Hepatitis C Genotyp 1b - was bedeutet das und wie wird es behandelt??

Das Hepatitis-C-Virus wird aus einem bestimmten Grund als „liebevoller Killer“ bezeichnet. Die Gefahr besteht nicht nur darin, dass die Krankheitssymptome sehr spät auftreten, wenn bereits irreversible Veränderungen in der Leber aufgetreten sind, sondern auch in der Vielfalt der Genotypen, von denen der gefährlichste als Hepatitis C gilt, Genotyp 1 b.

Der Erreger der Krankheit - RNA -, die ein Virus enthält, wurde vor relativ kurzer Zeit (1989) entdeckt, daher war es noch nicht möglich, einen wirksamen Impfstoff herzustellen. Der Genotyp 1b gilt als am resistentesten gegen die Behandlung. Jetzt wird eine gründliche Untersuchung aller möglichen Varianten des Genotyps des Virus durchgeführt und die Suche nach dem optimalen Behandlungsschema ist im Gange..

Hepatitis C Genotyp 1 b - Merkmale

Diese Art von Virus wird als "japanisch" bezeichnet, da sie am häufigsten in den Ländern Südostasiens, Japans, Chinas, Taiwans und des russischen Fernen Ostens nachgewiesen wird. Touristen, die in beliebten Ferienorten in Thailand Urlaub machen, sind häufig dem Risiko ausgesetzt, sich mit dem Virus zu infizieren.

Hepatitis C Genotyp 1 b - durch Blut übertragene Infektion. Das heißt, die Infektionsmethode ist dieselbe wie bei anderen Arten von Hepatitis - durch Kontakt mit Blut oder anderen biologischen Flüssigkeiten einer infizierten Person. Eine Infektion mit dem Virus kann auftreten, wenn bei medizinischen Eingriffen (Injektionen, Bluttransfusionen), bei zahnärztlichen oder kosmetischen Eingriffen keine Hygienestandards eingehalten werden.

Wenn Haut oder Schleimhäute während der Maniküre, des Piercings, des Tätowierens oder während der Zahnbehandlung beschädigt werden, gelangt das Virus leicht in den Blutkreislauf und breitet sich frei im Körper aus..

Aus diesem Grund gibt es in medizinischen, zahnmedizinischen und kosmetischen Einrichtungen Regeln für die Verarbeitung von Instrumenten und die Arbeit mit biologischen Flüssigkeiten von Patienten. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, ein gefährliches Virus zu infizieren, die schwer zu kontrollieren sind. Dies ist die sexuelle Übertragung von Infektionen, die Infektion von Kindern einer kranken Mutter während der Geburt und Stillzeit sowie die Ausbreitung des Virus unter Drogenabhängigen, die gemeinsame Spritzen für Injektionen verwenden..

Dies sind übliche Infektionswege, die für alle Arten von Virushepatitis C charakteristisch sind. Es ist zu beachten, dass nur biologische Flüssigkeiten einer kranken Person eine Infektionsquelle sein können. Das Virus kommt in Blut, Sperma, Vaginalsekreten und Muttermilch vor. Kann bei sehr hoher Viruslast im Speichel vorhanden sein, wird jedoch in den meisten Fällen nicht beobachtet.

Merkmale der "japanischen" Hepatitis C.

Der Genotyp 1 b unterscheidet sich von anderen Arten von Hepatitis C durch folgende Merkmale:

  • Es wird häufiger bei Patienten festgestellt, die eine Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen erhalten haben. Laut Statistik wurden bis zu 80% der Patienten aus diesem Grund infiziert..
  • Diese Art von Hepatitis C ist schwer zu behandeln, erfordert einen längeren Therapieverlauf und neigt dazu, später einen Rückfall zu erleiden..
  • Das Krankheitsbild ist durch ein ausgeprägtes asthenovegetatives Syndrom gekennzeichnet, das sich in unmotivierter Schwäche, Schläfrigkeit und chronischer Müdigkeit äußert..
  • Genotyp 1 b erhöht signifikant die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken (hepatozelluläres Karzinom).

Symptome

Der Hepatitis-C-Virus-Genotyp 1 b ist durch eine lange Transportdauer und einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet. Es kann bis zu 10 Jahre oder länger dauern. Am Ende dieser Periode beginnen sich allmählich Schlafstörungen, Müdigkeit und Schwäche zu entwickeln, die keine spezifischen Symptome sind. Der Patient kann sie oft als Folge harter Arbeit oder altersbedingter Veränderungen betrachten, da diese Art von Virus häufig im Blut von Patienten über 40 Jahren vorkommt..

Die Symptome einer Leberschädigung treten normalerweise einige Jahre nach der Infektion auf und gehen mit einem starken Leistungsabfall einher, insbesondere bei körperlicher Anstrengung, Schmerzen auf der rechten Seite, anhaltendem Fieber und vermindertem Appetit. Das ikterische Syndrom ist nicht typisch. Meistens ist die einzige Manifestation einer Leberschädigung Hautjuckreiz. Geringe Verfärbung von Haut, Urin und Kot.

Nach dem ersten Auftreten der Symptome entwickeln sich sehr schnell Anzeichen einer Zirrhose - Schmerzen im rechten Hypochondrium, das Auftreten von Besenreisern auf der Haut von Gesicht, Hals und Brust, die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle und eine Zunahme des Bauches aufgrund dieser, die Entwicklung von Erschöpfung. Häufige Komplikationen einer Zirrhose sind Blutungen verschiedener Lokalisationen. Ein gefährliches Merkmal dieser besonderen Art von Virus ist, dass sich die Symptome schnell entwickeln, die hohe Viruslast im Blut trotz Behandlung lange anhält und somit eine hohe Wahrscheinlichkeit des Todes besteht.

Hepatitis C, die durch den Genotyp 1 b verursacht wird, durchläuft in seiner Entwicklung mehrere Zyklen:
  1. Die akute Infektionsphase kann von ausgeprägten Symptomen begleitet sein, die als Reaktion auf eine Entzündung des Lebergewebes auftreten. Häufiger wird das klinische Bild jedoch durch gelöschte Symptome ausgedrückt und manifestiert sich nur als asthenovegetatives Syndrom. Dieser Zeitraum dauert bis zu 6 Monate und kann mit einer Selbstheilung (in 30%) enden oder in ein chronisches Stadium übergehen.
  2. Die Trägerphase tritt in Abwesenheit von Symptomen auf. Während dieses Zyklus kann das Virus immer noch den Körper verlassen und es kommt zur Selbstheilung. Andernfalls stellt der Virusträger eine Bedrohung für gesunde Menschen dar. Dieses Stadium der Krankheit dauert sechs Monate bis mehrere Jahre..
  3. Latente Phase. Während dieser Zeit ahnt der Patient nicht, dass er krank ist, da keine Krankheitssymptome vorliegen. Währenddessen zerstört das Virus allmählich die Leber und nach einer gewissen Zeit wird der Prozess irreversibel..
  4. Die Spitzenphase der Krankheit beginnt einige Monate oder Jahre nach der Infektion und geht mit charakteristischen Symptomen einher, die durch schwere Leberschäden verursacht werden.
Diagnose

Die Hauptmethode zur Diagnose dieser Krankheit ist der Nachweis von Hepatitis-C-Virus-Genotyp-1-b-RNA im Blut des Patienten. Hierzu wird eine qualitative und quantitative PCR-Analyse durchgeführt. Die qualitative Analyse bestätigt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus und weist eine sehr hohe Empfindlichkeit auf. Die quantitative Analyse bestimmt den Grad der Viruslast, d. H. die Anzahl der Viruskörper im Blut. Die Empfindlichkeit ist geringer, daher muss ein negatives Ergebnis in Form einer qualitativen Analyse bestätigt werden..

