlung ist ausgeschlossen.
  • Tee (schwach), Gemüsesäfte, Kaffee mit Milch (schwach), Hagebuttenaufguss, stilles Wasser, Weizenkleie-Abkochung.

Diät für Lebererkrankungen

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Die Diät für Lebererkrankungen basiert auf der "3 F" -Regel, die fetthaltige, frittierte und gelbe Lebensmittel ausschließt.

Die Hauptfunktion der Leber besteht darin, den Körper von giftigen und giftigen Substanzen zu reinigen, die in die Nahrung eindringen. Langzeitbehandlung mit Antibiotika, Alkoholmissbrauch, Völlerei, das Überwiegen von fetthaltigen und geräucherten Lebensmitteln - all dies schwächt die "Schutzbarriere".

Oft treten Lebererkrankungen in latenter Form auf, die über viele Jahre hinweg maskiert ist und sich nur als Pigmentierung auf der Gesichtshaut oder als Schwere im rechten Hypochondrium manifestiert. Unterkühlung, Stress und das Eindringen von Infektionen sind Faktoren, die zu Leberversagen führen.

Die Therapie von Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose, Cholezystitis usw.) ist ein mühsamer Prozess unter Verwendung von Analgetika, entzündungshemmenden und choleretischen Arzneimitteln. Der Erfolg der Behandlung hängt weitgehend von der Einhaltung einer Diät ab, die die Leberfunktion wiederherstellt und den Stoffwechsel normalisiert. Bei Lebererkrankungen leidet häufig der Appetit, daher sollte das Essen verdaulich und gleichzeitig lecker sein. Die tägliche Ernährung basiert auf den Prinzipien:

  • Der Hauptplatz ist mit leicht verdaulichem Protein besetzt - bis zu 150 g (tierisch und pflanzlich zu gleichen Anteilen);
  • Kohlenhydratnahrung - nicht mehr als 450 g, wenn der Patient übergewichtig ist, wird der quantitative Gehalt an Kohlenhydraten reduziert;
  • Der Prozentsatz an fetthaltigen Lebensmitteln wird individuell bestimmt. Um den Abfluss von Galle zu verbessern, wird der Verbrauch von pflanzlichen Fetten erhöht.
  • Um die Belastung der Leber zu verringern, sollten die Produkte gut abgewischt, gekocht und gehackt werden.
  • zeigte eine fraktionierte Diät, die reich an Ballaststoffen ist;
  • maximal 7-10 g Salz sind erlaubt;
  • Sie sollten 1,5-2 Liter Wasser pro Tag trinken;
  • Empfohlen zum Dämpfen, Kochen oder Backen.

Was ist die Diät für Lebererkrankungen?

Die Ernährung richtet sich nach der Art der Leberpathologie, den individuellen Merkmalen des Organismus. Zum Beispiel wird die folgende Diät verschrieben: Morgens auf nüchternen Magen wird ein Esslöffel Wodka mit zwei Esslöffeln kaltgepresstem Olivenöl und nach einer halben Stunde Haferflocken mit Leinsamen (in Wasser ohne Salz gekocht) gegessen. Vor dem Mittagessen (10 Minuten) wird ein Glas Wasser mit einer halben Zitrone getrunken. Diese Art der Reinigung hilft, den Ausfluss von Galle zu verbessern, die Funktion der Leber zu verbessern. Diese Diät gegen Lebererkrankungen kann jedoch kontraindiziert sein, wenn ein erhöhter Säuregehalt des Magensafts vorliegt. Deshalb können Sie sich nicht selbst behandeln, wenn Sie sich auf den Rat der traditionellen Medizin verlassen.

