Ist chronisch anhaltende Hepatitis ansteckend?

Eine nichtmedizinische Person versteht kaum, was chronisch anhaltende Hepatitis ist. Ich möchte Sie sofort beruhigen, es ist keine besonders ansteckende Form der Krankheit. Dies ist nur eine der Arten von Pathologien, die Leberzellen betreffen. Darüber hinaus gilt er als der gütigste und erfordert häufig nicht die Verschreibung einer großen Anzahl von Medikamenten..

Über die Krankheit

Chronisch anhaltende Hepatitis ist eine niedriggradige Form der Leberentzündung. Es ist gekennzeichnet durch lange Remissionsperioden und kurzfristige Exazerbationen, oft begleitet von einem unspezifischen Krankheitsbild. Die Erfahrung zeigt, dass die Prognose für diese Variante der Leberschädigung in 99% der Fälle günstig ist, da keine massiven Gewebeschäden vorliegen und sich kein Organversagen entwickelt..

Ich möchte darauf hinweisen, dass in 50-60% der Fälle die Behandlung der persistierenden Hepatitis darin besteht, den Faktor zu eliminieren, der sie provoziert hat. Und da es in den meisten Fällen durch nicht infektiöse Erreger verursacht wird, ist es nicht schwierig, deren Wirkung auf den Körper auszuschließen (z. B. Alkohol oder andere toxische Substanzen)..

Ursachen

Am häufigsten tritt bei Männern mit Alkoholismus eine chronisch anhaltende Hepatitis auf. Die Krankheit entwickelt sich allmählich über 6-8 Monate. Ich kann sagen, dass 70% der Patienten nicht einmal über Leberfunktionsstörungen Bescheid wissen.

Weniger häufig sind die Ursachen für einen schleppenden Verlauf der Pathologie:

  • Autoimmunentzündungsprozesse in Hepatozyten;
  • Schädigung des Parenchyms des Organs durch Drogen, Toxine, Pestizide usw.;
  • hepatotrope Viren, die Hepatitis B, C oder D verursachen;
  • übertragene große Strahlenexposition;
  • latente Infektionen der HNO-Organe, des Darms.

Meine Patienten stellen oft eine Frage zu den Mechanismen der Übertragung von persistierender Hepatitis. Basierend auf den oben genannten Faktoren seines Auftretens wird klar, dass nur die Form davon, die durch einen Mikroorganismus verursacht wurde, ansteckend sein kann..

Hauptunterscheidungsmerkmale

Der größte Unterschied zwischen persistierender Hepatitis und der aktiven Form der Krankheit besteht in den Besonderheiten entzündlicher Prozesse in Hepatozyten. Letztere sind durch die Infiltration von Organzellen durch Lymphozyten und Makrophagen gekennzeichnet, die sich um die Pfortader ansammeln. Diese wiederum werden sklerosiert, dh es gibt ein Überwachsen des Bindegewebes und dehnen sich aus.

Es gibt auch Anzeichen einer leichten Proteindystrophie bei Hepatitis B und D und ihrer Fettform bei Typ C. Aber auch in diesem Sinne bleibt die Struktur des Lebergewebes unverändert, die Läppchen behalten ihr vorheriges Aussehen. Daher werden bei dieser Krankheit keine ausgeprägten fibrotischen Veränderungen beobachtet, die zu einer Zirrhose führen. Es gibt auch keine massive Zellnekrose, die für die fulminante (blitzschnelle) Pathologie charakteristisch ist.

Stufen

Im Gegensatz zu anderen Formen ist diese Krankheit durch abwechselnde Remissionsperioden und Exazerbationen gekennzeichnet. Darüber hinaus kann letzteres im Abstand von anderthalb Jahren auftreten und nicht von heftigen Symptomen begleitet sein..

Während die Hepatitis "schläft", fühlt sich der Patient sehr wohl und hat nur gelegentlich ein wenig Leberbeschwerden. Die Pathologie zeigt sich bei einer detaillierten Untersuchung durch einen Arzt mit einer dichteren Textur des Organgewebes während der Palpation sowie einer Zunahme der Indikatoren für biochemische Blutuntersuchungen, nämlich ALT, AST, Bilirubin. Keine Remissionsbehandlung erforderlich.

Episoden von Exazerbationen einer persistierenden Hepatitis sind äußerst selten und dauern nicht länger als einen Monat, begleitet von einer Verletzung der Proteinsynthesefunktion der Leber sowie von Entgiftungsprozessen. Daher wird im Blut von Patienten eine Abnahme des Albuminspiegels und eine signifikante Zunahme der Konzentration von Transaminasen und Bilirubin festgestellt..

Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Phase durch das Auftreten von Krankheitssymptomen gekennzeichnet ist. Sie müssen daher sofort einen Arzt aufsuchen. Der Patient wird in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ihm geraten wird, sich an eine medizinisch schützende, häufiger bett-, bett- und proteinarme Ernährung zu halten. Dem Patienten wird gegebenenfalls eine Entgiftungstherapie mit antiviralen oder immunsuppressiven Medikamenten verschrieben.

Eine Verschlimmerung entzündlicher Prozesse in der Leber kann provoziert werden durch:

  • Ernährungsstörungen;
  • Hypovitaminose;
  • Alkohol und Energiegetränke trinken;
  • die Verwendung von Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung;
  • verschiedene Arten von Vergiftungen.

Fachberatung

Um eine weitere Verschlechterung zu vermeiden und die Regenerationsprozesse zu beschleunigen, empfehle ich meinen Patienten:

  • die Wirkung von Alkohol und Nikotin auf den Körper beseitigen;
  • Reduzieren Sie die Menge an Fett und schnellen Kohlenhydraten in der Ernährung. Das heißt, Sie sollten frittierte Lebensmittel, Schweinefleisch, Muffins vermeiden. Es ist unerwünscht, wilde Pilze zu verwenden, da diese wie ein Schwamm verschiedene giftige Substanzen aus der Umwelt aufnehmen.
  • Verbringen Sie mehr Zeit an der frischen Luft und üben Sie ausreichend körperliche Aktivität aus. Dies normalisiert bis zu einem gewissen Grad die Funktion des Immunsystems und verringert seine Aggression gegenüber Leberzellen..

Symptome

Wie ich oben sagte, sind die Symptome einer chronisch persistierenden Hepatitis meist unspezifisch und werden von Patienten häufig wegen banaler Überlastung und der Auswirkung von Stress wahrgenommen..

Anzeichen der Krankheit können sein:

  • periodische Kopfschmerzen mit platzendem Charakter;
  • ein leichtes Gefühl von Übelkeit;
  • Beschwerden in der Leber, die keine akuten Beschwerden erreichen;
  • Stuhlveränderungen, Durchfall tritt häufiger auf;
  • Appetitlosigkeit und infolgedessen Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, Schwächegefühl, Schläfrigkeit während des Tages;
  • subtiles "flatterndes" Zittern in den Fingern.

Der Patient ist normalerweise alarmiert über die Manifestationen der Pathologie, die auf dem Höhepunkt einer Exazerbation auftreten, nämlich:

  • Ikterus oder Gelbfärbung, Sklera, viel seltener auf der Haut (Juckreiz tritt auf, der auch nach dem Auftragen von Glukokortikoid-Salbe oder Creme nicht verschwindet);
  • Palpationsschmerzen im rechten Hypochondrium, selten begleitet von einer Vergrößerung der Leber;
  • Schwellung in den unteren Gliedmaßen;
  • Verfärbung des Urins, der fast braun wird;
  • "Besenreiser" im Gesicht, die ein Netzwerk von Kapillaren sind.

