Hepatitis C-Diagnostik: Labortests, PCR und zusätzliche Untersuchung

Die rechtzeitige Diagnose von Hepatitis C minimiert das Risiko, schwerwiegende Folgen der Krankheit zu entwickeln. Das Virus, das sich im Körper vermehrt, führt zur Zerstörung von Hepatozyten und zur Entwicklung einer anhaltenden Autoimmunentzündung. Grundlegende Diagnosemethoden helfen bei der Identifizierung des Virus in den frühen Stadien der Infektion. Wenn die Krankheit erkannt wird, ist eine umfassendere Untersuchung erforderlich. Hierzu werden instrumentelle Arten der Überprüfung des Krankheitsverlaufs durchgeführt..

Wie man Hepatitis C identifiziert und diagnostiziert?

Wenn die Krankheit in anikterisch geschmierter Form fortschreitet, ist es fast unmöglich zu verstehen, dass Sie an Hepatitis C leiden. In 80% der Fälle bleibt die Krankheit unbemerkt und der Erreger des Virus zerstört allmählich die Leberzellen und den gesamten Körper.

  • Labordiagnostik
  • PCR
  • Express-Test
  • Wie man sich testen lässt
  • Blut verändert sich
  • Zusätzliche Diagnose

Welche Prüfungen müssen durchgeführt werden??

Um die Diagnose und Komplikationen der Krankheit bei Erwachsenen und Kindern zu überprüfen, werden notwendigerweise Hardware- und Labordiagnosemethoden verwendet. Mithilfe von Hardware-Verfahren können Sie das betroffene Organ visualisieren, den Grad der Zerstörung von Hepatozyten, das Fehlen oder Vorhandensein schwerwiegender Komplikationen (Tumoren, Fibrose, Fetthepatose usw.) bestimmen. Labortests sind Teil der Differentialdiagnose. Eine Blutuntersuchung kann den Erreger selbst oder das Vorhandensein von Antikörpern gegen ihn identifizieren.

Wie kann man Hepatitis C zu Hause diagnostizieren? Dafür gibt es die neuesten Express-Tests (mehr dazu in diesem Artikel). Sie helfen, die Krankheit nach einer unabhängigen Analyse zu Hause mit hoher Genauigkeit zu erkennen. Zur Überprüfung ist ein Tropfen Blut oder Speichel erforderlich. Die endgültige Diagnose wird jedoch erst nach Labortests in einer medizinischen Einrichtung gestellt..

Labordiagnostik: Welche Tests werden bestanden?

Derzeit ermöglicht die Labordiagnostik von HCV nicht nur, das Vorhandensein des Virus im menschlichen Körper genau zu bestimmen, sondern auch festzustellen, wie viel Zeit seit dem Zeitpunkt der Infektion vergangen ist und wie aktiv sich die Krankheit entwickelt.

Primärdiagnostische Studien finden in mehreren Phasen statt und ermöglichen es Ihnen, Antworten auf eine Reihe von Fragen zu erhalten, die zur Bestimmung der weiteren Therapietaktiken erforderlich sind:

  • Wie effektiv reagierte das Immunsystem auf den Kontakt mit dem Virus?
  • Wie lange ist HCV schon im menschlichen Körper?
  • Was ist die Phase der Infektion (akut oder chronisch im akuten Stadium)?
  • wie schwer die Krankheit ist (je höher die Viruslast, desto aktiver der pathologische Prozess);
  • Genotyp und Subtyp des Virus (kritisch für die Verschreibung bestimmter Medikamente).

Es ist jedoch ratsam, die aufgeführten Studien erst nach der endgültigen Bestätigung der Diagnose durchzuführen. Dazu bestehen sie mehrere Labortests..

Wann kann ein Virus im Blut nachgewiesen werden?

Nach dem Eintritt in den Körper beginnt die aktive Replikation des Virus. Bis ein bestimmtes Niveau erreicht ist, wird jedoch kein HCV im Blut nachgewiesen. Die modernsten hochempfindlichen PCR-Testsysteme können die Krankheit nach 3-4 Wochen nachweisen. Wenn jedoch der Verdacht auf eine mögliche Infektion und ein negatives Testergebnis besteht, wird ein erneuter Test empfohlen.

Die Analyse auf Hepatitis C mittels eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays (ELISA) ist für einen Zeitraum von 10 bis 16 Wochen nach der Infektion aussagekräftig. Während dieser Zeit werden Antikörper gegen das Virus in ausreichender Menge produziert, um es zu bestimmen.

Es ist jedoch notwendig, die Möglichkeit sowohl falsch negativer als auch falsch positiver ELISA-Ergebnisse zu berücksichtigen. Diese Wahrscheinlichkeit besteht, wenn:

  • Schwangerschaft (unabhängig vom Begriff);
  • Immundefizienzzustände;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Onkologie, die das hämatopoetische System beeinflusst.

Darüber hinaus kann der Faktor Mensch nicht ausgeschlossen werden, dh ein während der Analyse gemachter Laborfehler. Wenn das Ergebnis positiv ist, empfehlen die Ärzte daher, die Studie erneut durchzuführen. Eine ähnliche Taktik wird angewendet, wenn bestimmte Symptome vor dem Hintergrund eines negativen ELISA und / oder einer PCR fortschreiten.

Welche Tests werden bei Verdacht auf Hepatitis C durchgeführt?

Die diagnostische Untersuchung eines Patienten mit möglicher HCV-Infektion wird durch internationale medizinische Protokolle geregelt.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der WHO werden die Analysen in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

  • Leberfunktionstests (im Anfangsstadium der Krankheit oder im latenten Verlauf der Hepatitis C können die Indikatoren innerhalb der physiologischen Grenzen der Norm liegen);
  • ELISA (in der ersten Phase wird empfohlen, einen Gesamt-ELISA durchzuführen, der die Gesamtheit der Immunglobuline vom Typ G und M bestimmt. Wenn das Ergebnis positiv ist, werden Tests auf IgG und IgM zu HCV separat durchgeführt);
  • Polymerasekettenreaktion (PCR), unterteilt in qualitative (bestimmt nur das Vorhandensein von pathogener RNA im Blut), quantitative (bewertet den RNA-Spiegel) und Genotypisierung (identifiziert den genauen Typ des HCV - Genotyp und Subtyp).

Zusätzlich verschreibt der Arzt eine Standardliste von Tests. Es umfasst eine Studie zu HIV und anderen Arten von viraler und infektiöser Hepatitis, OAC und OAM, eine Bewertung des Lipid- und Proteinprofils des Blutes, ein Immunogramm usw. Bei Verdacht auf Fibrose, Zirrhose oder hepatozelluläres Karzinom ist eine Leberbiopsie angezeigt.

  • PCR
  • Antikörper
  • Symptome
  • Symptome bei Männern
  • Zeichen bei Männern
  • Zeichen bei Frauen
  • Falsch positive Analyse
  • Express-Test
  • Viruslast
  • Anti-HCV
  • Marker
  • Quantitative Analyse

PCR-Diagnostik

Mit der PCR-Methode durchgeführte Studien gelten als die zuverlässigsten Methoden zur Diagnose von Hepatitis C. Die Polymerasekettenreaktion ermöglicht die Identifizierung spezifischer viraler RNAs im menschlichen Blut, um deren Anzahl und Struktur der Nukleotidkette abzuschätzen.