Die Diät wird für jede spezifische Pathologie in Verbindung mit dem Hauptbehandlungsschema ausgewählt, es gibt jedoch allgemeine Ernährungsregeln:

  • Fleisch / Fisch - kein Fett, vorzugsweise im Wasserbad gekocht;
  • Milch und Milchprodukte - Hüttenkäse mit einem geringen Fettanteil ist uneingeschränkt erlaubt, Sahne und Sauerrahm werden aus der Nahrung genommen. Ryazhenka - unerwünschter sowie würziger Schmelzkäse;
  • Backwaren - aus grobem Mehl ist es besser, Cracker oder abgestandene Krusten zu nagen. Sie sollten Gebäck, Gebäck, Kuchen, Gebäck für eine Weile vergessen;
  • Die ersten Gänge sind Gemüsesuppen mit Müsli. Vegetarischer Borscht ist erlaubt (ohne Schmalz, Braten usw.). Fleisch- und Pilzbrühen sollten nicht gekocht werden.
  • Gemüse / Kräuter - erlaubt, außer Tomaten, Radieschen und Radieschen. Zwiebeln, Sauerampfer, Spinat und Knoblauch sind nicht erlaubt;
  • Eier - nur gekochte Proteine ​​oder ein Omelett davon. Ganzes Ei ist erlaubt, aber nicht mehr als zwei pro Woche.

Die Liste der Produkte muss mit dem behandelnden Arzt korrigiert werden. Beachten Sie, dass die Ernährung ein wesentlicher Bestandteil einer wirksamen Therapie ist.

Diät 5 für Lebererkrankungen

Eine Diät-Therapie wird empfohlen, um den Gallenausfluss zu aktivieren, die Belastung der Leber zu verringern und die Funktion der Gallenwege zu verbessern, wenn keine gastrointestinalen Pathologien vorliegen.

Diät Nummer 5 ist vorgeschrieben:

  • bei der Erholung von akuten Stadien von Cholezystitis und Hepatitis;
  • während der Rehabilitationsphase nach Leberzirrhose ohne Leberversagen;
  • zur Normalisierung der Leberfunktion, mit Ausnahme der akuten Form der Gallensteinerkrankung, akuter Zustände infolge chronischer Hepatitis und Cholezystitis.

Diät 5 bei Lebererkrankungen wird auch bei Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase empfohlen:

gekocht (kann gebacken werden) und mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen, Lamm, Huhn und Truthahn ohne Haut; Verwenden Sie beim Kochen von Schnitzel bis zu 2 Eiweiße

Fleisch mit einer Fettschicht, einschließlich Gans, Ente; Halbfabrikate und Innereien ausschließen

bevorzugt wird fettarmes Meer, Fluss, gekocht / gedämpft, mit Erlaubnis des behandelnden Arztes kann gedünstet oder in Folie gebacken werden

geräuchertes Fleisch, gesalzener und fettiger Fisch, Konserven, Kaviar

maximal ein Eigelb pro Tag; Es ist vorzuziehen, ein Omelett auf Proteinbasis oder ein weichgekochtes Ei zu kochen

Rührei, hart gekocht

Gemüse- oder Getreidesuppe, die meisten vegetarischen Suppen, Püree- und Milchsuppen sowie kaltes Obst

erste Gänge über Fleisch-, Fisch- und Pilzbrühen; Okroshka, grüner Borschtsch

aus frischem, gekochtem Gemüse, gewürzt mit Pflanzenöl;
basierend auf Meeresfrüchten, gekochtem Fisch / Fleisch

mit einem würzigen, würzigen, öligen Dressing

abgestandene Backwaren, Cracker;
bevorzugt werden Produkte aus grobem Mehl

Muffins, Puffs, gebratene Kuchen

Haferflocken, Buchweizen, brauner Reis; harte Nudeln

Brei mit Schmalz, gebraten

fettarm / fettarm - Milch, Kefir, Joghurt, Sauerrahm, Hüttenkäse (Aufläufe, Käsekuchen, Pudding usw.); fettarmer, milder Käse

fetthaltige Lebensmittel (mehr als 6%)

roh, gebacken, gekocht; Snacks mit Dill, Petersilie; getrocknete Früchte, außer sauer

Vermeiden Sie es, Sauerampfer, Radieschen, Radieschen, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Spinat, Hülsenfrüchte, Pilze und eingelegtes Gemüse / Obst zu essen

Begrenzen Sie den Verzehr von Honig, Zucker (es ist besser, Süßstoffe zu verwenden), fettfreiem Hüttenkäse und Beerendesserts, Gelee, Mousse und Kompott