Wenn Sie solche Symptome bei sich selbst bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um keine gefährlicheren Formen der Hepatitis zu verpassen..

Diagnosekriterien

Alle Veränderungen Ihres Zustands, die den oben beschriebenen ähneln, sollten dem behandelnden Arzt klar aufgeführt werden, der nach der Untersuchung eine Reihe von Maßnahmen vorschreibt, die für die Diagnose einer chronisch persistierenden Hepatitis erforderlich sind. Der Einfachheit halber stelle ich die Liste der Methoden und die darin festgestellten Verstöße in der Tabelle vor..

Blutchemie

Die Konzentration von ALT, AST, Bilirubin und Cholesterin ist um das 1,5- bis 2-fache erhöht.

verringerte Albuminspiegel, Prothrombin.

Die Struktur des Organs ist heterogen, in 20-30% der Fälle gleichmäßig vergrößert, Anzeichen einer Fettverbrennung sind sichtbar.

Das Präparat hat eine charakteristische periportale Infiltration mit mononukleären Zellen, die Läppchen bleiben erhalten, es gibt keine Nekrose-Phänomene.

Serum-IgA erhöht.

Bluttest auf Marker für Virushepatitis

Mit einer infektiösen Ätiologie der Krankheit, typische Indikatoren der Pathologie (HBs-Ag, etc.).

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass nur ein Spezialist für Infektionskrankheiten oder Hepatologen ein Urteil über das Vorliegen einer persistierenden Form der Krankheit fällen kann, um die Daten der Klinik und die Ergebnisse der Forschung zu vergleichen..

Heilungsaktivitäten

Im Stadium der Remission muss die chronisch persistierende Hepatitis nicht behandelt werden. Hauptsache ist es nicht, ihre Verschlimmerung zu provozieren.

Andernfalls zugewiesen:

  • strenge Bettruhe;
  • eine proteinarme Diät;
  • Entgiftungsmittel ("Gemodez", "Reopolyglyukin", "Reamberin");
  • Immunstimulans "Timalin";
  • antivirale Mittel mit systemischer Wirkung ("Ribavirin");
  • Vitamine der Gruppe B ("Combilipen", "Komppligamm B", "Milgamma").

In den postsowjetischen Weiten ist es auch üblich, Hepatoprotektoren (Heptral, Ursohol) zu verschreiben, die Leberzellen schützen und wiederherstellen sollen.

Klinischer Fall

Eine 35-jährige Frau S. kam mit Beschwerden über schnelle Müdigkeit, Schläfrigkeit, Gelbfärbung der Sklera, Juckreiz, Durchfall und Appetitlosigkeit in die Klinik. Diese Symptome stören die Patientin zwei Wochen lang, sie versuchte sich selbst zu heilen und nahm Antibiotika. Er missbraucht keinen Alkohol, er bestreitet Virushepatitis. Seit 10 Jahren an Autoimmunthyreoiditis leidend. Ein ähnliches Krankheitsbild wurde wiederholt beobachtet, aber es entwickelte sich kein Ikterus, so dass der Patient keine medizinische Hilfe suchte. Objektiv: Die Sklera ist ikterisch, es gibt Kratzspuren auf der Haut, die Leber ist beim Abtasten nicht vergrößert, von mäßig elastischer Konsistenz, die Beine sind pastös. Vorabdiagnose: "Chronisch persistierende Hepatitis".

Diagnosemaßnahmen: klinische und biochemische Analyse von Blut, Urin, Blutuntersuchung auf Hepatitis-Marker, serologische Untersuchung, Ultraschall und Leberbiopsie, Konsultation eines Spezialisten für Infektionskrankheiten, Hepatologen. Die Diagnose wurde bestätigt, ihre Autoimmunität wurde aufgedeckt.

Vorgeschrieben: "Reamberin", "Reopolyglyukin", proteinfreie Diät, "Combilipen", "Heptral". Der Zustand der Patientin verbesserte sich, sie wurde zwei Wochen nach der Aufnahme entlassen.

Haben Sie ähnliche Symptome erlebt? Welchen Spezialisten haben Sie kontaktiert? Teilen Sie Ihre Geschichten in den Kommentaren

Anhaltende Hepatitis

Chronisch persistierende Hepatitis (CPH) ist eine Entzündung der Leber mit einem gutartigen Krankheitsverlauf. Der ICD-10-Code lautet K73.0. Eine gutartige persistierende Hepatitis entwickelt sich über einen langen Zeitraum und wechselt zwischen Exazerbations- und Remissionsstadien.

Die Krankheit bedroht nicht das Leben des Patienten und kann nicht zu einer Zirrhose oder einer onkologischen Komplikation führen. Es ist wichtig, ärztlichen Rat zu befolgen, eine spezielle Diät einzuhalten und verschriebene leberregenerierende Medikamente zu trinken..

Die Symptomatik der CPH ist nicht klar ausgedrückt und kann mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Nicht von Person zu Person übertragen.

CPH-Symptome

Chronisch persistierende Hepatitis ist eine Krankheit, die durch einen fortschreitenden Verlauf über sechs Monate bis zu einem Jahr gekennzeichnet ist. Die Pathologie kann zu Beginn der Inkubationszeit nicht bestimmt werden, sie kann die Struktur der Leber nicht verändern.

Entsprechend den Symptomen wird eine Entzündung beobachtet. Wenn Sie der Krankheit keine besondere Bedeutung beimessen, ist eine vollständige Heilung auch ohne therapeutische Behandlung möglich. Das Hauptunterscheidungsmerkmal von CPH ist der Ausschluss der Entwicklung der Transformation in eine Leberzirrhose.

Ursachen des Auftretens

Die Ursache für eine anhaltende Hepatitis oder die chronische Übergangsform liegt in einer unsachgemäßen und unausgeglichenen starken Ernährung. Es entwickelt sich auch als Folge früherer Infektionen, die die normale Funktion von Hepatozyten in der Leber beeinträchtigen. Zu den Faktoren einer chronischen Leberentzündung gehören:

  1. Häufiger Gebrauch von alkoholischen Getränken, die die Leber zerstören.
  2. Essen Sie fetthaltige tierische Fette und Fleisch, Gewürze, Mehl und Süßes.
  3. Infektiöse Hepatitis viraler Natur und die Folgen ihrer Therapie.
  4. Medikamente mit Medikamenten, die nicht für den Körper geeignet sind.
  5. Folgen von Vergiftungen und Überdosierungen mit Giftstoffen.

In der Leber werden schädliche Produkte des Blutstoffwechsels gefiltert, Toxine in weniger komplexe zerlegt und verarbeitet, die Normalisierung der Gallenproduktion trägt zur ordnungsgemäßen Verdauung von Fetten bei.

Eine Hepatitis der Leber aufgrund der Folgen des Alkoholkonsums oder der Nichteinhaltung der Diät kann leicht behandelt werden, wenn Sie antivirale Medikamente einnehmen.

Zwei Stadien der Krankheitsentwicklung

Es sind zwei Stadien des Krankheitsverlaufs bekannt: asymptomatisch (Remission) und rezidivierend (Exazerbationsstadium).