Die PCR-Diagnostik kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden (jede unterscheidet sich in Technologie und Kosten für den Patienten):

Eine Art PCRAnalysebeschreibung
QualitativZiel war nur der Nachweis von RNA des Hepatitis-C-Virus
QuantitativZur Beurteilung der Viruslast durchgeführt (nur ein Arzt kann entschlüsseln)
GenotypisierungEs ist notwendig, die Art der Infektion zu bestimmen

Es wird empfohlen, die PCR nach der Untersuchung von Anti-HCV mittels ELISA durchzuführen, was die Bestimmung spezifischer Antikörper gegen Hepatitis C ermöglicht. Das Vorhandensein von IgM weist auf einen akuten Infektionsverlauf hin, IgG - etwa chronisch oder latent. Durch den Antikörpertiter kann man die Aktivität des pathologischen Prozesses annehmen, die genaue Viruslast wird jedoch nur durch PCR bestimmt.

Qualitative Analyse

Ein qualitativer Test ist eine Art Test, um festzustellen, ob sich im Blut einer Person HCV-RNA befindet. Im Gegensatz zu ELISA-Ergebnissen, die von bestimmten Faktoren abhängen (z. B. Schwangerschaft oder Zustand des Immunsystems), sind die PCR-Daten eindeutig. Mit Hilfe dieser Studie kann jedoch festgestellt werden, ob Hepatitis-C-RNA vorliegt oder nicht.

Für ein vollständiges Krankheitsbild sind weitere Tests erforderlich. Daher werden im Laborformular nur der Name der Analyse und das erhaltene Ergebnis angegeben. Die durchschnittlichen Kosten für eine qualitativ hochwertige PCR in privaten klinischen Räumen betragen etwa 1000 Rubel.

Quantifizierung von HCV-RNA

Es wird durchgeführt, um das Ausmaß der Viruslast zu bestimmen, dh die Anzahl der Kopien des Hepatitis-C-Virus in einem bestimmten Volumen Blutplasma. Maßeinheiten IE / ml. Hohe Zahlen weisen auf einen akuten Krankheitsverlauf hin und weisen häufig auf das Risiko schwerer Leberschäden hin.

Die Daten zur Dekodierung der Ergebnisse der Analyse sind in der Tabelle angegeben, aber nur ein Hepatologe für Infektionskrankheiten sollte die Studien interpretieren und eine endgültige Diagnose stellen..

Das resultierende ErgebnisDekodierung
NegativDie Person ist nicht mit HCV infiziert oder die Menge an RNA im Blut ist zu gering, um mit Labortestsystemen bestimmt zu werden (möglicherweise innerhalb von 1 bis 4 Wochen nach der Infektion).
1,5 IE / mlGeringe Viruslast, gute Prognose
4ˑ106 –2ˑ108 IE / mlDurchschnittliche Viruslast, die auf einen sofortigen Therapiebeginn hinweist
Über 2 ~ 108 IE / mlHohe Viruslast, schlechte Prognose. Nach einer umfassenden Beurteilung der Leber ist eine antivirale Therapie erforderlich

In Laboratorien können die Marken der Testsysteme und dementsprechend die verwendeten Maßeinheiten und Normen abweichen. Daher wird empfohlen, sich beim Decodieren auf die Referenzwerte zu konzentrieren.

Die Forschungskosten in einem bezahlten Labor erreichen 2500 Rubel.

Genotypisierung

Die Genotypisierung ist einer der Haupttests in der Phase der Vorbereitung eines Patienten auf den Beginn der antiviralen Therapie. Die Studie basiert auf Unterschieden in der Struktur der bekannten 6 Sorten (und etwa 100 Subtypen) von HCV. Geben Sie in der Form mit den Ergebnissen den identifizierten Genotyp und Subtyp an, z. B. 1b oder 3a usw. Die erhaltenen Daten ermöglichen es dem Arzt, die Liste der verschriebenen Medikamente und die Dauer der Behandlung zu bestimmen und dem Patienten die möglichen Ergebnisse der Therapie zu erklären.

Der Preis für die Genotypisierung in einer Privatklinik liegt zwischen 1000 Rubel.

Schnelltest auf Hepatitis C.

Der Schnelltest auf Virushepatitis C dient zum Nachweis von Antikörpern, die das Immunsystem nach dem Eintritt des Virus in den Körper produziert.

Teststreifen sind:

  1. Zur Blutdiagnostik. Die Box enthält einen Satz aller notwendigen Werkzeuge, die unmittelbar nach dem Öffnen des Systems einsatzbereit sind. Eine Anweisung ist beigefügt, die einen schrittweisen Aktionsalgorithmus beschreibt, der mit der Blutentnahme beginnt und mit einer Bewertung des Ergebnisses endet.
  2. Speicheldiagnostik. Eine kleine Menge Speichel oder Zahnfleischflüssigkeit wird mit einem speziellen Einweggerät gesammelt. Das Ergebnis wird nach 20 Minuten bewertet.

Cito-Tests sind rezeptfrei erhältlich. Ihre Zuverlässigkeit ist höher als 96%. Alles hängt von der korrekten Probenahme von Biomaterial, der Einhaltung der Prüfregeln, des Herstellers, der Lagermethode usw. ab. Die Preise für Produkte variieren zwischen 300 und 1600 Rubel.

Es dauert mindestens 2-3 Wochen, bis der Körper Antikörper entwickelt. In einigen Fällen wird dieser Prozess auf sechs Monate verlängert..

Wie man richtig getestet wird

Eine allgemeine Blutuntersuchung wird jederzeit nach einer Stunde nach einer Mahlzeit durchgeführt. Eine Blutuntersuchung auf biochemische Parameter erfolgt morgens ausschließlich auf nüchternen Magen von 9 bis 11 Stunden. Der Grund liegt im biologischen Rhythmus des Körpers. Der Nachthunger sollte mindestens 10 Stunden betragen.

Bei der Verwendung von Teststreifen zu Hause ist es wichtig, dass der Hämatokrit (Blutfluss) im normalen Bereich liegt. Dickes Blut verzerrt die erzielten Ergebnisse.

Die virologische Analyse auf Hepatitis (Bestimmung von Antigenen und Antikörpern) erfolgt aus venösem Blut und hat einen höheren diagnostischen Wert. Zwischen der Probenahme von Biomaterial und der letzten Mahlzeit sollten 4 bis 6 Stunden vergehen. Am Vorabend ist es besser, auf zu fetthaltige Lebensmittel, Alkohol und übermäßiges Essen zu verzichten.

Wenn Sie sich kürzlich einer Rg-Grafik, einer rektalen Untersuchung des Rektums und einer Physiotherapie unterzogen haben, starke Medikamente und Antibiotika eingenommen haben, müssen Sie dies Ihrem Arzt oder Laborassistenten mitteilen.

Veränderungen der Blutzusammensetzung

Wird ein vollständiges Blutbild Hepatitis C anzeigen? Nein, es fehlen Indikatoren für die Differentialdiagnose des Virus. Ein erfahrener Hepatologe sollte jedoch durch Leukozytose und einen starken Anstieg der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) alarmiert werden. Eine detaillierte Analyse der Biochemie wird Veränderungen im Backprozess aufzeigen, die für die Krankheit charakteristisch sind, sowie das Auftreten gewaltiger Komplikationen bei chronischer und akuter Hepatitis C..

Hier sind einige typische Labortests und ihr diagnostischer Wert:

> Normen für Zirrhose und Virushepatitis

Normen für Hepatitis.

