Folgen von Hepatitis C und die Wirkung des Virus auf den Körper

In medizinischen Artikeln und Veröffentlichungen zu HCV-Problemen wird die Pathologie häufig als "liebevoller Killer" bezeichnet. Angesichts des Fehlens klinischer Symptome und der negativen Auswirkungen auf den gesamten Körper ist dieser Name durchaus gerechtfertigt. Wenn Hepatitis C diagnostiziert wird, können die Folgen weder für den Patienten selbst noch für den behandelnden Arzt unvorhersehbar sein.

Aszites, Zirrhose, Fibrose, Stoffwechsel- und endokrine Störungen: Dies ist keine vollständige Liste der Störungen, die durch HCV verursacht werden können. Ein weiteres Problem besteht darin, dass eine frühere Virusinfektion einen irreparablen Schlag auf die Leber und die inneren Organe verursachen kann. Es ist bekannt, dass die Leber zur Regeneration fähig ist. Manchmal reicht die Zellregenerationsrate jedoch nicht aus, um Nekrose und nachfolgende Gewebefibrose zu kompensieren.

  • Beitrittskomplikationen
  • Steatose
  • Fibrose
  • Leberversagen
  • Hepatische Enzephalopathie
  • Zirrhose
  • Krebs
  • Folgen für Männer
  • Komplikationen bei Frauen
  • Kinderprognose
  • Nach der Behandlung

Die Wirkung von HCV auf den Körper

Der Wirkungsmechanismus und die Wirkung von Hepatitis C auf den Körper sind gut untersucht. Im Blutkreislauf beginnt sich das mikroskopisch kleine Virus aktiv zu teilen. Immunzellen, die fremde DNA entdeckt haben, beginnen, die Krankheit zu bekämpfen. So beginnt die Autoimmunentzündung im Filterorgan. Und bis die fremde RNA vollständig eliminiert ist, stirbt das Lebergewebe weiter ab.

Ein anhaltender Entzündungsprozess ist destruktiv, da er letztendlich zum Tod von Hepatozyten und Leberlappen führt. So kommt die Leber mit immer schlechteren physiologischen Funktionen zurecht, was den Zustand des Patienten verschlechtert und zur Entwicklung schwerer hepatischer und extrahepatischer Komplikationen führt.

Wie schwer ist die Krankheit?

Am gefährlichsten für das Leben ist die fulminante Form der Hepatitis C. In nur 6 bis 14 Tagen kann es zu einer ausgedehnten Nekrose des Lebergewebes kommen, die mit dem Tod des Patienten behaftet ist.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, entstehen beim Absterben des Lebergewebes schwere und später - mit dem Leben unvereinbare hepatische und extrahepatische Komplikationen. Beispielsweise ist eine Zirrhose eine Folge einer der häufigsten Komplikationen von HCV, der Fibrose (diagnostiziert bei 75–80% der Patienten 5–7 Jahre nach der Infektion). Der Ersatz von normalem Lebergewebe durch Bindegewebe führt zu irreversiblen Störungen der Filterkapazität des Organs..

Eine fortgeschrittene Zirrhose mit hepatozellulärem Karzinom ist eine der Hauptindikationen für eine Lebertransplantation. Im Durchschnitt tritt dieses Stadium 20 bis 25 Jahre nach der Infektion auf und bei Ernährungsstörungen und Alkoholkonsum schneller. Ein weiterer Faktor, der den Verlauf von HCV verschlimmert, ist die Einnahme von Medikamenten, die den Zustand der Leber negativ beeinflussen (Antibiotika, Zytostatika)..

Es ist viel einfacher, die latente Form und den Transport von Hepatitis C zu tolerieren. In diesem Fall ist das Virus im menschlichen Körper vorhanden, jedoch in vernachlässigbarer Konzentration. In diesem Fall tritt keine Replikation des Pathogens auf, oder die Aktivität der Ausbreitung von Leberläsionen ist zu gering für die Entwicklung signifikanter Komplikationen. Sie können Ihr ganzes Leben mit einem HCV-Wagen verbringen, ohne über Ihre eigene Diagnose Bescheid zu wissen. Die Infektion kann jedoch jederzeit aktiv werden und schwerwiegende Komplikationen verursachen..

Beitrittskomplikationen

Hepatitis C verursacht häufig keine spezifischen Symptome, was eine rechtzeitige Behandlung unmöglich macht und das Risiko von Nebenwirkungen und Komplikationen erhöht. Daher wird jedem empfohlen, sich regelmäßig auf HCV testen zu lassen..

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Kombination von Hepatitis C und Alkohol die Folgen nur verschlimmert. Ebenso ist die vom Virus betroffene Leber von ungesunder Ernährung, Kaffee, überschüssigem Salz, Fett und frittierten Lebensmitteln betroffen. Es ist auch unbedingt erforderlich, die Frage der Einnahme von Medikamenten mit dem Arzt zu koordinieren. Sie dürfen nicht mit der antiviralen Haupttherapie kombiniert werden oder weitere Leberschäden hervorrufen..

Verletzung des Entzugs der Galle

Von allen hepatotropen Viren ist Hepatitis C die häufigste Ursache für Cholangitis. Die Komplikation ist reversibel und beeinflusst das Therapieergebnis nicht, sondern löst den Mechanismus für die Entwicklung von Divertikeln aus. Jüngste Studien haben eine Virusreplikation in Cholangiozyten gefunden.

Hepatitis C und ihre Folgen wirken sich auf das Gallensystem aus. Bei Drogenabhängigen mit Hepatitis C werden Verstöße gegen die motorisch-kinetische Arbeit des Schließmuskels von Oddi registriert. Dies verkompliziert den Krankheitsverlauf erheblich, trägt zur Entwicklung von Gelbsucht bei und verschlechtert die Prognosedaten. Das Gallenepithel wird auch ein Ziel für HCV.

Zusammenfassend stellten japanische Wissenschaftler fest, dass Galle und Serum des Patienten gleichermaßen infiziert waren. Dies wurde auch experimentell bestätigt: Bei Patienten mit einem hohen RNA-Gehalt im Blutserum wurde die PHK des Erregers auch im Punkt aus der Gallenblase gefunden..

Schlussfolgerungen: Die Hauptursache für Störungen in der Arbeit des Gallensystems sind Entzündungsherde in der Leber, die zu einer Verlangsamung der Gallensynthese, einem Druckabfall im Gallensystem und in der Gallenblase, einem Krampf des Schließmuskels von Oddi führen.

Steatose

Steatose ist die häufigste Art der Hepatose. Die Krankheit ist durch eine pathologische Anreicherung von Fettzellen in Hepatozyten gekennzeichnet. Fettgewebe ist nicht in der Lage, die Funktionen der Leber zu erfüllen, und dies führt zu Funktionsstörungen des Organs. Es ist fast asymptomatisch, aber im Ultraschall deutlich sichtbar. Dann finden sie eine Zunahme der Größe des Organs, eine moderate oder ausgeprägte Zunahme der Echogenität des Lebergewebes. In den Anfangsstadien behält die Leber die Homogenität ihrer Struktur bei, in den späteren Stadien zeigt sich Körnigkeit.

Der Grad der Vernachlässigung wird nach der Untersuchung einer Biopsie beurteilt, die als Ergebnis einer Biopsie des Lebergewebes seines am meisten zerstörten Bereichs erhalten wurde. Mit der Computertomographie ist es möglich, begrenzte Bereiche des Fettgewebes mit unveränderten Hepatozyten zu identifizieren. Dann sprechen sie über lokale Fettinfiltration.

Häufiger tritt eine Steatose auf, wenn der Körper an Hepatitis C und Alkohol in großen Mengen, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und einigen genetischen Ausfällen leidet. Häufiger bei Frauen als bei Männern.

Fibrose

Fibrose ist der Prozess der Proliferation von Bindegewebe bis zur Bildung von Narben unterschiedlicher Größe. Mit einer rechtzeitigen Diagnose und einer angemessenen Behandlung kann eine Regression erreicht werden, die die Prognose der Genesung verbessert. Die Pathologie ist durch einen ausgedehnten Verlauf mit Schädigung der großen Oberfläche des Filterorgans gekennzeichnet.

Die asymptomatische Periode kann bis zu 8 Jahre ab dem Beginn des pathologischen Prozesses verlängert werden. Für die Diagnostik greifen sie auf eine visuelle Untersuchung der Haut, eine detaillierte Anamnese, die Untersuchung von Beschwerden, Auskultation und Perkussion sowie eine Beurteilung des psychischen Zustands zurück.

Aus Labortests geht hervor, dass Fibrosemarker untersucht wurden:

  • Prothrombin-Index;
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase;
  • Alipoprotein A1.

Zusätzlich werden ein allgemeiner und biochemischer Bluttest, ein Coprogramm, eine Kotanalyse auf Protozoen und Würmer verschrieben. Bei erstem Verdacht auf Erkrankungen der Ausscheidungsorgane ist ein allgemeiner Urintest aussagekräftig. Ultraschall, CT, Ösophagogastroduodenoskopie helfen, die Diagnose genau zu überprüfen. Eine Leberbiopsie kann vermieden werden, wenn eine Elastographie verfügbar ist.

Leberversagen

Leberversagen ist ein Symptomkomplex, der für Störungen einer oder mehrerer lebenswichtiger Funktionen der Leber charakteristisch ist.