Um den Zustand der inneren Organe zu klären und den Grad ihrer Schädigung zu bestimmen, werden ein biochemischer Bluttest, ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay, Ultraschall der Bauchhöhle und eine Leberbiopsie verwendet. Alle diese Studien werden mit einer bestimmten Häufigkeit durchgeführt, um die Dynamik der Krankheit und die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. Die Häufigkeit ihrer Durchführung wird vom Arzt festgelegt.

Behandlungsmethoden

Die Bekämpfung des Hepatitis-Virus ist keine leichte Aufgabe, aber mit der rechtzeitigen Erkennung einer Infektion und einer qualitativ hochwertigen Therapie ist es möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und Komplikationen wie Leberversagen, Leberzirrhose oder Leberkrebs vorzubeugen. Die Grundlage für die Behandlung des Hepatitis C 1 b-Genotyps sind antivirale, pathogenetische und symptomatische Arzneimittel.

Pegeliertes Interferon (Pegintron) und Ribavirin sind Medikamente der ersten Wahl für jede Art von Virushepatitis. Sie werden als Standard-Doppeltherapie bezeichnet. Die Wirkung von Arzneimitteln beruht auf der Tatsache, dass sie die Vermehrung von Viren blockieren, sie daran hindern, in Zellen einzudringen, und somit die Entwicklung der Krankheit stoppen.

Im Fall von Genotyp 1 b werden zusammen mit der Standard-Doppeltherapie sofort Medikamente verschrieben, deren Wirkung auf die Bekämpfung der Komplikationen der Hepatitis abzielt.

Dies sind Proteaseinhibitoren, die die Entwicklung weiterer Leberschäden verhindern, und Medikamente, die eine normale Hämatopoese unterstützen (ihre Unterdrückung ist eine Nebenwirkung der dualen antiviralen Therapie). Nach dem Ende der Hauptbehandlung werden Hepatoprotektoren verschrieben, deren Wirkung auf die Regeneration von Leberzellen und die Wiederherstellung ihrer Funktionen abzielt.

Antivirale Therapie

Es ist zu beachten, dass eine antivirale Therapie selten leicht zu tolerieren ist - Medikamente haben viele Nebenwirkungen, und der Behandlungsverlauf ist lang und dauert 5 bis 18 Monate. Vor diesem Hintergrund sind die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C 1b sehr hoch..

Wenn Sie jedoch den Kurs unterbrechen oder sich weigern, den Anweisungen des Arztes Folge zu leisten, besteht die Gefahr eines Rückfalls, der immer mit einer raschen Verschlechterung des Zustands einhergeht. Darüber hinaus erfordert der Kampf gegen den Rückfall der Krankheit immer mehr Aufwand als die erste Behandlung..

Wenn nach dem Ende der Standard-Doppeltherapie ein Rückfall der Krankheit auftritt, wird die Verabreichung von Ribavirin und Peginterferon fortgesetzt, wobei das Behandlungsschema durch Arzneimittel wie Telaprevir oder Boceprivir ergänzt wird. Nach dem Hauptgang wird zwangsläufig eine unterstützende Therapie verschrieben, die das Leben des Patienten erheblich verlängert..

Eines der relativ neuen Medikamente gegen Hepatitis C Genotyp 1b ist Sofosbuvir (Solvedo). Es blockiert die Replikation des Virus und kann sowohl während der Hauptbehandlung als auch als Erhaltungstherapie verschrieben werden. Es wird nicht nur bei Hepatitis, sondern auch bei anderen chronischen Virusinfektionen, einschließlich HIV, und zur Kombination von HIV und Hepatitis eingesetzt.

Laborkontrolle

Während und nach der Behandlung ist eine Laborüberwachung der Viruslast obligatorisch. Das Kriterium für die Wirksamkeit der antiviralen Therapie ist das Verschwinden von Hepatitis-Symptomen und ein negatives PCR-Ergebnis, was das Fehlen des RNA-Virus im Blut des Patienten bestätigt. Es ist wichtig zu bedenken, dass die vollständige Eliminierung (Verschwindenlassen) des Virus nicht erfolgt. Daher ist es notwendig, die ärztlichen Vorschriften auch nach dem Ende des Behandlungsverlaufs weiterhin zu befolgen..

Der Patient gilt als vollkommen gesund, wenn ein Jahr nach Ende der Behandlung normale Leberenzymwerte, keine Komplikationen (Zirrhose) und eine negative PCR-Analyse aufrechterhalten werden.

Ernährung und Lebensstil

Bei der Behandlung der Virushepatitis spielen Anpassungen in Lebensstil und Ernährung eine besondere Rolle. Dies hilft, den Einfluss schädlicher Faktoren zu schwächen und macht die medikamentöse Behandlung effektiver. Wenn der Patient die medizinischen Empfehlungen nicht befolgt (gegen die vorgeschriebene Diät verstößt, schlechte Gewohnheiten nicht aufgibt), kann dies die Ergebnisse einer teuren und langfristigen Therapie zunichte machen.

Bei Hepatitis C wird dem Patienten nach Pevzner eine Diät-Tabelle Nr. 5 verschrieben, die den Ausschluss von Gewürzen, geräucherten, frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln sowie tierischen Fetten beinhaltet. Dies wird dazu beitragen, die Belastung der Leber zu verringern und die Leberfunktion zu verbessern. Wenn der Patient fettleibig ist oder ein paar Pfunde mehr hat, ist es notwendig, die Menge an Kalorien in der Nahrung zu kontrollieren. Dies hilft auch, die Leber zu entladen und die Entwicklung von Komplikationen (Fetthepatose) zu verhindern..

Kein Fast Food

Fast Food, Konserven, Halbfabrikate, Süßwaren, Backwaren, Süßigkeiten, Eiscreme und kohlensäurehaltige Getränke sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Es ist verboten, Gemüse mit groben Ballaststoffen und hohem Gehalt an ätherischen Ölen (Weißkohl, Kürbis, Paprika, Radieschen, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich) zu essen. Sie sollten keine sauren Früchte und Beeren essen, aber reife und süße Früchte können sicher in die Ernährung aufgenommen werden. Es ist nützlich, Wassermelonen, Melonen, Pfirsiche, Birnen, Aprikosen zu essen, frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte zu trinken, die mit Wasser in zwei Hälften verdünnt sind.

Fettiges Fleisch und Fisch, gesättigte Fleischbrühen, Würstchen, Schmalz, fetthaltige Saucen, Gewürze und Gewürze sind verboten. Verwenden Sie keine Schokolade, Kakao oder starken schwarzen Kaffee. Sie können warmes Mineralwasser ohne Gas, Trockenfruchtkompott, Gelee, Fruchtgetränke und verdünnte Säfte trinken. Das Gesamtvolumen der pro Tag verbrauchten Flüssigkeit muss mindestens 1,5 Liter betragen.

Gemüse

Die Grundlage der Ernährung sind Obst und Gemüse, die reich an Vitaminen, Fleisch und Fisch sind, fettarme Milchprodukte. Alkohol ist völlig ausgeschlossen. In den späteren Stadien der Krankheit kann die Menge an verbrauchter Flüssigkeit und Salz zusätzlich reguliert werden. Alle Gerichte müssen gedämpft, gekocht oder gedünstet werden.

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein, Sie müssen oft essen (5-6 mal am Tag, aber nach und nach, und es ist besser, zu bestimmten Stunden zu essen). Es wird empfohlen, die Menge an Protein zu erhöhen, die in der Diät verbraucht wird. Fleisch- und Fischgerichte werden am besten in Form von Dampfkoteletts, Fleischbällchen, Soufflés und Knödeln gekocht.

Dampfomeletts, gekochter viskoser Brei, vegetarische Suppen, Gemüsegarnituren, Salate aus frischem Gemüse mit Pflanzenöl bringen Vorteile. Es wird empfohlen, fettarmen Kefir, Hüttenkäse und Naturjoghurt in das Tagesmenü aufzunehmen. Sie können 2 - 3 Scheiben getrocknetes Weizenbrot des gestrigen Gebäcks pro Tag essen.

