Cholestatische Hepatose schwangerer Frauen

Die cholestatische Hepatose der Schwangerschaft (CGD) ist eine pathologische Erkrankung, die durch die Empfindlichkeit der Leberzellen gegenüber dem veränderten Hormonspiegel im Körper einer Frau während der Schwangerschaft verursacht wird.

Die Krankheit tritt bei 3-5% der Frauen auf, die ein Kind tragen. Mit der richtigen und vor allem rechtzeitigen Behandlung und Einhaltung einer Diät kann Hepatose behandelt werden und alle Leberfunktionen werden wiederhergestellt.

Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel..

Allgemeine Informationen über die Krankheit

Cholestatische Hepatose kann sich in jedem Stadium der Schwangerschaft entwickeln. Veränderungen der Hormonspiegel im Körper der werdenden Mutter betreffen alle Organe. Neben dem hepato-biliären System leidet auch der Magen-Darm-Trakt..

Die Leber ist das Hauptorgan mit Entgiftungsfunktion. Während der Schwangerschaft reinigt es nicht nur das Blut der Mutter, sondern entfernt auch alle Abfallprodukte des Fötus. Wenn das Organ die doppelte Belastung nicht bewältigt, tritt bei schwangeren Frauen eine Hepatose auf.

Alle Gründe, die zur Entwicklung von CGD führen, hängen mit den Eigenschaften des Körpers der Frau während der Schwangerschaft zusammen. Eine erhöhte Menge an Östrogen kann eine Gallenstase in der Leber verursachen. Aufgrund der Stagnation ist die Ernährung der Hepatozyten (einer strukturellen Einheit der Leber) gestört. Infolgedessen durchlaufen die Lebergewebe dystrophische Prozesse: Sie nehmen an Größe ab und funktionieren nicht mehr.

Wie manifestiert sich die Krankheit??

Am häufigsten entwickelt sich CGD zwischen 28 und 35 Wochen. Dies liegt an der Tatsache, dass der Fötus nach 28 Wochen bereits vollständig ausgebildet ist und als Erwachsener zu funktionieren beginnt.

Die Leute nennen cholestatische Hepatose "Juckreiz einer schwangeren Frau". Dies zeigt das Hauptsymptom der Krankheit an..

Aufgrund der Tatsache, dass die Leber ihre Entgiftungsfunktion verliert, dringen Gallensäuren in das Blut ein und gelangen damit in die Haut und verursachen Juckreiz.

Es kann von unterschiedlicher Schwere sein. Wird nachts stärker.

Lokalisation von Juckreiz:

  • Bauch;
  • zurück;
  • obere und untere Gliedmaßen.

Juckreiz führt zu Kratzern auf der Haut. Zu ihnen kommt eine bakterielle Infektion (Staphylo- und Streptodermie). Brennende Haut kann auch Nervosität, Schlaflosigkeit und andere depressive Störungen verursachen..

Ein zusätzliches Symptom ist Gelbsucht (Verfärbung der Haut). Es kommt nicht bei jeder schwangeren Frau vor..

Manchmal kann es zu leichten Schmerzen im rechten Hypochondrium kommen.

Mögliche Komplikationen einer Hepatose während der Schwangerschaft:

  • Frühgeburt;
  • kleine Frucht;
  • intrauteriner fetaler Tod;
  • verlängerte postpartale Blutung.

Die Symptome einer cholestatischen Hepatose verschwinden innerhalb von 1-2 Wochen nach der Entbindung.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose und Behandlung dieser Krankheit wird vom Therapeuten in der Geburtsklinik durchgeführt. Zusätzlich kann ein Termin bei einem Gastroenterologen erforderlich sein.

Der Arzt führt eine Umfrage und Untersuchung durch. Beim Abtasten ist eine Vergrößerung von Leber und Milz äußerst selten. Zusätzliche Tests sind erforderlich.

CGD äußert sich in einer Abweichung der Leberparameter von den Normalwerten. Dies kann mit einem biochemischen Bluttest festgestellt werden. Es erhöht den Gehalt an alkalischer Phosphatase (ALP), AST, ALT und Bilirubin.

Um den Grad der Schädigung des Lebergewebes zu beurteilen, verschreibt der Arzt einen Ultraschall der Leber und der Gallenwege. Normalerweise wird die Größe des Organs nicht verändert, die Struktur ist homogen.

Die Differentialdiagnose der cholestatischen Hepatose schwangerer Frauen wird mit Virushepatitis, Fetthepatose und obstruktivem Ikterus durchgeführt.

Wie man eine Krankheit heilt?

Bei der Behandlung der cholestatischen Hepatose gibt es mehrere Hauptrichtungen:

  • Wiederherstellung der Leberfunktion;
  • Erhaltung und Verlängerung der Schwangerschaft;
  • verbesserte Plazenta-Durchblutung.

Zunächst werden einer schwangeren Frau Verfahren verschrieben, die dazu beitragen, die Blutplasmapherese oder Hämosorption zu "reinigen". Ihr Zweck ist es, Substanzen aus dem Blut zu "spülen", die Juckreiz hervorrufen (Bilirubin, Juckreiz). Vor dem Eingriff ist eine vollständige Untersuchung erforderlich: CBC mit einem Indikator für Blutplättchen und Hämatokrit, BAC mit Proteinindikatoren, ein Bluttest auf STIs und HIV, Bestimmung der Blutgruppe.

In einem Verfahren wird bis zur Hälfte des zirkulierenden Plasmavolumens entnommen, das durch spezielle Lösungen (Natriumcitrat, Rheopolyglucin, Hämodez, Albumin usw.) ersetzt wird..

Behandlung zur Erhaltung des Körpers einer schwangeren Frau:

  • Medikamente, die die Leberfunktion wiederherstellen - Hofitol (1 Tablette zweimal täglich für 2 Wochen), Ademetionin (400 mg 1-2 mal täglich für 14 Tage), Heptor und Heptral-Medikamente werden ebenfalls verwendet;
  • Antioxidantien - Medikamente, die die Oxidation hemmen. Die bekanntesten sind Vitamine: Vitamin E (1 Tablette zweimal täglich), Vitamin C (250 mg täglich);
  • Entgiftungstherapie - Unithiol (2 Wochen lang täglich 5 ml intravenös);
  • Um überschüssige Gallensäuren im Verdauungstrakt zu entfernen, wird Polyphepan verschrieben (das Medikament hat eine ähnliche Wirkung wie Aktivkohle). Zulassungsdauer - 5-7 Tage.

Um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten:

  • Magnesiumpräparate - Magnelik, Magnefar. Entlasten Sie den Muskeltonus der Gebärmutter. Zulassungsdauer - 1 Monat;
  • Zur Verbesserung der Durchblutung werden intravenöse Injektionen von Actovegin und Mildronate durchgeführt.
  • Für die korrekte Kontraktion der Gebärmutter in der Zeit nach der Geburt wird Etamzilat verwendet.

Meistens wird der Patient ambulant behandelt. In folgenden Fällen muss ins Krankenhaus:

  • erhöhter Hautjuckreiz;
  • Verschlechterung der Laborparameter während der Behandlung;
  • neu entstandene CGD;
  • die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs;
  • Durchführung von Plasmapherese und Hämosorption.

Diät

Die Behandlung der cholestatischen Hepatose ist ohne Diät nicht wirksam:

  • Fetthaltige, salzige, geräucherte und frittierte Lebensmittel sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen.
  • Das Fleisch sollte gekocht oder gedämpft werden (Kaninchen, Huhn, Truthahn);
  • Es ist wichtig, mindestens 3-4 Mal pro Woche mehr Fisch zu essen (Pollock, Schellfisch, Seehecht).
  • Es ist besser, das Frühstück mit Brei (Hirse, Buchweizen, Reis, Haferflocken) zu beginnen.
  • Täglich sind frisches Gemüse und Obst in der Ernährung enthalten (Äpfel, Bananen, Trauben, Gurken, Tomaten, Zucchini usw.).
  • Sie können keine Süßigkeiten (insbesondere Schokolade), Kaffee oder starken Tee verwenden.
  • Das Essen sollte frisch gekocht, warm (aber nicht heiß!) Und ausreichend gehackt sein. Kauen Sie Ihr Essen gut! Essen Sie in einer entspannten Umgebung, fern von Computern und Fernsehgeräten.

Verhütung

Um eine cholestatische Hepatose zu verhindern, wird bei der Registrierung jeder schwangeren Frau eine detaillierte Anamnese durchgeführt:

  • das Vorhandensein von CGD bei nahen Verwandten;
  • Krankheit in früheren Schwangerschaften;
  • begleitende Pathologie des Magen-Darm-Trakts.

Um CGD vorzubeugen, müssen Sie während der Schwangerschaft eine Diät einhalten, eine vorbeugende Therapie (Antioxidantien, Entgiftungsmittel) anwenden, hormonelle Medikamente und Antibiotika begrenzen.

Die Prognose für eine cholestatische Hepatose schwangerer Frauen ist bei rechtzeitiger Behandlung günstig.

Hepatose schwangerer Frauen: Behandlungstaktik und Prognose

Fetthepatose ist eine schwerwiegende Erkrankung für eine Frau und einen Fötus

Der Mechanismus des Auftretens bei schwangeren Frauen

Die Schwangerschaft stellt eine enorme Belastung für alle Organe und Systeme des weiblichen Körpers dar. Hepatose bei schwangeren Frauen kann sich in jedem Stadium der Schwangerschaft bilden, aber charakteristische Anzeichen sind charakteristisch für das dritte Schwangerschaftstrimester. Es sind die letzten Schwangerschaftswochen, die von einer besonderen Belastung der inneren Organe begleitet werden, die zu einer Funktionsstörung der Organe des hepatobiliären Systems führen kann.

Die korrekte Funktion von Hepatozyten wird durch spezielle Enzyme unterstützt, die am Metabolismus von Fettsäuren beteiligt sind. Wenn die enzymatische Aktivität beeinträchtigt ist, beginnen sich Fette im Lebergewebe anzusammeln, was zu einer Fetthepatose führt.

Laut Statistik beträgt die Prävalenz der Krankheit 1 Fall pro 12.000 Geburten. Mit anderen Worten, Kliniker von Perinatalzentren und Entbindungskliniken begegnen solchen Fällen 1-2 Mal alle 3-5 Jahre. Trotz moderner Geräte und informativer Diagnostik bleibt die Sterblichkeitsrate von Frauen hoch und erreicht 25-30%. Enttäuschende Prognosen sind durch die Komplexität der Früherkennung gerechtfertigt: Frauen während der Schwangerschaft schreiben die ersten milden Symptome für ihren Allgemeinzustand ab.

Der erste Fall wurde bereits 1857 während des Lebens einer schwangeren Frau registriert, was zum Tod führte. Vor einigen hundert Jahren erreichte die Sterblichkeitsrate von Frauen 100%.

Grundtypen

Bei einer Hepatose der Leber erfüllen Hepatozyten ihre Funktionen nicht mehr vollständig, was zur Entwicklung eines Leberversagens beiträgt. Es gibt verschiedene Arten von pathologischen Zuständen:

  1. Cholestatisch. Ein häufiger Typ, bei dem dystrophische Veränderungen in Hepatozyten auf zellulärer Ebene auftreten, führt zu einer anhaltenden Stoffwechselstörung. Der Hauptgrund ist die hormonelle Instabilität während der Schwangerschaft.
  2. Fett. Typische Zerstörung der Leber, deren Mechanismus auf dem Ersatz gesunder Leberzellen durch Fettgewebe beruht. Der Auslöser ist Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch, beeinträchtigte Fermentation und Absorption von Fettsäuren infolge von Nierenversagen und endokrinen Störungen.

Die letztere Situation manifestiert sich oft als aggressiver Kurs. Akute Leberhepatose stellt eine besondere Gefahr für das Leben der Frau und des Fötus dar..

Akute Stadien

Die rasche Entwicklung der Krankheit erfolgt in mehreren Hauptstadien:

  1. Das präikterische Stadium ist typisch für das dritte Schwangerschaftstrimester, begleitet von allgemeinem Unwohlsein, Übelkeit und Juckreiz. Frauen sind besorgt über Sodbrennen, ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre. Die Symptome werden durch Antazida und Schmerzmittel nicht gelindert.
  2. Icteric. Es entwickelt sich 1-1,5 Wochen nach dem präikterischen Stadium. Die Symptome verstärken sich, Erbrechen vermischt mit Blut, trüber Schleim verbindet sich. Wiederkehrendes Sodbrennen wird dauerhaft.
  3. Endstufe. Es ist gekennzeichnet durch die Entwicklung eines Leberversagens aufgrund von Fettleber. Das letzte Stadium wird von starkem Erbrechen, der Bildung von ulzerativen und erosiven Herden in der Speiseröhre und im Magen-Darm-Trakt begleitet.