Das Exazerbationsstadium tritt bei anderen Krankheiten auf, die die Immunität verringern, und wenn die Behandlung nicht befolgt wird. Während der Exazerbationsperiode verursacht ein Rückfall keine spezifischen Schmerzzeichen und -symptome. Geht von selbst, wenn die Ursache beseitigt werden kann.

Wiederkehrende Phase

Eine anhaltende Hepatitis wird verschlimmert, wenn die Menge der verzehrten Lebensmittel nicht kontrolliert wird, zu viel gegessen wird, eine Diät nicht eingehalten wird oder häufig Alkohol konsumiert wird.

Mögliche Verschlimmerung mit Immundefekt oder einer Infektionskrankheit. Zu diesem Zeitpunkt klagt der Patient über einen unangenehmen Zustand und einen vagen Schmerz rechts im Bereich unter den Rippen, der unspezifischer Natur ist.

In diesem Fall werden in der Ultraschalldiagnostik eine vergrößerte Leber und ein verdicktes Parenchym gefunden. In klinischen Analysen werden die normativen Indikatoren überschätzt, was auf den Beginn des Entzündungsprozesses und einen Anstieg der Enzyme in der Leber hinweist.

Remissionsstadium

Die asymptomatische persistierende Hepatitis (Remission) hält über einen langen Zeitraum von mehr als einem Jahr an. Es wird keine Verschlechterung des Wohlbefindens beobachtet, daher liegt die Schwierigkeit in der Diagnose.

Während dieser Zeit wird empfohlen, Kräfte zu lenken, um die Leberfunktion zu verringern..

  1. Essen Sie richtig, missbrauchen Sie keine fetthaltigen und kalorienreichen Lebensmittel.
  2. Den Gebrauch von alkoholischen Getränken zu negieren.
  3. Überlasten Sie nicht physisch, gleichzeitig können Sie keinen inaktiven Lebensstil führen. Es wird empfohlen, mehr an der frischen Luft zu gehen und Morgenübungen zu machen.

Daher kann die Ultraschalldiagnostik das Vorhandensein einer anhaltenden Hepatitis nicht feststellen..

Der einzige Weg, um über die Krankheit herauszufinden, sind klinische Tests. Bei erhöhten normativen Indikatoren für die Enzymaktivität sollten Sie einen Hepatologen konsultieren.

Anzeichen von CPH

Symptome, die auf eine Verschlimmerung der Hepatitis hinweisen, ähneln Müdigkeit und Energieverlust. Dies geschieht mit erhöhter Belastung der Leber aufgrund von Unterernährung oder Vergiftung..

Zeichen, die auf eine ungesunde Leber hinweisen:

  1. Unbequeme und ziehende Schmerzen ungewisser Natur rechts unter den Rippen.
  2. Schmerzhafte Empfindungen beim Drücken auf die Stelle, an der sich die Leber befindet. Es ist visuell unmöglich festzustellen, ob es vergrößert ist oder nicht..
  3. Das Gefühl juckender Haut weist auf toxische Wirkungen auf die Leber hin.
  4. Der Urin wird bräunlich und der Stuhl wird leicht.
  5. Es gibt eine gelbe Farbe der Haut, die Schleimhäute werden gelb.
  6. Es können Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt in Form von Übelkeit und Erbrechen auftreten. Es gibt eine Abnahme des Körpergewichts.

Das Hauptsymptom einer anhaltenden Hepatitis ist ein Vergiftungssymptom, und der Juckreiz auf der Haut verschwindet nach Einnahme von antiallergischen Pillen nicht. Der klinische Bluttest hilft dabei, die Diagnose genau zu bestimmen.

Diagnosemethoden

Der Arzt wird die Tests anordnen, die erforderlich sind, um Anzeichen einer anhaltenden Hepatitis zu bestätigen oder abzulehnen.

Labortests helfen bei der Diagnose und der Verschreibung einer therapeutischen Behandlung. Die Diagnose umfasst die folgenden Elemente:

  1. Ultraschalldiagnostik der Hypochondriumhöhle. Bei Entzündungen nimmt das Volumen zu oder verdickt sich.
  2. Ein Bluttest für die Biochemie bei Hepatitis zeigt im Gegensatz zum Normalwert einen hohen Gehalt an Bilirubin, Aspartataminotransferase (AST) und alaliner Aminotransferase (ALT).
  3. Cholesterin-Test. Cholesterin im Blut kann chronische Symptome aktivieren und eine Gallensteinerkrankung entwickeln.

Ein Gastroenterologe kann chronisch anhaltende Hepatitis diagnostizieren und heilen, der Therapeut überweist den Patienten an ihn.

Therapie

Vorbeugende Maßnahmen sind erforderlich, um einen Patienten mit anhaltender Hepatitis zu behandeln. Medikamente werden in Zeiten schweren Unwohlseins verschrieben. Das Remissionsstadium wird mit einer ausgewogenen Ernährung aufrechterhalten und der Gesundheitszustand analysiert. Die Eigenschaft von Hepatozyten ist eine schnelle Erholung, so dass der Prozess gut verläuft und regenerierte gesunde Zellen benötigt werden. Während der Behandlung wird das Lebergewebe effektiv und günstig wiederhergestellt, ohne dass dies Konsequenzen hat.

Es gibt zwei Arten der Behandlung: medizinische und diätetische.

Arzneimittelbehandlung

Komponenten der medikamentösen Behandlung:

  1. Beendigung der Entzündungsprovokation und Zerstörung des Schmerzsyndroms.
  2. Fördern Sie die beschleunigte Zellheilung und schützen Sie vor neuen Schäden.
  3. Ernennung eines etiotropen Arzneimittels.

Stadien der medikamentösen Behandlung:

  • Verschreibung von Arzneimitteln in Form von Tabletten, die Entzündungen lindern;
  • eine analgetische Wirkung mit starken Beschwerden erzielen;
  • die Ernennung von Hepatoprotektoren, die in der Lage sind, gute Hepatozyten zu erhalten, ihre korrekte Teilung zu fördern und eine regenerierende Wirkung auf das Leberparenchym zu erzielen;
  • intravenöse Verabreichung von Elektrolyten zum Abbau von Toxinen;
  • Einnahme von Vitamin- und Mineralkomplexen zur Wiederherstellung der Immunität.

CPH-Behandlungsmethode

  1. Tropfer mit Gemodez und Natriumchlorid, um giftige Substanzen aus dem Blut zu entfernen.
  2. Intramuskuläre Injektion von Timolin über zehn Tage, um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern.
  3. Gelöste Methyluracil-Tabletten werden mit sauberem Wasser gemischt, um die Zellleistung zu verbessern.
  4. Nevior immunmodulatorisch ist ein Medikament mit einer natürlichen Zusammensetzung und guter Verträglichkeit.
  5. Der Leberschutz und die Aktivierung von Regenerationsprozessen werden mit der Essentiale Forte-Therapie erreicht.
  6. Vitamin- und Mineralkomplexe können die Immunität stärken.
  7. Bei Autoimmunhepatitis wird die Hormontherapie in Verbindung mit Imuran durchgeführt.

Diät

Die richtige Ernährung hat einen wichtigen positiven Effekt bei der Behandlung von Lebererkrankungen. Die Verdauung von fetthaltigen und schweren Nahrungsmitteln wirkt sich negativ auf die Arbeit des Organs aus und belastet es mit zusätzlicher Arbeit bei der Produktion von Galle. Der Prozess wird komplizierter, wenn schweren Lebensmitteln alkoholische Getränke und giftige Substanzen zugesetzt werden. Sie reichern sich im Blut an und die Leber macht sie unschädlich. Wenn zu viele Toxine gebildet werden, lagern sie sich im Lebergewebe ab und verformen dessen Struktur..