Um den Körper in Form zu halten, ist mäßige körperliche Aktivität erforderlich - Spaziergänge, mögliche Übungen, Atemübungen und einfache Hausarbeiten. Versuchen Sie, jeden Tag lange Spaziergänge zu machen und öfter im Freien zu sein. Dies wird dazu beitragen, die Immunität zu unterstützen und Krankheiten zu bekämpfen. Es ist notwendig, Ihren Lebensstil radikal zu ändern, richtig zu essen, mit dem Rauchen aufzuhören und

Alkohol trinken. Es ist wichtig, das Behandlungsschema genau einzuhalten, Medikamente rechtzeitig einzunehmen und alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten. Nur in diesem Fall können wir auf einen günstigen Ausgang der Krankheit hoffen..

Prognose

Kann Hepatitis C Genotyp 1 b vollständig geheilt werden? Dies ist schwierig, da das Virus ständig mutiert und sich mit anderen Stämmen des Erregers verbinden kann. Eine weitere Gefahr dieser Art von Hepatitis besteht darin, dass sie in fast 70% der Fälle zu einer chronischen Form wird, die schwer zu behandeln ist und irreversible Folgen für den Körper hat..

Die Heilungschancen bei einer solchen Diagnose hängen weitgehend von Faktoren wie dem Alter des Patienten, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Fähigkeit ab, im Verlauf der Therapie verwendete Arzneimittel zu tolerieren. Mit der rechtzeitigen Erkennung einer Infektion und einer angemessenen Behandlung ist die Prognose recht günstig. Mit dem Übergang der Krankheit in das Remissionsstadium können Patienten mit viraler Hepatitis des Genotyps 1 b viele Jahre leben.

Wenn keine Behandlung erfolgt oder die Empfehlungen des Arztes ignoriert werden, schreitet die Krankheit fort, es kommt zu schweren Leberschäden (Zirrhose, Krebs), die zum Tod führen.

Hepatitis C Genotyp 1b: Was bedeutet es und kann es geheilt werden??

Eine der unvorhersehbarsten Krankheiten ist Hepatitis C. Heute kennen Wissenschaftler elf Genotypen des Virus. Am häufigsten waren vier von ihnen, deren Subtypen als 1a, 1b, 2, 3a, 1b + 3a bezeichnet werden.

Typ 1b ist der zweithäufigste Typ der Welt (43%) und kommt am häufigsten in Japan, Asien, China und im russischen Fernen Osten vor. Im Volksmund nannten Menschen Hepatitis C mit dem Genotyp 1b "Japanisch" oder "liebevoller Killer" und suchen immer noch nach wirksamen Methoden zur Behandlung mit neuen Methoden und Medikamenten.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Hepatitis-C-Genotypen

Seit 1989 konnten Wissenschaftler elf Genotypen des Hepatitis-C-Virus isolieren. Die WHO betrachtet nur sechs davon als die häufigsten und bedeutendsten. Die Genotypen aller Stämme haben viele Subtypen und sind ungleichmäßig auf dem Planeten verteilt.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass 1,2,3 Varianten des Virus auf der ganzen Welt gefunden werden, während 4 in Nordamerika, 5 und 6 in Südafrika, China und Japan lokalisiert sind. Nach Alterskategorien können folgende Merkmale festgestellt werden: Hepatitis-C-Virus mit Genotyp 1b wird bei Erwachsenen in 52% der Fälle und bei Kindern nur bei 25% diagnostiziert. 5 und 6 Typen wurden bei Kindern nie gefunden.

Interessant: In 10% der Fälle erkennen Ärzte einen gemischten Virusträgertyp, wenn bei einem Patienten mehrere Arten von HCV-Viren gleichzeitig gefunden werden.

Genotyp 1 ist die gefährlichste aller vorhandenen Hepatitis-Arten. Die Hinterlist des Virus liegt in seiner einfachen Anpassung und Mutationen. Daher ist es unmöglich, ein dauerhaftes Behandlungsschema zu entwickeln..

Das Virus verbreitete sich in Russland, der Ukraine und Weißrussland, wo die Subtypen 1a und 1b besonders verbreitet sind. Genotyp 1b ist am schwierigsten zu behandeln. Seine Reaktion auf Drogen liegt bei etwa 50%. Die Behandlung bei Erwachsenen dauert 48 bis 72 Wochen.

Genotyp 2 kann in Russland gefunden werden. Es ist das vierthäufigste und wandelt sich in 23 Subtypen um. Trotz der geringen Aggressivität des Virus und des schleppenden Krankheitsverlaufs rekombiniert Genotyp 2 gut mit anderen Genotypen, insbesondere mit 1b.

Genotyp 3 hat 9 Subtypen und spricht gut auf die Behandlung an. In Russland sind die Subtypen 3a und 3b am häufigsten. Wenn eine Krankheit festgestellt wird, verschreiben die Ärzte dasselbe Behandlungsschema: Interferon-alpha + Ribavirin. Die einzige Ausnahme ist die Symbiose von Spezies 3a und Genotyp 1b.

Die Genotypen 4, 5 und 6 haben aufgrund ihrer geringen Prävalenz in Russland nur wenige Informationen zur Behandlung. Es ist bekannt, dass Genotyp 6 wie Genotyp 1b gegen Interferone resistent ist.

Hepatitis C Genotyp 1b: was es bedeutet?

Der Genotyp ist eine Kombination von Allelen eines Gens in einem bestimmten Organismus. Der Genotyp 1 der Art hat seine eigenen Subtypen, von denen der heimtückischste 1b ist.

Aus medizinischer Sicht ist es ein Bestandteil der RNA des Virus, in der eine spezifische Nukleotidsequenz aufgebaut ist. Während der Synthese mutiert das Hepatitis-C-Virus, was zum Auftreten unspezifischer struktureller Verbindungen führt.

Das Immunsystem hat keine Zeit, pathogene Verbindungen zu erkennen und zu zerstören. An ihrer Stelle werden die folgenden modifizierten Allele gebildet. Das Immunsystem kämpft weiterhin gegen das Virus. Letztendlich nimmt die Krankheit eine chronische Form der Hepatitis an.

Diagnose

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu 8 Wochen Virusträger manifestiert sich die Krankheit in keiner Weise. Ein umfangreiches Blutbild zeigt möglicherweise keine pathogene RNA an. Selbst bei einer gründlichen Überprüfung des gespendeten Blutes besteht daher die Möglichkeit, dass die Krankheit auftritt..

Die ersten Symptome sind nach teilweiser Leberschädigung erkennbar. Virusträger können über mehrere Jahrzehnte infiziert sein und wissen nichts darüber.

Es gibt zwei Arten von Virendefinitionen. ELISA und PCR-Methode.

Die Essenz des ELISA ist der Nachweis spezifischer Antikörper, die auf eine bestimmte Pathologie reagieren. Der Enzymimmunoassay ist in direkte und indirekte Methoden zum Nachweis eines Pathogens unterteilt..

Das direkte Verfahren verwendet immobilisierte Antikörper, die sofort an Antigene binden. Die indirekte Methode ist komplexer, aber genauer. Seine Essenz liegt in der Verwendung von Sekundärantikörpern, die verschiedene Antigene immobilisieren und an diese binden.

Die Polymerasekettenreaktion liefert ein genaues Ergebnis und zielt darauf ab, den Erreger selbst oder vielmehr seine RNA zu identifizieren. Praktischerweise sind alle biologischen Materialien wie Urin, Sperma, Blut, Speichel, Sputum usw. für die PCR-Methode geeignet..