Schokoladenprodukte, fetthaltige Desserts, Eis, Pfannkuchen, Kuchen, Gebäck, Kuchen

basierend auf fettarmer Sauerrahm, Milch, Gemüse;
Zimt, Vanille

Meerrettich, Senf, Pfeffer

Oliven-, Leinsamen- und andere pflanzliche Herkunft, Butter in begrenzten Mengen

Schmalz, Schmalz, Ghee

grüner, weißer, pflanzlicher, schwacher schwarzer Tee, Kaffee, Milch können nach Geschmack hinzugefügt werden; Obst- und Gemüsesäfte, Hagebuttenkochung

Soda, Kakao, natürlicher Kaffee

Im Stadium der Verschlimmerung von Problemen mit Leber und Gallenblase, insbesondere vor dem Hintergrund einer Pankreatitis / Gastritis, sollten Lebensmittel abgewischt, im Wasserbad gekocht oder gekocht werden. Für die Dauer der Diät sind rohes Gemüse / Obst und Schwarzbrot verboten.

Bei Gallensteinproblemen werden Süßigkeiten vollständig ausgeschlossen, und die Speisen werden in einem Wasserbad oder unter Verwendung eines Ofens und einer Folie zubereitet (Fleisch sollte nach dem Kochen gebacken werden). Eine Diät gegen Lebererkrankungen erfordert in diesem Fall die Überwachung der Temperatur der Nahrungsaufnahme, die 60 ° C nicht überschreiten und unter 15 ° C liegen sollte.

Diät gegen Lebererkrankungen: Rezepte für jeden Tag

Die diätetische Ernährung eines Patienten mit verschiedenen Lebererkrankungen ist erforderlich für:

  • Verringerung der Belastung des erkrankten Organs;
  • Entfernung von toxischen und schädlichen Elementen in der Leber;
  • Optimierung der Gallensekretion und Normalisierung der Funktion der Gallenwege.

Abhängig von der Art der Pathologie wird eine Methode zur Lebensmittelverarbeitung gewählt. Manchmal ist die einzig mögliche Methode das Kochen durch einen Wasserbad. Die Grundlage der Ernährung ist: frisches Obst und Gemüse, Müsli, vegetarische Suppen, Borschtsch sowie Suppen mit Milch.

Trotz strenger Verbote und Einschränkungen ist die Ernährung eines Patienten mit Lebererkrankungen ausgewogen und vollständig. Diät für Lebererkrankungen Rezepte:

  • Püreesuppe mit Kürbis und Haferflocken - geschälter Kürbis (100 g) in kleine Würfel geschnitten und mit kaltem Wasser gegossen, bis zur Hälfte gekocht. Den Kürbis in eine tiefe Pfanne geben und unter einem Deckel mit Butter (1/2 TL) köcheln lassen, Haferflocken (2 EL) hinzufügen und etwas Kürbisbrühe einfüllen. Unter ständigem Rühren kochen, dann die Mischung aus Haferflocken und Kürbis in einen Mixer geben und hacken. Fügen Sie, falls erlaubt, Kürbisbrühe hinzu - Zucker nach Geschmack und einen halben Teelöffel Butter. Kürbis kann durch Mark ersetzt werden;
  • Dampf-Rinderkoteletts - abgestandenes Weißbrot (25 g) mit Milch oder Wasser einweichen. Reinigen Sie das Rindfleisch (125 gr.) Von Sehnen und Fett. Hackfleisch mit Brot wird mit einem Fleischwolf hergestellt. Fügen Sie bei Bedarf Salz und Wasser hinzu. Gebildete Schnitzel werden etwa 20 Minuten lang gedämpft. Vor dem Essen über Gemüse oder geschmolzene Butter gießen.
  • Keks auf Eiweißbasis - sechs Weißweine werden mit 1/3 Tasse Zucker geschlagen (die Menge an Kristallzucker kann reduziert werden). Ein Glas zerkleinerte weiße Croutons wird vorsichtig in den Eischaum gegeben. Die Hälfte der Mischung in eine mit Butter gefettete Auflaufform geben. Geben Sie 1-2 EL auf den Teig. Löffel Mohn und gießen Sie die restliche Proteinmischung. Im Ofen etwa eine halbe Stunde bei 180 ° C backen. Der abgekühlte Keks wird aus der Form genommen;
  • gedämpfter Karotten-Rote-Bete-Salat - gedämpfte Rüben und Karotten, gehackt oder grob gerieben. Mit Salz abschmecken und Pflanzenöl hinzufügen.