In schweren Fällen der Krankheit benötigen schwangere Frauen einen Notfall-Krankenhausaufenthalt mit vorzeitiger Entbindung. Wenn eine Schwangerschaft nur Veränderungen in der Leber hervorruft, das Organ leicht verändert oder nicht verändert wird, seine Funktionen beibehält, wird die Frau bis zur Geburt auf der Pathologiestation schwangerer Frauen überwacht.

Die Hepatose schwangerer Frauen beeinträchtigt die Gesundheit der Frau und des ungeborenen Kindes erheblich

Der weibliche Körper ist überempfindlich gegen Östrogen - das weibliche Sexualhormon, das während der Schwangerschaft dramatisch zunimmt. Hormonelle Empfindlichkeit führt zu Cholestase - eine Verletzung des Ausflusses von Galle. Unter diesen Bedingungen steigt das Risiko eines intrauterinen fetalen Todes signifikant an.

Zeichen und Manifestationen

Die Symptome spiegeln das Entwicklungsstadium des pathologischen Prozesses wider, hängen vom Alter der Frau, dem Vorhandensein von Mehrlingsschwangerschaften und der Geburtsgeschichte ab. Die Anfangsstadien der Krankheit sind nicht ausgeprägt, die Symptome stimmen mit den üblichen während des normalen Schwangerschaftsverlaufs überein: Sodbrennen, Erbrechen, Schwäche, Schläfrigkeit. Aus diesem Grund beschweren sich Frauen beim Arztbesuch selten über ihren Zustand. Dann erscheinen die ersten Zuggefühle auf der rechten Seite..

Mit fortschreitender Krankheit klagen Frauen über Schluckbeschwerden und Schmerzen, wenn der Nahrungsklumpen durch die Speiseröhre gelangt. Im Endstadium der Hepatose verursacht sogar warmes Wasser starkes Erbrechen von Blut.

Das ikterische Syndrom wird mit dem portalen hypertensiven Syndrom kombiniert, das durch Blutungen auf der Haut im hepatobiliären System kompliziert wird. Im Blut steigt der Gehalt an alkalischer Phosphatase um das 10-12-fache, die Bilirubin-, AST- und ALT-Indikatoren steigen an. Eine allgemeine Blutuntersuchung zeigt Anzeichen von Eisenmangelanämie, Leukozytose und Thrombozytopenie.

Hepatozytische Dystrophie mit Hepatose führt zu einer Bewusstseinstrübung, die schnell wiederhergestellt wird. Der Zustand unterscheidet sich von dem, was mit Hepatitis passiert. Die Krankheit dauert bis zu 8 Wochen.

Der Tod einer Frau tritt aufgrund starker Blutungen und vorzeitiger Plazentaunterbrechung auf. Um lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden, wird eine Notlieferung durchgeführt.

Diagnose

Die Diagnose einer Hepatose bei schwangeren Frauen umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • ärztliche Untersuchung;
  • auf den Herzschlag des Babys hören;
  • Ultraschalluntersuchung der Leber und der Bauchorgane;
  • Gastroskopie bei schmerzhaftem Sodbrennen.

Die Schlüsselrolle bei der Diagnose von Hepatose bleibt bei einer Blutuntersuchung. Wichtige Kriterien für die Beurteilung der Pathologie sind Indikatoren für den Gehalt an Leukozyten, Bilirubin, alkalischer Phosphatase, ALT und AST, Glucose und Harnsäure. Erhöhte Kreatinin- und Harnstoffspiegel können auf Nierenversagen hinweisen.

Während der Schwangerschaft sind die Möglichkeiten der instrumentellen Diagnostik aufgrund der Risiken für den Fötus begrenzt. Daher wird bei einer erfolgreichen Auflösung der Schwangerschaft eine Frau mit Fetthepatose nach der Geburt untersucht. Bei Bedarf wird eine Leberbiopsie durchgeführt. Nach den Ergebnissen der Histologie ist ein starker Anstieg der Anzahl geschädigter Hepatozyten festzustellen..

Die Hepatose schwangerer Frauen unterscheidet sich von Virushepatitis, Leberzirrhose und Leberversagen einer anderen Genese. Achten Sie darauf, eine akute Entzündung der Organe des hepatobiliären Systems auszuschließen.

Mögliche Risiken

Die cholestatische Hepatose stellt keine Lebensgefahr dar, wirkt sich jedoch erheblich auf den Zustand des Kindes und der Frau aus

Das Risiko von Komplikationen ist individuell und hängt von mehreren Kriterien ab. Hepatose ist immer noch eine lebensbedrohliche Erkrankung für eine schwangere Frau und ein ungeborenes Kind. Neben der tödlichen Bedrohung gibt es weitere Komplikationen:

  • chronische fetale Hypoxie und damit verbundene Nebenwirkungen;
  • das Risiko einer Fehlgeburt und Frühgeburt;
  • fetoplazentare Insuffizienz;
  • übermäßige Verstrickung mit der Nabelschnur;
  • schwierige postpartale Blutung.

Eine Hepatose der Leber der Mutter ist für das ungeborene Kind schwierig. Starker Sauerstoffmangel des Fötus führt zu irreversiblen Folgen für seine Gesundheit und droht mit einer frühen tiefen Behinderung. Bei einer frühen Geburt wird das Kind zur weiteren Pflege unter Aufsicht von Neonatologen in einen Inkubator gebracht.

Therapeutische Taktik

Die Behandlung wird durch die Form der Hepatose bestimmt. Wenn der schwerwiegende Zustand einer Frau durch schwerwiegende Leberschäden verursacht wird, wird unabhängig vom Gestationsalter eine Notlieferung durchgeführt. Unter diesen Umständen geht es darum, das Leben einer Frau in der Arbeit zu retten..

In Anbetracht der Tatsache, dass die cholestatische Hepatose weniger ausgeprägt ist und nicht zu lebensbedrohlichen Komplikationen führt, empfehlen Ärzte nur die Beobachtung einer Frau. Wenn eine medikamentöse Behandlung gerechtfertigt ist, werden folgende Arten von Medikamenten verschrieben:

  • Hepatoprotektoren;
  • Antioxidantien;
  • Antazida;
  • Mittel zur Verbesserung der Durchblutung der Plazenta.

Bei Bedarf wird eine Plasmapherese verschrieben - ein Verfahren zur Reinigung des Blutes von Toxinen, Metaboliten und Schwermetallen. Achten Sie darauf, Folsäure, B-Vitamine zu verschreiben.

Ernährungsumstellung

Keine Therapie wird in der Behandlung erfolgreich sein, wenn eine Frau keine therapeutische Diät befolgt. Die Diät gegen Hepatose zielt darauf ab, den Einfluss eines aggressiven Nahrungsfaktors zu verringern und die Verdauungs- und Leberbelastung zu verringern. Es gibt eine Reihe grundlegender Anforderungen an eine therapeutische Ernährung:

  • Ausschluss jeglicher Diäten zur Gewichtsreduktion, zum Fasten;
  • eine Zunahme des Volumens von Proteinen;
  • Abnahme der Menge an Salz, Fett, Kohlenhydraten;
  • Verzehr von Gerichten mit optimalem Temperaturregime;
  • Kochen durch Kochen, Schmoren, Backen;
  • fraktionierte Nahrungsaufnahme, 5-6 Ansätze pro Tag, Portionen von nicht mehr als 250 ml.

Die Diät schreibt den Ausschluss von Gurken, Konserven, geräuchertem Fleisch, Fast Food, Gewürzen, heißen und sauren Gewürzen vor. Die Diät sollte mit frischem Gemüse und Obst gefüllt sein. Das pro Tag ohne Ödem verbrauchte Flüssigkeitsvolumen beträgt 1,5-2 Liter.

Die Prognose für eine Hepatose ist je nach Verlauf, Symptomen und Geschwindigkeit des pathologischen Prozesses sehr unterschiedlich. Bei einem progressiven Verlauf ist die Prognose immer ernst, die Krankheit erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff.

Diät gegen Leberhepatose

Medizinische Fachartikel

Eine Diät gegen Leberhepatose ist nicht einfach, aber eine notwendige Voraussetzung für die Genesung.

Leberhepatose ist eine gefährliche dystrophische Erkrankung, bei der die Leber nicht mehr normal funktioniert, da ihre Arbeitsgewebe allmählich absterben und durch fetthaltige ersetzt werden. Diese Krankheit kann verschiedene Ursachen haben: von Alkoholismus und schwerer Vergiftung bis hin zu Fettleibigkeit und hormonellen Störungen. Oft "koexistiert" diese Krankheit mit Diabetes und endokrinen Störungen. Wenn Hepatose jedoch rechtzeitig erkannt wird, kann sie überwunden werden - die Leber hat eine erstaunliche Fähigkeit, sich selbst zu heilen.

Behandlung von Leberhepatose mit einer Diät

Die Stabilisierung und Wiederherstellung der Leber bei Hepatose erfordert viel Zeit und Mühe - die übliche Behandlung dauert mehrere Monate und beinhaltet neben der Beseitigung der Ursachen und der Arzneimittelunterstützung auch eine Ernährungsumstellung. Die Einhaltung einer Diät gegen Leberhepatose ist zweifellos die wichtigste Voraussetzung für die Genesung. Die Diät zur Hepatose der Leber soll das betroffene Organ entlasten und den Fettstoffwechsel stabilisieren.

Die Diät gegen Leberhepatose basiert auf fünf Mahlzeiten pro Tag. Tierische Fette werden sofort aus der Nahrung genommen. Cholesterinreiche Lebensmittel sind ebenfalls verboten. Es sind keine Fleischbrühen und im Allgemeinen fettiges Fleisch, Hülsenfrüchte und Radieschen sowie Shinat verboten. Fetthaltiger Fisch wird ebenfalls nicht empfohlen, aber gekochter oder gebackener Fisch reicht völlig aus. Buchweizenbrei und eine Vielzahl von Gemüsegerichten wirken sich positiv aus. Roggenbrot wird empfohlen. In jedem Fall müssen Sie Ihrem Arzt genau zuhören: Er wird Ihre Ernährung gegebenenfalls korrigieren..

Diät gegen Leberhepatose bei schwangeren Frauen

Während der Schwangerschaft nimmt die Leber eine erhöhte Belastung auf, da sie die Abfallprodukte des Embryos neutralisieren muss. Darüber hinaus nimmt in der zwölften Schwangerschaftswoche die Menge der von der Leber produzierten Hormone zu. Diät für Leberhepatose bei schwangeren Frauen frittierte, fettige und würzige Lebensmittel. Die Mahlzeiten sollten fünfmal täglich eingenommen werden, das erforderliche Flüssigkeitsvolumen beträgt eineinhalb bis zwei Liter. Wir streichen Weißbrot und Gebäck von der Speisekarte, aber Sie können Roggen- und Kleiebrot essen. Das Menü sollte mehr Kohlenhydrate, Proteine ​​und Ballaststoffe enthalten. Daher wird empfohlen, gebackenen und gekochten Fisch, Haferflocken, Buchweizenbrei und Gemüse zu verwenden. Aber - kein Spinat und Sauerampfer. Wir lehnen auch fettreiche Suppen ab. Eine Diät gegen Leberhepatose hilft dabei, unangenehme Folgen zu beseitigen und Mutter und Kind gesund zu halten.

Was ist die Diät für Leberhepatose?

Der Hauptfeind der Leber ist Cholesterin, daher erfordert die Diät gegen Leberhepatose die Eliminierung von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln aus der Diät. Und im Allgemeinen alles, was die Leber übermäßig belastet. Aber eine Vielzahl von harntreibenden Kräutern und Zubereitungen sind sehr positiv. Es ist auch sehr nützlich, gekochten Fisch zu verzehren. Aber nur fettarm. In der Bäckerei sollten Sie nur Roggenbrot und nicht süße Kekse wählen. Suppen sind nur leicht, nicht fettig und reichhaltig. Ärzte empfehlen einstimmig Buchweizen und Haferflocken. Gekochtes Gemüse ist auch eine gute Wahl als Beilage. Es muss jedoch betont werden, dass jeder von uns individuelle Eigenschaften des Körpers hat, so dass die Diät für Hepatose der Leber mit dem Arzt vereinbart werden muss.