Diätnahrung wird in allen Stadien der Entwicklung von Hepatitis benötigt, um einen Rückfall auszuschließen. Diät Nr. 5 wird als weit verbreiteter und unterstützender Organismus in guter Verfassung bezeichnet. Sie kommt gut mit dem Entladen von Organen bei Erkrankungen der Leber zurecht..

Die Regeln der genannten Diät beschränken sich auf die Einhaltung der folgenden Grundsätze:

  1. Es gibt oft und nach und nach. Teilen Sie die Mahlzeiten 6-7 mal am Tag und nehmen Sie kleine Portionen ein.
  2. Balance Lebensmittel in Bezug auf Kalorien. Mit modernen Kalorienzähl-Apps und Websites ist dies ganz einfach..
  3. Konsumieren Sie keine alkoholischen Getränke, fetthaltiges Fleisch, Bratkartoffeln sowie Mehl und Süßes.
  4. Salzgerichte so wenig wie möglich, keine Gewürze und Gewürze verwenden.
  5. Das Essen sollte aufgewärmt werden, aber nicht heiß. Das Essen von kalten Speisen ist nicht gut für Ihr Verdauungssystem.
  6. Sie können gebackene und gekochte Gemüsegerichte, die auch gedämpft werden dürfen.
  7. Die tägliche Ernährung sollte auf Obst und Gemüse basieren..
  8. Haferbrei- und Getreidesuppen mit magerem Fleisch sättigen den Körper mit den notwendigen Elementen.

Anhaltende Hepatitis schont die Leber, die ihre funktionelle Funktion beibehält. Mit dieser Krankheit kann die Leber selbst mit dem Stress umgehen. Akute persistierende Hepatitis mit schmerzhaften Symptomen tritt auf, wenn die Ernährung gestört ist, der Körper vergiftet ist oder das Problem durch andere Krankheiten hervorgerufen wird.

Dank der richtigen Behandlung kann sich die Leber vollständig erholen, die Entzündungszeichen verschwinden von selbst. Bei einem schlechten Verlauf der infektiösen Hepatitis darf eine medikamentöse Therapie angewendet werden, in einigen Fällen können sie jedoch ohne die Hilfe von Pillen verschwinden.

Chronische Hepatitis bei schwangeren Frauen und ihre Verträglichkeit

Chronische Hepatitis wurde seit der Kindheit mit akuten Formen der Krankheit gebildet. In den meisten Fällen kommt es während der Schwangerschaft im ersten Trimester und einige Zeit nach der Geburt zu einer Verschlimmerung der Krankheit..

Es ist üblich, zwischen zwei Arten von Krankheiten zu unterscheiden - persistierende und aggressive. Sie haben unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper einer Frau während der Schwangerschaft..

  1. Anhaltend ist fast nie akut. Die Schwangerschaft verläuft gut und ohne Folgen.
  2. Bei aggressiver Hepatitis ist der Gesundheitszustand während der Schwangerschaft schlecht, die Funktionalität der Leber ist beeinträchtigt und es entsteht ein Leberversagen. Diese Anzeichen verschlimmern das Tragen eines Kindes und können zu einer Gefahr einer Fehlgeburt, einer spontanen Abtreibung oder zu Problemen bei der Blutversorgung der Plazenta führen, gefolgt von einer Ablösung oder einem Sauerstoffmangel des Fötus..

Was ist persistierende Hepatitis und warum tritt sie auf??

Die Gruppe der Erkrankungen des Verdauungssystems umfasst die anhaltende Hepatitis. Sein Markenzeichen ist ein langer und fast asymptomatischer Kurs. Es gibt keine spezifischen Anzeichen einer Leberentzündung. Die Prognose für diese Pathologie ist günstig..

Anhaltende Hepatitis

Nicht jeder weiß, was chronisch anhaltende Hepatitis ist. Dies ist eine inaktive Form der Lebererkrankung, die durch das Fehlen von Hepatozytennekrose und milder Gewebefibrose gekennzeichnet ist. Diese Pathologie ist chronisch. Die Krankheitsdauer beträgt mindestens 6 Monate. Meistens sind Männer mit diesem Problem konfrontiert..

Am häufigsten sind Menschen im erwerbsfähigen Alter krank. Eine inaktive Form der Leberentzündung tritt bei Millionen von Menschen auf. Diese Pathologie kann sich vor dem Hintergrund der Virushepatitis A, B und C entwickeln. Die Entwicklung einer chronischen Hepatitis erfolgt in vier Stadien. Die inaktive (persistente) Form ist durch minimale Gewebeveränderungen gekennzeichnet. Die Struktur der Läppchen ändert sich nicht und es gibt keine Anzeichen einer portalen Hypertonie.

Wichtige ätiologische Faktoren

Chronisch persistierende Hepatitis tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer früheren Virusinfektion auf. Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie die Krankheit entwickeln. Diese schließen ein:

  • frühere Virushepatitis A, B, C oder D;
  • Missbrauch von alkoholischen Getränken;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Einnahme von Medikamenten, die für die Leber giftig sind;
  • Exposition gegenüber Radionukliden;
  • die Wirkung von Karzinogenen und Schwermetallsalzen auf den Körper;
  • schlechte Ernährung.

Die Entwicklung der Krankheit basiert auf folgenden Störungen:

  • Immunreaktion;
  • Schädigung des Lebergewebes;
  • Autoimmunerkrankungen.

Virushepatitis B ist eine häufige Ursache. Sie kann durch Injektion von Medikamenten, Tätowierungen, Sex mit einer kranken Person oder einem Träger und durch medizinische Eingriffe, einschließlich Bluttransfusionen, übertragen werden.

Endokarditis, Malaria und andere Lebererkrankungen können die Entwicklung der Krankheit provozieren..

Klinische Anzeichen der Krankheit

Chronisch anhaltende Hepatitis tritt mit geringen Symptomen auf. Oft gibt es überhaupt keine Symptome. Folgende Symptome sind möglich:

  • ein Gefühl des Unbehagens im Hypochondrium rechts;
  • die Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • periodische Übelkeit;
  • Zittern der Glieder;
  • Instabilität des Stuhls;
  • leichte Schmerzen beim Abtasten.

Mit dieser Krankheit verschlechtert sich der Allgemeinzustand in den meisten Fällen nicht. Es gibt keine Vergiftungssymptome. Eine Verschlechterung der Erkrankung ist durch Alkoholkonsum, Ernährungsfehler, Vitaminmangel, Stress und Vergiftung möglich. Wenn die Ursache eine Virushepatitis C ist, tritt das asthenische Syndrom in den Vordergrund. Eine mäßige Vergrößerung der Leber ist möglich. Manchmal gibt es leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium. Gelbsucht und Hautausschlag sind bei anhaltender Hepatitis selten. Die Krankheitsdauer beträgt mehrere Jahre.

Untersuchungsplan des Patienten

Bei persistierender Hepatitis beginnt die Behandlung nach Bestätigung der vorläufigen Diagnose. Folgende Studien werden durchgeführt:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen;
  • Analyse des Urins;
  • Ultraschall der Leber;
  • Palpation;
  • Schlagzeug;
  • Biopsie;
  • Reohepatographie;
  • Nachweis von Markern für Virushepatitis im Blut.

