Folgen von Hepatitis A.

Hepatitis A, im Volksmund als Botkin-Krankheit bezeichnet, ist die häufigste Lebererkrankung. Die Folgen von Hepatitis a sowie deren Verlauf sind gering und leicht zu behandeln. Diese Art von Hepatitis ist in einer wässrigen und sauren Umgebung ziemlich stabil. Sie kann auf folgende Weise in den Körper jeder Person gelangen:

Risikogruppen, Symptome

Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren sind gefährdet, seltener fallen erwachsene Frauen und Männer hinein. Ein Kind unter 1 Jahr kann keine Hepatitis A bekommen. Die Krankheitssymptome ähneln denen einer Vergiftung oder einer Rotavirusinfektion:

  • die Schwäche;
  • fieberhafter Zustand, Schüttelfrost;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Muskelschmerzen und Schmerzen;
  • Verdunkelung des Urins;
  • vergrößerte Leber;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Probleme und Risiken von Hepatitis A für den Menschen?

Bei der Bestätigung der Diagnose einer Virushepatitis A sollte sich der Patient nicht zu viele Sorgen machen. Dies sollte keine übermäßige Panik und Angst verursachen, da diese Form unter allen mehr als 7 Arten dieser Krankheit die einfachste und heilbarste ist. Die Behandlung der Pathologie umfasst die Beseitigung toxischer Substanzen und die Beseitigung von Symptomen, gefolgt von einer restaurativen Therapie des betroffenen Organs und einer Verbesserung seiner Arbeit. Der Organismus selbst kann das Virus selbst besiegen. Typ A verläuft nur in akuter Form und tritt sehr selten in ein chronisches Stadium ein. Nach dem Auftreten der Botkin-Krankheit stellt die Leber ihre Funktionalität vollständig wieder her. Komplikationen sind nur mit der Entwicklung schwerer Formen dieser Krankheit möglich, die recht selten auftreten.

Warum ist Hepatitis A gefährlich??

Dieser Subtyp der Hepatitis ist eine akute, aber kurzlebige Infektion, nach der die Leber nach einigen Wochen oder Monaten (abhängig von den begleitenden Faktoren) fast vollständig wiederhergestellt ist. Aufgeschobene Hepatitis A hinterlässt selten langfristige Folgen, da sie vollständig verschwindet und der Körper eine stabile Immunität dagegen entwickelt. Daher ist die Prognose von Patienten mit Hepatitis A selbst bei erschwerenden Faktoren häufig günstig..

Folgen sind nur bei 2% der Patienten möglich, die die vorgeschriebene Diät nicht einhalten, nach einer Krankheit von übermäßiger körperlicher Anstrengung abhängig sind, Alkohol missbrauchen und Lebererkrankungen haben. In Zukunft können Menschen mit einer solchen Hepatitis nicht mehr für den Rest ihres Lebens Spender sein, was mit der asymptomatischen Persistenz des Virus im menschlichen Körper verbunden ist..

Die schlimmsten Komplikationen der Krankheit

Trotz der geringen Gefahr von Hepatitis A für den Körper kann es in sehr seltenen Fällen zu Komplikationen kommen wie:

  • Leberversagen, das, wenn es nicht behandelt wird, zum Koma oder zum Tod führt;
  • Stagnation der Galle aufgrund einer Schädigung der Gallenwege;
  • chronische Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse);
  • Leberzirrhose, Leberkrebs mit Verstößen gegen das Behandlungsschema oder die Erholungsphase;
  • Cholezystitis - ein entzündlicher Prozess in der Gallenblase mit Gallenstase.

Bei rechtzeitiger Diagnose sind diese Folgen leicht zu heilen. Mit der fulminanten Form der Krankheit entwickelt sich jedoch schnell eine akute Lebernekrose. Wenn der Verlauf schwerwiegend ist, kann sich eine lebenslange Lebervergrößerung entwickeln, die schwerwiegendere Probleme für die allgemeine Gesundheit von Frauen und Männern mit sich bringt. Daher sollte man auch eine solche scheinbar harmlose Krankheit nicht verachten und sich bei den ersten Anzeichen sofort an einen Spezialisten wenden.

Komplikationen der Hepatitis A.

Das Befolgen der Behandlungsempfehlungen und die Einhaltung der Nahrungsaufnahme kann dazu beitragen, die Auswirkungen der Hepatitis A, die als Botkin-Krankheit bekannt ist, zu minimieren. Um eine Epidemie zu verhindern, wird der Nachweisort des Virus desinfiziert. Die Quarantäne wird in der Einrichtung eingeführt, in der sich der Patient aufgehalten hat, und Familienmitglieder, die mit dem Träger im selben Wohnzimmer leben, werden geimpft.

Ursachen und Symptome

Die Virushepatitis A wurde erst Ende des 20. Jahrhunderts identifiziert, gleichzeitig wurde ein Impfstoff gegen sie entwickelt. Eine Infektion ist unter folgenden Umständen möglich:

  • Schwimmen in kontaminierten Gewässern;
  • schlecht behandeltes Wasser trinken;
  • mit dem Virus kontaminierte Lebensmittel essen;
  • mit dem Patienten im selben Wohnraum leben und Haushaltsgegenstände teilen;
  • sexueller Kontakt;
  • die Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente;
  • langer Aufenthalt an Orten der Massenkonzentration von Menschen;
  • Missachtung der Hygienevorschriften.
Der Zustand des Menschen ist der gleiche wie bei jeder Viruserkrankung.

Die Inkubationszeit für die Botkin-Krankheit beträgt 1-3 Wochen, in Zukunft treten folgende Anzeichen auf:

  • Lethargie;
  • Appetitverlust;
  • ermüden;
  • Schüttelfrost bei Temperaturen über 38 ° C;
  • Gelbsucht der Augäpfel und Schleimhäute;
  • dunkler bierfarbener Urin mit Schaum;
  • gefleckter und weißer Kot;
  • Vergrößerung von Leber und Milz;
  • Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite des Bauches;
  • Störung der normalen Funktion des Verdauungstraktes;
  • schmerzende Gelenke und Muskeln;
  • trockene Haut;
  • Juckreiz.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Krankheitsgefahr und Komplikationen

Hepatitis A ist eine virale Lebererkrankung, die erfolgreich behandelt wird und oft spurlos verschwindet. Ärzte verwenden eine schonende Therapie, um Vergiftungen zu beseitigen und die normale Funktion des Organs wiederherzustellen. Ein Krankenhausaufenthalt ist in unkomplizierten Fällen angezeigt, wenn der Patient eine ältere Person oder ein Kleinkind unter 1 Jahr ist oder es nicht möglich ist, die Kranken zu isolieren. Patienten mit schweren Läsionen und begleitenden chronischen Krankheiten werden in der Abteilung für Infektionskrankheiten ins Krankenhaus eingeliefert.

In den Ferienorten Ägypten, Türkei und Tunesien können Sie sich mit Hepatitis A infizieren, da das heiße Klima zur Ausbreitung des Virus beiträgt.

Komplikationen treten nur bei 2% der Patienten auf. Die Risikogruppe umfasst Personen, die bereits eine Pathologie des Magen-Darm-Trakts haben, für die Behandlung unverantwortlich sind, nach einer Krankheit die Diät nicht einhalten und Alkohol missbrauchen. Hepatitis A ist gefährlich aufgrund von Begleiterkrankungen, die aufgrund einer Leberschädigung durch ein Virus auftreten können. Diese schließen ein:

  • Gallendyskinesie;
  • Cholezystitis;
  • chronische Pankreatitis.
Jede Krankheit ist während der Schwangerschaft auf ihre Weise gefährlich.