Das erste Stadium ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  1. Verminderter Appetit. Patienten klagen über das Auftreten ungewöhnlicher Essgewohnheiten. Manchmal verschwindet der Appetit vor dem Hintergrund ständiger oder periodischer Übelkeit, bis zu einem völligen Ekel gegen jedes Essen.
  2. Sinkende Leistung in Verbindung mit allgemeiner Schwäche.
  3. Veränderung im emotionalen Bereich: Depression, Apathie, Niedergeschlagenheit.

Die zweite Stufe manifestiert sich:

  • das Auftreten von Gelbsucht der Sklera und sichtbaren Schleimhäuten (Handflächen und Füße sind die ersten Bereiche, in denen der Ikterus der Haut sichtbar wird und dann die gesamte Oberfläche des Körpers erfasst);
  • Bereiche der hämorrhagischen Diathese werden sichtbar gemacht;
  • In der Bauchhöhle nimmt das Volumen der freien Flüssigkeit allmählich zu (in diesem Fall sprechen die Ärzte über Aszites).
  • Schwäche, die auch nach geringer Anstrengung auftritt;
  • Infolge einer Verletzung des Proteinstoffwechsels wird ein lokales Ödem registriert, das von den unteren Extremitäten ausgeht und später die obere Körperhälfte bedeckt.
  • leiden an dyspeptischen Störungen (seltener schwächender Durchfall - abwechselnd Perioden mit losem Stuhl und Verstopfung).

Im letzten, dritten Stadium der Krankheit nimmt die Dystrophie der inneren Organe zu, ein Rückgang des Körpergewichts bis zur Entwicklung einer Kachexie. Es werden schwere Veränderungen der Stoffwechselprozesse bis zum Koma beobachtet. Das Leberkoma endet mit der vorzeitigen Bereitstellung von Wiederbelebungsmaßnahmen mit dem Tod. Patienten mit Leberversagen sind Kandidaten für eine Transplantation.

Hepatische Enzephalopathie

Bei Leberversagen treten Anzeichen einer Enzephalopathie - reversible Bewusstseinsstörungen und kognitive Funktionen - in den Vordergrund. Die Krankheit äußert sich in Schläfrigkeit während des Tages und Schlafmangel in der Nacht, gestörter Bewegungskoordination und Zittern der Gliedmaßen.

Bei der hepatischen Enzephalopathie leiden die geistigen Fähigkeiten: Das Gedächtnis verschlechtert sich, die Fähigkeit, mit großen Informationsmengen zu arbeiten, verschwindet. Die Sprache wird eintönig, die Geschwindigkeit der Beantwortung einfacher Fragen verlangsamt sich. Die Persönlichkeit verschlechtert sich stetig, die Person wird unordentlich, aggressiv oder gehemmt, bisher uncharakteristische spontane wenig adäquate Handlungen erscheinen.

Zirrhose

Die HCV-assoziierte Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, bei der das Organparenchym durch Stroma oder fibröses Bindegewebe ersetzt wird. Männer werden dreimal häufiger krank als Frauen. Bei unbehandelter chronischer Hepatitis C tritt häufig eine Zirrhose auf, wenn das Virus aktiv mit böswilligen schlechten Gewohnheiten, Fettleibigkeit und Koinfektionen repliziert wird.

Die Leber bekommt Tuberositas und Knotigkeit, die Konsistenz wird unnatürlich verdichtet, die Kante schärft sich, die Größe ändert sich mehr oder weniger stark. Bei der Hälfte der Patienten sind vergrößerte regionale Lymphknoten tastbar.

In fortgeschrittenen Stadien, wenn sich das klinische Bild entfaltet, treten Symptome eines hepatozellulären Versagens und die Folgen einer portalen Hypertonie auf. Erst im Entwicklungsstadium sind Medikamente in der Lage, Leberzirrhose wiederherzustellen. Derzeit ist die einzige radikale Behandlung der Krankheit die Organspendertransplantation..

Das hepatozelluläre Karzinom ist eine maligne Transformation (Malignität) von Hepatozyten, dem häufigsten primären hepatozellulären Leberkrebs. Dies ist die schwerste Komplikation von HCV bei Patienten verschiedener Altersgruppen. Die Onkologie zeichnet sich durch einen aggressiven Verlauf aus, der auf moderne Methoden der Krebstherapie nicht gut anspricht. Krebs metastasiert schnell zu entfernten und nahe gelegenen inneren Organen.

Laut WHO werden jedes Jahr weltweit mehr als 600.000 Patienten mit dieser Diagnose diagnostiziert. Auch bei frühzeitiger Diagnose bleibt die Fünfjahresüberlebensrate niedrig. Eine hohe Mortalität wird häufiger bei Menschen mit fortgeschrittenen Stadien des onkologischen Prozesses, bei Vorhandensein von Metastasen und einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf die Behandlung von Hepatitis C beobachtet.

Diagnose durch das Labor: Wenn die Menge an α-Fetoprotein> 15 ng / ml beträgt, wird eine zusätzliche Hardwareuntersuchung vorgeschrieben. Dies kann Ultraschall, MRT, CT-Scan der Leber, Positronenemissionstomographie usw. umfassen..

Folgen der Hepatitis C bei Männern

Wenn Hepatitis C diagnostiziert wird, können sich die Folgen der Krankheit für einen Mann auf verschiedene Organsysteme ausbreiten. In fortgeschrittenen Stadien der Zirrhose und anderen schweren Komplikationen des HCV verändert sich der Haaransatz: Das Haar fällt auf dem Kopf, in der Brust und in anderen Körperteilen aus und ist in den Achselhöhlen abgenutzt. Der Mensch nimmt unwillkürlich zu.

Die Folgen von Hepatitis C bei Männern wirken sich auch auf den Genitalbereich aus. Veränderungen sind auch im Sperma erkennbar: Die Lebensfähigkeit, Qualität und Mobilität der Spermien verschlechtert sich bis zum Einsetzen der Unfruchtbarkeit. Eine plötzliche und signifikante Brustvergrößerung und eine Zunahme der sexuellen Dysfunktion können die Hauptursachen für Depressionen und ein geringes Selbstwertgefühl sein.

Fast alle Männer mit schwerer Hepatitis C klagen über einen Verlust der Anziehungskraft auf das andere Geschlecht. Intime Beziehungen bringen keine lebhaften Empfindungen. Schmerzhafte Ejakulation und Probleme mit dem Zeitpunkt der Ejakulation beeinträchtigen den normalen Verkehr.

Komplikationen nach dem übertragenen Virus bei Frauen

Die negativen Auswirkungen von Hepatitis C bei Frauen entwickeln sich häufig vor dem Hintergrund eines erhöhten Östrogens.

Dieser Zustand führt zu:

  • ausgeprägtes prämenstruelles Syndrom: signifikante unvernünftige Stimmungsschwankungen, Blues, Brustspannen;
  • die Bildung von zystischen gutartigen oder bösartigen Tumoren in der Brustdrüse und Endometriumgewebe in der Gebärmutter;
  • das Fehlen von zyklischen Menstruationsblutungen: Der Zyklus verlängert sich entweder oder es treten "außerplanmäßige" Perioden auf;
  • Mangel an Eisprung während eines oder mehrerer Zyklen, der selbst im gebärfähigen Alter mit Schwierigkeiten bei der Empfängnis eines Babys behaftet ist;
  • Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit.

Extrahepatische Komplikationen nach Hepatitis C können die Schilddrüse beeinträchtigen, affektive Störungen, Malzers Triade usw. verursachen..

Prognose für ein Kind infizierter Eltern

Sollte eine Schwangerschaft mit Hepatitis C ein Problem sein??

Dies ist eine breite Frage, und die Antwort hängt von mehreren Faktoren ab:

  1. Wenn der Vater des ungeborenen Kindes krank ist und die Empfängnis bei einer gesunden Mutter auftrat, sollte eine Schwangerschaft keine unnötige Angst verursachen.
  2. Wenn die Mutter während der Empfängnis infiziert wird, bleibt das Risiko einer vertikalen Infektion für den Fötus bestehen (in der Gebärmutter oder während der Geburt)..

Der Mechanismus der Übertragung des Virus von der Mutter auf den Fötus ist nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass eine vertikale Infektion während der Geburt und in einer Situation auftreten kann, in der sich das Blut der Mutter während eines Plazentatraumas und anderer pathologischer Zustände mit dem Blut des Babys vermischt. Bei einer Frau mit Hepatitis C steigt das Risiko einer spontanen Abtreibung um 2,5%. Plazenta-Insuffizienz ist häufiger, was die Hauptursache für die Bildung von intrauterinen Pathologien werden kann.

Wenn bei einer Frau während der Schwangerschaft Hepatitis C diagnostiziert wird, sind die Folgen für das Baby nicht immer wahrscheinlich. Ein Neugeborenes wird nur in 5% der Fälle krank. Mütter lehnen eine antivirale Therapie ab, die Behandlung beginnt unmittelbar nach der Geburt. Auf diese Weise wird die teratogene Wirkung auf den sich entwickelnden Organismus minimiert.