Der Arzt kann asymmetrische, quantitative, invertierte, schrittweise, gruppenspezifische und andere Arten von PCR verschreiben. Die Ergebnisse sind 2 Tage nach der Analyse bekannt.

Nach Bestätigung der Diagnose werden dem Patienten Labortests für den Genotypisierungsprozess zugewiesen. Um beispielsweise den Subtyp 1b zu identifizieren, wird venöses Blut entnommen und die RNA des Virus wird unter Verwendung der PCR-Methode nachgewiesen.

Unterschiede zwischen Genotyp 1b und 1a?

Der Genotyp 1b zeichnet sich durch folgende Besonderheiten aus:

  • Die Infektion wird hauptsächlich während der Bluttransfusion aufgezeichnet.
  • es treten unspezifische Symptome auf (Müdigkeit, Schwindel, Schläfrigkeit usw.);
  • schwer zu behandeln und neigt zum Rückfall;
  • führt häufig zur Entwicklung eines bösartigen Lebertumors;
  • in der Altersgruppe nach 40 Jahren aufgezeichnet.

Behandlung des Hepatitis C 1b-Genotyps

Für jede Person wird ein individuelles Behandlungsschema für Hepatitis C 1B entwickelt. Abhängig vom Stadium des Krankheitsverlaufs und den Symptomen der Krankheit wird dem Patienten Folgendes verschrieben:

  • antivirale, pathogenetische und symptomatische Medikamente;
  • Medikamente, die die Immunität aktivieren;
  • Proteaseinhibitoren;
  • Medikamente, die die natürliche Hämatopoese unterstützen;
  • Hepatoprotektoren.

Zu den wirksamsten antiviralen Mitteln gehören Ribavirin, Peginterferon, Telaprevir, Boceprivir, Sofosbuvir und andere Mittel. Ein gesunder Lebensstil ist ebenfalls wichtig. Dem Patienten wird nach Pevzner die Diät Nr. 5 zugewiesen. Essen Sie mehr Obst und Gemüse, magere Suppen, Müsli, frische Salate und andere kalorienarme Lebensmittel.

Alkohol, Konserven, Halbfabrikate, Backwaren und kohlensäurehaltige Getränke sollten dauerhaft von der Ernährung ausgeschlossen werden..

Ist eine vollständige Heilung möglich??

Im Jahr 2012 entwickelten Wissenschaftler neue Medikamente, die hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Hepatitis C zeigten. 97% der Patienten haben diese zuvor unheilbare Krankheit beseitigt. Jetzt sollte die Behandlung von Hepatitis C, einschließlich solcher mit Genotyp 1b, mit den Arzneimitteln Sofosbuvir, Ledipasvir und Daclatasvir erfolgen. Es ist sehr wichtig, Arzneimittel von offiziellen Lieferanten und Unternehmen zu kaufen, die für dieses Produkt zugelassen sind, da Fälle von Arzneimittelfälschungen häufiger geworden sind.

Ist es möglich, die Krankheit mit neuen Medikamenten zu heilen? Ja, offiziell gilt Hepatitis C als vollständig heilbare Krankheit!

Wie viele leben mit Hepatitis C 1b Genotyp?

Prognose ohne Behandlung

Wenn Hepatitis C 1b nicht behandelt wird, entwickeln die Patienten 30-35 Jahre nach der Infektion eine Leberzirrhose. Dies berücksichtigt die Tatsache, dass der Patient keinen Alkohol trinkt. Wenn der Virusträger alkoholabhängig ist, werden sich in 5-10 Jahren irreversible Folgen bemerkbar machen. Selbst eine Langzeittherapie kann schwerwiegende Veränderungen in der Leber nicht korrigieren..

Prognose mit Behandlung

Nach einer Behandlung mit antiviralen Medikamenten und einer allgemeinen Therapie bleiben 30% der Infizierten lebenslang Träger des Hepatitis-C-Genotyps 1b. Ein gutes Ergebnis zeigen Patienten ohne Immunschwäche und andere infektiöse Prozesse im Körper..

Genotypen des Hepatitis-C-Virus: Was ist das, Analyse, was am gefährlichsten ist?

Hepatitis C Genotyp 2: Was bedeutet das, Diagnose, Behandlung, Prognose

Hepatitis-C-Virus Genotyp 3a: Was es bedeutet, Symptome, Behandlung, Prognose

Genotyp 3 des Hepatitis-C-Virus: gut oder schlecht?

Positives oder negatives HBsAg bei einer Blutuntersuchung

Hepatitis C Genotyp 1: Diagnose, Behandlungsschema und wie lange Patienten ohne Therapie leben

Hepatitis C Genotyp 1 ist die häufigste Art von HCV. Die Pathologie ist durch einen anhaltenden, oft wiederkehrenden Verlauf gekennzeichnet. Die Grundlage für eine erfolgreiche Therapie ist die richtige Auswahl der zu behandelnden Medikamente, die Einhaltung der Dauer der Einnahme antiviraler Medikamente und die Einhaltung der grundlegenden Empfehlungen des Arztes.

Die Struktur des Virus umfasst zwei nichtkodierende Regionen und mehr als 3000 Aminosäurereste. Die Reihenfolge der Konstruktion von Aminosäureresten ist jedoch nicht dieselbe. Diese Unterschiede bestimmen die Aufteilung von HCV (Hepatitis C-Virus) in 6 Genotypen. Der gleiche Unterschied bestimmt auch bestimmte charakteristische Merkmale des Verlaufs der Pathologie..

  • Typ 1a
  • Typ 1b
  • Merkmale der Symptome
  • Diagnose
  • Wird es behandelt?
  • Behandlungsschema
  • Lebensdauer

Der zweite Genotyp ist also leicht zu behandeln, tritt selten wieder auf, bei den meisten Patienten verläuft er in akuter Form und geht von selbst ohne Einnahme von Medikamenten über. Der dritte Genotyp verursacht praktisch keine schweren Symptome, entwickelt sich jedoch schnell zum hepatozellulären Karzinom.

Zuvor hatten die Genotypen des Virus eine klar definierte territoriale Beziehung. Bisher werden 5 und 6 Genotypen hauptsächlich in asiatischen Ländern diagnostiziert, 4 - in Ägypten. Unter Berücksichtigung der Entwicklung des Tourismus (einschließlich des Geschlechts) und der Migration sind alle Arten von HCV überall zu finden. Der erste Genotyp nimmt jedoch eine führende Position in der Statistik der Inzidenz von Hepatitis C in Russland, den Ländern der ehemaligen GUS und der Europäischen Union ein.

Einige Experten sind zuversichtlich (ihre Meinung wird durch klinische Forschungsdaten bestätigt), dass die Schwere des Krankheitsverlaufs und die Wirksamkeit der Therapie nicht durch den HCV-Genotyp, sondern durch die Höhe der Viruslast bestimmt werden. Tatsächlich kann jede Art von Hepatitis C schwere, irreversible Leberschäden verursachen. Und das Vorhandensein von Risikofaktoren erschwert die Behandlung erheblich, bis zu einem völligen Mangel an Ergebnissen.

Merkmale des ersten Genotyps

Der Genotyp 1 des Hepatitis-C-Virus ist in mehrere Subtypen unterteilt. In den allermeisten Fällen wird bei Patienten der Subtyp 1a oder 1b diagnostiziert. Manchmal ist es unmöglich, eine Analyse durchzuführen, um den Subtyp zu bestimmen, was bedeutet, dass die Konzentration der RNA des Virus im Blut zu niedrig ist. In solchen Fällen wird die Behandlung normalerweise gemäß dem für die Sorte 1a verwendeten Schema durchgeführt.

Der erste HCV-Genotyp ist durch einen latenten Verlauf gekennzeichnet. Mit seltenen Ausnahmen wird die für den Patienten unmerklich auftretende Pathologie zu einer chronischen Form. Oft wird eine Virusinfektion bereits im Stadium der ersten Komplikationen diagnostiziert: Fibrose 1. Grades oder Zirrhose.