Normen für Leberkrebs

Der untersuchte IndikatorDiagnosewert
Aspartataminotransferase (AsAt)Wenn das Enzym mehr als normal ist, sprechen sie über den Tod von Hepatozyten oder Myozyten. Eine Ausnahme bilden schwangere Frauen, bei denen ein geringfügiger Überschuss der Norm zulässig ist
Alaninaminotransferase (ALT)Bei Hepatitis wird die Enzymrate mehrmals überschritten
Alkalische Phosphatase (ALP)> Normen für Knochenpathologien, tubale oder onkologische Prozesse in der Leber, Leberzirrhose, Hepatitis der Virusgenese
Laktatdehydrogenase (LDH)> Normen zur Zerstörung von Lebergewebe
Glutamatdehydrogenase (GDH)Abweichungen von der Norm werden bei schweren Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und bei akuten toxischen Wirkungen beobachtet
Sorbitoldehydrogenase (SDH)Normalerweise fehlt es praktisch. Das Auftreten des Enzyms zeigt eine virale oder nicht-virale Hepatitis, Zirrhose an
Gamma-Glutamyltransferase (GGT)> Normen für Hepatitis vor dem Hintergrund einer systematischen Alkoholvergiftung
Fruktosemonophosphataldolase (FMF)Normalerweise nur in Spuren enthalten. Das aktive Vorhandensein des Enzyms wird bei akuten Formen der Hepatitis beobachtet, insbesondere bei solchen, die mit beruflichen Gefahren verbunden sind
Gesamtprotein> Normen mit fehlerhaftem Lebergewebe
EiweißNormen für schwerwiegende Ernährungsfehler, Zirrhose, vor allem aber vor dem Hintergrund des Alkoholismus
Triglyceride

Zusätzliche Diagnosemethoden

Hardwarestudien haben einen hohen diagnostischen Wert, insbesondere für die Erkennung chronischer Hepatitis C. Dies ist wichtig für den frühen Beginn der Therapie und im Kampf gegen Leberversagen..

Leber Biopsie

Die Studie beinhaltet eine Biopsie zur weiteren histologischen Analyse des erhaltenen Lebergewebes. Eine Leberbiopsie ist einer der genauesten Tests für die Differentialdiagnose der chronischen Virushepatitis C, mit der Sie das Vorhandensein des Virus im Gewebe, mögliche bösartige Prozesse, den Grad der Fibrose usw. überprüfen können..

Am häufigsten werden drei Arten von Biopsien verwendet:

  1. Perkutan. Die vordere Bauchhöhle wird durchstochen, dann erreichen sie unter Ultraschallkontrolle oder blind die Leber, wo eine Biopsieprobe entnommen wird. Die Manipulation erfordert keine Vollnarkose, sie ist traumatisch mit einer minimalen Krankenhausaufenthaltsdauer.
  2. Laparoskopisch. Es wird unter Vollnarkose mit einem Laparoskop durchgeführt - einem Gerät mit Videogeräten. Die Operation ist invasiv, aber der Arzt sieht den Zustand des Organs auf dem Bildschirm und eine Biopsie wird aus den am stärksten betroffenen Bereichen der Leber entnommen.
  3. Transjugular. Geeignet für Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko. Im Bereich großer Blutgefäße wird eine Punktion durchgeführt, die Studie wird unter EKG-Kontrolle durchgeführt.

Kontraindikationen:

  • schwere Störungen im Blutgerinnungssystem;
  • das Vorhandensein einzelner oder mehrerer Echinokokkenzysten;
  • Gefäßtumoren des Lebergewebes;
  • das Vorhandensein von Eiter oder eitriger Fusion der Gallenwege;
  • Empyem der Pleura rechts, subphrener Abszess;
  • Hilaiditi-Syndrom;
  • fortgeschrittene Form des Lungenemphysems;
  • Gelbsucht infolge der Bildung einer Obstruktionsstelle im Bereich der Drainage des Gallengangs;
  • die mangelnde Bereitschaft des Patienten, eine schriftliche Genehmigung für das Verfahren zu erteilen.

Die meisten Komplikationen treten innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Biopsie auf. Daher bleibt der Patient bis zum nächsten Morgen in der Klinik. Blutdruck und Herzfrequenz werden überwacht.

Dies hilft bei der sofortigen Diagnose von Blutungen aus dem Einstichkanal. Bettruhe wird für 6-8 Stunden empfohlen. Der Arzt wird Sie ausführlich über die Vorbereitung der Biopsie informieren, alle seine Empfehlungen sollten strikt befolgt werden.

Ultraschall der Bauchorgane

Ultraschall ist ein gängiges, kostengünstiges Hardware-Diagnoseverfahren zur Untersuchung der Bauchorgane. Ultraschall, ergänzt durch das Doppler-Portalsystem und mit Kontrastverstärkung, sind die Hauptmethoden zur Beurteilung des Zustands des Leberparenchyms, der portalvenösen Hypertonie und anderer Veränderungen, die für den Verlauf der Hepatitis C charakteristisch sind.

Die Vorbereitung auf einen Ultraschall ist nicht schwierig, erfordert jedoch die sorgfältige Umsetzung aller Empfehlungen. Sie kommen ausschließlich auf nüchternen Magen mit einer Hungerperiode von mindestens 10 Stunden zur Studie. Verweigern Sie in wenigen Tagen alle Lebensmittel, die Blähungen verursachen.

Bleibt der Darm aufgebläht, ist ein Karminativum angezeigt. Am Vorabend darf ein hochreinigender Einlauf gemacht werden.

Fibroscanning (Elastometrie)

Das Fibroscanning ist ein nicht-invasives diagnostisches Verfahren zur Erkennung von Umgestaltungsbereichen des Bindegewebes der Leber. Die Messung wird mit einer speziellen Sonde durchgeführt, die in Höhe der Leber zwischen zwei Rippen angeordnet ist. Während der Messung spürt der Patient nur leichte, harmlose und schmerzlose Vibrationen auf der Haut.

Der Patient befindet sich nur wenige Minuten unter dem Gerät, die Manipulation wird nach Bedarf wiederholt. Ungefähr 2 bis 3 Stunden vor der Untersuchung ist es dem Patienten verboten zu essen. Die Elastometrie ist bei schwerer Fettleibigkeit, Aszites und Atemversagen kontraindiziert.

CT, MRT

Wenn der Ultraschall unklar ist, wird eine CT (Computertomographie) oder MRT (Magnetresonanztomographie) der Leber verschrieben.

Diese Studien haben allgemeine Vorsichtsmaßnahmen und Kontraindikationen:

  • Körpergewicht> 150 kg;
  • Metallschmuck, Reißverschlüsse, Knöpfe werden entfernt;
  • Informieren Sie Ihren Arzt unbedingt über Fälle von Allergien, Langzeitgebrauch von Arzneimitteln und Phobien in geschlossenen Räumen.
  • psychische Störungen, unangemessenes Patientenverhalten;
  • Einige Krankheiten wie Myelom und Nierenversagen erfordern eine Korrektur des Rg-Bestrahlungsplans.
  • Hosenträger tragen.

CT wird während der Schwangerschaft nicht verschrieben, wenn sich im Darm eine Bariummischung befindet oder wenn die letzte Mahlzeit früher als 4 Stunden vor dem Eingriff war. Eine MRT wird nicht durchgeführt, wenn ein Gipsverband auf die Untersuchungsstelle aufgetragen wird, eine Metallprothese oder ein Herzschrittmacher vorhanden sind.