Diät Nummer 5 für Hepatose

Diät Nr. 5 wird bei verschiedenen Lebererkrankungen, einschließlich Hepatose, angewendet. Die Diät zur Hepatose der Leber schließt Substanzen aus, die die Magenausscheidung, feuerfeste Fette und Cholesterin unnötig stimulieren - also alles, was ein geschwächtes Organ schädigen kann.

Die tägliche Ernährung besteht aus 110 Gramm Eiweiß, 80 Gramm Fett und 300 Gramm Kohlenhydraten. Die Flüssigkeitsmenge beträgt eineinhalb bis zwei Liter. Nahrungsaufnahme - sechs bis sieben Mal am Tag. Die Mahlzeiten werden warm serviert, da zu heiße oder zu kalte Speisen schädlich sein können. Für eine Diät mit Leberhepatose sind gedämpfte Gerichte am besten geeignet. Sie können auch kochen und backen, aber das Braten ist völlig verboten.

Diätmenü für Leberhepatose

Eine Diät zur Hepatose der Leber wird nur von einem Arzt verschrieben, Amateurleistungen können nur unnötige Probleme verursachen. Es ist der Arzt, der die richtige Ernährung für Ihre individuellen Eigenschaften wählen muss. Im Allgemeinen ist das Diätmenü für Leberhepatose jedoch wie folgt.

Gemüse- oder Getreidesuppen eignen sich als erster Gang. Auf der zweiten - mageres Fleisch oder Fisch. Das Braten ist jedoch ausgeschlossen, daher sind Dampfkoteletts aus zartem Hackfleisch die ideale Option. Zum Garnieren - gekochtes Gemüse. Karotten und Kohl sind besonders nützlich. Ein gedämpftes Omelett ist erlaubt, aber das Eigelb in Ihrer Ernährung sollte minimiert werden, und es ist besser, es ganz zu löschen. Brei - Buchweizen, Grieß und Haferflocken. Wählen Sie fettarme Milchprodukte.

Diätrezepte für Leberhepatose

Im Rahmen der Diät gegen Fetthepatose sollten alle Lebensmittel gekocht oder gedämpft werden. Gebratenes, völlig verbotenes, mageres Fleisch oder Fisch kann gebacken werden.

Das Fleisch sollte mager und frei von Knorpel und Sehnen sein. Es ist besser, keine Innereien zu essen, außer vielleicht die Zunge. Wir müssen das Geflügelfleisch von der Haut befreien. Von Fisch sind Zander, Wolfsbarsch, Kabeljau und Navaga am besten geeignet. Schwarzer Kaviar wird ebenfalls empfohlen. Nudelprodukte sind nur von höchster Qualität und auch dann in begrenzten Mengen. Gemüse wird am besten gekocht - und in einem Salat.

Zum Nachtisch - vielleicht süße Früchte und daraus hergestellte Gerichte. Honig, Marmelade und Marshmallow sind jedoch erlaubt. Ein wenig Zucker, Zimt und Vanille kann auch sein.

Was kann man mit Leberhepatose essen??

Die Hauptaufgabe der Diät gegen Leberhepatose besteht darin, die Funktion des Organs zu normalisieren. Ärzte empfehlen, Müsli (zum Beispiel Buchweizenbrei), frisches und widerliches Gemüse und magere, fettarme Suppen zu essen. Fleisch und Fisch sollten auch mager sein. Wir essen nur Eiweiß aus Eiern. Frisch gepresste Säfte sind großartig, aber Laden-Säfte sind besser dran. Natürlich sollten Sie Gerichte mit vielen Gewürzen meiden. Im Allgemeinen sollten Lebensmittel fein gehackt oder gemahlen werden. Oder wieder gut gekocht.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie nicht lange auf einer solchen Diät sitzen können, da sich der Körper sonst irgendwann weigert, normales Essen anzunehmen. Fragen Sie daher unbedingt Ihren Arzt. Eine Diät mit Leberhepatose ist eine ernste Angelegenheit.

Was nicht mit Leberhepatose zu essen?

Die Diät zur Hepatose der Leber schließt Lebensmittel aus, die im Normalzustand sozusagen "unnötige Probleme" für die Leber verursachen. Deshalb lehnen wir fetthaltige Fleischsuppen und -brühen sowie fetthaltiges Fleisch und Fisch ab. Radieschen, Bohnen, Bohnen und Tomaten streichen. Pilze, Zwiebeln und Knoblauch sind ebenfalls verboten. Wir lehnen alle Arten von Gurken und Konserven vollständig ab. Kein geräuchertes Fleisch. Die Menge an fetthaltigen Milchprodukten (wie Hüttenkäse oder Sauerrahm) sollte drastisch reduziert werden. Wenn Sie Eier wollen, dann werfen wir das Eigelb aus ihnen heraus. Sie müssen mindestens eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, aber gleichzeitig schließen wir süßes Soda und Kaffee aus. Tee ist nur schwach. Und natürlich schauen wir uns nicht einmal Alkohol an.

Diätmenü für Hepatose der Leber von schwangeren Frauen

Während der Schwangerschaft wird der weibliche Körper enorm belastet, die Belastung aller inneren Organe verdoppelt sich. Aufgrund der Zunahme der Menge an Östrogenen, für die die Leber besonders empfindlich ist, kann es während dieser Zeit zu einer Abnahme ihrer Funktionalität kommen. In diesem Zusammenhang wird eine Diät zur Hepatose schwangerer Frauen verschrieben..

Nach ICD 10 wird diese Krankheit als entzündliche Lebererkrankung angesehen. Mit seiner Entwicklung können Zellen aufgrund von Stoffwechselstörungen und Transformationen im Gewebe ihre beabsichtigten Funktionen nicht vollständig erfüllen. Cholestase entwickelt sich. In diesem Zustand stagniert die Galle, die eine schwangere Frau an sich fühlen kann.

In jüngster Zeit haben Fälle von Leberhepatose während der Schwangerschaft signifikant zugenommen.

Hepatose der Leber von schwangeren Frauen kann von den folgenden Arten sein:

  1. cholestatisch;
  2. akut.

Cholestatisch - entwickelt sich aufgrund von Stoffwechselstörungen, die zu hormonellen Veränderungen führen.

Akute Fettleberhepatose während der Schwangerschaft ist ein gefährlicher Typ. Es geht einher mit dem Prozess des Ersetzens von Leberzellen durch Fettgewebe aufgrund einer Reihe negativer Faktoren (Funktionsstörung der endokrinen Drüsen, übermäßiger Konsum von fetthaltigen Lebensmitteln, viel Alkohol usw.)..

  • erhöhte Belastung - die Notwendigkeit, Abfallprodukte von Mutter und Fötus zu verarbeiten;
  • Vererbung;
  • die Empfindlichkeit der Leberzellen gegenüber Östrogenen (während der Schwangerschaft steigt ihre Anzahl signifikant an), die zur Funktionsstörung des Organs beitragen;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • falsche Ernährung.

Die Risikogruppe umfasst werdende Mütter, die vor der Schwangerschaft Leberprobleme hatten.

Die Manifestation und die Folgen der Krankheit

Die Symptome einer Leberhepatose während der Schwangerschaft zeigen sich wie folgt:

  1. Juckreiz an verschiedenen Stellen des Körpers;
  2. manifestierte Beschwerden im Bauch;
  3. Appetitstörungen;
  4. erhöhte Müdigkeit;
  5. Kot einer bestimmten Farbe;
  6. schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  7. Übelkeit und Erbrechen.

Eine Hepatose der Leber bei schwangeren Frauen ist eine Gefahr für die werdende Mutter und ihr Kind. Die Fettform der Krankheit kann tödlich sein. Wenn es gefunden wird, ist es oft notwendig, eine Notlieferung zu verwenden.

Folgende negative Folgen können auftreten:

  • fetale Hypoxie, die zum Ersticken des Babys führen kann;
  • Frühgeburtenrisiko;
  • Nach der Geburt besteht eine hohe Blutungswahrscheinlichkeit.
  • Plazenta-Insuffizienz.

Der cholestatische Typ ist nicht so gefährlich, aber Sie müssen wachsam sein und unter ständiger Aufsicht eines Spezialisten stehen. Die Krankheit wird eine Folge von Schlafstörungen und einer Verschlechterung des emotionalen Zustands.

Diagnose und Krankheitsbekämpfung

Eine genaue Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden, weil Die meisten Symptome der Krankheit manifestieren sich in anderen Krankheiten. Wenn Sie Beschwerden haben, sollten Sie sich daher sofort von einem qualifizierten Spezialisten beraten lassen..

Zur Diagnose wird einer schwangeren Frau Blut zur biochemischen Analyse entnommen, da bei dieser Krankheit die Menge an Gallensäuren zunimmt. Eine Ultraschalluntersuchung der Leber wird durchgeführt. Wenn es nötig ist, dann der Rest der Organe. Die Größe des Organs mag normal sein, aber das Wachstum der Gallenblase wird beobachtet.

Die richtige Ernährung für Leberhepatose bei schwangeren Frauen ist eine gute Prävention der Krankheit.

Die Behandlung besteht in der Wiederherstellung der Arbeit des Organs und des normalen Gallenflusses. Hierzu werden Hepatotropika und Vitaminkomplexe verschrieben..

Darüber hinaus müssen vorbeugende Maßnahmen organisiert werden, um das Risiko einer Frühgeburt zu verringern. Es ist unbedingt erforderlich, eine strenge Diät einzuhalten, ohne die die Wirksamkeit der Behandlung auf Null reduziert wird.

Prävention und Ernährung

In einer milden Form kann die Krankheit eine Frau verlassen, wenn die richtige Diät befolgt wird. In diesem Fall werden keine Medikamente benötigt..

Sie sollten oft und in kleinen Portionen etwa 4-5 Mal am Tag essen. Es ist ratsam, eine bestimmte Zeit für die Mahlzeiten festzulegen. Nicht zu viel essen. Dies wird die Situation nur verschlimmern, da es das Organ zusätzlich belastet..

Die Diät für Hepatose schwangerer Frauen schließt aus dem Menü:

  • Farbstoffe;
  • geräuchert;
  • salzig und süß;
  • Lebensmittel mit allen Arten von chemischen Zusätzen;
  • fettig;
  • Kaffee;
  • Produkte mit Kakao;
  • Konserven;
  • braten;
  • Pilze;
  • frische Bäckerei.

Der beste Freund in dieser Zeit sind Naturprodukte..

Zu den Mahlzeiten für die Hepatose schwangerer Frauen sollten gedämpftes Gemüse, frische Kräuter, getrocknetes Brot, fettarme Milchprodukte und Fleisch sowie getrocknete Früchte gehören. Vorbeugende Maßnahmen sind die richtige Ernährung.

Somit ist die Krankheit für das Kind in cholestatischer Form gefährlicher als für die Mutter..

Cholestatische Hepatose schwangerer Frauen. Diätmenü für Hepatose der Leber von schwangeren Frauen

Die cholestatische Hepatose gilt als eine der schwersten Komplikationen einer Schwangerschaft. Bei dieser Krankheit ist die Leber betroffen und die Ausscheidung von Galle ist gestört, was zu einer natürlichen Verschlechterung des Zustands der werdenden Mutter führt. Warum entwickelt sich Hepatose während der Schwangerschaft und wie geht man mit ihren Manifestationen um??

Ursachen der cholestatischen Hepatose

Wissenschaftler untersuchen diese Krankheit seit vielen Jahren, können jedoch immer noch keinen eindeutigen Grund für ihr Auftreten bei schwangeren Frauen finden. Es wird angenommen, dass bei der Entwicklung der Hepatose eine irrationale medikamentöse Therapie eine wichtige Rolle spielt. Die gleichzeitige Verabreichung einer großen Anzahl von Arzneimitteln überlastet die Leber und die Gallenwege. Es entwickelt sich eine Cholestase - eine Blockade der Gallenwege, die zum Auftreten aller Symptome einer Hepatose führt.

Beim Auftreten einer Pathologie sind außerdem die folgenden Faktoren wichtig:

  • erbliche Veranlagung;
  • angeborene Insuffizienz von Leberenzymen;
  • Leber- und Gallenblasenerkrankungen.

Anzeichen einer cholestatischen Hepatose bei schwangeren Frauen

Die Symptome treten zuerst nach 28-32 Wochen auf. Es gibt starken Juckreiz im Bauch, in den Unterarmen und in den Händen. In einigen Fällen kann Juckreiz den gesamten Körper betreffen und den Allgemeinzustand der schwangeren Frau erheblich beeinträchtigen. Unangenehme Empfindungen verstärken sich abends und nachts und verursachen ständige Schlaflosigkeit. Die Hälfte der Frauen entwickelt Gelbsucht - gelbe Hautfärbung.