Bei Verwendung des Interferon + Ribavirin-Behandlungsprotokolls kann bei weniger als 35–40% der Patienten mit dem ersten Genotyp der Pathologie ein positives Ergebnis erzielt werden. Moderne Medikamente "wirken" viel besser. Mit der richtigen Kombination von Medikamenten kann diese Zahl auf 90–98% erhöht werden, jedoch nur ohne Zirrhose.

Typ 1a

Ein charakteristisches Merkmal des Subtyps 1a ist ein schneller Strom. Dies erhöht einerseits die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, andererseits provoziert es die Entwicklung charakteristischer klinischer Manifestationen. In den meisten Fällen macht sich HCV nicht bemerkbar, nur in seltenen Fällen klagen Patienten über schwere Schwäche und Müdigkeit.

Der Subtyp 1a wird häufig von Hyperthermie begleitet. Der Patient sucht einen Arzt wegen eines längeren Temperaturanstiegs, wenn keine anderen klinischen Manifestationen vorliegen. Die Früherkennung des Virus erhöht die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung um bis zu 100%.

Typ 1b

Der Hepatitis C-Genotyp 1b (oder 1b) ist durch einen asymptomatischen Verlauf und einen schnellen Übergang von einem akuten zu einem chronischen Stadium gekennzeichnet. Klinische Manifestationen werden selten nur während der Zeit der Exazerbationen vor dem Hintergrund des Alkoholkonsums, von Ernährungsstörungen und der Einnahme von Hepatotoxika festgestellt.

Laut Statistik wird Hepatitis C 1b (in einigen Veröffentlichungen wird dieser Subtyp auch als 1c bezeichnet) sehr häufig diagnostiziert. Dies ist eine der häufigsten Formen der Pathologie. Die Krankheit kann auch bei Fibrose 4. Grades und kompensierter Zirrhose ohne Rückfallrisiko geheilt werden. Eine weitere Veränderung der Struktur des Lebergewebes wirkt sich jedoch äußerst negativ auf die Prognose der Therapie aus..

Wie lange Menschen mit HCV Typ 1 b leben, hängt von mehreren Faktoren ab. Dies ist das Stadium, in dem die Krankheit diagnostiziert wurde, das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, Alkoholmissbrauch, Ernährungsgewohnheiten usw. Wenn der Patient alle Empfehlungen des Arztes einhält, alkoholische Getränke vollständig ablehnt, die Ernährung angemessen anpasst, wird die RNA des Virus nach dem Therapieverlauf nicht nachgewiesen.

Wenn jedoch gegen das Regime verstoßen wird, ist die Prognose negativ, selbst wenn antivirale Medikamente eingenommen werden. Vielleicht wird es mit Hilfe medizinischer Maßnahmen möglich sein, die Replikation des Erregers zu verlangsamen. Leberschäden werden jedoch bis zu Endstadien der Leberzirrhose und des anschließenden Leberkrebses fortschreiten.

Was ist der Unterschied zwischen den Sorten 1a und 1b?

Pathogenetisch unterscheiden sich die Subtypen 1a und 1b in der Sequenz der Konstruktion der Nukleotidkette.

Weitere Unterschiede sind in der Tabelle aufgeführt:

1a1b
Krankheitsbild
Charakterisiert durch erkennbare Symptome im Stadium des akuten Verlaufs der Infektion sowie bei Exazerbationen der chronischen Form der KrankheitUnterscheidet sich in der schnellen Chronizität, die Symptome werden gelöscht, oft bemerken Patienten nur allgemeine Schwäche und Unwohlsein
Diagnosemethoden sind im Allgemeinen die gleichen. Da 1b jedoch normalerweise zu einem späten Zeitpunkt erkannt wird, wird besonderes Augenmerk auf den Zustand der Leber gelegt
Therapien
In der Regel wird es im Stadium einer reversiblen Leberschädigung festgestellt. Ohne erschwerende Faktoren kann nach einer 12-wöchigen Behandlung mit gezielten antiviralen Medikamenten ein positives Ergebnis erzielt werdenDie Behandlungsdauer beträgt selten weniger als 24 Wochen. Ribavirin wird häufig direkt wirkenden Virostatika zugesetzt
Mögliche Komplikationen unterscheiden sich kaum. Ungefähr 7-10% der Patienten haben wahrscheinlich ein hepatozelluläres Karzinom (20-25 Jahre nach der Infektion). Die Entwicklung einer Zirrhose beginnt normalerweise nach 7-8 Jahren

Merkmale der Symptome

Für den ersten Genotyp ist es äußerst schwierig, die charakteristischen Symptome zu benennen. Das klinische Bild hängt von der Anamnese, anderen Gesundheitsproblemen, latenten und offensichtlichen chronischen Krankheiten ab.

Unter den häufigsten Anzeichen nennen Ärzte jedoch Folgendes:

  • allgemeines Unwohlsein, das sich in Form von Schwäche, starker Müdigkeit, Schläfrigkeit am Tag und Schlaflosigkeit in der Nacht manifestiert;
  • Reizbarkeit, depressive Störungen;
  • wiederkehrende Schmerzen, ein Gefühl von Schwere, Unbehagen und Ausdehnung im Bereich der Leberprojektion (treten normalerweise mehrere Stunden nach dem Trinken von alkoholischen Getränken, fetthaltigen Lebensmitteln usw. auf);
  • verschiedene Störungen der Verdauungsfunktion, manifestiert in Form von Stuhlstörungen, Blähungen, Dyspepsie, Appetitlosigkeit;
  • Das chronische Schmerzsyndrom, das nach Ansicht der Ärzte durch eine zunehmende Vergiftung mit eingeschränkter Leberfunktion verursacht wird, tritt normalerweise in verschiedenen Strukturen des Bewegungsapparates auf.
  1. Symptome, die durch eine Schädigung des Nierenparenchyms verursacht werden, da Toxine aufgrund der Verschlechterung der Entgiftungsfähigkeit der Leber die Nieren stärker beeinträchtigen. Oft werden verschiedene Autoimmunerkrankungen festgestellt;
  2. Kopfschmerzen, Migräne.
  3. Hautmanifestationen der Krankheit, die auch aufgrund einer allgemeinen systemischen Vergiftung auftreten. Hepatitis C ist gekennzeichnet durch Hautausschläge, Juckreiz, Manifestationen von Urtikaria, vermehrte trockene Haut und Peeling. In einigen Fällen führt dies zur Entwicklung chronischer Erkrankungen der Epidermis.
  4. Temperaturanstieg. Das Fieber ist vorübergehend und kurzfristig, die Zahlen auf dem Thermometer überschreiten selten 37,5-37,8 ° C..
  5. Übelkeit und Erbrechen, die auch das Ergebnis einer Vergiftung sind.

Gelbsucht ist bei den Genotypen 1a und 1b ungewöhnlich. Nur in Einzelfällen ist seltener eine leichte Veränderung des Hautschattens möglich - der Schleimhäute und des Weiß der Augen. Oft verschwindet dies von selbst und wird vom Patienten selbst und anderen nicht bemerkt.

Diagnose

Methoden zur Identifizierung von Subtypen des ersten HCV-Genotyps sind Standard und beginnen mit der Durchführung allgemeiner klinischer Studien: biochemische Tests und Lebertests, allgemeine Blut- und Urintests. In der Regel gehen 1a und 1b mit einem Überschuss an Leberenzymen, Bilirubin, einher. Weniger häufig achten Ärzte auf einen Anstieg der ESR, des Spiegels bestimmter Blutzellen.