Die Computertomographie erfolgt mit Rg-Strahlen, MRT - Magnetwellen. Die resultierenden schichtweisen Bilder helfen dabei, strukturelle Veränderungen (Fibrose, Zirrhose, Fetthepatose) und Organgröße sichtbar zu machen. Wenn ein Kontrastmittel verwendet wird, werden Fokusänderungen mit einem Durchmesser> 1 cm auf den Bildern sichtbar.

Untersuchung während der Schwangerschaft

Eine frühzeitige Diagnose der Krankheit ist besonders während der Schwangerschaft hilfreich. Hepatitis C kann den Verlauf der Schwangerschaft ernsthaft verkomplizieren, das Risiko für die Entwicklung intrauteriner Pathologien erhöhen und zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion führen. Der Goldstandard ist eine Untersuchung sechs Monate vor der Planung eines Babys. Wenn das Vorhandensein einer Infektion festgestellt wird, müssen Sie sich vor der Schwangerschaft einer Therapie unterziehen.

Wenn die schwangere Frau vor der Empfängnis nicht untersucht wurde, können bestimmte Tests auf keinen Fall abgelehnt werden. Das erste Mal, wenn bei der Registrierung ein Test auf Hepatitis C in der Geburtsklinik durchgeführt wird, das zweite Mal - im zweiten Trimester, das dritte - im dritten. Wenn es Beschwerden gibt, die den Verdacht auf eine Krankheit zulassen, werden außerplanmäßige Labortests vorgeschrieben.

Fazit

Wie die Praxis zeigt, verfügen Ärzte über alle erforderlichen Diagnosefunktionen für die rechtzeitige Erkennung von Infektionen in ihrem Arsenal. Sobald eine Person den Verdacht hat oder erkennt, dass sie infiziert ist, sollte sie daher sofort einen Termin bei einem Spezialisten für Infektionskrankheiten, einem Therapeuten oder einem Hepatologen vereinbaren.

Nur der rechtzeitige Beginn eines korrekt ausgewählten Therapieplans führt zu einer vollständigen Heilung oder langfristigen Remission..

Welche Tests für Hepatitis C zu nehmen?

Wenn Sie das Vorhandensein eines Virus vermuten, müssen Sie zunächst die Hepatitis C-Tests bestehen, um die Diagnose zu stellen, den Genotyp zu bestimmen und das richtige Therapieschema zu wählen. Es werden mehrere Tests gleichzeitig durchgeführt, so dass kein Zweifel über das Vorhandensein der Krankheit besteht.

Virentests

Der Algorithmus zur Diagnose und Behandlung von Patienten mit Verdacht auf Hepatitis C lautet wie folgt:

  1. Virologische Untersuchungen werden in zwei Stufen (Linien) durchgeführt. Der erste ist ELISA (Enzymimmunoassay für das Vorhandensein von Hepatitis C-Markern - Anti-HCV). Zweite Linie - PCR und Genotypisierung.
  2. Biochemischer Bluttest - Die Hauptindikatoren dieser Analyse sind ALT, AST und der Bilirubinspiegel. Um den allgemeinen Zustand des Körpers und mögliche pathologische Prozesse in anderen Systemen zu beurteilen, wird eine allgemeine Blutuntersuchung vorgeschrieben.
  3. Biopsie oder Ultraschallelastometrie.

Biochemie, vollständiges Blutbild und Elastometrie sind zusätzliche Studien, mit denen Sie ein vollständiges Bild der Krankheit erstellen und eine kompetente Therapie verschreiben können.

Erste Linie der virologischen Forschung

ELISA (enzymgebundener Immunosorbens-Assay)

Ermöglicht die Bestätigung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Antikörpern (spezifischen Proteinen) im Blutserum. Sie sind der Hauptindikator für die Immunantwort auf das Vorhandensein einer Infektion in der Leber..

Es ist sofort wichtig zu verstehen, dass das Vorhandensein von Antikörpern keine 100% ige Bestätigung des Vorhandenseins des Hepatitis-C-Virus im Körper des Patienten ist. Wenn der Bluttest auf Hepatitis C durch ELISA positiv ist, ist dies nur die Grundlage für eingehendere Studien - Überweisung zur virologischen Zweitlinienuntersuchung - PCR.

Für die Studie wird nur das venöse Blut des Patienten entnommen. Es ist ratsam, die Analyse nur auf leeren Magen durchzuführen, wenn der Prozess der Nahrungsaufnahme das Blutbild nicht beeinflusst. Darüber hinaus muss der Patient drei Tage lang eine bestimmte Diät einhalten - Sie dürfen keine fetthaltigen, gebratenen, gebackenen oder alkoholhaltigen Getränke essen.

Im Blutserum können verschiedene Arten von Antikörpern nachgewiesen werden, alles hängt vom Stadium der Krankheit ab. Manchmal beweist das Vorhandensein bestimmter Antikörper den Beginn der Remission.

Es gibt vier Klassen von Antikörpern, die beim Testen auf Hepatitis C bestimmt werden:

  1. Immunglobuline G (Anti-HCV-IgG) - ihr Vorhandensein signalisiert die chronische Form von Hepatitis C, wenn das Virus unterdrückt wird. Träger können auch durch das Vorhandensein dieser Antikörper geschätzt werden.
  2. Antikörper der Klasse M (Anti-HCV-Kern-IgM) - ein erhöhter Spiegel dieser Immunglobuline weist auf einen akuten Infektionsverlauf oder einen Rückfall einer chronischen Hepatitis hin. Sie können 12 Wochen nach der Infektion gefunden werden.
  3. Die vollständige Bestimmung von Antikörpern gegen Hepatitis C (Anti-HCV-Gesamt) ist eine gleichzeitige Registrierung von Fraktionen der Klassen M und G. Diese Untersuchung des Blutserums auf das Hepatitis-C-Virus ermöglicht es Ihnen, selbst die minimale Konzentration von Antikörpern festzustellen, und ist eine universelle Technik. Der Nachweis dieser Antikörper erfolgt nach 4-6 Wochen nach Entwicklung der Krankheit..
  4. Antikörper gegen nichtstrukturelle HCV-Proteine ​​(Anti-HCV-NS) - diese Methode wird selten angewendet, da die Gesamtbestimmung von Antikörpern die gleichen Ergebnisse liefert. Im Serum können mehrere Proteinverbindungen nachgewiesen werden: Anti-NS3, Anti-NS4, Anti-NS5. Anti-NS3 kann früh in der Entwicklung der Krankheit isoliert werden. Die beiden anderen werden erkannt, nachdem die verbleibenden Marker in der Analyse auf Hepatitis C identifiziert wurden.

Zweite Linie der virologischen Forschung

Dieser Serumtest der Polymerasekettenreaktion (PCR) erkennt das Vorhandensein von Hepatitis-C-Virus-RNA. Wenn das Ergebnis negativ ist, wird der Patient nicht untersucht. Die erneute Abgabe der HCV-RNA-PCR-Analyse ist nach sechs Monaten geplant.

Die erste Stufe ist eine qualitativ hochwertige PCR. Wenn Sie diesen Test auf Hepatitis C bestehen, wird das Vorhandensein oder Fehlen des Virus im Blut angezeigt. Wählen Sie besser die übliche Empfindlichkeit bis zu 60 IE / ml.