Es wurde nicht nachgewiesen, dass eine Geburt zur Infektion des Kindes beiträgt, daher wird normalerweise kein Kaiserschnitt verschrieben. Die Lieferung erfolgt unter ärztlicher Aufsicht gemäß den Regeln für Asepsis und Antiseptika.

Nach der Behandlung

Eine unzureichende Behandlung von Hepatitis C kann zu einem Rückfall führen. Aber hier gehen die Meinungen führender Hepatologen auseinander. Sie sagen über einen Rückfall, wenn der Körper weiterhin den Genotyp des Virus repliziert, gegen das der antivirale Verlauf gerichtet war. Normalerweise tritt in diesem Fall die Rückkehr der Krankheitssymptome oder positive Labortests spätestens 2 Jahre nach dem Ende des letzten therapeutischen Kurses auf. Wenn ein anderer Genotyp identifiziert wird, wird eine erneute Infektion vermutet.

Die Folgen einer antiviralen Therapie bei Hepatitis C mit Ribavirin sind vernachlässigbar. Das Medikament verlässt den Körper einige Tage nach der letzten Injektion.

Es gibt viel mehr Nebenwirkungen von Interferonen:

  1. Grippeähnliches Syndrom. Es tritt bei fast 90% der Patienten auf. Für den Kampf, die symptomatische Behandlung, die Bettruhe ist die Einführung von Interferon nur am Abend angezeigt;
  2. Kraftverlust, verminderte Leistung. Die Situation wird durch ein strenges tägliches Regime erleichtert, bei dem ausreichend Zeit für Spaziergänge, Tag- und Nachtschlaf, körperliche und geistige Belastung vorgesehen ist.
  3. Depressive Störungen. Wenn die Situation zu weit gegangen ist, ist eine individuelle Psychotherapie oder die Ernennung von Antidepressiva angezeigt.
  4. Juckende, trockene Haut, oft zusammen mit verschiedenen Arten von Hautausschlägen. Diese Symptome können helfen, Antihistaminika zu lindern.
  5. Verschlechterung oder völliger Appetitlosigkeit vor dem Hintergrund eines anhaltenden Gefühls von Übelkeit und Bitterkeit im Mund. Eine Diät hilft, diese Symptome zu minimieren.
  6. Gewichtsverlust.
  7. Kahlheit durch aktiven Haarausfall.

Alle oben genannten Nebenwirkungen sind reversibel..

Die Folgen einer antiviralen Therapie bei schwangeren Frauen sind in der Statistik nicht enthalten. Eine Schwangerschaft ist eine direkte Kontraindikation für die Verwendung von Arzneimitteln dieser Gruppe. Und wenn die Empfängnis während eines therapeutischen Kurses erfolgte, bestehen die Ärzte auf einer medizinischen Abtreibung, da das Risiko von intrauterinen Pathologien beim Fötus besteht.

Bei einer Registrierung bei Hepatitis C sind die Folgen jedoch möglicherweise nicht so schlimm wie in verschiedenen Foren beschrieben. Die Verwendung moderner antiviraler Medikamente bietet in fast 100% der Fälle eine Heilung. Es sollten jedoch strenge vorbeugende Maßnahmen befolgt werden. Es gibt viele Fälle, in denen der Ehepartner vollständig gesund war, als bei einem Partner HCV festgestellt wurde.

Die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes wird die Folgen einer Hepatitis-C-Behandlung lindern, und das Fehlen einer Viruslast innerhalb eines Jahres nach Ende des Therapieverlaufs dient als Indikation für die Entfernung der Diagnose.

Es sollte beachtet werden, dass eine rechtzeitige Diagnose zur vollständigen Genesung beiträgt. Wenn Sie die Krankheit nicht auslösen, hat dies keine Auswirkungen auf die weitere menschliche Gesundheit..

WAS KANN HEPATITIS C URSACHEN?

Was kann Hepatitis C zu den Folgen von Hepatitis C führen??

Kann Hepatitis C ohne Behandlung von selbst verschwinden??

Die Wahrscheinlichkeit, in akuter Form an Hepatitis C zu erkranken und sich zu erholen, liegt nach verschiedenen Quellen bei bis zu 10-30%. Akute Hepatitis C wird praktisch nicht diagnostiziert und wird in den meisten Fällen chronisch.
Chronische Hepatitis C verschwindet nicht von alleine und muss behandelt werden.

Ist es möglich, Hepatitis C ohne Behandlung zu lassen und nicht zum Arzt zu gehen??

Eine Infektion führt in der Regel zur Entwicklung einer chronischen Hepatitis C. In den meisten Fällen ist der Verlauf einer chronischen Hepatitis C gutartig: in Form eines Trägers ohne Symptome oder einer leichten Hepatitis. In diesem Fall benötigt die Person jedoch eine ärztliche Aufsicht..

Dies ist notwendig, da das Risiko einer Krankheitsaktivierung (und der Entwicklung gefährlicher Ergebnisse) die ganze Zeit bestehen bleibt. Wenn die chronische Hepatitis C mit signifikanten Veränderungen der Leberfunktionstests fortschreitet, benötigen solche Patienten eine antivirale Therapie, da sie ein hohes Risiko haben, eine Leberzirrhose zu entwickeln.

Wer ist schwerer Hepatitis C zu tolerieren?

Alkoholabhängige. Sie entwickeln innerhalb von 5-8 Jahren eine Zirrhose..
Ältere Menschen und Kinder sind ebenfalls schwerer krank. Darüber hinaus sind sie bei einer vollständigen antiviralen Behandlung häufig kontraindiziert..
Ältere Menschen scheinen häufiger an chronischer Hepatitis C und ihren nachteiligen Folgen (Zirrhose) zu erkranken als jüngere..

Warum ist Hepatitis C während der Schwangerschaft gefährlich??

Infizierte Frauen tragen normalerweise eine Schwangerschaft. Die meisten Babys werden gesund geboren, obwohl das Risiko einer vertikalen Übertragung von Hepatitis C von der Mutter besteht.

Der Verlauf der Hepatitis C.

Hepatitis C kann akut oder chronisch sein.
Akute Hepatitis C wird sehr selten und häufiger versehentlich diagnostiziert. Es gibt drei Szenarien - Varianten von Ereignissen nach akuter Hepatitis C:

  • Erholung innerhalb von 6-12 Monaten mit dem Verschwinden der Marker für Hepatitis C. Dies sind etwa 20% der Infizierten.
  • der Übergang der Infektion zum sogenannten Träger des Hepatitis-C-Virus, wenn die Symptome und Laboranzeichen einer Lebererkrankung verschwinden und die Tests das Vorhandensein des Virus im Blut zeigen (Persistenz). Solche Fälle (bis zu 20%) können erstmals bei der "nicht speziellen", "zufälligen" Untersuchung festgestellt werden.
    Die Inzidenz unerwünschter Ergebnisse bei dieser Variante des Hepatitis-C-Verlaufs ist nicht vollständig geklärt. Selbst wenn im Labor keine Hinweise auf eine Leberschädigung vorliegen, kann Hepatitis C fortschreiten.
  • die Entwicklung einer chronischen Hepatitis mit allen klinischen und Labormanifestationen von Leberschäden. Dies sind bis zu 60-70% aller Menschen mit akuter Hepatitis.

Der Übergang von akuter zu chronischer Hepatitis C erfolgt allmählich und hängt nicht vom Manifestationsgrad der akuten Phase ab. Im Laufe mehrerer Jahre nimmt die Schädigung der Leberzellen zu und es entsteht eine Fibrose. In diesem Fall kann die Leberfunktion lange erhalten bleiben..

Die Krankheit schreitet langsam voran, daher wird die Menschheit in einem oder mehreren Jahrzehnten mit dem Problem der unerwünschten Folgen von Hepatitis C konfrontiert sein, wenn die Erfahrung der Beobachtung vieler derzeit kranker Menschen analysiert wird.

Dauer der Hepatitis-C-Infektion

Die Erholung von akuter Hepatitis C kann innerhalb eines Jahres erfolgen.
Chronische Hepatitis C kann Jahrzehnte dauern.

Ergebnisse der chronischen Hepatitis C.

Bei Patienten mit aktiver Hepatitis, d.h. Bei ständig erhöhter Aktivität von Transaminasen erreicht das Risiko einer Umwandlung in eine Zirrhose innerhalb von 20 Jahren 20%. 5% der Patienten mit Zirrhose können primären Leberkrebs entwickeln.
Die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken, ist bei gleichzeitigem Auftreten von zwei Infektionen - Hepatitis B und Hepatitis C - höher. Langfristiger Alkoholkonsum ist auch mit einem höheren Risiko für die Entwicklung von Leberkrebs verbunden.

Die allgemeine Statistik der Hepatitis-C-Ergebnisse lautet wie folgt. Für jeweils 100 mit Hepatitis-C-Virus infizierte Personen,

  • 55-85 Menschen haben eine chronische Infektion (chronische Hepatitis oder Beförderung ohne Symptome)
  • 70 Menschen werden an einer chronischen Lebererkrankung leiden
  • 5-20 Menschen entwickeln innerhalb von 20-30 Jahren eine Leberzirrhose
  • 1-5 Menschen sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (Leberzirrhose oder Leberkrebs)

Um diese Folgen einer chronischen Hepatitis C zu vermeiden, müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen.

Andere Folgen der chronischen Hepatitis C.