Die meisten der üblichen Gerichte können für die Ernährung angepasst werden, wobei medizinische Empfehlungen beachtet werden und auf verbotene Lebensmittel verzichtet wird.

Diät gegen Lebererkrankungen: ein Menü für alle

Die Dauer der Diät-Therapie wird individuell ausgehandelt. Einige Patienten halten sich mehrere Jahre an eine Diät, und in einigen Fällen müssen fetthaltige und frittierte Lebensmittel immer vermieden werden.

Diät für Lebererkrankungen Menü:

  • Empfohlenes Frühstück - fettarmer Hüttenkäse mit saurer Sahne, Hüttenkäsepudding, Haferflocken, Tee (Sie können Milch verwenden);
  • zweite Mahlzeit - Fleisch, in Wasser oder Dampf gekocht, Haferflocken, eine Scheibe Brot und Saft; manchmal reicht ein Bratapfel;
  • Mittagessen - vegetarische Suppe in Pflanzenöl, Huhn oder Rindfleisch mit Reis, gedünsteter Zucchini, Trockenfruchtkompott oder Apfelgelee;
  • das zweite Mittagessen - Hagebutte in Form eines Suds;
  • für den Abend - Kartoffelpüree mit gedämpftem / gekochtem Fisch, Quarkauflauf, Tee mit Zitrone / Milch;
  • für den kommenden Schlaf - 200 ml Kefir.

Die tägliche Brotmenge (vorzugsweise gestern aus grobem Mehl, Cracker) - nicht mehr als 200 Gramm, Zucker - bis zu 70 Gramm.

Therapeutische Ernährung bei Lebererkrankungen

Erkrankungen der Leber und der Gallenblase entstehen durch übermäßigen Alkoholkonsum infolge akuter Infektionszustände mit unzureichender und Analphabetenernährung aufgrund genetischer Pathologien und Stoffwechselproblemen.

Die therapeutische Ernährung bei Leber- und Gallenwegserkrankungen hängt vom Krankheitsstadium und dem Zustand des Patienten ab. Die Diät-Therapie enthält allgemeine Empfehlungen:

  • Die Ernährung sollte mit der erforderlichen Menge an leicht verdaulichem Protein angereichert werden.
  • Die Kohlenhydratrate wird basierend auf dem Körpergewicht ausgewählt (Übergewicht ist ein Grund, die Menge an Kohlenhydraten zu reduzieren).
  • Die Menge der Fettaufnahme wird individuell berechnet. Unter bestimmten Bedingungen wird eine choleretische Wirkung erzielt. Um Verstopfung zu beseitigen, wird empfohlen, den Verbrauch von Pflanzenölen zu erhöhen.
  • bevorzugt pürierte und gehackte Produkte, die in Wasser gekocht oder gedämpft werden;
  • Die Grundlage der Ernährung sind Ballaststoffe.
  • Es ist wichtig, die Multivitamin-Suffizienz des Körpers des Patienten zu überwachen.
  • häufiges Essen in kleinen Portionen wirkt sich günstig auf die Aufnahme und Verdauung von Lebensmitteln aus.

Eine Diät gegen Lebererkrankungen beinhaltet die Vermeidung von übermäßig heißen oder kalten Lebensmitteln. Eis, Eiswasser usw. können Krämpfe, Schmerzen und sogar Leberkoliken hervorrufen..

Diät gegen Lebererkrankungen: Rezepte, Menüs

Die Leberkrankheitsdiät beinhaltet das Essen leicht verdaulicher Lebensmittel mit einer minimalen Menge an Fett. Die Leberdiät wird sowohl als Prophylaxe als auch als adjuvante Therapie bei verschiedenen Lebererkrankungen eingesetzt.