In Labortests kann eine Entzündung festgestellt werden. Die Indikatoren ändern sich nur minimal. AST und ALT bei solchen Menschen übertreffen die Norm nicht mehr als dreimal. Die Konzentration an Immunglobulinen und Gammaglobulinen ist leicht erhöht und der Albumingehalt ist verringert. Bei anhaltender Hepatitis wird häufig eine Abnahme des Prothrombinindex beobachtet.

Im Blut von Patienten steigt der Cholesteringehalt. Der Zustand des Gewebes wird während einer Ultraschalluntersuchung beurteilt. Eine Vergrößerung der Leber ist möglich. Die Anzeichen einer Fibrose (Proliferation des Bindegewebes) sind schwach. Bei Verdacht auf Hepatitis wird zusätzlich ein Sublimat-Test durchgeführt. Die informativste Forschungsmethode ist die Biopsie.

Behandlungsmethoden für Patienten

Diese Krankheit erfordert einen integrierten Behandlungsansatz. Während der Exazerbationsphase kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Patienten mit persistierender Hepatitis wird nach Pevzner und Medikamenten die Diät Nr. 5 verschrieben. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind:

  • anabole Hormone;
  • Kortikosteroide;
  • Immunstimulanzien;
  • Hepatoprotektoren.

Wenn virale Hepatitis C die Ursache ist, können Interferon und Ribavirin verschrieben werden. Indikationen zufolge werden Ursodesoxycholsäurepräparate eingenommen. Um die Immunität zu erhöhen, Stoffwechselprozesse und die Geweberegeneration zu aktivieren, wird Methyluracil verschrieben. Neovir wird oft verwendet. Es ist ein Immunstimulans, das in Form einer Lösung hergestellt wird.

Grundlage der Therapie ist die Einnahme von Hepatoprotektoren. Dies ist eine große Gruppe von Arzneimitteln, die die Resistenz von Hepatozyten gegen nachteilige Faktoren erhöhen. Diese Gruppe umfasst Medikamente:

  • Sibektan;
  • Ropren;
  • Liv 52;
  • Essentiale forte;
  • Dipana;
  • Livolin Forte;
  • Gepabene;
  • Carsil;
  • Legalon 140;
  • Heptral;
  • Prohepar.

Zusätzlich können Sie Nahrungsergänzungsmittel (Gepagard Active) einnehmen..

Im Falle einer Verdauungsstörung sind Enzyme gezeigt (Kreon, Mezim). Sehr oft werden B-Vitamine in Form einer Injektionslösung verschrieben. In der Remissionsphase müssen sich alle Patienten an folgende Empfehlungen halten:

  • trinke keine alkoholischen Getränke;
  • einer Diät folgen;
  • körperliche Aktivität reduzieren.

Wenn die Ursache eine Autoimmunhepatitis ist, werden Kortikosteroide in Kombination mit Imuran verschrieben. Um Komplikationen und Exazerbationen vorzubeugen, wird eine strenge Diät vorgeschrieben. Es geht darum, die Ernährung mit Fett einzuschränken. Das Essen sollte warm gegessen werden. Es muss zerquetscht gegessen werden.

Es ist notwendig, Hülsenfrüchte, Spinat, Sauerampfer, frittierte Lebensmittel, Gewürze, Radieschen, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Gurken, Konserven, fetthaltiges Fleisch, Würstchen, Speck und cholesterinreiche Lebensmittel von der Speisekarte auszuschließen.

Die Patienten dürfen abgestandenes Roggenbrot, Milch und fettarme Milchprodukte, Oliven- und Sonnenblumenöle, Eiweißomelett, mageres Fleisch und Fisch, gebackenes Gemüse, grüne Erbsen, süße Beeren und Früchte, Fleischbällchen, Kartoffelpüree, Nudeln und Getreide essen.

Prognose- und Präventionsmaßnahmen

Die Prognose bei rechtzeitiger Behandlung ist meist günstig. Patienten können für ihre Sexualpartner gefährlich sein. Die Übertragung von Viren ist durch Blut und sexuellen Kontakt möglich. Um das Risiko einer anhaltenden Hepatitis zu verringern, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Verwenden Sie ein Kondom für Gelegenheitssex.
  • keine Tätowierungen bekommen;
  • Forschung über gespendetes Blut betreiben;
  • Verwenden Sie keine Rasiermesser anderer Personen.
  • Drogen aufgeben;
  • Alkoholkonsum ausschließen;
  • ein gesundes Leben leben;
  • medizinische Instrumente sterilisieren.

Zum Schutz vor Hepatitis-B-Virus-Infektionen steht ein Impfstoff zur Verfügung. Es wird gemäß dem Impfplan eingeführt. Dies ist eine spezifische Präventionsmaßnahme. Bei engem Kontakt mit dem Infizierten ist die Verabreichung von menschlichem Immunglobulin angezeigt. Es unterdrückt die Aktivität des Virus und verhindert dessen Vermehrung - dies ist eine Notfallprävention.

Um den Übergang der Krankheit in eine chronische Form zu verhindern, müssen alle medizinischen Empfehlungen zur Behandlung befolgt werden. Wenn das Problem ignoriert wird, ist das Fortschreiten der Krankheit möglich. Inaktive Form der Hepatitis verläuft meist günstig und führt nicht zu gefährlichen Komplikationen.

Chronisch anhaltende Hepatitis

Chronisch persistierende Hepatitis ist eine Art von Hepatitis, die durch verlängerte Remissionen und kurzfristige Exazerbationen gekennzeichnet ist. Der Entzündungsprozess ist im Portal und in den periportalen Teilen der Leber lokalisiert. Die Krankheit schreitet ziemlich langsam voran und kann 30 Jahre dauern. In einigen Fällen kann eine vollständige Wiederherstellung erfolgen, vorausgesetzt, der ätiologische Faktor wird entfernt. Fibrose und Nekrose sind für diese Art von Hepatitis nicht typisch.

Symptome

Persistierende Hepatitis verläuft meist langfristig und nicht progressiv. Die Symptome fehlen normalerweise oder sind subtil. Die Hauptzeichen der Krankheit sind:

  • schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium;
  • eine Zunahme der Größe der Leber und Milz;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • das Auftreten von Ödemen und Besenreisern;
  • die Schwäche;
  • allgemeine Müdigkeit.

Regelmäßiger Konsum von alkoholischen Getränken kann zu einer Verschärfung des pathologischen Prozesses führen.

Es ist zu beachten, dass bei den meisten Patienten die Krankheit fünf bis zehn Jahre nach Auftreten der ersten Symptome diagnostiziert wird. Bei 28% der Patienten wurde eine persistierende Hepatitis innerhalb des ersten Jahres nach Einsetzen der Anzeichen einer Entwicklung festgestellt..

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Leberfunktionsstörungen können folgende Ursachen haben:

  • Autoimmunhepatitis;
  • Hepatitis B, C, D;
  • der Einfluss von Medikamenten;
  • Alkoholkonsum;
  • die Wirkung von Schwermetallen, Radionukliden und anderen Toxinen.

Bei Patienten, die alkoholische Getränke missbraucht haben, hat die Krankheit einen besonderen Verlauf. Während der Exazerbationsperioden treten ein starker Gewichtsverlust, Fieber, Zittern in den Händen und Gefäßveränderungen im Gesicht auf. Chronisch persistierende Hepatitis ist in zehn Prozent der Fälle eine Folge von Hepatitis B..