Streng spezifische Forschungsmethoden sind:

  • ELISA (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein bestimmter Antikörper festzustellen, deren Produktion im Körper aufgrund der Reaktion des Immunsystems auf den Kontakt von Blut mit dem Virus beginnt). Es gibt verschiedene Arten von Forschung. Die Diagnose sollte mit der Bestimmung des gesamten Antikörpertiters beginnen. Wenn das Ergebnis positiv ist, sollten IgG und IgM unterschieden werden, was eine chronische bzw. akute Form der Pathologie bestimmt..
  • Es ist ratsam, eine PCR durchzuführen, wenn positive ELISA-Ergebnisse erhalten werden. Qualitative Untersuchungen belegen das Vorhandensein von RNA des Virus im Körper, quantitativ - der Gehalt an HCV-Partikeln, die im Blutkreislauf zirkulieren. Dieser Indikator wird als Viruslast bezeichnet. Je höher die während der Studie ermittelte Zahl ist, desto aktiver ist der pathologische Prozess und desto schlechter ist die Prognose hinsichtlich der Behandlungsergebnisse und des Komplikationsrisikos.

Darüber hinaus ist die Genotypisierung des Hepatitis-C-Virus obligatorisch, um die Sorte 1b oder 1a beim Patienten zu kennen. Das Ergebnis dieser Analyse ist eines der wichtigsten, um weitere Taktiken der antiviralen Behandlung zu bestimmen..

Ebenso wichtig ist die Beurteilung des Leberzustands. Aufgrund des asymptomatischen Verlaufs wird Genotyp 1 häufig zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert. Zunächst werden Leberfunktionstests und Blutbiochemie sowie die Bestimmung des Bilirubinspiegels verschrieben. Es wird auch eine Ultraschalluntersuchung gezeigt, die die Größe des Organs und die Gleichmäßigkeit der Struktur bestimmt..

Die Bestimmung der Fibrose 3. Grades (ihre Abwesenheit oder ein anderer Schweregrad) kann unter Verwendung moderner nicht-invasiver Methoden, beispielsweise der Elastometrie am Fibroscan-Apparat, bestimmt werden. Die vollständigsten Informationen erhält der Arzt jedoch nur bei einer mikroskopischen Untersuchung einer Biopsie, die während einer Biopsie erhalten wurde. Somit ist es möglich, maligne Zellmalignität und das Stadium der onkologischen Gewebeschädigung auszuschließen oder zu bestätigen..

Kann Hepatitis C des Genotyps 1 geheilt werden?

Nach Bestätigung der Diagnose die Hauptfrage, die den Patienten beunruhigt: "Ist es möglich, die Pathologie zu heilen?"

Gegenwärtig werden gezielte antivirale Medikamente, die die folgenden Wirkstoffe enthalten, zur Behandlung der chronischen Form verwendet:

  • Sofosbuvir;
  • Daclatasvir;
  • Asunaprevir;
  • Ledipasvir;
  • Velpatasvir.

Komplexe Formen der Pathologie, bei denen eine „klassische“ Therapie mit Sofosbuvir in Kombination mit anderen antiviralen Wirkstoffen unwirksam ist, können mit modernen Arzneimitteln geheilt werden, die feste Dosierungen von Wirkstoffen enthalten, beispielsweise Maviret oder Vieira Pak.

Angesichts der hohen Kosten für Originalmedikamente gewinnt die Behandlung des Genotyps 1 von Hepatitis C mit indischen Medikamenten (Generika), deren Zusammensetzung völlig ähnlich ist, zunehmend an Beliebtheit. Zum Vergleich: Die Einnahme von in Russland registrierten Originalarzneimitteln kostet fast 100.000 US-Dollar und die Verwendung von Generika - bis zu 1000 bis 2000 US-Dollar. Die endgültige Entscheidung über die Behandlung der Krankheit sollte jedoch vom Arzt unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten des Patienten getroffen werden..

Behandlungsschema

Das Therapieprotokoll wird individuell ausgewählt. In diesem Fall berücksichtigt der Arzt das Vorhandensein von Zirrhose und deren Form (kompensiert oder dekompensiert), Koinfektionen (z. B. werden antiretrovirale Medikamente nicht mit einigen antiviralen Medikamenten kombiniert)..

Die Taktik der Therapie hängt auch davon ab, ob Hepatitis C zum ersten Mal diagnostiziert wird oder ob der Patient wiederholt einen Arzt mit einem ähnlichen Problem konsultiert hat..

Antiviraler Kurs

Verwendete MedikamenteBehandlungsdauer und Dosierungsmerkmale
Asunaprevir (0,1 g) + Daclatasvir (0,06 g)Angezeigt für Genotyp 1b, Standarddosierungen (1 Tablette pro Tag) für 12 oder 24 Wochen
Asunaprevir + PEG-IFN + RibavirinAsunaprevir wird in einer Dosis von 0,1 g angewendet, Interferone und Ribavirin werden je nach Gewicht dosiert, die Therapiedauer beträgt 12 oder 24 Wochen
Sofosbuvir (0,4 g) + Daclatasvir (0,06 g)1 Tablette jedes Arzneimittels für 12 oder 24 Wochen (bei Leberzirrhose)
Sofosbuvir und Ledipasvir (0,4 g) + (0,09 g)Die Dosierungen sind ebenfalls Standard. Die übliche Therapiedauer beträgt 12 Wochen mit erschwerenden Faktoren - 24 Wochen
Sofosbuvir (0,4 g) + Velpatasvir (0,1 g)Die Behandlungstaktiken sind gleich - 12 oder 24 Wochen
Vikeira PAK12 Wochen
Maviret8 bis 16 Wochen je nach Lebererkrankung

Kontrolle der Viruslast

Während des gesamten Therapieverlaufs gibt der behandelnde Arzt Überweisungen für Tests heraus, um zu beurteilen, wie effektiv die Behandlung ist. Das Hauptkriterium für ein positives Ergebnis und eine anhaltende virologische Reaktion (SVR) sind negative Indikatoren für die qualitative und quantitative PCR.

Diese Studien werden mehrmals durchgeführt: nach 4 Wochen Medikation, 12 Wochen und weiteren 24 Wochen, wenn dem Patienten eine längere Therapie verschrieben wird.

Einige Ärzte empfehlen, in der zweiten Behandlungswoche zusätzlich eine quantitative PCR durchzuführen. Eine verringerte Viruslast ist ein Prädiktor für die Wirksamkeit. Eine solche Forschung ist jedoch optional..

Wenn das Ergebnis nach 4 Wochen negativ ist, sprechen sie von einer schnellen virologischen Reaktion, die die Chancen auf eine vollständige Genesung erhöht. Die PCR muss aber auch nach Therapieende durchgeführt werden - nach 24 und 48 Wochen. Gleichzeitig empfehle ich eine qualitative Studie, da diese sensitiver als quantitativ ist. Die Erhaltung eines negativen Ergebnisses bedeutet, dass die Person vollständig geheilt ist..

Gleichzeitig müssen die Indikatoren für Leberfunktionstests überprüft werden. Die Normalisierung physiologischer Indikatoren zeigt die Wiederherstellung der Organfunktionen an.

Diät

Patienten mit der ersten Art von HCV wird die strengste Einhaltung der Diät Nr. 5 mit einer vollständigen Ablehnung von Alkohol gezeigt. Ebenfalls ausgeschlossen sind alle Lebensmittel, die harte, unverdauliche Fette, Snacks, Fast Food usw. enthalten..

Empfohlene fraktionierte Mahlzeiten, die Verwendung von fettarmen Milchprodukten, Getreide, Gemüse und Obst (mit Ausnahme von zu sauren Sorten und Hülsenfrüchten). Es wird empfohlen, mehr zu trinken. Kompotte, Säfte, Tee sind erlaubt. Kaffee sollte begrenzt sein.