Es gibt sogenannte extrahepatische Manifestationen der chronischen Hepatitis C, die höchstwahrscheinlich durch Autoimmunprozesse verursacht werden. Im Verlauf der Hepatitis "gewöhnen" sich die Zellen des Immunsystems an den Kampf gegen das Gewebe ihres eigenen Körpers. Die extrahepatischen Manifestationen von Hepatitis C umfassen Glomerulonephritis (Schädigung der Nierentubuli), gemischte Kryoglobulinämie, späte Hautporphyrie und einige andere Krankheiten. Sie können einen ziemlich schweren Kurs nehmen.

Kann Hepatitis C den Patienten töten??

Es besteht die Gefahr, an einer HCV-assoziierten Zirrhose zu sterben. Häufiger sind dies Patienten mit Hepatitis C, die Alkohol konsumieren.
Die 10-Jahres-Überlebensrate bei Patienten mit Leberzirrhose liegt bei etwa 50%. Dies bedeutet, dass die Hälfte der Patienten innerhalb von 10 Jahren stirbt..

Warum ist Hepatitis C gefährlich??

Ohne Behandlung schreitet Hepatitis C fort, der Zustand verschlechtert sich und Komplikationen entwickeln sich. Warum ist Hepatitis C gefährlich? Und wie Sie Komplikationen dieser Krankheit vermeiden können?

Was ist Hepatitis C.

Die Krankheit wird durch das Hepatitis-C-Virus (HCV, Hepatitis-C-Virus) verursacht. Dieses RNA-Virus gelangt hauptsächlich über das Blut in den Körper. Schäden an Haut und Schleimhäuten wirken als Eingangstor für das Virus. Hepatitis Mit was ist gefährlich und wie wird es übertragen? Hier sind die wichtigsten Möglichkeiten:

  • Durchführung medizinischer Eingriffe und chirurgischer Eingriffe.
  • Verabreichung von Injektionsmedikamenten.
  • Kosmetische Maßnahmen - Tätowierungen, Piercings, Maniküre, Pediküre mit kontaminierten Instrumenten.
  • Haushaltsgebrauch von Scheren, Rasierapparaten, Nadeln und anderen stechenden und schneidenden Gegenständen.
  • Geschlechtsverkehr, begleitet von Mikrotrauma der Schleimhäute der Genitalien.
  • In der Gebärmutter von der Mutter zum Kind.
  • Während der Geburt, wenn das Kind den beschädigten blutenden Geburtskanal der Mutter passiert.

Im Körper gelangt das Hepatitis-C-Virus in die Zellen von Organen und Geweben. HCV hat die größte Affinität zu Leberzellen, Hepatozyten. In Hepatozyten werden die Synthese von Proteinen, Glykogen, Hormonen, die Bildung von Galle, die Neutralisierung von Toxinen und andere Funktionen der Leber durchgeführt.

Sobald das HCV-Viruspartikel oder -Virus in die Zelle gelangt, wird ein einzelner HCV-Strang freigesetzt. Dann beginnt die Replikation mit mehreren Kopien. Um jede der gebildeten Tochterrepliken werden virale Organellen gebildet - eine Kapsel (Kapsid) und eine äußere Hülle.

Auf diese Weise werden neue Virionen gebildet, die nach draußen gehen und neue Zellen bevölkern. Proteine ​​NS5A NS5B spielen bei all diesen Prozessen eine wichtige Rolle. Diese Proteine ​​sind nicht in der Struktur von Virionen enthalten, sondern stellen deren Reproduktion sicher. Die Replikation der RNA des Virus und die Vervollständigung der Virionen gehen mit dem Verbrauch organischer Substanzen einher. Das Virus entnimmt diese Substanzen dem Hepatozyten. Infolgedessen wird der Stoffwechsel (Stoffwechsel) in der Leberzelle gestört, Toxine sammeln sich an und sterben ab.

Hepatozyten werden in Läppchen gruppiert. Das Lebergewebe, das Parenchym, besteht aus diesen etwa 2 mm großen hexagonalen prismatischen Formationen. Eine Schädigung einer großen Anzahl von Hepatozyten geht mit einer Veränderung der Struktur des Parenchyms und einer Beeinträchtigung der Leberfunktion einher.

Warum ist Hepatitis C gefährlich?

Die betroffene Leber kann ihren Job nicht machen. Dies spiegelt sich im Gesundheitszustand wider. Es gibt Beschwerden über:

  • allgemeine Schwäche
  • Übelkeit, Erbrechen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme
  • Aufblähen
  • Blähung
  • Durchfall
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur auf subfebrile Zahlen
  • Ikterus, ikterische Verfärbung der Haut und der Sklera.

Das Immunsystem wirkt HCV entgegen und tötet eine große Anzahl von Virionen ab. Und die Hepatozyten selbst können erzeugen - statt toter und beschädigter Zellen werden neue gebildet. Mit einem erfolgreichen Zufall wird das Virus vollständig zerstört und das beschädigte Parenchym erneuert, und es erfolgt eine Wiederherstellung. Aber nur 15% der Hepatitis-C-Fälle enden auf diese Weise.

Grundsätzlich gelingt es dem Virus trotz des Widerstandes gegen die Immunität, im Lebergewebe Fuß zu fassen. Gleichzeitig ist die Todesrate von Leberzellen niedrig. Aus diesem Grund wird das klinische Bild in der akuten Phase gelöscht, und bei etwa einem Drittel der Patienten wird Gelbsucht beobachtet. Im übrigen verläuft die Krankheit in anikterischer Form und ihr Ausbruch bleibt oft unbemerkt..

Einerseits ist dies gut - es gibt keinen gewalttätigen Beginn, und bei einem asymptomatischen anikterischen Verlauf gibt es fast keine Beschwerden, und der Zustand des Patienten ist stabil. Andererseits wird die Krankheit in der akuten Phase nicht erkannt, schreitet fort und wird auch in einem komplizierten chronischen Verlauf erkannt.

Komplikationen des Hepatitis-C-Virus stehen in direktem Zusammenhang mit strukturellen Veränderungen im Parenchym. Das ständige Vorhandensein oder Fortbestehen von HCV im Parenchym löst einen lokalen Entzündungsprozess aus. Vor dem Hintergrund chronischer Entzündungen im Parenchym ist der Fettstoffwechsel gestört, es kommt zu Steatohepatose oder Fettabbau.

Ein Teil der Leberzellen mit dem Virus im Inneren wird vom Immunsystem zerstört. Je weniger Hepatozyten, desto kleiner ist das Volumen des Parenchyms. Infolgedessen wächst faseriges Bindegewebe an seiner Stelle..

In Zukunft schreitet die Fibrose fort und wird zur Zirrhose. Fast das gesamte Parenchym bei Zirrhose verliert seine lobuläre Struktur und wird durch Bindegewebe ersetzt. Die Leber kann nicht mehr arbeiten, es entsteht ein Leberversagen.

Es sollte beachtet werden, dass zehn Jahre vom Ausbruch der Krankheit bis zur Entwicklung einer Zirrhose vergehen. Ist Hepatitis C in diesem Fall lebensbedrohlich? Leider ja. Leberversagen geht mit einer toxischen Enzephalopathie einher, wenn giftige Verbindungen, die durch die Leber nicht unschädlich gemacht werden, das Gehirn vergiften. Bei der Enzephalopathie fallen Patienten häufig ins Koma, aus dem sie trotz Behandlung nicht austreten.

Aufgrund der Umverteilung des venösen Blutflusses bei Zirrhose nehmen die Venen des Hämorrhoidenplexus im unteren Drittel der Speiseröhre zu. Die betroffene Leber synthetisiert Blutgerinnungsfaktoren in unzureichenden Mengen. Dies ist mit Blutungen behaftet. Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre sind eine häufige Todesursache bei Hepatitis C mit Zirrhose. Es gibt noch eine andere Gefahr. Atypisch veränderte Zellen im Leberzirrhosegewebe führen manchmal zu hepatozellulärem Karzinom, Leberkrebs.

Hepatitis C ist nicht nur die Leber. Das Virus, das mit Immunzellen konfrontiert wird, verändert deren Eigenschaften. Autoimmunreaktionen entstehen, wenn Antikörper, die als Reaktion auf virale Antigene freigesetzt werden, ihr eigenes Gewebe schädigen. Bei Autoimmunreaktionen bei Hepatitis C werden Haut, Gelenke, Gehirn, Myokard, Milz und Nieren geschädigt.

Eine längere Persistenz von HCV im Blutplasma führt zu Kryoglobulinämie, der Bildung abnormaler Plasmaproteine ​​von Kryoglobulinen. Diese Proteine ​​fallen aus, verstopfen das Gefäßlumen und stören die Durchblutung der inneren Organe..

Kryoglobulinämie verursacht Nierenversagen, verschlimmert Leberversagen bei Hepatitis C. Direkte Virusschädigung, Intoxikation, Autoimmunreaktionen, Kryoglobulinämie - all diese negativen Faktoren tragen zur Entwicklung von bösartigen Tumoren nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen bei.

Ist Hepatitis C für andere gefährlich?

Ein infizierter Patient ist a priori epidemiologisch gefährlich. Es stellt eine potenzielle Bedrohung für andere im Hinblick auf die Ausbreitung von Infektionen dar. Warum ist Hepatitis C für andere gefährlich? Da das Virus nur durch Blut übertragen wird, ist die epidemiologische Gefahr nicht der Patient selbst, sondern mit seinem Blut kontaminierte Gegenstände.