Diagnose

Um die Diagnose genau zu stellen, reicht es nicht aus, nur den Patienten zu untersuchen. Eine chronisch persistierende Hepatitis wird nur durch eine Kombination verschiedener Daten festgestellt, die als Ergebnis der Untersuchung erhalten wurden. Die wichtigsten Methoden zur Diagnose der Krankheit umfassen:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • biochemische Analyse von Plasma;
  • Elektrophorese von Proteinen;
  • serologische Untersuchung;
  • Ultraschall und radioimmunologische Untersuchung der Leber;
  • CT-Scan;
  • Biopsie und zytologische Untersuchung von Geweben.

Die biochemische Analyse kann einen leichten Anstieg des Bilirubins zeigen. Mit Hilfe von Ultraschall wird der Fokus des Entzündungsprozesses festgelegt und der Bereich der Leberschädigung bewertet. Eine Biopsie wird durchgeführt, um das Vorhandensein oder Fehlen von Krebszellen festzustellen.

Behandlung der chronisch persistierenden Hepatitis

Im Stadium der Remission der Krankheit gibt es kein spezielles Behandlungsschema. Für Patienten ist es wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten und den festgelegten Tagesablauf einzuhalten. Darüber hinaus ist es notwendig, auf alkoholische Getränke vollständig zu verzichten, den Fettkonsum zu reduzieren und schwere körperliche Anstrengungen zu vermeiden..

Im Stadium des Rückfalls wird die Therapie unter stationären Bedingungen durchgeführt. Dem Patienten werden Glukose-, Natriumchlorid- und Hämodezlösung verschrieben, die intravenös verabreicht wird. Die wichtigste Voraussetzung für die Genesung ist jedoch die Einhaltung der Bettruhe und aller Vorschriften des behandelnden Arztes. Leberzellen regenerieren sich viel schneller, wenn sich alle Stoffwechselprozesse verbessern. Und das ist nur möglich, wenn Ruhe eingehalten wird..

Die Indikation für die Verwendung von antiviralen Arzneimitteln ist das Vorhandensein eines Markers für Hepatitis-B-Viren im Plasma. Bei der Diagnose einer persistierenden Hepatitis reicht es jedoch aus, Hepatoprotektoren wie Kaliumorotat oder Essentiale einzunehmen.

Bei Feststellung eines schweren Krankheitsverlaufs wird der Patient in eine Fachabteilung des Krankenhauses gebracht, wo eine kombinierte Behandlung durchgeführt wird.

Diät

Die Diät-Therapie ist die Hauptbehandlung bei chronisch persistierender Hepatitis. Der Patient muss die festgelegten Regeln einhalten, um die Leberfunktion wiederherzustellen und den Stoffwechsel zu verbessern. Sie müssen mindestens fünf bis sechs Mal am Tag essen. Im Stadium des Rückfalls oder bei Vorliegen von Pathologien, z. B. Geschwüren, Durchfall oder Gastritis, empfehlen Experten, die Diät Nr. 5a einzuhalten. Diät Nr. 5 ist in Fällen von Remission notwendig, da sie die Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an pflanzlichen Proteinen und Fetten beinhaltet. Das Tagesmenü des Patienten sollte fettarme Fleisch- und Fischprodukte, verschiedene Getreide- und Milchprodukte enthalten.

Pflanzliche Fette sind in der Ernährung von Patienten mit chronisch anhaltender Hepatitis sehr wichtig, da sie eine choleretische Wirkung haben. Sie kommen in Oliven-, Mais-, Soja- und Sonnenblumenölen vor. Um den Stoffwechsel wiederherzustellen, müssen Sie leicht verdauliche Kohlenhydrate zu sich nehmen, die in Honig oder Marmelade enthalten sind. Darüber hinaus helfen diese Lebensmittel, die Leber mit Glykogen zu sättigen. Das Menü sollte auch die Vitamine E (Pflanzenöl), C und P (Säfte, Hagebuttenkochung), B (Hefe und Kleie) sowie Kalzium und Magnesiumkalium enthalten.

In Fällen, in denen die Krankheit von Gastritis, Anämie, Leukopenie sowie einem Mangel an Vitaminen begleitet wird, verschreibt der Arzt die Aufnahme von Hefe. Es kann sowohl Bäckerei als auch Bier sein. Sie werden dem Essen mit einhundert Gramm pro Tag zugesetzt. Hefe enthält erhebliche Mengen an B-Vitaminen, Proteinen, Katalysatoren und Aminosäuren. Eine Hefetherapie verbessert das allgemeine Wohlbefinden der Patienten erheblich. Darüber hinaus wird die Magensekretion wiederhergestellt, das Gewicht erhöht und das Grundblutbild verbessert..

Diät Nr. 5 beinhaltet auch die Aufnahme von Soja in die Diät. Es muss täglich konsumiert werden. Soja enthält eine große Menge an Proteinen, Aminosäuren, Fetten, ungesättigten Fettsäuren und Mineralsalzen. Sojamehl ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung von Patienten mit chronisch anhaltender Hepatitis.

Bei der Diagnose dieser Art von Hepatitis können Produkte wie:

  • Schokolade;
  • gebratene, fettige oder würzige Speisen;
  • eine Vielzahl von Gurken;
  • Dosen Essen;
  • Butterteig;
  • Süßwarencreme;
  • Pilze;
  • Alkohol.

In einem Krankenhaus hilft die Durchführung therapeutischer Maßnahmen und die Einhaltung einer Diät, den Zustand der Patienten zu verbessern, Schmerzen zu lindern und die Leberleistung wiederherzustellen.

Prävention von Exazerbationen der Krankheit

Um eine Verschärfung der chronisch persistierenden Hepatitis zu vermeiden, müssen alle ärztlichen Vorschriften befolgt und die Faktoren vermieden werden, die ihre Entwicklung verursachen können. Dies ist die Grundregel der Krankheitsvorbeugung..

Verschiedene Infektionskrankheiten, die sich in einem geschwächten Körper leicht entwickeln, können Leberschäden verstärken. Toxoplasmose und Mononukleose sind Infektionen, die meist zu schwerwiegenden Folgen führen. Eine Person, bei der eine chronisch anhaltende Hepatitis diagnostiziert wurde, sollte eine gute Hygiene praktizieren und den Kontakt mit Patienten vermeiden.

Verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, beispielsweise ein Geschwür oder eine Pankreatitis, wirken sich ebenfalls negativ auf den Krankheitsverlauf aus. Bei gleichzeitigen Erkrankungen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems wird die Sauerstoffversorgung der Leberzellen erheblich reduziert.

Eine hinreichend wichtige Bedingung bei der Verhinderung von Exazerbationen ist auch ein rechtzeitiger Appell an einen Spezialisten und eine Untersuchung auf das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen der Systeme und inneren Organe.

Die Verschlechterung des Zustands wird durch folgende Faktoren verursacht:

  • Nichteinhaltung der festgelegten Diät;
  • übermäßige körperliche Aktivität:
  • längere Sonneneinstrahlung;
  • Unterkühlung;
  • Stress;
  • Alkoholkonsum.

Um die Entwicklung von Exazerbationen auszuschließen, müssen Sie Ihren Arbeitstag richtig organisieren. Die körperliche Aktivität sollte moderat sein und sich mit einer Ruhephase abwechseln. Bei der Diagnose einer chronisch persistierenden Hepatitis ist es strengstens untersagt, mit Pestiziden (Pestiziden oder Herbiziden) zu arbeiten. Die Patienten müssen zweimal im Jahr untersucht und getestet werden.