Die Botkin-Krankheit ist ein großes Problem, wenn Frauen, die ein Baby erwarten, Träger des Virus werden. Die Pathologie ist im letzten Trimester besonders gefährlich, da Frühgeburten und intrauteriner Tod oder eine Infektion des Fötus möglich sind. Wenn Frauen im Frühstadium infiziert sind, besteht das Risiko, dass das Baby körperliche Behinderungen bekommt. Medizinischer Schwangerschaftsabbruch empfohlen.

So vermeiden Sie Probleme?

Die Prävention von Hepatitis A umfasst die Sanierung der Räumlichkeiten, in denen die kranke Person lebt. Bettwäsche und Kleidung werden mit der Zugabe von Reinigungsmittel in einer Menge von 20 g pro 1 Liter Wasser gekocht und dann auf die übliche Weise gewaschen. Die Gerichte werden auch 15 Minuten lang mit kochendem Wasser und Backpulver behandelt. Alle vom Patienten berührten Gegenstände wie Türgriffe und Wasserleitungen werden ebenfalls desinfiziert.

Das medizinische Personal gibt Anweisungen zum korrekten Verhalten bei Vorhandensein eines Virus im Wohnbereich. Zusätzlich wird eine Impfung von Personen durchgeführt, die mit dem Patienten in Kontakt stehen, um die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern. Wenn der Träger des Virus ein Kind im Vorschul- oder Schulalter ist, wird die Quarantäne in der Kindereinrichtung für 35 Tage ab dem Zeitpunkt der letzten Erkennung der Krankheit eingeführt. Diejenigen, die mit dem Patienten in Kontakt stehen, werden überwacht, um eine Infektion zu verhindern und zu identifizieren. Alle Verwandten und Kollegen unterziehen sich einer Blutuntersuchung auf Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus. Die Pathologie ist gutartig, erfordert jedoch eine lange Diät Nr. 5. Eine frühere Hepatitis ist eine Kontraindikation für eine Spende.

Hepatitis A

Überblick

Hepatitis A (Botkin-Krankheit) ist eine akute virale Lebererkrankung, die normalerweise durch schmutzige Hände übertragen wird.

Kinder leiden häufiger an der Botkin-Krankheit, die mit dem Mechanismus der Übertragung des Virus verbunden ist. Eine Person jeden Alters kann jedoch krank werden. Das größte Infektionsrisiko besteht beim Besuch von Ländern mit heißem Klima, beispielsweise Indien und afrikanischen Ländern. Nach der Krankheit bleibt die lebenslange Immunität bestehen, so dass es unmöglich ist, zweimal an Hepatitis A zu erkranken.

Die Botkin-Krankheit gilt als die gutartigste Hepatitis, da sie nur in akuter Form auftritt und im Gegensatz zu Hepatitis B und C niemals chronisch verläuft.

Leber

Die Leber ist die „Fabrik“ des Körpers, die Hunderte wichtiger Aufgaben erfüllt, darunter die folgenden:

  • Speicherung von Glykogen - ein Kohlenhydrat, das die Zellen schnell mit Energie versorgt;
  • Proteinsynthese;
  • Produktion von Galle, die hilft, Fette zu metabolisieren;
  • Produktion von Blutgerinnungssubstanzen;
  • Verarbeitung und Beseitigung von Alkohol, Toxinen und Drogen aus dem Körper.

Es gibt nur eine menschliche Leber, aber sie ist sehr belastbar. Aufgrund seiner Fähigkeit, sich selbst zu heilen, funktioniert es auch bei ausgedehnten Läsionen weiter.

Die Symptome der Hepatitis A klingen normalerweise innerhalb von zwei Monaten ab, können aber manchmal bis zu sechs Monate anhalten. Erwachsene sind in der Regel schwerer krank. Die Prognose für die Botkin-Krankheit ist günstig. Bei rechtzeitiger Behandlung erfolgt in der Regel eine vollständige Genesung..

Wenn bei Ihnen Hepatitis A diagnostiziert wurde, müssen Sie alle infizierten Personen testen.

  • Menschen, die mit dir leben;
  • Menschen, für die Sie kürzlich Essen gekocht haben;
  • Jeder, mit dem Sie eine intime Beziehung hatten.

Persönliche Hygiene ist ebenfalls erforderlich: Waschen Sie Ihre Hände nach dem Toilettengang und vor dem Zubereiten von Speisen. Sie sollten auch Ihre eigenen Handtücher, Besteck und Zahnbürste verwenden.

Symptome von Hepatitis A (Botkin-Krankheit)

Hepatitis-A-Symptome treten durchschnittlich einen Monat nach der Ansteckung mit dem Virus auf. Die Zeit zwischen der Infektion und den ersten Anzeichen einer Hepatitis wird als Inkubationszeit bezeichnet. Bei Hepatitis A sind dies 7 bis 50 Tage, häufiger etwa ein Monat. Zu diesem Zeitpunkt vermehrt sich das Virus aktiv im Körper, aber die Person kümmert sich immer noch nicht darum.

Am Ende der Inkubationszeit treten die ersten Symptome auf, die der Erkältung ähneln. Diese Periode wird als prodromal bezeichnet. Die Prodromalperiode von Hepatitis A ist gekennzeichnet durch:

  • leichter Temperaturanstieg - normalerweise 37–38 ºC, nicht höher;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • Halsschmerzen;
  • Appetitverlust;
  • chronische Müdigkeit (ständiges Müdigkeitsgefühl);
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen;
  • Bauchschmerzen.

In diesem Stadium können Symptome wie Kopfschmerzen, Husten, Verstopfung, Durchfall oder Hautausschlag auftreten. Raucher berichten von einem dumpfen Tabakgeschmack.

Ungefähr zehn Tage nach dem Einsetzen der ersten Symptome beginnt das aktive Stadium der Krankheit, wenn Anzeichen für Leberschäden auftreten:

  • Gelbsucht - gelbe Färbung der Haut und des Weiß der Augen;
  • dunkler Urin, weißer Stuhl (verfärbter Stuhl);
  • juckende Haut;
  • Vergrößerung und Empfindlichkeit der Leber.

In diesem Stadium können anfängliche Symptome wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Übelkeit nachlassen oder signifikant abnehmen..

Gelbsucht

Gelbsucht ist eine Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen.

Dieser Zustand weist auf eine Leberschädigung hin, auf die Unfähigkeit, Bilirubin aus dem Körper zu entfernen - eine gelbe Substanz, die im Blut enthalten ist und ein Nebenprodukt des Abbaus roter Blutkörperchen ist.

Gelbsucht kann von dunklem Urin (bierfarben) und verfärbtem Stuhl begleitet sein. Lesen Sie mehr über die Ursachen von Gelbsucht.

Die Art und Schwere der Symptome ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. Einige Menschen haben überhaupt keine Gelbsucht, andere sind schwer krank mit all den "klassischen" Manifestationen der Virushepatitis.