Welche Diät gegen Lebererkrankungen am effektivsten ist, was Sie essen können und welche Lebensmittel kontraindiziert sind, wird in diesem Artikel erörtert.

Diät bei Lebererkrankungen - allgemeine Regeln

Die Leberdiät ist eine Diät, deren Menü und Rezepte je nach Schmerzzustand und physiologischen Eigenschaften des Patienten und nicht nach Art der Lebererkrankung geändert werden.

Es ist jedoch immer eine Variation einer leicht verdaulichen fettarmen Diät. Es ist dieses Ernährungsmanagementmodell für Lebererkrankungen, das am häufigsten für Patienten empfohlen wird.

Es gibt jedoch andere Arten von Diäten für Lebererkrankungen, die angewendet werden, wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert oder verbessert. Bei der Behandlung von Lebererkrankungen mit diätetischer Ernährung ist es sehr wichtig, den Gesundheitszustand des Menschen ständig zu überwachen und das therapeutische Ernährungsmenü regelmäßig anzupassen..

Gutes Ernährungsmanagement ist ein gut gestaltetes (ausgewogenes) Menü, das die Leber effektiv unterstützt und es ihr ermöglicht, sich schnell zu erholen. Daher empfehlen Ärzte zusätzlich zur pharmakologischen Behandlung von Lebererkrankungen immer die obligatorische Einhaltung von Ernährungsstandards..

In der Leberdiät wird empfohlen, 5-6 kleine portionierte Mahlzeiten anstelle von 3 großen zu essen. Auf diese Weise können Sie das sanfteste Regime für eine gesunde Leberfunktion erstellen. Sie müssen regelmäßig alle 2-3 Stunden essen. Das Frühstück sollte innerhalb einer Stunde nach dem Aufwachen eingenommen werden, und das Abendessen sollte 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Darüber hinaus wird empfohlen, täglich bis zu zwei Liter Flüssigkeit zu trinken. Mineralwasser, schwacher Tee ohne Zucker und andere Getränke sollten zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden und niemals zu den Mahlzeiten. Das Essen sollte frisch zubereitet werden, vorzugsweise am selben Tag. Erwärmte Mahlzeiten oder Lebensmittel, die längere Zeit im Kühlschrank aufbewahrt werden, werden nicht empfohlen.

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen werden frittierte oder verkochte Lebensmittel in Fett und Semmelbröseln, Eintöpfe in verschiedenen Saucen und Lebensmittelzusatzstoffe wie Mayonnaise, Sahne usw. vermieden. Am zutreffendsten wäre ein vollständiger Ausschluss von Produkten mit Lebererkrankungen mit hohem Verarbeitungsgrad, die Konservierungsmittel und andere Zusatzstoffe enthalten, aus dem Ernährungsmenü.

Empfohlene Kochtechniken:

  • Backen in Folie oder Pergament;
  • Schmoren ohne Fettzusatz und ohne Vorbraten;
  • Kochen in Wasser oder Dampf.

Alle Gerichte sollten gründlich gekaut werden, langsam und ohne Eile essen, die Möglichkeit von Stresssituationen während des Essens ausschließen. Es wird empfohlen, große Lebensmittelstücke nicht schnell zu schlucken, da dies die Verdauung erschweren kann. Speisen und Getränke sollten die richtige Temperatur haben, d. H. Nicht zu heiß oder zu kalt.

Wichtige Bestandteile der Ernährung sind Methionin, Cholin, Vitamin B2, C und E. Sie begrenzen die Ablagerung von Lipiden in der Leber, reduzieren das Fettgewebe und beschleunigen die Organreinigung..

Hochwertige Fette wie Olivenöl oder Leinsamenöl sollten Fertiggerichten in einer Menge zugesetzt werden, die von der Art der Diät abhängt, die bei einer Verschärfung der Lebererkrankung angewendet wird. Es wird empfohlen, Gewürze zu verwenden, die die Leberfunktion unterstützen und als choleretische Entspannungsmittel auf die Gallenwege wirken, zum Beispiel:

  • Thymian;
  • Majoran;
  • Pfefferminze;
  • Kümmel;
  • Oregano;
  • Wacholder und so weiter.