Anschließend ist es möglich, die Ernährung zu erweitern, aber der Zeitpunkt der Ablehnung einer speziellen Diät hängt von den Behandlungsergebnissen und dem Zustand der Leber des Patienten ab. Es ist verboten, alleine zur vorherigen Diät zu wechseln. Das Hinzufügen neuer Gerichte und Produkte zum Menü ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich.

Wie lange leben Patienten?

In spezialisierten medizinischen Foren gibt es zahlreiche Veröffentlichungen zum Einfluss des Genotyps 1 auf das zukünftige Leben des Patienten, die tatsächlichen Ergebnisse klinischer Studien zur Wirksamkeit moderner Therapiemethoden. Die Ärzte sind sich einig, dass HCV erfolgreich behandelt wird (durchschnittlich 98% der günstigen Ergebnisse), insbesondere bei rechtzeitiger Diagnose.

Dies wird auch durch die Bewertungen der Patienten bestätigt. Um die Krankheit nicht auszulösen, ist es notwendig, regelmäßig Blut für das Vorhandensein des Virus zu spenden. Dies kann alleine in einem kostenpflichtigen Labor erfolgen, ohne einen Therapeuten zu kontaktieren.

Wenn die Krankheit geheilt wurde, hat das Virus keinen Einfluss auf die Lebensdauer. Ohne Therapie 10–15 Jahre nach der Infektion können jedoch onkologische Komplikationen (hepatozelluläres Karzinom) auftreten, die äußerst schwer zu behandeln sind. Wenn der Patient keinen gesunden Lebensstil führt, kann diese Zahl erheblich reduziert werden.

Bewertungen von geheilten Menschen

Igor, 24 Jahre alt

Vor sechs Monaten wurde der Genotyp 1b diagnostiziert. Aufgrund der Tatsache, dass er sich regelmäßigen medizinischen Untersuchungen unterzog, wurde das Virus praktisch in der akuten Phase gefangen. Der Arzt verschrieb Maviret 8 Wochen lang. Die Behandlung war nicht billig, aber negative Ergebnisse kamen in der vierten Woche. Ich habe die Einnahme des Arzneimittels beendet, meine Tests sind gut.

Anna, 42 Jahre alt

Hepatitis C diagnostiziert. Es war ein Schock für mich, ich bin seit langer Zeit verheiratet, Kinder. Der Arzt beruhigte mich und sagte, alles sei vollständig heilbar, die Leber sei leicht betroffen. Die Genotypisierung zeigte Typ 1a. Sie wurde nach dem Schema Sofosbuvir + Velpatasvir 12 Wochen lang behandelt. Ich nahm Generika, es gab keine Nebenwirkungen. Jetzt sind die PCR-Ergebnisse negativ.

Bewertungen von Ärzten

Konstantin Eduardovich Kosin, Hepatologe

Die Ausbreitung von Hepatitis C nimmt allmählich epidemische Ausmaße an. Das Problem ist, dass viele Patienten es vorziehen, „ihre Köpfe im Sand zu verstecken“, ohne getestet oder untersucht zu werden. Aber die Krankheit wird nirgendwo hingehen, außerdem wird die Behandlung umso schwieriger, je vernachlässigter die Pathologie ist. Bei modernen Medikamenten ist der erste Genotyp kein Urteil, er heilt gut. Die Hauptsache ist die rechtzeitige Diagnose.

Merkmale der Therapie des Hepatitis-C-Virus mit Genotyp 1

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die äußerst gefährlich ist und sich sehr lange als andere Pathologien tarnen lässt. Der Patient ahnt nichts und die Krankheit beginnt sich zu entwickeln und wird zu einem chronischen Zustand, weil er einfach nicht behandelt wird. Die Lebenserwartung einer Person mit dieser Pathologie hängt vom Vorhandensein von Komplikationen im Körper und dem Grad der Organschädigung, der Wirksamkeit der Therapie und der Ernährung ab..

Überblick über Hepatitis C.

Die Krankheit ist eine in der Leber lokalisierte Viruserkrankung. Es ist in mehrere Gruppen unterteilt, die durch Buchstaben des lateinischen Alphabets gekennzeichnet sind. Jeder von ihnen hat wiederum eine Reihe von Genotypen.

Die Krankheit kann sich über viele Jahre unmerklich entwickeln. Die Leber hat keine Nervenenden, so dass der Patient keine Schädigung seiner Zellen durch das Virus spürt. Meistens treten die ersten Symptome auf, wenn sich der Zustand des Organs bereits stark verschlechtert hat und es seine direkten Funktionen nicht mehr erfüllt oder wenn Hepatitis-Läsionen anderer Systeme vorliegen.

Merkmal des Genotyps 1b

Hepatitis C Genotyp 1 ist ein Subtyp der Krankheit, der mit Medikamenten schwer zu behandeln ist. Die RNA des Virus hat die Fähigkeit, sich an die Mittel anzupassen, die Struktur seiner Struktur zu regenerieren und zu verändern. Der Genotyp des ersten Hepatitis-C-Typs ist in zwei Untergruppen unterteilt:

  • Untergruppe a (amerikanischer Typ);
  • Untergruppe b (japanischer Typ).

Der Genotyp 1b von Hepatitis C ist aufgrund seiner breiteren Verbreitung viel häufiger. Dieser Typ weist mehrere charakteristische Merkmale auf, zum Beispiel:

  • in fast 80% der Fälle wird die akute Form chronisch;
  • In 30% der Fälle ist der Ausgang der Krankheit eine Zirrhose.
  • Bei fast der Hälfte der Patienten ist die Krankheit schwer zu behandeln, die Therapiemethode muss mehrmals geändert werden;
  • Neoplasien können in den Lymphknoten auftreten, die Wände der Blutgefäße werden dichter;
  • Aufgrund des Fortschreitens dieses Subtyps der Krankheit entwickelt sich häufig ein Karzinom.

Beachtung! Bei chronischen Erkrankungen von Organen in der Nähe der Leber tritt häufig ein Rückfall auf.

Infektionswege

Dieser Virus wird auf verschiedene Arten übertragen. Am häufigsten wird eine Infektion festgestellt, wenn:

  • Bluttransfusion, ihr Eintritt in offene Wunden;
  • vertikal - von der Mutter zum Kind während der Schwangerschaft;
  • ungeschützter Verkehr;
  • Verwendung von nicht sterilem Material (Nadeln, Tätowiermaschinen, Dentalgeräte).

Menschen, die einem Risiko ausgesetzt sind, sind anfällig für Infektionen mit diesem Genotyp des Virus. Es umfasst hauptsächlich Drogenabhängige. Dies liegt an der Tatsache, dass Medikamente das Immunsystem schwächen und den Körper ernsthaft belasten. Wenn ein Organ durch ein Virus geschädigt wird, kann eine Person von vornherein nicht mit der Krankheit fertig werden, aber sie schreitet schneller voran als andere Menschen.

Ebenfalls gefährdet sind Langzeitalkoholiker sowie solche mit chronischer Lebererkrankung und einem schwachen Immunsystem. All dies kennzeichnet die geschwächte menschliche Gesundheit. Er wird anfälliger für das Virus.

Symptome

Genotyp 1 hat keine offensichtlichen Manifestationen. Der asymptomatische Verlauf der Hepatitis kann viele Jahre nach der Infektion oder während einer Untersuchung in einem Krankenhaus festgestellt werden. Klinische Anzeichen der Krankheit werden normalerweise als die folgenden Symptomreihen angesehen:

  • Schmerzen an der Stelle der Leber;
  • Blähungen, Gase, Blähungen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Stuhlstörung (Verstopfung, Durchfall);
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • dunkler Urin und heller Stuhl;
  • allgemeine Schwäche;
  • juckende Haut;
  • unangenehmer Geruch im Mund;
  • Veränderung der Größe von Leber und Milz.