Sie sollten sich an Ihren Arzt wenden, wenn Sie glauben, an Hepatitis A zu leiden, insbesondere wenn:

  • Sie haben kürzlich eine Region der Welt besucht, in der Hepatitis A häufig ist, wie Afrika, Indien oder Pakistan. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 6-7 Wochen. Die Reise hätte also vor einigen Monaten stattfinden können.
  • Sie haben Gelbsucht.

Hepatitis A stellt in der Regel keine Lebensgefahr dar, es ist jedoch erforderlich, rechtzeitig eine Diagnose zu stellen, um die Möglichkeit anderer, gefährlicherer Krankheiten wie Zirrhose auszuschließen. Möglicherweise müssen Sie auch Ihre Freunde, Familienmitglieder und Sexualpartner überprüfen, um die Möglichkeit einer Infektion auszuschließen..

Wie verbreitet sich Hepatitis A??

Der Erreger ist das Hepatitis-A-Virus. Meistens wird das Virus durch schmutzige Hände, schlecht gewaschene Lebensmittel und Gegenstände übertragen, die mit dem Kot einer Person mit Hepatitis A kontaminiert sind.

Sie können sich infizieren, indem Sie Schalentiere essen, die in dem Wasser lebten, in das das Abwasser gegossen wurde. Schmutziges Wasser sowie Eiswürfel, darin gewaschenes Obst und Gemüse werden häufig zu einer Infektionsquelle.

Seltener wird Hepatitis A wie folgt übertragen:

  • Teilen einer Nadel mit einer infizierten Person während des Konsums intravenöser Medikamente;
  • beim Oralsex.

Hepatitis kann durch engen persönlichen Kontakt an überfüllten Orten wie Wohnheimen und Kasernen auftreten.

Eine kranke Person sezerniert das Virus am aktivsten in der präikterischen Phase (wenn die Haut noch nicht gelblich geworden ist) sowie bei abgenutzten Formen, die nicht immer diagnostiziert werden, und die Kranken besuchen weiterhin öffentliche Orte. Nach dem Einsetzen der Gelbsucht ist die Infektiosität einer Person signifikant verringert.

Wer ist anfällig für die Krankheit?

Die Infektion ist in armen Regionen der Welt weit verbreitet, in denen die Menschen unter sehr überfüllten, unhygienischen Bedingungen leben und keinen einfachen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Die höchste Inzidenz von Hepatitis A wird in folgenden Regionen beobachtet:

  • die Region südlich der Sahara und Nordafrikas;
  • der indische Subkontinent (insbesondere in Bangladesch, Indien, Nepal und Pakistan);
  • einige Regionen des Fernen Ostens (außer Japan);
  • Naher Osten;
  • Süd- und Mittelamerika.

Hepatitis A ist in Ländern mit hohem Einkommen weniger verbreitet. In Russland ist die Inzidenz der Botkin-Krankheit seit 1995 erheblich zurückgegangen und variiert nun je nach Region erheblich. Alle 5,6,10 Jahre steigt die Zahl der Fälle - Hepatitis-Ausbrüche.

Kinder des ersten Lebensjahres werden selten krank, da sie mit Muttermilch schützende Antikörper erhalten. Die Hauptgruppe der Hepatitis-Patienten sind Schulkinder. In der älteren Bevölkerung sind Studenten, Militärangehörige und Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern häufiger krank.

Es wird angenommen, dass es bei einem Patienten mit diagnostizierter Hepatitis 5 Personen gibt, bei denen die Botkin-Krankheit versteckt ist und nicht diagnostiziert wird.

Andere Risikogruppen:

  • Homosexuelle;
  • Drogenabhängige;
  • Mitarbeiter von Abwasserkanälen und Wasserversorgungsunternehmen;
  • Menschen, die weniger entwickelte Länder besuchen.

Risikopersonen kann geraten werden, sich gegen Hepatitis A zu impfen.

Diagnose von Hepatitis A (Botkin-Krankheit)

Wenn Sie mit jemandem mit Hepatitis A (Morbus Botkin) in Kontakt gekommen sind oder charakteristische Symptome wie Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen) entwickelt haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um Tests durchzuführen. Der wichtigste diagnostische Test ist der Hepatitis-Test. Das Vorhandensein von Antikörpern eines bestimmten Typs gegen Hepatitis A im Blut weist auf eine Krankheit hin.

Bei Verdacht auf Hepatitis ist außerdem ein biochemischer Bluttest aus einer Vene erforderlich, mit dessen Hilfe Leberfunktionstests ermittelt werden: Bilirubin, Gesamtprotein, ALAT, ASAT, Thymol-Test usw. Diese Indikatoren werden zur Beurteilung der Leberleistung verwendet.

Der Diagnosestandard umfasst auch:

  • eine allgemeine Blutuntersuchung an einem Finger, die das Vorhandensein einer Entzündung sowie die mögliche Entwicklung einer Anämie anzeigt;
  • Urinanalyse, mit der Sie den Gehalt an Bilirubin und seinen Zerfallsprodukten im Urin bestimmen können.

Um die Größe zu bestimmen und die Struktur der Leber zu untersuchen, wird häufig eine Ultraschalluntersuchung der Leber (Ultraschall der Leber) verschrieben. In seltenen Fällen wird bei unklarer Diagnose eine Leberbiopsie verschrieben, um andere Krankheiten auszuschließen. Dabei werden kleine Stücke Lebergewebe zur weiteren Analyse im Labor entnommen.

Hepatitis-Tests können im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung kostenlos durchgeführt werden. Dazu müssen Sie sich an Ihren örtlichen Therapeuten oder Spezialisten für Infektionskrankheiten in der territorialen Poliklinik wenden. Der Arzt wird eine Überweisung für Tests ausstellen, die in einer Klinik oder einem Diagnosezentrum bestanden werden können.

Ohne Überweisung (gegen Geld) kann die Hepatitis-Diagnostik in vielen Polikliniken in der Abteilung für kostenpflichtige Dienste sowie in spezialisierten Labors durchgeführt werden, die hier zu finden sind.

Behandlung von Hepatitis A (Botkin-Krankheit)

Die Behandlung von Hepatitis A erfolgt in einem Krankenhaus (Krankenhaus für Infektionskrankheiten). Bei leichten bis mittelschweren Formen besteht der Hauptteil der Behandlung aus Diät und Halbbettruhe. Die Behandlung im Krankenhaus dauert so lange, bis sich der Patient besser fühlt, der Ikterus verschwindet und sich das Blutbild verbessert. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus dauert es in der Regel 1,5 bis 2 Wochen, bis die Arbeit beginnt. Wenn sich die Genesung verzögert, verlängert sich der Krankenstand.

Regime und Ernährung

Es ist unbedingt erforderlich, sich so viel wie möglich auszuruhen, insbesondere in der Anfangsphase, da Sie sich wahrscheinlich sehr müde fühlen. Für die Dauer der Krankheit wird empfohlen, ein Halbbettregime einzuhalten. Dies bedeutet, dass die meiste Zeit im Bett liegen sollte. Sie können nur aufstehen, um auf die Toilette zu gehen, hygienische Manipulationen vorzunehmen und zu essen.

Zum Zeitpunkt des Krankenhausaufenthaltes und für ca. 2 Wochen nach der Entlassung müssen Sie einen Krankenurlaub ausstellen. Wenn sich die Erholungsphase verzögert, verlängert sich der Krankenstand.