Wenn Sie jedoch alle Schutzregeln einhalten und selbst im akuten Stadium im Krankenhaus sind, ist ein Patient mit Hepatitis C nicht gefährlich. Schließlich wird HCV nicht mit Speichel übertragen, und dann. Daher können Sie sich nicht durch Husten, Niesen oder Händeschütteln anstecken. Das Virus wird nicht über Nahrung oder Wasser übertragen. Das Geschirr und die Utensilien des Patienten sind ebenfalls nicht gefährlich. Aus diesem Grund ist eine Infektion in Catering-Einrichtungen - Cafés, Kantinen, Restaurants - nicht möglich..

Obwohl HCV durch Blut übertragen wird, wurden bisher keine Fälle von HCV-Übertragung durch blutsaugende Insekten gemeldet. Es besteht die Gefahr einer sexuellen Übertragung. Aber es kann leicht vermieden werden, wenn der Verkehr geschützt ist..

Was gefährlicher ist - Hepatitis C oder B.

DNA-haltiges Hepatitis B-Virus, HBV, Hepatitis B-Virus, wird durch Blut oder transplazentar übertragen. Es ist unmöglich, sich im Alltag durch Nahrung, Wasser und gewöhnliche Gegenstände anzustecken, wenn diese nicht mit Blut kontaminiert sind. Das Virus vermehrt sich in Hepatozyten, was zu strukturellen Veränderungen und Funktionsstörungen in der Leber führt.

In dieser Hinsicht ähnelt HBV HCV. Eine große Anzahl von Fällen einer Koinfektion wird durch ähnliche Infektionsmethoden und den Mechanismus der Entwicklung von Krankheiten verursacht, wenn beide Viren im Körper des Patienten vorhanden sind und Hepatitis B von Hepatitis C begleitet wird.

Trotz der Ähnlichkeiten weisen beide Krankheiten Unterschiede auf. Das akute Stadium der Hepatitis verläuft also mit schwerer Schwäche, Verdauungsstörungen, Gelbsucht, dunkler Urinfärbung und Verfärbung des Kots. Eine solche gewalttätige Symptomatik ermöglicht es Ihnen, Hepatitis rechtzeitig zu vermuten und mit der Behandlung zu beginnen..

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung spielen synthetische Interferone und Ribavirin. Diese Medikamente stimulieren das Immunsystem und tragen indirekt zur Zerstörung des Virus bei. Obwohl mit anfänglich starker Immunität, tritt auch eine spontane Erholung von Hepatitis B auf.

Bei schwacher Immunität und vorzeitiger Behandlung wird Hepatitis B chronisch, gefolgt von Fibrose und Zirrhose. Die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Hepatitis B ist jedoch viel geringer als die einer Hepatitis C, nur 10-30%. Auf die Frage, welche Hepatitis B oder C gefährlicher ist, könnte man daher antworten: Hepatitis B. Unter den mit HBV infizierten Personen gibt es jedoch auch eine beträchtliche Anzahl asymptomatischer Virusträger. Experten zufolge gibt es etwa 5% der Weltbevölkerung.

Darüber hinaus verläuft Hepatitis B manchmal fulminant oder fulminant, wenn eine virale Aggression über einen relativ kurzen Zeitraum zu Leberversagen und zum Tod führt. Fulminante Hepatitis C ist äußerst selten.

Was ist gefährlicher - Hepatitis C oder HIV?

Nach Bluttransfusionen und Transplantationen innerer Organe wurde häufig über HCV- und HIV-Koinfektionen bei Personen berichtet. Nach der Entdeckung von HCV im Jahr 1989 wird das gesamte Spendermaterial nicht nur auf HIV, sondern auch auf Hepatitis C getestet. Daher wird die Kombination dieser Krankheiten nach der Behandlung jetzt nicht gefunden. Aber HIV- und Hepatitis-C-Infektionen sind unter Drogenabhängigen weit verbreitet.

Hepatitis C hat wenig Einfluss auf den Verlauf der HIV-Infektion. Selbst in Abwesenheit von HCV ist HIV schwierig. Wenn das Hauptziel für HCV Hepatozyten sind, hat der Vertreter der HIV-Retrovirus-Familie T-Helfer ausgewählt. Diese Art von Lymphozyten ist eines der Elemente des Immunsystems. Die Niederlage dieser Zellen macht den Körper wehrlos gegen eine krankheitsverursachende Infektion. Infolgedessen verläuft die letzte Phase der HIV-Infektion, AIDS, mit atypischer Lungenentzündung, bösartigem Tumorwachstum und führt zum Tod.

HIV verschlimmert den Verlauf der Hepatitis C. Die Niederlage von T-Helfern und die Unterdrückung des Immunsystems verringern die Wahrscheinlichkeit einer spontanen Genesung auf Null. HCV, nicht durch Immunität gehemmt, vermehrt sich schnell. Die Fibrose in der Leber schreitet schnell voran und nach kurzer Zeit entwickelt sich eine Zirrhose. Darüber hinaus steigt das Risiko eines hepatozellulären Karzinoms mit der Konfektionierung von HIV und HCV..

Daher ist die Antwort auf die Frage, was gefährlicher ist, Hepatitis C oder HIV, offensichtlich. Natürlich HIV. Um diese Krankheit zu behandeln, wurde eine Gruppe von Medikamenten geschaffen. Diese Medikamente hemmen die Hauptphasen der HIV-Reproduktion. Sie wurden in das HAART-Regime aufgenommen, eine hochaktive antiretrovirale Therapie..

Mit der richtigen Behandlung kann die Entwicklung von AIDS um Jahrzehnte verschoben werden. Aber selbst HAART kann den Patienten nicht vollständig von HIV befreien. Es gibt noch keine solchen Medikamente, die mit HIV umgehen können. Es wurden jedoch Medikamente entwickelt, die HCV vollständig zerstören.

Wie man Hepatitis C behandelt

Hepatitis C kann nur mit direkten antiviralen Medikamenten (DAAs) behandelt und geheilt werden. Das sind Pillen. Sie enthalten Sofosbuvir als Wirkstoffe in Kombination mit Daklatasvir, Velpatasvir, Ledipasvir. Diese Mittel hemmen nichtstrukturelle virale Proteine ​​NS5A NS5B und die intrazelluläre Reproduktion von HCV¸

DAAs werden von indischen Unternehmen in Form von Generika hergestellt, Kopien der amerikanischen Originalmedikamente. Diese Mittel wirken auf alle Genotypen und können das Virus auch bei einem komplizierten Verlauf der Hepatitis C zerstören. In 95% oder mehr Fällen tritt eine Genesung auf.

Möchten Sie sich erholen und Hepatitis C für immer vergessen? Kontaktieren Sie GepatitaNet und wir werden Ihnen helfen.

Warum Hepatitis C gefährlich ist: Komplikationen der Krankheit

Nach der Diagnose von Hepatitis C ist es wichtig, dass ein Patient nicht nur alles über die Krankheit erfährt, sondern auch, zu welchen Konsequenzen sie führen kann. Das HCV-Virus hat eine verheerende Wirkung auf die Leber, da es nicht spurlos behandelt werden kann und das Leben eines Menschen vollständig verändert. Die Schwere der Komplikationen hängt vom Zustand der Immunität, dem Alter und dem Vorhandensein anderer Pathologien ab. Bei etwa 10-15% wird eine vollständige Selbstheilung beobachtet, während bei 20% die akute Phase fast sofort in eine chronische übergeht und reibungslos in eine Zirrhose übergeht.

Kurze Beschreibung der Krankheit

Hepatitis C ist eine akute Infektionskrankheit, die hauptsächlich die Leber oder andere lebenswichtige Organe betrifft. Sein Erreger ist das HCV-Virus, das zu dauerhaften Mutationen neigt, so dass es unmöglich ist, einen Impfstoff dagegen zu entwickeln. Die Hauptvertriebswege sind:

  1. Inländisch. Sie können sich von einem geliebten Menschen oder einem Bekannten anstecken lassen, durch seine persönlichen Hygieneartikel oder indem Sie seine eigenen verwenden lassen. Dies gilt insbesondere für Zahnbürsten, Rasierer, Nagelscheren und Pinzetten..
  2. Sexuell. Der Erreger des Virus kommt in fast allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten vor. Zufällige Beziehungen ohne Kondom können daher zu Infektionen führen..
  3. Von der Mutter zum Kind. Das Virus kann von einer Frau während der Schwangerschaft oder während der Geburt auf den Fötus übertragen werden.
  4. Transfusion. Blutspenden sind immer noch ein Risikofaktor, obwohl sie vor dem Eingriff überprüft werden.

Am häufigsten wird eine Pathologie bei Menschen mittleren Alters diagnostiziert. In den ersten sechs Monaten kann sich die Krankheit in keiner Weise von selbst entwickeln. Danach treten Symptome wie Gelbfärbung der Haut, Fieber, Veränderung der Urinfarbe, ständige Müdigkeit und Schwäche, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Aufhellung des Kots, Gelenkschmerzen, Übelkeit und völliger Verlust auf Appetit. Wenn die ersten Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Mögliche Komplikationen

Nicht jeder Patient versteht genau, warum Hepatitis C gefährlich ist, weil er sich in den ersten Monaten praktisch nicht verrät. Wenn Sie jedoch nicht rechtzeitig Maßnahmen zur umfassenden Behandlung der Pathologie ergreifen, führt dies zur Entwicklung einer primären Zirrhose, zu Verletzungen des Gallenabflusses und zu Fehlfunktionen anderer Organe (Herz, Magen)..