Separat sollte über die Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen gesagt werden. Dieser Prozess legt nahe, dass die Leber vollständig von der Krankheit betroffen ist. Dies geschieht im letzten Stadium der Krankheit. Insgesamt gibt es vier Entwicklungsstufen:

  1. Der Erste. Es ist durch einen akuten Krankheitsverlauf gekennzeichnet, der durch eine Infektion mit einem Virus verursacht wird. Die Symptome treten normalerweise sehr deutlich auf, werden jedoch vom Patienten für andere pathologische Prozesse, die im Körper auftreten können, herangezogen. Manchmal gibt es in dieser Phase keine Anzeichen.
  2. Wagen. In diesem Fall ist die Person infiziert, es gibt jedoch keine Manifestationen einer Hepatitis. Meistens breitet sich das Virus dann auf andere Menschen aus. Diese Phase dauert mehrere Jahre. Wenn der Körper den Erreger loswird, bevor er sich zu entwickeln beginnt, hat die Person keine Hepatitis.
  3. Asymptomatisches Stadium. P ist der Prozess der Fixierung des Virus auf den Zellen des Organs. Die Hauptgefahr dieses Stadiums und der Hepatitis C im Allgemeinen besteht darin, dass die Symptome erst fast bis zur letzten Form auftreten.
  4. Klinisches Stadium. Tritt normalerweise mehrere Jahre nach dem Eintritt der Infektion in den Körper auf. In dieser Zeit gelingt es ihr, das menschliche Immunsystem und die Leber zu treffen. In diesem Stadium sind die Symptome einer Hepatitis und mögliche Komplikationen vollständig manifest..

Die Dauer jedes Stadiums der Krankheit hängt vom Gesundheitszustand des Menschen ab - seinem Immunsystem und seiner Resistenz gegen Viren.

Diagnose

Wenn die Hepatitis asymptomatisch ist, kann sie auch nachgewiesen werden. Das Problem ist, dass der Patient nicht zur Untersuchung geht, weil ihn nichts stört. Meistens wird die Krankheit zufällig entdeckt - während einer Routineuntersuchung oder bei der Diagnose einer anderen Pathologie.

Im Verlauf der Diagnostik wird zwangsläufig eine Hepatitis-Genotypisierung festgestellt. Dies hilft, die richtige Therapietaktik zu wählen und zu heilen. Um Hepatitis C des ersten Genotyps nachzuweisen, sind folgende Verfahren erforderlich:

  • Blutbiochemie;
  • Enzymimmunoassay;
  • allgemeine Analyse von Blut und Urin;
  • PCR;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Leber Biopsie.

Oft muss ein Arzt die Liste der Verfahren erweitern, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Dies ist notwendig, um den Zustand der Organe und des Immunsystems sowie das Ausmaß der Leberschädigung zu bestimmen.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Hepatitis C (Genotyp 1b) ist ein langer und mühsamer Prozess. Ziel der Therapie ist es, die Entwicklung von Komplikationen (Versagen, Krebs, Zirrhose, Fibrose) und das Fortschreiten der Pathologie zu verhindern.

Für die Behandlung von Hepatitis C Genotyp 1 ist es nicht nur notwendig, Medikamente einzunehmen, sondern auch eine Diät und eine Reihe von Regeln einzuhalten, um einen weiteren Lebensstil zu führen. In diesem Fall kann die Behandlung ein günstiges Ergebnis liefern..

Es ist wichtig zu wissen! In 20% der Fälle kann sich das Virus selbst zerstören. In diesem Fall wird keine Behandlung durchgeführt. Dies ist auf die gut entwickelte Immunität der Infizierten zurückzuführen.

Ärzte haben lange nach einer Antwort auf die Frage gesucht, ob es möglich ist, den Hepatitis-C-Genotyp 1b vollständig zu heilen. Viele verschiedene Techniken wurden getestet, aber die effektivste war die Verwendung von direkt wirkenden Mitteln - Sofosbuvir, Ledipasvir und Daklatasvir. Sie können sie oder Generika dieser Medikamente einnehmen. Die Dosis des Arzneimittels wird vom Arzt ausgewählt. Ihr großer Vorteil ist, dass der Körper aufgrund dieser Nebenwirkungen keine Nebenwirkungen hat..

Interoferonfreie Therapie wird häufig als medikamentöse Therapie eingesetzt. Mit ihrer Hilfe können Ärzte die chronische Form des Hepatitis-C-Genotyps 1 heilen. Derzeit wird die Technik immer häufiger angewendet.

Ernährungskorrektur

Damit eine medikamentöse Therapie wirksamer ist, müssen Ernährung und Lebensstil angepasst werden. Dies wird dazu beitragen, die Immunität wiederherzustellen, die Wirkung von Medikamenten zu verbessern und das Virus zu bekämpfen..

Bei Hepatitis C wird Pevzners Tabelle Nummer 5 am häufigsten zugewiesen. Entsprechend der Diät sollte der Patient keine geräucherten, salzigen, würzigen, fettigen und frittierten Lebensmittel essen. Sie sollten auch alle Gewürze ausschließen. All diese Arten von Lebensmitteln belasten die Leber stark und aus diesem Grund ist es für das Organ schwieriger, mit Hepatitis umzugehen. Geschirr muss gekocht oder gedünstet werden.

Um die Entwicklung einer Fettverbrennung von Leberzellen zu verhindern, ist es notwendig, die fraktionierte Ernährung zu beobachten und den Kaloriengehalt von Lebensmitteln zu begrenzen. Lebensmittel und Mahlzeiten sollten eine ausreichende Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten enthalten.

Sie müssen Fast Food und Snacks für immer vergessen. Halbzeuge und Konserven sollten ebenfalls ausgeschlossen werden. Meistens wirken sich solche Produkte nicht nur negativ auf die Arbeit des Verdauungstrakts aus, sondern auch auf die Leber..

Die Ernährung basiert auf dem Verzehr von Obst und Gemüse. Sie enthalten viele Vitamine und wichtige Spurenelemente, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Milchprodukte sind sehr nützlich.

Verhütung

Es müssen vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, um die Entwicklung und das Fortschreiten von Infektionen und Leberschäden zu verhindern. Als Vorsichtsmaßnahme wird empfohlen:

  • Verwenden Sie nur Ihre persönlichen Hygieneprodukte.
  • Verwenden Sie Einwegspritzen.
  • in Zahnkliniken und Tattoo-Studios mit gutem Ruf gehen;
  • Verhütungsmittel anwenden.

Unter Beachtung der Prävention der Entwicklung von Hepatitis C kann die Krankheit vermieden werden. Diese Maßnahmen helfen auch, wenn sich die Krankheit im Anfangsstadium des Fortschreitens befindet: Auf diese Weise wird der Verlauf der Pathologie erleichtert und der Heilungsprozess beschleunigt.

Hepatitis C Genotyp 1b ist eine gefährliche Krankheit, die nicht gut auf die Behandlung anspricht. Aus diesem Grund sollte besonderes Augenmerk darauf gelegt werden. Es wird empfohlen, sich im Krankenhaus einer Routinediagnostik zu unterziehen, um das Virus in einem frühen Stadium seiner Entwicklung zu erkennen, wenn es in den Körper gelangt.

Rat! Besondere Aufmerksamkeit sollte der routinemäßigen Untersuchung von Frauen während der Schwangerschaft gewidmet werden. Es wird empfohlen, es zu Beginn und am Ende des fetalen Entwicklungsprozesses durchzuführen, da das Virus auf das Kind übertragen werden kann.

Wenn der Patient die Ernährungsregeln einhält, die verschriebenen Medikamente und Volksheilmittel nach dem vom Arzt festgelegten Schema einnimmt, ist die Prognose in der Regel positiv. Die Heilung des Patienten wird niemals ohne seinen Wunsch erfolgen, daher müssen Sie bei Hepatitis C Genotyp 1 ohne Zweifel den Empfehlungen des Arztes folgen.