Für alle Arten von Hepatitis wird während der Krankheits- und Erholungsphase eine sanfte Ernährung empfohlen. Alle Lebensmittel, die die Belastung der Leber erhöhen, sind strengstens von der Ernährung ausgeschlossen:

  • fetthaltige Lebensmittel, einschließlich fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Lammfleisch, Gans, Ente usw.);
  • gebraten, in Dosen, mariniert, mit vielen Kräutern und Gewürzen gekocht;
  • Alkohol (einschließlich Bier);
  • Rettich, Knoblauch, Zwiebel;
  • Hülsenfrüchte;
  • Schokolade, Kakao, Kaffee;
  • Eigelb.
  • Getreidebrei;
  • Milchprodukte mit einem geringen Fettanteil;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Truthahn, Kaninchen) und Fisch;
  • Suppen und Borschtsch in Gemüsebrühe;
  • fettarme Süßigkeiten (Honig, Marshmallow, Marmelade, Marmelade, Marshmallows usw.).

Alle Produkte werden gedämpft, gekocht oder gedünstet. Das Essen wird 4-6 mal täglich in kleinen Portionen eingenommen.

Es ist ratsam, mehr Flüssigkeit zu trinken und das tägliche Volumen auf 2-3 Liter zu bringen. Dies hilft, Giftstoffe aus dem Körper auszuspülen und die Genesung zu beschleunigen. Zum Trinken können Sie alkalisches Mineralwasser, Kompotte und Säfte aus Früchten und Beeren, Fruchtgetränke, Hagebuttenkochen, schwachen Tee mit Honig oder Milch verwenden.

Juckreizbehandlung bei Hepatitis A.

Einige Menschen mit Hepatitis A sind sehr besorgt über Juckreiz. Dieses Symptom hängt eng mit dem Bilirubinspiegel im Blut zusammen. Sobald das Bilirubin reduziert ist, verschwindet der Juckreiz. Wenn Ihr Körper juckt, können die folgenden Tipps helfen:

  • Lüften Sie den Raum und halten Sie ihn kühl.
  • lockere Kleidung tragen;
  • Nehmen Sie kein heißes Bad oder Dusche.

In schweren Fällen werden Ihnen möglicherweise Antihistaminika verschrieben, die jedoch nicht immer geeignet sind.

Heilmittel gegen Übelkeit und Erbrechen

Wenn Sie Übelkeit oder Erbrechen verspüren, versuchen Sie Folgendes:

  • Essen Sie sechsmal am Tag kleine Mahlzeiten anstelle von drei großen Mahlzeiten.
  • Essen Sie keine fetthaltigen Lebensmittel, da dies Sie verschlimmern kann.

Wenn trotz dieser Empfehlungen weiterhin Übelkeit und Erbrechen auftreten, kann Ihr Arzt Ihnen ein Antiemetikum verschreiben. Metoclopramid wird normalerweise empfohlen.

Es kommt in Form von Tabletten, Kapseln, Pulver zur Lösungszubereitung und Injektionslösung - Injektionen, die normalerweise in schweren Fällen verwendet werden.

Nebenwirkungen von Metoclopramid sind selten. Diese schließen ein:

  • Durchfall;
  • Schläfrigkeit - Fahren Sie nicht und benutzen Sie kein Elektrowerkzeug, wenn Sie sich schläfrig fühlen.

Starkes Erbrechen kann zu Dehydration führen.

Leber entladen

Es ist notwendig, die Leber so weit wie möglich zu entladen, bis eine vollständige Genesung erreicht ist. Sie sollten keinen Alkohol trinken, da die Leber für das Filtern von Alkohol aus dem Blut verantwortlich ist. Verzichten Sie auf die Selbstmedikation und nehmen Sie Medikamente, sogar Vitamine, ohne ärztliche Empfehlung ein. Nehmen Sie nur die von Ihrem Arzt empfohlenen Arzneimittel ein und überwachen Sie die Dosierung genau.

Um bei Leberschäden und Entzündungen gebildete Toxine aus Organismen zu entfernen, werden Sorptionsmittel verschrieben - Arzneimittel, die schädliche Substanzen aufnehmen und deren Ausscheidung aus dem Körper fördern. In schweren Fällen wird zur Entgiftung ein intravenöser Tropfen medizinischer Lösungen verschrieben.

Bei Hepatitis A werden auch Hepatoprotektoren verschrieben - Medikamente, die Leberzellen vor Schäden schützen und die Funktion von Leber und Gallenblase verbessern.

Die Einnahme der Vitamine A und E nach ärztlicher Anweisung ist für die Wiederherstellung der Leber und den Kampf gegen Infektionen von großer Bedeutung..

In schweren Fällen wird ein Patient mit Hepatitis A auf die Intensivstation gebracht, wo Medikamente intravenös per Tropf verabreicht werden und wichtige Indikatoren für Gesundheit und Leberfunktion ständig überwacht werden. Manchmal greifen sie auf die intravenöse Plasmaverabreichung zurück. Bei schwerer Intoxikation wird die Plasmapherese angewendet. Dabei wird Blut entnommen, auf speziellen Filtern von Giftstoffen befreit und zurückgeführt. Manchmal werden nur Blutzellen in den Körper des Patienten zurückgeführt und sein flüssiger Teil - Plasma - wird in einen Spender umgewandelt.

Notfallprävention von Hepatitis A.

Wenn der Test zeigt, dass Sie sich mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert haben, aber keine Symptome vorliegen, können Sie die Entwicklung der Krankheit durch Impfung und ein Medikament namens Immunglobulin verhindern.

Immunglobuline sind Proteine ​​- Antikörper, die aus dem Spenderblut einer Person extrahiert werden, die gegen Hepatitis A immun ist. Diese Behandlung ist normalerweise erst in den ersten 14 Tagen nach der Infektion wirksam.

Komplikationen der Hepatitis A (Botkin-Krankheit)

Hepatitis A führt selten zu Komplikationen, normalerweise endet die Krankheit mit einer vollständigen Genesung. Die schwerwiegendste Komplikation der Botkin-Krankheit ist das Leberversagen. Nach der Genesung von Hepatitis A bleibt normalerweise eine stabile Immunität erhalten und eine zweite Krankheit ist nicht möglich. Wenn die Behandlung jedoch nicht abgeschlossen ist und keine vollständige Genesung stattgefunden hat, kann eine zweite Welle der Krankheit auftreten - ein Rückfall. Dies tritt bei 15% der Patienten mit Botkin-Krankheit auf und kann wiederholt wiederholt werden..

Leberversagen ist eine seltene und möglicherweise lebensbedrohliche Komplikation der Hepatitis, bei der die Leber nicht mehr normal funktionieren kann. Normalerweise sind folgende Personengruppen davon betroffen:

  • Menschen mit vorbestehenden Lebererkrankungen wie Leberzirrhose oder Hepatitis C (eine schwerere Art von Hepatitis)
  • Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (infolge einer chronischen Erkrankung wie Diabetes oder einer Nebenwirkung bestimmter Behandlungen wie Chemotherapie).

Einige der Symptome eines Leberversagens ähneln denen einer Hepatitis A und umfassen Gelbsucht, Übelkeit und Erbrechen.

  • Schnelle Blutergüsse und Blutungen (z. B. wenn die Nase häufig blutet oder das Zahnfleisch häufig blutet)
  • Haarausfall;
  • hohes Fieber und Schüttelfrostanfälle, wenn der Körper anfälliger für Infektionskrankheiten wird;
  • Schwellungen - Ansammlung von Flüssigkeit an Beinen, Knöcheln und Füßen;
  • Aszites - die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die zu einem raschen Anstieg des Bauches führt;
  • Schläfrigkeit und Orientierungslosigkeit in Raum und Zeit.