Die erste Komplikation ist der Übergang zu einer chronischen Form, wenn die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt wurde. Dieser Zustand verschlechtert die Lebensqualität des Menschen erheblich und erfordert eine ständige Überwachung und Erhaltungstherapie. Darüber hinaus kann die Hepatitis C andere Folgen haben. Die Krankheit birgt eine Gefahr durch die Entwicklung der folgenden Pathologien.

Fetthepatose

Eine der häufigsten Komplikationen der Krankheit ist die Fettverbrennung der Leber. Wie die Pathologie selbst verläuft sie für den Patienten fast unmerklich, verursacht keine ernsthaften Abweichungen in der Erkrankung. Aber während es sich entwickelt, betrifft der Prozess immer mehr gesunde Zellen und es treten charakteristische Symptome auf..

Eine Person bemerkt das Auftreten solcher Zeichen:

  • Anfälle von Übelkeit;
  • signifikante Verschlechterung des Zustands;
  • Leistungsabfall;
  • vorübergehender Koordinationsverlust oder andere neurologische Störungen.

Bei einer massiven Degeneration der Zellen kommt es zu einer Gelbfärbung der Haut, einer Verschlechterung des Sehvermögens und charakteristischen Hautausschlägen. Die Computertomographie hilft bei der Identifizierung der Pathologie. Die Behandlung erfolgt umfassend unter Verwendung von Medikamenten, Änderungen der Ernährung und des Lebensstils.

Leberzirrhose

Wenn ein Arzt gefragt wird, ob Hepatitis C gefährlich ist, ist die Antwort fast immer entmutigend. In der Tat ist das Risiko einer Zirrhose aufgrund der Chronizität des Prozesses hoch. Dies sind irreversible Veränderungen in den Zellen des Organs, in denen gesundes Gewebe durch faseriges Gewebe ersetzt wird, was zu zahlreichen Funktionsstörungen und einer signifikanten Verschlechterung der Lebensqualität führt..

Diese Komplikation der Hepatitis C äußert sich in folgenden Anzeichen:

  • Schneller Gewichtsverlust in kurzer Zeit.
  • Erhöhtes Bauchvolumen.
  • Gelbfärbung der Haut.
  • Erhöhte Lebergröße.
  • Übelkeit und Appetitlosigkeit.
  • Körpertemperatur über 37,5.
  • Hautausschlag oder Juckreiz.
  • Ich fühle mich überwältigt und schwach.

Komplikationen der Hepatitis C werden gleichzeitig mit der Identifizierung des Erregers diagnostiziert. Die verschriebene Therapie wird unter Berücksichtigung der Schwere der Symptome, des spezifischen Genotyps des Virus und des allgemeinen Gesundheitszustands des Patienten angepasst.

Leberversagen

Eine Überlastung eines Organs und eine massive Schädigung des gesunden Gewebes führen zum Verlust der Fähigkeit der Leber, die ihr zugewiesenen Aufgaben auszuführen. Dies führt allmählich zu einem Versagen, das häufig zur Todesursache wird, wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden. Dieser Zustand wird als eine der gefährlichsten Folgen von Hepatitis C angesehen. In jedem Stadium hat der Patient unterschiedliche Symptome:

  1. Erste Stufe. Es gibt keine Anzeichen oder sie sind zu unbedeutend und werden vom Patienten für allgemeines Unwohlsein abgeschrieben. Aber der Körper ist schon schwerer Alkohol oder toxische Wirkungen zu tolerieren.
  2. Zweite Etage. Der Patient bemerkt bereits eine schwere Schwäche, eine Zunahme des Bauchvolumens und eine Gelbfärbung der Haut.
  3. Stufe drei. Schwerwiegende Stoffwechselstörungen sind spürbar, dystrophische Phänomene in der Leber sind ausgeprägt.
  4. Kachexie. Das gefährlichste Stadium ist, wenn der Körper bereits erschöpft ist und die Leber fast nicht mehr funktioniert. Dies endet normalerweise in einem Koma, aus dem der Patient nicht herauskommt..

Es ist wichtig zu wissen! Diese Konsequenz kann verhindert werden, indem ein Arzt überwiesen wird, der eine Diagnose und eine komplexe Behandlung der Virushepatitis durchführt. In besonders fortgeschrittenen Fällen lindert die moderne Medizin den Zustand nur und verlängert das Leben geringfügig..

Karzinom

Bei 3-5% der Patienten mit Hepatitis C wird zusätzlich zum Erreger des Virus das Auftreten von Krebs diagnostiziert. Das Hepatokarzinom entwickelt sich nach fortschreitender Zirrhose. Sobald zu viel des betroffenen Gewebes vorhanden ist, bildet das Organ, das versucht, sich zu regenerieren, viele neue Zellen, die die Ursache für die Entwicklung des Tumors sind..

Die Hauptmanifestationen der Krankheit sind:

  • Schwere Störungen des Verdauungssystems.
  • Erhöhte Müdigkeit und Überfordertheit.
  • Gelbfärbung von Haut und Augen.
  • Ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium.
  • Schläfrigkeit.

Eine genaue Diagnose in einem frühen Stadium kann die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern und um mehrere Jahre verlängern. In der komplexen Therapie, in der moderne antivirale Medikamente einer neuen Generation wie Sofosbuvir, Daklatasvir (oder günstigere indische Generika) beteiligt sind, werden Medikamente hinzugefügt, um die Immunität des Menschen zu stärken und die Leber zu unterstützen. Es ist auch wichtig, dass der Patient eine strenge Diät einhält und seinen Lebensstil ändert. Die Folgen einer Hepatitis-C-Behandlung hängen direkt vom Alter des Patienten, dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen ab.

Gefahr für schwangere Frauen und Kinder

Die Folgen von Hepatitis C bei Frauen während der Geburt eines Kindes können am unvorhersehbarsten sein. Es besteht immer das Risiko einer intrauterinen Infektion, einer fetalen Hypoxie und einer spontanen Abtreibung. Die Infektion schwächt den Körper der Frau ernsthaft und die Leber kann ihre Funktion nicht vollständig erfüllen. Dies wirkt sich ausnahmslos auf den Zustand von Mutter und Fötus aus..

Während des Planungszeitraums für eine Schwangerschaft wird daher empfohlen, dass ein Mann und eine Frau auf Hepatitis C und HIV getestet werden, um sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Die Infektion ist oft inaktiv, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht behandelt werden muss.

Beachtung! Die Krankheit wirkt sich negativ auf die Schwangerschaft aus, daher ist eine regelmäßige Überwachung der Viruslast erforderlich.

Risiken für Angehörige

Jeder Patient sollte wissen, wie gefährlich Hepatitis C für andere ist, um die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern. Der Erreger des Virus ist in fast allen biologischen Flüssigkeiten enthalten, daher ist es für eine gesunde Person gefährlich, mit ihnen in Kontakt zu treten. Infektionen im Alltag sind äußerst selten, treten jedoch auf, wenn persönliche Hygieneprodukte verwendet werden oder wenn offene Wunden mit Blut versorgt werden. Händedrucke, Umarmungen, Küsse und das Leben unter einem Dach stellen keine Gefahr für andere dar, aber Sie können vorbeugende Maßnahmen auch zu Hause nicht vergessen..

Präventivmaßnahmen

Die Entwicklung einer Virushepatitis kann durch Einhaltung einer Reihe einfacher Regeln verhindert werden. Dies gilt insbesondere für gefährdete Personen. Dazu gehören medizinisches Personal, Personen, die Drogen injizieren, Spender (Blut, Organe). Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen, die befolgt werden müssen, sind:

  • Obligatorisches Vorhandensein eines Kondoms beim Geschlechtsverkehr mit einem wenig bekannten Partner.
  • Nelya gibt ihre persönlichen Sachen zum Gebrauch und nimmt nicht die anderer (Zahnbürsten, Rasierer, Nagelscheren).
  • Stellen Sie nur spezialisierte Kosmetikkliniken auf, nutzen Sie die Dienste vertrauenswürdiger Meister und überwachen Sie die Qualität der Verarbeitung von Arbeitswerkzeugen.
  • Verwenden Sie keine Einwegspritzen nach einer anderen Person, sondern beenden Sie die Einnahme von Injektionspräparaten.
  • Verwenden Sie Latexhandschuhe, wenn Sie mit dem Blut einer infizierten Person in Kontakt kommen.

Das Hepatitis-C-Virus ist stark mutagen, so dass es unmöglich ist, einen Impfstoff dagegen zu entwickeln. Einfache vorbeugende Maßnahmen schützen Sie und Ihre Angehörigen vor Infektionen. Wenn der Kontakt mit infiziertem Blut nicht vermieden werden kann, sollten Sofortmaßnahmen ergriffen werden. Dazu gehören die dringende Abgabe von PCR-Tests sowie die einmonatige Einnahme von Alpha-Interferon und Ribaverin. Das Behandlungsschema mit antiviralen Medikamenten und die Dosierung werden vom Arzt festgelegt.