Wenn die qualitative PCR ein positives Bluttestergebnis für Hepatitis C ergab, wird ein zusätzliches quantitatives durchgeführt. Es hilft, die Viruslast des Körpers zu bestimmen und die Konzentration des Virus im Blut herauszufinden. Diese Methode ist teurer und sollte daher durchgeführt werden, nachdem qualitativ hochwertige PCR-Ergebnisse erhalten wurden..

Algorithmus zum Bestehen der qualitativen und quantitativen PCR.

Interpretation quantitativer PCR-Studien:

  • Geringe Viruslast - bis zu 400.000 IE / ml.
  • Durchschnittswerte bis 800.000 IE / ml.
  • Hoher Grad - über 800 Tausend IE / ml.

Zwei Arten der Analyse auf Hepatitis C (auf das Vorhandensein und die Anzahl viraler Virionen im Blut) ermöglichen es uns daher, eine korrekte Diagnose zu stellen.

Um eine kompetente Behandlung zu beginnen, müssen Hepatitis C-Tests bestanden werden. Nur wenn mit mehreren Methoden positive Ergebnisse erzielt werden (die letzte ist die PCR), können wir über die richtige Diagnose sprechen.

Die Tabelle zeigt die Transkripte des Bluttests auf das Vorhandensein von Hepatitis C. Wenn ein Test auf Anti-HCV-Gesamt und PCR durchgeführt wird, können die folgenden Schlussfolgerungen gezogen werden:

Entschlüsselung von ForschungsergebnissenAnti-HCV-GesamtstudiePCR-Diagnostik
Keine Hepatitis C, Sie können nach 6 Monaten erneut testen.NegativNegativ
Die Erholungsphase nach einer qualitativ hochwertigen Therapie mit direkt wirkenden antiviralen Medikamenten oder nach Selbstheilung trat auf.positivNegativ
Aktiver Verlauf der Virushepatitis C, das Krankheitsbild ist ausgeprägt.positivpositiv

Genotypisierung

Das Therapieschema, die Kombination von Medikamenten und die Dauer der Behandlung hängen direkt vom Genotyp ab. Es gibt 6 Genotypen. Bei Verwendung von medizinischen Formeln mit direkter antiviraler Wirkung können alle Genotypen erfolgreich geheilt werden.

Die Studie wird mit der Echtzeit-PCR-Methode durchgeführt, dh die RNA des Virus wird zur Grundlage für die Bestimmung des Genotyps - dies ist eine hochpräzise diagnostische Methode.

Biochemie

Für diese Studie wird venöses oder kapillares Blut verwendet. Eine Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt (Sie können nicht innerhalb von 12 Stunden vor der Blutspende essen). Es ist ratsam, drei Tage vor der Untersuchung keinen Alkohol zu trinken. Sie dürfen 30 Minuten vor der Blutentnahme nicht rauchen.

Nach Erhalt der Ergebnisse werden sie analysiert: Mit zunehmendem Gehalt bestimmter Enzyme können wir über das Vorhandensein von Prozessen sprechen, die mit Läsionen bestimmter Bereiche der Leber verbunden sind. Normale Indikatoren sind in der Tabelle aufgeführt:

Die Norm von ALT, AST bei Erwachsenen und Kindern
PatientenkategorieALT (U / L)AST (U / L)
Kinder bis zu einem MonatBis zu 38Bis zu 32
Kinder von 1-12 MonatenWeniger als 27Weniger als 36
Von einem bis 16 JahrenBis zu 22Bis zu 31
FrauenWeniger als 18Weniger als 22
MännerBis zu 15Bis zu 17

Das histologische Bild nach Bestimmung der biochemischen Parameter des Blutes zeigt unspezifische entzündlich-nekrotische Veränderungen, eine Kombination von fetthaltigen und hydropischen degenerativen Zuständen, die Bildung lymphoider Follikel und eine allgemeine Beurteilung der Leberleistung.

Biopsie, Elastographie

Die Biopsie ist eine ältere und traumatischere Methode zur Untersuchung der Leber, mit der Sie die Schwere ihrer Schädigung bei Hepatitis C bestimmen können.

Seit 2013 haben große Kliniken in Russland begonnen, Geräte für die Ultraschallelastographie zu installieren. Mit dieser Methode erhalten Sie ein genaueres Ergebnis, ohne die Leberzellen zu verletzen.

Es gibt zwei Skalen zur Beurteilung des Fibrosegrades, unabhängig davon, mit welcher Methode die Ergebnisse erzielt werden - nach Knodell und METAVIR. Die zweite Methode ist empfindlicher und dient zur Beurteilung der Wirkung von Hepatitis C auf die Leberfunktion. Im Gegensatz zu Knodell wird es in einer separaten Phase freigesetzt - mäßige Aktivität. Es charakterisiert die Fibrose des Portaltrakts mit einzelnen Septa, so dass die Bewertung detaillierter sein wird.

METAVIR-Skala:

  • A0 - keine nekroinflammatorische Aktivität;
  • A1 - Aktivität ist minimal;
  • A2 - mäßig;
  • A3 - ausgesprochen.

Gemäß der METAVIR-Skala wird der Schweregrad der Fibrose wie folgt bewertet:

  • F0 - keine Fibrose - 5,8 kPa;
  • F1 - Fibrose ohne Beteiligung von Partitionen am pathologischen Prozess (Septum) - von 5,9 bis 7,2 kPa;
  • F2 - unter Beteiligung mehrerer Septen - liegt der Indikatorbereich zwischen 7,3 und 9,5 kPa;
  • F3 - mehrere Septa sind an der Fibrose beteiligt - 9,6-12,5 kPa;
  • F4 - Zirrhose - über 12,6 kPa.

Zusätzlich zu den oben genannten Methoden kann der Arzt einen Ultraschall verschreiben, jedoch nicht einfach, sondern mit Farbdoppler-Kartierung. Mit dieser Studie können Sie die Geschwindigkeit und den Vektor der Blutbewegung innerhalb des Organs bewerten, dem Bereich, in dem keine Durchblutung stattfindet.

Differentialdiagnose von Hepatitis C: PCR, ELISA und zusätzliche Studien

Der Erreger einer HCV-Infektion ist vor relativ kurzer Zeit bekannt geworden. Bis Anfang der neunziger Jahre war die genaue Erkennung der Krankheit ein ernstes Problem. Dies führte zu einer breiten Verbreitung des Virus während Bluttransfusionsverfahren und Organtransplantationen, einem langen Infektionsverlauf ohne angemessene Therapie. Aber jetzt ist die Diagnose von Hepatitis C genau, die Tests helfen, die Wirksamkeit der Therapie vorherzusagen, und die Dauer spezifischer Studien überschreitet 3-5 Tage nicht.

Warum vergleichen einige Experten die Ausbreitung von HCV mit einer Epidemie? Die moderne russische Gesetzgebung sieht regelmäßige Tests auf Hepatitis C nach der ELISA-Methode sowohl bei gefährdeten Personen als auch bei Arbeitnehmern vor, die andere infizieren können. Trotzdem werden viele nicht regelmäßig medizinisch untersucht und bestehen nicht einmal die üblichen klinischen Tests, ganz zu schweigen von spezifischen Studien..