Es ist oft möglich, eine gestörte Leberfunktion mit Medikamenten auszugleichen, eine vollständige Heilung ist jedoch nur mit einer Lebertransplantation möglich.

Impfungen gegen Hepatitis A (Botkin-Krankheit)

In unserem Land wurden mehrere inländische und importierte Impfstoffe gegen Hepatitis A registriert. Es wird angenommen, dass die Impfung gegen Hepatitis einen ausreichenden Schutz gegen Infektionen für 6-10 Jahre bietet.

Die Impfung gegen Hepatitis A ist im nationalen Kalender der vorbeugenden Impfungen gegen epidemische Indikationen enthalten, dh sie wird bei Kindern ab 3 Jahren und Erwachsenen aus den folgenden Kategorien durchgeführt:

  • Leben in Regionen Russlands mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis A;
  • medizinisches Personal,
  • Pädagogen und Mitarbeiter von Kindereinrichtungen;
  • Catering-Arbeiter;
  • Arbeiter des Wasserversorgungs- und Abwasserservices;
  • ins Ausland zu den für Hepatitis A ungünstigen Ausbrüchen gehen;
  • diejenigen, die in engem Kontakt mit kranker Hepatitis waren;
  • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen;
  • Militärkollektive auf dem Feld.

Darüber hinaus können Sie diesen Impfstoff auf eigenen Wunsch gegen eine Gebühr erhalten.

Mit Hilfe unseres Service können Sie eine Klinik auswählen, in der Sie sich impfen lassen können. Wir empfehlen, dass Sie zuerst die Kontakttelefonnummer in der ausgewählten medizinischen Einrichtung anrufen und die Verfügbarkeit des Impfstoffs, den Impfplan und andere Merkmale der Impfung gegen Hepatitis A klären.

Der Impfstoff wird zweimal im Abstand von 6 bis 12 Monaten verabreicht. Es wird jedoch angenommen, dass bereits 14 Tage nach der ersten Impfung ein Schutzniveau an Antikörpern im Blut erzeugt wird. Eine erneute Impfung wird durchgeführt, um die Spannung und Dauer der Immunität zu erhöhen.

Arten von Hepatitis-A-Impfstoffen

In Russland wurden mehrere Impfstoffe gegen Hepatitis A registriert:

  • Hawrix (hergestellt in Belgien);
  • Avaxim (hergestellt in Frankreich);
  • GEP- (hergestellt in Russland);
  • Vakta (hergestellt in den Niederlanden).

Wenn Sie vor einer Reise in ein anderes Land einen Impfstoff benötigen, müssen Sie zwei Wochen vor Reiseantritt eine Injektion erhalten. Bei Bedarf können Sie sich jedoch sogar am Abreisetag impfen lassen.

Diese Impfung bietet Schutz für etwa ein Jahr. Wenn es nach 6-12 Monaten verstärkt wird, bietet es Schutz für mindestens 6-10 Jahre.

Nebenwirkungen der Impfung

Nach der Impfung entwickeln einige Menschen vorübergehend schmerzhafte Empfindlichkeit, Rötung und Rauheit der Haut an der Injektionsstelle. Dort kann sich auch ein kleiner, schmerzhafter Knoten bilden. Dies verschwindet normalerweise schnell und Sie sollten sich darüber keine Sorgen machen..

Seltenere Nebenwirkungen:

  • ermüden;
  • Kopfschmerzen;
  • Appetitverlust;
  • Übelkeit;
  • leichter Temperaturanstieg.

Welchen Arzt für Hepatitis A kontaktieren

Wenn Symptome einer Hepatitis auftreten, wenden Sie sich an einen Allgemeinarzt (Hausarzt) oder einen Kinderarzt (für ein Kind), da die beschriebenen Anzeichen mit vielen Gründen verbunden sein können und eine Erstdiagnose erforderlich ist, die von einem Allgemeinarzt durchgeführt wird.

Wenn Sie am wahrscheinlichsten glauben, dass Sie an einer Virushepatitis erkrankt sind, können Sie sofort einen Spezialisten für Infektionskrankheiten aufsuchen. Mit unserem Service finden Sie diese Spezialisten, indem Sie auf die Links klicken.

Mit NaPopravka können Sie ein Krankenhaus für Infektionskrankheiten für den Krankenhausaufenthalt auswählen, wenn Ihr Arzt Ihnen empfiehlt, ins Krankenhaus zu gehen.

Hepatitis A. Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Pathologie

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist eine akute virale Lebererkrankung, die Organzellen schädigt. Es manifestiert sich in allgemeiner Vergiftung und Gelbsucht. Hepatitis A wird auf fäkal-oralem Weg übertragen, weshalb sie auch als "Dirty-Hands-Krankheit" bezeichnet wird..

Im Vergleich zu anderen Hepatitis (B, C, E) gilt diese Krankheit als die harmloseste. Im Gegensatz dazu verursacht Hepatitis A keine chronischen Läsionen und weist eine niedrige Sterblichkeitsrate von weniger als 0,4% auf. Bei einem unkomplizierten Verlauf verschwinden die Krankheitssymptome innerhalb von 2 Wochen und die Leberfunktionen werden innerhalb von anderthalb Monaten wiederhergestellt..

Die Krankheit ist für Männer und Frauen jeden Alters gleichermaßen anfällig. Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren leiden in milder Form an der Krankheit, Säuglinge und ältere Menschen in schwerer Form. Nach der Krankheit bleibt die anhaltende Immunität bestehen, daher ist Hepatitis A einmal krank.

Hepatitis-A-Morbiditätsstatistik Nach Angaben der WHO erkranken jährlich 1,5 Millionen Menschen an der Krankheit. Tatsächlich ist die Anzahl der Fälle um ein Vielfaches größer. Tatsache ist, dass 90% der Kinder und 25% der Erwachsenen an einer latenten asymptomatischen Form der Krankheit leiden.

Virushepatitis A tritt häufig in Entwicklungsländern mit schlechten sanitären Einrichtungen auf. Ägypten, Tunesien, Indien, Südostasien, Südamerika und die Karibik. Dies ist für Touristen, die in heißen Ländern Urlaub machen, eine Erinnerung wert. In einigen Staaten ist die Krankheit so häufig, dass alle Kinder vor dem zehnten Lebensjahr krank werden. Das Gebiet der GUS gehört zu Ländern mit einem durchschnittlichen Infektionsrisiko - 20-50 Fälle pro 100.000 Einwohner. Hier wird der saisonale Anstieg der Inzidenz von August bis Anfang September gefeiert..

Geschichte. Hepatitis A ist seit der Antike unter dem Namen "Ikterische Krankheit" bekannt. Während des Krieges brachen schwere Epidemien aus, als sich Massen von Menschen unter unhygienischen Bedingungen befanden. Daher wurde Hepatitis auch als "Grabengelbsucht" bezeichnet. Ärzte haben die Krankheit lange Zeit nur mit einer Blockade der Gallenwege in Verbindung gebracht. 1888 stellte Botkin die Hypothese auf, dass die Krankheit infektiöser Natur sei, und wurde später nach ihm benannt..
Das Hepatitis-Virus wurde erst in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts nachgewiesen. Gleichzeitig wurde es möglich, einen Impfstoff zu entwickeln, der vor Infektionen schützt.