Bei der cholestatischen Hepatose schwangerer Frauen ist eine Lebervergrößerung sowie das Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium nicht charakteristisch. Übelkeit und Erbrechen treten bei dieser Erkrankung ebenfalls nicht auf. Diese Symptome ermöglichen es, Hepatose von anderen Läsionen der Leber und der Gallenwege zu unterscheiden..

Folgen der Hepatose während der Schwangerschaft

Cholestatische Hepatose ist eine schwerwiegende Erkrankung, die eine sofortige Krankenhausbehandlung erfordert. Wenn der werdenden Mutter nicht rechtzeitig geholfen wird, schreitet die Krankheit fort. Vor dem Hintergrund der Hepatose während der Schwangerschaft kommt es häufig zu starken Blutungen, die das Leben einer Frau bedrohen.

Die Wahrscheinlichkeit eines großen Blutverlustes verschwindet während der Geburt nicht. Bei einem ausgeprägten Mangel an Leberenzymen und Vitamin K ist die normale Blutgerinnung gestört. Es löst eine Reihe von pathologischen Mechanismen aus, die zum Zeitpunkt der Geburt zu massiven Blutungen führen. Diese Komplikationen können nur durch eine rechtzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung der cholestatischen Hepatose vermieden werden..

Die Krankheit wirkt sich auch negativ auf den Zustand des Kindes aus. Es wurde festgestellt, dass Frauen mit Hepatose viel häufiger vorzeitige Wehen haben. Bei einem schweren Krankheitsverlauf ist der intrauterine fetale Tod nicht ausgeschlossen.

Behandlung von Hepatose während der Schwangerschaft

Die Hepatosetherapie schwangerer Frauen wird in einem Krankenhaus durchgeführt und umfasst folgende Phasen:

  1. Stornierung von Multivitaminen und anderen Medikamenten (außer lebenswichtigen).
  2. Mittel einnehmen, die den Abfluss von Galle verbessern.
  3. Aktivierung des uteroplazentaren Blutflusses.

Um den Durchgang der Galle zu verbessern, werden pflanzliche Arzneimittel verschrieben. "Hofitol", "Gepabene" und andere Medikamente stellen die Leberfunktion wieder her und verbessern den Zustand der werdenden Mutter. Choleretika lindern auch den Juckreiz, wodurch Schlaflosigkeit und andere Manifestationen von Hepatose beseitigt werden.

Während der Behandlung wird eine ständige Überwachung des Fetus durchgeführt. Die Doppler-Sonographie bewertet den Blutfluss in der Plazenta und der Nabelschnur. Nach 34 Wochen ist CTG obligatorisch - fetale Kardiotokographie. Falls erforderlich, werden Medikamente verschrieben, die die uteroplazentare Durchblutung verbessern (Actovegin, Pentoxifyllin und andere)..

Die Abschaffung von Multivitaminen und anderen Medikamenten ist ein wichtiger Punkt bei der Behandlung von Hepatose. Dies reduziert die Belastung der Leber, was bedeutet, dass ihre Funktion allmählich wiederhergestellt wird. Gleichzeitig werden die körpereigenen Ressourcen für die Assimilation von Choleretika freigesetzt, was den Heilungsprozess erheblich beschleunigt.

Cholestatische Hepatose führt nicht zu irreversiblen Schäden an Leber und Gallenwegen. 7-14 Tage nach der Geburt verschwinden alle Krankheitssymptome spurlos. Selbst bei wiederholtem Wiederauftreten während nachfolgender Schwangerschaften führt Hepatose nicht zur Bildung eines chronischen Leberversagens..

Eine Geburt mit cholestatischer Hepatose verläuft durch den natürlichen Geburtskanal. Ein Kaiserschnitt ist angezeigt, wenn sich eine Blutung entwickelt oder sich der Zustand des Fötus stark verschlechtert. In dieser Situation wird die Operation in jedem Stadium der Schwangerschaft durchgeführt. In den meisten Fällen schaffen es Ärzte, mit den Manifestationen der Krankheit fertig zu werden und einer Frau die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig ein gesundes Baby zur Welt zu bringen..

Die cholestatische Hepatose ist eine der schwersten Komplikationen einer Schwangerschaft. Die Krankheit ist ziemlich selten und dies erklärt die Schwierigkeiten bei der Diagnose und Behandlung von Hepatose. Dann bedroht die Krankheit die werdende Mutter und ihr Baby?

Gründe für die Entwicklung einer Hepatose während der Schwangerschaft

Cholestatische Hepatose ist eine Erkrankung, bei der Leberzellen nicht richtig funktionieren. Die genaue Ursache dieser Pathologie ist noch nicht bekannt. Es wird angenommen, dass aufgrund der Besonderheit der Arbeit einiger Leberenzyme eine genetische Veranlagung für die Entwicklung der Krankheit besteht. Es ist auch bekannt, dass Leberzellen eine erhöhte Anfälligkeit für Östrogen (weibliches Sexualhormon) aufweisen, und dies erklärt weitgehend die Entstehung der Krankheit genau während der Wartezeit auf das Baby..

Bei der Entwicklung der Hepatose spielt die Einnahme einer großen Anzahl von Medikamenten eine wichtige Rolle. Wir sprechen hauptsächlich über Multivitamine, die üblicherweise werdenden Müttern verschrieben werden. Zusätzlich zu Vitaminkomplexen nimmt jede schwangere Frau, während sie ein Baby erwartet, eine große Anzahl verschiedener Medikamente ein, und dieser Moment kann auch zu einem provozierenden Faktor bei der Entwicklung von Hepatose werden.

Symptome einer Hepatose

In den meisten Fällen macht sich die Krankheit zwischen der 28. und 34. Schwangerschaftswoche bemerkbar. Das Hauptsymptom dieser Pathologie ist juckende Haut. Werdende Mütter suchen nicht immer Hilfe bei einem Arzt, da Juckreiz eine Manifestation von Allergien ist. Tatsächlich lohnt es sich nicht, die Behandlung zu verzögern - wie jede Krankheit ist Hepatose in den frühen Stadien ihrer Entwicklung viel einfacher zu behandeln.

Juckreiz mit Hepatose ist durch Lokalisation in Bauch, Unterarmen und Beinen gekennzeichnet. Unbehandelt breitet sich Juckreiz im ganzen Körper aus und wird einfach unerträglich. Sichtbare Kratzspuren erscheinen auf der Haut, manchmal mit Anzeichen einer Infektion. Der Juckreiz verschlimmert sich nachts und stört den erholsamen Schlaf der werdenden Mutter.

Bei einigen schwangeren Frauen tritt juckende Haut vor dem Hintergrund von Gelbsucht auf, was zum Grund für Krankenhausaufenthalte in der Abteilung für Infektionskrankheiten und Fehldiagnosen wird. Im Gegensatz zu anderen Krankheiten nehmen bei Hepatose schwangerer Frauen Leber und Milz nicht zu und es gibt keine Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Juckende Haut hält während der Schwangerschaft bis zur Entbindung an. Die Linderung des Zustands erfolgt 7 bis 14 Tage nach der Geburt, und dies spricht erneut von Hepatose als einer spezifischen Komplikation der Schwangerschaft. Bei wiederholter Schwangerschaft manifestiert sich die Hepatose ungefähr zur gleichen Zeit wieder.

Zusätzlich zum Juckreiz bemerken viele werdende Mütter das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen, was für eine späte Schwangerschaft nicht sehr typisch ist. Allgemeine Schwäche, Müdigkeit und Appetitlosigkeit werden ebenfalls zu dauerhaften Anzeichen einer Hepatose. Oft werden die Krankheitssymptome gelöscht, was es sehr schwierig macht, eine rechtzeitige Diagnose zu stellen..

Diagnose der Hepatose bei schwangeren Frauen

Jeder werdenden Mutter mit Verdacht auf Hepatose wird ein biochemischer Bluttest zugewiesen. Das Vorhandensein der Krankheit wird durch einen Anstieg einiger spezifischer Enzyme angezeigt: alkalische Phosphatase, ALT und AST sowie Bilirubin. Zur Beurteilung des Zustands von Leber und Milz ist eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane obligatorisch. Der Zustand des Fötus wird ebenfalls nicht ignoriert. Wenn eine schwangere Frau ins Krankenhaus eingeliefert wird, wird der uteroplazentare Blutfluss mittels Doppler-Sonographie beurteilt. Nach 34 Wochen wird CTG verschrieben - eine Methode zur Beurteilung der fetalen Herzfrequenz durch die Bauchdecke der Mutter.

Behandlung von Hepatose während der Schwangerschaft

Die medikamentöse Therapie der Hepatose besteht in der Ernennung von Medikamenten, die den Ausfluss der Galle verbessern. Hofitol, Hepabene und andere pflanzliche Arzneimittel stellen die Leberfunktion wieder her und lindern alle Symptome einer Hepatose. Die Dosierung wird individuell in Abhängigkeit von der Schwere des Zustands des Patienten ausgewählt. Alle anderen Medikamente (außer lebenswichtigen Medikamenten) werden gleichzeitig abgesagt. Diese Maßnahme ermöglicht es Ihnen, die Belastung der Leber zu verringern und das Risiko möglicher Komplikationen einer Hepatose zu verringern.

Die Plasmapherese, eine Methode zur Blutreinigung, hat sich bewährt. Der Behandlungsverlauf besteht aus fünf Eingriffen, die im Abstand von einem Tag durchgeführt werden. Die Essenz der Technik besteht darin, eine bestimmte Menge Blut außerhalb des Körpers einer schwangeren Frau zu reinigen. Das Blutvolumen für das Verfahren wird für jeden Patienten individuell berechnet.

Warum ist Hepatose während der Schwangerschaft gefährlich??

Die Prognose für die werdende Mutter ist günstig. In der Regel verschwinden alle Krankheitssymptome zwei Wochen nach der Geburt des Kindes. Selbst bei wiederholten Fällen von Hepatose in nachfolgenden Schwangerschaften treten keine signifikanten Veränderungen der Leber auf.

Eine ernsthafte Gefahr stellen Verstöße im Blutgerinnungssystem dar, die sich vor dem Hintergrund einer Hepatose entwickeln. In diesem Fall besteht die Gefahr von Blutungen sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Geburt. Cholestatische Hepatose erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von Blutungen in der postpartalen Periode. Diese Situation ist mit einem Mangel an Enzymen verbunden, die für die normale Funktion des Blutgerinnungssystems verantwortlich sind. Diese Enzyme können wiederum nicht bei schwerem Vitamin-K-Mangel produziert werden. Der Mangel an Vitamin K ist mit einer Cholestase (Blockierung der Gallengänge) bei Hepatose verbunden. Diese ganze Kette von Ereignissen führt dazu, dass die normale Blutgerinnung während der Schwangerschaft und in der Zeit nach der Geburt gestört wird. Das Ergebnis sind starke Blutungen, die das Leben einer schwangeren Frau bedrohen..

Hepatose beeinträchtigt den Zustand des Fötus. Es wurde festgestellt, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft an der Krankheit litten, mit niedrigem Körpergewicht oder intrauteriner Wachstumsverzögerung geboren werden. Sehr oft findet die Geburt im Voraus statt, was zum Auftreten spezifischer Probleme führt, die für Frühgeborene typisch sind. Atemwegserkrankungen, pathologische Veränderungen im Nervensystem und in den Sehorganen - dies ist nur eine kleine Liste dessen, was ein frühgeborenes Kind erwartet. Deshalb tun Geburtshelfer-Gynäkologen ihr Bestes, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und die Frau auf mindestens 36 Wochen zu bringen..

Wie man mit Hepatose gebiert?

Viele werdende Mütter fragen sich, ob es möglich ist, mit einer solchen Krankheit allein zu gebären? Dieser Moment wird individuell für jede bestimmte Frau festgelegt und hängt vom Zustand des Babys und der Schwere der Hepatose ab. Wenn sich das Kind normal entwickelt und alle Indikatoren für seine Gesundheit normal sind, erfolgt die Geburt rechtzeitig über den natürlichen Geburtskanal.

Die Frühgeburt erfolgt nach strengen Angaben. Der Grund für diese Entscheidung kann das Fortschreiten der Krankheit, erhöhter Hautjuckreiz, eine Zunahme der Gelbsucht oder die Entwicklung von Blutungen sein. Bei intrauterinem fötalem Leiden wird auch die Frage der Entbindung bis zu 37 Wochen aufgeworfen. Die Geburt eines Babys kann nach Stimulation durch den natürlichen Geburtskanal oder durch einen Kaiserschnitt erfolgen.