  • Was ist das?
  • Aus der Geschichte des Auftretens von Hepatitis C.
  • Wie verbreitet sich Hepatitis C??
  • Wie können Sie Hepatitis C bekommen?
  • Welche Personengruppe ist dieser Krankheit ausgesetzt??
  • So identifizieren Sie Komplikationen?
  • Welche Personengruppe ist dieser Krankheit ausgesetzt??

HCV geht jedoch nicht immer mit klinischen Manifestationen einher, außerdem werden charakteristische Symptome der Krankheit nur bei einem Viertel der Patienten festgestellt. Eine Virusinfektion verläuft normalerweise langsam, aber die Replikation des Pathogens der Pathologie erfolgt ständig. Infolgedessen tritt ein irreversibler Tod von Hepatozyten auf. Anstelle von Zellen, die ihre Funktionen verloren haben, erscheinen Bereiche des Bindegewebes - eine Art Narben.

So entsteht eine Fibrose, die, wenn keine therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden, zu einer Leberzirrhose führt - eine schwere Krankheit, die mit einer Störung der Arbeit aller inneren Organe einhergeht. Wenn zu diesem Zeitpunkt diagnostiziert, können Sie den Virus loswerden. Veränderungen im Leberparenchym bleiben jedoch irreversibel. In einigen Fällen benötigen Patienten dringend eine Lebertransplantation, und die Behandlung beginnt nach der Operation..

Je früher eine genaue Diagnose gestellt wird, desto eher beginnt der Arzt mit der Therapie. Somit wird die Replikation des Virus gestoppt, noch bevor schwerwiegende Komplikationen auftreten. Routinemäßige klinische Forschung reicht jedoch nicht aus, um eine Infektion zu erkennen. Es ist notwendig, spezifischere Tests zu bestehen, die sich sowohl in der Ausführungstechnik als auch in den Besonderheiten der Dekodierung der Ergebnisse unterscheiden.

Sie können eine Reihe von diagnostischen Tests selbst durchführen, aber nur ein Arzt sollte die erhaltenen Daten interpretieren (insbesondere wenn sie positiv oder zweifelhaft sind)..

Wie man Hepatitis C identifiziert?

Einige klinische Symptome können verwendet werden, um das Vorhandensein einer Infektion zu vermuten. Diese schließen ein:

  • ständiges Gefühl der Schwäche;
  • Asthenisches Syndrom;
  • Unverträglichkeit gegenüber körperlicher Aktivität (früher gewohnheitsmäßig);
  • Schläfrigkeit;
  • emotionale Reizbarkeit;
  • Verdauungsstörungen unterschiedlicher Intensität (können fehlen, manchmal als Appetitlosigkeit, Übelkeit manifestieren).

Solche Symptome können HCV jedoch nicht zuverlässig identifizieren, da diese Anzeichen nicht spezifisch sind und auf viele andere Pathologien oder übliche Müdigkeit hinweisen.

Wie man Hepatitis C bei Erwachsenen und Kindern bestimmt:

  • bei einer Blutuntersuchung auf den Gehalt bestimmter Immunglobuline (ELISA);
  • basierend auf den Ergebnissen einer Studie, die nach der Methode der Polymerasekettenreaktion durchgeführt wurde;
  • biochemische Analyse für den Gehalt an Leberproben, Bilirubin.

Vor kurzem sind auf dem Pharmamarkt diagnostische Kits erschienen, mit denen Sie zu Hause auf Hepatitis C testen können. Diese Testkits sind weniger empfindlich als Labortests. Im Allgemeinen ist dies jedoch eine schnelle und ziemlich genaue Methode zur Selbstdiagnose..

Die Interpretation der Ergebnisse, insbesondere wenn sie fraglich sind, sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Ein positiver Test ist eine Indikation für die Konsultation eines Arztes.

Zusätzlich müssen die Indikatoren eines allgemeinen klinischen Blut- und Urintests überprüft werden. Vor Beginn der Behandlung beurteilt der Arzt den Zustand der Leber anhand nichtinvasiver Studien (Ultraschall, Elastometrie). Bei Verdacht auf schwere Gewebeschäden wird eine Organbiopsie durchgeführt.

Grundlegende Methoden der Labordiagnostik

Aufgrund des langen asymptomatischen Verlaufs können die Ergebnisse eines routinemäßigen Blut- und Urintests ohne Abweichungen sein. Zum Nachweis des Hepatitis-C-Virus werden daher serologische (ELISA) und molekulare (PCR) Methoden der Labordiagnostik verwendet. Spenden Sie dazu Blut aus einer Vene in einem privaten Labor oder einer Klinik am Wohnort. Die Frist für die Erzielung von Ergebnissen beträgt bis zu 5 Tage.

Mehr zur Diagnose der Krankheit

Wann kann HCV im Blut nachgewiesen werden??

Die Hauptmethoden zur Diagnose der Pathologie können in zwei Gruppen unterteilt werden. Die molekulare Forschung zielt auf den Nachweis von Viruspartikeln ab. Neben dem Vorhandensein von RNA des Erregers der Hepatitis C zeigt eine solche Analyse seinen quantitativen Gehalt und den genauen Genotyp. Der serologische Test (ELISA) "reagiert" auf die Produktion von Immunglobulinen, die synthetisiert werden, wenn das Virus in das menschliche Blut gelangt.

Der für die Laborbestimmung ausreichende RNA-Spiegel wird 10–16 Tage nach der Infektion erreicht (wenn die Diagnostik mit modernen hochempfindlichen Technologien durchgeführt wird). Die virale RNA kann später, 4 bis 6 Wochen nach der Infektion, quantifiziert werden. Gleichzeitig ist es ratsam, eine Genotypisierung durchzuführen. Die Antikörpersynthese beginnt sofort beim ersten Kontakt des Virus mit menschlichem Blut. Im Labor mit ELISA-Analyse können sie jedoch erst nach 3-4 Wochen nachgewiesen werden.

Die Möglichkeit, das Virus im Frühstadium zu erkennen, hängt von den individuellen Merkmalen des Patienten ab - dem Zeitpunkt der Antikörperproduktion und der Aktivität der Virusreplikationsprozesse.

Welche Tests werden durchgeführt, wenn Sie Hepatitis C vermuten:

  • Blutbiochemie, Leberfunktionstests (Abweichungen von der Norm können nur indirekt auf das Vorhandensein von Hepatitis C hinweisen);
  • ELISA;
  • PCR.

Eine kompetente, schrittweise vollständige Untersuchung hilft, ungewisse Ergebnisse zu beseitigen, liefert das genaueste Bild der Gesundheit des Patienten insgesamt und ermöglicht es dem Arzt, die richtige Behandlung zu verschreiben.

PCR-Diagnostik

Der PCR-Test ist der genaueste Test zum Nachweis von Hepatitis C im Körper. Das Prinzip des Aufbaus einer Polymerasekettenreaktion ist ziemlich kompliziert. Zur Durchführung wird eine verarbeitete und entsprechend vorbereitete Probe biologischen Materials benötigt. Es wird ein Enzym hinzugefügt, das die Teilung eines bestimmten RNA-Abschnitts (falls vorhanden) im geometrischen Verlauf provoziert. Anschließend erfolgt die Bestimmung von Viruspartikeln mit verschiedenen physikalischen und chemischen Methoden..