Hepatitis C ist eine schwere Krankheit, die nicht immer zu einer vollständigen Genesung führt. In den meisten Fällen ist die Krankheit sehr kompliziert und führt zu schwereren Pathologien. Wenn der Kampf nicht rechtzeitig begonnen wird, beträgt die Lebenserwartung des Patienten nicht mehr als 15 bis 20 Jahre.

Warum ist Hepatitis C für jemanden, der krank ist, und für andere beängstigend?

Virushepatitis C ist gefährlich für ihren asymptomatischen Verlauf. Die Pathologie ist in einem frühen Stadium schwer zu diagnostizieren, was zu schweren Komplikationen führt. Unter dem Einfluss einer Infektion zerfallen Leberzellen, der Prozess wird chronisch. Die Therapie hilft nicht immer bei der Bewältigung der Krankheit, insbesondere wenn die Hepatitis in einem fortgeschrittenen Zustand auftritt. Bei frühzeitiger Diagnose sind die Chancen auf eine positive Prognose hoch..

Die Ausbreitung des Virus

150 Millionen - Diese Zahl gibt die Anzahl der Menschen auf der Welt an, bei denen ab 2016 das Hepatitis-C-Virus (HCV) diagnostiziert wurde. Jedes Jahr sterben 600.000 Menschen an den Folgen der Krankheit. Hohe Raten zeigen den Ernst und den Massencharakter dieser Pathologie an. Und wenn Sie die Träger des Virus berücksichtigen, die nichts davon wissen, sind die Zahlen sogar noch höher..

Hepatitis C ist eine gefährliche Lebererkrankung, die durch eine Virusinfektion verursacht wird. Der Erreger der Krankheit ist das HCV-Virus, das Ribonukleinsäure (RNA) enthält. Es gibt 6 verschiedene Arten des Virus (Genotypen) mit eigenen Unterarten (ca. 30).

Die HCV-Infektion ist durch eine permanente Mutation gekennzeichnet, die den Körper daran hindert, wirksame Schutzantikörper zu produzieren. Pathologische Zellen vermehren sich schnell, fangen Hepatozyten ein und zerstören sie. Hepatitis wird chronisch.

Es ist schwierig, eine Therapie zur erfolgreichen Behandlung einer Krankheit zu finden. Noch gefährlicher als Hepatitis C, so dass es keinen universellen Impfstoff gibt, um das Virus zu zerstören. Darüber hinaus können sich diejenigen, die die Krankheit überwunden haben, erneut mit dem Virus infizieren. Der Körper erwirbt keine Immunität gegen HCV.

Wenn die Hepatitis unbehandelt bleibt, treten schwere Komplikationen auf. Die fortgeschrittene Form der Krankheit wird zur Todesursache des Patienten aufgrund von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Symptome einer Infektion

Das HCV-Virus lenkt beim Eintritt in den menschlichen Körper seine Wirkung auf Hepatozyten (Leberzellen). Es zerstört ihre Struktur, verändert sich, was zur Ursache der Mutation wird. Der Körper beginnt Antikörper gegen die mutierten Zellen zu produzieren. Diese Phase der Hepatitis wird als akut bezeichnet. Eine große Anzahl von Transaminasen wird freigesetzt, die spezifische Marker für Hepatitis sind.

Antikörper sind nicht in der Lage, Entzündungen allein zu bekämpfen, und das Immunsystem ist auf einen solchen Angriff nicht ausreichend vorbereitet. Darüber hinaus wird die Behandlung in diesem Stadium aufgrund des Fehlens charakteristischer Beschwerden und der rechtzeitigen Diagnose selten durchgeführt. Daher wird Hepatitis chronisch..

Die Pathologie schreitet voran, während die infizierte Person keine sichtbaren Veränderungen und besonderen unangenehmen Symptome erfährt. Das Lebergewebe stirbt allmählich ab, die Infektion breitet sich auf andere Bereiche aus und gibt ihrer Nekrose nach. Die asymptomatische Inkubationszeit beträgt 1 Monat bis 6 Monate nach dem Auftreten des Virus im Blut. Gleichzeitig kann der Träger des Virus, der sich seiner Krankheit nicht bewusst ist, andere Menschen infizieren.

In einem späteren Stadium der Pathologie, wenn der Prozess chronisch wird, können bei Frauen und Männern die folgenden Symptome von Hepatitis C auftreten (15–20% der Gesamtzahl):

  • allgemeine Schwächung des Körpers, Unwohlsein;
  • Unfähigkeit, aktiv zu arbeiten;
  • verminderte Blutgerinnung (Wunden brauchen länger, um zu heilen, erhöhter Ausfluss während der Menstruation bei Frauen);
  • Verdauungsstörungen (Durchfall, Verstopfung, Erbrechen);
  • schmerzhafte Empfindungen unter der rechten Rippe;
  • Appetitverlust;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Aufhellung des Stuhls, Verdunkelung des Urins;
  • fieberhafter Zustand, ständig erhöhte Körpertemperatur;
  • Gelenkschmerzen.

Einige mit dem Virus infizierte Patienten gehen mit Verdacht auf SARS oder Influenza zum Arzt. Nach speziellen Tests ist es möglich, die richtige Diagnose zu stellen.

Folgen der Pathologie

Hepatitis-Symptome treten häufig bereits im Stadium der Erkrankung auf, wenn sie chronisch wird. Die Diagnostik zeigt schwerwiegende Veränderungen in der Leber aufgrund des Erregers der Infektion. Die Behandlung funktioniert nicht immer. Wenn Sie keine komplexe Therapie durchführen, steigt die Wahrscheinlichkeit, unangenehme Folgen zu entwickeln..

Komplikationen der Hepatitis C:

  • Hepatose;
  • Leberzirrhose;
  • Leberversagen;
  • Karzinom.

Ohne Behandlung der chronischen Hepatitis C liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose über einen Zeitraum von 15 Jahren bei 20%. Etwa 5% der infizierten Patienten ohne geeignete Therapie entwickeln eine Komplikation von Leberkrebs.

Die Dynamik der Krankheit hängt vom Genotyp des HCV-Virus ab. Die Formen 1b und 3a entwickeln sich besonders schnell..

Im ersten Stadium der Komplikationen der Pathologie tritt aufgrund entzündlicher Prozesse eine Nekrotisierung (Tod) des Lebergewebes auf. Die Struktur des Organs ändert sich, seine Funktionalität nimmt ab. Es entwickeln sich verschiedene Arten von Hepatose. Bei der Steatose (Fetthepatose) wird das Funktionsgewebe durch Fettgewebe ersetzt. Fibrose ist gekennzeichnet durch die Proliferation von Epithelgewebe anstelle von toten Leberzellen.

Das Fortschreiten der HCV-Infektion in einem chronischen Verlauf ohne Therapie führt zu schwereren Komplikationen. Aus Fibrose wird eine Leberzirrhose. Diese Pathologie ist nicht mehr behandelbar. Immerhin sind irreversible Veränderungen in der gesamten Struktur der Drüse aufgetreten.

  1. Die Proliferation von Bindegewebe und Fettgewebe an der Stelle des Parenchyms (Hauptfunktionsfasern) der Leber.
  2. Deformation der Leberarterien sowie der Magenvenen. Unter dem Einfluss einer vergrößerten Drüse verändern sie ihre Struktur, Größe.
  3. Verletzung der Blutversorgung durch Verengung des Arterienlumens, Thrombose.
  4. Aszites. Aufgrund von Stoffwechselstörungen und Problemen mit der Durchblutung sammelt sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle an.

Zirrhose verursacht innere Blutungen, Vergiftungen des Körpers, Leberenzephalopathie. Diese Veränderungen sind gefährlich für das menschliche Leben..

Besonders schwerwiegende Komplikationen sind bösartige Formationen, die durch chronische Hepatitis C ohne Behandlung verursacht werden. In diesem Stadium entwickeln sich ein hepatozelluläres Karzinom (bei 5% der Patienten) und ein Zelllymphom (bei 1% der Patienten).

Leberkrebs wächst sehr schnell und verbreitet Metastasen auf andere Organe in der Nähe der Leber (Lunge, Magen). Es ist möglich, die onkologische Pathologie mit zeitnahen therapeutischen Methoden zu heilen. Ärzte verwenden eine Operation, um den Tumor zu entfernen, Strahlentherapie. In fortgeschrittenen Fällen ist eine Organtransplantation erforderlich.

Komplikationen bei der Entwicklung des HCV-Virus können Verstöße in der Arbeit anderer Körpersysteme sein:

  • verminderte Nierenfunktion (Glomeruloneuritis);
  • Gefäßentzündung (Vaskulitis);
  • Pathologie des Verdauungssystems;
  • endokrine Erkrankungen.

Die Folgen von Hepatitis C bei Männern und Frauen in Form schwerer Stadien der Pathologie mit tödlichem Ausgang treten nicht auf, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Es ist wichtig, den Therapieverlauf und die Lebensstilempfehlungen des Arztes einzuhalten, um eine positive Prognose zu gewährleisten.

Warum ist Hepatitis C für andere gefährlich?