Eigenschaften des Hepatitis-A-Virus

Das Hepatitis-A-Virus oder HAV gehört zur Picornavirus-Familie (aus dem Italienischen für "klein"). Es unterscheidet sich wirklich von anderen Krankheitserregern in seiner sehr geringen Größe - 27-30 nm.

Struktur. Das Virus hat eine abgerundete Kugelform und ist ein einzelner RNA-Strang, der in einer Proteinhülle eingeschlossen ist - einem Kapsid.

HAV hat 1 Serotyp (Sorte). Daher verbleiben nach einer Krankheit Antikörper dagegen im Blut, und bei wiederholter Infektion entwickelt sich die Krankheit nicht mehr..

Stabilität in der äußeren Umgebung. Trotz der Tatsache, dass der Virus keine Shell hat, bleibt er in der externen Umgebung lange bestehen:

  • beim Trocknen auf Haushaltsgegenständen - bis zu 7 Tage;
  • in einer feuchten Umgebung und auf Nahrung für 3-10 Monate;
  • Wenn es auf 60 ° C erhitzt wird, kann es bis zu 12 Stunden standhalten.
  • Wenn es unter - 20 ° gefroren ist, hält es jahrelang.

Das Virus wird durch mehr als 5-minütiges Kochen oder durch Lösungen von Desinfektionsmitteln unschädlich gemacht: Bleichmittel, Kaliumpermanganat, Chloramin T, Formalin. Angesichts der Resistenz des Virus muss die Desinfektion in den Räumen, in denen sich der Patient befand, besonders sorgfältig durchgeführt werden.

HAV Lebenszyklus. Mit der Nahrung gelangt das Virus in die Schleimhaut von Mund und Darm. Von dort gelangt es in den Blutkreislauf und in die Leber..

Vom Eintritt des Virus in den Körper bis zum Ausbruch der Krankheit dauert es 7 Tage bis 7 Wochen. In den meisten Fällen dauert die Inkubationszeit 14-28 Tage..

Ferner dringt das Virus in die Leberzellen - Hepatozyten - ein. Wie er erfolgreich ist, ist noch nicht geklärt. Dort verlässt es die Membran und wird in die Ribosomen der Zellen eingebaut. Er ordnet die Arbeit dieser Organellen so um, dass sie neue Kopien der Virusvirionen erzeugen. Neue Viren mit Galle gelangen in den Darm und werden über den Kot ausgeschieden. Betroffene Leberzellen nutzen sich ab und sterben ab, und das Virus wandert in benachbarte Hepatozyten. Dieser Prozess wird fortgesetzt, bis der Körper eine ausreichende Menge an Antikörpern produziert, die Viren zerstören..

Ursachen von Hepatitis A.

Übertragungsmechanismus - fäkal-oral.

Eine kranke Person setzt eine große Menge von Viren mit Kot in die Umwelt frei. Sie können in Wasser, Lebensmittel und Haushaltsgegenstände gelangen. Wenn der Erreger in den Mund einer gesunden, anfälligen Person gelangt, entwickelt sich eine Hepatitis..

In diesen Situationen können Sie Hepatitis A bekommen.

  • Schwimmen in verschmutzten Becken und Stauseen. Das Virus gelangt mit Süß- und Meerwasser in den Mund.
  • Kontaminierte Lebensmittel essen. Oft sind dies Beeren, die mit menschlichem Kot gedüngt wurden..
  • Verzehr von rohen Schalentieren und Muscheln aus kontaminierten Gewässern, in denen der Erreger der Krankheit lange bestehen bleiben kann.
  • Bei Verwendung von schlecht aufbereitetem Wasser. Kontaminiertes Wasser ist nicht nur gefährlich zu trinken, sondern auch zum Hände- und Geschirrspülen zu verwenden..
  • Wenn Sie mit einem Patienten zusammenleben, tritt eine Infektion durch Haushaltsgegenstände (Türklinken, Handtücher, Spielzeug) auf..
  • Während des sexuellen Kontakts mit einem Patienten. Dieser Übertragungsweg ist besonders häufig bei Homosexuellen..
  • Bei intravenöser Injektion von Arzneimitteln mit einer nicht sterilen Spritze. Das Virus zirkuliert im Blut und wird über eine Nadel von einer Person zur anderen übertragen.

Risikofaktoren für die Entwicklung von Hepatitis A.

  • Nichtbeachtung der Regeln der persönlichen Hygiene
  • Bleiben Sie an überfüllten Orten: Internaten, Kasernen
  • Leben unter Bedingungen ohne Wasserversorgung und Kanalisation: Flüchtlingslager, Feldlager für Militärpersonal
  • Reisen Sie ohne vorherige Impfung in Gebiete mit hoher Inzidenz
  • Leben mit einer Person mit Hepatitis A.
  • Mangel an Zugang zu sauberem Trinkwasser

Hepatitis-A-Symptome

SymptomEntwicklungsmechanismusWie erscheint es äußerlich oder während der Diagnose?
Die präikterische Periode dauert 3-7 Tage
Am Ende der Inkubationszeit treten Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung aufDie Zerfallsprodukte von Leberzellen vergiften den Körper des Patienten, einschließlich des NervensystemsUnwohlsein, erhöhte Müdigkeit, Lethargie, Appetitlosigkeit
Temperaturanstieg. In den ersten Krankheitstagen bei 50% der PatientenDie Reaktion des Immunsystems auf das Vorhandensein eines Virus im BlutSchüttelfrost, Fieber, Fieber bis 38-39
Die Ikterusperiode dauert 2-4 Wochen
Gelbsucht tritt am 5.-10. Tag nach Ausbruch der Krankheit aufGallenfarbstoff - Bilirubin - reichert sich im Blut an. Es ist ein Abbauprodukt der roten Blutkörperchen in der Leber. Normalerweise bindet das Pigment an Blutproteine. Wenn die Leberfunktion jedoch beeinträchtigt ist, kann sie nicht an die Galle "gesendet" werden, und Bilirubin kehrt ins Blut zurückZuerst färbt sich die Schleimhaut unter der Zunge und die Sklera der Augen gelb, dann bekommt die Haut eine gelbe Safranfarbe. Dies tritt auf, wenn die Bilirubinkonzentration im Blut 200-400 mg / l überschreitet
Mit dem Einsetzen der Gelbsucht kehrt die Temperatur zum Normalzustand zurück
Verdunkelung des UrinsIm Überschuss wird Bilirubin und Urobilin aus dem Blut über die Nieren mit Urin ausgeschiedenDer Urin färbt sich dunkel bierfarben, schäumt
Verfärbung von KotBei Hepatitis nimmt die Aufnahme von Stercobilin mit Galle in den Darm ab. Es ist ein Pigment aus zerstörten roten Blutkörperchen, das Kot beflecktIn der Präikterie verfärbt sich der Kot allmählich - er wird fleckig und dann völlig farblos
Schmerzen im rechten HypochondriumViren infizieren Leberzellen und verursachen deren Tod, Ödeme entstehen. Die Leber vergrößert und streckt die empfindliche KapselGefühl von Reiben, Schmerz und Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Die Leber ist vergrößert, wenn der Patient Schmerzen hat
Vergrößerte MilzVerbunden mit der Immunantwort auf eine Infektion und einer verstärkten Entgiftung der ToxineBeim Abtasten wird die Milz vergrößert
Dyspeptische PhänomeneVerdauungsprobleme sind mit einer Beeinträchtigung der Leberfunktion verbunden. Die in der Gallenblase stagnierende Galle gelangt nicht in ausreichenden Mengen in den DarmÜbelkeit, Erbrechen, Schweregefühl im Magen, Aufstoßen, Blähungen, Verstopfung
Muskel- und GelenkschmerzenSchmerzen im Zusammenhang mit der Ansammlung von Toxinen, die durch den Tod des Virus und der Leberzellen verursacht werdenKörperschmerzen, Muskelschmerzen
Juckende HautEin Anstieg des Gallensäurespiegels im Blut führt zu deren Ansammlung in der Haut und einer allergischen Reaktion.Trockene Haut, die juckt
Die Erholungsphase dauert 1 Woche bis 6 Monate.
Die Symptome bessern sich allmählich, die Leberfunktion wird wiederhergestellt