Die Hauptunterschiede zwischen der PCR-Diagnostik von Hepatitis C und der Untersuchung mittels Enzymimmunoassay sind in der Tabelle aufgeführt:

Molekularer Test, durchgeführt durch PCR-MethodeVerknüpfter Immunosorbens-Assay
Forschungsziele
RNA des Virus im BlutAntikörper gegen Hepatitis C (Klasse G und M)
Verschiedene Analysen und untersuchte Kriterien
Die qualitative Analyse ermöglicht es Ihnen, die Hauptfrage zu beantworten, ob eine Person gesund oder krank istAnti-HCV-Gesamt bestimmt den Gesamttiter aller Antikörper gegen den Hepatitis-C-Erreger im Blut, unabhängig von der Klasse
Quantitative Forschung schätzt die ViruslastBestimmung von Immunglobulinen nach Klassen: Nachgewiesene IgG-Marker weisen auf eine chronische Infektion hin, IgM - etwa akut
Die Genotypisierung wird verwendet, um eine Art von Pathologie zu identifizierenAntikörper mit Kernprotein und nichtstrukturellen HCV-Proteinen stellen eine detaillierte Analyse dar, werden selten verschrieben und zur Differentialdiagnose einer Infektion mit anderen Krankheiten verwendet, um die Merkmale des Verlaufs und des Ergebnisses vorherzusagen
Zeitpunkt der Diagnose
bis zu 3 Tagen3-5 Tage
Zeitpunkt der Erkennung (ab dem Zeitpunkt der Infektion)
10-14 TageNach 3-4 Wochen
Die Wahrscheinlichkeit, falsche Ergebnisse und fehlerhafte Entschlüsselung zu erhalten
Minimale Fehler können mit einer unsachgemäßen Probenvorbereitung oder einem Verstoß gegen die Regeln zum Einstellen der Reaktion verbunden seinFalsche Ergebnisse (falsch negativ oder falsch positiv) können auf bestimmte Krankheiten und Zustände zurückzuführen sein (z. B. Schwangerschaft, Autoimmunerkrankungen, HIV, systemische Infektionen usw.).

Qualitative Forschung

Eine qualitative Analyse zum Nachweis pathogener RNA ist streng spezifisch und wird daher zur Differentialdiagnose der chronischen Virushepatitis C und zur primären Bestimmung des Vorhandenseins der Krankheit verwendet. Moderne Kits von Reagenzien, die für die Forschung verwendet werden, zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit aus. Eine zuverlässige Diagnose ist innerhalb von 1,5 bis 2 Wochen nach der Infektion möglich.

Die Entschlüsselung der Analyse ist nicht schwierig. Wenn Viruspartikel gefunden werden, ist die Person krank oder die Krankheit hat sich erholt. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen einer Pathologie oder eines Diagnosefensters an, wenn eine Person infiziert ist, aber der RNA-Spiegel des Pathogens ist für den Labordetekt zu niedrig.

Mit Hilfe einer qualitativen Analyse mittels PCR-Methode ist eine frühzeitige Diagnose einer Virusinfektion möglich.

Quantitative Analyse

Die Studie wird durchgeführt, nachdem die Diagnose Hepatitis C durch hochwertige PCR bestätigt wurde. Die Analyse bestimmt den Indikator für die Viruslast. Dieser Parameter bestimmt die Aktivität des pathologischen Prozesses. Abhängig vom Ergebnis der quantitativen Analyse werden verschiedene Niveaus der Viruslast unterschieden (in der Tabelle dargestellt)..

Viruslast (gemessen in IE / ml)Dekodierung
Unter 3ˑ104Niedrige Virämie
3ˑ104–8ˑ105Mittlere Virämie
Über 8ˑ105Hohe Virämie

Je höher der Parameter für die Viruslast (VL) ist, desto aktiver ist die Replikation des Virus, desto schlechter ist die Prognose und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit irreversibler Veränderungen in der Struktur des Lebergewebes. Eine hohe Virämie geht in der Regel mit eher charakteristischen klinischen Manifestationen einer Infektion einher. Der Nachweis eines niedrigen VL, insbesondere vor dem Hintergrund der akuten Phase der Krankheit, ist ein Prädiktor für die spontane Genesung. In diesem Fall wird der Therapiebeginn um 7 bis 14 Tage verschoben, wonach die Studie wiederholt wird.

Genotypisierung

Diese Analyse wird nur durchgeführt, wenn virale RNA im Blut nachgewiesen und deren quantitativer Gehalt festgestellt wird. Die Genotypisierung ist die einzige Studie, die den Typ des Erregers der Hepatitis C bestimmt. Nur so kann eine Therapie korrekt verschrieben und die Dauer ihrer Anwendung ermittelt werden.

Express-Tests zu Hause

Derzeit ist die Diagnose einer Virusinfektion zu Hause möglich, und die Person benötigt keine besonderen medizinischen Fähigkeiten. Der Schnelltest auf Hepatitis C "funktioniert" nach dem Prinzip des Enzymimmunoassays, dh mit dem Kit können Sie das Vorhandensein von Antikörpern gegen HCV in einer Probe biologischen Materials bestimmen. Die meisten Testsysteme sind zum Testen von Blut ausgelegt. Es gibt jedoch Kits, mit denen Sie herausfinden können, ob sich im Speichel Immunglobuline für Hepatitis C befinden.

Es wurden mehrere klinische Studien zur Zuverlässigkeit von Schnelltests durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass solche Kits nicht die genaueste Methode zur Diagnose einer Infektion sind. Viel hängt von der korrekten Sammlung von biologischem Material und der Einhaltung anderer Regeln für die Durchführung der Analyse ab. Die Durchführung eines solchen Tests ermöglicht es jedoch, die Infektion unabhängig zu bestimmen, ohne einen Arzt und ein Labor aufzusuchen..

Der Preis für ein Testsystem, mit dem Sie das Vorhandensein eines Virus überprüfen können, liegt je nach Hersteller und Analysemethode zwischen 800 und 2000 Rubel. Die Studie wird wie folgt durchgeführt. Eine Probe biologischen Materials (Speichel oder Blut) wird auf den Teststreifen aufgetragen und die zugewiesene Zeit wird gewartet. Das Auftreten eines Kontrollstreifens zeigt ein negatives Ergebnis an, zwei Linien zeigen eine mögliche Infektion an.

Vorbereitung zum Testen

Bei der Vorbereitung der Umfrage müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

  • die toxische Wirkung von Alkohol auf die Leber ausschließen (5-7 Tage vor dem Test aufhören, Alkohol zu trinken);
  • eine Woche vor der Untersuchung eine Diät einhalten, die fetthaltige, frittierte, geräucherte Lebensmittel einschränkt (Tabelle 5);
  • Blut ausschließlich auf leeren Magen spenden (die Nahrungsaufnahme ist 12 bis 14 Stunden vor der Blutentnahme verboten);
  • Rauchen Sie 8 Stunden vor dem Studium nicht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Diagnose. Sie können Blut in einem privaten Labor spenden, in dem keine Überweisung durch einen Arzt erforderlich ist. Die erforderlichen Tests werden im Rahmen einer Versicherungspolice durchgeführt. Zuvor müssen Sie jedoch Überweisungen von einem örtlichen Arzt oder Spezialisten für Infektionskrankheiten einholen.

Veränderungen im Blutbild

Oft sind Patienten daran interessiert, ob eine allgemeine Blutuntersuchung Hepatitis C zeigt, da regelmäßig allgemeine klinische Studien zu Viruserkrankungen und anderen häufigeren Infektionen durchgeführt werden. Veränderungen im Blutbild treten jedoch nicht immer auf. Darüber hinaus sind solche Störungen unspezifisch und ermöglichen keine genaue Diagnose der Krankheit..