Jede Frau, die während der Schwangerschaft an Hepatose leidet, hat die Chance, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Um dies zu tun, sollten Sie die Kontaktaufnahme mit einem Arzt nicht verzögern und alle Empfehlungen des Gynäkologen und Therapeuten befolgen. Eine rechtzeitig begonnene Behandlung ermöglicht es, die Gesundheit einer Frau und ihres Babys bei jeder Schwere der Krankheit aufrechtzuerhalten.

Symptome und Anzeichen

Bei der Hepatose schwangerer Frauen sind die charakteristischsten Symptome:

  • Juckreiz der Haut (beginnt mit den Handflächen, Beinen und Füßen, dem Bauch, der sich allmählich im ganzen Körper ausbreitet), Kratzer auf der Haut;
  • Verschlechterung oder völliger Appetitverlust, Übelkeit, manchmal Erbrechen (nicht zu verwechseln mit Toxikose, die in der sechzehnten Schwangerschaftswoche endet);
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Im rechten Hypochondrium treten dumpfe Schmerzen auf.
  • Unbehagen im Bauch;
  • manchmal Gelbsucht;
  • Verfärbung von Kot.

Anzeichen einer Hepatose bei einer schwangeren Frau sind sogar auf dem Foto der Frau zu sehen, wenn Sie genau hinschauen. Erstens kann die Farbe der Haut geändert werden, was einen gelblichen Farbton annimmt. Zweitens können aufgrund von Leberproblemen Falten im Gesicht auftreten, die Haut wird trocken und Akne tritt auf..

Diagnose der Krankheit

Das erste Problem, das bei der Hepatose schwangerer Frauen auftritt, ist die rechtzeitige und genaue Diagnose. Erstens sind viele für die Hepatose schwangerer Frauen charakteristische Anzeichen auch für andere Krankheiten charakteristisch (Übelkeit und Erbrechen treten bei Toxikose, juckender Haut - bei Allergien und Nervenstörungen) auf. Zweitens können einige der Leberuntersuchungstechniken während der Schwangerschaft aufgrund der Gefahr für den Fötus nicht angewendet werden (Biopsie, Laparoskopie, Leberscannen sind verboten). Drittens liefert die Palpation kein genaues Ergebnis, da die Leber schlecht gefühlt wird und die Blutbiochemie - aufgrund der Tatsache, dass sich viele Parameter während der Schwangerschaft ändern. Wenn Sie bereits Anzeichen einer Hepatose bemerkt haben, sollten Sie sofort einen Hepatologen konsultieren: Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto größer sind die Chancen auf ein positives Ergebnis.
Bei der Diagnose von Hepatose müssen schwangere Frauen auf Blutbiochemie (das erste Anzeichen einer Krankheit ist eine erhöhte Konzentration an Gallensäuren), Ultraschalluntersuchungen der Leber und gegebenenfalls anderer Bauchorgane getestet werden. Die Größe der Leber bei cholestatischer Hepatose ändert sich normalerweise nicht, die Leber bleibt homogen, das Volumen der Gallenblase nimmt zu.

Behandlung und Folgen

Um mit der Behandlung beginnen zu können, müssen Art und Stadium der Hepatose bei schwangeren Frauen festgelegt werden. Neben dem sehr häufigen Cholestatikum gibt es eine Form wie die akute Fetthepatose schwangerer Frauen. Trotz aller modernen Fortschritte bleibt es eine sehr gefährliche Krankheit, die den Tod von Mutter und Kind bedroht. Wenn die Krankheit in den letzten Monaten der Schwangerschaft diagnostiziert wird, muss daher eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden, um eine akute Fettform auszuschließen, bei der eine Notfallabgabe angewendet wird, und dann werden die Folgen für die Organismen von Mutter und Kind beseitigt.

Während der Behandlung können viele starke Medikamente nicht verwendet werden, da sie für schwangere Frauen kontraindiziert sind. Daher wird nach Feststellung der Form und des Stadiums der Hepatose eine Entscheidung über den Zeitpunkt der Entbindung getroffen, und die Behandlung besteht meist darin, die Krankheitssymptome so weit wie möglich zu beseitigen. Hepatotropika schützen Leberzellen und Vitamine - beseitigen bestimmte Syndrome, z. B. erhöhte Müdigkeit. In einigen Fällen, wenn dies nicht ausreicht, schreitet die Krankheit deutlich fort, es wird Plasmapherese angewendet, manchmal wird sie nicht nur einmal, sondern mehrmals verschrieben.

Hepatose schwangerer Frauen führt manchmal zu schweren postpartalen Blutungen, die für eine Frau lebensbedrohlich sind. Aus diesem Grund wird bei schweren Formen der Hepatose die Entbindung zu einem früheren Zeitpunkt (normalerweise in der 38. Woche) verordnet..

Trotz der Beschwerden und Probleme, die die Hepatose schwangerer Frauen bei einer Frau mit sich bringt, sind die Folgen für das Kind viel gefährlicher als für die Mutter (nach der Geburt verschwinden alle Anzeichen einer Hepatose bei Frauen normalerweise spurlos innerhalb von ein bis zwei Wochen, aber bei wiederholter Schwangerschaft kehrt die Hepatose höchstwahrscheinlich zurück).... Aufgrund dessen kann sich eine fetale Hypoxie entwickeln, die das Baby anschließend mit Entwicklungsverzögerung und verzögerter Sprache bedroht. Dies ist auch ein Hinweis auf eine Notfallgeburt.

Wie bei anderen Lebererkrankungen ist die Ernährung ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen. Wenn die Krankheit mild ist, kann sie dazu beitragen, die Symptome auch ohne den Einsatz von Medikamenten vollständig zu beseitigen. Eine spezielle Diät gegen Fetthepatose ist sehr wichtig und effektiv. Die richtige Ernährung beinhaltet 4-5 Mahlzeiten pro Tag. Es ist wünschenswert, dass das Essen in ungefähr gleiche Portionen aufgeteilt wurde. Sie müssen jeden Tag zur gleichen Zeit essen. In keinem Fall sollten Sie zu viel essen. Es ist ratsam, natürliche Produkte zu verwenden, da überschüssige Farbstoffe, Aromen und andere chemische Zusätze die Belastung weiter erhöhen. Die Diät beinhaltet ein Verbot einer Reihe von Lebensmitteln und Gerichten:

  • fetter Fisch und Fleisch;
  • gesalzene und konservierte Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • braten;
  • Kakao, Kaffee, Schokolade;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen);
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • Pilze;
  • frisches Brot, Muffins und Kekse.

Mit Trauben, Limonaden, gekühlten Getränken und Eiscreme ist Vorsicht geboten.
Es wird empfohlen, getrocknetes Brot (gestern kann verwendet werden), ungekochte Kekse, frisches, ofengebackenes oder gedämpftes Gemüse, mehr Kräuter, Salate aus frischem oder gekochtem Gemüse und Obst zu essen. Es wird empfohlen, Fleisch und Fisch zu dämpfen oder zu backen. Fettarmer Hüttenkäse und saure Sahne werden ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung, Sie können verschiedene Aufläufe aus Hüttenkäse machen. Molkereisuppen und Müsli (Reis, Buchweizen, Grieß und Haferflocken). Gelees und Mousses sind nützlich, die den Tisch diversifizieren. Trockenfrüchte und Pinienkerne sind gut für die Leber (in kleinen Mengen etwa ein Teelöffel pro Tag).

Bei jeder Diät sollte eine schwangere Frau alle notwendigen Vitamine und Mineralien erhalten, daher sollte ein Arzt die Diät zusammenstellen..

Merkmale der Hepatose schwangerer Frauen

Hepatose während der Schwangerschaft ist ein ziemlich häufiges Phänomen, bei dem sich Stoffwechselstörungen im Gewebe des Organs entwickeln, während pathologische Veränderungen und Funktionsstörungen auftreten. Die Krankheit wird durch hormonelle Veränderungen im Körper ausgelöst, und eine rasche Entwicklung ist auf den Mangel an spezifischen Enzymen zurückzuführen. Wenn der Zustand der Frau zufriedenstellend ist und die Krankheit nicht akut ist, ist eine Behandlung zu Hause angezeigt. In einem schwerwiegenden Zustand, in dem eine Pathologie das Leben von Mutter und Kind bedroht, ist ein Krankenhausaufenthalt angezeigt.

Entwicklungsgründe

Eine Hepatose der Leber bei schwangeren Frauen tritt am häufigsten in Fällen auf, in denen eine Frau bereits vor der Empfängnis Probleme mit dem Organ hatte. Nach der Schwangerschaft trat ein hormoneller Anstieg auf, der eine Verschlimmerung hervorrief. Ein weiterer Grund für die Entwicklung der Pathologie ist die Vererbung, bei der die Krankheit auf genetischer Ebene von der Mutter auf die Tochter übertragen wird. Die wahren Gründe für das Fortschreiten der Krankheit sind jedoch noch nicht genau bekannt..

Symptome einer Hepatose

Die cholestatische Hepatose schwangerer Frauen äußert sich in Symptomen wie Gelbsucht und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die Frau ist besorgt über Juckreiz auf der Haut, einen Temperaturanstieg, beim Abtasten wird das Gefühl, dass das Organ vergrößert ist. Blutuntersuchungen zeigen einen Anstieg des Bilirubinspiegels, Cholesterin wird ebenfalls über dem Normalwert liegen.

Fetthepatose bei Frauen in Position geht mit Symptomen von Übelkeit einher, die oft mit Erbrechen einhergehen. Die Frau wird lethargisch, schläfrig, verwirrt. Die Haut wird grau-gelb, nach dem Essen macht sich der Schweregrad im Bereich des rechten Hypochondriums Sorgen, und es spielt keine Rolle, welche Nahrung aufgenommen wurde.

Wenn solche Anzeichen in der 2-3. Schwangerschaftswoche auftreten, sollten Sie sich in keinem Fall selbst behandeln und warten, bis die Krankheit von selbst verschwindet. Cholestatische und fetthaltige Hepatose sind gefährlich für die Gesundheit der werdenden Mutter und des Kindes. Die Krankheit kann bei einem Baby und bei Frühgeburten die Entwicklung intrauteriner Pathologien hervorrufen. Daher sollten Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und die charakteristischen Anzeichen einer Hepatose nicht ignorieren.

Wirkung auf den Fötus

Aufgrund der Tatsache, dass aufgrund der Pathologie der normale Blutfluss und die Nährstoffversorgung des Lebergewebes gestört sind, ist das Risiko eines Sauerstoffmangels hoch. Der Fötus verhält sich zu aktiv, die Gebärmutter bekommt einen Ton, der das Risiko einer Frühgeburt erhöht. Zu einem späteren Zeitpunkt entwickelt das Baby aufgrund von Sauerstoffmangel Pathologien des Zentralnervensystems, die normale Funktion von Herz, Nieren und Leber ist gestört, das Baby kann in der Entwicklung zurückbleiben, da sein Körper nicht genügend Nährstoffe erhalten hat.

Die Pathologie ist für die schwangere Frau selbst gefährlich. Wenn die Leber gestört ist, steigt das Risiko einer vorzeitigen schnellen Geburt, was eine Gefahr für das Leben einer Frau darstellt, und es kommt zu starken Blutungen, die schwer zu kontrollieren und zu stoppen sind. Solche Konsequenzen können jedoch vermieden werden, indem Sie ständig von einem Arzt überwacht werden und alle seine Empfehlungen befolgen..

Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt

Es lohnt sich dringend, einen Krankenwagen zu rufen und ins Krankenhaus zu gehen, wenn eine Frau die folgenden Symptome entwickelt:

  • besorgt über Juckreiz und Blutuntersuchungen zeigen Anzeichen von Cholestase;
  • besorgt über Juckreiz, während die Tests die Norm zeigen;
  • Bei schwangeren Frauen entwickelt sich eine akute Fetthepatose, und die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt ist hoch.
  • Die Studie ergab eine Plazentainsuffizienz und die Entwicklung einer Hypoxie.

Diagnoseverfahren

In Anbetracht der Tatsache, dass die Hepatose schwangerer Frauen charakteristische ausgeprägte Anzeichen aufweist, ist es nicht immer möglich, das Problem rechtzeitig zu identifizieren, was die Behandlung und Überwachung des Zustands der Frau und des ungeborenen Kindes erschwert. Um festzustellen, ob eine pathologische Lebererkrankung im Körper stattfindet, helfen Labor- und instrumentelle Diagnosemethoden.