Hepatitis-A-Behandlung

Behandlung von Hepatitis A mit Medikamenten

Es gibt keine spezifische medikamentöse Behandlung für Hepatitis A. Die Therapie zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen, die Vergiftung zu lindern und die normale Leberfunktion so schnell wie möglich wiederherzustellen.

Gruppe von DrogenDer Mechanismus der therapeutischen WirkungVertreterWie bewerbe ich mich?
VitamineReduzieren Sie die Gefäßpermeabilität, reduzieren Sie das Ödem des Lebergewebes und erhöhen Sie die körpereigene Resistenz gegen das VirusAskorutin, Askorutin, Undevit, Aevit1 Tablette 3 mal täglich
HepatoprotektorenBeschleunigen Sie die Wiederherstellung und Teilung beschädigter Leberzellen. Bietet die Strukturelemente, die für den Aufbau der Zellwände von Hepatozyten erforderlich sindEssentiale, Carsil, Hepatofalk1-2 mal täglich 1-2 Kapseln
EnterosorbentienGiftstoffe aus dem Darm entfernen und Blähungen beseitigenSmecta, Polyphepan2 Stunden nach jeder Mahlzeit
Enzympräparate
Für mittelschwere bis schwere Formen
Förderung des Abbaus von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sowie der schnellen Aufnahme von Nahrungsmitteln im DarmKreon, Mezim-Forte, Pankreatin, Festal, Enzistal, Panzinorm1-2 Tabletten zu jeder Mahlzeit
Glukokortikoide
Mit einer starken Verschlechterung des Zustands
Sie haben eine entzündungshemmende antiallergische Wirkung und reduzieren den Angriff von Immunzellen (Lymphozyten und Leukozyten) auf beschädigte LeberzellenPrednisolon, MethylprednisolonOral 60 mg / Tag oder intramuskulär 120 mg / Tag für 3 Tage
ImmunmodulatorenVerbessert die Immunfunktion. Stimuliert die Produktion von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-VirusTimalin, TimogenIntramuskulär mit 5-20 mg pro Tag für 3-10 Tage injiziert
T-ActivinInjizieren Sie 1 ml einer 0,01% igen Lösung 5-14 Tage lang subkutan
EntgiftungslösungenBindet im Blut zirkulierende Toxine und fördert deren schnelle Ausscheidung im UrinGemodez, Geopolyglyukin
Intravenöser Tropfen, 300-500 ml pro Tag
Choleretische DrogenBeseitigen Sie die Stagnation der Galle in der Leber, helfen Sie bei der Reinigung und verbessern Sie die VerdauungSorbit
Magnesiumsulfat
1 TL des Arzneimittels in einem Glas warmem kochendem Wasser auflösen und nachts trinken

Derzeit versuchen Ärzte, unnötige Medikamente aufzugeben, indem sie nur das notwendige Minimum verschreiben, um die Symptome zu beseitigen..

Benötige ich einen Krankenhausaufenthalt zur Behandlung von Hepatitis A.?

Bei Hepatitis A ist in folgenden Fällen ein Krankenhausaufenthalt in der Abteilung für Infektionskrankheiten erforderlich:

  • mit komplizierten Formen der Hepatitis A.
  • mit dem gemeinsamen Verlauf von Botkin-Krankheit und anderen Hepatitis
  • mit alkoholischen Leberschäden
  • bei älteren Patienten und Kindern unter 1 Jahr
  • bei geschwächten Patienten mit schweren Begleiterkrankungen

Diät gegen Hepatitis A.

Bei der Behandlung von Hepatitis A wird Diät 5 empfohlen. Im Kampf gegen Infektionen spielt die Ernährungstherapie eine wichtige Rolle. Es reduziert die Belastung der Leber und schützt ihre Zellen. Es wird empfohlen, 4-6 mal täglich kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Empfohlene Lebensmittel für Hepatitis A:

  • fermentierte Milchprodukte: fettarmer Hüttenkäse, Kefir, Joghurt, fettarme Sauerrahm zum Dressing
  • mageres Fleisch: Rindfleisch, Huhn, Kaninchen
  • Fleischprodukte: gedämpfte Knödel, Fleischbällchen, Fleischbällchen, Würstchen und gekochte Rindfleischwürste
  • magerer Fisch: Zander, Hecht, Karpfen, Seehecht, Pollock
  • Gemüse: Kartoffeln, Zucchini, Blumenkohl, Gurken, Rüben, Karotten, Kohl, Tomaten
  • Beilagen: Müsli (außer Hülsenfrüchte und Perlgerste), Nudeln
  • fettarme Gemüse-Milch-Suppen mit Zusatz von Getreide
  • gestriges Brot, Cracker
  • Eier: Eiweißomelett, 1 weichgekochtes Ei pro Tag
  • Desserts: Mousses, Gelee, Gelee, Marshmallows, Marmelade, Marshmallow, anhaltende Kekse, Honig, hausgemachte Marmelade, getrocknete Früchte
  • Fette: Butter 5-10 g, Pflanzenöle bis 30-40 g
  • Getränke: schwarzer Tee, Kräutertee, Kompotte, Säfte, Uzvar, Hagebuttenkochen, Kaffee mit Milch, alkalisches Mineralwasser, 5% ige Glucoselösung.
  • Zubereitungen für die Rehydratisierung zur Wiederherstellung des Elektrolythaushalts werden empfohlen. Regidron, Humana-Elektrolyt, Hydrovit forte.

Von der Diät ausschließen:

  • gebratene geräucherte Gerichte
  • Fischkonserven, Fleisch, Gemüse
  • Fettfleisch: Schweinefleisch, Gans, Ente
  • fetter Fisch: Stör, Grundeln, würziger Hering, Kaviar
  • Fette: Schmalz, Schmalz, Margarine
  • Gebäck aus Butter und Blätterteig, frisches Brot
  • fetthaltige Milchprodukte: Vollmilch, Sahne, fettreicher Hüttenkäse, gesalzener Käse
  • Suppen auf Basis von konzentriertem Fleisch, Fischbrühe, Sauerkohlsuppe
  • Gemüse: Radieschen, Radieschen, Sauerkraut, Sauerampfer, Zwiebel, Petersilie, eingelegtes Gemüse, Pilze
  • Desserts: Eis, Schokolade, Sahneprodukte, Süßigkeiten, gedämpft
  • Getränke: starker Kaffee, Kakao, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol

Die Diät muss während der Krankheit und für 3-6 Monate nach der Genesung befolgt werden. Die Begrenzung von Fett und einfachen Kohlenhydraten hilft, eine Degeneration der Fettleber zu verhindern. Leicht verdauliche Mahlzeiten und geteilte Mahlzeiten tragen zu einem besseren Abfluss von Galle bei und normalisieren die Verdauung.