Chronisch anhaltende Hepatitis kann sich insbesondere bei aktivem Verlauf zu einer Leberzirrhose entwickeln. Dieser Übergang kann nicht mithilfe von Laborstudien verfolgt werden. Daher ist es bei der Diagnose einer Krankheit erforderlich, alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig zu befolgen, um Exazerbationen und die Entwicklung schwerwiegenderer Folgen zu vermeiden..

8 Ursachen für chronisch persistierende Hepatitis

Die Leber ist das größte der Bauchorgane, das die wichtigsten Funktionen im menschlichen Körper erfüllt. Dies ist eine Art Labor für die Herstellung von Enzymen, die für die normale Verdauung und Aufnahme von Lebensmitteln notwendig sind. Es ist auch ein biologischer Filter, durch den das Blut von Giftstoffen gereinigt wird, die im Laufe des Lebens entstehen, und von Giften, die von außen kommen. Wenn infolge einer Vergiftung oder Krankheit die normale Funktion der Leber gestört wird, leidet der gesamte Körper. Daher richtet die Medizin erhebliche Anstrengungen auf die Untersuchung und Behandlung von Leberfunktionsstörungen..

Anhaltende Hepatitis - was ist das?

Wenn ein Arzt Patienten mit persistierender Hepatitis diagnostiziert, sind Patienten und ihre Angehörigen daran interessiert, was es ist und welche Prognose in diesem Fall zu erwarten ist. Der Name der Krankheit stammt vom lateinischen persisto, was "konstant, hartnäckig" bedeutet. Persistierende Hepatitis ist eine unspezifische Lebererkrankung.

Es gibt zwei Arten von Pathologie:

  1. Chronisch.
  2. Aktiv.

Wie die Langzeitpraxis zeigt, ist die chronisch persistierende Hepatitis eine träge gutartige Form der Krankheit, die nicht zu einer irreversiblen Zerstörung der Leberzellen führt..

Die Leberlappen behalten ihre normale Größe bei, es ist nur eine geringfügige Ausdehnung der Portalpassagen festzustellen. Bei dieser Form der Pathologie wird ein schwach ausgeprägter wellenartiger Entzündungsprozess beobachtet - entweder blinkend oder auf ein Minimum abgeschwächt.

Ohne das Vorhandensein provozierender Faktoren kann die persistierende Form der Hepatitis über einen längeren Zeitraum (etwa sechs Monate oder länger - bis zu 10 Jahre) praktisch asymptomatisch sein und nur durch eine gründliche Untersuchung festgestellt werden.

Der Übergang einer Krankheit von einer trägen chronischen zu einer aktiven Form kann durch Infektion, Vergiftung, schlechte Umweltbedingungen und andere ungünstige Faktoren ausgelöst werden. In diesem Fall ist die Exazerbation jedoch im Gegensatz zu Remissionsperioden meist nur von kurzer Dauer.

Die persistierende Hepatitis ist eine unabhängige nosologische Einheit, die eine separate Linie bei der Klassifizierung der chronischen Hepatitis einnimmt, die 1978 von Experten der Weltgesundheitsorganisation verabschiedet wurde. Es erscheint auch in der aktuellen zehnten Version der Internationalen Klassifikation von Krankheiten - ICD-10, in der jede den Fachleuten bekannte Pathologie durch einen alphanumerischen Code angezeigt wird, der zur Vereinfachung der Systematisierung und Vereinfachung von Diagnosen durchgeführt wird.

Diese Form der Pathologie gemäß ICD-10 hat den Code K73.0, wobei der Buchstabe K ein Zeichen der Zugehörigkeit zur Gruppe der Erkrankungen des Verdauungssystems ist, die ersten beiden Ziffern eine Gruppe von Lebererkrankungen bezeichnen und die letzte eine chronisch persistierende Hepatitis oder CPH ist.

Trotz der Tatsache, dass die Krankheit im Gegensatz zu anderen Formen viraler Lebererkrankungen nicht zu einer irreversiblen Zerstörung von Hepatozyten führt, sollte sie nicht ignoriert werden. CPH kann nicht nur eine eigenständige Krankheit sein, sondern auch eines der Symptome so schwerwiegender Erkrankungen wie Hepatitis C oder B..

Ursachen und Faktoren der Krankheit

Um zu verstehen, was eine Krankheit ist, müssen Sie die Ursachen und Mechanismen ihrer Entwicklung berücksichtigen. Chronisch persistierende Hepatitis entsteht durch entzündliche Prozesse, die vor dem Hintergrund anderer chronischer Lebererkrankungen auftreten. Es wird bei 70% der Patienten mit ähnlichen Problemen diagnostiziert..

Unter den Ursachen dieser Pathologie können die folgenden provozierenden Faktoren genannt werden:

  • akute und chronische Formen der Virushepatitis - A, B, C oder D;
  • verminderter Immunstatus unter dem Einfluss dieser und anderer Infektionskrankheiten;
  • Autoimmunhepatitis ist eine Krankheit, die durch einen Überschuss an globulärem Protein im Blut verursacht wird - eine Substanz, die von den körpereigenen Immunzellen zum Schutz vor Viren und Bakterien produziert wird. Ein im Überschuss produziertes globuläres Protein schützt nicht, sondern zerstört Gewebe, einschließlich Leberzellen;
  • langfristige unkontrollierte Einnahme von Arzneimitteln, deren Überdosierung das Lebergewebe negativ beeinflusst;
  • Vergiftung mit chemischen und krebserregenden Substanzen, die in einigen Industriezweigen verwendet werden;
  • chronische Alkoholvergiftung - dieser Faktor steht an erster Stelle unter den Gründen, warum eine anhaltende Hepatitis auftritt. Wenn Sie mehr als zweimal pro Woche große Dosen Alkohol trinken, ist die Leber definitiv gefährdet.
  • Exposition gegenüber großen Strahlungsdosen;
  • ungesundes Essen - Hamburger, Hot Dogs, Pizza und Pommes werden nach Rezepten zubereitet, die weit von der Ernährung entfernt sind. Sie enthalten häufig Konservierungsstoffe und andere Inhaltsstoffe, die möglicherweise nicht zur normalen Gesundheit der Leber beitragen.

Am häufigsten wird eine chronisch persistierende Hepatitis beim stärkeren Geschlecht diagnostiziert, da Männer anfälliger für Alkoholmissbrauch sind als Frauen. Darüber hinaus bergen ihre beruflichen Tätigkeiten häufig ein höheres Risiko für Vergiftungen und Strahlenexposition..

Und Männer essen oft nicht so regelmäßig und richtig, wie sie sollten, und bevorzugen würzige, fettige und frittierte Lebensmittel. Solche Lebensmittel wirken sich bei häufigem Gebrauch negativ auf den Zustand der Leber aus. All diese Faktoren tragen zu einer dramatischeren Manifestation einer Krankheit wie einer chronisch persistierenden Hepatitis bei..

In Abwesenheit von begleitenden pathologischen Zuständen geben Experten eine günstige Prognose für CPH. Leberzellen erholen sich nach einer Therapie. Die Wiederherstellung kann sogar spontan erfolgen, obwohl dies nicht immer der Fall ist..