In einer Laborstudie wird Hepatose durch einen Anstieg des Spiegels von hepatischen Aminotransferasen und Bilirubin angezeigt. Leukozyten überschreiten ebenfalls signifikant die normalen Spiegel, aber das Hämoglobin ist auf einem niedrigen Niveau. Urintests zeigen das Vorhandensein von Gallensäuren, was direkt auf eine Leberfunktionsstörung hinweist. Während einer Ultraschalluntersuchung hat die Leber eine normale Größe und eine homogene Echogenität, aber die Größe der Gallenblase ist größer als normal. Um die Diagnose zu bestätigen und das Vorhandensein anderer Lebererkrankungen auszuschließen, wird eine Differentialdiagnose vorgeschrieben.

Pathologische Behandlung

Bei der Entwicklung einer Hepatose bei einer schwangeren Frau besteht die Hauptaufgabe im Behandlungsprozess darin, eine frühe Geburt zu verhindern. Es ist wichtig, den Zustand der schwangeren Frau sorgfältig zu überwachen und alle Vitalfunktionen des Babys zu untersuchen. Wenn der Zustand einer Frau von mäßiger Schwere ist, ist ein Krankenhausaufenthalt angezeigt, bei dem die schwangere Frau von Spezialisten überwacht wird, die in einer kritischen Situation rechtzeitig Erste Hilfe leisten können.


Die nicht medikamentöse Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen zielt auf die Normalisierung von Bilirubin ab.

Nicht drogenabhängig

Die nicht-pharmakologische Behandlung basiert auf der Anwendung der Efernet-Therapie - Plasmapherese und Hämosorption. Die Hauptaufgabe bei der Behandlung besteht darin, den Bilirubinspiegel zu normalisieren und die Verbindungen zu neutralisieren, die Hautreizungen hervorrufen. Vor Beginn der nicht-medikamentösen Therapie lohnt es sich, einen allgemeinen Bluttest zur Bestimmung des Thrombozytenspiegels, einen Bluttest auf das Vorhandensein sexuell übertragbarer Infektionen im Körper und einen Bluttest auf das Vorhandensein von Serumprotein im Plasma vorzubereiten. Eine nicht medikamentöse Therapie ist kontraindiziert mit einem hohen Gehalt an Proteinen und Blutplättchen im Blut, mit Blutpathologien und mit spezifischen Erkrankungen des Verdauungssystems.

Medikamente und Operationen

Die medikamentöse Behandlung der Hepatose bei schwangeren Frauen basiert auf der Verwendung homöopathischer natürlicher Präparate, die die Funktion des Organs normalisieren und die Entwicklung einer Organfunktionsstörung verhindern. Wenn die Hepatose mild ist, werden Medikamente wie "Urolesan", "Gepabene", "Hofitol" verschrieben. In einer schwereren Form der Manifestation wird die Behandlung in einem Krankenhaus unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt, wenn sich eine akute Fettverbrennung der Leber manifestiert. In diesem Fall sind intravenöse Injektionen von "Hofitol" angezeigt, bis sich der Patient besser fühlt. Zusätzlich zu Medikamenten, die die Leberfunktion normalisieren, wird gezeigt, dass Vitaminkomplexe, Folsäure und Medikamente, die die Gallenblase normalisieren, verwendet werden. Wenn sich der Zustand nicht bessert, ist ein Blutreinigungsverfahren angezeigt, das jedoch in äußerst schweren Fällen vorgeschrieben ist..

Eine chirurgische Behandlung der Hepatose bei Frauen in Position wird nicht durchgeführt, sie versuchen, die Situation mit Hilfe einer medikamentösen und nicht medikamentösen Therapie zu stabilisieren.

Diät und grundlegende Ernährungsregeln

Die Hepatose-Diät schwangerer Frauen beinhaltet den Ausschluss schwerer und schädlicher Gerichte aus dem Menü, die die Organe des Magen-Darm-Trakts belasten. Mahlzeiten sollten mit minimalem Einsatz von Fetten zubereitet werden, Süßigkeiten, Gebäck und zuckerhaltige Getränke von der Ernährung ausschließen, was zu einer Zunahme des Körpergewichts führt. Essen Sie in kleinen Portionen, vorzugsweise 5 Mahlzeiten pro Tag. Im Falle einer Hepatose ist es wichtig, das Trinkregime zu beachten. Gewöhnliches reines oder Mineralwasser, Trockenfruchtkompotte, Hagebutteninfusion und Kräutertee sind geeignet.

Prävention und Prognose

Um Komplikationen und die Entwicklung einer Leberhepatose zu vermeiden, sollte eine Frau ihren Körper vor der Empfängnis untersuchen. Dann ist es möglich, die Pathologie rechtzeitig zu bestimmen und schwerwiegende Folgen auszuschließen. Der Arzt sollte über alle chronischen Krankheiten einer Frau Bescheid wissen und Informationen über Erbkrankheiten haben. Wenn eine Frau bereits schwanger wird, kann der Arzt rechtzeitig Medikamente verschreiben, die helfen, die klinischen Anzeichen einer Hepatose zu blockieren. Die Schwangerschaft der Frau verläuft dann mit minimalen Komplikationen. Zur Vorbeugung wird gezeigt, dass alle Empfehlungen des Arztes befolgt und Ihre Ernährung überwacht werden..

Wenn eine schwangere Frau rechtzeitig ins Krankenhaus geht und eine angemessene Therapie verordnet wird, ist die Prognose für eine rechtzeitige und erfolgreiche Entbindung günstig. Wenn Sie jedoch die Anzeichen, die Selbstmedikation und die Nichteinhaltung der ärztlichen Vorschriften ignorieren, besteht ein hohes Risiko, ein behindertes Kind zur Welt zu bringen, oder das Baby kann im Mutterleib sterben. Daher sollten Sie niemals Ihre Gesundheit und Ihr zukünftiges Baby aufs Spiel setzen, da solche Maßnahmen die Risiken und schwerwiegenden Folgen nicht rechtfertigen.

Startseite »Krankheitsliste» Leberhepatose »Symptome und Behandlung der Hepatose bei Schwangeren

Leberhepatose: Was ist das??

Hepatose der Leber ist an sich eine Fettverbrennung des Organs, die sich in der Anreicherung von Fettmolekülen in Hepatozyten (Leberzellen) äußert. Heute sind zwei Gründe für diese Leberfunktionsstörung bekannt: eine Verletzung des Fettstoffwechsels und eine übermäßige Aufnahme von Fetten in den Körper über die Nahrung..

Eine Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper kann ausgelöst werden durch:

  • Mangel an tierischen Proteinen in der Nahrung;
  • übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • infektiöse Lebererkrankungen;
  • Alkoholmissbrauch.

Merkmale des Flusses

So seltsam es auch scheinen mag, aber Hepatose ist eine der häufigsten Leberfunktionsstörungen, die im II-III-Schwangerschaftstrimester auftreten. Dystrophische Transformationen in der Struktur der Leber gehen mit einer Erhöhung der Viskosität der Galle und infolgedessen der Schwierigkeit ihres Abflusses und einer allgemeinen Verletzung des Zellstoffwechsels einher. Es wird angenommen, dass die Schwangerschaft bei einigen Frauen der Hauptantrieb für die Entwicklung dieser Pathologie ist..

Allerdings leiden nicht mehr als 2% der schwangeren Frauen an Hepatose, was bedeutet, dass dies nicht die einzige Ursache für die Pathologie ist..

Ursachen

Wie sich herausstellte, liegen die Ursachen der Hepatose bei Frauen in Position meist in folgenden Faktoren:

  • genetische Veranlagung - das heißt, wenn die Mutter oder Großmutter einer schwangeren Frau an dieser Pathologie leidet, erhöht dies das Risiko, sie bei einer Frau zu entwickeln, die ein Kind erwartet;
  • das Vorhandensein von Lebererkrankungen in der Zeit vor der Empfängnis - das heißt, wenn eine Frau vor der Schwangerschaft Leberprobleme hatte;
  • Der irrationale Gebrauch oder ein falsch ausgewählter Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen ist eine ziemlich häufige Ursache für Hepatose bei Frauen, die eifrig Vitaminkomplexe einnehmen.
  • Verschlechterung des Stoffwechsels von Fettsäuren aufgrund einer Verletzung der Ernährung oder des Vorherrschens von fetthaltigen, geräucherten oder frittierten Lebensmitteln in der Ernährung.

Symptome einer Hepatose bei schwangeren Frauen

Was sind die klinischen Indikatoren für Hepatose bei schwangeren Frauen??

Die Symptome einer Leberfunktionsstörung sind am häufigsten ausgeprägt, wobei die juckende Haut am auffälligsten ist. Es beginnt normalerweise in den Handflächen oder im Bauch und wird nach dem Baden oder Duschen schlimmer. Dann breitet sich der Juckreiz auf die Beine und Füße aus und bedeckt schließlich die gesamte Körperoberfläche, was zu starken Kratzern der Haut führt. Andere Symptome:

  • Schläfrigkeit, allgemeine Schwäche, Müdigkeit;
  • Beschwerden, Schweregefühl im Bauchraum;
  • Übelkeit, Erbrechen (nicht mit einem Zustand der Toxikose verbunden, der normalerweise zu diesem Zeitpunkt verschwindet);
  • das Auftreten von Sodbrennen, verminderter Appetit;
  • schmerzender Schmerz unter der rechten Rippe;
  • Rötung, Schuppenbildung und trockene Haut;
  • eine Vergrößerung der Gallenblase;
  • gelegentlich - ikterische Manifestationen.

Trotz der ausgeprägten Schwere der Hepatose bei Frauen in Position müssen ihre Symptome mit ähnlichen Symptomen bei allergischen Reaktionen, viraler Hepatitis sowie bei Störungen des Nervensystems unterschieden werden.

Folgen für das Kind

Beeinflusst Hepatose während der Schwangerschaft den Fötus? Zweifellos. Darüber hinaus noch mehr als die schwangere Frau selbst.

Niedriges Körpergewicht, Atemnot und andere Entwicklungsverzögerungen können ausgelöst werden durch:

  • Hypoxie (intrauteriner Sauerstoffmangel);
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • Erstickung während der Geburt.

Damit die Folgen einer Hepatose schwangerer Frauen für das Kind nicht so schlimm sind, muss sich die werdende Mutter einer medizinischen Behandlung unterziehen.

Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen

Was ist das Ziel der Behandlung der Pathologie bei schwangeren Frauen? Offensichtlich nicht nur die Verbesserung des Zustands der werdenden Mutter, sondern auch die Aufrechterhaltung des normalen Schwangerschaftsverlaufs bis zum optimalen Zeitpunkt. Leider wird diese Pathologie häufig zur Ursache einer Frühgeburt. Daher sollte bei der Diagnose einer Hepatose bei schwangeren Frauen die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Die Wahl des Behandlungsschemas hängt vom Allgemeinzustand der zukünftigen Frau in der Wehen und der Schwere der Pathologie ab.

Eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen ist die Einhaltung einer sparsamen Diät und von Regeln für die Nahrungsaufnahme:

  • fraktionierte Mahlzeiten - in kleinen Portionen 4-6 mal am Tag;
  • Essen in Maßen (nicht zu viel essen);
  • nur gesundes Essen (nichts geräuchert, gebraten, in Dosen, fettig und zu salzig).

Nützliches Video

Was ist die Gefahr einer Fettleberhepatose und wer ist gefährdet, sie zu bekommen, siehe dieses Video:

Fazit

  1. Hepatose bei schwangeren Frauen stellt in der Regel keine Gefahr für die Gesundheit einer Frau dar.
  2. Das Risiko einer Pathologie hängt von erblichen Faktoren und dem Vorhandensein von Leberproblemen in der Anamnese der schwangeren Frau ab.
  3. Der Einfluss der Pathologie auf den Fötus kann je nach Schwere des Verlaufs mehr oder weniger signifikant sein..
  4. Die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen und die Schwangerschaft normal zu halten.

Die cholestatische Hepatose schwangerer Frauen (CGD) ist eine dystrophische Leberschädigung, die durch eine erhöhte Empfindlichkeit der Hepatozyten gegenüber Sexualhormonen und genetisch bedingten Enzymopathien verursacht wird, deren funktionelle Manifestation Stoffwechselstörungen von Cholesterin und Gallensäuren in Hepatozyten und infolgedessen eine Verletzung der Prozesse der Gallenbildung und des Ausflusses von Galle durch die Intra-Läppchen sind.