Gemüse sollte mindestens dreimal täglich in die tägliche Ernährung aufgenommen werden, Obst höchstens zwei Mahlzeiten. Die Menge an Ballaststoffen in der Nahrung hängt von der individuellen Verträglichkeit des Patienten ab.

Es wird empfohlen, täglich 2-3 Portionen magerer, ungesüßter fermentierter Milch und Milchprodukte zu sich zu nehmen. Während der Woche werden dem Patienten drei Portionen Fisch und mageres Fleisch empfohlen. Süßigkeiten sollten nicht öfter als 1-2 mal pro Woche in kleinen Mengen konsumiert werden. Darüber hinaus wird empfohlen, die Salzaufnahme zu begrenzen und alkoholische Getränke vollständig zu vermeiden..

Diät für die Leber - was zu essen und was nicht

ProduktkategorieEmpfohlenEmpfohlen in modifizierten MengenKontraindiziert
GetreideWeizen, weißer Reis, Manna, Gerste, Hirse, Hafer, MaisBuchweizen, brauner ReisRoggen
MilchprodukteMagermilch, Buttermilch, fettarmer Joghurt, Kefir, Acidophilus-Milch und SauermilchKondensmilch, Schmelzkäse, alle Arten von Hartkäse
Eier und EierspeisenEiweiß, Eiweißomelettgebratenes oder gekochtes Eigelb
Suppen und Saucenfettarme Brühe auf Geflügelfleisch ohne Haut, Suppen auf Gemüsebrühen, gewürzt mit Milch oder Naturjoghurterste Gänge gewürzt mit Sahne, Mayonnaise und anderen Gewürzen
FleischprodukteKalbfleisch, Lammfleisch, Putenfleisch und Hühnchen ohne Haut, Pferdefleisch, KaninchenfleischSchweinefleischEntenfleisch, Leber, Herz, Zunge
Fisch und MeeresfrüchteKabeljau, Pollock, Flunder, Hecht, Schleie, Forelle, Zander, Seehecht, Plötze, Flusskrebse, Heilbutt, Flunderjunger Karpfen, Brasse, KarauscheHering, Lachs, Aal, Garnelen, Sardinen
Getränkekohlensäurefreies Mineralwasser, Obst- und Kräutertees, Gemüsesäfte, Milchgetränkeschwacher Kaffee, schwarzer Teekohlensäurehaltige und alkoholische Getränke, Kakao, Kefir

Ernährungsüberlegungen bei Lebererkrankungen

Die häufigsten Lebererkrankungen sind Leberversagen, Hepatitis, Leberzirrhose, Fettleber, toxische Leberschäden, einschließlich alkoholischer Lebererkrankungen und Leberkrebs.

Im Falle eines Leberversagens wird eine proteinarme und fettarme Diät angewendet. Ziel ist es, die Produktion von proteinbezogenen Stoffwechselprodukten im Körper zu reduzieren und den organisch geschädigten Körper zu schützen. Gleichzeitig ist es notwendig, den Körper mit der notwendigen Menge an Energie und Nährstoffen zu versorgen..

Zum Beispiel sollte eine 2000-kcal-Diät für Lebererkrankungen 20-40 g Protein, 20-25 g Fett und 400 g Kohlenhydrate enthalten. Das bereitgestellte Protein muss zu 75% aus tierischen Quellen bestehen und auf drei Mahlzeiten verteilt sein. Kohlenhydrate sind hauptsächlich Getreide aus raffiniertem Mehl.

Eine leicht verdauliche Diät mit wenig Fett, die nicht nur bei Fettlebererkrankungen, sondern auch bei verschiedenen anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase und der Gallenwege empfohlen wird. Diese Art der Diät wird auch nach einer Bauchoperation und bei Lebererkrankungen ohne schweres Organversagen angewendet. Die Diät begrenzt die Menge an Ballaststoffen und vor allem die Menge an Fett auf 40-50 g pro Tag. Eine Fettverringerung ist erforderlich, wenn die Galle stagniert und die Gallensekretion unterdrückt wird, die Sekretion des Verdauungsenzyms beeinträchtigt ist und sich die chronische Hepatitis verschlimmert.