Die Manifestation der Krankheit

Die träge Form der persistierenden Hepatitis weist keine spezifischen Manifestationen auf, die auf die hepatische Natur der Krankheit hinweisen. Wie bereits erwähnt, können die Symptome fehlen oder verschwommen und mild sein..

Der Patient leidet unter leichter Schwäche, Schläfrigkeit, manchmal treten Muskelschmerzen auf, aber all dies wird auf die übliche Überlastung zurückgeführt. Diese Meinung wird durch die "schwebende" Natur der Symptome gestützt, die auftreten und verschwinden. Bei Vorhandensein eines oder mehrerer der oben aufgeführten provozierenden Faktoren steigt jedoch die Belastung der Leber und es kommt zu einer Exazerbation.

Dann ist eine lebhaftere Manifestation der Krankheit möglich, einschließlich spezifischer Hepatitis-Anzeichen:

  • unangenehme Beschwerden in der Leber;
  • dumpfer schmerzender Schmerz in der Bauchhöhle, der zum rechten Hypochondrium ausstrahlt;
  • Anfälle von Übelkeit, oft morgens und nach dem Essen;
  • Verdauungsstörungen - chronischer Durchfall;
  • schlechter Appetit;
  • Gewichtsverlust;
  • Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Kots;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • milde Gelbfärbung des Augenweiß.

Schmerzen sind auch beim Abtasten (Fühlen) der Bauchhöhle in der Leber möglich. Eine Organvergrößerung wird jedoch nicht beobachtet oder ist leicht ausgedrückt.

Mit fortschreitender Pathologie kann ein leichtes Zittern (Zittern) der Hände auftreten, ein kleines Ödem in den unteren Extremitäten auf der Hautoberfläche - Besenreiser.

All diese Anzeichen bedeuten die Entwicklung einer schweren Leberfunktionsstörung und den Beginn einer Autointoxikation - Exposition gegenüber toxischen Substanzen, die im Laufe des Lebens entstehen. Der schmerzhafte Zustand des biologischen Filters erlaubt es ihm nicht, die Pflichten der Blutreinigung vollständig zu erfüllen, und die Schlacken beginnen den Körper zu vergiften.

Wenn solche Symptome auftreten, muss der Patient unbedingt medizinische Hilfe suchen. Ähnliche Symptome können nicht nur bei anhaltender Hepatitis beobachtet werden, sondern auch bei viel schwerwiegenderen Krankheiten - Virushepatitis B oder C sowie Leberzirrhose.

Diagnose einer persistierenden Hepatitis

Diagnosemaßnahmen bei persistierender Hepatitis zielen darauf ab, diese Krankheit von anderen Lebererkrankungen zu unterscheiden. Hierzu wird eine komplexe Labor- und Instrumentendiagnostik durchgeführt. Laborbluttests sind für die Diagnose von entscheidender Bedeutung.

Anhaltende Hepatitis ist gekennzeichnet durch:

  1. Ein leichter Anstieg des Spiegels an Leberenzymen - Alanintransaminase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sowie spezifischer Proteinverbindungen - Immunglobuline und Gammaglobuline.
  2. Eine schwach ausgeprägte Abnahme des Albuminspiegels - eine andere Art von Proteinen, die von der Leber synthetisiert werden, sowie der Prothrombinindex, der die Gerinnungsfähigkeit des Blutes charakterisiert, und der Sublimat-Test basierend auf der Ausfällung von Serumproteinen.
  3. Hohe Immunglobulin A- und Cholesterinspiegel aufgrund einer verminderten Fähigkeit der Leber, Fettbestandteile zu verarbeiten.

Die Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) zeigt einen leichten Anstieg von Leber und Milz. Es gibt auch eine schwache Echogenität (Fähigkeit, Ultraschallwellen zu reflektieren) der Leberlappen, was auf das Vorhandensein geringfügiger Veränderungen in ihren Geweben hinweist.

Mit Ultraschall können Sie Daten erhalten über:

  • Dichte und Größe der Leber;
  • der Grad der Homogenität seiner Struktur;
  • Zustand der Gallenwege;
  • das mögliche Vorhandensein von Steinen in ihnen;
  • Vorhandensein / Fehlen von Tumorbildungen.

All diese Daten helfen dem Arzt, eine genaue Diagnose zu stellen. Nachdem sichergestellt wurde, dass es sich um eine anhaltende Hepatitis handelt und nicht um eine andere Lebererkrankung mit ähnlichen Symptomen, wählt der Arzt die erforderlichen Therapiemethoden aus.

Therapeutische Techniken bei persistierender Hepatitis

Die Behandlung einer Krankheit wie der anhaltenden Hepatitis bedeutet, dass der Patient den Alkoholkonsum vollständig einstellen muss. Im Stadium der Exazerbation ist auch eine medizinische Ernährung erforderlich. In der Regel wird die sogenannte Tabelle Nummer 5 empfohlen..

  1. Fettarme Milchprodukte - Milch, Kefir, Hüttenkäse.
  2. Bryndza und andere fettarme Käsesorten.
  3. Pflanzenöle.
  4. Getrocknetes Brot, trockene ungesüßte Kekse.
  5. Mageres Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn, hautloses Huhn.
  6. Fettarme Fischarten: Seehecht, Pollock, Zander.
  7. Grütze - Buchweizen, Reis, Haferflocken, Grieß.
  8. Gekochtes und gebackenes Gemüse: Kartoffeln, Karotten, Rüben, Kürbis.
  9. Frisches Gemüse: Gurken, Tomaten.
  10. Frische, gebackene, getrocknete Früchte: süße Sorten von Äpfeln und Beeren, Pflaumen.
  11. Getränke: grüner Tee, Trockenfruchtkompott, nicht konzentrierter Apfel- oder Beerensaft.
  12. Süßigkeiten und Süßwaren - Honig, Marmelade, Marshmallows.

Alle fetthaltigen sowie frittierten Lebensmittel während einer Exazerbation müssen von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden.

Darüber hinaus sind scharfe Gewürze und Gemüse (Radieschen, Radieschen), alle Arten von Konserven, geräucherte und gesalzene Lebensmittel verboten. Sie müssen auch Eier, frisches Brot, Kuchen, Gebäck, fettiges Fleisch und Fisch ausschließen. Unerwünschte Butter, Sauerrahm, Fettmilch und Käse, Eis, Kaffee, Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke.

Die medikamentöse Behandlung umfasst Hepaprotektoren - Medikamente, die die Resistenz von Leberzellen gegen negative Einflüsse erhöhen und den Stoffwechsel verbessern.

Dazu gehören Riboksin, Karsil, Liv-52. Oft wird eine intramuskuläre Injektion von Timalin verschrieben - ein Immunmodulator, der den Immunstatus erhöht. Essentiale wird gegen Fettleibigkeit der Leber eingenommen, die bei Alkoholabhängigen auftritt. Sie benötigen auch Vitamine - Hexavit, Pangexavit. Unicap. Welche Medikamente einzunehmen sind, hängt von den Empfehlungen des behandelnden Arztes ab.

Die Prävention einer anhaltenden Hepatitis ist von großer Bedeutung. Dies setzt vor allem einen gesunden Lebensstil voraus - richtige Ernährung, ein Minimum an Alkohol, Vermeidung von Situationen, die das Infektionsrisiko erhöhen, und vom Menschen verursachte negative Faktoren. Dies wird dazu beitragen, das Risiko von CPH und anderen viralen Leberinfektionen zu minimieren..