SYNONYME

Idiopathischer intrahepatischer Ikterus schwangerer Frauen, rezidivierender cholestatischer intrahepatischer Ikterus, intrahepatische Cholestase schwangerer Frauen.
ICD-10 CODE
O26.6 Leberschäden während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett.

EPIDEMIOLOGIE

Die Inzidenz von CGD variiert zwischen der Bevölkerung verschiedener Länder und einigen ethnischen Gruppen. CGD ist in Chile, Skandinavien, Bolivien, China und in den nördlichen Regionen Russlands weit verbreitet. Die Ursache kann eine mehrdeutige Diagnose sein. In Schweden gibt es beispielsweise für 10.000 schwangere Frauen 1,2 bis 40 Fälle der Krankheit, in Russland 10 bis 200 (0,1 bis 2%). In Finnland liegt die Prävalenz dieser Pathologie bei 0,5 bis 1%, in Australien bei 0,2%. In verschiedenen Subpopulationen liegt die Inzidenz von CGD bei durchschnittlich 1,5%.

Die Krankheit kann familiär sein und sich während der Schwangerschaft mit Juckreiz und / oder Gelbsucht manifestieren.

Das Cholestase-Syndrom kann sich bei Frauen aus diesen Familien entwickeln, wenn kombinierte orale Kontrazeptiva eingenommen werden. Die Literatur beschreibt die Geschichte von Familien, in denen die Krankheit bei Großmüttern, Müttern und Schwestern gefunden wurde.

EINSTUFUNG

Nach Schweregrad:
· Leicht;
· Mittelschwer;
Schwer.

ÄTIOLOGIE (URSACHEN) DER CHOLESTATISCHEN HEPATOSE SCHWANGERER FRAUEN

Die Ätiologie der CGD ist nicht ganz klar. Es wird angenommen, dass genetische Faktoren eine wesentliche Rolle bei seiner Entwicklung spielen. Frauen mit CGD haben eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit gegen Östrogen.

Eine Erhöhung des Östrogengehalts im Körper dieser Frauen führt zur Entwicklung einer Cholestase. Die Schwangerschaft spielt in diesem Fall die Rolle eines Triggerfaktors. Zusätzlich zur Schwangerschaft wird bei der Einnahme von östrogenhaltigen oralen Kontrazeptiva während der Menstruation eine Cholestase beobachtet, die aufgrund ihrer Tendenz zum Wiederauftreten bei wiederholten Schwangerschaften auch auf die Wirkung von Sexualhormonen auf die Entwicklung von CGD hinweist. Es wird auch vermutet, dass Progesteron einer der Faktoren sein kann, die CGD bei Frauen verursachen, die konstitutionell dafür prädisponiert sind. Die ätiologischen Faktoren der CGD können in drei Gruppen eingeteilt werden:

· Genetisch bedingte erhöhte Empfindlichkeit von Hepatozyten und Gallentubuli gegenüber Sexualhormonen;
· Angeborene Defekte bei der Synthese von Enzymen, die für den Transport von Gallenkomponenten von Hepatozyten zu den Gallengängen verantwortlich sind;
Angeborener Defekt bei der Synthese von Gallensäuren aufgrund von Enzymmangel, der zur Bildung führt
atypische Gallensäuren, die nicht von den Transportsystemen röhrenförmiger Membranen ausgeschieden werden.

PATHOGENESE

Die Bildung von Cholestase basiert auf drei wichtigsten pathogenetischen Faktoren:
· Übermäßige Aufnahme von Gallenelementen in das Blut;
· Verringerung der Menge an sekretierter Galle im Darm;
Toxische Wirkungen von Gallenbestandteilen auf Hepatozyten und Gallentubuli.

Der rasche Anstieg der Produktion von Sexualhormonen während der Schwangerschaft erhöht die Ausscheidungsbelastung der Leber signifikant, was in Kombination mit der angeborenen konstitutionellen Minderwertigkeit der Leberenzymsysteme zur Manifestation von CGD führt. Östrogene und Progesteron sind an der Pathogenese der CGD beteiligt. Es ist bekannt, dass eine übermäßige Östrogenproduktion den Gallenfluss während einer normalen Schwangerschaft verlangsamen kann. Es wurde nachgewiesen, dass Ethinylestradiol die Fließfähigkeit der sinusförmigen Plasmamembranen von Hepatozyten verringert. Die massive Dosis Östrogen produziert
Der fetoplazentare Komplex unterliegt metabolischen Transformationen und Konjugationen in der Leber der Mutter. Gleichzeitig wurde nachgewiesen, dass es bei CGD keine Überproduktion von Östrogenen gibt, und ihre geringe Konzentration im Urin bei schwangeren Frauen mit dieser Pathologie bestätigt die Unfähigkeit von Hepatozyten, die enzymatische Inaktivierung und Konjugation von Steroidhormonen mit Glucuronsäure und Schwefelsäure angemessen durchzuführen.

Unter Berücksichtigung des Niveaus, auf dem der "Zusammenbruch" der Gallenbildung stattfand, unterscheiden sie:
· Intralobuläre Cholestase, einschließlich hepatozellulärer und kanalikulärer Cholestase;
Extralobuläre (duktuläre) Cholestase.

Die intralobuläre Cholestase, von der eine als CGD angesehen wird, kann durch eine Abnahme der Fließfähigkeit der basolateralen und / oder kanalikulären Membranen von Hepatozyten, die Hemmung der Na + -, K + -ATPase und anderer Membranträger, deren Translokation von der Galle zum sinusförmigen Pol der Hepatozyten sowie durch eine Schädigung der Hepatozyten verursacht werden Tubuli und ihre Funktionen.

Bei der CGD ist der pathogenetische Faktor, der zu einer übermäßigen Konzentration von Gallenkomponenten im Hepatozyten führt, die Verdickung seines Gallenpols, eine Abnahme der Fließfähigkeit (Abwesenheit von Poren) der Kanalmembran von Hepatozyten bei erhaltenem intrazellulären Transport. Der Anwendungspunkt bei der Entwicklung von CGD ist der Kanalabschnitt der intrahepatischen Gallengänge.

Es wird angenommen, dass eine übermäßige Anreicherung von Progesteron und anderen Plazentahormonen im Körper die Freisetzung von gonadotropen Hormonen der vorderen Hypophyse hemmt. Die Hypophyse hat einen signifikanten Einfluss auf die Aktivität von Leberenzymen, die am Austausch von Steroidhormonen beteiligt sind. Mit einer Abnahme der Funktion der Hypophyse wird die Sekretion von Cholesterin durch die Leber, deren Synthese während der Schwangerschaft zunimmt, sowie von Bilirubin signifikant geschwächt. All dies führt zu einer Störung der Prozesse der Gallenbildung und der Gallensekretion..

Ein signifikanter Anstieg der Ausscheidungsbelastung der Leber aufgrund eines Anstiegs der Produktion von Östrogenen und Progesteron während der Schwangerschaft zeigt daher nur versteckte Funktionsstörungen dieses Organs. CGD ist eine Manifestation eines konstitutionellen Enzymmangels, der sich während der Schwangerschaft infolge der kombinierten Wirkung exogener und endogener Faktoren manifestiert.

Es sollte beachtet werden, dass die Entwicklung einer intrahepatischen Cholestase auf Defekten bei der Synthese von Gallensäuren selbst in der Leber aus Cholesterin aufgrund eines Mangels an Syntheseenzymen beruhen kann. Das Fehlen von primären Gallensäuren in der Galle geht mit der Bildung von atypischen Gallensäuren einher, die eine hepatotoxische Wirkung haben, die nicht von den Transportsystemen der röhrenförmigen Membranen ausgeschieden werden und über die Basalmembran ausgeschieden werden. Das diagnostische Merkmal ist das Fehlen eines Anstiegs der GGT und der Nachweis atypischer Gallensäuren im Urin (Atomspektrophotometrie-Methode).

PATHOGENESE VON GESTIONSKOMPLIKATIONEN

CGD erhöht das Risiko einer Frühgeburt.

Bei schwangeren Frauen mit CGD wurden Veränderungen in der Synthese fetaler Steroide festgestellt. Insbesondere ist die Fähigkeit der fetalen Leber zur 16-a-Hydroxylierung von DHEAS unter Bildung eines inaktiven Metaboliten, Östriol, verringert. Infolgedessen steigt die Menge an DHEAS an, gelangt in die Plazenta und wird dort über einen alternativen pathologischen Weg unter Bildung des aktiven Hormons Östradiol metabolisiert. Bei der CGD wird die Aktivität der 16-a-Hydroxylase gestört, der Östradiolspiegel steigt an und infolgedessen tritt eine Frühgeburt auf.

Mit CGD steigt die Inzidenz von postpartalen Blutungen. Der Grund ist, dass die Lebersynthese der Gerinnungsfaktoren II, VII, IX, X nur mit einem ausreichenden Gehalt an Vitamin K im Gewebe möglich ist. Eine ausreichende Absorption von Vitamin K aus dem Darm hängt von der Sekretion einer ausreichenden Menge an Gallensäuren ab. Ein Vitamin-K-Mangel kann sich bei schwerer oder längerer Cholestase entwickeln. Er kann durch die Verabreichung von Cholestyramin verschlimmert werden, das unabhängig von der Cholestase einen Vitamin-K-Mangel verursacht.

CGD kann fortschreiten und sich als signifikante Abweichung der Leberfunktionsindikatoren von den Normalwerten manifestieren. Dies kann auf das Todesrisiko für den Fötus und die Notwendigkeit einer dringenden Entbindung hinweisen. Welche Werte von Leberparametern als kritisch angesehen werden sollten, was eine aktive Intervention bei CGD erforderlich macht, bleibt ein Dilemma für Geburtshelfer.

KLINISCHES BILD (SYMPTOME) DER CHOLESTATISCHEN HEPATOSE SCHWANGERER FRAUEN

CGD debütiert normalerweise im dritten Trimester (nach 28-35 Wochen), durchschnittlich nach 30-32 Schwangerschaftswochen.

Das führende und oft einzige Symptom bei CGD ist Juckreiz. Seine Intensität kann unterschiedlich sein: von leicht bis schwer.

Allgemeiner Juckreiz der Haut wird als "qualvoll", "unerträglich" beschrieben. Juckreiz dieser Intensität führt zu einer Exkoriation der Haut. Nachts zu intensivieren, führt zu Schlaflosigkeit, erhöhter Müdigkeit und emotionalen Störungen. Typische Lokalisation von Juckreiz bei CGD ist die vordere Bauchdecke, Unterarme, Hände, Unterschenkel.

Gelbsucht wird als intermittierendes Symptom bezeichnet. Laut verschiedenen Autoren ist es in 10–20% der Fälle registriert. CGD ist nicht durch Hepatosplenomegalie, Dyspepsie und Schmerzen gekennzeichnet (Tabelle 42-1)..

Tabelle 42-1. Klinische Symptome einer cholestatischen Hepatose bei schwangeren Frauen

Juckreiz und Gelbsucht klingen normalerweise innerhalb von 7 bis 14 Tagen nach der Entbindung ab, treten jedoch häufig in späteren Schwangerschaften wieder auf. In seltenen Fällen nimmt die CGD einen langwierigen Kurs.

Für die korrekte und rechtzeitige Diagnose von CGD ist es wichtig, den Schweregrad dieser Pathologie zu bestimmen, da dies die Wahl des optimalen Behandlungs- und Behandlungsschemas sowie das Ergebnis für Mutter und Fötus bestimmt. Der Schweregrad der CGD wird unter Berücksichtigung der typischsten klinischen, labortechnischen und instrumentellen Untersuchungsdaten für diese Pathologie bestimmt. Zur Beurteilung des Schweregrads der CGD wurde eine Punkteskala entwickelt (Tabelle 42-2)..

Tabelle 42-2. Skala zur Beurteilung des Schweregrads der cholestatischen Hepatose bei schwangeren Frauen

Kriterien für die Diagnose von CGDPunkte
Juckende Haut:
kleinere lokale (vordere Bauchdecke, Unterarme, Beine)1
intensive lokale ohne Schlafstörung2
verallgemeinert mit Schlafstörungen, emotionalen Störungen3
Hautzustand:
Norm0
einzelne Exkoriation1
mehrfache Exkoriation2
Gelbsucht:
abwesend0
Subikterität1
ausgeprägter Ikterus2
Erhöhte Aktivität der gesamten alkalischen Phosphatase, u / l
400-5001
500-6002
> 6003
Erhöhung des Gesamtbilirubingehalts, μmol / l
20-301
30-402
> 403
Erhöhte Aktivität von Aminotransferasen (ALT, AST), U / L.
40-601
60-802
> 803
Erhöhter Cholesteringehalt, mmol / l
6-71
7-82
> 83
Beginn der Krankheit
30-33 Wochen3
34-36 Wochen2
> 36 Wochen1
Dauer der Krankheit
2-3 Wochen1
3-4 Wochen2
> 4 Wochen3
ZRP
Nein0
es gibt1

Bilanzierung der Ergebnisse:
15 Punkte - schwerer Grad.