Viele Menschen interessieren sich für die Frage, ob es möglich ist, in der Nähe einer infizierten Person zu sein und nicht krank zu werden. Es ist wichtig zu wissen, in welchen Fällen die Gefahr besteht, dass sich eine gesunde Person mit einer Infektion infiziert.

Übertragungswege der Virushepatitis C:

  1. Verwendung nicht steriler Instrumente. Auf diese Weise können Sie sich in Schönheitssalons, Zahnarztpraxen und Kliniken infizieren, wenn die Regeln für die Verwendung und Verarbeitung von Instrumenten verletzt werden.
  2. Sexueller Kontakt mit einem infizierten Partner. Es besteht eine bessere Chance, das Virus zu übertragen, wenn keine Schutzausrüstung verwendet wird.
  3. Während einer Bluttransfusion. Es gibt Situationen, in denen Spenderblut dringend benötigt wird und es keine Möglichkeit gibt, es auf Virusinfektionen zu überprüfen.
  4. Injektionsspritzen. Mehrere Personen, die dieselbe Spritze verwenden, erhöhen das Infektionsrisiko.
  5. Während der Geburt. Wenn die Mutter mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist, besteht eine 5-10% ige Wahrscheinlichkeit, dass das Baby bei der Geburt infiziert wird..
  6. Verwendung persönlicher Gegenstände einer infizierten Person. Das Rasiermesser, die Nagelschere und die Zahnbürste weisen Blutspuren auf. Somit dringt die Infektion in den Körper eines gesunden Menschen ein..

Ob Hepatitis für Familienmitglieder eines Träger des Virus gefährlich ist, hängt von der Hygiene ab. Eine Infektion ist möglich, wenn Sie die persönlichen Gegenstände des Patienten verwenden. Dieses Virus wird nicht durch die Luft und durch Hautkontakt übertragen..

Diagnostische und therapeutische Maßnahmen

Die Krankheitstherapie basiert auf den Ergebnissen diagnostischer Tests. Um zu verhindern, dass die Folgen von Hepatitis C zum Tod führen, sollte die Diagnostik so früh wie möglich durchgeführt werden. Ärzte haben in dieser Angelegenheit Schwierigkeiten. Die Symptome sind nicht besonders, sie ähneln vielen anderen Pathologien. Hierzu ist eine Differentialdiagnose erforderlich..

Der erste Schritt besteht darin, den Blutspiegel von speziellen Markern zu überprüfen, die auf das Vorhandensein des HCV-Virus hinweisen. Dies sind Antikörper, die vom Körper produziert werden, um Hepatitis-C-Antigenen zu widerstehen. Sie haben eine spezielle Proteinzusammensetzung, die sich von anderen Antikörpern unterscheidet. Marker erscheinen anderthalb Monate nach dem Eintritt der Infektion in den Körper im Blut.

Die Analyse liefert nicht immer ein 100% iges Ergebnis, außerdem zeigen Antikörper nur das Vorhandensein eines Virus an. Welche Art von Hepatitis - akut oder chronisch - sowie deren Stadium kann eine solche Analyse nicht bestimmen.

Ein empfindlicherer Test ist die Polymerasekettenreaktionsmethode, mit der das RNA-Virus im Körper nachgewiesen werden kann. Er bestimmt auch die Anzahl der pathologischen Organismen, die für eine wirksame Behandlung wichtig sind. Wenn Sie den Genotyp des Virus bestimmen, können Sie die richtige Therapie auswählen.

Zusätzlich zu Labortests verwenden Ärzte die instrumentelle Diagnostik. Insbesondere die Sonographie (Ultraschalluntersuchung) des Abdomens ist weit verbreitet. Das Verfahren zeigt den Zustand der Leber, ihre Größe, Struktur, Abweichungen in die eine oder andere Richtung. Ultraschall zeigt Veränderungen im Organ, Blutarterien, Zirrhose Symptome können ebenfalls beobachtet werden.

Um die Diagnose zu klären und festzustellen, wie gefährlich Hepatitis für den Patienten ist, wird in welchem ​​Stadium eine Leberbiopsie durchgeführt. Dazu wird mit einer Punktion ein mikroskopisch kleiner Teil der Drüse entnommen und in einem speziellen Labor untersucht. Die Ergebnisse des Verfahrens ermöglichen es dem Arzt, eine Behandlung zu verschreiben, die dem Entwicklungsstand der Pathologie entspricht, sicher und wirksam ist..

Je früher die Therapie begonnen wird, desto optimistischer ist die Prognose. Um Hepatitis erfolgreich zu bekämpfen, müssen Sie unter der Aufsicht eines Arztes stehen.

Die Auswahl der Medikamente wird für jeden Patienten individuell getroffen. Der Arzt berücksichtigt die Besonderheiten des Krankheitsverlaufs, den HCV-Genotyp. Es ist auch wichtig, die Dosierung basierend auf dem Gewicht des Patienten zu wählen..

Komponenten der komplexen Therapie:

  • antivirale Mittel (Ribavirin, Daklatasvir, Arviron);
  • Interferone (Pegasys);
  • Medikamente zur Normalisierung der Leber;
  • immunstimulierende Arzneimittel;
  • Vitaminkomplexe;
  • spezielle diätetische Nahrung;
  • minimale körperliche Aktivität;
  • ruhige Atmosphäre, lange Ruhezeit.

Wenn die Therapiemethoden den Zustand des Patienten nicht verbessern, verschlechtert sich die Situation und es wird eine Entscheidung über eine Lebertransplantation getroffen. Eine Transplantation ist eine teure Operation, die sich nicht jeder leisten kann. Aber auch nach einer erfolgreichen Transplantation muss die Behandlung fortgesetzt werden..

Die langfristige Anwendung von Interferon im Verlauf der Therapie kann bei Patienten Nebenwirkungen verursachen:

  • Allergien (Juckreiz, Hautausschlag);
  • Schläfrigkeit, depressive Störungen;
  • Unfähigkeit, sich lange zu konzentrieren;
  • Fieber, Kopfschmerzen;
  • spröde Nägel, Haarausfall.

Unbehandelt schreitet die Krankheit fort, Hepatitis C verursacht schwerwiegende Komplikationen, die die Lebensqualität beeinträchtigen und zum Tod führen..

Prognose und Prävention

Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass es unmöglich ist, Vorhersagen über die Verbesserung des Zustands zu treffen. Das Ergebnis der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Die Wirksamkeit der Therapie wird durch die Entwicklungsrate, die Komplikationen der Hepatitis, die individuellen Eigenschaften des Körpers und den Lebensstil des Patienten beeinflusst..

Laut Statistik fühlen sich 45–75% der Patienten, die sich einer umfassenden Therapie unterzogen haben, wohl und leben ohne Komplikationen weiter. Dazu müssen Sie die Empfehlungen des Arztes genau befolgen..

Um eine günstige Prognose zu gewährleisten, müssen neben einer unterstützenden Behandlung die Grundsätze eines korrekten Lebensstils befolgt werden:

  1. Normalisierung der Ernährung. Es ist notwendig, fetthaltige, frittierte und würzige Lebensmittel auszuschließen.
  2. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Giftstoffe in Alkohol, Nikotin und Drogen erhöhen die Belastung der Leber und zerstören sie.
  3. Verbesserung des emotionalen Zustands. Es ist notwendig zu lernen, wie man Stress standhält und nervöse Erfahrungen minimiert. Sie wirken sich negativ auf die Funktion des gesamten Körpers aus, verringern die Immunität und verlangsamen die Stoffwechselprozesse.
  4. Regelmäßige Untersuchungen durch Fachärzte. Durch Tests für Leberfunktionstests, instrumentelle Untersuchungen und medizinische Untersuchungen kann eine Verschlimmerung einer chronischen Form rechtzeitig festgestellt, die Behandlung begonnen und Komplikationen bei Hepatitis vermieden werden.

Die Kosten der Therapie tragen nicht zu einer vollständigen Genesung bei, sie sind ziemlich hoch. Daher können es sich nicht alle Patienten leisten, sich einer vollständigen Behandlung mit wirksamen Arzneimitteln zu unterziehen..

Wenn Sie die medizinische Behandlung verweigern oder die Empfehlungen des Arztes zum Lebensstil ignorieren, verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer günstigen Prognose. Hepatitis hat schwerwiegende Folgen ohne Behandlung, sie verkürzen die Lebenserwartung des Patienten.

Um sich vor einer Infektion mit einem pathologischen Virus zu schützen, sollten Sie die Regeln zur Vorbeugung von Hepatitis C einhalten:

  • Verwenden Sie sterile Instrumente, wenn Sie Eingriffe in Krankenhäusern oder Schönheitssalons durchführen.
  • Halten Sie sich an die Hygienevorschriften und verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen.
  • Schützen Sie sich beim Geschlechtsverkehr.

Jeder Mensch ist gefährdet. Laut Statistik wusste die Hälfte der mit Hepatitis C infizierten Menschen nichts über das Virus im Körper, bis die Krankheit fortschreitet.

Diese Form der Pathologie ist gefährlich, da während der Inkubationszeit keine Symptome auftreten. Mit der rechtzeitigen Erkennung, Diagnose und richtigen Therapie ist es jedoch möglich, Hepatitis im Frühstadium zu heilen. Bei schweren Erkrankungen kann eine Lebertransplantation erforderlich sein.