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich an Ihr Trinkregime halten. Um Giftstoffe zu entfernen, müssen Sie mindestens 2 Liter sauberes Wasser ohne Gas verbrauchen.

Kann Hepatitis A zu Hause behandelt werden??

Wenn die Krankheit mild ist, kann Hepatitis zu Hause behandelt werden. Dies erfordert mehrere Bedingungen:

  • Der Patient wurde untersucht, getestet und wird regelmäßig zum Arzt gehen
  • Die Krankheit verläuft in einer milden, unkomplizierten Form
  • Es ist möglich, den Patienten in einem separaten Raum zu isolieren
  • Einhaltung der Diät und Halbbettruhe

Wenn Gelbsucht auftritt, wird der Patient für andere praktisch nicht gefährlich. Er kann mit seiner Familie am selben Tisch essen, eine gemeinsame Toilette und ein Badezimmer benutzen.

Einschränkungen. Es ist nicht ratsam, den Patienten in das Kochen einzubeziehen. Alle Familienmitglieder müssen sich strikt an die Regeln der persönlichen Hygiene halten und sich nach dem Toilettengang gründlich die Hände waschen.

Modus. Präikterie - Bettruhe ist erforderlich. Der Patient leidet unter schwerer Schwäche und der zusätzliche Energieverbrauch kann zu einer zusätzlichen Belastung der Leber führen. In horizontaler Position erhält das erkrankte Organ mehr Blut, was zu einer schnellen Genesung beiträgt.

Icteric Periode - Halbbettmodus ist erlaubt. Nachdem die Symptome der Krankheit abgeklungen sind, können Sie die Aktivität schrittweise steigern. Es hilft, den physischen und emotionalen Zustand wiederherzustellen..

Folgen von Hepatitis A.

Komplikationen sind nicht typisch für Hepatitis A. Konsequenzen treten nur in 2% der Fälle auf. Gefährdet sind Personen, die gegen die Diät verstoßen, die ärztlichen Vorschriften nicht befolgen, Alkohol missbrauchen und an einer Lebererkrankung leiden.

Die häufigsten Komplikationen bei Hepatitis A.

  • Eine Gallendyskinesie ist eine Verletzung der Motilität des Gallentrakts, wodurch eine Gallenstagnation auftritt. Symptome: Schmerzen im rechten Hypochondrium, die auf die rechte Schulter ausstrahlen, treten nach dem Essen und bei körperlicher Aktivität auf. Bitterkeit im Mund, Übelkeit, Erbrechen, Mundgeruch.
  • Cholezystitis ist eine Entzündung der Wände der Gallenblase, begleitet von einer Stagnation der Galle. Symptome: akute Schmerzen im rechten Hypochondrium, die auf die rechte Seite des unteren Rückens und Nackens ausstrahlen. Verschärft durch Bewegung, Husten, Veränderung der Körperhaltung. Die rechte Hälfte der Bauchdecke ist angespannt. Gelbsucht, Juckreiz, Übelkeit und Erbrechen sind möglich. Bei chronischer akalkulöser Cholezystitis nach dem Essen treten in der rechten Bauchhälfte dumpfe Schmerzen auf.
  • Chronische Pankreatitis ist eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Symptome: Schmerzen im Magen und im linken Hypochondrium, Schmerzen können konstant oder periodisch sein, nach hinten ausstrahlen, Herz, oft eine Gürtelrose in der Natur haben. Die Krankheit geht mit Durchfall, Übelkeit und Diabetes einher.

Prävention von Hepatitis A.

Die Prävention von Hepatitis A umfasst mehrere Bereiche.

    Desinfektion im Hepatitis-A-Fokus

Die Desinfektion erfolgt in der Wohnung des Patienten. Das medizinische Personal bringt Familienmitgliedern den Umgang mit Gegenständen bei, mit denen der Patient in Kontakt gekommen ist.

  • Bettwäsche und Kleidung werden in einer 2% igen Seifenlösung (20 g Waschpulver pro Liter Wasser) 15 Minuten lang gekocht und dann wie gewohnt gewaschen.
  • Nach dem Essen wird das Geschirr 15 Minuten in einer 2% igen Sodalösung gekocht
  • Teppiche werden mit einer in 1% iger Chloraminlösung getränkten Bürste gereinigt.
  • Die Böden und andere Oberflächen werden mit heißer 2% iger Seife oder Sodalösung gewaschen. Die Türgriffe der Toilette und des Spülkastens werden gleich behandelt..
  • Impfung gegen Hepatitis A.

    Die Impfung zielt darauf ab, die Anfälligkeit für das Virus zu verringern.

    • Humanes Immunglobulin ist normal. Das Medikament wird intravenös an Personen verabreicht, die mit der kranken Person in derselben Wohnung leben. Das Medikament enthält fertige Spenderantikörper gegen Hepatitis A und andere Infektionen. Seine Verwendung verringert das Risiko, mehrmals krank zu werden..
    • Hepatitis-A-Impfstoff ist eine Mischung aus neutralisierten gereinigten Viren. In Reaktion auf den Impfstoff produziert der Körper spezifische Antikörper. Wenn also eine Infektion auftritt, entwickelt sich die Krankheit nicht - Antikörper neutralisieren Viren schnell.
    Der Impfstoff ist aufgrund seiner teuren Kosten nicht in der Liste der obligatorischen Impfungen enthalten.

    Die Einführung wird für gefährdete Personen empfohlen:

    • Reisende, die in Länder mit schlechter Hygiene reisen
    • Soldaten, die lange auf dem Feld bleiben
    • Menschen in Flüchtlingslagern und anderen Orten, an denen es aufgrund von Mangel an fließendem Wasser und sanitären Einrichtungen unmöglich ist, Hygienevorschriften einzuhalten
    • medezinische Angestellte
    • Arbeiter in der Lebensmittelindustrie
  • Hygienevorschriften
    • Waschen Sie Ihre Hände nach dem Toilettengang gründlich
    • trinke nur gekochtes Wasser
    • Gemüse, Obst und Kräuter waschen
    • Schwimmen Sie nicht in Gewässern, die Abwasser bekommen könnten
    • Kochen und braten Sie die Speisen beim Kochen gründlich
  • Kontaktvereinbarungen

    Um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, überwachen Gesundheitspersonal Personen, die mit dem Patienten in Kontakt standen:

    • Quarantäne in Gruppen und Kindergruppen für einen Zeitraum von 35 Tagen ab dem Zeitpunkt der Isolation der letzten kranken Person
    • Beobachtung aller Kontakte. Überprüfen Sie die Schleimhäute und die Sklera auf Gelbfärbung, wenn die Leber vergrößert ist. Wenn grippeähnliche Symptome auftreten, sollten sie isoliert werden
    • Blutuntersuchung auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus (IgG)
  • Hepatitis A wird als relativ gutartige Krankheit angesehen, erfordert jedoch eine ernsthafte Behandlung und Behandlung. Ansonsten sind seine Auswirkungen über Monate und Jahre spürbar..