Komplikationen der Schwangerschaft

Die Prognose für die Mutter ist günstig, alle Symptome verschwinden innerhalb von 8-15 Tagen nach der Entbindung. CGD hinterlässt auch bei wiederholten Rückfällen während nachfolgender Schwangerschaften keine Veränderungen in der Leber der Mutter.

Trotz der günstigen mütterlichen Prognose bei CGD ist sie für den Fötus schwerwiegender und zeichnet sich durch ein hohes PS aus. Die Inzidenz perinataler Verluste bei CGD beträgt durchschnittlich 4,7%. Das Risiko eines fetalen Todes bei rezidivierender Cholestase ist viermal höher als bei physiologischer Schwangerschaft. Es gab auch eine Zunahme der Häufigkeit von Hypoxie, Frühgeburtlichkeit und Wachstumsverzögerung des Fötus bis zu 35% aller Geburten..

Das Gewicht von Neugeborenen, sowohl lebenden als auch totgeborenen, entspricht ihrem Reifegrad. Eine beeinträchtigte Plazentadurchblutung oder -transfusion ist bei dieser Krankheit nicht häufig.

DIAGNOSE DER CHOLESTATISCHEN HEPATOSE SCHWANGERER FRAUEN

ANAMNESE

Schwangere mit CGD haben 2,5-mal häufiger eine Fehlgeburt als in der Gruppe der gesunden schwangeren Frauen. Eine von drei schwangeren Frauen mit CGD hatte im dritten Trimester eine Frühgeburt oder eine spontane Abtreibung.

Bei schwangeren Frauen mit CGD wurde eine Krankengeschichte unter Berücksichtigung des Einsatzes von Hepatotoxika vor oder während der Schwangerschaft analysiert. Schwangere mit CGD verwendeten in 93,8% der Fälle vor oder während der Schwangerschaft antibakterielle Medikamente. Jede zweite schwangere Frau mit CGD in der Vorgeschichte nahm kombinierte orale Kontrazeptiva.

Bei schwangeren Frauen mit CGD ist eine Vorgeschichte allergischer Reaktionen im Vergleich zu gesunden schwangeren Frauen doppelt so häufig, hauptsächlich bei antibakteriellen Arzneimitteln (Makrolide, Erythromycin-Antibiotika)..

Unter den extragenitalen Pathologien bei schwangeren Frauen mit CGD treten am häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und des endokrinen Systems auf.

PHYSIKALISCHE STUDIE

Bei der Untersuchung der Haut treten häufig Kratzer und Schürfwunden auf, die durch Juckreiz verursacht werden. Eine ikterische Färbung der Sklera, der sichtbaren Schleimhäute und der Haut wird mit einem Anstieg des Bilirubingehalts von mehr als 30 mmol / l festgestellt. CGD ist nicht durch eine Vergrößerung der Leber, Schmerzen oder eine Veränderung der Konsistenz dieses Organs gekennzeichnet.

LABORFORSCHUNG

Biochemische Studien bei CGD können Veränderungen nachweisen, die für das Cholestase-Syndrom charakteristisch sind.

Der empfindlichste Marker für die Diagnose von CGD ist die Konzentration von Serumgallensäuren, deren Anstieg vor dem Auftreten bestimmter klinischer und biochemischer Anzeichen einer intrahepatischen Cholestase aufgezeichnet wird. Das Gallensäureprofil bei CGD wird durch Hochleistungsflüssigchromatographie bestimmt. Es wurde festgestellt, dass sich bei CGD der Anteil der primären Gallensäuren signifikant ändert: Zusammen mit einem Anstieg des Cholsäuregehalts (64 ± 3,0%) wird eine Abnahme der Chenodesoxycholsäurekonzentration (20 ± 1,4%) festgestellt..

Spezifische und permanente biochemische Marker der intrahepatischen Cholestase umfassen eine Erhöhung der Aktivität von Ausscheidungsenzymen: ALP, GGT, 5'-Nucleotidase. Es gibt einen moderaten Anstieg von a- und b-Globulinen, Bilirubin, b-Lipoproteinen und Triglyceriden mit einem moderaten Rückgang der Albumin-Konzentration. Die ALP-Aktivität und der Serumcholesteringehalt sind deutlich erhöht. Die ALP-Aktivität ist hauptsächlich aufgrund des thermolabilen (hepatischen) Isozyms erhöht. Eine Erhöhung der Aktivität von 5'-Nucleotidase und Leucinaminopeptidase wird ebenfalls festgestellt. GGT reagiert unbedeutend oder kann im Gegensatz zu anderen Formen der intrahepatischen Cholestase im normalen Bereich bleiben.

Es wird ein Anstieg der Aktivität von Aminotransferasen (ALT, AST) von moderat auf signifikant festgestellt. Bei einem signifikanten Anstieg der Aminotransferasen (10–20-fach) ist eine Differenzierung mit akuter Virushepatitis erforderlich.

Sedimentproben und Proteinogramm entsprechen denen in der normalen Schwangerschaft. Bei längerer Cholestase korreliert der Gehalt an Vitamin K mit einer Abnahme der Prothrombinkonzentration.

INSTRUMENTELLE STUDIEN

Bei der CGD wird Ultraschall der Leber und der Gallenwege verwendet. Die Größe der Leber mit dieser Pathologie wird nicht erhöht, die Echogenität des Lebergewebes ist gleichmäßig. Es wird eine Zunahme des Volumens der Gallenblase festgestellt. Die Splenomegalie ist für diese Pathologie nicht typisch..

DIFFERENZIELLE DIAGNOSE

Unterscheiden Sie CGD von anderen Lebererkrankungen (Tabelle 42-3).

Tabelle 42-3. Differentialdiagnose der cholestatischen Hepatose bei schwangeren Frauen

HgbAkute Fetthepatose schwangerer FrauenHELLP-Syndrom *Virushepatitis
PathogeneseGallenstagnationErschöpfung der Entgiftungskapazität von Hepatozyten Immunschwäche-Störung von Lipotrophen
Leberfunktion
Hämolyse Erhöhte Aktivität von Leberenzymen Geringe Anzahl von BlutplättchenVirale Läsion des retikulohistiozystischen Systems und Leberparenchym
Klinische ManifestationenPruritus Exkoriation der Haut Leichte GelbsuchtSchwäche Übelkeit Sodbrennen Erbrechen Gelbsucht BauchschmerzenSchwäche Petechialer Ausschlag Gelbsucht MikroangiopathieSchwäche Übelkeit Erbrechen Gelbsucht Katarrhalische Symptome Arthralgie
Labordaten:
BilirubinErhöht sich leichtSteigendSteigendgroß
ALT, ASTVerbessertHochSteigen aufHoch
BlutproteinNormalNiedrigNiedrigNiedrig
DysproteinämieNeinDysproteinämieDysproteinämieDysproteinämie
CholesterinGefördertHerabgestuftNormalGefördert
ALFIst gestiegenIst gestiegenNormalIst gestiegen
EISNeinEISEISEIS
Der Verlauf der Schwangerschaft der HerodesGünstige Frühgeburt RRP Chronische PNUngünstiger dringender Schwangerschaftsabbruch Vorgeburtlicher fetaler TodUngünstiger dringender SchwangerschaftsabbruchUnerwünschter vorgeburtlicher fetaler Tod

* H-Hämolyse (Hämolyse), EL-erhöhte Leberenzyme, LP-niedrige Thrombozytenzahl.

BEISPIEL FÜR DIE DIAGNOSE

CGD, mild.

BEHANDLUNG DER CHOLESTATISCHEN HEPATOSE WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT

ZIELE DER BEHANDLUNG

Linderung der Symptome von CGD.
Linderung der Symptome einer drohenden Abtreibung.
Verbesserung der uteroplazentaren Durchblutung.

NICHTMEDIZINISCHE BEHANDLUNG

Efferente Therapie wird angewendet: Plasmapherese, Hämosorption.

Zweck: Beseitigung von Juckreiz (Verbindungen, die Juckreiz verursachen), Bilirubin.

Indikationen:
Generalisierter Juckreiz;
Eine Erhöhung der Konzentration von primären Gallensäuren, Bilirubin, Gesamtaktivität der alkalischen Phosphatase.

Kontraindikationen:
Hypoproteinämie (Gesamtprotein Der Beginn und die Manifestation der Krankheit

  • Wie man Hepatose während der Schwangerschaft behandelt?

Werdende Mütter sehen sich sehr oft einer so beängstigenden und unangenehmen Diagnose wie Hepatose während der Schwangerschaft gegenüber. Während des Tragens eines Babys ist die Leber einer Frau einem erhöhten Stress ausgesetzt. Sie übernimmt nicht nur die Funktionen der Verarbeitung der Abfallprodukte des Fötus, sondern ist auch gezwungen, der Wirkung von Östrogenen zu widerstehen, bei denen der Spiegel zu einem solchen Zeitpunkt außerhalb des Maßstabs liegt, was anschließend zu Störungen im Organ der Prozesse der Bildung und des Abflusses von Galle führt.

Der vollständige Name der Krankheit klingt nach cholestatischer Hepatose schwangerer Frauen. Diese Krankheit wird genau solchen Beschwerden zugeschrieben, die sich während der Schwangerschaft verschlimmern. Werdende Mütter sollten sich solcher Krankheiten bewusst sein, um rechtzeitig mit der Behandlung beginnen zu können, und noch besser im Voraus vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um das Risiko einer Schädigung des Fötus auszuschließen.

Hepatose während der Schwangerschaft betrifft die Leber, die Krankheit tritt in der Regel aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Sexualhormonen auf. In diesem Fall schreitet die Krankheit schnell voran, wenn bestimmte Enzyme im Körper der Frau fehlen..

Der Beginn und die Manifestation der Krankheit

Die cholestatische Hepatose schwangerer Frauen ist eine Lebererkrankung, die unter dem Einfluss bestimmter Faktoren auftritt, einschließlich einer erblichen Veranlagung oder spezifischer Veränderungen, die während der Schwangerschaft im Körper einer Frau auftreten.

Wenn es um Hepatose schwangerer Frauen geht, ist es oft die cholestatische Form. Es gibt jedoch auch eine akute Fetthepatose bei schwangeren Frauen, was eine Komplikation ist, die mit der Entwicklung einer milderen Form dieser Krankheit verbunden ist..

Die unkomplizierte Form der Hepatose ist eine ziemlich häufige Pathologie, die am häufigsten bei Frauen zu Beginn des 3. Schwangerschaftstrimesters beobachtet wird. Die Krankheit äußert sich in Veränderungen der Stoffwechselprozesse von Gallensäuren und Cholesterin, die zu einer Verdickung und Stagnation der Galle sowie zu Verletzungen der Organzellen und zu einer Dystrophie des Lebergewebes führen. Die meisten Ärzte glauben, dass die Hauptgründe für die Entstehung einer cholestatischen Hepatose bei schwangeren Frauen ein erblicher Faktor sind, der das Organ nach der Empfängnis dazu zwingt, scharf auf einen Anstieg des Sexualhormonspiegels und angeborene Störungen des Enzymsystems zu reagieren.

Akute Fetthepatose während der Schwangerschaft ist eine schwere Form der Komplikation, die eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Fötus und der Mutter darstellt. Eine solche Diagnose tritt jedoch einmal bei etwa 13.000 Geburten auf. Bei dieser Krankheit werden Leberzellen in Fettgewebe wiedergeboren, was durch Übergewicht, übermäßige Fettaufnahme und Diabetes mellitus erleichtert wird. Bei schwangeren Frauen entwickelt sich eine akute Fetthepatose häufig vor dem Hintergrund von Veränderungen des Hormonspiegels in Verbindung mit einem übermäßigen Verzehr schwerer Lebensmittel.

Die Symptome einer Hepatose bei werdenden Müttern sind unterschiedlich. Die häufigsten sind:

  • juckende Haut;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Appetitverlust;
  • Gefühl der Schwere;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Gelbsucht;
  • Verfärbung von Kot.

Nach der Geburt eines Kindes verschwinden die Anzeichen einer cholestatischen Hepatose normalerweise, aber bei der nächsten Schwangerschaft können sie wieder auftreten.