Die empfohlene Proteinmenge sollte der physiologischen Norm entsprechen oder leicht erhöht sein. Sein Verbrauch wird mit 1-1,2 g / kg Körpergewicht und nicht weniger als 0,8 g / kg angenommen.
Kohlenhydrate decken den größten Teil der Energie eines Menschen ab. In der Diät von 2000 kcal sind Fette 45-50 g, Proteine ​​70-90 g und Kohlenhydrate 300-350 g.

Bei chronischen Lebererkrankungen ohne Komplikationen wird eine ähnliche Diät wie bei der Hauptdiät angewendet. Es ist jedoch notwendig, die empfohlenen Kochmethoden in der Ernährung zu berücksichtigen und zu vermeiden, Lebensmittel zu essen, die Verdauungsprobleme verursachen..

Diät gegen Lebererkrankungen: Menü für eine Woche

Bei Lebererkrankungen wird die vom sowjetischen Ernährungswissenschaftler M.I.Pevzner entwickelte Diät Nummer 5 empfohlen.
Der erste Tag:

  • Frühstück. Weizenbrötchen mit einem dünnen Stück Fleisch, Hüttenkäse, Salat und hautlosen Tomaten geölt.
  • Mittagessen. Banane oder Milchshake.
  • Abendessen. Gekochte Putenbrust mit Dill, gekochte Hirse, gekochter Brokkoli, gegossen mit einem Esslöffel Olivenöl.
  • Abendessen. Nudelsalat mit gedünsteter Zucchini und Pfeffer, gekochter Hühnerbrust, einem Teelöffel Olivenöl.
  • Frühstück. Omelett aus Eiweiß und Weizenmehl, fettfrei gekocht mit einem Esslöffel Pflanzenöl, Erdbeermarmelade mit Tee.
  • Mittagessen. Weizenbrot-Sandwich mit Butter oder Hüttenkäse, magerem Hühnchen, Salat, hautloser Tomate.
  • Abendessen. Kürbissuppe gekocht in Gemüsebrühe, Weizen Baguette Croutons. Gekochte Hähnchenschenkel ohne Haut, gekochter weißer Reis, gekochte geriebene Rüben.
  • Abendessen. Haferflocken mit geriebenem Apfel oder getrockneten Preiselbeeren.

  • Frühstück. Reisflocken in Milch unter Zusatz von Honig oder Himbeeren.
  • Mittagessen. Weizenbrötchen mit Geflügelfleisch. Gurke ohne Schale.
  • Abendessen. Kabeljau in Folie mit Dill, Salzkartoffeln, Kohl gekocht.
  • Abendessen. Geschmorte Tomaten, Naturjoghurt.
  • Frühstück. Karotten-Apfelsalat, Tee.
  • Mittagessen. Gedämpftes Hähnchen mit Majoran.
  • Abendessen. Blumenkohlsuppe mit Kartoffeln, gedämpftes Fleischkotelett.
  • Abendessen. Fruchtgelee.
  • Frühstück. Gekochte Fleischpastete, Früchtetee.
  • Mittagessen. Gemüsesalat, ein Glas Traubensaft.
  • Abendessen. Fleischbällchensuppe, Eieromelett mit Fisch.
  • Abendessen. Gekochte Kohlrouladen mit Fleisch und Reis, Tee.

  • Frühstück. Milchtee, Quarkpaste.
  • Mittagessen. Gedämpfte Karottenkoteletts.
  • Abendessen. Reissuppe mit Fleischbrühe, mit Kalbfleisch garnieren.
  • Abendessen. Milch Haferflocken.
  • Frühstück. Fadennudeln mit Quark, Brot und Butter, Tee.
  • Mittagessen. Hüttenkäse mit Honig, Früchtetee.
  • Abendessen. Hühnerbrühe Nudelsuppe, Fruchtsoufflé.
  • Abendessen. Milchwürste, Tee.

Zwischen den Mahlzeiten wird empfohlen, ein Glas Sauermilch, Mineralwasser oder Fruchtsaft zu trinken. Pass auf dich auf und sei immer gesund!