In etwa 20 bis 30% der Fälle treten die folgenden Änderungen auf:

  • Abnahme des Gesamtleukozytenspiegels aufgrund von Lymphozyten;
  • Abnahme des Hämoglobingehalts;
  • eine Veränderung des Blutplättchenspiegels aufgrund von Störungen des Blutgerinnungssystems;
  • Erhöhen der Parameter der Erythrozytensedimentationsrate.

Ein weiterer Weg, um virale Leberschäden zu erkennen, sind die Indikatoren eines biochemischen Bluttests..

Eine mögliche Infektion wird durch eine Erhöhung der Konzentration angezeigt:

  • Bilirubin;
  • ALT;
  • AST;
  • Kreatinin;
  • Albumin.

Störungen der funktionellen Aktivität der Leber verschwinden mit der Einnahme von antiviralen Medikamenten.

Hepatitis C wird nicht anhand von Leberfunktionstests und routinemäßigen Blutbildern diagnostiziert.

So identifizieren Sie Komplikationen

Um ein vollständiges Bild des Zustands des Patienten zu erhalten, sind zusätzliche instrumentelle Studien erforderlich. Dies ist auf den langen asymptomatischen Verlauf der Pathologie zurückzuführen. Oft erfährt der Patient über das Vorhandensein der Krankheit im Stadium der Fibrose und mit einer schlechten Prognose im Stadium der Zirrhose oder der malignen Malignität von Hepatozyten.

Die Taktik der Therapie hängt weitgehend vom Zustand der Leber ab. Bei dekompensierten Formen der Zirrhose wird die Einnahme gezielter antiviraler Medikamente durch Ribavirin ergänzt oder die Behandlungsdauer auf 24 Wochen verlängert.

Leber Biopsie

Das Verfahren wird durchgeführt, um das Stadium und den Grad der Zirrhose zu bestimmen sowie die maligne Degeneration von Zellen zu bestätigen (der Tumor wurde zuvor mit Ultraschall nachgewiesen). Die Punktion wird in einem Krankenhaus unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Unter Ultraschallkontrolle führt der Spezialist eine Punktion durch und führt eine spezielle Nadel mit einem Einfangsystem in das Leberparenchym ein, mit der eine Probe biologischen Materials entnommen werden kann. Ein Stück Gewebe wird in ein spezielles Medium gegeben, bei Bedarf wird ein Farbstoff zugegeben und unter einem Mikroskop untersucht.

Eine Kontraindikation für das Verfahren sind parasitäre Leberschäden und schwere Störungen des Gerinnungssystems. Darüber hinaus hängt die Möglichkeit der Durchführung der Manipulation direkt von der Zustimmung des Patienten selbst ab. Um eine fundierte Entscheidung zu treffen, muss der Arzt ausführlich erklären, warum die Biopsieergebnisse benötigt werden und welche Risiken während des Eingriffs bestehen..

Die Ultraschalluntersuchung kombiniert hohen Informationsgehalt, Schmerzlosigkeit und Sicherheit. Innerhalb von 15 bis 20 Minuten kann der Arzt detaillierte Daten über die Größe und Struktur der Leber und anderer Bauchorgane erhalten.

In der Regel zeigt eine vor dem Hintergrund der Hepatitis C durchgeführte Ultraschalluntersuchung:

  • Verstöße gegen die Blutversorgung des Organs;
  • Veränderungen im Zusammenhang mit dem Abfluss und der Sekretion von Galle;
  • das Vorhandensein von Robben, Entzündungsherden, Nekrose, in schweren Fällen ist es möglich, Neoplasien zu erkennen;
  • Vergrößerung der Leber.

Basierend auf den Ergebnissen eines Ultraschallscans wird der Arzt das Ausmaß der Leberschädigung verstehen. Eine genaue Diagnose von Hepatitis C ist jedoch nur anhand der Ergebnisse einer Blutuntersuchung möglich.

Elastometrie

Die Technik der Durchführung der Untersuchung ähnelt der Ultraschalldiagnostik. Die Elastometrie ist eine nicht-invasive schmerzlose Studie zur Beurteilung der Dichte des Leberparenchyms. Somit kann der Arzt das Stadium und den Schweregrad der Fibrose bestimmen, bei dem das normale Gewebe des Organs durch Bindegewebe ersetzt wird. Ohne geeignete Therapie und gezielte antivirale Behandlung entwickelt sich eine Leberzirrhose.

CT, MRT

Solche Techniken sind bei der Diagnose von Zirrhose und dem Vorhandensein von malignen Neoplasien informativ. Das Tomogramm weist eine Reihe von Kontraindikationen auf. Eine solche Studie ist jedoch viel informativer als Ultraschall und Elastometrie. Sie ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Leber vollständig zu beurteilen..

Selbstdiagnose

Eine Selbstdiagnose des Virus ohne entsprechende Forschung und deren kompetente Entschlüsselung ist nicht möglich. Eine Person kann eine Infektion aufgrund einer Reihe von Symptomen vermuten, z. B. erhöhter Müdigkeit, anhaltender Schwäche, kombiniert mit Verdauungsstörungen. Zur Risikogruppe gehören Personen, die sich häufig invasiven medizinischen oder ästhetischen Eingriffen unterziehen und Barrieremethoden zum Schutz bei versehentlichem Geschlechtsverkehr vernachlässigen.

Der einfachste Weg zur Selbstdiagnose besteht darin, einen Express-Test durchzuführen oder Tests in einem kostenpflichtigen Labor durchzuführen. Bei einem typischen viralen Leberschaden ist es jedoch besser, sich einer umfassenden Untersuchung unter ärztlicher Aufsicht zu unterziehen..

Untersuchung schwangerer Frauen

Die Untersuchung auf Hepatitis C während der Schwangerschaft ist obligatorisch und wird zweimal durchgeführt: bei der ersten Konsultation eines Frauenarztes und bei der Registrierung und dann in der Mitte des letzten Trimesters. Der Arzt verschreibt Analysen, die nach der ELISA-Methode durchgeführt wurden. Das Hauptproblem besteht jedoch darin, Fehlalarme zu erhalten. Nach der Empfängnis beginnt der Körper der Frau, Proteine ​​zu produzieren, die strukturell den Antikörpern gegen Hepatitis C ähnlich sind.

Daher ist ein positiver ELISA während der Schwangerschaft nicht immer ein Zeichen einer Infektion und muss durch PCR bestätigt werden. Während der Geburt eines Kindes ist es auch möglich, die Bauchorgane mit Ultraschall zu untersuchen. Manchmal wird eine Elastometrie durchgeführt. Wenn die Diagnose bestätigt ist, kann die Behandlung dem Fötus schaden. Daher werden Medikamente verschrieben, die die Gesundheit der Frau unterstützen, und die Haupttherapie beginnt nach der Geburt..

Fazit

Die Behandlung von Hepatitis C ist sowohl in akuten als auch in chronischen Phasen durchaus machbar. Eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie ist jedoch die rechtzeitige Diagnose, wenn die funktionelle Aktivität der Leber noch wiederhergestellt werden kann. Experten empfehlen daher, die entsprechenden Tests selbst oder nach Überweisung durch einen Arzt durchzuführen. Wenn das Ergebnis positiv ist, suchen Sie sofort einen Arzt auf..